Die Vernetzung in der Atomindustrie

Autor: Gerhard Kirchner

NÖ-Wahl: Die ausgeklammerten Vergleiche

Autor: Willi Sauberer

Wir gieren nach Rohstoffen – aber bitte nicht hier abbauen!

Autor: Gerhard Kirchner

Jeden Mittwoch arbeiten?

Autor: Willi Sauberer

Ursachen des Klimawandels: Die öffentliche Diskussion ist untersagt

Autor: Helmut Wöber

Ursachen der Wohlstandsverluste

Autor: Josef Stargl

Energiewende, Ressourcen und Kosten

Autor: Gerhard Kirchner

Lützerath und Co.: Es ist zum Kotzen

Autor: Helmut Wöber

2023: Wohin Österreich in diesem Jahr steuert

Autor: Werner Reichel

Der vergessene Mann im 21. Jahrhundert

Autor: Viktor Pölzl

Alle Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Islam: Nur 19 Prozent sehen keine Bedrohung

Eine bisher noch nirgends veröffentlichte Meinungsumfrage bringt gleich mehrere dramatische und signifikante Ergebnisse. So glauben nur 11 Prozent der Österreicher, dass der Islam mit den westlichen Vorstellungen von Demokratie, Freiheit und Toleranz vereinbar ist. 71 Prozent halten das hingegen für unvereinbar.

Die Umfrage wurde von dem Sozialforscher (und früheren ÖVP-Abgeordneten) Josef Höchtl in Auftrag gegeben. Sie zeigt, dass all die Propaganda-Sendungen des ORF, die einseitigen Artikel in vielen Zeitungen, die Kampagnen der subventionierten Kulturblase, die ständigen gutmenschlichen Aussagen von roten, grünen und pinken Politikern an der Sicht der Österreicher überhaupt nichts ändern konnten. Im Gegenteil. Die offizielle Stimmungsmache geht total am Denken und Fühlen der Menschen vorbei, das sich ganz offensichtlich auf Grund vieler Vorkommnisse und Beobachtungen in eine ganz andere als die offiziell erwünschte Richtung entwickelt hat.

Höchtl hat auch eine zweite Frage stellen lassen, deren Beantwortung ganz klar macht, dass die gesamte Entwicklung des Islams für die Mehrheit der Österreicher als gefährlich gilt. Die Frage lautete: „Halten Sie die Behauptung, dass der Islam eine Bedrohung für den Westen und unsere gewohnte Lebensweise darstellt, für richtig, falsch oder kein Urteil?“ 54 Prozent bejahen diese Frage und nur 19 Prozent bezeichnen sie als falsch (obwohl das Wort „Behauptung“ in der Fragestellung keineswegs eine neutrale Formulierung ist, sondern einen abwertenden Beiklang hat).

Dabei kann man ziemlich sicher sein, dass auch das nicht antwortende Viertel den Islam eher kritisch sieht, aber lieber den Mund hält. Rot und Schwarz lassen ja neuerdings unerwünschte, möglicherweise Hass auslösende Meinungsäußerungen mit bis zu drei Jahren Haft bestrafen. Dabei ist allerdings noch fraglich, ob diese Strafandrohung auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte halten wird, der ja schon längere Zeit der einzig verbliebene Hort der Meinungsfreiheit ist, während sich die hiesige Justiz in den repressiven Vormärz zurückbewegt. Aber nach dem neuen Strafgesetz wären wahrscheinlich 54 Prozent der Österreicher strafbar.

Tatsache ist, dass unter den Befragten auch viele Muslime gewesen sein müssen. Denn deren Anteil an der Bevölkerung betrug schon vor Einsetzen der Völkerwanderung sieben Prozent. Und sie werden vermutlich alle in der eigenen Religion nicht wie die große Mehrheit der Österreicher eine Bedrohung sehen (Manche werden freilich meinen, dass sich etliche Muslime durchaus zu der Kampfansage an die westliche Lebensweise bekennen).

Tatsache ist ebenso, dass die Zustimmung zu der von Politik und Medien dekretierten Willkommen-Kultur in den letzten Monaten deutlich gefallen ist. Denn am Ende des Sommers betrug sie bei allen mir bekannten Umfragen (mit jeweils unterschiedlichen Fragestellungen) noch zwischen 20 und 30 Prozent. In der deutlichen Minderheit sind die zustimmenden Meinungen freilich immer gewesen. Lediglich in Deutschland und Schweden als einzigen Ländern Europas haben sie anfangs noch eine Mehrheit gebildet. Was heute aber auch dort längst vorbei ist.

Lediglich in einem Punkt, den eine weitere Höchtl-Frage anspricht, steht die Politik (noch?) auf der Seite der Menschen: 70 Prozent sind dafür, dass Kreuze und andere christliche Symbole in den Schulen angebracht sein sollen. Wo sie ja vorerst auch noch sind.

Die Österreicher wollen also die christlichen Traditionen des Landes bewahrt sehen, unabhängig davon, dass der Anteil der Kirchgänger viel geringer ist. Aber genauso wollen sie ganz jenseits aller religiösen Dimensionen den aus der Aufklärung stammenden zweiten Kern unserer Gesellschaft verteidigen. Das zeigen eben die eingangs zitierten Antworten auf die Frage nach den Vorstellungen zu Demokratie, Freiheit und Toleranz ebenso wie die eher eine konservative Dimension ansprechende Frage nach der Bedrohung für unsere Lebensweise.

Aber noch immer reagieren die Regierungen zumindest in Deutschland und Österreich nicht auf diese dramatisch klare Meinung der Bürger.

PS: Man muss Höchtl danken, dass er sich noch traut, solche Umfragen in Auftrag zu geben. Und man muss sich wundern, warum all die Medien und Meinungsforscher, die sonst nach jeder Kleinigkeit fragen lassen, da so wenig neugierig sind. Oder sein wollen.

 

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2023 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung