Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Vom Völkerwanderungs-Verbrechen bis zu den amerikanischen Klos

Lesezeit: 9:00

Neben den vielen Dingen, die leider zu kritisieren sind, habe ich mir vorgenommen, immer wieder auch Lobenswertes hervorzuheben und anzuerkennen. Es ist ja nicht so, dass die Welt nur und rund um die Uhr aus lauter negativen Dingen bestünde. Man darf freilich deshalb nichts vom Negativen verschweigen.

Diesmal sei mit dem Positiven begonnen.

  1. Da sei an die Spitze ein Satz gestellt, den Sebastian Kurz am Ende der Woche (in einer Diskussion mit Andreas Khol) zum Thema Massenmigration gesagt hat, und der leider in keinem Printmedium zu finden war: „Wir müssen gut machen, was im letzten Jahr verbrochen worden ist.“ Das ist ein ungewöhnlich starker Satz, der sich wohltuend von all den ständigen und ständig unerträglichen Regierungsäußerungen abhebt, dass man eh immer alles gut gemacht hätte. Hinzugefügt sei: Es muss jetzt zwar nicht unbedingt zu einer strafrechtlichen Aufarbeitung der begangenen „Verbrechen“ kommen. Aber sehr wohl ist ungeschminkter Klartext am Platz (mit dem sich natürlich Kurz leichter tut als all seine Ministerkollegen, weil er schon von Anfang an gegen diese Verbrechen gekämpft hat).
  2. Zu loben ist auch, dass sich die ganze Regierung – zumindest bisher – weder vom Psychoterror Italiens noch dem der SPÖ-Linken noch dem des ORF abhalten hat lassen, am Brenner für den Fall einer starken Zunahme der Migrationsströme Grenzkontrollen vorzubereiten. Und dass Österreich – zumindest bisher – der Frechheit der EU-Kommission entgegengetreten ist, die diese Pläne zu attackieren wagt, obwohl Deutschland seit einem halben Jahr genau solche Kontrollen, Migrationslimitierungen und Zurückweisungen an der Grenze zu Österreich vornimmt. Quod licet Germaniae, non licet Austriae?
  3. Da ist Österreich dafür zu loben, dass es dem iranischen Verlangen nicht nachgekommen ist, beim geplanten Besuch des iranischen Staatspräsidenten in Wien eine Demonstration von iranischen Regimegegnern zu verbieten. Weshalb man dann sogar lieber eine Absage des Besuches in Kauf genommen hat. Diese Verteidigung eines Grundrechts (was das Versammlungsrecht im Gegensatz zum Asylrecht sehr wohl ist) ändert nichts an der Kritik daran, dass speziell in Wien gegenläufige Demonstrationen in unmittelbarer Nähe zueinander genehmigt werden. Das ändert auch nichts an der Kritik daran, dass in Wien jedes Jahr unzählige Minikundgebungen (etwa von ein paar militanten Radfahrern oder grünen Liegestuhlbenützern) ständig immer die gleichen zentrale Straßenzüge und Einkaufsregionen lahmlegen, was schon an eine Enteignung der dortigen Anrainer und Geschäftsbesitzer grenzt. Aber keinesfalls sollten Kundgebungen, die an einem anderen Ort stattfinden, verboten werden.Und schon gar nicht unter Druck von außen.
  4. Es ist überaus positiv, dass im Wiener Gemeinderat sowohl Schwarz wie Blau wie überraschenderweise auch die sonst sehr links agierenden Neos eine Resolution mitgetragen haben, dass Wien endlich auch die „Aktion Leben“ unterstützen soll, die dem Lebensschutz gewidmet ist (und nicht nur viele Hundert rotgrüne radikale Vereinchen und Propagandaplattformen). Zwar ist das "natürlich" an Rotgrün gescheitert, aber dennoch ein wichtiges Signal.
  5. Da verkauft die steirische SPÖ die bisher in ihrem Eigentum stehende Leykam-Druckerei an eine britische Aktiengesellschaft. Das lässt wenigstens einen kleinen Hoffnungsschimmer zu, dass die SPÖ auch sonst ihr steinzeitliches Verhältnis zu Privatisierungen überdenkt, die sie ja normalerweise ständig als „neoliberalen Wahnsinn“ und „Verscherbeln von Tafelsilber“ denunziert.
  6. Da gibt es in China ein tolles Weltraum-Forschungsprojekt zusammen mit dem Star-Wissenschaftler Stephen Hawking. Aber das wirklich Faszinierende ist, wie Chinesen das auf Twitter kommentieren: „Bitte bemüht euch um anspruchsvolle Kommentare, weil jeder Satz hier das Image Chinas beeinflussen wird.“ Natürlich kann dieser Tweet auch von irgendeiner chinesischen Obrigkeit stammen. Aber der Satz entspricht jedenfalls einer in China weit verbreiteten Einstellung: Ein Großteil der Chinesen fühlt sich persönlich für das Image des ganzen Landes verantwortlich. Ob in Österreich jemals irgendjemand einen solchen Gedanken gehabt hat?
  7. Schweden, das lange durch erschreckende Blauäugigkeit in Sachen Zuwanderung schockiert hat, zeigt nun ein massives Umdenken: Dort sind jetzt zwei ehemalige Kämpfer der Terrormiliz IS wegen Mordes zu lebenslanger Haft (die in Schweden immerhin mindestens 18 und nicht 15 Jahre dauern muss wie bei uns) verurteilt worden. In Österreich gibt es leider noch kein einziges so konsequentes Urteil.

Das Negative

Was uns nahtlos in die andere, in die negative Abteilung geführt hat.

  1. Da ist an der Spitze der Wirtschaftskammerboss Christoph Leitl zu nennen. Es ist absolut ungeheuerlich und weltweit wohl einmalig, dass ein Vertreter der Wirtschaft nach einer weiteren neuen Steuer ruft. Insbesondere in einem Hochsteuerland wie Österreich ist das irrsinnig. Wörtlich hat Leitl bei einem offiziellen Auslandsbesuch (in Prag) „die Besteuerung der Finanzbewegungen in der ganzen Welt“ verlangt. Eine Wirtschaft, die solche „Vertreter“ hat, die braucht keine Klassenfeinde mehr.
  2. An zweiter Stelle ist das Innenministerium zu nennen. Dort bezahlen wir allen Ernstes mit unseren Steuergeldern im Referat „Vereins-, Versammlungs- und Medienrechtsangelegenheiten“ eine Amtsrätin, die ihre Dienstzeit damit füllt, einem völlig unbedeutenden und seit Jahrzehnten unauffällig vor sich hin existierenden Geselligkeitsverein eine formelle Aufforderung zu schicken, seine Statuten zu ändern. Der Verein solle – unter Berufung auf ein 14 Jahre altes Gesetz – seine Statuten so umformulieren, dass ein Zehntel der Mitglieder und nicht mehr nur ein Drittel von ihnen eine Versammlung verlangen kann. Widrigenfalls werde der Verein aufgelöst. Selbstverständlich hat in diesem Verein noch nie jemand eine solche Mitgliederversammlung verlangt. Und selbstverständlich würde es den Bedürfnissen eines Rechtsstaats auch völlig genügen, wenn sich die Behörde erst und nur dann die Statuten anschaut, wenn es irgendeinen Konflikt gäbe. Was ungefähr eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu einer Million hat. Wir sehen an solchen konkreten Beispielen, wie viele Beamte noch immer ohne jeden Schaden eingespart werden könnten.
  3. Da zeigt eine neue, von einem „Standard“-Redakteur zusammengestellte Statistik, dass der ORF im europaweiten Vergleich die fünftmeisten Einnahmen hat. Er verfügt also auch in absoluten Zahlen über mehr Geld als etliche Länder, die viel größer sind als Österreich. Umgerechnet pro Einwohner oder Gebührenzahler ist der ORF überhaupt Spitzenreiter. Damit wäre ein weiterer wichtiger Bereich identifiziert, wo die Österreicher wenigstens ein bisschen von der erdrückenden Steuer-, Gebühren- und Abgabenlast entlastet werden könnten. Ohne irgendeinen Schaden (außer für die Bezieher überhöhter oder ganz überflüssiger ORF-Gehälter). Aber die Gesetzgeber haben halt viel weniger die Interessen der Gebührenzahler im Auge als jene der ORF-Privilegienritter.
  4. Das Parlament verkündet stolz, dass auf seiner Website nun eine „leichtere Sprache“ stehen würde. Das wäre zwar an sich positiv, ist aber schlicht gelogen. Denn dort wird weiter kräftig gegendert. Und das ist ganz eindeutig ein Hauptgrund dafür, dass das Lesen amtlicher Texte für bildungsferne Schichten und Migranten so schwierig geworden ist.
  5. Da hat nun sogar die – nicht gerade für intellektuelle Schnelligkeit bekannte – ÖH die vor ein paar Jahren von der Koalition beschlossene neue Lehrerausbildung kritisiert (das ist auf diesem Blog schon damals geschehen). Die ÖH prophezeit zu Recht einen dramatischen Lehrermangel in den Gesamtschulen, den NMS. Künftig müssen die dortigen Lehrer die gleiche lange Ausbildung wie alle AHS-Professoren durchmachen. Das sind dann fünfeinhalb statt drei Jahre (Als die Schule einst noch funktioniert hat, hat die Lehrerausbildung für Pflichtschulen überhaupt nur ein bis zwei Jahre gedauert…). Die Folgen: Wir steuern auf einen großen Lehrermangel zu. In Städten wird keiner in die Ausländer-Sammelschulen NMS gehen wollen. Und wenn die Uni-Absolventen in die NMS gezwungen werden sollten (diesem Unterrichtsministerium ist ja alles an Zwang zuzutrauen), dann werden alle guten und talentierten Lehrer an private AHS zu gehen versuchen.
  6. Da verleiht „SOS Mitmensch“, (trotz des harmlos klingenden Namens als linksradikale Organisationen zur Förderung der Massenzuwanderung bekannt) einen Preis. Und wo geschieht das? Im Wiener Haus der EU! Wundert sich da noch irgendjemand, wenn die EU das Image hat, das sie sich in den letzten Jahren erworben hat?
  7. Wer glaubt, dass in Österreich die Kommunisten ausgestorben wären, der sollte sich regelmäßig die Enuntiationen der Katholischen Frauenbewegung durchlesen. Da wimmelt es nur so von absurden Positionen und Forderungen wie jener nach einem „Systemwechsel hin zu einer existentiellen Grundsicherung von allen Frauen und Männern während der gesamten Lebenszeit, unabhängig von Erwerbsarbeit“. Im real existiert habenden Kommunismus musste man wenigstens noch so tun, als  arbeite man+-----. In der frauenbewegten Welt wird man nicht einmal das müssen. Einzige Frage, die da offen bleibt: Wie viele der Frauen, die da an der Basis solche Vereine noch tragen, wissen, welcher hanebüchene Unsinn da in letzter Zeit an der Spitze verzapft wird?
  8. Absolut dumm ist es, dass das deutsche ZDF angefangen hat, einige Filme auf Arabisch zu synchronisieren. Das ist ein verhängnisvoller – weiterer – Dammbruch. Sinnvoll wäre nur das, was bei der ARD bei einigen Programmen gemacht wird: Den deutschen Ton beizubelassen, aber auf bestimmten Satellitenkanälen arabische Untertitel zu setzen. Das könnte man auch mit türkischen und serbischen Untertiteln machen. Das wäre ein guter Weg, um Deutsch unter den Zuwanderern zu verbreiten. Das Englisch in Skandinavien und Benelux ist ja genau deshalb viel besser als bei uns, weil dort das Fernsehen englische Filme nicht synchronisiert, sondern stets nur mit Untertiteln versieht.
  9. Einzelne amerikanische Bundesstaaten werden von linken Konzernen wegen demokratisch völlig korrekter und mit großer Mehrheiten zustandegekommener Gesetze erpresst. PayPal, Disney, Google, Apple, Facebook und IBM – also durch die Bank in keiner Weise demokratisch legitimierte Konzerne – zwingen die Staaten mit der Drohung, Investitionen abzuziehen, zur Änderung ihrer Gesetze. Das geschieht im Dienste von schwulen Transgender- und ähnlichen Lobbies. Dabei geht es derzeit vor allem um die Lächerlichkeit, ob es in diesen Staaten nach biologischen Geschlechtern getrennte Toiletten oder Unisex-Klos geben soll. Die Klofrage kann einem völlig wurscht sein – aber nicht kann es die Tatsache, dass Großkonzerne jetzt in solchen Fragen ein völlig undemokratisches Diktat exerzieren. Das, was sie bisher schon in Regulierungs- und Steuerfragen getan haben – wo ja noch ein legitimes Interesse der Unternehmen zu erkennen wäre –, wird nun zu einem allgemeingesellschaftlichen Kampfauftrag ausgeweitet. Wir erkennen, dass Demokratie und Rechtsstaat offenbar nicht mehr nur von Islamisten bedroht werden, sondern auch von den IBMs und PayPals dieser Welt.

Jetzt sind es doch mehr negative, als positive Punkte geworden. Und dabei hab ich mich so bemüht...

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2016 09:10

    Diese Aufzählung beweist: wir sind ein dritte Weltstaat geworden, eine Bananenrepublik, die ihre Gesetze, von völlig verblödeten Politikern, der jeweiligen Situation anpasst.
    Die paar noch arbeitenden Sklaven dürfen einen Haufen Parasiten durchfüttern. Zum Dank dafür werden sie mit zusätzlichen Vorschriften gequält.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2016 07:14

    Haha! Herr Unterberger, mir erging es ähnlich wie Ihnen. Ich fragte mich, ob ich denn den Samstag mit der Lektüre Ihres aktuellen Blogbeitrages beginnen sollte oder lieber doch mit etwas Positiven. Dann las ich den ersten Satz und musste schon mal laut lachen ...

    Zumindest, bis ich bei den negativen Punkten angelangt war.

    Was soll ich tun? Ich schaffe es einfach nicht, den Kopf buddhistisch in den Sand zu stecken oder eine rosarote Brille aufzusetzen. Ich schaffe es auch nicht, mich in wohliger Gutmenschlichkeit zu suhlen und ein linkes Weltbild anzunehmen.

    Der ORF hat die höchsten Gebühreneinnahmen pro Einwohner? Wobei viele Einwohner ja aus sozialen Gründen befreit oder Schwarzseher sind. Trotzdem produziert der ORF entweder Propaganda oder Schrott. Es gibt keine einzige Ausgabe, die mir mehr weh tut als die Zwangsgebühr.

    Dafür liege ich bei der Abgabenbelastung in der OECD an zweiter Stelle und innerösterreichisch an der Spitze. Kein Bankenvorstand legte 2015 53,8% ab, dank Höchstbemessungsgrundlage. Wieso ich Normalverdiener?

    Die Jugend scheint vernünftig zu sein und schreckt vor einem Lehrerjob in der NMS ab. Der Grund dürfte klar sein: wer will sich 80% Migrantenanteil oder mehr antun? Doch nicht mal links motivierte potenzielle Pädagogen. Aber wer will ernsthaft eine muslimische Mehrheit?!?

    Und so gehe ich wieder negativ eingestimmt in meinen Arbeitstag. Die Frage, warum ich mir das noch weiter antue und nicht schon längst zum Nettoempfänger mutiert oder ausgewandert bin, trägt ebenfalls negativ zu meiner Stimmung bei.

  3. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2016 12:15

    Ergänzung:

    Der Völkerwanderungspapst aus Argentinien hat heute die illegalen Migranten auf Lesbos besucht und aus Rücksicht auf kulturelle Gepflogenheiten Frauen nicht die Hand geschüttelt! Was wird sich wohl der syrisch-orthodoxe Erzbischof in seinem Exil in der Schweiz denken?

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/4968782/Du-bist-unsere-Hoffnung_Papst-trifft-Fluchtlinge-auf-Lesbos?_vl_backlink=/home/index.do

    http://www.andreas-unterberger.at/2016/04/die-agenda-des-islams-die-machtbernahme/

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2016 09:55

    OT---aber es gibt sehr zu denken, denn Merkel-Deutschland hat vor dem (geistes-)"kranken Mann am Bosporus" KAPITULIERT!

    Die DIKTATORIN aller Deutschen, Angela Merkel, mißbraucht wieder einmal (Sie erinnern sich: Wir schaffen das schon!) das ihr anvertraute Volk und fällt im Alleingang vor dem DIKTATOR aller Türken---in D leben ja bekanntlich mehrere Millionen Türken und BERLIN ist die DRITTGRÖSZTE TÜRKISCHE STADT!---wegen eines Spottgedichts auf den Diktator aller Türken, nämlich auf ERDOGAN, prompt in den Staub und auf die Knie!

    Unter der Devise "FREIHEIT der KUNST" konnte bisher alles---vor allem, wenn es "rechts" steht) verspottet werden. Das Lieblingsopfer der "künstlerischen Freiheit" war der Gott der Christenheit und die (röm. kath.) Kirche. Gott durfte uferlos geschmäht und gelästert werden. Das, was man früher unter Blasphemie verstand und bestrafte, war in den Augen dieser Vertreter der "Kunst" immer in Ordnung.

    GOTT---also den Gott der Christen, nicht Allah oder Jahwe, da sei Gott vor!---durfte man unter dem Schutzmäntelchen der garantierten "Freiheit der Kunst" schmähen, was das Zeug hält---ABER DOCH NICHT den HEILIGEN ERDOGAN! Da hört sich der Spaß, bzw. die "Freiheit der Kunst" auf! "Das geht gar nicht", denkt die Angela.

    "Deutsche Bundesregierung gestattet Strafverfolgung von Böhmermann"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020530-Deutsche-Bundesregierung-gestattet-Strafverfolgung-von-Boehmermann?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Böhmermann und Merkel: Zwei Feiglinge"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020532-Boehmermann-und-Merkel-Zwei-Feiglinge?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2016 13:14

    Allen roten Idioten, die am SPÖ Parteitage gegen eine vernünftige Asylpolitik Stimmung machen, würde ich ein paar Schatzsucher mitgeben, um die sie sich zu kümmern haben.
    Jeder der welcome schreit, bekommt einen Besamer frei Haus geliefert. Den darf der neue Halter dann verköstigen und mit Barmitteln aus der eigenen Tasche versorgen.
    Außerdem braucht keiner für die kurze Zeit des Aufenthaltes Deutsch lernen, Schulunterricht können die vielen Lehrer die unter den Flüchtlingen sind, in der Landessprache abhalten.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2016 09:36

    Schade, es ist so herrliches Wetter und Herr AU hat nach dem letzten positiven Punkt nicht mit dem Schreiben aufgehört!
    Andererseits die Punkte 5 und 9 der negativen Listen sind eigentlich positiv.

    Wenn die guten Lehrer in die Privatschulen gehen, dann haben wir dort eine erstklassige Ausbildung in allen(!) Fächern, kommen also dem humanistischen Ideal nahe.

    Wenn die Konzerne wie PayPal, Google (…) sich politisch einmischen so ist dies gut! Denn jeder von uns Bürgern kann ganz einfach bei jemand anderem einkaufen oder dieses Politisieren super finden und den Konzernen die Treue halten. Nicht einer dieser Konzerne hat ein Monopol! Ganz im Gegenteil, wenn der Markt von verärgerten Kunden in Bewegung gebracht wird, haben neue (vielleicht sogar österreichische!) Firmen Möglichkeiten.

  7. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2016 12:12

    Punkte 1 bis 7 der Negative sind mit einem Wort zu kommentieren: Dreckstaat.

    Denn nur in einem Solchen ist derlei die Norm.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    18. April 2016 09:58

    Eine kleine Einschränkung des Lobes für Kurz: er hat kürzlich eine Erhöhung der finanziellen Mittel für die "Integration" verlangt. Da praktisch alle im letzten Jahr eingedrungenen Personen Flüchtlinge und "Schutzsuchende" sind (sie werden ja auch ganz offiziell so genannt) heißt das doch, dass sie, sobald es die Umstände zulassen, sofort wieder in ihre Ursprungsländer zurückkehren müssen. Wozu also "Integration"? Die würde ja nur für Migranten (offizielle Einwanderer) notwendig sein. Naive Frage: habe ich da etwas missverstanden?


alle Kommentare

  1. Gennadi (kein Partner)
    18. April 2016 20:41

    Die Lobhudelei von A.U. für Sebastian Kurz stinkt !!!

    Das Bubi hat null Ahnung von nix, aber Sebastian fördert weiter radikale Islame und Terroristen. Auch das von Oliver Henhapel geschriebene und von Kurz durchgepeitschte Islamgesetz ist noch nicht gefallen.

    Kurz ist untauglich. Abtreten!

  2. Wicca343 (kein Partner)
    18. April 2016 16:58

    In Deutschland liegt die AfD bei 15 %.
    Im Übrigen muss das Christentum durch Wicca ersetzt werden. Es ist unsinnig, zu einem "Vater im Himmel" zu beten. Wir brauchen Trausteuerung und Traumdeutung.
    Immer mehr Menschen sollten in 3-D-gedruckten, einstöckigen, dünnwandigen Häusern wohnen.
    Glücklicherweise ernähren sich immer mehr Menschen von veganer Rohkost.

    • Gennadi (kein Partner)
      18. April 2016 20:43

      Schade, dass die Baumgartner Höhe keine Neubelegungen mehr aufnimmt.

  3. transatlantische Propaganda (kein Partner)
    18. April 2016 15:46

    Jeder Russland-Beitrag des Bloggers bringt uns das Blut vom Nazi-Putsch in der Ukraine ein Stückchen näher.

  4. :-) (kein Partner)
    18. April 2016 13:42

    Unterberger beschütze uns vor Sturm und Wind, und vor Stahlmagnaten die aus Tulbing sind.

  5. Neppomuck (kein Partner)
    18. April 2016 13:36

    "... ein Zehntel der Mitglieder und nicht mehr nur ein Drittel ..."

    Ja ja, die Logik is' scho' a Hund.
    Was das Wörtchen "nur" an der falschen Stelle doch so alles aufdecken kann.

  6. McErdal (kein Partner)
    18. April 2016 13:29

    zitiert Killerbee:

    1) Der Einwanderer versorgt sich selber.
    2) Der Einwanderer bringt Kapital mit.
    3) Der Einwanderer nutzt der aufnehmenden Gesellschaft, indem er dort arbeitet.
    4) Der Einwanderer bemüht sich von sich aus um Integration und passt sich der Kultur/den Gesetzen des Gastlandes an.
    Alle Mißstände betreffend ASYL bzw.Sozialbetrug sind ganz einfach zu lösen:

    "Kein Ausländer hat Anspruch auf Leistungen des Staates."
    Der Staat stellt keine Wohnungen zur Verfügung.
    Der Staat stellt keine Mahlzeiten zur Verfügung.
    Der Staat gibt den Ausländern kein Geld.
    Warum sollte er?
    Was aber das größte Problem ist: unsere Regierung führt damit Krieg gegen Ihr eigenes Volk !!!

  7. McErdal (kein Partner)
    18. April 2016 13:24

    Massenmigration - was soll das sein ? Wir reden hier grundsätzlich von 2 verschiedenen Dingen: Flüchtlingen gem.Genfer Konvent. und von Ein-Bzw.Zuwandereren!
    Flüchtlinge gem Genf.Konv.müssen sich nicht integrieren - dazu sind sie viel zu kurz hier bei uns: weil in dem Wort ASYL steckt der Begriff Schutz auf Zeit - sie brauchen lediglich das, was man von einem Gast erwarten kann und das ist ein gutes Benehmen - Punkt!
    Wer sich als Gast nicht benehmen kann, bekommt einen tritt dorthin, wo die Sonne nicht hinscheint - ist doch nicht so schwer - oder ???
    Ist unser Volk zu dumm um zu begreifen wie sehr die Schatzsucher uns verachten, indem sie alles vollkoten ???

  8. McErdal (kein Partner)
    18. April 2016 13:09

    Völkerwanderungs-Verbrechen, die da sind ??? Wie sehen sie Ihre Rolle als
    Desinformant Herr AU ?
    Die UN AGENDA vom 21.3.2000 Replacement Migration UN Publications ISBN 92-1-151-362-6 ist das ein neues Mäntelchen für VÖLKERMORD ??
    Auch der kleine Napoleon Sarkozy hat davon schon vor Jahren gesprochen, daß wir müssen, ich weiß jedenfalls, ich muß nur....
    Auch der Herr Lugar hat Gestern Abend im Zentrum davon gesprochen: nämlich
    EU Migrationskommissar Dimitris AVRAMOPOULOS hat für die nächsten Jahre 70 Millionen Schatzsucher versprochen, die wir natürlich dringend brauchen!!!
    Die NATO (USA) hat die besten Voraussetzungen für diese Menschenströme
    geschaffen!!

  9. Torres (kein Partner)
    18. April 2016 09:58

    Eine kleine Einschränkung des Lobes für Kurz: er hat kürzlich eine Erhöhung der finanziellen Mittel für die "Integration" verlangt. Da praktisch alle im letzten Jahr eingedrungenen Personen Flüchtlinge und "Schutzsuchende" sind (sie werden ja auch ganz offiziell so genannt) heißt das doch, dass sie, sobald es die Umstände zulassen, sofort wieder in ihre Ursprungsländer zurückkehren müssen. Wozu also "Integration"? Die würde ja nur für Migranten (offizielle Einwanderer) notwendig sein. Naive Frage: habe ich da etwas missverstanden?

  10. Der Realist (kein Partner)
    18. April 2016 08:40

    Die Qualität unserer Politiker ist ja schon daran zu erkennen, dass einer, der ganz banale Dinge von sich gibt auch noch extra Lob bekommt. Der Kurz Wastl ist ja seit Beginn seiner Politkarriere stets bemüht, möglichst wenig Unsinn zu verzapfen, das gelingt ihm auch einigermaßen, daher auch seine relativ guten Beliebtheitswerte.
    Im Gegensatz dazu ein gewisser Herr Leitl, der ist schon sehr verhaltensauffällig und hält sich auch noch für besonders wichtig.

  11. fewe (kein Partner)
    18. April 2016 05:59

    Leitl ist an sich der Vertreter der Wirtschaft und der Unternehmer. Der Klassenfeind des Unternehmers ist nicht der Arbeitnehmer, sondern die Geldwirtschaft. Diese ist der Feind von allen, die arbeiten. Dazu gehören auch die Unternehmer selbst. Mit Geld schachern ist keine Wirtschaftsleistung.

    An der gegenwärtigen Krise seit 2008 sind nicht die Lohnnebenkosten schuld sondern Spekulation und Glücksspiel mit Geld. Wenn das durch eine Steuer eingedämmt wird, kann das für alle, die eine Leistung erbringen - und damit den Wert des Geldes überhaupt schaffen - nur für positiv sein.

    Die Geldindustrie ist parasitär. Die schaffen nichts, wollen nur mitnaschen an der Arbeit und Ideen anderer.

  12. Arbeiter
    17. April 2016 17:31

    Ich zitiere Khols Satz vom 31.3.2016 auf der Bude der Austro-Danubia Linz, mit Bezug auf 2015: "Das ist der Zusammenbruch des Staates gewesen". Wenn das kein Verbrechen war? Und keiner nennt es beim Namen und redet darüber. Keiner wird zur Verantwortung gezogen.

  13. Arbeiter
    17. April 2016 17:27

    DANKE für das Kurz Zitat! Ich dachte schon, ich bin ein völlig abseitiger Spinner, weil ich meinen schwarzen Parteifreunden ständig empfehle, sie müssten sich für den katastrophalen Irrweg entschuldigen. Weil nur das Steuer um 180 Grad drehen, wird nicht genügen, wenn sie wieder Vertrauen gewinnen wollen.

  14. logiker2
  15. kritikos
    16. April 2016 23:53

    Das zuletzt ausgesprochene Bemühen von AU, mehr Positives als Negatives zu schreiben, ist natürlich satirisch gemeint, denn auch das Positive ist bei näherer Betrachtung mit einem beachtlichen negativen Abgang behaftet.
    Der Punkt 9 der Negativliste ist für mich ein weiterer eye-opener der US-Handhabung von Demokratie. Danke vielmals!
    Der Punkt davor bringt bei mir fast das Gefühl "hab ich das nicht geahnt" hervor, denn ich habe heuer zum ersten Mal bei der KFB-Fastenaktion nicht mitgezahlt.
    Zum Punkt mit der Amtsrätin: Ich habe vor mehreren Jahren dieselbe Aufforderung erhalten, aber offensichtlich war mein Verein nicht so bedeutend, denn da kam nur die BH-Vereinsbeamtin, nicht das BMI.

  16. Undine
    16. April 2016 20:29

    OT---aber zutiefst verstörend, wie ausgerechnet der Papst, der Stellvertreter Christi auf Erden, seinen Schäfchen, den VERFOLGTEN CHRISTEN in den moslemischen Ländern, IN DEN RÜCKEN FÄLLT! Es ist nicht zu fassen!

    Diese Geste, drei MOSLEMISCHE FAMILIEN im Vatikan aufzunehmen, während von den Moslems täglich Christen geschunden, gefoltert, vertrieben, getötet werden, ist eine schmerzhafte Ohrfeige für diese bedauernswerten Menschen. Es ist nicht zu fassen. Wir erleben zur Zeit die größte Christenverfolgung---und was macht der Papst? Meint er, daß durch diese Geste auch nur ein haßerfüllter Moslem von seinem Vorhaben abgehalten wird, Christen zu foltern, zu ermorden?

    "PAPST", aus dem Kirchen-Lateinischen PAPA, aus dem Griechischen PAPPAS=Vater!
    Welcher liebende Vater brächte es fertig, den Schändern seiner Kinder Gutes zu erweisen? Ein Vorbild? Für wen? Für die Christen? Für die Moslems? Die LACHEN doch nur und fühlen sich bestärkt darin, Europa zu islamisieren und die Christen weiterhin zu verfolgen. sie AUSZUROTTEN!

    Für die verfolgten Christen ist diese Geste des Papstes ein VERHEERENDES SIGNAL---sie werden sich vom "Vater" mit Recht VERLASSEN fühlen. Dieser Papst ist jedenfalls von allen guten Geistern verlassen---aber der APPLAUS der Gutmenschen, der ZEITGEIST-ABHÄNGIGEN ist ihm sicher.

    "Papst bei Flüchtlingen auf Lesbos"

    Papst Franziskus hat jetzt die griechische Ägäis-Insel Lesbos besucht - und dort Hunderten Flüchtlingen im größten Lager der Insel Mut zugesprochen. Sein Besuch wird auch als Kritik an einer Politik der Abgrenzung und der geschlossenen Grenzen in Europa gewertet. Drei Familien - darunter sechs Kinder - nahm Franziskus auf der Rückreise in den Vatikan mit.

    http://tvthek.orf.at/program/ZIB-1700/71284/ZIB-1700/12464343/Papst-bei-Fluechtlingen-auf-Lesbos/12464353

    PS: Werden in den Gästezimmern, in denen die Moslems residieren werden, die KRUZIFIXE abgenommen?

  17. D.F.
    16. April 2016 17:11

    Dass große Firmen Europa erpressen und wenig Steuern zahlen ist bekannt.
    Dass mitten in Europa ein kleine Land sitzt und solche Firmen unterstützt und sich ebenfalls seinen Wohlstand mit Steuerhinterziehung finanziert und zwar auf unsere Kosten spricht nie jemand an.

  18. machmuss verschiebnix
    16. April 2016 13:31

    Zu Punkt 9:

    Jevgeny Morozov beschreibt das Szenario einer schleichenden Ablöse der
    althergebrachten Regierungs-Form - fürchte, der Knabe wird Recht behalten.

    » Those in power have accomplished such feats of incompetence that they
    have made Donald Trump look like a superman «

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2016/mar/27/tech-firms-run-western-politics-evgeny-morozov



    Nachfolgendes ein bischen abseits vom Thema:

    Kannten Sie das schon - Ausgaben-Gegenüberstellung in Block-Graphik ?
    In anderen Staaten stehen die Kosten von Landesverteidigung und Pensionen
    in vertauschter Größenordnung da (was nicht notwendigerweise klüger ist) :

    http://www.agenda-austria.at/wp-content/uploads/2016/04/GdT-Staatsausgaben-auf-einen-Blick.png



    Und die NEOS wollen den Heta-Schuldenschnitt nützen, um den Föderalismus zu reformieren. Für die Bundesregierung sei das eine historische Chance, den Finanz-Dschungel der Länder zu durchforsten. Parteichef Matthias Strolz sagt der Finanzminister solle den Ländern nur dann weiterhelfen, wenn sie bereit sind, alle ihre Finanzen transparent zu machen.

    NEOS fordert:
    • Insolvenzrecht für Bundesländer: Länder in die Verantwortung nehmen.
    • Endlich eine moderne, doppelte Buchführung für Länder und Gemeinden,
    ? wie jedes normale Unternehmen sie auch hat.
    • Einführung einer Transparenzdatenbank: Wohin geht mein Steuergeld?

    http://tvthek.orf.at/program/ZIB-1300/71280/ZIB-1300/12427934/NEOS-sehen-Schuldenschmitt-als-Chance/12428040



    Thema Internet:
    Der neue Browser "Brave" (one-click-Installation dauert weniger als 30 sec )
    ist verfügbar:
    --- Zitat ---
    Verleger laufen Sturm gegen einen neuen Browser.('Brave': https://www.brave.com/ ) wurde vom ehemaligen Firefox-Chef Brendan Eich entwickelt und entfernt nicht nur die meiste Werbung von den angezeigten Webseiten, sondern blendet auf einigen Werbeplätzen eigene Werbung ein, die aber Nutzerdaten nicht trackbar macht (heise.de: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Hersteller-des-Werbeblock-Browsers-Brave-kontert-Anschuldigungen-von-Zeitungsverlagen-3166641.html ).
    -------------

    • machmuss verschiebnix
      16. April 2016 16:28

      @Steinibeini,
      dabei wird die ÖBB und vor alle deren Schuldenstand in dieser Grafik nicht
      mit drinnen sein !

  19. Bob
    16. April 2016 13:14

    Allen roten Idioten, die am SPÖ Parteitage gegen eine vernünftige Asylpolitik Stimmung machen, würde ich ein paar Schatzsucher mitgeben, um die sie sich zu kümmern haben.
    Jeder der welcome schreit, bekommt einen Besamer frei Haus geliefert. Den darf der neue Halter dann verköstigen und mit Barmitteln aus der eigenen Tasche versorgen.
    Außerdem braucht keiner für die kurze Zeit des Aufenthaltes Deutsch lernen, Schulunterricht können die vielen Lehrer die unter den Flüchtlingen sind, in der Landessprache abhalten.

    • Riese35
      16. April 2016 15:02

      Bitte nicht die Hietzinger und Döblinger ÖVP-Regimenter vergessen, die alle in Wien die rot-grüne Regierung erst ermöglicht haben, indem sie alle Häupl gewählt haben, um Strache zu verhindern. Wenn man sich in diesen Kreisen umhört, erfährt man, daß dasselbe jetzt mit VdB passieren wird, um Hofer zu verhindern. Die hausen dort alle in ihrem Stande entsprechenden Villen. Denen würde ich die nachströmenden Invasoren einquartieren, und zwar ganz nach VdVs Wünschen "ohne Obergrenze".

    • dssm
      16. April 2016 18:31

      @Riese35
      Man hört so viel von den „Hietzinger und Döblinger ÖVP-Regimenter“, die scheinbar in Villen wohnen.
      Gibt es auch eine Analyse woher die ihr Geld haben. Also Unternehmer und Privatangestellte oder doch eher rund um die Gemeinde Wien beschäftigt?

    • Riese35
      17. April 2016 23:01

      Mit einer vollkommenen, wissenschaftlichen Analyse kann ich zwar nicht aufwarten, doch beruht meine Feststellung auf zwei eigenen Beobachtungen:

      1) Immer wieder höre ich aus persönlichen Gesprächen mit Vertretern der genannten Gruppe, daß diese VdB wählen würden, um einen FPÖ-Kandidaten wie Hofer zu verhindern. Es handelt sich dabei um Ärzte, Anwälte, Laienmitglieder traditioneller kirchlicher Orden, leitende Angestellte der Industrie, kirchlich engagierte Laien moderner Ausrichtung etc. Zumindest bei einem Teil möchte ich gewisse berufliche Abhängigkeiten nicht ausschließen. Ursachen können aber auch gewisse Neigungen zur modernen, katholischen Sozialkirche sein (siehe Schönborn und "Treue" zu seinen Aussagen). Was aber diesen Personen im allgemeinen gemeinsam ist: sie schicken ihre Söhne zum Zivildienst und nicht zum Wehrdienst. Ich muß aber auch eingestehen, daß diese Stichprobe relativ klein ist, die Unschärfen daher doch nicht notwendigerweise minimal sind.

      2) Wahlergebnisse der Wien-Wahl, wo auf Bezirksebene deutlich mehr schwarz, auf Gemeinderatsebene deutlich mehr Häupl gewählt wurde.

  20. Le Monde
    16. April 2016 12:15

    Ergänzung:

    Der Völkerwanderungspapst aus Argentinien hat heute die illegalen Migranten auf Lesbos besucht und aus Rücksicht auf kulturelle Gepflogenheiten Frauen nicht die Hand geschüttelt! Was wird sich wohl der syrisch-orthodoxe Erzbischof in seinem Exil in der Schweiz denken?

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/4968782/Du-bist-unsere-Hoffnung_Papst-trifft-Fluchtlinge-auf-Lesbos?_vl_backlink=/home/index.do

    http://www.andreas-unterberger.at/2016/04/die-agenda-des-islams-die-machtbernahme/

  21. Sensenmann
    16. April 2016 12:12

    Punkte 1 bis 7 der Negative sind mit einem Wort zu kommentieren: Dreckstaat.

    Denn nur in einem Solchen ist derlei die Norm.

  22. Josef Maierhofer
    16. April 2016 11:42

    @ positiv

    Hin und wieder flackert noch Gesetzestreue, Vernunft und Gespür auf, wenn auch nicht überall und immer bei den genannten Punkten.

    @ negativ

    'Das Flaggerl fürs Gaggerl' scheint bei den Linken in zu sein und das entlädt sich am Klo, wo man naturgemäß nicht alle 64 bis 400 'Geschlechter' der vertrottelten Linksgesellschaft berücksichtigen kann, sonst wäre die Welt ein einziges Klo. Bloß könnte man das nicht einteilen, wenigsten 'sachgemäß' in mehr weibliche und mehr männliche Klos, wie bisher, denn das hat die Natur ja vorgesehen ...

    Auf die Volks- und Sprachverleugnung bei TV Sendern könnte bloß durch Hörer- und Seherboykott reagiert werden, bzw. bei uns durch Privatisierung der Anstalten (im wahrsten Sinn des Wortes).

    Wenn Katholiken Politik machen wollen, geht das immer schief, das hat selbst schon Jesus gesagt.

    SOS Mitmensch hat gut bezahlte Mitarbeiter.

    Mit und ohne ÖH ist das linke Schulsystem abgestürzt zu einer Proletenschule ohne Zukunftsperspektive für die Absolventen.

    Gender ist keine 'leichte Sprache' Gendern gehört verboten, die FPÖ würde das veranlassen, hätte sie Regierungsmehrheit.

    Wir wissen alle, dass der ORF ein linker Schmarotzerbetrieb ist, der privatisiert werden sollte.

    Solche Beamtenposten wie im angeführten Innenministerium gibt es so viele, dass man ohne weiteres davon reden kann, die Hälfte davon einzusparen ohne Auswirkung auf die Performance, aber auf die Kosten für den Steuerzahler.

    Dass Herr Leitl ein Feind der Wirtschaft ist, der nach noch mehr Steuern ruft, das tritt nicht erst jetzt zutage. Ich wähle neuerdings auch dort die FP Fraktion, denn mit solchen Leuten wie Dr. Leitl an der Spitze kann die Wirtschaft nur verlieren.

    Unter 'negativ' würde ich noch hinzufügen, dass alle den Akteuren offenbar Dummheit, Gutmenschlichkeit, Ideologie, Raffgier, etc., etc. unterstellt werden darf, weil sie entweder unbewusst oder ganz bewusst solches gegen die Bevölkerung veranstalten. Warum man so was wählt, bleibt mir ein Rätsel.

  23. oberösi
    16. April 2016 11:35

    "Wir erkennen, dass Demokratie und Rechtsstaat offenbar nicht mehr nur von Islamisten bedroht werden, sondern auch von den IBMs und PayPals dieser Welt."

    Na so was, wo lebte Herr AU bisher...?

  24. Undine
    16. April 2016 10:48

    A.U. schreibt:

    "Das wäre ein guter Weg, um Deutsch unter den Zuwanderern zu verbreiten. Das Englisch in Skandinavien und Benelux ist ja genau deshalb viel besser als bei uns, weil dort das Fernsehen englische Filme nicht synchronisiert, sondern stets nur mit Untertiteln versieht."

    Von dieser positiven Seite des Fernsehens konnte ich mich vor Jahren auf Grönland überzeugen. Ich unterhielt mich mit einem etwa 9-jährigen unbeschreiblich lieben blonden Buben, der zu meiner Verwunderung akzentfreies Deutsch sprach. Als ich ihn fragte, ob seine Eltern Deutsche wären, antwortete er, seine Eltern seien DÄNEN (Grönland gehört ja zu Dänemark) und am Flughafen beschäftigt. Sein fehlerloses Deutsch hat er dem Fernsehen zu verdanken, da deutsche Filme/Serien nicht synchronisiert seien---für die wenigen Dänen zahlt sich das Synchronisieren nicht aus. So hat also das Fernsehen auch eine gute Seite!

    Es wäre vernünftig, wenn die ausländischen Zuwanderer, die ja großteils GRATIS fernsehen können---auf unsere Kosten!---ausschließlich österr. oder deutsche Programme sehen und hören könnten, denn da bliebe selbst bei den Dümmsten sprachlich etwas hängen.

    • dssm
      16. April 2016 18:27

      Ich bin ein Gegner der erzwungen Integration. Wer bleiben will, der soll fleißig arbeiten und als Nettozahler alt werden, egal ob er nun Deutsch spricht oder nicht (den Dolmetscher muss er nämlich selber zahlen). Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen; wie schon Paulus richtig festgestellt hat. Und dann, bevor der 'Facharbeiter' bei uns verhungert, ab in den nächsten Flieger und heimwärts.

    • Undine
      16. April 2016 22:23

      @dssm

      Ich wäre auch heilfroh, wenn die /Ausländer / Moslems alle miteinander aus Ö verschwänden! Wir brauchen sie nicht, sie stören uns nur und schmälern nicht nur empfindlich unseren Wohlstand sondern bringen unser ganzes sonstiges Leben so durcheinander, daß nichts mehr ist wie es einmal war.

  25. Undine
    16. April 2016 09:55

    OT---aber es gibt sehr zu denken, denn Merkel-Deutschland hat vor dem (geistes-)"kranken Mann am Bosporus" KAPITULIERT!

    Die DIKTATORIN aller Deutschen, Angela Merkel, mißbraucht wieder einmal (Sie erinnern sich: Wir schaffen das schon!) das ihr anvertraute Volk und fällt im Alleingang vor dem DIKTATOR aller Türken---in D leben ja bekanntlich mehrere Millionen Türken und BERLIN ist die DRITTGRÖSZTE TÜRKISCHE STADT!---wegen eines Spottgedichts auf den Diktator aller Türken, nämlich auf ERDOGAN, prompt in den Staub und auf die Knie!

    Unter der Devise "FREIHEIT der KUNST" konnte bisher alles---vor allem, wenn es "rechts" steht) verspottet werden. Das Lieblingsopfer der "künstlerischen Freiheit" war der Gott der Christenheit und die (röm. kath.) Kirche. Gott durfte uferlos geschmäht und gelästert werden. Das, was man früher unter Blasphemie verstand und bestrafte, war in den Augen dieser Vertreter der "Kunst" immer in Ordnung.

    GOTT---also den Gott der Christen, nicht Allah oder Jahwe, da sei Gott vor!---durfte man unter dem Schutzmäntelchen der garantierten "Freiheit der Kunst" schmähen, was das Zeug hält---ABER DOCH NICHT den HEILIGEN ERDOGAN! Da hört sich der Spaß, bzw. die "Freiheit der Kunst" auf! "Das geht gar nicht", denkt die Angela.

    "Deutsche Bundesregierung gestattet Strafverfolgung von Böhmermann"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020530-Deutsche-Bundesregierung-gestattet-Strafverfolgung-von-Boehmermann?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Böhmermann und Merkel: Zwei Feiglinge"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020532-Boehmermann-und-Merkel-Zwei-Feiglinge?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • machmuss verschiebnix
      16. April 2016 13:51

      @Undine,
      so ist das leider mit dem Rückgrat der Obrigkeit (vor allem der Linken) ,
      bei Gegenwind biegt es sich in die andere Richtung .

      Erdogan hat übrigens auch das linientreue Blatt "Österreich" geklagt:
      http://austria.shafaqna.com/DE/AT/39006

    • glockenblumen
      16. April 2016 15:34

      @machmuss verschiebnix

      Die linke Obrigkeit hat gar kein Rückgrat. Lauter erbärmliche Feiglinge, die wahrscheinlich ihre eigene Großmutter für ein paar Silberlinge verkaufen würden.
      Wer nicht spurt, wird aus dem Weg geschafft.....

    • logiker2
      17. April 2016 08:00

      Noch etwas positives : Le Pen wirft Merkel Volksverrat vor, ob Merkel klagt ?

      http://www.pi-news.net/2016/04/le-pen-ruegt-tuerkei-deal-von-merkel-scharf/

    • Ingrid Bittner
      17. April 2016 18:03

      Ich bin auch sehr für die Freiheit der Kunst, aber irgendwo ist eine Grenze. Und das, was Böhmermann da zusammengeschmiert hat, ist wahrlich über dieser Grenze und nochdazu beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen, na ja die haben's eh von der Mediathek genommen, weil sie auch nicht mutig sind, also drei Feiglinge.

    • Zeu pater Eelioste
      17. April 2016 18:19

      Geisteskrank ist eher jemand, der einen anderen als Ziegenficker beschimpft. Wenn dieses Niveau von Konservativen gutgeheißen wird, dann Servus ...!

    • Shalom (kein Partner)
    • Shalom (kein Partner)
      18. April 2016 08:22

      S.g. Fr. Bittner u. Zeu pater Eelioste, da hier ja viele Böhmermanns "Schmähgedicht" nicht kennen, der Text:

      Sackdoof, feige und verklemmt,
      ist ......., der ......... .
      Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner,
      selbst ein Schweinefurz riecht schöner.
      Er ist der Mann, der Mädchen schlägt
      und dabei Gummimasken trägt.
      Am liebsten mag er Ziegen ficken
      und Minderheiten unterdrücken,

      Kurden treten, Christen hauen
      und dabei Kinderpornos schauen.
      Und selbst abends heißts statt schlafen,
      Fellatio mit hundert Schafen.
      Ja, ....... ist voll und ganz,
      ein ......... mit kleinem Schwanz.

      Jeden Türken hört man flöten,
      die dumme Sau hat Schrumpelklöten.
      Von Ankara bis Istanbul
      weiß jeder, dieser Mann ist schwul,
      pervers, verlaust und zoophil -
      ..... Fritzl Priklopil.
      Sein Kopf so leer wie seine Eier,
      der Star auf jeder Gangbang-Feier.
      Bis der Schwanz beim Pinkeln brennt,
      das ist ..... ........., der ......... .........!

      Jeder möge sich selbst eine Meinung bilden, ob solches auch in Demokratien gestattet sein sollte.
      Und Jan Böhmermanns Vita ist unter wikipedia abrufbar.
      MfG

  26. dssm
    16. April 2016 09:36

    Schade, es ist so herrliches Wetter und Herr AU hat nach dem letzten positiven Punkt nicht mit dem Schreiben aufgehört!
    Andererseits die Punkte 5 und 9 der negativen Listen sind eigentlich positiv.

    Wenn die guten Lehrer in die Privatschulen gehen, dann haben wir dort eine erstklassige Ausbildung in allen(!) Fächern, kommen also dem humanistischen Ideal nahe.

    Wenn die Konzerne wie PayPal, Google (…) sich politisch einmischen so ist dies gut! Denn jeder von uns Bürgern kann ganz einfach bei jemand anderem einkaufen oder dieses Politisieren super finden und den Konzernen die Treue halten. Nicht einer dieser Konzerne hat ein Monopol! Ganz im Gegenteil, wenn der Markt von verärgerten Kunden in Bewegung gebracht wird, haben neue (vielleicht sogar österreichische!) Firmen Möglichkeiten.

    • Undine
      16. April 2016 11:07

      @dssm

      Bei beiden Punkten kann ich Ihnen zustimmen!

      Erinnern Sie sich an den Herrn BRONFMAN, der in der "Waldheim-Affaire" so eine außerordentlich schäbige Rolle gespielt hat? Er hat sich als einer der übelsten Einpeitscher und Hetzer gegen Waldheim hervorgetan.

      Diesem präpotenten Herrn Bronfman gehörte damals der riesige SEAGRAM-Konzern, zu dem damals auch die Wiege des köstlichen PORTWEINS in Porto zählte.

      Es war wirklich erstaunlich und eine Genugtuung, daß anläßlich der Waldheim-Hetze durch Bronfman der Verkauf von PORTWEIN gehörig EINBRACH---mit RECHT!
      Die Österreicher hatten löblich und wirksam auf die ungehörige Einmischung Bronfmans reagiert.

    • dssm
      16. April 2016 18:22

      Danke für den Hinweis @Undine, an das habe ich mich gar nicht mehr erinnern können!

    • Undine
      16. April 2016 23:32

      @Steinibeini
      @dssm

      Freut mich, daß ich der Erinnerung auf die Sprünge helfen konnte! ;-)

      Ich erinnere mich auch deshalb so gut daran, weil ich damals mit zwei befreundeten älteren Kinderärztinnen für ein paar Tage in einem Hotel in Warmbad-Villach war. An unserem letzten Abend saßen wir an der Bar. Ich sagte, ich würde ja zu gerne ein Glas PORTWEIN nehmen, aber das verkneife ich mir lieber. Die beiden Freundinnen sahen mich an---und lachten! Auch sie hätten gerne Portwein getrunken, aber aus dem gleichen Grund dann doch etwas anderes gewählt! Wir waren uns einig, wir wollten alle drei nicht, daß bei dem feinen Herrn Bronfman, der so niederträchtig gegen Waldheim und Ö gehetzt hatte, die Kasse klingelt. Dieser kleine Protest vergnügte uns sehr. Von unserem Weinhändler in Linz erfuhr ich dann, daß es spürbare Verweigerung des sonst so beliebten Portweins in Ö gab.

    • Ingrid Bittner
      17. April 2016 18:09

      @Undine: ja es gibt da einige Kaliber, die man eigentlich auf eine "Einkaufswatchlist" setzten sollte, aber was bleibt dann noch über?
      Sicher, rein österreichische Produkte, aber wieviele gibt's davon noch wirklich.
      Auch am "Bauernmarkt" ist es schwierig, rein österreichisch zu kaufen und von anderen Produkten, wie z. B. Kaffee, oder so, die es in Österreich einfach nicht gibt, gar nicht zu reden.
      Wie sagte doch einmal ein österreichischer Kanzler: es ist alles so kompliziert.
      Mit dieser Aussage hatte er recht und das ist eine von zweien von Sozialisten, die man sich gemerkt hat - ich zumindest.

  27. Bob
    16. April 2016 09:10

    Diese Aufzählung beweist: wir sind ein dritte Weltstaat geworden, eine Bananenrepublik, die ihre Gesetze, von völlig verblödeten Politikern, der jeweiligen Situation anpasst.
    Die paar noch arbeitenden Sklaven dürfen einen Haufen Parasiten durchfüttern. Zum Dank dafür werden sie mit zusätzlichen Vorschriften gequält.

  28. Wertkonservativer
    16. April 2016 08:44

    Mein "Kren" zum heutigen "Tagebuch"-Eintrag unseres Blogmasters!

    Einverstanden mit allen positiven wie auch negativen Einträgen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • ;-)
    • Nestor 1937
    • Karl K. (kein Partner)
      18. April 2016 07:23

      Michlervatterl! Danke, dass sie uns an ihren geistvollen Ergüssen auch heute wieder teilhaben ließen.

      Schlimm, was Alkohol aus einem Menschen machen kann...

    • Shalom (kein Partner)
      18. April 2016 08:28

      Karl K. (kein Partner)
      17. April 2016 23:03
      "Gnade! Bitte antwortet dem Michlervatterl nichtmehr! Er desavouiert mit seinen schlichten Äußerungen den ganzen Blog."

      Karl K., immer mit gutem Beispiel vorangehen! Auch wenn´s noch so schwer fällt...

  29. Susanne
    16. April 2016 07:29

    ad 8 der Negativliste ist eine kleine Korrektur angebracht. Der ZDF strahlt im Hauptprogramm nun ganz wenige Serien mit arabischen Untertiteln und nicht in Synchronfassung aus. Es fragt sich nur, ob damit die Analphabeten unter den Flüchtlingen erreichbar sind? :-) Anders ist es beim arabischen Sat-Kanal der Deutschen Welle, wo wirklich die arabische Sprache bei einigen deutschen Filmen hörbar ist.

    In den nordischen Staaten werden deswegen englische Filme mit Untertiteln der lokalen Sprachen gesendet, weil die Herstellung für Länder mit geringer Bevölkerung wesentlich günstiger als eine Totalsynchronisation kommt. Übrigens benützen andere Länder (z.B. Polen und Russland) als dritte Möglichkeit für fremdsprachige Filme das ebenfalls finanziell günstigere sog. "Voice-over-System", wobei die Lautstärke des Originaltones etwas reduziert und gleichzeitig in der Landessprache "darüber" gesprochen wird.

  30. teifl eini!
    16. April 2016 07:14

    Haha! Herr Unterberger, mir erging es ähnlich wie Ihnen. Ich fragte mich, ob ich denn den Samstag mit der Lektüre Ihres aktuellen Blogbeitrages beginnen sollte oder lieber doch mit etwas Positiven. Dann las ich den ersten Satz und musste schon mal laut lachen ...

    Zumindest, bis ich bei den negativen Punkten angelangt war.

    Was soll ich tun? Ich schaffe es einfach nicht, den Kopf buddhistisch in den Sand zu stecken oder eine rosarote Brille aufzusetzen. Ich schaffe es auch nicht, mich in wohliger Gutmenschlichkeit zu suhlen und ein linkes Weltbild anzunehmen.

    Der ORF hat die höchsten Gebühreneinnahmen pro Einwohner? Wobei viele Einwohner ja aus sozialen Gründen befreit oder Schwarzseher sind. Trotzdem produziert der ORF entweder Propaganda oder Schrott. Es gibt keine einzige Ausgabe, die mir mehr weh tut als die Zwangsgebühr.

    Dafür liege ich bei der Abgabenbelastung in der OECD an zweiter Stelle und innerösterreichisch an der Spitze. Kein Bankenvorstand legte 2015 53,8% ab, dank Höchstbemessungsgrundlage. Wieso ich Normalverdiener?

    Die Jugend scheint vernünftig zu sein und schreckt vor einem Lehrerjob in der NMS ab. Der Grund dürfte klar sein: wer will sich 80% Migrantenanteil oder mehr antun? Doch nicht mal links motivierte potenzielle Pädagogen. Aber wer will ernsthaft eine muslimische Mehrheit?!?

    Und so gehe ich wieder negativ eingestimmt in meinen Arbeitstag. Die Frage, warum ich mir das noch weiter antue und nicht schon längst zum Nettoempfänger mutiert oder ausgewandert bin, trägt ebenfalls negativ zu meiner Stimmung bei.

    • dssm
      16. April 2016 09:45

      Wenn Sie sich schon ärgern, dann will ich noch erinnern: In Österreich kann man besonders wenig absetzen und regelmäßig werden bei Prüfungen dann Aufwände nicht 'anerkannt'. Das verfälscht die Steuerbelastung drastisch.
      Schauen Sie einmal bei Reisespesen, KFZ-Kosten oder Gebäudeabschreibungen. Dazu dann noch die 'Strafen' weil man weltfremde Gesetze nicht einhalten kann (Arbeitszeitregeln!!!).

      Also nicht ärgern, sonder den Betrieb ins Ausland bringen - es ist überall(!!!) besser.

    • teifl eini!
      16. April 2016 12:24

      Wenn ich einen Betrieb hätte, ich würde es relativ rasch tun ...

    • Ingrid Bittner
      17. April 2016 17:55

      Der ORF produziert Propaganda oder Schrott:
      Durch die Böhmermanngeschichte angeregt, haben sich meine Gehirnwindungen zu Stermann und Grissemann bewegt, die haben sich ja auch schon einiges geleistet, wie z. B. Stermann & Grissemann - Trauer um Jörg Haider - YouTube
      https://www.youtube.com/watch?v=mbOaSX2VSzo
      Man kann zu Jörg Haider stehen wie man will, aber so geht man mit dem Tod und vor allem auch dem Begräbnis, das auf ORF ja übertragen wurde, einfach nicht um.
      Oder ORF Wien:
      da hat man Frau Dr. Griss auf einem Wahlspaziergang am Markt begleitet. Sie dürfte da ja irgendwie Probleme haben, mit dem Wahlvolk ins Gespräch zu kommen, aber das ist eine andere Geschichte. Was man bei ORF Wien gezeigt hat,
      war ihre Frage an einen Gemüsestandler, woher denn das Gemüse sei: Antwort auc Marokko und Ägypten. Ich finde das eigentlich unerhört, weil allgemein ist das Bemühen um die österreichischen Lebensmittel groß, aber was zeigt man: einen Standler, der absolut nichts aus Österreich verkauft. Ich weiss nicht, wollte man damit Frau Dr. Griss schaden, wollte man zeigen, wie international ein Wiener Gemüsemarkt ist, oder was. Oder war der Schneideraum so unterbesetzt, dass man ganz einfach nicht nachgedacht hat, was man da für die abendlich Sendung zusammengeschnitten hat???

    • Inger
      17. April 2016 18:00

      @dssm: zum Absetzen in Österreich hab ich ein gutes Beispiel. Ein Forstwird hat bei seinen Ausgaben eine "Gartenschere", weil die heisst halt im Baumarkt so, weil da gibt es keine, die mit "zum kleine Astln abzwicken" irgendwie kurz beschrieben werden kann, die braucht man aber auch. Tja und dem Prüfer gefiel die "Gartenschere" für den Betrieb gar nicht, wiewohl er eingeladen wurde, an Ort und Stelle festzustellen, dass man halt für kleine Astln eine kleine Schere braucht und nimmt. Die Ausgabe wurde als privat eingestuft und nicht anerkannt. Mit solchen Kinkerlitzchen hält man sich auf, aber die Großen versteuern gleich nicht in Österreich.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung