Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wenn die schützende ORF-Hand fehlt

Je später der Wahlkampf, desto rauer die Sitten: Das von Moderatoren ungestörte Tête-à-Tête der Stichwahlkandidaten, mit dem ATV wieder einmal den Schlafmittelproduzenten ORF vorgeführt hat, artete in ein verbales Freistilringen aus. Wahlkampf ist eben nichts für „Konfirmanden jeden Alters“ (© Erich Kästner).

Die staatstragenden Sorgenfalten der ewigen Experten („Beschädigung des Amtes“) wirken gerade in diesem Wahlkampf, wo alle Anwärter auf die Hofburg sich wahlfahrend dümmliche Orakelsprüchlein aus einer Registrierkassa zustecken ließen (im ORF), Witze erzählten und Gabel-Messer-Probleme wälzten (auf Puls 4), ein bisschen moralinsauer.
Dabei hat man Unerwartetes gesehen: Derselbe bedächtige Professor, der stets verbindlich sein will, zeigte seinem Gegenüber in der etwas moderateren Form eines Scheibenwischers vor der Stirn „den Vogel“ und bellte aggressiv auf ihn ein. Das passt nicht gut zu seiner Wahlkampf-Linie des Alles-Verstehers und Alle-Vereinigers (was gerade in der „völlig ohne Hintergedanken“ gemachten Eröffnung gipfelt, wieder in die katholische Kirche eintreten zu wollen).
Also gibt er anderntags reumütige Entschuldigungs-Interviews: An den Entgleisungen in der ATV-Diskussion war doch nur der Hofer schuld. Der war aber eigentlich auch bei diesem Auftritt, wie er immer ist - er ist halt auch nicht daran gewöhnt, dass ihm ein wohlwollender Moderator in jeder prekären Situation die Mauer macht. Unter diesem überfreundlichen Schutz vor Ungemach wird Alexander van der Bellen am Donnerstag im ORF wieder professoral wohlerzogen sein.
Allerdings - nach ATV muss man sagen: Der Bart ist ab. Und zwar nicht nur in dem „Schluss-Video“ des „unabhängigen“ Grün-Kandidaten, das einen Vorgeschmack darauf gibt, wie er sich seine Neujahrsansprachen vorstellt. Langsam, pathetisch und (zumindest in der letzten Einstellung plötzlich) wohlrasiert.
 

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Der notar (kein Partner)

    Was mir auffiel, auch bei der zib2 vom18.5. ist dies zeitverzögerte reden bei Vdb. Das kenne ich aus der altenbetreuung. Am Anfang einer beginnenden Demenz.



  2. Fred Taxler (kein Partner)

    Ich hoffe ich irre mich, aber VDB wird trotzdem gewinnen. Gegen die Allmacht der Gutmenschenfraktion, im Windschatten vom Schaffnerkanzler und Inseratenpresse wird er sich nicht durchsetzten.



  3. fewe (kein Partner)

    Ich habe diese Konfrontation bei ATV - leider - nicht gesehen. Aber es dürfte eine geniale Idee gewesen sein. Das bringt wohl tiefere Einblicke.

    Warum sich Hofer davon mitreißen ließ, verstehe ich eigentlich nicht. Wenn er ruhig geblieben wäre, wäre Van der Bellen wohl irgendwann komplett ausgerastet, was doch großartig für ihn gewesen wäre.

    Bei der Wahl dürfte es ziemlich knapp werden, weil Van der Bellen mittlerweile schon eine ganze Armada an Unterstützern hat. Das kann ihm helfen oder auch schaden - ich glaube, dass das Ergebnis derzeit niemand voraussehen kann.



    • Torres (kein Partner)

      Ich hoffe sehr, dass "Unterstützer" wie etwa Martin Schulz oder Erhard Busek ihm nachhaltig schaden.

  4. Pedare (kein Partner)

    Wer treibt da die Bevölkerung auseinander? Wer sät da Hass und Zwietracht? Wer verbreitet Angst und Panik und stellt Schreckensszenarien dar? Das alles ist nur noch widerlich! Es bleibt zu hoffen, dass diese schmutzige Kampagne ihr Ziel verfehlt und von den Österreichern als solche erkannt und abgelehnt wird!



  5. Pedare (kein Partner)

    Ob man will oder nicht, man fühlt sich an den „Waldheim-Wahlkampf“ 1986 erinnert – und ich hoffe zutiefst mit dem gleichen Ergebnis! Denn das hat mit Wahlkampf nichts mehr zu tun! Und das ausgerechnet vom Herrn Professor, der doch zu Beginn ein Fairnessabkommen unterschreiben wollte und stets von Toleranz, Ausgleich und gegenseitigem Respekt redet. Toleriert und respektiert sollen aber anscheinend nur er und seine Thesen werden, andere Anschauungen haben da keinen Platz und werden rücksichtslos heruntergemacht und wenn sonst nichts mehr hilft, muss eben die „Nazi-Keule“ her!



  6. Pedare (kein Partner)

    Es ist an Geschmacklosigkeit schon nicht mehr zu überbieten, wie tief die Grünen Wahlkämpfer und das „Personenkomitee“ für VdB nun tagtäglich in den Schmutzkübel greifen. Von persönlichen Angriffen, Verleumdungen und Beleidigungen gegenüber dem Kandidaten Ing. Hofer, der doch tatsächlich als „watschelnder Krüppel“ bezeichnet wird, über generelle Verunglimpfungen der gesamten FPÖ und deren Wähler (Volksidioten) – immerhin 1/3 der Bevölkerung (!) – bis hin zur glatten Aufforderung zu kriminellen Handlungen (also nicht zu sehr kriminell) reicht der tägliche Shitstorm der VdB-Anhänger. Kaum meint man, noch tiefer würde es nicht mehr gehen, wird schon die nächsttiefere Schublade geöffnet.



    • Zraxl (kein Partner)

      Jo mei, das ist halt das Verständnis von Fairness bei den Linken, wenn sie ihre eigene Position in Gefahr sehen.

  7. GIS-Lügenglotze: (kein Partner)

    Es geht um Manipulation, um eine kontrollierte Version von Realität, in die wir uns integrieren sollen, um noch viel besser beherrschbar und auslöschbar zu werden.



  8. daLUPO (kein Partner)

    Endlich mal ein Format ohne Journalisten Fragen.

    Wobei die Zwei betreiben auch das typisch österreichische Rennen, dauernd zurück schauen um nur nicht Letzter zu werden. Da ist kein Wettstreit der besten Ideen, es geht nur darum wer schlechter ist!

    Zumindest hätten sie die Change gehabt, ohne diese kleinkarierten Journalisten Fragen einen Blick nach vorne zu geben. Aber scheinbar sind die schon so verpolt, dass nur noch dieses Schlechter geht. Eines ist auch klar, mit dem Blick nach Vorne sind die meisten Journalisten überfordert, dazu müssten sie zu viel denken. Also besser kleinkariert nach hinten agieren und Veränderungen pauschal als Panik darstellen.



  9. Gasthörer (kein Partner)

    Bitte ZIB 2 von heute (18.5.2016) schauen.

    Besonders der Anfang mit VdB:

    Zum einen wird gezeigt, dass im Konzerthaus die Staatskünster (von Nordkorea) sich für VdB zum Affen machen. Wörtlich sagt eine Schauspielerin im Zusammenhang mit der aus ihrer Sicht notwendigen Verhinderung Hofers als Bundespräsident: “Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, nur nicht kriminell werden -also nicht sehr.“

    Dann das Interview mit Wolf. VdB total von der Spur - aufschlussreich.

    Auch interressant ist das Unterstützungsvideo für VdB worin dazu motiviert wird, die Omi anzurufen, um sie zur Wahl von VdB zu überreden. Wenn alles nicht hilft, auch mit "Liebesentzug" zu drohen, wenn sie nicht pariert.



  10. original Standard Posting (kein Partner)

    "Die Frage, jeden von 6000 km Entfernung hier hereinlassen, mit 900 € Monatsbonus anlocken, und ansonsten nichts machen besser ist oder geschlossene Grenzen, tja,

    Finde ich schon beunruhigend.
    VdB "Obergrenze ist ein Skandal" "Ja, wir sind eine Ausländerpartei"
    Ich habe nichts persönlich gegen ihn, aber ich sehe VdB macht einen auf Kaiser Nero. Verklärt auf der Laute herum zupfen während Rom in Flammen steht. Das ist auch keine Lösung.
    Nicht dass ich dem Hofer verfallen bin, aber es ist zumindest ein Zeichen dass ich diese Leute hier nicht haben will und aus. Und die jammernden Guten sind mir egal."



  11. Giovanni B. (kein Partner)

    Um es einmal klarzustellen Gott sei Dank sind nicht alle Hietzinger BoBos, Standard Leser und Rot oder Grün Wähler.
    Ich gehöre sicher nicht dazu, im Gegenteil. Meine Frau ist seit 15 Jahren in Österreich, wollte auch ursprünglich Österreicherin werden. Seit geraumer Zeit hat sich dies, Dank Willkommenskulturklatscher, der linksgruenen Politik und dem aktuellen Wahlkampf geändert. Sie und unser gemeinsamer Sohn sind stolz Russen zu sein! Das sagt wohl alles. Wenn sie wählen könnte, kae nur Ong. Hofer in Frage
    Antisemitische Linksgruene Affen, wie sie mir sagte, schon aus Prinzip nicht. Gleichlautendes vernahm ich vom Besitzer "meines" Asiashops in der Laengenfeldgasse, meiner seit 20 Jahren in Österreich lebenden Thai Bekannten, meines polnischstaemmigen Postpaketzustellers, der ungarischen Arbeitskolleginen meiner Frau, usw. und so fort.
    Einer der Hauptgründe?! Willkommenskultur der Grünen bzgl illegaler Masseneinwanderung von antisemitischen islam(istisch)en Invasoren. Putin steht übrigens zum Ärger vom von mir hochgeschaetzen Blogbetreiber Dr. Unterberger hoch im Kurs. Warum wohl. Übrigens auch Victor Orban. Ich habe mir über Amazon schon Putin T+Shirts besorgt.



  12. Zraxl (kein Partner)

    Interessant ist das Medienecho in den sogenannten Qualitätsmedien: Demnach war eindeutig Hofer unmöglich, und Van der Bellen konnte bei so einem Gegenüber halt seinen alles überstrahlenden Intellekt nicht voll zur Geltung bringen. Man stelle sich das allgemeine Gejohle vor, wenn die Diskussion umgekehrt ausgegangen wäre.

    Ebenfalls interessant ist, dass sogar oe24.at auf Berichte über die neuesten Messerstechereien und Bandenkriege in unserem Land verzichtet. (Von den sogenannten Qualitätsmedien ist man diese Art von Nicht-Berichterstattung gewöhnt, weil da neben einem Bericht über zwei Jungrindviecher, die eine Straße blockieren, einfach kein Platz mehr ist.)



  13. Dr. Mazungu (kein Partner)

    Schon mal ins Bewusstsein gerückt, was Sascha von hinten gelesen heißt?



    • Dr. Mazungu (kein Partner)

      ...also von hinten gesprochen, nicht gelesen ;-)

  14. Grüne Keifziege (kein Partner)

    Mädels, zieht euch warm an.
    Dank Van der Bellen wird dieser Sommer sehr heiß für euch!



    • Zraxl (kein Partner)

      ... und dennoch sind die Bäder in Wien kaum besucht. Komisch, irgendwie.

  15. usos (kein Partner)

    Letztklassiger wie der vdb konnte man diese Diskussion gar nicht führen.
    Anfangs wollte er schon weinerlich aufstehen, danach seine ständigen Unterbrechungen entweder mit seinem Raucherhusten, oder, was noch primitiver war, daß er immer die Nase hochgezogen hat, als ob er seinen Rotz, den er sagen wollte, zuerst nochmal in sein Hirn reinsaugen wollte.
    Weiters hat er bei Fragen zu singen begonnen, vielleicht bewirbt er sich demnächst bei DSDS auf RTL, als verkanntes Talent ;-)
    Sein Scheibenwischer gegen Ende der Sendung hat dann sein wahres Gesicht gezeigt, ebenso seine Vergesslichkeit hinsichtlich des "Künstlers" "Nazar" - Zuerst sehr bekannt, danach angeblich noch nie gesehen....



    • usos (kein Partner)

      ...und nach weiterem einlenken, daß er ein Foto mit ihm gemacht hätte.
      So ein Präsi wär doch echt fein, kann sich an nichts und niemandem erinnern, wenn es ihm unangenehm wird, verfällt er in kleinkindliches Verhalten um damit zu zeigen, daß der Sascha nichts gelernt hat und der Alexander es nimmermehr lernen wird können.
      Ich hoffe nur inständigst, daß die österreichische Bevölkerung, vor allem jetzt, wo sogar die Griss, der der vdb vor dem ersten Wahldurchgang noch alles mögliche unterstellt hat, unter tosendem Applaus der Linken bekanntgegeben hat, diesen Vergesslichen zu wählen, nicht auf dieses Schauspiel reinfallen und jemanden wählen, der etwas bewirken kann.
      Dazu passend auch die Panikreaktionen der Linken, in Person von Katharina Stemberger, die sich am Montag zu Unmutsäußerungen hinreißen hat lassen. Sie hat´s aber auch nicht einfach. Als jüngere Schwester der damals talentierteren Julia, jetzt im Ausgedinge, da muß man eben auf andere Weise Aufmerksamkeit zu erreichen versuchen.

    • usos (kein Partner)

      Noch etwas: Wie lang hat es hier der vdb ohne Tschick ausgehalten? Der muß ja mit Nikotinpflasterl komplett zugepickt gewesen sein. Als deren Wirkung nachgelassen hat, verlor er eben seine Contenance, wobei sein Schwellenwert eh sehr niedrig ist, denn er glaubt ja, einem Professor widerspricht man nicht.
      Arm, senil, vergesslich, vdb.

  16. cmh (kein Partner)
  17. steinmein

    Was hat der Bellen eigentlich in der Nase, weil er immer wieder dorthin greift?
    Ist es mangels Größe ein Fingerzeig auf etwas Handliches, das man zwischen zwei Fingern rollen kann?
    Ende der Satire



  18. Undine
    • Undine

      Vor einer Viertelstunde lag Hofer bei erstaunlichen 76,73%, VdB bei dürftigen 23,27% bei 9388 Zugriffen.

      Das muß ein Schock für die VDB-Fans sein! Jetzt, bei 9440 Zugriffen steht es
      76,64% zu 23,36%. Ich nehme an, alle Vdb-Fans werden dazu verdonnert, so oft wie nur möglich VdB anzuklicken! ;-)))

  19. Undine

    Meine Meinung zur Nominierung Van der Bellens als Kandidat für die Hofburg:

    Die LINKEN (auch diejenigen in der ÖVP!) erkannten seit der nicht enden wollenden MOSLEM-INVASION mit Grauen, daß die von ihnen GEFORDERTE "WILLKOMMENSKULTUR" , die sie Krethi und Plethi aus aller Welt, vor allem aber den MOSLEMS angedeihen lassen wollten, von Monat zu Monat rapide weniger Anhänger fand. Nur ein paar ganz verstockte Multikultifans wollen immer noch mehr MOSLEMS hereinlassen---aus SELBSTHASS, wie er bei den Linksextremen halt so Usus ist.

    Mit anderen Worten: ROT, GRÜN und SCHWARZ standen vor einem SCHERBENHAUFEN ihrer Ausländer-Politik, einer fatalen Politik, die sich mehr und mehr GEGEN die EIGENEN LANDSLEUTE richtete.

    Man ahnte, daß diese "Ausländer herein!-Politik" den FREIHEITLICHEN in die Hände spielen und ihnen große Gewinne bescheren würde.

    Da mußte ein alter LINKER POLIT-PROFI aus der Mottenkiste her---Van der BELLEN!
    Daß VdB GESUNDHEITLICH gar nicht in der Lage sein würde, dieses Amt mehrere Jahre durchzustehen, war, vermute ich, ALLEN KLAR!

    Es muß ja nur Zeit geschunden werden, damit die Freiheitlichen nicht die Mehrheit bekämen, was angesichts der katastrophalen Ausländerpolitik kein Wunder wäre. Abgesehen davon hat die FPÖ immer schon die Devise "ÖSTERREICHER ZUERST!", die die Österreicher immer mehr zu schätzen wissen, besonders seit sie sehen, wie die eigene Heimat, auf die man immer vertraut hat, einem plötzlich abhanden kommt.

    Da war guter Rat teuer und man verfiel auf den alten Van der Bellen, den jeder kennt.

    Van der Bellen, von dem ich vermute, daß er selber ganz genau weiß, wie es um ihn gesundheitlich steht, ist nur als "STATTHALTER" gedacht, bis die "Vereinigten Linken" (=ROT, GRÜN, z.T. SCHWARZ und PINK) einen GEEIGNETEN LINKEN ausfindig gemacht haben, der der FPÖ Einhalt gebieten könnte.

    Van der Bellen ist also in meinen Augen für die "Vereinigten Linken" nur ein JOKER, der ein paar Monate durchhalten muß, damit in Ruhe ein neuer Kandidat aufgebaut werden kann. Ich wünsche VdB ein langes Leben, aber er sollte besser die Pension noch genießen und zwar umgehend.....



  20. Tegernseer

    Der wahre Wolf im Schafspelz war schon immer van der Bellen. Man erinnere sich nur gut an seine Ausfaelle als Gruenen-Anfuehrer damals im Parlament. Hier geht es eigentlich um etwas ganz anderes: die Parteizentralen der vereinigten SVP (Sozialistisches Volkspartei) haben endlich realisiert, dass der neue BP nicht mehr aus deren Lager kommt. Also stellt man ihnen eine Falle und drueckt den Kandidaten dieses unmoderierte Format aufs Auge. Da kommt es fast zwangslaeufig zu gegenseitigen Beflegelungen. Damit hat man jeden Kandidaten beschaedigt und bekommt so einen schwachen Praesidenten in die Hofburg...



  21. Abaelaard

    Also soweit ich gesehen habe hat VdB mit der ganzen Stänkerei angefangen. Daß die L- Medien ( L heißt Links ) nun beide beschuldigen wundert in diesem Zusammenhang nicht. Aber irgendwie habe ich immer den Eindruck dass der geistige Rubikon bei VdB bereits überschritten ist, Demenz wünsche ich ihm sicher nicht aber da muß sein Umfeld schon auf der Hut sein.



  22. Vayav Indrasca

    Richtigstellung:

    ... was gerade in der „völlig ohne Hintergedanken“ gemachten Eröffnung gipfelt, wieder in die katholische Kirche eintreten zu wollen.

    VDB war evangelisch.



  23. Collector

    Nach dem „Duell“: 77% für Hofer, 23% für Van der Bellen!

    So urteilten (bis heute) 8500Zuschauer lt. "heute.at" auf die Frage, "wer hat gewonnen?".

    Und sie urteilten richtig! Das Benehmen von vdB war einfach unmöglich, er unterbrach dauernd, giftete sich, wurde unsachlich und erwies nationalökonomische Inkompetenz als er von Arbeitsplatzverlusten, Horroraufwertungen und Tourismuseinbrüchen faselte, wenn Österreich dem Schweizer Muster folge. Das Schlimmste, er will den Bürger entmündigen und ihm jede MItbestimmung bei wichtigen Fragen verweigern.

    Österreich soll sich Mehrheitsbeschlüssen von fremden Staaten und einer "Wirtschaftsregierung" der EU unterwerfen. Ideologisch ist vdB auch im Alter Kommunist geblieben, der er in einer Jugend war. Jetzt tritt er halt ein für eine EUdSSR. Hofer punktete mit dem Hinweis auf den Bruch aller Regeln durch die EU (Maastricht, Schengen, mangelnder Schutz der Grenzen, EZB/Euro-Chaos).

    Das Volk hat das "System" für welches vdB und seine Juncker-Freunde stehen, einfach satt.

    VdB hat, so der ARD gestern, jede Chance mit seinem Auftritt verspielt. Und das ist gut so!



  24. Sensenmann

    Ich bin ja gerne für prägnante und auch derbe Worte. Denn die rütteln auf, reizen Argumente ad extremum aus und provozieren extreme Antworten.
    Ist doch jede Argumentation nur das wert, was sie ad extremum gedacht wert ist.

    Aber man höre sich immer die Argumente des Anderen an. Hofer hat das gemacht. Die Eckpunkte notiert und dagegen gehalten. Punkt für Punkt. Wie man das eben tut.

    Wie es ein solch ungepflegter Rattler wie deser VdB, der nicht einmal die ?anieren hat, sein Gegenüber aussprechen zu lassen, in Österreich zu professoralen Würden bringen konnte, ist unverständlich.

    Naja, die Mohren bleiben Mohren, trotz aller Professoren.

    Ich bewundere aufrichtig, wie Hofer dem präpotenten, verlogenen, ökobolschewistischen Politruk gegenüber die Fassung bewahren konnte.
    Aber er ist eben wohlerzogen und ehrt das Alter. Auch wenn dieses vor Senilität und Blödheit nur mehr stammelt.

    Diese "lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur" (um eine von VdB's Gesinnungsfreundinnen zu zitieren, was man wohl gelten lassen kann) ist derartig verlogen, daß man es gar nicht glauben möchte. Mit seinen eigenen, nachprüfbaren Aussagen konfrontiert, wischt er die einfach als "Lüge", "Übertreibung", "
    lächerliche Anschuldigung" weg und zeigt die außergewöhnliche Begabung des echten Bolschewiken selbst bei der dreistesten Lüge nicht einmal schamrot zu werden.

    Mich hat selten dermaßen vor einer Kreatur geekelt, wie vor diesem "Professor".

    Dessen Anhängern sage ich nur:
    Selbst wenn euer Idol nicht schon alle Klischees der Fäulnis und des Niedergangs erfüllte, sollte es euch klar sein - ihr seid gestern. WIR sind morgen.
    Rast! Schreit! Es nützt Euch nichts.
    Wir sind das Rad, und eure Speiche dreht sich abwärts.
    Verbietet! Unterdrückt! Zerstört!
    Ihr haltet das neue Europa freier Völker nicht auf.

    Friedrich Nietzsche

    Unter Feinden

    Dort der Galgen, hier die Stricke
    und des Henkers roter Bart,
    Volk herum und gift'ge Blicke -
    Nichts ist neu dran meiner Art!
    Kenne dies aus hundert Gängen,
    schrei's euch lachend ins Gesicht:
    "Unnütz, unnütz, mich zu hängen!
    Sterben? Sterben kann ich nicht!"

    Bettler ihr! Denn euch zum Neide
    ward mir, was ihr - nie erwerbt:
    zwar ich leide, zwar ich leide -
    aber ihr - ihr sterbt, ihr sterbt!
    Auch nach hundert Todesgängen
    bin ich Atem, Dunst und Licht -
    "Unnütz, unnütz, mich zu hängen!
    Sterben? Sterben kann ich nicht!"



    • glockenblumen

      @ Sensenmann

      Mich widert VdB auch in höchstem Maße an!
      Allein, daß ich diese Visage tagtäglich mehrfach auf Plakaten sehen muß erzeugt bei mir Brechreiz!
      Vor allem da hinter dieser Visage hochgradige Verlogenheit und Haß auf das österreichische volk stecken.

    • Undine

      @Sensenmann

      ********************************!
      Zustimmung zu jedem Wort!
      Und ja, der VdB ist eine widerwärtige Figur.

      @glockenblumen

      Mir geht's wie Ihnen! Die gefühlten 100.000 Plakate mit dieser Visage verursachen bei mir BRECHREIZ! Alles, nur keinen BP VdB!

  25. eudaimon

    Das inszenierte mediale internationale Trommelfeuer gegen Hofer war vorhersehbar

    aber das desaströse Benehmen des Herrn Professors hat eine primitive Wende

    von" oben herab nach ganz unten " den Zusehern hoffentlich die Augen geöffnet!!

    Hofer versuchte ein paar mal flehentlich VDB zu läutern-doch der wurde nur

    noch ausfallender und verlor sich thematisch dann in demagogischen Gefasel!!

    Es war dann kein Diskurs mehr möglich ohne läppische Verbalinjurien

    Fazit:Viele werden weiß oder gar nicht mehr wählen gehen = Ziel der Verlierer

    erreicht! SCHADE



    • Undine

      Nach dem Motto: Was ich nicht erreichen kann, darf auch kein anderer haben. Die internen Umfragen für VdB dürften nicht so gut sein, denke ich, drum greift man zu solchen Mitteln.
      Ich hoffe, wir gehören am SO zu jenen, die sich freuen können!

    • Ingrid Bittner

      @Undine: tja da sind wir wieder im Kindergarten! Wie beim Vogel zeigen. Aber alte Männer werden halt gelegentlich infantil. Warum soll es ein Professor nicht werden? Bei selbigen tut es besonders weh und ist besonders auffällig, weil man geht ja davon aus, die angeborene oder antrainierte professorale Weisheit bleibt bis ins höchste Alter.
      Die schlaffen Wangerln kann man zumindest teilweise mit dem Bart verdecken,
      aber die eingeschlafenen Gehirnzellen wiederzuerwecken, da tun sich viele schwer.

  26. Leopold Trzil

    Es sei nicht vergessen, welchen Begriff von Heimat Prof. VdB für sich formuliert hat: "Ubi bene, ibi patria". Dies allerdings war für die Römer eine ganz üble Haltung, fast gleichbedeutend mit "Ubi bene, ibi canis". Ob deshalb bei den Heimat-Plakaten der Hund drin ist?



  27. Ingrid Bittner

    Der Herr Professor (wann hat er eigentlich das letzte Mal gelehrt??) hat wieder einmal deutlich gezeigt, dass es nichts bringt, wenn man gegen seine Persönlichkeit übertrainiert wird. Auf jugendlich, schnell, aggressiv getrimmt, hat er es nicht geschafft, das richtige Maß einzuhalten, hätt ihm - der von Hofer richtigerweise als Lügner bezeichnet wurde - auch nichts gebracht, weil es ihm niemand abgenommen hätte.
    Aber das Negative an VdB wurde hier ja schon ausführlichst diskutiert, daran hat sich nichts geändert, es ist nur noch facettenreicher geworden. Ein Professor, der plötzlich Kindergartenniveau hat und seinem Gegenüber den Vogel zeigt, das hat schon was.
    Aber nicht nur VdB hat gezeigt, dass er ein alter Mann ist, auch der ach so wichtige Eugen Freund (welche Funktion der da wirklich zu bekleiden hatte, ist mir ja nach wie vor nicht ganz klar) hat nur von der Vergangenheit geredet, als er in Amerika die Wahlkämpfe für den ORF beobachtet hat, wichtig, sehr wichtig für die österreichische Präsidentenwahl.
    Überhaupt, fast alle die da an diesem Spektakel noch beteiligt waren, waren entbehrlich.
    Wenn gleich der erste Kommentar nur aus Beschimpfungen besteht, kann eine Diskussion über den tatsächlichen Ablauf ja gar nicht mehr zustande kommen, aber egal, die Sache ist sowieso gelaufen und dass jetzt natürlich die internationale Presse auch nur das herauspickt, was passt, ist auch klar.
    Da wird über das Wort Lügner geschrieben, ohne dazuzusagen, dass VdB tatächlich einer zu sein scheint, denn wenn man von einer Partei finanziert wird, ist schwer die Unabhängigkeit glaubhaft hinüberzubringen. Mit TTIP ist es ja ähnlich. Anlässlich seiner Buchveröffentlichung letzten September war er nochd afür, jetzt ist er dagegen. Ist das glaubhaft. Na ja und die Heimatliebe, wer nimmt ihm denn die ab, wenn er Österreich doch total an Brüssel verschachern will.
    Tja und die Begleitumstände dieser Sendung waren auch mehr als bedenklich.
    Wenn der Herr Professor es nicht der Mühe Wert findet, seine Fans oder bezahlten
    Einklatscher, man weiss es ja bei diesen Gruppierungen nie so genau, zurückzupfeifen oder zurückpfeifen zu lassen, wenn sie Frau Hofer und die Tochter beschimpfen, dann zeigt das das Niveau dieser Menschen. Von einer Entschuldigung glaube ich auch, nichts gehört zu haben, kann aber auch untergegangen sein.
    Auf alle Fälle macht mir der Herr Professor auch den Eindruck, dass er körperlich nicht so gut beisammen ist, wie er uns weismachen will, wie soll der 6 Jahre durchhalten? Allein beim Abschreiten der Ehren.. (ach wie heissen die Militärs jetzt, ist mir grad entfallen) wird er Probleme mit dem Schnaufen bekommen.
    Alt werden ist nicht lustig, das weiss jeder, der schon in die Jahre gekommen ist,
    aber es ist schwierig, etwas vorzutäuschen, was nicht mehr ist und ein 72jähriger Raucher ist halt einmal verbraucht, das ist sicher unbestritten.



  28. logiker2
    • Undine

      @logiker2

      Herzlichsten Dank für das Video!

      Ach, du meine Güte, sind die Van der Bellen-Freunde schon sooooo VERZWEIFELT, um sooooo tief in die allerunterste Lade greifen zu müssen, damit sich Wähler finden? VdB
      scheint ein Wrack zu sein---er dürfte sich aus diesem Grund gar nicht einer Wahl stellen; sein Zustand ist ja eine Zumutung.

      Primitiver geht's wirklich nicht mehr. Wären meine Enkel so dumm, würde ich mich sehr grämen!

  29. Bob

    Es ist mir absolut unverständlich, wie man als SPÖ, ÖVP oder Pink eine Wahlempfehlung für den AvB geben kann, ohne die eigene Partei dadurch extrem zu beschädigen. Da empfehle ich lieber niemand, als diese kommunistische Schlaftablette der offensichtlich schon geistige Ausfälle zu verzeichnen hat. Und noch unverständlicher ist mir, wenn sich sogenannte Promis für einen Politiker stark machen. Der Schuß geht immer nach hinten los, und dient nur dazu ,das man sich irgendwelche Vorteile erhofft. Lauter Brechmittel!



  30. Leopold Franz

    Im Nachhinein und in Ruhe betrachtet war dieses Freistilringen, das ich live als chaotisch und schwer erträglich fand, vielleicht das wichtigste Ereignis des Wahlkämpfes. Die Masken sind gefallen. Da ein verschlagener, boshaft belehrender, zu oft ins Kindische verfallender alter Mann, der nicht mehr viel aushält. Dort ein vitaler, schneller und selbstbewusster einfacher Mann, der einiges einstecken kann und nicht schlecht austeilt. Ab einem gewissen Erregungsgrad wurde das Duell archaisch, nichts für Politikberater in ihren Scheinwelten.



  31. Cotopaxi

    Ich frage mich immer noch, was Bellens Leistung als Häupls "Universitätsbeauftragter" war?

    Wurde da ein ausgebrannter Systemling auf Kosten der Steuerzahler von Rot-Grün für eine spätere Verwendung warm gehalten?

    Hat Bellen sein ganzes Leben nicht vom Geld der Steuerzahler gelebt, von dem es für ihn nicht wenig gab?

    Zahlt die BVA keine Zahnsanierungen mehr oder ist dem Professor der 10-prozentige Selbstbehalt zu hoch?



  32. Patriot

    Jetzt wird von den Linken wieder eine alte Sau in neuem Gewande durch das Dorf getrieben. Früher war es "Populismus", war es "Angst machen", heute ist es NLP. Hofer hätte nur zu rhetorischen Mitteln gegriffen um in der Diskussion zu bestehen.

    In Wahrheit war es genau umgekehrt. Die Massenzuwanderung junger männlicher Anhänger des pMm Mohammed, die EU-Diktatur, das Euro-Desaster, die Kriminalität, die Verschuldung usw. Hofer brauchte kein NLP, er brauchte nur die traurigen Fakten aufzählen, was der Hass-Professor natürlich nach Kräften verhindern wollte, und deswegen mit der Empöööööörungs-Attitude selbst dauernd unterbrach. Man kennt das von anderen Linksextremen wie der Glawischnig, die halt nicht höhnisches Grinsen sondern ihren Giftschlangenblick aufsetzt, und dauernd unterbricht. Die totalitäre und radikale Weltanschauung kommt natürlich auch im Diskzssionsverhalten durch.

    Besonders peinlich war, wie der Hass-Professor sich dauernd beschwerte, Hofer würde zu lange reden, und dann unten von ATV längere Redezeiten des Hass-Professors angezeigt wurden.

    Der einzige "Trumpf" des Hass-Professors, nämlich sein angebliches "Ansehen", ging nach hinten los. Wer war letztes Jahr bei der politischen und medialen Hautevolee hochangesehen, und wer war unten durch? Und wie stehen jetzt das Merkel und Feigmann Feigmandi bzw Viktor Orban da? Hofer sollte HERAUSSTREICHEN, dass er von nationalen und internationalen Volkszerstörern nicht unterstützt wird!



  33. Astrea

    Blickt man auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA so war das ATV Duell zwischen Norbert Hofer und Alexander van der Bellen ein eher europäisch gesittetes Duell mit so manch kämpferischer Dynamik. Norbert Hofer wirkte, rechts sitzend, absolut präsent, freundlich und kampfbereit, was doch erlaubt sein muss. Gegen diese Präsenz kämpfte VdB mit seiner etwas hinterhältigen Taktik und Fangfragen an, teils nicht zu seinem Besten.
    Norbert Hofer überzeugt damit, dass er ein Präsdent für Österreich sein will, dass er betont, dass das Recht vom Volk ausgeht und er daher das Volk in wichtigen Angelegenheiten wie TTIP per Volksabstimmung befragen will. Und dass er generell direkte Demokratie nach dem Vorbild der Schweiz einführen will.

    Unser Land ist gefährdet. Ich hoffe, daß alle spüren, worum es wirklich geht.
    Der 22. Mai 2016 ist ein Wendepunkt für Österreich und ich sehe darin die letzte Chance, unser Schicksal selber zu wenden: Ob wir durch die von der EU und UNO als Bestandsmigration aufgezwungene Einwanderung in wenigen Jahren ein islamischer Staat werden wollen oder, ob wir uns entscheiden, wieder zu einem souveränen neutralen und freien Land werden zu wollen. Indem wir einen Präsidenten wählen, der zu einem freien, souveränen und neutralen Österreich steht. Das steht auf dem Spiel! Gott stärke in uns den Glauben an Österreich!



    • Pumuckl

      @ Astrea 01:58

      " Der 22. Mai 2016 ist ein Wendepunkt für Österreich und ich sehe darin die letzte Chance . . . "

      Ich sehe das ähnlich.

      Für diese linksextremen GRÜNEN quasi eine " MUTTER ALLER SCHLACHTEN "* !

      Wenn die GRÜNEN diesen schlaffen, früh vergreisten 68er Softie in die Hofburg pushen, werden sie nicht nur in Österreich sondern in ganz Europa mit ihrem gesellschaftspolitischen Gift hoffähig.

      Eine Wahl welche mir für das ganze christliche Abendland schicksalhaft erscheint.

      Auch bei dem Wechsel FAYMANN - KERN glaube ich nicht an eine kleine hinterfotzige, von Kern und Zeiler Verschwörung von Kern und Zeiler.

      Ich denke, all diese Vorgänge sind von latenten Gremien, auch im zeitlichen Ablauf generalstabsmäßig geplant.

      * " Mutter aller Schachten " - Diktion Saddam Hussein

    • franz-josef

      Auch meine feste Meinung. Kern und Zeiler hatten ihre Rolle zu spielen.
      Seit einem Jahr.
      Damit ist ja schon alles klar.

    • steinmein

      Die rote Strategie ist für einen längeren Zeitraum geplant. Selbst ein Herr Kern spricht von einer 1o jährigen Periode.(= 2 x NR) . Und daß der Obermichl überrascht gewesen wäre, glaubt ihm keiner, denn dann hätte er nicht so schnell neue Minister hervorzaubern können. Ich glaube auch nicht daran,. daß ein ÖBB- Manager auf seine hohe Dotation verzichtet, nur um BK zu spielen.--
      Zur Wahlkampf: Da schmieren Rot oder Grün die Hoferplakate an, man kann dazu nur sagen: "Narrenhände beschmieren Tisch und Wände". Der normale Bürger mit Hausverstand wird dieses Tun richtig einschätzen.

  34. Franz77

    Bello dieser ungepflegte (riechen will ich gar nicht) finde ich, ist der deale Kandidat für einen Sprecher für Sandler. Das meine ich gar nicht böse, unsere einheimischem Obdachlosen haben bis dato keinen Fürsprecher.

    Mittlerweilen hat man ihm verboten den Mund aufzumachen, Zeitungsredaktionen halten sich daran. Bitte selber beobachten. Das Grinsen ist vorbei!

    1. Dieser Typ braucht Geld, Zahnsanierungen kosten 10.000 und mehr pro Galerie.
    2. Die Versprechungen seiner Loge wären interessant. Als Mittelgrädler könnte er in höhere Gefilde aufstiegen, aber nur bis zum 33. wie Henoch Kohn, vulgo Helmut Kohl. Oder sein damaliger Franzkreichkollege. Weiter geht es in Europa nicht. Kohns Frau starb an Lichtallergie (!!!), sie kam wohl drauf, dass sie einen "Erleuchteten" an ihrer Seite hat der den "Lichtbringer" ? = Baphomet, Lucifer usw. anbetet.

    Die größte Kunst des Teufels ist es, die Menschleins glauben zu machen, ihn gäbe es nicht. Freimaurer gibt es auch nicht. Nur ein bissel. Die Reichsten und Mächtigsten treffen sich nur zum Zigarrenrauchen.



  35. Le Monde

    Ach was!

    Ich habe einige Jahre in den USA (New York, Boston und San Francisco) gelebt. Daher ist das "staasmännisch beschädigten Gerde" ein Unsinn. In der Nachbetrachtung schoß ja auch der Chefredaktuer der bürgerlichen "Presse" den Vogel ab. Aber warum soll man auch einer völlig links geschalteten Medienindustrie noch zuhören? Wir wissen ja, wie in diesem Land der Hase links läuft. Nun schreien sie halt, weil ihr Kandidat VDB so miserabel abgeschnitten hat!

    Hofer konnte drei Dinge deutlich transportieren: Angelobung mit dem Zusatz "so wahr mir Gott helfe" und dass VDB der Kandidat der in- und ausländischen Nonemklatura ist. Hofer will als BP der Anwalt des österreichischen Volkes sein. Außerdem stellt Hofer auch unmissverständlich das Bekenntnis zur direkten Demokratie klar!

    Ich pilgere zur Gottesmutter nach Mariazell, wenn VDB am Sonntag durch Hofer verhindert wird. Heilige Mutter Gottes in Mariazell, schütze unser Österreich!



  36. M.S.

    Jetzt findet am Donnerstag schon wieder so ein Theater, diesmal im ORF mit der Thurnher als Moderatorin statt. Wie oft denn noch? Was soll da noch Neues herauskommen, was wir nicht schon zum x-ten Male gehört haben. Der einzige Unterschied wird sein, dass Hofer nicht von VdB, sondern von der Thurnher ständig unterbrochen werden wird. Das ist auch eine Zumutung für die beiden Kandidaten, sich nach so einem Spektakel, neuerlich zur Verfügung stellen zu müssen. Ich finde es reicht längst. Jeder der sich dafür interessiert, konnte sich schon längst ein Bild machen.



    • simplicissimus

      Richtig.
      Nur, daß Hofer nun von der ORF-Tante UND VdB unterbrochen werden wird.

    • M.S.

      @simplicissimus

      Wenn er das unbeschadet durchsteht, dann hat er endgültig die Meisterprüfung zum Bundespräsidenten bestanden.

    • byrig

      das wird der letzte verzweifelte versuch des linksgrünen orf in gestalt von thurnherr sein hofer zu diskreditieren und zu verhindern.

    • Cotopaxi

      Kappacher hat auf Ö 1 soeben festgestellt, dass Hofer an der Dekuvrierung Bellens schuld war. Er hätte ihm nicht zugehört und bei seinen Ausführungen unterbrochen. Erst danach habe sich Bellen auf das Niveau Hofers begeben.

      Seltsam, ich habe die Diskussion anders erlebt: der senile Bellen ist ausgerastet und Hofer behielt die Fassung, auch wenn es ihm schwer fiel.

      Der ORF werkelt als Lügenmedium weiter wie bisher.

    • Undine

      @M.S.

      Ich weiß noch gar nicht, ob ich die Nerven habe, mir diese Diskussion am DO anzuschauen! Es wird sein wie immer in ORF-"Diskussionen": VdB UND Thurnherr werden wachsam darauf achten, daß ihr Feind ständig unterbrochen wird und möglichst wenig zu Wort kommt. Wenn ein Publikum anwesend sein sollte, ist es mit Sicherheit handverlesen=ROT-GRÜN bis ins Mark.

      Die Kamera wird, auch wenn Hofer am Wort ist, Van der Bellens unerträgliches Dauergrinsen zeigen; das lenkt auch---wie ausreichend erprobt---von Hofer ab; man will ja verhindern, daß Hofer gehört und verstanden wird.

    • M.S.

      @Undine

      Mir geht es ähnlich. Mein Nervenkostüm wird bei derartigen einseitigen und manipulierten Diskussionen arg strapaziert. Meine Hoffnung gründet sich darauf, dass Hofer bisher bei allen diesen Veranstaltungen Ruhe bewahrt hat und gut abgeschnitten hat.

  37. simplicissimus

    Dieses Rededuell zwischen VdB und Ing. Norbert Hofer zeigt eindeutig, daß ein überlebtes, alterndes, in unzählige Ungereimheiten verstricktes Establishment, welches VdB vertritt, einen hinhaltenden Rückzug gegen die unvermeidlich kommenden Bereinigungen und Veränderungen führt.
    Um es milde auszudrücken.
    Die Grünen, die als Protestpartei angetreten sind, verteidigen nun Pfründe und Verfehlungen, unhaltbare Bastionen der morschen Altparteien. Sie benutzen Untergriffe, Ausflüchte und Halbwahrheiten, um krampfhaft noch ein paar verwirrte Stimmen zu lukrieren.
    Daß ein solches Duell kein hohes Niveau haben kann, ist klar.
    Wie soll es auch, wenn ständige Unterbrechungen und Unterstellungen den Ton angeben?

    Wer Argumente gehört, die Körpersprache gelesen hat, einige Hintergründe kennt, dem kann nur eines klar sein:

    VdB kann kein Vertrauen geschenkt werden, er vertritt weitere Betonierung des Status Quo, weitere Fehlentscheidungen, weiteren Niedergang.

    Hofer kann man abnehmen, daß er Besseres versuchen will.

    So simpel ist das.

    Jeder soll seine eigene Entscheidung treffen.



  38. Mariahilferin

    Van der Bellen hat mich nicht überrascht. Arrogant, neurotisch und hasserfüllt bis zur Primitivität. Außerdem infantil, aber das hat er unter anderem ja schon dadurch gezeigt, dass ihm "Hänschen klein" zum Thema Gedicht eingefallen ist.
    Wäre er nicht der Kandidat der linken Einheitspartei, gäbe es sicher schon Extraausgaben, die sich der Erörterung der Van-der-Bellen'scnen seelischen Abgründe widmeten.
    Zum Glück bleibt uns das erspart.



    • simplicissimus

      Wie wahr.
      Warten wir auf die Ergüsse im ORF, da hat VdB Heimvorteil.
      Zum Erbrechen.

  39. Undine

    MMn hatte VdB eine Heidenangst vor Szenen, wie sie ihm bei einer Presse-Konferenz passierten. Man konnte seine Angst vor so einer Blamage förmlich riechen, seine Anspannung war nicht zu übersehen. VdB redete sich um Kopf und Kragen.

    Eine Eigenheit, die alle GRÜNEN und sonstigen Linken kennzeichnet, nämlich den Gegner nie ausreden zu lassen, einfach weiterzureden, damit der andere nervös wird oder einfach vom Publikum nicht verstanden wird--- ist eine sehr unsympathische Charaktereigenschaft. Alles in allem ist dieser vorzeitig gealterte, sehr verschlagen wirkende heuchlerische "Professor" ein UNGEZOGENER FLEGEL und so gar nicht als BP geeignet.

    Am 1. Mai schrieb ich:

    Also, wer will, daß uns solche peinlichen Aussagen des Möchte-gern-Bundespräsidenten Van der Bellen erspart bleiben---das Video zeigt den "Staatsmann" Van der Bellen mit ziemlich kuriosen Behauptungen---der möge seine Vorliebe für einen Van der BELLEN doch noch rechtzeitig ÜBERDENKEN:

    https://youtu.be/n8LZyIbWtjg #sthash.ymIW6iFd.dpuf

    Würde ein FPÖ-Mann solche Peinlichkeiten von sich geben, wären "vertrottelt", "senil", "lächerlich" in sämtlichen Medien noch die harmlosesten Attribute!

    Finger weg von VdB, dem Wolf im Schafspelz!



    • Gandalf

      @ Undine:
      Ja, völlig Ihrer Meinung - Hände weg von diesem - naja, ist er denn wirklich ein Wolf im Schafspelz? Je öfter ich ihn in den Medien sehe oder sehen muss, desto mehr stellt sich mir die Frage, ob da nicht schlicht und ergreifend ein echtes Schaf im Schafspelz am Werk ist. Und das dann hoffentlich eh nicht mehr lang.

    • Undine

      @Gandalf

      Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr kann ich Ihnen zustimmen: Er ist ein echtes Schaf! ;-)

  40. Gandalf

    Sachlich wäre es das beste gewesen, wenn der weit überlegene Diskutant Ing. Hofer spätestens dann, als sein hilfloses, im Ernstfall stets blöd grinsendes Gegenüber völlig ausrastete, aufgestanden wäre und gesagt hätte, leber Herr van der Bellen, auf diesem Niveau lasse ich mich nicht länger belästigen, das ist unter meiner Würde - schicken Sie mir das per Post oder e-mail. Allerdings hat Ing. Hofer offenbar - im Gegensatz zum Herrn "Professor" - eine zu gute Kinderstube, um so direkt zu sein; denn unhöflich wäre es ja nicht einmal gewesen: für Unhöflichkeit und Dummheit war und ist der Under-Bellen zuständig, was er gestern wieder einmal unter Beweis gestellt hat. Und meine Frage an die Döblinger, Hietzinger und Perchtoldsdorfer Bobo- Regimenter: Von solch einem Jammerlappen seht Ihr euch repräsentiert und fühlt euch wirklich noch moralisch überlegen? Aber wirklich höchstens, so lang ihr den Standard in der Hand habt. Traurig.



    • Politicus1

      es ist traurig, aber unfassbar, wie alleine der "Herr Professor" zieht.

      Sollte er es tatsächlich werden, dann wird es wohl eine Professoreninflation für alle jene ihn unterstützenden Seitenblickekünstler geben.

    • Gandalf

      @ Politicus1:
      Nun, für diesen - hofentlich rein theoretischen Fall - wird es zumindest vier neue schwarze Professoren geben: Die Herren Busek, Konrad und Riegler (kann sich an diesen jämmerlichen Schwachmann eigentlich noch irgend jemand ausserhalb seiner Familie erinnern?) und die "Frau Gräfin" Rauch Kallalat. Die grosse Tochter. Schon jetzt: Herzliche Gratulation, dass Ihr Österreich lächerlich gemacht habt. Im Klartext: Schamt's eich!

    • simplicissimus

      Der alternde Herr steht stellvertretend für die Unmengen an alternden Menschen in dem Land, eine Kaiser Franz-Josef Figur Anno 1915.
      Nichts gegen alternde Menschen. altere selber jeden Tag, aber die Zukunft gehört der Jugend und die wird von Herrn Hofer repräsentiert.

    • Undine

      @simplicissimus

      Eher eine sehr schlechte Kaiser Franz-Josef-Karikatur! :-)

    • Undine

      @simplicissimus

      Eher eine sehr schlechte Kaiser Franz-Josef-Karikatur! :-)

    • simplicissimus

      Ja, Undine, denn Franz-Josef wollte sicher nichts Schlechtes für unser Land. VdB will hingegen das Beste für sich und seine Ideologie. Oder für die Pfründe?

    • Shalom (kein Partner)

      Werter Gandalf, auf die nunmehr grünen Währinger nicht vergessen!!!

    • Shalom (kein Partner)

      werter simplicissimus, ich verstehe schon was Sie gemeint hatten. Aber, bitte, den Kaiser Franz Joseph I. in keinster Weise mit dem Wendehals VdB in Verbindung bringen!

  41. machmuss verschiebnix

    Ist doch erstaunlich, daß sich die Linken nicht dafür schämen, mit welchem Personal
    sie heutzutage in Wahlen gehen müssen. Welch enomer Qualitäts-Unterschied zum
    früheren UNO-Generalsekretär Dr. Kurt Waldheim - und ein noch viel größerer Grund
    für die Linken, sich zu schämen für deren miese Vernaderungs-Aktion damals ! ! !

    Es steht mir mangels Sachwissen nicht zu, die damaligen Situation Waldheims
    zu kommentieren, jedoch gehe ich zumindest augrund puren Hausverstandes davon
    aus, daß ein 18-jähriger ziemlich genau GAR NICHTS zu vermelden hatte, da wurde
    aufgrund gewisser Eignungen selektiert und zugeteilt, aber da war genau NULL RAUM
    für Sonderwünsche ( sogar eine Berühmtheit wie Rommel konnte sich beim Ausreizen
    seines bescheidenen Spielraumes "tödlich verkühlen" ).

    Genau das aber macht die Linke Agitation vor der BP-Wahl Waldheims zu einem
    extrem hinterhältigen Rufmord.



    • Brigitte Imb

      Komisch, als UNO Generalsekretär ist Waldheim nicht so in die Mangel genommen worden......
      Sicher wußte damals niemand von seiner "Nazivergangenheit".

      Zum Niveau der Politiker bleibt nur zu sagen, daß sich ihre Leistungslosigkeit - am für sie vollen Futtertrog - auch sehr deutlich auf den Geisteszustand negativ und träge auswirkt.
      Wozu sollten sie sich anstrengen, läuft doch (noch) wie geschmiert für sie. Sogar Poitikerdynastien tun sich auf, mehr und mehr.......

      Berufspolitiker gehören weg!

    • machmuss verschiebnix

      Völlig d'accord, Brigitte Imb - die gehören Weg, zumal diese "Volksvertreter" ja
      sowieso nur Partei-Interessen vertreten und für UNS - für das Volk - nur drei
      Dinge übrig hben : Lügen, Lügen und nomals Lügen !!!


      Aber um diese Bande los zu werden darf bzw. kann kein Stein am anderen bleiben,
      da muß das ganze System gekippt werden. Wie's aussieht, braucht sich diemal aber
      keiner aus dem Volk die Hände schmutzig zu machen, denn wen die Linken so weiter
      murksen wie bisher - mit einem Personal, das in der Privatwirtschaft als Taxler oder
      Portiert enden würde, dann stellt sich der Kipp-Effekt von selber ein !

    • Sensenmann

      Waldheim war Offizier. Untadelig.
      Damit ist alles gesagt.

      Was der rote Dreck ihm andichtete ist falsch. Ich weiß das aus erster Hand, weil mein eigener Vater mit Waldheim zusammen war. Nichtmal der Wikipedia-Eintrag stimmt:
      Waldheim war im Verbindungsstab der 11. (italienischen) Armee. "Nucleo Tedesco alla 11a Armata Italiana", nicht in der 12. deutschen Armee.
      Aber was kann man geschichts- und wissenlosen Menschen nicht alles für bare Münze verkaufen.

      Die Kampagne gegen Waldheim ist ein ewiges Schandmal der Linken.

    • machmuss verschiebnix

      Danke für die Info, Sensenmann - ich durfte mal eine Erzählung unseres
      Schuldirektors (außerschulisch) belauschen, der wurde gleich nach der
      Matura (mit ca. 18) in eine Uniform gesteckt, Gewehr in die Hand, rauf auf
      den Lastwagen und ab nach Griechenland .
      ... im ersten größeren Dorf wurde halt gemacht und die Jungspunde mußten
      ausschwärmen um die "Lage zu sondieren" . . . . besagter "Jungspund" (der
      spätere Schul-Direktor) nähert sich » zitternd wie Espenlaub « einer Tür und
      klopft an, nach einer Weile »hätt mich fast angemacht« wurde die Tür
      entriegelt und langsam geöffnet - aus dem Spalt blinzelte dem Jungspund das sonnengetrocknete, runzelige Gesicht eines sehr alten Mannes entgegen...
      » ich war starr vor Angst , und wußte nicht was ich sagen soll - da kam mir
      plötzlich die Illias in den Sinn " (die mußte der Jungspund für die Matura in
      Alt-Griechisch pauken ).
      Der alte Grieche erkannte nicht gleich, was der junge Mann da vorsprach,
      aber mitten im zweiten Vers wurde sein Gesicht breit, er riß die Tür auf
      streckte sein Hände aus und viel dem Junspund um den Hals.
      So die Erzälung .... » ... damit war das ganze Dorf eingenommen und wir
      wurde alle verköstigt «

      PS: unnötig zu erwähnen, daß er einer der vielen war, denen es von ihrer
      eigenen Mentalität her fern lag, das zu sein was die Linken heute jedem
      Nächstbesten anhängen wollen.

    • Shalom (kein Partner)

      Der Reserveoberleutnant Kurt Waldheim diente zur fraglichen Zeit im Kommando einer Heeresgruppe, welche Armeen, Korps, Divisionen, eine weitere hohe Zahl an Groß- und kleinen Verbänden umfaßte u. zwischen 500.000 u. 1 Million Mann stark war Deren räumlicher Befehlsbereich reichte von Kärnten bis Griechenland. Wer sich mit Militärischem nur ein bisschen befaßt weiß, welch ultrakleines Rädchen dort ein Reserveoberleutnant war. Waldheim zum "Butcher", zum "Schlächter" zu machen, zeigt, welch` mieses Spiel mit Menschen getrieben wird, nur um an der Macht zu bleiben.
      Ähnliches passiert gerade mit Ing. Hofer. Und eine Dr. Griss, die keine Wahlempfehlung für den linken VdB abgibt, in einer Pressekonferenz unter Preisung der "Vorzüge" VdB jedoch erklärt, ihn gewählt zu haben, hat jeden Anspruch auf wertkonservative Seriosität verloren. Sie reiht sich nahtlos in die Reihen der Buseks, Rieglers, Molterers, Prölls, Konrads, Rauch-Kallats etc. etc. ein!

    • Freidenker (kein Partner)

      @ Werter Shalom:

      100 % d'accord, besonders auch was Griss betrifft!*************************.)

    • glockenblumen

      @ Shalom

      ******************************************!

  42. Josef Maierhofer

    Die Schlussakkorde waren weder gesittet noch fair, aber irgendwie musste sich der Professor ja ohne Moderatorhilfe über die Zeit retten, so mein Eindruck.

    Der Stress und die Angst, die Wahl zu verlieren nagen an Herrn Dr. Van der Bellen, der die Hoffnung des 'Systems' gebündelt darstellt, wie es Herr Ing. Hofer auch gesagt hat, nämlich dass mit Herrn Dr. Van der Bellen als Bundespräsident dieser Stillstand noch einige Jahre weitergehen würde, diese Zuwanderung weiter ausufern würde, statt endlich für die Rückführung der Abgewiesenen und Illegalen zu sorgen, statt endlich für die ordentliche Arbeit der Regierung zu sorgen, statt endlich für die notwendigen Reformen zu sorgen, statt endlich die Ausgrenzung der FPÖ zu beenden und ihre Forderungen zu diskutieren, statt endlich für die Österreicher zu arbeiten und nicht als EU Büttel und für Ausländer, statt endlich für eine Entlastung der KMUs und für Arbeitsplätze zu sorgen, statt endlich die Bevölkerung ernst zu nehmen, statt ..... also, nagen an Herrn Dr. Van der Bellen wesentlich mehr als an Herrn Ing. Hofer. Herr Dr. Van der Bellen, hier gibt es auch Österreicher, die Ihnen bisher alles bezahlt haben, wie Sie ja selbst immer betonen, auch Österreicher, deren Präsident Sie gerne sein würden.

    Mit Herrn Dr. Van der Bellen wäre Österreich am Ende, aber nicht mit Herrn Ing. Hofer. Der wäre genau das, was er immer gesagt hat, ein Schutzherr Österreichs und aller Österreicher und würde für die Österreicher arbeiten.

    Es gibt eigentlich da gar keine andere Wahl für Österreich und die Österreicher, als eben den Herrn Ing. Hofer, wenn man die beiden Herren vergleicht, denn Herr Ing. Hofer will was für Österreich und die Österreicher tun und ist damit eindeutig der zu Wählende, für mich zumindest und, wie ich weiß für sehr viele, hoffentlich gehen genug seiner Wähler zur Wahl.



  43. glockenblumen
  44. D.F.

    Ich musste oft lachen ,vor allem als VdB den Hofer kurz nachdem er "seine Brille mit dem Scheibenwischer gereinigt hat, auch noch wie ein Kind nachgespottet hat.
    Einen Moment später hat er sofort gemerkt wie das wohl bei den Zuschauern rüberkommen wird.

    Amüsant war es :)))



    • Gandalf

      Ja, der Herr Under Bellen hat einen gewissen Unterhaltungswert. Vielleicht kann er ja die Moderation der "Brieflos - Show" übernehmen, wenn Peter Rapp einmal nicht mehr will oder kann. Vom Niveau würde es passen.

    • Brigitte Imb

      Dement wirken beide......

      Himmel..., ich habe ein Brieflos für die Millionenshow gezogen, aber angesichts Ihrer Ausführungen, überlege ich mir die Einsendung......:-)

    • riri

      @Gandalf

      ***!!!

  45. Politicus1

    Mich würde interessieren, wieviele Zuseher hatte ATV mit dieser Sendung?

    Wenn man die Diskussion genau betrachtet - ohne auf die Untergriffe und den Stil zu achten - hat Hofer seine klare Linie und seine Ansagen bestätigt.
    Daher kommt er einem vielleicht schon fad vor - immer das selbe, keine Kehrtwendungen, keine Überraschungen ...

    Bei VdB hat der Zuseher auch nach der vierzigsten Wahlsendung noch immer ein Spannungsgefühl: was wird er heute sagen, was hat er vorgestern nicht so gemeint ...
    Stichwort: seine Unabhängkeit; natürlich wird seine zweite First Lady weiterhin Geschäftsführerin im Grünen Klub bleiben!
    Ich wette bis zur ORF-Diskussion am Donnerstag werden ihn seine roten Spinmanager auch noch sagen lassen, dass er natürlich eine Rot-Blaue oder auch eine Blau-Rote Regierung angeloben wird, weil er ja immer nur an eine Schwarz-Blaue Koalition dachte, die er nicht vereidigen kann.
    Da wird plötzlich auch ein Team Strache-Wehsely seinen Sanctus bekommen ...



    • Politicus1

      Laut STANDARD:
      "Sehr zufrieden zeigt sich ATV mit dem Interesse am Duell der Hofburg-Kandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen Sonntagabend: Angaben des Senders zu Folge sahen 432.000 Zuseher über 12 Jahre das unmoderierte Duell, 447.000 die anschließende Analyse. Damit habe es sich um die reichweitenstärkste Eigenproduktion in der Geschichte des Senders gehandelt. In der Primetime (20.15 – 22.00 Uhr) war ATV nach eigenen Angaben am gestrigen Abend bei den 12-49-Jährigen Österreichs Marktführer unter allen Sendern."

  46. socrates

    AvdB argumentierte ad hominem, schimpfte und zeigte eine Vogel. Mieser geht nicht!



    • socrates

      Van der Bellen ließ seine Unterstützer nicht zur Hautevolee erklären: "Das ist eine Schweinerei, was sie da machen."

  47. socrates

    OT. Die Nachkriegsverbrechen an den Deutschen. Von Jan Urban (Die Presse)

    Es gibt Jahrestage, die man nicht feiert. Niemand redet über sie öffentlich. Als wäre nichts geschehen. Ungesühnte Verbrechen. Opfer, die angeblich nie existierten. Nicht bestrafte Morde, Plünderungen, Vergewaltigungen, Verbrennungen, Tötungen von Säuglingen. Eine Gesellschaft, die will, dass diese massenhaften Verbrechen vergessen bleiben, wird keine Ruhe finden. Bis sich jemand findet, der laut wenigstens einen Satz sagt: „Es tut mir leid.“

    Der 8. Mai ist so ein Tag, an dem wir einen Jahrestag nicht begehen. Vor 70 Jahren, am 8. Mai 1946, beschloss die Provisorische Nationalversammlung der Tschechoslowakei das Gesetz 115/1946 „über die Rechtmäßigkeit von Handlungen im Zusammenhang mit dem Kampf für die Neuerwerbung der Freiheit der Tschechen und Slowaken“.

    Zwar nahm die Mehrheit der europäischen Länder einmalige, also nur für die Kriegszeit geltende Normen an, um etwa Widerstand oder Partisanenkampf während des schrecklichen Kriegs zu legitimieren. Das Gesetz 115/1946 erweiterte aber zielgerichtet die Amnestie auf alle Nachkriegshandlungen, „die auf die gerechte Vergeltung der Taten der Okkupanten oder ihrer Helfershelfer“ zielten. Dies galt bis zum 28. Oktober 1945, also bis fünf Monate nach Kriegsende. Ziel war es nach den Worten von Präsident Edvard Beneš, die Deutschen um jeden Preis aus der Tschechoslowakei „herauszuliquidieren“.

    „Gerechte“ Vergewaltigungen
    Die Armee bekam den Auftrag durchzuführen, was Rafael Lemke schon 1944 als „Genozid“ definierte – einen „koordinierten Plan von verschiedenen Aktionen, um die essenziellen Lebensgrundlagen der deutschen Minderheit auf dem Gebiet der Tschechoslowakei zu zerstören“. Die absolute Mehrheit unterstützte den Regierungskurs.

    Noch vor der Potsdamer Konferenz Ende Juli 1945 sollte eine Situation geschaffen werden, die den Alliierten keine andere Entscheidung erlaubte als die Abschiebung jedweder Deutschsprachiger aus der Tschechoslowakei. 700.000 Zivilisten wurden von Mai bis zur Konferenz über die Grenze getrieben. Weitere mehr als eine Million wurden in Konzentrationslagern festgehalten. Und es ging nichtnur um Deutsche oder Magyaren, sondern auch um Juden. Sie wurden oft behördlich als Deutsche eingestuft und aus dem Land vertrieben – ohne ihr Eigentum.

    Die offizielle Auslegung lautete, dass die massenhafe Gewalt gegen deutsche Zivilisten nur eine spontane Reaktion der Bevölkerung auf die Okkupation gewesen sei. Diese Unwahrheit hat ihre Wirkung auf Tschechiens Öffentlichkeit auch nach 70 Jahren nicht verloren. Das Gesetz war barbarisch. Wir sollten das bekennen. Es untergrub die Grundlagen der Demokratie und des Rechtsstaates an sich. Zwar wurde 1947 eine parlamentarische Untersuchungskommission eingesetzt. Sie verschwand aber sofort nach dem Februar 1948, der Machtergreifung der Kommunisten. Und die Justiz schaute weg. Die Staatsanwaltschaft in Nové Ji?ín zum Beispiel schloss die Akte über dokumentierte Vergewaltigungen, Folter und über sexuelle Versklavung in Hranice na Morav?. Das sei nicht strafbar gewesen, sei doch der „Geschlechtsverkehr mit deutschen Frauen, selbst wenn erzwungen, eine gewisse Form der gerechten Vergeltung nach Paragraf 1 des Gesetzes 115/1946“.

    Nur Monate später verurteilten dieselben Richter auf Wunsch der Kommunisten die eigenen Bürger, Tschechen und Slowaken, in konstruierten Prozessen.

    Das Gesetz 115/1946 machte dieMöglichkeit eines tschechoslowakischen demokratischen Rechtsstaates als solche zunichte. Dafür zahlen wir bis heute. ?



  48. M.S.

    Der Hofer war gar nicht schuld. Er hat höflich VdB das erste Statement überlassen und ihn nicht einmal unterbrochen. Als dann Hofer an der Reihe war, konnte dieser während der ganzen Sendung nicht einen Satz, ohne vom gereizten und agressiven VDB unterbrochen zu werden, vollenden. Am Höhepunkt dieses Exzesses schrie er einmal Hofer an "Sie haben meine Frage nicht beantwortet". Als Hofer den Mund öffnete um zu antworten, schrie er wieder, sodass Hofer wieder nicht antworten konnte. Diese unwürdige Szene wiederholte sich etwa vier mal. Daraufhin artete das Tête-à-Tête bis zum Ende endgültig zu einem verbalen Schlagabtausch auf niedrigem Niveau und wenig sachlichen Informationen aus.



    • simplicissimus
    • Torres (kein Partner)

      Normalerweise wird Hofer (und grundsätzlich allen FPÖ-Politikern) immer vom Moderator (meistens ist das die Moderatorin Ingrid Thurnher) das Wort abgeschnitten. Diesmal hat das VdB übernommen - daher müsste Hofer das schon gewöhnt sein.




© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung