Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ich bin Öffi für alles

Die Grünen als Sexisten.

Neuerlich sind die Grünen von einer "Werbewatchgroup" des Sexismus überführt wurden. Ein von Kussmündern übersätes Männergesicht und dazu der Spruch "Ich bin Öffi für Alles" haben dieser Gruppe gereicht, um ein Wahlplakat der Grünen wegen Sexismus zu verurteilen. Das erfüllt mit gewisser Schadenfreude, weil jetzt die Grünen selbst immer öfter Opfer der vor allem von ihnen selbst enfesselten Poltical-Correctness-Hysterie werden. Das ist aber trotzdem vor allem ein bedauerliches Zeichen einer immer schlimmeren geistigen Verengung, die selbst den kleinsten Hauch von Humor mit gouvernantenartiger Sauertöpfigkeit verfolgt. In welch tiefen Keller müssen solche Watchgroups lachen gehen? Oder ist Humor an sich schon auf dem Index der Correctness-Kontrollore gelandet? Oder glaubt da gar ein linkes Gremium, über die Bande ein wenig Aufmerksamkeit für die Grünen zu erreichen, nachdem man erkannt hat, dass jede hysterische Aufregung über blaue Plakate der FPÖ weitere Wähler zugetrieben hat?

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2015 09:12

    Die Grünen sind ungefähr so sexy wie Großtantes abgelegtes Gebiss neben ihrem Nachttopf. Verkappte Polizisten und Umerziehungsfanatiker, deren pseudoreligiösen Stehsätze um die sie sich in Trance wie die tanzenden Derwische mit fanatischer Verbissenheit als Gesellschaftsverbesserer ununterbrochen drehen die längst zur Dogmatik erstarrt sind. Dazu kleinliche Besserwisserei, permanente Vernaderung Andersdenkender unter Heranziehung antifa - miefiger Totschlagargumente und völlige Ignoranz für das Offensichtliche - nämlich daß sich mit der sogenannten Flüchtlingswelle - die sie stützen und fördern, fremde Machtpolitik zu unserem Nachteil manifestiert. Ob Feigheit, Dummheit oder hinterfotzige Berechnung hinter ihren no border, no nation Parolen stecken - Grüne sind immer dabei, wenn der innere Unfrieden Nahrung braucht. Sie leben politisch von dämlichen Provokationen und zumeist vom Steuergeld jener, gegen die sie sich ununterbrochen wenden. Sie sind die Stalinisten unserer Zeit - einfach ein mieses Pack. Da helfen auch die Küsschen auf den Plakaten nichts. Eure eigenen Tschekisten warten schon, bereit Euch hinzurichten. Recht geschieht Euch Idioten, ihr habt es so gewollt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2015 09:47

    Gestern am Runden Tisch sprach Strache über den Unterschied zwischen Asylanten und Wirtschaftsflüchtlingen. Glawischnig gackerte ständig dazwischen "wir reden über Menschen, das sind ja Menschen".
    Ja sind wir Österreicher keine Menschen? Haben wir kein Recht auf Schutz? Haben wir kein Recht auf Einhaltung der Gesetze? Der Österreicher wird streng bestraft, wenn er die blödesten Parkregeln in Wien nicht beachtet, aber ein Flüchtling darf alles. Da werden vom Staat aus alle Gesetze außer Kraft gesetzt die den Traumatisierten an der Weiterreise stören könnte.
    Ich wage zu behaupten, daß alle Wirtschaftsflüchtlinge sind, sonst wären sie im ersten sicheren Land geblieben, und würden nicht die Strapazen einer Reise nach Deutschland auf sich nehmen.
    Lustig wird es wenn die EU die Quotenregelung für alle Länder einführt. Ich glaube nicht das zB Bulgarien oder Rumänien zu den Wunschzielen der Flüchtlinge gehört.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2015 03:09

    Die grüne Betroffenheitsbeauftragte Claudia Roth sagte bei "Maischberger" über Flüchtlinge: "Es werden auch Menschen kommen, die nicht unmittelbar verwertbar sind."

    "Verwertbar"

    Von jedem Anderen würde diese Truppe den sofortigen Rücktritt verlangen. Aber so sind sie.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2015 11:52

    Wer sich der Political Correctness vorbehaltlos ergibt, hatte entweder nie HUMOR oder mußte ihn diesem PC-WAHN opfern!
    Man muß ja nur die haßverzerrten Gesichter von Peter PILZ oder---gerade aktuell gestern am "Runden Tisch"! ---von Eva GLAWISCHNIGG studieren, wenn sie etwa dagegen wettert, von "Flüchtlings-STROM" zu sprechen! Es sei kein STROM, sondern es seien MENSCHEN---diese Floskel von den "Menschen" wird dieser Tage in allen Sendungen (FS und RADIO!) 1000-fach strapaziert!Mein Gott, was geht in diesen grünen Gehirnen bloß um?

    Aber: "Wer anderen eine GRUBE GRÄBT, fällt selbst hinein!" Hoffen wir's! ;-)

    Die GRÜNEN, die PARTEI der PÄDOPHILEN und sonstigen ABARTIGEN, die PARTEI der GESINNUNGS-TERRORISTEN gehört GEÄCHTET!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2015 03:12

    Die Revolution frisst eben ihre eigenen Kinder.

    Diese Erfahrung müssen die Grünen eben jetzt auch machen. Wenn man Rassismus und Sexismus so eng auslegt, wie die Grünen das tun, dann wird man eben davon einmal eingeholt.

    Ich behaupte, dass das nicht nur ein kleiner fauxpas der Grünen war, sondern dass das Sexistische und Rassistische ein Kernelement dieser Bewegung ist.

    Als ein Beleg von vielen möge die Quotenregelungen dienen; denn eine Quotenregelung zieht letztendlich das Geschlecht als Entscheidungsgrundlage heran, ob jemand den tollen Job bekommt oder nicht.

    Das ist nichts anderes als gelebter Geschlechterrassismus. Die Quotenregler ziehen als Entscheidungsgrundlage genau das heran, was sie zu bekämpfen vorgeben. Diese Leute wollen gar keine Gleichberechtigung, diese Leute wollen eine Geschlechterapartheid nach moslemischer Prägung, nur halt mit umgekehrten Vorzeichen. Das so einem Denken dann auch noch ein Haufen ökofaschistischer Ideen entspringt, ist keinWunder.

  6. Ausgezeichneter KommentatorFrusti
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2015 07:34

    Bemerkung zum Claudia Roth-Ausspruch:
    Vor Jahren machte sich ein Türke mit folgender Bemerkung lustig: "Meine Kollegen in der Türkei sagen, wir Türken sind gescheit. Wir entsorgen unsere Unterschicht nach Österreich und Deutschland". Ich konnte dem nichts entgegensetzen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2015 09:18

    Zu den Plakaten gibt es nichts zu sagen, aber zu den Wahlslogans bezüglich Schule und Kindern. Da kommt bei mir immer im Hintergrund der Herr Daniel Cohn-Bendit zum Vorschein, dem geschützten und pädophilen 'Säulenheiligen' der Grünen in Brüssel. Das macht mir mehr Sorgen als das geküsste Männergesicht, das offen ist für alles. Also für mich sind die Grünen schon eine Partei, bei der der Frühsexualisierung von Kindern, der Entfremdung der Kinder von den Familien, der Zerstörung der Familie, des Missbrauchs unserer Kinder und unserer Frauen. Ich habe Respekt vor Müttern und Kindern und Vätern, die zu ihren Familien stehen. Also, was sollen diese 'andersartigen' (perversen) Plakate ? Sie sind auch eine Partei, die nunmehr ab 26. Oktober ganz Wien um enorm viel Geld erleichtern wird, weil sie die neuen Brennwertthermen in Brüssel durchgesetzt haben und nun alle neue Gasheizungen und neue Kamine bauen müssen. Klar, das steht nicht auf den Plakaten ganz nach den 'Usancen', die das Volk für blöd erklären sollen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTik Tak
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2015 08:43

    Tja, wer für alles offen ist, ist nicht dicht.

    Oder:

    Die Geister, die ich rief, schließlich ist der Werberat eine Erfindung der Grünen.

    Aber im Ernst, wer wußte nicht, daß Politiker und Prostituierte nur eines unterscheidet, Nutten würden für Geld nicht alles machen.


alle Kommentare

  1. Laubfrosch (kein Partner)
    19. September 2015 12:16

    Wenn man sich diese Trotteltruppe ansieht: alles, alles andere kann man wählen, aber DIE NICHT.

  2. Tausendschön (kein Partner)
    18. September 2015 11:02

    ZDF hat das Video tatsächlich gesperrt. Auf YouTube ist es noch verfügbar!

    Muslimische Migranten Die Deutschen werden für uns Häuser bauen!

    h t t p s://www.youtube.com/watch?v=XdllAj79pDU

  3. Tausendschön (kein Partner)
    17. September 2015 20:23

    Muslimische Migranten: „Die Deutschen werden für uns Häuser bauen!“

    h t t p://www.zukunftskinder.org/?p=51976

    • Gasthörer (kein Partner)
      17. September 2015 22:54

      Ihr Vieeo ist leider nicht mehr abrufbar, die Version auf youtube müsste noch zu finden sein. Würde denen aber zutrauen, dass sie das ganz verschwinden lassen, da es doch so entlarvend ist.

      Auf fremder Feder, aber gut:

      Ungarn hat gezeigt, wie diese Invasion in der Kostümierung einer "Flucht" zu stoppen ist.

      Aber will das die EU überhaupt?

      Herr Hahn will keinen "neuen Eisernen Vorhang" durch Europa - der Mann spricht von der Außengrenze der EU - er will die Grenze also offen halten wie ein Scheunentor?
      Steckt hinter der ungehinderten, unkontrollierten Zulassung massenhafter Grenzübertritte nur politische Unfähigkeit?
      Die Begeisterung deutscher Industriekapitäne (Mercedes, Porsche...) über diesen Zuzug lässt Kalkül vermuten: das Arbeitskräftepotential vermehren, Lohnkosten senken.
      Nicht nur die Unterkunft und Verpflegung, auch der Spracherwerb und die marktgerechte Qualifizierung der Zuwanderer hat natürlich die sogenannte "öffentliche Hand" zu tragen.
      Für das Kapital ist der massenhafte Zuzug unter der falschen Flagge des Asyls ein Gewinn.

    • oder so (kein Partner)
      18. September 2015 00:41

      Die Slowenen ließen heute abend einen kroatischen Zug mit sog. Flüchtlingen nicht passieren, da wurden sie sehr sehr unrund.

      w w w .youtube.com/watch?v=vAuC6GjuERw

  4. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    17. September 2015 19:25

    Gar nicht OT!
    Auf youtube ansehen ".Buschkowsky prophezeit 5-Millionen Asylanten - 4.9.2015 ."

    Heinz Buschkowsky (* 31 07 48 Berlin-Neukölln) ist ein deutscher SPD-Politiker, war vom 01 12 01 - 01 04 15 Bezirksbürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln, schrieb u.a. das zuwanderungskritische Buch "Neukölln ist überall" u. trat am 01 04 15 zurück.
    Unbedingt ansehen, damit man weiß, was nicht nur auf die BRD, sondern auch auf Österreich zukommt!

    • Holzauge (kein Partner)
      18. September 2015 05:44

      @ Prof. Walter A. Schwarz

      Buschkowsky macht seinen Mund erst NACH seiner Persionierung auf; so wie auch Generalmajor G. Schulze-Rohnof oder Sarrazin.

      Das kann er auch den Affen im Tiergarten in Berlin erzählen, es ist er gleiche Effekt.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      18. September 2015 17:51

      Holzauge, das ist eine falsche und vor allem dümmliche Stellungnahme! Offensichtlich haben Sie Buschkowskys während (!) seiner Aktivzeit verfassten Bücher nicht gelesen und seine vielen öffentlichen Stellungnahmen, die teilweise auf youtube zu sehen sind sowie auch seine Auftritte in diversen talkshows im deutschen TV nicht registriert.
      Auch bei GM Schultze-Rhonhof, dessen Namen Sie unrichtig schreiben, liegen Sie dramtisch falsch! Im März 1996 wurde dieser auf eigenen Wunsch aufgrund der Wehrdienst-Verkürzung auf zehn Monate und der nach seinem Dafürhalten mangelnden Verteidigungsbereitschaft verabschiedet. Zuvor sorgte er für öffentliches Aufsehen, als er das Bundesverfassungsgericht wegen dessen sogenannter „Soldaten sind Mörder“-Urteile (1994/95) kritisierte. Der Deutsche Bundeswehrverband teilte die durch Schultze-Rhonhof angestoßene Art der Auseinandersetzung nicht. Das Bundesverteidigungsministerium unter Volker Rühe verwies auf die Zurückhaltungspflicht der Soldaten und den Primat der Politik, erkannte aber die Motivation des Generals an.
      Und was Sarrazin anbelangt, liegen Sie ebenso falsch! Erst nachdem (!) Sarrazin mit Ratschlägen an Hartz-IV-Empfänger überregional bekannt geworden war und mit "Deutschland schafft sich ab" einen umstrittenen Bestseller geschrieben hatte, schied er aus dem Bundesbankvorstand aus.
      Ich empfehle Ihnen ganz dringend bevor Sie einen derartigen Unsinn verzapfen, zu recherchieren!!!

  5. Haarp (kein Partner)
    17. September 2015 15:51

    Die Grünen fordern Geo-Engineering für ein schönes Flüchtlingswetter.

  6. katzenellenbogen (kein Partner)
    17. September 2015 13:07

    Vor Kurzem hat, wie man von "Gloria.tv" erfahren konnte, ein amerikanischer katholischer Bischof die katholische Sexualmoral als "lächerlich" bezeichnet. Das abgrundtief Traurige an dieser unappetitlichen Anschleimung an den Zeitgeist ist die Tatsache, dass solche "Hirten" offensichtlich eh ganz tief im katholischen Milieu steckengeblieben sind. Denn würden sie sich nur ein bisschen mit dem beschäftigen, was jenseits der Kirchenmauern vor sich geht, dann sähen sie, wie lächerlich und verschroben die vom "Antisexismus" und vom "Gendern" geprägte Sexualmoral der "Welt" eigentlich ist. Da kommt keine Übertreibung eines Aloisiusvereins oder einer Maria-Goretti-Gruppe auch nur annähernd mit!

  7. Gasthörer (kein Partner)
    17. September 2015 11:55

    Interessantes Video der Ungarn mit englischen Interviews der Beteiligten der Schlacht der Asylforderer gestern an der ungarischen Grenze:

    -ein Asiate gibt zu, dass sie die Schlacht begonnen hätten.
    -ein andere meint, er würde auch ungarische Polizisten erschießen wollen
    -einer meint, er will Arzt werden, man müsse ihm nur das Studium finanzieren
    -noch ein anderer meint, sein Vater sei in Schweden, da er über 18 ist, könne er nun nur illegal nachreisen.
    -ein Scherzkeks meint, dass ein neben ihm Schlafener Asylforderer bereits tot sei.

    index.indavideo.hu/video/Inkabb_lelovetem_magam_a_rendorokkel_de_nem_megyek_vissza

  8. fewe (kein Partner)
    17. September 2015 09:38

    Wenn ein Mann vor ihm kniend sein Hosentürl geöffnet hätte, wäre das nicht beanstandet worden.

    Das Sujet ist durchaus lustig, passt so aber nicht zu den Grünen. Die sind ja eher eine extremlinke Spießer-Partei geworden.

    Das Sujet ist mir egal, aber zu beanstanden wäre es korrekterweise, dass die Grünen damit als lebenslustig dargestellt werden was eine Irreführung ist und daher im Wahlkampf eigentlich bedenklich ist. Sozusagen gegen die Prospektwahrheit.

  9. cmh (kein Partner)
    17. September 2015 09:11

    Ich bin ein totaler Fan der Sprachpolizei!

    Wenn wir immer "Flüchtlinge" sagen, glauben wir am Ende tatsächlich, dass die vor irgendwas geflohen sind. Tatsächlich sind die auf Beute aus. Die Korsaren seinerzeit haben die Beraubten ehrlicherweise nicht auch noch gezwungen, sie zu lieben.

    Wenn wir vom "Bevölkerungsrückgang" reden, vergessen wir immer uns dazu auch des industriellen Infantizids vorzustellen.

    Wenn wir uns hineintheatern lassen, politisch korrekt immer ohne "" zu verwenden, dann vergessen wir, dass es sich um faschistischen Unrechtszwang handelt.

    Also bitte mehr Sprachpolizei. Aber nicht die der Grünienen!

  10. Tik Tak (kein Partner)
    17. September 2015 08:43

    Tja, wer für alles offen ist, ist nicht dicht.

    Oder:

    Die Geister, die ich rief, schließlich ist der Werberat eine Erfindung der Grünen.

    Aber im Ernst, wer wußte nicht, daß Politiker und Prostituierte nur eines unterscheidet, Nutten würden für Geld nicht alles machen.

  11. socrates
    16. September 2015 18:36

    Schon sind die ersten "Märchen“ der Umerzieherinnen da!
    Andrea Naica-Loebell
    Flüchtiges Spätsommermärchen

    Deutschland feierte "Refugees Welcome" - gleichzeitig werden Flüchtlingsunterkünfte angegriffen und der Mob tobt sich mit verbaler Gewalt im Netz aus. Wo soll es hingehen in diesem Land?

  12. machmuss verschiebnix
    15. September 2015 19:58

    OT: aber DauerThema - » das Boot ist noch nicht voll «

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4821863/Fluchtlingskoordinator_Das-Boot-ist-noch-nicht-voll?_vl_backlink=/home/politik/index.do

    Das sagen die Schlepper in Afrika auch immer und dann saufen sie alle ab !

    • Alex
      16. September 2015 07:47

      Ein Bankmanager mit hunderttausend Euro Monatslohn dekretiert, dass das Boot noch nicht voll ist. Ausbaden dürfen die Zustände dann die einfachen Österreicher. Und er betrachtet sich dann als besonders guten Christen.

    • Undine
      16. September 2015 15:48

      @Alex

      *******!
      Sein Name sei nicht genannt: Er heißt Christian Konrad! ;-)

    • schwarzer Logenbruder (kein Partner)
      17. September 2015 07:09

      @ Alex: "er betrachtet sich dann als besonders guten Christen"

      Der Herr betrachtet sich nicht als christlich, sondern vielmehr als das Gegenteil, da er ein Freimaurer ist.

  13. Brockhaus
    15. September 2015 19:01

    Es tut gut, dass 99,9 % der sich hier ergießenden Blogger ganz einfach ihre Ansichten äußern können, ohne von irgendjemand auf blöde Art und Weise gemaßregelt und angepöbelt zu werden.
    Ich hoffe, dass die, die sich hier als politisch korrekt aufspielen und richten, bald wieder in der Versenkung verschwinden.

    Wenn wir nicht müde werden auf die Irrtümer und Dummheiten der sturen Linken, die unser Land zerstören und in Mißkredit bringen, hinzuweisen, werden eines Tages wieder die richtigen Politiker und Menschen das Sagen haben. Bei jeder Wahl haben wir die Möglichkeit dazu. Ich hoffe das österreichische Volk erwacht und steht auf.

    Ich erzähle jedem Freund und Bekannten von diesem Tagebuch und wie einfach es ist, wenn schon nicht mitzumachen, wenigstens die täglichen Eintragungen unseres Autors und die Kommentare zu lesen. Und eines Tages wird dieses Bemühen Früchte tragen.

    • Bob
      15. September 2015 21:58

      Volle Zustimmung und Dank an Brockhaus****************************
      Das nenne ich ECHT WERTKONSERVATIV !

    • CIA-Mockingbird (kein Partner)
      17. September 2015 15:43

      "Es tut gut, dass 99,9 % der sich hier ergießenden Blogger ganz einfach ihre Ansichten äußern können"

      Hier wird mehr zensuriert, als sie glauben!

  14. Undine
    15. September 2015 16:47

    Für alle, die sich gestern den "RUNDEN TISCH" angetan haben und sich erinnern, WIE verbissen Eva GLAWISCHNIG auf dem Begriff "AUSLÄNDER-STROM" herumgeritten ist und erklärte, daß da "MENSCHEN" kämen, möchte ich an einen Beitrag im Mittagsjournal vor einigen Wochen erinnern. Damals schrieb ich:

    A.U. schreibt:

    "Die ASYLANTENFLUT ist die größte Katastrophe seit Jahrzehnten."

    A.U. hat leider völlig recht. Im ORF sieht man das GANZ ANDERS: Nicht die ASYLANTEN-FLUT ist das Problem, sondern die verwendeten WASSER-METAPHERN! Ja, Sie haben richtig gelesen! Lassen Sie sich bitte von einer ganz besonders dummen Gans die Welt erklären:

    Im Mittagsjournal am Samstag schwadronierten Birgit POINTNER und eine "Expertin" über die "WIRKUNG der SPRACHE in ASYLDEBATTE" "Welche Rolle spielt die Sprache in der Diskussion über Flüchtlinge? Zeigen Begriffe wie "Asylanten-Ansturm" oder "die Flut an Wirtschaftsflüchtlingen" das, was Menschen wirklich denken, oder sorgen solche Sprachbilder dafür, dass die Ablehnung größer und die Bereitschaft zu helfen kleiner werden?
    Mit solchen Fragen beschäftigt sich die Sprachwissenschaft schon seit langem.

    Welche Schlagworte und welche Bilder verwendet werden, wirkt sich auf die politische Debatte aus."

    http://oe1.orf.at/programm/410929

    http://oe1.orf.at/konsole_small?url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F000253B4.MP3&audio_title =

    Seien Sie also beruhigt: Wenn man nicht mehr die bösen METAPHERN VERWENDET, verwandelt sich die Europa aufs Schwerste bedrohende AUSLÄNDER-FLUT in ein kleines Rinnsal---ach herrje, das Rinnsal fällt ja auch unter Wassermetaphern und ist somit politisch unkorrekt.

    • Cotopaxi
      15. September 2015 17:24

      Dazu passend ein Artikel über die Auswüchse der Sprachpolizei:

      http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/bitte-nicht-schuetteln-ld.1912

    • Undine
      15. September 2015 18:00

      @Cotopaxi

      Danke für den Link! Man kommt sich vor wie in einem Irrenhaus! Ich glaube, behaupten zu können, dass POLITICAL CORRECTNES eine SCHWERE GEISTESKRANKHEIT ist, eine EPIDEMIE, eingeschleppt aus den USA!

    • Bob
      15. September 2015 22:03

      Man kommt sich nicht vor wie in einem Irrenhaus, das ist ein Irrenhaus!

    • Riese35
      16. September 2015 01:54

      Unseren Grünen fehlt einfach der Humor. Sie lesen die Tagespresse, glauben es und ereifern sich, es umzusetzen. In einer Demokratie hat halt jede Bevölkerungsgruppe ihre Repräsentanten, auch jene, die an der Endstation der ehemaligen Wiener Straßenbahnlinie 47 wohnen.

    • engsoc (kein Partner)
      19. September 2015 01:19

      es mag ja durchaus ok sein, wenn sich die glischi darüber mokiert, dass "strom" in diesem zusammenhang ein ungünstiger ausdruck ist.
      allerdings halte ich es für ebenso bedenklich, wenn gefühlte 99prozent der invasoren testosterongeschwängerte, kräftige, alles andere als traumatiisiert aussehende, designerklamotten tragende, smartphone benutzende, und vor allem JUNGE MÄNNER sind, und glischi mitsamt ihrem linken faschoanhang aber STÄNDIG, NUR, AUSSCHLIESSLICH und gerade so als ob da ABSOLUT niemand anderer daherkäme, von FRAUEN mit KLEINKINDERN im arm und SCHWANGEREN daherfaselt...... nur manchmal rutscht ihr versehentlich "familie" raus....... was ja für so linke faschos auch schon ein unwort ist.......

  15. Ingrid Bittner
    15. September 2015 16:42

    Grüner Wahlk(r)ampf in Oberösterreich:
    Die Grünen und der „Spaß zwischen den Beinen“
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/landespolitik/wahl2015/Kommentar;art174240,1966338,E#formular

    • Brigitte Imb
      15. September 2015 21:30

      Super, "Damensättel" von anno dazumals müssen wieder her. Eine Herausforderung für die GrünInnen.

      Die sind doch alle nur noch völlig verrückt!!!

  16. Politicus1
    15. September 2015 13:16

    Nach den Wochen der offenen Grenzen kommen jetzt die Tage der Selbstaufgabe im Inland:
    Aus der Online-KRONE:
    "In der Nacht verzeichnete die Polizei lediglich 2000 Aufgriffe. Rechtlich gesehen sind Personen, die ohne gültige Einreisepapiere bzw. -genehmigung nach Österreich gekommen sind, illegal im Land ... Die Behörden müssten über ihren weiteren Verbleib bzw. eine Abschiebung entscheiden. Bei Zigtausenden im Land ist das allerdings ein kaum bewältigbarer Aufwand."

    Wer ohne Pass und ohne Visums herein gebeten wurde, der wird sich auch um einen ablehnenden Aufenthaltsbescheid wenig scheren ...

    • Gerhard Pascher
      15. September 2015 14:04

      Passend zum Flüchtlings- korrekt gesagt: Migrantenthema:

      Wie zu erwarten, maschieren in diesen Stunden die am Salzburger Hauptbahnhof gestrandeten Leute zu Fuß Richtung Bayern. Ebenso die in Serbien aufgehaltenen Menschen nun über Kroatien/Slowenien nach Steiermark und Kärnten wandern. In unseren Medien wird aber weiterhin berichtet: Polizei und NGOs: "Alles unter Kontrolle", Ostermayer sieht "keine Koalitionsdifferenzen wegen dieser Krise", Fischer lobt alle Helfer usw.

      Im Internet werden Fotos von verlassenen Wiesen, Äckern und Straßen gezeigt, welche entlang der "Balkanroute" (auch in Österreich) riesige Müllberge zeigen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass ein Interviewter berichtete, dass er mangels Waschmöglichkeiten auf der Reise immer neue, gespendete Bekleidung anzieht und die verschwitzen und dreckigen Kleider einfach wegwirft. Begründet hat er dies mit dem generellen Stolz der arabischen Bevölkerung, immer gepflegt aufzutreten. Da habe ich wieder etwas dazugelernt.

      Übrigens: da mein Badezimmer nicht über die geforderte Hakenhöhe der Handtücher und auch nicht über die vorgeschriebene Oberlichtengröße - wie von einem Ministeriumsbeamten entschieden - verfügt, kann/darf/muss ich keine hier gestandeten Migranaten/Flüchtlinge in meinem Haus aufnehmen.

      P.S.: Der staatliche Oberkoordinator für Flüchtlinge, Herr Konrad beabsichtigt aber, diese Standards für Quartiere der "Gäste" etwas zu reduzieren.

    • Ingrid Bittner
      15. September 2015 21:07

      Die Standards der Unterkünfte für unsere Gäste sind schon beachtenswert:
      hab ich doch grad dieser Tage gehört, dass ein Haus nicht genehmigt wurde, weil es nicht die dzt. üblichen Heizkörper hat, sondern noch Rippenheizkörper??? Ich frage mich, wieviele Haushalte, insbesondere von Senioren gibt es z. B. noch in Wien, die nichteinmal eine Heizung haben, sondern eine ganz normale Ofenheizung- und da darf wer drin wohnen???

  17. Undine
    15. September 2015 11:52

    Wer sich der Political Correctness vorbehaltlos ergibt, hatte entweder nie HUMOR oder mußte ihn diesem PC-WAHN opfern!
    Man muß ja nur die haßverzerrten Gesichter von Peter PILZ oder---gerade aktuell gestern am "Runden Tisch"! ---von Eva GLAWISCHNIGG studieren, wenn sie etwa dagegen wettert, von "Flüchtlings-STROM" zu sprechen! Es sei kein STROM, sondern es seien MENSCHEN---diese Floskel von den "Menschen" wird dieser Tage in allen Sendungen (FS und RADIO!) 1000-fach strapaziert!Mein Gott, was geht in diesen grünen Gehirnen bloß um?

    Aber: "Wer anderen eine GRUBE GRÄBT, fällt selbst hinein!" Hoffen wir's! ;-)

    Die GRÜNEN, die PARTEI der PÄDOPHILEN und sonstigen ABARTIGEN, die PARTEI der GESINNUNGS-TERRORISTEN gehört GEÄCHTET!

  18. Undine
    15. September 2015 11:36

    Heute bekam ich von der UNGARISCHEN BOTSCHAFT ein sehr nettes Schreiben mit Anhang---ich hatte mich nämlich am SO bei der U. B. entschuldigt für das BESCHÄMENDE Verhalten einiger unserer Politiker:

    "Sehr geehrte Frau .....,

    wir danken Ihnen vielmals für Ihre Reaktion und Unterstützung. Zu Ihrer Information, bzw. Anwendung dürfen wir hiermit eine Zusammenfassung über den ungarischen Standpunkt in der Thematik, sowie über die humanitären Anstrengungen in Ungarn zusenden.

    Zugleich finden Sie als Anlage einige Fotos, die vielleicht nicht überall bekannte Aspekte der aktuellen Flüchtlingslage in Ungarn darstellen.

    Mit besten Grüßen,

    dr. János Perényi Botschafter von Ungarn in Wien

    • Undine
      15. September 2015 11:39

      Aha, es funktioniert nicht, die Fotos und die "Zusammenfassung über den ungarischen Standpunkt in der Thematik, sowie über die humanitären Anstrengungen in Ungarn" hier zu deponieren, schade! Aber ich vermute, daß mehrere Mitposter an die Ung. Botschaft geschrieben haben und auch eine ähnlich lautende Antwort bekommen haben---ebenfalls mit diesem ANHANG! Vielleicht gelingt es jemandem, den ANHANG zu posten!

    • Gerhard Pascher
      15. September 2015 14:36

      @Undine.
      Fotos und auch andere Formate (z.B. die von der ungarischen Botschaft) können Sie in eine der kostenlos zur Verfügung gestellten Speichermöglichkeiten deponieren.
      Also
      1. die gewünschten Bilder oder Texte (z.B. im Wordformat) am eigenen Desktop abspeichern (Icon mit Titel muss am Desktop sichtbar sein).
      2. auf der Internetplattform www.imagenetz.de (es gibt noch viele andere Möglichkeiten/clouds im Internet) diese Datein anschließend hochladen.
      3. im genannten Fall also mittels Schaltfläche "Durchsuchen" zuerst die Desktopliste und später die gewünschte Datei aufrufen. Wenn dieser Dateiname dann neben "Durchsuchen" erscheint:
      4. die Schaltfläche "Datei hochladen" anklicken. Je nach Datenvolumen dauert es etwas, bis in einem neuen Fenster unter der Beschriftung "Dateilink mit Informationen" der gewünschte link erscheint.
      5. Diesen link markieren/kopieren (also in die eigene Zwischenablage legen) und ggfs. in eine Worddatei für spätere Zwecke speichern.
      6. Schließlich können Sie diesen link auch hier im AU-Forum platzieren, damit andere interessierte Leser die interessanten Dateien (auch Fotos) abrufen und lesen können.

    • Undine
      15. September 2015 15:52

      @Gerhard Pascher

      Haben Sie herzlichsten Dank für Ihre Mühe! Ich habe das Mail der Ung. Botschaft an Sie weitergeleitet mit allem Drum und Dran---hoff. stimmt Ihre E-Mail-Adresse noch!

  19. Politicus1
    15. September 2015 11:20

    Zehntausende 'Flüchtlinge' (weil ohne jegliche Kontrolle nur geschätzt) waren gestern in Österreich notquartiert.
    Jetzt löst sich diese angespannte Situation allmählich auf und die Polizei hat angeblich wieder genug Personal um auf der A4 Radarkontrollen zu machen.
    Die Frage ist aber: wohin zerstreuen sich die tausenden Flüchtlinge, wenn sie wissen, dass die Deutschen die Grenzen dicht gemacht haben?

    Aktueller Augenzeugenbericht vom Westbahnhof: Massen von 'Flüchtlingen' überall, auch außerhalb des Bahnhofs, man wird angebettelt und bekommt den Eindruck, dass Orban mit den 'Flüchtlingen' auch viele 'Ostungarn' nach Ö. exportiert hat.

  20. Bob
    15. September 2015 10:58

    Wer grün wählt frißt auch kleine Kinder :-)

  21. Sandwalk
    15. September 2015 10:53

    Die Grünen sind die Rechtsnachfolger der Inquisition: Humorlos bis in die Knochen, intrigant und ständig auf der Suche nach Sündern, Ketzern und Heiden.

    Was sie begonnen haben, sickert langsam in die Hirne der Österreicher und Deutschen:
    Die Selbstbezichtigung bis zum zum Flagellantentum. Ja, wir sind Sünder, ja wir sind Heiden, ja wir sind Ketzer, die den Scheiterhaufen verdient haben.
    Großer Herr Vegan vergib uns unsere Sünden und befreie unsere Seelen von den Sünden des Sexismus, des Rassismus, des Imperialismus und des Biologismus.

    Jetzt dreht sich der Spieß um. Die Religiösen von Vegans Gnaden werden von ihrer eigenen Religion überholt.

    Im Übrigen gelten bei den Grünen folgende Regeln:
    (1) Alle Fanatiker haben ein gemeinsames Erkennungsmerkmal: Sie sind völlig humorlos.
    (2) Widersprich nie einem Grünen! Nach 3 Tagen tut er ohnehin von selbst.
    (3) Wenn jemand einen Büßergürtel trägt, handelt es sich um ein Mitglied von Opus Dei oder der Grünen. Mitglieder von Opus Dei sind apostolisch, Grüne sind kompostolisch.

  22. ProConsul
    15. September 2015 10:48

    Wahrscheinlich gibts in dem Grünen Schundblatt auch Announcen für Homosexuelle und Transgender-Personen. Möglicherweise gubt es auch Kontaktgesuche für verträumte, linke Aktivistinnen, die einen moslemischen Stecher suchen.

  23. hornet
    15. September 2015 10:30

    Warum kein Frauengesicht,das offen ist für alles?

  24. socrates
    15. September 2015 10:27

    Die Umerziehung via Märchen gehört dazu. Die rotgrüne Truppe folgt den Spuren Stalins, Hitlers (Wir haben ein ungeschriebenes und ein originales Märchen), Churchills (Struwelpeter), u.a..
    Die Speichellecker kriechen auf der Suche nach Subventionen unter jedem Türspalt durch, wie Rauch und Gestank.

  25. franz-josef
    15. September 2015 10:03

    Widerlich.
    Einfach widerlich.

  26. Maigret
    15. September 2015 09:59

    OT

    Rumäniens Ex-Präsident hat Faymann als Clown Europas bezeichnet!!!

    • Politicus1
      15. September 2015 11:04

      Für mich schaut er dem alternden Charlie Chaplin immer ähnlicher

    • M.S.
      15. September 2015 15:21

      @Maigret

      Ja wenn man die tiefschürfende, aufrüttelnde Rede des BK bei der Pressekonferenz mit der Merkel gesehen und gehört hat, weiß man genug.

    • Pumuckl
      15. September 2015 16:04

      @ Maigret 09:59

      Faymann: " WER ASYL SAGT DARF HEREIN. " Ein verhängnisvoller, vermutlich aber historischer, Ausspruch in einer schicksalsschweren Zeit.

      Kaiser Ferdinand der Gütige mußte WEGEN GEISTESSCHWÄCHE zugunsten von Kaiser Franz Josef zurücktreten.

      Von der SPÖ wurde hingegen wurde Dr. Alfred Gusenbauer zugunsten des VERGLEICHSWEISE GEISTESSCHWACHEN WERNER FAYMANN aus dem Kanzleramt intrigiert.
      Hatten die " Denkfabriken " welche die SPÖ mit ihren Zurufen* steuern, schon damals bedacht, daß eine Zeit kommt, in welcher sie ultraschwache Figuren wie Faymann und Mitterlehner brauchen?


      * Ich bin überzeugt, daß etwa die als Erfolg von Darabos gefeierte, vertrottelte Entscheidung bei den Eurofightern und Häupels Forderung nach Abschaffung der Wehrpflicht auf Befehl dieser " Denkfabriken " erfolgte.

  27. Bob
    15. September 2015 09:47

    Gestern am Runden Tisch sprach Strache über den Unterschied zwischen Asylanten und Wirtschaftsflüchtlingen. Glawischnig gackerte ständig dazwischen "wir reden über Menschen, das sind ja Menschen".
    Ja sind wir Österreicher keine Menschen? Haben wir kein Recht auf Schutz? Haben wir kein Recht auf Einhaltung der Gesetze? Der Österreicher wird streng bestraft, wenn er die blödesten Parkregeln in Wien nicht beachtet, aber ein Flüchtling darf alles. Da werden vom Staat aus alle Gesetze außer Kraft gesetzt die den Traumatisierten an der Weiterreise stören könnte.
    Ich wage zu behaupten, daß alle Wirtschaftsflüchtlinge sind, sonst wären sie im ersten sicheren Land geblieben, und würden nicht die Strapazen einer Reise nach Deutschland auf sich nehmen.
    Lustig wird es wenn die EU die Quotenregelung für alle Länder einführt. Ich glaube nicht das zB Bulgarien oder Rumänien zu den Wunschzielen der Flüchtlinge gehört.

    • Ambra
      15. September 2015 22:51

      Bob: *********! Was Glawischnig gestern gackerte - und immer wieder andere damit unterbrach - war einzig und allein dümmste Sozialromantik wie ein Teilnehmer es richtig nannte. Der Eindruck war, daß sie nicht einmal richtig verstand, was mit dem Unterschied zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtling gemeint war.

  28. Rau
    15. September 2015 09:39

    Humor ist tatsächlich gefährlich, vor allem wenn er ins Schwarze trifft. Diktaturen haben seit jeher Probleme damit, und natürlich auch der Islam.

  29. Franz77
    15. September 2015 09:25

    Das GrünInnenzeug hat ihre Wurzeln in Greenpeace. Grünpiss wurde gegründet von der Ölmafia, als Gegenpol gegen die damals wie die Schwammerln aus dem Boden sprießenden Atomkraftwerke (W. Engdahl- "Mit der Ölwaffe zur Weltmacht"). Sie dienen bis heute ihren Herren. Gesellschaftszersetzung ist Teil des großen Plans, der NWO.

  30. Josef Maierhofer
    15. September 2015 09:18

    Zu den Plakaten gibt es nichts zu sagen, aber zu den Wahlslogans bezüglich Schule und Kindern. Da kommt bei mir immer im Hintergrund der Herr Daniel Cohn-Bendit zum Vorschein, dem geschützten und pädophilen 'Säulenheiligen' der Grünen in Brüssel. Das macht mir mehr Sorgen als das geküsste Männergesicht, das offen ist für alles. Also für mich sind die Grünen schon eine Partei, bei der der Frühsexualisierung von Kindern, der Entfremdung der Kinder von den Familien, der Zerstörung der Familie, des Missbrauchs unserer Kinder und unserer Frauen. Ich habe Respekt vor Müttern und Kindern und Vätern, die zu ihren Familien stehen. Also, was sollen diese 'andersartigen' (perversen) Plakate ? Sie sind auch eine Partei, die nunmehr ab 26. Oktober ganz Wien um enorm viel Geld erleichtern wird, weil sie die neuen Brennwertthermen in Brüssel durchgesetzt haben und nun alle neue Gasheizungen und neue Kamine bauen müssen. Klar, das steht nicht auf den Plakaten ganz nach den 'Usancen', die das Volk für blöd erklären sollen.

  31. Helmut Oswald
    15. September 2015 09:12

    Die Grünen sind ungefähr so sexy wie Großtantes abgelegtes Gebiss neben ihrem Nachttopf. Verkappte Polizisten und Umerziehungsfanatiker, deren pseudoreligiösen Stehsätze um die sie sich in Trance wie die tanzenden Derwische mit fanatischer Verbissenheit als Gesellschaftsverbesserer ununterbrochen drehen die längst zur Dogmatik erstarrt sind. Dazu kleinliche Besserwisserei, permanente Vernaderung Andersdenkender unter Heranziehung antifa - miefiger Totschlagargumente und völlige Ignoranz für das Offensichtliche - nämlich daß sich mit der sogenannten Flüchtlingswelle - die sie stützen und fördern, fremde Machtpolitik zu unserem Nachteil manifestiert. Ob Feigheit, Dummheit oder hinterfotzige Berechnung hinter ihren no border, no nation Parolen stecken - Grüne sind immer dabei, wenn der innere Unfrieden Nahrung braucht. Sie leben politisch von dämlichen Provokationen und zumeist vom Steuergeld jener, gegen die sie sich ununterbrochen wenden. Sie sind die Stalinisten unserer Zeit - einfach ein mieses Pack. Da helfen auch die Küsschen auf den Plakaten nichts. Eure eigenen Tschekisten warten schon, bereit Euch hinzurichten. Recht geschieht Euch Idioten, ihr habt es so gewollt.

    • socrates
      15. September 2015 10:06

      Die Grünen haben nicht die kommunistischen Umerziehungslager (z.B. Kaltenleutgeben) bzw die US Umerziehungslager (z.B. Gladenbach) erlebt und glauben, daß wir das brauchen.Angeblich drehen sie einen Film über Ottilinger, der wir die Wotrubakirche verdanken. Ich bin schon neugierig, wieviele Lügen da vorkommen, auch über die Umerziehung.

    • Sensenmann
      15. September 2015 15:44

      Diese ökobolschewistischen Blockwarte sind unerträglich. Mal sehen, wie viel Zustimmung sie in wien und OÖ bekommen. Wir werden dann ja sehen, wie viele Leute es gibt, die - blöder als ein Vieh, derweil selbiges niemals gegen seine eigenen Lebensinteressen agieren würde - die willigen Vollstrecker des Morgenthau-Planes geben wollen.

      Ach ja: Im Bolschewiken-Standard gibt es eine Umfrage, wen die Leser dieser subventionierten Marxisten-Postille in OÖ wählen würden:

      http://derstandard.at/2000022025667/Welche-Partei-waehlen-Sie-bei-der-Wahl-in-Oberoesterreich

      Gibt enen tiefen Einblick, woraus sich die Leserschaft dieses Blättchens zusammensetzt. Vorab: Über 50% Kommunisten.

    • Undine
      15. September 2015 16:01

      @socrates

      Sie meinten das Umerziehungslager GLASENBACH, denke ich! ;-)

    • Haider
      15. September 2015 20:31

      ©sensenmann
      Danke für den Hinweis. Eigentlich dachte ich es wäre egal, von welchem Medium man belogen wird. Beim standard dürfte jedoch mehr dahinter stecken als plumpe Manipulation; das ist schon gesteuerte Gehirnwäsche.

    • engsoc (kein Partner)
      19. September 2015 01:42

      @Haider

      kein wunder! der "der standard" wird ja auch von einem bilderberger regiert! ;-)

  32. Wolfgang Bauer
    15. September 2015 08:59

    Ob es nicht auch rassistisch ist, Menschen nach ihrer Hautfarbe zuzuordnen? ZB. schwarze Menschen beim Grenzübertritt gesondert zu prüfen, ob sie wirklich Syrer sind? Einzige Lösung: Alle bekommen zunächst eine Ganzkörperverhüllung.

  33. Pennpatrik
    15. September 2015 08:50

    Die grüne Betroffenheitsbeauftragte Claudia Roth sagte bei "Maischberger" über Flüchtlinge: "Es werden auch Menschen kommen, die nicht unmittelbar verwertbar sind."

    "Verwertbar"

    Von jedem Anderen würde diese Truppe den sofortigen Rücktritt verlangen. Aber so sind sie.

  34. Politicus1
    15. September 2015 08:33

    Sehr empfehlenswert:
    http://www.ardmediathek.de/tv/Hart-aber-fair/Schlagbaum-runter-Z%C3%A4une-hoch/Das-Erste/Video?documentId=30579522&bcastId=561146

    Eine Diskussion auf deutschem (d.h. hohen) Niveau mit Markus Söder (bayerischer Finanzminister und möglicher nächster Ministerpräsident von Bayern).

    Solche Politiker braucht Europa.

    • CHP
      15. September 2015 14:02

      Sehr ähnlich zu unseren Runden, nur sprachlich auf wesentlich höherem Niveau. Die einseitige Zusammensetzung, die linke Diskussionsleitung, zeitliche Redezeitbeschränkung für nichtlinke ist vergleichbar. Nur M.Söder könnte ich mir als für uns geeigneten Politiker vorstellen.

  35. Tullius Augustus
    15. September 2015 08:33

    Diese "Watchgroup" ist eine gerichtsähnliche Pseudo-Instanz.

    Hier der Urteilsspruch dieses Pseudogerichts (siehe auch: http://www.werbewatchgroup-wien.at/entscheidungen/aktuelle?_[ADS][id]=3128 )

    Die Argumentation geht klar in diese Richtung: Dieses Plakat ist "heteronormativ":

    "…. wird augenzwinkernd versucht, den Mann nach geschlechtsstereotypen Mustern aufzuwerten – der Mann wird als potent und polyamourös inszeniert, die Werbung spielt dabei mit heteronormativen Klischees, lässt aber das „offen (Öffi) für alles“ nur in eine Richtung zu

    Und weiter unten:

    Die Verwendung von weiblich besetzten Attributen wie Kussmündern wecken Assoziationen von weiblichen Lippenstiftabdrücken. Somit erfolgt ein Ausschluss von nicht-heterosexuellen Beziehungen bzw. eine in der Werbung ständig präsente Konstruktion von Heterosexualität als gesellschaftlicher Norm.

    Die "Urteilsbegründung" der "Watchgroup" (von der Webseite):

    Entscheidung der Watchgroup

    Das Werbesujet wurde von der Werbewatchgroup Graz als sexistisch eingestuft. Hier die Begründung der Werbewatchgroup Graz:

    Ein Sujet der aktuellen Werbekampagne der Wiener Grünen zeigt das Gesicht eines lächelnden Mannes, bedeckt mit „Kussmündern“, die – so wird vermittelt – von verschiedenen Frauen stammen. Auf dieses Sujet treffen Kategorien sexistischer Werbung zu, die sich auf den ersten Blick widersprechen, bei näherer Betrachtung allerdings doch stimmig sind:

    Die Inszenierung des lächelnden Mannes mit dem Slogan „Ich bin Öffi für alles“, suggeriert, dass er für sexuelle Abenteuer offen ist, dadurch findet eine Sexualisierung des Mannes statt. Diese Sexualisierung wird durch die verschiedenen Lippenstiftabdrücke noch verstärkt.

    Die sexualisierte Darstellung von Menschen (meist Frauen, aber immer öfter auch Männer) ist die häufigste und sichtbarste Form sexistischer Werbung. Männer und Frauen werden auf ihre Sexualität und dadurch auf einen Objektstatus reduziert. Das geht ebenso häufig einher mit der Darstellung von Menschen als universell einsetzbares Werbeinstrument.

    Parallel zur Abwertung und der damit verbundenen Objektisierung wird augenzwinkernd versucht, den Mann nach geschlechtsstereotypen Mustern aufzuwerten – der Mann wird als potent und polyamourös inszeniert, die Werbung spielt dabei mit heteronormativen Klischees, lässt aber das „offen (Öffi) für alles“ nur in eine Richtung zu:

    Die Verwendung von weiblich besetzten Attributen wie Kussmündern wecken Assoziationen von weiblichen Lippenstiftabdrücken. Somit erfolgt ein Ausschluss von nicht-heterosexuellen Beziehungen bzw. eine in der Werbung ständig präsente Konstruktion von Heterosexualität als gesellschaftlicher Norm.

    Gemäß den Kriterien der Watchgroup gegen sexistische Werbung ist dieses Sujet somit als sexistisch einzustufen.

    • Ingrid Bittner
      15. September 2015 17:08

      Und wer finanziert diesen komischen Verein mit dem unaussprechlichen, nicht nachvollziehbaren Namen?? Reden wir jetzt eigentlich deutsch oder englisch? Oder beides nicht richtig sondern irgendwie vermanscht??? Das wird so sein wie bei den Geschlechtern, keiner weiss es mehr, bisher gab es Männchen und Weiblein, jetzt aber angeblich 50 bis 60, wie man auf diesen Schwachsinn überhaupt kommen kann, ich behirn auch das nicht.

    • fewe (kein Partner)
      17. September 2015 10:19

      Mir gehen diese Wichtigtuer-Vereine schon ziemlich auf die Nerven inklusive den NGOs, die sich aufspielen als hätten sie hier eine demokratische Legitimation.

      Wenn jemand was zu beanstanden hat, so gibt es Gesetze und Gerichte, aber diesen paranoiden Schwachsinn sollte man einfach ignorieren. Man kann nicht in jedes Plakat Schwule einbinden, weil die unter einem Verfolgungswahn leiden.

      Die einen wollen die Scharia einführen, andere richten eine Watchgroup ein, der nächste will Blockwarte einführen... Wir leben in einem Rechtsstaat und hier haben ausschließlich Richter irgendwelche Urteile zu fällen.

  36. ProConsul
    15. September 2015 08:20

    Hoffentlich wird auch die Kommunistin Christa Zöchling vom 'Profil' verurteilt, weil sie FPÖ-Wähler als die hässlichsten Menschen Wiens bezeichnet:

    "Es ist zum Heulen: die Menschen, die ihm zukreischen und wie sie aussehen. Es sind die hässlichsten Menschen Wiens, ungestalte, unförmige Leiber, strohige, stumpfe Haare, ohne Schnitt, ungepflegt, Glitzer-T-Shirts, die spannen, Trainingshosen, Leggins. Pickelhaut. Schlechte Zähne, ausgeleierte Schuhe. Die Flüchtlinge aus dem nahen Osten sind ein schönerer Menschenschlag. Und jünger."

    http://www.profil.at/oesterreich/hilfe-fluechtlinge-meine-freundin-5845568

    • Sensenmann
      15. September 2015 15:48

      Aber woher denn! Da wird der marxistische "Presse-Ethikrat" keine Rüge aussprechen.

    • Ingrid Bittner
      15. September 2015 17:12

      Also wenn ich FPÖ wählen sollte, dann wäre ich angefr... und würde eigentlich, wenn ich das so richtig betrachte klagen müssen. Denn ich habe weder schlechte Zähne, noch ausgeleierte Schuhe, strohige, stumpfe Haare hab ich auch nicht, ich wasche sie regelmässig und gehe jeden 6. Mittwoch schneiden, also fühl ich mich in meiner Ehre gekränkt - daher Klage.

    • Specht (kein Partner)
      17. September 2015 16:25

      Was Zöchling da beschreibt trifft doch auf Häupl und seinen Life-Ball zu und einen formidablen Herrn des Profil mit Pickelhaut und fettem Haar. So viel Dummheit trifft man außerhalb der Redaktionsstuben des Profil selten auf so kleinen Raum an.

  37. Frusti
    15. September 2015 07:34

    Bemerkung zum Claudia Roth-Ausspruch:
    Vor Jahren machte sich ein Türke mit folgender Bemerkung lustig: "Meine Kollegen in der Türkei sagen, wir Türken sind gescheit. Wir entsorgen unsere Unterschicht nach Österreich und Deutschland". Ich konnte dem nichts entgegensetzen.

    • Ingrid Bittner
      15. September 2015 17:04

      Das möchte ich aus eigener Erfahrung ergänzen:
      als ich in der Türkei gearbeitet habe, war das so, dass die jungen Türken aus Deutschland oder Österreich zurückkamen, mit einer sehr guten Ausbildung, die sie gratis genossen haben und uns"Gastarbeitern" dann gezeigt haben, wir können wieder gehen, das Werkl ist zum Laufen gekommen und jetzt geht es ohne uns weiter.
      Die, die in D oder Ö geblieben sind, sind vielleicht die mit der wenigeren Bildung, die sich als "Hackler" fortgebracht haben, wobei wir aber doch gerade bei den Türken nicht vergessen sollen/dürfen, die haben wir geholt, weil unsere Leute keine niederen Dienst machen wollten.

  38. Doppeladler
    15. September 2015 06:55

    "Werbewatchgroup" - Dieses Wort muß man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen.

    Deutsch und Englisch zur Unkenntlichkeit vermatscht. Von einer öffentlichen Stelle, der MA 57 – Magistratsabteilung für Frauenförderung und Koordinierung von Frauenangelegenheiten der Stadt Wien.

    Auch darüber sollte man einmal diskutieren. Mir gefällt so was nicht.

    • franz-josef
      15. September 2015 09:56

      Also sollte die Werbungsbeobachtungsgruppe doch folglich damit beginnen, sämtliche Kosmetikwerbung zu bewerten und einer ordentlichen Bestrafung zuzuführen, falls Nagellack und Lippenstifte oder sonstiges Verschönerungsmaterial nicht auch von männlichen Models dargebracht wird bezw nicht jeweils auf die ca. 6o verschiedenen Geschlechter (das versteh ich aber sowieso nicht, ich zitiere bloß) und deren wechselseitige sexuelle Anziehung fokussiert wird. So eine Ungerechtigkeit aber auch. Muß dringend behoben werden.
      Ich freue mich auf künftig n diesem Sinn vervielfachte non-sexistische Werbung für Kosmetik, Dessous, Lebensmittel, Sport etc. und meine, daß es derzeit ohnehin nicht viel Erheiterndes gibt.

  39. elfenzauberin
    15. September 2015 03:12

    Die Revolution frisst eben ihre eigenen Kinder.

    Diese Erfahrung müssen die Grünen eben jetzt auch machen. Wenn man Rassismus und Sexismus so eng auslegt, wie die Grünen das tun, dann wird man eben davon einmal eingeholt.

    Ich behaupte, dass das nicht nur ein kleiner fauxpas der Grünen war, sondern dass das Sexistische und Rassistische ein Kernelement dieser Bewegung ist.

    Als ein Beleg von vielen möge die Quotenregelungen dienen; denn eine Quotenregelung zieht letztendlich das Geschlecht als Entscheidungsgrundlage heran, ob jemand den tollen Job bekommt oder nicht.

    Das ist nichts anderes als gelebter Geschlechterrassismus. Die Quotenregler ziehen als Entscheidungsgrundlage genau das heran, was sie zu bekämpfen vorgeben. Diese Leute wollen gar keine Gleichberechtigung, diese Leute wollen eine Geschlechterapartheid nach moslemischer Prägung, nur halt mit umgekehrten Vorzeichen. Das so einem Denken dann auch noch ein Haufen ökofaschistischer Ideen entspringt, ist keinWunder.

  40. Pennpatrik
    15. September 2015 03:09

    Die grüne Betroffenheitsbeauftragte Claudia Roth sagte bei "Maischberger" über Flüchtlinge: "Es werden auch Menschen kommen, die nicht unmittelbar verwertbar sind."

    "Verwertbar"

    Von jedem Anderen würde diese Truppe den sofortigen Rücktritt verlangen. Aber so sind sie.

    • elfenzauberin
      15. September 2015 03:28

      Da gibt es vieler solcher Beispiele.

      Die Grünen forderten unlängst "mehr Raum für Radfahrer".

      Hätte das eine andere Partei als die Grünen gefordert, wäre sofort der Vorwurf der Nazidiktion erhoben worden.

      Überhaupt scheint es so zu sein, als ob das strenge Regelwerk, das die Grünen ersonnen haben, nur für die anderen zu gelten haben. Diese Erkenntnis überfiel mich nach einer Diskussion mit einer Publizistiklehrbeauftragen. In der Diskussion ging es um Ausländerkriminalität. Argumentativ ist dem angesichts des Zahlenmaterials nicht viel entgegenzusetzen, weswegen die die BeauftragtIn sich darauf verlegte, mir Pauschalierung vorzuwerfen. Später wechselte das Thema zur Nahostpolitik, wo wir wieder entgegengesetzte Standpunkte vertraten. Ihr Hauptargumten war: "Die Israelis sind alle Faschisten".

      Das ist natürlich keine Pauschalierung, aber nein, woher denn doch?

      So sind sie eben.

    • Der Tetra
      15. September 2015 07:28

      "All animals are equal, but some are more equal than others.", wusste schon der alte Orwell...

    • brechstange
      15. September 2015 08:16

      https://www.youtube.com/watch?v=vQDR2eBuZmk

      Eine Kampfansage von Schulz. Wie ist das zu bewerten?

    • HDW
      15. September 2015 08:44

      Das zur Erklärung dieser unsäglichen Ulbricht Karikatur Schulz, alias Kapo, warum die sonst eiskalten Materialisten von der Linken sich scheinbar rührend um die islamischen Invasoren kümmern: Konversion des provozierten Chaos in offenen Klassenkampf. Eben auch mit Waffengewalt!
      Man könnte rufen: Wehret den Anfängen, wenn nicht die dumbe Masse freiwillig diese DDR Maulwürfe, nach wie vor akklamierte!

    • Erich Bauer
      15. September 2015 08:45

      Die Kämpfer (= 5. Kolonne) ist schon im Anmarsch...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung