Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Wahlkampf der Unbeteiligten

Wie immer die Stichwahl ausgeht, wir erleben in den letzten Tagen und Stunden davor in unguter Weise, wie Wahlkampf von scheinbar unverdächtiger, weil eigentlich unbeteiligter Seite geführt wird.

Die objektive Lage Österreichs ist schwierig. Die Arbeitslosigkeit ist hoch wie nie in der 2. Republik, die Wirtschaft kommt nicht in Schwung, in den internationalen Rankings stürzt unser Land, vor zehn Jahren noch ein Vorzeigestaat, immer stärker ab. Gleichzeitig breitet sich ein noch nicht gekanntes Gefühl der Unsicherheit aus: Kein Tag vergeht mehr, ohne dass nicht von Messerstechereien, Vergewaltigungen, Dealer-Kriegen berichtet wird – weil sich dieses Anwachsen der Kriminalität als Folge einer verheerenden „Willkommens-Kultur“ einfach nicht mehr geheim halten lässt.
Das alles „hilft“ klarerweise einem echten Anti-Establishment-Kandidaten. Da müsste dieser gar keinen Wahlkampf mehr führen. Dem wird in diesem Finale um die Hofburg deshalb bis zum letzten Augenblick zweierlei entgegengesetzt: Eine Parallelwelt und ein Ministerium für Wahrheit ganz im Orwellschen Sinne.
Der neue Kanzler hält eine Regierungserklärung, in der er zwar nichts Sachlich-Inhaltliches erklärt, dafür aber die lichte Zukunft ausruft – mit dem Gipfelpunkt: „Jetzt beginnt der Countdown um die Herzen.“ Oh, Lady Diana Kern! Sogar ein Mann der Staats-Wirtschaft müsste wissen, dass der Countdown für das Pensionssystem, für das Gesundheitssystem etc. begonnen hat. Und dass sich ein seriöser Politiker um die Gehirne und nicht um die Herzen seiner Mitbürger zu kümmern hat. Aber das alles würde natürlich nicht in die Wohlfühlschiene passen. (Auf die der davon völlig verzauberte Vizekanzler mit seinem (Ehe-)Versprechen „Ja, ich will“ auch gleich aufzuspringen versuchte. Von Reinhold Mitterlehner wird dieses harmoniesüchtige Gelöbnis übrig bleiben – genauso wie von Erhard Busek der Schwur „Große Koalition - ohne wenn und aber“, mit dem er sich einst jeder politischen Ernsthaftigkeit entledigte.)
Und die Zeitungen sind ganz beglückt und voll des Lobs für so viel gute Laune. Eine Parallelwelt eben.
Da darf natürlich der im Abgang begriffene Bundespräsident nicht fehlen. Er engagierte vier Kinder, die auf „Youtube“ zum Wählengehen auffordern. „Sofahüpfen“ heißt das Wohlfühlvideo, in dem die Vier dann einträchtig mit Heinz Fischer das Hofburg-Sofa teilen und er sagt: „Es ist nicht egal, wer der nächste österreichische Bundespräsident ist“. Na sowas. Ja, auch für solcherlei haben wir Steuergeld.
Und falls das künstlich erzeugte Wohlfühlklima doch nicht reicht, legt der ORF ein paar Gänge zu. Zuerst rückt die ständig augenverdrehende Moderatorin der letzten Wahlkampf-Diskussion aus, um den ihr missliebigen Norbert Hofer der Lüge über seinen Israel-Besuch zu überführen. Seinen Gegenargumenten wird natürlich vor laufender Kamera keine Glaubwürdigkeit beigemessen. Leider, so hört man tags darauf vom Moderator der ZiB, seien dem ORF nicht alle Informationen zugänglich gewesen und Hofer habe doch nicht gelogen. Natürlich, ein Dementi am nächsten Tag nützt nicht mehr, wenn jemand zu Unrecht angepatzt wurde, aber man könnte davon ausgehen, dass die Hauptnachrichtensendung von vielen Menschen gesehen wird.
Von vielen – aber natürlich nicht von allen. Zum Beispiel nicht von der Moderatorin der ZiB 2, Lou Lorenz. Die erzählt am selben Abend nur zwei Stunden später von der Großtat der ORF-Information, wie man den Kandidaten Hofer der Lüge überführt habe. (Wobei man diesem Stil noch Harmlosigkeit zubilligen muss im Vergleich zur Moderation der ZiB 20 vom Anfang der Woche. Da wurde ein Bericht mit den Worten eingeleitet: „Augen auf bei der Präsidentenwahl“ – und dann wurde erzählt, wie der neu gewählte Präsident der Philippinen Massenhinrichtungen ankündigt und von sich selbst behauptet, er sei verrückt.)
Schon schön, wenn man ein zur Objektivität verpflichtetes Ministerium für Wahrheit namens ORF hat. Da zahlt man seine Zwangs-Gebühren doch gern.
 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 07:59

    Versuchen wir doch ALLE noch, nur noch einen oder zwei schwankende Freunde durch ein Gespräch, Telefonat, Mail oder auch nur ein treffliches SMS zu überzeugen.

    Vielleicht können wir damit die noch jene fehlenden 50 Stimmen gewinnen, welche, den schlotterigen Kandidaten, der in Wahrheit linksextremen GRÜNEN in UNSERER Hofburg verhindern.

    Mit sehr großem Aufwand versuchte der ORF im Wahlkampf Finale Norbert Hofer vergeblich der Lüge zu überführen.
    Van der Bellen, der schon alleine durch seinem Anspruch, ein UNABHÄNGIGER Kandidat zu sein, der wahre Lügner ist, wäre ja der erste, SO GENANNTE, GRÜNE welcher in Europa zum Staatsoberhaupt aufsteigt.

    Sehen wir die Wahl als letztes Aufgebot. MANDER S'ISCHT ZEIT !

    Mit Van der Bellen hätten wir einen RAFFEL in der Hofburg,der uns alle verrät.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 09:01

    Die Wahlentscheidung für Hofer ist auch eine zum Einläuten der Götterdämmerung für den Oesterreichischen Rot Funk.
    Dieser Sowjetsender gehört zerschlagen und privatisiert, dann kann er ja versuchen Seherquoten zu bekommen, die seinen Bonzen ein Auskommen und ihm selbst den Betrieb sichern.
    Wenn nicht: Pleite und Auflösung. Braucht heute zutage sowieso niemand, diesen Sozidreck.

  3. Ausgezeichneter KommentatorAbaelaard
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 08:28

    Dass der ORF links-grün besetzt ist war ja schon lang kein Geheimnis mehr, aber eine derartige Sudelküche hätte ich doch nicht vermutet. Wie will der jemals noch innenpolitische Meldungen bringen die auch nur den Anschein einer Glaubwürdigkeit hätten, das aussenpolitische aufgescheuchte Gegacker von denen ist ebenso wenig ernst zu nehmen. Dies wäre ja eigentlich eine staatspolitische Affäre weil ja Eigentum des Staates, und das ist nunmal der ORF,. bei fehlender Glaubwürdigkeit nachhaltig entwertet wird. Ein Medium welchem nicht mehr geglaubt werden kann ist salopp gesagt auch keinen Schuß Pulver wert. Mit DIESEN Leuten wird das nichts mehr, ab mit ihnen ins Archiv zum Akten entstauben bis zur ASVG- Pension und nicht mehr.

  4. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 07:35

    Wahlwerbung in der NZZ:
    "Österreichs starke Rechtspopulisten - Verführerische Scheinwelt"

    (Die Kommentare, der Schweizer NNZ Leser - zum Kommentar - sollte man zuerst lesen, den Artikel selbst kann man sich dann sparen:

    http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/oesterreichs-starke-rechtspopulisten-verfuehrerische-scheinwelt-ld.83605#kommentare

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 09:32

    Die Jäger mit der Nazikeule zittern um ihren Job. 71Jahre haben sie gut davon gelebt und Karriere gemacht, jetzt sollen sie sich beim AMS zur Umschulung melden?
    Bei jeder Wahl seit Kreisky hat der ORF in letzter Sekunde eine Nachricht gegen die FPÖ gebracht, die sich nachher als falsch herausstellte. Solche sind politisch üblich, sie müssen nur kurz halten, nach der Wahl sind sie uninteressant.
    Die Halbwertszeit politischer Lügen ist durch das Internet sehr kurz geworden. Die Medien haben das noch nicht erfasst. Deshalb gehen sie langsam aber sicher ein.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 12:41

    Hofer: Es ist jemand erschossen worden

    Wahrheit: Es ist jemand angeschossen worden

    ORF: Es ist ÜBERHAUPT NICHTS passiert

    Hofer ist mit seiner Version weit näher an der Wahrheit als der Lügen-ORF. Außerdem, was hätte Hofer für eine Motivation eine Lüge zu erzählen? Vermutlich wurde ihm das Ereignis kurz danach in der Hektik von den Sicherheitskräften eben so erklärt.

    Weiters brachte nicht Hofer die Besuche in Israel zur Sprache, sondern er wurde dauernd auf Israel ANGESPROCHEN, dass man ihn dort nicht empfangen würde, weil man ihn als Antisemiten hinstellen will!

    Die ganze Geschichte war schon monatelang bekannt und hat niemanden weiter gekratzt. Es blieb dem Lügen-ORF vorbehalten, 3 Tage vor der Wahl in einer Live-Sendung mit dem Vorwurf zu kommen. Und dann produziert man mit dem hunderte-Millionen-schweren ORF-Apparat inkl Auslandskorrespondent und mit reichlich Zeit zum Recherchieren eine Version, die nach einer 5-minütigen Google-Suche als kompletter Holler entlarvt wird.

    Die augenrollende und dazwischengrunzende Thurnher war schon immer inkompetent. Alleine die unbeholfene Herumfragerei würde sie nicht einmal für einen Shoppingsender qualifizieren. Früher war sie wenigstens charmant. Inzwischen ist sie eine kinderlose, vom Hass zerfressene linke Schastrommel, wo nicht einmal mehr eine millimeterdicke Schminkschicht hilft um das hässliche Innere vom Durchbruch nach außen abzuhalten.

    Bei den Wettbüros führt Hofer, wobei sich die Quoten nach dem ORF-Skandal zugunsten Hofer's verbessert haben. Es wäre zu schön, würde gerade der ORF mit seinen Lügen den Hofer in die Hofburg bringen. Warten wir ab. Die 900.000 Wahlkarten machen mir etwas Sorgen. Bekanntlich sinkt die FPÖ nach Auszählung der Wahlkarten regelmäßig, beim 1. Wahlgang von 36.4% auf 35.1%, und das alles bei nur 535.000 Briefwählern.

    http://derstandard.at/2000037374121/Fast-900-000-Wahlkarten-beantragt

  7. Ausgezeichneter KommentatorOzeangleicher Leeeerer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2016 08:37

    Ich kann's nur noch einmal sagen:

    vdB ist ein Lebensverlängerer des ausgedienten Systems und ein Garant für weitere "Willkommenskultur". Noch einmal 90.000 "Schutzsuchende" verkraften wir nicht. vdB will BP für alle Menschen in Österreich sein. Wir brauchen aber einen Präsidenten für uns Österreicher. Ehe es zu spät ist. Und wir im eigenen Land marginalisiert werden.

    Daher: Wehren wir uns, stehen wir auf und wählen wir am Sonntag Norbert Hofer!!!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorbürgerIn
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2016 07:00

    seit gestern abend ist klar: die bundeswahlbehörde im bmi ist zum nebenschauplatz verkommen, zur bedeutungslosigkeit degradiert! denn im besitz der wahrheit - und nur der wahrheit - ist der orf und seine handverlesenen expertInnen und hochrechner. der orf als van-der-bellen-macher und als stimmungskanone für die linke - tja bei lenin gelernt, das ist handwerk vom feinsten. hallo övp, hallo onkel und neffe in nö! euer innenminister schaut heute auch alt aus, wozu noch eine bundeswahlbehörde? wozu, wenn es den propagandasender orf gibt, der derhebt mittlerweile eine ganze institution. aber fürchten tun sich alle nur vorm hofer...


alle Kommentare

  1. Der Notar (kein Partner)
    23. Mai 2016 22:25

    Nein, VdB ist nicht mein Präsident. Er ist eine Marionette (ich hege persönlich auch den Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung zb die Antrittrede heute nachmittag) der EU mit der Widerstandskraft eines Wackelpuddings. Und jetzt kommt es: die VdB Wähler in den teuersten Umlandneubaugebieten sollten heute in der Zib 1 die Ohren gespitzt haben (aber dafür sind sie wahrscheinlich zu EIN-Gebildet), als Bürger den Sieg von VdB als Auftrag für eine deutlich forcierte UMVERTEILUNG sieht. Also her mit den kommunistischen Vermögensteuern zur Enteignung der verblödeten Eliten von ehemals Schwarz-Bürgerlich.

  2. Österreich schafft sich ab! (kein Partner)
    23. Mai 2016 20:08

    Seit heute herrscht eine Eisenstange über Österreich.

    • Gackerl fürs Dackerl (kein Partner)
      23. Mai 2016 20:54

      Die Österreicher sollten sich auf einen Bürgerkrieg einstellen.

    • Freimaurer -Terror (kein Partner)
      23. Mai 2016 21:04

      Die Frauen haben in dem Maße Van der Bellen gewählt, in dem sie vergewaltigt wurden.

    • Alex K. (kein Partner)
      24. Mai 2016 09:34

      Man erlaube mir eine boshafte Frage:
      Es wird ständig behauptet die Intelligenteren haben VdB gewählt. Wie verträgt sich das damit dass angeblich Frauen mehrheitlich den gewählt haben?

      Im übrigen finde ich dass es eine ungeheuerliche Frechheit ist die Hofer-Wähler als Deppen hinzustellen. Die haben mehr Weitblick als die ganz linke Schickeria die blind und besoffen von offener Gesellschaft freudig in den Abgrund taumelt!

  3. bürgerIn (kein Partner)
    23. Mai 2016 19:05

    liebe pröll-övp, das tagwerk ist vollbracht.

    der tag geht zu ende. und ihr mit ihm. ihr dürft nun wählen zwischen dem rotem oder dem grünen sumpf oder zwischen sumpf in rot-grün. "nur die dümmsten kälber, wählen ihre schlächter selber"

    • Gasthörer (kein Partner)
      23. Mai 2016 21:47

      fremde Federn:

      "Vor der Stichwahl hat die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich, die rund 300 000 wahlberechtigten Moslems - von denen die meisten Einwanderer (oder Kinder von Einwanderern) sind - dazu aufgefordert, wählen zu gehen.

      Dass die Moslems klar den Grünen favorisieren, ist kein Geheimnis. Und erklärt auch (nicht nur, aber auch), dass van der Bellen in den Städten bei den Jugendlichen so stark ist.

      Es ist eine junge Generation von Muslimen, die ihre Stimme klar dem grünen Kandidaten geben. Und nicht seinem Mitbewerber.

      Somit ist klar: ab dieser Wahl sind die jungen Moslems eine wahlentscheidende Gruppe in Österreich geworden.

      Die Einwanderungspolitik von Rot-Grün trägt erste, echte Früchte: dieser Gruppe wird van der Bellen, so er es wird, die Wahl verdanken.

      Diese Gruppe war heute wahlentscheidend.

      Und die Politik wird sich in Zukunft mehr um diese Gruppe kümmern. Mehr auf ihre Wünsche eingehen. Weil sie das Zünglein an der Waage ist.

      Und mit jedem Asylanten wird diese Gruppe größer. Weil die schon nach 6 Jahren (spätestens 10 Jahren) mitbestimmen dürfen.

      In der Schweiz vergibt man die eigene Staatsbürgerschaft nicht so leicht. Deshalb entscheiden bei denen Asylanten nicht Wahlen.

      Bei uns schon.

      Das ist ein Faktum. Das allzu gerne von unseren Medien nicht laut ausgesprochen wird.

      Bei der Nationalratswahl 2018 wird diese Gruppe größer sein. In 6 Jahren bei der nächsten Bundespräsidentenwahl können schon etliche von denen mitwählen, die letztes Jahr noch illegal die Grenze überschritten haben.

      Österreich überlässt in Zukunft illegalen Einwanderern die Entscheidung bei knappen Wahlen.

      Diese Tatsache wird bei uns öffentlich nicht thematisiert. Wieso nicht?"

  4. LeoXI (kein Partner)
    23. Mai 2016 17:44

    Neidlos muss man anerkennen: Die Gehirnwäsche hierzulande hat sich erfüllt, wenn der Kandidat der Österreich-Hasser mit beträchtlicher bürgerlicher Zustimmung zum BP gekürt wird.

    Bleibt noch abzuwarten, über WEN man sich schon in Bälde als BP WUNDERN wird, wenn er die Maske fallen lassen und ganz den linxlinken "Refugees-Welcome-Opa" geben kann.Den schuldet er nämlich seinen Grüninnen, daran messen die ihn.

  5. Erkenntnis (kein Partner)
    23. Mai 2016 17:17

    ....die Welt ist gerettet..... Österreich fährt Dank des linken und schwarzen Dreck-Pofels zur Hölle....

  6. heartofstone (kein Partner)
    23. Mai 2016 17:13

    Super ... ein vor den Russen geflüchtetes Kind, das in jungen Jahren selber einmal die Kummerln gewählt hat, dann bei den Sozialisten Unterschlupf gefunden hat und schließlich bei den Grünen gelandet ist, wird nächster BP ... auch wenns mich eventuell viel Geld kostet ... einmal Kummerlarsch immer Kummerlarsch ...

  7. daLUPO (kein Partner)
    23. Mai 2016 13:47

    Herrlich, da hat Rot/Schwarz ein Gesetz geschaffen, dass die Wahlkarten nicht vor 09:00 ausgezählt werden.

    Das wäre ja seelische Grausamkeit wenn die Beamten vor 09:00 zum Zählen beginnen.

    Wobei ein Scanner mit Erkennungssoftware würde den Job wahrscheinlich in 30 min erledigen!

  8. bürgerIn (kein Partner)
    23. Mai 2016 07:00

    seit gestern abend ist klar: die bundeswahlbehörde im bmi ist zum nebenschauplatz verkommen, zur bedeutungslosigkeit degradiert! denn im besitz der wahrheit - und nur der wahrheit - ist der orf und seine handverlesenen expertInnen und hochrechner. der orf als van-der-bellen-macher und als stimmungskanone für die linke - tja bei lenin gelernt, das ist handwerk vom feinsten. hallo övp, hallo onkel und neffe in nö! euer innenminister schaut heute auch alt aus, wozu noch eine bundeswahlbehörde? wozu, wenn es den propagandasender orf gibt, der derhebt mittlerweile eine ganze institution. aber fürchten tun sich alle nur vorm hofer...

  9. Undine
    22. Mai 2016 09:32

    ERDOGAN SELEKTIERT---und macht auch kein Hehl daraus, und alle wissen es!--- bei den sogenannten Flüchtlingen nach dem Motto:

    "Die GUTEN ins Töpfchen, die SCHLECHTEN ins Kröpfchen"!

    Die GUTEN behält sich die TÜRKEI, die SCHLECHTEN bekommt ÖSTERREICH / Deutschland.
    Zudem schickt die Türkei seit Jahren die UNTERSCHICHT zu uns!

    Wie werden sich die Befürworter Van der Bellens, falls er heute dank deren Zutun siegen sollte, sich einmal rechtfertigen, wenn sich die Türkei die Besten herauspickt und uns den "Abfall" schickt? VdB wird das nicht stören---aber wir gehen umso schneller zugrunde---wirtschaftlich und "gesellschaftlich":

    "Türkei lässt nur Negativauslese an „Flüchtlingen“ in die EU ausreisen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020824-Tuerkei-laesst-nur-Negativauslese-Fluechtlingen-die-EU-ausreisen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2016/05/das-brgerliche-dilemma-der-mut-und-die-feigheit-der-csu/#comment-446708

  10. Susanne
    22. Mai 2016 06:38

    Es wird spannend!

    Nach einer persönlichen Umfrage im Verwandten- und Bekanntenkreis erkenne ich:

    ° Viele gehen nicht wählen, da ihnen "alles wurscht" ist".
    ° Einige werden "ungültig" wählen, da ihnen beide Kandidaten nicht sympatisch sind.
    ° Viele folgen den Wahlempfehlungen ihrer "favorisierten" Parteien bzw. den unterlegenen Kandidaten des ersten Wahlganges, dennn sie haben keine eigene Meinung.
    ° Es gibt nur sehr wenige Leute, welche sich mit den Aussagen von VdB und NH ernstlich - so wie hier im Forum - auseinandersetzten.
    ° Die Wortspenden vom Ausland (bes. von EU-Brüssel durch Juncker, Tusk und Schulz) sind entbehrlich, diese Personen sollten sich lieber "um ihren eigenen Kram kümmern".
    ° Durch die riesige Anzahl an Wahlkarten (fast 1 Million) wird das endgültige Wahlergebnis erst später feststehen, auch bei dieser Zählung sind genaue Kontrollen erforderlich.

    Es bleibt spannend!

  11. Dracula
    22. Mai 2016 00:14

    noch einmal ich:
    unter den Gastkommentaren lese ich soeben von Christian Zeitz:
    "Wolfgang Schüssel und Alexander van der Bellen führen zusammen mit Gleichgesinnten die „Österreichische Gesellschaft für Außenpolitik und die Vereinten Nationen“, eine Vereinigung, die prononciert globalistisch ausgerichtet und der One-World-Vision verpflichtet ist. Schüssel präsentierte Van der Bellen im Wahlkampf als verdienstvollen Vertreter des Anti-Nationalismus."
    Das ist jetzt aber nicht wahr, oder?????? was hat da den Schüssel eingeholt? Immer noch eine vorgehaltene Kalaschnikow aus der Zeit der (für Österreich segensreichen) Koalition mit der FPÖ?
    Und wenn man erlebt hat, mit welchem biblischen Hass z.B. Meissner-Blau den Schüssel verfolgt hat, weil er eben nicht mit Grün sondern mit Blau koaliert hat, dann lässt sich ob eines stattfindenden Paarlaufs Schüssel-VdB nur noch an Schizophrenie denken
    Armer AU, das muss schmerzen

    • Alex K. (kein Partner)
      23. Mai 2016 09:34

      Der Schüssel war mir immer schon suspekt. Wenn er auch ein paar wirklich gute Eigenschaften hatte so war er doch EU-besoffen!
      Mich wundert nichts!

  12. Dracula
    21. Mai 2016 22:13

    http://orf.at/stories/2340219/2340220/
    "„Ein Putsch mit schönem Antlitz“ nannte „Foreign Policy“ seine Analyse"
    man beachte das Plakat-Foto, das Foreign Policy gewählt hat: rein zufällig eines jener Plakate, das von "demokratischen" Bürgern mit einem Hitlerbärtchen verziert wurde, klein aber erkennbar. Seltsam?

    • Pumuckl
      22. Mai 2016 07:39

      Typisch für die ganze gleichgeschaltete Medienlandschaft.

      Diese HOFFENTLICH* demokratische Wahl in Österreich nennt man, FREILICH NUR IM FALLE DAS HOFER GEWINNT, PUTSCH.

      Die Machtergreifung durch Schokolade-Oligarchen & Co in der Ukraine verkauft man uns als legitimen demokratischen Vorgang.

      * Sollte in Altersheimen, Krankenhäusern, mit Geistesschwachen mittels Briefwahl systematisch in großem Umfang Wahlfälschung begangen werden, erfolgte das in der Vergangenheit ausschließlich auf Seite der Linken.
      Größtes Mißtrauen ist auch heute geboten!

  13. Dracula
    21. Mai 2016 22:05

    nicht nur der ORF!
    ServusTV heute Abend: längerer Beitrag rund um die morgige Wahl, insbesondere um die Wahlkarten. Es werden so nebenbei zwei Hände gezeigt, die das Wahlkuvert aufhalten um den Wahlzettel hineinzuschieben, die Kamera zoomt auf den Zettel - und schwuppdiwupp macht die 1 Hand ein Kreuz beim VdB. Dann artig Zettel zusammenfalten und ins Kuvert.
    Also gar so privat-unabhängig ist der gute Mateschitz eben nicht.
    P.S. ich hab buchstäblich bereits schlaflose Nächte bei der Vision, dass wir jahrelang VdB grinsen und agieren sehen müssen, von der Signalwirkung an das rotgrünpinkschwarze Gesockse ganz zu schweigen, die werden dann endgültig überschnappen.
    Nur wenns einen Gott im Himmel gibt, und wenn dieser Gott nicht auf der Seite vom Papstdarsteller, Erzbischofdarsteller, Caritas und Consorten steht - dann kanns edlich einmal gut werden. Hölle hatten wir die letzten Jahre schon genug.

    • Ingrid Bittner
      21. Mai 2016 22:11

      Na ja, ich will da jetzt Servus-TV nicht direkt in Schutz nehmen, aber mir ist letzthin eine Stimme aufgefallen, als der Fernseher im Nebenzimmer lief, da ich meinte, die gut zu kennen bin ich nachschauen gegangen, tatsächlich, es war einer, der vom ORF kam. Tja, gelernt ist gelernt, vielleicht war der Beitrag von diesem Herrn, es könnte sein, dass halt die Kontrolle nicht so funktioniert.

    • McErdal (kein Partner)
      23. Mai 2016 09:02

      Der letzte Auftritt Hofers vor der Wahl, Freitag 20/5/2016 im 10. Viktor Adler Markt!
      Nachrichten Servus TV um 19:20 wir haben geglaubt auf einem anderen Sender (ORF) zu sein!
      So eine miese Berichterstattung leistet sich üblicherweise sonst nur der ORF!
      Schaut Euch das an - wir waren erschüttert über diese Berichterstattung!
      Auch die Kameraeinstellung war sehr manipulativ!!

  14. Rau
    21. Mai 2016 21:47

    Bei so vielen Wahlkarten müssten auch etliche Hofer Stimmen dabei sein. Rein statistisch müsste sich sogar das Ergebnis, je mehr Wahlkarten ausgestellt wurden, dem Ergebnis der Urnenwähler annähern. Sollte VdB überproportional dazugewinnen, man hat ja mittlerweile auch Erfahrungswerte, dann sollte man sich das auf jeden Fall genauer anschaun.

    • Torres (kein Partner)
      23. Mai 2016 14:24

      Es ist merkwürdigerweise immer so, dass bei den Wahlkarten die Grünen weit überproportional gewinnen, war auch im ersten Durchgang der Fall. Irgendwie verdächtig kommt mir das schon vor.

  15. Undine
    21. Mai 2016 21:20

    Ja, ist denn dieser Mann von allen guten Geistern verlassen? Da greift man sich wirklich auf den Kopf! Georg KAPSCH von der Industriellenvereinigung zieht offensichtlich einen ALT-KOMMUNISTEN VdB einem FREIHEITLICHEN Hofer vor!
    Zum Thema TTIP: Es stört ihn, daß beide Kandidaten TTIP ablehnen, aber bei VdB ist dieses Manko offensichtlich nicht so schwerwiegend wie bei Hofer!

    KAPSCH gibt zwar KEINE WAHLEMPFEHLUNG, zeigt aber mit jedem Wort deutlich, daß er sich VdB in der Hofburg wünscht. Vor Hofer hingegen warnt er. Ist dieser Mann wirklich so beschränkt oder ist er ein Getriebener? Seine schwarzen und roten FREUNDE haben Österreich in den letzten Jahren ZUTODE REGIERT! Warum soll man angesichts dieses Desasters einen GRÜNEN Alt-Kommunisten / Alt-Hippie wählen?

    • Alex K. (kein Partner)
      23. Mai 2016 09:44

      Liebe Undine, warum wundert Sie das und nicht mich? Ich sehe das halt so, dass die Industrieellenvereinigung und die Linken vordergründig zwar spinnefeind, im Hintergrund aber einander zuarbeiten.
      Die IV ist ein Verein der Gierschlünde der sehr erfreut ist wenn ihm jemand billige Arbeitskräfte zutreibt - das tun die Linken nicht aus Liebe zu dem Verein sondern aus ideologischer Verblendung und Blödheit: Sie treiben mit ihrer Gesellschaftspolitik auch noch die letzte Hausfrau auf den Arbeitsmarkt und verhelfen damit zu einem Überangebot an Arbeitskräften mit den ensprechenden Folgen!
      Irgendwelche Lippenbekenntnis zu Ehe und Familie treten da sogleich in den Hintergrund - übrigens ein Phänomen das auch an Unterberger zu bemerken ist.

    • Torres (kein Partner)
      23. Mai 2016 14:27

      Bei Kapsch wundert einen überhaupt nichts mehr. Voll auf "Refugees welcome", voll für die Gesamtschule usw. Linker als die IV isind ja fast nicht einmal mehr die Grünen.

  16. Ingrid Bittner
    21. Mai 2016 18:54

    In unserer Lokalzeitung unter "KLEINANZEIGEN &MEHR" zu finden:

    Schriftstellerin Christine Nöstlinger:"Am 24. April wählte ich Van der Bellen... Am 22. Mai muss ich ihn vor allem deshalb wählen, weil es gilt, den "Überkanzler" Hofer samt seinem irren Amtsverständnis zu verhindern"

    DI Dr Franz Fischler: "Ich muss nicht in allen politischen Positionen mit Van der Bellen übereinstimmen,.. Was wir aber teilen, ist die feste Überzeugung, dass Österreich nur innerhalb der europäischen Familie die großen Herausforderungen der Zukunft meistern kann."

    Elisabeth Orth, Schauspielerin: Van der Bellen stand für mich schon vor dem 1. Wahlgang fest... Jetzt bin ich mir doppelt sicher: den Altmachtsfantasten gilt des zu verhindern

    und noch einige solche Kleinanzeigen mehr sind da zu finden.

    Also wenn ich bis jetzt nicht wüsste, wen ich wähle, jetzt wüsste ich es, denn:

    Frau Nöstlinger bezeichnet das Amtsverständnis Norbert Hofers als "irr", das kann ich nicht erkennen

    was Herr Fischler so zur europäischen Familie meint, das sehen wir ja alle Tage

    und bei Frau Orth, da kommt mir immer in den Sinn, dass Kinder ihre Altvorderen oft als peinlich empfinden, Frau Orth die ihren wahrscheinlich dann als superpeinlich,
    klar, dass sie dann beweisen muss, dass sie "anders" ist.

    Allein diese drei Beispiele würden mich veranlassen, Hofer zu wählen, wenn ich nicht schon hätte.

    • Riese35
      21. Mai 2016 21:40

      Egal wie die Wahl ausgeht, was Sie schreiben, diese Tatsachen, stimmen einen traurig. Selbst wenn eine Mehrheit gegen VdB wäre, aber scheinbar die gesamte Führungsschicht hat sich einem neuen, totalitären System verschworen, und jeder, der eine andere Ansicht vertritt, wird auf die übelste Weise gemobbt und verfolgt.

  17. perseus
    21. Mai 2016 18:50

    Zitat aus der Zeitung „Die Welt“:

    Eine türkischstämmige Abgeordnete der Linken sagt folgendes über Erdogan und die AKP in der Türkei:

    "Alles, was kritisch ist, ist terroristisch"
    Erdogan verfolge damit weiter seinen Plan einer islamisierten Türkei, glaubt die 40-jährige Dagdelen. In der Türkei gebe es derzeit eine unheimliche Polarisierung, hat sie beobachtet. "Bist du nicht für unseren Kurs, bist du für Terrorismus. Alles, was kritisch ist, wird als terroristisch abgestempelt."

    Ist doch bei uns exakt das Gleiche: nur sagen hier die Linken über uns, die wir gegen Masseneinwanderung und Asylunwesen sind: bist du nicht einer von uns und für unseren Kurs der Masseneinwanderung, Welcome Refugee und „Wir schaffen das“, dann bist du ein böser Nazi und solltest eigentlich eingesperrt werden.

    Ist doch merkwürdig: in der Türkei wird die Islamisierung von den Linken angeprangert, hier in Österreich wird angeprangert, dass die Islamisierung abgelehnt wird.

    Sie drehen sich halt die Wahrheit, wie sie es haben wollen die Linken und jetzt kandidiert so einer für die Wahl zum BP. Wir sollten das ganz dringend verhindern!

    • logiker2
      21. Mai 2016 21:25

      und willst du nicht mein Bruder sein , so hau`ich die den Schädel ein. Motto der Linken seit bestehen des Sozialismus.

  18. glockenblumen
    21. Mai 2016 17:37

    Vielleicht hilft das bei der Wahlentscheidung:

    http://www.krone.at/Oesterreich/Frauen_im_Wiener_AKH_mit_Begleitschutz_unterwegs-Belaestigungen-Story-511250

    Weit haben wir es gebracht! Tatsache ist, wenn ein SWB gebraucht wird, kann es bis zu 30 Minuten dauern bis er "Begleitschutz" bieten kann, nach 12 und mehr Stunden Dienst, ist das eine weitere Zumutung. Vor allem wenn mehrere Tage hintereinander Dienst versehen werden muß.
    Die Tiefgarage - wie das ganze AKH - ist ein Fuchsbau, zu der sich jeder leicht Zutritt verschaffen kann.
    Am besten nur mit Pfefferspray und Taschenalarm in der Hand bestimmte Zonen betreten!

  19. machmuss verschiebnix
    • Abaelaard
      21. Mai 2016 16:49

      Hier sind eben die Freiheitlichen gefordert, es gibt überall Beisitzer, Wahlzeugen und auch in den vermuteten Heimen und Spitälern und sonstigen Institutionen kann man ein achtsames Auge haben. Ich bin selbst Beisitzer in einer Bezirkswahlbehörde wo ja die Wahlkarten ausgezählt werden, von den Freiheitlichen die ja auch vertreten sein sollten und eingeladen werden fehlt aber jedesmal jede Spur. Professionalität wäre auch hier einmal angesagt.

    • Cotopaxi
      21. Mai 2016 19:21

      Vielleicht ist es in Ihrem Bezirk dem beruflichen Fortkommen und der sozialen Akzeptanz nicht förderlich, wenn man sich öffentlich als Freiheitlicher outet?

      In meinem Sprengel in Wien gibt es 2 Freiheitliche und 3 Rote Beisitzer (wobei letztere immer noch glauben, dass sie die Leitung der Wahlkommission seien und nicht der amtlich bestellte Leiter).

    • Ingrid Bittner
      21. Mai 2016 22:08

      @Abaelard: ich weiss nicht, ob sie da mit der fehlenden Professionalität richtig liegen. Ich habe auch über viele, viele Jahre so ein Amterl innegehabt, aber es ist oftmals wahnsinnig schwer, für jeden Wahlsprengel ausreichend Leute zu finden, die einen ganzen Sonntag zur Verfügung stehen - nicht nur für die Freiheitlichen.
      Und das mit den Heimen und Spitälern, das wissen sie ja als Beisitzer selbst, ist ein ganz heikles Kapitel. Welcher Beisitzer fangt da schon einen Wirbel an, wenn er das Gefühl hat, der oder die Patientin ist gar nicht in der Lage dazu, zu erkennen, worum es geht. Was wollen sie machen, wenn die Pflegerin sagt, es darf nur eine Person in ein Zimmer? Dann geht natürlich der Wahlleiter, dann sind die Beisitzer oder Zeugen für die Würscht, oder es darf gar keiner, sondern höchstens wer vom Pflegepersonal, dann haben sie gar keine Kontrolle, wobei, man weiss ja meist, wie das mit dem Personal in den jeweiligen Heimen ausschaut, rot oder schwarz und die wissen dann schon, wo sie für die Patienten das Kreuzerl machen. In der Theorie ist das ja alles sehr gut geregelt, aber ind er Praxis......

  20. machmuss verschiebnix
    21. Mai 2016 16:03

    Dabei verhält sich diese Parallel-Welt gegenüber N.Hofer noch "relativ"
    gesittet, wenn man bedenkt wieviel Unrecht die selbsternannten Antifa-Brigaden
    in anderen Fällen auf sich zu laden bereit waren - natürlich alles nur um das
    "ultimativ Pöööhse" abzuwenden [strin-tip-tip].

    Manchmal hat man wirklich den Eindruck, diese Linken glauben selber an den Unsinn,
    den sie verzapfen und tun es nicht aus boshafter Wahltaktik, sondern aus purem
    Schwachsinn, was sie Leuten wie Barbara_Rosenkranz, Andreas Mölzer ... Kurt Waldheim
    und vielen anderen angetan hatten.

    Wobei ein "guter Antifaschist" natürlich auch "ein bisserl kriminell" sein darf:

    http://www.fpoe-parlamentsklub.at/artikel/kickl-stembergers-aufforderung-zu-ein-bisschen-kriminalitaet-bei-van-der-bellen-veranstaltung/

  21. Undine
    21. Mai 2016 15:27

    Sollte die Wahl VdB in die Hofburg bringen, dann wird man wissen, daß die Bürger Österreichs UNMÜNDIG sind, weil sie hereingefallen sind auf den dumm-dreisten rot-grünen Verhetzungs-ORF.
    Sollten die WAHLKARTEN den Ausschlag geben, dann wird man wissen, daß VdB seinen Sieg einem WAHLKARTEN-BETRUG zu verdanken hat.

    Sollte die Wahl Norbert HOFER in die Hofburg bringen, dann wird man wissen, daß die österr. Bürger ENDLICH den ORF und sämtliche Medien als LÜGENPRESSE / LÜGENFUNK erkannt haben und MÜNDIG geworden sind.

    Wollen wir hoffen, daß LETZTERES eintritt und nicht die LÜGE gewinnt!

  22. Politicus1
    21. Mai 2016 13:39

    Vom Bodensee bis Hongkong wird fest gewettet!
    “Seit Wochenbeginn bemerken wir einen sehr großen Anstieg an Wetteinsätzen auf die Bundespräsidentenwahl. Aktuell halten wir bereits bei mehr Einsätzen als auf eine durchschnittliche Runde in der Fußball-Bundesliga.”

    "Bei bwin und Interwetten beträgt die Wettquote für einen Sieg von Hofer bei der Präsidentenwahl 1,75, bei bet-at-home sogar nur 1,60. Je niedriger die Quote, desto wahrscheinlicher ist ein Sieg. Alexander Van der Bellen hingegen kommt nur noch auf Wettquoten von 1,95, 2,05 bzw. 2,20 (Stand: Freitagnachmittag)."

    Ich schätze, dass solche Wettquoten aussagekräftiger sind als die üblichen Meinungsumfragen.

    • Freak77
      21. Mai 2016 13:49

      Bei einem Hofer-Sieg kriegt man nur € 1,60.

      Und das obwohl dem ORF drei Tage vor der Wahl so ein ganz zufälliger und dummer Recherchefehler passiert ist - ja ja der Fehlerteufel schläft nicht ...... ein wirklich blöder Zufall war das .......

    • Patriot
      21. Mai 2016 14:18

      Inzwischen hat Hofer seine Favoritenstellung noch ausgebaut. Sowohl bei bwin als auch bei bet-at-home steht es aktuell

      1.45 : 2.55

      (will keine Werbung machen ist aber leicht zu finden)

      Ich warne allerdings davor die Quoten allzu ernst zu nehmen. Viele "hedgen" ihr Wahlverhalten, dh sie setzen auf den ungeliebten Kandidaten, im Falle der Linken wäre das Hofer, und gewinnen dann beispielsweise 45 Euro (bei einem Einsatz von 100 Euro), die sie dann nach Vorbild des Wiener Bürgermeisters in viel Fusel investieren.

  23. Freak77
    21. Mai 2016 13:38

    Damit auch das nicht zu kurz kommt - abgesehen von todernsten Aspekten der morgigen Stichwahl ;-)

    - Der morgige Sonntag, 22.5.2016 wird ein guter bzw. sogar sehr guter Tag für die Hotels und Beherbergungsstätten in Wien: Eine ziemliche Masse von Journalisten, Kameraleuten, Techniker, Medienfachleuten und Begleitpersonal wird morgen in Wien sein - aus der ganzen weiten Welt:

    "Über hundert ausländische Medien für den Wahlsonntag akkreditiert"
    http://www.vienna.at/ueber-hundert-auslaendische-medien-fuer-den-wahlsonntag-akkreditiert/4728760

    - Und das zeigt auch dass unser 8,5-Millionen Nation Österreich nicht das unwichtigste - )

    • Freak77
      21. Mai 2016 13:45

      Ergänzung:

      .... nicht das unwichtigste -)

    • Freak77
      21. Mai 2016 13:54

      und nicht das unbedeutendste Land ist. Wie sang doch Rainhard Fendrich in seinem Lied 'I am from Austria'

      "Dei hohe zeit is lang vorüber
      Und a die höh' hast hinter dir
      Von ruhm und glanz is wenig übersag ma wer ziagt no den huat vur dia
      Ausser mir"

      Ziemlich viele Menschen aus der ganzen Welt schauen mit Interesse morgen auf Österreich - "I ziag den Huat vor Dia."

    • Patriot
      21. Mai 2016 14:20

      Hofer kurbelt also sogar die Konjunktur an! Also kurbeln wir Hofer an!

      Die Fendrich-Zeile für die Linken:

      I kenn die Leit', I kenn di Ratten
      Die Dummheit die zum Himmel schreit

  24. Patriot
    21. Mai 2016 12:41

    Hofer: Es ist jemand erschossen worden

    Wahrheit: Es ist jemand angeschossen worden

    ORF: Es ist ÜBERHAUPT NICHTS passiert

    Hofer ist mit seiner Version weit näher an der Wahrheit als der Lügen-ORF. Außerdem, was hätte Hofer für eine Motivation eine Lüge zu erzählen? Vermutlich wurde ihm das Ereignis kurz danach in der Hektik von den Sicherheitskräften eben so erklärt.

    Weiters brachte nicht Hofer die Besuche in Israel zur Sprache, sondern er wurde dauernd auf Israel ANGESPROCHEN, dass man ihn dort nicht empfangen würde, weil man ihn als Antisemiten hinstellen will!

    Die ganze Geschichte war schon monatelang bekannt und hat niemanden weiter gekratzt. Es blieb dem Lügen-ORF vorbehalten, 3 Tage vor der Wahl in einer Live-Sendung mit dem Vorwurf zu kommen. Und dann produziert man mit dem hunderte-Millionen-schweren ORF-Apparat inkl Auslandskorrespondent und mit reichlich Zeit zum Recherchieren eine Version, die nach einer 5-minütigen Google-Suche als kompletter Holler entlarvt wird.

    Die augenrollende und dazwischengrunzende Thurnher war schon immer inkompetent. Alleine die unbeholfene Herumfragerei würde sie nicht einmal für einen Shoppingsender qualifizieren. Früher war sie wenigstens charmant. Inzwischen ist sie eine kinderlose, vom Hass zerfressene linke Schastrommel, wo nicht einmal mehr eine millimeterdicke Schminkschicht hilft um das hässliche Innere vom Durchbruch nach außen abzuhalten.

    Bei den Wettbüros führt Hofer, wobei sich die Quoten nach dem ORF-Skandal zugunsten Hofer's verbessert haben. Es wäre zu schön, würde gerade der ORF mit seinen Lügen den Hofer in die Hofburg bringen. Warten wir ab. Die 900.000 Wahlkarten machen mir etwas Sorgen. Bekanntlich sinkt die FPÖ nach Auszählung der Wahlkarten regelmäßig, beim 1. Wahlgang von 36.4% auf 35.1%, und das alles bei nur 535.000 Briefwählern.

    http://derstandard.at/2000037374121/Fast-900-000-Wahlkarten-beantragt

    • Sensenmann
      21. Mai 2016 13:02

      Wahlkarten sind die Betrugsmasche der Sozis schlechthin. Die Briefwahl muss verboten werden. Da werden für demente Greise, ganze Moscheevereine und Spitalsabteilungen Wahlkarten beantragt, wer die ausfüllt, weiß kein Mensch!
      Es gibt ja schlicht keinen Grund, warum immer Sozis - diesmal werden es Grüne sein - überproportional Wahlkarten beantragen sollten!

      Wer will, daß seine Stimme auch korrekt gezählt wird, muss in einem wahllokal wählen, denn dort sind die Fälschungsmöglichkeiten praktisch Null!

    • Freak77
      21. Mai 2016 13:27

      Diese seltsamen ORF-Äußerungen zum Isreal-Besuch von Norbert Hofer könnten dem Herrn Wrabetz das Amt als ORF-Generalsekretär kosten:

      "Die Debatte um einen schon länger zurückliegenden Israel-Besuch von FPÖ-Kandidat Norbert Hofer könnte indirekt sogar Einfluss auf die Wahl zum Generaldirektor des öffentlich-rechtlichen Senders haben. Der freiheitliche Stiftungsrat Norbert Steger drohte Sender-Chef Alexander Wrabetz nach der ORF-Berichterstattung, ihm künftig die Unterstützung zu untersagen."

      http://www.vienna.at/fortsetzung-der-israel-debatte-ueber-mail--wechsel-zwischen-steger-und-wrabetz/4728987

    • Patriot
      21. Mai 2016 13:30

      Denn mit Wahlkarten kann man nicht nur die Stimme am Postweg abgeben, sondern schon vor dem Wahlsonntag (seit 3. Mai) bei den Bezirkswahlbehörden bzw. am Sonntag in jedem beliebigen Wahllokal Österreichs – und dies nicht nur persönlich, sondern auch per Boten.

      Ich bezweifle sehr stark, dass hier das FREIE, GEHEIME, UNMITTELBARE, PERSÖNLICHE und UNMITTELBARE Wahlrecht noch gewährleistet ist. Diese "Boten" kann ich mir gut vorstellen. Vermutlich viele Imame und Sozen-Heimleiter.

    • Riese35
      21. Mai 2016 13:41

      Da waren ja die alten Sozis noch Gold: die waren strikt gegen die Briefwahl. Die Speerspitze für die Briefwahl war wieder einmal - manche mögen es nicht glauben - die ÖVP. Die alten Sozis sind aber mittlerweile Richtung FPÖ gewandert. Dafür sonnt sich die ÖVP in der Rolle, den Minenräumdienst für SPÖ und Grüne zu spielen, damit die dann ihre Ideologie widerstandslos ausbreiten können. Die Nutznießer der Briefwahl sind SPÖ und Grüne.

      Jesus hat schon gewußt, warum ihm eine bekehrte Hure - die Betonung liegt auf "Bekehrung" - lieber war als das damalige Establishment. Der Wahlkampf erinnert sehr an die Leidensgeschichte. Quid est veritas? Das ist auch jetzt wieder in der Endphase des Wahlkampfs klar zum Vorschein gekommen.

      Jetzt soll noch jemand sagen, daß da nicht das Wirken Gottes dahintersteht. Nur sind Gottes Wege oft nicht so, wie es sich der Mensch vorstellt oder gerne hätte. Die Hölle gibt es, und vor dem Richterstuhl wird sehr wohl auch nach der Verantwortung gefragt werden, die jemand zu tragen gehabt hatte: "Iudex ergo cum sedebit, quidquid latet apparebit: nil inultum remanebit.", heißt es so schön im Dies irae. Auch Bischöfe und Päpste werden sich zu verantworten haben, und die Hölle ist auch für die, oder vielleicht gerade für die nicht versperrt.

    • franz-josef
      21. Mai 2016 14:17

      hab grad wieder einen Blick in die Online Krone gemacht und kopiere eine kurze Stelle, die ich erstaunlich mutig geschrieben finde:

      21.05.2016 - 1411
      FPÖ ortet jetzt auch Wahlkarten-Veschwörung (Bild: APA/Herbert Neubauer)
      Foto: APA/Herbert Neubauer
      FPÖ ortet jetzt auch Wahlkarten- Veschwörung
      "Wachsam sein"
      21.05.2016, 12:18

      Die ungewöhnlich hohe Zahl an beantragten Wahlkarten für die Bundespräsidentenwahl scheint die FPÖ nervös zu machen - jedenfalls mahnte Generalsekretär Herbert Kickl am Samstag via Aussendung "besondere Sorgfaltspflicht" ein, da seiner Ansicht nach "bei der Briefwahl immer wieder Ungereimtheiten auftreten".

      125 Kommentare

      "Hier heißt es jedenfalls wachsam sein", erklärte Kickl, der offenbar nach den strittigen Fragen der ORF- Moderatorin beim letzten TV- Duell die nächste Verschwörung gegen die FPÖ ortet.
      "Helfershelfer könnten Gelegenheit nutzen"

      Der gewaltige Anstieg bei den Wahlkarten werfe einmal mehr die Frage auf, ob bei Verfügungsberechtigung und Auszählung tatsächlich dem Wählerwillen entsprochen werde - "oder ob Helfershelfer des gegenwärtigen Politsystems hier vielleicht die Gelegenheit nutzen könnten, dem Wählerwillen zugunsten des Systemrepräsentanten Van der Bellen 'nachzuhelfen'". Die FPÖ werde "genau beobachten", ob dieser Anstieg "tatsächlich ausschließlich dem gestiegenen Interesse an der Wahl geschuldet" sei.

      Wahlkarten als Joker für Van der Bellen

      Die Wahlbehörden hatten diesmal 885.437 Wahlkarten ausgestellt, so viele wie nie zuvor. Knapp 14 Prozent der 6.382.507 Wahlberechtigten geben ihre Stimme also nicht auf dem Weg der "klassischen" Urnenwahl am Sonntag ab. Im ersten Wahlgang hatten rund 530.000 Personen per Briefwahl abgestimmt.

      Grünen- Kandidat Alexander Van der Bellen hatte mit diesen Stimmen seinen Rückstand auf den Freiheitlichen Norbert Hofer merkbar verkleinern können.

      -----

      Die Kommentare sind ebenfalls größtenteils erstaunlich. Offenbar denkt der Stimmbürger schon lange über wundersamen Zuwächse bei Rotgrün nach Auszählung der Briefwahlstimmen nach.

    • Brockhaus
      22. Mai 2016 15:25

      Je mehr die "Todesstunde" (diesmal 17 Uhr) naht, desto nachdenklicher und unsicherer werde ich. Die Spannung steigt ins Unerträgliche.

      Mir war bis dato gar nicht so richtig bewußt, was Wahlkarten so alles anstellen können. Dabei geht es nicht um die Manipulation bei der Auszählung der Wahlkarten, sondern wer aller gezwungen bzw. manipuliert werden kann, eine zu beantragen, auszufertigen und zu retournieren. Vorallem alte, kranke und desorientierte Menschen, aber auch Menschen denen alles gleichgültig ist.

      Die Wahlkarte gehört daher dringend wieder abgeschafft !

  25. Ambra
    21. Mai 2016 12:19

    Schade, daß man diesen Artikel von AU vor der Wahl nicht mehr landesweit plakatieren kann - er würde wohl vielen Unentschlossenen doch noch die Augen öffnen !!
    Ansonsten kann man tatsächlich nur im eigenen Umfeld eventuell noch schwankende Wähler im Gespräch für Hofer überzeugen.

    Übrigens ist es in diesem Fall schade, daß wir Partner den Artikel nicht noch verwenden können , da die Zeit zu knapp ist und Nicht-Partner ihn noch nicht lesen können - könnten wir ihn versenden, wäre es wohl auch noch hilfreich.

    • Patriot
      21. Mai 2016 12:48

      Übrigens ist es in diesem Fall schade, daß wir Partner den Artikel nicht noch verwenden können , da die Zeit zu knapp ist und Nicht-Partner ihn noch nicht lesen können - könnten wir ihn versenden, wäre es wohl auch noch hilfreich.

      Meine Rede seit längerem. Nach 2 Tagen interessieren die Themen keine Sau mehr. Und die Jugend ist sowieso gewohnt nix zu bezahlen. Ein freies Lesen der Unterberger-Artikel wäre sehr schön, und sehr wichtig im demokratiepolitischen Entwicklungsland Österreich. Kommentare nur für die Zahler finde ich ok, ich persönlich würde sogar mehr zahlen. Und durch den größeren Leserkreis würden sicher auch mehr Zahler dazu kommen, alleine schon aus Liebe zum Land, weil wir Journalisten wie Dr. Unterberger dringend brauchen!

    • Freak77
      21. Mai 2016 13:26

      Diese seltsamen ORF-Äußerungen zum Isreal-Besuch von Norbert Hofer könnten dem Herrn Wrabetz das Amt als ORF-Generalsekretär kosten:

      "Die Debatte um einen schon länger zurückliegenden Israel-Besuch von FPÖ-Kandidat Norbert Hofer könnte indirekt sogar Einfluss auf die Wahl zum Generaldirektor des öffentlich-rechtlichen Senders haben. Der freiheitliche Stiftungsrat Norbert Steger drohte Sender-Chef Alexander Wrabetz nach der ORF-Berichterstattung, ihm künftig die Unterstützung zu untersagen."

      http://www.vienna.at/fortsetzung-der-israel-debatte-ueber-mail--wechsel-zwischen-steger-und-wrabetz/4728987

    • Mariahilferin
      22. Mai 2016 00:22

      Sie können den per Mail erhaltenen Tagebuch-Artikel (ich lass sie mir z.B. zuschicken) weiterschicken. Damit entfallen die 48 Stunden Wartezeit.

    • Ambra
      22. Mai 2016 14:56

      Mariahilferin: danke, gute Idee !

  26. Ingrid Bittner
    21. Mai 2016 11:40

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass VdB schon einen "PlanB" vorbereitet. Professoral langsam wie er ist, braucht er ja dazu seine Zeit.
    Er wird, wenn er nicht Präsident wird, wieder die EU bitten und dann bedanken,
    gegen Österreich vorzugehen. So wie er es bei den seinerzeitigen Sanktionen gemacht hat. Auch daran wird er sich nicht mehr erinnern können, wie an so viele andere Aussagen in den div. Interviews. Das ist das Gute an der neuen Zeit, dass man nicht mehr in Archiven wühlen muss, sondern dass einem alles per mouseclick frei Haus geliefert wird.

    • Ingrid Bittner
      21. Mai 2016 11:47

      Damit ich nicht auch zu den "Schwaflern" abrutsche, hier der Nachweis:
      21.07.00 / Der österreichische Bundessprecher und Klubobmann der Grünen Alexander Van der Bellen über die EU-Sanktionen gegen Österreich
      https://phinau.de/jf-archiv/archiv00/300yy09.htm

    • Pumuckl
      21. Mai 2016 12:00

      Diesen Link sollten wir die gebührende Zeit widmen!

      Schade daß er nicht schon lägner im Wahlkampf diskutiert werden konnte!

    • Sensenmann
      21. Mai 2016 13:05

      Danke für den Link. So im Detail konnte ich das bisher noch nirgends lesen.
      Na, dann wollen wir den grünen Ratten doch Gelegenheit geben, das Ganze nochmal zu tun.
      Ha, wie sie kreischen!

  27. Riese35
    21. Mai 2016 11:35

    OT: Schuldsprüche wegen Schleppungen über Flughafen Wien

    "Die aus Sri Lanka stammenden Zwillinge (31) wurden zu drei bzw. zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 22-jährige Zweitangeklagte, der seine Mitwirkung von Beginn an eingestanden hatte, erhielt zwei Jahre Freiheitsstrafe, davon 20 Monate bedingt."

    Und wann findet der Prozeß gegen unsere einstigen und jetzigen Machthaber statt, die sich der Schleppungen über Bahnhöfe und Straßen schuldig gemacht haben?

    • Riese35
    • franz-josef
      22. Mai 2016 00:32

      A propos Schleppungen: Wie sind eigentlich die 2oo.ooo Migranten, die heuer !! bereits nach Deutschland kamen, dorthin gelangt?

      http://www.pi-news.net/2016/05/desinformation-bei-fluechtlingszahlen/

      Einige Details daraus:

      Nach einem aktuellen „Bericht der WeLT“, fußend auf einem Bericht der DPA, habe die Zahl „neu registrierter Asylbewerber in diesem Jahr inzwischen die Marke von 200.000“ überschritten.

      Woher kommen diese Massen? Hauptsächlich aus Syrien, dem Irak (36.000) und Afghanistan (30.000). Wie nur gelangen sie ins Land? Weshalb denkt hier nur einer über die Beendigung der ohnehin weitgehend nutzlosen Grenzkontrollen nach? Warum wird Österreich beschimpft? Ist der Brenner bereits Hauptroute geworden? Oder werden diese „Flüchtlinge“ staatlich organisiert ins Land gebracht (was auch die leeren Erstaufnahmeeinrichtungen erklären könnte)? Genau hier, wo diese Fragen bestehen, ist eine Informationssperre vonseiten der deutschen Regierung zu vermuten Sobald die selbsternannten Qualitäts-Medien bewusst nicht über Tatsachen berichten, glauben alle, „die Lage entspanne sich“ wirklich. Die Umfragewerte für die große Koalition und insbesondere für Frau Merkel stabilisieren sich, obwohl die 1,1 Mio. vom Vorjahr nicht fort und bereits eine weitere Viertelmillion einmarschiert ist. Köln scheint, zumindest im Inland, völlig vergessen, die warme Jahreszeit noch nicht fortgeschritten genug für körperliche Selbsterfahrung.
      -----
      und:

      Schon seit Wochen wundern wir uns darüber, dass es keine aktuellen Flüchtlingszahlen mehr gibt und vermuteten eine Info-Sperre seitens der Mainstream-Medien. Gestern nun schickte die Deutsche Presseagentur (dpa) eine Meldung raus, dass bis Mai schon die Marke von 200.000 „registrierte Asylbewerber“ überschritten ist – ergo in diesem Jahr mit mindestens einer weiteren Million „Flüchtlinge“ zu rechnen ist. Damit ist die von der CSU eigentlich geforderte Obergrenze von maximal 200.000 neuen Flüchtlingen pro Jahr nun schon überschritten.

      Wo sind die über die Grenze nach Deutschland gelangt? Und auf welche Weise?

  28. Brockhaus
    21. Mai 2016 11:22

    Diese Meldung wird vom ORF nicht gebracht, heruntergespielt oder erst nach den Wahlen am Sonntag gesendet.

    http://www.krone.at/Nachrichten/28_Schleppermafia-Bosse_planen_neuen_Sturm_auf_EU-Geheimdienst-Bericht-Story-511085

    Wenn das wirklich so kommt und VdB die Wahlen am Sonntag gewinnt, kann man nur sagen, danke Herr Bundespräsident.

  29. stefania
    21. Mai 2016 11:20

    900 000 Wahlkarten wurden ausgegeben.Das ist mehr als etwa Kärnten oder Salzburg Wähler hat. Ist das nicht seltsam ?
    Etwas OT ,aber nicht ganz...

    • Sensenmann
      21. Mai 2016 14:42

      Diese Zahl bringt bei mir eine ungute Vorahnung!

    • franz-josef
      21. Mai 2016 17:47

      Nicht nur seltsam, stefania, sondern schlicht und ergreifend höchst auffällig.

  30. Josef Maierhofer
    21. Mai 2016 10:52

    Kann man da nicht mit einstweiliger Verfügung eine Korrektur verlangen ? Etwa, den ORF verpflichten heute in den gleichen Sendungen sich zu entschuldigen.

    Ich bin für eine Privatisierung des ORF, dann kann er verkünden, was er will.

    • Josef Maierhofer
      21. Mai 2016 10:54

      Zusatz:
      Sonst würde ich präzisieren: 'Wahlkampf der Unbeteiligten und Schuldigen'.

  31. socrates
    21. Mai 2016 10:48

    O.T. Unterschied GB zu D nach Merkel
    Boris Johnson gewann den 1. Preis für einen Linnerik gegen Erdogan:
    Tere was a young fellow vom Ankara
    Who was a collossal wankera
    Till hecsowet his wild oats
    With the help of a goat
    But he even stop to thankera.

    Deutsch von Urs Gehriger
    Es war einmal ein Türke aus Ankara,
    Ein übler Wichser, ganz klara,
    Der austobte seine Triebe
    Mit Hilfe einer Ziege,
    Ohne bei ihr sich zu bedankera.

    Danke Felix, eine Gedenkminute für die Redefreiheit und Böhmermann.

  32. Undine
    21. Mai 2016 10:43

    Als Bürger Österreichs müßte man doch erwarten können, daß das von ihm zwangsfinanzierte öffentlich-rechtliche Medium namens ORF ausschließlich OBJEKTIV berichtet, ganz besonders aber vor einer Wahl.

    Und was macht der ORF? Dort wird Partei für EINEN Kandidaten ergriffen und zwar auf die penetranteste Art und Weise. Das ist impertinent sondergleichen. Nicht nur, daß im ORF der eine Kandidat in den Himmel gehoben wird, nein, der andere Kandidat wird zudem verteufelt. Ist DAS die Aufgabe des ORF?

    Genauso stelle ich mir die Berichterstattung in der NS-Zeit vor; auch damals war alles gleichgeschaltet---man hatte den VOLKSEMPFÄNGER als PROPAGANDA-MEDIUM.

    Und nun versteigt sich der ORF dazu, 26 Jahre nach dem Zusammenbruch des Kommunismus ausgerechnet einem KOMMUNISTEN Van der BELLEN in die Hofburg zu verhelfen---mit den unlautersten Mitteln!

    ÖSTERREICH wäre somit das einzige europäische Land, das einen KOMMUNISTEN als STAATSOBERHAUPT bekäme!

    Ein KOMMUNIST als BP MUSS VERHINDERT werden---deshalb wählt jeder, dem unsere HEIMAT, unsere ZUKUNFT am Herzen liegt, Norbert HOFER!

    Nicht oder weiß wählen ist eine Stimme für VdB!

    X HOFER!

  33. Sandwalk
    21. Mai 2016 10:37

    Ich tippe auf den Waldheim-Effekt.
    Die Medien, die guten Menschen, die Moralmonopolisten, ja sogar die Kirche - sie alle trommeln wie wild gegen den "Lügner" Hofer.

    Sie werden morgen ihre Strafe erhalten.
    Österreicher verabscheuen Hassprrdiger.

    • Brigitte Imb
      21. Mai 2016 13:47

      Ja,ja,ja, ich hoffe Sie behalten recht und ich tippe ebenfalls darauf.

      Die Linken werden morgen winseln wie geschlagene Hunde. Darauf freue ich mich wirklich ganz besonders.

      Sollte jedoch wider Erwarten Hofer nicht das Rennen machen, stehen die Chancen für die FPÖ trotzdem gut und sie wird bei der nächsten NR-Wahl SPÖVP wegfegen.

  34. Bob
    21. Mai 2016 10:34

    Eigentlich hätte sich der ORF zu einem Fairnessabkommen bekennen müssen. Dann hätten wir aber nur Ameisen am Bildschirm. Es wird keine Gelegenheit ausgelassen gegen Hofer in ungebührlicherweise zu hetzen. Und diesen rotgrünen Dreck dürfen wir auch noch bezahlen, genauso wie das künftige Fischerbüro. Wird der im Falle eines Hofersieges der Reservepräsident? Darf der dann seinen Sud absondern? Oder was macht Feymann in seinem von uns bezahlten Büro? Die Frisur schonen, oder denkt er über die Ziele der Soziregierung nach? Es ist zum erbrechen!

    • franz-josef
      21. Mai 2016 14:26

      Ich argwöhne , daß Faymann deshalb nicht in Brüssel mit offenen Armen aufgenommen werden konnte , weil er aus dem " Herbei-Ihr-Wohlstandssuchenden-Aus-Aller-Welt-Spiel" ausscherte. Hätte er doch lieber am Westbahnhof gesungen und Selfies mit Unbekannten gemacht - blöd gelaufen eigentlich :) - jetzt müssen wir mühsam einen Job für ihn suchen. Fischer können wir für seine restlichen Altersjahre wenigstens in Pension schicken.

  35. El Capitan
    21. Mai 2016 10:28

    Es ist traurig, aber die Menschen haben Angst.
    Angst vor noch mehr Arbeitslosigkeit,
    Angst vor noch mehr Niveauverlust in den Schulen,
    Angst vor mehr Kriminalität,
    Angst vor mehr Drangsalierung durch den Staat,
    Angst vor immer mehr medialer Gehirnwäsche.

    Aber es passt ja eh. Wir haben einen Kanzler der Herzen, einen Twitter-, facebook- und ZiB2 Plaudertaschenwolf und eine augenrollende Moderatorin im Rotzfrechfunk.

    Alles wird gut, dafür sorgt schon das Wahrheitsministerium auf dem Küniglberg.

    • Brigitte Imb
      21. Mai 2016 13:49

      Dieser alte, linke "Hudern" steht vor dem Zusammenbruch, wenn die FPÖ übernimmt. *freu*

    • Ingrid Bittner
      21. Mai 2016 17:52

      Angst vor immer mehr Gewalt - im AKH brauchen die Nachdienst schiebenden Krankenschwestern schon Geleitschutz (7 Stück hat man eingestellt)
      Angst vor immer mehr Lügen - wenn man dem staatlichen Fernsehen nicht mehr trauen kann, wem dann
      und so weiter und so fort

  36. Leopold Franz
    21. Mai 2016 10:07

    Eine dieser entzückten beglückten Zeitungen hat bereits einen Tag nach der ersten frei auswendig gelernten Rede eine bundesweit 50prozentige Zustimmung für den Kanzler-Jungmacchiavelli konstatiert.
    Die täglichen Schlägereien, Vergewaltigungen...mit Migrationshintergrund haben bereits ein Ausmaß erreicht, dass man sich schön langsam daran gewöhnt und diese Ungeheuerlichkeiten zur Kenntnis nimmt wie statistisch notwendige Verkehrsunfälle.
    Zur weiteren Vorgangsweise mit dem ORF schlage ich (wieder) vor, zunächst eine Offenlegung der Gehälter dieser Herrschaften zu versuchen.
    Für morgen bin ich ziemlich optimistisch, ich erwarte eine klaren Sieg Hofers.

  37. Politicus1
    21. Mai 2016 09:48

    Bedauerliche 'Nebenwirkung' der Kampagne gegen Hofer:
    Auch im Bekanntenkreis wird der Ton leider schärfer.
    Deklariert man sich als Hofer-Wähler, so wird man sofort als Österreichvernichter, Rechtsextremist, Marionettenwähler, Deutschnationaler ... bezeichnet.

    Und wie sich die ORF-Redakteure gleich schützend vor die Thurnher stellten - peinlich!

    • franz-josef
      21. Mai 2016 10:12

      Erlebe ich auch so.
      Die Pro vdB Argumente zeigen auch bei akademisch gebildeten Bürgern ein eigentlich unglaublich verblendetes Level. Da kommen Argumente (von Speckgürtelbewohnern) wie "einen Hitler hatten wir bereits, das genügt", oder "die Flüchtlinge gibt es halt , was soll man machen", "die können wie eh nicht aufhalten" oder, ganz besonders überzeugend: "irgendwohin müssen sie ja flüchten" , "uns geht es ja ohnehin gut, wir müssen ihnen helfen" und ganz ähnliche Wortspenden.
      Interessant fand ich auch zu hören, daß eine Familie argumentiert, daß sie ohnehin einen Studenten aus einem südamerikanischen Land aufnimmt (als wäre der einem Flü gleichzusetzen) und nur deshalb keinen Migranten - nach langem Überlegen doch nicht - ...aufnimmt, weil es eine Teenager-Tochter in der Familie gibt. ...Tja. Gute Überlegung.

      Und viele Leute wiederholen tatsächlich stumpfsinnig, die Wahl sei eine "zwischen Pest und Cholera", und sind offensichtlich nicht in der Lage, differenziert selbständig zu denken.

      Im Speckbereich, also im noch gutsituierten akademischen Bereich, gilt es offenbar als todschick, solche Schwachsinnigkeiten abzusondern.

      Und es gibt tatsächlich Leute, die ihre Informationen ausschließlich aus der ZiB beziehen und sich weigern, im Internet nach mehr zu suchen, mit der Begründung, daß dort sowieso nur Lügen stehen.

      Wir haben doch gar keine Zeit mehr übrig, das Ruder herumzureißen. VdB steht für Noch-mehr-Zuwanderung, und wennman die jüngsten politischen Ereignisse Revue passieren läßt und dabei bemerkt, daß von Doskozils Grenzbewachungsplänen, von Zaunfundamenten keine Rede mehr ist, daß man weder von Kurz noch von Doskozil mehr etwas hört, daß der Innenminister nichts gegen die Einwanderung zu tun gedenkt, wenn man die jüngsten Geschehnisse und Abläufe überdenkt - dann kann einem doch nur mehr bang werden. Und da glauben diese satten Leute doch tatsächlih, wenn sie den Alten wählen, dessen Anhang Österreich sowieso Scheiße findet, eine gute Wahl zu treffen????

      Der gestrige Krone-Artikel über die sog. Konferenz der Verbrecher der Schleusermafia war aber doch für einige ein guter Grund, nochmals nachzudenken.

    • glockenblumen
      21. Mai 2016 10:34

      Gegen die Dummheit ist kein Kraut gewachsen.
      Und die jahrelange Hirnwäsche im Morast der linken Medien trägt ihre verfaulten stinkenden Früchte....

    • simplicissimus
      21. Mai 2016 10:39

      Politicus und franz-josef, so ist es, leider! Geht mir genauso.

      Wir müssen trotzdem unverdrossen weitermachen.

      Versuchen wir noch ein paar Leute zu überzeugen.
      Morgen um 17:00 wissen wir mehr.

    • Sensenmann
      21. Mai 2016 13:13

      @franz-josef
      Ja, die dummen Bobos leben noch in ihrer Wohlfühlblase. Die wird bald platzen. Ich bin dafür daß künftig Flüchtilanten in Gemenden zwangseinquartiert werden, wo es viele rotzgrüne Wähler gibt. Da wird es keine Probleme und keine Proteste geben, denn dort will man diese Lemuren ja dringend haben.
      Die Gemeinden rund um Wien sind da prädestiniert dafür!

    • Politicus1
      21. Mai 2016 13:35

      Sehr bedauerlich finde ich, dass VdB-Wähler sich nicht damit zufrieden geben, den Hofer als Rechtsextremisten, Neonazi, Ersatzhitler etc. zu bezeichnen.
      Auch als sich deklarierender Hofer-Wähler wird man selbst von Jahrzehnte langen Freunden mit diesen Worten beschimpft.

      Immerhin, dass Hofer leicht gehbehindert ist, scheint jetzt aus der Argumentationskiste der stramm marschierenden RotGrünLinken verschwunden zu sein.

    • franz-josef
      21. Mai 2016 14:50

      Wie ich kürzlich hörte, muß sich auch Mödling an Rotten dunkelhäutiger Herumsteher gewöhnen und hat eine halbe Hundertschaft unbegleiteter MJ aus Traiskirchen übernommen.
      Man hört in Mödling dazu viel unter vier Augen.

      Stimme Sensenmann voll und ganz zu - warum sollen nicht Purkersdorf, Klosterneuburg, Maria Enzersdorf , Hinterbrühl usw ebenso beglückt werden mit Massen von Leuten, die man wegen der eigenen Kinder ja nicht unbedingt im Haus haben möchte, sich aber ungebremst weiter nach dem vertr.ttelten Motto "irgendwo müssen sie ja hin" ins Land wünscht?
      Es scheint mir aber, daß die Verteilungskontrolle oder Meinungsaustausch darüber in der nächsten Zeit schon nicht mehr zu unseren größten Problemen zählen wird. In absehbarer Zeit werden wir uns an die jetzigen Tage zurückerinnern, fürchte ich, mit dem Gefühl, trotz allen Bemühens nicht genug oder das Richtige getan zu haben.

      Ich glaube, daß nach den Wahlen eine gesellschaftliche Explosion bevorsteht - egal, wer Präsident wird. Sollte Hofer gewinnen, so wird die Sozialistische Internationale und ihre Financiers ihre Felle nicht wegschwimmen lassen. Wir sollten uns auf Gravierendes vorbereiten. Und sollte vdBellen gewinnen, dann können wir uns auf irreversible Veränderungen in unserem Kulturraum gefaßt machen.

  38. dssm
    21. Mai 2016 09:44

    Wo ist die Forderung der FPÖ den ORF abzuschaffen?
    Wo ist die Forderung der FPÖ die ganzen Inserate abzuschaffen?
    Wo ist die Forderung der FPÖ die ganze Medienförderung abzuschaffen?
    Wo ist die Forderung der FPÖ die Studien der Orchideenfächer (da kommen die linken Medienleute her!) zukünftig nicht mehr umsonst (gratis wäre wohl das falsche Wort) anzubieten?

    Liebe FPÖler, ein Tiroler würde wohl sagen: Mander - 's isch Zeit!

    Also, nicht unter Punkt 'ferner liefen' im Programm ein klein wenig in diese Richtung fordern, sonder als Punkt eins(!) auf die Agenda setzen, denn jede zukünftige Regierungsarbeit im Sinne der Wahlversprechen wird an der geballten Rotfront der Medien zerschellen!!! Tut dies die FPÖ nicht, so hat wohl @Sensenmann recht: Denen fehlt der Wille zur Macht, dann brauchen wir die auch nicht wählen, weil sie nichts verändern werden!

    • simplicissimus
      21. Mai 2016 10:40

      Posten Sie das nach der Wahl.
      Die Forderung ist gerechtfertigt, der Zeitpunkt passt jetzt gerade nicht.

    • Nestor 1937
      21. Mai 2016 11:55

      Simplizissimus

      Große Zustimmung.

    • Sensenmann
      21. Mai 2016 13:14

      Wir werden den Hund notfalls zum Jagen tragen!

    • Riese35
      21. Mai 2016 14:03

      @dssm:

      *****************************************************!
      *****************************************************!
      *****************************************************!

      Nur fehlt mir noch die Abschaffung der Kulturförderung (Theatermacher, Liedermacher, Kunstschaffende etc.)! Die ist genau so einseitig wie die Inserate und die Medienförderung.

      Alle direkten Förderungen gehören weg. Gefördet gehört indirekt durch Steuerfreibeträge, und zwar richtig gesetzte. Direkte Förderungen sind leistungs- und anreizhemmend, Freibeträge sind genau das Gegenteil.

      Der Zeitpunkt paßt. Daß die FPÖ das jetzt selbst leise tritt, ist richtig, solange der Wille dazu da ist, das auch umzusetzen, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Alternativen zur FPÖ gibt es ohnedies keine. Wenn die FPÖ es dann nach der Wahl nicht tut, wird sie so schnell wieder weg sein, wie sie gekommen ist.

    • dssm
      21. Mai 2016 22:13

      @simplicissimus
      Verlassen Sie sich darauf!
      Und ich werde auch die wichtige Anregung von @Riese35 nicht vergessen.

  39. socrates
    21. Mai 2016 09:32

    Die Jäger mit der Nazikeule zittern um ihren Job. 71Jahre haben sie gut davon gelebt und Karriere gemacht, jetzt sollen sie sich beim AMS zur Umschulung melden?
    Bei jeder Wahl seit Kreisky hat der ORF in letzter Sekunde eine Nachricht gegen die FPÖ gebracht, die sich nachher als falsch herausstellte. Solche sind politisch üblich, sie müssen nur kurz halten, nach der Wahl sind sie uninteressant.
    Die Halbwertszeit politischer Lügen ist durch das Internet sehr kurz geworden. Die Medien haben das noch nicht erfasst. Deshalb gehen sie langsam aber sicher ein.

  40. John
    21. Mai 2016 09:32

    Viel subtiler, als das was der ORF an Wahlwerbung praktiziert, ist die Stimmungsmache weiter Kreise der katholischen Kirche. Es stimmt schon, dass die Äußerungen von Bischof Laun (für ihn typisch) holzhammerartig anmuten. Aber die dann erfolgte Zurechtweisung durch Kard. Schönborn war eine klare Positionierung für Van der Bellen. Und das gleichzeitig zur Aussage, dass sich die Kirche eben einer solchen enthält. Viele kirchliche Organisationen haben das Gleiche in den letzten Wochen getan, oder ganz dezidiert gegen Hofer Stellung bezogen.

    Dies ist insofern bemerkenswert, als die Hauptargumente für Van der Bellen in seiner kaum kritischen Position zur EU und in der Zustimmung zur Willkommenskultur bestehen. Zustimmung zu einer EU, die, so wie sie derzeit aufgestellt ist, schwer in den Seilen hängt. Und Zustimmung zu einer Willkommenskultur, deren massive Defizite für jeden sichtbar sind, der hinschaut! Dennoch werden diese Punkte - auch im Wissen um eine Hierarchie und Wertigkeit der Themen - als wichtiger erachtet als christliche Kernthemen wie Familie und Lebensschutz. Das nur wenige Wochen nach amoris laetitia, der Enzykliks, die ja gerade von Schönborn präsentiert wurde, erzeugt Kopfschütteln.

    • dssm
      21. Mai 2016 09:59

      Die Kirche hat kaum mehr Gläubige die auch wirklich am Sonntag zur Messe gehen. Die Macht beruht heute auf den 'caritativen' Teilorganisationen. Die haben Unsummen staatlichen Geldes zur Verfügung und damit kann man Unmengen an Mitarbeitern einstellen, womit man ähnlich einem grossen Konzern, den Staat ordentlich unter Druck setzen kann (Arbeitsplätze!). Und schon können sich die Kirchenoberen wieder die Sonne der Macht auf den Bauch scheinen lassen.

    • Majordomus
      21. Mai 2016 11:42

      Apropos katholische Kirche:

      Vor einigen Tagen gab Papst Franziskus der französischen Zeitung La Croix ein Interview, in dem er unter anderem die Eroberungsfeldzüge der ISIS-Schlächter der Entsendung der Jünger Christi im Matthäusevangelium gleichsetzt.
      http://www.la-croix.com/Religion/Pape/INTERVIEW-Pope-Francis-2016-05-17-1200760633

      Was ich als eine ungeheuerliche Vermessenheit empfinde, denn im Matthäusevanglium steht "gehet hin und lehret alle Völker", nicht "schlachtet" alle Völker!

    • Sensenmann
      21. Mai 2016 13:35

      Diese Aussage des Oberpopen beweist nur Luthers Aussage: Das Papsttum zu Rom, vom Teufel gestiftet.
      "Papst" wurde damals ein Schimpfwort. Zurecht sollte es das bis heute sein, wenn man die Kriminalgeschichte des Christentums gelesen hat.

      Dieser Pope beweist durch seine Aussage nur, daß er den Wüstendämon Jachwe anbetet in seinen Beinamen auch Eli oder Allah genannt, von den Arabern am Berg Horeb seinerzeit als El Schaddai verehrt.
      Anders kommt man nämlich gar nicht auf die Idee.
      Mit Jesus und dem gütigen Vater im Himmel hat der nichts zu tun!

      Wenn die Voraussagen stimmen, soll der aber ohnehin der letzte Papst sein.
      Was wiederum gut ist!

    • Riese35
      21. Mai 2016 14:17

      Es steht nirgends, daß das Feuer der Hölle nicht auch für Bischöfe und Päpste brennt. Auch sie werden einst vor den Richterstuhl Gottes treten müssen. Und sie werden noch mehr nach ihrer Verantwortung gefragt werden: wie viele Gläubige haben sie gewonnen, haben sie den Glauben verkündet, was haben sie für das Seelenheil ihrer Gläubigen getan?

      "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und gebt Gott, was Gottes ist," heißt es. Damit scheint ein großer Teil unseres Klerus Probleme zu haben, denn sie kümmern sich nicht um Gott und das Seelenheil ihrer anvertrauten Herde, sondern um die Aufgaben des Kaisers und genießen es, mit dem Establishment sozialromantisch "Kreuzigt ihn" zu schreien.

      Die falsche Weichenstellung der katholischen Kirche wurzelt im 2. Vatikanischen Konzil.

    • haro
      21. Mai 2016 19:47

      @Riese35

      Wie wahr !

      Auch frage ich mich wie so manche Kirchenoberen auch die Caritas- und Diakonieverantwortlichen die Hilfe zur Islamisierung Europas, die Unterstützung von so manchen kriminellen Einwanderern, das "Asylgeschäft" mit ihrem (hoffentlich vorhandenen) Gewissen vereinbaren.

    • Majordomus
      21. Mai 2016 22:26

      Gerade habe ich einen Artikel über den 100. Deutschen Katholikentag gelesen, der demnächst in Leipzig stattfindet. Das wird eine Propagandaveranstaltung "Pro Flüchtlinge" vom feinsten.

      So hat das Zentralkomitee deutscher Katholiken schon im Vorfeld AfD-Redner vom gesamten Katholikentag ausgeschlossen.

      Statt dessen finden sich im fünftägigen Programm neben Bundespräsident Joachim Gauck, Sigmar Gabriel, SPD, Heiko Maas, SPD, Andrea Nahles, SPD, Wolfgang Thierse, SPD, Aydan Özo?uz, SPD, Bettina Jarasch, Die Grünen, Petra Pau, Die Linke, Bodo Ramelow, Die Linke, Peter Altmaier, CDU, Thomas de Maizière, CDU und noch einige weitere, die sich "weltoffen und tolerant", "bunt", "multikulturell" und "ökumenisch" wie sie nun mal sind, einer "offenen modernen Gesellschaft" verpflichtet fühlen.

      Aber das kennen wir ja schon. 78 Jahre ist es mittlerweile her: Kardinal grüßt Führer (siehe http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?apm=0&aid=wrb&datum=19380403&seite=17&zoom=1 )
      Nur dass es diesmal nicht ein Führer, sondern die Anhänger des Wüstendämons El Schaddei (danke, Sensenmann!), den die Juden übrigens Scheitan nannten, ist, dem die Kirchenoberen den Kotau machen. Widerlich.

    • Almut
      22. Mai 2016 00:51

      @ Sensenmann 21. Mai 2016 13:35
      ******************************************************** ! ! !

    • Riese35
      22. Mai 2016 13:39

      @Majordomus: Wieder für mich ein Beweis, daß die Trennung zwischen Staat und Kirche nicht funktioniert. Hier mischen sich als kirchlich deklarierte Gruppierungen eines weltlichen Arms des abgefallenen, sozialromantischen Klerus in weltliche Belange ein, die nicht Aufgabe der Kirche sind. Wer das als die Aufgabe der Kirche sieht, hat Jesus, das Christentum und die christliche Botschaft gründlich mißverstanden.

    • Majordomus
      22. Mai 2016 17:33

      Uneingeschränkte Zustimmung, Riese35.

  41. 11er
    21. Mai 2016 09:23

    +++BREAKING NEWS+++

    ORF enthüllt exklusiv: Norbert Hofer hat "Jehova" gesagt!

    • Rau
      21. Mai 2016 09:30

      Ich will aber eines ausdrücklich festhalten, dass bis Montag niemand gesteinigt wird, auch wenn, und ich möchte, dass das eindeutig klar, auch wenn jemand Jehova sagt!

    • franz-josef
      21. Mai 2016 09:40

      nein, keine Sorge, , machma eh nur an Freitagen und da auch nicht jeden Freitag.

  42. Dr. Bárdossy
    21. Mai 2016 09:13

    "Der neue Kanzler hält eine Regierungserklärung, in der er zwar nichts Sachlich-Inhaltliches erklärt, dafür aber die lichte Zukunft ausruft – mit dem Gipfelpunkt: 'Jetzt beginnt der Countdown um die Herzen.'

    Oh, Lady Diana Kern! Sogar ein Mann der Staats-Wirtschaft müsste wissen, dass der Countdown für das Pensionssystem, für das Gesundheitssystem etc. begonnen hat.

    Und dass sich ein seriöser Politiker um die Gehirne und nicht um die Herzen seiner Mitbürger zu kümmern hat." * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Das ist eine goldrichtige Erkenntnis, der man nur zustimmen kann!
    In der sogenannten "repräsentativen" Demokratie haben wir jedoch stets die SENTIMENTALITÄT und nicht die VERNUNFT vor dem Vorhang.

    • Dr. Bárdossy
      21. Mai 2016 09:35

      Wie hat es in einem berühmten Spruch von Andre Gide (1869-1951) geheißen?
      "Mit den schönen Gefühlen macht man die schlechte Literatur."

      Das ist übrigens der Grund, warum der Sozialismus NICHT funktionieren kann.
      Wenn wir in Rechnung stellen, dass A. Gide ein enttäuschter Salonkommunist - so ähnlich wie "unser" Van der Bellen - war, die wissen es ja auch anzuwenden.

    • Ingrid Bittner
      21. Mai 2016 11:54

      Der neue Kanzler macht ja einen "NEW DEAL" - so wie es seinerzeit bei Kaiser's und Königs üblich war und in der österreichischen Sozialdemokratie seit jeher üblich ist - er holt sich neue Berater, u. a. den Bruder des ORF-Generals , Hr. Wrabetz, Vornamen hab ich vergessen, aber egal. Dieser Herr mag ja ein guter Diplomat gewesen sein, ich spreche ihm keine positiven Eigenschaften ab, das würde mir ja auch nicht zustehen, weil ich kenne ihn nicht, aber es hat natürlich einen bitteren Beigeschmack, wenn immer wieder und immer nur aus denselben Familien die guten Leutekommen. Gibt es keine ohne Stallgeruch???

  43. Sensenmann
    21. Mai 2016 09:01

    Die Wahlentscheidung für Hofer ist auch eine zum Einläuten der Götterdämmerung für den Oesterreichischen Rot Funk.
    Dieser Sowjetsender gehört zerschlagen und privatisiert, dann kann er ja versuchen Seherquoten zu bekommen, die seinen Bonzen ein Auskommen und ihm selbst den Betrieb sichern.
    Wenn nicht: Pleite und Auflösung. Braucht heute zutage sowieso niemand, diesen Sozidreck.

    • machmuss verschiebnix
      21. Mai 2016 16:17

      Ihr Wort in Gottes Ohr, Sensenmann !

    • Alex K. (kein Partner)
      23. Mai 2016 09:27

      Ja ja der ORF! Der hat doch gestern suggeriert dass der VdB schon der Wahlsieger sei! Ich hoffe nur dass die Wahlkarten den Hofer bestätigen!

  44. Cato
    21. Mai 2016 08:58

    Ein glänzender Artikel. Dem ist nichts hinzuzufügen!
    Ausser dem Schrei nach Reform dieses ORF.

  45. Ozeangleicher Leeeerer
    21. Mai 2016 08:37

    Ich kann's nur noch einmal sagen:

    vdB ist ein Lebensverlängerer des ausgedienten Systems und ein Garant für weitere "Willkommenskultur". Noch einmal 90.000 "Schutzsuchende" verkraften wir nicht. vdB will BP für alle Menschen in Österreich sein. Wir brauchen aber einen Präsidenten für uns Österreicher. Ehe es zu spät ist. Und wir im eigenen Land marginalisiert werden.

    Daher: Wehren wir uns, stehen wir auf und wählen wir am Sonntag Norbert Hofer!!!

    • dssm
      21. Mai 2016 10:02

      Sie Optimist! Also mit VdB, und der damit einhergehnden Bestätigung der Zuwanderungspolitik, werden es bestimmt mehr als 90.000!!!

  46. Abaelaard
    21. Mai 2016 08:28

    Dass der ORF links-grün besetzt ist war ja schon lang kein Geheimnis mehr, aber eine derartige Sudelküche hätte ich doch nicht vermutet. Wie will der jemals noch innenpolitische Meldungen bringen die auch nur den Anschein einer Glaubwürdigkeit hätten, das aussenpolitische aufgescheuchte Gegacker von denen ist ebenso wenig ernst zu nehmen. Dies wäre ja eigentlich eine staatspolitische Affäre weil ja Eigentum des Staates, und das ist nunmal der ORF,. bei fehlender Glaubwürdigkeit nachhaltig entwertet wird. Ein Medium welchem nicht mehr geglaubt werden kann ist salopp gesagt auch keinen Schuß Pulver wert. Mit DIESEN Leuten wird das nichts mehr, ab mit ihnen ins Archiv zum Akten entstauben bis zur ASVG- Pension und nicht mehr.

    • Pumuckl
      21. Mai 2016 08:50

      " Dass der ORF links-grün besetzt ist . . . "

      Habe mich schon immer über das gute Abschneiden der GRÜNEN bei den Wahlen in Hietzing gewundert.

      Der ORF hat ja eine gut 4 stellige Anzahl von Mitarbeitern und einen eigenen Supermarkt in seinem Gebäude am Küniglberg.

      Könnten die in Nähe ihres Arbeitsplatzes wohnenden ORF-GRÜNEN die Erklärung sein?

  47. Konrad Loräntz
    21. Mai 2016 08:23

    Bemerkenswerterweise wurden für diese Wahl ganz besonders viele Wahlkarten ausgegeben. Wie Beispiele von zuhauf verschwundenen AfD-Wählerstimmen in D zeigen, lässt sich mit Wahlkarten schon so allerhand machen. Die wenigen dank der "1 % für Dein Land Bewegung" zu Tage getretenen Manipulationen waren ja vermutlich nur die Spitze eines Eisbergs.
    Mich wundert ja nach wie vor das Umdrehen des Wahlausgangs in Wien Floridsdorf

    Sollte es dennoch und tatsächlich zu einem Wahlsieg von N.H. kommen, wäre er eines der beeindruckendsten Erfolge des demokratischen Systems, wenn der Demos entgegen der Propagandaschlacht des gesamten Establishments (man erinnere sich an die Hitler-Serie in Österreich - ganz zufällig jetzt !) sich klar und nüchtern seiner ureigenen Bedürfnisse besinnt.

    • franz-josef
      21. Mai 2016 09:48

      ich bin schon sehr gespannt auf die Veränderungen nach Auszählen der Briefwahlkarten.
      Bei der ersten Wahl korrigierte sich das Ergebnis zuungunsten Hofers immerhin erstaunlich deutlich.
      Man muß ja nur zum Nachbarn schauen, was sich so um Wahlergebnisse und ihr Zustandekommen abspielt.

      Sollte das Ergebnis hierzulande wieder erheblich nachjustiert werden, wäre es jedenfalls angesichts der Schmutzkübelkämpfe doch sehr auffällig. Nur - was kann man dagegen unternehmen? Nachträglich?
      Eigentlich eine sichere Bank.Bös gesagt.

    • annona
      21. Mai 2016 11:23

      Ja - Wahlmanipulation das ist es ,was noch fehlt in diesem System! Aber auch wenn

      man das weiß werden sich die Journalisten wieder die Finger krumm tippen

      um" solcherlei" gerade zu schreiben -Hauptsache das "System" bleibt so wie es ist;

      die nächsten Jahre genügen dann die heimische Bevölkerung endgültig kräftig

      verdünnen - und verdummen zu lassen !Deutsch wird zum Schimpfwort -wie es bei

      den Jungsozialisten schon seit Jahren üblich zu sein scheint!

      Apropos die wohl schlimmste Ansage VDBns war die Vision einer EU-SOZIALUNION.

  48. Pumuckl
    21. Mai 2016 07:59

    Versuchen wir doch ALLE noch, nur noch einen oder zwei schwankende Freunde durch ein Gespräch, Telefonat, Mail oder auch nur ein treffliches SMS zu überzeugen.

    Vielleicht können wir damit die noch jene fehlenden 50 Stimmen gewinnen, welche, den schlotterigen Kandidaten, der in Wahrheit linksextremen GRÜNEN in UNSERER Hofburg verhindern.

    Mit sehr großem Aufwand versuchte der ORF im Wahlkampf Finale Norbert Hofer vergeblich der Lüge zu überführen.
    Van der Bellen, der schon alleine durch seinem Anspruch, ein UNABHÄNGIGER Kandidat zu sein, der wahre Lügner ist, wäre ja der erste, SO GENANNTE, GRÜNE welcher in Europa zum Staatsoberhaupt aufsteigt.

    Sehen wir die Wahl als letztes Aufgebot. MANDER S'ISCHT ZEIT !

    Mit Van der Bellen hätten wir einen RAFFEL in der Hofburg,der uns alle verrät.

    • Konrad Loräntz
      21. Mai 2016 08:14

      Der erste "GRÜNE" - besser: der erste Kommunist westlich des eisernen Vorhangs.

    • Riese35
      21. Mai 2016 08:32

      ****************************!

      Sehr skeptisch stimmen mich die überproportional vielen ausgegebenen Wahlkarten. Die sind doch das perfekte Mittel, Wahlbetrug zu begehen. Während in jedem Wahllokal die Ausgabe der Wahlzettel, die Geheimhaltung und die persönliche Abgabe von einer Kommission, in der alle vertreten sind, genauestens überwacht wird, steht dem Schwindel bei den Wahlkarten Tür und Tor offen.

    • Pumuckl
      21. Mai 2016 22:12

      Obwohl von @ Ingrid Bittner In diesem A. U. Beitrag bereits gepostet, diesen Link nochmal, weil er m. E. nicht genug beachtet wurde. :

      https://phinau.de/jf-archiv/archiv00/300yy09.htm

      Van der Bellen zeigte sich damals bei SCHWARZ / BLAU als leidenschaftlicher Befürworter der EU-Sanktionen.

      Möge Van der Bellen, für diesen Verrat an unserem Österreich, morgen von den Wählern den ihm dafür gebührenden TRITT IN SEINEN KLAPPRIGEN A . . . . . BEKOMMEN ! ! !

  49. keinVPsuderant
    21. Mai 2016 07:52

    "Leider, so hört man tags darauf vom Moderator der ZiB, seien dem ORF nicht alle Informationen zugänglich gewesen und Hofer habe doch nicht gelogen."
    Aber offensichtlich hat er die Schießerei falsch interpretiert und Dinge gesehen, die objektiv so nicht zu beobachten waren. Das wundert mich schon ein wenig, weil mir auch die Sinnhaftigkeit der Tatsachenverdrehung/seiner Interpretation nicht einleuchtet.

    • simplicissimus
      21. Mai 2016 08:17

      Ja, er hat es nicht 100%ig richtig dargestellt.
      Und welche Wertigkeit hat das?
      Welche Wichtigkeit?

      Mit nicht ganz richtigen Darstellungen unwichtiger Themen durch Politiker könnte man doch Bände füllen. Wieviel halbwahres Blabla hat VdB schon von sich gelassen?
      Wurde er danach gefragt?

      Wer von uns allen hat nicht schon des Öfteren Dinge mißverstanden, falsch dargestellt, ein bißchen übertrieben? Lächerlich.

      Lächerlich, weil es nichts von Gewicht gibt, sondern an den Haaren herbeigezogene Unwichtigkeiten dafür herhalten müssen, einen mißliebigen Kandidaten einseitig schlecht zu machen.

      Das ist die ganze Geschichte.

    • Ozeangleicher Leeeerer
      21. Mai 2016 08:47

      Im wesentlich werden Hofer zwei Dinge vorgeworfen:

      1. Dass er gesagt hat, die Frau wurde "erschossen", offenbar wurde sie aber nur angeschossen.

      Naja, hätte er hingehen sollen und den Puls messen um sicher zu gehen, dass sie tot ist?

      2. Dass er gesagt hatte, sie hätte Handgranaten und ein Maschinengewehr bei sich getragen.

      Hier wundere ich mich auch, warum er das öfter wiederholt. Ich gehe aber davon aus, dass er das wohl so wahrgenommen hat. In einer derartigen Ausnahmesituation kann man schon mal falsche Schlüsse ziehen. Da geht es ja drunter und drüber und wohl eher schnell zu. Also aus meiner Sicht: auch das ist geschenkt...

    • simplicissimus
      21. Mai 2016 08:51

      Ozeangleicher Leeeerer, sehe ich genauso.

      Das ganze ist nur ein lächerlich-mieses Spiel, welches durchschaut wurde.

    • Pennpatrik
      21. Mai 2016 08:52

      Wenn Sie so etwas im Urlaub sehen, fragen Sie anderntags den Reiseleiter, was geschehen ist.
      Würden Sie den Polizeibericht anfordern?

    • Rau
      21. Mai 2016 09:46

      Ich denke das mit den Handgranaten hat er erzählt bekommen, weil er vielleicht jemanden gefragt hat, warum da geschossen wurde. Würde mich auch interessieren, wenn ich sehe, dass die Polizei auf jemanden schiesst.

    • M.S.
      21. Mai 2016 10:49

      @Rau

      Hofer hat Fotografien hergezeigt, auf die man im Fernsehen einen kurzen Augenblick sehen konnte, aber nur so kurz, dass man nicht erkennen viel erkennen konnte.
      Warum wurden sie nur so kurz gezeigt?
      Was auch zu denken gibt: War nicht am Mittwoch oder Donnerstag Netanjahu in Wien?

  50. Wyatt
    21. Mai 2016 07:35

    Wahlwerbung in der NZZ:
    "Österreichs starke Rechtspopulisten - Verführerische Scheinwelt"

    (Die Kommentare, der Schweizer NNZ Leser - zum Kommentar - sollte man zuerst lesen, den Artikel selbst kann man sich dann sparen:

    http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/oesterreichs-starke-rechtspopulisten-verfuehrerische-scheinwelt-ld.83605#kommentare

    • Frusti
      21. Mai 2016 07:58

      Danke für die Einstimmung! Jetzt werde ich den Artikel lesen und dann Herrn Mijnssen schriftlich die Wadeln nach hervorne richten.

    • Riese35
      21. Mai 2016 08:25

      Danke für den Link. Sehr enttäuschend, gerade von der NZZ.

      Wenn man im Hinterkopf die Geschichte der KPCh, der Kulturrevolution, der GRM, der realsozialistischen Staaten, der Alternativen Liste, die sich dann von den bürgerlichen Grünen den Namen geklaut hat, und von VdB hat, wird einem nur noch übel.

    • Pumuckl
      21. Mai 2016 08:32

      Bei welchen der österreichischen Zeitungen, welche für sich QUALITÄT beanspruchen,
      würden solche Leserkommentare auch veröffentlichen, ohne sie zumindest ins rechte Eck zu stellen?

    • simplicissimus
      21. Mai 2016 09:39

      Der Artikel ist der übliche Propagandamist.
      Die Kommentare tun in der Seele gut!

      Es riecht nach einem Umschwung und das in vielen teilen Europas!

    • schreyvogel
      21. Mai 2016 09:50

      Ich war jahrzehntelang Abonnent der NZZ. Vor einem Jahr habe ich das Abo gekündigt, aus genau solchen Gründen.
      Ihre sehr linke und "politisch korrekte" Tendenz war mir schon lange ein Gräuel. Aber ihr ausgezeichneter Wirtschaftsteil hatte mich bis dahin von einer Kündigung abgehalten.

      Jetzt bin ich schon ein Jahr ohne NZZ, und siehe da: Sie fehlt mir gar nicht. Die Altpapier-Tonne füllt sich viel langsamer, und ich habe spürbar mehr Zeit für anderes.
      Hätte ich schon früher tun sollen!

    • franz-josef
      21. Mai 2016 09:52

      Die NZZ habe ich vor 2o Jahren nach jahrelangem Abo gekündigt, nachdem seitenweise wortgleiche EU-Lobestiraden im Stil unserer Bundesregierungen, teils wortgleich aus dem Schüssel-Büro bezw dann neu installierten Wiener EU Büro auftauchten. Etwa so "von usnerem Wiener Korrespondenten" usf.
      Seither lese ich sie nur mehr fallweise, um mich querzuinformieren, das reicht mir schon.

    • glockenblumen
      21. Mai 2016 10:30

      @ Wyatt

      Danke für den Link! ******************************

    • Undine
      21. Mai 2016 20:44

      Dieser NZZ-Kommentar ist nicht nur extrem BÖSARTIG, sondern einfach stupid!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung