Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Katastrophale Blamage mit schlimmen Konsequenzen

Das ist eine totale Blamage für die USA. Die größte seit langem. Ihre noch gar nicht ganz absehbaren Folgen könnten eine neue Wendung in der syrischen Tragödie bedeuten.

Die amerikanische Luftwaffe hat trotz des mit Moskau arrangierten Waffenstillstandes einen schweren Luftangriff auf syrische Regierungstruppen geflogen, der weit mehr als 80 Todesopfer gefordert hat. Dabei waren diese syrischen Truppen in Frontstellung ausgerechnet zum „Islamischen Staat“ gelegen, dem deklarierten Hauptfeind der USA (dem gegenüber die Waffenruhe nicht gilt), der auch für Europa die weitaus größte Bedrohung ist.

Das Ganze war offensichtlich ein katastrophaler Irrtum. Und die US-Luftwaffe hat auch mit ihren Angriffen aufgehört, als die mit der syrischen Regierung verbündeten Russen sie darauf aufmerksam machten. Das ändert jedoch absolut nichts daran, dass das eine folgenschwere Blamage ist.

Das wird inneramerikanisch dem isolationistisch, also auch gegen diese Intervention eingestellten Präsidentschaftskandidaten Trump gewaltigen Auftrieb geben. Dabei hat in den letzten Monaten der „Islamische Staat“ einen Dämpfer nach dem anderen hinnehmen müssen. Das könnte sich nun wieder umkehren.

Das gibt aber auch einen ernüchternden Einblick in die Fehleranfälligkeit der amerikanischen Streitkräfte (wie auch aller anderen Armeen). Dabei haben sich gerade die USA als so technologisch überlegen geriert, dass sie vorgaben, von jedem Auto, das in Syrien fährt, zu wissen, wer drinnensitzt.

Die Blamage wird umso größer, als die einzige halbwegs überzeugende Erklärung für diese Katastrophe – die Wahrheit wird man wenn überhaupt erst nach Jahren erfahren – in einer gezielten und geglückten Desinformation liegt. Offen ist nur von wem sie ausgegangen ist. Am wahrscheinlichsten ist, dass das ein raffinierter Erfolg des IS ist. Es könnten aber auch in der US-Armee selbst getarnte Islamisten agieren. Nicht ausschließen sollte man schließlich die Möglichkeit, dass Moskau oder Damaskus den Amerikanern eine Falle stellen wollten.

Besonders tragisch wäre es, wenn jetzt die durchaus wahrnehmbaren Fortschritte in Syrien (und damit die zumindest theoretische Chance, dass die Flüchtlingsmassen zurückgeschickt werden könnten!) rückgängig gemacht würden. Wenn die Amerikaner ganz abziehen sollten, dann kann es durchaus zu einer Wiederbelebung der Islamisten kommen.

Die Katastrophe kann aber auch eine positive Wendung bedeuten: Wenn die Amerikaner nun gleichsam zur Buße deutlich näher an die Regierung Assad heranrücken würden. Diese ist zwar eine  skrupellose Diktatur. Sie ist aber im Gegensatz zu den islamistischen Gruppen keine Bedrohung für die Außenwelt. Und sie zeigt auch kein imperialistisches Verhalten wie die Türkei.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorLivingstone
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2016 01:29

    Wir Europäer sollten täglich ein paar Minuten sehr bedauern, dass es Saddam, Gaddafi und Mubarak nicht mehr gibt. Europa würde anders aussehen und meine Kinder würden sicherer als jetzt aufwachsen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2016 07:25

    Ist wird immer deutlicher, wo die Kriegstreiber sitzen, die dafür sorgen, dass die Welt nicht zur Ruhe kommt und immer mehr Gebiete destabilisiert werden.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2016 09:38

    Ein Irrtum? Das ist ja ungemein wahrscheinlich. Es gibt Satelliten, es gibt AWACS, es gibt Geheimdienste, es gibt Funkeinmessung, Aufklärungsflugzeuge, Drohnen …
    Daneben soll es noch Eliteeinheiten geben, die am Boden aufklären und Ziele markieren.

    Solche Irrtümer passieren den Amis gerne, mal ein Airbus voller Zivilisten, mal ein Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen, mal eine Hochzeitsgesellschaft, mal die Chinesische Botschaft …
    Seltsam, immer sind die Opfer von einer Nation der man die Rute ins Fenster gestellt hat.

  4. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2016 15:06

    Es werden vermutlich vielleicht gerade 10 Prozent (wenn überhaupt) zurückgehen. Ein Gang durch Österreichs Städte beweist, wie sich von Monat zu Monat immer mehr verschleierte Personen und Reihenweise mit Kopftüchern eingehüllte junge Mädchen im öffentlichen Raum bewegen! Die männlichen Asylwerber bestens und schick gekleidet mit Smartphones "bereichern" ebenfalls bis spät in die Nacht die Innenstädte.

    Schließlich werden im vor dem Staatsbankrott stehenden Österreich üppige Sozialleistungen ausgeschüttet. Da können die Mindestpensionisten mit ihren 882,78 Euro im Monat, die nach dem Krieg das Land mit Entbehrungen aufgebaut haben, nur träumen! Alles nur mehr zum Kotzen.

    http://www.krone.at/wien/zu-wenig-kontrolle-bei-sozialhilfe-fuer-auslaender-beamter-packt-aus-story-530009

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2016 10:34

    Gegen Russland werden Sanktionen initiiert wegen dem ungeklärten Abschusses eines Zivilflugzeuges, und dem wahrhaftigen Satan USA kriecht man in den Allerwertesten, trotz ständiger Kriege gegen viele Völker.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2016 09:45

    MMn führen die USA jede (kriegerische) Handlung nie aus "Versehen", sondern immer ganz gezielt und ausschließlich zu IHREM, oft erst viel später offenbar werdendem VORTEIL durch. Das PHARISÄERTUM ist in den USA besonders ausgeprägt---es dürfte bereits bei der Landung der PILGRIMVÄTER (1620 mit der "Mayflower" aus England kommend) begonnen und sich behauptet haben.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2016 10:22

    Ist der IS wirklich der Feind der Amerikaner ?

    Er wird doch gefördert über Saudi Arabien, halt jetzt nicht mehr direkt und auch nicht mehr offiziell über die Türkei, die da in Syrien auch immer mitmischt gegen die Kurden, was wegen der Ölfelder auch den Amis passen würde.

    Diese selektive 'Fehleranfälligkeit' der amerikanischen Streitkräfte lässt sich durch alle von den USA (deren Großkapital) angezettelten Kriegen nachverfolgen, die tritt 'zufällig' überall auf.

    @ Falle stellen:
    Das würde ich nie annehmen, denn die Russen helfen ja den Syrern, und die tun das wirklich, wie ich das sehe. Die sind der einzige Garant für den Frieden dort, denen passieren 'solche fatalen Fehler' nicht, komisch.

    Klar ist das in den USA ein Ass für Donald Trump. Aber prinzipiell ist es in den USA völlig egal, wer Präsident ist und wird, es diktiert dort der FED, sprich das Großkapital und die Lobbys. Was konnte Obama bewirken als 'Friedensnobelpreisträger'(der Linken) ? Null und nichts und er hat schwerste Kriege angezettelt. Der Präsident ist dort der Affe des Groß0kapitals und der Lobbys. Das nennt man halt 'Demokratie', das Volk darf sich den 'Präsidenten' aussuchen. (aber sonst nichts, genau, wie bei uns, und wenn es zufällig hier einen echten Präsidenten geben könnte, wird der bekämpft bis aufs Blut und gegen ihn gehetzt)

    Blamage ? Eine Anklage, aber so was kommt gegen die 'Ed Faegans' nicht in Frage, wenn ich mich an das abgezweigte Geld der BAWAG erinnere.

    nein, es gibt in der Welt nicht Schlimmeres als das amerikanische Großkapital, das seine Armeen diktiert.

    Wieder einmal zur Illustration:

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w #sthash.kw6jL5lw.dpuf

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2016 12:13

    Was Dr Unterberger so beiläufig erwähnt, finde ich das eigentlich Erschreckende. Es sieht derzeit tatäschlich so aus, als ob Merkel zwar mit Verlusten aber doch wiedergewählt wird. Dieses Aussicht sagt sehr viel über das heutige Deutschland und dessen Gesellschaftsstruktur aus. Für Europa klingt es eher nach einem Gang in sehr dunkle Zeiten.


alle Kommentare

  1. randy andy (kein Partner)
    21. September 2016 19:03

    @Livingstone ...und für mich dabei noch schlimmer, dass man selbst als Normalo mit nur ein wenig Recherche diese ganzen Verbrechen am Völker-und dadurch auch am Menschenrecht zum Zwecke deren Sturzes verifizieren kann aber die ehemals 4.te Macht im Staat und natürlich alle öffentlich Rechtlichen, diese Verbrechen in keinster Weise anprangern, sondern im Gegenteil noch fest mitbrüllen im Chor der Kriegstreiber.
    Daran sieht man auch mehr als deutlich, wie verkommen unsere selbsternannte "Gemeinschaft der westl.Werte" tatsächlich ist !

  2. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    21. September 2016 07:59

    Das war ein Versehen, wie es immer passiert ist und weiterhin sein wird. Ärgerlich ist nur die kindliche Ansicht, zwischen guten und schlechten Rebellen unterscheiden zu können und wie für Amis üblich, eigene Verbündete im Stich zu lassen, wie die Kurden.

    Tatkräftig und verlässlich sind nur die Russen.

  3. Reinhold Sulz
    20. September 2016 21:38

    Dieser Beitrag bleibt unverständlich. Nach wie vor sind die USA ein Land, wo jeder Militäreinsatz schon bei seiner Planung nach einer zehnteiligen Skala rechtlich (!) eingeordnet werden muss. Die sogenannten Rules Of Engagement (ROE) Stufe zehn bedeutet: Alles niedermachen ohne Rücksicht auf zivile Verluste. Gibt es heute nicht mehr. Stufe eins bedeutet: Unter keinen Umständen dürfen Menschenleben Unbeteiligter gefährdet werden. Wer dabei Fehler macht, der muss sich rechtfertigen. Gilt auch in der NATO. Indirekt sogar für Österreich, da ja bei der NATO-Partnership For Peace.

    Andere Mächte kennen diese Strenge nicht. Die haben nicht das Problem, dass ihnen eine Öffentlichkeit zuhause im Genick sitzt. Russische Bürger wissen nicht, dass eine ihre Luftwaffenbasen in Syrien schon einmal angegriffen wurde und dort eine zweistellige Zahl ihrer Soldaten umkam. Ob bei einem russischen Luftangriff irgendein Zivilist ums Leben kommt, interessiert zuhause schon gar niemanden.

    Wir können schon hergehen und unsere verlorenen Münzen nur dort suchen, wo es hell ist. Das wird nur niemand ernst nehmen.

  4. Tik Tak from far away (kein Partner)
    20. September 2016 08:23

    Und wieder reitet der Unterberger, hoffentlich bezahlt, zur "Ehrenrettung" der USA aus.
    Und wieder ist es Müll.
    Die USA haben auch in Belgrad nicht gewußt, wo seit Jahren die chinesische Botschaft stand.
    Die Qualität der Software, der Menschen, der US Streitkräfte ist eine Schande, der Rest sind Lügen und Ausreden.
    Die USA versuchen immer noch Assad zu stürzen obwohl der der einzige ist der Syrien noch zusammenhalten kann.

    Warum?
    Weil die USA auch nach Millionen Toten diverser "Regime Change Aktionen" nicht lernfähig sind.

    Die Definition von Wahnsinn ist, immer die selbe Aktion zu machen und unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten.

    Die USA sind ein Hindernis für Frieden in Nahost.

  5. Kyrios Doulos
    18. September 2016 21:09

    Einzig Russland mit Putin an der Spitze kämpft glaubwürdig und zu unser aller Gunsten gegen den ISlamismus.
    Als einstiger Feind der Sowjetunion und als einstiger Freund der USA staune ich, was alles sich im Laufe eines Lebensalters total ändern kann.

    • franz-josef
      18. September 2016 22:03

      Geht mir auch so. "Die Russen" waren der Schrecken meiner frühen Kindertage, viel Schlimmes passierte. (Die Fortsetzung des Schreckens war dann der rabiate Kommunismus in dem Ort, in dem ich die ersten Lebensjahre verbrachte)..

  6. Sensenmann
    18. September 2016 17:21

    Das war kein Irrtum. Unmittelbar nach dem Luftschlag griffen die vertierten Horden des IS die Stellungen der syrischen Armee an.
    Sowas ist kein Irrtum, man nennt es den Kampf der verbundenen Waffen.
    Der IS ist ein Kind der USA, von ihnen aufgebaut, bewaffnet und ausgerüstet.

    Die Krokodisltränen über einen zufällig falschen Luftangriff - komischerweise fragt keiner, warum denn dieser im Waffenstillstand geflogen wurde! - sind nur mehr lächerlich.

    Der Yankeedreck versucht, die Befreiung von Deir ez zor aus den Klauen der vertierten mohammedanischen Lemurier - wo dieses Video(Achtung, nichts für schwache Nerven) http://heavy.com/news/2016/09/new-isis-islamic-state-amaq-news-video-the-making-of-illusion-iraqi-army-soldiers-shia-shiite-eid-al-adha-meat-hook-execution-throat-slitting-full-uncensored-youtube-video-download-mp4/
    entstanden sein dürfte, zu verhindern!

    Die Mordbestien sind übrigens die besten Freunde unserer vereinigten Linken und all das hat natürlich nichts mit nichts zu tun...

    Ich hätte ja nichts dagegen, wenn man diese IS- Enklaven mit Feuer und Stahl ausbrennen würde. Ich halte mich da an den Kirchenlehrer Augustinus.
    Aber die anzugreifen, die gegen diese Äfflinge vorgehen, zeugt von unerhörter Minderwertigkeit und einer verbrecherischen Gesinnung par excellence!
    Aber was will man vom Yankeedreck denn erwarten?

    • Konrad Loräntz
      19. September 2016 12:40

      Vielleicht ein klitzekleinwenig undiplomatisch in der Wortwahl, aber inhaltlich schlüssig.
      V.a. der "Kampf der verbundenen Waffen".

      PS: Vor welchen Ländern muss Österreich bei der BP Wahl um sein Ansehen fürchten ? Vor den IS Unterstützern mit der dicken Keule ? Fürchten muss man sich, soweit stimmt das.

    • Helmut Oswald
      19. September 2016 15:56

      @ Konrad Loräntz - Wenn Sie den Feind benennen, was braucht es da noch Diplomatie? Oder glauben Sie, weil Sie ihn höflich einen Feind genannt haben, streicht er sie jetzt von der Zielliste seiner Auftragskiller oder Nuklearwaffen ?

  7. Le Monde
    18. September 2016 15:06

    Es werden vermutlich vielleicht gerade 10 Prozent (wenn überhaupt) zurückgehen. Ein Gang durch Österreichs Städte beweist, wie sich von Monat zu Monat immer mehr verschleierte Personen und Reihenweise mit Kopftüchern eingehüllte junge Mädchen im öffentlichen Raum bewegen! Die männlichen Asylwerber bestens und schick gekleidet mit Smartphones "bereichern" ebenfalls bis spät in die Nacht die Innenstädte.

    Schließlich werden im vor dem Staatsbankrott stehenden Österreich üppige Sozialleistungen ausgeschüttet. Da können die Mindestpensionisten mit ihren 882,78 Euro im Monat, die nach dem Krieg das Land mit Entbehrungen aufgebaut haben, nur träumen! Alles nur mehr zum Kotzen.

    http://www.krone.at/wien/zu-wenig-kontrolle-bei-sozialhilfe-fuer-auslaender-beamter-packt-aus-story-530009

    • Sensenmann
      18. September 2016 17:23

      Wie die Wahl beweist, wollen es 50% + 30tsd Östertrotteln genau so haben und die Wiener sind glücklich darüber. Sie haben "Strache verhindert".
      Jetzt bekommen sie dafür Musels und Neger und jubilieren darüber.

      Nicht aufregen, man nennt das Demokratie.

    • Sensenmann
      18. September 2016 18:17

      Der nächste Beweis: In der Leopoldstadt gewinnen die Ökobolschewiken und steigen auf 36% der Stimmen, Sozis verlieren etwas (die sind den Leuten zuwenig bolschewikert), das linkslinke Lager gewinnt in Summe 2 Prozentpunkte.
      Die schwarzen Sozis sind auf unter 6% gesunken, die FPÖ hält auf dem Ergebnis des letzetn Wahlganges.
      Man sieht also: Alles demokratisch so gewünscht.

    • Atacama (kein Partner)
      20. September 2016 14:58

      @Sensenmann

      Über die Urnen wird hier wohl kaum eine Veränderung der katastrophalen Lage stattfinden können.

      Das war auch damals schon den Gegnern Allendes klar.

      Der Rest ist Geschichte.

  8. Helmut Oswald
    18. September 2016 13:35

    Die chain of command ist ausser Kontrolle geraten, hätte ich vielleicht vor zehn Jahren geschrieben. Dies setzte voraus, daß dieselbe vom Präsidenten der Vereinigten Staaten ihren Ausgang nimmt. Die real existierende Kommandokette endet aber offenbar nicht beim Präsidenten sondern in den Abgründen eines fünfeckigen Hauses, indem die Türschilder noch nie angezeigt haben, wer tatsächlich an den Bürotischen sitzt, von denen aus der Laden geführt wird ...

    Bananas auch in USA.

    Es wir Zeit, die Nation zu bewaffnen. Und damit meine ich DIE GANZE NATION, vom Nordkap bis zur Serengeti ....

  9. kremser (kein Partner)
    18. September 2016 12:13

    Was Dr Unterberger so beiläufig erwähnt, finde ich das eigentlich Erschreckende. Es sieht derzeit tatäschlich so aus, als ob Merkel zwar mit Verlusten aber doch wiedergewählt wird. Dieses Aussicht sagt sehr viel über das heutige Deutschland und dessen Gesellschaftsstruktur aus. Für Europa klingt es eher nach einem Gang in sehr dunkle Zeiten.

  10. Jedi
    18. September 2016 11:09

    Die meines Erachtens wahrscheinlichste Erklärung ist, dass den Falken in Regierung und Militär der USA der Waffenstillstand ein Dorn im Auge ist und sie ihn deshalb sabotieren. Das Ziel war ja von Anfang an die Zerschlagung des syrischen Staates und damit die Schwächung des Iran.

  11. Bob
    18. September 2016 10:55

    OT
    Ein Schwachsinniger verteilt mit Begeisterung Halbsternderl, anstatt das er mit Worten Stellung bezieht. Ich hege einen Verdacht.

    • Riese35
      18. September 2016 13:18

      Sollte ich den gleichen Verdacht hegen, dann fragte ich mich, ob mit Worten Stellung beziehen mehr inhaltliche Substanz brächte.

    • Bob
      18. September 2016 16:13

      Riese35
      Ich glaube Sie haben recht.

    • Wertkonservativer
      19. September 2016 09:16

      @ Bob und @ Riese35:

      zufällig stolpere ich über Ihre Sub-Kommentare, möglicherweise auf mich gemünzt (für Sie beide war ich ja lange genug ein "Reibebaum")!
      Da ich bestenfalls alle paar Tage kurz ins Tagebuch schaue, verfolge ich die einzelnen Repliken wirklich nur recht oberflächlich, ziemlich oft kopfschüttelnd.
      Keinesfalls würde ich jedoch systematisch Halbsternderln verteilen, das können Sie mir glauben!
      Jahrelang war ich Hauptadressat für etliche unverbesserliche Halbsternderlgeber, einige Male waren es gezählte 10 bis 13 Halbsternderln, die auf mein armes Haupt fielen!
      Ich wünsche Ihnen jedenfalls gleichviel Gleichmut, wie ich ihn szt. aufgebracht habe!

      mail to: gerhard@michler.at

    • Shalom (kein Partner)
      20. September 2016 10:29

      Sag ich doch immer, Bob u. Riese35: Der Mann glaubt sich als das Maß aller Dinge, leidet einerseits an Verfolgungswahn u. bettelt andererseits um Beachtung. Ist auch klar, denn die Presse und Hintertulbing sind stinkfade. Krank, einfach krank...

    • Wertkonservativer
      20. September 2016 12:33

      Shalom (kein Partner):

      auf die Idee, dass SIE evt. krank sein könnten, kommen Sie ja nicht, oder?
      Gehen Sie in sich, mit Verbalinjurien herumschleudernder Shalom!

    • Atacama (kein Partner)
      20. September 2016 15:07

      @Bob

      Solange hier mit Begeisterung Halbsternderl statt z.B. Halbmonde verteilt werden dürfen, ist die Welt doch noch halbwegs *g* in Ordnung!

      Schönen Tag noch.

  12. Bob
    18. September 2016 10:34

    Gegen Russland werden Sanktionen initiiert wegen dem ungeklärten Abschusses eines Zivilflugzeuges, und dem wahrhaftigen Satan USA kriecht man in den Allerwertesten, trotz ständiger Kriege gegen viele Völker.

  13. Josef Maierhofer
    18. September 2016 10:22

    Ist der IS wirklich der Feind der Amerikaner ?

    Er wird doch gefördert über Saudi Arabien, halt jetzt nicht mehr direkt und auch nicht mehr offiziell über die Türkei, die da in Syrien auch immer mitmischt gegen die Kurden, was wegen der Ölfelder auch den Amis passen würde.

    Diese selektive 'Fehleranfälligkeit' der amerikanischen Streitkräfte lässt sich durch alle von den USA (deren Großkapital) angezettelten Kriegen nachverfolgen, die tritt 'zufällig' überall auf.

    @ Falle stellen:
    Das würde ich nie annehmen, denn die Russen helfen ja den Syrern, und die tun das wirklich, wie ich das sehe. Die sind der einzige Garant für den Frieden dort, denen passieren 'solche fatalen Fehler' nicht, komisch.

    Klar ist das in den USA ein Ass für Donald Trump. Aber prinzipiell ist es in den USA völlig egal, wer Präsident ist und wird, es diktiert dort der FED, sprich das Großkapital und die Lobbys. Was konnte Obama bewirken als 'Friedensnobelpreisträger'(der Linken) ? Null und nichts und er hat schwerste Kriege angezettelt. Der Präsident ist dort der Affe des Groß0kapitals und der Lobbys. Das nennt man halt 'Demokratie', das Volk darf sich den 'Präsidenten' aussuchen. (aber sonst nichts, genau, wie bei uns, und wenn es zufällig hier einen echten Präsidenten geben könnte, wird der bekämpft bis aufs Blut und gegen ihn gehetzt)

    Blamage ? Eine Anklage, aber so was kommt gegen die 'Ed Faegans' nicht in Frage, wenn ich mich an das abgezweigte Geld der BAWAG erinnere.

    nein, es gibt in der Welt nicht Schlimmeres als das amerikanische Großkapital, das seine Armeen diktiert.

    Wieder einmal zur Illustration:

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w #sthash.kw6jL5lw.dpuf

    • randy andy (kein Partner)
      21. September 2016 19:21

      Zum Thema "IS. Feind oder Freund der USA" habe ich über die letzten Jahre, derart viel an Material gelesen, gesehen und recherchiert, dass es für mich bereits unfassbar ist, was unsere westl.Medien da an Geschichten raushauen.

      Die Ausreden welche die Amis dauernd verwenden, wenn sie wieder und wieder erwischt werden, sind mittlerweile schon völlig gleichlautender Schwachsinn.
      Aktuell bedienen sie sich Killary Clintons Tricks, mit sofortiger Ablenckung auf etwas Gegenteiliges wie: Mail-Leaks über Killarys Verbrechen vs. böse Putin Hacker inkl.Kriegserklärung wenns nochmal vorkommt oder aktuell "Angriff auf syr.Truppen vs. völligem fake eins rus.Angriffs auf einen Hilfskonvoi

  14. Undine
    18. September 2016 09:45

    MMn führen die USA jede (kriegerische) Handlung nie aus "Versehen", sondern immer ganz gezielt und ausschließlich zu IHREM, oft erst viel später offenbar werdendem VORTEIL durch. Das PHARISÄERTUM ist in den USA besonders ausgeprägt---es dürfte bereits bei der Landung der PILGRIMVÄTER (1620 mit der "Mayflower" aus England kommend) begonnen und sich behauptet haben.

    • Leopold Franz
      18. September 2016 11:23

      Das denke ich auch, alles spricht für Absicht. Hier war der Vorteil sofort für den IS gegeben, die Schlächter eroberten nach dem im Übrigen völkerrechtswidrigen Luftangriff einen strategisch wichtigen Hügel.
      In den DWN las ich schon mehrmals über die regionale Zusammenarbeit IS und CIA.

    • Riese35
      18. September 2016 13:24

      @Undine und Leopold Franz: ******************************!

      Auch ich bin überzeugt, daß das "Versehen" geplant und beabsichtigt ist. Auch die Frage, welche Rolle dabei die Türkei spielt? Wenn man etwas verschleiern will, schiebt man die Verantwortung so lange hin und her, bis kaum mehr nachvollziehbar ist, wer die Verantwortung trägt. Das ist Teil so einer Strategie.

  15. dssm
    18. September 2016 09:38

    Ein Irrtum? Das ist ja ungemein wahrscheinlich. Es gibt Satelliten, es gibt AWACS, es gibt Geheimdienste, es gibt Funkeinmessung, Aufklärungsflugzeuge, Drohnen …
    Daneben soll es noch Eliteeinheiten geben, die am Boden aufklären und Ziele markieren.

    Solche Irrtümer passieren den Amis gerne, mal ein Airbus voller Zivilisten, mal ein Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen, mal eine Hochzeitsgesellschaft, mal die Chinesische Botschaft …
    Seltsam, immer sind die Opfer von einer Nation der man die Rute ins Fenster gestellt hat.

  16. brechstange
    18. September 2016 08:08

    Auch Syrien unter Assad ist eine Bedrohung des Westens, zwar nicht islamfaschistisch aber wirtschaftsideologisch.

    • Rübezahl
      18. September 2016 10:02

      Wie soll das gehen?
      Doch wohl nur, weil sie keine FED geführte Zentralbank haben...

  17. Cotopaxi
    18. September 2016 07:25

    Ist wird immer deutlicher, wo die Kriegstreiber sitzen, die dafür sorgen, dass die Welt nicht zur Ruhe kommt und immer mehr Gebiete destabilisiert werden.

    • Riese35
      18. September 2016 13:37

      Und es wird auch immer deutlicher, von wo die Friedensbemühungen ausgehen: eine kluge Strategie, sowie eine starke und konsequente Haltung, dabei immer das rechte Maß im Auge, und das Bemühen nach Gerechtigkeit. Diese Tugenden findet man in M....u.

  18. Claudius
    • Sensenmann
      18. September 2016 17:38

      Bedauern kostet nix.
      Sie haben ja auch nachträglich bedauert, daß sie den russischen, polnischen und tschechischen Mordbestien freie Hand gegen deutsche Zivilisten gelassen haben.
      Nachdem sie dem Morden selbst wohlgefällig zugesehen hatten.
      Entschuldigt haben sie sich für ihre Verbrechen niemals.
      Wie sagte doch die Lies'? "Nur Domestiken entschuldigen sich."

      Na eben.

  19. Livingstone
    18. September 2016 01:29

    Wir Europäer sollten täglich ein paar Minuten sehr bedauern, dass es Saddam, Gaddafi und Mubarak nicht mehr gibt. Europa würde anders aussehen und meine Kinder würden sicherer als jetzt aufwachsen.

    • logiker2
      18. September 2016 08:06

      ja schon, den auch ich bin für die Verbreitung von Freiheit und Demokratie, denn es geht nur darum, oder ?

    • dssm
      18. September 2016 09:41

      Nein es geht um Eigentumsrechte. Der Herrgott hat versehentlich das amerikanische Öl an der falschen Stelle vergraben, dies muss berichtigt werden!

    • Wyatt
      18. September 2016 17:21

      dssm,
      **************!
      das ist eine plausible Erklärung.

    • Reinhold Sulz
      20. September 2016 21:23

      Das sollten wir nicht. Weder Saddam noch Gaddafi noch Mubarak hätten ewig gelebt. Nach deren natürlichem Ableben wäre dasselbe passiert wie in allen Ländern, die seit Menschengedenken streng diktatorisch regiert wurden: Zerfall und Bürgerkrieg. Tito war so ein Fall.

      Anhand des Zerfalles Jugoslawiens haben manche Mächte begriffen, dass man versuchen kann, solches Entgleisen zu verhindern. Bisher erfolglos, aber immerhin. Ich als Österreicher, der in einem Land lebt, das militärisch nicht einmal am rande einwirken könnte, bin eher still bei der Beurteilung anderer, die sich den Versuch antun und bisweilen scheitern.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung