Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Und wieder ein „Einzelfall“ eines armen Schutzsuchenden

Lesezeit: 2:00

Für alle Gutmenschen zwischen Caritas, Grünen und SPÖ (speziell jenen aus Wien) empfehlen sich neuerdings nicht nur Besuche in Nizza, Paris oder Brüssel, sondern auch Zugfahrten in Deutschland. Überall könnten sie Erstaunliches lernen, das vielleicht nicht ganz mit ihrer Traumwelt zusammenpasst. Und sie könnten vielleicht sogar ein wenig schlechtes Gewissen bekommen für ihre Willkommensunkultur, mit der sie unsere Welt in ein möglicherweise finales Inferno gestürzt haben (für die sie sich auch noch gut vorgekommen sind).

Denn der neueste der nun schon täglich irgendwo in Europa amtierenden Terrortäter ist der absolute Inbegriff dessen, was diese Gutmenschen als einen „armen Schutzsuchenden“ ausgeben. Und für den eine von allen guten Geistern verlassene Bundesregierung 95 Euro an Caritas, Volkshilfe oder Diakonie zahlt.

Pro Tag wohlgemerkt. Und pro Kopf.

Diese aberwitzige Summe müssen die österreichischen Steuerzahler für jeden einzelnen der Menschen zahlen, die haargenau die gleichen Qualifikation haben wie der Attentäter, der in einem Zug bei Würzburg mehrere Menschen mit Messer und Axt schwer verletzt hat:

  • Ein „Flüchtling“.
  • Unbegleitet.
  • 17 Jahre alt.
  • Aus Afghanistan.
  • Bei der Tat rief er „Allahu Akbar“.

Sonst noch Fragen? Ach ja, doch ein paar: Ob auch die bayrischen Behörden ein Verfahren gegen jene Polizisten einleiten werden, die den armen Schutzsuchenden nach seiner Terrortat erschossen haben (wie es vermutlich die österreichische Staatsanwaltschaft tun würde)? Und ob sie auch jeden, der das mit nicht ganz zimmerreinen Ausdrücken kommentiert, anklagen werden? Und ob uns Caritas & Co endlich mitteilen, wie viele unbegleitete 17-Jährige Flüchtlinge aus Afghanistan von ihnen betreut werden (sofern diese nicht gerade in Schwimmbädern jener Tätigkeit nachgehen, die sie nach Allahu-Akbar-Schreien noch können)? Oder ob sie gar glauben, in Österreich wären Afghanis, die sich für 17 ausgeben, eine ungefährliche Spezies?

Für alle, die es nicht wissen: Afghanis waren im Vorjahr die größte Gruppe unter den in Österreich „Schutzsuchenden“. Weil sie hier die besten Chancen haben, vor allem wenn sie sich als minderjährig ausgeben.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2016 08:45

    Die kriminellen Vollkoffer die uns diese Zustände eingebrockt hat, gehören vor ein Gericht gestellt. Aber vor keinen Sozi Richter aus Österreich, sondern vor einen internationalen Gerichtshof wie Nürnberg2.0.

  2. Ausgezeichneter KommentatorLivingstone
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2016 08:56

    Ich habe drei Kinder. Ich hätte auch gerne die EUR 95,-- pro Kind/Tag. Das macht dann EUR 285,-- pro Tag oder EUR 8.550,-- pro Monat. Oder EUR 104.025,-- pro Jahr. Netto. Auf's Konto.

    Zum Arbeiten könnte ich dann aufhören. Und die Rate für den Porsche geht sich auch noch irgendwie aus.

    Ach - Herr Kern, Herr Mitterlehner: warum sind unsere Kinder eigentlich weniger wert als all die jugendlichen Afghanis, Irakis, Bangladeshis???

  3. Ausgezeichneter KommentatorLivingstone
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2016 06:41

    Bitte liebe Zeitungen, verzichtet auf den Satz (so oder ähnlich - dieser Wortlaut ist jedenfalls aus dem Kurier übernommen): "Zu den möglichen Hintergründen der Tat äußerte sich die Polizei zunächst nicht."

    Ich kann es nicht mehr lesen.

    Der Hintergrund ist nicht, weil er Pokemon nicht gefunden hat. Oder weil er Verdauungsschwierigkeiten hatte. Oder weil Afghanistan beim Fussball verloren hat.

    Sondern weil er ein perverser, brutaler, heimtückischer Terrorist ist. Der zwar auf unsere Kosten lebt, aber alles hasst, was wir sind.

    Egal ob Graz, Brüssel, Nizza, Paris oder jetzt eben Würzburg.

    Nennt endlich die Dinge beim Namen!!!

  4. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2016 09:45

    Der Einzelfallzyklus ist eine „Endlosschleife“ (der Ausdruck stammt aus der Sprache der Programmierer).

    1) Der oder die Einzelfalltäter attackieren mit Messern, Äxten, Schusswaffen, LKWs, Bomben und anderen „Werkzeugen“ unter dem Ausruf „Allahu Akbar“ unschuldige Europäer;
    2) Es herrscht große Betroffenheit;
    3) Es folgen Solidaritätsadressen von Staatsoberhäuptern und Regierungsmitgliedern;
    4) Facebook bietet an, Fotos aus Solidarität in den Landesfarben einzufärben;
    5) Kranzniederlegungen, Schweigemärsche;
    6) Beteuerungen von Journalisten, dass Religion nichts mit Religion zu tun hat. Es war nur ein Einzelfall;
    7) Runder Tisch, Gesprächsrunden, „Im Zentrum“ lässt zwei linke Journalisten, einen linken Politiker, einen oder eine Muslimexperten/Muslimexpertin sowie einen Quotenbürgerlichen antanzen. Letzterer muss sich eine Stunde lang heftige Kritik an ihm und seiner undifferenzierten Gesinnung anhören;
    8) Es vergehen ein paar Tage, die Bilder in Facebook bekommen wieder natürliche Farben, die Journalisten wechseln wieder zu den Bereicherungsthemen, Bundeskanzler Kern sagt, dass der IS nur ein Konstrukt sei, EU-Parlamentspräsident Schulz warnt vor Pauschalierungen und Muslimvertreter beklagen die Diskriminierungen und die aufgeheizte Stimmung in Europa;
    9) Der Vorfall gerät allmählich in Vergessenheit;
    10) GOTO 1;

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2016 04:26

    Leider kommen immer die falschen Personen zum Handkuß der Bereicherung dch. die "Schutzsuchenden", niemals trifft es die Willkommensklatscher, NGOs und die politischen Verantwortlichen.

    Aber scheinbar hat das deutsche und das österr. Volk noch immer nicht genug von all den Untaten und zahlt lieber den Betrug, bevor es auf die Straße geht.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2016 12:59

    So dramatisch die Ereignisse sind, sollte jeder besonnene Bürger überlegen, was er tun kann, um die derzeitige politische Situation zu ändern. Ich glaube man kann auch in Hinblick auf die Nicht-Abschiebung der abgelehnten Asylwerber festhalten, daß die Regierung, Grüne, NEOS intellektuell nicht in der Lage sind, daß Problem zu beschreiben und einer Lösung zuzuführen. Zukünftige Politiker müssen den beschwichtigenden Konsens verlassen und Fakten schaffen. Es kann nicht sein, daß türk. Nationalisten durch Wien und deutsche Städte ziehen, den Wolfsgruß machen, während die grauen Wölfe zuhause Putschisten massakrieren und die Todesstrafe ausrufen. Ich wähle in-group-preference und daher FPÖ.

  7. Ausgezeichneter KommentatorMaria Kiel
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2016 17:29

    Wie ich vor langer langer Zeit von der Bundeskammer aus zuständig war für die damals aus Uganda geflüchteten Inder habe ich genauen Einblick in die damaligen Regeln des Flüchtlingslagers Traiskirchen bekommen. Damals war es nicht nur selbstverständlich, sondern verpflichtend, dass ALLE Flüchtlinge (und damals waren das tatsächlich noch Flüchtlinge) das Lager nicht verlassen durften und dass von aussen niemand ohne strenge Kontrolle + Erlaubnis das Lager betreten durfte.
    Warum zum Teufel ist das heute nicht mehr möglich? Alles, was sich selbst als Flüchtling geriert, in Lager sammeln, wo auch immer, und von dort keine Ausgangsmöglichkeit! Kein "Schwimmen gehen", keine "Bahnfahrten", Abwarten bis das Asylansuchen abgehandelt ist und basta. Wenn ich wirklich vor Todesgefahr flüchte, dann halte ich das aus.
    Eine kleine Gesetzesänderung wäre nötig und wir hätten gleich paar indigene Todesopfer weniger - aber genau da liegt der Hund begraben, sind ja nur Indigene!
    und, ja, ich kenne, so wie alle hier, die Antwort auf das "warum ist das heute nicht möglich"

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2016 12:59

    So dramatisch die Ereignisse sind, sollte jeder besonnene Bürger überlegen, was er tun kann, um die derzeitige politische Situation zu ändern. Ich glaube man kann auch in Hinblick auf die Nicht-Abschiebung der abgelehnten Asylwerber festhalten, daß die Regierung, Grüne, NEOS intellektuell nicht in der Lage sind, daß Problem zu beschreiben und einer Lösung zuzuführen. Zukünftige Politiker müssen den beschwichtigenden Konsens verlassen und Fakten schaffen. Es kann nicht sein, daß türk. Nationalisten durch Wien und deutsche Städte ziehen, den Wolfsgruß machen, während die grauen Wölfe zuhause Putschisten massakrieren und die Todesstrafe ausrufen. Ich wähle in-group-preference und daher FPÖ.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2016 19:34

    hier der neueste Einzelfall nahe Montpellier

    dailymail uk
    Mother and her three daughters, aged between 8 and 14, are stabbed by 'Muslim' man in French holiday resort because they were 'scantily dressed'
    The youngest daughter is still in critical condition due to a lung puncture.

alle Kommentare

  1. radiomeister (kein Partner)
    23. Juli 2016 05:49

    dass jede woche terrorakte (und das ist es wenn TERROR ad definition ANGST mit den kriminellen handlungen an dritte zu verbreiten) stattfinden, wir tote zu beklagen haben?

    meiner meinung nach muss nun sicherheit vor allem anderen herrschen.
    welcome war gestern.....strenge kontrollen von allen potenziellen tätern. ja das muss engmaschiger sein.
    die letzten 2 täter waren vorher "unauffällig" das hilft den opfern herzlich wenig, dass die zum ersten mal leute verletzten und töteten. vollkommen unerheblich.
    es muss die ansicht, dass die alle nur gutes im schilde führen, umgedreht werden. nein....erzählen sie das den angehörigen der opfer, dass SIE der preis für die unschuldsvermutung der notreis

    • radiomeister (kein Partner)
      23. Juli 2016 05:50

      wir sind schon fast so anschlagsgefährdet wie jerusalem und tel a viv.....DAS kann doch nicht unser sicherheitsstandard sein. DAMIT können und wollen wir uns nicht abfinden. und ja, besser , es fühlen sich einige einwanderer schikaniert, als EUROPÄER werden verletzt oder getötet. das ist das oberste gut. wem das hier als einwanderer nicht gefällt, kann sich gerne was anderes suchen. es müssen mal die prioritäten wieder zurechtgerückt werden. ich will nicht, dass das zur "gewohnheit" wird, dass moslems blutbäder in unserem europa im wochenrhythmus anrichten und NICHTS SICH ÄNDERT. wo sind die ganzen welcome klatscher, bundespräsidenten, ngos, grüne, amnesty international....wo machen sich die

  2. Dr. Knölge (kein Partner)
    21. Juli 2016 14:46

    Bitte immer daran denken, wer wirklich die Schuld trägt:

    Spiegel Online berichtet am 18.07.2016, dass die Integrationsbeauftragte Özoguz (SPD) der AfD Hilfe für Salafisten vorwirft: „Die Partei liefere mit ihren rechtspopulistischen Parolen Rekrutierungsargumente für Salafisten, sagte die SPD-Politikerin.“

    Ja, ohne die AfD und die klaren Worte zu dem Terror lebten wir alle viel sicherer.
    Reden ist Tod, Schweigen ist Sicherheit.

  3. Anmerkung (kein Partner)
    21. Juli 2016 14:05

    Wieder stehlen sie sich aus der Verantwortung, da kommt ihnen der "IS" gerade recht. Aber ohne die herrschende europäische Wahnsinnsideologie wäre der Attentäter weder im Land noch auf dem Kontinent gewesen. Das geht auf das Konto der Helfershelfer, von der Politik abwärts bis hin zu den letzten Willkommenskultur-Mittätern in ihren Löchern.

    Alle Menschlichkeitsfanatiker, die mit den "Flüchtlingen" unter einer Decke stecken, haben die Axt mitgeschwungen, die in Köpfe und Leiber der Arglosen im Zug gedrungen ist. Getroffen wurden nicht deutsche Merkel-Schergen, sondern Touristen.

    Die Touristen werden es schon noch lernen, Deutschland und Österreich zu meiden, wenn ihnen ihr Leben lieb ist.

  4. AppolloniO (kein Partner)
    21. Juli 2016 11:30

    Der deutsche Kanzleramtsminister Altmaier stellt fest, dass es durch die Zuwanderer und Flüchtlinge KEINE erhöhte Gefahr gebe.
    Nun, wenn man beide Augen verschließt, möge man solch eine "Erkenntnis" haben.
    Aber dann ist es höchste Torheit wenn sich diese Leute wundern, dass die AfD soviel Zulauf hätte, da diese natürlich das Problem erkennen und ansprechen (auch wenn sie mit Lösungen noch hinterher hinken).

  5. astuga (kein Partner)
    21. Juli 2016 11:21

    Jetzt wo Schweden vor allem auch bei Afghanen restriktiver vorgeht, könnte Österreich bald zum neuen Zielland Nr. 1 für Afghanen werden.

  6. bürgerIn (kein Partner)
    21. Juli 2016 07:04

    nicht zu vergessen: der attentäter von würzburg wurde mutmaßlich mit den öbb nach deutschland geschleppt - mit steuergeld....so viel zu weiteren tatsachen.
    und die ganze schönrederei, schönfärberei in der vielmehr illegalen einwanderungscausa der politiker und lohnschreiber: wenn die ihre fehler zugeben, sitzen sie - nicht mehr im ministerrat oder in ihren tollen leitungsfunktionen.

  7. fewe (kein Partner)
    21. Juli 2016 03:36

    Auch die Nazis hatten sich moralisch überlegen gefühlt und eine Hölle hinterlassen. Leider lernen die meisten nicht aus der Geschichte.

    • glockenblumen
      21. Juli 2016 09:53

      Verzeihung, der halbe Stern war Ungeschicklichkeit, sollten 3 sein ***

  8. franz-josef
    20. Juli 2016 14:48

    Attentäter von IS "angestachelt"

    De Maizière sieht aber keine Verbindung des Zug-Angreifers zur Terrormiliz.

    (Quelle gmx)

    • haro
      20. Juli 2016 17:38

      Die Verbindung zum Islam lässt sich jedenfalls immer schwerer verleugnen.

  9. Rübezahl
    20. Juli 2016 00:27

    Angenommen Sie flüchten aus Ihrem Land. Werden irgendwo aufgenommen.
    Tausend Kilometer entfernt von Ihrem ursprünglichen Land.
    Bekommen verhältnismäßig viel Geld. Ein Unterkunft. Klar - es ist kein Palast. Aber trocken. Ein Dach über den Kopf. Regelmäßig zu essen. Gut es wird nicht prickelnd schmecken, weil es eine andere Kultur ist.
    Aber Sie sind sicher! Wirklich sicher!
    Und Sie haben keine Existenzängste mehr...??
    Haben zumindest Aussicht jahrelang zu bleiben. Komplett versorgt. Auch wenn der Rechtsprozess lange dauert.
    Dann fahren Sie zu einem Flughafen. Schwarz -also ohne Fahrkarte.

    Fragen:

    Was könnten Sie am Flughafen wollen? Heimfliegen? Andere abholen, um ihnen den Weg zu zeigen wie es im neuen Land geht?
    Würden Sie schwarz fahren? Warum? Was treibt Sie dorthin?

    Dann werden Sie erwischt. Unangenehm. Klar.
    Letzte Frage: Was würden Sie tun, wenn Sie erwischt werden würden?

    Und so wird es dargestellt, dass es tatsächlich passierte:

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Afghanen-gingen-auf-OeBB-Kontrollor-los/244125040

    • King_Crimson (kein Partner)
      22. Juli 2016 14:04

      Aus dem OE24 Zeitungsartikel: "Drei Mitarbeiter der ÖBB erwischten die beiden jungen Männer beim Schwarzfahren. Unter ihnen auch eine Frau - sie wurde von den beiden heftig beschimpft"

      Die ÖBB Mitarbeiterin wurde also von den beiden Afghanen heftigst beschimpft. Es ist anzunehmen, dass sie beschimpft wurde weil sie "nur" eine Frau ist. Nach islamischer "Religion" also minderwertig und ein Mensch zweiter Klasse. Für die beiden Rechtgläubigen somit eine Provokation und Beleidugung von einer Frau zurechtgewiesen zu werden, noch dazu von einer "Ungläubigen"!

      Was mich seitens der Medien diesbezüglich stört ist, dass man diese zivilisatorischen Rückständigkeiten des Islam nicht klar benennt.

  10. Undine
    19. Juli 2016 22:53

    WIE OFT MÜSSEN WIR UNS VON den TÜRKEN NOCH SAGEN LASSEN, daß SIE ÖSTERREICH AUFGEBAUT HABEN?

    Diese DREISTE LÜGE, die der türkische Gast in der ZiB2 zum besten gab, gehört endlich einmal aus der Welt geschafft! Als die Türken zu uns kamen, war Österreich bereits AUFGEBAUT---aus EIGENER KRAFT!

    Aber wenn der Islam noch weiter Fuß fassen wird---und das wird er leider dank unserer impotenten Regierung---, dann wird unsere schöne Heimat bald nicht wieder zuerkennen sein---WEGEN des moslemischen Terrors!

    • fewe (kein Partner)
      21. Juli 2016 03:45

      Ja, das war unglaublich. Die haben eine kräftige Wahrnehmungsstörung.

      Und der andere bei dieser Belangsendung für die Türkei ist zwar mitmarschiert beim Jubelaufmarsch durch Wien hat aber irgendwie nichts damit zu tun gehabt.

    • King_Crimson (kein Partner)
      22. Juli 2016 14:06

      Ja, das ist wirklich dreist! dieser Unsinn wird so lange wiederholt bis es alle glauben!

  11. franz-josef
    19. Juli 2016 22:44

    " Oder ob sie gar glauben, in Österreich wären Afghanis, die sich für 17 ausgeben, eine ungefährliche Spezies?

    Für alle, die es nicht wissen: Afghanis waren im Vorjahr die größte Gruppe unter den in Österreich „Schutzsuchenden“. Weil sie hier die besten Chancen haben, vor allem wenn sie sich als minderjährig ausgeben", meint Dr. Unterberger heute.

    Auch in Deutschland:
    Dazu ein Video (habe es vor einiger Zeit schon einmal hereingestellt, aber es paßt gut zu diesem Text. Betrachten Sie die "Minderjährigen", die diese deutsche Familie aufnahm und für ein Kinder-TV medienwirksam inszenierte - wenn das Minderjährige sind, fresse ich gerne einen Besen)

    http://www.tivi.de/mediathek/flucht-nach-europa-2434430/antons-familie-nimmt-fluechtlinge-auf-2361706/

    • Undine
      19. Juli 2016 23:01

      @franz-josef

      MMn war auch der Axt-Attentäter eher 27 als 17! Für wie dumm werden wir doch gehalten!

  12. franz-josef
    19. Juli 2016 22:29

    Völlig baff habe ich die Krone-Online gelesen. Dermaßen das Kind beim Namen genannt hat bislang noch keine Zeitung, der Orf befindet sich davon mehrere Universen weit entfernt:
    O-Text!:
    "Natürlich: Für die bekannten Terror- Verniedlicher in den ohnehin dafür bekannten Medien wird auch der Täter von Würzburg ein "armer, geistig kranker Verwirrter sein, dessen schlechte Kindheit in Afghanistan ihn sicher traumatisiert hat". Und die Bluttat des 17- jährigen Flüchtlings und Gewaltverbrechers wird wiederum als "schrecklicher bedauerlicher Einzelfall" abgehakt. Wie auch Nizza. Oder wie Grafing. Wie Toulouse 2012. Wie im jüdischen Museum in Brüssel 2014. Wie in Boston. Oder wie die Messerattentate auf Rabbiner in Marseille 2012. Und natürlich in Graz (ja, auch Graz).
    Die ganze Terror- Liste gibt's hier auf Wikipedia (bei 90 Prozent der Attentate findet sich seit 2012 als Motiv "religiös islamistisch"). "Der Zorn über diese Attentate steigt, aber auch über die vielen Verniedlicher dieser neuen für uns lebensbedrohlichen Gefahr", schrieb mir dazu Twitter- Kollege Gerald Grosz. Er hat recht: Selbstverständlich hat die völlig unkontrollierte Zuwanderung Hunderttausender Muslime nach Österreich und Deutschland mit diesen Terrorangriffen zu tun.
    Keine Chinesen, Schweden oder Brasilianer unter Terroristen

    "Realisten war im September 2015 klar, dass mit dem unkontrollierten Migrantenstrom nicht nur brave Familien kommen, auch Kriminelle bis Terroristen", meint dazu jetzt, im Sommer 2016, etwa auch der "Standard"- Journalist Thomas Mayer auf Twitter. Noch vor wenigen Wochen war jeder, der genau das behauptet hat, ein Nazi. Auch wenn schon damals alle Fakten zeigten, dass keine Chinesen, Schweden oder Brasilianer unter den gefassten oder erschossenen Terroristen waren.

    Zu lange schon akzeptierten wir die dramatisch gefährliche Untätigkeit der Politik - wir alle haben das übliche Prozedere der Beschwichtigung satt. Dieser gefährliche Leichtsinn der Augen- zu- Asylpolitik muss ein Ende haben. In seinem Mail an die "Krone" spricht Grosz vielen Österreichern und Europäern aus der Seele: "Die Bevölkerung will endlich konkrete Taten sehen."
    Brauchen Gewissheit über Menschen, die Gastrecht genießen

    Der Innenminister könnte die Situation noch retten: Eine starke Ermittlereinheit müsste sofort alle 16- bis 45- jährigen Afghanen, Syrer, Pakistani, Algerier, Marokkaner und Tunesier, die sich in Österreich aufhalten, vernehmen lassen, ihre Legenden, ihre Herkunft überprüfen. Wir brauchen endlich Gewissheit über jene Menschen, die unser Gastrecht genießen. Und wer mit den Kriminalisten und Verfassungsschützern nicht kooperiert, wird sofort abgeschoben - spätestens jetzt muss zwischen den Opfern des islamischen Terrors, also den echten Flüchtlingen, und den mit zu uns eingesickerten Tätern, unterschieden werden. Dieser Kraftakt der Exekutive muss nun stattfinden. Für die Sicherheit und Zukunft unserer Kinder."

    ------

    Ich habe den Eindruck, daß in den letzten Tagen die Einzelfälle so rasch aufeinanderfolgend eintraten, daß die Medien mit Beschwichtigungsformeln und pseudopsychologischer Erklärungssuche nicht mehr nachkommen konnten. So dürfte auch in der APA/Presse passiert sein, daß sogar zwei aktuelle Einzelfälle vermischt wurden. Das schwerfällige Schiff kann eben nicht so schnell wenden....

    Die Krone offenbar schon. Ich bin überrascht und habe ein wenig Hoffnung, wenn das Flaggschiff unter den breitenwirksamen Medien endlich auf den Zug der Realität aufspringt.
    V.a. Erdogan wird nicht unkommentiert seine Mord- und Folter- Pläne durchziehen können, und vielleicht bewirkt dieser Anfang einer die Wahrheit abbildenden Berichterstattung doch das Aufwachen und die Protestbereitschaft der Masse.
    Vielleicht. Immerhin. Bis vor ganz kurzem wäre ein solcher Artikel überhaupt nicht denkbar gewesen.
    Maas, Kahane und Konsorten werden ob solcher Aufmüpfigkeit in Österreich wie das Rumpelstilzchen stampfen. Irgendwie fühle ich mich geradezu stolz auf den Mut der Krone.

    • franz-josef
      19. Juli 2016 22:54

      Und zuletzt noch einen Kommentar aus dem heutigen Ortner-Blog, den ich wert finde, verbreitet zu werden, er ist von "Fragolin":

      "....die Halbwertzeit der Wahrheitsfindung wird immer kürzer.

      Köln dauerte bis zur Aufklärung der Öffentlichkeit noch Wochen.
      Nizza nur noch 3 Tage.

      Würzburg nur noch einen halben Tag.

      Die Beine der Lügen sind bereits so geschrumpft, dass die Zehchen schon direkt aus dem Hintern ragen.

      Nur der ö-r-Rundfunk übt sich noch eine Weile in faktenresistentem Sackhüpfen"

      :)

    • Undine
      19. Juli 2016 23:13

      @franz-josef

      Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß dieser SCHWENK unmittelbar mit der BP-Wahl zu tun hat. Entweder schaut es für Van der Bellen schlecht aus, und man will sich auf einen blauen Mann in der Hofburg einstellen, oder es ist bloße Taktik, und man will den durch den in immer kürzeren Abständen ausbrechenden ISLAM-TERROR verängstigten Bürgern andeuten, daß die Medien jetzt ohnedies offener schreiben und ein BP Hofer gar nicht nötig ist.

    • franz-josef
      20. Juli 2016 00:11

      Undine - ja, das sind berechtigte Überlegungen. Die nächsten Monate werden deutlicher zeigen, was wir von dieser Veränderung zu halten haben, ob sie beibehalten wird (der heutige Artikel klingt recht kämpferisch, finde ich)...sollten die anderen Zeitungen auf diesen Zug aufspringen, wird das wahrscheinlich mit vorauseilendem Gehorsam bezüglich einer politischen Veränderung zu tun haben. Dann wird es spannend, wie sich der ORF winden wird!

      Wir werden sehen!

    • Charlotte
      20. Juli 2016 15:21

      Hoffnungen auf eine ehrliche Berichterstattung der Medien und richtige Konsequenzen der Politik?
      Konsequente Abschiebungen sind noch immer kein Thema in österreichischen oder deutschen Medien.
      Der ORF kritisiert schon die Kosten der Herkules. Die Kosten des Verbleibs hunderttausender Einwanderer, die Islamisierung unseres Landes sind auch kein Thema.

  13. Waltraut Kupf
    19. Juli 2016 20:57

    Als Rafreider vorhin in der ZIB 20 von dem Vorfall berichtete, versäumte er nicht hinzuzufügen, die Gefahr bestehe auf Grund dessen in der vermehrten "Hetze", nicht etwa in der offensichtlichen Zunahme vergleichbarer Taten. Da kommt Freude auf! Dennoch stimmt mich traurig, daß ein 17jähriges Bürschchen sein Leben wegen einer fehlgeleiteten Ideologie lassen mußte, wenn auch berechtigte Notwehr dazu führte. Der Knabe war gehirngewaschen wie unsere Jugend auch. Der Unterschied besteht in der Pflicht zur Aggression und zum Eintreten für den eigenen Glauben auf der einen Seite, in der Pflicht zur Selbstannullierung und schleimigen Entäußerung jeder Identität und jedes Profils auf der anderen Seite, nicht zuletzt der Aufgabe des Glaubens an Gott oder zumindest ein taugliches Leitbild.

    • glockenblumen
      19. Juli 2016 21:15

      *******************************

      Nur das mit den 17 Jahren glaube ich keine Sekunde! Das Bild zeigt einen deutlich älteren Mann. Ich bin sicher, daß die meisten "unbegleiteten Minderjähirgen" jenseits der 25 sind!
      Und unsere hirngewaschene Jugend - die mich tagtäglich aufs Neue entsetzt - wird noch recht böse erwachen.
      Doch solange der Wischomat und die restliche virtuelle Welt funktioniert, die Party steigt und man mit (großteils von Banken geliehenes!) Geld sich alles kaufen kann, braucht man doch nicht in die Zukunft blicken, da plappert man lieber nach, was der Mainstream vorgibt, ohne auch nur einen Millimeter über die Nasenspitze hinauszusehen und kommt sich ganz g'scheit vor.....

      Ach ja, und die "Hetze" von den schrecklichen Rechten, ts ts ts....
      als ich im letzten Jahr - im Kollegenkreis - Besorgnis geäußert habe, in diesen Massen könnten sich jede Menge Terroristen befinden, warf man mir "blaue Hetze" vor und krümmte sich vor lauter Moralinsäure.
      Doch in den letzten Wochen sind diese Gesichter immer länger geworden......

  14. Tegernseer
    19. Juli 2016 20:06

    Die Frage nach der Polizeischuld für die Tötung dieses Terroristen hatte Frau Künast durchaus schon mit "ja" beantwortet.

    Eine Frage sollte sich jeder selbst und seinen Bekannten und Freunden stellen: so ein Attentat kann nunmehr überall und jederzeit geschehen (in Israel sind Messerattentate ja an der Tagesordnung). Wie würden Sie sich einem solchen Angreifer gegebenüber verhalten?
    Auf offener Strasse: Weglaufen und dem Täter die anderen überlassen oder den Helden spielen?
    Im Zug: sich hinter Frauen oder Kindern verstecken oder gemeinsam mit anderen Männern versuchen den Täter zu überwältigen?

    • Shalom (kein Partner)
      21. Juli 2016 09:12

      Darf man diese bundesgrüne "Politikerin" schlicht als verantwortungslosen Trampel bezeichnen?

  15. machmuss verschiebnix
    19. Juli 2016 19:46

    Nach all den Vorgängen in der Türkei, scheint es sich wieder mal zu bestätigen, daß wir
    in einer Welt leben, in der die Dinge nie das sind, wonach sie aussehen ( A. Merkel dumm ?).

    Die Türkei wagte es, einen russischen Kampf-Jet abzuschießen,
    die Türkei wagte es, einen US-General samt Anhang von der Incirlik Air Base weg zu
    verhaften (werden wir bald erfahren, daß F. Gülen ausgeliefert wird, oder passiert das heimlich ?)

    Nun, warum sollte die Türkei dann nicht auch die Flüchtlingsflut ganz gezielt dazu ersonnen
    haben, um sich damit in die EU hinein zu erpressen ? Wer sich nicht darum schert, ob
    die Russen einen Erstschlag machen, dem ist es auch egal, ob A.Merkel stocksauer ist ! ! ! !

  16. kremser (kein Partner)
    19. Juli 2016 19:34

    hier der neueste Einzelfall nahe Montpellier

    dailymail uk
    Mother and her three daughters, aged between 8 and 14, are stabbed by 'Muslim' man in French holiday resort because they were 'scantily dressed'
    The youngest daughter is still in critical condition due to a lung puncture.

  17. Konfrater
    19. Juli 2016 19:27

    Interessant war der Vergleich der Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Sendern in Deutschland und Österreich.

    Während der bairische Innenminister in einem Interview im deutschen TV ausdrücklich davon sprach, dass es Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund gäbe, denen man aber noch weiter nachgehen müsse, erklärte Herr Rafreider den österreichischen Fernsehzuschauern noch eine Stunde später mit großem Nachdruck, dass es "überhaupt keinen Hinweis" auf die Motive des Täters gäbe.

    • M.S.
      19. Juli 2016 22:51

      @Konfrater

      Dieser ORF ist zu vergessen. Am besten gleich von vornherein die Deutschen Nachrichten und Diskussionsrunden einschalten.

  18. Pennpatrik
    19. Juli 2016 18:39

    Und wieder ein Einzelfall mit einer typischen Presse-Überschrift:
    "Südfrankreich: Mann verschanzte sich mit Messer in Hotel"

    Tja, wenn irgendwo "Mann" steht ...

    Unglaublich, was das für ein Drecksblatt geworden ist.

  19. franz-josef
    19. Juli 2016 18:13

    http://www.pi-news.net/2016/07/der-gewerkschaftsbasis-wird-es-zu-bunt/#more-523547

    Der Abend ist zu Ende. Und ich habe ein paar Dinge verstanden. Als erstes: Die Gewerkschaft geht nicht gegen die AfD, Fremdenhass und Angriffe auf Flüchtlingsheime auf die Straße, weil sie sich nicht sicher sein kann, dass ihre Mitglieder geschlossen hinter ihr stehen. So lautet das desillusionierte Fazit eines linksdrehenden Reporters, der dachte, er habe ein Heimspiel bei einer Flüchtlings-Info-Veranstaltung der IG Bergbau Chemie Energie in Bottrop.

    Der für das „gemeinnützige Recherchezentrum correctiv.org“ auf Spendenbasis recherchierende David Schraven (sponsored by Global Investigative Journalism Network, sponsored by Open Society, sponsored by George Soros) sieht die Felle der SPD davonschwimmen und empfiehlt den Ruhrpott-Stadträten den Abschluss von Haftpflichtversicherungen. Weil „wenn das Auto kaputt ist, gibt es Ärger“, sagen die Bergleute, die mit Argusaugen die in ihren Vierteln herumtobenden „Flüchlingskinder“ beobachen.

    Auch sonst wurden kritische Anmerkungen gemacht. Bezüglich der Kosten. Bezüglich des Verhaltens. Bezüglich des Islam. Nachzulesen in dem Bericht „Was denken Bergleute an der Basis über Menschen, die nach Deutschland kommen?“

    Man reibt sich verwundert die Augen. Denn die IG BCE war bisher das Zentrum der Buntheit Bottrops. So stellte man Gewerkschaftsräume und weitere Kapazitäten für das obligatorische „Bündnis gegen Rechts“ bzw. „Bottrop bunt statt braun“ zur Verfügung (Bild oben). Offenbar ist es einigen Gewerkschaftsmitgliedern jetzt aber bunt genug in Bottrop. Vor allem im Süden der Stadt, wo sie in den Arbeitervierteln mit mindestens 2000 von Merkels Migranten um günstigen Wohnraum konkurrieren.

    Nachdem Gastredner Willi Loeven (SPD, Stadtkämmerer von Bottrop) seine Pro-Asyl-Powerpoint-Präsentation beendet hatte, ließ sich das Gewerkschaftspublikum nichts mehr vom Ponyhof erzählen.

    Soros Reporter macht sich daher Sorgen. Er weiß, dass es auch den Arbeitern in Essen schon zu bunt geworden ist:

    In Essen in Karnap sind Menschen aus der IG BCE, aus der SPD gegen noch mehr Flüchtlingsheime in ihrem Viertel auf die Straße gegangen. Sie haben demonstriert. Einer von den Vorstandsleuten aus der SPD in Karnap ist nach dem Protest aus der SPD ausgetreten und in die AfD eingetreten. Sein Name: Guido Reil. Er ist Mitglied der IG BCE. Er macht nun Wahlkampf gegen seine alten Genossen. Die gewohnten Verbindungen reißen auf. Kein gutes Signal, wenn das um sich greift.

    Der gemeinnützige Ruhrpott-Reporter recherchiert nicht nur, sondern gibt auch Empfehlungen ab. Den aufziehenden sozialen Verwerfungen könne man mit folgenden politischen Manövern vorbeugen:

    Zunächst die Angst um den Lack des eigenen Autos, das stolz in der Siedlung parkt. Wenn die Kinder der Flüchtlinge für ein paar Euro von der Stadt haftpflichtversichert werden, passiert nichts Schlimmes, wenn das Auto verkratzt wird. Der Bergmann bekommt seinen Schaden ersetzt. Sind die Kinder allerdings nicht versichert, gibt es Probleme, wenn ein Mercedes Kratzer bekommt. Dann hat die AfD einige Wähler mehr in der Siedlung. Tatsächlich kann hier die Haftpflichtversicherung einen Unterschied in der Wahlentscheidung ausmachen. Diese Dinge kann man nur erfahren, wenn man genau hinhört.

    Als nächstes geht es um die Angst um die billigen Wohnungen. […] Die Landesregierung, die Minister und die Bürgermeister sollten jede Woche eine Siedlung, ein Wohnblock mit günstigem Wohnraum eröffnen. Mit Fähnchen, rotem Band, Schere, Kapelle und Blitzlicht. Damit jeder sehen kann, was überall passiert. Dass kein Stillstand herrscht. Dass die Ärmel hochgekrempelt sind. Und alle mit anpacken.

    Das gibt Optimismus. Und wo Optimisten sind, hat Angst keinen Platz.

    Das gibt ein schönes Sümmchen neuer Schulden oder Steuererhöhungen. Aber wo Sozialisten sind, hat der gesunde Menschenverstand keinen Platz. Dabei gibt es bei correctiv.org durchaus auch sinnvolle Recherchen. Nämlich die zu den Flüchtlingskosten, die vom Staat systematisch verschleiert werden. Bevor der Staat nicht offenlegt, was unser Land für Merkels Gäste ausgibt, sollten keine weiteren Luftschlösser gebaut werden.

    Die aktuelle Pro-Kopf-Verschuldung liegt in der 160.000-Einwohner-Stadt Bochum schon bei 3.050 Euro. Bleibt zu hoffen, dass noch mehr Gewerkschafts- und SPD-Mitglieder kapieren, dass sie nichts von höheren Löhnen haben, wenn die Mieten und Abgaben steigen und sie immer mehr Fremde durchfüttern müssen.

    Gerade die Ruhrgebietsstädte sollten wissen, dass eine unqualifizierte Masseneinwanderung nicht die Lösung ihrer Probleme sein kann, sondern vorhandene Probleme noch verschärft.

    -böse grins-

  20. Maigret
    19. Juli 2016 17:56

    und während wir Nizza schon fast vergessen haben und gerade Würzburg betrauern, geht es in Frankreich munter weiter:

    In der Provinz Hautes Alpes sticht ein Schutzsuchender eine Mutter und ihre drei Töchter (die jüngste 8 Jahre alt) mit einem Messer nieder, weil diese unzüchtig gekleidet waren. Die Kinder ringen mit dem Tode.

    http://www.dailystar.co.uk/news/latest-news/531151/mum-three-daughter-France-stabbed-scantily-dressed-Garda-Colombe-Hautes-Alpes

    • franz-josef
      19. Juli 2016 18:18

      ..... weil sie Shorts (!!!) trugen....

      Merkel, sag was!!!!

    • glockenblumen
      19. Juli 2016 21:18

      ... und die hirnamputierten Politiker lassen weiter diese Mörder nach Europa!

    • M.S.
      19. Juli 2016 22:56

      Darüber hat der ORF kein Wort verloren, aber wenn in Amerika ein Polizist einen Schwarzen erschießt wird tagelang in den Nachrichten darüber tendenziös darüber berichtet

    • franz-josef
      20. Juli 2016 00:14

      MS - klar, denn schließlich muß die Entwaffnung der EU-Gefangenen alias EU Bürger vorbereitet werden....

  21. Maria Kiel
    19. Juli 2016 17:29

    Wie ich vor langer langer Zeit von der Bundeskammer aus zuständig war für die damals aus Uganda geflüchteten Inder habe ich genauen Einblick in die damaligen Regeln des Flüchtlingslagers Traiskirchen bekommen. Damals war es nicht nur selbstverständlich, sondern verpflichtend, dass ALLE Flüchtlinge (und damals waren das tatsächlich noch Flüchtlinge) das Lager nicht verlassen durften und dass von aussen niemand ohne strenge Kontrolle + Erlaubnis das Lager betreten durfte.
    Warum zum Teufel ist das heute nicht mehr möglich? Alles, was sich selbst als Flüchtling geriert, in Lager sammeln, wo auch immer, und von dort keine Ausgangsmöglichkeit! Kein "Schwimmen gehen", keine "Bahnfahrten", Abwarten bis das Asylansuchen abgehandelt ist und basta. Wenn ich wirklich vor Todesgefahr flüchte, dann halte ich das aus.
    Eine kleine Gesetzesänderung wäre nötig und wir hätten gleich paar indigene Todesopfer weniger - aber genau da liegt der Hund begraben, sind ja nur Indigene!
    und, ja, ich kenne, so wie alle hier, die Antwort auf das "warum ist das heute nicht möglich"

    • Undine
      19. Juli 2016 17:58

      @Maria Kiel

      "Wenn ich wirklich vor Todesgefahr flüchte, dann halte ich das aus."

      Das meine ich halt auch!

      Und meine Erinnerungen reichen sogar zurück an die HEIMATVERTRIEBENEN 1945, an diejenigen Millionen Menschen, die wirklich, einer wie der andere, ihrer Heimat, ihres Besitzes beraubte FLÜCHTLINGE waren und keine PSEUDO-FLÜCHTLINGE!

      Obwohl ich noch ein kleines Mäderl war, erinnere ich mich an die gezeichneten Gesichter dieser Menschen! Sie nahmen selbstverständlich jedes Dach über dem Kopf dankbar an---ich erinnere mich an eine Familie, die in einem Kammerl neben dem Heuboden in der Nachbarschaft notdürftig untergekommen waren---mit Kind und Kegel und ein paar Habseligkeiten. Ihr neues Haus in Bistritz hatten sie erst 13 Monate lang bewohnt gehabt. Nur den Schlüssel davon haben sie heute noch. Und ihre Kinder mußten hungrig zusehen, wenn die anderen Kinder aßen. Das erzählte mir viel später einmal eines dieser Mädchen.

      Für das Dach über dem Kopf machten sich diese (echten) Flüchtlinge überall nützlich---und sie waren tüchtig und geschickt und gefragt---oft nur um Gottes Lohn!

      Wenn ich mir ansehen muß, was die "Flüchtlinge von heute" zu fordern wagen---und auch bekommen!!!---dann wird mir schlecht!

    • Majordomus
      19. Juli 2016 19:21

      @Maria Kiel und Undine:
      ********************************+!

      Undine, meine Mutter und Großmutter haben mir ähnliches erzählt. Und wer erinnert sich noch an die Flüchtlingsfrauen aus dem Jugoslawienkrieg? Ich habe niemals vorher oder nachher solch gebrochene Augen gesehen, auch das waren echte Flüchtlinge. Ich möchte nicht wissen, was sie alles an Grausamkeiten dieser Monster mitansehen oder gar erdulden mussten. Von den Flüchtlingen, mit denen ich damals zu tun hatte, sind alle wieder in ihrer Heimat. Sie haben die Tage gezählt, die sie in der Fremde verbringen mussten, von einem neuen Leben oder gar Integration keine Rede.

    • Riese35
      19. Juli 2016 19:38

      @Maria Kiel: Danke für die Info.

      Warum ist das heute nicht möglich? Ganz einfach, weil Brandstetter Justizminister ist und die ÖVP die Linken links überholt.

      Aufgabenteilung in der ÖVP: Kurz fürs Reden, Brandstetter fürs Tun. Die beiden Aufgaben sind vollkommen unabhängig und haben nichts miteinander zu tun.

      Die Wurzeln liegen anderswo. Die einst jungen ÖVPler konnten es sich richten und waren stolz, Zivildienst zu leisten bzw. bestenfalls 8 Monate als Systemerhalter abzudienen. Mit Landesverteidigung und Bekenntnis zu Österreich hat das alles wenig zu tun. Heute sitzen diese großteils in Führungspositionen und steuern die ÖVP Hand in Hand mit dem linken Flügel der SPÖ und den ...

    • Riese35
      19. Juli 2016 19:42

      ... Grünen auf strammen Linkskurs.

      Die Nachfolgegeneration dieser ÖVPler geht heute nur mehr zum Zivildienst, während die eingebürgerten Neo-"Österreicher" türksicher Abstammung geschlossen zum Wehrdienst gehen.

      Über die zukünftige Rolle unseres Heeres lassen sich daraus wichtige Schlüsse ziehen.

    • Riese35
      19. Juli 2016 19:46

      @ auch Undine und Majordomus: *****************!

  22. Undine
    19. Juli 2016 15:59

    Aus aktuellem Anlaß: Man kann gar nicht oft genug auf den sorgfältig recherchierten Artikel von Bernd STRACKE (GENIUS) hinweisen:

    1. Teil: "Die GESCHÄFTE der CARITAS":

    Flüchtlingsindustrie – 24 Prozent Kreditzinsen von den Armen, höhere Gehälter als der Papst

    http://www.genius.co.at/index.php?id=754

    2. Teil:

    "Die CARITAS und die FLÜCHTLINGS-INDUSTRIE"

    Geschäfte und Partnerschaften mit Links und Verflechtungen

    http://www.genius.co.at/index.php?id=706

    • Undine
      19. Juli 2016 16:13

      Auch das gehört der Vollständigkeit halber erwähnt:

      "Rothschild und die Asyl-Industrie"

      http://www.info-direkt.eu/rothschild-und-die-asyl-industrie/

      "Betreuen, Bewachen und Versorgen von Asylwerbern. Diese Tätigkeiten werden nicht vom Staat selbst besorgt, sondern von einem privaten Unternehmen. Genauer gesagt von der „Schweizer Firma ORS“, diese erhielt 2014 rund 21 Millionen Euro Steuergeld vom österreichischen Innenministerium. Der mysteriösen Frage, wem diese Firma „ORS“ gehört, geht die Zeitung „Der Standard“ nach und verrät: „Die Betreiberfirma ORS gehört der Schweizer Ox Group, die im Sommer 2013 von der britischen Equistone Partners Europe (EPE) gekauft worden ist. Diese wiederum gehört laut Homepage rund 30 institutionellen Anlegern und der Barclays Bank.“ (1) Hier endet die Recherche des „Standard“ und hier setzt die Recherche von www.info-direkt.eu fort:"

    • franz-josef
      20. Juli 2016 00:26

      Undine - die meisten haben beiläufig gehört über und einige - ich auch - glauben an die Steuerung der Massenimmigration via UNO , NOGs, Think Tanks und gekaufter Politik als Teil des Planes einer eindeutig wahnsinnigen Familie. Niemand tut etwas dagegen. Wir starren wie die angstgelähmten Karnickel in die hypnotisierenden Augen einer Schlange.

      Was Soros so denkt, frage ich mich manchmal. Dieser scheinbar zutiefst böse Mensch, der sich als Philantrop bezeichnen läßt, zieht mittels seiner Geldgeschenke sprich Finanzierugen eine Blutspur durch die Welt. Warum macht er das? Ist es Hörigkeit den Rothschilds gegenüber? Minderwertigkeitskomplex?..??

    • Anmerkung (kein Partner)
      21. Juli 2016 16:25

      @franz-josef, wollen Sie sich nicht beim ORF als Propagandist bewerben, der gut von den Tatsachen ablenken und realitätsfremde Pseudo-Erklärungen aus dem Hut zaubern kann?

      Hier ist Ihr Befähigungsnachweis:
      Sie wissen,
      - die rot-schwarze Elite in Europa verehrt eine Ideologie aus sozialistischen und christlichen Elementen als "europäische Grundwerte", auf deren Grundlage sie Menschen aus aller Welt voller Menschlichkeit und Barmherzigkeit nach Europa holen will,
      - die Roten, um neue Wähler zu kapern,
      - die Schwarzen, um sich billige Arbeitskräfte unter den Nagel zu reißen.
      Trotzdem versuchen Sie, das Ganze irgendwelchen externen Sündenböcken in die Schuhe zu schieben.

      Na, wie wär's?

    • franz-josef
      21. Juli 2016 23:19

      Anmerkung, Ihre Anmerkung greift zu kurz.

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. Juli 2016 00:15

      Entia non sunt multiplicanda praeter necessitatem.

  23. Igo
    19. Juli 2016 15:43

    Dümmer und pietätloser geht es nicht mehr: IS Fan! Als ob es sich um Fussball handeln würde.
    Da hat der Standard ja fast schon Format.

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/5052871/Wurzburg_AxtAttacke-eines-unbemerkten-ISFans?_vl_backlink=/home/index.do

  24. Rübezahl
    19. Juli 2016 15:23

    Und wenn es tatsächlich so ist wie in diesem Artikel beschrieben

    http://www.gmx.at/magazine/panorama/anschlag-wuerzburg-regionalzug/attacke-wuerzburg-herrmann-hinweise-vernetzung-terrormiliz-is-31694350

    ist es sogar um so mehr bedenklicher, dass es eine "Organisation" gibt durch die man auf solche "Ideen" kommen kann!!
    Müsste man diese "Organisatione(en)" dann nicht sofort verbieten und geheimdienstlich überwachen lassen?

  25. Brigitte Imb
    19. Juli 2016 14:34

    Der IS reklamiert auch diese Tat für sich, also sind wir im Krieg. In einem Krieg gegen nicht uniformierte Kämpfer.

    Was machen wir nun mit diesen Kämpfern? Warten bis noch mehr Menschen von den Islamisten abgeschlachtet werden?

  26. Charlotte
    19. Juli 2016 14:27

    Warum werden alle diese "unbegleiteten Jugendlichen" nicht in Heimen/Kasernen untergebracht und rund um die Uhr kontrolliert und beschäftigt inklusive nächtlicher Ausgangssperre?

    In Internaten und Kasernen gilt dies für unsere Jugendlichen auch.

    Im übrigen sollte Asyl NUR auf Zeit gelten und Einbürgerungsverbot für Islamisten und auch für türkische Nationalisten (im Zweifelsfall für alle) !

  27. haro
    19. Juli 2016 14:09

    Danke A.U. !

    Seit Jahren schreibt A.U. aber auch viele Forumsteilnehmer politisch unkorrekt. Sie sprechen Probleme direkt an, liefern oftmals Lösungen. Kluge Gratisberatung für Politiker die dem Steuerzahler nichts kostet. Alles für die Katz ? Wann werden die Linken endlich wach ? Anstatt Österreicher zu vertreten und zu schützen überlegen sie wie man Migranten besser stellt (siehe neue moslemische Staatssekretärin mit palästinensischen Wurzeln die mehr Migranten im Staatsdienst einsetzen will ...) . Eine gewünschte Islamisierung deren Folgen man ignoriert.

    Die Bedrohung unserer Freiheit, unserer Lebensweise, unseres Christentums ist durch die Islamisierung Europas in allen Facetten überall gegenwärtig.

    Hoffentlich hinterfragt auch der scheidende BP seine Willkommensrufe am Wiener Westbahnhof und hoffentlich wird kein Grüner neuer BP der sich keine Grenzkontrollen und keine Obergrenzen für Einwanderer vorstellen mag, sondern Hofer der sich der Verantwortung für Österreich und deren Bürger bewusst ist !

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 14:21

      2 Möglichkeiten:

      1. Die Politiker wollen das, was wir wollen und sind zu dumm, zu sehen, was um sie geschieht.
      2. Die Politiker wollen etwas, das wir NICHT wollen und versuchen, ihren ganzen Verstand dafür einzusetzen, dass wir sie wegen ihrer diesbezüglich Handlungen nicht abstrafen.

      Wenn Sie sich das vor Augen führen, werden Sie merken, dass niemand von Denen irgendetwas hinterfragen wird. Sie sind anderer Meinung als Sie und wenn Sie Ihren Willen durchsetzen wollen, werden Sie kämpfen müssen.

    • haro
      19. Juli 2016 14:49

      Pennpatrik Sie haben natürlich vollkommen Recht. Jeder muss für seine Anliegen kämpfen.
      A.U. und wir bzw. die meisten hier im Forum tun das schon lange auf unsere (bescheidene) Weise indem wir Unrecht und falsche politische Wege immer wieder aufzeigen. Die unliebsamen Folgen der islamischen Masseneinwanderung vor denen wir warnten zeigen sich immer deutlicher. Nun können die Linken immer schwerer verharmlosen, schönreden und sie merken schon dass sie von ihren eigenen Fehlentscheidungen auch selber betroffen sind. Sie sollen die Suppe ruhig auslöffeln die sie uns eingebrockt haben. Traurig ist , dass bereits soviel Leid durch falsche, linke , moralinsaure Politik angerichtet wurde.

  28. kremser (kein Partner)
    19. Juli 2016 12:59

    So dramatisch die Ereignisse sind, sollte jeder besonnene Bürger überlegen, was er tun kann, um die derzeitige politische Situation zu ändern. Ich glaube man kann auch in Hinblick auf die Nicht-Abschiebung der abgelehnten Asylwerber festhalten, daß die Regierung, Grüne, NEOS intellektuell nicht in der Lage sind, daß Problem zu beschreiben und einer Lösung zuzuführen. Zukünftige Politiker müssen den beschwichtigenden Konsens verlassen und Fakten schaffen. Es kann nicht sein, daß türk. Nationalisten durch Wien und deutsche Städte ziehen, den Wolfsgruß machen, während die grauen Wölfe zuhause Putschisten massakrieren und die Todesstrafe ausrufen. Ich wähle in-group-preference und daher FPÖ.

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 14:25

      Sie meinen wirklich, daß die Regierung, Grüne, NEOS intellektuell nicht in der Lage sind, das Problem zu beschreiben und einer Lösung zuzuführen?
      Ich glaube, dass Sie irren. Die Regierung, die Grünen und NEOS sehen kein Problem.
      Die Massenimmigration ist bewusst herbeigeführt und dient der Umvolkung Mitteleuropas.

      Eine multikulturelle Gesellschaft wird sich nie wieder aus dem Würgegriff der Nomenklatur befreien können. Abgesehen davon, dass einige Mitglieder der Nomenklatur der Meinung sind, dass multikulturelle Gesellschaften keine Kriege gegeneinander führen werden. Sie bräuchten einmal einen Ausflug nach Afrika ... (.. da käme Sehnsucht nach dem WKII auf).

    • kremser (kein Partner)
      19. Juli 2016 15:27

      @Pennpatrik
      Ich stimme Ihnen zu. Speziell in Deutschland gibt es starke Anzeichen, daß linke Parteien (dazu gehört mittlerweile auch die CDU) einen Bevölkerungsaustausch vorantreiben. Man kann das eigentlich nicht mehr als Verschwörungstheorie abtun. Merkel und ihrer US Agenda kommt hier eine Schlüsselrolle zu. Wie Sie gesagt haben, man kann gar nicht so blöd sein, damit das ein Versehen oder Zufall ist und das immer noch keine Kurskorrektur erfolgt. Wichtig ist mir, daß die Leute endlich aufwachen und national wählen für ihre eigenen Interessen und für eine pluralistische humanistische Gesellschaft. Die Türken sind die neuen Nationalsozialisten und Erdogan ...

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 19:24

      @kremser
      Die Menschen wachen ja auf.
      Wer hätte geglaubt, dass ein FPÖ-Kandidat bei einer bundesweiten Wahl 50% der Stimmen bekommen würde?
      Es ist möglicherweise schon zu spät. Das ist das eigentliche Problem.

      PS: Ich glaube, dass Herr Hofer, aufgrund der Dinge, die geschehen und noch geschehen werden, wesentlich mehr Stimmen als Van der Bellen bekommen wird.

    • M.S.
      19. Juli 2016 23:08

      @Pennpatrik

      "Ich glaube, dass Herr Hofer, aufgrund der Dinge, die geschehen und noch geschehen werden, wesentlich mehr Stimmen als Van der Bellen bekommen wird."
      Wenn es nicht so wäre, müsste man schön langsam verzweifeln.

  29. 11er
    19. Juli 2016 12:37

    Ich erleichtere mir die Trauer, indem ich mich am menschenunwürdigen Elend der heimischen Propagandaprostituierten ergötze:
    Armin Wolf sucht jetzt auch Pokemons, das erklärt warum er mit dem jenseitigen Relativieren der täglichen Einzelfälle nicht mehr nachkommt.....

    http://www.oe24.at/digital/Auch-Armin-Wolf-im-Pokemon-Fieber/244139998

    Es gibt nicht viele Menschen, die es einem so leicht machen, sie abgrundtief zu verachten.

    • Rübezahl
      19. Juli 2016 15:31

      Das passt doch sehr gut!
      Hedonismus, Spiele fürs Volk, konsumvernebelte Egomanen werden gefördert, um nur ja nicht auf "Staatsgedanken" und echte Sorge oder Gefühle für die Gemeinschaft oder das Volk zu fördern.
      Das kollektive Aufwachen wird brutal werden! Und die Sündenböcke dafür werden dann vermutlich völlig falsch gesucht und gefunden werden!!

  30. franz-josef
    19. Juli 2016 12:30

    Auszug aus gut geschriebenem Artikel:

    Der Islam kennt kein von Menschen geschöpftes Recht und keine vertraglich vereinbarte demokratische Ordnung an. Für ihn gibt es nur das göttliche Recht Allahs, das sein Prophet den Menschen vermittelt hat, und einen Gottesstaat, den seine Beauftragten, wie Mohammed, durchzusetzen und zu verwalten haben.

    Dieser die Grenzen der Religion überschreitende und in die diesseitige irdische Welt hineinwirkende gesellschaftliche Gestaltungsanspruch ist gegen Freiheit und Demokratie gerichtet. Ihre Beseitigung anzustreben, ist ein dem Islam immanentes Gebot für die Muslime, dessen Realisierbarkeit in dem Maße zunimmt, in dem ihre Anzahl wächst.

    Bezeichnend ist, dass Erdogan, der eine Unterscheidung von Islamismus und Islam als Beleidigung des Islam bezeichnete, als früherer Bürgermeister von Istanbul sagte: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ Man darf doch nicht glauben, das sei nur die Ansicht eines einzelnen fanatischen Sultans.

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/07/18/islam-und-religionsfreiheit-der-totalitaere-kuckuck-im-ei-der-religion/

    Dieses "Programm" ist doch niemals kompatibel mit unserer Lebensweise. Ich möchte die Argumente unserer Politiker hören, wenn sie das Erstarken der muslimischen politischen Partei bis zum Einzug in unser Parlament zulassen.

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 12:53

      Der Hass der Linken auf bürgerliche und religiöse Menschen ist so groß, dass sie lieber selbst untergehen, als den Feind leben zu lassen.

      Der "Konstruktivismus" meint, dass die Dinge erst komplett zerstört werden müssen, damit etwas "Neues", z.B. das Paradies, aufgebaut werden kann. Daher haben Linke kein Problem mit der Zerstörung der Gesellschaft. Damit die Gesellschaft zerstört werden kann, muss die Familie zerstört werden. Damit die Familie zerstört werden kann, muss die geistige Grundlage, die Religion zerstört werden.
      68 hat das nicht funktioniert. Mit Wahlen funktioniert das auch nicht. Die Umvolkung ist das erste Instrument der Linken, das wirklich funktioniert.

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 12:58

      68 hat das nicht funktioniert. Mit Wahlen funktioniert das auch nicht. Die Umvolkung ist das erste Instrument der Linken, das wirklich funktioniert. Noch dazu in einem überschaubaren Zeitraum.
      Konstruktive Argumente, wie, dass irgendetwas mit unserer Lebensweise nicht kompatibel sei oder die Gesellschaft zerstört wird, sind in den Wind gesprochen, weil sie Begeisterung auslösen.
      Begeisterung, weil der Plan funktioniert.
      Wie oft wurde die "bunte Gesellschaft" herbeigesehnt. Nie hat das funktioniert. Aber jetzt: mit dem Masseneinwanderungsplan funktioniert alles, wofür die Sozialisten 100 Jahre gekämpft haben, von selbst.

    • franz-josef
      19. Juli 2016 17:17

      Nun ja, aber da der Markt - wie ich vom neuen und hochgeschätzten Herrn BK lernte - auch nur ein Konstrukt ist, sind das schlußendlich auch die Geldquellen, und wenn diese Konstrukte endlich glücklich ruiniert sind, dann bleibt nur Leere im Topf. Neues Geld kann zwar Herr Draghi drucken lassen, aber die Deckung ist futsch und damit der Wert.
      Wer ernährt sie dann alle, die mittels Masseneinwanderungsinitiative importiert wurden?

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 19:28

      Wenn die Gesellschaft zerstört ist, können wir die Ernährung getrost Landwirtschaftskollektiven überlassen. Weil wir keinen Diesel haben werden, werden wieder mehr Menschen in der Landwirtschaft arbeiten. Das wirkt der "Entfremdung" der Arbeit entgegen.
      Das Geld wird sowieso abgeschafft, denn wir haben dann eine Gesellschaft, die arbeitet nach Vermögen und konsumiert nach Bedarf. Noch nie gehört davon?

      Dann bricht das Paradies über uns herein. Wir sollten uns allerdings vorher einen 5-Jahres-Etat an Klopapier sichern.

    • franz-josef
      19. Juli 2016 22:05

      Soweit ich mich an die seinerzeitigen Planwirtschaft-Belobigungen erinnere, gab es auch einmal nur Bügeleisen. Sonst nichts. Kein Klopapier. Kein Brot. Keine Windeln. Dafür Bügeleisen in Menge. Standen auf dem Plan und hatten gekauft zu werden.
      Damals habe ich bis hinter beide Ohren ungläubig gegrinst, jung und naiv, wie ich war.

  31. Undine
    19. Juli 2016 12:00

    Ach, du meine Güte! Die Linken und die Linksextremisten können einem ja schon beinahe leid tun, weil sie so hin und her gerissen sind; aber was ein echter ANTIFASCHIST ist, macht sich ohnedies keine Gedanken:

    "Harte Kritik aus der Linksextremisten-Szene: Linkswende organisierte Erdogan-Proteste in Wien"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021295-Harte-Kritik-aus-der-Linksextremisten-Szene-Linkswende-organisierte-Erdogan-Proteste

    • franz-josef
      19. Juli 2016 12:23

      Ja, es scheint den linksn Nachwuchs schon ein wenig zu zerreißen. Nachzulese auf Indymedia......

  32. Brigitte Imb
    19. Juli 2016 11:56

    Interessant: Liste der Terroranschläge, meist islamistisch religiös.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Terroranschlägen

    Wann wird diesem Wahnsinn ein Ende bereitet und die Muslime nachhause geschickt, bzw. erst gar nicht mehr herein gelassen nach Europa.

    Hr. Schmitt von der Krone:

    Keine Chinesen, Schweden oder Brasilianer unter Terroristen

    http://www.krone.at/Oesterreich/Schluss_mit_diesem_gefaehrlichen_Leichtsinn!-Augen-zu-Politik-Story-520643

  33. Undine
    19. Juli 2016 11:50

    Ach, da wird es wieder heftige Schuldzuweisungen vonseiten der VGL, also der Vereinigten Gutmenschlichen Linken, an die Adresse der Polizei hageln! Man hätte doch das arme "Kind" (bei ausländischen Verbrechern zählt ein Jugendlicher bis Anfang 20 immer als "Kind"!) nicht erschießen dürfen, sondern psychologisch gut betreuen müssen! Das "Kind" war doch traumatisiert und sicher nicht zurechnungsfähig!
    Die bedauernswerte Familie aus Hongkong ist bei den VGL kein Thema!

    Ist diesen linken antifaschistischen verbrecherischen A....löchern noch immer nicht klar, daß alleine seit Sept. 2015 weit über eine Million angeblicher "Flüchtlinge" Deutschland und Österreich überflutet haben, von denen JEDER (!), weil "schutzsuchender Flüchtling", in der Diktion der VGL doch TRAUMATISIERT ist! Wir leben mit lauter ZEITBOMBEN zusammen!

    Einzelfall, traumatisiert, unzurechnungsfähig---ja und? Kein normaler Mensch tötet nur so. Jeder, der jemanden tötet, ist in irgendeiner Form "unzurechnungsfähig". Also ist aus "psychologischen" Gründen KEIN MORD STRAFBAR---oder mache ich da einen Gedankenfehler? Sind nur Zuwanderer / Moslems, die töten, nicht zu bestrafen?

    "Urlauberfamilie aus Hongkong

    Vier Verletzte gehörten zu einer Urlauberfamilie aus Hongkong. Der Vater (62) und die Mutter (58) einer Tochter (26) sowie deren Freund (30) wurden verletzt, wie die Deutsche Presse-Agentur in Hongkong erfuhr. Ein fünfter Mitreisender, der 17-jährige Sohn, sei unverletzt davon gekommen, berichtete eine amtliche Quelle, die nicht genannt werden wollte."

    Von SICHERHEIT können wir EU-Bürger nur noch TRÄUMEN! Dem Fremdenverkehr wird es auch nicht gerade nützen.....

    • Undine
      19. Juli 2016 12:18

      Ich bin sehr froh, soeben im MJ von Dr. Michacek (Psychologe) zu erfahren, daß eh NUR ca. 60% der Schutzsuchenden TRAUMATISIERT sind; da kann man ja schon ziemlich beruhigt sein, nicht wahr.

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 13:04

      Liebe Undine!
      Als gebildete Frau ist es Ihnen wahrscheinlich unmöglich, den Gedanken zu akzeptieren, dass die Linke endlich das Instrument gefunden hat, die bürgerlich-christliche Gesellschaft Mitteleuropas zu zertrümmern.
      Der vergebliche Kampf gegen die Kirche, die Familie, die Unternehmer hat endlich ein Ende. Noch 2-3 Jahre mit je 100.000 zugewanderten Moslems und diese Gesellschaft ist irreversibel nicht mehr bürgerlich, nicht mehr christlich und nicht mehr unternehmerisch.

      Zerstörung als Ziel (Stichwort: Konstruktivismus) ist Ihnen wahrscheinlich wesensfremd.

  34. 11er
    19. Juli 2016 11:11

    Adieu Mitteleuropa, willkommen im Neulibanon. Dankeschön an Merkel und die Linken.

  35. Sandwalk
    19. Juli 2016 10:34

    Die Grüne Renate Künast (eine Frau mit überschaubarer Attraktivität und - damit korrespondierend - überschaubarer Intelligenz) hat den "Todesschuss" auf den Afghanen kritisiert.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wuerzburg-renate-kuenast-hinterfragt-polizei-reaktion-und-erntet-shitstorm-a-1103632.html

    • 11er
      19. Juli 2016 11:20

      Der Künast-Tweed ist ein Beweis: Das Universum kann nie die Unendlichkeit der Dummheit erreichen. Ihre Ahnungslosigkeit übersteigt noch die ideologische Umnachtung...

    • Undine
      19. Juli 2016 13:28

      Sollten Renate Künast und Claudia Roth einmal in einem Zug von so einem kulturbereichernden Früchtchen mit dem Messer attackiert werden, wäre die Polizei gut beraten, sich NICHT EINZUMISCHEN! ;-)

    • Bob
      19. Juli 2016 15:25

      Undine
      vorher wünsche ich den grünen Tussis eine sexuelle Spezialbehandlung von einem ganzen Asylheim.

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 19:29

      @Bob
      Künast ist außer Gefahr ...

    • Peter Pan
      19. Juli 2016 19:43

      Künast und Roth werden sich hüten im Zug zu fahren.
      Sind sie doch satte Politiker mit Wagen und Chauffeur, oder?

    • glockenblumen
      19. Juli 2016 21:24

      @ Peter Pan

      das glaube ich auch.
      Trotzdem sehe ich für diese beiden Schreckschrauben keine Gefahr, wäre ich ein Mann würde ich homosexuell werden, angesichts der beiden und weiterer Grüninnen.

      Warum die bloß alle so verhärmt, verbittert und verbiestert dreinschauen?

  36. Sandwalk
    19. Juli 2016 10:29

    Der Tonfall in den Medien ist anlässlich solcher Vorgänge immer ähnlich. Die Journalisten verschweigen zwar nicht mehr die Herkunft der Täter, das ist inzwischen nicht mehr möglich, aber sie stellen die Mordanschläge der Bereicherer wie ein Naturereignis dar. Ungefähr so wie ein Hochwasser oder ein Vulkanauabruch. Es ist passiert, es geht vorbei, morgen ist alles wieder gut.

    Noch etwas ist mir aufgefallen. Presse: "Nach ersten Erkenntnissen handle es sich um einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling aus Afghanistan, sagte Herrmann. Die Polizei gehe nach Zeugenaussagen von einem Einzeltäter aus. Der 17-Jährige, der ohne Eltern nach Deutschland gekommen sei, habe seit einiger Zeit im Landkreis Würzburg gelebt, in einer Einrichtung in Ochsenfurt. Zuletzt habe er bei einer Pflegefamilie gewohnt."

    Pflegefamilie. Soso! So viel zum Thema "mangelnde Integration".

    Leute, die Zeiten werden immer irrer. :-(

    • Politicus1
      19. Juli 2016 12:30

      Könnte es nicht sein, dass Pflegemfamilien auch schon ein Teil der Asylindustrie geworden sind?
      Wenn man sich da die bezahlten Tagsätze für mj. Flüchtlingskinder ansieht ...

  37. Politicus1
    19. Juli 2016 10:25

    Meldungen fast schon im Stundentakt ...
    " Zwei junge Afghanen (19 und 22) wurden bei einer ÖBB-Kontrolle in der Schnellbahn S 7 zum Flughafen Wien-Schwechat handgreiflich. Ergebnis: 5 Verletzte und zwei Anzeigen auf freiem Fuß.
    Drei Mitarbeiter der ÖBB erwischten die beiden jungen Männer beim Schwarzfahren. Erst als die Polizei in der Station Flughafen Wien-Schwechat anrückte, beruhigte sich die Lage.
    Die beiden Flüchtlinge wurden auf freiem Fuß angezeigt."

    Hoffentlich wurden sie deshalb nicht am Abflug gehindert.

  38. Politicus1
    19. Juli 2016 10:14

    Grüne Spitzenpolitikern kritisiert deutsche Polizei!
    Für einen wahren Shitstorm im Internet sorgte die deutsche Grün- Politikerin Renate Künast, die das Vorgehen der Polizei, die den Attentäter bei seinem Fluchversuch erschoss, infrage stellte. "Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden????", fragte sie auf Twitter.

    Wieder eine, die Täter zu Opfern macht ...

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 19:31

      ... und die keine Ahnung hat, wie schwer es ist, mit der Pistole ein bewegliches Ziel zu treffen.
      Wahrscheinlich hat sie zuviel Wild-West-Filme gesehen.

  39. Kyrios Doulos
    19. Juli 2016 10:05

    An Merkels, Faymanns, Kerns, Glawischnigs, Van der Bellens und - ach, der Server des Tagebuches würde die Namensliste hier nicht fassen können - klebt Blut. Sie glauben aber, sie seien gut.

    Wie schaffen sie das? Weil wir eine Mehrheit der Nettoempfänger in der Wählerliste stehen haben. Und weil die Journalisten via Presseförderung und weil ideologisch verblendet den ISlam und seinen Terror unterstützen und jeden Kritiker als Nazi denunzieren. Auch an den Händen der meisten Journalisten im ORF und in den Lügenmedien klebt viel Blut.

    Obwohl ich den ISlam als unsern größten Feind betrachte, wird mich sein Sieg über Europa auch mit Genugtuung erfüllen. Alle die LinkINNEN, die heute den ISlam fördern, werden von eben diesem ISlam zutiefst verachtet und sie werden unter die Burka (Bures, Rücker und andere Genderfaschisten: ade!) verschwinden und sie alle werden zum Schweigen verdammt werden.

    Off topic, weil ich finde, es ist wichtig, mit einerlei Maß zu messen: Nicht den Erdogan kritisieren, weil er lange, lange Listen von Systemfeinden vorbereiten hatte lassen, um sie bei Gelegenheit, also jetzt, zu nutzen.

    Unsere LinkINNEN, Zara, Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Grüne und ihre Internetuserjäger, die jeden registrieren, der sich systemkritisch äußert, führen ebenso wie Erdogan lange, lange Namenslisten. Sie tun es unter dem Schutz der Medien, unter dem Schutz der Regierung und des Parlaments.

    Moralisch hat Österreich kein Recht, Erdogan zu kritisieren. Er tut es im Namen des ISlam, wir tun es im Namen des guten, weil sozialistischen Menschen (was für eine erbärmliche Arroganz und Hybris).

    Säubern tut man bei uns ebenso. Subtiler, viel subtiler - und mit propagandistischer Unterstützung der Medien. Denn systemkritische Medien wie in der Türkei - die gibt es bei uns gar nicht. Und das neue Presseförderungsgesetz, so Dr. Wallentin am Sonntag in der Krone, wird diesem diktatorischen Mediensystem noch zusätzlichen Schub geben.

    Österreich ist um keinen Deut besser. "Geben Sie einmal eine nicht gegenderte Dissertation an einer Wiener Uni ab," hat gestern einer beim Artikel über die Genderfaschistin Rücker geschrieben. Dieser eine schlichte Satz hier hat mir wieder einen argen Stich in den Magen gegeben. Weil das ist Diktatur, reine Diktatur.

    Meine Enkel sind jetzt 2 und 4 Jahre alt. Noch müssen wir Eltern, Großeltern nichts politisieren. Was tun wir aber in ein paar Jahren? Wir müssen uns bei alten Verwandten im ehm Ostblock kundig machen, wie man Kinder kritisch erzieht, ohne ihr existenzielles Fortkommen in unsern sozialistischen (oder ISlamischen) Schulen zu verunmöglichen.

    Ich bin ehrlich gesagt in vielen solchen Dingen ziemlich ratlos. Wahscheinlich deshalb auch so ungemein dumpf wütend.

    Eins ist gewiß: A.U. macht mit dem Tagebuch etwas unüberschätzbar Wichtiges.

    Und das andere: Ich klammere mich an jeden Strohhalm. Daher wähle ich im Oktober wieder den Herrn Hofer.

    • simplicissimus
      19. Juli 2016 10:29

      "Wie schaffen sie das? Weil wir eine Mehrheit der Nettoempfänger in der Wählerliste stehen haben."

      Das ist genau das Problem.

    • Undine
      19. Juli 2016 10:54

      @Kyrios Doulos

      ***********************************!

    • glockenblumen
      19. Juli 2016 21:45

      @ Kyrios Doulos

      Wie recht Sie haben!***********************************************

  40. El Capitan
    19. Juli 2016 09:45

    Der Einzelfallzyklus ist eine „Endlosschleife“ (der Ausdruck stammt aus der Sprache der Programmierer).

    1) Der oder die Einzelfalltäter attackieren mit Messern, Äxten, Schusswaffen, LKWs, Bomben und anderen „Werkzeugen“ unter dem Ausruf „Allahu Akbar“ unschuldige Europäer;
    2) Es herrscht große Betroffenheit;
    3) Es folgen Solidaritätsadressen von Staatsoberhäuptern und Regierungsmitgliedern;
    4) Facebook bietet an, Fotos aus Solidarität in den Landesfarben einzufärben;
    5) Kranzniederlegungen, Schweigemärsche;
    6) Beteuerungen von Journalisten, dass Religion nichts mit Religion zu tun hat. Es war nur ein Einzelfall;
    7) Runder Tisch, Gesprächsrunden, „Im Zentrum“ lässt zwei linke Journalisten, einen linken Politiker, einen oder eine Muslimexperten/Muslimexpertin sowie einen Quotenbürgerlichen antanzen. Letzterer muss sich eine Stunde lang heftige Kritik an ihm und seiner undifferenzierten Gesinnung anhören;
    8) Es vergehen ein paar Tage, die Bilder in Facebook bekommen wieder natürliche Farben, die Journalisten wechseln wieder zu den Bereicherungsthemen, Bundeskanzler Kern sagt, dass der IS nur ein Konstrukt sei, EU-Parlamentspräsident Schulz warnt vor Pauschalierungen und Muslimvertreter beklagen die Diskriminierungen und die aufgeheizte Stimmung in Europa;
    9) Der Vorfall gerät allmählich in Vergessenheit;
    10) GOTO 1;

    • simplicissimus
      19. Juli 2016 10:12

      Genauso ist es.
      Es ist ein Verbrechen an den Opfern, nämlich, daß nichts Wirkungsvolles dagegen unternommen wird.

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 12:48

      Bei "Angriffen" von sogenannten Rechten sind es aber NIE Einzelfälle.
      Da sieht man, wie verlogen die Lügenpresse ist.

  41. Pennpatrik
    19. Juli 2016 09:17

    Die Politik legt noch ein paar Schäuferln drauf. Einsicht ist nicht zu erwarten:

    Frau Duzdar ist dafür, dass mehr Migranten in den öffentlichen Dienst kommen. Sie wird wohl Moslems meinen.
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5051867/Duzdar-will-mehr-Migranten-im-Staatsdienst?from=suche.intern.portal
    Mann, autochton, Christ oder ohne Bekenntnis sollte schon ans Auswandern denken.

    Ach ja - sie ist natürlich dagegen, dass Beamte an ASVG-Menschen angeglichen werden.
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5052705/Pensionsprivilegien-bei-Beamten-einzementiert?from=suche.intern.portal

    Tja - im Grunde hat der Staat der autochtonen Bevölkerung den Krieg erklärt. Schon vor Jahren. Jetzt merken es die Menschen langsam, wie man an den 50% -30.000 Stimmen sieht.

    • franz-josef
      19. Juli 2016 10:51

      Eben. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber halte es für ganz wichtig, dieses in einer Schweizer Zeitung gefundene Wort zu gebrauchen und zu trommeln:

      M A S S E N E I N W A N D E R U N G S I N I T I A T I V E

      Und damit ist das von der Nomenklatura geplante Niederwalzen und Auslöschen der autochthonen Bevölkerung gemeint.

      Dieses Wort sagt exakt aus, was laufend passiert und von der Nomenklatura nicht im entferntesten bekämpft oder gar gestoppt wird - wie denn auch, ist ja eine fix vereinbarte Initiative. Die Gesetzgebung verbietet unter Strafandrohung jedem, der den nackten Kaiser als solchen benennt , jedwede Äußerung.
      Wir unterliegen einer Masseneinwanderungsinitiative!

    • Brigitte Imb
      19. Juli 2016 21:45

      Frontex erledigt das, nachdem die Balkanroute vermehrt kontrolliert wird. "Geschlossen" ist sie ja keineswegs, wie täglich zu vernehmen ist.

      Die M A S S E N werden beinahe von Libyen abgeholt, damit ja nix schiefgeht an der Schaffung der neuen europäischen Menschen.

      Widerlich!

  42. Pennpatrik
    19. Juli 2016 09:10

    Das hat natürlich Nichts mit Nichts zu tun.

  43. Pennpatrik
    19. Juli 2016 09:06

    Die "Qualitätszeitung" Die Presse hat noch fleißig "Ein Mann" geschrieben, als sogar der Standard schon von Afghanen sprach. Der Artikel scheint inzwischen gelöscht worden zu sein - ist der Lügenpresse offensichtlich zu peinlich geworden.

    Überflüssig, zu sagen, dass alle Kommentarfunktionen gesperrt sind.

    50% abzüglich 30.000 Stimmen sind zu wenig, um den Irrsinn zu bremsen. 2/3 der Stimmen wären notwendig.

    • Politicus1
      19. Juli 2016 09:46

      Die PRESSE hat sich zur LÜCKENPRESSE mutiert.
      Mich wundert, dass der gute alte Chorherr dort noch schreibt - und schreiben darf.

    • simplicissimus
      19. Juli 2016 10:16

      Lückenpresse, Lüggenpresse ...

    • Rau
      19. Juli 2016 19:59

      Ja der gfährliche "Mann" - ich hab auch zu dem Zweck immer eine Hack'n im Reisegepäck.

  44. Livingstone
    19. Juli 2016 08:56

    Ich habe drei Kinder. Ich hätte auch gerne die EUR 95,-- pro Kind/Tag. Das macht dann EUR 285,-- pro Tag oder EUR 8.550,-- pro Monat. Oder EUR 104.025,-- pro Jahr. Netto. Auf's Konto.

    Zum Arbeiten könnte ich dann aufhören. Und die Rate für den Porsche geht sich auch noch irgendwie aus.

    Ach - Herr Kern, Herr Mitterlehner: warum sind unsere Kinder eigentlich weniger wert als all die jugendlichen Afghanis, Irakis, Bangladeshis???

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 09:07

      Weil sie nicht die alleinseligmachende, wahre, hehre und edle Partei des realen Murxismus wählen?

    • Sensenmann
      19. Juli 2016 11:09

      Weil eine Mehrheit von 50% + 30tsd Östertrotteln das in Ordnung findet. Nennt sich "Demokratie".

    • Sensenmann
      19. Juli 2016 11:29

      Oh, bei 6 Kindern könnte ich das auch gut gebrauchen...

      Aber die EU zahlt den Bauern ja auch 23 cent für jeden Liter Milch, den sie nicht produzieren. Ich habe mich schon angemeldet und gefragt, wie sich dieses "Keine-Milch-Produzieren"-Business gestalten lässt.

      Ich habe dem Herrn Juncker gesagt, ich würde für den Anfang 15.000 Liter Milch pro Tag nicht produzieren. die rund 3.400.- Euro täglich würde ich investieren um auf 30.000 Liter Milch pro Tag , die ich nicht produziere zu steigern. Damit würde ich aber auch Prämien bekommen für die zunächst 500 und dann 1000 Milchkühe, die ich nicht halte. Da ich dadurch aber völlig arbeitslos wäre, kann ich sicher um Unterstützung einkommen...

    • Livingstone
      19. Juli 2016 12:44

      Sensenmann, wir verstehen uns. Auch ich habe mir überlegt, Nebenerwerbsbauer zu werden. Da zahl ich jetzt einmal ein Quartal keine Sozialversicherung. Und mit den 20 bis 30 ha, dich ich mir pachten werde, komme ich so ca. auf EUR 60 bis 70K Förderung. Alle 2 Jahre. Dann braucht meine Frau auch nicht mehr arbeiten und der 2. Porsche ist locker drinnen...

    • Undine
      19. Juli 2016 13:39

      @Sensenmann
      @Livingstone

      ********************************!

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 14:31

      Könnten wir das nicht ausweiten?

      Ich könnte aufhören, Software zu produzieren.
      Ein Installateur könnte aufhören, Leitungen zu legen.
      Jede Tonne nicht transportierte Güter könnte zu einer Prämie führen.
      Herr Michler liefert keinen Stahl mehr (nicht persönlich gemeint!)
      Die Putzfrauen putzen keine Toiletten mehr (für jede nicht geputzte Toilette 10,00 EUR)

      Das Paradies bricht an!

    • Livingstone
      19. Juli 2016 14:50

      Undine - von Ihnen so viele Sterne, dass fühlt sich an wie ein Ritterschlag.

    • Livingstone
      19. Juli 2016 14:54

      ein s weniger

    • D.F.
      19. Juli 2016 15:11

      die Pfleger verdienen sicher einen Großteil , Miete und Sonstiges kann nicht so viel ausmachen.

      Das Geschäft mit der Not jaja , 70-80% geht als Lohn für Angestellte drauf , egal das kostet nichts , das zahlt der Staat

    • Livingstone
      19. Juli 2016 16:55

      Sensenmann, ziehen Sie Ihren Kindern auch Schuhe an, die viel zu klein sind? Damit die Kids das Jammern so richtig schön lernen?

    • Majordomus
      19. Juli 2016 19:24

      @Sensenmann, Livingstone und Pennpatrik:

      Bitte nicht auf das eingesparte CO2 vergessen! Macht sich gut bei der Vermarktung der nicht produzierten Produkte :o)

  45. Bob
    19. Juli 2016 08:45

    Die kriminellen Vollkoffer die uns diese Zustände eingebrockt hat, gehören vor ein Gericht gestellt. Aber vor keinen Sozi Richter aus Österreich, sondern vor einen internationalen Gerichtshof wie Nürnberg2.0.

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 09:09

      Dazu brauchen wir aber zuerst eine Siegermacht, die eine Siegerjustiz installiert.
      Schauen Sie sich die Nomenklatur der DDR an - leben heute noch von hohen Staatspensionen, die die Bürger der Bundesrepublik zahlen.
      Mir gehen die Deutschen nur noch auf die Nerven. Ich versteh inzwischen, warum niemand bei denen anstreifen möchte.

    • Helmut Oswald
      19. Juli 2016 09:59

      Die Deutschen sind mit Gewalt zu dem erzogen worden, was die sogenannte 'Reeducation' der Sieger aus Ihnen gemacht hat, Pennpatrick. Und sie werden von der Lizenzpresse derselben informiert. Ihre sogenannten Eliten regieren, weil es stärkere Mächte zulassen. Sie sollten daher Ursache und Wirkung nicht vertauschen.

    • simplicissimus
      19. Juli 2016 10:18

      Sieht so aus, daß das stimmt, Helmut Oswald

    • Sensenmann
      19. Juli 2016 11:16

      Die kriminellen Vollkoffer die uns das eingebrockt haben, sind 50% +30tsd Wähler, die genau DAS gewählt haben. Ansonsten wäre es ja anders.
      Zum Glück trifft die Multikriminalität ohnehin nur vor Allem die, die sie sich ausgesucht haben: Die dummen Sozis in ihren "Bauten", wo sie nun mit messerstechenden Mojhammedanern ihre "bunte" und "offene" Gesellschaft ausleben können, die Alten, die uns jahrzehntelang den Marxismus aufgehalst haben!

      Ich kann es nicht mehr hören "Die Regierung sollte..", usw.
      Weil sie genau DAFÜR gewählt wurden! Die Zustände sind ja nicht erst seit der letzten Wahl so! Die Mehrheit will es genau so haben, sonst würde sie ja anders wählen. Diametral anders.

    • Pennpatrik
      19. Juli 2016 19:37

      @Oswald
      Natürlich haben Sie recht. Jetzt aber liegen die Karten auf den Tisch.
      Die Deutschen werden an ihrem Wahlverhalten zu messen sein.

    • kremser (kein Partner)
      19. Juli 2016 19:52

      man könnte ähnlich wie bei TTIP ein internationales "unabhängiges" Schiedsgericht anrufen. Wenn man hierzu noch die US Staaten mit Todesstrafe einlädt, hätte man sicher abschreckende Instrumente an der Hand. Man hört ja von unserem Nachbar immer: die Vereinigten Staaten sind unser Partner

    • Rau
      20. Juli 2016 08:17

      @Kremser
      Und wen wollen Sie da vor den Kadi zitieren? Diese ganze Masseninvasionsinitiative ist ja nichts anderes als eine UN Strategie zur Umgestaltung Europas, bei der die angestammte Bevölkerung ersetzt werden soll (Replacement Migration)

    • franz-josef
      20. Juli 2016 10:21

      @ Rau
      Klare Feststellung. Rückblickend vermute ich , daß Merkel da in transatlantischem Auftrag bewußt mit der Syrer-Einladung begonnen hat, ebenso die hysterische Begleitmusik gut organisiert "aufflammte". Es war eine vielgestaltige Win-Win-Situation, Assad wurden geschickt die Kämpfer gestohlen.
      Eben lese ich, daß ein ca elfjähriger Bub nach durch Fetzenkleidung und Hämatomen belegter Vor"behandlung" von lachenden "Rebellen" mittels eines kleinen Messers geköpft wurde, während des Transportes auf einem offenen LKW. In Aleppo.
      Das scheint die islamische Normalität zu sein - vertiert, verroht, entmenscht.

    • franz-josef
      20. Juli 2016 10:26

      Hallo Künast, hallo Roth, wollte ich noch zu meinem Bericht über den kleinen Buben hinzufügen, und, Merkel, sag was dazu.

      Die klinisch reine hochtheoretische entemotionalisierte Berichterstattung verschleiert lediglich die entsetzliche, unerträgliche Realität. Den Bericht und ein Foto des Kindes mit seinen lachenden Mördern fand ich auf PI.
      Aufwachen. Schnell.

  46. Kein Partner
    19. Juli 2016 08:41

    Die genannten € 95 pro Tag für minderjährige "Schutzsuchende" bekommt dieser nicht bar auf die Hand, vielmehr werden damit alle entstehenden möglichen Kosten abgedeckt. Damit verdienen aber auch viele Österreicher (Betreuer, Unterkunftgeber, Bekleidung, Küchen, Kursangebote, Telefonwertkarten, Taxifahrer zur Moschee usw.). Natürlich gibt es auch ein Taschengeld für die Betroffenen. Es fallen noch weitere Zusatzkosten an, welche von der Allgemeinheit getragen werden (medizinische Versorgung/Medikamente/KH-Aufenthalte, Öffi-Kosten, NGO-Vergütungen etc.).
    Zum bayerischen Vorfall hat der Täter sicher die Waffen nicht gekauft, sondern diese einfach "organisiert".

    Die nachstehenden Sätze klingen zwar hart, müssen aber auch geschrieben werden:

    Bei Notwehr muss auch von der Schusswaffe Gebrauch gemacht werden, auch wenn dabei der Gegner getötet wird. Als Abschreckung dient dies bei den "Al-Akhba"-Fanatikern zwar nicht, aber der Staat erspart sich viele Kosten für Gerichtsverhandlung und jahrelange Unterkunft, Verköstigung und ärztliche Versorgung in einem Gefängnis bzw. gesicherter KH-Abteilung.

    • Undine
      19. Juli 2016 11:14

      @Kein Partner

      "Die genannten € 95 pro Tag für minderjährige "Schutzsuchende" bekommt dieser nicht bar auf die Hand, vielmehr werden damit abgedeckt.alle entstehenden möglichen Kosten"

      Einer von uns beiden macht da einen Gedankenfehler: Auch unsere Kinder bekommen die Kinderbeihilfe nicht bar auf die Hand---sie ist gedacht für die nötigen Aufwendungen, also damit "alle entstehenden möglichen Kosten" abgedeckt sind. Wenn für einen "unbegleiteten Jugendlichen" pro Tag 95€ pro Tag kalkuliert werden, dann schneidet die Asyl-Industrie, eine Mafia-Organisation, ganz schön dick ab.
      Aber das ist ein heikles Thema, klingelt doch jenseits des Atlantiks bei einer bekannten Bank Tag und Nacht munter die Kassa.

    • Sensenmann
      19. Juli 2016 11:20

      @Undine

      **************Ja, so ist es.

      Es gibt sogat Trotteln, die bezeichnen das Geben von Geld an Fremde als "Konjunkturprogramm". Ja, ich weiß, das sind die Wähler eines Ökobolschewiken und dessen Wirtschaftstheorie, aber wie verblödet muss man sein, eine Investition ohne jeden ROI, nur auf Pump und zum Preis der Zinsknechtschaft noch positiv zu sehen?
      Sagte ich schon, daß so ein Sozi halt blöd ist wie ein Vieh? Gilt natürlich für grüne und schwarze Sozis auch...

  47. Politicus1
    19. Juli 2016 08:07

    Meine Konsequenz daraus:
    Ich und meine Familienmitglieder werden jetzt mit Pfeffersprays ausgerüstet.
    Mein Vorschlag an Frau Vassilakou:
    Jeder Wiener Jahreskartenbesitzer bekommt so einen Pfefferspray gratis dazu.

    • El Capitan
      19. Juli 2016 09:54

      Ich war kürzlich in Belgien und Südengland unterwegs. Nach 23 Uhr fühlt man sich dort in den öffentlichen Verkehrsmitteln alles andere als wohl.
      Ich habe daher schon länger ein kleines aber wirkungsvolles Swat-Messer am Gürtel. Es ist wie mit den Feuerlöschern und den Defibrillatoren. Man ist froh, wenn man die Dinger nicht benötigt, aber wenn man sie benötigt, ist man froh, dass man sie hat.

      Es ist traurig, was aus unserem "bereicherten" Europa geworden: Eine wachsende Zahl an Gewalttätern, eine wachsende Zahl hilfloser Plapperpolitiker und eine wachsende Zahl immer einseitiger und simpler werdender Journalisten.

    • Helmut Oswald
      19. Juli 2016 09:55

      Das wird nur klappen, wenn zufällig die Windrichtung stimmt. Sonst schalten sie sich selber aus.

      Sie sollten sich besser mit der 9 mm Schmerztablette aus dem passenden Schnellspender ausstatten. Die quittiert der Angreifer meist innert nützlicher Frist ...

    • Politicus1
      19. Juli 2016 12:33

      ich gebe Oswald recht.
      Meine Studien bei Google haben auch mich belehrt, dass die Selbstgefährdung bei diesen Taschengeräten sehr hoch sein kann. Bis hin zu kleinen Explosionen imAuto oder in der Handtasche.
      Und ein Gerät in der Größe der von der Polizei eingesetzten ist halt doch etwas unpraktisch.
      Was bleibt?
      Sportlich sein und mit dem Baseballschläger spazieren gehen?

    • HDW
      19. Juli 2016 13:01

      Ja, wenn sie noch einen bekommen!

    • CHP
      21. Juli 2016 00:22

      Eine Empfehlung:
      Angel II, Pfeffergel, für die Tierabwehr, 29€ 2 Spritzer mit 180 kmh/h, ungefährlich, aber 1/2 Std wirksam, ein Schweizer Produkt. Erhältlich im guten Fachgeschäft.
      Ein eventueller Windstoß spielt keine Rolle.

  48. dssm
    19. Juli 2016 07:24

    Das ist sicherlich ein Einzelfall!
    Abgesehen davon, der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun!
    Der Täter war geistig verwirrt! Entsprechend wird dieser arme junge Mensch in ein Sanatorium, auf Kosten der Steuerzahler, kommen und nach drei Monaten als geheilt entlassen werden.

    Die geisige Verwirrtheit dieser armen Minderjährigen ist kein Wunder! Mit 95 Euro am Tag kann keine österreichische Familie ein Kind großziehen.

    Nebenbei, die Anstiftung zu Tat wird im Strafrecht stärker bestraft als die Tat selbst! Wann gehen die Leiter der Sozialindustrie und ihre politischen Wasserträger endlich in das Gefängnis?

    • Brigitte Imb
      19. Juli 2016 07:41

      Nix Sanatorium, eher Krematorium in diesem Fall, denn die Polizei hat das einzig richtige getan.

  49. Livingstone
    19. Juli 2016 07:02

    Ha! Das ging ja schneller als ich dachte. Ein netter Freud'scher auf orf.at

    "Auch ein radikalislamsicher Hintergrund wird nicht ausgeschlossen."

  50. Livingstone
    19. Juli 2016 06:41

    Bitte liebe Zeitungen, verzichtet auf den Satz (so oder ähnlich - dieser Wortlaut ist jedenfalls aus dem Kurier übernommen): "Zu den möglichen Hintergründen der Tat äußerte sich die Polizei zunächst nicht."

    Ich kann es nicht mehr lesen.

    Der Hintergrund ist nicht, weil er Pokemon nicht gefunden hat. Oder weil er Verdauungsschwierigkeiten hatte. Oder weil Afghanistan beim Fussball verloren hat.

    Sondern weil er ein perverser, brutaler, heimtückischer Terrorist ist. Der zwar auf unsere Kosten lebt, aber alles hasst, was wir sind.

    Egal ob Graz, Brüssel, Nizza, Paris oder jetzt eben Würzburg.

    Nennt endlich die Dinge beim Namen!!!

    • simplicissimus
      19. Juli 2016 07:25

      Lieb sind die Redaktionen von "Prawda" und "Stürmer" zwar nicht, aber ein Umdenken ist ganz langsam im Gang.
      Die pc-Verseuchung gerät in die Defensive.

    • glockenblumen
      19. Juli 2016 21:29

      @ Livingstone

      Danke, Sie sagen es!
      Aber die Feiglinge die vor der PC kriechen werden es niemals wagen, dazu fehlt ihnen das Rückgrat!
      Die Gutmenschenmafia schreckt offenbar vor nichts zurück.
      Ich erinnere an Dr. Alfons Pröbstl.....

  51. Pumuckl
    19. Juli 2016 05:54

    A. U. " Afghanis waren im Vorjahr die größte Gruppe unter den in Österreich
    "Schutzsuchenden".

    Bis zum Zusammenbruch der UDSSR unter Gorbatschow war wohl in ganz Europa, besonders aber in Österreich und Deutschland, eine sehr große Mehrheit glücklich darüber, von der USA-geführten NATO vor Bedrohungen durch diesen Unrechtsstaat beschützt zu werden.

    Kern jener politischen Gruppen, welche fanatisch gegen die Politik von USA und die von ihnen geführte NATO auftraten, war in Deutschland eine außerparlamentarische
    Opposition von KOMMUNISTEN UND LINKS-SOZIALISTEN, den Vorgängern der heutigen GRÜNEN.

    WER HÖRTE DAMALS ETWAS VON FLÜCHTLINGEN AUS AFGHANISTAN?

    Doch dann kam am 09. 11. 2011 der fürchterliche Einsturz der Zwillingstürme in New York.

    US-Präsident Bush Sohn befahl, in den Höhlen des Hindukusch Osama bin Laden, den
    Planer des die ganze Welt erschütternden Terroranschlages zu finden.

    Osama bin Laden wurde dort nicht gefunden, aber Afghanistan wurde zum Kriegsschauplatz und kam seither nicht mehr zu Ruhe und Ordnung.

    HEUTE WIRD EUROPA VON DURCH KRIEGSLEID FANATISIERTE MOSLEMS GEFLUTET.

    DIE USA UND DIE NATO HABEN FÜR VIELE EUROPÄER IHR FREUNDLICHES GESICHT VERLOREN!

    • Pumuckl
      19. Juli 2016 07:22

      Ich glaube mit Obigem, den Beginn eines, vielfach zu Unrecht mit dem Wort ANTIAMERIKANISMUS bezeichneten, verbreiteten Gefühles in Europa beschrieben zu haben.

      Aber diese heutigen GRÜNEN, besonders VAN DER BELLEN der so leidenschaftlich für eine, von den USA gelenkte EU eintritt, versuchen jetzt im Wahlkampf ihre politischen
      Wurzeln in der außerparlamentarischen Opposition von KOMMUNISTEN UND LINKS SOZIALISTEN - APO zu verdrängen.

    • simplicissimus
      19. Juli 2016 07:22

      Die Destabilisierung Afghanistans begann, als der amtierende König, der keinen schlechten Ruf genoß, durch seinen kommunisten, teilweise von Moskau unterstützten Neffen abgesetzt wurde.
      Danach nur mehr Wirren, Einmärsche, Kommunismus, Gewalt, letztlich Islamismus.
      Bis heute.

    • HDW
      19. Juli 2016 08:33

      Der Liebling der deutschen Mescaleros, Joschka Fischer, quakte damals: "Deutschland muss am Hindukusch verteidigt werden" Hat ihm seinen Abtritt durch eine Stelle an einer der sog.Unis in US versüsst!

    • Pumuckl
      19. Juli 2016 10:05

      Schon während des 19. Jahrhunderts war Afghanistan vom Konflikt imperialer Interessen Rußlands und Englands immer wieder schwer erschüttert.

      Die Opium-Interessen der Familie Sassoon dürften ein bedeutendes Motiv für den enormen militärischen Einsatz der Briten in Afghanistan gewesen sein.

      Heute ist Europa Ziel von fanatischem, keineswegs nur religiös motiviertem Hass auf alles, was sich der Westen nennt.

      GANZ EUROPA HAT NUN FÜR DEN, AUCH DURCH AFGHANISCHES OPIUM BEGRÜNDETEN, REICHTUM DER FAMILIE SASSOON ZU BLUTEN.

      Was wir jetzt erleben, ist erst der Anfang!

    • simplicissimus
      19. Juli 2016 10:25

      HDW:

      Hat die Wehrmacht den Krieg also doch gewonnen?

      Was für ein Schwachmatiker.

    • HDW
      19. Juli 2016 13:06

      @simplicissimus
      Wie kommen sie auf den Schwachsinn? Sind sie Revisionist?

  52. Chivasso
    19. Juli 2016 05:53

    Nach all den nicht enden wollenden Vorfällen. Nun aber bitte vor den Vorhang: Die Repräsentanten von Caritas, Diakonie, Volkshilfe und sonstige Gutmenschen. Allesamt Tag- und Nachtträumer. Der Anlass: Fortschreitendes Agieren zur Destabilisierung der inneren Sicherheit in unserer Republik Österreich.

  53. Brigitte Imb
    19. Juli 2016 04:26

    Leider kommen immer die falschen Personen zum Handkuß der Bereicherung dch. die "Schutzsuchenden", niemals trifft es die Willkommensklatscher, NGOs und die politischen Verantwortlichen.

    Aber scheinbar hat das deutsche und das österr. Volk noch immer nicht genug von all den Untaten und zahlt lieber den Betrug, bevor es auf die Straße geht.

    • dssm
      19. Juli 2016 07:27

      Was soll man tun? Die Mehrheit wählt die Vertreter der Sozialindustrie (siehe Wien). Wer etwas sagt ist ein Nazi und damit schnell gekündigt (bei unserem Staatsanteil gibt es kaum mehr Betriebe die nicht staatliche Aufträge brauchen oder das Finanzamt fürchten). Auch eine nette Haftstrafe für Verhetzung lässt grüßen.

      Es bleibt nur abzuwarten bis die Wirtschaftskrise genügend Leute entwurzelt hat und dann … (gibt es zumindest Hoffnung).

    • Erich Bauer
      19. Juli 2016 10:21

      @ "...bis die Wirtschaftskrise genügend Leute entwurzelt hat..."

      Die ARMUT macht keine Revolution. Das ist eine Illusion. Richtig ist: Die ARMEN werden benützt... entweder von einer gut "dotierten" Mittelschicht (soweit noch vorhanden) oder von der Oberschicht - zum Zwecke des Machterhalts.

      Daher: Wenn es knapp wird, geht die Oberschicht auf "Nummer sicher" - Massenarmut.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung