Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Absage an die Völkerwanderung, nächster Akt

Die Italiener haben bei Kommunalwahlen der regierenden Linkspartei von Premier Renzi eine klare Niederlage versetzt, die dessen gesamtitalienische Hoffnungen verdüstert. Das hat viele Ursachen. Aus diesen sticht vor allem eine klar hervor – die jedoch von den österreichischen Medien praktisch durch die Bank verschwiegen wird.

In Rom wie Turin haben sich zwei sehr junge Bürgermeister-Kandidatinnen der Fünf-Sterne-Bewegung des Kabarettisten Grillo mit sensationell großen Mehrheiten durchgesetzt. In Triest wurde der Bürgermeister der Renzi-Partei PD durch einen Exponenten der betont konservativ auftretenden Berlusconi-Partei abgelöst. Die PD konnte lediglich Mailand und Bologna knapp halten. In Neapel hat zwar auch ein Linker gewonnen – der sich aber klar gegen Renzi stellt.

Warum läuft das so? Warum wird der attraktive (wie eitle) Renzi von den Italienern zunehmend weniger geschätzt? Warum haben in Italien Kommunisten, Sozialisten und die linkspolitisierende Amtskirche, also all die alten Kräfte, nicht einmal zusammen mehr eine Mehrheit?

  1. Der wichtigste Grund wird von den österreichischen Medien peinlich verschwiegen: Das ist die Migration. Die Aversionen der Menschen gegen den ständigen Zustrom aus dem Süden wachsen auch in Italien immer mehr. Während sich Renzi täglich noch als „Retter“ tausender illegaler Immigranten brüstet, treten sowohl die Berlusconi-Partei wie die Lega Nord wie auch seit einem Jahr Grillo massiv gegen die Migration auf. Diese Parteien kämpfen gegen die Völkerwanderung mit täglich schärferen Vokabeln (die hierzulande wohl allesamt von den grünen Korrektheitsgouvernanten angezeigt würden...). Die Italiener wissen aber inzwischen, dass die meisten Migranten überhaupt nur wegen der ständigen Rettungsaktionen der italienischen und europäischen Marine nach Italien gelangen, wohin von Afrika aus niemand nur auf überladenen Schlauchbooten fahren könnte. Dass diese Schiffe in Wahrheit Beihilfe zur Schlepperei begehen.
  2. Der zweite Grund: Grillo – der lange von Medien rätselhafterweise als linksliberal eingestuft worden ist – ist auch sehr scharf EU-kritisch.
  3. Der dritte Grund ist die wirtschaftliche Stagnation. Italien kommt nicht und nicht aus der Krise heraus. Renzi hat letztlich nur oberflächliche Reformen gemacht.
  4. Der vierte Grund: Die in Italien offenbar endemische Korruption bringt die Wähler immer öfter dazu, nach neuen Parteien zu suchen, die sich noch nicht die Hände schmutzig gemacht haben konnten.
  5. Der fünfte – nur in Rom zutreffende, aber gerade dort ein Erdrutschergebnis auslösende – Grund: Die Wahlsiegerin hat sich angesichts der vielen ungelösten Probleme der Stadt vehement gegen eine Olympiabewerbung für 2024 ausgesprochen.

Das Ergebnis: Alle vier großen politischen Gruppen des Landes hat es vor 25 Jahren nicht einmal noch gegeben, den derzeit noch regierenden Partito Democratico nicht einmal vor zehn Jahren.

Die vier zentralen Erkenntnisse:

  • In immer mehr Ländern wird das jahrzehntelang dominierende Parteisystem von neuen Kräften hinweggefegt, wobei politische Unerfahrenheit oft kein Nachteil, sondern zumindest bis zur ersten konkreten Machtausübung ein Vorteil ist. Aber keine kann sich dauerhaft halten, sobald sie an der Macht ist. Wie man vor allem in Osteuropa sieht, wo ständig neue Parteien entstehen und vergehen.
  • Megaereignisse wie Olympia werden von den Menschen meist abgelehnt.
  • Parteien, die mit gutmenschlichen Parolen die Völkerwanderung direkt oder indirekt fördern (Italiens PD und fast alle bisherigen Parteien Deutschlands), werden von den Wählern kräftig abgewatscht.
  • Auch sehr junge Spitzenkandidaten haben angesichts der wachsenden Parteienverdrossenheit sogar sehr gute Chancen.

All diese Erkenntnisse wären übrigens auch für Österreich sehr lehrreich...

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2016 01:45

    diese massenmigration nach Europa ist für die Bevölkerungen der länder inzwischen in unerträgliches Phänomen geworden,dazu eines,bei dem die menschen das (berechtigte) gefühl haben,von ihren politischen Führungen im stich gelassen zu werden.ein knebel aus politischer correctness,linkspolitik und gutmenschentum verhindert jede freie meinungsäusserung..der einzige ort der noch möglichen Willenskundgebung ist die-noch-anonyme Wahlzelle.und das gefühl einer gewollten Steuerung dieser die völker Europas zerstörenden Immigration fremder völker ist nicht absurd.
    ein herr soros hat es schon einmal fast geschafft,grossbritannien wirtschaftlich zu ruinieren.
    verschwörungstheorie? vielleicht...aber warum ist es so,dass die sogenannten eliten bis hin zum linken papst permanent gegen die eigene Bevölkerung agitieren??
    und das was die eu jetzt ist hat niemand gewollt zu gründungszeiten,auch nicht zum Zeitpunkt des beitritts Österreichs.der brexit könnte ein Befreiungsschlag sein,um diese sogenannte verfilzte elite um junker loszuwerden und Europa auch in der frage dieser unerträglichen Immigration neu zu definieren.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBuagamasta
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2016 08:32

    6. Der sechste Grund: Auch wenn man alle unsere linken SPÖ- und Grün- Politikpomeranzen zusammenzählt, sind sie nicht halb so attraktiv wie Rom's neue Bürgermeisterin.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2016 14:23

    Wer hätte das gedacht---keine prüden europäischen Moralapostel hätten das überhaupt und noch dazu innerhalb so kurzer Zeit zustande gebracht, was die ANGST der EUROPÄERINNEN vor sexuellen Übergriffen durch primitive junge testosterongesteuerte MOSLEMS, die Europa überschwemmen, nun plötzlich bewirkt:

    Eine "züchtige" MODE! Und das ausgerechnet in Frankreich, im Mekka der Modeschöpfer!

    "Junge Französinnen kleiden sich aus Angst vor sexuellen Übergriffen keusch"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021059-Junge-Franzoesinnen-kleiden-sich-aus-Angst-vor-sexuellen-Uebergriffen-keusch?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    DER ISLAM HAT UNS FEST IM GRIFF! Und das sind erst kleine FINGERÜBUNGEN..........

  4. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2016 10:14

    Vor etlichen - vielleicht sogar zehn oder mehr Jahren - schrieb einmal ein rotzgrün-bolschewikertes Journaillisten Pupperl (tut mir leid, anders kann ichs nicht benennen) ein zu Recht kaum gekauftes Buch mit dem Titel: Die Festung Europa ist gefallen.

    Klar war, daß dieses der Morgenthau Fraktion zuzählbare Sumpfblütlein sich wohlig im historischen Vergleich suhlte, man habe soartig den Atlantik- oder Ostwall / Westwall des fremdenfeindlichen NAZI Europa durch einen ruhmreichen harten Kampf und Sieg erstürmt um den kommenden Migrantenströmen die unbegrenzte Flutung des von unbelehrbaren Rassisten beherrschten Kontinents zu ermöglichen. Mit derselben verstandesbefreiten Utopie, mit denen gewisse (im Vergleich harmlose) Sekten von Tür zu Tür gehen und Ihre Mitteilungsblätter anbieten, welche die Abbildung vom kommenden Paradies zeigen, wo dann adrett gekleidete lachende und spielende Mädchen und Buben zwischen Löwenherden und Alligatoren herumlaufen und die friedfertig gezeichneten Raubtiere in der Mähne kraulen wird unsere Zukunft beschrieben, fluten wir erst den Kontinent mit den an Sozialstaatsutopien vom Nichts-leisten-können aber ALles-Gratis- kriegen epidemisch infizierten Schatzsuchern dieser Erde.

    Frisches Blut für die ausgemergelten linken Parteien, beständig auf der Suche nach Gruppen, deren Zwangsbefürsorgung eine Ausdehnung der Sozialstaats-diktatur und ihrer Verschwendungsbürokratie für Nichts- oder Minderleister möglich machen. Klar war abzusehen - diese Afterlinken werden weder Gesetz noch Vertrag respektieren, die sie daran hindern könnten, ihren zufolge geistiger Schwindsucht dahinsiechenden Parteien eine durch Bluttransfusion und Kulturvernichtung erkaufte weitere Daseinsepoche zu verschaffen. Klar war - denen gilt kein Dublin, die werden das Asylrecht drehen und verwinden wie sie es brauchen und ihre Systempresse wird hämisch grndend mit klammheimlicher Freude die einheimische Bevölkerung belügen, bis der erreichte Status - ihrer Meinung nach - irreversibel ist. Dort sind wir heute.

    Aber das gelingt Ihnen gerade vorbei. Die europäischen Völker sind am Erwachen. Und die Antwort, die sie für diese minderwertigen Hochverräter an Land und Volk bereithalten, dagegen wird Euch Tamerlans Schädelpyramide vor Samarkand vorkommen, wie ein Kindergeburtstag beim Roten Kreuz ...

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2016 09:34

    Nicht nur Italien hat einen eitlen und arroganten Schlepper. Wir können mit Stolz sagen, da können wir mit Mr. Bean locker mithalten. Unser Oberschlepper kann sogar mit Schwulen und Lesben bestens umgehen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2016 07:47

    Trotzdem wagt es niemand, sich vom Moloch EU zu entfernen ?

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2016 10:39

    Die Wiener Politiker sind offensichtlich total Übergeschnappt:
    https://www.unzensuriert.at/content/0021074-Integration-von-Fluechtlingen-Wien-Stadtplan-fuer-Sozialleistungen-Einladung-zu
    Wien ist nicht anders, sondern genauso deppat wie alle Linken.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAnmerkung
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2016 03:58

    Anders als bei den Österreichern sind die "Reflexe" der Italiener offensichtlich noch intakt. In Italien gibt man keine geistigen Bankrotterklärungen ab, indem man irgendwelchen schwindligen "überparteilichen" Kandidaten huldigt, sondern ein Renzi und seine Sozialisten verlieren einfach den Zuspruch, wenn die eigenen Appelle und auch die Versuche, über Frau Mogherini Brüssel einzuspannen, erfolglos bleiben und am Brenner Baumaßnahmen Platz greifen, die den Italienern in Aussicht stellen, dass das bisherige Rezept, die Ausländerfluten einfach durchzuwinken, künftig nicht mehr so einfach anzuwenden sein wird.


alle Kommentare

  1. Gennadi (kein Partner)
    23. Juni 2016 23:07

    Wenn eine kommunistische Kandidatin eine Bürgermeisterwahl gewinnt - ist das eine Niederlage für die Linken?

    Die Logik verbirgt sich mir.

    • astuga (kein Partner)
      24. Juni 2016 19:29

      Schon richtig.
      Aber man denke an Sahra Wagenknecht, die ja in Deutschland die Asyl- und Migrationspolitik auch deutlich kritisiert hat.

      Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn.

  2. daLUPO (kein Partner)
    23. Juni 2016 22:40

    Die alten Parteien bringen uns halt nicht weiter, weil mit jedem Jahr steigt die Korruption. Ein Stillstand ist halt kein Fortschritt.

    Bestes Beispiel die österreichische Fußballmannschaft, vom ORF in den Himmel gelobt, in der Realität waren wir Vorletzter. Typisch ORF, schuld und schlecht sind die anderen.

  3. Specht (kein Partner)
    23. Juni 2016 12:38

    Mit diese Eliten die angeblich nicht benannt werden dürfen sind offensichtlich die ca. 40 reichsten "Familien" oder Gruppen, die in allen Statistiken über Vermögen auftauchen gemeint. Aber ich bezweifle, dass sie es sind die das Rad am laufen halten. Ich tippe auf das Netzwerk der freimaurischen Clubs, die als elitäre Erfüllungsgehilfen diskret und gedeckt dieses Durchregieren erst ermöglichen, weltweit.

  4. Torres (kein Partner)
    23. Juni 2016 11:04

    Im Gegensatz zu Italien scheinen bei uns "neue" Parteien allerdings ein sehr kurzes Leben zu haben. Wer erinnert sich noch an das "Liberale Forum"? Oder an das BZÖ (wobei man hier vermuten kann, dass - wenn Haider noch lebte - es sicher noch existieren würde)? Weiters "Team Stronach" - am Verschwinden, Neos ständig an der Kippe zur Bedeutungslosigkeit. Nur die Grünen halten sich immer noch; zwar auf niedrigem Niveau, aber verschwinden werden sie - leider - wohl nicht.

  5. Anmerkung (kein Partner)
    23. Juni 2016 03:58

    Anders als bei den Österreichern sind die "Reflexe" der Italiener offensichtlich noch intakt. In Italien gibt man keine geistigen Bankrotterklärungen ab, indem man irgendwelchen schwindligen "überparteilichen" Kandidaten huldigt, sondern ein Renzi und seine Sozialisten verlieren einfach den Zuspruch, wenn die eigenen Appelle und auch die Versuche, über Frau Mogherini Brüssel einzuspannen, erfolglos bleiben und am Brenner Baumaßnahmen Platz greifen, die den Italienern in Aussicht stellen, dass das bisherige Rezept, die Ausländerfluten einfach durchzuwinken, künftig nicht mehr so einfach anzuwenden sein wird.

  6. Undine
    21. Juni 2016 14:23

    Wer hätte das gedacht---keine prüden europäischen Moralapostel hätten das überhaupt und noch dazu innerhalb so kurzer Zeit zustande gebracht, was die ANGST der EUROPÄERINNEN vor sexuellen Übergriffen durch primitive junge testosterongesteuerte MOSLEMS, die Europa überschwemmen, nun plötzlich bewirkt:

    Eine "züchtige" MODE! Und das ausgerechnet in Frankreich, im Mekka der Modeschöpfer!

    "Junge Französinnen kleiden sich aus Angst vor sexuellen Übergriffen keusch"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021059-Junge-Franzoesinnen-kleiden-sich-aus-Angst-vor-sexuellen-Uebergriffen-keusch?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    DER ISLAM HAT UNS FEST IM GRIFF! Und das sind erst kleine FINGERÜBUNGEN..........

  7. Josef Maierhofer
    21. Juni 2016 10:52

    Bei uns dauert dieser Prozess offenbar noch an, obwohl Neuwahlen längst notwendig wären, obwohl Medienberichte längst notwendig wären, obwohl bei den Bürgern nachdenken angesagt wäre.

  8. Bob
    21. Juni 2016 10:39

    Die Wiener Politiker sind offensichtlich total Übergeschnappt:
    https://www.unzensuriert.at/content/0021074-Integration-von-Fluechtlingen-Wien-Stadtplan-fuer-Sozialleistungen-Einladung-zu
    Wien ist nicht anders, sondern genauso deppat wie alle Linken.

  9. Helmut Oswald
    21. Juni 2016 10:14

    Vor etlichen - vielleicht sogar zehn oder mehr Jahren - schrieb einmal ein rotzgrün-bolschewikertes Journaillisten Pupperl (tut mir leid, anders kann ichs nicht benennen) ein zu Recht kaum gekauftes Buch mit dem Titel: Die Festung Europa ist gefallen.

    Klar war, daß dieses der Morgenthau Fraktion zuzählbare Sumpfblütlein sich wohlig im historischen Vergleich suhlte, man habe soartig den Atlantik- oder Ostwall / Westwall des fremdenfeindlichen NAZI Europa durch einen ruhmreichen harten Kampf und Sieg erstürmt um den kommenden Migrantenströmen die unbegrenzte Flutung des von unbelehrbaren Rassisten beherrschten Kontinents zu ermöglichen. Mit derselben verstandesbefreiten Utopie, mit denen gewisse (im Vergleich harmlose) Sekten von Tür zu Tür gehen und Ihre Mitteilungsblätter anbieten, welche die Abbildung vom kommenden Paradies zeigen, wo dann adrett gekleidete lachende und spielende Mädchen und Buben zwischen Löwenherden und Alligatoren herumlaufen und die friedfertig gezeichneten Raubtiere in der Mähne kraulen wird unsere Zukunft beschrieben, fluten wir erst den Kontinent mit den an Sozialstaatsutopien vom Nichts-leisten-können aber ALles-Gratis- kriegen epidemisch infizierten Schatzsuchern dieser Erde.

    Frisches Blut für die ausgemergelten linken Parteien, beständig auf der Suche nach Gruppen, deren Zwangsbefürsorgung eine Ausdehnung der Sozialstaats-diktatur und ihrer Verschwendungsbürokratie für Nichts- oder Minderleister möglich machen. Klar war abzusehen - diese Afterlinken werden weder Gesetz noch Vertrag respektieren, die sie daran hindern könnten, ihren zufolge geistiger Schwindsucht dahinsiechenden Parteien eine durch Bluttransfusion und Kulturvernichtung erkaufte weitere Daseinsepoche zu verschaffen. Klar war - denen gilt kein Dublin, die werden das Asylrecht drehen und verwinden wie sie es brauchen und ihre Systempresse wird hämisch grndend mit klammheimlicher Freude die einheimische Bevölkerung belügen, bis der erreichte Status - ihrer Meinung nach - irreversibel ist. Dort sind wir heute.

    Aber das gelingt Ihnen gerade vorbei. Die europäischen Völker sind am Erwachen. Und die Antwort, die sie für diese minderwertigen Hochverräter an Land und Volk bereithalten, dagegen wird Euch Tamerlans Schädelpyramide vor Samarkand vorkommen, wie ein Kindergeburtstag beim Roten Kreuz ...

  10. Bob
    21. Juni 2016 09:34

    Nicht nur Italien hat einen eitlen und arroganten Schlepper. Wir können mit Stolz sagen, da können wir mit Mr. Bean locker mithalten. Unser Oberschlepper kann sogar mit Schwulen und Lesben bestens umgehen.

  11. Riese35
    21. Juni 2016 09:13

    Wien ist anders.

  12. Le Monde
    21. Juni 2016 09:00

    Bekanntlich spielt sich die Völkerwanderung und die verheerende Migration in Österreich überwiegend in den Städten ab (Wohnungsnot, Obdachlosigkeit, Bettelei, Kriminalität, unsichere Bahnhöfe, explodierende Sozialausgaben, Schulprobleme). Dort hat der Systemkandidat AVB großen Zulauf: 63,3 Prozent in Wien und 59,9 Prozent in Innsbruck. Innsbruck wird vermutlich 2018 die erste Landeshauptstadt mit einem grünen Bürgermeister und einer grünen Mehrheit im Gemeinderat sein. Der Grüß-Göttin-Bürgermeisterin mit der Tiroler Dorfgendarm-ÖVP sei Dank!

    Die Städter sollen die Grünen haben - wir sind aus Innsbruck nach 33 Jahren ins Tal gezogen!

  13. glockenblumen
  14. Buagamasta
    21. Juni 2016 08:32

    6. Der sechste Grund: Auch wenn man alle unsere linken SPÖ- und Grün- Politikpomeranzen zusammenzählt, sind sie nicht halb so attraktiv wie Rom's neue Bürgermeisterin.

  15. franz-josef
    21. Juni 2016 07:50

    Schon richtig
    Allerdings - was Soros und seine Auftraggeber anbelangt, so bezweifle ich stark, daß man dieser Hydra beikommen kann.

  16. Pennpatrik
    21. Juni 2016 07:47

    Trotzdem wagt es niemand, sich vom Moloch EU zu entfernen ?

  17. byrig
    21. Juni 2016 01:45

    diese massenmigration nach Europa ist für die Bevölkerungen der länder inzwischen in unerträgliches Phänomen geworden,dazu eines,bei dem die menschen das (berechtigte) gefühl haben,von ihren politischen Führungen im stich gelassen zu werden.ein knebel aus politischer correctness,linkspolitik und gutmenschentum verhindert jede freie meinungsäusserung..der einzige ort der noch möglichen Willenskundgebung ist die-noch-anonyme Wahlzelle.und das gefühl einer gewollten Steuerung dieser die völker Europas zerstörenden Immigration fremder völker ist nicht absurd.
    ein herr soros hat es schon einmal fast geschafft,grossbritannien wirtschaftlich zu ruinieren.
    verschwörungstheorie? vielleicht...aber warum ist es so,dass die sogenannten eliten bis hin zum linken papst permanent gegen die eigene Bevölkerung agitieren??
    und das was die eu jetzt ist hat niemand gewollt zu gründungszeiten,auch nicht zum Zeitpunkt des beitritts Österreichs.der brexit könnte ein Befreiungsschlag sein,um diese sogenannte verfilzte elite um junker loszuwerden und Europa auch in der frage dieser unerträglichen Immigration neu zu definieren.

    • Undine
      21. Juni 2016 15:37

      @byrig

      *****************!
      Jeder, der noch selbständig denken kann weiss, wer die Drahtzieher dieser das alte Europa destabilisierenden Masseneinwanderung sind, und sie können ungestört nach Belieben agieren, weil sie nicht explizit benannt, geschweige denn, kritisiert oder gar an ihrem Betreiben gehindert werden dürfen.

    • Mariahilferin
      22. Juni 2016 01:15

      @ Undine
      ***************

    • byrig
      22. Juni 2016 23:37

      undine....**************.
      und es wird eigentlich immer unerträglicher.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung