Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Brunnenmarkt-Mord: Die wahren Schuldigen

Die Politik ignoriert den Bericht der Sonderkommission über den Mord am Wiener Brunnenmarkt. Und auch die Medien haben nur einmal darüber berichtet, dann aber das Thema rasch wieder ad acta gelegt. Das ist tragisch – zumindest dann, wenn man nicht will, dass sich solche Vorfälle in vielleicht noch krasserer Form wiederholen.

Denn dieser Bericht arbeitet glasklar die Schuld daran heraus, dass ein schon oft extrem auffällig gewordener geisteskranker Schwarzafrikaner bis zum Mordtag im Mai ungehindert sein Unwesen treiben konnte. Nur: Diese Schuld trifft die Heiligsten Kühe der heimischen Politik – und vieler Medien –, daher ist das Thema sofort schubladisiert worden, ganz ohne Wortmeldung der sonst so beredsamen Politikerklasse. Obwohl es eigentlich dringenden Handlungsbedarf gibt.

Zu diesem Mord hat, wie der Chef der Kommission – gleichzeitig ein hochrangiger Richter – eindeutig herausgearbeitet hat, nicht nur eine Verkettung blöder Zufälle geführt. Wir haben vielmehr ein „systemisches Problem“. Das heißt auf Deutsch: Die Politik, die Gesetzgeber müssten handeln, wenn nicht weitere ähnliche Katastrophen passieren sollen.

Die Kommission hat ganz präzise den Kern des Problems genannt, die wahren Ursachen, warum ein schon so oft den Behörden aufgefallener Mann weiterhin ungestört auf dem Brunnenmarkt und anderswo sein Unwesen treiben hat können: Datenschutz und Amtsgeheimnis. Zahllose verschiedene Behörden haben nämlich entsprechend den diesbezüglichen Regeln auf ihren Informationen über den späteren Täter voreinander geheimgehalten. Sie haben ihr Wissen nicht mit anderen Institutionen geteilt, weshalb die ganze Gefährlichkeit des Schwarzafrikaners nie gesamthaft klar geworden ist.

Nicht beweisbar wird im übrigen wohl eine zweite Ursache der Katastrophe sein: Jeder Beamte dürfte sich insgeheim gescheut haben, bei einem Schwarzafrikaner genauer hinzuschauen und auch nur einen Finger zusätzlich zu rühren. Denn jeder Beamte weiß: Täte er das, dann liefe er sofort Gefahr, von einer der unzähligen NGOs, die von der rotgrünen Gemeinde Wien fett finanziert werden, öffentlich als Ausländerfeind, als xenophober Rassist attackiert oder gar angezeigt zu werden. Da schaut man lieber – abgesehen von der minimalen bürokratischen Pflichterfüllung – ganz fest weg.

Daher bleiben wir bei den beiden nun – zweifellos zu Recht – von der Sonderkommission konkret festgehaltenen Ursachen der Bluttat, also bei Datenschutz und Amtsgeheimnis. Zwar soll jetzt das strafrechtliche Delikt des Amtsgeheimnisses reduziert bis abgeschafft werden. Aber dafür will die Bundeskoalition in ihrem Zynismus den Datenschutz sogar noch ausbauen, sodass er fast alles abdeckt, was jetzt durch das Amtsgeheimnis „geschützt“ ist. Sie  will insbesondere alle öffentlichen Einkäufe und Beratungsaufträge weiterhin vor öffentlichem Ein- und Durchblick „schützen“.

Öffentliche Einkäufe sind aber das weitaus größte Einfallstor für jede Art von Korruption. Denn es ist ja für einen Politiker oder einen Staatsdiener – egal, ob er bei Bund, Land, Gemeinde, Sozialversicherungen oder in einer anderen öffentlichen Institution tätig ist – sehr verführerisch und einfach, sich bei einem von öffentlichen Kassen zu bezahlendem Einkauf zu bereichern. Man akzeptiert einfach einen höheren Preis als notwendig – und bekommt dafür vom Lieferanten eine nette Gegenleistung. Diese kann in vielen Formen bestehen, in einer direkten Geldzahlung, in Gratislieferungen, oder in der Erfüllung sonstiger Wünsche. Viele Lieferanten sind durchaus zu solchen Gegenleistungen bereit, um einen Auftrag zu erhalten. Manche bieten sie sogar selber offensiv an – den entscheidungsbefugten Beamten oder Politikern oder der dahinterstehenden Partei.

Der Bund hat zur Einschränkung dieser Beschaffungs-Kooperation in den Jahren vor der Stillstandszeit Faymann/Kern einige ganz brauchbare Instrumente geschaffen, die zeitweise zu einem Rückgang der Korruption geführt haben. Die wichtigsten sind das Vergabegesetz und die Schaffung der Bundesbeschaffungsgesellschaft, über die viele Einkäufe zentralisiert und streng formalisiert nach komplizierten Ausschreibungen ablaufen – aber extrem günstig für den Steuerzahler.

In den letzten Jahren hat die Politik jedoch jedes Interesse daran verloren. Sie hat sich geweigert, weitere extrem geldverschwendende Bereiche wie das Spitalswesen der Pflicht zur gemeinsamen Beschaffung zu unterwerfen. Sie hat „kreativ“ neue Wege entwickelt, um an diesen beiden Gesetzen vorbei Aufträge freihändig zu vergeben.

  • So wurden die Grenzen, ab der eine Ausschreibepflicht besteht, drastisch erhöht.
  • So wurden dubiose „Beratungs“-Verträge abgeschlossen, bei denen oft der Wert und die Leistung nur extrem schwer feststellbar sind.
  • So werden Dienstleistungen der öffentlichen Hand überteuert vergeben, die dann parallel von den jeweiligen Parteien sehr „günstig“ bezogen werden können.
  • So wurde – entwickelt von der Gemeinde Wien – ein System der Medienbestechung entwickelt, bei dem ohne Ausschreibung Inserate und „Kooperationen“ von jährlich weit mehr als 200 Millionen vergeben werden. Damit hat die Politik perfekt die einstigen Parteizeitungen substituiert. Die Parteien müssen nicht mehr selbst das Geld aufstellen, um Medien gewogen zu machen, sondern lassen den Steuerzahler dafür blechen, dass scheinbar unabhängige Medien im richtigen Zeitpunkt immer die richtige Stimmung für die Partei (in den meisten Fällen die SPÖ) machen.

Zu Erleichterung dieser an sich schwer kriminellen Korruption dient der Datenschutz: Je geheimer die Öffentlichen Hände diese und andere Aktionen (etwa eine Baugenehmigung für einen in welcher Form immer Nahestehenden) abwickeln können, umso schwerer tun sich die wenigen Idealisten, die für Sauberkeit in diesem Land kämpfen, da etwas aufzudecken. Umso tragischer ist es, dass die meisten Medien in diesem Land den Datenschutz nicht nur nicht bekämpfen, sondern ihn sogar ausdrücklich fordern. Unklar ist oft nur, ob sie dabei in naiver Blauäugigkeit die Zusammenhänge nicht durchschauen, oder ob sie selbst vom Datenschutz sehr bewusst profitieren.

Zugleich schützt der Datenschutz aber nicht nur die Korruption, sondern auch die Faulheit und Dummheit vieler Behörden. Wenn, wie in Skandinavien, jeder öffentliche Akt auch von Bürgern eingesehen werden kann, dann wären Korruption, Faul- und Dummheit enge Grenzen gesetzt. Je mehr man sie hingegen durch „Datenschutz“ schützt, umso mehr werden sie wuchern und metastasieren.

Und jetzt zeigt eben der Fall Brunnenmarkt, dass die vergifteten Früchte von Datenschutz und Amtsgeheimnis nicht nur Korruption, Missbrauch von Steuergeldern, massive Bereicherung, schmutzige Parteienfinanzierung, Ineffizienz und Faulheit sind, sondern eben auch absolut vermeidbare Morde. Auf diesen Zusammenhang macht man die Österreicher aber lieber nicht aufmerksam.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Gennadi (kein Partner)

    Zurück zum Brunnenmarkt-Mord:

    Warum ist der Mörder noch in Österreich?



    • fewe (kein Partner)

      Der wird nach sechs Jahren Aufenthalt in Österreich automatisch österreichischer Staatsbürger und darf dann auch im Gefängnis wählen.

  2. Con Bandit (kein Partner)

    Hitlerys Wahlspruch lautet neuerdings: Kinderfi.... sind gegen Trump!



    • Epsteins Sex-Sklaveninsel (kein Partner)

      Das Ende des neomarxistischen Liberalismus und der Globalisierung ist Nahe.

  3. Knut (kein Partner)

    Datenschutz und Amtsgeheimnis jetzt die Schuld zu geben ist viel zu einfach. Es sind ja schon lange Bestrebungen im Gange, das bestehende System und die Demokratie aufzulösen (Stichwort NWO) und das ist nur mit absolutem Chaos machbar.

    Die totale Überwachung des Bürgers schreitet munter fort - das Ärgernis Bargeld will noch abgeschafft werden aber die dummen Sklav .. äh .. Bürger kapiert nur noch nicht, dass Bargeld Schnee von gestern ist.

    Die USA, EU und organisierte/bezahlte linke Chaoten unternehmen auch ihr bestes, Chaos und Wohlstandssuchende ins Land zu bringen. Die Trennung in links/rechts funktioniert bestens und Massen neuer Nazikeulen sind schon kurz vor der Auslieferung.



  4. FranzAnton

    Das Agieren unserer repräsentativ - (minimal)demokratisch an die Macht gelangten Obertanen kann in vielerlei Hinsicht als katastrophal/widersinnig/egozentriert bezeichnet werden. Ehe sich nicht eine Bewegung pro Direktdemokratie analog der Schweiz etabliert und durchsetzt, wird sich an unseren verfestigten, schlimmen politischen Gepflogenheiten kaum etwas zum Besseren ändern. Gemeinsames Nachdenken, um die Chance für N. Hofers Obsiegen zu steigern, wäre Gebot der Stunde - samt entsprechendem handeln, natürlich.

    Nachsatz: Die Welt ist so, wie sie ist, und wie sie es immer war, weil sich die Menschen traditionell Politikern unterworfen haben, die keinerlei Verantwortung für ihr Handeln tragen; die resultierende Politik kann daher, von Ausnahmefällen abgesehen, als dementsprechend verantwortungslos bezeichnet werden. Amerika und Rußland sind, graduell unterschiedlich zwar, Musterbeispiele hiefür.



  5. Undine

    Wenn ich heute bei einem Kommentar die BP-Wahl in die Nähe einer Entscheidungs-Wahl zwischen Christentum und Islam rücke, mag das an den Haaren herbeigezogen klingen---ist es aber nicht! Es ist die Zeit der großen UMWÄLZUNGEN, und es geht alles rasend schnell.

    Denken Sie doch nur daran, daß noch im Vorjahr die TÜRKEI ein sehr beliebtes Urlaubsziel war! Wer möchte, seit Sultan ERDOGAN, der Wahnsinnige, immer noch wilder um sich schlägt, heute in die Türkei reisen?

    Und dieser Despot ERDOGAN erdreistet sich, den Deutschen vorzuhalten, sich zu wenig um das Wohl der TÜRKEN in Deutschland zu sorgen!

    Denken Sie doch nur daran, daß man vor etwa zehn Jahren nur vereinzelt bei uns--- aber auch in der Türkei!---KOPFTÜCHER bei moslemischen Mädchen und Frauen gesehen hat---heute prägen sie UNSER Straßenbild; man wähnt sich in einem moslemischen Land!

    Das moslemische KOPFTUCH ist reine PROVOKATION, eine KAMPFANSAGE, bzw. eine KRIEGSERKLÄRUNG! Das ist nicht übertrieben, glauben Sie mir! Man muß nur mitverfolgen, was Erdogan treibt, dann wundert einen gar nichts mehr.

    Und wenn wir Pech haben, macht VdB, der Schutzengel der Moslems, dank der Stimmen der hier lebenden Moslems das Rennen! Dann gnade uns Gott, denn dann bekommen nicht nur unsere verblendeten Gutmenschen, sondern auch die Moslems neuen Auftrieb!



    • Torres (kein Partner)

      Ich war - nach langer Zeit - vorige Woche wieder einmal ein paar Tage in München. Ich bin sehr viel und lange durch die Stadt spaziert, und dabei ist mir etwas besonders aufgefallen: ich habe in den 4 Tagen gezählte 2 (in Worten: zwei!) Frauen mit Kopftuch gesehen. In Wien (oder jeden anderen Stadt in Österreich) muss man dafür nicht einmal das Wohnhaus verlassen. Erklären kann ich mir diesen Unterschied allerdings nicht.

  6. franz-josef

    OT

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article159262567/Wie-soll-Europa-800-Millionen-Afrikaner-versorgen.html

    Geschickt trägt DieWelt die gefinkelte Botschaft in die Welt. Und möge doch keiner glauben, daß ein Umschwung zur Migrationsdrosselung bevorstehe.

    Merkels Funktion und Aufgabe ist bei bestem Willen nicht mehr zu übersehen

    Interessant aus diesem Artikel auch:" In Afrika stehen alle Lehrenden vor gigantischen Herausforderungen. Schon 2007 ermittelten „Lancet“-Autoren, dass 40 bis 60 Prozent der Kinder aufgrund schlechter Ernährung und geringer Zuwendung auf immer unter ihren Potenzialen bleiben werden.

    250 Millionen heute und 500 Millionen Kinder und Jugendliche um 2050 benötigen dann – womöglich dauerhaft – pädagogische und therapeutische Hilfen für sich und ihren eigenen Nachwuchs"



  7. machmuss verschiebnix

    Off Topic:
    Das Sittenbild, welches hier offenbart wird, ist nicht das von KHG !

    --- Zitat ---
    Man wolle Grasser allen Ernstes nun offensichtlich dafür verantwortlich machen, dass die Finanzbehörde aus dem Gebäude ausgezogen ist, zeigte sich Ainedter empört. Abgesehen davon, dass dieser Vorwurf nicht einmal in der beeinspruchten Anklage erhoben werde, sei es an Absurdität nicht zu überbieten, wenn man ihn nun für den Leerstand des alten Gebäudes verantwortlich machen wolle, führte der Anwalt aus. Es habe damals einhellige Meinung für die Notwendigkeit des damals erfolgten Umzuges gegeben.

    Und es sei eigentlich unfassbar, dass man Geld für Sachverständige ausgeben wolle, "um einen angeblichen Schaden zu ermitteln, den Grasser mit Sicherheit niemals zu verantworten hatte", sagte Ainedter am Freitag.
    -------------


    Eine unpackbare Sauerei ist das, sowas nennt sich Rechtsstaat,
    wann fährt da endlich einer mit der Eisenfaust durch, die gehören
    doch selber eingenäht ! ! !


    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5112909/Verfolgungsmanie_GrasserAnwalt-kritisiert-BIG?_vl_backlink=/home/politik/index.do



  8. Brigitte Imb

    Menschenleben, egal ob im Einzel- od. Kriegsfall, sind den meisten abgehobenen Berufspolitikern (und auch den meisten Medienfritzen) völlig egal. Andernfalls würden sie für Recht und Ordnung sorgen.

    Das gewillte Volk selbst muß es in die Hand nehmen, die korrupte Politik- u. Medienlandschaft zu entsorgen, was auch schon einigermaßen schleichend passiert.
    Ganz sicher bin ich auch, daß eines Tages auch das noch ungewillte Volk daran teilnehmen wird, nämlich dann, wenn selbst denen die Bereicherung zuteil werden wird.

    Vorgeschmack:
    http://www.info-direkt.eu/schulausflug-in-die-moschee/



  9. Riese35

    OT: Rebellen beschießen humanitären Korridor in Aleppo
    http://orf.at/stories/2365114/

    Das sind doch die Rebellen, die von den USA und der NATO unterstützt werden. Müßte man daher nicht gegen die USA und die NATO Sanktionen verhängen?



    • dssm

      @Riese35
      Sie sollten langsam den Neusprech beherrschen.
      Also Bomben auf ein Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen im Jemen = Gut, hier wird für den Weltfrieden gebombt.
      Bomben auf den IS von den Russen = Schlecht, eine bösartige Provokation der zivilisiert Welt.
      Eine kurdische Stadt in der Türkei dem Erboden gleich gemacht = Gut, waren alles böse Terroristen, vor allem die Kleinkinder, die hätten in fünfzehn Jahren ganz bestimmt Bomben geworfen.
      Eine Stadt in Syrien von den Russen gebombt = Böse, die Russen lieben es kleine Kinder zu schlachten (die essen diese ganz bestimmt auch).

    • Riese35

      @dssm: Ups, Sie haben mich ertappt. Sie haben recht. Sollte schleunigst an einer Nachschulung teilnehmen und lernen, die Dinge zu unterscheiden. Gibt es nicht entsprechende Österreicher-Kurse für die Neuankömmlinge, an denen ich vielleicht auch teilnehmen könnte, um zu lernen, wie man sich als richtiger Österreicher verhält? Unterrichtet dort nicht das Kontschita?

    • Brigitte Imb

      @Riese35,

      falls Sie ein devotes Ansuchen stellen, mit gleichzeitiger Bitte um einen Einzahlungsschein für eine großzügige Spende, dann bekommen Sie vielleicht (nach Zahlung) einen Kursplatz, an dem Sie leiblich fernbleiben dürfen.

  10. Undine

    Ich würde der FPÖ empfehlen, den ORF zu klagen, weil er sich permanent, besonders aber in Vorwahlzeiten, der massiven VERHETZUNG gegen die FPÖ, deren BP-Kandidaten Norbert HOFER und gegen die FPÖ-Sympathisanten, bzw. FPÖ-Wähler SCHULDIG macht.



    • Cotopaxi

      Ich fürchte, eher bewilligt die FPÖ dem ORF abermals eine Sonderzahlung aus dem Steuertopf in der Höhe von 560 Millionen Euro.

  11. machmuss verschiebnix

    Ja super, Juncker und Schulz wollen die EU neu begründen.
    Ist diesen "Eliten" (komisch, das reimt sich auf Nieten ) überhaupt
    klar, wieviele Bürger Europas sie dafür noch boykottieren müssen ! ! !


    Mindestens die Hälfte der Europäer hat von deren politisch-korrekten
    Floskeln bis zum Überdruß genug ! Sollen die doch mal selber versuchen,
    z.B. jenen Typus von Afrikanern zu integrieren, die um 06:00 Uhr früh an
    der U6 Nussdorfer-Straße herumlungern (oder wo auch immer die derzeit
    ihr Unwesen treiben).
    Je nach Lauen würden diese Primaten Hrn. Schulz verarschen oder vernichten !
    Ob das wohl den "Rechten" helfen würde ?@! NEIN, denn solche
    Schulzens gibt es wie Sand am Meer ! ! !

    http://diepresse.com/home/politik/eu/5112321/Juncker_EU-neu-begrunden?_vl_backlink=/home/politik/index.do



    • machmuss verschiebnix

      Korrektur: Je nach Laune

    • Rau

      Manchmal glaube ich die reden Hopi oder soetwas, da steht auch öfter ein Wort für zig verschiedenen Möglichkeiten. Wissen die überhaupt noch was sie meinen, wenn sie von "Integration" sprechen. Globalisierung ist ja auch so eine Hülse und eine adäquate Antwort darauf haben die zwei ab schon ganz sicher nicht!

    • Riese35

      @machmuss verschiebnix: Besser wäre es, wenn die Idee der alten Monarchie wieder auflebte. Die Visegrad-Staaten gehen voran. Der Rest der EU müßte sich nur diesen Staaten anschließen. Mit Vaclav Klaus und Viktor Orban hätten wir eine starke Führung für ein geeintes Europa.

    • machmuss verschiebnix

      Ja klar, Riese35 - Beitritt zur Visegrad-Gruppe wäre sinnvoller.
      Aber wie weit würden wir kommen, mit unseren Politikern aus
      der sozialistischen Parallel-Welt ?

    • franz-josef

      Ich empfinde diesen Bericht geradezu als Drohung. Die offenbar gut indoktrinierte Jugend marschiert brav und freudig ganz exakt in die No Borders
      &Open Society-Richtung, und die Zwei aus Brüssel säuseln bei dieser Gelegenheit hoffnungsfroh das ihnen angeordnete Lied des grenzenlosen Zentralismus´ anstelle von Nationen mit gut behüteten Borders.

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)

      Rau
      04. November 2016 17:37

      Immer wieder habe ich Gelegenheit- auch in diesem Blog -darauf hinzuweisen, dass eine Integration der diversen Einwanderer nicht gewünscht ist, sondern dass der richtige Ausdruck "ASSIMILIERUNG" heisst.

      Beispiel in diesem Blog : ROSI !

      Assimilierung ist die vollständige Angleichung der Zuwanderer an die autochthonen Mitstaatsbürger, Integrierung hingegen ist der Einbau von Trichienen in das aufzufressende Schwein (Österreich)

  12. eudaimon

    Die Zuwendungspolitik der Sozialisten geht immer auf, weil die Politik nie
    schuldhaft dh. strafbar handelt - so macht man halt Gesetze im straffreien
    immunen Raum auf Kosten der Leistungserbringer ,Bestechung und Korruption werden so legal propagiert -so wie in Bagdad!! Täglich gehen Millionen zum erpressten Futtertrog und wählen ohne wenn und aber ihren Gratiswohlstand
    - ja natürlich!! Wenns eng wird für die Verteiler -dann Datenschutz selbst bei
    Verkehrsdelikten und bis zu Mord!!
    Die täglichen vollmundigen Politkommentare in den Medien sind die Zeit nicht wert
    die Konferenzen Land auf Land ab zum Gaudium der Schaumschläger
    die entfesselten Finanzhaie von FED bis Weltbank tauchen immer wieder aus dem Orkus an die Oberfläche zum Schaden der ganzen Welt
    Kriege schlachten ganze Kontinente -aber diese "Spezies politiciensis "ist unausrottbar - schade-aber lasst uns daran arbeiten!!
    ......................



  13. Politicus1

    Kommisionen sind sowieso zum Krenreiben!
    Da wird erhoben, nachgewiesen, Schuldige werden festgestellt - und dann: nichts!
    Was soll man auch machen, wenn Personalakte nicht mehr gefunden werden, der Datenschutz Namen nicht preisgeben darf ...
    Wie z.B. bei der Wilheminenberg-Kommission unter dem Vorsitz der ehrenwerten Richterin Barbara Helige. Penibel wurde alles erhoben, jedem Kindesmissbrauch nachgegangen, aber letztlich war alles für Katz, oder eben zum Krenreiben.



    • dssm

      Meine Hoffnung auf einen radikalen Wandel wird immer grösser. Denn wenn eine Regierung halbwegs vernünftig ist, so werden bei aufkommenden Skandalen schnell ein paar Schuldige von einer 'unabhängigen' Kommission gefunden und, zumindest medial, hingerichtet.
      Versucht man den Deckel fest auf dem Topf zu halten, dann kocht dies Suppe weiter. Kommt es zu einem Umschwung, so ist es für die neuen Leithammel ein leichtes auf ein ganzes Paket von unbestraften Untaten des ancien regime hinzuweisen. Nichts radikalisiert so wie ein permanenter Nachschub an unappetitlichen Geschichten.
      Moser als Spitzenkandidat! Der bekommt ein super Ergebnis und der weiß wo er dann graben muss.

  14. Undine

    So lange DATENSCHUTZ und AMTSGEHEIMNIS ausländische (moslemische) MÖRDER SCHÜTZEN, so lange können unsere Eroberer sich alles leisten.

    Am 4. Dez. haben wir es in der Hand, über die Zukunft Österreichs zu entscheiden! Nicht HOFER alleine könnte die WEICHEN RICHTIG stellen---aber die SIGNAL-WIRKUNG wäre phänomenal!

    Der Satz auf dem Plakat Norbert HOFERS, "So wahr mir Gott helfe!", hat weniger mit Hofers persönlichem Glauben zu tun, sondern ist mMn der nie dagewesenen EXISTENZIELLEN ENTSCHEIDUNG eines europäischen Landes geschuldet:

    Wird man in ferner oder gar naher ZUKUNFT in Österreich, in Europa, noch sagen DÜRFEN:

    "So wahr mir Gott helfe!" oder "Grüß Gott!" oder auch "Adieu" (="mit Gott!")

    .....oder werden wir uns an den SCHLACHTRUF der MOSLEMS gewöhnen müssen, der da lautet:

    "ALLAHU AKBAR!" oder an die ISLAMISCHE Grußformel "INSHALLAH!"

    Van der BELLEN in der HOFBURG bedeutet: INSHALLAH (mit ALLEM Drum und Dran= Sharia, Köpfen, etc.)

    Norbert HOFER in der HOFBURG bedeutet weiterhin: "GRÜSS GOTT!" und "So wahr mir Gott helfe!" und die Beibehaltung und Fortführung der christlichen Prägung Europas---das wollen nicht nur aktive Christen, sondern auch KONFESSIONSLOSE!



    • Undine

      PS: Der schwarzhäutige, moslemische, "GEISTESKRANKE" Mörder vom Brunnenmarkt ist KEIN EINZELFALL---man hat uns ja eingebläut, alle "Schutzsuchenden" seien TRAUMATISIERT! In D und Ö gibt es also Millionen TRAUMATISIERTER, die als LEBENDIGE WAFFEN mitten unter uns leben---wollen wir wirklich zuwarten, bis alle trotz "psychologischer Betreuung" auf uns losgehen?

      Die URSACHE für die massenhaften Gewalttaten liegt im ISLAM selbst begründet, festgeschrieben im KORAN! Die MOSLEMS werden nicht aus ihrer seit 1500 Jahren anerzogenen Einstellung herauskönnen---deshalb gehören sie weg aus Europa, damit auch unsere Nachkommenschaft ihr Menschenrecht auf eine unversehrte Heimat wahrnehmen kann.

    • glockenblumen
    • franz-josef

      Interessant, daß DieWelt sich herbeiläßt, 25o Millionen afrikanische Kinder als erziehungs- und therapiebedürftig einzustufen. Folgt man diesem Gedanken, dann wundert man sich über die Geschehnisse nicht mehr, denn die traumatisierende Lage ist nicht erst heute vom Himmel gefallen.
      Heißt das aber jetzt, daß wir großzügig psychiatrische Einrichtungen bauen und bereitstellen sollten? Schließlich kommen ohne Unterlaß Tausende Schwarze aus Afrika nach Europa? Und daß wir dadurch einen riesigen Bau-, Ausbildungs- , Pflege-, Betreuungs-, Therapeuten-, Lehrpersonal-Boom mit vielfachem Kollateralnutzen erleben werden? Aha - so war das gemeint mit der Bereicherung..... aber: wer zahlt?

    • kamamur (kein Partner)

      Geschätzte Undine
      Wie löchrig Datenschutz tatsächlich ist kann man gut am enormen -Wissensvorsprung- von Peter Pilz ablesen. Seit Jahrzehnten benützt er hochsensible Daten aus dem Bereich Heer/Exekutive zur Selbstinszenierung. Und sieht man sich unsere Weglassmedien genauer an, erkennt man deutlich, dass auch hier die Kontakte bis in allerhöchste Kreise reichen.

    • Undine

      @kamamur

      Absolut richtig! Zu Peter Pilz fallen mir die schlimmsten Schimpfwörter ein, die ich aber besser für mich behalte! ;-)

  15. Undine

    WIEN DARF NICHT PARIS WERDEN!

    "Krieg in Pariser Touristenviertel: Tausende Migranten gehen aufeinander los"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022215-Krieg-Pariser-Touristenviertel-Tausende-Migranten-gehen-aufeinander-los?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Dort wie da wagt es die Polizei nicht, WIRKSAM gegen diese wilden MOSLEM-HORDEN vorzugehen, denn sie spürt die FASCHISMUSKEULE im Nacken---und es wird immer noch schlimmer werden.

    Solange man herrschende, landesübliche Gesetze nicht auch bei Ausländern, hauptsächlich MOSLEMS, zur Anwendung bringt, solange STÄRKT und ERMUNTERT man den ISLAM, die Eroberung fortzusetzen.

    Mit der läppischen Ausrede, der schwarzhäutige MÖRDER vom Brunnenmarkt sei zum Zeitpunkt des Mordes an einer "weißen" Wienerin GEISTIG NICHT ZURECHNUNGSFÄHIG gewesen, kann man eigentlich fast JEDEN MORD "entschuldigen", denn ein NORMALER, geistig zurechnungsfähiger Mensch bringt nicht so mir nix, dir nix, jemanden um.

    Wäre die von dem Neger Ermordete nicht zufällig ein FPÖ-Mitglied, sondern etwa eine GRÜNE gewesen, hätte diese Tatsache vielleicht ein kleines Umdenken unter den Gutmenschen gebracht, aber so---nur eine FPÖ-Stimme weniger, was soll's!



    • socrates

      *******************
      Unsere Medien schweigen dazu um VdB die Mauer zu machen.

    • Riese35

      @Undine: Danke für die Hinweise. Touristisch fühle ich mich im Osten ohnedies wohler. Ein Urlaub in Jalta würde mich reizen. Aber auch Städte wie Krakau, Warschau, Budapest, Moskau, St. Petersburg etc. Zuletzt verschlug es mich nach Belgrad.

  16. Erich Bauer

    (Zitat A.U.) „…Und jetzt zeigt eben der Fall Brunnenmarkt, dass die vergifteten Früchte von Datenschutz und Amtsgeheimnis nicht nur Korruption, Missbrauch von Steuergeldern, massive Bereicherung, schmutzige Parteienfinanzierung, Ineffizienz und Faulheit sind, sondern eben auch absolut vermeidbare Morde. Auf diesen Zusammenhang macht man die Österreicher aber lieber nicht aufmerksam…“

    Was der politischen Klasse daher sauer aufstößt, ist, dass die sozialen Medien und auch Aufdecker-Blogs – wie auch dieser hier - es möglich gemacht haben, eine Gegenöffentlichkeit zu schaffen, Menschen zu vernetzen, die man zuvor leicht isolieren und in eine Fringe-Ecke drängen konnte und am Ende sogar breite Protestbewegungen auf außerparlamentarischer Ebene, wie „Demo für Alle“ oder Pegida oder Identitäre zu beflügeln und auf parlamentarischer Hochebene, in Form der FPÖ/AfD, entscheidend zu fördern.

    Im Mainstream hingegen hat man sich das Volk zum Feindbild gemacht und verteidigt alle Verbrechen der Mächtigen vehement.



  17. socrates

    Bei einer Schlägerei zwischen Ausländern in der Ottakringerstraße beim Yppenmarkt wurde mein geparktes Auto beschädigt. Ich erhielt ein Schreiben der Polizei mit den Namen der Täter, damit ich selbst etwas unternehme. Ich machte soviel wie die Polizei Ottakringerstraße: NIX ! Angst !



    • Rübezahl

      Wer legt sich schon mit Besatzungstruppen an....

      So weit sind wir also schon?

    • Undine

      @socrates

      Diese Reaktion der Polizei ist HAARSTRÄUBEND---aber daran werden wir uns gewöhnen müssen. Mit Van der Bellen in der Hofburg wird die Sache noch viel, viel schlimmer werden, denn VdB ist der SCHUTZENGEL der ( kriminellen moslemischen) AUSLÄNDER!

    • machmuss verschiebnix

      @socrates, es wird bei diesen Kreaturen auch nichts zu holen sein,
      außer eben "eine Verkühlung" .

    • glockenblumen

      Weil diese Kretins den Schutz unserer linskversifften Regierung und Justiz genießen und obendrein noch die gewalttätige Antifa für diese Kreaturen auf die Straße geht...
      Der steuerzahlende Bürger kann sehen wo er bleibt.
      Die Polizei wurde zu einem zahnlosen Tiger degradiert, da wimmelt es nur noch von hirngewaschenen Bachelors und Masters, die das Rad täglich neu erfinden und nur noch von "Deeskalation und Dialog" faseln, ohne das wahre Ausmaß der Kriminalität und Gewalt erfaßt zu haben.

      aus einem Kommentar von "Unzensuriert" abgekupfert:

      "Die neuen Nazis sind da
      sie nennen sich jetzt Antifa "

    • machmuss verschiebnix

      Diese "Antifazismus" ist ein hoffentlich letztes Aufbäumen der
      Gehirn-Amputierten Linken.

    • Riese35

      @sokrates: Warum unternehmen Sie nichts? Wahrscheinlich vertrauen Sie nicht auf den Datenschutz. Oder es gibt ihn in diesem Bereich gar nicht. Wahrscheinlich ist das bei der Polizei ähnlich. Im WIenerwald jedoch scheint das Problem noch nicht virulent zu sein. Dort kann man noch den Helden spielen.

    • Wertkonservativer

      @ Riese 35:

      kindischer geht's wohl nicht mehr, oder?

    • socrates

      Diese 35
      Ich erhielt eine Liste 4 Ausländern damit ich sie verklagen kann. Ich bin alt und krank und lebe noch gerne. Die finden mich leicht, da sie meinen Namen und meine Adresse haben. Sie bekommen sicher ein Dutzend Anwälte und Psychiater. Noch Fragen?

    • Kyrios Doulos

      Mich hat einmal ein Araber aus religiösen Gründen (ich war mit nacktem Oberkörper joggen und seine vollverschleierte Frau hat mich gesehen, was den Wüstensohn inn Rage brachte) tätlich angegriffen, Verletzungen wdie Folge (nicht schlimm, aber immerhin, Blut ist geflossen): Polizei: Wenn Sie uuuuuunbedingt wollen, schreiben wir eine Anzeige. Das uuuuuuu so gezogen, daß klar war: bringt genau gar nix.
      socrates' Gescgichte und ein paar andere dazu - nicht zu reden von den Massenverbrechen wie Polizisten beiseiteschieben und einfach so österreichisches Territorium befallen - zeigen eindeutig: Nicht einmal den Staat schert das staatliche Recht.
      Österreich ist bereits jetzt ein UNRECHTSSTAAT.

    • Riese35

      @socrates: Ich glaube, Sie haben mich mißverstanden. Es war eine rhetorische Frage. Ich ging davon aus, daß die Antwort jedem klar sein müßte. Wollte nur darauf hinweisen, daß Datenschutz sehr wohl ein überaus berechtigtes Anliegen ist. Ich habe nämlich das Gefühl, daß das nicht allen hier in diesem Blog klar ist. Auch was das Offenlegen der Namen im Klartext betrifft. Möglicherweise sind hier Berufsprovokateure unterwegs. Wir müssen wachsam sein.

      Wie heißt es so schön im täglichen Breviergebet in der Komplet zu Beginn in der Lesung: "Fratres, sobrii estote, et vigilate : quia adversarius vester diabolus, tamquam leo rugiens, circuit, quaerens quem devoret : cui resistite fortes in fide."

  18. El Capitan

    Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus freute sich die Welt auf ein neues Zeitalter der Freiheit. Die Freude währte nur kurz.

    Zurzeit läuft alles in Richtung Beschränkung der Freiheit. Die USA haben nach dem 11. September das ESTA-Formular und viele andere Vorschriften erfunden, die politische Korrektheit ist aus dem Ruder gelaufen (Politiker, Uni-Rektoren usw. werden verfolgt oder fortgejagt, wenn sie nur ein falsches Wort sagen), die Genderinquisition ist völlig außer Rand und Band, unser Staatsfunk ist von den Medien zu DDR-Zeiten nicht mehr zu unterscheiden, der neue Datenschutz ermöglicht Korruption in noch größerem Stil als bisher, die Staaten wollen ihre Märkte stärker abschotten und unsere verkrusteten Kammern verhindern erfolgreiche jede Wirtschaftsreform. Im Grunde läuft alles so, wie es rot und schwarz in ihrer systemimmanenten Biederkeit wünschen.

    Willkommen im 21. Jahrhundert, dem Zeitalter des Neo-Spießbürgertums.



    • Rübezahl

      Ich vergleiche diese Zeit mit dem Biedermeier!

      Eine Art innere Emigration. Konzentration auf Familie. Ja keine Äußerung machen.
      Unterdrückung und Kontrolle durch Metternich. Heute die politisch korrekten Grünen und große Teile der Sozialisten, mit deren Vorfeldtruppen, den NGOs, Antifa und sogar main stream Medien.

      Eine andere Parallele sehe ich im Roman 1984: Der ewige intensive Kampf gegen einen diffusen Gegner. Allein dazu gedacht, um die eigene Bevölkerung niederzuhalten.

      Oder: Biedermeier und Brandstifter (=unsere Gutmenschen!!)
      und auch: Andorra: Irgendwann wird der Diffamierte zum "Juden". Soll heißen: Irgendwann wird man sich nicht fürchten, ein "Rechter" zu sein - und aufzeigen.

  19. Josef Maierhofer

    Korruptionsschutz namens 'Datenschutz', gern gesehen von der Politik und deren Klientel und ausgenützt bis zum letzten.

    Die Rechnung wird dem Bürger präsentiert unter dem Titel 'Staatsschulden', über die offenbar auch der 'Datenschutz' ausgesprochen wurde, so etwa scheinen Schulden für 'Flüchtlinge', wie hier im angegebenen Fall Brunnenmarkt auch natürlich, nicht unter Staatsschulden auf, aber zahlen müssen die Steuerzahler das natürlich.

    Reinhard Fendrich 'Tango Korrupti' passt da super drauf.

    Aber das ist ja nur ein Fall, es werden ja zusätzlich hunderte Schwerverbrecher unter dem Titel 'Flüchtling' importiert und die bevölkern natürlich nicht die Schweigemedien, da kommt nur der Strache vor, auf den sie sich einschießen zum Wohle der Nomeklatura, die uns Österreichern das alles einbrockt.

    Ich wäre dafür, trotz allem Herrn Strach zum 2/3 Mehrheitsbundeskanzler zu befördern, um diesen Saustall endlich abzustellen. Nach einer Legislaturperiode kann man ja wieder neu wählen und bis dahin können sich die anderen Parteien wieder neu aufstellen mit neuen Themen und neuen Ideen.

    Wenn kein Geld für diese Schweinereien mehr da ist (eigentlich schon lange nicht), dann spielt auch die 'Schweinemusikkapelle' nicht mehr so laut ...



  20. Bob

    Ich halte den amtlichen Datenschutz für eine Ausrede, genauso wie "ich kann dazu nichts sagen, es ist ein laufendes Verfahren". Bei Grasser oder FPÖ Politikern ist diese Ausrede nicht relevant. Da kann man auch das "mutmaßliche" weglassen. Man macht sich halt die Regeln wie man sie braucht.
    Die Floskel"er war schon amtsbekannt" ist dann höchst ärgerlich.



  21. Riese35

    Ich halte die Verbindung von Korruption einerseits und Datenschutz/Amtsgeheimnis andererseits für problematisch. Diese beiden Bereiche beeinflussen einander zwar, nur sind es zwei getrennte Paar Schuhe.

    Auch Datenschutz und Amtsgeheimnis sind unterschiedlich. Keine Behörde dieser Welt wird alle Ermittlungen z.B. wegen irgendwelcher Delikte öffentlich machen.

    Gerade in diesem Mordfall greift diese Argumentation leider zu wenig. Amtsgeheimnis eigentlich überhaupt nicht. Wenn, dann Datenschutz zwischen den einzelnen Behörden. Daß sich aber die Behörden gegenseitig behindern, hat nichts mit Amtsgeheimnis zu tun. Und selbst wenn diese Daten nicht "vernetzt" sind, gemeint ist, auf Computerknopfdruck ein einheitliches Bild zu haben, hat es meines Erachtens auf Grund der Meldungen hinreichend Verdachtsmomente über die Gefährlichkeit gegeben, die eigentlich nach gesundem Hausverstand ein Tätigwerden der Behörden hätten veranlassen müssen, aktive Nachforschungen, aktiver Datenaustausch etc.

    Die Ausrede auf Computer zieht bei mir nicht. Auch noch so gute Computer und vernetzte Daten sind nicht hilfreich, wenn die Menschen dahinter nicht oder falsch tätig werden. Das beste Beispiel war das automatisch gesteuerte Automobil, das einen LKW als Straßenschild interpretierte und geradezu einen Frontalzusammenstoß provozierte. Dem Menschen noch mehr Handlungsfreiheit nehmen und noch mehr auf anonyme Computerdaten vertrauen, ist meines Erachtens der falsche Ansatz. Der Computer kann unterstützen, zusätzliche Hilfen bieten, aber niemals die Letztentscheidung des Menschen ersetzen. Ohne Freiheit der handelnden Menschen, wird die Gesellschaft nicht besser sondern schlechter.

    Zurück zum Mordfall: Die Frage muß gestellt werden, warum die Behörden nicht tätig geworden sind und die Meldungen ad acta gelegt haben. Die Meldung der Gefährlichkeit lag ja vor. Nichts hätte die Behörden gehindert, auf Grund dieser Meldungen selbst aktiv zu werden und die Behauptungen zu verifizieren oder falsifizieren. Und da vermute ich gravierende Probleme anderswo, automatischen, elektronischen Datenaustausch hin oder her, wie auch AU schon angesprochen hat:
    a) Die laufende Reduzierung von Personal und "Einsparungen" am falschen Ort
    b) Den unkontrollierten Import neuer Probleme (Völkerwanderung), der einfach unsere Behörden quantitativ überfordert
    c) Die laufende "Entkriminalisierung" von Straftaten, sodaß den Behörden immer mehr die Hände gebunden sind
    d) Täterschutz statt Opferschutz, getrieben von unseren linken Medien, Politikern, NGOs wie Amnesty International, offiziellen Kirchenvertretern
    e) Kiminalisierung der Arbeit unserer Polizei und Sicherheitsbehörden.
    Hier liegt meines Erachtens das Hauptproblem, und nicht in mangelnder elektronischer Datenverknüpfung. Es ist heute leider unsinnige Mode geworden, die Schuld auf den Computer zu schieben und sich von Computern Wunderheilmittel und den Ersatz menschlicher Verantwortung zu erwarten, die er nie wird bringen können.

    Diesbezüglich besteht eine Ähnlichkeit der Problemstellung zur Korruption. Auch hier wird noch so große "Transparenz" nicht das Problem mangelnder Tugenden lösen. Von Tugenden will aber heute leider niemand mehr etwas wissen, und doch haben sie über Jahrhunderte, Jahrtausende Europa, seine Leistungen und seine Stellung in der Welt geprägt. Die finanzielle Seite läßt sich nämlich sehr genau bestimmen und überprüfen: auf den Euro und Cent genau. Die inhaltliche Seite, die Spezifikation der Ware und der Leistungen aber oft nur sehr ungenau. Die Quantität läßt sich exakt bestimmen, die Qualität aber sehr oft nur sehr schwer. Ob sie stimmt, sieht man erst am Ende, und es sind Tugenden, die darauf Einfluß nehmen.

    Wiederholt hatte ich als Anbieter das Problem, den Kunden genau kennend, genau das anzubieten zu müssen, was ausgeschrieben war, wohl wissend, daß das so nicht funktionieren wird, weil einiges in der Spezifikation der Ausschreibung nicht genannt und gefordert war, z.B. die Komplexität einer Schnittstelle nicht hinreichend ausspezifiziert war, oder aber so anzubieten, daß ich nicht mehr konkurrenzfähig gewesen wäre. Oft haben dann die Projektkosten des Kunden das Doppelte von dem betragen, was ursprünglich kalkuliert war.

    Je mehr die Daumenschrauben auf der finanziellen Seite angezogen werden und Transparenz vorgeschrieben wird, Beseitigung von Datenschutz und Amtsgeheimnis, desto mehr wird auf der qualitativen Seite getrickst, wo die Zusammenhänge nur mehr ganz wenige Personen durchschauen, die die erforderliche Sachkenntnis haben. Qualität läßt sich nicht durch doctores iuris und MBAs garantieren, durch noch mehr Regeln und noch weniger Handlungsfreiheit, sondern nur durch die erforderliche Sachkenntnis und die christlichen (europäischen) Tugenden. Prof. Zemanek, der Konstrukteur und Erbauer des Mailüfterls, nannte das Problem "Emsigkeit des Managements ohne erforderliche Sachkenntnis." Er war auch jemand, der tief im katholischen Glauben und den christlichen Tugenden verwurzelt war.

    Ohne diese Grundlagen geht jede Gesellschaft zugrunde und wird Korruption herrschen, egal wie "transparent" die quantitative Seite ist oder sein muß. Man wird nur das Kind mit dem Bade ausschütten und die Sache, um die es eigentlich geht, zerstören. Das beste Beispiel dafür ist der Sozialismus, in dem der Datenaustausch perfekt funktioniert hat und alles, auch wirklich alles überwacht wurde, bis zur Selbstzerstörung und zum Selbstuntergang.



    • Wyatt

      Riese 35
      DANKE u. nochmals
      *******
      *******
      *******
      Zu den öffentlichen Ausschreibungen:....... ".... wohl wissend, daß das so nicht funktionieren wird, weil einiges in der Spezifikation der Ausschreibung nicht genannt und gefordert war,..........."

      ......und da wandelt sich Kalkulation in Spekulation. Und wohl jenen Bietern, die vorab darob bescheid wissen.

    • machmuss verschiebnix

      @Riese35, ***********************

  22. dssm

    Da muss man ganz klar die Beamten und, selbst die von mir so gerne gescholtenen, Richter in Schutz nehmen! Diese handeln nur innerhalb der bestehenden Gesetze, so einfach. Wenn also diese Gesetze den Täter geschützt haben, bzw Korruption Vorschub leisten, dann muss man dem Schöpfer dieser Gesetze zur Verantwortung ziehen. Gesetze werden von den gewählten Repräsentanten der Bürger geschaffen. Wären die Bürger mit dieser Gesetzeslage unzufrieden, so bräuchten sie nur andere Repräsentanten wählen. Also haben die Bürger von ihren Repräsentanten eine Rechtslage schaffen lassen, wo sich der unnötige Todesfall am Brunnenmarkt wiederholen wird.

    Sind die Wähler aber zu blöd gewesen die richtigen Repräsentanten, sprich Gesetze, zu wählen, so muss man diese Form der Demokratie generell ablehnen. Ich glaube nicht, daß die Mehrheit der Wähler so blöd ist, die Wähler sind einfach bösartig, weil sie selber korrupt und faul sind, und bin genau deshalb gegen unsere repräsentative Demokratie, mit gleichem und geheimen Wahlrecht.



    • Rau

      Jetzt geheimsen Sie aber viel in Wahlen hinein. Seit wann wählt man Gesetzeslagen. Wenn man so argumentiert wie Sie hätte Demokratie nur dann Sinn, wenn alle Bürger Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten vielleicht auch noch Ärzte und was sonst noch alles wären. Der Bürger muss sich aber auf Politiker verlassen und die hätten adäquate unabhängige Expertisen einzuholen bei sinnvoller Evaluierung und nicht Faktenverdrehung - so würde Demokratie funktionieren.
      Abgesehen davon, dass der Bürger wählen kann was er will und trotzdem immer Rot/Schwarz bekommt, obwohl zu jedem Zeitpunkt auch andere Mehrheiten möglich gewesen wären.
      Mann kanns mit Wählerbeschimpfung auch übertreiben

    • dssm

      @Rau
      Was heißt repräsentative Demokratie?
      Theoretisch sollte man einen Vertreter wählen, der dann Zeit hat sich mit der nötigen Materie zu beschäftigen. Dabei sollte der Vertreter so entscheiden, wie man selbst entscheiden würde, wenn man die Zeit und das Fachwissen hätte. Es soll also der Vertreter sehr ähnliche moralische Ansichten haben.
      Wer als Wähler einen Vertreter wählt, dem ein 'klein wenig' Mord nicht so stört und der Korruption toll findet, über dessen moralischen Stand braucht man wohl nichts mehr zu sagen. Ich würde solche Leute lieber nicht wählen lassen!

    • machmuss verschiebnix

      Bin derselben Meinung, dssm - auch werden wir unter den gegebenen
      Umständen diese Mischpoche nicht mehr weg bekommen, weil
      die Legislaturperiode
      - selbst wenn kurz mal andere kommen - einfach
      zu kurz ist, um gewaltlos eine neue Basis zu formieren ! ! !

    • Shalom (kein Partner)

      dssm, hier treffen wir einander! Ihre Eingangssätze treffen den Kern der Lage und sind voll zu akzeptieren! (Polizei-)Beamte u. Richter haben gesetzeskonform zu agieren. Alles andere wäre Anarchie. Schuld an der ganzen Sch.... tragen jene, die untaugliche Gesetze beschlossen haben: Politiker!
      Anders sieht es mit einer allfälligen Änderung des pol. Systems aus. Hier gibt es für mich nur die Direkte Demokratie, welche den Gesetzgeber zwingt das Volk jedenfalls mit einzubeziehen. Selbstverständlich muß das gleiche, persönliche u. geheime Wahlrecht für alle (!) österr. Staatsbürger beibehalten werden. Wähler 2. Klasse oder gar von der Wahl ausgeschlossene Bürger darf es keinesfalls geben!

    • Shalom (kein Partner)

      Rau, was wollen wir tun, wenn nach einer Wahl Koalitionen geschlossen werden, die uns nicht passen? Das System bzw. die Bundesverfassung ändern? Mit wem?Ohne 2/3 Mehrheit? Geht nicht. Also, wie weiter?
      Hier trifft allein d. "wertkonservative" ÖVP Schuld an d. Misere: Sie weigert sich mit d. FPÖ eine Koalition rechts d. Mitte einzugehen u. hängt sich lieber als Beiwagerl an die SPÖ an - obwohl sie ständig Stimmen verliert. Die Mehrzahl der allerchristlichsten ÖVP-Granden wählt gar den linken Atheisten VdB. Von Wählerbeobachtung/Wahlstrategie kann bei dieser Partei schon lange nicht mehr gesprochen werden. So marschieren wir, wenn nicht ein Wunder geschieht, in Richtung Rot/Rotgrün/rosarot...

  23. Wertkonservativer

    Datenschutz gehört neben der unsäglichen Genderei zu meinen "liebsten" Feindbildern (obwohl ich ja sonst ein recht harmloser und friedliebender Mensch bin! Hallo: sind Sie vielleicht anderer Meinung?)!

    (mail to: gerhard@michler.at)



    • kritikos

      Bin ich nicht! Wie ich schon geschrieben habe, der Datenschutz gehört abgeschafft, er dient nur im Untergrund werkenden, manipulierenden Personen.

  24. Cotopaxi

    Warum sagt man nicht gleich Neger statt Schwarzafrikaner - es weiß doch eh jeder, dass mit dem holprigen Schwarzafrikaner ein Neger gemeint ist?

    Kann man diesen Bericht über ein weiteres Staatsversagen im Internet einsehen oder abrufen?



    • Riese35

      In diesem Fall ist "Schwarzafrikaner" zutreffender, denn man weiß ja, woher er gekommen ist. Mit "Neger" hätte auch ein US-Amerikaner gemeint sein können. Dort gibt es auch Neger, die keine Schwarzafrikaner sind.

    • Cotopaxi

      Zur Spezifizierung böte sich aber auch "afrikanischer Neger" oder "Afro-Neger" an. ;-)

    • Rübezahl

      Schwarzafrikaner ist heute auch eine ziemlich vage Bezeichnung.
      Ich habe seit 2015 gelernt, dass viele Flüchtlinge aus Syrien eine sehr sehr dunkle Hautfarbe haben.
      Als ich vor einiger Zeit, mehr als 1 Jahr dort verbrachte, konnte ich solche Syrer nicht sehen.
      Somit vermute ich, dass diese Bezeichnungen auch ein wenig in die Jahre gekommen sind, oder ich den politisch korrekten Zug völlig verpasst habe..

  25. kritikos

    Der Datenschutz ist die Schimäre der letzten Jahrzehnte, da sind die Dogmen der katholischen Kirche ein Lercherl. Genau so penetrant wie Umweltschutz. Beide "-Schutze" dienen vor allem einer Gruppierung von Ideologen der linken Art. Und das Volk glaubt, dass beide Genannten tatsächlich sowohl dem Volk als ganzem als auch dem Einzelnen nutzen bzw. ihn vor Willkür schützen. Dass ich nicht lache! Beide Ausrichtungen dienen nur einer Komplizierung des Wirtschaftslebens und einer breiten Beschäftigung von überflüssigen Beamten. Vor allem grünen und roten Arbeitslosen, vermutlich Akademikern der unteren Stufen. Aber wir sind eben so fortschrittlich.



    • Wyatt

      "Schützer" schützen nicht, sie nötigen auf mannigfache Art zu Schutzgeldzahlung!

      Vom Regenwald bis zum Klima, von den Plastiksackerl'n bis zur Autobranche, bei jedem Kraftwerksbau, bei jeder Straße bei jeder Industrieanlage…kurz bei allem was den Menschen irgendwie zu Nutzen gereichen könnte, wird zuerst verhindert bis .......

    • Wyatt

      z. B.:

      Der Chef der steirischen Grünen Lambert Schönleitner zog am Freitag 4. 11. 2016 im Rahmen einer Pressekonferenz erneut gegen die Lex Seiersberg vom Leder.

      "Seiersberg" ein errichtetes u. voll im Betrieb stehendes Einkaufszentrum, welches wieder von den "Schützern" abgeschafft werden soll!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung