Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Nordkorea: total rational

Die Welt hat recht: Nordkorea arbeitet trotz seines Leugnens fieberhaft an Atomraketen. Die Welt hat unrecht: Nordkorea handelt alles andere als so irrational, wie jetzt vielfach behauptet wird. Und die Welt weiß, will es aber offensichtlich nicht laut zugeben: Es gäbe nur eine einzige wirksame Sanktion gegen Nordkorea.

Man kann zwar nicht genau sagen, wie erfolgreich das abgeschlossenste Land der Welt wirklich bei der Entwicklung zielgenauer Raketen ist, die atomares Unheil in fremde Länder bringen könnten. Aber man kann sehr genau sagen: Nordkorea handelt – im Rahmen der Interessen seines Diktators – total rational.

Denn der Herr Kim mit der infantilen Frisur sieht ringsum:

  • Auch im 21. Jahrhundert ist letztlich nur die militärische Stärke entscheidend.
  • Er sieht: Seit Russland dem syrischen Staatschef Assad militärisch intensiv zur Seite steht, hat sich der Kriegsverlauf in Syrien ins Gegenteil entwickelt.
  • Er sieht: Seit die Ukraine keine Atomwaffen mehr besitzt, gelten all die feierlichen Garantien für die Integrität der ukrainischen Grenzen nicht mehr.
  • Er sieht: Die militärische Überlegenheit Chinas ermöglicht dem Land zum Zorn mehrerer anderer südostasiatischer Länder die Eroberung und Kontrolle wichtiger Inseln, die dem Reich der Mitte bedeutende Ölquellen verschaffen.
  • Er sieht: Ohne seine militärische Stärke und vermutlichen Atomwaffenbesitz wäre Israel schon oft von den Arabern komplett erobert worden.
  • Er sieht hingegen nicht: eine wirksame Weltordnung, die Frieden und Recht global garantieren würde.

Daher ist es für Kim Jong-un völlig rational, selbst auf militärische Stärke zu setzen. Und deren Inbegriff sind eindeutig Atombomben. Das ist rationales Machtverhalten, auch wenn der Mann ebenso wie sein Vater und Großvater (sowie die meisten Diktatoren) schwer paranoid ist.

Gleichzeitig ist Nordkorea jenes Land der Welt, gegen das Wirtschaftssanktionen am allerwenigsten helfen. Denn wenn sich ein Land selbst total isoliert, wenn es von sich aus mit der Außenwelt möglichst nichts zu tun haben will, dann kann man es mit solchen Sanktionen nicht treffen.

Nur eine einzige Reaktion auf Raketen- und Bombenentwicklung wäre ein wirksame Sanktion: Die militärische Zerstörung von Raketenabschussrampen und atomaren Anlagen. Das wäre den USA relativ einfach möglich. Sie werden das aber nach ein paar Tagen der Proteste, Drohungen und Erfindung neuer Sanktionen (wieder) nicht tun. Haben doch die Amerikaner letztlich den Aufbau atomarer Kapazitäten auch in vielen anderen Ländern hingenommen. Israel, Indien, Pakistan, früher auch Südafrika: Immer hat sich dieses Spiel wiederholt.

Freilich: Mit jedem weiteren Land, das ungehindert zur Atommacht wird, wird die Verlockung für weitere Nationen noch größer, auch selbst eine solche zu werden. Irgendwann wird sie auch im Iran und in Saudi-Arabien übermächtig werden. Längst lässt sich daher die atomare Proliferation offenbar nicht mehr verhindern. So wünschenswert das wohl wäre.

Atommächte sind friedlicher

Aber auf der anderen Seite gibt es auch eine positive Seite dieser Entwicklung: Atomar gewordene Länder fühlen sich psychologisch sicher. Sie halten sich deswegen und wegen der befürchteten Folgen mit militärischen Abenteuern mehr zurück als in Zeiten vor der Atombombe. Denn im Grund muss jedes Land, jede politische Führung wissen: Setzt sie einmal die Atombombe ein, dann ist die eigene Vernichtung zu 99 Prozent gewiss. So weit reicht der amerikanische (oder gegebenenfalls russische) Atomschirm immer noch.

Das ist erstaunlicherweise seit 70 Jahren eine halbwegs funktionierende Friedensstrategie insbesondere für Europa gewesen. Sie hat nur zwei Schwächen:

  1. Was ist, wenn einmal wirklich ein Wahnsinniger in einem Atomland an die Macht kommt?
  2. Wie verhindert man dauerhaft einen durch bloße technische Pannen ausgelösten Atombombenangriff? Wie er ja in sowjetischen Zeiten beinahe passiert wäre und nur durch einen tapferen sowjetischen Offizier verhindert worden ist.

 

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Der Realist (kein Partner)

    was haben Sie gegen meinen Freund Herr Dr. Unterberger? die Frisur des Präsidenten Kim Jong-un ist ja schon beinahe Kult, meine Söhne tragen sie auch, und nicht einmal ein Arzt könnte bezüglich des geistigen Zustandes des Führers der Nordkoreaner solch eine Ferndiagnose stellen.

    (es ist auch ohne Atomwaffen schon schlimm genug, von Wahnsinnigen regiert zu werden)



  2. fritz svoboda (kein Partner)

    Wer es hier nicht mehr aushält kann ja ins gelobte Russland auswandern. Wobei alte Säcke die nichts tun, außer im Internet herumzutrollen braucht dort auch keiner...



    • daLUPO (kein Partner)

      und was hat das mit Nordkorea zu tun?

      Gut, dass unsere Genossen nicht die Hellsten sind ist ja bekannt!

    • Der Realist (kein Partner)

      ich habe ohnehin schon meinen Zweitwohnsitz in Moskau, von dort ist es nicht so weit nach Sibirien, wirklich ein herrliches Land, vor allem diese unendliche Weite, dort trifft man nicht ständig auf all diese Vollkoffer die einem hierzulande das Leben schwer machen. Außerdem bin ich ein echter Russland-Fan, schließlich haben uns die Russen 1945 befreit, müßig anzumerken, dass ich ein erklärter Putin-Versteher bin.

  3. IS-Trainingslager EU (kein Partner)

    Mit der Vernichtung des islamischen Staates hat der Irak einen militärischen Sieg gegen die USA errungen!



    • Putin schlägt Allah (kein Partner)

      Putin hat beschlossen, den islamischen Staat zu vernichten, weil Putin mächtiger als Allah ist. Die Mohammedaner sollten von nun an Putin anbeten.

  4. Gasthörer (kein Partner)

    Der Organisator der Refugees Welcome Kampagne, also ein Feind Europas, schreibt heute auf standard.at einen herrlich kontrafaktischen Beitrag:

    "Putin ist kein Verbündeter gegen den IS
    George Soros

    Der russische Präsident legt es nicht auf eine politische Zusammenarbeit an, sondern setzt auf den Zerfall der Europäischen Union...Putins aktuelles Ziel ist es, die Auflösung der EU zu beschleunigen, und der beste Weg dorthin ist, sie mit syrischen Flüchtlingen zu überfluten...Der IS ist zwar für beide eine Bedrohung, sollte aber nicht überschätzt werden. Anschläge durch jihadistische Terroristen mögen zwar erschreckend sein, lassen sich aber nicht mit der Bedrohung aus Russland vergleichen."



    • GH (kein Partner)

      Der Standard ist heute gut drauf. Hier liefert er die nächste Wuchtel:

      "IWF: Jobchancen für Österreicher steigen durch Flüchtlinge
      12. Februar 2016, 18:05

      "Der Schub für die Konjunktur schaffe ausreichend zusätzliche Jobs, so der Währungsfonds...."

    • F.V. (kein Partner)

      Man muß wissen, wer der Herausgeber des Qualitätsblattes ist:

      Menachem O. Bronner

    • Bodo

      @F.V.

      Das "Qualitätsblatt" hält sich einen Journalisten Eric Frey, eine USA-gesteuerte Lachnummer!

      Eric Frey versus Dirk Müller zur Ukraine-Krise

      https://www.youtube.com/watch?v=8CIkKLyEEqY

  5. Torres (kein Partner)

    O.T.: wer etwas zum Lachen braucht: Die Zeitschrift "Der Österreichische Jounalist" hat ORF-General Alexander Wrabetz zum "Medienmanager des Jahres" gewählt. In seiner Dankesrede sagte dieser u.a.: „… gemeinsam mit den Qualitätsprintmedien die Aufgabe haben, dem Infosondermüll in den Sozialen Medien qualitätsjournalistische Produkte entgegenzusetzen“. Juhuuu!



    • Undine

      @Torres

      Das ist wirklich der "Witz des Jahres"! ;-)

    • F.V. (kein Partner)

      Die sind halt noch im Fasching. Der soll ja heuer zu kurz gewesen sein, daher die Verlängerung.

  6. usos (kein Partner)

    Zur Frisur vom Kim: Das ist ein Undercut, der besonders in westlichen Regionen von den Jugendlichen, wenn auch diejenigen, die links angehaucht sind, getragen werden.
    Sohin ist er vielmehr ein Trendsetter für die hiesigen Linken.

    Außerdem, hat es nicht mal von einem sozialistischen Abgeordneten geheißen, in Nordkorea gäbe es keine Hungersnöte, sondern lediglich zeitweise Versorgungsengpässe?
    Nordkorea ist nicht einige tausend Kilometer entfernt, sondern dank der wirren Gedanken und Taten der Roten und Grünen mitten unter uns.



  7. kamamur (kein Partner)

    @Erich Bauer

    Wir schwimmen nicht im Geld - wir ertrinken allenfalls in Schulden. (Wolfgang Schäuble,Haushaltsdebatte, Frankfurter Allgemeine v. 12.2.2016) Auch so ein Teufel, dem wieder einmal etwas entfleucht ist.......



  8. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)

      Mich empört auch immer am meisten die „infantile Frisur“ des Kim. Und es ist dankenswert, daß Unterberger dieses wichtige Faktum in seiner großartigen politischen Analyse auch gebührend berücksichtigte.

      Ich fühlte mich auch immer schon existenziell von dem militaristischen Kurs Nordkoreas bedroht, und darum kann ich Gott gar nicht genug danken, daß die USA in weiser Voraussicht dieser auch ihre nationale Sicherheit bedrohenden Lage endlich ihre Militär-Doktrin dahingehend geändert haben, daß für sie der „atomare Erstschlag“ ganz oben steht.

      Außerdem bin ich glücklich darüber, daß die USA – unter völligem Absehen kleinlicher Proteste in Europa, mehr aber noch aus Rußland – endlich der nordkoreanischen Gefahr begegnete und im Baltikum und Polen den Raketen-Abwehrschirm errichtet haben.

      Die kleinlichen Unkenrufe, ähnlich wie schon einmal, als die Langstreckenraketen abgebaut und dafür in Deutschland Kurz- und Mittelstrecken-Raketen in Stellung gebracht wurden, die vom großen Helmut Schmidt als „Brandmauer“ bezeichnete Verteidigungslinie Mitten in Deutschland, dürfen uns auch diesmal nicht stören. Für den dann folgenden Ewigen (Friedhofs-)Frieden ist ein bißchen Nuklearkrieg in unserem Land doch ein geringes Opfer, das wir der Welt und dem Frieden (a la USA/Ostküste) mindestens schulden.

      Zu den ungeheuerlichen Anmerkungen Oswalds kann man nur sagen: er hat nicht verstanden, daß in der modernen, kapitalistischen – also der besonders guten – Welt das berechtigte (weil schon 5 Mrd. $ laut Ficktoria Nudelman hier investiert worden sind) Eingreifen in der Ukraine durch die USA nicht mit deren wertvollen Armee, sondern dem liberalen Geist entsprechend, mit den privatisierten – und viel effektiveren – Privatarmeen von Blackwater/Academi erfolgen mußte.

      Gottseidank hält hier Unterberger Kurs und Richtung und erklärt uns – unbeirrt von unsachlicher Kritik, wie jener Oswalds, E. Bauers, .... und des unsäglichen Villon – wo der liebe Gott wirklich wohnt.

      Danke, danke tausendmal!

    • matthias (kein Partner)

      Sie kennen sich ja so gut aus. Meine Hochachtung!

      Warum schreiben Sie keinen eigenen Blog?

    • Gasthörer (kein Partner)

      Wenn die Amis schreien "Gottseibeiuns, weiche" und sich deswegen bemüßigt fühlen, ihre Armada in Bewegung zu setzen; oder sich bereit zeigen, bis zum letzten Europäer zu kämpfen, ist Vorsicht geboten.
      Meist wird aus geopolitischem Interesse ein Würstel auf die Größe der Hindenburg aufgeblasen. Mit Lügen, mit Tarnen, mit Täuschen - und viel fremdem Geld.

      Und wer fällt jedesmal drauf rein? Der Andi aus der Pyrkergasse.

    • F.V. (kein Partner)

      Matthias,

      in Moskau saß ich anläßlich eines Kongresses der russ. Akademie der Wissenschaften zum Thema „Die geopolitische Lage Rußlands und Europas“ zufällig beim Mittagessen mit dem Statthalter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Moskau am Tisch.

      Als ich, nachdem ich dies wahrnahm, ihm in gespielter Verwunderung sagte: „Das müsse ausgerechnet mir, einem „Erz-Reaktionär“, Rechten, ... passieren mit einem Exponenten aus der Zitatelle des Marxismus-Leninismus am Tisch zu sitzen! – Aber, da ich feststellen konnte, daß „er“ auch mit Messer und Gabel essen könne, und überdies bezüglich des US-Imperialismus und Raubtier-Kapitalismus sich unsere Ansichten kaum unterschieden, wollen wir uns vertragen

    • F.V. (kein Partner)

      Matthias,

      wollen wir uns vertragen. ...“

      Mein Gegenüber lachte über diese Bemerkung herzlich – und fragte mich, ob ich in Berlin schon einmal bei der RLS einen Vortrag gehalten hätte, was ich mit Hinweis auf meine politische Punzierung verneinte und sagte, daß ich dies ja kaum erwarten könne. Aber, meinte ich (nachdem er mir anbot eine solche Einladung zu besorgen), daß ich das gerne tun würde, denn „ich müsse ja nicht jene `missionieren´, die schon getauft und katholisch seien, sondern die `anderen´“. (Geklappt hat es dann doch nicht, die tonangebende zionistische Fraktion der RLS in Berlin hatte was dagegen.)

      Die kleine Story erklärt vielleicht (u. a.), warum ich HIER kommentiere und keinen „eigenen Blog“ betreibe. Die meist unterbelichtete Sichtweisen der Unterberger-Kommune bedürfen viel mehr des „audiatur et altera pars“ als eine allfällige „Fan-Gemeinde“. Überdies scheue ich den administrativen Aufwand und liebe die hier gebotene Bequemlichkeit, die zahlreichen „aufgelegten Elfer“, etc. Und einige bemerkenswerte Persönlichkeiten – die mir zu Freuden wurden – fand ich schließlich auch hier.

  9. astuga (kein Partner)

    Alles schön und gut, aber dass Atommächte friedlicher wären halte ich für einen Mythos.
    Nicht nur dass der Kalten Krieg mitunter doch recht heiß war, so sind wir, wie man heute weiß, mindestens ein- bis zweimal an einem Atomkrieg nur knapp vorbeigeschrammt. Zuletzt 1983 (Google: Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow).

    Und das bei Ländern denen man durchaus unterstellen kann, dass sie ihren Kindern ein Überleben ermöglichen wollen (in West wie Ost).
    Bei Kulturen mit ausgeprägtem Todeskult und apokalyptischen Anwandlungen wie dem Iran und anderen islamischen Ländern wäre ich da weniger sicher.



  10. Aleppo-Klinik (kein Partner)

    Wenn die Russen die US-amerikanische Terrorarmee (genannt ISIS etc.) eingekesselt und vernichtet haben, dann wird es in Aleppo und Raqqa aussehen wie in europäischen Abtreibungskliniken, aber mit denen haben die Konzernmedien nicht das geringste Problem.



  11. fewe (kein Partner)

    Die USA könnten freilich jedes Land leicht angreifen. Aber das wäre ein Angriffskrieg. Außer den USA haben alle Länder Atomwaffen nur zur Abschreckung. Und diese wirkt. Nur die USA hatten bereits Atombomben abgeworfen. Denen müsste man sie zuerst wegnehmen.

    Bei uns wird politische Opposition gesellschaftlich unmöglich gemacht und mit Strafrecht bedroht. Und bei uns soll es sich ja angeblich um eine Demokratie handeln.

    Der ist nicht schwer paranoid, sondern er schätzt die Lage richtig ein. Im Gegensatz zu Gaddafi, der so gute Männerfreundschaften hatte.

    Schon blöd, wenn es ein Land gibt, dem die USA und die "Wertegemeinschaft" nichts vorschreiben können. Das nennt man souverän.



    • astuga (kein Partner)

      Dass sie diese Waffe als erstes entwickelt haben war es naheliegend, dass sie sie auch einsetzen würden, zumal die USA im Krieg standen.
      Seien wir lieber froh, dass nicht die Japaner oder Deutschen damit Erfolg hatten.

      Wikipedia: U 234 (deutsches U-Boot)

    • fewe (kein Partner)

      War nicht eine der beiden Atombomben eine aus Deutschland? Es waren zwei verschiedene Typen, die über Nagasaki und Hiroshima abgeworfen wurden. Die Deutsche war die mit Uranerz, wenn ich mich richtig erinnere und wenn das so stimmt.

      Wenn die Japaner oder Deutschen damit Erfolg gehabt hätten, wäre noch lange nicht gesagt, ob sie die nur zur Drohung oder auch tatsächlich eingesetzt hätten.

      Die USA haben wohl "gute" Opfer damit gemacht. Die USA sind das einzige Land der Welt, das jemals Atombomben auf Zivilbevölkerung abgeworfen hat. Dem kann ich nichts Gutes abgewinnen.

    • matthias (kein Partner)

      astuga, verstehen Sie denn nicht?

      Die USA sind unsere Todfeinde, Putin hingegen unser treuer Verbündeter, der keinesfalls eigene Interessen im Sinn hat.

    • fewe (kein Partner)

      @matthias: In Wirklichkeit sind wohl alle unsere Feinde. Bündnisse oder "Freundschaften" halten nur in Schönwetter-Perioden. Aber es ist egal. Bei der Regierung braucht man keine Feinde mehr.

      Wenn Putin in Syrien jetzt Frieden schafft, dann ist er mir jedenfalls deswegen nicht unsympathisch. In den letzten Jahren sind Kriege sehr überwiegend von den USA ausgegangen. Das ist schwierig zu übersehen. Die "befreite" Bevölkerung leidet ÜBERALL.

  12. glockenblumen

    Warum echauffiert man sich stets über den Nordkoreaner?
    Die Gesinnungsterroristen von der grünen und sozialistischen Fraktion sind um nichts besser, nur daß wir keine Atomwaffen besitzen und Hinrichtungen gegenwärtig "nur" medial erfolgen können.



  13. Undine

    OT---aber das muß man gesehen haben:

    "Must See! Crazy European Immigration Crisis"

    https://www.youtube.com/watch?v=S4K4okVa7dU



    • Wyatt

      Ja - das muß man gesehen haben!

    • cmh (kein Partner)

      Ich würde lieber darauf verzichten, das sehen zu müssen.

    • F.V. (kein Partner)

      Würde dieses Video 3 x im Hauptabendprogramm gezeigt, dann brauchten wir uns keine Sorgen mehr zu machen, ob die richtigen Maßnahmen im Land getroffen würden.

      Ganz Österreich würde zum Milizheer mutieren und die Volksverräter und deren Helfershelfer wohl an den nächsten Laternenmasten baumeln und die Invasion abrupt ein Ende haben.

  14. Undine

    OT---aber damit wollte man wohl von linker Seite der FPÖ schaden, denke ich:

    "“Vergast alle Flüchtlinge!”: Presserat rügt gefakete Hass-Postings eines Journalisten"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019972-Vergast-alle-Fluechtlinge-Presserat-ruegt-gefakete-Hass-Postings-eines-Journalisten?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief



    • fewe (kein Partner)

      Warum wird da nicht die Staatsanwaltschaft aktiv?

      Das ist ja gemeingefährlich, was der aufgeführt hat. Verhetzung ist verhetzung. Die wirkt doch nicht weniger, wenn wenn der Täter nachher erklärt, er wollte nur die Reaktionen testen. Für "Heil Hitler" gehört man hinter Gitter.

      Wenn ein besoffener Jugendlicher wirklich nur provozieren will, dann sind diese Gestalten stark.

      Wenn die Staatsanwaltschaft in der Sache nicht aktiv wird, kann man wohl sagen, dass dieser Staat kein Rechtsstaat mehr ist.

  15. Claudius

    Kim Jong Un hat möglicherweise eine deutlich ausgeprägte Paranoia:

    Wieder ließ er einen hohen Militär, diesmal den Armeechef hinrichten, der bisher immer mit seiner Loyalität aufgefallen war:

    "Kim Jong-un lässt den nächsten General exekutieren

    Kim Jong-un hat Insidern zufolge seinen Militärchef hinrichten lassen. Es ist nicht der erste hohe Kader, den der junge Diktator ermorden lässt. Offenbar fürchtet Kim um seine uneingeschränkte Macht."

    http://www.welt.de/politik/ausland/article152050879/Kim-Jong-un-laesst-den-naechsten-General-exekutieren.html

    Kim Jong Un ist noch ein relativ junger Mann im 4. Lebensjahrzehnt und dennoch schon schwer geisteskrank cirka so wie Stalin in seinen letzten Lebensjahren, wo dieser eine "jüdische Ärzteverschwörung" aus dem Nichts heraus erfand.

    Stalin vertraute in seinen letzten Lebensmonaten niemanden mehr auch nicht den engsten Mitarbeitern. Es sind auch die persönlichen Worte Stalins überliefert, wortwörtlich: "Ich traue niemanden mehr, nicht einmal mir selbst."

    Vielleicht ist Kim Jong Un ebenfalls knapp davor nicht einmal mehr sich selber zu vertrauen ..... keine guten Zukunftsaussichten für Ostasien.



    • fewe (kein Partner)

      Merkel hat auch schon etliche Letue auf dem Gewissen. Mit dem Erschießenlassen ist es halt etwas schwieriger. Und das soll eine Demokratie sein. In einer Diktatur ist es halt ehrlicher.

      Schön ist das selbstverständlich nicht. Aber mit großer Vertrauensseligkeit ist man da am falschen Platz. Gaddafi hatte auf seine innigen internationalen Männerfreundschaften vertraut und sich sogar eine Flugverbotszone aufzwingen lassen.

      Für Diktatoren ist halt die Gefahr, ermordet oder verjagt zu werden allgegenwärtig. Das hat mit Paranoia nichts zu tun, das ist lediglich eine korrekte Einschätzung der Situation. Die kann man ja nicht dem Leben eines Büroangestellten vergleichen.

  16. machmuss verschiebnix

    » … eine wirksame Weltordnung, die Frieden und Recht global garantieren würde …« ,
    kann Hr. Kim mit Sicherheit nicht sehen, denn grade hört man, daß die NATO
    militärisch Aufrüsten will und begründet wird es mit den "Expansions-Plänen" Rußlands (!)



    • machmuss verschiebnix

      Da plastert die NATO rund um Rußland Stützpunkte hin und würde am liebsten
      jetzt gleich einen zusätzlichen in der Ost-Ukraine hin pflanzen, ABER Rußland
      hat Expansions-Pläne ! ! !

      Obendrein haben diese Kriebstreiber auch noch die Stirn, dieses Vorgehen
      als "gerechte neue Weltordnung" zu titulieren [ haare-rauff ].

    • Undine

      machmuss verschiebnix

      Dazu paßt hervorragend:

      http://i.imgur.com/vZ8uHRw.jpg#sthash.zrRg5WNW.dpuf

  17. Undine

    OT---aber ein weiterer Fall von den täglich stattfindenden "Kulturbereicherungen":

    "Stockerau: 28 jugendliche Asylanten belästigten Frauen und Mädchen auf Eislaufplatz"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019986-Stockerau-28-jugendliche-Asylanten-belaestigten-Frauen-und-Maedchen-auf-Eislaufplatz?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Ob sich die 28 "unbegleiteten minderjährigen Asylanten" zum Eislaufen oder nur zum Belästigen von Eisläuferinnen auf dem Eislaufplatz einfanden, geht aus dem Bericht nicht hervor.



    • franz-josef

      Wie ich höre, gab es auch kürzlich in einer Wienerwald-Gemeinde,die Asylanten betreut, eine Vergewaltigung. Die Medien gleichen den drei Affen.

    • Shalom (kein Partner)

      Die Verantwortliche für diese Jugendlichen heißt Marianne Engelmann, die Gründerin des Vereines "Fluchtweg
      Neue Hoffnung für Menschen ohne Heimat"

      Sieveringer Straße 72
      1190 Wien
      0680/13 63 958

  18. Undine

    Eine naive Frage: Aber wie war das damals Anfang der 90er-Jahre, als die USA und die UdSSR sich verpflichtet hatten, ihre Atomwaffen zu vernichten? Wurden da tatsächlich von beiden Großmächten alle Atomwaffen vernichtet oder bloß gut versteckt?

    Und soviel zum "verantwortungsvollen Umgang mit Nuklearwaffen:

    "Nukleardeal mit Südafrika: Israel soll Apartheid-Regime Atombomben angeboten haben"

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nukleardeal-mit-suedafrika-israel-soll-apartheid-regime-atombomben-angeboten-haben-a-696467.html



  19. Tullius Augustus

    Diese verrückten Atombombentests und Raketenstarts von Kim Jong Un habe nun eine ganz ernste - und für viele Menschen & Firmen dramatische Folge:

    Südkorea verlässt den Industriepark Kaesong!

    Dieser "Kaesong Industrial Complex", KIC ist praktisch das einzige gemeinsame Projekt dass Süd- und Nordkorea betreibt - zum Nutzen einer jeden Seite.

    - Nordkorea kann durch den KIC wichtige Devisen, die das Land braucht, verdienen. Und 55.000 Menschen aus Nordkorea haben im KIC einen - für nordkoreanische Verhältnisse - guten Arbeitsplatz und können somit auch ihre Familien ernähren.

    - Südkoreanische Firmen unter der Schirmherrschaft des südkoreanischen Vereinigungsministeriums haben interessante Produktionsmöglichkeiten für einfache Low-Tech-Massen-Industrieprodukte wie z.B. Schuhe und Bekleidung. So niedrig wie die Löhne im KIC sind sind sie nirgendwo in Südkorea.

    Dieser K.I.C. wurde anlässlich eines Staatsbesuchs im Jahre 2004 zwischen Kim-Jong-Il und dem südlichen Präsidenten Kim-Dae-Jung als ein gemeinsames Projekt beschlossen.

    Wie durch ein Wunder hat der K.I.C. ca. 12 Jahre lang funktioniert - doch nun scheint vorerst einmal Schluss zu sein, Kim Jong Un hat den Bogen überspannt:

    http://www.vienna.at/suedkorea-zieht-sich-aus-industriepark-in-nordkorea-zurueck/apa-1428124628

    https://www.nknews.org/2016/02/breaking-south-korea-temporarily-closes-the-kic/



  20. Obrist

    Naja, wenn ich an das friedliche Land Pakistan denke, dessen Regierung sich mit letzter Kraft am Leben erhält und gerade noch der Taliban und ihrer Verbündeten erwehren kann, dann will ich gar nicht daran denken, wenn sich international organisierte Religionsfaschisten (was ja bereits voll im Gange ist), dessen Atomwaffen bemächtigen und die gesamte zivilisierte Welt nach ihrer Pfeife tanzen lassen. Das trojanische Pferd mit den Exekutoren haben wir ja bereits begeistert hereingeholt.



  21. Josef Maierhofer

    Und die USA sind als Atommacht friedlicher ? Das bezweifle ich.

    Überall, wo was zu holen ist, stiften sie Unruheherde, bis das Ziel erreicht ist, dann spielen sie 'Retter' (oder lassen retten, wie derzeit in Europa), dann sind diese Regionen arm und die amerikanischen 'Eliten' reich und die Glasbetonpaläste stinken (pardon: wachsen) zum Himmel.

    Kann sein, dass Indien friedlicher ist deshalb und Pakistan, aber Gefahr bleibt Gefahr.

    Dass ein Herr Kim Yong Un nicht zu unterschätzen ist, wissen wir schon lange.

    Vielleicht braucht die Waffenlobby der amerikanischen 'Eliten' Geld und Südkorea bald Waffen, weil man Nordkorea gewähren lässt.

    Noch was wäre dazu zu sagen, keine Tür der Welt kann so dicht sein, dass man nicht hineinkommt, wenn man will, das gilt für Einzelne und nicht für Massen, die kann man aufhalten. Also die Lehre für uns, IS in Einzelaktionen lässt sich nicht verhindern, Massenimmigration und Dschihad schon, wenn man nur wollte. Allerdings, wenn es keine Massenimmigration gibt, gibt es auch keinen Dschihad und auch weniger Schutz für IS-Kämpfer.

    Dass die von der EU hofierte Türkei und die Erdogan Diktatur, die auch das vom IS gestohlene Öl aus Syrien gekauft haben und verkauft, der hauptsächliche Unruheherd im Nahen Osten sind neben Saudiarabien, das jüngst für 170 Milliarden Dollar Raketen von der US Waffenlobby gekauft hat, das kann man mit ziemlicher Sicherheit als Wahrheit verkaufen.

    Also wer zündelt da und wer spielt Brandbeschleuniger, wer hat IS gefördert und tut das über Saudiarabien noch immer, wer wird sich danach am Elend bereichern, am Elend, das auch bald Europa erreicht haben wird und zwar viel schlimmer als bis jetzt sichtbar ?



    • Cotopaxi

      Auch das EU-Frankreich ist eine Atommacht. Ist es deshalb zur Ruhe gekommen? Nein, es versucht immer noch, Europa, vor allem Deutschland, zu dominieren.
      Und wer hat in Syrien Gaddafi weggebombt und wer hat das auch mit Assad vor?

    • Undine

      @Josef Maierhofer

      ****************!
      "Und die USA sind als Atommacht friedlicher ? Das bezweifle ich.

      Überall, wo was zu holen ist, stiften sie Unruheherde, bis das Ziel erreicht ist, dann spielen sie 'Retter' (oder lassen retten, wie derzeit in Europa), dann sind diese Regionen arm und die amerikanischen 'Eliten' reich..."

      Sie haben mit jedem Wort absolut recht!

  22. HDW

    Wenn China behauptet Japan sei der Schwanz mit dem der US Hund wedelt, dann ist Nordkorea seit 1950 der Schwanz der VRCh! Oder glaubt jemand, Kim handle ohne Pekings Erlaubnis? Gerade das makaber Clowneske von Kim entspricht dieser Art chinesischer psychologischer Strategie.
    1949 hatte China 500 Millionen Einwohner, heute trotz Dengs Einkind Idee 1,3 Millarden.
    Mao träumte davon die Welt mithilfe eines Atomkriegs für den Kommunismus zu erobern. Mit seinem Sinomarxismus (dem viele EU Politiker in ihrer Jugendzeit frönten), Lenins und besonders Stalins Traum damit zu vollenden! Dafür sollte es eben genug Chinesen geben, damit das Drittel das den Atomschlag überlebte noch ausreichte, die Parteikader in ihren Bunkern zu versorgen. Die mindestens 40 Millionen die der "permanenten" Revolution zum Opfer fielen, sind damit erklärbar, neben dem üblichen marxistischen Irrsinn, dass nicht alle Kader, besonders in der VBA damit einverstanden waren.
    Xi Jin Ping der im Mao (Sun Yat Sen) look herumläuft, betreibt übrigens wieder intensiv Mao Kult und Geschichtsklitterung wie eh und jeh. Wenns diesmal vielleicht auch nur (?) ums Erdöl geht, aber das hat ja alle Kriege von 1900 bis heute geprägt!



    • Undine

      @HDW

      Ob UHBP und erklärter Nordkorea-Freund Fischer, wenn er dem total vertrottelten "jungen Kim" seinen Freundschaftsbesuch abstattet, auch dort im MAO-Look umherläuft? Dieser würde ihn gut kleiden, er hätte das passende Aussehen dafür! Und bei einem Besuch im Winter bei Kim würde ihm eine Breschnjew-Pelzmütze hervorragend stehen! ;-)

  23. Sandwalk

    Kims vermeintliche H-Bombe war ein Fake. Auch die Rakete war vorgestrig. Der Satellit funktioniert nicht und eiert in einer stark elliptischen Bahn.

    Ansonsten ist die Analyse richtig. Israel gäbe es nicht mehr, wenn es schwach wäre und Putin wäre eine Lachnummer, wenn er nicht Stärke zeigte trotz aller wirtschaftlicher Probleme.

    Lachnummern sind hingegen Schweden, Deutschland und Österreich, die eine Sturzflut an Migranten aufnehmen und nur ein wenig herummatschgern, warum andere Länder da nicht mitmachen. Pöhse andere Länder.

    Die Anmerkungen zum Villacher Fasching passen übrigens. Furchtbares Niveau und langweiliger als die Pressestunde.

    Österreich und Deutschland sind zu internationalen WitzFiguren verkommen, wobei D wegen ihrer starken Wirtschaft noch etwas besser dran ist. Danke, lieber Werner, das hast du mit ruhiger Hand fein hingebracht. Wir sind stolz auf dich!



    • Erich Bauer

      Auf dem Weg zur DDR-"Unterhaltung". Dazu noch ganz "Halal"...

      Dem "Villacher Fasching" möchte ich empfehlen, in den "Untergrund" zu gehen. Konspirative Vorstellungen nur noch unter völligen Ausschluss von Partei-Medien, Politikern und Partei-Kommissaren.

    • Rupert Wenger

      Prinzipielle Zustimmung zu den ersten beiden Absätzen aus militärischer Sicht. Nur darf ich einwenden, dass schon vor-vorgestern erfolgreich 2 A-Bomben über Städten erfolgreich gezündet wurden. Trotzdem stimme ich zu, Nordkorea hat noch keine einsatzbereite A-Waffe, die es mit einer Rakete auch nur über mittlere Entfernung in ein Ziel bringen könnte. Allerdings darf das kein Grund sein, sich zurückzulehnen, bei gleichbleibender Geschwindigkeit der Entwicklung hat er in wenigen Jahren beides, wenn man ihm das Spielzeug nicht aus der Hand schlägt.
      Den restlichen Absätzen kann ich leider nicht widersprechen.

    • Sandwalk

      @Rupert.
      Ich gebe ihnen Recht. Nordkorea hat meiner Meinung nach keine H-Bombe und keine einwandfrei funktionierende Rakete. Aber wie sieht es in 10 Jahren aus?

    • fewe (kein Partner)

      Ich glaube auch, dass die H-Bombe in Nordkorea nicht wirklich funktioniert. Aber sicher wird es eben nicht sein und das genügt ja. Damit erfüllt sie ihren Zweck.

      Vor meherern Jahren hatte es schon zunehmend Kriegsgeheul und Drohungen von den USA gegeben, dann wurde die Atombombe ins Gespräch gebracht und seither maulen die USA nur noch gelegentlich.

      Es gehört wohl auch dazu, dass Kim Jung-Un als unberechenbar gilt und ihm daher auch zuzutrauen wäre, die USA anzugreifen, sobald Nordkorea von ihnen angegriffen wird.

      Das Land und der Kommunismus sind furchtbar. Aber wenn man ein Land souverän halten will, dann macht er als so ziemlich Einziger mit einem kleinen Land alles richtig. So dumm, wie man ihn gerne hinstellt, ist er genau nicht.

  24. Susanne

    Wieso hier Herr Unterberger in der Überschrift das Wort "rational" (= vernunftgeleitend, vernunftbegabt) gewählt hat, bleibt mir unverständlich.
    Es kann aber sein, dass er vorab mit UHBP Fischer darüber gesprochen hat, welcher bekanntlich früher Gründungsmitglied und Vizepräsident der österreichisch-nordkoreanischen Freundschaftsgesellschaft war.



  25. Helmut Oswald

    Das ceterum censeo betreffs die Unsicherheit der ukrainischen Grenzen (die pöhsen Russen, der pöhse, pöhse Putin) hat nur einen gewaltigen Haken, nämlich den, daß der Verstoß gegen das internationale Recht seinen Ausgang von den Blackwater Ganoven am Maidan genommen hat. Man nennt das was dort geschah den Satzungen der Vereinten Nationen folgend eine 'verbotene gewaltsame Intervention' und diese verbotene Intervention war nach Intention und Anlage um ein beträchtliches irrationaler, als Kim (looking at things) Jong Il's Raketenspiele. Kim ist zwar ohne Zweifel ein Diktator mit einem gewaltigen Dachschaden, aber so beschädigt wie die ukrainische Putschistenregierung war er nicht, den im Land lebenden Russen nach erfolgter Machtübernahme den Genozid anzudrohen oder Putin (diese Gasprinzessin war so frei) anzukündigen, er werde mit der Kalaschnikow von ihr persönlich 'in den Kopf geschossen'. Aber vielleicht kommt auch das noch, wer weiß. Wie würde sich der Blogautor in seinen Kommentaren überpurzelt haben, hätte dies beispielsweise eine mexikanische Putschistenregierung, ein mexikanischer Politiker dem US Präsidenten verkündet.
    Der Versuch der Neo'cons, gewaltsam dem geopolitischen Pivotraum zur eurasischen Landmasse einen Ordnungsrahmen nach ihren Vorstellungen aufzudrücken und dabei seelenruhig den Versuch zu unternehmen, Russland auf eine mittlere Macht zurückzustufen ist, folgt man der Nürnberger Ordnung (deren selektive Anwendung offenbar in die Gegenwart herein wie selbstverständlich hingenommen werden soll) ein asymmetrisch geführter Angriffskrieg und stellt eine massive Bedrohung der internationalen Balance im Nahen Osten und Osteuropa dar. Da die Antworten darauf nicht ausbleiben werden - Amerika unterschätzt Russland in diesem Punkt erheblich - ja scheint dies sogar mit Absicht zu tun um auf jeden Fall einen Krieg hervorbringen zu können, ist der Vergleich der nordkoreanischen Raketenpolitik mit dem ukrainischen Szenario mehr als absurd. Daß die Ukraine keine Nuklearwaffen mehr hat war in erster Linie ein ursprünglich legitimes westliches Anliegen, angesichts der Armutskatastrophe im Land und der politkriminellen Großstrukturen in erster Linie der Sorge vor der Proliferationen an geisteskranke Terrorgruppen (bei uns mit 'rapefugees welkam' von diesem Faymann als Wandertouristen begrüßt) geschuldet. Nicht alles, was wie ein Argument aussieht, ist auch eines. Die Herausgabe der sowjetischen Nuklearwaffen auf ukrainischem Territorium war damals im Interesse ALLER die beste Lösung und folgte keiner bösartigen Blaupause, die in Moskau geschaffen wurde um das Land später einmal übernehmen zu können.
    Im Gegenteil, die Kosten hiefür und die Verantwortung für diesen Sondermüll des kalten Krieges sahen die Teilnehmer des Dialoges recht gerne auf dem russischen Konto gebucht.



    • Erich Bauer

      Hier ein bisschen Balsam für die geplagten Seelen in und vor der Boltzmanngasse. FoxNews lässt scharf auf Putin-Vorwürfe reagieren. Der Beitrag (3 min. 37 sec.) ist zwar schon aus dem Jahr 2013, die Vorwürfe an Russland-Putin haben sich jedoch nicht wesentlich geändert… SIE SIND IMMER NOCH HOCHAKTUELL!

      https://www.youtube.com/watch?v=Mgc7QoEkDQ0

      Bitte, diesen Balsam nicht als Mittel zum Einbalsamieren verwenden!

    • Haider

      Eine sehr plausible Analyse. Danke!

    • F.V. (kein Partner)

      Es stimmt, das UTB ist immer noch lesenswert.

      Der gute AU legte wieder einen Elfer auf - und Oswald verwandelte.

      Meinen Beifall habe ich ja an anderer Stelle schon gezollt. - Erschreckend ist nur, daß trotz der gründlichen Darlegung Oswalds sich so viele in geistiger Onanie üben und den Propaganda-Mist Unterbergers noch mit eigenem Buchstaben-Müll zu behübschen müssen glauben. - Lern- und Fakten-resident!

  26. Erich Bauer

    Reuters Agenturmeldung:

    http://www.reuters.com/article/us-usa-politics-trump-idUSMTZSAPEC2ABCY89O

    Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen tragischen Fehler gemacht, indem sie tausende Migranten in ihr Land gelassen hat, wie der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump sagte (auch in einem Interview gegenüber dem französischen Magazin Valeurs Actuelles).

    „Wenn Sie die Situation nicht sachkundig und entschieden angehen, ja, dann ist das Europas Ende. Sie könnten mit realen Revolutionen konfrontiert werden“, wird Trump von der Agentur Reuters zitiert.

    Brüssel diene nun als Verbreitungsmilieu für Terroristen, mehrere Viertel in Paris und anderen Teilen Frankreichs seien ebenfalls bereits zu sogenannten Sperrzonen geworden, führte der Milliardär weiter aus.

    „Bedauerlicherweise ist Frankreich nicht mehr das, was es einmal war — genauso Paris“, sagte Trump.

    Die harten französischen Waffengesetze seien teilweise auch für die Massengeiselnahme in der Konzerthalle „Bataclan“ verantwortlich gewesen. „Ich trage immer eine Pistole. Wenn ich damals im ‚Bataclan‘ gewesen wäre, hätte ich das Feuer eröffnet“, so der Politiker.

    Außerdem drückte Trump sein Bedauern über den jetzigen Zustand der amerikanisch-russischen Beziehungen aus.



    • Undine

      @Erich Bauer

      Nur in einem irrt Trump: "Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen tragischen Fehler gemacht, indem sie tausende Migranten in ihr Land gelassen hat"

      Es sind nicht Tausende, es sind jetzt schon Hunderttausende und werden demnächst Millionen Migranten sein, die in D ohne Gegenwehr einmarschiert sind!

    • machmuss verschiebnix

      @Undine,

      auch wenn es so nicht beabsichtigt war, als man soviele Flüchtlinge über die
      Grenze ließ, aber ich halte es für "grenz"-genial, weil die nämlich buchstäblich
      ALLES ad absudrum führen, wofür die Linken stehen (od. vorgeben, dafür zu stehen)

      Auch wenn es noch gar nicht danach aussieht, aber der gesellschaftliche Sieg
      des Gegenteils vom Linken Irrsinn - nämlich von der konservativen Vernunft - ist
      schon so gut wie "eingesackt" . Und je mehr die Links-verseuchten Medien dagegen
      rudern, desto deutlicher zeigen sie, welch abartig dämliche Schei... Ideologie in
      ihren Köpfen rum schwabbelt .

      Ich hoffe nur, daß nicht irgendwo ein konservativer "Zorn-Binkel" alles zunichte
      macht, indem er einen Amoklauf á la Brevik (od. so Kozinski ) veranstaltet und
      damit der Paranoia von Linken Spinnern rechtfertigt.

    • franz-josef

      reuters = Rothschild.
      Foxnews ebenso.
      (Allerdings ... was nicht?)

    • Erich Bauer

      @franz-josef,

      der Teufel ist dazu verdammt manchmal ganz direkt - in unmissverständlicher Offenheit - zu sagen, was Sache ist, bzw. seine Pläne klar und deutlich darzulegen... Aber... die meisten Menschlein kratzt das nicht und sie machen brav ihren Kratzfuß:

      aus Faust I:

      "Den Teufel spürt das Völkchen NIE! Und wenn er sie am Kragen hätte..."

    • fewe (kein Partner)

      "Tausende" ist auch gut. Allein im Vorjahr war es eine Million.

    • Torres (kein Partner)

      Wegen Frankreich muss man sich echte Sorgen machen: Hollande und seine Spießgesellen haben ja den ständigen Ausnahmezustand eingeführt, der sogar in die Verfassung soll, womit sie freie Hand für das Verbot von missliebigen Parteien (also den Front National) hätten: eine stufenweise Abschaffung des demokratischen Rechtsstaates. Sollte mich nicht wundern, wenn die nächsten Präsidentenwahlen 2017 "aus Sicherheitsgründen" verschoben würden. Weiters gab es eine Regierungsumbildung: jetzt wurden 3 Grüne und ein Kommunist in die Regierung aufgenommen, um "die linken Kräfte zu sammeln und zu stärken". Nebstbei: ganz "zufällig" gibt es nun genausoviele männliche wie weibliche Minister, nämlich je 19. Ein Schelm, der hier an Quoten denkt.

    • machmuss verschiebnix

      @Torres,

      all diese Vorgänge sind Ausgeburt desselben Irrsinnes, der letztlich genau
      zum Gegenteil dessen führen wird, was beabsichtigt war.

      Es sind nämlich Minderheiten, die von diesem Wahn befallen sind, aber
      auch wenn die Mehrheit derzeit buchstäblich keine ander Wahl hat, als
      Alles zu erdulden, so für die Linken trotzdem nach Hinten losgehen !

      Das sieht man ohnedies schon an allen Ecken und Enden - wenn der
      gesetzliche Rahmen die Neugründung von Firmen finanziell abschnürt,
      dann werden "junge Zugpferde" abwandern - damit gegen Arbeitsplätze
      verloren, damit gibt's mehr Mindestgesicherte . . .

      Und das ist nur ein Beispiel aus dem Sammelsurium des Linken Irrsinnes ! ! !

      Man kann eben die Naturgesetze nicht umschreiben, nicht für die Wirtschaft,
      nicht für die Familie, nicht für "soziale Gerechtigkeit" (die sowieso der Größte
      aller Sozi-Betrügereien ist ) . . .

      Die Linken schießen sich permanent selber ins Knie und je mehr sie dabei
      gegen das "Korsett der kausalen Welt " stoßen, desto verrückter agieren sie !!!

      Seltsam nur, daß dieses Phänomen, dieser unerklärliche Wahn IMMER WIEDER
      von neuem irgendwo für "soziale Gerechtigkeit" sorgt und immer wieder gleich
      endet : in Mangelwirtschaft und Chaos ! ! !

      Aber keine Angst, die DDR ist krepiert und das System-Österreich wird da keine
      Ausnahme machen, die Naturgesetze nehmen dabei - Gott sei dank - keine Rücksicht
      auf die Genossen.

      zum

      wird

    • F.V. (kein Partner)

      MM,

      ihren Frust kann man verstehen, aber ihre "Analysen" nicht. Das sind einerseits Wunschträume (und somit eine irreale Illusion), anderseits nehmen diese in Kauf, daß erst aus der Asche der Phönix wieder emporsteigen würde. - Nur das betrifft nicht mehr uns und unsere Kinder und Enkel!

      Eine Vase, die in Scherben ging, kann man wohl wieder zusammenkleben, aber das hat nur archäologischen Wert, ansonsten ist sie halt ein Scherben - und wertlos.

    • machmuss verschiebnix

      @F.V ,

      es muß sich Alles ändern, damit Alles so bleiben kann, wie es ist :)

      Das Pendel ist bald am linken Anschlag,
      dann kann es nicht anders als wieder
      zum rechten zurück zu pendeln ! Ich verstehe es auch nicht, warum es keine
      Stabilität in Hinsicht auf die einstmals als richtig erkannten Werte der Gesellschaft
      geben kann, aber als aufmerksamer Beobachter entgeht einem nunmal nicht
      dieses hin- und her-schwanken der Gesellschaft zwischen zwei wahnsinnigen
      Extremen.

      Die Verganganheit hat doch vielfach bewiesen, daß aus meinem obigen
      "Wunschdenken" immer wieder mal ein sehr realer Abtraum wird . . .

  27. Bob

    Ich fürchte mich vor allem vor unseren Politikern, und deren Hang zur Diktatur. Wer sich den Villacher Fasching angetan hat, in erster Linie eine letztklassige total unlustige Veranstaltung, hat vielleicht bemerkt das keine Politiker mehr anwesend waren. Auch dürften Witze über ORF, Medien und Politiker und deren zu kritisierenden Entscheidungen,verboten worden sein. Hauptsächlich wurde gesungen, und das möglichst falsch.



    • Franz77

      Seit der ORF den Villacher Fasching assimiliert hat, ist er unteräglich. Ich schaute mir nur den EU Bauern an, abgedroschene Meterware. Statt lustig nur noch peinlich.

    • Ambra

      Bob: ich habe vier Versuche gemacht, den Villacher Fasching anzusehen und jedes Mal rasch wieder abgedreht. Nach dem vierten Versuch wußte ich, daß sich wohl den ganzen Abend nichts am verheerenden Niveau ändern würde. Nicht verstehe ich, daß sich dort so viele Menschen hinsetzen und mit Gewalt "lustig" sind und auch den größten Schwachsinn lustig finden.
      Also sogar der Villacher Fasching geht den Berg hinunter wie das ganze Land ...

    • Torres (kein Partner)

      Verboten wurden vor allem Witze über Flüchtlinge und Schwule. Es gibt sogar schon eine Anzeige gegen eine Faschingsgilde wegen "Verhetzung", die es gewagt hat, einen Flüchtlingswitz zum Besten zu geben, habe mir aber leider nicht gemerkt, wo das war. Ebenso mehrere Fälle in Deutschland.

  28. Wyatt

    ........also rein persönlich fühle ich mich von Atomwaffen ferner Staaten weniger bedroht, als von den "Schutzsuchenden" rund um den Linzer Hauptbahnhof, die sicher auch wissen, dass der Österreicher privat unbewaffnet ist.



    • Haider

      Nicht nur der Linzer Hauptbahnhof ist ein "Hotspot"; Salzburg ist mindestens genauso schrecklich und es wurde bereits auch am Wiener Westbahnhof dramatisch und es wird so weitergehen. Eislaufplätze, Schwimmhallen, Discos wurden bereits zu "no-go-areas" a la Banlieus in Paris oder Brüssel oder New York (also eigentlich rund um die Welt). Nur sagen darf man es halt nicht, denn dann ist man sofort Rassist, Neonazi, Hetzer. Kleine Kinder glauben auch, wenn sie die Augen schließen dann sind sie unsichtbar. Genauso agiert die Gutmenschen-Politik!

    • franz-josef

      Haider
      Zustimmung. Und ärgerlich Bis "zum Gehtnichtmehr".

    • Undine

      @Alle

      *********************!

  29. cicero

    Es sind schon andere Fusionen daneben gegangen wie die H Bombe von Kim. Die Rakete hat die Technologie von 1950. Das fürchten nur Gutmenschen auf Befehl.
    Uns droht der Abbau der Demokratie durch die Gutmenschen der Ostküste. Die UNO ist ein Papiertiger, ihr Urteil interessiert nur, wenn es den Gutmenschen nützt.Das Völkerrecht ist abgeschafft uns die US Gerichtsbarkeit TTIP, TISA, TPP richten uns nach belieben. Argentinien muß gerade den Geierfonds 6,5Mrd $ zählen, KIM interessiert nur Friseure.



    • Wyatt

      Cicero, Sie sagen es!
      ****************************!

    • Franz77

      Die Amis hätten heute noch keine A-Bombe. Beide abgeworfene Modelle waren deutsch. Nur für Testzwecke mußten 100.000e Japaner sterben. Japan deshalb, weil es weit genug weg war von der Ostküste.

    • Undine

      @cicero

      "Die UNO ist ein Papiertiger, ihr Urteil interessiert nur, wenn es den Gutmenschen nützt."

      Wie recht Sie haben! Es gibt ein Land, in dem sich die ignorierten UNO-Resolutionen in irgendwelchen Schubladen stapeln oder überhaupt ungelesen im Papierkorb gelandet sind! Auch da gilt wie immer: Quod licet Iovi, non licet bovi.

    • Sandwalk

      @Franz.
      Erstaunlich, wie hartnäckig sich die Geschichte von den deutschen Atombomben hält.
      Es waren übrigens nicht 2, sondern 3 Atombomben, die 1945 detonierten. Eine in New Mexico, eine über Hiroschima, eine über Nagasaki.

      Für eine Atombombe benötigt man spaltbares Material. Plutonium-239 oder Uran-235. Um so etwas zu produzieren, braucht man große Fabriken wie in Hanford oder Oak Ridge. Deutschland hatte so etwas nicht. Der Reaktor in Haigerloch auf der schwäbischen Alb war nicht in Betrieb, und wenn er in Betrieb gewesen wäre, hätte er nie spaltbares Material für 3 Bomben liefern können.

      Groteskes Detail am Rande. Die US-Bomben wurden fast ausschließlich von Juden entwickelt: Robert Oppenheimer, Leo Szilard, John von Neumann, Edward Teller, Richard Feynman und anderen. Theoretische Vorarbeit kamen auch von Juden: Albert Einstein und Niels Bohr. Der einzige Nicht-Jude, der wissenschaftlich führend am Bau der US-Bomben beteiligt war, war Enrico Fermi.

      Werner Heisenberg stand in Deutschland allein auf verlorenem Posten. Alle Genies waren zwangsweise nach Amerika ausgewandert. Andernfalls hätte Deutschland vielleicht doch die Bombe bauen können, denn Natururan aus Belgisch-Kongo und aus Joachimsthal (Tschechien) war ja vorhanden.

    • Franz77

      Ui, dann muss ich wohl mein Halbwissen begraben! ;-)

    • HDW

      @Sandwalk
      Auch Emilio Segre gehört noch zu ihrer Liste. Und Fermis Frau war wenigstens auch jüdisch was die rassistische Theorie zur kulturellen möglich werden lässt.
      Übrigens behauptete die KPÖ und auch russische Besatzungsoffiziere nach 1945, die A - Bomben seien für Wien und Berlin bestimmt gewesen, nur das rasche Vorpreschen der roten Armee hätte das Ausweichen auf Japan bewirkt. Der Auguststurm 1945 Stalins in der Mandschurei Richtung China, hat dabei vielleicht auch eine Rolle gespielt, mindestens zur Kapituation Japans beigetragen!
      Auf Roosevelt für den Stalin noch "uncle Joe" war, war ja Truman gefolgt!

    • Sandwalk

      @Franz:
      Niemand kann alles wissen.
      Etwas nicht zu wissen, hat daher nichts mit Halbbildung zu tun.
      Halbbildung ist das peinliche Vortäuschen von Bildung, wie etwa der Besitz einer Matura.
      Aber am Ende fliegt eh alles auf. Ungebildete können Halbbildung vortäuschen, umgekehrt geht das nicht, wie man seit Jahren ballhausplatzig schmerzhaft erkennen muss.

    • Sandwalk

      @HDW.
      Volle Zustimmung. Das Ende des 2. Weltkriegs war eine eher komplexe Angelegenheit.

      Ich lese aus dem eher kurzen Blog von Dr. Unterberger zwischen Zeilen das alte "si vis pacem, para bellum" heraus. Wer den Frieden will, bereite den Krieg vor. Dieses Prinzip ist alles andere als zynisch, es ist realistisch.

      Letztlich werden wir die schrecklichen Probleme, die in diesem Jahrhundert auf uns zukommen, nur durch Stärke und Subsidiarität lösen können.
      - Die Produktion von Nahrungsmitteln lässt sich nicht mehr steigern.
      - Das Verteilen ist nur möglich, wenn vorher jemand etwas produziert, das man verteilen kann.
      - Völker, die andere Völker unkontrolliert einfluten lassen, verschwinden. Das war immer schon so und wird immer so sein. Wenn uns die Moslems kapern, bleibt nur ein Trost. Die Linken wird es putzen.

      Ich beobachte die Politszene seit meiner Jugend, aber so dumm, oberflächlich, schwächlich und schwachsinnig wie heute, ging es noch nie. Nein, ich bin nicht zynisch.
      Als Hardcore-Techno-Naturwissenschaftler war ich nie etwas anderes als Realist.

    • Undine

      @Franz77

      Meines Wissens konnte es Albert EINSTEIN gar nicht erwarten, endlich die Atombombe zu testen. Er bekniete damals den amerikan. Präsidenten geradezu, sie endlich anzuwerfen, was dieser dann auch tat: Die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki und ihre unschuldigen Bewohner wurden zum fürchterlichen Opfer.

      @Sandwalk

      ******************************!

    • Cotopaxi

      War nicht eine deutsche Stadt ursprüngliches Ziel der amerikanischen Atombomben?

      Leider kam der Waffenstillstand am 08.05.1945 dazwischen und deshalb mussten japanische Städte daran glauben.

    • Undine

      @Cotopaxi

      Diese Version kenne ich auch und sie scheint mir glaubhaft zu sein. Auf jeden Fall konnte es der in D und Ö so hochgejubelte Albert EINSTEIN kaum erwarten, daß die Atombombe abgeworfen wird. Die bedauernswerten Bewohner Hiroshimas und Nagasakis mußten leider als Einsteins Versuchskaninchen herhalten.
      Angeblich hat es ihm hinterher leid getan. Wäre er ein Deutscher gewesen, wäre er nicht so gut davon gekommen und würde ständig in einem Atemzug mit Hitler genannt.

    • HDW

      @Sandwalk
      Ja, aber auch Anfang und Vorgeschichte des WKII !
      In diese Zusammenhang relativiert sich aber auch die ohnehin rhetorische Figur des "Parabellum":
      Wobei der vom WKI her kommende, allgemeine Wirtschaftsdirigismus als von der Kriegschuldfrage nach Versailles konditionierter Vorbereitung auf künftige militärische Mobilisierungen gelten kann! Und Mobiisierung, aslo Ausrichtung der gesamten Wirtschaft und Gesellschaft eines Landes bedeutet Krieg!

    • Helmut Oswald

      Zwei Nuklearzündungen haben vor Kriegsende auf deutschem Boden stattgefunden, das ist physikalisch - wissenschaftlich geklärt durch Vermessungen technischer Institute aus der ehemaligen BRD. Allerdings handelte es sich nicht um Hitze- und Druckwaffen sondern um sogenannte 'schmutzige' Bomben, die in erster Linie über Sekundärstrahlungen wirkten. Die Sowjets hielten den wissenschaftlichen Erfolg unter Verschluß und unternahmen alles, um die Nachricht zu unterdrücken, deutsche Wissenschafter hätten das Problem gelöst. Mussolinis Chefjournalist Romera war eingeladen, um die RSI in den letzten Wochen noch bei der STange zu halten sowie eine ungarische Militärdelegation. Zinsser, Fla Waffenexperte beobachtete während eines Überstellungsfluges aus einer He 111 die pilzförmige Detonation und beschrieb sie eindeutig (er konnte zuvor ja keine Beobachtungen / Erfahrungen mit Nuklearsprengkörper gemacht haben), detto Romera, der einen Bericht dazu an Mussolini gab. Die Absprengung eines Teils einer Ostseeinsel unter 24 h ist durch die britische Fotoaufklärung dokumentiert. Da beide Versuchszündungen auf späterem DDR Territorium stattfanden und - ich wiederhole - durch Messungen in den neunziger Jahren westdeutscher Universitäten belegt wurden, kann kein Zweifel bestehen, daß die Fission technisch gelöst wurde. Details sind bis dato unwidersprochen publiziert, es war nur bisher allen egal bzw erlaubte es die herrschende Geschichtspolitik nicht, daß die Nachricht breit bekannt wurde, daß die deutschen Physiker (insbesondere der nicht promovierte Manfred von Ardenne - in der DDR mit höchsten Auszeichnungen überhäuft, welcher der eigentliche Schöpfer der sowjetischen Bombe ist) auch hier nicht uninspiriert waren. Was selbstverständlich mangels eines Verfahrens zum Austausch wissenschaftlich rezenter Erkenntnisse mit der strategischen Führung auch ohnehin zu nichts anderem mehr geführt hätte, als noch mehr Zerstörung in einen Krieg zu tragen, der längst entschieden war ...

    • F.V. (kein Partner)

      Eine schon vor fast 20 Jahren gemachte Notiz zu den Weltereignissen erlaube ich mir hier nochmals einzustellen. Sie beleuchten und ergänzen, was hier schon über die A-Waffen gesagt wurde um einige Arkana der nach wie vor verfolgten Politik.

      Realität.

      Es heißt, daß anläßlich eines Deutschlandbesuches Prof. Wernher von Braun Bundeskanzler Konrad Adenauer den welthistorischen Vorschlag unterbreitete, ein eigenes deutsches, friedliches Weltraumprogramm zu beginnen. Ein fantastisches Unterfangen. Wer bezweifelt, daß unter den damaligen Umständen in kurzer Zeit Deutschland sich zu einer führenden Weltraumnation aufgeschwungen hätte?

      Doch der Realpolitiker Adenauer winkte ab. Warum wohl? Aus wesentlich demselben Grund, weswegen die damals technisch führenden deutschen Senkrechtstarter auch nicht weiterentwickelt wurden. Glasklar logisch aus heutiger Sicht: keins der seinerzeitigen Raumprogramme durfte die Konkurrenz eines begabten Dritten dulden, mit der Möglichkeit eines ungeheuren Zuwachses an Weltprestige für Deutschland. Denn Weltprestige ist Weltmacht.

      Wenn auch noch so friedfertig, hätte die Weiterentwicklung eines bundesdeutschen Raumvorhabens unvermeidlich die Weltherrschafts-Anstreber im Westen und Osten gegen Deutschland vereint. In kürzester Zeit hätten Osten und Westen Deutschland ein für allemal in eine rauchende Trümmerwüste verwandelt; friedfertig, wie auch immer, der FRIEDHOFSFRIEDE.

      Die Kehrseite von Adenauers rheinischem Realitätssinn: unweigerlich setzte er die Weichen für die Wandlung Deutschlands in ein verachtetes - arbeitswütig mit der Konstruktion immer besserer Straßenkehrmaschinen und Automobilen beschäftigtes - total ungefährliches Helotenvolk.

      Doch: "lever, dod as slav!"

      Das Doppelaxiom der Völkerpolitik:

      "Prestige ist Macht und Macht ist Recht" hatte offensichtlich beim Ausbruch des ersten und des zweiten Weltkrieges die Hand mit im Spiel und - in Anbetracht der ungeheuer gesteigerten Brisanz der politisch-propagandistischen und der militärischen (A B C) Massenvernichtungswaffen nach 1990 - wird bei einem zukünftigen Schlagabtausch noch weit gründlichere Konsequenzen zeitigen. –

      In geraffter Form: die Gründe für den 1.WK sind in der Überschneidung verschiedener historischer Entwicklungen zu suchen;

      - den Expansionsbestrebungen Rußlands in Mitteleuropa, dem Balkan und Vorder/Mittelasien (Sazonov-Paleologue´scher Meinungsaustausch; Konstantinopel-Vereinbarung; russischer Machtbereich in Nordpersien);

      - der gefährdeten Existenz der Donaumonarchie und damit des gesamten deutschen Volkstums und seiner führenden Kultur von (Königsberg bis Lemberg, Kronstadt, dem Banat, der Batschka bis nach Gottschee und Triest,

      - den - im Vergleich mit der stärksten und expansionslustigsten Industriemacht der Welt (den USA) und dem streberischen Festlandvetter (Zweites Deutsches Reich) - schwindenden Kräften und Ansehen des englischen Empire; ergibt die Forderung eines englischen Bündnisses mit dem einen, um den Anderen auszuschalten.

      2. WK:

      - Verkettung unaufhaltsamer Kräfte- und Ansehensverlust Englands und Frankreichs,

      - Ausbau des amerikanischen Universalimperiums „neuen Stils“ 1917 und 1933 (gegen die Partikularisten Japan, Deutschland, auch Frankreich, England, China, Iran, Arabien usw.),

      - 1939 drohender Prestigeverlust Deutsches Reich;

      - die stärkste Militärmacht Eurasiens (Sowjet-Rußland) ist in der Lage, die eine Weltseite gegen die zweite und Dritte auszuspielen. –

      Nach 1990 droht "die Siegreiche" das Ansehen und die Kraft Rußlands, ideologisch, politisch, wirtschaftlich, geographisch und militärisch an die Wand zu drücken. In Moskaus Augen hat der Überlebenskampf schon begonnen. (Anm. 2.2016: wir nähern uns offensichtlich dem Kulminationspunkt)

      Der falsche Dimitrij.

      Trotz Helmut Kohls unbestreitbarem Verdienst um die Wiedervereinigung Deutschlands hat ihn die b r u t a l e - R e a k t i o n darauf im Ausland überzeugt, eine Politik der Schwächung Deutschlands und der Stärkung seiner Widersacher im Westen und Osten zu verfolgen.

      Führt zur Labilisierung der deutschen Innenpolitik;

      de facto Militärbündnis mit Frankreich und Polen 1997 schlägt Rußland vor den Kopf.

      Berechtigte russische Reaktion!

  30. Cotopaxi

    Bei der Aufzählung der muselmanischen Staaten, die ein Atomprogramm zwecks Erlangung einer Atombombe betreiben, fehlt die Türkei. Die Medien schweigen darüber, obwohl dort eine der Wurzeln für die Destabilisierung des Nahen Ostens liegt (siehe Unterdrückung der Kurden, völkerrechtswidriger Einmarsch in den Irak, völkerrechtswidrige Einmischung in Syrien gegen den legitimen (alewitischen) Präsidenten, völkerrechtswidrige Besetzung Nordzyperns, das EU-Gebiet ist).



    • Riese35

      Diese Fakten kann man nicht oft genug ins Bewußtsein rücken!

    • Undine

      @Cotopaxi

      Die USA und Angela Merkel als deren Vasall haben aus vielfachen Gründen einen Narren an der Türkei gefressen, was uns noch sehr teuer zu stehen kommen wird!
      Nur: Den USA nützt diese Affenliebe, D schadet sie nachhaltig.

    • Cotopaxi

      @ Undine

      Deutschland musste auf Geheiß des US-Kolonialherren seinen Arbeitsmarkt für die anatolischen Spitzenarbeitskräfte und deren Familien öffnen, einschließlich einer bequemen Doppelstaatsbürgerschaft, damit sich die Türken bequemen, der NATO beizutreten.

      Mittlerweile ist die deutsche politische Kaste auch privat mit Türken verbandelt (Gabriel, Kohl-Sohn, Roth,....). ;-)

    • Riese35

      @Cotopaxi: Und die Umbauten am Heldenplatz haben auch bereits begonnen. Wer weiß, wie das Endresultat aussehen wird. Statt Prinz Eugen und Erzherzog Karl werden dann vermutlich Süleyman I. und Mehmet IV. diesen Platz zieren. Jetzt versucht man sich einmal am Weltmuseum, dann folgen die Beseitigung der Instrumentensammlung mit der Errichtung einer SPÖ-Propagandaabteilung, und als Vorwand für die Umgestaltung des Außenbereiches wird eine Tiefgarage herhalten müssen. Die Eröffnungsrede nach Abschluß der Arbeiten im Jahre 2028 wird dann Bundespräsident Khol halten.

    • Cotopaxi

      Und die Eröffnungsfeierlichkeiten unter dem auf die jungen Moslems Österreichs so stolze Khol wird natürlich außerhalb des Ramadans stattfinden. ;-)

    • Haider

      Der Suicid Europas hat mit der Aufnahme der Osmanen in die NATO begonnen. Dies ist eines der vielen fatalen Relikte des kalten Krieges und die USA agieren bis heute unverändert weiter als selbstherrliche Weltpolizisten. Egal wo sie ihre Finger drin haben, überall herrscht Chaos oder pure Angst: in Nordafrika, im Nahen Osten, in der Ukraine, in Südostasien, in Korea, in vielen Südamerikanischen Staaten, fast überall in Äquatorialafrika, Indischer Ozean -> Ruhe besteht in Australien. Dort werden die Grenzen konsequent kontrolliert und Verstöße NICHT augenzwinkernd hingenommen wie bei uns. Unkontrolliertes Eindringen auf österreichisches Staatsgebiet ist verboten -> und wen kümmert's? Die Regierungsverantwortlichen sicher nicht. Vergewaltigung von Frauen und Kindern ist verboten -> und wen kümmert's? Die Medien dürfen nichteinmal die Nationalität des Perverslings nennen (die bestochenen/erpreßten/gekauften würden es ohnehin freiwillig niemals tun)! Die einzige staatliche Reaktion ist die Entwaffnung der eigenen Staatsbürger. So wie es in jeder Diktatur ist; dort gilt auch für die eigene Bevölkerung absolutes Waffenverbot - zugegeben: aus Angst vor einem Putsch. Sind wir schon so weit?

  31. socrates

    wenn die UNO Nordkorea verurteilt, ist sie gut.
    Wenn die UNO England und Schweden wegen Assagne verurteilt, ist sie schlecht.
    Bis Nordkorea gefährlich ist, wird noch viel Zeit vergehen.Pakistan ist sicher jetzt schon so gefährlich und macht den Medien keine Sorgen.
    Die größte Gefahr ist der Nahe Osten, wo sich die guten Atommächte kriegerisch gegenüber stehen. England hat ein Expeditionskorps in Jordanien, an der syrischen Grenze, die USA ist schon widerrechtlich in Syrien mit einem Flugplatz und Militär. Die Russen sind mit der Einladung Assads dort. Wenn ich an das Gejammer in den Medien und diesem Blog über russische Soldaten in der Ukraine denke und das leugnen, daß dort auch GI' s sind, erscheint mir der Nahe Osten viel gefährlicher.
    Eine ungesteuerten Rakete und eine nicht existierende Wasserstoffbombe fürchte ich weniger.
    Nostradamus warnte vor einem Weltkrieg im Nahen Osten!



    • Undine

      @socrates

      Der Nahe Osten ist seit langem das Pulverfaß Nr. 1 auf dem Globus. Obwohl ich keine Anhängerin von Nostradamus bin, erstaunt es mich doch, daß er in seinen Prophezeiungen den Ausbruch eines Weltenbrandes zu Beginn des 21. Jhdts vom Nahen Osten ausgehend, genauer gesagt, vom Hl. Land aus, beschrieben hat.

    • fewe (kein Partner)

      Ich glaube nicht, dass Nordkorea gefährlich wird. Die demonstrieren lediglich ständig, dass sie sich gut verteidigen würden und halten sich damit Angriffe vom Leib.

      Es wäre auch selbstmörderisch, irgendjemanden anzugreifen. Da wäre Nordkorea innerhalb ein paar Tagen nicht mehr existent; also der Staat als solcher, nicht das Gebiet. Und Kim Jong-Un würde mit Sicherheit ermordet werden.

      Nostradamus hat vor so Vielem gewarnt, sodass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass Vieles davon irgendwann eintreten wird. Vielleicht passiert der Weltkrieg im Nahen Osten in 500 Jahren und dann wird er damit auch recht gehabt haben ;-)




© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung