Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Das Narrenhaus

Lesezeit: 6:30

Wer geglaubt hätte, dass sich nach dem Wahltag endlich wieder Besinnung und Vernunft breitmachen könnten, der hat sich getäuscht. Wie eine ganze Reihe von Beispielen zeigt.

Einige davon:

Der „gute“ Pensionsweg

Sozialminister Stöger wagt allen Ernstes zu sagen, dass man beim Pensionssystem auf einem „guten Weg“ sei. Dabei steigt nach der neuen Finanzrahmen-Schätzung der Regierung in der kurzen Zeit bis 2019 der Zuschussbedarf des Pensionssystems weiter um satte 16 Prozent (das ist also jener Betrag, den dieses System zusätzlich zu den Pflichtversicherungsbeiträgen noch aus allgemeinen Steuermitteln bekommt).

Zwar hat es früher eine noch schlimmere Pensions-Schätzung gegeben. Das ändert aber nichts daran, dass fast keinem sonstigen Ausgaben- oder Einnahmen-Ansatz des Budgets ein so hoher Steigerungs-Prozentsatz zugebilligt wird. Das sind – jährlich! – 1,7 Milliarden Euro mehr, als dieser Zuschussbedarf schon heuer ausmacht. Er wird dann in drei Jahren 12,5 Milliarden betragen. Wie soll dieses Land so viel anhaltende Realitätsverweigerung aushalten, wo das für einen „guten Weg“ gehalten wird? Oder wo die Stögers vielleicht gar glauben, das wäre eine gute Zukunftsinvestition...

Die Tricks werden immer blöder

Stöger behauptet auch, mit den Ländern am Tag nach der Wahl einen Konsens erzielt zu haben, dass die Mindestsicherung für Asylanten de facto nicht gekürzt wird. Und die linken Medien haben einen Tag lang darüber gejubelt.

Es war aber nur ein mieser Trick: Denn Stöger hat lediglich mit den Landessozialreferenten einen Konsens über eine lächerliche Placebo-Maßnahme erzielt, nämlich dass ab dem siebenten Kind diese Mindestsicherung gekürzt werde. Dass aber sonst alles beim alten Schlaraffenlandprinzip bleiben würde. Was bedeuten würde, dass eine sechsköpfige Familie weiterhin noch immer 4000€ pro Monat bekommen kann. Netto und ohne Arbeit.

Nur: Diese Sozialreferenten sind mit Ausnahme Niederösterreichs (dessen Vertreterin auch prompt einen Vorbehalt angemeldet hat) alle rot oder grün. Rotgrün stellt aber – zum Glück – weder die Mehrheit in diesem Lande dar, noch die Regierung. Hingegen haben weder ÖVP noch die Landeshauptleute zugestimmt. Von diesen wollen viele statt dessen weiterhin eine spürbare Kürzung der Mindestsicherung und Sanktionen bei Arbeits- und Integrationsverweigerung.

Ist das jetzt die neue Politik der SPÖ, mit solchen blöden Schmähs zu arbeiten, dass man ein Einknicken der ÖVP behauptet, wo es das überhaupt nicht gibt? Wie soll dieses Land so viel anhaltende Realitätsverweigerung aushalten?

180.000 Mindestsicherungsbezieher in Wien!

In Wien ist die Zahl der Mindestsicherungsbezieher in vier Jahren von unter 130.000 auf über 180.000 gestiegen. Das ist ein Zehntel der gesamten Stadtbevölkerung, samt Babies und Altersheimbewohnern. Über 30.000 davon sind schon Asylanten und subsidiär Schutzberechtigte.

Und dieser steile Trend nach oben wird sich mit Sicherheit fortsetzen, wenn die 89.000 Asylwerber des Vorjahres (die in diesen Zahlen noch nicht enthalten sind!) und die Zehntausenden des heurigen Jahres demnächst auch einen Anspruch auf dieses arbeitslose Einkommen erhalten werden. Wie soll dieses Land so viel anhaltende Realitätsverweigerung aushalten?

Die Zertrümmerung einer geplanten Asyleinschränkung

Die von der Regierung geplante Beschränkung des Asylanspruchs – der ja in den letzten Jahren von Migranten wie Asylindustrie wie linken Richtern immer mehr ausgedehnt und missbraucht worden ist – ist in den letzten Stunden im Ansturm der linken Hysterie weitestgehend wieder zunichte gemacht worden. Jetzt verlangt eine Entschließung der Koalitionsfraktionen zusätzlich zu etlichen Entschärfungen des Gesetzestextes, dass vor einer eventuellen Verordnung, die dann endlich den (in Wahrheit – siehe etwa die Daten zur Mindestsicherung – längst schon existierenden) Notstand feststellen soll und die damit die Asylverschärfung auslösen würde, noch einmal eine Begutachtung stattfinden muss.

Man macht also jetzt ein Gesetz – das, wenn auch verkürzt, in den letzten Tagen schon einmal begutachtet und ringsum von jedem Betroffenheits-Professionisten kommentiert worden ist – um dann vor seinem realen Wirksamwerden noch einmal eine Begutachtung zu machen. Dabei hat man ursprünglich damit argumentiert, dass man das Gesetz jetzt (wo angeblich noch kein Notstand existiert) beschließt, um dann gegebenenfalls sehr schnell ohne lange Begutachtungen handeln zu können. Wie soll dieses Land so viel anhaltende Realitätsverweigerung aushalten?

Die Jugend"vertretung"

Die Bundesjugendvertretung hat an die Parteien appelliert, gegen die Asylgesetze zu stimmen (weil diese angeblich menschenrechtswidrig seien). Wen auch immer diese „Vertretung“ dabei vertritt – die Mehrheit der Jugend sicher nicht. Hat doch bei der jüngsten Wahl bei den jungen Männern sogar eine absolute Mehrheit für den freiheitlichen Kandidaten gestimmt. Und auch die ÖVP-Jugend hat diesem Appell nicht zugestimmt.

Die Scheinwelt der katholischen Frauen

„75 Prozent aller in Europa ankommenden Flüchtlinge sind mittlerweile Frauen oder Kinder.“ So steht es in Kathpress unter Berufung auf eine Plattform unter Beteiligung der Katholischen Frauenbewegung. Das ist wohl eine der größten Wahrheitsverzerrungen, die in dieser durchaus erfindungsreichen Zeit zu lesen war. Denn alle seriösen Daten aus Österreich und Deutschland besagen, dass die „Flüchtlinge“ zu 70 bis 80 Prozent alleinstehende junge Männer sind (von denen sich zwar etliche als unter 18-jährig ausgeben, unter denen aber kaum Kinder sind, also unter 14-Jährige). Bisher ist nicht einmal ein einziges kleines Schlauchboot mit Migranten bekannt, wo drei Viertel Frauen und Kinder wären.

Warum nur zerstören linke Kirchenfunktionäre durch solche ständigen Falschbehauptungen immer mehr die eigene Glaubwürdigkeit? Und damit auch die der Kirche? Deren Papst freilich hat auch selbst schon massiv seine eigene Glaubwürdigkeit zertrümmert. Hat er doch noch vor wenigen Monaten von einer „arabischen Invasion“ gesprochen, bevor er eine rätselhafte Wende vollzogen und jetzt aus Lesbos de facto das Signal in alle Welt gesandt hat: Alle Moslems dieser Welt kommt nach Europa!

Die linken Beisln

„Kein Zutritt für Juden“ hieß es nach 1938 vielerorts. Jetzt gibt es linke Szene-Beisln, die anschreiben, dass Wähler der Freiheitlichen nicht willkommen seien (und die sich dann wehleidig beklagen, dass sie deswegen im Internet beschimpft würden). Bleibt nur zu hoffen, dass auch alle anderen anständigen Menschen, die nicht den freiheitlichen Kandidaten gewählt haben, künftig solchen Lokalen fernbleiben.

Die SPÖ und die „Nazis“

Der Landesparteichef der Tiroler SPÖ (ja, die soll es angeblich noch geben) bezeichnete gleich zwei Mal Norbert Hofer in Postings als „Nazi“. Er hat sich dann mit eintägiger Schrecksekunde zwar entschuldigt. Aber von einem Rücktritt oder Parteiausschluss keine Spur. Damit wird immer klarer, welche Partei in diesem Land am meisten hetzt, am meisten spaltet.

Die Satire-Intelligenzler vom ZDF

Die Satire-Menschen des ZDF machen – natürlich – wieder einmal die Hetzpropaganda der österreichischen Linken voll mit. Ein Bild zeigt ein Schnitzel in Hakenkreuzform. Der Text dazu: „Österreicher wählen eben so, wie sie es vom Schnitzel kennen: Möglichst flach und schön braun.“ Bruhaha.

Geht’s noch tiefer?

Italiens Soldaten in Libyen

Italien sendet 250 bis 900 Soldaten nach Libyen. Aber nicht etwa, um die neuerlich anschwellende Völkerwanderung von Schwarzafrikanern über Libyen nach Italien zu stoppen. Und auch nicht deshalb, um dort Lager zu errichten, in die illegale Migranten zurückgebracht werden könnten. Sondern: um lokale Ölfelder zu schützen! Zwar gibt es nichts gegen die diesbezügliche Hilfsbitte der libyschen Regierung und der UNO zu sagen. Aber vielleicht könnte man zwischen Rom, New York und Tripolis doch ein wenig über die wirklichen Prioritäten nachdenken.

Aber Rom glaubt ja noch immer, durch ein rhetorisches Trommelfeuer Österreich zum völligen Offenhalten seiner Grenzen zwingen zu können, damit es all die Hunderttausenden auch heuer aus Libyen Kommenden weiterhin nach Norden abschieben kann (und angesichts des Herumzappens in der Wiener Regierung und der Agonie der SPÖ bin ich gar nicht so sicher, dass den Italienern das nicht gelingt).

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 09:01

    Eines muß einem klar sein: ein linksgestrickter, egal welcher Partei zugehörig, lügt sobald er sein Maul aufmacht, oder plappert aus Unkenntnis etwas daher, was jeder Grundlage entbehrt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 08:29

    Die Regierung hat angekündigt, es jetzt besser machen zu wollen.
    Bruaahahaaa!

    Der Fehler sind es aber schon zu viele, um da noch etwas richtig zu machen. Bundesheermisere, Schulmisere, ungelöstes Pensinsproblem usw. usf.

    Auf meiner persönlichen Hitliste der Abartigkeiten steht die Verwüstung der Innenstadt wegen eines Balls in der Hofburg mit nachfolgender Schuldzuweisung an die Polizei - dicht gefolgt von der Schleppertätigkeit durch den Staat im Sommer 2015.

    Und wer hat wieder einmal gegen den Strich gebürstet? Es war Minister Kurz, der in der Tiroler Tageszeitung sinngemäß gemeint hat, dass wir umdenken müssen. Er hat beispielsweise gemeint, wir müssten uns vom roten Begriff des "Arbeitsleids" verabschieden genauso wie vom vermeintlichen Paradies der Frühpension.

    Nein, wenn in der Regierung nur noch einer sitzt, der noch richtig denken kann, dann wird aus den Reparaturbemühungen nichts.
    Die rote Sohne geht nicht nur in Capri unter.

  3. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 09:22

    Die linke Heuchelmaschinerie ist im Begriff, auf Touren zu kommen. Kaum macht so ein rotgrün gestrickter Hurenschreiber das Maul auf, kommt auch schon das 'N'-Wort heraus. Offenbar ist es noch immer so, daß ohne Adolf Hitler zehntausende dieser Dumpfbacken arbeitslos wären. Eine beachtliche Leistung dieses Mannes ('Beschäftigungspolitik' ?), immerhin ist es jetzt bald acht Jahrzehnte her, daß er sich aus seinem Amt verabschiedet hat. Die können doch nicht alle wirklich so blöd sein und glauben, daß der bescheiden wirkende Herr Hofer das darstellt, wovon sie behaupten daß er es ist? Wenn sie das ernsthaft glauben, dann bitteschön, das Land verlassen. Wir importieren schon genug Idioten aus fremden Kulturkreisen, wenn wir aus den authochtonen ein paar davon abbauen - nur gut für die Bilanz. Die zur 'Flucht' ratenden Hysteriker träumen wahrscheinlich davon, eines Tages an der Spitze einer Befreiungsarmee heimzukehren mit dem überlegenen Lächeln des Siegers auf den Lippen 'told ya so'. Nur zu, das sortiert sich dann schon alles aus ...

  4. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 07:57

    Ein bedrückender Befund am Morgen. Kann man das dann überhaupt noch sanieren, wenn diese Herrschaften noch zwei Jahre so weitertun?
    Da Libyen jetzt offensichtlich wieder eine Regierung hat, verstehe ich nicht , dass seitens der EU nicht bereits mit Verhandlungen über die Verhinderung der Verschiffung von hunderttausenden Mohren nach Lampedusa begonnen worden ist. Auch die Rückführung und die Erlaubnis zum Befahren der Hoheitsgewässer könnte könnte längst in Verhandlung sein. Das hätte natürlich seinen Preis, den teilweise die Asylindustrie in Form von weniger Subventionen tragen könnte. Vielleicht ist deswegen nichts passiert.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 09:13

    A.U. schreibt:

    "Was bedeuten würde, dass eine sechsköpfige Familie weiterhin noch immer 4000€ pro Monat bekommen kann. Netto und ohne Arbeit."

    Ich nehme an, saß damit eine sechsköpfige AUSLÄNDISCHE/MOSLEMISCHE Familie gemeint ist.

    Meine Frage: Wie viel Geld hat eine sechsköpfige EINHEIMISCHE Familie NETTO zur Verfügung, wenn der Vater ein durchschnittliches Einkommen aufgrund seiner ARBEIT bezieht?

  6. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 08:37

    DAS NARRENHAUS

    Sehr stark gekürzte Fassung aus ef-magazin (von Klaus Peter Krause)

    OFFENER BRIEF AN DIE KANZLERIN
    (Ähnlichkeiten mit Österreich sind rein zufällig… )

    Wir haben Deutschland nicht von unseren Vorfahren geerbt, sondern von unseren Nachfahren geliehen (in Anlehnung an Sitting Bull).“

    WAS SCHON GOETHE UND BISMARCK VON DEN DEUTSCHEN ZU SAGEN WUSSTEN

    Otto von Bismarck: ‚Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheit, deren geographische Verbreitung sich leider auf Deutschland beschränkt.‘

    ‚Wenn man dem Deutschen auf die Tränendrüse drückt, dann zahlt er‘? (Friedenthal: ‚Goethe, sein Leben‘.)“

    ZUR HOMO-EHE

    In jeder Kultur sind circa fünf Prozent der männlichen Bevölkerung Homos. Also ein verschwindend kleiner Teil. Die persönliche Einstellung zu diesem Problem kann man von der Ästhetik des entsprechenden Geschlechtsaktes ableiten. Wieso wird eine gesellschaftliche Nebenerscheinung zu einem primären politischen Handlungsfeld gemacht? Wollen Sie in ein solches Milieu Kinder anderer Eltern hineinadoptieren lassen?

    DER UNTERSCHIED ZWISCHEN POLITICAL CORRECTNESS UND DER STASI

    Stellvertretend lasse ich eine Frau aus der ehemaligen DDR sprechen: ‚In der DDR durfte man das Maul nicht aufmachen, da hatte man die Stasi im Genick. Im heutigen Deutschland darf man das Maul auch nicht aufmachen, da hat man die ‚political correctness‘ im Genick. Der Unterschied: Die Stasi hatte ein Gesicht.“

    BISMARCK UND DIE VERSCHIEDENEN TYPEN VON REDNERN:

    Dem Brief angehängt ist noch ein weiteres Bismarck-Zitat: „Es gibt Festredner, Anklageredner, Besänftigungsredner, Vielredner, Frommredner, Hetzredner. Am häufigsten sind aber die Drumherumredner.“

    http://ef-magazin.de/2016/04/27/8911-offener-brief-an-die-kanzlerin-ich-will-mich-in-meinem-land-heimisch-fuehlen

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 03:33

    "Wie soll dieses Land so viel anhaltende Realitätsverweigerung aushalten?"

    Fragen wir doch unsere schwarzen Berufsoptimisten!
    Wenn denen nicht viel einfallen sollte, dann werden sie zumindest eine Wahlempfehlung haben.

    Aber keine Sorge. Das braune Schnitzelland Österreich hat ja jetzt 370m Zaun am Brenner errichtet. Die dahinter stehenden Nazischergen werden mit dem Ansturm der Horden dann leicht fertig werden. Jedenfalls wird dieser Eindruck erweckt, wenn man verschiedene Pressemeldungen liest.

    Und diesmal wird es keine Sanktionen geben, nein.
    Es werden bloß alle anständigen und aufrechten Menschen den blauen Nazis jeden sozialen Kontakt aufkündigen. Diese werden sich mit lebensbedrohenden verstopften Klos zur Wehr setzen.

    Und Realitätsverweigerung ausgedrückt durch Welcome-Geplärre gibt es auch nicht mehr, nein, sie wird durch Einbißchen-doch-nicht-Kürzung grenzenloser Geldzuwendungen ersetzt.

    Was ist vollkommener als die Unvollkommenheit der Menschen?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKarl K.
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 09:28

    Diese lustige Eva Trommel mit ihrem Lokal Fett & Zucker die sich nach ihren Anwürfen gegen Hofer Wähler selbst ins Abseits gestellt hat, jammert jetzt, dass sie bedroht würde und jemand hätte ihr Klo verstopft. Und alle seien so arg bös zu ihr.
    Das waren ganz klar Rechte. Ganz sicher.
    Wenn das nicht so traurig wäre müßte man lachen.

    Oder sie schreibt auf die Tafel vor ihrem Lokal ab jetzt:

    "Say ist loud, say it clear, idiots are eating here!"

    Man stelle sich nur den Sturm der Entrüstung vor, hätte jemand vor seinem Lokal auf eine Tafel geschrieben: Sie kommen aus Afghanistan, Syrien, Marokko oder gar aus dem Sudan: Gehen sie einfach weiter.


alle Kommentare

  1. agrippa (kein Partner)
    01. Mai 2016 13:22

    Natürlich will die flüchtlingsverliebte katholische Frauenbewegung die Frauen herbeibeten, damit diese wieder sexuelles Gleichgewicht im zusammenkrachenden Sozialsystem schaffen. Die unverschämtesten Lügen der Asyl- und Migrationskrise betreffen Kriminalität und Vergewaltigungen. In der Nacht als Köln geschah wollte mir ein Franziskanerpater auf einer Silvesterfeier verklickern, dass die Kriminalitätsstatistik laut ORF gesunken sei, als ich die Salzburger Vergewaltigungen ansprach. Ich solle doch vergeben, wurde ich ermahnt und hetzerischer und faschistoider Tendenzen bezichtigt. Ekelhafter moraldünkelnder Täterschutz. Der Wiener Polizeichef ist übrigens mit Ö1 Ansagen nicht besser.

  2. daLUPO (kein Partner)
    01. Mai 2016 00:12

    ZDF & ARD, wie heißen die nun eigentlich Lügenpresse oder Ziegenpresse.

    Gut, Gurkenpresse wäre auch nicht schlecht, nach der Hetze gegen die spanischen Gurken, die tonnenweise vernichtet wurden - ok, schuld waren zwar die Sprossen, aber mit so kleinen Fehlern müssen die Spanier halt leben.

    Jetzt ist halt mal wieder Österreich dran, bei der neun mal klugen Ziegenpresse aus Deutschland.

    ps: ich finde es auch immer wieder lustig, wenn eine weit über bezahlte Moderatorin fragt, wie eine Putzfrau mit dem Geld auskommt. Die fragt ohne rot zu werden oder sich selbst zu schämen - erstaunlich tief diese Moderatorinnen, die dürften ihren Hundeblick wohl täglich im Spiegel trainieren.

  3. AppolloniO (kein Partner)
    30. April 2016 11:29

    Das vergangene Jahrzehnt war in Österreich jenes der Großen Koalition. Es war aber auch aufgrund von Versäumnissen, Korruption und Inkompetenz ein verlorenes.
    So gesehen spiegelt A.Us. Narrenhaus leider die traurige Wirklichkeit wider.
    Nach der BP-Vorwahl besteht aber Hoffnung, dass nun auch die Wählermehrheit dieser unwürdigen Tragik(Arbeitslose)kommödie ("es besteht bei den Pensionen keinerlei Änderungsbedarf") nicht länger zusehen möchte.

  4. fewe (kein Partner)
    30. April 2016 02:26

    Ich denke, die Regierung und ihre Helfershelfer gehören wegen Destabilisierung und - wenn es so weitergeht, wonach es aussieht - Verdrängung des Staatsvolks durch fremde Kulturvölker vor ein Tribunal gestellt. Analog zum Nürnberger Prozess.

    Das kann nur volle Absicht sein, was hier alles so "überraschend" passiert. Derart blöd können die nicht sein.

    Die Polizei soll endlich von der Waffe gebrauch machen. Es geht nicht, dass die wie Frauen mit Pfefferspray "bewaffnet" sind und mit den Drogendealern am Praterstern raufen. Der Staat hat das Gewaltmonopol und dieses zum Schutz der Bevölkerung einzusetzen. Die Verbrechen lediglich zu filmen - wie man jetzt lesen kann - ist absurd.

  5. socrates
    28. April 2016 19:52

    Das Perpetuum Mobile der Liberalen: "Haut die Pensionisten und zählt keine Steuern".
    Argentinien hat einen Ostküstler als Regierungschef, schon haben die Geierfonds kassiert, das Geld steuerfrei in Panama gebunkert und die Pensionisten verhungern.
    Die Überschüsse aus unserem Pensionsfond wurden der Flüchtlingshilfe überwiesen, damit die Liberalen den Migranten ihr Klumpert andrehen können und verdienen. Wir wollen die Umkehrung: kein Pensionist darf schlechter leben wie ein Migrant, er muß mindestens 10% mehr bekommen.
    Die Altersversorgung ist ein Menschenrecht, Verhungern der Alten ist keines, Geld steuerfrei fortschaffen darf erst dann sein, wenn alle Alten über der Mindestsicherung sind. Obama musste das in Kuba und in allen Lateinamerikanischen Staaten zur Kenntnis nehmen.
    Die italienischen Soldaten sollen in Lybien die Pfründe der Liberalen sichern. Im alten Rom hätten sie dafür eine Altersvorsorge bekommen, wie sehen es die Liberalen heute?
    PS. In Berlin bekommt ein Grundschullehrer 4400€pm. Trotzdem finden sich kaum qualifizierte, ein Erfolg der roten Bildungspolitik!

    • Undine
      28. April 2016 21:14

      @socrates

      "In Berlin bekommt ein Grundschullehrer 4400€pm. Trotzdem finden sich kaum qualifizierte, ein Erfolg der roten Bildungspolitik!"

      Um heute als Grundschullehrer eingesetzt zu werden, sollte man zuvor eine Lehre bei einem DOMPTEUR machen! ;-)

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2016 02:33

      Man braucht bei der Altersversorgung nicht auf Menschenrechte zurückgreifen. Pensionisten haben für ihre Pension eingezahlt. Das ist eine Versicherungsleistung, keine Sozialleistung.

      Es ist ein Verbrechen, wenn das Geld für andere Zwecke verwendet wird.

  6. Erich Bauer
    28. April 2016 16:04

    DAS NARRENNAUS KANN MAN AUCH VERLASSEN. WENN DEN THERAPEUTEN ERFOLG BESCHIEDEN SEIN SOLLTE, LÄSST SICH JA VIELLEICHT WIEDER VERNÜNFTIG REDEN…

    Eine Gruppe von acht einflussreichen Wirtschaftsforschern hat sich der Kampagne für den EU-Austritt Großbritanniens angeschlossen, wie britische Medien berichten.

    Unter anderem gehören zu dieser Gruppe der Ex-Wirtschaftsberater von Margaret Thatcher, Patrick Minford, und der Berater des Bürgermeisters von London, Gerard Lyons. Sie nennen sich „Ökonomen pro Brexit“. Sie plädieren dafür, dass ein EU-Austritt die britische Wirtschaft um vier Prozent in zehn Jahren ankurbeln werde.

    Der Brexit würde das Königreich außerdem aus der EU-Zollunion herausbringen, was Steuereinnahmen auf importierte Waren ermöglichen werde. Die Preise für die Bürger Großbritanniens würden dabei um acht Prozent fallen.

    Mit der EU kann darüber hinaus ein Handelsabkommen abgeschlossen werden, ähnlich der, die schon jetzt mit den USA und China bestehen.

  7. Majordomus
    28. April 2016 15:51

    Das Narren-Karussell dreht sich immer schneller. Das reinste Kabarett.

    Van der Bellen letzten September so: "Stehe TTIP grundsätzlich wohlwollend gegenüber."
    (Quelle: http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4824647/Van-der-Bellen-in-die-Hofburg-Da-sind-noch-zwei-drei-Dinge-zu-klaeren )

    Gestern plötzlich so: "Bei TTIP sind wir übrigens der gleichen Meinung, würde es gar nicht unterschreiben."

    (Quelle: http://tvthek.orf.at/program/ORF-III-Spezial-Klartext-Hofer-und-Van-der-Bellen/12550387/ORF-III-Spezial-Klartext-Hofer-und-Van-der-Bellen/12558126 ,
    bei 40'25)

    Aber wer der Meinung ist, dass man zur Not schon auch mal das Parlament anlügen darf (im Wortlaut: "Notfalls darf man die Unwahrheit sagen", Quelle: http://derstandard.at/2000022441270/Van-der-Bellen-Notfalls-darf-man-die-Unwahrheit-sagen ), bei dem braucht man sich nicht wundern, wenn er nun den Gegenkandidaten in der Innenkurve zu überholen versucht.

    Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man ja fast über diese Schmierenkomödie lachen.

    • Riese35
      28. April 2016 20:58

      Danke, sehr gut herausgearbeitet! Unsereins weiß das zwar so ungefähr und handelt danach, es ist aber gut, immer rasch die Quellen bei der Hand zu haben und zitieren zu können.

  8. annona
    28. April 2016 11:22

    Nachdem" Schuldenmachen " zum PC- Sozialismus gehört wird es bald

    als legitim angesehen werden ,dass die linken Parteien aus dem Steuertopf

    alle Linkswähler (an der Urne offen gewählt!) am Wahltag noch mit einer

    direkten oder indirekten Donation der Republik bedacht werden aber Anderswähler

    als natürliche Staatsfeinde nicht nur medial(siehe ÖBB) sondern auch bürgerrechtlich

    sanktioniert werden müssen - Ausschluss vom Staatsdienst,Universitäten,Kunst-

    und Kulturbetrieb einschließlich Medien aller Art bis zum Verlust der

    Staatsbürgerschaft mit Enteignung!!-Na ,dann wird man sehen wer noch den Hofer

    wählt - solange noch alle Macht bei den Sozis grünt !! -Ob es auch anschließend

    zur Exkommunikation kommen muss hängt dann nur mehr von der Höhe des

    zu zahlenden "Ablasses" ab - somit wären wir bei den "arabischen" Verhängnissen

    samt Mittelaltermystik angekommen - Kismet

  9. franz-josef
    28. April 2016 11:14

    OT aber zur Erinnerung - das EU Narrenhaus hat viele rotgrün gefärbelte (Kranken)zimmer:

    Allein das Foto des kleinen Buben spricht Bände. Nach dem Hauptartikel eine Doku der Jungen Freiheit. Heute aus PI übernommen:

    http://www.pi-news.net/2016/04/schweden-pride-parade-fuer-die-allerkleinsten/

  10. Undine
    28. April 2016 10:56

    OT---aber etwas ist faul im Staate Dänemark, will sagen im Staate Österreich:

    "Das AMS zahlt für 214.000 Ausländer die Pensionsversicherungsbeiträge"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020621-Das-AMS-zahlt-fuer-214000-Auslaender-die-Pensionsversicherungsbeitraege

    So sieht es überall aus, wenn unsere Kulturbereicherer ein Quartier verlassen:

    "Kot, Sperma, Blut: Polizisten sollten in total verdrecktem, früheren Flüchtlingsquartier schlafen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020604-Kot-Sperma-Blut-Polizisten-sollten-total-verdrecktem-frueheren-Fluechtlingsquartier?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  11. dssm
    28. April 2016 10:34

    Damit zerreißt es die Koalition! Gut zu wissen.
    Wer meinem etwas masochistischen Rat von Gestern nachgekommen ist und die zahlreichen Wortmeldungen von ÖVP-Oberen aus den Bundesländern sich aus den diversen Medien zusammengeklaubt hat, der weiß wie sehr Feuer am Dach ist. Die wissen schon lange was getan werden müsste; insbesondere bei Budget, Wirtschaft und Zuwanderung.

    Während die SPÖ komplett auf Gutmensch umschwenkt, also die Parteigenossen in den Bundesländern zu Gunsten von Wien schlachtet, ist in der ÖVP offensichtlich die Torschlusspanik der Landesoberen ausgebrochen, die werden der Bundes-ÖVP ordentlich einheizen.

    Das bisher perfekte Zusammenspiel innerhalb der SPÖVP dürfte bei solchen Panikreaktionen dann wohl bald enden, das wird selbst der Konrad nicht mehr flicken können.

    • haro
      28. April 2016 21:05

      Vom Herrn Konrad hat man schon länger nichts gehört.

      Sprudeln keine Millionen von den Parteien und Banken für die schwarzen und roten Wohnbaugenossenschaften für den Bau von Tausenden benötigten Gratishäusern für Hunderttausende arme lebenslang Schutzsuchende deren Großfamilien schon auf den Anruf warten bis sie endlich ins neu eingerichtete Heim in Österreich einziehen können ?

    • Torres (kein Partner)
      30. April 2016 16:54

      @haro
      Gerade heute hat sich der Herr Konrad wieder einmal gemeldet. Er verlangt, dass die jungen Männer aus dem Orient Lehrplätze bekommen, da sie sonst den ganzen Tag nichts zu zun haben (und dann vielleicht auf eigenartige Ideen kommen, etwa in Schwimmbädern, am Praterstern, im Millenium-Tower usw. - das ist jezt mein eigener Zusatz, stammt nicht von Konrad)

    • haro
      02. Mai 2016 20:35

      @Torres
      Für viele junge Österreicher gibt es nicht genügend Lehr- und Arbeitsplätze, keine Gratiswohnungen, keine Gratisverpflegung (und trotzdem werden sie nicht kriminell) aber für die moslemischen Wehrdienstverweigerer aus dem Morgenland müssen Schutz, Wohnung und Arbeitsplatz her . Und keinesfalls dürfen die jungen Männer aus dem Orient in ihren Freiheiten eingeschränkt werden mit nächtlichen Ausgehverboten, die gibt es nur für österreichische Wehrdiener und Internatszöglinge. So sieht die neue Gleichheit aus !

      Und wie danken es etliche der "Schutzbedürftigen" ? Sie dealen, vergewaltigen, belästigen, rauben, haben schnell ein Messer zur Hand ...

      Und noch immer ist die politische "Elite" nicht bereit zu handeln um die kriminellen Burschen ausnahmslos und schnellstens auszuweisen bzw. rückzuführen in ihre Steinzeitkulturländer!

  12. Rupert Wenger
    28. April 2016 10:26

    Dass das Erdbeben vom Sonntag die Republik nicht schlagartig zum Besseren wenden würde, war wohl anzunehmen. Dazu wäre eine andere Kur notwendig, wie sie zum Beispiel Aristophanes 411 v. Chr. seine Lysistrata skizzieren lässt:
    "Wie die Wolle vom Kot und vom Schmutz in der Wäsche man säubert, so müsst ihr dem Staate von Schurken das Fell reinklopfen, ablesen die Bollen: Was zusammen sich klumpt und zum Filz sich verstrickt – Klubmänner, für Ämterbesetzung miteinander verschworen – kardätschet sie durch und zerzupfet die äußersten Spitzen. Dann krempelt die Bürger zusammen hinein in den Korb patriotischer Eintracht und mischt großherzig Insassen dazu, Verbündete, Freunde des Landes; auch die Schuldner des Staats, man verschmähe sie nicht und vermenge auch sie mit dem Ganzen! Und die Städte, bei Gott, die als Töchter der Stadt in der Ferne sich Sitze gegründet, übersehet sie nicht: denn sie liegen herum, wie zerstreute, vereinzelte Flocken. Lest alle zusammen von nah und fern, aufschichtet sie hier und verflechtet die Wocken und wickelt ein Ganzes daraus und verspinnt es zu einem gewalt'gen Garnknäuel! Aus diesem dann webet vereint für das Volk einen wollenen Mantel!"
    Damit kein Irrtun aufkommt: Lysistrata meint "kardätschen", was das glatt Striegeln der Wolle vor dem Spinnen, und nicht "kartätschen", was zusammenschießen einer Menschenmenge mit Schrotladungen großkalibriger Waffen bedeutet.

  13. Politicus1
    28. April 2016 10:16

    Die Scheinwelt der katholischen ...
    Hier ist ein Puppenspieler DER Player: Der Direktor der Caritas Ges.m.b.H. Dr. Landau

  14. Josef Maierhofer
    28. April 2016 09:53

    Der Todeskampf des gescheiterten österreichischen 'Selbstbedienungs- und Ideologiesozialismus' namens 'Sozialdemokratie' und 'Grün' ist heftig und für Österreich schädlich.

    Aber noch schädlicher ist es, diese Sorte noch länger zu unterstützen. Die 'Sozialdemokraten' haben Österreich zusammen mit ihren Vasallen (Schwarz, Grün, NEOS) an die Wand gefahren, das sehen die Österreicher immer mehr.

    Dazu bedient man sich jetzt im 'Todeskampf' der ideologisch aufgehetzten Jugend, der Medienlüge, der Hetzparolen, die man dann noch dazu den ordentlich Gebliebenen zuschreiben will.

    Ich habe einige Parlamentsreden von Herrn Strache und Herrn Kickl angehört und kann dort weder was von Spaltung, noch von Hetze finden, aber sehr, sehr viel Wahrheit.

    Die Wahrheit ist aber der Feind der Linken, damit können sie nicht umgehen, ebenso, wie sie nicht mit Demokratie umgehen können. Herr Hofer hat es gesagt, man muss in einer Demokratie demokratische Ergebnisse respektieren, man muss unterschiedliche Meinungen zulassen, man muss der Wahrheit ins Auge blicken und man muss die Dinge beim Namen nennen.

    Na, und zum Thema, 'Geht es noch tiefer', da bleibt einem die Spucke weg, wie blöd diese 'Nazi' Hetzer sind. Nazis kann es nur noch am Friedhof geben, 'Wiederbetätiger' werden bei uns per Gesetz verurteilt und aus der FPÖ zumindest (unter Kreisky wurden noch in den 1980-er Jahren echte Nazis hofiert und protegiert und sogar in die SPÖ aufgenommen).

    Ja, liebe Linken, die Wahrheit tut weh und Euer Benehmen ist weder in Ordnung noch sehr gescheit. So geht es schneller bergab mit Euch, je mehr 'Affentheater' Ihr da aufführt. Herr Hofer hat es ja gesagt, 'Österreich ist eine demokratische Republik, ihr Recht geht vom Volk aus.' Bei verschiedenen Meinungen ist es eben das Mehrheitsrecht.

    Meine Meinung zu Eurem dummen Tun und Hetzen: Ideologie ist Idiotie.

    • Josef Maierhofer
      28. April 2016 09:56

      Korrektur:

      Falsch:
      Nazis kann es nur noch am Friedhof geben, 'Wiederbetätiger' werden bei uns per Gesetz verurteilt und aus der FPÖ zumindest (unter Kreisky wurden noch in den 1980-er Jahren echte Nazis hofiert und protegiert und sogar in die SPÖ aufgenommen).

      Richtig:
      Nazis kann es nur noch am Friedhof geben, 'Wiederbetätiger' werden bei uns per Gesetz verurteilt und aus der FPÖ zumindest (unter Kreisky wurden noch in den 1980-er Jahren echte Nazis hofiert und protegiert und sogar in die SPÖ aufgenommen) ausgeschlossen.

    • Josef Maierhofer
    • Riese35
      28. April 2016 10:45

      "Nazi"? Ist das nicht eine Koseform von Ignaz? So wie "Seppi" von Josef?

    • Josef Maierhofer
      28. April 2016 11:16

      @ Riese35

      Ist mir in diesem Leben noch nicht untergekommen, dass Ignaz und 'Nazi' zusammenhängen sollten, habe aber auch noch nie darüber nachgedacht.

    • Majordomus
      28. April 2016 18:49

      @Riese35:
      Als Kurzform von Ignaz kenne ich nur Nazl, die Version mit dem i am Ende habe ich noch nie gehört. Ignaz mit dem Nationalsozialismus in Verbindung zu bringen wird schwierig, war doch der Namensheilige ignatius von Loyola Mitbegründer und Gestalter des Jesuitenordens...
      Hmmm, honi soit qui mal y pense? ;-)

    • Riese35
      28. April 2016 22:32

      @Majordomus: ;-) ;-) ;-)

      Ja, aber gewisse Ähnlichkeiten am Klang dieser Bezeichnung sind einfach nicht zu überhören. Also stellt die Bezeichnung "Nazi" für einen nationalen Sozialisten eine gewaltige Verharmlosung dar. Schwupsdiwup, und der "Sozialist" ist einfach verschwunden. ;-)

    • Majordomus
      29. April 2016 09:04

      @Riese35:
      Ganz richtig. Ich bin ja schon lange der Meinung, dass man die Hoheit über die verwendeten Begriffe nicht allein den Linken überlassen darf. Was hindert uns daran, vdB und Genossen als das zu bezeichnen, was sie sind? Linksradikale Sozialisten, Intersozis, Internazis...
      Und wenn sich wer dran stören sollte, bitte, das sind Begriffe aus der Literatur! Wie Wilhelm Busch schon schrieb: "Einer heißt der Inter-Nazi..." (Aus Pater Filucius, nachzulesen z.B. im Gutenberg-Projekt.)
      Jaja, auch Wilhelm Busch wusste schon um die kirchlichen Schlitzohren... ;-)

    • Riese35
      29. April 2016 09:40

      @Majordomus: Ganz richtig. Und dabei bitte nicht die richtigen Attribute wie z.B. populistisch oder umstritten zu vergessen. Das ist ganz wichtig. Die Hoheit über die Begriffe ist ein zentraler Kriegsschauplatz.

  15. Undine
    28. April 2016 09:37

    "NARRENHAUS" trifft immer mehr zu: Die österreichische Regierung gehört ENTMÜNDIGT, da sie bisher am laufenden Band nur NACHTEILIGES für die einheimischen Bürger zuwege gebracht hat---alle Ausländer hingegen lukrieren jede Menge VORTEILE.

    PS: Eine Frage: Wie ist das mit der Gleichstellung aufzufassen, wenn Van der Bellen während des Wahlkampfes laufend GRATIS-WERBUNG im ORF bekommt, Norbert HOFER aber nicht?

  16. Karl K. (kein Partner)
    28. April 2016 09:28

    Diese lustige Eva Trommel mit ihrem Lokal Fett & Zucker die sich nach ihren Anwürfen gegen Hofer Wähler selbst ins Abseits gestellt hat, jammert jetzt, dass sie bedroht würde und jemand hätte ihr Klo verstopft. Und alle seien so arg bös zu ihr.
    Das waren ganz klar Rechte. Ganz sicher.
    Wenn das nicht so traurig wäre müßte man lachen.

    Oder sie schreibt auf die Tafel vor ihrem Lokal ab jetzt:

    "Say ist loud, say it clear, idiots are eating here!"

    Man stelle sich nur den Sturm der Entrüstung vor, hätte jemand vor seinem Lokal auf eine Tafel geschrieben: Sie kommen aus Afghanistan, Syrien, Marokko oder gar aus dem Sudan: Gehen sie einfach weiter.

    • Karl K. (kein Partner)
      28. April 2016 09:43

      Ja, die Dame hat's echt im Schüsserl! Kein Fritz Cola mehr, weil sexistisch.....
      Vielleicht sollte man das Lokal mal besuchen. Soll ja guten, veganen, qeeren, antirassistischen Kuchen geben dort.

      Aus dem Kurier:
      Sie bereut es nicht, die Anti-Hofer-Tafel vor ihr Kaffeehaus gestellt zu haben. "Ich habe das Fett und Zucker als queer-feministisches, anti-rassistisches Kaffeehaus positioniert. Ich will keine Leute mit rechten Ansichten herinnen haben", sagt Eva Trimmel.

      Dass sie das mit der Politik im Kaffeehaus ernst nimmt, hat sie schon öfters unter Beweis gestellt: Im Fett und Zucker gibt es zum Beispiel kein Fritz Cola mehr, weil das Unternehmen sich nicht von einem sexistischen Posting distanzierte. Zur Erklärung: Der "Schniblo-Tag", also der "Schnitzel-Blowjob-Tag", gilt als Pendant zum Valentinstag und wird am 14. März "gefeiert". Kritiker sehen darin eine Degradierung der Frau zum Sex-Objekt.

    • Mariahilferin
      28. April 2016 11:29

      Ach, das ist eine Frau? Ich dachte, es handle sich um eine/n VertreterIn des Geschlechts 3/B, unter Umständen aber auch 11/A oder C. Aber ich vergaß, dass nicht der Augenschein zählt, sondern die Selbstklassifizierung.

    • Karl K. (kein Partner)
      28. April 2016 11:51

      Naja, aussehen tut sie nicht wie eine. Der Name deutet darauf hin. Auch, dass sie Feministin ist.

      Aber sie haben recht, Mariahilferin, heutzutage weiß man das nie so genau, es könnte auch 3B oder ähnl. sein.

      Wäre man ganz böse könnte man meinen mit dem Aussehen ist es ohnehin besser nicht als Frau zu gelten ;-)

    • Polyphem
      28. April 2016 13:34

      Krasser noch: Hunde, Neger und Juden nicht erwünscht.

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2016 02:39

      Ein verstopftes Klo ist durchaus ein Terroranschlag. Ich würde mich auch fürchten. Die scheint nicht ganz klar im Kopf zu sein, wenn sie sich dadurch bedroht fühlt.

      Ja, es ist wie Unterberger richtig sagt, wie "Nicht für Juden". Wenn es so weitergeht wird man auch bald bei Geschäften lesen können "rein islamischer Betrieb".

  17. Helmut Oswald
    28. April 2016 09:22

    Die linke Heuchelmaschinerie ist im Begriff, auf Touren zu kommen. Kaum macht so ein rotgrün gestrickter Hurenschreiber das Maul auf, kommt auch schon das 'N'-Wort heraus. Offenbar ist es noch immer so, daß ohne Adolf Hitler zehntausende dieser Dumpfbacken arbeitslos wären. Eine beachtliche Leistung dieses Mannes ('Beschäftigungspolitik' ?), immerhin ist es jetzt bald acht Jahrzehnte her, daß er sich aus seinem Amt verabschiedet hat. Die können doch nicht alle wirklich so blöd sein und glauben, daß der bescheiden wirkende Herr Hofer das darstellt, wovon sie behaupten daß er es ist? Wenn sie das ernsthaft glauben, dann bitteschön, das Land verlassen. Wir importieren schon genug Idioten aus fremden Kulturkreisen, wenn wir aus den authochtonen ein paar davon abbauen - nur gut für die Bilanz. Die zur 'Flucht' ratenden Hysteriker träumen wahrscheinlich davon, eines Tages an der Spitze einer Befreiungsarmee heimzukehren mit dem überlegenen Lächeln des Siegers auf den Lippen 'told ya so'. Nur zu, das sortiert sich dann schon alles aus ...

    • Helmut Oswald
      28. April 2016 09:30

      Pardon, ich vergaß: den Schwank kann ich Euch nicht vorenthalten. Hat jemand von Euch diesen unnötigen Kommunisten Rathkolb gehört, den die Meinungsprostituierten des ORF unter den ersten der großen Weisen befragt haben, 'wie das denn kommen konnte?' Die Antwort des Bürgerkriegspredigers - ja klar - die Bundesregierung hat den Kurs hinsichtlich der Flutilanten geändert, dies habe ihre Glaubwürdigkeit zerstört. SO sei es zum Wahldebakel der Koalition ... bla, bla .. linksprech ...
      Das Kraut möcht ich auch rauchen, daß sich der vor dem Interview hineingezogen hat.

    • Riese35
      28. April 2016 10:52

      @Helmut Oswald: Ja, ich habe Rathkolb gehört. Ich glaube, daß er dabei gar nicht so unrecht hat. Denn wären unsere Machthaber bei ihrer Linie geblieben, hätten wir uns den 2. Wahlgang mit Sicherheit ersparen können und Hofer wäre schon jetzt Bundespräsident. Wird er aber möglicherweise nicht so gemeint haben.

    • Sensenmann
      28. April 2016 18:43

      @Helmut Oswald *********************!
      Man sollte diese blöden Affen mit ihrer eigenen Medizin schlagen. Denn wenn "Verhetzung" nicht greift, greift vielleicht "Wiederbetätigung": Denn wer einen Mann, der für mehr direkte Demokratie und Stärkung des Parlamentarismus eintritt, als Nazi bezeichnet betreibt grobe Verharmlosung des Nationalsozialismus!

      Die zur Flucht ratenden und die Pass-Zurückgeber sind aber natürlich zu feige zu fliehen oder - wie dieser uninteressante Komödiant araboider Sorte (oder heißt es arabesk?) wirklich ihre Staatsbürgherschaft abzugeben. Wo sonst kann man als post- oder sonstwiemarxistische Schreibhure sich sonst so ungeniert am arbeitenden Volke mästen oder von bezahlten Claqueuren leben, wie im schönen Österreich!

      Das Gekläff von Kot und Köter langweilt mittlerweile nur. Wir werden ja bald sehen, ob dieses Land eine ökobolschewistische Mehrheit hat.

      @Riese35 *****************************! Ich haue mir gerade vor Vergnügen auf die Schenkel!

  18. Undine
    28. April 2016 09:13

    A.U. schreibt:

    "Was bedeuten würde, dass eine sechsköpfige Familie weiterhin noch immer 4000€ pro Monat bekommen kann. Netto und ohne Arbeit."

    Ich nehme an, saß damit eine sechsköpfige AUSLÄNDISCHE/MOSLEMISCHE Familie gemeint ist.

    Meine Frage: Wie viel Geld hat eine sechsköpfige EINHEIMISCHE Familie NETTO zur Verfügung, wenn der Vater ein durchschnittliches Einkommen aufgrund seiner ARBEIT bezieht?

    • franz-josef
      28. April 2016 10:30

      ....ab dem siebten Kind....

      -kopfschüttel-

    • 11er
      28. April 2016 11:31

      4.000 nicht einmal brutto, bei uns in Palermo...

    • Josef Maierhofer
      28. April 2016 16:11

      Von so viel kann ein Österreicher nur träumen.

      Wir waren 8 Kinder, mein Vater Arbeiter und das achte Kind erst bekam Kinderbeihilfe, alle anderen nicht, weil es das damals noch nicht gab.

      Davor war es aber so, dass von dem Brutto genug Netto blieb, dass der Alleinverdiener die ganze Familie erhalten konnte, danach aber nie mehr und zusätzlich die hohe Staatsverschuldung.

      Dann kommt der Herr Ex-Botschafter auf Einladung der 'Regierung' (ohne Volk) und erklärt uns Österreich ...

  19. Bob
    28. April 2016 09:01

    Eines muß einem klar sein: ein linksgestrickter, egal welcher Partei zugehörig, lügt sobald er sein Maul aufmacht, oder plappert aus Unkenntnis etwas daher, was jeder Grundlage entbehrt.

    • Karl K. (kein Partner)
      28. April 2016 09:30

      Das braucht sie nicht zu wundern Bob, der Hausverstand ist ja beim Billa.... :-)

    • Riese35
      28. April 2016 11:06

      @Bob: "Quid est veritas?" Diese Frage hat schon Pontius Pilatus gestellt. Hört man jedes Jahr am Palmsonntag und Karfreitag.

      Die Ursache des "Lügens" liegt daran, daß die Linken einen anderen Wahrheitsbegriff haben: Wahr ist, was der Partei nützt. Der linke Wahrheitsbegriff wird also extrem auf einen Nützlichkeitsbegriff verfälscht. Alles ist Politik. Jede Wissenschaft. Jede These hat sich dem unterzuordnen. Daher ist Geschichtswissenschaft in linken Augen auch etwas ganz anderes, als wir darunter verstehen. Kann man bei Rathkolb sehr gut verfolgen.

      Wenn es keine absolute Wahrheit gibt, wenn alles relativ ist, subjektiv, es keine transzendentale Bindung gibt, also alles "machbar" ist und nur dem menschlichen Willen unterliegt, dann bleibt nur mehr das Faustrecht, das Recht des Stärkeren übrig und führt zum Utilitarismus.

    • Shalom (kein Partner)
      30. April 2016 10:33

      Und darum haben die Grünen wieder ihren einst von ihrer Basis nicht mehr gewählten linksextremen Karl Öllinger ins Parlament entsandt. Und dem gleich in der Presse ein Interview "Hofer vertritt klassisch rechtsextreme Positionen" verschafft, in dem er Ing. Hofer anpatzen kann. Die Presse,
      d i e "Qualitätszeitung"! Danke für die dadurch Ing. Hofer zukommenden weiteren Stimmen!

  20. Undine
    28. April 2016 08:59

    Eindrucksvolle "WAHLEMPFEHLUNG" für Van der BELLEN gefällig? So stelle ich mir unser neues Staatsoberhaupt vor:

    https://youtu.be/n8LZyIbWtjg #sthash.ymIW6iFd.dpuf

    Zur Sicherheit: ;-)

    • Scheherazade
      28. April 2016 18:48

      Ja, das ist köstlich! Aber der ist das Idol frustrierter linker Weiber und vertrottelter missratener Bürgerlicher!
      Wenn der wirklich Präsident wird, sollte die Garde beizeiten länger Dienst schieben. Sie wird nämlich Konduktexerzieren üben müssen.
      So ein Bronchial-CA pflegt nämlich bisweilen das Alter am Fortschreiten zu hindern.

    • Undine
      28. April 2016 21:23

      Ich vermute, daß ihm sein Magen auch schwer zu schaffen macht.....
      Jedenfalls macht er auf mich den Eindruck, daß er sich mühsam von einer Wahlveranstaltung zur nächsten schleppt und zudem zwischendurch unter Nikotinentzug leidet!

  21. Bob
    28. April 2016 08:46

    Wer gestern die Fernsehsendung Klartext gesehen hat, konnte Feststellen das trotz untergriffigen Moderator Norbert Hofer immer ruhig und überlegen die Haltung bewahrt.
    VdB versucht jetzt auch auf diesen Zug aufzuspringen, nur wirkt er wenig glaubwürdig.
    Stets die Fahne nach dem Wind zu hängen und dabei Kreide fressen ist meiner Meinung nach nicht zielführend.
    Die ewigen Nazivorwürfe, der Burschenschaftsvorwurf etc sind mehr als ermüdent.
    Wie oft soll, zum Beispiel,soll die FPÖ noch betonen ,das ein EU Austritt kein Ziel ist, sondern eine Verbesserung angestrebt wird. Das geht in die Betonköpfe nicht hinein.

    • Riese35
      28. April 2016 11:14

      Für jede Wählergruppe gibt es vorbereitete, individualisierte Giftpackungen. Für geschichtsunkundige "Konservative" wird jetzt die Kornblume als Waffe eingesetzt, die leider bei denen, die von Geschichte keine Ahnung haben, ihre Wirkung nicht verfehlen dürfte.

      Als Serum hilft hier nur Aufklärung und Geschichtsunterricht. Egal wie ich zur Kornblume stehe, sie ist jedenfalls nicht giftiger als die rote Nelke.

  22. Erich Bauer
    28. April 2016 08:37

    DAS NARRENHAUS

    Sehr stark gekürzte Fassung aus ef-magazin (von Klaus Peter Krause)

    OFFENER BRIEF AN DIE KANZLERIN
    (Ähnlichkeiten mit Österreich sind rein zufällig… )

    Wir haben Deutschland nicht von unseren Vorfahren geerbt, sondern von unseren Nachfahren geliehen (in Anlehnung an Sitting Bull).“

    WAS SCHON GOETHE UND BISMARCK VON DEN DEUTSCHEN ZU SAGEN WUSSTEN

    Otto von Bismarck: ‚Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheit, deren geographische Verbreitung sich leider auf Deutschland beschränkt.‘

    ‚Wenn man dem Deutschen auf die Tränendrüse drückt, dann zahlt er‘? (Friedenthal: ‚Goethe, sein Leben‘.)“

    ZUR HOMO-EHE

    In jeder Kultur sind circa fünf Prozent der männlichen Bevölkerung Homos. Also ein verschwindend kleiner Teil. Die persönliche Einstellung zu diesem Problem kann man von der Ästhetik des entsprechenden Geschlechtsaktes ableiten. Wieso wird eine gesellschaftliche Nebenerscheinung zu einem primären politischen Handlungsfeld gemacht? Wollen Sie in ein solches Milieu Kinder anderer Eltern hineinadoptieren lassen?

    DER UNTERSCHIED ZWISCHEN POLITICAL CORRECTNESS UND DER STASI

    Stellvertretend lasse ich eine Frau aus der ehemaligen DDR sprechen: ‚In der DDR durfte man das Maul nicht aufmachen, da hatte man die Stasi im Genick. Im heutigen Deutschland darf man das Maul auch nicht aufmachen, da hat man die ‚political correctness‘ im Genick. Der Unterschied: Die Stasi hatte ein Gesicht.“

    BISMARCK UND DIE VERSCHIEDENEN TYPEN VON REDNERN:

    Dem Brief angehängt ist noch ein weiteres Bismarck-Zitat: „Es gibt Festredner, Anklageredner, Besänftigungsredner, Vielredner, Frommredner, Hetzredner. Am häufigsten sind aber die Drumherumredner.“

    http://ef-magazin.de/2016/04/27/8911-offener-brief-an-die-kanzlerin-ich-will-mich-in-meinem-land-heimisch-fuehlen

  23. El Capitan
    28. April 2016 08:29

    Die Regierung hat angekündigt, es jetzt besser machen zu wollen.
    Bruaahahaaa!

    Der Fehler sind es aber schon zu viele, um da noch etwas richtig zu machen. Bundesheermisere, Schulmisere, ungelöstes Pensinsproblem usw. usf.

    Auf meiner persönlichen Hitliste der Abartigkeiten steht die Verwüstung der Innenstadt wegen eines Balls in der Hofburg mit nachfolgender Schuldzuweisung an die Polizei - dicht gefolgt von der Schleppertätigkeit durch den Staat im Sommer 2015.

    Und wer hat wieder einmal gegen den Strich gebürstet? Es war Minister Kurz, der in der Tiroler Tageszeitung sinngemäß gemeint hat, dass wir umdenken müssen. Er hat beispielsweise gemeint, wir müssten uns vom roten Begriff des "Arbeitsleids" verabschieden genauso wie vom vermeintlichen Paradies der Frühpension.

    Nein, wenn in der Regierung nur noch einer sitzt, der noch richtig denken kann, dann wird aus den Reparaturbemühungen nichts.
    Die rote Sohne geht nicht nur in Capri unter.

    • El Capitan
      28. April 2016 08:49

      Rote "Sohne" ist cool. ;-)
      Entspricht den Rechtschreibfähigkeiten unserer Volksschüler.

    • riri
      28. April 2016 09:25

      Entspricht den Fähigkeiten in der neuen Mittelschule.

  24. Wertkonservativer
    28. April 2016 08:16

    Herr Stöger verfestigt mit jedem "Sager" meine Meinung, dass er bestenfalls im Gemeinderat einer Kleinstadt zu verstecken wäre!

    Die 180.000 Mindestsicherungsbezieher in Wien: entweder sind unglaublich viele Wiener so arm, oder die Gemeindeverwaltung + Sozialministerium so blöd!?!
    In sicher ganz vielen Fällen reine Geldverschwendung!

    Die Punkte im Zusammenhang mit der Stichwahl:

    die linken Beisln sollten ihre selbstgerechte Verunglimpfung eines Kandidaten schleunigst einstellen, und in sich gehen (wenn's geht)!
    Der "Nazi"-Sager des Tiroler SPÖ-Häuptlings sollte zu seinem sofortigen Partei- und Funktionsausschluss führen!
    Die sozusagene "Gegenseite" kämpft allerdings auch nicht immer mit fairen Mitteln!
    Da fallen Worte wie "Kryptokommunist", Anzüglichkeiten hinsichtlich beginnender Alters-Senilität (ich meine nicht mich damit!!!), und auch weitere nicht immer ganz feine Wortspenden!

    Sagen wir's mal so: verpflichten wir uns, jeder für sich persönlich - zu einer fairen und gemeinheitsfreien Wahlauseinandersetzung breizutragen!
    Das sind wir Österreich und dem ausgeschriebenen Amt schuldig!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Bob
      28. April 2016 09:04

      WK
      Ich freue mich über ihren fairen und gemeinheitsfreien Beitrag zu Wahlauseinandersetzung.
      Da lachen ja die Hühner.

    • Bob
      28. April 2016 09:05

      Wer mir das r gestohlen hat, darf es behalten.

    • Cotopaxi
      28. April 2016 10:14

      Ok, dann erwähne ich nicht mehr, dass ich mich um die Zahngesundheit Bellens sorge.

    • Sensenmann
      28. April 2016 18:51

      Ach, die Zahngesundheit ist nicht mehr relevant, wenn's Lüngerl ein gewisses Eigenleben entwickelt.

  25. glockenblumen
    28. April 2016 08:10

    Gibt es denn wirklich keine einzige Möglichkeit, diese linxlinken Hetzer leise zu stellen?
    Sind denn die vernünftigen Stimmen in diesem Land so leise?

    Ich habe es satt, daß diese Kretins sich als "gut" verkaufen, antidemokratischer, gemeiner, feiger, hinterhältiger und niederträchtiger geht's nicht mehr.
    Mit allen perfiden Mitteln versuchen sie normalen, steuerzahlenden, arbeitenden Bürger in Mißkredit zu bringen.
    Wie soll ich noch Achtung vor unserer Justiz haben, diese ernst nehmen, wenn sie diese widerwärtigen Machenschaften unterstützt? Können die sich wirklich noch in den Spiegel schauen ohne sich dabei heftig zu übergeben??

    Das Pensionssystem auf einem "guten Weg" da lachen ja die Hühner, wenn es nur nicht so traurig wäre. Glaubt der wirklich, daß die Österreicher so dämlich sind und das abnehmen?

    Die zitierten katholischen Frauen haben offensichtlich großen Bedarf an jungen Männern, wie ja auch die ganze katholische Kirche, mitsamt dem Judas-Oberhaupt
    siehe:

    https://www.unzensuriert.at/content/0020605-Papst-wies-christliche-Fluechtlinge-ab-und-nahm-lieber-muslimische-Familien-den

    Das ZDF ist wie der ORF nur noch eine zwangsbegührenfinanzierte Laienbühne für selbstgerechte, grottenschlechte Darsteller, die sich für die PC prostituieren.

    Die linken Beisln schauen eher so aus, als würden sie knapp vorm Zusperren sein und versuchen halt noch ein bisserl Geschäft zu machen. Abgesehen davon, möchte ich nicht mit diesen hirngewaschenen Idioten im Ethnolook in einem Raum sitzen!
    Die Mitteilung auf der Tafel erinnert an das Apartheidsystem in Afrika, und an die dreißiger Jahre.

    Die "Jugendvertretungen" der Parteien sollen erst mal ihre Schulbildung abschließen und einige Jahre ehrlich arbeiten um ihren Unterhalt zu verdienen bevor sie ihr Maul zu weit aufreißen.
    Und bevor sie dauernd in dümmlich-dreister Manier von "Nazi" schreien, sollen sie mal Geschichte lernen.

    Diese Mindestsicherungsbezieher gehören genauestens überprüft, ich bin sicher, daß ein großer Teil davon einfach nur arbeitscheu und faul ist.
    Den Illegalen steht sie überhaupt nicht zu - Nahrung, Unterkunft ja, und dann im schnellsten Verfahren wieder dahin zurück wo sie hergekommen sind.
    Besonders die jungen (Musel-) Männer, die gut gekleidet mit Smartphone und Belästigung bis Vergewaltigung von Frauen und Kindern sich den Tag vertreiben, wohl wissend, daß ihnen keine Strafe droht.

    Ich will endlich wieder geordnete Verhältnisse in diesem Land, Ehrlichkeit und Fairneß, echte Meinungs- und Redefreiheit, eine Justiz, die diese Bezeichnung auch verdient, die man wieder respektieren kann. Politiker, denen Österreich am Herzen liegt und die souverän lächelnd über den Schmutzkübelkampagnen der Journaille stehen.

    • dssm
      28. April 2016 10:54

      Ihre Untergriffigkeit gegen die katholischen Frauen ist eine Gemeinheit, denn wenn Unbildung und Dummheit die einzigen Kriterien für einen schlechten Menschen sind, dann können Sie gleich alle Abgänger der aktuellen NMS als 'schlechte' Menschen darstellen.

      Fahren Sie also auf das Land und reden mit diesen Leuten. Es sind grundehrliche, tief gläubige Frauen, die meist drei und mehr Kinder erzogen und daneben am Hof oder im Betrieb mitgearbeitet haben, dabei noch stets eine helfende Hand für Nachbarn und Verwandte hatten, obwohl sie, aus Sicht der Städter, selber in Armut leben.

    • Erich Bauer
      28. April 2016 12:57

      Es gibt nicht wenige, für die eine 70-jährige Rosenkranzbeterin gefährlicher ist als ein junger, männlicher, muslimischer, Vermutlich-Dschihadist...

    • glockenblumen
      28. April 2016 14:03

      @ dssm

      Nun, ich komme vom Land bin auf einem Bauernhof aufgewachsen, römisch-katholisch erzogen (allerdings ausgetreten, weil ich mich u.a. mit der Rolle der Frau in der Amtskirche nicht identifizieren kann) und kenne die Gegebenheiten. Auch schwere körperliche Arbeit, Nachbarschaftshilfe sind mir keineswegs fremd, führe schwere Arbeit nach wie vor aus.
      Ich weiß auch, wie es ist, nur ein Plumpsklo zur Verfügung zu haben, das Wasser aus dem hofeigenen Brunnen zu holen und es erst auf der Herdplatte zu erwärmen um baden zu können. Ich bin sehr dankbar und froh, das alles kennengelernt zu haben, denn ich weiß, wenn schlechte Zeiten anbrechen, werde ich halbwegs damit umgehen können.

      Allerdings kenne ich auch jene katholischen Frauen, die sich den Illegalen in jeder Weise anbiedern und sich damit einen Orden an die Brust heften, weil sie so gut sind, die jeden Sonntag in die Kirche gehen und am Heimweg über alles und jeden was wissen. Und alle gehören einer (links-)katholischen Organisation an.
      Ich weiß nicht, wo Sie gelesen haben, daß ich diese Frauen für dumm, ungebildet und damit als schlechte Menschen bezeichne.
      Ich finde es nicht richtig, daß gerade die Katholischen Organisationen sich so für den muslimischen Zuzug begeistern und diesen unterstützen sowie bewußt falsche Meldungen über geflohene Frauen und Kinder abgeben, wo eben dieser muslimische Glauben alles andere verachtet, alle Andersgläubigen als Ungläubige bezeichnet und europäische Frauen als Freiwild, sprich Huren, betrachtet werden.
      Auch hier gibt es Ausnahmen. Leider hat der Großteil aber diese steinzeitliche Weltanschauung.

      @Erich Bauer
      daß ich "Rosenkranzbeterinnen" (diese Bezeichnung finde ich herablassend) für "gefährlich" halte, ist Ihre Interpretation, die ich nicht weiter kommentieren möchte.

    • dssm
      28. April 2016 17:08

      @glockenblumen
      Was ausser Unbildung und Dummheit bewegt die katholischen Frauen? Etwas anderes kann man denen nicht vorwerfen, oder sind Sie Sozialist und nehmen den traurigen Einzelfall eines bigotten Tratschweibes als Anlass allen Unedles zu unterstellen? Es ist die Amtskirche, welche hier nicht entsprechend für Bildung sorgt! Die Frauen glauben ja wirklich Gutes zu tun, ohne die Folgen abschätzen zu können. Im kleinen Rahmen hat das ja funktioniert, solange auf die tausend Dörfler ein, zwei Familien losgelassen wurden. Genau diese gelungenen Beispiele dienen den Pfarrgemeinderäten typischer weise als Beweis der Richtigkeit.

    • Erich Bauer
      28. April 2016 18:09

      Ich würde es nie wagen, "Rosenkranzbeterinnen" als herablassend zu sehen, oder gar zu behandeln! Das überlasse ich den heutigen rot/grünen Pfarrgemeinderättinnnen... die nicht einmal wissen, wann sie während der Liturgie einer Hl. Messe sitzen, stehen oder knien sollten...

      Sie scheinen den Sarkasmus meines Beitrages nicht kapiert zu haben...

  26. Leopold Franz
    28. April 2016 07:57

    Ein bedrückender Befund am Morgen. Kann man das dann überhaupt noch sanieren, wenn diese Herrschaften noch zwei Jahre so weitertun?
    Da Libyen jetzt offensichtlich wieder eine Regierung hat, verstehe ich nicht , dass seitens der EU nicht bereits mit Verhandlungen über die Verhinderung der Verschiffung von hunderttausenden Mohren nach Lampedusa begonnen worden ist. Auch die Rückführung und die Erlaubnis zum Befahren der Hoheitsgewässer könnte könnte längst in Verhandlung sein. Das hätte natürlich seinen Preis, den teilweise die Asylindustrie in Form von weniger Subventionen tragen könnte. Vielleicht ist deswegen nichts passiert.

  27. simplicissimus
    28. April 2016 03:42

    Wie AU sagt: Geht's noch tiefer?

    Frag ich: Geht's noch primitiver?

    http://www.krone.at/Oesterreich/Hofer-Website_auf_Tausenden_OeBB-PCs_gesperrt-vanderbellen.at_geht-Story-507548

    Das sind diesmal unsere Sanktionen.
    Sie sind noch hinterfotziger aber sicher nicht mehr offiziell.
    Gebranntes Kind scheut's Feuer.

  28. simplicissimus
    28. April 2016 03:33

    "Wie soll dieses Land so viel anhaltende Realitätsverweigerung aushalten?"

    Fragen wir doch unsere schwarzen Berufsoptimisten!
    Wenn denen nicht viel einfallen sollte, dann werden sie zumindest eine Wahlempfehlung haben.

    Aber keine Sorge. Das braune Schnitzelland Österreich hat ja jetzt 370m Zaun am Brenner errichtet. Die dahinter stehenden Nazischergen werden mit dem Ansturm der Horden dann leicht fertig werden. Jedenfalls wird dieser Eindruck erweckt, wenn man verschiedene Pressemeldungen liest.

    Und diesmal wird es keine Sanktionen geben, nein.
    Es werden bloß alle anständigen und aufrechten Menschen den blauen Nazis jeden sozialen Kontakt aufkündigen. Diese werden sich mit lebensbedrohenden verstopften Klos zur Wehr setzen.

    Und Realitätsverweigerung ausgedrückt durch Welcome-Geplärre gibt es auch nicht mehr, nein, sie wird durch Einbißchen-doch-nicht-Kürzung grenzenloser Geldzuwendungen ersetzt.

    Was ist vollkommener als die Unvollkommenheit der Menschen?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung