Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Neos und das Recht des Kindes

Jetzt muss bei den Neos der letzte Nichtlinke gehen. Eine traurige, aber letztlich vorhersehbar gewesene Entwicklung: Haben doch die Neos etwa auch noch lauter als Rotgrün die Willkommens-Euphorie für die Völkerwanderung geschürt; haben sie sich doch, abgesehen von ein paar lustlos tolerierten Erinnerungsposten an Wirtschaftsliberalismus, in allen anderen Fragen weit links von den Grünen positioniert. Ebenso traurig ist, wegen welcher Aussage der Abgeordnete Christoph Vavrik bei den Neos jetzt hinausgemobbt worden ist.

Er hat nämlich gewagt, scharfe Kritik an der Genehmigung der Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare zu üben. Darauf war ihm vom Neos-Generalsekretär öffentlich ausgerichtet worden:  Die Neos seien für „gleiche Rechte“. Das umfasse „selbstverständlich auch das Recht auf Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare“.

Interessant, was so ein Neos-Apparatschik unter „gleichen Rechten“ versteht. Offensichtlich nur die von homosexuellen Paaren, die Lust auf Kinder haben; so wie man halt Lust auf ein Eis im Sommer oder ein neues Auto hat. An die Rechte von Kindern denkt der Neos-Mann nicht. Die sind für ihn also nur bloße Objekte.

Denn sonst könnte er ja keine Sekunde lang Zweifel daran haben, dass Kinder den Anspruch, das Recht auf Vater und Mutter haben. Dass eine Vater-Mutter-Kind-Jugend die optimale Situation für jedes Kind ist, ist nicht nur in unzähligen entwicklungspsychologischen Studien gezeigt worden. Das steht auch in vielen internationalen Pakten. Das ist in den letzten Jahren erfreulicherweise auch zunehmend ins Scheidungsrecht eingedrungen.

Und wenn – aus welchen Gründen immer – Vater und/oder Mutter nicht vorhanden sind, dann muss ein Rechtsstaat, der diesen Namen verdient, eine möglichst diesem Ideal nahe Konstruktion für ein Kind finden. Daher ist es zweifellos ein Skandal, dass sich Wiener Gemeindebeamte mit Rückendeckung durch Rotgrünpink nun über diese Rechte eines Kindes hinwegsetzen.

Das einzige Gegenargument, das man dazu von der schwulen Lobby zu hören bekommt, ist schlicht falsch: „Eine Adoption durch Schwule ist doch jedenfalls besser als das Aufwachsen als Waisenkind in Heimen.“ In Wahrheit existiert diese Alternative jedoch in ganz Europa nicht: Denn absolut geeignete heterosexuelle Paare (die aus irgendwelchen Gründen keine eigenen Kinder bekommen können) stehen jahrelang Schlange, um ein Kind adoptieren zu können. Die Gemeinde Wien vergibt sie jedoch nun auch an Homosexuelle, sodass für aus Mann und Frau bestehende Paare noch weniger potenzielle Adoptionskinder überbleiben..

Man sieht: Unter dem Druck einer raffinierten Lobby ist heute jede Lüge akzeptabel. Zumindest für drei der sechs Parlamentsparteien. Und für eine Mehrheit des Verfassungsgerichtshofs, der ja diese Fehlentwicklung ermöglicht hat.

PS: Dass mit Vavrik die letzten Reste des Wirtschaftsliberalismus bei den Neos sterben, lässt sich auch daran ablesen, dass Vavrik praktisch der einzige Abgeordnete der Partei war, der eine echte Berufslaufbahn in der Wirtschaft hinter sich hat.

PPS: Noch deutlicher zeigt ein anderer von mehreren Ohrenzeugen bezeugter Vorfall die Entwicklung dieser Partei: Etliche Neos-Abgeordnete haben mit Entsetzensschreien reagiert, als der Chef der deutschen Freidemokraten, Christian Lindner, bei der (vermeintlichen) österreichischen Schwesterpartei einen Vortrag gehalten hat. Darin hat Lindner sich und die FDP als „neoliberal“ bezeichnet. Was für echte Liberale zwar synonym mit „liberal“ ist, was für die meisten österreichischen Neos-Führer aber ungefähr so skandalös ist wie für Nordkorea freie Wahlen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    08. November 2016 02:21

    Die verzogenen Fratzen der bürgerlichen Bobos müssen doch zu Kommunisten werden - was denn sonst. Die eigenen Eltern mit einem Rückgrat wie ein Gartenschlauch, angepasste Systemlinge, die sich bei der Roten Armee bedankt haben für die Befreiung, sich dafür genieren, daß ihre Väter 1934 die Machtübernahme durch die bewaffnete Rotfront verhindert haben und vergessend, daß ihre politischen Gründer vom christlichen deutschen Österreich gesprochen hatten - als zweitem deutschen Staat.
    Aufgewachsen in Familien mit der korrupten Raffgier dieser 'nehmt was ihr euch in den Schlund stecken könnt'- Generation, die in diesem Staat, der zur Beute der Proporz-Parteien wurde, ihre Nehmer-Mentalität für die natürlichste Sache der Welt hielten - die überall mitgelaufen sind, aber danach alles von sich weggeschoben haben, und die nie in der Lage waren, ihren Kindern die recht komplizierte Geschichte unseres Landes zu erklären und ihnen beizubringen, das es keine Schande ist, von einer Übermacht überwältigt zu werden, aber man niemals sich dafür auch noch bedankt.
    Klar verachten diese Döblinger Regimenter den verlogenen Weihrauch-Bolschewismus; der ihnen vorgeführt wurde. Aber daß sie zu blöd sind , sich die Dinge selber gerade aufzustellen - macht sie tatsächlich vollkommen entbehrlich. Für Politiker dieses Schlages gibt es einen Satz, den schon Augustus vor den Toren Roms einst meuternden Legionären zugerufen hat, die sich für mehrheitsfähig gehalten haben: 'Euer Tod ist eine Notwendigkeit.'

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    08. November 2016 06:47

    Hätte dieser Vavrik echte Eier, dann hätte er sich nicht entschuldigt für seine Äußerung.

    "In der Eile und in der Verknappung auf einen Satz (ich saß mit Freunden im Lokal) habe ich sowohl die falsche Wortwahl als auch einen falschen historischen Bezug gewählt", schrieb er auf Facebook. "Ich habe damit viele Menschen verletzt, ganz besonders schwule und lesbische Neos- Mitstreiter_Innen und -Bürger_Innen. Das tut mir aufrichtig leid." - derstandard.at/2000047047481/Gesellschaftliche-Abartigkeiten

  3. Ausgezeichneter Kommentator11er
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    08. November 2016 03:17

    Homo-Hype bei gleichzeitiger Islamisierung: die (jetzt kernweiche Methode) sich selber durch die Klospülung der Geschichte zu entsorgen...

  4. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    18x Ausgezeichneter Kommentar
  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    08. November 2016 09:36

    Das Recht des Kindes ist es, eine Familie zu haben, wie sie von der Natur vorgesehen ist! Nämlich aus Mann = Vater und Frau = Mutter.

    Was heute aus grenzenlosem Egoismus und aufgrund einer völlig pervertierten, kranken Ideologie an den Kindern verbrochen wird, läßt sich gar nicht abschätzen.
    Das Kindeswohl wird zwar als Schlagwort gebraucht, doch wird es vollkommen außer acht gelassen.

    Mir ist es sch...egal, ob jemand homosexuell ist, jeder soll nach seiner Fasson glücklich werden, doch bitte in den eigenen vier Wänden, ohne die Öffentlichkeit in permanenter Aufdringlichkeit damit zu belästigen und schon gar nicht die Wehrlosesten unserer Gesellschaft als Mittel zum Zweck zu mißbrauchen und dann noch zu behaupten "ein Recht darauf" zu haben!
    Da werden Kinder wie Ware gehandelt, das ist doch die pure Niedertracht, ein Wahnwitz, eine Respektlosigkeit gegen die Natur, die ganz gewaltig zurückschlagen wird.
    Denn die Natur wird der kleinliche Mensch in seiner dümmlich-dreisten Überheblichkeit niemals besiegen!!!

  6. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    08. November 2016 11:04

    Kryptobolschewiken von eines Freimaurers Gnaden. Diese effeminierten Weicheier taugen nichts und die geschichte wird ünber sie hinwegschreiten wie schon über das LIF. Wenn es der Zersplitterung der Linken dient, ist es aber gut. Getrenht marschieren und vereint geschlagen werden, das soll doch die Parole für die Marxisten aller Schattierungen werden!

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. November 2016 09:03

    Die Neos, eine sozialistische Partei.
    Denn wer für Zuwanderung, bei massivem Sozialstaat, ist der ist zwingend für mehr Steuern und Abgaben, also mehr Staat, weniger Privat.
    Wer alles 'gerecht' (Gleichheit!) haben will, der muss auch alles regulieren, also weniger Entscheidungen Privat, mehr Staat.
    Heute die Adoption für Homosexuelle, morgen eine Frauenquote, übermorgen ein paar hunderttausend 'Flüchtlinge'. Nur Marktwirtschaft und Eigenverantwortung kommen nicht vor.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    10. November 2016 06:50

    Viel ist mit diesem Herrn wohl nicht verloren gegangen, wenn man sich die lächerliche Entschuldigung und das dämliche gender-Geschreibsel ansieht.


alle Kommentare

  1. Paul Decrinis (kein Partner)
    22. November 2016 18:17

    Mir ist schon klar, warum Sie als Chefredakteur der Presse gehen mussten. Sie behaupten hier feistdreist, nur Vavrik hätte eine "ordentliche" Berufslaufbahn in der Wirtschaft hinter sich. Wie wäre es, etwas zu recherchieren anstatt ungeprüft so eine Aussage zu treffen, die so schön in ihr erzreaktionäres Weltbild passt. So hat unter anderem Niko Alm vor dem Einzug in den Nationalrat ein 120-Mitarbeiter-Unternehmen aufgebaut. Sepp Schellhorn ist Hotelier in Bad Gastein, aber das zählt natürlich bei Herrn Unterberger nicht als saubere Laufbahn in der Wirtschaft. Da sind Sie sehr nah bei Farage, der implizit im EU-Parlament einen Herzchirurgen als "Zivilversager" bezeichnet hat.

  2. betreutes Lesen (kein Partner)
    10. November 2016 22:48

    OT: Eine wirre Schlagzeile in der untergehenden CIA-Postille "Die Fresse" lautet:
    -
    "Der IS-Chef hätte Trump gewählt"
    -
    Hat Obama also Trump gewählt?
    Wieso hat die Lügenpresse so gute Kontakte zum IS-Chef?

    h t t p : / / d i e p r e s s e .com/home/politik/uswahl/5116117/Der-ISChef-haette-Trump-gewaehlt?_vl_backlink=/home/index.do

  3. Gennadi (kein Partner)
    10. November 2016 22:20

    Untergegangen ist:

    Das Amt für Jugend und Familie hat bereits mehrere hundert Kinder an homosexuelle "Pflegepaare" vergeben. Damit erspart man sich nämlich die Adoption.
    Außerdem haben auch einige (namentlich bekannte) Pädophile Kinder von diesem Amt bekommen - frisch fürs Bett.

    DAS ist Faktum. Und nicht, was ein (nun ehemaliger) Abgeordneter der linken NEOS kritisiert oder nicht.

  4. AppolloniO (kein Partner)
    10. November 2016 10:47

    Vavrik der letzte Liberale bei den Neos?
    Bin gespannt wie lange es noch der Schellhorn aushält.

  5. Kinder sind der letzte Dreck (kein Partner)
    10. November 2016 08:20

    Bei den Nürnberger Prozessen gegen die NS-Kriegsverbrecher war man noch entsetzt, was die Nazis mit Kindern aufführten (Kinder-Euthanasie etc.).

    Heute ist die Welt aber liberal: Kinder kann man töten oder fi..en (cohn-bandit), zu mehr taugen sie in einer liberalen Gesellschaft nicht mehr. Der liberale Mensch schmeißt die von ihm massenhaft getöteten Kinder in den Restmüll und den anderen "Abfall" trennt er feinsäuberlich.

  6. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    10. November 2016 06:50

    Viel ist mit diesem Herrn wohl nicht verloren gegangen, wenn man sich die lächerliche Entschuldigung und das dämliche gender-Geschreibsel ansieht.

    • Torres (kein Partner)
      10. November 2016 09:50

      Da muss ich Ihnen völlig recht geben; war auch mein erster Gedanke.

  7. Anmerkung (kein Partner)
    10. November 2016 04:58

    Wenn man sich von der Propaganda nicht beeinflussen lässt, dann hat man völlig klar vor Augen, worauf es hier ankommt:

    - Heterosexuelle haben das Recht auf Adoption des Nachwuchses von Heterosexuellen.

    - Homosexuelle haben das Recht auf Adoption des Nachwuchses von Homosexuellen.

    Den Rechten müssen selbstverständlich auch Pflichten gegenüberstehen.

    Weil sie von der Sexualität der jeweils anderen nichts verstehen,

    - haben Heterosexuelle die Pflicht, die Adoption des Nachwuchses von Homosexuellen zu unterlassen,

    - und haben Homosexuelle die Pflicht, die Adoption des Nachwuchses von Heterosexuellen zu unterlassen.

    Die Symmetrie muss gewahrt werden. Nur dann kann es gerecht zugehen.

  8. Riese35
    08. November 2016 23:04

    Die vollkommen richtige Antwort auf Homoadoption gibt Rußland mit Putin an der Spitze: Verbot, daß Kinder in solchen Ländern adoptiert werden dürfen.

  9. Mariahilferin
    08. November 2016 21:42

    OT:
    In Belgien reißen sich die Bereicherer bei ihren Stammesfehden schon gegenseitig die Augen aus dem lebendigen Leib:

    https://www.unzensuriert.at/content/0022270-Brutales-Verbrechen-Bruessel-zeigt-die-abnorme-kulturelle-Bereicherung-Europas

    Vielfalt ist eine Bereicherung für uns alle.

  10. Bob
  11. Kyrios Doulos
    08. November 2016 18:33

    Gute Idee! Ich mach mit! Ich will auch gleiche Rechte.

    Zum Beispiel, will ich immun sein. Damit ich laut und öffentlich sagen darf, was ich mir über die LinkINNEN und die MohammedanerINNEN denke, ohne dafür verfolgt werden zu dürfen.

    Ich will auch die Rechte des Bundespräsidenten haben. Pah, wäre das erst lustig! Der Kern tät schau'n! Und der Mitterlehner erst! Gar nicht zu reden von der lustbefreiten Eva Glawischnig!

    Ich will auch das Recht haben, bei gleicher Qualifikation einer Konkurrentin vorgezogen zu werden.

    Ich komme immer mehr auf den Geschmack! Ich bin jetzt auch total für gleiche Rechte.

    Ich will auch das Recht haben, polygam zu sein wie die eingereisten polygamen Mohammedaner. Oder doch nicht? Muß auch ganz schön nerven. Umgekehrt, wenn ich dann das gleiche Recht habe wie die, meine Frauen aus Gründen meiner Religionsfreiheit zu schlagen oder zu "nehmen", wie es mir paßt, ist das auch wieder lustig.

    Oh, Ihr gleichen Rechte. Ihr macht mich ganz trunken und schwindelig!

    Das erste Mal, daß mir die NEOS sympathisch sind. Die Idee ist so neu für mich, daß ich mir erst überlegen muß, welche gleichen Rechte ich noch so will.

    Bis jetzt sind mir nur die unmittelbar machotriebmäßigen eingefallen, Macht, Sex und so, aber da gibt es sicher noch viele tolle Sachen, die ich mir dann wünschen und von den NEOS einfordern lassen kann. So kann das Leben doch wieder sehr, sehr lustig sein!

    Zu Weihnachten wünsch' ich mir heuer gleiche Rechte! Viele gleiche Rechte!
    Ich freu' mich schon sehr!

    Weitere Ideen, welche gleiche Rechte noch lustig sind und Spaß machen, bitte an mich, damit ich sie dem Christkind schreiben kann!

    • simplicissimus
      08. November 2016 21:23

      *************************!

    • Undine
      08. November 2016 21:58

      @Kyrios Doulos

      ***************************!

    • Charlesmagne
      09. November 2016 09:13

      ******************************!

    • glockenblumen
      09. November 2016 14:47

      @ Kyrios Doulos

      ***************************************
      bitte schreiben Sie dem Christkind auch in meinem Namen :-)

    • 11er
      09. November 2016 14:55

      **************

      Ich bin halt etwas bescheidener als K.D. und verzichte auf ein "e".

      Ich wünsche mir gleich Rechte. Als erstes einen, der in die Hofburg einzieht.

      Dann gleich ein Dutzend Rechte als Bundeskanzler und Bundesminister, welche Recht (wieder ein "e" gespart) und Ordnung wieder herstellen, und das fatale Invasionsverbrechen stoppen.

      So viel Bescheidenheit muss das Christkind ja honorieren, das ist mein Recht!!!

  12. Brigitte Imb
    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      11. November 2016 01:10

      Ich habe die Toblerone ganz gestrichen, Tobler-ohne.

  13. machmuss verschiebnix
    08. November 2016 16:41

    Au-backe - in Amerika gehen die politischen Gegner noch heftiger
    aufeinander los, als die Linken auf Waldheim !

    Die Republikaner planen schon jetzt ein Amtsenthebungsverfahren
    gegen Clinton, für den Fall daß sie eine Mehrheit bekäme:

    http://www.huffingtonpost.com/marty-rudoy/house-republicans-begin-h_b_9862160.html

  14. WFL
    08. November 2016 16:35

    Diese NEOS waren doch (leider) von Anfang an nichts anderes als das LiF in anderen Kleidern und mit neuen Gesichtern.
    Und genau so werden sie auch enden.....

    • franz-josef
      08. November 2016 21:05

      Ich hab mich nie sonderlich für diese Neos interessiert, aber im Gedächtnis geblieben ist mir ein m.M. bedrohlicher Sager dieser Frau Milnarik ,oder wie heißt sie gleich, der die Wasserrechte betraf, und der mir absolut nicht gefiel.

  15. Politicus1
    08. November 2016 13:23

    Die Bestimmungen des Adoptionsrechts sind wesentlich strenger als im Falle einer Pflegeelternschaft, v.a. auch was eine spätere Auflösung betrifft.

    Üblicherweise erfolgt bei einer Kindadoption auch eine Änderung des Familiennamens. Das Kind bekommt den Namen des Adoptivvaters.
    Wie ist ds nun im vorliegenden Fall? Wer ist der Papa, wer die Mama?
    Sollte das Kind den bisherigen leibeselterlichen Familiennamen beibehalten, dann existiert eine dreiköpfige Familie, in der jeder einen anderen Familiennamen hat ...

    • Mariahilferin
      08. November 2016 15:29

      Gleichgeschlechtliche Paare in "eingetragener Partnerschaft" können einen gemeinsamen "Nachnamen" (nicht bzw. noch nicht einen gemeinsamen Familiennamen) annehmen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Namensrecht

    • Riese35
      08. November 2016 22:37

      Warum ersetzen wir Vor- und Familiennamen nicht gleich durch eine Nummer? Z.B. die Nummer des Reisepasses. Die Panzerknacker von Entenhausen haben auch Nummern! Das wäre eine zeitgemäße Anpassung des Namensrechtes.

    • Mariahilferin
      08. November 2016 22:55

      @ Riese35

      Das kommt schon noch. Diese Nummer wird dann in ein Zeichen übersetzt, das auf der Hand oder auf der Stirn zu tragen ist.

  16. socrates
    08. November 2016 11:43

    O.T. Frisch aus den USA:
    .LONDON (The Borowitz Report)—In an unexpected televised address on Saturday, Queen Elizabeth II offered to restore British rule over the United States of America.
    Addressing the American people from her office in Buckingham Palace, the Queen said that she was making the offer “in recognition of the desperate situation you now find yourselves in.”
    “This two-hundred-and-forty-year experiment in self-rule began with the best of intentions, but I think we can all agree that it didn’t end well,” she said.
    The Queen urged Americans to write in her name on Election Day, after which the transition to British rule could begin “with a minimum of bother.”
    Elizabeth acknowledged that, in the wake of Brexit, Americans might justifiably be alarmed about being governed by the British parliamentary system, but she reassured them, “Parliament would play no role in this deal. This would be an old-school monarchy. Just me, and then, assuming you’d rather not have Charles, we could go straight to William and those children of his who have mesmerized you so.”

    • Pennpatrik
      08. November 2016 14:47

      Und ich möchte meinen Kaiser zurück!
      ;-)

    • machmuss verschiebnix
      08. November 2016 15:20

      Ja, Pennpatrik - schade, Otto v. Habsburg wäre das richtige Kaliber
      gewesen, für die "Ablöse" unserer seltsamen Art von Meinungs-Diktatur.

    • machmuss verschiebnix
      08. November 2016 15:24

      ... mit eine bloßen Wahlerfolg wird es nie dazu kommen, dazu braucht
      es excellente Kontakte ins White-House, in die Knesset, in den
      Bundestag, und ...und...um schon vor losbrechen der Linken
      Hass- und Gülle-Orgie als "decent Emperor" überall anerkannt zu sein !

    • machmuss verschiebnix
      08. November 2016 15:32

      Andy Borowitz - the comedian :
      The news, reshuffled.
      http://www.newyorker.com/humor/borowitz-report

    • socrates
      08. November 2016 20:38

      wenn Hillary gewinnt, wird das weisse Haus rosa und violett angestrichen werden.

    • Riese35
      08. November 2016 22:48

      @Pennpatrik, machmuss verschiebnix: ******!

      Aber Otto ist tot. Und die Entwicklung der europäischen Einigung hat er sich anders vorgestellt. Ich weiß auch nicht, ob er sich zu Lebzeiten seiner Mutter getraut hätte, das Hausrecht zu ändern. Ohne Änderung hätten wir jetzt vermutlich eine Landesmutter, die nach ihrer Schwiegergroßmutter diesen Titel verdiente: eine resolute Persönlichkeit von Format, die weiß, wo unsere Wurzeln liegen und wohin die Reise gehen sollte. Das eint sie mit ihrer Cousine, die in Deutschland eine wahre politische Hoffnung ist und erst kürzlich in Wien einen exzellenten Vortrag über ihr politisches Engagement, ihre Partei und die Fehlentwicklungen der EU gehalten hat.

  17. El Capitan
    08. November 2016 11:24

    Seit den 68ern ist immer wieder das gleiche Phänomen zu bemerken. In den Parteien drängen die Zivilversager nach vorne, meist sind es Leute ohne Schul-, Berufs- oder Studienabschluss (Faymann, Roth, Schulz usw.) oder um „Gstudierte“ mit 18 Semestern oder mehr und einem Studienabschluss, der am Arbeitsmarkt wertlos ist. (Kern, Pilz etc.).

    Tüchtige Leute an den Parteispitzen wie Schelling oder Strolz sind eher eine Ausnahme. Sie halten sich außerdem nicht lange und werden von den Ideologen mittels großer Klappe verdrängt. Das war bei den Grünen so, die NEOS machen es nach.

    Die NEOS waren eine Hoffnung, driften jetzt aber hart nach links ab und versuchen die Grünen links zu überholen. Das wird natürlich schiefgehen. Auch das Team Stronach war eine Hoffnung, die der Parteigründer in seiner Selbstüberschätzung eigenhändig umgebracht hat.

    Ich bleibe trotzdem ein klein wenig optimistisch, denn auch den Parteien sind Grenzen gesetzt und die Adoption für Schwule ist nur ein winziges Nebengeleise, das sich dann erledigt haben wird, wenn die adoptierten Kinder älter werden, ihre Situation erkennen und in Depressionen verfallen werden.

    Viel mehr Sorge bereiten mir die immer schlechter werdenden Schulen und die Hegemonie der Kammern.

    • Politicus1
      08. November 2016 13:04

      Es fällt schwer, KURZ in Ihre Systematik einzuordnen.
      Da braucht es anscheinend noch eine Kategorie: tüchtig, gescheit, selbständig denkend und handeln - auch ohne Studienabschluss und Erfahrung in der Wirtschaft.

    • machmuss verschiebnix
      08. November 2016 14:46

      Stimme Ihnen zu, El Capitan - aber daß ALLE Parlamentarier dabei
      zusehen, wie Schwuchteln auf Kinder losgelassen werden, das ist
      eine Megasauerei ! ! !

    • franz-josef
      08. November 2016 21:14

      Vlt sollte man doch einen Intelligenztest für Abgeordnete einführen. Wurde ja schon einmal "angedacht" (und ganz gschwind als pfuipfui in der Versenkung entsorgt - )
      Ein IQ von > 120 würde wenigstens Denkfähigkeit erwarten lassen, wenn schon mit Einfühlungsvermögen und Rückgrat nicht gerechnet werden kann.

  18. machmuss verschiebnix
    08. November 2016 11:24

    Der Merger mit dem ehemaligen LIF hat die NEOS umgebracht.

    • Sandwalk
      08. November 2016 12:43

      Richtig.
      Ich ergänze: Hat den Niedergang beschleunigt.

    • Politicus1
      08. November 2016 13:05

      wo der Haselsteiner sein Geld hinein steckt, da kommt Verdacht auf ...

    • Gandalf
      08. November 2016 19:50

      ...und wo die eingebildete, aber in Wahrheit völlig unbedarfte Frau Schmidt dabei ist, weht der Hauch des Dahinwelkens.

    • Kyrios Doulos
      08. November 2016 21:36

      Heide Schmidts Hauptmotiv war nie die Liebe zur Freiheit und zu Österreich.

      Heide Schmidts Hauptmotiv war der Hass auf Jörg Haider.

      Wenn Frauen hassen, dann vernichten sie. (By the way: Ich fürchte, Hillary haßt auch viele. Da würde ich lieber den Mann Trump wählen.)

      Wenn Frauen richtig hassen, vernichten sie, indem sie vergiften. Die langsame Vernichtung bereitet mehr Lust!

      Heide Schmidts Gift wirkt noch immer.

  19. Mariahilferin
    08. November 2016 11:20

    Mal abgesehen davon, dass es kaum erstrebenswert sein kann, wenn Kindern der gleich- oder der gegengeschlechtliche Elternersatzteil vorenthalten wird und wenn sie in Lebensformen hineinzwungen werden, die – was immer auch heute bei Strafandrohung behauptet wird – ganz und gar nicht normal sind, gibt es noch genügend andere Gründe, Kindern solchen Missbrauch zu ersparen.
    Es gibt genug Studien zur Homosexualität, die diese Gruppe nicht unbedingt als geeignete Erziehungsberechtige ausweisen. Was z.B: Promiskuität, Gewalt, Missbrauch und Missbrauchserfahrung betrifft, unterscheiden sich Homosexuelle deutlich von Heterosexuellen (z.B. ist bekannt, dass Gewalttätigkeit in lesbischen Beziehungen überproportional häufig vorkommt.)

    Hier nur ein paar Beispiele.

    http://www.dijg.de/homosexualitaet/wissenschaftliche-studien/sozialwissenschaftlich-psychologisch-medizinisch/

  20. Undine
    08. November 2016 11:08

    Immer sind sie gleich zur Stelle, die (Kinder)-Psychologen---aber wenn es um das Allerwichtigste geht, nämlich um das gute Gedeihen unserer Kinder, der ZUKUNFT jedes Volkes, dann schweigen sie! Ich rede da ausdrücklich von den gefühlten 90 % Linksgestrickten! Vor den wenigen Rechtsgestrickten ziehe ich den Hut!

    Die "schwüle" Atmosphäre in einem Homosexuellen-Haushalt will ich mir gar nicht erst vorstellen, aber ich bin mir zu 100 % SICHER, daß ein HOMOSEXUELLES Paar als Eltern-Ersatz das Letzte ist, was Kinder brauchen für ihre gute, normale ENTWICKLUNG.

    ELTERN PRÄGEN das Kind---abgesehen von den Genen, die sie an die Nachkommenschaft weitergeben. Jedes Kind hat---und daran können die übereifrigsten und dümmsten Gender-Bewegten nicht rütteln!---einen Vater und eine Mutter. Das ist nun einmal in der Natur des Menschen so vorgesehen.

    NICHT vorgesehen von der Natur sind ZWEI "VÄTER", bzw. ZWEI "MÜTTER"!

    WAS TUT man WEHRLOSEN KINDERN AN, denen man aus wirren links-politischen Gründen KEINE CHANCE gibt, NORMAL AUFZUWACHSEN!

    Die linke Politik der Zerstörung der Familie ist GNADENLOS!

    WO BLEIBEN die mutigen, normal-denkenden KINDER-PSYCHOLOGEN!

    • franz-josef
      08. November 2016 12:27

      Was die Natur vorgesehen hat, interessiert die Mächtigen weniger als nichts.
      Eltern prägen das Kind - da bin ich ganz Ihrer Meinung. Allerdings ist die in den letzten Jahren doch sehr auffällig gewordene pc vertretene spezielle Art der Prägung nicht vom Himmel gefallen.
      Homosexualität inkl.Adoption, Frühsexualisierung samt der verlogenen und vertr.ttelten Genderei , Abtreibung auch aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen, das alles dezimiert die Geburtenzahlen und wird eifrig medial gepusht und jeder Einwand diskriminiert.
      Von dieser zwingend etablierten neuen gesellschaftlichen Ausrichtung alias NWO bleibt allerdings muslimische Bevölkerung unbe- und ungerührt.

    • logiker2
      08. November 2016 16:46

      die Vorgehensweise der Linken ist überall die Gleiche : Opfer schaffen und sich dann als Helfer und Retter anbiedern und die Verursachung der Probleme anderen zuschieben. Egal welchen Bereich ( Wirtschaft, Bildung, Gesellschaft usw.) sie betrachten, die Strategie ist überall dieselbe. Auch Psychologen brauchen Arbeit.

  21. Sensenmann
    08. November 2016 11:04

    Kryptobolschewiken von eines Freimaurers Gnaden. Diese effeminierten Weicheier taugen nichts und die geschichte wird ünber sie hinwegschreiten wie schon über das LIF. Wenn es der Zersplitterung der Linken dient, ist es aber gut. Getrenht marschieren und vereint geschlagen werden, das soll doch die Parole für die Marxisten aller Schattierungen werden!

  22. Josef Maierhofer
    08. November 2016 10:21

    Die Verkommenheit dieser alimentierten Parteistuten und -hengste bei den NEOS ist tatsächlich weit weg von jeder österreichischen gesellschaftlichen Norm.

    Hier wird noch Demokratie gepflegt und Anstand und Ehrlichkeit:

    https://www.facebook.com/HCStrache/videos/10154348040298591/

    Liebe Wähler !

    Bitte schickt doch diese verlogenen Fratzen von NEOS, Grün und Rot in die Wüste und jene Mandatare der ÖVP die sich da links dazu stellen !

  23. glockenblumen
    08. November 2016 09:36

    Das Recht des Kindes ist es, eine Familie zu haben, wie sie von der Natur vorgesehen ist! Nämlich aus Mann = Vater und Frau = Mutter.

    Was heute aus grenzenlosem Egoismus und aufgrund einer völlig pervertierten, kranken Ideologie an den Kindern verbrochen wird, läßt sich gar nicht abschätzen.
    Das Kindeswohl wird zwar als Schlagwort gebraucht, doch wird es vollkommen außer acht gelassen.

    Mir ist es sch...egal, ob jemand homosexuell ist, jeder soll nach seiner Fasson glücklich werden, doch bitte in den eigenen vier Wänden, ohne die Öffentlichkeit in permanenter Aufdringlichkeit damit zu belästigen und schon gar nicht die Wehrlosesten unserer Gesellschaft als Mittel zum Zweck zu mißbrauchen und dann noch zu behaupten "ein Recht darauf" zu haben!
    Da werden Kinder wie Ware gehandelt, das ist doch die pure Niedertracht, ein Wahnwitz, eine Respektlosigkeit gegen die Natur, die ganz gewaltig zurückschlagen wird.
    Denn die Natur wird der kleinliche Mensch in seiner dümmlich-dreisten Überheblichkeit niemals besiegen!!!

    • Pennpatrik
      08. November 2016 10:01

      Wahrscheinlich ist die Verbreitung eines derartigen Beitrags bereits jetzt strafbar. Wird halt noch nicht exekutiert.
      Das wird so ähnlich laufen wie mit der Genderei: Zuerst haben wir uns den Bauch gehalten vor lachen, weil eine IdiotIn behauptet hat, dass beide Geschlechter gleich seien und keine Verhaltensunterschied zwischen Männern und Frauen besteht.
      Dann haben wir herzlich gelacht, als uns bedeutet wurde, dass es mehr als 2 Geschlechter gäbe.
      Heute ist es in bestimmten Fällen schon strafbar, Menschen aufgrund ihres Geschlechtes unterschiedlich zu behandeln und ES WIRD EXEKUTIERT.

      Dasselbe wird wohl mit derartigen Schwulenbeiträgen geschehen.

    • 11er
      08. November 2016 12:33

      @Pennpatrik:
      Vielleicht strafbar, aber nur wenn sich inzwischen nicht die Scharia in das Thema einhängt....

  24. Wolfgang Bauer
    08. November 2016 09:30

    Sie wollten für eine gute Zukunft für die Jungen kämpfen, haben sich aber mit der Vergangenheit beschäftigt.
    Als sie vor einigen Jahren die Gelegenheit hatten, die Bürgerbewegung "Verwaltungsreform-jetzt" im Parlament massiv zu unterstützen, hat ihr Wirtschaftssprecher es abgelehnt, gegen die Staatsverschuldung und für die Staats- und Verwaltungsreform zu kämpfen. Stattdessen glaubte er, sich im Hypo-Untersuchungsausschuss profilieren zu müssen. Dann ist er über ein Jahr vor teilgeschwärzten Papieren gesessen und hat die Zeit vergeudet. Die Chance für eine Partei für die Jungen war vertan.

  25. Bob
    08. November 2016 09:29

    Denkt eigentlich niemand an die armen Kinder, die in der Schule gemobbt werden wenn sie nach Vater und Mutter gefragt werden? Die Kinder werden wie eine Ware behandelt.

  26. Kein Partner
    08. November 2016 09:04

    Zu bedauern sind alle Kinder, welche bei homosexuellen Paaren aufwachsen (müssen). Sicher haben diese erwachsenen Menschen auch das menschliche Bedürfnis, mangels eigener Kinder eben angenommene/adoptierte Kinder großzuziehen. Aber man muss dabei auch an das Kindeswohl denken, welches in atypischer Umgebung aufwächst.
    Es stimmt schon, dass diese Pflegeeltern oft behaupten, dass sie sich mehr um diese Kinder als manche leibliche Eltern kümmern. Aber man darf nicht vergessen, welche "Vorbildfunktion" z.B. ein homosexuelles Paar dem heranreifenden Jugendlichen bietet. Und in der Schule sind diese Kinder - wenn das "Elternhaus" bekannt ist -, auch isoliert. Wie werden eigentlich die "Eltern" vom Kind gerufen? Als Vater1, 2, Elter1 oder einfach mit dem Vornamen?
    Ähnlich - wenn auch nicht so extrem - ist es bei Kindern von lesbischen Paaren. Oft gibt es aber tatsächlich zumindest eine "richtige" Mutter.

    Forscher haben bisher vergeblich versucht, aus den vorhandenen Ei- und Samenzellen bzw. Erbanlagen geeignete Gegenstücke zu gewinnen, um den homosexuellen Paaren "echte eigene" Kinder in vitro zu zeugen.

    NEOS: deren Höhepunkt scheint bereits überschritten zu sein, nun mangels anderer Alternativen sind dort noch frustrierte Rote oder Grüne anzutreffen.

    • Pennpatrik
      08. November 2016 10:03

      Vor allem aber frustrierte ÖVPler, von denen diese eigenartige Partei gegründet wurde (denen war die ÖVP wohl zu wenig weit links). Der Muppet Busek hatte auch da seine Hand im Spiel.

  27. dssm
    08. November 2016 09:03

    Die Neos, eine sozialistische Partei.
    Denn wer für Zuwanderung, bei massivem Sozialstaat, ist der ist zwingend für mehr Steuern und Abgaben, also mehr Staat, weniger Privat.
    Wer alles 'gerecht' (Gleichheit!) haben will, der muss auch alles regulieren, also weniger Entscheidungen Privat, mehr Staat.
    Heute die Adoption für Homosexuelle, morgen eine Frauenquote, übermorgen ein paar hunderttausend 'Flüchtlinge'. Nur Marktwirtschaft und Eigenverantwortung kommen nicht vor.

  28. Wertkonservativer
    08. November 2016 08:35

    @ kritikos:

    wirklich nett, dass Sie mich vor den Vorhang rufen!
    Sie erwarten einen Wegweiser von mir? Nicht ganz einfach!

    Jedenfalls ist die Volkspartei nach meiner Meinung immer noch die einzige Partei, die - immer noch ganz gut im Volk und den Gremien verankert - mit den heute notwendigen Spagaten hinsichtlich Nichtdiskriminierung und Gleichberechtigung bürgerliche Wertvorstellungen nicht nur im Programm hat, sondern auch in der aktuellen Politikszene durchzubringen versucht.
    Dass da manches nach "Links" riecht, ist unbestritten!
    Der Spagat, mit bürgerlichen Wertvorstellungen heute Politiker ganz ohne "linke" Anstreifungen zu sein, der ist nicht ganz leicht zu derstemmen.
    Doch, seien wir doch ehrlich, den erfüllen heute aus dem Oppositionsbereich weder der hin und hergerissene Strolz, noch auch der blaue Hoffnungsträger Strache, der ja im Grunde ein Blau-Roter ist!
    Fazit: zumindest mir scheint daher der (stolper- und hindernisreiche) Weg der Volkspartei zu neuen und hoffnungsvolleren Zielen in Richtung christlich geprägter Bürgergesellschaft die einzige Hoffnung, unseren Nachkommen zumindest die wesentlichen unserer bürgerlichen Wertvorstellungen hinüberretten zu können!

    Soviel zu Ihrer Fragestellung!

    Kollegiale Grüße,

    Gerhard Michler

    (mail to: Gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 08:36

      Sakra Haxen!
      war als Sub-Replik auf @ kritikos vorgesehen!

    • Pennpatrik
      08. November 2016 10:05

      "... nicht nur im Programm hat, sondern auch in der aktuellen Politikszene durchzubringen versucht."
      Zum Beispiel?

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 11:05

      @ Pennpatrik;

      der Beispiele gäbe es viele; ich habe jedoch nicht vor, ultimativ gestellten Forderungen zu entsprechen!
      Nur soviel: die ÖVP ist weiterhin mehrheitlich für den Erhalt des Gymnasiums (trotz Länderfürsten-Überlegungen), ist in der Migrantenfrage sicher (müssen wohl auch Sie zugeben) auf einem vernünftigen Weg, und ist immer noch die vernünftigste Wirtschaftspartei!!!

    • Sensenmann
      08. November 2016 11:15

      Zum Totlachen!
      "...bürgerliche Wertvorstellungen nicht nur im Programm hat, sondern auch in der aktuellen Politikszene durchzubringen versucht."
      Also SO nennt der echte ÖVPler das Speichellecken bei den Sozis und den angewandten Marxismus! Genderung (Bundeshymne) und Schwulenehe sind ausschließlich der ÖVP zu verdanken! Ebenso das Untergraben der Familien durch spezielle Gesetze wie de facto durch ein mieses Steuersystem! Dazu das Vorantreiben der Islamisierung und das Zerschlagen der Armee.

      Gut verankert? Mit zuletzt 6% nicht so sehr, aber offenbar werden Klüngel, die ihrem Ende entgegen faulen bescheiden!

      Der Weg der ÖVP zu "neuen und hoffnungsvollen Zielen" wird demnächst bei 12% enden!

    • Sensenmann
      08. November 2016 11:24

      Daß die ÖVP für den Erhalt des Gymnasiums ist, ist eine unverschämte LÜGE!
      Die ÖVP hat im Nationalrat gegen den Erhalt des Gymnasiums gestimmt!

      https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/UEA/UEA_00518/index.shtml
      https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/NRSITZ/NRSITZ_00094/SEITE_0089.html

      Die typische Faktenresistenz schwarzer Marxisten angesichts der von ihnen begangenen Untaten gegen Volk und Land ist ekelerregend genug, aber jetzt auch noch die Soziart anzunehmen, entgegen nachweislicher Tatsachen frech und unverschämt zu lügen ist der Gipfel!

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 12:16

      @ Sensenmann:

      auf Ihre wirklich unglaublichen Äußerungen, die sich selbst verurteilen, möchte ich nicht weiter antworten.
      Aber weil Sie - nebst anderen Ungeheuerlichkeiten - vom "Speichellecken" reden:
      allein schon bei der Frage nach Deckelung der Mindestsicherung ist die Volkspartei recht mutig auf dem richtigen Weg!

      Hier von Speichelleckerei zu reden, ist purer Unsinn!
      Aber davon haben Sie ja recht viel am Lager!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • machmuss verschiebnix
      08. November 2016 14:52

      Geschätzter WK,

      die Volkspartei » …ist mutig unterwegs « , um dann zum "richtigen"
      Zeitpunkt wieder einzuknicken !@? Ja, oder ja ? ? ?

    • simplicissimus
      08. November 2016 18:33

      Wuerde ich so oeffentlich der nachweislichen Unwahrheit ueberfuehrt, ich wuerde mich entweder in ein Mauseloch verkriechen oder mich entschuldigen.
      Und mich nicht ausschliesslich entruestet und beleidigt wegen des Tonfalls der Kritik aufpudeln.

      Aber es ist ja nicht das erste Mal, dass die Wahrheit geleugnet wird.

      Zum tiefsten Fremdschaemen.

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 19:28

      @ simplicissimus:

      Bitte was heißt hier "der Unwahrheit überführt"?

      Darf man hier seine Meinung äußern, oder nicht?

      Ich habe meine - natürlich - subjektive Meinung ausgedrückt.
      Nochmals: darf man oder darf man nicht?

      Unglaublich, wie sich hier manche Leute zum Richter aufspielen!

      (mail to: erhard@michler.at)

    • Sensenmann
      08. November 2016 20:33

      Nur zur Information: Auch wenn es bei den schwarzen Sozis offenbar anders ist: Bei normalen und anständigen Menschen ist eine PROPAGANDALÜGE keine MEINUNG!

      Sie, geschätzter Wertkonservativer haben hier keine Meinung geäußert, sondern sie haben frech behauptet, die ÖVP wäre mehrheitlich für das Gymnasium!

      Die ÖVP war NACHWEISLICH gegen das Gymnasium! Außer ein paar verblödeten höheren Töchterln und ein paar Hofratswitwen glaubt die Propaganda von der "bürgerlichen" ÖVP doch sowieso niemand mehr - und in diesem Forum wird Ihre Propaganda auch nicht verfangen.

      Es tut mir leid, ICH schreibe die Parlaments-Webpage nicht und ich bin auch nicht für die veröffentlichten Protokolle verantwortlich!

    • simplicissimus
      08. November 2016 21:16

      Wk, wenn Unwahrheit Meinung sein soll, dann bitte verbreite Deine Unwahrheiten weiter. Wie die, Du haettest hier nicht oeffentlich VdB als Wahlalternative angedacht.
      Niemand verbietet Dir das und ausser dem Blogmaster kann es Dir sowieso niemand verbieten, also warum regst Du Dich auf?

      Jedoch wirst auch Du zulassen muessen, dass andere ihre -subjektive - Meinung auessern.
      Nochmals: duerfen das andere oder duerfen sie nicht?

    • Riese35
      08. November 2016 22:56

      Liebe Mitposter! Was sollen bitte diese Einwände? Das Rätsel löst sich doch ganz einfach von selbst, wenn man erkennt, daß die Schilderungen keine aktuellen Fakten, sondern Träume aus Kindheitstagen beschreiben. Ihr argumentiert an der Sache vorbei.

    • Wertkonservativer
      09. November 2016 06:30

      Nun, gegen derart krause Definitionen der Meinungs- und Gedankenfreiheit habe ich keine Argumente mehr!
      Im Endeffekt bedeuten Eure Einwände gegen meine Meinungsäusserungen nichts anderes, als dass jeder, der halt anderer Meinung, von vorneherein zumindest ein Querkopf, offensichtlich jedoch ein verdammter Lügner ist!?
      Eine etwas eigenartige Logik, isn't it?

    • phaidros, aus gutem Grund
      09. November 2016 06:59

      Das letzte Wort habe ich.

    • Wertkonservativer
      09. November 2016 08:49

      @ Sensenmann:Zum Gymnasium nur noch eines:

      es ist doch unbestritten und belegbar, dass die Volkspartei in den vergangenen Jahren an erster Stelle bei der Verteidigung der achtklassigen Gymnasien war.
      Wenn ein Entschließungsantrag der Freiheitlichen aus welchen Gründen auch immer von der Volkspartei abgelehnt wurde, heißt das doch noch lange nicht, dass sie gegen die Schulform der Gymnasien wäre!
      Im übrigen ist Ihre Ausdrucksweise derart ungustiös, dass ich mich nur wundern kann!

    • Scheherazade
      09. November 2016 10:20

      Politisches Kabarett vom feinsten ;D

    • Shalom (kein Partner)
      10. November 2016 06:55

      WK: "...zumindest mir scheint daher der (stolper- und hindernisreiche) Weg der Volkspartei zu neuen und hoffnungsvolleren Zielen in Richtung christlich geprägter Bürgergesellschaft...".
      Amen!
      Mir "scheint" auch: Ein klarer Fall geistiger Umnachtung!

  29. Abaelaard
    08. November 2016 08:21

    Weil hier auch von den Rechten des Kindes die Rede ist, Ungeborene gehören hier genauso dazu und das Blut der Getöteten muß über alle kommen die daran beteiligt waren und sind. Es gehören dazu auch die geschändeten mißbrauchten Kinder aller Richtungen der jeweiligen Heime ob links oder klerikal.

    Dazu gehört der Pädophiliesumpf endlich trocken gelegt der mit der Kampusch- Affaire an die Öffentlichkeit durchgebrochen ist, Das Buch des ehemaligen Höchstrichters müßte hier doch wie eine Bombe eingeschlagen haben wurde aber totgeschwiegen mit Ausnahme des AU-Blogs.

    Die NEOS dieser Abklatsch des LIF, denen wird es so ergehen wie der sel. Bischof Krenn zur Urmutter dessen gesagt hat nämlich daß sie dort verschwinden werden wo sie hergekommen sind nämlich im politischen NICHTS.

  30. Pennpatrik
    08. November 2016 08:12

    x Hofer
    So wahr mir Gott helfe!

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 11:19

      @ Pennpatrik:

      man kann auch übertreiben!!!

    • Josef Maierhofer
      08. November 2016 11:41

      @ Wertkonservativer

      Sind Sie Christ ? Was ist daran übertrieben ?

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 11:52

      @ Josef Maierhofer:

      ja ich bin (bekennender und praktizierender) Christ!!

      Aber man muss seinen Glauben ja nicht derart provokant in die Auslage stellen!
      Das habe ich gemeint, und nichts anderes !!!!

      (mail to: Gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      08. November 2016 13:16

      Ich kann mich nicht erinnern, dass sich der Wertko auch über die muselmanischen Kopftuchweiber, Rauschebärte und Nachtgewandträger ereifert hätte, die ihren Glauben provokant in die Auslage stellen. ;-)

    • machmuss verschiebnix
      08. November 2016 15:08

      Wenn die Feinde des Christentums (=Linke) alles nur Mögliche
      provokant zur schau stellen und das obendrein noch mit jener
      Art von Freiheit begründen, welche sie dem Hrn. Hofer verweigern,
      dann würde ich - als Christ - mich hüten, irgendwas von
      dem thematischen Unrat der Linken zu verteidigen

    • Josef Maierhofer
      08. November 2016 16:11

      @ Wertkonservativer

      Zur Schau stellen nennen Sie das nur bei Herrn Hofer. Daran denken Sie aber nicht, dass viele Menschen Rückendeckung brauchen, bevor sie gänzlich vom Glauben abfallen.

      Ich finde das gut, dass man zeigt, Flagge zeigt und aufzeigt, was unsere Wurzeln sind und nicht wie die feigen Bischöfe an der Klagemauer, das Kreuz verhüllt, sondern dass man es zeigt.

      Wählen Sie Herrn Van der Bellen, er verspottet die Christen, so wie Sie das hier tun mit 'übertrieben'.

      Irgendwie nehme ich Ihnen die Praxis nicht mehr ab, wenn Sie Leute, die das Kreuz offen tragen als 'übertrieben' bezeichnen, genau wie die feigen Bischöfe an der Klagemauer, genau wie Judas 2000 Jahre vorher.

    • M.S.
      08. November 2016 16:18

      @Wertkonservativer

      Sie meinen wahrscheinlich also damit, dass der ÖVP-Landwirtschaftsminister bei seiner Angelobung mit der Formel "So wahr mir Gott helfe, und vor dem heiligen Herzen Jesu Christi" nicht übertrieben hat. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass sich deswegen irgend jemand negativ geäußert hätte, weder seitens der Politik noch der Kirche.
      Das Recht, sich öffentlich auf Gott zu berufen, haben also Mitglieder der FPÖ offensichtlich nicht, auch wenn sie praktizierende Christen sind.
      Solche Heuchelei ist unerträglich!

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 16:56

      @ Josef Maierhofer & Co:

      damit das klar ist:

      ich habe nicht Herrn Hofer kritisiert oder gar verspottet, sondern @ Pennpatrik, der Hofers zwar etwas plakativen, aber an sich sicher ehrlich gemeinten Spruch mit Gottesbezug ziemlich vordergründig abgekupfert hat!

      Seid doch bitte nicht so heikel, werte Hofer-Fans!!!

    • Josef Maierhofer
      08. November 2016 17:16

      @ Wertkonservativer

      Heikel bin ich nicht, ich bin da ohnehin schon einiges an Hofer Verspottung gewohnt, aber in diesem Fall ist es wohl schon Christenverspottung, genau, wie Herr Van der Bellen das tut und sich auch mokiert darüber, und genau, wie die mainstreambehafteten Bischöfe das getan haben.

      Ich halte den Mainstream für falsch, für einen Irrweg und für gefährlich.

      Eben, weil es so viele gibt, offenbar sogar praktizierende Christen bis hinauf zu den Bischöfen an der Klagemauer, die den Glauben verleugnen, sind wir so tief gefallen.

      Die Wohlstandsverwahrlosung trägt meiner Meinung nach Schuld an dieser Gesellschaftsverwahrlosung ohne Halt und ohne Werte.

    • Kyrios Doulos
      08. November 2016 21:02

      Das Gute inmitten all dem Bösen der mohammedanischen Epoche heute ist:

      Der Name unseres Gottes und das Kreuz Jesu gewinnen neu an Wert.

      Ich habe mich heute am Flughafen Brüssel nach ein paar Tagen Mohammed-Überdosis dabei entdeckt, daß ich mich richtig und von Herzen gefreut habe, als ich eine wunderschöne Frau in der Warteschlange stehen habe sehen, ein großes, schönes Kreuz an ihrer Halskette und mit vollem, offenen Haar.

      Zur Schau stellen? Die einen verhüllen ihr Gesicht unter Schleiern und hinter langen Mohammed-Bärten, die andern zeigen ihr Schönheit, von Gott erschaffen, und das Kreuz Jesu. Letzteres eine echte Labsal:

      Daher noch bewußter: So wahr uns Gott helfe! Und ergo: HOFER.

  31. keinVPsuderant
    08. November 2016 08:12

    Eine gesellschaftliche Änderung kann es nur geben, wenn die FPÖ ihre Stimmenmehrheit weiterhin mehrheitlich aus der SPÖ lukriert ("die neue Heimat der Arbeiter")und die ÖVP - anders als hier im Forum herbeigeschrieben - nicht ins Bodenlose abstürzt. Andernfalls raufen sich - wie seit Jahren bei den ÖH-Wahlen - alle Linken zusammen und bilden eine ausnahmslos linke Regierung. Gute Nacht uns allen, die wir hier das (angeblich ) nicht wollen.

    • Abaelaard
      08. November 2016 08:25

      Da ist auch was Wahres dran.

    • Josef Maierhofer
      08. November 2016 10:29

      @ keinVPsuderant

      Aber dazu müsste sich die ÖVP selbst ändern, leider, sie stürzt ins Bodenlose, weil sie Linkspopulismus betreibt und allem zustimmt, was ihr von Links als 'modern' zugeschoben wird, statt sich an der Bevölkerung und an den Werten zu orientieren.

      Eine solche ÖVP kann doch niemand mehr wählen, die sich offen zum Linkst(d)um(m) bekennt.

    • Stein
      08. November 2016 11:03

      Da die FPÖ derzeit die einzige Partei ist die sich geschlossen für Rechte der Österreicher, Fortbestand eines christlich-geprägten Österreich ( gegen Einwanderungswahnsinn, gegen Islamisierung) und damit für das Recht der Kinder auf Mutter und Vater einsetzt erhält sie die Stimmen vieler ehemaliger SPÖ- und ÖVP-Wähler die noch Herz und Verstand haben.

    • keinVPsuderant
      08. November 2016 11:57

      An @Stein und co.
      Das Problem wird sein, dass die FPÖ (wenn die ÖVP "ins Bodenlose stürzt"), keinen Partner mehr hat. Dann ist für die blauen Träumer ausgeträumt! Die Absolute ist ausgeschlossen, denn nicht einmal Hofer (mit nur einem - für viele unwählbaren - Gegenkandidaten) wird die 50% bei der kommenden Wahl überschreiten!

    • Josef Maierhofer
      08. November 2016 16:16

      @ keinVPsuderant

      Träumen kann man in Österreich nicht mehr, nur noch beten, denn der Zug fährt in die Schlucht, Sie sagen das schon fundiert, Herr Strache hat das auch gesagt.

      Aber man kann in die Zukunft nicht schauen, möglich ist alles, fix ist nix. Fix ist nur, dass diese ÖVP, wie sie sich jetzt präsentiert, ins Bodenlose stürzt.

  32. Pennpatrik
    08. November 2016 08:10

    Mein Account bei der ehemals bürgerlichen Presse wurde mehrmals gelöscht (unterschiedliche Accounts).
    Einmal, weil ich einen Kommentar als Kritik an der "umvolkung" bezeichnete und mich darüber aufregte, dass man zwar das Wort "Umvolkung" nicht verwenden darf aber einen Artikel darüber schreiben ohne das Wort zu verwenden.
    Ein Andermal, weil ich mich darüber empört habe, dass Schwule gleich behandelt werden sollen wie Heterosexuelle.

    DA versteht der (für seinen "Mut" ausgezeichnete) Herr Nowak keinen Spaß.

    Inzwischen sind die Kommentare genauso links wie die Artikel. Man fühlt sich wie im Standard. Nur, dass dort nur die Kommentare, aber nicht die Erlaubnis zu kommentieren gelöscht werden.
    Weil damit alle störenden Kommentatoren weg sind, ist lustigerweise in den Foren des Standard mehr Vielfalt als in der Presse.

    Ein richtiges Drecksblatt ist das geworden.

    • Politicus1
      08. November 2016 08:28

      Mir erging es genau so.
      Ohne nähere Begründung wurden plötzlich meine user-Beiträge nicht mehr veröffentlicht. Auf Nachfrage hieß es nur: Verstoß gegen Forenregeln.
      Die PRESSE scheint das Zentralorgan der Regenbogenfahnenschwinger geworden zu sein.
      Soll sein, aber dann ist das keine UNABHÄNGIGE PRESSE mehr ...

    • 11er
      08. November 2016 08:56

      Der Nowak und das Hamannderl sind schon Volksstimmen der übelsten Sorte. Den Kufner halte ich mittlerweile für ein gescheitertes Inklusionsprojekt für Humorautisten. Der Output der Schrottpresse entpuppt sich immer mehr als ideologischer Sondermüll.

    • differenzierte Sicht
      08. November 2016 09:08

      Ich bin Abonnent der Presse und kann diese Vorwürfe nicht bestätigen. Auch das Forum wird sehr kontroversiell geführt. Allerdings die Ausdrucksweise (nicht der Inhalt), die hier teilweise herrscht, ist dort (ich finde das völlig angebracht) nicht erwünscht. Außerdem kommen in "Quergeschrieben" auch Autoren (z.B. die unsägliche Hamann) zu Wort, die großen Widerspruch hervorrufen. Und das ist gut so :-)). Motto: "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Es kommt aber auf das Wie an.

    • haro
      08. November 2016 09:19

      Wir hatten die Presse jahrelang abonniert. Aber der Linksdrall wurde immer unerträglicher. Dabei hätte gerade die Presse es in der Hand gehabt, Leser dazu zu gewinnen, hätte sie sich nicht dem linken anti-christlichen politisch korrekten Mainstream unterworfen. Sie wäre als einzige Tageszeitung ein besonderer Lichtblick geworden.
      Das Löschen von Postings die den Forenregeln sehr wohl entsprechen, aber nicht der Blattlinie wurde vom Chefredakteur so begründet "Postings durchlaufen einen automatischen Filter der manchmal Unschärfen aufweist" !!! "Kopftuch" gehörte einst bestimmt zu den zu filternden Wörtern...aber nur dann wenn man es kritisch hinterfragte

    • Pennpatrik
      08. November 2016 10:18

      @haro

      Thomas Vieregge titelt:
      "Donald Trumps perfides Spiel mit der Demokratie"
      Dann schreibt er:
      "... ein Narziss und erratischer Machopolitiker wie der philippinische Präsident, der vom Impuls getrieben ist, nicht vom Intellekt, würde die Welt in ein heilloses und womöglich unheilvolles Abenteuer stürzen."
      ...
      "Dabei sind ... Erfahrung, Expertise, Berechenbarkeit und Diplomatie gefragt. Eigenschaften also, die Donald Trump komplett abgehen"
      "Es (er) höhlt die demokratische Tradition aus. ... Sexist, Rassist ..."
      "Erbarmungswürdige (das sind WIR, das Pack, das falsche Parteien wählt)"

      Stimmt schon: Die Presse ist ein Hetz- und Drecksblatt geworden.

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 10:42

      Zur "Presse-Diskussion hier bei @ Pennpatrk:

      Als sehr zufriedener Presse-Abonnent bin ich froh, mit @ differenzierte Sicht reinen Gleichdenkenden zu haben!
      Dieses Gerede vom Linksdrall der "Presse" stimmt doch nicht wirklich!
      Sie ist eine moderne Zeitung, die sehr, sehr gut gemacht ist, und für anspruchsvolle Leser viele Denkanstösse gibt. Allein Feuilleton und Spectrum sind es wert, die "Presse" zu lesen!
      "Hetz- und Dreckblatt" ! Das ist Voreingenommenheit in Reinkultur!

    • Leopold Franz
      08. November 2016 11:35

      @differenzierte Sicht
      Es kommt dort nicht auf das Wie an. Die elitären Herrschaften sind Vertreter des Zeitgeistes und wachen über die Inhalte. Sehen Sie das nicht?
      @Wertkonservativer
      Sie leben eben in Ihrer schöngeredeten eigenen lieben Welt, da kann man schon ein paar Denkanstöße brauchen.

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 12:00

      @ Leopold Franz:

      wirklich nett, dass Sie mich zumindest zu den Erwachsenen zählen!

      Was ist in meinen Beiträgen "schöngeredet" ?
      Keiner Generation vor uns ist es jemals so gut gegangen, wie unserer!
      Und hier wird geraunt, geraunzt, geraunzt !
      Eine absolute Undankbarkeit unserem guten Schicksal gegenüber!

      Übrigens: auch Ihnen und Anderen hier würden "Denkanstösse" sicher nicht schaden!!
      Also bitte: "Presse lesen"!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      08. November 2016 13:18

      Mein Denkanstoß beim Lesen "Der Presse" war, dieses verkommene Systemblatt nicht mehr zu lesen. ;-)

    • Undine
      08. November 2016 13:23

      Der ständig wachsende LINKSDRALL der einst bürgerlichen "Presse" war mir bereits vor vielen Jahren immer unangenehmer aufgefallen. Der für kritisch Beobachtende erfolgte Wendepunkt geschah mit dem Hinausschmiß des Chefredakteurs Dr. Andreas UNTERBERGER, der für mich (fast immer) die "Stimme der Vernunft" symbolisierte!

      Unter dem neuen Chefredakteur, der offensichtlich---im Gegensatz zu Unterberger---gewillt war, der neuen Linie der Auftraggeber Richtung LINKS zu folgen, fand ich immer weniger Freude an der "Presse", bis ich zum TAGEBUCH stieß. Nach wenigen Monaten kündigte ich leichten Herzens unser langjähriges Abonnement---und die "Presse" fehlt mir bis heute nicht.

    • Undine
      08. November 2016 13:30

      Um zu der Meinung zu gelangen, die "Presse" sei nach wie vor "bürgerlich", braucht man eine extrem dicke ROSAROTE BRILLE! Die "Presse" von heute prostituiert sich ja noch schlimmer als Zeitungen, die von vorneherein LINKS sind; von diesen erwartet man auch nichts anderes, nichts Besseres!
      Die "Presse" gibt bestenfalls vor, "bürgerlich" zu sein und das ist reine HEUCHELEI. Das Pharisäertum gedeiht überhaupt in einem bestimmten Biotop wunderbar.

      PS: Warum sonst---wenn nicht wegen des "gewünschten" Linksrucks---wäre Dr. Unterberger nicht mehr Chefredakteur der "Presse"??? Deutlicher geht's doch nimmer!

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 14:24

      @ Undine & Co.:

      Nun sehe ich langsam klar:

      Papst und Kardinal sind links, die protestantischen Oberen sind ebenfalls links, die ÖVP ist links, die "Presse" ist links, auch der Michler ist links?
      Ich fühle mich in sehr, sehr guter Gesellschaft!!!

      Sie auch?

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • franz-josef
      08. November 2016 17:07

      Na sicher ist die Presse gewaltig nach links gerutscht. Das kann man doch nicht leugnen, wenn man diese einst bürgerliche, ausgewogen informierende Zeitung kannte.
      Und, wie ich vor kurzem gesehen - und auch hier mitgeteilt - habe, hat dieser Schwenk (Hinter)grund. Sowohl Standard als auch DiePresse gehören zu m Project Syndicate,d.s.
      aktuell 476 beteiligte Medien in 154 Staaten, in der Hauptsache Tages- und Wochenzeitungen, weltweite Breitenwirkung. Es gibt im Bereich der Medien kein vergleichbar einflußreiches Mediennetzwerk.http://www.katholisches.info/2016/04/08/fakten-zum-project-syndicate-von-george-soros/

      Und Soros finanziert the far left, wie die JP kürzlich schrieb.

      Eben.

    • Undine
      08. November 2016 17:58

      @franz-josef

      Danke für den Link! Die Nachkommen Vater Abrahams sind sehr umtriebig.

    • ludus
      08. November 2016 18:57

      @franz-josef

      Das geht nicht in jedes Gehirn hinein! :)

    • Mariahilferin
      08. November 2016 20:09

      @ differenzierte Sicht

      Sie finden, es dient der Meinungsvielfalt und zeugt vom Einsatz für Redefreiheit, wenn man regelmäßig Hamann-Artikel veröffentlicht?

      Hmmm.

    • Mariahilferin
      08. November 2016 20:13

      Ja, die Presse ist ein Hetz- und Drecksblatt ersten Ranges.
      Oh, ich vergaß: Hetze betreiben ja nur die mit der falschen Meinung ... Excusez-moi.

    • Ingrid Bittner
      08. November 2016 22:38

      Die ehemals bürgerliche Presse ist doch nicht allein nach links gerutscht - wenn ich mir anschau, was aus den ehemals ebenfalls bürgerlichen Oberösterreichischen Nachrichten geworden ist, schauderbar. Wenn ich da die Kommentare anschau, da wird mir schlecht. Jedewede Hetze gegen die Freiheitlichen mit der grauslichsten Wortwahl ist dort gestattet, da gibt es Poster, die Hr. Hofer grundsätzlich - manchmal fünfmal zu einem Artikel, als der Mann mit Glock am Stock bezeichnen, was noch ein geistig hochstehendes posting ist, da wird nichts gelöscht oder gesperrt. Auch wenn man xxxx-mal drauf aufmerksam macht.

    • Ingrid Bittner
      08. November 2016 22:40

      Fortsetzung:
      Es scheint, es ist gewünscht, dass sich die poster in einer ganz tiefen Wortwahl dort austoben, natürlich nur wenn es gegen die "Rechten" geht. Das heizt so schön die Stimmung an.

    • Shalom (kein Partner)
      10. November 2016 07:20

      WK: "Dieses Gerede vom Linksdrall der "Presse" stimmt doch nicht wirklich!
      Sie ist eine moderne Zeitung, die sehr, sehr gut gemacht ist, und für anspruchsvolle Leser viele Denkanstösse gibt. Allein Feuilleton und Spectrum sind es wert, die "Presse" zu lesen!"

      Und warum, so frage ich einen in Tulbing am Frostaufbruch domizilierenden "anspruchsvollen Leser" der "Presse", eben den "Wertkonservativen", wurde dann 2004 der konservative Journalist Dr. Andreas Unterberger als Chefredakteur der angeblich so konservativen "Presse" geschasst??? Ein Mann, der seit 1973 der "Presse" angehörte u. v. 1995-2004 deren Chefredakteur war?
      Warum, "Wertkonservativer", warum???

    • Shalom (kein Partner)
      10. November 2016 07:32

      Und warum, "Wertkonservativer", hatten Sie 2004, aus Protest gegen die politisch motivierte Ablöse Dr. Andreas Unterbergers, nicht Ihr Presse-Abo gekündigt?!

      Und warum, "Wertkonservativer", unterstützen Sie seit 12 Jahren durch Ihr aufrechtes Presse-Abo ausgerechnet jene Kräfte, die Dr. Andreas Unterbergers Ablöse betrieben hatten?

      Und sind Sie, "Wertkonservativer", dadurch nicht auch zum Verräter "wertkonservativer" Werte geworden?

      Und letzte Frage: Was macht ausgerechnet ein wertloser "Wertkonservativer", wie Sie hier nicht nur mir (er-)scheinen, ausgerechnet im Tagebuch des tatsächlich (!) wertkonservativen Dr. Andreas Unterberger?

  33. Politicus1
    08. November 2016 07:33

    Und wie ist das mit dem Datenschutz??
    Der sonst von den Linxliberalen für alles und jedes argumentierte Datenschutz gilt in diesem Fall überhaupt nicht.
    Da wird der Name des Arztpapas überall kund getan und das Mädchen ist in ganz Österreich eindeutig identifiziert!

    Die ganze Hype um das arme Mädchen scheint mir nichts anderes zu sein, als ein widerlicher p.r. Akt der Schwulenlobby.
    Wenn schon - man hätte das ganze auch ohne große Medienshow abwickeln können.

    Haben die zwei Papas nie mitbekommen, dass Homosexualität keine Kinder in die Welt setzt?

  34. teifl eini!
    08. November 2016 07:21

    Wieder glasklare Worte: zu den Rechten der Kinder und den Neos. Man betrachtet also Kinder wie Haustiere oder Waren.

    Mich würde ja interessieren, wie die Behörden die Entscheidung treffen? Lena kommt zu Herrn und Frau X, Poldl zu den Herren Y. Wird etwa gewürfelt? Entscheidet die Warteliste?

    Was für ein Eingriff in das Schicksal des Kindes! Allein die Forderung nach dem Adoptionsrecht der Schwulen ist schon ein Skandal.

    Nicht falsch verstehen, ich bin überzeugt, dass gleichgeschlechtliche Paare wunderbar für Kinder sorgen könnten. ABER das Kind braucht Vater UND Mutter. Punkt.

  35. Chivasso
    08. November 2016 06:59

    In der vernachlässigbaren Prioritätenliste der Neos ist verankert, Menschen mit gleichgeschlechtlicher Ausstattung in allen Bereichen des Lebens alles zu ermöglichen. So weit so schlecht. Bei all diesen Wünschen und Träumereien bleibt jedoch ein Faktum unverrückbar: Niemals wird eine Befruchtung Mann/Mann oder Frau/Frau möglich sein. Das ist mehr als gut so.

  36. Cotopaxi
    08. November 2016 06:47

    Hätte dieser Vavrik echte Eier, dann hätte er sich nicht entschuldigt für seine Äußerung.

    "In der Eile und in der Verknappung auf einen Satz (ich saß mit Freunden im Lokal) habe ich sowohl die falsche Wortwahl als auch einen falschen historischen Bezug gewählt", schrieb er auf Facebook. "Ich habe damit viele Menschen verletzt, ganz besonders schwule und lesbische Neos- Mitstreiter_Innen und -Bürger_Innen. Das tut mir aufrichtig leid." - derstandard.at/2000047047481/Gesellschaftliche-Abartigkeiten

    • simplicissimus
    • Leopold Franz
      08. November 2016 11:19

      Danke Cotopaxi. Der Vavrik soll ein Nichtlinker sein? Der ist zumindest gesellschaftspolitisch ein Paradelinker. Schauen wir, ob die _Innen ihm verzeihen.

    • oberösi
      08. November 2016 11:32

      @ Cotopaxi

      klingt wie Kabarett. Ist aber leider traurige Realität und bringt Charakter und situationselastische Geschmeidigkeit eines Großteils unserer Mitte/Links-Politiker auf den Punkt. Wohlgemerkt: alles Leute, die von unserem Steuergeld in einer mit obszönen Privilegien ausgestatteten Parallelwelt leben, die längst nichts mehr mit unserer Lebensrealität zu tun hat.

      Eine völlig entbehrliche Schicht von Parasiten.

      Schön langsam denk ich mir, ob so ein rescher Islam nicht doch eine interessante Alternative wäre...

    • Cotopaxi
      08. November 2016 11:44

      Offenbar sind manche Abgeordnete nur besoffen in der Lage, Vernünftiges zu äußern. Nüchtern behält die politische Korrektheit die Oberhand.;-)

    • Shalom (kein Partner)
      10. November 2016 08:28

      Genau, cotopaxi, so ist es. Wie auch der unkündbare 74jährige Weihbischof Laun, der sich von seinem Bischof zurückpfeifen hatte lassen!!! Wovor hatte
      d e r denn Angst? Vor der Mindestsicherung?

  37. 11er
    08. November 2016 03:17

    Homo-Hype bei gleichzeitiger Islamisierung: die (jetzt kernweiche Methode) sich selber durch die Klospülung der Geschichte zu entsorgen...

  38. Helmut Oswald
    08. November 2016 02:21

    Die verzogenen Fratzen der bürgerlichen Bobos müssen doch zu Kommunisten werden - was denn sonst. Die eigenen Eltern mit einem Rückgrat wie ein Gartenschlauch, angepasste Systemlinge, die sich bei der Roten Armee bedankt haben für die Befreiung, sich dafür genieren, daß ihre Väter 1934 die Machtübernahme durch die bewaffnete Rotfront verhindert haben und vergessend, daß ihre politischen Gründer vom christlichen deutschen Österreich gesprochen hatten - als zweitem deutschen Staat.
    Aufgewachsen in Familien mit der korrupten Raffgier dieser 'nehmt was ihr euch in den Schlund stecken könnt'- Generation, die in diesem Staat, der zur Beute der Proporz-Parteien wurde, ihre Nehmer-Mentalität für die natürlichste Sache der Welt hielten - die überall mitgelaufen sind, aber danach alles von sich weggeschoben haben, und die nie in der Lage waren, ihren Kindern die recht komplizierte Geschichte unseres Landes zu erklären und ihnen beizubringen, das es keine Schande ist, von einer Übermacht überwältigt zu werden, aber man niemals sich dafür auch noch bedankt.
    Klar verachten diese Döblinger Regimenter den verlogenen Weihrauch-Bolschewismus; der ihnen vorgeführt wurde. Aber daß sie zu blöd sind , sich die Dinge selber gerade aufzustellen - macht sie tatsächlich vollkommen entbehrlich. Für Politiker dieses Schlages gibt es einen Satz, den schon Augustus vor den Toren Roms einst meuternden Legionären zugerufen hat, die sich für mehrheitsfähig gehalten haben: 'Euer Tod ist eine Notwendigkeit.'

    • Abaelaard
      08. November 2016 07:45

      Was sollte ich noch schreiben nachdem Sie schon fast alles geschrieben haben was zu schreiben war.

    • Normalsterblicher
      08. November 2016 12:14

      Also ich finde 95 % ihrer Beitragstexte Klasse - bis auf die letzten Sätze, wo Sie nahezu regelmäßig den Scharfrichter heraushängen lassen.

      Geht's auch ein wenig realistischer?

    • Wertkonservativer
      08. November 2016 12:33

      @ Normalsterblicher:

      was heißt hier Scharfrichter? Heiße Luft, sonst kaum was!
      Herr Oswald sollte den folgenden Spruch (Röm. 12, 19) beherzigen:
      "Die Rache ist mein, ICH will vergelten, spricht der Herr"!
      Er sollte es wirklich lieber dem (im Gegensatz zu Herrn Oswald) barmherzigen Gott überlassen!!!

    • Wyatt
      08. November 2016 17:34

      @ Helmut Oswald

      **********
      **********
      **********

    • Helmut Oswald
      08. November 2016 21:14

      @ Normalsterblicher - Metaphern wortwörtlich zu nehmen ist nicht vorausgesetzt, sofern man ein Bildungsystem wie in meiner Generation üblich durchlaufen hat. Dieser Satz bedeutet im übertragenen Sinn - ihr werdet nicht gebraucht und wenn es euch nicht mehr gibt, dann stört das keinen. Aber diese Plattheit niederzuschreiben hielt ich gegenüber dem pt Publikum in ansehung dessen Bildungsgrades für unangemessen.

      Damit beantworte ich unter einem auch die übrigen, mir in diesem Zusammenhang zuteil gewordenen Kritiken.

    • Shalom (kein Partner)
      10. November 2016 08:35

      Warum muß ich immer dann, wenn hier der "wertkonservative" Fragner aus Tulbing am Frostaufbruch aufschlägt, an Jesus und seine Austreibung der Händler und Geldwechsler aus dem Jerusalemer Tempel denken? Warum nur...?

    • Normalsterblicher
      10. November 2016 10:36

      Aha! - "Euer Tod ist eine Notwendigkeit", als für Politiker passend zugeschrieben - eine reine Metapher, eh kloar, weil doch schließlich a jeda stirbt, net woa?!

      Ja, die Biiiildung! Da was man halt schon, dass Sprache Vermittlung ist, nur die unerleuchtete Plebs sieht das halt gaaanz anders, Pech für sie ....

    • Helmut Oswald
      10. November 2016 17:02

      @ Shalom - sie beschreiben exakt, was mir zu sagen bisher nicht gelungen ist, wiewohl es mir anhaltend ein tiefes Bedürfnis war, dafür den geeigneten Ausdruck zu finden. d' accord!

      @ Normalsterblicher - Besitz vergeht und Sippen sterben, Du selbst vergehst wie sie. Eines, weiß ich, währt ewig. Der Toten Taten Ruhm.

    • Shalom (kein Partner)
      10. November 2016 18:02

      H. Oswald, danke, es war eine Eingebung. Es ist unbegreiflich, wie ein derart Verirrter lebenserfahrene Menschen jahrelang provozieren kann - u. dies selbst zugibt! Der Mann ist nicht stur, nein, er erweckt d. Anschein nur in seiner (!) heilen Welt zu leben. Warum erinnert er mich a. d. ausgebombten fanatischen National-Sozialisten (ist gegen andere unheilbringende Fanatismen austauschbar), der noch am 08 05 45 an den Endsieg glaubte? Unser Fehler ist, dass wir mit unseren Antworten zu seiner Selbstbefriedigung beitragen, anstatt ihn einfach zu ignorieren. Es müßte mittlerweile doch jeder erkannt haben, dass faktenbezogene Auseinandersetzungen mit dem "Wertkonservativen" völlig sinnlos sind!

  39. Brigitte Imb
    08. November 2016 01:35

    Bei der nächsten NR-Wahl bestehen sicher noch Chancen für die neokommunistische Partei in den NR gewählt zu werden, später sehe ich das Ende dieser Wander-Versorgungsposten nahen.

    Die Flügel, nicht nur der Parteiführung, sind ohnehin schon ziemlich gestrolzt,...ah gestutzt.
    Jede alte Suppenhenne fliegt besser.

    • Cotopaxi
      08. November 2016 07:07

      Der gute Oligarch Haselsteiner wird mit seinem Geld und dem Fernsehsender Puls 4 schon dafür sorgen, dass diese Schwarze Splittergruppe dem österreichischen Steuerzahler erhalten bleibt.

    • Ingrid Bittner
      08. November 2016 09:46

      @Brigitte Imb: der tierische Vergleich ist sehr erheiternd in einer traurigen Zeit
      @cotopaxi: Haselsteiner hin oder her, manche Dinge erledigen sich durch Zeitablauf von selbst

  40. kritikos
    08. November 2016 01:29

    Na ja, die Neos sind halt wirklich keine Partei mit Background, weder ideologisch noch historisch. Ein abgeblitzter ÖVPler sammelt Freunde und Frustrierte und gründet eine Partei. In der heutigen Medienlandschaft ein Anlass, diese Gruppe publizistisch hochzupäppeln. Im Gegensatz zu Stronach sind Zwistigkeiten nicht so publik geworden, auch ist Stronach als reicher Auslandsösterreicher a priori verdächtig, aber auch publikumswirksam.
    Der Jammer befindet sich in der ÖVP, die in ihrer Haltlosigkeit das Publikum verloren hat und sich offenbar immer noch nicht bewusst ist, was sie vertreten soll. Unter Mitterlehner sicher nichts, was sie auf die Gewinnerschiene bringt. Und bei den linkslastigen Landesfürsten ist nicht zu erwarten, dass eine einheitliche Stimmung und Haltung herausschaut. - Vielleicht hat unser Partner Wertkonservativer einen Wegweiser?

    • Ingrid Bittner
      08. November 2016 09:48

      Na ja - das Zusammengehen mit dem Liberalen Forum war irgendwie schon von vornherein der Grund des Scheiterns, auch wenn Haselsteiner das Geld mitgebracht hat. Wenn eine gescheiterte Partei, mit einer gescheiterten Parteiführerin sich mit einer neuen Gruppe zusammentut, wird's auch nicht besser

    • Shalom (kein Partner)
      10. November 2016 08:38

      kritiklos: "Vielleicht hat unser Partner Wertkonservativer einen Wegweiser?"

      Der war gut! Ich hau´ mich ab...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung