Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Rache der ÖVP-Muppets

Lesezeit: 5:30

 Absolut faszinierend, wie immer wieder die gleichen Unsympathie-Träger aus früheren ÖVP-Zeiten im Glauben aktiv werden, sie würden irgendwo in bürgerlichen Kreisen noch Popularität genießen. Sie lassen sich in der Hoffnung, wieder einmal in den Medien vorzukommen, regelmäßig vor den Karren von Rotgrün spannen. Hätte die ÖVP eine wahrnehmbare Führung, hätte sie längst einige besonders heftig rotgrün agitierende Ex-Schwarze bitten müssen, sich endlich eine andere Partei zu suchen, in der sie sich wohler fühlen. Damit diese nicht mehr weiterhin unter dem Anschein einer ÖVP-Mitgliedschaft Stimmung für die Linke machen können. Sie tun dies derzeit etwa in einer Geheimaktion bei den ÖVP-Bürgermeistern.

Es sind immer wieder dieselben Namen, die entweder insgeheim eine offene Rechnung mit der ÖVP haben oder die sich aus dem bürgerlichen Bereich nach links wegentwickelt haben: Busek, Fischler, Neisser und Rauch-Kallat. Sie waren alle einst Minister – und haben schon damals heftig zum Abstieg der ÖVP beigetragen. Dieser ist nach dem Abgang der Vier dann zwar noch einmal durch Wolfgang Schüssel (bei der größten Wählerverschiebung der Nachkriegszeit) rückgängig gemacht worden. Aber das war nur vorübergehend, sobald die Ära Schüssel zu Ende war.

Die in die Jahre gekommene Viererbande betätigt sich seit Jahren wie Muppets auf dem Balkon des heimischen Politiktheaters. Von dort schimpfen sie auf die ÖVP herunter und kritisieren alles, was die tut. Sie machen das natürlich im Wissen, dass sie nur so eine Chance haben, von den Medien noch wahrgenommen zu werden. Nicht vorhanden ist hingegen ihre Chance, unter jetzigen oder früheren ÖVP-Wählern irgendwie, geschweige denn positiv wahrgenommen zu werden.

Einige Beispiele:

  • Busek hat nicht nur in den letzten Jahrzehnten einen Weltrekord an unzähligen parteikritischen Balkon-Äußerungen von sich gegeben, sondern ist auch als offizieller Unterstützer der Neos aufgetreten – trotz seiner ÖVP-Mitgliedschaft.
  • Fischler ist als damaliger EU-Kommissar zu keinerlei Hilfe für Österreich gegen die EU-Sanktionen bereit gewesen.
  • Rauch-Kallat ist die Hauptschuldige an der Verhunzung der Bundeshymne, was alleine Zehntausende ÖVP-Wähler vertrieben hat.

In ihrer Mediengeilheit sind sie nicht imstande, wie etwa Schüssel zur eigenen Partei öffentlich total zu schweigen, obwohl auch Schüssel dort sicher vieles stören dürfte. Wenn auch ganz andere Dinge als Busek&Partner.

In den letzten Tagen haben sich Busek und Neisser nicht einmal entblödet, öffentlich zusammen mit Kommunisten die Volksfront gegen einen Linzer FPÖ-Kongress zu unterstützen. Obwohl sie sich damit ohne jede Distanzierung in ein Boot mit Kriminellen gesetzt haben, die erst vor wenigen Wochen einen Mordversuch verschuldet haben. Auch von einem Stinkbombenattentat in Linz haben sich die beiden – natürlich – nicht distanziert.

Besonders absurd: Neisser versucht stets, sich als Liberaler zu verkaufen – und begreift nicht, dass es eine absolut illiberale Haltung ist, das Verbot eines rechtskonform stattfindenden Kongresses völlig legaler Organisationen und Parteien zu verlangen. Die von Neisser verlangten Verbote sind eigentlich Praktiken totalitärer Systeme, sollten aber in einem demokratischen Rechtsstaat nichts verloren haben. Und wenn der Mann zu seiner Entschuldigung vorbringen sollte, dass er ja eh nichts gegen FPÖ-Kongresse habe, dass diese aber doch nicht in staatseigenen Sälen stattfinden sollten, dann zeigt er erst recht seine Ahnungslosigkeit: Private Saalvermieter müssten mit hoher Wahrscheinlichkeit mit rächenden Zerstörungen durch linke Extremisten rechnen. Sie werden sogar schon vorher massiv unter Druck gesetzt und wagen daher oft nicht eine Saalvermietung, die das auslösen könnte.

Zwei andere Angehörige der Viererbande, Herr Fischler und Frau Rauch-Kallat, betätigen sich wiederum an anderer Front als linke Vorkämpfer. Sie haben sich direkt für die Unterstützung des grünen Präsidentschaftskandidaten Van der Bellen einspannen lassen.

Fischler und Rauch-Kallat bearbeiten Bürgermeister

In einer bisher geheim gehaltenen Aktion versuchen sie, eine Bürgermeister-Volksfront für den grünen Kandidaten zu mobilisieren. Sie haben dazu alle ÖVP-Bürgermeister persönlich anagitiert. Vorerst haben sie freilich erst einen einzigen Bürgermeister gefunden, der da mittut, nämlich den Klosterneuburger Schmuckenschlager aus dem Wiener Speckgürtel, einen jungen Politologen.

Sie argumentieren in ihrem Brief an alle Bürgermeister, Österreich brauche einen Bundespräsidenten, der für „Stabilität und Sicherheit steht“. Sie glauben, einen solchen in Van der Bellen gefunden zu haben. Sie gehen freilich mit keiner Silbe darauf ein, dass sich Van der Bellen bisher von keiner einzigen Aktion grüner Organisationen distanziert hat, auch dann nicht, wenn diese gewalttätig geworden ist. Halten sie das ernstlich für "Stabilität und Sicherheit"?

Man darf gespannt sein, wie viele ÖVP-Bürgermeister sich vor den Karren des grünen Kandidaten spannen lassen. Entgegen dem Verhalten der schwarzen Parteispitze. Entgegen dem bisherigen Verhalten ihrer Gemeindebürger (der grüne Kandidat hat ja letztes Mal fast nur in den wenigen großen Städten gewonnen, die mehrheitlich rot regiert werden). Und entgegen dem künftigen Interesse ihrer Gemeinde, dass der Bürgermeister dann vielleicht mit dem anderen Kandidaten als Bundespräsident gut auskommen sollte.

Kein Wunder, dass mir einige empörte ÖVP-Bürgermeister diesen Fischler-Rauch-Kallat-Brief weitergeleitet haben.

Grazer Prozess als Van-der-Bellen-Hilfe

Zugespielt wurde mir in diesen Tagen aber auch das Mail einer höchstrangigen ÖVP-Politikers an einen (ebenfalls prominenten) Parteifreund, in dem er ganz eindeutig hinter dem Verhalten der Grazer Staatsanwaltschaft beim Amokfahrer-Prozess parteipolitische Motive sieht. Und zwar in Hinblick auf die Präsidentenwahl. Das hat bisher noch niemand in der ÖVP öffentlich ausgesprochen – immerhin untersteht die Staatsanwaltschaft ja einem ÖVP-Justizminister.

Das sich auf einen Beitrag im Tagebuch zum Grazer Amok-Prozess beziehende Mail im O-Ton:

„Bemerkenswert die zu Recht aufgezeigte Umgehung der Motivsuche, um nicht vdb (=Van der Bellen) zu schaden. Natürlich hatte die Tat religiöse Motive.“

Diese Präsidentenwahl wird für die ÖVP ganz offensichtlich zur Zerreißprobe – obwohl sie selber gar nicht mehr im Rennen ist. Die Vermutung ist mehr als naheliegend, dass vier Exminister, auf deren Mitwirkung in welcher Form immer die Partei verzichtet hat, durchaus Freude daran haben, dieses Zerreißen zu beschleunigen. Rache ist süß.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 02:38

    Es sind leider nicht nur diese vier. Es hat sich in den letzten Jahrzehnten genau diese links-liberale Linie durchgesetzt, auch wenn es sicher noch Funktionaere gibt, die sich im inneren Exil befinden und aus Feigheit oder auch wirtschaftlichen Zwaengen nicht anders koennen, als zu "kuschen".
    Auch wenn die ganz loyalen lebenslaenglichen Schwarzen grosse Hoffnung auf Kurz setzen: eine Schwalbe macht keinen Sommer. Am Parteitag der JVP wird ueber Gleichstellung der Homo-Ehe und Freigaben von Cannabis diskutiert. Nur wenigen ist es gegeben, einer uniformierten Einheits-Gehirnwaesche ueber Jahrzehnte zu widerstehen. Es gibt ja nicht einml eine abweichende Zeitung mehr. (Wobei Hr.Fleischhacker in der NZZ neulich einige lichte Momente hatte). Aber das ist Minderheitenprogramm, genaus wie dieser werte Blog.
    Ich beschreibe meinen Standpunkt verwunderten Freunden ("Was, Du willst Hofer/FPOE waehlen?") wie folgt: Ich bin Anfang der 90er in die OEVP eingetreten. Damals sicher eher am konservativen Rand (wer erinnert sich noch an die "Stahlhelmfraktion?"). Waere ich in dieser Zeit in ein Koma gefallen und wuerde dieser Tage wieder aufgeweckt, 90% meiner Weltanschauung waere mittlerweile druch die FPOE abgedeckt, maximal 10% von der VP. (Mit Ausnahme der Wirtschaftspolitik, aber da schaut es bei der VP genauso duester aus. )
    Viele meiner damaligen Mitstreiter sind durch die Raenge aufgestiegen und sitzen fuer die VP in diversen Landtagen oder Ministerien. Ich frage mich immer, ob diese sich prostitutieren (bzw prostitutieren muessen, weil mit Publizistik oder Geschichtsstudium faellt man halt nicht weit ausserhalb des geschuetzen Sektors), oder ob sie im Laufe der Zeit immer mehr nach Links gerutscht sind, ohne es zu merken?
    Viele von damals jedoch, die nicht mitmachen muessen, haben sich so wie ich abgewandt, sind ausgetreten oder waehlen schon lange anders. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass dies reversibel ist.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 01:59

    Karas fehlt in der Aufzählung!
    Das Parteiabzeichen der ÖVP ist der Dolch im Gewande.

  3. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 00:47

    Der minderwertigste unter diesen Ex-Schwarzen, dieser Busek kommt daher, singt die Internationale im Parteizelt der Roten nach irgendeiner Wahl und glotzt bei jeder Gelegenheit in eine Kamera, um mit sonorer Stimme zu verkünden, daß die VP es wieder einmal verpasst hat, die Roten links zu überholen. Was sie übrigens prompt ein paar Monate später dann macht. Und Stimmen verliert.

    Ich erinnere mich noch an einen persönlichen Kontakt anlässlich eines Volksbegehrens zur Abschaffung von Zivildienstprivilegien - und ein Gespräch mit diesem Bollidigger. Ich verwies auf die gerade in Wien geübte mißbräuchliche Praxis, Zivildiener in Parteizentralen zu Telefon- und Bürodiensten heranzuziehen und andere, aus Sicht der Betreiber nicht zu rechtfertigende Bevorzugungen sowie die staatspolitische Notwendigkeit, die Einsatzstärken des Heeres durch Aufrechterhalten eines zahlenmäßigen Aufgebotes aufrechtzuerhalten. Busek hörte sich dies alles mit wachsender Ungeduld an und beschied uns - wörtlich:
    'Seids froh daß den Zivildienst gibt, sonst habts dann wieder amol an, mit dems net fertigwerdets'.

    Aha. Wir werdn mit einem Wehrpflichtigen 'net fertig'. Der is uns also 'über', soartig wie der brave Schwejk. Na dann gute Nacht dachte ich. Wer das Problem mit dieser Einstellung eines Saboteurs angeht, der kann doch gleich bei der KPÖ anheuern. Aber den übrigen Schwarzen war das 'wurscht'. Die fanden den noch toll. DArauf hin dachte ich mir, die sind doch alle im ... Gewächshaus zu Hause. Und dort sind sie heute. Verdient.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 09:33

    Die LITANEI des VdB um FÜRBITTEN:

    Hl. Busek, bitt' für mich!
    Hl. Fischler, bitt' für mich!
    Hl. Neisser, bitt' für mich!
    Hl. Rauch-Kallat, bitt' für mich!
    Hl. Karas, bitt' für mich!
    Hl. Brandstätter, bitt' für mich!
    Hl. Platter, bitt' für mich!
    Hl. Haslauer, bitt' für mich!
    Hl. Riegler, bitt' für mich!
    Hl. Khol, bitt' für mich!
    Hl. Kopf, bitt' für mich!
    Hl. Pröll sen., bitt' für mich!
    Hl. Androsch, bitt' für mich!
    Hl. Konrad, bitt' für mich!
    Hl. Raidl, bitt' für mich!
    Hl. Griss, bitt' für mich!
    Hl. Schönborn, bitt' für mich!
    Hl. Landau, bitt' für mich!
    Hl. Chalupka, bitt' für mich!
    Hl. Schmuckenschlager, bitt' für mich!
    Hl. Menasse, bitt' für mich!
    Hl. Jelinek, bitt' für mich!
    Hl. Heller, bitt' für mich!
    Hl. Lendvai, bitt' für mich!
    Hl. Stemberger, bitt' für mich!
    Hl. Karl Marx, bitt' für mich!
    Hl. Tito, bitt' für mich!
    Hl. Stalin, bitt' für mich!
    Hl. Honecker, bitt' für mich!
    usw.
    usw.
    usw.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 05:46

    Man sieht mit wachsender Freude den Niedergang eines schmarotzenden Establishments ...
    Wird aber noch viel Schaden anrichten, bis es am Tag X mit dem nassen Fetzen davongejagt, oder sich vor einem fairen Richter verantworten wird.

    Warum revoltieren die vielen guten Buergermeister, Funktionaere, Mitglieder nicht, die die VP angeblich auf dem Land haben soll? Der Beifall vieler waere ihnen gewiss.

  6. Ausgezeichneter KommentatorAbaelaard
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 07:58

    Ein 88-jähriger, seit Kriegsende in der ÖVP, fragte mich gestern warum es denn mit der VP gar so bergab gehe. Meine Antwort folgendermaßen, eine Partei welche ihre innersten tragenden Werte von sich wirft wie stinkenden Müll wird letztendlich das gleiche Schicksal erleiden wie jeder Renegat, denn das Tragende einer Partei ist doch die dahinter stehende Idee und nicht der von Gesinnungslosen durchsetzte Parteiapparat. Ich glaube auch nicht daran daß Kurz eine dauerhafte Erholung bewirken könnte denn solche Konsorten wie die vier Genannten gibt es noch viel mehr, jeder VPler der sich zu VdB bekennt müßte sofort aus der Partei exkommuniziert werden !

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 00:51

    Verrat wohin man schaut. Nicht umsonst nennt hier jeder die ÖVP als Verräterpartei. Was reitet diese ehemals Konservative, sich schändlicherweise der linken Volksfront anzubiedern? Sind es Rachegedanken oder überwiegt die Hoffnung eigene Vorteile daraus zu ernten?
    Eines ist klar: Rotzgrün liebt den Verrat, aber nicht den Verräter.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKarl K.
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2016 08:26

    Man stelle sich vor, einer der unbelehrbaren, senilen ÖVP Muppets postet sogar hier....
    Erschreckend!


alle Kommentare

  1. Spectator 39
    03. November 2016 18:46

    In der absolut zutreffenden Analyse fehlen nur die Namen der Raiffeisenhäuptlinge wie Christian Konrad ("das Boot ist noch lange nicht voll") oder der KURIER Journaille, die offenbar vom Haupteigentümer Raiffeisen zu Pro vdBellen Geschmiere verdammt wurde.
    Kollektivisten von extrem grün-links, über links bis zu Raiffeisen und Bauernbund die sich hier zu österreichfeindlichen Aktionen vereinigt haben.

  2. Shalom (kein Partner)
    02. November 2016 12:49

    OT?
    Da alteriert sich im heutigen ORF-Mittagsjournal eine Dr.in (sic!) Barbara Jauk v. d. Grazer "Gewaltschutz-Akademie" (was immer das auch ist...) über die Absicht, Polizisten, so sie es wollen, einen Waffenpass auszustellen. Interessante p.c. Begründung: Die Gewalt könnte steigen, privat bewaffnete Polizisten würden zur Eskalation beitragen etc. etc.
    Ich wünsche der Dr.in Barbara Jauk ausdrücklich n i c h t, dass sie in eine Situation gerät, in der sich ein vorbeikommender dienstfreier Polizist o h n e private Schußwaffe deshalb n i c h t in Dienst stellt - u. ihr hilft, da die Übermacht der Verbrecher zu groß und/oder sie bewaffnet sind.

  3. Shalom (kein Partner)
    02. November 2016 10:02

    Frage: Woher haben die schon lange in Rente lebenden "ÖVP-Muppets" (Copyright A. U.) Dr. iur Heinrich Neisser u. die noch immer mit Mensdorff-Pouilly verheiratete Maria Rauch-Kallat MBA die Adressen aller ÖVP-Bürgermeister? Hatten beide sich die Arbeit gemacht, diese privat im internet zu recherchieren? Oder stammen diese Daten etwa aus den Computern der Bundes-ÖVP? Hatte die allerchristlichste Bundes-ÖVP so das Bitt-Brieferl der beiden erst ermöglicht? Oder etwa gar erbeten? Weiß ÖVP-Obmann Dr. Mitterlehner davon u. was sagt er dazu? Wurden die ÖVP-Landeshauptleute unterrichtet? Fragen über Fragen, die nicht nur, aber letztlich auch irgendwie mit Datenschutz zu tun haben könnten...

    • Shalom (kein Partner)
      02. November 2016 13:50

      Mein Irrtum: Natürlich hatte nicht Dr. Neisser, sondern Dr. Franz Fischler mit der Rauch-Kallat den von AU geouteten Brief "So wählt doch VdB!" an die ÖVP-Bürgermeister geschrieben. Was aber auch schon wurscht ist, hatte doch Dr. Neisser heftigst gegen die Abhaltung des Linzer Patriotenkongresses protestiert u. gehört, natürlich schweren Herzens (!), aber doch, zum VdB-Verehrungsverein.

  4. Karl K. (kein Partner)
    02. November 2016 08:26

    Man stelle sich vor, einer der unbelehrbaren, senilen ÖVP Muppets postet sogar hier....
    Erschreckend!

    • Shalom (kein Partner)
      02. November 2016 10:08

      Karl K., jetzt lassen´s den "Wertkonservativen" vorerst in Ruh´, Sie Pöhsling. Wo er doch gerade darüber nachdenkt, was und ob überhaupt er auf meinen zivilisiert vorgebrachten Vorschlag endlich das FPÖ-Parteiprogramm zu lesen, antworten soll...

    • Karl K. (kein Partner)
      02. November 2016 11:01

      Der WK antworten? Na vielleicht, aber mit Sicherheit ebenso inhaltsleer wie der Rest seiner kruden Postings.
      Und vergessen sie nicht, sie sind ja "kein Partner" das regt den Michler gehörig auf.

    • Shalom (kein Partner)
      02. November 2016 11:45

      Karl K., Sie haben ja recht, nächtelang nicht einschlafen könnend wälze ich mich auf meinem harten Lager und überlege, ob ich mich nicht doch noch zum "Partner" adeln lassen sollte. Und wenn´s nur wäre, um den Ansprüchen des "Wertkonservativen" zu genügen...
      Ironie aus!

    • Shalom (kein Partner)
      03. November 2016 09:16

      Karl K., sie hatten recht! Dieser zumindest politisch erschreckend ungebildete Tulbinger "ÖVP-Muppet" (Copyright AU) verharrt stur in seiner geistigen Einsiedelei u. nimmt selbst die vernichtendsten Kritiken an der ÖVP "seines" Blogmasters widerspruchslos hin. Logisch, da er sich ja sonst mit Dr. Unterberger (und anderen) auf intellektuell-faktenbezogener Basis argumentierend messen müßte. Was, wie wir wissen, allerdings für den WK jederzeit desaströs enden würde - u. wird! Es ist eben sinnlos, mit einem Sinnlosen zu diskutieren.

  5. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    02. November 2016 06:37

    So etwas gibt es bei den Roten nicht, dass die Exen über die Partei herziehen. Man sieht daran nur, wie morsch die övp immer schon war, dass Leute wie Pfuschek, Kallat, Fischler etc. überhaupt zu Ämtern kamen, vom eitlen Karas ganz abgesehen.

    Die letzten Obleute? Molterer, ein Bauernbündler? Spindelegger und der aktuelle? Witzfiguren.

  6. fewe (kein Partner)
    02. November 2016 05:32

    Ja, die ÖVP ist leider auch für mich nicht mehr wählbar. Kurz redet zwar interessant, tut aber nichts. Wir brauchen Politiker, die handeln und keine Kommentatoren in der Regierung. Mit "handeln" meine ich freilich nicht, die Umvolkung möglichst ohne Widerstand der Bevölkerung durchzuziehen. Das ist das Einzige, was sie tun und können. Das ist aber eigentlich Hochverrat - oder gleich Schwerwiegendes in dieser Richtung.

  7. Muppets-Loge (kein Partner)
    02. November 2016 01:07

    "Busek, Fischler, Neisser" und van der Bellen - deren Tyrannei entwickelte sich aus einem Übermaß an "Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit".

    • senile Steinekratzer (kein Partner)
      02. November 2016 01:14

      In Verlogenheit, Hochmut und Heuchelei gibt es bestimmt keinen richtigen Männerbund, der an das diesbezügliche Niveau der Steinekratzer herankommt.

  8. Waltraut Kupf
    01. November 2016 00:18

    Wenn Politiker offensichtlich gegen ihre Parteilinie handeln und das für sie keine nachteiligen Folgen hat, so ist das ein untrügliches Zeichen dafür, daß hier eine parteiübergreifende und faktisch übergeordnete Instanz am Werk ist, nämlich eine Loge. Das hat mir auch ein bezeichnenderweise anonymer Anrufer, der sich über einen von mir geschriebenen Leserbrief beschwerte, schon vor sehr langer Zeit bestätigt. Ein redlicher, katholischer Familienvater aus unserem Bekanntenkreis erhielt das Angebot, die Nachfolge eines einflußreichen ÖVP-Mannes anzutreten mit dem Ansinnen, einer Loge beizutreten. Als er erklärte, das mit seinem katholischen Glauben nicht vereinbaren zu können, erhielt den Posten jemand anderer. Man geht wohl nicht fehl in der Annahme, daß die hier so bezeichnete Viererbande in einem bestimmten Geist vereint ist. Weil gerade Wahlkampf ist: man könnte eigentlich auch von einer Fünferbande sprechen (einmal abgesehen davon, daß man die Zahl der Mitglieder beliebig erhöhen könnte). Die Geheimniskrämerei, das Tarnen und Täuschen ist ein Spezifikum, das Überbordwerfen ursprünglicher Positionen, das Verwirren, das Durcheinanderwerfen von Völkern und Kulturen, die „Entzauberung“ von Idealen und Leitbildern, gleichzeitig das Vorschützen von „Werten“, zu denen auch das Menschenrecht auf Umbringen der eigenen Nachkommenschaft gehört usw. Van der Bellen ist ein Prototyp, der all das verkörpert. Mit gequältem Lächeln tut der der Hardcore-Internationalist in Heimat. Wer darauf hereinfällt, dem ist nicht zu helfen. Hoffentlich wird man nicht enden wie Leonidas oder Michael Kohlhaas, wenn man versucht, gegen das herrschende Unwesen anzugehen. Man sollte aber nicht zu pessimistisch sein, weil „a bißl was geht immer“.

    • Undine
      01. November 2016 07:54

      @Waltraut Kupf

      ************************
      ************************
      ************************!
      Bei genauerem Hinsehen merkt man eindeutig, daß seit Jahrhunderten eine bestimmte Spezies die Fäden zieht.

    • Undine
      01. November 2016 09:24

      "...das Vorschützen von „Werten“, zu denen auch das Menschenrecht auf Umbringen der eigenen Nachkommenschaft gehört..."

      "Dank" lückenloser Aufklärung bereits in Kindergarten und Volksschule und den zahllosen bekannten Verhütungsmitteln ist es umso rätselhafter, daß es trotzdem überhaupt noch zu "unerwünschten" Schwangerschaften kommt! Man tut ja, als lebte man in einem Zeitalter, in dem ein Dutzend Kinder und mehr üblich waren mangels probater Verhütungsmittel und eine Engelmacherin oft der letzte Ausweg war?
      Wozu also die ganze Aufklärung in der Schule, wenn sie, wie man an den etwa 35.000 geschätzten Abtreibungen alleine in Ö erkennen kann, überhaupt nichts bringt?

    • Undine
      01. November 2016 09:26

      Wo bleibt das MENSCHENRECHT UNGEBORENER auf GEBORENWERDEN, das Menschenrecht auf LEBEN der UNSCHULDIGSTEN?

    • Riese35
      01. November 2016 11:46

      @Waltraut Kupf

      Klartext!

      ***********************************************!
      ***********************************************!
      ***********************************************!
      ***********************************************!
      ***********************************************!

      So ist es. Leider. Auch wenn Treue eine ehrenhafte Tugend ist, so gibt es nach christlichem Verständnis eine Grenze, wenn man betrogen wird und derjenige, dem man treu bleiben möchte, diese Treue nicht (mehr) verdient und gewisse Grenzen überschreitet. Treue darf nie so weit gehen, daß man selbst der Sünde verfällt. Wer sehen kann, merkt, daß das Paket "ÖVP" eine Mogelpackung ist und anderes drinnen ist als draufsteht.

    • Riese35
      01. November 2016 11:49

      @Undine:

      ************************************************!
      ************************************************!
      ************************************************!
      ************************************************!
      ************************************************!

      Sie vertreten urkatholische Grundsätze! 1000% Übereinstimmung!

    • Undine
      01. November 2016 12:02

      @Riese35



      Vielleicht besser gesagt: Urchristliche Grundsätze, aber auch einfach NATURGESETZE.
      Der Mensch ist das einzige Lebewesen / Säugetier, das seine Nachkommenschaft ganz bewußt umbringt---er handelt / mordet also wider die Natur!

      Vielen Dank für die Zustimmung!

    • Undine
      01. November 2016 13:21

      @Riese35

      Und wenn man dann überlegt, was häufig das ganz BANALE "Mordmotiv" ist, wird einem wirklich schlecht---etwa ein schon gebuchter Urlaub...

    • fewe (kein Partner)
      02. November 2016 05:36

      @Undine: Der Zweck der Frühaufklärung dürfte wohl in erster Linie der Propagierung von Homosexualität dienen. Diese sorgt auch für Geburtenverhinderung.

    • Undine
      02. November 2016 15:02

      @fewe

      Möglich, aber die "Aufklärung" in der Schule begann schon vor mindestens vier Jahrzehnten---da wußte man noch nichts von der heutigen Schwuchtel-Huldigung. Es kann aber natürlich sein, daß diejenigen, die auch die Verblödung unserer Schulkinder langfristig geplant haben, die Schwuchtelei sich für später aufgehoben haben. Aber der Islam wird alles wieder rückgängig machen---lustig wird das für die Betreffenden allerdings nicht werden.

    • Undine
      02. November 2016 15:07

      @fewe

      Die Aufklärung in der Schule hatte einst den Zweck, unaufgeklärte Kinder, v.a. die Mädchen, vor Vergewaltigern zu schützen---sie sollten wissen, WAS solche abartigen Männer von ihnen eigentlich wollten.
      Daß wir nun die moslemischen testosterongesteuerten VERGEWALTIGER scharenweise nach Ö "hereinbitten" und willkommen heißen, sie also quasi IMPORTIEREN, steht auf einem anderen Blatt.

    • franz-josef
      02. November 2016 15:12

      @fewe
      Das wäre jedenfalls eine Erklärung für dieses Verbrechen an den Kindern.Die looser sind die Kleinen, denen eine normale Entdeckung ihrer Sexualität damit verschlossen wird. Die Gewinner sind jene, die Abtreibung und Homosexualität unterstützen und gleichzeitig gebärfreudige Neuansiedler fördern.
      Ein anderer Grund bietet sich an: die Förderung der Fast-schon-Akzeptanz statt Verurteilung Pädophiler und - siehe Deutschland- zunehmend akzeptierte Kinder-Verehelichung der muslimischen Neuansiedler.
      Es ist, als hätte der Vordenker und Impulsgeber zum Projekt Frühsexualisierung bereits um künftige Einwanderung von Propheten-Nachahmern gewußt.

  9. Ingrid Bittner
    31. Oktober 2016 20:47

    Mir kommen die abgehalfterten ÖVP-Politwurschtln und Wurschtelinen vor wie alte Schauspieler, die weder körperlich noch geistig in der Lage sind, ihren Rollen gerecht werden zu können, die aber trotzdem auf die Bühne müssen - Joopie Heesters fällt mir dazu als groteskes Beispiel ein. Wenn man so einen Geltungsdrang hat wie die Genannten und einige Ungenannte, dann wird es natürlich schwierig. Wo soll man hin mit seinem Wissen oder Hüten, wie die Frau Rauch Kallat, die wollen ja auch ausgeführt werden. Ein Trauerspiel für die ÖVP und keine Persönlichkeit da, die den Parteischädlingen Einhalt gebieten könnte.

    • machmuss verschiebnix
      31. Oktober 2016 21:09

      Die Partei ist ohnedies seit Schüssels Abgang historisch, was jetzt
      davon noch in der Polit-Arena steht, ist ein leeres Gehäuse,
      ein Partei-Körper ohne messbaren Lebens-Geist, der einfach nur
      mehr hin und her wackelt, mit dem (politischen) Wind.

    • kamamur (kein Partner)
      02. November 2016 08:50

      @I.Bittner

      Wobei Rauch Kallat (außer ???? zu sein)zudem ein Übermaß an Überheblichkeit an den Tag legt:
      ......Ich gehe davon aus, dass sie als Einjähriger noch in die Windeln gemacht haben und heute trotzdem ihren Schließmuskel beherrschen.“ Er hätte also auch lernen können, Texte anders zu singen(Gabalier-Die Presse)

  10. machmuss verschiebnix
    31. Oktober 2016 19:45

    OT:

    Sieh an, Frankreich entscheidet endlich pro Frankreich und schert
    nach China aus. Diese Entscheidung ist nicht nur ein Meilenstein,
    um den Abstieg Frankreichs zu stoppen, das ist obendrein auch
    für die EU ein kräftiger Tritt in die Magengrube ! ! !

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5110660/Frankreich-lacht-sich-China-an?_vl_backlink=/home/wirtschaft/index.do

  11. glockenblumen
    31. Oktober 2016 18:04

    noch einmal OT

    http://www.krone.at/oesterreich/morddrohungen-gegen-erdogan-kritiker-kurz-fanatiker-toben-story-536943

    fällt das jetzt auch unter Verhetzung und Haß ??? Bekommt Herr Kurz auch die Cobra zur Bewachung?

  12. Rübezahl
    31. Oktober 2016 15:37

    Passt durchaus zu law and order versus linksgespülte Volksverräter:

    http://www.krone.at/welt/wirbel-um-extremes-anti-asyl-gesetz-in-australien-idiotisch-story-536863

    Offensichtlich gibt es noch Verantwortliche (!!), die noch zwischen Gesellschaftsexperiment und Bestrafung von Verbrechern unterscheiden können. Oder wie nennt man das sonst, wenn sich jemand nicht an Gesetze hält und macht was er will?

  13. Patriot
    31. Oktober 2016 14:28

    Die ÖVP ist nur noch P. Mit Österreich oder dem Volk hat diese Partei nichts mehr zu tun.

    • Cotopaxi
      31. Oktober 2016 15:44

      Und ob das P. für Partei stehen kann, ist auch fraglich, denn dazu bedürfte es eines erkennbaren Parteiprogrammes.

  14. Bob
    31. Oktober 2016 14:20

    Die ÖVP ist sogar so blutarm, das sie nicht imstande ist Zecken wie den Herrn Busek aus der Partei zu entfernen.

  15. Erich Bauer
    31. Oktober 2016 13:46

    Hier das Schreckgespenst des weltweiten, räuberischen "Ali Baba"-Establishments:

    https://www.youtube.com/watch?v=X4Ot92oz00g
    Donald Trump spricht Klartext über USA - das, was sowieso alle wissen aber nicht sagen dürfen (5 min. 48 sec.)

    Es zahlt sich aus hinzusehen...

    • Scheherazade
      31. Oktober 2016 21:53

      Erschreckender Weise passt das, was Trump über die Amis sagt, fast 1:1 auch für uns.
      Offenbar kommen nun auch die Yankees allmählich drauf, wer sie seit Jahrzehnten am Nasenring führt. Und ebenso ausplündert wie uns.
      Die USA brauchen eine Revolution. Sie werden sie bekommen. So oder so.

    • Undine
      01. November 2016 11:11

      Sollte TRUMP Präsident werden---nach dieser Rede hoffe ich es!---muß er sich aber einen neuen Friseur suchen! ;-)

  16. WFL
    31. Oktober 2016 13:42

    Bei den ÖVP-Wendehälsen Ihre alte "Freundin" Anneliese Rohrer nicht zu
    vergessen!
    Als.... uh,hm.... enge Busek-Freundin hat sie natürlich dessen Hakenschläge
    1:1 mitgemacht und ist nun auf ihre alten Tage eine stramme PC
    Anti-FPÖ-Schreiberin geworden....

  17. glockenblumen
    • Rau
      31. Oktober 2016 15:12

      Ja die Antinazis hatten wieder Hochkonjunktur. Die Grussbotschaft des Kanzlers gut aufheben. Die wird nochmal gebraucht werden!

      https://www.facebook.com/linzgegenrechts/photos/a.557453937668503.1073741828.556552364425327/1137635232983701/?type=3&theater

      Ich hab sie mir jedenfalls abgespeichert. Direkte Grussbotschaften an gewaltbereite Randalierer sollten eigentlich juristische Folgen haben. Neben Schlepperei jetzt auch noch Verhetzung. Kern ist nicht bloss "Ziehvater" sondern damit eigentlich zum Kopf dieser Extremisten geworden.

    • glockenblumen
      31. Oktober 2016 15:48

      @ Rau

      vielen Dank für den Link, auch ich habe den Text sicher abgespeichert.
      Daß der sich nicht in Grund und Boden schämt!

    • Rau
      31. Oktober 2016 16:05

      In Berlin sind sie schon weit über Grussbotschaften hinaus. Da hieven sie Antifaschisten Hetzer gleich in Ämter

      https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/photos/a.555550651153051.1073741828.549796328395150/1293018854072890/?type=3&Theater

      Das geht nicht mehr lange gut!

    • glockenblumen
      31. Oktober 2016 17:46

      verkommen, verhurt, gewissenlos, niederträchtig, verachtenswert, heuchlerisch, infam... einfach nur noch zum Kotzen, diese Bagage.
      solche Faschisten sitzen doch bei uns auch schon in hohen Positionen..

      Gebe Gott, daß sie bald herunterstürzen, sodaß in unserer Heimat wieder Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, Achtung, Respekt, Meinungsfreiheit und Frieden einkehren
      Möge Gott auch allen Verblendeten die Augen öffnen damit sie sehen, daß sie im Grunde genau das tun, wogegen sie zu kämpfen glauben!

    • Sensenmann
      31. Oktober 2016 21:39

      Keine Sorge. Der ist schon aufgeschrieben. Wer sich mit einer kriminellen Vereinigung wie der Antifa gemein macht, billigt deren Taten und ist als Mitglied einer kriminellen Vereinigung anzusehen und zu bestrafen. Kommt alles zu seiner Zeit.

      NOCH haben wie nicht die Gesetze der Piefkei, wonach eine kriminelle Vereinigung nicht strafbar ist, wenn es sich bei der kriminellen Vereinigung um eine politische Partei handelt, die vom BVG nicht verboten wurde.

      Aber vielleicht schafft die Koalition auch dieses Gesetz noch rechtzeitig auch für Österreich.

    • Leopold Franz
      01. November 2016 16:58

      @Rau
      Es ist unglaublich, mit welcher Unverfrorenheit die österreichischen Sowjets hier ihre politisch-moralischen Ansprüche offenlegen. So etwas kann man nur im Wissen um die zumindest Unterstützung der Brandstetters, Kerns, Brandstätters, Wrabetzs, Föderls.....in dieser Frechheit tun. Mein Freund Erich Fenninger von der Volkshilfe und vom roten Freundeskreis des ORF-Stiftungsrates...ist natürlich auch dabei.

  18. Undine
    31. Oktober 2016 13:15

    OT---aber das tut verdammt weh, wenn man auch nur ein bißchen Sprachgefühl hat:

    Raffaela SCHAIDTREITER im Mittagsjournal zum Thema: CETA: Hoffnungen der Milchwirtschaft:

    "Einem Milchbauer in Kanada geht es nicht so viel anders als einem Milchbauer in Ö."

    Ich habe mir die Mühe gemacht, den Text dreimal anzuhören, aber die beiden fehlenden Endungen sind kein Hörfehler!

    • Cotopaxi
      31. Oktober 2016 14:22

      Ja, und das "ist" wird auch immer häufiger zu "is" und das "haben" wird zu "ham".

    • Undine
      31. Oktober 2016 15:50

      ....ja, und der sagenhaft g'scherte Werner Amon ist nicht fähig, ICH auszusprechen, sondern sagt immer "I"!

    • Cotopaxi
      31. Oktober 2016 18:06

      Und der war früher Bildungssprecher der ÖVP.

    • Frusti
      31. Oktober 2016 19:50

      Es wird auch schon lange darauf verzichtet, Umlaute richtig auszusprechen.

    • Ingrid Bittner
      31. Oktober 2016 22:05

      Na ja, der ORF und die Sprache, das ist eine Sache für sich! Seitenblicke-Untertitelungen sind prinzipiell (angeblich bewusst) falsch geschrieben.
      Und gestern: da brach in Brand in einem Bauernhaus in "Grießkirchen" aus, erinnert mich stark an die Grießknödel, da hat wieder wer in Heimatkunde gefehlt, wie so oft.

    • M.S.
      01. November 2016 13:29

      Und einer der Nachrichtensprecher redet immer von Deitschland. Kenn ich nicht!

    • Shalom (kein Partner)
      02. November 2016 07:44

      Und die Dorli Bures heißt bei uns nur mehr die "undda", dassa"!

  19. Undine
    31. Oktober 2016 11:17

    Erhard BUSEK, alleine schon durch seine patzige Art höchst unsympathischer Mensch, ist mMn der widerlichste, peinlichste Sargnagel der ÖVP, einer, der nie die Klappe halten wird; wer solche Parteifreunde hat, braucht wahrlich keine Feinde aus anderen Parteien.

  20. Sensenmann
    31. Oktober 2016 10:53

    Die ÖVP ist eben eine durch und durch linksversiffte Blase aus Minderwertigkeit und Gestank.
    Das Anbiedern an den Bolschewismus hat bei dieser alternden Polithure lange Tradition. Was dieser Buschek mir den "bunten Vögeln" begann, kann heute der armselige Blümel dann mit 6% der Wähler abschließen.
    Solche "Erfolge" braucht diese ÖVP en Masse, damit sie endlich für Ihren Verrat von den Trögen entfernt wird.
    Die wenigen Anständigen, die in dieser Partei geblieben sind tun mir aber auch nicht leid, weil Sie wie die Duracell Trommelhäschen brav weitergeklatscht haben und je linker diese ÖVP wurde, desto mehr. War ja auch egal. Selbst bei 12% Wählerstimmen gibt es noch genug Versorgungsposten für ein paar Bonzen und Parasiten. Aber unter die 12% kommen sie auch noch...

    • Rau
      31. Oktober 2016 16:27

      Rausfliegen aus dem Parlament dürfen sie nicht. Erst dann heisst es wirklich Abschied nehmen von den Pfründen incl. EU Pösterl usw. Das kann noch lange dauern!

  21. A.K.
    31. Oktober 2016 10:44

    O.T. Zygmunt Mi?oszewski, „Ein Körnchen Wahrheit”
    Ich muß mit diesem „O.T.” meiner Begeisterung für einen „Krimi”-Autor Ausdruck geben:
    Wenn ich abends anspruchsvolle Literatur, manchmal auch Fachliteratur - vom Grad meiner Aufmerksamkeit her - einfach nicht mehr zum Lesen im Stande bin, dann greife ich manchmal zu Kriminalromanen. Bei diesem Literaturbereich kann man an echten Mist, aber auch an niveauvolle Exemplare geraten. Ohne Vorkenntnisse über den Autor, bin so ich auch zu Zygmunt Mi?oszewski, „Ein Körnchen Wahrheit – Teodor Szacki ermittelt weiter – ” gekommen. Der - aus Warschau stammende – Schriftsteller erzählt darin von einem Staatsanwalt, der in in der polnischen Kleinstadt Sandomierz ermittelt. Seine politisch inkorrekte, sehr treffende Sprache, der Witz und die geistreiche Handlung hat mich so begeistert, daß ich im Internet sogar nach Zygmunt Mi?oszewski recheriert habe. Das stellt indirekt für den Autor mehr Lob dar, als die dort erwähnten Schriftstellerpreise.

  22. Erich Bauer
    31. Oktober 2016 09:49

    Es gibt nur noch PRO-Establishment oder ANTI-Establishment. Das ANTI-Establishment sucht und formiert sich bereits. Altgewohnte "Farb"- und "räumliche" Einordnungen sind nur noch politologische Nebelkerzen!

    Interessanter Absatz aus dem ef-magazin Artikel von André F. Lichtschlag:

    "...Hier und jetzt gilt es, mit vereinten Kräften das jetzige Establishment zu stoppen und möglichst zu stürzen. Eine völlig machtvergessene Clique, die jedes Maß und alle Hemmungen verloren hat. Die nach außen (Kriege im Nahen Osten, militärische Drohungen gegen Russland, Bündnisse mit Terroristen) und innen (Weg in den Totalitarismus auf allen Ebenen vom Einsatz bezahlter und gedeckter Prügel- und Brandschatztruppen (Antifa) über gewollte Massenmigration von Millionen kulturfremden jungen Männern bis zur systematischen Kriminalisierung der Opposition durch den Bundesjustizminister und anderen) immer aggressiver agiert. Wenn akut Bürgerkrieg, Totalitarismus und, ja, womöglich ein Weltkrieg drohen, müssen alle außerhalb des am eigenen Gender- und sonstigem Gaga verrückt gewordenen Establishments über ungewöhnliche Schutz- und Trutz-Bündnisse nachdenken.

    Vielleicht übertreibe ich etwas? Hoffentlich! Aber wer immer noch glaubt, dass lechte oder rinke „Populisten“ unsere Freiheit heute stärker bedrohen als die Herrschaftseliten des Westens – und unter Liberalen, Libertären und Konservativen gibt es tatsächlich noch eine Menge Betriebsblinde, die irgendwo in den 80ern geistig stehengeblieben sind –, der hat den Schuss nicht gehört und alle anderen Alarmsignale schon gar nicht..."

    • Erich Bauer
      31. Oktober 2016 09:53

      Und das von der Feder eines Liberalen - eher schon Libertären...

    • simplicissimus
      31. Oktober 2016 12:03

      ************************************! Sehe ich sehr aehnlich.

    • Helmut Oswald
      01. November 2016 11:41

      @ Erich Bauer, Simplicissimus

      Angesichts der Herkunft des Lichtschlag, als Sohn des dunkelroten ehemaligen MilKdten von Wien Semlitsch, der in der 'Roten Kapelle' genannten sogenannten 'Abt für Wehrpolitik' des BMfLV seinerzeit Minister Frischenschlager stürzen ließ, indem er dessen Treffen mit Reder an den Mailänder Corriere und den Wiener Kurier weitertrug, doch ein beachtlicher Schritt des jungen Mannes. Er hält übrigens seinen Vater nach eigener Auskunft für moderat konservativ mit einem gewissen Hang zur Nostalgie für die kuk Zeit ... Na ja, in der Familie kann man sich schon Mal leichter täuschen ...

    • Shalom (kein Partner)
      02. November 2016 08:29

      Helmut Oswald, Sie irren! Nicht André Lichtschlag ist der Sohn des 1944 geb. GenMjr i. R. Karl Semlitsch, sondern der aus NÖ stammende 1976 geb. Martin Lichtmesz, mit bürgerlichem Namen Martin Semlitsch.

  23. socrates
    31. Oktober 2016 09:49

    O.T. Turquie : arrestation du rédacteur en chef du quotidien d’opposition « Cumhuriyet »
    In der Türkei wurde der Chefredakteur der Oppositionellen Zeitung verhaftet, weil sie CHARLE HEBDO abdruckte.

    • Riese35
      31. Oktober 2016 10:02

      Veröffentlichte CHARLE HEBDO seine Beiträge zum Islam in Österreich, wie er es gegen die kath. Kirche in Frankreich macht, sünde er bei uns schon längst vor Gericht so wie Susanne Winter.

  24. Undine
    31. Oktober 2016 09:33

    Die LITANEI des VdB um FÜRBITTEN:

    Hl. Busek, bitt' für mich!
    Hl. Fischler, bitt' für mich!
    Hl. Neisser, bitt' für mich!
    Hl. Rauch-Kallat, bitt' für mich!
    Hl. Karas, bitt' für mich!
    Hl. Brandstätter, bitt' für mich!
    Hl. Platter, bitt' für mich!
    Hl. Haslauer, bitt' für mich!
    Hl. Riegler, bitt' für mich!
    Hl. Khol, bitt' für mich!
    Hl. Kopf, bitt' für mich!
    Hl. Pröll sen., bitt' für mich!
    Hl. Androsch, bitt' für mich!
    Hl. Konrad, bitt' für mich!
    Hl. Raidl, bitt' für mich!
    Hl. Griss, bitt' für mich!
    Hl. Schönborn, bitt' für mich!
    Hl. Landau, bitt' für mich!
    Hl. Chalupka, bitt' für mich!
    Hl. Schmuckenschlager, bitt' für mich!
    Hl. Menasse, bitt' für mich!
    Hl. Jelinek, bitt' für mich!
    Hl. Heller, bitt' für mich!
    Hl. Lendvai, bitt' für mich!
    Hl. Stemberger, bitt' für mich!
    Hl. Karl Marx, bitt' für mich!
    Hl. Tito, bitt' für mich!
    Hl. Stalin, bitt' für mich!
    Hl. Honecker, bitt' für mich!
    usw.
    usw.
    usw.

    • glockenblumen
      31. Oktober 2016 09:41

      @ Undine

      Genial****************************
      nur das "Hl." würde ich durch ein anderes Wort ersetzen, das ich hier nicht schreiben darf.........

    • socrates
      31. Oktober 2016 09:50

      glockenblumen
      Genossen sind sie alle!

    • Riese35
      31. Oktober 2016 10:00

      Folgende fehlen:
      - Neffe Pröll
      - Helmut Schüller
      - Frau Thurnher
      - Herr Thurnher

    • Undine
      31. Oktober 2016 10:04

      Ja, @glockenblumen, dieser Einwand kam mir eh auch, aber dann fiel mir ein, daß der wandelbare, neuerdings so heimatliebende VdB keinen Genierer hätte, bei Papst Franziskus vorstellig zu werden, in einer Ruck-zuck-Aktion die genannten Personen schon zu Lebzeiten heilig zu sprechen! Der beinahe schon abgeschlossene LINKS-SCHWENK der Kirche---angefangen vom Papst selber--- macht's sicher möglich!;-)

    • glockenblumen
      31. Oktober 2016 10:19

      @ Undine

      da könnten Sie recht haben. Die Kirche scheint zu einem heuchlerisch-linken Arschkriecherverein verkommen zu sein :-(
      (Verzeihen Sie die derbe Wortwahl, doch sie dünkt mir passend)

    • simplicissimus
      31. Oktober 2016 12:00

      :-) :-) :-)!!!

    • Bob
      31. Oktober 2016 15:45

      Wäre es nicht viel einfacher und kürzer die Sympathieträger der ÖVP aufzuzählen?

    • Undine
      31. Oktober 2016 16:21

      @Bob

      Mir fällt leider keiner ein! Und Ihnen? ;-)

    • Bob
      31. Oktober 2016 16:28

      Mir leider auch nicht!

    • Rau
      31. Oktober 2016 16:28

      Die Liste dürfte sich mit dem Namen desselben decken ;)

    • Eva
      31. Oktober 2016 18:43

      @Riese35

      Da fehlen noch viele! Denken Sie nur an all die Staatskünstler!

    • machmuss verschiebnix
      31. Oktober 2016 19:20

      Äh, Undine ?!
      Diese Hl. steht wohl für Heuchler ?

    • Undine
      31. Oktober 2016 20:04

      @machmuss verschiebnix

      Jaaa! ;-)

    • machmuss verschiebnix
      31. Oktober 2016 20:16

      ... ja aaaber [kudder] was isss mit den -Innen , wie z.B.
      Hl-Innen Landau - oder ist es dort falsch ?

    • Undine
      01. November 2016 11:18

      @machmuss verschiebnix

      Hmmm! Auf das Geschlecht kann man in diesem speziellen Fall nicht gut Rücksicht nehmen, auch nicht bei (der? dem?) Landau, da man sich ja neuerdings das Geschlecht, je nach Tageslaune (62 Versionen!!!)aussuchen und im Laufe des Lebens mehrmals WECHSELN kann. Ein Lösungsvorschlag wäre, alle über einen Kamm zu scheren und als NEUTRA einzuordnen.

    • Shalom (kein Partner)
      02. November 2016 07:25

      Werte Undine, beim Pröll sen. wäre ich mir so sicher nicht. Ich kenne mich im St. Pöltner Regierungsviertel nämlich recht gut aus...

    • machmuss verschiebnix
      02. November 2016 11:18

      Respekt, Undine - das ist die bestmögliche Antwort.

  25. dssm
    31. Oktober 2016 08:47

    Sehen wir das Positive! Die ÖVP-Bürgermeister lehnen fast geschlossen diesen Vorstoß ab. Der Fisch beginnt beim Kopf zum Stinken! Es wäre die Aufgabe des Bundesvorstandes da ein klares Machtwort zu sprechen.
    Wie wäre es mit einer kleinen Revolution, der nächste Parteitag kommt bestimmt! Und die Basis der Partei ist ja offensichtlich nicht im linken Lager.

    • Riese35
      31. Oktober 2016 09:38

      Ich hoffe, daß die ÖVP-Bürgermeister nicht wertkonservativ sind und wünsche dafür viel Erfolg.

    • simplicissimus
      31. Oktober 2016 12:00

      Hatte schon auf Ihre Stellungnahme gewartet, aber hier ist ja die Antwort.

    • Undine
      01. November 2016 11:21

      Na, offen werden die ÖVP-Bürgermeister sich nicht trauen, nicht mit den Linken zu packeln; die meisten haben ein biegsames Rückgrat, so daß der lasche Träger Anlehnung bei Grün sucht.

    • Riese35
      01. November 2016 11:57

      Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein ÖVP-Bürgermeister in NÖ, der den guten Rat seines LH nicht schätzt, noch irgendwelche Erfolge aufweisen kann.

  26. Arbeiter
    31. Oktober 2016 08:39

    Ich darf als kleiner Wurschtl ÖVP-Mitglied auch berichten, dass meiner Partei völlig egal ist, wenn ich meiner Partei Unterbergers Gedanken ans Herz lege.

    • steinmein
      31. Oktober 2016 10:15

      Dem kann ich nur zustimmen. Früher gab es wenigstens einen Standardbrief als Antwort auf Anregungen. Es dürften aber schon zuviele geworden sein, sodaß der Postkasten bei der VP Zemtrale überläuft.
      Nur reagiert niemand mehr. Und die Evolution-Debatte war auch nur eine Scheinaktion ohne Nutzwert.

    • socrates
      31. Oktober 2016 11:39

      Die meisten Blogteilnehmer sind frustrierte ÖVP Mitglieder, die jede Hoffnung fahren ließen.
      FPÖ wählen um die ÖVP zur Besinnung zu bringen.

    • M.S.
      31. Oktober 2016 14:49

      Nach der Niederlage Molterers, schrieb ich einen Brief an die ÖVP, in dem ich meine Meinung zum Ausdruck brachte, dass es jetzt besser wäre in Opposition zu gehen, als sich als kleinerer Koalitionspartner von der SPÖ ständig über den Tisch ziehen zu lassen.
      Nach einiger Zeit erhielt ich ein "nettes" Antwortschreiben in dem mir für das Interesse gedankt wurde, mit der Zusatzbemerkung, dass die Partei schon wisse, was jetzt zu tun sei.
      Ich wusste natürlich nicht, dass schon damals der Selbstmord beschlossen war.

  27. Politicus1
    31. Oktober 2016 08:33

    Erhard Busek fehlt der politische Hintergrund in seinen Jugendjahren.
    Als Mitglied der Katholischen Jugend hat er von Anfang an Parteiarbeit und ÖVP nur 'von außen' erlebt und betrachtet.
    Im fortgeschrittenen Alter scheint ihn dies wieder einzuholen.
    Außerdem vermittelt er den Eindruck, dass der Begriff Loyalität nur zwischen Erhard und Busek besteht. Oder, hat er irgendeinen seiner Nachfolger an der Spitze der ÖVP unterstützt? Schüssel garantiert nicht ...
    In die Seitenblickemedien kommt man halt auch viel leichter, wenn man sich für Linxrotgrün zeigt.

    • Riese35
      31. Oktober 2016 09:29

      Das sehe ich anders: Ist Busek nicht in der Organisation von Jörg Mauthe aufgewachsen und hat dort seine Prägung erhalten?

    • steinmein
      31. Oktober 2016 10:16

      Der Busek hat es halt mit den bunten Vögeln. Da muß ihm jede Farbe recht sein.

    • Politicus1
      31. Oktober 2016 10:18

      Riese35:
      Busek holte als Wiener Landesobmann den Jörg Mauthe in die Politik; Mauthe war ab 1978 ÖVP Stadtrat in Wien.

    • Politicus1
      31. Oktober 2016 10:20

      steinmein:
      wieder ein Beweis, wie wichtig die Groß- und Kleinschreibung im Deutschen ist (;-)

    • Riese35
      31. Oktober 2016 10:24

      @Politicus1: Ja, das ist ja bekannt. Ich meinte die andere Seite, die zwischen Weihburggasse und Himmelpfortgasse.

    • Politicus1
      31. Oktober 2016 10:32

      riese35:
      ich verstehe schon - der Verein, dem schon Mozart angehörte ...

    • Undine
      31. Oktober 2016 19:08

      @Politicus1

      Ah, ich verstehe, Sie meinen jenen Verein, dem auch der norwegische Massenmörder BREIVIK angehört (hat)! Mit dem prahlen sie aber nicht so, wie mit Mozart! ;-)

    • Cotopaxi
      31. Oktober 2016 19:23

      Auch mindestens 2 Telekom-Verurteilte, Hochegger und Fischer, sind angeblich Mitglieder.

  28. Josef Maierhofer
    31. Oktober 2016 08:32

    In der FPÖ wären die schon längst aus der Partei ausgeschlossen.

    Danke für den Artikel und die Benennung der Übeltäter.

    Herr Mitterlehner, das wäre eine Aufgabe für Sie die Övp vom notwendigen Ausschluss dieser 'Altgranden' zu überzeugen, wenn wenigstens Sie etwas für die ÖVP tun wollten. Die sollen gleich zu den Grünen gehen, dort gehören sie hin.

    • dssm
      31. Oktober 2016 08:49

      Der Mitterlehner soll gleich mitgehen und soll die Platters und Haslauers aus den Ländern auch glauch mitnehmen.

    • Riese35
      31. Oktober 2016 09:09

      Wenn sie nicht zu den Grünen wollen, sollen sie doch eine BVP gründen. Würde sicher unser Spektrum bereichern.

      Anmerkung: BVP=Bunte Vögel Partei.

    • glockenblumen
      31. Oktober 2016 09:38

      @ Riese35

      Der ist gut :-)))

  29. keinVPsuderant
    31. Oktober 2016 08:28

    Bravo Herr Unterberger, dem ist sonst nichts hinzuzufügen, es war Zeit, dass das endlich so klar und deutlich gesagt wird!

  30. Abaelaard
    31. Oktober 2016 07:58

    Ein 88-jähriger, seit Kriegsende in der ÖVP, fragte mich gestern warum es denn mit der VP gar so bergab gehe. Meine Antwort folgendermaßen, eine Partei welche ihre innersten tragenden Werte von sich wirft wie stinkenden Müll wird letztendlich das gleiche Schicksal erleiden wie jeder Renegat, denn das Tragende einer Partei ist doch die dahinter stehende Idee und nicht der von Gesinnungslosen durchsetzte Parteiapparat. Ich glaube auch nicht daran daß Kurz eine dauerhafte Erholung bewirken könnte denn solche Konsorten wie die vier Genannten gibt es noch viel mehr, jeder VPler der sich zu VdB bekennt müßte sofort aus der Partei exkommuniziert werden !

    • Riese35
      31. Oktober 2016 08:45

      ************************************************!

      Wozu soll ich einer Partei meine Stimme geben, wenn ich nicht weiß, wofür diese steht? Mit Kurz, Brandstetter, Karas und Busek deckt diese Partei bereits fast das ganze mögliche Spektrum ab. Eine Stimme für so eine Partei ist immer eine verlorene Stimme.

      Da kann Kurz noch so gescheit und sinnvoll reden, wenn er das nicht in die Tat unsetzen kann, wird er nichts bewirken. Ein Steuermann, der genau weiß, wie das Schiff zu steuern wäre, aber angekettet haarscharf neben dem Steuerrad steht, sodaß er nicht eingreifen kann, wird das Unglück nicht verhindern.

    • dssm
      31. Oktober 2016 08:50

      @Abaelaard und @Riese35
      Ganz meine Meinung! ******

    • Riese35
      31. Oktober 2016 08:54

      Wenn Kurz tatsächlich die ÖVP wieder zu Erfolgen führen soll, müßte man ihn jetzt konsequent in der eigenen Partei durchgreifen lassen, und er müßte das konsequent umsetzen, d.h. diesen Augiasstall ausmisten und sich von solchen Totengräbern trennen. Dafür ist es aber meines Erachtens schon zu spät, denn bis zur nächsten Wahl wird sich das nicht mehr ausgehen, ganz abgesehen davon, daß ich auch bei Kurz - vielleicht noch - nirgends den Willen zur Tat sehe.

    • glockenblumen
      31. Oktober 2016 09:37

      ****************************

  31. Wertkonservativer
    31. Oktober 2016 06:33

    Wie man hier weiß, bin ich ein ÖVPler seit Jugendtagen.

    Die hier abgebildete "Viererbande" habe ich, jede(n) einzelne(n) auch zu deren aktiven Zeit nie gemocht, ganz speziell Herrn Busek!

    Ich weiß, dass die ÖVP nicht in bester Verfassung ist! Aber auch diese Viererbande wird sie schlussendlich nicht umbringen können!
    So wahr ich Gerhard Michler heiße!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      31. Oktober 2016 06:59

      Die ÖVP muss auch nicht von irgendjemand umgebracht werden, die Apoptose ist doch schon längst unumkehrbar im Laufen.

    • Johann Sebastian
      31. Oktober 2016 07:39

      Die Viererbande nicht. Aber der Waehler vielleicht. Ihre Treue ehrt Sie gewiss, werter Wetkonservativer, obgleich mich dieser "Titel" in Zusammenhang mit der OEVP geracht ein wenig schmunzeln laesst. Sie verzeihen mir hoffentlich......

    • Anonymer Feigling
      31. Oktober 2016 08:26

      >> Ich weiß, dass die ÖVP nicht in bester Verfassung ist! Aber auch diese Viererbande wird sie schlussendlich nicht umbringen können!

      Lieber Wertkonservativer,

      ich schätze die Eigenschaft, nicht bei jedem kleinen Problemchen zu kapitulieren und davonzulaufen.
      Aber die Eigenheit, alle Probleme zu ignorieren und weiter zu machen wie bisher, nennt man Blauäugigkeit und ist letztlich tötlich.

      Die ÖVP tut Letzteres schon seit sehr vielen Jahren und fährt als Belohnung kontinuierlichen Wählerschwund ein. Und, da wundert's einen, die ÖVP reagiert nicht und fährt unbeirrt ihren Kurs weiter.

      Und hier überraschen Sie mich, lieber Wertkonservativer, und behaupten, die ÖVP wird nicht zugrunde ...

    • Anonymer Feigling
      31. Oktober 2016 08:27

      gehen. Jeder Techniker und Wissenschafter weiß, dass Änderungen nur eintreten, wenn Kräfte auftreten. Und treten keine Kräfte auf, so gibt e keine Veränderungen und das System verfährt weiter so wie bisher.

      Bei der ÖVP treten keine Kräfte auf, die groß genug wären, essentielle Veränderungen hervorzubringen. Ein Kurz allein ist zu wenig!

      Und selbst wenn jetzt plötzlich 10 Typen ala Kurz in der ÖVP auftreten, ist es fraglich, ob es noch aufreichen wird, denn Wählerschwund vor den kritischen 4% zu stoppen. Techniker und Wissenschafter wissen, dass Systeme träge reagieren und es immer eine gewisse Zeit dauert, bis Änderungen aufgrund Einsetzen von Kräften groß genug sind.

      ...

    • Anonymer Feigling
      31. Oktober 2016 08:28

      Ich sehe bei der ÖVP zur Zeit keine Kräfte, die groß genug sind, um positive Veränderungen hervorzubringen. --> Also wird die ÖVP sich selbst zerstören und auflösen.

      LG

    • Wertkonservativer
      31. Oktober 2016 08:45

      @ Anonymer Feigling:

      Mag sein, dass Sie mit Ihrer Einschätzung recht haben (ich hoffe es nicht!), doch bezweifle ich halt, dass nach dem hier prognostizierten ÖVP-Untergang was einigermaßen Gleichwertiges nachkommen wird bzw. könnte!
      Die derzeit in den Startlöchern befindliche politische Truppe scheint mir nicht genügend "bürgerliche" Wertvorstellungen aufzuweisen, um die Hoffnungen des teilweise sicher frustrierten Bürgertums erfüllen zu können!
      Wie gesagt: meine - durchaus kritisierbare - Meinung!
      Aber bitte - wenn möglich in zivilisiertem Ton!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Shalom (kein Partner)
      02. November 2016 08:09

      Hr. Michler, ganz persönlich u. zivilisiert:
      Sie schreiben "Die derzeit in den Startlöchern befindliche politische Truppe scheint mir nicht genügend "bürgerliche" Wertvorstellungen aufzuweisen, um die Hoffnungen des teilweise sicher frustrierten Bürgertums erfüllen zu können!" Abgesehen davon, d. "politische Truppe" abwertend ist, wer hindert Sie, sich das FPÖ-Parteiprogramm herunterzuladen, es ekelbefreit zu lesen u. zu beurteilen? Sie argumentieren nämlich wie d. Jungfrau v. Kinderkriegen. Springen Sie, bitte, über Ihren politischen Schatten, damit hier auf gleichem Wissensstand argumentiert werden kann.
      Und: Ich bin, sozusagen als "Salz d. Demokratie", bei keiner Partei Mitglied!

  32. simplicissimus
    31. Oktober 2016 05:46

    Man sieht mit wachsender Freude den Niedergang eines schmarotzenden Establishments ...
    Wird aber noch viel Schaden anrichten, bis es am Tag X mit dem nassen Fetzen davongejagt, oder sich vor einem fairen Richter verantworten wird.

    Warum revoltieren die vielen guten Buergermeister, Funktionaere, Mitglieder nicht, die die VP angeblich auf dem Land haben soll? Der Beifall vieler waere ihnen gewiss.

    • Sensenmann
      31. Oktober 2016 21:28

      Ganz einfach: Weil es die "vielen guten Bürgermeister, Funktionäre, Mitglieder" nicht gibt!
      Die sind sowas wie beim A.H. die Armee Wenck...
      Diese Partei fault doch nur mehr ihrem Ende entgegen.
      Ein paar wählen sie aus Senilität noch, weil sie glauben, es handle sich noch immer um die ÖVP, die sie von anno dazumal kennen.
      Aber diese Partei vertritt weder christliche noch irgendwelche bürgerlichen Werte. Statt dessen huldigt sie Gesinnungsjustiz, Genderwahn, Familienzerstörung, Homoehe, Planwirtschaft, Bürokratismus und Zerstörung der nationalen Selbstbestimmung.
      Alles Dinge, die abnormal und nicht mehr Mehrheitsfähig sind. Ich gebe dieser Verräterbande noch 12% bei kommenden Wahlen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      03. November 2016 11:09

      Simplicissimus freut sich auf den Tag X, da werden Rot/Schwarz mit dem nassen Fetzen verjagt. Sensenmann sieht diese dann bei 12% herumkrebsen. Na und?

      Dann werden unsere Unsozialpartner endgültig das Kommando übernehmen -siehe
      Murks-Reform bei der Gewerbeordnung.

      War es nicht schlau die Kammern in die Verfassung aufzunehmen------solange man noch Mehrheiten hat? ERSCHRECKEND!

  33. FranzAnton
    31. Oktober 2016 05:23

    Oft schon dachte ich mir, beim österreichischen Gemeindebund sollte man ansetzen; bloß bräuchte es dafür jemand, der die "Kraftlinien" in dieser Organisation kennt. Die in des Blogmasters heutigem Kommentar negativ Genannten Vier kennen diese Interna, naturalmente, und nutzen sie offenbar weidlich pro VdB aus; dies sollte unbedingt konterkariert werden, damit VdB - mir steigt der Angstschweiß auf ob dessen möglicher Präsidentschaft - ab Dezember seine endgültige Pensionierung genießen kann.

    • machmuss verschiebnix
      31. Oktober 2016 19:26

      d'accord, FranzAnton - runter mit den Glacé-Handschuhen,
      Kraftlinien als Verräter-Linien outen.

    • FranzAnton
      31. Oktober 2016 21:15

      @ Glace´- Handschuhe:
      Mein Freund spricht gelegentlich von der "Feinen Klinge" - womit er höchstwahrscheinlich richtig liegt. Die derben Formulierungen führen nämlich m.E. dazu, daß zu wenige Menschen Unterbergers BLOG lesen - was ich für äußerst bedauerlich halte. Vermutlich ist mir dergleichen aber auch schon 'rausgerutscht, leider.

    • machmuss verschiebnix
      01. November 2016 05:33

      Grober Keil für groben Klotz, FranzAnton - wäre doch schad' um
      die Klinge :)

  34. Johann Sebastian
    31. Oktober 2016 02:38

    Es sind leider nicht nur diese vier. Es hat sich in den letzten Jahrzehnten genau diese links-liberale Linie durchgesetzt, auch wenn es sicher noch Funktionaere gibt, die sich im inneren Exil befinden und aus Feigheit oder auch wirtschaftlichen Zwaengen nicht anders koennen, als zu "kuschen".
    Auch wenn die ganz loyalen lebenslaenglichen Schwarzen grosse Hoffnung auf Kurz setzen: eine Schwalbe macht keinen Sommer. Am Parteitag der JVP wird ueber Gleichstellung der Homo-Ehe und Freigaben von Cannabis diskutiert. Nur wenigen ist es gegeben, einer uniformierten Einheits-Gehirnwaesche ueber Jahrzehnte zu widerstehen. Es gibt ja nicht einml eine abweichende Zeitung mehr. (Wobei Hr.Fleischhacker in der NZZ neulich einige lichte Momente hatte). Aber das ist Minderheitenprogramm, genaus wie dieser werte Blog.
    Ich beschreibe meinen Standpunkt verwunderten Freunden ("Was, Du willst Hofer/FPOE waehlen?") wie folgt: Ich bin Anfang der 90er in die OEVP eingetreten. Damals sicher eher am konservativen Rand (wer erinnert sich noch an die "Stahlhelmfraktion?"). Waere ich in dieser Zeit in ein Koma gefallen und wuerde dieser Tage wieder aufgeweckt, 90% meiner Weltanschauung waere mittlerweile druch die FPOE abgedeckt, maximal 10% von der VP. (Mit Ausnahme der Wirtschaftspolitik, aber da schaut es bei der VP genauso duester aus. )
    Viele meiner damaligen Mitstreiter sind durch die Raenge aufgestiegen und sitzen fuer die VP in diversen Landtagen oder Ministerien. Ich frage mich immer, ob diese sich prostitutieren (bzw prostitutieren muessen, weil mit Publizistik oder Geschichtsstudium faellt man halt nicht weit ausserhalb des geschuetzen Sektors), oder ob sie im Laufe der Zeit immer mehr nach Links gerutscht sind, ohne es zu merken?
    Viele von damals jedoch, die nicht mitmachen muessen, haben sich so wie ich abgewandt, sind ausgetreten oder waehlen schon lange anders. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass dies reversibel ist.

    • Rübezahl
      31. Oktober 2016 03:37

      Oh danke! Ja ich kenne sie noch sehr gut. Die Stahlhelmfraktion mit Lichal !! Da wäre sogar ich fast der ÖVP beigetreten!!
      Manchesmal verwende ich diesen Begriff und amüsiere mich über die verdutzten Gesichter. Die wissen dann nicht was sie davon halten sollen.

      Aber genau so ist es: Werbung wirkt. So wie jahrzehntelanges Gehirnwaschen auch - LEIDER!!

    • simplicissimus
      31. Oktober 2016 05:50

      Johann Sebastian *********************************!

    • mtk79
      31. Oktober 2016 09:33

      Lichal war der einzige gute Verteidigungsminister nach Prader - und es war damals, zu Zeiten der (Stasi-gesteuerten) Friedensbewegung kein Zuckerlecken, für die Landesverteidigung einzustehen. Alle, die nachher kamen, waren nur Totengräber des Bundesheeres.

    • Riese35
      01. November 2016 12:00

      @mtk79: Sehe ich ganz genau so. Ihr Deckname klingt so vertraut.

  35. socrates
    31. Oktober 2016 01:59

    Karas fehlt in der Aufzählung!
    Das Parteiabzeichen der ÖVP ist der Dolch im Gewande.

    • oberösi
    • Cotopaxi
      31. Oktober 2016 05:56

      Das fiel mir auch auf. Aber im Gegensatz zu den anderen Galgenvögeln hat er noch ein gut bezahltes öffentliches Amt (plus Invaliditätspension) und ich vermute, dass es demnächst hier einen Beitrag geben wird, der nur ihm gewidmet sein wird.

    • logiker2
    • Undine
      31. Oktober 2016 09:01

      @socrates

      ******************************!

      Müssen wir uns eh nicht um unseren ÖVP-Getreuen, den @Wertkonservativen, Sorgen machen---wegen des Dolchs im Gewande der ÖVP-Politiker-----;-)

    • Riese35
      31. Oktober 2016 09:20

      Man müßte die von Erzhzg. Otto geänderten Hausgesetze wieder rückgängig machen und die Monarchie einführen. Auch wenn es utopisch klingt, aber das brächte Hoffnung.

    • Kyrios Doulos
      31. Oktober 2016 20:53

      @Riese35 : Gute Idee.

  36. kritikos
    31. Oktober 2016 01:17

    Die genannten vier, völlig zu recht als 4er Bande bezeichnete ÖVP Altlasten tun alles nur Mögliche in ihrer Mediengeilheit, um in diese Medien zu gelangen. Es nützt ihnen ja nichts, aber sie sind halt wieder zu lesen. Eigentlich recht primitiv, oder? Derweil ist der so katholische Busek ja der große Schwätzer in der ÖVP und die Frau Rauch Kallat nicht nur die Verhunzerin der Frau Preradovic, sondern auch die Dame mit den Millionen überflüssiger Atemschutzmasken. Fischler, der bestens verdienende Abgeschobene und Neißer, der nie etwas Wertvolles hervorgebracht hat,
    Ich bin mir bewusst, meine Titulierung der 4 ist ehrenrührig, aber die haben wirklich der ÖVP immer wieder Schaden zugefügt. Ich glaube aber, dass gerade diese Namen in der Öffentlichkeit trotz deren Bemühungen keinen Anklang finden.
    Ob die ÖVP aber mit oder ohne diese Querelen überleben kann, ist sehr fraglich, denn sie weiß anscheinend nicht, wohin sie gehen soll.

  37. Bob
    31. Oktober 2016 00:51

    Verrat wohin man schaut. Nicht umsonst nennt hier jeder die ÖVP als Verräterpartei. Was reitet diese ehemals Konservative, sich schändlicherweise der linken Volksfront anzubiedern? Sind es Rachegedanken oder überwiegt die Hoffnung eigene Vorteile daraus zu ernten?
    Eines ist klar: Rotzgrün liebt den Verrat, aber nicht den Verräter.

  38. Helmut Oswald
    31. Oktober 2016 00:47

    Der minderwertigste unter diesen Ex-Schwarzen, dieser Busek kommt daher, singt die Internationale im Parteizelt der Roten nach irgendeiner Wahl und glotzt bei jeder Gelegenheit in eine Kamera, um mit sonorer Stimme zu verkünden, daß die VP es wieder einmal verpasst hat, die Roten links zu überholen. Was sie übrigens prompt ein paar Monate später dann macht. Und Stimmen verliert.

    Ich erinnere mich noch an einen persönlichen Kontakt anlässlich eines Volksbegehrens zur Abschaffung von Zivildienstprivilegien - und ein Gespräch mit diesem Bollidigger. Ich verwies auf die gerade in Wien geübte mißbräuchliche Praxis, Zivildiener in Parteizentralen zu Telefon- und Bürodiensten heranzuziehen und andere, aus Sicht der Betreiber nicht zu rechtfertigende Bevorzugungen sowie die staatspolitische Notwendigkeit, die Einsatzstärken des Heeres durch Aufrechterhalten eines zahlenmäßigen Aufgebotes aufrechtzuerhalten. Busek hörte sich dies alles mit wachsender Ungeduld an und beschied uns - wörtlich:
    'Seids froh daß den Zivildienst gibt, sonst habts dann wieder amol an, mit dems net fertigwerdets'.

    Aha. Wir werdn mit einem Wehrpflichtigen 'net fertig'. Der is uns also 'über', soartig wie der brave Schwejk. Na dann gute Nacht dachte ich. Wer das Problem mit dieser Einstellung eines Saboteurs angeht, der kann doch gleich bei der KPÖ anheuern. Aber den übrigen Schwarzen war das 'wurscht'. Die fanden den noch toll. DArauf hin dachte ich mir, die sind doch alle im ... Gewächshaus zu Hause. Und dort sind sie heute. Verdient.

    • simplicissimus
      31. Oktober 2016 05:51

      Eine grausame Antwort des Herrn Busek. Zutiefst beschaemend.

    • Helmut Oswald
      31. Oktober 2016 08:49

      @ simplicissimus - genau das, eine grausame und beschämende Antwort. Und eine Antwort, die erkennen lässt, daß sich hier Abgründe auftun!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung