Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Europa ist ja doch lernfähig

Lesezeit: 2:30

Mit vernehmlichem Zähneknirschen und unwillig, aber doch: Die EU ist lernwillig geworden. Sie hat etliche Versuche abgebrochen, mit Brachialgewalt neue bürgerfeindliche Regulierungen und Zentralisierungen durchzusetzen. Das ist zu loben – auch wenn man wachsam bleiben sollte.

So zeichnet sich jetzt insbesondere ab, dass die intensiv geplant gewesene gesamteuropäische „Einlagensicherung“ von 100.000 Euro pro Sparer wenn, dann nur in sehr abgespeckter Form kommen wird. Das hätte die Sparer in stabilen Ländern gezwungen, für jene Länder mit krachenden und überschuldeten Banken einzuspringen – und sie dadurch selbst in Gefahr gebracht.

Die Kommission hatte geplant, dass ab 2024 ein von allen Geldinstituten mit 43 Milliarden zu füllender Fonds zur Rettung der Sparer von Pleite-Banken in anderen Ländern bereitstehen soll. Nun aber verlangt das – angesichts des Wählerunmuts vorsichtiger gewordene – EU-Parlament, dass drei Viertel dieses Fonds für nationale Sparer-Rettung zur Verfügung stehen sollen. Das ist zweifellos eine Beruhigung für Sparer in Ländern wie Deutschland, Österreich oder den Niederlanden.

Das ist ebenso zweifellos eine Folge der europakritisch gewordenen Stimmung in vielen europäischen Ländern. Davor fürchten sich nun viele in Brüssel. Man beginnt die Bürger und deren Stimmung viel ernster zu nehmen. Zu diesem Gesinnungswandel hat der Schock des britischen Brexit-Referendums massiv beigetragen.

Ganz ähnliche Motive hat auch der Beschluss der EU-Kommission, eine Reihe geplanter neuer Regulierungs-Maßnahmen zu kippen oder drastisch zu entschärfen. Die Kommissare haben ihren Beamten die Weiterarbeit an vielen Projekten überhaupt verboten. Markantestes Beispiel ist der Verzicht auf eine Stromverbrauchsbegrenzung bei Toastern und Haarföhnen. Gerade im konsumentennahen Bereich hat ja Europa durch missglückte Glühbirnen- und Staubsauger-Vorschriften unglaublich viel Unmut gerade bei jenen Menschen ausgelöst, die sich sonst wenig mit Politik oder Europa befassen. Deren Unmut ist aber deshalb umso gefährlicher und unberechenbarer.

Weiteres Beispiel für einen neuen versöhnlichen Geist in Brüssel ist die neue Bereitschaft, doch noch eine deutsche Autobahnmaut zu erlauben. Diese ist zwar naturgemäß in Österreich sehr unbeliebt. Aber es ist keinem Deutschen erklärbar, dass fast alle Länder eine solche Maut haben dürfen, nur Deutschland nicht, dass also die Deutschen die Autobahnen zur Gänze über Steuern finanzieren müssen, während Ausländer gratis drüberfahren.

Viel wichtiger wäre es gewesen, wenn sich die diversen Verkehrskommissare um einheitliche Prinzipien gekümmert hätten, damit nicht die Maut in jedem Land technisch ganz anders eingehoben wird (Pickerl, Mautstationen, GPS, Kameras, elektronisch…). Das ist für PKW-Fahrer mühsam, das ist für LKWs und damit die europäische Wirtschaft noch viel unangenehmer und teurer. Jedoch: Da, wo Handeln wirklich notwendig gewesen wäre, hat die Union bisher geschlafen.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    34x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2016 08:16

    Heute fragt sich DIE PRESSE, wieso solchene "Populisten" so weit kommen können. Die Frage sollte eher lauten, wieso sich Bürger solche Sachen wie political correctness etc. so lange gefallen haben lassen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2016 10:13

    Ja, eh, Herr A.U.

    Nur: Ich traue diesen Damen und Herren in der EU nicht.

    Die machen mal ein bißchen auf "wir sind lernfähig" und hecken hinterrücks die nächsten Anschläge auf unsere Freiheit und Souveränität und auf die Demokratie aus.

    Ich sehe keinen Anlaß zu neuer Hoffnung, da die Gesinnung dieser Usurpatoren dieselbe geblieben ist.

    Laßt Euch durch solcherlei Details nicht blenden noch ablenken!

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2016 06:15

    Falls es den Bürgern irgendwie gelingt, ihrer Abneigung obrigkeitlicher Fehlleistungen Ausdruck zu verleihen, kriegen die (auf EU - Ebene noch weniger demokratisch als im heimischen Parlament agierenden), angemaßten "Weisen" Herzflattern.

    Spürten besagte Akteure tagtäglich des Volkes Atem direktdemokratisch im Genick, würde das angehäufte Monster - Gebirge an immer dringlicher zu lösenden Problemen zwar nicht stante pede geringer, aber wenigstens angepackt.

  4. Ausgezeichneter Kommentator11er
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2016 09:17

    Ist es mehr als bedenklich, wenn man sich darüber freuen muß, dass unsere größeren europäischen Mitbrüder ausnahmsweise keine bürgerfeindlichen Grausamkeiten beschließen und lobbykonform die Steuerzahler noch mehr melken?

  5. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2016 11:53

    EU lernfähig ? Das müßte heißen, daß sie auch die in Gesetz gegossene
    zerebrale Erkrankung namens Gerndering zurücknehmen müßten, zumal
    dafür weit unbreit nichtmal die Spur einer Mehrheit zu finden ist ! ! !

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2016 09:57

    Der größenwahnsinnige Erowahn will ein Osmanisches Großreich? Und die blöden EU Eliten verhandeln weiter mit einem Diktator der große Ähnlichkeit mit dem Gröfaz hat. Unser WK findet das die EU, so wie sie ist, für uns wichtig sei, nur Kleinigkeiten könnte man verbessern. Ja gehts noch? In dieser links angehauchten Lobbyorganisation funktioniert überhaupt nichts. Nicht einmal die Vereinheitlichung der Mautgebühren ist möglich. Von sozialen Gleichschaltungen überhaupt nicht zu reden. Es ist auch kein Wille auszumachen dieses Manko zu beheben, da pecken wir lieber auf Trump hin, ohne ihm eine Chance zu geben es besser zu machen als der Friedensnobelpreisneger Obama.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2016 13:11

    OT---aber es erheitert und freut mich ungemein, daß die Linken so fassungslos erkennen müssen, daß plötzlich ein Medium NICHT nach ihrer Pfeife tanzt wie sämtliche althergebrachten gleichgeschalteten Medien, die sie sich untertan gemacht hatten!

    Denn plötzlich ist da ein Medium aufgetaucht, das sich NICHT von den Linken vereinnahmen läßt---SOCIAL MEDIA! Da schäumt die Vereinigte Linke, diese Schaumschlägertruppe, ob dieser "Ungerechtigkeit"! Es ist wirklich zum Lachen!

    So lange alle Medien im Dienste der Linken standen, war deren Welt noch in Ordnung---da konnte man ungehemmt und ungestraft GEGEN die PÖSEN RECHTEN HETZEN!

    Wird aber---weil die Menschen doch nicht so bescheuert sind, wie sich nun herausstellt, sondern langsam aufwachen und nicht immer und ewig die linken Lügen ungeprüft schlucken---unerwartet GEGEN LINKS gehetzt, reagiert man wie ein trotziges Kind und wütet, bitzelt und schreit, winselt und stampft auf den Boden.

    Auch PELINKA, der geeichte ORF-"EXPERTE", ist ratlos.

    Ja, liebe linke Leute, es geht nicht mehr in die Richtung, in die ihr reisen wollt, es geht jetzt in die andere Richtung, denn die Weichen wurden kürzlich umgestellt, was ihr verschlafen habt---und das ist gut so!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorShalom
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2016 13:22

    OT: "900 Millionen $ Spenden für Hillary im Brunnen (aus unzensuriert):
    Hillary selbst nannte in einem Statement am Samstag diese Gesamtsumme v. 900 Millionen $, die ihre Kampagne v. etwa 3 Millionen Spendern erhielt. Unter diesen befanden sich nahezu alle Wall Street-Banken, die wichtigsten internat. Großkonzerne u. 90% d. US-Rüstungsfirmen. Ebenso erhielt Clinton gewaltige Zuwendungen durch politische Initiativen wie jene von G. Soros, u. viele ausländische, besonders mohammedanische Staaten (Saudi-Arabien, Katar od. Marokko) ließen sich nicht lumpen u. spendeten Millionen."

    Aber gegen Trump demonstrieren sie, die vereinigten Idioten aller Länder...

  2. Ausgezeichneter KommentatorEU-Tempeldiener gegen Hofer
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2016 15:03

    Brigitte Ederer, Christian Konrad und Franz Fischler unterstützen brüderlich die "Nein zum Öxit"-Kampagne des freimaurerischen EU-Profiteurs Haselsteiner (Strabag).

    Damit ist Norbert Hofer der Sieg nicht mehr zu nehmen. Der Champagner kann eingekühlt werden.

alle Kommentare

  1. Norbert Reis (kein Partner)
    16. November 2016 19:13

    Ich verstehe nicht, warum man nicht in ganz Europa 5 oder 10 Cents auf den Spritpreis aufschlägt und damit die Autobahnen und anderen Straßen finanziert und alle Mauten dafür weglässt. Wer fährt, der tankt und zahlt für die Straßen. DDie vielen und unterschiedlichen Mauten, z.T. sogar in einzelnen Ländern verschieden eingehoben (etwa in Frankreich) würden wegfallen und das Fahren in ganz Europa wesentlich vereinfachen.

  2. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    14. November 2016 15:47

    Europa ist ein Kontinent, die Kommission nur die Kommission. Wir sollten ihnen nicht die Freude machen, den Brüsseler Verhinderungs- und Nivellierungsmoloch mit Europa gleichzusetzen.

    Es ist aber nett, wenn die ersten - nur wenigen - Politiker kapieren, dass sie vom Volk gewählt werden und nicht von den Journalisten. Die kapieren es nicht und müssen eben vom Geld-Topf weg, am besten durch Nichtkonsumation ihrer entbehrlichen Produkte.

    Es ist auch an der Zeit, überholte Konstrukte aufzulösen, ob sie nun Europarat heißen, Bundesrat oder Presserat. Weg mit den Sowjets, die Russen haben das schon von 20 Jahren getan.

  3. EU-Tempeldiener gegen Hofer (kein Partner)
    14. November 2016 15:03

    Brigitte Ederer, Christian Konrad und Franz Fischler unterstützen brüderlich die "Nein zum Öxit"-Kampagne des freimaurerischen EU-Profiteurs Haselsteiner (Strabag).

    Damit ist Norbert Hofer der Sieg nicht mehr zu nehmen. Der Champagner kann eingekühlt werden.

    • Breaking News (kein Partner)
      14. November 2016 15:12

      Interessanter Artikel: "Warum Alexander van der Bellen Russland einst die Treue schwur":

      h t t p s : / / d e . s putniknews.com/politik/20161114313323834-alexander-van-der-bellen-russland-treue-schwor/

    • Ostfeldzug-Revival (kein Partner)
      14. November 2016 15:21

      Ururgroßvater Abraham war Militärarzt.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      14. November 2016 15:48

      Der Champagner kann eingekühlt werden...

      Bitte erst hinterher. Dann stoß ich mit an, so wahr mir Gott helfe.

    • Undine
      14. November 2016 16:17

      Nur nicht verschreien!!!

  4. Shalom (kein Partner)
    14. November 2016 13:22

    OT: "900 Millionen $ Spenden für Hillary im Brunnen (aus unzensuriert):
    Hillary selbst nannte in einem Statement am Samstag diese Gesamtsumme v. 900 Millionen $, die ihre Kampagne v. etwa 3 Millionen Spendern erhielt. Unter diesen befanden sich nahezu alle Wall Street-Banken, die wichtigsten internat. Großkonzerne u. 90% d. US-Rüstungsfirmen. Ebenso erhielt Clinton gewaltige Zuwendungen durch politische Initiativen wie jene von G. Soros, u. viele ausländische, besonders mohammedanische Staaten (Saudi-Arabien, Katar od. Marokko) ließen sich nicht lumpen u. spendeten Millionen."

    Aber gegen Trump demonstrieren sie, die vereinigten Idioten aller Länder...

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      14. November 2016 15:41

      900 Millionen? Gute Nachricht. Geld, das von der falschen Seite weg ist.

  5. Catholic Sorcerer (kein Partner)
    14. November 2016 10:54

    Die Situation verbessert sich explosionsartig zunehmend. Donald Trump hat angekündigt, mehrere Millionen Ausländer und Migranten auszuweisen. Zudem wird das Christentum von Catholic Wicca abgelöst. Ein Mensch muss u. a. seine Willenskraft, seine körperliche Leistungsfähigkeit und seine Liebe vergrößern. Und man kann dann die Halb-Träume der Aufwachphase (morgens unmittelbar nach dem Aufwachen) steuern. Es ist dann auch möglich, durch Traumsteuerung zu mystischen Erfahrungen zu gelangen. Hingegen sind luzide Träume unter Umständen gefährlich.

  6. Tik Tak from far away (kein Partner)
    14. November 2016 10:03

    Europa lernfähig?
    Wer denn nun, der Kontinent oder die phönizische Königstochter?
    Wovon der Unterberger schreibt ist nicht Europa sondern die EU, genauer EU Kommission und Parlament.
    Die mögen, angesichts der aktuellen Pleite vielleicht lernfähig sein, so manche seiner Bewohner sind es nicht.
    Sie unterstützen weiterhin jene, die ihnen das Blaue vom Himmel herunter versprechen und es dann mit Steuermitteln zahlen - ohne Rücksicht auf notwendige Sanierungen der Union und seiner Staaten.
    Da reicht dann "Der Feind meines Feindes ist mein Freund".
    Um gleich danach, hallo dummer Schrems (OT), zu erkennen, daß z.B. der Faschist Trump jetzt doch wieder für Abtreibung und Homoehe ist.

  7. Shalom (kein Partner)
    14. November 2016 09:39

    OT?
    Wer gestern d. ORF-Sendung "Im Zentrum" gesehen hatte, dem ging, um einem alten Wr. Sprichwort zu folgen, das "Messer im Sack" auf.
    So etwas von "ausgewogen" hatte man schon lange nicht mehr gesehen. Allen voran d. sich schon beim Aussprechen des Namens "Trump" vor Abscheu wie eine Würmin windende Thurnher, dann d. langsam auseinanderfallenden Damen Rauch-Kallat, Rohrer u. d. u.a. v. DÖW prämierte Wodak, dann d. superreiche rote Swoboda u. die linke einstige Falter u. heutige Profil-Journalistin Brodnig, gaben sich ein p.c. Anti-Trump-Stelldichein. Einzig Rohrschneider versuchte wenigstens ansatzweise ohne Schnappatmung auszukommen. Der ORF, wie er parteiischer gar nicht sein konnte!!!

    • Torres (kein Partner)
      14. November 2016 10:09

      Zu erwarten bzw. zu befürchten ist, dass die Nachfolgerin von Thurnher, die Lockl-Ehefrau Claudia Reiterer, die ORF-Diskussionen noch etwas mehr ins links-grüne Eck rücken wird, auch wenn das derzeit fast nicht mehr möglich erscheint. Ich würde gerne sehen, wie sie etwa eine Diskussion über einen neuen BP Hofer führt - bekanntlich der "Gegner" ihres Ehemannes. Der ORF versucht ja nicht einmal mehr, sich den Anschein der Objektivität und Neutralität zu geben.

    • AppolloniO (kein Partner)
      15. November 2016 11:56

      Tags darauf zum gleichen Thema in der ARD "Hart aber Fair". Da war auch "die andere Seite" gefragt. Da zeigten Elite-Vertreter Einsicht in eigene Fehler. Also:
      ORF:ARD wie Bayern München gegen Afisl am Wald.
      Es ist skandalös, dass man soetwas wie "Im Zentrum" mit Zwangsbeiträgen sponsern muss. Diese Sendung hätten Putin und Erdogan auch nicht besser hinbekommen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      15. November 2016 11:59

      PS: die Wodak sprach sogar von
      "herbeigeredeter(!?) Flüchtlingswelle"

  8. Werndl (kein Partner)
    14. November 2016 09:02

    Nachdem unser Bauernmarkt jahrelang bestens funktionierte, musste er jetzt wegen unsinniger und unfinanzierbarer Vorschriften geschlossen werden.
    Eine entnervte Bäuerin meinte, dass die Bürokraten erst 3 Jahre Praxis machen sollten, bevor sie auf die Bürger losgelassen werden. Vom gesunden Hausverstand dieser Frau könnten diese Theoretiker bestimmt eine Menge lernen!

  9. Undine
    12. November 2016 22:31

    OT---aber auf ORTNER ONLINE entdeckt:

    "Eine ordentliche Medien-Pleite war das…

    (C.O.) Nie zuvor in der neueren Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika haben die Medien und die Journalisten einen Präsidentschaftskandidaten so einhellig, so massiv und so entschlossen abgelehnt wie Donald John Trump, der trotzdem ab 20. Jänner 2017 der 45. Präsident der USA sein wird. Selbst der damals im intellektuellen Milieu anfänglich als vertrottelter „B-Movie-Schauspieler“ verhöhnte Ronald Reagan wurde im Wahlkampf 1980 medial vergleichsweise freundlicher behandelt.

    Volltext:

    http://www.ortneronline.at/?p=43446

    • socrates
      13. November 2016 10:09

      Während alle Medien nichts am Staubsaugerverbot auszusetzen haben, hat sich unsere cleaning women ausdrücklich für den neuen bedankt. Die Medien sollten dem Volk aufs Maul schauen !

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      14. November 2016 15:50

      cleaning women?

      Wieder einmal mit einem Anglizismus am gendern vorbeigemogelt? Die Staubsaugenden heißt das.

  10. Riese35
    12. November 2016 22:23

    OT:

    Hofer und Van Staa - viel Sympathie
    http://tirol.orf.at/news/stories/2808567/

    Hofer spricht von Einladung zu Trump
    http://orf.at/stories/2366420/

    Also exzellente Kontakte Hofers zu vernünftigen ÖVP-Spitzen und zum künftigen US-Präsidenten. Na wenn das nicht ein Grund sein sollte, für Hofer und damit für eine gute Zukunft Österreichs zu stimmen! So mancher ÖVPler möge ein Beispiel an van Staa nehmen, sich einen Kick geben und sein Kreuzerl bei Hofer machen.

    • machmuss verschiebnix
      13. November 2016 14:46

      Hoffentlich, Riese35 - hoffentlich geht es sich aus für Hofer ! ! !

      Ja, und hoffentlich ist S.Kurz schlau genug, sich nicht als
      ÖVP Kanzler verheitzen zu lassen. Wenn er Außenminister
      bleibt, ist dem Land viel besser gedient und der ÖVP ist
      sowieso nicht mehr zu helfen ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      13. November 2016 16:19

      korrekt: verheizen

  11. Undine
    12. November 2016 22:19

    OT---aber ein sehr lesenswerter Kommentar auf ORTNER ONLINE von Werner REICHEL:

    "Postdemokratische Wahrheitsproduzenten"

    "Postfaktisch ist das neue Lieblingswort linker Modernisierungsverlierer. Spätestens seit dem Wahlsieg von Donald Trump leben wir im „postfaktischen Zeitalter“. Es ist das simple Erklärungsmuster für den – zumindest für Linke – überraschenden Aufstieg „rechtspopulistischer“ Kräfte. Diese postfaktische Zauberformel erspart der politisch korrekten Elite eine kritische Selbstreflexion. Die linken Führer, ihre Helfershelfer und ihr Fußvolk wähnen sich nach wie vor im Besitz der Wahrheit (Fakten).

    Volltext:

    http://www.ortneronline.at/?p=43438

  12. Brigitte Imb
    12. November 2016 21:28

    OT

    Bei aller ideologischer Indoktrinierung - ab dem Kindergarten -, gelingt es zum Glück nicht ganz die Intelligenz zu eliminieren.

    Fogender Artikel eines Schülers, der mit viel Witz und Hirn das Schulsystem kritisch beschreibt. Wirklich SCHÖN zu lesen und empfehlenswert. (Nicht nur @Riese35 wird erfreut sein; es gibt sie noch, die reellen, kritischen Schüler.)

    Was ist an Schulen los? Das ist an Schulen los! Erfahrungsbericht eines Gymnasiasten

    ©"Dieser Artikel ist aus der Sicht eines Schülers der 12. Klasse/erste Jahrgangsstufe (also meiner Wenigkeit) verfasst, er ist sozusagen ein Insiderbericht."

    "Im Folgenden beschreibe ich anhand von Lehrmaterialien und freilich subjektiven, wobei ich versuche möglichst deskriptiv in meinen Ausführungen zu bleiben, Tatsachenberichten wie man sich den „indoktrinatorischen Alltag“ eines (biotechnologischen-)Gymnasiasten ungefähr vorzustellen hat. Das Partikel „biotechnologisch“ ist dabei bewusst hinzugefügt, weil ich ein naturwissenschaftliches Gymnasium besuche, meiner Erfahrung nach ist der Einfluss diverser Ideologien an den sozialwissenschaftlichen Gymnasien wesentlich stärker, über das wirtschaftliche Gymnasium liegen mir bedauerlicherweise keine direkten Informationen vor. Meine Erfahrung ist allerdings, dass, je „härter“ sprich auf Empirie und Experiment, also auf Naturwissenschaft eine Schulform ausgerichtet ist, desto geringer wird der direkte Ideologische Einfluss. Ich beschränke mich daher fast ausschließlich in diesem Artikel auf „weichere“ Fächer, also Deutsch, Englisch, GGK(=Geschichte-Gemeinschaftskunde) und Ethik. Das ganze ist von meiner Wenigkeit oft humoristisch aufgelockert, aber keineswegs übertrieben."

    https://sciencefiles.org/2016/11/12/was-ist-an-schulen-los-das-ist-an-schulen-los-erfahrungsbericht-eines-gymnasiasten/

  13. Brigitte Imb
    12. November 2016 19:40

    LASST UNS UNSER LAND BEFREIEN!

    Bitte, lesen Sie Geerd Wilders fulminante Rede. Das ist KLARTEXT und (NUR) davor
    "erg´scheiten" die Brüsseler Spitzen.

    Einige Auszüge, aber es lohnt die gesamte Rede zu lesen.

    „Das Ziel soll nicht das Mögliche sein, sondern das Undenkbare.“

    "Mein Plan für die Niederlande heißt Befreiung. Und Befreiung beginnt mit dem Aussprechen von Tatsachen."

    "Gemeinsam können wir dafür sorgen. Wenn eine Nation anfängt zu handeln, ist alles möglich."

    "Es ist Zeit für die Befreiung. Lasst uns unser Land gemeinsam zurückerobern."

    http://www.pi-news.net/2016/11/geert-wilders-lasst-uns-unser-land-befreien/#more-541654

  14. annona
    12. November 2016 19:00

    Auf der Pnyx wurde die Ekklesia abgehalten mit direkten Sprachkontakt vor mehr als 2500 Jahren schon - nicht Parteien standen auf dem Rednerstein sondern
    Männer der attischen Demokratie vor dem Demos dem Volk auf der Ekklesia-allerdings keine Frauen ,Sklaven und Metöken(Fremde) -dann war Abstimmung -
    im 5.JH acn.ein goldenes Zeitalter der griechischen Polis!
    Heutzutage wird die Menschheit insgesamt von weltweiten Syndikaten manipuliert
    -Vöker,Kulturen,Sprachen,Religionen -medial vermarktet ,virtuell überwacht,
    entmündigt und mit Falschinformationen versklavt - Plebiszite sind für die Mächtigen zu gefählich,unberechenbar,zu originell -ergo Manipulation über die gekaufte Presse
    bis zu den technischen Raffinessen einer Malversation des Wahlvorganges-
    das ist zu hinterfragen und nicht die "Redlichkeit "einer demokratiebereiten Bevölkerung anzuzweifeln!

  15. Riese35
    12. November 2016 18:48

    c) Sprache und Grammatik: Anstatt exaktes Formulieren und Grammatik zu lernen, damit ein Hörer dasselbe versteht, was ein Sprecher sagen will, liegt heute der Fokus auf "gendergerechter" Sprache, d.h. wie man die neuen 99 Geschlechter grammatikalisch in die Sprache einbauen kann

    d) Mathematik: Anstatt logisch korrektes Denken, Erkennen, Erfassen und Verstehen abstrakter Zusammenhänge, Beweise und Argumentation zu lernen, werden heute Unmengen von "Kompetenzen" gedrillt (mechanisches Setzen von Multiple-Choice Kreuzerl statt Kreativität)

    e) Physik: Anstatt grundlegende, technische Zusammenhänge verstehen zu lernen, wurden die Wochenstunden massiv reduziert (teils nur mehr eine Wochenstunde - Gehrer und der ÖVP sei "Dank") und fallen weiter durch Schulschwerpunkte in anderen Bereichen weg, sodaß ein sinnvoller Physikunterricht kaum mehr möglich ist.

    etc.

    • Riese35
      12. November 2016 18:55

      War als Fortsetzung meiner Antwort auf dssm 12. November 2016 18:33 gedacht.

      Beispiel aus der Mathematik: In einer der Maturafragen hat der Fragesteller selbst relative Häufigkeit mit Wahrscheinlichkeit verwechselt.

    • Brigitte Imb
      12. November 2016 19:06

      Leider, und mit totaler Absicht, wurde von den "Eliten" die Unbildung des Volkes angestrebt.

    • dssm
      12. November 2016 23:13

      @Riese35
      ich habe vor einiger Zeit unsere lokale FH-Chefin getroffen und mich über die schlechte Qualität der Ausbildung beschwert. Die meinte nur, sie sei für 'Edutainment' nicht 'Education' verantwortlich ...
      Der Staat gibt das Geld mit klaren Auflagen, Bildung und Excellenz sind nicht dabei.

      Mit Humor lässt sich vieles besser ertragen:
      https://www.youtube.com/watch?v=iKcWu0tsiZM

  16. Undine
    12. November 2016 13:38

    OT---aber ich frage mich seit drei Tagen: Wie darf ich MERKELS Bedingungen für eine Zusammenarbeit mit Trump interpretieren?

    "Ausdrücklich verwies die deutsche Regierungschefin auf die gemeinsame Wertebasis zwischen Deutschland und den USA und nannte "Demokratie, Freiheit, den Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung"."

    Also, kann ich beim Punkt "politische Einstellung" mich nun darauf verlassen, daß ich nicht beschimpft werden kann, wenn ich mich etwas "rechts der Mitte" oute? Ich hoffe es, denn VOR dieser "Merkel'schen WERTELISTE" war das nicht der Fall! Zumindest in Ö wird man GEÄCHTET und ist als FPÖ-Sympathisant pauschal den wüstesten Beschimpfungen in allen Medien ausgesetzt.

    Noch einmal: Kann ich mich ab jetzt darauf verlassen, daß auch ich ein Recht darauf habe, "Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von..... oder politischer Einstellung" genießen zu dürfen, AUCH wenn ich FPÖ-Anhängerin bin?

    Wenn dem so ist, hat Trump schon etwas Positives bewirkt! ;-)

    PS: Ob Merkel auch die Anhänger der AfD gemeint hat?

    • Ingrid Bittner
      12. November 2016 14:10

      Tja, das mit der FPÖ, das ist so eine Sache - ich gehe davon aus, dass man jenen Teil aus der Rede herausgeschnitten hat, in dem sie erklärt haben könnte, von welchen Parteien natürlich nicht die Rede ist (hahaha). Wie ich immer sage, Toleranz predigen, aber selber intolerant sein.
      Dazu passt ja auch das kongeniale Wortepaar "arschknapp und brunzdumm" -- man stelle sich vor, ein Freiheitlicher hätte eines dieser Worte verwendet, das ginge ja gar nicht. Auf das erste hat ja VdB sozusagen die Urheberschaft und das zweite hat sein B efürworter verwendet. Die dürfen ja alles. Wir dürfen alles, nur nicht bei oder für die Freiheitlichen sein, das geht gar nicht.

    • Rübezahl
      12. November 2016 17:41

      Sie können sich garantiert darauf verlassen, dass es so nicht ist!
      Bei einem solchen Outing brechen ganze Freundeskreise weg. Sie werden sofort (blitzartig) verstoßen!!
      Es ist lediglich eine Formel, sich einer Meinung einseitig anzuschließen. Aber keine echte offen Wertehaltung - fürchte ich...

    • Sensenmann
      13. November 2016 00:08

      Egal was die Trulla aus der Uckermark gemeint hat: Sie darf sich im Jänner ihre Befehle von ihrem Herren in den USA abholen. Von dort werden jetzt andere Befehle kommen und was die Besatzungsmacht will, ist Gesetz.
      Blöd gelaufen, dass dort jetzt keine Killary sitzt, die so gerne die Auslöschung Deutschlands betrieben hätte und einen Krieg gegen Russland angezettelt hätte.
      Wenn man sich diese Irren in der Piefkei anschaut, dann kann man nur glücklich sein, daß Deutschland nicht souverän ist, sonst würden die mit ihrer geistigen Räude ganz Europa infizieren und es parallel dazu mit Mohammedanern fluten. Aus reinem Selbsthass würden sie alles mit sich nach unten ziehen.

  17. Undine
    12. November 2016 13:11

    OT---aber es erheitert und freut mich ungemein, daß die Linken so fassungslos erkennen müssen, daß plötzlich ein Medium NICHT nach ihrer Pfeife tanzt wie sämtliche althergebrachten gleichgeschalteten Medien, die sie sich untertan gemacht hatten!

    Denn plötzlich ist da ein Medium aufgetaucht, das sich NICHT von den Linken vereinnahmen läßt---SOCIAL MEDIA! Da schäumt die Vereinigte Linke, diese Schaumschlägertruppe, ob dieser "Ungerechtigkeit"! Es ist wirklich zum Lachen!

    So lange alle Medien im Dienste der Linken standen, war deren Welt noch in Ordnung---da konnte man ungehemmt und ungestraft GEGEN die PÖSEN RECHTEN HETZEN!

    Wird aber---weil die Menschen doch nicht so bescheuert sind, wie sich nun herausstellt, sondern langsam aufwachen und nicht immer und ewig die linken Lügen ungeprüft schlucken---unerwartet GEGEN LINKS gehetzt, reagiert man wie ein trotziges Kind und wütet, bitzelt und schreit, winselt und stampft auf den Boden.

    Auch PELINKA, der geeichte ORF-"EXPERTE", ist ratlos.

    Ja, liebe linke Leute, es geht nicht mehr in die Richtung, in die ihr reisen wollt, es geht jetzt in die andere Richtung, denn die Weichen wurden kürzlich umgestellt, was ihr verschlafen habt---und das ist gut so!

  18. A.K.
    12. November 2016 12:28

    @Dr. Unterberger:
    Sehr richtig (Zitat):
    "...Da, wo Handeln wirklich notwendig gewesen wäre, hat die Union bisher geschlafen."

  19. machmuss verschiebnix
    12. November 2016 11:53

    EU lernfähig ? Das müßte heißen, daß sie auch die in Gesetz gegossene
    zerebrale Erkrankung namens Gerndering zurücknehmen müßten, zumal
    dafür weit unbreit nichtmal die Spur einer Mehrheit zu finden ist ! ! !

    • Riese35
      12. November 2016 18:13

      Nicht Gendering ist eine in Gesetz gegossene zerebrale Erkrankung, sondern die ganze EU wie sie heute existiert.

  20. Kyrios Doulos
    12. November 2016 10:13

    Ja, eh, Herr A.U.

    Nur: Ich traue diesen Damen und Herren in der EU nicht.

    Die machen mal ein bißchen auf "wir sind lernfähig" und hecken hinterrücks die nächsten Anschläge auf unsere Freiheit und Souveränität und auf die Demokratie aus.

    Ich sehe keinen Anlaß zu neuer Hoffnung, da die Gesinnung dieser Usurpatoren dieselbe geblieben ist.

    Laßt Euch durch solcherlei Details nicht blenden noch ablenken!

    • franz-josef
      12. November 2016 10:41

      Das Hauptziel der Brüsseler Kommission, die Zentralisierung und damit - zit.Timmermans "Ausradieren der Nationen", die Aufstellung eines gesamteuropäischen Heeres, nebenbei die gesamteuropäische Asylkoordination zwecks Neuansiedler-Verwaltung, zentralisiert ebenfalls in Brüssel, usf - die Liste ist sehr lang - nichts davon hat man in Brüssel auch nur anflugsweise zurückgenommen oder diskutiert und verändert.

      Ich verweigere den Glauben an die "Lernfähigkeit", ich glaube hingegen an gefinkelte Strategien und vermute Tonnen eingelagerter Kreide zur freien Entnahme gut verteilt in der Brüsseler Glasburg.

    • Cotopaxi
      12. November 2016 10:42

      Um weiter in verderblicher Weise an der Macht zu bleiben, heucheln sie Reue und Besserungswillen.
      Das Personal gehört ausgetauscht, es kann nicht sein, dass seit 20 Jahren die selben Leute in verschiedenen Positionen die EU lenken.

    • machmuss verschiebnix
      12. November 2016 12:00

      @alle, *****************

    • logiker2
      12. November 2016 13:13

      ganz einfach: wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht. Junkers Auspruch über`s lügen ist eben hängengeblieben und durch zahlreiche Aktionen, ja sogar Rechtsbrüche, auch eindrucksvoll bestätigt

    • AppolloniO (kein Partner)
      14. November 2016 11:51

      @Kyrios D.
      Bitte nicht die Augen verschließen.
      1. Es ist europäisch doch besser geworden und zwar schon vor Trumps Wahl.
      2. Klar muss man auf "die" höllisch aufpassen. Aber ohne (vernünftig gewordenes)
      Europa geht`s nicht. Wer kann sich Österreich auf sich gestellt, (mit
      diesen Politikern!) gegen Trumps USA, China etc. vorstellen?
      3. Auch wenn noch Vieles nicht passt. ohne EU geht es nicht (mehr).

    • Shalom (kein Partner)
      14. November 2016 16:12

      AppollonioO, und was ist mit der Schweiz??? Die ist doch auch auf sich alleine gestellt. Was ist mit jenen 9 EU-Ländern, die den Euro nicht eingeführt haben? Was ist jetzt mit Großbritannien? Also bitte!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      14. November 2016 17:40

      Verehrter Shalom, auf den Unsinn in Punkt 3 hätte ich gar keine Antwort gegeben.

  21. socrates
    12. November 2016 10:02

    Ob Europa lernfähig ist, ist nicht sicher, also habe ich schon einen neuen Staubsauger.

    • franz-josef
      12. November 2016 10:46

      Wir haben seit vielen Jahren einen wunderbaren kraftvollen Famulus Industriesauger mit perfekter Ausstattung in Haus und Nebengebäuden inkl Stall, inkl.Pferdestriegel-Zubehör etc.etc., für den die steirische Firma die Staubsäcke problemlos schickt und wenn nötig auch Ersatzteile schnellstens liefert.
      Gottseidank.
      Den Brüsseler Firlefanz möge sich die Kommission in den Ärmel schieben.

  22. Bob
    12. November 2016 09:57

    Der größenwahnsinnige Erowahn will ein Osmanisches Großreich? Und die blöden EU Eliten verhandeln weiter mit einem Diktator der große Ähnlichkeit mit dem Gröfaz hat. Unser WK findet das die EU, so wie sie ist, für uns wichtig sei, nur Kleinigkeiten könnte man verbessern. Ja gehts noch? In dieser links angehauchten Lobbyorganisation funktioniert überhaupt nichts. Nicht einmal die Vereinheitlichung der Mautgebühren ist möglich. Von sozialen Gleichschaltungen überhaupt nicht zu reden. Es ist auch kein Wille auszumachen dieses Manko zu beheben, da pecken wir lieber auf Trump hin, ohne ihm eine Chance zu geben es besser zu machen als der Friedensnobelpreisneger Obama.

    • Ingrid Bittner
      12. November 2016 14:12

      Tja, der Erowahn will das große osmanische Reich und der NEOS-Strolz will die Republik EU.

  23. Josef Maierhofer
    12. November 2016 09:54

    Wir wollen eine EU für die Menschen, von den Menschen, nicht eine EU gegen die Menschen.

    Wenn da jetzt in der jetzigen EU Leisetreten angesagt zu sein scheint, dann muss man wirklich wachsam bleiben.

    Das Gleiche aber gilt für die nationalen Regierungen. Die Menschen werden wach und lassen sich nicht mehr bedingungslos bevormunden, da sie das ja alles zahlen müssen. Darum sind alternative Parteien so wichtig, vor allem solche wie FPÖ, AfD, etc., die an sich besonnen sind und von verantwortlichen Bürgern getragen werden, die die Fahrt in die Schuldenschlucht nicht mitmachen wollen.

    Zurück zur EU: Schulz, Juncker, Merkel & Co. müssen weg, und wenn es über den Umweg FPÖ, LePen, etc. gehen muss, so was kann man sich nicht bieten lassen.

    Für die österreichische FPÖ spricht da Herr Vilimsky klare Worte, man muss die EU von innen verbessern,

    Das aber heißt, so wie in Amerika, das Linksgesindel und Gutmenschentheater muss weg von der Macht, dorthin gehört Vernunft.

  24. 11er
    12. November 2016 09:17

    Ist es mehr als bedenklich, wenn man sich darüber freuen muß, dass unsere größeren europäischen Mitbrüder ausnahmsweise keine bürgerfeindlichen Grausamkeiten beschließen und lobbykonform die Steuerzahler noch mehr melken?

    • 11er
      12. November 2016 09:18

      natürlich "nicht mehr als bedenklich...!

    • Pennpatrik
      12. November 2016 10:11

      Wir rechnen es ihnen hoch an, wenn sie uns weniger quälen?
      Wie gehirngewaschen sind wir inzwischen?
      Auch ich habe mir das gedacht.

  25. Wertkonservativer
    12. November 2016 09:15

    Was man auch immer an der Europäischen Union falsch oder verbesserungsfähig findet, eines steht doch ganz unmissverständlich fest:
    die EU ist wichtig für den Kontinent, wichtig für jedes einzelne Mitgliedsland, und auch wichtig für jeden für uns!
    Allfällige Mäkeleien, ich würde nicht jeden Punkt meiner Zustimmung mit klaren Feststellungen untermauern, lassen mich ziemlich kalt!

    Wer die Vorteile des Zusammenschlusses der europäischen Völker nicht selbst zu erkennen vermag, dem/der kann man das wohl auch mit guten Argumenten nicht mehr einreden!
    Ich gehe jedenfalls davon aus, dass auch für Dr. Unterberger - speziell auch aus seiner heutigen themenvorgabe - die Sinnhaftigkeit des Weiterbestehens und der Weiterentwicklung der EU eine klare Sache ist!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      12. November 2016 09:18

      Berichtigung zweier Flüchtigkeitsfehler:

      ... für jeden von uns!
      ...Themenvorgabe -

    • HDW
      12. November 2016 09:55

      Ja, ja:
      "... fällt der Euro, gibt es kein Europa mehr! Quaquaraqua, ich heiße Merkel!"
      Die Verwendung solch schräger rhetorischer Figuren kennzeichnet eben nicht nur diese EU-Schießbudenfiguren wie Merkel, Altmaier, Schultz, Juncker oder Hollande, sondern auch diese letzten Muppets der C-Parteien!
      Solch selbsterfüllender Prophezeiung kann man ja auch durchaus positives abgewinnen!

    • Pennpatrik
      12. November 2016 10:15

      Sehr geehrter WK,

      nachdem Sie - wie ich - Wirtschaftstreibender sind, gebe ich Ihnen gerne einen Gedanken mit auf den Weg:
      Um Freihandel zu haben, brauchen wir vor allem einmal eins: Keine Gesetze.
      Klar? Die Wirtschaft braucht kein Gesetz um Freihandel zu treiben.

      Die Verträge, EWG, TTIP, CETA und was weiß ich, was, sind nur notwendig, um die Einschränkungen, die die Politiker den Wirtschaftstreibenden auferlegen, zu mildern. Das sind keine Freihandelsgesetze, sondern die Minderung der von Politikern gemachten Einschränkungen durch Politiker.

    • Pennpatrik
      12. November 2016 10:18

      Wen Sie den CETA Vertrag lesen (gibts im Internet), werden Sie sehen, dass der Vertrag selbst der kürzere Teil ist. Der größere Teil ist die Definition von Ausnahmen, also wieder eine Einschränkung des Freihandels durch Politiker.
      Sie verwechseln außerdem gern die Begriffe:
      - EWG
      - EU
      - Europa

      Die EU ist ein politisches Gebilde, das für den Freihandel nicht notwendig ist. Dafür genügt die EWG und für Staaten, die sich diesen Verträgen anschließen wollen, der EWR.

    • Pennpatrik
      12. November 2016 10:19

      Die EU ist ein staatliches Gebilde ohne Rechtsgrundlage.
      Nachdem die Verfassung der EU durch das VOLK der Franzosen und Niederländer abgelehnt wurde, wurde sie von der Kommunistin Merkel als "Lissaboner Verträge" ohne Volksabstimmung (wie auch - bei Kommunisten) in Kraft gesetzt.
      Die Russen durften unter Putin über die Verfassung abstimmen.

      Und - Europa ist NICHT die EU.

    • ludus
      12. November 2016 10:32

      Jaja, ist ja schon gut, werter @WK, ist ja eh alles in Butter mit der EU. Ein Zeiterl wird sie schon noch halten und alle quälen - äh, ich meinte, ein Quell der Freude für alle sein.

    • franz-josef
      12. November 2016 10:48

      Sie pflegen stets nur zu behaupten.
      Begründungen werden nie geliefert.

    • Kein Partner
      12. November 2016 11:06

      Die EU hat immer noch mehr Vor- als Nachteile. Dies soll aber nicht bedeuten, dass man auch die Nachteile bedingungslos akzeptieren muss. Vielmehr sollte man sie beseitigen, wobei ein Personalwechsel dies beschleunigen würde.

    • Wertkonservativer
      12. November 2016 11:08

      @ Pennpatrik:
      Ihre Meinung, Freihandelsabkommen für sinnlos und für den Handel störend zu halten, ist extrem diskussionswürdig, und wird überdies von den meisten ernstzunehmenden Wirtschaftlern ad absurdum geführt!
      Diesen Gedanken gebe ich Ihnen - mit Verlaub - auf den Weg!

      @ franz-josef:
      ich behaupte nicht, sondern sage ganz bescheiden meine Meinung zu - lange nicht allen - hier diskutierten Themen!

      Und zu @ ludus' gewollt witzigen Ausführungen will ich mich nicht weiter äußern; dieser Herr gehört wohl zu der Sorte Mensch, deren Voreingenommenheit die realen Fakten halt nicht wahrnehmen und mit Jokes madig machen will!

      Danke für die Aufmerksamkeit!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Rau
      12. November 2016 14:30

      wer sind die ernstzunehmenden Wirtschaftler zumindest die meisten davon - anscheinend gibt es ja auch unter den ernstzunehmenden welche die @Pennpatrik rechtgeben würden.

    • Wertkonservativer
      12. November 2016 14:41

      Also, nun mal ehrlich, liebe Leute:

      wenn hier laufend hinsichtlich die Sinnhaftigkeit der EU negiert wird, finde ich das schon ein wenig eigenartig!

      Es ist doch hinlänglich erwiesen, dass die Teilnahme an der EU für alle Mitglieds- Länder einen echten Mehrwert bringt! Ich kann die Gegenmeinung, die hier flächendeckend artikuliert wird, nur als aus Trotz und Widerspruchsgeist genährte vorgefasste Meinung ansehen, die sich durch die realen und eigentlich unwiderlegbaren Tatsachen als obsolet herausstellen wird.

      Nochmals: wer die Vorteile einer EU-Mitgliedschaft klein redet, sollte sich einmal wirklich ernstlich mit der Situation befassen; kluge Köpfe werden dann sicher umdenken!

    • Cotopaxi
      12. November 2016 16:13

      @ Wertkonservierter

      Bitte hören Sie doch endlich mit Ihren "klugen Köpfen" auf. Immer wieder schwafeln Sie von "klugen Köpfen". Ihre "klugen Köpfe" können mir gestohlen bleiben, denn die führen uns seit Jahrzehnten immer schneller Richtung Abgrund.

    • Kein Partner
      12. November 2016 16:59

      Ich finde es großartig, dass der Poster WERTKONSERVATIVER sich nicht der hier weit verbreitenden Masse der Jammerer und Miesmacher anschließt, sondern auch seine eigene Meinung vertritt und teilweise aauch das Positive hervorhebt Dies sollte doch in einer Demokratie erlaubt sein, auch wenn einige Poster - mangels besserer Ideen - mit unsachlichen und herabwürdigenden Argumenten dagegen kämpfen.
      Wer hier ständig und mit allem unzufrieden ist, sollte doch eine neue Partei gründen und sein Parteiprogramm veröffentlichen. Die AU-Klagemauer allein ist einfach zu wenig.

      Weiterer Text wegen des Anschlaglimits folgt gleich.

    • Kein Partner
      12. November 2016 16:59

      Es gibt heutzutage aufgrund moderner Kommunikationsmöglichkeit genug Methoden, um schnell und kostengünstig eine Vielzahl von Mitbürgern und Politiker zu erreichen. Auch genehmigte Demonstrationen und Unterschriftensammlungen könnten die Herrschenden zum Umdenken bringen. Leider hat es in unserem Land – wie im Fernen Osten – keine Tradition, dass bei Nichtanerkennung von politischen Entscheidungen durch das Volk die gewählten Spitzen zurücktreten. Sie bleiben lieber so lange wie möglich bei ihren Privilegien.

    • Riese35
      12. November 2016 18:16

      @Pennpatrik: >> "Europa ist NICHT die EU."

      *****************************************************!
      *****************************************************!
      *****************************************************!

    • Sensenmann
      13. November 2016 00:14

      Echt putzig! "Es ist doch hinlänglich erwiesen, dass die Teilnahme an der EU für alle Mitglieds- Länder einen echten Mehrwert bringt!" Reine Internazi-Propaganda!
      Dieser Mehrwert besteht in einer seit EU-Beitritt explodierten Staatsverschuldung, der völligen Verbürokratisierung und des Transfers der nationalen Reichtümer an Pleitiers und Betrüger! Garniert mit Gesinnungsterror, Kriegstreiberei, explodierender Kriominalität, Überfremdung und Zerstörung der Völker!
      Für die Todfeinde des weißen Mannes und des Abendlandes ein Mehrwert. Ohne Frage.

    • Shalom (kein Partner)
      14. November 2016 10:11

      WK O-Ton: "...unmissverständlich fest: die EU ist wichtig für den Kontinent, wichtig für jedes einzelne Mitgliedsland, und auch wichtig für jeden für uns!"

      Unmissverständlich fest? Für wen? Warum? Bla, bla, bla! Rabarber, Rabarber, Rabarber!

      Seine Meinung jedoch begründen, untermauern - nicht um´s Verrecken! Läßt ihn kalt! Götzzitat! Provoktion pur!

      Ist er dazu zu faul? Oder schlicht zu dumm? Was auch immer, so ist er halt - der "wertkonservative" Händler. Mit dümmlichsten Stehsätzen bis hin zum Schachtgrab am Tulbinger Ortsfriedhof.

      Ein Selbstbefriediger der besonders infantilen Art, der hier geradezu hündisch um Antworten bettelt.

      Mehr nicht!

    • Shalom (kein Partner)
      14. November 2016 10:18

      WK O-Ton: "...ist extrem diskussionswürdig, und wird überdies von den meisten ernstzunehmenden Wirtschaftlern ad absurdum geführt!"

      Na, dann diskutieren Sie doch! Nennen Sie hier wenigstens einige Ihrer "meisten ernstzunehmenden" Wissenschaftler! Auf geht´s! Erleuchten Sie uns! Wir können´s kaum derwarten!!!

    • Shalom (kein Partner)
      14. November 2016 10:29

      Kein Partner: "Ich finde es großartig, dass der Poster WERTKONSERVATIVER sich nicht der hier weit verbreitenden Masse der Jammerer und Miesmacher anschließt, sondern auch seine eigene Meinung vertritt und teilweise auch das Positive hervorhebt."
      Sei ihm unbenommen! Aber: Er liefert dazu keinerlei nachvollziehbare Begründungen, keine diskussionswürdigenden Fakten, sondern lediglich nicht nur intellektuell ermüdende Stehsätze!
      Wie er hier selbst zugegeben hatte, provoziert er, giert nach Antworten, um diese als Selbstbefriedigung zu nutzen.
      Wenn Sie, Kein Partner, dies als positiv werten, ist Ihnen auch nicht zu helfen...
      U. zu d. Jammerern u. Miessmachern: Die liefern regelmäßig Fakten!!!

    • Shalom (kein Partner)
      14. November 2016 11:19

      WK O-Ton: "Danke für die Aufmerksamkeit!"

      D a s ist es, was dieser Tulbinger Hinterholzler unbedingt (!) erreichen möchte: Aufmerksamkeit!!!

  26. Kein Partner
    12. November 2016 08:52

    Ich habe kürzlich vom österreichischen EU-Kommissar Johannes Hahn das erste Mal eine vernünftige Aussage gehört. Er kommt nämlich zur Überzeugung, dass man bei den nach Europa drängenden Massen zwischen Flüchtlingen (aus Kriegsgebieten) und Wirtschaftmigranten (welche nur ein besseres Leben wollen) unterscheiden muss.

    P.S.: Ist Hahn u.a. nicht auch für die Erweiterung durch Verhandlungen mit der Türkei hauptverantwortlich?

    • Pennpatrik
      12. November 2016 10:23

      Sie glauben doch nicht im Ernst, dass er das ernst meint.
      Inzwischen wird über die Zuwanderung halt gelogen und vor allem geschwiegen, dass sich die Balken biegen.
      Wo sind die Zuwanderungsdaten?
      Wo sind die Informationen über Familiennachzüge?

      Eine Gemeinschaft, auf Lügen aufgebaut.
      Eine Gemeinschaft, die von Lügnern dominiert wird.
      Was erwarten wir von denen?

    • franz-josef
      12. November 2016 10:54

      Zum Stichwort Zuwanderung eine kurze "Schiffs"meldung: Offenbar wurde die Ortung dgesamten Rettungszone vor Lybien schon vor Tagen neuerlich "abgeschaltet"; während jedes andere Schiff im Mittelmeer identifizier- und verfolgbar ist (Satellit), kreuzen dort nur anonyme cargo vessels, pleasure vessels, tugs, special vessels - blablabla.
      Daraus muß man m.E. schließen, daß z.Zt.außerordentlich intensiv gerettet wird - warum sonst sollte der Ausschluß der Öffentlichkeit so wichtig sein.

    • Kein Partner
      12. November 2016 11:02

      @Pennpatrik:
      Ja, wir werden laufend und weiterhin mit falschen Statistiken "gefüttert". Ausserdem will die Nomenklatura gar nicht wissen, wie das gemeine Volk denkt.
      Trotzdem betrachte ich die Erkenntnis von Hahn als einen kleinen Lichtblick, wie auch andere merken, dass die bisher eingeschlagaene Politik falsch war, aber noch keine Kurskorrektur vorgenommen haben. Auch der Mercedesboss musste von seinem Traum ablassen, dass qualifizierte Ingenieure aus Syrien für sein Unternehmen gut wären. Vor allen werden uns die Kulturbereicherer jahrelang auf der Tasche liegen, da es - besonders beim Einsetzen der ind. Revolution 4.0 durch die Vollautomatisierung - keine neuen Arbeitsplätze gibt.

    • Sensenmann
      12. November 2016 13:50

      Dieser Politruk der EUdSSR lügt doch! Alles Theater, Lügen und warme Luft.
      Niemals vergessen: Ein Sozi lügt sooft er sein dreckiges Maul aufmacht!
      Die Pläne des Säulenheiligen Coudenhove-Calergi werden durchgezogen.
      Es sei denn, das Volk legt den Hochgradverbrechern das Handwerk und
      derzeit sieht es im "Westen" sehr danach aus, daß dies gelingen könnte.
      In den USA haben die Soros', Blankfeins und Fulds dieser Welt eine krachende Niederlage erlitten. Zum ersten Mal seit langem!!
      "Au wei geschrien! Jetzt haben mer soviel investiert in die Schickse und nu is sie es nicht geworden!" Aber der Herr Blankfein macht ja nach eigener Aussage das "Werk Gottes".
      Sein Gott ist aber Mammon.

    • franz-josef
      12. November 2016 22:15

      Sensenmann -

      Die Soros "Regimenter" marschieren bereits in den USA. Open Society und BlackLifesMatter werden im Zushg mit den wilden Protesten genannt, auch daß Soros`Organisationen erstmals in diesem US Wahlkampf sich in größerem Stil betätigten. "Organisatoren sagten, sie hätten einen "langen Atem""

      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/11/12/gegen-donald-trump-schwere-ausschreitungen-bei-demonstrationen/

    • franz-josef
      12. November 2016 22:54

      und:
      https://southfront.org/shooting-at-anti-trump-protest-in-portland-african-american-male-suspected-photo-video/

      The violent protest with protesters throwing projectiles at officers and police deploying tear gas is ongoing the third nigh in a row. Thousands of people have been out in the streets across the US since Trump won the 2016 presidential race on November 8, defeating Hillary Clinton. The protests are massively supported by the mainstream media and Soros-linked non-governmental organizations.

      According to aviable information at least part of protesters is paid to participate in the riots ($15-$18 per hour).

    • franz-josef
      12. November 2016 23:03

      ...und Southfront fühlt sich an den Beginn der Maidan-Proteste erinnert,als unbekannte Snipers in die Menge schossen:

      Some experts believ ethat the ongoing events in the US look similar to the developments in Ukraine in 2014 when ‘unknown snipers’ shot in the crowd to provoke an additional violence during the protests.

      Mag schon etwas dran sein - bezahlte Demonstranten, Ausschreitungen, scharfe Munition, mindestens ein Verletzter - dasklingt nicht gut. Anderseits ist schwer vorstellbar, daß die um ihre wegschwimmenden Clinton-Felle bangenden Financiers die US in kriegerische Auseinandersetzungen stürzen würden.
      Wird spannend.

  27. dssm
    12. November 2016 08:45

    Ich sehe das Problem im Vertrauen. Die EU hat so oft bestehende Abkommen gebrochen, ja sogar absichtlich über den wahren Zweck gelogen, da ist die Wahrscheinlichkeit wohl bei 99,9%, daß der Bankenfond dann erst recht für die Umverteilung genutzt wird.

    p.s. Bei der ganzen sinnlosen Reguliererei (Stichwort: Glühbirne) wird etwas übersehen, die EU macht zwar blödsinnige, technisch falsche und ärgerliche Vorschriften, würden aber die Nationalstaaten hier alleine agieren, so hätte Italien die widerwärtigsten Vorschriften, an die sich aber niemand hält, Deutschland die bürokratischsten und teuersten, die auf Punkt und Beistrich und mit ordentlich Strafen durchgezogen werden, wo wir Österreicher da wohl sein würden?

    • Pennpatrik
      12. November 2016 10:24

      Wir würden die Deutschen Vorschriften haben, aber die Italienische Einhaltungsmentalität.
      ;-)

  28. Wolfgang Bauer
    12. November 2016 08:16

    Heute fragt sich DIE PRESSE, wieso solchene "Populisten" so weit kommen können. Die Frage sollte eher lauten, wieso sich Bürger solche Sachen wie political correctness etc. so lange gefallen haben lassen.

    • simplicissimus
      12. November 2016 09:08

      *******************************!
      Auf den Punkt gebracht!

    • franz-josef
      12. November 2016 10:55

      **********************************!!!

    • Undine
      12. November 2016 11:57

      ****************************************!

    • machmuss verschiebnix
      12. November 2016 12:06

      +++*********************+++

      ...und solchene Populisten sind natürlich RECHTS-Populisten,
      womit diese Bande indirekt bestätigt, zur irrationalen
      gender-schwurbler Linken zu gehören ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      12. November 2016 12:07

      . . . überhaupt konnte mir noch niemand erklären, was es mit
      "Rechts" zu tun haben soll, wenn ich mich einer Geistes-Störung
      verweigere ! ! !

    • A.K.
      12. November 2016 12:29

      Bravo!
      ********************************************

    • Charlesmagne
      12. November 2016 14:59

      ***********************

    • Baldur Ainarin
      12. November 2016 18:22

      Selten so einen treffenden Kommentar gelesen!

    • Shalom (kein Partner)
      14. November 2016 11:56

      machmuss verschiebnix, fragen Sie doch den Inder, Verzeihung, natürlich den "Wertkonservativen". Da werden Sie Ihre intellektuellen Wunder erleben...

      Und um beim Fragen zu bleiben: Ist es möglich, dass ich den "Wertkonservativen" einfach nicht derleiden kann? Und wenn ja, warum? Diese Ungewissheit mach mich ganz kribblig...

    • machmuss verschiebnix
      15. November 2016 20:22

      @Shalom,

      die Generation des Wertkonservativen hat Österreich wieder
      aufgebaut und dafür hat er meinen Respekt und meine
      Toleranz (soweit möglich :) ) .

      Außerdem, wer selber frei von Fehlern ist,
      der werf.. - äh - werde als erster kribblig [grins]

  29. FranzAnton
    12. November 2016 06:15

    Falls es den Bürgern irgendwie gelingt, ihrer Abneigung obrigkeitlicher Fehlleistungen Ausdruck zu verleihen, kriegen die (auf EU - Ebene noch weniger demokratisch als im heimischen Parlament agierenden), angemaßten "Weisen" Herzflattern.

    Spürten besagte Akteure tagtäglich des Volkes Atem direktdemokratisch im Genick, würde das angehäufte Monster - Gebirge an immer dringlicher zu lösenden Problemen zwar nicht stante pede geringer, aber wenigstens angepackt.

    • dssm
      12. November 2016 08:54

      Direkte Demokratie setzt Bildung voraus; und die Zeiten der Arbeiterbildungsvereine sind ja lange vorbei. Heute haben wir eine Flut von Maturanten und Akademikern, die von Wirtschaft rein gar nichts verstehen, höchstens in den Schulen mit linxlinkem Gedankengut indoktriniert worden sind. Ja selbst bei der Meisterprüfung ist Wirtschaft inzwischen optional!!!!
      Die EU hat eine Studie zum Thema Wirtschaftswissen gemacht, da wurde die Frage nach dem 'Deckungsbeitrag' mit dem falschen Wort 'Gewinn' gestellt, einfach weil man sonst einen halben Tag den Befragten aufklären muss!
      So gut wie jede staatliche Regelung betrifft direkt oder indirekt die Wirtschaft, mit dieser Wählerschaft?

    • Wertkonservativer
      12. November 2016 15:35

      Liebe Blogfreunde @ FranzAnton und @ dssm:

      wenn - wie es auch mir scheint - direkte Demokratie Bildung voraussetzt, dann ist deren Chance von vorneherein recht gering.

      Schauen Sie doch rund um uns: halb- bis ungebildete Jugendliche verheddern sich in lächerliche Quatschorgien in den "Social Medias", messen ihre Wichtigkeit an den letzten Tabletts, und die Elterngeneration hat - sieht man von einer dünnen Schicht echt Gebildeter ab, so was von 'Viertel- bis Halbgebildeten-Status, dass man sich nur wundern kann.
      Ob da die Direkte Demokratie wirklich die gewünschten Ergebnisse bringt bzw. brächte, kann ich eigentlich nicht wirklich nachvollziehen!
      Aber wenn Sie meinen?

    • Riese35
      12. November 2016 18:33

      @dssm: >> "Direkte Demokratie setzt Bildung voraus"

      Sehr richtig. Deshalb kommt auch nicht dasselbe Ergebnis heraus, wenn Direktdemokratie in der Schweiz und in Österreich praktiziert wird. Bildungsmangel besteht heute leider nicht nur in der Wirtschaft, sondern in fast allen Bereichen:

      a) Geschichte: anstatt Grundlagen und Fakten zu lernen, wird man ständig mit politischer Propaganda indoktriniert

      b) Geographie: anstatt die Zusammenhänge von Raum, Zeit, Ressourcen etc. zu lernen, liegt heute der Fokus auf marxistischer "Wirtschafts"theorie mit ihren Propagandaphrasen

      ...

    • machmuss verschiebnix
      12. November 2016 20:51

      Geschätzter WK,

      Bildung hat viele Facetten - eine Bildung, die man für einen
      Volksentscheid braucht, wo es um komplexe und weitreichende
      Zusammenhänge geht, da brauchen wohl 95 % der Bürger
      "Nachhilfe" .
      Warum funktioniert bei den Schweizern - sind die soviel g'scheiter ?
      In erster Linie bekommen die ECHTE Aufklärung über die Medien,
      da wird den Leuten plausibel gemacht, wer da welche Interessen
      hat und was für und gegen eine Sache spricht !

      Bei uns heißt man alles gut, was von der Linken kommt und alles
      andere ist Neoliberalistisch oder sonstwie pööhse !

      Wie soll sich da jemand ein klares Bild machen können, wenn er
      von vornherein weiß, daß er gegängelt, beschissen, ausgenutzt

    • dssm
      12. November 2016 23:08

      Ja lieber @Wertkonservativer, wie recht Sie doch haben!

    • Shalom (kein Partner)
      14. November 2016 10:36

      WK O-Ton: "...halb- bis ungebildete Jugendliche verheddern sich in lächerliche Quatschorgien in den "Social Medias",...".

      Der war gut! Ich hau´ mich ab! N u r halb- bis ungebildete Jugendliche?!

      Und was ist mit dem nicht jugendlichen "Wertkonservativen"???





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung