Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Amerika 2016 erinnert total an Österreich 2000

Noch ein paar hasserfüllte Zeitungskommentare mehr, noch ein paar weitere dümmliche „Comedians“-Auftritte im Fernsehen, und noch ein paar wilde und möglichst gewalttätige Protestdemonstrationen: Über jeden solchen Tag kann sich Donald Trump zusätzlich freuen.

Der linke Mainstream wird einfach nicht klüger. Er ist einfach nicht imstande, aus der Geschichte zu lernen. Und vor allem: Er ist in Wahrheit schon gar kein „Main“-Stream; das ist er nur in Medien, Kultur- und Bobo-Schickeria sowie unter den Studenten, aber ganz und gar nicht in der Bevölkerung, bei den Erwachsenen, bei jenen, die fast all diese Szenen finanzieren (müssen).

Man erinnere sich an den Beginn des Jahres 2000 in Österreich: Damals haben ein paar Wochen solcher Aktionen gereicht (wie etwa vom ORF hochgepeitschte Antiregierungs-Demonstrationen oder die Blockade des Wohnhauses schwarzer Ministerinnen oder schwarze Fahnen an einigen Hochschulen) – und die demoskopischen Werte der schwarz-blauen Regierung sind von 54 Prozent auf 62 Prozent Zustimmung gestiegen. Obwohl (oder weil?) damals parallel zu diesen innerösterreichischen Aktionen auch die Tugendterroristen in der EU massiv gegen diese Regierung agitiert haben – mit so peinlichen Aktionen wie verweigerten Handschlägen und abgesagten Skikursen.

Ähnliches wird sich die EU wohl gegen die USA nicht zu realisieren trauen, obwohl einige deutsche und französische Politiker (Hollande, Steinmeier, Von der Leyen, Schulz, Juncker) blöd genug waren, auch noch nach der Wahl gegen Trump zu stänkern. Genauso blöd sind die Nach-Wahl-Attacken des potenziellen österreichischen Bundespräsidenten Van der Bellen auf Trump.

Diese Politiker haben dadurch gezeigt, dass sie nicht einmal die Grundbegriffe des Verhaltens internationaler Beziehungen beherrschen, wo man ja ständig mit ausländischen Politikern konfrontiert wird, die man selber nicht gewählt hätte, wo ein echter Profi aber dennoch immer freundliche Miene machen sollte. Sie haben sich damit selbst so elefantenartig verhalten wie der von ihnen kritisierte Trump. Nur sind all dessen Sünden bisher nur im Wahlkampf passiert, also in Zeiten verminderter Intelligenz, wie es ein österreichischer Sozialdemokrat einmal selbst zugegeben hat. Während ab dem Sieg Trump mit Vorgänger Obama auf freundliche politische Kooperation macht.

Die diversen Protestaktionen gegen ein demokratisches Wahlergebnis haben jedenfalls damals in Österreich die Koalition – auf zwei Jahre – besser zusammengeschweißt, als je eine Regierung dieses Landes zusammengeschweißt gewesen ist. Druck von außen hilft fast immer. Das hat man in Österreich etwa auch im ersten Nachkriegsjahrzehnt sehen können, als sich die Koalition im Schock der davorliegenden deutschen NS-Periode und im Kampf gegen die Besatzungsmächte recht geschlossen gezeigt hat. Dieses Druck-schafft-Harmonie-Phänomen hat es nicht nur im kleinen Österreich gegeben, sondern auch in vielen anderen Ländern (selbst wenn man jene Staaten unberücksichtigt lässt, wo sich die Führer sogar bewusst Feinde schaffen, damit ihre eigene Machtbasis zusammengeschweißt  bleibt, wie etwa die Türkei oder Russland).

Diese Mainstream-Aktionen helfen jetzt Trump weiter, wie sie es schon vor der Wahl getan haben. Denn die in Amerika jetzt nicht nur in Regierung, sondern auch im Kongress alleine regierenden Republikaner sind im Grund ja selber eine Koalition aus Gruppen sehr verschiedener geistiger Prägung: Wertkonservative, Religiöse, Wirtschaftsliberale, verunsicherte Unternehmer, Sozialpopulisten, Zornige sowie jene, die um die geistige und kulturelle Identität eines seit Jahrhunderten weiß geprägten Landes besorgt sind.

Eine solche Koalition kann immer nur mühsam zusammengehalten werden. Da hilft es gewaltig, wenn sich ein gemeinsamer Feind sichtbar macht. Druck von außen fügt zusammen, wissen auch alle Physiker.

Für Trump wird das Regieren daher wohl erst dann schwer werden, wenn dieser Druck dieser absurden Hassaktionen wegfällt. Jetzt hingegen steht ihm einmal eine Periode des Honeymoons bevor.

PS.: Auch in Österreich selber ist die Lernfähigkeit gering: Man denke nur an die schwere Selbstbeschädigung, die sich ÖVP und Neos im heurigen Jahr zugefügt haben, als sie die Abgeordneten Franz und Varvrik jeweils wegen eines politisch inkorrekten Sagers hinausgemobbt haben, die von irgendwelchen linken Tugendwächtern kritisiert worden sind. Im Vergleich zu diesen Säuberungsaktionen scheint sogar die SPÖ lernfähig, wo bisher niemand offen gegen den Burgenländer Doskozil agitiert hat.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    38x Ausgezeichneter Kommentar
    11. November 2016 03:15

    Trump macht derzeit 100 von 100 Punkten. Die politische Linke ist an einem Punkt angekommen, an dem ihr jede intelligente Regung mißlingt. Waren die älteren Führer noch mit den Erfahrungen der Kriegs- und Nachkriegszeit aufgewachsen - was es Ihnen faktisch unmöglich machte, sich von Kommunisten und der grün-linken Anarcho-Szene infiltrieren zu lassen, so hält es die mißratene Nachbrut hier bedenkenlos. Das Herumhuren mit der Antifa, der Morgenthau-Fraktion bei Grün und die Stasi- Methoden des Journalismus in einer öffentlich-rechtlichen Bedürfnisanstalt der Unbedarften, zwangsfinanziert durch Leibeigene wie einst die Kostümfeste des bezopften Barockadels gehen natürlich nur, wenn man die Pipi Langstrumpf Perspektive der verstaatlichten Jugendaufzucht (ÖH, Bundesjugendring) mangels geistig-charakterlicher Begabung zur Weltoffenheit erklärt und Liberalität von Permissivität zu unterscheiden nicht vermag.

    Die SPÖ hat Bildungsarbeit in der Arbeiterschaft - einst durch das Volkshochschulsystem ehemals ein Kleinod sozialdemokratischer Politik - längst aufgegeben. Bürgersöhnchen verschwulen im Zivildienst, als Drückeberger und genieren sich für Alles, was vor 1970 politisch passiert ist, weil sie nicht kapiert haben, daß die Generation vor Ihnen von der Machtpolitik der Flankenmächte zwischen zwei gewaltigen Mühlsteinen zerrieben und dem totalitären Irrweg erliegend, sich in völliger Erschöpfung in einem erbarmungslosen Daseinskampf - selbst noch im Kalten Krieg - restlos verausgabt haben. Daß ohne sie die heutigen Spielwiesen der jeunesse d'oree zu Schädelstätten der großen Horde geworden wären, rührt die empfindungsvoll nur für bedrohte Arten von Mollusken empfindsamen, sonst freilich autistisch bis zur Kaltschnäutzigkeit mit ihren Alten verfahrenden kleinen Egomanen genau gar nicht. Sie plappern dumme Sprüche dummer Lehrer nach, deren Repertoire sich aus den am Leben gescheiterten Ideologien der Linken und ihrer zur Demenz erstarrenten Alt-68er Fangemeinde speist, sowie, nur in diesem Punkt angepasst und von kritikloser Autoritätsgläubigkeit bis in die letzte Afterfalte erfüllt, die Propagandasprüche und Lügen aus dem Repertoire der Siegermächte der großen Kriege.
    Sie kennen sich nicht aus, es ist Ihnen aber auch kein Anliegen, sich groß den Kopf über etwas zu zerbrechen, was unangenehme und nicht vorfabrizierte Wahrheiten zu Tage bringt. Da schon besser jene feiern und bewundern, die der eigenen Volkheit Heimaten geraubt, Millionen Unschuldiger erschlagen sich als die besseren, gerechteren, hauptsächlich aber sieghaften Menschen anpreisen lassen. Und wie eine Lüge immer nur neue Lügen gebären kann und falsches auch durch Wiederholung nicht richtig wird, stehen sie nun da und sind am Ende ihrer Weisheit angelangt.
    Und weil Ihnen das Volk die linken Lügen nicht mehr glaubt, tauschen Sie es - in einem letzten Akt an feiger Anmaßung - nun auch noch aus.
    Trump hat etwas sehr einfaches getan. Er hat das, was jeder sehen kann nun auch für alle hörbar ausgesprochen. Damit hat er all jenen eine Stimme zurückgegeben, die sich mit wachsender Empörung dem allgemeinen Niedergang, den linksgerichtete Politik zwangsläufig zur Folge haben muß, entgegengestellt haben - aber einfach übergangen wurden. So wird es auch bei uns kommen. Es gibt also Hoffnung.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    11. November 2016 06:20

    Der Blogbetreiber nützt jede Gelegenheit, um gegen Putin zu agitieren und ihn auf eine Stufe mit Erdowahn zu stellen ("selbst wenn man jene Staaten unberücksichtigt lässt, wo sich die Führer sogar bewusst Feinde schaffen, damit ihre eigene Machtbasis zusammengeschweißt bleibt, wie etwa die Türkei oder Russland"). Sei ihm diese Marotte milde lächelnd nachgesehen.

    Weiters halte ich es für unangebracht, den eierlosen NEOS-Hinterbänkler Vavrik, der möglicherweise nur in einer Weinlaune Vernünftiges von sich zu geben vermag, in einem Atemzug mit Dr. Marcus zu nennen, der durch seine Wortmeldungen eine wahre Bereicherung des Parlaments darstellt.
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5113859/HomoAdoption-als-Abartigkeit_NeosMandatar-tritt-nicht-mehr-an?direct=5114947&_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/5114947/index.do&selChannel=&from=articlemore

  3. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    11. November 2016 09:29

    A.U.: "Genauso blöd sind die Nach-Wahl-Attacken des potenziellen österreichischen Bundespräsidenten Van der Bellen auf Trump."

    Sie sind nicht nur blöd, sondern sie schaden Österreichs Zukunft. Das möge man bedenken, wenn man zur BP-Wahl schreitet.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    11. November 2016 09:47

    Ich werde Trump vermutlich immer mehr schätzen, wenn ich lese, dass die syrischen Rebellen Trump fürchten, weil er Assad, den einzig legitimen Leiter Syriens zusammen mit Putin unterstützen wird und hoffentlich nun endlich auch den IS erledigen lässt, bevor er sein Auslandsengagement reduziert.

    Ich hoffe, er kann sich auch zum Ukraine Konflikt mit Putin verständigen, ich hoffe die Raketenbasen in Europa entbehren bald jeder Grundlage, ich würde mir wünschen, dass Deutschland endlich frei sein wird (auch von Frau Merkel) und ich hoffe, Trump gelingt es die Natürlichkeit und Wahrheit wieder herzustellen.

    Auch nach innen hoffe ich, dass einiges seiner Wahlversprechen gelingt und Arbeit auch tatsächlich geschaffen wird in USA. Ich hoffe, dass das Abschottungsgerede seine natürlichen Grenzen findet und eben Sinnhaftigkeit und Sinnlosigkeit mit dem Instinkt eines Staatsunternehmers deutlich unterschieden wird.

    Es sind viele Hoffnungen, die linken Chaoten sind für mich keine.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorcaruso
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. November 2016 07:50

    Wenn es für die Menschen möglich ist, Politiker zu (auszu)wählen, die zumindest ihre Einstellungen, Werte und Beobachtungen auf das Weltgeschehen teilen und auch implizit und explizit vertreten, dann werden sie das auch tun.

    Und zwar unabhängig davon, was Nomenklatura und einseitige links-linke-Einheitsbrei-Medien vorschreiben.

    Diese schalten dann auch sofort auf Schnappatmung, Alarmmodus und Feuer Frei aus allen Rohren, wenn sich dann tatsächlich Politiker und Proponenten contra Lufthoheit und Gedankenverbotszone der political correctness hinweg erlauben, eigenständige Positionen zu vertreten.

    Ab diesem Zeitpunkt wird kampagnisiert und einseitig sowie stets negativ konotiert über die "Abweichler/Ausbrecher" berichtet und dieselben werden dem gemeinen Volk zum Spott vorgeworfen.

    Über die tatsächlichen Inhalte wird dann wenig bis garnicht berichtet, es wird lediglich die eingehämmerte pawlowsche Glocke geläutet, um die gespeicherten Reaktionen abzurufen.

    Neben Putin, der dieses Schicksal ja schon länger teilt, ist jetzt seit 2 Tagen auch Donald Trump hinzugekommen. Das große Problem mit beiden ist aber, dass die sich aber sowohl um linkslinkes Gedankengut als auch die Konditionierungen und Drohungen der linken Massenmedien - sei es in Europa oder in den USA - überhaupt nicht scheren und sich auch nicht dadurch epressbar machen.

    Nachdem ich mich mich über die letzten Wochen aus reinem persönlichen Interesse sehr intensiv mit dem amerikanischen Präsidentenwahlkampf vor allem aus amerikanischer Sicht und über die amerikanischen Quellen und Alternativmedien informiert habe, war ich doch sehr erstaunt darüber, wie oberflächlich, einseitig und unverschämt hier in Österreich und Deutschland darüber berichtet wurde.

    Jede Schlagzeile und jeder Artikel über Trump war mit negativen Adjektiven nur so gespickt. Der Frau Clinton hingegen wurden unisono und stets unkritischst Kränze geflochten, ohne auch nur ansatzweise auf das einzugehen, was Sie in ihren aktiven politischen Funktionen in (Irak, Lybien, Syrien) als auch über ihre Aktvitäten im Rahmen der Geldscheffelei um die Clinton Stiftung (Pay to Play) zu verantworten hat.

    Nachdem das Adjektiv "afroamerikanisch" schon verbraucht war mußt es diesmal halt um "historisch" zu sein, eine "Frau" werden (Nix gegen Frauen, aber "Frau zu sein" ist genausowenig Qualifikation wie "Mann zu sein").

    Kurze Rede, langer Sinn: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

    Jetzt ist es tatsächlich Trump geworden, und was immer jetzt inneramerikanisch kommt, für den Rest der Welt darf man endlich einmal nach vielen Jahren zumindest etwas hoffen und aufatmen. Das was Trump bisher hinsichtlich Außenpolitik auch vor allem gegenüber Rußland verlauten hat lassen, klingt grundvernünftig und das erste mal seit Jimmy Carter - so scheint es zumindest jetzt (noch) - wird eine Taube, statt einem Falken nach Washington ins Weiße Haus einziehen.

    Was das andere betrifft, so soll man Trump einmal machen lassen. Wenn man sich anschaut was der hochgepriesene und im voraus unnötig und wie sich im Nachhinein auch gezeigt hat absolut unverdient mit dem "Friedensnobelpreis" bedachte Obama nach 2 Amtsperioden hinterlassen hat wird ja defacto - schließlich ist er ja einer aus der linken Riege - ausgeblendet.

    Im besten Fall bringt Trump Amerika und der Welt jenen "Change", den Obama mit "Yes we can" so großspurig versprochen, aber tatsächlich nie eingelöst hat.

    Bitter nötig hätten es alle, sogar unser noch immer rot/schwarz seliges Kakanien. Mal sehen, ob und was der 4. Dezember so bringen wird.

    Abschließend noch in Nebeneinanderstellung ein paar Aussagen von Putin und Trump (der eine beim Valdei Forum am 27.10.2016, der andere auch vor kurzen während des Wahlkampfes), die man in unseren "westlichen" Medien natürlich nicht zu hören oder zu sehen bekommt.

    Ich weiß natürlich nicht, ob die das nur so sagen und/oder auch wirklich umsetzen, aber es ist schon - wie ganz eingangs erwähnt - sehr schön, wenn die aktuellen Probleme und Zustände richtig diagnostiziert und öffentlich angesprochen werden, wogegen man sich bei uns ja in "völliger Verneinung der Realität" zu jeglichem innerpolitischen Problem oder Aufgabenstellung auf "Augen Zu", "More of the same" und "Insel der Seligen" nach kurzem Intermezzo durch Schwarz-Blau wieder in altbewährter "naivster Sozialpartner-Romantik" "durch- und weiterwurschtelt".

    Hier das Video (mit 2 Überraschungen bei 04:33 und bei 14:02, wer hätte das gedacht):
    https://www.youtube.com/watch?v=wLVM6w1_b8Q

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. November 2016 08:34

    A.U. schreibt:

    "Noch ein paar hasserfüllte Zeitungskommentare mehr, noch ein paar weitere dümmliche „Comedians“-Auftritte im Fernsehen, und noch ein paar wilde und möglichst gewalttätige Protestdemonstrationen: Über jeden solchen Tag kann sich Donald Trump zusätzlich freuen."

    Auf Österreich umgelegt: Über jeden solchen "WAHLHELFER" Van der BELLENS kann sich Norbert HOFER zusätzlich freuen:

    TARAFA BAGHAJATI über FPÖ-Norbert Hofers Wahlmotto auf den Plakaten: “So wahr mir Gott helfe”

    https://www.youtube.com/watch?v=MFe9pqBfd7I

    Wollen wir Österreicher uns tatsächlich von den MOSLEMS sagen lassen, wen wir als Bundespräsidenten wählen sollen?

    Wollen wir Österreicher wirklich, daß die MOSLEMS unsere Politik bestimmen können?

    Wir sind in Österreich, und da bestimmt hoffentlich immer noch die autochthone Bevölkerung, wer ihr Staatsoberhaupt sein wird!

    Dieser schleimige levantinische MUSLIMBRUDER, dieser Fremdkörper in unserer Heimat, dieser TARAFA BAGHAJATI soll froh sein, wenn er hier leben darf---aber unsere Politiker suchen wir uns IMMER NOCH, solange es noch geht, selber aus!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    11. November 2016 01:33

    "Der linke Mainstream wird einfach nicht klüger", leider sehr wahr. Und man kann gegen die Unklugheit, sprich Dummheit, der Linken nichts Wirksames machen. Ob in Amerika oder in Österreich, das uns ja näher liegt, in jeglicher Hinsicht. Ein VdB- Sager gegen Hofer ist ein schönes Beispiel der Dummheit auch akademisch aufgepushter Greise.
    Die Welt hat alle möglichen US-Präsidenten überlebt, man soll eben nicht in linker Manie den Weltuntergang durch Trump herbeireden. Unsere Medien werden das aber weiterhin tun, wetten dass,

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorT-Day
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2016 02:03

    Putin und Trump werden in Syrien für Frieden sorgen und Millionen und Abermillionen von Syrern können dann endlich wieder zurück in ihre Heimat. Das letzte Hindernis auf dem Weg zu Frieden und Heimat heißt Angela Merkel.


alle Kommentare

  1. Knut (kein Partner)
    14. November 2016 07:00

    Die linksblöde Stasipresse gehört eingebremst und per Strafrecht an die kurze Leine genommen. Das geht auf keine Kuhhaut mehr, was da gekritzelt wird. Das verlogene Gegeifer der Presstituierten ist einfach nur mehr unerträglich. Man muss z.B. nur auf OE24.at schauen, was da für (Er)Schlagzeilen sind. Unerträglich.

    Merkt ihr was da abgeht? Beim Trump wurde ein Umkleindegespräch zwischen Männern hochgepuscht - Clintons Kriegstreibereien werden einfach negiert.

    Bei uns läuft es ähnlich. Österreicher, die eine sichere Heimat wollen, werden als Nazis, dumm und unerwünscht gebrandmarkt. Und das Linksgejubel vom Presseabschaum ist an Verlogenheit nicht mehr auszuhalten.

    Gute Nacht Österreich

  2. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    13. November 2016 22:13

    Es erinnert an Österreich, nur sind es eben die USA, nicht nur ein wenig größer, auch selbstbewusster.

    Ich habe mir dazu heute die geschockte 'Welt' angeschaut, da gibts pfeifen im Dunkeln und Berichte über das, was kommen wird, bis zum Impeachment.

    Vor allem aber die 'Eliten', ohne die geht's nicht, da wird von Pareto abwärts alles aufgeboten. An die einfachste 'Eliten'-Lösung denken sie aber nicht, einfach daran, dass es ohne die gehen wird, die sich derzeit zur 'Elite' stilisiert haben. Da gilt dann Churchill: die Friedhöfe sind voll mit unersatzbaren Menschen.

  3. Not my President! (kein Partner)
    13. November 2016 19:45

    Sagen wieder alle Meinungsumfragen bezüglich der möglichen Präsidentenwahl in Österreich einen riesengroßen Vorsprung für den umsympathischen Tattergreis voraus (weil er eben eine linke Zecke ist)?

  4. Der Realist (kein Partner)
    13. November 2016 18:39

    eine Frage an die Pseudodemokraten, habe ich auch schon 2000 gestellt: wogegen wird eigentlich demonstriert? gegen Trump kann es nicht sein, dieser wurde ja nur gewählt, und in einer Demokratie sind Wahlen eigentlich normal, und da entscheiden eben die Wähler, und wer demokratische Wahlen infrage stellt, sollte eigentlich eine Nachschulung in demokratischen Grundregeln nehmen. Vielleicht wird dies auch einmal öffentlich diskutiert.

  5. Meister vom Leibstuhl (kein Partner)
    13. November 2016 12:09

    Der von CIA-Führungsoffizieren angeleitete Freimaurer POrtisch meint in einem von Regierungsgeldern abhängigen Regierungshofblatt: "Trump ist eine Gefahr für Europa!" Die freimaurerische Arbeit am Tempel Europa soll aber laut POrtisch unverdrossen weitergehen.

    • Meisterstuhl-Furzer (kein Partner)
      13. November 2016 14:07

      Wen interessiert dieser ungeschliffene Meisterstuhl-Furzer. Das Establishment muss jetzt zertrümmert werden!

  6. Gasthörer (kein Partner)
    13. November 2016 12:08

    Der offenbar in Deutschland aufgewachsene jüedische Mitbürger Yascha Mounk schreibt in der "Zeit" diesen Artikel:

    "Wie Trump bekämpft werden kann"

    Und darin folgenden Satz:

    "Wer einen angehenden Diktator unterstützt, muss auch im persönlichen Umfeld die Konsequenzen zu spüren kriegen: Nein, wenn du Trumps Machtmissbrauch ermöglichst, werde ich dich auf der Straße nicht mehr freundlich grüßen."

    • Merkels Stalingrad 2.0 (kein Partner)
      13. November 2016 12:17

      Das Kriegsministerium unter von der Leyen will Deutschland wohl von der Leine lassen: Deutschland soll Russland UND den USA den Krieg erklären und einen Mehrfrontenkrieg führen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      13. November 2016 22:17

      Von der Leyen ist gut für Familienfotos und dergleichen, sie hielt ja auch die arabischen Analphabeten für eine große Chance.

      Die erklärt gar nichts, weil sie nur Merkels Echo ist.

  7. Torres (kein Partner)
    13. November 2016 11:11

    Durch ihre ganz besonders blöden und kontraproduktiven Attacken auf Trump, also den Präsidenten eines Staates, mit dem Deutschand und die EU auch in Zukunft eng und auf freundschaftlicher Basis zusammenarbeiten müssen, beweisen Steinmeier und Juncker immer wieder, dass sie für ihre derzeitigen Positionen absolut ungeeignet sind. Und durch Proteste und Demos gegen das Ergebnis einer demokratischen Wahl zeigen auch viele amerkanische Studenten, dass sie das Wesen der Demokratie nicht verstanden haben und beweisen sich dadurch als gefährliche Antidemokraten.

  8. Shalom (kein Partner)
    13. November 2016 09:21

    Richtig! Die Betonung liegt auf o f f e n ! Hinter den gepolsterten Türen der linken Parteisekretariate probt die 2. (?) Garnitur der SPÖ und die 1. (z.B. der ex (?) trotzkistische marxistische Peter Pilz u. stramme Brüder im Geiste, wie das ultralinke JoJo Öhlinger u. d. allzeit Nazis witternde Walser) der Grünen bereits den Aufstand gegen Doskozil. Wie ich hier vor Jahresfrist schon vermutet hatte: Den Dosko werden sie bald abschiessen...

    • franz-josef
      13. November 2016 14:42

      ...spätestens, wenn er Spielfeld gegen die angekündigten vlt siebentausend Migranten gar dichtmachen wollte...
      Das wär eine gute nächste Gelegenheit.Außer Doskozil hat inzwischen mit seinem Jagdkommando im Mittelmeer so viele Schwarzafrikaner durch das tapfere Entern der Schleusergummiboote gerettet, daß seine guten Taten die bösen Absichten überwiegen.

  9. AppolloniO (kein Partner)
    13. November 2016 09:06

    Als Trump drohte die (verlorene) Wahl nicht anzuerkennen, war sofort Feuer am Dach.. Unwürdig, undemokratisch und als Präsident total ungeeignet, so wurde Trump von den Medien in der Luft zerrissen.
    Heute sind für die gleichen Medien die Demonstranten die weder den Präsidenten noch die Wahl anerkennen, fast Helden.
    Ja, dabei berichtet die New York Times nur Tatsachen!?

  10. McErdal (kein Partner)
    13. November 2016 07:46

    Die New York Times (muß) entschuldigt sich bei Ihren Lesern, klar weil Niemand so ein Schmierenblatt kaufen will (speziell Abo.Kunden) nachzulesen bei Freeman auf seinem Blog alles-schallundrauch........
    Es tut gut zu lesen wie die Lügenpresse den Schwanz einzieht.......
    Kann leider keinen Link setzen, aber wieder mal ein sehr guter Artikel !

    • fewe (kein Partner)
      14. November 2016 10:02

      Die Nazis hatten sich ja nach 1945 auch emsig bemüht, wieder mit dem Strom zu schwimmen. Und um Bestätigungen gebettelt, dass sie ja eh nicht so arg waren und obwohl in der SS eigentlich im Widerstand ;-)

      Aus Kreisen der SPÖ gab es dann allerdings zur Wahl des Bundespräsidenten den Spruch "Wer einmal schon für Adolf war, wählt Adolf auch in diesem Jahr". Adolf Schärf wurde dann Bundespräsident. Jetzt halt als Internationalsozialist.

  11. Anmerkung (kein Partner)
    13. November 2016 06:55

    Ja, jetzt spielt sich in den USA etwas ab, was Österreich schon eineinhalb Jahrzehnte früher erleben durfte. So ähnlich, wie Österreich auch schon einige Zeit früher als Deutschland den Schwenk seiner größten konservativen Partei zum Kommunismus hinnehmen musste, wobei allerdings der "Internationale"-Barde Busek wesentlich weniger Schaden anrichten konnte als die Drittwelt-Komintern-Merkel.

    Alle Länder, in denen heute linksextreme Neo-SA-Schlägerhorden die Straßen unsicher machen, stehen vor dem gleichen Problem: Wie kann man die gehirngewaschenen Gutmenschen, die in den Sog des linksextremen Kerns geraten sind, wieder zu Verstand bringen und zurück in die Gesellschaft integrieren?

    • Torres (kein Partner)
      13. November 2016 11:24

      Weil Sie gerade von "Verstand" schreiben: Der bayerisch-türkische Kabarettist Django Asül sagte kürzlich: "Die CSU hielt gerade ihren Parteitag ab, und da wurde überlegt, ob man dem Verstand folgen soll oder doch lieber Angela Merkel".
      Und noch ertwas gescheit-lustiges: "Bald gibt es wieder Silvester in Köln. Da werden wir sehen, wie viele Deutsche sich wieder als Nordafrikaner verkleiden".

    • Anmerkung (kein Partner)
      14. November 2016 01:35

      Danke für die Hinweise. Ja, vom Django waren bis vor zwei oder drei Jahren immer wieder erfrischende Bonmots zu vernehmen. Dann aber schwenkte er plötzlich auch auf die Linie der "Willkommenskultur" ein, womit sein "Asül für alle" den Biss, der ursprünglich darin angelegt war, zwangsläufig verlieren musste. Das System hatte ihm wohl zu verstehen gegeben, dass man im Öffentlich-Rechtlichen nun auch an der Humorfront die Reihen fest geschlossen wünscht. Seine heutige Zerrissenheit spiegelt sich auch in den beiden von Ihnen gut kombinierten Zitaten wider. Liegt das erste noch ganz auf der Linie des "alten" Django, so schwingt im zweiten die Gefolgschaft gegenüber dem "Böse Deutsche!"-Gebot mit.

  12. T-Day (kein Partner)
    13. November 2016 02:03

    Putin und Trump werden in Syrien für Frieden sorgen und Millionen und Abermillionen von Syrern können dann endlich wieder zurück in ihre Heimat. Das letzte Hindernis auf dem Weg zu Frieden und Heimat heißt Angela Merkel.

    • Peter Trenker (kein Partner)
      13. November 2016 08:16

      Richtig.
      Aber Friedensnobelpreis werden sie nicht bekommen, weil sie von den Bösen sind. Eine verkehrte Welt.

  13. Gasthörer (kein Partner)
    13. November 2016 01:39

    Wir müssen die Ängste der besorgten Journalisten Ernst nehmen und sie abholen, wo sie stehen.

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 09:33

      Die würden aber keine so rechte Freude haben, wenn wir sie abholen. Die besorgten Journalisten...

  14. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    13. November 2016 01:04

    Also bitte! Wo der vdb doch das Ansehen Österreichs sicherstellen wird.

  15. franz-josef
    12. November 2016 21:52

    ergänzend zu Kommentar von Leopold Franz 15.40

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/11/12/gegen-donald-trump-schwere-ausschreitungen-bei-demonstrationen/

    Donald Trump bleibt das Feindbild für zahlreiche Demonstranten in den USA: Den dritten Tag in Folge haben in den USA Tausende gegen die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten protestiert. Mit Einbruch der Dunkelheit gingen am Freitag Trump-Gegner unter anderem in Miami, Atlanta, Philadelphia, New York und San Francisco auf die Straßen.
    In Miami marschierten mehrere Tausend Demonstranten durch die Innenstadt. Einige Hundert Teilnehmer blockierten eine Schnellstraße. In New York gab es unter anderem eine Versammlung vor dem Trump Tower, dem Wohnsitz des 70-Jährigen. Am Freitag gab es keine Berichte über Gewalt oder Festnahmen bei den Demonstrationen. Am Donnerstag war dagegen die Polizei in Portland im Westküsten-Staat Oregon mit Pfefferspray und Gummigeschossen gegen die teilweise heftig randalierenden vorgegangen, nachdem Fensterscheiben eingeworfen und Autos beschädigt worden waren.
    In Portland ist in der Nacht zum Samstag eine Person angeschossen worden. Die Polizei rief die Demonstranten auf, das Gebiet im Zentrum der Stadt im Bundesstaat Oregon an der Westküste der USA zu verlassen. Zudem suchte die Polizei Zeugen des Vorfalls. Sie sucht aber auch Randalierer, die offenkundig schwere Sachschäden verursacht haben:

    Donald Trump bleibt das Feindbild für zahlreiche Demonstranten in den USA: Den dritten Tag in Folge haben in den USA Tausende gegen die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten protestiert. Mit Einbruch der Dunkelheit gingen am Freitag Trump-Gegner unter anderem in Miami, Atlanta, Philadelphia, New York und San Francisco auf die Straßen.

    In Miami marschierten mehrere Tausend Demonstranten durch die Innenstadt. Einige Hundert Teilnehmer blockierten eine Schnellstraße. In New York gab es unter anderem eine Versammlung vor dem Trump Tower, dem Wohnsitz des 70-Jährigen. Am Freitag gab es keine Berichte über Gewalt oder Festnahmen bei den Demonstrationen.
    Am Donnerstag war dagegen die Polizei in Portland im Westküsten-Staat Oregon mit Pfefferspray und Gummigeschossen gegen die teilweise heftig randalierenden vorgegangen, nachdem Fensterscheiben eingeworfen und Autos beschädigt worden waren.
    In Portland ist in der Nacht zum Samstag eine Person angeschossen worden. Die Polizei rief die Demonstranten auf, das Gebiet im Zentrum der Stadt im Bundesstaat Oregon an der Westküste der USA zu verlassen. Zudem suchte die Polizei Zeugen des Vorfalls. Sie sucht aber auch Randalierer, die offenkundig schwere Sachschäden verursacht haben:
    Zuvor war sie wie bereits in der Nacht auf Freitag mit Pfefferspray und Blendgranaten gegen die Demonstranten vorgegangen. Diese hatten Straßen blockiert und mit Gegenständen nach den Polizisten geworfen. Am Donnerstag wurden mindestens 26 Personen festgenommen, nachdem Fensterscheiben eingeworfen und Autos beschädigt worden waren. In Los Angeles kam es zu 185 Festnahmen.
    Bei einer Demo in Oakland war es schweren Verwüstungen der Innenstadt durch Randalierer und Anarchisten gekommen.
    Für das Wochenende sind weitere Proteste geplant. Am Samstag wollen Trump-Gegner unter anderem in New York und Los Angeles demonstrieren. Organisatoren sagten, sie hätten einen langen Atem.

    Es ist unklar, wer die Demonstrationen finanziert.
    Bei einer Demo in Balimore war laut der Finanzwebsite StockBoardAsset unter anderen Funktionäre von der

    Open Society und BlackLifeMatters

    anwesend gewesen.

    Die Polizei in Charlotte gab an, dass 70 Prozent der verhafteten Randalierer nicht aus dem Bundesstaat North Carolina kamen, sondern von außen angereist waren. Das berichtet CNN.

    Beide Organisationen werden unter anderem von George Soros finanziert.

    Soros unterstützt weltwelt Bewegungen, die sich für eine Weiterentwicklung der Demokratie einsetzen.
    Im US-Wahlkampf waren erstmals Soros-Organisationen im größeren Stil in den USA selbst zum Einsatz gekommen.

    Zur Amtseinführung von Trump am 20. Januar wollten Zehntausende ihre Wut auf den Immobilien-Milliardär zum Ausdruck bringen, sagte Walter Smolarek, einer der Organisatoren der geplanten Veranstaltung. Am 21. Januar wollen zehntausende Frauen an einem „Million Women March“ in Washington teilnehmen.
    ---------------------------------

  16. Brigitte Imb
    12. November 2016 20:45

    "the silent majority STANDS FOR TRUMP"

    Manche (deutsche) Politiker sehen das anders und "übergeben" sich deshalb verbal öffentlich medial.
    Ob "die" ihre erlittene Demütigung rasch ablegen können, traue ich mich zu bezweifeln. Und all das vor dem "Wahljahr" 2017, wo NL, F u. D ein neues Parlament wählen wird. Ev. auch Ö.

    http://www.pi-news.net/2016/11/klonovsky-amerikas-wundersame-demokratie/#more-541666

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      13. November 2016 01:06

      Die silent majority wird irgenwann verstehen müssen, dass sie zu einer acting majority werden muss.

  17. Brigitte Imb
    12. November 2016 19:55

    Ein ausgezeichneter Artikel von "Roger Köppel"

    "Medien, Umfrageinstitute, Politiker, Intellektuelle, Sachverständige: Die Liste jener, die einen Wahlsieg Trumps für unmöglich hielten, ist lang. Der Chefredakteur der Zürcher „Weltwoche“ und SVP-Politiker Roger Köppel sieht im Ausgang der US-Wahlen eine schallende Ohrfeige fürs Establishment – und freut sich darüber. Ein Gastbeitrag."

    http://www.focus.de/politik/experten/gastbeitrag-von-roger-koeppel-trumps-sieg-ist-eine-ohrfeige-fuers-establishment_id_6194899.html

  18. Undine
    12. November 2016 10:42

    OT---aber das kennen wir doch: die Künstler, diese biegsamen Geschöpfe, die sich dem Zeitgeist so mühelos anpassen!

    "ZIB 24 bot Christoph Waltz eine Bühne, um über „brunzdummen Irrsinn“ zu schwafeln – ORF-Propaganda war leider Fehlschlag"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022300-ZIB-24-bot-Christoph-Waltz-eine-Buehne-um-ueber-brunzdummen-Irrsinn-zu-schwafeln-ORF?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail

    Ich sag's ja immer schon: Die Linken sind schlechte Verlierer! Die LINKEN können ihre Nähe zum Kommunismus, zu einer linken Diktatur nicht leugnen, sie wird immer deutlicher sichtbar (wir Österreicher kennen diesen Hang schon lange!):

    "Anti-Trump-Aktivisten wollen einen Präsidenten Trump im letzten Moment verhindern"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022296-Anti-Trump-Aktivisten-wollen-einen-Praesidenten-Trump-im-letzten-Moment-verhindern?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • machmuss verschiebnix
      12. November 2016 12:19

      Bei diesen Anti-Trump Aktivisten tummeln sich enorm viele
      links-evangelikale Gruppierungen, weil sie in Trump den
      Antichristen festzumachen glauben - zumal auch der Papst
      vor einiger Zeit schon so eine Bemerkung fallen ließ ! ! !

      Diese Leute - wenn sie schon vorgeben, den Propheten zu
      glauben - sollten wenigstens bei Daniel nachlesen - demnach
      müssen die sich noch einige Jährchen gedulden !

      ---Zitat---
      . . doch wenn seine Macht am größten ist, zerfällt sein Reich
      in die vier Himmelsrichtungen . . . aus einem der Teile ...
      erwächst ein neues Reich . . .
      -----------

    • Ambra
      12. November 2016 18:46

      Undine: warum scheren Sie alle Künstler über einen Kamm ? Vermutlich kennen Sie zu wenige persönlich. Abgesehen davon wird heute jeder als Künstler bezeichnet, der einmal einen Bleistift in die Hand genommen oder eine Tonleiter am Klavier gelernt hat - überspitzt gesagt,

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 09:46

      Ambra, bitte nennen Sie uns hier e i n e n österr. Künstler, der sich öffentlich (!) für Ing. Hofer ausgesprochen hat! Nennen Sie uns e i n e n Künstler, der nicht p.c. ist. Und, wenn´s Ihre Zeit noch erlaubt, e i n e n Künstler, der nicht am Tropf linker Kulturpolitik hängt. Bitte!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      14. November 2016 17:36

      Christoph Waltz?

      Politisch dilettierende Künstler sind peinlich, besonders Schauspieler. Das sind Leute, die im rechten Moment jemand anderen spielen können, wenn sie einen Text und einen guten Regisseur haben. Ohne Drehbuch sind sie verloren.

    • Undine
      19. November 2016 10:39

      @Ambra

      Ich meinte nur die stramm links gestrickten "Staatskünstler" und dachte besonders an die Stembergerin als VdB-Wahlhelferin!

  19. Kyrios Doulos
    12. November 2016 10:39

    Soeben auf ntv gesehen und gehört:

    Beitrag über Trump. In gewohnter "Ausgewogenheit."

    Nachrichtensprecherin leitet zum nachfolgenden Beitrag über, mit diesen Worten:

    "Und nun in ein anderes Land, das von einem gefährlichen Populisten regiert wird: in die Türkei Erdogans."

    Jeden Tag, auf allen Kanälen, unglaublich, unerträglich, unfassbar.

    4.12. HOFER. So wahr uns Gott helfe.

  20. Ai Weiwei
    12. November 2016 09:14

    Trump in Wirklichkeit ein Hochstapler? (11. Nov. 2016)

    Künftiger US-Präsident verkauft sich als genialer Unternehmer, Kritiker halten ihn für einen Hochstapler.

    Donald Trump hat sich als "Weltklasse-Geschäftsmann" für das Amt des US-Präsidenten beworben - mit Erfolg. Dabei sind die Business-Fähigkeiten des Immobilien-Spekulanten und TV-Stars ähnlich umstritten wie seine politische Begabung.

    Trump notorischer Pleitegeier

    An Trumps unternehmerischer Eigenleistung beim Aufbau seines Vermögens bestehen erhebliche Zweifel. Sein Firmen-Imperium basiert auf den Millionen seines Vaters und hat mehrere Pleiten hingelegt. Dennoch gelingt Trump die Selbstvermarktung als Ausnahme-Könner.

    "Ich bin wirklich reich - ich brauche von niemandem Geld", stellte Trump gleich zu Beginn seiner Kandidatur klar. Da er keinerlei politische Erfahrung in die Waagschale werfen konnte, galten seine Unternehmer-Qualitäten im Wahlkampf als Schlüsselfaktor. Trumps Versprechen: nur ein erfolgreicher Geschäftsmann wie er selbst könne als unabhängiger Außenseiter Amerikas korrumpierten Machtapparat umkrempeln und das Land wieder großartig machen.

    Reicher Erbe, riskante Deals

    Doch Trumps Karriere hat mit dem amerikanischen Traum, in dem Tellerwäscher es zu Millionären bringen, nichts zu tun. Der Werdegang ist die Geschichte eines reichen Erben, dessen riskante Deals sich trotz etlicher Pleiten letztlich doch für ihn auszahlten.

    Als Immobilienentwickler trat Trump in den 1960er-Jahren in die Fußstapfen seines vermögenden und einflussreichen Vaters Fred. Dank dessen finanzieller Hilfe und politischen Verbindungen wurde auch Trump Junior zu einer lokalen Größe im New Yorker Baugeschäft.

    Das reichte Donald Trump jedoch nicht, er wollte größere Räder drehen. Auf die schnöden Wohnimmobilien-Projekte seines Vaters sollten Luxusobjekte, Hotels und Kasinos folgen. "Ich hatte immer große Pläne, auch als ich sehr jung war - ich wollte Wolkenkratzer bauen", heißt es in Trumps Buch "Think BIG". "Ich hatte erhabenere Träume und Visionen und es gab keinen Weg, sie durch den Häuserbau in den Gemeinden zu verwirklichen."

    Trump Airlines und Trump Wodka

    Mit Hilfe von gewagten Finanzierungen, staatlichen Subventionen und Steuervorteilen sowie geschickter Selbstvermarktung und steigender Immobilienpreise wurde Trumps Gigantomanie Realität. In goldenen Großbuchstaben ließ er seinen Namen auf den Glitzertempeln der Glückspielhochburgen Atlantic City und Las Vegas prangen. Aber hinter der Fassade sah es trist aus. Innerhalb von 18 Jahren meldeten vier Firmen aus Trumps Kasinoreich Insolvenz an, etliche Geschäftsideen von den "Trump"-Airlines bis zum "Trump"-Wodka scheiterten.

    "Donald Trump ist ein Aufschneider", warnte Mitt Romney im März. Der Ex-Präsidentschaftskandidat der Republikaner, der Barack Obama 2012 unterlag, appellierte an die US-Wähler: "Er ist kein Business-Genie." Trump sei in Wahrheit ein Hochstapler, der die Leute für dumm verkaufe. Als "Trickbetrüger" bezeichnete der republikanische Rivale Marco Rubio Trump im Wahlkampf - er sei ein Angeber, der ohne die Hilfe seines reichen Vaters "Uhren in Manhattan verkaufen" würde.

    Am designierten US-Präsidenten prallt solche Kritik ab. Seine Insolvenzen stellt Trump als cleveres Geschäftsgebaren dar: "Wir nutzen die Gesetze. Wir eröffnen ein Verfahren, wir verhandeln mit den Banken, wir machen einen fantastischen Deal", sagte er 2011.

    Als die demokratische Konkurrentin Hillary Clinton Trump im TV-Duell mit Vorwürfen konfrontierte, er habe Rechnungen bei einem Kleinunternehmer nicht beglichen, stritt Trump das nicht ab, sondern entgegnete nur lapidar: "Vielleicht hat er keinen guten Job gemacht."

    Ob das die richtigen Methoden sind, internationale Handelsabkommen neu zu verhandeln, bleibt abzuwarten. Trump ist jedenfalls sicher, dass es an der Zeit ist, die USA wie eine Firma zu führen, und dass er der richtige Mann dafür ist. Ebenso umstritten wie sein unternehmerischer Erfolg ist übrigens die Höhe seines Vermögens. Trump selbst gibt es mit mehr als zehn Milliarden Dollar an, in der "Forbes"-Reichenliste wird er allerdings nur auf 3,7 Milliarden taxiert.

    Siehe: http://www.oe24.at/welt/us-wahl/Trump-in-Wirklichkeit-ein-Hochstapler/258164441

    • kultermann
      12. November 2016 09:30

      @Ai Weiwei
      Trump wurde trotz seiner "gelben" Haare, trotz seiner während des Wahlkampfes gezeigten Ausdrucksweise zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Wenn Sie Ihren Frust darüber ausleben wollen, gehen Sie irgendwohin (eventuell mit Frau A. Rohrer) wo sie niemanden belästigen. Wenn sie sich wieder beruhigt haben, würde ich mich über - hoffentlich wieder sachliche - Kommentare freuen.

    • machmuss verschiebnix
      12. November 2016 09:48

      Ai-Ai, Sie sind ja ein richtiger Trump-Fan geworden :))

    • Undine
      12. November 2016 11:22

      @kultermann

      Sie sprechen mir aus der Seele!

    • fewe (kein Partner)
      14. November 2016 10:09

      Wenn es sich für ihn letztlich ausgezahlt hatte, hatte er am Ende immer alles richtig gemacht. Ich finde es immer erstaunlich, wie erwiesenermaßen erfolgreiche Leute so gerne wie Vollidioten hingerstellt werden sollen. Von Leuten, die tendenziell selbst nichts weitergebracht haben aber freilich alles besser wissen.

      Jetzt wird er Präsident der USA. Dazu wurde er gewählt. Das hat er wohl nicht geerbt.

      Die meisten großen Erben machen aus dem Geld nichts sondern verbrauchen es nur.

      Die meisten reichen Leute haben bei Null angefangen. Eine Erbschaft ist nur dann hilfreich, wenn man selbst auch tüchtig ist. Sonst kann sie eher hinderlich sein, weil es keine Notwendigkeit gibt, etwas zu tun.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      14. November 2016 15:35

      Es ist dasselbe wie mit Berlusconi.

      Italien war ein stabiler Staat mit leistungsfähiger Wirtschaft, Geld auf der hohen Kante, nicht zu knapp, schlanker Verwaltung und schneller und geachteter Justiz. Die Mafia war nur mehr ein Schatten ihrer selbst und zitterte vor der Politk.

      Dann kam Berlusconi. Im wenigen Jahren hat er das Land mit Bunga-Bunga ruiniert. Schande über ihn.

    • Shalom (kein Partner)
      14. November 2016 16:21

      Ai Weiwei, die Hillary wurde mit 900 Millionen $ gesponsert, auch aus moslemischen Ländern, wie Saudi Arabien, Marokko u. Katar, den Banken u. der Rüstungsindustrie. Diese 900 Mionen $ sind jetzt im Arsch und die Hillary knotz jetzt mit ihrem alten Bill allein zu Hause. Gut so!!!
      Und die Quelle oe24 passt zu Ihnen!!!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      14. November 2016 19:34

      Ist der wauwau ein bezahlter Kampfposter?

  21. machmuss verschiebnix
    12. November 2016 00:35

    Das muß noch schnell zum Thema Trump dazu. da dürfte was
    dran sein - Trump hat Facebook mit soviel falschmeldungen
    überschüttet (bots) daß die mit aussortieren nicht nachkamen:

    ---Zitat---

    Facebook und Twitter haben bei der Wahl von Donald Trump kräftig mitgeholfen. Kein anderer konnte die Schwächen der beiden Plattformen besser zu seinem Vorteil nutzen, vor allem aber so skrupellos (Spiegel.de: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/hillary-clinton-und-donald-trump-lehren-aus-dem-social-media-wahlkampf-a-1120496.html ).

    Facebook ist eine Plattform der Falschmeldungen geworden. Artikel der New York Times erscheinen im Feed der Nutzer gleichberechtigt neben denen obskurer Pseudomedien, die unter anderem behaupten, sogar der Papst unterstütze Trump (Süddeutsche: http://www.sueddeutsche.de/digital/us-wahl-praesident-troll-1.3241266 ).

    Schuld daran ist Facebooks Geschäftsmodell. Je mehr Likes und Shares ein Inhalt bekommt, desto mehr Leuten wird er gezeigt, desto mehr Werbung wird ausgespielt. Wahrheitsgehalt? Egal. Um diesen Mechanismus herum gibt es inzwischen ein ganzes Ökosystem aus Profiteuren und Polit-Rowdys ( http://www.nytimes.com/2016/08/28/magazine/inside-facebooks-totally-insane-unintentionally-gigantic-hyperpartisan-political-media-machine.html?_r=0 ) .

    Deutsche Politiker sind alarmiert. Ein solcher Wahlkampf darf in Deutschland nicht stattfinden. Innenminister de Maizière ruft zum Kampf gegen Troll-Bots auf (Spiegel: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/cybersicherheitsstrategie-von-de-maiziere-kampf-gegen-social-bots-a-1120525.html ), die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg wegen Volksverhetzung (Süddeutsche: http://www.sueddeutsche.de/digital/facebook-staatsanwaltschaft-muenchen-ermittelt-gegen-mark-zuckerberg-1.3235114 ).

    -----------

  22. Brigitte Imb
    12. November 2016 00:17

    Völlig gleich den Nazionalsozialisten! IS Greueltaten.

    https://de.sputniknews.com/panorama/20161111313321438-fast-tausend-is-gefangene-in-mossul-befreit/

    Wer hat den IS entstehen/wachsen lassen? Hillary od. Donald? (Hofer wird man sicherlich einer Beteiligung bezichtigen...., und Le Pen, Wilders...und wie sie noch alle heißen mögen, diese rechten Hetzer.)

  23. Brigitte Imb
    11. November 2016 22:44

    Nun drehen die Linken vollends durch.

    "Zu all den merkwürdigen Berichten über den Wahlsieg von Donald Trump kommen in einigen Ländern Europas Ratschläge von Medien hinzu, wie man mit Kindern darüber sprechen soll, wie man sie beruhigen und eventuell psychisch behandeln lassen soll."

    http://www.pi-news.net/2016/11/trump-sieg-psychologische-hilfe-fuer-kinder/

    Trump soll uns bitte Kredit geben, um ausreichend "Klapsen" bauen zu können. Wir werden diese Einrichtungen dringend benötigen, nachdem, nach den kriminellen Flutilanten auch die Politiker und Mediefritzen schwere psychische Störungen aufzeigen.

    • Undine
      11. November 2016 22:58

      QBrigitte Imb

      ************!

      Ja, die Welt braucht Feindbilder, je eher damit anfängt---etwa im Kindergarten!---umso besser, denn die vielen angehenden linksgestrickten Psychologen und Psychiater müssen ja auch von etwas leben! Und da bietet sich Donald Trump als LINKES (versteht sich!) Feindbild an!

      Jetzt hat man die Kinderchen schon ab dem Krabbelalter fest in staatlicher Hand, da kann man früh genug beginnen, sie zu NEUROTISIEREN!

      Arme Kinder, arme Jugendliche, die nicht mehr sorglos spielen dürfen!

      Schöne neue Welt!

    • Brigitte Imb
      11. November 2016 23:22

      @Undine,

      leider greift ein Erfolg der Indoktrinierung bereits voll durch.

      Meine jüngere Tochter (sicher auch die ältere) findet das Wahlergebnis "schon voi arg".

      Und DAS nach DEM Elternhaus, Privatschule und sonstigen Vergünstigungen. Können Sie meinen Schock verstehen?

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      13. November 2016 22:21

      @Brigitte Imb

      Nicht tragisch nehmen, ich hab drei und gesehen, wie spinnert die in einem gewissen Alter sein können. Das wächst sich aus.

      Ich hab da ein Schild gesehen und der Versuchun widerstanden, es zu kaufen: Teenager in the house, brain under construction.

  24. Freak77
    11. November 2016 21:58

    Es ist eine Frage der Selbstachtung.

    Es ist eine Frage des Gewissens. Kann ich mich noch in den Spiegel schauen?

    Die Kinder und Enkelkinder werden einmal neugierig fragen: "Was hast du getan als dieser Mensch am 8. Nov. 2016 die Macht übernahm?"

    Einfach still dasitzen und in Trübsal verfallen?

    Die Würde gebietet es auf die Straße zu gehen und die Meinung über Trump ganz offen und klar zu zeigen, so wie diese bewundernswerten jungen Menschen:

    http://www.ln-online.de/var/storage/images/rnd/news-desk/politik/tausende-menschen-protestieren-in-den-usa-gegen-donald-trump/504067851-1-ger-DE/Anti-Trump-Proteste-in-vielen-US-Staedten_pdaBigTeaser.jpg

    Bitte, junge Menschen in den USA: Haltet noch viele Tage durch mit Euren friedlichen Kundgebungen gegen Trump: Gebt nicht auf! Behaltet Eure Courage und macht weiter. Es ist Euer Bürgerrecht. Es wird sich etwas Großartiges daraus entwickeln!

    Übrigens ist Österreich ein winziges Land wo andere europ. Länder mit ihren Sanktionsmaßnahmen im J. 2000 eine Solidarisierung v. großen Teilen d. Bevölkerung mit d. schwarz-blauen Regierung auf Basis des österr. Patriotismus u. Ungerechtheitsgefühlen bewirkte.

    In den USA liegt die Situation derzeit total anders:

    Niemand mag Trump, in Wahrheit ist es eine kleine Minderheit. Die allermeisten Wähler der Republikaner verachten Trump, wollten aber ihre gewohnte Partei unterstützen. Bzw. die perspektivlosen ehemaligen Arbeiter im rust-belt: Sie mögen Trump nicht sind aber vor lauter Verzweiflung zu ihm übergelaufen weil der halt das Blaue vom Himmer herunter versprach.

    • Gandalf
      11. November 2016 22:46

      Lieber Freak 77,
      wäre es nicht eher eine Frage der Selbstachtung, eine demokratische Wahl anzuerkennen und nich den Pöbel, der das ebensowenig will wie offenbar Sie, noch zu bewundern und zu unterstützen?
      Und: Sie sagen, niemand möge Trump. Woher - ausser aus den linksgestrickten Medien - wollen Sie das wissen? Sind sie Herrn Trump schon einmal persönlich begegnet, haben Sie schon einmal mit ihm gesprochen? ---- Na eben. Da wäre es vielleicht doch besser, den Mund nicht so voll zu nehmen.

    • Brigitte Imb
      11. November 2016 22:54

      @Freak77,

      tun´S Ihre Fingerln ein bißerl schonen, sonst können Sie am 4. Dez. womöglich nicht voll in die Tastatur klopfen, wenn HOFER gewonnen hat.

    • Brigitte Imb
      11. November 2016 23:14

      Nachsatz: In den Spiegel kann ich mich ungeniert schauen, denn ich bin nicht nur ein RECHTER Mensch, sondern auch wunderschön.

    • Wyatt
      12. November 2016 05:51

      Propagandalügner des "Systems" wollen nun einmal die Wahrheit nicht wahr haben:

      https://www.youtube.com/watch?v=wLVM6w1_b8Q

    • glockenblumen
      12. November 2016 08:52

      @ Gandalf, 11. Novbember 22:46
      ***************************************************************

    • Rau
      12. November 2016 08:57

      Die Kinder und Enkelkinder werden einmal neugierig fragen: "Was hast du getan als dieser Mensch am 8. Nov. 2016 die Macht übernahm?"
      - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2016/11/amerika-2016-erinnert-total-an-sterreich-2000/#sthash.dtaqp42X.dpuf

      Die Propagandafrage schlechthin, die nie auch nur irgendein Kind jemals gefragt hat. z.B. meine Frage an meinen Grossvater war, wo er sein Bein verloren hat. Solche und ähnliche Fragen sind schon seit einiger Zeit wieder aktuell seitdem Väter an allen Ecken der Welt getrieben von diversen Flintenuschis ihr Leben einsetzen müssen, weil Deutschland ja am Hindukusch verteidigt wird

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 09:53

      Verehrte Brigitte Imb, darf ich Sie in aller Form um ein Rendezvous bitten?

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 09:59

      Freak77, weil gerade Fasching ist, könnte es möglich sein, dass Sie ein sexueller Fehltritt eines VdB wählenden Altpolitikers der allerchristlichsten ÖVP sind? So argumentieren Sie nämlich...

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 12:56

      @Shalom,

      Sie dürfen bitten, aber mein Mann gewährt mir dazu keinen Ausgang.

      ;-)

      Und was die Kinder erst dazu sagen würden! Nicht auszudenken.

      Echt schad´, denn womöglich sind Sie ebenso wunderhübsch wie ich.

      :-))))

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 16:38

      Wunderhübsch sicher nicht, aber, wie meine Frau schon seit Jahrzehnten meint, groß/männlich/fesch. Und Ihr Mann ist zu beneiden. Handküsslich, Ihr Shalom!

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 17:31

      Werter @Shalom,

      ich bedanke mich für diesen "Blog-Flirt" mit einem Knickserl.

      ;-)

  25. Freak77
    11. November 2016 21:26

    Jetzt ist es heraußen: Die Russen haben die ganze Zeit über die Wahlkampagne von Trump unterstützt:

    Es wurde immer dementiert - jetzt wo der Erfolg errungen wurde wird es zugegeben, was oftmals vermutet wurde:

    Trotz Putin-Dementi - Kreml gibt zu: "Waren in Kontakt mit Trumps Wahlkampfteam"

    http://www.heute.at/news/welt/Kreml-gibt-zu-Waren-in-Kontakt-mit-Trumps-Wahlkampfteam;art23661,1367339

  26. Undine
    11. November 2016 18:29

    OT---aber vielleicht könnte man das auch bei uns machen, bevor noch mehr von dieser Gattung zu uns kommen:

    "Türkei lässt 370 Vereine wegen Terrorverdachts schließen"

    Fast vier Monate nach dem Putschversuch hat die Türkei 370 Vereine wegen Terrorverdachts vorübergehend schließen lassen. Den meisten werde eine Verbindung zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) oder zu der Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, teilte das Innenministerium in Ankara heute mit.

    Dekret zu Ausnahmezustand als Grundlage

    Unter dem Ausnahmezustand darf die Regierung Vereine bis zu drei Monate schließen lassen. Konkret werden 190 Vereinen mutmaßliche Verbindungen zur PKK, 153 zu Gülen, 19 zur linksextremistischen DHKP-C und acht zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen.

    .......................................................................

    In der Türkei werden diese ominösen Vereine also reihenweise geschlossen---und bei uns feiern sie fröhliche Urständ'!

    In Österreich gehören alle moslemischen Vereine geschlossen!

  27. Ingrid Bittner
    11. November 2016 17:05

    ....Genauso blöd sind die Nach-Wahl-Attacken des potenziellen österreichischen Bundespräsidenten Van der Bellen auf Trump....
    Van der Bellen wird immer mehr zur Witzfigur und merkt es selber gar nicht. Jetzt hat sich auch noch der Vizekanzler geoutet und gemeint Van der Bellen sei international gesehen der bessere Kandidat und so weiter und so fort. Aber in Wirklichkeit ist es doch so, dass all diese sogenannten Unterstützer ja gar nicht Van der Bellen als Sieger sehen sollen, sie wollen ihn lediglich als Hoferverhinderer sehen und da ist ein gewaltiger Unterschied. SPÖ und ÖVP haben keine Kandidaten im Rennen um den Sieg halten können, also schlagen sie sich auf die Seite des in ihren Augen kleineren Übels.
    Und die Drohung Van der Bellens jetzt ist ja geradezu lächerlich, Amerika mit Österreich zu vergleichen oder umgekehrt, da sind wohl Welten dazwischen. Aber egal, der Trend läuft den Linken aus dem Ruder und da sind alle Argumente recht, die man gegen einen sogenannten Rechten aufbringen kann und wenn sie noch so ein Blödsinn sind. Klar zumindest europaweit sind die Wähler mit ihren Politikern unzufrieden und statt die Ursache zu bekämpfen, versucht man mit leeren Drohungen die neuen erstarkenden Bewegungen schlecht zu machen. Wobei natürlich die FPÖ nicht gerade neu ist, aber in der derzeitigen Stärke natürlich schon. Van der Bellen scheint nicht mehr ganz der Herr seines Wahlkampfs zu sein, er sagt brav auf, was ihm der Lockl aufgeschrieben hat und glaubt, er kann das an den Mann und die Frau bringen, aber er wird dabei und damit eigentlich immer unglaubwürdiger.

    • Pennpatrik
      11. November 2016 23:09

      Habe ich das richtig verstanden, dass Mitterlehner eine Unterstützungserklärung vor VdB abgegeben hat?

    • Ingrid Bittner
      11. November 2016 23:17

      Ja, so ist es:
      Mitterlehner: Van der Bellen bessere Wahl für Standort | Nachrichten.at
      http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/bundespraesidentenwahl/art199104,2399397

    • Riese35
      12. November 2016 12:36

      Nicht nur VdB ist eine Witzfigur, sondern auch Mitterlehner. Die ganze Welt merkt, daß die herbeigeredete, wirtschaftliche Katastrophe bei einem Wahlsieg Trumps oder Hofers nur Propaganda oder absichtlich geplante Sabotage ist. Hat kaum etwas mit der Realität zu tun. Wenn Mitterlehner jetzt auf diesen Zug aufspringt und sich zum Sprachrohr des Oligarchen Haselsteiners macht, macht er sich nur mehr lächerlich und führt die ÖVP weiter hinunter Richtung 5%-Marke. Wir brauchen keine Politiker wie Mitterlehner oder Oligarchen wie Haselsteiner, sondern Staatsmänner wie Putin.

      Kurz kann noch so gescheit daherreden. Das ist alles für die Katz', wenn die Partei mit Taten in die Gegenrichtung läuft.

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 10:04

      Pennpatrik, nicht schreiben, dass Sie das jetzt überrascht...

  28. Freak77
    11. November 2016 13:38

    Donald Trump - ein Mann den wir bald jeden Tag in den Nachrichten sehen werden:

    Er täuscht die ganze Welt - Eine riesige weltweite Täuschung, Lüge und Manipulation!

    Klug waren sie die alten Lateiner:

    "Mundus vult decipi, ergo decipiatur."

    deutsch: "Die Welt will betrogen sein, also soll sie betrogen werden."
    - dieses Motto hat Donald Trump bis in die innerste Faser verinnerlicht.

    • Erich Bauer
      11. November 2016 13:44

      Peter Thiel, der Gründer des Bezahldienstes Paypal, schreibt:
      "Die Journalisten haben Trump beim Wort genommen, aber nicht ernst genommen. Seine Wähler haben ihn ernst genommen, aber nicht beim Wort."

      Genau das ist es. Die Journalisten, die Intellektuellen und Teile der Bevölkerung leben in einer anderen Welt als die Arbeiter und die kleinen Leute.
      Aber diese sind und waren und werden immer die Mehrheit bilden. Wer Politik nicht für sie macht, wird immer scheitern.

    • Rübezahl
      11. November 2016 14:50

      Was ist da anders als bei allen anderen Politikern?

      Ich meine, wenn man Ihre Worte 1:1 nimmt?
      Wo wird A versprochen.. und gebrochen..? Überall in der Politik.. LEIDER!!!

      Also DAS ist es nicht , warum man ihn "verteufeln muss"

    • Brigitte Imb
      11. November 2016 23:34

      Vielleicht können wir auch ev. jeden zweiten Tag die neue First Lady sehen.

      Nach Mike(line) und Margit ein Augenschmaus.

      Ob nackig od. angezogen, Meliane gefällt nicht nur Männern. (Und die ist wirklich noch wunderschöner als ich.)

    • Wyatt
    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 10:09

      Verehrte "wunderschöne" Brigitte Imb, Sie provozieren! Also her mit dem Rendezvous!!! Wären Sie auch ganz ganz weit über 50 oder 60, wäre mir das, im Gegensatz zu Donald, völlig wurscht!!!

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 13:01

      @Shalom,

      also wirklich, eine Provokation sehe ich in meiner Feststellung nicht. ;-)

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 16:42

      Sie provozieren mein männlich/machomäßiges Urverhalten. D a s meinte ich. Und jetzt trommle ich 5 Minuten auf meine behaarte Brust...
      LG

    • Brigitte Imb
      13. November 2016 17:44

      Ach.........[seufzzz],.... ab hier "verbietet" das geforderte Diskussionsniveau weitere öffentliche Entblößungen........

      ......aber noch ein ganz kurzes Outing: Stöckelschuhe finde ich unheimlich chic.

      :-))))))

      Schönen Abend,
      Brigitte

    • Shalom (kein Partner)
      14. November 2016 08:42

      Sie unbekannte Schönheit, jetzt hörn´s aber auf, ich kollabiere gleich. Wo sind meine Herztropfen?
      LG

  29. Rosi
    11. November 2016 13:18

    Diese Aussagen/Aktionen gegen Herrn Trump sind Kindergartenniveau, und erwachsener Menschen, nicht einmal nur Politikern, eigentlich nicht würdig.

    Aber das PS ist interessant. Eigentlich ist der Zusammenhalt bei den Linken, was ich wirklich bewundere - die sind keine Nestbeschmutzer, die halten nach Außen zusammen. Das tun die Rechten wohl nicht. - es würde ihnen aber langfristig sicher helfen.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Erich Bauer
      11. November 2016 13:29

      Der "Zusammenhalt" ist leicht erklärt. Bei den Linken ("Intelligenten", "Gebüldeten" und natürlich auch "Empathischen") geht es um die BEUTE! Das ist eine Räuberbande. Und der "white Trash" ist das Raubopfer! Räuberbanden halten zusammen wie Pech und Schwefel.

      Allerdings, wenn die BEUTE nicht mehr so mühelos zufliegt, dann werden auch die SOZEN untereinander/übereinander herfallen! Der "Zusammenhalt" der SOZEN ist nämlich sehr dünnes Eis...

    • Rübezahl
      11. November 2016 14:59

      @ Erich BAuer

      Widerspruch: Es sind die (wirklichen) Bildungs- bzw. Selbstbewusstseinunterschiede.
      Bereits bei Faymann hat man den Bruch deutlich gesehen: Arbeiter gegen "Intellektuelle"
      Das Fußvolk ist immer treu ergeben. Sehr sehr lange! Die die gewohnt sind zu diskutieren und d'rüberzufahren (zu führen) reissen bald einmal das Maul auf.
      DAHER kommt der Unterschied!
      En passant: Das sieht man auch sehr deutlich im Heer... Daher ist die "Linke" auch so dagegen: Sie macht aber nix anderes, als die "unteren Massen " zu manipulieren und für ihre Zwecke ins Feuer laufen zu lassen.

      Es dauert sehr sehr lange bis die breite Masse d'rauf kommt. Wie bei einem trägen Ozeandampfer. Dannkaum zu stoppen

  30. Erich Bauer
    11. November 2016 12:49

    Seitdem ein „Trump-Zeitalter“ bevorsteht, kommt es in vielen Foren zu diesem Gesäusel um die Angst vor "Demokratieverlust". Das ist nur vorgeschoben. In Wahrheit geht es den "Demokratiebesorgten" doch viel eher um die BesserALIMENTIERTEN-Boni, also um die Steuer-Knete. Denn der "white Trash" könnte vielleicht die Aufmerksamkeit auf die eigenen Steuergeldleistungen richten, Vergleiche mit den „akademisch“ Aufgeplusterten „Hängematten-Sozen“ anstellen und da ungebührlich viel Bruttoleistungsempfänger - vor allem die BesserALIMENTIERTEN - in den Fokus bekommen...

    Dass da natürlich Angst – ja sogar Panik - aufkommen kann, ist durchaus verständlich. Diese Herrschaften-Bobos verwexeln Demokratie mit einem ungeschriebenen, linken „Menscherecht“ auf „BruttoleistungsEMPFANG“. Außerdem könnten diese selbsternannten intelligenten, gebüldeten und „BesserGESTELLTEN“ als verhausschweinte Susi und Strolchi-family entlarvt werden. Das würde natürlich alle vergangenen Mühen der Selbstdarstellung zunichte machen…

  31. Ai Weiwei
    11. November 2016 11:40

    Antwort zu meinem untensteh. Posting über die Person 'Donald Trump': Werte Bloggerkollegen Undine, dssm und 11er:

    1. Ob ich mich hier lächerlich mache ist meine geringste Sorge. Diesem Risiko unterliegen hier alle. Jedenfalls stehe ich zu jedem einzelnen Wort das ich oben geschrieben habe!! Ich habe die nötigen Hintergrundinfos um mir selber ein Urteil zu bilden.

    2. Wenn man eins und eins zusammenzählt ergibt sich ein Ergebnis. D.h. man muss ausgehend von einer Basis eine auf e. Folgerung kommen.

    Bei Donald Trump sollte man sich die bekannten Fakten ansehen und dann dies tun: Eins und eins zusammenzählen.

    3. Wenn etwas optisch den groben Umriss eines Elefanten hat, sich anfühlt wie ein Elefant, Geräusche macht wie ein Elefant, riecht wie ein Elefant und ganz ähnliche Nahrung zu sich nimmt wie ein Elefant dann ist das Objekt der Beobachtung auch ein Elefant.

    Es sind in den vergangen Tagen, Wochen u. Monaten genügend Dokumentationen in deutschsprach. Fernsehsendern gelaufen die sich mit Donald Trump auseinandersetzten:

    Es fügt sich gut ins Charakterbild von D. Trump dass er so intensiv ins Glücksspielbusiness investierte und dabei auch spektakuläre Pleiten hinlegte, z. B. beim Taj Mahal in Atlantic City (Anmerkung: Das Glücksspielbusiness war lange Jahre in den USA fest in den Händen der Mafia):

    https://www.theguardian.com/us-news/2016/aug/03/trump-taj-mahal-casino-closing-atlantic-city

    https://en.wikipedia.org/wiki/Trump_Taj_Mahal

    Und Trump war u.a. auch im halbseidernen Business "Wrestling":

    http://www.heute.at/news/welt/Donald-Trump-Das-ist-der-neue-Praesident-der-USA-die-Biografie;art23661,1366629

    Hier e. Artikel über den auf Druck von Trump gefeuerten Wall-street-Journal-Journalisten Marvin Roffman weil dieser e. ganz normale Analyse veröffentlichte anno 1990:

    http://www.pressofatlanticcity.com/townnews/economics/casino-analyst-fired-over-donald-trump-comments/article_103090f6-318d-11e6-b38f-9b15169f4c52.html

    Der unterschätzte Kandidat Donald Trump:

    https://www.youtube.com/watch?v=8YGLmD3coQw

    Die vierteilige Serie im ARD: "Wie ticken die Amerikaner"

    http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/wie-ticken-die-amerikaner-100.html

    Bitte noch mehr im Internet recherchieren eventuell u. a.: https://de.wikipedia.org/wiki/Donald_Trump

    Donald Trump ist ein Verbrecher/Krimineller - das ist bisher gerichtlich unbewiesen - aber nur deswegen weil es bisher niemand gewagt hat gegen diesen furchterregenden Mann juristisch vor zu gehen. Und jetzt ist er bald US-Präsident und wenn ich das richtig verstehen juristisch immun: günstig für ihn.

    • machmuss verschiebnix
      11. November 2016 11:55

      Not that bad, after all

    • dssm
      11. November 2016 13:08

      Ich kann immer noch keine Beweise finden!
      Vor und während des Wahlkampfes werden die Bewerber auf Herz und Nieren geprüft, dabei hätte etwas auffallen müssen, so wie dies bei Clinton dann auch der Fall war.
      Trump hatte so gut wie die ganze Veröffentliche Meinung gegen sich, und keinem sind die Verwicklungen in kriminelle Machenschaften aufgefallen?
      Und ein Konkurs ist in Amerika nichts schlimmes! Das gehört dort zum Unternehmertum dazu.

    • Ai Weiwei
      11. November 2016 13:22

      dssm:

      Möglicherweise sind Sie gut darin die Augen fest zu zu drücken. Wenn man etwas nicht sehen will dann sieht man es auch nicht. So what?

      Warum hat Trump seine Steuererklärung vor der Wahl nicht veröffentlicht? Alle anderen Präsidentschaftskandidaten haben es veröffentlicht.

    • Undine
      11. November 2016 13:30

      @Ai Weiwei

      Ihre akribische Auflistung von Trumps angeblichen Schandtaten ist durchaus löblich; daß er kein "Waisenknabe" ist, weiß jeder---das gilt aber auch für verflossene amerikan. Präsidenten! Mich würde nur interessieren, ob Sie die blutrünstige Kriegstreiberin (man denke nur an Gadhaffi und ihre Reaktion auf dessen grausames Ende!) Hillary CLINTON mit intaktem HEILIGENSCHEIN sehen, und ob Sie die Machenschaften, die ihr zur Last gelegt werden---und derer sind Legion!---für vernachlässigbar halten.

    • Kai
      11. November 2016 14:44

      Meint AiWeiwei mit der amerikan. Glücksspielmafia die Kosher Nostra?

    • dssm
      11. November 2016 17:48

      @Ai Weiwei
      Auch wenn ich die Augen noch so weit öffne und entdecke ich auf wikipedia nicht den Hauch eines Verbrechens. Glücksspiel, na und, solange es legal betrieben wird sehe ich kein Problem. Wrestling ist ein Sport, wem es gefällt der soll sich das halt anschauen, aber jedem muss klar sein, hier geht es um Geld, wie bei allen anderen beliebten Sportarten, das ist aber weder illegal noch anrüchig.
      Und Herr Trump hat viele Unternehmen gegründet/gekauft, wenn da ein paar faule Eier dabei sind ist dies nicht kriminell. Konkurse werden in den USA sowieso anders gesehen, denn dort gilt es die Ärmel hinaufzukrempeln und sich nicht unterkriegen lassen.
      Beweise!!!! Nicht Mutmaßungen.

    • Erich Bauer
      11. November 2016 18:36

      @dssm,

      wir haben es hier mit "linksversiffter" Sch....." zu tun. Das ist die "Intelligenz", die dumm wie Bohnenstroh ist. In diesem Umfeld will man keine "Demokratie". Da will man ALIMENTATION - von den "Blöden" erwirtschaftet. Dieses Pack will eine "Volksdemokratie". Nach DDR-Muster. Selbstverständlich inklusive Denunziantensystem!

      Wir werden diesem Pack dies verweigern. Auch wenn sich dieses Pack "Wertkonservativ" benamst... Und da wird auch die ÖBB drüberfahren.

      Ich muss aufhören, denn die Stewardesse möchte, dass ich meinen Laptop schließe...

    • Rau
      11. November 2016 19:43

      Ich würde mir mehr Gedanken um die derzeitigen Repräsentanten der EU machen. Für die hiesigen Eliten wäre eine Annäherung Trump / Putin eine Katastrophe, wenn man die derzeitige Russlandpolitik fortführt. Auch Bush und Putin konnten gut miteinander. Europas aussenpolitische Ohnmacht dürfte noch heute traumatisch sein. Europa wird lernen müssen endlich eigenständige Positionen zu entwickeln! Mit Merkl, Juncker usw sehe ich da schwarz. Der Punkt scheint mir zumindest wesentlich wichtiger als am Wahlergebnis herumzunörgeln.
      Ich denke nicht, dass sich durch die Wahl Trumps viel an der Meinung über Europa im Sinne einer Victoria Nuland geändert hat - warum auch!

    • Brigitte Imb
      11. November 2016 23:39

      @Kai,

      ******************************!

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 10:15

      Freak77: "Es sind in den vergangen Tagen, Wochen u. Monaten genügend Dokumentationen in deutschsprach. Fernsehsendern gelaufen die sich mit Donald Trump auseinandersetzten."

      Wer solches für bare Münze nimmt, hat jeden Anspruch auf Vermutung (s)einer Restintelligenz verloren!

  32. haro
    11. November 2016 11:38

    "Ähnliches wird sich die EU wohl gegen die USA nicht zu realisieren trauen, obwohl einige deutsche und französische Politiker (Hollande, Steinmeier, Von der Leyen, Schulz, Juncker) blöd genug waren, auch noch nach der Wahl gegen Trump zu stänkern"

    Frau Merkel stänkert doch bereits in unheimlich abgehobener Weise. Sie "bietet" Trump "eine Zusammenarbeit an ... auf Basis ihrer Werte - Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen, unabhängig von Herkunft, Haarfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung“.

    Mit dem Moslem Erdogan arbeitet sie anscheinend auch ohne gemeinsame Werte zusammen ...

    unfassbar

    • Rau
      12. November 2016 09:26

      Da ist anscheinend noch einiges in gang und man versucht mit dem Argument der Stimmenmehrheit für Clinton diese doch noch durchzubringen.

      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/11/11/donald-trump-muss-zittern-clinton-fans-wollen-wahlmaenner-umstimmen/

      Wahrscheinlich ist das der Grund für dieses Verhalten Merkls und derer

    • Rau
    • franz-josef
      12. November 2016 21:17

      Man kann nur darauf vertrauen, daß die Wahlmänner nicht käuflich sind. Die Strafbeträge sind jedenfalls locker verschmerz- bezw ersetzbar.

      Sieht so aus, als wäre der Weg ins Weiße Haus noch nicht endgültig geebnet. Und es wäre ja auch ein Wunder und als solches nicht ernsthaft zu erwarten, würde die Wallstreet alias finanzkräftige Hintermänner nach so großem Einsatz sofort klein beigeben.
      Einen etwaigen Wahlmänner-Umfaller dürfte die dann als Betrogene dastehende Silent Majority vermutlich nicht so silently hinnehmen, fürchte ich.

  33. Collector
    11. November 2016 11:14

    VdB ist unwählbar!

    Er beschädigt das Ansehen Österreichs im Ausland und unterwirft sich der Diktatur der Politisch Korrekten.

    Was Letztere anrichten wurde deutlich auf dem 21. Wr. Kulturkongress in der Dipl. Akademie (8./9.Nov.): sie "verschleudern unser Christliches Erbe" (Kardinal Schönborn) und bahnen den Weg ins politische und geistige Chaos.

    Weihbischof Laun hat gan recht: Ich wähle doch keinen Kommunisten, Freimaurer, Internationalsozialisten, Kindermordbefürwortet und Gendermainstreamer, der die Homopartnetschaft der Ehe gleichstellen will.

  34. Pennpatrik
    11. November 2016 11:12

    Der "Herr" Nowak von der Presse beginnt schon, zurückzurudern.
    http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/5115550/Keep-calm

    Ein Wendehals, der versucht, sich mit den künftigen Regierenden gut zu stellen, ohne die alten zu verprellen.
    Er möchte halt Chefredakteur bleiben.

    Das, was man den alten Nationalsozialisten vorgeworfen hat - dass sie sich zuerst mit Schuschnig, dann mit Hitler, nachher mit den Besatzungsmächten und anschließend mit der SPÖVP gut zu stellen, können wir jetzt Live vom Wohnzimmer aus betrachten.

  35. Arbeiter
    11. November 2016 11:07

    Gehört nicht hierher: bitte was ist mit der Massenvergewaltigung in der Schule in Graz?

  36. machmuss verschiebnix
    11. November 2016 11:05


    Ich hann die vielfach geäußerte Hoffnung nicht wirklich nachvollziehen.

    Die Linke wird sich noch weiter in ihre sektiererische Welle hineinsteigern,
    denn was die zugrundeliegenden anthropologischen Trieb-/Wirk-Kräfte
    angeht, würden die Linken nie zugeben, wie sehr sie sich selber in dieser
    Scheiße verheddert haben - die werden immer nur einige der bereits
    erforschten/bekannten Mechanismen GEGEN andere im Mund führen, niemals
    aber einen Gedanken an die eigene Rolle darin zulassen ! ! !

    Was hilft es, wenn die Physikerin drüber bescheid weiß, kann sie denn
    all die "gequirlte Scheiße" aus den Hirnen der Linken heraus-zaubern ?

    Oder kann etwa Trump Wunder wirken ?@!
    Der Knabe muß doch froh sein, wenn er seine Amtsperiode überlebt ! ! !

    Amerika hat ein gewaltiges strukturelles Problem und die tonangebenden
    Eliten hatten und haben ausschießlich eines im Sinn: die Weltmacht
    Für diese Bande ist Trump doch nur ein Quängler, dem es das Maul
    zu stopfen gilt ! ! ! !

    Bei all den Anstrengungen der USA, rund um den Globus die Kontrolle
    zu behalten, haben sie die Schiefstände in den USA selber zu sehr
    auf die leichte Schulter genommen, haben sich zu sehr auf das Feindbild
    Rußland verlassen. In Sachen Wirtschaft und Infrastruktur ist es zu einer
    Situation gekommen, die auch kein Soros mehr von heute auf morgen
    korrigieren könnte (und erst recht nicht Trump) !

    Ich würde drauf wetten, daß die USA aufgrund der daraus resultierenden
    inneren Spannungen schon recht bald zerfallen werden !

    In Europa werden nur jene Staaten überleben können, die rechtzeitig
    das Heft selber in die Hand genommen haben. Wer jetzt erst aufwacht,
    wer jetzt erst bemerkt, daß es Zeit ist, "erwachsen" zu werden, der
    ist verdamt spät dran ! ! !

  37. Hotzenplotz2
    11. November 2016 11:02

    @Cotopaxi, 11. November 2016: Man muß es dem geschätzten Blogmaster milde nachsehen, daß er den russischen Präsidenten so gar nicht mag. Wir können aber nur froh sein, daß in Moskau ein Präsident sitzt, der eine maßvolle, besonnene und weitsichtige Politik betreibt. Und: Er ist eigentlich allen (!) westlichen Politikern intelligenzmäßig weit überlegen. Ein hochgebildeter Mann, der etwa die deutsche und die russische Literatur gründlich kennt und auch sonst ein Multikönner- und wisser ist. Nicht nur auch ein erstklassiger Judokämpfer, sondern auch ein brillanter Schachspieler. Die mit letzterem verbundene Fähigkeit, analytisch und taktisch zu denken, schlägt sich eben auch in seiner Politik deutlich durch.
    Auch wenn's weh tut: In Rußland gibt es weithin bereits mehr Garantie für die sogenannten Menschenrechte als in den USA (in manchen US-Bundesstaaten werden monatlich mehr Bürger, oft mutwillig und willkürlich, erschossen als in Russland im ganzen Jahr!).
    Man sehe sich zum Beispiel – dieses ist nur eines von vielen! - nur den von den Medien weitgehend igorierten, verzweifelten Kampf der Lakota-Sioux im Bundesstaat Dakota gegen die im Bau befindliche Ölpipeline, die durch Sioux-Land und ihre heiligen Bezirke führt, an. Diese wird mit brutaler Gewalt durchgesetzt, ohne jede Rücksicht auf geltende Verträge und gar auf Humanität, Gerechtigkeit, Pietät und Umweltschutz. Sind halt nur Indianer, die man schon seit Jahrhunderten und immer noch ausrottet, ausplündert, betrügt und bescheißt. Darin besitzt man schon souveräne Übung (die Wallstreet und die mit ihr verbundenen Syndikate lassen grüßen). https://de.globalvoices.org/2016/11/01/stand-with-standing-rock-demonstrationen-gegen-die-dakota-pipeline-in-den-usa/
    Würde so etwas in Russland geschehen, etwa die brutale Landenteignung zentralasiatischer Stämme in Sibirien, würde ein hysterischer, gellender Aufschrei der Systemlinge und Russlandfeinde zu vernehmen sein, daß einem schier die Trommelfelle platzen könnten.
    Aber gegen die Ressentiments im eigenen Seelenlabyrint, die den klaren, ruhigen und besonnenen Blick für die wirklichen Sachlagen verhindern, ist eben selten ein Kraut gewachsen. Da hülfe nur eine selbstverordnete Schweigeklausur und meditative Aufarbeitung im Sinne einer Katharsis.

    • Undine
      11. November 2016 11:08

      @Hotzenplotz2

      Absolute Zustimmung!************+!

    • Bob
      11. November 2016 11:10

      Die laufenden Verbrechen an den Shoshone Indianer nicht zu vergessen!

    • Pennpatrik
      11. November 2016 11:22

      Literaturempfehlung:
      "Die letzte Grenze" von Howard Fast.
      Wer immer sich darüber informieren möchte, wie die politisch korrekten USAmerikaner die Indianer ausgerottet haben.
      Sie waren
      1. wesentlich effizienter als ein ehemaliger Ehrenbürger von Wien
      2. Hat die Regierung im Gegensatz zur Regierung des Deutschen Reiches III.Nation nichts vor den Bürgern geheimhalten müssen. Im Gegenteil: Die Bürger haben begeistert mitgemacht.

    • franz-josef
      11. November 2016 12:23

      "......In Rußland gibt es weithin bereits mehr Garantie für die sogenannten Menschenrechte als in den USA -..."

      hat vlt auch damit zu tun, daß ein Unruhestifter samt seinen NGOs aus dem Lande Putins entfernt wurde, sodaß dort keine hochfinanzierte Schattenregierung wie im Westen etabliert werden kann

  38. Bob
    • Bob
      11. November 2016 10:44

      Tipp von Ken Jebsen: Angela, pack deine Koffer, Trump hat gewonnen, verstehst du das?

    • Rau
      12. November 2016 09:11

      Naja Ken Jebsen ist ein eigenes Kapitel, der redet gern, obwohl er eigentlich nur eines gut kann, nämlich andere reden lassen. Er selber tritt ja für Dieter Bohlen ein. Ganz rund laufen tut der nicht!

    • BlauesWunder (kein Partner)
      13. November 2016 13:32

      @Rau: die Sache mit Dieter Bohlen haben Sie aber gründlichst mißverstanden!

    • Rau
      14. November 2016 11:16

      Aber geh... was kann man da missverstehen? Tatsache bleibt, dass der ganze Kommentar unmissverständlich Schwachsinn ist, so nach dem Motto: Hauptsache Merkl ist weg.

  39. Undine
    11. November 2016 10:42

    Wieder einmal ein Paradebeispiel für die haarsträubende Manipulation der Medien zu Gunsten der Linken zum Thema ISLAM:

    "Schweizer Justiz warnte ARD vergeblich vor radikaler Niqab-Trägerin"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022278-Schweizer-Justiz-warnte-ARD-vergeblich-vor-radikaler-Niqab-Traegerin?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Muß sich Deutschland, müssen wir Österreicher uns DAS wirklich noch lange gefallen lassen? Ich sage: NEIN, das müssen wir und die Deutschen nicht! Die Zeit läuft uns schön langsam leider davon!

    Wir müssen uns endlich dagegen WEHREN, was uns eine LINKE CLIQUE antut! Den Anfang macht bei uns die Wahlentscheidung am 4. 12.:

    ......................................HOFER in die HOFBURG!..................................

  40. Undine
    11. November 2016 10:18

    Die LINKEN sind SCHLECHTE VERLIERER---weltweit! Und wenn sie verlieren, kennen sie nur eines: GEWALT, und sie schlagen und beißen dann um sich wie wild gewordene Tiere! Man versteht aber dadurch die Sympathie der Linken für den GEWALTTÄTIGEN ISLAM, den sie uns ins Land holen, immer besser:

    "USA: Demokratische Entscheidung wird mit Ausschreitungen und Gewaltorgien beantwortet"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022282-USA-Demokratische-Entscheidung-wird-mit-Ausschreitungen-und-Gewaltorgien-beantwortet?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • Pennpatrik
      11. November 2016 11:06

      Die Unverfrorenheit der Linken ist es eigentlich, die fassungslos macht.
      Die Partei, die "Nehmt den Reichen und gebt den Armen"-brüllt, nennt andere Parteien "populistisch". Der ganze Marxismus ist eine Diktatur, die auf Populismus baut.
      Vor einigen Tagen hat die Frau Herr im Fernsehen die Senkung der KÖST als "Geschenk an die Firmen" bezeichnet.
      Mit Verlaub! Herschenken kann man nur etwas, was einem gehört! Menschen oder Firmen weniger wegzunehmen, kann niemals ein Geschenk sein.
      Dieses linke Gesindel erlaubt sich, von Populismus zu sprechen.
      Wer immer diese Gewaltorgien anschaut, weiß, wer hetzt, wer Hass predigt und wer die Gesellschaft spaltet.

      Abwählen! Hofer! So wahr mir Gott helfe.

    • Riese35
      12. November 2016 12:50

      @Pennpatrik: >> "Der ganze Marxismus ist eine Diktatur, die auf Populismus baut."

      Ja, so einfach ist das. Durchschauen das wirklich nur so wenige?

      Es ist doch meistens so, daß man immer von den Dingen redet, die nicht selbstverständlich sind. Also streichen die Marxisten bei anderen "Populismus" heraus und reden bei denen davon, weil bei ihnen selbst Populismus ja vollkommen normal und selbstverständlich ist. Und genau deshalb wird so viel von "Demokratie" gefaselt, weil eben die Taten in eine andere Richtung zeigen.

      ...

    • Riese35
      12. November 2016 12:55

      Vor der französischen Revolution hat man nicht viel über Demokratie gesprochen, hat aber in vielen Bereichen weit mehr mitbestimmen können als heute. Man braucht sich nur diverse Protokolle aus dem 18. Jahrhundert durchlesen. Da staunt man heute, wie viel Mitbestimmung und Subsidiarität damals selbstverständlich war, ohne daß man das damals an die große Glocke gehängt hätte.

  41. Leopold Franz
    11. November 2016 10:06

    Nach dem fulminanten Beitrag von Helmut Oswald traut man sich ja kaum mehr zu schreiben.
    Ich möchte dennoch an die verdiente Verliererin erinnern. Zu Pfählung Ghaddaffis sagte sie, damals Außenministerin: "We came, we saw, he died, ho,ho,ho!". Wahrscheinlich seit des Beginns des Bürgerkriegs in Syrien 2011 mit derselben Außenministerin koordiniert der CIA im Auftrag des Außenministeriums die "Rebellenschar" und die Waffenlieferungen, zunächst über die Türkei, jetzt über Jordanien, an diese Schar (ca 40). Der vielbesungene Friedensengel Obama hält so seit Anbeginn den Krieg am Leben. Fällt das unter Genozid oder wie nennt man das Schlachten von 400.000?
    Und da gibt es Leute im Blog, die Trump als Verbrecher hinstellen.

    • Undine
      11. November 2016 10:20

      @Leopold Franz

      Gut, daß Sie daran erinnern!***************************!

    • franz-josef
      11. November 2016 12:28

      kopiert aus einem heutigen Artikel auf jouwatch.de :

      "Die zweite frohe Botschaft, die aus Trumps Wahl folgt, ist Frieden. Hillary Clintons Bilanz als Außenministerin war desaströs. Die Destabilisierung des Nahen Ostens hat sie mit verursacht. Ihre im Wahlkampf geäußerten außenpolitischen Pläne hätten zu einem Krieg mit Russland geführt. Hillary wollte eine Flugverbotszone in Syrien durchsetzen. Nachdem aber in Syrien die Russen fliegen, hätte dies zu direkten Luftkämpfen zwischen der Amerikanischen und der Russischen Luftwaffe führen müssen. Auch sonst vertrat Clinton eine hart anti-russische Haltung. Für sie war nicht der islamistische Terrorismus, sondern Russland die größte Bedrohung,...

    • franz-josef
      11. November 2016 12:34

      Ich habe vorhin eine Avaaz-Bitte in meiner mailbox gelöscht, mittels der Stimmen für eine Protestliste gegen Trump international gesammelt wird.
      Ich fand die Avaaz Anliegen häufig mit meiner Haltung korrespondierend, hier aber fällt mir dazu ein, daß ich kürzlich hinter einigen Vernetzungen auch eine unterstützende Verbindung zu einer Soros-finanzierten Vereinigung gefunden habe.

      Seither sehe ich Avaaz mit anderen Augen.
      Und es ist schon ungeheuerlich - wo immer man nachwassert, übrigens auch bezüglich Arabischen Frühlings, Klimageschäft, etc., man stößt immer auf den Namen dieses die Welt nach bestimmten Vorstellungen verbessern wollenden Philantropen.

    • Undine
      11. November 2016 14:03

      @franz-josef

      Das schlimmste KREBSGESCHWÜR auf dem ganzen Planeten ist George SOROS---ein diabolisch grinsender Teufel in Menschengestalt! Hätte nicht die "Jerusalem-Post" so schonungslos über ihn geschrieben, wagte ich es nicht, diesen Mann so zu bezeichnen.

    • franz-josef
      11. November 2016 15:02

      Allerdings bin ich inzwischen überzeugt, daß dieser allgegenwärtige Wohltäter seinerseits bei der Etablierung der globalen Veränderungen in unerschöpflichem Ausmaß unterstützt wird: Auch ein Multimilliardär schafft es m.M.nicht, weltweit (inter)agierende tausend oder mehr Organisationen am Laufen und Politiker und Medien auf Spur zu halten und via gesponserte Opinion Leaders ganze Völkerschaften umzudrehen und nach seinen Vorstellungen (Genderei, Homophilie, Abtreibung, Massenimmigration , ....ufs) marschieren zu lassen.

      Man darf gespannt sein, was seine Think Tanks nun hervorbringen weden.

    • Riese35
      12. November 2016 13:08

      @franz-josef: Sie meinen den Oligarchen Soros, nicht den Philanthropen? Wohlwollen und Großzügigkeit gegenüber sozial schwächeren Mitbürgern ist nämlich etwas grundsätzlich anderes als Bestechung und Kauf politischer Gesinnung.

      "Ein Oligarch ist ein Wirtschaftsmagnat oder Tycoon, der durch seinen Reichtum über ein Land oder eine Region weitgehende Macht zu seinem alleinigen Vorteil ausübt."
      https://de.wikipedia.org/wiki/Oligarch

      "Philanthropie. Der Begriff stammt aus der Antike. Damals bezeichnete der Ausdruck meist eine wohlwollende, großzügige Einstellung Vornehmer, Mächtiger und Reicher gegenüber ihren sozial schwächeren Mitbürgern."
      https://de.wikipedia.org/wiki/Philanthropie

    • Leopold Franz
      12. November 2016 15:40

      Soeben las ich in den Deutschen Wirtschaftsnachrichten, dass die gegen Trump gerichteten Unruhen in den USA zB in Portland von Mitgliedern von Soros Open Society gesteuert werden.

    • franz-josef
      12. November 2016 18:28

      @Riese 35

      :)
      Mr. George Soros sieht sich - das ist vielfach zu lesen - als Philantrop, als Helfer der Unterdrückten und Schwachen, der Mißverstandenen und Armen, also jedenfalls...ja, ganz uneigennützig, gutes Aushängeschild jedenfalls.
      Die Konnotation "Wohltäter" oder "Philantrop" bezieht sich auf sein Selbstbild - od zumindest jenes Bild, das er so gerne vermitteln würde.

      Übrigens ist die Katholische Seite, die sich mit etlichen Soros-Agenden sehr kritisch beschäftigt, seit heute nicht mehr erreichbar. So ein Zufall aber auch.
      Man kann sich aber selbst ein umfassendes Bild machen: https://www.project-syndicate.org/about .... und staunen.

  42. El Capitan
    11. November 2016 10:05

    Trumps unerwartet erfolgreiches Abschneiden geht auch darauf zurück, dass in den USA und auch in Europa DDR-ähnliche Zustände entstanden sind. Es gibt keine Meinungs- und Verhaltensfreiheit mehr.

    Männliche UNO-Beamte haben mir bestätigt, dass es üblich ist, in Büros, in denen eine Frau sitzt, nur zu zweit hineinzugehen. Ein Mann, der alleine hineingeht, lässt die Türe offen, denn er befindet sich auf einem politisch korrekten Minenfeld. Ein winziger verbaler Fehler, wie etwa ein unangekündigtes Kompliment kann den Job kosten. (Präsident Obama musste sich entschuldigen, weil er eine Staatsanwälin für attraktiv befand). Der pure Irrsinn!
    An einer amerikanischen Uni hat es einen Professor fast den Arbeitsplatz gekostet, weil er das Foto seiner Frau im Badeanzug auf dem Schreibtisch stehen hatte. Studentinnen hatten sich belästigt gefühlt und sich beschwert. Ein Uni Rektor musste abdanken, weil er die Wahrheit (!) gesagt hatte, dass die allermeisten Nobelpreisträger weiße Männer sind.

    Die politische Korrektheit ist völlig aus dem Ruder gelaufen und hat zu parakommunistischen Zuständen geführt. Trump hat sich einen Dreck darum geschert und massive Zustimmung dafür bekommen, obwohl er einige Male deutlich übers Ziel hinausgeschossen ist.

    Ja, es stimmt. Die journalistischen Hysterieausbrüche der letzten Tage werden Trump nützen und in Österreich schwankende Wähler in Richtung Hofer treiben. Die Angst der Linken ist diesbezüglich berechtigt. Die Linken lernen deswegen nicht dazu, weil ihre Nerven blank liegen. So etwas schaltet sowohl die Großhirnrinde als auch das Bauchgefühl ab. Es herrscht nur noch Panik in den Medien.

    Ein Teil der Hysterie betrifft auch das Internet. Ich höre seit Tagen ganz genau hin. Plötzlich beschweren sich linke Journalisten lauthals darüber, dass die Rechtsextremen auf Facebook, Twitter und in diversen Blogs (alle hier sind Faschisten, sogar der Herr Wertkonservative) ungestraft sagen können, was sie wollen. Armin Wolf hat sogar sinngemäß gemeint, die Guten müssten endlich laut dazwischen brüllen.

    I wünsch da vü Gaudi beim Bahä, Oida!

    • Undine
      11. November 2016 11:13

      @El Capitan

      Danke für diesen Kommentar!**********************+!

    • Riese35
      12. November 2016 13:21

      *******************************************!

      >> "Männliche UNO-Beamte haben mir bestätigt, dass es üblich ist, in Büros, in denen eine Frau sitzt, nur zu zweit hineinzugehen."

      Das ist nicht neu. Bereits vor 20 Jahren war das üblich. Und nicht nur in der UNO, sondern in ganz normalen, österreichischen Büros. Es gab damals schon Frauen, denen man nur mit solchen Vorsichtsmaßnahmen begegnen konnte, insbesondere, wenn diese aus einem muslimisch-orientalischen Kulturkreis mit laizistisch-progressivem Westdrall kamen.

  43. Paul
    11. November 2016 09:53

    Der sogenannte linke Mainstream wird zahlenmäßig wohl immer mehr zu einem Rinnsal werden. Die Leser immer mehr angewidert von den abstrusen Meinungen und Kommentaren. Das Ansehen von Medienleuten mittlerweile ziemlich am Boden liegend. Vor kurzem habe ich das letzte Abo (die Presse) gekündigt. Vielmehr investiere ich jetzt in Bloggs wie Unterberger, Tichy´s Einblicke, ... Da gibt es viele gute Angebote.

  44. Tegernseer
    11. November 2016 09:51

    In der Aufzählung des peinlichen Verhaltens europäischer Politiker wurde ein Name vergessen: Angela Merkel. Diese mahnte den amerikanischen Präsidenten auf die Einhaltung der Grundwerte: "Demokratie, Freiheit, den Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung" ... "Auf der Basis dieser Werte biete ich dem künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, eine enge Zusammenarbeit an"
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen ausser: MERKEL MUSS WEG!

    • Undine
      11. November 2016 10:47

      @Tegernseer

      *****************!
      Es war so ekelhaft, das peinliche Gesudere der Angela Merkel anhören zu müssen! Gerade das AMEN hat am Ende ihrer gutmenschlichen Litanei noch gefehlt!

    • M.S.
      11. November 2016 12:36

      @Tegernseer @Undine

      Merkwürdigerweise hat Merkel von Erdogan die Kriterien, von denen dieser nicht einmal eines erfüllt, nicht eingefordert.

    • Undine
      11. November 2016 21:36

      @M.S.

      Ja, Angela Merkel beurteilt sehr unterschiedlich! Unterwürfig kriecht sie vor Erdogan, dem Moslem, arrogant und peinlich überheblich benimmt sie sich gegen Trump. Beides ist verhängnisvoll.

  45. Josef Maierhofer
    11. November 2016 09:47

    Ich werde Trump vermutlich immer mehr schätzen, wenn ich lese, dass die syrischen Rebellen Trump fürchten, weil er Assad, den einzig legitimen Leiter Syriens zusammen mit Putin unterstützen wird und hoffentlich nun endlich auch den IS erledigen lässt, bevor er sein Auslandsengagement reduziert.

    Ich hoffe, er kann sich auch zum Ukraine Konflikt mit Putin verständigen, ich hoffe die Raketenbasen in Europa entbehren bald jeder Grundlage, ich würde mir wünschen, dass Deutschland endlich frei sein wird (auch von Frau Merkel) und ich hoffe, Trump gelingt es die Natürlichkeit und Wahrheit wieder herzustellen.

    Auch nach innen hoffe ich, dass einiges seiner Wahlversprechen gelingt und Arbeit auch tatsächlich geschaffen wird in USA. Ich hoffe, dass das Abschottungsgerede seine natürlichen Grenzen findet und eben Sinnhaftigkeit und Sinnlosigkeit mit dem Instinkt eines Staatsunternehmers deutlich unterschieden wird.

    Es sind viele Hoffnungen, die linken Chaoten sind für mich keine.

    • Undine
      11. November 2016 10:48

      @Josef Maierhofer

      Für jeden Satz ein Sternderl:***************+!

    • Johann Krendl (kein Partner)
      13. November 2016 09:02

      Lieber Josef Maierhofer,
      Du hast den Nagel wieder auf dem Kopf getroffen. Ebenso, wie Andreas Unterberger mit seinem Artikel.

  46. Rau
    11. November 2016 09:37

    Wie ist es möglich, dass rein nach Stimmen trotzdem Clinton vorne liegt, wenn Trump doch relativ klar gewonnen hat bezogen auf die Bundesstaaten, von denen er auch einige traditionell demokratische Staaten geholt hat. Das hat doch einen zweifelhaften Beigeschmack

    • Cotopaxi
      11. November 2016 09:52

      Das kommt seit über 200 Jahren aufgrund des Wahlsystems immer wieder vor und wird lediglich bei republikanischen Siegern thematisiert.

    • Undine
      11. November 2016 11:21

      @Cotopaxi

      Wie schaffen Sie das nur, in einem Satz das Wesentliche so perfekt auszudrücken!?! ;-)

      Ihren allerbesten Satz aber werde ich nie vergessen: Sie meinten einmal, als ich mich zu Erdogan und seinen Wahlkampfauftritten in D und Ö äußerte, sinngemäß: jetzt fehle gerade noch, daß Erdogan sich hinstellt und sagt: Ich bin ein Berliner!

    • Cotopaxi
      11. November 2016 11:30

      Danke, liebe Undine, jetzt werde ich ganz rot. Im Grunde bin ich ein Schweiger und gehe mit Worten sparsam und sorgsam um.

    • Undine
    • Riese35
      12. November 2016 13:26

      >> "Wie schaffen Sie das nur, in einem Satz das Wesentliche so perfekt auszudrücken!?! ;-)"

      ************************************!

      Schließe mich dieser rhetorischen Frage vollinhaltlich an. Cotopaxi und Bob sind diesbezüglich hier in diesem Blog Spitze!

  47. Wolfgang Bauer
    11. November 2016 09:29

    A.U.: "Genauso blöd sind die Nach-Wahl-Attacken des potenziellen österreichischen Bundespräsidenten Van der Bellen auf Trump."

    Sie sind nicht nur blöd, sondern sie schaden Österreichs Zukunft. Das möge man bedenken, wenn man zur BP-Wahl schreitet.

    • Riese35
      11. November 2016 18:18

      Ganz richtig. Jedem, dem ein gutes Einvernehmen mit den USA wichtig ist, d.h. allen USA-Fans und allen die mit den USA Wirtschaft treiben, sollte jetzt klar sein, daß er jetzt Hofer wählen muß.

    • steinmein
      12. November 2016 22:45

      Bellen ist für mich die Sprache des Hundes, VanderBellen ein Synonym für Lügen, Wortverdrehen und Falschheit . Da wurde einmal von einer Staatsmännigkeit eines BP-Kandidaten geschrieben. Brauchen wir diese unrasierte Form voller Widersprüche.

    • AppolloniO (kein Partner)
      14. November 2016 12:03

      Wenn jetzt VdB BP würde, hätten wir in Trumps USA verschissen! Welch intellektuelle Glanztat.
      Und die BRD tickt genauso. Nach Zustimmung der CDU zu Steinmaier wird es auch dort einen BP geben der selbst nach der Wahl Trumps kein gutes Haar an diesem fand, nachdem er ihn vor der Wahl noch heftig beschimpft hatte.
      Auch wenn`s der Mainstream leugnet: es gibt auf linksgrüner Seite die Vereinigung der Dämlichen.

  48. Ai Weiwei
    11. November 2016 09:21

    Donald Trump ist ein Verbrecher und gehörte gerechterweise ins Gefängnis - aber er hat es so gedrechselt dass er stattdessen ins Weiße Haus geht.

    Donald Trump hat sich in seinem ganzen Berufsleben als Immobilienunternehmer noch nie an Gesetze oder Regeln gehalten, überhaupt nicht zu reden von den grundlegenden Prinzipien von Anstand oder Moral!


    Donald Trump ist ein Verbrecher und Krimineller das zieht sich wie ein roter Faden durch seinen Werdegang - er war aber so geschickt sich nie erwischen zu lassen. Und vor allem hat er alle potenziellen Gegner u. Anzeiger bis auf die Knochen eingeschüchtert.

    Donald Trump ist der Prototyp des aalglatten schmierigen Geschäftemachers der allen Leuten erzählt was sie gerade hören wollen, sich überall einschleimen kann und der sich in New York mit der Mafia arrangierte sowie u.a. mit dem Mafia-nahen Anwalt Roy Cohn.

    Nachdem er diese Netzwerke geknüpft hatte hat er mit Hilfe seiner speziellen Freunde wie ein Bulldozer alle anderen konkurrierenden Immobilienfirmen, Banken, Kunden und Geschäftspartner brutal auf die Seite geräumt und rundherum alle getäuscht und geschädigt.

    So wie es logisch erscheint hat er dann bald begonnen in die Medien zu gehen in Fernsehshows um dort den Leuten u. der Öffentlichkeit noch besser Sand in die Augen streuen zu können.

    Er hat da so eine Art von Massenhypnose gelernt - ein spezielle Art des Redens wo man wie ein Dämon den Zuhörern die wildesten Lügen verkaufen kann und die Leute dennoch begeistert jubeln. - Ganz genau so wie Hitler oder Goebbels im Deutschland der 1930er-Jahre.

    Der größte Coup war dann die Republikanische Partei, die altehrwürdige und verdienstvolle Partei zu übernehmen. Mit seiner speziellen Art von Massenauftritten und Massenhypnose hat er ganz normale gestandene republikanische Konkurrenten wie Jeb Bush, John Kasich, Marco Rubio u. auch Ted Cruz übertrumpft.

    Der halbverrückte Verbrecher Trump hatte somit die Republikanische Partei übernommen und damit alle Ressourcen und die Wahlkampfmaschine dieser Partei.

    Ein Wahlkampf wie es ihn noch nie gab: Zu hundert Prozent auf Lügen, Beleidigungen, Untergriffen wilden Spekulationen & Verschwörungstheorien aufgebaut. Alle wussten dass Trump lügt und dass er ein Sch***kerl ist und dennoch wollten die Leute ihm unbedingt glauben und unterstützten ihn.

    Zuletzt hat ihn auch noch der republikanisch beherrschte Bundespolizei FBI unterstützt mit ganz geschickten behördlichen Amtshandlungen ganz kurz vor dem Wahltag.

    Wenn man das liest drängen sich viele Vergleiche zu Berlusconi auf: Der hat auch mit der Mafia zusammengearbeitet und mit einem Medienimperium das er ständig vergrößerte Einfluss auf die Öffentlichkeit ausgeübt.

    Ein jedes Land hat die Politiker die es verdient ....

    • Undine
      11. November 2016 09:39

      @Ai Weiwei

      "Wenn man das liest drängen sich viele Vergleiche zu Berlusconi auf: Der hat auch mit der Mafia zusammengearbeitet und mit einem Medienimperium das er ständig vergrößerte Einfluss auf die Öffentlichkeit ausgeübt."

      Daß die Medienimperien der USA in der Hand weniger Auserwählter sind, stört Sie nicht? Deutlicher will ich nicht werden, weil ich sonst mit dem Verhetzungsparagraphen in Konflikt komme. Auch alle anderen Punkte, die Sie als Negativa Trumps hervorheben, treffen auf jene Leute zu, die sich die USA untertan gemacht haben. Auch diese Clique kommt niemals dorthin, wohin sie gehörte, nämlich hinter Gitter!

      Notabene: Den Italienern ist es niemals in ihrer Geschichte so gut gegangen wie in der langen Ära Berlusconi!

    • Rau
      11. November 2016 09:48

      Ja werte Undine, da kann man leicht mit dem Verhetzungsparagraphen in Konflikt geraten. Geht es gegen Trump, kann man ohne was zu belegen aus allen Rohren feuern ohne nur an irgendwelche Paragraphen auch nur denken zu müssen.

      Gerade das AMerikanische Medienkartell ist gut uintersucht und mehrfach in ervorragenden Publikationen aufgearbeitet worden. Im Wahlkampf hat es ganze Arbeit geleistet.

    • Undine
      11. November 2016 10:23

      @Ai Weiwei

      Und noch eine Frage: Hätten Sie im Falle eines Wahlsieges von Hillary (der Mitposter @Wolfram Schrems nannte sie sehr treffend "KILLARY"!) CLINTON ebenfalls ihre und ihres Mannes Machenschaften so akribisch aufgelistet?

    • dssm
      11. November 2016 10:45

      @Ai Weiwei
      Beweise?
      Die Mehrheit der Staatsanwälte New Yorks sind bekennende Demokraten und nicht einer von denen hat je Anklage erhoben, hat also Trump auch die demokratische Partei unterwandert?

    • 11er
      11. November 2016 11:05

      Au wie!

      "Er hat da so eine Art von Massenhypnose gelernt - ein spezielle Art des Redens wo man wie ein Dämon...."

      Der Moment, in dem man am eigenen Geifer in die Lächerlichkeit schlittert.....

    • Ai Weiwei
      11. November 2016 11:50

      11er:

      In Bezug auf die ganz spezielle Art des Redens vor e. Massenpublikum kann man bei Trump auch den Begriff "Massensuggestion" verwenden. Das macht er auch übers Fernsehen.

    • Undine
      11. November 2016 18:16

      @Ai Weiwei

      "In Bezug auf die ganz spezielle Art des Redens vor e. Massenpublikum kann man bei Trump auch den Begriff "Massensuggestion" verwenden. Das macht er auch übers Fernsehen."

      Diese "spezielle Art des Redens vor einem Massenpublikum" ist eher Sache eines erfahrenen Politikers wie Hillary Clinton! Die Politiker lernen das von der Pike auf und haben darin Jahrzehnte lange Übung! Ich bin überzeugt davon, daß mit dieser ewiglangen Erfahrung der Hillary ein Donald Trump sicherlich nicht mithalten kann.

      Aber er hat Charisma, was der Hillary völlig fehlt.
      Dem Donald Trump nun vorzuwerfen, daß er ein Massenpublikum fesseln kann ist schon ein starkes Stück.

    • Undine
      11. November 2016 18:20

      Daß die Hillary so ein unsympathisches Frauenzimmer ist und mit ihren Reden außer einem bestellten Publikum niemanden hinterm Ofen hervorlocken kann, ist ihr Pech.
      Jetzt hat sie es schwarz auf weiß: Sie ist einfach unbeliebt und das zurecht---für sie eine bittere Erfahrung.

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 10:35

      Genau! Der pöse pöse Dämon Donald hatte die Besucher seiner Wahlveranstaltungen unisono hypnotisiert! Eine USA-weite Massenhypnose also! Und der geistig endgültig im Nichts aufgeschlagene Ai Weiwei glaubt das auch noch! Unfassbar...

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 12:31

      Ergänzung:
      Und die 2009 zu Hundertausenden selig den Obama-Schlachtruf "Jes We can!" skandierenden Obama-Fans waren genausowenig "hypnotisiert", wie jene US-Bürger, die dieser Tage Trumps Slogans "Make America Great Again" u. "America first" riefen! Wer anderes hineininterpretiert, läuft Gefahr als jenseitig bezeichnet zu werden...

  49. Pennpatrik
    11. November 2016 09:12

    Ein weiterer Schlag für die Lügenpresse:
    Dow Jones Börsenindex auf Rekordhoch.

    Die Österreichische Lügenpresse berichtet noch nicht.

    • Bob
      11. November 2016 09:49

      Richtig, und Gold ist gefallen statt wie gemeldet gestiegen.

    • Rübezahl
      11. November 2016 11:12

      @Bob

      JA das beobachte ich auch. auch alle Rohstoffpreise und Rohöl purzelten. Erst heute sehe ich ein gewisses Abfangen aller Preise.
      Ich interpretiere das als Wertkorrektur. Schau ma mal.
      Fazit: Internationale Märkte schauen eher gelassen aus.

  50. socrates
    11. November 2016 08:46

    Die üblichen Meinungsumdreher vergaßen auf die Einführung der Todesstrafe in einigen US Staaten, die sicher nicht politisch correct ist. Aber sie beweist, daß das Volk aufmuckt. Das waren Trump Wähler!
    Marihuana wurde in den Pazifikstaaten frei gegeben und in Massachusetts. Das grenzt an Kanada und dort war es schon lange frei. Das Volk will keine Prohibition. Diese Anzeichen gegen das Establishment wurden geflissentlich übersehen.
    Im "3. Mann" wurde der Engländer zur Umerziehungsbrigarde eingeteilt. So lange gibt es das schon.

  51. Undine
    11. November 2016 08:34

    A.U. schreibt:

    "Noch ein paar hasserfüllte Zeitungskommentare mehr, noch ein paar weitere dümmliche „Comedians“-Auftritte im Fernsehen, und noch ein paar wilde und möglichst gewalttätige Protestdemonstrationen: Über jeden solchen Tag kann sich Donald Trump zusätzlich freuen."

    Auf Österreich umgelegt: Über jeden solchen "WAHLHELFER" Van der BELLENS kann sich Norbert HOFER zusätzlich freuen:

    TARAFA BAGHAJATI über FPÖ-Norbert Hofers Wahlmotto auf den Plakaten: “So wahr mir Gott helfe”

    https://www.youtube.com/watch?v=MFe9pqBfd7I

    Wollen wir Österreicher uns tatsächlich von den MOSLEMS sagen lassen, wen wir als Bundespräsidenten wählen sollen?

    Wollen wir Österreicher wirklich, daß die MOSLEMS unsere Politik bestimmen können?

    Wir sind in Österreich, und da bestimmt hoffentlich immer noch die autochthone Bevölkerung, wer ihr Staatsoberhaupt sein wird!

    Dieser schleimige levantinische MUSLIMBRUDER, dieser Fremdkörper in unserer Heimat, dieser TARAFA BAGHAJATI soll froh sein, wenn er hier leben darf---aber unsere Politiker suchen wir uns IMMER NOCH, solange es noch geht, selber aus!

    • Sensenmann
      11. November 2016 21:13

      Die Schweizer haben für derlei Gestalten ein Wort kreiert:
      AUSSCHAFFEN!

    • Undine
      11. November 2016 21:40

      Das wöre die einzig richtige Reaktion---aber dieser levantinische Schleimer, der gegen Hofer HETZT, bekommt eher einen Orden als einen Ausweisungsbefehl!

    • Kyrios Doulos
      11. November 2016 22:22

      Danke für den Hinweis, Undine!

      ISlam = Faschismus = Intoleranz = Sharia = Diktatur der Theokratie = schlimmster Feind neben Kommunismus und Nationalsozialismus.

      Beweisen tun die Mohammedaner täglich.

      Nur die Politiker wollen's noch immer nicht sehen noch begreifen.

      Das einzig "Interessante" ist: Die Mohammedaner bringen täglich mehr Mohammedaner um als Kuffars. Was für ein Zeichen für den diabolischen Charakter dieser grausmaen Ideologie.

      Ich schreibe immer wieder dasselbe. Aber es geschieht ja immer wieder dasselbe. Was kann ich als Bürger tun, um diesen ISlam zu bekämpfen? Ich verstehe immer besser, warum Hitler hat groß werden können. Was sollten damals unsere Väter tun können?

    • Gandalf
      11. November 2016 22:28

      Wer ist dieser seltsame Herr Baghajatti? Offenbar ein verkrachter Gaukler oder Schausteller, der seinen Zirkus verpasst hat und jetzt arbeitslos in Österreich herumsandelt. Solche "Experten" hat ja speziell der ORF gerne in seinen Propagandsendungen; die österreichische Bevölkerung braucht Leute von dieser Art und (geringen) Güte nicht. Schafft den Narren fort; bei uns hat er nichts verloren. Und das sollte ihm deutlich klar gemacht werden. Österreichische Politiker, vor allem von der christlichen Abteilung, wo seid Ihr.....?

    • Torres (kein Partner)
      13. November 2016 11:37

      Ist das nicht der Ehemann dieser dreifach bekopftuchten Carla Amina Baghajati, die bei praktisch jeder ORF-Diskussion über Muslime den rassistischen, fremdenfeindlichen und islamophoben Österreichern die Überlegenheit des Islam im Allgemeinen und der Moslems im Besonderen in die dumpfen Hirne einprägt?

  52. Rau
    11. November 2016 08:30

    Sie werden nicht klüger.
    Trump ist nicht im Weissen Haus angekommen, er hat sich wie seinerzeit Schüssel eingeschlichen. Wenigstens ist er mit seinem Privatjet in Washington angekommen, der zunächst einmal sicher nicht von den Saudis mitfinanziert ist. Nicht mal sein 11- jähriger Sohn wird verschont, der ja schon bei Trumps Rede durch Gähnattacken aufgefallen ist. Als ob das nicht genug wäre schmiert er sich auch noch mit Kaviarcreme eine.
    Geschmiere also auch in den Medien, von daher nichts Neues. Und die Leser haben wirklich genug davon.
    Der Dow Jones hat sich aber Gott sei Dank erholt!

  53. Bob
    11. November 2016 08:22

    "Der linke Mainstream wird einfach nicht klüger" dies ist eine Binsenwahrheit. Wären sie klüger, wären sie nicht links. Zum Klugsein bedarf es eines, nämlich Gehirnwindungen. Ein Beinamputierter wird sich beim 100m Lauf genauso schwer tun wie ein Linker beim denken. Das einzige was sie perfekt können, ist gendern. Einer Parlamentsrede zu folgen ist nicht nur mühsam sondern auch frustrierend.

  54. caruso
    11. November 2016 07:50

    Wenn es für die Menschen möglich ist, Politiker zu (auszu)wählen, die zumindest ihre Einstellungen, Werte und Beobachtungen auf das Weltgeschehen teilen und auch implizit und explizit vertreten, dann werden sie das auch tun.

    Und zwar unabhängig davon, was Nomenklatura und einseitige links-linke-Einheitsbrei-Medien vorschreiben.

    Diese schalten dann auch sofort auf Schnappatmung, Alarmmodus und Feuer Frei aus allen Rohren, wenn sich dann tatsächlich Politiker und Proponenten contra Lufthoheit und Gedankenverbotszone der political correctness hinweg erlauben, eigenständige Positionen zu vertreten.

    Ab diesem Zeitpunkt wird kampagnisiert und einseitig sowie stets negativ konotiert über die "Abweichler/Ausbrecher" berichtet und dieselben werden dem gemeinen Volk zum Spott vorgeworfen.

    Über die tatsächlichen Inhalte wird dann wenig bis garnicht berichtet, es wird lediglich die eingehämmerte pawlowsche Glocke geläutet, um die gespeicherten Reaktionen abzurufen.

    Neben Putin, der dieses Schicksal ja schon länger teilt, ist jetzt seit 2 Tagen auch Donald Trump hinzugekommen. Das große Problem mit beiden ist aber, dass die sich aber sowohl um linkslinkes Gedankengut als auch die Konditionierungen und Drohungen der linken Massenmedien - sei es in Europa oder in den USA - überhaupt nicht scheren und sich auch nicht dadurch epressbar machen.

    Nachdem ich mich mich über die letzten Wochen aus reinem persönlichen Interesse sehr intensiv mit dem amerikanischen Präsidentenwahlkampf vor allem aus amerikanischer Sicht und über die amerikanischen Quellen und Alternativmedien informiert habe, war ich doch sehr erstaunt darüber, wie oberflächlich, einseitig und unverschämt hier in Österreich und Deutschland darüber berichtet wurde.

    Jede Schlagzeile und jeder Artikel über Trump war mit negativen Adjektiven nur so gespickt. Der Frau Clinton hingegen wurden unisono und stets unkritischst Kränze geflochten, ohne auch nur ansatzweise auf das einzugehen, was Sie in ihren aktiven politischen Funktionen in (Irak, Lybien, Syrien) als auch über ihre Aktvitäten im Rahmen der Geldscheffelei um die Clinton Stiftung (Pay to Play) zu verantworten hat.

    Nachdem das Adjektiv "afroamerikanisch" schon verbraucht war mußt es diesmal halt um "historisch" zu sein, eine "Frau" werden (Nix gegen Frauen, aber "Frau zu sein" ist genausowenig Qualifikation wie "Mann zu sein").

    Kurze Rede, langer Sinn: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

    Jetzt ist es tatsächlich Trump geworden, und was immer jetzt inneramerikanisch kommt, für den Rest der Welt darf man endlich einmal nach vielen Jahren zumindest etwas hoffen und aufatmen. Das was Trump bisher hinsichtlich Außenpolitik auch vor allem gegenüber Rußland verlauten hat lassen, klingt grundvernünftig und das erste mal seit Jimmy Carter - so scheint es zumindest jetzt (noch) - wird eine Taube, statt einem Falken nach Washington ins Weiße Haus einziehen.

    Was das andere betrifft, so soll man Trump einmal machen lassen. Wenn man sich anschaut was der hochgepriesene und im voraus unnötig und wie sich im Nachhinein auch gezeigt hat absolut unverdient mit dem "Friedensnobelpreis" bedachte Obama nach 2 Amtsperioden hinterlassen hat wird ja defacto - schließlich ist er ja einer aus der linken Riege - ausgeblendet.

    Im besten Fall bringt Trump Amerika und der Welt jenen "Change", den Obama mit "Yes we can" so großspurig versprochen, aber tatsächlich nie eingelöst hat.

    Bitter nötig hätten es alle, sogar unser noch immer rot/schwarz seliges Kakanien. Mal sehen, ob und was der 4. Dezember so bringen wird.

    Abschließend noch in Nebeneinanderstellung ein paar Aussagen von Putin und Trump (der eine beim Valdei Forum am 27.10.2016, der andere auch vor kurzen während des Wahlkampfes), die man in unseren "westlichen" Medien natürlich nicht zu hören oder zu sehen bekommt.

    Ich weiß natürlich nicht, ob die das nur so sagen und/oder auch wirklich umsetzen, aber es ist schon - wie ganz eingangs erwähnt - sehr schön, wenn die aktuellen Probleme und Zustände richtig diagnostiziert und öffentlich angesprochen werden, wogegen man sich bei uns ja in "völliger Verneinung der Realität" zu jeglichem innerpolitischen Problem oder Aufgabenstellung auf "Augen Zu", "More of the same" und "Insel der Seligen" nach kurzem Intermezzo durch Schwarz-Blau wieder in altbewährter "naivster Sozialpartner-Romantik" "durch- und weiterwurschtelt".

    Hier das Video (mit 2 Überraschungen bei 04:33 und bei 14:02, wer hätte das gedacht):
    https://www.youtube.com/watch?v=wLVM6w1_b8Q

    • Undine
      11. November 2016 09:29

      @caruso

      Für Ihren fulminanten Kommentar und das Video ************************************************************************************************************************************!

    • M.S.
      11. November 2016 13:08

      Es wäre sehr zu wünschen, dass Russland und die USA jetzt wieder ihre Beziehungen zueinander verbessern. Da wäre schon viel gewonnen.

    • Wyatt
      11. November 2016 14:40

      @ caruso
      ***********!
      ***********!
      ***********!
      Dieses Video gibt Hoffnung, aber auch die Befürchtung, dass die hier von beiden, Putin wie Trump angesprochenen "Kräfte" sich wie bei Lincoln, den Kennedys und 9/11 etwas "einfallen" lassen könnten........

    • Riese35
      11. November 2016 19:13

      Allen: **************************************!

      Es wäre zu wünschen, daß jetzt endlich schnell die unseligen Sanktionen gegen Rußland aufgehoben werden. Aber unserer Nomenklatura in Brüssel traue ich zu, daß sie jetzt schmollen und diesen Unsinn eigenständig fortsetzen.

  55. Cotopaxi
    11. November 2016 06:20

    Der Blogbetreiber nützt jede Gelegenheit, um gegen Putin zu agitieren und ihn auf eine Stufe mit Erdowahn zu stellen ("selbst wenn man jene Staaten unberücksichtigt lässt, wo sich die Führer sogar bewusst Feinde schaffen, damit ihre eigene Machtbasis zusammengeschweißt bleibt, wie etwa die Türkei oder Russland"). Sei ihm diese Marotte milde lächelnd nachgesehen.

    Weiters halte ich es für unangebracht, den eierlosen NEOS-Hinterbänkler Vavrik, der möglicherweise nur in einer Weinlaune Vernünftiges von sich zu geben vermag, in einem Atemzug mit Dr. Marcus zu nennen, der durch seine Wortmeldungen eine wahre Bereicherung des Parlaments darstellt.
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5113859/HomoAdoption-als-Abartigkeit_NeosMandatar-tritt-nicht-mehr-an?direct=5114947&_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/5114947/index.do&selChannel=&from=articlemore

    • Riese35
      11. November 2016 06:48

      Auch das Putin-Bashing bewirkt das Gegenteil.

    • Abaelaard
      11. November 2016 08:29

      Ich denke das Russland- Putinbashing ist einer Zwangsneurose ähnlich. Ich möchte es aber nicht so ohne weiteres weglächeln weil ich der Meinung bin daß Putin in seiner besonnen Art schon Schlimmeres verhindert hat. Dies sollte auch ein AU irgendwann einmal einsehen können.

    • Undine
      11. November 2016 10:57

      Wenn ich nur an den ständig besoffenen JELZIN denke, der sich aber sehr gut mit den Oligarchen mit den zwei Pässen stand, wird mir heute noch schlecht! Der und Putin sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht! GsD haben wir einen besonnenen Putin und nicht einen unberechenbaren und besoffenen Machthaber Jelzin an der Spitze unseres großen Nachbarn! Wir sollten aus vielen Gründen gute Nachbarschaft zu Rußland pflegen.

    • Bob
      11. November 2016 11:37

      Jelzin hat die Oligarchen erst erfunden und gefördert.

    • Charlesmagne
      11. November 2016 11:37

      @abaelard
      100% d'accord!!!!! ****************************

    • Riese35
      11. November 2016 19:07

      @Bob: Jelzin? Wollen Sie sagen, daß Soros von Jelzin erfunden wurde?

    • Bob
      11. November 2016 19:13

      Wer im Tennisclub Jelzin schöne Augen machte, bekam eine Staatsfirma zum günstigen Preis.

    • Undine
      11. November 2016 21:51

      Ergoogeltes:

      "Korrupter Jelzin

      Es folgen vier Zeitungsberichte über einen der betragsmäßig größten Korruptionsfälle der Menschheitsgeschichte. Um die russischen Rahmenbedingungen nach dem Zusammenbruch der Sowjet Union besser verstehen zu können, wird vorab das Studium der Beiträge "Jelzins Finanzhyänen", "Boris Jelzin", "Oligarchen Pampers", "Juden in der SU" und "Russische Israel-Mafia" auf dieser Homepage empfohlen. Auch darf der Hinweis nicht fehlen, daß Boris Jelzin an sich ganz anders heißt und sein ursprünglicher Name seine jüdische Abkunft unmißverständlich verrät:

      "Nach Korruptionsvorwürfen gegen Präsident JELZIN in den USA: Russisch-amerikanisches Verhältnis stark belastet"

    • Undine
      11. November 2016 21:52

      "Nach Korruptionsvorwürfen gegen Präsident JELZIN in den USA: Russisch-amerikanisches Verhältnis stark belastet"

      MOSKAU - Die Korruptionsvorwürfe gegen den russischen Präsidenten Boris JELZIN und die Affäre um eine Milliarden-Geldwäsche bei der Bank of New York drohen die Beziehungen zwischen den USA und Russland zu belasten. Womöglich sind auch Gelder des Internationalen Währungsfonds (IWF) betroffen. Der russische Generalstaatsanwalt Wladimir Ustinow kündigte Untersuchungen an. Bisher sind derartige Ermittlungen stets eingestellt worden."

    • Riese35
      12. November 2016 13:33

      @Bob: Ich bestreite ja nicht, daß Jelzin die Oligarchen gefördert hat. Das stimmt schon. Nur erfunden hat er sie nicht. Der Megaoligarch Soros ist nicht auf Jelzins Mist gewachsen, sondern eher umgekehrt: Der US-Oligarch Soros hat dafür gesorgt, daß Jelzin die russischen Oligarchen gedeihen ließ.

    • Diederich Heßling (kein Partner)
      13. November 2016 18:45

      Dem Vorkommentar ist nichts hinzuzufügen.
      Der sonst so ausgezeichnet und brillant schreibende Herr Untersberger leidet an einem bösartigen Putin-Syndrom. Ich gehe davon aus, ohne Putin persönlich zu kennen.
      Aber er wird bald eines Besseren belehrt werden, ob er es zugibt werden wir sehen.

      Das gleiche gilt für die nicht akzeptable Gleichstellung zwischen Vavrik und Dr. Franz!

  56. Helmut Oswald
    11. November 2016 03:15

    Trump macht derzeit 100 von 100 Punkten. Die politische Linke ist an einem Punkt angekommen, an dem ihr jede intelligente Regung mißlingt. Waren die älteren Führer noch mit den Erfahrungen der Kriegs- und Nachkriegszeit aufgewachsen - was es Ihnen faktisch unmöglich machte, sich von Kommunisten und der grün-linken Anarcho-Szene infiltrieren zu lassen, so hält es die mißratene Nachbrut hier bedenkenlos. Das Herumhuren mit der Antifa, der Morgenthau-Fraktion bei Grün und die Stasi- Methoden des Journalismus in einer öffentlich-rechtlichen Bedürfnisanstalt der Unbedarften, zwangsfinanziert durch Leibeigene wie einst die Kostümfeste des bezopften Barockadels gehen natürlich nur, wenn man die Pipi Langstrumpf Perspektive der verstaatlichten Jugendaufzucht (ÖH, Bundesjugendring) mangels geistig-charakterlicher Begabung zur Weltoffenheit erklärt und Liberalität von Permissivität zu unterscheiden nicht vermag.

    Die SPÖ hat Bildungsarbeit in der Arbeiterschaft - einst durch das Volkshochschulsystem ehemals ein Kleinod sozialdemokratischer Politik - längst aufgegeben. Bürgersöhnchen verschwulen im Zivildienst, als Drückeberger und genieren sich für Alles, was vor 1970 politisch passiert ist, weil sie nicht kapiert haben, daß die Generation vor Ihnen von der Machtpolitik der Flankenmächte zwischen zwei gewaltigen Mühlsteinen zerrieben und dem totalitären Irrweg erliegend, sich in völliger Erschöpfung in einem erbarmungslosen Daseinskampf - selbst noch im Kalten Krieg - restlos verausgabt haben. Daß ohne sie die heutigen Spielwiesen der jeunesse d'oree zu Schädelstätten der großen Horde geworden wären, rührt die empfindungsvoll nur für bedrohte Arten von Mollusken empfindsamen, sonst freilich autistisch bis zur Kaltschnäutzigkeit mit ihren Alten verfahrenden kleinen Egomanen genau gar nicht. Sie plappern dumme Sprüche dummer Lehrer nach, deren Repertoire sich aus den am Leben gescheiterten Ideologien der Linken und ihrer zur Demenz erstarrenten Alt-68er Fangemeinde speist, sowie, nur in diesem Punkt angepasst und von kritikloser Autoritätsgläubigkeit bis in die letzte Afterfalte erfüllt, die Propagandasprüche und Lügen aus dem Repertoire der Siegermächte der großen Kriege.
    Sie kennen sich nicht aus, es ist Ihnen aber auch kein Anliegen, sich groß den Kopf über etwas zu zerbrechen, was unangenehme und nicht vorfabrizierte Wahrheiten zu Tage bringt. Da schon besser jene feiern und bewundern, die der eigenen Volkheit Heimaten geraubt, Millionen Unschuldiger erschlagen sich als die besseren, gerechteren, hauptsächlich aber sieghaften Menschen anpreisen lassen. Und wie eine Lüge immer nur neue Lügen gebären kann und falsches auch durch Wiederholung nicht richtig wird, stehen sie nun da und sind am Ende ihrer Weisheit angelangt.
    Und weil Ihnen das Volk die linken Lügen nicht mehr glaubt, tauschen Sie es - in einem letzten Akt an feiger Anmaßung - nun auch noch aus.
    Trump hat etwas sehr einfaches getan. Er hat das, was jeder sehen kann nun auch für alle hörbar ausgesprochen. Damit hat er all jenen eine Stimme zurückgegeben, die sich mit wachsender Empörung dem allgemeinen Niedergang, den linksgerichtete Politik zwangsläufig zur Folge haben muß, entgegengestellt haben - aber einfach übergangen wurden. So wird es auch bei uns kommen. Es gibt also Hoffnung.

    • simplicissimus
      11. November 2016 06:33

      ****************************!

    • Riese35
      11. November 2016 06:47

      ***********************************************************!
      *******************************************************!
      *******************************************************!
      *******************************************************!
      *******************************************************!

      >> "Bürgersöhnchen verschwulen im Zivildienst, als Drückeberger und genieren sich für Alles, was vor 1970 politisch passiert ist, ..."

      Genau da liegt eines der Grundübel begraben, wenn nicht sogar das größte aller Übel. Daß man für Werte einstehen und vor allem diese auch wehrhaft verteidigen muß, ist ihnen fremd. Nur von den Werten plappern und sich in Selbstgefälligkeit ergeben, ist zu wenig.

    • Undine
      11. November 2016 08:08

      @Helmut Oswald

      *****************************************
      *****************************************
      *****************************************+!

    • Abaelaard
      11. November 2016 08:21

      Wenn möglich noch mehr davon denn so etwas kann nicht oft genug gesagt werden!

    • A.K.
      11. November 2016 11:22

      @Helmut Oswald
      Bravo zu Ihrem Kommentar. Sehr gut fand ich u.a. auch (Zitat):
      "...Die SPÖ hat Bildungsarbeit in der Arbeiterschaft - einst durch das Volkshochschulsystem ehemals ein Kleinod sozialdemokratischer Politik - längst aufgegeben. "

    • Sensenmann
      11. November 2016 21:06

      Danke! DAS habe ich heute gebraucht!!

      Eine Kostprobe der GRÜNEN und ihrer Umvolkungspolitik gibt es HIER:

      http://www.danisch.de/blog/2016/11/11/als-trump-die-gruenen-entlarvte/

      Genau DAS haben 50% + 30tsd Östertrotteln auch gewählt!
      Es sind aber keine Trotteln, es sind Volksfeinde.
      Zweifelt noch irgendwer daran?

    • riri
      12. November 2016 02:52

      Einer von vielen, auf den diese messerscharfe Beschreibung zutrifft, ist der ehemalige Verteidigungsminister Darabos. Ein Wehrdienstverweigerer, angetreten zur Demontage des Bundesheeres, installiert von den Sozialisten und angelobt durch Heinz Fischer.
      Auf die Frage, wie er denn als Verweigerer von Waffengewalt im Ernstfall einen Schießbefehl ausgeben kann, seine Antwort: ich selbst schieße ja nicht, schießen tun eh andere.
      Da offenbart sich der ganz perfide Charakter dieser Politikerkaste. Ob wir aus diesem Morast noch herauskommen können?

    • Helmut Oswald
      12. November 2016 10:11

      @ riri - wir können riri, wir können ganz gewiß. Und wenn die Sonne im Süden dafür aufgehen muß. Der Waschtag kommt!

    • Riese35
      12. November 2016 14:25

      @riri: In diese Kategorie fällt aber nicht nur Darabos, sondern vor allem auch die gehobene, bürgerliche "Bildungs"-schicht (die "Parade"-Schwarzen der ÖVP), die vornehmlich in einigen westlichen Bezirken Wiens und seiner Umgebung beheimatet ist und es schick findet, im Herzen grün zu sein und den Wehrwillen abzulehnen. Sie sind die eigentlichen Totengräber Österreichs.

      Deshalb verwundert es auch nicht, daß sich die Grünen, der Wehsely-SPÖ-Flügel, und die verbliebenen ÖVP-Reste so perfekt verstehen und über Parteigrenzen hinweg in Eintracht ein totalitäres Regime aufzuziehen versuchen.

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 10:55

      Helmut Oswald, es gibt aber auch nicht Bürgersöhnchen, die nur deshalb Zivildienst geleistet hatten, da ihnen d i e s e s politisch verzivilisierte u. weichvereierte Bundesheer der Platters, Darabos u. Klugs als sinnlos erschien und sich daher lieber zum Rettungssanitäter ausbilden ließen. Leerlauf hatten diese jungen Männer auch keinen, da sie u.a. alte u. gebrechliche Menschen trugen und dies teileise aus dreistöckigen Häusern ohne Lift! Also, nicht verallgemeinern! Nicht j e d e r Zivildiener ist ein Drückeberger! Und jene Zivis, die ich kenne, wählen unisono Hofer!!!

    • Helmut Oswald
      13. November 2016 13:18

      @ Shalom - massenkommunikationstaugliche politische Botschaften erzwingen zweierlei: 1) Vereinfachung 2) ein gewisses Maß an Zuspitzung. Das ist Ihnen gewiß bekannt - so wie mir, daß die Wirklichkeit - aus einer Vielzahl an nicht nur moralischen Gründen - differenzierter Sicht bedarf. Aber eine grundsätzliche Botschaft will ich nicht übersehen wissen. Niemand braucht den Rettungssanitäter als Staatsdiener. Diese, im Übrigen sehr wichtige Aufgabe, könnte - entsprechende Kriterien für Arbeitssuchende vorausgesetzt - den nach wie vor großen Polster an Arbeitslosen abbauen helfen. Was wir jedoch niemals privatisieren wollen, ist die Aufgabe der bewaffneten Landesverteidigung. Für diese ...

    • Helmut Oswald
      13. November 2016 13:27

      @ Shalom - 2: Für diese aber gilt - auch aus einer Vielzahl an Gründen - ein ewiges Gesetz: jeder waffentaugliche Mann muß ins Aufgebot. Jeder Mann der fehlt, schwächt uns Ausrückende. Weshalb im Volksheer auf Basis einer allgemeinen Mobilmachung möglichst viele Aufgaben ausserhalb von Kampfeinsätzen auch von Frauen übernommen werden sollten. Der zivile Rettungsdienst dann auch ohnehin.
      So tüchtig also der einzelne auch im Zivildienst geleistet haben mag - für die Aufgabe der Verteidigung von Volk und Land kann die bewaffnete Macht NIEMALS stark genug sein.

    • Shalom (kein Partner)
      13. November 2016 16:55

      H. Oswald, da laufen Sie bei mir offene Türen ein. Glauben Sie mir: Nicht wenigen Zivis sind - obwohl man es nicht vermuten würde - Schußwaffen nicht gar so fremd, sind z. B. auch Fallschirmspringer oder auch Taucher etc., da sie ja über gediente teilweise speziell ausgebildete Väter/Großväter mit WBK/WP verfügen und diese ihnen ja vielleicht auch geraten hatten eben nicht zu
      d i e s e m soften "Bundesheer" einzurücken, sondern etwas Sinnvolleres, wenn auch um 3 Monate länger, zu machen. Also, keine Angst, wir werden schon zur Stelle sein...

    • Helmut Oswald
      14. November 2016 12:06

      @ Shalom - Nun, dann ernenne ich sie namens des provisorischen Rates der nationalen Erhebung zum Oberbefehlshaber des zivilen Ersatzheeres in dieser Dienststellung im Range eines Generalobersten. Näheres regeln die Durchführungsbestimmungen für den Aufbau der vollziehenden Gewalt in den befreiten Zonen.

      Glück auf!

  57. kritikos
    11. November 2016 01:33

    "Der linke Mainstream wird einfach nicht klüger", leider sehr wahr. Und man kann gegen die Unklugheit, sprich Dummheit, der Linken nichts Wirksames machen. Ob in Amerika oder in Österreich, das uns ja näher liegt, in jeglicher Hinsicht. Ein VdB- Sager gegen Hofer ist ein schönes Beispiel der Dummheit auch akademisch aufgepushter Greise.
    Die Welt hat alle möglichen US-Präsidenten überlebt, man soll eben nicht in linker Manie den Weltuntergang durch Trump herbeireden. Unsere Medien werden das aber weiterhin tun, wetten dass,





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung