Migration und Sozialstaat sind unvereinbar drucken

Lesezeit: 1:00

Hans-Werner Sinn, der beste deutsche Ökonom, macht eindeutig klar: Der Sozialstaat ist absolut unvereinbar mit der Freiheit der Migration. Egal ob es dabei um eine Migration innerhalb der EU oder von außerhalb der Union geht. Nur wenn die Migranten "allein den Lohn erhielten, könnte man auf eine effiziente Selbststeuerung der Migration vertrauen". Sonst werde der Sozialstaat erodiert. Viel zu viele Zuwanderer würden angezogen. Sinn plädiert für eine stärkere Umstellung auf das Heimatstaatsprinzip. Das heißt: Das ursprüngliche Heimatland solle trotz Migration für eine Reihe von Jahren für Sozialfälle zuständig bleiben.

Link: http://www.hanswernersinn.de/de/Handelsblatt_08022016

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

alle Kommentare drucken

  1. eisprinzessin
    03. März 2016 19:51

    Sehr empfehlenswert!!! Wenn doch nur mehr Ökonomen (und Politiker) den Verstand einsetzen würden....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung