Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Marcus Franz: Goschen halten

Marcus Franz hat mit seinem Austritt aus der ÖVP-Fraktion die einzige mögliche Konsequenz gezogen. Wer zweimal in völlig unnötiger Weise vom eigenen Klubobmann wegen einer eigenständigen – aber in keiner Weise die eigene Partei kritisierenden – Meinung öffentlich desavouiert wird, der muss eine solche Fraktion verlassen. Zumindest wenn er sich am nächsten Morgen noch in den Spiegel schauen will. Aus der Affäre Franz kann man aber weit darüber hinaus eine Menge lernen.

Zumindest folgende sieben Punkte:

  • Erstens: Es kann überhaupt keinen Zweifel geben, dass Angela Merkel hauptschuld an der schlimmsten Katastrophe ist, die seit Jahrzehnten über Österreich hereingebrochen ist. Dennoch ist eine kritische Analyse über Merkel in der ÖVP sofortiger Anlass, über den Kritiker herzufallen. Eigentlich unfassbar. Dabei war das, was Franz gesagt hat, nicht einmal ansatzweise so scharf wie das, was die bayrische CSU ständig über und zu Merkel sagt. Auch sonst gibt es ja bis auf die ÖVP-Fraktion und Teile der CDU in ganz Europa absolut keine christdemokratische oder konservative oder bürgerlich-liberale Partei mehr, die Merkel noch verteidigen würde. Oder die sich gar bei einem durchreisenden CDU-Abgeordneten ausdrücklich für die offenbare Majestätsbeleidigung entschuldigen würde, wie es Reinhold Lopatka in serviler Weise getan hat (zur Erinnerung für die ÖVP: Der Anschluss ist zum Glück schon 71 Jahre vorbei!).
  • Zweitens: Besonders demütigend ist, dass als allererste eine Parteiangestellte den Abgeordneten kritisiert hat. Erst dann hat Klubobmann Lopatka deren Kritik nachgeplappert. Wir sehen damit die Erfahrung bestätigt, dass die unsäglichen, immer nur der veröffentlichten Meinung nachjagenden, aber keine Ahnung von der wirklichen öffentlichen Meinung habenden Pressesprecher dort weitgehend die Macht arrogiert haben. Besonders in der Volkspartei tragen sie schon seit langem Mitschuld am steilen Abstieg der Partei. Alleine diese öffentliche Abgeordnetenkritik durch eine solche Angestellte müsste – egal wie man zu Franz steht – den gesamten ÖVP-Klub in Protest ausbrechen lassen. Zumindest, wenn dort auch nur irgendwer noch Mumm und Charakter hätte. Es sollte doch für freigewählte Abgeordnete völlig unakzeptabel sein, öffentlich von Parteiangestellten desavouiert zu werden. Eigentlich müssten sie alle sagen: „Lieber Klubobmann, wirf umgehend eine Pressesprecherin hinaus, die sich so benimmt. Sonst bist du nicht mehr unser Klubobmann. Kein Abgeordneter darf von einer kleinen Pressesprecherin öffentlich kritisiert werden, egal was er sagt. Das tun eh alle anderen.“
  • Drittens: Das wird aber wohl kein einziger sagen. Womit sie sich neuerlich als feige Waschlappen erweisen, die nur auf ihre monatliche Gage aus sind und darauf, auch noch beim nächsten Mal eines der immer rarer werdenden Mandate zu erhalten.
  • Viertens: Vermutlich sind auch bei vielen anderen Parteien mittlerweile die fast durchwegs mediokren Angestellten mächtiger geworden als die gewählten Mandatare. Jedoch ist bei den anderen Parteien kein Fall bekannt, dass eine Pressesprecherin so frech wäre, öffentlich über eine Aussage eines Abgeordneten der eigenen Fraktion mit den Worten herzuziehen: „Es ist ein unrichtiger und unnötiger Beitrag des Abgeordneten.“
  • Fünftens lernen alle Österreicher: Wer eine eigene Meinung hat und einen aufrechten Gang beibehalten will, sollte überall hingehen, aber nicht in die Politik. In einer Fraktion ist man zum völlig denkfreien Hampelmann degradiert. Besonders in einer Regierungspartei. „Hände falten, Goschen halten“, hat das ein früherer VP-Abgeordneter einmal treffend formuliert.
  • Sechstens und jenseits aller Franz-Äußerungen: Angesichts solcher schwachen und rückgratlosen Abgeordneter ist es auch kein Wunder, dass im derzeitigen Parlament keine einzige der vielen Schwachsinnigkeiten der Regierungsvorlagen korrigiert wird. Das war in früheren Jahrtausenden noch durchaus der Fall. Die Koalitionsabgeordneten sind aber heute bloß blinde Ja-Sager-Körper. Man erinnert sich mit Wehmut daran, wie einst ein Abgeordneter Michael Graff dafür gesorgt hat, dass Justizgesetze eine viel bessere Qualität bekamen, als die Vorlagen des Justizministeriums hatten. Gerade die jüngste Strafrechtsnovelle hätte solche Verbesserungen wieder dringend nötig gehabt (in dreierlei Hinsicht: Sie schränkt die Meinungsfreiheit massiv ein; sie verhilft vielen Korruptionisten zur Straffreiheit; und  sie stellt Drogendealer weitgehend straffrei – was nun sogar schon die früher jubelnden Grünen angesichts katastrophaler Exzesse durch die „Flüchtlinge“ kritisieren).
  • Siebentens: Noch demaskierender als der dumme Rüffel für Marcus Franz ist die lange Liste von Peinlichkeiten, von denen sich weder Klubobmann noch irgendwelche ÖVP-Pressesprecher noch Abgeordnete jemals distanziert haben. Angefangen von den wilden Attacken des SPÖ-Bundeskanzlers auf Ungarn bis zum völligen Kapitulieren der ÖVP-Regierungsmannschaft bei der lange „das“ Zentralanliegen der Partei gewesenen Pensions„reform“. Da gilt dann wieder: Goschen halten.

Das alles heißt nicht, dass ich den genauen Inhalt der Merkel-kritischen Analyse des Marcus Franz unbedingt teile. Das heißt aber ebensowenig, dass ich sie für abgrundtief falsch halte. Sie ist weder beweisbar noch widerlegbar. Sie sollte daher ganz normales Element einer freien intellektuellen Debatte sein, das man für richtig oder falsch halten kann.

Ich selbst teile mit Franz jedenfalls nicht den Hang, ständig zu tiefenpsychologischen Erklärungen für das Verhalten von Menschen und Politikern zu greifen. Aber ich kann diese Erklärungen auch nicht widerlegen. Etliche von ihnen stimmen sicher auch. Ich weiß nur nicht welche. Bei einem Arzt ist es jedenfalls – psychoanalytisch gedacht – sogar näherliegend, dass ihm solche Kausalitäten in den Sinn kommen. Und ich sehe vor allem, dass auf der Linken ununterbrochen alles und jedes mit mehr oder weniger tiefen Psycho-Argumenten gespickt ist. Was Herrn Lopatka aber nie aufregt. Die Linken dürfen ja. Bürgerliche dürfen seiner Meinung nach nur Goschen halten.

Für jene, die noch nicht wissen, was Franz eigentlich gesagt hat: Er verweist auf die persönliche Kinderlosigkeit Merkels und auf das katastrophale Geburtendefizit Deutschlands, was seiner Analyse nach Merkels Willkommenspolitik erklärt.

Wörtlich: „Frau Merkel will als die metaphorische ,Mutti‘ des Staates das negative Faktum der nicht vorhandenen oder zu wenigen eigenen Kinder mit der Einbringung vieler, vieler junger Migranten wieder gut machen. Sie schafft damit für die kinderlose Gesellschaft die Kompensation eines Mangels. Die nie geborenen eigenen Söhne werden dazu aus dem Orient geholt und deren Ankunft wird zunächst einmal gefeiert wie eine echte Geburt. In weiterer Folge ist es dann egal, ob diese in den letzten Monaten ohne Zweifel dramatisch überschießende Kompensation sich in eine Art (Selbst-) Bestrafung umkehrt, weil es immer mehr und mehr und schließlich unbewältigbar viele Ankömmlinge werden. Vielleicht ist das sogar ein unbewusstes Zusatz-Motiv: Wenn wir schon selber keine Kinder haben, dann ist es doch nur gut, wenn viele, viele Junge kommen - und wenn es uns zu viele werden: Geschieht uns ganz recht! Die eigene Lendenlahmheit gehört bestraft.... Die psychologische These erklärt auch, warum Merkel die zahllosen durch die Migration verursachten Rechtsbrüche und all die völkerrechtlichen Fragen und Konflikte der offenen Grenzen bis dato weitestgehend ignoriert. Wenn ihr persönliches Motiv die Selbstentlastung und die Kompensation ist, dann sind Rechtsfragen naturgemäß sekundär. “

Das ist eine hochinteressante These. Möglicherweise richtig. Wenn auch nicht beweisbar. Man kann jedenfalls lange interessante Nächte in einem intellektuellen Salon darüber debattieren (Übrigens habe ich auch aus dem Mund etlicher katholischer Bischöfe ganz ähnliche Gedanken schon gehört, nur ohne den Bezug zu Merkel).

Es ist jedoch mit Sicherheit kein Anlass, einen Angehörigen der eigenen Fraktion öffentlich zu desavouieren. Wenn man das tut, zeigt man nur: Man ist weder zu einer intellektuellen Debatte imstande, noch denkt man über die Ursachen der Kapitulation Deutschlands nach, noch steht man für geistige Freiheit, sondern nur für dumpfen Kadavergehorsam.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Romana (kein Partner)

    Dass A. Unterberger Recht hat, wenn er von unseren Parlamentsabgeordneten als Ja-Sager-Körper spricht, beweisen die gefilmten Aufzeichnungen aus dem Parlament: Statt sich mit der gerade ablaufenden Rede zu beschäftigen, sieht man die Damen und Herren Abgeordneten tratschend, telefonierend , mit Handy oder Laptop beschäftigt oder dem Redner ostentativ den Rücken zuwendend. Sie nehmen an der Debatte, in der es immerhin um Gesetze geht, lediglich körperlich teil, keinesfalls geistig. Das ist auch nicht notwendig, da sie ohnehin schon vorher wissen, wie sie abzustimmen haben, nämlich nach der Vorgabe des Klubs.



  2. Nie wieder ÖVP (kein Partner)

    Leider ist die ÖVP mit ihren derzeitigen Protagonist-Inn/ern ein hirnloser, traditionsloser, ahnungsloser, instinktloser, charakterloser (ja! charakterloser!) Haufen, den man nicht wählen kann. Auch wenn man das jahrzehntelang getan hat. Irgendwann ist Schluß, Herrschaften. Ich erlaube mir, auf eine solche Partei zu scheißen. Im übertragenen Sinn natürlich nur.

    Herr Franz mag etwas eigenartig sein, trotzdem kann die ÖVP nicht derartig mit einem eigenen Mandatar umgehen - oder wird demnächst vielleicht die Häuselfrau der Parteizentrale das Disziplinieren von Abgeordneten übernehmen, die sich erlauben, eine eigene Meinung zu haben, die sich nicht mit den Ideen der Spitzenfunktionäre deckt?



  3. schwarzer Logenbruder (kein Partner)

    Jetzt ÖVP wählen!
    Die Engel sollen den Willen Gottes umsetzen, die ÖVP den Willen Satans!



  4. astuga (kein Partner)

    Ich teile nicht alle Ansichten von Herrn Franz...
    Aber dass die ÖVP unrettbar verloren ist konnte man bereits ist Jahren wissen, lange vor dieser lächerlichen Causa.

    Und Lopatka gehört, so wie der Möchtegern-Django und alle vor ihnen, zu den Totengräbern dieser Partei.



  5. nomen nescio (kein Partner)

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger! Ich mag Ihren Blog, auch wenn ich mich nur melde, wenn ich Ihnen widersprechen muss. Sie hinterfragen Faymann, weil er Orban unsachlich kritisiert und verteidigen Franz nach dieser Attacke, die an Niveaulosigkeit schwer zu unterbieten ist? Wenn ich eine Analyse auf diesem Niveau anstellen würde, käme mir die Frage, ob Sie beim Verfassen womöglich volltrunken waren. Erkennen Sie den Unterschied zwischen Innen- und Außenpolitik (ÖVP/CSU) nicht? Die ÖVP ist sehr tief gesunken, aber derartig tief, dass sie Menschen nach solchen Entgleisungen nicht aus der Partei wirft (wenn es noch dazu einfach geht), ist sie Gott sei Dank noch nicht.



    • Herbert Manninger (kein Partner)

      Ich denke nicht, dass Sie beim Verfassen dieses Artikels volltrunken waren.
      Ich bin mir sicher, Sie sind einfach immer so dumm.

  6. kamamur (kein Partner)

    @ franz josef,Udine ua.
    Außer dem zitierten ORF-Watch,journalistenwatch, PI wäre noch Dossier(links angehaucht aber interessant und IWÖ-Interessengemeinschaft liberales Waffenrecht anzumerken. Hier besonders FORUM Kriminalitätsentwicklung., vieles was verschwiegen wird scheint hier auf.
    Zu IM Erika: Ich bin zuversichtlich, dass ihre Zukunft einer ähnlichen Entwicklung unterliegt wie seinerzeit Honecker oder Ceau?escu. Honecker wurde dabei allerdings nur auf seine Größe zurechtgestutzt, blieb aber bis zuletzt so unbelehrbar wie Merkel.



  7. AppolloniO (kein Partner)

    An das niedrigverehrte ÖVP-Parteisekretariat:
    ...und wieder hat die Partei einen (unbequemen) Mitdenker geschasst. Klar mit mausgrauen Abnickern tut man sich in der Partei viel leichter. Aber nachdem mit Schellings einknicken vor der SPÖ die letzten Hoffnungen der Bürgerlichen (das sind die Staatstragenden, Steuerzahlenden und leistungsbefürwortenden Gymnasium- mit Noten - Unterstützer) auf Null gesunken sind:
    Herr Dopatka, wer außer Ihren Funktionären sollte noch ÖVP wählen? Und warum?



  8. cmh (kein Partner)

    Natürlich stehen alle Abgeordneten unter einem gewissen Druck, sich zu einem Klub zusammen zu tun. Dass Franz hier nicht den "wilden" Abgeordneten geben will, hat mit Anbiederung oder mit Flöhen von Hunden nichts zu tun. Das ist auch nicht psychologisch, sondern ein arbeitsmethodisches Faktum.

    Einer meiner Vorwürfe an die ÖVP ist ihr Umgang mit ihren (nicht erfolgreichen) Mitgliedern. Die werden nicht gehalten und unterstützt, sondern abgesägt, und seien es Parteiobleute. Das schmälert die personelle Basis massiv. Auch ein Faktum.

    Durchgehendes PRinzip in der Politik nicht nur seit "Sinnlosschwatz" ist, dass wer die Wahrheit sagt, wird ausgebuht. Franz' Rauswurf ist so siglum veritatis.



  9. Torres (kein Partner)

    Ob die These von Dr. Franz stimmt oder nicht, kann ich natürlich auch nicht beurteilen (was jedenfalls nicht bedeutet, dass er sie nicht äußern darf). Was aber der Kinderlosigkeit Merkels durchaus zugeordnet werden kann ist die Tatsache, dass sie offenbar die Gefühle einer deutschen Mutter nicht nachvollziehen kann, die nunmehr Angst haben muss, wenn ihre Tochter abends alleine unterwegs ist.
    Und was Herrn Franz betrifft: er wurde ja mehrfach kritisiert, dass er in der ÖVP brav allem zustimme, was er vorher als TS-Abgeordneter immer abgelehnt habe. Daraufhin hat er in allen möglichen Blogs immer wieder behauptet, in den Gremien der ÖVP sage er immer seine Meinung. Offenbar so wie jetzt.



    • F.V. (kein Partner)

      Ich behaupte zwar auch: Es kommt nicht drauf an WER etwas gesagt hat, sondern WAS gesagt wurde.

      Aber ich weiß natürlich, daß dies in der wirklichen Welt niemals so ist. Wenn ein Mächtiger Unsinn oder eine Lüge verzapft, ist Widerspruch nicht ratsam. Je nach Position und Schwere solchen „Deliktes“ wird Widerspruch mit Ausgrenzung, Mobbing, sozial-wirtschaftlicher Vernichtung oder einen tödlichen „Unfall“ bestraft.

      Wer sich also in die Politik begibt, sollte das wissen.

      Beim Vetter Franz scheint es aber so zu sein, daß er die bei Ärzten weitverbreitete Blauäugigkeit, um nicht zu sagen Ahnungslosigkeit bezüglich der Arkana der Politik, im Übermaß besitzt. Seine ganze politische Laufbahn ist eine einzige Pleite, und er erleidet sie zurecht, weil er anscheinend der naiven Ansicht ist, daß er mit „Reden“ den Kurs einer mafiosen Struktur beeinflussen könne. (Das exkulpiert natürlich nicht, die niederträchtige Handlungsweise der ÖVP und ihrer Taschl-Träger. Aber selbst darüber konnte einer, der die österreichische Schrebergarten-Politik verfolgt, nicht im Unklaren sein.)

      Den Vetter Franz nun zum aufrechten Kämpen, zur Lichtgestalt in der heimischen Politik aufzunorden ist lächerlich. Ein Möchtegern-Politiker, der nicht weiß wie er seine Anliegen wirksam befördert. – Nun wurde er selbst „befördert“.

    • leser22 (kein Partner)

      F.V., also da sind Ihnen offensichtlich die Personen durcheinander geraten, denn einen "Vetter Franz" gibt es nicht!
      :
      Da haben wir einmal den Rechtsanwalt Mag.rer.soc.oec et Dr. iur Georg Vetter und dann den Primarius em. Dr. med. univ. Dr. Marcus Franz, FA f. Allgemein- u. Innere Medizin.

      Kann passieren, sollte aber nicht...

    • F.V. (kein Partner)

      Wenn leser auch was lesen täte
      Belehrung er nicht nötig hätte.
      Der „Vetter Franz“ ist jener Held
      Von dem W. Busch uns viel erzählt.

      `s ging nicht um pleno titulo,
      von Franzen, und dann sowieso
      um Vetter nie.
      Warum auch? Wie?

      War nur `ne heitre Geist-Verbindung
      zwecks trüben Sinnes Überwindung.
      Der "Fromm´ Helene" ich gedachte,
      was alles „Vetter Franz“ doch machte.

      Dreizehntes Kapitel

      DIE ZWILLINGE

      Wo kriegten wir die Kinder her,
      Wenn Meister Klapperstorch nicht wär?
      Er war's, der Schmöcks in letzter Nacht
      Ein kleines Zwillingspaar gebracht.

      Der Vetter Franz, mit mildem Blick,
      Hub an und sprach: »Oh, welches Glück!
      Welch' kleine, freundliche Kollegen!
      Das ist fürwahr zwiefacher Segen!

      Drum töne zwiefach Preis und Ehr!
      Herr Schmöck, ich gratuliere sehr!«

      Bald drauf um zwölf kommt Schmöck herunter,
      So recht vergnügt und frisch und munter.
      Und emsig setzt er sich zu Tische,
      Denn heute gibt's Salat und Fische.

      Autsch! - Eine Gräte kommt verquer,
      Und Schmöck wird blau und hustet sehr;
      Und hustet, bis ihm der Salat
      Aus beiden Ohren fliegen tat.

      Bums! Da! Er schließt den Lebenslauf.
      Der Jean fängt schnell die Flasche auf.

      »Oh!« - sprach der Jean - »es ist ein Graus!
      Wie schnell ist doch das Leben aus!«

    • leser22 (kein Partner)

      Lieber F.V., was sind Sie doch für ein beeindruckend belesener weit über das normale Maß hinaus intelligenter, höflicher und deshalb sympathischer Typus Mensch.
      Doch gibt es aber hier sicher auch nicht wenige Leser, die Sie für ein arrogantes, besserwisserisches und überaus unhöfliches Arschloch halten. Was Sie sich auch nur deshalb leisten können, da Sie anonym posten. Wahrscheinlich aus Angst davor, dass Ihnen einer dieser Poster im Linzer Rosengarten die Zähne einschlagen könnte...
      Mit freundlichem Gruß

    • Torres (kein Partner)

      @F.V.
      Sie haben mich völlig missverstanden. Für mich ist der Herr Dr. Marcus Franz alles andere als eine "Lichtgestalt"; im Gegenteil, zuerst kritisiert er als TS-Abgeordneter, genau so wie seine "Kollegen" Kathrin Nachbaur und Georg Vetter, die Politik der ÖVP, um dann als ÖVP-Abgeordneter genau diese Politik zu vertreten und gleichzeitig aber in diversen Internet-Blogs weiterhin so zu tun, als würde er weiterhin die ÖVP-Politik ablehnen. Sollte er tatsächlich geglaubt haben, er dürfe seine Meinung auch innerhalb der ÖVP vertreten, muss man ihm absolute Unkenntnis der politischen Realität und völlige Naivität zuerkennen.

    • F.V. (kein Partner)

      Torres,

      das bezog sich nicht auf ihren Beitrag, sondern auf Stimmen im ganzen Stang und zT an anderer Stelle, wo derartige Lobhudeleien deponiert wurden.

      Natürlich ist Franz ein Träumer, wenn er meint so Politik machen zu können.

    • F.V. (kein Partner)

      Es amüsiert mich immer, wenn Leute, die selbst ein Pseudonym verwenden, sich darüber mokieren, daß ich das auch tue. Die Zweck- und Notwendigkeit dafür hat leser22 auch gleich mit besonders „schlagenden“ Argumenten unterstrichen. Da bin ich mit dem – bildlich gesprochen – Federkiel doch glatt nur noch der zweite Sieger.

      Aber wieder - noch - erheiternder wird es, wenn sich einer wie leser22 über meine Manieren und mangelnde Höflichkeit beschwert und dazu selbst das „Arschloch“ bemüht, was ich eher vermeide. Dieses Argument ist wie ein Joker: es sticht immer.

      Nun, ich verstehe die blinde Wut, wenn einem die eigene geistlose Minderwertigkeit vorgeführt wird; da ist es schon billig und recht, würdig und heilsam wieder auf die bewährten Methoden des Gulag zurückzugreifen.

  10. J.Scheiber (kein Partner)

    Die BRD in Deutschland ist die weisungsgebundene Organisationsform der alliierten Verwaltung für Deutschland. Die totale Hörigkeit der Kanzlerin ist vermutlich durch STASI-Akte in den US zusätzlich hinterlegt.
    Die menschlichen Beweggründe, die Dr. Franz für die Kanzlerin und ihre abartige Politik diagnostiziert, würden sie irgendwie exkulpieren. Sie spielen in der ganzen Sache aber vermutlich überhaupt keine Rolle.



    • F.V. (kein Partner)

      Lieber Herr Scheiber,

      das ist sozusagen auch "meine Rede seit `33" - vulgo: ich hab´s immer schon g´sagt, daß jene oftmals bestätigten ie“Deutschland wird nicht mit dem Ziel der Befreiung besetzt, sondern als eine besiegte feindliche Nation zur Durchsetzung alliierter Interessen.”

      Amerikanische Regierungsanweisung ICG 1067, April 1945

      Germany is an occupied country and it will stay that way…“

      Obama am 19. Juni 2009 im deutschen Ramstein vor US-Besatzern. Am Tag des Besuchs von Präsident Obama in Ramstein (Juni 2009) – es war sein erster Besuch in Deutschland als gerade gewählter Präsident – sprach er vor amerikanischen Soldaten die zitierten Worte.

      Und obwohl das schon ad nauseam auch hier breitgetreten wurde, werden manche Klugscheißer nicht müde von Verschwörungstheorie immer dann zu faseln, wenn man ins Schwarze getroffen hat.

      Aber so ist es halt, diejenigen, die dumm geboren wurden und nichts dazugelernt haben, werden wohl auch blöd sterben. Ein paar Wenige unterhalten sich über das was tatsächlich geschieht.

      Einen schönen Tag noch.

    • F.V. (kein Partner)

      da ist was hängen geblieben:

      statt ...ie sollte hier stehen: die Deutschland betreffenden Kriegsziele gelten auch heute noch unverändert: ...

  11. Gast (kein Partner)

    @Cato

    Die "Verschwörungstheorien" sind mindestens so plausibel wie die Überlegung von Dr. Franz.
    Ich verstehe nicht, warum es Leute gibt, die das Denunziationsspiel "das ist eine Verschwörungstheorie" mitspielen. Sogar Leute hier auf dem Blog, von denen man annehmen könnte, dass sie kritisch hinterfragen und sich nicht so schnell blenden lassen vom System.



  12. daLUPO (kein Partner)

    Ich sag immer, der Lopatka ist der Untergang der ÖVP oder besser ein Zeichen dafür. Ein politischer Wendehals der Sonderklasse.

    Den Untergang der Partei hat der Pröll angesteuert. Jetzt ist der Pröll zwar an der Macht (alle kuschen), seine Erfahrungen mit Weinköniginnen reichen vielleicht für ein Bundesland, nicht aber für Österreich.



  13. Blockparteien-Despotie (kein Partner)

    Der Parteipolitiker legitimiert sich weder durch den Willen der Wähler noch durch sich selbst, sondern durch die logenkontrollierte Blockpartei. Die beamteten Klubobmänner zerreissen jedes vom Weg der totalen Gleichschaltung abirrende Schäfchen mit hasszerfressenen Zähnen und Klauen.

    Die Parteien sind Kaderschmieden für die Vernichtung individueller Freiheit. Jedes Partei-Subjekt hat sich in das Heer geistloser Parteisoldaten alternativlos einzureihen, während die Bevölkerung knallhart ausgeraubt und das Volksvermögen den Banken zu Füßen gelegt wird. Aber das Ende der grausamen Parteien-Despotie ist Nahe!



  14. pro veritate (kein Partner)

    Zitat:
    "...Wer eine eigene Meinung hat und einen aufrechten Gang beibehalten will, sollte überall hingehen, aber nicht in die Politik..." -
    Wohin die "Nichtbeachtung" dieses Ratschlags führen kann, zeigt etwa das Beispiel Jörg Haider (ohne damit die Inhalte seiner Politik zu bewerten): Er wagte es, bei seinem unerwarteten "Wiedererstehen" im September/Oktober 2008 Dinge beim Namen zu nennen bzw. zu fordern, die alles andere als politisch korrekt waren bzw. in dieser Form kaum jemals von einem anderen "Berufskollegen" geäußert wurden. Explizit vertrat er übrigens die Überzeugung, dass es besser sei, aufrecht zu sterben als kriechend zu leben...



  15. Undine

    @franz-josef beklagt weiter unten, daß es in Ö nichts Vergleichbares gäbe wie das deutsche "Journalistenwatch" noch "Politically Incorrect". Es gibt HIER im Blog GsD "ORF-WATCH"---leider hat sich das noch zu wenig herumgesprochen! Dazu gleich ein hervorragendes Beispiel:

    Werner REICHEL schreibt:

    "Wie jetzt, lustig oder gewalttätig?

    Wenn ein linksextremer Clown der AfD-Politikerin Beatrix von Storch eine Torte ins Gesicht klatscht, finden das die Journalisten im deutschen Staatsfunk lustig. Die Tagesschau berichtet äußerst launig über diesen Vorfall in Kassel und macht flache Witzchen: „Fest steht, auf AfD-Versammlungen herrscht künftig absolutes Tortenverbot.“ Was für ein Brüller. Die Botschaft ist eindeutig: Recht geschieht ihr, dieser widerlichen rechten Politikerin. Wer die Einwanderungspolitik der Bundeskanzlerin kritisiert, kann froh sein, dass er nur mit Torten attackiert wird.

    Nach dieser „indirekten“ Botschaft an die Untertanen ändert sich der Tonfall und die Redakteursstimme aus dem Off berichtet betroffen, dass es Frau von Storch tatsächlich gewagt hat, das Foto und den Namen des Tortenattentäters auf Facebook zu veröffentlichen. Das sei rechtlich zumindest umstritten, kritisiert der empörte Journalist. Wie kann sie nur, sie hat die Attacke zu erdulden und ihr rechtes Schandmaul zu halten. Ob der Tortenangriff auf Frau von Storch „rechtlich umstritten“ oder gar eine Straftat ist, darüber macht sich der Redakteur hingegen keine Gedanken.

    Und dann kommt es erst richtig dick. In dem Beitrag heißt es, AfD-Politiker Marcus Pretzell habe nach der Attacke „indirekt zur Gewalt aufgerufen“. Gemeint sind mit dem „Gewaltaufruf“ zwei harmlose Facebook-Kommentare von Pretzell: „Vielleicht schicken wir ein paar Aktivisten zum WDR“ und „Was würden Sie sagen, wenn „Aktionskünstler“ von der AfD die Pinocchiopresse torten würden?“

    Da hört sich der lustige Tortenspaß ganz schnell auf. Wir lernen: Menschen mit der „falschen“ politischen Meinung mit Torten zu attackieren ist lustig, politisch-korrekte Journalisten zu torten ist hingegen gewalttätig, sprich ein Verbrechen. Nur wer im politisch-korrekten Meinungsmainstream schwimmt, hat nach der Auffassung des Staatsfunks offensichtlich auch das Recht auf Unversehrtheit, Kritiker sind hingegen vogelfrei. Soviel zum Demokratieverständnis und zur Rechtsauffassung der öffentlich-rechtlichen Sender.

    https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/netzreporter-265.html

    - See more at: http://www.orf-watch.at/Debatte/2016/03/wie-jetzt-lustig-oder-gewaltttigij#sthash.rnJHbIrc.dpuf



    • franz-josef

      Undine: kenne beides gut. JouWatch mit seiner breiten Abdeckung inkl. "Täglichen Wahnsinn" (hier listet JouW vieles auf, was die Lü.medien unter den Tisch fallen lassen) hat wenig zu tun mit dem Schmalspurprogramm, das Orf.watch naturgemäß fährt.

      Journalistenwatch ist übrigens rechts hier nebenan als Link anklickbar.

    • Undine

      @franz-josef

      Danke für den Hinweis!!

  16. Rau

    OT: Interessante Karte! Deutschland scheint flächendeckend versorgt zu sein. Uns gehts NOCH verhältnismässig gut - Ausnahme Wien. Handlungsbedarf scheint es aber immer noch keinen zu geben.

    https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=z12D0zt-V4iI.kXGfjpzjOS1Q

    Hören tut man immer nur von brennenden leeren Asylheimen und dem uns alle innewohnenden bösen Rassismus.



    • franz-josef

      Wir könnten durchaus mithalten - nur haben wir weder ein Journalistenwatch noch Politically Incorrect, und so hören wir nur "Einzelfälle". Die beiden genannten deutschen Stellen listen täglich auf, was ihnen zu Ohren kommt. In Österreich gibt es nichts Vergleichbares.
      Anmerkung - heutige Krone: Breedlove meint, daß sich die IS Leute problemlos über ganz Europa verteilen können. Wußten wir das nicht schon die ganze Zeit? Und, schau schau: Kurz verkündet, daß diese Leute aus Griechenland, wo sie nicht gefährdet sind, gar nicht weiterreisen dürften? "Ja, darf er denn das (sagen)?"

    • Andreas Unterberger

      In Österreich gibt es sehr wohl "orf-watch.at"!!

    • franz-josef

      Werter Herr Dr. Unterberger - kein Vergleich!!

  17. Bob

    Was mich wundert ist, wie kann man Kanzlerin werden mit kommunistischen Wurzeln, noch dazu in einer bürgerlichen Partei.



    • franz-josef

      Darüber gibt antilobby/wordpress sowie dort auffindbare weitere links Auskunft, wobei ich mir nicht sicher bin, ob tatsächlich alle Angaben stimmen. Vieles aber sicherlich.Von der Tendenz her vlt problematisch, aber dennoch, prüfend gelesen, interessant.

  18. blem-blem

    Franz spricht vom "negative Faktum der nicht vorhandenen oder zu wenigen eigenen Kinder" und vom Schaffen einer "Kompensation des Mangels" "für die kinderlose Gesellschaft".

    Es ist ein Skandal, wie Schmierfinken diese Aussagen zu einem "ad hominem" gegen Merkel verkehren. Spezifisch auf Merkel trifft weder "nicht vorhande oder zu wenig eigene Kinder" zu, noch die "kinderlose Gesellschaft".

    Und es ist traurig, wie manche trotz Vorhaltung der genauen Aussage die scharfrichterlichen Verleumdungen einer pseudointellektuellen Kamerilla nachplappern, nur um sich eins mit dieser Schandelite zu wissen. (Als Beispiel sei hier jener Poster vorgeführt, der sich - im Übrigen nicht das erste Mal - der unrichtigen Schreibweise von tolerierbar schuldig macht. Tipp: suchen hier nach Vorkommen von tollerierbar [sic!] )



    • Cotopaxi

      Dieser wiederkehrende Rechtschreibfehler ist mir auch aufgefallen. Und das ausgerechnet bei einem oberlehrerhaft auftretenden Schwarzen. Zu Zeiten des Wertkonservativen hätte es das nicht gegeben. ;-)

    • keinVPsuderant

      Ist ja toll und wirklich nicht tolerierbar, danke! Muss bei der Schreibautomatik falsch drinn sein, schlimm, dass es mir nicht auffällt.

    • Rau

      tolerierbar tollerierbar

    • F.V. (kein Partner)

      Jetzt war ich kurz verblüfft und meinte mich fast angesprochen – weil scheinbar die Ironie mißverstanden wurde -, da ich doch den Begriff „Tolleranz“ hier eingeführt, laufend verwendet und auch etymologisch vom Wort „toll“ abgeleitet habe, wurde aber sofort stutzig, als man den von mir bisher noch nicht entdeckten Gebrauch durch einen geistigen Taglöhner, dem keinVPsuderanten jedoch zuschrieb.

      Jetzt war alles klar. Auch, daß ich (was mich ohnedies sehr gewundert hätte) in ihm keinen Gefolgsmann im ironischen Gebrauch der Tolleranz hatte, sondern nur einen ganz gewöhnlichen Dumm-Schwätzer, der tatsächlich Probleme mit der teutschen „Orthopädie“ hat.

      Fast tut man dem Wertkonservativen seligen Andenkes unrecht, wenn man im Nichtsuderanten seinen Wiedergänger vermutet. – Nein, das hat sich der WK nicht verdient.

    • keinVPsuderant

      IST SCHON GUT, @F.V. (kein Partner), sie sind ein besonders kluger Mann, geleitet von:
      "Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir." Mark Twain
      .... wenn nicht, versuchen wir beleidigend zu sein.
      Wie wär's Partner zu werden, damit Sie Andersdenkende schon früher beglücken können?

    • keinVPsuderant

      P.S.: @F.V. (kein Partner),
      Ihr „Tolleranz“-Erklärungsversuch beweist, dass Legastheniker oft sehr kreatve Menschen sind. Sie müssen nicht unglücklich sein.

    • F.V. (kein Partner)

      VSOP,

      sie erfahren schon jeweils rechtzeitig meine Ansicht zu den Dingen; ich kann zwei Tage warten.

      Wenn jemand, wie zB Herr Tögel, eine wirtschaftspolitische Ideologie vertritt, die ich für grundverkehrt halte, er sie aber – von seinen Prämissen her – konsequent und konsistent vertritt, dann greife ich nichts desto weniger seine Position an, aber vermeide es ihn deshalb als Dummkopf hinzustellen.

      Wenn ich von klügeren Leuten Neues erfahre oder Zusammenhänge dargelegt bekomme, die ich noch nicht sah, dann bin ich für solche Belehrungen dankbar – und nehme sie an, ändere oder ergänze auch ohne weiters mein Weltbild.

      Wenn aber jemand nur dummes Zeug verzapft, eine bloße Anhänglichkeit an eine mafiöse Gruppe, die – noch - Macht im Staat usurpiert hat, mit seinen banalen Wortspenden unterstreicht, von den tatsächlichen Ereignissen und ihren Hintergründen keine Ahnung hat, ... und sein Gequacke sich mitzuteilen bemüßig fühlt, dann ist die Summe aus diesen Partialbefunden: Dummheit. Oder in meinen Worten: daß es sich um einen geistiger Taglöhner handelt.

      Es nun einmal mit der Wahrheit so: sie tut oft weh. – Aber meist nur beim ersten Mal, sofern der Bereffende daraus Konsequenzen zieht – und sie künftig berücksichtigt.

      Es gibt ja eine ganze Reihe kluger Köpfe auch im UTB; sie könnten daraus Nutzen ziehen.

      Aber, was auch andere öfters beklagen: sie tun es nicht und begeilen sich an den Drei-Sterne-Distinktionen, also dem Beifall der im Geiste Gleichen.

    • keinVPsuderant

      @F.V. (kein Partner),
      ich empfehle das Buch von Reinhard Haller, "Die Narzissmusfalle", Anleitung zur Menschen- und Selbstkenntnis.
      lg,
      es wird schon werden!

    • Rau

      Meinungen gibt es zweierlei, solche, die fundiert sind, und solche, von denen Clint Eastwood einmal gemeint hat: Meinungen sind wie Arschlöcher - jeder hat eins.

  19. Undine

    MMn ist Dr. Marcus FRANZ der mit Abstand Anständigste unter den schwarzen Politikern!
    Seine Aussagen zu Merkel etc., aber auch seine sonstigen Einstellung zu den wichtigsten Dingen im Leben finde ich absolut richtig. Es ist ein Jammer, daß ein integrer Mann in der heutigen Politik nicht geschätzt wird, sondern von kleinkarierten Armleuchtern zum Schweigen gebracht werden kann.

    Warum darf ein Politiker nicht sagen, daß er gegen Abtreibung und gegen die Homo-Ehe ist, daß er Homosexualität für nicht normal hält? Nur, weil man jetzt dem Mainstream hörig zu sein hat, kann man doch nicht seine Meinung ändern! Zu diesem Arzt, der er ja hauptberuflich ist, hätte ich absolutes Vertrauen!
    Sein Fehler war, bei den Schwarzen anzuheuern.

    Dr. Marcus Franz hat sicher nicht unrecht mit dem, was er im Zusammenhang mit Merkel und der Kinderlosigkeit gesagt hat! Die Wahrheit tut halt manchen weh---aber darf man sie deshalb nicht aussprechen?



    • Cotopaxi

      Ich empfinde Dr. Franz nicht als Schwarzen Politiker, und es dürfte nicht möglich sein, ihn parteimäßig zu punzieren.

      Ich frage mich bloß, was mit den Österreichern mit christlichen Wurzeln los ist? Selbst das Hartmann-Spital in Wien, ein Ordenskrankenhaus, wollte ihn wegen seiner vernünftigen Äußerungen als Arzt entlassen, ehe man sich auf eine einvernehmliche Trennung einigte.

    • Undine

      @Cotopaxi

      Es ist die größte Niedertracht, daß ein Ordensspital sich von einem Arzt trennt, WEIL er ein Gegner der Abtreibung ist.

      Hippokrates sagte: "Auch werde ich nie einem Weibe ein Mittel zur Vernichtung der Leibesfrucht reichen." In anderer Übersetzungl: "Auch werde ich nie einem Weibe ein Mittel zur Vernichtung keimenden Lebens reichen."

      Wäre Dr. Marcus Franz der Hinauswurf aus einem KRH in der einstigen UdSSR oder sonst in einem kommunistischen Land widerfahren, wäre die Sache klar, aber von einem ORDENSSPITAL gefeuert zu werden, weil er GEGEN ABTREIBUNG ist, verstehe, wer kann.
      Ein Arzt, zu dem ich Vertrauen habe, hat seinen Beruf erlernt, um Menschenleben zu retten, aber nicht, um zu TÖTEN!

    • franz-josef

      Sehe ich auch so, Undine. Ich war entsetzt über diese Entscheidung des Krankenhauses, weil es m.E. zeigt, wie gnaden- und kompromißlos, über Leichen gehend, man die tödliche Mainstream-p.C. zu verfolgen gewillt ist. Pfui Teufel.

    • Maria Kiel

      unterstehen die Wiener Ordensspitäler eigentlich der Erzdiözese Wien, sprich unserem ach so wehrhaften Kardinal Schönborn? Wenn ja, dann ist wohl alles klar.

    • Ein positiv Denkender (kein Partner)

      Werte Poster!

      Arglosigkeit ziert Euer Gemüt..... Was schert das "geistliche christliche" Hartmann-Spital das ganze Gelabber von Moral, wenn man am Tropf der Fortschrittlichen "Frauen achtenden" linksversifften Gelichter der Rathaus-Mafia hängt! Und was soll denn das Gejammer über zu wenigen Kindern? Quietschen doch reihe rum die Betten der orientalischen Kulturbereicherer dass es für Spanner eine wahre Freude ist! Bilder wie einen gefüllten Bauch. einem vor sich im Wägelchen transportierten Neoösterreichern(innen) plus wie links und rechts marschierender Halbösterreicher erfreuen das Auge des wirklich anständigen Menschen. Warum sollen sich unsere "Frauen" mit quäkenden unnützen Plagegeist

    • Ein positiv Denkender (kein Partner)

      Angesichts des "abgeschnittenen" Kommentars frage ich mich ob es Herrn Unterberger um die Sache oder nur um eine Art fremdfinanzierte, dem Narzismus nicht unähnliche Selbstdarstellung geht. Niemand verlangt, dass ER es aus eigener Tasche finanziert. Doch soll es ja nach liberaler Denkungsart auch "Mäzene" geben, die zwar große Worte führen, deren wahre Identität doch eher jämmerlich ist....

  20. Sensenmann

    Die Analyse von Herrn Dr. Unterberger ist - wie so oft - treffend!

    Wer sich mit Hunden niederlegt, steht mit Flöhen auf.

    Der Dr. Franz wusste im Vorfeld, mit was für einer politischen Hure er hier sein Bett zu teilen gedenkt!
    Die Heimtücke, die Verlogenheit, die Minderwertigkeit und der institutionalisierte Verrat an Volk und Land durch diese Partei waren jedem politisch Denkenden ja schon lange vor dem Wechsel des Dr. Franz zur ÖVP bekannt!

    Die Demütigung des Dr. Franz ist wohlverdient. Er hat soeben gelernt, daß man den Varrat liebt, aber nie den Varräter!
    Reichlich spät. Seine Wähler haben ihn nämlich nie dafür gewählt, daß er sich mit der schwarzen Pest gemein macht.

    Seine Aussagen zur IM Erika sind sicher zutreffend.
    Ich hätte es weniger medizinisch-psychologisch mit einem alten Sprichwort ausgedrückt:
    "Wo der Teufel nicht selber hingehen will, schickt er einen Pfaffen oder ein altes Weib."

    In Deutschland, so scheint es, wollte er auf Nummer sicher gehen.



    • Helmut Oswald

      WAs braucht der Teufel in Deutschland noch Helfer. Alles Land zwischen Bozen und Kiel, Strassburg und Wien ist sowieso von Gott verlassen ... einzig die Flutilanten, die sind gekommen um zu bleiben.

    • Maria Kiel

      @Oswald
      ...und bringen ihren eigenen Gott

    • machmuss verschiebnix

      ... und eine Bomben-Stimmung

  21. machmuss verschiebnix

    Wie in einer "ganz normalen Sekte" , wo jede füs sich ihren eigenen sprachlichen
    "Drall" hat - unverkennbar und einzigartig. Und wo genauso unbegründbar manche
    Dinge nicht mit den althergebrachten Termini benannt werden dürfen, manche Bücher
    nicht gelesen werden dürfen ... nicht dürfen ... nicht dürfen ... aber ein Photo von einem
    kleinen weißen Mädchen, das grade von netten schwarzen Erwachsenen bestaunt
    wird darf man in (fast) JEDER Sekte herzeigen !

    Dort, wo man das nicht mehr darf, hat die Sekte den ersten Schritt in den Totalitarismus
    schon deutlich hinter sich gelassen .



  22. Konfrater

    Witzigerweise haben US-amerikanische Medien bereits vor Wochen ganz ähnlich argumentiert wie jetzt Dr. Franz. Da wurde darauf hingewiesen, dass Merkel der zweite deutsche Regierungschef in Folge sei, der keine Kinder habe (aus US-Perspektive offenbar sehr ungewöhnlich) und gefolgert, dass jemand, der eigene Kinder hätte, sich vielleicht eine andere Zukunft der Gesellschaft wünschen würde, als ein kinderloser Politiker. Das hat nicht nur niemanden aufgeregt, es wurde bei uns überhaupt nicht zur Kenntnis genommen.

    Ob das eine brauchbare Erklärung für Merkels Politik ist, darüber kann man natürlich im Zweifel sein. Aber ein Skandal ist es ganz bestimmt nicht - und auch kein Grund für eine Entschuldigung.



  23. Maria Kiel

    Was Dr. Franz persönlich betrifft: hätte besser daran getan, beim TS zu bleiben, da wäre "Goschen halten" wenigstens nur beim direkten Zusammentreffen mit dem Stronach-Boss angesagt gewesen - nicht aber gegenüber dem Wähler (Neubauer, Vetter sind ja so was von unhörbar und unsichtbar seitdem sie in der ÖVP versackt sind); an seiner Verweildauer als Abgeordneter hätte es jedenfalls nichts geändert, denn nach der nächsten Wahl ist er als wilder Abgeordneter sowieso genau so weg, wie es die TS-Abgeordneten mit großer Wahrscheinlichkeit insgesamt sein werden.
    Was seinen Text betrifft: also ich kann diesen Text von Dr. Franz unter der Lupe hin und her wenden, wie ich will: die Aussage, dass Merkel ihre persönliche Kinderlosigkeit kompensieren will ist darin schlicht und einfach nicht zu finden (was auch immer Franz sich klammheimlich gedacht haben mag). Sehr wohl aber ist Merkel bei dieser These mit-gemeint, da kinderlos wie so viele andere Frauen unseres Kulturkreises. Ist Frau Merkel derart sakrosankt?
    Und ich habe noch nie gehört, dass irgendein Abgeordneter oder sonstiger in der Öffentlichkeit Klug-Schwätzender angegriffen worden wäre wegen der beständig zu hörenden Aussage, Migranten - insbesondere junge - seien dringend vonnöten für Europa, weil ansonsten unsere Pensionen nicht gesichert seien, die Wirtschaft nicht genügend Nachwuchs habe etc.etc.
    Keine Kinder - keine nächste Generation - also her mit den Migranten: wo bitte liegt der gewaltige Unterschied der beiden Thesen??? (ausser, dass Franz eine vertiefende, über den "notwendigen" Import von sog. "Beitragszahler", hinausgehende Argumentation versucht, die noch dazu keineswegs von der Hand zu weisen ist).
    Unsere westliche satte, bequeme, egozentrierte Kultur verweigert sich der Fortpflanzung und überlässt das Feld kampflos einer anderen Kultur, die ungeheuer gebärfreudig ist und ihre Kinder als ihre "Soldaten" bezeichnet - und das soll man nicht einmal annähernd ansprechen dürfen?



  24. Brigitte Imb

    1/2 OT - "Asylantenhelfer" verteilen Bolzenschneider

    Teilweise herrscht in Europa Anarchie und mir scheint es ist so gewollt.

    http://www.krone.at/Welt/Grenzzaun_Asyl-Lobby_verteilt_Bolzenschneider-Neues_Service-Story-498610



    • Undine

      @Brigitte Imb

      Das wundert mich gar nicht---bei der Verrücktheit, die uns befallen hat!

      Vor einigen Wochen, als bei Spielfeld beim "Türl mit Seitenteilen" die "Seitenteile verlängert" worden waren, schrieb ich hier von meiner Vermutung, daß bestimmt alle 100m eine DRAHTSCHERE deponiert werden würde---so schnell kann's gehen! Dabei mag ich die Rolle der Kassandra gar nicht.....

    • Maria Kiel

      Imb und Undine:
      lasst mich sein in Eurem Bunde die Dritte!
      jawohl, der Wahnsinn hat System...

  25. Brigitte Imb

    Von Demokratie und Meinungsfreiheit wird beständig gefaselt, dabei existieren beide nur noch marginal.



  26. Patriot

    Zur ÖVP ist eigentlich jedes weitere Wort überflüssig. Das ist ein Verräterverein, der nur noch ein paar Jahre oder Monate die letzten Reste aus dem Futtertrog schlecken will.

    Bei der Merkel halte ich die Kinderlosigkeit eher für ein Symptom als für eine Ursache. Die Ursache dürfte die allgemeine emotionale Unterentwicklung dieser Dame sein. "Das Merkel" wie sie oft treffenderweise genannt wird, wäre auch eine schlechte Lehrerin oder Krankenschwester. Weil's halt im Zwischenmenschlichen gewaltig mangelt!

    Bevor man das Merkel mit allen Mitteln der Kosmetik halbwegs ansehbar gemacht hat, hat es so ausgesehen:

    http://img1.brigitte.de/asset/Image/beauty/frisuren/frisuren-karriere/angela-merkel-2-fs.jpg?cache=483583700

    So etwas will gar keinen Mann und keine Kinder. Das ist keine Frau, die viel vom Leben versteht. Leider. Wenn sie dann hier und da aus dick gepolsterten Limousinen und Hinterzimmern auf's Volk losgelassen wird, dann weiß sie sich nicht richtig zu verhalten. Da gab es das Schlüsselerlebnis mit dem palästinensischen Mädchen Reem die bei einem "Bürgerdialog" zum Weinen angefangen hat (eine kleine Antisemitin übrigens, die Israel von der Landkarte verschwinden lassen will), und dann den Vorfall mit den erstickten Afghanen und Pakistanern im Schlepper-LKW. Das hat die Merkel emotional nicht ausgehalten, und deshalb die Schleusen für Millionen Illegale, Kriminelle, Terroristen und Islamisten geöffnet.

    Ähnlich einer kinderlosen Tante, die das Weinen von kleinen Nichten, Neffen und Patenkindern nicht aushält, und mit aller Gewalt trösten will. Wo eine erfahrene Mutter einfach ein bischen abwartet, weil sie ja ihre Pappenheimer kennt. Genauso hat der erfahrene Politiker Viktor Orban die Ausschreitungen an der Grenze 1-2 Tage lang ausgehalten, und dann war der Spuk vorbei.

    Leider funktioniert bei der Merkel nicht einmal das Technokratische. Die "Euro-Rettung" und die Energiewende sind ja gewaltige, von Merkel verursachte Pleiten! Ein positiver politischer Beitrag von Merkel für Deutschland und Europa ist nicht bekannt. Wirtschaftlich hat sie noch von der Schröder'schen Agenda 2010 und jetzt von den geöffneten Schleusen der EZB profitiert.

    Diese Frau ist eine einzige Katastrophe und gehört sofort weg!



    • Maria Kiel

      kommt mir ein böser Gedanke: DDR= antisemitisch (im herkömmlichen Sinn des Wortes); - Angela= DDR-sozialisiert; - Flutung Europas durch Muslime= vollenden, was Adolf nicht mehr 100% durchführen konnte? Europa endlich "judenrein"?
      Oder hätte ich das jetzt insgesamt unter Anführungszeichen stellen müssen, von wegen Verhetzung und so.....

  27. Arbeiter

    Danke, Tagebuch, und pfüati, ÖVP. Von einem immer noch Mitglied.



  28. Erich Bauer

    WILLY WIMMER (Brandrede)

    Aus der grünen „Kriegs- und Anti-Deutschland Partei“ erfährt die Bundeskanzlerin jene Form von Zustimmung zu ihrer Politik, die bei allen anderen Bürgern die Alarmglocken schrillen lassen muss.

    Wir konnten als Westen am Ende des Kalten Krieges vor Kraft nicht laufen. Unsere Potentiale lagen nicht am Boden, weder moralisch noch wirtschaftlich oder finanziell. Wir wussten schon damals, was auf uns zukommen würde, auch in der Frage der Migration. Deshalb gab es die Vorstellungen, die europäischen Erfolgsmodelle von Europäischer Gemeinschaft und Konferenz für Sicherheit in Europa auf den gesamten Krisenbogen zwischen Syrien und Marokko zu erstrecken. Was bei uns Erfolg gehabt hatte, das sollte auch ein Angebot an unsere Nachbarn sein.

    Weiterlesen:
    http://de.sputniknews.com/kommentare/20160302/308213977/eu-gipfel-missvergnuegens-merkel.html

    Gott Dank! dass uns so wohl geschah:
    Der Tyrann sitzt auf Helena!
    Doch ließ sich nur der eine bannen,
    Wir haben jetzo HUNDERT Tyrannen.
    Die schmieden, uns gar unbequem,
    Ein neues Kontinentalsystem.
    Teutschland soll rein sich isolieren,
    Einen Pestkordon um die Grenze führen,
    Dass nicht einschleiche fort und fort
    Kopf, Körper und Schwanz von fremdem Wort.

    Verfluchtes Volk! kaum bist du frei,
    So brichst du dich in dir selbst entzwei.
    War nicht der Not, des Glücks genug?
    Deutsch oder teutsch, du wirst nicht klug.
    (J.W. Goethe)



  29. Helmut Oswald

    Einen maximal bescheuerten Papa - oder wie nennt man einen aus den Vororten Hamburgs in den 50er Jahren in den sowjetischen Machtbereich emigrierenden Pastor sonst ? - und gewiss nicht herbeigezwungenen Schaffensdrang als Propagandaleiterin in der FDJ der SBZonenpartei, die Akten vermutlich von der NSA übernommen, welche die Gerüchte um diese IM Erika veri- oder falsifizieren könnten, deren letzter Auftrag die Infiltration der CDU war und die rheinische Frohnatur des All- und Übervaters Kohl, der sich nicht vorstellen konnte, 'seinen Guilleaume' aus derselben Überheblichkeit übersehen zu haben, wie diese wohl einst auch dem Willy Frahm nicht fremd war, der in norwegischer Uniform als Major auftrat, bis er wieder eine Karriere in seiner alten Heimat für erfolgreich halten konnte ... ja, das alles ist Deutschland. Und jetzt zerbricht das alles. Die Schraube wurde aus allen möglichen Richtungen zu fest angezogen. Sie rutscht durch. Bürgerkrieg und Krieg, Abrechnung, Furor teutonicus, alles auf einmal. Niemand steuert mehr, rasend vor Zorn - wie es im Liede heißt 'rasend im Donner der Rache' läutet es nun die Toten aus ihrer Gruft, das zu Tode geschundene Buntland mit 80 Millionen Schwerst-Neurotikern, die den Verstand verloren haben zufolge des Todeskultes und des Opferwahnsinns, den sie nun die dritte Generation folgend unterbrechungslos erdulden sollten. Zum Totentanz erscheint man bewaffnet. Vergesst es nicht, wenn ihr aufs Parkett geht. Schont keinen, denn Euch wird keiner Gnade schenken.



    • Pennpatrik

      Sehr tiefsinnig.
      Man muss es 2-3 Mal lesen. Danke!

    • F.V. (kein Partner)

      Sg Herr Oswald,

      wie treffend. Sind protestantische PastorInnen – die man korrekt mit Hochehrwürden anzusprechen hat – allein schon kaum erträglich, so sind jene aus der DDR eine Steigerung dieser Gattung. Der ehebrecherische deutsche Bundesbremsident Gauckler, ist aber der Superlativ. Hier kommt zum schleimigen gutmenschlichen Gehabe noch die öffentlich zelebrierte Charakterlosigkeit und die Dummheit, die selbst – wie es so schön heißt – nicht einmal die Polizei tollerieren könne, dazu.

      Der Kohlsche Guilleaume ist gut, erinnert dieses Bild doch an die Fingerübungen von Geheimdiensten: einen von ihnen gesteuerten Aktivisten in die Nähe der Schaltstellen zu positionieren. Am besten gleich an diese selbst.

      Die Eigendarstellung des Merkels unterstreicht das auch, wobei noch zusätzlich zu beachten ist, daß Kinder und Narren ja immer die Wahrheit sagen.

      In der DDR-Kinderzeitschrift “FRÖSI” wurde im September 1967 folgendes Gedicht von Angela veröffentlicht:
      “Revolution von Oben”
      Ernst Thälmann, schreite du voran,
      ich lieb’ den Sozialismus,
      drum steh ich hier nun meinen Mann,
      weil Revanchismus weg muss.
      Schon lange will das rote Heer
      den Feind eliminieren.
      Ich brauch’ hierfür kein Schießgewehr –
      ich werd’ ihn infiltrieren!
      Ich werd Chef der BRD,
      – der Klassenfeind wird’s hassen! –
      und folg’ dem Plan der SED,
      sie pleitegeh’n zu lassen!”
      Angela Merkel
      (wieder entdeckt von P.Miehlke im “Eulenspiegel” 4/12)
      Kommentar: Aha, dann macht das endlich Sinn, was Sie jetzt tut…

      Also: Freundschaft!

    • Helmut Oswald

      @ F.V.

      Das Kindergedicht ist ja reizend. Danke für die Bereicherung meines politischen Archives - dieser - ach so lebensnah gelungene - Schwank aus dem Leben des Gemerkels ist mir doch glatt die Entkorkung einer Witwe aus den einst katalaunischen Feldern wert ...

    • Riese35

      @F.V.: Hochinteressant, was Sie da ausgegraben und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht haben. Das erklärt einiges.

      Leider sind hervorragende Talente auf einem Gebiet nur selten auch mit dem Talent der richtigen Personalauswahl gepaart.

    • Undine

      Herzlichsten Dank an alle für diese Informationen!

      @Helmut Oswald

      Prost!!! „Wie lieb und luftig perlt die Blase/ Der Witwe Klicko in dem Glase!“.

  30. Cotopaxi

    Hier kann man das ganze Interview mit dem Psychoanalytiker Maaz über Merkels psychische Befindlichkeit nachlesen:

    http://www.huffingtonpost.de/2016/01/24/psychoanalytiker-hans-joachim-maaz-angela-merkel-_n_9064278.html



  31. A.K.

    Dank für die wörtliche Widergabe des Zitats: „...„Frau Merkel will als die metaphorische,Mutti‘ des Staates... Kompensation ist, dann sind Rechtsfragen naturgemäß sekundär. “.
    Die Anmerkung von Dr. Unterberger: „...Übrigens habe ich auch aus dem Mund etlicher katholischer Bischöfe ganz ähnliche Gedanken schon gehört, nur ohne den Bezug zu Merkel“ ist besonders gut und wichtig, weil sie mit dem Thema „Abtreibung“ seit dem Jahre 1975 zusammen paßt.



  32. Ambra

    Danke für den Artikel, einmal mehr eine gute Analyse und im Grunde auch eine Klarstellung: das Zitat von Dr.Franz in diesem AU-Kommentar ist so nicht über die Medien gekommen, sondern nur als persönliche Attacke auf Merkel, was ganz offensichtich nicht stimmt.
    Es muß auch erlaubt sein, zu überlegen, warum jemand sich so unbegreiflich verhält wie Angela Merkel derzeit - sie wirkt inzwischen bei ihren Auftritten völlig realitätsfremd.
    Auch wir diskutieren solche Fragen im Freundeskreis, eine Antwort hat natürlich niemand, Vermutungen schon. Ich persönlich denke, daß hier einerseits die Pastorentochter durchkommt (absolut nicht böse gemeint !), andererseits ihre Stärke, ihre Meinung durchzuziehen, im vorliegenden Fall zur Schwäche wird und es ihr unmöglich macht, die dringend nötige Kehrtwendung vorzunehmen.



    • Pennpatrik

      Sie kommt aus einer tiefrot marxistischen Familie. Der Vater ist freiwillig(!) in die DDR emigriert.
      Das erklärt viel.

    • Ambra

      Pennpatrik: wäre interessant zu wissen, WARUM der Vater in die DDR emigrierte - entweder weil er wirklich Kommunist war oder vielleicht auch als ein Idealist, der dachte, er könne dort seiner Kirche, die unter Druck war, helfen ? Haben Sie nähere Informationen ?

  33. Erich Bauer

    Astrotypologische, tiefenpsychologische, küchenpsychologische/küchenphilosophische Befunde dürfen lediglich bei Putin unaufgeregt "konsumiert" werden...



  34. John

    Wird Dr. Franz Unrecht getan? - ich meine, ja!

    Ging es Dr. Franz wirklich um die persönliche Kinderlosigkeit von Fr. Merkl? Die diesbezüglichen Medienberichte haben auch bei mit Unverständnis und Kopfschütteln ausgelöst. Aber stimmt diese Kritik denn überhaupt und hat Dr. Franz die Deutsche Kanzlerin persönlich in einer nicht tolerierbaren untergriffigen Art eigenltich beleidigt?

    Der Text scheint mir das nicht herzugeben - warum?

    Im ersten Satz, der die Latte für den ganzen Text legt, sagt er:

    "Frau Merkel will als die metaphorische ,Mutti‘ des Staates das negative Faktum der nicht vorhandenen oder zu wenigen eigenen Kinder mit der Einbringung vieler, vieler junger Migranten wieder gut machen."

    Dabei redet er von Merkl dezidiert in ihrer Rolle als der "methaphorischen Mutti" des Staates.
    Alles in der Folge bezieht sich auf diese Rolle. Und er redet ja auch von den "nicht vorhandenen oder zu wenigen eigenen Kindern". Auch da geht es wieder um Deutschland, denn bei Frau Mekl persönlich würde die Formulierung der "zu wenigen eigenen Kinder" keinen Sinn machen.

    Und weiter in derselben Richtung: "Sie schafft damit für die kinderlose Gesellschaft die Kompensation eines Mangels."
    Auch da geht es um die Bundeskanzlerin und um die (Mangel)Gesellschaft und nicht persönlich um Frau Merkl als Frau.

    Also haben wir es da wieder mit einem medialen Abschuss eines Unliebsamen zu tun?



    • Pennpatrik

      Wie gehorsam die ÖVP auf den Wagen aufgesprungen ist ....
      Diese Partei hat wirklich keine Existenzberechtigung mehr.

  35. kremser (kein Partner)

    hierzu vielleicht auch ein witziger Satz vom Politikwissenschaftler Patzelt (man kann zu ihm stehen wie man will). Er hat sinngemäß gesagt: Die wahren Gründe für die Merkelsche Entscheidung unbegrenzt und unkontrolliert großteils männliche muslimische Zuwanderer nach Deutschland einzuladen, werden wahrscheinlich nur von Historikern oder der Psychoanalyse erklärt werden können.



  36. franz-josef

    Zum einen meine ich, daß Dr. Franz nur einen weiteren Blickwinkel markiert, aus dem das Verhalten dieser Frau wenigstens irgendwie, wenigstens menschlich, begreifbar und der Ruch des Ungeheuerlichen ihres Tuns ein wenig verändert werdn mag
    Zum anderen ist es vlt nicht - mehr - angebracht, als Politiker einen anderen solchen öffentlich psychischer Fehlleistungen zu zeihen .
    Daß die wie eine überaus empfindliche Jungfrau agierende ÖVP mit sohin durchaus berechtigten Aussagen nicht leben kann, zeigt den Zustand dieser in immer engeren Grenzen agierenden Partei.

    Was Merkel anbelangt, so habe ich auch so meine Theorien. Die Kompensations-Erklärung halte ich für wenig ergiebig, auch die psychiatrische Ferndiagnose trifft´s nicht. Was immer man an ihrer Persönlichkeit, ihrem Gewordensein durch ihre besondere Geschichte herumdeuteln mag - Tatsache ist doch, daß sie diese politische Position innehat, daß sie ihr niemand ernsthaft streitig macht, daß alle anderen Unionspolitiker einen Eiertanz rund um die wie ein Fels ruhig im Gewoge sitzende Kanzlerin aufführen und alle kuschen, wenn sie zum x-ten Mal verkündet, daß sie keinen Grund sieht, ihre Politik zu ändern. Außer aufgeregtem Gelaber kommt nichts, die Massenimmigration geht unbeirrt weiter.

    Daß die Dr.Franz´sche Kritik so ein Thema geworden ist, und daß ein Psychiater in D Ferndiagnosen absondern darf, daß in den foren die Leute Merkel als "verrückt" bezeichnen dürfen - das macht alles Sinn, wenn man zugrundelegt, daß sie ihren Auftrag tapfer durchgezogen hat, der Migrationsschwall nun unstoppbar geworden ist und daß Frau Merkel sich demnächst durchaus plangemäß von der politischen Bühne entfernen kann. Dafür braucht´s Erklärungen, und die könnten dann lauten, sie sei nervlich angegriffen und ausgebrannt, die Mütterliche mit ihrem heißen Kinderwunsch habe sich in der Obsorge um die armen Flüchtlinge verausgabt, oder sie sei wegen ihrer psychischen Disposition nun in eine Erschöpfungsdepression gekippt und müsse sich daher leider zurückziehen (wahrscheinlich auf die gerüchtweise kolportierte UNO Position)

    Daß Frau Merkel auf der psychologischen Ebene immer wieder in letzter Zeit attackiert wird, während ihrem Reden und Handeln keinerlei Grenze gesetzt wird und die von ihr Gerufenen weiterhin zu Millionen (zu ihr) kommen, sogar legal , weil die Grenzen zu D ja geöffnet seien, kommen dürfen und sollen, daß die Rücktrittsaufrufe der Bevölkerung schlicht ignoriert oder sogar mit Beschimpfungen gekontert werden, zeigt doch, daß Frau Merkel einen mächtigen Rückhalt hat, der dieser ungeheuren Aufgabe auch entspricht, und daß sie nun ohne Putsch und Gewalt fürsorglich aus Schonungsgründen entfernt werden wird.

    Ich halte es für ausgeschlossen, daß diese Frau bloß ihre Kinderwünsche auslebt und dabei von keiner politischen Instanz behindert wird, während Europa, wie wir es kannten, täglich mehr verschwindet.



  37. Josef Maierhofer

    Die politisch korrekten 'Selbstbedienungsmuppets' von der ÖVP sind zu nichts mehr fähig, zumindest nicht zur Erkenntnis der Realitäten.

    Dr. Franz hat das einzig Richtige getan.

    Auch die Frau Merkel sollte in Europa kein Thema mehr sein, hätten die bestimmenden Parteimitglieder in CDU/CSU die Konsequenzen gezogen, die sollten die Dame austauschen und eine vernünftige Person als Kanzler angeloben oder für Neuwahlen sorgen, wie das auch bei uns dringend nötig wäre, und für rasche Klärung und Abschiebung der 'Flüchtlinge' und den sofortigen Stopp der Völkerwanderung sorgen, es ist keine Zeit mehr zu verlieren.

    So wie bei der SPÖ wird auch die ÖVP als afterkriechender Koalitionspartner untergehen, eine hohe Anzahl der ehemaligen ÖVP Sympathisanten finden sich ohnehin bereits bei der FPÖ, die noch das einzige Vernünftige (neben dem Team Stronach) in Österreich darstellt.



  38. Politicus1
  39. Susanne

    Man darf nicht vergessen, dass der erste Aufschrei (auf welchen Lopatka nun in der aktuellen Causa Franz reagierte), von der SPÖ-Hinterbänklerin Wurm erfolgte. Ich erkenne dabei, dass die Sozialdemokraten die ÖVP auf Bundesebene schon fest im Griff hat und bei allen Beschlüssen als Mehrheitsbeschaffer einsetzen.



    • Wyatt

      Wer ist bitte die "SPÖ-Hinterbänklerin Wurm"?

    • riri

      Gisela Wurm, Frauensprecherin der SPÖ im Nationalrat. Hamann Fan.

    • Susanne

      riri:
      Sibylle Hamann hat sich gestern in der PRESSE in ihrem wöchentlichen Beitrag sehr abfällig über Dr. Franz ausgetobt, eben eine typisch links-feministische Empanze. Eigentlich war es Rufmord und könnte gerichtlich eingeklagt werden.

  40. Politicus1

    Es tut mir leid, aber ich muss widersprechen - was man ja hier darf.
    Es ist richtig, dass Dr. Franz das geschrieben hat, was man in privaten Gesprächen und Runden schon länger hört und sagt.
    Dr. Franz hat aber nicht bedacht, welche Wirkung eine solche Aussage hat, wenn sie von einem einer Partei angehörenden Politker gemacht wird.
    Darf ich an das berühmte "Gesudere" des Dr. Gusenbauer erinnern. Natürlich hatte er auch recht über den Quatsch, den sich ein Spitzenpolitker oft in Parteiveranstalrtungen anhören muss - aber dennoch hätte er es nie in Gegenwart eines Mikrofons laut sagen dürfen.

    Bei Dr. Franz kommt noch dazu, dass er als Arzt bei Frau Merkel eine Art öffentlicher psychiatrischer Ferndiagnose abgegeben hat. Und das gehört sich eben auch nicht.

    Bleibt jetzt zu beurteilen, ob Lopatka die richtige Konsequenz gezogen hat.
    Und da bin ich eher bei Dr. Unterberger. MMn. hätte eine Distanzierung des Klubs mit dem Hinweis, dass es sich um Aussage eines einzelnen Abgeordneten handelt, und dieser allein hiefür verantwortlich ist, genügt.
    Lopatka hätte hier das "Fremdschämen" den GrünRoten überlassen können - die beherrchen das viel besser ...



    • Cotopaxi

      Mit einer Ferndiagnose ist Dr. Franz nicht der erst. Und ich bin sicher, auch ausländische Geheimdienste habe diesbezügliche Gutachten über Merkel und andere schon erstellen lassen.
      Für diese Aussage (in einem kleinen Forum) braucht sich Dr. Franz nicht zu rechtfertigen, das sollte jedermann zustehen, auch einem freien Abgeordneten.

      http://www.focus.de/politik/videos/verhalten-der-kanzlerin-ist-irrational-rennommierter-psychiater-maaz-merkels-narzissmus-ist-gefaehrlich-fuer-deutschland_id_5235070.html

    • Der Tetra

      Ob sich seine Mutmaßungen gehören oder nicht ist doch unerheblich, solange es sich für die Politik gehört geltendes Recht zu brechen (No bail out, GFK Schengen,...)

    • F.V. (kein Partner)

      Nachdem Unterberger den vollen Wortlaut der Franz´schen Bemerkung bekannt gemacht hat, kann doch niemand mehr von einer „psychiatrischen Ferndiagnose des Merkels“ reden.

      Es hat auch nicht jeder Versuch einer Erklärung politischer Ereignisse mit der Psychiatrie zu tun, und in diesem Fall war das Merkel nicht als Person sondern im übertragenen Sinn als „Mutti der Nation“ apostrophiert. Die Rede war daher vom Volk als Ganzem, das keine Kinder mehr bekommt.

      Dafür – die Kinderlosigkeit des deutschen Volkes - gibt es eine Reihe von Gründen, die aber nicht in dem Merkel inkarnieren, wiewohl auch es mit seiner Politik dazu beiträgt, daß die „Kultur des Todes“ die herrschende ist. Hier ist es gar nicht die Frage, ob man darüber reden dürfe oder nicht, eigentlich IST dieses Thema eines der wichtigsten auf der Tagesordnung, weshalb natürlich der Dr. Franz – egal in welcher „Eigenschaft“ – darüber sprechen kann, darf und soll. (Diese Beurteilung ändert nicht meine Einschätzung Franzens als „Politiker“, denn dafür scheint er mir trotzdem etwas zu leichtgewichtig.)

      Mit der vorgenannten Ansicht kritisiere ich die reichlich verquere „Analyse“ des Politicus als dumm und falsch und bloß moralin-sauer, d.h. als saudumm.

  41. brechstange

    Haben sich eigentlich die deutschen Politiker entschuldigt für die unrechtmäßigen Sanktionen, die weit mehr Schaden anrichteten als der Sager von Dr. Franz?
    Dieser Lopatka ist ein A....kriecher. Pardon.



    • Florin

      Lopatkas Entschuldigung ist der eigentliche Skandal!

    • Undine

      @Beide

      *********!

    • Riese35

      Was will man von einem Schäuflein erwarten? War doch nie anders. Z.B. als er sich über Kardinal Schönborns zufällig einmal linksdrallfreie Einwände zum Fortpflanzungsmedizingesetz lustig machte.

    • Torres (kein Partner)

      Wobei man auch immer daran denken sollte, dass Lopatka sicher nichts ohne die Zustimmung Mitterlehners tut.

  42. Karl Knaller

    Was Dr. Franz über (um es korrekt zu gendern:) DAS A. MERKEL sagt, ist doch wahrlich harmlos. Aber der ÖsterreichVerräterPartei ist, wie wir wissen, ja nicht mehr zu helfen...



    • Ingrid Bittner

      @Karl Knaller: ma bin ich aber jetzt erfreut, wieder einmal was von Ihnen zu lesen!
      Ihren Beitrag möchte ich zwar nicht kommentieren, aber ich möchte Ihnen was mitgeben - nachdem Sie mir ja vor einiger Zeit etwas unschön Besuch aus Marokko unterstellt haben. Ich kann zwar verzeihen, aber mit dem Vergessen, da hapert's.
      Gestern hab ich was gelesen und da sind Sie mir wieder eingefallen mit Ihrer Bemerkung.
      Tja und was hab ich gelesen: Urlaubsreise mit Händler morgen im Posthof.
      Andrea Händler erzählt in ihrem Soloprogramm.............
      so und jetzt kommt's: "Besonders delikat wird es, wenn Händler von den weißen Sugar-Mamas mit ihren jungen schwarzen Begleitern erzählt."
      Frage: glauben Sie, dass Frau Händler aus eigenem Erleben erzählt oder aus Beobachtung??
      Mir ist es völlig wurscht. Was mir nicht wurscht ist, dass da kein Aufschrei der Grüninnen zu solchen Aussagen kommt, die wissen doch sonst immer zu solchen Dingen ihren Senf dazuzugeben. Ich nehme einmal an, Frau Händler ist doch eher dem linken Spektrum zuzuordnen, wie es halt bei unseren Künstlern vielfach festzustellen ist.

    • Karl Knaller

      @Ingrid Bittner
      Ja, ja, Plappersucht ist ein schweres Leiden...........

  43. Ingrid Bittner

    Anscheinend oder scheinbar sind jene Leute, die in der ÖVP so an die Öffentlichkeit preschen, nicht so besonders vif, weil wenn sie es wären, dann hätten sie, bevor sie Hr. Der. Marcus Franz so niederbügeln, einmal geschaut, was es so über die Mamma Merkel zu erfahren gibt. Dr. Marcus Franz ist beileibe nicht der erste, der über den geistigen Zustand der Frau Merkel etwas sagt, da gab es schon größere Kapazunder, die sich diesbezüglich auch nicht gerade freundlich geäussert haben.
    Ich will damit Hr. Dr. Marcus Franz sicher nicht abwerten, aber er ist halt nur ein "kleiner" Facharzt - mit Mamma Merkel haben sich aber auch schon hochkarätige Professoren auseinandergesetzt. Also die ÖVP hätte sicher gutgetan, sich zuerst einmal zu informieren, wie man Frau Merkel wissenschaftlich betrachtet.
    Aber das ist irgendwie zu viel verlangt, scheint es. Nur nicht über den Tellerrand hinausschauen, da müsste man ja vielleicht dann überlegen, was passt und was nicht. Man will zwar immer wieder irgendwie große Welt spielen, aber man packt es dann doch nicht. Das Kleingeistige obsiegt.



    • keinVPsuderant

      @Ingrid Bittner,
      ich fasse zusammen: Frauen definieren sich über Kinder. Wenn sie keine haben (können), müssen sie das kompensieren, um doch noch Daseinsberechtigung zu haben, um ihre Schuld abzutragen. Solche Gedanken a la Marcus Franz sind für mich auch als Mann zum Speiben. Aber es steht Ihnen als Frau natürlich zu, sich mit Marcus Franz zu solidarisieren. Ich bin als (öfter) ÖVP Wähler froh, dass er sich verabschiedet hat.

    • Ingrid Bittner

      @kein VPSuderant: ich weiss nicht, drücke ich mich so unklar aus oder lesen Sie so flüchtig? Mir ist schleierhaft wie Sie drauf kommen, dass ich der Meinung bin, dass sich Frauen über Kinder definieren. Ich finde das eher bedenklich, weil Kinder sind in gewisser Weise Schicksal und keine Leistung. Natürlich gehört es zur Lebensleistung einer Frau, wenn sie neben Beruf und Haushalt auch noch Kinder bekommen und großgezogen hat. Welche Schuld sollen sie abtragen, um eine Daseinsberechtigung zu haben? Das ist doch eigentlich ein Gefasel, das nicht nachzuvollziehen ist. Es ist nicht Schuld der Frau, wenn es in einer Partnerschaft keine Kinder gibt, daher gibt es es nichts zu kompensieren. Es soll sich zur Kinderlosigkeit jeder denken was er will, ich bin der Meinung das ist ureigenste Privatsache jeden Paares, das geht mich nichts an und das habe ich auch nicht zu kommentieren.

    • Erich Bauer

      Und schon wieder sudert ein Küchepsychologe...

    • keinVPsuderant

      @Ingrid Bittner,
      ich lese sehr genau, ich bezog mich eindeutig auf Marcus Franz, deren Aussage zu kinderlosen Frauen und Merkl Sie nicht verurteilen sondern verteidigen. Dafür schimpfen Sie auf die ÖVP, der es den Magen - bei so einem Unsinn - ausgehoben hat. Ich kann Sie in diesem Fall - besonders als Frau - nicht verstehen. Aber es freut mich, dass Sie - als postende Frau - hier im Forum fast einsam zu Dr. Franz stehen. Männliche Zustimmung gibt es ohnehin genug.

    • F.V. (kein Partner)

      Man muß auf die ÖVP gar nicht mehr schimpfen. Es genügt solch geistige Taglöhner wie den keinVPsuderanten sich regelmäßig zu geben.

      Damit ist mehr über diese österreichische Dämokratia Christiana gesagt, als es ihre ideologischen Feinde tun könnten.

    • keinVPsuderant

      F.V. (kein Partner)
      ich freue mich, dass Sie scheinbar zu den regelmäßigen Lesern meiner Beiträge gehören und sich dabei so köstlich erregen können. Für Leute wie Sie habe ich diesen Nicknamen angenommen. Allein das Kürzel "VP" wäre ja schon Aufregung genug! Vielleicht sollen Sie auch "Lohnschreiber" werden, damit Sie sich eine A.U.-Partnerschaft leisten können.

    • F.V. (kein Partner)

      VSOP,

      sie haben richtig erkannt, daß ich s c h e i n b a r regelmäßig ihre Beiträge lese. Ich habe das natürlich längst aufgegeben, weil ich erkannte, daß sie a n s c h e i n e n d nur dummes Zeug zu fabrizieren in der Lage sind, und es somit nicht lohnt diese Gewißheit immer wieder neu zu bestätigen.

      Ich kann sie aber beruhigen: VP reizt mich nicht, wo wäre hier der Witz? Da gibt es „bessere“ Pseudonyme, an denen man das „Nomen-est-omen“ bemühen kann. Wechseln sie doch auf VSOP, das zeigt einen guten Schnaps an, und man könnte so ihre Ergüsse als im Vollrausch entstanden erklären.

    • keinVPsuderant

      F.V. (kein Partner),
      ich geb mich geschlagen! Sie lesen meine Beiträge nicht (mehr????), reagieren dennoch ständig auf meine Beiträge, werden von Mal zu Mal ausfälliger, pochen auf Ihre eingebildete hohe Intelligenz, sind trotzdem nicht im Stande, Texte sinnerfassend zu lesen, sind glücklich, wenn Sie W. Busch zitieren können, merken nicht, dass es kaum jemand gibt, der Ihre Ergüsse eines Kommentars würdigt (Kommentar "Arschloch" ausgenommen) und sind mit sich vollauf im Einklang. Wer soll/will da noch weiter Ihre Welt in Unordnung bringen? Es macht keinen Spaß mehr,
      lg
      @keinVPsuderant

  44. Leopold Franz

    Eine solche Analyse über eine Frau, die im Begriff ist, Europa wie wir es kennen, vorzeitig untergehen zu lassen, muss veröffentlicht und diskutiert werden können.
    Die Zensoren sitzen allerdings schon in den niederen Rängen der eigenen Partei und nehmen dort die Verurteilung durch die Qualitätsmedien vorweg, wahrscheinlich unbelohnt.
    In Deutschland hatte Frau Steinbach von der CDU fast ein gleiches Schicksal, als sie ein Bild über die denkbaren Verhältnisse bei uns im Jahr 2030 - ein blondes Mädchen ist umringt von einer dunkelhäutigen Menschenmenge - getwittert hatte. Die Empörung war auch parteiintern groß, einen Fernsehsprecher vom ARD oder ZDF sah ich beben. (gefunden bei acta diurna)



  45. Wolfgang Bauer

    Im ORF wurde ja etwas ganz anderes berichtet, nämlich dass Franz die persönliche Kinderlosigkeit Merkels apostrophiert hätte. Das Zitat ergibt ja etwas ganz anderes, allgemeines.



  46. haro

    Die ÖVP hat wieder eine Wende geschafft nach dem positiven Aufwind mit Kurz und Mikl-Leitner. Bestimmt wird sie dafür in vielen österreichischen und deutschen Medien gelobt...



  47. Yoshinori Sakai

    Es gibt Frauen, die - auf Grund äußerer Faktoren, auf Grund von Schicksalsschlägen, auf Grund von außergewöhnlicher Begabung bis zum Genie die sie zu einer Karriere veranlasste - ganz einfach nicht den richtigen Partner fanden um in jungen Jahren eine Familie zu gründen.

    Und später hat es dann auch nicht funktioniert. Und somit blieben diese Frauen kinderlos. Der Wunsch, Wille und Ziel einer einzelnen Frau ist nicht genug es muss mehr zusammenpassen.

    Wichtig dazu zu sagen: Diese Frauen hätten gerne eine Familie und Kinder gehabt, es haben aber die Umstände und die Männer nicht gepasst. Ich habe im Bekanntenkreis etliche wo es genau so war.

    Wahrscheinlich würde heute Angela Merkel niemand kennen weil sie völlig unbekannt und anonym irgendwo in Norddeutschland als Mutter mehrerer Kinder leben würde - wenn sie in jungen Jahren eine Familie mit Kindern gründen hätte wollen & können.

    Ich möchte nur einen Namen nennen, die geniale Liese Meitner, die bedeutende österr. Kernphysikerin, die in Berlin möglicherweise die allerwichtigsten Vorarbeiten u. Beiträge für die Entdeckung der Kernspaltung leistete.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lise_Meitner

    Sie blieb kinderlos und verzichtete auf eine eigene Familie. Den Nobelpreis und den Ruhm kassierte Otto Hahn. Ihr Pech war dass sie Jüdin war u. Deutschland rechtzeitig verlassen musste.

    Die Beobachtung:

    Liese Meitner schlug eine Karriere als Kernphysikerin ein u. zahlte dafür den Preis der Kinderlosigkeit.

    Angela Merkel schlug eine Karriere als Politikerin ein u. zahlte dafür den Preis der Kinderlosigkeit.

    Bei Margaret Thatcher war es anders: Sie heiratete e. wohlhabenden Mann. Thatcher hatte Kinder.

    Soweit mir bekannt waren die Äußerungen von Marcus Franz nicht persönlich beleidigend oder herabwürdigend. Marcus Franz hat jedes Recht sich über psychologische Aspekte der sog. "Willkommenskultur" Gedanken zu machen und diese zu äußern ohne von e. Klubobmann deswegen gerüffelt zu werden.



    • Ingrid Bittner

      Das ist wieder typisch - immer sind die Frauen schuld, wenn es bei einem Paar keine Kinder gibt. Soweit ich informiert bin, sind es nicht wenige Männer, die ganz einfach keine Kinder zeugen können. Wie immer es ist, es ist ganz einfach Schicksal, es ist nicht immer gewollt, wenn ein Paar kinderlos bleibt.
      Was ich persönlich allerdings schon verstehe ist, dass sich manche Paare dann bewusst dagegen entscheiden, der Natur ins Handwerk zu pfuschen. Man kann und soll nicht alles erzwingen, auch wenn viele meinen, dass man alles, was machbar ist, auch machen muss.
      Angele Merkel schlug eine Karriere als Politikerin ein und zahlte dafür den Preis der Kinderlosigkeit - woher nehmen sie diese Weisheit eigentlich? Hat sie das einmal gesagt?
      Politik und Kinder, das geht schon - Ursula von der Leyen z. B. hat doch sehr viele, ich weiss nicht 5 oder gar 7.
      Das eine bedingt sicher nicht das andere, es kommt wohl doch darauf an, was man will und was möglich ist und bekanntlich gehören zum Kindermachen zwei, also ist nicht immer die Frau die, der man die Kinderlosigkeit in die Schuhe schieben kann.

    • Yoshinori Sakai

      Ingrid Bittner, haben sich mich absichtlich missverstanden oder haben Sie meinen Beitrag gar nicht gelesen?

      Ich streiche oben hervor dass man Frauen eben KEINEN Vorwurf machen kann über das Vorhandensein oder Anzahl von Kindern.

      Was Ursula von der Leyen betrifft:

      Beim Lesen dieser biografischen Angaben wird sofort klar dass bei Ursula von der Leyen das Thema "Geld" nie ein Thema war. Frau Leyen braucht für ihre große Familie auch keine Miete zu bezahlen:

      Ursula von der Leyen stammt aus der norddeutschen Familie Albrecht und wuchs in Brüssel auf. Sie ist die Tochter des ehemaligen Ministerpräsidenten von Niedersachsen Ernst Albrecht und dessen Ehefrau Heidi Adele. Der Dirigent George Alexander Albrecht ist ihr Onkel. Ursula von der Leyen hat fünf Brüder, darunter Hans-Holger Albrecht, Präsident und CEO von Millicom International Cellular SA (MIC), und Donatus Albrecht, Vorstandsmitglied der Münchner Beteiligungsgesellschaft Aurelius.

      Sie ist seit 1986 mit dem Medizin-Professor und Unternehmer Heiko von der Leyen verheiratet. Das Paar hat sieben Kinder (geboren zwischen 1987 und 1999).

      Die Familie lebt seit 2007 in Burgdorf-Beinhorn (Region Hannover) auf dem Anwesen ihres verstorbenen Vaters.

      (aus Wikipedia)

      Was Angela Merkel betrifft so wäre es angebracht dass Sie sie selber fragen warum sie keine Kinder hat.

    • Ingrid Bittner

      @Yoshinori Sakai
      Klar hab ich den Beitrag gelesen, sonst hätt ich mich ja nicht so aufgeregt.
      "Die Männer haben nicht gepasst" - das ist wohl eine Möglichkeit, die andere ist aber die, dass die Männer wohl gepasst aber nicht gekonnt haben. Dieses Herumgerede geht mir irgendwie auf den Keks. Immer schön die Frauen für alles herhalten lassen. Ob die Margret Thatcher einen wohlhabenden oder einen armen Mann geheiratet hat, hat wohl nichts mit ihrem Kinderwunsch und der Möglichkeit, Kinder zu bekommen zu tun.
      Und die Familienanalyse der Frau von der Leyen ist gut und schön, aber um bei Wikipedia oder sonst wo nachzuschauen, soweit reicht es schon bei mir.
      Das ist alles nur ein Herausreden, weil zugeben, dass man sich da irgendwie verrannt hat, das mag ja keiner so wirklich.
      Kinder zu bekommen hat nichts mit arm und reich zu tun, Kinder zu bekommen ist in gewisser Weise davon abhängig, ob beide Partner dazu in der Lage sind und wenn nicht, ob sie die medizinischen Möglichkeiten in Anspruch nehmen wollen/können oder nicht.
      Warum Frau Merkel keine Kinder hat, ist einzig und allein ihre Sache, ich würde da aber nie herumtheoretisieren, weil Möglichkeiten, warum nicht, gibt es viele.
      Aber das ist wohl das Privateste vom Privaten - wenn auch vielleicht für die Wissenschaft interessant, wie man das Nichtvorhandensein von eigenen, leiblichen Kindern kompensieren kann oder könnte.
      Wenn man den Frauen keinen Vorwurf machen kann, wie sie schreiben, warum analysieren sie dann etwas, von dem sie keine Ahnung haben?
      Was berechtigt Sie zu der Annahme:
      Angela Merkel schlug eine Karriere als Politikerin ein u. zahlte dafür den Preis der Kinderlosigkeit.
      Es gibt unzählige Möglichkeiten, warum sie keine Kinder hat, aber dass ihre Kinderlosigkeit der Preis für ihre Karriere als Politikerin ist, ist eine gewagt These, es sei denn, sie haben Informationen.
      Mich interessiert das sowas von überhaupt nicht, sie hat keine Kinder und damit basta.
      Wie Frauen damit umgehen, ist wohl sehr verschieden, logisch, dass manche dann im vorgerückten Alter etwas wehmütig werden, wenn sie sich bewusst gegen das Kinderkriegen entschieden haben, erfährt man dort und da.
      Aber wie das bei Frau Merkel ist, das wissen wir nicht und ich würde für mich niemals da irgendetwas hineininterpretieren.

    • Erich Bauer

      @Ingrid Bittner,

      ich möchte Ihnen bei dieser Gelegenheit beipflichten. Die "Thesen" von Marcus Franz sind in der Tat ziemlich "schräg" - um es noch höflich auszudrücken. Es erinnert mich eher an "Küchenpsychologie". Es ist einer näheren Behandlung nicht wert. Die Bücherregale in Buchhandlungen sind voll von psychologisch/esoterischen "Kochrezepten".

      Ich erlaube mir jedoch, Ihnen meine Wertschätzung zu versichern. Sie sind eine toughe Frau. Ihr obiger Beitrag hat ganz sicher bestimmte "Schnellschuss-Männer" zurechtgestutzt. Mit leicht geknickten Häuptern stehen diese, nach Lektüre Ihres Beitrages, wie begossene Pudel da. "Mann" braucht das... hin und wieder.

      Nichtsdestotrotz, dass das Merkel&Spießgesellen sich in "Bunkerstimmung" befinden muss, scheint mir plausibel. Dass "Bunkerstimmung" die Psyche "verändert", sollte keines Beweises bedürfen. Dass "Gebunkerte" seltsames Verhalten an den Tag legen, indem sie "Armeen" (EU-"Regionen") Befehle erteilen, die längst nicht mehr existieren, steigert naturgemäß die "Veränderungen"... Äußeres Zeichen: die "Merkel-Raute", die immer penetranter JEDEM Publikum vor die Nase gehalten wird.

      Kurzum, DESWEGEN: MERKEL MUSS WEG! Trifft übrigens für die kinderreiche Frau von der Leyen auch zu!

      Übrigens, wohltuend an Ihren Beitrag ist auch, sehr geehrte Frau Bittner, dass ihre scharfe Replik so ganz ohne "ideologisierten/ersatzrelogiösen Feminismus" auskommt...

    • Susanne

      @Ingrid Bittner:
      Da ich auch andere Tagesaufgaben wahrnehme, komme ich erst jetzt dazu, Ihren Beitrag von 09:53 zu lesen.
      Das ganze Thema ist sehr interessant und sollte auch in so einem Forum diskutiert und nicht als Privatsache abgewürgt werden.

      Sie haben vollkommen recht, dass bei erwünschter, aber erfolgloser Kinderlosigkeit nicht nur die Frauen Schuld haben. Ein Endokrinologe erzählte mir kürzlich, dass auch die Qualität der männlichen Sameen in den vergangenen Jahren - besonders bei Männern ab 30 - sich stark verschlechtert hat. Über die dafür verantwortlichen Gründe wird nun eifrig geforscht, sicher ist die Umwelt sowie der Einsatz von Chemikalien in unserem modernen Leben mitverantwortlich.

      Man darf aber auch die vielen Lebenpartnerschaften - mit oft mehrmaligem Partnerwechsel - nicht unberücksicht lassen, welche den Kinderwunsch immer wieder hinausschieben oder völlig entsagen. Die Anzahl der hauseigenen Katzen und Hunde spiegeln da ein Bild, dass eben die eigenen Kinder keine hohe Priorität haben.

      Genauso wie es unverständlich ist, dass Päpste, Kardinäle, Bischöfe und Pfarrer der katholischen Kirche über Empfängnisverhütung entscheiden, finde ich es unverständlich, dass für die Kindergärten sowie unser Bildungssystem Leute verantwortlich sind, welche selbst keine Kinder haben. Eigentlich sollten alle politischen Führungskräfte (Präsident, Kanzler, Minister) Vorbilder sein, auf welche man stolz sein kann. Wie ist dies aber wirklich?

      In unserer demokratischen Gesellschaft muss es auch erlaubt sein, dass Fachleute (Ärzte, Psychologen, Psychiater usw.) sich Gedanken über Führungspersönlichkeiten machen und auch deren Entscheidungen aus der jeweiligen fachlichen Sicht - wenn auch aus der Ferne - beurteilen.

    • F.V. (kein Partner)

      Die Exegese des Lakai geht offenbar von der verfälschten Aussage Franzens aus, daß dieser dem Merkel persönliche Kinderlosigkeit als Grund für die von ihr mitverursachte Invasion unterstellt hätte.

      Das ist aber – nachdem Unterberger den vollen Wortlaut zitierte – erkennbar gar nicht der Fall, sondern die Aussage meint, was ja eigentlich von vielen sogenannten Politikern aller Farben auch immer wieder perpetuiert wurde und wird: weil „WIR“ keine oder zu wenig Kinder haben, müssen wir diese durch Zuwanderung ersetzen. Meist wird dann noch die lustige weitere Begründung angefügt, daß diese – Kulturbereicherer – ja einmal „UNSERE“ Pensionen zahlen müßten/würden.

      Zwar sind solche Motive ein blanker Unsinn, aber doch seit Jahr und Tag im Umlauf. Ich bin ja der Ansicht, daß die auch hier wieder als „Verschwörungstheorie“ entsorgte Erklärung eines per Migranten geführten Krieges gegen Europa die eigentliche Ursache der Flutung ist,

      a. weil dies „unsere Freunde“ von der Ostküste ja von ihren Soldschreibern uns schon seit Jahren schriftlich mitgeteilt haben, und

      b. weil Deutschland okkupierter Staat ist und der jeweilige Kanzler die Befehle Washingtons – nachdem er/sie diese wiederholt hat um damit auch das Verstanden-haben anzuzeigen – diese widerspruchslos umzusetzen hat.

      Aber es war den Versuch wert, daß der Lakai es unternahm die Aufklärung über den Fall Österreichische Verräter Partei anläßlich des Franzenschen Aufregers in andere – weniger gefährliche – Gewässer für die ÖVP zu lenken. Nur hat es leider nicht fnktioniert.

  48. El Capitan

    Die Äußerungen von Dr. Franz kann man so oder so werten. Nötig waren sie nicht.

    Die Reaktion der ÖVP war aber überzogen. Die ÖVP muss ja ein Großabnehmer von Inkontinenzwindeln sein, so wie die rum rennen. Ständig die Hosen voll.

    Was die Merkel betrifft, so war für mich schon vor Jahren klar, dass sie keine Prinzipien hat und Politik ausschließlich nach Umfragen macht. Jetzt hat sie sich allerdings vergallopiert zum Megaschaden Europas.



  49. Bob

    Eigentlich gibt es nur zwei Möglichkeiten:
    entweder hat Dr. Franz mit seiner These recht, oder Merkel ist verrückt.



    • Wyatt

      ........oder sie hat das umzusetzen, was von denen "über dem Atlantik" für Deutschland im besonderen und Europa allgemein geplant ist.

    • Bob

      Dann ist sie verrückt!

    • Pennpatrik

      @Wyatt
      Das glaube ich nicht.
      Donald Trump (was immer man von ihm hält), hat, als das TIME-Magazin sie im Dezember zur Frau des Jahres wählte, bereits vorhergesagt, dass sie Deutschland ins Desaster reitet.
      Dieser Tage hat er wieder betont, dass man nur nach Deutschland schauen müsse, um zu sehen, was geschieht, wenn man zu viel Muslime ins Land lässt.
      Wie immer man zu Trump steht, zeigt das, dass Deutschland bereits als abschreckendes Beispiel herumgereicht wird.
      Aus Großbritannien werden Stimmen laut, die meinen, dass Deutschland Europa "das dritte Mal in 100 Jahren ins Chaos stürzt".

      Ich glaube, dass Merkel die DDR-Verhaltensweisen anwendet: Sie entfernt alle, die ihr als Staatsratsvorsitzende gefährlich werden könnten und flüchtet sich in ein fiktives "Wunderland des realen Sozialismus". Wir erinnern uns noch an die wütenden DDR-Bürger, die die Einwanderung von Nordvietnamesen nicht wollten.
      Der Rest ist einfach sozialistische Politik, die immer im Desaster endet:
      - Griechenlandpolitik
      - EURO-Politik
      - Energiewende
      - und eben auch die Migrantenpolitik.

      Wie alle "großen Vorsitzenden" beginnt sie am Größenwahn zu leiden.

  50. dssm

    Ein Freund meines Vaters, damals ÖVP-Funktionär auf Gemeinde- und Landesebene, hat uns Kindern einmal seine einfache Lebenserfahrung mitgegeben: Ich habe viele nach Wien gehen sehen, die Guten haben das nicht ausgehalten und waren bald wieder da, die Schlechten sitzen heute noch dort. (Gut und schlecht waren moralisch gemeint)



  51. Bob

    Sehr weit ist es mit der Meinungsfreiheit gekommen. Dr. Franz muss froh sein das er als Abgeordneter immun ist und nicht dem Verhetzungsparagraphen zum Opfer fällt.
    Außerdem hält sich mein Mitleid in Grenzen, wer in solch eine Partei wechselt, muss mit dem schlimmsten rechnen.



  52. Dr.Günter Scherling

    Kritik an Frau Merkel bzw.ihrer "Flüchtlingspolitik" ist enem "freien" Abgeordneten
    offenbar nicht erlaubt. Die EU eilt von Gipfel zu Gipfel wird wieder keine europäische
    Lösung erreichen. Das ist gewollte und daher gesteuerte Zerstörung Europas.
    Ich darf das ja noch sagen, bin ja kein Abgeordneter!



    • Cotopaxi

      Diese Denk- und Redeverbote innerhalb des Systems gehen noch viel weiter: EU-Kritik, USA-Kritik, TTIP-Kritik, Obama-Kritik, Clinton-Kritik, Putin, Orban,....

    • dssm

      Redeverbote sind eine Folge von mangelnden eigenen Argumenten, meist weil man ungebildet, dafür aber ideologisch extrem verblendet, ist. Da man die Fehler der umgebenden Welt nicht erklären kann, muss man den anderen die Diskussion verbieten.

    • Wyatt

      @ an alle: so ist es!
      *************************!

    • Charlesmagne

      An alle: so ist es!***************************************

  53. keinVPsuderant

    Mit Verlaub, Herr Unterberger, mir ist diese Ausdrucksweise und diese Hobby-Psychologie wirklich zu primitiv. Der Mann hat im Parlament nichts (mehr) verloren. Seine früheren Sager - auch sehr direkt ausgedrückt - waren noch tollerierbar, das war aber zu viel.

    "Frau Merkel wird gern als "Mutti" der Nation bezeichnet, weil sie vom Typus her wie der Inbegriff einer klassischen Mama wirkt. Fakt ist aber, dass sie keine eigenen Kinder hat. Mit diesem Merkmal der Kinderlosigkeit ist sie nicht allein...
    ..... Frau Merkel will als die metaphorische "Mutti" des Staates das negative Faktum der nicht vorhandenen oder zu wenigen eigenen Kinder mit der Einbringung vieler, vieler junger Migranten wieder gut machen.
     .....Wenn ihr persönliches Motiv (für das Hereinlassen von Flüchtlingen) die Selbstentlastung und die Kompensation (für ihre eigene Kinderlosigkeit) ist, dann sind Rechtsfragen naturgemäß sekundär."



    • dssm

      Ich habe nicht ein Schimpfwort gefunden, also war dies kein Ausbruch von niederen Gefühlen, sondern der Versuch eines Arztes eine Erklärung zu bieten, die ich auch nicht beweisen kann, aber für durchaus realistisch halte. Also eine gute Diskussionsgrundlage.

      Was ist daran so fürchterlich? Warum muss man den Herrn Franz via Pressesprecherin niedermachen? Wenn man schon anderer Meinung ist, so hätte ein ruhiges Gespräch zwischen Klubobmann und Franz die Sache wahrscheinlich aus der Welt geschafft. Warum hat man nicht diesen menschlichen Weg genommen?

    • Bob

      Warum betrachtet man diese Aussage des Dr. Franz als durchaus gelungene Satire?

    • Bob

      Schiebe ein "nicht" nach.

    • Wyatt

      Der "keinVPsuderant"
      gibt lediglich die vom "System" her gewünschte "Sicht" hier kund.

    • Pennpatrik

      Cotopaxi hat einen Link veröffentlicht, der zeigt, dass sich Psychiater in soliden Medien in Deutschland sehr wohl mit dem Geisteszustand der deutschen Kanzlerin beschäftigen:
      http://www.focus.de/politik/videos/verhalten-der-kanzlerin-ist-irrational-rennommierter-psychiater-maaz-merkels-narzissmus-ist-gefaehrlich-fuer-deutschland_id_5235070.html#sthash.CScvUbji.dpuf

      Bei der Diskussion hier geht es ja nur darum, ob das auch einem Abgeordneten (noch dazu eines anderes Staates) erlaubt sein soll. Noch dazu, wenn er "vom Fach" ist.
      Was ist denn Ihrer Meinung nach einem Abgeordneten erlaubt? Wenn ich an die Sozialisten denke, die z.B. österreichische Gerichte massiv kritisierten, wenn sie die "falschen" Urteile fällten. Da hat sich keiner von der ÖVP bewegt, um z.B. einen Richter in Schutz zu nehmen ....

    • keinVPsuderant

      Franz ist Internist, kein Psychiater, das Niveau seiner Aussage passt in jede besoffene Wirtshausrunde, lustig, aber inkompetent und politisch dumm.

    • Der Tetra

      In so mancher besoffener Wirtshausrunde ist mehr Kompetenz und Durchblick zu finden als in so manchem Parlamentsklub...

    • Pennpatrik

      @keinVPSuderant
      Dann erklären _Sie mir einmal, warum alles eingetroffen (und noch übertroffen wurde) ist, was die "besoffenen Stammtischrunden" vorhergesagt haben?
      Erreicht die ÖVP nicht einmal mehr den Intellekt einer "besoffenen Stammtischrunde"?

    • keinVPsuderant

      @Pennpatrik,
      primitiv und unzumutbar ist die hinter den Aussagen von Marcus Franz stehende Meinung, Frauen können sich nur über Kinder definieren, Kinderlose müssen ihr Manko kompensieren um eine Daseinsberechtigung in unserer Gesellschaft zu haben. Dass die Geburtenrate in Europa am Sand liegt (mit all der Problematik) ist keine neue Erkenntnis des Herrn Dr. Franz. Da wäre weniger sinnloses Stammtischgeschwafel, sonern Verhaltensänderung angesagt.

    • Cotopaxi

      Hoffentlich grämen sich nicht die Parteigenossen, wenn hier so abfällig über Stammtische geurteilt wird. Es gibt nämlich auch haufenweise ÖVP-Stammtische, z.B.

      http://www.oevp-vorchdorf.at/artikel/stammtisch-im-cafe-zwirn

      http://www.drunt-im-burgenland.at/events/681/stammtisch-ovp-frauen-stadtgruppe-eisenstadt-2015-5

    • dssm

      @keinVPsuderant
      Wie ich an anderer Stelle geschrieben habe, Redeverbote sind eine Folge von Unbildung! Der Herr Franz leidet offensichtlich weniger darunter als der Rest der ÖVP-Fraktion. In den letzten Jahren sind zahlreiche Studien zum Thema erfolgreiche Frauen, Partnerschaft, Kinder erschienen. Mehrfach wurden in der Sonntags-NZZ solche fundierten Studien wiedergegeben. Pro und Contra wurde von verschiedenen Autoren beleuchtet. Für englischsprachige Leser hat auch bsp. Nature mehrfach solche Artikel gebracht.
      Es würde zu weit führen nun jede einzelne These zu behandeln, jedenfalls haben Frauen ein wissenschaftlich belegbares, aus den Genen kommendes, Problem mit der Kinderlosigkeit.
      Frauen sind der Frauen Wolf! Frauen disqualifizieren Frauen, welche sich eine Kinderfrau leisten, als schlechte Mütter.
      Es sind die Frauen die mit der Partnerwahl Probleme haben, denn ein Mann kann eine hübsche, lebenslustige Partnerin auch im zweiten Frühling suchen (Geld stinkt nicht), eine Frau nicht; wieder weil Frauen …

      Es wäre nett, wenn die ÖVP-MandatarInnen einmal die Zeit nehmen würden um die aktuellen Studien zu unserer Gesellschaft zu lesen, wie sollen sie denn sonst arbeiten?

    • keinVPsuderant

      @Cotopaxi,
      ich denke, Sie wissen genau von welchen "Stammtischen" ich rede. Net dumm stellen oder manchmal "Am Schauplatz" anschauen, so Sie nur Stammtische kennen, zu denen volksnahe Politiker zum Gedankenaustausch einladen.

    • keinVPsuderant

      @dssm,
      jeder darf Blödsinn reden, soviel er will, nur ein Nationalrat sollte wissen, dass er vorher darüber nachdenken muss, was er öffentlich sagt. (Unser Kanzler, sollte das auch oft tun, kann nur nicht aus der ÖVP ausgeschlossen werden, wenn er z.B. Orban beflegelt.)

    • Cotopaxi

      @ keinVPsuderant

      Ich nehme an, die von Ihnen gemeinten Stammtische kennen Sie nicht aus eigener Anschauung und beziehen Ihr Wissen lediglich aus gemoschitzten ORF-Sendungen.
      Na dann.....

    • keinVPsuderant

      @Cotopaxi,
      ich hab's schon gesagt: "Net dumm stellen"!

  54. Susanne

    Der Austritt von Dr. Franz aus der ÖVP zeigt

    1. vom Rückgrat dieses Abgeordneten (vielleicht folgt auch Dr. Vetter?) und
    2. dass in der ÖVP keine eigenen Meinungen geduldet werden (diesbezüglich sind sogar die anderen Parteien "demokratischer"!). Motto: "Hände falten, Go...".

    Leider ist auch der deutsche Bundestag schon etwas "lahm" geworden, denn abgesehen von Kritiken von Seehofer und seinen bayrischen Mandataren, kann Merkel scheinbar schalten und walten wie sie will, obwohl sie dazu gar keine Vollmacht hat.

    De beste Beweis für die Sesselkleber in den beiden Regierungen ist die Tatsache, dass bei umstrittenen Themen keine sog. Vertrauensfrage den Abgeordneten vorgelegt wird, wie dies in manchen Ländern üblich ist. Also geht es einzig und allein ums Durchstehen bis zum nächsten Wahltermin (und damit erhofften besseren Umfrageergebnissen) sowie den weiteren Zugang zu den Futtertrögen. FPÖ bzw. AfD brauchen nicht viel tun, es fallen ihnen bei solcher Politik die Wählerstimmern automatisch in den Schoß.



  55. Cotopaxi

    Ist nicht bereits ganz Europa der Meinung, dass Merkel verrückt geworden ist und mit ihr eine ganze Generation von kinderlosen Frauen?

    Dr. Franz hat dazu eine plausible Erklärung geliefert, die überdies auf all die zahlreichen Refugee-Welcome-Weiber auf den Bahnhöfen, auf Caritas-Tussies, die Ute Bocks und viele Pfaffen zutreffen könnte.

    Das bestätigt auch meine hierorts geäußerte Meinung, dass Kinderlose keine führende Stellung in der Gesellschaft einnehmen sollten. ;-)



    • Susanne

      Aus Fairness sollte man streng trennen zwischen kinderlosen Frauen, welche

      a) aus medizinischen Gründen - trotz Kinderwunsch - keinen Nachwuchs bekommen können (oft sind frühere Abtreibungen sowie ungewollter Abortus bei Frauen zwischen 50 und 45 schuld) und

      b) wegen Karriere und Bequemlichkeit jegliche Schwangerschaft vermeiden. Neben der schon erwähnten meist legalen und sogar geförderten Abtreibung gibt es ja auch viele andere Möglichkieten, eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern.

      Leider ist in den vergangenen Jahrzehnten da einiges schief gelaufen, denn z.B. hat sowohl die "ehemalige" christliche Volkspartei als auch die katholische Kirche zu der sog. Fristenlösung ja gesagt und auch gesellschaft- und steuerlich werden die Familien mit Kindern nun stark benachteiligt. Es gibt sogar schon Leute, welche die derzeitige Mosleminvasion im "ehemaligen" christlichen Europa als gerechte Strafe unseres Schöpfers auf die hiesige Kinderfeindlichkeit bezeichnen. Die Pastorentochter und ebenfalls kinderlose Angela M. wäre damit nur ein Werkzeug Gottes.

    • Susanne

      Korrektur:
      .... zwischen 30 und 45 ....

    • Cotopaxi

      Selbstverständlich man muss unterscheiden zwischen Frauen aber auch Männern, die einen natürlichen Kinderwunsch verspüren und denen Kinder aus irgendwelchen Gründen versagt blieben und denen, die diesen Kinderwunsch unterdrücken.
      Diese widernatürliche Unterdrückung des Kinderwunsches führt zu fehlgeleitetem Brutpflegeverhalten, das sich u.a. an "schutzbedürftigen" orientalischen Einwanderern ausleben will.

    • teifl eini!

      @ Cotopaxi et al

      an dieser Stelle wird mir die Diskussion zu einfältig. Es mag zwar stimmen, dass Kinderlose mitunter auf andere Weise Brutpflegeverhalten zeigen - eine Bekannte von mir legte sich neulich einen Hund zu - aber in Sachen Migration sind auch viele Kinderlose gegen offene Grenzen, wie auch diese Bekannte (Ereignisse wie in Köln waren wohl der zweite Treiber, um auf den Hund zu kommen ...).

      Aber wenn wir schon einfältig diskutieren, dann folgendes Argument: umgekehrt sind es gerade viele "Muttis" (um nicht zu sagen Glucken), die nicht nur ihre eigenen Kinder verhätscheln, sondern auch in der Flüchtlingsfrage zu "sozial" sind. Im Speziellen ziele ich auf jene Muttis ab, deren Kinder bereits das Haus verlassen haben. Die große emotionale Lücke wird nun mit der Willkommens-Haltung gefüllt. Auch da habe ich ziemlich einschlägige Bekannte.

      Sie sehen, Mutti-Kinderlosen-Argumente sind absolut überflüssig.

      Entscheidend ist nicht warum Merkel so agiert, sondern, zu was das führt. Dass ihre Haltung als hehr angesehen wird, mag sein. Diese Haltung aber gegen den Willen der Mehrheit ganz Europa aufdrücken zu wollen, ist totalitär. Und das halte ich für viel schlimmer.

    • Pennpatrik

      Man muss es nicht so scharf formulieren.
      Eine Lösung wäre natürlich das Stimmrecht für Kinder, das von den Eltern bis zum 18. Lebensjahr ausgeübt wird (und die Hinaufsetzung des Wahlrechts auf 18).
      PS: Für die Suderanten: Ja, auch bei ungeraden Kinderzahlen wird es eine Lösung geben, wie dieses Stimmrecht auszuüben sein wird - die ÖVP wird wohl im Gleichklang mit der SPÖ und den Grünen verlangen, dass das von den Frauen ausgeübt wird.

    • Ambra

      Cotopaxi: Ihre These ist sehr kühn und restlos abzulehnen . Oder sollen Frauen je nach Anzahl der Kinder in höhere Positionen gehieft werden, weil sie dann geeigneter dafür sind ? Wäre die logische Konsequenz. Und inwieweit betrifft die These dann Männer, die keine Kinder haben, aus welchen Gründen immer ??
      Die Tatsache der oft kinderlosen rot-grünen Emanzen kann doch nicht im Ernst verallgemeinert und deren Dummheiten allen kinderlosen Frauen unterstellt
      werden !?

    • Cotopaxi

      @ Ambra

      Mit "Kinderlosen" meine ich sowohl Männer als auch Frauen. Und es ist zu vermuten, dass Menschen, die für Kinder sorgen, manches vernünftiger sehen und weiter in die Zukunft zu blicken im Stande sind, als andere. Dazu reicht schon ein Kind und es bedarf keiner Abstufung nach Kinderzahl.

    • Ambra

      Cotopaxi: merkwürdig, daß ich eine Reihe von Leuten mit Kindern kenne, die mit der derzeitigen Invasion und den Folgen für Europa kein Problem haben, auf der anderen Seite aber eine Reihe von Kinderlosen, die sich größte Sorgen um die Zukunft dieses Kontinents machen .... Vernunft scheint also doch nicht mit der Frage ob Kind oder nicht Kind zusammenzuhängen ...
      Man könnte aber natürlich auch das Mutterkreuz wieder einführen - würden Sie das wollen ?

    • Pennpatrik

      @Amba
      Klar, die Nazikeule wird gleich ausgepackt.

      Ja, die Einführung des Mutterkreuzes in Form von gesellschaftlicher Achtung von Frauen, die mehrere Kinder haben, wäre bereits in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts eine vernünftige, wünschenswerte und vorausschauende Maßnahme gewesen.
      Rückblickend betrachtet war die Einführung der Abtreibung als Instrument der Geburtenregelung und die Herabwürdigung von Frauen, die sich der Kindererziehung und Familie widmeten ein fürchterlicher Fehler, der uns einen großen Teil der Probleme brachte, die wir heute haben.

      Wie immer, wenn Sozialisten etwas machen, hinterlassen sie verbrannte Erde.
      - Wirtschaftspolitik
      - Gesellschaftspolitik
      - Familienpolitik
      - und eben auch Kinderpolitik.

    • teifl eini!

      @ Cotopaxi

      Nichts für ungut aber Ihre Vorschläge sind letztlich ziemlich totalitär. In diese Richtung haben nur einschlägige Volksrepubliken linker und rechter Provenienz gedacht.

      Mir als Liberalem sind solche Diskussionen und die Einmischung in private Entscheidungen von Menschen grundsätzlich zuwider. Kinderlose sind weder weniger weitsichtig oder egoistischer als sich Fortpflanzende, noch sind sie gescheiter. Derartige Behauptungen driften völlig ins Pauschale ab.

      Ein paar Gedanken OT zum Thema Kinderlosigkeit, welches immer als Problem im Zusammenhang mit dem Pensionssystem wahrgenommen wird und davon abgeleitet mit der dadurch scheinbar nötigen Immigration:

      1. Warum will man immer die Menschen, deren Schicksale und Lebensplanungen an das Pensionssystem anpassen, anstatt es umgekehrt zu tun? Hätten wir das Kapitaldeckungsverfahren, wäre die Frage der Pensionen von der Zahl der Kinder freigespielt. In einem auf Eigenverantwortung bauenden liberalen System, käme das Umlageverfahren niemals zur Anwendung.

      2. die Milchmädchenrechnung, die von linker Seite immer aufgestellt wird (kein Nachwuchs, ergo Pensionsproblem, ergo Immigration), ist schon durch Punkt 1 widerlegt. Des Weiteren ist anzumerken, dass eine sinkende Einwohnerzahl zwar negativ auf das absolute BIP wirken mag. Wohlstand und Lebensqualität hängen jedoch einzig und allein vom BIP pro Kopf ab und das wiederum von der Leistungsbereitschaft, dem Output und letztlich vom (Aus)Bildungsniveau der Bevölkerung. Ich sage nur eines: Klasse statt Masse!

      3. Über die tiefer liegenden Gründe der Kinderlosigkeit lässt sich trefflich streiten. Einige liberal-konservative Autoren geben dem überbordenden Sozialstaat die Schuld, da er den Individuen jegliche Verantwortung abnehme und so den familiären Zusammenhalt zerstöre. Das kann durchaus sein. Nur, ist ein ökonomisch erzwungener Zusammenhalt wirklich wünschenswert? Und letztlich nicht doch das Erzeugen von Abhängigkeit, v.a. der Frau, ein Patriachat durch die Hintertür? Ist das wirklich ein Fortschritt? Ich bezweifle das.

      Linke wiederum argumentieren, dass die ökonomischen Zwänge Schuld daran seien (weil auch frau arbeiten muss; obwohl gerade die Linken die Frauen vom Herd verjagen). Das kann nicht sein, denn dann müssten Österreicher höhere Geburtenraten haben als z.B. Bürger in Bangladesh, was nicht der Fall ist.

      Das führt zu den Konservativen, die Karrieregeilheit (v.a. der Frau), Glaubensverlust und wachsenden Hedonismus für die Kinderlosigkeit verantwortlich machen. Aber soll man Menschen (Frauen) die Karriere verbieten oder den Wunsch nach Selbstverwirklichung abseits der Fortpflanzung?

      4. Dass ein durchschnittlicher Alleinverdiener nur mehr sehr schwer eine Familie durchbringt, hat mehrere Gründe: einerseits die hohe Steuer- und Abgabenlast, noch mehr die zunehmende Geldentwertung durch inflationäre Geldpolitik (versteckte Enteignung der Mittelschicht), die v.a. den Traum vom Haus im Grünen nahezu unerschwinglich gemacht hat. Es sind aber auch die immerwährend steigenden Ansprüche: meine Eltern hatten nur ein Auto und keine Kosten zu tragen für Handy, Internet, Markenbekleidung, Bespaßung, Nachhilfe, PC, Playstation uvm. der Kinder. Es gab dies alles einfach nicht bzw. nicht in diesem Ausmaß bzw. war nicht nötig. "Keeping up with the Joneses" war früher leichter als heute.

      5. Die Politik irrt, wenn sie glaubt, Geburtenraten ließen sich durch Transferleistungen "erkaufen"; zumindest was höher gebildete bzw. wohlhabendere Schichten betrifft. Wer Kinder haben will, wird das nicht davon abhängig machen, ob er 200 oder 500 Euro Familienbeihilfe bekommt. Die Transfers sind bei uns nicht wesentlich geringer als in Frankreich oder Schweden, trotzdem sind dort die Geburtenraten höher.

      Auch in den USA, das nicht für üppige Sozialleistungen bekannt ist. Aber wenn ich Sonntag Abend ein NHL-Eishockeymatch ansehe (= Sonntag Nachmittag nach US-Ortszeit), dann fällt mir immer auf, wie oft Familien ins Bild gesetzt werden, wie viele Kinder im Publikum sind; oft mit ihren Großeltern. Die Pausenstories handeln häufig von Spielern UND DEREN FAMILIE. Die TV-Sender betreiben richtiges "Family-Placement"! Alle scheinen unfassbar stolz auf das Family-Life zu sein. Allein der Umstand, dass ein Sonntagsspiel ein Family-Happening ist und kein Aufmarsch radikaler Ultras wie bei uns, zeigt, dass es mehr auf weiche Faktoren ankommt, als auf den schnöden Mammon. Wie sieht dagegen das "Family-Placement" im ultralinken Regenbogen-ORF oder in der Schule aus? Die linke 68er-Feminismus-Propaganda hat im deutschen Sprachraum ganze Arbeit geleistet.

      6. Die steigenden Ansprüche sind auch bei der Partnerwahl festzustellen. Und dies wird noch dazu befeuert durch das größere Angebot aufgrund diverser Internet-Singlebörsen. Höhere Ansprüche plus höhere Verfügbarkeit = fallende Bindungsfähigkeit und damit weniger Kinder, meine ich.

      7. Sie haben es sicher schon bemerkt: bei mir handelt es sich um einen Kinderlosen. Meine Gründe? Die sind ebenso vielschichtig, wie meine Ausführungen oben: falsche Frau zur richtigen Zeit oder umgekehrt, ein wenig Eigensinn und Selbstverwirklichungsdrang, berufliche Veränderungen, Ortswechsel, ein wenig wurde mein Kinderwunsch indirekt über das Kind meiner Ex und jetzt über meine Neffen befriedigt (spielen immer lustig, danach aber froh, wieder allein zu Hause zu sein und ein gutes Buch lesen zu können). Abschreckend sind auch die mittlerweile zahlreichen Beispiele geschiedener Väter, die Haus und Kinder de facto verloren haben aber fest Unterhalt zahlen dürfen (während die Ex mit dem neuen Lover im ehemaligen Familienwohnsitz residiert).

      Aber ganz besonders schreckt mich unsere aktuelle, fast nicht aufzuhaltende gesellschaftlich-politische Entwicklung: meine Kinder als Sklaven eines parasitären Wohlfahrtssystems in einem zunehmend überfremdeten Prä-Schwellenland der Leistungs-Ungerechtigkeit? Niemals!

    • glockenblumen

      @ Cotopaxi
      bezugnehmend auf Ihren ersten Satz: Es gab schon mal einen Wahnsinnigen aus Braunau der die ganze Welt mitgerissen hat.
      Jetzt gibt es eine Wahnsinnige aus der ehemaligen DDR.........

    • F.V. (kein Partner)

      Z. T. eine Diskussion der Blinden über die Farben.

      Cotopaxi und Pennpatrik haben im Wesentlichen recht.

      Die Auslassungen teifi einis kommen mir vor wie das „Große Glaubenbekenntnis eines Bobos“. Das zeichnet sich dadurch aus, daß es den Individualismus absolut setzt. Es ist allerdings so, daß der Mensch ein auf Gemeinschaft angelegtes Wesen ist, ohne diese gar nicht existieren kann. Und die (Volks-)Gemeinschaft ist nicht die Summe von voneinander gänzlich isolierten, atomisierten Menschen, sondern hat Wesen und Seele aus eigenem Recht.

      Um sich als Volk zu erhalten bedarf es der Fortpflanzung, also der Kinder, die einzig und allein von Frauen geboren werden können. Natürlich gibt es keinen individuellen Zwang Kinder zu gebären, aber doch den Konsens bezüglich der Notwendigkeit und damit der absoluten Priorität der Aufgabe der Frau. Wer anderes sagt muß ein Ignorant und eigentlich Volltrottel sein.

      DAS hat alles noch nichts mit den Pensionen zu tun. Es ist dies die Frage des Lebenssinnes und –zwecks. Wenn teifi eini von Selbstverwirklichung faselt, dann kapiert er nicht, daß es
      a. viele Möglichkeiten dazu gibt und
      b. unter diesen eine Rangfolge.

      Ich denke, daß es wenig mit „Selbstverwirklichung“ zu tun hat, wenn ein Großteil der Frauen Kassiererin bei Billa, oder Verkäuferin in irgend einem höchst überflüssigen „Shop“ für den massenhaften Zivilisationsmüll ist. Und es ist mir unbegreiflich, warum die Erziehung der eigenen Kinder nicht erfüllend sein soll. – Diese Umkehrung der Wertigkeiten ist doch nur eine Propaganda der materialistischen, hedonistischen Moderne – und ist deshalb schon total verkehrt.

      te stellt – ganz im Sinn einer vor allem materialistischen Lebensauffassung – die Finanzierung der Pensionen an erste Stelle. Was er sagt ist freilich Unsinn. Das Kapital seiner „Kapitaldeckung“ liegt nämlich nicht auf der Hohen Kante, sondern ist – wenn er Glück hat – in einer Firma investiert, die es zum Pensionsantritt noch gibt (was aber keineswegs sicher ist). Wenn er Pech hat, dann wurden seine dafür eingesammelten Gelder von den Banken und Versicherungen ins Casino getragen und verzockt. Aus dem Grund sind diese „kapitalgedeckten“ privaten Vorsorgen (= Renten) inzwischen auf die Hälfte reduziert, Ende nicht abzusehen. Eben versucht die Bank Austria ihre Pensionsverpflichtungen an den Staat abzuwälzen, wobei sich die BA mit 7% - anstelle der üblichen 22,5% vom Lohn (bis zur Höchstbemessungsgrundlage) als monatliche Pensions-Einzahlung – davon befreien möchte. Jedenfalls ist die Pension der BA-Pensionisten n i c h t sicher, und wenn sie an den Staat tatsächlich abgewälzt wird, dann natürlich nur insoweit, als der Staat selbst nicht bankrott wird.

      Diese private und auch die Firmenpension auf Basis von Kapitaldeckung war nichts weiter als die Rübe vorm Maul des Esels, um hier Illusionen zu wecken – und massiv Gelder fürs Casino frei zu schaufeln. Der einzige realistische Weg zu einer Pension zu kommen, ist das Umlageverfahren und die staatliche gesetzliche Pflicht dies sicherzustellen. Das geht nur so lange, als die wirtschaft „normal“ funktioniert; wenn nicht, dann ist auch in diesem Fall Matthäi am Letzten.

      Hier kommen wir zu jenem Punkt, der von den Selbstverwirklichern nicht kapiert wird. Es sind ausschließlich die dann im Arbeitsprozeß stehenden Kinder der Eltern die sich für Kinder entschieden haben, die all die dann nötigen Beiträge zum Umlageverfahren aufbringen MÜSSEN, von denen die ASOZIALEN(!) Kinderlosen einmal ihre Pension erwarten. Es gibt nämlich KEIN Geld auf der Hohen Kante, und vielleicht auch die Firma nicht mehr, die einem eine Firmenpension versprochen hat.

      Noch ein Wort zu den Ursachen der Kinderlosigkeit bzw. dem Kindermangel. Es ist m.A. nicht der Luxus, die „Freiheit“ oder die „Selbstverwirklichung“, etc. und nur zT das mangelnde Geld (das sehr wohl eine Rolle spielt, weil Familien mit zwei und mehr Kinder bedeutet heute für die meisten in Armut zu leben), sondern eine planvoll gesteuerte Kultur der Todes. Das leichte Verhindern momentan unerwünschter Kinder und die legale Ermordung der Ungeborenen, die „Abtreibung auf Krankenschein“ etc. sind der eigentliche Grund der jämmerlichen Lage. Es ist dies in Wahrheit ein Problem des Verlustes der wahren Grundlagen der Gesellschaft. – Anders ausgedrückt: eine Folge der Moderne und ihren verkehrten Wertetafeln.

  56. nerdfilms

    Jedes einzelne Wort des Herren Abgeordneten ist goldrichtig.



  57. Cato

    Die Analyse des Arztes Dr. Franz ist jedenfalls einer Betrachtung und Überlegung wert.

    Denn logische Erklärungen für das Verhalten der Kanzlerin Frau Merkel sind nicht zu finden. Sieht man Verschwörungtheorien ab.

    Ein tiefenpsychologischer Grund - sei es Kompensation geschichtlicher Ereignisse oder persönlicher Grund, Dr. Franz als Hypothese analysiert - es muss auf Ebene der Abgeordneten diese Meinungsartikulation möglich sein. Nicht nur möglich, sondern sie ist sogar notwendig.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung