Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Das Duell

Die Wiener Wahl ist zu einem totalen und direkten Duell zwischen Michael Häupl und H.C.Strache geworden – auch wenn Häupl fast jeder persönlichen Wahlkampf-Konfrontation aus dem Weg zu gehen versucht. Aber inzwischen ist in den Köpfen fast aller Wiener Wähler die Tatsache angekommen, dass es ein sehr knappes Rennen werden dürfte (wenngleich die SPÖ bei allen Umfragen derzeit noch den Kopf knapp vorne hat). Diese Zuspitzung der Wahl zum Duell hat eine ganze Reihe von Konsequenzen, die Rot wie Blau nützen und den übrigen Parteien schaden werden.

Auf der linken Seite dürfte die SPÖ von den Grünen und Neos mehr Stimmen abziehen, als erwartbar gewesen ist. Ideologisch links motivierte Wähler werden als Folge der Zuspitzung des Wahlkampf zum Duell – viel stärker als noch vor einigen Wochen vorhersehbar gewesen – vor allem von einem Motiv angetrieben werden: Es soll unbedingt eine linke Partei die Nummer eins werden. Und das kann klarerweise nur die SPÖ sein.

Daher wird der von Grün und Pink seit Jahr und Tag geschürte Hass auf die Freiheitlichen letztlich der dritten Partei des Anti-FPÖ-Ressentiments helfen, also der SPÖ.

Damit dürften wieder einmal viele Hoffnungen der Grünen schwinden, selbst links motivierte SPÖ-Wähler ins eigene Lager ziehen zu können. Dabei schien das vor wenigen Wochen noch durchaus wahrscheinlich. Damals hat sich die SPÖ aus sehr unschönen Motiven einen (türkischstämmigen) SPÖ-Kandidaten einfach gekauft. Damals haben sich die Grünen als die weitaus am deutlichsten asylantenfreundliche Partei zu profilieren begonnen.

Beide Faktoren hätten bei moralistischen Linken eigentlich einen Trend zu den Grünen hin auslösen müssen. Jetzt aber dürfte der Gedanke entscheidend geworden sein: „Am wichtigsten ist, wer als erster ins Ziel kommt“. Daher wird es immer gleichgültiger, dass die grünen Gemeinderäte mit Sicherheit nur einen SPÖ-Exponenten an die Spitze des Rathauses gehievt hätten.

Ganz ähnlich kommt aber auch auf der anderen Seite die Zuspitzung auf ein rot-blaues Kopf-an-Kopf den Freiheitlichen zugute. Zum einen sind sie weitaus deutlicher denn die ÖVP als vehemente Gegner der Massenzuwanderung profiliert. Damit treffen sie die Meinung einer klaren Bevölkerungsmehrheit. Das müssen sie nicht einmal mehr plakatieren. Das besorgen schon in ihrer Einfalt die politischen Gegner der FPÖ, wie Rot, Grün, ORF, etliche NGOs und mit besonderer Vehemenz die Neos.

Aber noch mehr wird der FPÖ ein anderer Aspekt nützen: Mit ihr besteht heuer zum ersten Mal seit hundert Jahren eine realistische Chance, dass erstmals bei einer Wiener Gemeinderatswahl nicht mehr die Sozialisten an erster Stelle landen werden. Diese Motivation ist für viele bürgerliche Wähler geradezu unwiderstehlich, aber auch bei solchen, die Demokratie einfach als Machtwechsel verstehen, bei dem nicht immer die selbe Partei regieren sollte.

Die Möglichkeit, die SPÖ als Nummer eins entthronen zu können, spricht auch bei all jenen für die FPÖ, die der massiven Korruption und Medienbestechung mit Steuergeldern überdrüssig sind. Diese ist ja in der Stadt Wien weit schlimmer als in jeder anderen Stadt. Diese Missstände werden zwar auch von anderen Parteien zum Teil viel heftiger kritisiert. Aber spätestens die Realität der grünen Regierungsbeteiligung in den letzten Jahren hat bei vielen den Eindruck erweckt, dass ein kleiner Koalitionspartner daran überhaupt nichts ändern kann. Und dass er sogar mittut, selbst wenn man Medienbestechung vorher noch vehement kritisiert hat. In der Periode der grünen Mitregierung sind jedenfalls diese Missstände nicht nur nicht rückgängig gemacht, sondern sogar noch schlimmer geworden.

Realistische Wähler wissen natürlich, dass keine Partei von den Versuchungen der Korruption frei ist. Aber in der Regel bringt ein Machtwechsel zumindest kurzfristig doch eine Besserung. Schon deshalb, weil dann viele Unterschleife der davorliegenden Machthaber öffentlich aufgedeckt werden. Das kommt bei vielen Beamten als Warnung an, dass der Schutz durch die jeweiligen Machthaber ein politisches Ablaufdatum hat.

Daher wird den Neos die Tatsache nicht viel helfen, dass sie in den letzten Jahren die Medienbestechung am stärksten kritisiert haben. Denn selbst dann, wenn sie überhaupt in den Gemeinderat kommen, signalisieren sie ja mit auffallender Deutlichkeit, dass eine Stimme für die Neos eine Stimme für einen SPÖ-Bürgermeister (oder zumindest gegen Strache) ist. Und dass damit statt der plakatierten „Veränderung“ eine Fortsetzung des Istzustandes droht.

Am meisten aber wird diese Perspektive „Endlich kann man einen roten Bürgermeister abwählen“ der ÖVP schaden. Die ÖVP-Wähler hatten beispielsweise 2002 in Wien bei der Nationalratswahl immerhin 31 Prozent ausgemacht (und sind wohl nur zu einem kleinen Teil verstorben). Sie haben ganz stark das Motiv im Herzen, einen neuerlichen roten Wahlsieg zu verhindern. Daher werden viele zum ersten Mal in ihrem Leben FPÖ wählen. Noch dazu da bei der FPÖ ein bürgerliches Urgestein wie Ursula Stenzel kandidiert. Noch dazu, da die ÖVP einen völlig emotionslosen faden Wahlkampf führt, in dem sie nicht nur das Bürgermeister-Thema, sondern auch das derzeit alle Österreicher bewegende Asylantenthema völlig ausklammert.

Freilich wird das Duell der ÖVP auch auf der anderen Seite schaden. Denn ein weiterer – wenn auch deutlich kleinerer – Teil der schwarzen Stammwähler will wiederum auf keinen Fall und nicht einmal indirekt Strache unterstützen (die ÖVP selbst muss sich jedoch eine Wahl Straches fast zwangsläufig offen halten, um nicht noch mehr Stimmen an die FPÖ zu verlieren).

Einige dieser Strache-feindlichen ÖVP-Wähler werden ins Lager der SPÖ überwechseln – auch wenn sie das im bisherigen Leben für völlig undenkbar angesehen haben. Denn auch sie sehen die Frage der Nummer eins als besonders wichtig an, weshalb für sie weder Grün noch Pink in Frage kommen, selbst wenn sie da mehr inhaltliche Gemeinsamkeiten hätten...

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorlilibellt
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2015 11:44

    Die Volksparteien stehen sich nicht mehr im Kampf UM die Wähler GEGENÜBER, sondern eine Hydra aus selbsternannten Partei-, Wirtschafts-, Justiz- und Medien-"Eliten" regieren GEGEN den Willen der Mehrheit. Alle, die diese Dynamik brechen wollen (egal aus welchem politischem Lager), MÜSSEN an einer Zerschlagung der SPÖ-Machtzentrale Wien interessiert sein. Eine entmachtete SPÖ ist als Wirt für die parasitäre ÖVP auf Bundesebene wertlos. Ob in Wien die Farbe der Schweinchen am Futtertrog dann blau statt rot ist, ist vollkommen irrelevant. Am Wahlsonntag entscheiden wir NACHRANGIG darüber, welcher Politiker oder welche Partei für Wien am besten ist, wir entscheiden vor allem darüber, ob wir bundesweit (und in weiterer Folge EU-weit) weiterhin von einer EINHEITSPARTEI (SPÖVPGrünLilaTürkisWasWeißÍch) regiert werden wollen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2015 09:33

    Duell ist ein guter Begriff, leider kämpfen die Duellanten nicht mit gleichen Waffen. ORF, Systempresse und Konsorten werden - mit Steuergeld prall gefüttert - alles aufwenden um Strache zu verhindern. Nichts wird dreckig genug sein, keine Lüge groß genug um HC anzupatzen. Jeder FPÖ-Wähler wird ein kleiner Stauffenberg sein. Gegen den Mainstream und die "Guten".

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2015 02:18

    Wie immer die Wahl in Wien ausgehen wird, so steht eines jetzt schon fest. Der Niedergang der SPÖ ist nicht aufzuhalten, und das linke Lager wird in Österreich in absehbarer Zeit bei einem Drittel der Wählerschaft ankommen.
    Wie schwach die SPÖ tatsächlich ist, erkennt man schon daran, dass die live-Kamera am Burgtheater am 1. Mai zufällig kaputt war. Niemand soll sehen, wie klein die Rotleichnamsprozession geworden ist.

    Das ist, man kann es drehen und wenden wie man will, auch eine Niederlage für die Anti-Strache-Liga der Medien. Die Wähler pfeifen auf die immer lächerlicher werdenden Betroffenheitskolumnen in den Zeitungen und auf die wegen fortgeschrittener Korrektheit weit aufgerissenen Augen gewisser Moderatorinnen im ORF.

    Es zeigt - alles in allem -, dass sich die Bürger nach jahrelangen Dressurbemühungen durch Politik und Medien nicht mehr am Nasenring führen lassen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorWelf
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2015 11:45

    12,3 Milliarden für Flüchtlinge bis 2018 (wohlgemerkt ohne Berücksichtigung des Familiennachzuges)...

    ..., aber kein Geld für Kinderbetreuung, Altenpflege, Bildung, Infrastruktur etc. etc.

    Die nächste Steuererhöhung ist damit nur noch eine Frage der Zeit!

    Faymann hat gesagt, dass Menschenrecht nicht an finanziellen Mitteln scheitern darf.
    Jetzt bekommen wir die Rechnung dafür präsentiert!

    Vielen Dank dafür!

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2015 08:45

    Da die Wiener Wahl mit Sicherheit Einfluss auf die Bundespolitik hat, beachte man die zwei Geistesriesen Mitterlehner und Feymann in Gemeinsamkeit mit Häupel. Wer da noch nicht kotzt ist ein harter Hund. Soviel Lug und Trug geht eigentlich auf keine Kuhhaut.
    Und die Leistungen der grünen Kinderfreunde sind ja allseits bekannt, und führt beispielsweise dazu, das ich Wien nicht mehr besuche, da ich zu blöd bin die Parkregeln zu begreifen.
    Also ergo jeder der logisch denken kann, muss FPÖ wählen!

  6. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2015 08:03

    Als Herr Hahn noch OVP-Parteivorsitzender in Wien war, habe ich schriftlich bei ihm angefragt, warum man die ÖVP wählen solle. Ich wisse keinen Grund und fürchte um die ÖVP Wien. Da schrieb er mir: "Fürchten Sie sich nicht, zu Tode gefürchtet ist auch gestorben." ...und entschwob bald drauf nach Brüssel, der gute Mann. Dort versucht er, dicker zu werden und seinen Bart weiß werden zu lassen, damit er dem 'legendären Kommissar' Fischler ähnlich schaut.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2015 07:07

    War das jetzt ein erster SChritt hin zu einer versteckten Wahlempfehlung für die FPÖ? Wünschen würd ich's mir.

    Ich bin nach der Oberösterreichwahl eher pessimistisch und tippe in Wien auf ein ähnliches Ergebnis. Zuviele eingebürgerte Migranten leben hier, zuviele schwer alimentierte SP Parteigänger. Das wird schwer zu kompensieren sein, es sei denn, die eingefleischten ÖVP Wähler lassen Vernunft sprechen und geben ihrer Partei einmal einen noch viel deutlicheren Dämpfer als ohnehin passieren wird. Könnte ja auch einen Umerziehungseffekt haben.

    Ein kleine (wenn auch grundsätzlich negative) Hoffnung ist die Türkenpartei, ich hoffe sie nimmt der SPO spürbar Stimmen weg.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2015 11:30

    1. Nur ein kleiner, aber vielleicht typischer Hinweis: ich habe in meinem Bekanntenkreis eine ganze Reihe älterer, erzkonservativer Akademiker, für die immer schon nichts anderes in Frage kam als die ÖVP (einer davon ist sogar Parteimitglied). Und jetzt, Überraschung! Fast alle sagen, mehr oder weniger entschlossen: "Diesmal wäle ich den Strache!"


alle Kommentare

  1. peter789 (kein Partner)
    05. Oktober 2015 09:57

    Die neos mit ihrem Nudelsieb-Pastafari-Gaukler Niko Alm sind für mich vollkommen unwählbar!

  2. B (kein Partner)
    03. Oktober 2015 03:57

    Ich schwankte bisher zwischen FPÖ und ungültig, jetzt FPÖ (Anti-Lohndumping, nicht 100% pro Asyl für 6 Milliarden Mitbürger wie die 6 anderen Mainstrwamparteien, und natürlich des Österreicher zuerst wegen) und Liste Pollischansky (Er unterstützt Sozialmärkte, ist ein Gastronom und ist Recherchen zufolge kein Träumer wie die 6 Mainstreamparteien).
    Es wird schwer, angesichts des Amokschützen in Oregon ,USA vorwiegend an Christen in einer Schule am 1.10.2015 wäre es Christenpflicht uur Urne zu gehen,bevor der radikale Atheismus(gegen Atheisten die bloß spotten, Satire machen oder moderate Nicht-Christen habe ich nix)auch hier Fuß fasst.
    Aber das Kreuz, muss jeder selbst setzen, ich hab auch keine 100% Übereinstimmung mit jeder präferierten Partei, die Ablehnung zum welt und kulturfremden Rest ist aber weit größer.

  3. heartofstone (kein Partner)
    02. Oktober 2015 21:30

    Stattdessen brach sofort nach der Begrüßung eine erregte, offenbar hitzige Debatte unter den drei Männern aus. „Dann teilte mir derjenige, der ein bisschen Deutsch konnte, mit, dass kein Interesse an einer Besichtigung bestehe, weil ich eine Frau und blond sei und weil ich den Männern in die Augen geschaut hätte. Das gehöre sich nicht. Meine Firma solle einen Mann vorbeischicken."

    Dann schleichts euch nach Saudi Arabien oder irgendein anderes mohammedanerkonformes Dreckskaff und verottet dort. Wir brauchen euch nicht und wenn wir ehrlich sind sehen wir euch lieber verreckend am Boden liegen.

    Noch Fragen, islamofasschistes Dreckspack?

  4. heartofstone (kein Partner)
    02. Oktober 2015 21:18

    Die Wahrheit ist den Wählern zumutbar
    Alexandra Blöderl-Schmid 2. Oktober 2015, 18:12
    71 Postings
    Die Politik sollte über Ausmaß und Kosten der Flüchtlingsversorgung Auskunft geben

    Aha plötzlich geht den Guten auf, dass das mohammedanische Flüchtlingspack, ohne Ausbildung, ohne Wissen und Kenntnisse "Kosten" verursacht ... wenn ich höflich bin sag ich nur ... geh in Orsch Nazi-Schlampe ... möge dich dein Beschäler möglichst hart ran nehmen und nach Gebrauch umweltgerecht entsorgen ...

    Tritt der arbeitenden und steuerzahlenden Bevölkerung besser nicht entgegen ... wir zerlegen dich und deinesgelichen sonst sofort in deine atomaren Bestandteile ... versprochen ... Wut war gestern ... Zorn .

  5. heartofstone (kein Partner)
    02. Oktober 2015 20:38

    Nennt mich hartherzig ... aber ... Hamburg: Massenschlägerei zwischen 200 afghanischen und syrischen „Flüchtlingen“ ... da wünsche ich mir ehrlich, dass sich das Flüchtlingspack gegenseitig umbringt ... ihre Leichen können wir ja energetisch in der nächsten Biogasanlage die auch von den Schweinefarmen im Umkreis beschickt werden, entsorgen ... Allahu Akbar ... Deutsche sollen nicht frieren ... oder so ähnlich ...

    • Mariatheresia (kein Partner)
      02. Oktober 2015 22:48

      Sie sind nicht hartherzig, sondern vulgär.
      Argumente kommen besser zur Geltung, wenn sie sauber dargestellt werden. rrj7nf

  6. heartofstone (kein Partner)
    02. Oktober 2015 19:12

    Studenten (das gendergerechte "Studierende" habe ich geändert, weil ich auf alles was Gender ist einen Krapfen scheixx) zu ihrer Religion befragt ... Christen wurden getötet, alle anderen "nur" verletzt ... und die Wichser rätseln über das Motiv ...

    Radiert endlich Mekka und Medina aus ... soll Saudi Arabien strahlen bis zum jüngsten Tag ... wir brauchen keinen einzigen Mohammedaner im Land um unsere Wirtschaft oder Gesellschaft aufrecht zu erhalten ...

  7. Gast (kein Partner)
    02. Oktober 2015 18:55

    Heutzutage nie O.T. - Flüchtlingsthema

    Williy Wimmer (CDU) bei KenFM im Interview auf youtube.
    Über Flüchtlinge als Waffe und der Schließung von Rammstein.

    Ich kann dieses Interview, das ein Politiker der alten Schule gibt, nur wärmstens empfehlen. Er sagt klar und deutlich was mit den Flüchtlingsströmen bezweckt wird.
    Vor allem auch von wem es dirigiert wird.

    Vielleicht ist ein Blog-Mitglied so nett und verlinkt direkt auf youtube ?
    Ist wirklich für alle ein erkenntnisreiches Video !

  8. Von Aleppo nach Wien (kein Partner)
    02. Oktober 2015 15:25

    Wien darf nicht Aleppo werden!
    Daher muss das sozialistische Freimaurerpack demokratisch entsorgt werden!

    • Kamptusch (kein Partner)
      02. Oktober 2015 15:46

      Der Wiener Bürgermeister hat über die Loge einen direkten Draht zu den zuziehenden muslimischen Terrorarmeen: die freimaurerische Muslim-Bruderschaft.

  9. daLUPO (kein Partner)
    02. Oktober 2015 13:20

    Rot/Grüner Meinungszaun!

    Ich hätte es nicht gedacht, dass der Faymann es schafft einen Rot/Grünen Meinungszaun in "diePresse" zu errichten. Meinungen die nicht "Rot/Grün Like" sind werden ausgesperrt. Da werden Gedanken einfach weg gesperrt.

    Es ist erschreckend und beängstigend zugleich.

    Nur noch Systempresse - der Zaun der freie Meinungen abhält ist größer denn je!

    • Bob
      02. Oktober 2015 15:11

      Mittlerweile gehört die Nudelsiebpartei incl des Baumumarmführer auch schon dazu!

  10. Torres (kein Partner)
    02. Oktober 2015 11:30

    1. Nur ein kleiner, aber vielleicht typischer Hinweis: ich habe in meinem Bekanntenkreis eine ganze Reihe älterer, erzkonservativer Akademiker, für die immer schon nichts anderes in Frage kam als die ÖVP (einer davon ist sogar Parteimitglied). Und jetzt, Überraschung! Fast alle sagen, mehr oder weniger entschlossen: "Diesmal wäle ich den Strache!"

    • Torres (kein Partner)
      02. Oktober 2015 11:34

      2. Gestern befragte der miese erzrote ORK-Sprecher Paul Tesarek, untergriffig wie üblich, den Strache. Dieser sprach ein interessantes und bisher kaum abgehandeltes Thema an, nämlich dass durch den Massenimport von arabischen moslemischen Antisemiten die Juden in Wien wieder Angst vor Angriffen und Attentaten haben müssen. Hat übrigens auch bereits - etwas umständlich - die Israelitische Kultusgemeinde gesagt. Darauf wusste der gute Herr Tesarek natürlich keine Antwort, daher hat er so getan, als ob er das gar nicht gehört hätte.

    • Torres (kein Partner)
      02. Oktober 2015 11:35

      Sollte natürlich heißen: "diesmal wäHle ich..."

    • Torres (kein Partner)
      02. Oktober 2015 11:36

      Und noch ein Tipp-Fehler: Tesarek ist natürlich vom ORF - das weiß aber sicherlich jeder hier.

    • heartofstone (kein Partner)
      02. Oktober 2015 13:31

      Obwohl Ork eh nicht so falsch ist, wenn man sich die Gestalten im ORF ansieht ...

  11. Politicus1
    01. Oktober 2015 10:01

    Unser allseits beleibter Bürgermeister sieht auch keine Arbeitskosenkrise!
    Arbeitslosendaten für September 2015:
    WIEN Arbeitslose: 119.354
    Steigerung gegenüber Vorjahr: 17,1% ! Die weitaus größte Steigerung von allen Bundesländern.

    (Ein Viertel aller in Ö. vorgemerkter Arbeitsloser sind Ausländer: 85,709.)

  12. Waltraut Kupf
    01. Oktober 2015 00:32

    Wer das fast autonome Rot-Grüne Netzwerk zerschlagen oder zumindest schwächen will, muß FPÖ wählen. Es ist ein Glück, daß Stenzel, die das wohl auch so sieht, für die FPÖ antritt. Sie würde in Sachen Kultur gewisse Defizite der FPÖ ausgleichen. Allerdings müßte schon ein Wunder geschehen, wenn man die zähneklappernde Anti-Strache-Allianz aus Rot, Grün, Teilen der ÖVP und den Neos zahlenmäßig überbieten könnte. Und so steht zu befürchten, daß wir wieder das Gleiche kriegen. Ein solche Regierung hätte allerdings kein langes Leben, da eine Mehr-Parteien-Koalition in sich kaum konsensfähig sein dürfte und überdies das Faß der Volkswut zum Überlaufen bringen würde.

  13. Undine
    30. September 2015 21:27

    Was DAZU wohl unser kluger Verteidigungsminister meint, wenn er diesen "Offenen Brief" liest? Sein vorauseilender Gehorsam wird bei moderaten Muslimen nicht geschätzt!

    "Moderate Muslime befürchten radikal-islamistische Unterwanderung des Bundesheeres"

    http://www.unzensuriert.at/content/0018868-Moderate-Muslime-befuerchten-radikal-islamistische-Unterwanderung-des-Bundesheeres?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  14. Undine
  15. Politicus1
    30. September 2015 20:14

    OT, aber auch ein Duell - Deutschland - Österreich:
    Die Arbeitslosigkeit ist im September deutlich gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 100.000 Menschen weniger auf Jobsuche. Es ist die geringste Erwerbslosenzahl seit fast 24 Jahren!

    Ach so - WO ist die Frage ... in DEUTSCHLAND!

    Also, auf nach Berlin, Herr Kanzlerdarsteller! Und gleich die Tante Angela fragen, wieso das bei ihr besser läuft, als beim Genossen Hundsdorfer.

  16. Brigitte Imb
    30. September 2015 18:55

    Hört, hört, bzw. lest.

    Ganz andere Töne lassen sich nach einem fulminaten FPÖ Gewinn vernehmen. Die ÖVP will plötzlich regieren und womöglich sogar Neuwahlen. Sehr interessant.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4832928/Kein-Weiterwurschteln_Mitterlehner-droht-mit-Koalitionsende?_vl_backlink=/home/index.do

    • Cotopaxi
      30. September 2015 19:51

      Damit will der Typ doch nur Zeit gewinnen, zum wiederholten Mal. Das ist das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt sein sollte. Die Probleme sollen doch nur weitere Monate verschleppt werden.

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 20:04

      Das ist mir natürlich klar und der längst nötige Rückwärtsgang wird Mitterlehners ÖVP (in Wien) nicht retten, dennoch stimmt die Richtung.

    • Gerhard Pascher
      30. September 2015 21:22

      Frei nach Faust von W. v. Goethe:
      "Die Botschaft (von Mitterlehner) höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube".
      Warten wir ab, ob der Vizekanzler nun mit der Faust auf den Tisch haut oder weiter einen Kuschelkurs mit seinem Dufreund Werner zeigt.

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 21:31

      Spätestens nach der Marginalisierung der ÖVP in Wien wird ihm der Hut brennen. Was ja ohnehin bereits zu erwarten war.
      Ob ihm dann allerdings noch Monate Zeit bleiben wage ich zu bezweifeln.

  17. Brigitte Imb
    30. September 2015 16:05

    Alles was die SPÖ zu Fall bringen könnte ist gut, selbst wenn es dabei die ÖVP in Wien nicht in den GR schaffen sollte.

    Ob der neue Posten(schacher) Spindeleggers für die ÖVP positiv zu Buche schlagen wird?

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4832517/Michael-Spindelegger-wird-Chef-von-Migrationszentrum?offset=25&page=2

    • Cotopaxi
      30. September 2015 16:57

      Es ist unglaublich, welche nutzlose, aber teure Posten das System im Bedarfsfall aus dem Hut zu zaubern vermag.

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 17:14

      Sie kommen zwar dem Bürgerwillen nicht nach, bedienen sich aber schamlos an deren Geld.

      Bleibt zu hoffen, daß seine Entfesselungskünste beim Migrantenzulauf ähnlich hoch ausfallen, als die versprochenen Arbeitsplätze. NULL!

  18. raeter
    30. September 2015 15:19

    SPD Bürgermeister fordert Abschiebung von kriminellen Asylwerbern!

    Man glaubts kaum, Supermarktmitarbeiter werden mit einer Machete bedroht und nicht eingesperrt, sondern auf freien Fuss angezeigt. Laut Behörde hat das keinen Einfluss auf das Asylverfahren.

    Sogar die kath. Welt scheint zu erwachen.

    http://kath.net/news/52253

    • Undine
      30. September 2015 18:25

      @raeter

      Es wird noch sehr lange dauern und es wird noch viel Erschreckendes passieren, bis den Gutmenschen dämmert, was für Läuse sie UNS in den Pelz gesetzt haben in ihrer Kurzsichtigkeit und Verblendung! Ich vermute, daß der Prozentsatz an Kriminellen unter diesen wilden Horden sehr hoch ist.

  19. Undine
    30. September 2015 15:15

    WENN jemand in diesem Wahlkampf HETZT, dann sind es die LINKEN---und zwar gegen die FPÖ!

    Gründe, gegen eine Partei zu hetzen hätten die Freiheitlichen mehr als genug, aber von ihnen hört man nie so untergriffige Sätze, wie sie permanent etwa von den GRÜNEN kommen; die Jugend wird ja bereits in den Schulen animiert, FPÖ-Plakate zu zerstören, was die Schulkinder mit Vergnügen auch tun.

    Schulkinder werden von rot-grünen Professoren belehrt, daß die FPÖ böse ist und somit keine wählbare Partei ist. Wie hier die Jugend BENUTZT wird, erinnert stark an das 3. Reich, nur halt unter anderen Vorzeichen.

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 15:30

      nur für

      @Undine

      Schon gesehen, daß gestern unser "Anwert" ziemlich hoch war? Franzl will uns heiraten. Wir sind nur noch nicht einig über die Mitgift.

    • Undine
      30. September 2015 15:46

      Nur für @Brigitte Imb

      Ja, den Antrag hab' ich wohlwollend zur Kenntnis genommen, über Mitgift-Verhandlungen weiss ich nocht nichts Näheres! Aber im Prinzip könnten wir beide uns durchaus drauf einlassen! :-)))

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 15:52

      Ob er fesch is´und genug Kohle hat? (Meine Wenigkeit ist nicht billig.)

    • Franz77
      30. September 2015 18:22

      Okay, ich lege noch 2 Trampeltiere drauf. Dann brauch ich auch nicht ganz so wunderschön sein! :-))

    • Undine
      30. September 2015 18:32

      @Brigitte Imb

      Wie hoch war das erste Angebot? Das hab' ich nämlich leider übersehen!!! Bitte nicht verraten, daß ich schon wesentlich mehr Lenze hinter mir habe, aber wenn wir die Burka tragen, fällt es nicht gleich so auf, denke ich!

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 18:40

      Undi,

      70 Kamele hab´ich auf einige Esel heruntergehandelt. Nach dem Angebot mit den Trampeltieren ist mir aber nicht klar, ob der Franzl fordert od. mitbringt. Im zweiteren Fall nehmen wir natürlich die 70 Kamele.

      Und die Lenze.........??? die sind Wurscht, ich schätz er is´jünger als wir. Mal was anderes. :-)))

    • Franz77
      30. September 2015 18:48

      Nö, Trampeltiere gibt´s als Draufgabe, ich krieg ja was Adäquates retour. ;-)) Lenze hammer auch jede Menge. Aber füher war ich noch viel viel jünger. Echt!

    • Bob
      30. September 2015 18:59

      Darf ich mitspielen?

    • Undine
      30. September 2015 19:06

      @Brigitte Imb

      Ein neuer Mitbewerber! Ich möchte auf jeden Fall meine Kamelherde vergrößern! Das wäre auch im Sinne meiner Kinder und Enkelkinder!

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 19:06

      Ja schon (Angaben zur Person werden von uns selbstverständlich halbvertraulich behandelt), aber ob der muslifizerte Franzl einen Kontrahenten will?@??

    • Franz77
      30. September 2015 19:09

      Bob, besorg dir deine eigenen Weiber! Mein Harem ist noch nicht voll. Als angehender Muselmann muss ich darauf bestehen! ;-)

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 19:11

      Mahhh cool, kommen wir in ein Serail.....

      P.s. Zum Heiraten ist grad gar keine Zeit, die Ereignisse überschlagen sich.....

      S. oben.

    • Rau
      30. September 2015 19:18

      Wer will da den Markt ruinieren? 70 Kamele?
      Richtwert sind 17 Kamele für 3 Frauen, wobei die älteste die Hälfte zu bringen hat, die Frau mittleren Alters 1/3 und die Jüngste 1/9 dieser Summe!

    • Undine
      30. September 2015 19:22

      @Brigitte Imb

      Jetzt kommen mir aber Zweifel; sollen wir das Ganze nicht noch einmal überschlafen?
      Wie meint der Franzl denn das, wenn er sagt: "Trampeltiere gibt´s als Draufgabe, ich krieg ja was Adäquates retour. ;-))"

      Gitti, da stimmt etwas nicht, die "Trampeltiere" machen mich stutzig....."Etwas Adäquates für zwei Trampeltiere??? Reden wir später noch einmal drüber; vielleicht ist es vielleicht besser, wir steigen aus der Nummer aus, hmmm?

    • Undine
      30. September 2015 19:30

      Ich krieg' kalte Füße, Gitti, ich glaub' ich steig' aus! Ich bin doch nicht deppert und geb' 8 1/2 Kamele ab! Ich hab' zuerst gedacht, WIR kriegen welche! Aber so schön können die zwei Muselmanen-Anwärter gar nicht sein. Meine Kamelherde wird nicht reduziert!

    • Franz77
      30. September 2015 19:38

      Pah, Klageweiber. Ihr müßt gehorchen lernen. Ich werde Euch zeigen, wo der Bartl die Suren plärrt. Zweggs der Kamele, das werde ich mit euren MännerInnen (Genderkonform) aushandeln. Jawoll! :-)

    • Rau
      30. September 2015 20:33

      Hab ich vergessen, es zählen natürlich nur ganze Kamele

    • Undine
      30. September 2015 21:18

      Gitti, verdrücken wir uns! Neo-Moslems sind immer die größten Eiferer und auf meine alten Tage will ich nicht gesteinigt werden, wenn dem Macho was nicht paßt. Und überhaupt, ich halt keinen Stoff vorm Gesicht aus! Kamele hin, Trampeltiere her---lassen wir's!

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 21:26

      Undi,

      mir würd´auch ein stink normales Pantscherl besser gefallen, da bräucht der Franzl gar nicht zu konvertieren. :-))))

    • Franz77
      30. September 2015 23:42

      *hihi* war nett mit Euch. Allahu Akbar! *ggg*

    • Karl Knaller
      01. Oktober 2015 20:00

      Beim Barte des Propheten! Diese unverhüllten Sauereien gehen entschieden zu weit! Auch wenn der Untergang des Abendlandes offensichtlich nicht mehr aufzuhalten ist stimmt es mich traurig, wenn sich die DEUTSCHE FRAU (und das gleich in der Mehrzahl!) für solche Frivolitäten hergibt! Schamt's euch, Menscher!

  20. Politicus1
    30. September 2015 13:04

    Leider, leider ...
    droht auch nach dem 11. Oktober die Fortsetzung der Ottakringerisch-Grechischen Packelei!
    http://neuwal.com/wahlumfragen/stream.php?cid=2#facts
    vom 26.9. - Unique research:
    SPÖ 38% - 39 Mandate
    Grüninnen 12% - 12 Mandate
    FPÖ 34% - 35 Mandate
    Neos 6% - 6 Mandate
    ÖVP 8% - 8 Mandate

    Auch wenn das eine Erhebung im Auftrag der KRONE in wahrscheinlicher Freundlichkeit dem Herrn Dr. Häupl gegenüber ist - es ist nicht auszuschließen.
    Aber: DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT!!

    • Erich Bauer
      30. September 2015 13:21

      Das ist sehr realistisch.

    • Rau
      30. September 2015 16:54

      Wenn es so kommt, dann alle Asylanten nach Wien. Ihr saudummes "Durchgriffsrecht" auf alle Gemeinden Österreichs können sie dann einstampfen. Und statt Steuererhöhungen für alle, sollen sie in Wien die Gemeindeabgaben erhöhen.

  21. Patriot
    30. September 2015 13:04

    Ich denke, die Chancen auf Platz 1 für die FPÖ stehen nicht so schlecht. Vor allem auch wegen der Spitzenkandidaten. Man kann von Strache halten was man will, aber er ist der "volksnäheste" Politiker (was die elitären Grünen verrückt macht), er ist NICHT wie so viele Politiker beratungsresistent, er ist schon sehr lange dabei daher fruchten Schauergeschichten nicht mehr.

    Man soll die OÖ Wahl nicht kleinreden. Der Jungspund Haimbuchner hat verdoppelt, und 30% sind in der heutigen Zeit eine Menge. Insgesamt hat es eine bürgerlichen ERDRUTSCHSIEG gegeben. Die Sozis wurden ZERTRÜMMERT.

    Die FPÖ könnte locker auf 35% kommen, nach 25% 2010. Und dann sehen wir was die SPÖ macht. 9% von den 44% 2010 sind schnell verloren. An die FPÖ, die Neos und die Türken.

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 17:03

      Stmk/Bgld. FPÖ +16%

      OÖ FPÖ +15%

      Wien FPÖ +14% müßten langen. :-)

      Da hör´ ich glatt die Linken schlottern.....

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 21:47

      Mir erscheint dieser (erträumte) Zugewinn auch nicht realistisch, aber ich glaube, daß die Leute den Stillstand satt haben und Veränderungen wünschen. Die "Flüchtlinge" sind nun der Auslöser, der die Menschen zum Umdenken zwingt. Da ist es völlig egal wie wunderbar die Wr. Philharmoniker (in ihren geschützten Bereichen) spielen, wo das Gros der Bevölkerung niemals Zugang finden würde. Und es gibt jede Menge Menschen, die das Benefizkonzert der Ph. nicht goutieren und enttäuscht sind. Womöglich erpreßt man die Ph. auch.
      Sinkende Verkaufszahlen der Printmedien zeigen, daß der Lügenpresse, egal wie arg sie wettert od. verschweigt, zum Großteil enttarnt ist.

    • Erich Bauer
      01. Oktober 2015 07:20

      Dieser erträumte Zugewinn der FPÖ wäre nur möglich, wenn man das Frauenwahlrecht abschafft...

    • Herzogberg (kein Partner)
      02. Oktober 2015 21:10

      Die Meinung der Funktionseliten hat sich von der Meinung der Bevölkerung ziemlich abgekoppelt. Daher ist es nicht mehr entscheidend, wie Prominente sich äußern.

  22. Welf
    30. September 2015 11:45

    12,3 Milliarden für Flüchtlinge bis 2018 (wohlgemerkt ohne Berücksichtigung des Familiennachzuges)...

    ..., aber kein Geld für Kinderbetreuung, Altenpflege, Bildung, Infrastruktur etc. etc.

    Die nächste Steuererhöhung ist damit nur noch eine Frage der Zeit!

    Faymann hat gesagt, dass Menschenrecht nicht an finanziellen Mitteln scheitern darf.
    Jetzt bekommen wir die Rechnung dafür präsentiert!

    Vielen Dank dafür!

    • Welf
      30. September 2015 11:47

      Die SPÖ wird dafür die Rechnung bei der Wahl am 11. Oktober präsentiert bekommen!

    • Patriot
      30. September 2015 13:08

      Die 12.3 Milliarden sind die UNTERTREIBUNG des Jahres. Trotzdem werden sich die Leute unfassbar aufregen. Zu Recht!

    • Cotopaxi
      30. September 2015 13:17

      Sind da die Kosten durch die Kriminalitätsbelastung auch dabei, die Versicherungsprämien werden steigen, auch die Heilungskosten, Seuchenbekämpfung, usw.

    • logiker2
      30. September 2015 14:01

      Wo die Steuergelder hingehen und verludert werden. Darum auch diese Summen. Vorallem benötigen sie immer wieder auch Nachschub.

      http://www.genius.co.at/index.php?id=706 , die Caritas und die Flüchtlingsindustrie Teil II

    • Cotopaxi
      30. September 2015 14:21

      Das Schwarze Innenministerium zahlt jetzt der Asylindustrie die Aufwendungen, die sie für die illegalen Einwanderer freiwillig haben. Wären dazu nicht die Spenden da und nicht der österreichische Steuerzahler?

      Einfachheitshalber stellt jetzt das Schwarze Innenministerium gleich Mitglieder der Asylindustrie mithilfe von Arbeitsverträgen an, um die dahinter stehenden Organisationen wie Caritas, Diakonie und Rotes Kreuz zu entlasten.

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 14:39

      Ja meine Herrschaften, husch husch zum Arbeiten statt posten, sonst könn´ma das nie zahlen. (Ich vertrete euch hier einstweilen.)

  23. lilibellt
    30. September 2015 11:44

    Die Volksparteien stehen sich nicht mehr im Kampf UM die Wähler GEGENÜBER, sondern eine Hydra aus selbsternannten Partei-, Wirtschafts-, Justiz- und Medien-"Eliten" regieren GEGEN den Willen der Mehrheit. Alle, die diese Dynamik brechen wollen (egal aus welchem politischem Lager), MÜSSEN an einer Zerschlagung der SPÖ-Machtzentrale Wien interessiert sein. Eine entmachtete SPÖ ist als Wirt für die parasitäre ÖVP auf Bundesebene wertlos. Ob in Wien die Farbe der Schweinchen am Futtertrog dann blau statt rot ist, ist vollkommen irrelevant. Am Wahlsonntag entscheiden wir NACHRANGIG darüber, welcher Politiker oder welche Partei für Wien am besten ist, wir entscheiden vor allem darüber, ob wir bundesweit (und in weiterer Folge EU-weit) weiterhin von einer EINHEITSPARTEI (SPÖVPGrünLilaTürkisWasWeißÍch) regiert werden wollen.

  24. Josef Maierhofer
    30. September 2015 11:17

    Seien wir ausnahmsweise einmal optimistisch.

    Die Wiener haben die linke Gefahr erkannt und wissen, die kann man nur abwehren, wenn man die FPÖ (die bessere sozialistische Partei, weil sie sich für die Heimat und die Wiener einsetzt) wählt.

    Dr. Unterberger hat die Aspekte genannt, dass endlich Korruption aufgedeckt werden wird, dass es eine Weile dauern wird, bis neue Korruption nachwächst, was ich bei der neuen FPÖ unter Strache nicht hoffe.

    Aber eines kommt eindeutig von der FPÖ, sie will nämlich viel öfter das Volk fragen, also mehr direkte Demokratie und nicht die linken 'Sackerl fürs Gackerl' Fragen als Volksverhöhnung.

    Sogar die ansässigen Zuwanderer werden Strache wählen, weil sie ihn für den einzigen vernünftigen unter den zur Wahl Stehenden halten.

    Also ich halte auch eine FPÖ-Mehrheit für möglich.

    Strache lässt es auf seine Plakate schreiben, 'Wählt, wie Ihr denkt !' und mein Gefühl sagt mir, die große Mehrheit der Wiener denkt daran die FPÖ zu wählen, auch, wenn es früher nicht für möglich gehalten wurde.

    Warum das so ist, ist dann die Hausaufgabe, der in die Nachdenkpause geschickten Parteien, eine Antwort auf ihr Versagen und ihre Volksfeindlichkeit zu finden.

    Die Antwort kann nur die Umkehr und die Rückkehr zu den wahren Werten, die man achtlos und gutmenschlich und aus Ideologiegründen (= ...) aus Selbstbedienungsgründen aus Klientelgründen aus Korruptionsgründen aus Machtgründen, etc. beiseitegeschoben und weggeworfen hat.

    Ich hoffe, die Stimme der Vernunft wird siegen, auch in Wien.

  25. Politicus1
    30. September 2015 09:40

    Bis auf die Wirtschaftskämmerer in der ÖVP haben die ÖVP-Wähler schon erkannt, dass die Schlacht um Wien verloren ist. Sie wollen aber die wenigen ihnen noch verbliebenen Festungen halten, die noch "bürgerlichen" Bezirke mit ihrer besonderen Lebensqualität.
    Daher wird es diesmal zu einem stark auffallend unterschiedlichen Wahlergebnis zwischen den Bezirken und der Gemeinderatswahl kommen.
    Ist es ja auch noch ein letztes Stück an Bezirksautonomie, dass die Bewohner ihren Bezirksvorsteher selbst wählen dürfen, und er nicht automatisch durch das GR-Wahlergebnis bestimmt wird.
    Auch die SPÖ hat das erkannt und vebreitet jetztdas Gerücht, das für verschiedene Parteien angekreuzte Bezirks- und GR-Stimmzettel beide ungültig machen.
    Was natürlich total falsch ist, aber im "Endkampf" im Gemeindebau sind der SPÖ halt alle Mittel recht ...

  26. Franz77
    30. September 2015 09:38

    Den Fischler redete ich im Bierzelt an, ob er als größter Heimatverräter aller Zeiten überhaupt noch schlafen kann. Auch ein Handzeichen kamen 3 (!!) Gorillas an und beförderten mich aus dem Zelt. Einer blieb ständig draußen stehen. Das sind halt echte bodenständige Demokraten. Zum Kotzen diese Klo - pardon, Logenbrüder.

    • Franz77
      30. September 2015 09:47

      Dass sollte ein Kommentar unter Wolfgang Bauer sein. Sorry!

    • Bob
      30. September 2015 11:29

      Ärgerlich ist auch das wir diese Gorillas auch noch bezahlen dürfen.

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 12:42

      Franz77,

      wir hatten ein ähnliches Erlebnis. Bei einer Podiumsdiskussion wurde meinem Mann einfach das Mikrophon abgedreht, als er Pröll dem Dicken einige unangenehme Fragen stellte.

    • Franz77
      30. September 2015 14:07

      Dabei war ich weder laut noch aggresiv oder unhöflich. Dieser Stinker war Ehrengast der Blasmusik (so vertrottelt können Brauchtumsvereine sein). Ich sagte dem Gorilla, dass das eine öffentliche Veranstaltung ist und er mich nicht grundlos aussperren darf. Aber erklär das einem 2 Meter hohen und 150 Kilo schweren Hochintelligenzler?!

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 14:10

      Eben, von der Statur her mit Pröll verglichen, habe ich nur einen "halben" Mann und keine Gorillas. ;-)

    • Franz77
      30. September 2015 14:15

      :-))) Achja, solche Gorillas wünsche ich mir an der Seite von HC, damit er nicht gehaidert oder gemöllemannt wird!

  27. Franz77
    30. September 2015 09:33

    Duell ist ein guter Begriff, leider kämpfen die Duellanten nicht mit gleichen Waffen. ORF, Systempresse und Konsorten werden - mit Steuergeld prall gefüttert - alles aufwenden um Strache zu verhindern. Nichts wird dreckig genug sein, keine Lüge groß genug um HC anzupatzen. Jeder FPÖ-Wähler wird ein kleiner Stauffenberg sein. Gegen den Mainstream und die "Guten".

    • Pumuckl
      30. September 2015 10:35

      Sollte H. C. Strache tatsächlich die relative Mehrheit gewinnen, ist er noch lange nicht Bürgermeister, denn daß die ÖVP als theoretisch einzig möglicher Koalitionspartner dazu stark genug ist, erscheint mehr als fraglich.

      AUSSERDEM WETZT EINE HYPERPRIVILEGIERTE WIENER STADT-BEAMTENSCHAFT
      SCHON LANGE DIE MESSER, IN DIE MAN H. C. STRACHE LAUFEN LASSEN WÜRDE.

    • otti
      30. September 2015 10:39

      G E N A U S O wird`s kommen !!!

    • Pumuckl
      30. September 2015 10:57

      Trotzdem wäre es für die Demokratie heilsam, wenn bei der Wiener-Wahl der unappetitliche rote Frontkeiler einen herben Schlag auf den Rüssel bekäme.

    • simplicissimus
      30. September 2015 12:01

      SCHWIERIGKEITEN SIND DAZU DA ÜBERWUNDEN ZU WERDEN.

      Erst mal einen ersten Platz herbeiwählen, dann wird man sehen.
      "Das wird nie funktionieren" Gedanken sind absolut fehl am Platz.

    • franz-josef
      30. September 2015 14:06

      ad Pumuckls Bemerkung - die Blauen sind bislang noch nicht in die Nähe von Kindesmißbrauch und dessen Vertuschung gerückt worden (siehe die m.E. tapfer agierende Dr.Belakovich-Jenewein in der Kampusch-Sache p.e.), einem Gewässer, in dem die Roten (Wilhelminenberg!! UND SO WEITER!!) und Grünen herumgrundeln und sich so gut es geht im Schlamm verstecken- der Schlammberg ist m.E. sehr groß, und die Messerwetzer haben allesamt darin gut Platz ....

      M.a.W. - da gäbe es viel zu kontern, wenn´s ernst wird für Strache.

    • Sensenmann
      30. September 2015 17:36

      @Pumuckl
      Naja, wenn man so feig ist, wie bei der sch.-bl.-Koalition unseligen Angedenkens, als sich ein Minister Haupt die Sabotage der roten Verbrecher im Ministerium ungestraft bieten ließ, wird auch ein Strache samt Administration in's Messer laufen.

      Wenn man dem roten Pack aber gleich zeigt, wo das Beamtendienstrecht hängt und wer der neue blutgierige Chefankläger ist und man die diversen Ämter radikal säubert und die Bonzen und Parasiten kalt stellt

      "Ihre Aufgabe ist es ab sofort, den Ihnen hiermit übergebenen Kaktus zu pflegen. Bis zu ihrer Pension. Sollte er eingehen, wird ihnen das als schweres Dienstvergehen ausgelegt. Verstanden? Und jetzt im Neuen Kellerbüro melden!"

      dann wird die rote Kamarilla heulen und mit den Zähnen klappern. Aber das braucht eben absoluten Willen zur Macht!

      Ob sie DEN haben?

    • Haider
      30. September 2015 20:23

      Die Linken ließen ja bereits ihre Rhetorikkatze a.us dem Sack: Wer NICHT SPÖ wählt ist "unanständig", ist "menschenverachtend", ist "Pack", ist "braune Scheiße" -> alles Verbalinjurien, die einen Freiheitlichen sofort Klagen en masse einbrächten und für die linksgepolte Wr. Staatsanwaltschaft ein Grund zu rund-um-die-Uhr-Erhebungen wären. Linke haben natürlich Narrenfreiheit!
      Eine wahre Schande, wie um ihr Überleben strampelnde Auslaufpolitiker ganz Österreich in Geiselhaft nehmen können ohne einen Shitstorm bei den Medien auszulösen. Dies beweist: Alle gekauft, erpreßt, bestochen.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      02. Oktober 2015 09:42

      Wer gestern in ORF 2 die "Befragung" Straches durch den ORF-Wien- Chefredakteur Dr. Paul Tesarek gesehen hatte, erkennt zum wiederholten Male woher der linke Wind weht. Alle gegen Strache, alles gegen die FPÖ! Tesareks halblustig-dümmliche Fragen, wie ob z. B. Strache auch einen Grenzzaun entlang der Karawanken ziehen wolle, zeigen, wie stark die Angst die Linken im ORF (und die Grünen, Schwarzen und Pinken) vor den Wählern (!) erfaßt hat.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      02. Oktober 2015 09:45

      Fortsetzung:
      Ein besonders hässliches Beispiel parteiischer Vorsitzführung gab übrigens Doris Bures am 24 09 anläßlich der von der FPÖ zur Asylfrage einberufenen Sondersitzung des Parlaments. Mit stammelnder (undda, dassa) Berufung auf die "Würde des Hohen Hauses" Herbert Kickls Rede ungerechtfertigt mehrmals unterbrechend und den Grünen Flüchtlingsspendenaktionismus (dem SPÖVPNEOS folgten!) demonstrativ billigend, zeigte die Taufpatin von Faymanns ältester Tochter, wie "neutrale" Vorsitzführung aus ihrer und der SPÖ Sicht zu verstehen ist. Eine demokratiepolitische Schmiere der Sonderklasse! Zumindest ich kann verstehen, dass immer mehr Österreicher die FPÖ wählen und auch der FPÖ beitreten.

  28. Bob
    30. September 2015 08:45

    Da die Wiener Wahl mit Sicherheit Einfluss auf die Bundespolitik hat, beachte man die zwei Geistesriesen Mitterlehner und Feymann in Gemeinsamkeit mit Häupel. Wer da noch nicht kotzt ist ein harter Hund. Soviel Lug und Trug geht eigentlich auf keine Kuhhaut.
    Und die Leistungen der grünen Kinderfreunde sind ja allseits bekannt, und führt beispielsweise dazu, das ich Wien nicht mehr besuche, da ich zu blöd bin die Parkregeln zu begreifen.
    Also ergo jeder der logisch denken kann, muss FPÖ wählen!

  29. Wolfgang Bauer
    30. September 2015 08:03

    Als Herr Hahn noch OVP-Parteivorsitzender in Wien war, habe ich schriftlich bei ihm angefragt, warum man die ÖVP wählen solle. Ich wisse keinen Grund und fürchte um die ÖVP Wien. Da schrieb er mir: "Fürchten Sie sich nicht, zu Tode gefürchtet ist auch gestorben." ...und entschwob bald drauf nach Brüssel, der gute Mann. Dort versucht er, dicker zu werden und seinen Bart weiß werden zu lassen, damit er dem 'legendären Kommissar' Fischler ähnlich schaut.

    • Riese35
      30. September 2015 08:41

      Ich weiß leider auch nicht, warum man die ÖVP wählen sollte. Aber ich weiß ganz sicher, warum man die ÖVP nicht wählen sollte.

    • Sensenmann
      30. September 2015 09:41

      Ich fragte diesen Juracka, als er neu an der Spitze der Stadt-ÖVP war, warum er nichts für Leute wie mich tut, wo ich doch seine Stammklientel wäre. Er war etwas betroffen und meinte, das hätte man verabsäumt.

      Geändert hat er natürlich auch nix, die ÖVP hat nur schlimmer mit dem Marxismus paktiert, als je zuvor.

      Die Rechnung bekommen sie diesmal. Es wird die Auslöschung der ÖVP in vielen Bezirken sein.

      Dieser Juracka tut mir an sich leid, denn ich halte ihn persönlich für einen integeren Mann, der sich leider eine Bande von Hochverrätern und Volkszertretern angeschlossen hat. Aber wer nicht hören will, muss fühlen!

    • Riese35
      30. September 2015 10:07

      @Sensenmann: Es gibt in der ÖVP einige, die vernünftige Ansichten vertreten. Hungerländer klingt ja auch sehr vernünftig. Ebenso Gudrun Kugler. So lange es nur salbungsvolle Worte sind, dürfen sie auch. Sobald es aber zur Tat ginge, sähe die Sache schon ganz anders aus. Das hat man an Juraczka gesehen, als es um die Förderung des Life Balls ging. Dann kommt von oben die Order, wie vorzugehen ist, und ihre guten Absichten werden verpröllt.

    • otti
      30. September 2015 10:48

      JA JA JA
      ABGESEHEN DAVON, daß mein eigentlich hinterfragen könnte, ob einer - der in Wien überhaupt nichts zustande brachte - für das Milliarden schwere Projekt.......

      aber vielleicht stimmt es doch, daß nur die 3. und 4. Garnitur - bezogen auf die 1. (das ist Faymann, Bures und co.......!!!!) dort Platz hat ?

  30. machmuss verschiebnix
    30. September 2015 07:08

    Wien ist anders - keine Frage, dort können die Linken hurassen wie sie wollen !

  31. simplicissimus
    30. September 2015 07:07

    War das jetzt ein erster SChritt hin zu einer versteckten Wahlempfehlung für die FPÖ? Wünschen würd ich's mir.

    Ich bin nach der Oberösterreichwahl eher pessimistisch und tippe in Wien auf ein ähnliches Ergebnis. Zuviele eingebürgerte Migranten leben hier, zuviele schwer alimentierte SP Parteigänger. Das wird schwer zu kompensieren sein, es sei denn, die eingefleischten ÖVP Wähler lassen Vernunft sprechen und geben ihrer Partei einmal einen noch viel deutlicheren Dämpfer als ohnehin passieren wird. Könnte ja auch einen Umerziehungseffekt haben.

    Ein kleine (wenn auch grundsätzlich negative) Hoffnung ist die Türkenpartei, ich hoffe sie nimmt der SPO spürbar Stimmen weg.

    • Undine
      30. September 2015 14:59

      @simplicissimus

      Vielleicht schaffen "wir" es noch, aus unserem Blogmaster einen Freiheitlichen zu machen---recht viel fehlt eh nicht mehr! ;-)

      Um die "Türkenpartei" ist es verdächtig still geworden.....

      Die OÖ-Wahl sollte man nicht so pessimistisch sehen---BLAU ist in vielen Gegenden zur Hauptfarbe geworden!

      Gestern bin ich mit dem Zug ins BLAUE WELS gefahren! War ein gutes Gefühl.
      Daß auch Attnang-Puchheim, das ebenfalls an der Westbahn-Strecke liegt und einst dank der zahllosen Eisenbahner immer eine rote Hochburg war, mit einer (!) Stimme Überhang auch BLAU geworden ist, gibt ebenfalls Grund zu Freude und Hoffnung.

      Auch die sonst traditionell rot gefärbten Bahnangestellten erleben seit Wochen täglich hautnah die Katastrohe mit den WILDEN HORDEN, der die Regierung nichts entgegenzusetzen hat als dumme Phrasen.
      Also wollen wir für Wien hoffen, daß die Wiener klug und vernünftig sein werden und es mit den BLAUEN versuchen!

    • Brigitte Imb
      30. September 2015 15:27

      Weil man von der "Türkenpartei" nichts hört heißt das nicht unbedingt, daß die nicht aktiv sind. Die haben bestimmt eine sehr gute Vernetzung und ich denke sie könnten so ein Grundmandat schaffen. Dieses würde ich weniger den Türken gönnen, vielmehr denke ich da an Häupel. ;-)

    • simplicissimus
      30. September 2015 15:44

      Verehrte Damen, ich hoffe stark, daß ich zu pessimistisch bin!

    • Brennstein
      01. Oktober 2015 07:48

      Vielleicht sollte man in Wien auf Bezirksebene auch als Österreicher der Türkei-Partei seine Stimme geben, damit ein üppiges Wahlergebnis der Türken den Österreichern vor Augen hält, was ihnen im Bund und im Land demnächst droht?

  32. El Capitan
    30. September 2015 02:18

    Wie immer die Wahl in Wien ausgehen wird, so steht eines jetzt schon fest. Der Niedergang der SPÖ ist nicht aufzuhalten, und das linke Lager wird in Österreich in absehbarer Zeit bei einem Drittel der Wählerschaft ankommen.
    Wie schwach die SPÖ tatsächlich ist, erkennt man schon daran, dass die live-Kamera am Burgtheater am 1. Mai zufällig kaputt war. Niemand soll sehen, wie klein die Rotleichnamsprozession geworden ist.

    Das ist, man kann es drehen und wenden wie man will, auch eine Niederlage für die Anti-Strache-Liga der Medien. Die Wähler pfeifen auf die immer lächerlicher werdenden Betroffenheitskolumnen in den Zeitungen und auf die wegen fortgeschrittener Korrektheit weit aufgerissenen Augen gewisser Moderatorinnen im ORF.

    Es zeigt - alles in allem -, dass sich die Bürger nach jahrelangen Dressurbemühungen durch Politik und Medien nicht mehr am Nasenring führen lassen.

    • Undine
      30. September 2015 15:51

      @El Capitan

      *************************!

      "Die Wähler pfeifen auf die immer lächerlicher werdenden Betroffenheitskolumnen in den Zeitungen und auf die wegen fortgeschrittener Korrektheit weit aufgerissenen Augen gewisser Moderatorinnen im ORF."

      Besonders die Ansagerin mit den langen blonden Haaren und dem ebenfalls langen Gesicht HAUCHT bei bestimmten Themen nur noch, als würde sie die Stimme jeden Moment verlassen angesichts der armen, armen, armen "Flüchtlinge"!

  33. Pete Sahat
    30. September 2015 01:48

    Ein paar wenige gibt es in der övp schon noch, die nicht im politisch korrekten Einheitsbrei rumschwimmen:

    https://www.facebook.com/Hungerlaender/videos/309049815885354/

    Aus pragmatischer Sicht muss man denke ich solche Kandidaten unterstützen will man in Wien eine Mehrheit abseits von Rot..

    • Wertkonserve
      30. September 2015 07:04

      Ein nettes Frauchen, ist sie noch zu haben?

    • simplicissimus
      30. September 2015 07:59

      So nett sie ist, bitte klotzen, nicht kleckern!
      Wenn FP nicht Nr. 1 wird, gibt es wahrscheinlich eine Ampel, wollen Sie das?

    • Riese35
      30. September 2015 08:06

      Der ausgelegte Köder wird angenommen.

      Nach Hungerländers Ansicht bedeutet "rechts" offenbar auch eine Form von Sozialismus. Die proklamierte Mitte zwischen zwei Sozialismen ist daher auch ein Sozialismus. Will man in der Mitte sein, dann ist man unfrei, denn man hängt immer von den Extremen, d.h. anderen ab. Per definitionem.

      Mit ihren Ansichten widerspricht Hungerländer aber diametral der Parteilinie. Ihr fällt offenbar nicht auf, daß sie mit solchen Ansichten bei der falschen Partei ist. Ein funktionierendes Kniegelenk ist irrelevant, wenn der ganze Körper an einem Multiorganversagen leidet und nur mehr mittels einer Herz-Lungen-Maschine am Leben erhalten werden kann.

      Hungerländers Auftritt ist daher nichts anderes als der verzweifelte Versuch der ÖVP, mittels ausgelegter Köder Wählerstimmen für etwas ganz anderes zu lukrieren.

    • simplicissimus
      30. September 2015 08:25

      Riese35: ************!

    • Franz77
      30. September 2015 09:42

      Wer in der Mitte steht, will nicht anecken. Er will sich durchwurschteln. Die Mitte ist kein fester Platz, sie verschiebt sich ständig. Das Mitte-Palaver ist nur warme Luft.

    • Sensenmann
      30. September 2015 09:45

      @ Riese35
      Durchschaut! ***************!

      "Ich weiß deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde..."

      Das arme Mädel soll ködern. Sie ist leider bei der falschen Partei. "Bürgerlich" ist an der ÖVP gar nichts mehr!

    • Konrad Loräntz
      30. September 2015 16:42

      Stenzel hat´s vorgemacht. Noch eine weitere verlorene Tochter könnte ruhig auch ins blaue Nest finden.

  34. kritikos
    30. September 2015 01:26

    Ich bin - in diesem Fall leider - kein Wiener, da wüsste ich, wem ich meine Stimme geben würde. Optimistisch bzgl. eines Absturzes der SPÖ bin ich dennoch nicht. Die Schwarzen werden wahrscheinlich eher gar nicht zur Wahl gehen als den Strache wählen. Na, vielleicht bewirkt Frau Stenzel ein Umdenken. Die Argumente unseres Blogmasters bzgl. Grün und Pink halte ich für logisch und zugkräftig. Schade, aber beide Parteien sind a) links und b) ipso facto dümmlich.
    Soll ich eine Wallfahrt im Falle des Häupl-Sturzes geloben?

    • efrinn
      30. September 2015 01:39

      Ich könnte mir einen Gang auf das Höttinger Bild vorstellen. Bei uns in Tirol ist das ein Bitt-/Dank-Gang auf einen geliebten Wallfahrtsort. Und ehrlich: es ist erstanlich, wie oft eine Wallfahrt geholfen hat!!

    • Riese35
      30. September 2015 08:29

      Ich schließe mich einer allfälligen Dank-Wallfahrt an. Bei uns im Osten lautet das Ziel Mariazell. Eine Bitt-Wallfahrt am kommenden Sonntag steht eh schon auf meinem Plan.

      Noch dazu ist am 7. Oktober das Rosenkranzfest, welches den Dank für den glorreichen Seesieg der christlichen Flotte über die Türken in der Seeschlacht von Lepanto (Nafpaktos) 1571 ausdrückt. Hoffen wir auf einen ähnlichen Sieg in Wien. Bitten wir die allerseligste Jungfrau Maria vom Rosenkranz darum. Daß es zu einer Wende kommt, was wohl heißen muß, daß die Wende an der Spitze stattfindet, daß es jedem klar sein sollte, wen man für diesen Kampf stärken muß.

    • Erich Bauer
      30. September 2015 08:54

      Immer wenn ich in Regensburg bin besuche ich die Statue von Don Juan de Austria. Don Juan de Austria (Ritter Johann von Österreich war der außereheliche Sohn Kaiser Karls V. und der bürgerlichen Regensburger Gürtlerstochter Barbara Blomberg. Er war Oberbefehlshaber der siegreichen christlichen Flotte.

      Für mich erwähnenswert dabei: Er gehörte nicht zur "Elite". Er war ein Bastard...

    • Franz77
      30. September 2015 09:27

      Ich werde nach Locherboden wallfahrten wenn die verbonzten Roten Wien verlieren. Wenn das einzigartige Wien aus der Umklammerung der verratzten Linken befreit ist. Das gelobe ich feierlich!

    • Majordomus
      30. September 2015 09:45

      Ich schließe mich mit Mariazell an.

    • Camilla
    • Josef Maierhofer
      30. September 2015 11:47

      Ich habe die Wallfahrt schon geplant mit meinem amerikanischen Gast, vielleicht gibt es dann zwei Gründe.

    • Sensenmann
      30. September 2015 17:41

      Wenn der rote Mob samt den okobolschewistischen Kinderschändern in Wien die Merhheit verliert, mache ich sogar als alter Heide eine Wallfahrt nach Mariazell und zünd dort ein Kerzerl an!

    • Erich Bauer
      01. Oktober 2015 07:29

      Dann mach ich sogar eine 2. Fußwallfahrt nach Mariazell.

      Von Heiligenkreuz über den Peilstein nach Thal (Übernachtung). Nächsten Tag von Thal über den Unterberg nach Rohr im Gebirge (Übernachtung). Dann von Rohr im Gebirge über Kalte Kuchl nach St. Andrä im Neuwald und hoch aufs Gscheid (Übernachtung). Und dann nur noch eine leichte Übung den Hubertussee entlang nach Mariazell.

      Gerne mit @Sensenmann. Ich glaube, wir hätten ziemlichen Spaß dabei.

    • Riese35
      01. Oktober 2015 10:39

      @Sensenmann: Das lehrt schon die Kirchengeschichte und geht zurück bis zu den Aposteln, daß ein Heide leichter zum wahren Glauben zu bekehren ist als ein systemangepaßter Kuschel- und Gutmenschkatholik der V2-Sekte, die nur das Gute in jedem Menschen sieht, aber die Existenz des Teufels leugnet.

      @Alle: Dann machen wir doch alle, die Interesse haben, gemeinsam eine Tagebuchwallfahrt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung