Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Prügel-Jugendlichen und ein versagender Rechtsstaat

Lesezeit: 6:00

Schlimm: Eine Gruppe Jugendlicher unter Führung eines Tschetschenen verprügelt ein 15-jähriges Mädchen so schwer, dass dieses nachher operiert werden und im Spital bleiben musste. Noch schlimmer: die Täter stellen anschließend zur weiteren Demütigung des Opfers ein Video dieser Gewaltorgie auf Facebook. Am allerschlimmsten aber: Wie die Justiz auf diese – und alle ähnliche Taten – reagiert (mit zwei nachträglichen Ergänzungen).

Denn die Täter wurden von der Polizei zwar ausfindig gemacht, mussten dann aber allesamt auf Wunsch der Staatsanwaltschaft sofort wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Das ist wirklich das Dümmste, was in einer solchen Situation getan werden kann.

Denn die Tatsache, dass irgendwann einmal in vielleicht acht oder neun Monaten ein Strafprozess stattfinden wird – der dann noch dazu mit hoher Wahrscheinlichkeit nur mit einer bedingten Strafe enden wird – hat auf solche Menschen in diesem Alter absolut keine Wirkung.

Eine solche Reaktion des Rechtsstaats kann nur als Versagen bezeichnet werden. Sie hat weder spezialpräventive noch generalpräventive Wirkung. Eine solche Reaktion kann sich die Justiz in Wahrheit gleich ersparen. Das wäre wenigstens billiger.

Die jugendlichen Täter fühlen sich angesichts des Versagens des Rechtsstaats wahrscheinlich jetzt sogar als Helden. Motto: Der haben wir es richtig gezeigt, die kann sich nirgends mehr blicken lassen. Ein entfernter Prozess ist für sie ungefähr so relevant wie das Datum ihres Pensionsantritts. Und eine bedingte Strafe ist für sie so abschreckend wie die Hausordnung des Donau-Zentrums, wo das Verbrechen geschehen ist.

Jeder, der Erfahrung mit Jugendlichen in diesem Alter hat, weiß: Da wirken einzig und allein sofortige und ernsthafte Reaktionen. Zwei Wochen Untersuchungshaft und die Täter würden erkennen, dass die Gesellschaft absolut keinen Spaß mehr bei solchen Taten versteht. Die Haft muss ja nicht lang sein, sonst würden die jungen Leute im Gefängnis nur noch mehr kriminalisiert. Aber sie müsste stattfinden und zwar sofort.

Wenn aber die Justiz auf Grund der bestehenden Gesetze glaubt, nicht anders reagieren zu dürfen, dann gäbe es ja auch die Möglichkeit, eine Gesetzesänderung vorzuschlagen. Wer zu solchen Gesetzen schweigt, stimmt ihnen zu und wird zum Mittäter.

Und erst recht würde es einem Bundeskanzler gut anstehen, sofort zu Verhandlungen über die nötigen gesetzlichen Änderungen zu laden, statt auf seiner Facebook-Seite zu schwadronieren, dass wir das „nicht akzeptieren“ dürfen. Von „akzeptieren“ ist ja eh keine Rede. Aber am Platz wären nicht Worte, sondern nur ein sofortiges Agieren. Auch dem Justizminister stünde es gut an, sofort aktiv zu werden, statt wie meist zu schweigen, um seine Überforderung zu verbergen.

Aber das sind leere Hoffnungen: Justiz und Politik haben in letzter Zeit nämlich sogar ganz in die entgegengesetzte Richtung gearbeitet. Ihr offen erklärtes zeitgeistiges Ziel: Es soll möglichst nie Untersuchungshaft für Jugendliche geben (sonst würden sich Falter, ORF und Standard am Ende gar gutmenschlich aufregen).

Zu diesem doppelten Irrsinn in Gesetzgebung und Strafjustiz kommt das ebenfalls politisch gewollte Verschulden einer anderen Abteilung des Rechtsstaats, das durch die Herkunft des Haupttäters in Erinnerung gerufen wird. Asyl-Behörden und -Gerichte haben in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass Österreich das beliebteste Asylland für Tschetschenen geworden ist, nachdem die dortigen muslimischen Dschihadisten einen jahrelangen, von beiden Seiten mit großer Erbitterung geführten Unabhängigkeitskrieg gegen Russland verloren haben. Tschetschenen tauchen seither auffallend und weit überdurchschnittlich oft in Berichten über Gewalttätigkeiten in Österreich auf.

Und schließlich ist auch im Kapitel „Facebook“ ein neues Kapitel aufzumachen: Ausgerechnet jenes Medium, das jeden nackten Busen sofort eliminiert, das der linken Politik ständig verspricht, die Political Correctness streng zu kontrollieren, hat es zugelassen, dass ein solches Brutalvideo ungehindert viele Zigtausend Mal „geteilt“ werden konnte. Aber Hauptsache, der Facebook-Chef hat heftig für Hillary Clinton geworben. Damit ist er ja ein Guter, dessen Medium nicht zu kritisieren ist…

Sie alle – von der Justiz bis zu Facebook – sind schuld, wenn solche Taten offenbar immer mehr zu Standard-Ritualen einer sogenannten Jugendkultur werden.

PS: Manche einst bürgerlichen Blätter berichten zwar über den Fall, erwähnen aber nicht, dass einer der Anführer ein Tschetschene ist. Und schalten im Internet-Forum auch die Möglichkeit zu posten ab. Das nenne ich wirkliche Medienqualität...

PPS: Die Grünen müssten die Gewaltorgie eigentlich als endgültigen Durchbruch der Frauenemanzipation feiern. Denn unter den Tätern befinden sich auch Mädchen. So wie auch auf einem Video aus Amerika, das das Verprügeln eines Trump-Wählers zeigt, aus dem Off eine kreischend anfeuernde Frauenstimme zu hören ist (und Männer tun ja erstaunlich oft, was Frauen wünschen…)

PPPS: Wer noch weitere Beispiele für skandalöses Versagen der Justiz angesichts exzessiver Jugendbrutalität finden will, der lese diesen – kaum mehr erträglichen – Bericht von Bettina Röhl (eine der besten deutschen Journalistinnen, obwohl Tochter von Ulrike Meinhof) über eine mit schweren, fast tödlichen Verletzungen verbundene Massenvergewaltigung in Hamburg, die für den Richter aber total harmlos gewesen ist. Oder die Berichte über den vor einigen Wochen in Graz abgehaltenen Prozess.

PPPPS: Ach ja: Die Polizei tut ja doch etwas zur Vermeidung von Folgedelikten. Sie warnt andere Jugendliche, keine verbotenen Worte gegen die Täter in „Soziale Medien“ zu stellen. Das wäre strafbar. Danke, liebe Polizei, du hast wirklich die Prioritäten erkannt.

PPPPPS: Am gleichen Tag durften wir noch eine weitere wirklich hochintelligente Aussage eines Innenministeriums-Sprechers hören. Es sei ja keineswegs überraschend, dass 40 Prozent der aus Österreich in den Syrien-Krieg gezogenen Dschihadisten hierzulande zuvor Asyl bekommen haben – es seien ja Tschetschenen. Das erklärt und begründet für das Innenministerium offenbar alles. Das erspart jede Spur von Reue und Zerknirschung, dass da die Österreicher – nein, nicht die Österreicher, sondern die Behörden und die Justiz des Landes – etwas total falsch gemacht haben.

PPPPPPPS: Das erinnert mich auch wieder daran, wie ein SPÖ-Minister versucht hat, mich bei einem öffentlichen Empfang niederzuschreien, weil ich gewagt habe zu sagen, dass sich unter den armen „Hilfesuchenden“ auch etliche Terroristen befinden.

Erste Nachträgliche Ergänzung: Bisweilen reagiert sogar die auf einem sehr hohen Ross sitzende Justiz auf Kritik. Nun ist zumindest eine der Hauptverdächtigen an der Prügelorgie doch festgenommen worden. Einen Tag zu spät, aber immerhin. Aber ganz typisch: Es war die Staatsanwaltschaft St. Pölten, die eine Niederösterreicherin festnehmen ließ. Die Staatsanwälte in Wien hingegen und ihre schon sattsam bekannte Chefin sind so knalllinks, dass sie weiterhin nichts dergleichen mit den anderen aus Wien stammenden Tätern tun. Und auch bei der in Niederösterreich Festgenommenen muss man davor zittern, dass irgendein Gutmenschrichter sie postwendend wieder freilässt.

Zweite nachträgliche Ergänzung: am zweiten Tag ist nun doch auch der 21-jährige Tschetschene in Haft gekommen. Und auch ein Richter hat die formelle Untersuchungshaft verhängt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2016 10:30

    Unterdrückt die Verbrecher, und nicht jene, die sie als solche benennen! Eine im Grunde aus allgemeinen Rechts- und Gerechtigkeitserwägungen völlig naheliegende Forderung. In der verkehrten Welt der regierenden rotzgrünen Weihrauchkommunisten ist die Welt freilich andersrum aufgestellt.

    Der linke Dreck, der sich in den Hirnen dieser Lügenpresse und der von ihnen gestützten Politikerkreaturen festgesetzt hat, gerät da in Wallung, wenn des Kaisers neue Kleider als dessen Nacktheit bezeichnet werden - was er ja auch tatsächlich ist, wie wir aus der Geschichte wissen.
    Die einfachste unwiderlegliche Wahrheit kann Linke derart in Rage bringen, daß sie darüber zu Gewalttätern werden. Das legt zweierlei Schlüsse nahe: erstens - die sind alle geisteskrank oder zweitens: diese Leute schlagen sich an die Seite der Gewaltverbrecher, die zu bekämpfen sie nicht die Courage und den Biss haben. Stattdessen suchen sie sich grundsätzlich als Ersatzhandlung diejenigen Mitbürger aus, von deren Steuern sie zu leben pflegen und prügeln auf die ein - so wie Meier seinen Hund oder seine Frau schlägt, wenn er tagsüber in der Arbeit wieder einmal versagt hat oder getadelt wurde. Feige Versagertypen, die den Sack anstelle des Esels prügeln.

    SIE müssen zuerst weg. Der kleine tschetschenische Dreck der da auf der Strasse herumrennt, der räumt sich in der Folge wie von selbst auf, wird erst einmal der staatliche Repressionsapparat wieder mit der erforderlichen Trennschärfe auf das Ziel ausgerichtet, zu dessen Bekämpfung er geschaffen wurde.

    Nieder mit der Antifa! Nieder mit der Lügenpresse ! Weg mit der Regierung !

  2. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2016 08:35

    Die wahren Schuldigen sind ja bekannt. Es sind die Lehrer, die es verabsäumt haben, den Unterricht ausreichend antifaschistisch zu gestalten. Es sind natürlich auch die Hofer-Sympathisanten, die Trump-Wähler, die weißen, wohlhabenden, SUF-fahrenden Mitteleuropäer, in den USA sind es die „WASPs“ und die Katholiken.

    O.k., Zynismus beiseite. Die Schlägergeschichte zeigt, wo unsere Gesellschaft gelandet ist. Es ist nicht die Brutalität, die neu ist. Die gab es schon immer. Erschreckend ist etwas anderes:
    Es ist die Selbstverständlichkeit, mit der die Bilder im Netz landen,
    es ist die Selbstverständlichkeit, mit der die Justiz nichts unternimmt und
    es ist die Selbstverständlichkeit, mit der anderen (Gesellschaft, Lehrer, Wohlhabende, Rechtspopulisten usw. usf.) die Schuld in die Schuhe geschoben wird.

    Ich frage mich allen Ernstes – nota bene: allen Ernstes – was passiert, wenn aggressive tschetschenische, afghanische oder andere migrantische Schlägertrupps einmal an die falschen Einheimischen geraten sollten, wenn die Opfer sich mit aller Macht wehrten, den Spieß umdrehen und schwer verletzte Angreifer zurücklassen würden. Ich denke, dass Medien und Justiz in diesem Fall augenblicklich den Warpantrieb starten werden.

    Unsere Welt ist völlig wahnsinnig geworden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2016 09:13

    Wiener Staatsanwaltschaft. Wiener Verbrechen.
    Brunnenmarkt - Mord. Auch einer auf freiem Fuß.

    Und die Wiener wollen das alles, mehrheitlich. Rot, Grün, Pink.
    Dazu VdB und ÖVP - riesige Mehrheit in Wien.

    Diese Typen, diese Linken, diese Gutmenschen, diese Mohammedaner ("sie hat Kopftuch heruntergerissen" - Zitat aus dem Munde einer der Verbrecherinnen) - sie sind die Verantwortlichen für Mord, Totschlag, Gewalt, Angst, Bandenkriminalität. Blut klebt an ihren Händen.

    Die Justiz schaut zu. Mittäter, da hat A.U. leider vollkommen recht.

    ABER WEHE, ICH PARKE FALSCH !! In der blauen Zone gibt es einen politischen Willen. Da gibt es eine beinharte Exekutive. Da gibt es Ressourcen in Massen. Da gibt es keine Großzügigkeit. Und keine Gnade. Und keinen Kern'schen Aufruf, daß wir die Autofahrer halt noch besser integrieren müssen im Sinne von Law & Order im ruhenden Verkehr.

    Solange die Mehrheit der Wähler, rückgratlos, ignorant, wohlstands- und transfergeldverwöhnt, medienmanipuliert, diese linke Verbrecherbagage VdB abwärts wählt, müssen wir damit leben.

    Wir müssen schauen, daß wir die Mehrheit wachrütteln, wachrufen.

    Nächste Möglichkeit, wenn es auch nur um den Bundespräsidenten geht, der nicht viel tun kann: 4.12. Norbert Hofer. So wahr uns Gott helfe.

    PS: Ich kenne vom Fitnesstudio her einige junge Tschetschenen. Altersbedingt bin ich für sie dort wie eine Vaterfigur. Und ich mag sie. Sie mögen mich, weil sie bei mir mehr Muskeln sehen als an sich selbst und weil ich bewußt stolz UND freundlich UND humorvoll auftrete und meine Meinung ganz klar artikuliere, wenn es mal zu Diskussionen kommt. In 1 Wort: Sie haben Respekt vor AUTORITÄT.

    Und ich spüre immer wieder von neuem: was sie am meisten verachten, sind die Lulu-Waschlappen-Weichling Männer bei uns UND dieselbe Lulu-Waschlappen-Weichling Mentalität der Bevölkerung und dieselbe Lulu-Waschlappen-Weichling Einstellung von Justiz und Polizei.

    Darin bin ich mit jenen jungen Tschetschenen, die ich persönlich kenne, vollkommen einig. Und auch aus diesem Blickwinkel stimme ich Herrn Unterberger vollkommen zu:

    Solange wir die Verbrecher unter ihnen nicht HART, SOFORT, UNERBITTLICH BESTRAFEN, lachen die uns aus, verachten sie uns umso mehr und setzen ihre Verbrechen umso brutaler fort. Der Rückhalt ihrer Familien ist ihnen immer sicher! DAS zählt.

    Ich bin zornig auf uns. Noch mehr als auf die Tschetschenen, echt. Denn es liegt nur an UNS, daß die Verbrechen gestoppt und die Verbrecher bestraft und daß vor allem schon mal präventiv eine sehr scharfe Asylpolitik und Abschiebepolitik praktiziert wird.

    Aus dem PS ist ein zweiter Abschnitt meines Beitrags geworden. Meine Leidenschft ist wieder einmal durchgegangen mit mir. Ende.

  4. Ausgezeichneter KommentatorCato
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2016 06:29

    Den Ausführungen von Dr. Unterberger ist nichts hinzuzufügen. Sie stellen die erschütternde Realität dar, die vom Politestablishment als Panikmache bagatellisiert wird.
    Und die die verächtlich als Wohlstandsverlierer bezeichneten Bürger Tag für Tag erfahren und erdulden müssen. Die keine Bodygards haben, keine Chauffeure mit Dienstautos, keine Privatspitäler aufsuchen können etc. Diese Wohlstandsverlierer werden von einer arrogant sich selbst als moralische Instanz empfindender Elite zynisch abgekanzelt.
    Jeder rohe, brutale Asylant zählt mehr als ein schutzbedürftiger Inländer, der vollkommen allein gelassen wird - von dieser heuchlerischen Elite der Wohlstandsgewinner" auf Kosten der "Wohlstandsverlierer".

    Deswegen die Angst der Systemelite vor der Direkten Demokratie. Und diese ist zu fordern. Jetzt!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorreconquista
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2016 10:19

    warum wird der "flüchtling" nicht sofort abgeschoben? er hat sein recht hier zu leben verwirkt

  6. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2016 01:33

    Dieser Report zeigt, wie tief der Wurm in der österreichischen Gesellschaft steckt und wie fett er inzwischen geworden ist. Es gibt ja keine Instanz, die sich, besonders bei den durchwegs aggressiven Tschetschenen, kräftig für das ordentliche Verhalten dieser Banden einsetzt. Wie weit muss es noch gehen, bevor die Medien und besonders die Politiker erkennen, dass da Gegenmaßnahmen zu setzen sind?
    Wer hat, verflixt, diese Tschetschen ins Land gelassen, war von solcher Blödheit befangen, an eine Vernichtung dieser Volksgruppe zu glauben oder einfach froh, Rußland ein ha-ha zu singen.
    N.b.: Natürlich konnte der ORF diese Meldung nicht gut übergehen, Aber von Tschetschenen war - ebenso natürlich (natürlich?) - nichts zu hören.
    Diese Justiz, diese Polizei, diese Medien, diese Angsthasen-Politiker. Und da trampelt man am Trump herum.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorefrinn
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2016 01:51

    Logisches Ergebnis einer schon lange währenden Entwicklung. Wer vor geraumer Zeit das befürchtet und explizit gesagt hat, wurde wegen Hassrede u.ä. nicht nur diffamiert, sondern z.T. auch gerichtlich belangt.
    Und jetzt wundern sich die Gutmenschen, daß Trump die Wahl gewonnen hat.
    Dabei ist dieser Meinungsschwenk die einzige Möglichkeit, dieses Unheil zu beenden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2016 13:42

    Ein alter Freund hat, es ist über ein halbes Jahrhundert her, als 15-Jähriger 6 Monate gesessen, weil er mehrere Zigarettenautomaten aufgebrochen hat. Entgegen immer wiederholter Behauptung, Haft kriminalisiere, hatte er seine Lektion gelernt und führt bis heute ein gesetzestreues Leben.
    Wir sind ein freies Land. Jeder hat das Recht, sein Leben zu zerstören, nicht aber das von anderen. Ein Täter mag seine zweite oder dritte Chance bekommen, aber dann ist Schluss, dann haben die Opfer Vorrang. Ich habe keine Schwierigkeiten damit, Unbelehrbare lebenslang einzusperren, schon ein Opfer eines schwereren Verbrechens weniger ist es mir wert.
    Nein, ich bin kein Gutmensch, und das ist gut so.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2016 12:00

    Bemerkenswert ist die Tatsache, dass dieses Versagen der Justiz sowie deren Linkslastigkeit erst so richtig seit Amtsantritt des Ministers Brandstetter zum Tragen kommt. Dieser sitzt zwar auf einem ÖVP-Mandat, ist aber ein folgsamer Stiefellecker der SPÖ-Linken und Grünen - siehe auch eine seiner ersten Gesetzesvorlagen, nämlich die Verschärfung des sogenannten "Verhetzungspargrphen". Für Mitterlehner ist das aber offenbar absolut o.k., was ein - allerdings wenig überraschendes - erbärmliches Licht auf den derzeitigen Zustand dieser einst bürgerlichen Partei wirft.

alle Kommentare

  1. Anonymyvhui139 (kein Partner)
    20. November 2016 20:10

    Auch in zuwanderungs und verbrechensstatistiken tauchen tschetschenische migranten hierzulande gar nicht auf. Das besondes dreiste: Unsere medien fassen sie unter bürger aus der russischen föderation zusammenwas geografisch vielleicht stimmen mag, aber es wird so dee. Eindruck erweckt, dass überwiegend Russen nach Österreich kommen und hier besonders kriminell seien.
    Tschetschenien ist offiziell kein Staat, trotzdem würde ich eher ausschließen, dass es Russen gern lesen, dass hier angeblich soviele Landsleute einsitzen.
    Jede weiß, dass man nicht als russe hier asyl kriegt außer halt weil homosexuell/politisch verfolgt. Aber fast alle mit asyl werden eher tschetschenischen hintergrund haben

  2. DER GESTIEFELTE KATER (kein Partner)
    19. November 2016 16:56

    "SOKO BRUNNENMARKT MORD"

  3. 3.Tenorhorn (kein Partner)
    17. November 2016 21:01

    Bei jugendlichen Straftaten muss etwas sofort geschehen. Sonst ist die spätere Maßnahme wirkungslos. Eine Verurteilung ohne Festsetzung der Strafe = sinnlos!
    Ein bis zwei Tage im Gefängnis einsitzen ist schon sehr heilsam! Diese gewaltbereiten Jugendliche kann man problemlos härter anfassen - die halten schon etwas aus.
    Ich wiederhole: sofort eine Maßnahme setzen, welche auch etwas schmerzt!

    Bin ich jetzt kein Gutmensch mehr?

  4. Gennadi (kein Partner)
    17. November 2016 19:42

    Aus aktueller Sicht:

    Die Behörden kümmerten sich nur darum, das Video aus dem asozialen Netz zu nehmen. Solls doch dort stehenbleiben! Soll doch jeder sehen können, was auf den Straßen passiert.
    Die Auseinandersetzung lief ausschließlich unter Ausländern ab. Das darf aber nicht geschrieben werden, es wär ja verhähtzend.
    Die Tschetschenen drohen jetzt allen, die die Schläger kritisieren. Reaktion der Behörden? Null.
    Sie tuns mit erhobenem Zeigefinger. Der KEIN Zeichen von Terroristen ist, sondern auf islamisch bedeutet: Allah hat es befohlen.

    • Gennadi (kein Partner)
      17. November 2016 19:45

      Tschetschenen SIND Verfolgte und echte Flüchtlinge.
      Aber sie sind nirgends integrierbar. Jeden Funken davon haben ihnen die russischen Säbel bis Bomben ausgetrieben.
      Viele gehen nach Afghanistan. Warum nicht alle?

  5. Catholic Sorcerer (kein Partner)
    17. November 2016 15:49

    Wahrscheinlich gewinnt Wilders die Wahl im März in den Niederlanden. Zudem wird das Christentum von Catholic Wicca abgelöst. Ein Mensch muss u. a. sein Öko-Bewusstsein, seine Willenskraft und seine körperliche Leistungsfähigkeit vergrößern. Und sich dann morgens unmittelbar nach dem Aufwachen auf einen Wunsch konzentrieren und sich (nochmal) in den Schlaf sinken lassen. Durch Traumsteuerung oder im halbwachen Zustand kann man zu mystischen Erfahrungen gelangen. Hingegen ist luzides Träumen unter Umständen gefährlich.

  6. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    17. November 2016 13:46

    Wenn jemand geprügelt und auch noch öffentlich gedemütigt wird, ist das nicht so schlimm. Das ist nur Gewalt, die kann man erklären.

    Hasspostings? Da ist Schluss mit der Gemütlichkeit. Hass lassen wir nicht zu.

  7. Dr. Knölge (kein Partner)
    17. November 2016 13:42

    Ein alter Freund hat, es ist über ein halbes Jahrhundert her, als 15-Jähriger 6 Monate gesessen, weil er mehrere Zigarettenautomaten aufgebrochen hat. Entgegen immer wiederholter Behauptung, Haft kriminalisiere, hatte er seine Lektion gelernt und führt bis heute ein gesetzestreues Leben.
    Wir sind ein freies Land. Jeder hat das Recht, sein Leben zu zerstören, nicht aber das von anderen. Ein Täter mag seine zweite oder dritte Chance bekommen, aber dann ist Schluss, dann haben die Opfer Vorrang. Ich habe keine Schwierigkeiten damit, Unbelehrbare lebenslang einzusperren, schon ein Opfer eines schwereren Verbrechens weniger ist es mir wert.
    Nein, ich bin kein Gutmensch, und das ist gut so.

    • glockenblumen
      17. November 2016 15:28

      @ Dr. Knölge

      Kennen Sie die "Häfenelegie" von Herwig Seeböck, Gott hab ihn selig.
      Der bekam wegen "Widerstand gegen die Staatsgewalt 4 Monate schweren Kerker auf hartem Lager mit einem Fasttag pro Woche" und hat das ganze zu einem Kabarett verarbeitet.
      Solche Urteile fehlen in der heutigen Kuscheljustiz. Da werden Verbrecher, Räuber, Schläger und sonstiges Gesocks auf freien Fuß gesetzt.

      Ich bin der Ansicht, daß eine Haftstrafe eine STRAFE sein soll, damit der Täter lernt: ok ich hab Mist gebaut, doch dahin will ich nicht zurück, ich werde mich bessern bzw. nie wieder tun!

      Bei uns ist es ja eher ein Wellness-Aufenthalt für die Delinquenten, die um jeden Preis wieder dahin zurück wollen...

  8. Holger 23 (kein Partner)
    17. November 2016 13:22

    Egal ob links oder rechts, egal ob Richter, Staatsanwalt oder Politiker. Jeder, der diese Straftaten ignoriert, versucht gut zu reden oder verharmlost, macht sich strafbar - strafbar gegenüber den Opfern, strafbar gegenüber dem eigenen Volk. Diese Gleichgültigkeit, Ignoranz, Gutmenschentum sind überhaupt die Ursache für die immer steigende Kriminalität in unsererem Land. Sie sind ebenfalls die Ursache dafür, dass Kriminelle, Verbrecher, Vergewaltiger und Fanatiker in immer größerer Zahl den Weg in unser Land finden.
    Wir können alle hoffen, dass eine zukünftig gewählte Regierung endlich wieder Ordnung schafft und alle Straftäter ihrer verdienten Strafe zuführt.

    • asisi1 (kein Partner)
      17. November 2016 15:47

      da können sie in Österreich und Deutschland lange drauf warten.
      unsere beiden länder werden seit 70 jahren belogen und betrogen und der kleine mann wird mit kleinen happen ruhig gehalten.
      schaut ich mir so die menschen unterwegs an , bin ich 100%ig der Meinung, aus dieser Gesellschaft wird kein umbruch hervor gehen!

  9. Torres (kein Partner)
    17. November 2016 12:00

    Bemerkenswert ist die Tatsache, dass dieses Versagen der Justiz sowie deren Linkslastigkeit erst so richtig seit Amtsantritt des Ministers Brandstetter zum Tragen kommt. Dieser sitzt zwar auf einem ÖVP-Mandat, ist aber ein folgsamer Stiefellecker der SPÖ-Linken und Grünen - siehe auch eine seiner ersten Gesetzesvorlagen, nämlich die Verschärfung des sogenannten "Verhetzungspargrphen". Für Mitterlehner ist das aber offenbar absolut o.k., was ein - allerdings wenig überraschendes - erbärmliches Licht auf den derzeitigen Zustand dieser einst bürgerlichen Partei wirft.

    • Gennadi (kein Partner)
      17. November 2016 19:48

      Falsch.
      Die Justiz wurde durch Barbara Helige knallhart auf rot umgefärbt.
      Mit Unterstützung von Hannes Jarolim.

  10. Diederich Heßling (kein Partner)
    17. November 2016 11:25

    PPPS: Nicht obwohl, sondern WEIL Tochter von Ulrike Meinhof!

    PPPPPPPPS: Nur Selbstjustiz wird etwas ändern.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      17. November 2016 17:43

      Als Selbstjustiz würde ich das nicht bezeichnen. Wenn der Staat seiner Aufgabe nicht mehr nachkommt und sie einfach unterlässt, fällt das Recht auf die 'Betroffenen' zurück. Das ist dann einfach Justiz.

  11. Feindbeobachter (kein Partner)
    17. November 2016 10:41

    LOL, die Lügenpresse!

    Da die postfaktische Lügenpresse die Ethnien zunächst nicht genannt hat, war GANZ KLAR, dass hier Pensionssicherer eine Besicherte verprügeln.

    Denn wäre es umgekehrt gewesen (vier Besicherte verprügeln einen Pensionssicherer), dann wäre bei der Lügenpresse nämlich Feuer am Dach gewesen, da hätte sie 10 Tage lang vom Rechtsextremismus schwadroniert.

    • Rau
      17. November 2016 11:01

      Pensionssicherer - Besicherte? Verzeihung aber ich steh auf dem Schlauch

    • Feindbeobachter (kein Partner)
      17. November 2016 12:35

      Klarer Fall: Da man K... nicht schreiben darf (dafür hat die Pozilei Zeit). Da wir allerdings ohne Zuwanderung keine Pensionen mehr bekämen, muss es sich durchwegs um Pensionssicherer handeln, die hier zuwandern, wir hingegen sind die Besicherten.

    • Rau
      18. November 2016 08:04

      aber nur ironisch zu verstehen nehme ich an - denn tatsächlich wir die Alimentierung dieser Horden auch die Pensionen irgendwann auffressen

  12. Knut (kein Partner)
    17. November 2016 07:00

    Man kann jetzt aber nicht sagen, dass die Justiz gar nichts tut. Österreicher, die über die kriminellen Eigenheiten gewisser anderer Volksstämme öffentlich schimpfen - werden vor Gericht verzerrt und auch verurteilt. Das Volk hat schließlich die Klappe zu halten, zu arbeiten und satt Steuern zu zahlen. Wo kommen wir dahin, wenn das Volk seine Gäste und Kulturbereicherer beleidigt.

    Und wenn so ein in der Ehre verletzter Bereicherer nun zum Beispiel jemand entführt und foltert, damit diese wichtige Ehre wieder hergestellt ist, dann hat der dumme Ösi die Klappe zu halten.

    Aber bitte keine Urteile mehr "Im Namen des Volkes" oder der "Republik". Im Namen der Junta klingt weit passender.

  13. Anmerkung (kein Partner)
    17. November 2016 02:41

    Freut es die Gutmenschen nicht, wenn sich die Kulturbereicherung konkretisiert?
    Aber Spaß (wenngleich nur halb, denn Gewalt gehört ja zum Mentalitätshintergrund vieler Migranten) beiseite: In solchen Fällen darf der Sozialstaat nicht die Spitalskosten übernehmen, sondern die Schläger selbst müssen zahlen. Wie überhaupt jede Ermunterung des Verbrechertums durch linke Politik zu beenden ist, ebenso die "umverteilende" staatlich organisierte Förderung von Schmarotzertum.
    Oder kommt bald auch noch eine "Sozialpflicht", Einbrüche hinzunehmen? In diesem roten Österreich, wo in einer Bundesrats-Enquete ein deutscher Hetzer "mittelalte weiße Männer" als "Hass"-Problem im Internet brandmarken darf.

  14. Haider
    15. November 2016 23:43

    Eines verstehe ich nicht. Laut Opfer war/ist die Haupttäterin eine langjährige Bekannte wenn nicht gar Angehörige der selben Clique; nur halt etwas geltungssüchtig. Also mir kommt das ganze wie eine Rangelei unter "underdogs" vor, die halt leider etwas entgleist ist. Pack schlägt sich eben!
    Völlig da core gehe ich mit unserem Blogmaster bezüglich Laschheit der Justiz. Alles für die Katz.
    Dies erinnert mich übrigens an ein ganz anderes Thema, betrifft aber die gleiche laxe Herangehensweise der öffentlichen Hand an Probleme. Durch unwahrscheinliches Glück kam ich sofort nach einem Spitalsaufenthalt aufgrund eines Schlaganfalls s o f o r t in eine Rehabstation. Für all meine Leidensgenossen, die bis zu 9 Monaten gewartet hatten, hatte diese Heilmaßnahme bestenfalls die Funktion eines Zusatzurlaubes. Der Anlaßfall lag bereits so lange zurück, daß die Einsicht für Rehabmaßnahmen nur mehr äußerst beschränkt (wenn überhaupt) vorhanden war. Das Steuergeld war effektiv zum Fenster hinausgeworfen. Und genau so verhält es sich mit anderen Erziehungsmaßnahmen.

  15. Cato
    15. November 2016 22:05

    Das zusätzlich Erschütternde und Unglaubliche liefert der ORF im Internet heute Vormittaf zu dem Prügelvideo. Man soll seine Verbreitung verhindern, denn das Video entspricht der Verhetzung ! Man glaubt es nicht und muss es zweimal lesen! Das aus dem Munde des Justizministers. Aber lesen Sie selbst die Zeilen des ORF Berichtes:

    Zitat Anfang
    Brandstetter verweist auf Verfahren gegen Facebook

    Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) sieht keine Möglichkeit, illegale Videos auf Facebook von den Behörden entfernen zu lassen. Man könne nur im Rahmen eines rechtsstaatlichen Verfahrens die Entfernung erzwingen, sagte der Minister am Dienstag vor dem Ministerrat. Facebook weigert sich, das Video zu entfernen, auf dem die 15-Jährige brutal geschlagen wird.

    Brandstetter betonte, dass die Gesetze für Facebook in diesem Zusammenhang genauso gelten würden wie für jeden anderen. Er verwies darauf, dass bereits mehrere Verfahren gegen den Konzern wegen Verhetzung laufen würden. Die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem aktuellen Gewaltvideo laufen bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten.

    Facebook beschied Usern, die das Video wegen Verherrlichung von Gewalt meldeten, dass es geprüft worden sei. Facebook habe dabei „festgestellt, dass es nicht gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstößt“. Dazu betonte das Unternehmen: „Es ist unser Ziel, dass Facebook für alle einen sichere und einladende Umgebung bleibt.“

    Zitat Ende

    • Haider
      15. November 2016 23:50

      Keiner scheint die Auferstehung Metternichs zu bemerken. Es lebe die Zensur! Es lebe das Vernadern! Es leben Denkverbot und Gedankenfreiheit! Es leben die Grünen!
      Nur für mich ist dies kein Leben mehr!

    • Rau
      16. November 2016 10:26

      Da müsste man jedes Kino schliessen, mit der "Verherrlichung der Gewalt" bin ich aufgewachsen!
      Dass diese "Gewaltverherrlichung" übergeht auf Gewaltanwendung steht auf einem anderen Blatt . Es stimmt einfach nicht dass eines die Vorstufe des anderen anderen darstellt, worauf ja diese ganzen Hetzparagraphen basieren. Die Neigung eines Menschen tatsächlich Gewalt anzuwenden ist ein eigenes Kapitel. Das Gerede von verbaler "Gewalt" (der Ausdruck Gewalt ist in dem Zusammenhang ja weit überzogen) Hetze und usw. dient ja nur der Zerredung eines tatsächlichen Problems, auf das man nicht adäquat reagieren möchte, weder von seiten der Politik noch der Justiz.

    • Shalom (kein Partner)
      17. November 2016 09:11

      Haider, transferieren Sie, bitte, den Fürsten Metternich nicht in die heutige Zeit! Metternich, ein überaus gebildeter europäischer innen- u. außenpolitischer Gigant seiner Epoche, hatte, wie alle Großen der Geschichte, Licht- u. Schattenseiten. Lesen Sie daher seine Biographien u. nehmen Sie die Beurteilungen seiner Kritiker z. K. Erst in dieser Gesamtheit (u. nicht im Nachplappern von Stereotypen) kann eine Wertung im Sinne der Thesen Leopold v. Rankes (wie es damals gewesen...) historisch sinnvoll sein. Ihn überhaupt mit den heutigen armseligen Politikern in einem Atemzug zu nennen, bereitet mir geistigen Schmerz...

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      17. November 2016 17:48

      Metternich, als er später den Überwachungswahn bekam, vertrat eine Person - seinen Kaiser. Nicht, dass es das besser macht. Hier ist eine Clique am Werk, die sich als 'Elite' bezeichnet. In deren Namen sorgen die Brandstetters der Welt, dass 'die da unten' sich von allen karniefeln lassen müssen und sich auch nicht mehr wehren sollen.

      Eine perverse Gesellschaft ist das geworden.

  16. Bob
    15. November 2016 21:11

    Gott sei Dank, die 15 Jährige sitzt momentan wo sie hingehört. Da bedauert man , das die schöne Tradition des Prangers unmodern geworden ist. 1 Woche am Tullner Hauptplatzpranger, und sie erkennt sich selbst nicht wieder.

    • Cotopaxi
      16. November 2016 06:47

      Besser wäre noch der Pranger am Stadtrand von Tulln, auf dem Merkur-Parkplatz. So hätten die Tulbinger-Kogler, die nur zum Einkaufen einmal wöchentlich nach Tulln fahren, auch etwas davon.

  17. Brigitte Imb
    15. November 2016 20:17

    OT

    Leider, immer wenn man glaubt es geht nicht dümmer, wird man eines "Besseren" belehrt.

    Gendergerechts Schneeräumen in Stockholm führt zu einem massiven Verkehrschaos.

    Nur noch IRRE!

    http://quer-denken.tv/schweden-gendergerechtes-schneechaos/

    http://1nselpresse.blogspot.co.at/2016/11/schwedens-geschlechtergercheter-ansatz.html

  18. machmuss verschiebnix
    15. November 2016 19:47

    Was für eine verlogene Bande:

    jetzt warnen uns alle vor einen ÖXIT - ein mörder Schaden und
    horrende Arbeitslosenzahlen . . . » … Eine Anti-Hofer-Kampagne
    sei das allerdings nicht … « - aber geh', woher denn [haare-rauff].

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5118763/Was-waere-wenn-Die-fatalen-Folgen-eines-Oxit?_vl_backlink=/home/wirtschaft/index.do

  19. Undine
    15. November 2016 18:08

    OT---aber ein wirklich sehenswertes, vergnügliches Video:

    "Trump grillt Clinton mit üblen Wahrheiten"

    https://www.youtube.com/watch?v=4ln8U5i0fd8

  20. Charlotte
    15. November 2016 17:27

    Eine herangezogene Wiener "Expertin" (die stets übliche) ist der Meinung, nur die Taten gehören verurteilt, aber nicht die Täter selbst ... die wollen nur Aufmerksamkeit erregen ... wahrscheinlich wollen sie nur spielen ...
    Ob sie das auch so sehen würde nach einem gewalttätigen Angriff auf eigene Kinder/Enkel ?

    • Undine
      15. November 2016 18:33

      @Charlotte

      Diese Wiener "Expertin" gehört meiner Ansicht nach zu jenen Typen, die einst gesagt haben "Mein Bauch gehört mir". Auf jeden Fall hat sie einen gewaltigen, gemeingefährlichen Knall! Aber der ORF liebt solche Typen und nimmt sie ernst. Es ist widerlich!

    • glockenblumen
      15. November 2016 21:15

      @ Charlotte @ Undine

      ***********************************************************
      Klar, genauso wie ein Kampfhund, der nur "spielen" will und dabei ein Kind zerfleischt!
      Sowas Blödes, naja es wundert nicht, die heutigen "Experten" die es bei den Linken inflationär gibt, scheinen alle hirnamputiert zu sein............

  21. hellusier
    15. November 2016 17:09

    Sozialistischer Kirchgang zur Gruft der Obdachlosen mit Pomp und Trara im Scheinwerferlicht mit Bodyguard und Schal -leger ,wir kümmern uns um eure Mindestsicherung -so wahr uns Gott die Steuern einspült! Wir bringen euch Internationalität -Menschen aus allen Erdteilen zum Umverteilen der uns anvertrauten Steuern und Abgaben vom Bürger zu euch Genossen-aber auch
    Wahlkarten sind mit inkludiert in diesem New Deal -schließlich lebt ihr von uns
    ELITEN Österreichs!! Wir sind die Kallats,Swobodas,Karras,Häupls,Hahns und was sonst noch nach solcher Politik riecht-merkt euch das ,wenn wir euch aufrufen zu Demos gegen die( Ge)Rechten ,wenn wir rufen dann brüllt ihr-wenn wir anklagen
    dann verurteilt sie-wenn wir verlieren lasst ihr es nie zu!!Nur ihr seid unser Volk
    die anderen sollen ungläubige Sklaven sein,arbeiten,beten und sterben -
    Glück auf!

    • Shalom (kein Partner)
      17. November 2016 09:19

      Und niemand weiß, wieviel die so unsäglich unerträgliche selbst dem BK Kern (!) zu peinlich-blöde Sonja Wehsely Monat für Monat netto abcasht. Über € 15.000,-, in altem Geld also über 200.000 Schillinge!
      Freundschaft u. Der Osten ist rot, Genossin!!!

  22. oberösi
    15. November 2016 16:52

    Und wieder einmal liefert Niederösterreich den einzigen Lichtblick, neben der Mindestsicherungsdebatte, in der das Land auch ohne FP-Beteiligung wie in OÖ Haltung zeigt und standhaft bleibt.
    Onkel Erwin scheint gerade den x-ten Frühling zu erleben: von vielen totgesagt nach den privaten Affären der letzten Jahre ist er nunmehr einziger Garant im Lande für eine bürgerlich-konservative Politik und genießt mehr Ansehen wie noch vor einigen Jahren, hat auch entsprechende Mitstreiter wie Schneeberger-Klaus, der noch nie gesteigerten Wert darauf gelegt hat, beim linksgrünen System-Boulevard gut wegzukommen, dafür aber umso authentischer ist und beliebt im Land.

    Kristallisiert sich vielleicht da gerade der Nukleus (um das Wort KERN zu vermeiden) einer künftigen bürgerlichen Revolte heraus im Lande unter der Enns, an dem die VP wieder genesen könnte?
    Gar eine österreichische CSU (nicht die weichgespülte Variante von König Horst, sondern jene vom Franz-Josef selig)?

    • Shalom (kein Partner)
      17. November 2016 09:29

      Vorsicht! 1. sind die "privaten Affären der letzten Jahre" trotz des geifernd-hechelnden Aufdeckerjournalismus linker Journaille in keinster Weise bewiesen, 2. hält sich der Erwin Pröll auch deshalb wie ein Leuchtturm in der Brandung, da er sich alle linken Künstler, wie die blade Jazz-Gitti, den ebenso fetten Blutorganisten u. den Ostbahn-Kurtl sozusagen wie Schoßhunde unter seiner Tafel hält u. 3. höchstwahrscheinlich nocheinmal antreten wird, um zumindest 40% zu erreichen. Die hlg. Johanna hat nämlich noch nicht das Zeug dazu...
      Und ich könnte es mir durchaus vorstellen, dass dieser mit allen Wassern gewaschene Politiker den Ing. Hofer wählt. Wie gesagt, geheim natürlich...

  23. Undine
    15. November 2016 16:36

    Kann es sein, daß die jungen Linksextremisten, euphemistisch von den eigenen Leuten und v.a. im ORF gerne als harmlose (!) Autonome bezeichnet, auch längst nicht mehr das sind, was sie einmal waren? Ist ihre WAFFE, das Randalieren, Sachbeschädigen in meist großem Ausmaß und das Gewaltausüben gegenüber Andersdenkenden---eigentlich immer ausschließlich gegen die "Rechten"!---STUMPF geworden?

    'Linksradikale Antifa jammert über fehlende Gewalt bei Demo gegen "Verteidiger Europas"'


    https://www.unzensuriert.at/content/0022317-Linksradikale-Antifa-jammert-ueber-fehlende-Gewalt-bei-Demo-gegen-Verteidiger?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  24. Undine
    15. November 2016 14:43

    OT---aber im Nachhinein ein besonders interessantes Video, in welchem ich bereit bin, vor dem "Linken" Oskar Lafontaine den Hut zu ziehen:

    "Anne Will - Lafontaine zerstört Anti Trump Sendung 25 09 2016"

    https://www.youtube.com/watch?v=pqMLigP_Hac

    oder die Vollversion:

    ""Trump: Emotionen statt Fakten" - u.a. mit Oskar Lafontaine & Martin Schulz || Anne Will 25.09.2016"

    https://www.youtube.com/watch?v=ect8x8iTBps

    • Rau
      16. November 2016 10:32

      Ich weiss nicht, wie Lafoontaine so in Ungnade fallen konnte. Ich konnte seinen Aussagen nicht nur in dieser Frage ganz gut folgen. Wie er sich mit den Leuten von der SED einlassen konnte ist mir allerdings ein Rätsel.

  25. Pennpatrik
    15. November 2016 14:29

    Was wäre geschehen, wenn dieser Tschetschenische Jugendliche ein Strafmandat bekommen und es nicht bezahlt hätte.
    - Anonymverfügung
    - Anzeige
    - Pfändung
    - Ersatzfreiheitsstrafe

    Ersatzfreiheitsstrafe? Heißt mit Falschparken wäre er im Gefängnis gesessen.

  26. 11er
    15. November 2016 13:09

    Gibt's im Forum einen Koranexperten, der mir erklären dann, ob die abgebildete Ausgabe deutsch oder englisch betitelt ist?

    http://www.krone.at/oesterreich/razzien-in-deutschland-warum-nicht-auch-bei-uns-radikale-islamisten-story-539229

    • Politicus1
      15. November 2016 13:34

      deutsch:
      der eine QUR'AN

    • Riese35
      15. November 2016 13:36

      Mir ist nicht klar, worauf Ihre Frage zielt.

      Das, was ich sehe, ist weder ein englischer noch ein deutscher Titel, sondern ein in die lateinische Schrift transliterierter arabischer Titel. Dafür braucht man keinen Koranexperten.

      Der Apostroph vor dem und der Strich über dem a transliterieren ein Madda (über einem Alif als Hamzaträger). Das Hamza ist das Schriftzeichen für einen Knacklaut (einen Konsonant), den es zwar im Deutschen gibt, der aber kein eigenes Schriftzeichen hat. Dieser Knacklaut kommt z.B. wesentlich bei der Aussprache des Wortes "vereisen" zwischen der Vorsilbe und dem Verbum vor - im Gegensatz zum Wort "verreisen". ...

    • Riese35
      15. November 2016 13:46

      Ersteres schriebe man aus dem Arabischen transliteriert "ver'eisen". Das Madda bezeichnet nur den Knacklaut mit nachfolgendem langen a. Dieser Knacklaut ist ein stimmloser, laryngaler Verschlußlaut, der beim Lösen des Verschlusses der Stimmritze entsteht.

      Im Arabischen ist auch die Länge von Vokalen wichtig.

      Das lateinische "Q" wird als Tranliteration des arabischen Qaf verwendet. Für einen Deutschsprechenden ist der Unterschied zum Kaf (mit "K" transliteriert") kaum hörbar. Die Aussprache des Qaf unterscheidet sich von der des Kaf dadurch, daß der hintere Teil der Zunge soweit wie möglich zurückgeführt wird, um mit dem hinteren Teil des weichen Gaumens einen Verschluß zu bilden.

    • Riese35
      15. November 2016 14:06

      Der Ausspracheunterschied zwischen Kaf und Qaf kann sehr wesentlich und bedeutungsrelevant sein. Z.B. qalb = Herz, kalb = Hund. Aus "herzlichen Grüßen" kann so recht rasch bei schlampiger Aussprache "hundige Grüße" werden. Das sollte man vermeiden, haben doch Hunde in der orientalischen Kultur eine sehr negative, unreine Stellung.

      Leider sind sowohl Transliteration als auch Aussprache arabischer Wörter bei uns sehr schlampig. Meistens hört man statt des Q ein K, und den Knacklaut zwischen dem r und dem a verschluckt man hier meistens.

      kari:m = edel, hochherzig, großzügig, freigebig, anständig (adj.)

      Wenn ein Muslim vom Qur'an spricht, fügt er meistens dieses Adjektiv hinzu.

    • 11er
      15. November 2016 14:25

      Die Frage bezog sich auf die vier abgebildeten Buchstaben "LIES!"
      Das kann man deutsch oder englisch lesen...

    • glockenblumen
      15. November 2016 14:35

      @ 11er

      na dann wird es wohl englisch sein :-)

  27. Leopold Franz
    15. November 2016 12:38

    Vor allem die erstinstanzliche österreichische Strafgerichtsbarkeit ist bis auf einige richterliche Ausnahmen zu einem Zeitgeisttribunal geworden. Unterstützt von der Staatsanwaltschaft und dem unsäglichen Justizminister, getrieben und gelobt von unseren Systemmedien. Man glaubt immer öfter, man habe es mit einer rotgrünen NGO und nicht mit einem Gericht zu tun.
    Die Tschetschenen bilden im Übrigen die Elitetruppen der IS Schlächter.

    • Sensenmann
      15. November 2016 12:58

      In Tschetschenien ist kein Krieg. Wieso sind die dann noch hier?
      Wer hat versäumt, dem jetzigen Täter den Asylgrund (der de jure ohnehin nie bestand, aber das ist ein andere Geschichte) zu entziehen und ihn samt Sippe auszuschaffen?
      Gleich wegen Beihilfe zur Tat mit auf die Anklagebank.
      Die Sonderermittlungsbehörden zur Aufklärung sozialistischer Verbrechen und die Entsozifizierungskommissionen werden viel Arbeit haben.

      Sixtus der Fünfte sah ja auch lieber die Galeeren und Galgen voll als die Gefängnisse. Und er ließ die Prozesse der Jahre vor ihm aufrollen, die nachlässigen und parteiischen Richter bestrafen. Ein lobenswertes und nachahmenswertes Beispiel!

  28. Politicus1
    15. November 2016 12:35

    Na also, es geht doch!
    "Gewaltvideo: Hauptverdächtige verhaftet"
    "Die Festnahme erfolgte aufgrund eines Haftbefehls der Staatsanwaltschaft Niederösterreich. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten habe auch bereits einen Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.
    Die Polizei forschte alle Angreifer aus - eine 15-jährige amtsbekannte Niederösterreicherin, eine 16-Jährige aus Ecuador, die im Bezirk Gänserndorf lebt, eine 16-jährige Wienerin sowie einen 16-jährigen Tschetschenen, der in Wien wohnt."
    "Am Dienstag wurde ein weiterer Fall bekannt, der ebenfalls auf das Konto der Hauptverdächtigen gehen dürfte. In der Floridsdorfer Großfeldsiedlung sollen sieben Jugendliche, darunter die Niederösterreicherin, eine 14-Jährige zusammengeschlagen haben."

    "Brandstetter lässt gegen Facebook wegen Verhetzung ermitteln."
    Darf ich fragen, gegen welche Personengruppen Facebook mutmasslich verhetzt?

    • Pennpatrik
      15. November 2016 14:17

      Gegen uns natürlich.
      Wie kommunistische Verbrecher immer gegen das eigene Volk vorgehen.

    • Shalom (kein Partner)
      17. November 2016 09:35

      16jähriger Tschetschene?, ich habe gehört, dieser sei 21 Jahre alt und bereits im Häf´n...
      Und es könnte durchaus sein, das er (und sie) im Häf´n auf keinen kollegialen Zuspruch stossen werden - um es gelinde auszudrücken...

  29. Sensenmann
    15. November 2016 12:25

    Lassen wir die Kirche im Dorf. Es ist alles demokratisch legitimiert.
    Das sogenannte "Asyl", die verlotterte Sozi-Justiz, die Sozi-Bullen die sehr toll mit der Laserpistole auf Bürger schießen können, aber leider weder ein Grenzmanagement noch eine Verbrechensbekämpfung zusammenbringen.
    All das haben die Österreicher wieder und wieder bestätigt.
    Zuletzt haben 50% + 30tsd Östertrotteln das wieder gewählt.
    Genau DAS!

    Aber es wird von Tag zu Tag anders. Die Zahl der Betroffenen steigt. Die bisher an Politik desinteressierten begreifen, daß sie Politik machen müssen, sonst macht es eine Minderheit ÜBER sie hinweg.

    Die Wende wird kommen. Mit Glück friedlich.
    Der Schlüssel zum Funktionieren des Staates ist zunächst, die Justiz wieder botmäßig zu machen, ihr Gesetze an die Hand zu geben, mir denen sie arbeiten kann und jede Verfehlung eines Täters im Talar mit aller Härte zu bestrafen.

    Wer Mörder wieder und wieder auf freien Fuß setzt (der mordende Neger vom Brunnenmarkt ist nur EIN Beispiel), Intensivtäter verhätschelt, Kinderschänder exculpiert, Unschuldige einsperrt und politische Urteile fällt und die Verfassungsbeugung in Permanenz legitimiert, muss endlich Konsequenzen von Seiten des Souveräns spüren.

    Die Justiz hat Recht zu sprechen, aber wenn sie sich anmaßt Recht zu SETZEN, dann endet in einer Demokratie der Spaß! Denn Recht SETZEN kann in einer Demokratie nur das Volk (direkt oder über seine gewählten Vertreter).

    In diesem Staat geschieht bereits seit Jahren nichts mehr nach Recht und Gesetz!
    Da werden Fremde alimentiert, Asylbescheide ohne jede Rechtsgrundlage ausgestellt, jeder der einmal da ist bleibt da, Grenzen werden offen gehalten und Mörder mit Sozi-Bullen Eskorte im Reisebus durchs Land gekarrt! Nicht vergessen: Alle mohammedanischen Terroristen in Frankreich und Deutschland wurde nicht nur unter den Augen von, soondern durch tätige Mithilfe unserer Polizei in die Länder ihrer Taten gebracht!
    Von den Gesetzen, die totes Recht sind, weil sich niemand um ihre Einhaltung kümmert und sie allgemein - zum Schaden des Volkes - missachtet werden, reden wir noch gar nicht. Aber dann schaffen wir diese eben ab!

    Eine neue Regierung muss zu allererst die Justiz disziplinieren. Mit eiserner Hand, rückwirkenden Gesetzen und einem Sondergerichtshof für Justizverbrechen. Wenn diese Eiterbeule nicht ausgeschnitten wird bis ins gesunde Fleisch brauchen wir mit der Sanierung der Exekutive und des Finanzwesens erst gar nicht anfangen.
    Orban hat das schon recht gut gezeigt und auch in Polen sah man, wie man sowas macht.

    Ob eine FPÖ den Mumm dazu hat? Nach den Erfahrungen mit der sch.-bl. Regierung unseligen Angedenkens habe ich heftige Zweifel.

    • Riese35
      15. November 2016 14:21

      *************************************************!

      >> "Die bisher an Politik desinteressierten begreifen, daß sie Politik machen müssen, sonst macht es eine Minderheit ÜBER sie hinweg."

      --> Da habe ich teils noch meine Zweifel. In manch westlichen Bezirken Wiens und im angrenzenden Wienerwald dürfte sich das noch nicht hinreichend durchgesprochen haben.

      >> "Wer Mörder wieder und wieder auf freien Fuß setzt ..."

      --> In der Türkei sind vor kurzem massenweise Häftlinge entlassen worden, einige Tausende, um die Gefängnisse für politisch Gefangene freizubekommen. Die werden sicher bald als "Asylanten" und beklatscht von Grün und Schwarz bei uns auftauchen.

    • Riese35
      15. November 2016 14:22

      >> "Ob eine FPÖ den Mumm dazu hat? Nach den Erfahrungen mit der sch.-bl. Regierung unseligen Angedenkens habe ich heftige Zweifel."

      --> Ich auch.

    • Undine
      15. November 2016 18:51

      @Sensenmann

      ************************+!

      Auch die FPÖ ist LERNFÄHIG! Das wollen wir doch stark hoffen!
      Wobei gesagt werden muß: Die Nieten in der gegenwärtigen Regierung sind beim besten Willen nicht zu übertreffen, und vor den grünen Irrwischen bewahre uns das Schicksal!

    • Shalom (kein Partner)
      17. November 2016 09:54

      Sensenmann, das, was Sie ständig undifferenziert über d. Polizei daherschreiben, spottet jeder Realität! Kennen Sie keine einfachen Polizisten, mit denen Sie sprechen können? Warum schieben Sie diesen die Schuld zu? Warum nehmen Sie nicht z. K., dass z. B. nicht nur beim Brunnenmarkt-Mord mehrere Anzeigen der zuständigen Polizeiinspektion erfolgt waren, jedoch von den übergeordneten Stellen, wie z.B. d. BMI-Juristen am Schubert-Ring 7-9 verschlampt u. v. d. Justiz nicht weiterverfolgt wurden? Haben Sie nicht den gegenständlichen Kommissionsbericht gelesen? Sind Sie intellektuell nicht in der Lage z. K. zu nehmen, dass der einfache Polizist an Weisungen gebunden ist? Was soll das?

    • kamamur (kein Partner)
      17. November 2016 16:43

      @Sensenmann
      .....Die Wende wird kommen. Mit Glück friedlich.
      - Aber sollte es dieses Glück nicht geben tut jeder gut daran, sich über Eigensicherung und Schutz der seinenschon jetzt seine Gedanken zu machen. Und vor allem nicht zu vergessen - Besser als die Polizei am Telefon ist sich selbst zu helfen. Oder anderes ausgedrückt - besser der Staatsanwalt als ein paar Sargträger.

  30. Politicus1
    15. November 2016 10:59

    Irgendwie passend zum Thema:
    "Missbrauch in Heimen: Weitere Meldungen"
    Bis zum 31. März, dem Ende der Meldefrist, haben sich 3.139 Menschen an den Weissen Ring gewandt.
    "Insgesamt 734 Betroffene bekamen weder Geld noch eine Therapie. Die Begründung vom Weissen Ring: „Es waren Fälle, wo es bei der MA 11 keine Akten gibt."

    Fazit: es wurde alles untersucht, es gibt viele Akten nicht oder nicht mehr; es wurde noch kein einziger/keine einzige mutmassliche Täter/in eruiert.
    Und die damals zuständige rote Stadträtin gibt weiterhin ihren Namen für eine Straße ...

    • Kyrios Doulos
      15. November 2016 11:44

      Merke:

      1/ Römisch katholischer Kindesmißbrauch ist böse.

      2/ Sozialistischer Kindesmißbrauch ist egal.

      3/ Mohammedanischer Kindesmißbrauch ist gut.

      Kinderehe: in Deutschland schon über 1000 Kinder verheiratet - und nichts wird dagegen getan, es lebe die Kültür, denn Allahu akbar.

      Verstanden? - Na, also!

    • franz-josef
      15. November 2016 12:10

      Die Wiener Pädophilen dürfen sich gänzlich sicher fühlen. Was wurde aus der Aichhorn-Causa? Und hat sich irgendein StA die damals in der Öffentlichkeit kurz aufgeblitzten Verbindungen gewisser Personen zu kinderfördernden Vereinen angeschaut?
      Aber viele Leute wissen das und mehr noch immer recht genau, wie immer wieder in Gesprächen festzustellen ist. Das Gemurmel verstummte nie.

    • Leopold Franz
      15. November 2016 12:47

      Soweit ich mich erinnere, ist das doch alles aufgearbeitet worden von einer Kommission unter der berühmten Richterin Barbara Helige. Eine der Kämpferinnen für die ewigen europäischen Werte und gegen die damalige schwarzblaue Regierung.

    • Sensenmann
      15. November 2016 12:48

      Über 3000 Opfer. Aber die Justiz findet keine Täter. Will sie nicht finden.

      Alles unter einem schwarzen Sozi als Justizminister.
      Daß Sozialisten Kinder schänden, wenn sie nicht gerade mit Stelen und Morden beschäftigt sind, beweist die Geschichte.

      Daß eine angeblich "konservative" Partei Gestalten für ministrabel hält, die der begünstigung von Verbrechern Vorschub leisten aber auch.

    • Pennpatrik
      15. November 2016 14:22

      @Franz
      Barbara Helige?
      Die muss auch schauen, wie sie Karriere macht.
      Indem sie die Sozis angreift, sicher nicht.

    • riri
      15. November 2016 21:34

      BK Kern bezahlt die Hälfte der Verkehrsstrafe für seinen Chauffeur.
      Damit ist die strafrechtliche Angelegenheit für die Bezirkshauptmannschaft erledigt.

      Die unbestechliche Richterin Helige ermittelte im Fall Kindesmissbrauch im Heim Wilhelminenberg >3.000 Opfer. Aber keinen einzigen Täter.
      Die Stadt Wien bezahlt teilweise an die Opfer einen kleinen Obolus, stellvertretend für die Täter. Frau Stadtrat Wehsely organisiert dazu noch einen Event (Gedenktag)
      Damit ist die strafrechtliche Angelegenheit für die oberste Justiz erledigt.

      Nur mit BP Hofer kann es Veränderung geben.

  31. Bob
    15. November 2016 10:53

    Gestern hat mich unser Wertkonservative wegen meines rüden Tones gerügt. Ich habe gewagt die eierlose rotzgrüne gehirnbefreite Gesellschaft zu kritisieren, die dümmer als das Vieh ist.
    Mit dem heute erwähnten Vorfall liegt der Beweis vor. Ich bin ja gespannt auf die Familienzusammenführung, wenn weiter Jugendliche ihre wohlerzogenen Talente bei uns ausleben dürfen. Momentan dürfen wir ja 250 Millionen Kinderbeihilfe ans Ausland überweisen. Wir schaffen uns selbst ab.
    Hofer wählen, so wahr uns Gott helfe!

  32. Helmut Oswald
    15. November 2016 10:30

    Unterdrückt die Verbrecher, und nicht jene, die sie als solche benennen! Eine im Grunde aus allgemeinen Rechts- und Gerechtigkeitserwägungen völlig naheliegende Forderung. In der verkehrten Welt der regierenden rotzgrünen Weihrauchkommunisten ist die Welt freilich andersrum aufgestellt.

    Der linke Dreck, der sich in den Hirnen dieser Lügenpresse und der von ihnen gestützten Politikerkreaturen festgesetzt hat, gerät da in Wallung, wenn des Kaisers neue Kleider als dessen Nacktheit bezeichnet werden - was er ja auch tatsächlich ist, wie wir aus der Geschichte wissen.
    Die einfachste unwiderlegliche Wahrheit kann Linke derart in Rage bringen, daß sie darüber zu Gewalttätern werden. Das legt zweierlei Schlüsse nahe: erstens - die sind alle geisteskrank oder zweitens: diese Leute schlagen sich an die Seite der Gewaltverbrecher, die zu bekämpfen sie nicht die Courage und den Biss haben. Stattdessen suchen sie sich grundsätzlich als Ersatzhandlung diejenigen Mitbürger aus, von deren Steuern sie zu leben pflegen und prügeln auf die ein - so wie Meier seinen Hund oder seine Frau schlägt, wenn er tagsüber in der Arbeit wieder einmal versagt hat oder getadelt wurde. Feige Versagertypen, die den Sack anstelle des Esels prügeln.

    SIE müssen zuerst weg. Der kleine tschetschenische Dreck der da auf der Strasse herumrennt, der räumt sich in der Folge wie von selbst auf, wird erst einmal der staatliche Repressionsapparat wieder mit der erforderlichen Trennschärfe auf das Ziel ausgerichtet, zu dessen Bekämpfung er geschaffen wurde.

    Nieder mit der Antifa! Nieder mit der Lügenpresse ! Weg mit der Regierung !

    • Bob
      15. November 2016 10:56

      ******************************
      ******************************
      ***************************!!!!!

    • Undine
      15. November 2016 11:02

      @Helmut Oswald

      ****************+!
      Feige und gewalttätig, das sind die gutmenschlichen Antifa-Bewegten, und sie können ungestraft ihre Gewalttätigkeit, die fast immer mit Feigheit gepaart ist, weil sie den SCHUTZ der LINKEN dafür haben, ausleben.
      Es geschieht den feigen linken Gewalttätern nichts---dafür sorgt schon unsere ENTARTETE Justiz! Die sogenannte Xenophobie, die man normal denkenden Österreichern präpotent zuschreibt, wird bestraft, aber die Austro-, bzw. Germanophobie, die uns gerade von den Moslems um die Ohren fliegt, wird nicht nur geduldet, sondern klammheimlich bejubelt. Die ENTARTUNG unserer JUSTIZ hat mit dem Erz-Kommunisten BRODA begonnen und sich leider fortgesetzt.

    • Sensenmann
      15. November 2016 12:41

      *****************************!
      Ein erster Schritt, die linke Verbrecherbande zu entmachten wäre einmal ein anderer Bundespräsident.
      Mal sehen, ob bei eingeschränkten Betrugsmöglichkeiten noch immer 50% + 30tsd Stimmen für den alten Bolschewiken ("Für das Ansehen Österreichs" dient für die Mehrheit offenbar ein ungepflegter alter Rattler - bitte kaufts dem Sandler endlich einen Rasierer!) zusammenkommen.

      Die "Antifa" erfüllt alle Voraussetzungen einer kriminellen Vereinigung und ist zu einer solchen zu erklären. Der Lügenpresse die staatlichen Gelder entziehen und der Spuk ist vorbei.

      Ich bezweifle aber, ob eine FPÖ den Mumm hat, das durchzuziehen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

    • machmuss verschiebnix
      15. November 2016 19:11

      Hoffentlich begreifen die Linken noch lange nicht, wie sehr sie
      damit den Rechten helfen . Vor allem in Wien sollten mintestens
      jeden Tag ein paar Tschtschenen ausrasten - solange bis Erdogan
      zum Schutz seiner Türken eine paramilitärische Spezialtruppe
      her schickt . . .

  33. reconquista
    15. November 2016 10:19

    warum wird der "flüchtling" nicht sofort abgeschoben? er hat sein recht hier zu leben verwirkt

    • machmuss verschiebnix
      15. November 2016 19:55

      Vielleicht sollten diese "armen Kerle" den Antifas
      etwas "Schlagfertigkeit" beibringen [stirnrunzel]

  34. socrates
    15. November 2016 10:18

    https://www.heise.de/tp/features/Gewalt-gegen-Lehrkraefte-Ein-Tabu-Thema-3465747.html
    Wenn Rot & Grün und p.c. nicht will nutzt des gar nix!
    Wer soll da noch Lehrer werden?

  35. haro
    15. November 2016 09:56

    Der Rechtsstaat wäre auch verpflichtet, Bürger vor Gewalttaten nach bestem Wissen zu schützen !

    Er tut es nicht. Gesehen hat man das bereits beim Mord am Brunnenmarkt.

    Nun lässt er polizei- bekannte gewalttätige Jugendliche weiterhin frei herumlaufen und gefährdet damit andere Kinder ! Die Kinder unserer Politiker sind in ihren Kreisen eh bestens geschützt und um die anderen kümmert man sich nicht. Gesamtschulen für die einen, teure Privatschulen für die anderen ...

    Gewalttätern gehört kein Asyl gewährt und sie gehören samt ihren Familien schleunigst abgeschoben.

    Gewalttätige Jugendliche/Kinder gehören in Heime mit Hausarrest und den Eltern somit die staatlichen, finanziellen Kinderbeihilfen entzogen. Und selbstverständlich müssen auch gewalttätige Jugendliche bestraft werden können und sie und deren Eltern finanziell zur Schadenwiedergutmachung herangezogen werden (geht auch mittels Ratenzahlungen).

    Kinderbeihilfen gehörten auch jenen Eltern gestrichen die nicht bereit sind sich zu integrieren - nicht bereit sind Deutsch mit ihren Kindern zu lernen und unsere Kultur nicht annehmen. Erst gestern wieder ein Kind (kaum 10 Jahre alt) gesehen das ein schwarzes Kopftuch tragen musste.

    Auch diese diskutierte Gewalttat hat mit dem Kopftuch und somit dem Islam zu tun - auch wenn das in unseren Medien verleugnet wird.

    • Undine
      15. November 2016 10:17

      @haro

      ***************!

      Unser Staat ist zu einem Unrechtsstaat verkommen, obwohl dies so mancher Wertkonservative nicht wahrhaben will.
      Sie schreiben, ein Rechtsstaat müsse seine Bürger vor Gewalttaten schützen. Das war einmal so. In Ö werden heute die einheimischen Bürger nicht mehr vor Gewalttaten von Ausländern / Moslems geschützt, sondern die gewalttätigen Ausländer / Moslems geniessen NARRENFREIHEIT, während wir zum FREIWILD degradiert werden. Der österr. Rechtsstaat existiert nicht mehr.

  36. elfenzauberin
    15. November 2016 09:46

    Ja, Bettina Röhl ist wohl einer der besten Journalisten Deutschlands, wobei ich hier bewusst "Journalisten" und nicht "Journalistinnen" schreibe, denn das würde die Würdigung von Bettina Röhl schmälern. Sie ist nämlich nicht nur einer der besten weiblichen Journalisten, sondern übertrifft auch mühelos die allermeisten ihrer männlichen Berufskollegen.

    Anders als unser Blogmaster bin ich allerdings der Meinung, dass der gute Journalismus von Bettina Röhl keineswegs mit der Tatsache im Widerspruch steht, dass sie Tochter der linksradikalen Ulrike Meinhof ist. Im Gegenteil meine ich, dass der Qualitätsjournalismus der Bettina Röhl gerade mit ihrer Biographie zu tun hat, die ja geprägt ist durch die Auseinandersetzung mit einer intelligenten, aber völlig fehlgeleiteten Mutter.

    Bettina Röhl wäre wohl nicht Bettina Röhl, wäre sie nicht die Tochter von Ulrike Meinhof.

    • Undine
      15. November 2016 10:28

      Ja, das stimmt. Und Ulrike-Meinhof, der immer noch manche Leute Rosen streuen---sie war ja eine LINKE, genau gesagt eine Linksextremistin---hat ihre unmenschliche Ideologie in ihrer Verblendung so weit getrieben, dass sie auf dem Altar dieser entmenschten linken Ideologie nicht nur unschuldige Menschen bestialisch ermordet har, sondern nicht einmal davor zurückschreckte, eiskalt ihre kleinen TÖCHTER zu OPFERN! Was für ein WAHNSINN!

    • Cotopaxi
      15. November 2016 13:17

      Offenkundig wurde die Aufkündigung des Rechtsstaates durch die Schwarze Ministerin Fekter in der Zogaj-Krise, die sie selber verschuldet hatte.

  37. socrates
    15. November 2016 09:43

    O.T. Was Obama vor der Wahl versprochen hat und was daraus geworden ist:
    https://spectator.org/40981_citizens-stakeholders-new-american-constitution/

    “I’m going to get everybody concerned around a big table where all can express their views and their needs. And I’ll express mine, and that will make sense of them all because I’ll be president.”
    -Barack Obama, candidate
    OBAMA WAS NOT KIDDING. Ever since he became president the media have carried accounts of him and his closest officials meeting with “everybody,” meaning executives of banks, auto makers, insurance companies, medical suppliers, energy producers, indeed of major corporations in each sector of American life. They meet for no less a purpose than to mandate new ways for Americans to go to the doctor; to change the kinds of cars we drive, the kinds of places we live, and the work we do; to decide how much we should pay for electricity; and many more things. Corporations that had grown by providing their customers ever more attractive choices now negotiate with the U.S. government and each other about how collectively to structure (read, restrict) their customers’ choices in ways that will suit the government while guaranteeing their profits. To object that there is nothing in our Constitution that empowers the government to make deals with some private citizens at the expense of other private citizens or otherwise to shape citizens’ lives involuntarily is to have failed to notice that a new constitution has largely superseded the one ratified in 1789. Here is a primer on it.

    The Obama administration develops laws and practices toward any sector of American life by holding “summit” meetings with what it calls the “stakeholders” in that sector, satisfying and modifying the stakeholders’ interests into a scheme that supports its own political standing and objectives. For each sector, it appoints what it calls a “czar,” who shepherds the stakeholders into line, binding both the government and the stakeholders. It expects Congress to follow, and the people to consent. Thus in July 2009 Obama argued that since “the doctors, the nurses, the hospitals” (meaning the leaders of some associations with whom he had been meeting) had agreed to his plans for restructuring America’s health care system, “including even Wal-Mart” (more on this below), any wholesale objection to his plan was somehow illegitimate. Although in America this way of governing has grown gradually only over the past half-century, it is common around the world.

    First developed in 1920s Italy, what we are coming to know as stakeholder government is akin to the regimes of Argentina, Mexico, and the European Union. Herein I explain what should be obvious: Unelected “stakeholders” gathered by “czars” around big tables make for bodies politic very different from officials elected and removed by the general public. Recall Aristotle’s lesson: Any polity’s character and identity depend on who makes the rules. Stakeholder government must make America different from what it has ever been, and more in the image of the countries where it has been practiced..........

  38. socrates
    15. November 2016 09:40

    Die Schülerin kann, wie mir von der Polizei Ottakring geraten wurde, eine Privatklage führen.
    Gesetze hätten wir genug, vielleicht sogar zu viele, aber anwenden müsste man sie!

    • werauchimmer
      15. November 2016 10:48

      Wenn man nicht unter den Fittichen einer Stände-, will sagen Kämmererorganisation steht,kann man sich einen Prozess kaum leisten.Zumindest wenn man "eh" dem Mittelstand angehört,so dass die Anwälte keine Veranlassung sehen,"pro bono" zu arbeiten.

      Zugesprochen wird einem selbst im Obsiegensfall nur die Standardgebührensätze für den Rechtsanwalt,obwohl viele Anwälte es unter ihrer Würde befinden,zu diesen Sätzen zu arbeiten.Besonders, da der abverlangte Stundensatz auch als Markttrophäe(Gütesiegel) gilt.

      Und natürlich tragen Gerichtsgebühren neuerdings auch zur Unfinanzierbarkeit bei.

      Unter and. deswegen ist es eine Frechheit,solche Gewaltdelikte nicht klar als Offizialdelikte zu handhaben.

  39. Pumuckl
    15. November 2016 09:27

    O T , aber im Hinblick auf den aktuellen Wahlkampf vielleicht doch interessant.

    Bitte googeln unter: sputniknews - warum van der bellen Russland treue schwor

    Ein Vorfahr Van der Bellens wurde sogar in Rußland geadelt!
    Eine recht ausführliche Familiengeschichte.

  40. Kyrios Doulos
    15. November 2016 09:13

    Wiener Staatsanwaltschaft. Wiener Verbrechen.
    Brunnenmarkt - Mord. Auch einer auf freiem Fuß.

    Und die Wiener wollen das alles, mehrheitlich. Rot, Grün, Pink.
    Dazu VdB und ÖVP - riesige Mehrheit in Wien.

    Diese Typen, diese Linken, diese Gutmenschen, diese Mohammedaner ("sie hat Kopftuch heruntergerissen" - Zitat aus dem Munde einer der Verbrecherinnen) - sie sind die Verantwortlichen für Mord, Totschlag, Gewalt, Angst, Bandenkriminalität. Blut klebt an ihren Händen.

    Die Justiz schaut zu. Mittäter, da hat A.U. leider vollkommen recht.

    ABER WEHE, ICH PARKE FALSCH !! In der blauen Zone gibt es einen politischen Willen. Da gibt es eine beinharte Exekutive. Da gibt es Ressourcen in Massen. Da gibt es keine Großzügigkeit. Und keine Gnade. Und keinen Kern'schen Aufruf, daß wir die Autofahrer halt noch besser integrieren müssen im Sinne von Law & Order im ruhenden Verkehr.

    Solange die Mehrheit der Wähler, rückgratlos, ignorant, wohlstands- und transfergeldverwöhnt, medienmanipuliert, diese linke Verbrecherbagage VdB abwärts wählt, müssen wir damit leben.

    Wir müssen schauen, daß wir die Mehrheit wachrütteln, wachrufen.

    Nächste Möglichkeit, wenn es auch nur um den Bundespräsidenten geht, der nicht viel tun kann: 4.12. Norbert Hofer. So wahr uns Gott helfe.

    PS: Ich kenne vom Fitnesstudio her einige junge Tschetschenen. Altersbedingt bin ich für sie dort wie eine Vaterfigur. Und ich mag sie. Sie mögen mich, weil sie bei mir mehr Muskeln sehen als an sich selbst und weil ich bewußt stolz UND freundlich UND humorvoll auftrete und meine Meinung ganz klar artikuliere, wenn es mal zu Diskussionen kommt. In 1 Wort: Sie haben Respekt vor AUTORITÄT.

    Und ich spüre immer wieder von neuem: was sie am meisten verachten, sind die Lulu-Waschlappen-Weichling Männer bei uns UND dieselbe Lulu-Waschlappen-Weichling Mentalität der Bevölkerung und dieselbe Lulu-Waschlappen-Weichling Einstellung von Justiz und Polizei.

    Darin bin ich mit jenen jungen Tschetschenen, die ich persönlich kenne, vollkommen einig. Und auch aus diesem Blickwinkel stimme ich Herrn Unterberger vollkommen zu:

    Solange wir die Verbrecher unter ihnen nicht HART, SOFORT, UNERBITTLICH BESTRAFEN, lachen die uns aus, verachten sie uns umso mehr und setzen ihre Verbrechen umso brutaler fort. Der Rückhalt ihrer Familien ist ihnen immer sicher! DAS zählt.

    Ich bin zornig auf uns. Noch mehr als auf die Tschetschenen, echt. Denn es liegt nur an UNS, daß die Verbrechen gestoppt und die Verbrecher bestraft und daß vor allem schon mal präventiv eine sehr scharfe Asylpolitik und Abschiebepolitik praktiziert wird.

    Aus dem PS ist ein zweiter Abschnitt meines Beitrags geworden. Meine Leidenschft ist wieder einmal durchgegangen mit mir. Ende.

    • Riese35
      15. November 2016 09:19

      ***************!

    • Sensenmann
      15. November 2016 12:30

      *******************************!
      Genau so! Lulu-Waschlappen-Weichling Mentalität wird ja gepflegt. Bürgersöhnchen werden elende Zivis und die effeminierten Weicheier der Bobo-Brut bekommen beim Wort "Sturmgewehr" schon Schnappatmung.
      Darwin wird bald mit engem Kamm durchgehen....

  41. Rübezahl
  42. dssm
    15. November 2016 09:05

    Auf dem Weg in den Sozialismus muss halt die bürgerliche Gesellschaft beseitigt werden. Also weg mit Rechtssicherheit, Eigentum, gewaltlosen Lösungen, Ehrlichkeit, Anstand, Fleiß, Bildung …
    Die Liste würde sehr lange.

    Da die Verhaltensweise des Staatsanwaltes vom Gesetz so vorgesehen ist, sollte man dem keinen Vorwurf machen, ganz im Gegenteil! Diese Gesetze wurden aber von breiten parlamentarischen Mehrheiten gemacht. Diese Mehrheiten im Parlament setzen eine Mehrheit beim Wahlvolk voraus.
    Um wieder die unselige Diskussion über direkte Demokratie anzusprechen: Die gleichen Wähler welche immer nur Parteien/Kandidaten wählen, die alles was eine bürgerliche Gesellschaft ausmacht, zerstören wollen, sollen aber in einer direkten Demokratie dann 'richtig' entscheiden?

    • Riese35
      15. November 2016 09:16

      *************************************************!

      Genau so sehe ich die Situation. Deshalb gehören für mich ÖVP- und VdB-Kreuzerlmacher, die zwischen Treue und blindem Gehorsam nicht unterscheiden können, zu den Tätern.

  43. Undine
    15. November 2016 08:59

    Dieses Video zeugt von einer unfaßbaren VERROHUNG Jugendlicher, die eindeutig mit der massenhaften Invasion gewalttätiger Moslems aus aller Herren Länder zu tun hat.

    "Der männliche Angreifer, der 16-jährige Tschetschene, hatte sich am Wochenende selbst der Polizei gestellt. "Ihm wurde der Druck auf Facebook zu groß", schilderte Keiblinger. So hatten Nutzer des sozialen Netzwerks beispielsweise auch die Namen und Telefonnummern der Angreifer in den Kommentaren unter dem Video veröffentlicht."

    Fehlt gerade noch, daß sich dieser tschetschenische jugendliche Gewalttäter wehleidig beschwert, daß unter den Kommentaren auf dieses an Brutalität kaum zu übertreffende Video nicht gerade Schmeichelhaftes und dazu Name und Tel.Nr. zu finden ist. Andernfalls hätte er sich kaum der Polizei gestellt.

    Man weiß aus Erfahrung, daß Tschetschenen (Moslems!) in der Mehrzahl GEWALTTÄTIG sind. Warum läßt man sie dann ins Land und auf unsere Jugendlichen los? An denen werden sich---auf unsere Kosten!---die links indoktrinierten Psychologen dumm und kumm verdienen und sich dennoch die Zähne ausbeissen! Davon, daß Kindern und Jugendlichen GRENZEN GESETZT werden müssen, wollen diese Faserschmeichler ja nichts wissen.

    Nun stelle man sich vor, der ANFÜHRER dieser entmenschten Jugendlichen wäre ein autochthoner Österreicher, das Mädchen ein ausländisches Moslemkind , womöglich mit KOPFTUCH gewesen! Können Sie sich in so einem Fall die REAKTIONEN in Politik und Medien vorstellen? Das Thema würde die Nachrichtensendungen lange Zeit beherrschen und über die Xenophobie der Österreicher berichten.

    Man würde ganz bestimmt---da verwettete ich meinen Kopf!---nicht davor zurückscheuen, dem BP-Kandidaten HOFER die ALLEINIGE SCHULD an dieser Gewaltorgie geben und würde erneut vor Hofer warnen! Und Herr Tarafa Baghajati würde rasch ein neues HETZ-VIDEO machenn lassen, in dem er noch gemeiner gegen Hofer AUFHETZEN würde.

    A.U. schreibt:

    "Aber Hauptsache, der Facebook-Chef hat heftig für Hillary Clinton geworben. Damit ist er ja ein Guter, dessen Medium nicht zu kritisieren ist…"

    Nicht nur dieses Argument macht den Facebook-Chef zum "Guten"---Zuckerberg hat die entsprechenden schützenden Wurzeln, die ihn per se zum "Guten", Unkritisierbaren machen.

    • Sensenmann
      15. November 2016 13:06

      Ich kenne einen Russen, der als junger Soldat diesen Tieren entkommen ist.
      Das Prügeln bereits im Jugendalter ist bei diesen Kreaturen noch die harmloseste Beschäftigung.
      Eine Kostprobe viehischen Grausamkeit von Tschetschenen gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=RPQxtGvBuLA&bpctr=1479213066
      Nichts für schwache Nerven!
      Und diese Gestalten wurden bei uns hereingelassen! Weil es die Mehrheit so wollte! Die schächten dich aus Freude am Töten, beugen aber wenn erwischt völlig gleichgültig den Kopf um den Genickschuss zu empfangen. Dieser Menschenschlag ist völlig frei von Gefühlen für fremdes und eigenes Leid. Mit denen ist nichteinmal ein Stalin fertig geworden, und das will was heißen

    • Riese35
      15. November 2016 14:32

      Ein röm.-kath. Priester, der in Kairo lebt, hat mir berichtet, daß beim Flugzeugabsturz im Mittelmeer, bei dem vor allem zahlreiche Muslime das Leben verloren haben, deren Familien kaum getrauert haben - im Unterschied zu den Christen. Ist halt Gottes Plan. Da gibt es nichts zu trauern. Schneller ins Paradies mit einem Harem schöner Jungfrauen, das ist doch toll! Der Tod hat im Islam einen ganz anderen Stellenwert. Das geht leider in unsere vom Christentum geprägten Köpfe kaum hinein.

    • glockenblumen
      15. November 2016 15:00

      Laut der Interpretation des Koran von Mouhanad Korchide geht es nicht um Jungfrauen, sondern um weiße Trauben, die in der damaligen Zeit der Inbegriff des Paradieses waren............
      So gesehen, könnte der heutige Buchtitel - von @11er weiter oben gepostet - durchaus in englisch abgefaßt sein.....

  44. Abaelaard
    15. November 2016 08:57

    Von wegen Rechtsstaat den gibt es doch schon lange nicht mehr. Was sich Recht nennt ist zur politischen Willkür verkommen. In Graz haben ein beherzter Richter und ebensolche Geschworene gezeigte wie es gehen könnte und sind von den " Medien " geprügelt worden, nicht von allen die KRONE als Ausnahme sei stellvertretend auch für Andere genannt.
    Die Härte des " Rechtsstaates " kann ein betrunkener Bauernbub erfahren der die rechte Hand zum Gruß ausstreckt, die kann auch ein pensionierter Höchstrichter erfahren wenn er versucht einen der dubiosesten Kriminalfälle der jüngeren Vergangenheit aufzuklären, die erfährt aber auch einer der, jahrzehntelang Steuern bezahlt, in einem emotionalen Ausnahmezustand ausgerastet ist aber keine Verletzungen verursacht hat. Der Fall ist mir persönlich bekannt. Sechs Monate einsitzen und zwölf Monate bedingt dazu noch, hier sind wir stark, wahrscheinlich weil der Mann Leopold und nicht Ali Hussein heißt. Und was soll man dann noch wählen, ich bitte um Ratschläge jetzt einmal provokant gesagt.

    • Kyrios Doulos
      15. November 2016 09:46

      ... ich kenne auch solche Fälle rassistischer und Gessinungs-Justiz, wo es harte Strafen setzt, weil man kein Ausländer ist und kein Mohammedaner, sondern weißer Inländer und Christ und wenn's eine Richterin ist, kann's sein, daß einem das männliche Geschlecht auch noch zum Nachteil gereicht.

      Wegen "was wählen": FPÖ. Und jetzt schon bald: Norbert Hofer. Es mag sich wenig ändern (ohne absolute Mehrheit sogar sehr wenig), aber was sollen wir bei Wahlen sonst tun?

      Es gibt in Österreich nun mal nur ein Zweiparteiensystem: Die Sozialisten (zum Schein in SPÖ, ÖVP, GRÜN, PINK fraktioniert) und die Freiheitlichen. Team Stronach geht ja leider doch unter.

  45. Politicus1
    15. November 2016 08:53

    "Die Leiterin der Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft, Monika Pinterits, macht darauf aufmerksam, dass es sich bei den vier Jugendlichen wohl um Menschen handle, denen das Selbstwertgefühl fehle."

    Uijegerl - da ist aber einiges schief gelaufen!
    Ein Knabe, der bei uns kein Selbstwertgefühl entwickeln konnte.
    Was sagen da die Integrations- und Jugendstadträtinnen??

    • Kyrios Doulos
      15. November 2016 09:33

      Genossin und Gutmenschin Pinterits:

      Die haben ein verdammt gutes und starkes Selbstwertgefühl. Was sie auf die Palme bringt, ist UNSER TOTALVERLUST AN STOLZ, AUTORITÄT und SELBSTWERTGEFÜHL.

      (nicht zu verwechseln mit feministischer Arroganz und stutenbeißerischem Zynismus und schnippisch autoritärer Verachtung von echten Männern und mit gutmenschlicher Überheblichkeit und weibischer Besserwisserei!).

      Das zeigt aber, was nottut: daß WIR STARK werden und STÄRKE und AUTORITÄT zeigen - und keine Gnade mehr walten lassen.

  46. 11er
    15. November 2016 08:41

    Nach den nächsten Wahlgängen bitte nicht vergessen:

    Dieses Ergebnis ist nur auf die von den Rechtspopulisten postfaktisch geschürten Ängste in der Bevölkerung zurückzuführen!

    Es braucht hier verbesserter Kommunikationsstrategien, denn rechte Hetze hat unserer Mitte keinen Platz, schließlich ist Österreich eines der sichersten Länder der Welt.

    Wir werden hier mit einer Verstärkung der Optimierung von Integrationsmaßnahmen zeitnah ein menschenrechtskonformes wie normvertiefende Maßnahmenpaket in Begutachtung geben.

    Unserer aller oberstes Ziel muss es schließlich bleiben, die blaue Machtübernahme zu verhindern, die unweigerlich das bunte, weltoffene Miteinander im Lande zerstören würde.

  47. glockenblumen
    15. November 2016 08:40

    OT

    http://homment.com/atlantikbruecke

    Die Liste der alltäglichen Hirnwäscher.......

  48. Sandwalk
    15. November 2016 08:35

    Die wahren Schuldigen sind ja bekannt. Es sind die Lehrer, die es verabsäumt haben, den Unterricht ausreichend antifaschistisch zu gestalten. Es sind natürlich auch die Hofer-Sympathisanten, die Trump-Wähler, die weißen, wohlhabenden, SUF-fahrenden Mitteleuropäer, in den USA sind es die „WASPs“ und die Katholiken.

    O.k., Zynismus beiseite. Die Schlägergeschichte zeigt, wo unsere Gesellschaft gelandet ist. Es ist nicht die Brutalität, die neu ist. Die gab es schon immer. Erschreckend ist etwas anderes:
    Es ist die Selbstverständlichkeit, mit der die Bilder im Netz landen,
    es ist die Selbstverständlichkeit, mit der die Justiz nichts unternimmt und
    es ist die Selbstverständlichkeit, mit der anderen (Gesellschaft, Lehrer, Wohlhabende, Rechtspopulisten usw. usf.) die Schuld in die Schuhe geschoben wird.

    Ich frage mich allen Ernstes – nota bene: allen Ernstes – was passiert, wenn aggressive tschetschenische, afghanische oder andere migrantische Schlägertrupps einmal an die falschen Einheimischen geraten sollten, wenn die Opfer sich mit aller Macht wehrten, den Spieß umdrehen und schwer verletzte Angreifer zurücklassen würden. Ich denke, dass Medien und Justiz in diesem Fall augenblicklich den Warpantrieb starten werden.

    Unsere Welt ist völlig wahnsinnig geworden.

    • Riese35
      15. November 2016 12:24

      **********!

      Im Westen Wiens, in Hietzing, Währing, Döbling und angrenzenden Wienerwald gibt es noch einige Flecken, die davon verschont sind. Dort kann man sich noch in Selbstherrlichkeit wiegen und die Grünen anhimmeln.

      Aber keine Angst: lang dauert es nicht mehr, bis es in der Türkei wieder einen Kalifen und Sultan gibt. Und deren Unterthanen sitzen mitten unter uns und vermehren sich prächtig. Die Mediale Leitung des Kalifats liegt in guten Händen: ein Spitzenmann und Absolvent des MIT in Cambridge.

      Die eigentlichen Probleme der heutigen Zeit ist die EU unfähig zu lösen, sondern ganz im Gegenteil erstickt sie noch aufkeimende Lösungsansätze. Da wird es dann bald nebensächlich sein, ...

    • Riese35
      15. November 2016 12:42

      ... ob wir eine gemeinsame Währung ohne Wechselkursrisiko, genormte Traktorsitze, verpflichtende Allergenauszeichnungen in Speisekarten, Registrierkassen, rollstuhltaugliche Zufahrten und Handelsabkommen haben, die unsere Wirtschaft entfesseln.

      Die Nachfolgestrukturen beginnen sich ja bereits abzuzeichnen:

      In der Türkei und dem IS das Kalifat, das bis in unsere Gegenden reichen wird: das Projekt der alten Wien-Saloniki-Bahn einer direkten österreichisch-türkischen Bahnverbindung über das muslimische Bosnien - Lim-Tal - Sandschak Novi Pazar - albanisch-muslimisches Amselfeld unter Umgehung Ungarns und Serbiens läßt Grüßen.

      In den ehemals sozialistischen Staaten den Visegrad-Bund.

    • logiker2
      15. November 2016 12:43

      möchte korrigieren. nicht unsere Welt, sondern die linke Reichshälfte bzw. Linksfaschisten.

    • Riese35
      15. November 2016 12:45

      Die EU ist auf dem besten Wege, sich demnächst selbst in die Luft gesprengt zu haben. Dazu braucht es keines Hofers. Hofer ist nicht Teil des Problems, sondern Teil einer Lösung. Das Problem sitzt in Brüssel, nicht in Wien.

    • Rau
      16. November 2016 10:05

      "Die Brutalität, die nicht neu ist"??? Ich weiss ja nicht, wo Sie zur Schule gegangen sind, aber diese Brutalität unter Schülern ist absolut eine Neuerscheinung, die Hand in Hand mit der Einbürgerungspolitik seit Jahren geht!

    • Shalom (kein Partner)
      17. November 2016 08:30

      Und was sagt der so unsäglich "volksnahe" und in jeder Hinsicht volle Wr. Bürgermeister u. Landeshauptmann, Ökonomierat (ja, dieser Berufstitel wurde ihm 2004 von seinem Genossen Bundespräsidenten verliehen) Dr. phil Michael Häupl, dazu? Wo doch Wien lt. seiner und der seiner Vorstadtweiber Aussagen zu den allerallerallersichersten Städten von Überhaupt gehört? Wo bleibt der Bürgermeister? Welche Maßkrügerln ergreift er nun? Hallo! Häupl, melden Sie sich!!!

  49. glockenblumen
    15. November 2016 08:29

    Der BK und Gesetzesänderung zugunsten der Bürger und Opfer?????
    Einer der einer gewalttätigen linkslinken Organisation namens "Antifa" zu ihrem Störakt in Linz gratuliert?
    Eher friert die Hölle zu!
    Deswegen: HOFER IN DIE HOFBURG!

    Wo sind denn die ach so guten Wahrheitspropheten (copyright: Werner Reichel) angesichts dieser ausufernden Gewalt und dieses grenzenlosen Hasses, mit ihrem Verhetzungs- und Haßposting-Paragraphen?
    Ach ja, der gilt doch nur für jene, die anderer Meinung sind, als der pc-schleimende Mainstream, der die Täter schützt und die Opfer verhöhnt....

  50. eisprinzessin
    15. November 2016 08:19

    Sie haben so Recht!!! Tatsächlich entspricht unsere Strafjustiz nicht mehr dem Rechtsempfinden der Menschen. Nur in der Theorie ist alles schön und gut! Zumindest in den Augen jener, die selbst nichts mit dem wahren Leben zu tun haben.

  51. Riese35
    15. November 2016 08:15

    Danke A.U.!

    Die meines Erachtens zentralen Passagen:

    "Manche einst bürgerlichen Blätter berichten zwar über den Fall, erwähnen aber nicht, dass einer der Anführer ein Tschetschene ist. Und schalten im Internet-Forum auch die Möglichkeit zu posten ab."

    "Ach ja: Die Polizei tut ja doch etwas zur Vermeidung von Folgedelikten. Sie warnt andere Jugendliche, keine verbotenen Worte gegen die Täter in „Soziale Medien“ zu stellen."

    "... Aussage eines Innenministeriums-Sprechers hören. Es sei ja keineswegs überraschend, dass 40 Prozent der aus Österreich in den Syrien-Krieg gezogenen Dschihadisten hierzulande zuvor Asyl bekommen haben – es seien ja Tschetschenen."

    "Das erinnert mich auch wieder daran, wie ein SPÖ-Minister versucht hat, mich bei einem öffentlichen Empfang niederzuschreien, weil ich gewagt habe zu sagen, dass sich unter den armen „Hilfesuchenden“ auch etliche Terroristen befinden."

    "... dass wir das „nicht akzeptieren“ dürfen. ... Aber das sind leere Hoffnungen ..."

    "Wer zu solchen Gesetzen schweigt, stimmt ihnen zu und wird zum Mittäter."

    Und ich füge noch hinzu: wer nicht nur schweigt, sondern sein Kreuzerl aus falsch verstandener Treue noch immer bei solchen Machthabern macht, macht sich nicht nur zum Mittäter, sondern wird selbst zum Täter. Leider bräuchten wir für diese Täter ein Gefängnis, das halb so groß wie Österreich ist.

  52. brechstange
    15. November 2016 07:18

    Dieser Artikel erinnert mich an den Einsatz von Richterin Heisig in Berlin. Sie hat mit viel Einsatz, ein System aufgebaut, dass strafbare Jugendliche, sofort mit Staatsanwaltschaft, Jugendamt, Schule, Polizei, Behörden in Kooperation ein "Betreuungs"verfahren aufgebaut hat.

    Inzwischen ist sie tot. In einem Berliner Wald erhängt. Viele Ungereimtheiten pflastern diesen Suizid.

    https://www.amazon.de/Geduld-Konsequent-gegen-jugendliche-Gewaltt%C3%A4ter/dp/3451302047/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1479190603&sr=8-1&keywords=heisig

    • Abaelaard
      15. November 2016 08:31

      Suizid ist äußerst fraglich!!!

    • socrates
      15. November 2016 11:11

      Wie lange wird Trump Leben?

    • franz-josef
      15. November 2016 11:34

      Eben. Es ist immer wieder erschreckend, wie kompromißlos die politisch gewünschten Wege gegen minimale Abweichungen gesichert sind!

      Die diplomierte Sozialarbeiterin Pinterits ist mir aus einigen spektakulären Fällen im Gedächtnis, u.a. Melvin, und natürlich aus der Kampusch-Angelegenheit. In einem Berliner Blattl wird sie derzeit gerade als Wiener Expertin für ihre Expertise im Fall der jungen Prügler gelobt.
      Wenn ich ihren kolportierten Sager, wonach die Tat zu verurteilen sei, aber doch nicht die Täter, recht überlege, dann fällt bei mir endlich der Groschen und ich verstehe, nein, nicht postfaktisch, sondern ggf. posthum, so mancherlei, was mir - s.o. - bisher im Gedächtnis blieb.

    • franz-josef
      15. November 2016 11:42

      DÖW sitzt im Innenministerium
      ZARA im Außenministerium von Kurz eingerichtet (wer zahlt eigentlich?)

      Zara gibt jährlich einen Report über die furchtbaren rassistischen Ereignisse, die von den Mitarbeitern aufgedeckt werden, heraus. Unvergessen die Abmahnung einer Gemeinde, die sich frech herausnahm, eine Putzfrau österreichischer Staatsangehörigkeit zu suchen.

    • franz-josef
      15. November 2016 11:44

      meine Bemerkung zu DW und ZARA von 11.42 gehört unter jene von Riese35 von 10.29

    • Rau
      16. November 2016 10:07

      Heisig hat in ihrem Buch " das Ende der Geduld" alles niedergeschrieben, was nach und nach langsam aber sicher auch in den Medien berichtet wird. Alles längst bekannt nur wird seit Jahren vertuscht, was das Zeug hält.

  53. Cato
    15. November 2016 06:29

    Den Ausführungen von Dr. Unterberger ist nichts hinzuzufügen. Sie stellen die erschütternde Realität dar, die vom Politestablishment als Panikmache bagatellisiert wird.
    Und die die verächtlich als Wohlstandsverlierer bezeichneten Bürger Tag für Tag erfahren und erdulden müssen. Die keine Bodygards haben, keine Chauffeure mit Dienstautos, keine Privatspitäler aufsuchen können etc. Diese Wohlstandsverlierer werden von einer arrogant sich selbst als moralische Instanz empfindender Elite zynisch abgekanzelt.
    Jeder rohe, brutale Asylant zählt mehr als ein schutzbedürftiger Inländer, der vollkommen allein gelassen wird - von dieser heuchlerischen Elite der Wohlstandsgewinner" auf Kosten der "Wohlstandsverlierer".

    Deswegen die Angst der Systemelite vor der Direkten Demokratie. Und diese ist zu fordern. Jetzt!

    • FranzAnton
      15. November 2016 07:18

      Bravo! Danke für Ihr Eintreten pro Direktdemokratie!
      Nur so können wir als Volk unseren arroganten, zumeist nicht einmal direkt gewählten Politexponenten jederzeit den von uns als Gesamtheit, also dem Souverän, gewünschten Weg weisen. Mit der marxistelnden Gängelei hätte es dann bald ein faktisches Ende, welchem das teheoretische auf dem Fuße folgte.

    • dssm
      15. November 2016 10:28

      @Cato
      Also bei der letzten Nationalratswahl haben ... (nein, ich habe diese ewige Leier satt!!!).

      Warum sollten die Wähler, welche uns diese und die vorherigen Regierungen beschert haben, bei einer Volksabstimmung mehr Vernunft oder Verstand zeigen?

  54. Cotopaxi
    15. November 2016 06:08

    Hat nicht der Schwarze Broda die Möglichkeit massiv eingeschränkt, Jugendliche in Untersuchungshaft zu nehmen und ist nicht sein erklärtes gutmenschliches Ziel, die Untersuchungshaft für sie überhaupt abzuschaffen?

    • Frundsberg
      15. November 2016 06:32

      Broda war Sozialdemokrat

    • Cotopaxi
      15. November 2016 07:08

      @ Frundsberg

      1. Broda war wie sein Bruder, der für die Sowjets das britische Atomprogramm ausspionierte, Kommunist.

      2. Manche Leser wissen, wer mit "Schwarzer Broda" gemeint ist, nämlich der Religionslehrersohn aus Eggenburg, der auf Brodas Spuren wandelt und auch als Reformer in die Justizgeschichte eingehen möchte. ;-)

    • Riese35
      15. November 2016 07:44

      @Cotopaxi: *******************************!

      Genau hier liegt ein Grundübel begraben. Von ihm wird jedes Kurzgerede mit Taten sofort konterkariert. Aber immer noch lassen sich viel zu viele von Kurzscher Rhetorik bezirzen.

      Überdies ist er auch Mitglied der K. a. V. Norica Wien. Dort hat man die Vermählung mit dem Zeitgeist immer schon hochgehalten und pflegt sie bis heute.

      Irgendwo glaube ich vernommen zu haben, daß man ihn in einer eventuellen FPÖ-ÖVP-Koalition zu übernehmen gedenkt. Ich hoffe nur, daß die FPÖ auf ein solches Ansinnen nicht hereinfällt. Besser wäre es, ihn wegen staatsschädigenden Verhaltens hinter Gitter zu bringen.

    • Cotopaxi
      15. November 2016 07:51

      @ Riese35

      Genau, Kurz tut sich leicht mit seinen markigen Sprüchen die einzige Hoffnung der Schwarzen zu spielen, da er weiß, dass er seine Vorschläge nie umsetzen kann/muss, solange sein Bundeskanzler Kern heißt. Wahrscheinlich betet er dafür, dass sich das so schnell nicht ändert.

      Hat Kurz eigentlich noch die sogenannte Rassismusmeldestelle in seinem Ministerium, die er sich von ZARA einrichten ließ?

      Die zeigt doch eindeutig, wessen Geisteskind in Wahrheit dieser Kurz ist. ;-)

    • Riese35
      15. November 2016 08:05

      @Cotopaxi: Danke für die Erinnerung an die Rassismusmeldestelle. Die liegt aber meines Erachtens im Innenministerium:

      http://www.bmi.gv.at/cms/bmi_verfassungsschutz/meldestelle/

      Deren vom NÖ Onkel gepröllte Neosunnyboy gehört derselben Partei an wie Kurz. Dort heißt es:

      "Wenn Sie auf einer Web-Seite oder in einer News-Group Beiträge mit neonazistischen, rassistischen und antisemitischen Inhalten vorfinden, melden Sie bitte Ihre Wahrnehmung der MELDESTELLE - NS-WIEDERBETÄTIGUNG."

      Also kein Wort von islamistischen, antiindogermanischen, antiösterreichischen oder antikatholischen Inhalten. Die Schöpfer und Betreiber dieser Meldestelle gehören wegen Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes ...

    • Riese35
      15. November 2016 08:05

      ... vor Gericht gestellt.

    • Cotopaxi
      15. November 2016 09:53

      @ Riese35

      Die Rassismusmeldestelle (offiziell heißt sie jetzt Hotline gegen Diskriminierung und Intoleranz) hat Kurz auf dem Kerbholz:

      https://www.bmeia.gv.at/integration/hotline-gegen-diskriminierung/

      Was so etwas im Außenministerium zu suchen hat, frage ich mich (ich meine diese Denunzierungsmeldestelle) ;-)

    • Riese35
      15. November 2016 10:28

      @Cotopaxi: Danke für den Hinweis. Wäre die "MELDESTELLE - NS-WIEDERBETÄTIGUNG" im Innenministerium nicht ein Fall für die "Hotline gegen Diskriminierung und Intoleranz" im Kurzministerium? Weil dort zwar wegen Antisemetismus vernadert werden soll, nicht aber wegen Antiindogermanismus, wegen "Neonazismus" (was heißt das?), nicht aber wegen Neosozialismus. Ich denke z.B. an die Verherrlichung des Golodomor.

      Diese Vernaderungsmeldestellen scheinen ein Querschnittsthema zu sein wie auch das Genderthema. Erinnert mich sehr an die einstigen sozialistischen Staaten. Offenbar hat jede Institution, jedes Ministerium, jede Schule etc. so eine Vernaderungsmeldestelle.

    • Riese35
      15. November 2016 10:29

      Jedenfalls ein kräftiges Argument, warum man Kurz nicht trauen kann.

    • dssm
      15. November 2016 11:45

      Die Leute in der Bundes-ÖVP sind viel homogener als man aufgrund der bündischen Struktur vermuten würde.
      Es ist eine völlig von der Bevölkerung abgehobene Gruppe, die sich gegenseitig in ihren Meinungen bestätigen. Anstatt Kontakt zum Bürger, haben die Kontakt zu grün/roten Aktivisten, womit sich eine dem normalen Bürger völlig abgehobene Sicht der Dinge verfestigt.
      Ich möchte Herrn Kurz (und einigen anderen) gar nicht die gute Arbeit absprechen, aber erst wenn die Bundes-ÖVP gesäubert wurde und wieder frische Abgeordnete nach Wien ziehen, ist diese Partei wählbar. Und ich glaube dies werden wir bald erleben.

    • Sensenmann
      15. November 2016 13:32

      @dssm
      WO sind denn die verbliebenen, anständigen, volkstreuen ÖVPler hingekommen?
      Kennst Du noch welche?

      Eine Kehrtwende wäre schön, die FPÖ braucht ja einen Koalitionspartner.
      Noch.
      Wenn die ÖVP aber noch ein paar Monate so weiter macht, braucht sie keine sprichwörtliche Sau mehr...

      Jetzt ist die abgehalfterte Sozi- und Freimaurerclique von Fischler bis Karas noch dabei, dem alten Ökobolschewiken den Steigbügel zu halten.

      Sie vernichtet durch diese Aktion die ÖVP endgültig.
      Allerdings leben deren Bonzen und parasiten auch mit nur 12% der Wählerstimmen gut, denn für ein paar Versorgungsposten reicht das allemal...

    • Riese35
      15. November 2016 15:47

      @Sensenmann: Die ÖVP ist meines Erachtens tot. Dazu braucht es jetzt keines Karasens oder Konrads mehr. Diejenigen in mittleren und unteren Ebenen, die noch gute Arbeit leisten, sollten sich schnellstens eine andere Basis suchen: eine eigene Partei gründen, oder geschlossen zur FPÖ übertreten. Die Bundesparteispitze abzuberufen, wie es einst Jörg Haider in der FPÖ gemacht hat, haben diese versäumt.

      Das, worum es bei der VbB-Umarmung/Bebusselung durch Karas etc. jetzt geht, ist nicht mehr die Zugrunderichtung der Partei, sondern nur mehr die Vertreibung der letzten Wähler, die den Tod noch nicht mitbekommen haben. Die einen werden sich Richtung Grüne verabschieden, die anderen zur FPÖ.

    • Sensenmann
      15. November 2016 16:49

      Ja, die Meinungsforscher geben den Schwarzen noch 18%. Ich 12.
      Mal sehen, wer näher bei der Wahrheit ist. Die 11% für diesen Khol dürften ein Vorgeschmack sein auf das, was die schwarze Pest bei den nächsten Wahlen erwarten kann und die 9% in Wien lassen doch serh hoffen, daß es noch tiefer geht.

  55. Kein Partner
    15. November 2016 05:58

    Die linken Staatsanwälte tun nur das, was derzeit "richtig" ist. Sie veranlassen, dass die "ausländischen Täter" nach polizeilicher Amtshandlung immer auf freien Fuß angezeigt werden (Ausnahme: der/die Betroffene war schon einmal unter dem angegebenen Namen in Gesetzeskonflikt).
    Ein eingesetzter Polizist berichtete mir einmal: warum sollen wir unter Einsatz unseres Lebens einen Kriminellen mit waghalsigen Überholmanövern nachfahren und anhalten, wenn dann der diensthabende Staatsanwalt immer die Freilassung anordnet? In einem Fall ging es um die Beschlagnahme eines gestohlenen Fahrzeuges, worauf der freigesetzte Rumäne in der nächsten Ortschaft wieder ein Auto gestohlen hatte. Viele Strafverfahren müssen dann in Abwesenheit der Täter verhandelt werden, weil sie der Aufforderung zur Teilnahme an der Verhandlung nicht nachgekommen sind.

  56. Pennpatrik
    15. November 2016 04:33

    Welcher Partei gehört nochmals der Justizminister an?

    • Riese35
      15. November 2016 07:29

      ***************************************!

      Genau diese Fakten sind es, die den Brexit und Trump als Präsidenten hervorgebracht haben, denn immer größere Teile der Bevölkerung begreifen, daß es so nicht weitergehen kann.

    • Kyrios Doulos
      15. November 2016 09:51

      SUPER Frage, Pennpatrik!
      Die Linken (somit auch die ÖVP) sind Antifaktischisten.
      Darum alles.

  57. efrinn
    15. November 2016 01:51

    Logisches Ergebnis einer schon lange währenden Entwicklung. Wer vor geraumer Zeit das befürchtet und explizit gesagt hat, wurde wegen Hassrede u.ä. nicht nur diffamiert, sondern z.T. auch gerichtlich belangt.
    Und jetzt wundern sich die Gutmenschen, daß Trump die Wahl gewonnen hat.
    Dabei ist dieser Meinungsschwenk die einzige Möglichkeit, dieses Unheil zu beenden.

  58. kritikos
    15. November 2016 01:33

    Dieser Report zeigt, wie tief der Wurm in der österreichischen Gesellschaft steckt und wie fett er inzwischen geworden ist. Es gibt ja keine Instanz, die sich, besonders bei den durchwegs aggressiven Tschetschenen, kräftig für das ordentliche Verhalten dieser Banden einsetzt. Wie weit muss es noch gehen, bevor die Medien und besonders die Politiker erkennen, dass da Gegenmaßnahmen zu setzen sind?
    Wer hat, verflixt, diese Tschetschen ins Land gelassen, war von solcher Blödheit befangen, an eine Vernichtung dieser Volksgruppe zu glauben oder einfach froh, Rußland ein ha-ha zu singen.
    N.b.: Natürlich konnte der ORF diese Meldung nicht gut übergehen, Aber von Tschetschenen war - ebenso natürlich (natürlich?) - nichts zu hören.
    Diese Justiz, diese Polizei, diese Medien, diese Angsthasen-Politiker. Und da trampelt man am Trump herum.

    • FranzAnton
      15. November 2016 05:20

      @......wie tief der Wurm.........
      M.E. steckt der Wurm nicht so sehr in unserer Gesellschaft, sondern in unserer linksverblendeten Politikerkaste, der es, mangels hinreichender Gegenwehr und mangels vernünftiger, engagementbereiter Menschen gelungen ist, ihr marxistisches, letztendlich für die Gesellschaft tödliches Gedankengift ungestört weithin zu verpritzen.
      Mit einigem Geschick sollte diese Untat zu einer weiteren Stütze für Hofers Präsidentschaft werden; Gott geb's.

    • Riese35
      15. November 2016 07:53

      @FranzAnton: >> "M.E. steckt der Wurm nicht so sehr in unserer Gesellschaft, sondern in unserer linksverblendeten Politikerkaste."

      Das sehe ich nicht so. Wenn etwa die Hälfte der Bevölkerung immer noch dieses System wählt (siehe VdB-Stimmen), dann kann man nur sagen, das Volk hat die Politikerkaste, die es verdient, und der Wurm steckt in unserer Gesellschaft, nämlich jenen etwa 50% ÖVP-VdB-Kreuzertätern.

    • FranzAnton
      15. November 2016 17:44

      Sehe ich anders,@ Riese. Würde häufig über Deatailfragen analog der Schweiz abgestimmt (etwa: "Soll das Bargeld abgeschafft werden?", oder: "Soll die Zivilehe auch für Homosexuelle ohne wenn und aber zugänglich sein?", oder: Sollen die Staatsschulden eingebremst werden?"), kurzum, wenn dem Volk eine Entscheidung unter die Haut geht, stimmt es schon richtig ab, zwar, unabhängig von der üblichen Parteipräferenz. Bei nur seltenen Wahlterminen wirken vorrangig Vergeßlichkeit Parteiteue.

      Wobei allerdings die ÖVP alles unternimmt, konservative Wähler, also ihre Stammklientel, total zu vergraulen. Das letzte Beispiel hiefür ist Mitterlehners Wahlansage pro VdB. Ihn sollte ein shitstorm verjagen.

    • Riese35
      15. November 2016 20:37

      @FranzAnton: Ihrem Beispiel will ich nicht widersprechen. Da haben Sie vermutlich recht. Ich bin auch kein Gegner der direkten Demokratie. Ich hielte mehr sachliche Mitentscheidung des Volkes für richtig. Nur sehe ich darin kein Allheilmittel.

      Ich bin aber auch sicher, daß bei vielen anderen Beispielen so eine Volksentscheidung versagte. Möglicherweise heute auch schon eine Abstimmung über die Homoehe, nach so viel Indoktrination.

      Am allerwichtigsten für eine sinnvolle Abstimmung über Detailfragen ist die Ermöglichung einer breiten, sachlichen Debatte. Und dabei habe ich meine Zweifel, ob so etwas bei uns möglich ist. Das mag bei einzelnen Fragestellungen noch funktionieren, ...

    • Riese35
      15. November 2016 20:42

      ... bei sehr vielen Fragestellungen halte ich aber das österreichische Volk für nicht reif genug. Zusammenhänge sind oft sehr komplex und oft für die breite Masse unverständlich. "Sollen Ihre Pensionen gekürzt werden?" Wie glauben Sie, daß so eine Abstimmung ausgeht? Wer stellte die Fragen? Schon so eine Fragestellung zu formulieren, setzt sehr viel Reife voraus, die mir bei uns kaum gegeben zu sein scheint.

    • Riese35
      15. November 2016 20:45

      In der Schweiz ist das anders. Dort hat es einmal vor Jahrhunderten mit Fragestellungen begonnen, die einen unmittelbar betroffen haben. Dort hat man Jahrhunderte lang gelernt, damit umzugehen. Daher ist man dann auch gewohnt, mit komplexeren Fragestellungen umzugehen.

      Bei uns müßte man einmal ganz klein anfangen. Mit Fragestellungen, die einen unmittelbar betreffen. Wo hinreichende Entscheidungskompetenz vorhanden ist. Da wäre ich mit Ihnen.

    • FranzAnton
      16. November 2016 05:30

      Liebe Mitdiskutanten!
      Es erscheint mir, der semper ubique gepflogenen, menschenverachtenden Politik wegen, mit Sicherheit auszuschließen, daß politische Machthaber jemals ihre eigenen Interessen jenen des von ihnen regierten Volkes hintanstellen. Vielmehr tendieren sie dazu, ihre Machtstellung jeweils auszubauen und sich unangreifbar zu machen.

      Tatsächlich einzige Ausnahme: Die Schweiz. So gut wie überall anders regieren Tohuwabohu und desaströse Fehlleistungen.

      Conclusio: Sich pro Direktdemokratie einsetzen; schlimmer als seine Großkopferten handelt das Volk nie.

    • Wyatt
      16. November 2016 07:29

      ….und von wem erfährt das "Volk" was richtig oder falsch, was gut oder böse ist?

      immer wieder lesenswert: "die Psychologie der Massen"
      (Gustave Le Bon, Ersterscheinung 1895!)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung