Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Puls4, die FPÖ und das Geld

Puls4 hat drastisch sinkende Einschaltquoten, dafür eine ganz weit links außen stehende Informations-Chefin und finanzielle Probleme. Das Ergebnis dieser Mischung: Der Sender hat jetzt pauschal Inserate der FPÖ abgelehnt. Ohne dass da irgendein anstößiger Inhalt darin wäre. (Mit nachträglicher Ergänzung)

Absurd? Auf den ersten Blick ja. Auf den zweiten nicht ganz. Denn die Vermutung ist zwar nicht beweisbar, liegt aber für jeden, der das Verhalten der SPÖ – vor allem der in Wien – kennt, auf der Hand: Da ist wohl von Inserenten, über deren Budgets Wiener Genossen entscheiden, massiver Druck ausgeübt worden. Und diese meist aus Steuermitteln kommenden Budgets stellen die Puls4 nun entgehenden FPÖ-Umsätze weit in den Schatten.

Aber die ganze Mannschaft von Puls4 ist wohl auch aus eigenem ganz weit links unterwegs, sodass sie sogar den ORF überholt (mit dem Puls4 in letzter Zeit auch auffallend eng kollaboriert).

Das alles wird sicher Puls4 mehr schaden als der FPÖ. Das alles ist trotzdem sehr mies – hat doch der private Rundfunk erst seit der schwarz-blauen Zeit endlich auch in Österreich halbwegs gleiche Chancen. Die ihm ja die SPÖ jahrzehntelang stalinistisch verwehrt hatte.

PS: Korrekt und sauber verhalten haben sich - auch im ganzen Wahlkampf - ATV und Servus. Was man sich merken sollte.

Nachträgliche Ergänzung: Zeitweise schien es nach Bekanntwerden dieser seit Jahrzehnten nie dagewesenen Zensur, dass Puls4 wenigsten zum Teil einlenkt. Dass man vielleicht doch "Restzeit" auf einem der Sender der ProSieben.Sat1-Puls 4-Gruppe für einige FPÖ-Clips habe, dass man nur einen Spot mit dem Vorschlag eines "Asyl auf Zeit" auf keinen Fall senden wolle (obwohl dieser Vorschlag ja von der ÖVP gemacht worden ist). Aber einige Stunden später war es dann wieder mit diesem teilweisen Einlenken vorbei. Puls4 sendet keine FPÖ-Spots. Ebenfalls kein Kompromiss kam von RTL. Was ja ganz sicher nicht damit zusammenhängt, dass bei RTL der Möchtegern-SPÖ-Chef Gerhard Zeiler ein ganz großes Tier ist . . .

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2015 13:01

    OT??? Kleine Zeitung
    Essay: Das ist nicht normal!
    Peter Strasser, beamteter Filosof mit Holocausthintergrund, erklärt uns die politische Unbedarftheit seiner Großmutter. Die "Freiheitlichen" stören, seiner Meinung nach, den Frieden im Land und den der Großparteien. Daß die FPÖ zu den Großparteien aufstieg ist ihm entgangen.
    Und dabei traut sich selten jemand, die Wahrheit zusagen: daß mittlerweile ein nicht unbeträchtlicher Teil des Volkes, des sogenannten "Souveräns"eine vom Wohlstand, vom Sozialstaat und von der Friedenslangweile innerlich verdorbene Einstellung zur Demokratie hat.
    Mit vielen Worten - Zeilenhonorar- erklärt er uns, daß das Volk schuld ist. Die DDR konnte es besser!
    Das Volk ist bereit so ziemlich die ganze Demokratie den Bach hinuntergehen zu lassen - Hauptsache daß es wieden einmal eine Mordshetz und Mordshatz gibt. ....
    Das Richtige ist nämlich das Richtige (Zeilenhonorar) für das Volk, das gerne sehen möchte, wie Köpfe rollen und Zäune wachsen und Terroristen terrorisiert werden.
    Wo der wohl verkehrt? Saudi Arabien oder die von den Amis befreiten Länder? Wir wollen Köpfen? Auch Freitag?
    Leute wie Peter Strasser unterrichten an der Uni Graz, wie Rathkolb in Wien, und verfälschen die Geschichte! Aber: Geschäft ist Geschäft!

  2. Ausgezeichneter KommentatorWelf
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2015 14:10

    Leider haben wir Bürgerlichen den Journalismus in Österreich (bis auf einige wenige Ausnahmen) den Linken überlassen - sowohl das Schreiben als auch das Verlegen!

    Kein Wunder dass wir es jetzt mit einer gewaltigen linken Medienlandschaft zu tun haben, die alles daran setzt uns umzuerziehen.

    Und dass hier Journalismus betrieben wird, stelle ich seit langem in Abrede - es geht nur noch um Meinungsmache, gefällige Berichterstattung für die (auf dem Medienbudget sitzende) SPÖ. Die Grünen werden aus Überzeugung auch noch mit versorgt.

    Und dann wundert man sich, wieso die Leute auf der Straße "Lügenpresse" rufen?!

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2015 13:45

    Es ist so unglaublich - ich habe sie angeschrieben mit folgendem Text: Sie senden keinen Werbespot der FPÖ? Bravo. Irgendwann wird euren üblen Drecksender, der ohnehin einzig der Volksverblödung dient, keiner mehr schauen. Ich werde noch einmal reinschauen, und werde mir alle ihre Werbekunden notieren. Diese Produkte kommen auf unsere Nichtkaufliste. Ohne Gruß!

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2015 14:48

    Zensur wie beim Völkischen Beobachter, der nächste Schritt wird sein : Feindsender hören, ab in den Knast. Alles schon einmal dagewesen. Sozi bleibt Sozi!

  5. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Trzil
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2015 13:26

    Diese Leute merken sicher nicht einmal, wie totalitär sie denken und handeln.
    Wie sang man in der DDR?
    "Wer das Leben beleidigt, ist dumm oder schlecht,
    wer die Menschheit verteidigt, hat immer recht!"
    Und die Menschheitsverteidiger von Puls4 wollen halt alles Dumme und Schlechte von ihren Sehern fernhalten!
    Aber man kann getrost sein: kämen die Subventionen von anderswo, könnte man bald sehen, wie lustig sich die Fähnchen unserer Medienschaffenden drehten.

  6. Ausgezeichneter KommentatorInfophil
    11x Ausgezeichneter Kommentar
  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2015 12:15

    Höchste Zeit das 4. Reich auszurufen und ein Medienministerium einzuführen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Oktober 2015 15:05

    Privatsender ATV, PULS 4 - da kichern ja die Hühner - wozu dann eine gemeinsame ORF Karte für SAT Sender ???? Lediglich Servus TV funktioniert ohne Karte!!!!
    Am allerbesten wäre eine Alleinregierung der FPÖ, da könnten sie zeigen was sie können und ob sie wirklich für das Volk (UNS) was tun könnten (übrig) hätten ....


alle Kommentare

  1. Egon Schweizer (kein Partner)
    23. Februar 2016 20:27

    Ich muss mich ständig über die Berichterstattung in den News ärgern.
    Für mich ist der Puls 4 Sender kein unabhängiger, objektiver TV-Sender.
    Es ist sehr auffällig, wie gehässig sich die Moderatoren/ Kommentatoren bei ihrer
    Tätigkeit gegenüber FPÖ-Mandataren geben. Auch Zorn ist in ihren Gesichtern festzustellen. Es ist schlimm, dass der Mann von Frau Glawischnig bei euch beschäftigt ist. Ich werde euren Sender aus meiner TV-Senderliste nehmen.

  2. AppolloniO (kein Partner)
    05. Oktober 2015 11:18

    Und diese Heuchler und deren Unterstützer in Rot, Grün und homophilen Pink getrauen sich die FPÖ als faschistisch hinzustellen.

    Halt! Rot ist doch eine gute Farbe. Nämlich in Gestalt einer Karte die vom Wähler demnächst o.g. Parteien gezeigt wird.

  3. UFisch (kein Partner)
    05. Oktober 2015 09:40

    Unter Putinscher Gesinnung vielleicht möglich, aber in einer Demokratie völlig inakzeptabel, dass Parteien vor Wahlen nicht ihre legalen Botschaften absetzen können, sondern Medien ihre eigene Ideologie als Zensurkriterium einsetzen. In Deutschland sind die Rundfunkanstalten vor Wahlen verpflichtet, allen wahlwerbenden Parteien Werberaum zur Verfügung zu stellen.

    Es wäre daher verfassungsrechtlich zu verankern, dass Medien sich nicht als Demokratieverhinderer betätigen können und nur eigene Ideoligie verbreiten. Solchen Medienanstalten gehört die Lizenz entzogen und solchen "Journalisten" Nachschulung in der Basis demokratischen Verhaltens verordnet!

  4. am PulSS (kein Partner)
    04. Oktober 2015 17:58

    Der immer in den Bankrott führende Sozialismus klebt uns auch in seinen Medien wie Scheiße am Schuh.

    • Puls und Ehre (kein Partner)
      04. Oktober 2015 19:02

      Puls 4 hat für die Fortsetzung des Hitlerschen Ostfeldzuges durch die ukrainischen Neonazis geworben. Haben Poroschenkos Elite-Tunten die russische Armee schon besiegt?

    • kein Puls mehr (kein Partner)
      04. Oktober 2015 21:02

      Die heldenhafte US-Luftwaffe hat im nordafghanischen Kundus einem Spital von „Ärzte ohne Grenzen“ Demokratie und Menschenrechte gebracht, es also in Schutt und Asche gelegt und Dutzende getötet. Wo bleibt da der Aufschrei dieses mir unbekannten Lügen-Senders oder arbeiten dort nur feige Schleimer?

  5. Bildverdreher (kein Partner)
    04. Oktober 2015 15:28

    Geht das nur mir so, oder sehe ich im Logo von Puls4 etwas, was nur zur Hälfte da ist, was aber, dann, wenn es im Ganzen zu sehen wäre, im Grunde verboten ist?
    Oder leide ich nur an einem Syndrom, dass mir der ORF eintrainiert hat?

  6. McErdal (kein Partner)
    04. Oktober 2015 15:05

    Privatsender ATV, PULS 4 - da kichern ja die Hühner - wozu dann eine gemeinsame ORF Karte für SAT Sender ???? Lediglich Servus TV funktioniert ohne Karte!!!!
    Am allerbesten wäre eine Alleinregierung der FPÖ, da könnten sie zeigen was sie können und ob sie wirklich für das Volk (UNS) was tun könnten (übrig) hätten ....

  7. grüner Logenbruder (kein Partner)
    04. Oktober 2015 14:05

    SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim kritisiert, dass die FPÖ dazu aufruft, Wahlbetrug beim Urnengang zu melden.

    Achtung! Herr Jarolim ist ein satanistischer Freimaurer!

    • fewe (kein Partner)
      05. Oktober 2015 06:04

      Die Gefahr für Wahlbetrug ist derzeit wohl schon hoch. Ich hoffe, es gibt noch die Veröffentlichung der Ergebnisse nach Sprengel, sodass das auch kontrollierbar ist.

    • Pepsi (kein Partner)
      05. Oktober 2015 10:00

      Wahlbetrug?
      ORF online: "Das Herz der Wiener SPÖ schlägt im Bezirk Liesing. Im Sprengel mit Seniorenheim Atzgersdorf erreichte die SPÖ 2010 mit rund 77% die größte Zustimmung in ganz Wien "...
      Wer einen Angehörigen in einem Pflegeheim hat, weiß, daß die Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung der Senioren und teilweise (leider) geistig Abwesenden von der politischen Einstellung der Pfleger abhängig ist ...

      Die Meldung im ORF dürfte "irrtümlich" zustande gekommen sein ...

    • fewe (kein Partner)
      05. Oktober 2015 16:50

      @Pepsi: Ja, die glauben, sie wählen Kreisky. Das ist bekannt. Aber bald werden die nachrücken, die glauben, sie wählen Haider. ;-)

      Die gewohnheitsmäßigen SPÖ-Wähler werden aber ständig weniger.

      Den Schwindel mit den Dementen kann man leider kaum verhindern. Es sollte aber jedenfalls in jedem Sprengel jemand von der FPÖ Beisitzer sein.

      Selbstverständlich ist Wahlbetrug zu melden. Jarolim hätte sich wohl im Dritten Reich wohlgefühlt. Nur Ja und Nein - und Ankreuzen unter Beobachtung.

  8. M.N. (kein Partner)
    04. Oktober 2015 13:29

    Ich schaue aus den von Ihnen genannten Gründen schon sehr, sehr lange fast ausschließlich Servus.TV und ATV. Wobei mir Servus TV noch näher ist, weil unaufgeregt und viele naturverbundene Sendungen ausstrahlend.

    Puls 4 ist aus meiner Sicht schon lange der grüne Propagandasender (Glawischnig - Mann und seine Freunde muss man sich nicht antun).

  9. peter789 (kein Partner)
    04. Oktober 2015 13:00

    Da ist wohl von Wiener Genossen massiver Druck ausgeübt worden.

    Es wird Zeit, der roten Krake ein paar Arme abzutrennen!

    Liebe Wiener, nun seid ihr an der Reihe. Wir in OÖ haben vorgezeigt, wie man das macht!

  10. heartofstone (kein Partner)
    04. Oktober 2015 12:34

    Frage an die Fernseherbesitzer: Gibt es zur LT(GR)-Wahl in Wien gar keine "Elefantenrunde" mit den Spitzenkandidaten der im Gemeinderat vertretenen Parteien? Oder habe ich nur etwas übersehen?

    Mit Dank im Voraus

    • Mitleserin (kein Partner)
      04. Oktober 2015 19:56

      Doch, morgen um 20:15 im ORF und zeitgleich auf Puls4

    • heartofstone (kein Partner)
      05. Oktober 2015 00:02

      Danke für die Information. Werds mir mit einem 6er Tragerl gemütlich vor dem Computer machen.

  11. socrates
    03. Oktober 2015 10:22

    http://www.rtdeutsch.com/33356/international/neue-wikileaks-enthuellungen-us-aussenministerium-beeinflusste-tv-sender-bei-assange-interview/
    Laut neuer, von WikiLeaks veröffentlicher Dokumente hat das US-amerikanische Außenministerium mindestens einen Kanal darum gebeten, ein Interview mit Julian Assange „auszubalancieren“. Auch RT sieht sich immer wieder Angriffen von US-Beamten ausgesetzt. Der politische Analyst Calep Maupin wirft gegenüber RT den USA Doppelstandards in Fragen der Pressefreiheit vor.

  12. moldavia
    03. Oktober 2015 10:05

    So, habe heute auch 3 Emails an die Senderverantwortlichen abgeschickt.
    Die FPÖ hat in ihrem Video diese Mailadressen öffentlich gemacht.

  13. Sensenmann
    03. Oktober 2015 08:27

    Ach, die Journaille sieht generell, was ihr bei einem Erstarken der Freiheitlichen droht: Das Entfallen von Gefälligkeitsinseraten und von Zuwendungen aus dem Steuertopf.
    Dann müsste sich das Pack der post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren, die außer Geschwätzwissenschaften nichts gelernt haben, um Arbeit umschauen, da sie unfähig sind, Kontent zu produzieren, der auf dem freien markt auch bezahlt würde und konkurrenzfähig wäre.
    Man kann nur hoffen: Die Schreibhuren fürchten sich zu Recht.

    Wie ich schon sagte: Wenn das Volk den Freiheitlichen mehr Stimmen geben sollte kann man nur hoffen, daß diese Weicheier endlich den Willen zur Macht entdecken und es den Marxisten aller Schattierungen mit gleicher Münze und gnadenloser Härte für Jahrzehnte des Gesinnungsterrors, der Justizfarcen und des Stehlens von Volksvermögen heimzahlen. Dazu gehört zuerst das Abschneiden vom Geldfluss.

    Bei der sch.-bl. Koalition waren sie zu feig dafür. Mal sehen, ob mittlerweile bessere Leute dort sitzen...

  14. Gandalf
    03. Oktober 2015 00:16

    Ganz und gar nicht O.T.:
    Ein Skandal, der weitgehend totgeschwiegen wurde: Die "Gruft", eine - ursprünglich - sehr verdienstvolle christlich-katholische Hilfsstelle für Obdachlose, hat einer im Amt befindlichen Wiener Kommunalpolitikerin Hausverbot erteilt: Darf das wahr sein? Dabei wollte die Dame - es war Frau Ursula Stenzel - weder Klostersuppe konsumieren noch einem armen, frierenden Asylwerber den Schlafplatz streitig machen, sondern lediglich eine - gar nicht so unbeträchtliche - Spende von 5.000 Euro, also immerhin rund siebzigtausend Schilling in echtem Geld, übergeben.
    Aber: Die dort verantwortlichen Kommunisten, die (vielleicht) Beichten und Kommunizieren gehen, wollten das Geld offenbar nicht. Na ja, sie bekommen ja genügend Unterstützung von der Caritas und aus Kirchenbeitragsgeldern. Unappetitlich, diese Gruftspione. Und alle Menschen guten Willens seien hiemit aufgefordert, dieser Gruft in Zukunft nicht einmal einen einzigen Cent zu spenden. Wer nicht will, der hat offenbar schon (zu viel) - oder ist zu dumm für die echte Welt.

    • Brigitte Imb
      03. Oktober 2015 00:35

      Stenzel hätte in diesem Fall hergehen sollen die Obdachlosen aufzurufen sich die 5000€ in der FPÖ Zentrale abzuholen.

    • Cotopaxi
      03. Oktober 2015 06:58

      Da hilft nur der Kirchenaustritt!

  15. Haider
    02. Oktober 2015 22:34

    Weiter unten bietet politicus1 einen sehr pointierten Kommentar. Und ich kann nur sagen: Seine Analyse in Gottes Ohr. Vorrangig ist jetzt jedoch, den Wr. Linken eine Sperrminorität entgegenzusetzen. Durch 33 % für die FPÖ helfen den Roten keine Käufe von Mandataren anderer Parteien mehr die Demokratie auszuhebeln, die Grünen könnten sich mit ihren krausen Ideen brausen und unser allseits bewunderter/beleibter Gspritzer (pardon: G'spür habender) Auslauf-Bürgermeister könnte sich endlich Wichtigerem widmen: den Lurchen; denn davon soll er angeblich wirklich etwas verstehen. Er ist immerhin einer der wenigen Systempolitiker, die sich auch ohne PARTEI durchbrächten. Kein grüner Kummerl könnte sich ohne SYSTEM erhalten, kein linker Gewerkschafter käme ohne Partei über die Mindestsicherung hinaus. Solange Apparatschiks und Parteisöldner das Sagen haben, kann aus Österreich nie etwas Herzeigbares werden, höchstens ein weltweites negatives Beispiel!

    • Brigitte Imb
      03. Oktober 2015 00:28

      "Er ist immerhin einer der wenigen Systempolitiker, die sich auch ohne Partei durchbrächten."

      Pardon, was hat er anderes gemacht als Parteiarbeit? Einige Jahre Universitätsassistent für die Lurche betrachte ich als zuwenig um ihm Eigenständigkeit attestieren zu können, denn auch diese Tätigkeit geschieht hauptsächlich im geschützten Bereich.

      Nein, nein, Häupl weiß was seine Ausbildung wert ist. Er erkannte das - für die damalige Zeit - rel. früh und wählte die Politik.

  16. Sandwalk
    02. Oktober 2015 22:20

    Puls 4 war anfangs ein ganz passabler und junger Sender, wusste aber nicht so recht, wohin. Es wurde dort eine "Blattlinie" gesucht, aber nicht gefunden. Dann begann der Linksdrall.

    Insider aus Puls 4 berichten übereinstimmend, dass erstens gute Mitarbeiter den Sender laufend verlassen und die Nachrichtenredaktion ganz, ganz weit nach links außen abgedriftet ist. Redakteure und Cutter, die nicht auf Linie sind und entsprechend berichten, werden ermahnt, kritisiert und gemobbt.

    Noch ein Sender, um den nicht schade ist, wenn er eingeht.

    • M.N. (kein Partner)
      04. Oktober 2015 13:38

      Letzte Woche war ein Interview mit dem Leiter der ORF.at online "Debatte". Er hat Flüchtlinge bei sich aufgenommen - natürlich eine Frau mit Kindern (die männlichen Invasoren hält er sich offenbar lieber vom Hals).

      Da war einem auch klar, wieso die online-debatte auf ORF.at so gesteuert abläuft.
      Nicht, dass dieses Interview nötig gewesen wäre, um zu wissen, dass Erz-Linke dort abstellt sind. Es hat es nur bestätigt.

      Puls 4 gehört eben auch einer Gruppe, die ihre Politik verkauft und Nonkonforme entfernt. Augen auf und TV aus- bzw. umschalten.

    • M.N. (kein Partner)
      04. Oktober 2015 13:39

      Ergänzung:

      Interview war in der Wr.Zeitung. Habe ich zufällig in einem Café in die Hand bekommen.

  17. Haider
    02. Oktober 2015 22:05

    Als überzeugter Marktwirtschaftler (sehen wir uns z.B. nur Schönbrunn an - sowohl Schloß als auch Tiergarten, von Unternehmen wie der VÖST etc. will ich gar nicht reden!) tut es im ersten Moment weh, was puls 4 anstellt. Aber dann: Wir leben nicht mehr in einer kommunististen Diktatur. Daher dürfen auch Private Mist bauen soviel sie wollen. Nur bitte nicht dann beim Steuerzahler jammern und die Hand aufhalten -> das wäre wieder ein Rückfall in den Marxismus a la Gemeinde Wien!

    • Normalsterblicher
      02. Oktober 2015 22:23

      PULS4 schöpft aber damit einen linkslibertären Drall ab, der sich aus Steuergeldern nährt. Das ist moralisch ächtenswert.

    • Brigitte Imb
      03. Oktober 2015 01:05

      Ja, pfui Teufel, bloß diesen Sender nicht wählen. Die haben ohnehin nix Interessantes.

    • Wyatt
      03. Oktober 2015 07:28

      ich hab' diesen 4er Sender schon vor zwei oder drei Jahren aus meiner Programmliste eliminiert, als anlässlich einer Fußballübertragung, ein Johannes B. Kerner (der Typ welcher Eva Herman aus einer TV- Plaudersendung verwies) - zur "Senfspende" vor, in der Pause, und vermutlich auch nach dem Spiel, geladen war.

  18. Josef Maierhofer
    02. Oktober 2015 19:39

    So arbeiten die Lügenmedien.

    So sieht Diktatur aus.

  19. Patriot
    02. Oktober 2015 19:09

    Neueste Gallup-Umfrage
    SPÖ 36
    FPÖ 35
    GRÜNE 11
    ÖVP 10
    NEOS 6

    Noch ein Ruck, und die FPÖ führt, die Neos kommen nicht rein, und es gibt blau-schwarz!

    • Pennpatrik
      02. Oktober 2015 19:53

      Die ÖVP ist tatsächlich mit 10% im Rennen? Erstaunlich!

    • Brigitte Imb
      03. Oktober 2015 00:46

      Wir gönnen der ÖVP auch diese 10%, weil´s ziemlich egal ist, ob sie bei 6, 8, od. 12% herumgrundelt. Wenn die ÖVP nicht fähig und Willens ist die Bürgerlichen aus Wien abzuholen, dann soll sie ruhig abschmieren. Sie hat es darum nicht besser verdient.

    • Torres (kein Partner)
      04. Oktober 2015 12:51

      Wenn es in Wien tatsächlich so kommt, hätten wir zu 100% eine SPÖ-Grün-NEOS-Koalition. Könnte noch schlimmer werden als bisher.

  20. eudaimon
    02. Oktober 2015 17:43

    Das erinnert alles an die so ruinöse NS Zeit -so fing es an mit Störung der Andersdenkenden bis hin zur Kriminalisierung Presse und Meinungsverbot ,ja Versammlungsverbot(wird auch schon praktiziert)gar nicht zu reden vom blutigsten Ende in der Geschichte. Die linken Intellektuellen
    verkommen gern zu ideologischen Büttel der Sozialdemokraten und konterkarieren
    heute die Demokratie und applaudieren morgen der Diktatur - alles mit gleicher sophistischer Leidenschaft mit der sie noch vor nicht all zu langer Zeit den Massenmord in Südamerika ein Denkmal setzten ließen!
    Charakter wissenschaftliche Akkuratesse und Quellenforschung gehören nicht zu den Eigenschaften der linken Multiplikatoren -sie haben eher das zweifelhafte
    Talent mit jeder" Menge" ohne ästhetischer Scheu zu kopulieren-Hauptsache es bringt was!

  21. Undine
    02. Oktober 2015 16:16

    Mir ist auch aufgefallen, daß in der Sendereihe "Im Journal zu Gast" H.C. STRACHE der EINZIGE war, dem plötzlich gesagt wurde, die Zeit sei knapp! Er wurde, so weit ich mich erinnere, auch als EINZIGER während seiner Ausführungen ---in gewohnter ORF-Manier, wenn Freiheitliche interviewt werden!---UNTERBROCHEN.

    Hier, was "Unzensuriert" zum "PULS4-Skandal" schreibt:

    "Zensur bis in den Werbeblock: Puls4 und Co. strahlen keine FPÖ-Spots aus":

    http://www.unzensuriert.at/content/0018891-Zensur-bis-den-Werbeblock-Puls4-und-Co-strahlen-keine-FPOe-Spots-aus?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  22. Rau
    02. Oktober 2015 15:12

    ATV ist auch nicht anders. Wozu überhaupt Privatfernsehen, wenn man dann weiterhin das Parteieneinerlei hat.

  23. Bob
    02. Oktober 2015 14:51

    Ist der Haselsteiner nicht nur der Sponsor der Nudelsiebpartei, sondern auch von Puls4?

  24. Bob
    02. Oktober 2015 14:48

    Zensur wie beim Völkischen Beobachter, der nächste Schritt wird sein : Feindsender hören, ab in den Knast. Alles schon einmal dagewesen. Sozi bleibt Sozi!

    • Riese35
      02. Oktober 2015 19:15

      ... egal ob inter- oder nur ...

    • Torres (kein Partner)
      04. Oktober 2015 13:00

      Den Stil des Völkischen Beobachters hat ja bereits das - einstmals seriöse, unter Christian Rainer zum linksextremen Schmierblatt verkommene - Nachrichtenmagazin "profil" übernommen. So wie der Völkische eine bestimmte Bevölkerungsgruppe - nämlich die Juden - aufgrund angeblicher körperlicher (klein, gebückt, krumme Nase) und kleidungstypischer (schmuddelige Kaftans) Eigenschaften diskriminiert hat, tut das profil (genauer: eine gewisse Christa Zöchling) mit den FPÖ-Wählern. Die Verbindung zum ORF gibt es ja auch: bekanntlich ist Rainer mit der Nachrichtensprecherin Nadja Bernhard liiert, die es übrigens meisterhaft versteht, immer eine besondere Betroffenheitsmiene und -sprache aufzusetzen, wenn es um das "Flüchtlingselend" geht.

    • Constanz (kein Partner)
      04. Oktober 2015 13:52

      Ja, die Frau Bernhard ;-)
      Diese "Betroffenheitsmienen" zeigen besonders gerne kinderlose Frauen.

      Da läuft viel Projektion ab. Endlich mal Gefühle ausleben dürfen...

      Es sind auch vorwiegend die kinderlosen alten Breitlatschen (Grün- , Kirchen- ) Tanten mit grauen Kurzhaarfrisuren, die sich der Flüchtlingsarbeit widmen, weil sie sonst niemanden zu betreuen finden (außer den Katzen daheim). Noch schnell Bonuspunkte sammeln für das Jenseits ;-)

      Oder auch die gerade dem Puppenspiel entwachsenen jungen Schülerinnen, die willkommenshysterisch schreien. Da ist noch ein bisschen was vom "Befürsorgen", das sie ausleben können, wie beim Puppenspielen.

      Tiefer wollen sie in die Materie gar nicht eintauchen. Gegenmeinungen schreien sie hysterisch nieder, weil sie nur ja nicht in diesem wohligen Gefühl gestört werden wollen.

    • Freidenker (kein Partner)
      04. Oktober 2015 17:32

      @constanz:

      100 % d'accord. Danke für Ihren treffenden Artikel zu den kinderlosen Frauen!

  25. Josef Maierhofer
    02. Oktober 2015 14:40

    Macht nichts, die Leute wissen schon, wen sie wählen müssen und die allermeisten werden ohnehin die FPÖ wählen.

    • Josef Maierhofer
      02. Oktober 2015 20:23

      @ Steinibeini

      Sicher richtig, das Gute Nacht Wien im Falle der Fortsetzung dieses Politkurses gegen die Wiener.

      Aber lang gibt es keinen Kredit mehr für die Stadt und es werden dann noch mehr Firmen abwandern und noch mehr Arbeitslose zu zahlen sein und dann kommt noch der Bankrott hinzu.

      Ich fürchte auch, dass es für Strache nicht reichen wird, aber andererseits haben wir alle keine Ahnung, wie viele Menschen schon diesen einzigen Ausweg suchen werden, auch nicht die Meinungsforschungsinstitute, die häufig irren oder in die Irre geführt werden.

  26. Welf
    02. Oktober 2015 14:16

    Übertreiben muss man es ja auch nicht. Es wäre aber höchst an der Zeit, wenn man den linken Medien endlich mal auch etwas in journalistischer Form entgegen setzten würde!

    • Gandalf
      02. Oktober 2015 23:51

      Ja, Sie haben völlig recht. Aber was tun, wenn die jungen (möchtegern-)Journalisten eben alle oder doch fast alle aus den linksindoktrinierten Publizistik- oder gar Politikwissenschafts- Studien kommen? Sie sind überwiegend nicht wirklich böswillig, sondern bloss unendlich dumm - und dazu noch dumm erzogen - und wissen es eben nicht besser, als dass "rechts pfui pfui" ist (warum das so sein soll, wissen sie aber schon nicht mehr). Schande - nicht über diese armen Würschtln, sondern über all jene, die ihnen den Blödsinn eingebläut haben, aber auch über die, die dafür die Verantwortung getragen haben. Und jeder weiss: wenn ein Hund einmal Flöhe hat, muss man sich schon sehr, sehr bemühen, dass man sie ihm wieder vom Hals bzw, vom Fell schafft. Dafür ist "unsere" ÖVP zu schwach; und zu dumm - weil ja bereits selbst links indoktriniert. O Tempora - o Zores.

  27. Infophil
    02. Oktober 2015 14:13

    Wem gehört eigentlich PULS4?

    • Bob
      02. Oktober 2015 14:52

      dem Oligarchen Haselsteiner .

    • Riese35
      02. Oktober 2015 19:19

      Ich verstehe nicht, was erhoffen sich die, wenn sie sich auf die FPÖ einschießen: weniger Alternativen bei künftigen Koalitionen, Einschränkung der eigenen Handlungsfreiheit etc.

      Ich verstehe nicht, warum sie nicht eher ihre eigenen Vorstellungen im Wahlkampf hervorheben, als ständig zu wiederholen, wofür sie nicht sind.

  28. Welf
    02. Oktober 2015 14:10

    Leider haben wir Bürgerlichen den Journalismus in Österreich (bis auf einige wenige Ausnahmen) den Linken überlassen - sowohl das Schreiben als auch das Verlegen!

    Kein Wunder dass wir es jetzt mit einer gewaltigen linken Medienlandschaft zu tun haben, die alles daran setzt uns umzuerziehen.

    Und dass hier Journalismus betrieben wird, stelle ich seit langem in Abrede - es geht nur noch um Meinungsmache, gefällige Berichterstattung für die (auf dem Medienbudget sitzende) SPÖ. Die Grünen werden aus Überzeugung auch noch mit versorgt.

    Und dann wundert man sich, wieso die Leute auf der Straße "Lügenpresse" rufen?!

  29. Franz77
    02. Oktober 2015 13:45

    Es ist so unglaublich - ich habe sie angeschrieben mit folgendem Text: Sie senden keinen Werbespot der FPÖ? Bravo. Irgendwann wird euren üblen Drecksender, der ohnehin einzig der Volksverblödung dient, keiner mehr schauen. Ich werde noch einmal reinschauen, und werde mir alle ihre Werbekunden notieren. Diese Produkte kommen auf unsere Nichtkaufliste. Ohne Gruß!

  30. Leopold Trzil
    02. Oktober 2015 13:26

    Diese Leute merken sicher nicht einmal, wie totalitär sie denken und handeln.
    Wie sang man in der DDR?
    "Wer das Leben beleidigt, ist dumm oder schlecht,
    wer die Menschheit verteidigt, hat immer recht!"
    Und die Menschheitsverteidiger von Puls4 wollen halt alles Dumme und Schlechte von ihren Sehern fernhalten!
    Aber man kann getrost sein: kämen die Subventionen von anderswo, könnte man bald sehen, wie lustig sich die Fähnchen unserer Medienschaffenden drehten.

  31. Politicus1
    02. Oktober 2015 13:03

    das geht hat wirklich nicht ...
    Unvorstellbar, dass in der Pause des Eurospiels der roten Grün-Weißen (Rapid) ein blauer Werbespot gezeigt wird.
    Wo doch der deutsche Kapitän der Hütteldorfer soooo für den Häupl ist ...

    Also, a bissl a G'spia kann man von den Blauen schon erwarten!

  32. socrates
    02. Oktober 2015 13:01

    OT??? Kleine Zeitung
    Essay: Das ist nicht normal!
    Peter Strasser, beamteter Filosof mit Holocausthintergrund, erklärt uns die politische Unbedarftheit seiner Großmutter. Die "Freiheitlichen" stören, seiner Meinung nach, den Frieden im Land und den der Großparteien. Daß die FPÖ zu den Großparteien aufstieg ist ihm entgangen.
    Und dabei traut sich selten jemand, die Wahrheit zusagen: daß mittlerweile ein nicht unbeträchtlicher Teil des Volkes, des sogenannten "Souveräns"eine vom Wohlstand, vom Sozialstaat und von der Friedenslangweile innerlich verdorbene Einstellung zur Demokratie hat.
    Mit vielen Worten - Zeilenhonorar- erklärt er uns, daß das Volk schuld ist. Die DDR konnte es besser!
    Das Volk ist bereit so ziemlich die ganze Demokratie den Bach hinuntergehen zu lassen - Hauptsache daß es wieden einmal eine Mordshetz und Mordshatz gibt. ....
    Das Richtige ist nämlich das Richtige (Zeilenhonorar) für das Volk, das gerne sehen möchte, wie Köpfe rollen und Zäune wachsen und Terroristen terrorisiert werden.
    Wo der wohl verkehrt? Saudi Arabien oder die von den Amis befreiten Länder? Wir wollen Köpfen? Auch Freitag?
    Leute wie Peter Strasser unterrichten an der Uni Graz, wie Rathkolb in Wien, und verfälschen die Geschichte! Aber: Geschäft ist Geschäft!

    • Undine
      02. Oktober 2015 15:54

      @socrates

      Dieser Peter Strasser ist genauso ein widerliches linkes G'frast und Geschichtskosmetiker wie der Oliver Rathkolb!

    • Bob
      02. Oktober 2015 16:03

      Das genau sind solche Typen die bestimmte Menschen in bestimmte Lager verfrachten.
      Der Blitz soll sie beim sch... treffen. Nicht die feinste Art, aber auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

    • Pennpatrik
      02. Oktober 2015 19:56

      Im Gegenteil ist die Abwahl der Marxisten die einzige Möglichtkeit, die Demokratie zu retten.

    • Normalsterblicher
      02. Oktober 2015 22:15

      Na ja, was könnte man denn schon von diesem Angeber anderes erwarten.

      Seine relativ kurzen Presse-Kolumnen pflasterte er regelmäßig mit 2 Dutzend Fremdwörtern, von denen die Hälfte selbst den in Fremdwörtern nicht gerade unbewanderten Presse-Lesern Neuland gewesen sein dürfte.

      Es drängte sich geradezu der Verdacht auf, dieser Herr sucht vor dem Aufsetzen eines Artikels Rat in einem Kreuzworträtsel-Lexikon oder einer Enzyklopädie (Zeilenhonorar!).

      Aber vielleicht täuscht mich meine Erinnerung und waren nur ein Viertel der Fremdwörter kein Bestandteil des üblichen Sprachgebrauchs selbst von Gebildeten ...

  33. A.K.
    02. Oktober 2015 12:21

    Die Presse schreibt zusätzlich auch über ähnliches Verhalten der RTL-Gruppe unter
    http://diepresse.com/home/politik/wienwahl/4834077/WienWahl_Privatsender-verweigern-Ausstrahlung-von-FPOSpots?_vl_backlink=/home/index.do
    „ProSieben.Sat1-Puls 4 und die RTL-Gruppe verweisen auf ihre Geschäftsbedingungen und liefern keine weitere Begründung. Die FPÖ spricht von Zensur.“

  34. Brigitte Imb
    02. Oktober 2015 12:15

    Höchste Zeit das 4. Reich auszurufen und ein Medienministerium einzuführen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung