Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



1,5 Millionen – und das übliche Dementi

Lesezeit: 3:00

Jetzt berichten deutsche Medien schon von 1,5 Millionen Menschen, die allein heuer  nach Deutschland als „Flüchtlinge“ kommen dürften. Und 2016 drohen es noch mehr zu werden. Zum Vergleich: Im Vorjahr gab es in Deutschland nur – nur? –  203.000 Asylanträge.

Offiziell zugegeben sind für heuer in Deutschland inzwischen bereits 850.000 bis 1,000.000. Freilich: Wie auch bei ähnlichen in Österreich aus Ministerien durchgesickerten Analysen zu den Sicherheits- und Budget-Bedrohungen wird auch bei diesem Bericht von der Politik vorerst alles einmal dementiert.

Der Grund für dieses stereotype Leugnungs-Verhalten ist klar: Die Politik will, dass Fakten nicht schockartig, sondern beschönigt, zizerlweise, verheimlicht und bewusst verwirrend an die Öffentlichkeit kommen. Ständig etwas Widersprüchliches durchsickern lassen, bis sich niemand mehr auskennt, bis niemand mehr hinhört. Dann so tun, als ob das alles nichts Neues wäre. Und zum Jahresende kann man sich dann, wenn „nur“ 1,3 Millionen gekommen sein sollten, selbst lobend auf die Schultern klopfen.

Das ist ein alter mieser Trick der Politik und ihrer Spin-Doktoren.

Faktum ist: Die Stimmung in Deutschland zur neuen Völkerwanderung ist am Kippen. Fast überall hat ein Umdenken eingesetzt – bis auf Angela Merkel, die Bischöfe und die zwei Linksaußen-Parteien, die noch immer eine Politik des „Ihr Millionen aus Asien und Afrika kommet nur alle“ betreiben. Unter dem Druck der sich rapide ändernden Meinungsumfragen beginnen aber alle anderen, ihre Haltung zu ändern.

Bundespräsident Gauck, Innenminister de Maiziere, CSU-Chef Seehofer, SPD-Boss Gabriel: Sie lassen Angela Merkel mit ihrer trotzigen Haltung zunehmend alleine. Ebenso ändert sich in den zeitweise ekstatischen Medien von Tag zu Tag mehr die Tonalität. Und auch in der EU stehen neben den Amtskirchen nur noch die Sozialisten aus Frankreich, Schweden, Österreich und Italien an Merkels Seite, sowie Kommunisten, Grüne und ein Teil der Linksliberalen. Alle anderen Europäer sehen längst in Viktor Orban und David Cameron ihre neuen Leitfiguren.

Die große Frage ist nur: Kippt der „Welcome“-Wahn noch rechtzeitig? Oder befinden sich Europa und insbesondere sein größtes Land längst in einem rettungslosen Untergang?

Bei den Österreichern kulminiert diese Frage vor allem in der aktuellen Mega-Sorge (die derzeit die vielen anderen großen Sorgen überschattet, welche durch die Völkerwanderung ausgelöst worden sind): Wann macht Deutschland die Grenze zu? Wann lässt es nur noch viel weniger Migranten hinein, als täglich über die Südgrenze nach Österreich kommen?

Jeder weiß: Wenn das passiert, dann bricht in Österreich binnen weniger Tage das totale Chaos aus. Deshalb ist jetzt sogar Bundeskanzler-Darsteller Faymann erwacht. Und versucht jeden Tag, mit Merkel zu telefonieren. Auch wenn ich kein Abhörmikrophon in seinem Telefon habe, ist klar, welchen flehentlichen Wunsch er da ständig deponiert (sofern man in Berlin abhebt): „Bitte, bitte keine Grenzsperre vor kommendem Sonntag!“ Denn kommt es noch vor Sonntag zur Grenzsperre, müsste die SPÖ mit ihrem „Refugees Welcome“-Rausch sogar zittern, ob ihr der Wiedereinzug in den Gemeinderat gelingt.

Sie sollte aber beruhigt sein: Eine solche blitzartige Grenzsperre wird zumindest die SPD verhindern, auch wenn Gabriel schon sehr besorgte Worte formuliert. Aber eine wirkliche Wende wird nicht so schnell passieren. Denn erstens stecken noch einige Funktionäre der SPD selbst voll im „Welcome“-Entzücken; die müssen von Gabriel erst zur Vernunft gebracht werden (was mehr als schwierig ist). Und zweitens wissen auch die deutschen Genossen, aus welchem Steuertopf sich Wiens und Österreichs Sozialdemokraten dick und fett finanzieren. Das will man in proletarischer Solidarität natürlich nicht gefährden.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMajordomus
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2015 18:15

    "Weapons of Mass Migration."

    Das ist der Titel eines 2010 erschienenen Buches der US-Autorin Kelly M. Greenhill (http://www.cornellpress.cornell.edu/book/?GCOI=80140100627270 ).

    Darin untersucht die heute an der Stanford University tätige Politologin, wie Vertreibung, Flucht und erzwungene Zuwanderung in andere Länder als politische Waffe eingesetzt wurden und werden, um andere Länder zu destabilisieren oder auch zu erpressen. Fazit: Klappt in drei von vier Fällen.
    (Auszüge des Buches kann man bei Google Books finden.)

    Den Autor Thomas P.M. Barnett kennen sicherlich auch viele hier, seine Bücher „The Pentagon’s New Map“ und „Blueprint for Action“ wurden in den USA Besteller. In letzterem lesen wir:

    „Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde. Sie soll durch die Vermischung der Rassen herbeigeführt werden. Mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm, um zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten.“

    Die westliche Politik und ihre gleichgeschalteten Medien werden das wohl wissen.

    Was bei uns an Flüchtlingsströmen anlandet, ist exakt das, was die Herren Soros, Barnett, Friedman und wie sie alle heißen, zur Destabilisierung Europas und vor allem Deutschlands geplant haben und was sowohl die deutsche als auch die österreichische Bundesregierung mit der fast euphorischen Forderung nach einer Willkommenskultur unterstützt.

    Sie betreiben vorsätzlich den Untergang Europas, vorbereitet von langer Hand.

    Österreich ist nicht zum buchstäblichen Kadavergehorsam verpflichtet. Wir sind nicht verpflichtet, uns einen (Bürger-)Krieg aufhalsen zu lassen, der seinen Ausgangspunkt in den von den USA und der NATO destabilisierten Ländern genommen hat. Wohl wäre unsere Regierung aber dazu verpflichtet, uns davor zu schützen. Offensichtlich ist sie jedoch nicht willens, diese Pflicht zu erfüllen. Diese Regierung hat ihre Legitimation verloren und sollte sich baldmöglichst dort wiederfinden, wo sie hingehört: Auf dem Müllhaufen der Geschichte.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2015 19:30

    Failed State.

    Dieses Szenario als Fundstück auf www.pi-news.net ...
    Erschreckend realistisch!

    "In ein bis zwei Jahren wäre auch ein taktisch schlecht geführter Mob in der Lage, unsere Sicherheitskräfte im Handstreich auszuschalten. Je später dieser Aufstand kommt, desto schlechter stehen die Chancen der Eingeborenen.

    Mit den illegalen Einwanderern sind auch tausende IS-Kämpfer nach Europa gekommen, ihr Hauptziel: Deutschland, ihre Absichten: Chaos und Gewalt sowie die Errichtung eines islamischen Staates.
    Sobald die Behörden der Invasion nicht mehr Herr werden (in den nächsten Monaten kommen noch Millionen), führen die eingesickerten Islamisten den entscheidenden Schlag gegen den deutschen Staat aus. Tausende Bewaffnete stürmen in einer konzertierten Aktion Polizeiwachen und Kasernen, töten die deutschen Polizisten und Soldaten, erbeuten Waffen und bringen ganze Regionen unter ihre Kontrolle. Die deutsche Zivilbevölkerung hat den Besatzern nichts entgegenzusetzen und ist ihnen schutzlos ausgeliefert, die Mehrzahl der Deutschen verschanzt sich in ihren Häusern und Wohnungen und hofft vergeblich auf Hilfe von außen. Patrouillen des IS fahren durch die Straßen und erschießen ohne Vorwarnung jeden nichtmuslimischen Passanten. Gelegentliche Gewehrsalven auf zivile Gebäude schüchtern die Bevölkerung weiter ein, so dass sich niemand mehr auf die Straße traut. Auf diese Weise bringt der IS zunächst große Teile Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens unter seine Kontrolle. Begeistert rotten sich daraufhin vielerorts junge Muslime zusammen und plündern Läden und Geschäfte. Auf den Straßen herrscht das Faustrecht.
    Auch in Berlin, wo im Kanzleramt ein Krisenstab tagt, eskaliert die Lage. Ermutigt durch den raschen militärischen Erfolg des IS in Nordwestdeutschland, sammeln sich unzählige Muslime, vor allem gewaltbereite Jugendliche ohne berufliche Aussichten, vor dem Reichstagsgebäude. Die anrückende Polizei ist machtlos angesichts der unüberschaubaren Menschenmenge. Alle Eingänge des Reichstags sind aus Sicherheitsgründen von innen verriegelt worden, die anwesenden Parlamentarier schauen besorgt aus den Fenstern. Innerhalb der nächsten Stunden wächst die Menge der jungen Männer immer weiter an. Brandsätze, Flaschen und Steine werden gegen das Gebäude geworfen. Die Bereitschaftspolizei hat vor dem Kanzleramt Stellung bezogen, um das Gebäude im Falle weiterer Ausschreitungen zu schützen. Im ZDF-Heute-journal spricht Klaus Kleber von einer einzigartigen Aufbruchsstimmung die Deutschland erfasst habe, die nur vergleichbar mit dem arabischen Frühling sei. Plötzlich jedoch verschwinden die regulären Fernsehbilder von den Geräten. In Mainz und Köln haben Kämpfer des IS die Sendeanstalten gestürmt, viele Mitarbeiter liegen tot in Gängen und Büros. Auch Herr Kleber und Frau Slomka befinden sich unter den Opfern. Auf den Bildschirmen erscheint ein zorniger alter Mann mit langem Bart und Turban. Auf Arabisch (mit englischen Untertiteln) erklärt er sich zum Kalifen von Europa. Alle Ungläubigen sollen sich nun zum wahren Glauben an Allah und seinen Propheten Muhammed, gepriesen sei sein Name, bekennen. Als Zeichen ihres Übertritts zum einzig wahren Glauben sollen weiße Bettlaken aus den Fenstern gehängt werden. Wer dem nicht Folge leistet, soll den ganzen Zorn Allahs zu spüren bekommen. Bis zum Abend hängen an den meisten Häusern weiße Laken, wo sie fehlen, stürmen IS-Kämpfer, vielfach unterstützt von türkischen und arabischen Jugendlichen und Mitgliedern der Antifa die Häuser und massakrieren die wehrlosen Bewohner. Die Leichen werden meist grausam verstümmelt auf die Straßen geworfen.
    Jubelnd nimmt die Menschenmenge vor dem Reichstag die Ansprache des selbsternannten Kalifen von Europa auf und immer stärker bestürmen die Belagerer das Parlament, bis die Türen schließlich nachgeben. Fensterscheiben werden eingeworfen, massenhaft drängen die Menschen durch die aufgebrochenen Türen. Im Gebäude ereignen sich unfassbare Verfolgungsjagden und Gewaltszenen. Abgeordnete, die vor dem Mob die Flucht ergreifen, werden zuletzt in der Reichstagskuppel gestellt und niedergestochen, andere werden gewaltsam aus Fenstern geworfen, vereinzelt auch enthauptet. Da die Abgeordneten von B90/die Grünen und die Linken schon frühzeitig über die Revolution informiert waren, befinden sich glücklicherweise nur noch Mitglieder von CDU und SPD im Reichstag. Mehrere Brände werden in den Büros gelegt, am späten Abend steht das gesamte Gebäude in Flammen. Als die Polizei vor dem Kanzleramt den Mob nicht mehr aufhalten kann, muss die Verteidigung als aussichtslos aufgegeben werden (aus Kostengründen verfügen viele der Beamten nicht über ausreichend Munition, und die wenigen Schüsse die man abgibt, verpuffen praktisch wirkungslos angesichts der schieren Überzahl der Angreifer). Während die Massen auf das Gelände vordringen, landen zwei Polizeihubschrauber auf dem Dach des Kanzleramts, um die Kanzlerin und ihre Minister zu evakuieren. Merkel setzt sich ins nahe Polen ab und bittet die dortige Regierung um politisches Asyl, sie sei schließlich polnischer Abstammung und könne deshalb auf eine besondere Fürsorge des polnischen Staates rechnen. Da in Polen fast keine Muslime leben, ist es dort weiterhin ruhig und sicher geblieben. Trotzdem lehnt die polnische Regierung Merkels Asylantrag ab, da sie die Sicherheit der geflüchteten Kanzlerin nicht garantieren könne. Zwei Wochen später berichtet das paraguayische Staatsfernsehen über die Ankunft Merkels in ihrem neuen Wohnort, einer großzügigen Hazienda in der Nähe von Asunción. In einem Interview erklärt Frau Merkel, daß der neue Kalif illegitim sei und daß sie sich auch weiterhin als die Kanzlerin aller Menschen in Deutschland verstehe.
    Deutschland, oder vielmehr das Gebiet, das einmal Deutschland hieß, steht nun vollständig unter der Kontrolle des IS, die eingeborene Bevölkerung hat sich weitgehend in ihr Schicksal ergeben oder ist in die Wälder geflohen. Von Schweden bis Spanien brechen zeitgleich ähnliche Aufstände der muslimischen Bevölkerung aus. Fast ganz Westeuropa befindet sich in muslimischer Hand. Einzig die osteuropäischen Staaten wehren sich in einer großen Militärkoalition gegen den muslimischen Zugriff, es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis die verbliebenen Staaten zwischen dem IS und dem wiedererstarkten Russland zerrieben und aufgeteilt werden.
    Die USA und alle außereuropäischen Staaten haben inzwischen ihre Grenzen geschlossen und nehmen keine Bürgerkriegsflüchtlinge auf. Präsident Trump erklärt, das Beispiel Europas zeige, daß es keine gute Idee sei, Flüchtlingen in großer Zahl Asyl zu gewähren. Er werde jedoch schmerzhafte Handelssanktionen gegen den Islamischen Staat anordnen. Darüber hinaus werde man beobachten wie sich die Lage weiter entwickle und zu gegebener Zeit in konstruktive Gespräche mit den neuen Machthabern eintreten."

    So. In Österreich nicht anders. Was passiert denn, wenn das erste IS-Kommando in die nächste Kaserne geht? Einfach nur reingeht, die Wache überwältigt. Wird IRGENDWER schießen?

    Nein! Der Wachbugl hat zuviel Schiss, man hat ihm mit zuvielen Paragraphen das Hirne vernebelt. Der bekommt eines über den Schädel, der nächste schneidet ihm die Kehle durch. Dann fällt der Wachkommandant und schon gehört die Kaserne dem IS. Selbstbedienungsladen an Waffen, Fahrzeugen und Munition.
    Niemand in der Kaserne hat scharfe Munition!
    Unsere Soldaten kannen die IS-Lemuren nur als Suppenköche und Ablaufregler beim lustigen Migrantgenweiterleiten!

    Und solche Aktionen nur etwas konzertiert in einigen Städten?
    Weiteres Vorgehen siehe obige Story für Deutschland.

    Unser Bundestaxler grinst derweil blöd und die Gendertrampel singen "Refutschies wellkam!".

    Ist angesichts des Bedrohungsbildes schon Alarmmunition in jedem Zimmer, verplombtz und unter Verantwortung des Zimmerkommandanten? Wird unsere militärische Infrastruktur inkl. der Munitionslager irgendwie verstärkt bewacht, militärisch bewacht und nicht durch irgendeine Schlaf- und Schließgesellschaft?

    Vor uns steht das Szenario der Machtübernahme durch feindöiche Völker, garniert mit einem Bürger- und Rasenkrieg.

    Auf genau DIESES Szenario arbeiten unsere rotzgrünen, pinkschwulen und schwarzen Sozis hin. Im Sold unserer Feinde sind sie die willigen Vollstrecker Morgenthaus und seiner Fortbrut.

    Mal sehen, ob dieser Abschaum wenigstens in Wien einen Dämpfer bekommt...

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2015 17:05

    A.U. schreibt:

    "Jetzt berichten deutsche Medien schon von 1,5 Millionen Menschen, die allein heuer nach Deutschland als „Flüchtlinge“ kommen dürften."

    Man kann nur hoffen, daß diese ERSCHRECKENDEN Zahlen (Deutschland betreffend) in allen deutschen und österreichischen Gehirnen Eingang finden---und zwar noch VOR dem WAHLTAG in WIEN, denn auch hier gilt 10:1, also 150.000 für Österreich, wobei die meisten Ausländer innerhalb Österreichs WIEN BEVORZUGEN!
    MERK'S WIEN!

    Wenn die Wiener am SO den VEREINIGTEN LINKEN ihre Stimmen verweigern, könnte viel für unser Land getan werden---die WIENER wären angesichts der MIGRANTEN-ÜBERSCHWEMMUNG sozusagen nach den Oberösterreichern so etwas wie die PIONIERE für eine neue Regierung.

    Wie A.U. schreibt: Viele Europäer sehen längst in Viktor ORBAN und David CAMERON ihre neuen Leitfiguren. JETZT haben die Wiener die Chance, die Weichen NEU zu stellen, wenn sie FPÖ wählen! Nur Mut!

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2015 17:41

    Lustig wird es für uns wenn uns die Deutschen nicht anerkannte Asylanten zurückschickt. Wir sind dann das sichere Drittland. Ich wünsche viel Vergnügen mit den rabiaten hormongesteuerten Flüchlinge

  5. Ausgezeichneter Kommentatorotti
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2015 19:16

    bin gerade in Velden/Wörtersee
    sehe mitten in der "Stadt" ein mannsgroßes Denkmal:

    "bis hierher und nicht weiter, kamen die serbischen Reiter "

    mit Blut und Tränen wurde unsere Heimat verteidigt !!!

    kein e i n z i g e r junger Kärntner hat seine Heimat verlassen - verflüchtigt !

    und jetzt müssen wir zusehen, wie die Polizei überrannt wird !
    ohne jedwede Kontrolle kommen sie zu uns.

    wenn ich von Wien nach Düsseldorf fliege, muß ich mir die Schuhe ausziehen, weil ich Metalleinlagen habe.......!

    ich danke herzlichst für d i e s e Entwicklung !!!!!

  6. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Trzil
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2015 20:40

    Die ÖVP hätte es in der Hand: sofortiger Koalitionswechsel oder, noch besser, Neuwahlen. Nie waren die Linksparteien so unbeliebt wie jetzt.
    Nicht aus Parteiräson - sondern um für das Land zu retten, was noch zu retten ist.
    Alternative: Das Schicksal der Democrazia Cristiana. Wird am Sonntag in Wien vorgeführt.
    Die eigentlichen Verderber Österreichs sind die schwarzen Großkoalitionäre.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2015 16:50

    Rot macht tot.

    Hoffentlich lesen immer mehr Wiener diese Artikel von Dr. Unterberger und die Kommentare dazu.

    Dann ist es egal, wann die Grenzsperren kommen, denn dann wird auch bei uns die 'Welcome Parade' kippen. Hoffentlich kippt auch die ÖVP in die richtige Richtung und sagt, es reicht, und dann ab in die Nachdenkpause mit allen Gegnern Österreichs und der Menschen hier.

    Rot/Grün weiß nicht, wann es genug ist, Rot/Grün weiß nicht, wer das alles zahlen soll, Rot/Grün handelt gegen die Menschen, sowohl die Einheimischen wie auch die Zuwanderer, Rot/Grün ist eine einzige Propagandablase.

    Blitzartig kommt was anderes: Nämlich der mit importierte Terror und der mit importierte Krieg. Dafür sei Dank dieser Nomenklatura aus Politik und Medien.

alle Kommentare

  1. EU-Todeszone (kein Partner)
    07. Oktober 2015 23:40

    Assad hat den Joker gezogen hat und die EU die Arschkarte!

  2. heartofstone (kein Partner)
    07. Oktober 2015 20:35

    Wien – Die ÖVP drängt darauf, die von ihr vorgesehenen strengeren Richtlinien zum Familiennachzug von Flüchtlingen – gemeinsam mit dem Konzept für Asyl auf Zeit – noch im Oktober im Nationalrat zu behandeln, damit es mit 1. Dezember in Kraft treten könne. Ein Vorhaben, das der stellvertretende UNHCR-Hochkommissar Volker Türk nicht goutiert: Man müsse die Familienzusammenführung eher erleichtern als erschweren, sagte er im ORF-Report.

    Tschuldigung aber inwiefern ist dieser Türk demokratisch legitimiert?

    Persönlich bin ich dafür, dass Österreich nur mehr verfolgten Christen Aufnahme gewährt und Mohammedaner in die reichen Golfstaaten abschiebt. Sollen die sich um ihre Glaubensbrüder kümmern

  3. peter789 (kein Partner)
    07. Oktober 2015 16:46

    OT.
    Dr. Pröbstl wurde enttarnt!
    Und anscheinend so übel zugerichtet bzw. unter Druck gesetzt, dass er weinerlich alles bereut!

    Das Alles erinnert an dunkelste Zeiten!

  4. Tullius Augustus
    05. Oktober 2015 22:03

    Die Sorgen und auch das Jammern über die Flüchtlingskrise werden so bald kein Ende haben, leider.

    Den höchsten Politikern Europas & den besten Experten fällt nur eines ein: "Hoffentlich kommt bald der Winter und der soll möglichst kalt und nass und unfreundlich sein, so dass die Kriegsflüchtlinge nicht voran kommen."

    Erschreckend wie mut-, macht- und ideenlos Europa geworden ist.

    Aber kein Wunder:

    Von einer Lösung des verworrenen Kriegs in Syrien - und auch Irak ist man meilenweit entfernt. Vor Kurzem trat Russland hochoffiziell in die Kriegshandlungen ein. Und auch der Iran schickt schon reguläre Truppen um Assad zu unterstützen. Also es fließt immer mehr militärische Kapazität nach Syrien und auch mehr Waffen. Es ist nur zu hoffen dass das Ganze nicht zu einem "Dreissig-Jährigen-Krieg" des 21. Jahrhunderts wird.

    Nur ein paar Stichworte zur strategischen Lage in Syrien: Der Krieg hat sich mittlerweile auf globale Ebene vergrößert: Es geht um die Weltmächte Russland und USA, sowie um die Interessen der Regionalmächte Türkei, Iran, die Interessen der Kurden, dann die Terrororganisation IS, die Al-Kaida (= Al-Nusra-Front) und natürlich die sunnitische Großmacht Saudi-Arabien mit den anderen, kleineren sunnitischen Golfstaaten wie z.B. Katar. Unter anderem geht es also auch um die Auseinandersetzung Schiiten gegen Sunniten.

    Der Herr Präsident Assad scheint nur mehr wie eine Schachfigur von den viel stärkeren ausländischen Mächten benutzt und am Schachbrett hin- und hergeschoben zu werden: Wie eine Schachfigur oder wie eine Marionette. Und nur ein paar hundert Kilometer daneben ist das uneinige und planlose Europa.

    Die PRESSE liefert dankenswerter Weise einen Überblick über die immer komplizierter werdende Kriegs-Situation in Syrien: Wer kämpft für oder gegen wen und warum:

    Analyse: Wer in Syrien mitmischt – und warum

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4836445/Analyse_Wer-in-Syrien-mitmischt-und-warum?_vl_backlink=/home/index.do

    • Tullius Augustus
      05. Oktober 2015 22:24

      Ergänzung:

      Es gibt einen winzigen Hoffnungsschimmer in der Region & zwar in Irak: Haider Al-Abadi ( https://de.wikipedia.org/wiki/Haider_al-Abadi ) scheint wahrscheinlich seit langem der beste Premier in Bagdad zu sein - Er scheint zu wissen was es heißt einen Staat wie den Irak zu regieren & er scheint zu wissen was das inhomogene Staatsvolk im Irak braucht.

      Ich wünsche Herrn Premier Haider Al-Abadi das Allerbeste und möge er sein Land auch weiterhin gut regieren, vor allem wünsche ich viel Erfolg beim Kampf gegen die Korruption:

      Bagdads grüne Zone öffnet sich einen Spalt

      Sie ist das Symbol der amerikanischen Besetzung und der Abgehobenheit der politischen Klasse im Irak: die grüne Zone in Bagdad. Jetzt hat Ministerpräsident Haider al-Abadi sie ein wenig geöffnet.

      http://www.nzz.ch/international/naher-osten-und-nordafrika/bagdads-gruene-zone-oeffnet-sich-einen-spalt-1.18624922

  5. Undine
    05. Oktober 2015 21:25

    DAS hat uns gerade noch GEFEHLT:

    Erdogan ERPRESST Deutschland ---auch uns im Schlepptau: Wetten, daß Erdogan einen EU-BEITRITT herausschindet und zusätzlich die Zusicherung für alle in D und Ö lebenden Türken, einen deutschen/österr. UND einen türkischen PASS ganz LEGAL besitzen zu dürfen.

    Unsere neuen EU-Nachbarn wären dann:
    Armenien
    Aserbeidschan
    Georgien
    Irak
    Iran
    Syrien

  6. Majordomus
    05. Oktober 2015 21:11

    "Wir haben geschlafen. Auf einmal kamen die Araber. Man weiß nicht, ob sie Tiere sind. Sie kommen aus einem Kriegsgebiet. Sie sind gekommen, um hier weiter zu kämpfen."

    http://www.spiegel.tv/filme/gewalt-fluechtlingscamps/

    Noch spielen sich die Auseinandersetzungen innerhalb der Camps ab.
    Noch.
    Seht es Euch an. Bald wird es auf unseren Straßen so zugehen, wenn diese Regierung nicht schnellstens abgewählt wird!

    • Undine
      05. Oktober 2015 21:49

      Vielen Dank für den Link! Wie's aussieht, ist der linke MULTIKULTI-TRAUM AUSGETRÄUMT! Da ist noch viel Unerquickliches zu erwarten, das war nur ein kleiner Vorgeschmack. Hoffentlich sehen möglichst viele dieses VIDEO!

  7. Undine
    05. Oktober 2015 20:57

    Deutschland hat sich unter der tatkräftigen Mithilfe der US-ferngesteuerten Angela MERKEL und dem Bundes-Gauckler bereits aufgegeben---und wir Österreicher mit ihnen.

    D und Ö waren, wie sich drastisch gezeigt hat, weder in der Lage noch willens, das eigene Land an den GRENZEN vor den hereinstürmenden Massen zu schützen.

    Wie sollen unsere Polizei und das Rest-Heer uns BÜRGER im ERNSTFALL vor den zahllosen mit eingeschleusten ISLAMISTISCHEN TERRORISTEN oder auch nur vor den stets gewaltbereiten moslemischen jungen Männern SCHÜTZEN?

    Wie will D oder Ö mit MASSENUNRUHEN zwischen den verschiedenen Rassen fertig werden? Daß sich die Deutschen und auch wir zur Wehr setzen müssen, wenn wir nicht alles verlieren wollen, was wir unter HEIMAT verstehen, ist da noch gar nicht Thema---wird es aber bald sein!

    WARUM soll D oder Ö die HEIMAT uns völlig wesensfremder, uns feindlich gesinnter MOSLEMS werden? Es ist UNSERE HEIMAT!

    Der Probegalopp der Terroristen wird den Advent und Weihnachten sehr unsicher machen.

    Es stehen uns Zeiten bevor, die wir uns in den schlimmsten Albträumen nicht haben vorstellen können nach den Jahrzehnten des wohlverdienten Friedens.

  8. Leopold Trzil
    05. Oktober 2015 20:40

    Die ÖVP hätte es in der Hand: sofortiger Koalitionswechsel oder, noch besser, Neuwahlen. Nie waren die Linksparteien so unbeliebt wie jetzt.
    Nicht aus Parteiräson - sondern um für das Land zu retten, was noch zu retten ist.
    Alternative: Das Schicksal der Democrazia Cristiana. Wird am Sonntag in Wien vorgeführt.
    Die eigentlichen Verderber Österreichs sind die schwarzen Großkoalitionäre.

  9. Politicus1
    05. Oktober 2015 20:40

    Gerade die Wiener Spitzendiskussion in ORF und Puls4 unter Leitung der eindeutig parteipolitisch gefärbten Diskussionsleiter ..
    Und - das ist das ärgste! - mit einem nur ROTGRÜN ständig Beifall klatschenden "Publikum", das man glauben könnte, man ist bei einer SPÖ Veranstaltung mit einer Griechin als Gastreferentin.

    Es wird alles nichts nützen - am Sonntag wird nicht geklatscht, da wird gewählt!

  10. Patriot
    05. Oktober 2015 20:30

    Jetzt kriechen sie Erdogan zu Kreuze. Erdogan hat aber nur eine Sorge:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article144746825/Es-geht-nicht-um-Kurden-sondern-um-den-Islam.html
    Im Wahlkampf wedelte er mit einer kurdischsprachigen Koranübersetzung herum, und erst am Wochenende wiederholte er bei einem Besuch in Indonesien, was seine ideologischen Referenzen sind: "Unsere einzige Sorge heißt Islam, Islam, Islam."

    Vermutlich kommt nach einem Deal mit Erdogan kein einziger Flüchtilant weniger, dafür 3x so viele Anatolier wie vorher.

    Österreich hat nur noch eine Chance. Weg mit den unfähigen und heimatverräterischen Politikern, und dann eine Politik wie die Ungarn: Grenzen dicht, und Illegale, Integrationsverweigerer, Islamisten und Kriminelle RAUS! NIEMAND wird Österreich helfen. Nicht die EU, nicht Deutschland, nicht die USA. Wir können uns nur selbst helfen.

    • Undine
      05. Oktober 2015 21:55

      BRAVO! Ja, wir können uns nur noch selber helfen! Als erster Akt: Weg mit der verbrecherischen Regierung, dann sehen wir weiter! Es wird vorgezogene Wahlen geben (müssen), da bin ich mir sicher.
      Nur nicht zu Kreuze kriechen, auch niemandem hinten hineinkriechen! ORBAN MACHT'S VOR!

  11. Politicus1
    05. Oktober 2015 19:53

    noch redet man bei uns nicht über's Geld, weil wir ja soooo fein sind.
    Einzelne vernünftige Stimmen werden sofort als "unmöglich" bis "fremdenfeindlich" abgetan:
    http://steiermark.orf.at/news/stories/2734332/
    "Mit dem Stellen eines Asylantrages haben Flüchtlinge vollen Zugang zu den Leistungen des österreichischen Gesundheitssystems, sagt der Vizeobmann der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse (GKK), Vinzenz Harrer: Er empfindet das als ungerecht gegenüber jenen, die laufend in das System einzahlen, stellt angesichts des erwarteten weiteren Flüchtlingsaufkommens die Kostenfrage - und schlägt vor, die Leistungen für Asylwerber auf die Akutversorgung zu beschränken."

    Welche Summen wenden die Krankenkassen schon jetzt für Asylanten auf? In welchem Verhältnis stehen diese Ausgaben zu den Leistungen für Österreicher?

  12. Sensenmann
    05. Oktober 2015 19:30

    Failed State.

    Dieses Szenario als Fundstück auf www.pi-news.net ...
    Erschreckend realistisch!

    "In ein bis zwei Jahren wäre auch ein taktisch schlecht geführter Mob in der Lage, unsere Sicherheitskräfte im Handstreich auszuschalten. Je später dieser Aufstand kommt, desto schlechter stehen die Chancen der Eingeborenen.

    Mit den illegalen Einwanderern sind auch tausende IS-Kämpfer nach Europa gekommen, ihr Hauptziel: Deutschland, ihre Absichten: Chaos und Gewalt sowie die Errichtung eines islamischen Staates.
    Sobald die Behörden der Invasion nicht mehr Herr werden (in den nächsten Monaten kommen noch Millionen), führen die eingesickerten Islamisten den entscheidenden Schlag gegen den deutschen Staat aus. Tausende Bewaffnete stürmen in einer konzertierten Aktion Polizeiwachen und Kasernen, töten die deutschen Polizisten und Soldaten, erbeuten Waffen und bringen ganze Regionen unter ihre Kontrolle. Die deutsche Zivilbevölkerung hat den Besatzern nichts entgegenzusetzen und ist ihnen schutzlos ausgeliefert, die Mehrzahl der Deutschen verschanzt sich in ihren Häusern und Wohnungen und hofft vergeblich auf Hilfe von außen. Patrouillen des IS fahren durch die Straßen und erschießen ohne Vorwarnung jeden nichtmuslimischen Passanten. Gelegentliche Gewehrsalven auf zivile Gebäude schüchtern die Bevölkerung weiter ein, so dass sich niemand mehr auf die Straße traut. Auf diese Weise bringt der IS zunächst große Teile Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens unter seine Kontrolle. Begeistert rotten sich daraufhin vielerorts junge Muslime zusammen und plündern Läden und Geschäfte. Auf den Straßen herrscht das Faustrecht.
    Auch in Berlin, wo im Kanzleramt ein Krisenstab tagt, eskaliert die Lage. Ermutigt durch den raschen militärischen Erfolg des IS in Nordwestdeutschland, sammeln sich unzählige Muslime, vor allem gewaltbereite Jugendliche ohne berufliche Aussichten, vor dem Reichstagsgebäude. Die anrückende Polizei ist machtlos angesichts der unüberschaubaren Menschenmenge. Alle Eingänge des Reichstags sind aus Sicherheitsgründen von innen verriegelt worden, die anwesenden Parlamentarier schauen besorgt aus den Fenstern. Innerhalb der nächsten Stunden wächst die Menge der jungen Männer immer weiter an. Brandsätze, Flaschen und Steine werden gegen das Gebäude geworfen. Die Bereitschaftspolizei hat vor dem Kanzleramt Stellung bezogen, um das Gebäude im Falle weiterer Ausschreitungen zu schützen. Im ZDF-Heute-journal spricht Klaus Kleber von einer einzigartigen Aufbruchsstimmung die Deutschland erfasst habe, die nur vergleichbar mit dem arabischen Frühling sei. Plötzlich jedoch verschwinden die regulären Fernsehbilder von den Geräten. In Mainz und Köln haben Kämpfer des IS die Sendeanstalten gestürmt, viele Mitarbeiter liegen tot in Gängen und Büros. Auch Herr Kleber und Frau Slomka befinden sich unter den Opfern. Auf den Bildschirmen erscheint ein zorniger alter Mann mit langem Bart und Turban. Auf Arabisch (mit englischen Untertiteln) erklärt er sich zum Kalifen von Europa. Alle Ungläubigen sollen sich nun zum wahren Glauben an Allah und seinen Propheten Muhammed, gepriesen sei sein Name, bekennen. Als Zeichen ihres Übertritts zum einzig wahren Glauben sollen weiße Bettlaken aus den Fenstern gehängt werden. Wer dem nicht Folge leistet, soll den ganzen Zorn Allahs zu spüren bekommen. Bis zum Abend hängen an den meisten Häusern weiße Laken, wo sie fehlen, stürmen IS-Kämpfer, vielfach unterstützt von türkischen und arabischen Jugendlichen und Mitgliedern der Antifa die Häuser und massakrieren die wehrlosen Bewohner. Die Leichen werden meist grausam verstümmelt auf die Straßen geworfen.
    Jubelnd nimmt die Menschenmenge vor dem Reichstag die Ansprache des selbsternannten Kalifen von Europa auf und immer stärker bestürmen die Belagerer das Parlament, bis die Türen schließlich nachgeben. Fensterscheiben werden eingeworfen, massenhaft drängen die Menschen durch die aufgebrochenen Türen. Im Gebäude ereignen sich unfassbare Verfolgungsjagden und Gewaltszenen. Abgeordnete, die vor dem Mob die Flucht ergreifen, werden zuletzt in der Reichstagskuppel gestellt und niedergestochen, andere werden gewaltsam aus Fenstern geworfen, vereinzelt auch enthauptet. Da die Abgeordneten von B90/die Grünen und die Linken schon frühzeitig über die Revolution informiert waren, befinden sich glücklicherweise nur noch Mitglieder von CDU und SPD im Reichstag. Mehrere Brände werden in den Büros gelegt, am späten Abend steht das gesamte Gebäude in Flammen. Als die Polizei vor dem Kanzleramt den Mob nicht mehr aufhalten kann, muss die Verteidigung als aussichtslos aufgegeben werden (aus Kostengründen verfügen viele der Beamten nicht über ausreichend Munition, und die wenigen Schüsse die man abgibt, verpuffen praktisch wirkungslos angesichts der schieren Überzahl der Angreifer). Während die Massen auf das Gelände vordringen, landen zwei Polizeihubschrauber auf dem Dach des Kanzleramts, um die Kanzlerin und ihre Minister zu evakuieren. Merkel setzt sich ins nahe Polen ab und bittet die dortige Regierung um politisches Asyl, sie sei schließlich polnischer Abstammung und könne deshalb auf eine besondere Fürsorge des polnischen Staates rechnen. Da in Polen fast keine Muslime leben, ist es dort weiterhin ruhig und sicher geblieben. Trotzdem lehnt die polnische Regierung Merkels Asylantrag ab, da sie die Sicherheit der geflüchteten Kanzlerin nicht garantieren könne. Zwei Wochen später berichtet das paraguayische Staatsfernsehen über die Ankunft Merkels in ihrem neuen Wohnort, einer großzügigen Hazienda in der Nähe von Asunción. In einem Interview erklärt Frau Merkel, daß der neue Kalif illegitim sei und daß sie sich auch weiterhin als die Kanzlerin aller Menschen in Deutschland verstehe.
    Deutschland, oder vielmehr das Gebiet, das einmal Deutschland hieß, steht nun vollständig unter der Kontrolle des IS, die eingeborene Bevölkerung hat sich weitgehend in ihr Schicksal ergeben oder ist in die Wälder geflohen. Von Schweden bis Spanien brechen zeitgleich ähnliche Aufstände der muslimischen Bevölkerung aus. Fast ganz Westeuropa befindet sich in muslimischer Hand. Einzig die osteuropäischen Staaten wehren sich in einer großen Militärkoalition gegen den muslimischen Zugriff, es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis die verbliebenen Staaten zwischen dem IS und dem wiedererstarkten Russland zerrieben und aufgeteilt werden.
    Die USA und alle außereuropäischen Staaten haben inzwischen ihre Grenzen geschlossen und nehmen keine Bürgerkriegsflüchtlinge auf. Präsident Trump erklärt, das Beispiel Europas zeige, daß es keine gute Idee sei, Flüchtlingen in großer Zahl Asyl zu gewähren. Er werde jedoch schmerzhafte Handelssanktionen gegen den Islamischen Staat anordnen. Darüber hinaus werde man beobachten wie sich die Lage weiter entwickle und zu gegebener Zeit in konstruktive Gespräche mit den neuen Machthabern eintreten."

    So. In Österreich nicht anders. Was passiert denn, wenn das erste IS-Kommando in die nächste Kaserne geht? Einfach nur reingeht, die Wache überwältigt. Wird IRGENDWER schießen?

    Nein! Der Wachbugl hat zuviel Schiss, man hat ihm mit zuvielen Paragraphen das Hirne vernebelt. Der bekommt eines über den Schädel, der nächste schneidet ihm die Kehle durch. Dann fällt der Wachkommandant und schon gehört die Kaserne dem IS. Selbstbedienungsladen an Waffen, Fahrzeugen und Munition.
    Niemand in der Kaserne hat scharfe Munition!
    Unsere Soldaten kannen die IS-Lemuren nur als Suppenköche und Ablaufregler beim lustigen Migrantgenweiterleiten!

    Und solche Aktionen nur etwas konzertiert in einigen Städten?
    Weiteres Vorgehen siehe obige Story für Deutschland.

    Unser Bundestaxler grinst derweil blöd und die Gendertrampel singen "Refutschies wellkam!".

    Ist angesichts des Bedrohungsbildes schon Alarmmunition in jedem Zimmer, verplombtz und unter Verantwortung des Zimmerkommandanten? Wird unsere militärische Infrastruktur inkl. der Munitionslager irgendwie verstärkt bewacht, militärisch bewacht und nicht durch irgendeine Schlaf- und Schließgesellschaft?

    Vor uns steht das Szenario der Machtübernahme durch feindöiche Völker, garniert mit einem Bürger- und Rasenkrieg.

    Auf genau DIESES Szenario arbeiten unsere rotzgrünen, pinkschwulen und schwarzen Sozis hin. Im Sold unserer Feinde sind sie die willigen Vollstrecker Morgenthaus und seiner Fortbrut.

    Mal sehen, ob dieser Abschaum wenigstens in Wien einen Dämpfer bekommt...

    • hamburger zimmermann
      06. Oktober 2015 00:55

      nur der wertkonservative herr freut sich diebisch.
      .

    • Riese35
      06. Oktober 2015 01:04

      Entschuldigen Sie bitte, wir müssen doch jetzt alle Übungen des Bundesheeres absagen, denn das militärische Kaderpersonal wird an der Grenze zum Aufbauen von Zelten benötigt.

    • heartofstone (kein Partner)
      07. Oktober 2015 19:00

      Aber wenigstens wissen unsere neuen Herren, dank des tollen Waffenregisters, ganz schnell wo noch die eine oder andere Kurz- oder Langwaffe "versteckt" ist. Komplett mit Namen und Adresse ... und liebe Bundesregierung, kommt ja nicht auf die Idee in der Not nach jenen zu rufen die vielleicht noch wissen was ein ÜSMG ist und damit umgehen können.

      Persönlich bin ich der Meinung, dass unsere Regierung und alle Verantwortlichen für diese Invasion, verhaftet und wegen Landesverrat vor ein Standgericht gestellt werden müssen.

  13. otti
    05. Oktober 2015 19:16

    bin gerade in Velden/Wörtersee
    sehe mitten in der "Stadt" ein mannsgroßes Denkmal:

    "bis hierher und nicht weiter, kamen die serbischen Reiter "

    mit Blut und Tränen wurde unsere Heimat verteidigt !!!

    kein e i n z i g e r junger Kärntner hat seine Heimat verlassen - verflüchtigt !

    und jetzt müssen wir zusehen, wie die Polizei überrannt wird !
    ohne jedwede Kontrolle kommen sie zu uns.

    wenn ich von Wien nach Düsseldorf fliege, muß ich mir die Schuhe ausziehen, weil ich Metalleinlagen habe.......!

    ich danke herzlichst für d i e s e Entwicklung !!!!!

  14. eudaimon
    05. Oktober 2015 19:03

    Die Völkerwanderung ist nicht aufzuhalten,doch die Modalitäten sind noch steuerbar
    dh.va.Verhaltensweisen wie in den Urspungsländern üblich sind strikt und nie moderat an das entsprechende Gastland anzupassen bzw.zu exekutieren! Verstösse
    sind mit sofortiger Abschiebung kompromisslos zu ahnden !
    Leider hat die Sozialistische Leitkultur in Österreich immer mit Ansprüchen für
    die Non-Leister eine inerte linke Masse herangezogen ,die nicht imstande ist
    ihren eigenen Untergang in dieser Migrationsflut wahrzunehmen -nein im Gegenteil
    diese Politmenge taumelt im Wohlfahrtsgelaber von Parteiexperten von einem
    Event zum nächsten wie eh und jäh!Noch schlimmer allerdings wird es für die
    Träger dieser Republik,die sich nunmehr mit einem tödlichen Gemisch von sozialistisch"Geförderten" und" islamisch Fordernden" Massen ohne persönliche
    Schutzausrüstung auseinander setzen müssen! Gute Nacht Österreich!

  15. Yoshinori Sakai
    05. Oktober 2015 18:48

    Nur um die Dimensionen korrekt darzustellen: Es gab vor etwa 65 Jahren schon einen viel stärkeren Zuzug nach Deutschland zu einem Zeitpunkt wo das Wohlstandsniveau, sowie das Niveau von Wirtschaft, Wissenschaft, Medizin und Technik - im Vergleich zu heute - noch auf einer bescheidenen Höhe war.

    Nach dem 2. Weltkrieg strömten in das Gebiet der alten Bundesrepublik Deutschland (das damals meistens als "Westdeutschland" bezeichnet wurde) weit über 20 Millionen Flüchtlinge - meist aus dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone, (auch DDR genannt) sowie aus den Gebieten Ost- und Südosteuropa & Sowjetunion.

    Also das waren weit über 20 Mio. bis an die 25 Mio. Vertriebene und Flüchtlinge in das Gebiet der alten B.R.D. das damals ca. 240.000 Km² umfasste.

    Dieses Gebiet von Westdeutschland hatte in 1934 ca. 34 Mio. Menschen Wohnbevölkerung und die Bevölkerung erhöhte sich bis zu den 1960er/1970er-Jahren auf 60 Millionen!


    Der Zuzug der Flüchtlinge und Vertriebenen aus den Ostgebieten war durch das 'Bundesvertriebenengesetz' geregelt.

    Achthunderttausend bis 1 Million Flüchtlinge sind eine enorm hohe Zahl, aber immer noch geringer als die Flüchtlingszahlen die die Türkei, Libanon oder Jordanien hat. Wenn irgend ein Land die Flüchtlingskrise meistern kann dann ist es Deutschland mit seinen historischen Erfahrungen und Organisationsfähigkeit. Sowie seinem politishen Gewicht auf EU- und internationaler Ebene.

    • Majordomus
      05. Oktober 2015 18:57

      Nur um die Dimension korrektdarzustellen:
      Die Vertriebenen damals waren Frauen, Kinder und alte Leute.
      Und sie waren weiß und christlich.

      Die heutigen Invasoren sind jung, männlich und moslemisch.
      Sie sind Deserteure. Und Eroberer.

      Und Sie sind wohl einer ihrer Steigbügelhalter?

      Geh bitte, geben's doch - rein vorsorglich natürlich - Ihre Adresse schon mal an die vielen Frauen und Mädels heraus, die von Ihren schutzbedürftigen "Flüchtlingen" belästigt und vergewaltigt werden. Für die Dankesschreiben.

    • simplicissimus
      05. Oktober 2015 18:57

      Manche Leute leiden an Realitätsverlust und vergleichen Äpfel mit Zwetschken.

    • Undine
      05. Oktober 2015 20:31

      @Majordomus

      "Die Vertriebenen damals waren Frauen, Kinder und alte Leute. Und sie waren weiß und christlich."

      Und nicht nur das: Die Millionen HEIMATVERTRIEBENER damals entstammten unserem DEUTSCH-ÖSTERREICHISCHEN KULTURKREIS (deren Vorfahren waren einst, wie etwa die protestantischen Landler und nicht nur diese!) aus ihrer Heimat Österreich wegen ihres Glaubens vertrieben worden; sie sprachen UNSERE SPRACHE, DACHTEN und FÜHLTEN wie wir und waren unendlich fleißig, tüchtig und anständig!

      Die UNTERSCHIEDE zwischen den HEIMATVERTRIEBENEN 1944/45 und diesen sogenannten Flüchtlingen, die in Wirklichkeit gar keine sind, könnten größer nicht sein, sie unterscheiden sich wie TAG und NACHT!

    • Majordomus
      05. Oktober 2015 20:52

      Danke für die Ergänzung, liebe Undine. Man kann den Unterschied nicht stark genug betonen. Für diesen Lohnschreiberling ist es zwar wahrscheinlich vergeudete Zeit (schönen Gruß in die Löwelstraße, oder woher auch immer die Auftraggeber kommen, solch abgedroschene Argumente ziehen nicht mehr), doch es lesen zum Glück ja auch noch genug andere mit.

    • franz-josef
      05. Oktober 2015 21:25

      Sie schreiben offenbar bewußt Falsches.

    • Gandalf
      05. Oktober 2015 23:21

      Nur um da eine geistige Dimension herauszuarbeiten: Joschi, Joschi....

    • Riese35
      06. Oktober 2015 01:09

      @Yoshinori Sakai: Ja, Wernerle. Hat Dir das die Laura R. zugeflüstert? Oder vielleicht gar der Michi? Hat der Kerl vielleicht gar wieder doppelt gesehen und die Zahlen durcheinandergebracht?

    • cmh (kein Partner)
      07. Oktober 2015 16:31

      Yoshi!

      Der Unterschied zu damals war, dass 1946 allen Anweisungen Folge geleistet wurde.

      Sagen Sie heute einmal einem Musel, er soll nicht ins Ecks scheißen.

  16. Yoshinori Sakai
    05. Oktober 2015 18:18

    Viktor Orban als neue Leitfigur in der EU ??????

    • Wyatt
    • Undine
      05. Oktober 2015 19:06

      @Wyatt

      Vielen Dank für den Link! **********!

    • Brigitte Imb
      05. Oktober 2015 19:41

      @Wyatt,

      ebenfalls vielen Dank. **************

    • Politicus1
      05. Oktober 2015 19:48

      ganz kurz: JA! Warum nicht?

    • Rau
      05. Oktober 2015 20:57

      Orban als Leitfigur in der EU passt 1000 Mal besser als Saudi-Arabien im Vorsitz des UN-Menschenrechtsrates.
      Gehens endlich einpacken.
      Die Verwirrung der internationalen Politik derzeit geht Hand in Hand mit Ihren fast abartigen Vergleichen in der Flüchtlingsfrage. Dass Merkel für den Friedensnobelpreis ernsthaft in Erwägung gezogen wird, ist da nur mehr das Sahnehäubchen in dieser Melange des Irrsinns

    • Gandalf
      05. Oktober 2015 23:25

      Joschi, Joschi....

    • Freidenker (kein Partner)
      07. Oktober 2015 17:00

      @yoshinori:

      Auch wenn ihr unbelehrbaren Geschichts-und Tatsachenverdreher auch noch so oft die Heimatvertriebenen nach dem WKII für eure verlogenen Vergleiche mißbraucht, werden diese Lügen nicht wahrer.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      07. Oktober 2015 18:48

      Yoshinori Sakai, man könnte ja jetzt in den Fäkalbereich abdriften und behaupten, Orban (und Cameron) wären vielen Österreichern und Deutschen beim Arsche lieber, als Faymann beim G´sicht. Doch das tut man nicht.
      Und Sie, Yoshinori Sakai, sollten wieder unter jenem eklig-politischen Müllhaufen verschwinden, unter dem Sie hervorgekrochen sind...

  17. Majordomus
    05. Oktober 2015 18:15

    "Weapons of Mass Migration."

    Das ist der Titel eines 2010 erschienenen Buches der US-Autorin Kelly M. Greenhill (http://www.cornellpress.cornell.edu/book/?GCOI=80140100627270 ).

    Darin untersucht die heute an der Stanford University tätige Politologin, wie Vertreibung, Flucht und erzwungene Zuwanderung in andere Länder als politische Waffe eingesetzt wurden und werden, um andere Länder zu destabilisieren oder auch zu erpressen. Fazit: Klappt in drei von vier Fällen.
    (Auszüge des Buches kann man bei Google Books finden.)

    Den Autor Thomas P.M. Barnett kennen sicherlich auch viele hier, seine Bücher „The Pentagon’s New Map“ und „Blueprint for Action“ wurden in den USA Besteller. In letzterem lesen wir:

    „Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde. Sie soll durch die Vermischung der Rassen herbeigeführt werden. Mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm, um zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten.“

    Die westliche Politik und ihre gleichgeschalteten Medien werden das wohl wissen.

    Was bei uns an Flüchtlingsströmen anlandet, ist exakt das, was die Herren Soros, Barnett, Friedman und wie sie alle heißen, zur Destabilisierung Europas und vor allem Deutschlands geplant haben und was sowohl die deutsche als auch die österreichische Bundesregierung mit der fast euphorischen Forderung nach einer Willkommenskultur unterstützt.

    Sie betreiben vorsätzlich den Untergang Europas, vorbereitet von langer Hand.

    Österreich ist nicht zum buchstäblichen Kadavergehorsam verpflichtet. Wir sind nicht verpflichtet, uns einen (Bürger-)Krieg aufhalsen zu lassen, der seinen Ausgangspunkt in den von den USA und der NATO destabilisierten Ländern genommen hat. Wohl wäre unsere Regierung aber dazu verpflichtet, uns davor zu schützen. Offensichtlich ist sie jedoch nicht willens, diese Pflicht zu erfüllen. Diese Regierung hat ihre Legitimation verloren und sollte sich baldmöglichst dort wiederfinden, wo sie hingehört: Auf dem Müllhaufen der Geschichte.

    • Wyatt
      05. Oktober 2015 18:59

      @ Majordomus,
      So ist es:......der Untergang des christlichen Abendlands, vorbereitet von langer aber sicherlich keiner christlichen Hand!

    • Sensenmann
      05. Oktober 2015 19:16

      Unsere Regierung ist doch von den Feinden gekauft, die Medien gleichgeschaltet (Geldzuwendungen für US-höriges Geschreibsel), das Volk ist träge und fürchtet jede Veränderung - die genau deshalb umso unerbittlicher kommt.
      Da niemand den Mumm hat, wie Orban die fremden Eindringlinge mit Wasser und Tränengas, im Fall des gewaltsamen Vorgehens gegen die Staatsgrenzen auch im scharfen Schuss zurückzutreiben, wird sich der Abschaum der Menschheit durch die offenen Scheunentore zu uns ergießen. die Orks aus dem Südland werden ebenso kommen, wie die Negehorden aus Afrika.

      Schon bald wird das träge und unpolitische Volk die Peitsche in der Hand der Farbigen zu spüren bekommen!

      http://www.dailytelegraph.com.au/mobs-strip-and-rob-people-in-third-night-of-rioters-in-london-and-across-england/story-e6freuy9-1226111887442
      Bald auch in einem Theater in Ihrer Nähe!

      Auf massenverblödung folgt Massenvernichtung. So war das schon immer in der Geschichte.

    • Undine
      05. Oktober 2015 19:24

      @Majordomus
      @Wyatt

      ***************************************!

      Was durch zwei verheerende Weltkriege nicht gelungen ist, was Richard COUDENHOVE-KALERGI, Nathan KAUFMAN, Henry MORGENTHAU und Earnest HOOTON, diese verdammten DEUTSCHLANDHASSER, "angedacht" hatten, wird jetzt allmählich GRAUSIGE WIRKLICHKEIT:

      GERMANIAM ESSE DELENDAM!

      Und wir brauchen nicht zu hoffen, daß wir halbwegs davonkommen---wenn Deutschland zugrunde geht, werden wir unweigerlich mitgezogen!

      Zur HÖLLE mit den Kriegstreibern USA! Halten wir uns an unsere NACHBARN RUSSLAND! Die sind aufrichtigere Freunde als die USA und hängen nicht wie die USA am Gängelband einiger Mächtiger, die ich nicht aufzählen möchte!

  18. Pumuckl
    05. Oktober 2015 18:12

    Na Servas !

    Nach vielfach geäußerter Schätzung von ARABISCHEN Kennern der Verhältnisse sind 2% der Invasoren IS-Kämpfer oder zumindest sehr IS-nahe Sympathisanten.

    2 % von 1.5 Millionen sind immerhin 300000 potentielle Terroristen.

    Bald wird's an allen Ecken Krachen und brennen ! ! !

    • Majordomus
      05. Oktober 2015 18:23

      Man muss sich ja nur mal anschauen, wieviel an kriminellem „Beifang“ der bayerischen Polizei im Umfeld des G7-Gipfels auf Schloss Elmau ins Netz gegangen ist. Und dabei sind die Behörden schon mit der Überwachung der Handvoll bereits bekannten und im Lande befindlicher Islamisten überfordert. Als nächstes kommt dann die Einführung der totalen Überwachung. Weil, wie soll man sonst die vielen neuen Islamistenterroristen finden!!1!

    • FranzAnton
      05. Oktober 2015 19:53

      2% von 1,5 Millionen sind 30 000 potentielle Terroristen; das sind aber natürlich immer noch viel zu viele.
      Jedenfalls sollten viele Menschen auf der Straße gegen diesen Invasionstsunami ihre Stimmen lautestmöglich erheben, nicht nur in Deutschland, sondern auch bei uns; vom Köpfen bedrohte Flüchtlinge müssen wir uns - auf beschränkte Zeit, wohlgemerkt - aus Gründen von Menschlichkeit und Moral leisten, reine Wirtschaftsflüchtlinge aber nicht.
      Ebenso sollten wir es uns leisten, moralisch berechtigten Flüchtlingen Ausbildungen zu vermitteln, welche im Wirtschaftsleben ihres jeweiligen Landes brauchbar sind, und sie unmittelbar danach heimschicken.
      Wer sich davor drückt und offensichtlich nur unser Sozialsystem abzucashen gedenkt, wäre in ein zu errichtendes Lager und ehebaldigst heimwärts zu verfrachten; dort könnte er dann halt wohl nur Hilfsarbeiten verrichten.

    • Konrad Loräntz
      05. Oktober 2015 20:07

      30.000 - aber das reicht ja auch noch locker. Und ein grosser Teil der restlichen 1.5 Millionen fühlt sich den Extremisten durch Stammes- oder Familienbande verbunden. Kooperation mit Polizei ? Essig.

    • Pumuckl
      06. Oktober 2015 01:42

      @ Franz Anton @ Konrad Loräntz

      Vielen Dank für Eure nachsichtige Behandlung meines Fehlers ! Mein Kommentar war zwischen 2 Terminen viel zu flüchtig in das Tagebuch gestellt.

      Erst in der U-Bahn wurde mir dann bewußt, daß ich mich um eine 10er-Potenz geirrt hab und erwartete beißende Häme.

      Die Regierung Vranitzky - Busek hatte einst im US- Irakkrieg I unter Verletzung des § 320/3 StGB - NEUTRALITÄTSGEFÄHRDUNG den Schienentransport von 200 US-Bergepanzern durch Österreich genehmigt.

      Regimenterweise wurden mit den Planierschilden dieser Bergepanzer irakische Elitesoldaten bei lebendigem Leib im Wüstensand verscharrt.
      Rachegefühle in sehr vielen irakischen Familien müssen auch wir verstehen. Der Vollzug der Rache ist sogar nach islamischen Vorstellungen ein Gebot der Ehre.

      Die Neutralitätsverbrechen der POLIT-WICHTE Vranitzky und Busek können vermutlich in Österreich wegen Verjährung nicht mehr verfolgt werden.

      Aber in Folge der erhöhten Gefährdung welcher diese beiden Politiker durch die islamische Invasion ausgesetzt sind, wird ihnen vermutlich sogar ein verstärkter Personenschutz durch die Polizei zuteil.

      ERSATZWEISE WERDEN DIESE ZUTIEFST GEKRÄNKTEN FANATISCHEN MOSLEMS AN
      VÖLLIG UNBETEILIGTEN, SCHULDLOSEN ÖSTERREICHISCHEN UNGLÄUBIGEN RACHE NEHMEN.

      Selbstverständlich sind 30000 potentielle Terroristen in Deutschland, welchen in Österreich 3000 entsprechen, eine ENORME GEFAHR FÜR JEDE ANSAMMLUNG VON MENSCHEN UND FÜR UNSERE INFRASTRUKTUR ! ! !

  19. Bob
    05. Oktober 2015 18:10

    Der Spruch geht: lieber tot als rot:-)

  20. Bob
    05. Oktober 2015 17:41

    Lustig wird es für uns wenn uns die Deutschen nicht anerkannte Asylanten zurückschickt. Wir sind dann das sichere Drittland. Ich wünsche viel Vergnügen mit den rabiaten hormongesteuerten Flüchlinge

  21. Ingrid Bittner
    05. Oktober 2015 17:34

    Tja, die bayrischen Nachbarn scheinen auch an Österreich auch zu verzweifeln - wen wundert's???
    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Nervositaet-in-Bayern-steigt-Wir-muessen-endlich-mit-den-Oesterreichern-reden;art4,1991499,E
    Dabei hab ich immer gemeint, unser Herr Kanzler steht in intensivstem Kontakt mit der deutschen Kanzlerin, scheint aber, dass dann, wenn sie tatsächlich miteinander reden , das Flüchtlingsproblem nicht wirklich besprochen wird. Vielleicht gibt der Schönling der Kanzlerin Tipps, welche Visagisten gut sind - da hat er ja Erfahrung aufzuweisen.

  22. Cotopaxi
    05. Oktober 2015 17:28

    Ich nehme an, das Mitgefühl der hiesigen Gutmenschen hält sich bei solchen Bildern in Grenzen:

    http://michael-mannheimer.net/2014/08/30/terrororganisation-isis-koepft-jetzt-systematisch-auch-kinder/

    • franz-josef
      05. Oktober 2015 21:42

      Ist nicht neu und passiert nicht erst jetzt - und dennoch verschließen sich die EU Politgranden diesem Horror. WAS ist stärker als deren sicherlich noch vorhandene Rest-Menschlichkeit, deren Wissen um ihre Verantwortung, deren Wissen um den kommenden Wahnsinn und veranlaßt sie, dennoch so zu tun , als ginge es nur ums alltägliche Geschäft?? Was treibt die Herrschaften? Womit werden sie gelockt, verführt, erpresst?

      Merkel hat ein Haus in Paraguay erworben, war vor wenigen Monaten im Internet zu lesen. Dort wird sie in Sicherheit sein und die Folgen ihres unfaßbaren Tuns beobachten. Wohin werden sich die anderen flüchten? Unsere ignoranten, großmäuligen Politiker?

  23. Brigitte Imb
    05. Oktober 2015 17:17

    Sehr gutes Interview, welches auf die zentrale Feststellung hinausläuft, daß die Deutschen nie gefragt wurden, ob sie ein Einwanderungsland sein WOLLEN.

    Die Diskussionen werden rauher werden (müssen).

    http://www.welt.de/politik/article147210973/Nie-gefragt-ob-wir-Einwanderungsland-werden-wollen.html

  24. Pennpatrik
    05. Oktober 2015 17:16

    Deutsche grüne Jugend twittert:
    "Am 3.Oktober wurde ein Land aufgelöst und viele freuen sich 25 Jahre danach. Warum, sollte das nicht noch einmal mit Deutschland gelingen?".

    Der Ruf nach der Auflösung Deutschlands. Soll noch einer sagen, die Umvolkung geschieht unbewusst und gegen den Willen der Politik.

    Die Systemmedien schweigen dazu.

    • kritikos
      05. Oktober 2015 22:50

      Und da schweigt die Mutterpartei? Haben die Grünen in Ostdeutschland überhaupt existiert?
      Wir brauchen (vielleicht) gar nicht die USA und ihre Drahtzieher, um uns kaputt zu machen, wir haben genug rote, grüne, zugebrettelte, ach so soziale Institutionen und Menschen und ebensolche Medienmacher.

  25. Undine
    05. Oktober 2015 17:05

    A.U. schreibt:

    "Jetzt berichten deutsche Medien schon von 1,5 Millionen Menschen, die allein heuer nach Deutschland als „Flüchtlinge“ kommen dürften."

    Man kann nur hoffen, daß diese ERSCHRECKENDEN Zahlen (Deutschland betreffend) in allen deutschen und österreichischen Gehirnen Eingang finden---und zwar noch VOR dem WAHLTAG in WIEN, denn auch hier gilt 10:1, also 150.000 für Österreich, wobei die meisten Ausländer innerhalb Österreichs WIEN BEVORZUGEN!
    MERK'S WIEN!

    Wenn die Wiener am SO den VEREINIGTEN LINKEN ihre Stimmen verweigern, könnte viel für unser Land getan werden---die WIENER wären angesichts der MIGRANTEN-ÜBERSCHWEMMUNG sozusagen nach den Oberösterreichern so etwas wie die PIONIERE für eine neue Regierung.

    Wie A.U. schreibt: Viele Europäer sehen längst in Viktor ORBAN und David CAMERON ihre neuen Leitfiguren. JETZT haben die Wiener die Chance, die Weichen NEU zu stellen, wenn sie FPÖ wählen! Nur Mut!

    • simplicissimus
      05. Oktober 2015 17:41

      Wenn Deutschland die Grenzen rasch schließt, dann gilt wahrscheinlich 5:1, also 300,000 Bereicherer, die in Ö bleiben. Welcome!!!
      Mal fünf sind das dann läppische 1.5 Milliönchen, die erst einmal in unserem Sozialnetz hängen bleiben.

      Eine Bösmenschenidee: an den Grenzen mit gewieften Industriellen exterritoriale Industrieparks errichten, in denen zu chinesischen Mindestlöhnen (bei indischen verhungert man tatsächlich) gearbeitet werden darf und wo viel weniger Auflagen die Wettbewerbsfähigkeit einschränken. Gezielt damit nicht österreichischen Firmen Konkurrenz machen, sondern asiatischen Produkten, die ganz oder weitgehend schon abgewandert sind. Wird wegen Economies of Scale nicht so leicht zu verwirklichen sein, aber bei den erdrückenden Massen an illegalen Einwanderern muß man sich was einfallen lassen. Könnte Arbeitsplätze für Refjudschies und Österreicher im Management und Technik schaffen.

    • Brigitte Imb
      05. Oktober 2015 18:51

      @Undine,

      nachdem die "Krone" darüber berichtet, bekommen es schon viele Wiener mit.

      http://www.krone.at/Welt/Berlin_erwartet_bis_zu_1.5_Millionen_Fluechtlinge-Geheimpapier_-Story-475275

  26. Wolfgang Bauer
    05. Oktober 2015 16:59

    Was ist dran an dem Gerücht, dass Faymann sich für seinen baldigen Abgang ein Platzerl im EU-Reich sichern will?

    • brechstange
      05. Oktober 2015 18:39

      Hab ich auch schon gehört.

    • Brigitte Imb
      05. Oktober 2015 18:49

      Wohin sonst sollte diese Marionette entsorgt werden. Da wird halt ein hochdotiertes Posterl geschaffen, für den Intelligenzbefreiten.

    • Undine
      05. Oktober 2015 22:59

      Faymann kann ja vielleicht Taxler in Brüssel werden---oder Portier/Hausmeister.

    • riri
      06. Oktober 2015 00:32

      Gut unterrichtete Kreise in Brüssel berichten, dass Faymann, als der von Erdogan Beauftragte für die Islamisierung Europas, als Präsident einer neu geschaffenen Institution eingesetzt wird. Als europaweiter Sales-Manager (Keiler) zur Ansiedlung von Menschen aus dem Orient in Europe, hat sich dieser bereits einen guten Namen gemacht. Vertrauensvoll wird dieses Amt Faymann übergeben, so sagt man in Brüssel, und man wünscht ihm eine erfolgreiche Tätigkeit. Diese Institution wird aus Steuermitteln aus Österreich finanziert.

  27. Josef Maierhofer
    05. Oktober 2015 16:50

    Rot macht tot.

    Hoffentlich lesen immer mehr Wiener diese Artikel von Dr. Unterberger und die Kommentare dazu.

    Dann ist es egal, wann die Grenzsperren kommen, denn dann wird auch bei uns die 'Welcome Parade' kippen. Hoffentlich kippt auch die ÖVP in die richtige Richtung und sagt, es reicht, und dann ab in die Nachdenkpause mit allen Gegnern Österreichs und der Menschen hier.

    Rot/Grün weiß nicht, wann es genug ist, Rot/Grün weiß nicht, wer das alles zahlen soll, Rot/Grün handelt gegen die Menschen, sowohl die Einheimischen wie auch die Zuwanderer, Rot/Grün ist eine einzige Propagandablase.

    Blitzartig kommt was anderes: Nämlich der mit importierte Terror und der mit importierte Krieg. Dafür sei Dank dieser Nomenklatura aus Politik und Medien.

    • Ingrid Bittner
      05. Oktober 2015 17:27

      @Joser Maierhofer: Hoffen allein ist zu wenig, da muss man was tun!!! Jeder kennt wem, und der kennt auch wieder wem und so weiter, also fest weiterschicken, dann kommt dieser und auch alle anderen Texte pünktlich unter die Leut' !!!! Aus nix wird nix, als click und schon hat wieder wer, der sonst vielleicht nur die Kleinformatige liest, was Interessanteres.

  28. Franz77
    05. Oktober 2015 16:48

    Es läuft alles nach Plan. Wir sind zum Zuschauen verdammt, wenn wir nicht auf die Straße gehen. Wien Wahl kann ein schönes Zeichen sein, mehr leider nicht.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung