Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Österreich wendet Gewalt an

Endlich. Mit einem halben Jahr Verspätung und nach Hereinnahme von zu vielen Menschen - 90.000 - , die auch nach Schätzung des Finanzministers zu 90 Prozent in der arbeitslosen Mindestsicherung landen werden, beginnt Österreich nun entlang seiner ganzen Südgrenze ein „Grenzmanagement“. Voller Panik angesichts der bei der bevorstehenden Präsidentenwahl drohenden Doppelniederlage beginnt die Koalition anstelle von „Haltung“ zumindest den Versuch, zu zeigen, dass sie wieder regiert. Man ist bescheiden geworden und freut sich auch über einen wahrscheinlich noch immer völlig untauglichen, aber immerhin erstmals schon bemerkbaren Ansatz, die Völkerwanderung abzubremsen (Mit nachträglicher Ergänzung).

Man staunt, wie sehr in den letzten Wochen auch Werner Faymann plötzlich auf Distanz zu Angela Merkel gegangen ist, der er ja noch im ganzen Vorjahr mit der Anhänglichkeit eines Schoßhundes bei absolut jedem Schwachsinn nachgetrottet ist. Zwar ist der Ausdruck „Grenzmanagement“ noch immer ein peinlicher Spracheuphemismus, aber immerhin: Es wird künftig an der ganzen Südgrenze kontrolliert, also auch am Brenner (erstaunlicherweise haben das auch die Tiroler jetzt akzeptiert). Und immerhin: Es wird plötzlich ohne Streit angekündigt, dass es weit mehr „Zäune“ geben könnte als die lächerlichen 3,7 Kilometer eines „Türls mit Seitenteilen“ (Copyright Faymann), über die die Regierung noch vor Weihnachten so heftig gestritten hat.

Am meisten bleibt einem der Mund über eine weitere Ankündigung offen: Neben der klassischen Grenzsicherung und Personenkontrollen sollen die an der Südgrenze stehenden österreichischen Einsatzkräfte „gewaltsam vorgehende Personen oder Personengruppen“ an der Einreise hindern. So hieß es nun unwidersprochen nach der Regierungssitzung.

Das heißt aber nichts anderes, als dass die Regierung endlich bereit ist, Österreich auch unter Einsatz von Gewaltmitteln zu schützen! Chapeau! Hat den Ministern am Ende jemand gesagt, wozu sie eigentlich primär da sind? Oder macht da nur der neue burgenländische Verteidigungsminister den Unterschied vor allem in dessen bisher ganz dem Tugendterror verfallenen Partei?

Oder glauben am Ende ein paar Minister gar, dass man gewaltfrei gegen entschlossene junge Männer im besten Soldatenalter erfolgreich vorgehen kann, die selber "gewaltsam vorgehen"? Nein. So blöd kann auch in der (mit zweieinhalb Ausnahmen) intellektuell schwächsten Regierung der Nachkriegszeit niemand sein, dass er das glauben würde. Einsatzkräfte können „gewaltsam vorgehende“ Immigranten nicht an der Einreise hindern, ohne selbst Gewalt einzusetzen. Und die mildeste Form der polizeilichen Gewalt, die ich kenne, sind Wasserwerfer, Pfeffersprays und Tränengas. Erst, wenn diese Mittel nicht helfen, sollte an andere – gefährlichere – Mittel gedacht werden. An Gummiknüppel, Handgreiflichkeiten oder Gummigeschoße aus Schusswaffen.

Eine Entschuldigung bei Orban ist fällig

Wasserwerfer, Tränengas, Pfeffersprays? Das erinnert doch an etwas? Haben nicht noch vor wenigen Wochen Regierung und sämtliche Gutmenschmedien – also de facto alle Zeitungen und der ORF als Dummmenschen-Leitmedium sowieso – Entsetzensschreie und Hasskommentare en gros abgesondert, als Ungarn genau das getan hat? Als das Nachbarland mit diesen Mitteln gewaltsam über die Grenze drängende Immigranten an der Einreise gehindert hat, was aber kein einziges Opfer gefordert und nach dem ersten Einsatz durchaus abschreckend auf alle weiteren Migranten gewirkt hat?

Wäre es nicht dringend an der Zeit, sich öffentlich, laut und kollektiv bei Ungarns Viktor Orban zu entschuldigen? Ja, kollektiv. Denn auch Frau Mikl-Leitner und Herr Mitterlehner haben sich nicht entblödet, Ungarn öffentlich zu kritisieren, von Faymanns unsäglichen Holocaust-Vergleichen ganz zu schweigen.

Jetzt auf einmal darf es sogar in einigen Wiener Schulen die von Rotgrün lange als der Vorhof der Hölle apostrophierten Sonderklassen für „Flüchtlingskinder“ geben, nachdem zweifellos auch bei der SPÖ so wie bei mir immer zornigere Post von verzweifelten Eltern eingetroffen ist, die in den Klassen ihrer Kinder immer mehr "Flüchtlinge" vorgefunden haben. Eine mir zugegangene Klage eines Vaters sei im O-Ton zitiert, um die Auswüchse der leider auch von der ÖVP – mit der Ausnahme des Sebastian Kurz – lange mitgetragenen Willkommenskultur zu zeigen:

„In einer Oberstufen-Gymnasialklasse sitzt ein ,minderjähriger unbegleiteter Asylant‘, dem ohne weiteres anzusehen ist, dass er einiges über 20 Jahre alt ist. Der Bursche, der nun mit wesentlich jüngeren Schülern gemeinsam in einer Klasse sitzt, kann nicht deutsch und glotzt im Unterricht mit Stielaugen die Mädchen an. Was hat das für einen Sinn, ihn in ein Gymnasium hineinzusetzen? Zumindest war er so gescheit, seinen Pass wegzuwerfen, sein Alter falsch anzugeben und daraus Vorteile zu ziehen.“

Oder vielleicht hat einer aus dieser famosen Regierung endlich sogar begriffen, was der US-Geheimdienstkoordinator Clapper nun ganz öffentlich im US-Senat gesagt hat: Der „Islamische Staat“ schleust als Flüchtlinge getarnte Kämpfer nach Europa ein; und die Dschihadisten sind „ziemlich geschickt“ bei der Herstellung falscher Pässe.

Jetzt sind es wirklich nur noch die Herren Heinz Fischer, Christoph Schönborn und Michael Landau, welche die wahnsinnige Willkommenskultur verteidigen. Das sind ganz zufällig lauter Menschen, die leicht auf Kosten der gewöhnlichen Menschen gut sein können, die keine Kinder in einer solchen Schule haben, die nicht in unmittelbarer Nachbarschaft von „Flüchtlings“-Lagern mit hunderten Testosteron-vollen jungen Burschen aus einer verklemmten Steinzeitkultur wohnen müssen, die weder U-Bahn fahren, noch öffentliche Schwimmbäder benutzen, noch an einst harmlosen Silvester-Lustbarkeiten teilnehmen.

Bleibt es nur bei Als-ob-Aktionen?

Freuen wir uns, dass zumindest die Absichten der Regierung endlich vernünftiger geworden sind, als es die Illusionsrhetorik dieser Drei ist. Dennoch sei nüchtern festgehalten, dass es noch immer relativ wahrscheinlich ist, dass Österreich bloße Scheinaktionen zur Beruhigung der kochenden Volksseele setzt, während die Völkerwanderung munter weitergeht – oder nur durch die sich möglichweise anbahnende mutige Grenzschließung in Mazedonien gestoppt wird (für die  Ungarn - dankenswerterweise - mehr tut als die ganze EU).

Aus vielen Gründen ist noch immer alle Skepsis angebracht, dass hier nur Als-ob-Aktionen stattfinden:

  1. Bisher ist noch kein einziger „Flüchtling“ auf Dauer am Betreten österreichischen Bodens abgehalten worden, der hineinwollte.
  2. Seit Wochen terrorisieren Marokkaner-Banden  mehrere Orte – etwa den Linzer Hauptbahnhof. Aber keine Polizei verhaftet sie, keine Politik bringt sie in Lager, bis sie sich zur Heimreise entschließen.
  3. Was soll das groß bejubelte „Asyl auf Zeit“ bringen, außer die Vergrößerung der Chance für Zehntausende, jetzt einmal drei Jahre in Österreich bleiben zu können und möglichweise in dieser Zeit durch Zeugung eines Kindes oder Verurteilung wegen Drogenhandels auf Dauer einer Abschiebung entgehen zu können?
  4. Warum sitzen „Flüchtlinge“ auch weit über das Pflichtschulalter hinaus in Gymnasien-Oberstufen, obwohl sie weder Deutsch noch Englisch verstehen?
  5. Warum werden nicht einmal die von Deutschland nach Österreich zurückgeschobenen - also extrem dubiosen - Migranten festgenommen und gleich weiter über Österreichs eigene Südgrenze gebracht?
  6. Was sollen Pseudo-Aktionen bringen, dass es nun in einigen Bundesländern das volle Mindestsicherungs-Geld nur noch dann gibt, wenn ein „Flüchtling“ eine Integrationsvereinbarung unterschreibt und sich in irgendwelche für die Steuerzahler teuren Kurse setzt (in Wien muss er nicht einmal das), er aber keine einzige Prüfung oder Ähnliches absolvieren muss? Na, da unterschreibt man es halt…
  7. Was soll eine solche Unterschrift wert sein, wenn dahinter nicht die Pflicht steht, in den nächsten zwölf Monaten Tag und Nacht Deutsch und alle wichtigen Verhaltensregeln auch wirklich zu lernen, widrigenfalls man sofort abgeschoben wird?
  8. Warum werden „Flüchtlinge“ nicht bei absolut jeder strafgerichtlichen Verurteilung automatisch abgeschoben (und wenn man fragt „Wie?“, dann eben genauso, wie Deutschland jetzt ständig Menschen nach Österreich zurückschiebt)?
  9. Warum wird nicht sofort jeder Imam seines Amtes enthoben und abgeschoben, der Verfassungswidriges (etwa über eine Minderwertigkeit der Frau oder über einen Vorrang der Scharia) predigt, oder in dessen Moschee sich gar Menschen zum Dschihad verabredet haben?
  10. Warum ist der Wiener Polizeidirektor noch immer nicht suspendiert, der verantwortlich dafür ist, dass eine schwere Vergewaltigung eines Kindes in einem Schwimmbad durch einen sexhungrigen „Flüchtling“ zwei Monate lang vertuscht worden ist, obwohl eine laute öffentliche Warnung für viele Eltern und Kinder essenziell zur Verhinderung weiterer Opfer gewesen wäre?
  11. Warum ist noch immer kein Gemeindebeamter angeklagt, der es spätestens nach diesem Vorfall unterlassen hat, alle Badaufseher eindringlich auf die neuen Gefahren und die notwendigen Schutzmaßnahmen aufmerksam zu machen?
  12. Warum wird von der Polizei (insbesondere in Wien) noch immer nicht bei jedem Delikt die Nationalität beziehungsweise mutmaßliche Herkunft der Tatverdächtigen genannt?

Solange das alles nicht geschieht, ist Österreich weiterhin gegen Völkerwanderung und Islamisierung wehrlos. Solange das nicht geschieht, besteht auch in Österreich weiterhin eine „Herrschaft des Unrechts“. Also genau das, was CSU-Chef Seehofer öffentlich – und völlig zu Recht – über den derzeitigen Zustand Deutschlands sagt.

Was vor kurzem sogar ein Sprecher des Berliner Innenministeriums, wenn auch eher unfreiwillig zugegeben hat, als er sich berühmte, dass jetzt eine "nahezu vollständige" Erfassung der "Flüchtlinge" möglich sei. Womit er zugleich zugab, dass sie noch immer nicht vollständig ist; und dass es in den Wochen und Monaten davor noch viel schlimmer gewesen ist. Wo ja auch in Deutschland Hunderttausende illegale Immigranten lebten, die keiner Behörde bekannt gewesen sind.

Nachträgliche Ergänzung: Dass Österreich nun auch eine tägliche Begrenzung der Aufnahme von "Flüchtlingen" auf 80 (freilich plus einer großen Zahl solcher, die direkt nach Deutschland weiterreisen wollen) verkündet hat, ist sicher ein weiteres Indiz, dass die Regierung es diesmal ernst meinen könnte. Aber dennoch liegt die Stunde der Wahrheit und die Antwort auf die genannten zwölf Punkte noch vor uns - vor allem dann, wenn die vor Österreich auf der Balkanroute liegenden Länder doch nicht bereit sein sollten, die Migration auf die jetzt von Österreich vorgegebenen Zahlen zu reduzieren. Also wenn sie nicht Österreich die wirkliche Arbeit abnehmen sollten.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Gennadi (kein Partner)

    Angeblich seien 2015 80.000 Illegale registriert worden. Wo sich die mindest gleich große Zahl nicht Registrierter aufhält, weiß noch niemand.



  2. fewe (kein Partner)

    Das ist ein Strohfeuer für die Wahl.

    Es werden täglich bis zu 3200 Leute über die Grenze gelassen. Sie brauchen nur sagen, dass sie durchreisen wollen. Das Limit von 80 pro Tag bezieht sich nur auf jene, die an der Grenze einen Asylantrag in Österreich stellen wollen.

    Offiziell lässt man also derzeit pro Jahr 1,1 Mio. "Flüchtlinge" herein ohne Paßkontrolle.

    Wenn das die Verbesserung sein soll, dann habe ich wohl etwas falsch verstanden.

    Auch aus wohlmeinender Warte ist es völlig sinnlos, weil sich die Leute in den Herkunftsregionen schneller vermehren, als sie jetzt schon massenhaft hier einwandern.

    Es werden also nur die undichten Länder mit "nicht dichter" Regierung destabilisiert.



  3. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)

      Prof. Hamer ist ein Wissender. Was er nachfolgend schreibt unterstreicht, daß die USA gegen UNS einen wirtschaftlichen Vernichtungskrieg führen. Und er macht auch deutlich, daß – um Europa/die EUdSSR gefügig zu machen, sie vor allem Deutschland das Rückgrad brechen müssen. Politisch wie wirtschaftlich. – Dann geht’s gegen Rußland, aber richtig los.

      Was bewegt inzwischen den Groß-Guru?

      Politische Analphabeten

      Chuzpe und Heuchelei nach Rathausart

      Der EU-Scherz zum Tage

      Eine ganze Ladung voller Lob (Ja, auch für Politiker)

      Österreich wendet Gewalt an

      Einbürgerungen und Asylwerber-Kriminalität

      Diktatoren, Sanktionen oder: Ist Demokratie das Wichtigste?

      Brutalität nach Wiener Rathausart

      Das ist Atomkrieg in SPÖ und Rathaus ....

      Wir stehen wirtschaftlich am Abgrund, die Umvolkung (= Volksmord am eigenen Volk) läuft auf Hochtouren, die Welt steht am Rande eines Dritten Weltkriegs und die USA – unsere „Freunde“ – heizen diesen Hexenkessel mit nicht nachlassender Energie an. – Aber wir (bzw. die meisten) merken es nicht oder sehen nicht den Angriff auf allen Ebenen, da uns ein „One-issue“-Journaillismus nur isolierte Ereig-nisse und diese obendrein verfälscht nur zeigt oder – wie es Stil UNterbergers ist – wir mit Vermeidungsdiskursen von den existenziellen Fragen abgelenkt werden (sollen).

      Die USA proben ihre TTIP-Macht schon an VW

      von Prof. Dr. Eberhard Hamer

      zf, 16.02.2016 – Was die Amerikaner und ihre Weltkonzerne «Freihandelsab-kommen» (TTIP) nennen, hat der ehemalige Vizepräsident Cheney mit der Nato verglichen, es soll Europa der amerikanischen Wirtschaftsvormacht und ihren Interessen unterstellen. Dies hat eine innere und eine äußere Zielrichtung:

      • Schon lange betreibt die Juncker-Clique in Brüssel den Abbau der Nationalstaaten in Europa und die Entmachtung ihrer Parlamente, um dadurch Zentralherrschaft für die EU-Kommission zu gewinnen. Deshalb verhandelt das Politbüro in Brüssel auch geheim nur mit den Amerikanern, unter Ausschluss der Nationalstaaten und sogar geheim vor diesen. Das steht zwar im Gegensatz zur Subsidiaritäts- und Souveräni-tätsklausel der EU; die Zentralisierung ist aber Hauptprogramm von Juncker und wurde auch in der Finanzkrise (von der Wettbewerbs- über die Haftungs- und Schulden- bis zur Finanzunion) und jetzt in Polen bei der Intervention der EU gegen die Entmachtung von US-Agenten im polnischen Staatsrundfunk gezeigt. Brüssel duldet weder abweichende Meinungen von Regierungen oder Parlamenten noch Be-schränkungen des US-Einflusses in Europa durch diese.

      • Nach außen hin soll durch TTIP für die amerikanische Wirtschaft (wie die Nato) ein Wirtschaftskrieg gegen Russland geschlossen werden (Sanktionen, Ölkrieg, Wäh-rungskrieg). Nach der Brzezinski-Doktrin können die USA ihre Weltmacht nur be-haupten, wenn sie Europa im Griff behalten, Europa wiederum könne man nur im Griff halten, wenn man die Zentralmacht Deutschland beherrsche. Dies gilt nicht nur politisch (Atlantiker), sondern auch wirtschaftlich (Mehrheit der DAX-Firmen in US-Hand) und müsse nun mit Hilfe von TTIP gegen Russland zu einem gemein-samen euro-atlantischen Wirtschaftsraum verschweißt werden.

      Die wirtschaftspolitische und wirtschaftsrechtliche Machtergreifung über Europa mit Hilfe von TTIP wird begleitet von Angriffen auf Wirtschaftsbastionen vor allem in Deutschland, die noch nicht in amerikanischer Hand sind. Dies gilt zurzeit für VW.
      Zweimal hat General Motors versucht, «die fette VW» mit Hilfe unlimitierter FED-Kredite zu übernehmen. Beim ersten Mal ist ihnen die Familie Porsche zuvorgekom-men, beim zweiten Mal scheiterten sie mit ihrer Klage gegen das Niedersachsen-Recht bei VW (Veto-Recht). Nun versuchen sie zum dritten Mal durch von ihnen beauftragte Behörden und Anwälte in den USA, VW zur Ader zu lassen, billig zu machen, um dann VW billig aufkaufen zu können.

      Würde VW dies umgekehrt versuchen, würde die US-Regierung sofort mit dem Nati-onalvorbehalt (sicherheitsrelevant) eingreifen. Der Skandal um VW liegt jetzt darin, dass die deutsche Regierung sich nicht hinter VW stellt, dass sie sich offenbar mehr der US-Macht als den mehr als 100.000 Beschäftigten von VW verpflichtet fühlt.
      Lassen wir die Amerikaner zugunsten der beiden amerikanischen Konkurrenten Ford und Opel (General Motors) VW vernichten, verliert Deutschland nicht nur national, sondern international einen seiner Leuchttürme. Nun wird uns klar, was die Amerika-ner mit Hilfe eines durch TTIP geschaffenen amerikanischen Rechts in Deutschland gegen unsere anderen Großunternehmen und Know-how-Monopolisten unternehmen werden.

      Und so wundert es nicht, dass eine Regierung, die zur Zerschlagung von VW schweigt, auch die übrige Machtübernahme der US-Konzerne über die deutsche Wirt-schaft (TTIP) duldet oder sogar mitbetreibt. Ein Vernichtungskampf, wie ihn jetzt die Amerikaner gegen VW führen, wäre umgekehrt in Amerika für Deutsche nicht mög-lich und würde vor allem auch von keiner US-Regierung und keinem Kongress gedul-det. Daran zeigt sich wiederum, was ein Vertrag zwischen einem Mächtigen (USA) und einem Ohnmächtigen (EU) wert ist, wenn ihn eine Weltmacht mit von ihr gesteu-erten Funktionären (EU-Kommission) abschließt und wenn wiederum die Arbeitge-berverbandsfunktionäre gegen die Masse ihrer mittelständischen Unternehmen Kon-zerninteressen vertreten.

      Was die wirtschaftliche Machtergreifung der USA über Europa dem US-Präsidenten wert ist, zeigt der Reiseplan Obamas, zur Hannover-Messe zu kommen, um «Politik und Wirtschaft zugunsten von TTIP auf Vordermann zu bringen.»

    • Bodo

      @F.V.

      Leute wie dieser Standard-Journalist leisten ganze Arbeit, wenn ich das so ausdrücken darf - und die gab es auch schon vor hundert Jahren und man erkannte und fürchtete ihre Macht.

      https://www.youtube.com/watch?v=8CIkKLyEEqY

    • F.V. (kein Partner)

      Sie überschätzen diesen Scheißer.

      Wenn man so dümmlich übertreibt, ist es wie mit einem Vexierbild: es kippt um und zeigt etwas anderes.

      Was dieser primitive Lakai aufführt, sind doch aufgelegte Elfer, die immer sitzen.

  4. Neo-Schamane343 (kein Partner)

    Das sind wundervolle Nachrichten. Auch Frankreich weigert sich zunehmend, Flüchtlinge aufzunehmen. Zudem zieht die AfD im März in mehrere Landtage ein und wird wahrscheinlich drittstärkste Partei.
    Der Klimawandel wirkt sich positiv auf Mitteleuropa aus. Der Winter verschwindet zunehmend. Immer mehr Menschen ernähren sich von vegetarischer Urkost. Immer mehr Menschen wenden Autosuggestion (gemäß Emil Coue) an. Und Traumsteuerung sowie Traumdeutung.



  5. Knut (kein Partner)

    Ich erwarte jetzt seitenweise Entschuldigungen von der Lüg .. äh .. Mainstreampresse jenen Besorgnis ausdrückenden Bürgern gegenüber, die sie bisher erbarmungslos mit Nazikeulen niedergeknüppelt haben, wenn sie eine Kontrolle und Abweisung der Wohlstandswanderer eingefordert haben.

    Mir fehlt auch eine ausführliche Begründung, warum sich der Faynocchio plötzlich um 180 Grad gewendet hat. Er sollte übrigens noch Schauspielunterricht nehmen - seine Versuche, grimmig und entschlossenes dreinzuschauen, lösen bei mir immer noch Lachkrämpfe hervor.

    Wo sind eigentlich die Liveticker von den Grenzübergängen? Ist wohl nichts - da würde wohl rauskommen, dass das Ganze (noch?) viel heiße Luft ist.



    • fewe (kein Partner)

      Entschuldigungen sind leicht gemacht. Die haben das wissentlich gemacht. Entschuldigt werden kann eine versehentliche Handlung, aber doch keine monate- und jahrelang fortgesetzte Handlung.

      Die gehören vor Gericht und dafür verurteilt. Es ist bereits massiver Schaden in Österreich entstanden, der von diesen Leuten vorangetrieben wurde.

      Die haben nicht in der U-Bahn irgendwen irrtümlich angerempelt.

  6. Torres (kein Partner)

    Zu jenen, die den wahnsinnigen Willkommenskarneval verteidigen gehören u.a. auch der "Flüchtlingkoordinator" Konrad, der Chef der Diakonie Chalupka und der Chef der Volkshilfe, dessen Namen mir jetzt entfallen ist (ist wohl keine Bildungslücke). Diese Herren verlangen ja auch ständig immer mehr Geld für den Komfort der "Schutzsuchenden". Von den Grünen hört man ja diesbezüglich schon lange nichts mehr, sie wollen offenbar die Chancen ihres Präsidentschaftskandidaten Van der Bellen nicht beeinträchtigen. Der hat allerdings offiziell mit den Grünen nichts zu tun. Da wird das Volk wohl als besonders dumm verkauft.



    • fewe (kein Partner)

      Die Namen muss man sich schon merken. Schließlich ruinieren die unser Sozialsystem und gefährden den Frieden im Land mit ihren Handlungen.

  7. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)

      Man kann die Sprechblasen nicht mehr hören. Das ist alles absurdes Theater.

      Warum sollte eine Bande von lokalen Politganoven auf einmal eine tatsächliche Kehrtwende machen? Das erlauben weder deren mieser Charakter noch, worauf es viel mehr ankommt, die wahren Fädenzieher der Migranten-Invasion: die US-Ostküste.

      Was sollte diese bewogen haben ihre Strategie plötzlich zu ändern, wo sie doch zu greifen beginnt? Wie ich an anderer Stelle schon hinwies, ist die in den letzten beiden Jahrzehnten verfolgte US-Militärstrategie Chaos zu verbreiten. Daß dies keine hingesagte Behauptung ist, erkennt selbst die Mitzi-Tant´ aus Mistelbach: Afghanistan, Irak, Libyen, Arabischer Frühling, ... Georgien, Tschetschenien, Ukraine, Syrien, all den „Farben-Revolutionen“, usw. und die damit erreichte strategische Zielsetzung der US-Ostküste ist einzig und allein die Schwächung und Destabilisierung ihrer potentiellen Herausforderer: Rußland, China und, was die Amis wie der Teufel das Weihwasser fürchten, eine enge Bindung Europas an Rußland.

      Die Eskalation in Syrien, der den Türken erlaubte Abschuß einer russischen Militärmaschine, die verlogene Zusammenarbeit mit Rußland in der „Bekämpfung“ des IS/Daesh (den sie doch selber erfunden und aufgebaut haben), die nur der Kontrolle (= Ver- und Behinderung) des russischen Eingreifens dient, die verlogene „Sicherheitskonferenz“ in Genf, die von (US-) Feltman „geleitet“ vor allem Sabotage echter Befriedung zum Ziel hat, usw., zeigen überdeutlich, daß die US-Ostküste auch vor dem Initiieren eines großen Krieges, des finalen Dritten Durchgangs, nicht zurückschreckt.

      Die mit der Flutung vor allem Deutschlands/Österreichs (denn die sind schließlich in der EUdSSR übrig dafür geblieben) mit fremden menschlichen Bodensatz beabsichtigte Vernichtung vor allem a l l e s D e u t s c h e n ist Kernstück in der oben skizzierten Strategie. Ist auch nicht neu: Germaniam esse delendam! Coudenhove-Kalergi, Hooton, Kaufman, Morgenthau, ... und heute Thomas Barnett und weitere Soldschreiber der Macht.

      Dagegen sollte sich unser Politgesindel auflehnen? – Lächerlich!

      D.h. phraseologisch bis zur Wahl, die man trotz der geschönten Propaganda mit Bomben und Granten zu verlieren fürchtet. So simuliert man Aktivismus, aber selbst diesen so schlecht, daß einem schlecht werden muß.

      Ergo: zum Teufel mit den Landesverrätern und „Willigen“ für den uns zugedachten Volkstod!

    • F.V. (kein Partner)

      eine Ergänzung:

      Erdo?an: Der Westen hat keine Chance

      Birgit Stöger

      Kopp.Online, 18.02.2016 – Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdo?an versucht nach wie vor, die EU in Fragen der Immigration vor sich her zu treiben. Dass der islamische Despot hierbei keinerlei Gegenwehr befürchten muss, zeigte das griechische Nachrichtenmagazin euro2day in der vergangenen Woche auf.

      Das Magazin veröffentlichte ein Gespräch zwischen hochrangigen EU-Vertreten und Erdo?an. Der Türke drohte ganz offen mit den Worten: Eines Tages könne es sein, dass die Türkei »das Tor aufmacht und ihnen eine gute Reise wünscht«. Irgendwann könne sein Land allerdings die Geduld verlieren.

      »Niemand soll glauben, dass unsere Flugzeuge und Busse umsonst da sind«, so Erdo?an. Nach der Veröffentlichung des Gesprächs und dem darauf folgenden Vorwurf, er würde die EU mit »Flüchtlingen erpressen«, entgegnete der ehemalige AKP-Vorsitzende: »Wir schämen uns nicht dafür. Das Protokoll ist für uns nur eine Bestätigung.«

      Nachdem keinerlei Reaktion auf die offene türkische Erpressung aus Brüssel erfolgte, kann Erdo?an das am Mittwoch demonstrierte, vehemente Eintreten der Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der sogenannten »EU-Türkei-Migrationsagenda« nur als Bestätigung seines Tuns interpretieren. Diese Vereinbarung sieht vor, dass die Türkei zur Grenzsicherung und bei der Versorgung von Immigranten Milliardenzahlungen von der EU erhalten soll. War anfänglich die Rede von einer Milliarde Euro, hat sich die Türkei mittlerweile die Zahlung von drei Milliarden erpresst. ....

    • fewe (kein Partner)

      Na ja, da kann man ja Erdogan seine Landsleute zurückschicken, die sich hier schon um die Staatsbürgerschaft anstellen. Jedenfalls jene, die nicht deutsch lernen wollen und nur von Mindestsicherung leben.

      Wenn er die Leute über die Grenze lässt, dann muss sie ja niemand reinlassen. Die EU muss nur die Außengrenzen schützen. Die Türken sollen sich die behalten und auch gleich ihre Landsleute zurücknehmen, die hier nichts Sinnvolles zur Gesellschaft beitragen.

      Der Tourismus in die Türkei wird für den kommenden Sommer wohl eher schaumgebremst sein. Ziemlich widerwärtig diese Leute. Wir sollten aus der Vergangenheit gelernt haben. Vor allem als Wiener sollte man das wissen.

    • F.V. (kein Partner)

      Ja, man könnte, wenn es in der EUdSSR noch souveräne Staaten gäbe.

      In diesem Fall, wären die Invasoren erst gar nicht hereingekommen.

      Ich erinnere mich noch an jene Zeit, als ich in der BRD "Gastarbeiter" war und jährlich die Verlängerung der Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis beantragen mußte, was erst nach etlichen Jahren "nur" mehr zwei-jährlich nötig war.

      Es gab zwar keine Schwierigkeiten, aber dies wurde auf Punkt und Komma exekutiert. Es war auch politisch so gewollt.

      Heute ist das anders, den die Befehle ex Washington an die dt. politische Klasse sind eben: "Welkam Refudschies!"

      Als während des Wirtschaftswunders die BRD Gastarbeiter anheuern wollte, dachte Adenauer zunächst an Spanier. DAs wurde ihm aber von den USA untersagt und solche ex Türkei befohlen. - Ja, so langfristig sind Strategien der Ostküste angelegt!

      Und so lange das so ist, wird kein einziger zurückgeschickt oder von den Kulturbereicherer-Staaten wieder aufgenommen. Etliche haben doch auf diese Weise eben die Gefängnisse geleert du den Abschaum bei uns deponiert.

  8. cmh (kein Partner)

    Alles was die rote Regierung jetzt macht, kann bestenfalls strafmildernd im Sinne einer tätigen Wiedergutmachung sein.

    Der Schaden, den diese Regierung dem ihr anvertrauten Staat zugefügt hat, besteht und wird bleiben.



  9. Der Realist (kein Partner)

    Warum Faymann auch (gezwungenermaßen) reagiert ist klar, er will seinen Seelenverwandten (selig die Armen im ....) in die Hofburg bringen. Es hat auch der Dümmste der Dummen begriffen, dass mit der bisherigen "Willkommenskultur" der Genossen keine Wahl mehr zu gewinnen ist.
    Das ewig jung Gebliebene in Gymnasien-Oberstufen herumsitzen, dürfte sehr verbreitet sein, ein naher Verwandter von mir ist Lehrer in einem Gymnasium im innerstädtischen Bereich, dieser erzählte auch von einem dieser jungen Männer in einer seiner Klassen, auf die Frage was dieser so macht: "Er sitzt halt da und schaut"



    • Der Realist (kein Partner)

      Nachtrag:
      Jene, die noch vor Monaten das "andere Österreich" am Heldenplatz repräsentierten, sind inzwischen auch ziemlich schmähstad. Die Sammelaktion unter diesen besonders Guten, soll dem Vernehmen nach ca. 130.000 Euro gebracht haben, auf die Teilnehmerzahl umgelegt, nicht einmal ein Euro pro Gratiskonzertbesucher, schon sehr mager für so einen guten Zweck und ein Gratiskonzert, abgesehen von Teilnehmern, die locker einige Hunderter oder mehr entbehren könnten. Mit dem Geld der anderen lässt es sich halt bequem den Wohltätigen spielen (Fischer, Schönborn, Landau usw.)

    • Undine

      @Der Realist

      *********!

  10. Undine

    A.U. schreibt:

    "Österreich wendet Gewalt an"

    Na und? Mit Transparenten, auf denen in 25 Sprachen steht: "Liebe illegale Asylwerber, dreht wieder um und geht nach Hause---wir brauchen euch nicht!" kann man niemanden davon abhalten, sich auf unserem Boden aus den Sozialtöpfen mästen zu wollen!

    WASSERWERFER bringen niemanden um, sind aber höchst wirksam! Es müßte doch möglich sein, an allen Grenzübergängen einen Wasserwerfer aufzustellen. Was spricht dagegen? Diese nasse Begrüßung würde sich bald in den Herkunftsländern herumsprechen. Wenn ein Land schon nicht bereit ist, mit Schußwaffen gegen die Eindringlinge vorzugehen, sind Wasserwerfer die einzige ungefährliche, aber wirkungsvolle Alternative.



    • Shalom (kein Partner)

      S.g. Undine, lt. Verteidigungsminister Doskozil ist, im Gegensatz zu Ungarn, ein illegaler Grenzübertritt nach Österreich eine ledigliche Verwaltungsübertretung und daher ein Schusswaffengebrauch nicht "verhältnismäßig".

      Übrigens hatte jüngst der ob seiner hervorragenden Englischkenntnisse weit über die Grenzen D bekannte CDU-EU-Kommissar Günther Öttinger gemeint, wäre er mit (Dr.) Frauke Petry (AfD) verheiratet, würde er sich erschiessen.

      Dies veranlaßt mich zur Frage an Fr. Dr. Petry (und deren Gatten), ob sie das nicht für wenigstens einen Tag hinkriegen könnten...?

    • cmh (kein Partner)

      Auch Verwaltungsübertretungen sind ein Bruch der Gesetze.

      Wenn man meint, daraus eine (verwaltungsmäßige) Narrenfreiheit ableiten zu dürfen, dann müsste man die 183 Obernarren im Parlament dafür haftbar machen. Die scheißen doch ansonsten auch immer Gesetze aller Art im Stundentakt. Und wenn Gesetz zuwenig sein sollte, dann halt Verfassungsgesetz.

      Im übrigen meine ich, dass aus der Nichtbeachtung einer Verordnung nach dem ersten "Nein" eines Staatsorganes ein Widerstand gegen die Staatsgewalt wird.

    • F.V. (kein Partner)

      cmh,

      sie haben völlig recht, vor allem mit ihrem letzten Satz.

      Es ist überdies ein Unterschied, ob ein Einzelner eine illegale Tat begeht, oder ob dies sehr viele sind, darum auch eine ganz andere Beurteilung ob es sich um ein einfaches Verbrechen oder organisierte/Banden-Kriminalität handelt.

      Im konkreten Fall der Millionen-Invasion mit Migranten, die überdies – wie in zahllosen Videos dokumentiert – durchaus gewaltsam die Grenzen (und Hindernisse) stürmen, hat dies längst die Dimension eines Krieges erreicht.

      Auch das ist keine übertriebene Behauptung, sondern in den Veröffentlichungen zur US-Militär- und geopolitischen Strategie jederzeit nachzulesen: Massenmigration als neue Form des Krieges. Nur die allerdümmsten Kälber meinen immer noch Krieg müsse per Note erklärt werden und es kommt auf das Abfeuern des „ersten Schusses“ an.

      Heute haben wir längst einen Totaler Krieg, der alle Lebensbereiche umfaßt, und der per proxi, Psychologie (Kriegshetze), Wirtschaftskrieg/Sanktionen, und nun aktuell Fluten mit Massen einerseits und dem Entleeren ihrer Einwohner von Staaten (zB Syrien), die dann auch nach Ende des (US-)Terrors in Schutt und Asche bleiben, weil niemand mehr da ist, den Wiederaufbau zu machen, geführt werden.

  11. Maria Kiel

    80 Asylansucher pro Tag.
    Sind 29.200 pro Jahr.
    Und wie hat Tante Mikl-ich tu-was-man-mir sagt heute in der ZIB so herzig versichert: wir lassen gegen Ende des Jahres noch etwas Luft nach oben, damit Platz im Kontingent für den Familiennachzug bleibt. Na, da bin ich ja jetzt richtig beruhigt!
    Ob unsere mathematisch begabte Innenministerin sich im Klaren darüber ist, dass pro Asylant der Familiennachzug so um die 5 Personen liegt - was unterm Strich dann bedeutet: insgesamt 175.200 neue Kulturbereicherer/Jahr?
    Wenn ich versuche, die sprichwörtliche Fortpflanzungsfreudigkeit der Kulturbereicherer mit ins Kalkül zu ziehen, dann ergibt das - nur dass hier bei der Hochrechnung mein kleiner Taschenrechner streikt...



    • Undine

      @Maria Kiel

      Unsere HILFLOSE Regierung wäre gerade einmal in "normalen" Zeiten halbwegs erträglich, aber in Zeiten einer unfaßbaren KRISE ist sie absolut untragbar, ja sogar GEMEINGEFÄHRLICH. Der SCHADEN, den diese Regierung anrichtet, ist kaum noch zu überbieten. Aber wir werden es leider bald zu spüren bekommen, daß es immer noch schlimmer gehen kann. NEUWAHLEN sind dringend nötig!

    • M.S.

      @Maria Kiel @Undine

      Alle Zahlen und Absichten, die jetzt hinausposaunt werden, sind nichts anderes als Beruhigungspillen vor den Bundespräsidentenwahlen. Nachher ist alles anders, und die Begründungen dafür liegen jetzt schon in den Aktenschränken.

    • Maria Kiel

      ist ja bereits schon wieder alles bestens: Brüssel hat gejault, dass die am Mittwoch beschlossene Asylquote und auch die davor festgelegte jährliche Höchstzahl gegen europäisches und internationales Recht verstoße - da brauchen unsere staatstragenden Leuchten also nicht einmal die kleinste Ausrede dafür, dass sie in Wahrheit GARNICHTS unternehmen.
      Makabrität am Rande: Faymann betonte: „Es bleibt bei der Obergrenze.“ Frage ans interessierte Publikum: ist der Begriff "Obergrenze" von der SPÖ nicht unter die absoluten Pfui-Worte eingemeisselt worden?

    • Bob

      Ist der Brief an ML vielleicht vom Kanzleroid bestellt worden? Zuzutrauen würde ich es ihm.

  12. Schani
  13. Sensenmann

    Wer den Sozi kennt, der weiß: So ein Sozi lügt, sobald er sein dreckiges Maul aufmacht. Die einzige Ausnahme ist der Augenblick, wo er zum letzten Mal nach Luft schnappt.

    Die Ankündigungspolitik ist nur was für Östertrotteln. Und die glauben sowas auch noch!

    Da verkündet unser Sozi-Exoberbulle des Burgenlandes, der jetzt den Minister der Sozi-Armee spielen darf, man werde illegale Eindringlinge mit der Frachtmaschine abschieben.
    Maul aufgemacht und schon gelogen.
    Geht nämlich gar nicht (geht schon, aber nicht nach den diversen blöden Vorschriften,wie man Menschen im Flugzeug zu transportieren hat), aber der Minister stellt sich hin und lügt dem Volk die Hucke voll.

    Da wird von Obergrenzen geschwafelt, die postwendend relativiert werden. Das "Her mit dem Zaster"-Soziweib erzählt dem blöden Volk, bei 37.500 sei Schluss. Lügt, wie es bei Sozis so die Art ist.
    Denn: Es kommen jeden Tag 4000 herein (man will aber auf 3200 reduzieren), bisher haben schon 11.000 um Asyl angesucht. Man spielt also Schlepper um die fremden EIndringlinge weiterzureichen, lässt alles herein ohne jede Rechtsgrundlage und denkt nicht daran irgendwas an der Schaffung des neuen Menschen zu ändern.

    Und während unsere Sozi-Bullen Schlepper spielen und alles hereinlassen, rauben lustig ein- und ausreisende albanesische Subhominiden nach Lust und Laune. (www.krone.at/Oesterreich/Ehepaar_im_eigenen_Haus_von_Trio_brutal_ueberfallen-Flehte_Peiniger_an-Story-496540)

    Das Wort der Bilderberger ist den Internazis schließlich Befehl.
    In Wien haben sie es schon erreicht: Die Hälfte der Schulkinder ist fremdvölkisch, in den Kindergärten sind es fast 60%.
    Damit ist klar: In spätestens 16 Jahren dürfen die alle wählen. Und rein mathematisch sind dann 22% der heute lebenden Wiender tot.
    Noch Fragen? Es bleiben 2 Wahlperioden, und nur Narren glauben, daß man da noch etwas aufhalten kann.

    Na man kann. Aber nicht demokratisch.

    Also die Forderung: Die Quote beträgt MINUS 100.000
    Im ersten Ansatz.
    Über etwas Anderes wird erst gar nicht diskutiert.



  14. Pennpatrik

    Österreich wendet Gewalt an?
    Natürlich nicht!
    Bis zur Bundespräsidentenwahl werden sie so tun als ob und am Tag der Wahl strecken sie uns wieder den nackten Hintern entgegen.



  15. glockenblumen

    ad "als-ob-Aktionen"

    ich erinnere an folgende Fälle:

    Angefangen bei Marcus Omofuma, der bedauerlicherweise verstorben ist, was aber nichts an der Tatsache ändert, daß er ein Drogendealer mit etlichen Vorstrafen war.
    Dem die Gutis in der Mariahilfer Straße ein Denkmal errichtet haben, weil wir ja die böseste Prügel-Polizei auf Erdengrund haben...

    weiters mit dem Gör Zogaj, das die Republik erpreßt hat, und das Alfons Haider geheiratet hätte, wär er nicht schwul....

    und noch mal weiter mit Ceibani W. der bei seiner Festnahme wegen eines Herzleidens, das den Sanitätern, Notärzten und Polizisten in dieser Akutsituation klarerweise nicht bekannt war, verstorben ist. Auch hier die Lichterlmarschierer und Berufsdemonstrierer gegen die ach so rassistische Polizei in Wien, die aber selbstredend nichts hinterfragt haben, keine Rede davon, daß auch dieser Mann ein schwer Krimineller war und vor seiner Festnahme entsprechend randaliert hat (Warum gab es kein Foto davon, warum hat man ihn wohl festgenommen?!)

    um die Liste fortzusetzen war da noch der Fall Bakary, der bis heute viele, viele Fragen aufwirft, die der Öffentlichkeit unbeantwortet bleiben werden. Von den Beamten wurde ein Wiederaufnahmeverfahren angestrebt, das stets abgelehnt wurde, wie man den Medien entnehmen konnte...
    Hauptsache man hat in den Beamten die schuldigen Rassisiten* gesucht, gefunden und dann den Löwen (= PC-Medien) zum Fraß vorgeworfen.

    Selbstverständlich geht es immer um Rassismus wenn es sich um einen Schwarzen handelt, egal wie lang sein Vorstrafenregister ist, bzw. wie schwer die bisher begangenen Straftaten waren. Das interessiert die linke Gutmenschenpresse nicht.



    • Sensenmann

      Wenn ein Drogendealer eingeht erhöht das meinen Puls in etwa so, wie die Nachricht von der Entdeckung der viereckigen DNA der Ringelwürmer.
      Ich bin der festen Überzeigung daß jemand, der sich wie ein Vieh aufführt nicht erwarten kann, daß für Menschen gemachte Gesetze auf ihn Anwendung finden.

      Der Omofuma, ein hoch krimineller Neger, der sich zuerst in Deutschland und dann hier Asyl erschwindeln wollte, musste wegen Bissigkeit und dauerndem Geheul fixiert werden. An seinem Tod ist niemand Schuld als er selber.
      Die Kronenzeitung wirde damals für diese Feststellung vom bolschewistischen Presserat "gerügt".

      Der Seibani Wague zuckte im Drogenwahn aus, randalierte und musste wie ein wildes Vieh narkotisiert werden. Das Narkosemittel vertrug sich nicht mit dem Drogencocktail, den der Neger intus hatte und er ging ein. Verurteilt wurden Ärzte und Sanitäter. Die Sozi-Justiz erwartet von diesen, daß sie sich immer zuerst zu toxikologischen Studien begeben, um alle möglichen Wechselwirkungen von den meist verwendeten Sedativa mit allen möglen Drogen auszuarbeiten, bevor sie ein derartiges Vieh ruhigstellen können.
      Man sollte deahalb bei verletzten Sozis immer ganz planmäßig vorgehen, die Anamnese sorgfältig erheben und besonders der Befragung nach stattgefundenem Suchtmittelkonsum breiten Raum geben. Man muss sich ja absichern. Daß der Sozi sich derweil vor Scmerzen krümmt, ist sein eigener Wille, den er ja auch für andere für gut befunden hat - und ich bin gerne böse!

      Beim Bakary ist die Sozi-Justiz in ihrem Element, aber es geschieht den dummen Sozi-Bullen ganz Recht! Sie haben ein Geständnis unterschrieben und zwar ohne Zwang!
      Wie grenzenlos verblödet muss man sein, einem Dreckstaat zu dienen, in dem Betrug, Unterschleif, Bestechung und Mord im Staatsauftrag normal sind und dann sich mit genau diesem System auf einen "Deal" einzulassen? Dummheit gehört bestraft! Wie bei deisem Strasser auch.
      Es ist mir immer ein erlesener Genuß, wenn das System seine eigenen willigen Vollstrecker frisst!

      Die ach so rassistischen Polizisten hätscheln den roten Mob ja und wählen überwiegend rot. Auch ein Zeichen ihrer völligen Verblödung.

      Die Früchte des Umganges der Sozi-Justiz und der Sozi-Bullen mit kriminellem Geschmeiß über Jahrzehnte hinweg ernten wir nun in voller epischer Breite.
      Aber das ist die medizin, die Das Volk denken lässt.
      Und dann wird es nicht mehr "im Namen" sondern selbst Recht sprechen.
      Das wird nicht schön, aber es wird ein warnes Gefühl in der Magengrube geben.

    • glockenblumen

      @ sensenmann

      Seien Sie versichert, daß nur ein kleiner Teil der von Ihnen genannten "Bullen" rot wählt.
      Jene die an der Basis die Drecksarbeit verrichten müssen, leiden genauso unter den ihnen übergeordneten Stellen.
      Das war nicht immer so. Sollen jene nun ihren Job hinschmeißen und darauf pfeifen was mit ihrer Familie ohne Einkommen weiter geschieht?
      Von außerhalb läßt sich leicht urteilen.
      Es gibt ein Sprichwort von den Indianern das sinngemäß so lautet: Urteile über niemanden, in dessen Mokassins du nicht mindestens 10 Meilen gelaufen bist"

    • Undine

      @Sensenmann

      Sie haben mit jedem Wort recht, nur mit Ihrem Satz...

      "Ich bin der festen Überzeigung daß jemand, der sich wie ein Vieh aufführt nicht erwarten kann, daß für Menschen gemachte Gesetze auf ihn Anwendung finden."

      ... bin ich nicht einverstanden: MMn gibt es kein Tier, das sich SO mies und niederträchtig verhält wie der Mensch! Man beleidigt Tiere---auch das vom Menschen im Stall gehaltene Vieh---wenn man sie mit den Menschen in einen Topf wirft!

    • F.V. (kein Partner)

      Was Sensenmann sagen wollte, und der hl. Thomas von Aquin schon richtig erkannte, war, daß man Menschen, die sich wie Bestien verhalten, auch wie diese behandeln, d. h. erschlagen solle.

      Er wollte sicher nicht das "liebe Vieh" mit diesen Bestien angesprochen haben.

  16. Undine

    Wer sich erinnert, wie es in Österreich noch vor 30 Jahren (=1 Generation) auf den Straßen ausgesehen hat und mit dem heutigen Straßenbild vergleicht, kommt zu dem Schluß: Unsere HEIMAT wurde von unseren strohdummen und niederträchtigen Politikern der letzten Jahre verkauft und verraten. Begibt man sich heute auf die Straße, wähnt man sich im ORIENT mit all den dummen KOPFTUCH-WEIBERN und den dummdreisten jungen MOSLEMS, die noch dazu immer in Rudeln auftreten!

    Ein Zurück in die Zeit, als unsere angestammte Heimat Ö noch UNS GEHÖRTE und das von den fleißigen Bürgern erwirtschaftete Geld zu unserem eigenen Nutzen verwendet worden ist, als unsere Pensionen noch gesichert waren, als unsere Frauen noch nicht "gebären ließen", sondern unsere eigenen Kinder in den Schulbänken saßen und dort nicht von einer Überzahl moslemischer lernunwilliger fremder Kinder vom Lernen abgehalten worden sind, als noch nicht auf die Pseudo-Religion ISLAM an allen Ecken und Enden RÜCKSICHT genommen werden mußte---etc., etc., etc.--- also, ein Zurück in diese "normale" Zeit wird es nicht mehr geben!

    Es wird noch viel, viel schlimmer kommen---es sei denn, wir Bürger ENTLEDIGEN uns in einem KRAFTAKT dieser zugewanderten DIEBE und ZERSTÖRER unserer KULTUR und TRADITION, unserer LEBENSART und nicht zuletzt unseres REICHTUMS, den WIR mühsam seit 70 Jahren ehrlich erworben hatten---FÜR UNS und UNSERE NACHKOMMEN und nicht für hunderttausende fremde SOZIALSCHMAROTZER!

    Es muß zu einem AUFSTAND kommen---von selber werden wir die INVASOREN, die unsere VERANTWORTUNGSLOSEN, UNFÄHIGEN POLITIKER der letzten Jahre auf uns losgelassen haben, nie mehr los, die saugen uns aus wie Zecken.

    ICH WILL MEIN ÖSTERREICH, MEINE HEIMAT WIEDER ZURÜCK!

    PS: Die lahmen und zugleich wirren Versuche der Politiker, uns zu beschwichtigen, sind der nahen BP-Wahl geschuldet und am Tag nach der Wahl bereits Makulatur!



    • Sensenmann

      Liebe Undine!
      Keine Sorge! Es kommt wieder!
      Es wird ein Kraftakt und es wird sehr, sehr hässlich werden. Das hat auch unsere Vorfahren nicht gestört und es gibt Menschen, die es erzwingen werden.
      Nicht alle, aber die massa damnata ist ohnedies wertlos, wenn einige wenige wissen, was sie wollen!

      Nicht anders als damals, als Theodor Körner 1813 am Morgen des Gefechts bei Danneberg das Bundeslied vor der Schlacht verfasste:

      "Vor uns liegt ein glücklich Hoffen...!"

      Bundeslied vor der Schlacht

      Ahndungsgrauend, todesmutig,
      Bricht der große Morgen an,
      Und die Sonne kalt und blutig,
      Leuchtet unsrer blut'gen Bahn.
      In der nächsten Stunden Schoße,
      Liegt das Schicksal einer Welt,
      Und es zittern schon die Lose,
      Und der ehr'ne Würfel fällt.

      Brüder! Euch mahne die dämmernde Stunde,
      Mahne euch ernst zu dem heiligsten Bunde,
      Treu, so zum Tod, als zum Leben, gesellt.

      Hinter uns, im Grau'n der Nächte,
      Liegt die Schande, liegt die Schmach,
      Liegt der Frevel fremder Knechte,
      Der die deutsche Eiche brach.
      Unsre Sprache ward geschändet,
      Unsre Tempel stürzten ein,
      Unsre Ehre ist verpfändet,
      Deutsche Brüder löst sie ein!

      Brüder, die Rache flammt! Reicht euch die Hände,
      Daß sich der Fluch der Himmlischen wende!
      Löst das verlor'ne Palladium ein!

      Vor uns liegt ein glücklich Hoffen,
      Liegt der Zukunft gold‘ne Zeit,
      Steht ein ganzer Himmel offen,
      Blüht der Freiheit Seligkeit.
      Deutsche Kunst und deutsche Lieder,
      Frauenhuld und Liebesglück,
      Alles Große kommt uns wieder,
      Alles Schöne kehrt zurück!

      Aber noch gilt es ein grässliches Wagen,
      Leben und Blut in die Schanze zu schlagen;
      Nur in dem Opfertod reift uns das Glück.

      Nun, mit Gott! Wir wollen's wagen,
      Fest vereint dem Schicksal steh‘n,
      Unser Herz zum Altar tragen,
      Und dem Tod entgegen geh‘n.
      Vaterland! Dir woll'n wir sterben,
      Wie dein großes Wort gebeut!
      Uns're Lieben mögen's erben,
      Was wir mit dem Blut befreit.

      Wachse, du Freiheit der deutschen Eichen,
      Wachse empor über unsere Leichen!
      Vaterland höre den heiligen Eid.

      Und nun wendet eure Blicke,
      Noch einmal der Liebe nach,
      Scheidet von dem Blütenglücke,
      Das der gift'ge Süden brach.
      Wird euch auch das Auge trüber —
      Keine Träne bringt euch Spott.
      Werft den letzten Kuß hinüber,
      Dann befehlt sie eurem Gott!

      Alle die Lippen, die für uns beten,
      Alle die Herzen, die wir zertreten,
      Tröste und schütze sie, ewiger Gott!

      Und nun frisch zur Schlacht gewendet,
      Aug' und Herz zum Licht hinauf!
      Alles Ird'sche ist vollendet,
      Und das Himmlische geht auf.
      Faßt euch an, ihr deutschen Brüder!
      Jede Nerve sei ein Held!
      Treue Herzen seh'n sich wieder,
      Lebewohl für diese Welt!

      Hört ihr's! Schon jauchzt es uns donnernd entgegen!
      Brüder! Hinein in den blitzenden Regen!
      Wiedersehn in der besseren Welt!

    • Undine

      @Sensenmann

      "Hinter uns, im Grau'n der Nächte,
      Liegt die Schande, liegt die Schmach,
      Liegt der Frevel fremder Knechte,
      Der die deutsche Eiche brach.
      Unsre Sprache ward geschändet,
      Unsre Tempel stürzten ein,
      Unsre Ehre ist verpfändet,
      Deutsche Brüder löst sie ein!"

      Diese Verse sind gut 200 Jahre alt und passen haargenau auf die gegenwärtige Situation: Damals war es Napoleon, der die deutschen Lande über lange Zeit mit Kriegen überzogen hatte und knechtete---heute droht uns der Islam zu knechten. Aber SO pervers, die Eroberer mit Welcome-Gebrüll ins Land zu rufen, waren die Leute damals doch nicht, obwohl auch manche Napoleon bewunderten. Die Ernüchterung folgte aber postwendend!!

    • M.S.

      @Undine

      Die Bewunderung für Napoleon war nur von kurzer Dauer. Viele feierten ihn zuerst als Freiheitssymbol, der die Menschen aus der Unterdrückung durch den Feudalismus befreien würde. Sobald er aber begann, mit seinen Angriffskriegen halb Europa in ein einziges Schlachtfeld zu verwandeln, war es mit der Begeisterung schnell vorbei. Damals rief niemand "Soyez bienvenus soldats". Und Beethoven zog die Widmung seiner "Eroica" an Napoleon enttäuscht zurück.

    • cmh (kein Partner)

      @undine

      Wenn Sie keine Kopftücheln mehr sehen wollen, brauchen Sie nur erst ab etwa 22 Uhr auf die Gasse gehen. Die haben dann nämlich Gitterbettsperre.

      Leider müssen Sie dafür dann die haufenweisen Testosteronies in Kauf nehmen.

  17. Brigitte Imb

    OT - Wie gegen unliebsame Parteien vorgegangen wird. Eine Frechheit.

    Der Chef des Meinungsforschungsinstitutes Forsa attackiert Fr. Petry u. die AfD.

    "„Im Prinzip ist es richtig, die AfD anzugreifen und auszugrenzen. Diese Partei und ihre Anhänger sind unbelehrbar, mit denen können sie nicht diskutieren“, sagte Güllner"

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/forsa-chef-guellner-fordert-bekaempfung-von-afd-anhaengern/

    Die Linken finden immer und überall Nazis, sicher noch in 200 Jahren.....



  18. Brigitte Imb

    Jössasna, der ungarische Außenminister "beleidigt" lt. Ö24 unseren Kanzlerdarsteller.

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Budapest-beleidigt-Werner-Faymann/224544820

    Leider muß man sich für Faymann fremdschämen, der endlich von den Nachbarn die richtige Antwort bekommt.



  19. Politicus1

    Ende März ist sowieso Schluss ...
    "In Österreich haben heuer bereits 11.000 Menschen um Asyl angesucht. Wie das Innenministerium der APA heute sagte, dürften dazu noch etwa 8.000 Anträge auf Familienzusammenführung kommen. "

    Damit ist bereits die Hälfte der Obergrenzenzahl (37.500) erreicht - und Ende März wird jedenfalls Schluss mit weiteren Asylanträgen sein - oder doch nicht?



    • Pennpatrik

      Bis Ende April können sie noch einige Daten fälschen und dann wird ja hoffentlich die Bundespräsidentenwahl vorbei sein.
      Ich erinnere mich noch an eine Presse-Schlagzeile kurz vor der Wiener Wahl: "Die Flüchtlinge kosten Wien 27 Millionen EURO".
      LÜGENPRESSE. Stimmt schon.

  20. Brigitte Imb

    OT - Das ist der Prüller - und offenbar kein Scherz!

    Registrierkassapflicht gilt auch für Prostituierte

    http://www.city4u.at/Registrierkassapflicht_gilt_auch_fuer_Prostituierte-Kein_Scherz!-Story-492358

    Als nächstes müssen Dealer eine Registrierkasse mitführen.

    Es ist echt schauderhaft mit welch dummen Politheinis wir es zu tun haben.



  21. Das Pingerle

    "Voller Panik angesichts der bei der bevorstehenden Präsidentenwahl..."

    Lieber A.U., welche Panik? Aus welchem Anlass? Hofer grundelt in jeder Umfrage zwischen 18% und 20%. VdB (ein Grüner!!!!!!!) führt überlegen und ungefährdet. Die restlichen Mitbewerber stehen ebenfalls für die politisch korrekte Entwicklung der letzten Jahre. Selbst wenn Hofer in die Stichwahl käme, wird er dann vom 70% bis 80%-Stimmenanteil des Gegners an die Wand geknallt.

    Begreift es endlich! Die ÜBERWÄLTIGENDE nicht-FPÖ-wählende Mehrheit der Bevölkerung (2 Drittel) fühlt sich pudelwohl so wie es ist. Ich verstehe es zwar nicht, aber es ist Fakt. Das zu akzeptieren, hilft im persönlichen Alltag ungemein.



  22. franz-josef
  23. Helmut Oswald

    Selbstverständlich wendet Österreich Gewalt an. Gewalt gegen volksbewußte und heimattreue Menschen, Gewalt gegen Kritiker des bestehenden sozialistischen Zwangssystems, Gewalt gegen Steuerpflichtige, besonders den Mittelstand der sich politisch nicht festlegen läßt und sich kraft Bildung, verhältnismäßiger Unabhängigkeit und wachsender Verschwendung gegen die dümmste Nachkriegsregierung der geschriebenen Geschichte in diesem Land wendet. Österreich wendet Gewalt an gegen Regimegegner und schützt eine korrupte Justiz, die trotz über 2800 Kinder - Opfern des Mißbrauchsskandals am Wilhelminenberg KEINEN EINZIGEN TÄTER zu verurteilen im Stande war. Österreich wendet Gewalt an, indem linksextremistischen Gewalttätern unangemeldete Kundgebungen erlaubt, angemeldete Kundgebungen nichtlinker Gruppen oder Bürger grundlos verboten werden. Österreich wendet Gewalt an, um Nachrichten zu unterdrücken, die das Weltbild und die Utopien der linksgrünen Gutmenschenherrschaft beschädigen oder in Frage stellen könnten. Ja gewiß, Österreich wendet Gewalt an um aus jenen, die ohnehin schon alles durch ihre Steuern und Abgaben zu finanzieren haben noch mehr Geld herauszuquetschen. Österreich wendet Gewalt an um jene, deren Schutz das öffentliche Gewaltmonopol längst nicht mehr gewährleisten kann und offenbar auch nicht will zu entwaffnen um damit ihre Möglichkeiten von Notwehr und Nothilfe weiter einzuschränken. Ja, gewiß - Österreich wendet Gewalt an.



    • Knut (kein Partner)

      ***************************************************************

      traurig aber wahr.

      Unser Staat ist eine Hure der EU und diese ist eine Marionette von USA/Rothschild/Rockefeller/NATO & Co

    • cmh (kein Partner)

      Das derzeitige sozialistisch in der Wolle gefärbte Österreich wendet Gewalt an.

    • franz-josef

      Knut:
      Die von Ihnen genannten Namen kann man auf einen reduzieren. Ansonsten:
      Bin völlig Ihrer Meinung. Nur aus diesem Blickwinkel fügen sich die Puzzlesteine dieses auf unglaubliche Langfristigkeit angelegten Planes reibungslos zu einem Gesamtbild. Zur Zeit läuft die Fertigstellung des Bildes, mitunter auch durch jetzt beschleunigte Hinzufügung einzelner Steinchen, ab - als wäre es dem Fädenzieher schon siegesgewiß gleichgültig, ob seine Strategien erkannt und durchschaut werden.

  24. glockenblumen

    Den Zeitpunkt um gewaltfrei dagegen anzugehen, ist längst verpaßt.

    Wenn jemand vor einem Jahr für rigides Zurückweisen der illegalen Ivasoren war, haben sich die Gutis vor lauter Moralinsäure gekrümmt und ihr grenzdebiles "Nazi"-Geschrei angehoben.
    Am meisten erschrocken hat mich dabei, daß es soviele junge FRAUEN waren, die "welcome" geschrieen haben.
    Sind die wirklich schon so indoktriniert und hirngewaschen, daß eigenes Denken komplett ausgeschaltet ist? Kapieren die nicht, daß sie für diese Männer ausschließlich ungläubige Huren sind, denen man alles antun darf?

    Was für ein Wendehals Faymann ist, hat er ja hinlänglich bewiesen. Einer Kobra, die sich fauchend vor mir aufbaut, traue ich eher über den Weg als unseren Politikern, die jetzt vor der BP-Wahl vorgeben, sich um die Österreicher und deren Sicherheit kümmern zu wollen.



    • Pennpatrik

      Eine grundsätzliche Tendenz:
      Männer - Leistungsgesellschaft
      Frauen - Verteilungsgesellschaft.

      In einer männerdominierten Gesellschaft wäre dieser Irrsinn nicht denkbar.
      Man sieht ja auch an der Schweiz, wie sie sich seit der Einführung des Frauenwahlrechts gesellschaftspolitisch in Richtung Gutmenschentum und damit Sozialismus verändert.
      Ich denke, dass Sozialismus weiblich ist (natürlich nach der Gausschen Glockenkurve).

    • Mariahilferin

      @Pennpatrik
      Das ist der springende Punkt. Das ist das Problem. Und da Frauen offenbar kaum durch Erfahrung lernen – siehe Schweden –, werden vielleicht nicht einmal mehr Vergewaltigungsexzesse große Veränderungen ihres Wahlverhaltens bewirken.

    • glockenblumen

      @ pennpatrik

      ja, wird so sein, denn ich hab es schon mal gesagt: die Emanzipationsbewegung ist in eine völlig falsche Richtung gegangen, die traurigen Ergebnisse sehen wir jeden Tag.
      Frauen haben das FRAUSEIN vergessen bzw. verlernt, quieken endlos über Frauenquoten die uns so gut wie nichts gebracht hat, nur jenen, die auf ihren überbezahlten Sesseln weiter nach Frauenquoten schreien.
      Wirklich Produktives hat noch keine einzige von denen geleistet.
      Sollten sich mal ein Beispiel an den echten Frauen aus dem Volk nehmen, oder wenigstens mal auf sie hören.
      Aber lieber gehen sie in der geisttötenden Genderei auf und plappern jeden Schwachsinn nach, den ein schwuler bundesdeutscher Grüner von sich gibt.

  25. Bob

    Der hüpfende Kanzlerzwerg hat gesagt man muss sich jetzt der Realität anpassen, also sind jetzt Zäune und Obergrenzen OK. Situationselastisch nennt man das. Ich hoffe er entschuldigt sich bei Orban für seine Unzulänglichkeiten.



    • cmh (kein Partner)

      Sagen wir offen und laut: vornehmlich rote Prinzipienlosigkeit hat unseren Staat verhaut.

  26. Brigitte Imb

    UNGLAUBLICH, NGOs "beraten" sog. Flüchtlinge und erklären ihnen wo sie die höchste Mindestsicherung erhalten und dafür keinen Finger krumm machen müssen. Im besagten Fall geht es um 35 000€ im Jahr. Nett!
    Den Hrn. Schellhorn, der so "selbstlos" seine Pension für Flutilanten öffnete, halte ich für einen Gutmenschen, der an der Situation auf Steuerzahlerskosten gut verdient.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4927251/Schellhorn_Die-grosse-Euphorie-ist-gewichen?_vl_backlink=/home/index.do



    • franz-josef

      Mir scheint, die "Presse" (ja, Pennpatrik, ich weiß, Sie haben Recht) und auch der Kurier unternehmen seit zwei oder drei Tagen wieder einen kräftigen erneuten Anlauf, wider das bessere Wissen der Bevölkerung zu schreiben. Und sehr verwundert sehe ich daß die Krone derzeit nicht mitmacht.
      Die Postings bei letzterer würden bei der Presse niemals durch die Zensur gelangen. Der Kurier behält sich, einmal mißtrauisch geworden, wenigstens "nur" vor, zuerst zu prüfen.

      Man muß sich immer mehr auf die internationalen www blogs begeben, um zu sehen, was sich weltweit abspielt und auf regionaler Ebene als Untat der da ansässigen Politiker gegeisselt wird - die offenbar nicht verstehen können, daß sie nur Handlanger sind und am Ende von einer der beiden Seiten, Fädenzieher oder Volk, nicht ver- sondern absehbar entsorgt werden?

    • Brigitte Imb

      Ja, es ist tatsächlich auffällig wie z.Z. die "Krone" berichtet. Mir erscheint sie unter den Systemmedien momentan als seriösestes Blatt.

      Ht. schon wieder ein Artikel gegen die Willkommenskultur. Nicht übel.

      http://www.krone.at/Wien/Die_Rosa-Ponyhof-Asylromantik_glaubt_niemand_mehr-Massenquartiere_-Story-496502

    • franz-josef

      Seriös? - im Grunde flankiert die Krone zur Zeit die höchst wagemutigen Ausritte Faymanns, der sich ja derzeit todesmutig gegen Merkels Linie stellt - nicht ohne die baldige Versöhnung wegen von ihm vorausgesagten Einschwenkens der Frau Merkel auf seine Strategie (!) in Aussicht zu stellen. (Ironie off) Faymann windet sich derzeit zwischen Notwendigkeit, den Wünschen der Bevölkerung scheinbar ein wenig zu entsprechen, v.wg. BP-Wahlen , und der Hoffnung, von Merkel inzwischen nicht disqualifiziert zu werden.

      Die Krone hilft also, der breiten Masse Faymanns plötzliche Obsorge zu verkaufen.

      Das beruhigt die Bevölkerung - fürs erste. De dadurch entstehende Entspannung hierzulande mag schon über den Zeitpunkt der Wahl drüberhelfen.

      Wenn aber dann die Täuschung der österr.Wähler und die Kooperation der Krone womöglich wieder beendet wird - weil die BP Wahl vorüber ist, weil nicht Merkel einschwenkt, sondern unser Kanzler das tun muß - ...

      Wenn also die Masse der Bevölkerung begreift, daß sie abermals getäuscht wurde, daß sie wieder belogen wurde, daß sie sich zu Recht verraten fühlt, daß Angst , Sorge und Wut ganz reale Gründe hatten und weiterhin haben werden -

      dann könnte die Stimmung schnell in Aufstand und Bürgerkrieg kippen.

      Deshalb meine ich, daß der Schwenk des Krone-Massenblattes mit distanzierter Vorsicht und kritischer Achtsamkeit zu beobachten ist.

    • Brigitte Imb

      An Ihrer Theorie könnte schon was dran sein, franz-josef.

    • Mariahilferin

      @franz-josef
      Was die Artikel betrifft, haben Sie sicher recht, das sind Beruhigungsversuche vor der Wahl. Aber was nützt die versuchte Propaganda, wenn unten von 400 Postern 395 schreiben, sie glauben kein Wort?

    • franz-josef

      Mariahilferin

      Auch wenn viele nicht glauben - sie hoffen dennoch, daß das Unfaßbare nicht eintreten werde, und nachdem die Krone nun täglich mit Leitartikel anprangert, was wir - fast - alle befürchten, so tritt der kalkulierte Effekt bestimmt ein: die Bürger fühlen sich verstanden, möchten Bestätigung, indem sie weiter beschwichtigt werden und sind aufnahmefähig für die kleinsten Hinweise, daß "die Politik" endlich in ihrem Sinne tätig werde. Und lesen Krone, und fühlen sich wieder sicherer im Schoß der rotgrünen Wohltäter...

      Soweit - so gut für die Stimmung im Volk und die Wahl.

      Kurzsichtig ist diese Strategie im Hinblick auf das Darnach, v.a. wenn man bedenkt, daß gestern noch 7o.ooo, heute bereits 1 Mio Syrer angekündigt werden und daß die Türkei nach einem (false flag?) Attentat nun auch offiziell "Selbstverteidigung" üben wird - die Türken schießen ja ohnehin schon in Syrien, mit allen Folgen wie Steigerung des Migrantenstromes, fortgesetzte Demontage Merkels, nicht die leiseste Ahnung in der Politik, wie diese Überflutung jemals gemanaged werden könnte bezw darf, usf.

      Der Aufprall auf dem harten Boden der Wirklichkeit - die Erkenntnis, daß nämlich die Politik keineswegs zu fürsorglichen Elternfiguren mutiert ist - diese Ent-Täuschung wird m.E. zur Radikalisierung auch hierzulande beitragen. Deshalb meine ich, daß die Krone mit ihrer derzeitigen flankierenden Berichterstattung eigentlic ein sehr gefährliches Spiel treibt.

    • franz-josef

      Korektur, weil sonst vlt sinnstörend: vorletzter Absatz, nach "Syrien" fehlt der Gedankenstrich.

  27. Riese35

    OT oder vielleicht doch nicht so ganz:

    Geldwäscheermittlungen gegen Erdogans Sohn in Italien

    http://www.orf.at/#/stories/2325145/



  28. sin

    Wie beim Herrn Karl waren die Herrschaften letzten Endes immer zum richtigen Zeitpunkt auf der richtigen Seite dabei. Zuerst bei der "Wellcome refugees" Fraktion und der Verteufelung der anderen mit dem Holocaustsager.
    Jetzt, die Meinungsumfragen zur Kenntnis nehmend, bei der Inangriffnahme von ernstzunehmenden Grenzkontrollen.
    Wird auch noch der Sager kommen: "Ich war immer schon für die Anwendung aller Mittel zur Abwehr derer, die nur wegen des Sozialstaates kommen! An den unschönen Szenen sind sie selber schuld!" ????



    • franz-josef

      Faymann ist zwar im Moment offiziell nicht auf Merkels Linie, versichert aber, daß er bald wieder mit Merkel "im Gleichklang" sein werde. (Kurier, aber auch FAz etc. heute, die Medien verbreiten ehrfürchtiges Staunen.

      Also, ich für meinen Teil bin jetzt aber so etwas von beruhigt.

      Allerdings - was meint Maas da genau:

      „Die kommenden Wochen werden über die Zukunft Europas entscheiden.“ - das sagte in diesem Zusammenhang aktuell der deutsche Justizminister Maas.

  29. Yoshinori Sakai

    Der Wahrheit die Ehre!

    Und es soll bitte keine Geschichtsfälschung betrieben werden - auch nicht auf diesem Blog:


    Faymann hat keine Holocaust-Vergleiche in Bezug auf Orban angestellt! Es war vielmehr der "Spiegel" dem ein Interview das Faymann dort gab - dieser "Spiegel" kam sofort mit dem Aufreger-Wort: "Holocaust" heraus.

    Der "Spiegel" hatte 2015 ein Interview mit Faymann in den Schlagzeilen in der Print- und in der Online-Ausgabe bewusst übertrieben um die eigene Auflage zu steigern!!! Und andere Medien bis zum ZDF sind sofort aufgesprungen.

    Dem "Spiegel“ sagte Faymann: "Orban handelt unverantwortlich, wenn er jeden zum Wirtschaftsflüchtling erklärt." = Sachlich richtige Aussage von Faymann!

    "Er betreibt bewusst eine Politik der Abschreckung." = Sachlich richtige Aussage von Faymann!

    "Flüchtlinge in Züge zu stecken in dem Glauben, sie würden ganz woanders hinfahren, weckt Erinnerungen an die dunkelste Zeit unseres Kontinents." = Sachlich richtige Aussage von Faymann!

    Also wo ist das Problem - in diesen drei Punkten sagt Faymann die korrekte Wahrheit! Die Wahrheit zu sagen kann doch kein Problem sein.

    Wenig später, nach dem Spiegel-Interview posaunte der auflagengeile 'Spiegel' in die Welt hinaus:

    "Österreichs Kanzler Faymann vergleicht Orbans Flüchtlingspolitik mit Holocaust."

    Das Wort 'Holocaust' hatte Faymann jedoch nie in den Mund genommen!!



    • Yoshinori Sakai

      Hier ist es bitte nach zu lesen: Den Holocaust-Bezug stellt der 'Spiegel' her, künstlich, und nicht Werner Faymann:

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/werner-faymann-ueber-ungarn-fluechtlingspolitik-erinnert-an-holocaust-a-1052448.html

    • Bob

      Yoshi zurück in die Löwelstraße!

    • Politicus1

      mit der Fehlzitierung der Holocaust-Äußerung hat Yoshinori recht. Der SPIEGEL hat den Faymannschen Sager umgewandelt.

    • simplicissimus

      Was hat nun unser Herr Bundeskanzler mit "Erinnerungen an die dunkelste Zeit unseres Kontinents" wirklich gemeint?

      - Die Zeit als Germanen in dunklen Wäldern lebten und römische Kohorten meuchelten?

      - Die Zeit der Kreuzzüge?

      - Den Dreissigjährigen Krieg?

      - Napoleons Einmarsch in Wien?

      - Die Hitlerzeit?

      - Die Niederlage Österreichs im Halbfinale der Fußball-WM 1954 gegen Deutschland?

      - Die Abschaffung des Musikantenstadls?

      Was hat Faymann nun wirklich gemeint?
      Rätsel über Rätsel.

    • keinVPsuderant

      Yoshinori Sakai,
      und alle Ausfälle gegen Orban "unseres" Kanzlers waren auch böswillige Umdeutungen seiner korrekten Aussagen? Die Züge damals - in den dunklen Zeiten - fuhren in schöne Ferienlager! ...... Und mit der "ordentlichen Beschäftigungspolitik" des JH, damals, war ja auch nur eine dunke Zeit ("Sonnenfinsternis" ?) gemeint.

    • haro

      "Der Wahrheit die Ehre" :)))

      Es würde mich jetzt auch sehr interessieren, was denn unser Herr BK mit seiner Aussage

      "Flüchtlinge in Züge zu stecken in dem Glauben, sie würden ganz woanders hinfahren, weckt Erinnerungen an die dunkelste Zeit unseres Kontinents."

      gemeint hat, wenn er keinen Bezug zum Holocaust gemeint hat ?

      Fehlen wesentliche Etappen im Bildungsweg unseres Herrn BK ?

    • Gandalf

      Joschi, Joschi, halt Dein Goschi.

    • franz-josef

      Ad Holocaust - Faymann hat sich halt darum herumgewunden, dieses Wort auszusprechen.

      Und ähnlich, nur doch harmloser, ringelte er sich um das Wort "Zaun" herum, bis er damit direkt in Konfrontation und Berührung kommen mußte.

      Faymann ist eben sehr verwindungsfähig. Ist ja auch was.

    • Undine

      @franz-josef

      Faymännchen mag sehr "verwindungsfähig" sein, aber an GEHIRNWINDUNGEN mangelt es ihm! ;-)

    • F.V. (kein Partner)

      Es wäre eine Beleidigung für das Arschloch, würde man den Joschi Sakai als solches bezeichnen.

  30. Bob

    Warum wurden wir Grundwehrdiener verpflichtet einen Eid zu leisten, um unser Land mit der Waffe zu verteidigen.



  31. HDW

    Dennoch, um nicht endgültig der Depression zu verfallen: Die Vorgänger von Doskozil, Klug und Commenda, wollten noch ein Berufsheer mit hochspezialisierten, hochbezahlten, Rambos für Auslandswichtigtuerei z.B. in Mali! Die wären heute unnötig wie ein Kropf!
    Und wenn Proteste aus der Bevölkerung eine derartige Kursänderung bewirken können, trotz Missbrauchs der Mediengehirnwäsche, ist das positiv, fertig!
    Die Zeit vergeht sowieso aber das Erfahrung die durch eine Minderheit oktroyierte Politik korrigieren zu können, bleibt für die Mehrheit historisch!



    • dssm

      Da haben wir viel Glück gehabt. Denn diese Rambos wären, bei unserem Heeresbudget, lauter billige Söldner mit 'migrationshintergrund' und die würden wohl kaum ihre Glaubensbrüder an der Grenze zurückweisen.

  32. Bob

    Das neue Trachtenpärchen bestehend aus Innen- und Kriegsminister, verkünden stolz jetzt wird durchgegriffen. Die glauben wirklich, das Flüchtlinge immer am offiziellen Grenzübergang zur Registrierung anstellen werden. Es ist unglaublich mit welchen unfähigen und zauderhaften Regierungsmitglieder wir es zu tun haben.



    • Riese35

      Seien Sie nicht so mißtrauisch gegenüber unserem SPÖVP-Regime und unseren Grünen Medien! Bei uns gilt doch der Vertrauensgrundsatz. Vor den Gefahren illegaler Waffen schützt man sich ja auch dadurch am besten, daß man den legalen Waffenbesitz einschränkt und verbietet.

      Das erinnert mich an eine Prüfungsfrage, die Maxi Böhm als Prüfling gestellt wurde, als dieser als Soldat im Heer diente und von der Heeresprüfungskommission gefragt wurde, was er tun müsse, um eine Bahnstation für den Feind unbrauchbar zu machen. Nach kurzem Nachdenken sagte er, er beschlagnahme die Fahrkarten, denn dann könne er nicht wegfahren, der liebe Feind.

  33. dssm

    Schön und gut, aber damit kommen wir zu einem noch schwereren Problem als die aktuell ohnehin schon drastische 'Flüchtlings'krise.

    Herr AU, sowie die ganzen Mitblogger, waren sich gleich vom eher bescheidenen Beginn dieser Krise klar darüber, daß gewaltsame Maßnahmen an der Grenze notwendig sein werden. Wir reden also von einer ganz netten Gruppe von Leuten.

    Wie kann es also sein, daß (fast) die gesamte Regierung so lange in Gegenrichtung stürmt? Wie kann es sein, daß fast die gesamte Medienlandschaft immer noch in Gegenrichtung stürmt? Wie kann es sein, daß moralische Instanzen, wie die Kirchen oder andere karitative Organisationen, alle in Gegenrichtung stürmen?

    Es gibt nur eine Erklärung: Unsere Eliten sind allesamt grenzenlos unfähig und dumm!
    So werden unsere Eliten bei der nächsten Krise, und derer lauern schon bald wieder genügend vor der Türe, wieder alles falsch machen.
    Einmal einen groben Fehler machen, das überlebt das Land leicht, zweimal vielleicht, aber jedes Fettnäpfchen geradezu gezielt anzusteuern, das bedeutet das sichere Ende friedlicher Zeiten.



    • Riese35

      Gut auf den Punkt gebracht. Nur frage ich mich, ob Dummheit wirklich die richtige Erklärung ist.

      Oder steckt da nicht auch bei unseren "Eliten" teils böse Absicht dahinter, etwa die Hoffnung, daß dieser Anstoß der Völkerwanderung notwendig wäre, um wieder Bewegung in die ins Stocken geratene Schaffung des "Neuen Menschen" zu bringen? Man müsse ja zuerst zerstören, um dann das Paradies auf Erden aufbauen zu können. So sieht es doch ein jeder Marxist und Leninist, und dieses Denken ist tief in der österreichsichen Gesellschaft verwurzelt. Dieses "Paradies auf Erden" habe ich noch in guter Erinnerung, z.B. in Polen, wo "Gerechtigkeit" und Gleichheit herrschten (pst, leise sagen: es gab auch "Gleichere", vergleichbar bei uns z.B. mit dem Familienclan rund um Häupl, der alle wichtigen Positionen besetzt von Bürgermeister äber ärztliche Leiter von Spitälern), aber fast jeder Gegenstand des täglichen Gebrauchs wie z.B. Toilettenpapier oder Grundnahrungsmittel Mangelware war und man sich stundenlang anstellen mußte, falls es irgendwo einmal eine solche Lieferung gab.

      Sie haben es gestern so treffend auf den Punkt gebracht: "Wie jedes System, das nicht auf gottgegebener Herrschaft beruht, ..." Jeder Versuch, ein Paradies auf Erden zu schaffen, ist noch immer gescheitert und hat jedes Mal mit dem industriellen Massenmord geendet, angefangen in der französischen Revolution mit der Guillotine. Danach sind das Gulag, der Genickschuß und die Gaskammer gekommen, die berühmten Worte mit "G". Das Gutheißen der französischen Revolution wird aber leider noch heute gefeiert, anstatt es in konsistenter Weise wie das Gutheißen anderer Gedanken zu verbieten und mit Strafe zu belegen.

      Wenn man also von Dummheit und grenzenloser Unfähigkeit spricht, dann trifft das nicht bloß auf die aktuellen Handlungsweisen unserer Machthaber hinsichtlich Völkerwanderung zu, sondern muß umfassend auf das Gutheißen der französischen Revolution und des Marxismus insgesamt sowie aller seiner Geisteskinder bis hin zur Frankfurter Schule und weiter bezogen werden.

      Und die Völkerwanderung wird weitergehen, denn die einzig richtige Erkenntnis, daß die einzige potente Ordnungsmacht in Syrien die legitime Regierung unter Assad ist und es keine sogenannten "gemäßigten Rebellen" gibt, hat sich noch kaum irgendwo verbreitet, und schon gar nicht in den Kreisen der politischen Mächtigen, allerdings mit einer Ausnahme: Rußland mit Putin und Lawrow. Die Transatlantikmaulwürfe versuchen uns leider noch immer das Märchen von den gemäßigten Rebellen einzureden. Jede wirkliche Wende in der Völkerwanderungsproblematik muß in diesem Punkt ansetzen.

    • dssm

      Ach, wenn es erst damit begonnen hätte.
      Da fällt mir die Theokratie des Calvin in Genf ein, auch so eine Schreckensherrschaft. Oder die Hussiten.
      Ja selbst im antiken Griechenland und Rom wird man fündig, womit das gerne gebrachte Argument von der Schuld des Christentums an diesen selbstzerstörerischen Tendenzen sich relativiert.

    • Riese35

      @dssm: Sehr gute Beispiele!

    • Undine

      @dssm
      @Riese35

      *************************!

  34. Brigitte Imb

    Nein, nein und nochmals nein. Diese Regierung wird und will es nicht schaffen und ich bin völlig überzeugt, daß die sündteuren Maßnahmen - die großspurig "Grenzmanagement" genannt werden - trotzdem keinen Eindringling nach Österreich abhalten werden. Mit etwas Glück werden womöglich einige Fingerabdrücke mehr genommen um sie wieder löschen zu können.

    Alle angekündigten Maßnahmen sind nichts weiter als Beruhigungsplacebos, die den kommenden Wahlen geschuldet sind.
    Ich glaube es erst, wenn die ersten Herkules Maschinen zur Rückführung gefüllt und die Sozialleistungen für Invasoren drastisch reduziert werden.



  35. Politicus1

    Grenzkontrollen sind keine Grenzsperren.
    So hat es z.B. im Bereich Arnoldstein regelmäßig Kontrollen auf der A2 gegeben - genau so wie es auch in Wien regelmäßig Planquadrate gibt.
    Und niemand regt sich deswegen auf.
    Daher sehe ich keinen Grund um die Einheit des dreigeteilten Tirols zu fürchten.
    Die Polizisten werden ganz genau erkennen, welche Fahrzeuge zu kontrollieren sind.
    Vor allem die berühmten anonymen weißen Klein-LKWs, voll besetzte Taxis, und Wandergruppen mit hundert jungen Männern ...
    Faymann hat lange genug gebraucht, dass es nicht genügt, den Einlass in eine Wiener Disco oder bei Derby am Verteilerkreis mit bulligen "Securities" zu kontrollieren, aber Österreichs Grenzen wie ein Scheinentor weit offen zu lassen.



  36. Josef Maierhofer

    Warum werden die Täter, Politiker, Gutmenschenorganisationen, 'Welcome-Heinis', Verschweiger, Lügner, Medienhetzer, etc. nicht wegen Volksverrats angezeigt und Verfahren gegen sie eingeleitet ?

    Sie haben nachweislich und absichtlich Österreich schweren materiellen und gesellschaftlichen Schaden zugefügt, österreichische Gesetze gebrochen und schwere Unterlassungen bis hin zum Volksbetrug begangen.

    Es soll wenigstens jetzt so kommen, dass diese Unfähigen, Blender, Ideologieverbohrten (= ...) total abgewählt werden.

    Dr. Unterberger meint, sie müssten sich entschuldigen, ja bei Orban, ja bei Mazedonien, ja bei den wirklichen Flüchtlingen, die hier keinen Schutz vorfinden, sondern bloß in einer anderen Umgebung dem Dschihad, dem Islamismus, der Sharia, etc. genauso schutzlos ausgeliefert sind wie dort, von wo sie geflohen sind, bloß weil wir hier die Wirtschaftsflüchtlinge, die Dschihadisten, die Islamisten, also die Täter, einreisen lassen, was im Verantwortungsbereich der Volksverräter liegt, ja sie müssten sich auch bei uns entschuldigen, beim Steuerzahler, bei den bodenständigen Österreichern, die ein Leben lang hier aufgebaut und eingezahlt haben und denen man das jetzt per absichtlich verschuldeter Pleite wegnimmt.

    Nachdem das alles nicht mehr entschuldbar ist, sind diese Parteien abzuwählen, die sich erfrecht haben, das Volk auszuschließen von allen Entscheidungen, und zwar in die totale Minderheit und die Straftaten zu verfolgen.



    • Josef Maierhofer

      Zusatz:
      Ja, Österreich wendet Gewalt gegen die eigene Bevölkerung an.

  37. Susanne

    Wer den heutigen Kommentar zur härteren Flüchtlingspolitik auf orf-online

    http://orf.at/stories/2325096/2325097/

    liest, entdeckt nur Widersprüche. Was soll dieses gesuderte Wunschdenken eines ORF-Redakteurs bezwecken?



    • M.S.

      "Österreich habe „mit Blick auf die Realität“ Schritte gemacht......" Allein schon der Beginn dieses Satzes genügt um das Weiterlesen einzustellen.

  38. Fabri

    Mt 7,15-20
    Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.
    An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?
    Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte.
    Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten.
    Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.
    An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen.



    • M.S.

      @Fabri

      Wie wahr! Man könnte meinen Mt 7,15-20 sei anlassbezogen erst heute geschrieben worden.

  39. Der Tetra

    Der Volksmund sagt nicht umsonst: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht...

    Bis ich diesen Verrätern an Land, Recht & Volk wieder - und sei es auch nur eine Silbe - glauben werde, werden wohl noch einige Jahr(zehnt)e vergehen!!!



    • simplicissimus

      Ich glaub denen überhaupt nie mehr wieder was.
      Ganz egal, was die in Zukunft verzapfen, sie sind vollkommen unglaubwürdig, nicht mehr politikfähig geworden.
      Das einzige, was ich von diesen Leuten annehme, ist die Rücktrittserklärung.

  40. Wolfgang Bauer

    Meines Wissens hat der sog. Presserat sein Verdikt gegen die Namens- und Nationalitätennennung noch immer nicht eingestampft. Oder?



  41. Pennpatrik

    Der Schlüsselsatz :
    " .. dass es noch immer relativ wahrscheinlich ist, dass Österreich bloße Scheinaktionen zur Beruhigung der kochenden Volksseele setzt, während die Völkerwanderung munter weitergeht .."

    Nicht Österreich: Die SPGVP!
    Und - JA - es ist nicht nur wahrscheinlich. Es ist sicher.
    Wer glaubt, dass das diesmal anders sei als bei allen Wahlen der letzten Jahrzehnte?

    Wer gestern Mikl-Leiters peinliches Politgebrabbel unter dem Feixen der Diskutierenden und des Diskussionsleiters in "Hart aber fair" gesehen hat (ist sicher anrufbar), ist sicher, dass es nur um das Überleben bis zur nächsten Wahl geht.



    • Pennpatrik

      "abrufbar" sollte es heißen.

    • Riese35

      Ihre Analyse trifft genau ins Ziel. Es geht um die BP-Wahl. Die ganze Analyse unsere Machthaber betreffend läßt sich auf den von Ihnen zitierten Schlüsselsatz reduzieren.

    • M.S.

      Die zeitgleiche Wendung in der Flüchtlingspolitik mit der Nominierung der Präsidentschaftskandidaten, lässt die Absicht die dahintersteht, auch die Dümmsten erkennen.... Glaubt man.
      Die Politiker wissen genau, dass ihre Schmäh`s immer durchgehen. Deshalb bemühen sie sich auch gar nicht diese zu verbergen.
      Siehe Wien: 70 Jahre regiert die SPÖ und ganz gleich was sie tut, der Hirte kennt seine Schafe und die Schafe kennen ihn.

    • HDW

      Und Schafe sind da um geschoren zu werden! (Altes Bonmot der Mafia)

  42. simplicissimus

    Mein ganzes Leben habe ich keine solche Ansammlung an offizösen Debilitäten erlebt wie in den letzten Jahren.

    Wer ernsthaft freie Wahl des Geschlechts verzapft und sie lehrt (!), wer gar nicht aus böser Absicht, nein im Wahn des Edelmenschen eine unbegrenzte illegale Invasion gutheißt, der ist in normalen Zeiten in der Klapsmühle gelandet.

    Heute sitzen diese Ausgerasteten in wichtigen Positionen.
    Immer noch.

    Ich bin bei AU in meiner Skepsis, daß vieles vorerst noch Alibiaktionen sind und alles sowieso viel zu langsam geht. In Wirklichkeit hofft man, daß Mazedonien und Co die einstweilen Drecksarbeit verrichten.



    • Riese35

      >> "Wer ernsthaft freie Wahl des Geschlechts verzapft und sie lehrt (!), ..."

      Ja, schon diese Aussage allein reicht um zu erkennen, daß bei unserem derzeitigen Regime Hopfen und Malz verloren ist. Und nicht nur bei diesem, sondern bei der ganzen EUdSSR mit all ihren "Grundrechten", die nichts anderes als eine Ansammlung von Partikularinteressen spinnender Pressure Groups sind, die ohne EUdSSR kaum wahrnehmbare Randgruppen blieben.

      Mich beeindruckt der Abgeordnete Witali Walentinowitsch Milonow, Mitglied der gesetzgebenden Versammlung von Sankt Petersburg. In Rußland und Ungarn gehen die Uhren halt noch anders. Dort wird zumindest die geistige Grundlage unserer Gesellschaft hochgehalten.

    • Romanum

      Habe mir gerade die ORF-Mitteilungen angeschaut. Das ist ja nicht zu glauben. Da wird seit der zweifelhaften Bekanntgabe von einer Einwanderer- Obergrenze so getan, als wenn Österreich mit seinem Faymandl die ersten gewesen sind die endlich gehandelt haben. Und jetzt wieder in den ORF-News:"Faymann über Flüchtlingspolitik-Berlin wird Linie Österreichs folgen! Faymann also der KING OF EUROPE?????
      Dabei sieht jeder ausser dem ORF, daß wir mit Deutschland die letzten Deppen der EU sind.
      Es kann doch wohl auch nicht sein, daß Faymann ernstlich meint, die Menschen gehören von der Ägäis gleich wieder in die Türkei zurückgeschickt. Vor ein paar Monaten haben solche Äusserungen nur rechte Hetzer gemacht. Hat der BK jetzt endgültig die Seiten gewechselt.

    • Riese35

      @Romanum: Warum wundern Sie sich? Haben Sie einmal den nordkoreanischen Rundfunk gesehen? Dann werden Ihnen die Parallelen auffallen.

    • simplicissimus

      Wie war das mit dem "Dritten Reich" und Orbans Verhalten?
      Hat der Böse nicht einen Zaun aufgestellt und wurde darob gescholten?

      Jetzt heißt's, wird Österreichs Grenze dichter und dichter gemacht, was für ein tatkräftiger Entschluß!

      Ist die (leider noch nicht) dichte Ö-Grenze nun mit Orbans zu vergleichen?
      Oder gar mit der Berliner Mauer?
      Oder ist sie weitere Augenauswischerei?

      Derzeit glaube ich Letzteres.

    • dickbrettbohrer (kein Partner)

      "offizöse Debilitäten"

      Unsere Politkaste hat sich keinesfalls negativ verwandelt - die Emporkömmlinge sind immer schon debil gewesen.
      ABER: in Friedenszeiten und bei wirtschaftlicher Prosperität fällt politische Unfähigkeit nicht auf. Die bislang eher abstrakten Problemkreise (EU-Diktatur, Währungsfragen, Genderwahn usw.) können im unverständlichen Politjargon elegant umschifft werden, das Volk versteht eh nur Bahnhof.

      Aber "ficki-ficki" und Co., No-go-Bereiche, ausgedehnte Lager und mit Fremden gutgefüllte Turnhallen, die kann man nicht einfach wegdiskutieren. An einem bestimmten Punkt ist beherztes Handeln angesagt, dieser Punkt ist bald erreicht. Und da nun zeigt sich das ganze Desaster: die Gurkentruppe kann das nicht! Sie haben immer nur so getan, als ob. Und sie sind so blöd zu glauben, ihr Geschwätz wird ihnen auch in der Frage der illegalen Landnahme durch Fremde abgenommen!

  43. Wyatt

    Fakten zum Thema, liefert auch Andreas Lindner in ORF-Watch:

    http://www.orf-watch.at/Kritik/2016/02/614

    (Wobei kaum anzunehmen ist, dass die "Umvolkung" bzw. Abschaffung des "Deutschen" schon im Abklingen sei.)







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung