Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Radikalisierung ist längst da

Lesezeit: 6:00

Für keinen Wiener ist die nun herausgekommene Studie über die explosive und radikale Einstellung vieler junger Muslime in Wien überraschend. Jeder, der die Entwicklung in der Stadt beobachtet hat, weiß das längst. Überraschend an der Studie ist etwas ganz anderes.

Erstens, dass sie überhaupt gemacht werden durfte. Und zweitens, wie eine solche Studie mit so dramatischen Ergebnissen trotz Fehlens einer öffentlichen Präsentation an die Öffentlichkeit gelangen konnte.

Bisher hat die Gemeinde-Maschine nämlich einerseits getrachtet, solche Erhebungen überhaupt zu unterbinden. Und andererseits, dass sie sofort unter Verschluss kommen, wenn sie doch einmal angestellt werden. Denn die nun durchgesickerten Ergebnisse der Studie über die jungen Muslime in Wien passen absolut nicht in die Selbstdarstellungs-Fiktion der Rathausverwaltung: dass man alles im Griff hätte. Dass es in Wien keinerlei Gefahren, Probleme und Radikalisierung gäbe. Dass man nur „Haltung“ zeigen müsse und dann wäre alles bestens.

Das besonders Erschreckende an dieser Umfrage: Sie wurde unter jenen Jugendlichen gemacht, die noch vor Beginn der jüngsten Völkerwanderung nach Österreich gekommen sind. Viele Österreicher haben im Schock der aktuellen „Flüchtlings“-Welle vergessen, dass sich in bestimmten Bezirken Wiens schon lange vorher eine gefährlich kritische Masse akkumuliert hat.

Als besonders schlimm erweist sich, dass Österreich seit vielen Jahren Hauptanlaufziel der Tschetschenen ist. Dieses islamische Volk hat sich lange einen grausamen Krieg mit Russland geliefert. Dieser Krieg hat viele Menschen total radikalisiert und allen zivilisatorischen Usancen entfremdet. Während die meisten anderen EU-Länder den Tschetschenen aus Eigeninteresse nicht die Türen geöffnet haben, hat das Österreich in Zehntausenden Fällen (die heute fast alle in Wien leben) schon getan. Ganz Ähnliches spielt sich übrigen jetzt im Zuge der Völkerwanderung ab: in Österreich sind in Relation viel mehr Afghanen aufgenommen worden als irgendwo sonst. Dabei gibt es keinen Zweifel, dass die Afghanen so wie die Tschetschenen zu den zivilisatorisch am schwierigsten verdaubaren unter den Migrationsvölkern zählen.

Jedenfalls ergibt die von der Gemeinde Wien unter 400 Personen im Umkreis von Jugendzentren (das sind von der Wiener Politik organisierte Anlaufstellen) gemachte Umfrage, dass jeder zweite Tschetschene starke Sympathien für den Dschihadismus (was de facto Al-Kaida und „Islamischer Staat“ bedeutet) habe, dass er Gewalt bejahe, wenn es um Religion und Ehre geht, und dass er der westlichen Kultur feindlich gegenüberstehe.

Bei den türkischen Jugendlichen in Wien denkt hingegen „nur“ jeder vierte so. Was natürlich auch schon überaus besorgniserregend ist, aber eben doch einen signifikanten kulturellen Unterschied zwischen den Türken und den Völkern weiter aus dem Osten zeigt.

Zugleich lehnen von den jugendlichen Muslimen 60 Prozent Homosexuelle ab und 47 Prozent Juden. Besonders unter männlichen Moslems sind diese gefährlichen und vielfach auch rechtswidrigen Haltungen verbreitet, während Mädchen weniger problematisch sind.

Man sollte sich trotz der Tatsache, dass die genaue Zahl der heute in Wien lebenden Moslems von den Behörden geheimgehalten wird, keine Illusionen machen, dass es dabei nur um kleine Minderheiten ginge. Eines der bekannt gewordenen Fakten: Von den Präsenzdienern in der Bundeshauptstadt ist heute schon über ein Viertel moslemisch. Und angesichts der Entwicklung in den Schulen wird dieser Anteil eindeutig immer größer. Offiziere machen sich daher Sorgen, ob das Bundesheer angesichts eines solchen Moslem-Anteils überhaupt noch einsatzbereit ist.

Ein junger Österreicher erzählte mir dieser Tage schockiert von seiner Angelobung beim Heer vor ein paar Monaten. Als die Rekruten die Treue zur Republik Österreich zu geloben hatten, begannen einige Jungsoldaten in den hinteren Reihen laut zu murren: „Wieso Österreich? – Wir sind doch Türken!“. Wir spüren nicht nur an solchen Vorfällen, dass auch viele der im Vergleich zu Afghanen und Tschetschenen noch relativ harmloseren Türken alles andere als in Österreich integriert sind.

Erschütternd. Noch erschütternder ist freilich, was die Wiener „Integrationsstadträtin“ Frauenberger dazu zu sagen hatte (die bisher immer nur durch ihr Engagement für Transsexuelle, Lesben und Schwule aufgefallen ist): Die Studie sei ein Zeichen, dass „wir hinschauen und aktiv sind“. Sie werde die Jugendarbeit weiter ausbauen und die Eltern stärker in die Pflicht nehmen. Und überhaupt habe Wien bereits vor Jahren vorbeugend agiert, eilte ihr eine Gemeinderätin aus dem Wien-weit berüchtigten Wehsely-Clan zur Hilfe.

Über so viel naive und hilflose Wortblasen der Politik kann man nur noch verzweifelt lachen. Die Eltern in die Pflicht nehmen. Mein Allah, wie rührend. Da wird dann sicher alles wieder gut. Und: War es nicht immer die gleiche SPÖ, die alles abgelehnt hat, was Eltern stärker in die Pflicht nehmen würde, was den Lehrern mehr Möglichkeiten geben würde?

Außerdem müsste eigentlich ja jetzt schon alles gut sein, da die Stadt doch „vorbeugend agiert hat“. Seltsam, wieso es dann überhaupt zu so erschreckenden Studienergebnissen kommen kann. Ach ja, und jetzt werde in den Schulen die Aufklärung über Demokratie und Diversität forciert, wird verkündet. Na dann!

Das wird bei jungen Burschen unglaublich viel helfen, die die heutige Türkei für eine Demokratie halten und für den dortigen Diktator sogar in Massen in Wien demonstrieren gegangen sind. Freilich: Auch in Europa wagen die meisten Regierungen aus Angst nicht mehr zu sagen, dass die Türkei zu einer Diktatur jenseits aller Rechtsstaatsnormen geworden ist. Das einzig Trostreiche: Immerhin die österreichische Regierung spricht das noch klar aus – und ist dafür in der EU ziemlich isoliert.

Das ändert freilich nichts an der blamablen Lächerlichkeit des Agierens der Wiener Stadtregierung.

PS: Vielleicht könnten die Rathausgenossen bei dem deutschen Grün-Abgeordneten Beck eine Anleihe nehmen, wie man noch skurriler werden kann: Der verlangte von den Deutschen nämlich jetzt schon, Arabisch zu lernen, damit sie sich in ihren Stadtvierteln noch verständigen können.

PPS: Es gibt nichts, worin nicht katholische Funktionäre die rotgrünen Genossen noch übertreffen könnten: Die Katholische Aktion hat nun allen Ernstes offiziell dagegen protestiert, dass aus Österreich (in Wahrheit: wenigstens) jene Migranten wieder abgeschoben werden, deren Asylantrag endgültig abgewiesen worden ist. Denn – so die Argumentation der Linkskatholiken – diese Menschen hätten doch schon durch Teilnahme an Deutschkursen und gemeinnütziger Arbeit ihre Integrationsbereitschaft bewiesen. Das ist besonders pikant: Zuerst fordert man, dass auch für jene „Flüchtlinge“, die noch kein Asyl haben, solche Deutschkurse durchgeführt werden. Dann aber fordert man genau auf Grund dieser vorzeitigen Deutschkurse das Bleiberecht auch für alle jene, die trotz ihrer Berufungen und Rekurse doch kein Asyl bekommen. Wenn es also nach der Katholischen Aktion geht, darf endgültig jeder, der es über die österreichischen Grenzen schafft, hier bleiben.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 09:44

    Wer ist für die größtmögliche Katastrophe, den SUPERGAU für ganz Europa, verantwortlich? Wer hat die moslemische Invasion zugelassen? Natürlich die jeweiligen Regierenden, nämlich die Sozialisten und die sie unterstützenden Christdemokraten und die grünen Einflüsterer. Rote, Schwarze und Grüne sind WILLFÄHRIGE KNECHTE jener, die "höhere Ziele" verfolgen: Umvolkung und Islamisierung Europas. Wer da nicht mittut, ist ein Nazi---siehe Beschimpfung des FPÖ-BP-Kandidaten Norbert HOFER durch die vereinten roten, schwarzen, grünen und pinken GEGNER und deren Sprachrohr ORF!

    Meine Damen und Herren, ich wage zu behaupten, daß sich zur Zeit die größte TRAGÖDIE für ganz Europa seit den beiden verheerenden Kriegen im 20. Jhdt., nämlich die Unterjochung der europ. Völker durch die längst in Gang gesetzte größte Völkerwanderung der Geschichte zwecks ISLAMISIERUNG des christl. geprägten Abendlandes, vor unser aller Augen und dem Zutun der Regierenden abspielt.

    Ich wage zu behaupten, daß das, was da im Gange ist, NOCH SCHLIMMERE FOLGEN zeitigen wird als all das, was Europa im vergangenen Jhdt. erleben und ERLEIDEN mußte.

    Sie glauben es nicht? Noch schlimmer als die beiden Weltkriege? Ja, noch schlimmer!

    Aber es fallen doch keine Bomben wie im WKII. Unsere schmucken Städte, Märkte und Dörfer werden nicht zerbombt werden! Nein, sie werden, wenn der Islam vollständig in Europa etabliert ist, einfach dem Verfall und der Verwahrlosung preisgegeben werden, verwahrlosen also wie die einst von den deutschen Heimatvertriebenen verlassenen schmucken Häuser ---fahren sie einmal nach Rumänien und sehen Sie sich die ehedem siebenbürgischen Straßendörfer an! Zum Weinen!

    Genauso werden unter der moslemischen Herrschaft die Städte, Märkte und Dörfer nach wenigen Jahrzehnten aussehen, denn die MOSLEMS sind UNFÄHIG zur höchsten Potenz; das zeigt sich deutlich in den 47 moslemischen Staaten der Welt, die überhaupt nichts Positives vorzuweisen haben!

    Die Moslems sind durch ihre Pseudo-Religion UNFÄHIG---und dennoch lassen wir zu, daß sie uns ÜBERRENNEN und unsere Heimat für sich beanspruchen. Sie sitzen bereits in den Regierungen und im Heer. Es wird doch niemand so naiv sein zu glauben, die Moslems in unserm Heer würden sich loyal zu Ö verhalten, wenn der Ernstfall eintreten sollte! Sämtliche Moslems, ob Türken, Afghanen, Tschetschenen, Syrer etc. oder gar die Schwarzafrikaner werden, selbst wenn sie (leider!) die österr. Staatsbürgerschaft nachgeworfen bekommen haben, IMMER Türken, Afghanen etc, vor allem aber Moslems BLEIBEN und die INTERESSEN des ISLAMS WAHREN!

    Und Herr SOROS und Co. sorgen dafür, daß der moslemische Zustrom in seinem Interesse nicht versiegt!

  2. Ausgezeichneter KommentatorMajordomus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 21:29

    Wir wollen eine Gesellschaft ohne Allah, ohne Mohammed, ohne Islam, ohne Koran, ohne Islamisten, ohne Salafisten, ohne Jihadisten, ohne Selbstmordattentäter, ohne Messerstecher, ohne Moscheen, ohne Minarette, ohne Muezzine, ohne Wallfahrten nach Mekka, ohne Koranschulen, ohne Imame, ohne Gebetsteppiche, ohne rituelle Waschungen, ohne Hassprediger, ohne Freitagsgebete, ohne Niederwerfungen, ohne Islamunterricht, ohne Terror, ohne Hass und Gewalt, ohne Enthauptungen, ohne Heilige Kriege, ohne Christenverfolgung, ohne Judenhass, ohne Sklaverei, ohne Migrantenkriminalität, ohne Sozialschmarotzer, ohne Integrationsverweigerer, ohne beleidigte oder fordernde Muslime, ohne Burkas, ohne Kopftücher, ohne Frauenunterdrückung, ohne Zwangsheiraten, ohne Ehrenmorde, ohne religiöse Intoleranz, ohne kulturelle „Bereicherung“, ohne Zwangsbeschneidung, ohne Scharia, ohne Fastenbrechen, ohne Zuckerfest, ohne Ramadan, ohne Kinderheiraten, ohne Auspeitschungen, ohne Steinigungen, ohne Zwangsamputationen [Handabhacken, Fußabhacken], ohne Strafen für Blasphemie [Gotteslästerung], ohne Strafen für Apostasie [Austritt aus dem Islam], ohne Todesstrafen, ohne rituelles Schächten, und ohne Extrawürste für moslemische Schulkinder und ohne solchen unterwürfigen Politiker.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 07:42

    Ohne Worte!

    PS: Der Anteil der Moslems unter den Wiener Wehrpflichtigen wird ein wenig überzeichnet durch die Tatsache, dass "unsere" Buberln lieber einen Zivildienst absolvieren. Insbesondere Linke neigen dazu.

    Vielleicht sollte man den Zivildienst abschaffen, damit "unsere" Buberln einmal sehen, wie nett die uns Bereichernden doch sein können, wie viele es schon sind. Vielleicht schenken sie danach dem Gutmenschen-Quatsch keinen Glauben mehr und schreien nicht "Willkommen!" ...

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 08:01

    Ein Bekannter weigerte sich Moslems im Ramadan in die BH Fahrschule zu übernehmen, da ein Mensch ohne zu essen und zu drinken auf einem LKW mit einer Ladung Soldaten hintendrauf, eine Gefahr darstelle. Die Schwierigkeiten die er bekam waren gewaltig.
    Eine große Gefahr für die Bevölkerung im Falle eines Bürgerkrieges geht auch vom großen Anteil an Moslems im BH aus.
    Darum sehe ich überhaupt nicht ein, warum sich so eine Fachkraft in Österreich integrieren soll. Im Fall der Tschetschenen ist der Krieg vorbei, ab nach Hause.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 06:46

    Die Studie zeigt, daß wir auf einer Zeitbombe sitzen.
    Die jetzigen machthabenden politischen AkteurInnen sind vollkommen unvermoegend, diese zu entschaerfen. Sie suchen aber diejenigen, die laut nach Entschaerfung der Bombe schreien, und dabei unflaetige Worte verwenden oder ungustioese Meinungen vertreten, zu kriminalisieren. Und auch solche, die eine durch Gummiparagraphen verbotene Wahrheit sagen.

    Das Problem wird durch unsere Kinderlosigkeit, dem Kinderreichtum und weiterem Zuzug von Muslimen jedes Jahr groeßer: Wie groß muß der Anteil radikalisierter Menschen sein, um die Bombe hochzujagen? Was kann man dagegen tun? Radikalisierte, illegale Ausländer, die österreichische Gesetze nicht anerkennen, kann man abschieben, so der politische Wille vorhanden wäre. Was aber mit radikalisierten österreichischen Staatsbürgern tun. Abschieben? Wieviele Zigtausende sind es heute, wieviele werden es morgen sein? Wohin, wer nimmt die freiwillig, mit welchen Mitteln? Von einem Schiff an einer Wüstenküste aussetzen, wie dssm es vorgeschlagen hat? Das bedeutet Krieg. Was, wenn sich die meisten tarnen, wenn sie erkennen, daß die Rechtslage geändert ist und eine Radikalisierung kaum nachzuweisen ist? Die Menschen auf Verdacht entfernen? Selbst wenn man eine solche mit einem Rechtsstaat nicht vereinbare Maßnahme mit Brachialgewalt unter rechtsverletzung durchführt, wievielen Gegnern stünde man dann gegenüber? Heute sind es soundsoviele, morgen viel mehr, übermorgen eine Mehrheit.

    Alles viel problematischer als viele meinen.
    Für mich heißt das, daß die jetzige Politik so rasch wie möglich geändert werden muß:

    - nur kontrollierte Einwanderung oder Familiennachzug kulturell passender Menschen
    - Ausweisung aller Illegalen
    - Ausweisung aller Kriminellen und Radikalisierten, für die es eine Rechtsgrundlage gibt
    - Drastische Kürzung oder Streichung aller Beihilfen
    - Förderung freiwilliger Rückwanderung
    - Wirksame Maß nahmen gegen Religionen, die mit dem Rechtsstaat nicht vereinbar sind (welche das sind, das wird man herausfinden)
    - Und vor allem: Ersatz der Schwulenmania durch Kindermania und dramatische Förderung kinderreicher Familien

    Jetzt. Sofort.
    Abwahl der Etablierten. Stärkung der Opposition.

    Die Alternativen zu diesen friedlichen Maßnahmen sehen furchtbar aus.

  6. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 09:54

    Entwickelt sich doch alles prächtig für die internationalen Geldeliten: künftig auch in Wien Gated Communities in Hietzing, Währing, Döbling, Wieden und der Innnenstadt und zwie Straßenzüge weiter no-go-areas.

    Und das rasch anwachsende Lumpenproletariat und den marginalisierten, abstiegsbedrohten Mittelstand bestehend aus Autochthonen und in zweiter Generation hier lebende Türken, zunehmend von Mindestsicherung lebend, beschäftigt man mit Straßenschlachten und gewolltem Terror, der künftig alle drastischen Mittel bis hin zu Kriegsrecht und Ausgehverbot rechtfertigen wird. Geht es doch um die Aufrechterhaltung von Ordnung und Demokratie. Welche Demokratie?!

    Wichtig ist, daß die verantwortlichen Politiker tapfer weiterhin Haltung zeigen. Etwa, indem sie nach den nächsten zu erwartenden gewalttätigen Ausschreitungen aufrechter junger Muselmanen gegen die offen zur Schau getragene massive Wiener Schwulenpropaganda eiligst eine Enquete einberufen, zum Kampf gegen Rechts, zum Verbot legaler Waffen und zum obligaten Lichtermeer aufrufen.

    Um ein Zeichen zu setzten und zu verhindern, daß verantwortungslose Rechte und Nazis die Vorfälle instrumentalisieren für ihr perfide Propaganda, die darin besteht, auf schamloseste Art und Weise die Mißstände aufzuzeigen und den Leuten die Wahrheit zu sagen.

    Werde mir dies alles dann anschauen im Internet, erste Reihe fußfrei, am Ufer der Güns, auf ungarischer Seite...

  7. Ausgezeichneter KommentatorRübezahl
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 07:49

    Allein aus diesem Bericht muss man schlussfolgern, dass unser Heer nicht mehr einsatzbereit ist.
    Vor allem wenn man noch hört, dass unsere Soldaten auch nicht mehr ausreichend ausgebildet werden.
    Die Polizei? Keine Ahnung. Eher...??
    Heimat? Werte? Familie? Tradition? Alles aus uns entfernt. Keiner traut sich sowas zu sagen. Und vor allem: Die meisten glaube auch noch, dass das schlecht ist.
    Finanzen?
    Und jetzt der Zuzug völlig Fremder. Die auch noch bevorzugt werden. Allein, dass man hierfür Milliarden aufwendet. Die dann sogar noch aus dem Budget gerechnet werden!!
    Der Staat ist fast komplett zerschlagen.
    100 Jahre Sozialismus haben dafür ausgereicht.
    Packen wir uns zusammen und wandern aus.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 16:56

    Das wirklich Tragische daran ist, daß durch die Politik der rotgrünen Rathaus-Einheitspartei, genau das Gegenteil erreicht wird, was wahrscheinlich ein großteil der (ehemaligen) Wiener sogar befürwortet hätten. Eine internationale offene Stadt, ein Schmelztiegel der besten Köpfe wird abgeschafft und dafür bekommt man eine enge, streng religiosierte, intolerante und geschlossene Gesellschaft, die mit Vielfalt und Weltoffenheit absolut nichts am Hut ab. Die wollen einfach in unserem schönen Sozialsystem leben, wozu viele nie etwas beitragen werden (können).

  2. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Oktober 2016 12:39

    Der deutsche Innenminister:
    Wir müssen den Moslems eine religiöse Heimat bieten (für bessere Integration).

    Eine fatale Äußerung. Weiß der Mann, was er damit anrichtet?

    Es kommt nicht darauf an, was er genau gemeint hat, auch nicht, was der Durchschnittsdeutsche glaubt. Entscheidend ist, was die Muslime verstehen, und das wird sein: Der Minister gibt Deutschland der Islamisierung preis mit allen damit verbundenen Folgen bis hin zur Einführung der Scharia. Dann nämlich ist das Land für Moslems eine religiöse Heimat.

    Oder weiß TdM das alles und hat gerade den Moslems Deutschland versprochen?

alle Kommentare

  1. Dissident (kein Partner)
    23. Oktober 2016 21:27

    LOL

    Jedes Volk hat die Regierung - und die Zuwanderung -, die es verdient.

    Die Masse muss einem nicht leid tun, wie gewählt, so geliefert.

    Und die anständige Minderheit wird sich zu helfen wissen.

  2. Ömer Özösi (kein Partner)
    23. Oktober 2016 12:59

    Seit Anfang September 2015 (exakt 5 Jahre nach Erscheinen eines Buches mit erschreckenden Fakten Deutschland und große Teile seine Einwanderer betreffend und in etwa 1 :1 auf Österreich zutreffend) wird von den Machthabern unseres Landes so gehandelt wie es eigentlich der größte Feind uns Landes tun würde.
    Ein riesiges Problem welches schon vor diesem Datum bestanden hatte wurde noch massiv erweitert.
    Wir hatten schon vorher hunderttausende extrem "gläubige", beim AMS sehr "wählerische", bei der Integration sehr "langfristig planende" Menschen innerhalb unserer "Grenzen".
    Mit den hunderttausend "Neumitbürgern" und den zu erwartenden Nachzüglern wird dieses Problem beinahe unlösbar.

  3. heartofstone (kein Partner)
    23. Oktober 2016 00:43

    Raus mit Illegalen, raus mit kriminellen Ausländern. NULL Asylanträge "gewähren" weil Österreich lückenlos von sichern Ländern umgeben ist. Übers Meer können die "Schutzsuchenden" auch nicht direkt zu uns kommen. Und ob mohammedanische "Flüchtlinge" auf ihrer Flucht verrecken kümmert mich nicht im Geringsten ... sollte jemand Mekka und Medina in einen radioaktiv strahlenden Glasscherben verwandeln mach ich mir höchstens eine Flasche eines guten Rotweins auf ... verstanden Gutmenschenpack? ... raus mit allen die wir nicht benötigen und allen die uns nur auf der Tasche liegen ... Tschetschenen ab nach Russland ... raus mit dem islamofaschistischen Dreckspack ... Bosnier das selbe ... RAUS!!!!!

  4. Karl Willer (kein Partner)
    22. Oktober 2016 21:46

    Nein die Tsche. waren schon immer kriegerisch.

    Vor mehr als 100 Jahren hatten die Russen dort MEHR Soldaten als Einwohner stationiert!

    Die Frage ist doch warum sind sie nicht innerhalb Russlands umgezogen?Warum nicht in ein Islamisches Land?

    • Gennadi (kein Partner)
      22. Oktober 2016 23:36

      Weil sie in ihrem eigenen Land lebten, bevor die Russen kamen.

  5. Gennadi (kein Partner)
    22. Oktober 2016 20:56

    Der Artikel von A.U. ist weit mehr als nur naiv.

    1. wurde die Studie nur in einigen Jugendeinrichtungen der SPÖ erstellt. Dorthin gehen strenggläubige Jugendliche gar nicht.
    2. wurde die Studie von Caroline Nik Nafs erstellt, der Ehefrau des Kinderanwalts Ercan Nik Nafs, und von Kenan Güngör, einem kommunistischen Kurden, der mit der Gemeinde Wien (mit der SPÖ also) Millionen verdient.
    3. Eingefädelt wurde die Studie von Senol Akkilic, zufällig auch einem kommunistischen Kurden.
    4. arbeitet Güngörs Firma jetzt an der Deradikalisierung mit (wessen?), wieder um ein sattes Honorar.

    Also bitte: Hinschauen und aktiv werden.

    • Gennadi (kein Partner)
      22. Oktober 2016 21:01

      PS: Die Passage über die Angelobung bezieht sich sicher auf das "Türkenbataillon" in der Maria Theresien-Kaserne.
      Dort wurde schon vor Jahren befohlen, solche Ereignisse (es waren viele) dürfen nicht stattgefunden haben, es darf nicht darüber berichtet werden.

  6. monofavoriten (kein Partner)
    22. Oktober 2016 16:07

    es ist eine globale verschwörung einer kleinen elite kranker esoterik-freaks mit einem hang zu infantilen initiationsriten. menschen, die sich für auserwählt und überintelligent halten, wo sie doch in wirklichkeit einfach nur skrupellose schwachköpfe sind. ein haufen erpressbarer, opportunistischer karrieristen helfen mit, eine totalitäre weltregierung mit ultimativer machtbündelung zur größten bankerdynastie hin zu errichten.
    dem müssen wir uns mit allen mitteln entgegenstemmen. und wehe, es kommt mir wer mit "verschwörungstheorie"!
    gäbe es keine verschwörung, gäbe es keinen grund für verschlussakten und geheimhaltung. es sind noch immer dokumente zum ERSTEN WELTKRIEG unter verschluss!

  7. tausendschön (kein Partner)
    22. Oktober 2016 15:58

    Es sollte doch allen klar sein, dass das Grundrecht der Religionsfreiheit nur die reine Religionsausübung schützt und nicht den islamischen theokratischen Gestaltungsanspruch der Gesellschaft, der gegen die Religionsfreiheit selbst und die freiheitliche demokratische Ordnung Österreichs gerichtet, also verfassungswidrig ist.

  8. NS-Kirchenbeitragsgesetz (kein Partner)
    22. Oktober 2016 15:25

    Die Kirche drückt laut Pressemeldungen ihre abgrundtiefe Verachtung für die neuen Norbert Hofer-Plakate aus. Norbert Hofer (FPÖ) bringt auf den neuen Bundespräsidentenwahl-Plakaten einen Gottesbezug zum Ausdruck: "So wahr mir Gott helfe!". Die Beißreflexe der linkskonditionierten Kirche waren nur eine Frage von Sekunden. Die Kirche verurteilt jeden Gottesbezug aufs Schärfste!

    • correctio (kein Partner)
      22. Oktober 2016 15:31

      Sie irren sich, richtig muss es heissen:

      Die Kirche verurteilt jeden "christlichen" Gottesbezug aufs Schärfste!

    • Grüne Welt (kein Partner)
      22. Oktober 2016 18:23

      Kommt VdB, kommt der dritte Weltkrieg

    • Undine
      22. Oktober 2016 21:07

      @Grüne Welt

      Dazu noch Hillary CLINTON als Nachfolgerin von Obama und Martin SCHULTZ als oberster EU-Mann---und dem WKIII steht nichts mehr im Wege.

  9. Dr. Knölge (kein Partner)
    22. Oktober 2016 12:39

    Der deutsche Innenminister:
    Wir müssen den Moslems eine religiöse Heimat bieten (für bessere Integration).

    Eine fatale Äußerung. Weiß der Mann, was er damit anrichtet?

    Es kommt nicht darauf an, was er genau gemeint hat, auch nicht, was der Durchschnittsdeutsche glaubt. Entscheidend ist, was die Muslime verstehen, und das wird sein: Der Minister gibt Deutschland der Islamisierung preis mit allen damit verbundenen Folgen bis hin zur Einführung der Scharia. Dann nämlich ist das Land für Moslems eine religiöse Heimat.

    Oder weiß TdM das alles und hat gerade den Moslems Deutschland versprochen?

    • Undine
      22. Oktober 2016 17:19

      @Dr. Knölge

      ******************************************!
      Der deutsche Innenminister gehört als Volksverräter angeklagt, verurteilt und hinter Gitter---lebenslänglich!

  10. franz-josef
    22. Oktober 2016 11:35

    http://www.achgut.com/artikel/martin_schulz_der_biedermann_als_brandsti Henryk M. Broder / 19.10.2016
    Martin Schulz: Der Biedermann als Brandstifter

    Ist es Ihnen auch schon aufgefallen, dass man inzwischen jeden Tag etwas von oder über Martin Schulz liest? Ein Interview hier, eine Rede dort. Der Mann bringt sich als Kanzerkandidat der SPD in Stellung. Obwohl er erst vor Kurzem versichert hat, sein Platz sei „in Brüssel“. Nun ja, man muss so was nicht wörtlich nehmen. Schulz meinte vermutlich, sein Platz als Präsident des Europäischen Parlaments sei in Brüssel. Den Platz muss er aber spätestens im Januar 2017 räumen. Also braucht er einen neuen Job. Und da kommt ihm die Personalkrise in der SPD sehr gelegen.

    Gestern hat Schulz die Buchmesse eröffnet. Er war ja mal Buchhändler. In einem Interview mit der Berliner Zeitung sagte er, es sei „wieder an der Zeit, einen Aufstand der Anständigen zu organisieren“. In der Rede zur Eröffnung der Buchmesse wollte er den Aufstand der Anständigen „anzetteln“. Die Begründung war, sowohl in der Berliner Zeitung wie in der Rede, die gleiche: Schulz rief dazu auf, den Populisten „laut und deutlich“ zu widersprechen und einen „Aufstand der Anständigen“ anzuzetteln. Das europäische Gesellschaftsmodell müsse gegen die „Feinde der Freiheit“ verteidigt werden. Denn für Schulz ist die europäische Einigung nicht nur ein Geschenk, sie ist ein Wunder.

    Was will uns Schulz damit sagen? Dass er zu den „Anständigen“ gehört? Dass er das Recht hat, an allen Institutionen, die mit der Gesetzgebung befasst sind, zu einem Aufstand aufzurufen? Ist das nicht schon übelster Populismus, den Schulz ansonsten bekämpfen möchte? Was sollen denn die „Anständigen“ machen? Die „Unanständigen“ vom Hof jagen?

    Schulz „macht“ seit über 30 Jahren Europa-Politik. Er gehört zu denen, welche die EU an die Wand gefahren haben. Die EU ist am Ende. Schulz ist am Ende. Was er als „Gesellschaftsmodell“ bezeichnet, das verteidigt werden muss, ist das Geschäftsmodell einer kleinen aber machtgeilen Elite, deren Angehörige sich gegenseitig stützen und fördern. Von wegen Geschenk und Wunder. Es geht um Stabilität - bei der Besetzung der gut dotierten Posten. Und da wäscht eine Hand die andere.

    ---Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen - außer die rhetorische Frage, wen Schulz wohl, außer sich selbst, als" Nicht Anständige" bezeichnet und was mit diesen nach deren Identifizierung geschehen solle.--

  11. AppolloniO (kein Partner)
    22. Oktober 2016 10:49

    Zum PPS: natürlich protestiert die Kirche gegen Abschiebungen. Lässt sich mit Flüchtlingen doch eine Stange Geld verdienen. Nur ganz unbedarfte glauben, dass die Caritas das ist was in ihrem Namen steckt.

    • Maria Theresia (kein Partner)
      22. Oktober 2016 15:48

      Die Caritas mit der Kirche zu identifizieren ist mehr als naiv!

  12. Torres (kein Partner)
    22. Oktober 2016 10:32

    Man sollte sich vielleicht rechtzeitig - bevor die große Masse das tut - eine Bleibe in Ungarn, Polen, Tschechien oder der Slowakei sichern, wo es noch gute Chancen gibt, dass die Mosleminvasion abgewehrt wird. Dass sie das wollen und können, haben sie ja bereits 1529 bzw. 1683 bewiesen.

    • franz-josef
      22. Oktober 2016 10:45

      Glaub ich nicht. Eher ist zu vermuten, daß diese Länder - wenn´s kracht - als Aufmarschgebiet dienen werden. Es ist doch höchst verdächtig, daß diese Länder so ganz "außen vor" gelassen werden und die Brüsseler Marionetten und sonstigen Handpuppenpolitiker gerade dort die Daumenschrauben nicht - oder, im Fall Ungarn, nur als Verbalinjurien - ansetzen.

      Das MUSS einem doch zu denken geben.
      In der Politik geschieht nichts planlos.

  13. antirussisches Tagebuch (kein Partner)
    22. Oktober 2016 09:55

    Zitat von AU: "Gibt es im riesigen Russland etwas so Neues und Bahnbrechendes, womit Putin den Menschen der Ukraine tatsächlich eine Perspektive anbieten kann? Etwas was sie vor allem von Russland, jedoch nicht von der EU bekommen können?"

    Wann finden die Siegesfeiern für den endlichen Endsieg Europas gegen Russland statt?

  14. Anmerkung (kein Partner)
    22. Oktober 2016 02:39

    Auch die Radikalisierung der Jugendlichen wurde verschuldet von dem rot-schwarzen Regime, das Europa seit 1945 in seinen Klauen hält. Seit mehr als einem halben Jahrhundert fluten die rot-schwarzen Herrscher unter den verschiedensten Vorwänden, meist unter Berufung auf Gastarbeiter- und Menschlichkeitsbedarf, Europa mit Ausländern, bei denen klar ist, dass ihre Mentalität mit der europäischen unvereinbar ist und dass diese Menschenmassen einen stetig wachsenden Sprengsatz darstellen.

    Seit Leute wie der Philanthrop Soros 2015 mit einer Brachial-Aktion dieses bis dahin erfolgreich vertuschte Monumentalverbrechen der rot-schwarzen Machthaber aufgedeckt haben, schwimmen denen die Felle davon.

  15. Arbeiter
    21. Oktober 2016 12:28

    Mich würde interessieren, wer und wieviele von den Machtträgern und Mainstreamjournalistenv Unterbergers Tagebuch lesen. Wer weiß was dazu? Danke.

  16. franz-josef
    21. Oktober 2016 02:30

    OT
    http://wien.orf.at/news/stories/2804162/

    Die Meldung vernahm ich via Radio in den Abendnachrichten - ich kann nicht glauben, daß das rechtens sein kann.
    Das darf doch nicht wahr sein.
    Wie kann von einem 1ojährigen Buben auch nur im entferntesten angenommen werden, daß er etwa sein Einverständnis signalisiert haben könnte und der Täter somit keine Vergewaltigung begangen habe?

    Es dürfte doch stimmen: Die Zugewanderten sind in jeder Hinsicht zu schützen vor" Diskriminierung, Ausbeutung und vor Gewalt". Die Auslegung dieser an sich selbstverständlichen Vorgaben scheint aber deutlich auszuufern.

    • Undine
      21. Oktober 2016 22:35

      @franz-josef

      Da fehlen einem die Worte.....
      Wohin sind wir geraten, daß ein 20-jähriger dahergelaufener, von uns Steuerzahlern fürstlich alimentierter Moslem einfach so einen 10-jährigen österr. Buben vergewaltigen kann und sich dann noch Leute finden, denen sechs Jahre Haft für dieses scheußliche Verbrechen an einem Kind noch zu viel sind! Da muß man schon sehr hartgesotten oder sehr bescheuert sein!
      Fehlt gerade noch, daß argumentiert wird, daß es zwischen dieser üblen irakischen Sau und dem Buben wegen mangelnder Sprachkenntnisse dieses Moslems zu einem Mißverständnis gekommen sei! Der Mann gehört kastriert.

    • franz-josef
      22. Oktober 2016 10:39

      @ Undine
      Wenn Sie sich im www informieren, ist Ihnen sicher auch nicht entgangen, daß die Gruppenvergewaltigung einer Vierzehnjährigen in D (die dann in einem Hinterhof bewußtlos abgelegt und der Kälte preisgegeben wurde) lediglich Bewährungsstrafen nach sich gezogen hat. Das Gericht befand,d aß die Kleine keine Probleme mit der Verarbeitung des Traumas habe. Sie ist inwischen unauffindbar. Die Verwandtschaft der Angeklagten , denen tiefe Reue attestiert wurde, johlte und jubelte nach der Urteilsverkündung begeistert.

      Unsere zivilisierten Kinder waren auf diesen importierten Wahnsinn einfach nicht vorbereitet - wie denn auch. Wer konnte sich solche Entwicklung vorstellen???

    • glockenblumen
      22. Oktober 2016 11:04

      @ Undine @franz-josef

      ***********************************

      Ich wünsche wirklich niemanden etwas Böses, doch jetzt platzt mir der Kragen!
      Alle die befugt sind und solche Verbrechen nicht schärfstens ahnden, gehören mit diesen abartigen perversen Kretins für einige Tage zusammengesperrt!

  17. 38
    20. Oktober 2016 22:27

    KH
    Die oben beschriebenen Probleme mit den Präsenzdienern stellen sich nicht bei der Miliz, die als Gegengewicht mehr zu fördern wäre.

  18. kritikos
    20. Oktober 2016 21:42

    Zu den zwei Völkern, die "zivilisatorisch am schwersten zu verdauen" sind: Man lese Gogol, dann wird einem klar, dass dieses Volk, die Tschetschenen, schon früher (immer?) wild war. Und bei den Afghanen ist es das gleiche, zwar nicht in der Literatur, aber in der erlebten Historie, von Alexander angefangen.
    Im Hinblick auf die Entwicklungen in Wien ein - natürlich ironisch-irreal-sarkastischer -Vorschlag: Man gliedere dieses Bundesland aus dem Saat Österreich aus, baue einen Grenzzaun mit erlaubtem Einlass, aber ohne Auslass und führe Visumzwang ein. Vielleicht sind letztere zwei Maßnahmen überflüssig, denn die vielen Unintegrierbaren bleiben eh lieber in dieser Stadt, d.h. diesem Bundesland. Grund: Die Wiener in ihrer Mehrheit sind nicht belehrbar, also kein Anlass für Verständnis oder gar Mitleid.

    • Rübezahl
      21. Oktober 2016 01:07

      Ich bin selbst Wiener. Und keiner kann erahnen WIE ich über das was seit einem Jahr in Österreich und Wien im Speziellen getroffen und betroffen bin.
      Ich kann jetzt 1:1 nachvollziehen, wie es den Österreichern nach dem WK1 ging!!
      Österreich ist endgültig dahin!

    • kritikos
      21. Oktober 2016 02:14

      @ Rübezahl

      Ich habe die Zeit nach dem WK1 nicht erlebt, aber ich stimme Ihnen zu. Damals freilich sind wichtige "Bestandteile" des Staates abgetrennt worden, dennoch ist im Kern das Staatsvolk authentisch geblieben. Jetzt ist gerade dieses in größter Gefahr, umgepolt zu werden. Und die Politiker im Land, ganz zu schweigen von den Bonzokraten in Brüssel, tun nichts.

  19. Majordomus
    20. Oktober 2016 21:29

    Wir wollen eine Gesellschaft ohne Allah, ohne Mohammed, ohne Islam, ohne Koran, ohne Islamisten, ohne Salafisten, ohne Jihadisten, ohne Selbstmordattentäter, ohne Messerstecher, ohne Moscheen, ohne Minarette, ohne Muezzine, ohne Wallfahrten nach Mekka, ohne Koranschulen, ohne Imame, ohne Gebetsteppiche, ohne rituelle Waschungen, ohne Hassprediger, ohne Freitagsgebete, ohne Niederwerfungen, ohne Islamunterricht, ohne Terror, ohne Hass und Gewalt, ohne Enthauptungen, ohne Heilige Kriege, ohne Christenverfolgung, ohne Judenhass, ohne Sklaverei, ohne Migrantenkriminalität, ohne Sozialschmarotzer, ohne Integrationsverweigerer, ohne beleidigte oder fordernde Muslime, ohne Burkas, ohne Kopftücher, ohne Frauenunterdrückung, ohne Zwangsheiraten, ohne Ehrenmorde, ohne religiöse Intoleranz, ohne kulturelle „Bereicherung“, ohne Zwangsbeschneidung, ohne Scharia, ohne Fastenbrechen, ohne Zuckerfest, ohne Ramadan, ohne Kinderheiraten, ohne Auspeitschungen, ohne Steinigungen, ohne Zwangsamputationen [Handabhacken, Fußabhacken], ohne Strafen für Blasphemie [Gotteslästerung], ohne Strafen für Apostasie [Austritt aus dem Islam], ohne Todesstrafen, ohne rituelles Schächten, und ohne Extrawürste für moslemische Schulkinder und ohne solchen unterwürfigen Politiker.

    • Riese35
      20. Oktober 2016 22:05

      Grundsätzlich und dem Sinne nach vollkommene Übereinstimmung: **************************************!

      Dennoch ist Vorsicht beim Gesagten geboten:

      1) Es sind nicht alle Religionen gleich, und es kann nicht so sein, daß man Beliebiges dem öffentlichen Diskus dadurch entzieht, indem man es als "religiös" deklariert. Es ist ein ganz wesentlicher Unterschied, wenn in einer Religion die Lüge und Täuschung erlaubt, in einer anderen aber verboten ist. Lüge und Täuschung zu tolerieren, ist falsche Toleranz. Im Koran steckt viel Gewalt, und das Vorbild Mohammed hat es vorgelebt.

      2) "Allah" heißt auf Arabisch einfach "Gott" und spezifiziert nicht näher, welche Gottesvorstellung dahinter steht. ...

    • Riese35
      20. Oktober 2016 22:17

      Auch die Christen sagen in arabischer Sprache "Allah" zu ihrem Gott, haben davon aber eine grundsätzlich andere Vorstellung.

      3) Auch im Christentum gibt es rituelle Waschungen, Kopftücher, Strafen für Apostasie, nur eben mit wesentlichen Unterschieden zum Islam. Das Christentum ist eine der Grundlagen unserer Kultur. Was mich stört ist, wenn diese Symbole, die im Islam eine andere Bedeutung oder Ausprägung als im Christentum haben, demonstrativ als Zeichen des Kampfes gegen das Christentum und unsere ganze Kultur gebraucht werden. Deshalb gehören sie verboten, aber nicht wegen der Zeichen sondern wegen der Inhalte, die damit ausgedrückt werden.

    • Riese35
      20. Oktober 2016 22:26

      Dazu ist es aber notwendig, sich mit dem Islam selbst auseinanderzusetzen und nicht alle Religionen auf eine Stufe zu stellen. Auch der Genderismus hat religiöse Züge.

      Nicht eine vermeintliche Äquidistanz zu den Religionen ist Teil unserer Kultur, sondern der Respekt und die Achtung vor jedem einzelnen Menschen, gleich welcher Religion sie angehören. Der Diskurs der religiösen Lehren aber muß erlaubt sein.

    • Undine
      20. Oktober 2016 22:35

      @Majordomus

      Da reichen 3 Sternderl bei weitem nicht!

      ******************************
      ******************************
      ******************************
      ******************************
      ******************************!

      Ja, wir wollen das alles nicht---es wird uns der Islam mit all seinen zahlreichen Schattenseiten gegen unseren Willen aufgedrängt von Hunderttausenden uns unwillkommenen, ILLEGAL unsere Staatsgrenzen überrennenden Moslems!

      Die Moslems nehmen dreist unser Land in Besitz und führen sich auf, als wären sie in ihrer ursprünglichen Heimat.

      Alleine durch ihre Existenz beeinträchtigen sie massiv unsere gewohnte Lebensweise, ohne auch nur einen Funken Positives mitzubringen.

    • Undine
      20. Oktober 2016 22:44

      Ich bin durch die permanente uns aufgezwungene Überdosis ALLERGISCH geworden auf den Islam, auf die dreisten jungen primitiven Moslems, auf die Kopftuch tragenden Mädchen und Frauen, kurz auf alles, was mit dem Islam zusammenhängt. Der ISLAM GEHÖRT NICHT zu Österreich, nicht zu Europa. Es gibt 47 moslemische Länder, dorthin gehören die Moslems. Das christlich geprägte Abendland gehört den europäischen Völkern, die seit vielen Jahrhunderten diesen Erdteil GEPRÄGT haben und sonst niemandem, schon gar nicht den KULTURFREMDEN Moslems.

      PS: SOROS soll mit seinen Sch...milliarden die Moslems in die USA LOCKEN---in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten---aber nicht zu uns!

    • Brigitte Imb
      21. Oktober 2016 00:04

      Dem Sternenregen an @Majordomus schließe ich mich sehr gerne an **********, mit einer kleinen Einschränkung: Gebetsteppiche können sich auch an österreichischen Wänden ausgesprochen schön und attraktiv ausmachen. Die dürfen kommen.

      @Riese35,

      sind´S doch nicht so pingelig hier an "unserem Wirtshaustisch". :-) Obwohl Sie schon recht haben.

      Deshalb möchte ich die Bitte stellen, Ihr enormes Detailwissen den "Experten" (das wird nix helfen) zukommen zu lassen, oder noch besser, damit die FPÖ zu unterstützen, die das ganz sicher sehr gut gebrauchen könnte. Muß ja nicht aus vorderster Reihe sein.( Die suchen ohnehin, wie ich weiß.)

      P.s.: Meine Mail Adresse "brigitteimb@yahoo.de" taugt ...

    • Brigitte Imb
      21. Oktober 2016 00:16

      ....leider nicht für einen Gedankenaustausch, desübrigen ziehe ich ohnehin immer mehr die, leider aus der Mode gekommene, "Kuriertätigkeit" od. gleich die persönliche Überbringung von relevanten Nachrichten, Spenden, Zahlungen, et al. vor. Macht Spaß. :-))

    • Helmut Oswald
      21. Oktober 2016 08:58

      @ Majordomus - genau das wollen wir. Und es ist zutiefst ärgerlich, daß wir das auch noch gezwungen sind all das extra noch auszusprechen.

    • Majordomus
      21. Oktober 2016 10:02

      @alle: Danke für die Zustimmung!

      @Riese35:
      Den Islam als Religion zu behandeln und ebendiese Achtung vor dem einzelnen Menschen und seinem Recht auf Religionsfreiheit hat zu den Zuständen geführt, die wir nun bei uns vorfinden. Der Islam ist viel mehr als nur Religion, er ist eine Ideologie inklusive einem Rechtssystem, die das Leben seiner Anhänger bis tief ins Privatleben hinein reglementiert und alle anderen Wertesysteme nicht nur ablehnt, sondern bis zur völligen Vernichtung bekämpft und Apostaten mit dem Tode bestraft. Wir haben in unserer Toleranz zugelassen, dass diese Ideologie bei uns Fuß fassen konnte und unser Rechtssystem und unsere Werte untergräbt.
      ...

    • Majordomus
      21. Oktober 2016 10:03

      ...
      Meine (recht spontane) Aufzählung ist eine Liste dessen, was inzwischen Menschen im Abendland als offensichtlich Islam-spezifisch bekannt ist, die offene Ablehnung und Distanzierung von den menschenverachtenden Auswüchsen dieser Ideologie ist zumindest ein Anfang, dem auch die breite Masse folgen kann. Der Islam braucht eine Reformation, die nur innen kommen kann. Bis es soweit ist, bleibt uns nur eines, nämlich die Ächtung dieser Mordideologie und das Zurückdrängen ihrer Anhänger in die 47 islamischen Länder. Einen anderen Weg gibt es nicht.

    • franz-josef
  20. machmuss verschiebnix
    20. Oktober 2016 20:25

    Wer würde sich da keine friedliche Lösung wünschen ?

    Leider ohne realistische Chancen darauf, daß sich junge Männer nach all
    dem noch "umdrehen" lassen, nachdem sie von klein auf Patronen-Gurt und/oder
    Kalaschnikov durch Schluchten und über Gipfel geschleppt hatten, dabei
    mitansehen mußten, wie andere Männer - erwachsene Kämpfer - von Minen
    zerfetzt, von Salven durchlöchert wurden, oder einfach nur abgestürzt waren.

    Mit allzuvielen Afrikanern sieht es nicht viel anders aus, man vertausche
    nur die schroffe Gebirgs-Landschaft mit einer grünen Hölle, Gegensätze,
    die zwar den Charakter sehr verschieden prägen, aber eben prägen - sehr
    unerbittlich und tief ! ! !


    Und mit diesen "Softskills" kommen die Jungs nach Österreich und lassen
    wegen der Aufenthalts-Bewilligung das oberflächliche Geschwätz einer
    links-grünlichen gehirn-weich geschwurbelten Maid - andere machen das
    wohl kaum - über sich ergehen.

    Was denkt sich da so ein Jüngling (voller "Respekt" für diese Weichlinge) ?

    Aber viel mehr würde mich interessieren, was sich die Linken dabei denken !
    Sehen die womöglich lauter potenzielle Söldner, die es am Tag-C (wie Crash)
    nur zu verpflichten gilt ?

    Wer schüttelt da den Kopf !

    So gut wie alle anderen Aspekte an dieser Flüchtlings-Flut arbeiten gegen
    die linken Parteien und FÜR die "Rechten" - die in Wahrheit ganz gemütliche
    selbst-denkende steuerzahlende Normalos sind; die aber mit Sicherheit rabiat
    werden, wenn der Staatshaushalt gegen die Wand donnert und die Vermögen
    aller Bürger eingezogen werden ! ! ! ! ! ! !

    Ich glaube nicht an die absichtliche "Umvolkung", denn jeder Stock-Trottel,
    sogar der verstockteste Links-Grünling weiß, sowas KANN NUR schiefgehen ! ! !

    Wer Spurenlesen kann, der lese das kommende Unheil aus der gewalt-triefenden
    Spur des Sozialismus duch die Geschichte (statt kopfschütteln) !

    • franz-josef
      22. Oktober 2016 18:40

      machmuss-verschiebnix
      Und was,wenn das Schiefgehen eigentlich das Ziel ist?

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2016 21:01

      Könnte natürlich so sein, franz-josef - aber sieht es nicht
      sehr danach aus, daß den Linken alles nur passiert, daß
      die eigentlich gar keine Kontrolle darüber haben, was und
      wie daherkommt ?
      Vor allem verdichtet sich immer mehr der Verdacht, daß
      sich diese Bande in einer Art gutmenschlicher Traumwelt
      mental verbarikadiert hat und deshalb unter verzerrter
      Wahrnehmung "leidet" (ganz ohne Schwerzen ).

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2016 21:06

      Allerdings würde ich nach wie vor drauf wetten, daß Leute
      wie Soros (und sein Think-Tank) da die Finger mit drin haben
      und diverse Linke Organisationen wie Schachfiguren hin
      und her schieben.
      Aber alles nur um den "Boden" für die nächste Mega-Spekulation
      aufzubereiten ! ! !

  21. Kyrios Doulos
    20. Oktober 2016 19:59

    Gestern im Amalienbad, Schwimmhalle.
    Kinderschwimmkurs. Kinder: circa 5 - 7 Jahre alt (schätze ich).
    Beobachtung:
    Wann immer es ein Mann versucht, angezogen (in normalem Gewand) vom Umkleidebereich in den Beckenbereich zu kommen, wird er sofort mit lauter Trillerpfeife vom Bademeister vertrieben.
    Tut dasselbe eine Kopftuchfrau, geschieht nichts dergleichen.
    Weiters: 2 Burkinimütter waren mit.
    Weiters: 2 dieser Kinder, noch dazu Buben, waren so gekleidet und gingen auch so ins Becken schwimmen: knielange kurze Hose und T-Shirt, dessen Ärmel bis zu den Ellenbogen reichten.
    Die ISlamisierung, noch dazu in der extremen Form des ISlam wird sogar unter Übertretung der Vorschriften von der Stadt Wien gefördert. Mohammedaner dürfen alles, was sie wollen. Niemand wagt es, ihnen entgegenzutreten, selbst wenn sie gegen Vorschriften verstoßen. Noch dazu, wenn zeitgleich das penible Einhalten derselben Vorschriften durch Weiße und Nichtmohammedaner durchgesetzt wird - im Amalienbad sogar unter Hinzuziehung der Polizei, wenn sich ein nichtmuslimischer Mann etwa weigert, eine Badehose anzuziehen, die den Vorschriften des Magistrats voll entspricht.
    Ist das nicht auch Diskriminierung? Rassismus? Sexismus?
    Antwort: Es ist. Aber wie ich unsere Gutmenschen und LinkINNEN kenne, ist das positive Diskrimierung, positiver Rassismus und positiver Sexismus. Es geht ja gegen Männer und Weiße und Österreicher.

    • Kyrios Doulos
      20. Oktober 2016 20:12

      Nachtrag:
      Analog gibt es auch die positive Homophobie und den positiven Antisemitismus.
      Sind Mohammedaner getreu ihrem sogenannten Propheten für die Vernichtung der Homosexuellen und der Juden, dann ist das voll ok.
      Schließlich dürfen wir ja nichts, aber schon gar nichts gegen Mohammed und seine Leute sagen, zeichnen, reden - da sei das DÖW und da seien die Gutmenschen und die SPÖ/Grünen/Pinken/Schwarzen davor! Wer da seine Stimme erhebt, hasst und hetzt und wird folglich angeklagt und verurteilt.
      Wir leben in einer Gesinnungsdiktatur, die der Scharia Vorschub leistet.

    • Brigitte Imb
      20. Oktober 2016 20:35

      Pfeifen Sie auf das schöne (wird es ohnehin nicht mehr lange sein) Amalienbad und gönnen Sie sich einen od. mehrere Tage in einer umliegenden Therme. Dort gibt es jede Annehmlichkeit und (noch) keine Muslime. In den Saunabereichen ist "NACKTPFLICHT" und der Eintrittspreis für die "Bereicherer" zum Glück zu hoch.

      P.s.: Beim letzten Aufenthalt hatte ich den Eindruck daß "Rumänen" im Hotel Gäste waren. Sie sind mir im Restaurant und auf dem Gang, sagen wir mal, eigenartig aufgefallen. In unserem Zimmer hätte es ohnehin nichts Entwendungswertes gegeben. ;-)

    • Kyrios Doulos
      20. Oktober 2016 21:52

      Danke, Brigitte Imb! Ich bin viel in Budapest - Sie verstehen. Dank der Ungarn und ihres Ministerpräsidenten sind wir dort mohammedfrei. Auch in den Fitnesstudios und Bädern. Da lacht die Seele.

      Dort bin ich am Samstag ca. um Mitternacht auf Sonntag mit der 4-er Linie Straßenbahn gefahren. Bummvoll. Ein buntes Gemisch aus Ungarn und allen möglichen Ländern. So eine Fröhlichkeit, so viel Lachen und Unbeschwertheit - nota bene ohne Betrunkene. Und kein einziges Kopftuch!

      Das ungarische Volk hat recht, und Orbán hört auf es. Demokratie.

    • Brigitte Imb
      20. Oktober 2016 23:38

      Ebenso ein Danke, Kyrios Doulos.

      Vor einigen Tagen konnte ich lesen, daß eine Burkiniträgerin eines Budapester Bades verwiesen wurde. Das klang sehr beruhigend.
      Heute jedoch mußte ich lesen wie Orban Merkel lobt, und das wiederum hat mir neben einer großen Verwunderung, auch ziemlich Skepis eingebracht. Mein (politisches) ungarisches (Orban)Bild wurde dadurch etwas getrübt und stellt sich Fragen. Aber womöglich bin ich auch nicht in der Lage die dahinterstehende "Diplomatie" zu verstehen.

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article158910414/Orban-lobt-Merkels-unschaetzbare-Verdienste.html

    • Kyrios Doulos
      21. Oktober 2016 08:25

      Brigitte Imb,
      danke für den Hinweis. Ich kenne den Hintergrund für diese Wortspende Orbáns nicht. Ich kann mir nur vorstellen: Ungarn wird erpresst. 2 Faktoren fallen mir spontan ein:
      1/ Ungarn ist EXTREM abhängig von der deutschen Autoindustrie (Opel, Audi, Mercedes mit vielen tausend Arbeitsplätzen).
      2/ Im Laufe der letzten 3 Jahre haben 1 Mio (!) Ungarn für Arbeit im Westen verlassen. In London leben dzt 500.000 Ungarn. Folge: Arbeitskräftemangel.
      Merkel und die EU haben "Material" zur Genüge, um Ungarn massiv zu bedrängen.
      Offenbar tun die das jetzt auch.

  22. M.S.
    20. Oktober 2016 18:47

    Die letzte Chance das Ärgste noch abzuwenden, sind die nächste beiden Wahlen. Die Bundespräsidenten und die Nationalratswahlen werden alles entscheiden. Wenn die keine Änderung der derzeitigen Politik ermöglichen, dann gute Nacht. Man bedenke, die übernächsten Wahlen werden dann in fünf bzw. sechs Jahren stattfinden. In welchem Zustand sich unser Land bis dahin befinden und was sich bis dahin abspielen wird, möchte ich mir gar nicht vorstellen.

  23. Ingrid Bittner
    20. Oktober 2016 17:36

    Ob nicht gerade die "Hirten" mit ihren Aussagen auch zur Radikalisierung beitragen?

    "Das ist eine bedenkliche Entwicklung" | Nachrichten.at
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/landespolitik/Das-ist-eine-bedenkliche-Entwicklung;art383,2379352,E

    • Brigitte Imb
      20. Oktober 2016 20:14

      Gut, nach diesem Geschwurbel fällt das Abendessen für mich heute wieder aus. Seit Tagen verdirbt mir der tägliche Linksmedienrummel tatsächlich den Appetit. Zwar gut für die Figur, aber es geht mir so auf den Wecker, und ich gestehe Angst zu haben.

      Daß mein Mann und ich noch dieser röm. kath. Kirche angehören und dafür Kirchensteuer zahlen, ist einzig und alleine "UNSEREM" Hrn. (Alt)Pfarrer geschuldet, der sich trotz hohen Alters noch immer um seine Schäfchen, in einer unaufdringlichen Art, kümmert. Wir besuchen die Messe zwar selten, aber wir haben dennoch ein sehr gutes Verhältnis zu dem ehrwürdigen Herrn.
      Den Oberhirten hehört das Geld entzogen.

  24. Undine
    20. Oktober 2016 17:29

    OT---aber auch die traurige Folge einer RADIKALISIERUNG vor etwas mehr als 70 Jahren: Die radikale VERTREIBUNG aller Deutschen / Alt-Österreicher aus ihrer seit z.T. 800 Jahre alten angestammten Heimat!

    Ende September machte ich eine Reise ins ehemalige SIEBENBÜRGEN und das Burzenland und noch einige Landstriche, die einst von Deutschen / Alt-Österreichern Jahrhunderte lang besiedelt waren.

    Die Zentren der größeren, einst deutschen /altösterr. Städte sind mit EU-Geldern wirklich erfreulich schön restauriert worden. Aber wenn man, wie unsere Reisegruppe, auf Landstraßen durch die ehemals blühenden STRASZEN-DÖRFER fährt, kann man sich eine Vorstellung davon machen, WIE ÖSTERREICH und alle anderen EU-Länder, von denen der ISLAM Besitz nimmt, in einigen wenigen Jahrzehnten aussehen werden: LEERE, VERFALLENDE VERWAHRLOSTE HÄUSER, denen man gerade noch ein bißchen ansieht, wie hübsch und gepflegt sie unter ihren deutschen Besitzern ausgesehen haben mochten.

    Nach der radikalen Vertreibung der ursprünglichen Bewohner wurden in die verlassenen Häuser Zigeuner und Rumänen einquartiert. Diese hatten nicht das Bedürfnis, diese ihnen gratis zugefallenen Häuser und die dazugehörende Landwirtschaft zu pflegen---sie rührten keinen Finger, sondern hausten dort faul. Von Instandhaltung keine Spur. Was sich als Brennholz an den Gebäuden verwerten ließ, wurde verheizt, dann zog man, bevor einem das Dach über dem Kopf zusammenfiel, einfach weiter.

    Auf der Fahrt durch dieses dank des unbändigen Fleißes und der unmenschlichen Strapazen der Vorfahren der ursprünglichen Bewohner dieses einst blühenden Landes beschlich mich ständig der Gedanke, wie unsere Heimat wohl in etwa drei Jahrzehnten aussehen wird, wenn die Islamisierung Europas abgeschlossen sein wird: Genau SO, wie in Rumänien!

    Die BESTE SUBSTANZ hält nicht, wenn keine pflegende Hand sie schützt---das Beispiel hatte ich eine Woche lang wie eine Vision vor Augen.

    Hätten die Siebenbürger Sachsen, die Landler und alle anderen deutschen Volksgruppen in ihrer angestammten Heimat bleiben können ---ohne Kommunismus!---diese wunderschönen Städte, Märkte und Straßendörfer samt ihren einzigartigen stolzen WEHRKIRCHEN wären Schmuckkästchen geblieben, denn die Deutschen/Alt-Österreicher haben eine andere Mentalität; sie wissen, daß Wohlstand nur durch Arbeit erreicht wird---und handeln danach, was man von anderen Menschen, vor allem von Moslems aus aller Herren Länder, nicht erwarten kann.
    Es war eine schöne, aber auch bedrückende Reise unter diesem Blickwinkel.....

    PS: Ganz wenige geglückte Versuche, in einigen Dörfern die alten Häuser zu restaurieren, registrierte ich mit Freude.

  25. kremser (kein Partner)
    20. Oktober 2016 16:56

    Das wirklich Tragische daran ist, daß durch die Politik der rotgrünen Rathaus-Einheitspartei, genau das Gegenteil erreicht wird, was wahrscheinlich ein großteil der (ehemaligen) Wiener sogar befürwortet hätten. Eine internationale offene Stadt, ein Schmelztiegel der besten Köpfe wird abgeschafft und dafür bekommt man eine enge, streng religiosierte, intolerante und geschlossene Gesellschaft, die mit Vielfalt und Weltoffenheit absolut nichts am Hut ab. Die wollen einfach in unserem schönen Sozialsystem leben, wozu viele nie etwas beitragen werden (können).

    • Undine
      20. Oktober 2016 17:50

      @kremser

      Jedes Volk--- ohne Ausnahme!--- hat einen bestimmten Anteil der Bevölkerung an intelligenten Bürgern, aber halt auch einen bestimmten Anteil an wenig mit Intelligenz Ausgestatteten und an Gesindel.

      Ein Land, das auf sich hält, versucht den Anteil an Intelligenz etwa durch Zuzug zu vergrößern, den der "Unbrauchbaren" in erträglichen Grenzen zu halten.

      Und was macht Österreich? Wir nehmen JEDEN ANALPHABETEN freudig auf---zu Hunderttausenden! Besonders schlimm ist das in Wien; da ist ja schon mehr als die Hälfte weit unterdurchschnittlich. Und dennoch können die Wiener Politiker nicht genug an primitiven Menschen bekommen, als hätten sie nicht selber genug Gesindel!

    • Kyrios Doulos
      21. Oktober 2016 09:05

      Weltoffen zu sein und den ISlam zu tolerieren: ein Widerspruch der Sonderklasse.
      Weil ich weltoffen bin, bin ich ein vehementer und entschiedener Gegner des ISlam.
      Die LinkINNEN und Gutmenschen sind entweder dumm und ungebildet oder blind, verblendet und verstockt oder schlicht böse, heimtückisch und durchtrieben.

  26. Konrad Loräntz
    20. Oktober 2016 14:23

    "Integration" klingt mittlerweile so wie weiland "Ent...ieg". Wer´s fassen kann, der fasse es.
    Nach diesem "Sieg" gab es aber ein "Auferstanden aus Ruinen ..:", aus dem Welcome-Rausch wird es keine Genesung mehr geben.

  27. Der Tetra
    20. Oktober 2016 13:43

    OT: 20.10.16 22:15
    http://www.servustv.com/at/Medien/Talk-im-Hangar-7147Ist die Gefährdungslage wirklich akut? Und wie kann die Situation entschärft werden?

    Gäste:

    Kenan Güngör, Soziologe und Autor der Radikalisierungsstudie

    Efgani Dönmez, Grüner Ex-Bundesrat

    Ramazan Demir, Imam und Religionslehrer

    Winfried Moser, Jugendforscher

    Martin Sellner, Leiter der Wiener Identitären

    Moderation: Michael Fleischhacker

    Leider haben bis auf Dönmez alle keine Lust mit Sellner zu diskutieren.
    Das wird wohl auf eine Diskussion zum Thema "Wie frei ist die Debatte" hinauslaufen...

    • Der Tetra
    • Politicus1
      20. Oktober 2016 17:28

      Fleischhacker könnte auch die Frage in die Diskussion bringen, ob denn endlich der/die Steinewerfer ausgeforscht wurden, die einen jungen Mann mit einem Steinwurf vom Dach eines Hauses am Wiener Gürtel lebensgefährlich verletzten?
      (Ich hoffe, dass sich der Arme von den Verletzungen erholen konnte)

    • Freidenker (kein Partner)
      22. Oktober 2016 11:20

      Politicus1: Herr Fleischhacker hat die Frage wie manches andere natürlich nicht eingebracht.
      Vor allem hatte niemand, leider auch Herr Dr. Unterberger nicht, der Schwaroniererei dieses künstlich aufgeblasenen 68ers Voggenhuber nicht wirklich etwas entegenzusetzen, der ständig mit der alten Leier kam, die einheimischen Bevölkerung wäre an der nun bekannt gewordenen, alarmierenden Einstellung der befragten Jugendlichen ausschließlich selbst schuld, weil diesen "Opfern" von den Österreichern rein gar nichts geboten werde, blablabla.

      Aufgrund des heiklen Themas nicht anderes zu erwarten insgesamt eine eher enttäuschende Vorstellung.

    • Gastleser (kein Partner)
      23. Oktober 2016 10:30

      Empfehlung:

      Unbedingt zu diesem Thema den "Wegscheider" vom 22. Oktober auf Servus TV - Mediathek anschauen (alle Wegscheider sind im übrigen natürlich sehenswert).

      Tolles Statement ad Meinungsfreiheit im Servus TV.
      Wir leben ja längst in einem totalitären Staat, was die Unterdrückung von Meinungsfreiheit anlangt.
      Die Diktatur der Linksextremen hat sich ja leider bereits durchgesetzt.

  28. franz-josef
    20. Oktober 2016 12:51

    zu Undine 9.44 h
    http://www.katholisches.info/2016/04/08/fakten-zum-project-syndicate-von-george-soros/
    1994 vom Multimilliardär George Soros gegründete Project Syndicate (siehe den Artikel George Soros und die „Open Society“ der Neomalthusianer) stellt seine Dienstleistungen in zwölf Sprachen zur Verfügung: Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Tschechisch, Hindi, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch. Damit kann dieselbe Meinung weltweit und zeitgleich veröffentlicht und damit eine hohe Wirkung auf die öffentliche Meinung erzielt werden.
    Project Syndicate zielt in erster Linie auf die Meinungs- und Entscheidungselite, sichert sich jedoch durch die aktuell 476 beteiligten Medien in 154 Staaten, in der Hauptsache Tages- und Wochenzeitungen, auch weltweite Breitenwirkung.
    Es gibt im Bereich der Medien kein vergleichbar einflußreiches Mediennetzwerk.
    Der offizielle Hauptsitz von Project Syndicate befindet sich in Prag. Im Impressum der Internetseite von Project Syndicate wird für Prag allerdings nur ein Postfach angegeben. 2008 erfolgte die Eintragung ins tschechische Handelsregister als „Wohltätigkeitsgesellschaft“. Die im Handelsregister angegebene Prager Adresse Vinohrady, Na Koza?ce 7 in 12021 Praha 2 ist wiederum nur ein Briefkasten. Als Zweitsitz mit Adresse scheint New York auf.
    Zum Project Syndicate gehören im deutschen und niederländischen Sprachraum folgende Medien:
    Deutschland: Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Handelsblatt, Wirtschaftswoche, Capital, Internationale Politik und Gesellschaft, Allianz International Pensions-Magazin
    Österreich: Der Standard, Die Presse, Wirtschaftsblatt, Börsen-Kurier und Fondsprofessionell.com
    Schweiz: Tagesanzeiger, Le Temps (Französisch), L’Agefi (Französisch), La Regione Ticino (Italienisch), Handelszeitung,, Finanz und Wirtschaft, World Economic Forum
    Liechtenstein: Liechtensteiner Volksblatt, Wealth Management Information (Kaiser Partner)
    Luxemburg: Luxemburger Wort, Tageblatt
    Niederlande: De Volkskrant, Het Financieele Dagblad
    Belgien: De Standaard, De Tijd, La Libre Belgique (Französisch), L‘Echo (Französisch), New Europe (Englisch)

    https://www.project-syndicate.org/commentary/rebuilding-refugee-asylum-system-by-george-soros-2015-09
    ...
    Here are the six components of a comprehensive plan.

    First, the EU has to accept at least a million asylum-seekers annually for the foreseeable future. And, to do that, it must share the burden fairly – a principle that a qualified majority finally established at last Wednesday’s summit.
    ...
    unter anderem fordert Soros in diesem globalen Mediennetz die Schaffung einer einheitlichen europäischen Migranten-Agentur - das kennen wir doch? War das nicht der Inhalt einer Juncker/EU-Kommissionarischen Press Release vom Juli d.J.)
    International Migration Initiative https://www.opensocietyfoundations.org/about/programs/international-migration-initiative
    opensocietyfoundations.org
    The International Migration Initiative is an effort by the Open Society Foundations to promote harmony, equality and raise the quality of life, of immigrants all around the world.
    Die Soros´sche "Internationale Migrationsinitiative" fordert nebst anderem die Verhinderung von Ausbeutung, Diskriminierung und Gewalt gegen Migranten auf jeder Etappe ihrer migration journey - was natürlich sehr anständig und vertretbar klingt, aber letztlich in einer längst auffallenden Nichtahndung oder äußerst barmherzigen Fast-nicht-Verfolgung von Gesetzesübertretungen der Migranten EU-weit - aktuell siehe Schwedens neue Ideen für Jihad-Rückkehrer - umgesetzt wird.
    ----
    Das ist nur ein fast Nano-Bruchteil von Informationen, die Soros´ weltweite Aktivität, welche schlußendlich im völligen Niedergang europäischer Kultur und maximaler Verschuldung !!!! und damit Abhängigkeit und billige Käuflichkeit von Staaten münden soll, widerspiegeln. Mag jeder Interessierte weiter im Netz suchen, jede Unbegreiflichkeit auf nationaler und sogar regionaler Ebene findet darin ihre Erklärung.
    Bildlich ausgesprochen - Soros , verkleidet als Philantrop, schwingt die Peitsche und die - v.a. EU - Politik galoppiert folgsam den von ihm gewünschten Weg. In einer seiner ..Punkte-Listen fanden sich als seine Ziele die Genderisierung =Gleichheit,Förderung der Homosexualität, Abtreibung, veränderte Gesetzgebung, Auflösung der Nationalstaaten und weitere "mutige" Verschuldung der EU Staaten, alles im Sinne der wohlwollenden Förderung eines riesigen, zentralistisch leicht lenkbaren Pulks . (Finde die Liste auf die Schnelle jetzt nicht, reiche sie ggf nach)
    Soos tut nichts, was ihm nicht noch mehr Geld einbringt.
    Und Soros selbst - argwöhne ich - verfügt nicht über die unerschöpflichen finanziellen Mittel, die hinter diesen konsequenten globalen Strategien stehen.
    Derzeit drängt sich die Vermutung auf, daß die zugrundegerichteten Staaten, die nach S Wunsch zentralistisch gelenkten Paket werden sollen , nach Filetierung und Wiederaufbau oder -woauchimmerEingliederng- zu maximiertem Profit gestaltet und genützt werden sollen. Derzeit finde ich keine bessere Erklärung.

    • Undine
      20. Oktober 2016 13:55

      @franz-josef

      Danke für die Antwort! Vielleicht könnte man verkürzt sagen: Der als Philanthrop getarnte allmächtige DIKTATOR ohne Land, George SOROS, läßt hinter den Kulissen agierend, zu seinem Vergnügen die willigen Puppen aller Länder tanzen.

      Geld bedeutet Macht---unendlich viel Geld bedeutet unendliche Macht.

      Soros nützt exzessiv ergaunertes Geld und erkaufte Macht, um den Untergang des christlich geprägten Abendlandes herbeizuführen! Dem alttestamentarischen Haß dieses Mannes sind keine Grenzen gesetzt.
      Wie vor Zeiten wird das drohende Unheil von den Betroffenen nicht erkannt.

    • franz-josef
      21. Oktober 2016 00:39

      Ich meine, Soros haßt nicht (außer Orban, der zu Soros´Mißvergnügen Ungarns Grenzen hütet, und Putin, der ihn samt den Ngos aus seinem Land hinauskomplimentiert hat - ob die z.B. heute wieder von der EU wegen Aleppo beschlossenen "verschärften Sanktionen gegen Rußland" nicht doch auch irgendwie damit...?? zusammenhängen könnten??), - nein, ich denke es ist viel simpler: Soros wittert Geld. Sehr viel Geld - für seine Auftraggeber, Investoren , und er bereitet den Boden für den Niedergang und Chaos in Europa vor, so wie den Arabischen Frühling und den Ukraine-Krieg.
      Dieses gigantische Netzwerk, das er unterstützt und kontrolliert, verschlingt wahnwitzige Summen, und die müssen sich rechnen

    • franz-josef
      21. Oktober 2016 00:48

      ...und bei allem im Hinterkopf behalten: Soros finanziert seit Jahren weltweit die Linken - siehe den bekannten Artikel in der JP. Und die merken offenbar nicht einmal, daß sie nur gekauft und benützt werden. Da verweise ich bloß auf die Homophilie der Linken und die Baukranisierungsgepflogenheit der herbeigeschaufelten Schariagläubigen.

      Diese global stattfindende Finanzierung tausender Organisationen erklärt m.E. eigentlich alles, worüber wir uns ständig wundern.

    • franz-josef
      21. Oktober 2016 01:03

      noch eine letzte Bemerkung dazu: Wo bleibt wenigstens eine Proforma-Erklärung zum Besuch des Soros-Sohnes bei unserem Bundeskanzler - die parlamentarische Anfrage dazu ist m.W nicht beantwortet.

  29. do ut des
    20. Oktober 2016 11:58

    Wer Länder, wie z.B. unseren Nachbarn Tschechien vor 1989 bereist hat und dort nun wieder reist, sieht eine echte Auferstehung von den Folgen des Kommunismus. Natürlich gibt es auch gegenwärtig dort Mißstände, aber nicht in dem Ausmaß, wie unter dem Kommunismus.
    Leider aber ist der – vor allem in Wien - gepflegte Österreichische Sozialismus zum Teil ein, nur wenig besserer Abkömmling jener Ideologie, die damals im Osten herrschte. Wenn es gelänge die führenden Rathaussozialisten abzuwählen, dürfte auch für unser Land ein ähnliches Aufblühen, wie nach 1989 im Osten zu beobachten sein.

    • Riese35
      20. Oktober 2016 12:16

      Sehe ich genau so, nur ist das ein Traum. Die ÖVP Wien ist deshalb kaum mehr wahrnehmbar, weil die weiland schwarzen Wähler nun alle die Häupl'schen oder Grünen Altstalinisten wählen, um Strache und die FPÖ zu verhindern.

      Vor 1989 hat in den sozialistischen Staaten (vielleicht ausg. Deutschlands) den Sozialismus kaum jemand ernst genommen und darüber Witze erzählt. Bei uns ist das leider anders.

    • simplicissimus
      20. Oktober 2016 12:39

      Ich gehe Davon aus, dass ein guter Teil der VP-Waehler zur FPOe wechselt, ein anderer zu Neos, einige wenige zu den Gruenen und die Nibelungentreuen bei der VP bleiben. Gelaenge es einen Teil dieser plus Neoswaehler umzustimmen, waere die Absolute fuer die FP nicht mehr in allzu weiter Ferne.
      Ist derzeit noch eine Spekulation, muss erst in tatsaechliche Stimmen umgesetzt werden und bis zur NR-Wahl fliesst noch viel Wasser die Donau runter. Jede Richtiungsaenderung in beide Richtungen ist moeglich, von als Erfolge wahrgenommene Massnahmen von Doskozil-Kurz in die eine oder weitere Terrorereignisse in die andere Richtung.

    • Rau
      20. Oktober 2016 14:45

      Ich frage mich sowieso, wie das wieder auferstandene Liberale Forum in den Nationalrat gewählt werden konnte. Einmal raus aus dem Parlament ist in Österreich für lange Zeit Game Over. Die BZÖ Wähler können es ja nicht gewesen sein, ich kann mir nicht vorstellen, dass da viele zu den Neos gewechselt haben. Aber seit der BP Wahl hab ich da Vermutungen.

    • Undine
      20. Oktober 2016 18:07

      @do ut des

      Im Jahr 1964 machte ich mit ÖKISTA eine vierwöchige Ostblock-Reise---nicht aus Zustimmung zum Kommunismus (brrr!), sondern aus brennendem Interesse an dieser Region. Wir besuchten Budapest, Kiew, Moskau, Leningrad, Warschau und zuletzt Prag.

      Prag machte damals, obwohl in der einst "goldenen Stadt" nur etwa 60 Häuser durch Bomben zerstört worden waren, einen sehr heruntergekommenen Eindruck. Alles war schäbig.

      Ganz anders dann, als ich etwa 35 Jahre später Prag besuchte: Ein JUWEL! Fast jedes Gebäude ein Schmuckstück, und dazu paßten auch schön die uralten Pflasterstraßen, vorwiegend Kopfsteinpflaster! Ich vermute, daß Prag in seiner langen Geschichte nie SO schön war, denn jetzt wurde ja fast alles innerhalb einer kurzen Zeitspanne restauriert!

    • Riese35
      20. Oktober 2016 21:16

      @Undine: Prag hat man im Sozialismus nach dem Kriege einmal verfallen lassen. Dann, im Prager Frühling, hat man den strategischen Beschluß gefaßt, Prag herauszuputzen, zu renovieren, gleichsam als Symbol des nationalen Stolzes und Abgrenzung zur Sowjetunion. Man hat Handwerker gesammelt und originalgetreu renoviert, wie es in Wien unvorstellbar war. Bei uns wurden überall Kompromisse gemacht, sogar bei der Staatsoper sind die 50er-Jahre Einbauten stilistisch unübersehbar. Und große Teile wurden abgerissen, zerstört und komplett im neuen Stil (so man überhaupt von einem solchen reden kann) aufgebaut. Z.B. Heinrichshof, Philipphof, Bauten und Brücken am Donaukanal, Stephansplatz ...

  30. dergo
    20. Oktober 2016 11:55

    Latent Gefährdete: Sind das nun 108 oder "nur" 49 ?

    Ich habe über diese Studie am Montag in der "Presse" gelesen.
    Und wie immer,wenn solche Studien präsentiert werden, geschieht das
    mit der Darstellung von Prozent-Anteilen ohne Angabe der Berechnungsbasis.

    Nun lese ich in dem Bericht 'Mehr als ein Viertel der Befragten (27% ....' .
    Das wären 27% von 401, also 108 Jugendliche.
    Andererseits wird in der Grafik über muslimische Jugendliche ebenfalls ein Anteil von 27% ausgewiesen.
    Das wären also 27% von 53% von 85%(?) von 401 - also etwa 49 Jugendliche.

    Entweder die Studie oder der Bericht darüber ist für mich wenig erhellend.
    Weiß jemand mehr darüber?

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/5102866/Radikalitaet_Junge-Muslime-gefaehrdet?from=newsletter&xtor=EPR-20003-[r

    • Majordomus
      20. Oktober 2016 21:54

      Es spielt keine Rolle, ob es nun 108 oder 49 der Befragten waren, die so geantwortet haben. Diese Zahl sagt lediglich aus, dass gut ein Viertel die Wahrheit gesagt hat und alle anderen entweder das Prinzip der Taqiyya nicht verinnerlicht haben, weil sie schlicht zu unintelligent dafür sind oder ganz einfach lügen. Weil sie es dürfen, ihr Kuran erlaubt es ihnen, nein er schreibt es ihnen sogar vor.

  31. Riese35
  32. haro
    20. Oktober 2016 10:55

    Wie schon so oft auch diesmal volle Zustimmung zum Kommentar von A.U.

    Die Radikalität der Moslems zeigt sich auch schon in Form des Kopftuchs das Mohammedanerinnen tragen, obwohl diese Form der Bekleidung bei uns unüblich ist und jede Bekleidungsvorschrift explizit für Frauen verboten ist (Gleichheitsgrundsatz). Nicht einmal in diesem Bereich will man sich anpassen. Wie anders wären doch die Reaktionen von Politik und Medien und der Linkskatholiken , würde der Papst eine Bekleidungsvorschrift für alle Frauen erlassen.

    Die Moscheen sind die Kasernen wurde doch offen gesagt (erdogan) und es ist wirklich beängstigend wieviele Männer in diese pilgern. Eine friedliche Ideologie ist der Islam anscheinend nicht, wenn es derart viele kriegerische Auseinandersetzungen und Terroranschläge der Moslems weltweit gibt.

    Der Islamisierung unseres Landes muss Einhalt geboten werden. Wenn wir ein christlich geprägtes demokratisches Land bleiben wollen darf moslemische Einwanderung in keiner Form unterstützt werden. Wie dumm sind denn Menschen die nicht begreifen wohin eine Mehrheit von Moslems in einem Land führt ?

    • Majordomus
      20. Oktober 2016 21:56

      Hala Arafa beschreibt in The Hill die Kleidung muslimischer Frauen mehr oder weniger als ein Instrument des Krieges:

      "... Niemand verbietet ihnen das Recht, ihre Religion privat zu praktizieren. Sie haben aber nicht das Recht, in den öffentlichen Raum einzudringen und ihre Ideologie und ihr Glaubenssystem, die durch ihre Kleidung repräsentiert wird, allen aufzudrängen. ... Wenn der Hijab oder Burkini irgendetwas mit Bescheidenheit oder Frömmigkeit zu tun hätte, dann hätten die islamischen Fundamentalisten private Strände gesucht, und nicht darauf bestanden, sich der Öffentlichkeit aufzudrängen.
      ...

    • Majordomus
      20. Oktober 2016 21:57

      Doch wie sie es schon früher taten, wollen sie Teil der akzeptierten sozialen Szene und ein Teil der neuen Norm der Gesellschaft werden. ... Wenn der Hijab ein akzeptiertes öffentliches Phänomen wird, kann eine moderne Gesellschaft nicht ihre künftigen Generationen lehren, dass die Kleidung einer Frau kein Vorwand für Vergewaltigung ist."

      (Quelle: http://thehill.com/blogs/pundits-blog/civil-rights/292335-burkini-toxic-ideology-not-a-dress-choice )

  33. Undine
    20. Oktober 2016 10:52

    A.U. schreibt:

    "Als die Rekruten die Treue zur Republik Österreich zu geloben hatten, begannen einige Jungsoldaten in den hinteren Reihen laut zu murren: „Wieso Österreich? – Wir sind doch Türken!“."

    Im Ernstfall---und für diesen hält sich ja jedes Land sein HEER!---werden die immer mehr werdenden Moslems im Bundesheer NICHT UNS VERTEIDIGEN, sondern den ISLAM!

    Der ISLAM ist die größtmögliche BEDROHUNG für das christlich geprägte Abendland und seine Bürger!

    In vielen europäischen Ländern sitzen bereits MOSLEMS in den Regierungen---siehe auch die neue moslemische SPÖ-Staatssekretärin Muna DUZDAR! Ja, was können sich denn da die einheimischen Bürger Österreichs von ihr erwarten? Doch nicht, daß sie jemals für die MENSCHENRECHTE der "echten" Österreicher eintritt! Sie wird natürlich die MOSLEMISCHE EROBERUNG voll und ganz UNTERSTÜTZEN!

    Eine MOBILISIERUNG der Moslems---auch jener, von denen unser Bundesheer unterwandert ist!---per SMART-PHON ist ein Kinderspiel! Ein FLASHMOB ist schnell organisiert---die zu Hunderttausenden nach D und Ö eingeschleusten jungen Moslems sind ZU ALLEM BEREIT---das sollten wir nie vergessen.

    Und was machen unsere Politiker, die Roten, Schwarzen, Grünen, Pinken? Sie machen sich SORGEN wegen der INTEGRATION UNSERER FEINDE!

    Die verdammte gewünschte INTEGRATION ist der GEFÄHRLICHSTE und folgenreichste SCHMÄH aller Zeiten!

    ASSIMILATION heißt die ALTERNATIVE, und wer sich nicht ASSIMILIEREN will, gehört aus dem Land gewiesen!

    • dssm
      20. Oktober 2016 11:54

      @Undine
      Warum sich über die Folgen beschweren? Man muss sich Gedanken zur Ursache machen.
      Eine breite Mehrheit wählt unser Regierenden, welche vor jeder Wahl klar gemacht haben wofür sie stehen. Entweder man ist also gegen Demoktratie und kann damit gegen Zuwanderung sein oder man ist für Demokratie und muss die Mehrheitsentscheidung akzeptieren.

    • Undine
      20. Oktober 2016 16:07

      @dssm

      Ich habe noch nie SPÖ oder Grüne gewählt, die Schwarzen bloß bei LH-Stichwahlen, um Rot zu verhindern; ich stärke immer mit meiner Stimme die einzige Heimat-Partei, die MEINE INTERESSEN VERTRITT, die FPÖ. Wie komme ich dazu, die Katastrophe, in die uns unsere von mir nicht gewählten Politiker eiskalt hineinführen, ausbaden zu müssen?!?

    • dssm
      20. Oktober 2016 19:41

      @Undine
      Unsere Regierungsform ist nun einmal die Demokratie. Wenn die Mehrheit etwas beschließt, so hat sich die Minderheit gefälligst daran zu halten. Sollten Sie Glück haben und 'Ihre' Partei die Mehrheit einfahren, dann dürfen Sie von der Minderheit erwarten, sich nun an 'Ihre' Regeln zu halten. Da aber 'unsere' Parteien immer nur Minderheit sind, sind wir immer die Deppen.
      Ich lehen daher Demokratie, mit gleichem Wahlrecht, ab.

    • Riese35
      20. Oktober 2016 20:38

      @dssm: ********************************!

      Noch dazu kommt, daß die Demokratie in Zeiträumen von maximal 4 bis 5 Jahren denkt, aber nicht in Generationen, so wie es früher der Fall war.

    • Gastleser (kein Partner)
      22. Oktober 2016 09:37

      @dssm

      Bitte vergessen Sie nicht, dass die Wähler dieser "Mehrheitsentscheidung" bereits zum Großteil aus - zumindest in Wien - z.B. türkischen Migranten besteht, die hier links wählen und daheim Erdogan.
      Was daran "demokratisch" sein soll, dass man Andersdenkenden den Mund verbietet, sie aus dem politischen Diskurs auszuschließen versucht etc., weiß ich nicht.
      @Riese 35
      Die "Demokratie" lässt nunmehr wie lange bereits Häupl zu ?
      Sie meinen wirklich, dass der in Jahreszeiträumen denkt ? All diese Herrschaften denken immer nur daran, ihre Pfründe so lange wie möglich zu schützen. Ihre Macht zu zementieren, ganze Familienclans tun das (=Politadel). Demokratie ? Hahaha.

  34. Das Pingerle
    20. Oktober 2016 10:44

    Wieder mal übersieht A.U., dass diese Entwicklung dem Wunsch der Mehrheit in Wien entspricht und nicht von einer Militärdiktatur verfügt wurde. Diese Zustände wurden herbei gewählt. Wieder und immer wieder.

    Wir hier im Forum sind die Minderheit. Das zu akzeptieren hilft im Alltag ungemein.

    • simplicissimus
      20. Oktober 2016 10:53

      Realitaet akzeptieren - ja.
      Resignieren - nein!

    • Gastleser (kein Partner)
      22. Oktober 2016 09:47

      Auch hier nochmals:

      Ich hätte gerne eine ehrliche Analyse:
      Wie hoch ist bereits der Anteil von Migranten (und hier allen voran der türkischen) in der Wählerschaft in Wien? Weiß das jemand ?
      SPÖ und Grün lebt doch längst in erster Linie von den importierten Stimmen (bis auf die paar dummen Bobos, die ihre noch dazu geben, um sich in einem "guten Gewissen" zu suhlen, weil sie als letzte unmittelbar zu spüren kriegen wohin der Karren zieht).
      Ab wann wird man "Flüchtlinge" mitwählen lassen, damit diese "Demokratie" (was für eine Verhöhnung der Demokratie, wie sie sein sollte) bestehen bleibt.

  35. Karoline
    20. Oktober 2016 10:40

    Eine Umfrage des Institut Montaigne in den französischen Vorstädten ist zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Einer von vier Moslems würde die Sharia den laizistischen Gesetzen vorziehen, dies ergab die Umfrage bei 1000 französischen Moslems.
    https://fr.express.live/2016/09/19/musulman-francais-4-islam-ultra-conservateur/

  36. Ozeangleicher Leeeerer
    20. Oktober 2016 10:36

    Freunde!

    Aufwachen!

    Es ist fünf nach zwölf!!!

    • Brigitte Imb
      20. Oktober 2016 16:00

      Wir hier wisses das ohnehin, aber leider existieren zu viele, die die "Gewaltuhr" nicht ablesen können, od. wollen.

  37. El Capitan
    20. Oktober 2016 10:29

    Europa hat sich selbst aufgegeben, hört man regelmäßig, und es scheint so zu sein. Die Lage ist tatsächlich düster, aber ich erlaube mir, ein paar optimistische Punkte zur Diskussion zu stellen.

    Zunächst brauchen wir nicht lange darüber streiten, wer an der Entwicklung Schuld trägt. Die Epigonen der 68er-Bewegung haben durch ihren „Marsch durch die Instanzen“ Chaos angerichtet, bei dem sogar die Kirche in einem Anfall von Fortschrittsbesoffenheit mitgemacht hat. Alles ist erlaubt, „anything goes“, alle sind gleich (deppert), Bildungsgerechtigkeit für alle, das Geschlecht ist frei wählbar und andere Irrsinnigkeiten, haben jede Orientierung erschwert. Ein politischer Nebel der Verdummung liegt über uns. Linke Journalisten, der gesamte ORF, die Kirche, die Caritas, sie alle machen dabei mit, und ständig wird die Nazikeule geschwungen, sie drohen damit jedem, der bei dem Massenwahnsinn nicht mitmacht.

    Wahlergebnisse zeigen aber, dass große Teile der Bevölkerung hier nicht mitmachen. Sie werden von den Chaoten permanent als Nazis, Rechtspopulisten, Rechtsradikale usw. beschimpft, aber diese Waffen werden von Woche zu Woche stumpfer.

    In Europa hat das Pendel immer hin und her geschwungen. In Deutschland heftiger als bei uns, weil die Deutschen alles zu 150 Prozent perfekt machen wollen: Die Monarchie, den Nationalsozialismus, den (DDR-)Kommunismus, die 68er-Bewegung und das ununterbrochene Entschuldigen für den Holocaust. Wir Österreicher sind etwas schlampiger, aber wir machen irgendwie doch mit. Wozu haben wir die vielen linksgrünen Journalisten.

    Ja, wir gehen in ein Zeitalter der Radikalisierung. Es wird Morde und Anschläge geben, aber unsere Gesellschaft wird das in ihrer Gesamtheit überleben. Die Folgen sind absehbar. Die Kirche wird von der politischen Unwichtigkeit noch weiter in die Bedeutungslosigkeit absinken. Die bürgerlichen Parteien werden stärker werden und in der Folge werden die linken Medien an Einfluss verlieren.

    Die aktuelle politische Situation ist so verrückt, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Es wird zu einem Marsch der Bürgerlichen durch die Instanzen kommen. Meine (noch sehr kleinen) Enkel werden es nicht glauben können, wenn ich ihnen eines Tages über die irren rot-grünen Zeiten des beginnenden 21. Jahrhunderts erzählen werde.

    Vielleicht bin ich zu optimistisch, aber was soll ich denn sonst sein. Verzweifeln kann ich immer noch, wenn alles verloren ist. Noch ist es nicht soweit.

    • simplicissimus
      20. Oktober 2016 10:58

      Vergessen Sie die Demographie nicht.
      Majordomus hat vor ein paar Tagen gepostet, dass in grossen deutschen Staedten der Anteil mit Migrationshintergrund bei unter 6 jaehrigen bereits bei rund 60% liegt, Das sind zwar nicht alle Moslems, aber viele.

      Zeit fuer geruhliches Herankommenlassen ist damit kaum mehr.
      Jetzt sollten Massnahmen getroffen werden.

  38. oberösi
    20. Oktober 2016 09:54

    Entwickelt sich doch alles prächtig für die internationalen Geldeliten: künftig auch in Wien Gated Communities in Hietzing, Währing, Döbling, Wieden und der Innnenstadt und zwie Straßenzüge weiter no-go-areas.

    Und das rasch anwachsende Lumpenproletariat und den marginalisierten, abstiegsbedrohten Mittelstand bestehend aus Autochthonen und in zweiter Generation hier lebende Türken, zunehmend von Mindestsicherung lebend, beschäftigt man mit Straßenschlachten und gewolltem Terror, der künftig alle drastischen Mittel bis hin zu Kriegsrecht und Ausgehverbot rechtfertigen wird. Geht es doch um die Aufrechterhaltung von Ordnung und Demokratie. Welche Demokratie?!

    Wichtig ist, daß die verantwortlichen Politiker tapfer weiterhin Haltung zeigen. Etwa, indem sie nach den nächsten zu erwartenden gewalttätigen Ausschreitungen aufrechter junger Muselmanen gegen die offen zur Schau getragene massive Wiener Schwulenpropaganda eiligst eine Enquete einberufen, zum Kampf gegen Rechts, zum Verbot legaler Waffen und zum obligaten Lichtermeer aufrufen.

    Um ein Zeichen zu setzten und zu verhindern, daß verantwortungslose Rechte und Nazis die Vorfälle instrumentalisieren für ihr perfide Propaganda, die darin besteht, auf schamloseste Art und Weise die Mißstände aufzuzeigen und den Leuten die Wahrheit zu sagen.

    Werde mir dies alles dann anschauen im Internet, erste Reihe fußfrei, am Ufer der Güns, auf ungarischer Seite...

    • oberösi
      20. Oktober 2016 10:38

      Nachsatz: Dieselben Eliten, die aus humanitären Gründen ein Zurückschicken der Migranten nach Afghanistan, Pakistan oder Afrika entrüstet ablehnen, könnte dies doch deren Leben gefährden, haben die ohnehin bestehenden Migrationsbewegungen ob des Wohlstandsgefälles erst richtig angeheizt durch vorhergehende Kriege, Bombardement und Zerstörung der Strukturen ebendieser Länder.

      Natürlich ebenfalls im Namen von Humanität und Demokratie.
      Wer da keine Absicht erkennen will, dem ist nicht mehr zu helfen.

  39. Undine
    20. Oktober 2016 09:44

    Wer ist für die größtmögliche Katastrophe, den SUPERGAU für ganz Europa, verantwortlich? Wer hat die moslemische Invasion zugelassen? Natürlich die jeweiligen Regierenden, nämlich die Sozialisten und die sie unterstützenden Christdemokraten und die grünen Einflüsterer. Rote, Schwarze und Grüne sind WILLFÄHRIGE KNECHTE jener, die "höhere Ziele" verfolgen: Umvolkung und Islamisierung Europas. Wer da nicht mittut, ist ein Nazi---siehe Beschimpfung des FPÖ-BP-Kandidaten Norbert HOFER durch die vereinten roten, schwarzen, grünen und pinken GEGNER und deren Sprachrohr ORF!

    Meine Damen und Herren, ich wage zu behaupten, daß sich zur Zeit die größte TRAGÖDIE für ganz Europa seit den beiden verheerenden Kriegen im 20. Jhdt., nämlich die Unterjochung der europ. Völker durch die längst in Gang gesetzte größte Völkerwanderung der Geschichte zwecks ISLAMISIERUNG des christl. geprägten Abendlandes, vor unser aller Augen und dem Zutun der Regierenden abspielt.

    Ich wage zu behaupten, daß das, was da im Gange ist, NOCH SCHLIMMERE FOLGEN zeitigen wird als all das, was Europa im vergangenen Jhdt. erleben und ERLEIDEN mußte.

    Sie glauben es nicht? Noch schlimmer als die beiden Weltkriege? Ja, noch schlimmer!

    Aber es fallen doch keine Bomben wie im WKII. Unsere schmucken Städte, Märkte und Dörfer werden nicht zerbombt werden! Nein, sie werden, wenn der Islam vollständig in Europa etabliert ist, einfach dem Verfall und der Verwahrlosung preisgegeben werden, verwahrlosen also wie die einst von den deutschen Heimatvertriebenen verlassenen schmucken Häuser ---fahren sie einmal nach Rumänien und sehen Sie sich die ehedem siebenbürgischen Straßendörfer an! Zum Weinen!

    Genauso werden unter der moslemischen Herrschaft die Städte, Märkte und Dörfer nach wenigen Jahrzehnten aussehen, denn die MOSLEMS sind UNFÄHIG zur höchsten Potenz; das zeigt sich deutlich in den 47 moslemischen Staaten der Welt, die überhaupt nichts Positives vorzuweisen haben!

    Die Moslems sind durch ihre Pseudo-Religion UNFÄHIG---und dennoch lassen wir zu, daß sie uns ÜBERRENNEN und unsere Heimat für sich beanspruchen. Sie sitzen bereits in den Regierungen und im Heer. Es wird doch niemand so naiv sein zu glauben, die Moslems in unserm Heer würden sich loyal zu Ö verhalten, wenn der Ernstfall eintreten sollte! Sämtliche Moslems, ob Türken, Afghanen, Tschetschenen, Syrer etc. oder gar die Schwarzafrikaner werden, selbst wenn sie (leider!) die österr. Staatsbürgerschaft nachgeworfen bekommen haben, IMMER Türken, Afghanen etc, vor allem aber Moslems BLEIBEN und die INTERESSEN des ISLAMS WAHREN!

    Und Herr SOROS und Co. sorgen dafür, daß der moslemische Zustrom in seinem Interesse nicht versiegt!

    • otti
      20. Oktober 2016 09:55

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • hellusier
      20. Oktober 2016 10:16

      wie ähnlich den Sozialisten-auf der ganzen Welt -

    • Charlesmagne
      20. Oktober 2016 12:13

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • franz-josef
      20. Oktober 2016 12:42

      Undine - ich denke, wir arbeiten uns alle auf einer viel zu niedrigen Ebene der beobachtbaren Geschehnisse ab. Ich stelle als eigenen Kommentar meinen Beitrag zu Ihrem obigen herein, weil ich sonst mühsam stückeln müßte.
      Ich glaube, es ist eminent wichtig, diese Informationen zu verbreiten. In einem gestern mit ganz normaler Mittelstand-Akademikerin, fleißig, tüchtig, strebsam, geführten Gespräch erlebte ich wieder einmal völliges Nichtsahnen und bemühtes Verstehen eigentlich unverständlicher Entwicklungen.

    • Specht
      20. Oktober 2016 14:02

      Es wird mir immer unverständlich bleiben warum es möglich war die Sanktionen für Österreich mit solcher Energie und allen möglichen aktivierten Kanälen die bis nach Amerika reichten, so energisch einzufordern. Den Bürgern wurde die höchste Gefahr für ihr Vaterland vorgelogen. Oder die Justiz, die sieben Jahre alle Möglichkeiten ausschöpft um Grasser zur Strecke zu bringen, ohne Erfolg zwar, aber aus durchsichtigen Gründen. Nun ist wirklich Feuer am Dach aus alleinigem Verschulden ideologieverblödeter Politiker, aber leider können sie nichts machen. Wer aufmuckt ist ein unbarmherziger Unmensch und Grenzen darf es doch nur mehr für Einheimische geben, Gefahr sehen auch nur die Rechtsradikalen

    • Majordomus
      20. Oktober 2016 21:35

      @Undine: ******************+!
      Danke, Sie sprechen mir aus dem Herzen!

    • Sensenmann
      20. Oktober 2016 21:39

      So ist es, geschätzte Undine!
      Aber soweit kommts nicht
      Wir werden den Islam wieder aus Europa rausschmeißen müssen und seine Wasserträger hier gleich mit. Sie können dann mit ihren Lieblingen sich gegenseitig in die Luft sprengen, den Arsch 5x am Tag zu ihrem Wüstendämon heben und sich schächten und steinigen wie es ihnen beliebt. In aller Freiheit. Aber HIER nicht.

      Aber vergessen wir nicht: Die Regierung tut nur das, wofür sie gewählt wurde. Sie vollzieht den demokratischen Willen des Volkes. Wollte dieses etwas Anderes, hätte ja die FPÖ die Absolute.

      Die Demokratie beinhaltet eben auch den kollektiven Selbstmord mit 50% + 1 Stimme.

      Derzeit haben wir nachweislich aber 50% + 30tsd Stimmen

    • Rau
      20. Oktober 2016 22:33

      Wie soll muslimische Herrschaft über Europa aussehen. Die würden doch ihre beschränkten Kriege ohne Ausrüstung des Westens mit Krummsäbeln austragen. An eine Herrschaft des Islam über Europa kanns nicht ´geben, die sind nur nützliche Idioten und haben hier keine andere Funktion als in Libyen oder Syrien. Zersetzung des gesellschaftlichen Lebens auf allen Ebenen für die schöne neue Welt!

    • glockenblumen
      21. Oktober 2016 21:51

      @ Undine
      **********************
      Wenn man den Globus betrachtet, sehen alle Länder, in denen die Moslems regieren, im wahrsten Sinne VerWÜSTET aus.
      Das sagt ja wohl viel, über diese als Religion getarnte Ideologie aus.
      Rückständig, intolerant, unfähig, das was man hat fruchtbar zu machen - das tun sie nur im Hinblick auf Gebären - das Fußvolk völlig ungebildet und daher manipulierbar, keinen Fortschritt, den sie vorweisen könnten, es ist zum Schreien!

      Ja, unsere schöne Heimat wird verwahrlosen, und genauso verwüstet aussehen, wenn nicht endlich das Volk aus seiner satten Gleichgültigkeit erwacht!

    • Gastleser (kein Partner)
      22. Oktober 2016 09:10

      Man muss sich fragen, WAS Herr Soros und seine Handlanger eigentlich bezwecken wollen und WER davon tatsächlich profitiert, dass ganze Landstriche entvölkert werden u.Europa zum sozialen Sumpf verkommt wo Unruhen nicht ausbleiben werden. Die wird es in erster Linie zwischen den diversen Ethnien geben u. innerhalb der moslemischen Richtungen, die sehr verfeindet sind. Wir Österreicher werden als Minderheit nur noch dazu da sein, die Steuern zu zahlen, damit der Rest erhalten werden kann. Sind wir jetzt schon. Aber irgendwann geht das Geld aus und sie werden sich von uns holen, was ihnen Soros & C versprochen haben. Einfach so.
      Soros & Co wissen das auch ganz genau. Cui bono ?!

    • franz-josef
      22. Oktober 2016 18:45

      Gastleser - ist denn nicht der Krieg der Vater aller Dinge? Und gingen nicht aus den Kriegen die vorher Reichen als dann noch sehr viel Reichere hervor?

      Eben.

  40. Helmut Oswald
    20. Oktober 2016 09:38

    Die blöden Memmen, die in diesem Land noch immer das Sagen haben, sind sich nicht darüber im Klaren, daß sie den nächsten Völkermord vorbereiten. Diejenigen aber, die von der Morgenthau Fraktion inspiriert sind, wissen was sie tun, werden sich Interventionisten holen, sobald das große Reinemachen angeht. Soweit der Plan.
    Nur eines, das haben Sie nämlich noch immer nicht verstanden - der von Ihnen selbst geschaffene Zwangs- und Schnüffelstaat, der Gesinnungsterror für normal hält und die Bevölkerung stumpf gemacht hat für jedes Gefühl von Angst. Er wird sich gegen Sie wenden, mit voller Wucht. So wie jetzt Ihr dem Normalbürger keine Privatheit seines Denkens und Empfindens, keine Heimat und keine Geborgenheit mehr gebt, so werden die Saubermacher von übermorgen Euch in Euren Rattennestern aufspüren, ohne das geringste Erbarmen.
    Also - ruft möglichst gleich nach Euren Beschützern von jenseits des großen Wassers. Der nächste Tanz wird für die, die transatlantisch anreisen, nicht mehr so billig wie beim letzten Mal. Dafür allein sorgt schon die Konstellation zwischen Pyrenäen und dem Ural ...

  41. simplicissimus
    20. Oktober 2016 09:18

    Um die Radikalisierten sollen sich deren Eltern kuemmern, um die "Hasspostings" kuemmert sich die SPOe:

    http://www.krone.at/digital/so-ein-hass-posting-kann-sehr-teuer-werden-anwaeltin-im-talk-story-535158

    Was fuer eine ueberzeugende Politik!

    • franz-josef
      21. Oktober 2016 10:38

      Unglaubliches Kurzvideo, heute auf Krone gefunden.
      Und nachdem der Verfassungsschutz wegen des Sagers aktiv geworden ist, frag ih mich doch, auf wessen Seite da eine Radikalisierung stattfindet - auch im Zshg m der gestrigen Urteilsaufhebung im Fall des schwerverletzten Zehnjährigen im Amalienbad, weil erst geklärt werden müsse, ob der Bub nicht vlt Einverständnis signalisiert haben könnte. So habe ich dieBegründung jedenfalls verstanden.

      Findet da nicht längst eine Radikalisierung der Rechtsprechung statt? Oder darf man das auch nicht mehr laut denken?

    • franz-josef
  42. Josef Maierhofer
    20. Oktober 2016 09:08

    Es muss im Wiener Rathaus endlich ein neuer Wind wehen.

    Die Studie wurde nicht präsentiert, für mich heißt das nichts anderes, als dass es inzwischen einen Terror unter den Beamten geben muss, was man darf und nicht und die starke FPÖ im Rathaus gibt da ganz sicher Rückhalt für 'zivilen Ungehorsam' und für unbequeme Studien.

    Diese hilflosen naiven linken 'Tschapperln' sollte man etwa hier an den Reumannplatz zwangsumsiedeln, sollen sie von dort täglich ins Rathaus pilgern und die 'Früchte' ihrer ideologiegetreibenen ( = ...) Politik ernten.

    Wenn die Wiener nicht wenigstens jetzt, wo es ohnehin (fast) zu spät ist, aufwachen, dann kann ihnen niemand mehr helfen.

    • franz-josef
      20. Oktober 2016 13:22

      Wie sollen sie aufwachen - bei flächendeckender Indoktrinierung? Ich wiederhole mich, pardon:

      Zum Project Syndicate (von George Soros gegründet und als Sprachrohr zu hunderten weiteren medialen Verteilern genutzt) gehören im deutschen und niederländischen Sprachraum folgende Medien:

      Deutschland: Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Handelsblatt, Wirtschaftswoche, Capital, Internationale Politik und Gesellschaft, Allianz International Pensions-Magazin

      Österreich: Der Standard, Die Presse, Wirtschaftsblatt, Börsen-Kurier und Fondsprofessionell.com

      Auch die sich als Bad Cop gebende Krone kann man leicht auf den Prüfstand stellen, um zu sehen, welcheLinie sie wirklich vertritt.

    • Josef Maierhofer
      21. Oktober 2016 08:33

      @ franz-josef

      In Deutschland würde ich noch Bild ergänzen.

      In Österreich kann man eigentlich alle Medien, ORF zuoberst, als 'Desinformationsmedien' betrachten, mit Ausnahme einiger weniger Blogs.

      Aber können die Menschen nicht mehr selbst denken ?

      Ihre Antwort wird sein, sie lernen ja in der Schule nichts mehr als 'Anti'-alles Mögliche und Unwichtige, genau die perverse linke Welt, die Sie angesprochen haben.

    • franz-josef
      21. Oktober 2016 10:41

      ich nehme stark an, daß die von den Deutschen BLÖD genannte BILD auch finanziell "unterstützt" und auf den richtigen Weg geleitet ist. Sie fand sich aber nicht auf der veröffentlichten Liste der von der Soros Organisation unterstützten Zeitungen.
      Möglicherweise ein mehr verschachtelter Hintergrund
      Ich fand diese Informationen zutiefst verstörend .

    • Majordomus
      21. Oktober 2016 11:18

      @franz-josef:
      Zur flächendeckenden Indoktrinierung gehören auch Facebook, Twitter und Co. Das geht schon seit Jahren so und ist praktisch eine Gehirnwäsche, denn ein Großteil lebt in einer regelrechten Filterblase, in der nur noch Nachrichten angezeigt werden, die perfekt in diese Scheinrealität passen. Konfrontiert man diese Menschen mit anderen Realitäten, werden diese als irrational abgetan, denn nach wochenlanger Zustimmung aus den eigenen Reihen hält man die eigenen Argumente für völlig schlagkräftig und unhinterfragbar. Niemand will sich mehr mit ernsthaft mit den anderen Realitäten auseinandersetzen, statt dessen macht man Andersdenkende lieber mundtot. Mit allen Mitteln.

    • franz-josef
      21. Oktober 2016 13:20

      Je mehr von diesem Netzwerk sichtbar wird - und teils ja schon ganz ungeniert öffentlich unverdeckt agiert - , desto entsetzlicher wird der Ausblick auf die kommende weitere Entwicklung.
      Auf Grund der stattfindenden weltweiten "Vernetzung" und bezahlten willfährigen Ausführenden, von "ganz oben" bis "ganz unten" habe ich nur mehr wenig Hoffnung auf friedliche Lösung.
      Wenn ich mir die marschierenden, grölenden und fordernden Afrikaner in Deutschland anschaue, dann fürcht ich mich bereits vor dem sichtlich Kommenden, vor dem unsere Politiker ganz klar nicht bereit sind, die Bürger zu schützen. Eher umgekehrt, wie sich täglich zeigt.

  43. Tegernseer
    20. Oktober 2016 08:59

    Ach ja und wenn es zum Schwur kommt, dann denkt sich die Mehrheit der Wiener "Ist eh alles nicht so schlimm" und macht wieder das Kreuzerl bei Rot/Grün...

  44. Politicus1
    20. Oktober 2016 08:48

    Und das ist besonders besorgniserregend:
    "Bei den türkischen Jugendlichen in Wien denkt hingegen „nur“ jeder vierte so."

    Diese türkischen Jugendlichen sind keine traumatisierten Kriegsflüchtlinge - sie sind das Produkt der zweiten oder dritten Generation lange hier ansässiger und arbeitender türkischer Eltern!

    Das beweist doch das Versagen jeglicher linksgrünrotkatholischer Integrationsbemühungen der Frau Frauenberger und Consortinnen. Während hingegen die islamischen Religionsschulen und Imame anscheinend hervorragend agieren.

  45. Rau
    20. Oktober 2016 08:34

    Radikalisierung meint immer nur Affinität zu islamistischem Terror. Nur das ist nur ein Problem. Ein weiteres wichtiges Problem ist die Tatsache, dass auch hier integrierte geborene Muslime trotz Job bestem Aus- und Einkommen derart durchdrehen, dass sie von der Polizei erschossen werden müssen. Das sind zwar wirklich Einzelfälle, aber sie zeigen doch, dass diese Massenzuwanderung von Muslimen auch bei den hier schon lange ansässigen vermeintlich integrierten immerwieder auch seltsame Geister weckt.

    • dssm
      20. Oktober 2016 11:47

      Wieviele der Jobs sind in der echten Privatwirtschaft? Könnte es sein, daß die Mehrheit als Mitläufer der Sozialindustrie durchgefüttert wird? Daß viele in staatlich geförderten Kindergarten-, MulitKulti- und Religionsvereinen 'arbeiten'.
      In D sind die Mehrheit der 'Security'-Mitarbeiter rund um Asylheime Menschen mit einschlägigem Migrationshintergrund, bei uns wird es nicht viel anders sein - wertschöpfende, selbstervantwortliche Arbeit kann ich da keine erkennen.

    • Rau
      20. Oktober 2016 20:12

      Was ist denn "echte" Privatwirtschaft.
      Ist das Apple im Bund mit der irischen Regierung zwecks Steuerbetrug am Bürger. Sind das Banken, die seit Jahr und Tag im Bund mit alternativlosen Regierungen den Steuerzahler für ihre Verfehlungen bluten lassen?
      Braucht "echte" Privatwirtschaft 1500 seitige Abkommen um Handel zu treiben, oder stecken doch auch andere Zielsetzungen dahinter, die mit Privatwirtschaft wenig zu tun haben.

      Klären Sie mich bitte auf über "echte" Privatwirtschaft.

    • dssm
      20. Oktober 2016 23:23

      @Rau
      In einer Privatwirtschaft gibt es den Konkurs, nicht den Bail-out!!!!
      In einer Privatwirtschaft wird nicht Geld gruckt, sondern das Beste Geld setzt sch durch!!!
      Apple ist mir sympathisch, ich bin um keinen Deut anders und noch Stolz darauf! Oder wollen Sie diesem Staat freiwillig Steuern zahlen? Um noch mehr Gender, Zuwanderung, Bürokratie … zu ermöglichen? Wollen Sie das?
      Und zu den x-tausend Seiten: Ein paar Zeilen reichen, aber halt nur wenn es all die Regulierungen nicht gibt und Regulierungen sind das Gegenteil von Privatwirtschaft.
      Lesen Sie Böhm Bawerk, Mises und Hayek!!! Oder Marx(!), selbst der hat im 19Jhd festgestellt: Den Kapitalismus in Reinform gibt es nicht, wegen Staat!

  46. dssm
    20. Oktober 2016 08:25

    Eine Mauer um Wien! Und das ganze Gesindel, sprich alle die keiner anständigen Arbeit nachgehen, werden aus den Bundesländern verjagt, direkt nach Wien. Ob dabei jemand Staatsbürger ist oder nicht, sollte keine große Rolle spielen.
    Womit wir beim unangenehmen Teil wären, die vielen mit Staatsbürgerschaft aber keinerlei Anpassung an unsere Kultur. Eine Staatsbürgerschaft zu entziehen ist keine besonders rechtsstaatliche Übung.

    • simplicissimus
      20. Oktober 2016 08:43

      Dies gehoert zweifellos zu meinen unten erwaehnten Alternativen.
      Aber bitte auch nicht die Mauer um Linz, Salzburg, Graz und Innsbruck vergessen!
      Sonst waers nur eine halbe Sache.

  47. Bob
    20. Oktober 2016 08:01

    Ein Bekannter weigerte sich Moslems im Ramadan in die BH Fahrschule zu übernehmen, da ein Mensch ohne zu essen und zu drinken auf einem LKW mit einer Ladung Soldaten hintendrauf, eine Gefahr darstelle. Die Schwierigkeiten die er bekam waren gewaltig.
    Eine große Gefahr für die Bevölkerung im Falle eines Bürgerkrieges geht auch vom großen Anteil an Moslems im BH aus.
    Darum sehe ich überhaupt nicht ein, warum sich so eine Fachkraft in Österreich integrieren soll. Im Fall der Tschetschenen ist der Krieg vorbei, ab nach Hause.

    • Kyrios Doulos
      21. Oktober 2016 08:44

      Da der ISlam eine theokratische Ideologie ist, die sich gegen die Demokratie richtet, sind Mohammedaner vom Bundesheer fernzuhalten. Und von der Polizei.
      Ich merke immer wieder, wie verträumt unsere ganzen Konventionen sind, die vom "guten Menschen" ausgehen und vom Konsens, Demokratie sei das Unsere.
      Aus unseren Träumen werden gerade Alpträume gemacht. Unsere Regierung, unser Parlament und die Gutmenschen bereiten den Krieg vor.
      Mein Strohhalm: Norbert Hofer.

  48. Rübezahl
    20. Oktober 2016 07:49

    Allein aus diesem Bericht muss man schlussfolgern, dass unser Heer nicht mehr einsatzbereit ist.
    Vor allem wenn man noch hört, dass unsere Soldaten auch nicht mehr ausreichend ausgebildet werden.
    Die Polizei? Keine Ahnung. Eher...??
    Heimat? Werte? Familie? Tradition? Alles aus uns entfernt. Keiner traut sich sowas zu sagen. Und vor allem: Die meisten glaube auch noch, dass das schlecht ist.
    Finanzen?
    Und jetzt der Zuzug völlig Fremder. Die auch noch bevorzugt werden. Allein, dass man hierfür Milliarden aufwendet. Die dann sogar noch aus dem Budget gerechnet werden!!
    Der Staat ist fast komplett zerschlagen.
    100 Jahre Sozialismus haben dafür ausgereicht.
    Packen wir uns zusammen und wandern aus.

    • Riese35
    • otti
      20. Oktober 2016 10:01

      wohin ? und in unserem alter ?

    • teifl eini!
      20. Oktober 2016 10:23

      Die Auswanderungsoption kam mir vor einem Jahr schon in den Sinn. Man braucht nur die Bevölkerungsentwicklung für die nächsten 30 Jahre hochzurechnen und stellt fest, dass wir dann an der Kippe zur muslimischen Mehrheit stehen werden. Im besten Fall 35% Muslime ist schon schlimm genug.

      Es wird mir immer ein Rätsel bleiben, wie man sehenden Auges soetwas zulassen kann?

      Seit dem letzten August ist mir klar, dass diese Linke nicht alle Tassen im Schrank hat. Auch das ein Grund mehr, dieses Land zu verlassen: Wer will schon allen Ernstes in einer muslimisch-sozialistischen Volksdemokratur leben? Alle Errungenschaften der Aufklärung adé!

    • Specht
      20. Oktober 2016 14:28

      Von vorne herein war es für nüchtern denkende Menschen klar, dass sich Moslems mehrheitlich nicht integrieren lassen und dass Moslems mit radikalreligiösem Hintergrund eine immense Gefahr bei staatlichen Einrichtungen wie Bundesheer oder Polizei bedeuten. Natürlich haben das auch Politiker und Generäle immer gewusst und trotzdem verleugnet. Aus Opportunismus, Feigheit , Angst oder wer ist der Spiritus Rector solcher Verhaltensweisen?

    • Majordomus
      20. Oktober 2016 21:44

      Auswandern? Kommt ja gar nicht in Frage. Unsere Vorfahren würden sich im Grab umdrehen, wenn wir unsere schöne Heimat einfach so ein paar dahergerannten Kameltreibern überlassen, in der Geschichte Mitteleuropas sah es in manchen Gegenden weiß Gott schon schlimmer aus!
      Ok, ich gebe zu, es sind nicht nur ein paar Dahergerannte, viele davon sind schon länger da und machen sich mit ihren mohammedanischen Gepflogenheiten hier breit. Doch nichts ist unumkehrbar, es ist noch nichts verloren. Noch nicht. Noch sind wir in der Mehrzahl, siehe letzten BP-Wahl, die nur dank Manipulationen mit 50% plus ein paar Tausend pro VdB ausgegangen ist.
      Nur, wie haben nicht mehr viel Zeit.

  49. teifl eini!
    20. Oktober 2016 07:42

    Ohne Worte!

    PS: Der Anteil der Moslems unter den Wiener Wehrpflichtigen wird ein wenig überzeichnet durch die Tatsache, dass "unsere" Buberln lieber einen Zivildienst absolvieren. Insbesondere Linke neigen dazu.

    Vielleicht sollte man den Zivildienst abschaffen, damit "unsere" Buberln einmal sehen, wie nett die uns Bereichernden doch sein können, wie viele es schon sind. Vielleicht schenken sie danach dem Gutmenschen-Quatsch keinen Glauben mehr und schreien nicht "Willkommen!" ...

    • dssm
      20. Oktober 2016 08:27

      Zivilsklaverei abschaffen! Eine weise Forderung.

    • simplicissimus
      20. Oktober 2016 08:54

      Das ist richtig.
      Zum Zivildienst koennen dafuer unsere jungen Frauen verpflichtet werden.

      Maenner - Militaer
      Frauen - Krankenpflege etc

      Waere gleich eine Massnahme zur Reduzierung der Gesundheitskosten.

    • Ozeangleicher Leeeerer
      20. Oktober 2016 10:40

      Buberln ist treffend formuliert...

  50. Leopold Franz
    20. Oktober 2016 07:31

    In dieses Chaos, diesen Irrsinn, kehren jetzt tausende frustrierte IS Schlächter zurück. Frauenberger wird sicher die geeignete psychologische Willkommensbetreuung anbieten.

    • franz-josef
      20. Oktober 2016 13:13

      Braucht sich ja nur an Schwedens neueste Pläne zu halten: Man müsse die Rückkehrer durch materielle großzügige Versorgung von ihren i Jihad erlebten Traumen heilen....

    • Brigitte Imb
      20. Oktober 2016 16:09

      Ja, das hab´ ich auch gelesen. Man weiß wirklich nicht mehr was in den Hirnen mancher Politiker vorgeht, um soetwas auch nur anzudenken.

  51. simplicissimus
    20. Oktober 2016 06:46

    Die Studie zeigt, daß wir auf einer Zeitbombe sitzen.
    Die jetzigen machthabenden politischen AkteurInnen sind vollkommen unvermoegend, diese zu entschaerfen. Sie suchen aber diejenigen, die laut nach Entschaerfung der Bombe schreien, und dabei unflaetige Worte verwenden oder ungustioese Meinungen vertreten, zu kriminalisieren. Und auch solche, die eine durch Gummiparagraphen verbotene Wahrheit sagen.

    Das Problem wird durch unsere Kinderlosigkeit, dem Kinderreichtum und weiterem Zuzug von Muslimen jedes Jahr groeßer: Wie groß muß der Anteil radikalisierter Menschen sein, um die Bombe hochzujagen? Was kann man dagegen tun? Radikalisierte, illegale Ausländer, die österreichische Gesetze nicht anerkennen, kann man abschieben, so der politische Wille vorhanden wäre. Was aber mit radikalisierten österreichischen Staatsbürgern tun. Abschieben? Wieviele Zigtausende sind es heute, wieviele werden es morgen sein? Wohin, wer nimmt die freiwillig, mit welchen Mitteln? Von einem Schiff an einer Wüstenküste aussetzen, wie dssm es vorgeschlagen hat? Das bedeutet Krieg. Was, wenn sich die meisten tarnen, wenn sie erkennen, daß die Rechtslage geändert ist und eine Radikalisierung kaum nachzuweisen ist? Die Menschen auf Verdacht entfernen? Selbst wenn man eine solche mit einem Rechtsstaat nicht vereinbare Maßnahme mit Brachialgewalt unter rechtsverletzung durchführt, wievielen Gegnern stünde man dann gegenüber? Heute sind es soundsoviele, morgen viel mehr, übermorgen eine Mehrheit.

    Alles viel problematischer als viele meinen.
    Für mich heißt das, daß die jetzige Politik so rasch wie möglich geändert werden muß:

    - nur kontrollierte Einwanderung oder Familiennachzug kulturell passender Menschen
    - Ausweisung aller Illegalen
    - Ausweisung aller Kriminellen und Radikalisierten, für die es eine Rechtsgrundlage gibt
    - Drastische Kürzung oder Streichung aller Beihilfen
    - Förderung freiwilliger Rückwanderung
    - Wirksame Maß nahmen gegen Religionen, die mit dem Rechtsstaat nicht vereinbar sind (welche das sind, das wird man herausfinden)
    - Und vor allem: Ersatz der Schwulenmania durch Kindermania und dramatische Förderung kinderreicher Familien

    Jetzt. Sofort.
    Abwahl der Etablierten. Stärkung der Opposition.

    Die Alternativen zu diesen friedlichen Maßnahmen sehen furchtbar aus.

    • HDW
      20. Oktober 2016 08:25

      Na, solange die WKs a la Busek,Konrad, Pröll, Mayer, Neisser und co., sich bei der bornierten Nachwuchsgeneration noch wichtig machen und als alte Austrofaschisten gegen die stärkste Oppositionspartei agitieren, ist davon leider nichts zu realisieren. Bleibt nur die traurige Hoffnung auf die Ludwigs, Niessels, Pühringers und co., sowie darauf dass Kurz kein Wendehals ist!
      Schön schau ma aus.

    • Undine
      20. Oktober 2016 08:37

      @simplicissimus

      *******************************************************!

    • simplicissimus
      20. Oktober 2016 08:41

      Die Realisierungschance ist gering, aber nicht unmoeglich.

    • dssm
      20. Oktober 2016 11:37

      @simplicissimus
      Diese Problemfülle wird sich weder rechtsstaatlich noch demokratisch lösen lassen. Es sind ja nicht nur die Zuwanderer, auch das Pensions-, Gesundheits- und Bildungssystem sind komplett daneben. Die Sozialindustrie mit ihren vielen NGOs ist längst größter Arbeitgeber im Land. In Banken/Versicherungen arbeiten höchstens zehn Prozent für Kundenwünsche, der Rest sind staatlich verordnete Stellen. Das ganze Förderunwesen ist ein reines Klientensystem. Die Justiz ist komplett parteipolitisch unterwandert. Jede Beamtenstelle, jeder Posten im Wohnbaugenossenschaften, E-Werkten, ÖBB ... ist streng nach rot/schwarz vergeben, nicht nach Können.

    • simplicissimus
      20. Oktober 2016 11:45

      dssm, ich will Ihnen nicht widersprechen, dass die Sutuation vollkommen aus dem Ruder gelaufen ist und dass negative Szenarien eine deutlich hoehere Wahrscheinlichkeit haben, als harte, aber friedliche Loesungen.
      Wir sind es unseren Kindern schuldig, es zumindest zu versuchen, wenn auch die Chance klein ist und ein Einzelner wenig tun kann.

      Wenn der Crash unvermeidbar ist, kommt er sowieso, aber vielleicht hilft eine verzweifelte Notbremsung, die Folgen etwas zu lindern.

  52. Don Camillo
    20. Oktober 2016 06:38

    Wann muss in Wien eine Stadträtin eigentlich wegen Unfähigkeit zurücktreten?

    • Brockhaus
      20. Oktober 2016 08:36

      Welche Stadträtin meinen Sie? Doch nicht Integrationsstadtrat Frauenberger?

      Und was heißt "eine" Stadträtin? Nur eine??

    • Politicus1
      20. Oktober 2016 08:43

      erst, wenn die Reichsbrücke wieder einstürzt ...

    • dssm
      20. Oktober 2016 11:43

      Erst wenn laternisiert wird.

    • Brigitte Imb
      20. Oktober 2016 16:10

      Diese Stadträttinnen hätten wegen genereller Unfähigkeit erst gar nicht auf diese Posten kommen dürfen.

    • Sensenmann
      20. Oktober 2016 21:32

      Eine Stadträtin hat den Anstand, wenn sie den Anforderungen Ihres Ressorts nicht gewachsen ist, ihr Amt zur Verfügung zu stellen.

      Wien hat aber keine Stadträtinen, nur Stadträttinnen. Der Bürgermeister...man weiß ja.

      (Frei nach Qualtinger: "Wir hatten keine Balettelevinnen, nur Eleven. Der Intendant...du weißt ja..")

  53. Riese35
    20. Oktober 2016 02:51

    Mit der Staatsbürgerschaft sind Rechte ***UND*** Pflichten verbunden. Eine dieser Pflichten ist die Wehrpflicht und damit einhergehend das Bekenntnis zu Österreich. Daher:
    1) Jeder hat die Wehrpflicht zu absolvieren, wie dies bis in die 60er-Jahre der Fall war
    2) Jeder hat das Bekenntnis zu Österreich abzulegen (Angelobung, Fahnenparade).
    Wer sich weigert, verliert die Staatsbürgerschaft mit allen einhergehenden Konsequenzen. Österreichische Staatsbürger sind Österreicher und keine Türken oder andere.

    • simplicissimus
      20. Oktober 2016 06:09

      So wie mit ehrlich gemeinten Menschenrechten RECHTE UND PFLICHTEN verbunden sein muessten. Ausnahme: Gleichheit vor dem Gesetz und das Recht auf eine faire Gerichtsverhandlung.

      Was die Angelobung beim BH betrifft, volle Zustimmung, aber nicht vergessen: Soweit ich gelesen habe, darf ein Muslim zwecks Vorteilsgewinnung fuer seinen Glauben die Unwahrheit sagen, besonders wenn ihm solche Nachteile drohen. Das schwaecht den Sinn der Angelobung wieder stark ab.

    • HDW
      20. Oktober 2016 08:06

      ... und falls sie das im Falle eines Krieges verweigern, gilt international das Standrecht!

    • Shalom (kein Partner)
      22. Oktober 2016 07:00

      Riese35, da ging schon der ultralinke Peter Kreisky, Sohn des Bruno Kreisky, mit schlechtem Beispiel voran:

      "Als Peter Kreisky zum Bundesheer einrückte, waren viele Kameras auf den jungen Mann gerichtet. Der bot den Journalisten, was sie erhofften: Beim Gelöbnis der angetretenen Kompanie schwieg er."

      Quelle: Hans Werner Scheidl (Die Presse 28.12.2010), Peter Kreisky: Er blieb immer nur „der Sohn“".

    • Undine
      22. Oktober 2016 08:48

      @Riese35

      "Österreichische Staatsbürger sind Österreicher und keine Türken oder andere."

      Das sehe ich anders; ich bezeichne österr. Staatsbürger mit "Migrationshintergrund" bestenfalls als "österr. Staatsbürger türkischer Nation".
      Lebte ich z.B. in Spanien und erhielte die span. Staatsbürgerschaft, würde ich selber nicht wagen, mich als Spanierin zu bezeichnen---ich bliebe immer eine Österrecherin und keine Spanierin.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung