Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Van der Bellen: richtig und falsch

Der grüne Präsidentschaftskandidat hat richtig reagiert, indem er jetzt ärztliche Zeugnisse über seinen Gesundheitszustand präsentiert hat. Das hat dieses Tagebuch ja am Beginn des Sommers angeregt, als auf allen informellen Plattformen die Gerüchte über seinen Gesundheitszustand explodiert waren. Diese Gerüchte waren sicher von politischen Gegnern gezielt verbreitet worden, was widerlich ist, sie sind aber auch durch Van der Bellen selbst ungewollt unterstützt worden: durch sein Kettenrauchen und durch die ungesunde Optik, wenn ein altersbedingt Weißhaariger einen Dreitagesbart trägt. Dennoch war die Präsentation des Gesundheitszeugnisses auch von klaren Fehlern begleitet.

Denn  wer Opfer von Gerüchten ist, sollte diese Opferrolle im Eigeninteresse nicht allzusehr überbetonen. In anderen Ländern ist es nämlich ganz selbstverständlich, dass Kandidaten um das höchste Amt den Wählern medizinische Befunde vorlegen. Sie wollen zeigen, dass sie den Anforderungen gewachsen sind. Geschichtsbewusste wissen vielleicht auch noch um den wahnsinnigen Fehler der ÖVP, als sie vor mehr als fünfzig Jahren einen – erkennbar – todkranken Julius Raab in einen Präsidentenwahlkampf geschickt hat.

Einen üblen Beigeschmack hatten freilich etliche der Begleitumstände der Präsentation des nunmehrigen Gesundheitschecks.

  1. Die Nachricht ist vor allem vom ORF in allen Sendungen so jubelnd präsentiert worden, dass daraus nicht nur dessen (ohnedies jedem Österreicher bekannten) Sympathien ablesbar wurden. Jeder Zuseher bekam indirekt durch die emphatischen Worte vielmehr auch die Botschaft vermittelt: Je kettenrauchender, umso gesünder. Die Warnungen vor dem Rauchen klingen dann automatisch in den Ohren mancher jugendlicher Raucher nur noch nach irrelevanter Pflichtübungen wie elterlicher Mahnungen „Bohr nicht in der Nase.“ Und das ist – weit über die Präsidentenwahl hinaus – volksgesundheitlich ein Wahnsinn. Denn genau an diesem Verhalten Van der Bellens verrecken jährlich viele Tausende Menschen. Wirklich alle meine Jugendfreunde, die immer geraucht haben, sind heute schon tot oder haben zumindest einen Herzinfarkt gehabt.
  2. Auch der den Linken nicht gerade ferne stehende Arzt, der Van der Bellen begutachtet hat, hätte seinen Begeisterungs-Befund diesbezüglich deutlich relativieren müssen, hätte er ausschließlich aus ärztlicher Ethik heraus gehandelt. Oder hält der Mann all die drastischen Warnungen auf Zigarettenpackungen für Humbug?
  3. Eher künstlich und selbst schon wieder Wahlkampftaktik ist die von Grün, ORF & Co nun gepflegte Empörung über die Gesundheits-Gerüchte. Wer etwa den gegenwärtigen amerikanischen Wahlkampf beobachtet, der erlebt dort täglich von beiden Seiten böse Gerüchte und Schmutzkampagnen. Auch frühere US-Wahlen sind ähnlich abgelaufen. Und auch in Österreich sind wir Ärgeres gewöhnt, als bisher in den drei Kampagnen des Jahres 2016 passiert ist. Etwa als Wolfgang Schüssel in der Wahlkampfschlussphase 2006 eine gefälschte illegale Pflegerin unterschoben worden ist. Als ständig anonyme Briefe versucht haben, die Medien zu einer Thematisierung der Homosexualität Jörg Haiders anzustacheln. Als fast jeder ÖVP-Landeshauptmann im jeweiligen Landes-Wahlkampf auf der Gerüchteebene als Verprügler seiner Ehefrau dargestellt worden ist. Oder gar als die SPÖ gegen Kurt Waldheim den sicher infamsten Unterstellungs-Wahlkampf der Nachkriegszeit geritten hat, der ihn lebenslänglich ruiniert hat.
  4. Verlogen ist es auch, wenn Van der Bellens Wahlkampfmanager nun in taktischer Wehleidigkeit so tut, als ob nur sein Schützling in diesem Wahlkampf Opfer unfairer Attacken geworden wäre. Jeder, der in den letzten Monaten durch Stadt und Land gefahren ist, weiß jedoch: Bei keinem Kandidaten wurden die Plakate so oft zerstört und verunstaltet wie beim freiheitlichen. Es war auch der Freiheitliche, der Zielscheibe von öffentlich – also nicht nur in anonymen Postings ausgestoßenen – Beschimpfungen wie „Krüppel“ oder „Nazi“ geworden ist, nicht Van der Bellen. Und es sind viel öfter freiheitliche Veranstaltungen von Linksradikalen gestört worden als umgekehrt.

Wirklich skandalös daran ist nur eines: Über all das hat es nie eine Erregung des ORF gegeben.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2016 00:54

    Auch an eine andere höchst peinliche Szene, die vor Jahren ebenfalls im ORF-TV ausführlichst gebracht wurde, erinnert die Befundpräsentation des Herrn Van der Bellen: An den Besuch des - ziemlich ratlos wirkenden - damaligen Bundeskanzlers Vranitzky beim bereits schwerkranken Bundespräsidenten Klestil, der, auf gesund geschminkt, fröhlich vom Ergometer grüsste, auf seine guten Befunde verwies und dem Fernsehpublikum sein Wohlbefinden versicherte. Wenig später war er tot.
    Um nicht missverstanden zu werden: Natürlich ist Herrn Van der Bellen von ganzem Herzen gute Gesundheit und ein noch langes Leben zu wünschen, mit oder ohne Zigaretten. Aber seinen Wahlkampf- Lockel hätte ich für gescheiter gehalten - oder doch zumindest für einfühlsamer. Jetzt ist nämlich genau das passiert, was weder VdB noch Lockl wollten: Viel mehr potentielle Wähler als vorher fragen sich: Ist da nicht vielleicht doch was dran an den Gerüchten?

  2. Ausgezeichneter KommentatorKein Partner
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2016 07:04

    Sehr schön, dass der Kettenraucher VdB keinen (derzeit) noch keine Krebserkrankung hat.
    Ich werde ihn trotzdem nicht wählen, da ich ...

    ... gegen weitere Zuwanderung bin,
    ... gegen Homoehen und deren Kinderadoptionen bin,
    ... gegen ein Weiterwursteln der Bundeskoalition ohne starke Rückendeckung der Bevölkerung bin,
    ... gegen eine Ausgrenzung der nun starken FPÖ bin,
    ... usw. *)

    *) bitte ergänzen - danke.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2016 13:09

    Die Uraltmasche der Linksgrünen: Wir sind das Opfer!
    die böse Polizei vertrieb Hausbesetzer, wehrte sich gegen den Schwarzen Block ...
    Und jetzt haben ganz Böse den pumperlgesunden Seniorenprofessor krank machen wollen!
    Und seine Kindheit als armes Flüchtlingskind kaufen sie ihm auch nicht ab!
    Und, dass er als Wiener Universitäts (oder Wissenschafts-) beauftragter Tag und Nacht für die Lehrenden und Studierenden gearbeitet hat, wollen sie ihm auch nicht glauben!

    Da muss er einem schon leid tun, das arme Opfer Van der Bellen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2016 08:50

    Die Medien, allen voran der ORF ist schon zur Wahkampfunterstützung angetreten. Da wird wehleidig geklagt das Hofer ihn als Kommunist bezeichnet hat etc.
    Das der 3 Nationalratspräsident als Krüppel und Nazi diffamiert wurde ist nicht erwähnenswert.

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2016 07:17

    Der Onkologe der Linken-Schickeria hat sich mit seiner übertriebenen Darstellung des angeblich guten Gesundheitszustandes Bellens ungewollt enttarnt und sich in eine Reihe mit den Lügenmedien-Huren gestellt. Er hat dem Ansehen seines Berufsstandes Schaden zugefügt.
    Ich hoffe, der knausrige Bellen hat sich dieses "Attest" nicht von seiner öffentlichen Krankenkasse bezahlen lassen oder macht das der Herr Professor bei Linken Spitzenverdienern gratis?

    Jetzt fehlen nur noch Befunden eines Neurologen (Demens usw.), eines Zahnarztes (Eiterherde usw.), eines Internisten (Herz, Blutdruck,....) und eines Lungenfacharztes (COPD usw). ;-)

  6. Ausgezeichneter Kommentatorharo
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2016 18:52

    War das nicht jener Onkologe der der schwer krebskranken NP Prammer die vollzeitliche Berufsfähigkeit attestierte und der Meinung ist, dass Krebskranke voll arbeitsfähig sind (von stundenlangen Wartezeiten in Ambulanzen und Ordinationen dürfte er noch nichts gehört haben bzw. betrifft das sein SuperFirstClassKlientel nicht)?

    Prof. Van der Bellen sieht trotz ausgezeichnetem Gesundheitsatttest alt und krank aus. Das ist meine Wahrnehmung und soll keineswegs eine Desavouierung sein sondern eine Feststellung die erlaubt sein muss. Unwählbar ist er aufgrund seiner politisch vertretenen, linksradikalen Ansichten (die von den Grünen derzeit wohlweislich verheimlicht werden) und dem verlogenem Heimatgetue, nicht wegen seines Aussehens.

  7. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2016 19:06

    Die Herrschaften der Systemmedien und unsere urbanen Kreativen sind zurück aus der Toskana und dem Salzkammergut. Die Lederhosen lassen sie gleich an, auch VdB wird eine angemessen.


alle Kommentare

  1. Norbert Mühlhauser
    03. September 2016 11:31

    Also ich denke schon, dass ein Arzt ein kommentarloses Zeugnis über den Gesundheitszustand eines Patienten abgeben kann, ohne es mit der Litanei obrigkeitsverordneter statistischer Monopollügen garnieren zu müssen. Wir kennen ja zwei Fälle top-prominenter Politiker (Schmidt u. Churchill), die rauchend ein neunzigjähriges Lebensalter erreicht haben, und diese Leute waren im vdB-Alter von etwa 72 Jahren (ihrem Alter entsprechend) gesund - ohne wenn und aber! (die durchschnittl. Lebenserwartung von Männern liegt bei knapp über 80 Jahren)

    Ich sage Monopollügen, weil es hier um Kampagnen geht, die von höchsten politischen Kreisen, nämlich auf UNO/WHO-Ebene, vor bald 30 Jahren angestoßen wurden, und regelmäßig auf Stichproben-Studien von Kreisen beruhen, die von politischen Geldgebern abhängig sind. Zugleich wurden alle Staaten verpflichtet, unter anderem auch mit diesen Monopollügen den Nikotinkonsum zurückzudrängen. Bei Stichproben-Studien können winzigste Manipulationen, die von Außenstehenden nicht nachvollziehbar sind, zu riesigen Verfälschungen führen. Im gleichen Atemzug verhindert man etwa mit fadenscheinigen Datenschutz-Argumenten, dass Privatversicherungen auf breiter Basis wirklich jeden Einzelfall in statistische Gewichtungen einbeziehen können.

    Wenn Ihnen, Herr Unterberger, alle rauchenden Jugendfreunde abhanden gekommen sind, oder diese zumindest durch einen Herzinfarkt in Mitleidenschaft gezogen wurden, so ist das zwar bedauerlich, aber möglicherweise nur eine Erfahrung, die einen Einzelfall darstellt, so sie nicht Jugendfreunde in einer Weise gesammelt haben, wie es in Facebook-Kreisen heutzutage üblich ist.

    Ich habe auch Erfahrungen: ich höre von gesundheitsbewussten Joggern, die in den Vierzigern joggend tot umfallen. Erst kürzlich hörte ich von einer Frau, deren an Lungenkrebs leidender (geraucht habender) Ehemann sein Spitalszimmer mit einem (nichtrauchenden) Lungenkrebspatienten in den Zwanzigern teilte. Die einzige während ihrer Anstellung in meiner kleiner Firma gestorbene Mitarbeiterin war Nichtraucherin, und waren daselbst langjährig betrachtet Nichtaucher öfter krank als Raucher. Ich höre, dass Raucherlungen gar nicht schwarz sind, wie in manchen Rechtsordnungen auf Zigarettenpackungen verpflichtend abgebildet, sondern dass man sich dabei zwecks Abschreckung der Lungen verstorbener Minenarbeiter bedient hat (- kein staatsabhängiger Experte wird wohl angesichts des obrigkeitsstaatlichen Gesinnungsdrucks gegen diese Rosstäuscherei aufzubegehren wagen, und sind die Staaten verpflichtet, Umerziehungsziele wie auch immer zu erreichen!). Ich sehe en masse adipose Nichtraucher, und dass ich als Raucher im Vorpensionsalter rein optisch und vitalitätsmäßig locker mit 90 Prozent der etwa gleichaltrigen Bevölkerung mithalten kann.

    Sollte mich ein typisches Raucherleiden erwischen, etwa ein Herzinfarkt, so wird das zumindest teilweise auch auf eine jahrzehntelange Hetze der herrschenden Kreise gegen das Rauchen zurückgeführt werden können, die mich einem enormen Mobbingstress ausgesetzt hat. Umso mehr ein Grund, nichts zu bereuen. Diese Umerziehungs-Hetze funktioniert immer nach den gleichen dumben Prinzipien, so wie Medien gezielt Alko-Unfälle veröffentlichen, als könnte damit bewiesen werden, dass nüchterne Fahrer weniger Verkehrsunfälle verursachen als (leicht) alkoholisierte Fahrer.

    Die Obrigkeit, die damit zum Ausdruck bringt, dass eigene Präferenzen zwecks hochglanzträchtiger Statistikanmutungen mehr zählen als die Präferenzen der Bürger, behandelt im Ergebnis die Untertanen immer mehr als Nutzvieh.

    Ich als Raucher bereue nichts.

    • Politicus1
      03. September 2016 11:43

      Sie übersehen aber eines:
      Ohne Rauchen wäre BK Schmidt schon viel früher 90 Jahre alt geworden! (;-)

  2. haro
    02. September 2016 18:52

    War das nicht jener Onkologe der der schwer krebskranken NP Prammer die vollzeitliche Berufsfähigkeit attestierte und der Meinung ist, dass Krebskranke voll arbeitsfähig sind (von stundenlangen Wartezeiten in Ambulanzen und Ordinationen dürfte er noch nichts gehört haben bzw. betrifft das sein SuperFirstClassKlientel nicht)?

    Prof. Van der Bellen sieht trotz ausgezeichnetem Gesundheitsatttest alt und krank aus. Das ist meine Wahrnehmung und soll keineswegs eine Desavouierung sein sondern eine Feststellung die erlaubt sein muss. Unwählbar ist er aufgrund seiner politisch vertretenen, linksradikalen Ansichten (die von den Grünen derzeit wohlweislich verheimlicht werden) und dem verlogenem Heimatgetue, nicht wegen seines Aussehens.

    • Cotopaxi
      03. September 2016 15:10

      Gleiches dachte ich mir über diesen feinen Arzt der Linken Schickeria auch.

      Ist auch die BM Oberhauser seine Patientin?

      Die schafft es ja auch toll, ein Ministerium zu führen und gleichzeitig eine Krebsbehandlung zu erdulden. An ihr könnten sich manche KrebspatientInnen ein Beispiel nehmen.

    • haro
      04. September 2016 16:39

      Es ist diese Verlogenheit die so anwidert. Politiker, Journalisten, Künstler und nun auch Ärzte spielen im linken (anscheinend sehr profitablen) Propaganda-System mit und schaden so einem Berufsstand nach dem anderen.

  3. Ingrid Bittner
    01. September 2016 23:11

    Wenn man so durch die div. Zeitungen blättert, fällt mir auf, dass es immer heisst, "sein Arzt" Prof. Zielinsky......... Tja und jetzt frag ich mich, wie kommt man als gesunder Mensch zu einem Onkologen? Zuerst geht man doch zum Hausarzt, wenn's einem wo zwickt, der schickt einem dann ev. weiter zum Internisten, und dann vielleicht kommt man irgendwann zum Onkologen. Da geht man doch nicht ohne Grund hin, oder?

  4. Ingrid Bittner
    01. September 2016 23:05

    Na ja, so besonders gesund kann er nicht sein, der Herr Professor, wenn er das bisschen Mittagshitze nicht aushält (letztes Wochenende, da war's ja gar nicht so schlimm):

    https://alexandrabader.wordpress.com/2016/08/29/was-fasziniert-an-van-der-bellen/
    daraus:
    Doch der Professor wollte um 13.30 Uhr im Votivpark losziehen und fünf Bühnen abklappern – bis hin zur Schlusskundgebung auf dem Ballhausplatz, wo ÖVP-Politiker Othmar Karas auftreten sollte – des Besuchs eines Raves bisher auch eher unverdächtig.“ Es heisst, dass Bellen seine Auftritte der Hitze wegen absagte, erst abends kurz auf einer Bühne erschienen ist. Kaum jemand begab sich in den Votivpark oder eben auf den Ballhausplatz, die Fans seien wohl eher baden gegangen. Im Stadtpark waren am späten Nachmittag schließlich ca. 250 Leute, mit denen Bellen für Selfies posierte.

  5. Brigitte Imb
    01. September 2016 22:32

    Nachdem ich mich einige Tagen in den steirischen Weinbergen "versteckt" habe, wo man - außer einigen "G´spritzten" - zum Glück keine Wahlplakate zu sehen bekam, durfte ich sie heute zur und auf der Autobahn bewundern.
    Hofer kommt symphatisch und identisch rüber, lächelt mit weißen Zähnen. VdB dagegen wirkt auf mich sehr gekünstelt und steif, mit geschlossenem Mund. Ja und absolut "geil" (Entschuldigung) finde ich "FÜR UNSER VIELGELIEBTES ÖSTERREICH". Da hat´s mich fast aus den Flip-flops geschleudert. ;-)

    Unglaublich, diese Dreistigkeit.

  6. Leopold Franz
    01. September 2016 19:06

    Die Herrschaften der Systemmedien und unsere urbanen Kreativen sind zurück aus der Toskana und dem Salzkammergut. Die Lederhosen lassen sie gleich an, auch VdB wird eine angemessen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      03. September 2016 12:49

      Richtig! Und danach wird VdB mit entblößten Oberkörper an der Seite Putins durch die Tundra reiten. Und der ORF bekommt die Filmrechte - exklusiv!

  7. riri
    01. September 2016 18:14

    In einer so politisch brisanten Situation lässt man sich ein medizinisches Gutachten von einem unabhängigen, anerkannten Internisten ausstellen, z.B. einen aus der Schweiz. Das ist glaubwürdig und unverdächtig.
    Die gewählte Vorgangsweise ist da etwas befremdlich, der gelernte Österreicher weiß Bescheid.

    • Undine
      01. September 2016 19:19

      @riri

      Dr. Zielinski muß halt seine Dankbarkeit den obersten Linken in allen Parteien beweisen; dieser Mann würde bestimmten Kreisen vermutlich jedes gewünschte Attest ausstellen.

    • riri
      01. September 2016 20:29

      @Undine

      Der Onkologie Papst war auch zur Sofortbehandlung für Barbara Prammer zur Stelle.
      Für die roten Bonzen auf Abruf bereit, sozusagen deren Betriebsarzt und Berater für heikle Fälle. Für die Wehsely aber durchaus akzeptabel.

  8. Politicus1
    01. September 2016 15:47

    Das ist mehr als geschmacklos!
    "Du brauchst mich, und ich brauche dich."
    Dazu ein Bild des jungverheirateten Ehepaares Van der Bellen mit Rückenansicht.

    Was wird sich seine erste Ehefrau denken - nach 50 Jahren gemeinsamen "sich brauchens"?
    Jedenfalls wird ihr jetzt klar werden, dass sie mit einem echten Tiroler verheiratet war.
    Wie sagt der Tiroler:
    " Bischt a Tiroler, bischt a Mensch. Bischt koa Tiroler, bischt a Oaschloch"

    Daran sollten alle Nichttiroler am 2. Oktober auch denken ...

  9. Cotopaxi
  10. franz-josef
    01. September 2016 15:18

    http://www.gmx.net/magazine/politik/katharina-fegebank-sexuell-belaestigt-hamburgs-zweite-buergermeisterin-mehrfach-unsittlich-beruehrt-31837832

    Diese Grüne hat doch tatsächlich sogar Anzeige erstattet und (jedenfalls noch) nicht in einem öffentlichen Brief um Verzeihung gebeten.Allerdings ist die Identität des Täters "noch nicht" bekannt, meldet gmx und hat gleich vorsorglich auch die Kommentarfunktion geschlossen.

    -kudder-

  11. franz-josef
    01. September 2016 15:13

    OT:

    https://www.j-k-fischer-verlag.de/Enthuellungen/Die-geheime-Migrationsagenda--3610.html
    Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube an brisanten Enthüllungen und Hintergrundinformationen zu der von Politikern und einer multimilliardenschweren Finanzelite initiierten und gezielt gesteuerten Massenmigration.
    Mögen die Masken fallen!
    Mögen sich die Verantwortlichen in naher Zukunft vor einem internationalen Gerichtshof zu verantworten haben!

  12. Undine
    01. September 2016 14:42

    Es stinkt zum Himmel! Jetzt spielt Van der Bellen den Märtyrer; seine Mannen und ganz besonders der medizinische Favorit der Linken und ORF-Liebling , Dr. Zelinski, bescheinigen VdB die allerbeste Gesundheit---alles nur eine Schmutzkübel-Kampagne der FPÖ!

    So perfid haben sich die Linken denn doch noch nie verhalten. Normalerweise lassen sie ---meist an einem Donnerstag vor einer Wahl, weil da der FPÖ kaum mehr Zeit und Möglichkeit gegeben ist, eine LÜGE über ihren Kandidaten zu widerlegen!---eine "Bombe" platzen.

    Diesmal jedoch behaupten sie ohne jeglichen Nachweis, die FPÖ habe das GERÜCHT lanciert, VdB sei krebskrank.

    Also, dem Norbert HOFER können die linken Schmutzfinken beim schlechtesten Willen nichts Negatives nachsagen, jetzt muß halt diese LÜGE über die FPÖ herhalten.

    VdB ist also kerngesund, sein Kettenrauchen über Jahrzehnte hinweg hat ihm bisher noch nicht geschadet---wie ermutigend für alle Raucher und vor allem für die, die es erst werden wollen: die Kinder und Jugendlichen! Man zeigt im ORF, wie er frisch und munter samt schwerem Rucksack einen Berg erklommen hat. Das würde ich gerne sehen, wie der plötzlich seine unbändige Heimatliebe entdeckende Kettenraucher da hinauf gelangt ist!
    Ach ja, wie lautete früher das Motto bei Van der Bellens GRÜNEN: "HEIMAT im HERZEN, SCHEISSE im HIRN!" Das mit der "Scheiße im Hirn" trifft sehr gut auf die Grünen zu; die "Heimat im Herzen" ganz und gar nicht.

    Jetzt soll halt VdB dank einer Unterstellung, die FPÖ habe diese Lüge in die Welt gesetzt, als Märtyrer das Rennen gewinnen!

    http://tvthek.orf.at/program/ZIB-1/1203/ZIB-1/13594717

    • Gastschreiber (kein Partner)
      03. September 2016 10:31

      Die Schmuddelzeitung "Österreich" tat sich vor einigen Tagen mit dicken Lettern als Wahlkampfhelferin für VdB hervor, indem sie ein anonymes Posting als "Morddrohung" gegen VdB groß herausstrich. Möchte nicht wissen, wie viele Morddrohungen Hofer schon erhalten hat (inkl. "Krüppel" und "Nazi"Unterstellung ).
      Erinnere mich an die widerlichen Mordaufrufe gegen Strache und Haider (gegen Haider sogar von Linken i.d.U-Bahn gesprüht).
      Wo waren/sind denn die dicken Letter von Ö da ?! Wo die pc-"Hetzposting"-Jäger? Wo ?

      Das Schlimme ist, dass derart dreiste Wahlhilfe voll aufgeht bei den verdummten Österreichern. Vor allem bei den so überaus "Intelligenten", die zu den "Guten" gehören wollen.

  13. Politicus1
    01. September 2016 13:09

    Die Uraltmasche der Linksgrünen: Wir sind das Opfer!
    die böse Polizei vertrieb Hausbesetzer, wehrte sich gegen den Schwarzen Block ...
    Und jetzt haben ganz Böse den pumperlgesunden Seniorenprofessor krank machen wollen!
    Und seine Kindheit als armes Flüchtlingskind kaufen sie ihm auch nicht ab!
    Und, dass er als Wiener Universitäts (oder Wissenschafts-) beauftragter Tag und Nacht für die Lehrenden und Studierenden gearbeitet hat, wollen sie ihm auch nicht glauben!

    Da muss er einem schon leid tun, das arme Opfer Van der Bellen.

  14. annona
    01. September 2016 12:07

    Diese Aussagen mit den elegant-schlaksigen VDB -Anzugsplakaten sollen doch
    wohl auch den "Zustand des Gegners" verdeutlichen mit Stock und einfacher
    Kleidung! Da bleibt nur noch die Frage was ein Mensch der Heimat im Herzen hat
    nun im Kopf hat?? Wer vergisst denn die diffamierenden Sprüche der Grünen über diese Republik?? Dieser von Gesundheit strotzende Pensionist übt sich weiterhin
    im Winden und Wurmen um den Job der sooo gut zu ihm passt, dass er von jeglichen Anstand umständehalber immer mehr Abstand gewinnt!

    • franz-josef
      01. September 2016 14:18

      Also auf mich wirkt seine "Schlaksigkeit" wie drastische Abmagerung. Mir fielen gestern ein paar riesige Plakate mit dem alten Mann auf, die ihn als abgemagerte und von einem schwarzen Anzug umwachelte Gestalt präsentieren - irgendwie begann mir VdB ein wenig leid zu tun.

  15. Rau
    01. September 2016 11:55

    Der mangelnde Gesundheitszustand scheint nicht nur bei derzeit zur Wahl stehenden Politikern ein Problem zu sein. Vom Merkel'schen Wir schaffen das mal abgesehen, aber in welchem Zustand muss sich befinden, wenn man Aussagen wie "Ohne die Invasoren drohe Europa die Inzucht" trifft.

    • franz-josef
      01. September 2016 12:35

      Die präsenile und senile Demenz grassiert wie eine Seuche.

    • Politicus1
      01. September 2016 13:02

      diese Aussage machte nicht VdB, sondern Schäuble ... worüber man sich auch nur wundern konnte.

    • franz-josef
      01. September 2016 14:19

      ..und was klarstellte, wie sehr die Merkels, Schäubles, Maas`, und ihre Zubringer (eig. genauer Zuhälter) alle unter ein und derselben Decke stecken.

    • Konrad Loräntz
      01. September 2016 15:11

      Die Schäuble Aussage ist der Ober-Hammer. Was sagen dazu Völker, die zum einen viel kleiner sind als die Deutschen und andererseits - im Gegensatz zu diesen und anderen europäischen Völkern - sehr deutlich endogam leben. Ich meine natürlich die versteckten Indianerstämme Amazoniens und Ähnliches.
      Nun Herr Schäuble - attestieren sie da in allen Fälle Inzucht ?

  16. Hotzenplotz2
    01. September 2016 11:08

    Es mag schon sein, daß VdB keinen Lungenkrebs hat. Das ist ihm auch aufrichtig zu wünschen. Nur daß sich eine medizinische Koriphäe namens Zielinski nicht entblödet, VdB eine "herrliche Lunge" zu attestieren, entspricht einem Gefälligkeitsgutachten und ist, von seiner Unseriosität abgesehen, reine parteipolitische Propaganda. "Bei der Bledheit san ma Brüader!" Jeder Lungenfacharzt weiß, daß bei einem Menschen, der sein Leben lang bis in das hohe Alter Kettenraucher war, nicht von einer "herrlichen Lunge" gesprochen werden kann. Die angesammelten Teere,Harze und sonstige Giftstoffe, die sich in den vielen Jahren nach dem Genuß von abertausenden Zigaretten angesammelt haben, bringen eine Lungenschädigung und Lungenfunktionsminderung mit sich. Von sonstigen Nebenerscheinungen ganz zu schweigen (Cerebralsklerose zB.) Für wie blöd haltet man eigentlich das Volk? Natürlich für sehr blöd!
    Interessant in diesem Zusammenhang ist dabei, daß der ORF auf seiner Website (news.orf.at) es bis zur Stunde nicht geschafft hat, dies Jubelmeldung zu veröffentlichen. Verwunderlich bei der bisherigen massiven einseitigen, propagandistischen Unterstützung des Herrn VdB. Na ja, vor lauter Kartenspielen und Kaffeehaussitzen muß halt da und dort was liegenbleiben. - Nur die Lakaien der Systempresse derwuzeln sich vor lauter Jubelmeldungen, daß "ihr Kandidat" "super beinand" ist. Prost Mahlzeit.

    • Ingrid Bittner
      01. September 2016 12:10

      Ja wenn das so ist - ich kenne mich bei den Rauchern bzw. beim Rauchen, überhaupt nicht aus - dann müsste sich doch die Standesvertretung der Ärzte dazu melden, dass der Herr Professor Zielinsky einen Stumpfsinn verbreitet hat. Mir erscheint das schon logisch, dass die Rückstände irgendwo bleiben müssen. Ich meine auch gehört und gelesen zu haben, dass es so etwas Ähnliches wie eine "Waschung" gibt, damit man die Rückstände aus der Lunge herausspült. Wenn man das gemacht hat, dann ist die Lunge ja vermutlich im Augenblick wieder "sauber", oder??

    • Gastschreiber (kein Partner)
      03. September 2016 10:44

      Dieses Gutachten ist doch die beste Werbung für die Tabakindustrie !
      Wie viele jugendliche (und längst süchtige) Raucher werden sich jetzt wohl bestätigt fühlen ?

      Wahrscheinlich verkündet Herr Zielinski im nächsten ORF-Gesundheitsmagazin (das übrigens seine Frau moderiert) dann seine neue Erkenntnis, dass Rauchen gar nicht SO schlimm sei, wie man am Beispiel VdB sehen kann, als "Einzelfall" und "nicht SO gemeint", weil VdB halt ganz besonders widerstandsfähig ist ;-)

      Schwurbel, schwurbel - wie mag dieser Arzt jemals wieder glaubwürdig wirken ?

  17. Josef Maierhofer
    01. September 2016 11:02

    Die Sache selbst ist richtig, nämlich das Gesundheitszeugnis vorzulegen, das Herr Hofer beim Beginn des ersten Wahlkampfes vorgelegt hat. So könnte ich mir schon auch vorstellen, dass die FPÖ das auch von Herrn Van der Bellen verlangt hat.

    Das Drumherum in den Medien ist das Schlimme, einerseits bejubeln sie Herrn Van der Bellen, andererseits unterstellen sie indirekt, wie auch Dr. Unterberger, der FPÖ diese angebliche Kampagne geführt zu haben und wollen damit Herrn Hofer beschmutzen.

    Wäre dem wirklich so, dass die FPÖ solche Schmutzkübelkampagnen führt, dann wäre das kein gutes Bild, das hat nämlich die FPÖ gar nicht nötig, ungeachtet der schmutzigen Anschuldigungen, die auch Dr. Unterberger genannt hat, gegen FPÖ und Herrn Hofer. Das aber ist im ORF erlaubt und gern gesehen.

    Ich wäre für einen positiven Wahlkampf, die Positionen sind ja klar, ein total linker Kandidat und ein liberaler, die Linken sagen eine 'Rechtsextremer' und schreiben das sogar auf ein Van der Bellen Werbeplakat.

    Negativkampagnen haben noch nie zum Erfolg geführt.

    Bloß bei der derzeitigen österreichischen 'Politmoral' scheint es tatsächlich darum zu gehen, wer mehr (unnötigen) Dreck im Schmutzkübel hat, da sollte meines Erachtens die FPÖ nicht mitmachen, sondern tatsächlich, will sie Herrn Hofer wirklich unterstützen, die Fakten hervorheben, die Herr Hofer bereits gesetzt hat und vorhat als Bundespräsident umzusetzen.

    Jedenfalls ich wähle Herrn Hofer auf jeden Fall, egal, wie viel Schmutz da noch geworfen wird.

  18. Ingrid Bittner
    01. September 2016 09:09

    Das mit den Gerüchten ist so eine Sache, so ganz von ungefähr kommen die ja nicht.
    Ein Körnchen Wahrheit ist doch meist dahinter. Und auch bei Van der Bellen wird es so sein,
    Ich gehe einmal davon aus, dass sich doch viele Menschen an den Zusammenbruch oder wie man das nennen soll, erinnern, den er 2003 in OÖ erlitten hat. Da musste er ganz plötzlich ins Krankenhaus.
    Van der Bellen nach Dickdarm-Operation aus Krankenhaus entlassen - Inland - derStandard.at › Inland
    http://derstandard.at/1427953/Van-der-Bellen-nach-Dickdarm-Operation-aus-Krankenhaus-entlassen
    Tja und wenn man ein funktionierendes Langzeitgedächtnis hat und google befragt, dann kann man natürlich auch Ereignisse, die ein paar Jahre aus sind, überprüfen.
    Und ist es nicht so, dass Krankheiten nach 10, 20 Jahren wiederkommen können.
    Wie dem auch sei, mir erschein auch eigenartig, dass nur ein Promionkologe eine Stellungnahme abgibt. Ein Fachgebiet allein zu begutachten erscheint mir etwas dürftig.
    Naja und die Reaktionen des ORF- da wird eine Jubelmeldung draus gemacht, wie kerngesund Van der Bellen ist - ist ja geradezu grotesk. Wenn man sich den mann anschaut, nicht gerade das Abbild eines pumperlgsunden 72jährigen! Da kenn ich andere, die schauen wirklich so aus.
    Herrn Van der B ellen mag ein langes Leben beschieden sein, mit oder ohne Zigaretten, jeder ist doch für sich selbst verantwortlich, aber er soll uns bitte nicht so verar.... ( lassen).

    • franz-josef
      01. September 2016 12:42

      Ich erinnere ich gut an ein Hypnose-Workshop vor vielen Jahren, das anlässlich eines internat.Kongresses von einem schottischen Arzt abgehalten wurde. Seine mitgebrachten Bilder und lebendig-leidenschaftliche Beschreibung hat zwar nicht alle Teilnehmer vom Rauchen stante pede kuriert, blieb aber vielen im Gedächtnis. U.a. erläuterte er, wie die sonst permanent tätigen Flimmerhärchen durch die Teerablagerungen steckenblieben u gelähmt würden und nicht mehr imstande wären, Fremdsubstanzen nach oben zum Aushusten zu befördern, worauf sich faulende und stinkende Ablagerungen ansammeln, detto im geräucherten Magen mit stinkendem Bodensatz gleichsam.

  19. Bob
    01. September 2016 08:50

    Die Medien, allen voran der ORF ist schon zur Wahkampfunterstützung angetreten. Da wird wehleidig geklagt das Hofer ihn als Kommunist bezeichnet hat etc.
    Das der 3 Nationalratspräsident als Krüppel und Nazi diffamiert wurde ist nicht erwähnenswert.

  20. Anonymer Feigling
    01. September 2016 07:43

    Was Van der Höllen da mit der Veröffentlichung seines Attests getan hat, ist einfach nur peinlich - und kindisch zugleich!

    Ich erinnere mich an einen Film, dessen Namen ich leider vergessen habe. Aber darin ging es um eine junge Frau, die gerade dran war, eine gute Partie zu machen.
    Ihre Neiderinnen warfen ihr vor, ein Flittchen und eine Schlampe zu sein. Und was tat diese junge Frau? Sie rannte zu einem Gynäkologen, machte die Beine breit und ließ sich ein Attest über ihre Jungfräulichkeit ausstellen.

    Auf diesem Niveau spielt Van der Höllen!

    Was können wir als Nächstes erwarten? Vielleicht ein zahnärztliches Attest, das die gelblichen, halb ruinös wirkenden Zähne für kerngesund erklärt?
    Bis dahin wird er wohl weiterhin mit geschlossenem Mund von den Plakatwänden zu uns herab lächeln.

  21. Cotopaxi
    01. September 2016 07:17

    Der Onkologe der Linken-Schickeria hat sich mit seiner übertriebenen Darstellung des angeblich guten Gesundheitszustandes Bellens ungewollt enttarnt und sich in eine Reihe mit den Lügenmedien-Huren gestellt. Er hat dem Ansehen seines Berufsstandes Schaden zugefügt.
    Ich hoffe, der knausrige Bellen hat sich dieses "Attest" nicht von seiner öffentlichen Krankenkasse bezahlen lassen oder macht das der Herr Professor bei Linken Spitzenverdienern gratis?

    Jetzt fehlen nur noch Befunden eines Neurologen (Demens usw.), eines Zahnarztes (Eiterherde usw.), eines Internisten (Herz, Blutdruck,....) und eines Lungenfacharztes (COPD usw). ;-)

    • Undine
      01. September 2016 14:30

      Vielleicht bestätigt der bereits mehrfach erprobte Herr Zelinski auch noch , daß er sich noch gut an das arme, traumatisierte Flüchtlingskind VdB erinnert!

      Und vielleicht erklärt der Herr Zelinski auch noch, warum sich der VdB noch an HELMUT KOHL, seinen Mitschüler im Tiroler Gymnasium, so gut erinnert, obwohl der ein bißchen älter ist als er......

    • Cotopaxi
      01. September 2016 14:59

      Irgendein anderer Zelinksi wird sich schon finden, um das Gewünschte zu bestätigen.

      Die Prostitution hat bereits weite Kreise ergriffen. ;-)

    • Undine
      01. September 2016 20:22

      https://www.youtube.com/watch?v=EX3YOKbDWoQ

      Wen und was, um Himmels Willen, verwechselt Van der Bellen noch alles? So ein desolater Zustand verbessert sich nicht, sondern wird mit zunehmendem Alter immer schlimmer! Für einen BP könnten solche Aussetzer schon peinlich werden, vor allem im Ausland!

    • Ingrid Bittner
      01. September 2016 23:18

      Das Gutachten des Lungenfacharztes würde mich brennend interessieren:
      wo sind denn die Rückstände hingekommen, die ca. 50 Jahre starkes Rauches hinterlassen? Hat man die Lunge gewaschen oder was? Nach einem Artikel in der Presse spricht der Hr. Professor von einer "herrlichen Lunge" - ausserdem, was sagen da die Standeskollegen dazu??

    • Cotopaxi
      02. September 2016 07:27

      @ Ingrid Bittner

      Gewaschene Lunge?

      Vielleicht hat Bellen eine Lungentransplantation hinter sich? ;-)

    • Ingrid Bittner
      02. September 2016 19:30

      @Cotopaxi: Sie haben recht, AUSTAUSCH ist das Zauberwort!!
      Ich frag mich in diesem Zusammenhang, was denken sich eigentlich die Lungenfachärzte, die jahrzehntelang vor den Gefahren des Rauchens gewarnt haben, wenn jetzt einer, der jahrzehntelang raucht, lt. Prof. ZIelinsky eine "herrliche Lunge" hat? Die müssen sich doch verscheissert vorkommen, wenn es so auch geht.

  22. Kein Partner
    01. September 2016 07:04

    Sehr schön, dass der Kettenraucher VdB keinen (derzeit) noch keine Krebserkrankung hat.
    Ich werde ihn trotzdem nicht wählen, da ich ...

    ... gegen weitere Zuwanderung bin,
    ... gegen Homoehen und deren Kinderadoptionen bin,
    ... gegen ein Weiterwursteln der Bundeskoalition ohne starke Rückendeckung der Bevölkerung bin,
    ... gegen eine Ausgrenzung der nun starken FPÖ bin,
    ... usw. *)

    *) bitte ergänzen - danke.

    • Riese35
      01. September 2016 07:35

      ... gegen die Beschränkung der Meinungsfreiheit auf Grund von Rassismus-, Verhetzungs- und sonstigen Paragraphen bin, die nur einseitig zur Verfolgung politischer Gegner "bei Bedarf" angewendet werden,

      ... gegen die Zwangstagsgesamtschule bin, in der Kinder ihren Familien entrissen und möglichst schon ab dem Kindergartenalter zwangssexualisiert und zwangsindoktriniert werden, wie es in allen totalitären Systemen üblich war,

      ... gegen die Zerstörung der Familien bin,

      ... gegen die Zerstörung unserer Kultur und Sprache durch Dschenderismus bin,

      ... gegen die totalitäre Demokratie bin,

    • logiker2
      01. September 2016 07:58

      ... gegen die Wiedererrichtung einer kommunistischen Diktatur genannt EUdSSR

      ... gegen die Klimalüge als Lenkungs- und Unterdrückungsinstrument ganzer Völker

      ... gegen grün allgemein, als wohl verlogenste, hinterhältigste moral- und charakterlose Subjekte

    • Yeti
      01. September 2016 11:52

      * gegen die Verteufelung Russlands und Putins als Inbegriff des Bösen
      * gegen die Verklärung der EU als Inbegriff des Guten

    • franz-josef
      01. September 2016 13:07

      - gegen die staatlich verordnete Sexualisierung ab Geburt (!):

      http://de.wikimannia.org/images/13660100-cr.pdf
      (dieser mit schleimigen "na-ned"Erkenntnissen bestückte Leitfaden enthält übrigens auch völlig falsche Annahmen, was weibliche Kinder anbelangt , und dürfte von einem männlichen Pädophilen miterdacht worden sein).
      Was denken sich eigentlich die rotgrünen Weibshexen????

    • franz-josef
      01. September 2016 14:21

      - und was ist eigentlich aus den anrüchigen Plakaten der Heinisch H geworden? Zahlt sie die jetzt wenigstens anstandshalber selber??

    • Ambra
      01. September 2016 22:03

      ... gegen einen Bundespräsidenten bin, dessen Lebenslauf dem eines Chamäleons gleicht und dem Werte ein Fremdwort sind
      ...keinerlei Vorbildwirkung für junge Menschen sehe, sondern das Gegenteil

  23. Gandalf
    01. September 2016 00:54

    Auch an eine andere höchst peinliche Szene, die vor Jahren ebenfalls im ORF-TV ausführlichst gebracht wurde, erinnert die Befundpräsentation des Herrn Van der Bellen: An den Besuch des - ziemlich ratlos wirkenden - damaligen Bundeskanzlers Vranitzky beim bereits schwerkranken Bundespräsidenten Klestil, der, auf gesund geschminkt, fröhlich vom Ergometer grüsste, auf seine guten Befunde verwies und dem Fernsehpublikum sein Wohlbefinden versicherte. Wenig später war er tot.
    Um nicht missverstanden zu werden: Natürlich ist Herrn Van der Bellen von ganzem Herzen gute Gesundheit und ein noch langes Leben zu wünschen, mit oder ohne Zigaretten. Aber seinen Wahlkampf- Lockel hätte ich für gescheiter gehalten - oder doch zumindest für einfühlsamer. Jetzt ist nämlich genau das passiert, was weder VdB noch Lockl wollten: Viel mehr potentielle Wähler als vorher fragen sich: Ist da nicht vielleicht doch was dran an den Gerüchten?

    • Dreistein (kein Partner)
      03. September 2016 03:50

      Einiges stimmt nicht, denn der Befund wurde nicht veröffentlicht, sondern ein Arzt aus dem Personenkomitee für VdB, berichtet jubelnd vom pumperlgsunden Sascha.
      2. VdB wurde zu diesem Arzt überwiesen, wegen undefinierbarer Schmerzen.
      Darauf geht keiner mehr ein, wer Schmerzen hat ist nicht so pumperlgesund, entweder hat er ein organisches oder ein psychisches Problem.
      Weiters gründest dieses Gerücht auf den Antrag auf Sachwalterschaft beim Bezirksgericht und frägt man sich, wer hat diesen Antrag weiter gegeben? Denn Fakt ist der Antrag ist kein Fake.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung