Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Feudalismus à la Kern

Vor einigen Jahren hat ein entfernter Verwandter von mir seinen Posten als LKW-Fahrer bei der Asfinag verloren, weil er im Dienst Alkohol getrunken hat. Folge: Er musste, obwohl damals einziger Arbeitsplatzbesitzer einer vierköpfigen Familie, in die Arbeitslosigkeit und dann in Frühpension gehen. Vor einigen Tagen hat der Chauffeur von Bundeskanzler Kern ein Autobahn-Tempolimit von 80 km/h mit 148 km/h durchquert. Folge: Kern bezahlt ihm die Hälfte der zu erwartenden Strafe und der Mann fährt weiter das Auto des Regierungschefs.

Beide Verhaltensweisen sind potenziell lebensgefährlich, wenn auch in beiden genannten Fällen ohne Unfall-Folgen geblieben. Dennoch haben sie nach ihrer Aufdeckung zu sehr unterschiedlichen Konsequenzen geführt. Dass das in diesen ebenso wie in vielen ähnlichen Fällen zutiefst ungerecht ist, spüren auch viele einfache Menschen. Das macht sie zunehmend verbittert und Politiker-verdrossen.

An solchen Vorfällen kann man sehr konkret die Zweiklassengesellschaft erleben, die immer mehr das Land prägt. Die politische Herrschaftsklasse und ihr persönlicher Hofstaat leben in der einen, privilegierten Welt, in der die vielen Vorschriften nicht so gelten, die es für andere gibt. Die anderen, die gewöhnlichen Menschen, leben hingegen in einer von immer mehr Regeln und Gesetzen geprägten Welt, in der sie sich immer mehr eingeschnürt und unterdrückt fühlen.

In ihrer Welt werden Steuern mit schikanösen Methoden eingetrieben, werden immer mehr Sachverhalte von der Steuerpflicht eines nimmersatten Obrigkeitsstaats erfasst. In ihr werden Gedanken- und Redefreiheit immer stärker eingeschränkt: Was einst Inquisition und Zensur waren, läuft heute als Verfolgung von angeblichen „Hassdelikten“. In ihrer Welt werden auch kleine Delikte erbarmungslos verfolgt, ob sie nun im Besuch verbotener Internetseiten, in unbotmäßigen Formulierungen oder eben Verkehrsübertretungen bestehen.

Dabei sei gar nicht sonderlich auf die erstaunlichen Statistiken eingegangen, denen zufolge überhöhte Geschwindigkeit, zu geringer Abstand und Handy-Telefonieren jeweils für mehr Verkehrsunfälle verantwortlich sind als Alkohol. Denn letztlich ist es einem Unfallopfer ziemlich egal, ob es aus diesem oder jenem Grund zu Schaden gekommen ist. Angesichts des Verhaltens des SPÖ-Chefs in Sachen seines rasenden Chauffeurs ist es aber jedenfalls ziemlich heuchlerisch, wenn in regelmäßigen Abständen Verkehrsminister nach strengeren und konsequenteren Strafen für Verkehrssünder rufen.

Noch übler ist die Reaktion des Bundeskanzleramtes auf die Aufdeckung der 148-km/h-Fahrt. Ein unbekannt gebliebener Autofahrer hat diese mit seiner Handykamera festgehalten, wobei die Videosequenz das Kanzlerfahrzeug und die gerade gefahrene Geschwindigkeit zeigt. Statt zumindest zu versuchen, ein wenig Zerknirschung und Schuldbewusstsein an den Tag zu legen, wurde im Kanzleramt nicht nur die Teilübernahme der zu erwartenden Strafe verkündet, sondern auch sofort ein Gegenangriff gestartet: Die Aufnahmen seien gewiss von einem Polizeifahrzeug aus gemacht worden, wurde über „Standard“ und andere nahestehende Medien verbreitet.

Damit sollte offenbar der Aufdecker als böser (wohl schwarzer oder blauer) Polizist denunziert werden. Das ist freilich ziemlich unglaubwürdig, da ja auch das Herrn Kern begleitende Polizeifahrzeug von der Kamera mitaufgenommen worden ist. Und da ansonsten laut Innenministerium kein weiteres Polizeifahrzeug auf der Strecke gewesen ist.

In Wahrheit ist es aber völlig egal, wer die Aufnahmen gemacht hat. Die Reaktion des Kanzleramtes ist das hingegen keineswegs. Denn sie enthüllt eine besonders schlimme Geisteshaltung. Im Kanzleramt geht man offenbar davon aus, dass es eigentlich Pflicht der Polizei wäre, solche Delikte zu vertuschen, sobald sie von irgendeiner Obrigkeit begangen worden sind. Dabei sagt das Offizialprinzip etwas ganz anderes aus: nämlich die Pflicht jedes Beamten, alle Delikte anzuzeigen, die ihm amtlich bekannt werden.

Aber in Feudalsystemen stehen eben manche halt über dem Recht. So wie im einstigen Absolutismus. Nur naive Menschen können ja heute noch glauben, dass der Feudalismus durch den vor 150 Jahren erlassenen und für alle Menschen in Österreich gleichen Grundrechtskatalog beendet worden wäre.

PS: Noch übler wird die Kanzleramtsreaktion, wenn man sich daran erinnert, wie sich vor einigen Jahren SPÖ-Spin-Doktoren erregt haben, als ein anderer Amateurphotograph das Dienstauto von Außenminister Kurz photographiert hat, als dieses in einem Halteverbot vor einer Raststätte gestanden ist. Sie begreifen halt den Unterschied nicht zwischen lebensgefährlichem Verhalten und völlig ungefährlichen Ordnungsdelikten, die zwar auch zu ahnden sind, die aber jeder von uns schon begangen hat.

PPS: Als einst ein freiheitlicher Politiker in Vorarlberg beim Zu-schnell-Fahren erwischt worden ist, forderten Rotgrün sogar dessen Rücktritt.

PPPS: Auch in anderer Hinsicht ist die Einstellung von Herrn Kern zum Rechtsstaat mehr als seltsam: Hat er doch vor einigen Tagen den Linzer Volksfront-Demonstranten gegen einen Kongress von Freiheitlichen und Identitären (schon vor ihrer Aktion) „aufrichtigen Dank“ ausgesprochen. Immerhin waren jedoch genau die gleichen Gruppen Veranstalter, die bei früheren Demonstrationen gegen die Kongressveranstalter für einen Mordversuch, für mehrere Verletzungen und für viele schwere Sachbeschädigungen verantwortlich gewesen sind.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2016 02:55

    Daß diese Schweine gleicher sind, als die anderen Tiere, die alle angeblich gleich gestellt sind ist ja schon auf der 'Farm der Tiere' so. Ähnlichkeiten mit der bestehenden Politikerkaste sind übrigens nicht rein zufälliger Natur. Die Beschimpfung, die in meiner Wortwahl vielleicht nun von zart besaiteten Seelen kritisiert werden sollte, entspricht gewiß den Interpretationen nahe am Werk dieses Klassikers, wiewohl Schweine bekanntermaßen intelligente Tiere sind.

    Ich nehme nichts zurück.

    Die Antwort auf das Problem liegt auf de Hand. Sie liefert uns ein anderer, von der Linken so geschätzter Literat aus dem rot-grünen Heiligenkalender und er sei zitiert - auf der Suche nach einer angemessenen Reaktion: 'Sauschlachten', vom Staatskünstler und Kommunisten Peter Tourrini.

    Na, wie schmeckt euch denn Eure Medizin, wenn ihr sie in den eigenen Schlund zurückgestopft bekommt? Wie , gar empört ? Oh ich darf schon bitten, schließlich haben wir ja in diesem Land die Freiheit der Kunst. Ihr Spießer.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2016 11:49

    OT
    Die Österreichische Verräter Partei hat sich jetzt doch zu einer Wahlempfehlung für Van der Bellen durchgerungen:
    http://orf.at/stories/2366187/

  3. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2016 11:57

    Ganz übel ist auch die Eintreibung rückstehender Gebühren für den staatlichen ORF. Was da in kürzester Zeit an Verzugszinsen und Inkassogebühren mit den irrsinnigsten Phantasienamen zusammenkommt, ist reiner Wucher. Z.B. beginnen die Verzugszinsen mit dem Rechnungsdatum zu laufen. Sie betragen rd. 10% pa. Habe mich in einem Fall eines Familienmitglieds an den Konsumentenschutz gewandt: natürlich keine Reaktion.

  4. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. November 2016 06:20

    OT:
    Bravo Donald, riesiger Erfolg! Hat er sich schon wegen der absolut tendenziösen Propaganda des Establishment und Systempresse, die sogar noch während der Wahlnacht (zunehmend verstört und kleinlauter) stattfand.

    Und nun noch Hofer, dann gibts nochmals Grund zum Feiern!

  5. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2016 11:17

    Gestern riskierte ich € 2,50 und erwarb die ehemalige Qualitätszeitung "Presse". Ich wollte die Herrschaften bei der derzeit in den Medien verbreiteten Disziplin des Zurückruderns begleiten. Das Zurückrudern war dann gar nicht so arg, die Arroganz der Herrschaften ist nahezu unerschüttert. Dafür lernte ich einen neuen Begriff kennen, den Herr Dr. Unterberger als Feudalismus umschreibt. In einigen Zeitungsartikeln von berühmten Presseschreibern wird dort dieser Zustand als das "Leben in einer Blase" beschrieben und irgendwie auch eingestanden. Sie alle leben dort in dieser Blase und kriegen nicht mehr richtig mit, was außerhalb so in der Realität passiert. Sie sitzen weiterhin ungerührt an den Schalthebeln der Macht und haben kein Interesse an der Realität.
    Vielleicht nicht mehr lange!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorperseus
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2016 10:36

    „In den Staaten der westlichen Welt tritt seit mehr als sechzig Jahren erstmals eine Generation ins Berufsleben ein, die genau weiß, dass es ihr schlechter gehen wird als ihren Eltern, und dass es ihren Kindern mit hoher Wahrscheinlichkeit schlechter gehen wird als ihnen selbst, dass es in zwei Generationen keinen Mittelstand mehr geben wird und wahrscheinlich auch ihre Völker nicht mehr existieren, dass sie verarmen und verelenden und sich in ihren ehemaligen Heimatländern, vor den Ruinen ihrer Nationalkulturen, mit dem Lumpenproletariat der dritten Welt und dessen halbbarbarischen Riten werden herumschlagen müssen, während sich in den Händen einiger weniger ungeheuere Kapitalmengen konzentrieren und genau diese jeglicher Bindung und Verantwortung enthobenen, mobilen Weltabmelker daran arbeiten, dass es den sogenannten einfachen Menschen noch schlecher geht. Es riecht nach Revolution, es riecht nach Bürgerkriegen allüberall...“ (acta diurna, Michael Klonovsky vom 8.11).

    Das gilt auch für den Feudalismus den sich die Bolschewiken in der Bundesregierung leisten. Und auch wenn Herr Kern das Wort Revolution nicht schätzt – sie wird kommen, so wie sie in den USA gekommen ist; bei uns wird das bei den nächsten Wahlen passieren, noch nicht auf der Straße; und darüber sollten alle froh sein. Sie müssen dann nur ihr Zeug packen und verschwinden – auf den Misthaufen der Geschichte, wo sie eigentlich schon längst sein sollten seit bewiesen ist, dass der real existierende Sozialismus nur Armut bringt und viele Millionen Menschenleben kostet.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2016 08:43

    A.U. schreibt:

    "Vor einigen Tagen hat der Chauffeur von Bundeskanzler Kern ein Autobahn-Tempolimit von 80 km/h mit 148 km/h durchquert. Folge: Kern bezahlt ihm die Hälfte der zu erwartenden Strafe und der Mann fährt weiter das Auto des Regierungschefs."

    "PPS: Als einst ein freiheitlicher Politiker in Vorarlberg beim Zu-schnell-Fahren erwischt worden ist, forderten Rotgrün sogar dessen Rücktritt."

    QUOD LICET IOVI, NON LICET BOVI

    Es ist höchst an der Zeit, daß die sich als Götter wähnenden Linken (also die Roten und die Grünen) von ihrem Olymp herab endlich schmerzhaft auf der Erde aufschlagen, denn was sich diese selbsternannten Götter leisten, ist nichts als übelster Bullshit, weil sie in Wahrheit bloß Rindviecher / Ochsen sind.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkamamur
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2016 11:06

    Was macht man nicht alles für seine HEIMAT:

    Van der Bellens Webseite als Uni-Beauftragter dient nun als Wahlwerbe-Plattform
    Bei einer Recherche bzgl. der nicht unumstrittenen Funktion von Alexander Van der Bellen als Uni-Beauftragter, sind wir auf nachfolgenden Krone-Artikel aus dem Jahr 2012 gestoßen.........
    (Quelle: erstaunlich .at)


alle Kommentare

  1. Benjamin Heinrich (kein Partner)
    20. November 2016 19:30

    Super Wortwahl, hatte vor einigen Monaten auch mal das Gefühl punkto Hierarchieleben wir immer noch in dieser Zeit. So sah meine Auflistung der 3 Stände aus:

    05.07 2016 Wir leben in einem Feudalsystem des 21.Jahrhunderts mit den 3 Ständen .
    Milliardäre,Kartelle,multinationale konzerne,HighTech-Riesen,Staatenbunde, auotkratische Herrscher ein paar Diktatatoren,wichtige westliche Staatschefs, Großadel

    Politiker/Wirtschaftstreibende/Lobbyisten,NGOs, ein paar Staatschefs, paar Diktatoren, Medien, Kleinadel, Religionsführer

    Steuerzahler/normalbürger

  2. Tempel Satans (kein Partner)
    15. November 2016 22:44

    „Die Menschen kennen meine Grundüberzeugung“, sagte Toni Faber, um Wahlwerbung für die atheistischen Freimaurer und Kommunisten VdB zu machen. Das Sujets „So wahr mir Gott helfe“ findet der Dompfarrer niederträchtig.

    „Großmeisterlicher“ Dompfarrer Toni Faber:
    h t t p : / / w w w . kreuz-net.at/index.php?id=51

  3. Norbert Mühlhauser
    15. November 2016 19:57

    Wen wundert's?

    Reiner Bremsweg bei 100 km/h und modernen Scheibenbremsen
    = etwa 33 Meter
    (Faustformel daher km/h zum Quadrat dividiert durch 300)

    plus Reaktionszeit von einer Sekunde (großzügig, weil bei hohen Geschwindigkeiten eher bremsbereit gefahren wird) - macht 27,8 Meter,

    macht zusammen rund 60 Meter Aufmerksamkeitshorizont bei 100 Km/h und trockener Fahrbahn.

    Bei 148 km/h kommt man nach dieser Methode auf insgesamt 114 Meter Aufmerksamkeitshorizont.

    Je schikanöser die Gesetze sind, umso mehr nützen Machteliten ihre Hebel, um insofern ungeschoren davonzukommen und sich Privilegien herauszuschinden. Und das Verkehrsrecht ist schikanös, weil es Limits ungeachtet der jeweiligen Situation vorschreibt. Ob viel Verkehr, ob wenig Verkehr, ob gute Sicht oder schlechte, ob trockene oder nasse Fahrbahn und dergleichen mehr. Hier werden Tabus in mittelalterlicher Weise festgeschrieben, der Souverän gibt dem Untertanen zu verstehen, dass er ohne Verkehrsvorschriften gar nicht sicher unterwegs sein könnte, es also sein Verdienst ist, dass Autolenker zu 99,99 % unfallfrei navigieren.

    Die Statistiken über die überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursachen gehen nicht auf Untersuchungen zurück, welche erforderliche Distanz bzw Aufmerksamkeitshorizont nach physikalischen und neuronalen Limits unterschritten wurde, sondern ob das Fahrzeug unmittelbar vor dem dem Unfall über oder unter dem verkehrsrechtlichen Limit unterwegs war. Mit anderen Worten: Hat ein Fahrer bei einer Fahrbahnsanierung mit 79 km/h seine Beifahrerin begrapscht und dabei einen Straßenarbeiter überfahren, ist das natürlich für die Statistik keine überhöhte Geschwindigkeit. Gemessen am gebotenen Aufmerksamkeitshorizont wäre es aber sehr wohl ein Fall zu hoher Geschwindigkeit, weil bei solchen Betätigungen eine Null-Geschwindigkeit angezeigt wäre - was aber nicht in die offiziellen Statistiken einfließt.

    Eine Kritik der Verkehrssicherheitspolitik (mit ihren hetzerischen Erziehungskampagnen) wird pauschal mit dem Totschlagsargument "Schutz von Menschenleben" und begleitender Ächtung abgeschmettert; die Herrschaften, die hinter gepolsterten Türen nach ihrem Ermessen Geschwindigkeitlimits gegen Null drücken, fühlen sich nicht mehr verpflichtet, sich vor dem gemeinem Volk zu rechtfertigen und verlassen sich auf ihre bolschwewistischen Hetzkampagnen. Das war vor dreißig Jahren noch anders.

    Die offizielle Faustformel betreffend den Bremsweg (km/h zum Quadrat durch 100) ist schon Jahrzehnte veraltet, nicht zuletzt dank ABS (dem automatischen Stotterbremsen). Trotzdem wird dem Autofahrer immer weniger zugetraut.

    Natürlich sind bei höheren Geschwindigkeiten die Folgen eines allzu menschlichen Versagens fataler, aber nach dieser Argumentationslinie müsste man ja nicht nur den Individualverkehr auf 20 km/h drosseln, sondern auch in allen anderen Bereichen vergleichbare repressive Maßnahmen treffen. Tut man aber nicht, obwohl im Bereich Freizeit, Heim, und Sport (also außerberuflich), 4 Mal so viele Menschen jährlich tödlich verunglücken. (siehe http://tinyurl.com/nvyr5om ) Wo bleibt hier der Schutz von Menschenleben!!!?

    Warum wohl? Fern liegt es mir, dafür den Lobbyismus der Radarmessungsgeräte-Hersteller oder den Machtrausch der "Kompetenz" verantwortlich zu machen. Es gibt noch andere Begründungen dafür:

    1.) Die ÖBB lassen grüßen;
    2.) Etlichen passt die durch den Individualverkehr gesteigerte Erdölabhängigkeit nicht (daher wird vermiest);
    3.) Anderen passt die durch das Auto ermöglichte Mobilität, insb hinsichtlich des Kontaktlebens nicht (daher wird vermiest);
    4.) Vereine wie das KfV und der VCÖ verfügen massenhaft über unterbeschäftige Anwälte, die den Staat für jeden Unfall zur Verantwortung ziehen wollen.

    Natürlich fügen sich viele Autofahrer drein, dass sie vom Souverän als Halbaffen eingestuft werden, aber wie im Kleinen, so auch im Großen:
    Auch bei der Zuwanderung darf der Bürger zB nicht gegen die Politik der Feudalherren laut andenken, damit sich keine öffentliche Meinung gegen die Herrschenden bilden und das Volk nicht über sein Umfeld bestimmen kann (ohne Ächtung und Verfolgung auf sich nehmen zu müssen) und jede Wahl zur Farce wird.

    -------------------------
    Noch eine Quellenangabe: Laut Fahrbericht des Fachmagazins "Auto, Motor, Sport" vom 8. Mai 2012
    hatte der MAZDA CX-5 2.2 Skyaktiv-D AWD , ein schwerer(!) SUV, im Test einen Bremsweg von 38,6 Metern vom 100 auf 0 km/h.

    • Norbert Mühlhauser
      15. November 2016 21:59

      Noch eine Quellenangabe aus "Auto, Motor, Sport", diesmal aktuell v. 24. Okt. 2016:

      Der Mini Clubman One D mit einem Leergewicht von knapp 1,4 Tonnen hat immerhin einen Bremsweg von 35,2 Metern, so dass es für Zwecke einer Faustformel nicht weit hergeholt erscheint, den Bremsweg bei 100 km/h mit 33,3 Metern anzusetzen.

    • Norbert Mühlhauser
      15. November 2016 22:06

      Auch der Audi Q2 2.0 TDI Quattro mit einem Leergewicht von 1.475 Kg hat laut "Auto, Motor, Sport" einen Bremsweg von 35,0 Metern.

  4. white genocide (kein Partner)
    15. November 2016 19:25

    wieviele islamische Terroristen wurden mit den ÖBB nach Österreich eingeführt? Auch die islamischen Paris-Bomber hielten sich naturgemäß vor ihren Anschlägen in Wien auf.

  5. Österreich-Fundamentalismus (kein Partner)
    15. November 2016 16:01

    Gefunden auf PI:
    -
    Das steuergeldnahe Gratis-Sprachrohr des Islamischen Staates in Österreich, die Tageszeitung Österreich, fährt schwere Geschütze gegen Donald Trump auf:

    Abu Omar Khorasani – ein hochrangiger Kommandeur von ISIS – meint: ‚Trump sei komplett irre‘.

    Läßt man hier ISIS stellvertretend für die Regierung zu Wort kommen?

    h t t p : / / w w w . oe24.at/welt/us-wahl/ISIS-Trump-ist-total-irre/258623762

  6. Gennadi (kein Partner)
    15. November 2016 14:20

    Wieso Strafe zahlen?
    Ist bei 68 Km/h zuviel nicht erst einmal der Führerschein weg?

    • riri
      15. November 2016 17:29

      Obligatorisch bis 50 kmh außerhalb des Ortsgebietes 2 Wochen,
      bis 70 kmh 6 Wochen, bis 90kmh 12 Wochen. Ohne Ausnahme.

  7. fewe (kein Partner)
    15. November 2016 13:37

    Sorry, aber alkoholisiert einen LKW lenken ist schon eine ganz andere Kategorie als Geschwindigkeitsüberschreitung. Der LKW-Fahrer hat sich das leider selbst zuzuschreiben. Wenn der Arbeitgeber davon erfährt, bleibt ihm wohl nichts anderes übrig, als dem zu kündigen.

    Ansonsten stimme ich Ihnen zu.

  8. kamamur (kein Partner)
    15. November 2016 11:06

    Was macht man nicht alles für seine HEIMAT:

    Van der Bellens Webseite als Uni-Beauftragter dient nun als Wahlwerbe-Plattform
    Bei einer Recherche bzgl. der nicht unumstrittenen Funktion von Alexander Van der Bellen als Uni-Beauftragter, sind wir auf nachfolgenden Krone-Artikel aus dem Jahr 2012 gestoßen.........
    (Quelle: erstaunlich .at)

    • Undine
      15. November 2016 11:26

      @kamamur

      Herzlichsten Dank für den Link! Da tut sich ja Abenteuerliches auf, was Leute wie VdB oder auch den linkslinken unantastbaren "Rechts"-Anwalt (besser LINKS- oder Unrechts-ANWALT!) ZANGER so umtreibt!

      "Unzensuriert" ist also dem Zanger, wie allen Linken, ein ordentlicher Dorn im Auge! Recht so! "Unzensuriert" kann sich über sprunghaft wachsende Leser-Zahlen freuen und übertrifft schon längst alle anderen österr. Medien zusammengenommen!

      Zanger und Co. müssen auch einmal verstehen lernen, daß ihre Zeit vorbei ist, in der sie ihr Macht-Monopol voll einsetzen konnten! VdB, Zanger und Co. werden bald Geschichte sein!

  9. Christian (kein Partner)
    15. November 2016 07:34

    Ist es Amtsmissbrauch, wenn ein Polizist offenbar erkennen muss, dass eine Straftat/Ordnungsvergehen/Verstoß vorliegt, diese nicht zur Anzeige bringt, obwohl die Person des Vergehens bekannt ist.

    Unser BK Kern erwähnt sehr gerne, dass "wir" die "Eliten" auf den Knien sehen wollen. Nun denn Herr Kern, wir wollen auf Augenhöhe begegnet werden. Sind sie der Meinung wir rutschen auf den Knien, dann wollen "wir" "sie" genau da sehen.

  10. Anmerkung (kein Partner)
    15. November 2016 03:30

    Das niedrige Volk sollte es doch endlich begreifen! Die Obrigkeit will für alle nur das Beste, sowohl die gottbezogene als auch die vernunftgesteuerte Obrigkeit. Die Untertanen sind einfach zu dumm dafür, den Gesamtüberblick zu haben, fehlen ihnen doch sowohl die Verbindungen zu Gott als auch die höheren Weihen der Vernunft. Jahrtausendelang hat man sich mit der Erziehung zu wahren Christenmenschen abgemüht, und auch schon jahrhundertelang wird die Erziehung zu richtig aufgeklärten Menschen angestrebt, trotzdem kapieren die Dummköpfe es noch immer nicht. Hätten sie nicht ihre Eliten, dann wären diese Barbaren von allen geistigen Errungenschaften verschont, äh, ausgeschlossen geblieben.

  11. eudaimon
    13. November 2016 22:50

    Populisten proben den Aufstand gegen die Eliten - geht's noch? Wer sind diese
    selbsternannten Eliten und wer sind die Populisten?
    Populisten -so hören wir täglich aus den ORF Studios - sind einfach gestrickt,
    dumm,servil,gläubig und selbsterhaltend! Die Eliten kennen oder sollten wir alle an ihren Taten/Untaten erekennen,denn sie sind die Macher:Obama-Friedensnobelpreisträger und Kriegsbetreiber in einer Person ;seinVorgänger
    Saxophonist,Sexist und Politbehübscher mit Massenbetrug;seine Gattin Jasagerin
    und seichte Linkspopulisten !Aber in Österreich sind solcherlei Typen im Elitenlager noch viel zu gut - unsere Gios,Jangos ,Humphreys,Heinzis,Saschas uam sind
    zudem noch völlig unbedeutend, aber verdienen mehr als die Größen in Übersee!!
    Eliten in Österreich sind Populisten -wahrlich keine Eliten!!

    • Pennpatrik
      14. November 2016 00:03

      Nicht Eliten! Nomenklatur!

    • Anmerkung (kein Partner)
      15. November 2016 03:41

      @Pennpatrik, wieso nicht Eliten? Glauben Sie, es gebe Zeiten ohne Eliten, und so eine Zeit wäre heute? Glauben Sie, wenn in 50 Jahren jemand die Eliten von heute besprechen will, wird er sagen, da habe es keine gegeben? Dann lägen Sie falsch, denn da wird sicherlich von Obama, Merkel, Juncker usw. die Rede sein.

      Wo sonst sollen denn die heutigen Eliten sein? Hocken die in ihren Löchern und trauen sich nicht, aufzubegehren gegen diejenigen, die ihren Platz eingenommen haben? Dann sind sie allemal das noch miesere Pack als die "Nomenklatura".

      Sie haben es doch nicht nötig, den "Nomenklatura"-Unsinn von Kommunismus-Nostalgikern mitzumachen, nur um ein Elite-Hirngespinst zu "beschützen".

    • fewe (kein Partner)
      15. November 2016 21:19

      @Anmerkung: Meinem Gefühl nach sind Elite die Angehörigen einer die Gesellschaft dominierenden Klasse.

      Jene, die der Nomenklatura angehören sind jene, die eine Funktion ausüben. Sie müssen aber nicht zwangsläufig auch der Elite angehören.

      Der Elite gehört man an oder nicht, der Nomenklatura nur so lange man eine entsprechende Funktion ausübt oder ausgeübt hat. Aber nicht vorher.

      Würde ich meinen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      16. November 2016 03:22

      Ihrer Unterscheidung nach kann man von der Funktion nicht auf die Elitenzugehörigkeit schließen. Wovon denn dann?

      Mit Ihrem Ansatz werden Sie letzten Endes wohl so agieren müssen wie ein gewisser Abdullah, der am Beginn des Buches "Der Mahdi" auf der Suche nach dem Kopf des Propheten ist. Oder mit Musil gesagt: Ihre Elite wird letztlich eine Elite ohne Eigenschaften sein. Unter solchen Voraussetzungen ist es höchst ratsam, sich auf Ockhams Rasiermesser zu besinnen. Sonst hält man wider eigenes besseres Wissen an etwas Unhaltbarem fest und endet als Scharlatan. (Was aber Konservative schon oft in Kauf genommen haben, nur um einen ihrer liebsten Götzen, den Elitenbegriff, zu retten.)

  12. Brigitte Imb
    13. November 2016 22:35

    OT- Bulgarien:

    Bulgariens Regierungschef Borissow tritt nach Niederlage seiner Kandidatin zurück

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/bulgariens-regierungschef-borissow-tritt-nach-niederlage-seiner-kandidatin-zurueck-2-a1974696.html

    Die Entscheidung der Bulgaren, sich Rußland zuzuweden, kann ich - aus heutiger Sicht - verstehen.

    • Pennpatrik
      14. November 2016 00:22

      Der Versuch, aus den Staaten der EU einen Staat des "realen Sozialismus" zu machen, scheitert.
      Witzig, dass ein ehemals kommunistisches Land vor dem "realen Sozialismus" in die Arme Russlands flüchtet.
      Erinnert an Snowden.

      Es sind ja auch die Visegrad-Staaten, die gegen das Aufkommen einer neuen sozialistischen Diktatur in Europa auftreten. Eine Schande, dass sich die ehemals Christlich-Sozialen dafür - wie in der DDR - als Blockparteien zur Verfügung stellen.

  13. Pennpatrik
    13. November 2016 22:25

    OT - was zum Schmunzeln.
    Habe gerade auf Im Zentrum geblickt:
    Wie war Donald Trump möglich:
    - die objektive, parteiunabhängige, professionelle Journalistin Thurnherr
    - der sozialistische Europapolitiker Swoboda
    - ein geschockter Politikwissenschaftler aus den USA
    - der ÖVP-Muppet Rauch-Kallat
    - eine Profil-Journalistin (Praktikantin?)
    - eine Kommunikationswissenschafterin, die sich zur Sicherheit ein knallrotes Halstuch umgebunden hat.

    Die Linken diskutieren unter sich.
    Ja - Frau Thurnherr - genau das ist das, was Donald Trump groß gemacht hat.
    50% der Bevölkerung wird von Euch vom politischen Prozess ausgegrenzt.
    Diese 50% wollen in der Politik gehört werden!

    PS: Es ist keine Absage an die (selbsternannten) Eliten sondern an die Nomenklatur.

    • Pennpatrik
      13. November 2016 22:29

      Rohrer!
      Ich habe die die objektive, parteiunabhängige, professionelle Journalistin Rohrer vergessen!

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 22:40

      Spielt die nicht auch das Klavier der Internationalen....?

      Sie wird das Instrument bald neu stimmen müssen, od. sich in den Ruhestand begeben.

    • Pennpatrik
      14. November 2016 00:24

      Habe gerade fertig geschaut.
      Der ältere Herr Swoboda ist mit der jungen Praktikantin per DU ....
      naja, wems gefällt ...

    • Dr. Günter Pollak (kein Partner)
      15. November 2016 06:08

      Die Bezeichnung "Praktikantin?" für die profil-Journalistin Ingrid Brodnig scheint unzutreffend:
      - Seit Februar 2015 profil-Redakteurin,
      - hat ein Buch "Hass im Netz" geschrieben
      - war schon 2007-2014 im Falter tätig.

      Brodnig ist damit Speerspitze des meinungsbildenden Establishments.

      Dieses plant offenbar neue Regelungen gegen soziale Medien damit nicht "falsche Informationen ohne kritischen Filter verbreitet werden können".

      Man sehe sich Minute 2-4 des ZIB24 Interviews von Christoph Waltz in der ORF Tvthek an. ("christoph waltz trump" googeln und auf den ORF link klicken. Noch 3 Tage abrufbar!)

      Man stelle sich vor, die Postings zu Sylvester-Köln wären "kritisch gefiltert" wor

    • Günter Pollak (kein Partner)
      15. November 2016 06:20

      Nachtrag:
      Frau Brodnig hatte mit "Hass im Netz" schon vor einiger Zeit ein profil-Cover.

      Die dort abgebildeten hasserfüllten Gesichter wirkten auf meine Frau so erschreckend, dass sie das meinen Kindern (9 und 12) nicht zumuten wollte. Sie bat mich daher, diese profil Ausgabe nicht offen herumliegen zu lassen.

      P.S.: Damit habe ich mich als zahlender profil-Leser geoutet.
      Geschätzte Mitposter, die mich deswegen in die WK-Schublade stecken wollen, würde ich ersuchen, zuerst meine Kommentare auf profil.at anzusehen, bevor sie sich ein vorschnelles Urteil bilden.

      Wenn einige von Ihnen den Mut fassen, es mir gleichzutun, hätten wir mehr öffentliche Meinung statt "veröffentlichte Mng" ...

  14. Pennpatrik
    13. November 2016 20:46

    Der Presserat kann die Kronenzeitung wieder verurteilen:
    Kieferbruch: Teeniebande prügelt Mädchen für Video
    http://www.krone.at/oesterreich/kieferbruch-teeniebande-pruegelt-maedchen-fuer-video-schock-aufnahmen-story-538986

    Wenn ein Journalist für seinen "besondern Mut" ausgezeichnet wird, sollte er auch zu solchen Sachen Stellung nehmen. Bis zur "Qualitätszeitung" "Die Presse" hat sich das noch nicht durchgesprochen.
    Der Herr Nowak soll uns das erklären. Vor allem, was daran bereichernd, wünschenswert und bunter ist. Warum wir uns das gefallen lassen sollen und warum wir weiterhin die linke Bagage, die uns das eingebrockt hat, wählen sollen.

    Warum die Presse über 2 Tote in Neuseeland berichtet, der Pariser Opfer gedenkt, einen Toten Obdachlosen von Köln erwähnt, aber ein Mädchen, das bei uns zusammengeschlagen wird, keiner Erwähnung bedarf.
    Ach ja, Täter Tschetschene - das sollte natürlich vertuscht werden.

    Man könnte ja den nächsten Kronenzeitungsjournalisten vor Gericht stellen.

    X Hofer. So wahr mir Gott helfe!

    • Pennpatrik
      13. November 2016 20:53

      Nur zur Beruhigung: Alle sind lt. Kronenzeitung (noch?) auf freiem Fuß, aber die Staatsmacht warnt Kritiker:
      "Eidenberger wies im Gespräch mit krone.at ausdrücklich darauf hin, dass Hasspostings, die derzeit mehrfach unter dem veröffentlichten Video zu finden sind, strafrechtliche Folgen haben werden."

      Wir Steuerzahlerdeppen haben uns das gefälligst gefallen zu lassen.

    • Pennpatrik
      13. November 2016 21:02

      Eidenberger wird wohl der Pressesprecher der Polizei sein.
      Welcher Partei gehört nochmal der weisunggebende Innenminister an?
      Welcher Partei gehört der Justizminister an, der die gesetzliche Grundlage dafür geschaffen hat?

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 21:14

      18%!

      Dieses Ergebnis scheint mir trotz des Absturzes der Meinungsforscher realistisch überbewertet.
      Die Befragten haben von den Politikern gelernt und "lügen" bei Umfragen.
      Damit ergibt sich (irgendwann, und hoffentlich bald) das Gerede um die ÖVP von alleine.

    • Gandalf
      13. November 2016 22:14

      In Abwandlung des grossartigen lutherischen Kirchenliedes "Ein feste Burg" werden die Mitglieder dessen, was früher einmal die feste Burg ÖVP gewesen ist, nach der nächsten Nationalratswahl - die früher kommen wird, als alle, die immer noch an die Absteigerpartie des Herrn Mitterlehner glauben - singen: "Was bleibt, muss uns doch reichen..." Und das werden nicht einmal 18% sein. Die ehemals stolze Democrazia Cristiana seel. lässt aus dem politischen Orkus grüßen. Gott hab sie selig - ebenso wie sehr bald auch unsere angeblich christlich demokratischen Charakterakrobaten. Wenn sie mehr als 15% einfahren können, werden sie das schon als Erfolg ansehen. Jämmerlich.

  15. franz-josef
    13. November 2016 19:07

    Noch ein OT:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article159460317/Trump-Propheten-sagen-kurze-Episode-im-Weissen-Haus-voraus.html
    .............. und:
    „Impeachment“, das Amtsenthebungsverfahren, ist für viele Trump-Gegner ein Zauberwort, das Hoffnung verspricht. Es wird schon lange ausgesprochen, schon bevor Trump überhaupt gewählt worden war. Kaum ein amerikanischer Präsident hatte sich schon als Kandidat derart unbeliebt gemacht, dass davon vor der Wahl darüber spekuliert wurde."

    Trump muß scheint´s unbedingt verhindert werden
    Die Zähigkeit der Bekämpfung erinnert an unseren IngHofer

    • Rübezahl
      13. November 2016 20:43

      und ist ein Indiz dafür, dass er vielleicht wirklich zum "Establishment" gehört...

      also vielleicht ein "echter Präsident" werden könnte..

      Wird sehr sehr spannend werden. Auch, wie das der Mensch Trump durchsteht und/ oder "auszuckt"...

  16. Brigitte Imb
    13. November 2016 19:03

    Nun quälen mich seit Mittwoch Morgen die Gedanken, daß Trump eine ungleich hohe Chance bieten könnte D einen Friedensvertrag zu bescheren.

    Warum hat das noch niemand thematisiert? Sind diese, meine, Gedanken so absurd?

    Hr. BK Mag. Kern könnte sich dadurch hervortun. (Naja, vielleicht liest´s Strache.)

    • Rübezahl
      13. November 2016 20:58

      Daran dachte ich auch schon. Denke aber, dass ein solcher Schritt doch verhindert werden wird.

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 22:06

      Darüber können wir natürlich nur spekulieren, dennoch bleibt die Angelegenheit interessant.

      70 Jahre Vergangenheitsbewältigung müßten an und für sich reichen, um das Thema positiv abschließen zu können.

    • Undine
      13. November 2016 22:38

      Die väterlichen Vorfahren waren Deutsche aus Kallstadt in der Pfalz. Vielleicht gibt' da Sympathien zu Deutschland---wäre kein Schaden, denke ich.

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 22:50

      @Undine,

      viele gute Leut´ kommen aus dieser Gegend. Mein Geliebter ist im nahen Bundesländer-Grenzgebiet aufgewachsen. Ein kleiner Trump sozusagen. :-))))

    • Helmut Oswald
      13. November 2016 23:36

      Nun Brigitte, das mit dem Friedensvertrag wäre nun ja wohl ein echter Knaller. Ich weiß nicht, ob Donald Trump es sich damit nicht mit noch mehr Leuten anlegt. Es könnte ein neuer deutsch-amerikanischer Anfang sein. Andererseits - wenn die derzeitige Politkaste die BRD ohnehin zum Nulltarif verschleudert, kriegt der Ami die Deutschen sowieso als noIch persönlich habe mich mittlerweile daran gewöhnt, keinen Friedensvertrag zu haben. Es hält auch fit. Geduldig warten wir ab. Schließlich müsste dann auch noch irgendeine Politikerfigur auf alles Mögliche verzichten (was ihm gar nicht gehört) - was im Buntland der Verzichter nicht schwierig sein wird, einen geeigneten Popanz zu finden.

  17. Brigitte Imb
    13. November 2016 18:21

    OT- Nett: Basler Zeitung:

    Ein Beruf schafft sich ab

    Von Markus Somm. Aktualisiert am 12.11.2016 26

    Trump und die Folgen: Warum haben die Journalisten das nicht kommen sehen?

    http://bazonline.ch/us-wahl/ein-beruf-schafft-sich-ab/story/25608045

  18. Wolfgang Bauer
    13. November 2016 11:57

    Ganz übel ist auch die Eintreibung rückstehender Gebühren für den staatlichen ORF. Was da in kürzester Zeit an Verzugszinsen und Inkassogebühren mit den irrsinnigsten Phantasienamen zusammenkommt, ist reiner Wucher. Z.B. beginnen die Verzugszinsen mit dem Rechnungsdatum zu laufen. Sie betragen rd. 10% pa. Habe mich in einem Fall eines Familienmitglieds an den Konsumentenschutz gewandt: natürlich keine Reaktion.

  19. Pennpatrik
    13. November 2016 11:49

    OT
    Die Österreichische Verräter Partei hat sich jetzt doch zu einer Wahlempfehlung für Van der Bellen durchgerungen:
    http://orf.at/stories/2366187/

    • glockenblumen
      13. November 2016 12:09

      Was für ein selbstverleugnender, gewissen- und charakterloser Haufen!

    • glockenblumen
      13. November 2016 12:10

      Verzeihung, sollten 3 Sterne sein***

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 12:16

      Bitte um Beruhigung, werte Damen und Herren!

      Haben Sie die soeben abgelaufene Sendung selbst gesehen?

      Mitterlehner hat ganz dezidiert KEINE Wahlempfehlung für die ÖVP abgegeben, sondern auf Befragung lediglich seine eigene Meinung deponiert!

      Die Häme und den Spott können Sie sich sparen@ Pennpatrik, und
      @ Glockenblumen obendrein!

      Und wenn schon von Mitterlehner die Rede ist: manchen Oppositionspolitikern würde ich nur wünschen, sie könnten ebenso seriös rüberkommen wie Mitterlehner gerade vorhin!!

    • Undine
      13. November 2016 12:29

      @Pennpatrik

      Viel hinterfotziger und schäbiger geht's wirklich nicht mehr! Was für ein blamabler Vizekanzler! Mitterlehner hat sich spätestens mit dieser Aussage als dicker Sargnagel der ÖVP hervorgetan. Niedertracht zum Quadrat!

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 12:56

      @ Undine:

      Ist halt irgendwie Ansichtssache, werte Dame aus O.Ö.!
      Sie verteidigen, wie viele andere hier, Ihren Herrn Hofer auch sehr heftig bis blumenreich!
      Ihrer dezidierten Meinung, nur Herr Hofer könne Österreich retten, können halt auch andere Deutungsversuche gegenübergestellt werden!
      So ist das halt in einer funktionierenden Demokratie!

      Bitte um Verständnis für ein klares Wort; Sie verwenden ja mit Ihrer Mitterlehner-Abqualifizierung auch nicht gerade die feinste Klinge!

    • Scheherazade
      13. November 2016 13:12

      Mitterlehner hat also nur seine eigene Meinung wiedergegeben. Aha. Das scheint eine recht verbreitete Verhaltensweise sogenannter Wertkonservativer zu sein. Nun, wir wissen ja inzwischen, was davon zu halten ist: WK_abarett. Nur echt, wenn ÖVP drauf steht.

    • glockenblumen
      13. November 2016 13:17

      @ Scheherazade

      :-)))

    • Undine
      13. November 2016 13:45

      @Wertkonservativer

      Da scheint ein Mißverständnis vorzuliegen! Ja, ich "werbe" für HOFER, was in diesem speziellen Fall so viel heißt wie: HOFER steht für die Beibehaltung der Tradition des christlich geprägten Abendlandes, während VdB, also Mitterlehners Favorit, für noch mehr Ausländer, die mit der oben genannten abendländischen Tradition und Kultur nicht das Geringste zu tun haben und, was noch grauenhafter ist, steht: VdB bürgt für die rasche Islamisierung Europas---nicht mehr und nicht weniger!

      Sehen Sie sich bitte das Video mit VdBs Wahlwerber, des schleimigen levantinischen Muslimbruders TARAFA BAGHAJATI, genau an.

      https://www.youtube.com/watch?v=MFe9pqBfd7I

    • Undine
      13. November 2016 14:30

      Ergänzung: Und dem Herrn Mitterlehner geht es, wie er deutlich zeigt, nur darum, nur ja keinen FPÖ-Mann zu favorisieren, sondern da schon lieber einen tattrigen, verschmuddelten Alt-Kommunisten---denn die Zukunft der "echten" Österreicher ist ihm schnuppe. Er ist unfähig, weiter als bis zum Tellerrand zu blicken.Sähe er über den Tellerrand hinaus, müsste er das drohende Unheil doch erkennen. Erbärmlich!

    • Cotopaxi
      13. November 2016 15:02

      Minderlehner möchte sich halt die Möglichkeit nicht vermasseln, demnächst mit einem EU-Job versorgt zu werden, wie mindestens zwei seiner unrühmlichen Vorgänger.

    • riri
      13. November 2016 15:09

      @Wertkonservativer

      Sie schreiben, Mitterlehner hat keine Wahlempfehlung für die ÖVP abgegeben.
      Das glaube ich gerne, außerdem kandidiert gar kein ÖVPler.

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 15:26

      @ riri:

      Sie sind wohl ein Tipflreiter, oder?

      Ich meinte doch, er habe keine offizielle Wahlempfehlung im Namen der ÖVP für VdB abgegeben!
      Das hat sogar die liebreizende @ Scheherazade verstanden (siehe ihr Sub-Posting heute 13:12 !

      Und noch kurz zu @ Undine:
      ich verstehe nicht ganz, wie sehr Sie sich da in einen veritablen Anti-ÖVP-Furor hineinsteigern; dies offensichtlich nur, weil Sie Bedenken haben, Ihr Herr Hofer könne im kommenden Wahlgang schlussendlich vielleicht doch nicht zum Zug kommen!
      Aber muss da der andere Konkurrent gleich derart rüde beschimpft werden?
      Wie man auch immer zu VdB steht: das ist nicht die feine englische Art!

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 18:12

      18% der Wählerstimmen fallen lt. Umfragen (ich weiß, letztere stehen gerade nicht sehr hoch im Kurs) auf die ÖVP.

      Da ist es doch nur verständlich, daß der schwarze(?) Vizekanzler jeden weiteren Tag für die Linkslastigkeit eintritt. Und natürlich für JOBS.

      Mitterlehners Neuwahläußerung "Selbstmord mit Anlauf" zeigt ANGST.

    • Gandalf
      13. November 2016 20:14

      Versuch einer Zusammenfassung der langen und unergiebigen Debatte hier im Blog und dem direkten Eindruck des Herrn Mitterlehner heute Vormittag: Wenn da einer Selbstmord mit Anlauf zu begehen im Begriff ist, so heißt er Mitterlehner; und das, was von "seiner" Partei überhaupt noch übrig ist, wird er mit in den orkus der Geschichte reissen. Kaum ein Verlust, bei dieser mangelnden Geistes- und Charakterstärke.

    • Pennpatrik
      13. November 2016 20:33

      @Wertkonservativer
      Die ÖVP hat beschlossen, keine Wahlempfehlung abzugeben, ich als Privatperson und ÖVP-Obmann habe natürlich eine Privatmeinung und die ist, dass Van der Bellen gewählt werden sollte.
      Das ist aber keine Wahlempfehlung der ÖVP.

      Gehts noch?
      Der Obmann einer Partei hat keine Privatmeinung. Genausowenig wie der Kanzler oder ein Minister.

    • riri
      13. November 2016 20:50

      Sehr aufschlußreich von Mitterlehner heute, mit welcher Strategie sich die ÖVP in der Regierung halten will. Bis 2018! Österreich spielt dabei keine Rolle.
      Die Marxisten mit Kern, Gewerkschaft und Arbeiterkammer nützen das beinhart aus, lassen die Champagnerkorken knallen und bereiten schon die nächste Regierung vor: Rot-Grün.
      Das sind die zwei staatstragenden Parteien.

    • Wertkonservativer
      14. November 2016 09:10

      Mit Verlaub, werter @ Pennpatrik:

      aber Ihre Meinung, ein Spitzenpolitiker könne bzw. würde keine Privatmeinung äußern dürfen, hinterlässt bei mir Kopfschütteln!!!
      Jeder Mensch kann bzw. darf seine Privatmeinung äußern; auch Kanzler, Vizekanzler oder sonst wer!

    • lei-lei
      14. November 2016 13:48

      Sobald ein führender Funktionär sich vor den Augen der Öffentlichkeit äußert, handelt es sich um keine Privatmeinung mehr.

      Privatmeinungen kann ein solcher Mensch ungeachtet aller Menschenrechte nur im Familien- oder engen Freundeskreis äußern, oder wenn es (ex post) offensichtlich ist, dass er in einem bestimmten Punkt von eigenen Gremien überstimmt worden ist.

    • Shalom (kein Partner)
      15. November 2016 08:06

      Genau!
      Der ÖVP-Django ohne Colt hatte gesagt, er werde VdB wählen! Die ÖVP-Altbonzen u. d. ex ÖVPler Neos-Strolz wählen wieder VdB!
      Der SPÖ-Kern, der beleibte Michi Häupl u. d. Alt-SPÖ-Bundespräsident wählen wieder VdB! Die SPÖ unterstützt zumindest (?) durch kostenlose Plakatflächen finanziell VdB.
      Alle NGOs u. d. Glaubensgemeinschaften unterstützen VdB. Und alle geben für ihre Parteien u. Organisationen - natürlich - k e i n e Wahlempfehlung für VdB ab!
      Und hier gibt es nur einen debilen Vollkoffer, der dieses miese Spiel nicht durchschaut! Besachwalten! Unverzüglich!!!

    • mentor (kein Partner)
      15. November 2016 09:24

      Dazu die Überschrift in der heutigen "Presse":
      Karas ist Hauptredner bei Van der Bellens Wahlkampfauftakt

    • Shalom (kein Partner)
      15. November 2016 18:27

      mentor, es ist unfassbar, wie tief ein ÖVPler moralisch verkommen kann. Jeder Prostituierten gebührt mehr Achtung, als dieser fern jeder Realität und dem Volk lebenden Polit-Kreatur. D e r absolute Tiefpunkt dieses Wahlkampfes!!!

  20. franz-josef
    13. November 2016 11:48

    OT

    Da mit weiteren Ausschreitungen und Kämpfen gegen die Wahl Trumps zu rechnen und es sinnlos ist, sich bloß über "die protestierenden Linken" zu wundern, stelle ich meine Kommentare und Links von gestern Abend noch einmal herein, ergänzt um Heutiges.
    Wie ich sehe, hat die heutige Krone den aufschlußreichen Bericht zu den Portland-Demos um das Wesentliche gekürzt, der Orig.Artikel findet sich in den Deutschen Wirtschaftsnachrichten gestrigen Datums: Die Demonstranten werden mit 15 bis 18 Dollars je Stunde bezahlt. Sniper-ähnlich wird geschossen, es gab mind einen Verletzten. Und die Leute von Soros werden allenthalben gesichtet - Open Society und BlackLifesMatter sind wohl nicht zufällig mitten im Geschehen. Die Organisatoren sagten, sie hätten einen "langen Atem".

    http://journalistenwatch.com/cms/die-reaktionen-auf-trumps-wahlsieg-offenbaren-den-wahren-weltkonflikt-es-ist-der-krieg-zwischen-der-alten-und-neuen-weltordnung/
    Unterstützt und begleitet wird dieser Prozess von den Medien des Westens, die von Skandinavien bis Australien, von Kanada bis Neuseeland, fast durchwegs links gesteuert sind.
    Wer glaubt, der Marsch der Linken durch die Institutionen habe sich auf Deutschland beschränkt, irrt. Die Medienberichte bzw- -lügen in Australien, in Kanada, in weiten Teilen der USA über Islam unterscheiden sich prinzipiell kaum von denen hier in Deutschland. Noch nie zuvor wurde die Meinung von Milliarden Menschen von so wenigen Menschen gesteuert wie derzeit.
    Dank Soros und dem OICstehen den Meinungsmachern und Schicksalslenkern unserer Welt schier grenzenlose Gelder zur Verfügung, um sich jedes westliche Blatt meinungsmäßig kaufen und einnorden zu können

    .http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/11/12/gegen-donald-trump-schwere-ausschreitungen-bei-demonstrationen/#sthash.56178nNb.dpuf
    Es ist unklar, wer die Demonstrationen finanziert. Bei einer Demo in Balimore war laut der Finanzwebsite StockBoardAsset unter anderen Funktionäre von der Open Society und BlackLifeMatters anwesend gewesen.
    Die Polizei in Charlotte gab an, dass 70 Prozent der verhafteten Randalierer nicht aus dem Bundesstaat North Carolina kamen, sondern von außen angereist waren. Das berichtet CNN.

    Beide Organisationen werden unter anderem von George Soros finanziert. Soros unterstützt weltwelt Bewegungen, die sich für eine Weiterentwicklung der Demokratie einsetzen. Im US-Wahlkampf waren erstmals Soros-Organisationen im größeren Stil in den USA selbst zum Einsatz gekomme

    https://southfront.org/shooting-at-anti-trump-protest-in-portland-african-american-male-suspected-photo-video/
    The protests are massively supported by the mainstream media and Soros-linked non-governmental organizations.
    According to aviable information at least part of protesters is paid to participate in the riots ($15-$18 per hour).
    Some experts believ ethat the ongoing events in the US look similar to the developments in Ukraine in 2014 when ‘unknown snipers’ shot in the crowd to provoke an additional violence during the protests.

    Ich habe zu jedem Link ein paar Zeilen aus dem dazugehörenden Artikel kopiert. Es ist nicht uninteressant, die jeweiligen gesamten Berichte durchzulesen.

    Es wird langsam so unvermeidlich deutlich, daß der Austausch einer Merkel, eines Kerns, etc.etc. geradezu lächerlich und jedwede mediale Diskussion über derlei lediglich Futter für die dumme Masse ist.

    • Charlesmagne
      13. November 2016 12:38

      Befürchte ich leider auch. Eine Lüge muss nur groß genug sein, dann wird sie als solche nicht mehr erkannt, weil die große Masse sich das nicht vorstellen kann.

    • 57er
      13. November 2016 12:40

      Danke für die Links!

    • glockenblumen
      13. November 2016 12:40

      @ franz-josef

      ********************************* und ein Danke für die Links

    • glockenblumen
      13. November 2016 12:43

      P.S.:

      „Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als davon zu überzeugen, daß sie getäuscht worden sind." (Mark Twain)

      und der Mensch hält sich wirklich für die Krone der Schöpfung...............

  21. Brigitte Imb
    13. November 2016 11:42

    Entschuldigung, noch ein OT

    Ein Video von Jörg Meuthen zur linken Bildungspolitik. Sehr gute 11 Min., absolut hörenswert!
    Bei uns in Ö ist es ebenso.

    http://www.pi-news.net

  22. Leopold Franz
    13. November 2016 11:17

    Gestern riskierte ich € 2,50 und erwarb die ehemalige Qualitätszeitung "Presse". Ich wollte die Herrschaften bei der derzeit in den Medien verbreiteten Disziplin des Zurückruderns begleiten. Das Zurückrudern war dann gar nicht so arg, die Arroganz der Herrschaften ist nahezu unerschüttert. Dafür lernte ich einen neuen Begriff kennen, den Herr Dr. Unterberger als Feudalismus umschreibt. In einigen Zeitungsartikeln von berühmten Presseschreibern wird dort dieser Zustand als das "Leben in einer Blase" beschrieben und irgendwie auch eingestanden. Sie alle leben dort in dieser Blase und kriegen nicht mehr richtig mit, was außerhalb so in der Realität passiert. Sie sitzen weiterhin ungerührt an den Schalthebeln der Macht und haben kein Interesse an der Realität.
    Vielleicht nicht mehr lange!

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 11:25

      Bald werden sich die süßen Linksträume in Albträume drehen.

    • haro
      13. November 2016 13:43

      Richtig, Arroganz, Uneinsichtigkeit , das Nichtbegreifenkönnen oder -wollen (Dummheit ?) sind in linken Kreisen fast unerschüttert. Der Chefredakteur schreibt von "absurden neuen alten Grenzen" und von der "Elite" die "sich und die Welt besser erklären" muss ...

    • franz-josef
      13. November 2016 15:28

      Vlt sollte das folgende irgendwie in diese "Blasen" gelangen:

      http://journalistenwatch.com/cms/sechs-der-attentaeter-von-paris-kamen-als-fluechtlinge-nach-europa-der-nizza-terrorist-war-bei-no-borders-aktiv/
      .......
      Gestern berichtete Reuters, dass zusätzlich zu den sechs bekannten IS Kämpfern, die vom in Belgien geborene Terroristen abgeholt wurden, weitere 90 in Syrien ausgebildete Dschihadisten über die Flüchtlingsroute nach Europa kamen.

      Ein Jahr nach den Pariser Anschlägen liegen noch immer 20 der Opfer im Krankenhaus, während 600 eine ambulante Behandlung erhalten. Weitere 2.000 Personen erhalten aufgrund der Anschläge Traumatherapien.
      Dieses Jahr wurde der französischen Regierung be

    • franz-josef
      13. November 2016 15:29

      Dieses Jahr wurde der französischen Regierung bereits vorgeworfen, die Folterungen der Dschihadisten beim Anschlag vom November im Bataclan vertuscht zu haben. Kritiker behaupten, dass es Informationen gibt, wonach die Terroristen ihre Opfer kastriert, ausgeweidet, enthauptet und ihnen die Augen ausgestochen haben, was aber unterdrückt wurde, um die öffentliche Wut nicht noch mehr hochkochen zu lassen.
      Entgegen der während des Höhepunktes der Migrationskrise gemachten Behauptungen von westlichen Politikern und Kommentatoren, wonach die Sicherung von Europas Außengrenzen „genau das sei, was der IS will“ geht die Polizei davon aus, dass der Attentäter von Nizza Mohaed Bouhlel bei den „No Borde

    • franz-josef
      13. November 2016 15:35

      “ geht die Polizei davon aus, dass der Attentäter von Nizza Mohaed Bouhlel bei den „No Borders“ Aktivisten an der italienisch-französischen Grenze mitmachte. Dieses Jahr kam auch heraus, dass der Islamist, der mit einem LKW in eine Menschenmenge raste und dabei 85 Personen tötete regelmässig nach Italien reiste, um Migranten beim Zutritt nach Europa zu helfen.
      ............"

      ------------Die kamen im Vorjahr also auf der mit Gesang und Bärlis versüßten Route und wurden nicht nur unidentifiziert über unsere Grenze gelassen, sondern auch noch gratis weitertransportiert.
      Und haben sich augenscheinlich sogleich der No Borders Organisation angeschlossen, um dort weitere Personen einzuschleusen.

  23. Le Monde
    13. November 2016 11:10

    Vielen Dank, Herr Dr. Unterberger! Ich weiß ja, dass mein Partnerbeitrag (sehr gerne) richtig investiert ist. Stattdessen haben wir ja auch die niederträchtige "Tiroler Tageszeitung" nach 22 Jahren (meine Eltern hatten diese 40 Jahre im ABO) und "Die Presse" nach 15 Jahren gekündigt!

    • AppolloniO (kein Partner)
      15. November 2016 11:37

      Die Cover-Sotry der Presse v. 12. 11. war skandalös. Da versuchten sich drei Journalisten den Misserfolg des Establishments (also die Nichtwahl Clintons) aufzuklären.
      Natürlich wurde in keinem Satz erforscht, welchen Anteil die Elite, also auch Journalisten, hat, durch das ständige Abkanzeln abweichender Meinungen als
      moralisch verkommen.
      Schade, dass die Zeiten Untersbergers als Chefredakteur solange vorbei sind.

      Warnung an die Presse-Macher. Liberalkonservative Leser gehen verloren. Aber für Linksgrüne bleibt der Standard die bessere Zeitung.

  24. riri
    13. November 2016 11:05

    Zur Erinnerung: da hat doch einmal ein Nationalratspräsident, ÖVP, einem Slowenischen Rechtsanwalt geraten, die Geschwindigkeitsbegrenzung in den Kärntner Ortschaften zu ignorieren und einfach mit 100 km/h durchzufahren.
    Was dieser auch gemacht hat, da er nicht deutsch versteht.
    Die Justiz ist eben in der Hand der gesetzlosen Politikerkaste.

    • Undine
      13. November 2016 11:36

      @riri

      Gut, daß Sie an diese Sauerei erinnern! Die Namen dieser zwei gesetzesbrechenden Falotten seien nicht genannt: Sie hießen Khol und VOUK! ;-)

    • riri
      13. November 2016 15:41

      @Undine

      Khol hat damit die Sicherheit und Gesundheit der Kärntner leichtfertig aufs Spiel gesetzt, nur um Jörg Haider zu ärgern.
      Unmöglich, einen Vergleich zum Grazer Amokfahrer zu ziehen.
      Wie sagte Khol in seinem letzten Wahlkampf: ich liebe die Österreicher.

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 18:04

      Gusenbauer war doch ebenso bekannt für schnelles Fahren.

      Wenn ich mich richtig erinnere, ist er nicht nur einmal - mit Polizeieskorte - mit 120 km/h über die Schmelz gerast.

    • Sensenmann
      14. November 2016 15:01

      Ja, und dieser Khol war dann ganz verwundert, daß ihn nichteinmal die dümmsten Östertrotteln zum Präsidenten wählen wollten.
      Genau so blöd wird der Mitterlehner aus der Wäsche schauen, wenn die ÖVP bei 12% gelandet ist.

    • Shalom (kein Partner)
      15. November 2016 07:05

      Sensenmann, einer dieser "bunten Vögel", eine alte besonders aufdringlich kreischende Östertrottellumme (lat. Uria aalge austriaca) flattert hier herum und läßt sich durch erbettelte Antworten atzen! Sie hat im Wienerwald ihr Nest und schwatzt dort geistig vor sich hin.
      Helau!!!

    • fewe (kein Partner)
      15. November 2016 13:47

      Diese Logik hatte ich nie verstanden. Ein Ortsschild ist definiert über sein Design. Ob man den Ortsnamen versteht oder nicht, ist dafür egal. Ortsnamen sind außerdem Eigennamen. "Wien" ist ja auch kein deutsches Wort. Finde ich.

    • riri
      16. November 2016 00:27

      Diese Logik kann auch niemand verstehen, ist ja haarsträubend. Herr Dr. Khol ist zwar Verfassungsjurist, aber lange Zeit ÖVP-Politiker. Das ganze hat auch einen leichten Touch von Landesverrat.

  25. Bob
    13. November 2016 10:57

    Sich auf einen Datenschutz bei einer Gesetzesverletzung zu berufen, ist schlicht das allerletzte. Da könnte sich ja jeder Straftäter unter Schutz stellen, man verweigert einfach dem Ermittlern seine Daten aus Datenschutzgründen. Ja gehts noch?

  26. perseus
    13. November 2016 10:36

    „In den Staaten der westlichen Welt tritt seit mehr als sechzig Jahren erstmals eine Generation ins Berufsleben ein, die genau weiß, dass es ihr schlechter gehen wird als ihren Eltern, und dass es ihren Kindern mit hoher Wahrscheinlichkeit schlechter gehen wird als ihnen selbst, dass es in zwei Generationen keinen Mittelstand mehr geben wird und wahrscheinlich auch ihre Völker nicht mehr existieren, dass sie verarmen und verelenden und sich in ihren ehemaligen Heimatländern, vor den Ruinen ihrer Nationalkulturen, mit dem Lumpenproletariat der dritten Welt und dessen halbbarbarischen Riten werden herumschlagen müssen, während sich in den Händen einiger weniger ungeheuere Kapitalmengen konzentrieren und genau diese jeglicher Bindung und Verantwortung enthobenen, mobilen Weltabmelker daran arbeiten, dass es den sogenannten einfachen Menschen noch schlecher geht. Es riecht nach Revolution, es riecht nach Bürgerkriegen allüberall...“ (acta diurna, Michael Klonovsky vom 8.11).

    Das gilt auch für den Feudalismus den sich die Bolschewiken in der Bundesregierung leisten. Und auch wenn Herr Kern das Wort Revolution nicht schätzt – sie wird kommen, so wie sie in den USA gekommen ist; bei uns wird das bei den nächsten Wahlen passieren, noch nicht auf der Straße; und darüber sollten alle froh sein. Sie müssen dann nur ihr Zeug packen und verschwinden – auf den Misthaufen der Geschichte, wo sie eigentlich schon längst sein sollten seit bewiesen ist, dass der real existierende Sozialismus nur Armut bringt und viele Millionen Menschenleben kostet.

    • Undine
      13. November 2016 10:43

      @perseus

      Leider!***********************************!

    • Sensenmann
      14. November 2016 15:08

      Dadurch daß den Linken ihre Schutzmächte (erst Russland, nun USA) abhanden gekommen sind, besteht Hoffnung, daß grundlegende Veränderung noch mit Wahlen abgeht. Wenn Trump liefert und v.a. die Piefkei wieder botmäßig macht, könnte es noch friedlich abgehen.

      Die Gefahr, daß es sich in einer Orgie aus Blut, Feuer und Stahl ausrast ist groß. Die Linke hasst homogene, bürgerkriegsfreie Gesellschaften und sie hetzt in Permanenz zum Bürgerkrieg. Wenn die Blase der Finanzwirtschaft platzt und breite Schichten um die Früchte ihres Lebens betrogen sein werden wird es sich nicht mehr verhindern lassen.

      Die Linke weiß das und bringt ihre fremdvölkischen Auxiliarii in Stellung. Sie wird verlieren.

  27. Brigitte Imb
    13. November 2016 10:30

    OT

    Dieser Trump lädt als ersten europäischen Politiker nicht etwa den neu dealenden Kern ein, od. die mächtigste Frau der Welt, sondern Nigel Farage.

    https://twitter.com/Nigel_Farage/status/797584449047265281

    http://www.pi-news.net/2016/11/die-ehemals-maechtigste-frau-der-welt/

    • Undine
      13. November 2016 10:54

      Danke für die Links! Besonders angetan hat mir's der Schlußabsatz:

      "Reagan und Gorbatschow haben Honecker den Job ruiniert, Merkel wird an Trump und Putin scheitern. Eine von sich überzeugte Supermacht nimmt bei Frau Dr. Merkel keinen belehrenden Demokratieunterricht. Die unklugen Bemerkungen des deutschen Außen- sowie des Wirtschaftsministers hat der Liebe Gott in seinem großen Buch bereits notiert und der CIA hat dank umfassender Spionage und moderner Kommunikationstechnik davon gewöhnlich ein Duplikat.
      Seit Mittwoch ist Kanzlerdämmerung.

    • Gandalf
      13. November 2016 22:33

      @ Undine:
      Die derzeitige Regierung von Deutschland hat sich selbst und ohne Not immer offener als unbegabte Laienspieltruppe entlarvt. Von der sichtlich höchst überforderten Kanzlerin abwärts bis zu den unerträglichen Herren Gabriel, Steinmeier und (Partei)Genossen. Ja, Sie haben Recht: Fort mit denen allen! Aber: Was kommt nach? Die haben ja keinen Kurz!

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 22:55

      Die Deutsche haben einen Höcke, einen Meuthen , eine Petri,.........die werden mit Kurz und Strache zusammenarbeiten.

  28. Josef Maierhofer
    13. November 2016 10:26

    Hoffentlich gibt es bald Nationalratswahlen, wo die Österreicher die Chance hätten, diese Brut abzuwählen.

    Herr kern ist mir sehr unsympathisch von seinem Erscheinungsbild her, noch unsympathischer von seiner Geisteshaltung her, und, noch schlimmer, betrachtet man den Schaden, den er an Österreich (zusammen mit seinen Vasallen) anrichtet und schon angerichtet hat. Da erscheinen die Lebensgefahr einzelner noch blass dagegen.

    Je früher solche Figuren weg sind, desto eher hat Österreich eine minimale Zukunftschance.

    • glockenblumen
      13. November 2016 11:36

      @ Josef Maierhofer

      Sie sprechen mir aus der Seele!**************************

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 16:12

      Werter @ Josef Maierhofer,

      Sie schreiben recht offenherzig, Herrn Kern nicht sympathisch zu finden: da stimme ich Ihnen gerne zu: d'accord!
      Allerdings ist mir - wohl im Gegensatz zu Ihnen - auch Herr Strache unsympathisch: weniger vom Erscheinungsbild, sondern eher von seiner Geisteshaltung und seinen politischen Zielsetzungen her!
      Sie werden mir doch wohl zugestehen, diese natürlich subjektive Wertung - genau wie Ihre hinsichtlich des Herrn Kern - auch hier deponieren zu dürfen, oder?
      Vielen Dank für Ihr Verständnis!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • dssm
      13. November 2016 17:41

      Richtig, @Wertkonservativer.
      Jemand der vor einer Wahl der ganzen faulen, utopisch gut bezahlten und ineffizienten Wiener Beamtenschaft (und ihren Kollegen in den stadteigenen Betrieben) die Bewahrung aller Privilegien verspricht, der ist für mich genau so wenig wählbar wie Kern.
      Denn Herr Kern möchte die Steuern ordentlich erhöhen um ordentlich Staatsausgaben machen zu können, Herr Strache möchte ordentlich Staatsausgaben machen und muss dazu die Steuern erhöhen – wo ist der Unterschied?

    • Shalom (kein Partner)
      15. November 2016 07:31

      Genau, dssm!
      Um als FPÖ-Parteiobmann im ewig rotgrünen Wien die Chance eines Wahlerfolges wahrzunehmen, muß man die Wr. Beamten u. Vertragsbediensteten, die Krankenschwestern, Ärzte, Altenpfleger, Müllmänner, Kanalarbeiter, Angehörigen der Wr. Rettung, Verkehrsbetriebe, Gärtner etc. etc. vor den Kopf stossen und ankündigen, ihre Posten zu gefährden. D a s ist wahltaktisch klug. Und Ihre Argumentation ist - ich versuche, obwohl mir bereits die Zornesader schwillt, noch (!) zivilisiert zu argumentieren - unklug!

  29. Bob
    13. November 2016 10:19

    In einer Monarchie gibt es eine kontrollierbare Anzahl von Schweinen (wenn wir schon bei der "Farm der Tiere sind") in einer Demokratie leider eine Vielzahl derselben. Und je länger diese Demokratie andauert, umso mehr Schweine wird es geben, denen einzige Sorge ihr eigenes Wohlergehen ist.

  30. Sandwalk
    13. November 2016 09:57

    Der Niedergang der feudalen Neo-Inquisitoren ist unaufhaltsam.

    Der italienische Astronom und Mathematiker Galileo Galilei wurde 1633 in Rom vor ein Inquisitionsgericht gestellt und zu lebenslangen Hausarrest verurteilt. Er wurde nicht verurteilt, weil er behauptete, dass die Erde im Mittelpunkt des Universums liegt. Das hatten andere schon vor ihm gemacht, wie etwa Nikolaus Kopernikus und andere. Galileo wurde verurteilt, weil er seine neue Wissenschaft beweisen konnte. Die alte Ideologie der griechischen Philosophen (Platon, Aristoteles & Co) hatten sich als falsch erwiesen. Galileo Galilei wurde verurteilt, weil er der Welt einen Weg zur Freiheit des Denkens gezeigt hatte. Seine Nachfolger, die großen Mathematiker, Astronomen, Physiker und Chemiker Europas hatten von der plötzlich machtlos gewordenen Inquisition nichts mehr zu befürchten.

    Heute haben wir eine Parallele. Die alten Ideologien der deutschen und russischen Philosophen (Marx, Engels, Lenin & Co) haben sich als falsch, ja sogar tödlich, herausgestellt. Überall wird das bewiesen. Der Kommunismus ging unter (auch heute noch gehen alle rot regierten Länder, wie etwa Venezuela, zugrunde), und die Menschen sehnen sich nach der Freiheit des Denkens und Redens.

    Unsere Medien sind die neue Inquisition. Sie sind die Gesinnungspolizei der roten Feudalherren und sie geben vor, was wir zu sagen und zu denken haben, so wie vor Jahrhunderten die Dominikaner, die Herren der damaligen Inquisition. Jetzt tauchen aber immer öfter Leute auf, die die alten Ideologien beiseitelegen. In den USA gibt ein neuer raubeiniger Chef den Menschen (zugegeben: etwas rüpelhaft) die Freiheit der Rede wieder. Im Internet entstehen (wie hier) zum Ärger der Ideologen viele Foren der Freiheit, und Politiker, die den von den Neo-Inquisitoren vorgegebenen Pfad des wahren Glaubens verlassen, werden mehr und stärker. Da nützt das ganze Geschrei „Rechtspopulismus“, „Nazi“ usw. nichts mehr. Diese Waffe ist stumpf geworden wie eine Daunendecke.

    Vor allem aber verliert die Welt die Angst vor der Hegemonie der linken Spießbürger. Immer dann, wenn die Angst schwindet, verdunstet die Macht der Feudalherren. Das war schon immer so.

    • Susa
      13. November 2016 10:28

      Nur der Ordnung halber: Sowohl Marx als auch Lenin hatten jüdische Vorfahren.
      Aber sonst bin ich in allem Ihrer Meinung.

  31. dssm
    13. November 2016 08:57

    Wir befinden uns längst auf dem Weg zu einem neuen Feudalstaat. So wie der ursprüngliche Adel eine sehr heterogene Ausbildung hatte, so hat auch der neue Adel diese, anstatt das Kriegs- und Verwaltungshandwerk zu lernen, wir halt heute Politik- oder Kommunikationswissenschaft studiert.
    Die neuen typischen Funktionäre sind die Kinder von Funktionären, also Gewerkschaftern, politischen Funktionsträgern, leitenden Angestellten der staatlichen Betriebe oder politisch bestellter Beamten.
    Während das Vererben eines Betriebes böse ist, weil ungerecht, ist das Vererben von risikolosen Pfründen natürlich nicht böse; hierin zeigt sich der völlige Verlust der Moral der Herrschenden.

    Wer auf wikipedia die Karrieren von Politikern im In- und (westlichem) Ausland liest, dem wird der Glaube an Demokratie sehr schnell vergehen.
    Aber vergessen wir nicht, Breivik hat genau diese zukünftige Elite angegriffen, ein furchtbares
    Verbrechen an Kindern, das aber die schreiende Ungerechtigkeit im Land eines sozialistischen Adels aufzeigt.

  32. Undine
    13. November 2016 08:43

    A.U. schreibt:

    "Vor einigen Tagen hat der Chauffeur von Bundeskanzler Kern ein Autobahn-Tempolimit von 80 km/h mit 148 km/h durchquert. Folge: Kern bezahlt ihm die Hälfte der zu erwartenden Strafe und der Mann fährt weiter das Auto des Regierungschefs."

    "PPS: Als einst ein freiheitlicher Politiker in Vorarlberg beim Zu-schnell-Fahren erwischt worden ist, forderten Rotgrün sogar dessen Rücktritt."

    QUOD LICET IOVI, NON LICET BOVI

    Es ist höchst an der Zeit, daß die sich als Götter wähnenden Linken (also die Roten und die Grünen) von ihrem Olymp herab endlich schmerzhaft auf der Erde aufschlagen, denn was sich diese selbsternannten Götter leisten, ist nichts als übelster Bullshit, weil sie in Wahrheit bloß Rindviecher / Ochsen sind.

    • glockenblumen
      13. November 2016 08:57

      @ Undine

      *************************************

      obgleich man ja jedes Tier beleidigt, wenn man es mit der überheblichen Spezies Mensch vergleicht.....

    • Undine
      13. November 2016 11:11

      Ja, @glockenblumen, Ihren Einwand teile ich auch! Jedes Tier verhält sich artgerecht, nur der Mensch neigt zu den blödsinnigsten Exzessen!

      Trotzdem noch ein Satz (aus dem Tierreich), nämlich Erich HONECKERS legendärer, ungewollter Abgesang:

      "Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf"

      Erich Honeckers einstiger Realitätsverlust ist bei allen Linken anzutreffen und wird nach und nach sichtbarer.

      Die REALITÄT wird die Linken einholen und wegfegen!

  33. Wertkonservativer
    13. November 2016 07:50

    Zunächst Ihnen allen einen schönen Sonntag!

    Aber nun: was sehen meine noch etwas schlafumwallten Augen?

    In der heutigen A.U.-Kolumne etliche Poster-Repliken vom sagenhaften
    9. November, als Trump hier groß gefeiert wurde!!
    Und @ oberösi mit 3 Sternderln sogar an der Spitze!

    Da stimmt doch was nicht!

    Lieber Blogmaster: erklären Sie uns bitte, was da los ist.
    Meine Spannung ist inzwischen fast unerträglich!
    (Die "Holde Kunst" in Ö1 um 08:15 wird mir wohl etwas Ruhe bringen!!!)

    Danke für Ihre Mühe!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      13. November 2016 08:43

      Ein Flascherl Wein wäre spannungsabbauend. ;-)

    • Kein Partner
      13. November 2016 09:01

      @Wertkonservativer:
      Auch ich wünsche Ihnen einen gesegneten Sonntag!

      Da der Blogbetreiber täglich mindestens eine Meldung hier publizieren will - und sich derzeit scheinbar nichts Außergewöhnliches tut - so wird eben die Lappalie der Geschwindigkeitsüberschreitung von Kerns Fahrer zerpflückt. Auch eine Tageszeitung muss täglich voll werden, da werden im Bedarfsfall auch bereits auf Depot liegende Füllartikel verwendet.

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 09:29

      @ Cotopaxi:

      Nix Flascherl Wein!

      Zumindest auf meinem Bildschirm schmuggeln sich etliche Beiträge vom 9.11. in die heutige Diskussion (zB. Oberösi, Sokrates und Gorowikov) ; ich würde mich sehr wundern, wenn das bei Ihnen nicht der Fall wäre!

      Also bitte keine falschen Verdächtigungen!

    • ludus
      13. November 2016 09:33

      Da ist jemandem fad! Keine Bange, es wird sich schon jemand finden, der ein bisserl streitet.

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 09:50

      @ ludus:

      da ist niemandem fad!
      Jedenfalls bei mir lese ich am Schirm höherstehend @oberösis`und @ Socrates' Sub-Beiträge vom 9.d.M.
      Ich will wahrlich nicht streiten; habe nur meine Wahrnehmung deponiert!
      Nun aber nochmals: haben Sie diese beiden sternderlüberhäuften Beitrage vom 9.d.M. der Beiden nicht höherstehend am Schirm?
      Würde mich eigentlich wundern!

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 10:04

      Und die von mir am falschen Platz festgestellten Beiträge vom 9.d.M., erzielen sogar heute noch teilweise hymnische Antworten!!!
      Der beste Beweis für mich, dass diese anscheinend irrtümlich hereingerutschten Beiträge vom 9.d.M. auch für andere merkbar sein müssen.

      Also nix mit dem Flascherl Wein, @ Cotopaxi!

    • Kai
      13. November 2016 10:40

      @WK

      Hmmm? Wovon faseln Sie da?

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 10:49

      @ Kai:

      ich fasle davon, dass zumindest auf meinen Bildschirm bei Betrachten der heutigen Diskussion aufgefallen, dass einige Sub-Beiträge vom 9.d.M. "mitspielen" - siehe @oberösi und @ socrates, die ja inzwischen auch heute sternderlbewertet werden?

      Also nochmals: das werden doch wohl hier auch andere inzwischen bemerkt haben, oder?

    • Bob
    • Josef Maierhofer
      13. November 2016 11:23

      @ Wertkonservativer

      Ist mir auch aufgefallen. Schönen Sonntag !

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 11:29

      Bereits öfters ist es vorgekommen, daß Beiträge zum falschen Datum geschaltet werden und vorübergehend wieder "verschwinden".

      So denke ich wird es auch mit diesem sein.

    • Undine
      13. November 2016 11:40

      @Brigitte Imb

      Das ist mir auch schön ein paarmal passiert, daß ich einen Beitrag in der Hitze des Gefechts bei einem anderen AU-Thema irrtümlich poste; das kann vorkommen.....
      Aber zu entdecken, was der @Wertkonservative vorfand, hätte ich wohl früher aufstehen müssen! ;-)

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 12:22

      Nun, und auch abschließend, zu @ ludus und @ Kai:

      da habe ich nun doch einige Bestätigungs-Postings von den Honorigsten hier, habe also richtig "gefaselt"!
      Bin ich froh!!!!!!

    • Scheherazade
      13. November 2016 13:08

      Wieder einmal herzerfrischendes WK_abarett! :-D

    • caruso
      14. November 2016 01:01

      Falls es hier wirklich noch jemand findet, möchte ich zur Lösung des Rätsels beitragen.

      Dieser besagte "Kern-Artikel" war scchon kurz bis in die Morgenstunden des 09.11.2016 online und wurde dann später wohl wieder redaktionell herausgenommen, um heute wieder eingestellt zu werden.

      In diesem Zeitfenster am 09.11.2016 sind dann auch die ersten Kommentare dazu entstanden.

      Ich hab den Artikel schon am 09.11.2016 gelesen, war dann verwundert als er später am Tag "weg war", und jetzt ist alles klar, nachdem er wieder da ist.

  34. Kein Partner
    13. November 2016 07:44

    Dem noch unbekannten Filmer mittels Smartphone auf der Südautobahn droht eventuell noch Ungemach, da er durch sein Verhalten (Aufnahme des Fahrzeugkennzeichens) gegen den Persönlichkeitsschutz verstoßen hat.
    Da lese ich eben:

    Eine Privatperson muss aufgrund des Verstoßes gegen das Datenschutzrecht mit einer Strafe und zivilrechtlich geltend gemachten Unterlassungsansprüchen rechnen.

  35. 11er
    13. November 2016 03:02

    PPPPS: Ein Vorsitzender der Antifa-Bodentruppen weiß halt, was sich gehört. Freundschaft Kern

    • glockenblumen
      13. November 2016 09:00

      ich möchte hier ein Zitat aus einem Kommentar von "Unzensuriert" wiederholen:

      "die neuen Nazis sind da, sie nennen sich jetzt Antifa"

  36. Helmut Oswald
    13. November 2016 02:55

    Daß diese Schweine gleicher sind, als die anderen Tiere, die alle angeblich gleich gestellt sind ist ja schon auf der 'Farm der Tiere' so. Ähnlichkeiten mit der bestehenden Politikerkaste sind übrigens nicht rein zufälliger Natur. Die Beschimpfung, die in meiner Wortwahl vielleicht nun von zart besaiteten Seelen kritisiert werden sollte, entspricht gewiß den Interpretationen nahe am Werk dieses Klassikers, wiewohl Schweine bekanntermaßen intelligente Tiere sind.

    Ich nehme nichts zurück.

    Die Antwort auf das Problem liegt auf de Hand. Sie liefert uns ein anderer, von der Linken so geschätzter Literat aus dem rot-grünen Heiligenkalender und er sei zitiert - auf der Suche nach einer angemessenen Reaktion: 'Sauschlachten', vom Staatskünstler und Kommunisten Peter Tourrini.

    Na, wie schmeckt euch denn Eure Medizin, wenn ihr sie in den eigenen Schlund zurückgestopft bekommt? Wie , gar empört ? Oh ich darf schon bitten, schließlich haben wir ja in diesem Land die Freiheit der Kunst. Ihr Spießer.

    • glockenblumen
      13. November 2016 09:08

      ******************************

    • Franz77
    • socrates
      13. November 2016 19:18

      Trump soll auf sich aufpassen! Er soll an Kennedy denken, seine Gegner sind nicht zart besaitet.

    • Sensenmann
      14. November 2016 11:08

      Diese Zustände haben mittlerweile den ganzen "Westen" erfasst.
      Man hat auf die Menschen, die das nicht dulden wollen hingeprügelt, sie lächerlich gemacht und sie verspottet.
      In den USA wollte das Establishment nicht hören.
      Jetzt hat ihnen der Wähler einen Ziegelstein durchs Fenster geschmissen und gefragt: "Hört ihr Arschöcher uns JETZT!?"
      Sie hören. Und sie werden fühlen.
      Ha, wie sie kreischen!

  37. kritikos
    13. November 2016 02:41

    Die rote Brüderschaft ist zwar keine schlagende Verbindung, aber sie schlägt alle andersdenkenden Gruppierungen und Ausrichtungen mit Akribie kaputt.
    Allerdings befürchte ich, dass auch schwarze Kanzler a) zu schnell fahren lassen und b) die Strafen irgendwie abwimmeln lassen. Quod erat demonstrandum: Zwei Klassen oder auch Feudalherrschaft. Nicht nur in medizinischen Belangen.

    • Abaelaard
      13. November 2016 07:54

      Die heutige Feudalklasse erstreckt sich über ALLE Herrschenden und deren Anhängsel. Was ich nicht begreife ist die Indifferenz mit der die Bevölkerung dies alles und noch mehr anstandslos akzeptiert. Uns gehts doch gut heißt es was willst du. Ja dann darf halt nachher auch keiner jammern wenn es nicht mehr so ist.
      Ein positives Zeichen ist die amerikanische Wahl, hier geht es doch nicht mehr so um die Personen sondern darum daß eine nur scheinbar uneinnehmbare Festung bestehend aus politischen Filz, arroganten Klüngel, Verbrechen von denen man hören kann wenn man will und daraus folgend auch grenzenloser politischer Dummheit, anscheinend problemlos eingenommen werden konnte.

    • glockenblumen
      13. November 2016 08:54

      @ Abaelaard

      Das sehe ich genau so: die Leute nehmen alles hin, weil es halt so ist und es "uns ja eh gut geht"
      Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis, denn gerade jene, die Österreich und Europa vor diesem unseligen E(uropäischen) U(ntergang) kennen, müssen doch auch tagtäglich sehen, wie steil bergab es mit dem Land geht.
      Sei es die Bildung, die Sicherheit, das Gesundheitssystem, die Wirtschaft, alles tragende Säulen einer zivilisierten Gesellschaft, die nach und nach demontiert werden.
      Sind denn wirklich alle blind?
      Denn der große Showdown wird akut in die feiste Lethargie und Gleichgültigkeit einschlagen, und dann ist es zu spät um zu jammern oder schnell noch umzudenken...

    • franz-josef
      13. November 2016 12:31

      glockenblumen- die Jungen haben ein Europa ohne diese Zwangsjacke EU nicht erlebt,sie glauben natürlich das, was ihnen eingetrichtert wird.Und jene, die sich sehr gut an die Wirtschaftsgemeinschaft, an EWG und EFTA erinnern, und sehen, was aus den Versprechungen eines engeren Zusammenschlusses geworden ist, die sind großenteils müde und schauen enttäuscht hinter dem Unionsvehikel her, das nur für wenige Geeignete Platz bietet, die große Mehrheit aber entmündigt zurückläßt.
      Ich vermute, die Mehrheit ist nicht blind - aber entmutigt angesichts der unvorstellbar gewesenen Entwicklung hin zur Union der Gebrochenen Gesetze , Vereinbarungen und Versprechungen.

  38. oberösi
    09. November 2016 06:20

    OT:
    Bravo Donald, riesiger Erfolg! Hat er sich schon wegen der absolut tendenziösen Propaganda des Establishment und Systempresse, die sogar noch während der Wahlnacht (zunehmend verstört und kleinlauter) stattfand.

    Und nun noch Hofer, dann gibts nochmals Grund zum Feiern!

    • oberösi
      09. November 2016 06:21

      erratum, ist der Freude geschuldet: hat er sich schon ....verdient, muß es heißen.

    • glockenblumen
      13. November 2016 08:44

      Oh ja, am 4.Dezember: X HOFER, so wahr mir Gott helfe!!!

    • Undine
      13. November 2016 08:56

      @glockenblumen

      Auch aus der Kirche Ausgetretene ziehen "So wahr mir Gott helfe" und "Grüß Gott" dem Schlachtruf "Allahuakbar" oder "Inshallah" vor!
      Für Ersteres steht HOFER, für Letzteres VdB---deshalb: HOFER in die Hofburg!

  39. Jewgeni Gorowikow
    09. November 2016 04:02

    US-Wahl: Trump ist derzeit vorne:

    Wird ein Steuerbetrüger der Mexikaner, Latinos und andere Minderheiten beschimpft nächster US-Präsident?

    Wird eine illegale Einwanderin die die US-Visabestimmungen verletzt hat zur nächsten First Lady im Weißen Haus?


    Momentan sieht es danach aus.

    Wird noch ein Stein am anderen bleiben?

    Stehen die USA vor einer fundamentalen Änderung? Es wird eine Mauer zu Mexiko gebaut und Hillary Clinton wird eingesperrt?

    • ludus
      13. November 2016 09:04

      Haben sich @Ai Weiwei und @Freak77, die beiden USA-Schwärmer und Trumphasser, gar beim übereifrigen Anschreiben gegen Trump übernommen und so komplett verausgabt, dass sie den Rußlandspezialisten und Putinhasser @Jewgeni Gorowikow zu Hilfe rufen mußten?

  40. socrates
    09. November 2016 02:19

    In Vorarlberg fanden Journalisten heraus, daß mittels Paßnummer und zugehörigen Namens eine Wahlkarte zu bekommen ist. Der ORF zeigte, daß man gebrauchte PC's, Drucker und Festplatten kauft und die angeblich gelöschten Daten noch gut lesbar sind. Wer auch immer seinen Paß kopiert hat bzw seine Paßnummer einem Reisebüro etc. mitgeteilt hat, liefert damit die notwendigen Daten für einen Wahlbetrug. Die Folge: die Journalisten wurden angezeigt.
    Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.

    • dssm
      13. November 2016 09:03

      @socrates
      Ich halte hier das Verhalten des Innenministeriums für geistig abnorm. Die sollen doch froh sein, wenn jemand im Vorfeld Wahlanfechtungsgründe liefert, so kann man hier noch eingreifen und muss nicht auf den VGH warten. Ich glaube fast, die Wahlbehörde will gar keine sauberen Wahlen mehr.

    • Undine
      13. November 2016 10:38

      @dssm

      "Ich glaube fast, die Wahlbehörde will gar keine sauberen Wahlen mehr."

      So kommt es mir auch vor! Denn wenn Wahlbetrug künftig unmöglich gemacht werden sollte, werden die Vereinigten Linken keine Wahl mehr gewinnen!

    • franz-josef
      13. November 2016 15:26

      Sieht immer mehr nach gewolltem Hinausschieben der Entscheidung aus, Hofer scheint keinesfalls BP werden zu dürfen.
      Gewolltes Hinausschieben - Pflanzerei der gutgläubigen Bevölkerung

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 18:57

      Werte Vorredner(innen):

      Glauben Sie wirklich, was Sie da vorbringen?
      Wahlbetrug in wahlentscheidendem Ausmaß ist nach menschlichem Ermessen zumindest in unseren Breiten doch wirklich auszuschließen!
      Und Altersheim-Wahlfälschungs-Phantasien (??) haben ganz sicher noch kein einziges Wahlergebnis entscheidend beeinflusst!

      Hier so zu tun, als ob finstere Mächte am Werk wären, die Stimmen zehntausenderweise von einem Kandidaten zum anderen schaufeln, halte ich nicht nur für unrealistisch, sondern auch absolut unfair gegenüber unseren Beamten und den jeweiligen Mitgliedern der Wahlbehörden!
      Wir leben in Österreich, nicht in irgendeinem Entwicklungsland mit undemokratischen Politstrukturen!

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 19:20

      @WK,

      ja, mittlerweile glaube ich wirklich an Wahlbetrug.

      Bis vor einiger Zeit konnte ich mir das absolut nicht vorstellen. Als redlicher Mensch und der österr. Verwaltung vertrauend, war so etwas wie WAHLBETRUG für mich geradezu undenkbar.
      Genauso wie die beabsichtigte Täuschung (kann ich nur für die ÖVP belegen) der einfachen Gemeinderäte, macht mich sehr, sehr nachdenklich.

      Bei aller Zufriedenheit die "wir" grundsätzlich haben sollten, bleibt uns das politische Personal vieles schuldig und trotzt uns zuviel ab.

      Sehen Sie das wesentlich anders? Ja?

      Dann denken Sie bitte auch an weniger wohlhabende, arbeitende Steuerzahler, die den politischen Apparat genauso alimentieren.

      LG, B.

    • Wertkonservativer
      13. November 2016 19:56

      Liebe Frau Brigitte,

      zunächst beste Grüße!

      Aber bitte: wie sollte ein wahlentscheidender Wahlbetruf denn in der Realität aussehen?
      Ich glaube einfach nicht, dass dies in unserem Lande überhaupt möglich wäre!

      Sagen Sie mir bitte eine realistische Aktion, die für einen Wahlbetrug in nennenswertem Ausmaß in Frage käme!

      Ich finde es wirklich abenteuerlich, dies unseren Beamten und Politikern überhaupt zuzutrauen!!
      Hier wird Unruhe geschürt und mit dem Feuer gespielt: und die Freiheitlichen schütten noch genüsslich Öl ins Feuer!
      Bitte überprüfen Sie Ihre Meinung!

      Grüße,

      Gerhard Michler

    • ludus
      13. November 2016 21:34

      @WK

      Wenn Sie fest davon überzeugt sind, dass es in Österreich keinen Wahlbetrug gibt, dann glauben Sie wahrscheinlich auch noch ans Christkind und den Osterhasen!

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 21:36

      @WK,

      ebenfalls beste Grüße meinerseits.

      Sie sind sicher noch strenger und konsequenter konservativ als ich erzogen worden, und darum fällt es Ihnen so schwer diese anerzogenen, positiven Werte infrage zu stellen, die da über Jahrzehnte zu Ihrer innigen Prägung beigetragen haben.

      Überdenken SIE bitte diese negativen Entwicklungen, wo sich immer mehr Berufspolitiker im sicheren Bett, zum Nachteil der Bevölkerung, ein sehr gediegenes Auskommen gesetzlich zugestehen.

      Bei 50%+30 000 ÖTR (©Sensenmann), reicht alleine ein potentieller Wahlbetrug in Heimen und Krankenhäusern. Gar nicht zu reden von den Moscheen.
      Die Welt ist keinesfalls besser geworden weil die EU und Barak Obama den..

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 21:42

      --Friedensnobelpreis eingeheimst haben.

      Sie verkennen m.M. in Ihrer Glückseligkeit (die Ihnen von Herzen gegönnt sei), daß die politische Welt, v.a. die ehemals konservative, sich negativ und links entwickelt hat.

    • Wertkonservativer
      14. November 2016 08:44

      Danke, liebe Frau Brigitte, für Ihre trotzdem sehr netten Worte!
      Eines noch kurz:
      hier wird immer nur von möglichem Wahlbetrug finsterer schwarzer bzw. roter Fälscherbanden zum Nachteil der blauen Hoffnungsträger herumgeeiert!
      Auf die Idee, dass eventuell auch irgendwo und irgendwie blaue oder andersfärbige Fälscherganoven am Werk sein könnten, kommt man hier gar nicht?
      Fazit:
      Ich halte die Möglichkeit von Wahlfälschungen mit wahl-mitentscheidendem Effekt in unserem Land für nicht gegeben und auch undurchführbar!
      Bewahren wir uns doch bitte den letzten Rest an Vertrauen in unsere funktionierende Demokratie und deren Sachwalter!!!
      BITTE !

    • ludus
      14. November 2016 11:11

      Niemand ist so excellent im Kopf-in-den-Sand-stecken wie unser aller @WK! Er kann und will nicht glauben, was in Österreich geübte Praxis ist - der Wahlbetrug wie in einem Dritte-Welt-Land - deshalb steckt er sein Kopferl einfach in den Sand und meckert über alle, die den Kopf nicht wie er in den Sand stecken.
      Den letzten Rest an Vertrauen in unsere funktionierende Demokratie und deren Sachwalter haben denkende Mitbürger längst verloren - zu Recht!

    • Sensenmann
      14. November 2016 11:15

      "Sondersprengel" mit zigtausend Stimmen. Uniform ausgefüllte Wahlkarten zu Tausenden in Österreichs Spitälern, Altenheimen und Pflegestationen. Wahlbeteiligungen über 100% (Ja, alles Zufälle, ich weiß!)

      Die Wahlkarten, die einst eine Ausnahme sein sollten, sind zur Regel geworden. Man braucht keine Begründung mehr, um eine anzufordern, man kann für jeden, dessen Daten man kennt damit wählen gehen.
      Wer weiß wie oft das bisher schon geschehen ist?
      Die Grünen haben es früh erkannt, bis ihnen eingefallen ist: Man kann das ja system zum eigenen Nutzen anwenden.

      Im Wahllokal ist Betrug de facto kaum möglich. Aber im Vorfeld der Wahl ist er lohnender, weil nicht kontrolliert wird WER gewählt hat

    • Wertkonservativer
      14. November 2016 13:01

      Und wer schädigt jetzt wen?

      Es werden doch nicht vielleicht die Blauen sein, die unbedingt an die Spitze wollen??

      Oder sind's ausschließlich die pösen Schwarzen und Roten, die den Blauen den längst fälligen Erfolg nicht gönnen???

      Wie Wahlfälschungen gröberer Art passieren sollten, kann mir auch @ Sensenmann nicht eintrichtern.
      Das ist doch wirklich an den Haaren herbeigezogen: "Sondersprengel mit zigtausend Stimmen", die armen Krankenpfleger alle Pülcher, usw., usf.!!!

      Das glaube, wer mag! Ich kann nur nochmal sagen: ganz sicher Gräuelpropaganda!
      Aber was soll's! Man weiß ja, wer es in den Raum stellt!

    • ludus
      14. November 2016 21:08

      Mann, oh Mann, jetzt verstehe ich erst richtig, was gemeint ist, wenn man oft von den schwarzen Betonschädeln spricht!
      Man kann aber auch von extremer Realitätsverweigerung sprechen.

    • Shalom (kein Partner)
      15. November 2016 08:27

      Ob hier wenigstens einer dieser Uria aalge austriaca mitteilen könnte, dass der Verfassungsgerichtshof (!) die Wahl deshalb aufgehoben hatte, weil aufgrund massiver Gesetzesveletzungen (nicht "Schlampereien!!!) Wahlmanipulationen
      m ö g l i c h (!) gewesen wären? Der VfGH hatte n i c h t zu prüfen, ob Wahlmanipulationen tatsächlich erfolgt sind!

      Und könnte hier wenigstens einer dieser Uria aalge austriaca mitteilen, wievielen Wahlanfechtungen in der Vergangenheit infolge nachgewiesener (!) Wahlmanipulationen (auch durch ÖVP-Mandatare!) vom VfGH stattgegeben wurde?

      Eh wurscht! Nutzt nix! Uria aalge austriaca!!!

    • Sensenmann
      15. November 2016 17:03

      Zum "Sondersprengel" dessen "Sonderbarkeit in Abrede gestellt wird:
      In einem "Sondersprengel" gab es demnach nur 3.518 Wahlberechtigte, aber 21.060 abgegebene Stimmen. Falsche Auszählung? Oder gar Manipulation? Nein, sagt Robert Stein, Leiter der Wahlabteilung im Innenministerium: Es handle sich lediglich um eine "völlig missglückte Darstellung", denn die Linzer Behörde habe zwei unterschiedliche Typen von Sprengeln in einen Topf geworfen. Auf der einen Seite gibt es sogenannte Anstaltssprengel, etwa große Senioren- und Pflegeheime: Die Wahlkommission sitzt im Foyer der Institution und besucht notfalls die Zimmer. In dem Fall ist die Zahl der Wahlberechtigten vorab erfasst und kann mit den

    • Sensenmann
      15. November 2016 17:06

      ..abgegebenen Stimmen verglichen werden. Auf der anderen Seite rücken aber auch "fliegende Kommissionen" aus, um kranke Menschen zu Hause aufzusuchen. Die Linzer haben diese Gruppen und alle anderen Wahlkarten vermischt, weshalb die Zahl der Stimmen jene der Wahlberechtigten übersteigt.

      Diese Darstellung würde bedeuten, dass mind. 17.542 Linzer (21.060 abgeg. Stimmen im Sondersprengel - 3.518 Wahlberechtigte) so krank sind, dass sie nicht selbst ein Wahllokal aufsuchen können und auch niemanden haben, der ihnen die Wahlkarte aufgibt. Das wären dann über 18% der abgegeben Stimmen in Linz Stadt, und da sind die Leute in Pflegeheimen noch gar nicht eingerechnet.

    • Sensenmann
      15. November 2016 17:09

      Dass dieser Sozi-Wahlleiter noch immer sein Unwesen treiben darf im Angesicht der Ungereimtheiten, ist ebenfalls sehr interessant!

    • Shalom (kein Partner)
      15. November 2016 18:03

      Vielleicht kennt hier jemand den Besitzer des schwarzblauen bladen Mercedes mit dem oö Kennzeichen LL L9999? Dieser fuhr heute, am 15 11 16, zwischen 1545 u. 1600 Uhr von Krems kommend auf der S5 in Richtung Tulln. Zwischen Grafenwörth und Fels am Wagram muß er schlanke 180 kmh draufgehabt haben. Vielleicht ein Landesregierungs-Kfz oder ein Promi, der sich seine Verkehrsstrafen nicht selbst zahlen muß?

    • Shalom (kein Partner)
      15. November 2016 18:13

      Sensenmann, und wenn´s jetzt glauben würden, dass der "Wertkonservative" ob Ihrer schlüssigen Zahlen ins Grübeln käme, wären Sie am Holzweg. Doch Sie glauben das eh nicht.
      Uria aalge austriaca bleiben das was sie sind. Unter allen Umständen! Das walte Django...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung