Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wem noch nicht übel ist…

Lesezeit: 1:00

der gebe sich folgendes (übersetzte) Twitter-Posting eines Redakteurs der linken französischen Tageszeitung „Liberation“, eines Blattes, das von anderen Medien gerne als Stimme aus Frankreich zitiert wird.

Der Tweet war der Kommentar des "Liberation"-Redakteurs zum islamistischen Terrormord an einem 84-jährigen Priester. Es lautete: „Um die Spannungen zwischen den Gemeinden zu befrieden, hoffe ich, dass die beiden Attentäter als Pfadfinder vom Priester missbraucht wurden.“

Dazu schaffe ich wirklich keinen Kommentar, der innerhalb der Grenzen des rechtlich Zulässigen bliebe.

PS: Dieses Blatt mit solchen Journalisten wird europaweit von all jenen Medien gerne als seriös zitiert, die gleichzeitig alle Medien rechts der Mitte (ein paar wenige gibt’s dort) boykottieren, die sich über jedes zweite Posting auf einer FPÖ-Seite moralistisch erregen.

PPS: Enthüllendes gibts auch zu dem in Würzburg getöteten Terroristen: Zwei Angehörige fordern die Rückführung der Leiche. Das zeigt, dass auch in diesem Fall wohl die angebliche Bedrohung, wegen der solche Menschen in großen Mengen in Deutschland und Österreich Asyl bekommen, eine reine Fiktion ist.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfranz-josef
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2016 10:27

    Zur schockierenden Unverschämtheit des Liberation und der noch im nachhinein das Opfer verhöhnenden Berichterstattung möchte ich noch einmal darauf verweisen, daß diese vom Köpfungswahn besessenen Kreaturen in der Tag jeweils SCHÄCHTEN, und daß man über das Motiv zur Schächtung nicht herumzurätseln braucht - da gibt es nichts zu deuteln. Geschächtet wird das Vieh, die Ungläubigen, im Namen Allahs. Ich stelle einen Link zu einem m.E. sehr wichtigen Kommentar von Fragolin im Ortner Blog herein, den man unbedingt verbreiten sollte.

    Weiters möchte ich noch einmal darauf verweisen, daß in den moslemischen Kindergärten den Kleinen das Schächten beigebracht wird - siehe ein vor kurzem verlinkt gewesenes Video, in dem im Kreise verhüllter Frauen mit Kindern ein kleiner Bub ein Spielzeugschaf schächtet, samt Kunstblut,begleitet von fröhlichem Kinderlied mit Mäh-Mäh-Gesang. Das bedeutet das Einüben gefühlsdistanzierter Verarbeitung des Wahrgenommenen und erleichtert das Ignorieren etwaiger Hemmung.

    ------
    Quelle heutiger Ortner-Blog:
    28. Juli 2016 - 04:22
    Fragolin

    Was den zart besaiteten Medienkonsumenten scheinbar nicht zugemutet werden kann (oder wohl eher: darf) ist die Tatsache, dass es sich bei den Messermorden fast ausschließlich um rituelle Schächtungen, also die vom Gott der Liebe und des Friedens mit Wohlwollen aufgenommene Art des Opferns Ungläubiger, handelt. Wie schon oft erwähnt geht es um Symbolik. Diese Leute stechen nicht in den Kopfbereich, verletzen am Hals oder schneiden in die Halsschlagader, wie immer und immer wieder formuliert wird, um die eigentliche Tatsache nicht beim Namen zu nennen: Sie schächten ihr Opfer, machen das ungläubige Vieh (Symbolik: nur Tiere werden zu Ehren Allahs geschächtet) zum Opfertier für ihren satanischen Gott.
    Und wenn eine bekopftuchte Erklärtussi dann wieder den Koranvers herunterleiert, wonach der, der einen Menschen tötet die ganze Menschheit tötet, wird sie selbstverständlich unterschlagen, dass diese menschenverachtende Hetzschrift und deren Anhang „Scharia“ mehrmals den feinen Unterschied herausarbeitet, dass ausschließlich gläubige Muslime als Menschen zu betrachten sind, während Ungläubige niedriger als Schweine und Affen angesiedelt sind und gern als Schlachtopfer angenommen werden. Das, was sie uns vorwerfen, nämlich den Koran nicht als Gnazes zu sehen und nur einzelne Verse aus dem Zusammenhang gerissen zu verwenden, tun sie nämlich selbst, um das brutale Handeln ihrer Anhänger zu relativieren und vom verhetzenden Inhalt dieser Schrift abzulenken.
    Und leider hat LePen in einem Punkt nicht recht: es gibt nämlich keine „Islamisten“. Es gibt nur Muslime. Und einige von denen nehmen die Regeln ihres Glaubens und die Verpflichtung zum Jihad eben etwas ernster als die anderen oder nutzen auch nur etwas brutalere Mittel. Aber es sind immer Muslime. Und sie halten sich immer streng an Koran, Scharia und die Hadith, die einzigen drei Schriften, die als Quelle aller Verhaltensregeln aller Lebensbereiche gelten dürfen."

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2016 10:28

    Das wichtigste an einer Provokation ist, daß man unprovoziert bleibt. Diesen Satz kann man stehen lassen, wie er ist. Einige werden verkrampft lachen - die überlassen wir dann gerne den Bereicherern, die als Pfadfinder missbraucht wurden. Einige werden achselzuckend weitergehen und sich nichts denken. Das wird die Mehrheit sein. Und jene, die Verstand besitzen, werden den historischen Vergleich verstehen zwischen den kommunistischen Massenmorden an Priestern unter Stalin et al. und dem Humor, den die von Rothschild und Konsorten finanzierten Redakteure der Liberation teilen. Vielleicht hätte der Autor dieses Blogs noch vor einem Jahr geschrieben, daß der Verweis auf diese Parallelen Antisemitismus ist. So wie wir noch vor einem Jahr lesen mussten, daß die Kritik an der Person des Soros und den Aktivitäten der Rand Corporation - wer erinnert sich noch der Abgeordneten Winter ? - beides Förderer und Steuerer
    der großen Flut, Antisemitismus wäre? Wacht auf und nennt die Dinge beim Namen. Nennt Eure Schädiger und Feinde bei Ihrem Namen. Ganz egal, welche Religion diese vielleicht glauben, als Schutzschild vor sich herzutragen zu können oder zu müssen. Wer tatsächlich gut ist, muß sich nicht , wird er nachgefragt, hinter seiner Glaubenszugehörigkeit bergen - diese Ausrede benützt nur, wer Heimtücke im Schild führt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorHDW
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2016 08:17

    "Liberation" wird vom Haus Rothschild finananziert. Aber solcher Kommentar könnte ja
    auch von R.Misik des "Standard" stammen.
    Und der jesuitische Papst proklamiert es sei kein Krieg der Religionen!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2016 04:27

    Liberation ist eine links liberale jüdische Zeitung, die ich im Netz oft lese und auch hier schon zitierte. Meist ist sie ungenießbar, aber oft bringt sie Nachrichten, die von der Mainstreampresse verschwiegen wird. Nizza war so ein Fall. Le Monde, äquivalent der Presse mit denselben Fehlern, schreibt darüber erst 2 Tage später und auch nur wenn es sein muß.
    Erste Empfehlung ist Russia Today auf Französisch, dann Sud Ouest, Ouest France. Liberation ist wie Charlie Hebdo, nicht jedermanns Sache.

  5. Ausgezeichneter Kommentator11er
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2016 14:40

    Aus gegebenen unappetitlichen Anlässen:

    Ginge nicht die Anzahl islamischer Selbstmordattentäter schlagartig auf Null zurück, würde der nächste sprenggläubige Surensohn nach der dschihadistischen Heldentat PR-wirksam in Schweineblut getunkt und an die Hunde verfüttert?

    Jaja, barbarisch, Störung der Totenruhe, das Gezeter von Links, blablabla und natürlich (für die Krone): der Tierschutz.

    Aber verhältnismäßig zur Zahl der zukünftig dadurch verhinderten Toten und des unsagbaren Leides.....?

    Anders gefragt: Darf eine Zivilisation im Überlebenskampf nicht auch ein bisserl unzivilisiert sein, oder schaffen wir das nicht?

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2016 08:57

    Die Macht leistet sich die Medien um uns geistig zu kontrollieren. Ad ROTHSCHILD :

    Libération - Wikipedia, the free encyclopedia
    https://en.wikipedia.org › wiki › Libération
    Libération is a daily newspaper in France, founded in Paris by .... On 6 July, Rothschild declared: "Libération needs help and moral, intellectual and financial .... Charlie Hebdo · Le Canard enchaîné.
    ?History · ?Circulation statistics · ?See also · ?References

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2016 22:57

    Übel konnte einem heute auch während der ZiB2 werden: Das DENUNZIANTENTUM feiert, wie's aussieht, fröhliche Urständ'--- wie einst in der NS-Zeit! Als ich die militante moslemische SPÖ-Staatssekretärin wie ein Maschinengewehr reden hörte, war alleine die Sprechweise schon Angst einflößend!

    Ich kann mir immer besser vorstellen, wie sich Menschen, die dem NS-Regime nicht nahegestanden sind, damals gefühlt haben mußten!

    Und heute sind wir wieder so weit, daß wir Angst haben müssen, daß jemandem etwas in die falsche Kehle kommt. Bezeichnend ist auch, daß Denunzianten sich an die NS-Melde-Stelle wenden können, um ihre Mitbürger zu vernadern.

    Ja, richtig übel konnte einem werden bei jedem Wort dieser militanten Dame! Da half auch nichts, daß sie sich empört zeigte über Haßpostings von Moslems/Türken. Gemeint hat sie sicher in erster Linie Postings, die gegen den Islam gerichtet sind.

    Meinungsfreiheit adieu! Diese Frau wird schon dafür sorgen, daß es ein Abschied für sehr lange Zeit sein wird.

    Jedes WORT aus diesem Mund klang wie ein PEITSCHENHIEB!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAppolloniO
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2016 11:03

    Schimpft`s net. Laut der FS-Sendung "Schlachthof", BR v. 28.7., bringt der Stacheldrahtzaun gegen afghanische Flüchtlinge nichts, weil.....die drei Terrorattentate mit den meisten Toten von Rechtsradikalen verübt worden wären.

    Bei soviel Scheißpalaver von Kabarettisten hilft nichteinmal die Ausrede dass Satire alles dürfe (sofern sie nur auf Rechts einschlägt).


alle Kommentare

  1. West (kein Partner)
    01. August 2016 18:54

    Das dürfte hier niemanden erschüttern. Es ist halt alles manipuliert. Das genaue Gegenteil einer Nachricht ist erst einmal anzunehmen, bevor man sich im Netz die Wahrheit zusammen sucht. Mit ihren Nachrichten fangen sie kaum noch jemanden. Es ist auch niemand mehr verärgert. Man weiß, was gespielt wird und freut sich viel mehr über jedes Desaster, das den Eliten widerfährt. Selten so offen gelacht, wie in den letzten Wochen. Und es wird sicherlich noch viel lustiger. Nur nicht die gute Laune verderben lassen. Der Scheitelpunkt ist überschritten, von jetzt an laufen die Dinge ohnehin von ganz alleine.

  2. Romana (kein Partner)
    31. Juli 2016 09:46

    Lieber Bob! Waruzm Merkel weiter werken kann? Weil in der EU der Wahnsinn regiert: Juncker sprach in der Vollversammlung von Mächtigen anderer Planeten, die voll Sorge auf Europa blickten, und niemand widersprach oder fragte auch nur nach. Merkel sprach in der Pressekonfrenz von einer historischen Aufgabe Europas, womit sie die schrankenlose Auifnahme von asiaatischen Migranten meinte. auch da widersprach niemand, und alle Pressecertreter und Medien nahmen ihr abermaliges "Wir schaffen das" zur Kenntnis. Der Wahnsinn grassiert in Europa.

  3. Martha Katharina Marktl
    30. Juli 2016 20:13

    Was einem Linken nicht in sein linkes Weltbild passt, wird umgedeutet und verdreht, selbst auf Kosten eines katholischen Märtyrers.

  4. Anmerkung (kein Partner)
    30. Juli 2016 19:43

    Hat da tatsächlich einer geschrieben, er hoffe, dass es Kindesmissbrauch gegeben habe? Und der läuft noch immer frei herum?

    Wenn das so ist, dann kann man sich gleich leichter erklären, warum in französischsprachigen Gegenden ein Verbrecher wie Dutroux derart leichtes Spiel haben kann.

    Mit solchen "Kulturkreisen" sollte man sich wirklich nicht gemein machen. Anfreunden können sich mit so etwas allenfalls diejenigen, die sich nicht davor grausen, auch einer Europäischen Union des Gesindels die Stange zu halten.

  5. Gennadi (kein Partner)
    30. Juli 2016 15:22

    Vernünftige Menschen - davon soll es noch einige geben - brauchen weder Twitter noch Facebook, um sich zu artikulieren.
    Vernünftige Menschen registrieren sich auch nicht in asozialen Netzwerken.

    • Undine
      31. Juli 2016 22:26

      Da kann ich Ihnen nur zustimmen! Besonders irreführend finde ich dann noch, daß man diese seltsamen Möglichkeiten zur Kommunikation auch noch als "soziale Medien" und alle, die da mittun, als "Freunde" bezeichnet---das ist die schlimmste Stufe der Abwertung des schönen Begriffes "Freund".

  6. Torres (kein Partner)
    30. Juli 2016 11:31

    Irgendetwas bei dieser ganzen Sache muss mit Homosexualität zu tun gehabt haben. Bei der Totenmesse für den ermordeten Priester sprach Kardinal André der 23te (ebenfalls laut Libération) von "déviances des moeurs" bzw. "légalisation des déviances" - also "Abweichungen von der Norm(alität)" und Legalisierung dieser "Abweichungen", was sofort einen "Shitstorm" im Internet seitens der Schwulen hervorgerufen hat. Das würde auch irgendwie die perverse "Hoffnung" des Redakteurs erklären.

  7. AppolloniO (kein Partner)
    30. Juli 2016 11:03

    Schimpft`s net. Laut der FS-Sendung "Schlachthof", BR v. 28.7., bringt der Stacheldrahtzaun gegen afghanische Flüchtlinge nichts, weil.....die drei Terrorattentate mit den meisten Toten von Rechtsradikalen verübt worden wären.

    Bei soviel Scheißpalaver von Kabarettisten hilft nichteinmal die Ausrede dass Satire alles dürfe (sofern sie nur auf Rechts einschlägt).

  8. Undine
    28. Juli 2016 22:57

    Übel konnte einem heute auch während der ZiB2 werden: Das DENUNZIANTENTUM feiert, wie's aussieht, fröhliche Urständ'--- wie einst in der NS-Zeit! Als ich die militante moslemische SPÖ-Staatssekretärin wie ein Maschinengewehr reden hörte, war alleine die Sprechweise schon Angst einflößend!

    Ich kann mir immer besser vorstellen, wie sich Menschen, die dem NS-Regime nicht nahegestanden sind, damals gefühlt haben mußten!

    Und heute sind wir wieder so weit, daß wir Angst haben müssen, daß jemandem etwas in die falsche Kehle kommt. Bezeichnend ist auch, daß Denunzianten sich an die NS-Melde-Stelle wenden können, um ihre Mitbürger zu vernadern.

    Ja, richtig übel konnte einem werden bei jedem Wort dieser militanten Dame! Da half auch nichts, daß sie sich empört zeigte über Haßpostings von Moslems/Türken. Gemeint hat sie sicher in erster Linie Postings, die gegen den Islam gerichtet sind.

    Meinungsfreiheit adieu! Diese Frau wird schon dafür sorgen, daß es ein Abschied für sehr lange Zeit sein wird.

    Jedes WORT aus diesem Mund klang wie ein PEITSCHENHIEB!

    • franz-josef
      28. Juli 2016 23:32

      Nun ja, es hat sich auch diese Person Merkel heute in ihrem merkwürdig ungerührt dahinblubbernden Tonfall einen verstärkten Einsatz der Bundeswehr im Inneren und eine verstärkte Internetkontrolle gewünscht, neben etlichen weiteren ihr wichtigen Punkten, wenn ich sie richtig verstanden habe.

  9. byrig
    28. Juli 2016 21:36

    AIPAC ist die mächtigste organisation amerikas.jeder amerikanische präsident macht dort devot mit einem käppi seinen antrittsbesuch.nicht nur böse zungen behaupten,dass die die usa ein befehlsabhängiges anhängsel von israel seien.
    inwieweit soros,aipac und rothschild an europas derzeitiger misere schuld sind,bleibt aufzuklären.(sollte das je möglich sein)
    empfehlenswert:mearsheimer and walt auf youtube.zb.es viele weitere.

  10. machmuss verschiebnix
    28. Juli 2016 21:07

    Ach ja, bevor ich noch vergesse - morgen geht die Welt unter (wieder mal) ,
    das Video gibt's schon heute:
    https://www.youtube.com/watch?v=6HPrfFvkEj0

    Offenbar hat diese "Nachricht" in manchen Regionen der Welt soviel Besorgnis erregt,
    daß es "El Pais Uruguayo" eine Aufklärung (durch die NASA ) wert war :
    http://www.elpais.com.uy/vida-actual/viernes-mundo-explicacion-nasa.html

    • Brigitte Imb
      28. Juli 2016 21:43

      Danke für die Info.

      Ganz rasch hat mich Ihre Nachricht veranlaßt mir mit verbliebenem Karibikrum und meinem selbstgemachten Marillensaft einen anständigen Drink zu zaubern. Wär´ doch ewig und drei Tag´lang schad´, würd das mg. alles ungenossen zum Teufel gehen.

      PROST!
      (schmeckt net schlecht...)

      ....ich trink gleich noch einen ......., das entspannt ungemein.

      Das Leben kann ja so schön sein..........man darf nur nie nüchtern werden. ;-)

    • machmuss verschiebnix
      29. Juli 2016 16:45

      Aha ! Brigitte Imb nuckelt vielleicht an dem hier ...
      http://www.hpsepicurean.com/preiss-spirits/ron-caribe/
      ... aber davon wird man wieder nüchtern :)

  11. Bob
    28. Juli 2016 19:12

    Warum kann eine einzelne Frau, die nicht ganz bei Sinnen ist, einen ganzen Kontinent in Geiselhaft nehmen, ohne das hier jemand auch nur verbal einschreitet?

    • Cotopaxi
      28. Juli 2016 19:24

      Es würde politisch kein Mann überleben, der eine Frau absägte. Das dürfte auch Seehofer schon gemerkt haben.

    • Patriot
      28. Juli 2016 19:38

      Entweder diese Frau wird ausgetauscht oder das Volk.

  12. Rau
    28. Juli 2016 18:49

    Wirklich übel ist mir allerdings nach der Pressekonferenz mit Mutti. Da kann man nur mehr fragen: Was ist der Unterschied zwischen Cameron und Merkl - Antwort: Charakter!

    • Kein Partner
      28. Juli 2016 19:01

      Und was ist der Unterschied zwischen Merkel und Erdogan?

    • Rau
      28. Juli 2016 21:17

      Keine Ahnung! Erdogan richtet sich nach eigener Aussage bei der Wiedereinführung der Todesstrafe nach dem Volkswillen (klingt sogar plausibel)

      Merkel dreht sich einfach um und sagt, es stehen alle hinter mir.

    • riri
      29. Juli 2016 08:16

      Hinter Kern steht Ronald Lauder. Aber wer steht hinter Mutti?

    • Rau
      29. Juli 2016 08:27

      Wenn sie dem Wähler den Rücken zukehrt im Prinzip eben alle - das Zitat hab ich eigentlich olker Pispers geklaut

  13. 11er
    28. Juli 2016 14:40

    Aus gegebenen unappetitlichen Anlässen:

    Ginge nicht die Anzahl islamischer Selbstmordattentäter schlagartig auf Null zurück, würde der nächste sprenggläubige Surensohn nach der dschihadistischen Heldentat PR-wirksam in Schweineblut getunkt und an die Hunde verfüttert?

    Jaja, barbarisch, Störung der Totenruhe, das Gezeter von Links, blablabla und natürlich (für die Krone): der Tierschutz.

    Aber verhältnismäßig zur Zahl der zukünftig dadurch verhinderten Toten und des unsagbaren Leides.....?

    Anders gefragt: Darf eine Zivilisation im Überlebenskampf nicht auch ein bisserl unzivilisiert sein, oder schaffen wir das nicht?

    • franz-josef
      28. Juli 2016 15:12

      Merkel vorhin nicht gehört?

      Von Überlebenskampf hat sie nichts gesagt.
      Es gilt dieselbe Parole wie vor knapp einem Jahr.
      Gelassen und entspannt erklärt sie das.

    • Helmut Oswald
      28. Juli 2016 15:17

      Die Zahl der islamischen Selbstmordattentäter ginge (bei uns) schlagartig zurück, wenn die Zahl der von der Bevölkerung unerwünscht zureisenden Islamis auf minus zwei Millionen anstiege.

    • fewe (kein Partner)
      30. Juli 2016 17:39

      Gleich an Schweine verfüttern. Das dauert angeblich drei Tage, dann ist alles weg; inkl. Kleidung. Mit Videostream.

      Wenn die Politik dem nicht schleunigst durch Ausweisungen Einhalt gebietet, wird das so kommen. Europa ist ja diese blutrünstigen Primaten nicht umsonst ein paar Jahrhunderte voraus. Die verwecheln unsere Langmut mit Wehrlosigkeit.

  14. Karolina
    28. Juli 2016 13:02

    Das Blatt ist ein Produkt der 68-er, ist in dieser Weltanschauung stecken geblieben und findet in jener Generation (plus Erben) nach wie vor begeisterte Leser.

  15. socrates
    28. Juli 2016 12:59

    L'EXPRES, ein Boulevardblatt, schreibt:
    L'Express s'est procuré plusieurs fichiers audio enregistrés par l'un des deux auteurs de l'attentat de Saint-Etienne-du-Rouvray. Il y annonce notamment vouloir "entrer dans une église, prendre un couteau et faire un carnage" et évoque son mentor.
    [EXCLUSIF] L'influence de son "cheik" rencontré en prison, sa volonté de créer une cellule terroriste, les détails de ses tentatives ratées de passage en Syrie, la description précise de son projet d'attentat quelques jours avant de passer à l'acte, l'appel à la diffusion de ce qu'il s'apprête à faire... Pendant des semaines, Adel Kermiche a tout raconté dans des enregistrements audio aux allures de journal intime de propagande.

    Ces documents, que L'Express s'est procurés et dont l'authenticité a été confirmée par une source proche de l'enquête, ont été diffusés à un cercle restreint d'environ 200 personnes sur sa chaîne privée de l'application chiffrée Telegram. "Cette correspondance a été retrouvée lors des opérations policières visant Adel Kermich", explique notre source.

    "Tu prends un couteau, tu vas dans une église, bim"

    L'écoute de ces fichiers ne laisse aucun doute sur la radicalisation extrême dans laquelle ce terroriste de 19 ans avait sombré depuis de longs mois. Ils prouvent aussi la préméditation de l'attaque menée dans l'église de Saint-Etienne-du-Rouvray le 26 juillet, au cours de laquelle le prêtre Jacques Hamel a été tué.

    Dans l'un d'eux, intitulé "Plutôt hijra [exil, NDLR] ou attentat?", diffusé le 19 juillet, le jeune homme répond dans un long monologue à une question qu'on lui aurait posée. "Si tu veux aller au Shâm [rejoindre l'organisation État islamique, NDLR] c'est assez compliqué vu que les frontières sont fermées. Autant attaquer ici", lance le jeune homme avant d'esquisser l'ébauche de son projet meurtrier.
    Der Mörder hat im Gefängnis seien Sheik und geistigen Mentor kennengelernt. Der riet ihm: wenn sie dich nicht zum Kämpfen ausreisen lassen, dann hier! Geh in eine Kirche und beginne ein Massaker!
    Der Anschlag war schon 2 Jahre geplant. Damit man die Ausländer nicht verantwortlich macht, greift Rothschild ein. Cui bono?
    Tipp: nach Englisch übersetzen und dort lesen.

  16. franz-josef
    28. Juli 2016 12:43

    und wem noch nicht ganz schlecht ist:

    Heute äußert sich Frau Merkel zur Lage der Nation: Übrigens erstaunt, daß der Spiegel mehrere hundert Kommentare von Usern wiedergibt,die eigentlich die kahanianische Vernaderer-Stiftung in helle Aufregung versetzen könnten.

    Der Termin mit Angela Merkel in der Berliner Bundespressekonferenz beginnt um 13 Uhr. SPIEGEL ONLINE überträgt den Auftritt im Livestream.

  17. Rosi
    28. Juli 2016 10:52

    Genau das ist der Grund, weshalb ich das alte Testament wesentlich attraktiver finde, als das Neue.
    Aber auch Voodoo Püppchen wären eine hübsche Sache, wenn sie funktionieren würden ...

    Zum PPS: Das ist ja erfreulich. Dann kann man, wenn jemand die Verantwortung für eine Tat übernimmt, sich an den Verwandten zumindest finanziell schadlos halten - das bedeutet nämlich für mich, wenn jemand eine Verantwortung übernimmt.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Undine
      28. Juli 2016 13:33

      Das Alte Testament war für mich als Kind schon schrecklich abstoßend, als wir im Religions-Unterricht erfuhren, daß Gott von Abraham verlangte, seinen Sohn Isaak zu opfern! Wie ABARTIG!

      "Die Opferung Isaaks (hebräisch ???????? akedah, „Bindung“; arabisch ???, DMG ?ab? ‚Schlachtung‘) ist eine Erzählung des Alten Testaments (Gen 22,1–19 EU). Gott befiehlt darin Abraham, seinen Sohn Isaak zu opfern. An der Opferstätte hält ein Engel Abraham jedoch im letzten Moment davon ab, seinen Sohn zu töten. Daraufhin wird Abraham für seine Gottesfurcht belohnt, da er bereit war, dieses große Opfer zu bringen."

      Es hätte also eine "Schlachtung" werden sollen, die man vermutlich mit SCHÄCHTUNG gleichsetzen kann.

      In dieser Region scheint also das Schächten auch damals schon gang und gäbe gewesen sein.

      PS: In meiner alten Biblischen Geschichte war ein Bild, das ich nie vergessen werde; da lag Isaak bereits auf dem Opfertisch, Vater Abraham schwang das Schlachtmesser!

    • Rosi
      28. Juli 2016 16:16

      Es ist mehr wie ein Märchenbuch, in dem der Gute belohnt, und der Böse bestraft wird, das hat etwas Beruhigendes.
      Ich bin kein wirklicher Kenner, und habe mich noch nicht dazu durchgerungen, das Alte und Neue Testament zur Gänze zu lesen.
      Die Geschichte mit dem Isaak habe ich eigentlich nie so gesehen, daß Gott wirklich wollte, daß er seinen Sohn opfert, es ging um Gehorsam und Bereitschaft, zu tun, was Gott verlangt.

  18. Helmut Oswald
    28. Juli 2016 10:28

    Das wichtigste an einer Provokation ist, daß man unprovoziert bleibt. Diesen Satz kann man stehen lassen, wie er ist. Einige werden verkrampft lachen - die überlassen wir dann gerne den Bereicherern, die als Pfadfinder missbraucht wurden. Einige werden achselzuckend weitergehen und sich nichts denken. Das wird die Mehrheit sein. Und jene, die Verstand besitzen, werden den historischen Vergleich verstehen zwischen den kommunistischen Massenmorden an Priestern unter Stalin et al. und dem Humor, den die von Rothschild und Konsorten finanzierten Redakteure der Liberation teilen. Vielleicht hätte der Autor dieses Blogs noch vor einem Jahr geschrieben, daß der Verweis auf diese Parallelen Antisemitismus ist. So wie wir noch vor einem Jahr lesen mussten, daß die Kritik an der Person des Soros und den Aktivitäten der Rand Corporation - wer erinnert sich noch der Abgeordneten Winter ? - beides Förderer und Steuerer
    der großen Flut, Antisemitismus wäre? Wacht auf und nennt die Dinge beim Namen. Nennt Eure Schädiger und Feinde bei Ihrem Namen. Ganz egal, welche Religion diese vielleicht glauben, als Schutzschild vor sich herzutragen zu können oder zu müssen. Wer tatsächlich gut ist, muß sich nicht , wird er nachgefragt, hinter seiner Glaubenszugehörigkeit bergen - diese Ausrede benützt nur, wer Heimtücke im Schild führt.

    • Zeu pater Eelioste
      28. Juli 2016 12:40

      "Wer tatsächlich gut ist, muss sich nicht hinter Antisemitismus verbergen", würde ich mal sagen.

      Altnazi Helmut Oswald gehört hier schon längst gesperrt. Mit seine paranoiden Kommentaren trägt er wesentlich zu einem potentiellen Niedergang dieses Blogs bei.

    • Graskeller 15
      28. Juli 2016 14:01

      Soso, @Zeu pater Eelioste, Sie wittern also den Untergang dieses Blogs. Wohlan, als Denunziant wird es Ihnen ein Vergnügen sein, den Ihnen unliebsamen Poster ZARA oder DOW zum Fraße vorzuwerfen.

    • HDW
      28. Juli 2016 14:18

      @zpe
      Jemeljan Michail Jaroslavskij, eigentlich Israilewitch Gubelmann, wurde von Lenin als Anführer der "Gesellschaft der Gottlosen" die auch heute nochexistiert, eingesetzt und ist verantwortlich für den Mord an 80.000 Klerikern und Zerstörung unzähliger Kirchen und Klöster im Sowjetreich bis zum WKII!
      Und sparen sie sich ihre undifferenzierten Antisemitismusvorwürfe für ihre Juso, VSSTÖ oder BSA(S) Abende auf.

    • Helmut Oswald
      28. Juli 2016 14:34

      Es ist ein altes Fehlurteil der selbsternannten Nazi-Jäger, daß die Mehrheit der Juden gerade ihre Überzeugungen auch schon teilten. Es ist ihr größter Irrtum, daß die Soros und Rand Aktivitäten die begeisterte Zustimmung aller Juden genießen würden. Und es ist deshalb eine große Anmaßung zu glauben, daß wer diese für ihr Verhalten kritisiert, ein Judenhasser sein muß. Aber zugegeben - es erspart natürlich den Aufwand der sachlichen Argumentation, hat man erst den ewigen Antisemiten gefunden bei jenem, dessen Ansichten man nicht teilt.

    • socrates
      28. Juli 2016 17:49

      Wenn dauernd vom Islam und seinen Anhängern gesprochen wird, muß auch für Mosaische und Juden gesprochen werden, sonst ist das Rassismus pur. Beide Probleme überlappen sich.

  19. franz-josef
    28. Juli 2016 10:27

    Zur schockierenden Unverschämtheit des Liberation und der noch im nachhinein das Opfer verhöhnenden Berichterstattung möchte ich noch einmal darauf verweisen, daß diese vom Köpfungswahn besessenen Kreaturen in der Tag jeweils SCHÄCHTEN, und daß man über das Motiv zur Schächtung nicht herumzurätseln braucht - da gibt es nichts zu deuteln. Geschächtet wird das Vieh, die Ungläubigen, im Namen Allahs. Ich stelle einen Link zu einem m.E. sehr wichtigen Kommentar von Fragolin im Ortner Blog herein, den man unbedingt verbreiten sollte.

    Weiters möchte ich noch einmal darauf verweisen, daß in den moslemischen Kindergärten den Kleinen das Schächten beigebracht wird - siehe ein vor kurzem verlinkt gewesenes Video, in dem im Kreise verhüllter Frauen mit Kindern ein kleiner Bub ein Spielzeugschaf schächtet, samt Kunstblut,begleitet von fröhlichem Kinderlied mit Mäh-Mäh-Gesang. Das bedeutet das Einüben gefühlsdistanzierter Verarbeitung des Wahrgenommenen und erleichtert das Ignorieren etwaiger Hemmung.

    ------
    Quelle heutiger Ortner-Blog:
    28. Juli 2016 - 04:22
    Fragolin

    Was den zart besaiteten Medienkonsumenten scheinbar nicht zugemutet werden kann (oder wohl eher: darf) ist die Tatsache, dass es sich bei den Messermorden fast ausschließlich um rituelle Schächtungen, also die vom Gott der Liebe und des Friedens mit Wohlwollen aufgenommene Art des Opferns Ungläubiger, handelt. Wie schon oft erwähnt geht es um Symbolik. Diese Leute stechen nicht in den Kopfbereich, verletzen am Hals oder schneiden in die Halsschlagader, wie immer und immer wieder formuliert wird, um die eigentliche Tatsache nicht beim Namen zu nennen: Sie schächten ihr Opfer, machen das ungläubige Vieh (Symbolik: nur Tiere werden zu Ehren Allahs geschächtet) zum Opfertier für ihren satanischen Gott.
    Und wenn eine bekopftuchte Erklärtussi dann wieder den Koranvers herunterleiert, wonach der, der einen Menschen tötet die ganze Menschheit tötet, wird sie selbstverständlich unterschlagen, dass diese menschenverachtende Hetzschrift und deren Anhang „Scharia“ mehrmals den feinen Unterschied herausarbeitet, dass ausschließlich gläubige Muslime als Menschen zu betrachten sind, während Ungläubige niedriger als Schweine und Affen angesiedelt sind und gern als Schlachtopfer angenommen werden. Das, was sie uns vorwerfen, nämlich den Koran nicht als Gnazes zu sehen und nur einzelne Verse aus dem Zusammenhang gerissen zu verwenden, tun sie nämlich selbst, um das brutale Handeln ihrer Anhänger zu relativieren und vom verhetzenden Inhalt dieser Schrift abzulenken.
    Und leider hat LePen in einem Punkt nicht recht: es gibt nämlich keine „Islamisten“. Es gibt nur Muslime. Und einige von denen nehmen die Regeln ihres Glaubens und die Verpflichtung zum Jihad eben etwas ernster als die anderen oder nutzen auch nur etwas brutalere Mittel. Aber es sind immer Muslime. Und sie halten sich immer streng an Koran, Scharia und die Hadith, die einzigen drei Schriften, die als Quelle aller Verhaltensregeln aller Lebensbereiche gelten dürfen."

    • Undine
      28. Juli 2016 11:32

      @franz-josef

      *****************************************************!

      Vielen Dank für die Wiedergabe dieses alles erklärenden Kommentars!

    • glockenblumen
      28. Juli 2016 12:04

      @ franz-josef

      DANKE**************************

    • Kyrios Doulos
      28. Juli 2016 17:19

      Super erklärt! Danke für's Verbreiten hier!

    • Sensenmann
      28. Juli 2016 23:29

      Man kann es nicht oft genug sagen: das Schächten lernen diese Kreaturen schon von ganz klein auf, wo schon im Kindergarten unter Einspielen von lustigem Mäh! Mäh! und der Zugabe von Kunstblut Stoffschäfchern geschächtet werden. Ist der Musel etwas größer, werden dann echte Tiere geschächtet. So lernen sie das Töten, denn sie können eben nur Tiere essen, die möglichst qualvoll umgebracht werden. Während unsere effeminierten Burschen kein Blut sehen können, wird die Blutgier diesen Gestalten anerzogen.
      Ich frage mich ganze Zeit, ob die "Islamisten" einen anderen Kuran haben als die "Islamis"? Muss wohl so sein, nur hat den noch keines Sterblichen Auge erblickt...

  20. socrates
    28. Juli 2016 08:57

    Die Macht leistet sich die Medien um uns geistig zu kontrollieren. Ad ROTHSCHILD :

    Libération - Wikipedia, the free encyclopedia
    https://en.wikipedia.org › wiki › Libération
    Libération is a daily newspaper in France, founded in Paris by .... On 6 July, Rothschild declared: "Libération needs help and moral, intellectual and financial .... Charlie Hebdo · Le Canard enchaîné.
    ?History · ?Circulation statistics · ?See also · ?References

    • franz-josef
      28. Juli 2016 10:10

      Die Rothschilds haben sich ja von Anbeginn ihrer bekannten Geschichte an damit profiliert (und davon profitiert), daß sie Nachrichtenübermittlungen als Vehikel nutzten.
      Derzeit kann man life miterleben, wie geschickt da vorgegangen wird. Die Medien sind bestochen und existentiell erpresst und unterstützen den ebenfalls gekauften und erpressten politischen Klüngel. Unter dieser Annahme ergeben alle politischen und medialen Bocksprünge und Unglaublichkeiten bezüglich der Wendehälsigkeit oder auch Sturheit wider besseres Wissen eindeutig ein konsistentes Bild.
      Ein perfider Plan, der für alle Eventualitäten vorsorgt.

    • Normalsterblicher
      28. Juli 2016 11:37

      In der deutschen WIKIPEDIA steht zur Lage des Blattes:

      "Im Februar 2014 wurde bekannt, dass die Zeitung kurz vor der Insolvenz steht. Im vorangegangenen Jahr war die Auflage um 15 Prozent zurückgegangen und steht nun bei nur noch 100.000 Exemplaren. Die Haupteigentümer Bruno Ledoux und Edouard de Rothschild kündigten weitere tiefgreifende Sparmaßnahmen an; sie seien nicht mehr gewillt, neues Geld in die Zeitung zu investieren. Bereits in den vergangenen Jahren konnte Liberation nur durch staatliche Presseförderungen in der Höhe von zehn Millionen Euro jährlich überleben.[2]"

      Der Einstieg Rothschilds im Jahr 2005 konnte den Niedergang des Blattes offenbar nicht aufhalten ...

    • Undine
      28. Juli 2016 16:07

      Einer der größten Betrugsfälle in der Geschichte ---Stichwörter "Waterloo", "Bote", "Brieftaube"--- machte Rothschild zum reichsten Mann der Welt.

  21. Bob
    28. Juli 2016 08:40

    Dieses linke Schmierblatt ist nicht einmal als Scheißhauspapier zu empfehlen!

  22. Undine
    28. Juli 2016 08:22

    Das ist ganz einfach das normale PRIMITIVE LINKE DENKEN---nur hat es bisher noch niemand so deutlich öffentlich ausgesprochen, daß es jedermann lesen kann. Der Shitstorm müßte enorm sein.

  23. HDW
    28. Juli 2016 08:17

    "Liberation" wird vom Haus Rothschild finananziert. Aber solcher Kommentar könnte ja
    auch von R.Misik des "Standard" stammen.
    Und der jesuitische Papst proklamiert es sei kein Krieg der Religionen!

    • Helmut Oswald
      28. Juli 2016 10:54

      Misiks Selbstdarstellungen, sein stümperhaften Ausführungen insbesondere zu wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Fragen erweisen ihn als den typischen Linken unserer Tage: sechzehntelgebildet, glaubt er durch seine ins Netz gestellten Filmchen und die dabei vorgeführten pseudorethorische Mätzchen und dem körpersprachlichem Einsatz an Überzeugungskraft wett zu machen, was seinen, dem marxistisch-linksgrünem Repertoire entlehnten Begrifflichkeiten an Gravitation fehlt. Rastlos und hastig spult er seine für die Szene typischen Schlagzeilen-weisheiten herunter, stets bestrebt mit dem Einsatz von Gestik und Mimik eines utrierenden Kleindarstellers zu kompensieren, was an Werthaltigkeit fehlt

  24. socrates
    28. Juli 2016 04:27

    Liberation ist eine links liberale jüdische Zeitung, die ich im Netz oft lese und auch hier schon zitierte. Meist ist sie ungenießbar, aber oft bringt sie Nachrichten, die von der Mainstreampresse verschwiegen wird. Nizza war so ein Fall. Le Monde, äquivalent der Presse mit denselben Fehlern, schreibt darüber erst 2 Tage später und auch nur wenn es sein muß.
    Erste Empfehlung ist Russia Today auf Französisch, dann Sud Ouest, Ouest France. Liberation ist wie Charlie Hebdo, nicht jedermanns Sache.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung