Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die dummen Reaktionen der Political Correctness

Erschreckend viele dumme und falsche Argumente werden jetzt von Medien und Politikern in die Diskussionsarena geworfen, um nur ja jede Konsequenz aus den Pariser und vielen anderen Anschlägen zu verhindern, obwohl deren Tsunami-Wellen mittlerweile ganz Europa erschüttern.

Einige der besonders häufigen Argumente:

Man darf nicht scharf reagieren, weil das genau das ist, was die islamistischen Terroristen wollen.“

In Wahrheit ist aber das Nicht-Reagieren genau das, was diese Massenmörder wollen. Sie wollen Europa in Schreckensstarre versetzen, sodass es sich über das Anzünden von Gedenklichtern hinaus nicht mehr zu wehren wagt. Sie sehen nämlich – wohl sogar in Panik –, dass der lange,  scheinbar unaufhaltsam vorstoßende „Islamische Staat“ in Syrien seit einiger Zeit in die Defensive gedrängt wird. Sie wollen daher dessen internationale Gegner durch Terror über die Heimatfront einschüchtern und zum Aufgeben zwingen: Die Franzosen und die Russen, die so heftige Luftschläge führen, dass die IS-Führer nun fluchtartig ihre „Hauptstadt“ Raqqa verlassen haben; die Deutschen, die die am Boden am effektivsten kämpfenden Kurden mit Waffen versorgen.

„Auch die Amerikaner haben den „War on Terror“ nach dem 11. September nicht gewonnen.“

In Wahrheit ist es heute für islamistische Terroristen extrem schwierig geworden, in den USA größere Aktionen zu setzen. Mit Ausnahme des Anschlags auf den Boston-Marathon sind dort praktisch alle versuchten Anschläge verhindert worden.

„Frankreich zeigt, dass die Verbindungsdaten-Speicherung durch die Behörden nichts bringt.“

Gewiss konnten die Anschläge nicht verhindert werden. Jedoch zeigt die Fülle von Aktionen zwischen Saint Denis, Brüssel und Aachen unmittelbar nach dem schwarzen Freitag, dass in der Folge durch Mittel wie die Datenspeicherung sehr wohl viele weitere Taten verhindert werden können, dass dadurch relativ rasch viele Netzwerke aufgedeckt werden können.

„Das hat mit dem Flüchtlingsstrom nichts zu tun.“

Nun: Schon die ersten Polizeierkenntnisse sprechen davon, dass zumindest sechs der Pariser Täter in den letzten Monaten im syrisch-türkischen Grenzgebiet geortet worden sind. Es ist zumindest die Wahrscheinlichkeit groß, dass man von dort am leichtesten über die Balkanroute unentdeckt nach Mitteleuropa kommen kann.

„Die Flüchtlinge fliehen ja alle gerade vor dem Islamischen Staat.“

Auch das stimmt nur für den kleineren Teil der Flüchtlinge. Viele – vor allem junge Männer – flüchten eher vor dem Wehrdienst gegen den Islamischen Staat. Und für die Afghanen unter den Flüchtlingen, und viele Araber, die sich jetzt fälschlicherweise als Syrer ausgeben, stimmt das schon gar nicht.

„Das hat mit dem Islam nichts zu tun.“

Gewiss scheint der Großteil der Moslems nicht einverstanden mit den Anschlägen. Aber Tatsache ist, dass sich alle Terroristen auf eine sehr strenge Islam-Auslegung berufen. Tatsache ist, dass auf erschreckend vielen Ebenen signifikante moslemische Gruppen Sympathie mit den Taten äußern. Sei es bei einem Fußball-Länderspiel in der Türkei, wo bei Gedenkminuten „Allah Akbar“ gerufen wird. Sei es in französischen Schulklassen, wo sich viele moslemische Schüler schon nach „Charlie Hebdo“ demonstrativ gegen die Opfer gestellt haben.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2015 13:42

    Noch ein dummes Argument erfunden von der Grüninen Glawischnig:" Die Asylanten sind ja Menschen, wir sprechen über Menschen Herr Strache".
    Ja waren die Pariser Konzertbesucher keine Menschen? Im Gegensatz zu den Terroristen waren es aber unschuldige Menschen. Das würde heißen schuldige Menschen sind schutzbedürftig, Unschuldige dienen zum abreagieren.
    Dasselbe Muster verfolgen die Medien. Die vermummten Linken haben in Spielfeld nur die Rechten in die Schranken gewiesen, und deren Autos demoliert. Kann man nichts dagegen tun, sind ja auch Menschen diese linken Bazillen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCriticus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2015 17:19

    "All das hat nichts zu tun mit dem Islam, nichts mit dem Koran" so tönt es aus der Ecke von Caritas, Diakonie, Amnesty internatiol, "Gutmenschvereinigungen", Medien, ORF etc.. Jedoch warum berufen sich diese fanatischen Verbrecher dann auf den Islam, auf den Koran ?
    Behauptete jemand, "Auschwitz" hätte nichts zu tun mit dem Nationalsozialismus und dem Buche " Mein Kampf", dann wäre ihm ein Verfahren wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung sicher.
    Aber die Verbreitung und Verhetzung aus der Islamischen Ecke ist straffrei. Unsere Politiker opfern unsere Land und Volk auf dem Altar der wahnwitzigen Ideologie einer falschen Toleranz !

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2015 13:33

    Die verstehen nur eine harte Sprache, weil sie so erzogen sind. Kuschelkurs nützt da gar nicht.

    Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass erst wenn man klar die Grenze aufzeigt, sich was bewegt.

  4. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2015 13:09

    Dr. Unterberger schreibt in seiner Tagebuchnotiz „Die dummen Reaktionen der Political Correctness“ zu Recht über „Political Correctness“.
    Diese ist aber nur eines der Kampfmittel des ethischen Relativismus.
    Die neue totalitäre „Staatsideologie des ethischen Relativismus“ ist in Europa - viel zu wenig beachtet – aufgekommen. Diese Häresie diskriminiert alle, die an objektive Wahrheit glauben und beginnt das Prinzip „Toleranz“ in den Gemeinwesen zu zerstören. Dem Toleranzprinzip entsprechend haben andere das „Recht zu irren“, was in privater Sphäre das Recht bedeutet, die Freiheit nach eigener Ansicht zu gebrauchen. Deshalb haben aber auch diejenigen, die an objektive Wahrheit glauben, das Recht zu sagen, was sie für Recht oder Unrecht halten. Wer an objektive Wahrheit glaubt, hat zwar nicht das Recht, dies anderen aufzuzwingen, hingegen aber das Recht, diese Meinung vorzubringen. Dem entgegen verlangt der neue „intolerante ethische Relativismus“ – meist in Form der „Political Correctness“, daß man nicht einmal denken dürfe, daß es Richtig und Falsch gibt. Richtig und Falsch werden folglich als „konservativ-katholische“ Ansichten hingestellt. Diese „Political Correctness“ verunsichert derzeit viele Menschen mit gesundem Hausverstand.
    Da eine Unterscheidung in „Richtig“ und „Falsch“ abgelehnt wird, ja vielmehr, man nicht einmal daran glauben dürfe, daß es solche Unterschiede gibt oder man sagen dürfe, was man für Recht oder Unrecht hält, kommt es zur Forderung nach den Regeln der „Political Correctness“ einer „gerechten Gesellschaft“ zu entscheiden. U.a. ist Political Correctness auch ein Kampfmittel des Radikal-Feminismus, der sich gegen die („patriarchale“) Familie richtet. Die von Dr. Unterberger erwähnten dummen und falschen Argumente der Medien und Politiker haben ebenfalls darin ihre Ausgangspunkte.

  5. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2015 20:00

    Der militante Islam hat mit uns Europäern leichtes Spiel. Daher schaut auch so unsere Hilflosigkeit aus.

    Der kommandomäßig ausgeführte Angriff in Paris hat wohl im Schwerpunkt das Länderspiel Frankreich-Deutschland treffen sollen. Zumindest macht das, das veröffentliche angebliche Bekennerschreiben, der IS klar.
    Das hätte die zwei stärksten Nationen Europas in Ihren Grundfesten erschüttert.

    War das ein Ablenkungsmanöver, weil nur zwei der Angreifer beim Stadion zu Tode gekommen sind, oder haben sie in größerer Einheit angegriffen, und dann nach Lagebeurteilung des best bewachten Stadions die Strategie geändert , um leichtere Ziele zu suchen?

    Was immer es war, wir werden es wohl nie erfahren, da sowohl die Politiker und deren Handlangergeheimdienste, als auch die Medien, jede der Wahrheit näherkommende Realität unterdrücken werden.

    Denn aus gutem Grund!

    Alle diese jetzt genannten haben Europa sturmreif geschossen. So nennt man im Militärischen die Lage, die kurz vor der Machtübernahme steht.

    Die Waffen dazu waren keine miltärischen, sondern psychologische Waffen, wie Verdrehung der Sprache durch Genderwahn, Political Correctness, militanter Feminismus, Vernichtung unseres Bildungswesens, Begriffsverwirrung zwischen Wörtern wie Assylanten, Flüchtlinge, Migranten und Schutzsuchenden, kurz Aufweichung und Verblödung unserer Gesellschaft zum Zwecke der Übergabe. (Surrender! Manchmal, aber nur ganz selten sind englische Worte schärfer als deutsche, da sie aufgrund des geringeren Wortschatzes einen weiteren Begriff beinhalten )

    Die eigentlichen Feinde sind zwar schon auch der militante Islam, aber besonders unsere Machthaber in Österreich und Europa, die durch lang vorbereitete Strategie das sturmreif geschossene Feld erst aufbereitet haben.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorfenstergucker
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2015 17:04

    Diese dummen Reaktionen der PC widerspiegeln sich bereits in Gerichtsurteilen:

    http://steiermark.orf.at/news/stories/2742874/

    Da kann man dann nicht nurmehr von Dummheit sprechen, denn da wird es bereits gefährlich!

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2015 23:39

    Irrsinn, Rechtlosigkeit und Hochverrat finden täglich in Österreich, in Europa statt und die breite Masse der Bevölkerung, die garantiert dagegen ist, tut nichts dagegen. Das ist ebenso großer Irrsinn.

    Die unzufriedene (weil betrogene) Masse, verhält sich wie eine Schafherde und wartet scheinbar auf die Schur.

    Warum? Weil sie noch immer relativ satt ist, weil sie devot ist, weil sie anständig ist, weil sie bequem ist, weil sie bereits so degeneriert ist und noch immer nicht an eine Eskaltion, verursacht durch politische Fehlentscheidungen, glaubt?

    Wir laufen sehenden Auges in den Abgrund.Und während das österreichische mit dem deutschen Kanzleroid wieder einmal über die Flutilanten diskutiert, strömen Zehntausende davon UNKONTROLLIERT herein und veranstalten kultursensible Taten, wie Raufereien, Vergewaltigungen od. Terroranschläge.

    .

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2015 15:43

    Der wahre Grund für den Terrorismus ist offensichtlich: Die Terroristen haben bei ihrer Einreise keinen "Welcome Teddybären" geschenkt bekommen. Soetwas frustriert natürlich und muß letztlich böse enden.

    Wir müssen also etwas sorgfältiger mit unserer Willkommenskultur sein. Schlampereien rächen sich.

    (Ich will auch Schuanalist oder Politiker werden und deshalb übe hier schon die richtige Weltanschauung.)


alle Kommentare

  1. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      21. November 2015 10:35

      Zur Kakophonie der letzten Tage ein paar Gedanken.

      Eine der wichtigsten Wahrheiten über die Politik stammt von Franklin Delano Roosevelt und lautet:

      In der Politik geschieht nichts zufällig.
      Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf diese Weise geplant war.

      Um zu verstehen was tatsächlich vorgeht müssen wir bei jeder Aussage Ursache und Wirkung umkehren. Dann enthüllt sich die Wahrheit!

      Ein paar einfache Beispiele verdeutlichen dies:
      Offiziell: Die USA führen im Nahen Osten Kriege, weil man auf sie Terror-Anschläge verübt hat (9/11).
      Richtig: Die USA haben Terror-Anschläge vorgetäuscht, weil sie Kriege im Nahen Osten führen wollten.

      Offiziell: Die EU soll mit ihren Streitkräften im Nahen Osten aktiv werden, weil es in Paris Anschläge gab.
      Richtig: Es gab in Paris Anschläge, weil jemand die EU-Streitkräfte im Nahen Osten haben wollte.

      Offiziell: Die USA sind damals in den 2. Weltkrieg eingetreten, weil Japan Pearl Harbor angegriffen hat.
      Richtig: Die USA haben den Angriff auf Pearl Harbor nicht verhindert, weil sie in den 2. Weltkrieg eintreten wollten.

      Offiziell: Die Bürgerrechte werden von der Politik eingeschränkt, weil es eine Terrorgefahr gibt.
      Richtig: Man hat eine Terrorgefahr, recte: die Terror-Anschläge selbst herbeigeführt, weil man Bürgerrechte einschränken wollte.

      Offiziell: Man leitet Milliarden an die Banken um, weil Griechenland angeblich pleite ist.
      Richtig: Man betreibt in Griechenland Insolvenzverschleppung, um Milliarden an Banken leiten zu können.

      Offiziell: Griechenland soll Volkseigentum privatisieren, weil es pleite ist.
      Richtig: Man hat Griechenland pleite gehen lassen, weil man sein Volkseigentum privatisieren wollte.

  2. Romana (kein Partner)
    21. November 2015 09:12

    Die political correctness, zu deren Auswüchsen auch die Gender-Ideologie und der Radikalfeminismus gehören, ist eine Ersatzreligion, die sich vor allem im Westen verbreitet und durchsetzen will. Sie zielt auf die Eliminierung christlicher Werte und somit des Christentums selbst, und die Abschaffung nationaler Identitäten zugunsten eines Einheitsstaates ab. Unsere linke Reichshälfte hat sich komplett unter dem Deckmantel der Toleranz diesem Mainstream verschrieben. Das einzige Mittel gegen diesen unheilvollen Trend wäre eine Betonung und Wiederbelebung des katholischen Glaubens in der Bevölkerung und die Hervorhebung des Christentums in den Medien.

  3. heartofstone (kein Partner)
    20. November 2015 22:14

    Merkel reagierte sichtbar verärgert und verließ grußlos den Saal ... go home Merkel ... we need you everymore ... auf gut deutsch ;) ... hau dich über Häuser, Merkel, keiner will dich mehr ... andere formulieren es so

    MERKEL MUSS WEG!

    Ich schließe mich dieser Forderung an. Wir brauchen kein DDR-Uboot an entscheidender Position in Europa ... und sollte der Merkel-Kadaver UN Generalsekretär werden ist ein sofortiger Austritt aus dieser Quatschbude angebracht ...

    Merkel go home ...

  4. heartofstone (kein Partner)
    20. November 2015 22:04

    Habe neulich das "Halb" ... im Zusammenhang mit Automat einfach überlesen ... die EU will diese Waffengattung "verbieten" ... wenn sie es überlebt, denk! ich mir ... wenn sie kommen um mir mein Glöckchen zu entziehen wird es Tote geben .... viele ... ... Deal ... keine illegalen Schußwaffen, lebenslaqnge Haftstrafen für jene die mit solch einer angetroffen werden ... AK und Co sind sowieso Kat A. und verboten ... diese Täter sollten in die Heymat oder nach Nordsibirien lebenslang verbannt werden ... ob der/die dann dort krepiert kümmert mich nicht im Geringsten ...

  5. heartofstone (kein Partner)
    20. November 2015 21:42

    ... wahre Worte ... youtube.com/watch?v=3I48nsa_HF8

  6. heartofstone (kein Partner)
    20. November 2015 21:23

    Wegen der von Mazedonien, Slowenien und anderen Staaten eingeführten Maßnahmen säßen einige Familien fest, erklärten Vertreter der Vereinten Nationen und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) heute.

    Und? Drauf geschissen ... sollen sich die OIC Staaten um diese "Flüchtlinge" kümmern. Weder Pakistan, noch Aghanistan, noch Syrien grenzt direkt an unser Land ... einzig bei Christen aus diesen Ländern würde ich eine Ausnahme machen.

  7. heartofstone (kein Partner)
    20. November 2015 21:15

    zentrale Erfassung von Mohammedanern ... warum nicht? R.K. werden ja auch für die zu zahlende Steuer erfasst. Warum sollte dies also bei Mohammendanern ein Problem sien über das sich die Guten Mensche aufregen können? ...

    Ich bleib dabei ... Null Mohammedaner im Land ... brauchen wir weder für die Wirtschaft oder sonst irgenwie ... bedeutet null Probleme mit Mohammedanern. Period.

    Mohammeds go home. Dead or alive? .... your choice ...

    • Specht (kein Partner)
      21. November 2015 09:58

      Mohammedaner müssen nirgendwo bei einer Religionsgemeinschaft registriert sein, Erfassung der Katholiken wegen der Kirchensteuer ist was anderes.

  8. heartofstone (kein Partner)
    20. November 2015 20:30

    Nun ist auch ein zweiter Attentäter von Paris 20151113 als "Flüchtling" der über Griechenland "eingereist" ist identifiziert worden.

    Grenzen dicht ... Mohammedaner abschieben gen einem der 57 OIC Staaten ... mohammedanische Verbrecher abschieben ... mohammedanische Sozialhilfebezieher abschieben ... kurz raus mit dem Mohammedanerpack ...

    Heute war kurz auf orf.at zu lesen das ein 17 jähriger afghanischer Asylwerber eine 72 jährige vergewaltigt hat ... gebt mir nur 1 Minute mit diesem mohammedanischen Abschaum und wir sparen viel Geld ... seinen Kadaver entsorgen wir grün-korrekt in der Biogasanlage der nächsten Schweinemastanlage ...

  9. Empfehlung (kein Partner)
    20. November 2015 20:04

    Ich habe eben auf dem Blog
    von Michael Klonovsky (Focus Redakteur und Autor) den Brief eines Lesers (sehr lang, aber jede Sekunde wert) studiert.

    Unter: Michael Klonovsky acta diurna
    Früher 20. November 2015

    Glauben Sie mir, dieser Brief hat es in sich.
    Dort ist das in Worte gefasst, was jeden vernünftigen Menschen, der seine
    Heimat wirklich liebt, zu tiefst berühren muss angesichts dessen, was heute an Europa verbrochen wird.

  10. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      20. November 2015 18:57

      Da lobe ich doch die französische Polizei: Welch ein schneller Ermittlungserfolg“!

      Er hat fast amerikanisches Format: Nach Verhaftung bzw. dem Stellen der „üblichen Verdächtigen“ wird dieser gleich „im Einsatz“ (oder „in Notwehr“ oder „auf der Flucht“) erschossen. Die Anschläge „eindeutig“ geklärt.

      Die Vorzüge dieses Verfahrens liegen auf der Hand: der (oder die) „übliche(n) Verdächtige(n) können durch unpassende Aussagen vor einem Gericht die längst feststehende story (das Drehbuch) nicht mehr erschüttern und es ist dies auch ein besonders ökonomisches, weil man sich – im Fall der sicheren Verurteilung – die lebenslange Verwahrung und Bewachung spart.

      Und vor allem: diese rasche und erfolgreiche Aktion hat das Vertrauen der Bürger in ganz Europa in die Schutzfunktion des Staates – und Hollandes Führungskraft - wieder hergestellt.

    • heartofstone (kein Partner)
      20. November 2015 19:26

      Sollen sich die Polizisten erschießen lassen um die mohammedanischen Terroristen eventuell lebend zu fassen? Wäre ihnen dann wohler? Schieben sie sich bitte ihre abstrusen Verschwörungstheorien dorthin wo die Sonne nie hinscheint? Verstanden? Noch Fragen?

    • Shalom (kein Partner)
      20. November 2015 20:56

      Man rege sich über Unwichtige nicht auf.
      Der so überaus beeindruckenden Auffassungsgabe des abgehalfterten F.V. dürfte entgangen sein, dass es sehr wohl eine nicht geringe Zahl von verhafteten Terrorverdächtigen gibt. Den unbestreitbaren Erfolg der französischen Polizei in besserwissender Klugscheißerei kleinzureden, bleibt allein dem komplexbeladenen Wichtigtuer F.V. vorbehalten. Nein, zum wahren Verschwörungstheoretiker reicht es bei diesem Wurstel nicht. Dazu ist er zu dumm!

    • Ostküstenbilderberger (kein Partner)
      20. November 2015 22:42

      Der liebe kleine F.V. aka François Villon aus Oberösterreich und seine kruden Thesen, jene eines intelligenzmäßigen Tagelöhners, der hier seinen geistigen Fallout abliefert, sollte nicht weiter ernst genommen werden.

    • F.V. (kein Partner)
      21. November 2015 11:08

      Ich bin ja maßlos beeindruckt von der Fülle ihrer geistvollen Einwände.

      Aber selbst wenn sie mit jedem ihrer Vorhaltungen die meine Person betreffen recht hätten, was hätten sie damit gegen die Argumente in der Sache vorgebracht?

      Obwohl meine Bemerkungen über die Ermittlungserfolge natürlich Spott waren, hatten sie konkreten und der Aufklärung bedürftigen Hintergrund. Welchen, das war von mir in diversen anderen Diskussions-Strängen ausführlich erörtert worden – und ihnen selbstverständlich bekannt. - Hier aber Schweigen im Walde.

      A.K. hatte – unabhängig davon – moniert, daß die political correctness zwar ständig von der freien Meinungsäußerung faselt, aber jede ihr nicht passende wüst niedermacht. Das mag beim tumben Pöbel verfangen und dafür die richtige „Strategie“ sein, weil halt die Dummen die Mehrheit sind.

      Und ihr Armen im Geiste, recte Geist-Prolos, gehört dazu. – Amen.

  11. heartofstone (kein Partner)
    20. November 2015 18:44

    Keine Mohammedaner im Land -> keine Probleme mit mohammedanischen Terroristen ... warum nicht die faschistische Ideologie namens Islam wie den Nationalsozialismus ächten? Warum nicht die Anhänger dieser Ideologie wie Nationalsozialisten behandlen und verfolgen, ihre Schriften wie den zB den Koran verbieten wie "Mein Kampf", ihre Versammlungsorte aka Moscheen schleifen ... Persönlich bin ich dafür keine mohammedanischen Asylwerber mehr ins Land zu lassen. Sollen sich die 57 OIC Staaten um ihre Glaubensbrüder kümmern. Und wenn die das nicht tun .. Pech gehabt ...

  12. animus (kein Partner)
    20. November 2015 18:36

    Gegen Linksextremismus, pro Verbot der grünen Partei!

  13. Zuerst Antifa dann ISIS (kein Partner)
    20. November 2015 18:28

    Sind im Pariser Inlokal "Bataclan" auch viele Mitglieder einer IS-Vorfeldorganisation (Antifa) getötet worden?

  14. fxs (kein Partner)
    20. November 2015 18:09

    "Grade klare Menschen, wär'n ein schönes Ziel.
    Leute ohne Rückgrat, hab'n wir schon zuviel."

    Joan Baez in "Sind so kleine Hände"

    Dem ist nichts hinzuzufügen

    • M.N. (kein Partner)
      20. November 2015 20:08

      @ fxs

      Mit Verlaub, dieses Lied stammt von der dt. Sängerin Bettina Wegner.

    • fxs (kein Partner)
      20. November 2015 23:11

      @ M.N.
      Mein Respekt gilt also auch der mir unbekanten Bettine Wegner.

      Währen wir über Autorenrechte diskutieren, schaffen die anderen Fakten.

    • M.N. (kein Partner)
      21. November 2015 11:22

      Ehre wem Ehre gebührt. Das Lied stammt nunmal von der deutschen Sängerin.
      Was da draußen passiert, sehe ich seit Jahren auf uns zukommen und habe an allen Seiten davor gewarnt.
      Die Leute haben nach wie vor ein Rückgrat wie ein Gartenschlauch - allen voran die Politiker.
      Sie können heute auch Fakten schaffen, guter fxs, wenn Sie zur Anti-Faymann Demonstration gehen.
      Sie müssen sich nur vor seinen Schlägertrupps in Acht nehmen. Der Herr Oberblockwart Öllinger trommelt auf seiner Seite "Stoppt die Rechten" die vermummten Gestalten zusammen, die die "Rechten" wieder ordentlich mit ihren Schlagstöcken behandeln werden. Die "Rechten" werden immer mehr und wissen Sie wieso, weil der Begriff "rechts" ein so dehnbarer geworden ist. Weil die 72 jährige Omama, die von "Willkommenen" vergewaltigt wird (siehe Traiskirchen) oder ein Teenager, der von "Willkommen niedergeprügelt wird, zu den "Rechten" gezählt werden, weil sie verraten, dass die Täter Asylanten sind. Das reicht schon, um heute als "rechts" zu gelten, wenn sie die Dinge beim Namen nennen.
      Jeder Mensch mit Rückgrat wird heute "rechts" genannt.
      In diesem Sinne "...Menschen OHNE Rückgrat haben wir schon (NOCH) zu viel".
      Dieses Lied habe ich meinen Kindern schon vor vielen Jahren ans Gitterbett gehängt.
      Die haben Rückgrat. Alles Gute uns allen während wir ohnmächtig zusehen (müssen ?), wie Verbrecher Europa in den Abgrund hetzen.

    • M.N. (kein Partner)
      21. November 2015 11:39

      @fxs

      Warum mit eigentlich so wichtig war zu betonen, dass das Lied von einer Ex-DDR Frau stammt - weil sich die gegen diesen Stasi-Staat aufgelehnt hat und daher weiß, was es bedeutet "Rückgrat" zu haben. Weil sie am besten weiß, was "grade klare Menschen" sind.
      Joan Baez in Ehren, aber sie singt von Dingen, an die sie persönlich nicht mal anstreifen musste. Deshalb hat das Lied bei Wegner für mich ein anderes Gewicht.

  15. Torres (kein Partner)
    20. November 2015 17:43

    Gerade am Mittwoch in der ZiB2 sagte der Ex-Chef des deutschen Bundesnachrichtendienstes, Hanning, dass selbstverständlich anzunehmen ist, dass mit der Masse der unkontrolliert einreisenden Flüchtlinge auch Terroristen mitkommen.

  16. +++ game over +++ (kein Partner)
    20. November 2015 16:29

    In Europa herrscht Krieg und die gekauften Politiker sind unsere Todfeinde!

  17. Zraxl (kein Partner)
    20. November 2015 15:43

    Der wahre Grund für den Terrorismus ist offensichtlich: Die Terroristen haben bei ihrer Einreise keinen "Welcome Teddybären" geschenkt bekommen. Soetwas frustriert natürlich und muß letztlich böse enden.

    Wir müssen also etwas sorgfältiger mit unserer Willkommenskultur sein. Schlampereien rächen sich.

    (Ich will auch Schuanalist oder Politiker werden und deshalb übe hier schon die richtige Weltanschauung.)

  18. cmh (kein Partner)
    20. November 2015 14:51

    Say it loud, say it clear
    PC is überflüssig hear.

    Die Moslems sind jedenfalls kein Problem. Sie machen schließlich nur das, was Moslems immer und überall tun.

    Unser Problem sind die präpotent gutmenschlichen PAuschalumarmer, die uns lieber ein Messer in den Rücken rennen, statt ihrer eigenen Idiotie ins Auge zu sehen.

  19. Ihr bezahlt Nazis + den IS (kein Partner)
    20. November 2015 14:06

    Die Ukraine liefert Waffen an den IS nach Syrien. Die EU-Steuerzahler finanzieren die Nazis in der Ukraine und die Waffen des IS.

  20. Tik Tak (kein Partner)
    20. November 2015 13:03

    " ... Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun ..."

    /sarcasm off

    Natürlich hat das mit dem Islam zu tun, dazu braucht man nur die Schriften des IS zu lesen.
    Die gibt es unter dem Namen Dabiq zum herunterladen.

    Das Problem ist nicht nur die Unfähigkeit der p.c. Verblendeten, von denen erwartet man sich ja keine Lösung mehr, das Problem sind auch die "simplen" Lösungsansätze der anderen, nicht minder dummen, "Bombardiert sie wo ihr sie nur findet" Fraktion zu der auch der Unterberger gehört.
    Halt als kleiner Unterläufel seiner US Götter.

    IS ist längst weit mehr als eine kleine Terrorgruppe, es ist ein sehr reicher Staat und ein Kult.
    Ein sehr gut in der Region verankerter.

    • Tik Tak (kein Partner)
      20. November 2015 13:15

      Und ein sehr stark anerkannter.

      Jeder Tote der Bombardierungen oder der Attentate wird als Märtyrer in der lokalen Propaganda eingesetzt und bringt Geld in Form von Spenden und weiteren Zulauf.
      Man sehe sich nur die öffentliche Zustimmung im Nahen Osten an oder die tausenden Pro-IS Demonstranten in Doha, Lahore, Ankara oder Manama.
      Die sind das eigentliche Problem.

      IS wird durch den Ausruf des Bündnisfalles durch den dummen Hollande auch als Staat aufgewertet und hat damit auch ein weiteres Ziel erreicht.
      Der IS is als Staat vielleicht zu vernichten, das Caliphat aber bleibt in den Köpfen der Leute, denn das ist Teil des Hauses des Islam.
      Al Baghdadi kann man umbringen, seinen Märtyrertod, mit dem er und jeder seiner Getreuen nicht nur rechnen, sondern den sie auch erwarten, wird aber dem IS weiteren Zulauf bringen und weitere Gläubige überzeugen, daß sie Opfer des Westens sind und daher der Westen noch stärker anzugreifen ist.
      Das wird weitere Schläferzellen produzieren und weitere Anschläge.

      Der IS ist nicht Al Quaeda, die waren eine Gruppen von simplen Kriminellen, der IS ist eine Gruppe von Glaubenskriegern im Auftrag ihres Gottes.
      Das ist etwas ganz anderes.

      Den IS kann man nur durch vollständige und totale Isolation zurückdrängen und zu einem reinen Problem der Muslime in der Region machen.
      Der IS sieht sich als Feind Saudi Arabiens.
      Warum also nicht dessen Energie dorthin lenken?
      Das Königreich ist sowieso mehr oder weniger in einem Bürgerkrieg gefangen.
      Warum also nicht den IS nutzen und die Saudis loswerden?

      Der IS kann nur durch völlige und totale Isolation des Kults und seiner Anhänger eingedämmt werden.
      Regional, intellektuell (keine Angst, die haben eine Unmenge hochgebildete Anhänger, die sind nicht so dumm wie man meint), finanziell (da wird die Türkei halt viele Millionen USD verlieren) und politisch.
      Und indem man konsequent alle seine Anhänger, Förderer und Sympathisanten in den IS abschiebt.

      Aber weder p.c. noch Bomben werden helfen.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      20. November 2015 15:00

      Diesem reichen IS-Staat muß man auch die finanzielle und materielle Basis entziehen. Dazu gehören ua. auch die vom IS besetzten und benutzten Olförderanlagen und jene Organisationen (Firmen?), die vom IS Öl kaufen! Wer zerstört diese Ölförderanlagen und wer geht gegen diese Ölkäufer vor? Und was das vom IS "übernommene" militärische Großgerät, wie etwa Kampfpanzer, betrifft: Da soll es doch in irgendwelchen Armeen Erdkampfflugzeuge geben, die Panzer wegputzen können, wie die Fliegen. Doch das geschieht - hoffentlich - ohnedies.
      Oberst Rudel schau oba...
      Zur Illustration lt. wikipedia:
      Insgesamt vernichtete Rudel bei 2530 Feindflügen als Schlachtflieger drei sowjetische Schiffe, etwa 70 Landungsfahrzeuge und 519 Panzer. Er zerstörte über 800 Landfahrzeuge, mehr als 150 Flak- und Pak-Stellungen, vier Panzerzüge, zahlreiche Bunker, Brücken und Nachschubverbindungen. Darüber hinaus erzielte Rudel neun bestätigte Luftsiege. Kein anderer Schlachtflieger des Zweiten Weltkrieges erreichte mehr als die von Rudel geflogenen 2530 Einsätze. Rudel flog überwiegend Flugzeuge des Typs Junkers Ju 87 G „Kanonenvogel“ sowie zur Panzerbekämpfung umgerüstete Focke-Wulf Fw 190. Dabei wurde er dreißig Mal durch Flak- und Infanteriewaffen abgeschossen, konnte sich jedoch jedes Mal retten. Rudel wurde insgesamt fünfmal verwundet."

    • Tik Tak (kein Partner)
      20. November 2015 16:05

      Auch wenn das eine verständliche Reaktion ist, das wird den IS nicht vernichten.

      Ich gehe davon aus, daß die militärische Infrastruktur des IS wenn schon nicht vernichtet werden wird, dann doch wenigstens massiv dezimiert werden wird.
      Das gilt auch für die Raffinerien und Förderanlagen.

      Aber das wird den IS tatsächlich stärker machen, denn dann hat er wieder eine Menge Märtyrer mit denen er weitere Gläubigen anheuern kann.
      Im Gegensatz zu Al Quaeda, die waren einfach nur eine kriminelle Widerstandstruppe gegen eine Besatzung in einem Land mit religiöser Verbrämung, ist IS eine religiös fundierte Widerstandsgruppe einer sehr großen Religion gegen die Feinde des Glaubens.
      Die können sich für ihre Fans tatsächlich glaubhaft auf den Quran berufen.
      Das macht einen gewaltigen Unterschied, die können einen Großteil der Sunna als Verbündete ansehen.
      Das sind über eine Mrd. Muslime als potentielle Verbündete.
      Verbündete die sie nicht so leicht verlieren werden, dazu sind die zu gut in die Lehren des Islam eingebettet.

      Wer das Öl kauft und wer davon profitiert ist ebenso bekannt wie wer den IS sonst noch finanziert.
      Das sind die Türkei, die GCC Staaten und vor allem lokale, sunnitische, Politiker.
      Wenn die alle unter Sanktionen gestellt werden, würde die regionale Wirtschaft und Politik zusammenbrechen und einige Staaten eine schwere politische Krise erleben, bis hin zu lokalen Revolutionen der Marke Libyen.
      Dann würde die Clanstruktur im Nahen Osten wieder vollends aufleben und die Gegend auf Jahrzehnten Krieg und Chaos versinken und mit ihr die Ölversorgung der globalen Wirtschaft vielleicht nicht zusammenbrechen aber doch massiv eingeschränkt werden.
      Bei Ölpreisen um die USD 200/bbl.

      Dann bleiben in der Gegend der Iran und vielleicht Israel als Staat über.
      Der Rest, inklusive der Türkei würde zerbrechen und damit Europa und Russland offen für Attacken des IS.

      Dann werden die paar Attacken auf erbeutete Panzer und ein paar Tote nicht mehr das Problem sein.

      Der IS dürfte zwischen EUR 2.5 und 3 Mrd. pro Jahr an Einnahmen haben, der ist längst finanziell für lange Zeit abgesichert.
      Das Geld brauchen die und daher haben sie es auch global gebunkert.

      Auch wenn die gerade lokal Gold und Silber Dinare prägen, die haben Finanzprofis auf der ganzen Welt.

      Der IS ist mittlerweile so weit mit dem Glauben verwoben, daß es eines globalen Einsatzes auf vielen Ebenen bedarf, diese Krake wider in den Griff zu bekommen.

      Da reicht ein Hans Rudel nicht, auch nicht, wenn er in Kombination mit anderen Fliegerassen antritt.

      "When in doubt, use a bogger hammer" funktioniert einfach nicht mehr.

      Der IS hat hunderte Millionen Gläubige in seinem Lager, die sind nicht so einfach wegzubomben, die muß man vom IS trennen.
      Argumentativ geht das nicht, auch wenn ein paar sich liberal nennende Muslime heute mit #notinmyname gegen den IS wenden.
      Das sind zu wenige.

      Den IS kann man aktuell nur isolieren und auf Dauer schwächen.
      Dazu muß man aber auch die Verbündeten des IS schwächen und z.B. eine Revolution und einen Machtwechsel in Pakistan in Kauf nehmen.

      Und das ist eine Nuklearmacht.

      Das Problem mit dem IS ist seine globale Akzeptanz in seinem Glauben und seine globale Vernetzung.
      Das haben aber die guten Menschen und auch die selbsternannten Hardliner wie der Unterberger und seine großen Vorbilder unter den Republikanern der USA entweder noch nicht erkannt oder sie haben verstanden, daß der Aufwand zuvor eine politische Neuorientierung erfordert.
      Z.B. indem man den Iran und Russland als Verbündete gewinnt.
      Dazu müßten die zulernen und über ihren Schatten springen.
      Ein Sprung der denen aktuell noch viel zu weit sein dürfte.

    • Shalom (kein Partner)
    • Shalom (kein Partner)
      20. November 2015 21:01

      Wenn schon die Mächtigen dieser Welt noch keine Antwort auf den "IS" finden, warum sollten ausgerechnet Sie (wir) das? Ihre Ausführungen erschöpfen sich über weite Teile in der Schilderung, warum etwas n i c h t geht.
      Es kann nur einen Mix von Massnahmen geben. Die Zutaten zu definieren, anzurichten, zu mixen und schließlich anzuwenden, bleibt Profis vorbehalten. Eine der wesentlichsten "Zutaten" besteht zuvorderst in der Dezimierung und weitgehenden Zerstörung der militärisch-materiellen Basen und finanziellen Ressourcen des "IS". Da es sich dabei um reale und mit Masse "sicht- u. greifbare" Dinge und nicht Abstraktes handelt, sollte dies kurz bis mittelfristig gelingen. Wenn man will und die dazu notwenige Härte aufbringt! Best ausgestattete Polizei und Nachrichtendienste müssen europa- u. weltweit engst zusammenarbeiten, um nationale Terrorzellen gar nicht erst entstehen zu lassen, wie auch militärische durch modernste Technik unterstützte Spezialkräfte zu Lande, zu Wasser u. in der Luft konsequent ausschalten, was auszuschalten ist. Wahrscheinlich müssen noch viele Unschuldige sterben, bis massivst und ohne Gefühlsduselei zurückgeschlagen wird. Dies nicht zuletzt auch deshalb, da es in der EU noch viel zu viele fern jeder Realität schwurbelnde "Friedensbewegte" bzw. linke Anarchisten gibt. Erst wenn es auch diese direkt betrifft, wird es ein Umdenken geben.

    • Tik Tak (kein Partner)
      20. November 2015 23:10

      Shalom, ich habe einfach nur die Erfahrungen aus jahrzehntelanger Tätigkeit in der Region des Nahen Osten und damit keine Illusionen mehr.

      Ich gehe schon davon aus, daß wir in naher Zukunft viele tolle Videos von Flugzeugen die mit dem Nachbrenner im Dunklen abheben, deren Bombenschächte sich öffnen und die Bomben und Marschflugkörper abwerfen sehen werden, die dann in einem Schwarzweiß Format am Boden Einrichtungen zerstören.
      Das macht sich in den Nachrichten gut und dient dem Wahlkampf.
      Was ich aber vor Ort gelernt habe ist, daß die Menschen dort einfach anders ticken und daher die westlichen Denkmuster nicht funktionieren.
      Der Tod ist im Islam nicht mehr als die vorletzte Etappe vor der Belohnung durch Allah und wird daher nicht nur in Kauf genommen, er wird oft genug auch angestrebt und dient als Vorbild für andere, weitere Märtyrer.
      Daher werden viele Bombentote nicht den Effekt haben, den sie anderswo hätten.
      Die sind ein Marketingerfolg des IS und keine Niederlage.
      Darum wünsche ich mir auch eine Isolation und keinen sinnlosen Dauerkrieg aus großer Höhe.
      Der IS is am Boden nur durch Bodentruppen anderer muslimischer Gruppen militärisch zu besiegen.
      Damit das auch funktioniert braucht es aber einheimische Truppen sonst ist das wieder nur ein "Beleg" für die Opferrolle der Sunniten und weiterer Grund für Zulauf weiterer Kämpfer zum IS.
      Dazu braucht der Westen den Iran und auch den Assad.

      Also ist die Isolation die wahrscheinlichere Lösung.

      Schönes Wochenende.

    • F.V. (kein Partner)
      20. November 2015 23:39

      Shalom zuvor!

      Sie haben ja so recht mit dem WAS und WIE der Bekämpfung des IS.

      Was in ihrem vortrefflichen Ratschlag oder Kalkül aber fehlt ist die zutreffende Lage-Analyse.

      Der IS/ISIL/Daesh ist wie Al Qaeda, Al Nusrah eine Schöpfung der USA bzw. deren Dienste, unter Mitwirkung von Frankreich, England, Saudi Arabien, Türkei, Israel – um die wichtigsten Sponsoren zu nennen. – Warum sollten ausgerechnet die Schöpfer dieser Chaos-Truppen diese nun eliminieren?

      Die deklarierte Politik der USA – und der erwähnten Sponsoren des IS – ist der „regime change“ einer legalen Regierung in Syrien (also glatter Bruch jeglichen Völkerrechts), weswegen unter dem Vorwand der „Unterstützung moderater Opposition“ man seit bald 5 Jahren den Terror-Krieg by proxi führt, also den IS ausrüstet, logistisch und gefechtsmäßig führt und „Luftschläge“ so plant, daß sie den Terrorbanden bisher nichts anhaben konnten, aber als – bedauerliche – Collateral-Schäden die zivile Infrastruktur – zuletzt ein Spital der Ärzte ohne Gernzen – vernichtet haben.

      Diese militärische Lage änderte sich erst, als Rußland den tatsächlichen IS-Terror in seinen Stützpunkten sehr nachhaltig aus der Luft bekämpfte. – Was, wie gleich zu bemerken war, nicht den Beifall der USA und seiner obigen Vasallen fand. Die Sprüche vom „gemeinsamen Vorgehen“ haben vor allem den Zweck, Rußland in seinem Vorgehen zu „neutralisieren“, was zum Glück noch nicht gelungen ist. Man erkennt das unschwer daran, daß in Wien angebliche Kooperation zwischen Kerry und Lawrow verhandelt wird, während zugleich Obama die Unterstützung mit Waffen und Spezialisten für „gemäßigte Oppositionsgruppen“ ankündigt, also die Verhandlungen torpediert. (Das fiel sogar etlichen Abgeordneten auf, die Obama an das ausschließliche Recht des Kongresses erinnerten Kriege zu erklären/autorisieren.)

      Ihre – gewiß – nur gespielte Verwunderung, daß „man“ sich in Europa (der EUdSSR) noch zu keinem gemeinsamen Vorgehen durchringen konnte, liegt ganz offensichtlich an den diametral entgegengesetzten Interessen der USA. Und weil die EUdSSR eine Satrapie der USA ist, und daher gar keine eigenen Wünsche/Strategien haben kann und darf.

      Was offensichtlich den europäischen Völkern nicht paßt, ist in US-Kriege und „Koalitionen der Willigen“ gepreßt zu werden. Aber das Eingreifen Russlands machte nun die Lage für die USA prekär, rasches Handeln war angesagt. – Wie konditioniere ich die Massen auf Kriegskurs?

      Richtig: mit einem Großen Terror-Anschlag. Am schnellsten und zuverlässigsten per fake, den man dann dem passenden Feind in die Schuhe schieben würde. – Fingerübungen für CIA und ähnliche Staatsterroristen. (Siehe Andreas von Bülow: Im Namen des Staates)

      War er, der Anschlag, – im Sinne der Strategie - erfolgreich?

      Ja, man arbeitet medial noch ein bisserl daran, aber die Parolen sind schon im Umlauf: „Frankreich ist im Krieg“, Staatsnotstand/Ausnahmezustand (= Polizeistaatliche Befugnisse), Festlegung des Angreifers (= Syrien, obwohl es angeblich belgische Staatsbürger mit marokkanischem Hintergrund waren) und vor allem: Versuch den Bündnisfall auszurufen. Dann hat man die USA und die europäischen NATO-Länder plus Türkei mit im Boot.

      Wieso kapieren das so wenige?

      Meine Fans können sich die Lesebestätigungen sparen, ich weiß auch so daß ich ins Schwarze traf.

    • Shalom (kein Partner)
    • Shalom (kein Partner)
      21. November 2015 08:48

      Tik Tak, ihrer letzten Analyse stimme ich weitgehend zu. Der aufgrund seiner Schul- und Berufsausbildung sowie jener seiner Frau wohl neben dem jordanischen König "westlichen" Befindlichkeiten noch am nächsten stehende Assad ist den außenpolitisch nur auf sich selbst bezogenen USA und ihren dies um´s eigene Verrecken nicht wahrhaben wollenden infantilen europäischen "Jüngern" - noch - ein Dorn im Auge. Aufgrund der weltweit rapid ansteigenden Terroranschläge bröckelt aber auch in den USA die Ablehnungsfront gegen Assad ab. Indiz dafür sind die sich immer öfter mit den USA und Frankreich abstimmenden Luftschläge Russlands gegen den "IS". Doch ohne hart und vor allem kompromisslos (!) vorgehende alliierte Bodentruppen wird es nicht gehen. Inwieweit sich auch solche der arabischen Nachbarländer anschließen, bleibt abzuwarten. Allerdings unterstelle ich der Mehrheit der Moslems in Frieden leben zu wollen. Inwieweit sich das Geschwür "IS" in den arabischen und afrikanischen Ländern schon ausgebreitet hat, kann man nicht verifizieren. In Europa wird die bisher aufgrund innenpolitischer Ängste vor der "friedensbewegten" Linken, insbesondere den Sozialisten, Grünen und weichgespülten ex "Wertkonservativen", Politik des Zuwartens und Schönredens ihr Ende finden müssen. Auf Österreich bezogen müssen die politischen Fehlbesetzungen sonder Zahl abgetreten werden, da sonst in kürzester Zeit ein Kollaps droht. Ob sich die dztg. ÖVP-Spitze dazu durchringt, mit der FPÖ eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden, bleibt, wenn man die handelnden ÖVP-Politiker Revue passieren lässt, allerdings äußerst fraglich. Und was die Wahrung der inneren und äußeren Sicherheit Österreichs betrifft, zeigen sich die Versäumnisse vergangener und der jetzigen "Regierung" in erschreckendster Weise!

  21. Sensenmann
    20. November 2015 11:00

    Es gibt keine "moderaten" oder "radikale" Moslems. Zumindest ist mir nichts bekannt, daß es einen "moderaten" und einen "radikalen" Koran gäbe.

    Wer Moslem ist, für den ist der Koran das unverfälschte, unveränderliche
    Wort Allahs, wie es durch seinen Propheten geoffenbart wurde.
    Da gibt es nichts "auszulegen", oder zu deuten. Wenn dort steht
    „Und tötet sie, (die Ungläubigen) wo immer ihr sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn Verführen ist schlimmer als Töten. Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie gegen euch kämpfen, dann tötet sie. So ist die Vergeltung für die Ungläubigen.“ Sure 2, Vers 19 - dann kann nur ein ökobolschewistisches Narrenhirn herauslesen, daß da stehe, man solle die "Ungläubigen" herzen und küssen.

    "Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Gott es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie ,...“ Sure 4, Vers 35
    Für einen Sozi und Islamversteher steht da natürlich "bewerft sie mit Wattebällchen."

    Der von klein auf implantierte "Koran Chip" kann jederzeit aktiviert werden. Wie bei einem Hund, der auf einen Reiz hin plötzlich ein Kind in's gesicht beißt, reicht ein Schlüsselreiz und der Mohammedaner beginnt zu morden. solche Vorgänger erlebt man immer wieder, wo angeblich "aufgeklärte", "sekuläre" Mohammedaner dann sich ganz plötzlich "radikalisiert" haben und das tun, was ihnen als befehl Allahs eingetrichtert wurde.

    Der IS tut nichts anderes, als das zu tun, was Mohammed gefordert hat: Wörtlich nehmen und sich dem Willen Allahs unterwerfen. denn Islam bedeutet "Unterwerfung".

    Für einen Sozi und ähnliche Irre bedeutet er aber "Frieden".
    Sozialismus ist eben eine Geisteskrankheit, wie man täglich neu bewiesen bekommt.

    Gegen den Islam aber hilft nur die Medizin, die ihm Russland gerade verabreicht: Feuer und Stahl. Jede nachgiebigkeit wird als Schwäche gesehen.
    der Islam muss in der westlichen Zivilisation verboten werden, jeder Kontakt zwischen islamischer Welt und der normalen Menschheit muss abgebrochen werden.dann können sich die paläolithischen Lemurier nach Belieben gegenseitig steinigen, sprengen oder metzeln. Es gibt nichts, was wir von ihnen oder aus ihren Ländern brauchen.

    Daher garantiert uns nur eines den Frieden: Jeder in seinem Biotop! - mein Gott, bin ich wieder grün heute....

    • Torres (kein Partner)
      20. November 2015 17:58

      Man muss ja nur auf die islamischen Staaten, etwa Saudi-Arabien oder den Iran schauen, deren Rechtssystem auf dem Koran beruht. Ich muss wohl nicht all die "Vergehen" aufzählen, für die ausgepeitscht, verstümmelt, gesteinigt, gehenkt, geköpft (wenn auch nicht jeden Freitag - Ironie Ende) wird. Das hat ja wahrscheinlich mit dem Islam auch nichts zu tun.

  22. Tegernseer
    19. November 2015 15:40

    Sehr geehrter Herr Unterberger,

    sie schreiben: "„Das hat mit dem Islam nichts zu tun.“

    Gewiss scheint der Großteil der Moslems nicht einverstanden mit den Anschlägen."

    Leider muss ich Ihnen da widersprechen, zumindest auf Facebook gibt es 90%ige Sympathie für die Anschläge in der islamischen Welt. Ohne Islam gäbe es keinen Islamismus.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/arabische-medien-nach-den-anschlaegen-von-paris-13917848.html

  23. Brigitte Imb
    18. November 2015 23:39

    Irrsinn, Rechtlosigkeit und Hochverrat finden täglich in Österreich, in Europa statt und die breite Masse der Bevölkerung, die garantiert dagegen ist, tut nichts dagegen. Das ist ebenso großer Irrsinn.

    Die unzufriedene (weil betrogene) Masse, verhält sich wie eine Schafherde und wartet scheinbar auf die Schur.

    Warum? Weil sie noch immer relativ satt ist, weil sie devot ist, weil sie anständig ist, weil sie bequem ist, weil sie bereits so degeneriert ist und noch immer nicht an eine Eskaltion, verursacht durch politische Fehlentscheidungen, glaubt?

    Wir laufen sehenden Auges in den Abgrund.Und während das österreichische mit dem deutschen Kanzleroid wieder einmal über die Flutilanten diskutiert, strömen Zehntausende davon UNKONTROLLIERT herein und veranstalten kultursensible Taten, wie Raufereien, Vergewaltigungen od. Terroranschläge.

    .

    • Torres (kein Partner)
      20. November 2015 18:05

      Der ORF bemüht sich ja redlich aufzuzeigen, dass all diese Untaten reine Erfindungen von bösen Rechtsextremisten sind. Gerade am Donnerstag im "Schauplatz Spielfeld" wurde tatsächlich eine sehr alte behinderte Frau interviewt, die weder selbst vergewaltigt wurde, noch etwas von derartigen (und anderen) Taten der Flüchtlinge gehört hat. Na, wenn das kein Beweis ist!

    • Fragezeichen (kein Partner)
      20. November 2015 20:46

      Ob der ORF die von einem 17 jährigen Asylanten vergewaltigte 72 Jährige in Traiskirchen auch interviewt hat und was die dann wohl gesagt hat.... ?

    • Romana (kein Partner)
      21. November 2015 08:54

      "Die unzufriedene Masse vrhält sich wie eine Schafherde...". Die meisten Österreicher sind empört, aber was sollen sie tun? Anscheinend leben wir in einer Diktatur, in der ein Mann, nachdem er sich Anweisungen von der Diktatorin aus Deutschland geholt hat. bestimmt, dass nichts zu geschehen hat. Es gibt allerdings die Instrumente der direkten Demokratie wie Volksbefragung oder Volksabstimmung, die wir nützen sollten!

  24. Undine
    18. November 2015 23:08

    Ein "Nicht-Partner" schrieb in einem anderen Strang:

    "Der Bruder der österreichischen First Lady und Schwager des Bundespräserl ist Rechtsanwalt von ISIS in Österreich."

    Was es doch alles gibt! Und was wohl der Bundesheinzi davon hält? Wissen wird er es, nehme ich an.

    • HDW
      19. November 2015 00:40

      Der von ihnen erwähnte RA Lennart Binder ist ein Sohn des verstorbenen Direktors der Sozialistischen Versicherung der Wiener Städtischen, und Bruder der Margit Binder die in Persien den peinlichen Schleiertanz an der Seite Heinz Fischers aufgeführt hat. Er verzögert seit Jahren fleissig die Rückführungen rechtmässig abgelehnter Asylanten und motiviert das als Jude, mit dem Trauma seiner Kindheit in der schwedischen Emmigration.
      In diesem Sinne kann wohl sein, dass er, kritiklos, auch für potentielle IS Schläfer tätig wird!

    • Wyatt
      19. November 2015 05:59

      Frage,
      in welche Religion wurde eigentlich unser Bundespräsident hineingeboren?

    • Eva
      19. November 2015 08:53

      Ein wenig peinlich für Heinz Fischer, dass sein enger Verwandter zum Schaden Österreichs tätig ist.

    • otti
      19. November 2015 17:26

      ich kann`s nicht glauben -
      gibt es einen Quellenhinweis ?

    • Cotopaxi
      19. November 2015 19:56

      @ otti

      In den Fernsehberichten über Islamistenprozesse sieht man ihn regelmäßig.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      20. November 2015 15:06

      otti, Lennart Binder einfach googeln...!!!

    • Undine
      21. November 2015 22:04

      "Fischers Schwager als Terror-Anwalt?"

      http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Heinz-Fischers-Schwager-als-Terror-Anwalt/172739952

      Wie dem Foto zu entnehmen ist, verstehen sich Anwalt und Moslem-Terrorist prächtig!

  25. socrates
    • dssm
      18. November 2015 23:35

      Da ich diesen Zusammenhang nicht verstehe, bitte ich höflich um Details!

    • socrates
      19. November 2015 09:11

      dssm
      Zur Aufklärung von Verbrechen ist es erfolgreich den Weg des Geldes zu folgen. In einigen Medien -Kleine Zeitung- waren in letzter Zeit Artikeln dazu, Tenor: Alle kann man mit Wirtschaftsembargo in die Knie zwingen, nur den IS nicht, warum?????
      Die FAZ brachte ebenfalls dazu eine Liste der Staaten, die den Terror seit 2010 finanzieren. Ein Großteil der Welt kämpft gegen Assad ohne einen echten Grund angeben zu können. Das Giftgas wurde von den Saudis eingesetzt. Also bleibt als Grund nur Großisrael.
      Die Macht fürchtet die Finanztransfersteuer, sie ist das wirksamste Mittel gegen Korruption.

    • socrates
    • dssm
      19. November 2015 12:07

      Danke @socrates für die Antwort.
      Zuerst einmal fällt mir auf, es waren die Russen die den schmutzigen Weg des IS-Geldes aufgedeckt haben; heute ist ein guter Artikel hierzu in der NZZ, sonst ist in westlichen Nachrichten schweigen angesagt.
      Da kommt heraus, daß sich der IS inzwischen wie ein normaler Staat verhält, also Steuern kassiert und der IS verbilligt seine Rohstoffe verkauft (sowie unersetzliche antike Funde). Genau wie damals die Türkei mit dem Iran Geschäfte Öl gegen Gold und dann Gold gegen gesperrte Technik gemacht hat. Wahrscheinlich sind es die gleichen Ministersöhne in der Türkei die hier als Abnehmer tätig sind.
      Weder gegen die normale Besteuerung der lokalen Einwohner, noch gegen die hochgestellten türkischen Geschäftemacher, noch gegen die islamischen Stiftungen wird eine Transaktionssteuer etwas bringen.
      Die Türkei aus der NATO schmeißen? Saudi-Arabien von der Liste der Verbündeten streichen? Die lokalen Bewohner ausbomben?

    • socrates
      19. November 2015 14:53

      dssm
      Kleingeld wird weiter fließen, aber Waffen und Munition kosten viel und ihre Herkunft ist festzustellen. Wie es geht zeigt Putin: In 2h wurden 500 Tankwägen zerstört. Das kostet und zerstört die Haupteinnahmequelle. Warum hat das die Anti IS Koalition nicht gemacht? Gegen Deutschland konnten sie es, offenbar wollen sie gar nicht gegen die IS kämpfen.
      10 solcher Angriffe und es wird ruhig in Syrien.
      Wenn die Finanztransfersteuer nichts bringt, dann probieren wurde gleich, offenbar schadet sie dann auch nicht.

  26. Ambra
    18. November 2015 22:37

    In Wien sah ich heute ein sehr großes Plakat : oben ein zweigeteilter Kopf, der offensichtlich einen Flüchtling darstellen soll. Darunter groß der Text
    "Heimat bist Du großer Flüchtlinge" und darunter "und großer Mitmenschen" oder so ähnlich, dem Sinne nach stimmt es, auch wenn ich mich nicht genau erinnere.
    Links der Name Michael Navariani und rechts ein anderer Name. Und darunter ein Spendenkonto ....

    Kann mir jemand erklären, wie der erste Satz zu verstehen ist ? Ich habe eine einzige Interpretation: wir sind bereits Flüchtlinge in unserer Heimat - und wenn es noch nicht so weit ist, dann wird es soweit kommen. Das hat Herr MN offensichtlich gut durchschaut und dafür sollen wir nun spenden - für uns selbst ?

    • Brigitte Imb
      18. November 2015 23:45

      @Ambra,

      der ganze "Hullo" läuft bereits seit einiger Zeit auch im ORF.

      "Die Kampagne der Agentur zeigt unter dem Titel "Heimat bist du großer Flüchtlinge" bekannte Österreicher von Mirna Jukic über Paul Lendvai, Michael Niavarani und Zoe Zawinul bis Ivica Vastic, deren Wurzeln im Ausland liegen und die vor Krieg und Aufständen geflohen und der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Österreich gekommen sind oder bereits in zweiter oder dritter Generation hier leben.

      http://derstandard.at/2000024217028/heimat-bist-du-grosser-fluechtlinge

    • Undine
      19. November 2015 08:56

      @Ambra

      Wir Österreicher sind gerade noch "Menschen", aber leider Menschen 2. Klasse. Man übt sich in Rassismus uns gegenüber.

    • Ambra
      19. November 2015 19:26

      Brigitte Imb und Undine : Danke für den link ! Da ist mir ja tatsächlich etwas entgangen !
      Und woher kommt das viele Geld für die Plakate, Gewista, Medien etc ??
      Auf dem Plakat ist ein Spendenkonto: das heißt, wer so dumm ist und einzahlt, finanziert den Unsinn mit, aber zu den Flüchtlingen wird wohl nichts durchdringen ...
      Und für uns gebürtige Österreicher ist es eigentlich eine Beleidigung.

      Vorschlag: unbedingt in den Text der Hymne aufnehmen ! Heimat, bist Du großer Söhne und Flüchtlinge - ist nur wenig unmusikalischer als die Töchter....

    • Brigitte Imb
      20. November 2015 22:18

      Ohne Töchter geht das gar nicht. (Rauch-Kallat rauft die FasanIn od. gar eine KeilerIn...)

      Daher müssen Sie, liebe @Ambra, Ihre ohnehin bereits sehr glücklich formulierte Neufassung der Hymne noch einmal weiter überdenken. Die Richtung ist 100%ig mainstreamtauglich.

      ;-)

  27. franz-josef
    18. November 2015 22:11

    "Als Reaktion auf die Pariser Attentate" wird der Waffenerwerb sowie -besitz erschwert, und zwar - wie die Sprecherin hinzufügte - "in ganz Europa" , oder vlt sagte sie auch "in allen europäischen Ländern", .... so gehört in den Spätnachmittags-Nachrichten, wie immer beim Fahren, und ich glaube Ö 1 oder Radio N gehört zu haben.

    Kein Scherz. Brüssel beeilt sich ja richtig, Reaktionen zu zeigen! Schnelligkeit und Art der Reaktion würde die Überlegungen von dssm unterstützen, scheint mir.

    Es gibt also zwei wesentliche Hauptreaktionen auf diese Attentate. Die eine ist Beschwichtigung aus allen Rohren und Warnung davor, Moslems im allgemeinen und "Flüchtlinge" im besonderen generalisiert als Verursacher des Terrors zu verdächtigen, grob gesprochen. Und die andere ist, in Hinkunft die einheimische Bevölkerung der EU Staaten noch mehr unter Kontrolle zu stellen - was zu erwarten war.
    Ich bin allerdings verblüfft über diesen raschen Entschluß, die Wehrfähigkeit der Bürger nicht weiter wachsen zu lassen, und auch erstaunt über dieses offen kommunizierte Desinteresse am Sicherheitsbedürfnis der Leute. Das in letzter Zeit erfolgte private massive Aufrüsten dürfte bei den sog. "Eliten" Ängste ausgelöst haben, wie es nun scheint.

    Keine Reaktion hingegen erfolgt hinsichtlich des Schutzes staatlicher Grenzen und Verhinderung der Durchreise tausender und abertausender illegaler Grenzübertreter.
    Und, soweit ich das am Autoradio verfolgen konnte, wird fleißig über Orbán hergezogen, der sich noch immer erfrecht, sein Land nicht fluten zu lassen.

    • Bob
      18. November 2015 22:50

      *******************************

    • Norbert Mühlhauser
      19. November 2015 00:41

      "Als Reaktion auf die Pariser Attentate" wird der Waffenerwerb sowie -besitz erschwert, ...

      Na ist doch logisch, die Bürger sollen sich abknallen lassen! ISIS & Co wird's nämlich nicht kratzen, ebensowenig wie schon bisher den kriminellen Untergrund.

      Niiiiicht aufregen, Polizei ist in 10-15 Minuten am Tatort zur Stelle! (/Sarcoff)

    • franz-josef
      19. November 2015 12:05

      Wenn ich nicht 1oo% sicher wäre, diese Mitteilung gehört zu haben (der irgendwie freudig tönende Nachsatz, daß das für alle europ Länder zutreffe, klingt mir noch im Ohr)würde ich meinen, schlecht geträumt zu haben: Ich habe noch spätabends die Radionachrichten über das Internet herausgesucht und N sowie Ö1 nocheinmal abgehört - und die Information, die ich hier gepostet habe, fehlt. Keine Spur mehr davon.

      Klingt ja irgendwie absonderlich; ich bin dennoch völlig sicher, gut gehört und verstanden zu haben. Kann es tatsächlich so sein, daß diese Information zu früh durch den Filter in die Nachrichten gelangt ist und wegen zu erwarteter Reaktionen der Bürger (z.B. sich noch schnell weiter zu bewaffnen) wieder entfernt wurde?

      Merkwürdig. Kopfschüttel. Bin gespannt, wann und wie darüber berichtet werden wird.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      20. November 2015 15:22

      Die Info ist richtig, auch ich habe sie gehört! Es geht der EU um das Verbot "halbautomatischer" Waffen, wobei die AbgzEU-Parlament nicht wußte, was waffentechnisch "halbautomatisch" bedeutet, da ja jede mehrschüssige Pistole halbautomatisch funktioniert. Wa sie in ihrer Unkenntnis gemeint haben dürfte, wären vollautomatische Schusswaffen, also MPs und/oder MGs gewesen, die jedoch zumindest in Österreich von Privaten nur aufgrund einer vom BMLVS ausgestellten Sondergenehmigung erworben und besessen werden dürfen. Diese Sondergenehmigungen werden jedoch in praxi nahezu nicht erteilt. Weiters soll auch der online-internet-handel mit Waffenklein- bzw. Bestandteilen verboten werden, da, so die Behauptung, aus diesen schussfähige Waffen zusammengestellt worden seien. Auch der Besitz nachhaltig demilitarisierter, also unbrauchbar gemachter ehemaliger Militärwaffen (Sammlerdekostücke), soll
      verboten werden.

    • Torres (kein Partner)
      20. November 2015 18:13

      Ich habe die Meldung auch gehört. Vielleicht will die EU dadurch Terrorattentate erschweren; wahrscheinlich glauben die Verantwortlichen, dass sich die Terroristen ihre Waffen ganz normal und legal im Waffengeschäft kaufen.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      21. November 2015 09:27

      Ich glaube, dass die Feinde des legalen privaten Schusswaffenbesitzes wie auch in der Vergangenheit in mieser Art und Weise Terroranschläge (nicht nur aber auch) lediglich als Vorwand benutzen, um den privaten legalen Schusswaffenbesitz weiter einzuschränken, die Besitzer zu kriminalisieren und als "Waffennarren" zu diffamieren. Als Indiz dafür mag gelten, dass in Österreich aufgrund eines Erkenntnisses des VWGH selbst Polizisten ein Waffenpass, welcher zum Führen einer Faustfeuerwaffe berechtigt, verwehrt wurde, da Polizisten außerhalb des Dienstes nicht besonderen Gefahren ausgesetzt sind und sich auch nicht, da unzumutbar, in Dienst stellen müssen. Und die ÖVP-Innenministerin rührt darob aus mir unerfindlichen Gründen kein Ohrwaschel.
      Und damit ich nicht missverstanden werde: Nicht j e d e r soll einen Waffenpass erhalten, hingegen sehr wohl jeder, der glaubhaft macht Gefahren ausgesetzt zu sein, die das Maß an Gefahren, denen jeder ausgesetzt ist, wesentlich überschreiten.

  28. Charlotte
    18. November 2015 20:46

    "Das hat mit dem Islam nichts zu tun" ist die frechste Lüge.

    Auf dieser Basis werden Moslems nun als angebliche Opfer inszeniert. In diversen TV-Sendungen werden sie stets gefragt, wie sie sich fühlen. Keiner schämt sich da für die Glaubensbrüder, hinterfragt den Islam oder konvertiert aufgrund dieser schrecklichen Taten die heute so zahlreich im Namen ihrer Religion geschehen und Moslemfrauen tragen weiter stolz und provokant ihr Kopftüchl...

    Die Gefühle der Angehörigen der Opfer sind den politisch Korrekten kein so großes Anliegen ...

    • Undine
      18. November 2015 21:40

      @Charlotte

      *****!
      WIR sollen christliche Symbole verschwinden lassen, damit sich die lieben Moslems nicht provoziert fühlen, aber von uns verlangt man, daß wir die immer zahlreicher werdenden Kopftuchfrauen akzeptieren. Das ist doch eine verkehrte Welt!

      Wenn den Moslems hier bei uns etwas nicht paßt, sollen sie verschwinden oder unsere Spielregeln und Gepflogenheiten übernehmen. Im Grunde genommen sollte der Islam in Ö verboten sein. Wer trotzdem dableiben will, kann ja konvertieren.

    • dssm
      18. November 2015 23:43

      Der Islam hat bekanntlich nichts mit dem Islam zu tun.
      So kann es nicht weitergehen!
      Es müssen die Moslems gleich wie jeder andere behandelt werden!
      Nix mit Migrantenbonus bei Gericht!
      Nix mit keine Frau als Polizist!

      Und generell: Nix mit Sozialstaat für Einwanderer! Kroaten, Chinesen und Polen kommen hierher um zu ARBEITEN und tun dies auch erfolgreich!
      Wer fleißig ist und arbeitet, sei willkommen. Womit die meisten (nicht alle!) Muselmanen wohl bald das Land verlassen müssen.

  29. Undine
    18. November 2015 20:45

    Eine Frage: Macht man sich strafbar, wenn man den kürzlich gelesenen zutreffenden Satz in der Öffentlichkeit ausspricht:

    "Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist, aber jeder Terrorist ist ein Moslem."

    • Cotopaxi
      18. November 2015 20:53

      Ich empfehle, am Amtstag beim Herrn Rat in Graz vorzusprechen und eine unverbindliche Rechtsauskunft einholen:

      http://steiermark.orf.at/news/stories/2742874/

      Oder beim Herrn Senatspräsidenten Dr. Danek im OGH vorsprechen, das ist der Richter, der Frau Dr. Winter wegen dem Mohammed-Sager verurteilt hat, gemeinsam mit Mag. Lendl, Dr. Bachner-Foregger, Dr. Michel-Kwapinski und Mag. Fürnkranz. ;-)

    • Torres (kein Partner)
      20. November 2015 18:18

      Da würden Sie sofort wegen Verbreitung von Unwahrheiten belangt: schließlich war der Norweger Brejvik eindeutig kein Moslem. Man müsste also das Wörtchen "fast" davor setzten.

  30. Anton Volpini
    18. November 2015 20:00

    Der militante Islam hat mit uns Europäern leichtes Spiel. Daher schaut auch so unsere Hilflosigkeit aus.

    Der kommandomäßig ausgeführte Angriff in Paris hat wohl im Schwerpunkt das Länderspiel Frankreich-Deutschland treffen sollen. Zumindest macht das, das veröffentliche angebliche Bekennerschreiben, der IS klar.
    Das hätte die zwei stärksten Nationen Europas in Ihren Grundfesten erschüttert.

    War das ein Ablenkungsmanöver, weil nur zwei der Angreifer beim Stadion zu Tode gekommen sind, oder haben sie in größerer Einheit angegriffen, und dann nach Lagebeurteilung des best bewachten Stadions die Strategie geändert , um leichtere Ziele zu suchen?

    Was immer es war, wir werden es wohl nie erfahren, da sowohl die Politiker und deren Handlangergeheimdienste, als auch die Medien, jede der Wahrheit näherkommende Realität unterdrücken werden.

    Denn aus gutem Grund!

    Alle diese jetzt genannten haben Europa sturmreif geschossen. So nennt man im Militärischen die Lage, die kurz vor der Machtübernahme steht.

    Die Waffen dazu waren keine miltärischen, sondern psychologische Waffen, wie Verdrehung der Sprache durch Genderwahn, Political Correctness, militanter Feminismus, Vernichtung unseres Bildungswesens, Begriffsverwirrung zwischen Wörtern wie Assylanten, Flüchtlinge, Migranten und Schutzsuchenden, kurz Aufweichung und Verblödung unserer Gesellschaft zum Zwecke der Übergabe. (Surrender! Manchmal, aber nur ganz selten sind englische Worte schärfer als deutsche, da sie aufgrund des geringeren Wortschatzes einen weiteren Begriff beinhalten )

    Die eigentlichen Feinde sind zwar schon auch der militante Islam, aber besonders unsere Machthaber in Österreich und Europa, die durch lang vorbereitete Strategie das sturmreif geschossene Feld erst aufbereitet haben.

    • Riese35
      18. November 2015 23:14

      *******************************!

      Sehr gut ausgedrückt. Genau so ist es, und genau so sehe ich die Lage auch. Danke für die treffenden Worte. Vor allem für den letzten Absatz.

    • otti
  31. machmuss verschiebnix
  32. Maria Kiel
    18. November 2015 19:33

    Ich weiss nicht von wem der Ausspruch stammt: "ich denke von einem Menschen nur das Schlechteste - und erst nach und nach lasse ich mich, vielleicht!, vom Gegenteil überzeugen"
    Necla Kelek, türkischstämmige deutsche Sozialwissenschaftlerin und Publizistin, und beliebtes Hassobjekt aller PCler, hat nach Paris in einem Beitrag die Sache auf den Punkt gebracht: "die Muslime dürfen nicht unter Generalverdacht gestellt werden - aber es gilt auch nicht mehr die Unschuldsvermutung!"
    Wenn sich die westliche Welt, und hier vor allem ihre genialen Staatenlenker, endlich zu dieser Geisteshaltung durchringen könnten, dann haben wir noch eine, wiewohl verschwindend kleine, Chance davon zu kommen....

    • Undine
      18. November 2015 20:27

      @Maria Kiel

      Dazu paßt der knappe Satz, den ich kürzlich hier gelesen habe:

      "Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist, aber jeder Terrorist ist ein Moslem!"

    • Torres (kein Partner)
      20. November 2015 18:21

      Der Satz stammt von Nestroy und heißt genau: "Ich nehme von jedem Menschen das Schlechteste an, sogar von mir selber - und habe mich noch selten getäuscht".

  33. El Capitan
    18. November 2015 18:45

    Was die Linken bzw. später die Grünen mit ihrem bekifften Geschwätz schon angerichtet haben, geht auf keine Kuhhaut, und das reicht Jahrzehnte zurück.

    Am 6. Juni 1983 erschien ein Bericht des deutschen Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" mit dem Titel "Tödliche Seuche Aids - die rätselhafte Krankheit". Zunächst einmal war man erstaunt und wiegelte ab.

    Informierte Experten, die wussten, was auf uns zukommen würde, forderten das, was heute selbstverständlich ist, wie etwa eine bessere Kontrolle der Blutkonserven und andere Maßnahmen. Das veranlasste die Homosexuellen zu aggressiven Protesten, denn diese Menschen waren von Aids besonders betroffen. Der Spiegel wurde sogar beschuldigt, mit dem Aids-Artikel eine Kampagne gegen die Schwulen gestartet zu haben, was natürlich ein Mords-Blödsinn war und ist. Die Wissenschaft hat Recht behalten.

    Auch die Forderung der Grünen, ISDN, das Breitband-Internet und sonst noch manches zu verbieten, ist legendär. Verfolgt man die Forderung der Linken, so stellt man fest, dass sie nichts als Unsinn produziert, gefordert und gefördert haben. Die Liste ist sehr lang. Die obige Aufzählung von Dr. A. U. zu den Themen Asyl und Terror verlängert die Liste nur noch um einige Punkte.

    Wer nun der Meinung ist, dass andere Parteien auch Unsinn reden und propagieren, hat selbstverständlich Recht. Es geht aber um die Paritäten, und die bieten eine gewaltige Schieflage.

    Die Linken zusammen haben in den letzten Jahrzehnten mehr gefährlichen Blödsinn verkündet, gefordert und gefördert als alle anderen Parteien zusammen.

    • Undine
      18. November 2015 20:35

      @El Capitan

      Jedem HIV-Infiziertem gehört auf die Podex-Backen tätowiert: "Ich habe AIDS". Das würde im normalen Leben niemandem auffallen, es sei denn, so jemand rennt nackert umher, würde aber im Ernstfall, quasi im letzten Moment, jemanden zurückzucken lassen und somit eine Ansteckung verhindern.

    • riri
      18. November 2015 21:16

      Undine@

      Das ist die perfekte medizinische Prävention. Nur müssen sich Personen finden,
      die das auch durchführen.

    • riri
      19. November 2015 01:34

      Welcher Tätowierer greift da noch hin?

  34. Konrad Loräntz
    18. November 2015 18:14

    Vergleiche helfen manchmal.
    Stellen wir uns Deutsche im Jahre 1943 vor. Viele sind mit dem Regime nicht einverstanden, wollen vor dem Militärdienst, dem Hunger und den Bombardments fliehen. Sie steigen des Nachts in Fischerboote und versuchen, nach England zu gelangen. Was werden die englischen Behörden machen? Menschlichkeit zeigen? Der Wunsch der Flüchtenden ist doch allzu verständlich. Es sind Menschen mit der Hoffnung auf Sicherheit und Frieden. Bestimmt sind die meisten keine "Nazis" oder "Werwölfe". Die Briten würden aber wohl gedacht haben: Wir können die einen von den anderen aber nicht unterscheiden. Es gibt daher nur eine mögliche Reaktion.
    Ich kann hier wohl aufhören, die Geschichte weiter zu spinnen.

    • Cotopaxi
      18. November 2015 18:42

      Haben die Engländer nicht alle Deutschen interniert, etwa Heinrich Harrer in Indien?
      Oder haben nicht die Amerikaner alle Japaner interniert, auch die mit US-Staatsbürgerschaft?

    • Undine
      18. November 2015 20:37

      Sie hätten sie mit Sicherheit ins Meer zurückgeworfen!

  35. Criticus
    18. November 2015 17:19

    "All das hat nichts zu tun mit dem Islam, nichts mit dem Koran" so tönt es aus der Ecke von Caritas, Diakonie, Amnesty internatiol, "Gutmenschvereinigungen", Medien, ORF etc.. Jedoch warum berufen sich diese fanatischen Verbrecher dann auf den Islam, auf den Koran ?
    Behauptete jemand, "Auschwitz" hätte nichts zu tun mit dem Nationalsozialismus und dem Buche " Mein Kampf", dann wäre ihm ein Verfahren wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung sicher.
    Aber die Verbreitung und Verhetzung aus der Islamischen Ecke ist straffrei. Unsere Politiker opfern unsere Land und Volk auf dem Altar der wahnwitzigen Ideologie einer falschen Toleranz !

    • simplicissimus
      19. November 2015 06:11

      Es ist ja schon umgekehrt so. Wer behauptet, es hätte was mit Islam zu tun, riskiert Verhetzung, wenn er es nur etwas drastisch ausdrückt.
      Siehe Urteil in Graz gegen Pegida-Sprecher.

  36. socrates
    18. November 2015 17:15

    Migranten sind prinzipiell unschuldig, weil Menschen. Der Feind der PC´ler ist Putin.

    Ein mutmaßlicher Täter der Pariser Anschläge, Salah Abdeslam, der per internationalem Haftbefehl gesucht wird, ist bereits im Februar in den Niederlanden wegen Drogenbesitzes festgenommen worden, berichtet der TV-Sender Rossija 24 am Mittwoch unter Berufung auf westliche Medien. Medienberichten zufolge wurde er damals für 70 Euro freigelassen.

    Salah Abdeslams Fahrzeug mit belgischem Kennzeichen sei bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle inspiziert worden. Bei der Durchsuchung des Autos sollen Polizisten Marihuana gefunden haben. Abdeslam soll das Bußgeld in Höhe von 70 Euro bezahlt haben, woraufhin er aus der Haft entlassen worden sei. Die Drogen seien beschlagnahmt worden.
    Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/panorama/20151118/305747098/polizei-hat-terroristen-gegen-70-euro-freigelassen.html#ixzz3rrOGUQfE

  37. fenstergucker
    18. November 2015 17:04

    Diese dummen Reaktionen der PC widerspiegeln sich bereits in Gerichtsurteilen:

    http://steiermark.orf.at/news/stories/2742874/

    Da kann man dann nicht nurmehr von Dummheit sprechen, denn da wird es bereits gefährlich!

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      20. November 2015 14:46

      Lesen Sie, bitte, den Prozessbericht sinnerfassend! Der Mann hatte "Jeder Moslem ist ein potenzieller Terrorist“ gesagt und nicht etwa "manche", "viele" u.ä. Verurteilt wurde er wegen dem Wort "jeder". Wenn einer derart dumm argumentiert, gehört er bestraft! Solche hirnbefreiten Leute sind es, die nicht nur PEGIDA, sondern z.B. auch die FPÖ in Verruf bringen!

    • Romana (kein Partner)
      21. November 2015 14:49

      Herr Prof. Schwarz, bitte lesen Sie sinnerfassend: Jeder Moslem ist ein POTENZIELLER Terrorist bedeutet, dass jeder ein solcher SEIN KÖNNTE1.

    • F.V. (kein Partner)
      21. November 2015 14:59

      Wer ist ein Moslem? – Doch einer, der sich zum Islam bekennt, seine Ge- und Verbote ernst nimmt und befolgt.

      Bis dato habe ich immer wieder gehört/gelesen, daß es Pflicht sei Ungläubige, wo immer man sie antrifft, zu töten, in den „heiligen“ Krieg zu ziehen, etc.

      Wenn sich also jemand diesen Ge- und Verboten unterwirft, also ein Moslem ist (und nicht nur wie die „Taufschein-Katholiken“ ein scheinbarer Christ), dann ist der Schluß, daß j e d e r Moslem ein potentieller Terrorist sei logisch und korrekt.

      Die Aussage lautete ja nicht „jeder Moslem ist ein Terrorist“, sondern ein p o t e n t i e l l e r, eben ob seines Moslem-Seins. Also inhaltlich ist es eine ähnliche Aussage wie: Nicht jeder Moslem ist Terrorist, aber jeder Terrorist ist Moslem, was freilich objektiv nicht richtig, aber in dem gegenwärtigen Klima allgemeine Meinung ist.

      Da dem verehrten Herrn Professor zwar das logische Denken etwas schwer fällt, nicht aber die Parteinahme für einen repressiven Staat und eine verkommene Justiz, ist es nur konsequent, wenn er für eine hierzulande – zugegeben – gefährliche Aussage (oder Dummheit) „zurecht Strafe fordert“. Meine bisher geglaubte Ansicht, daß Dummheit noch nicht strafbar wäre, werde ich wohl revidieren müssen.

      Aber dann muß sich auch der verehrte Professor vorsehen, daß er nicht selbst in die von ihm geschaufelte Grube noch fällt.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      22. November 2015 16:00

      Werte Romana, ich bitte um Entschuldigung. Sie haben natürlich recht, wie konnte ich nur die Bedeutung des Begriffes "potenziell" nicht klar deuten.
      Dann könnten manche aber auch zur Ansicht gelangen, dass jeder der hier Postenden ein potenzieller idiotischer Rassist, Fremdenhasser und klugschwätzender, pseudointellektueller Verschwörungstheoretiker sei. Ich hoffe Sie durch meine Einsicht zumindest marginal befriedigt zu haben.
      MfG

  38. Politicus1
    18. November 2015 16:42

    „Das hat mit dem Islam nichts zu tun.“
    Dazu möchte ich meinen Eintrag zu einem früheren Tagebuch wiederholen:
    Interessante Wortwahl einer Stellungnahme von Außenminister KURZ und IGGiÖ-Präsident, Fuat Sanac:
    „Wir dürfen Muslime in Österreich und Europa jetzt keinesfalls unter Generalverdacht stellen. Die MEISTEN muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger sind schockiert über diese unfassbaren Terroranschläge“, sagte Kurz in einer gemeinsamen Stellungnahme mit Sanac , die der APA vorliegt."
    http://orf.at/#/stories/2310092/

    Wenn das wirklich die wortwörtliche Wiedergabe des Textes ist, dann ist schon die Frage erlaubt, wieso nur "DIE MEISTEN" muslimischen Mitbüergerinnen und Mitbürger ...??
    Und selbst, wenn tatsächlich etliche Muslime über diese Terrorakte nicht schockiert sein sollten, ist es auffallend, dass dem bei der Textwahl Rechnung getragen wurde.

    krokus bemerkte dazu mMn. völlig richtig:
    Selbst wenn überwältigende 99,9 % der Muslime in Österreich den Terror ablehnen, dann stimmen 573 Muslime dem Terror zu. das sind 573 ziviel!

  39. Josef Maierhofer
    18. November 2015 16:24

    Mit solchen Dummheiten schlägt sich die P.C. Öffentlichkeit herum.

    Immer noch wählen 2/3 der österreichischen Wähler diese Dummheiten und 'verhindern Strache' (verhindern die Vernunft).

    Bloß glauben an die Medien jetzt schon viel weniger Menschen und, wären heute Wahlen, gäbe es keine linke Mehrheit mehr.

  40. Erich Bauer
    18. November 2015 16:13

    https://youtu.be/t0p26KhORkA
    Mit solchen und ähnlichen „West“-Exemplaren kann gar nix schiefgehen…

  41. woho
    18. November 2015 15:30

    "Aber es sterben in Europa noch immer mehr Menschen an Autounfällen als an Terroranschlägen" - Armin Wolf dieser Tage in der ZIB2.

    • simplicissimus
      18. November 2015 15:57

      Unfaßbare Verharmlosung.

    • riri
      18. November 2015 15:58

      Eine ungeheuerliche Entgleisung, ein nicht entschuldbarer Affront gegenüber den Opfern und deren Angehörigen. Eine totale Verharmlosung des Terrors. Diese Aussage muß man der französischen Öffentlichkeit zur Kenntnis bringen.
      Dieser Mann muß sofort von seiner Funktion entfernt werden.

    • HDW
      18. November 2015 16:49

      Das war ja auch ein beliebtes Argument seiner neomarxistischen Lehrmeister zur Zeit der hunderten neomarxistischen Politmorde der RAF und BR in den siebziger Jahren.
      Eine Variation des "Der Ermordete (oder die Gesellschaft) ist Schuld"
      Übrigens wurde die sogenannte Frankfurter Schule nach dem WKII in Wien, von dem Austromarxisten C.Grünberg in Kontakt mit dem M.L. Institut Moskau gegründet, musste aber später nach Frankfurt und die USA ausweichen. Nach dem WKII wieder in die BRD, mit Kontakt dann zur DDR.
      So einer ist der "Ankermann" des ORF den wir auch noch mit einer Sondersteuer aushalten müssen. Aber wenigstens hat das M.L. Institut keine Bedeutung mehr und das Hotel Lux wurde ein Stundenhotel.

    • F.V. (kein Partner)
      21. November 2015 08:36

      Konsequenterweise sollte man Daimler-Benz, VW, etc. bombardieren. Ob der Finanz-Angriff auf VW vielleicht damit zu tun hat?

      Aber Ernst beiseite: in welchem Verhältnis stehen die Terror-Toten von Paris (sollten sie nicht, wie ich annehme, Folge eines „inside jobs“ sein) zu den Millionen ermordeter Iraker, Syrer, Afghanen, Libyern, etc. pp. die auf lügenhaft fabrizierte Kriegs-„Gründe“, der angeblichen Absicht die Dämokratie zu bringen oder auch nur ein bißchen „regime change“ zu arrangieren durch die „westliche Wertegemeinschaft“ (= die USA und deren Satrapen) zu verantworten sind?

  42. riri
    18. November 2015 15:24

    Schon vor Jahrzehnten haben mir eingefleischte Sozis bestätigt, viele aus Favoriten, die Roten können uns auf den Schädel scheißen und wir wählen sie trotzdem, wen sollen wir denn sonst wählen.

    Nach dem BAWAG Skandal folgte eine Wiener Gemeinderatswahl mit einer Absoluten für die SPÖ. Häupl, selbst überrascht: Genossen, wir können machen was wir wollen, wir gewinnen jede Wahl.

    Eine Anekdote aus Wien Leopoldstadt, unlängst in einem netten Kaffeehaus (gibt es noch), eine gemischte Runde von 10 Personen, Alter etwa 40 Jahre, der Wortführer laut: de Wirtschaft geht ganz sche owe, und trotz dem guaten orbeiten vom AMS homma so vü Orbeitslose. Owa mei Schnitzl kann i mir no leistn, und wann net, dann muass i mi hoat beim Urlaub eischränkn. Wanns no schlechta wiad, und i mei Miete nimma zahln kann, dann ziach i hoat zu meine Oidn. Wo ist do a Problem?
    Oba mochts eich kanne Suang, da Faymann was des eh ollas. Da Faymann mocht des schon.

    Was sind Sozis für Geistesleuchten. Was soll sich in Wien ändern? War immer schon so.

  43. Camilla
    18. November 2015 14:42

    ?OT???

    Mich hat heut früh eine, mir neue Bezeichnung aus dem Radio Spaß (?) gemacht:
    "Es sind Vorarlberger der ersten oder zweiten Generation mit (ich glaube)
    Ankerstellen in anderen Ländern"
    Werden wir uns vielleicht für die Zukunft auch auf solche Bezeichnungen
    einstellen müssen?

  44. Riese35
    • Romana (kein Partner)
      21. November 2015 14:42

      Tatsachen zu berichten, die in den anderen Medien verschwiegen werden, ist nicht hetzerisch, sondern entspricht der Aufgabe der Presse, wahrheitsgemäß zu informieren.

  45. Das Pingerle
    18. November 2015 14:28

    Ist jemandem eine spontane Massen-Kundgebung irgendeiner türkisch/arabischen Comunity in irgendeiner europäischen Stadt bekannt, um ein Zeichen gegen den islamistischen Terror - der ja ach so gar nichts mit dem friedlichen Islam zu tun hat - bekannt? Quasi moslemisches Lichtermeer....

    Mir nicht!

    Würde auch Gedenkkundgebungen z.B. in Dubai oder Malaysia gelten lassen. Muss ja nicht gleich SaudiArabien oder der Iran sein. Die tun sich da vielleicht besonders schwer so ein Pariser Gemetzel etwas unsportlich zu finden. Man hat ja Verständnis als gelernter Europäer.

    • dssm
      18. November 2015 15:11

      Umgekehrt gefragt:
      Gab es für die Opfer des russischen Fliegers ein Lichtermeer?
      Oder für die Opfer in Beirut?
      Oder die Schulkinder in Nigeria?
      Oder die Toten in der Türkei?

    • riri
      18. November 2015 15:37

      dssm@

      gute Frage, wo sind denn hier die Betroffenheitsprofis?

    • Konrad Loräntz
      18. November 2015 18:21

      Im Krieg trauert man nicht über die Opfer der anderen Seite.

      Umgekehrt sollte man nie aus den Augen verlieren, dass die westlichen Eingriffe im Irak, Syrien, Libyen etc. etc. ja auch Unmengen an Opfern fordern. Wesentlich mehr sogar. Das entschuldigt nichts, hilft aber vielleicht, die muslimische Welt zu verstehen.

  46. Undine
    18. November 2015 14:04

    Nur weiter so mit den Lügen und Blödheiten---inzwischen wächst die Wut der Bürger über die geförderte Masseneinwanderung und den ISLAM:

    "Umfrage: AfD erstmals drittstärkste Partei Deutschlands"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019259-Umfrage-AfD-erstmals-drittstaerkste-Partei-Deutschlands?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Falsche syrische Pässe narren Ermittler"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019250-Falsche-syrische-Paesse-narren-Ermittler?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  47. dssm
    18. November 2015 13:48

    Nein, dieses Mal war es zu gut passend. Ich glaube den ganzen Schmarrn einfach nicht.
    Die Drahtzieher dieser Anschläge sitzen nicht im fernen Syrien, sondern in den Regierungspalästen des Westens.

    Es waren die Toten noch nicht einmal von den Strassen geräumt, da wusste man schon genau wer es getan hat, sehr glaubwürdig! Da flogen die Franzosen schon die ersten Bombenangriffe, wobei die Ziele natürlich innerhalb von wenigen Minuten ermittelt werden konnten.

    Also unsere Polizei hätte mehrere Tage gebraucht um ein belastbares, vorläufiges Ergebnis zu präsentieren, es sei denn, meine Theorie mit den Regierungspalästen stimmt, dann weiß man natürlich ganz genau wo man zu suchen hat.

    Die Russen haben ihre Luftschläge wochenlang vorbereitet. Endlose Aufklärung und Auswertung. Aber die Franzosen können das in ein paar Minuten. Es sei denn, das war schon alles vorher aufgeklärt und man musste nur auf ein passendes Ereignis warten; womit wir wieder beim Regierungspalast wären ...

    • Cotopaxi
      18. November 2015 13:57

      Offensichtlich weiß man im Westen ganz genau, wo man die Moslems bombardieren muss, um sie auszuschalten. Dann frage ich mich, warum gebietet man dem Morden keinen Einhalt?

      Nach dem 2. WK fragte man sich auch, warum die Alliierten nicht Auschwitz und die Gleise dorthin bombardierten? Es war ihnen alles bekannt, sogar Filmaufnahmen aus Aufklärungsflugzeugen hatten sie.

    • Erich Bauer
      18. November 2015 15:10

      @dssm,

      Auch mir kommt das Ganze wie ein - fast schon "langweiliges" - Drehbuch für ein C-Movie vor. Ich möchte ja nie vollkommen ausschließen, dass aus diesem höchst einträglichen "West"-Produkt ISIS auch mit einkalkulierte "Selbstläufer" heranwachsen... Sozusagen "freie Radikale". Obwohl ich´s nur schwer glauben kann. Wie dem auch sei. Der parteipolitischen Instrumentalisierung würde das nicht den geringsten Abbruch tun.

      Man "setzt" sich auf die betroffen/erschütternden Bürger drauf und stilisiert die Gesten zum "Trauer-Event". Mich wundert, dass man von offizieller Stelle noch immer nicht das "Conchita" als Hilfe für die "Trauerarbeit" engagiert hat...

      Als leichenfledderische Ablenkung vor den ungeheuerlichen Zusammenhägen, eignen sich solche "Vorfälle" noch immer hervorragend. Wie man sehen kann.

    • Undine
      18. November 2015 22:45

      @Cotopaxi

      Besonders für den 2. Absatz*************************!
      Auch das gehört zum Pharisäertum der Amerikaner!

    • riri
      18. November 2015 23:44

      Cotopaxi@

      Warum haben die Alliierten nicht die Gleise nach Ausschwitz bombardiert?
      Diese Frage hat der Israelische Staatspräsident Mosche Katzav öffentlich an die Amerikaner gestellt.
      Monate später wurde Katzav wegen Vergewaltigung und Nötigung in mehreren Fällen
      angeklagt und schuldig gesprochen, derzeit in Haft.
      Ob da ein Zusammenhang besteht?

    • Nestor 1937
      19. November 2015 09:37

      riri, sehr interessant. Danke!

  48. Bob
    18. November 2015 13:42

    Noch ein dummes Argument erfunden von der Grüninen Glawischnig:" Die Asylanten sind ja Menschen, wir sprechen über Menschen Herr Strache".
    Ja waren die Pariser Konzertbesucher keine Menschen? Im Gegensatz zu den Terroristen waren es aber unschuldige Menschen. Das würde heißen schuldige Menschen sind schutzbedürftig, Unschuldige dienen zum abreagieren.
    Dasselbe Muster verfolgen die Medien. Die vermummten Linken haben in Spielfeld nur die Rechten in die Schranken gewiesen, und deren Autos demoliert. Kann man nichts dagegen tun, sind ja auch Menschen diese linken Bazillen.

    • Pennpatrik
      18. November 2015 18:52

      Das nennt man Täterumkehr.
      Es sind immer die Opfer schuld. Vor allem, wenn es sich um Männer oder Einheimische handelt.

    • Torres (kein Partner)
      20. November 2015 17:36

      Ein blöderes Argument ist der Glawischnig wohl gar nicht mehr eingefallen: Hitler, Himmler, Stalin, Pol Pot usw. waren ja wohl auch Menschen.

  49. brechstange
    18. November 2015 13:33

    Die verstehen nur eine harte Sprache, weil sie so erzogen sind. Kuschelkurs nützt da gar nicht.

    Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass erst wenn man klar die Grenze aufzeigt, sich was bewegt.

    • Nestor 1937
      18. November 2015 16:34

      Brechstange, Sie gefallen mir immer noch, obwohl Sie wahrscheinlich dem TS schon lange Ade gesagt haben...

  50. HDW
    18. November 2015 13:28

    Noch ein dummes Nachplapperer Argument: "Die Attentäter sind europäische Staatsbürger und kommen nicht von aussen" Also erstens braucht es für solche Aktionen Leute die die Landessprache beherrschen, schon um sich zu verlaufen, und zweitens ist das gerade die Sorge wegen der unkontrolliert einströmenden Massen: Sie sind der Humus für zukünftige Attentäter! Die oktroyierte Integration fördert das auch noch!

    • Konrad Loräntz
      19. November 2015 06:21

      ... der Humus ...... und der Heuhaufen, in dem sich die "Nadeln" verstecken können.
      So ist es.

  51. Jewgeni Gorowikow
    18. November 2015 13:19

    Was die amerikanische Politik nach dem 11. September 2001 betrifft:

    Der Militäreinsatz in Afghanistan war verständlich, da ja Osama Bin Laden eben dort sein Hauptquartier hatte.

    Das was man bei den Amerikanern kritisieren muss ist:

    Sie haben die UNO und dort den Weltsicherheitsrat belogen in dem sie behaupteten dass der Saddam-Hussein-Irak Massenvernichtungswaffen besitzt. Sprich: Atomwaffen, Atomraketen sowie biologische und chemische Massenvernichtungswaffen.

    Diese angeblichen Geheimdiensterkenntnisse waren eine große Lüge - das gilt heute als bewiesen.

    Die Wahrheit ist, dass Saddam Hussein mit den Anschlägen vom 11.9.2001 nichts zu tun hatte. Der damalige Irak stand unter strikter Überwachung durch die USA und GB. Diese beiden Länder hatten den Irak durch die Luftüberlegenheit unter Kontrolle. Im Norden waren die Kurdengebiete sowieso abgekoppelt vom Herrschaftsbereich Saddam Husseins.

    Den Krieg im Irak haben die USA&Verbündete in wenigen Tagen gewonnen. Aber was danach kam war ein Desaster:

    Die Amerikaner lösten die Saddam-Hussein-Armee auf und setzten die irakischen Offiziere arbeitslos auf die Straße. Die Strukturen in der Baath-Partei & Armee fielen von einem Tag auf den anderen in sich zusammen.

    Die Amerikaner setzten auf die Schiiten um den Irak zu regieren und ignorierten völlig dass man den Irak nur regieren kann wenn die vielen religiösen und ethnischen Gruppen fein säuberlich in Balance gehalten werden.

    Der schiitische Premier Maliki auf den die Amerikaner jahrelang setzten erwies sich als Versager.

    Die Sunniten hatten keinen Grund mehr zum neuen Staat Irak loyal zu sein.

    Und plötzlich waren radikalisierte, zu allem entschlossene Sunniten da die gemeinsam mit erfahrenen aber frustrierten ehemaligen Saddam-Offizieren & Saddam-Geheimdienstlern sich zu einem IS zusammenschlossen.

    Und noch etwas: Ich warne davor den Herrn Präsidenten Assad (von Syrien) jetzt sozusagen zu einem "guten Onkel" oder "gütigen Landesvater Syriens" zu verharmlosen! - nur deshalb weil es so gut zur Flüchtlingsabwehr dazu passen würde.

    Wahr ist, dass Assad am Beginn der Unruhen in Syrien 2010 alles falsch gemacht hat und sich zu Gewaltorgien hinreißen hat lassen. Blut klebt an seinen Händen!

    Ich halte es für einen verständlichen Fluchtgrund von vielen jungen Syrern dass sie sagen: "Bevor ich zu einem Schlächter in der Armee Assads werde & unschuldige Zivilsten töte ergreife ich lieber die Flucht."

  52. Ingrid Bittner
    18. November 2015 13:12

    Zu Österreich:
    ist es da nicht immer und überall üblich, sich auf den Schädel schei.... zu lassen und dazu noch danke zu sagen??
    Also auch bei Terroranschlägen nichts Neues, immer dasselbe Muster!

  53. A.K.
    18. November 2015 13:09

    Dr. Unterberger schreibt in seiner Tagebuchnotiz „Die dummen Reaktionen der Political Correctness“ zu Recht über „Political Correctness“.
    Diese ist aber nur eines der Kampfmittel des ethischen Relativismus.
    Die neue totalitäre „Staatsideologie des ethischen Relativismus“ ist in Europa - viel zu wenig beachtet – aufgekommen. Diese Häresie diskriminiert alle, die an objektive Wahrheit glauben und beginnt das Prinzip „Toleranz“ in den Gemeinwesen zu zerstören. Dem Toleranzprinzip entsprechend haben andere das „Recht zu irren“, was in privater Sphäre das Recht bedeutet, die Freiheit nach eigener Ansicht zu gebrauchen. Deshalb haben aber auch diejenigen, die an objektive Wahrheit glauben, das Recht zu sagen, was sie für Recht oder Unrecht halten. Wer an objektive Wahrheit glaubt, hat zwar nicht das Recht, dies anderen aufzuzwingen, hingegen aber das Recht, diese Meinung vorzubringen. Dem entgegen verlangt der neue „intolerante ethische Relativismus“ – meist in Form der „Political Correctness“, daß man nicht einmal denken dürfe, daß es Richtig und Falsch gibt. Richtig und Falsch werden folglich als „konservativ-katholische“ Ansichten hingestellt. Diese „Political Correctness“ verunsichert derzeit viele Menschen mit gesundem Hausverstand.
    Da eine Unterscheidung in „Richtig“ und „Falsch“ abgelehnt wird, ja vielmehr, man nicht einmal daran glauben dürfe, daß es solche Unterschiede gibt oder man sagen dürfe, was man für Recht oder Unrecht hält, kommt es zur Forderung nach den Regeln der „Political Correctness“ einer „gerechten Gesellschaft“ zu entscheiden. U.a. ist Political Correctness auch ein Kampfmittel des Radikal-Feminismus, der sich gegen die („patriarchale“) Familie richtet. Die von Dr. Unterberger erwähnten dummen und falschen Argumente der Medien und Politiker haben ebenfalls darin ihre Ausgangspunkte.

    • Riese35
      18. November 2015 19:28

      ***********************************************!

      Genau das ist das Problem. Die Problemursachen sitzen meist sehr viel tiefer, und ohne die Ursachen zu erkennen und dort den Hebel anzusetzen, dreht man sich im Kreise.

    • Kritiker
      19. November 2015 05:07

      @ A.K.: Sehr gut zusammengefaßt! Man sieht daran die Gefahr, die durch diverse Straftatbestände entsteht, die Meinungsäußerungen zum Gegenstand haben.

    • pro veritate (kein Partner)
      20. November 2015 14:20

      Ein scharfsinniger Beitrag zu einer wichtigen Thematik! -
      Die dogmatisch vorgetragene Behauptung nicht weniger Leute, alles sei relativ, ist schon vom Standpunkt der Logik ein reiner Unsinn. Denn diese Aussage ist ein Widerspruch in sich, da sie nämlich de facto einen Absolutheitsanspruch stellt, sich also selbst dadurch ad absurdum führt. Ein ethisch-moralischer Relativismus ist nichts anderes als ein versteckter Totalitarismus, der in letzter Konsequenz zur Vernichtung der gesellschaftlichen Ordnung bzw. der individuellen Selbstverantwortung und Freiheit führt. Es handelt sich dabei um eine der gefährlichsten Ideologien, die es überhaupt je gab - kommt sie doch als "Wolf im Schafpelz" zu

    • A.K.
      20. November 2015 15:00

      @pro veritate
      Zum Thema "Ethischer Relativismus" gibt es von Roberto Buttiglione (wurde u.a. in die päpstliche Sozialakademie berufen und persönlicher Berater Johannes Pauls II) interessante Texte. 2004 nominierte ihn Italien als Vizepräsidenten der Europäischen Kommission und Kommissar für Justiz, Freiheit und Sicherheit. Seine Ansichten über Homosexuelle und zur Stellung der Frau in der Gesellschaft während einer Anhörung im EU-Parlament führten dazu, dass er erstmalig von einem Ausschuss der EU abgelehnt wurde. Er verzichtete schließlich freiwillig auf das Amt.
      Die Behauptungen des moralischen Relativismus stehen im Konflikt mit den Grundsätzen der meisten Weltreligionen. Katholiken und weltliche Intellektuelle schreiben die Verdrängung von absoluten Werten durch den moralischen Relativismus der Nachkriegszeit Europas zu. Papst Benedikt XVI., Marcello Pera und weitere argumentierten, dass Europa nach 1960 viele traditionelle christliche Normen und Werte aufgab und durch sich ständig verändernde moralische Regeln ersetzte. Sie beschreiben weiterhin, dass sich in dieser Zeit der Sexualakt vom reinen Mittel zur Fortpflanzung weiterentwickelte, was zu einem Rückgang der Bevölkerungszahlen führte. Das daraus entstehende Bevölkerungsvakuum in Europa wird durch Immigranten, meist aus islamischen Ländern, gefüllt, welche versuchen, absolute moralische Werte wieder einzuführen. Eine offizielle Antwort der römisch-katholischen Kirche auf den moralischen Relativismus findet man in der Veritatis Splendor, der Enzyklika von Papst Johannes Paul II.

    • Günter Pollak (kein Partner)
      21. November 2015 04:17

      "Wo aber Gefahr ist, wächst
      Das Rettende auch."
      — Friedrich Hölderlin (1802)

      Man darf Mut fassen, dass die political correctness sogar in Publikationen des Medien-Mainstreams als Irrtum erkannt wird.

      Das folgende posting in profil.at zum Leitartikel von Rosemarie Schwaiger "Bildersturm" fand die Redaktion von profil.at offenbar so wichtig, dass sie es in den Leserbriefseiten der Printausgabe von profil abdruckte:

      "Der Artikel ist ein Plädoyer für einen Politikertyp, der sich nicht scheut, unbequeme Wahrheiten auszusprechen. (Der Großteil unserer Politiker-Mannschaft wagt es nicht einmal mehr, diese Wahrheiten zu denken ...)

      Damit hebt Frau Schwaiger profil wieder in die Sphäre der

    • Günter Pollak (kein Partner)
      21. November 2015 04:20

      ernstzunehmenden Publikationen."

      Wer profil in Papierform zur Hand hat möge nachlesen.
      (Auf Seite 8 in der Ausgabe vom 16. November 2015. Die mit dem Titel "Unsere Sehnsucht nach dem Zaun" mit dem in letzter Minute eingefügten Zusatz "Terror in Paris" ohnehin als historisch zu bezeichnen ist.)

      Profil ist schon seit einiger Zeit auf dem Weg, den Medien-Mainstream wieder in Richtung "journalistische Integrität" zu verlassen. Wer es nicht glaubt, möge in obiger Printausgabe den Leitartikel von Christian Rainer zum und das Pro/Contra zum Thema "Werteschulungen" lesen.

      Clemens Neuhold reiht sich mit Rosemarie Schwaiger und Christin Rainer in die Reihe der Retter der journalistischen Integrität des Profil ein.

      Natürlich finden sich auch sich auch Beispiele für den alten Stil: Man lese nur die Titelgeschichte "Wie viel Orbàn steckt in uns". Offenbar befindet sich die Fraktion der ehemals tonangebenden "Journalisten" aus der Arbeiter-Zeitung, angeführt von Eva Linsinger auf einem erbitterten Rückzugsgefecht. Viele junge Profil-Redakteure können es sich noch nicht leisten, ihre Existenz zu gefährden, indem sie so viel Mut zeigen wie Rainer, Schwaiger, Neuhold.

      Aber das pro/contra zum Thema "Werteschulungen" berichtet im Untertitel ganz offen "Diese Frage entzweit die Politik - und die profil Redaktion". Und selbst nach 8 Seiten 100% Orbàn-bashing (pp 66-72) wird auf Seite 73-74 ein Interview mit Roger Köppel abgedruckt. Unkommentiert, ganz ohne Köppel-bashing.

      Am Grunde der Moldau wandern die Steine
      Es liegen drei Kaiser begraben in Prag.
      Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine.
      Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag.
      -- Bertolt Brecht, "Schweyk im Zweiten Weltkrieg".

    • A.K.
      21. November 2015 14:08

      Zum „ethischen Relativismus“ siehe
      „Veritatis Splendor“, Enzyklika von Papst Johannes Paul II,
      http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/de/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_06081993_veritatis-splendor.html
      und dort unter 101. „...zeichnet sich heute eine nicht weniger ernste Gefahr ab angesichts der Verneinung der Grundrechte der menschlichen Person und der Auflösung der im Herzen jedes Menschenwesens wohnenden religiösen Frage in politische Kategorien:
      Es ist die Gefahr der Verbindung zwischen Demokratie und ethischem Relativismus,
      die dem bürgerlichen Zusammenleben jeden sicheren sittlichen Bezugspunkt nimmt, ja mehr noch, es der Anerkennung von Wahrheit beraubt. Denn »wenn es keine letzte Wahrheit gibt, die das politische Handeln leitet und ihm Orientierung gibt, dann können die Ideen und Überzeugungen leicht für Machtzwecke mißbraucht werden. Eine Demokratie ohne Werte verwandelt sich, wie die Geschichte beweist, leicht in einen offenen oder hinterhältigen Totalitarismus«.“

    • F.V. (kein Partner)
      21. November 2015 18:13

      Diese von A.K. angestoßene Diskussion ist für mich eine sehr positive Überraschung, fast ein Wunder, in der sonst im UTB zelebrierten Kakophonie.

      Ob die Notwendigkeit einer geistigen Re-Orientierung – und zwar im Grundsätzlichen und nicht diesem oberflächlichen Symptombereich – von hinreichend vielen erkannt wird? Ich bin da – leider – pessimistisch, obwohl ich im persönlichen Umfeld praktisch nur mit solchen Menschen Umgang habe oder befreundet bin. Aber für einen tatsächlichen Umschwung müßte dieses Residuum viel größer und auch untereinander in Verbindung sein. Einzelne bewirken wenig bis nichts.

      Die beobachtete Änderung im Profil ist eine bemerkenswerte; aber auch hier die Frage, ob eine Schwalbe schon den Sommer verbürgt.

      Zu dem hier behandelten Themenkomplex gibt es eine aktuelle Zusammenfassung (nach einem Vortrag) von Doz. Dr. F. Romig.

      „Political Correctness: Der Weg ins politische und geistige Chaos“.

      Ich weiß nicht, ob er dies als Gastbeitrag im UTB auch bringen wird/kann.

      Vielleicht ist mancher am Verteiler Romigs und kennt diesen exzellenten Artikel bereits; wenn nicht, dem schicke ich diesen auf Wunsch per mail. (Meine: rosengarten.lintz@live.at)

    • A.K.
      23. November 2015 10:57

      @F.V. (kein Partner):
      Der von Ihnen zitierte Titel
      „Political Correctness: Der Weg ins politische und geistige Chaos.“
      ist die Kurzfassung von Erkenntnissen, die mindestens schon seit ca. 1995 aufgezeigt wurden. Siehe: „Veritatis Splendor“, Enzyklika von Papst Johannes Paul II,
      http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/de/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_06081993_veritatis-splendor.html und die Schriften von Roberto Buttiglione, die aber bisher viel zu wenig Beachtung finden. Einfache - und besonders gutwillige - Menschen fallen leicht auf "political correctness" –Slogan hinein, angetrieben von ihren grundsätzlich guten Absichten, werden sie dann im Sinne des ethischen Relativismus geschickt manipuliert.

  54. M.S.
    18. November 2015 13:05

    Wenn die Terroranschläge nichts mit dem Islam zu tun hätten, warum distanzieren sich die friedliebenden Moslems nicht davon, dass sie von den radikalen Islamisten für ihre Verbrechen missbraucht werden, indem sie sich immer auf den Koran und auf Allah bei ihren Morden und Attentaten berufen? Ich kann mich nicht erinneren, dass einmal Moslems gegen diese Vereinnahmung demonstriert hätten.
    Und was den Flüchtlingsstrom betrifft: Wenn man auch nur einen Funken Verstand in seinem Oberstübchen besitzt muss einem doch klar sein, dass ein derartiger invasionärer Flüchtlingsstrom die radikalen Islamisten im nahen Osten, wenn sie den nicht ohnedies selbst ausgelöst haben, geradezu einlädt auf diese Weise Attentäter in Europa einzuschleusen. Und die Politiker unterstützen sie dabei indem sie zulassen, dass tausende Menschen ohne sich auszuweisen unerkannt in die EU einreisen können. Das alles, obwohl die IS ganz offen Europa den Krieg erklärt hat und Karten existieren, auf denen Österreich als Teil des zukünftigen Kalifats eingezeichnet ist.
    Ich erinnere nur auf einen vor Jahren in Deutschland abgehaltenen Imamenkongress, bei dem ein Imam sinngemäß folgenden Satz sagte: "Wir leben hier in Deutschland, einem der schönsten Länder der Welt. Es ist unser Land, wir werden es in unserem Sinne umgestalten und unseren Glaubensbrüdern zur Verfügung stellen."
    Aber das hat ja alles nichts mit dem Islam zu tun.

  55. Riese35
    18. November 2015 12:56

    Nochmals sei allen gesagt:

    1) Schauen wir auf das Vorbild des Religionsstifters, um die Schriften authentisch zu interpretieren.

    2) Werfen wir nicht alle Religionen in einen Topf: Aussagen von jemandem, dem das Lügen erlaubt ist, sind anders zu interpretieren. Interpretieren wir Aussagen nicht im Kontext des tauben Hörers, sondern im Kontext des Sprechers, im kulturellen, religiösen und zeitlichen Kontext.

    3) Und unterscheiden wir zwischen der Religion und dem einzelnen Gläubigen. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Religion muß erlaubt sein, und trotzdem muß man allen Gläubigen mit Respekt begegnen, auch den Feinden. So sieht es zumindest das Christentum. In anderen Religionen mag das anders sein.

    • Bob
      18. November 2015 14:22

      Koran kaufen (oft bekommt man diese sonderbare Buch auch aufgedrängt)und lesen. Ist etwas mühsam, steht aber alle drinnen wie in einem Fahrplan. Das Argument, hab ich nicht gewusst, gilt hier genausowenig wie "Ich habe mein Kampf nicht gelesen".

    • Riese35
      18. November 2015 16:55

      @Bob: Da ist ein gewaltiger Unterschied. Der Nationalsozialismus war eine politische Ideologie, der Islam ist eine Religion. Als Religion ist der Islam besonders geschützt ("Herabwürdigung religiöser Lehren"). Und alle Religionen sind gleich zu behandeln. Schluß der Debatte, Wenn es weitergeht, dann vor Gericht. Für Hetze sind die Gerichte zuständig.

    • Wyatt
      18. November 2015 18:14

      @ Bob, Haft- und Geldstrafe für PEGIDA-Redner!

      In Graz ist am Mittwoch der Deutsche Michael Stürzenberger wegen Verhetzung zu vier Monaten bedingter Haft und einer Geldstrafe verurteilt worden. Er war Gastredner beim ersten PEGIDA-„Spaziergang“ in Graz und soll dabei gegenüber dem Islam ausfällig geworden sein.

      Der politische Aktivist habe laut Anklage vor den Teilnehmern der PEGIDA-Versammlung zum Beispiel gesagt, der Islam sei „eine tötungslegitimierende Ideologie“ und der Koran das „gefährlichste Buch der Welt“.

      http://steiermark.orf.at/news/stories/2742874/

  56. Cotopaxi
    18. November 2015 12:36

    Man sollte sich einmal die Frage stellen, ob der angebliche Prophet und Religionsgründer der Muselmanen, lebte er heute, ein stinknormaler aufgeklärter liberaler Mitmensch moslemischen Glaubens wäre, oder ob man ihn als Islamisten bezeichnen müsste?

    • Undine
      18. November 2015 13:22

      Lebte er heute, wäre er auf jeden Fall Grünwähler! Denken Sie nur an die Päderasten und Pädophilen, die sich bei den Grünen so wohl fühlen, aber auch an die Gewalttäter(gegen RECHTS!), die Krawallmacher, die sich nicht scheuen, fremdes Eigentum zu zerstören, die alle liebevoll in den Reihen der Grünen beheimatet sind.
      Ja, lebte Mohammed heute, er wäre ein Grüner!

    • Cotopaxi
      18. November 2015 14:00

      Vielleicht wäre er sogar Bundessprecher der Grünen und deren Kinderschutz- und Frauengleichstellungsbeauftragter?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung