Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Keine guten Vorzeichen für die Zukunft: mit Merkel und ohne Sarkozy

Trotz aller Hoffnungen auf ein Wunder war es letztlich zu erwarten gewesen: Angela Merkel wird wieder antreten. Es ist hingegen recht überraschend: Nicolas Sarkozy wird kein Kandidat für die französische Präsidentschaft. Umgekehrt wäre es viel erfreulicher gewesen.

Über der künftigen Politik der beiden wichtigsten Länder Europas und damit über der EU verdichten sich damit die dunklen Wolken. Rein parteipolitisch gesehen bedeutet das aber  sehr gute Nachrichten für die rechts von den deutschen und französischen Konservativen stehenden Gruppierungen. Und sehr schlechte für die Linksparteien. Das ist nur scheinbar eine Diskrepanz.

Nach dieser Vorentscheidung in den beiden konservativen Parteien der zwei europäischen Machtzentren dürfte Richtung rechts viel Platz bleiben. Das ermöglicht für Marine Le Pen und die „Alternative für Deutschland“ die Ansprache noch breiterer Wählermassen, die sie für sich gewinnen könnten. Beide haben jedoch dennoch (noch) recht wenige Chancen, nach der Wahl wirklich auch Verantwortung tragen zu können.

Für Deutschland bedeutet das Wiederantreten Merkels mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich etwas eigentlich Absurdes: Trotz einer wachsenden rechten Mehrheit im Lande wird auch die nächste Regierung von der CDU zusammen mit einer der Linksparteien gebildet werden. Offen scheint nur noch, ob es die SPD oder die Grünen sein werden. Oder ob Merkel gar beide braucht.

Sie hat sich jedenfalls politisch so weit nach links bewegt, dass eine Koalition mit der AfD (und der FDP) für sie nicht in Frage kommt. Daher wird sie wieder zumindest eine Linkspartei benötigen. Dabei ist es ja ziemlich demütigend für die CDU, dass die drei Linksparteien eigentlich viel lieber zusammen und ohne CDU die nächste Regierung bilden wollen – ginge es sich denn aus. Was aber wohl nicht der Fall sein wird. Denn Merkel wird den Linksparteien etliche Stimmen abnehmen können, wenn auch lange nicht so viel, wie sie rechts verliert.

Grüne wie Sozialdemokraten waren zuletzt die weitaus lautesten Claqueure der CDU-Kanzlerin – viel lauter, als sich die meisten von Merkels eigenen Parteifreunden für sie begeistern konnten. Signifikant: Noch vor drei Tagen hat ein ehemaliger Kreisky-Sekretär (Johannes Kunz) in der „Presse“ intensiven Weihrauch für Merkel gestreut.

Das Positive an ihrer Wiederkandidatur ist sicher, dass nun sowohl die migrationskritische AfD wie auch die neoliberale FDP ins Parlament kommen werden, die ja beim letzten Mal beide knapp gescheitert sind. Damit wird es eine klare rechte Bundestags-Mehrheit geben (sofern man nicht nur CSU, AfD und FDP, sondern auch die CDU noch als Rechtspartei ansieht).

Mittel- und langfristig bedeutet das freilich durchaus wieder eine echte Rechtsbewegung der deutschen Politik. Der Sog einer parlamentarischen Mehrheit hat immer irgendwie Wirkung, auch wenn er sich nicht in der Regierung widerspiegelt. So wie der gegenwärtige Bundestag mit seiner linken Mehrheit immer einen Sog nach links bedeutet hat. Bisher wusste jeder in Deutschland: Wenn die CDU/CSU zu sehr gegen die SPD auftrumpfen würde, hat diese immer eine Alternative zur Union in der Hinterhand, mit der sie regieren könnte. Die Union hingegen steht – in diesem Fall wirklich – alternativlos da.

„Alternativlos“ – das an sich fürchterliche Wort Merkels, das ihre Fehlentscheidungen rechtfertigen sollte, – trifft noch in einer anderen Hinsicht sehr wohl zu: Sie hat jede personelle Alternative in der Partei in den letzten zehn Jahren konsequent und erbarmungslos niedergetreten. Was gut für sie und schlecht für die CDU ist.

Was heißt aber eigentlich, dass sich mittel- bis langfristig in Deutschland doch wieder die Vernunft durchsetzen dürfte? Ist dann nicht die Zerstörung Europas durch die unheilvolle Euro+Griechenland-Rettungspolitik, durch den Zustrom weiterer afrikanischer und asiatischer Massen und durch die Fehlentwicklung der EU schon jenseits des Points of no return angelangt?

Zumindest im Punkt Migration ist das gleichzeitige Ausscheiden von Sarkozy in Frankreich besonders tragisch. Denn er wäre der einzige französische Präsident gewesen, der die Konsequenz hätte, in der EU dem gegenwärtigen Merkel-Kurs ein kräftiges Nein entgegenzusetzen.

Aber Sarkozy ist ebenso wie Hollande einer, der schon seine Chance hatte, und der von den Wählern anschließend abgelehnt worden ist. Das bedeutet aber: Ein amtsneuer französischer Präsident wird hingegen mit Sicherheit zumnidest anfangs zu schwach sein, um in Europa eine positive Führungsrolle zu übernehmen.

Und Le Pen? Sie wird nach Sarkozys Ausscheiden mit Sicherheit den ersten Wahlgang gewinnen, die Stichwahl jedoch eher nicht. Das ist auch gut so: Denn Le Pen will aus der EU austreten, womit diese wohl am Ende wäre. Das aber wäre – bei allen katastrophalen Fehlern der EU – für die Europäer eine noch viel größere Katastrophe. Le Pen ist mit diesen Austrittsplänen daher aber auch mehr oder weniger die einzige im Kreis jener Gruppierungen, die von Linkspopulisten gerne Rechtspopulisten genannt werden.

Die EU – es sei wieder einmal laut gesagt – hat viele lebenswichtige Vorteile. Sie müsste nur von einer neuen Führungsgarnitur (insbesondere in Brüssel) dringend dazu gebracht werden, ihr selbstzerstörerisches Helfersyndrom aufzugeben, das sich auf vier Ebenen zeigt:

  • Die Rettung von täglich Tausenden Schlauchbootmigranten (eigentlich großangelegte Beihilfe zur Schlepperei);
  • Die Rettung des Klimas durch immer noch strengere und absurdere Regulierungen (obwohl – selbst wenn alle Thesen der Paniker stimmen würden – Europa allein gar nichts „retten“ kann);
  • Die Rettung Griechenlands und des Euro (die in Wahrheit Griechenland echte Reformen erspart, dem Euro und der europäischen Wirtschaft aber schwer schaden).
  • Die Rettung der europäischen Menschen vor sich selbst (indem man ihnen immer mehr Meinungsfreiheiten und immer mehr von ihrem Ersparten und Verdienten wegnimmt).

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2016 02:20

    Die Lügenpresse überpurzelt sich bereits. Angeblich finden 55% der Bundesdeutschen die Trulla aus der Uckermark ganz toll. (Vor kurzem las man noch das Gegenteil!)
    Die werden nach der Wahl ähnlich blöd aus der Wäsche schauen, wie nach Trump.

    Die alte Bolschewikin hat sich, als der Mulero - der derzeit noch den Präsidenten der USA mimen darf - bei ihr zu Besuch war verplappert:.

    Sie gibt zu sie war nicht froh, daß das Volk in der DDR dann was zu sagen hatte, nachdem es jahrzehntelang nichts zu sagen hatte.

    Eine Bolschewikin outet sich.
    https://www.youtube.com/watch?v=qpSDELFNPYM&feature=youtu.be

    Dass der Zar Kotzy nicht mehr kandidieren darf, ist besonders gut. Die Franzosen brauchen den nicht (er ist ein Lügner und dient nicht den Interessen Frankreichs! Was er ist liest man hier: http://www.voltairenet.org/article157870.html )
    Die konservativen Franzosen fallen auf diese Gestalt nicht nochmal rein. Das erhöht die Chancen von Marine Le Pen.

    Die Linke wollte doch immer eine Präsidentin?
    Sie wird sie bekommen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2016 10:42

    Bei uns wird von allen Parteien, außer von der FPÖ, ein Altkommunist und Bolschewik unterstützt, nur um einen seriösen und integeren Hofer zu verhindern.
    Wer die Fernsehwerbung (offensichtlich vom Oligarchen Haselsteiner finanziert), muß sich fragen, ob jede Lüge, oder Diffamierung erlaubt ist. Eine Rufschädigung sondergleichen.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2016 07:35

    Ich sehe das ziemlich simpel:

    Wenn die Europaeer weiterhin Gestalten wie Merkel, Hollande, Kern etc an der Spitze haben, wird die EU weiterbestehen und die Laender werden mit unabsehbaren Folgen kollabieren.

    Wenn Le Pen, Strache, Wilders an die Macht kommen, wird entweder die EU reformiert oder kollabieren und nur die Laender werden reformiert.

    Was ist besser?

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2016 10:45

    Die Medien zeigen ihre Krallen! Wenn schon keine Hillary, dann wenigstens Merkel.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2016 06:10

    Ja, mit LePen wäre die EU zu Ende, auch mit Frau Merkel geht sie zu Ende, aber er vielen Schadensfälle später.

    Vernunft sehe ich nur bei den meisten der so genannten Rechten.

    Ich würde in Deutschland der AfD eine Parlamentsmehrheit wünschen, genau so wie in Österreich der FPOE, denn der Mainstream zerstört die EU und Europa.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2016 07:52

    Einen Zerfall der EU durch einen Austritt Frankreichs sehe ich nicht so dramatisch. Immerhin gibt so ein Ereignis die Möglichkeit für einen Neustart mit Schaffung gesunder Bedingungen. Grobe Konzepte für eine derartige Abwicklungen existieren bereits. So könnte man Nationalwährungen einführen, den Euro zunächst aber beibehalten, wobei "nach außen" mit dem Euro gehandelt wird. Damit wäre einmal ein wesentlicher Konstruktionsfehler des Euro beseitigt, der mit seinen fixen Wechselkursen für die Schuldenkaiser der Union als eine Einladung zur weiteren Verschuldung aufgefasst wurde. Bi- oder multilaterale Handelsverträge könnte man zwischen denn Mitgliedsstaaten abschließen und man könnte den Staaten ihre Souveränität zurückgegeben.

    Das Ende der EU wäre der Anfang für etwas Neues. Es verhält sich hier genauso wie mit dem Brexit, wo viele befürchteten (oder hofften), dass der zu vollziehende Austritt aus der EU im Vorfeld zu katastrophalen wirtschaftlichen Verwerfungen in GB führt. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall.

  7. Ausgezeichneter Kommentator11er
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2016 06:05

    Die Atlantikbrücke bleibt leider fest einzementiert. Die Ziele von Obamas Abschlussbesuch, Berlin (Aggression gegen Rußland, "Flüchtlings"strom) und Athen (für die US-Banken) sagen alles über die Interessen unserer transatlantischen, größeren Freunde.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2016 05:51

    Denn er wäre der einzige französische Präsident gewesen, der die Konsequenz hätte, in der EU dem gegenwärtigen Merkel-Kurs ein kräftiges Nein entgegenzusetzen.@
    Sg.AU haben sie Wahrnehmungsstörungen, oder sind sie auf einem Auge Blind?
    Was hat dieser häßliche Gartenzwerg schon im Jahre 2008 von sich gegeben ???
    Leider kann ich hier keinen Link setzen, aber ist nachzugoogeln unter:
    "Ziel ist Rassenvermischung" Sarkozy zum Hooton Plan
    Daraus resultiert dann meine Frage an sie: wie kann er für Replacement Migration
    nach UN und Bevölkerungsaustausch sein und gleichzeitig gegen der Merkel mit
    Ihrer Flutungspolitik? Das geht nicht unter einen Hut - hmm?


alle Kommentare

  1. Susanna (kein Partner)
    24. November 2016 13:48

    Sarkozy?
    Was an Gutem hat er eigentlich als Präsident bewirkt? Welche sinnvollen Weichenstellungen für die Zukunft verdankt ihm Frankreich, verdankt ihm Europa?

  2. Shalom (kein Partner)
    23. November 2016 13:39

    Letzte Meldung:
    "Lt. einer v. "Stern" in Auftrag gegebenen Umfrage sehen den SPD-Politiker Martin Schulz rd. 54 % d. Befragten als Nachfolger v. Frank-Walter Steinmeier, wenn dieser im Februar z. Bundespräsidenten gewählt werden sollte. Die größte Zustimmung findet Schulz unter den SPD-Anhängern (73 Prozent), bei den Grünen kommt er auf 62 % u. bei CDU/CSU auf 61 %. Knapp 24 % wollen den dztg. EU-Parlamentspräsidenten nicht auf diesem Posten sehen, 22 % haben dazu keine Meinung."

    Schulz als Bundesaußenminister? Wo sich der doch mit Trump u. Putin so gut spricht? Gott schütze Deutschland (u. Österreich...)!

  3. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    23. November 2016 08:59

    von einer neuen Führungsgarnitur ... dazu gebracht werden...

    Tatsache ist aber, dass dieses System keine 'Führung' hervorbrachte, sondern eine sich ständig selbst erneuernde Garnitur von Super-Bremsern. Ausser Nivellierung und Produktion von Verboten fällt ihnen nichts ein und gefällt ihnen auch nichts.

    Daran muss nichts gerettet werden, auch, wenn wir schon längst WeltmeisterInnen im Retten sind. Was diese Generation alles schon gerettet hat, unglaublich. Nur, eingefallen ist ihr wenig, zumindest nichts, was neu wäre.

    Leave the inmates, free the guards (Bob Seger).

  4. McErdal (kein Partner)
    23. November 2016 08:24

    Bitte weiß Jemand hier im Forum, warum der unabhängigste aller unabhängigen nie beim BH gedient hat?? Er hätte doch vor, oder nach dem Studium seinen Wehrdienst leisten können? Er wird bei keinem Einzigen Interview danach gefragt!
    Warum wird ein Privatmann um viel Steuergeld von der Cobra beschützt????

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      23. November 2016 09:01

      Die Cobra ist doch nicht zum Schutz da. Die sind hier so was wie die Hintergrundtänzer bei einem Popsternchen.

    • Shalom (kein Partner)
      23. November 2016 13:43

      Lt oe24:
      •Der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen hat seinen Präsenzdienst wegen Studiums und familiären Gründen aufgeschoben – er wurde nie einberufen.

      McErdal, Sie Faulian, das hätt´ns aber auch selbst recherchieren können!!!
      LG

    • Undine
      23. November 2016 16:43

      @Shalom

      Ach, damals war er ja noch KOMMUNIST, der feine Herr BP-Kandidat.....
      Über einen Einmarsch einer UdSSR-Armee hätte er sich damals bestimmt gefreut---da kann man doch nicht zu einem Bundesheer gehen, wo man geschult wird, sein Land zu verteidigen!

  5. Knut (kein Partner)
    23. November 2016 07:09

    Es wird doch niemand im Ernst glauben, dass die Merkel noch mal gewählt wird. Die ist doch nur angetreten, um den drohenden Anklagen und einer Verhaftung zu entgehen. Die hat beim Versuch, aus der BRD einen DDR zu machen, Deutschland an die Wand gefahren. Und diese Reparatur wird sau teuer werden.

    Aber - jössas - falls der Van der Bellen die Wahl gewinnt und Le Pen die Frankreich Wahlen ... wohin soll er sich wenden, um wieder um Sanktionen gegen Österreich zu flehen - wie damals 2000? USA? Der Trump wird ihm auch was schei.... .

  6. McErdal (kein Partner)
    23. November 2016 05:51

    Denn er wäre der einzige französische Präsident gewesen, der die Konsequenz hätte, in der EU dem gegenwärtigen Merkel-Kurs ein kräftiges Nein entgegenzusetzen.@
    Sg.AU haben sie Wahrnehmungsstörungen, oder sind sie auf einem Auge Blind?
    Was hat dieser häßliche Gartenzwerg schon im Jahre 2008 von sich gegeben ???
    Leider kann ich hier keinen Link setzen, aber ist nachzugoogeln unter:
    "Ziel ist Rassenvermischung" Sarkozy zum Hooton Plan
    Daraus resultiert dann meine Frage an sie: wie kann er für Replacement Migration
    nach UN und Bevölkerungsaustausch sein und gleichzeitig gegen der Merkel mit
    Ihrer Flutungspolitik? Das geht nicht unter einen Hut - hmm?

  7. Anmerkung (kein Partner)
    23. November 2016 03:19

    Merkel macht weiter - und die Berndorf Besteck-Tafelgeräte GmbH darf sich Hoffnungen auf einen Großauftrag aus Deutschland machen. Allerdings ist die Konkurrenz übermächtig, denn die CDU hat bei zahlreichen Firmen um das günstigste Angebot für die Lieferung von 460.000 Löffeln angefragt.

    Um nämlich ihren Untergang als kunstvolle Verschränkung der einerseits von der NSDAP und andererseits von der Democrazia Cristiana her bekannten Varianten standesgemäß zu inszenieren, wird die CDU ihre Mitglieder entsprechend ausrüsten, damit nicht nur die Partei kollektiv den Löffel abgibt, sondern auch die Mitglieder individuell diesen finalen Vorgang zum Ausdruck bringen können.

  8. Undine
    22. November 2016 21:48

    Meine Empfehlung zum Thema Ausländer:

    "SO SIEHT ES AUS!! Etwas, das JASINNA, aber kein Deutscher sagen darf... "

    https://www.youtube.com/watch?v=WgYblE_H50g

  9. Brigitte Imb
    22. November 2016 00:22

    Nur noch so nebenbei: Sarkozy hätte schon einen gewissen Reiz gehabt. Nicht wegen seiner Politik, aber seine Frau kann sich, sowie Melania Trump, durchaus sehen lassen.

    Ganz phöööse Menschen, ich glaube sogar eine Bürgermeisterin in den USA, hat sich wirklich nicht nett über Mike..ah..Michell Obama geäußert. Wobei sein..ah...ihr Name zwar nicht fiel, aber im Inhalt stand soetwas wie, daß sie froh wäre, weiterhin keinen Affen in Stöckelschuhen sehen zu müssen. Uncharmant, aber Frauen sollen sich ja deutlich ausdrücken und behaupten.

    • Riese35
      22. November 2016 08:13

      Ja, der Sarközy (Scharközy, "S" im Ungarischen ist ein "Sch"), der ungarische Kleinadelige. Auch bei uns in Oberwart tragen viele diesen Namen.

    • Brigitte Imb
      22. November 2016 14:00

      @Riese35,

      sprechen Sie auch ungarisch? Bewundernswert.

    • Undine
      22. November 2016 14:05

      @Riese35

      Auch bei den Zigeunern ist der Familienname SARKOZY sehr verbreitet.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      23. November 2016 10:40

      Eine Wirtin erzählt mir, zwei ZigeunerInnen hätten ihrer Freundin die Handtasche gestohlen.

      Ich frage: Wer war das?
      Wirtin: Zwei Zigeunerinnen.
      Ich: Sag das noch einmal.
      Wirtin: Zigeunerinnen, warum fragst du?
      Ich: Sag es noch einmal. Du bist Chinesin, du darfst das.

    • Riese35
      23. November 2016 13:32

      @Brigitte Imb: Nein, ich spreche nicht ungarisch. Leider. Ich habe es einmal ein wenig versucht, bin aber aus Zeitgründen nicht weit gekommen. Ich bin kein Sprachtalent. Ich muß immer zuerst die Struktur verstehen, fange daher immer zuerst mit der Grammatik, Phonetik und Rechtschreibung an, bevor ich ein gesprochenes Wort im Zusammenhang herausbringe. Und beim Sprechen muß ich mir das Schriftbild vorstellen und es im Geiste herunterlesen. Das Schriftbild prägt sich bei mir mehr und leichter ein als der Klang der Worte.

      Es ist bedeutend einfacher, aus unserem Wertkonservativen einen glühenden Verfechter der FPÖ und Straches sowie einen EU-Gegner zu machen, als aus mir einen Poeten.

    • Brigitte Imb
      23. November 2016 13:41

      @Riese35,

      danke.

    • Riese35
      23. November 2016 13:43

      Bei den meisten Sprachen unseres Kulturkreises funktioniert das mit dem Schriftbild ja relativ gut. Nur bei Englisch und Französisch ist das ein richtiges Problem. Diese Schreibweisen sind eine richtige Katastrophe, die ihresgleichen sucht. Die kyrillische Schrift hat den Vorteil, daß man diese fast nur zur Wiedergabe gewisser Phoneme verwendet und für neue Phoneme Schriftzeichen hinzugefügt hat, wie z.B. das "Sch" aus dem Hebräischen. Auch die arabische Schrift funktioniert ähnlich. Bei der lateinischen Schrift ist das eine Katastrophe, weil Engländer und Franzosen die lateinischen Grapheme mißbrauchen.

  10. Cato
    21. November 2016 23:03

    Gehört zwar nicht zum Thema hier:

    Aber das Signal ist verheerend. Die selbsternannte Scharia-Polizgei in Deutschland wurde frei gesprochen.

    Die Richter verstehen nicht, dass sie den Rechtsstaat lächerlich machen. Keiner dieser moslemischen Zuwanderer nimmt diesen Staat, diese Polizei, dieses Ordnungssystem ernst, wenn nicht unmittelbar und unzweideutig harte Sanktionen gegen jede Infragestellung der staatlichen Autorität erfolgen.

    Diese zugewanderten Menschen kommen aus einer anderen Zivilisation, die diese Form drr Toleranz als Schwäche auslegt. Und zu weiteren Provokationen animiert. So lange bis durch die Geburtendynamik aus der Provokation neues Recht wird.

    Wo leben um Gottes willen diese Richter? In welcher idealen Traumwelt? Was wissen diese von anderen Kulturen, Zivilisationen und Lebensenstellungen und tief verwurzelten Traditionen?

    Ich habe in arabischen Ländern gelebt und gearbeitet. Es war ein wunderbares friedliches Erlebnis. Man konnte das Auto unversperrt lassen. Es wurde nichts gestohlen. Denn sonst ist die Hand ab!

    Man mag es kritisieren aber das ist die Sprache der staatlichen Autorität. Und das ist die Staatsgewalt die verstanden, akzeptiert und respektiert wird. Toleranz wird als Schwäche gesehen. Wieso verstehen das unsere europäischen Richter nicht? Oder dürfen es nicht verstehen!

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2016 23:11


      Das ist der nackte Wahnsinn, das kommt einer "Hofübergabe" gleich ! ! !

    • Brigitte Imb
      21. November 2016 23:41

      Na gut, demnach muß eine "Bürgerwehr" ebenso erlaubt sein. Samt Uniformierung!

      Wird sich doch wohl ein geschickter Jurist und viele freiwillige Aufpasser finden, um mit "Bürgerwehr" zu antworten.

    • Riese35
      22. November 2016 08:16

      @Brigitte Imb: Nein, Sie verstehen den Unterschied zwischen Gut und Böse nicht.

    • Riese35
      22. November 2016 08:26

      Unser Problem wurzelt in der Verherrlichung der Aufklärung: alle Religionen wären gleich, es gäbe keine absolute Wahrheit, es gäbe eine "Überreligion", die Religion der Vernunft. Darin steckt unser Todesvirus. Dabei übersieht man zweierlei:

      1) Es sind nicht alle Religionen gleich, und es gibt keine "Überreligion" der Vernunft, die gleicher ist. Es gibt aber wahre und falsche Religionen.

      Anmerkung: Das sagt noch nichts darüber aus, wie weit der Mensch Wahrheit auch erkennen kann. Und es sagt auch nichts über die einzelnen Anhänger der Religionen aus, denn man muß eine Religion, d.h. die jeweilige Lehre, und deren Anhänger unterscheiden.

    • Riese35
      22. November 2016 08:36

      2) Die Aufklärung wurzelt zutiefst im Christentum, wo es grundlegend heißt, man gebe dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist.

      So ein Standpunkt ist im Islam unmöglich, weil dort das Fundament dafür fehlt. Daran scheitern alle Ideen, die zwischen Weihburggasse und Himmelpfortgasse glorifiziert werden.

      Und Trennung von Staat und Kirche ist im Christentum wesensimmanent und existiert nicht erst seit der Aufklärung. Ein wesentlicher Meilenstein war der Investiturstreit. Und davor der Hl. Augustinus. Und das alles wurzelt in der Hl. Schrift. Auch wenn es nicht immer ganz so gelebt wurde.

    • Riese35
      22. November 2016 08:46

      Wenn wir weiterhin 1. den "Bug" (Fehler) im Islam nicht erkennen und 2. die Aufklärung weiter dogmatisieren und glorifizieren, wird noch viel Unheil über uns hereinbrechen.

      Wie hieß es am vergangenen Sonntag, dem letzten Sonntags im Kirchenjahr, im Evangelium der außerordentlichen, römischen Liturgie: "Wenn ihr dann am heiligen Orte den unheilvollen Greuel stehen seht, der durch den Propheten Daniel vorhergesagt worden ist - der Leser begreife -, dann sollen die Bewohner von Judäa in die Berge fliehen: wer gerade auf dem Dache ist, soll nicht mehr ins Haus gehen, um seine Sachen mitzunehmen; wer auf dem Felde ist, soll nicht zurückkehren, um seinen Mantel zu holen. ...

    • Riese35
      22. November 2016 08:52

      ... Denn es wird eine große Not kommen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit die Welt besteht, und wie es auch keine mehr geben wird. ... Wenn dann jemand zu euch sagt: Seht, hier ist der Messias!, oder Da ist er!, so glaubt es nicht! Denn es wird mancher falsche Messias und mancher falsche Prophet auftreten, und sie werden große Zeichen und Wunder tun, wenn möglich, auch die Auserwählten irrezuführen. ... Wenn sie also zu euch sagen: Seht, er ist draußen in der Wüste!, so geht nicht hinaus; und wenn sie sagen: Seht, er ist im Haus!, so glaubt es nicht. Denn wie der Blitz bis zum Westen hin leuchtet, wenn er im Osten aufflammt, so wird es bei der Ankunft des Menschensohnes sein.

    • Riese35
      22. November 2016 08:56

      Überall, wo ein Aas ist, da sammeln sich die Geier.

      Sofort nach den Tagen der großen Not wird sich die Sonne verfinstern, und der Mond wird nicht mehr scheinen; die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden."

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      23. November 2016 09:06

      Toleranz wird als Schwäche gesehen?

      Toleranz ist Schwäche. Immerhin heißt 'tolerare' nichts anderes als 'dulden', und ich habe keine Lust an Zuständen, die ich dulden muss. Ich mag keinen Dulder-Job.

    • Undine
      23. November 2016 10:38

      @Prinz Eugen von Savoyen

      ****************!

      .....ich auch nicht! Wenn DIE, nämlich die Muselmanen, in absehbarer Zeit die Übermacht haben, dann werden WIR in unserer angestammten Heimat garantiert NICHT mehr GEDULDET werden!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      23. November 2016 14:59

      Wir werden den Surensöhnen entschlossener entgegentreten müssen. Das verstehen sie dann schon. Der nächste Schritt ist der in die Wahlzelle.

  11. machmuss verschiebnix
    21. November 2016 22:44

    Es gibt da was, das wir von Merkel und nichmal von Sarkozy jemals
    bekommen würden, was ich aber von Trump zu erhoffen wage:

    daß er nämlich den diversen stigmatiserenden Kampf-Rhethorik-Begriffen
    der Linken ganz elegant einfach dadurch einen Maulkorb verpaßt, indem
    er z.B. Neurechts zu seinem Markenzeichen macht ! ! !

    Was den Deutschen nach dem Krieg mit made in Germany
    ganz virtuos gelang, warum sollte das nicht auch mit dieser permanenten
    Rechts-Vernaderung möglich sein !@?

    Höchste Zeit, für einen Befreiungsschlag, aus dem wahnhaften Links-Kult

  12. Brigitte Imb
    21. November 2016 21:50

    Gar nicht übel, das Video "Reaktionär Doe". (Manchmal etwas deftig, aber was soll´s. G´hört ja ohnehin für die "Dummen".)

    Es wird darin die amerikanische Wahl "aufgearbeitet" mitsamt den Medien und Parallelen zu D/Europa.

    http://www.pi-news.net/2016/11/reaktionaer-doe-zu-donald-trump-folge-18/

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2016 22:25

      Ja stimmt, Brigitte Imb - zwischen den Fäkal-Worten gibt es
      durchaus hörenswerten Klartext !

    • Brigitte Imb
      21. November 2016 23:49

      Nun, manchmal frage ich mich, ob exakt diese provozierende F.-Sprache bewußt gewählt wird um aufzufallen. [Die neue "Herrschaft", die spärlich deutsch spricht, beherrscht diese Vokabel besonders perfekt. Daher, deutsche Integration. ;-)]

  13. machmuss verschiebnix
    21. November 2016 20:58

    Nicht ganz OT:

    Diese Bande ist aber echt nicht mehr zu retten - jetzt soll Jörg
    Haider schuld sein, an der SPÖ-Krise .

    Diese Knalltüten argumentieren nach mehr als 70 Jahren immer
    noch mit dem Ergebnis ( JA - Hitler war das Ergebnis ) einer
    ebenso ruinösen Politik, wie sie heute ausgerechnet von den
    Linken wieder gemacht wird - soviel zum Thema, "von der
    Vergangenheit gelernt" - obendrein geben sie Jörg Haider
    die Schuld dafür, daß sie ihren eigenen Karren hoffnungslo
    in den Morast manövriert haben ! ! ! !


    http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/5122036/Jorg-Haider-ist-schuld-am-Dilemma-der-SPO?direct=5121864&_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/5121864/index.do&selChannel=&from=articlemore

    • Gandalf
      21. November 2016 21:59

      Also, diese Pink-elei in der Presse würde ich gerne zum Anlass nehmen, dieses Blattl sofort abzubestellen - wenn ich mein Abonnement nicht schon vor Jahren unter Protest gegen die Blattlinie gekündigt hätte. Schäbig, was da unter einem ehemals seriösen Titel abgesondert wird. Pfui Teufel.

  14. Undine
    21. November 2016 20:33

    Immer wieder---so auch heute---wird von VEREITELTEN (islamischen) TERROR-ANSCHLÄGEN berichtet. Es ist ja gut und schön, wenn die Behörden wachsam sind, aber NORMAL ist das alles sicher nicht! Soll ich etwa beruhigt sein, wenn ich solche Meldungen höre, daß es eh keinen Anschlag, keine unschuldigen Toten gegeben hat?

    Ich bin beunruhigter denn je!

    Ich finde, daß es eine Katastrophe ist, daß wir überhaupt mit dem islamischen TERROR leben, ja, uns offensichtlich sogar damit ABFINDEN MÜSSEN, daß jederzeit irgendwo in einer europäischen Stadt von den MOSLEMS ein BLUTBAD angerichtet werden kann.

    Vor 20 Jahren hätte man sagen müssen: Wehret den Anfängen! Laßt nicht zu viele Moslems nach Europa kommen! Aber stattdessen propagierten Hirnverbrannte nach wie vor MULTIKULTI---wer dagegen war, wurde als Nazi abgestempelt.

    Jetzt sind die Schleusen für die Moslems geöffnet und die FLUTUNG ist nicht mehr in den Griff zu bekommen.

    Nein, ich bin gar nicht beruhigt, zu vernehmen, daß, wie schon so oft, wieder einmal ein ISLAM-TERROR -Anschlag vereitelt worden ist.

    Hätte man die INVASION, die weitblickende, verantwortungsvolle Politiker hätten kommen sehen müssen (wir leben schließlich im 21. Jhdt. der Satellitenbilder!), an den Schengengrenzen AUFGEHALTEN---wir stünden besser da.

    Europa ist zur Spielwiese des ISLAM geworden, besser gesagt, zum Schlachtfeld.

    "Polizei verhindert Terroranschlag in Straßburg"

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/5121754/Polizei-verhindert-Terroranschlag-in-Strassburg

    • haro
      22. November 2016 09:06

      Vorsicht Undine!

      Wenn Sie beunruhigt sind - nicht nur über tatsächliche islamistische Terroranschläge sondern auch über verhinderte - so wird womöglich die politische Weisung an Polizei und Medien gegeben, nicht davon zu berichten oder gar mit dem Islam in Verbindung zu bringen ...

      Unsere Regierenden samt Medien sind doch sehr besorgt, uns unsere Ängste und Vorbehalte gegenüber Einwanderern und damit verbundenen Bedrohungen zu nehmen. Der FPÖ gegenüber -die in Österreich anscheinend als einzige Partei gegen Islamisierung auftritt- werden fleißig Ängste geschürt und ein VdB (der BP in Österreich werden will) kann seinen zynischen Hass gegenüber Andersdenkenden nicht verbergen.

    • Undine
      22. November 2016 10:27

      @haro

      Ihren berechtigten Einwand hatte ich auch im Hinterkopf, als ich diese Zeilen schrieb!

  15. Ambra
    21. November 2016 19:52

    Sorry, OT : Wahlkampfhilfe für VdB ??? Wir wissen, daß VdB für Abtreibung steht und Hofer dagegen. Eben meldete der ORF, daß Papst Franziskus den Priestern erlaubt, Abtreibung zu vergeben .....
    Ich frage mich auch, was das in den Ländern bedeutet, wo Abtreibung nach wie vor verboten ist ???? Hilfe für links und grün ????? Gibt sich die katholische Kirche so auf wie die ÖVP ?????

    • Riese35
      21. November 2016 21:04

      Da müßte man einmal schauen, was Papst Franziskus wirklich gesagt hat. Was Medien bringen und was wirklich gesagt wurde sind oft zwei Paar Schuhe. Ich urteile erst dann, wenn das geklärt ist.

      Daß Priester Sünden vergeben, ist beständige Lehre der Kirche. Auch Abtreibung, Mord etc.. "... daß Papst Franziskus den Priestern erlaubt, Abtreibung zu vergeben ..." Das ist nichts Neues, zumindest so, wie es da steht. Das ist aber an ganz bestimmte Auflagen gebunden: Reue, Vorsätze, Sakramentsempfang und Buße. Sündenvergebung sagt nichts aus über weltliche Strafen und Konsequenzen. Und auch ohne Buße geht das nicht. Hat Papst Franziskus jetzt irgendetwas an dieser beständigen Lehre geändert?

    • Riese35
      21. November 2016 21:11

      "Vergeben" ist jedenfalls etwas ganz anderes als Duldung.

      Zuzutrauen wäre es ihm jedenfalls. Zumindest, daß er etwas, das früher klar war, jetzt unklar macht. Das stünde in seiner "Lehr"-Tradition (bzw. besser Nichtlehr- oder Vernebelungstradition). Aber wie gesagt, bevor man genaueres weiß, sollte man darüber nicht urteilen.

      Ich jedenfalls vermute dahinter viel eher eine bewußte Fehlinterpretation der Medien als Wahlkampfhilfe für VdB. Paßte gut ins Bild eines "Experten" Andreas Pfeifer.

    • Ambra
      21. November 2016 22:27

      Riese 35: ja, natürlich haben Sie recht und vor allem, wenn die Meldung im ORF kommt. Aber ganz aus der Luft gegriffen kann es doch auch nicht sein, denke ich.
      Angeblich hat der Papst es in einem apostolischen Schreiben festgehalten.
      Es haben doch ohne Frage auch jetzt Geistliche in gewissen Fällen so gehandelt ohne daß es explizit vom Papst erlaubt werden mußte. Die Gefahr einer solchen öffentlichen Duldung ist eine Aufweichung der Haltung zur Abtreibung, die dann wohl letztlich zur völligen Freigabe führen wird.

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2016 22:28

      D'accord, Riese35 *************

  16. machmuss verschiebnix
    21. November 2016 19:37

    Was wäre wenn ?
    Wenn Deutschland nicht gegen Rußland marschiert, sondern sich
    von der "Achse der Guten" ausklinkt und stattdessen mit China und
    Rußland engere wirtschaftliche Bande knüpft ?

    Die USA wollen diesen Krieg gegen Rußland,
    das ist mittlerweile
    ja kaum noch zu überhören, aber die USA wären auch die
    alleinigen Profiteure solch eines Wahsinns,
    während aber
    Europa und vor allem Deutschland daran zugrunde gehen würde ! ! !

    Wird es Deutschland gelingen, die US-hörigen (od Erpreßten) Politiker
    aus den Ämtern zu jagen, bevor die ersten T-50 über deutschen
    Städten ihre "Payload" ausklinken ?

    PS:
    die T-50: https://de.sputniknews.com/trend/Jagdflugzeug_29012010/

  17. machmuss verschiebnix
    21. November 2016 19:23

    Ich bin immer noch im Zweifel, über die Rolle von A. Merkel in
    diesem Gezerre der Machtblöcke.
    Auf manchen diese "Meuchel-Photos" mach sie jedenfalls einen
    sehr betrübten Eindruck. Daß hohe Poitiker erpresst werden, soll
    es ja schon gegeben haben, aber in diesem Ausmaßt - nämlich
    zur Zerstörung des gesamten Volkskörpers ? ? ?

    • Riese35
      21. November 2016 21:25

      Ich kann mir nicht vorstellen, daß das alles ganz gegen ihren Willen abläuft. Ich kann mich auch nicht erinnern, jemals von ihr ein Photo gesehen zu haben, auf dem sie keinen betrübten Eindruck macht. Ihr Gesichtsausdruck wirkt jedenfalls wie ein traditionell sozialistischer, versteinerter. Uljanow, Breschniew, Honecker, Mielke etc. hatten alle fast den gleichen Gesichtsausdruck.

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2016 23:09

      Da haben Sie wohl Recht, Riese35 - im Sovjet-Apparat waren
      versteinerte Mienen eher die Regel, als die Ausnahme.

  18. machmuss verschiebnix
  19. Ambra
    21. November 2016 18:50

    Lieber Herr Doktor Unterberger, woher nehmen Sie eine so gro0e Gewißheit, daß Merkel entsprechend viele Stimmen erhalten wird, um noch Bedeutung zu haben ?
    Niemand weiß, was bis zur deutschen Wahl noch alles passieren wird und die Wahl in den USA hat gezeigt, daß keinerlei Voraussagen möglich sind. Der Unmut in der Bevölkerung wächst von Tag zu Tag, nicht nur bei uns.

    Die gestrige Konfrontation in Puls4 zeigt es ebenfalls : trotz aller Unterstützung von vielen Seiten und den Attacken auf Hofer, kam gestern von den ausgewählten
    500 Personen ein Ergebnis von 49:41% für Hofer als es um die Frage ging, wer von den Kandidaten mehr überzeugte .... Puls4 hat für die Befragung sicher nicht in der Mehrheit FPÖ-Wähler ausgesucht.....

    • Brigitte Imb
      21. November 2016 21:14

      @Ambra,

      lt. einer angeblich repräsentativen Studie, in der jedoch von "neurechts" gesprochen wird, kann D leider nur 18% (für die AfD) aufbieten. Aber wie Sie sagen, bis zum Herbst kann noch viel passieren.

      "Die Untersuchung in zwölf EU-Ländern liegt der „Welt“ exklusiv vor. Demnach teilen in Deutschland 18 Prozent der Wähler politische Überzeugungen, die von Parteien wie der AfD bedient werden. In Polen hingegen seien es 78 Prozent, in Frankreich 63 und in den Niederlanden 55 Prozent. (dpa)"

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neurechts-vier-von-zehn-ueberzeugt-islam-unterwandert-unser-land-a1981279.html

    • Riese35
      21. November 2016 21:32

      Ich kenne eigentlich kaum einen sozialistischen Staat, in dem man an den Sozialismus geglaubt hat. Die große Ausnahme ist offenbar die DDR. Und in Österreich gab es auch einen Teil der Bevölkerung, die an den Internationalsozialismus der DDR geglaubt hat und heute noch daran glaubt.

    • Gandalf
      21. November 2016 22:06

      @ Riese35:
      Ja, und einige dieser Geriatie-Patienten versuchen immer noch, sich ins Licht der Sch(w)einwerfer zu drängen. Ein grosser DDR - Freund war doch ein gewisser Herr.. wie hiess er nur schnell? Fradunski? Wranautzly? oder so ähnlich. Aber - eh wurscht. Er möge seine mehrfach abgelöste Pension geniessen und seinen Weinkeller aufräumen; für mehr taugt er sicher nicht mehr.

    • Ambra
      21. November 2016 22:38

      Brigitte Imb: Danke für den link ! Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Ziffern und Prozentsätze der Realität entsprechen - zumindest in Österreich nicht, aber auch von deutschen Freunden höre ich anderes. Auch solche Umfragen werden gerne manipuliert. Köstlich finde ich das Wort "neurechts".....

  20. machmuss verschiebnix
    21. November 2016 18:35

    DAS sind ja wohl die Härtesten Bandagen, welche die Welt bislang
    ins Sachen Wahrheits-Verdrehung zu ertragen hatte:
    Soros gibt Putin die Schuld an der Flüchtlings-Krise, weil er in
    Syrien Bomben wirft ?@!

    Noch mehr Chuzpe geht ja wohl gar nicht mehr ! ! ! !

    http://www.focus.de/politik/videos/deutliche-worte-star-investor-soros-warnt-ein-mann-ist-noch-gefaehrlicher-fuer-europa-als-der-is_id_5279901.html

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2016 18:40

      Das nährt implizit den Verdacht, der IS könnte ein verlängerter
      Arm der US-Destabilisierungs-Experten sein ! ! !

    • Undine
      21. November 2016 19:03

      @machmuss verschiebnix

      ********************************!

    • simplicissimus
      21. November 2016 20:12

      Das Syriendebakel wurde vom Westen ausgelöst. Hab ich sozusagen amtlich. Bin kein Freund von Verschwörungstheorien und verbreite sie auch nicht.
      Putin die Schuld daran zu geben ist die Verlogenheit zum Quadrat. So in etwa als hätten die nordamerikanischen Indianer schuld an dem ihnen angetanen Holocaust.

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2016 20:43

      So ist es, simplicissimus - ein passender Vergleich

    • Undine
      21. November 2016 21:10

      @simplicissimus

      ***************************!

  21. Wertkonservativer
    21. November 2016 18:24

    Nach längerer Zeit wieder einmal - bei allen vorgetragenen Vorbehalten - ein grundsätzliches Plädoyer unseres Blogmasters für das Weiterbestehen der Europäischen Union!
    Das mögen die EU-Gegner hier drehen und wenden, wie sie wollen!
    Die Aussage Dr. Unterbergers - speziell im vorletzten Absatz - ist jedoch eindeutig und klar: die Europäische Union ist unverzichtbar, weil sie - bei allen ihren "auszubügelnden" Unvollkommenheiten - wesentlichen Mehrwert für Europas Bürger schafft!

    Danke, werter Dr. Unterberger, für Ihre klaren Worte!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Gandalf
      21. November 2016 18:52

      Bei allem Respekt, werter Herr Michler, ich kleiner österreichischer Angestellter (inzwischen Pensionist) warte noch immer auf den Tausender, den die Frau Ederer uns vesprochen hat, wenn wir brav ja sagen beim Referendum; und da geht es ja nicht einmal um tausend € Spielgeld, sondern damals hatten wir ja noch echte Schillinge; im DKT- Spielgeld wären das zwar bloss so ungefähr € 70; um das könnte ich aber wenigstens einmal Essen gehen: nur- wo sind sie nur, die Ederer-70-Euro? Doch nicht am Ende in der Campagne, in der Frau Ederer zusammen mit den Herren Konrad, Fischler, Haselsteiner und anderen abgehalfterten Gestalten ein totes Pferd reitet?

    • Wertkonservativer
      21. November 2016 19:57

      Werter @ Gandalf:

      den Ederer-Tausender haben wir Österreicher in den vergangenen Jahren inzwischen längst "inhaliert"!

      Die Vorteile, die wir EU-Bürger aus der Mitgliedschaft ziehen, liegen doch offen zutage. werden von allen ernstzunehmenden Wirtschaftsexperten klar herausgestellt.
      Die verschiedenen Freizüglgkeiten im Wirtschaftskreislauf haben haben viel mehr Mehrwert als den "Ederer"-Tausender geschaffen!
      Ich wundere mich immer wieder, dass es hier so viele gibt, die das nicht sehen wollen!
      Fragen Sie doch Ihre Kinder und Enkel: für die ist EU-Europa längst eine Selbstverständlichkeit!

    • Undine
      21. November 2016 20:51

      Danke, @Gandalf!
      Und warum schrumpfen die Sparguthaben der Österreicher so rapide? Warum kommen die Leute immer weniger mit ihrem Einkommen aus? Weil dank EU hunderte MILLIARDEN Euro, die die wenigen Nettozahler erwirtschaften, den Griechen in den Rachen gesteckt werden oder für tausend sonstige Unsinnigkeiten beim Fenster hinausgeworfen werden! Die unzähligen Milliarden, die den moslemischen Invasoren zugute kommen, stünden uns selber gut an. Ja, es gibt Profiteure der EU, aber die will ich lieber nicht aufzählen. Damit, was alleine der EU-Beamtenapparat (Leute wie Karas, Lunacek und Co.!) uns Österreicher kostet!!! Ich pfeife auf die EU---ich habe sie allerdings auch nicht "bestellt".

    • Gandalf
      21. November 2016 22:19

      @ Wertkonservativer:
      Meinen Sohn, der Partner und Geschäftsführer einer der grössten internationalen Wirtschaftsprüfungsfirmen war, kann ich leider nicht mehr fragen, weil er voriges Jahr gestorben ist. Aber, so lange er am Leben war, hatte er zur EU - ohne den geringsten Einfluss meinerseits - eine sehr skeptische Meinung und fragte sich - und manchmal auch mich - ob das noch lang so weitergehen könne, was wir dann gemeinsam verneinten. Und meine Enkel: Ja, die armen Kerle (* 1999 und 2002) kennen ja nichts anderes als den Brüsseler Chaotenklub; nein, sehr geehrter WK, so einfach dürfen wir uns das nicht machen.

    • Wertkonservativer
      22. November 2016 08:09

      Sehr geehrter @ Gandalf,

      zunächst bedauere ich den sicher allzu frühen Verlust, den Sie durch das Ableben Ihres Herrn Sohnes erlitten haben! Doch werden Ihnen ja Ihre beiden Enkel sicher noch viel Freude bereiten (ich hab' ja auch 9 Stück auf Lager!).

      Nein, ich will es mir nicht wirklich leicht machen, wenn ich die Notwendigkeit der EU hier hervorhebe (unser Blogmaster ist ja - siehe höherstehend - im Grundsätzlichen ja der gleichen Meinung !!!

      Aber glauben Sie denn wirklich, dass eine EU-Wiederzerstückelung in die Einzelstaaten eine taugliche Voraussetzung für eine gedeihliche Zukunft Österreichs und Europas sein könnte?
      Das glaube ich wirklich nicht! Sie schon, werter Blogfreund??

    • Undine
      22. November 2016 09:08

      @Wertkonservativer

      Si tacuisses, philosophus mansisses.

    • Wertkonservativer
      22. November 2016 09:35

      @ Undine:

      Nun, leider bin ich nicht wirklich ein Philosoph, sondern ein armer, mit Fehlern behafteter Mensch!
      In welchem Zusammenhang mein Schweigen gegenüber @ Gandalf klüger gewesen wäre, kann ich leider nicht nachvollziehen; dazu bitte den höherstehenden Satz in Ihre weiteren Überlegungen einfließen zu lassen!

    • Shalom (kein Partner)
      23. November 2016 09:34

      "Wertkonservativer", welche "ernstzunehmenden Wirtschaftsexperten", welche "die Vorteile, die wir EU-Bürger aus der Mitgliedschaft ziehen", könnten Sie hier, freundlicherweise, namentlich anführen? Nur damit wir auch wissen, was Sie wissen?

    • Shalom (kein Partner)
      23. November 2016 13:56

      "Wertkonservativer" beschreibt sich: "..., sondern ein armer, mit Fehlern behafteter Mensch!"

      Irgendwie fehlt vor "armer" ein Wort...

    • Wertkonservativer
      23. November 2016 14:20

      Shalom (kein Partner):

      wenn Sie - als sicher sehr intelligenter Zeitgenosse - nicht selbst die Wichtigkeit und Sinnhaftigkeit der EU aus den vielen seriösen Publikationen in Presse und
      Fachveröffentlichungen herausfiltern können, werden Sie meine diesbezüglichen Erfahrungen und Meinungen kaum interessieren!

      Wirklich interessant: niemand hier nimmt Stellung zur insgesamt positiven Grundsatzmeinung Dr. Unterbergers hinsichtlich Unverzichtbarkeit der Europäischen Union für Europas Zukunft!

      Aber Gottseidank wird Europas Zukunft nicht von Leuten wie Wilders, Le Pen, Orban, Strache & Co. entschieden, sondern von Persönlichkeiten der Mitte, die Europas Stärken zu bündeln verstehen!

    • Shalom (kein Partner)
      24. November 2016 10:21

      "Wertkonservativer", sinnlos, aber doch:
      1. erinnert Ihr infantiles "Shalom (kein Partner)" irgendwie an "Shalom (kein Arier)", was bei einem Fan des Wendehalses Weinheber nicht verwundert.
      2. nehme ich keineswegs erstaunt z.K., daß Sie mir nicht e i n e d. "vielen seriösen Publikationen in Presse u. Fachveröffentlichungen" Pro-EU anführen können. Es gibt mind. ebensoviele., w. n. mehr, über die Schwachstellen der EU, wovon i c h ca. 30 sofort nennen könnte. S i e hingegen plappern nur nach!
      3. Die Schweiz lebt ausgezeichnet auch ohne die "Segnungen" der EU wie auch das im Austreten begriffene GB es wird.
      4. 9 (!) der 28 EU-Länder haben den Euro nicht (!) eingeführt! Warum wohl???

    • Wertkonservativer
      26. November 2016 15:50

      Shalom (kein Partner):

      zu Pt. 4: die wichtigsten aber schon, oder?

  22. Brigitte Imb
    21. November 2016 17:52

    Sie - die "Raute" kaut an ihren Nägeln. Zumeist steht dahinter ein psychisches Problem.

    Aber gut, daß sie eine, od. auch mehrere Meisen hat, wissen wir ohnehin.

    Vergrößern Sie das Bild, man kann es ganz deutlich sehen.

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/mutti-wahlverein-und-letzte-bastion-merkels-kanzlerkandidatur-im-pressespiegel-a1981087.html

    • Undine
      21. November 2016 18:27

      Ach, du meine Güte, wie ekelig!

    • Shalom (kein Partner)
      23. November 2016 13:47

      Merkel kaut an ihren Nägeln? Das ist noch gar nichts! Da müssen Sie einmal die hypernervöse Glawischnig im Parlament beobachten, wie d i e an ihren Nägeln kaut und ständig ihre Haare wuzelt!

  23. Undine
    21. November 2016 17:48

    A.U. schreibt:

    "Keine guten Vorzeichen für die Zukunft: mit Merkel und ohne Sarkozy"

    ALLE gehören sie WEG, alle miteinander, diese alten, verbrauchten, auf eingefahrenen Wegen dahinstolpernden Figuren, ob sie nun Merkel, Sakozy, Schäuble, Hollande, Schultz, Juncker usw. heißen!

    Sie ---und viele andere auch!---haben die EU ruiniert! Keiner kann diese Visagen mehr sehen!

  24. Undine
    21. November 2016 16:33

    Also, wenn der VdB nicht mindestens 95% der Wählerstimmen bekommt, dann ist er eine komplette Niete, denn mit DIESER Werbung, die sämtliche Medien und sämtliche Politiker-Lemuren, Staatskünstler, Theater etc. GRATIS für diesen Kandidaten machen, wäre jedes Ergebnis unter 95% BLAMABEL---jeder SCHIMPANSE bekäme mit dieser geballten Gratis-Werbung haufenweise Stimmen! Der Aufwand für VdB ist so gigantisch---und das schon ein ganzes Jahr lang!
    Gleichzeitig mit der VdB-Werbung HETZEN sie alle GEGEN HOFER!

    Bleibt nur offen, wie viele Menschen sich von der riesigen Wahlkampfmaschinerie für VdB überzeugen lassen und der HETZE GEGEN HOFER Glauben schenken. Aber vielleicht sind die Leute hellhöriger und nachdenklicher geworden seit der überraschenden TRUMP-Wahl! Wollen wir hoffen, daß die Österreicher mittlerweile gelernt haben, SELBER zu DENKEN!

  25. socrates
    21. November 2016 15:48

    Heute Krone S 5: 4 Bilder erst VdB schön, dann Hofer mit Hakenkreuz (durchgestrichen), dann 2 Mal Hitler mit deutschem Schäferhund. Echt gemein!!!!!!!!
    S3: Merkel auf stolzen deutschen Adler stoppt vor dem Abgrund, eingerupftes Blondes Hendel (Trump) stürzt ab.
    Die hetzenden Lügenmedien wundern sich über die davoneilenden Leser!

  26. haro
    21. November 2016 13:57

    "Merkel wird wieder antreten"

    Darüber wird sich das islamische Morgenland, Erdogan und der schwarze Kontinent samt Schleppermafia und Frontex aber freuen.

    Muddi unterstützt mit Hilfe der gesamten Linken den Import der Moslems und mit EU-Beitrittsverhandlungen die Islamisierung Europas.

    Multikulti ist "ihr" Deutschland. Bis zum bitteren Ende, wenn es nicht mehr multikulti sondern unikulti von Moslems und der Scharia beherrscht wird.

    • riri
      21. November 2016 23:17

      Angela, wir brauchen dich noch, deine Arbeit ist für uns noch nicht vollständig erledigt. Außerdem mußt du den kommenden Einfluss von Trump auf Deutschland und Europa abwehren, denn Du bist die Kraft, die Trump schädigen kann. Wir unterstützen dich mit allem was wir haben, du weißt schon.
      Also Angela, du musst wieder kandidieren.
      Flüsterte Obama beim Abschied von Merkel ihr ins Ohr.

  27. Brigitte Imb
    21. November 2016 13:20

    Merkel darf weiterarbeiten am Abschaffen der Deutschen, das ist bedrückend.

    Leider ist nicht anzunehmen, daß die AfD im Herbst die Mehrheit der Wähler bekommen wird. Somit wird Deutschland und Europa weiter an die Wand gefahren werden, bis es gewaltig kracht.
    Zu hoffen bleibt, daß auch die Deutschen bei Umfragen wenig Wahrheit preisgeben und die AfD mehr als 15% erhält.

    OT
    Neue "Sitten" halten Einzug. Merkl "schafft uns" ab.

    http://www.pi-news.net/2016/11/hameln-frau-mit-strick-hinter-pkw-hergezogen/

    • Riese35
      21. November 2016 14:18

      Das Problem ist nicht, daß Merkel wieder antritt, sondern wenn sie und ihre CDU von den Wählern gewählt wird. Franz Muhri ist auch immer wieder in Österreich zu Wahlen angetreten, und das war nie ein Problem.

    • Gandalf
      21. November 2016 18:59

      ...und dabei war der Muhri gar nicht so unsympathisch ...wie z.B. die Frau "wir schaffen das".

  28. M.S.
    21. November 2016 13:10

    "Was heißt aber eigentlich, dass sich mittel- bis langfristig in Deutschland doch wieder die Vernunft durchsetzen dürfte? Ist dann nicht die Zerstörung Europas durch die unheilvolle Euro+Griechenland-Rettungspolitik, durch den Zustrom weiterer afrikanischer und asiatischer Massen und durch die Fehlentwicklung der EU schon jenseits des Points of no return angelangt?"
    Dazu ein Vortrag des Autors des Buches "Der Selbstmord des Abendlandes-Die Islamisierung Europas",der von ihm im Rahmen des Dinghofer-Symposiums am 10.11.2015 im Parlament in Wien gehalten wurde. Der Vortrag dauert etwa 23 Minuten und ist in seiner realistischen Einschätzung der fortgesetzten Islamisierung Europas bedrückend und unbedingt lesenswert.

    Hier der Link zum Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=ozCW7XIu5dI

  29. Almut
    • Riese35
      21. November 2016 21:56

      Keine schlechte Idee. In Hietzing und Döbling gibt es viele große Villen, die sich für solche Einquartierungen eignen. Dort ist auch das nötige Verständnis dafür da, denn dort hat man ein großes Herz für die "Flüchtlinge" und die sie unterstützenden Grünen.

    • Brigitte Imb
      22. November 2016 00:00

      Genau, manche sogar mit Pool. Viele "Flüchtlinge" LIEBEN Schwimmbäder, daher kann das nur für die allerbeste Integration der "Schutzbedürftigen" sorgen.
      Wirklich eine grobe Unterlassung der NGOs, daß sie sich nicht schon längst darum gekümmert haben. Geradezu verwerflich! Wo ist Hr. Schwertner, wo Landau?

  30. Mariahilferin
  31. socrates
    21. November 2016 11:24

    Oskar Lafontaine hat genau meine Meinung und drückt sie besser aus:

    © REUTERS/ STAFF Angela forever - Die Zukunft, die aus der Vergangenheit kommt Merkel hat Lafontaine zufolge ganze „drei Säulen der deutschen Nachkriegspolitik schwer beschädigt: den Sozialstaat, die europäische Einigung und die Ost- und Entspannungspolitik“. „Schon als CDU-Vorsitzende hat sie bei Schröders Agenda 2010 dafür gesorgt, dass der Sozialabbau noch verschärft wurde. Millionen Menschen arbeiten in unsicheren Arbeitsplätzen mit schlechten Löhnen und werden im Alter keine ausreichende Rente haben. 2,5 Millionen Kinder leben in Armut“, ergänzt der Politiker. Des Weiteren geht er auf die „chaotische“ Flüchtlingspolitik und die „Spardiktate“ Merkels ein, die sie selbst kaum in ihrer jüngsten Pressekonferenz nach der CDU-Vorstandsklausur angesprochen habe. „Ihre Alleingänge und ihre Spardiktate haben die Völker Europas gegeneinander aufgebracht. Ihre chaotische Flüchtlingspolitik bei gleichzeitiger Verweigerung ihrer Finanzierung durch eine Reichensteuer setzte den Imperativ der sozialen Gerechtigkeit außer Kraft“, schreibt Lafontaine. © REUTERS/ KONSTANTIN GRISHIN Vorbilder aus der „freien Welt“: Ex-Premier Jazenjuk über Merkel und Trump Außenpolitisch gesehen wirft Lafontaine der Kanzlerin außerdem vor, die Nato-Osterweiterung mitgetragen zu haben, die der Experte für US-Nachkriegsdiplomatie, George Kennan, den „verhängnisvollsten Fehler der amerikanischen Politik in der Ära nach dem Kalten Krieg“ nannte. Gleichzeitig widerhole Merkel mantraartig „Deutschland geht es gut“ und verweise auf die Rekord-Beschäftigung. „Ein postfaktischer Satz. Wenn man reguläre, gut bezahlte Arbeitsplätze durch solche im Niedriglohnsektor, Mini-Jobs, Halbtags-Stellen, befristete Arbeitsplätze, schlecht bezahlte Werkverträge und Leiharbeit ersetzt, dann sieht die Statistik wunderbar aus: Viele Arbeitsplätze“, empört sich Lafontaine.

    Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161121313437402-jafontaine-merkel-kanzlerin-kandidatur/

  32. schreyvogel
    21. November 2016 11:06

    "Zumindest im Punkt Migration ist das gleichzeitige Ausscheiden von Sarkozy in Frankreich besonders tragisch."

    Warum? Gerade Sarkozy, der zusammen mit Cameron der ärgste Kriegtreiber gegen Gadhafi war, einer der beiden Hauptschuldigen für dessen Ermordung? Die Libyen damit nachhaltigst destabilisiert und das Tor für Millionen illegaler Immigranten nach Europa weit geöffnet haben?

    Was soll an dessen Ausscheiden "besonder tragisch" sein?
    Danken wir lieber Gott dafür!

  33. socrates
    21. November 2016 10:45

    Die Medien zeigen ihre Krallen! Wenn schon keine Hillary, dann wenigstens Merkel.

    • Riese35
      21. November 2016 22:00

      Beides Kampfgelsen mit krankhaft fehlgeleitetem Mutterinstinkt, der sie zu unberechenbaren Rottweilern werden läßt, wenn sie ihre "Babys" (d.h. ihre Karriere) bedroht sehen.

  34. Bob
    21. November 2016 10:42

    Bei uns wird von allen Parteien, außer von der FPÖ, ein Altkommunist und Bolschewik unterstützt, nur um einen seriösen und integeren Hofer zu verhindern.
    Wer die Fernsehwerbung (offensichtlich vom Oligarchen Haselsteiner finanziert), muß sich fragen, ob jede Lüge, oder Diffamierung erlaubt ist. Eine Rufschädigung sondergleichen.

    • Torres (kein Partner)
      23. November 2016 12:22

      Die übelste Lüge ist, dass mit Hofer der Öxit praktisch sicher wäre. Nach österreichischem Gesetz ginge das bekanntlich nur mittels Volksabstimmung nach einem Beschluss des Parlaments; der Bundespräsident hat dabei überhaupt keine Macht oder Funktion (außer dass er das Gesetz unterschreiben müsste). Haselsteiner, Busek, Konrad usw. hoffen wohl, dass die Menschen blöd genug sind, das zu glauben. Mögicherweise sind das die potenziellen VdB-Wähler tatsächlich.

  35. dssm
    21. November 2016 09:11

    Ob man noch eine komplette Wahlperiode mit dem Gelddrucken durchkommt? Ich weiß es nicht, möchte aber nicht der arme Trottel sein, der die folgenden Katastrophen dann auf den Kopf bekommt. Vielleicht ist es daher gut wenn Merkel und Co weitermachen, es ist ohnehin schon so viel Schaden angerichtet, daß es sowieso gröber krachen wird.

  36. logiker2
    21. November 2016 08:18

    Dieser Wahlkampfslogan beweist bereits den grenzdepilen Zustand der Union, auch wenn es einige Deutsche geben wird die in glauben. Ich würde als dreckige Verarschung der Wähler empfinden:

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/vor-bundestagswahl-cdu-gegen-multikulti-und-das-entstehen-von-parallelgesellschaften-a1979619.html?meistgelesen=1

  37. Rau
    21. November 2016 08:11

    Zumindest im Punkt Migration ist das gleichzeitige Ausscheiden von Sarkozy in Frankreich besonders tragisch. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2016/11/keine-guten-vorzeichen-fr-die-zukunft-mit-merkel-und-ohne-sarkozy/#comment-472137

    Ist Sarkozy nicht mitschuldig an der Asylflut aus Afrika? Zumindest mischte er in Libyen fleissig mit.

    • dssm
      21. November 2016 09:12

      Er ist Teil der alten 'Eliten', einem Küngelverein der schlimmsten Sorte. Es muss sowieso neues Personal her.

  38. elfenzauberin
    21. November 2016 07:52

    Einen Zerfall der EU durch einen Austritt Frankreichs sehe ich nicht so dramatisch. Immerhin gibt so ein Ereignis die Möglichkeit für einen Neustart mit Schaffung gesunder Bedingungen. Grobe Konzepte für eine derartige Abwicklungen existieren bereits. So könnte man Nationalwährungen einführen, den Euro zunächst aber beibehalten, wobei "nach außen" mit dem Euro gehandelt wird. Damit wäre einmal ein wesentlicher Konstruktionsfehler des Euro beseitigt, der mit seinen fixen Wechselkursen für die Schuldenkaiser der Union als eine Einladung zur weiteren Verschuldung aufgefasst wurde. Bi- oder multilaterale Handelsverträge könnte man zwischen denn Mitgliedsstaaten abschließen und man könnte den Staaten ihre Souveränität zurückgegeben.

    Das Ende der EU wäre der Anfang für etwas Neues. Es verhält sich hier genauso wie mit dem Brexit, wo viele befürchteten (oder hofften), dass der zu vollziehende Austritt aus der EU im Vorfeld zu katastrophalen wirtschaftlichen Verwerfungen in GB führt. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall.

  39. simplicissimus
    21. November 2016 07:35

    Ich sehe das ziemlich simpel:

    Wenn die Europaeer weiterhin Gestalten wie Merkel, Hollande, Kern etc an der Spitze haben, wird die EU weiterbestehen und die Laender werden mit unabsehbaren Folgen kollabieren.

    Wenn Le Pen, Strache, Wilders an die Macht kommen, wird entweder die EU reformiert oder kollabieren und nur die Laender werden reformiert.

    Was ist besser?

    • dssm
    • Romana
      21. November 2016 17:00

      Sie meinen doch nicht etwa Ersteres sei besser? Es kann uns doch nichts besseres passieren, als wenn diese Missgeburt EU kollabiert!

    • simplicissimus
      21. November 2016 17:13

      Ich habe nur gefragt, und Sie haben geantwortet Romana. Ich widerspreche Ihnen nicht.

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2016 18:25

      Die Lösung ist mMn im Aufbau jenes "Gegengewichtes" zu erwarten,
      welches N.Hofer beim Symposion des Freiheitlichen Bildungsinstituts
      erwähnt hat.
      Währenddessen - EU-Austritt abgesagt - darf die EU heimlich, still und
      leise VERRECKEN ! ! !

  40. franz-josef
    21. November 2016 07:34

    Verstehe den Wunsch nach Sarkozy nicht. Habe den Link jetzt auf die Schnelle nicht parat, aber auf YouTube findbar: Sarkozys Rede 2009 über die von ihm vertretene Völkervermischung und knappe Anmerkung, daß man, wenn die Bevölkerung das nicht wolle, zu Zwangsmaßnahmen greifen müsste.
    Also was da erstrebenswert sein sollte, das ist mir unverständlich. In punkto Flutung Europas mit Fremden aus anderen Kulturen, um es mglichst neutral zu formulieren, unterscheidet sich Sarkozy nicht von Merkel. Beide wollen alternativlos den gleichen Auftrag durchziehen.

  41. Rübezahl
    21. November 2016 06:58

    Ich denke schon, dass DIESE EU zerfallen soll, um über das Erstarken der NAtionalstaaten neu gegründet zu werden.

    Warum?
    Es ist eine Wirtschaftsunion, keine politische Vereinigung! Die Strukturen sind unverkennbar.
    In ihr haben sich weit links stehende gesellschaftsverändernde Parteien/ Gedanken manifestiert, die dem normalen Bürger in allen Staaten zuwider sind.
    Selbst die SPÖ hat ihr nein zur EU fallen lassen, als sie merkte, dass die Sozialisten via EU ununterbrochen in Europa regieren werden. Egal, ob an und wann "bürgerliche" Parteien in den einzelnen Nationalstaaten an die Macht gelängen oder nicht!!
    (Das war wirklich so!!)

    Zurück an den Start. "EWG" und EFTA behalten und dann in einigen Jahrzehnten politisch (!) neu aufsetzen. Aber dann mit allen Drum und Dran! Auch einem EU-Heer! EINEM! keine Nato und. Sondern EU-Heer und "Nationalgarde", die mehr ist als in den USA!

    • Brigitte Imb
      22. November 2016 00:13

      In diese EU, die als reiner Versorgungsverein für unzählige Politbonzen angesehen werden darf, wurden wir hineingelogen. Eben deswegen. Und das Pack bekommt ohnehin nix mit, ob dieser pseudomachtvoll demonstrierten Wichtigkeit, die (mittlerweile) von zwei Alkoholikern "gelenkt" wird.
      Als wäre vor dieser unsäglichen EU kein Handel passiert.

  42. Josef Maierhofer
    21. November 2016 06:10

    Ja, mit LePen wäre die EU zu Ende, auch mit Frau Merkel geht sie zu Ende, aber er vielen Schadensfälle später.

    Vernunft sehe ich nur bei den meisten der so genannten Rechten.

    Ich würde in Deutschland der AfD eine Parlamentsmehrheit wünschen, genau so wie in Österreich der FPOE, denn der Mainstream zerstört die EU und Europa.

    • Sensenmann
      21. November 2016 10:05

      Na, das wollen wir doch hoffen, daß er die EU zerstört! Der Völkerkerker muss fallen!
      Aber Europa werden wir die kriminelle Junta nicht zerstören lassen.

    • Mentor (kein Partner)
      23. November 2016 17:01

      Der Vergleich AfD mit FPOe halte ich für nicht zulässig.
      Ich könnte die AfD wählen die FPOe nur mit Bauchschmerzen. Meine Vorstellungskraft das ein Flug und ein Zahntechniker das Land führt und leitet wird überstrapaziert und stützt sich auf meine persönlichen Erfahrungen seit der Parteiübenahme von Steger zu Haider. Alternativen a la AfD sind nicht vorhanden.

  43. FranzAnton
    21. November 2016 06:05

    Ad "Rettung v Schlauchbootmigranten" - gerettet müssen sie werden, das fordert die Humanitas, aber in Lagern gesammelt, von wo sie ihre Heimreise antreten können, und sonst nirgendwohin, samt Ausbildungsoption in einem Brotberuf, mit dem sie in der Heimat überleben könnten.

    Ad "Klimarettung": Egal, ob die CO2 - Schuld sich erweisen läßt oder nicht, weg von Kohle aber nicht die Menschen mit unerfüllbaren Auflagen sekkieren, weil unseren Unverantwortlichen/Wenigwissern nichts Brauchbares einfällt. In den Wüstengebieten gibts saubere Solarenergie im Überfluß; sie gälte es einzusetzen.

    Ad "Rettung Griechenlands und des Euro": Mit exzessiver Schuldenmacherei rettet man garnix, sondern befördert nur den allgemeinen Ruin und Zusammenbruch - worauf unsere Linksdenker hinzuarbeiten scheinen, um danach das "Paradies auf Erden aufzurichten" - UdSSR schau oba

    Ad "Die Rettung der europäischen Menschen vor sich selbst" - Letztere brauchen keine Rettung vor sich selber, sondern dringlichst Rettung vor ihren denkbar unfähigsten Politakteuren, zwar per Direktdemokratie auf allen Ebenen - whatelse.

    Die Poster hier im Forum wenden viel Zeit für ihre Statements auf; würden sie sich, anstatt auf hohem Niveau zu kritisieren und zu jammern, organisieren, um mit dem gleichen Aifwand wie bisher der gepflogenen Politik Widerstand leisten zu können, könnte Erfolg winken.
    Hofer etwa wäre als Chance zu sehen, den Gang der Dinge positiv zu beeinflussen, weshalb er von den Linksdenkern gefürchtet und gehasst sowie in negativem Licht dargestellt wird.
    Mit dem alten Kettenraucher aber (Gott möge abhüten!!!) würde bloß der bisherige linksversiffte Abwärtstrend fortgesetzt, zum allumfassenden Schaden für uns Österreicher.
    Es gibt hier sehr wohl Menschen, die geeignet wären, sich an die Spitze einer entsprechenden Bewegung für Österreich und gegen M(u)arxismus zu setzen; Wolfgang Bauer etwa; daß sein Einsatz gegen unseren Schuldentsunami politisch abgedreht wurde, sollte ihn nicht entmutigen; er wäre jung und initiativ genug, gemeinsam mit Anderen etwas Vernünftiges auf die Beine zu stellen.

    • Rübezahl
      21. November 2016 07:01

      Exakt meine Postion:

      Griechenland hat jetzt deutlich mehr Schulden als vorher!

      Zurückdrängen der Verbrennung von Erdöl ist die richtige Maßnahme mit dem falschen Argument! Es verdienen sich dabei ein paar Leute viel viel Geld (Angeblich auch Mr Gore als Zuckerl für seine Niederlage..??)

    • Wyatt
      21. November 2016 07:04

      ..............Die Poster hier im Forum wenden viel Zeit für ihre Statements auf; würden sie sich, anstatt auf hohem Niveau zu kritisieren und zu jammern, ORGANISIEREN, um mit dem gleichen Aufwand wie bisher der gepflogenen Politik Widerstand leisten zu können, könnte Erfolg winken.......

      .....also wenn ich das richtig verstehe, sollten wir anstelle hier zu kommentieren, uns lediglich organisieren und dann erledigt alles die Organisation "Direktdemokratie"?

      ...oder sprachen Sie nur die, die auf hohem Niveau kritisieren und jammern an?

    • dssm
      21. November 2016 09:16

      @FranzAnton
      Zitat: "in den Wüstengebieten gibts saubere Solarenergie im Überfluß"
      Sie sind also weder Techniker noch nehmen Sie aussenpolitische Problemchen besonders ernst.

    • Riese35
      21. November 2016 09:27

      @FranzAnton: >> "Ad "Rettung v Schlauchbootmigranten" - gerettet müssen sie werden, das fordert die Humanitas, ..."

      Nein, das ist grundfalsch. Weil es ein paar wahnsinnige Stöckelschuhtouristinnen im Hochgebirge gibt, die mit mangelnder Ausrüstung sich mutwillig in Gefahr begeben, ist es nicht unsere Pflicht, dort im Hochgebirge Bataillone von "Rettungsmannschaften" bereitzuhalten, die unterhalb jedes Klettersteigs mit riesigen Auffangnetzen 7x24h im Einsatz sind. Es ist vielmehr unsere Pflicht, ganz eindeutig klarzustellen, daß wer immer sich mutwillig in Gefahr begibt, selbst für seine Sicherheit verantwortlich ist und die Folgen für Leichtsinn zu tragen hat.

    • Sensenmann
      21. November 2016 09:51

      Der Merkelsche "Ausstieg" aus Kohle und Kernenergie ist ein Wahnsinn. Kohle + Hochtemperaturreaktor = Synthesetreibstoff (Fischer-Tropsch-Synthese).
      Damit müßte Deutschland nicht mehr Geld für Öl an irgendwelche Lemurier bezahlen.
      das Märchen vom CO2 kann man getrost abhaken.
      Trockene Luft enthält gerade einmal 0,038% CO2, das entspricht genau einem CO2-Molekül auf ca. 2.630 andere Gasmoleküle bzw. 380 CO2-Teilchen auf 1.000.000 Luftteilchen. CO2 nennt sich daher offiziell „Spurengas“.
      Das Edelgas Argon ist hingegen zu 0,934% in der Luft enthalten.

    • Sensenmann
      21. November 2016 09:53

      Der CO2-Gehalt der Luft ist derzeit ca. 0,04% gerundet, das heißt im Klartext daß auf 1 CO2-Molekül 2500 O2- und N2-Molelüle kommen.
      Jedes CO2-Molekül friert also einsam unter tausenden Sauerstoff-, Stickstoff- und sonstigen Spurengasmolekülen. Bekanntlich wird es sehr schnell kalt in der Höhe, was jeder, der den Durchsagen des Piloten bei seinem letzten Flug aufmerksam gelauscht hat weiß.

      Ein Quadrat von 50 cm Seitenlänge hat eine Fläche von 2500 cm2.
      In der Mitte befindet sich eine Fläche von 1 cm2, diese entspricht dem Anteil des CO2.

    • Sensenmann
      21. November 2016 09:59

      Stellen wir uns das ganze nun als Netz vor Die 0,04 % CO2 entsprechen bei einer Maschenweite von 50 cm einer Fadenbreite von 2(100/2000) = 0,1 mm.
      Was glauben Sie, wieviel Wasser können Sie mit solch einem Kübel, dessen Boden von diesem Netz gebildet wird schöpfen? Und wieviel Infrarot könne man mit so einem Gebilde zurückhalten, noch dazu, wenn Sie wissen, dass ein CO2-Molekül nur Banden zur Aufnahme von 3% der Energie hat mit der es angestrahlt wird?

      Der deutsche „Klimaexperte“ (mangels des Lehrfaches „Klima“ kann sich jedermann straflos selbst dazu ernennen!) hält diesen Schmäh vom "Treibhaus" aus CO2 tatsächlich für wahr!

    • Sensenmann
      21. November 2016 10:03

      Und weil es genug Dumme gibt, die das nachbeten, zahlen wir Bankster und Parasiten für CO2-Zertifikate, die damit im "Emissionshandel" dann aus Luft Geld machen! so läuft das Abzocken unserer industriellen Wertschöpfung!

      Es ist nun mal so: Die Mohren bleiben Mohren trotz aller Professoren!

    • Wyatt
      21. November 2016 12:13

      @ Sensenmann
      *******
      *******
      *******

    • Bob
      21. November 2016 14:08

      QSensenmann
      *********************************************

    • logiker2
      21. November 2016 17:25

      @Sensenmann, ************! könnte man Ihre Ausführungen zum CO² nicht in einen Hammer packen und den "Klimaexperten" solange auf den Schädel hauen bis sie es kapieren.

  44. 11er
    21. November 2016 06:05

    Die Atlantikbrücke bleibt leider fest einzementiert. Die Ziele von Obamas Abschlussbesuch, Berlin (Aggression gegen Rußland, "Flüchtlings"strom) und Athen (für die US-Banken) sagen alles über die Interessen unserer transatlantischen, größeren Freunde.

  45. Sensenmann
    21. November 2016 02:20

    Die Lügenpresse überpurzelt sich bereits. Angeblich finden 55% der Bundesdeutschen die Trulla aus der Uckermark ganz toll. (Vor kurzem las man noch das Gegenteil!)
    Die werden nach der Wahl ähnlich blöd aus der Wäsche schauen, wie nach Trump.

    Die alte Bolschewikin hat sich, als der Mulero - der derzeit noch den Präsidenten der USA mimen darf - bei ihr zu Besuch war verplappert:.

    Sie gibt zu sie war nicht froh, daß das Volk in der DDR dann was zu sagen hatte, nachdem es jahrzehntelang nichts zu sagen hatte.

    Eine Bolschewikin outet sich.
    https://www.youtube.com/watch?v=qpSDELFNPYM&feature=youtu.be

    Dass der Zar Kotzy nicht mehr kandidieren darf, ist besonders gut. Die Franzosen brauchen den nicht (er ist ein Lügner und dient nicht den Interessen Frankreichs! Was er ist liest man hier: http://www.voltairenet.org/article157870.html )
    Die konservativen Franzosen fallen auf diese Gestalt nicht nochmal rein. Das erhöht die Chancen von Marine Le Pen.

    Die Linke wollte doch immer eine Präsidentin?
    Sie wird sie bekommen!

    • Rübezahl
      21. November 2016 03:19

      Das ist ja wirklich unglaublich!
      Sie outet sich als Diktator!

      Na schau ma wie es weiter geht.
      Es wird aber so oder so grauenvoll werden!

      Scheint so zu sein, dass nicht nur ein Geldwechsel, sondern auch Krieg spätestens alle 70 Jahre kommt...
      bitter bitter

    • Rau
      21. November 2016 08:05

      Ich hab mir gestern die Übertragung von Merkls Kandidatur via RT angesehen. Was da im Chat los war, da gabs kein Posting, das nicht ein Fall für die Maas - Force gewesen wäre

    • Helmut Oswald
      21. November 2016 08:54

      Die linke Zecke lässt nicht locker - eine Winkelried Kandidatur ? Mitnichten. Die kriegt noch genügend für die CDU zusammmen. HAß auf Deutschland ist wählbar, auch ohne Grüne.

    • Gandalf
      21. November 2016 21:52

      Das ist ja schrecklich! Wer so etwas sagt, kann doch nicht mehr als ernsthafte(r) Kandidat(in) in einem demokratischen Staat auftreten?! Und nach der Wahl sagt sie im Bundestag: Deutsches Volk, gib mir fünf Jahre Zeit... und lässt sich mit einem Ermächtigungsgesetz zur Führerin ausrufen. Und was sagen ihre Parteigenossen, vor allem aber: Herr Seehofer, bitte aufwachen!

  46. Riese35
    21. November 2016 01:52

    Daß Merkel nochmals für die CDU antritt, ist eigentlich kein schlechtes Zeichen. Das schlechte Zeichen ist, daß vermutlich das Wahlvolk einer solchen CDU noch immer zu viel Zustimmung geben wird. Nutznießer wird jedenfalls die AfD sein, das ist der Trost, denn vermutlich wird die AfD die Führung nicht schafffen.

    Aber wer weiß das heute schon? Vielleicht geschieht noch ein Wunder. Die eine Kampfgelse auf der großen Insel jenseits des großen Teichs ist jedenfalls schon weg. Vielleicht gibt es einen ähnlichen Effekt für die disseitige Kampfgelse in Deutschland.

  47. byrig
    21. November 2016 00:49

    Das Wiederantreten merkels ist ein schlag ins gesicht der vielen rechts der mitte befindlichen cdu-wähler.im grunde kommt es einer Diktatur gleich..merkel ist im übelsten sinne alternativlos.eigentlich ist es eine schande,dass in dieser grossen partei soviel feigheit vorherrscht,dass niemand bereit ist,diese unsägliche merkel herauszufordern.
    Eigentlich sollte sich aus dieser generation von cdu-politikern niemand wieder wer zur hitler-diktatur äussern dürfen...denn die sind viel feiger als die leute damals,die mit leib und leben bedroht waren.
    Auch die csu liefert ein erbärmliches bild..ein wenig Motivation ,aber ohne konsequenzen.
    Konservativen bürgerlichen bleibt nur noch die afd...

    • Rübezahl
      21. November 2016 07:05

      So wie bei uns die FPÖ

      Und genau das ist ja das Unglaubliche !!
      Solche Parteien sind "unsere letzten Hoffnungen" !!
      Wie weit haben wir es gebracht?

      So wie beim ORF. Alles zurück an den Start. Keine neuen Reformen. Es ist ein gordischer Knoten an dem herumgedoktert wird. Hier wie da!

    • Undine
      21. November 2016 17:40

      @byrig

      *******************!

      Nach Jahrzehnte langer Gehirnwäsche sind die Deutschen großteils erbärmliche Jammerlappen geworden, die aus lauter "mea culpa -Selbstgeißelung" nicht einmal mehr die Früchte ihrer Arbeit ernten wollen, sondern sie wahllos verschenken---an ihre gierigen, nichtsnutzigen, aber gewaltbereiten FEINDE, die Moslems!

      Aber vielleicht ist doch noch bei einigen Deutschen etwas übrig geblieben an SELBST-ACHTUNG! Von diesen hängt jetzt die Zukunft ab. Wollen wir hoffen, daß sich nicht alle weichspülen haben lassen! Möge die AfD wachsen und wachsen und wachsen! Von der CDU(CSU ist keine Rettung zu erwarten.

  48. kritikos
    21. November 2016 00:38

    Die links eingesäumte rechte (?) CDU wird also weiter, mit Merkel an der Spitze, Europa dirigieren. Und bei weiterer Politik in bisheriger Form die EU an den Exit führen.
    Die 4 Ebenen zu Beitragsende von AU sind natürlich eine Utopie, aber schön zu lesen. Man kann sich ja immer noch etwas wünschen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung