Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



90 Prozent der Syrer gehen nach Wien

Lesezeit: 5:00

Der seit dem Frühjahr losgebrochene Asylantenansturm wird sich auf Wien, seinen Arbeitsmarkt, seine Arbeitslosenzahlen, seine soziale Struktur in Zukunft noch viel dramatischer auswirken als auf alle anderen Bundesländer. Das ist Faktum, auch wenn die Politik noch verzweifelt versucht, die diesbezüglichen Zusammenhänge vor der Wiener Wahl geheimzuhalten.

Das öffentliche Ringen der letzten Monate hat sich – in einem raffinierten Ablenkungsmanöver – ausschließlich um die Quotenaufteilung der Asylwerber VOR dem Asylbescheid gedreht. Also darauf, wie diese während der ersten Monate ihres Hierseins halbwegs gleichmäßig auf die Bundesländer aufgeteilt werden. Das ist aber in Wahrheit viel unwichtiger als das, was langfristig passiert. Viel wesentlicher ist die Frage, wo die Asylanten NACH der Asylerteilung sein werden. Denn dann haben sie ja volle Bewegungsfreiheit.

Zu diesem Nachher hat die Leiterin des Wiener AMS jetzt – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt – unglaubliche Zahlen mitgeteilt: Zwei Drittel aller anerkannten Flüchtlinge ziehen dann sofort nach Wien! Obwohl Wien nur rund 20 Prozent der österreichischen Bevölkerung hat.

Und bei den Syrern – die ja einen immer größer werdenden Anteil der neuen Zuwanderer bilden – sind es nach den Angaben der AMS-Chefin sogar 90 Prozent!

Über die Ursachen dieses Wien-Trends kann nur spekuliert werden. Es kann sein, dass die Asylanten dann primär zur Community ihrer Landsleute stoßen wollen, auch wenn der Arbeitsmarkt in Wien durch viel mehr Arbeitslose belastet ist als der in anderen Bundesländern. Es kann auch sein, dass die Flüchtlinge davon ausgehen, dass die Wiener Beamten besonders großzügig bei der Zuerkennung von Wohlfahrtsleistungen wie etwa der Mindestsicherung sind.

Jedenfalls ist es kein Wunder, dass die Wiener SPÖ diesen Massendrang nach Wien unter allen Umständen geheimhalten will. Andererseits steht das Wiener AMS aber unter großem Druck zu erklären, wieso gerade die Wiener Arbeitslosen-Zahlen so schlecht sind.

Das ist zu einem wichtigen Teil (freilich nicht alleine) Folge der Massenmigration. Denn auch nach Asylerteilung hat ein ganz großer Teil der Flüchtlinge weiterhin keinen Job, obwohl sie dann eigentlich normal arbeiten dürfen. Die Gründe:

  • Ein guter Teil von ihnen sind unvermittelbare Analphabeten.
  • Auch bei den – etwas besser als der Rest qualifizierten – Syrern hat nur eine kleine Minderheit weiterführende Schulen besucht.
  • Praktisch kein einziger der Migranten kann Deutsch, und nur wenige sprechen gebrochen Englisch. Eine Sprache ist aber nicht etwas, was man in einem halben Jahr brauchbar lernen könnte. Vor allem, wenn man tief in der eigenen nationalen Community und deren Sprache lebt.
  • Und möglicherweise sind auch etliche nur in der Motivation gekommen, um das üppige Wohlfahrtssystem zu konsumieren sowie ein wenig schwarz zu arbeiten, aber nicht um sich den Mühen des Arbeitsmarkts auszusetzen.

All das sind jedenfalls keine Voraussetzungen, um das Problem lösen zu helfen, dass es für einige (wenige) qualifizierte Berufe auch in Österreich Personalmangel gibt. Die generelle Arbeitslosigkeit, also speziell die für ungelernte, sprach- und kulturfremde Menschen, ist hingegen seit Jahr und Tag in galoppierendem Steigen.

Dementsprechend hoch ist die Arbeitslosigkeit jetzt schon unter den anerkannten Flüchtlingen, also bevor noch der (erste) Höhepunkt der Völkerwanderung volles Asyl bekommen hat: 19.000 von ihnen bezogen im September AMS-Unterstützung. Das ist ein Anstieg um nicht weniger als 50 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres! Und auch hier zeigt sich der dramatische Drang nach Wien: Zwei Drittel dieser arbeitslosen AMS-Geld-Bezieher leben in Wien.

Diese trotz Asyls arbeitslosen Flüchtlinge kommen aus Syrien, Afghanistan und Russland (Tschetschenien!). Und sie sind bezeichnenderweise zu drei Vierteln Männer.

Diese Daten beweisen, dass sich alle Folgeprobleme der Völkerwanderung vor allem in Wien abspielen werden.

Das wird natürlich auch die Wiener Wahlen in einem viel höheren Ausmaß als die Wahlgänge in anderen Bundesländern beeinflussen – möglicherweise in einem noch höheren Umfang, als die veröffentlichten Meinungsumfragen ohnedies schon andeuten. Diese sehen ja jetzt schon einen Wettlauf zwischen Rot und Blau im Bereich überlappender Schwankungsbreiten – auf beiderseits ständig steigendem Niveau. Zuletzt stand es dort schon 37 Prozent SPÖ vs. 35 FPÖ.

Fast ständige schwere Fouls zeigen die daraus resultierende Nervosität der Linken: Massives Übergewicht der SPÖ-Auftritte im ORF, Verbot für (bezahlte!) FPÖ-Werbespot in Puls4 und RTL, immer aggressiveres Auftreten der bestochenen Printmedien.

Die Frage ist freilich: Wie weit kann die SPÖ die Wähler mit solchen Methoden noch beeinflussen?

Die SPD in Deutschland ist jedenfalls heute schon eindeutig ehrlicher. Dort sagte jetzt Parteichef Gabriel wörtlich: „Wir nähern uns in Deutschland mit rasanter Geschwindigkeit den Grenzen unserer Möglichkeiten.“ Bald werden Michael Häupl und ein paar Fernsehsender wohl die letzten sein, die alle Probleme durch die Völkerwanderung bloß als Hirngespinst von üblen „Hetzern“ ansehen.

PS: Köstliches berichtet ein Leser aus einer südsteirischen Gemeinde, die eine der wenigen ist, wo sich die Gemeindeführung für die Aufnahme von Asylanten ausgesprochen hat: Dort bejubelte der Bürgermeister in einer öffentlichen Versammlung, dass einige der Asylwerber von niemandem sonst durchgeführte Arbeiten um 5 Euro pro Stunde erledigt hätten. Der simple Mann hat freilich nicht begriffen, dass das eigentlich massiv rechtswidrig ist. Die Gewerkschaften haben ja jede Unterbietung des Mindestlohns verhindert. Und genau die Angst vor solcher illegaler Billigkonkurrenz (vor allem in den ungelernten Berufen) ist heute auch der Grund, weshalb die Arbeiter am allerschnellsten der SPÖ davonlaufen.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2015 06:36

    Was auch immer die Wahl bringen wird, die Migrationswaffe lässt sich nicht dadurch abschalten, daß hier ein paar Handlanger (Sozialisten, Grüne) ihren Platz am Trog verlieren, denn sie wird von den Vereinigten Staaten aus gesteuert. Sie ist also ein mit strategischem Kalkül einer raumfremden Macht, welche dafür die Hauptursache gesetzt hat - nämlich den Krieg in Syrien - als Sekundärnutzen erkannt und benützt worden. Solange also die Neutralität durch Systemparteien und Straches F vertreten wird, wird ihr nichts entgegenzusetzen sein. Das ist eben der Unterschied zwischen jenen die von der Politik und ihrer Kommentierung leben und die nur in Geschwätzwissenschaften Übung besitzen, und jenen die verstanden haben, was Sache ist. Einer großen Macht die sich einer schädlichen Politik bedient setzt man nicht Schwäche entgegen, sondern eine ebensogroße Macht - dann besteht Balance. Ohne die hat man nicht einmal einen Platz am Verhandlungstisch. Österreich, Deutschland werden ein politisches Bündnis schaffen müssen beispielsweise mit den Skandinaviern, Frankreich und der lateinischen Welt - erforderlichenfalls mit Russland, zumindest solange es als Bündnis über Mangel an Nuklearkapazitäten verfügt. Auch in Lateinamerika lässt sich Massenmigration Richtung wohlhabender Länder organisieren.
    Auf die EU kann getrost verzichtet werden - die ist nur teuer und nichts wert, solange sie aus den Junckers und den Schultz dieser Erde besteht und dem Vollzug der diversen Coedenhove-Kalergi, Brzeszinski und Barnett Entwürfen dienlich bleibt.

    Was steht nun eigentlich auf der Black Box von MH-17? Ah schon wieder vergessen ... na das geht ja schnell. Hauptsache Sanktionen ... ihr Vollidioten. Oder sollte man richtigerweise sagen, ihr gekauften, korrupten Bücklinge.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2015 12:08

    Und die bleiben alle da. Selbst wenn sie kriminell sind. Abgeschoben wird niemand!

    Ein weiteres Sozi-Possenstück aus dem failed state Österreich gefällig?

    Da ist ein Neger aus Somalia hier. Seit Jahren. Und natürlich widerrechtlich, denn wir grenzen nun einmal nicht an Affrika. Der Neger erhält nichtsdestoweniger den Asylstatus zuerkannt, nistet hier und liegt uns auf der Tasche.
    Das Übliche also.
    Dieses freute ihn aber nur 3 Jahre lang und so wird der Mohr hier 2012 kriminell (Schlepperei und Kinderpornographie, was für einen Sozi-Richter nun eben gerade entschuldbare Fehlleistungen sind) und bekommt eine teilbedingte Strafe. Ob ihn der Sozi-Richter noch belobigt hat, ist unbekannt.

    Jetzt wird von Behördenseite ein Abschiebeverfahren eingeleitet. Steht so im §9 Asylgesetz. Der Neger ist schließlich verurteilt. Zwar vorzüglich nur mit Streicheleinheiten, aber die Taten als solche sind mit Freiheitsstrafe über 3 Jahren bedroht.

    Nun folgte ein langwieriges Verfahren, wie es auch in vielen anderen Fällen stattfindet. Der Mohr aus Somalia (bzw. der von der Asylindustrie und damit von uns bezahlte Anwalt) legte Beschwerde ein.
    Die Begründung: Es liege keine schwere Straftat vor, zudem falle seine Prognose positiv aus. Das Bundesverwaltungsgericht wies den Antrag zwar zunächst als unbegründet ab, woraufhin aber eine außerordentliche Revision an den Verwaltungsgerichtshof (VwGH) erging.

    VwGH - ein Sumpf an Marxismus, stets bereit gegen die Interessen des Volkes zu Urteilen, in permanenter Rechtssprechung der herrschenden Junta zuarbeitend. Dort sind derlei Fälle natürlich gut aufgehoben.

    Wie die Sozi-Richter jetzt hier argumentieren ist abenteuerlich!
    Es müsse bei der Prüfung der Aberkennung AUCH die „Gemeingefährlichkeit“ geprüft werden. Man will also den entsprechenden Paragraphen ausheben, damit derlei fremdes Gesindel hier durchgefüttert werden muss!

    Mein Rechtsverständnis reicht aber aus, zu verstehen, was im Gesetz steht:
    ___________________
    § 9. (1) Einem Fremden ist der Status eines subsidiär Schutzberechtigten von Amts wegen mit Bescheid abzuerkennen, wenn

    1. die Voraussetzungen für die Zuerkennung des Status des subsidiär Schutzberechtigten (§ 8 Abs. 1) nicht oder nicht mehr vorliegen;

    2. er den Mittelpunkt seiner Lebensbeziehungen in einem anderen Staat hat oder

    3. er die Staatsangehörigkeit eines anderen Staates erlangt hat und eine Zurückweisung, Zurückschiebung oder Abschiebung des Fremden in seinen neuen Herkunftsstaat keine reale Gefahr einer Verletzung von Art. 2 EMRK, Art. 3 EMRK oder der Protokolle Nr. 6 oder Nr. 13 zur Konvention oder für ihn als Zivilperson keine ernsthafte Bedrohung des Lebens oder der Unversehrtheit infolge willkürlicher Gewalt im Rahmen eines internationalen oder innerstaatlichen Konfliktes mit sich bringen würde.

    (2) Ist der Status des subsidiär Schutzberechtigten nicht schon aus den Gründen des Abs. 1 abzuerkennen, so hat eine Aberkennung auch dann zu erfolgen, wenn

    1. einer der in Art. 1 Abschnitt F der Genfer Flüchtlingskonvention genannten Gründe vorliegt;

    2. der Fremde eine Gefahr für die Allgemeinheit oder für die Sicherheit der Republik Österreich darstellt oder

    3. der Fremde von einem inländischen Gericht wegen eines Verbrechens (§ 17 StGB) rechtskräftig verurteilt worden ist. Einer Verurteilung durch ein inländisches Gericht ist eine Verurteilung durch ein ausländisches Gericht gleichzuhalten, die den Voraussetzungen des § 73 StGB, BGBl. Nr. 60/1974, entspricht.
    ...
    ___________________

    Sehen Sie nach Abs (2) Z 2 das Wörtchen "ODER". So wurde dieses Gesetz von der Rechtsgemeinschaft beschlossen.

    Ist da irgendwas falsch zu verstehen?

    Da steht nicht "UND"!

    Nein, die Täter im Talar wollen es einfach anders haben, wollen Recht deuteln, verdrehen und nach eigenem Gutdünken setzen.

    Wir sind schon soweit, daß eine außer Kontrolle geratene Sozi-Justiz in Permanenz gegen geltendes Recht, gegen jede dahinter stehende Intention urteilt. Sie unterstellt hier ein "UND" und maßt sich an, Recht setzen zu können.

    Es wird immer dringlicher, daß die Täter im Talar an die Kandare genommen werden und das Primat der Politik wieder hergestellt wird.
    Es wird Aufgabe einer auf die Interessen des Volkes gerichteten Regierung sein, dieses Primat wieder zu erzwingen.

    In diesem Fall geht das so:
    Der aufgehobene § wird neuerlich beschlossen. Alllerdings wird der Wortlaut "Genfer Flüchtlingskonvention" in Abs (2) Z1 durch „Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“ ersetzt.

    Der Sozi-Richtersenat wird seines Amtes enthoben und neu besetzt, weil er gegen den demokratischen Rechtswillen des Volkes entschieden hatte.
    Bestrafe einen, erziehe hundert. (Nach den Worten des großen Katzenführers Maunzetung...)

    http://orf.at/stories/2302918/

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2015 03:01

    Die Medien haben keinen nennenswerten Einfluss mehr. Man muss ja nur die Zahlen der Mediaanalysen ansehen, die seit Jahren nicht mehr veröffentlicht werden. Hier auf der "Unterbergerseite" findet man sie.

    Egal, wie die Wahlen am kommenden Sonntag ausgehen. Es wird das Waterloo der Sozialisten sein. Auch wenn Häupl noch eine verzweifelte Koalition der selbsternannten Anständigen zustande bringen sollte, so ist der Zug abgefahren.

    Glaubt denn bitte noch irgendjemand, der seine Sinne wenigstens halbwegs beisammen hat, dass diese Regierung in den nächsten Jahren unsere Wirtschaft sanieren, die Arbeitslosenzahlen senken und überhaupt alles wieder gut machen wird?
    Glaubt wirklich jemand, dass Wien seine katastrophalen Finanzen in wenigen Jahren ins Lot bringen wird? Na also!

    Österreich stehen schwere Zeiten bevor, Zeiten der Austerität, Zeiten der erzwungenen Bescheidenheit, Zeiten der Riesenprobleme mit bigotten, ungebildeten und rückständigen Zuwanderern. Wir alle wissen, dass das kommen wird, weil es kommen muss. Wir werden daran nicht zugrunde gehen, aber es wird Substanz kosten.

    Kein Politiker dieser Tage kann die Probleme lösen, auch die FPÖ nicht, jedenfalls nicht im Alleingang. Dazu sind die Probleme zu groß. Es braucht in 2 Jahren eine solide bürgerliche Koalition mit verantwortungsbewussten, starken und prinzipientreuen Politikern. Ich gebe die Hoffnung (noch) nicht auf.

    Zuvor müssen wir aber diesen ordinären Gspritzten und seinen Kumpel, den unglaublich schwachen und peinlich ungebildeten Bumsti am Ballhausplatz loswerden und den Medien klar machen, dass wir ihre miserable tendenziöse Berichterstattung restlos satt haben bis Oberkante Unterlippe.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2015 11:47

    Bitte bedenken!
    Allen jenen, die überlegen am Sonntag in Wien die "moderne bürgerliche Neos-Partei" zu wählen, sei in Erinnerung gerufen, dass die Neos fordern, ALLEN AUSLÄNDERN nach einem zweijährigen Aufenthalt in Österreich das VOLLE WAHLRECHT (Bezirk, Gemeinde, Landtag, Nationalrat, Kammern, BuPrä) zu geben.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2015 07:47

    Wenn es stimmt, dass der slowakische Premierminister mit EU Austritt gedroht hat und diese Information unterdrückt wird, wäre die Presse nur noch mit der der Nationalsozialisten zu vergleichen.
    PS: Klaus 4ät seinem Land, der Tschechei, zu einem EU Austritt.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorbagaude
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2015 12:20

    Für BM Dr.Häupl wie auch für jeden anderen gilt das Brecht Zitat:
    "Wer die Wahrheit nicht weiß ist ein Dummkopf,wer aber die Wahrheit kennt und sieLüge nennt ist ein Verbrecher"

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2015 11:22

    Angesichts des offensichtlich nicht enden wollenden Ausländer-Tsunamis, den unser Staat nicht gewillt ist abzuwehren, bzw. zu stoppen, weil man sich der Einfachheit und Bequemlichkeit und törichter Gutmenschlichkeit halber lieber sagt: Es sind ja so viele, die kann man nicht abhalten, in unser Land einzufallen, versuche ich mir vorzustellen, wie der oberste vertrottelte, gutmenschliche Polizist und seine Mannen kopfschüttelnd sagen: JA, DERF'N S' DENN DÖS?

    Nein, sie derf'n net, aber sie tun's. weil unsere verbrecherische Waschlappenregierung die Augen vor den zukünftigen riesigen Problemen mit dieser Zuwanderer-Katastrophe, die schlußendlich WIR österr. BÜRGER AUSBADEN MÜSSEN, fest verschließt!

    Der ERNSTFALL--- Hunderttausende MOSLEMS=FEINDE stürmen unser Land in der Absicht zu bleiben, uns AUSZUBEUTEN und uns zu ISLAMISIEREN, ist eingetreten---und UNSER STAAT war nicht in der Lage, uns vor diesem Feind zu schützen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorProf. Walter A. Schwarz
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2015 08:34

    Es gäbe für Österreich nur mehr einen Ausweg:
    Die ÖVP beendet unverzüglich die Koalition mit der SPÖ und verkündet v o r der abzuhaltenden Nationalratswahl, in jedem Fall (!) mit der FPÖ eine national-konservative Regierung bilden zu wollen. Alles andere ist Zeitvergeudung!
    Wie geschrieben, es g ä b e diesen Ausweg. Wenn wir dementsprechende ÖVP-Politiker hätten. Haben wir aber nicht! Daher - Chaos, wir kommen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2015 10:32

    Wie man es wohl erwarten konnte, haben die korrupten EU-Verantwortlichen bereits eine neue Steuer für den Unterhalt der Migranten so gut wie beschlossen: einen Zuschlag zur Mineralölsteuer und/oder zur MWSt. (wahrscheinlich eher "und"), zur "Sicherung der Grenzen" und zur"Versorgung der Flüchtlinge in den Herkunftsländern". Angeblich haben alle Finanzminister mit großer Freude zugestimmt. Ich bin tatsächlich schon soweit, dass ich sofort für einen Austritt aus diesem zum Abzocker- und Drecksverein verkommenen EU wäre; und natürlich auch, dass das Versagerpack, das sich bei uns "Regierung" nennt, gleich zum Teufel geschickt wird.

alle Kommentare

  1. peter789 (kein Partner)
    11. Oktober 2015 15:42

    OT:
    "Palästinenserin sprengt sich bei Kontrolle in die Luft"

    "Der Vorfall ereignete sich kurz nachdem die israelische Armee bei einem Luftangriff auf ein Haus im Gazastreifen eine Schwangere und ihre 2-jährige Tochter getötet hatte. Israel erklärte, es habe als Vergeltung für Raketenangriffe aus dem Gazastreifen zwei Einrichtungen der radikalislamischen Palästinenserorganisation..."

    Wie entstehen eigentlich solche Meldungen? Rufen die Wahrheitsmedien (zB. Reuters) bei den Palästinensern an und fragen: "Welche Opfer hattet ihr?"? Und die sagen: "Eine Schwangere und ihr Kind!!!".
    Und das erfahren wir dann als Tatsachenbericht?
    Da stinkt doch was z. Himmel.
    orf.at/stories/2303665/

  2. heartofstone (kein Partner)
    10. Oktober 2015 23:28

    Ich bin der Meinung, dass alle die von Stadt, Land, Gemeinde und Staat finanziell versorgt bzw abhängig sind (Beamte, Angestellte in Spitälern, anhängige Betriebe wie Stadtwerke etc, Pensionisten, Arbeitslose, Geringverdiener) ihre Daten komplett offen legen müssen. Mehr Geld vom Staat als eingezahlt -> Finanzstriptease ... tit for tat ...

    Wenn das Ausländern nicht gefällt, dürfen sie gerne dorthin zurückkehren wo sie hergekommen sind und auch gleich ihre Kinder mitnehmen. Ich weine ihnen sicher keine Träen nach ...

  3. Gasthörer (kein Partner)
    10. Oktober 2015 23:03

    Warum kommen so viele nach Wien? Dieser Presse-Artikel zeigt ziemlich präzise das Dilemma mit unserer Mindestsicherung auf.

    -Sanktionen vom AMS verpuffen dank Mindestsicherung - zumindest in Wien.
    -in Wien lebende Kinder sind wohl mehr Wert, dort gibt es pro Kind ca. 100 Euro mehr als im Rest von Österreich.
    -in OÖ ist man großzügiger, dort gibt es für Alleinstehende statt 830,- ganze 903 Euro
    -Eine Familie mit zwei Kindern hat zumindest ca. 2000.- BMS.
    -Jeder anerkannte Flüchtling, subsidiär Schuztbedürftige u. ä. hat vollen Anspruch.
    -Man darf zwar nur 4000 Vermögen haben, der Staat hat aber keine Möglichkeit das zu überprüfen.

    Presse-Artikel selbst googeln
    "Wien: Die soziale Zeitbombe"

    • heartofstone (kein Partner)
      10. Oktober 2015 23:18

      In Wien bekommt ein Ehepaar mit zwei Kindern in der Mindestsicherung 1688,76 Euro pro Monat. Damit beträgt der Jahresbezug allein aus diesem Titel mehr als 20.000 Euro. Nicht enthalten ist dabei der Anspruch auf den Kinderabsetzbetrag, das sind weitere 58,40 Euro pro Kind und Monat. Hinzu kommt die Kinderbeihilfe. Ab 1. Jänner wird sie je nach Alter des Kindes zwischen 111,80 und 162 Euro monatlich betragen.

      Bei zwei Kindern im Alter von zehn und zwölf Jahren wird also jährlich Kinderbeihilfe von 4800 Euro überwiesen. Bezieher einer Mindestsicherung können auch den Alleinverdienerabsetzbetrag von 669 Euro in Anspruch nehmen. Am Ende kommt man auf ein jährliches Haushaltseinkommen von fast 26.000 Euro netto. Und da sind soziale Sondermaßnahmen der Stadt Wien wie der Familienzuschuss oder die Energiestützungsaktion nicht inkludiert.

      Mag sein, dass dieses Rechenbeispiel die Frage der rätselhaften Zunahme von Sozialhilfeempfängern in Wien nur zum Teil beantwortet. Laut Statistik Austria lag das durchschnittliche Haushaltseinkommen in Österreich 2014 bei 34.638 Euro netto pro Jahr. Etwa 90.000 Familien mit zwei Kindern müssen mit weniger Geld auskommen, 40.000 Familien mit zwei Kindern in Österreich beziehen weniger als 21.147 Euro netto pro Jahr – trotz Arbeitseinkommen.

      Kein Kommentar ... 2fjx49

    • Gasthörer (kein Partner)
      11. Oktober 2015 00:11

      Die BMS wirkt ethnozidal, sie wurde wissentlich und willentlich deswegen eingeführt. Damit meine ich nicht die Hampelmänner, die diese Gesetze ohne jegliches Durchdringen der Materie im Parlament durchwinken. ÖVP war auch dabei, nicht zu vergessen. Ausbedungen hatte sie sich dafür eine Transparenzdatenbank, die es jedoch bis heute nicht gibt.

      Wer dahinter stecken könnte, wird in einem ausnahmsweise gut recherchierten aber ellenlangen Artikel im Kopp-Verlag beleuchtet. Stichwort: Soros.

      Der Artikel wird im Kommentarbereich als nobelpreisverdächtig angepriesen. Nobelpreise gibt es dafür natürlich nicht, den gibt es nur für Günstlinge des Systems. Es scheint sich jedoch wirklich um eine gründliche Annäherung an das Thema Migrations(waffe) zu handeln. Die Lektüre sei den Selbstdenkern, Bauer, F.V., Undine u.v.a. wärmstens empfohlen.

      googlen unter:

      "Wie ein Zusammenschluss von Stiftungen der superreichen Weltelite und durch sie finanzierte und mit Steuergeldern geförderte NGOs die Migration nach Europa leiten – Teil I: Die »International Migration Inititative« der Zwölf"

      Kommentar dazu:

      "Diese umfangreiche Recherche zu den verschleierten Machenschaften von superreichen Stiftungen und der hinter ihnen stehenden Lenker mit kommerziellen Interessen ist nobelpreiswürdig. Einfach unschätzbar wertvoll, danke vielmals! Diese Analyse der netzwerkartigen Verflechtungen entlarvt die tatsächlichen Absichten der staatszersetzenden international agierenden NGOs. Ich nenne diese Aktivitäten globalfaschistisch, weil sie erst auf die Beseitigung von staatlicher Souveränität und letztendlich auf die globale Kontrolle der Menschheit durch eine kleine Gruppe von Oligarchen zielen, eben eine Diktatur. Es glaubt doch kein Mensch, dass nach Beseitigung nationalstaatlicher Souveränität die Menschheit des gesamten Planeten ohne jegliche übergeordnete Autorität würde friedlich zusammenleben können. Ein Schelm, der denkt, die edlen Stiftungsgeber würden nach der Weltmacht streben. ;-)"

  4. heartofstone (kein Partner)
    10. Oktober 2015 20:45

    In den Nachrichten liest man ja fast nichts mehr über die aktuelle Invasions von unseren lieben Asylfoderern ... bis auf Kleinigkeiten wie ...

    Bahnfernverkehr nach München länger gesperrt

    Der Bahnfernverkehr zwischen Salzburg und München bleibt noch länger gesperrt. Bis mindestens 18. Oktober werden keine direkten Züge fahren, betonte die Deutsche Bahn am Samstag. Auch die ÖBB-Fernverkehrszüge fahren weiter nicht.

    ... und was, wenn am 12 Oktober die Grenzen von den Deutschen schärfer kontrolliert und Illegale nach Dublin III einfach nach Österreich rücküberstellt werden? ...

    • heartofstone (kein Partner)
      10. Oktober 2015 20:53

      Stellt sich dann unser Bundestaxler vor die Kamera der ORFlöcher und verkündet mit seiner volltönenden Stimme: "Die Steuerzahler Österreichs schaffen das" ...

      Persönlich bin ich dafür, dass die "Flüchtlinge" bei all jenen einquartiert werden, die "Flüchtlinge willkommen" skandiert oder auf einem Plakat vor sich her getragen haben ... für die Kosten die diese Atomphysiker, Ärzte, Gentechniker und Informatiker verursachen dürfens auch gleich noch aufkommen ... zv5dqw

  5. Alexandra Bader (kein Partner)
    10. Oktober 2015 20:34

    Also dass dies vor der Wahl unter der Tuchent gehalten wird, wundert ja niemanden. Ich war heute am Westbahnhof, wo ich mir vor ziemlich genau einem Monat angesehen habe, wie die "refugees" willkommen geheissen werden. Heute gab es am Bahnsteig aber nur ÖBB-Personal und Polizei, und die "refugees" hingen verteilt über die Ebene der Bahnsteige in der Bahnhofshalle, aber auch unten ebenerdig herum. Dass irgendjemand von uns Einheimischen jemanden wirklich noch willkommen heissen will, ist mir nicht aufgefallen. Und das ist noch harmlos, denkt man an die Warnungen von Polizei und Militär vor dem, was wir uns damit eingehandelt haben (dh mit dem Versagen der Regierung)....

  6. Häuptl (kein Partner)
    10. Oktober 2015 20:12

    Die Wiener wird niemand vermissen!

    • heartofstone (kein Partner)
      10. Oktober 2015 20:56

      Einen in Fetzen gerissenen und an die Hunde verfütterten Häupl auch nicht ... könnte man eigentlich für die ganze Sozenbrut andenken ...

  7. Terror (kein Partner)
    10. Oktober 2015 19:21

    90 Tote in Ankara. Dieser Terroranschlag ist eine direkte Folge der Politik Erdogans. Die Frage ist, ob Erdogan auch hinter diesem Anschlag steht? Hoffentlich teilen uns russische Medien die Wahrheit mit, denn westliche Medien sind nur dazu da, die Stimmung für Bürgerkriege aufzubreiten.

  8. Der Realist (kein Partner)
    10. Oktober 2015 13:54

    ganz einfach, wir müssen halt mehr krank werden, dann haben die syrischen "Ärzte" auch Arbeit. Krank sind ja auch jetzt schon viele der uns "Regierenden", nur da hilft auch kein Arzt.

    • Caritas-Gratishandy (kein Partner)
      10. Oktober 2015 15:12

      Syrische Ärtze von ISIS wissen am besten, wie man kuff?r („Ungläubige“) tötet.

  9. daLUPO (kein Partner)
    10. Oktober 2015 12:55

    Die Politiker und Medien sind nur noch abgehoben!

    Schlimm zuzusehen, dass die Politiker keinen Anstand mehr haben und alles machen um nur an der Macht zu bleiben. Wer braucht das, was die machen, was die kosten?

    Bestechen, Lügen, Diskriminieren, Vertuschen, Blenden, Unterdrücken, Verhindern, ... aber kein Anstand, keine Ehrlichkeit, keine Würde!

    Es wird Zeit sie wieder auf den Boden zu bringen!

    Die verstehen nur abwählen und wir müssen Abwählen lernen, das werden die uns nicht beibringen, das müssen wir lernen!

  10. Mussolini SPÖ-Wien (kein Partner)
    10. Oktober 2015 11:28

    Benito Mussolini definiert den Faschismus als "Verschmelzung von Großkapital und Staat". Insofern ist die SPÖ-Wien die Perfektionierung des Faschismus: Nirgendwo sind Partei und parteinahe Unternehmen besser verschmolzen als in Wien. Die Schlägertrupps des Faschismus nennen sich "Antifa".

  11. Wie krank ist das? (kein Partner)
    10. Oktober 2015 11:10

    Nur weil Assad den Amis nicht in den Arsch kriecht (wie alle in Europa), müssen Millionen Menschen getötet, Hunderte Millionen vertrieben und ganze Kontinente ins Elend gestürzt werden.

    • ISIS ist da (kein Partner)
      10. Oktober 2015 11:57

      Selbstmordattentäter haben heute in Ankara mindestens 30 Menschen in die Luft gejagt. Schaut euch die Bilder gut an, damit ihr emotional vorbereitet seid, wenn Menschen vor eurer Türe in die Luft gejagt werden.

  12. johann_ (kein Partner)
    10. Oktober 2015 10:32

    Dass der Großteil nach Wien will, finde ich eine gute Nachricht, da ich bereits aus Wien weggezogen bin. Ghettos sind ohnehin nicht zu vermeiden und in Wirklichkeit die einzige Lösung in Zukunft noch halbwegs sein Leben führen zu können. Es hat keinen Sinn die vielen tief gläubigen Moslems, die jetzt unter dem Deckmantel Flüchtlinge kommen, mit Christen, Atheisten oder gar Juden zu vermischen und in einen Wohnbau zu stecken, da sind permanente Konflikte und alltäglicher Terror vorprogrammiert.

  13. Torres (kein Partner)
    10. Oktober 2015 10:32

    Wie man es wohl erwarten konnte, haben die korrupten EU-Verantwortlichen bereits eine neue Steuer für den Unterhalt der Migranten so gut wie beschlossen: einen Zuschlag zur Mineralölsteuer und/oder zur MWSt. (wahrscheinlich eher "und"), zur "Sicherung der Grenzen" und zur"Versorgung der Flüchtlinge in den Herkunftsländern". Angeblich haben alle Finanzminister mit großer Freude zugestimmt. Ich bin tatsächlich schon soweit, dass ich sofort für einen Austritt aus diesem zum Abzocker- und Drecksverein verkommenen EU wäre; und natürlich auch, dass das Versagerpack, das sich bei uns "Regierung" nennt, gleich zum Teufel geschickt wird.

  14. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    10. Oktober 2015 08:34

    Es gäbe für Österreich nur mehr einen Ausweg:
    Die ÖVP beendet unverzüglich die Koalition mit der SPÖ und verkündet v o r der abzuhaltenden Nationalratswahl, in jedem Fall (!) mit der FPÖ eine national-konservative Regierung bilden zu wollen. Alles andere ist Zeitvergeudung!
    Wie geschrieben, es g ä b e diesen Ausweg. Wenn wir dementsprechende ÖVP-Politiker hätten. Haben wir aber nicht! Daher - Chaos, wir kommen!

    • Alexandra Bader (kein Partner)
      10. Oktober 2015 20:53

      Die SPÖ ist wie Merkel und Gabriel auf US-Linie - denn wer wird die EU wohl destabilisieren wollen? Jenen, die vermuten, Merkel sei völlig von der Rolle, erkläre ich, wie man Politik unterwandert und Medienberichte steuert, getreu einem Zitat von Ex-CIA-Chef Stansfield Turner: "Covert action is the term that describes our efforts to steer the course of events in a foreign country without our role beeing known." Damit haben wir es zu tun - in Ö erklärt sich so z.B. der Zustand des Bundesheers und dass es jetzt nicht gemäss Verfassung die Souveränität, die verfassungsmässigen Einrichtungen, die demokratischen Freiheiten der Bürger schützt.
      Ich werde seit langem brutal schikaniert, weil ich d

  15. franz-josef
    09. Oktober 2015 21:26

    Spiegel hat seine Foren zu Flüchtlingsthemen geschlossen. Es gibt keine Kommentare mehr - weil sie allesamt nicht zur Nettiquette gepaßt hätten, wird mitgeteilt.
    Nun. Bedeutet das nicht, daß die Spiegel-Leser so ganz und gar nicht der vom Spiegel weichgespülten sehr rosaroten Sicht auf die Realität folgen wollten?
    Und das - nämlich, daß offensichtlich an den Bürgern vorbeiregiert wird und diese mundtot gemacht werden müssen - ist keinen Kommentar wert?

    Was kommt noch alles auf uns zu?
    Der heutige Online Spiegel liest sich wie ein freundliches Märchenbuch

    • Torres (kein Partner)
      10. Oktober 2015 10:36

      Die beste Antwort der Leser wäre, wenn alle sofort ein etwa bestehendes Abo kündigen würden bzw. niemand mehr das Schmierblatt kaufen würde. Wenn es ans Eingemachte geht, werden die Medien sehr schnell wieder "normal".

  16. Sensenmann
    08. Oktober 2015 23:36

    Welche Tiere wir uns da holen beschreibt der rotzgrüne Schennach (ein Ökobolschewik, der zu den Sozis gewechselt ist) ganz augenscheinlich:

    https://www.falter.at/falter/2013/10/15/ein-einziger-frauen-und-maedchensupermarkt/

    Die UNO (die noch nie ein Problem gelöst hat), ist nicht in der Lage, die Flüchtlingslager straff zu führen. Dort herrschen Zustände, die einfach schrecklich sind, weil die Subhominioden sich dort ungehindert gemäß ihrer "Religion" austoben dürfen.
    Der Bericht ist durchaus glaubwürdig, auch wenn er in einem marxistischen Leib- und Magenblatt steht...

    Ein Bataillon ausgesuchte Truppen und keine Journalisten, dann habe ich die Zustände schnell beseitigt. Das Lager wird zwar dann einige Hundert weniger beherbergen, aber dafür Sicherheit garantieren.
    Wenn das erste Dutzend Mädchenhändler erschossen in eine Schweinshaut eingenäht verscharrt ist, jeder Vergewaltiger kastriert wird (unblutig natürlich, das geht heute, denn die Medizin schreitet fort), dann wird dort schnell Ruhe einkehren. Auf einige Lagerkapos, die gehenkt werden, soll es auch nicht ankommen.

    Ordnung und Disziplin, Recht und Sicherheit haben ihren Preis. Aber davon will man ja vor lauter Humanitätsduselei nichts wissen und überlässt Tausende Unschuldige hunderten Verbrechern...

    Wie kommen die Frauen und Kinder dazu, unter "Schutz" des "Westens" wie Ware behandelt zu werden?
    Und genau diese Orks, die Frauen als Ware betrachten kommen jetzt hierher. Zu Millionen!

    Bald holen sie hier unsere Mädchen weg. Was werden die "Refutschies wellkam"-Schreier dann machen?

    Wie ich die grünen Rattler kenne: Sich daran beteiligen.

    • franz-josef
      09. Oktober 2015 21:28

      Daß Frauen und Mädchen nachts nicht unbehelligt aufs WC gehen können, hört man auch aus den deutschen "Flüchtlings"lagern. Diese Sitten haben die netten jungen Männer offenbar mitgebracht.

  17. Undine
    08. Oktober 2015 23:04

    Beim Stöbern im "Tagebuch"---ich wollte über die Anfänge dieser AUSLÄNDER-LAWINE nachlesen, da ich die erste Septemberwoche auf Urlaub war und nichts davon mitgekriegt hatte, was für eine HEIMSUCHUNG in der Zwischenzeit begonnen hatte (die alttestamentarische Heuschreckenplage ist ja nichts dagegen!)---also, beim Stöbern stieß ich auf einen interessanten Kommentar, den ich hier wiedergebe:

    @Karl-Heinz MORRÉ schrieb:

    "Erstaunlich ist auch dass die Flüchtlinge, nach wochenlanger Flucht allesamt mit ordentlicher Frisur und nicht besonders zerlumpt aufkreuzen. Keine Papiere und nicht sagen woher man kommt: sofort Handy wegnehmen, wer zahlt eigentlich die Gebühren, und kontrollieren wohin telefoniert wird. Über die internationale Vorwahl ist sicher das Herkunftsland eruierbar."

    Herr Morré hat völlig recht!

    Wäre alles eruierbar---man versucht es aber erst gar nicht, sondern spart sich die Mühe einfach---ein VERBRECHEN ist diese Nachlässigkeit vonseiten des Staates und es macht einen so wütend!

  18. Brigitte Imb
    08. Oktober 2015 22:36

    Einfach nur unglaublich welche Indoktrinierung durch die sog. öffentl. rechtl. Sender betrieben wird.

    Wir haben soeben auf http://daserste.ndr.de/panorama/ eine Gehirnwäsche gesehen. Dagegen ist die Propaganda der ehem. DDR u. des 3. Reichs ein Lercherl...as.

    Die Flutlinge werden als Heilige dargestellt, Vergewaltigungen seien erfunden, De Meziere wird abgeschossen weil er es gewagt hat von 30% "Scheinsyrern" zu sprechen, Nazi wo man hinschaut. Wirklich IRRE!

    • Majordomus
      08. Oktober 2015 23:00

      Tja, Erfüllungsgehilfen des "großen Plans" halt...

    • Torres (kein Partner)
      10. Oktober 2015 10:43

      Ich bin vor ein paar Tagen zufällig auf den Dreckssender Tele 5 gezappt. Und was sehe ich als erstes: "Fremdenfeindlichkeit ist Menschenfeindlichkeit. Wenn du Angst hast, dass dir jemand, der kein Geld hat und nicht Deutsch kann, den Job wegnimmt, bist du nur noch Scheiße" (ja, wörtlich "Scheiße" in einem Fernsehsender!). Zeigt wohl genau das Niveau des "Refugees welcome"-Packs.

  19. Bob
    08. Oktober 2015 22:25

    Ich würde dringend einen Atomphysiker benötigen, mein Rasen gehört gemäht.

  20. Bob
    08. Oktober 2015 22:22

    Was ich nicht verstehe ist wie man diese Flutlinge abschieben kann wenn die meisten keine Papiere haben, und Ihr Herkunftsland unbekannt ist. Und wie transportiert man diese Massen, ist ja alles Illusion.

    • Brigitte Imb
      08. Oktober 2015 23:15

      Ach, wozu wollen Sie verstehen was nicht gemacht wird? Die Zeit können Sie sinnvoller investieren. ;-)

    • Rau
      09. Oktober 2015 09:48

      Man hat sie doch hertransportiert auch - waruim soll das umgekehrt nicht gehen - naja ein paar Wochen Müll wegräumen müssen wir danach.

    • Torres (kein Partner)
      10. Oktober 2015 10:46

      Ja, das ist eines der großen Probleme bei der Abschiebung. Deshalb will die EU ja (natürlich mit unserem Steuergeld) den Ländern, die Flüchtlinge zurück- oder übernehmen (je nachdem) hohe Geldgeschenke zukommen lassen.

  21. Politicus1
    08. Oktober 2015 22:21

    Sollte Bayern - wie vermutet - morgen beschließen, 'Flüchtlinge' nach Öterreich zurück zu schicken, dann rechnet Mikl-L. mit gewalttätigen Ausschreitungen an der Grenze.

    Lieber Herr Seehofer: Bitte, bitte erst nach der Wiener Wahl ...

  22. Politicus1
    08. Oktober 2015 22:13

    Hundsdorfer rechnet in der nächsten Zeit mit 30.000 Asylanten auf Jobsuche ...
    Aber keine Bange, sind ja alle höchstqualifiziert und die Chirurgen unter ihnen lässt die Gesundheitsministerin auch ohne Zeugnisse gerne bei uns operieren ...

  23. Sensenmann
    08. Oktober 2015 21:53

    Die ungarischen Grenzwächter haben die Handys der Flüchtilanten gesichtet. Darauf sind Bilder von bestialisch masskrierten Syrischen Soldaten und Massaker an Zivilisten zu sehen.

    Achtung! Bilder nicht für Zivilisten und schwache Gemüter geeignet!

    http://www.info-direkt.eu/durch-fotos-und-videos-klar-bewiesen-unter-den-fluchtlingen-befinden-sich-zahlreiche-terroristen/

    Nur Mittäter können im Besitz dieser Bilder sein!
    Wir holen also die Bestien direkt zu uns.
    Was die mit Christen machen, kann man hier sehen, das ist die viehische Grausamkeit wegen derer schon unsere Vorfahren die moslemischen Horden abgewehrt haben. 1683 gab es das schon in Perchtoldsdorf, Mödling usw...

    http://www.catholic.org/news/international/middle_east/story.php?id=56481

    DAS sind die Freunde unserer Sozis, Ökobolschewiken, Pinkschwulen und der ÖVP-Säue! DIESE Tiere, die aus einer Laune der Natur heraus menschenähnliche Gestalt angenommen haben, lässt man ungeprüft in unser Land und hetzt sie - nach den Forderungen des Yankeedrecks auf uns.
    ________________________
    Einschub:
    1,5 Millionen Einwanderer nach Europa verlangte der einflussreiche Militärstratege des Pentagons, Thomas Barnett, bereits im Jahr 2004.
    Barnett in seinem Buch „The Pentagon´s new map“, im Jahr 2004: „Das Alte Europa ist – historisch gesehen – längst tot und kann nicht wiedererweckt werden.“ Daher benötige es die 1,5 Millionen Einwanderer.
    „Wenn Europa jährlich 1,5 Millionen Immigranten herein lässt, würde bis zum Jahr 2050 ein Viertel seiner Bevölkerung außerhalb Europas geboren worden sein.“
    Wer „das Wiedererwecken einer früheren Gemeinschaft und vergangener Wertvorstellungen“ verfolge sei in einem Atemzug zu nennen wie „radikal fundamentalistische Islamisten wie Osama Bin Laden“. All jene feindlichen Kräfte „befürchten den Verlust ihrer Identitäten innerhalb einer gleichgeschalteten, urbanisierten, aufgespalteten Masse, in der jeder seine Einzelinteressen vertritt.“ Für sie hält das US-Imperium eine einfache Lösung bereit: „Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente meiner Gegner zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Tötet sie!“
    ________________________

    Wir retten nicht etwa die schutzbedürftigen Christen (was man noch verstehen könnte), nein wir füttern hier ihre Mörder und deren Sympathisanten durch und unsere Drecksjournaille hetzt noch gegen die Russen, die soeben helfen, diese Subhominiden mit Feuer und Stahl auszubrennen!

    Wir leisten gerade Widerstand gegen die neue Weltordnung. Der Yankeedreck hat uns den Krieg erklärt. Er wird und darf ihn nicht gewinnen!

    • Normalsterblicher
      09. Oktober 2015 07:19

      Nur Mittäter können im Besitz dieser Bilder sein!

      Nun ja: Im Internet kursieren viele grausliche Photos, und etliche davon werden daselbst auch von Warnern verbreitet.

    • Gasteiner (kein Partner)
      10. Oktober 2015 14:28

      @ Normalsterblicher

      Und was wollen Sie damit sagen, dass diese Herren diese Gewaltbilder, die sie auf Ihrem eigenen Handy haben, aus youtube runtergeladen haben und man den Unterschied nicht merken würde ?

      Ich meine, was will man eigentlich noch alles entschuldigen bzw. nicht wahrhaben ?!

  24. Ingrid Bittner
  25. Brigitte Imb
    08. Oktober 2015 19:56

    Meinem Mann hat heute jemand Fotos von den "Asylantenzügen" gezeigt, die etwa 3-4 Std. mit den Flutelanten unterwegs sind. Aus den Zügen wurden MÜLLHALDEN gemacht, selbst zum Klogang wird selbiges nicht aufgesucht, sondern einfach in den Waggon defäkiert.

    Geknipst hatten die Fotos Bahnmitarbeiter, die jedoch sofort mit einem Fotoverbot ausgestattet wurden.

    Es wird uns alles verheimlicht und wir werden nur belogen. Dafür dürfen wir fest zahlen.

    • Majordomus
      08. Oktober 2015 22:57

      Es gab gestern irgendwo einen Bericht über die Zustände in einer diesen großen Flüchtlingsunterkünfte in München. Darin hieß es, dass eine Gruppe Albaner den Zugang zu den Toiletten und Waschräumen kontrolliert und alle, die dort hinwollen, erpresst. Tagsüber, wenn Sicherheitskräfte und Polizei vor Ort sind, ist es einigermaßen sicher für Frauen und Mädchen, aber nachts kommt es häufig zu Übergriffen und Vergewaltigungen vor allem von allein mit ihren Kindern reisenden Frauen. Ein Polizist sagte einem Journalisten, dass "das hier das größte Bordell Münchens" sei. Ganze Gruppen zwingen Frauen und Mädchen anderer Ethnien zur Zwangsprostitution - Kostenpunkt: 10 Euro. Weiters wurde berichtet, dass Männer auf schlafende Frauen urinieren.

      Es hieß, dass die Frauen voll angezogen schlafen, um wenigstens ein bisschen Schutz zu haben. Kein Wunder, dass sich viele ohne den Schutz einer großen Gruppe nachts nicht die Toiletten aufsuchen trauen. Deswegen sieht es dort entsprechend aus.

      Vor diesem Hintergrund macht es natürlich auch Sinn, wenn die asylsuchenden Männer behaupten, für ihre Frauen und Kinder wäre die Reise zu gefährlich. Solchen Zuständen will niemand ohne Not seine Familie aussetzen.

      Es ist eine Schande, wieviel Elend der Merkelsche Lockruf über diese Frauen und Mädchen bringt. Das wünsche ich selbst meinen schlimmsten Feinden nicht. Es ist erbärmlich, dass die Journaille gerade diejenigen, die am meisten unter den Umständen dieser "Flucht" leiden, auch noch für Propaganda benutzt. Von den eigenen Leuten werden sie ohnehin als Schutzschilder missbraucht, wie wir auf den Bildern von Ungarns Grenze gesehen haben.

      Sie sollten ein Recht auf ein Leben in Frieden haben - in ihrem eigenen Land und in ihrer eigenen Kultur! Merkel und ihre Erfüllungsgehilfen ihres "Plans" laden sich große Schuld auf und ich warte auf den Tag, an dem sie zur Verantwortung gezogen werden.

    • Brigitte Imb
      08. Oktober 2015 23:27

      Wie sollen (fremde) Menschen bezeichnet werden, die auf schlafende Frauen urinieren?

      Vergewaltigung lasse ich bewußt aus, die gibt u. gab es auch immer in den eigenen Reihen, aber Ersteres findet in unserem Kulturkreis SO dann doch nicht wirklich statt.

      Inzwischen konnte ich die Fotos auch betrachten, einfach ein Wahnsinn wieviele m3 Müll in nur einem Waggon zurückgelassen wurden.

      Nicht einmal im verdreckten Kairo hätte ICH es mir erlaubt Müll einfach fallen zu lassen.

    • Majordomus
      08. Oktober 2015 23:57

      Der Sensenmann hat immer recht treffende Bezeichnungen...

      Wir kommen wir dazu, uns diese Zustände ins Land zu holen? Das muss aufhören, so schnell wie möglich. Die Leute können gern in ihrer Heimat machen, was dort eben so üblich ist. Aber dazu brauchen Sie erst mal ihre Heimat zurück. Ohne die Unterstützung der Russen wird das nicht klappen.

    • Majordomus
      08. Oktober 2015 23:57

      Der Sensenmann hat immer recht treffende Bezeichnungen...

      Wir kommen wir dazu, uns diese Zustände ins Land zu holen? Das muss aufhören, so schnell wie möglich. Die Leute können gern in ihrer Heimat machen, was dort eben so üblich ist. Aber dazu brauchen Sie erst mal ihre Heimat zurück. Ohne die Unterstützung der Russen wird das nicht klappen.

    • Brigitte Imb
      09. Oktober 2015 02:31

      Jaaaa, der "Sensi" beweist dazu Talent und Mut. Man muß beinahe Angst haben, daß ihn die Denunzianten zu jagen beginnen.

      Wer überdurchschnittlich viele Kopftüchln und Drittweltland Zustände sehen und haben will, soll in ein Kopftuch- od. Drittweltland gehen.

      Ich bin überzeugt davon, daß die MEHRHEIT diese Zustände, die wir gerade eingebrockt bekommen, ablehnt.

  26. Peter R Dietl
    08. Oktober 2015 19:45

    Mittwochabend in der ARD: „Ich bin Gutmensch und bleibe dabei, die ganze Welt darf hier abkassieren. Wir haben 3000 km Grenze, man kann doch Menschen nicht zurückhalten, wenn sie nach Deutschland herein wollen“. Danke, sehr intelligent, Frau Merkel. Und wie kann man sie abschieben, wenn sie NICHT aus Deutschland hinaus wollen???

    Grinsende Bundeskanzler-Darstellerinnen und Will-Lesben halten alle ARD-Zuschauer für Volltrotteln.
    .

    • Brigitte Imb
      08. Oktober 2015 23:32

      Komisch, warum war es vor der EU möglich die Grenzen zu kontrollieren?

    • Elisabeth Mudra
      10. Oktober 2015 23:44

      @Brigitte Imb

      Ja, vor der EU konnten Rechtsnormen eingehalten werden, heute hingehen werden Gesetze gebogen und gebrochen, wie immer es den Marionetten der Ostküste gefällt.
      .

  27. Pennpatrik
    08. Oktober 2015 19:39

    Die Presse hat seit 2 Tagen alle Foren zu Migrantenthemen gesperrt und lügt, was das Zeug hält.

    Besonders dreist:
    "Mikl-Leitner: Aufnahmestopp Bayerns ist 'Gerücht'"
    Zitieren wir nur einmal den Spiegel: "Täglich kommen Tausende Flüchtlinge in Bayern an, jetzt steuert das Land gegen. Seehofers Kabinett will am Freitag Maßnahmen zur Begrenzung beschließen - und dabei notfalls auch gegen geltendes Recht verstoßen.

    "Asylkrise: Flüchtlinge kosten Wien 27 Millionen Euro"
    27 Millionen dividiert durch 40.000 = 675,00, dividiert durch 12 (Monate) = 56,00.
    Also: Wien schafft mit 56 EURO pro Flüchtling und Monat, ihn zu verpflegen, unterzubringen, einzukleiden und auszubilden.
    Wie wir wissen, kosten unbegleitete Minderjährige EUR 3.000,00 pro Monat, das müsste man von den 56,00 noch abziehen.

    Derart dreiste Lügen, die auch dann nicht wahrer werden, wenn 2/3 der Bund bezahlt, lassen an der Intelligenz der Leser zweifeln, die noch Geld für dieses Blatt ausgeben, das sich nicht einmal mehr die Mühe macht, Lügen so darzustellen, dass sie nicht mit Volksschulrechenkünsten aufgeblättert werden können.

    Die Presse wird sich den Vorwurf gefallen lassen müssen, dass sie mit dem Stürmer vergleichbar ist, auch wenn es um andere Themen geht.

    • Pennpatrik
      08. Oktober 2015 19:44

      Nur falls jemand fragt, wie ich auf die 40.000 komme:
      Es sind 80.000 im Jahr, die auf die Bundesländer aufgeteilt werden, aber nach der Zuerkennung des Flüchtlingsstatus (oder auch ohne Zuerkennung) gehen ca. 80% nach Wien.
      Ich habe konservativ gerechnet. In Wirklichkeit werden es mehr als die 40.000 sein. Was bedeutet noch weniger als die angegebenen 56,00 im Monat.

    • Politicus1
      08. Oktober 2015 22:07

      Die STANDARD-PRESSE hat seit geraumer Zeit drei Themenschwerpunkte für drei von ihr favorisierte Zielgruppen:
      1) Nichtheterosexuelle
      2) Nichtchristen
      3) Nichtösterreicher

  28. Majordomus
    08. Oktober 2015 19:12

    Morgen geht's ans Eingemachte.

    Die CSU via Twitter: "Das bayerische Kabinett wird morgen Maßnahmen der Notwehr zur Begrenzung der Zuwanderung beschließen, wie etwa Zurückweisungen an der Grenze zu Österreich und unmittelbare Weiterleitung neu eintreffender Asylbewerber innerhalb Deutschlands."

    https://twitter.com/CSU/status/652151608462020608/photo/1

    • Patriot
    • Majordomus
      08. Oktober 2015 19:49

      Ja genau, die CSU stellt sich ein Gerücht auf ihre Twitterseite. Tut mir leid, Frau Mikl-Leitner, für so dumm lassen wir uns nicht verkaufen.

    • Majordomus
      08. Oktober 2015 19:49

      Ja genau, die CSU stellt sich ein Gerücht auf ihre Twitterseite. Tut mir leid, Frau Mikl-Leitner, für so dumm lassen wir uns nicht verkaufen.

    • Sensenmann
      08. Oktober 2015 20:04

      Na, die "Zaster-Marie" sollte ihr Schandmaul nicht zu voll nehmen.
      Die Chance steht 50:50 daß das ein Gerücht ist...

      Es gibt zwei Fälle.
      Erster Fall: Der Seehofer springt als bayrischer Löwe, um dann als Bettvorleger zu Füßen der Mutter Ferkel zu landen, die ja auch schon Thomas die Misere entsorgt hat und es passiert genau nix.

      Zweiter Fall: Die Bayern stellen Recht und Gesetz wieder her, denn das was dort passiert, ist ident mit diesem Dreckstaat hier: Das Gesetz verbietet die "offene Grenze". Wer will die Bayern daran hindern mit Ihrer Polizei einfach niemanden mehr hereinzulassen? Und sie machen dicht.

      Im ersten Fall ist alles paletti. Man schleust die Flüchtilanten weiter nach deutschland durch (wo man sie ja ausgewiesener Weise "ohne Obergrenze" haben will und Österreich kann beruhigt sein.

      Im zweiten Fall wird es spannend. Die Flüchttilanten werden an der Grenze die Vorfälle in der Serbei an der ungarischen Grenze in zweiter verbesserter Auflage spielen. Das gibt schöne Bilder für Lügenpresse und Asylindustrie.
      Diejenigen, die nachkommen müssen verteilt werden.
      Das sind so 7000 am Tag (in den letzten 5 Tagen werden die Zahlen nicht mehr veröffentlicht, sonderbar, nicht?).
      Das wird dann lustig. Zuerst wird das rotzgrüne Salzburg seinen Spaß haben und dann hoffentlich alle Gemeinden mit großem rotzgrün-Anteil.

      Und dann schauen wir mal...

      Achja: Über den Brenner kommen ja noch laufend die negroiden Horden, die können dann das grünversiffte Innsbruck aufmischen, dort liebt man sie und bekommt gar nicht genug!

    • Patriot
      08. Oktober 2015 20:22

      Eine halbe Stunde später wird die Zaster-Marie konkreter:

      Mikl-Leitner: "Schiebt Bayern Flüchtlinge nach Österreich, droht humanitäre Katastrophe"
      ...
      Österreich wird nach Worten von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) "intensiver, umfassender zu kontrollieren beginnen", wenn Bayern den Flüchtlingsstrom aus Österreich verlangsamt.


      Am Abend wird die Faule fleissig, zumindest verbal. Ich fürchte nur, im Ernstfall hat die Zaster-Marie überhaupt keine Ahnung was sie tun soll. Django anrufen? Beim UHBP Heinzi an der Klotür klopfen?

  29. Patriot
    08. Oktober 2015 18:24

    Ein zentraler Artikel zur Rechtslage, der Merkel mit ihrem angeblichen Mitleid mit ertrunkenen und erstickten Flüchtilanten aufblattelt:

    http://www.pi-news.net/2015/09/syrische-fluechtlinge-die-rechtslage/

    Syrische Flüchtlinge: Die Rechtslage
    Kriegsflüchtlinge werden im Nachbarland des Krieges vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) registriert und betreut. Der UNHCR kann die Flüchtlinge dann auf weitere Zielländer verteilen, sofern diese netterweise anbieten, Flüchtlinge aufzunehmen. Wenn also die deutsche Bundesregierung syrische Flüchtlinge aufnehmen wollte, bräuchte sie nur beim UNHCR anzurufen. Der UNHCR würde ihr jederzeit 500.000 Syrer schicken, gern auch eine Million: ordnungsgemäß per Flugzeug, direkt aus den UNHCR-Lagern in der Türkei und Jordanien. Dass die Bundesregierung diesen ordentlichen Rechtsweg nicht nutzt, beweist: Es geht der Bundesregierung nicht um syrische Flüchtlinge. Es geht um etwas anderes.
    ...


    Usw. Bitte fertiglesen. Wenn Merkel wirklich aus "menschlichen Gründen" (den Schaden für die Europäer vergessen wir mal) handeln würde, dann könnte sie die Flüchtilanten direkt einfliegen lassen. Ohne Schlepper, ohne Risiko. Und vor allem ohne zahlreiche Transitländer (darunter Österreich) mit ihren "Gästen" bereichern zu lassen. Geschweige denn die "Gäste" später auf ganz Europa aufzuteilen, wo ja ca 80% der Regierungen und 95% der Bevölkerungen strikt gegen die islamische Invasion sind.

  30. Erich Bauer
  31. Patriot
    08. Oktober 2015 16:21

    Wer es gestern nicht gesehen hat, Merkel die Wahnsinnige im Interview.

    https://www.youtube.com/watch?v=-XzeB6Ol1LA

    ca bei 14:00

    dann wird das bedeuten, dass wir vielleicht auch bestimmte Wünsche der Türkei erfüllen müssen, wenn es um Visa-Erleichterungen oder Ähnliches geht ..

    Sowieso, das ist das einzige was sie bei Erdolf erreicht hat. Noch mehr Immigration aus Anatolien, wo schon vor der jetzigen Invasion jahrelang wegen der türkischen Parallelwelten diskutiert worden ist. Natürlich auch noch Geld für die Türken usw. Im Übrigen hätten "wir" die Verantwortung für die Flüchtlinge, und 80% der syrischen Flüchtilanten hätten den brennenden Wunsch wieder weg vom deutschen Sozialsystem in ihr islamsiches Drecksland zu ziehen.

    Die Frau ist völlig verrückt. Wirklichkeitsfern, abgehoben, gefährlich, autistisch, schnoddrig, überfordert, verantwortungslos, ahnunslos. Fast jeder Satz ist angesichts der momentanen Situation eine Provokation.

    Vielleicht kommt irgendwann einmal ein deutscher DURCHSCHNITTSPOLITIKER, und erklärt, dass Deutschland und Europa KEINE VERANTWORTUNG für irgendwelche 20-30 jährigen Männer aus 3000 km entfernten Ländern tragen, die sich Dank ihrer als Religion getarnten Ideologie den Schädel einschlagen, und im übrigen wegen genau dieser Ideologie im DRECK LEBEN!

    Und genau diese 20-30 jährigen Männer VERDIENEN ÜBERHAUPT KEINE SCHONUNG wenn es um den Schutz unserer Grenzen geht, bzw bei der Rückführung in ihre Drecksländer! Die sind Schlimmeres gewohnt als einen Wasserwerfer und einen 3-stündigen Rückflug in ihr Drecksland. Wenn man natürlich in der merkelschen Wahnwelt lebt...

    • Majordomus
      08. Oktober 2015 18:03

      @Patriot:

      Sie sagte u.a.: "Ich habe einen Plan, aber es hängt nicht allein von mir ab, ob er funktioniert."

      Es gruselt einen richtiggehend.

    • Patriot
      08. Oktober 2015 19:32

      Im Video bei 29:45

      "Wir machen jetzt richtig PRESSEARBEIT am Balkan und Afghanistan, und sagen, es kann nicht jeder kommen".

      Na das wird die Analphabeten beeindrucken! Im Migrantenjargon: mit solchen Staatslenkern sind wir gef.....

    • Sensenmann
      08. Oktober 2015 22:00

      ************* perfekt analysiert!

  32. Patriot
    08. Oktober 2015 16:06

    Über die Ursachen dieses Wien-Trends kann nur spekuliert werden. Es kann sein, dass die Asylanten dann primär zur Community ihrer Landsleute stoßen wollen,

    Genau deshalb haben die Osteuropäer sooooo recht. Wehret den Anfängen. Nisten sich einmal islamische Parallelgesellschaften ein, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis weitere Parallelweltler in die Sozialsysteme hereinströmen, und sich dort dann staatlich gefördert per Kindergeld, Sozialwohnungen uvm vermehren wie die Karnickel.

    Die Osteuropäer sollten nicht so wie Deutsche, Schweden und Österreicher ihre Heimat für ein Linsengericht verkaufen. Das Trinkgeld von der EU ist nichts im Vergleich zu den Kosten und Problemen die sie sich mit der islamischen Invasion einhandeln würden. Und das wissen sie dort auch. Die Bevölkerungen und die Politiker. In Österreich ist der Schwenk immerhin schon bei der Bevölkerung angekommen. 80% sorgen sich wegen der Invasion:

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4838705/Umfrage_80-Prozent-sorgen-sich-wegen-Fluchtlingsstrom

  33. Undine
    08. Oktober 2015 14:42

    A.U. schreibt:

    "Diese [Meinungsumfragen] sehen ja jetzt schon einen Wettlauf zwischen Rot und Blau im Bereich überlappender Schwankungsbreiten – auf beiderseits ständig steigendem Niveau. Zuletzt stand es dort schon 37 Prozent SPÖ vs. 35 FPÖ."

    Liebe ORIGINAL-WIENER, tut das Eure, daß die FPÖ GEWINNT!

    Die übrigen Parteien könnt Ihr vergessen, denn die fühlen sich NICHT FÜR EUCH, sondern nur noch FÜR DIE AUSLÄNDER zuständig. Diese werden immer mehr und mehr, und Ihr habt in Eurer Stadt immer noch weniger zu melden! Oder findet Ihr das schön, wenn Ihr den dreisten Zugewanderten ein Zugeständnis nach dem anderen machen müßt, damit nur ja keine UNRUHEN ENTSTEHEN? Der POLIZEI ist es UNTERSAGT, auf EURER SEITE zu STEHEN---EUCH SCHÜTZT KEINER, kein Polizist, kein Richter!

    Überlegt, was sich in den letzten Jahren alles zu EUREM NACHTEIL, aber zum Vorteil für die Moslems ÄNDERN MUSSTE! Ihr, liebe ORIGINAL-WIENER müßt alles schlucken um des lieben Friedens willen---denn die MOSLEMS werden sehr schnell wütend und schlagen alles krumm und klein, wenn sie nicht kriegen, was sie dreist fordern.

    Es wird immer UNGEMÜTLICHER in WIEN---aber alle Parteien außer der FPÖ finden das schön, besonders der Blade auf dem Bürgermeistersessel.....

  34. Undine
    08. Oktober 2015 14:15

    Es ist ja wirklich amüsant, wie sehr sich Häupl und die Griechin BLAMIERT haben:

    "Nicht einmal der ORF-Faktencheck konnte Häupls Glaubwürdigkeit wieder herstellen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0018930-Nicht-einmal-der-ORF-Faktencheck-konnte-Haeupls-Glaubwuerdigkeit-wieder-herstellen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Da allerdings die dümmsten Wähler immer noch ROT wählen, weil sie rein gar nichts kapieren, besteht leider die Möglichkeit, daß die Wiener SPÖ dank der geballten Dummheit ihrer Klientel doch noch am Leben bleibt.

  35. Undine
    08. Oktober 2015 13:33

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Finden Sie das nicht auch höchst widerlich? Es geht um die Verleihung des LITERATUR-NOBELPREISES; man sollte doch meinen, daß Politik in der Kunst ausgeklammert wird---so zumindest stelle ich mir eine objektive Vergabe vor.

    Dem ist aber gar nicht so, denn der SYRISCH-LIBANESISCHE Dichter ADONIS (Pseudonym), der schon längere Zeit als Anwärter auf der Warteliste steht, wird auch heuer durch die Finger schauen müssen, denn:

    ADONIS wird HEFTIG KRITISIERT, weil er sich NICHT von ASSAD DISTANZIERT hat!

    Ja, verdammt noch einmal, ist sein dichterisches Werk deshalb nicht des Preises würdig, weil den Herrschaften des Nobelpreis-Komitees, dieser Mischpoche, seine politische Einstellung nicht paßt, die vom Mainstream vorgegeben wird?

    Allerdings versteht man dann natürlich so rätselhafte Vergaben wie die an Elfriede Jelinek, deren Ergüsse keinen Menschen interessieren, aber sie ist links und sie hat die passenden Wurzeln. Naja.

    ADONIS ---er gilt als bedeutendster arabischer Dichter der Gegenwart---kriecht nicht zu Kreuze, also gibt's zur Strafe vermutlich keinen Literatur- Nobelpreis.

    Die Zusammensetzung des Nobelpreis-Komitees ist äußerst fragwürdig, aber leider wird das immer so bleiben---wer dem Komitee nicht paßt, weil er nicht "in ihre Kreise paßt", ist chancenlos.

    http://oe1.orf.at/konsole_small?url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F0002592E.MP3&audio_title=

    http://oe1.orf.at/programm/417038

  36. Sensenmann
    08. Oktober 2015 13:16

    Wer Zeit hat, ansehen:

    Drei Teile einer Doku, hergestellt vom bereits jetzt legendären Nigel Farage (einer der wenigen Briten, die ich akzeptiere.)
    Gibt ein Bild, was derzeit bereits in Europa abläuft.
    Wer rotzgrün, schwarz oder schwulpink wählt WILL all das demnächst auch in diesem Thater erleben.

    https://www.youtube.com/watch?v=BvyhrrwjjCk

    https://www.youtube.com/watch?v=Udk1ENv1nWg

    https://www.youtube.com/watch?v=QFa-A2SMmtc

    Nur damit nachher niemand sagen kann "Das haben wir nicht gewusst..."

    • Pennpatrik
      08. Oktober 2015 19:21

      Die neuen Nazis lesen offensichtlich den Unterberger Blog mit. Das 3.Video wurde inzwischen aus youtube entfernt.
      Es wird nicht mehr lange dauern, bis unser Blogmaster oder einige seiner Jünger im Gefängnis landen.

      Für Autochtone wurde gerade ein Gesetz geschaffen, wonach sie bis zu 2 Jahren ins Gefängnis gehen, wenn sie einer Frau auf den Hintern greifen. Die neuen Nazis sorgen gleichzeitig dafür, dass über den Anstieg an Vergewaltigungen nicht berichtet werden darf.

    • Sensenmann
      08. Oktober 2015 22:11

      Ja, das ging binnen Stunden!
      Aber keine Sorge! Da so ein Sozi ja dumm wie das Vieh ist und den Begriff eines Netzwerkes nicht kennt, weiß er nicht, daß es auf vielen Quellen gespeichert ist.
      Die dummen Bolschewiken träumen davon, das Internet zu kontrollieren. das wird ihnen gründlichst vorbeigelingen!

      Es gibt Nichts in diesem Video was irgendwie kriminell oder verhetzend wäre...

      Neuer Link zu Part 3

      http://www.dailymotion.com/video/x38zfkf_banned-from-youtube-europe-is-burning-nigel-farage-part3_news

    • Rau
      08. Oktober 2015 23:09

      Ja aber es gibt Bilder, die vor allem Eltern aufschrecken - Happy Slapping mit einem Deutschen Buben, der sich obwohl grösser und wahrscheinlich auch stärker, nicht wehren kann, weil ihm a(das nicht im Blut liegt und b) dann die ganze Bande auf ihn eindrischt, dann wird's lebensgefährlich. Erschütternd, was an Schulen abläuft, aber sowas sollen wir eben nicht sehen!

    • Riese35
      10. Oktober 2015 13:33

      Ich konnte auch das 3. Video (wieder?) von youtube mit dem zu Beginn genannten Link herunterladen. Einziger Unterschied zu den ersten beiden Videos: ich mußte mich mit einloggen.

  37. bagaude
    08. Oktober 2015 12:20

    Für BM Dr.Häupl wie auch für jeden anderen gilt das Brecht Zitat:
    "Wer die Wahrheit nicht weiß ist ein Dummkopf,wer aber die Wahrheit kennt und sieLüge nennt ist ein Verbrecher"

    • Brockhaus
      08. Oktober 2015 16:58

      Könnte ebenso zutreffen:

      Der Narr hält sich für weise. Aber der Weise weiß, daß er ein Narr ist.

  38. Sensenmann
    08. Oktober 2015 12:08

    Und die bleiben alle da. Selbst wenn sie kriminell sind. Abgeschoben wird niemand!

    Ein weiteres Sozi-Possenstück aus dem failed state Österreich gefällig?

    Da ist ein Neger aus Somalia hier. Seit Jahren. Und natürlich widerrechtlich, denn wir grenzen nun einmal nicht an Affrika. Der Neger erhält nichtsdestoweniger den Asylstatus zuerkannt, nistet hier und liegt uns auf der Tasche.
    Das Übliche also.
    Dieses freute ihn aber nur 3 Jahre lang und so wird der Mohr hier 2012 kriminell (Schlepperei und Kinderpornographie, was für einen Sozi-Richter nun eben gerade entschuldbare Fehlleistungen sind) und bekommt eine teilbedingte Strafe. Ob ihn der Sozi-Richter noch belobigt hat, ist unbekannt.

    Jetzt wird von Behördenseite ein Abschiebeverfahren eingeleitet. Steht so im §9 Asylgesetz. Der Neger ist schließlich verurteilt. Zwar vorzüglich nur mit Streicheleinheiten, aber die Taten als solche sind mit Freiheitsstrafe über 3 Jahren bedroht.

    Nun folgte ein langwieriges Verfahren, wie es auch in vielen anderen Fällen stattfindet. Der Mohr aus Somalia (bzw. der von der Asylindustrie und damit von uns bezahlte Anwalt) legte Beschwerde ein.
    Die Begründung: Es liege keine schwere Straftat vor, zudem falle seine Prognose positiv aus. Das Bundesverwaltungsgericht wies den Antrag zwar zunächst als unbegründet ab, woraufhin aber eine außerordentliche Revision an den Verwaltungsgerichtshof (VwGH) erging.

    VwGH - ein Sumpf an Marxismus, stets bereit gegen die Interessen des Volkes zu Urteilen, in permanenter Rechtssprechung der herrschenden Junta zuarbeitend. Dort sind derlei Fälle natürlich gut aufgehoben.

    Wie die Sozi-Richter jetzt hier argumentieren ist abenteuerlich!
    Es müsse bei der Prüfung der Aberkennung AUCH die „Gemeingefährlichkeit“ geprüft werden. Man will also den entsprechenden Paragraphen ausheben, damit derlei fremdes Gesindel hier durchgefüttert werden muss!

    Mein Rechtsverständnis reicht aber aus, zu verstehen, was im Gesetz steht:
    ___________________
    § 9. (1) Einem Fremden ist der Status eines subsidiär Schutzberechtigten von Amts wegen mit Bescheid abzuerkennen, wenn

    1. die Voraussetzungen für die Zuerkennung des Status des subsidiär Schutzberechtigten (§ 8 Abs. 1) nicht oder nicht mehr vorliegen;

    2. er den Mittelpunkt seiner Lebensbeziehungen in einem anderen Staat hat oder

    3. er die Staatsangehörigkeit eines anderen Staates erlangt hat und eine Zurückweisung, Zurückschiebung oder Abschiebung des Fremden in seinen neuen Herkunftsstaat keine reale Gefahr einer Verletzung von Art. 2 EMRK, Art. 3 EMRK oder der Protokolle Nr. 6 oder Nr. 13 zur Konvention oder für ihn als Zivilperson keine ernsthafte Bedrohung des Lebens oder der Unversehrtheit infolge willkürlicher Gewalt im Rahmen eines internationalen oder innerstaatlichen Konfliktes mit sich bringen würde.

    (2) Ist der Status des subsidiär Schutzberechtigten nicht schon aus den Gründen des Abs. 1 abzuerkennen, so hat eine Aberkennung auch dann zu erfolgen, wenn

    1. einer der in Art. 1 Abschnitt F der Genfer Flüchtlingskonvention genannten Gründe vorliegt;

    2. der Fremde eine Gefahr für die Allgemeinheit oder für die Sicherheit der Republik Österreich darstellt oder

    3. der Fremde von einem inländischen Gericht wegen eines Verbrechens (§ 17 StGB) rechtskräftig verurteilt worden ist. Einer Verurteilung durch ein inländisches Gericht ist eine Verurteilung durch ein ausländisches Gericht gleichzuhalten, die den Voraussetzungen des § 73 StGB, BGBl. Nr. 60/1974, entspricht.
    ...
    ___________________

    Sehen Sie nach Abs (2) Z 2 das Wörtchen "ODER". So wurde dieses Gesetz von der Rechtsgemeinschaft beschlossen.

    Ist da irgendwas falsch zu verstehen?

    Da steht nicht "UND"!

    Nein, die Täter im Talar wollen es einfach anders haben, wollen Recht deuteln, verdrehen und nach eigenem Gutdünken setzen.

    Wir sind schon soweit, daß eine außer Kontrolle geratene Sozi-Justiz in Permanenz gegen geltendes Recht, gegen jede dahinter stehende Intention urteilt. Sie unterstellt hier ein "UND" und maßt sich an, Recht setzen zu können.

    Es wird immer dringlicher, daß die Täter im Talar an die Kandare genommen werden und das Primat der Politik wieder hergestellt wird.
    Es wird Aufgabe einer auf die Interessen des Volkes gerichteten Regierung sein, dieses Primat wieder zu erzwingen.

    In diesem Fall geht das so:
    Der aufgehobene § wird neuerlich beschlossen. Alllerdings wird der Wortlaut "Genfer Flüchtlingskonvention" in Abs (2) Z1 durch „Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“ ersetzt.

    Der Sozi-Richtersenat wird seines Amtes enthoben und neu besetzt, weil er gegen den demokratischen Rechtswillen des Volkes entschieden hatte.
    Bestrafe einen, erziehe hundert. (Nach den Worten des großen Katzenführers Maunzetung...)

    http://orf.at/stories/2302918/

    • Vayav Indrasca
      08. Oktober 2015 13:03

      Die Justiz schwimmt doch immer mitten im Mainstream. Braune Urteile in der NS-Zeit, linke Urteile jetzt.

      Ist aber auch klar, Den die Justiz ist nichts Selbständiges, das vom Himmel herabfällt, sondern Ausdruck der jeweiligen Zeit. Und ist abhängig von den jeweiligen Machthabern.

    • Rau
      08. Oktober 2015 15:06

      Das kann man nicht so undifferenziert behaupten. Die Justiz kann sehrwohl eine unabhängige Macht sein. Italien lässt sich da durchaus als Vorbild nennen. Da mussten schon einige den Hut nehmen, was durchaus auch lebensgefährlich für so manchen Richter oder Staatsanwalt sein kann.

    • Pennpatrik
      08. Oktober 2015 19:48

      @indrasca
      Braune Urteile damals, braune Urteile jetzt.
      Das sind die neuen Nazis. Die haben ja auch einige Jahre gebraucht, bis sie angefangen haben, ihre politischen Gegner zu vernichten.

    • Torres (kein Partner)
      10. Oktober 2015 10:58

      Die Höchstrichter werden von den Parteien in ihre Funktionen entsandt und urteilen daher auch so, wie es die betreffenden Parteien wünschen. Das ist zwar Korruption pur, wird aber offenbar hier allgemein akzeptiert.

    • Riese35
      10. Oktober 2015 13:42

      @Sensenmann:

      >> "Und die bleiben alle da. Selbst wenn sie kriminell sind. Abgeschoben wird niemand!"

      Nein, das stimmt so nicht. Das hat Mitterlehner so nicht gesagt. Selbstverständlich ist die ÖVP für das Abschieben. Es stehen ja Wahlen vor der Tür.

      Nur wird die ÖVP dabei keine Gewalt anwenden! Das ist der Unterschied! Die ÖVP ist ja eine den Frieden liebende Partei.

      Anmerkung: Man braucht sich ja nur an den Jugoslawien-Krieg erinnern, was mit dem friedliebenden Kroatien (insbesondere Vukovar) und dem von Beginn an militärisch denkenden, auch mit schweren Waffen bewaffneten Slowienien geschehen ist.

  39. Brockhaus
    08. Oktober 2015 11:50

    Schon in nächster Zeit sollen Flüchtlinge im Kraftwerk Donaustadt untergebracht werden. Die bisher dort tätigen Angestellten konnten nur mit ID-Karte und über einen Portier ins Kraftwerk kommen. Seit einiger Zeit wird es jedoch von Simmering ferngesteuert, das heißt, es gibt keine fixe Belegschaft und auch keinen Portier mehr.

    Die gefährlichen Substanzen wie Öl, Gas, Ammoniak, Salz- und Schwefelsäure sind aber nach wie vor da.

    Wer soll die Flüchtlinge beaufsichtigen, damit sie nicht in Gefahrenbereiche gehen oder Kinder dort rumspielen? Wie sinnvoll und teuer ist es, eine ganze Belegschaft damit zu beschäftigen und zu bezahlen?
    Wer überwacht das generelle Rauchverbot, welches verheerende Folgen in solchen Bereichen haben kann? Die Flüchtlinge halten sich nicht an die Vorgaben.

    Wer kann sicher sein, dass kein IS Anhänger bei diesen Flüchtlingen dabei ist? Für sie wäre der Zugang zu diesen Gefahrenzonen ein leichtes und die Sicherheit der Bevölkerung auf das höchste gefährdet.

    Die Mitarbeiter von Wien Energie, haben dann keine Garderoben, keine Kochmöglichkeiten, keine Duschen oder Pausenräume zur Verfügung, müssen aber trotzdem immer wieder dort ihre Arbeit verrichten. Die Einrichtung ist nahezu neu, wie werden Büros und Küchen danach aussehen?

    Einige sind zwar bereits an Ruhr erkrankt, aber der Großteil ist so gesund, dass sie tagelang gehen können, aber bei uns jeden Dreck einfach fallen lassen. Es muß nach jeder Ansammlung ein Putztrupp deren Dreck entfernen, gleich ob in Traiskirchen , Nickelsdorf oder anderswo. Rotkreuz-Helfer berichten, sie nehmen nur Essen an, das ihnen genehm ist, oder sie werfen es einfach weg und beim angebotenen Gewand wollen sie am liebsten nur neues.

    In Schwechat wurden in der dortigen Sporthalle Flüchtlinge untergebracht. In dieser Zeit konnte sie nicht von Einheimischen benutzt werden und danach war sie sanierungsbedürftig. In den teuren Turnböden waren Löcher gebrannt und versaut durch Urin, direkt in der Sporthalle, die Sanitäranlagen waren total verdreckt, das benutzte WC Papier lag überall herum und die Waschbecken waren herunter gebrochen.

    ABER WIR SCHAFFEN DAS !

    • Undine
      08. Oktober 2015 16:24

      @Brockhaus

      *******************************!
      Und warum hört man DAVON weder im Radio noch im Fernsehen?
      Diese Flutwelle an unzivilisierten Ausländern ist der reinste Albtraum!

    • Pennpatrik
      08. Oktober 2015 19:49

      @Brockhaus
      Warum sollen die neuen Nazis eine andere Informationspolitik machen als vor 70 Jahren?

  40. Politicus1
    08. Oktober 2015 11:47

    Bitte bedenken!
    Allen jenen, die überlegen am Sonntag in Wien die "moderne bürgerliche Neos-Partei" zu wählen, sei in Erinnerung gerufen, dass die Neos fordern, ALLEN AUSLÄNDERN nach einem zweijährigen Aufenthalt in Österreich das VOLLE WAHLRECHT (Bezirk, Gemeinde, Landtag, Nationalrat, Kammern, BuPrä) zu geben.

    • Cotopaxi
      08. Oktober 2015 16:17

      NEOS wählen heißt überdies Häupl und Vasilaku wählen!

    • Torres (kein Partner)
      10. Oktober 2015 11:02

      @Cotopaxi
      Richtig! Wenn sich Rot-Grün nicht ausgeht, stehen die Neos Gewehr bei Fuß bereit. Viel Unterschied zu rot-grün besteht ja dort auch nicht mehr - ja, gegen Strache gehen sie ja noch wilder in den Kampf.

    • Riese35
      10. Oktober 2015 13:45

      Das schaue ich mir gerne an, wie die NEOS mit Beelzebub den Teufel austreiben und die Korruption bekämpfen wollen.

  41. Das Pingerle
    08. Oktober 2015 11:40

    Dass der Großteil der irgendwann anerkannten Einwanderer später nach Wien strömt, ist aber eigentlich gut. Im Sinne von Schadenbegrenzung für ganz Österreich. Mal ehrlich: In Wien ist es doch eh schon wurscht! Ob wir hier in 10 Jahren 90% der Bevölkerung mit ausländischen Wurzeln haben oder erst in 15, ist doch wirklich egal. Im Straßenbild fällt das schon jetzt nicht mehr weiter auf.

    Daher: Möglichst alle nach Wien! Wenigstens die Bundesländer hätten dann eine Chance auf ein Leben in einem christlich-westlich geprägten Umfeld.

    • Alex
      08. Oktober 2015 18:45

      D'accord, immerhin ist Wien eine Sozihochburg - ich gönne es den Soziprolowahlern im geschützten Gemeindebau von Herzen, dass sie jetzt die Früchte der Sozipolitik am eigenen Leib zu spüren bekommen.

    • Pennpatrik
      08. Oktober 2015 19:50

      Anschließend eine Mauer drumherum bauen und ............. (Eigenzensur).

  42. CHP
    08. Oktober 2015 11:26

    OT.
    Der Blog Politically Incorrect ist seit gesten nicht mehr erreichbar. Hat da etwa die deutsche Zensur zugeschlagen?

  43. Undine
    08. Oktober 2015 11:22

    Angesichts des offensichtlich nicht enden wollenden Ausländer-Tsunamis, den unser Staat nicht gewillt ist abzuwehren, bzw. zu stoppen, weil man sich der Einfachheit und Bequemlichkeit und törichter Gutmenschlichkeit halber lieber sagt: Es sind ja so viele, die kann man nicht abhalten, in unser Land einzufallen, versuche ich mir vorzustellen, wie der oberste vertrottelte, gutmenschliche Polizist und seine Mannen kopfschüttelnd sagen: JA, DERF'N S' DENN DÖS?

    Nein, sie derf'n net, aber sie tun's. weil unsere verbrecherische Waschlappenregierung die Augen vor den zukünftigen riesigen Problemen mit dieser Zuwanderer-Katastrophe, die schlußendlich WIR österr. BÜRGER AUSBADEN MÜSSEN, fest verschließt!

    Der ERNSTFALL--- Hunderttausende MOSLEMS=FEINDE stürmen unser Land in der Absicht zu bleiben, uns AUSZUBEUTEN und uns zu ISLAMISIEREN, ist eingetreten---und UNSER STAAT war nicht in der Lage, uns vor diesem Feind zu schützen.

    • Sensenmann
      08. Oktober 2015 22:29

      Leider hat die Mehrheit entschieden, diesen Staat in seinen Zustand kommen lassen zu wollen.
      Man ließ Trottelgesetze machen, ließ bolschewistische Richter recht erzeugen, ließ das Heer ruinieren und hat unsere Jungs zu Weicheiern erzogen, die schon vor einer rechtsdrehenden Milchsäure erschrecken, weil die böse ist...

      Auf Massenverblödung folgt Massenvernichtung. So ist das in der Geschichte.

      Nochmal zum Auswendiglernen für unsere Junta und ihre Wasserträger, damit sie den Vorgeschmack auf Nürnberg 2.0 bekommen:

      „Nur jene, welche aus Verachtung der Demokratie und der demokratischen Freiheiten ein Regime der Gewalttätigkeit, des Spitzeltums, der Verfolgung und Unterdrückung über unserem Volke aufgerichtet und erhalten, welche das Land in diesen abenteuerlichen Krieg gestürzt und es der Verwüstung preisgegeben haben und noch weiter preisgeben wollen, sollen auf keine Milde rechnen können. Sie werden nach demselben Ausnahmsrecht behandelt werden, das sie selbst den anderen aufgezwungen haben und jetzt auch für sich selbst für gut befinden sollen."

  44. Lieber Augustin
    08. Oktober 2015 10:58

    Unsere Linksparteien durchlaufen wahrlich gerade ein Tal der Tränen. Ihnen bleibt nur ein Ausweg: Die Migranten umgehend mit einer (Doppel-)Staatsbürgerschaft mit Wahlrecht ausstatten und darauf vertrauen, dass sie erkennen, dass ihr Heil links liegt.

  45. Politicus1
    08. Oktober 2015 09:57

    ... und 100% der nach Wien strömenden Syrer, Afghanen, Tschetschenen etc. sind MUSLIME!
    Wo sind die uns angekündigten Christen? Die Christen, die von Muslimen in Nord- und in Zentralafrika verfolgt und getötet werden?

    MMn. ist es auch völlig falsch Asylanten in Deutschkurse zu zwingen. Wenn man ihnen für die hoffentlich bald mögliche Rückkehr in ihre Heimatländer wirklich helfen möchte, dann sollten sie für eine globalisierte Welt intensiv Englisch lernen.

    • franz-josef
      08. Oktober 2015 11:48

      War nicht vor kurzem die Rede von 15oo christlichen Syrern, die von unserer Regierung eingeladen waren zu kommen, und die dann "nicht auffindbar" waren? Was immer das überhaupt geheißen haben mag...
      (Nach allem, was wir bisher erlebten, wirken solche Mini-Zahlen geradezu lächerlich und verschwindend)

      Stimme Politicus1 zu - wenn die Leute schon eine Sprache hier lernen sollen (wie soll das übrigens in vertretbarer Zeit funktionieren, wenn es sich um Analphabeten handelt?), dann tun wir ihnen sicher Besseres, wenn sie nicht Deutsch, sondern Englisch lernen müssen/sollen/dürfen/können.

    • Torres (kein Partner)
      10. Oktober 2015 11:07

      @franz josef
      Diese Christen sind sehr wohl auffindbar: Polen hat sich ja - nach intensiver Bearbeitung durch Merkel & Co. - bereit erklärt, 10.000 Flüchtlinge aufzunehmen, allerdings nur Christen.

  46. Josef Maierhofer
    08. Oktober 2015 09:54

    Ich hoffe, Herr Dr. Häupl wird ab Sonntag endgültig Geschichte sein.

    Danach werden alle die begangenen politischen Schandtaten ans Tageslicht kommen und bekannt werden, die da sind:
    Pleite mit 12 bis 15 Milliarden Stadtschulden (wirklichen, die wir alle zahlen müssen), die wahren Arbeitslosenzahlen, die wahren Sozialkosten, die wahre Korruption und die wahren 'Parteimachaloikes', die wahren Flüchtlingszahlen, die wahren Zahlen über Schmarotzer im 'Flüchtlingstross', die wahren Zahlen über die Kriminaltaten und Täter, die wahren Zahlen über fehlende Polizei, die wahren Zahlen über die Selbstbedienung im Wiener Beamtenparadies, die wahren Täter vom Wilhelminenberg, etc., die wahren Sachverhalte über das Verscheuern der Steinhofgründe, die wahren Sachverhalte um die Bausünden und die geplanten, die wahren Sachverhalte um die Indoktrination in Wiener Kindergärten und Schulen, die wahren Kosten für Firmen in Wien, etc. etc. ....

    Nennen wir diesen Wahlkampf nicht Kampf um Wien sondern Kampf um Wahrheit und Vernunft.

    Diese Täter noch einmal zu wählen hielte ich für pervers, zumal uns Herr Strache ja auch noch dazu mehr direkte Demokratie verspricht.

    • moderatus
      08. Oktober 2015 11:35

      gibt es schon geheime Anweisungen an die diversen MA´s im Falle, dass Häupl als Bürgermeister abgewählt wurde, alle Festplatten, Computer, verdächtige Akten, etc. zu vernichten?

    • Josef Maierhofer
      08. Oktober 2015 15:17

      @ moderatus

      Da bin ich mir ziemlich sicher. Das aber ist auch ein Verbrechen und müsste auch vor den Richter, bzw. mit fristloser Entlassung bedroht sein.

  47. Bob
    08. Oktober 2015 09:27

    Ich fürchte auch wenn die FPÖ stimmenstärkste Partei wird, wie soll es weitergehen?
    Keine Partei will mit der FPÖ zusammenarbeiten, aus welchen Gründen immer. Haben wir dann ein Viererkoalition mit dem Wampo als Bürgermeister?
    Ich bin gespannt.

    • simplicissimus
      08. Oktober 2015 09:38

      F-kreuzerln und dann abwarten. Die regierenden Parteien haben bis jetzt noch immer jedes heilige Versprechen gebrochen ....

    • dssm
      08. Oktober 2015 11:20

      @simplicissimus
      Ihren Optimismus möchte ich haben. Die regierenden Parteien werden ihre Wahlversprechen einhalten! Wenn also rot/grün/pink/schwarz eine Regierung für Wien bilden, dann wird Wien bald zehn Millionen Einwohner haben, man ist ja freundlich zu 'Flüchtlingen'.

    • simplicissimus
      08. Oktober 2015 11:54

      dssm, das kann stimmen, aber wird den boden für fp nummer eins in der nächsten nationalratswahlen weiter bereiten. wenn die etablierten eine Ampel bilden und das chaos verstärken, dann werden sie sich bald ins ausländerwahlrecht flüchten müssen. zuzutrauen wärs ihnen.

    • simplicissimus
      08. Oktober 2015 11:55

      ... und haben sie eine alternative zu x F?

    • lilibellt
      08. Oktober 2015 13:45

      Dieses Szenario ist sehr wahrscheinlich, aber vergessen Sie nicht, eine Vierer-Koalition ist auch viel gefährderter auseinanderzubrechen. Minimalziel muss daher sein, dass sich ein Bürgermeister Häupl nur mit allen 3 Kleinparteien zusammen ausgeht und dass Streitigkeiten zu Neuwahlen führen. Geht sich aber Rot/Grün komfortabel aus (leider sprechen die momentanen Zahlen dafür), wäre es für Wien, aber vor allem Österreich katastrophal.

    • Patriot
      08. Oktober 2015 16:34

      Die Wahl hat Auswirkungen auf den Bundesrat, auf den Futtertrog und natürlich realpolitisch auf das "Standing" gewisser Politker, wie zB das Feigmandi.

      Der Futtertrog hat sich in Oberösterreich für die Sozis sehr unbequem verkleinert, so wie nach den meisten der 20 vorherigen Wahlen unter Feigmandi. Ob das alles reicht, um eine demokratische Revolution auszulösen, ist natürlich fraglich.

    • Pennpatrik
      08. Oktober 2015 19:54

      Wenn sie der stärksten Partei nicht den Landeshauptmann geben, hätte das Konsequenzen für alle anderen Bundesländer.
      Außerdem wäre eine Einheitspartei gegen Strache der Beginn eines Fiaskos bei den nächsten Bundeswahlen. Die ÖVP würde auch dort pulverisiert (wird sie aber womöglich sowieso).

    • Riese35
      10. Oktober 2015 14:01

      @Bob: Was Sie sagen, kann leicht sein. Es gibt aber trotzdem keine Alternative zur FPÖ. Je stärker die FPÖ, desto eher eine Alternative. Und vielleicht besinnt sich die ÖVP dann doch endlich einmal.

      Das hier wäre ein Anlaß, über den schon bei der Elefantenrunde FPÖ/ÖVP-Einigkeit bestand, und Michael Häupl hat uns vor laufender Kamera belogen:
      https://www.kobuk.at/wp-content/uploads/2015/10/protokoll-ma101.jpg

      Die ÖVP erfaßt leider erst dann der Mut, wenn sie hinter der FPÖ liegt. Das hat man schon 1999 beobachten können. Je schwächer die ÖVP, desto weniger ist sie bereit, sich zum Pfeifendeckel der SPÖ machen zu lassen.

      .

  48. Wolfgang Bauer
    08. Oktober 2015 09:26

    In zahlreichen Medien, natürlich auch von Rainer Nowak, wird Häupl als 'guter Mensch von Wien' gepriesen. Ein Mann, der einen Standpunkt hat und der sich nicht abbringen lässt von niedrigen Instinkten!
    Die Realität ist leider nüchterner: Das war das einzige, was ihm übrig geblieben ist. Denn was soll er sonst herzeigen können? jedenfalls nichts Positives.
    Bleibt nur die Antifaschismuskeule, derzeit spezifiziert als Flüchtlo-Philie.

    • simplicissimus
      08. Oktober 2015 11:44

      Hoch alle antiFaschistinnen!

      :-)

    • HDW
      08. Oktober 2015 12:47

      Herr Rainer Nowak war ja auch Herausgeber des jüdischen Magazins "NU" (www.nunu.at) das sich als natürlich neomarxistsich-kulturrevolutionäres Magazin gegen die FPÖ deklariert, obwohl Strache die Linie Pro Israel vorgibt und der Jude Lazar im Gemeinderat für die FPÖ sitzt, auf Empfehlung schon seines Vaters übrigens! (Auch ein Zeitzeuge) Das die "Intellektuellen Juden" jetzt für den massenhaften Zuzug antisemitischer Feinde Israels eintreten und sich an den Antizionismus der Linken anbiedern, könnte man nur tiefenpsychologisch analysieren. Herr Engelberg versteht das ja auch so, aber Geld stinkt halt nicht!

    • Torres (kein Partner)
      10. Oktober 2015 11:13

      @HDW
      Die Israelitischen Kultusgemeinde hat allerdings schon - zwar etwas verklausuliert - ihre "tiefe Sorge" ausgedrückt, dass nunmehr zehntausende Moslems ins Land kommen, die von klein auf darauf gedrillt wurden, dass man Israel auslöschen und Juden vernichten soll und darf. Allgemein ist bekannt (und ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen), dass sich Hitler in der arabisch-moslemischen Welt nach wie vor großer Popularität erfreut.

  49. Erich Bauer
    08. Oktober 2015 09:22

    Sehr interessante, lesenswerte und wichtige Lektüre:

    http://www.voltairenet.org/article188934.html

    Für Hassan el-Banna ist die muslimische Welt seit dem Fall des Osmanischen Kalifats (Vertrag von Sèvres, 1923) durch die moderne Welt und die westliche Dekadenz verdorben worden. Um zum " Goldenen Zeitalter" zurückzukehren gründete er eine geheime Gesellschaft, die Muslimbruderschaft, deren einziges Ziel die Wiederherstellung des Kalifats durch den Dschihad ist. Unterstützt durch den Katar und die CIA startet die Bruderschaft den "arabischen Frühling" im Dezember 2010 und versucht die Macht in Tunesien, Ägypten, Libyen und Syrien an sich zu reißen. Nachdem die Brüder ein Jahr lang die Massen getäuscht haben, wurden sie plötzlich in jedem Staat zurückgedrängt. Manche unter ihnen versuchen dann aufs Ganze zu gehen, und proklamieren das Kalifat in Syrien und im Irak.

    Nach 5 Jahren Spannung scheitert das Projekt der Machtergreifung durch die Muslimbruderschaft - der "arabische Frühling"- und die Proklamation eines Kalifates; der Frieden ist gerettet.

    Mutige und weise Männer haben vermieden, dass dieser künstliche Konflikt, der "arabische Frühling" in den dritten Weltkrieg ausartet.

    http://www.voltairenet.org/article188945.html

    Während die Medien der Nato-Länder krank sind, befallen von einem plötzlichen Ausbruch antirussischen Fiebers...

    http://www.voltairenet.org/article188967.html

    Prof. Alfredo Jalife-Rahme, einer der wichtigsten aktuellen Geopolitiker und Sprecher in vielen militärischen und diplomatischen Akademien sowohl im Western als auch in Russland und China, widmet seine Chronik in seiner Kolumne der führenden Zeitung Lateinamerikas der neuen Lage in Syrien. Er bemerkt, dass sich die meisten Journalisten geirrt haben, sowohl mit dem Krieg als auch mit dem Auftritt Russlands und der OVKS.

    PS: Die NWO ist tot. Die NWO-Tattergreise werden es auch bald sein. Die Natur regelt das. Und die Natur ist Vielfalt.

  50. FranzAnton
    08. Oktober 2015 09:18

    Als Voraussetzung für eine Wende zum Besseren in unserer Republik kann ich nur die Option"Direktdemokratie"erkennen; „res publica“ heißt übersetzt: „öffentliche Sache“, nicht aber Kungeln im Dunkeln, und die Wählerschaft über die wahren Absichten desinformieren. -

    Dazu folgende Überlegungen: In "grauer Vorzeit" gab es noch keine Staatsgebilde, sondern Menschengruppen, welche einen Häuptling als Anführer hatten; der kannte alle Stammesmitglieder persönlich und war ihnen für seine Taten auch verantwortlich. Politische Probleme manifestierten sich erst dann massiv, als Oberhäuptlinge entstanden, welche keinen direkten Bezug mehr zu den Menschen haben konnten, sondern fast nur mehr zu den Häuptlingen. Dass damit politische Intrigiererei mit all ihren Hinterhältigkeiten, welche immer weiter perfektioniert wurden, verbunden war, liegt auf der Hand, und erweist dies die bekannte Geschichte der Menschheit, welche allzeit von Zwistigkeiten geprägt war; Letztere waren primär als Folge der persönlichen Befindlichkeiten ganz weniger Menschen entstanden - und ist dies noch immer der Fall. Die Oberhäuptlinge nannten sich mittlerweile „König“, „Kaiser“, „Präsident“ und „Führer“, redeten sich und Allen ein, "von Gottes Gnaden" oder "von der Vorsehung" zur Führung des Volkes/Reiches berufen zu sein, und traten Weltkriege los. Im übrigen waren diese Potentaten niemandem verantwortlich , und konnten natürlich auch von niemandem abberufen werden.
    Unsere repräsentative Demokratie brachte dem gegenüber gewaltige Fortschritte; alle paar Jahre gab es plötzlich die Option, die Herrschenden aus ihren Ämtern zu entfernen. Allerdings hatten sich diese starke Vorrechte gesichert und sich in der politischen Praxis gegen Amtsverlust mit allen, auch demokratieaversen Mitteln geschützt; ihre gerichtliche Verfolgung ist nämlich nur per Parlamentsbeschluss möglich, was jedenfalls innert einer Legislaturperiode grundsätzlich an den Mehrheitsverhältnissen scheitert. Darüber hinaus haben unsere Parteilenker sich mittels Parteidisziplin und Abgeordnetenbestellungskompetenz (= wirtschaftliche Abhängigmachung der Abgeordneten, welche eigentlich vorrangig vom Volke abhängig und diesem verantwortlich sein sollten) Kritiker sowie die Presse per Abhängigmachung vom Leib gehalten; muckt jemand auf, so ist er seinen hochdotierten Politjob oder überlebenswichtige Parteiinserate los.

    Unsere praktisch gelebte Demokratie ist daher nur als Karikatur ihrer selbst zu bezeichnen; das Volk wird offenbar vielfach von Menschen gegängelt und massivst hinters Licht geführt, die Eigeninteressen und/oder ideolgische Verbohrtheit vor Volksinteressen stellen; dem gemäß präsentiert sich auch der aktuell immer präkerer werdende Zustand unserer Republik.

    Unsere aberwitzigen Staatsschulden und all die anderen, hier im Blog tagtäglich thematisierten, sich in ununterbrochener Folge himmelhoch auftürmenden Probleme sind mit absoluter Sicherheit als Folgen unserer nicht adäquat konzipierten Verfassung zu interpretieren. -

    Daher muß, unausweichlich, soll unser Staatswesen gesunden, dem Staatsvolk die Möglichkeit eröffnet werden, in die Gesetzgebung jederzeit korrigierend einzugreifen, zwar, eben durch niederschwellig (auch digital) zugängliche, direktdemokratische Elemente.
    Niemals hätte unser österreichisches Staatsvolk, vorausgesetzt, auch die wichtigen Informationen wären ihm ungefiltert näher gebracht worden, unser Staatswesen so nahe an den aktuell mehrfach drohenden Ruin herangeführt, hätte es in sämtlichen Angelegenheiten, vor allem den wichtigen (z.B. Finanzen, Massenimmigration) das Pouvoir besessen, solche und andere Fehlleistungen (höflicher Hilfsausdruck) stante pede abzuwenden.
    Conclusio: Siehe ersten Absatz dieses Beitrages. Engagementbereite gesucht.

  51. Bob
    08. Oktober 2015 09:02

    Ich würde jeden Mindestsicherungsbezieher zu Arbeiten für die Allgemeinheit heranziehen, ansonst Kürzung der Bezüge. Das hätte auch den Vorteil des schnelleren erlernen der deutschen Sprache weiters gibt es den Asylanten das Gefühl gebraucht zu werden.
    Weiters sollen die vielen Hochgebildeten Ärtze die Flutlinge behandeln. Im alten AKH ist sicher noch Platz.

  52. Brockhaus
    08. Oktober 2015 08:42

    Wien wird sich warm anziehen müssen und hoffentlich Rot/Grün am Sonntag auch.

    Ich versteh eines nicht. Wass passiert mit einem Österreicher, wenn er mit einem gefälschten Reisedokument, gleich aus welchem Grund auch immer, erwischt wird? Er erhält zumindest eine Strafe, wenn auch nur eine Verwaltungsstrafe in geringem Ausmaß.
    Und was geschieht einem sogenannten "Flüchtling" wegen des gleichen Deliktes? Nichts! Der wird noch hofiert!

  53. Pennpatrik
    08. Oktober 2015 07:47

    Wenn es stimmt, dass der slowakische Premierminister mit EU Austritt gedroht hat und diese Information unterdrückt wird, wäre die Presse nur noch mit der der Nationalsozialisten zu vergleichen.
    PS: Klaus 4ät seinem Land, der Tschechei, zu einem EU Austritt.

  54. Pumuckl
    08. Oktober 2015 07:32

    A. U.

    " 90 Prozent der Syrer gehen nach Wien. "

    Man liest doch immer wieder daß sehr viele dieser vorgeblich aus Syrien Geflüchteten aus anderen Ländern wie Ägypten, Afghanistan, Tschetschenien u. s. w. stammen.

    ° Wenn, wie man hört, diese Asylwerber massenhaft mit GEFÄLSCHTEN SYRISCHEN
    PÄSSEN ANKOMMEN, müsste das doch für unsere Behörden erkennbar sein.

    ° Wenn wir in unserem kleinen Österreich mühelos jeden Mitbürger, alleine durch seine Sprache, seinem Bundesland zumessen können, MUSS ES DOCH MÖGLICH SEIN, AUCH ÄGYPTISCHE, AFGHANISCHE UND TSCHETSCHENISCHE ASYLWERBER
    ALLEINE AUF GRUND IHRER SPRACHE IHRER FALSCHEN HERKUNFTSANGABE ZU ÜBERFÜHREN ! ! !

    Alleine der solcherart nachgewiesene HERKUNFTSBETRUG sollte doch ein hinreichender Grund sein, sie umgehend in ihre echten Herkunftsländer auszufliegen ! ! !

  55. simplicissimus
    08. Oktober 2015 06:44

    Ja, da sehen wir die handfeste bürgerliche Politik, die unsere "Regierung" fährt. Wie bin ich froh, daß mit zeitlicher Beschränkung des "Asyls" die Probleme jetzt so richtig entschlossen angepackt werden. Gut, daß diese handfesten PolitikerInnen den neomurxistischen Schwachsinn ihrer sozialistischen KollegInnen im Griff haben.
    Da werden wir uns doch nicht an einem nun richtig multikulturell werdenden Wien stören, wo die bunten Vögel in den Gassen herumstreunen, ist ja die beste Stadt der Welt, wie die amerikanische Mercer-Studie festgestellt hat. Und Amis irren sich praktisch nie, das wissen wir doch schon seit rund hundert Jahren. Mr. Wampo ist für diese Entwicklung zur besten Stadt der Welt zu danken. Da hat neben dem segensreichen Ausfluß der GrünnInnen sicher auch das Geilomobil seinen Anteil dran. Prost!

    • Rau
      08. Oktober 2015 09:58

      Mich würden die Kriterien interessieren nach denen die Lebensqualität in den Städten beurteilt wird. Wonach richtet sich das.
      Daran, dass es in Wien noch nicht zu Unruhen wie in Paris, London, Brüssel gekommen ist. Dass die Probleme mit radikalen Islamisten noch nicht so Sichtbar sind wie in Malmö, Kopenhagen Amsterdam Berlin usw.
      Dass in Wien noch niemand beim Einkaufen geköpft wurde, wie in dieser IKEA Filiale?

    • simplicissimus
      08. Oktober 2015 11:24

      Hauptsächlich nach Preis-Wert Relationen bei Miete, Einkaufen etc, nach funktionierender Infrasturktur, Freizeitmöglichkeiten, Luftqualität, Sicherheit usw.
      Soweit ich mich erinnern kann.

  56. Helmut Oswald
    08. Oktober 2015 06:36

    Was auch immer die Wahl bringen wird, die Migrationswaffe lässt sich nicht dadurch abschalten, daß hier ein paar Handlanger (Sozialisten, Grüne) ihren Platz am Trog verlieren, denn sie wird von den Vereinigten Staaten aus gesteuert. Sie ist also ein mit strategischem Kalkül einer raumfremden Macht, welche dafür die Hauptursache gesetzt hat - nämlich den Krieg in Syrien - als Sekundärnutzen erkannt und benützt worden. Solange also die Neutralität durch Systemparteien und Straches F vertreten wird, wird ihr nichts entgegenzusetzen sein. Das ist eben der Unterschied zwischen jenen die von der Politik und ihrer Kommentierung leben und die nur in Geschwätzwissenschaften Übung besitzen, und jenen die verstanden haben, was Sache ist. Einer großen Macht die sich einer schädlichen Politik bedient setzt man nicht Schwäche entgegen, sondern eine ebensogroße Macht - dann besteht Balance. Ohne die hat man nicht einmal einen Platz am Verhandlungstisch. Österreich, Deutschland werden ein politisches Bündnis schaffen müssen beispielsweise mit den Skandinaviern, Frankreich und der lateinischen Welt - erforderlichenfalls mit Russland, zumindest solange es als Bündnis über Mangel an Nuklearkapazitäten verfügt. Auch in Lateinamerika lässt sich Massenmigration Richtung wohlhabender Länder organisieren.
    Auf die EU kann getrost verzichtet werden - die ist nur teuer und nichts wert, solange sie aus den Junckers und den Schultz dieser Erde besteht und dem Vollzug der diversen Coedenhove-Kalergi, Brzeszinski und Barnett Entwürfen dienlich bleibt.

    Was steht nun eigentlich auf der Black Box von MH-17? Ah schon wieder vergessen ... na das geht ja schnell. Hauptsache Sanktionen ... ihr Vollidioten. Oder sollte man richtigerweise sagen, ihr gekauften, korrupten Bücklinge.

    • simplicissimus
      08. Oktober 2015 07:02

      Eine Achse Paris-Berlin-Moskau ist notwendig. Wenn Marie Le Pen gewinnt, gäbe es da vielleicht Hoffnung in Frankreich. Das vermerkelte Deutschland jedoch, da sehe ich keinerlei Licht am Ende des Tunnels, die CSU vielleicht, aber bis die den Main überwunden hat und zur Elbe gelangt, wird viel Wasser den Rhein runterfließen ...

      Wir haben keine Marie Le Pen, nur unsere Zaster-Marie.

      Da bleibt wohl nur der Honoris Causa als letzte Hoffnung. Was soll er sonst vorschlagen als Neutralität, wo so ein Bündnis derzeit weit und breit nicht in Sicht ist? Gute Kontakte zu Russland baut er ohnehin auf.
      Aus der Neutralität heraus kann man in einem zweiten Schritt ein solches jedoch reifen lassen und im geeigneten Moment vorschlagen. Die Idee ist richtig, aber konzentrieren wir uns auf das erste Ziel.
      Und das heißt: Weg mit dieser Regierung, her mit einer besseren Gesellschaftspolitik!

    • Erich Bauer
      08. Oktober 2015 08:18

      @ "...denn sie wird von den Vereinigten Staaten aus gesteuert..."

      Der Eingriff Russlands in Syrien ist durchaus geeignet, all die schönen NWO-Pläne zu durchkreuzen. Auch der Irak stellt schon Anträge zur Hilfestellung an Russland. Könnte durchaus sein, dass sich in ein paar Wochen kein AMI mehr in Nahost blicken lassen darf...

      Und das Ablaufdatum für die NWO-Tattergreise rückt immer näher...

    • Helmut Oswald
      08. Oktober 2015 10:05

      @ simplicissimus

      Gute Kontakte zu Russland alleine sind zu wenig. Es kommt darauf an, daß die Europäer mit gleichen geopolitischen Interessen auf den Gedanken gebracht werden, sich zu verbinden. Sie müssen in eine derart weitreichende Entscheidung eingebunden sein, nicht hinter ihr nachlaufen. Einseitige Bemühungen Richtung Russland haben zur Folge, daß eine Isolation entsteht. Die angelsächsische Diplomatie wird 'Sonderweg' schreien und die kleineren Staaten werden sich wie die Schafe einer Einkreisungspolitik unterwerfen - das ist verzichtbar weil 2 x durchgespielt. NICHTS wird sein, wenn das nicht ist. DIese Kreaturen machen es wie der grüne Fischer - ab nach USA, und Exilpolitik gegen die Heimat. Es gibt keinen Stufenplan. Es ist ja auch keine Leistung zu erbringen - das Abwählen besorgen die Bürger, den falschen durch den richtigen Gedanken zu ersetzen braucht einen Federstich (und ein paar Druckkosten). Aber ich fürchte, dazu sind wieder einmal die Hosen zu voll.

    • dssm
      08. Oktober 2015 11:14

      Das klingt ja alles recht einfach. Aber wir Europäer haben einfach kein Militär! Wir leben komplett von der Gnade der USA. Wer das peinliche Libyen Spektakel erlebt hat, weiß um die Munitionsreserven der europäischen 'Groß'mächte.
      Als ich beim Bundesheer war, da gab es einen wahren Spruch: Jedes Land hat eine Armee, entweder die eigene oder eine fremde.
      Wir Europäer haben uns für die fremde Armee entschieden.

      Erst wenn hier etwas geändert wird, kann auch die Politik in alle Richtungen flexibel werden.
      Also Geld weg von der Sozialindustrie und hin zum Militär; da werden die GrünInnen bei den Medien sicherlich jubeln.

    • simplicissimus
      08. Oktober 2015 11:27

      dssm und Helmut Oswald, richtig und dazu muß erst einmal diese Regierung abgewählt werden.

    • Riese35
      08. Oktober 2015 11:46

      @Helmut Oswald u.a.:

      ***************************************!
      ***************************************!
      ***************************************!

    • Patriot
      08. Oktober 2015 16:36

      Was die Amerikaner allerdings von einem islamischen Europa haben, ist mir unklar. Rein wirtschaftlich wäre ein prosperierendes Europa besser, weil man will schließlich etwas verkaufen. Für Israel wäre ein islamisches Europa sowieso der Untergang. Dazu genügt ein kurzer Blick auf die Landkarte.

    • dssm
      08. Oktober 2015 18:22

      @Patriot
      Die Amis wollen nichts verkaufen, die leben als Vampire. Dazu braucht es jemanden der billig produziert und den man bei der Bezahlung über den Tisch ziehen kann. Man denke an die deutschen Landesbanken in der Subprime Krise.

      Europa fällt da zunehmend aus, denn anstatt zu produzieren tun wir lieber verwalten. Das wird in Zukunft eher noch schlechter. Da ja die Mehrheit der Studenten für einen verwaltenden Job lernt. Für die USA ein zunehmendes Problem, da man in der ganzen Gruppe der 'Verbündeten' nicht mehr die Technik zusammenbringt um ein modernes Militärgerät zu bauen und dies ist der wirklich gefährliche Punkt.

    • Pumuckl
      09. Oktober 2015 07:20

      @ Patriot

      " Was die Amerikaner allerdings von einem islamischen Europa haben, ist mir unklar."

      Wenn der Prozess der ENTVÖLKERUNG SYRIENS noch einige Jahre dahinköchelt, kommt das jedenfalls dem RELIGIÖSEN ZIEL ORTOTHOXER JUDEN ENTGEGEN.

      EIN SYRIEN MIT EINER KLEINEN RESTBEVÖLKERUNG KÖNNTE IN EINIGEN JAHREN UNTER DEM MILITÄRISCHEN SCHUTZ DER USA ZUR ERRICHTUNG VON ERETZ ISRAELBEANSPRUCHT WERDEN.

      Dann wäre Israel endlich, nicht nur militärisch, eine Großmacht.

      Noch 1914 hielten Viele Theodor Herzls Vorstellung von einem Judenstaat im, nach seiner Diktion menschenleeren, Palästina für eine schwärmerische Träumerei.
      Bereits 1916, kurz nach Vertreibung der Türken, kamen die ersten jüdischen Siedler.

  57. El Capitan
    08. Oktober 2015 03:01

    Die Medien haben keinen nennenswerten Einfluss mehr. Man muss ja nur die Zahlen der Mediaanalysen ansehen, die seit Jahren nicht mehr veröffentlicht werden. Hier auf der "Unterbergerseite" findet man sie.

    Egal, wie die Wahlen am kommenden Sonntag ausgehen. Es wird das Waterloo der Sozialisten sein. Auch wenn Häupl noch eine verzweifelte Koalition der selbsternannten Anständigen zustande bringen sollte, so ist der Zug abgefahren.

    Glaubt denn bitte noch irgendjemand, der seine Sinne wenigstens halbwegs beisammen hat, dass diese Regierung in den nächsten Jahren unsere Wirtschaft sanieren, die Arbeitslosenzahlen senken und überhaupt alles wieder gut machen wird?
    Glaubt wirklich jemand, dass Wien seine katastrophalen Finanzen in wenigen Jahren ins Lot bringen wird? Na also!

    Österreich stehen schwere Zeiten bevor, Zeiten der Austerität, Zeiten der erzwungenen Bescheidenheit, Zeiten der Riesenprobleme mit bigotten, ungebildeten und rückständigen Zuwanderern. Wir alle wissen, dass das kommen wird, weil es kommen muss. Wir werden daran nicht zugrunde gehen, aber es wird Substanz kosten.

    Kein Politiker dieser Tage kann die Probleme lösen, auch die FPÖ nicht, jedenfalls nicht im Alleingang. Dazu sind die Probleme zu groß. Es braucht in 2 Jahren eine solide bürgerliche Koalition mit verantwortungsbewussten, starken und prinzipientreuen Politikern. Ich gebe die Hoffnung (noch) nicht auf.

    Zuvor müssen wir aber diesen ordinären Gspritzten und seinen Kumpel, den unglaublich schwachen und peinlich ungebildeten Bumsti am Ballhausplatz loswerden und den Medien klar machen, dass wir ihre miserable tendenziöse Berichterstattung restlos satt haben bis Oberkante Unterlippe.

    • simplicissimus
      08. Oktober 2015 06:49

      Pardon, Bumsti ist der Spitzname von HC, aus seinen Kindheitstagen, Unseren sehr verehrten Herr Bürgermeister Häupl nennt der Volksmund Wampo.

    • Bob
      08. Oktober 2015 08:55

      Mit Bumsti war sicher der Kanzlerdarsteller gemeint

    • simplicissimus
      08. Oktober 2015 09:33

      Eigentlich passt Bumsti eh gut für viele unserer regierenden Politdarsteller.

    • El Capitan
      08. Oktober 2015 14:04

      Zwerg Bumsti für unseren Paradematuranten passt ganz gut, glaube ich.

    • Patriot
      08. Oktober 2015 16:42

      Es geht um unser nacktes Überleben. Wie bei einem Schiff, in das Wasser eintritt, müssen wir jetzt einmal die Lecks dichten, und dann das gefährliche Wasser wieder über Bord schaffen. Um ein geschrubbtes Deck, schöne Segel und eine gute Küche können wir uns später wieder sorgen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung