Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Positives aus Ungarn, Bayern, Rom und Niederösterreich

Erfreuliches, das von den meisten Medien ignoriert – oder bewusst hinuntergespielt wird.

Ungarn – Im Ausland von vielen Journalisten routinemäßig als Hort der Hölle dargestellt – hat nun auch von der dritten Ratingagentur eine Aufwertung seiner Bonität bekommen. Das Land hat  wieder das Gütesiegel „Investment Grade“. Das beweist: Ungarn ist eben zum Unterschied von der Türkei und Russland keineswegs eine Diktatur geworden, sondern ein Rechtsstaat mit Wachstum, Stabilität und zurückgehender Arbeitslosigkeit, in das Investoren gerne hineingehen. Trotz – oder wegen? – seiner rechten Regierung. Kein Wunder, dass Österreichs Genossen und ihre Erfüllungsgehilfen in ORF&Co das Land so hassen...

Der Auftritt von Sebastian Kurz beim CSU-Parteitag bedeutet so etwas wie die endgültige Adelsernennung des österreichischen Außenministers. Angela Merkel wurde ausgeladen, Kurz eingeladen. Das bedeutet Gebirgszüge. Diese Ehre hat seit Wolfgang Schüssel auch kein ÖVP-Parteiobmann erfahren. Der ORF hat Kurz zwar nolens volens vor den Toren der Veranstaltung interviewt, aber wohlweislich nicht seine Rede vor dem Parteitagsplenum mitgeschnitten, um diesen Eindruck möglichst zu verwischen.

Noch wichtiger war beim CSU-Parteitag: Die CSU-Mitglieder haben sich bei einer Urabstimmung massiv mit Zweidrittel-Mehrheit für die Einführung von verbindlichen Volksentscheidungen in Deutschland ausgesprochen. Aber nicht nur dieses Ergebnis ist wichtig und erfreulich. Die CSU kann auch darüber jubeln, dass an dieser Abstimmung fast vier Mal so viele CSU-Mitglieder teilgenommen haben wie in Österreich SPÖ-Mitglieder an der seltsamen Ceta-Abstimmung der Partei vor einigen Wochen. Das zeigt den Unterschied im Zustand zwischen CSU und SPÖ. Das zeigt aber auch, was den Menschen wirklich wichtig ist: nicht ein völlig harmloses Handelsabkommen, sondern die Herstellung einer wirklichen Demokratie (oder ahnten die Genossen gar schon von Anfang an, dass sich die Parteiführung eh nicht an das Abkommen halten wird und dass die Parteimitglieder nur als propagandistische Spielbälle benutzt werden?).

In Rom regiert seit kurzem eine angeblich „populistische“ Bürgermeisterin. Ihre ersten beiden wichtigen Maßnahmen sind aber ganz eindeutig nicht populistisch, sondern Vernunft pur. Angesichts der verheerenden Finanzsituation der Stadt hat sie zwei Dinge abgeblasen, die der traditionellen Politikerklasse sehr wichtig waren: die von der Vorgängerregierung geplante Bewerbung um Olympische Spiele und den Bau weiterer U-Bahn-Linien (zumindest bis die im Bau befindliche Linie endlich fertig ist, die jetzt schon ein Vielfaches der einstigen Schätzungen kostet). Die Bürgermeisterin will statt dieser megalomanen, schuldenauslösenden und korruptionsträchtigen Großprojekte die ganz normalen Strukturen dieser Stadt endlich halbwegs in Gang bringen.

In Niederösterreich dürfen auf Grund eines neuen Landesgesetzes die Gemeinden künftig auch das angeblich „stille“ Betteln verbieten, hinter dem ja vielfach mafiose Banden aus der Slowakei und Rumänien stehen. Diesem Gesetz haben neben der regierenden ÖVP (samt Team Stronach) auch die FPÖ und erstaunlicherweise der SPÖ zugestimmt. Blauäugigkeit – oder Blindheit? – angesichts dieses überhandnehmenden Problems (und vieler anderer) wird offensichtlich in der SPÖ zunehmend zu einem bloßen Problem der Wiener Genossen. In Wien hingegen traut man sich nicht einmal in Kirchen die Bettelei abzustellen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2016 09:57

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Vernunft ist angesagt.

    Liebe Wähler !

    Bitte wählt endlich dieses Linkspack aus allen Gremien.

    Liebe ÖVP !

    Bitte denkt doch endlich nach, wofür Ihr da seid, doch wohl nicht als Anhängsel der SPÖ. Niemand wird Euch dafür wählen, niemand mehr. Die Menschen sind klüger geworden.

    Liebe Medien !

    Lügt nur weiter so, bald wird es Euch nicht mehr geben.

    Auch die Hoffnung auf Wahrheit in den Medien stirbt zuletzt, danke Herr Dr. Unterberger für die positiven Nachrichten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2016 11:03

    Diese Aufwertung seiner Bonität gönne ich Ungarn von Herzen---Viktor ORBAN scheint, entgegen der "redlichen" Bemühungen des ORF, ihn ständig madig zu machen, verdientes Ansehen zu genießen, weil er offensichtlich sein Handwerk versteht und FÜR seine BÜRGER regiert. Die Ungarn sind zu beneiden!

    Sebastian KURZ scheint über das GEILOMOBIL-Alter endgültig hinweg zu sein; er ist wirklich eine positive Erscheinung. Nur muß er darauf achten, daß seinen Worten auch die entsprechenden Taten folgen. Phrasendrescher haben wir zuhauf in unserer Regierungstruppe. Wenn KURZ nicht zuviel auf seine schwarzen Einflüsterer hört, wird ihm ein hoffentlich längeres Politikerleben gegönnt sein.

    Die angeblich "populistische" Bürgermeisterin von ROM scheint das glatte Gegenteil von Häupl und der verflossenen Wiener Vize-Bürgermeisterin Vassilakou zu sein: Jene dürfte tatsächlich das Wohl der Stadt Rom im Sinne haben und nicht wie der Häuptling von Wien, dessen Interesse nur der Machterhalt seiner SPÖ gilt, während Wien vor die Hunde geht---finanziell und gesellschaftlich.

    Bei manchen NACHBARN Österreichs TUT SICH WAS! Hoffentlich tut sich bei uns am 4. Dez. auch endlich etwas---mit Norbert HOFER in der Hofburg!

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2016 08:38

    Die Journaille hat ja mit der Bürgermeisterin in Rom ihre ganze Bösartigkeit gezeigt. Ich konnte dies im Müllwesen verfolgen. Rom hat eine katastrophale Müllentsorgung. Die Abholung ist technisch auf dem Stand der 50er Jahre, der ganze Bereich ist von Korruption durchzogen, die politische Unfähigkeit (oder der Unwillen) hat über die Jahrzehnte auch jede Perspektive zerstört (z.B. wohin mit dem Müll).
    Eine Lösung all dieser Probleme wird mehr als eine Legislaturperiode dauern, die Geldknappheit Roms (ebenfalls von den Vorgängern verursacht) vereinfacht die Sache nicht.
    Trotzdem wurde ein Trommelfeuer wegen der Müllprobleme gegen die Bürgermeisterin im Blätterwald entfacht, schon wenige Wochen nach der Amtsübernahme. Eine neue Sortieranlage oder eine Müllverbrennung brauchen aber viele Jahre bis zur Realisierung. Eine Umstellung der Müllsammlung würde ich auf fünfzehn Jahre veranschlagen. Aber wenn es bei der Müllabfuhr klemmt, dann merkt dies der Bürger sofort sehr unangenehm, also versucht die herrschende Klasse diesen Ärger zu steuern.

    Einmal mehr zeigt sich die enge Verbindung zwischen herrschender Klasse und Medienvertretern. Politische anders orientierte Gruppen werden mit Lügen und Halbwahrheiten drangsaliert. Immer mehr Menschen lesen alternative Medien, und die Demokratie verliert die Gesprächsbasis.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2016 06:12

    @ .................. was den Menschen wirklich wichtig ist: .................... die Herstellung einer wirklichen Demokratie.

    Danke für diese Info; sie gibt einfach Hoffnung, und wäre, zusammen mit der "Adelsernennung" von Außenminister Kurz, zumindest eines, eigentlich mehrerer Sonntage würdig gewesen.
    Die rationalen Denker sind also doch noch nicht überall ausgestorben, und sie geben Lebenszeichen von sich; hinsichtlich der Gemeinde Wien werden wir diesbezüglich wohl noch ein wenig zuwarten müssen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2016 08:19

    In Ungarn findet eine erstaunliche Renaissance des Nationalstaates statt. Wenn das so weitergeht, vielleicht mit Polen, der Slowakei, Tschechien, dann werden die Vereinigten Staaten im Nebel der verlorenen Visionen verschwinden. Ich bin gespannt, wie unsere Friedensprojektler da jetzt vorgehen werden.
    Bei uns wird die Einheitspartei Rotschwarzgrünpink mit ihren Helfern wohl noch einige Zeit ihre Art von Demokratie dekretieren.
    Herrn Kurz halte ich auch für ein Talent, das andere Wege wagen kann.

  6. Ausgezeichneter KommentatorNestor 1937
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2016 19:34

    Meint unser geschätzter Blogmaster mit dem "völlig harmlosen Handelsabkommen" wirklich CETA und TTIP ?
    Da möchte ich doch energisch widersprechen!

  7. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2016 11:30

    Dennoch wird es in Deutschland 2017 ans Eingemachte gehen. Die Linksfront um SPD-Chef Gabriel werkt bereits an einer Rot-Rot-Grünen-Koalition, wie sie bereits in der überschuldeten Migrantenstadt Berlin installiert worden ist. Die Pastorentochter aus dem Osten hat derweil mit ihrer Linkspolitik ganze Arbeit geleistet. Nicht unerwähnt bleiben soll (in "Phoenix" wurde ja der CSU-Parteitag übertragen), dass sämtliche CSU-Politiker von Stoiber und Theo Weigel abwärts in Interviews die Sache mit Merkel schöngeredet haben. Auch soll die CDU mit der Scherbenhaufendame in Preußen bei der Bundestagswahl wieder antreten, so der Tenor am Parteitag.

    Sind die Jahre in der EU schon bitter genug, werden noch bittere folgen. Noch mehr "Flüchtlinge", noch mehr Steuern, noch mehr Wahnsinn....

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/gabriel-obenauf/

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/rot-rot-gruene-erziehungsdiktatur/

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2016 12:47

    Kurz ist nicht mehr und nicht weniger als der neue Messias der österreichischen Politik. Es gibt in Österreich wie gewöhnlich natürlich größte Bestrebungen in vorzeitig abzuschiessen oder ihn zumindest zu diskreditieren, was auch Kardianl Schönborn nicht gelingen wird - ein klassischer Schuss ins eigene Knie von Schönborn.

    Ich teile immer noch nicht die, hier im Tagebuch geschriebene, positive Grundstimmung gegenüber TTIP und CETA. Diese Abkommen mögen wirtschaftlich sehr viel Sinn machen, aber die einzige Studie, die darüber bis jetzt veröfftenlicht wurde, war ziemlich sicher gefälscht, da kein Zugang zu den Unterlagen. Öffentlichkeit wäre sehr wichtig für eine breite Akzeptanz.


alle Kommentare

  1. Brigitte Kashofer
    09. November 2016 23:48

    Das sogenennte Bettelverbot ist derart zahnlos, dass es keines ist. Betteln darf vor Geschäften verboten werden, aber nur dann, wenn der Gehsteig so schmal ist, dass der Bettler die Passanten behindert. Das Verbot zählt Bedingungen auf, die alle gleichzeitig zutreffen müssen, was aber nur äußerst selten der Fall ist.

  2. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    09. November 2016 22:39

    OT

    Wäre ich Amerikaner, hätte ich sogar Charles Manson gewählt, um diese Kandidatin der Oberklasse, der Bobos, abgehobener Innenstadtbewohner und grüner Selbstgerechter zu verhindern.

  3. Hofer for President! (kein Partner)
    09. November 2016 16:14

    Wir brauchen keine tattrige, pc-sabbernde und qualmende Marionette der Globalisten, sondern wollen unser Land zurück!

  4. Segestes (kein Partner)
    09. November 2016 12:55

    OT: Köstlicher Vorstellung des ORF: Fenderl und Leitner steht die Bestürzung über den Wahlausgang in den USA ins Gesicht geschrieben. Beide blicken drein, als ob sie an einer Zitrone geleckt hätten:

    tvthek.orf.at/topic/US-Wahl-2016/13784205/Donald-Trump-ist-neuer-US-Praesident/13895108/US-Wahl-16-Trump-hat-Wahl-gewonnen/13909743

    Bezeichnend ist besonders der Satz: "Und damit müssen auch die USA Donald Trump zum Präsidenten ausrufen."

    Gewählt haben zwar die Bürger, aber "ausgerufen" wird der Präsident laut ORF-Weltsicht eben immer noch von den Medien. Wenn auch nur sehr widerwillig, wie man sieht.

    • Segestes (kein Partner)
      09. November 2016 12:56

      Korrektur: Es sollte heißen: "Und damit müssen auch in den USA die Medien Donald Trump zum Präsidenten ausrufen."

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. November 2016 22:42

      Ja, die größte und verdiente Niederlage hat die Klasse der Journalisten erlitten. Zum ersten Mal hatten sie es mit jemand zu tun, der sich nicht von politisch korrekter Empörung ins Bockshorn jagen ließ. Es ist ganz einfach, man ignoriert diese Gestalten.

    • Undine
      09. November 2016 23:00

      Ja, die Niederlage der Journalisten diesseits und jenseits des Atlantiks mitzuverfolgen war eine Wonne ohnegleichen! Ich bin voller Schadenfreude für dieses Waterloo des Journalismus!

      Hannelore Veit hat in der ZiB2 sichtlich gezeichnet eingestehen müssen, daß sämtliche Journalisten schrieben, um einen Sieg der Furie Clinton herbeizuzwingen, daß sie ihr WUNSCHDENKEN als bare Münze dem Volk vorgaukelt haben.

      Ob man im ORF Lehren daraus zieht? Ich glaube nicht, denn eine Umstellung der gleichgeschalteten Medien ist nicht so einfach; zu eingefahren war das ORF-Team in ihrer Methode, nur immer aus allen Rohren GEGEN die FPÖ zu HETZEN, zu schwerfällig ist der Medienapparat!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. November 2016 23:07

      Die lernen nichts, Undine. Der Vorteil der Demokratie ist, dass man diese TypInnen ohne Blutvergießen loswerden kann. Offenbar wird das den ersten klar.

  5. Rudolf Frühwirth (kein Partner)
    09. November 2016 12:53

    Ich schätze die Kommentare von AU in der Regel sehr, aber hier ist ein Einwand angebracht: Rom braucht dringend ein U-Bahn-Netz, das der Größe und Einwohnerzahl der Stadt angemessen ist - es ist wesentlich größer und hat mehr Einwohner als Paris (innerhalb der Stadtgrenzen). Abgesehen von der Korruption ist das Problem freilich, dass sehr oft eine Baugrube oder ein Tunnel eine archäologischen Fundstelle wird - auch das verursacht Verzögerungen und als Folge davon enorme Kostensteigerungen.

  6. pädophile Substanz bröckelt (kein Partner)
    09. November 2016 07:31

    Die Amis haben sich gegen Kindersex entschieden. Das Establishment ist in seinen Grundfesten erschüttert.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. November 2016 23:09

      Das ist Hass!!! Cohn-BendIt hat uns gezeigt, wie man KinderInnen sexuell befreien kann, und Cohn-Bandit ist ein ehrenwerter Mann.

  7. Brigitte Imb
    07. November 2016 23:56

    "EIL"- OT

    Anscheinend weiß sich die deutsche Regierungspolitik nicht mehr anders helfen zu können als VERBOTE - wie in düsteren Zeiten- auszusprechen.

    "Die Stadt Dresden hat Lutz Bachmann und Siegfried Däbritz untersagt, bis zum 31.10.2021(!) als Versammlungsleiter in Dresden aufzutreten."

    http://www.pi-news.net/2016/11/live-ab-18-30-uhr-pegida-aus-dresden-12/

    • franz-josef
      08. November 2016 20:54

      Verfolgt man die Geschehnisse in Deutschland, so gewinnt man den Eindruck, daß sich nahezu (?) sämltliche Politiker und Kirchenführer mit Zähnen und Klauen an den islamischen Geschenken festklammern. Da paßt kein Extrawurstscheibchen dazwischen.
      Auffällig, diese verbissene, blindwütige Verfolgung einer Agenda, die den autochthonen Deutschen Informationen vorenthält, sie zur Tötung und Vergewaltigung freigibt und ihnen noch dazu strenge, existenzvernichtende Maulkörbe umschnallt.
      Aber funktioniert ja, die Mehrheit akzeptiert´s. Wie bei uns. Noch.

  8. Haider
    07. November 2016 23:18

    Die Wiener Genossen sind so'was von retro, daß man sie eher als "türkische Genossen in Wien" bezeichnen sollte. Zwar sahnt noch österreichischer linker Politadel in Wien kräftig ab, aber die Drecksarbeit (z.B Marsch am 1. Mai) muß überwiegend von Beutelinken übernommen werden. Unsere Marxisten winken mit ihren roten Schneuztücheln nur mehr huldvoll vom Podest Richtung misera plebs und hoffen inständig, nicht von der eigenen Basis ausgebuht zu werden (siehe Faymann).

    • Brigitte Imb
      08. November 2016 00:00

      An solchen Tagen fühlt man sich, als relativ unabhängige GeknechtetIn, richtig zufrieden nicht zu den Marschierern gehören zu müssen. Schön!

  9. Nestor 1937
    07. November 2016 19:34

    Meint unser geschätzter Blogmaster mit dem "völlig harmlosen Handelsabkommen" wirklich CETA und TTIP ?
    Da möchte ich doch energisch widersprechen!

  10. Bob
    07. November 2016 15:33

    Die angesprochenen Balkon Muppets gäbe es gar nicht, wenn der ORF sie nicht ständig aus der Mottenkiste holte, um Unfrieden zu stiften.
    Kurz müßte endlich einmal seinen Worten Taten folgen lassen, dann wäre er eine berechtigte Hoffnung. Plaudertaschen und dümmliche Dauergrinser hat die ÖVP genug.

    • otti
      07. November 2016 18:56

      als einsamer övp-minister hat er doch ganz wesentlich die balkan route schließung verantwortet und organisiert.
      die zeiten da wo e i n e r allein "taten" setzen kann, sind ja vorbei !

    • Nestor 1937
      07. November 2016 19:58

      Sehr richtig, Otti!

    • Politicus1
      07. November 2016 21:59

      Bob:
      KURZ eine Plaudertasche und dümmlichen Dauergrinser zu bezeichnen verdient den Abzug von mindestens 2 Sternchen ...

    • Brigitte Imb
      07. November 2016 23:00

      So ZU ist die Balkanroute nicht. Von dort droht nach wie vor Ungemach.

      http://www.krone.at/welt/in-serbien-haengen-rund-10000-fluechtlinge-fest-grenzen-dicht-story-538045

      Spätestens ab Griechenland kann keiner dieser "Borderbettler" sich verfolgt fühlen, vonwegen "Kriegsflüchtlingen", für die es ja lt. Genfer Konvention gar keinen Asylgrund gibt.
      Heißen die etwa nun gar "Kriegsmigranten"?
      Ich meine ja nur .........., aber diese sprachlichen Bedeutungsverdrehungen (mir ist schon ganz schwwwurrrbelllig) zw. Flutilant und Migrant ,....die kann doch, jemanden der die politische Erklärung nicht verstanden hat, nur verwirren od. verschwwwurrrbelllen.........

    • Bob
      08. November 2016 09:15

      Kurz war nicht als Plaudertasche und dümmlicher Dauergrinser gemeint!

  11. Brigitte Imb
    07. November 2016 15:20

    Ist zwar grundsätzlich negativ, aber dennoch positiv. Etwa 1000 "minderjährige" Flutilanten wurden rasch erwachsen.

    "Wien:Die österreichische Polizei und das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) haben 951 angeblich minderjährige Asylbewerber als Erwachsene entlarvt. In medizinischen Tests sei das Alter der Männer festgestellt worden. 691 der nun für volljährig erklärten Personen stammten aus Afghanistan, 46 aus Somalia und 40 aus Pakistan, berichtet der Kurier."

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2016/polizei-enttarnt-fast-tausend-minderjaehrige-asylbewerber-als-erwachsene/

    • Undine
      07. November 2016 16:28

      Manche der "minderjährigen Asylwerber" sahen ganz schön FRÜHREIF aus! ;-)

    • franz-josef
      07. November 2016 20:38

      hahaha- ich lach mich krumm und schief.
      Jeder Normalo wußte das und sieht die rasurbedürften "Kinder" als das, was sie wirklich sind - nur unsere überaus klugen Politiker hatten da also wirklich so etwas von keine Ahnung....

      R O F L

    • franz-josef
      07. November 2016 22:13

      " Uns sitzen gestandene Männer mit Vollbart und grau melierten Haaren gegenüber, die behaupten, 17 Jahre alt zu sein“, schilderte ein Polizeibeamter dem Blatt."

      -kringel-

    • Brigitte Imb
      07. November 2016 23:21

      ALLE, wirklich ausnahmslos ALLE, die für die Feststellung der Minderjährigkeit hergehalten haben gehören vor Gericht gestellt und wegen Betrugs verurteilt.

      95€ pro Tag für 35jährige "Minderjährige"???????? Und den NGOs reicht das noch allemal nicht.

      Also, wer Fetzen tränken möchte........, unser förderstarker Brunnen steht zur Verfügung.

      Wird schon werden.................*schwwwurrrbelll*

  12. Patriot
    07. November 2016 14:38

    Schön wäre es, wenn das "stille Betteln" zahlreicher NGOs um Steuergeld-Milliarden auch abegestellt werden würde!

  13. Undine
    07. November 2016 14:27

    OT---aber von der Beteuerung "Wir stehen für Offenheit und Toleranz und sind gegen Ausgrenzung." erwarte ich, daß man sich auch dann für "Offenheit und Toleranz und gegen Ausgrenzung" einsetzt, wenn jemand politisch nicht links, sondern rechts steht:

    "Evangelisches Gymnasium entlässt Vertretungslehrer, weil er „rechte Gesinnung“ verschwiegen hat"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022254-Evangelisches-Gymnasium-entlaesst-Vertretungslehrer-weil-er-rechte-Gesinnung?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    PS: Werden in D jetzt auch--- wie in der Türkei---Menschen nur deshalb, weil sie nicht der erlaubten Denk-Richtung angehören, einfach ENTLASSEN?

    • dssm
      07. November 2016 18:48

      @Undine
      In D wurden schon Leute aus dem öffentlichen Dienst entfernt weil der Lebensgefährte bei der falschen Partei war.
      So gesehen ist Österreich eine Insel der Seeligen.

    • Undine
      07. November 2016 22:37

      Oh, das wußte ich nicht!

    • Brigitte Imb
      08. November 2016 00:42

      @dssm,

      so sehe ich das nicht. In Ö wird ev. nach Bedarf, bzw. NOT beseelt. Selbst an dieser Realität, eines Mangels, ist die Ausnahme seit Jahrzehnten Parteinormalität.
      Oh sh.t, all das habe ich vor fast 40 Jahren schon erlebt und zum Bessere hat sich aber rein gar nichts gewendet. Im Gegenteil, die neusprechlichen Begründungen werden beständig unerträglicher.

    • fewe (kein Partner)
      11. November 2016 06:26

      Methoden wie in der Nazizeit. Den Nazis waren die Rechten auch verhaßt. Burschenschaften waren überhaupt verboten; so weit sind wir vorläufig noch nicht. Aber die Regierung hetzt schon seit Jahren "Demonstranten" auf sie los, die ihre Gewalttätigkeit frei entfalten dürfen. Neo-SA.

  14. machmuss verschiebnix
    07. November 2016 14:22

    OT:

    Der Neos-Abgeordnete Christoph Vavrik zur Homosexuellen-Adoption :

    » „Künftige Zivilisationen werden auf solche gesellschaftlichen Abartigkeiten mit demselben Unverständnis blicken wie wir auf die Sklaverei.“ «

    Aber warum entschuldigt er sich, für einen absolut richtigen Satz mit
    erstaunlichem Weitblick ?@!

    Schon die heutige Gesellschaft blickt mit Unverständnis auf solch
    widersinnige "Errungenschaften" ! ! !
    Und jetzt ? Verläßt der letzte gesunde Geist die NEOS ? ? ?

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5113859/HomoAdoption-als-Abartigkeit_NeosMandatar-tritt-nicht-mehr-an?_vl_backlink=/home/politik/index.do ^

  15. machmuss verschiebnix
    07. November 2016 13:40

    Völlig OT :

    Die Idee zu dieser transozeanischen Bahnline, von der Küste Brasiliens
    durch ganz Lateinamerika, bis an die Küste von Peru, geisterte schon seit
    anbeginn der Kolonisation durch die Köpfe mancher Visionäre.

    Im Februar gab es einen Beitrag (siehe Link) in der Berner Zeitung, der
    erstmals von konkreten plänen spricht. Mittlerweile wurde auf betreiben
    von Evo Morales die Streckenführung angepaßt, sodaß die Trasse
    durch Bolivien geführt wird. Morales hat sich wieder mal enorm für
    sein Land eingesetzt - und nach neuestem Stand sind die Verhandlungen
    abgeschlossen und die Verträge unterschriftsbereit.

    Unnötig zu erwähnen, daß China der Finanzier ist !

    http://www.bernerzeitung.ch/ausland/amerika/bolivien-will-bahnverbindung-zum-meer/story/25387071

  16. Ingrid Bittner
    07. November 2016 12:54

    Tja die Medien... Gibt's eigentlich noch solche, die umfassend und objektiv berichten?
    Nichts auslassen, nichts beschönigen, einfach so berichten, wie es ist?
    Heute zwei krasse Beispiele die mir zu denken geben "Die Welt" und natürlich der ORF und seine Staatskünstler.

    Eigentlich hat mich Felix Baumgartner nie sonderlich interessiert, aber seit man ihn so niedermacht, weil er unverblümt seine Meinung sagt, lese ich natürlich, was über ihn geschrieben wird, jetzt hat mich gerade entsetzt ( man kann ja zu jedem Extremen (auch Sportler) eine eigene Meinung haben, aber diese Wortwahl, nur weil er sich nicht verbiegen lässt, grauenhaft) :

    Felix Baumgartner - News von DIE WELT
    https://www.welt.de/themen/felix-baumgartner/

    Tja und was soll man sagen, einmal der Gigl und einmal der Gagl.

    Zeitgleich kam:

    Auf unzensuriert at. zur genannten EAV eine herrliche Analyse (gut beschrieben, wie sich das Blatt wendet, wenn man davon abhängig ist, dass man vom ORF beschäftigt wird, wobei es ja nicht nur bei der EAV so ist, es gibt noch genug andere Staatskünstler, die alles tun und sagen, was gewünscht bzw. gefordert wird, um sich die Gunst des ORF zu erhalten:
    Mit Attacke auf Gabalier: EAV übt tätige Reue vor dem politisch korrekten Establishment! | Unzensuriert.at
    https://www.unzensuriert.at/content/0022251-Mit-Attacke-auf-Gabalier-EAV-uebt-taetige-Reue-vor-dem-politisch-korrekten?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    daraus Beispiele der superkorrekten Liedtexte:

    Frauenfeindlichkeit und Rassismus im Lied "Afrika" (1983):

    In der Nacht träumt er von einer Voodoo-Mutti
    mit Riesentitti aus Djibouti.
    Afrika, Afrika...
    Heute fahr'n ma Neger schau'n, des wird a Trara – hu!

    Supertürke

    Und schließlich sogar handfeste Kritik an der Macho-Kultur islamischer Zuwanderer im relativ jungen Song „Supertürke“ (2010):

    Die Vermischung von Kulturen war noch nie ein Problem
    Gibt der Welt die rechte Farbe, macht sie bunt und schön
    Jedoch mancher Duselmane - um die and'ren geht es nicht -
    Der hört nur auf die Banane, die aus seiner Hose spricht

    Sei ein Mann, sei ein Mann, sei ein Mann - Mann oh Mann

    Sei ein Mann, sei ein Rapper, dein Zuhause ist die Gang
    Aggromäßig, scharf wie Pepper, die Straße ist eng
    Tiefgelegter als sein Schlitten ist nur sein Respekt-Niveau
    Frauen bestehen für ihn aus Titten, einer Muschi und dem Po

    Denkst du anders bist du schwul - in Klein-Istanbul

    Guckst du hier, guckst du da
    Blondes Mädel, alles klar?
    Yo Mann, krass - wie denn, was -
    Willst du nicht ein bißchen Spaß?
    Jetzt geht's ab - nicht zu knapp
    Mach dich bereit
    Für einen kleinen Gang-Bang
    Der Sultan hätte Zeit

    Du bist gern bei jeder Talkshow, mit viel Gel in der Frisur
    Zeigst du uns den Kohlen-Keller deiner Macho-Frohnatur
    Alle Frauen sind Schlampen, die mit dir zu Bette gehen
    Die kein Kopftuch brav und artig rund um ihre Rübe drehen

    Doch wenn eine junge Türkin ihre Unschuld verliert
    Wird in Frankfurt und Berlin die Scharia eingeführt
    Zuhause wartet deine Schwester, wie eine graue Maus
    Und die Liebe ihres Lebens sucht der Vater aus

    Denkst du anders bist du schwul - in Klein-Istanbul

    Guckst du hier, guckst du da
    Blondes Mädel, alles klar?
    Yo Mann, krass - wie denn, was -
    Willst du nicht ein bißchen Spaß?
    Jetzt geht's ab - nicht zu knapp
    Mach dich bereit
    Für einen kleinen Gang-Bang
    Der Sultan hätte Zeit

    Die Vermischung von Kulturen kann viel besser funktionieren
    Wenn die Gäste eines Landes sich ein wenig integrieren
    Die Frau geht nicht hinten und der Mann geht nicht vorn
    Beide gehen Hand in Hand, denn sonst nahet Allahs Zorn

    Frag nicht: "Was denn, wie denn, wann!", so steht's im Koran

    Guckst du hier, guckst du da
    Blondes Mädel, alles klar?
    Yo Mann, krass - wie denn, was -
    Willst du nicht ein bißchen Spaß?
    Jetzt geht's ab - nicht zu knapp
    Mach dich bereit
    Für einen kleinen Gang-Bang
    Der Sultan hätte Zeit

  17. kremser (kein Partner)
    07. November 2016 12:47

    Kurz ist nicht mehr und nicht weniger als der neue Messias der österreichischen Politik. Es gibt in Österreich wie gewöhnlich natürlich größte Bestrebungen in vorzeitig abzuschiessen oder ihn zumindest zu diskreditieren, was auch Kardianl Schönborn nicht gelingen wird - ein klassischer Schuss ins eigene Knie von Schönborn.

    Ich teile immer noch nicht die, hier im Tagebuch geschriebene, positive Grundstimmung gegenüber TTIP und CETA. Diese Abkommen mögen wirtschaftlich sehr viel Sinn machen, aber die einzige Studie, die darüber bis jetzt veröfftenlicht wurde, war ziemlich sicher gefälscht, da kein Zugang zu den Unterlagen. Öffentlichkeit wäre sehr wichtig für eine breite Akzeptanz.

  18. Le Monde
    07. November 2016 11:30

    Dennoch wird es in Deutschland 2017 ans Eingemachte gehen. Die Linksfront um SPD-Chef Gabriel werkt bereits an einer Rot-Rot-Grünen-Koalition, wie sie bereits in der überschuldeten Migrantenstadt Berlin installiert worden ist. Die Pastorentochter aus dem Osten hat derweil mit ihrer Linkspolitik ganze Arbeit geleistet. Nicht unerwähnt bleiben soll (in "Phoenix" wurde ja der CSU-Parteitag übertragen), dass sämtliche CSU-Politiker von Stoiber und Theo Weigel abwärts in Interviews die Sache mit Merkel schöngeredet haben. Auch soll die CDU mit der Scherbenhaufendame in Preußen bei der Bundestagswahl wieder antreten, so der Tenor am Parteitag.

    Sind die Jahre in der EU schon bitter genug, werden noch bittere folgen. Noch mehr "Flüchtlinge", noch mehr Steuern, noch mehr Wahnsinn....

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/gabriel-obenauf/

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/rot-rot-gruene-erziehungsdiktatur/

  19. Undine
    07. November 2016 11:03

    Diese Aufwertung seiner Bonität gönne ich Ungarn von Herzen---Viktor ORBAN scheint, entgegen der "redlichen" Bemühungen des ORF, ihn ständig madig zu machen, verdientes Ansehen zu genießen, weil er offensichtlich sein Handwerk versteht und FÜR seine BÜRGER regiert. Die Ungarn sind zu beneiden!

    Sebastian KURZ scheint über das GEILOMOBIL-Alter endgültig hinweg zu sein; er ist wirklich eine positive Erscheinung. Nur muß er darauf achten, daß seinen Worten auch die entsprechenden Taten folgen. Phrasendrescher haben wir zuhauf in unserer Regierungstruppe. Wenn KURZ nicht zuviel auf seine schwarzen Einflüsterer hört, wird ihm ein hoffentlich längeres Politikerleben gegönnt sein.

    Die angeblich "populistische" Bürgermeisterin von ROM scheint das glatte Gegenteil von Häupl und der verflossenen Wiener Vize-Bürgermeisterin Vassilakou zu sein: Jene dürfte tatsächlich das Wohl der Stadt Rom im Sinne haben und nicht wie der Häuptling von Wien, dessen Interesse nur der Machterhalt seiner SPÖ gilt, während Wien vor die Hunde geht---finanziell und gesellschaftlich.

    Bei manchen NACHBARN Österreichs TUT SICH WAS! Hoffentlich tut sich bei uns am 4. Dez. auch endlich etwas---mit Norbert HOFER in der Hofburg!

  20. Josef Maierhofer
    07. November 2016 09:57

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Vernunft ist angesagt.

    Liebe Wähler !

    Bitte wählt endlich dieses Linkspack aus allen Gremien.

    Liebe ÖVP !

    Bitte denkt doch endlich nach, wofür Ihr da seid, doch wohl nicht als Anhängsel der SPÖ. Niemand wird Euch dafür wählen, niemand mehr. Die Menschen sind klüger geworden.

    Liebe Medien !

    Lügt nur weiter so, bald wird es Euch nicht mehr geben.

    Auch die Hoffnung auf Wahrheit in den Medien stirbt zuletzt, danke Herr Dr. Unterberger für die positiven Nachrichten.

    • Undine
      07. November 2016 13:43

      @Josef Maierhofer

      Wenn doch endlich Vernunft einkehrte!

    • Josef Maierhofer
      07. November 2016 14:38

      @ Undine

      Ja, wie gesagt, die Hoffnung stirbt zuletzt.

    • FranzAnton
      07. November 2016 19:37

      Die Menschen handeln/voten mehrheitlich vernünftig, wenn sie von den Medien ungeschminkte, anstatt, nahezu ausschließlich, parteipolitisch gefärbte Informationen erhalten.
      Letztere eingeschliffene Usance gälte es aufzubrechen, damit die Desinformation schlußendlich aufhört.

      In good old Germany tut sich bereits einiges:

      https://einprozent.de/

      Sollte diese Initiative (hoffentlich, es gibt viele vernetzte Gruppen) reüssieren, wird sie auch auf uns Ösis überschwappen. Persönlich werde ich regelmäßig von ihnen per mail informiert.

    • Josef Maierhofer
      07. November 2016 21:08

      @ FranzAnton

      Hoffentlich, wir brauchen Wahrheit und Vernunft dringend wie einen Bissen Brot.

    • kritikos
      07. November 2016 23:26

      Kurz und treffend! Danke! Hoffen wir weiter,

    • machmuss verschiebnix
      08. November 2016 11:40

      @Josef Maierhofer,

      daß die Medien bald - teilweise schon jetzt - mit dem "Rohr ins Gebirge"
      blicken und gegenüber den neuen, interaktiven Medien das Nachsehen
      haben steht außer Zweifel..

      Bei der ÖVP sehe ich allerdings schwarz, nur leider nicht mehr im
      politischen Sinne. Diese Partei ist bereits durchsetzt mit gutmenschlichem
      Sauerteig, ein irreversibler Prozess wird ihr den Garaus machen ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      08. November 2016 12:01

      Da FranzAnton den "einprozent.de" Link erwähnte (danke) ,
      sei auch noch dieser erwähnt : http://www.info-direkt.eu/

    • Josef Maierhofer
      08. November 2016 12:07

      @ machmuss verschiebnix

      Schade, war einmal staatstragend und meine Partei, schade.

  21. Politicus1
    07. November 2016 09:42

    Dazu kann ich einmal was Positives zu Winston Churchill festhalten:
    Bei der Teherankonferenz 1943 (Stalin, Roosevelt und Churchill) machte Churchill für die Nachkriegsordnung Europas den Vorschlag, Bayern mit Baden-Württemberg, Österreich und Ungarn zu einem Staatsgebilde DONAUFÖDERATION zusammen zu schließen.
    Ein Plan, den man noch heute im Schloß Cecilienhof besichtigen kann.
    Was wäre, wenn dieser Plan Realität geworden wäre ...??

    • Pumuckl
      07. November 2016 10:22

      UND IST AUCH KEINER IN ALLEM GUT - IN ALLEM SCHLECHT IST AUCH KEINER.

      Googelte vergeblich nach der Quelle dieses öfter gehörten Satzes.

      Wenngleich Churchill sich mit diesem Vorschlag zu, seit Jahrhunderten von England
      betriebenen Spaltungsbestrebungen des Deutschen Reiches bekennt, wäre das ein sehr vitaler Wirtschaftsraum.

      Mir tut es immer gut, wenn ich über Leute welche ich gar nicht mag, auch mal etwas lobendes sagen kann.

    • Helmut Oswald
      08. November 2016 02:40

      Ich verstehe nicht, wie man bei halbwegs klarem Verstand ordnungspolitische Vorgaben fremder Mächte wertschätzen kann, die 1) grundsätzlich die Schwächung ihres Antagonisten im Schilde führen und 2) für Lösungen votieren kann, die quasi top-down verordnet werden ohne auch nur den geringsten Gedanken an das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu verschwenden. Kopfgeburten wie diese, haben ganze Generationen in Bürgerkriegsgesellschaften gestürzt. Was im Übrigen die britische Diplomatie beherrschte, die in den Rückzugsräumen ihres einstigen Empire ganz grundsätzlich Grenzen quer über ethnische Gebiete zog bzw als probates Mittel zur Lösung von Streitfragen Landesaufteilungen favorisierte.

    • Politicus1
      08. November 2016 09:23

      Oswald:
      Natürlich ging es ALLEN Allierten v.a. darum, das Deutsche Reich zu zerschlagen.
      Aber die Gefahr eines Bürgerkriegs zwischen Bayern und Österreichern hätte ich seit 1945 nirgends gesehen - höchstens in den Allianz-Arenen zwischen Bayern München und Austria Wien (;-)

      Und ich glaube nicht, dass sich nach Kriegsende diese Bevölkerungsgruppen gegen einen gemeinsamen Staat ausgesprochen hätten.

  22. Undine
    07. November 2016 09:40

    Daß nur schlechte Nachrichten gute Nachrichten seien, gilt nur bedingt. In diesem Fall wird die Sensationslüsternheit schlichter Gemüter bedient, und die entsprechenden Zeitungen können damit ihre Auflagenzahl erhöhen.

    Ganz anders liegt die Sache aber hier in einem politischen Blog: Hier lesen und posten Menschen, die sich berechtigte Sorgen nicht nur um Österreich, sondern um das gesamte Abendland machen. Es ist gut und schön, positive Neuigkeiten lesen zu können, aber DAFÜR ist dieses "nicht ganz unpolitische Tagebuch" einfach nicht da.

    Eben weil man uns in den gleichgeschalteten Medien viele negative Neuigkeiten bewußt vorenthält, um nur ja die Leute "nicht zu beunruhigen", gerade deshalb gibt es ja so viele negative Nachrichten!

    Würden nämlich die Leute OBJEKTIV informiert, dann wären die verantwortlichen Politiker gezwungen zu handeln---und zwar anders als jetzt!

    Wer, wie manche Mitposter, nur Angenehmes lesen will, liest im falschen Blog---es gibt aber bestimmt rote und grüne Jubelblogs!

    • Wertkonservativer
      07. November 2016 12:03

      Werte @ Undine,

      falls Sie - was ich annehmen kann - mit "manche Mitposter, die nur Angenehmes lesen wollen" mich meinen, fühle ich mich nicht wirklich angesprochen!

      Von Jubeln ist bei mir wohl kaum die Rede: ich will lediglich hin und wieder dem "Blogger-Einheitsbrei" meine divergierende Meinung entgegensetzen; eine Übung, die in intelligenten Diskussionsforen durchaus gewollt und auch üblich ist.
      Wenn hier auch von den hellsten Postern lediglich EINE (nämlich deren) Meinung
      akzeptiert wird, ist das sicher nicht im Sinne unseres Blogmasters (der sich ja doch auch hin und wieder erlaubt, seine Gegenmeinung in den Raum zu stellen).

      Freundliche Grüße,

      Gerhard Michler

    • keinVPsuderant
      07. November 2016 13:15

      @Wertkonservativer ??????????

    • keinVPsuderant
      07. November 2016 13:18

      @Wertkonservativer, das sollten Sternderl gewesen sein, die nicht angenommen wurden. Ich probiers so ************, hoffe es geht!

    • Shalom (kein Partner)
      09. November 2016 09:35

      Genau, Undine! Dies ist k e i n Jubelblock für hirnlose, d. Realität intellektuell nicht z. K. nehmen könnende hinterwäldlerische Schönredner. Hier werden sie nicht froh, hier finden sie keinen baroloseligen Zuspruch! Hier wird durch AU
      u n d Blogger (!) Unregelmäßigkeiten, ja vielfach auch korrupt-kriminelles politisches Handeln u. d. Schuldigen (!) angeprangert. Dies ist auch Grund dafür, dass dieser Blog v. System angefeindet u. als rechtslastig, ja rechtsextrem diffamiert wird. Leider, u. d. muß deutlich angesprochen werden, geben manch´ extreme Beiträge bzw. die darin verwendete Wortwahl ("Laternisieren") ansonst durchaus intelligenter Blogger diesen Kritikern so unrecht nicht...

  23. Brigitte Imb
    07. November 2016 08:54

    Noch was Interessantes aus München. Eine vier Meter hohe "Lärm"Schutzmauer, vor Flutilanten. Im ROTEN München.

    :))))

    http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/nailastrasse-muenchen-fluechtlinge-100.html

  24. dssm
    07. November 2016 08:38

    Die Journaille hat ja mit der Bürgermeisterin in Rom ihre ganze Bösartigkeit gezeigt. Ich konnte dies im Müllwesen verfolgen. Rom hat eine katastrophale Müllentsorgung. Die Abholung ist technisch auf dem Stand der 50er Jahre, der ganze Bereich ist von Korruption durchzogen, die politische Unfähigkeit (oder der Unwillen) hat über die Jahrzehnte auch jede Perspektive zerstört (z.B. wohin mit dem Müll).
    Eine Lösung all dieser Probleme wird mehr als eine Legislaturperiode dauern, die Geldknappheit Roms (ebenfalls von den Vorgängern verursacht) vereinfacht die Sache nicht.
    Trotzdem wurde ein Trommelfeuer wegen der Müllprobleme gegen die Bürgermeisterin im Blätterwald entfacht, schon wenige Wochen nach der Amtsübernahme. Eine neue Sortieranlage oder eine Müllverbrennung brauchen aber viele Jahre bis zur Realisierung. Eine Umstellung der Müllsammlung würde ich auf fünfzehn Jahre veranschlagen. Aber wenn es bei der Müllabfuhr klemmt, dann merkt dies der Bürger sofort sehr unangenehm, also versucht die herrschende Klasse diesen Ärger zu steuern.

    Einmal mehr zeigt sich die enge Verbindung zwischen herrschender Klasse und Medienvertretern. Politische anders orientierte Gruppen werden mit Lügen und Halbwahrheiten drangsaliert. Immer mehr Menschen lesen alternative Medien, und die Demokratie verliert die Gesprächsbasis.

  25. Undine
    07. November 2016 08:20

    Zum letzten Punkt: "Stilles Betteln":

    "Zigeunerpaläste in Rumänien"

    https://www.youtube.com/watch?v=GHTBPhQcXCY

    Hätte ich diese bizarren, monströsen Scheußlichkeiten nicht kürzlich mit eigenen Augen gesehen, ich hielte das alles für erfunden!

    • Kein Partner
      07. November 2016 09:10

      Dies sind schon alte Aufnahmen aus dem berühmten kleinen rumänischen Ort Buzescu. Alle Villen und Paläste sind erst nach dem Sturz von Ceausescu entstanden. Der Reichtum kommt großteils vom Metallhandel und den vielen im Ausland arbeitenden, fleissigen aber sparsamen Erwachsenen. Interessant ist auch die Tatsache, dass diese luxuriösen Häuser nur zu Festlichkeiten benützt werden, sonst lieben die Leute (Alte und Kinder) doch das Köchen im Freien, Benützung von Außenklos usw. Mit den in Europa umherziehenden Bettlerhorden hat dies wenig zu tun.

    • Kein Partner
      07. November 2016 09:37

      Ganz vergessen habe ich zu erwähnen, dass in Buzescu nach alter Tradition die Ehen zwischen den Jugendlichen durch die Eltern "vermittelt" werden, also sich der angehäufte Reichtum damit automatisch vergrößert. Und dies in einem EU-Mitgliedsstaat, welcher viel zu früh aufgenommen wurde!

      Übrigens: was macht eigentlich der Österreicher Hahn in Brüssel? Verhandelt er weiterhin mit der Türkei wegen einer Mitgliedschaft oder kassiert er nur sein üppiges Salär (20.000 p.m. plus diverse Zulagen, Chauffeuer, Sekretariat usw.). Und für die Zeit danach ist auch gesorgt. Siehe KRONE 3.11.:
      http://www.krone.at/welt/ex-kommissare-kassieren-von-eu-100000-euro-pro-jahr-trotz-neuer-top-jobs-story-53730

  26. Leopold Franz
    07. November 2016 08:19

    In Ungarn findet eine erstaunliche Renaissance des Nationalstaates statt. Wenn das so weitergeht, vielleicht mit Polen, der Slowakei, Tschechien, dann werden die Vereinigten Staaten im Nebel der verlorenen Visionen verschwinden. Ich bin gespannt, wie unsere Friedensprojektler da jetzt vorgehen werden.
    Bei uns wird die Einheitspartei Rotschwarzgrünpink mit ihren Helfern wohl noch einige Zeit ihre Art von Demokratie dekretieren.
    Herrn Kurz halte ich auch für ein Talent, das andere Wege wagen kann.

    • dssm
      07. November 2016 08:40

      Auch im Baltikum, Finnland, Holland und Dänemark meldet sich ein nationales Denken.
      Und wie gerade zu erleben, die Volksgruppen in Belgien lassen sogar die EU auflaufen.

  27. Abaelaard
    07. November 2016 07:57

    ZU Kurz, obwohl Lauda kein Sympathieträger ist hat er in einem recht, es wäre fatal ihn schon jetzt in der ordinären Parteimühle zu vermahlen denn dann ist in spätestens 3 Jahren auch von ihm politisch nichts mehr übrig. Die Macht die Partei an Haupt und Gliedern dermassen zu erneuern hat er noch nicht da muß vorher ein verheerender Absturz erfolgen um die ungustiösen Balkonmuppets endgültig zu eliminieren und die Partei wieder zu den Werten zurückzuführen wegen der wir sie bis vor einigen Jahren durch Jahrzehnte gewählt und unterstützt haben.

    • Brigitte Imb
      07. November 2016 08:26

      Bald ist es soweit, denn die ÖVP hält lt. der letzten Umfrage noch ganze 18%.

    • dssm
      07. November 2016 08:42

      @Brigitte Imb
      Was jetzt der FPÖ noch fehlt ist ein Kandidat wie Hofer bei der nächsten NR-Wahl. Mit Moser würden viele ÖVP-Wähler wechseln, Kurz hin oder her.

    • Brigitte Imb
      07. November 2016 08:51

      @dssm,

      ja klar die FPÖ, selbst wenn Kurz als Kanzlerkandidat aufgestellt werden sollte. Moser wäre natürlich ein Traum, den die FPÖ dann auch locker gewinnen würde.

  28. Wertkonservativer
    07. November 2016 07:20

    Immer dann, wenn unser Blogmaster auch etwas Positives rund um uns und rund um die Welt findet, wird mir so richtig warm ums Herz!
    Denn eines ist doch wohl klar: die Übermenge an schlechten Nachrichten (so berechtigt sie in den meisten Fällen auch sind), führt vielfach zu frustabbauenden Bestätigungs-Orgien seitens der verehrlichen Blogger-Gemeinschaft, die sich in ihrem Furor jeweils sehr ähneln!
    Nichts gegen berechtigte Anprangerung echter von den Regierenden bei uns in der Welt "verbrochener" Missstände! Doch sehen wir doch auch das viele Gute und Positive, das rund um uns geschieht!

    Kurz zu Kurz: der junge Mann hat - wie ich meine - den Marschallstab im Tornister! Wenn der so weitermacht, wird noch echt was aus ihm!!! Ich hoff's!!

    Und zu meinem geliebten Heimatland Niederösterreich:
    da gibt's auch zusätzlich zum hier angezogenen Bettelverbot vieles, was den Landesbürgern Freude macht, hier zu leben!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Kein Partner
      07. November 2016 08:54

      Es gäbe noch viel mehr Positives zu berichten, aber eine alte Journalistenweisheit sagt:
      ONLY BAD NEWS IS/ARE GOOD NEWS.
      Denn diese werden lieber gelesen, "verkaufen" sich also auch besser.

    • Shalom (kein Partner)
      09. November 2016 10:08

      Außenminister Kurz könnte sicher den politischen "Marschallstab" im Tornister haben. Allerdings wird er diesen auf Dauer in der ÖVP nicht anwenden können, da diese bündniszerfressene Partei Talente, wie Kurz es zweifellos ist (sein Statement zur Trump-Wahl war sehr diplomatisch!), über kurz oder lang eliminiert! Leute wie Kurz gefährden nämlich die Positionen (und Pfründe!) von Typen Mitterlehner u. "Freunden"...

  29. FranzAnton
    07. November 2016 06:12

    @ .................. was den Menschen wirklich wichtig ist: .................... die Herstellung einer wirklichen Demokratie.

    Danke für diese Info; sie gibt einfach Hoffnung, und wäre, zusammen mit der "Adelsernennung" von Außenminister Kurz, zumindest eines, eigentlich mehrerer Sonntage würdig gewesen.
    Die rationalen Denker sind also doch noch nicht überall ausgestorben, und sie geben Lebenszeichen von sich; hinsichtlich der Gemeinde Wien werden wir diesbezüglich wohl noch ein wenig zuwarten müssen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung