Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wie wir Weihnachten und Wien retten

Lesezeit: 3:00

Sie ist absolut kein Einzelfall, die Kindergärtnerin, die von der Gemeinde Wien gefeuert worden ist, weil sie Kindern Weihnachten erklärt hat. Die rotgrüne Stadtverwaltung hat sich vielmehr auch in vielen anderen Fällen als eine militant antichristliche und islamfördernde Institution gezeigt. Das ist empörend. Dagegen könnten die noch verbliebenen Christen in diesem Land aber etliches tun. Und nicht nur die Fäuste in der Hosentasche ballen.

Zuvor ein Auszug des Protokolls der Dienstaufsicht bei der Kündigung: „Die MA 10 betreut und begleitet Kinder mit unterschiedlichen Religionen, es werden deshalb religiöse Inhalte vor traditionellen Festen ausgespart. Sie haben sich nicht daran gehalten und die Kinder mehrmals in der Gesamtgruppe über die Bedeutung des christlichen Weihnachtsfestes aufgeklärt."

Dem politisch verantwortlichen Stadtrat Oxonitsch fällt dazu laut Kronenzeitung nur die Aussage ein: „Das ist unglücklich formuliert“. Nicht etwa, dass der Mann die für die Kündigung zuständigen Rathausbeamten zur Rechenschaft zieht und die Kündigung sofort rückgängig macht. Nein, die Beamten hätten ja nur ein bisschen besser lügen müssen. Nichts anderes heißt der Satz.

Wegen so etwas wird man also im rotgrünen Wien gekündigt. Hingegen geht keiner von Oxonitschs Leuten all den verfassungswidrigen Ungeheuerlichkeiten nach, die in Wiener Pflichtschulen im islamischen Religionsunterricht verzapft werden. Auch die ganze Feministinnengarde im Rathaus schweigt betreten, wenn massiv frauendiskriminierende Inhalte verzapft werden. Von aus Steuergeld bezahlten Religionslehrern.

Was dagegen tun?

Doch sollten die ob dieses Verhaltens der rotgrünen Gemeinde empörten Wiener nicht glauben, dass sie dem Treiben tatenlos zusehen müssten.

  • Erstens bekommt die gefeuerte Kindergärtnerin hoffentlich umgehend viele Angebote von anderen, nicht von der Gemeinde geführten Kindergärten, christlichen und privaten.
  • Zweitens sollten verantwortungsbewusste Eltern lieber mehr Geld in die Hand nehmen, um ihre Kinder nicht in Gemeinde-Kindergärten oder -Schulen zu schicken.
  • Drittens sollte dringend die Erzdiözese Wien klare Signale des Protestes setzen. Das allermindeste wäre, wenn der ach so harmoniesüchtige Wiener Erzbischof (andere bezeichnen ihn als feige) zu keinerlei Lächel- und Fototerminen mit dem Wiener Bürgermeister und seinen Agitatoren mehr zur Verfügung stünde. Oder gar einmal deutliche Worte fände und nicht nur das Linksgebrabbel seines intensiv von der Gemeinde finanzierten Caritas-Chefs. Nur Mut, Eminenz! Wiener Erzbischöfe haben auch die Zeiten vor 1945 durchgestanden (einer seiner Vorgänger hat nach einem anfänglichen und peinlich gescheiterten Versuch, sich mit den Nazis zu arrangieren, recht tapfer agiert).
  • Viertens sollte die ÖVP endlich statt der peinlichen Anbiederungen klar sagen, wenn sie sich noch irgendwie als christliche Partei empfindet: Mit dieser SPÖ koalieren wir keinesfalls. Möge sie sich auch mit Grün und Pink noch einmal eine Mehrheit zusammenkratzen, mit uns nicht. Es sei denn, wir bekommen das Bildungs- und das Finanzressort, wo ja die SPÖ besonders katastrophal gefuhrwerkt hat.
  • Fünftens sollte die FPÖ die dumme Arbeitsplatz-Garantie für alle Bediensteten des SPÖ-Imperiums sofort zurücknehmen. Von denen wählt sie eh keiner. Beamte, die Mitarbeiter aus einer solchen Gesinnung heraus kündigen, sollten keinen Tag länger beschäftigt werden. Oder sie sollten zumindest um ihren Job fürchten müssen, wenn die SPÖ doch noch einmal den Bürgermeisterposten schafft.
  • Und sechstens sollten alle auch wirklich zur Wahl gehen und Schwarz oder Blau wählen. Auch wenn man bei jeder dieser Parteien viel Kritik anzubringen hat. Aber es gibt eben viel Schlimmeres – die heutige Rathaus-Realität.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2015 06:08

    weihnachten darf nicht erklärt werden, aber schwulen, lesben, transgender schon?
    betreut nicht die ma10 kinder aus heterosexuell ausgerichteten familien, die dies als problem für ihre kinder erachten?

    hinterfotziger, bösartiger kann das verhalten einer partei nicht sein, die von antidikriminierung brabbelt, bei ihr genehmen themen jedoch diskriminierung pur betreibt. die spö ist eine faschistische partei geworden.

    wie kann man nur jemanden entlassen, der kindern das weihnachtsfest erklärt?
    ein beispielloser skandal.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2015 11:32

    Die Jahrgänge ab 2015 werden die ersten sein, die dank der UNTERWERFUNG der willfährigen, speichelleckerischen österreichischen/europäischen Politiker unter den ISLAM ganz OHNE WEIHNACHTEN, OHNE CHRISTKIND, OHNE CHRISTBAUM, OHNE NIKOLAUS, OHNE ADVENTKALENDER, OHNE WEIHNACHTSLIEDER, OHNE KRIPPENSPIELE, OHNE WEIHNACHTSPÄCKCHEN, OHNE SELBSTGEMACHTE WEIHNACHTSBÄCKEREI, OHNE WEIHNACHTSGESCHICHTEN, ohne WEIHNACHTSDUFT, OHNE WEIHNACHTSKRIPPE und was BISHER sonst noch alles zum Geheimnisvollsten der Kindheit gehörte, aufwachsen müssen.
    Dank der ausschließlich familienfernen Erziehung in öffentlichen Institutionen wird diese Veränderung ganz einfach und schnell über die Bühne gehen.

    Hat nicht diese Vergewaltigung des Christentums und des Brauchtums, all der schönen Traditionen mit der VERBANNUNG der DEUTSCHEN WEIHNACHTSLIEDER und des AUSSPERRENS von NIKOLAUS und KRAMPUS erst einmal klein begonnen---ZUGUNSTEN des ISLAMS ?

    Ach, was tun wir nicht alles, damit sich vor allem die MOSLEMS unter den ungeheuren Massen der uneingeladen Zugewanderten bei uns so richtig schön wohlfühlen! WIR VERKAUFEN UNSERE SEELEN, damit die MOSLEMS nach ihrem KORAN ungestört hier leben können wie die Maden im Speck! UND?
    DANKEN sie uns unsere beschämende Speichelleckerei, unsere läppische Devotheit, unsere penetrante Liebdienerei, unsere jämmerlichen Kniefälle, unsere widerliche Anbiederung, unseren rückgratlosen vorauseilenden Gehorsam vor ihrer kranken, zur GEWALT AUFRUFENDEN Pseudo-Religion? MITNICHTEN!

  3. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2015 10:20

    Die Feigheit des Kardinals, überhaupt der Kirche, und der ÖVP tut mir fast mehr weh als das rot-grüne Wüten der Rathaus-Apparatschiks.

    Es ist also endgültig soweit. Die eigene Kultur, die eigene Geschichte, die autochthone Religion muss mit aller Macht "dekonstruiert" werden, wie es im Fachjargon der roten Gedankenpolizei heißt.

    Müssen wir nur noch warten, bis Islamisten Bomben in katholische Schulen und Kindergärten werfen, weil sie wissen, dass die Täter von Kirche und Rathaus ohnehin pardoniert werden?

    Sagen wir es ohne Schnörkel: Hier geschehen Kapitalverbrechen an der Seele unseres Landes. Sie erwürgen unseren Geist, sie schlagen die letzten Dinge, die uns noch heilig sind, zusammen, und diejenigen, die aus Angst schweigen, all die Feigen und die Hosenpi**er, die machen sich an all dem mitschuldig.

    Schande über euch ihr Kulturschlächter!
    Schande über euch, ihr feigen klerikalen Maulhelden!
    Schande über euch, ihr Journalisten mit dem klammheimlichen Grinsen im Mundwinkel!

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2015 09:33

    Was bitteschön hat der Sozialismus mit Religion am Hut. Schön langsam zeigt dieser totalitärer Verein seine menschenverachtende Fratze. Und dazu gehören Angehörige der ÖVP genauso dazu, wie ein Teil der katholischen Kirche.
    Warum ist es nicht möglich einmal Begriffe wie Asylant, Migrant Flüchtling etc zu definieren bevor man sie gebraucht oder mißbraucht. Da werden die Begriffe fleißig durcheinandergewürfelt um ein möglichst schlechte Gewissen zu generieren, oder Spenden anzuleiern.
    Warum muß ein Erzbischof gemeinsam mit vertrottelten Politikern Fastenbrechen, doch wir dürfen den Sinn des Weihnachtsfestes nicht einmal erklären?
    Warum sollen wir in unseren Klassenzimmern die Kreuze abhängen, aber Kopftuch oder Burkatragende Weiber ertragen?

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2015 07:33

    Aus dem Christkindlmarkt wurde auch schon längst ein Adventzauber - organisiert von einem türkischstämmigen SPÖ-Muselman und mit einer Million EUR aus der Stadtkassa gefördert. Und die Weihnachtskrippe unter dem großen "Jahresendbaum" am Rathausplatz wurde abseits in den Rathauspark verbannt ...

    Lachen muss ich immer, wenn ich dann die Forderung höre, die r.k. Kirche soll ihe Klöster und Pfarrhäuser für islamische Eindringlinge öffnen.
    Da besteht dann keine Gefahr psychischer Traumata bei all den Kruzifixen und Heiligenbildern?

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2015 19:22

    Es ist ja ein Treppenwitz der Geschichte, daß ausgerechnet Rußlands PUTIN der einzige Staatschef EUROPAS ist, der das Christentum und die abendländischen WERTE---im speziellen Fall NATÜRLICH die Russisch-Orthodoxe Kirche---HOCHHÄLT und das in einem Riesenreich, das 70 Jahre lang unter Zwang ATHEISTISCH war. Aber wie durch ein Wunder hat die Kirche in Rußland nicht nur das einstige Verbot UNBESCHADET überlebt, sondern blüht jetzt richtiggehend auf!

  7. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2015 08:21

    Die FPÖ in den kommenden Wahlgängen zu wählen ist in der Tat "alternativlos"! In der Hoffnung auf einen dadurch einsetzenden DYNAMISCHEN Prozess bei den BÜRGERN, der sich verselbständigt, alle Lebensbereiche erfasst, die agendagesteuerten perversen "Fehlentwicklungen" (für die Agenda KEIN Fehler) hinwegfegt...

    Wenn sich dieser Wunsch nicht erfüllt, stehen Europa 70, oder sogar mehr Jahre stalinistischer EUdSSR Terror bevor... Es scheint die letzte Chance. Aber, vielleicht ist es nur noch ein Strohhalm...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 13:46

    In einem faschistischen System kann man garnichts tun. Es gibt mittlerweile genügend Gesetze mit denen unhöfliche Begegnung mit den Auserwählten aller Art schwer bestraft werden kann und auch wird, wie das Beispiel der Kindergärtnerin zeigt.

    Genauso wie in der Nazizeit, kann man nur hoffen, dass sich das System irgendwann erledigt hat und die Täter vor Gericht und teilweise am Galgen landen - diesmal für ihren Krieg gegen Österreich.


alle Kommentare

  1. Rambazamba (kein Partner)
    28. August 2015 21:26

    Das Engagement für direkte Demokratie gibt es schon, wird nur von den gesteurten Medien verschwiegen (Initiative Heimat und Umwelt, Initiative Direkte Demokratie u.a.).

    Die vor dem Islam kriechenden RotGrünen müssen weg, Schwarz und Blau ist für mich aber auch nicht wählbar, da die Spitzen aller Parteien von denselben Leuten gesteuert werden, Blau ist bloß eine Scheinopposition.

  2. Sensenmann
    27. August 2015 22:09

    "...und Schwarz oder Blau wählen..."

    Na bestimmt! Vor allem Schwarz. Um genasu DEN Abschaum zu befördern, der seit Jahrzehnten den Marxismus im Taumel orgiastischer Verzückung auf den After küsst, anstatt ihm die Faust in seine falsche Fresse zu setzen?
    Um genau DIE zu wählen, die daran schuld sind, daß Österreich seit Jahren ohne linke Mehrheiten links regiert wird?

    Da soll mir vorher die Hand verdorren!

  3. WEINDL Manfred (kein Partner)
    27. August 2015 10:33

    Lieber Herr Dr.Unterberger,

    ich kann nur sagen: GROSSARTIG
    und vielen, vielen Dank.

    Prof.Manfred WEINDL

  4. peter789 (kein Partner)
    26. August 2015 19:28

    Die ÖVP muss zuerst gewaltig geschwächt werden, damit die linksfortschrittlichen Parteistrategen, die derzeit die Fäden ziehen und die besseren Linken sein wollen, einen ordentlichen Dämpfer bekommen.
    Vielleicht können dann konservative Kräfte nach dem Vorbild der sehr erfolgreichen Schweizer Volkspartei das Ruder übernehmen und die Partei zu neuer Stärke bringen.
    Bis dahin bleibt (leider) als einzige Notwehrlösung: Blau.

  5. Gasthörer (kein Partner)
    26. August 2015 16:17

    Sind doch das Christentum und der Nationalstaat die letzten Bollwerke, die sich gegen die feuchten, neoliberalen NWO-Fantasien der Amis stemmen, so verwundert AUs Kritik. Er hat doch sein Leben in den Dienst dieses Projektes des Hegemons gestellt. Man kann den Kuchen nicht gleichzeitig essen und besitzen.

  6. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    26. August 2015 14:50

    Wie wir Weihnachten und Wien retten? Diese Frage ist relativ einfach zu beantworten: Indem wir FPÖ wählen! Wen sonst? Oder fällt einem der hier postenden eine Alternative ein?

    • DailyMirror (kein Partner)
      26. August 2015 18:50

      Sie wollen Wien retten, indem sie der Stadt den größtmöglichen Schaden zufügen?

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      26. August 2015 18:58

      Dailly Mirror, haben Sie meine Zeilen nicht sinnerfassend gelesen? Wo ist Ihre Alternative? Und: Kennen Sie den Schuldenstand der Stadt und Gemeinde Wien?

    • fewe (kein Partner)
      27. August 2015 06:13

      @DailyMirror: Wenn die SPÖ in Wien an der Macht bleibt, dann hat Wien in fünf Jahren 15 Mia. EUR Verschuldung.

      Ich erwarte mir von der FPÖ - eine andere Alternative gibt es ja nicht - keine Wunder, aber etwas mehr Normalität im Sinne einer Demokratie. Die SPÖ ist nun seit etwa 100 Jahren an der Macht in Wien. Jede andere Partei wäre nach so langer Zeit auch Größenwahnsinnig. Es muss einfach ein Wechsel sein. Es ist fast egal, welche Partei das ist.

    • Seibold (kein Partner)
    • AppolloniO (kein Partner)
      27. August 2015 10:37

      DailyMirror, der größtmögliche Schaden für Wien wäre wenn die SPÖ so weitermachen könnte wie bisher. Der ganze rote Filz, der sich korruptionsmäßig über die ganze Stadt ausbreitet, muss einfach gestoppt werden.
      Da sich blöderweise die Oppositionsparteien Schwarz, Grün und Pink lieber mit Häupl ins Faulbett der Koalition legen als ihn endlich stürzen zu wollen (schon bei der letzten Wien-Wahl hat eine Mehrheit nicht für die SPÖ gestimmt), bleibt nur Blau

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      27. August 2015 12:21

      Bezeichnend ist, dass sich der Poster "DailyMirror" ausgerechnet jene britische Boulevard-Zeitung als Nickname gewählt hat, welche treu zur britischen Labour-Party, also der Schwesterpartei der SPÖ, steht...

  7. fewe (kein Partner)
    26. August 2015 13:46

    In einem faschistischen System kann man garnichts tun. Es gibt mittlerweile genügend Gesetze mit denen unhöfliche Begegnung mit den Auserwählten aller Art schwer bestraft werden kann und auch wird, wie das Beispiel der Kindergärtnerin zeigt.

    Genauso wie in der Nazizeit, kann man nur hoffen, dass sich das System irgendwann erledigt hat und die Täter vor Gericht und teilweise am Galgen landen - diesmal für ihren Krieg gegen Österreich.

  8. kamamur (kein Partner)
    26. August 2015 11:15

    @simplicissimus - 24. August 2015 10:01
    Aber nicht für lange, denn dann geht's ab Marsch in den Gottesstaat!

    ...Wenn es denn einmal notwendig werden wird, den Arsch in die Höhe recken zu müssen sollten alle namentlich bekannten Verursacher dieses Umschwungs damit rechnen, dass ich sie als Beschimpfer, Verächtlichmacher und Leugner des neuen Friedensapostels denunziere.

    PS.:Und ich werde mich weder schuldig noch moralisch belastet fühlen: (Der größte Schuft im ganzen Land..... )

  9. Zraxl (kein Partner)
    26. August 2015 11:04

    "Fünftens sollte die FPÖ die dumme Arbeitsplatz-Garantie für alle Bediensteten des SPÖ-Imperiums sofort zurücknehmen"
    Könnte es sein, dass diese Jobgarantie angesichts der Pragmatisierung der betreffenden Personengruppe ohnehin eine Nullmeldung ist?

    Ansonsten: Weihnachten bleibt Weihnachten - und Wien ist nicht mehr zu retten.

  10. Torres (kein Partner)
    26. August 2015 10:50

    Es geht ja nicht nur um Weihnachten. Außer dem 1.Mai und dem 26.Oktober sind alle anderen offiziellen Feiertage (natürlich auch schulfrei) christliche Feiertage. Es wird also den Lehrern praktisch verboten, den Kindern zu erklären, warum sie an den betreffenden Tagen frei haben. Blöder geht's ja nicht mehr.

    • fewe (kein Partner)
      26. August 2015 13:59

      Ich halte denen nicht mehr zugute, dass sie lediglich zu blöd sind.

      Das ist durchaus gut durchdacht gemacht, diese Umvolkung. Große Teile der Bevölkerung werden ruhiggestellt mit pervertierem Humanismus und künstlich geschaffenen Schuldgefühlen. Eine perfekte Strategie. Die Propaganda hält die uns Österreicher recht gut in Schach.

      Vielleicht kommen Aufstände, sobald Sparguthaben konfisziert werden und "Flüchtlinge" in Privatwohnungen und -häusern zwangseinquartiert werden. Evtl. schafft die Propaganda auch noch dafür "Verständnis".

      Wir können wählen und hoffen, dass die Wahlen nicht gefälscht werden oder die nächsten NR-Wahlen überhaupt noch stattfinden. Auch das halte ich für möglich.

  11. AppolloniO (kein Partner)
    26. August 2015 10:38

    Schön, dass AU diese Sauerei der Entlassung aufdeckt. Aber:

    der Skandal beginnt schon bei der Einstellung von Kindergärtnern (und anderen Gemeindebediensteten). Da wird gleichzeitig mit dem Arbeitsvertrag der Gewerkschaftsbeitritt zur Unterschrift vorgelegt. Wer getraut sich letzteren nicht zu unterschreiben?

    SPÖ, AK und Gewerkschaft ruinieren Wirtschaft, Gesellschaft -also UNS!

  12. Benjamin Heinrich (kein Partner)
    26. August 2015 10:21

    Noch ein bisschen Off-Topic angesichts der FPÖ ihrer letzten Kampagnen-Präsentation:

    http://benjaminheinrichblog.blogspot.co.at/2015/08/eine-demokratische-revolution-im-bund.html

    Das Stichwort "Revolution" ist ja interessant, natürlich muss klar sein, dass es mehr als Kampfansage zu sehen ist als, als wirklicher Aufruf.
    Die FPÖ will damit linke Wähler zu sich bringen.

    Häupl hatte selbst oft im roten Oktober einen Sieg erringen können.
    Man wird ja dann sehen wies heute ausgeht.

    Warum also keine Neuwahl auch im Bund, bei den Missständen und dem Reform-Mangel?
    Ab 2016 könnte man neuwählen und dann für 2017 eine richtige Steuerreform angehen, statt dieser Pseudo-Aktion (Steuererhöhungen inklusive).

  13. Tik Tak (kein Partner)
    26. August 2015 09:53

    Alltag in Wien:

    Die Caritas und die Erzdiözese finanzieren Einrichtungen wie das AAI in dem Islamisten unterkommen.
    Funktionäre der r.k. Kirche in Wien haben arabische Liebhaber und gehen mit denen in Schwulenbars.
    Der Erzbischof feuert seinen ehemaligen Liebhaber per Brief auf die Matte.

    Und da will der Unterberger eine Reaktion der Kirche?

    In der VS Reisnerstraße wurden im Unterricht die Kreuze abgehängt und den Kindern beigebracht wie Muslime beten.
    Im Ramadan mußten die Kinder dort so essen, daß die muslimischen Mitschüler dies nicht sehen, hören oder riechen konnten - um deren Befindlichkeit nicht zu stören.

    Was wollens da noch retten?

    Privatschulen sind angesagt.

    • fewe (kein Partner)
      27. August 2015 06:04

      Ja, wir sind die Untermenschen - Akif Pirincci vergleicht das mit der Judenverfolgung in der Nazizeit:

      der-kleine-akif.de/2015/08/08/from-hell/

      Ich denke dabei immer öfter an die Tante eines väterlichen Freundes von mir, die sich in der Nazizeit geweigert hatte, - so wie der Rest der Familie - Wien zu verlassen, weil das alles eh nicht so arg ist, alles nur Panikmache. Sie kam dann in ein KZ.

      Ich kann mir das heute auch nicht vorstellen, aber die Richtung ist mit dem Verhetzungsparagraphen jedenfalls schon eingeschlagen.

  14. bürgerIn (kein Partner)
    26. August 2015 09:40

    was mich bei dieser rathaus-partie wundert, ist deren unglaubliche toleranz in bezug auf so genannte "islamische" werte, wie deren frauenbild, deren begriff von "ehre"(der beinahe "alles" rechtfertigt), ganz zu schweigen von dem muslimischen begriff "ungläubige".

    ungläubig bin ich auch, dass dies alles nach nahezu 100 jahren sozialismus in wien möglich ist, und die "gläubigen" und deren rote "ungläubige" sich gegenseitig die rutsche legen. man stelle sich die rothaus-frauen sima, wessely oder brauner als zweit- oder drittfrauen ihrer paschas vor, das wäre gelebte umsetzung von toll-eranz und die wahrhaftige integration der ehemaligen haupt- und residenzstatdt in den orient.

    • Tik Tak (kein Partner)
      26. August 2015 10:30

      Ganz so von der Hand zu weisen ist das leider nicht.

      Für die SPÖ und auch für die Grünen ist der "Kampf" gegen die Kirche eine lange Geschichte.
      Und nach dem Motto "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" ist damit auch die Begeisterung für den Islam zu erklären.

      Wenn man die Akteure der Linken in Wien kennt wird man verstehen, daß sind in vielen Fällen einfach nur frustrierte Männchen die viele Jahre lang sich aus Gründen der p.c. zurückgehalten haben.
      Die wollen wieder einmal "denen so richtig eine reinsagen" und unterstützen daher alles, was dem politischen Gegner schadet.
      Also auch extreme Standpunkte wie eben die einer totalitären Religion/Ideologie.

      So lange es nur den "Pfaffen", "Kuttenbrunzern" und "Furchengehern" schadet.

      Natürlich ist das kurzsichtig wenn man sich damit massive Rückschritte im sozialen Gefüge einhandelt.
      Aber wer nur bis zur nächsten Wahl (Nach der Wahl ist vor der Wahl) schielt, der nimmt so etwas in kauf.

      Und als zynischen Nachsatz, wer die persönlichen Verhältnisse der SPÖ Truppe in Wien kennt, der wird auch verstehen, daß die mit Zweit-, Dritt- und weiteren Frauen keine Probleme haben.
      Oder, wenn man sich einige der intellektuellen Leuchttürme der SPÖ Frauen ansieht, ebensolche -Männer.

      Die Linke hatte immer schon die Gabe, sich alles schön zu reden was dem Gegner schadet.

      Also haben sie auch kein Problem damit, sich Sharia oder andere Regelwerke schön zu reden.

      Erst vor ein paar Tagen hat mir eine Grünen Gemeinderätin zu erklären versucht, daß es ja gerade bei Muslimen sogar eine eigene muslimische Erklärung der Menchenrechte gäbe, die Kairoer Erklärung der Menschenrechte, und die daher sehr fortschrittlich seien, viel fortschrittlicher als die FPÖ.
      Über die Inhalte dieser speziellen Erklärung konnte sie mir nichts sagen.
      Und auf den Hinweis, daß diese Erklärung das Gesetz Allahs über das der Menschen stellt, hat sie nur mit einem, dann habe ich halt keine Ahnung denn Menschenrechte sind eben universell und damit basta, reagiert.

      Die, die sich als intellektuelle Elite geben, sind leider sehr sehr blind und über weite Strecken fakten- und lernresistent.

      Da steht die Ideologie über der Realität.
      Daher würden die auch lieber die Sharia in Kauf nehmen als einen Wahlsieg der phösen Rechten.

      Andereseits, eine Heinisch Hosek (komisch, warum wurde die mit ihrem Kürzel HH nicht verboten) oder eine Vassilakou kann ich mir mit Burka besser vorstellen als ohne ;-)

    • bürgerIn (kein Partner)
      26. August 2015 10:44

      perfekt! die binnen-verhältnisse der spö wien sind wahre gustostückerln......

  15. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    26. August 2015 08:35

    Und warum, werter Herr Dr. U., sollen wir entweder Schwarz oder Blau wählen, warum nicht nur Blau?
    Wo doch, wie Ihre zahllosen Ausführungen zeigen, die ÖVP schon längst alle ihre einstigen "Werte" auf dem Schindanger der Politik geopfert hat?
    Warum bringen Sie eine alleinige Wahlempfehlung für die FPÖ nicht zu Papier?
    MfG

    • Johann_ (kein Partner)
      26. August 2015 09:05

      Das ist ein psychologisches Problem. Eine Sperre im Hirn, die ich auch einmal hatte und bei anderen Personen beobachtet habe, die jahrzehntelang Stammwähler einer Partei waren. Obwohl einem die Vernunft sagt, dass nur mehr die FPÖ wählbar ist, wählt man dann im entscheidenden Moment doch wieder die Alt-Partei. Dahinter steht die tief verwurzelte Angst, die seit Jahrzehnten in den Medien gestreut wird, die FPÖ würde eine Diktatur anstreben. Und obwohl man bereits weiß, dass diese Gefahr vielmehr von den Altparteien und EU ausgeht, pickt man sich ein Argument heraus und blendet alles andere aus, um dann doch wieder die Altpartei zu wählen. Bei Herrn Unterberger ist es die "Rußlandfreundlichkeit" der FPÖ, warum er dann doch wieder ÖVP wählen muss. Das Positive ist aber, dass immer mehr Menschen in der Lage sind diese psychologische Hemmschwelle zu überschreiten. Und ich bin überzeugt, dass Herr Unterberger es irgendwann auch schaffen wird, schließlich hat er auch Kinder und Enkelkinder in diesem Land, für die er Verantwortung trägt.

  16. Undine
    25. August 2015 13:41

    Zu @socrates berechtigtem Stoßseufzer ganz weit unten---"Uns hilft nicht einmal die Kirche!" ein auf den ersten Blick etwas weithergeholtes Zitat aus einem Buch von Sabine BODE. Sie können auch NUR den VORLETZTEN ABSATZ lesen; jedenfalls wundert man sich nicht mehr über die HILF-LOSIGKEIT der heutigen Kirche:

    "Die vergessene Generation"

    1993 fanden in Hamburg Gedenkfeiern für die Opfer der sogenannten Aktion GOMORRHA statt, der BOMBENANGRIFFE 50 Jahre zuvor. Es gab einen GEDENKGOTTESDIENST im MICHEL mit geladenen Gästen aus COVENTRY und aus PETERSBURG, mit dem Bürgermeister und der Bischöfin; vor allem aber mit ALTEN LEUTEN, die diese ANGRIFFE ERLEBT hatten oder ANGEHÖRIGE in jenen Nächten VERLOREN hatten.

    Während des Gottesdienstes kam es zu einer STÖRUNG: Eine GRUPPE von jüngeren Leuten DRANG ein, BESETZTE die MIKROFONE.

    Sie konnten nach STREIT und GERANGEL eine ERKLÄRUNG VERLESEN: "Um DIESE TOTEN gäbe es NICHTS zu TRAUERN, sagten sie. Die TRAUER um die TOTEN der BOMBENNÄCHTE VERDRÄNGE die EIGENTLICHE TRAUER, nämlich um die TOTEN der KZs.

    Die Konsequenz der deutschen Geschichte könne nur lauten:

    NIE WIEDER DEUTSCHLAND!

    Die JUNGEN LEUTE , die den Gottesdienst STÖRTEN, waren übrigens
    T H E O L O G I E-STUDENTEN gewesen.

    Als Peter GAUWEILER im deutschen Bundestag Ende 2002 einen GEDENKTAG für die DEUTSCHEN BOMENOPFER IM WKII anregte, stieß er auf breites DESINTERESSE"

    ---------------------------------------------------

    Die windschlüpfrigen THEOLOGIE-STUDENTEN von 1993 bestimmen heute das Handeln, besser gesagt, das NICHT-HANDELN der Kirche! Nein, von der KIRCHE dürfen wir keine Hilfe erwarten, lieber @socrates!

  17. A.K.
    25. August 2015 12:12

    Ich danke, dass Dr. Unterberger das Zitat
    „...Zuvor ein Auszug des Protokolls der Dienstaufsicht bei der Kündigung: „Die MA 10 betreut und begleitet Kinder mit unterschiedlichen Religionen, es werden deshalb religiöse Inhalte vor traditionellen Festen ausgespart. Sie haben sich nicht daran gehalten und die Kinder mehrmals in der Gesamtgruppe über die Bedeutung des christlichen Weihnachtsfestes aufgeklärt."
    hier gebracht hat.
    Damit allein rechtfertigt er bereits die Lektüre seines Tagebuchs als unersetzliche Informationsquelle in Wien.

  18. Erich Bauer
    25. August 2015 10:49

    Falls die FPÖ tatsächlich einen massiven Erdrutschsieg einfährt bin ich mir absolut sicher, dass die RotGrün-SA "marschiert"... nicht nur "gewaltbereit" sondern auch Gewalt verbreitend. Und die ÖVP wird "händeringend" interessiert zuschauen. Während die Päderasten-EU - schon einen Schritt weiter - die nächste "Minderheit" (?) der Zoophilen bedienen...

    https://www.youtube.com/watch?v=CpqxkXP-uZI
    Die Anti-Deutschen… RotGrüne SA?

    • Undine
      25. August 2015 13:22

      @Erich Bauer

      Leider schenken nur wenige Menschen Kassandra Glauben!

    • Johann_ (kein Partner)
      26. August 2015 07:38

      Die rotgrüne SA wird sicher marschieren. Aber: Es sind tatsächliche nicht sehr viele. Es ist nur eine kleine Minderheit, die sehr laut und aktiv ist, mit der die Bevölkerung aber leicht fertig wird, wenn erst einmal die "Täter" an den Schaltstellen ausgetauscht sind und von dort kein öffentliches Geld mehr fliest.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      26. August 2015 08:55

      Ich erinnere an das Ende der Regierung Viktor Klima (SPÖ) 1999 und seine demokratiepolitisch völlig unangebrachten Abgangsworte "passt mir auf mein Österreich auf!". Als wie wenn eine Diktatur gedroht hätte...
      Ich hoffe, dass bei einem Sieg der FPÖ nicht von einigen hirnbefreiten Apparatschiks in den Amtsstuben Wiens Zerstörungsakte vorgenommen werden, um den möglicherweise andersfarbigen Bediensteten das Arbeiten zu erschweren...

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      26. August 2015 11:51

      Und ich getraue mich zu wetten, dass auch nach einem FPÖ-Wahlerfolg in Wien SPÖ, Grüne und ÖVP eine Koalition eingehen werden - nur um die FPÖ von einer Regierungsbeteiligung fernzuhalten!

    • F.V. (kein Partner)
      26. August 2015 23:05

      Sg. Professor,

      eben haben sie einen anderen Diskutanten abgemahnt, weil er alle Türken als Waffenbesitzer an die Wand gemalt hatte, obwohl ihr Autospengler keiner wäre, und nun tun sie dasselbe, indem sie allen Roten, Grünen und was weiß ich noch für Gutmenschen unterstellen bei einem FPÖ-Wahlsieg die Randale zu inszenieren.

      Es gibt offenbar gewisse Lagen in denen man generalisiert, auch wenn selbstverständlich nicht „alle“ da mitmachen oder auf sie ein Generalverdacht zutrifft. Natürlich ist ihre Wette eine ohne große Quote, denn wer würde schon dagegen halten? Aber ebenso ist angesichts der totalen Inkompatibilität abendländischer und islamischer Kultur/Religion, wegen der sozialen Gegensätze, der ethnischen Unterscheidung – und schließlich der Unmöglichkeit die Alimentierung der Massen weiter aufzubringen die reale Chance auf einen Bürgerkrieg äußerst wahrsceinlich.

      Dies nicht zu bedenken und Vorkehrungen zu treffen ist grob fahrlässig.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      27. August 2015 06:51

      S.g. F.V., 1. hatte ich niemanden "abgemahnt", da ich kein Polizist bin. 2. hatte ich von lediglich " e i n i g e n hirnbefreiten Apparatschiks" geschrieben, "Randale" nicht thematisiert und eben n i c h t generalisiert! Außerdem gehört u.a Ulfkottes Buch "Vorsicht! Bürgerkrieg" seit dessen Erscheinens 2009 zu meiner Bibliothek. Alle von Ihnen mehrfach beschriebenen Unzulänglichkeiten betr. die ungeregelte Asyl-, Zuwanderungs- u. Flüchtlingsproblematik sind mir geläufig und benötigen daher keiner Erklärungen. Gerade von Ihnen hätte ich mir sinnerfassendes Lesen erwartet.
      MfG

    • F.V. (kein Partner)
      27. August 2015 09:43

      Ich sehe schon, sie hängen sich an einzelnen Vokabeln auf, obwohl eigentlich zu erkennen ist, daß damit meist eine pointierte Scharfzeichnung eines Problems/Sachverhalts gemeint ist.

      Daß sie kein Polizist sind, der abmahnt, hatte ich fast gedacht. Daß aber die Aufforderung zu sachlicher Diskussion implizit Unsachlichkeit unterstellt und dies vor allem dann selbst eine unsachliche Unterstellung ist, wenn der so „gemaßregelte“ kommentarlos ein Zitat einer Zeitung wiedergibt, soll also keine „Abmahnung“ (im übertragenen Sinn) sein?

      Ich gestehe – mea culpa – daß ich ihre zwei hintereinander stehenden Kommentare „zusammengefaßt“ hatte und die Aufzählung der Koalition der „Willigen“ mit den „einigen hirnlosen Apparatschiks“ in meiner Wahrnehmung zu einem Ganzen vermischte. Das kommt vom flüchtigen Lesen – angesichts des vielen leeren Strohs leider unvermeidlich.

      Heißt der Dr. Knölge beim Hesse nicht Dr. Knecht?

      Zu ihrer Frage „wie wir denn integrieren wollen...“ erlaube ich mir nun doch meinen Brief an Dr. Haimbuchner hier einzustellen (war ja nichts Persönliches, sondern eine durchaus öffentlich auch ausgedrückte Ansicht zu manchen Politikbereichen). Wie sehr diese Kritik nötig ist, zeigt die öffentliche Distanzierung der Salzburger FPÖ vom „Freiheitlichen Akademikerverband“, der sich auf seiner Homepage gegen die Vernegerung Österreichs aussprach. – Wie man daraus ersieht, ist es auch der H. „Che“schen FPÖ größte Sorge nur ja nicht die p.c. zu verletzen und keine wirklichen Lösungen gegen die Flutung anzugehen, wenn nicht einmal das Problem angesprochen werden darf.

      Sehr geehrter Dr. Haimbuchner,

      bevor ich vorige Woche zur Veranstaltung des RFW kam erhielt ich freundlicherweise die Broschüre des Atterseekreises „Mut zur Wahrheit“. Ich las zwar sofort ein paar Beiträge, fand aber keinen direkten Anlaß/Anknüpfungspunkt dazu bei der Veranstaltung darauf zu sprechen zu kommen, wie auch das alles überschattende Thema, die Flutung mit Scheinasylanten, nicht im Vordergrund wirtschaftspolitischer Vorträge/Diskussion stand.

      Ich hatte lediglich Dr. Rabl – seinen ersten drei Punkten zustimmend – zum letzten, der „Integration“, auf das Heftigste widersprochen, und ihn gefragt, wie er denn bildungsresistente Neger oder Asiaten der absoluten Unterschicht integrieren wolle. Meine Ansicht dazu ist die, daß diese Flutung eine andere Form des Totalen Kriegs gegen Europa ist, der natürlich von unseren „Freunden“, den USA, angezettelt und am Laufen gehalten wurde bzw. wird. In diesem Fall sei nicht „Integration“ oder ähnlich nichtssagende Phrasen notwendig, sondern der energischste Wille zum Widerstand. Seine Antwort, daß die nun hier Seienden aber einen Aufenthaltstitel hätten, ließ ich nicht gelten, weil dieser Titel unter Bruch aller denkbaren Gesetze oder internationalen Übereinkünfte erfolgte und diese „Aufenthaltstitel“ nur unter Amtsmißbrauch möglich gewesen seien, was jedenfalls allfällige Rechtstitel als erschlichen jederzeit obsolet mache.

      Zum oben erwähnten Buch: Hier empörten mich vor allem zwei Beiträge. Jener über die Geo-/Militärpolitik am Schluß des Buches von Dr. Kamer, der eine unverschämte Apologie US-imperialistischer Hegemonialpolitik war, eine wüste Propaganda gegen Rußland, wie sie sonst nur in CIA-kontrollierten Medien und „Think-Tanks“ verzapft wird und sie – leider – der heutigen „Politik“ der Merkelschen BRDDR entspricht, was aber ob des tributpflichtigen Vasallenstatus Deutschlands nicht anders zu erwarten ist. – Nur warum sich diese Position der Freiheitliche Atterseekreis anzieht, ist mir schleierhaft.

      Der andere, vollkommen indiskutable Beitrag war jener der angeblichen „Wirtschaftswissenschaftlerin“ Dr. Kolm, die außer den üblichen neo-liberalen Sprechblasen absolut inhaltsleeres Gewäsch repetierte und/oder leeres Stroh drosch. Nur einfältige geistige Taglöhner glauben auch noch ihre Phrasen mit englischen Begriffen – also in Pidgin – „wissenschaftlich“ aufmotzen zu müssen, was aber nur beweist, daß sie wirklich ahnungslos und inkompetent ist und als Papagei fungiert, der unverstandenen Unsinn nachplappert.

      Wenn Frau Kolm z.B. eine 10-%-ige „Flat-Tax“ fordert, bei uns aber das Staatsgefüge so ist wie es ist, nämlich daß ca. 43% des BIP die Staatsquote ausmacht, oder nach anderen „Berechnungen“ erst dieser Tage die Einkommen den „Tüchtigen und Fleißigen“ gehören, also sogar 2/3 der Löhne und Gehälter vom Staat vereinnahmt werden, dann sind solche „Forderungen“ noch lächerlicher, wie die bekannten Briefe ans Christkind.

      Natürlich kritisiere ich auch die zu hohe Staatsquote und weiß um deren katastrophale Wirkung, nur die Illusion zu wecken man könne einfach auf 10% umschalten ist Realitätsverweigerung. Also nicht die Spur von realer und reeller Politik, sondern nur dumme Propaganda. Mich ärgern solche Biertisch-Parolen vor allem auch deshalb so sehr, weil die FPÖ von vielen – nicht gerade den Unbedarften – als eine auch „sozialistische“ Partei wahrgenommen wird, speziell wenn es um die Fragen des Sozialen geht, die ja bekanntlich immer mit Kosten verbunden sind, also die Steuerlast nach oben treiben.

      Die Unterbergerschen Sprüche kenne ich seit langem aus dem Unterberger Tagebuch. Auch dieser profiliert sich mit seinen neo-liberalen Dogmen. Er bleibt freilich immer die Antwort schuldig, wie denn ein Gemeinwesen mit den Armen oder Arbeitslosen umgehen soll, oder wie man in unserer so und so gearteten Umwelt mit einer Mindestrente leben soll, oder warum vor 50 Jahren noch ein Einkommen eine Familie zu ernähren und die Kinder auszubilden erlaubte und heute zwei kaum noch dafür reichen. „Lustig“ finde ich dann jeweils, daß er auch auf „katholisch“ macht, also die katholische Soziallehre eigentlich kennen müßte, und wie dann dieser Spagat zwischen Liberalismus und Sozialenzykliken gehen soll.

      Verschwiegen wird immer, daß wir seit meiner Matura 1959 in Österreich 6,9 Millionen Einwohner hatten, wir bei der negativen Bilanz der Geburten-/Sterbefälle und einem jährlichen Abgang von 0,5% heute eigentlich bei 5 Millionen liegen müßten, tatsächlich aber bei 8,5 Mio stehen (ohne die wohl nochmals 1 Mio Illegaler). All diese Kulturbereicherer haben absolut nichts zum Aufbau des Landes und seiner Sozialsysteme geleistet – aber wir füttern sie durch.

      Hier liegt der Schlüssel des Problems.

      Es ist auch unverständlich, daß in diesem Zeitraum die Produktivität unermesslich gestiegen, das BIP um mindestens eine Zehnerpotenz größer geworden ist, und bei vergleichsweise gleicher (eigentlich sinkender) Bevölkerungszahl wir ein „Finanzierungsproblem“ der Renten haben sollen. Das ist doch alles Unsinn und Propaganda ad majorem gloriam ... des Ökonmischen Kalküls.

      Ich glaube mich auch zu erinnern, daß die Frau Kolm von einer kapital-gedeckten Rente sprach. Einen größeren Unsinn kann ich mir nicht denken. Wie sollte das funktionieren, wie eine derartige Umstellung erfolgen und wie prognostiziert die kluge Dame die wirtschaftliche Entwicklung über ein halbes Jahrhundert? Die einzige überhaupt denkbare Möglichkeit ist das Umlageverfahren, das – wie alles Wirtschaften – NUR aus der aktuell funktionierenden Wirtschaft alles – also auch die Renten - finanziert. Bisher hat noch jede Krise die Kapitalvermögen weggerafft, jedenfalls jene, die für die Renten angespart waren. Und eben aus diesem Grund fand man im Umlageverfahren die einzig gangbare Lösung der Verelendung des Volkes entgegen zu wirken.

      Eine letzte Bemerkung zum Propaganda-Gewäsch des Herrn Haindl-Grutsch. Er plädiert für TTIP mit der dummen Behauptung, daß halt internationale Normen nötig seien. Es ist dies allgemein als Versuch der Aushebelung der Souveränität (oder was von ihr noch geblieben ist) der europäischen Staaten entlarvt worden. Wieso ein IV-Knecht dafür eintritt, verstehe ich ja nicht, denn die österreichischen KMUs sind ja gegen die transnationalen Konzerne, „virtual enterprises“ und internationalen Netzwerke wie ein Zwergenaufstand gegen Monster. Welcher Nutzen da für unsere Wirtschaft herausschauen soll, wissen die Götter.

      Ich will es damit belassen, sonst würde es auch zu viel des Guten.

      Mit herzlichen Grüßen

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      27. August 2015 13:45

      S.g. F.V., Sie irren! Ich hänge mich keineswegs an einzelnen Vokabeln auf, sondern versuche, wenn auch nicht fehlerlos, möglichst präzise, nicht allzu langatmig und beim jeweiligen Thema bleibend zu formulieren, um eben
      k e i n "leeres Stroh" zu dreschen.
      Und Hesses "Dr. Knölge heißt so und nicht anders. Das hätten Sie aber auch selbst googeln können..".
      MfG

  19. Pennpatrik
    25. August 2015 06:59

    Nichts werden wir retten.

    Gestern hat sich die ÖVP in Gestalt Mitterlehners für die Gleichstellung der gleichgeschlechtlichenEhe ausgesprochen.

    Daß ist ein Symbol dafür, daß die ÖVP keinen Millimeter von den gesellschaftspolitischen Forderungen der Sozialisten abrücken wird.

  20. machmuss verschiebnix
    24. August 2015 20:56

    » . . . die heutige Rathaus-Realität. « zieht bereits alle Register, um die Strache anzupatzen,
    mit übelsten Unterstellungen !

    Bin ja gespannt, ob die Leute diesmal auch wieder so leicht drauf rein fallen, wie damals
    bei der Hetzkampagne gegen Mölzer vor der EU-Wahl !?

    Es gibt da nämlich ein mir absolut unerklärliches Phänomen, da leben mitten unter uns
    liebe, nette Leute die immer noch meinen: "...die werden schon wissen, was sie tun ..."
    JA verdammt nochmal, die Mafia weiß was sie tut, aber Ihr nicht - wacht endlich auf ! ! !

  21. Undine
    24. August 2015 20:37

    ZIB1---eine ganz, ganz knappe Meldung ließ mich aufhorchen:

    Die STAATSANWALTSCHAFT hat die ERMITTLUNGEN gegen FPÖ-Mann Martin GRAF EINGESTELLT!

    Im "Meldungsblock" bei 00.52

    http://tvthek.orf.at/program/ZIB-1/1203/ZIB-1/10446052

    Diese SCHMUTZKÜBELKAMPAGNE der ROTEN gegen Martin GRAF war doch vor der letzten Wahl DAS Thema schlechthin. Auch an diesen gemeinen Anwürfen war, wie üblich, nichts dran. Graf wurde aber im ORF gnadenlos durch den Kakao gezogen.

    WAS wird der Spindoktor Greenberg von der Ostküste diesmal den Sozis empfehlen? Die Schmutzkübel stehen bestimmt schon in Reih' und Glied, bereit zum Einsatz 3-5 Tage vor der Wien-Wahl! Und es wird wieder nur Bluff sein.....aber diese Gemeinheiten ziehen immer weniger, die Wähler durchschauen das Ritual der Roten längst.

  22. maxsattl
    24. August 2015 19:30

    Ich habe vor einiger Zeit eine junge Autostopperin aus Sopron-Ungarn mitgenommen.
    Im Gespräch erzählte Sie mir, in gebrochenem Deutsch, dass sie in Wien in einem muslimischen Kindergarten im 23. Bezirk arbeitet.
    Auf meine Frage wie das so ist, sagte Sie naja es geht, nur die tschetschenischen Kindergarten Kolleginnen sind schon ein wenig verrückt , weil diese vollverschleiert die Kinder betreuen und sehr streng sind was ihre Religion betrifft. Ich will gar nicht schreiben was mir dazu einfällt.

    • Undine
      24. August 2015 20:09

      @maxsattl

      ***!
      Ich frage mich nur, wozu plagen WIR uns in den Kindergärten mit Moslemkindern herum, wenn es ohnedies rein MOSLEMISCHE KINDERGÄRTEN (also nicht verunreinigt durch ungläubige einheimische Kinder!) gibt---die vermutlich auch WIR FINANZIEREN!? Da könnten wir uns eigentlich das ganze Theater ersparen!

  23. Undine
    24. August 2015 19:22

    Es ist ja ein Treppenwitz der Geschichte, daß ausgerechnet Rußlands PUTIN der einzige Staatschef EUROPAS ist, der das Christentum und die abendländischen WERTE---im speziellen Fall NATÜRLICH die Russisch-Orthodoxe Kirche---HOCHHÄLT und das in einem Riesenreich, das 70 Jahre lang unter Zwang ATHEISTISCH war. Aber wie durch ein Wunder hat die Kirche in Rußland nicht nur das einstige Verbot UNBESCHADET überlebt, sondern blüht jetzt richtiggehend auf!

    • Bob
      24. August 2015 19:35

      Undine***************************

    • Pumuckl
      24. August 2015 20:26

      @ Undine 19:22

      " . . .daß ausgerechnet Rußlands PUTIN der einzige Staatschef EUROPAS ist, der das
      Christentum und die abendländischen Werte . . . HOCHHÄLT . . . "

      EBEN DESHALB UND WEIL ER ALS RUSSISCHER POLITIKER AUF DER KRIM WEDER US-RAKETEN, NOCH NATOTRUPPEN DULDEN DARF, WIRD PUTIN VON DEN MEDIEN
      ZUM POLITISCHEN SCHMUDDELBUBEN AUFGEBAUT.

      Ein versoffen lallender Boris Jelzin, der bereit war, nationale Reichtümer und nationale Würde preiszugeben, würde dem Wahn von einer neuen Weltordnung weniger im weg sein.

    • Charlesmagne
      24. August 2015 22:18

      *****************************************

    • Wyatt
      25. August 2015 07:21

      *******************!

    • Riese35
      25. August 2015 08:49

      @Alle: *******************!

    • F.V. (kein Partner)
      26. August 2015 23:12

      Mit diesen subversiven Ansichten unterminieren sie alle zusammen aber ihren "Blog-Master" auf das Schändlichste.

      Nicht, daß sie nicht recht hätten. - Aber warum alimentieren sie dann den CIA-Agenten und seine Kriegspropaganda mit Zahlungen? Ist doch etwas inkonsequent.

  24. Erich Bauer
    24. August 2015 18:42

    Die Einschläge kommen immer näher. Der Libanon steht vor dem Fall. Der IWF kommentiert schon darüber... Dieses "Kreditinstitut" hat auch hier ganze Arbeit geleistet.

    http://www.rtdeutsch.com/29775/international/libanon-demonstraten-in-beirut-fordern-sturz-der-regierung-nutzt-der-is-das-vakuum/

    Bin neugierig wie wir die Rothaus-Sozen retten? Oder sollte man sich da gar keine Sorgen machen...

    • Normalsterblicher
      25. August 2015 11:08

      Das hat bei aller Betrüblichkeit einen Vorteil: Die Israelis werden auch noch merken, dass es realere Bedrohungen als einen iranischen Atombombenschlag gibt. - Wenn nämlich die IS vor der Haustür steht ... !

    • Erich Bauer
      27. August 2015 17:10

      Der IS wird in diesem Fall, sollte er eintreten, ganz bestimmt nicht gegen Israel vorgehen... Der hat im Libanon ganz viel mit den Schiiten und den Falangisten zu tun. Ich erinnere nur an die Anfängen des Syrien Krieges. Die Israelis haben schon die kongenialen Partner der ISIS, die Al Nusra, in ihren Spitälern aufgepäppelt...

  25. socrates
    24. August 2015 16:16

    Ein Banker, ein Ösi und ein Migrant sitzen an einem Tisch mit 20 Donuts. Der Banker nimmt sich 19 und sagt zum Ösi:" Pass auf, der will dein Donut!"
    Solange die Migrationsindustrie so arbeitet,haben wir keine Chance!

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      26. August 2015 10:59

      Man hat nicht von ungefähr einen Banker zum Flüchtlingskoordinator (oder wie das heißt) gemacht...

  26. socrates
    24. August 2015 15:35

    OT. Asylwerber zahlen keine Rezept Gebühren, etc! Dafür sollen unsere Kuren eingespart werden!

    • Undine
      24. August 2015 19:27

      In meiner Apotheke kommen (zumindest war es vor einigen Jahren so!) die Ausländer prinzipiell NACH Geschäftsschluß ---da müssen sie nicht warten!) und ganz ohne Not lösen sie ganz selbstverständlich ihre Rezepte während des Nacht- und Sonntagsdienstes ein, weil sie weder Rezeptgebühr noch Nachtzuschlag zahlen müssen.

    • socrates
      24. August 2015 19:40

      Undine
      Wenn ich dann lese "Die teureren Medikamente" dann arbeitet A.U. für die Migranten.
      Wenn er "beinhart Klartext reden" will, dann vorwârts und ein paar Zahlen auf den Tisch!

    • F.V. (kein Partner)
      26. August 2015 23:27

      Socrates,

      sie haben die Widersprüchlichkeiten richtig gesehen.

      Aber so ist alles beim Unterberger. Es paßt nichts wirklich zusammen. Als Ergebnis kommt dann heraus: ein bißchen Richtiges oder Wahrheit, vermischt mit einer indiskutablen Ideologie, deren „oberster Wert“ das Ökonomische Kalkül ist und dann noch ein Hauch Katholizismus, aber von dem auch vor allem den miesen Teil. Und vor allem die Lügen- und Kriegspropaganda im Auftrag der USA.

      Daß er damit vor allem Verwirrung stiftet ist offenkundig. Und solche Suppen sind natürlich völlig ungenießbar, weil auch halbe Wahrheiten ganze Lügen sind. Aber diese Mischung mit etwas Richtigem ist gewissermaßen der Köder mit dem man geangelt wird um dann umso mehr mit den Lügen abgespeist zu werden.

      Einige merken das ja und stellen das regelmäßig fest. Aber die Faktenresistenz ist nicht nur das Charakteristikum eines „Wertkonservativen“ gewesen, sondern hier recht allgemein.

  27. Brigitte Imb
    24. August 2015 15:11

    Mir wird täglich mulmiger. Die Politiker betrachten uns als Arbeitsameisen und quasi Leibeigentum, um deren kranke Auswüchse zu finanzieren.
    Es wird bereits Kulturverleugnung offiziell gefordert und wie hier in Wien, sogar verboten. Und die tägliche Flut von Scheinasylanten, die nur illegale Eindringlinge sind, soll uns den sicheren Garaus bereiten.

    WEG MIT DIESEN POLITIKERN - die haben unseren Untergang bereits eingeleutet.

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      26. August 2015 11:05

      Ich fürchte, der Zug ist abgefahren. Wir konnten das theoretische Unterfutter dieser Entwicklung bei Churchill und Coudenhove-Kalergi seit Jahrzehnten nachlesen, aber wie viele taten das schon. Ich fürchte, wir haben nur noch die Chance, uns mit der neuen Situation möglichst gut zu arrangieren, soll heißen: uns nicht unterkriegen lassen, uns behaupten. Dass fremde Kulturen hier das Ruder übernehmen werden, ist längst beschlossene Sache.

  28. Bob
    24. August 2015 13:49

    Wenn man sich das Tagebuch vom 21.8. zu Gemüte führen will, erkennt man was die Flutung mittels fremden Elementen bewirken kann. Die ganze Sache ist trotz besten Willen nicht mehr lesbar. So ergeht es mit grenzenloser Einwanderung und Besitzergreifung auch einem Land!

    • Brigitte Imb
      24. August 2015 15:02

      Um Gottes Willen, nach 3 Tagen kann man sich das wegen Zumüllung sparen.

    • Undine
      24. August 2015 20:14

      Ich "scrolle" manchmal über den ganzen seitenweisen Aufklärungs-"Müll" drüber, weil ich auch gerne die Meinungen der "Nichtpartner" lese. Es entgeht einem sonst oft allerlei wirklich Interessantes.

    • Erich Bauer
      25. August 2015 07:18

      Ja, das ist wahr. Hin und wieder findet man bei den "Nicht-Partnern" ja doch Interessantes...

  29. Rau
    24. August 2015 13:29

    Da ist sie ja wieder, die Wahlempfehlung für die ÖVP, wenn auch etwas abgeschwächt. Was soll man dazu noch sagen.

    • socrates
      24. August 2015 15:29

      Das ist eher eine Empfehlung für die ÖVP zu handeln. Das macht sie sicher nicht. => FPÖ wählen.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      26. August 2015 09:02

      Richtig, Rau! AU vermag sich nun einmal nicht von "seiner" ÖVP zu lösen. Traurig...
      MfG

  30. Politicus1
    24. August 2015 13:14

    bob hat das Thema angeshcnitten, das mich auch schon länger beschäftigt.
    Es wundert mich, dass von den vielen katholischen Misionswerken in Afrika nichts zu hören ist.
    Auch wundert mich, dass keine von BokoHaram verfolgten und gemetzelten schwarzafrikanischen Christen zu uns flüchten, sondern nur kräftige schwarze Muslims.
    Die haben wahrscheinlich die Hosen voll Angst vor den grauslichen katholischen Missionsschwestern ...

    • Josef Maierhofer
      24. August 2015 13:50

      @ Politicus1

      Ich denke, die nehmen denen das Geld ab und zahlen davon ihre Schlepper.

      Nein, Flüchtlinge haben dort keine Chance.

      Darum muss man sich auch dort engagieren, statt die Täter hier aufzunehmen.

      Werter Herr Kardinal !

      An den Fingern Ihrer barmherzig Aufgenommenen klebt Christenblut, sofern Ihnen das noch nicht bekannt ist.

    • Bob
      24. August 2015 14:22

      Wird dem Herrn Kardinal genauso wurscht sein, wie es die Votivkirchenpisser waren.

  31. Alfred E. Neumann
    24. August 2015 12:50

    ein wenig OT, aber lesenswert und geeignet, darüber nachzudenken:

    http://der-kleine-akif.de/2015/08/08/from-hell/

  32. Pumuckl
    24. August 2015 12:10

    Ich denke gar nicht so O T

    ORF - Teletext 110 :

    " Das IS - Kalifat sprengt den vor 1900 Jahren errichteten
    Baalschamin - Tempel im syrischen Palmyra.

    Die antiken Stätten in Palmyra zählen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Syriens und zum UNESCO - Weltkulturerbe. "


    Der sozialistische Politadel schmückt sich ja, nicht nur in Wien, gerne mit den Artefakten jener Gesellschaftssysteme, auf deren Überwindung sie so stolz sind.
    Diese Damen und Herren sollten um unsere Kulturschätze besorgt sein!

    Wir müssen befürchten, daß bereits zig-tausende militärisch gut ausgebildete, fanatische IS-Gotteskrieger in Europa sind, natürlich auch in Österreich !

    DIE SPRENGUNG, DER BASILIKA IN MARIAZELL ODER EINER BEDEUTENDEN
    MIT GLÄUBIGEN GEFÜLLTEN WIENER KIRCHE, WÜRDEN FANATISCHE IS - KÄMPFER
    ALS BESONDERE HELDENTAT ANSEHEN.

    DER WELT DIE ABGESCNITTENEN KÖPFE VON EINIGEN BISCHÖFEN, VIELEICHT SOGAR DES KARDINALS ZU PRÄSENTIEREN, WÜRDE NACH DEREN VORSTELLUNG EINE SOLCHE HELDENTAT KRÖNEN.

    WANN WACHT UNSERE POLITIK UND UNSER KLERUS ENDLICH AUF ?

    • Erich Bauer
      24. August 2015 12:20

      DIE sind hellwach...

    • Pumuckl
      24. August 2015 12:27

      @ Erich Bauer 12:20

      Sie meinen, die führen uns absichtlich in voller Erkenntnis der nahenden Katastrophe ins Verderben?

    • Erich Bauer
      24. August 2015 12:30

      Zweifeln Sie daran?

    • Pumuckl
      24. August 2015 13:07

      @ Erich Bauer 12:30

      Es ist mir schon lange klar daß da auch sehr starker RELIGIÖSER, und keieswegs federführend islamischer Einfluß hinter dem, offensichtlich geplanten, gewaltsamen Austausch der Bevölkerung in einigen europäischen Ländern steht.

      Etwa den Tschechen wird von dieser EU erlaubt, ihre Grenzen gegen diese Invasion, großteils vorgeblicher, Flüchtlinge abzudichten.

      ABER SOLLTE KARDINAL SCHÖNBORN WIRKLICH SO STARK UNTER DEM EINFLUSS DER FREIMAURERFREUNDE SEINES VERSTORBENEN VATERS, GRAF HUGO DAMIAN
      SCHÖNBORN, STEHEN ?

      Glauben sie wirklich daß der katholische Kardinal Schönborn bewußt unser Verderben fördert?

    • Josef Maierhofer
      24. August 2015 14:11

      @ Pumuckl

      Vermutlich ist ihm das gar nicht bewusst. Aber er kann es ja hier lesen.

    • Erich Bauer
      24. August 2015 15:16

      Ich habe das schon ein paar Mal hier reingestellt. Das ist jetzt das Letzte Mal! Ich weiß nicht wozu ich das überhaupt mache? Jedenfalls, wenn der Papst schon nicht an den eigenen „Humbug“ glaubt und diesen Feier-Humbug im Vatikan an erster Stelle mitmacht… wird doch auch unser Kardinälchen nicht abseits stehen wollen.

      https://www.youtube.com/watch?v=cUqzOScLfjY
      ab 7:00 (Im Jahr 1999 fand das Freimaurerritual im Vatikan statt)

    • Erich Bauer
      24. August 2015 15:41

      Wenn man sich mit dem Teufel einlässt...

      https://www.youtube.com/watch?v=_DmMSt3uSg4
      Papst Benedikt XVI. tritt zurück - Die CIA Seilschaft im Vatikan

    • Undine
      24. August 2015 19:12

      @Erich Bauer

      Vielen Dank für den Link!!!

  33. Bob
    24. August 2015 11:53

    Das Ungeheuerliche ist eigentlich die Tatsache, das sich die christliche Missionierung als Schuß ins eigen Knie erwiesen hat. Die jahrhundertelange Bemühung der Jesuiten zu Christianisieren ist ein Witz gegenüber der Mohamedaner. Die haben das durch denBevölkerungsaustausch in wenigen Jahren erreicht!

  34. Undine
    24. August 2015 11:32

    Die Jahrgänge ab 2015 werden die ersten sein, die dank der UNTERWERFUNG der willfährigen, speichelleckerischen österreichischen/europäischen Politiker unter den ISLAM ganz OHNE WEIHNACHTEN, OHNE CHRISTKIND, OHNE CHRISTBAUM, OHNE NIKOLAUS, OHNE ADVENTKALENDER, OHNE WEIHNACHTSLIEDER, OHNE KRIPPENSPIELE, OHNE WEIHNACHTSPÄCKCHEN, OHNE SELBSTGEMACHTE WEIHNACHTSBÄCKEREI, OHNE WEIHNACHTSGESCHICHTEN, ohne WEIHNACHTSDUFT, OHNE WEIHNACHTSKRIPPE und was BISHER sonst noch alles zum Geheimnisvollsten der Kindheit gehörte, aufwachsen müssen.
    Dank der ausschließlich familienfernen Erziehung in öffentlichen Institutionen wird diese Veränderung ganz einfach und schnell über die Bühne gehen.

    Hat nicht diese Vergewaltigung des Christentums und des Brauchtums, all der schönen Traditionen mit der VERBANNUNG der DEUTSCHEN WEIHNACHTSLIEDER und des AUSSPERRENS von NIKOLAUS und KRAMPUS erst einmal klein begonnen---ZUGUNSTEN des ISLAMS ?

    Ach, was tun wir nicht alles, damit sich vor allem die MOSLEMS unter den ungeheuren Massen der uneingeladen Zugewanderten bei uns so richtig schön wohlfühlen! WIR VERKAUFEN UNSERE SEELEN, damit die MOSLEMS nach ihrem KORAN ungestört hier leben können wie die Maden im Speck! UND?
    DANKEN sie uns unsere beschämende Speichelleckerei, unsere läppische Devotheit, unsere penetrante Liebdienerei, unsere jämmerlichen Kniefälle, unsere widerliche Anbiederung, unseren rückgratlosen vorauseilenden Gehorsam vor ihrer kranken, zur GEWALT AUFRUFENDEN Pseudo-Religion? MITNICHTEN!

  35. Bob
    24. August 2015 10:36

    Es wäre auch interessant ob der Supersozigutmensch Landau einen Teil seines enormen Jahregehaltes seiner Caritas zu Verfügung stellt.

  36. socrates
    24. August 2015 10:34

    Uns hilft nicht einmal die Kirche!

    • Erich Bauer
      24. August 2015 11:03

      Vielleicht kommt die Orthodoxie (Rechtgläubigkeit) zurück... 1453 wurde schon einmal das Christentum von "Rom" an die Moslems ausgeliefert. Mit bekannten Konsequenzen... Jedenfalls nicht ohne vorher Konstantinopel auszurauben.

    • Bob
      24. August 2015 15:19

      Die Orthodoxie kommt nicht sondern man geht zu ihr hin. Konvertieren schmerzt nicht. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

    • Erich Bauer
      24. August 2015 15:52

      Die Orthodoxie kann ja als individueller, spiritueller Ausweg, als Idee "hochKOMMEN"... Vielleicht kann man sich so einigen? Wenn nicht, ist´s mir auch wurscht.

  37. Sandwalk
    24. August 2015 10:20

    Die Feigheit des Kardinals, überhaupt der Kirche, und der ÖVP tut mir fast mehr weh als das rot-grüne Wüten der Rathaus-Apparatschiks.

    Es ist also endgültig soweit. Die eigene Kultur, die eigene Geschichte, die autochthone Religion muss mit aller Macht "dekonstruiert" werden, wie es im Fachjargon der roten Gedankenpolizei heißt.

    Müssen wir nur noch warten, bis Islamisten Bomben in katholische Schulen und Kindergärten werfen, weil sie wissen, dass die Täter von Kirche und Rathaus ohnehin pardoniert werden?

    Sagen wir es ohne Schnörkel: Hier geschehen Kapitalverbrechen an der Seele unseres Landes. Sie erwürgen unseren Geist, sie schlagen die letzten Dinge, die uns noch heilig sind, zusammen, und diejenigen, die aus Angst schweigen, all die Feigen und die Hosenpi**er, die machen sich an all dem mitschuldig.

    Schande über euch ihr Kulturschlächter!
    Schande über euch, ihr feigen klerikalen Maulhelden!
    Schande über euch, ihr Journalisten mit dem klammheimlichen Grinsen im Mundwinkel!

    • simplicissimus
      24. August 2015 10:53

      ... und sie haben schon Vorsorge getroffen, nämlich Leute wegen 'Haßrede' einzusperren, die solche Kritik äußern.

      Es ist schlimmer, als man denkt.

    • Bob
      24. August 2015 11:41

      Wir werden alle in einer Gemeinschaftszelle schmachten:-)

    • Sandwalk
      24. August 2015 12:12

      Folgerichtig müsste der Gspritzte ab sofort den Weihnachtsbaum vor dem Rathaus verbieten oder zumindest in "Jahresendfichte" umbenennen und den Adventmarkt, den man wegen der Alkoholmengen nicht gut verbieten kann, in "Jahresendmarkt" umbenennen. Die Adventkalender heißen dann "Dezember-Türchenkalender" und der ganze Weihnachtsrummel heißt dann eben "Dezemberlichtermarkt".

      Es ist alles nur eine Sache der richtigen Sprache.

    • ProConsul
      24. August 2015 13:44

      Es würde mich nicht wundern, wenn die letzten verblieben Cbristen in ein paar Jahrzehnten das Land verlassen müssen.

    • Pennpatrik
      25. August 2015 06:42

      @Sandwalk
      Die Engel heißen dann: Geflügelte Jahresendzeitfiguren.

  38. Bodo
    24. August 2015 09:52

    Die Gründungsväter des Sozialismus und die des Kommunismus haben die selben Wurzeln. Die Drahtzieher der Neuen Weltordnung dito. Sie sind gewohnt, in langen Zeiträumen zu denken und spielen dabei ungeniert die einen gegen die anderen aus und schlagen die ungewöhnlichsten Haken.

    Richard Coudenhove-Kalergi hat das Programm zunächst für Europa festgeschrieben. In den letzten drei Jahren werden wir Augenzeugen einer atemberaubend raschen Veränderung in Richtung Coudenhove-Kalergis Wunschträumen. Auf dem Weg zur Erfüllung dieser Vorstellung darf es nicht wundern, wenn in Zukunft so störende Faktoren wie diese *törichte*, weil nicht politisch-korrekte Kindergärtnerin, die es wagt, den Kindern Weihnachten zu erklären, aus dem Verkehr zu ziehen sind. Das fällt unter Kollateralschäden, die in Kauf genommen werden müssen, damit das Ziel ehestens erreicht werden kann. Schöne neue Welt - bald dürfen wir sie erleben.

    • simplicissimus
      24. August 2015 10:01

      Aber nicht für lange, denn dann geht's ab Marsch in den Gottesstaat!

    • Erich Bauer
      24. August 2015 10:05

      Ich würde sogar einen Schritt weitergehen. Auch die (selbsternannten) "Konservativen", genauso wie die "Liberalen" sind Teil dieses Überbau.

      Man muss sich nur die Interviews mit High-Ranking, Ex-RAF-Terroristen vor Augen führen. Dabei hat man nicht den Eindruck, dass es sich hierbei um besonders ideologisierte SOZEN bzw. Marxisten handelt. Es scheinen eher kühle, berechnende Auftragnehmer zu sein, die ihre Auftraggeber unter keinen Umständen nennen... Das unverhohlen, mitleidig-wissende Lächeln in den Augen, welches sehr oft verräterisch aufblitzt, verbergen sie dabei gar nicht.

      Des Teufels Spiel: Verwirrung, Ablenkung, Verblendung, Verführung (die willigen Helfer glänzen mit Reichtum und guten, „kultivierten“ Geschmack – viele finden das sympathisch. Ihr Lohn ist das glückliche Sklaventum. Der Preis dafür ist die Seele.).

      Manchmal habe ich den Eindruck, dass die jungen „Stones“ von jemand „eingeweiht“ wurden. Der Text spricht dafür. Fast könnte man meinen, dass ER immer wieder sogar unmissverständliche Hinweise von seinen Absichten gibt… so aus Spaß an der Freud. Die tanzende Meute übertönt dabei SEIN schallendes Gelächter…

      Pleased to meet you
      Hope you guess my name, oh yeah
      Ah, what's confusing you
      Is the nature of my game, oh yeah

      https://www.youtube.com/watch?v=pkXIYgsvO0c

    • Alex
      24. August 2015 14:58

      Erich Bauer

      **********

    • Erich Bauer
      24. August 2015 17:15

      Passt zu "Sympathie for the devil" wie die Faust aufs weinende Auge...

      https://www.youtube.com/watch?v=1Vr_slBV6kI

    • Riese35
      25. August 2015 08:54

      @Bodo und Erich Bauer: *******************************!

  39. Josef Maierhofer
    24. August 2015 09:46

    Ja, es gibt Schlimmeres als Blau, leider.

    Die Jobgarantie muss Strache gar nicht mehr zurücknehmen, denn in Kürze ist Wien bankrott. Aber ich war auch erstaunt, das zu lesen auf den Plakaten. Die damit Angesprochenen wählen ganz sicher nicht die FPÖ, das Plakat war eine Schnapsidee.

    Nach dem Wahlkampf wird von SPÖ und Grün das letzte Pulver verschossen sein und die Stadt bei 16 Milliarden Schuldenstand angelangt sein, die kolportierten 5 Milliarden stimmen ja lange nicht mehr.

    Aber die richtigen Notmaßnahmen, die machen sicher die Blauen in Wien. Mehr Polizei, mehr Ordnung, konsequente Gesetzeseinhaltung, Abschiebung Krimineller und Terroristen und Deserteure, Österreich zuerst, etc. das sind sicher die richtigen Ziele, die auch gewählt werden, da bin ich mir sicher, hoffentlich in ausreichender Mehrheit.

    Es ist ja unerhört, was sich diese Linksideologen und der 'Chefaufklärer' Oxonitsch da erlauben. So blöd sind die Wiener nicht, sich das alles gefallen zu lassen. Die Wahl wird es zeigen.

    Die SPÖ und die Grünen wollen die Wiener abschaffen und die Österreicher.

  40. Franz77
    24. August 2015 09:41

    Diese Kündigung hat mich fassungslos gemacht. "Unglücklich formuliert" - so eine Frechheit, das war nicht einfach "hingeschlazt", das war penibel ausformuliert. Den Ausführungen von AU ist nichts hinzuzufügen.

  41. Bob
    24. August 2015 09:33

    Was bitteschön hat der Sozialismus mit Religion am Hut. Schön langsam zeigt dieser totalitärer Verein seine menschenverachtende Fratze. Und dazu gehören Angehörige der ÖVP genauso dazu, wie ein Teil der katholischen Kirche.
    Warum ist es nicht möglich einmal Begriffe wie Asylant, Migrant Flüchtling etc zu definieren bevor man sie gebraucht oder mißbraucht. Da werden die Begriffe fleißig durcheinandergewürfelt um ein möglichst schlechte Gewissen zu generieren, oder Spenden anzuleiern.
    Warum muß ein Erzbischof gemeinsam mit vertrottelten Politikern Fastenbrechen, doch wir dürfen den Sinn des Weihnachtsfestes nicht einmal erklären?
    Warum sollen wir in unseren Klassenzimmern die Kreuze abhängen, aber Kopftuch oder Burkatragende Weiber ertragen?

    • Undine
      24. August 2015 09:56

      @Bob

      ***********
      ***********
      ***********!

    • franz-josef
      24. August 2015 11:31

      Bob, zu Ihrem letzten Satz: das möchte ich auch gerne wissen. Bisher habe ich noch nirgendwo eine Erklärung, und sei sie noch so wackelig, seitens unserer Politiker gefunden. Wieso müssen sich unsere Kinder dieser fremden Religion - die nicht zu unserem Kulturkreis gehört - anpassen und nicht vice versa? Wieso müssen wir unsere Unterrichtsfächer ändern (Musik ist, wie ich höre, bei den Muselmanen nicht gewünscht), unsere Speisezettel, unsere Feste uminterpretieren - der Jahresende-Baum ist schon grotesk....

      Wieso werden wir dermaßen verbogen??? Warum lassen wir uns das alles gefallen?
      Ich meine, die politisch verordnete Situation ist inzwischen unerträglich geworden.

    • Sandwalk
      24. August 2015 12:13

      Applaus! Applaus!

    • Pumuckl
      24. August 2015 14:50

      @ Bob 09:33

      " Was bitte hat der Sozialismus mit Religion am Hut. "

      Ich denke wir erhalten da von ERICH FROMM, einem prominenten Mitglied der
      FRARKFURTER SCHULE DES KRITISCHEN SOZIALISMUS, in seinem Büchlein

      "HABEN ODER SEIN -die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft "

      erschöpfende Auskunft.

      Erich Fromm schreibt da unter der Überschrift DER HUMANISTISCHER PROTEST auf Seite 148 u.a. : " Wie Herman Cohen, Ernst Bloch und eine Reihe anderer Theoretiker in den letzten Jahrzehnten festgestellt haben,

      WAR DER SOZIALISMUSDAS SÄKULARE ÄQUIVALENT DES PROPHETISCHEN MESIANISMUS."

      Erich Fromm bezieht sich in der Folge auf die MISCHNE TORA von MOSES MAIMONIDES und stellt den SOZIALISMUS QUASI ALS SÄKULAREN WEG, WELCHER DIE MESIANISCHEN HEILSERWARTUNGEN DER JUDEN HERBEIFÜHREN SOLL, DAR.

    • Bob
      24. August 2015 15:27

      Das Hauptproblem besteht meiner Meinung darin, das das sozial sein mit christlicher Nächstenliebe verwechselt wird. Ich kenne einige Sozialisten die unter diesem Symptom leiden, und daraus entwickelt sich übergangslos der Gutmensch.

    • Pumuckl
      24. August 2015 17:42

      @ Bob 15:27

      Ich weiß nicht ob Sie mit gebührender Aufmerksamkeit gelesen haben, was uns DER PROMINENTE JÜDISCHE SOZIALWISSENSCHAFTLER ERICH FROMM mit diesem Zitat
      aus seinem Werk " HABEN ODER SEIN " da mitteilt.

      Ich müßte ERICH FROMM völlig falsch verstanden haben, wenn er uns da nicht klipp und klar sagt:


      Der SOZIALISMUSS ist als SÄKULARE ERSCHEINUNGSFORM DES RELIGIÖSEN JUDENTUMS zu verstehen ! ! !

    • Erich Bauer
      24. August 2015 17:56

      @Pumuckl,

      Selbstverständlich erfüllt der Sozialismus so gut wie sämtliche Kriterien einer Religion. Wobei er im "Charakter" eng mit dem Islam verwandt ist...

      Im Gegensatz zur r.k. Kirche hat aber der Sozialismus den Ausschließlichkeitsanspruch behalten... Die r.k. Kirche hat diesen ja bekanntlich im Jahr 1999, während eines Freimaurer-Ritus im Vatikan, abgegeben...

  42. Cotopaxi
    24. August 2015 08:47

    Dass das Christentum und unsere Kultur langsam aber sicher von den Kulturlosen und Kulturfremden demontiert werden, sieht man ganz deutlich am Wiener Christkindl-Markt:

    Früher stand vor dem riesigen Weihnachtsbaum eine Krippe, so wie es sich nach christlicher Tradition gehört. Vor wenigen Jahren wurde diese Krippe vom Weihnachtsbaum separiert und irgendwo in den Grünanlagen versteckt. Eines Tages wird sie ganz verschwunden sein. Auf diese Art und Weise wird die christliche Tradition "dekonstruiert", bis nichts mehr von ihr übrig bleibt.

  43. Erich Bauer
    24. August 2015 08:21

    Die FPÖ in den kommenden Wahlgängen zu wählen ist in der Tat "alternativlos"! In der Hoffnung auf einen dadurch einsetzenden DYNAMISCHEN Prozess bei den BÜRGERN, der sich verselbständigt, alle Lebensbereiche erfasst, die agendagesteuerten perversen "Fehlentwicklungen" (für die Agenda KEIN Fehler) hinwegfegt...

    Wenn sich dieser Wunsch nicht erfüllt, stehen Europa 70, oder sogar mehr Jahre stalinistischer EUdSSR Terror bevor... Es scheint die letzte Chance. Aber, vielleicht ist es nur noch ein Strohhalm...

    • simplicissimus
      24. August 2015 09:13

      Es ist ein Strohhalm.
      Aber vielleicht lernen wir schwimmen ...
      Daher ergreifen wir ihn.

  44. Helmut Oswald
    24. August 2015 08:14

    Es wird der Tag kommen, da wird sozialistisches Unrecht vor den Tribunalen einer besseren Ordnung exemplarisch zu verurteilen sein. Diese Sozi Bonzen werden von Tag zu Tag frecher. Sozialismus, wird er nicht aus Dummheit sondern vorsätzlich begangen, ist ein Verbrechen. Wartet nur ab - 1) verschwendungspolitisches Handeln und rote Korruption 2) Willkürherrschaft der roten Täterschutzjustiz 3) volksfeindliche Heimatzerstörung und massenhafte Zuwanderung kulturfremder Völkerscharen 4) Desinformation und Lügenpresse durch Steuergeldbestechung 5) vorsätzliche Demontage des Sicherheitsapparates 6) Knebelungsgesetze für Meinungsdelikte 7) Zukunftszerstörung durch Staatsverschuldung uvam. kennzeichnen die Alltagsbetätigung einer widerwärtigen, zugleich ebenso viehisch blöden wie vollkommen rücksichtslos agierenden Wucherbürokratie. Oxonitsch et al - aufschreiben und auf die Fahndungsliste setzen. Der Mann wird eines Tages lernen, daß er Verantwortung zu tragen hat.

    • Pennpatrik
      24. August 2015 09:14

      Wurde irgendeiner der linken Verbrecher nach der Ostöffnung zur Verantwortung gezogen?

    • Bob
      24. August 2015 09:39

      Leider war das keine Ostöffnung sondern eine Westeroberung. Die DDR hat die BRD einfach übernommen, und unsere Superregierung nimmt diesen Umstand klatschend zur Kenntnis.

    • Franz77
      24. August 2015 09:45

      Und Henoch Kohn - alias Helmut Kohl - hat mit der Wiedervereinigung die D-Mark auf dem Altar von Jahwe geopfert.

    • ProConsul
      24. August 2015 14:02

      Ich fürchte, wenn der Sozialismus mit Europa fertig ist, wird nicht mehr viel davon übrig sein. Die Mehrzahl der gutausgebildeten Österreicher wird dann schon ausgewandert sein (USA, Australien, Kanada, Neuseeland). Der kümmerliche Rest wird mit den moslemischen Migranten ums Überleben kämpfen.

    • fewe (kein Partner)
      26. August 2015 14:09

      @Bob: Sehe ich auch so. Es war eine Westöffnung. Die DDR war aber vergleichsweise eher liberal.

  45. Der Tetra
    24. August 2015 07:47

    Wenn man also den lieben Kleinen erklärt was die eigentlichen Hintergründe für den alljährlichen Ausnahmezustand in den Konsumtempeln des Landes ist, verliert man also seinen Job.

    Vor etwa 10 Jahren musste eine entfernte Bekannte dafür noch mit dem mohammedanischen Jungen, der als er seinen Teller wie alle zur Spüle bringen und seinen Platz zumindest oberflächlich abwischen sollte meinte "Du Frau, du putzt", den Tisch aufwischen...

  46. Politicus1
    24. August 2015 07:33

    Aus dem Christkindlmarkt wurde auch schon längst ein Adventzauber - organisiert von einem türkischstämmigen SPÖ-Muselman und mit einer Million EUR aus der Stadtkassa gefördert. Und die Weihnachtskrippe unter dem großen "Jahresendbaum" am Rathausplatz wurde abseits in den Rathauspark verbannt ...

    Lachen muss ich immer, wenn ich dann die Forderung höre, die r.k. Kirche soll ihe Klöster und Pfarrhäuser für islamische Eindringlinge öffnen.
    Da besteht dann keine Gefahr psychischer Traumata bei all den Kruzifixen und Heiligenbildern?

    • Cotopaxi
      24. August 2015 08:15

      Ich bin sicher, unsere Kirchenverantwortlichen werden die Klöster und Pfarrhäuser halal-konform säubern, bevor die muselmanischen Kolonisten die Landnahme vollziehen, damit sie nicht weiter traumatisiert werden, die Armen.

    • Riese35
      24. August 2015 08:22

      >> "Lachen muss ich immer, wenn ich dann die Forderung höre, die r.k. Kirche soll ihe Klöster und Pfarrhäuser für islamische Eindringlinge öffnen."

      Ja, diese Forderung kommt von Caritaspräsident Landau.

    • Cotopaxi
      24. August 2015 08:31

      Insbesondere bei Landau und Schönborn stellt sich mir die grundsätzliche Frage, ob Kinderlose in einer Gesellschaft führende Positionen einnehmen sollten?

    • Franz77
      24. August 2015 09:47

      Landau ist kinderlos? Seine Religion verbietet ihm das nicht. Katholik ist er nicht.

    • Sandwalk
      24. August 2015 12:18

      @Franz77: Landau ist konvertierter Jude, promovierter Naturwissenschaftler, katholischer Priester und sogar Mitglied einer Wiener CV-Verbindung.

      Seine jüdische Abstammung spielt keine Rolle, oder sollte keine spielen, denn die christlichen Religion (und alle ihre Glaubensbekenntnisse) stehen allen Menschen offen.

      Leider ist die katholische Kirche der eigenen Tradition gegenüber immer intoleranter geworden, wodurch sie auch in die Bedeutungslosigkeit abgeglitten ist.

    • Franz77
      24. August 2015 14:21

      "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen" - er handelt zutiefst freimaurerisch. Dies ist mehr als eine Religion.

    • Doppeladler
      24. August 2015 20:39

      Die rote Stadtregierung (grün ist auch rot mit anderer Schale) räumt das Christentum in der Stadt weg, um der neuen Religion den Weg zu bereiten.

  47. Cotopaxi
    24. August 2015 06:55

    Der Blogbetreiber kann es einfach nicht lassen: im letzten Absatz findet sich doch tatsächlich wieder eine Wahlempfehlung für die Systempartei ÖVP.

    Er scheint auch von heißen Eislutschkern zu träumen, also einem Richtungswechsel der Schwarzen Finsterlinge, Österreichzerstörer und willfährigen Steigbügelhalter, um sich als Regierungspartei ein kleines Plätzchen am Schweinetrog zu erhalten.

    Immerhin bekommt diesmal im Beitrag Putin keine hinterfotzig über den Schädel gezogen. ;-)

    • Riese35
      24. August 2015 11:11

      Putin ist der einzige, weise Europäer in Staatsführung, der es noch wagt, sich vom Kriegstreiber USA nicht einschüchtern zu lassen und zu Europa und seinen Wurzeln zu stehen. Die gesamte Destabilisierung des Nahen Ostens und Europas haben wir den USA, ihrer nationalistischen Interessenspolitik, ihrer Einmischung und Erpressung (Deutschland wird wie eine feindliche Macht abgehört und ist immer noch von den USA besetzt, während Rußland abgezogen ist) zu verdanken. Keiner traut sich auszuscheren und so wie die USA seine eigenen Interessen zu verfolgen. Überall haben sich die USA die Destabilisatoren herangezüchtet. Westeuropa hat sich zu einem Vasallen der USA machen lassen. Die Sprengung eines Tempels in Palmyra und die Ermordung des anerkannten Archäologen durch den IS sind für die USA und UNO weniger ein Problem als die sogenannte "Verfolgung" Homosexualler im IS. Von Rußland jedoch gehen heute Stabilität und Friede aus. Rußland hat aus seinen Fehlern gelernt.

    • Bob
      24. August 2015 15:30

      Außerdem ist Putin praktizierender Christ!

  48. Cato
    24. August 2015 06:10

    Es ist nicht zu fassen. Eine komplette Umerziehung durch eine rot-grüne Stadtverwaltung.
    Ein tiefgreifender Skandal, geradezu unglaublich. Wie Sie schreiben Herr Dr. Unterberger. Entlassung der zuständigen Beamten - und Abwahl dieser Stadtregierung die derartige Vorgangsweisen von Beamten stützt. Ob die ÖVP da die richtige Alternative ist, muss bezweifelt werden.

    • Riese35
      24. August 2015 10:39

      Nein, die ÖVP ist es definitv nicht. Die hat ja auch die Lifeballförderung der SPÖ und Grünen auf Kosten unseres enteigneten Steuergeldes tatkräftig unterstützt und dann noch die FPÖ niedergemacht, weil sie es gewagt hatte, dagegenzustimmen.

  49. simplicissimus
    24. August 2015 06:08

    weihnachten darf nicht erklärt werden, aber schwulen, lesben, transgender schon?
    betreut nicht die ma10 kinder aus heterosexuell ausgerichteten familien, die dies als problem für ihre kinder erachten?

    hinterfotziger, bösartiger kann das verhalten einer partei nicht sein, die von antidikriminierung brabbelt, bei ihr genehmen themen jedoch diskriminierung pur betreibt. die spö ist eine faschistische partei geworden.

    wie kann man nur jemanden entlassen, der kindern das weihnachtsfest erklärt?
    ein beispielloser skandal.

    • Pennpatrik
    • simplicissimus
    • Bob
      24. August 2015 09:45

      zusimplicissimus
      Widerstand ist gut aber wie?
      Mit all den Idioten die nicht wählen gehen?
      Mit all den politisch nicht Informierten die immer die gleiche Partei wählen?

    • simplicissimus
      24. August 2015 09:56

      Im Moment nicht vorstellbar.
      Aber in absehbarer Zeit könnte das Fass überlaufen, nämlich, wenn breite Bevölkerungskreise nicht mehr sicher sind und keinen Job mehr finden.

    • Sandwalk
      24. August 2015 11:19

      Das ist der Beginn eines neuen Faschismus.
      Wir müssen höllisch aufpassen, was wir sagen, sonst kommt die Gedankenpolizei und bringt uns ins Wahrheitsministerium.

    • Der Tetra
      24. August 2015 15:47

      Und das Miniwahr sagt dann: "Lustlager doppeltplusgut!"

    • Riese35
      24. August 2015 23:39

      @Bob: Dieselbe Befürchtung habe ich auch. Österreich gehorcht überwiegend blindlings und unterthänigst dem bzw. den (Ersatz-)Kaisern: in NÖ dem Pröll, in Wien dem Häupl (mag sich jetzt vielleicht durch die Islamisierung ein wenig geändert haben), und sonst ganz (wert-)"konservativ" der Partei, in deren Mutterschoß man hineingeboren worden ist. Je weniger einer kämpfen mußte, desto unterthäniger ist sein Verhalten.

      Grundsätzlich wäre ja nichts dagegen einzuwenden, wenn das nicht von der Mehrzahl unserer Bevölkerung als Ersatz für eigenständiges Denken aufgefaßt würde.

      In der schwarzen Reichshälfte wird dieses Outsourcing des Denkens sogar in transitivem Sinne verstanden: die wertkonservative ÖVP-Wählerschaft lagert ihr Denken an die ÖVP-Parteiführung aus, und die ÖVP-Parteiführung + Schäuflein lagern es wiederum an ihren Ersatzkaiser Faymann aus. Die ÖVP ist von einem Gegner der SPÖ zu einem Konkurrenten der SPÖ mutiert. Und je mehr Mitterlehner vor Faymann buckelt, umso mehr erwartet er sich, von ihm belohnt zu werden. Und die wertkonservative ÖVP-Wählerschaft hofft, von diesem Kuchen auch noch ein paar Fragmente zu erheischen (colligamus quae superaverunt fragmenta).

  50. franz-josef
    24. August 2015 00:49

    Ein bißchen OT, aber eigentlich, genau besehen, doch nicht:
    https://youtu.be/4eePF5k6Wkg

    • FranzAnton
      24. August 2015 05:45

      Herzlichen Dank, "franz-josef", für diesen Hinweis. Gebetsmühlenartig weise ich wiederum darauf hin, daß die Wahlberechtigten (nicht nur) Österreichs sich pro Direktdemokratie analog der Schweiz engagieren sollten, weil uns, etwa in Erwägung der unlimitierten Überwachungsmöglichkeiten des Internets, welche unsere Obrigkeiten einzusetzen in der Lage wären, ansonsten Zustände drohen könnten, wie sie im großteils zu Grunde gegangenen Kommunismus und im Nationalsozialismus gepflogen wurden. Hier Aktive könnten/sollten sich, optimaler Weise, in möglichst großer Zahl akkordieren, um Gegenbewegungen ins Leben zu rufen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung