Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Türkei, Europa und eine Erpressung ohne Wert

Die türkische Erpressung geht auf. Und Europa fällt darauf herein.

An sich klingt es ja verführerisch, was da ausgedealt worden ist: Die Türkei stoppt den Migrantenstrom, der täglich(!) 5000 bis 10.000 Menschen auf die Balkanroute Richtung Österreich, Deutschland und Schweden schickt. Im Gegenzug sollen türkische Staatsbürger in der ganzen EU Visumfreiheit bekommen; weiters soll es EU-Geld für die Türkei geben sowie ein Wiederauftauen des eingefrorenen Beitrittsprozesses.

Auf den ersten Blick müsste man in der eigenen Not unbedingt diesen Tauschhandel akzeptieren –, auch wenn er eine miese Erpressung durch das Erdogan-Regime ist. Das gilt besonders für Österreich, weil das Land derzeit immer mehr zur Endstation für die Migranten wird. Deutschland hat die Migranten-Aufnahme zwar ohne offizielle Ankündigung, aber dennoch sehr stark gedrosselt. Berlin – oder München? – macht offenbar das, was seit Wochen angekündigt wird. Nämlich die Grenze zu.

Dadurch schlittert Österreich in die totale Katastrophe: Von Süden kommen ja täglich Tausende neue Asiaten und Afrikaner ins Land, aber Richtung Deutschland konnten zuletzt nur ein paar hundert pro Tag weiterziehen. Wenn das noch ein paar Tage weitergeht, werden der selbstattestierte „Anstand“ und die „Menschlichkeit“ der SPÖ zum absoluten Verbrechen am eigenen Land. Sie bestehen in der totalen Offenheit für den unkontrollierten Zuzug, im absoluten Nichtstun, während von Deutschland bis Ungarn die Grenzen zugehen.

In einer solchen Lage darf man in der Tat nicht lange über eine Erpressung moralisieren. Da müsste eigentlich ein solches türkisches Angebot eine mehr als willkommene Rettung sein.

Nur sollte man wenigstens mit ein paar Gehirnganglien auch nachdenken, ob der Deal wirklich eine Rettung bringt, oder zumindest eine Erleichterung. Dieses Nachdenken würde dann zu sehr ernüchternden Ergebnissen führen:

  • Es ist extrem unwahrscheinlich, dass die Türkei wirklich effizient die Schlepperei unterbinden wird und kann, selbst wenn sie es versprechen sollte. Es wird halt das Ganze für die Migranten maximal nur ein wenig teurer werden, um die richtigen Beamten zu schmieren.
  • Sollte aber die Türkei wirklich zumachen, wird halt nach Ende des Winters von der Schlepper-Mafia wieder die frühere Hauptroute Libyen–Sizilien stärker reaktiviert werden.
  • Sollte die türkische Erpressung aufgehen, wird die EU auch von anderen Staaten rund ums Mittelmeer erpresst werden. Und dennoch wird sie die Völkerwanderung nicht stoppen können.
  • Es kann auch keinen Zweifel geben, dass der verbrecherische „Islamische Staat“ in Syrien und im Irak ohne die massive, wenn auch heimliche Hilfe der Türkei nicht so stark geworden wäre, wie er ist. Tausende Dschihadisten aus aller Welt konnten völlig problemlos über die Türkei zum IS reisen; sie konnten das sogar in militärischer Adjustierung. Die Türkei bekämpft den IS nur zum Schein. Sie bekämpft vielmehr vor allem die Kurden, obwohl diese zumindest bis zum russischen Eingreifen der härteste Gegner des IS gewesen sind. Die Türkei ist auch von allen Playern am härtesten dagegen, dass man mit dem Assad-Regime irgendwie kooperiert, um den IS-Wahnsinn zu bekämpfen.
  • Überdies sind nicht nur in Syrien Islamisten am Werk, sondern auch in der Türkei selbst. Das jüngste Indiz dafür war das ebenso gellende wie widerliche Pfeifkonzert samt lauten „Allah Akbar“-Rufen in der türkischen Stadt Konya bei einem Länderspiel, als mit einer Schweigeminute der 97 (kurdischen) Toten des furchtbaren Anschlags in Ankara gedacht werden sollte. Diese Allah-Akbar-Rufer können künftig also visumfrei beliebig nach Europa kommen.
  • Und längst sind als "Flüchtlinge" auch schon bewaffnete Banden etwa aus Afghanistan unterwegs, wie der tödliche Schusswechsel an der bulgarisch-türkischen Grenze zeigt.

Das einzige, was an dem Deal sinnvoll und legitim ist, ist Geld für die Türkei, sofern dieses wirklich für die Flüchtlingslager an der syrischen Grenze aufgewendet werden wird.

Aber eigentlich ist der Türkei-Deal nur ein neuer Winkelzug der EU-Länder, sich um die einzige wirklich wirksame Maßnahme herumzudrücken, die gegen den Einmarsch von vielen Millionen Asiaten und Afrikanern schützen würde. Das wären große und gut ausgebaute Lager auf einigen griechischen Inseln sowie in Libyen oder Süditalien. Diese sollten Endziel für alle potenziellen Asylwerber werden. In diese Lager sollten nach australischem Vorbild auch alle jene ausnahmslos zurückgebracht werden, die es an diesen Lagern vorbei nach Europa geschafft haben. Das wäre zwar unbeliebt bei Gutmenschen und Asylindustrie. Das wäre aber die einzige denkbare Maßnahme, um die Völkerwanderung sehr rasch zu stoppen. Denn nur in diesem Fall würden nicht weiter täglich Tausende aufbrechen.

Die seit Monaten durch jeden EU-Gipfel geisternden „Hot Spots“ werden jedoch – leider – keine solchen Lager sein. Das werden nur bessere Polizeiposten sein, in denen die Menschen registriert werden und ihre Fingerabdrücke abgeben. Gegen echte Lager wehren sich sowohl Italien wie auch Griechenland. Sie wollen die Migranten auch nach Errichtung der Hot-Spot-Zelte rasch wieder weiter haben. Daher erscheint das Hot-Spot-Projekt nur zur Selbstbefriedigung für EU-Diplomaten zu dienen und dazu, dass man bei EU-Gipfeln irgendetwas zum Problemkreis vorweisen kann.

Diese Beobachtung wird durch Nachrichten aus Griechenland voll bestätigt:

  1. Zum einen fordert Griechenland von der EU des Migrantenstroms wegen mehr Geld.
  2. Zum zweiten hat ein ägyptischer Milliardär aber nicht einmal eine Antwort auf seine Angebote an Griechenland und Italien bekommen, einige derzeit unbewohnte Inseln zu kaufen und dort für Zehntausende Flüchtlinge Lager mit voller Infrastruktur bis hin zu Schulen und Kliniken zu bauen.
  3. Und zum dritten sei an eine durchaus bekannte Tatsache erinnert: Griechenland schuldet den Europäern über 300 Milliarden, die es nie zurückzahlen wird können. Aber dennoch hat es kein einziger EU-Politiker je gewagt, die beiden zentralen Themen Europas, wo beide Male Griechenland im Zentrum steht, gemeinsam anzusprechen oder gar gemeinsam zu lösen  versucht.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2015 02:54

    Auf diese Tour versuchen EU Politiker der Türkei die Türen noch weiter zu öffnen. Wir werden schon wieder betrogen, und natürlich NICHT gefragt.
    Die Türken visafrei nach Europa zu lassen, treibt die Ausblutung und Vermuselung des Kontinents mindestens so gut voran wie die Flutilanten.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2015 06:00

    Bitte beachten:

    Viele Befürworter der Massenimmigration glauben ALLEN ERNSTES, diese würde zu einem enormen Wirtschaftsboom führen, wegen gestiegener Nachfrage und billiger Arbeitskräfte. Spätestens nach einer Generation wären die Einwanderer angepasst und würden wertvolle Beiträge leisten.
    So gehört von Wirtschaftstreibenden wie Menschenrechtlern.
    Als Beispiel wird die Massenzuwanderung in die USA aus Europa im 19.Jahrhundert gebracht. So, als ob man Zuwanderung ausgebildeter, arbeitswilliger Deutscher, Skandinavier, Holländer, Polen, Italiener etc mit Afrikanern und dem Vorderen und mittleren Orient vergleichen könnte.
    Daß es auch anders geht, beweisen Beispiele aus Südafrika (positiv), wo sich zu weissen Zuwanderer nur bedingt angepaßt haben und den reichsten Staat Afrikas geschaffen haben. Jetzt, wo sie wegen Diskriminierung das Land verlassen haben, geht es abwärts.
    Und ein Vergleich zwischen Nord- und Südamerika zeigt, daß Zuwanderung nicht Zuwanderung ist. Die Resultate sind extrem unterschiedlich, in Niorden wurde das mächtigtse Land der Welt geschaffen (im Guten wie im Bösen), im Süden Schwellen- und Entwicklungsländer.
    Und in EU wird der Islam ungebremst hereingelassen.
    Welche Naivität.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2015 10:47

    Ich kann mich noch auf den großen Wirbel erinnern, als Mölzer von der Umvolkung sprach. Was sagen die Kritiker von damals heute?

  4. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2015 14:28

    Herr Doktor Unterberger hat völlig Recht. Was jetzt passiert ist ein Verbrechen an unserem Land und an Europa. Ich denke auch, dass Erdogan den Moslem-Tsunami etwas reduzieren wird, aber nur um die Dosis des Giftes etwas zu reduzieren, weil er will vermutlich keine schnellen Aufstände von PEGIDA usw riskieren, die der Islamsisierung noch ein Ende bereiten könnten. Und im Gegenzug kommen dafür um so mehr anatolische Ziegenhirten (oder eben Kopftuchfrauen), vermutlich viele Kurden darunter, weil die will Erdolf ja los werden.

    Jeder Österreicher, jeder Europäer der jetzt noch nicht aktiv gegen diese moslemische Landnahme arbeitet und argumentiert, der ist offenbar mit der Islamisierung einverstanden. Bei nur mehr ca 50.000 österreichischen Neugeborenen ohne Mihigru gegenüber jährlich hunderttausende Asylanten, plus Familiennachzug, plus türkische Reisefreiheit, plus der ganz normale moslemische Geburtendschihad, ist die Islamisierung Österreichs in ganz wenigen Jahren Realität. Und dann gibt's kein zurück mehr. Das muss jeder wissen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2015 02:15

    Die obige Analyse stimmt von A bis Z, von vorne bis hinten, von Alpha bis Omega.

    Das Hauptproblem liegt in der Feigheit europäischer, insbesondere aber deutscher und österreichischer Politiker. Während des sommerlichen Flüchtlingsstroms haben sich unsere Behörden und Politiker wie Hühner benommen, denen man den Kopf abgeschlagen hat. Sie sind hektisch herumgerannt und dann sind sie umgefallen.

    Bundeskanzlerin Merkel hat die populistische Linie vorgegeben. Sogar linke Medien werfen ihr vor, ihre Politik ausschließlich an Umfragen auszurichten. Die Indizien sind überwältigend. Strache ist gegen sie geradezu ein Waisenknabe. Nun aber hat sich Merkel vergaloppiert. Sie hat die Macht der politischen Korrektness und deren hirnweichspülende Kraft sträflich falsch eingeschätzt. CSU-Seehofer hat den Braten früh gerochen und dagegen gehalten. Er wird politisch überleben, Merkel nicht.

    Es ist richtig, dass die Randländer ab sofort die EU, in erster Linie natürlich Deutschland aber auch uns, knallhart erpressen werden. Im Grunde haben sie ja Recht. Wer immer zahlt, weil er sich für alles Schlimme in der Welt schuldig fühlt, darf, ja muss geradezu abgezockt werden.

    Die ganz großen Probleme kommen aber erst. Sensible Menschen ahnen das, wie meine kluge Frau, die gerade wegen ihrer sozialen Einstellung einen höchst unheimlichen Riecher für die Folgen solcher Krisen hat. Sie (absolut keine „Faschistin“ – nota bene!) sagt sehr konkret voraus, was passieren wird. Sie hat ein realistisches Szenario entworfen, das bei mir und meinen Freunden und Bekannten eine Gänsehaut erzeugt hat.

    Das Problem wird in Kürze offenbar werden und zwei Komponenten haben:
    * Erstens: Wenn die muslimischen Zuwanderer erkennen, dass man bei uns gewisse Forderungen stellen kann (Lehrerinnen müssen Kopftuch tragen usw.), dann kann
    * Zweitens passieren, was passieren muss. Unsere Politiker werden nachgeben. Eh kloar!

    Wenn das passiert, und das wird passieren, dann wird ein Riss durch unsere Gesellschaft gehen. Ich weiß jetzt schon, wo ich stehe, meine Frau auch. Ich bin wild entschlossen, die Prinzipien der Aufklärung, die Prinzipien der Meinungsfreiheit (die bei uns ohnehin nur noch bruchstückhaft existieren), die Prinzipien der Religionsfreiheit, die Prinzipien der Versammlungsfreiheit und die Prinzipien der Redefreiheit zu verteidigen.

    Ich bin auch wild entschlossen, Politiker, die Feigheit vor den Feinden der Freiheit zeigen, persönlich aufzusuchen um ihnen ihre Kleinmut notfalls faschiert samt Gurkerl zum Frühstück zu servieren.

    Noch vor einem Jahr hätte ich nie gedacht, dass es einmal so weit kommen würde. Ich bin nicht mehr enttäuscht, sondern nur noch maßlos zornig.

  6. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2015 13:28

    Interessant, was Hugo Portisch heute in einem Interview im Mittagsjournal von Ö 1 zu der "Flüchtlingsmisere" meint:
    Er beklagt die völlige Hilflosigkeit der EU, die mehr oder weniger tatenlos die Flüchtlingsströme aufnimmt. Die Einladung Merkls bezeichnet er als schweren Fehler, der bei weiterer Untätigkeit Brüssels den Bestand der EU gefährden könnte. Die Situation würde ein militärisches Eingreifen der europäischen Länder erfordern, um den IS und sonstige Rebellen auszuschalten und gleichzeitig eine intensive diplomatische Initiative unter Einbeziehung von Assad zu starten. Er findet es völlig sinnlos, hochgerüstete Armeen, die zum Schutz der europäischen Länder vorgesehen sind, bei solchen akuten Gefahren nicht militärisch einzusetzen und die hochbezahlten zehntausenden Berufssoldaten stattdessen womöglich zur Flüchtlingsbetreuung einzusetzen.
    Er bezweifelt allerdings, dass sich die EU-Staaten zu solchen Maßnahmen entschließen werden, weil sie einfach zu feige sind.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorraeter
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2015 07:44

    Die EU ist lebensunfähig.

    Wer nicht in der Lage ist, die in jedem Staat notwendige "Drecksarbeit" (Abschiebung, Delogierung, Verhaftung, mit dem Gewaltmonopol notwendige Maßnahmen, Grenzschutz) durchzuführen, hat das Recht und die Fähigkeit verloren, als Staat und organisierte rechtsstaatliche Gemeinschaft zu existieren.

    Die EU, insbesondere das Zentrum Europas wird gerade von Menschen überflutet oder konfrontiert (Erdogan), die sich nicht scheuen werden, diese "Drecksarbeit" zu tun.
    Und zwar zu ihren Bedingungen.
    Den Schaden hat der Normalbürger Europas.

    Angesichts dieser Entwicklungen würde es wenig verwundern, wenn der Glaube an den Sozialdarwinismus wachsen würde.

    PS: Könnte das mit der Feminisierung unserer Gesellschaft zu tun haben, wo alles männliche (inländisch!) unter Generalverdacht gestellt wird? Was meinen meine Mitposter zu dieser Überlegung?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGasthörer
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Oktober 2015 09:59

    Wir wissen doch alle, dass es de facto eine US-Erpressung ist. Wer soll das glauben: Die EU, die der Türkei Jahr für Jahr eine Milliarde an Heranführungshilfe schenkt, schafft es nicht, die kleine Insel Lesbos, vor Immigranten aus der Türkei zu schützen?

    Wenn uns die Amis ließen, könnten wir das Problem mit einem Anruf in Ankara binnen Minuten lösen. Auf der Agenda steht halt die Geopolitik des Hegemons. Und diesmal ist unter anderem unsere (D,A) schrittweise Vernichtung an der Tagesordnung. Und wir schreien Welcome und spenden Milliarden an die Mittäter. Ohne Worte.

    Allein der Umstand, dass die EU Wirtschaftssantionen gegen Syrien erlassen hat, wo die ISIS mit Öl dealen darf - Wahnsinn.


alle Kommentare

  1. M.N. (kein Partner)
    19. Oktober 2015 17:03

    Bitte UNBEDINGT den neuen Artikel auf sezession.de von Martin Lichtmesz lesen. Er analysiert die Situation vortrefflich. Die Rolle der Kirche und vor allem - immer wieder SOROS, SOROS, SOROS - mit ganz genauen Vorgaben sagt uns Herr Soros was wir in Europa zu tun haben und auch woher das Geld für die Flüchtlinge kommen soll - mehr Verschuldung !

    Ach ja, im Standard schrieb ein dümmlicher Grünschnabel bezüglich Finanzierung vor ein paar Tagen (A. Sator "Längst fälliger Weckruf" - "Die nötigen Milliarden für die Integration liegen im Pensionssystem BRACH" !!!!

    Was für eine Dreistigkeit !

  2. Gasthörer (kein Partner)
    18. Oktober 2015 22:31

    Noch eine Anmerkung zur Friedfertigkeit der Austro-Türken:

    krone.at (18.10.15)

    Fall 1:
    Ein Beziehungsstreit zwischen einem 27-jährigen Trüken und seiner 20 Jahre alten Freundin ist in Zell am See vollends eskaliert. Der Mann attackierte die junge Frau auf offener Straße mit Fußtritten und Schlägen und ging dann auch noch auf zwei einschreitende Zeugen los, die der 20-Jährigen zu Hilfe kommen wollten. Die drei Verletzten mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Den Täter erwartet eine Anzeige.

    • GH (kein Partner)
      18. Oktober 2015 22:38

      Fall 2:
      ebenfalls heute in der Krone:

      Ein gehbehinderter Mann (54) wurde von dem ihm völlig fremden Türken (Sami A.) mit den Worten " Krüppel, verschwind von der Straße" beschimpft. Daraufhin schlug der Türke dem Behinderten die Vorderzähne aus, zertrümmerte seine Knieprothese und würgte seine Frau fast bis zur Bewusstlosigkeit. Obgleich er einschlägig vorbestraft ist, blieb er bislang auf freiem Fuß.
      --
      Diese beiden Geschichten machen doch viel Lust auf die Visabefreiung für die augenscheinlich rassistischen, österreicherhassenden Türken.

  3. Gottlosigkeitsfolgen (kein Partner)
    18. Oktober 2015 22:05

    „Mein Sohn, horche auf meine Weisheit, zu meiner Einsicht neige dein Ohr … Sonst sättigen Fremde sich noch an deinem Vermögen, an deinem mühsam Erworbenen in eines Ausländers Haus;“ (Spr 5, 1-10)

  4. EU-Konzerndiktatur (kein Partner)
    18. Oktober 2015 19:40

    Harvey Friedman, der Autor des Buches "Bankster Club", ist seit 23.07.2015 in der Justizanstalt Jakomini inhaftiert.

  5. Tausendschön (kein Partner)
    18. Oktober 2015 15:12

    Wenn Snowden um Asyl ansucht wird es ihm nicht gewährt.

    Eine erbärmliche, verlogene Gesellschaft !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  6. Dr. Knölge (kein Partner)
    18. Oktober 2015 14:48

    Jeder, der jetzt meckert, sollte bedenken, daß die bisherige Praxis, egal von welchem Land betrieben, die eigenen Grenzen weit zu öffnen mit der Gewißheit, die Flüchtlinge in ein anderes Land weiterschieben zu können, zwangsläufig scheitern muß, sowie ein "Empfängerland" auch nur kleine Hürden errichtet.
    Ich weiß nicht, welcher Illusion sich die Politiker hingegeben haben, aber die ganze Entwicklung war vorhersehbar.
    Nun ist es an der Zeit, den einzig möglichen Weg zu beschreiten:
    -Außengrenzen radikal sichern
    -keinerlei staatliche Zuwendungen mehr für abgelehnte Asylbewerber
    -kein Rechtsweg durch mehrere Instanzen
    -schnelle Verfahren
    Vereinbarungen mit islamischen Ländern werden scheitern.

  7. heartofstone (kein Partner)
    18. Oktober 2015 13:49

    EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn sprach sich in den deutschen Medien dafür aus, neue Kapitel - Rechtsstaat und Menschenrechte sowie Wirtschafts- und Währungspolitik - zu eröffnen. Nach den Gesprächen zur Flüchtlingskrise hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die EU kritisiert. Die EU brauche zwar die Türkei, doch lasse sie diese nicht in die EU, so Erdogan. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel traf am Sonntag in der Türkei ein.

    Ich, und niemand den ich persönlich kenne, will die Türkei in der EU. Kriminelle und/oder arbeitlose Türken gehören in die Türkei abgeschoben. Heute noch.

  8. Sharia-Frau (kein Partner)
    18. Oktober 2015 13:41

    Am Ende westlicher Politik steht die Sharia. Jeder Mann kann dann seinen Frauen die Fresse eintreten, wenn sie nicht gut gekocht haben. Schöne neue Zeit.

  9. cmh (kein Partner)
    18. Oktober 2015 12:56

    Auch wenn es schwer ist das zu akzeptiern:

    Moselms werden sich nie integrieren, wenn man nett zu ihnen ist. Nur wenn der freundliche Gemüsehändler nicht täglich an den Eiern gezogen wird, dann besteht die Chance auf Integration. Und die ist ja per se nicht unbedingt von Nachteil.

    Den Flüchtlingsstrom aus der Türkei kriegen wir nur dann in den Griff, wenn für Erdogan dabei kein Geschäft zu machen ist. Also alle über die Türkei eingereisten wieder dorthin abschieben. Denn die Türkei will ja Beitrittskandidat sein und ist - nein muss sein - damit ein sicheres Land.

  10. Jungianer343 (kein Partner)
    18. Oktober 2015 11:27

    Die Situation verbessert sich explosionsartig zunehmend. Jetzt fordert auch die deutsche Polizeigewerkschaft einen Grenzzaun. Die AfD liegt bei 7 %. Zudem wird ein nachhaltiges Wirtschaften gemäß Schmidt-Bleek etabliert. Es wird immer mehr Einsitzer-Autos und einstöckige Wohnhäuser geben. Es werden immer mehr Menschen in Regionen angesiedelt, in denen der Winter sehr mild ist. Dort kann man ohne Heizung in einem Haus wohnen, dessen Wände nur 4 cm dick sind. Es wird Mystik und Geistheilung (z. B. Ereignisdeutung gemäß C. G. Jung) etabliert.

  11. dickbrettbohrer (kein Partner)
    18. Oktober 2015 10:30

    Wenn ihr eure Augen nicht gebrauchen werdet, um zu sehen, werdet ihr sie brauchen um zu weinen. (Jean Paul Sartre)

    • Gasthörer (kein Partner)
      18. Oktober 2015 11:28

      Zitate gefällig:

      »Die Eliten benutzen Einwanderer, um ein neues europäisches Reich zu schaffen«, sagte kürzlich Václav Klaus, der ehemalige Präsident der Tschechischen Republik. »Die einzelnen Identitäten der europäischen Staaten werden von diesen Eliten ausgelöscht, um ein neues undemokratisches europäisches Imperium zu schaffen, das zwangsläufig mit Russland kollidieren soll.«

      Noch einer, der das Ziel der Flüchtlingspolitik klar formuliert, ist Peter Sutherland, Leiter des UN-Global Forum über Migration und Entwicklung, Vorsitzender von Goldman Sachs International und Bilderberg-Teilnehmer. Er hat laut BBC im Jahr 2012 über die Europäische Union gesagt, die EU solle »ihr Bestes« tun, um die Homogenität der einheimischen Bevölkerung der Mitgliedsstaaten zu untergraben.

  12. Gasthörer (kein Partner)
    18. Oktober 2015 09:59

    Wir wissen doch alle, dass es de facto eine US-Erpressung ist. Wer soll das glauben: Die EU, die der Türkei Jahr für Jahr eine Milliarde an Heranführungshilfe schenkt, schafft es nicht, die kleine Insel Lesbos, vor Immigranten aus der Türkei zu schützen?

    Wenn uns die Amis ließen, könnten wir das Problem mit einem Anruf in Ankara binnen Minuten lösen. Auf der Agenda steht halt die Geopolitik des Hegemons. Und diesmal ist unter anderem unsere (D,A) schrittweise Vernichtung an der Tagesordnung. Und wir schreien Welcome und spenden Milliarden an die Mittäter. Ohne Worte.

    Allein der Umstand, dass die EU Wirtschaftssantionen gegen Syrien erlassen hat, wo die ISIS mit Öl dealen darf - Wahnsinn.

    • Specht (kein Partner)
      18. Oktober 2015 13:56

      zu Gasthörer So sehe ich das auch. Die Gastarbeiter-Einladung, nach dem Wiederaufbau, ist auf Initiative oder besser Druck der USA auch wegen der militärischen Stützpunkte in der Türkei erfolgt. Das wird aber immer ausgeblendet, es soll so aussehen als hätte Deutschland die Türken angefleht zu kommen, obwohl genügend Arbeitskräfte aus Europa zu haben waren. Nun wird wieder mit aller Kraft der Medien und Politik eine Invasion durchgedrückt mit unter dem Vorwand verhältnismäßig wenigen echten Flüchtlingen Schutz zu bieten. Was passiert da wirklich und mit welchem Ziel? Die Menschen ahnen es bereits.

  13. McErdal (kein Partner)
    18. Oktober 2015 08:31

    Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens - heimlich und anonym - bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!"

    Marcus Tullius Cicero
    * 3. Januar 106 v. Chr. † 7. Dezember 43 v. Chr

    Schluss endlich mit den Entschuldigungen - POLITIKER sind alles mögliche - nur eines nicht - nämlich dumm!
    Hört endlich mit dieser Verniedlichungs - Scheiße auf - es reicht !!!!!

  14. McErdal (kein Partner)
    18. Oktober 2015 08:28

    "Eine Nation kann ihre Narren überleben - und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

    Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht.

  15. Haider
    16. Oktober 2015 23:04

    Manche brauchen eben länger, da ihnen die Amis das selbständige Denken nach 1945 völlig ausgetrieben haben. Ungarns Orban erkannte vor Monaten, daß das unkontrollierte Eindringen asiatischer Kulturfremder zum Kollaps führen muß. Dafür wurde er von den US(Israel)-hörigen Medien rund um die Uhr geprügelt. Und dann kam „Mutti“ Merkel und überschwemmte mit einem unüberlegten und völlig dummen Satz ganz Europa mit moslemischen Analphabeten. Würde ich Europa, Deutschland und Österreich hassen, so wäre dies genau mein Vorschlag. Aber Masochisten. Gehirngewaschene bejubeln dies noch. Da wir in einer Demokratie leben muß ich dies zur Kenntnis nehmen. Akzepetieren/verstehen werde ich diese suicidale Einstellung wohl nie!
    Dr. AU schreibt (kein einziges anderes Medium sonst): "Von Süden kommen ja täglich Tausende neue Asiaten und Afrikaner ins Land." Uns wird von den medialen Oberbetrügern und Manipulieren immer eingeredet, es kommen nur höchstqualifizierte Herzchirurgen, vielleicht noch ein paar IT-Spezialisten.
    Unserem (zu Recht) hochgelobter Blogmaster kann ich jedoch nicht immer kritiklos folgen: Welche echten Katastrophen trafen Europa im letzten Jahrzehnt wirklich entscheidend? 1.: Die Eurokrise: Ausgelöst durch die USA (Leeman-Brothers, Wohnbaublase). 2.: Ukrainefiasko: Der CIA inszenierte eine sogenannte orange Revolution und pushte in Wahrheit nur Gangster in Entscheidungsfunktionen. 3: Und dies ist mit Abstand das Schlimmste für Europa: Die US bombten Nordafrika nieder (sie logen es als „arabischen-Frühling“ hoch). Was glauben Sie, was einen US-Imperialisten Lampedusa interessiert? Wenn Sie einen US-Bürger finden der weiß, wo Lampedusa, Malta, Kos, Menila, Westbahnhof Wien, Nickelsdorf usw. ect. liegt, spende ich freiwillig 10,- €.
    Darf Europa politisch nicht selbständig werden? Ist es die Erbschuld Europas, daß es weltweite Fehlentwicklungen finanziell reparieren muß? Und der große Zahler Deutschland wird ewig geprügelt (vor allem vom Westen), wird in ewige Schuldhaft gepreßt (vor allem vom Westen) und hat dennoch nach 70 (!!!) Jahren noch immer keinen Friedensvertrag. Nach wie vor sind westliche Besatzungstruppen in Deutschland stationiert. Von der medialen Gehirnwäsche (und wie selbstverständlich praktizierten Besatzungszensur) will ich gar nicht sprechen. Größte Schande ist jecoch, daß es die Deutschen gar nicht mehr merken, daß 70 Jahre Gehirnwäsche genügten!

    • Undine
      17. Oktober 2015 22:58

      @Haider

      *************************
      *************************
      *************************!

    • Gasthörer (kein Partner)
      18. Oktober 2015 11:37

      Wie sehr wir am Boden liegen, verdeutlicht auch der Umstand, dass wir unsere Gedanken unter der Ägide des Blogs eines gealterten US-Fanboys veröffentlichen. Dessen Interessen unseren naturgemäß 180 Grad zuwiderlaufen.

    • giovanni B. (kein Partner)
      18. Oktober 2015 18:36

      Ich stimme Ihnen in fast allen Argumenten zu. Nur das mit dem US/ISRAEL hörigen Medien keineswegs.
      Richtig ist zwar, das die USA und Israel seit Gründung des Staates Israel 1948 eng zusammenarbeiten - nur diese "Freundschaft" hat sich schon seit längerem nicht nur abgenützt, sondern deutlich verschlechtert. Für Israel ist eine "einigermaßen" stabile und kalkulierbare Politik der Nachbarländer unerlässlich. So gesehen ist das Assad Regime in Syrien für Israel auch niemals eine Bedrohung gewesen. Durch den hauptsächlich von den USA inszenierten "arabischen Frühling" und seinen Folgen, die wir jetzt hautnah erleben hat sich dies drastisch gewandelt.

    • giovanni B. (kein Partner)
      18. Oktober 2015 18:44

      Ich setze fort - Es war auch absolut kein Zufall, das Israels Premier Nethanyahu kurz vor Beginn des russischen Eingreifens zu Gast in Moskau war. Schließlich lebt in Israel eine geschätzte halbe Million menschen mit russischen Wurzeln. Dazu darf man auch alle Israelis mit weiteren osteuropäischen Wurzeln nicht vergessen. Sie teilen mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Frage Syrien/Asylantensturm die Meinung eines Victor Orban oder eines Wladimir Putin, sicherlich nicht jene der welcome refugee Gröler.
      Ach ja, was die Sicherheit betrifft hat Israel sogar eine Vorreiterrolle inne. Seit Jahren beweist dieser Staat, das Zäune und Mauern sehr wohl den Großteil unliebsamer "Besucher" abhält! Europäische Politiker, man hört dies ja dauernd, sind ja gegenteiliger Meinung.
      An einer weiteren Eskalation im Nahen Osten durch wild gewordene Islamistenhorden ist Israel am allerwenigsten interessiert. Darum auch die stillschweigende Unterstützung Moskaus.

  16. Undine
    16. Oktober 2015 22:18

    Der LÜMMEL ERDOGAN führt die EU an der Nase herum ---und gewinnt!

    • Sensenmann
      16. Oktober 2015 23:09

      Und noch viel mehr!
      Die Türken sind gewohnt zu befeheln. Ihre Frecfhheit und Überheblichkeit trifft natürlich auf Hundevölker, die glauben, man könne mit Lemurieren irgendwelche Abkommen treffen.

      Der versoffene Juncker (ja, das ist das Idol von dem 51% der Österreicher unbedingt regiert werden wollten, denn die haben den alten Possenreißer 2014 gewählt) schwafelt etwas von den tollen Fortschritten. Man sei sich einig, 3 Milliarden zu zahlken und den Türken dafür Visumfreiheit zu geben (dann haben wir zu den Millionen Muselacken noch Millionen Turken hier).

      Doch von türkischer Seite ließ die kalte Dusche nicht lange auf sich warten. Es gebe bisher lediglich "einen Entwurf", über den weiter gesprochen werde, sagte der türkische Außenminister. Die von der EU bisher angebotene Finanzhilfe bezeichnete er als zu niedrig und "inakzeptabel".
      Man weiß eben zu fordern. Die Sozis der EUdSSR mit der Zonenwachtel im Schlepptau sind aber eben zu blöde, die Bazarmentalität der Lemurier zu kennen.

      und weiter: Ankara sei aber zu Verhandlungen bereit, "bis die EU liefert". Nur dann erlange der Aktionsplan Gültigkeit.

      Also quais "cash in advance" - geändert wird natürlich nichts. Mit den staubgleichen Ungläubigen macdht man doch keine Geschäfte! Nach dem Willen ihres Allah ist es sogar Pflicht, die ungläubigen Hunde zu täuschen ("...denn Allah ist der größte Ränkeschmied von allen..." Allahu kackbar!

      Ein Sprecher Junckers hatte schon zuvor "eingeräumt", dass "Details" des Plans noch festgelegt werden müssten. Dies soll ihm zufolge in den nächsten Tagen erfolgen.Diese Merkel sagte beim Gipfel, es sei in kurzer Zeit eine "sehr substanzielle Migrationsagenda" abgearbeitet worden, die die "Umrisse einer Kooperation mit der Türkei" erkennen lasse.

      Also heiße Luft! Der Erdowahn wird hoch Pokern und alles bekommen!
      Am Ende wird der versoffene Juncker mit Unterstützung der "Atlantic Partners" allem Zustimmen und die Tore nicht nur für die Muselacken aller Länder sondern obendrein noch für viel Geld für die Turken geöffnet haben.

      Nicht vergessen: Der ist mit absoluter Mehrheit (samt diesen Kapo Schulz) von den Österreichern gewählt worden!

      Wie sagte Nostradamus? "Das große Kamel wird aus Rhein und Donau trinken"...

    • Haider
      16. Oktober 2015 23:17

      Erdogan hat eine Eigenschaft, die deutschen Politikern völlig fremd ist: Für ihn zählt einzig sein eigenes Volk! Für Mutti zählen ausschießlich Syrer.
      Sie werden im deutschen Bundestag wohl keinen einzigen Abgeordneten finden, der "Deutschland zuerst" auf seine Fahne schreibt. Aber wenn einer ein Taferl "Deutschland zuletzt" in die Höhe hebt, dann gibt's wohl ein Gedränge: die Grünen, die Linke und sonstige Chaoten stehen sicher Schlange. Schande über Deutschland!

    • Gasthörer (kein Partner)
      18. Oktober 2015 11:46

      Nichts gegen einfache Türken, jedoch:

      Ihre Integrationsfähigkeit wird sich von der aktuell einsickernder Syrer, Afghanen, Pakistani, Afrikaner, etc. nicht wesentlich unterscheiden. Sie eint die Assimilationsbremse Namens Islam.
      Allein sie haben dank funktionierender Kolonien in D und Ö nicht das geringste INTEGRATIONSINTERESSE. Und das kann man diesen Siedlern nicht einmal vorwerfen.

    • Torres (kein Partner)
      19. Oktober 2015 10:51

      @Haider
      Vielleicht werden wir doch noch eine derartige Aktion (nämlich "Deutschland zuerst") erleben. Langsam, sehr langsam, aber doch, erwachen auch die Deutschen - die AfD bekommt immer mehr Zulauf. Das "offizielle" Deutschland kann sie nicht mehr ignorieren, es kommen - besonders in den neuen Bundesländern - bereits Zehntausende zu den Veranstaltungen, es werden immer öfter AfD-Politiker in Talk-Shows eingeladen (natürlich - so wie beim ORF und etwa auch gestern bei Jauch auf ARD - alleine gegen 4-5 p.c. Gutmenschen), wo sie sich als rhetorisch und sachlich den dümmlich-primitiven "Gegnern" überlegen erweisen.

    • Haider
      22. Oktober 2015 22:22

      @Torres
      Ihr "Wort in Gottes Ohr" hätte man wohl früher gesagt.

  17. Sensenmann
    16. Oktober 2015 21:29

    »Vor dem Hintergrund des mangelnden Integrationswillens vieler Zuwanderer wird es um das Jahr 2020 herum auch in Deutschland ethnisch weitgehend homogene rechtsfreie Räume geben, die muslimische Zuwanderer entgegen allen Integrations-versuchen auch mit Waffengewalt verteidigen werden. Und das bedeutet die Gefahr von Bürgerkriegen in Teilen Deutschlands.«
    CIA-Studie über die Bevölkerungsentwicklung in europäischen Ballungs-gebieten aus dem Jahre 2008

    Eine gute Lagebeurteilung und ein treffsicherer Blick in die Zukunft.

    Kunststück, wenn man die Zukunft selbst gestaltet...

    • Undine
      16. Oktober 2015 22:16

      @Sensenmann

      *****************************!
      Leider sind es nicht WIR Österreicher, die UNSERE Zukunft gestalten! Die Deutschen sind ebenso wenig die Herren in ihrem eigenen Haus und ebenso wenig können die Deutschen (die echten meine ich) ihre Zukunft gestalten. Die extern gemachten ZUKUNFTSPLÄNE liegen woanders auf!

    • Sensenmann
      16. Oktober 2015 22:31

      Ja, so ist es. Die werden von den Brzezinskis und Friedmans dieser Welt gemacht.
      Aber nur, weil wir sie lassen...

  18. Patriot
    16. Oktober 2015 19:05

    Die Fakten:

    80% der Flüchtilanten sind junge Männer. Wenn man unschöne Szenen an der Grenze oder bei einer Abschiebung befürchtet, dann dürfte man auch Hooligans bei einem Fußballspiel oder gar einer Einbrecherbande nicht mit Staatsgewalt entgegentreten.

    Die überwiegende Mehrheit (70-90%) will weder Flüchtilanten noch Moslems in größerer Zahl im Land.

    Ökomomisch brauchen wir keine Moslems. In D rechnet man nur für die Flüchtilanten mit 30-40 Milliarden Kosten jährlich.

    Demographisch brauchen wir keine Moslems.

    Wir KÖNNEN die überwiegende Zahl von Moslems immer noch zum Abreisen bewegen. Juristisch und wenn notwendig mit Gewalt.

    Statt mit dem Teufel Erdolf die Beelzebuben auszutreiben sollten wir besser selbst handeln. Der in D von einem Politiker gemachte Vorschlag zur Abreise wenn einem die Umvolkung nicht passe, ist besser auf solche Politiker inkl Merkel, Faymann und co anzuwenden. Gerne auch auf eine griechische Insel. Wenn ihnen das nicht passt, sollen sie sich an das Ende von Ceausescu und anderen Volkszertretern erinnern!

  19. Brigitte Imb
    16. Oktober 2015 18:34

    Warum werden um die 2,3 Mrd. nicht einfach die EU Außengrenzen geschützt? So könnte die EU ohne Türkei auskommen und bräuchte sich nicht erpressen lassen.

    Wahrscheinlich wird aber von den Eurokraten nicht gewollt sein, daß die Umvolkung beendet wird. Und letztendlich werden die Völker selbst Maßnahmen ergreifen müssen, um das Primat der Politik zu brechen.

  20. Gerhard Pascher
    16. Oktober 2015 17:38

    Ist der oberste EU-Klugscheißer bezüglich Lösung des Migrantentsunamis auf Tauchstation gegangen?
    Da fallen mir immer wieder die schon bekannten Sprüche von J-C. Juncker ein:

    "Wenn es ernst wird, muss man lügen" (2011 im Zusammenhang mit der Schuldenkrise)

    "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter" (1999 zur EU-Bürokratie in Brüssel)

    "Jeder weiß, welche Reformen wir brauchen, aber niemand weiß, wie wir sie einführen und danach eine Wahl gewinnen können." (derselbe ebendort)

    "In der christlichen Soziallehre heißt es, Eigentum verpflichtet. Also verpflichten wir das Eigentum". (2009 die eigenwillige Interpretation des karitativen Gedankens)

    "Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen!" (Juncker zur Vergabe des Friedensnobelpreeise an die EU 2012)

  21. Undine
    16. Oktober 2015 17:24

    Interessant wird es ja, wenn jahreszeitlich bedingt die GRIPPEWELLE einsetzt! Werden dann AUSLÄNDER auch BEVORZUGT BEHANDELT und dürfen INLÄNDERN die KRANKENHAUS-BETTEN WEGNEHMEN?

    ......................................................................

    Kann man den sog. Flüchtlingen nicht zumuten, ihren Dreck selber wegzuputzen? Sie haben ja sonst nichts zu tun!

    "Nach sexueller Nötigung: Keine Putzfrauen mehr in der Asylunterkunft"

    https://www.unzensuriert.at/content/0018996-Nach-sexueller-Noetigung-Keine-Putzfrauen-mehr-der-Asylunterkunft?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  22. Undine
    16. Oktober 2015 17:15

    DAS Schweden, in dem man noch in den 70er-Jahren eine Handtasche mit allem Drum und Dran oder ein Fahrrad am Gehsteigrand hätte liegen lassen können und UNVERSEHRT eine Stunde später wieder vorgefunden hätte, gibt es nicht mehr---diese schönen Zeiten sind vorbei!

    Stattdessen stöhnt Schweden unter den ausländischen Massen---mit Recht, wie man sieht:

    "Tausende Ausländer randalieren in Schweden"

    https://www.unzensuriert.at/content/0018994-Tausende-Auslaender-randalieren-Schweden?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Wo immer Ausländer/Moslems in Massen auftreten, ist es mit der Ordnung und Ruhe vorbei.

    • Pennpatrik
      16. Oktober 2015 17:47

      Gab es in Schweden keine Wahlen?
      Es ist wie bei uns - das Volk will das so. Wir müssen uns halt warm einrichten.

    • Brigitte Imb
      16. Oktober 2015 22:57

      Die Schwedendemokraten, die mittlerweile zur stärksten Partei in S gewachsen sind, wollen eine Volksabstimmung.

      http://www.pi-news.net/2015/10/schwedendemokraten-wollen-volksabstimmung/

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      18. Oktober 2015 15:13

      Wer sagt, das Volk wolle es so, sollte aber auch sehen, wie brutal die Massenideologisierung inzwischen geworden ist und sich vergegenwärtigen, daß eben doch nur ein gewisser Anteil der Menschen über ausreichenden Intellekt verfügen, sich zu widersetzen.

      In Schweden reicht es nicht, wenn eine aufbegehrende Partei 30 % bekommt, in Österreich reichen der FPÖ auch keine 30 %, und die AfD wird in Deutschland dermaßen diffamiert, daß 10 % schon ein Riesenerfolg wäre, für die Partei, nicht für das Land.
      Was nützen also 30 % Leute mit wachem Verstand? Die Dummen entscheiden, massiv getrieben von den Medien, und das Ergebnis ist das Ende der Demokratie.

  23. machmuss verschiebnix
    16. Oktober 2015 17:11

    » Diese Allah-Akbar-Rufer können künftig also visumfrei beliebig nach Europa kommen. « ,
    aber nicht nur die türkischen, denn schon jetzt blüht das Schlepper-Unwesen in der Türkei,
    und sobald es Visa-Freiheit gibt, werden eben alle die bezahlen können, mit türkischen
    Pässen versorgt ! !

    Davon abgesehen, wie steht's mit der Vertrags-Treue von Erdogan ? Wird er sich
    an den Vertrag halten, oder wird am Ende seine Interpretation des Vertrages gelten ?@!

  24. Bob
    16. Oktober 2015 16:56

    Wie lange kann man auf einen österreichischen Bürger herumtrampeln bis sich der endlich wehrt. Die Wahl ist ja nicht das einzige demokratische Mittel der Wehrhaftigkeit.
    Das wir, das Volk der souverän sein sollen ist ja direkt lachhaft. Alle 5 Jahre ein Kreuzerl und das wars?

    • simplicissimus
      16. Oktober 2015 17:02

      Nächste Wahl 2018?
      Bis dahin sind 3 Millionen weitere Moslems in Ösistan.

    • Pennpatrik
      16. Oktober 2015 17:49

      Und eine Million zusätzliche Wahlberechtigte ...

    • kamamur (kein Partner)
      18. Oktober 2015 09:49

      @Bob
      Erste Anzeichen von Wehrhaftigkeit(besser wäre"Fähnchen im Wind/Ratten verlassen das sinkende Schiff") entnehme ich manchen Tageszeitungen (Lügen oder Systempresse). So titeln die OÖN seit einer Woche ganz anders als noch davor. Plötzlich sind angepasstere Töne zu vernehmen.direkt seidenweich die Beurteilung der Gewinner in OÖ (Koalition mit der Machtbesessenen ÖVP zeichnet sich ab). Nicht sicher bin ich mir allerdings, dass der gehirngewaschene Österreicher in absehbarer Zeit aufwacht.
      Daher "MUNTERWERDEN" Staatsvolk, die Friedensreligion scharrt im Startloch.

  25. Undine
    16. Oktober 2015 15:44

    Durch diesen KUHHANDEL ist für die TÜRKEI ALLES GEWONNEN, für die EU-Länder ALLES VERLOREN! Die sogenannten "Flüchtlinge" werden weiterhin in hellen Scharen Mitteleuropa stürmen und die TÜRKEN werden visafrei in Europa herumkutschieren können, sich überall niederlassen dürfen und am Ende winkt noch ein EU-Beitritt der Türkei. Wenn es einmal so weit ist, wird eh schon alles wurscht sein.

    Warum werden denn diese Massen von Ausländern nicht mit verschlossenen Zügen nach Frankreich, in die BENELUX-Staaten oder nach England gebracht? Nur deshalb, weil die Herrschaften NICHT WOLLEN? Dürfen echte Flüchtlinge so wählerisch sein???

    • Undine
      16. Oktober 2015 16:15

      Nachsatz:
      Die Türkei kann sich glücklich preisen, daß ihr D und Ö die DUMMEN MASSEN, die nichts leisten, so selbstverständlich unaufgefordert abnehmen und freudig lebenslang durchfüttern!
      Nicht jedem Land wird es so leicht gemacht, sich der dummen Minderleister zu entledigen! Wir hätten auch selber genug solcher Leute anzubieten, aber uns nimmt sie leider keiner ab!

  26. Rau
    16. Oktober 2015 14:50

    Da denken manche Politiker schon weiter. Offen wird hier in einer Bürgerversammlung ernsthaft den Deutschen nahegelegt, das Land zu verlassen!?!

    https://www.youtube.com/watch?v=KdnLSC2hy9E

    • Undine
      16. Oktober 2015 15:56

      Man faßt es nicht.....

      Statt den Zuwanderern zu sagen, wem etwas in Deutschland nicht paßt, der soll das Land verlassen, sondern stattdessen den DEUTSCHEN NAHEZULEGEN, wer mit der Zuwanderung nicht einverstanden sei, dem stehe es frei, das Land zu verlassen---also das ist schon ein starkes Stück und dieser Mann weiß, was er sagt! Dieser Mann gehört geteert, gefedert und des Landes verwiesen!
      Sind denn die deutschen Politiker von Merkel über Gauck bis zu diesem Obertrottel völlig durchgedreht???

    • Rau
      16. Oktober 2015 16:19

      Wenn er das in einer vergleichbaren Situation in der Türkei macht, überlebt er diesen Satz gar nicht!

    • simplicissimus
      16. Oktober 2015 16:58

      Ein unglaublicher Verrat am eigenen Volk.

  27. logiker2
    • Undine
      16. Oktober 2015 16:01

      Danke für den Link! Wenigstens ein paar Leute behalten, wenn schon alle anderen durchdrehen, in dieser beklemmenden, folgenschweren Situation einen kühlen Kopf! BRAVO, Viktor ORBAN!

  28. Patriot
    16. Oktober 2015 14:28

    Herr Doktor Unterberger hat völlig Recht. Was jetzt passiert ist ein Verbrechen an unserem Land und an Europa. Ich denke auch, dass Erdogan den Moslem-Tsunami etwas reduzieren wird, aber nur um die Dosis des Giftes etwas zu reduzieren, weil er will vermutlich keine schnellen Aufstände von PEGIDA usw riskieren, die der Islamsisierung noch ein Ende bereiten könnten. Und im Gegenzug kommen dafür um so mehr anatolische Ziegenhirten (oder eben Kopftuchfrauen), vermutlich viele Kurden darunter, weil die will Erdolf ja los werden.

    Jeder Österreicher, jeder Europäer der jetzt noch nicht aktiv gegen diese moslemische Landnahme arbeitet und argumentiert, der ist offenbar mit der Islamisierung einverstanden. Bei nur mehr ca 50.000 österreichischen Neugeborenen ohne Mihigru gegenüber jährlich hunderttausende Asylanten, plus Familiennachzug, plus türkische Reisefreiheit, plus der ganz normale moslemische Geburtendschihad, ist die Islamisierung Österreichs in ganz wenigen Jahren Realität. Und dann gibt's kein zurück mehr. Das muss jeder wissen.

  29. Anonymer Feigling
    16. Oktober 2015 13:39

    Ich habe ein sprachliches Problem:

    Für diese Menschen, die da in Massen in unser Land einfallen, verwende ich nur mehr das Wort "Invasoren".

    In der Mehrzahl habe ich mit diesem Wort keine Probleme, aber wie heißt die passende Einzahl dazu? Invasor? Und wie betont man das? Auf a oder auf o?

    Immer wenn ich in Gesprächen die Einzahl von Invasoren sagen will, stottere ich herum.
    Auf jeden Fall zeigt das, dass es keinen einzelnen Invasor geben kann, sondern sie treten immer nur in Massen auf, sonst hätte das Sprachgefühl kein so großes Problem damit.

    PS:
    Der Duden sagt "Invasor" und betont auf a. Die Bedeutung ist "Eroberer, eindringender Feind".
    Als Beispiel wird angeführt: "die Invasoren konnten zurückgeschlagen werden"
    Typisch! Schon wieder wird das Wort in der Mehrzahl verwendet.

    • Cotopaxi
      16. Oktober 2015 15:03

      Da typischerweise Invasoren immer in Massen auftreten, wird die Mehrzahl verwendet. Ein einzelner Invasor stellte ja keine Gefahr dar und eine Invasion durch einen einzelnen wäre lächerlich.

    • Gerhard Pascher
      16. Oktober 2015 16:13

      Wie wäre es, wenn man hier von Eindringling/Eindringlingen schreiben würde? Auch dabei handelt es sich um hier unerwünschte Personen.

    • simplicissimus
      16. Oktober 2015 16:56

      Auf Spanisch endbetont mit geschlossenem o und einem rollenden r.
      Auf Deutsch endbetont mit offenem o und Zäpfchen r.

    • Politicus1
      16. Oktober 2015 17:54

      Pascher:
      Nicht nur Eindringlinge - Illegale Eindringlinge. Keiner von ihnen kommt legal und kontrolliert über die Grenze in unser Land.

    • Pennpatrik
      16. Oktober 2015 17:56

      Das heißt natürlich InvasorIn.

  30. M.S.
    16. Oktober 2015 13:28

    Interessant, was Hugo Portisch heute in einem Interview im Mittagsjournal von Ö 1 zu der "Flüchtlingsmisere" meint:
    Er beklagt die völlige Hilflosigkeit der EU, die mehr oder weniger tatenlos die Flüchtlingsströme aufnimmt. Die Einladung Merkls bezeichnet er als schweren Fehler, der bei weiterer Untätigkeit Brüssels den Bestand der EU gefährden könnte. Die Situation würde ein militärisches Eingreifen der europäischen Länder erfordern, um den IS und sonstige Rebellen auszuschalten und gleichzeitig eine intensive diplomatische Initiative unter Einbeziehung von Assad zu starten. Er findet es völlig sinnlos, hochgerüstete Armeen, die zum Schutz der europäischen Länder vorgesehen sind, bei solchen akuten Gefahren nicht militärisch einzusetzen und die hochbezahlten zehntausenden Berufssoldaten stattdessen womöglich zur Flüchtlingsbetreuung einzusetzen.
    Er bezweifelt allerdings, dass sich die EU-Staaten zu solchen Maßnahmen entschließen werden, weil sie einfach zu feige sind.

    • Bob
      16. Oktober 2015 15:11

      Er hat aber auch Putin verteidigt, und somit wird er im ORF Redeverbot bekommen.

    • M.S.
      16. Oktober 2015 23:09

      Es ist unglaublich. Im Interview mit der Lorenz Dittelbacher in der ZIB um 22 Uhr 10
      deckt sich Portisch`s Analyse nur mehr in Nuancen mit der im Mittagsjournal abgegebenen.
      Merkl hat nun auf einmal nicht ahnen können, was sie mit ihrer Einladung an die Flüchtlinge auslösen würde und schuld sind vor allem die ehemaligen Ostblockstaaten, die keine überzeugten Europäer sind und daher keine Solidarität leben. Schuld sind allerdings auch die vielen Hetzer !!! (wen er damit meint, hat er nicht gesagt). Für die militärische Intervention sei es im Gegensatz zum Mittagsjournal jetzt schon zu spät, das hätte man gleich zu Beginn machen müssen.
      Wer hat den armen Mann so bearbeitet, dass er sich selbst so verleugnen musste?

    • Konrad Loräntz
      17. Oktober 2015 09:59

      In dieser Episode steckt alles drin, was unsere Welt heute umtreibt, nur leider sieht man die Gestalten im Hintergrund nicht.
      Ähnlich: Die Lossagung von Lucke von "seiner" AfD - warum bloss ?

    • Specht (kein Partner)
      18. Oktober 2015 07:51

      Was soll man von einem glühenden Freimaurer schon halten, die sind doch alles andere als frei, sondern nur Netzwerke zur Verstärkung und Weiterleitung von Direktiven. Zwischendurch dürfen die auch ihren Hobbys frönen. Unser Monsignore selig war auch dabei und hat mir die Augen geöffnet. Alles was Portisch, (Zilk) und andere so vertreten (vertraten) ist sehr relativ zu sehen. Auch seine Geschichtsaufarbeitungen. Natürlich will man die Grenzen nicht schützen, nicht einmal falls das Chaos zu groß würde. Denn das ginge nur mit Militär und wäre dann das Eingeständnis, dass es sich gar nicht um Flüchtlinge handelt, sondern um eine gefährliche Invasion.qpm2dy

    • Torres (kein Partner)
      19. Oktober 2015 10:56

      @M.S.
      Portisch ist schon sehr alt und vergesslich; vielleicht hat er am Abend gar nicht mehr so richtig gewusst, was er zu Mittag gesagt hat. Oder aber, was wohl eher anzunehmen ist, er wurde von den Politkommissaren des ORF entspreched bearbeitet.

  31. dssm
    16. Oktober 2015 13:17

    Die ständigen Rechtsbrüche beginnen halt weh zu tun. Warum sollten Italien und Griechenland auch nur eine Minute lang an den Schwachsinn aus Brüssel glauben, heute groß angekündigt, morgen mit viel Tamtam den Vertrag unterzeichnet und übermorgen gleich wieder gebrochen, das ist die heutige EU.
    Ebenso ergeht es den Türken, wie soll eine Regierung mit einem Partner verhandeln, der ständig seine eigenen Zusagen bricht?
    Und spätestens die Ukraine-Krise hat die letzte Hoffnung auf europäische Aussenpolitik zerschlagen, nur auf US-Druck hin wurde gehandelt und zwar genau auf US-Linie. So beschämende Aktionen wie die um die Mistral-Schiffe oder das Verweigern des Überfluges für Morales erklären alles.

    Die Lösung für alle kann nur sein: Möglichst egoistisch nach dem Maximum greifen. Und ich kann keiner Nation dabei böse sein, denn jedes Nachgeben führt zu vollmundigen, gutmenschlichen Zusagen, die dann allesamt nicht gehalten werden.

  32. Undine
    16. Oktober 2015 11:04

    Es scheint unter den EU-"Verantwortlichen" längst beschlossene Sache zu sein, daß EUROPA ISLAMISIERT werden MUSS. Daran besteht kein Zweifel mehr.

    Wenn das bisherige Tempo der Umvolkung beibehalten wird, ist dieses Vorhaben der Politiker GEGEN den Wunsch der (christlichen) Bevölkerung der einzelnen Nationalstaaten in maximal zehn Jahren komplett erreicht---wenn nicht noch ein Wunder geschieht und die europäischen Völker einen AUFSTAND machen.

    • dssm
      16. Oktober 2015 13:20

      @Undine
      Zu unser aller Glück haben Sie unrecht. Den von Europa kann nicht geredet werden.
      Der Osten ist komplett frei von den Kulturbereicherern.
      Spanien hat gut ausgemistet und macht weiter so. Portugal oder Irland sind wenig betroffen.
      Niederlande und Dänemark haben die Notbremse gezogen.
      Bleiben eigentlich nur: Österreich, Deutschland und Schweden, sowie das unregierbare Belgien.

    • M.S.
      16. Oktober 2015 13:44

      @dssm

      Na ja, Österreich ist vom IS ohnedies als nördlichste Provinz auf der Karte vom zukünftigen Kalifat vorgesehen und Deutschland wird dann wegen seines besonders hohen muslimischen Bevölkerungsanteils wie eine reife Frucht dem Kalifat kampflos zugeschlagen werden.

    • ProConsul
      16. Oktober 2015 18:55

      Undine

      Es wird anders kommen. Die EU wird in zwei Teile zerfallen, einen westeuropäischen mit Österreich und einen südosteuropaischen. Man erkennt jetzt schon die zukunftigen Bruchlinien. Die alten Westeuropäischen Länder werden mit ihrer Selbstzerstörung inkl. der sozialistischen Indoktrinierung fortfahren. Der Osten wird rein bleiben. Das wird die ausgleichende Gerechtigkeit für die 70 Jahre Kommunismus im Osten sein. Wahrscheinlich gibt es auch eine Annäherung Osteuropas mit Rußland gegen die Dekadenz Westeuropas. Weiter kann ich nicht sehen.

    • Konrad Loräntz
      17. Oktober 2015 09:56

      Es wird keinen Aufstand geben. Die Jugend ist vom Gutmenschenweihrauch so besoffen, dass sie ausser Anti-Strache Parolen gar nix zustande bringt. Paradoxerweise scheinen gerade die gebildeteren jungen Leute hoffnungslos der demagogischen Mafia von ORF etc. etc. etc. ausgeliefert zu sein.
      "Weltoffen" wollen sie sein und das demonstriert man mit Shisha-Rauchen und Döner-Essen.

    • Sirene (kein Partner)
      18. Oktober 2015 11:37

      @Konrad Loräntz

      Tun Sie bitte nicht alle Jungen in einen Topf. Es gibt die verblendete Linke, aber auch jene, die hautnah erleben, dass sich im Land etwas ins Negative verändert und Strache wählen (sehr viele Mädchen und Burschen). Es gibt vor allem auch Gruppierungen wie die "Identitären", die von den Medien gerne als "rechtsextrem" hingestellt werden, um sie als "nichtig" darzustellen. Das sind sehr gescheite, gebildete junge Menschen, die sich nicht einfach shisarauchend zurücklehnen. Aber sie haben recht, den Mut, sich auch wirklich aktiv zu beteiligen haben nur wenige. Auch wenn sie innerliche Zustimmung finden. Sie wissen, dass sie von den Linken sozial fertig gemacht werden. "Geortet" im Internet bis hin zu den persönlichsten Daten und verfolgt. Das muss man sich mal vor Augen halten ! Das Blockwartsystem ist längst installiert und funktioniert bestens. Wer will es den jungen Leuten verdenken, dass sie angst haben ?. Die Linken haben nichts zu verlieren, da gehört nicht viel Mut dazu, die werden sogar finanziert für ihr systembetonierendes Verhalten (siehe Kirchwegerhaus). Das sind Linksextreme, die so von den Medien nicht bezeichnet werden, weil sie ihre Stiefelstallfel ist. Aber jeder, der sich gegen das System stellt ist Freiwild. Vergessen Sie das nicht. Man sollte diesen jungen Leuten, die es trotzdem wagen den Finger auf die Wunde zu legen (wie z.B. die Identitären, oder die Wahlhelfer Straches, die tw. widerwärtigst von linken Gutmenschen angepöbelt wurden), daher auch entsprechend Respekt zollen.

    • Sirene (kein Partner)
      18. Oktober 2015 11:40

      ...Stiefelstaffel SIND.

  33. Bob
    16. Oktober 2015 10:47

    Ich kann mich noch auf den großen Wirbel erinnern, als Mölzer von der Umvolkung sprach. Was sagen die Kritiker von damals heute?

    • simplicissimus
      16. Oktober 2015 17:03

      Wellkam Rfjudschies.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      18. Oktober 2015 13:59

      "Umvolkung"? Aber woher denn! In "meinem" Zinshaus in einem der Bezirke außerhalb des ehemaligen Linienwalls, heute die Wiener Gürtel Straße (B221), in dem ich seit 46 Jahren wohne, waren wir 1969 lauter autochthone Österreicher. Heute sind wir noch gezählte 4, zu denen sich Mieter aus dem ehemaligen Jugoslawien, Afghanen, Schwarzafrikaner und Menschen aus dem arabischen Raum gesellt haben. Probleme gibt es z.B. dadurch, dass diese Menschen es nicht gewohnt sind, ihren Müll in 2 (zwei!) Mülltonnen gleichmäßig (zwei Schritte weiter...) zu verteilen, sodass eine stets übervoll, die andere halbleer steht, Sperrmüll selbst abzutransportieren und nicht neben diesen Tonnen abzustellen, Papier- und Pappeabfall nicht so zu zerkleiner, dass er in die Papiertonne passt u.ä.m. Und nein, ich komme mir nicht fremd im "eigenen" Haus vor, auch wenn ich nur mehr Fremdsprachen im Stiegenhaus höre...
      Wie sang doch weiland Hein Conrads einst: "Aber (sonst) alles in Ordnung gnädiger Herr, nichts ist geschehen Herr Graf bitte sehr...

    • peter789 (kein Partner)
      20. Oktober 2015 07:11

      Die linken Dummköpfe lernen ein paar Vokabeln auswendig und schreien dann jedesmal: "Naziiee!", wenn sie eines davon hören: Umvolkung, Autobahn....

  34. socrates
    16. Oktober 2015 10:04

    Nicht Europa fällt darauf herein, nur die Politiker der EU haben eine neue Ausrede der Ostküste zu gehorchen.

    • socrates
      16. Oktober 2015 10:13

      EU hat 4.381.324 qkm, EUROPA 10,5000.000 qkm, das heißt die EU ist kleiner als die Hälfte.
      EU hat 507,42Mill Einwohner, EUROPA 750Mill Einwohner.

    • Pumuckl
      16. Oktober 2015 12:56

      Einer, der am dichtesten bevölkerten Flächen der Erde, Millionen kulturfeindliche Invasoren aufzunötigen, beweist die vernichtende Absicht der Lenker dieser Vorgänge !

      Schlichtgeist Faymann würde vermutlich nicht selber begreifen, was da vorgeht.

      Aber die Physikerin ANGELA MERKEL und der selbst geoutete LÜGNER und POLITISCHE ROSSTÄUSCHER ( . . . Schritt für Schritt . . . kein Zurück . . . ) J. C. JUNKER sind hohe, wissende Offiziere im Kommandounternehmen

      CLASH OF CIVILIZATIONS.

      Als Samuel Huntington 1996 sein Buch mit diesem Titel herausbrachte, dachte wohl kaum jemand, daß die Akteure dieses CLASH solcherart in Europa aufmarschieren werden.

  35. Bob
    16. Oktober 2015 09:47

    Gottseidank haben wir die richtigen Politiker die uns beschützen werden. Die armen Kriegsflüchtlinge werden uns bereichern und befruchten, die genderei wird aufhören,
    die rechthaberischen Weiber im Parlament kommen weg, die hässlichsten Frauen verschwinden unter einer Burka, dafür hat man dann 4 Sklavenweiber, die Schwulen gibts nicht mehr usw. Und wem das nicht gefällt, kann nach Syrien auswandern, denn dort ist dann Ruhe.

    • logiker2
      16. Oktober 2015 12:31

      man braucht den Emanzenweibern (Frauen ausgenommen) ja nur einreden, dass Burkatragen nun modern ist und schon verschwinden sie hinter dem Schleier (für manche durchaus ein Vorteil), Bandion Ordner hat es ja schon kundgetan, dass so eine Burka gar nicht so übel ist und durchaus auch Vorteile hat. Für die Männer wird es durchaus angenehm, zwar Vollpart und keinen Alkohol, dafür Frau wieder am Herd und Kinderschar, ev. Zweitfrau und Kalaschnikov für Ungläubige (da gibt es ja genug Linke) und wieder Chef im Haus. Ist doch keine schlechte Zukunft, oder ?

    • franz-josef
      16. Oktober 2015 12:42

      Na hoffentlich verschwinden dann auch bald die schiachen Männer unter umgehängten Vorhängen, - wo bliebe sonst die "Gleichheit"????

    • Konrad Loräntz
      17. Oktober 2015 09:50

      Ja, Franzl, mit der "Gleichheit" ist es bald Essig. Die ist nicht vorgesehen in der neuen Staatsreligion.

  36. Politicus1
    16. Oktober 2015 09:33

    wie die meinungsmachenden Medien manipulieren ...

    Schon länger frage ich mich, was denn mit dem bgld. FPÖ-Sicherheitslandesrat Tschürtz los sei. Man hört gar nichts von ihm. Ich hätte mir längst einen Aufschrei à la Seehofer in Richtung Bundesregierung erwartet. Klingenbach ist doch durchaus mit Bayern zu vergleichen.

    Er hat aufgeschrieen - aber ohne Echo in den Medien:
    "Der burgenländische Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz forderte heute Innenministerin Mikl-Leitner, in Bezug auf die Ankündigung des bayrischen Ministerpräsidenten, Seehofer, Transitzonen einrichten zu wollen und Flüchtlinge notfalls nach Österreich zurückzuschicken, auf, unverzüglich entsprechende Vorkehrungen zu treffen. „Die Regierung muss jetzt rasch handeln. Auch Österreich muss eine erste Prüfung der Asylberechtigung bereits direkt an der Grenze vornehmen", fordert Tschürtz. Auch eine stärkere Sicherung der Grenzen sowie die schnellere Abschiebung von Flüchtlingen, die nicht asyl- oder schutzbedürftig sind, fordert Tschürtz. Es gehe darum, Menschen, die nicht schutzbedürftig seien, und aus sicheren Herkunftsländern kämen, schneller zurückzuführen."
    „Es kann nicht sein, dass Flüchtlinge schon nach kürzester Zeit Anspruch auf Leistungen haben, wie ein österreichischer Staatsbürger", so Tschürtz. "
    "Der burgenländische Landeshauptmann-Stellvertreter, der die Bundesregierung wegen ihrer bisherigen Flüchtlingspolitik massiv kritisiert hat,..."
    http://www.fpoe-bgld.at/news-detail/news/fluechtlinge-lh-stvtschue/

    Wenn man uas den Medien ausgegrenzt wird, dann verhallen die Aufschreie ungehört.
    Leider ist das so im Land der Lügenpresse ...

    • M.S.
      16. Oktober 2015 12:52

      @Politikus

      Genau so ist das! Darum hört und liest man nichts von entlassenen Kindergärtnerinnen, die den Kleinen von Weihnachten erzählen, von den Morddrohungen von Angehörigen der "Sozialistischen Jugend Österreichs" gegen die Wähler der FPÖ und die Abwesenheit Faymanns bei der Budgetrede Schellings im Parlament wird mit einer Erkrankung des Kanzlers begründet, der am Abend des gleichen Tages beim Gipfeltreffen der Regierungschefs in Brüsssel bei der "Mutti" antichambriert und munter dem ORF ein Interview gibt.

    • M.S.
      16. Oktober 2015 13:48

      Verzeihung @Politi c us

    • Undine
      16. Oktober 2015 15:32

      @Politicus1

      Vielen Dank für Ihren aufschlußreichen Kommentar! LÜGENPRESSE!

      ""Der burgenländische Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz forderte heute Innenministerin Mikl-Leitner, in Bezug auf die Ankündigung des bayrischen Ministerpräsidenten, Seehofer, Transitzonen einrichten zu wollen und Flüchtlinge notfalls nach Österreich zurückzuschicken, auf, unverzüglich entsprechende Vorkehrungen zu treffen. „Die Regierung muss jetzt rasch handeln. Auch Österreich muss eine erste Prüfung der Asylberechtigung bereits direkt an der Grenze vornehmen", fordert Tschürtz."

      Aba wann da ORF net wü, nutzt dös gar nix!

      LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE!

  37. carambolage
    16. Oktober 2015 09:25

    Zu den Flüchtlingen die eben weiter auf anderen Wegen zu uns strömen werden, kommen dann visumsfrei noch Massen an Türken dazu. Nicht die Moderneren sondern die Hinterwäldler.
    Der ausgepuffte Halbdiktator Erdowahn, der immerhin wahrheitsgemäß vorhersagte, dass Europa islamisiert werden wird und soll, ist doch mit seiner Härte und seiner Zielstrebigkeit unseren butterweichen Pseudo-Politikern in der EU und in den Regierungen Deutschlands und Österreichs haushoch überlegen.
    Kaum ein Türke glaubt und will wirklich den Beitritt in die EU, das sind doch alles Spielchen die da gespielt werden.
    Die Probleme die wir uns mit der Schulden-Finanzpolitik, mit Griechenland, mit der Massenzuwanderung einhandeln, sind unumkehrbar und werden uns in eine prekäre Diktatur führen.
    Danke den linken und gutmenschlichen Deppen.

    • dssm
      16. Oktober 2015 13:27

      Nein, es würden die gebildeten kommen - zuerst zumindest.

      Denn das jetzige Regime kommt bei den gut und vor allem sehr westlich gebildeten Eliten gar nicht gut an. Auch der epische Streit innerhalb der islamischen Front gefällt den Kemalisten und Liberalen gar nicht. Daher werden die gehen. Viele Akademiker, viele gebildete Leute, viele Unternehmer - genau was wir brauchen könnten. Leider gehen die eher nach Amerika oder in sonstige weniger regulierte und besteuerte Gesellschaften. Sind die aber erst in reichlicher Zahl abgewandert, fallen Bildung und Wirtschaft wie ein Stein nach unten, dann kommen die Armutsflüchtlinge, weil die staatliche Alimentierung zu teuer geworden ist.

  38. Josef Maierhofer
    16. Oktober 2015 09:24

    Na, dann kommen halt statt der 'Flüchtlinge' die türkischen 'Flüchtlinge' dank unserer 'Hornochsen zu Brüssel'.

    Für Europa: Die Eliten müssen schleunigst weg. Direkte Demokratie muss Einzug halten. Militär und Polizei muss die Nationalstaaten schützen und die Ordnung wiederherstellen und das kann man jetzt schon sagen, es wird ein langer Bürgerkrieg, den wir schon verloren haben, denn der bewaffnete Feind ist bereits da.

    • Cotopaxi
      16. Oktober 2015 13:32

      Türkische Reisepässe wird es zukünftig genauso säckeweise zu kaufen geben wie jetzt syrische.

    • Josef Maierhofer
      16. Oktober 2015 15:06

      @ Cotopaxi

      Ja, die sind 'flexibler' und direkter.

  39. Leopold Trzil
    16. Oktober 2015 09:20

    Also darum hat uns die Türkei diese Menschenmassen geschickt.
    Eine militärische Aktion zur Förderung ihrer nationalen Interessen. Im Grunde ein nicht erklärter Krieg der Türkei gegen jene Staaten in Europa, die mit gutem Grund gegen ihren Beitritt zur EU sind.
    Und unsere Bessermenschen sind darauf hereingefallen und haben fleißig mitgemacht. Hilfstruppen eben - aus Naivität oder, was schlimmer wäre, weil sie ohnehin dasselbe wollten.

  40. Le Monde
    16. Oktober 2015 09:13

    Das ist doch ganz einfach, wie ein CDU-Politiker den Altdeutschen rät: Wem es in Deutschland wegen der illegalen Migranten nicht passt und wer sich dagegen auflehnt, soll doch bitte einfach das Land verlassen, diese Freiheit stünde jedem zu! Bestimmt wird auch in Österreich so gedacht! Was die DDR-Sozialistin in Deutschland alles verbrochen hat, ist in der Geschichte unschlagbar!

    CDU-Politiker: Asylkritiker können „dieses Land jederzeit verlassen“:

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/cdu-politiker-asylkritiker-koennen-dieses-land-jederzeit-verlassen/

  41. teifl eini!
    16. Oktober 2015 09:12

    Mit Streicheln lässt sich kein Staat führen. Jedes Lebewesen, dass sich nicht zur Wehr setzen kann, wird ausgelöscht. Jeder Mensch, der sich nicht selbst behaupten kann oder will, wird zum Sklaven.

    Ein Staat (oder ein Staatenbund wie die EU), der naiver Weise glaubt, mit politisch korrektem Pazifismus seine Souveränität behaupten zu können, ist dem Untergang geweiht; wer nach Glaubenssätzen (Ideologie) handelt, anstatt nach der Wahrheit sowieso.

    Österreich ist für mich am Sterben. Das die nächsten 30 Jahre ansehen zu müssen, will ich mir nicht antun.

  42. Rupert Wenger
    16. Oktober 2015 09:04

    Der nach meiner Meinung wichtigste Punkt der ausgehandelten Lösung kommt hier noch nicht vor: In die Verhandlungen zum EU-Beitritt der Türkei soll wieder Dynamik gebracht werden: https://www.apa.at/News/6226084752/eu-und-tuerkei-einigten-sich-auf-aktionsplan-zu-fluechtlingen.html . Nachdem die Verhandlungen bisher auf Eis lagen und von Seiten der EU wegen des Widerstandes der Bevölkerung vor allem im deutschsprachigen Raum wohl nicht ernsthaft geführt wurden, werden sie jetzt offensichtlich wieder ernsthaft geführt. Die Presse verschweigt uns diesen Teil der Vereinbarungen. Wir dürfen also damit rechnen, dass bei tatsächlichem Funktionieren des Abkommens die syrischen und afghanischen jungen Männern durch ostanatolische ersetzt werden.

  43. brechstange
    16. Oktober 2015 08:49

    Erdogan, der Nachfolger Gaddafis, im Erpressen von Geld. Schickt uns Geld oder Flüchtlinge kommen en masse.
    5 Mrd. haben dem Gaddafi nicht mehr gereicht.

    Ich frage mich, wann die EU wieder mit Nachtragsforderungen an die Staaten herantreten wird oder besser mit Forderungen nach eigener Steuerhoheit.

  44. raeter
    16. Oktober 2015 07:44

    Die EU ist lebensunfähig.

    Wer nicht in der Lage ist, die in jedem Staat notwendige "Drecksarbeit" (Abschiebung, Delogierung, Verhaftung, mit dem Gewaltmonopol notwendige Maßnahmen, Grenzschutz) durchzuführen, hat das Recht und die Fähigkeit verloren, als Staat und organisierte rechtsstaatliche Gemeinschaft zu existieren.

    Die EU, insbesondere das Zentrum Europas wird gerade von Menschen überflutet oder konfrontiert (Erdogan), die sich nicht scheuen werden, diese "Drecksarbeit" zu tun.
    Und zwar zu ihren Bedingungen.
    Den Schaden hat der Normalbürger Europas.

    Angesichts dieser Entwicklungen würde es wenig verwundern, wenn der Glaube an den Sozialdarwinismus wachsen würde.

    PS: Könnte das mit der Feminisierung unserer Gesellschaft zu tun haben, wo alles männliche (inländisch!) unter Generalverdacht gestellt wird? Was meinen meine Mitposter zu dieser Überlegung?

    • simplicissimus
      16. Oktober 2015 08:36

      Selbstverständlich hat das mit der Schwultransgenderverweiberung zu tun, raeterIn.
      Haben Sie Ihr Geschlecht heute morgen schon gewählt?
      Kraftkammer oder Schminktisch?

      Diese Entwicklung erklärt ja eigentlich schon alles.

    • Leopold Trzil
      16. Oktober 2015 10:22

      Ein Zusammenhang besteht sicher. Es wird immer mehr Wohlfühlpolitik gemacht statt Problemlösung. Beispiel:
      Im Juli gab es jene Begegnung der deutschen Kanzlerin mit dem sympathischen Flüchtlingsmädchen. Merkel hatte gesagt: "Wenn wir sagen: ihr könnt alle kommen (...), DAS WERDEN WIR DANN NICHT SCHAFFEN." Das Mädchen weinte (verständlicherweise) und Merkel wurde ohne Ende kritisiert.
      Nun hieß es: "WIR SCHAFFEN DAS". Falsch, unsinnig, mit katastrophalen Folgen - bringt aber zunächst kein Mädchen in der Fernsehshow zum Weinen. Was es für andere Mädchen und Frauen heißt, kommt im TV so nicht vor.
      Meinungsforscher und Image-Coaches dürften meinen, daß insbesondere Wählerinnen auf dergleichen ansprechen. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Aber die Konfliktscheu unserer Politiker geht bis zum Realitätsverlust.

    • dssm
      16. Oktober 2015 13:29

      @raeter
      ********

    • Torres (kein Partner)
      18. Oktober 2015 11:34

      Gerade eben höre ich in der "Pressestunde", wie Mitterlehner sagt, dass man den Asylantenstrom nur mit polizeilicher Gewalt stoppen könne, "und das wollen wir nicht" sagt er weiter. Eine Bankrotterklärung des Rechtsstaates; heißt das vielleicht, dass man Diebe, Räuber, Mörder usw. auch nicht mehr mit Polizeigewalt stoppen will? Hoffentlich nicht, oder?

  45. Pumuckl
    16. Oktober 2015 06:58

    ALLES NUR EIN HINHALTENDES THEATER, WELCHES EINEN, VON LANGER HAND
    VORBEREITETEN, BEVÖLKERUNGSAUSTAUSCH NUR SEHR DÜRFTIG VERDECKT ?

    Man darf doch hoffentlich NOCH feststellen, daß man SCHWEDEN, DEUTSCHLAND und ÖSTERREICH weltweit als Staaten mit überwiegend GERMANISCHER BEVÖLKERUNG sieht. GENAU DIESE 3 STAATEN SIND ABER VON DIESER INVASION
    KULTURFEINDLICHER MASSEN AM MEISTEN BETROFFEN !

    Die (nicht germanischen) Visegard-Staaten Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn erklären offen, daß sie sich diesem Bevölkerungsaustausch widersetzen und treffen wirksame Abwehrmaßnahmen. Auch England verweigert angemessene Aufnahme dieser so genannten Flüchtlinge.

    Darf man sich da nicht die Frage stellen, ob die letzten Jahrzehnte, welche die Voraussetzungen dieser Invasion schufen, nicht als SUBTLIL GESTEUERTE EREIGNISKETTE EINES PERFIDEN ANTIGERMANISCHEN RASSISMUS in die Geschichte eingehen werden ? ? ?

    • Pennpatrik
      16. Oktober 2015 07:29

      Das ist unbestritten.
      Die Umvolkung ist voll im Gang. Allerdings mit Zustimmung der Autochtonen wie die letzten Wahl- und Volksbegehrenergebnisse zeigen.
      Wir können daher aufhören, die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen und müssen anfangen, uns warm einzurichten.
      Oder nach Kanada auseandern.

    • Collector
      16. Oktober 2015 11:23

      Wie blöd sind wir eigentlich?

      Zahlen für das, was die USA mit ihrer "desaströsen" Nahostpolitik angerichtet haben (Michael Lüders: Wer Wind sät – Was westliche Politik im Orient anrichtet, C. H. Beck, 1. Aufl. 2015, jetzt 9. Aufl )? Die Destabilisierungspolitikpolitik der USA und der "Allianz der Willigen" (Lüders) hat die ganze islamische Welt zu unserem Feind gemacht und uns dem Terror ausgesetzt (Beispiel Charlie hebdo) Mit der Masseneinwanderung der Muslime wird der Feind importiert, Europa von ihm okkupiert, in Besitz genommen und einer Ethnomorphose ("Umvolkung" unterzogen.Die in amerikanischen Denkfabriken (Council on Foreign Relations, Bilderberger, Atlantic Council, Aspen Institute, Center for American Security) ausgearbeitnen Pläne (Project for a New American Century, Yinon-Plan, Pax Amercana, Clean Break, Brzezinski, Kissinger, Michael Ledeen, Ralph Peters, David Frum, Richard Perle („der Fürst der Finsternis“), Douglas Feith, Thomas Barnett u.v.a.) fordern allesamt, die islamischen Staaten zu zerstückeln, ihre Stämme und Glaubensrichtungen gegeneinander aufzuhetzen und ihre Regierung durch Marionetten zu ersetzen. Die Folge dieser Zersetzung ist der Einwanderungstsunami, der, nach dem Urteil des hochintelligenten Reformjuden Michael Ley zum "Selbstmord des Abendlandes" (Hintergrund-Verlag 2015) führt. Wollen wir das?

  46. Cotopaxi
    16. Oktober 2015 06:48

    Die unterwürfige REWE-Krake führt bereits den Zipfelmann ein, um den Weihnachtsmann zu ersetzen.
    Politik und Großkapital gehen also wiedereinmal Hand in Hand, um die neuen Käuferschichten aus dem Orient zu gewinnen.

    https://prinzeugen.wordpress.com/2015/10/10/penny-passt-sich-den-neuen-herrenmenschen-an/

  47. simplicissimus
    16. Oktober 2015 06:00

    Bitte beachten:

    Viele Befürworter der Massenimmigration glauben ALLEN ERNSTES, diese würde zu einem enormen Wirtschaftsboom führen, wegen gestiegener Nachfrage und billiger Arbeitskräfte. Spätestens nach einer Generation wären die Einwanderer angepasst und würden wertvolle Beiträge leisten.
    So gehört von Wirtschaftstreibenden wie Menschenrechtlern.
    Als Beispiel wird die Massenzuwanderung in die USA aus Europa im 19.Jahrhundert gebracht. So, als ob man Zuwanderung ausgebildeter, arbeitswilliger Deutscher, Skandinavier, Holländer, Polen, Italiener etc mit Afrikanern und dem Vorderen und mittleren Orient vergleichen könnte.
    Daß es auch anders geht, beweisen Beispiele aus Südafrika (positiv), wo sich zu weissen Zuwanderer nur bedingt angepaßt haben und den reichsten Staat Afrikas geschaffen haben. Jetzt, wo sie wegen Diskriminierung das Land verlassen haben, geht es abwärts.
    Und ein Vergleich zwischen Nord- und Südamerika zeigt, daß Zuwanderung nicht Zuwanderung ist. Die Resultate sind extrem unterschiedlich, in Niorden wurde das mächtigtse Land der Welt geschaffen (im Guten wie im Bösen), im Süden Schwellen- und Entwicklungsländer.
    Und in EU wird der Islam ungebremst hereingelassen.
    Welche Naivität.

  48. Pennpatrik
    16. Oktober 2015 04:14

    Wir werden uns den Fakten stellen müssen, die da lauten:
    Die Politik hat beschlossen, Jeden aufzunehmen, der da kommt und der Wähler ist diesem Beschluss gefolgt.

    Das ist gegessen und nicht mehr änderbar.

    • FranzAnton
      16. Oktober 2015 04:56

      Neinneinnein!
      Es ist ja änderbar und noch wurde der Wahnsinn, den die Politik uns zumutet, nicht von uns gegessen; gemeinsames Bemühen hinreichend Vieler wäre geeignet, die Wende zum Besseren zu generieren.

    • Wyatt
      16. Oktober 2015 06:30

      Herr Franz Anton,

      bislang hat das gemeinsames Bemühen "hinreichend Vieler" der FPÖ Wählerstimmen gekostet und dem herrschenden System knapp den Machterhalt gesichert.

  49. Brigitte Imb
    16. Oktober 2015 02:54

    Auf diese Tour versuchen EU Politiker der Türkei die Türen noch weiter zu öffnen. Wir werden schon wieder betrogen, und natürlich NICHT gefragt.
    Die Türken visafrei nach Europa zu lassen, treibt die Ausblutung und Vermuselung des Kontinents mindestens so gut voran wie die Flutilanten.

    • Rau
      16. Oktober 2015 06:43

      Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben, nennt man das. Wobei in dem Fall ist es nicht mal das

  50. El Capitan
    16. Oktober 2015 02:15

    Die obige Analyse stimmt von A bis Z, von vorne bis hinten, von Alpha bis Omega.

    Das Hauptproblem liegt in der Feigheit europäischer, insbesondere aber deutscher und österreichischer Politiker. Während des sommerlichen Flüchtlingsstroms haben sich unsere Behörden und Politiker wie Hühner benommen, denen man den Kopf abgeschlagen hat. Sie sind hektisch herumgerannt und dann sind sie umgefallen.

    Bundeskanzlerin Merkel hat die populistische Linie vorgegeben. Sogar linke Medien werfen ihr vor, ihre Politik ausschließlich an Umfragen auszurichten. Die Indizien sind überwältigend. Strache ist gegen sie geradezu ein Waisenknabe. Nun aber hat sich Merkel vergaloppiert. Sie hat die Macht der politischen Korrektness und deren hirnweichspülende Kraft sträflich falsch eingeschätzt. CSU-Seehofer hat den Braten früh gerochen und dagegen gehalten. Er wird politisch überleben, Merkel nicht.

    Es ist richtig, dass die Randländer ab sofort die EU, in erster Linie natürlich Deutschland aber auch uns, knallhart erpressen werden. Im Grunde haben sie ja Recht. Wer immer zahlt, weil er sich für alles Schlimme in der Welt schuldig fühlt, darf, ja muss geradezu abgezockt werden.

    Die ganz großen Probleme kommen aber erst. Sensible Menschen ahnen das, wie meine kluge Frau, die gerade wegen ihrer sozialen Einstellung einen höchst unheimlichen Riecher für die Folgen solcher Krisen hat. Sie (absolut keine „Faschistin“ – nota bene!) sagt sehr konkret voraus, was passieren wird. Sie hat ein realistisches Szenario entworfen, das bei mir und meinen Freunden und Bekannten eine Gänsehaut erzeugt hat.

    Das Problem wird in Kürze offenbar werden und zwei Komponenten haben:
    * Erstens: Wenn die muslimischen Zuwanderer erkennen, dass man bei uns gewisse Forderungen stellen kann (Lehrerinnen müssen Kopftuch tragen usw.), dann kann
    * Zweitens passieren, was passieren muss. Unsere Politiker werden nachgeben. Eh kloar!

    Wenn das passiert, und das wird passieren, dann wird ein Riss durch unsere Gesellschaft gehen. Ich weiß jetzt schon, wo ich stehe, meine Frau auch. Ich bin wild entschlossen, die Prinzipien der Aufklärung, die Prinzipien der Meinungsfreiheit (die bei uns ohnehin nur noch bruchstückhaft existieren), die Prinzipien der Religionsfreiheit, die Prinzipien der Versammlungsfreiheit und die Prinzipien der Redefreiheit zu verteidigen.

    Ich bin auch wild entschlossen, Politiker, die Feigheit vor den Feinden der Freiheit zeigen, persönlich aufzusuchen um ihnen ihre Kleinmut notfalls faschiert samt Gurkerl zum Frühstück zu servieren.

    Noch vor einem Jahr hätte ich nie gedacht, dass es einmal so weit kommen würde. Ich bin nicht mehr enttäuscht, sondern nur noch maßlos zornig.

    • FranzAnton
      16. Oktober 2015 04:47

      Prinzipiell d'accord, @El Capitan. Auch ich habe ein Bauchgefühl: Unseren aktuellen, vielfach marxismusaffinen Obertanen wäre es nicht ganz unrecht, ginge Österreich finanziell und moralisch zu Grunde; denn hiedurch würden revolutionäre Zustände generiert, welche eine gut organisierte (unsere Roten haben das) Klüngel benützen könnte, die ersehnte "Diktatur des Proletariats" zu errichten. Man lese im Internet das Grundsatzprogramm unserer "Sozialistischen Jugend" (die haben sich, ihrer Denke gemäß, nie auf sozialdemokratisch umbenannt) nach.
      Auch ich möchte die von Ihnen genannten Prinzipien verteidigen; solches funktioniert aber nicht per Einzelkämpfer, sondern nur gemeinsam.
      Wo sonst als in diesem Forum vernünftig Denkender könnten engagementbereite Menschen mit dem Ziel zu finden sein, gemeinsam den hier tagtäglich beklagten Zuständen/Entwicklungen entgegenzutreten? Ich wiederhole mich: tägliches Sudern stellt ein Ablaßventil für für des Einzelnen Frust dar; führt es aber zu keinerlei Aktivitäten, bleibt es verlorener Zeitaufwand.

    • Wyatt
      16. Oktober 2015 07:03

      Herr Franz Anton,
      sind Sie auf der Suche nach Mitstreiter - zu einer wiedermal neu zu gründenden Partei ???? (Oder sind Sie lediglich beauftragt genauere Angaben über jene, mit dem System widersprechenden Ansichten, hier im Blog zu sammeln?)

    • FranzAnton
      16. Oktober 2015 08:05

      @Wyatt: Sie haben mich schon öfter kommentiert, stets mit unangenehmen Inhalt. Hätten Sie meine Kommentare sorgfältig gelesen, wäre Ihnen klar geworden, daß ich kein hinterhältiger Mensch bin. Gerne verzichte ich daher auf Ihre künftige Kommentierung meiner Beiträge.

    • Wyatt
      16. Oktober 2015 17:16

      Ich habe Sie nicht kommentiert, sondern etwas gefragt. Und ob Ihnen meine Fragen unangenehm sind oder nicht, ist mir sowas von egal, weil keine Antwort ist auch eine Antwort!

  51. kritikos
    16. Oktober 2015 02:11

    Die Völkerwanderung neuer Art entwickelt sich immer mehr zu einem mafiosen Problem. Schutzgelder?! Aufnahme von Beitrittsverhandlungen? Auffanglager auf europäischem Gebiet?
    Und warum die Afghanen an 2.Stelle der "Flüchtlinge" stehen, ist inakzeptabel. Die sollen doch, verd, nochmal, gegen ihre eigenen Taliban-Landsleute kämpfen . Oder das Land - eh eine jahrhundertalte Unruhezone - den Taliban überlassen, wenn sie zur Verteidigung unfähig oder unwillig sind. Aber dort bleiben!
    Und wo sind die angepeilten hilfsbedürftigen Christen aus Syrien? Man hört in den Medien nichts davon. Ist's verboten, darüber zu berichten? Bei unseren Mediengepflogenheiten und Datenschutzmachenschaften wahrscheinlich.
    Krieg ist sicher das letzte Mittel, Streitigkeiten und Fehlentwicklungen zu regeln. Aber wir sind ja dort! In Syrien versucht gerade Putin, die Lage zu verändern, aber natürlich als US-Bösewicht, weil er Assad unterstützt.
    Mich macht auch noch die Uneinsichtigkeit der jungen Einheimischen mehr als besorgt. Sehen die die kommenden Probleme, ja die Katastrophe nicht? Glauben die, man werde die Asylanten "bekehren" durch Zuwendung? Funktioniert bekanntlich auch bei Liebespaaren nach der Eheschließung nicht.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung