Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Menschenrechte und die UNO, Österreich und George Orwell

Der UNO-Menschenrechtsrat hat die Lage der Menschenrechte in Österreich überprüft und kritisiert. Das macht gleich doppelt empört und zornig.

Erstens: Man schaue sich an, vor welchen Ländern sich da Österreich zu rechtfertigen hatte. Zweitens: Man schaue sich an, mit welch peinlicher Devotheit sich Justizminister Brandstetter diesem Gremium genähert hat. Er war so unterwürfig, dass er gleich eine echte Einschränkung der Menschenrechte ankündigte - die jedoch in jenem Rat niemand stört.

Ein Auszug der Länder, die in diesem Gremium das Tribunal über Österreich gebildet haben, zeigt eine ganze Reihe von halben oder ganzen Diktaturen, in denen es um die Menschenrechte tausend Mal schlechter bestellt ist als in Österreich: Venezuela, Katar, Algerien, Marokko, China, Saudi-Arabien, Vietnam, Russland, Kuba, Äthiopien, Elfenbeinküste, Kasachstan, Pakistan oder die Vereinigten Arabischen Emirate. Dazu kommt noch eine weitere Reihe von Staaten, in denen es um die Menschenrechte zwar nicht ganz so schlecht steht wie in diesen Diktaturen, aber noch immer mindestens zehn Mal schlechter als hierzulande: Montenegro, Nigeria, Ghana, Kongo, Indonesien, Albanien, Bolivien, El Salvador, Mazedonien, Mexiko oder Gabun. Allein diese Liste umfasst mehr als die Hälfte der Mitglieder dieses Rates.

Jetzt werden manche beflissene Diplomaten gleich sagen: Ja aber, da müssen wir deshalb mitmachen, damit wir ein Vorbild für andere abgeben. Aber selbst wenn das irgendeinen Sinn hätte: Dann bitte sollte doch eine selbstbewusste Regierung „Empfehlungen“ aus einem solchen Kreis energisch zurückweisen, der selber nichts davon verwirklicht hat. Jedoch: Österreich lässt das alles demütig wie ein begossener Pudel über sich ergehen.

So solle gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht zu heiraten gewährt werden, lautet eine Empfehlung. Mit Verlaub: In der Mehrheit der Länder auf der „Richterbank“ dieses skurrilen Rates gibt es nicht nur keine Schwulen-Ehen, sondern auch keine eingetragenen Partnerschaften. In den meisten dieser Länder wird homosexuelle Aktivität sogar strafrechtlich verfolgt.

Eine andere Empfehlung: Die Gehaltsschere zwischen Männern und Frauen solle verringert werden. Wieder sei energisch entgegengehalten: Mit absoluter Sicherheit würde sich in fast allen genannten Ländern die große Mehrheit der Frauen wünschen, in Österreich leben zu dürfen – trotz der „Gehaltsschere“. Diese ist ja zum Gutteil nur durch statistische Tricks herbeigezaubert, wie längst nachgewiesen ist. Außerdem ist klar: Es ist für die allermeisten Menschen Teil der erwünschten Lebensqualität, wenn es sich Frauen mit Kindern etliche Jahre leisten können, nicht gleichzeitig durch eine volle Berufstätigkeit doppelt belastet zu werden.

Noch absurder ist die Empfehlung, die Lager und Zentren für Migranten(!) und Flüchtlinge zu verbessern. Oder angesichts angeblich „zahlreicher Berichte über diskriminierende, fremdenfeindliche und rassistische Einstellungen“ zu handeln. Oder gar die Empfehlung, „die Zusammenführung von Familien zu erleichtern“ und Quotensysteme für den Familiennachzug abzuschaffen.

Das muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen: Da beschimpfen Herkunftsländer großer Flüchtlingsmengen wie Pakistan, Äthiopien, Nigeria, Albanien, Ghana oder Russland (Tschetschenen!) Österreich, weil dieses nicht gut genug zu den Flüchtlingen und deren Familien sei. Also zu Menschen, die genau vor den Regierungen dieser Länder flüchten oder genauer: zu flüchten behaupten. Absurd, widerlich.

Wer nun glauben würde, der dort antretende Justizminister Wolfgang Brandstetter wäre diesem Gremium energisch entgegengetreten – wenn man schon einen Minister und nicht den dritten Botschaftssekretär von links hinschickt –, der irrt gewaltig. Brandstetter bezeichnete vielmehr in einer Erklärung devot diese Staatenprüfung als „wichtiges Instrument“. Noch viel schlimmer: Er kündigte sogar an, den schon jetzt der Meinungsfreiheit Hohn spottenden Straftatbestand der „Verhetzung“ noch weiter zu verschärfen.

Aber vielleicht ist das ja eh insgeheim das Ziel: Österreich soll endlich in Sachen Meinungsfreiheit gleichwertig zu Russland, China oder Venezuela werden. Dann würden wie bei George Orwell die Menschenrechte endgültig das Gegenteil von dem bedeuten, was die Menschen, die einst für sie gekämpft hatten, eigentlich darunter verstanden haben. So wie bei Orwell ein „Wahrheitsministerium“ die größte Produktionsstelle von Manipulation, Lügen und Unwahrheiten ist.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2015 09:10

    Ein Staat, der Gesetze bricht, der uns Bürger nicht beschützt, dessen Steuersystem längst im Plündermodus arbeitet und dessen Minister vor einer Diktatorentruppe zu Kreuze kriecht, darf nicht mehr mit Solidarität, Loyalität und Toleranz rechnen.

    Dieser Staat hat abgewirtschaftet. Die Regierung ist eine Schande, ein Häuflein von Maulhelden. Ihr habt es nicht verdient, respektvoll behandelt zu werden!

    Neuwahlen!!!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2015 09:44

    Wir sind im Krieg. Supranationale Institutionen sind unterwandert.

  3. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2015 05:58

    Bravo zu Dr. Unterbergers "...So wie bei Orwell ein „Wahrheitsministerium“ die größte Produktionsstelle von Manipulation, Lügen und Unwahrheiten ist."
    Die gesamte Linke zieht in diese Richtung. Warum aber die ÖVP sich einen solchen Justizminister gewählt hat, ist mir völlig unverständlich.
    Eine diplomatische Erklärung, wie devot diese Staatenprüfung als „wichtiges Instrument“ zu bezeichnen genügt schon um Brechreiz zu erzeugen. Seine Ankündigung, den schon jetzt der Meinungsfreiheit Hohn spottenden Straftatbestand der „Verhetzung“ noch weiter zu verschärfen, ist darüber hinaus ein Skandal.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2015 09:02

    Ist ja schon lange klar, daß Flagger-Gaggerln uns beherrschen, pardon befeministen und betransgendern.

    Andererseits dient diese Unterwürfigkeit gegenüber Menschenrechtsbrechervertretern vor allem einem Zweck: Die rechte Opposition zu verunglimpfen und zu kriminalisieren. Dafür ist ihnen jedes Mittel recht.
    ZB muß sich nun anscheinend eine AfD Politikerin in Deutschland für die Worte "Invasoren" und "Horden" rechtfertigen. "Horden" sind ja nur die rechtsextremen Pegida Zusammenrottungen. Diese Rassisten sind deutlichst von Menschen zu unterscheiden, steht ja in jeder Zeitung mehr oder weniger deutlich.

    Obwohl es schon fast abgedroschen klingt, aber man kann es nicht oft genug wiederholen:
    Der neue Faschismus heißt antiFaschismus.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2015 07:46

    Na, sind wir dem Herrn Brandstätter noch nicht links genug ?

    Was ich von so vertrottelten Gremien halte, die uns noch dazu Unsummen kosten, habe ich schon öfter kundgetan. Österreich muss nicht bei allem und jedem dabei sein.

    Also Herr Brandstätter ist auch so einer, der gegen Österreich ist, wie Dr. Heinz Fischer, Werner Fayman, etc.

    Von der Regierungsbank wurde von @ susanne schon geschrieben.

    Wer einen gesunden Menschenverstand hat, ein Gewissen, eine Herzensbildung, der braucht keine 'Menschenrechtsorganisation'.

    Auch hier: Haben wir es in Österreich nötig, uns mit solchen Antiösterreichern als 'Repräsentanten' zu 'schmücken' ?

  6. Ausgezeichneter KommentatorCato
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2015 09:55

    Danke für diese Hintwergrundausleuchtung:

    Dem arbeitenden Normalbürger, der täglich in die Arbeit hetzt, bleiben solche Informationen leider verborgen, da von den Medien verschwiegen.

    Jede Organisation die sich in irgendeiner Form das Wort "Menschenrechte" zu eigen macht, erschleicht sich die kritiklose Unterstützung gutgläubiger Menschen. Die unglaubliche Manipulation wird erst durch Medien, wie sie dieser Blog darstellt, erhellt.

    Ich bin ehrlich fassungslos, wenn diese Hintergrundausleuchtung stimmen sollte; wovon ich allerdings ausgehe.

    Die Frage stellt sich: Wie ist das möglich, dass selbst Minister - wie offenbar Herr Brandtstätter - in dieser Weise Österreich an den internationalenb Pranger stellen lassen. Und damit Menschen diese Landes, deren Hilfsbereitschaft und Rechtschaffenheit beispielhaft ist.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorfenstergucker
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2015 18:29

    Gehe ich falsch in der Annahme, daß dieses Ergebnis von unseren inländischen, linkslinken Gutmenschenorganisationen bestellt wurde, genauso wie seinerzeit die Sanktionen?

    Das wäre des Rätsels Lösung und die Erklärung für die Frechheit, welche sich diese Staaten herausnehmen, anstatt vor der eigenen Türe zu kehren!"

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoramazones
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2015 19:26

    Es war von Anfang an klar, dass dieser Herr Brandstetter als Minister (auf der Liste der ÖVP, bitte! auf der Liste der Schwarzen, nicht jener der Roten oder Kummerln! man fasst es nicht!) ein völliger Fehlgriff ist. Aber dass er sich von einer Bande von Menschenrechtsverletzern der übelsten Art derart vorführen läßt, derart . . . das war denn doch unerwartet. Interessant, wie er die Interessen Österreichs wahrnimmt. Könnte nicht jeder so. Na, immerhin haben wir einen weiteren Hinweis, wen wir beim nächsten Mal bestimmt nicht wählen sollten. Insofern: danke, Sie Minister.


alle Kommentare

  1. Rudolf Wirthig (kein Partner)
    16. November 2015 15:44

    Nicht der Menschenrechtsrat der UNO hat den Bericht über Österreich verfaßt. Dieser Bericht ist in Österreich entstanden und der UNO zugeleitet worden. Das gleiche Procedere funktioniert, wenn Bauvorhaben mit dem Argument diese Bauten könnten Wien den Status des Weltkulturerbe kosten, beeinsprucht werden. Auf die gleiche Weise entstehen übrigens auch die OECD-Berichte. Unter dem Deckmantel internationaler Organisationen drücken einige Österreicher ihre Ansichten durch.

  2. Tik Tak (kein Partner)
    16. November 2015 10:57

    Absurd?

    Ja, aber nicht ganz so absurd wie einen Brandstätter als Justizminister zu installieren.

    Die haben wohl keinen schlechteren und korrupteren gefunden.
    Obwohl, vielleicht läuft die Suche ja noch.
    Sozial und intellektuell stehen ja unter den Strafverteidigern immer noch die Juristen, die sich dann als Immobilienverwalter verdingen müssen weil sie als Juristen schon gescheitert sind.
    Da wird sich doch noch wer finden.

  3. heartofstone (kein Partner)
    15. November 2015 21:09

    Volk (Islamwissenschafter und Historiker, er ist Koordinator für Islam und Religionsdialog an der Konrad-Adenauer Stiftung in Berlin) Es gibt keine sicheren Zonen gegen islamistischen Einfluss.

    Q: substandard.at

    Doch. Einfach alle Mohammedaner aus dem Land werfen. Logik ist nicht ihre Stärke, Herr Wissenschaftler?

    Noch Fragen, sie geistiger Flachwichser?

  4. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      15. November 2015 13:26

      Andreas von Bülow, intimer Kenner der Geheimdienste, für die er als Minister in Deutschland selbst verantwortlich war, schieb in mehreren Büchern (u.a. „Im Namen des Staates“), daß ohne die Organisation staatlicher Dienste, deren Mittel und Logistik die in letzter Zeit sich häufenden Terror-Anschläge gar nicht möglich seien.

      Im Klartext heißt das, daß es praktisch immer „false flag“-Operationen der Geheimdienste waren/sind, die eine bestimmte Agenda befördern sollen. - Vor allem das „Verlangen“ der Bürger nach mehr „Schutz“: also der Verschärfung von Gesetzen, der Aushebelung der Grundrechte der Bürger (= der Verfassung!), mehr Polizei bzw. deren inzwischen kriegsmäßige Militarisierung zum Einsatz bei inneren Aufständen/bürgerkriegsartigen Tumulten. – Jedenfalls sind das die bisher zu beobachtenden Folgen.

      Es fällt auch auf, daß eben diese Dienste konkrete Anschläge weder im Vorfeld aufgeklärt haben, noch hinterher wirklich aufklären. Andrerseits sind in all den Fällen der jüngsten Vergangenheit immer binnen weniger Minuten Stellungnahmen der meisten Regierungen zur Sache per Broadcast in alle Welt gesandt und – vor jeder Ermittlung – die Urheber fixiert. Das erweckt bei mir den Eindruck, daß eine vorgeplante Agenda abgespielt wird, und – ganz im Stil des Filmes „Casablanca“ der Befehl ergeht: verhaften sie die üblichen Verdächtigen.

      Ich bin Charlie, ich bin Paris.

    • heartofstone (kein Partner)
      15. November 2015 20:42

      SPINNER!

      Noch Fragen?

    • F.V. (kein Partner)
      15. November 2015 22:59

      Was darf man als Attentäter wenn man sich in die Luft sprengt auf gar keinen Fall vergessen ?
      RICHTIG!! – Seinen Reisepass !
      In der Nähe der Leiche eines Selbstmordattentäters hat die Polizei einen syrischen Pass gefunden. Der Mann hatte sich am Fußballstadion in die Luft gesprengt.
      Na da frage ich mich doch gleich: Der Pass ist sicherlich unbeschädigt !?!
      Nehmen Sie auch immer einen Reisepass mit zum Selbstmordattentat ?
      Kennen wir ja schon von Charlie Hebdo, dem World Trade Center und all den staatlich organisierten Attentaten zuvor, wo jeweils immer ein intakter Ausweis gefunden wurde. Auch diesmal sollte es nicht anders sein, und direkt zu einem syrischen Täter führen.
      Derzeit wird geprüft, ob der Ausweis echt sei. Raten Sie mal, was die Untersuchung ergeben wird ?
      Was ist denn wieder mit dem Pass los ?
      Ein Pass gehört schließlich zur Standardausrüstung eines jeden gewissenhaften Attentäters.
      Militär-Analyst Jerry Hendrix vom Center for a New American Century sagt im Time-Magazine: „Der Pariser Anschlag könnte ein Katalysator-Ereignis sein, welches die internationale Gemeinschaft wachrüttelt, um zu h a n d e l n.“ – Na, endlich!
      William Kristol schließt sich im Weekly Standard der Kritik an Obamas Syrien-Strategie gegen den IS an und fordert ebenfalls ein h a r t e s Durchgreifen – also den Einsatz von Bodentruppen. Kori Schake vom Hoover Institution schreibt in Politico: „Obamas Strategie der Eindämmung des IS ist falsch.“ Er fordert die Vernichtung des IS, nicht bloß dessen Eindämmung. Diese wiederum ist nur mit Bodentruppen zu schaffen. – Krieg, in dem man durch das Eingreifen Rußlands die Kontrolle verloren hat.
      Einige Ungereimtheiten in Paris
      1. Ein Attentäter hat einen syrischen Pass dabei – doch welcher Kämpfer würde seinen eigenen Pass mitnehmen ? Geheimdienstler halten das für sehr unwahrscheinlich. Die gleiche Frage gab es bei Charlie Hebdo: Damals hatten die Terroristen ebenfalls zufällig ihre Reisepässe vergessen. Im Fluchtauto.
      2. Griechische Behörden schreiben, einer der Attentäter sei mit den Migranten nach Europa gekommen. Damit schürt man Angst vor den Migranten und das ist im Interesse der Türkei, die von der EU finanzielle Mittel erpressen wollen. Siehe: Türkei fordert von Europa drei Milliarden Euro für Flüchtlinge
      3. Putin agiert aus einer Position der militärischen Stärke. In ein paar Tagen stehen die von Russland und dem Iran unterstützten Syrer wenige Kilometer vor Saraqib, der entscheidenden Kreuzung der Autobahnen von Damaskus und Lattakia nach Aleppo. Damit sind die Söldner der Amerikaner eingekesselt.
      Es sind einige Hundertschaften von türkischen und US-Militärberatern und von den USA finanzierte Söldner, die zum Sturm auf Damaskus und Lattakia, wo die russische Militär-Basis liegt, nördlich von Hama und 50 Kilometer vor Lattakia zusammengezogen sind.
      Die Amerikaner sind an dieser Stelle militärisch unterlegen, da ein geeigneter Flugplatz zum Ausfliegen der Kämpfer fehlt. Sie müssen dringend militärisch eingreifen, damit ihre Söldner nicht von den Syrern und den Russen aufgerieben werden.
      4. Terroristen, die mit Kalaschnikows in Paris um sich schießen, haben es nicht nötig, sich in den „Flüchtlingsströmen“ zu verstecken und über die Türkei und Griechenland einzureisen. Doch nun könnte die EU gezwungen sein, einem militärischen Einsatz zuzustimmen und Erdogan als Speerspitze zu autorisieren.
      Sehr schnell meldet sich die NATO, um – wie bei 9/11 - den Bündnisfall auszurufen
      Auffällig war, wie zügig die NATO sich am Samstag bereit erklärte, einzugreifen und den Bündnisfall auszurufen. Paris wird geradezu unverhohlen eingeladen. Dann müssten auch die Nato-Partner aktiv militärisch in Syrien eingreifen.
      Der türkische Präsident Erdogan sagte nach den Pariser Anschlägen, nun müsse das Reden eine Ende haben, schreiben die dwn: Er fordert massive Militärschläge. Die Logik „mein Terrorist ist gut, Deiner ist schlecht“ dürfe nicht mehr gelten: „Terrorismus hat keine Religion, keine Nation, keine Rasse, kein Vaterland.“
      Auch er kommt durch die Erfolge Russlands in Bedrängnis und benötigt Hilfe, um seine Interessen in Syrien durchsetzen zu können. Als NATO-Land kann er durch den Bündnisfall viel schneller eingreifen und mit Bodentruppen in Syrien einmarschieren als die USA.

      Also, verehrter Kraftmeier, erst sich informieren und den Kopf schief halten, damit das Hirn in einer Ecke zusammenrinnt – und wenn´s reicht, dann denken.

    • aw70_ohne_abo (kein Partner)
      15. November 2015 23:21

      Sehr geehrter F.V.,

      manches von dem, was Sie beschreiben, ist in der Tat eigenartig. Aber nicht alles.

      Die Sache mit den Pässen, beispielsweise.

      Es ist nämlich ziemlich gut nachvollziehbar, dass ein Attentäter selbst am Weg zum Anschlag (!) seinen Paß, oder einen anderen gültigen Personalausweis, dabei hat.

      Wieso? Nun, um zu vermeiden, dass man am Weg zum Anschlag bei einer zufälligen Polizeikontrolle alleine schon dadurch auffällt, dass man sich nicht ausweisen kann. Und damit das eigentliche Attentat ohne große Not versaut. Denn wenn man in eine Routinekontrolle gerät, die Waffen ausser Sicht im Kofferraum sind, man selbst nicht besonders auffällig gekleidet ist, und sich problemlos ausweisen kann, ist es nämlich durchaus denkbar, dass man weitergewunken wird. Ohne, dass die Polizei in den Kofferraum schaut.

      Einen falschen Pass mitzunehmen ist keine wirkliche Option: heutzutage kontrolliert die Polizei Ausweise oft mit Online-Check. Da fallen falsche Ausweise sofort auf. Es gibt schon Fälschungen, die da auch durchkommen: aber die sind extrem teuer, und meist nur via Geheimdienst-Verbindungen zu bekommen. Und letztlich, aus Sicht des Terroristen: wozu überhaupt? Als Attentäter ist es ohnehin früher oder später egal, ob man anonym bleibt. Wiederholungstäter sind in dem Metier selten. Und die Drahtzieher gehen nicht vor Ort zum Anschlag.

      Ausserdem ist es angesichts der extrem umfangreichen Datenbanken der Sicherheitsdienste sowieso zu erwarten, dass selbst spärliche Überreste eines Attentäters irgendwann identifiziert werden.

      Zusammengefasst: Ausweis mitnehmen macht für die Sinn, da es eine leicht vermeidbare Fehlerquelle am Weg zum Anschlag ausschaltet. Und den Ausweis weglassen würde ohnehin kaum etwas bringen.

      Ist also mit etwas Überlegen nicht so verschwörerisch, wie es auf den ersten Blick aussieht.

  5. Dr. Knölge (kein Partner)
    15. November 2015 12:37

    Du meine Güte! Wieder mal der Menschenrechtsrat. Der kümmert sich nicht um Verletzungen der Menschenrechte, er ist vielmehr eine politische Waffe. Wer sich beeindruckt zeigt, ist selbst schuld. Selbstbewußt alles zurückweisen, was der Rat moniert, dabei gelassen bleiben, das wäre meine Antwort. Völlig falsch ist es, der Waffe durch Unterwürfigkeit Durchschlagskraft zu erlauben.
    Im übrigen sage ich, Österreich, willkommen im Club. Mitglieder sind bereits Deutschland und die Schweiz.

  6. bürgerIn (kein Partner)
    15. November 2015 10:37

    die verantwortung für die innere sicherheit in österreich ist klar zuzuordnen: spövp und die stimmungsmacher der grünInnen. und das offizielle staatssprachrohr orf mitsamt seiner lügenflüsterInnen .....

  7. Knut (kein Partner)
    15. November 2015 07:51

    Hmmmmmmm? Hüstel .... Räusper .... äääähhh: War das jetzt Absicht oder hat der Herr Unterberger da etwas übersehen? Äääh ... bei der Aufzählung der pösen pösen Staaten ist noch der Weltaggressor Nummer 1 absent !!!

    Absicht?

    U.., .S., ..A, bevor uns einer ruft, sind wir auch schon da ...

  8. heartofstone (kein Partner)
    14. November 2015 22:46

    Die Linke Europas gehört in Syrien entsorgt. Restlos und Rückstandsfrei.

    3hstsj

  9. heartofstone (kein Partner)
    14. November 2015 22:31

    Welcher Politiker hat die "Eier" oder "-Stöcke" ... zu sagen: Wir brauchen keine Mohammedaner im Land. Sollte jenen, denen irgendwas nicht passt ausreisen wollen, dürfen sie das gerne ... persönlich brauch ich genau Null/Zero/0 von den mohammedanischen Arschlöchern im Land um weiter zu existieren ... deren Ideologie ist mir verhasst ... ihre "Speisevorschriften" und Schlachtungsgebote finde ich zum Kotzen ...

    bin gespannt, ob auch das gelöscht wird ... 94dmfy

  10. Al-Nusra in Paris (kein Partner)
    14. November 2015 21:59

    Eben noch hat der französische Außenminister Al-Nusra gelobt:

    "parce que, sur le terrain, ils font un bon boulot" (googeln)

    Al-Nusra leistet also nicht nur auf syrischem Boden eine gute Arbeit, sondern auch in Paris! Wir warrten auf die Gratulation durch Fabius.

  11. heartofstone (kein Partner)
    14. November 2015 21:53

    Bei Registrierkassen getrickst: Razzien bei Gastronomen ... sicher alle Einheimische ... ganz sicher... ganz ganz sicher ... wie im Ostblock ... zwischen den Zeilen lesen lernen .. was ergibt ... Ausländer bescheißen den Staat ... IMHO gehört das Pack aus dem Land geschafft und Inländer inhaftiert ... seine Kinder aus den Schulen entfernt ... jegliche Sozialhilfe eingestellt ... td755q

  12. Klugscheisser (kein Partner)
    14. November 2015 21:36

    Terror-Kriegsminister Klug benutzt das österreichische Bundesheer als Putzlappen für Terroristenlatrinen und zur Zerstörung der Identität Österreichs.

    Wir wollen hier der Aggression Klugs gegen Ungarn erinnern: In Österreich solle es zu keiner "Orbanisierung" durch Grenzzäune kommen, meinte der rote Freimaurer.

  13. heartofstone (kein Partner)
    14. November 2015 21:28

    Warum soll man Mohammedaner "respektieren"? Weil sie die die Wissenschaften voranbringen? Nope? Weil sie den Frieden auf die Welt bringen? Nope. Meine ganz persönliche Botschaft an ALLE Mohammedaner: GO HOME ... WE DONT NEED YOU!!!

    If you die, you bloody fucking mohammedanic asshole -> go to allahs hell
    if your child dies -> call allah
    if your house is bombend out through western Drones -> call allah
    if we wipe you out with thermonuclear waepons -> call allah

    in short ... if you are a muslims asshole ... drop dead!

  14. heartofstone (kein Partner)
    14. November 2015 20:19

    Die einzig richtige Antwort auf den Terror in Paris wäre: keinen Asylanträge von Mohammedanern annehmen. Abschiebung aller mohammedanischen Verbrecher. Rein mit der Armee in mohammedanische Ghettos, Wohnung für Wohnung durchsuchen, bei Gesetzesverstößen die Bewohner abschieben. Ob die abgeschobenen eine europäische Staatsbürgerschaft haben, interessiert nicht. Es gibt 57 mohammedanisch regierte Staaten wo die Bückbeter ihr Leben ganz Korankonform leben können. Bei uns nicht. Period.

    Noch Fragen?

    • Grüne Erika (kein Partner)
      14. November 2015 20:33

      Wir werden das Terroristen-Asyl notfalls mit Waffengewalt verteidigen!

    • heartofstone (kein Partner)
      14. November 2015 20:43

      Wir werden euch Verteidiger von Terroristen notfalls mit Waffengewalt unter die Erde bringen. Oder einfach mit einem Stück Holz erschlagen und im Straßengraben verfaulen lassen.

      Noch Fragen?

      573hhk ...

    • Grüne Erika (kein Partner)
      14. November 2015 21:46

      @ heartofstone
      Wir Europäer unterstützen und finanzieren nur den moderaten Terror.
      Unsere moderaten Terroristen töten nur ein paar hunderttausend Christen pro Jahr.

    • heartofstone (kein Partner)
      14. November 2015 21:55

      Ich bin für die Auslöschung der Mohammdaner in Europa. Wir brauchen sie einfach nicht.

      Noch Fragen?

      bn8ygf

  15. Gasthörer (kein Partner)
    14. November 2015 20:17

    Paris
    Mein Mitgefühl ist bei den Angehörigen der Opfer. Nun ein paar Gedanken:
    Wieder einmal lag ein Pass neben einem erschossenen Terroristen - diesmal ein syrischer. Auch ist kein Geheimnis, dass Frankreich den IS verdeckt unterstützt. Warum die Hand beißen, die einen füttert? In gänzlich pervertierter Interpretation der Urheberschaft, beginnt bereits die Hetze gegen Assad.
    Und dann schreibt James Corbett (es kann Zufall sein), doch kürzlich war der CIA-Chef John Brennan in Paris bei seinem französischen Counterpart. Sind am End die Russen und Iraner in Syrien zu erfolgreich, dass man nun den ganz großen Knall will? Ich kann/will mir nicht vorstellen, dass sie dafür 130 Unschuldige opfern

    • +++ game over +++ (kein Partner)
      14. November 2015 20:25

      @ Gasthörer "Ich kann/will mir nicht vorstellen, dass sie dafür 130 Unschuldige opfern"

      Die Hochgrad-Architekten der NWO sind bereit, für irgendeines ihrer Ziele täglich 130 Millionen Menschen (= Vieh oder Kuffar und Gojim) zu töten.

    • Specht (kein Partner)
      15. November 2015 02:28

      So wie sie sich in Afghanistan zeigten, traue ich ihnen alles zu oder wie war das mit der Verteidigung von Frauen und der pax-americana, ihre Demokratie, die mussten sie doch bis in den Hindukusch bringen. Ergebnis das tausendfache an Opiumproduktion , Tod und Elend und die Frauen unterdrückt wie nie zuvor. Alles was sie bisher machten begann mit einer Lüge.

  16. peter789 (kein Partner)
    14. November 2015 19:35

    Hr. Unterberger "schadet der Dummheit", wie der mittlerweile abgesägte Dr. Pröbstl es immer nannte.
    PS.:
    Wieso holt die ÖVP solche linken Irrlichter wie Brandstetter und Karmasin in eine Regierung?

  17. amazones (kein Partner)
    14. November 2015 19:26

    Es war von Anfang an klar, dass dieser Herr Brandstetter als Minister (auf der Liste der ÖVP, bitte! auf der Liste der Schwarzen, nicht jener der Roten oder Kummerln! man fasst es nicht!) ein völliger Fehlgriff ist. Aber dass er sich von einer Bande von Menschenrechtsverletzern der übelsten Art derart vorführen läßt, derart . . . das war denn doch unerwartet. Interessant, wie er die Interessen Österreichs wahrnimmt. Könnte nicht jeder so. Na, immerhin haben wir einen weiteren Hinweis, wen wir beim nächsten Mal bestimmt nicht wählen sollten. Insofern: danke, Sie Minister.

  18. Die Zukunft ist der Untergang (kein Partner)
    14. November 2015 18:55

    In Paris hat sich gestern das abgespielt, was sich seit Jahren dank der USA und der NATO tagtäglich in Afghanistan, im Irak, in Libyen, in Syrien, in Somalia, in Nigeria usw. abspielt. Ihr habt eure Zukunft gesehen.

  19. bürgerIn (kein Partner)
    14. November 2015 18:45

    auf welchen zug wird denn der faymann nach den feigen terror in paris jetzt aufspringen? zur öbb kann er nicht, dort sitzt der kern und stellt offene rechnungen für einwandererInnen an den bund. angela geht zur uno, da sie im gegensatz zu faymann doch fremdsprachen beherrscht. hollande dürfte nach den terror auch nur noch ganz wenig verständnis für das im wind wehende fähnchen namens faymann aus österreich verspüren. die wirklichkeit hat das gebrabbel und gestammel, das faymann und sein klug für politik halten, überholt. die sind nur noch ein massives sicherheitsrisiko für unser land - und sonst gar nix mehr. die övp ist auch schuld, wenn sie dem spuk nicht bald ein ende setzt.

  20. heartofstone (kein Partner)
    14. November 2015 18:04

    Wozu zahle ich eigentlich Steuern?

    BVT: Restrisiko für Österreich

    Mit rund 250 Personen in Österreich, die sich zum bewaffneten Dschihad bekennen, sei auch ein Restrisiko für Terroranschläge in Österreich nicht auszuschließen, meinte indes der BVT-Direktor Peter Gridling am Samstag im Ö1-Mittagsjournal. Man könne diese Menschen nicht rund um die Uhr bewachen, sondern müsse Schwerpunkte setzen.

    Q: orf.at

    Verhaften, rein in die nächste Herkules und mit Kabelbindern an eine Transportpallete gefesselt über dem nächsten Mohammedanerland auf Reiseflughöhe aus der Ladebucht abwerfen ... ob es einen Fallschirm gibt oder nicht ... wen kümmerts?

    • Verfrassungsschmutz (kein Partner)
      14. November 2015 18:36

      "der BVT-Direktor Peter Gridling"
      Die primäre Aufgabe des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ist die Bekämpfung der Verfassung und der Schutz des Terrorismus.

  21. Torres (kein Partner)
    14. November 2015 16:13

    O.T. Paris-Terrorangriff: Was tut der Haufen unfähiger Dilettanten der bei uns die Frechheit hat, sich "Regierung" zu nennen? Er ist natürlich "geschockt", "empört", "betroffen" - die übliche Skala. Was tut diese "Regierung" noch? Natürlich nichts. Ach ja, doch: es werden weiterhin zehntausende Moslems/Araber unkontrolliert ins Land gelassen; so haben wir die realistische Chance, dass sich Paris bald auch bei uns wiederholt (besser gesagt, fortsetzt). Uj, pardon, das war wohl wieder ein bedauerlicher Einzelfall, die "Allahu akhbar"-Rufe böswillige Unterstellungen. Also, alles in Ordnung bei uns.

    • Staats-Schleuser (kein Partner)
      14. November 2015 16:36

      Die Antwort ist einfach: Die Regierung will uns alle töten.

  22. CIA-Quelle (kein Partner)
    14. November 2015 14:08

    Der islamische Massenmord ist verständlich:
    Immerhin hat Hussein Obama dem Islamischen Staat die Herrschaft über Syrien versprochen. Da uns Putin leider in die Quere gekommen ist, ist eine gewisse Gereiztheit seitens des imperialistischen Islam allgemein verständlich.
    Insofern werden noch hundertausende von euch daran glauben müssen!

    • Präkollaps (kein Partner)
      14. November 2015 14:15

      Fragen an CIA-Quelle:
      a) Warum stürmen Terroristen niemals die Parteizentralen?
      b) Töten Terroristen niemals ihre Auftraggeber?

  23. Jihadi John gegen Rechts (kein Partner)
    14. November 2015 13:03

    Jihadi John distanziert sich angesichts der islamischen Terroranschläge von PEGIDA!

    • Jihadi John gegen Rechts (kein Partner)
      14. November 2015 13:56

      Wir bedanken uns bei Angie Merkel für die Folgen ihrer europaverachtenden Massenmord-Politik.

  24. QuoVadis (kein Partner)
    14. November 2015 13:01

    War G. Orwell ein "Insider" ? Sowie z.B. Jörg Haider ? Sind sie wirklich so gestorben, wie medial verbreitet ?
    Die Geschichte schreiben die Sieger - das auch im Fall der Weltkriege und deren Ursachen.
    Wie leicht ist es, die öffentliche Meinung zu "kreieren" und beeinflussen, wenn man fast alle Medien privat besitzt ?
    Wieso werden andere als "Massmedienmeinungen" kaum akzeptiert, publiziert, besonders wenn sie sensitive Ereignisse wie Kriege in Irak, Syrien, 9/11, MH370, MH17, Flüchtlingskrise, IS und Verbindungen zu USA, UK, Saudi Arabien, Türkei etc. erwähnen?
    Wieso werden Mitgliedschaften und Mitarbeit von Politikern in/bei verschiedenen Organisationen kaum erwähnt (Bilderberg etc.) ?

    • Specht (kein Partner)
      15. November 2015 04:34

      Es ist auch nicht hinnehmbar sich von Organisationen, die diskret und geheim nach außen hin sich als Privatclub von Philantropen und Humanisten gibt, tatsächlich aber gestaltend und verändernd in das Staatsgefüge eingreift, täuschen zu lassen. So finden sich diese Mitglieder dann bei Diskussionen im TV, verschiedenen Parteien angehörend aber die Meinung ihres Clubs vertretend. Der getäuschte Zuseher hat eben Pech, wenn er das nicht durchschaut. So geht Redlichkeit nicht und ist im Grunde eine Form von Macht im Staat, die von niemandem gewählt wurde.

    • Specht (kein Partner)
  25. Verfassungsschmutz (kein Partner)
    14. November 2015 12:36

    Die Brüder vom Verfassungsschutz haben bei den ISIS-Anschlägen in Paris wie gewohnt weggesehen. Offensichtlich war kein Bilderbergertreffen vor Ort.

    • Selfie Stick (SS) (kein Partner)
      14. November 2015 12:39

      Gibt es kein Selfie von Merkel mit den islamischen Selbstmordattentätern?

  26. NWO (kein Partner)
    14. November 2015 12:13

    Ist die Ex-Generalsekretärin des „König-Abdullah-Dialog-Zentrums“ - Bandion-Ortner (ÖVP) - in die ISIS-Terroranschläge eingeweiht bzw. ist sie in die künftigen ISIS-Terroranschläge eingeweiht?

  27. Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
    14. November 2015 10:14

    Mit Dr Unterbergers Ausführungen bin ich bis auf ein Thema sehr einverstanden!
    Dieses Thema ist die Familienzusammenführung als MENSCHENRECHT !!!

    Ich finde es als unerträglich, dass man einen soeben eingedrungenen Refutschi dieses Recht verweigert.

    ICH BIN DAFÜR, DASS DIESEM REFUDSCHI SOFORT BEI SEINEM EINTRITT IN ÖSTERREICH DIESES RECHT ERFÜLLT WIRD:

    EINE GRATIS FLUGKARTE___ UND AB ZU SEINER FAMILIE !!

    Wer ihm dieses Recht verweigert ist ein böser NAZI und gehört bestraft

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      14. November 2015 10:20

      Europa soll Aleppo werden! (kein Partner)
      14. November 2015 08:44

      Ach wie sind wir doch fröhlich !
      Endlich ist jetzt der arabische Frühling auch bei jenen eingetroffen, die ihn herbeigeführt haben!
      FRANKREICH etc

  28. Europa soll Aleppo werden! (kein Partner)
    14. November 2015 08:44

    Angesichts der erfolgreichen Ankunft des ISIS-Terrors in Europas möchten wir an die ruhmreichen Worte unseres geliebten Führers (Feigmann, oder wie der heißt) erinnern, der Viktor Orban mit Adolf Hitler gleichstellte, als Viktor Orban sich weigerte, sein Land dem arabischen CIA-Frühling zu öffnen.

    • Terrorhelfer (kein Partner)
      14. November 2015 10:30

      Feigmann ist sehr tapfer, immerhin hat er mitgeholfen, hunderttausende IS-Kämpfer mit unserem Steuergeld nach Europa zu schleusen.

      Feigmann wird uns aber nicht verraten, wann und wo der IS seinen Angriffsbefehl in Österreich bekommt.

  29. Antifa de france (kein Partner)
    14. November 2015 08:07

    Frankreich ist bunt!

    • EU-Todeszone (kein Partner)
      14. November 2015 08:13

      Wie ist das Fussballmatch Frankreich : Deutschland gestern in Paris ausgegangen?
      Gab es tolle Tore und ein unvergessliches Fussballfest?

    • ISIS ante portas (kein Partner)
      14. November 2015 08:22

      Die politischen Führer sorgten vor dem Fußballstadion für eine stimmungsvolle "Allahu Akbar"-Party!

  30. bürgerIn (kein Partner)
    14. November 2015 07:59

    hallo, övp! neuwahlen jetzt!
    ich stelle keinesfalls die einwanderInnen unter einen generalverdacht, jedoch diese unsere österreichische bundesregierung, und zwar zu wenig für die innere sicherheit ihrer bürger zu tun....in der "presse" konnte man zudem die tolle fertighaus-strategie eines hr. christian konrad und hr.ferry maier nachlesen - einwanderInnen-wohnungen neben dem kindergarten zur belebung von abwanderung betroffener dorfgebiete. na, dann, an die herren des cottageviertels: auf in diese kindergärten mit den eigenen enkelkindern. so schaut verlogenheit im eigenen mikrokosmos aus - und alle fallen drauf herein.

  31. Haider
    13. November 2015 00:13

    Hat nicht der Wähler immer recht? Österreicher wählten all diese Nieten. Zugegeben, verführt und desinformiert von gekauften/bestochenen/erpreßten Medien. Aber wer von einem Politiker den aufrechten Gang fordert, dürfte eben selbst vor der Wahlurne nicht kuschen. Am Stammtisch poltern und in der Wahlzelle schlottern verbessert genau NICHTS!

  32. machmuss verschiebnix
    12. November 2015 22:32

    Die EU will 3 Mrd. - eben mal so - in den türkischen Sand setzen .
    Aus gehabtem Schaden nichts gelernt ... so der altbackene Schlagertext.
    Offenbar wurden in Griechenland noch zuwenig Mrd. unwiderbringlich Vernichtet ! ! !

    Bin ja gespannt, wie lange sich die großen Europäer jetzt wieder von der türkischen
    Regierung am Nasenring herumführen lassen. ?@!

    Es sieht wirklich nicht gut aus, für Europa - aber nicht wegen diverser Krisen,
    sondern wegen des unpackbar realitätsfernen Umgages damit ! Da kann man
    wirklich nur hoffen, daß die schockierenden Schlüssel-Erlebnisse noch rechtzeitig
    eintreffen, um die europäischen Gesellschaften aus ihrer gutmenschlichen "Trauzeit"
    herauszuholen ! ! !



    • machmuss verschiebnix
      12. November 2015 22:33

      Korrektur: "Trauzeit"
      Soll heißen: " Traumzeit"

    • Haider
      13. November 2015 00:21

      Nicht böse sein: Aber wo sehen Sie einen GROSSEN EUROPÄER? Nichteinmal unserer Lügenpresse gelingt es mehr, einen halbwegs herzeigbaren europäischen Politiker zu präsentieren. Es gäbe zwar einige: z.B. Viktor Orban - aber der wird als Gott sei bei uns verteufelt. Daß man sich vorrangig um die Interesse der EIGENEN Bevölkerung kümmert ist für die EU-Nomenklatura der Sündenfall per se!

    • franz-josef
      13. November 2015 00:46

      Und offenbar wird die EU nun auch von Afrika erpreßt. Der angebotene Milliardenbetrag, damit die Bevölkerung im Land gehalten werden könne, sei für ganz Afrikazu gering bemessen, , man nimmt offenbar "Maß" an der EU-Großzügigkeit gegenüber der Türkei.Also sozusagen ein verlängertes Halloween: Süßes oder Saures! Entweder zahlen - oder sie kommen! Wobei schon jetzt klar ist, daß es sich nur um die Verhinderung illegaler Migration handeln soll: Für legale Migration sollen legale Wege vorbereitet werden....
      (Habe eben die heutige "Welt" online gelesen).

      Wieso geschieht das alles JETZT? Im Verbund gleichsam? Immer wieder denke ich, daß die immer wieder herumgeisternden Umvolkungspläne möglicherweise einst von kranken Gehirnen ersonnen worden sein könnten , aber derlei aberwitziger Wahnsinn doch nie und nimmer von vernunftbegabten Menschen umgesetzt werden kann - und dann folgt abermals ein
      erschreckend dazupassender nächster Schritt und läßt das Entsetzliche doch wieder wahrscheinlicher aussehen.

      Ein kleines, winziges Indiz für das Bestehen und Durchziehen eines solchen gigantischen Einwanderungsplanes zum jetzigen Zeitpunkt ist auch die Einladung unseres sonst doch völlig unwichtigen BK zu dem Bilderbergertreffen des Vorjahres. Ob er auch heuer dabei war, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich nehme an, daß die Direktiven dort ausgegeben wurden.
      Aber Indizien sehen Beweisen oft zum Verwechseln ähnlich und haben dennoch keine Bedeutung.

      Im übrigen scheint mir jetzt auch klar, weshalb zwar rasch ein Durchgriffsrecht beschlossen, dieses aber, gemessen an der Eile, eigentlich bis jetzt nicht gerade spektakulär flächendeckend angewendet wurde. Nun ist m.M. die Katze aus dem Sack insofern, als man mittels dieses Durchgriffsrechts Grundstücke für den Bau von Flüchtlingshäusern nützen wird und darauf Fertigteilhäuser für 5o - 8o Personen zum "vorübergehenden" Aufenthalt gebaut werden. Diese sollen später angeblich als Pensionistenheime verwendet werden.

      Na, gute Nacht. Im doppelten Wortsinn.
      Dazu ist zu sagen, daß es kein "später" geben wird, wenn die angekündigten Millionen kommen.

    • Undine
      13. November 2015 11:01

      @franz-josef

      Düstere Aussichten, aber leider sehr realistisch!*************!

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      14. November 2015 10:28

      Haider
      13. November 2015 00:21

      Ich schlage vor den einzigen Ministerpräsidenten in der EU der sich an die EU-Gesetze hält gegen den derzeitigen VERSAGER als EU-Präsident zu installieren.

  33. Leopold Trzil
    12. November 2015 19:02

    Es wird immer mehr zu einem Gebot der psychischen Hygiene, sich von der Illusion der Demokratie freizumachen.
    Denn ganz offensichtlich interessiert der klare Wille der Bevölkerungsmehrheit in Sachen "Flüchtlinge" weder die Lenker der EU noch jene von Bund und Ländern in Österreich.
    Es werden weder die Gründe der Entscheidungen kommuniziert noch allfällige Strategien und Ziele. Politik und Medien sind perfekt koordiniert wie einst im Ostblock.
    Und durch immer weiter reichende "Verhetzungs"tatbestände verengt sich das politische Spektrum nach und nach zum Tunnelblick eben jener politsch-medial kommunizierten offiziellen Wirklichkeit. Alles andere ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen und muß geahndet werden. Meinungsfreiheit bedeutet die Freiheit, selbst entscheiden zu dürfen, wie man sich die Amtsmeinung zu eigen macht.

    • pro veritate (kein Partner)
      14. November 2015 12:10

      Leopold Trzil schreibt: "Es wird immer mehr zu einem Gebot der psychischen Hygiene, sich von der Illusion der Demokratie freizumachen..."
      Bitte sich unbedingt - falls nicht schon geschehen, über den Fall Harvey Friedman (Schriftsteller, "verbotener" Roman über Bankenmachenschaften) zu informieren. Da Links hier leider gesperrt werden, muss ich es bei "indirekten" Hinweisen belassen. Was sich unser "Rechtsstaat" in diesem Fall erlaubt, scheint nahezu unglaublich: Anscheinend unbefristete Beugehaft (in Graz), obwohl er die vom Gericht verhängte Haftstrafe von drei Monaten (wegen angebl. Unterschlagung von 50 Euro, Inhaftierung am 23. Juli d. J.) mittlerweile längst abgesessen hat. Es läuft eine entsprechende Petition, Schreiben wurden außerdem an den BP, an den Justizminister usw. gerichtet. Die "große Masse" kennt die Causa leider noch immer nicht, wohl aber schon Tausende Bürger, die "über den Tellerrand hinausschauen!"

    • Undine
      14. November 2015 16:02

      @pro veritate

      Ich schätze Ihre--- leider sehr seltenen!--- Beiträge sehr! Wenn Sie sich durchringen könnten, um lächerliche 10€ pro Monat "Partner" zu werden, könnten Sie Links posten, so viele Sie wollen! Und zudem hätten Sie noch den großen Vorteil, die neuesten A.U.-KOMMENTARE "druckfrisch" serviert zu bekommen!;-)

    • pro veritate (kein Partner)
      15. November 2015 10:46

      Ein Antwort an undine "in eigener Sache": Mein relativ seltenes Auftreten hier hängt unter anderem damit zusammen, dass ich auch in anderen Foren tätig bin (vor allem "Fall Haider", "Mordfall Angelika Föger" usw.). Ich sehe es aber als starke Motivation an, wenn mich jemand in meiner Aufklärungsarbeit bestärkt. Die Sache mit der Mitgliedschaft werde ich mir durch den Kopf gehen lassen. Es gibt schließlich viele Dinge, auf die hinzuweisen wäre. - Da unsereiner - sagen wir es ganz offen - im "Rechtsstaat" Österreich damit rechnen muss, ausspioniert zu werden, weil er als möglicherweise "systemgefährdend" eingestuft wird, sieht er sich veranlasst, vorsichtig vorzugehen - obwohl es nichts zu ver

    • pro veritate (kein Partner)
      15. November 2015 10:55

      Ein Nachtrag wegen aus unerfindlichen Gründen unvollständiger Wiedergabe meines Beitrages:

      ...obwohl es nichts zu verheimlichen gäbe, vielmehr die Öffentlichkeit (sofern sie es nicht den "3 Affen" gleichtut) über brisante Tatsachen zu informieren wäre. Bei wirklicher Kenntnisnahme würden vermutlich Tausende schon morgen auf den Straßen und Plätzen gegen ein "System" offen demonstrieren, das bei "kritischen" Fällen regelmäßig einen "Einzeltäter" zur Hand hat, der in den meisten Fällen praktischer Weise tot ist (Haider, Priklopil,...). -
      Ein für mich wesentlicher Nachsatz:
      Wir dürfen uns keinesfalls durch irgendwelche "Trolle" entzweien lassen und müssen persönliche Untergriffe strikt meiden!

  34. fenstergucker
    12. November 2015 18:29

    Gehe ich falsch in der Annahme, daß dieses Ergebnis von unseren inländischen, linkslinken Gutmenschenorganisationen bestellt wurde, genauso wie seinerzeit die Sanktionen?

    Das wäre des Rätsels Lösung und die Erklärung für die Frechheit, welche sich diese Staaten herausnehmen, anstatt vor der eigenen Türe zu kehren!"

    • lurkerabove2 (kein Partner)
      14. November 2015 15:39

      Sie treffen den Nagel auf den Kopf, und ich habe mich gewundert, warum das nicht schon A.U. selbst vermutet hat.

      Da den genannten Staaten die eingemahnten "Menschenrechte ziemlich egal sind, weil sie sie selbst nicht einmal ansatzweise pflegen, müssen die Stichwortgeber wohl aus unserem geliebten Heimatland selbst kommen.

      Der Kritik am Quotensystem für Familiennachzug ist beispielsweise offensichtlich von deutschsprachigen Gutmenschen formuliert, die seit dem mutigen Vorstoß des deutschen Innenministers in dieser Frage (subsidiärer Schutz-> kein Familiennachzug!) mit allen verfügbaren Moralkeulen auf diesen einschlagen. (Jeder christliche Würdenträger muss da auch dran, auch wenn die auftraggebenden Gutmenschen sonst in der Kirche nie zu sehen sind ...)

      Erinnert sich noch jemand, wie es war, als Viktor Orban zum europäischen Paria erklärt wurde? Weil seine Polizisten Wurstsemmeln auch weiter hinter die Gitter warfen, an denen sich die Migranten drängten, damit die mit den weniger starken Ellenbogen auch eine Wurstsemmel bekommen? ("unmenschlich!!!", " wie Fütterung von wilden Tieren im Zoo !!!", ... wurde von ORF bis CNN bejammert.

      Auf CNN wurde aber verraten, dass die Bilder von einer österreichischen Aktivistin gemacht wurden. Die Frau hat mit diesen Handy-Bildern zweifellos ein schönes Stück Geld verdient, aber vor allem ist sie die Haupttäterin in der Viktor-Orban Hatz der Gutmenschen. Von diesen 15 Minuten Weltruhm (wie es Andy Warhol vorausgesagt hat) wird sie wahrscheinlich noch ihren Enkeln erzählen ...

      Eigentlich ist das sonnenklar, dass das so läuft. Seltsam ist eher, das immer noch so viele Medienkonsumenten das nicht wissen ...

      Sehe ich das richtig?

      lurkerabove aka Morgenstern

  35. socrates
    12. November 2015 17:37

    Was Putin von Obama bezüglich Völkerrecht unterscheidet:
    Krankenhaus Kunduz: Töten auf Zuruf

    US Special Forces wollten das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen von feindlichen Kräften säubern
    Die "Green Berets" der 3rd Special Forces Group, die den Luftangriff auf das Krankenhaus (Afghanistan: Kriegsziel Krankenhaus) von Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières, MSF) befehligt haben, waren nach neuesten Informationen von Associated Press (AP) 800 Meter entfernt und hatten keine Sicht auf das Gebäude. Auch die afghanischen Spezialeinsatzkräfte waren eine halbe Meile entfernt und konnten das Gebäude nicht sehen. Dennoch wurde die Bombardierung des Krankenhauses angeordnet.
    http://m.heise.de/tp/artikel/46/46550/1.html .

  36. Brigitte Imb
    12. November 2015 17:36

    Das schlägt dem Faß den Boden aus: Steirische Äpfel sind nicht gut genug für Flüchtlinge. Die Lebensmittelbehörde hat die Verteilung (kurzfristig) untersagt.

    Den Österreichern und vielen anderen - ich nehme an die steir. Äpfel werden auch exportiert - kann man die Äpfel schon bedenkenlos anbieten.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4864975/Fluchtlinge_Was-hinter-dem-ApfelausgabeStopp-steckt?_vl_backlink=/home/index.do

    Möglicherweise arbeitet die UNO ein Gesetz aus, daß "Flüchtlinge" ein Menschenrecht auf säureloses Obst haben.

    Es ist nicht mehr auszuhalten! ! !

    • riri
      12. November 2015 21:14

      Die sensiblen Gäste vertragen Äpfel nicht, leider hat die Behörde dies nicht rechtzeitig erkannt. Jetzt werden Bananen serviert, welche gut verträglich sind und gerne angenommen werden, weil gewohnt. Soweit alles wieder OK.

    • Rau
      12. November 2015 22:40

      Kann man da irgendwo eine Liste einsehen, man will ja als Spender nicht, dass dem Neubürger Verdauungsprobleme erwachsen. Natürlich meide ich auch ab sofort steirische Äpfel, das verlangt die Solidarität mit den ausgehungerten und durch wochenlange Fussmärsche geschwächten Traumatisierten.

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      14. November 2015 10:34

      riri
      12. November 2015 21:14

      Und schon wieder ein Irrtum:

      Die Affen aus Afrika sind noch immer nicht in der EU eingetroffen, erst die Refutschis aus Syrien oder anderswo!

  37. cicero
    12. November 2015 15:07

    Eine Wiener Schulklasse, ohne Ösi, machten ihren Pflichtbesuch im Replika Mauthausen, jetzt schon mit Eintrittsgeld. Nach der Führung zeigten die Schüler auf ihren Deutschlehrer, ein Ösi und riefen "Nazi!" Sie spotteten über Österreich.
    Ihnen kann der Verhetzungsparagraph egal sein! Er gilt nur für Ösis!

  38. Undine
    12. November 2015 14:58

    WER oder WAS hat die höchsten EU-Politiker daran GEHINDERT, als sich plötzlich der "Flüchtlingsstrom" zu einer veritablen SINTFLUT auswuchs--- wovon etliche Politiker LÄNGST unterrichtet waren, wie man so hört--- umgehend die EU-AUSSENGRENZEN zu SICHERN???

    WAS hatte man sich eigentlich dabei gedacht, als man die EU-Binnengrenzen unter großem Tamtam abschaffte und die vielgepriesene SCHENGEN-GRENZE schuf? Hatte damals kein einziger dieser hochbezahlten Hornochsen in der EU sich die Frage gestellt, WIE man diese GRENZE wirksam SCHÜTZEN KÖNNE, denn eine GRENZE ist ja dazu da, um zu SCHÜTZEN?

    WARUM wurden an die östlichen und südlichen "Schengengrenzen" nicht ausreichend Polizisten oder Soldaten geschickt, um diese SICHERN zu können und die im Gange befindliche Invasion zu unterbinden? Am WOLLEN liegt das KÖNNEN---ergo: man WOLLTE NICHT!

    Und WIR vielfach betrogenen BÜRGER, die wir die LEIDTRAGENDEN sind an dieser Invasion, die erst durch die nicht vorhandene Schengen-Grenz-Sicherung ermöglicht worden ist, werden dann auch noch STRAFFÄLLIG nach dem VERHETZUNGS-PARAGRAPHEN, wenn wir unseren BERECHTIGTEN ZORN gegenüber diese unaufhaltsam hereinströmenden FREMDEN / MOSLEMS, die wir nicht im Land haben wollen, kundtun.

    • HDW
      12. November 2015 23:20

      Schengen wurde eingeführt um die Logistik TIRs ohne Aufenthalt über die Grenzen fahren zu lassen, und nicht um den Schafen die geschoren werden sollen, das Herzeigen des Passes zu ersparen! Insofern ist Frontex auch nur eine Alibiaktion. Wieso und durch wen Merkel auf den alten Coudenhove Kalerghi Mischlingsschwachsinn gekommen ist, ist aber immer noch unklar!

  39. Undine
    12. November 2015 14:29

    A.U. schreibt:

    Noch viel schlimmer: Er [Justizminister Brandstetter] kündigte sogar an, den schon jetzt der Meinungsfreiheit Hohn spottenden Straftatbestand der „Verhetzung“ noch weiter zu verschärfen."

    Wenn RECHTE von Linken begangenes Unrecht aufdecken oder gegen die zur Zeit stattfindende Massenflutung durch vorwiegend junge moslemische Männer ihre begründeten Bedenken äußern, werden sie als VERHETZER gebrandmarkt.

    Wenn LINKE regelmäßig gegen die FPÖ und deren Anhänger---die einen großen Anteil der Einheimischen ausmachen--- in gröbster Weise hetzen, fällt dieses Verhalten keineswegs unter den Strafbestand der Verhetzung.

    Fazit: WER die VERHETZER sind, BESTIMMEN einzig und allein die LINKEN.

    Neuestes Beispiel:

    "Warnung vor Ausländerzahl: Empörung über Helmut-Schmidt-Tweet von CDU-Politikerin Steinbach"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019206-Warnung-vor-Auslaenderzahl-Empoerung-ueber-Helmut-Schmidt-Tweet-von-CDU-Politikerin?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Im umgekehrten Fall würde kein Hahn danach krähen! LINKE dürfen sich sogar öffentlich freuen, wenn ein ihnen mißliebiger Politiker zu Tode kommt/gebracht wird!

    PS: Fällt es auch unter "Verhetzung", wenn ich feststelle, daß beispielsweise die GRÜNEN marxistisches Gedankengut pflegen oder wenn ich behaupte, unter Stalin sind nachweislich noch wesentlich mehr Millionen Menschen zu Tode gekommen als unter A.H., Stalin also der noch schlimmere Massenmörder war?

    • Cotopaxi
      12. November 2015 14:52

      Auch wenn man Sie wegen Ihrem PS noch nicht vor einen Richter zerren kann, stigmatisiert und sozial ausgegrenzt werden Sie in den linken Kreisen jedenfalls.

    • Riese35
      13. November 2015 00:41

      Ich verstehe aber auch nicht, warum nicht bei den medialen Gelegenheiten, die es gibt (zuletzt auf PULS4), die FPÖ oder angegriffene ehemalige FPÖler konkret kontern und Gewalt und Verhetzung von linker Seite aufzeigen, die einfach bei uns nicht verfolgt werden, weder durch die Justiz noch durch die Medien. Dafür gäbe es genug Potential im Internet, bis hin zu der tatsächich ausgeführten Gewalt durch linke Chaoten gegen unbeteiligte Dritte im Umfeld des WKR-Balls. Warum wird immer nur vor der "rechten" Gefahr gewarnt? Sollten wir nicht vor ***allen*** Gefahren warnen, egal von wem diese ausgehen? Allein eine solche Formulierung ist schon Hetze gegen eine bestimmte Gruppe, und wir erleben sie täglich!

      Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie geschickt gerade ein Jörg Haider mediale Gelegenheiten genutzt und gut und konkret vorbereitet er solche Mißstände aufgezeigt hat, die dann wochenlang die Presse beschäftigt haben. Ein solches Auftreten vermisse ich im Umkreis der FPÖ bzw. von ehm. FPÖlern. Weder bei Strache noch bei Winter hatte ich den Eindruck, daß diese gut zum Kontern vorbereitet waren.

  40. Franz77
    12. November 2015 13:31

    Orwell war kein Seher, kein Prophet, er war Hochgrad-Freimaurer und Eingeweihter. Er beschrieb den großen Plan, dessen Früchte wir nun ernten.

    • Das Pingerle
      12. November 2015 13:33

      Geh bitte! Ist das Ihr Ernst?

    • Franz77
    • Das Pingerle
      12. November 2015 14:14

      Und wie darf man sich das vorstellen? Da saßen in den 40er Jahren ein paar "Hochgrad-Freimaurer" in einem Hinterstübchen (vermutlich an der Ostküste) und schmiedeten einen teuflischen Plan, mit dem Ziel im Jahr 2015 die Political Correctness bis zum Exzess umzusetzen? So nach dem Motto, "das was wir da gerade mit Hitler in D laufen haben, ist keine echte Herausforderung für die Welt, wir schmieden jetzt mal einen wirklich fiesen Plan für 2015. Und du, lieber George, schreibst auch noch einen Roman darüber."

    • Majordomus
      12. November 2015 15:08

      @ Das Pingerle:

      Die Ursprünge sind sogar noch älter. Lesen Sie nach bei Coudenhove-Kalergi, Praktischer Idealismus, erschienen 1925.

    • socrates
      12. November 2015 15:11

      Das Pingerle
      Viel einfacher, er hat den existierenden und unterzeichneten Morgentauplan extrapoliert. So einfach ist das!

    • socrates
      12. November 2015 15:16

      Das Pingerle
      Der Morgenthau-Plan war ein vom jüdischen damaligen VS-Finanzminister Henry Morgenthau (1891–1967) entwickelter Plan, wie mit dem besiegten Deutschen Reich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges verfahren werden soll.
      Der Plan, den Morgenthau am 2. September 1944 niederlegte, sah eine Teilung Deutschlands in einen Norddeutschen Staat, einen Süddeutschen Staat und eine Internationale Zone sowie eine komplette Deindustrialisierung und die Umwandlung in ein Agrarland, einhergehend mit einer drastischen Dezimierung der Bevölkerung im Zeitraum von 20 Jahren vor. Morgenthau befürwortete auch eine Sterilisation aller Deutschen unter 40 Jahren.[1] Der Plan enthielt, in der jeweils radikalsten Form, alle Vorschläge und Maßnahmen, die in der Kriegszieldebatte der Alliierten bis dahin schon einmal aufgetaucht waren. Vorrangig war es jedoch ein Massenmordplan an Deutschen; vorgesehen war die Vernichtung von bis zu 40 Prozent des deutschen Volkes. Der Plan wurde nur wegen des Todes des VS-amerikanischen Präsidenten Franklin Roosevelt nicht in die Tat umgesetzt.
      Maßnahmen im einzelnen
      Der Morgenthau-Plan versammelt alle Vorschläge, die auf alliierter Seite im Rahmen einer sogenannten Nachkriegsordnung für Deutschland ernsthaft diskutiert wurden. Er beinhaltete folgende Punkte:
      Demilitarisierung Deutschlands
      Umwandlung des Landes in einen Agrarstaat
      Demontage der deutschen Industrie
      Stillegung bzw. Zerstörung der Bergwerke
      Gebietsannexionen und Aufteilung Deutschlands in einen nord- und einen süddeutschen Staat
      Internationalisierung von Rheinland und Ruhrgebiet
      Generalplan zur Umerziehung und psychologischen Beeinflussung der Deutschen
      Mit diesen Maßnahmen sollte sichergestellt werden, daß Deutschland für alle Zeiten nachhaltig geschwächt und zukünftig als politische und wirtschaftliche Konkurrenz ausgeschaltet wird.

    • socrates
  41. Das Pingerle
    12. November 2015 13:04

    Ich sehe das alles so wie A.U. Dennoch versuche ich immer auch andere Meinungen und Standpunkte nachzuvollziehen. Und abweichende Meinungen zu A.U. (und zu vielen von uns hier im Forum) gibt es jede Menge. Die gesamte Medienlandschaft und ca. zwei Drittel der Wähler finden an den aktuellen Entwicklungen nichts Bedenkliches (egal ob Zuwanderung, Verkehrspolitik, Bildungspolitik, Political Correctness usw.). Wenn überhaupt, besteht eher die Sorge, dass der eingeschlagene Weg nicht noch viel rascher gegangen wird.

    Vielleicht haben "die Anderen" einfach recht? Und vielleicht sind wir hier einfach ein paar "alte Säcke", die den Wandel der Zeit zwar bemerken, aber für falsch halten. So wie die Alten schon seit Jahrhunderten jede Veränderung als verdächtig empfunden haben. Kann das sein?

    • blem-blem
      12. November 2015 14:26

      Fakten und Ungleichgewichte zählen, und enttarnte Halbwahrheiten ebenso - auch wenn der Mensch sich außerhalb eines engen Kreises oft als Rudeltier erweist (und darin von den Machthabern bestärkt wird).

      Man kann die Doppelbödigkeiten, die Wertungswidersprüche einige Zeit kaschieren, wie zB durch das Gerede vom Paradigmenwandel, aber irgendwann bahnt sich Wahrheit und Erkenntnis doch ihren Weg.

      Weshalb repräsentiert die Medienlandschaft nicht zumindest ein Drittel der Wähler? Wann gab es das zuletzt? Was besagt das über den derzeitigen Zustand der demokratischen Systeme?

    • socrates
      12. November 2015 14:57

      blem-blem
      Die IKG sollte Ihnen einen Deutschkurs finanzieren!

    • blem-blem
      12. November 2015 15:41

      Haben Sie vielleicht etwas Konkretes an außerordentlichen Sprachkenntnissen vorzuweisen, oder wollen Sie nur stänkern?

      Oder verstehen Sie bloß kompliziertere Satzgebilde nicht? Oder Redewendungen ? Fragen über Fragen ...

      Ihre weltgewandten Kumpane, die schon mal hin und wieder "Gebahrung" [sic!] oder "autochton" [sic!] schreiben, werden Ihnen wohl auch nicht weiterhelfen können ...

    • socrates
      12. November 2015 16:55

      Blem-blem
      Stänkern ist ihre Domäne. Daher will ich Ihre Sätze nicht unbedingt verstehen. Da ich keine Kumpane habe, sind Ihre Prophezeiungen nur stänkern, typisch für Auserwählte.

    • blem-blem
      12. November 2015 19:43

      Wenn Sie, Socrates, also nicht stänkern wollen, wo bleibt dann die Demonstration Ihrer überlegenen Sprachkenntnisse zum Wohle der Allgemeinheit?

      Zeigen Sie auf, was Sie mir sprachlich voraus haben!

    • Rau
      12. November 2015 20:44

      Ich würde sagen die alten Säcke haben einfach recht. Es braucht nur immer seine Zeit bis das klar wird. Wenn man sich anschaut, wohin die 68er Revolution mit ihrem Marsch durch die Institutionen angerichtet hat, verstehe ich plötzlich jeden der damaligen "alten Säcke" die sich über diese langhaarigen Hippies aufgeregt haben.

      Heute erkennt praktisch jeder, welcher Irrweg da eingeschlagen wurde. Ergänzend dazu sei eine weitere später einsetzende Gegenbewegung zu den 68ern genannt, nämlich die Yuppies aus den 80ern, denen wir den Casinokapitalismus zu verdanken haben. Jagd nach schnellem Geld und hinter mir die Sintflut, oder frei nach Falco "Sorg'n hamma morg'n.

      Beides zusammen ist eine unglückliche Symbiose eingegangen, deren Früchte wir jetzt klarer sehen, jetzt selber schon als "alte Säcke!"

      Ich kann Sie also beruhigen, die gegenwärtigen Probleme und deren Ursachen retchen weit über einen blossen "Generationenkonflikt" hinaus. Fazit: Im Zweifelsfall bin ich auf der Seite der alten Säcke;)

    • Rau
      12. November 2015 20:45

      ... was die 68er usw...

    • Wyatt
      13. November 2015 06:18

      ........Die gesamte Medienlandschaft und ca. zwei Drittel der Wähler finden an den aktuellen Entwicklungen nichts Bedenkliches (egal ob Zuwanderung, Verkehrspolitik, Bildungspolitik, Political Correctness usw.). Wenn überhaupt, besteht eher die Sorge, dass der eingeschlagene Weg nicht noch viel rascher gegangen wird. .......????????

      Bei der "Medienlandschaft" hat das Pingerle sicher recht, wenn aber 2/3 der Wähler an der derzeitigen katastrophalen Entwicklung keinerlei Bedenken haben, sollte das Pingerle, blem blem, etc. sich für sofortige Neuwahlen verwenden.

      @ socrates
      *****************!
      (immer wieder ***** )

    • Alex K. (kein Partner)
      14. November 2015 09:48

      "...sich für sofortige Neuwahlen verwenden...."

      Erlaubt die Frage mir: Was erwartet Ihr Euch davon? Die Austreibung Satans durch Beelzebub - oder doch umgekehrt?

  42. socrates
    12. November 2015 12:49

    Xanthippe, die meist einer Meinung mit AU ist, meinte "Über Afrika und Asien und Menschenrechte sagt A.U. gar nichts?". Nein leider nicht, nur die üblichen Verdächtigen werden angemacht.

  43. Erich Bauer
    12. November 2015 12:49

    Weil es so gut zu den "Menschenrechten" passt:

    https://www.youtube.com/watch?v=BNQihlAejQk

    • Erich Bauer
      12. November 2015 13:57

      http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/eureferendum/11986994/The-migrant-crisis-is-a-mere-gust-of-the-hurricane-that-will-soon-engulf-Europe.html

      Als eine „sanfte Brise vor einem Orkan“ bewertet William Hague, der ehemalige britische Außenminister und Ex-Chef der Tories, den jetzigen Stand der Flüchtlingskrise in Europa.

      Aus den entstehenden Umstände könnte Europa bereits jetzt Lehren ziehen, meint Hague. Erstens: Nun ist offensichtlich, dass jede Öffnungspolitik gegenüber den Migranten (wie etwa die Position Deutschlands) sich langfristig als haltlos erweisen würde – ein strenges Limit für die einreisenden Flüchtlinge sei bereits heute notwendig. Und zweitens: Auf der Tagesordnung stehe die Rettung der Schengen-Zone. Diese lasse sich nur bei einer Verstärkung der Kontrolle an den äußeren EU-Grenzen machen. Widrigenfalls würden die EU-Mitgliedsländer ihre Grenzen auf eigene Faust zusperren, jedoch nicht für ein paar Tage, sondern für immer, betont der britische Ex-Außenminister.

    • Erich Bauer
      12. November 2015 14:59

      FLÜCHTLINGSKRISE: HEFTIGE KRAWALLE IN CALAIS VERSETZEN DIE STADT IN KRIEGSATMOSPHÄRE

      „Dies ist das erste Mal, dass es dermaßen gewalttätig wurde und so viele Kollegen verletzt wurden, leider. Das Problem ist, dass man nicht vorhersagen kann, was hier passieren wird“, erzählte Polizeivertreter aus Calais, Gilles Debove, den Medien. (Anm.: Ich denke, dass man das schon vorhersagen kann.)

      Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/politik/20151112/305575294/migranten-krawalle-calais.html#ixzz3rHl5Sd6m

  44. Rosi
    12. November 2015 12:43

    Da kann man nur sagen: Jeder selber schuld, der die UNO ernst nimmt.
    Sie ist ein riesiger, Geld verschlingender Beamtenapparat ohne wirklichen Sinn.
    Und auch - leider - jeder selber schuld, der ein Mitglied unserer derzeitigen Regierung - mit Ausnahme von Kurz und Mikl-Leitner - ernst nimmt.
    Da kann man nur zustimmen: Wir in Österreich werden im '1984' enden. Sehr weit entfernt sind wir eh nicht mehr davon, mit all den netten einseitigen Verhetzungsgesetzen und den PC-verseuchten und PC-ausstreuenden Medien.
    Orwell war ein weiser weitblickender Mann.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Bob
      12. November 2015 13:47

      Sie nehmen die Mikl-Leitner ernst, die täglich Ihre Unfähigkeit beweist? Oder Kurz der ständig seine Meinung nach dem Wind dreht?

    • Rosi
      12. November 2015 14:47

      Wesentlich besser als der Rest sind sie meiner Meinung nach schon.
      Bei der Beurteilung der österreichischen Politiker muß man Milde walten lassen.
      Vergleichen Sie doch einmal Faymann und Kurz oder Mikl-Leitner - da sind Welten dazwischen ...

    • H1Z
      12. November 2015 15:25

      Mikl-Leitner. Die mit den Schild " Herzlich willkommen?"

    • Rosi
      12. November 2015 16:43

      ... jeder macht mal einen Fehler ...
      Ich wäre dankbar, wenn man das Gegenteil von den anderen in der Regierung sagen könnte: Jeder macht einmal was richtig!

  45. Le Monde
    12. November 2015 11:48

    Diese "Regierung" ist doch am Ende! In einem Land, wo die Banane im Staatswappen zu finden ist, kann und darf man sich von der verachteten und verhassten Politikerkaste nichts erwarten!

  46. Patriot
    12. November 2015 11:20

    Es hat vermutlich einmal eine Zeit gegeben, in der solche Institutionen etwas zum "Weltfrieden" und zu den Menschenrechten beigetragen haben. Heute würde man der Menschheit viel mehr nutzen, wenn man aus Organisationen wie der Uno und ihren zahlreichen Subunternehmen austritt!

    Schlimm ist es wenn Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Noch schlimmer ist es, wenn selbiges folgenlos unter der Aufsicht von eigentlich zuständigen Organisationen passiert, die zudem noch zur Vertuschung Scheinhandlungen wie die Anklage von garantiert unbescholtenen Ländern setzen. Von den finanziellen Kosten und der vergeudeten Zeit ganz zu schweigen.

    Die Briten drohen mit der Aufkündigung der europäischen Menschenrechtskonvention.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-06/cameron-menschenrechtskonvention-grossbritannien

  47. Helmut Oswald
    12. November 2015 11:12

    Dieser Justiminister und seine Nähe zur organisierten Kriminalität seines ehemaligen Mandanten Rakhat Alijew (alias Shorazov) verbreitet Pestillenz sieben Meilen gegen den Wind. Der ist devot, weil er soviel Butter am Kopf hat, daß jede andere als diese Haltung dazu führen muß, daß ihm seine vorvergangenen Verhaltensweisen um die Ohren fliegen, sobald auch nur irgendeine Macht die Lunte an jenem Pulverfass entzündet, daß er sich mit der Auswahl seiner Klientel selbst um seinen Wanst gebunden hat. Hauptsache er ist (Eigenbezeichnung) österreichischer Patriot (er kauft seine Schuhe nur in Österreich, hat er der Kronenzeitung in einem Interview erklärt - die Fragen des Journalisten ließ er sonst unbeantwortet). Es wird doch keiner der diesen Justiminister und seine Dienstauffassung näher kennt im Ernst glauben, daß der nur im Entferntesten mehr als einen Gartenschlauch als Rückgrat trägt.

  48. grubenhund
    12. November 2015 11:06

    Bei der Auktion von Springer Waffen wurde ein Rekord erzielt, fast alle Waffen, speziell Schrotflinten zur Verteidigung, gingen weg. Das Volk hat Angst.

    • Pennpatrik
      12. November 2015 16:43

      2 Monate Wartezeit auf eine Glock.

    • grubenhund
      12. November 2015 17:13

      Im Nach Verkauf gibt es noch welche.

    • Wyatt
      13. November 2015 05:59

      ...die 42 AUSTRIA 380 Auto, gleichermaßen zielgenau und handlich, trägt ein wenig zum eigenen Gefühl der Sicherheit bei.

    • Zraxl (kein Partner)
      14. November 2015 19:05

      Ernstgemeinte Frage: Angenommen es tritt wirklich ein Verteidigungsfall ein. Macht es dann im Strafausmaß noch viel Unterschied, ob die Waffe legal oder illegal besessen wird? Denn viele Österreicher sind für das STG77 (=AUG) ausgebildet, und so ein Ding ist u.U. geeigneter um sich zu verteidigen, vor allem dann, wenn man mehr als einen Angreifer abwehren muss.

      (Ich selbst trage und besitze keine Waffe, weil mir dieses Verteidigungskonzept fragwürdig erscheint. M.E. müsste man nämlich ständig mit der Waffe üben, um im Fall der Fälle wirklich eine Wirkung zu erzielen, aber ich respektiere und verstehe jede andere Meinung dazu.)

  49. zweiblum
    12. November 2015 11:03

    Die deutsche Polizei meldet, daß ~10% der sogsnannten Flüchtlinge kriminell sind. Die Medien schweigen. Wenn es keine Verschwörung ist, dann wahrscheinlich eine Geschäftsvereinbarung.
    Überhaupt gehört Verschwörung durch Geschäftsvereinbarung ersetzt. Das stimmt eher!

    • kritikos
      13. November 2015 00:07

      Der Ausdruck ist wirklich sehr zutreffend und sollte auch der linken Seilschaft nicht missfallen. Und den Verschwörungsgegnern ist der Wind aus den Segeln genommen.

  50. socrates
    12. November 2015 10:57

    Für die Menschenrechte gilt "VAE victis". Was die Ostküste will ist die de andern Menschenrecht.
    Morales weiß das, wenn die USA Snowdon sucht und die internationalen Rechte aufhören.
    Israel weiß es, wenn Rasse vor Recht geht. Jetzt werden 12 jährige Palästinenser Erwachsenen gleichgesetzt.
    Die Menschenrechte und auch alle anderen gelten für GI's nicht. Kinderpornos für Grüne und Auserwählte werden nicht verfolgt.All diese Ausnahmen gelten in China, Rußland und Venezuela nicht!
    Caracas: US-Provokationen häufen sich - Spionageflugzeug verletzte mehrfach venezolanischen Luftraum
    Der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino hat am Sonntag bekannt gegeben, dass ein US-Spionageflugzeug vom Typ Dash 8 zweimal den Luftraum des südamerikanischen Landes verletzt hätte, zudem begleitet vom strategischen Transporter C-17 Globemaster. Venezuela kündigte an, "diesen Fall von militärischer Provokation" vor die UN zu bringen.

  51. Cato
    12. November 2015 09:55

    Danke für diese Hintwergrundausleuchtung:

    Dem arbeitenden Normalbürger, der täglich in die Arbeit hetzt, bleiben solche Informationen leider verborgen, da von den Medien verschwiegen.

    Jede Organisation die sich in irgendeiner Form das Wort "Menschenrechte" zu eigen macht, erschleicht sich die kritiklose Unterstützung gutgläubiger Menschen. Die unglaubliche Manipulation wird erst durch Medien, wie sie dieser Blog darstellt, erhellt.

    Ich bin ehrlich fassungslos, wenn diese Hintergrundausleuchtung stimmen sollte; wovon ich allerdings ausgehe.

    Die Frage stellt sich: Wie ist das möglich, dass selbst Minister - wie offenbar Herr Brandtstätter - in dieser Weise Österreich an den internationalenb Pranger stellen lassen. Und damit Menschen diese Landes, deren Hilfsbereitschaft und Rechtschaffenheit beispielhaft ist.

  52. brechstange
    12. November 2015 09:44

    Wir sind im Krieg. Supranationale Institutionen sind unterwandert.

  53. Leopold Trzil
    12. November 2015 09:13

    Es wird immer mehr zu einem Gebot der psychischen Hygiene, sich von der Illusion der Demokratie freizumachen.
    Denn ganz offensichtlich interessiert der klare Wille der Bevölkerungsmehrheit in Sachen "Flüchtlinge" weder die Lenker der EU noch jene von Bund und Ländern in Österreich.
    Es werden weder die Gründe der Entscheidungen kommuniziert noch allfällige Strategien und Ziele. Politik und Medien sind perfekt koordiniert wie einst im Ostblock.
    Und durch immer weiter reichende "Verhetzungs"tatbestände verengt sich das politische Spektrum nach und nach zum Tunnelblick eben jeder politsch-medial kommunizierten offiziellen Wirklichkeit. Alles andere ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen und muß geahndet werden. Meinungsfreiheit bedeutet die Freiheit, selbst entscheiden zu dürfen, wie man sich die Amtsmeinung zu eigen macht.

  54. Freak77
    12. November 2015 09:11

    Zum Thema auch dieser PRESSE-Artikel:

    UN-Menschenrechtsrat in der Glaubwürdigkeitsfalle

    Das Gremium soll Menschenrechte weltweit schützen. Das Sagen haben aber vermehrt Staaten, die Rechte verletzen. Wird der Rat zur Farce?
    (11.11.2015 von Julia Raabe, Die Presse)

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4864420/UNMenschenrechtsrat-in-der-Glaubwurdigkeitsfalle-?_vl_backlink=/home/index.do

  55. Sandwalk
    12. November 2015 09:10

    Ein Staat, der Gesetze bricht, der uns Bürger nicht beschützt, dessen Steuersystem längst im Plündermodus arbeitet und dessen Minister vor einer Diktatorentruppe zu Kreuze kriecht, darf nicht mehr mit Solidarität, Loyalität und Toleranz rechnen.

    Dieser Staat hat abgewirtschaftet. Die Regierung ist eine Schande, ein Häuflein von Maulhelden. Ihr habt es nicht verdient, respektvoll behandelt zu werden!

    Neuwahlen!!!

    • Freak77
      12. November 2015 09:12

      Neuwahlen und sofort gibt es eine relative FPÖ-Mehrheit.

    • Sandwalk
      12. November 2015 10:38

      @Freak: Es kann ohnehin nicht mehr übler werden. Wenn diese Regierung mit dieser Krise nicht fertig wird, was passiert dann, wenn große Katastrophen oder eine internationale schwere Krise losbrechen? Hauen die dann nach Kalifornien oder Argentinien ab?

    • Justus
      12. November 2015 13:58

      @Freak77

      Das wäre nicht nur folgerichtig, sondern auch wünschenswert - oder sind Sie anderer Meinung?

    • Haider
      13. November 2015 00:04

      Längst kriecht kein österreichischer Politiker mehr "zu Kreuze". Alle schmeißen sich vorm Halbmond in den Staub. Und dieser "Justiz"minister ist genau das, was die Österreicher wählten: situationselastisch, pc-hörig und vor allem -> völlig farblos (eben durch und durch SCHWARZ).

    • Zraxl (kein Partner)
      14. November 2015 10:19

      Neuwahlen? Aber diese würden doch nichts ändern. Wien hat vor kurzem der rot-grünen Stadtregierung ganz klar das Vertrauen ausgesprochen. Was wollen Sie noch?

    • Erythrozyt (kein Partner)
      14. November 2015 21:30

      Wozu Neuwahlen?
      Es wird wieder die SPÖ (!) gewinnen,dann knapp dahinter die FPÖ, dann die Grünen, dahinter die ÖVP!
      Halt wie immer!

    • Specht (kein Partner)
      15. November 2015 01:51

      Bei so viel Chuzpe bleibt mir die Luft weg, nicht nur dass solche Trolle in den Gremien sitzen, es ist die UNO, die immer mehr verkommt und nur noch ein Prinzip achtet:" Die Macht kommt aus den Gewehrläufen". Stört aber im Grunde niemanden, der dort ein Plätzchen ergattert hat, vermutlich wird in dieser Organisation, die einmal so vielversprechend begann, wie in einem Bazar geschachert. Das letzte Wort hat selbstredend die USA.

  56. Bob
    12. November 2015 09:05

    Diese UNO ist so notwendig wie ein Kropf. Die einzelnen Unterorganisationen wie das UNHCR glauben sie haben die Weisheit mit dem Löffel gefressen. Zuerst kürzen sie die Flüchtlingshilfe um die Hälfte, setzen damit den Flüchtlingsstrom so richtig in Bewegung, dann kritisieren sie uns wir seien nicht in der Lage diesen Strom menschenwürdig zu behandeln.

    • Patriot
      12. November 2015 11:27

      Wobei ich gegen die Erpressung bin: "gebt uns Milliarden, oder wir wandern in eure Länder ein." Geht's noch? So weit sind wir mit unserem Schuldkult schon, dass wir direkt für Zustände in irgendwelchen islamischen Lagern in 3000 km Entfernung verantwortlich wären. Grenzen dicht und fertig!

    • Franz77
      12. November 2015 13:44

      Die UNO ist die geplante WeltreGIERung.

    • Gandalf
      12. November 2015 14:54

      Meine Rede; vielleicht erinnert sich der eine oder die andere an meine mehrfachen Appelle, Österreich möge endlich aus dem Europarat, dessen Notwendigkeit sich auf die eines Kropfes reduziert hat, austreten (und sei es nur, um dann endlich dem völlig überflüssigen "Menschenrechts- Gerichtshof" und den Dummköpfen, die dort Richter spielen, die lange Nase zeigen zu können). Gleiches gilt natürlich auch für andere Wichtigtuer - Organisationen wie OECD (die uns immer wieder im ökonomischen Bereich Zensuren erteilt): "go away, you!". Und letzten Endes: Warum ist uns die UNO wirklich so heilig? Spätestens wenn dort tatsächlich eine in ihrem Heimatland nicht mehr haltbare Politikerin Hausherrin (oder doch eher nur Hausmeisterin?) wird: Machen wir den Anfang - treten wir aus dem unseligen Verein aus. Schliesslich war die Gründung der UNO ein feindseliger oder doch zumindest revanchistischer Akt auch gegen unser Land. Auch wenn das heute kaum einer mehr weiss und diejenigen, die es noch wissen, es lieber nicht hören wollen....

    • Undine
      12. November 2015 21:34

      @Gandalf

      *****************!

    • Sensenmann
      13. November 2015 15:07

      @Gandalf

      Bravo! ****************************!

  57. simplicissimus
    12. November 2015 09:02

    Ist ja schon lange klar, daß Flagger-Gaggerln uns beherrschen, pardon befeministen und betransgendern.

    Andererseits dient diese Unterwürfigkeit gegenüber Menschenrechtsbrechervertretern vor allem einem Zweck: Die rechte Opposition zu verunglimpfen und zu kriminalisieren. Dafür ist ihnen jedes Mittel recht.
    ZB muß sich nun anscheinend eine AfD Politikerin in Deutschland für die Worte "Invasoren" und "Horden" rechtfertigen. "Horden" sind ja nur die rechtsextremen Pegida Zusammenrottungen. Diese Rassisten sind deutlichst von Menschen zu unterscheiden, steht ja in jeder Zeitung mehr oder weniger deutlich.

    Obwohl es schon fast abgedroschen klingt, aber man kann es nicht oft genug wiederholen:
    Der neue Faschismus heißt antiFaschismus.

  58. Josef Maierhofer
    12. November 2015 07:46

    Na, sind wir dem Herrn Brandstätter noch nicht links genug ?

    Was ich von so vertrottelten Gremien halte, die uns noch dazu Unsummen kosten, habe ich schon öfter kundgetan. Österreich muss nicht bei allem und jedem dabei sein.

    Also Herr Brandstätter ist auch so einer, der gegen Österreich ist, wie Dr. Heinz Fischer, Werner Fayman, etc.

    Von der Regierungsbank wurde von @ susanne schon geschrieben.

    Wer einen gesunden Menschenverstand hat, ein Gewissen, eine Herzensbildung, der braucht keine 'Menschenrechtsorganisation'.

    Auch hier: Haben wir es in Österreich nötig, uns mit solchen Antiösterreichern als 'Repräsentanten' zu 'schmücken' ?

  59. Politicus1
    12. November 2015 07:45

    Besonders "nett" finde ich, dass "DIE" UNO bei ihrer Krfitik an Österreich 'Flüchtlinge' und 'Homosexuelle' in einem Atemzug nennt ...

    Interesssant finde ich, dass das Delikt der "Verhetzung" derzeit in Österreich, noch mehr in Deutschland immer stärkere Beachtung findet. Der Straftatbestand der "Volksverhetzung" wurde in Deutschland in der NS-Zeit geschaffen - unter Mitwirkung des Blutrichters Dr. Freissler ...

    • simplicissimus
      12. November 2015 09:05

      Interessant, wußte ich nicht.
      Wie sich der neue Gutmensch dem alten Totalitarismus annähert ...

    • HDW
      12. November 2015 11:00

      Freissler war vorher Mitglied der KPD! Ich empfehle nicht Orwells "1984", sondern Ewgenij Samjatins "Wir", 20 Jahre früher und radikaler!

    • Bob
      12. November 2015 13:51

      Ja es ist immer wieder der gleiche Sozi Dreck!

  60. Susanne
    12. November 2015 06:49

    Wenn derzeit der Haussegen in der Vernunftehe SPÖVP (copyright: orf-online) schief hängt und man sowohl eine Neuwahl als auch einen fliegenden Koalitionswechsel zu ÖVP-FPÖ meiden will, dann wäre wohl ein radikaler Austausch von einigen derzeitigen Ministern eine brauchbare Alternative.

    Meine Vorschläge dieser unbrauchbaren Leute:
    Gabriele Heinisch-Hosek, Josef Ostermayer, Gerald Klug, Alois Stöger (alle SP) und
    Sophie Karmasin, Andrä Rupprechter (beide unabhängig, aber von der VP nominiert).
    Alle genannten Leute haben sich bisher nur durch negatives Tun ausgezeichnet und sollten in ihren ursprünglichen Beruf zurückkehren. Und wenn Werner Faymann ersetzt würde, dann gibt es zumimndest eine Hoffnung, dass es wieder besser wird.

    Für so eine Regierung muss ich mich fremdschämen.
    :

    • M.S.
      12. November 2015 12:55

      @Susanne

      Diese sogenannte Regierung wird hoffentlich bald auf dem Misthaufen der Geschichte entsorgt werden und ihre Repräsentanten werden in den Geschichtsbüchern verschämt verschwiegen werden.

    • Bob
      12. November 2015 13:52

      Da haben Sie aber etliche Leuchten vergessen!

  61. Cotopaxi
    12. November 2015 06:39

    Mein Ekel vor dem körperlich deformierten Religionslehrersohn aus Eggenburg und Aliev-Vertrauten nimmt immer mehr zu. ;-)

  62. A.K.
    12. November 2015 05:58

    Bravo zu Dr. Unterbergers "...So wie bei Orwell ein „Wahrheitsministerium“ die größte Produktionsstelle von Manipulation, Lügen und Unwahrheiten ist."
    Die gesamte Linke zieht in diese Richtung. Warum aber die ÖVP sich einen solchen Justizminister gewählt hat, ist mir völlig unverständlich.
    Eine diplomatische Erklärung, wie devot diese Staatenprüfung als „wichtiges Instrument“ zu bezeichnen genügt schon um Brechreiz zu erzeugen. Seine Ankündigung, den schon jetzt der Meinungsfreiheit Hohn spottenden Straftatbestand der „Verhetzung“ noch weiter zu verschärfen, ist darüber hinaus ein Skandal.

  63. kritikos
    12. November 2015 02:48

    Wer "komponiert" diese Empfehlungen oder besser gesagt diese Urteile? Diese Mitgliedsstaaten? Selbst oder auf Empfehlung? Und wessen Empfehlung, deutlicher: wessen Druck?
    Haben wir es nötig - jetzt ganz abgesehen von dem sehr fragwürdigen Justizminister -, devot zu sein? Warum blasen wir diesem Verein nicht den Marsch? Müssen wir dabei sein? Bei dieser von AU aufgezählten HORDE von Staaten.
    Ich möchte wissen, was die USA oder auch Russland und natürlich auch Israel bei einem solchen "Urteil" täten. Die üblichen Diktaturen, auch wenn sie nicht so heißen, scheren sich sicherlich keinen Deut, aber die werden wohl auch nicht bewertet. So liegen die Dinge! Die Welt wimmelt nur so von Gutmenschen gegenüber anderen, nur nicht gegenüber sich selbst.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung