Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Schwulen und die UNO, die USA und die Bibel

Lesezeit: 4:30

Es ist schrecklich, dass im „Islamischen Staat“ Schwule verfolgt, gar ermordet werden. Aber es ist auch mehr als seltsam, wenn es darob jetzt eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates gibt. Seltsam sind ebenso die zunehmend grotesken Auswüchse des in den letzten Jahren im Westen, insbesondere in den USA ausgebrochenen Schwulismus. Es wird zunehmend unerträglich, es ist aber auch irgendwie rätselhaft, weshalb ausgerechnet diese sexuelle Erscheinungsform sowohl im Pro wie im Kontra zu so heftigen Exzessen führt.

Es ist jedenfalls eine völlig einseitige Verzerrung, wenn der Sicherheitsrat da jetzt eine informelle Sondersitzung zum antischwulen Terror der IS-Dschihadisten in Syrien und im Irak abhält. Denn zu vielen anderen Formen sadistisch-brutaler Massentötungen durch diesen „Islamischen Staat“ hat der Sicherheitsrat keine solche Veranstaltung durchgeführt. Dadurch wird die demonstrative Heraushebung eines Teils der Morde an Homosexuellen ungerecht.

Dabei sind die Abschlachtungen von Christen, von Jesiden, von Schiiten quantitativ nach allem, was man aus den Zweistromländern erfährt, noch viel zahlreicher. Und in Hinblick auf die Grausamkeit dieser perversen (darf man das Wort überhaupt noch verwenden?) Mörder ist kein Unterschied der Intensität zwischen den einzelnen Verbrechen erkennbar. Übrigens geht es auch Sunniten, welche die angeblichen Ramadan-Gebote nicht einhalten, und Frauen, die sich nicht total verhüllen, im sunnitischen Kalifat nur wenig besser.

Was bedeutet da die UNO-Sondersitzung zu den Morden an Homosexuellen in dieser Situation? Bei den Bürgern dieser Welt kommt letztlich nur diese eine Botschaft an: Die Tötung von Schwulen ist das absolute Megaverbrechen, die Tötung von Menschen, welche die falsche Religion haben, ist hingegen ignorierbar.

Die Obama-USA setzen ganz auf Schwulen-Diplomatie

Das besonders Beklemmende an dieser UNO-Absurdität ist: Schuldig daran sind eindeutig die USA. Sie haben diese Sitzung durchgesetzt. Sie haben in letzter Zeit sogar ganz offiziell ihre Diplomatie in aller Welt beauftragt, sich besonders um die Rechtsstellung der Homosexuellen im Ausland zu kümmern. Sie kürzen wegen deren Diskriminierung auch immer öfter ihre Entwicklungshilfe an einzelne Staaten. Das alles ist gleich aus mehreren Gründen extrem bedenklich und dumm.

  • Denn zum ersten sehen immer mehr Länder darin eine Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten, eine Rückkehr zu kolonialen Verhaltensmustern – meist geht es ja um Drittweltstaaten –, die ihnen vorschreiben wollen, wie sich ein Land im Inneren zu verhalten hat.
  • Zum zweiten hätte etwa Europa dann umgekehrt mindestens das gleiche Recht, die USA unter offenen Druck zu setzen, damit diese auf die Todesstrafe verzichten, die ja nach europäischer Rechtsauffassung eine schwere Menschenrechtsverletzung ist.
  • Zum dritten gibt es – wie beim Sicherheitsrat – absolut keinen argumentierbaren Maßstab, warum sich Amerika ganz auf die Strafbarkeit der Homosexualität konzentriert, wenn es schon glaubt, das Recht zu haben, sich in anderen Ländern einzumischen. Warum gibt es praktisch keine US-Initiativen in Sachen Folter, Zwangsverheiratung, Frauenbeschneidung, Christenverfolgung, Korruption, massive Diskriminierung von ethnischen oder religiösen Minderheiten oder – ganz aktuell – gegen die Vernichtungsfeldzüge der Türken – wichtige Verbündete der Amerikaner – wider die Kurden?
  • Zum vierten fördern die USA mit ihrem unausgewogenen Vorgehen vielerorts massiv einen ebenso unsinnigen Antiamerikanismus. Moskau hat dadurch viel leichteres Spiel mit seiner krausen Verschwörungstheorie, dass nicht Russland, sondern die USA eine militärische Aggression gegen die Ukraine unternommen hätten.

Die plötzliche Schwulenoffensive der USA hat vor allem parteipolitische Motive. Die Demokraten sind weit nach links gerückt und glauben, mit dieser Kampagne endlich wieder ein Identifikationsthema zu haben, das sie nun landauf, landab spielen, dort wo sie die Mehrheit haben.

Das führt zu Einschüchterungsterror auch im Landesinneren, der zeigt, dass die USA ganz und gar nicht mehr das weltweite Musterland in Sachen Meinungs- und Religionsfreiheit sind, das sie mehr als zwei Jahrhunderte waren. Jüngster – nur beim oberflächlichen Hinschauen lustiger – Exzess: Ein Konditor in Colorado muss laut Gerichtsurteil einem schwulen Paar eine „Hochzeitstorte“ backen, was er aus religiöser Überzeugung vorher verweigert hatte. Eine Bäckerei in Oregon hatte kurz davor wegen des gleichen „Delikts“ sogar 135.000 Dollar Entschädigung zahlen müssen.

Umso erfreulicher ist, dass vor wenigen Tagen – von allen österreichischen Medien verschwiegen – der UNO-Menschenrechtsrat in Genf den Versuch zurückgewiesen hat, den Begriff Familie auf Homosexuelle zu erweitern. Vor allem in der Dritten Welt hat man keinerlei Sympathien für die diesbezüglichen Versuche linker westlicher Regierungen.

Spannend ist auch die einschlägige Debatte in der katholischen Kirche. Da hat zuletzt der Bischof von Chur öffentlich Abbitte leisten müssen, weil er heftig antischwule Passagen aus dem Alten Testament zitiert hat.

Der öffentlich auf den Bischof ausgeübte Druck ist ziemlich eigenartig. Denn die Kirche wagt gleichzeitig nicht zu sagen, dass das Alte Testament auch sonst ziemlich viele eigenartige Passagen hat, und dass es daher als Ganzes für das Christentum nicht die gleiche Relevanz haben kann wie das Neue Testament. Ein solcher Satz ist – von einigen mutigen Theologen abgesehen – innerkirchlich total tabu.

Die überfällige Relativierung des Alten Testaments wird meist mit einem besonders erstaunlichen Argument abgelehnt: Das wäre ein versteckter Antisemitismus. Womit wir endgültig beim Totschlagargument jeder Debatte gelandet sind. Es hat offensichtlich zu einem seltsam anmutenden Zwischen- oder vielleicht auch Endstand der Debatte geführt: Das Alte Testament ist im Christentum völlig gleichwertig. Nur die Passagen über Homosexualität sind das nicht.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2015 09:10

    und schon wieder werden die Russen als Aggressor bezeichnet, obwohl ihnen die Nato regelrecht die Luft abdrückt. Auch das Verbot Putins für die Homosexualität Werbung zu machen, wird ständig in ein Verbot der Schwulen umgedeutet. Ein wenig Objektivität würde erstrebenswert.

  2. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2015 07:15

    Ach, schon wieder ein Tagesthema über die Homosexuellen!

    Laßt doch die Warmen tun, was sie wollen! Vorausgesetzt, sie belästigen nicht die normalen Menschen und versuchen nicht, unser Gesellschaftssystem zu ändern. Letzteres betreibt die Schwulenlobby aber leider mit Erfolg, dank der Unterstützung von Parteien bzw. Politikern, der Lügenpresse (inklusive Radio und Fernsehen) sowie wirtschaftlich profitierender Kreise.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorefrinn
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2015 01:04

    Mir ist nicht klar, woher die Unterstützung der Homo-Lobby kommt. Eine derartig unnatürliche Bewegung ist für mich wirklich nicht erklärbar. Daß es auf die Zerstörung unserer Werte hinaus geht wird ja oft kolportiert. Aber es geht um unsere Existenz!

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2015 10:19

    Das ganze Homotheater ist doch nur eine Ablenkung von den ganz schlimmen Taten der Amis gegen Europa und den noch geplanten.

    Sie halten Deutschland - und damit Europa - militärisch besetzt und jetzt folgt die wirtschaftliche Knebelung, Zwang zu Selbstsanktionen, Zwang zu Wirtschaftskrieg (sogar öffentlich zugegeben), 'Verhandlungen' über TTIP geheim, Ausradierung der Kurden wegen der Bodenschätze, ebenso im Irak, etc. da lässt man IS gewähren und hetzt die Flüchtlinge gegen Europa mitsamt den IS Kämpfern, die ihren Krieg davon finanzieren, etc. etc.

    Und was ist Thema in der UNO ? Ach ja Homoehe ....

    Und wir Trotteln glauben an so einen Blödsinn als Ablenkung und sehen nicht die wahren Taten. Ja, und die Homos bekommen keine Kinder, was ja die Basis der gesellschaftlichen Zukunft wäre.

    Die Sonne geht im Westen unter ... und das Dunkle kommt auch von dort.

    Für wie blöd halten die uns eigentlich, die UNO bewiest das ja, dass die Amis mit der Blödheit recht haben ?

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2015 08:06

    dazu passt auch die von Justizminister Brandstetter verfügte Tilgung von Strafurteilen wegen homosexueller Beziehung Erwachsener mit unter 18-jährigen, was bis 2002 strafbar war ....

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2015 22:46

    Noch ein OT, weil aktuell.

    Hans Bürger hat sich total deklassiert. Seine respektlose, selbstgefällige Befragung an Strache, mit den vom ORF Personal üblichen Unterbrechungen im Falle von brenzligen Antworten, hat sehr deutlich eine gewisse Hilflosigkeit gegenüber einem gut vorbereiteten, selbstsicheren Strache gezeigt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2015 16:36

    OT - Die VERRÄTER SPÖVPGRÜNiNNEN haben sich - wie erwartet - geeinigt, gegen das Volk vorzugehen.

    Asyl: Einigung auf Durchgriffsrecht

    http://orf.at/#/stories/2294202/

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTik Tak
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2015 11:31

    Nun bin ich armer Tor,
    in meiner Zukunftsplanung so klug als wie zuvor.

    Schwul und gläubiger Muslim geht ja wohl nicht.
    Da wär schon mein geliebtes Eheweib, die beste von allen, und die Kinder dagegen.

    Guter Rat ist teuer,
    sprachs und verzog sich ins Ausland, wegen der Steuer ;-)


alle Kommentare

  1. Ben H. (kein Partner)
    23. August 2015 22:20

    Den Anti-Amerikanismus fördert die USA selbst, ganz richtig Dr.Unterberger.
    Allerdings heißt, dass aber auch noch lange nicht, nur weil man z.b. die Haltung Russlands gegenüber die Ukraine (unterstützt durch die USA) teilt, dass man gegen alle Amis ist. Die Amerikaner haben sehr gastfreundliche und anständige Bürger.
    Das heißt aber nicht, dass man die Obama, Bush etc. Administration oder alle Stars und Sternchen lieben muss!

    Ich für meinen Fall höre keine US-Musik mehr, da mir die offene Sexualität zu weit geht.
    Gar nicht mal, manche Anspielungen auf den von ihnen zutierten überproportionalen Homosexuellen Anbiederungen.
    Ganz Generell!

  2. Syria Forever (kein Partner)
    20. August 2015 19:18

    Shalom efrinn.
    In den USA pfeifen es die Spatzen von den Dächern, ist nun Barack Hussein oder Mike (Sie lesen richtig) Obama Präsident der USA..?
    Wenn Sie diesem Tipp folgen (Michael nicht Michelle Obama) werden Sie finden wonach Sie suchen.

    Guten Abend.

  3. Gasthörer (kein Partner)
    20. August 2015 11:49

    Interessantes Interview mit Putin vom schweizer Fernsehen, das wieder einmal zeigt, wie rational der Mann zu antworten im stande ist:

    "Aber ich denke, Sie werden mir zustimmen, dass es nicht sehr interessant ist, wenn wir interne europäische Angelegenheiten mit europäischen Partnern in Washington diskutieren müssen."

    k r i s e n f r e i.de/redet-so-ein-aggressor/#more-22535

  4. Stefan (kein Partner)
    19. August 2015 18:59

    Während der vergangenen Wochen wurde der Druck auf den australischen Premierminister Tony Abbott erheblich erhöht in Australien die gleichgeschlechtliche Ehe einzuführen. Er hat dagegen gehalten (Bravo!) und in der aktuellen Legislaturperiode wird es eine Umdefinierung der Ehe nicht geben. "Is marriage evolving? Or being dismantled?" ist eine lesenswerte Analyse der Argumente der Befürworter von Anthony Fischer, Bischof von Sydney. (einfach ergoogeln)

  5. Erich Bauer
    19. August 2015 18:27

    Wenn schon bei uns in Bagdad solche Stellungnahmen nicht stattfinden... dann doch woanders:

    https://www.youtube.com/watch?v=nON3ftTdScc

    • Undine
      19. August 2015 21:02

      @Erich Bauer

      DANKE für diesen Link!

      SOLCHE WORTE, wie sie PUTIN vor zwei Jahren gesprochen hat, wünscht man sich einmal von einem österreichischen oder deutschen Politiker hören zu können!

    • Riese35
      20. August 2015 18:12

      Eine interessante Auswahl.

      Die gesamte Rede dieser Waldaj-Konferenz kann man auch von der Präsidentenseite in schriftlicher Form herunterladen bzw. sich die Videoaufzeichnung dort ansehen (zumindest solange bei uns im Westen diese Seiten noch nicht blockiert werden):

      http://eng.kremlin.ru/transcripts/6007
      http://kremlin.ru/transcripts/19243

      Es gab die gesamte Rede auch auf youtube, aber mein damals gesicherter Link sagt heute nur mehr, das Video wäre "unavailable". Offenbar hat man sie von youtube entfernt.

  6. Gennadi (kein Partner)
    19. August 2015 17:42

    Wieder wird verwechselt
    - aber Verwechslungen sind Standard bei A.U. -
    die USA mit dem extremistischen Regime des Barack Hussein Obama. Dieser ist, so absurd es auch sein mag, einerseits Moslem, andererseits bekennender Homosexueller.
    Seine Beliebtheitswerte sind in einem absolut bombenfesten Keller; so tief ist er nämlich.

  7. peter789 (kein Partner)
    19. August 2015 16:54

    „Wer nicht an Gott glaubt, glaubt nicht an nichts, sondern an alles“
    Nämlich an Schwulenkult, Gleichheitsapostel, Multikulti, Antirassismus, Fußball als Religion, usw..

  8. Gasthörer (kein Partner)
    19. August 2015 15:47

    AU schreibt: "Zum vierten fördern die USA mit ihrem unausgewogenen Vorgehen vielerorts massiv einen ebenso unsinnigen Antiamerikanismus."

    "unausgewogenes Vorgehen" - das geht bei denen ja bis zu Angriffskriegen mit Millionen von Toten. Analog ist für ihn Antiamerikanismus immer "unsinnig". Interessant.

    • F.V. (kein Partner)
      19. August 2015 16:36

      Das macht die Sichtweise Unterbergers ja wertvoll. Aber was soll´s, alle Presse-Chefredakteure seit Molden haben halt CIA-"Bias".

  9. R.J (kein Partner)
    19. August 2015 13:35

    Läuft hier die Muppet-Show? Alte, verwirrte Wirrköpfe die vom Balkon runterkrppeln?

  10. Tik Tak (kein Partner)
    19. August 2015 11:31

    Nun bin ich armer Tor,
    in meiner Zukunftsplanung so klug als wie zuvor.

    Schwul und gläubiger Muslim geht ja wohl nicht.
    Da wär schon mein geliebtes Eheweib, die beste von allen, und die Kinder dagegen.

    Guter Rat ist teuer,
    sprachs und verzog sich ins Ausland, wegen der Steuer ;-)

  11. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      19. August 2015 08:58

      Die Verschwulung der Gesellschaft hierzulande ist ja nicht von selbst gekommen. Es ist offensichtlich, daß hier international die Fäden gezogen werden. Wer käme sonst auf die Idee derartige Abartigkeiten nicht nur zur Normalität zu erheben, sondern ihnen auch noch privilegierten Status zu verschaffen?

      Die Frage ist daher: Cui bono?

      Man erreicht damit und im strategischen Gleichklang mit dem „Recht“ auf Abtreibung (= Mord an Ungeborenen), Anti-Babypille, der „Gleichberechtigung“ der Frauen (= billige Arbeitskräfte im Namen des Ökonomischen Kalküls) das, was die Kaufman-, Morgentau- und Hooton-Pläne wollten: ein Absterben des (deutschen) Volkes, also dessen Genozid. Beschleunigen ließ sich

    • F.V. (kein Partner)
      19. August 2015 09:01

      das mit der zweiten Welle dieser Strategie: der Vernegerung Europas, die in dieses Vakuum nicht nur „ganz natürlich“ hineinstößt, sondern auch noch mit „Fluchthilfe“ des Ayn Rand Institutes und Geld von US-NGOs die Flutung richtig in Gang brachte.

      Da damit natürlich auch die „alten Sitten“ ausgehebelt wurden, ist die ebenfalls erwünschte geistig-sittliche Verwahrlosung die Folge und mit ihr die Auflösung jeglicher (staatlicher) Gemeinschaft.

      Im Falle Obamas könnte noch ein privater Grund mitspielen. Seit einigen Monaten ist im Internet ein Dossier im Umlauf, das behauptet (und zu beweisen sucht), daß Obama selbst schwul und seine Michelle eigentlich ein Michel sei, und die Kinder eine fremde Staffage.

      Wundern würde mich das nicht, ist auch seine Herkunft (und damit Legalität als US-Präsident) ja fraglich. Man weiß, daß in den USA nur botmäßige Figuren in höchste Staatsämter kommen, damit man sie, sollten sie „aus dem Ruder laufen“, leicht aus dem Verkehr ziehen kann.

      Aber, wie dem auch sei, es ist eine klare Strategie der USA zum Zweck der Destaabilisierung Europas. Und da etwa in Rußland hier noch klare Verhältnisse herrschen, macht man daraus ein Rußland und Putin-Bashing. Aber es ist zu offensichtlich, als daß man dies ernst nähme.

  12. Brigitte Imb
    17. August 2015 22:46

    Noch ein OT, weil aktuell.

    Hans Bürger hat sich total deklassiert. Seine respektlose, selbstgefällige Befragung an Strache, mit den vom ORF Personal üblichen Unterbrechungen im Falle von brenzligen Antworten, hat sehr deutlich eine gewisse Hilflosigkeit gegenüber einem gut vorbereiteten, selbstsicheren Strache gezeigt.

    • Undine
      18. August 2015 07:39

      @Brigitte Imb

      Das war auch meine Beobachtung! " Nicht genügend" für Hans Bürger, dem es nicht gelungen ist, Strache in eine Falle zu locken! "Sehr gut" hingegen für H. C. Strache, der sich nicht die kleinste Blösse gab.

    • Cotopaxi
      18. August 2015 18:43

      Den Bürger muss man ja auch verstehen, als Schwarzer kämpft er um das Überleben im ORF. Aber mein Mitleid hält sich in engen Grenzen.

    • F.V. (kein Partner)
      19. August 2015 08:19

      Was regt ihr auch auf?

      Habt ihr anderes erwartet? - Es ist so, jeder weiß es und man richtet sich darauf ein.

    • cmh (kein Partner)
      19. August 2015 09:00

      Der Presse-Bericht über das Strachegespräch war linkstranig tendenziös.

      Die Presse ist daher nur mehr interessant zur Beobachtung linker Journalistenflatulenzen.

    • Torres (kein Partner)
      19. August 2015 10:06

      Dazu passt ja gerade der in der gestrigen ZiB2 vorgenommene "Faktencheck" durch eine gewisse Ulla Kramar-Schmid, eine offenbar besonders krass ideologisierte Links-Grüne, die - ganz im Rahmen der üblichen ORF-"Objektivität" - die Aussagen Straches pauschal als Lügen und als "Hetze gegen Ausländer" qualifiziert hat. Etwas anderes als die Anzahl der Kosovo-Flüchtlinge (worüber Strache angeblich nicht die letzten aktuellen Informationen hatte: er sagte 26%, das war vor 3 Monaten, jetzt sind's nur mehr 18%) hat sie zwar nicht gefunden, aber das hat ja schon durchaus für die oben erwähnten Anpatzer ausgereicht. ORF, wie er leibt und lebt!

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      19. August 2015 10:38

      Und der Wr. Sportklub "Weniger Worte, mehr Taten – Refugees Welcome" distanziert sich von Strache, da dieser in seiner Jugend kurzzeitig beim einstigen Sportclub Fußball gespielt hatte und läßt sich von diesem nicht "vereinnahmen"...
      Wie kann man sich von einer historischen Tatsache distanzieren?
      Welch` überbordender Schwachsinn!

    • peter789 (kein Partner)
      19. August 2015 10:53

      Lest euch bitte den Presseartikel Strache: Der Quotenkönig, bühnenreif in der Opferrolle durch.

      Thomas Prior versucht nicht mal, seine Voreingenommenheit und seinen Hass? gegenüber Strache zu verbergen. Er schreibt mit schwerer linker Schlagseite.
      Hochpeinlich. Aber dann über "Lügenpresse" wundern.

    • F.V. (kein Partner)
      19. August 2015 11:06

      Nur die besonders Dummen merken nicht, wenn ihre lügenhafte Parteilichkeit ins Gegenteil dessen umschlägt, was sie bezweckten.

      So paßt auch hier das Sprichwort: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.“ In diesem Fall war ja selbst für die Mitzi-Tant´ aus Mistelbach zu erkennen, daß nur wüste Propaganda die für jeden erkennbaren Mißstände zuzudecken suchte.

      Der „Fakten-Check“, eine vermeintlich gute Erfindung des Rotfunks, um per Nach-Tarocken einen ihnen nicht passenden Eindruck noch zu „korrigieren“, fiel als so „dünne Suppe“ aus, daß sich die dumme Kuh als wahrhaftige „Expertin“ nur selbst vorführte.

      Also: regt euch nicht auf. Alles war nur zum Besten der FPÖ – zulasten der SPÖVP.

    • Riese35
      20. August 2015 18:20

      Ich finde solche Auftritte wie jenen von Ulla Kramar-Schmid und den Faktencheck gar nicht so schlecht. Alles Wahlwerbung für die FPÖ, ohne daß die FPÖ auch nur einen Cent dafür bezahlen muß.

      Die Dame hat sich hergerichtet wie einst Maxi Böhm bei seinen Auftritten. Und zwischen Regierungsauftritten und Tagespressemeldungen gibt es heute kaum mehr erkennbare Unterschiede.

    • Specht (kein Partner)
      21. August 2015 18:20

      Die konfuse verzweifelte Art des Moderators war erbärmlich, ich hatte den Eindruck, dass Bürger mit den Botschaften im Ohr und der Überforderung durch Strache kurz vor dem Zusammenbruch stand.

  13. machmuss verschiebnix
    17. August 2015 21:46

    Abseits vom Thema:

    wieder mal ein eklatantes Beispiel von zweierlei Maß der westlichen "Wertegesellschaft".
    Wenn China mit verdeckten Aktionen gegen ihre eigenen Korruptionäre auf US-Boden
    vorgeht, dann gibt's harsche Proteste.
    Wenn aber Israel Bürger fremder Nationen auf fremdem Staatsgebiet liquidieren, dann
    beklatscht diese "Wertegesellschaft" das heroische Vorgehen Israels !
    Warum: Israel hat das Recht sich zu verteidigen - China (od. Rußland) offenbar NICHT !

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4800671/Wie-ein-Agententhriller_China-jagt-Korrupte-auf-USBoden

  14. machmuss verschiebnix
    17. August 2015 20:16

    Nicht nur Schwule haten im AT schlechte Karten, auch Ehebrecher-innen wurden
    gesteinigt - Christus dazu: "wer selber ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein" .

    Christen sollten sich jedenfalls nicht an der Kirche orientieren, zumal die ja beim
    Thema Homosexualität sowieso "einen Steifen" kriegt .

    Äußerst seltsam ist der Schwulen-Hype allemal - aber vielleich gibt's da eine Parallele zum
    ehem. Sowjet-Komunismus, damals gab es immer wieder mal Phasen, in denen die
    "Reformer" an die Öffentlichkeit heran gelassen wurden, und sobald sich die Kritiker
    dann aus ihren geheimen Druckereien heraus trauten und der KGB sich ein Bild gemacht
    hatte, fuhren wieder "außerplanmäßige" Züge nach Sibirien .
    Oha - momentchen mal - kann es sein daß WIR hier und heute "die Kritiker" sind !@?

    • riri
      18. August 2015 21:28

      @machmuss verschiebnix,

      alles ist möglich. Die unangenehmsten 'Kritiker' werden (sind) vielleicht registriert und treffen sich außerplanmäßig in Guantanamo.

  15. Brigitte Imb
    17. August 2015 16:36

    OT - Die VERRÄTER SPÖVPGRÜNiNNEN haben sich - wie erwartet - geeinigt, gegen das Volk vorzugehen.

    Asyl: Einigung auf Durchgriffsrecht

    http://orf.at/#/stories/2294202/

    • Bob
      17. August 2015 16:53

      jetzt gehts los

    • Erich Bauer
      17. August 2015 16:57

      Ich hatte nicht den geringsten Zweifel über diese Abstimmung... Hätten noch ein paar Stimmen gefehlt, wäre dieses Jux "Team" auch noch herangezogen worden. Und dieses "Dream Deam" hätte sich gerne kaufen lassen!

    • M.S.
      17. August 2015 18:26

      @Brigitte Imb

      Bin schon gespannt wieviel Prozente das den Grünen im Oktober kosten wird.

    • Brigitte Imb
      17. August 2015 18:37

      @M.S.,

      hmmm...., den Wienern wird es ev. sogar recht sein. Dieses Gesetz trifft wohl in erster Linie die restlichen Bundesländer.

      Und Sie wissen ja bestimmt, "in Wien ist das Asylproblem gelöst".

    • Erich Bauer
      17. August 2015 18:49

      Der perverse Wunsch der Sackbauers ist die zentralistische Herrschaft bzw. Balkanisierung des GESAMTEN-Ösilandes... ABER... vielleicht wird doch noch die Enns... der Grenzfluss.

    • Brigitte Imb
      17. August 2015 19:17

      "Enns... der Grenzfluss"

      Bitte nicht, wir wohnen nämlich unter der Enns.

    • Cotopaxi
      17. August 2015 19:33

      Die Regierung muss schon auf Notstandgesetze zurückgreifen, aber offiziell ist für Rot und Schwarz der Flüchtlingsansturm für uns kein wirkliches Problem, ebensowenig wie die Pensionsproblematik und die Arbeitslosenzahlen.

    • Pennpatrik
      17. August 2015 22:30

      @m.s.
      Der EMS hat ihnen auch nicht geschadet.
      Religion hat mir Ratio nichts zu tun.

    • Torres (kein Partner)
      19. August 2015 10:15

      Die Grünen bereiten sich offenbar schon auf eine Regierungsbeteiligung nach den nächsten NR-Wahlen vor, wann mmmer diese auch stattfinden werden. Da zu erwarten ist, dass SPÖVP dann keine 50% mehr erreichen, werden sie wohl die Grünen dazunehmen. Dafür erbringen letztere schon jede Menge Vorleistungen: wann immer eine Verfassungsmehrheit gegen den Willen der Bevölkerung erforderlich ist, sind die Grünen ein verlässlicher Partner: ESM, Aufhebung des Bankgeheimnisses, jetzt eben "Durchgriffsrecht" und damit Entmündigung der Bürgermeister und "Drüberfahren" über den Willen der lokalen Bevölkerungsmehrheit.

    • Riese35
      19. August 2015 14:23

      @Torres: Das einzig wirksame Mittel gegen eine Regierungsbeteiligung der Grünen und gegen linke Politik ist, weder Rot noch Schwarz noch Grün zu wählen. Zu glauben, man müsse in so einem Falle Schwarz wählen, ist nur das Hereinfallen auf eine falsch gelegte Fährte.

      Wie man aus der Vergangenheit weiß, ist die ÖVP nur dann bereit, sich nicht an Rot zu binden, wenn sie mindestens auf den 3. Platz zurückgefallen ist. Je mehr Stimmen die ÖVP bekommt, deste eher glaubt sie, sich mit roten Parteien ins Bett legen zu können.

    • Torres (kein Partner)
      20. August 2015 10:33

      @Riese 35
      Es fiele mir nicht im Traum ein, die ÖVP zu wählen - genausowenig wie Rot oder gar Grün.

  16. Undine
    17. August 2015 16:01

    A.U. schreibt:

    "Zum vierten fördern die USA mit ihrem unausgewogenen Vorgehen vielerorts massiv einen ebenso unsinnigen Antiamerikanismus. Moskau hat dadurch viel leichteres Spiel mit seiner krausen Verschwörungstheorie, dass nicht Russland, sondern die USA eine militärische Aggression gegen die Ukraine unternommen hätten."

    Daß das unausgewogene Vorgehen der USA Antiamerikanismus fördert, ist durchaus nachvollziehbar. Aber die USA HABEN in der UKRAINE mit ERFOLG GEZÜNDELT---mit generalstabsmäßiger Planung seit Jahren! Und die Leute, die die USA in der Ukraine an die Hebel der Macht gesetzt haben, tanzen natürlich nach der Pfeife der USA!

    Wir alle hatten die Möglichkeit, die ständige, über die letzten Jahre verteilten NADELSTICHE der USA gegen Rußland (PUTIN!*) MITZUVERFOLGEN---denken wir nur an diese wildgewordenen jungen Damen, die in der Erlöser-Kathedrale in Moskau auftraten. Eines der Vorbilder der PUSSY RIOTS ist Judith BUTLER---das sagt eigentlich alles!

    Bisher ist PUTIN bewundernswert GELASSEN und BESONNEN geblieben.

    Dieses BILD sagt eigentlich ALLES und man fragt sich: WO in den Weltmeeren haben die RUSSEN ihre KRIEGSFLOTTEN stationiert? In wie vielen Ländern stehen russische MILITÄRBASEN?

    http://i.imgur.com/vZ8uHRw.jpg#sthash.w9ekeZ7i.dpuf

    * PUTIN muß nach Meinung der USA genauso weg wie seinerzeit Saddam Hussein, Gaddhafi, an Syriens Baschar al-Assad beißen sie sich noch die Zähne aus.
    Was DANN mit den Ländern passiert, wenn die edlen Amerikaner sie vom "TYRANNEN BEFREIT" haben---es folgt immer Jahrzehnte langes CHAOS!---ist den USA und ihren Drahtziehern egal.

    • efrinn
    • Gasthörer (kein Partner)
      19. August 2015 13:54

      Unterberger ist halt durch und durch Amerikaner. Er verachtet alles, was nicht pro-amerikanisch ist. Er opferte auch Österreich, wenn es im amerikanischen Interesse wäre. Das erkennt man daran, dass sein Beitrag bei der rezenten Vernichtung unserer Heimat durch illegale Einwanderung lediglich Blendgranaten* sind, und er nicht Ross und Reiter nennt.
      *F.V. würde sagen, dass er nur weißes Rauschen produziert.

    • Specht (kein Partner)
      21. August 2015 18:46

      Warum AU in die Lügenpropaganda im Sinne der Nato einstimmt ist mir ein Rätsel, aber gescheit ist es nicht, denn die Aktivitäten und Interessen der USA sind kein Geheimnis und schon gar nicht Verschwörungstheorie mehr. Kriege werden ausschließlich aus wirtschaftlichen Interessen geführt, dazu die Aussagen der USA die Ressourcen der Russen stünden nicht für Russland alleine zur Verfügung! Und viele Mühe für ihr Image verschwenden die Eroberer auch nicht, denn es ist haarklein die gleiche verlogene Tour wie in Afghanistan, Irak, Libyen und aktuell Syrien. Zwar erhoffe ich mir von Putin keine Lösung der europäischen Probleme, immerhin lügt er nicht wenn er einen Weltkrieg in Aussicht stellt. Also richten wir und darauf ein, demnächst einen guten Unterschlupf zu haben.

  17. Franz77
    17. August 2015 12:48

    Kein Wunder, Obama selbst ist schwul, seine Michelle ist ein Michael, beide Kinder wurden in Marokko "gekauft". Guggl unter "Michell Obama ist ein Kerl!!

  18. Spiegelfechter
    17. August 2015 12:34

    Tolerieren heisst dulden bzw. ertragen, keineswegs billigen oder gar bejubeln. Wenn wir nicht imstande sind klarzumachen, dass wir Homosexualität und anderes, das uns gegen den Strich geht, zwar tolererieren, darüber hinaus aber damit nicht belästigt werden wollen, und dies auch durchzusetzen, dann geschieht uns recht!

    Für unser Unvermögen, irgendetwas in unserem Sinne zu regeln, gleich ob auf nationaler, EU-weiter oder gar internationaler Ebene, sollten wir nicht die Amerikaner verantwortlich machen. Die behandeln uns so, wie sie uns sehen. Immer wenn etwas teuer, schwierig oder gar gefährlich war, haben wir sie zu Hilfe gerufen oder vorangeschickt, und dann womöglich alleine gelassen. Kehren wir also vor der eigenen Tür!

    P.S.: @Riese35: Selbst gegen den zu Recht geforderten Abzug aller, auch der NATO Truppen aus Deutschland gab es Proteste und hinhaltenden Widerstand, sind sie doch ein "wirtschaftlicher Faktor"! Charakter kann man nicht kaufen!

    • efrinn
      18. August 2015 00:41

      Die Toleranz-Gedanken kann ich nur voll unterstützen. Denn genau das ist es, was mich verzweifeln läßt. Soll doch jeder machen, was er will, still und leise in seinem Kämmerchen. Aber MICH (und alle anderen) soll er damit in Ruhe lassen. oder deutlicher gesagt: BELÄSTIGEN!

  19. Der Tetra
    17. August 2015 10:21

    Wenn die Strippenzieher der Homoagenda & der Destabilisierung weiter Teile der Welt, samt ihren geplanten und auch ihrer unvorhergesehenen Konsequenzen, jegliche Kritik, sei sie auch mit des Kritisierten eigenen religiösen Überlieferungen untermauert, als Antisemitismus diffamieren, so ist das, wohlwollend betrachtet, nichts anderes als Chuzpe!

    Alter Trick mit altem Hut:
    http://youtu.be/UBtNJF06E6Y

  20. Josef Maierhofer
    17. August 2015 10:19

    Das ganze Homotheater ist doch nur eine Ablenkung von den ganz schlimmen Taten der Amis gegen Europa und den noch geplanten.

    Sie halten Deutschland - und damit Europa - militärisch besetzt und jetzt folgt die wirtschaftliche Knebelung, Zwang zu Selbstsanktionen, Zwang zu Wirtschaftskrieg (sogar öffentlich zugegeben), 'Verhandlungen' über TTIP geheim, Ausradierung der Kurden wegen der Bodenschätze, ebenso im Irak, etc. da lässt man IS gewähren und hetzt die Flüchtlinge gegen Europa mitsamt den IS Kämpfern, die ihren Krieg davon finanzieren, etc. etc.

    Und was ist Thema in der UNO ? Ach ja Homoehe ....

    Und wir Trotteln glauben an so einen Blödsinn als Ablenkung und sehen nicht die wahren Taten. Ja, und die Homos bekommen keine Kinder, was ja die Basis der gesellschaftlichen Zukunft wäre.

    Die Sonne geht im Westen unter ... und das Dunkle kommt auch von dort.

    Für wie blöd halten die uns eigentlich, die UNO bewiest das ja, dass die Amis mit der Blödheit recht haben ?

  21. Bob
    17. August 2015 09:10

    und schon wieder werden die Russen als Aggressor bezeichnet, obwohl ihnen die Nato regelrecht die Luft abdrückt. Auch das Verbot Putins für die Homosexualität Werbung zu machen, wird ständig in ein Verbot der Schwulen umgedeutet. Ein wenig Objektivität würde erstrebenswert.

    • Bob
    • Riese35
      17. August 2015 10:02

      Wenn in irgendeinem Land Europas noch Hoffnung zu finden ist, dann ist es Rußland. Wir können nur hoffen, daß endlich ein paar westeuropäische Länder zur Besinnung kommen und den Mut fassen, aus der transatlantischen Erpressung auszubrechen und mit Rußland partnerschaftliche Freundschaft zu pflegen.

      Die Sowjetunion und Deutschland haben leider 1989 einen Kapitalfehler begangen: sie hätte darauf bestehen müssen, daß ALLE fremden Truppen aus Deutschland abziehen, also auch die NATO.

    • Bob
      17. August 2015 10:17

      Riese 35******************

    • Rau
      17. August 2015 10:23

      Diese Seitenhiebe auf Moskau und die damit verbundene einseitige Sichtweise der auch von Hrn Unterberger mitgetragenen westlichen Propaganda, nehme ich schon gar nicht mehr wahr. Damit muss man in diesem Blog leben, wie mit Zahnschmerzen.

    • Erich Bauer
    • Undine
      17. August 2015 14:31

      @Bob
      @Riese35

      *************! (gerecht aufteilen!) ;-)

      Ein Bild, bzw. eine Karikatur sagt mehr als 1000 Wörter:

      http://i.imgur.com/vZ8uHRw.jpg#sthash.w9ekeZ7i.dpuf

    • Gennadi (kein Partner)
      19. August 2015 17:38

      Putins Trolle unterwegs.

      Selbstverständlich hat jeder zu ignorieren, wenn der neue Herrscher der Sowjetunion am Rande Europas Kriege führt und Teile anderer Staaten okkupiert. Was er, niemand erinnert sich, auch mit Georgien tat. Oder die Massenmorde gegen Einhemische im Kaukasus.

    • Bob
      20. August 2015 11:02

      zu Gennadi
      lagen Sie die letzten Jahre im Koma, offensichlich haben Sie übersehen das es die kommunistische Sowjetunion nicht mehr gibt, und Putin mit Sicherheit kein"Herrscher". Wo führt er übrigens Krieg?

  22. Politicus1
    17. August 2015 08:06

    dazu passt auch die von Justizminister Brandstetter verfügte Tilgung von Strafurteilen wegen homosexueller Beziehung Erwachsener mit unter 18-jährigen, was bis 2002 strafbar war ....

    • Undine
      17. August 2015 14:37

      @Politicus1

      Ein FREIBRIEF also für HOMOSEXUELLE PÄDOPHILE!
      Die GRÜNEN, also die Partei der PÄDOPHILEN, können jubeln! Justizminister Brandstetter ist auch aus vielen anderen Gründen IHR Mann!

    • Bob
      17. August 2015 14:42

      die gesamte Regierung besteht aus zweifelhaften Figuren

    • Bob
      17. August 2015 16:55

      vielleicht gehört das zur sexuellen Früherziehung?

    • ludus
      17. August 2015 22:51

      Die grüne Kinderschänderpartei samt ihrem obersten Guru Daniel Cohn-Bendit mit den einschlägigen schönen Erinnerungen aus seinen Kinderladentagen gehört europaweit verboten.

  23. Gerhard Pascher
    17. August 2015 07:15

    Ach, schon wieder ein Tagesthema über die Homosexuellen!

    Laßt doch die Warmen tun, was sie wollen! Vorausgesetzt, sie belästigen nicht die normalen Menschen und versuchen nicht, unser Gesellschaftssystem zu ändern. Letzteres betreibt die Schwulenlobby aber leider mit Erfolg, dank der Unterstützung von Parteien bzw. Politikern, der Lügenpresse (inklusive Radio und Fernsehen) sowie wirtschaftlich profitierender Kreise.

    • Pennpatrik
      17. August 2015 07:48

      Sie belästigen uns und versuchen, unser Gesellschaftssystem zu ändern.
      Seit sie Zugriff auf unsere Kinder zum politischen Ziel erhoben haben, bin ich ihr erbitterter Feind.
      PS: Im Zusammenhang mit Schwulen sollen immer die Lesben genannt werden. Die sind noch schlimmer.

    • Riese35
      17. August 2015 09:55

      @Gerhard Pascher: Sehr richtig, wobei aber noch zu ergänzen wäre, daß der eigentliche Skandal in der Unterstützung von Parteien bzw. Politikern, der Lügenpresse (inklusive Radio und Fernsehen) sowie wirtschaftlich profitierender Kreise liegt, und in der Gleichschaltung aller im Parlament vertretenen Parteien. Aller? Nein! Eine von unbeugsamen Österreichern geführte Partei hört nicht auf, den anderen, der Political Correctness verfallenen Parteien Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für diese "fortschrittlichen" Parteien, die als Besatzung eine große Anzahl von Parlamentssitzen innehaben, an ihrer Regierungsmacht kleben und ständig von dieser unbeugsamen Partei herausgefordert werden ...

      Die FPÖ bleibt die einzig wählbare Partei, und das ohne Notwendigkeit, irgendetwas selbst zu tun. Sie braucht nur die heimatlos gewordenen Wählerstimmen einzusammeln. Und das ist staatspolitisch sehr bedenklich.

    • Undine
      17. August 2015 15:35

      @Riese35

      "Die FPÖ bleibt die einzig wählbare Partei,..."

      Das finde ich auch! Sie ist nicht nur die einzige Partei, die das desaströse Ausländerproblem als solches seit langem ERKENNT und GLAUBWÜRDIG seit Jahrzehnten ANPRANGERT, sondern auch den Drang zu so widerwärtigen Themen wie etwa die abwegige Huldigung der Homosexualität, die nahezu pervers anmutende Frühsexualisierung der Kinder oder das ganze lachhafte Gender-Programm und der idiotischen politischen Korrektheit nicht mitmacht.

      Zudem steht die FPÖ als einzige Partei GLAUBHAFT zur FAMILIE und zu unserer HEIMAT Österreich. Sie muß nur im Ernstfall auch DABEI BLEIBEN!

      Ich hoffe, daß man in der FPÖ-Zentrale diesen Blog hier mit Aufmerksamkeit liest und die Wähler nicht enttäuscht!

    • SuPa
      17. August 2015 15:39

      Pennpatrik:
      Homosexuelle ist der Überbegriff für Schwule und Lesben.

    • Pennpatrik
      17. August 2015 23:01

      @Spaß
      Dann sollte man Homosexuellinnen sagen?

  24. Pumuckl
    17. August 2015 05:45

    Einmal mehr bietet uns Dr. Unterberger einen faktenreichen Beitrag, in welchem er
    viele " heiße Eisen anfaßt " um welche sich andere Medien feige herumdrücken.

    Nur einen einzigen Satz, ja eigentlich einem einziges Wort, mit welchem A. U. auch immer wieder die Mehrzahl seiner Tagebuchpartner angreift, erlaube ich mir heute kritisch herauszugreifen:

    "° Zum vierten fördern die USA . . . einen ebenso unsinnigen ANTIAMERIKANISMUS."

    Ich habe soeben unter ANTIAMERIKANISMUS gegoogelt und bei Wikipedia eine m.E. sehr zutreffende KRITIK zu diesem Terminus gefunden:

    Zahlreiche Wissenschaftler haben auf die unscharfe Definition und mehrdeutige
    Verwendung des Begriffes ANTIAMERIKANISMUS hingewiesen, wodurch gerechtfertigte Kritik nicht immer eindeutig von systematischen Ressentiments gegenüber US-Amerikanern unterschieden werde.

    SO WÜRDEN BEIDE OFT VERWECHSELT UND DIE SCHWACHE ABGRENZUNG AUCH MISSBRÄUCHLICH ALS INSTRUMENT EINGESETZT, UM UNLIEBSAME DEBATEN ZU ERSTICKEN.

    Da ANTIAMAERIKANISMUS alleine negativdefiniert und weder mit einer organisierten
    Bewegung, noch einer alternativen Vision verbunden sei, SEI DER BEGRIFF NICHT HILFREICH.


    So sehr ich dem Tenor von Dr. Unterbergers heutigem Beitrag aus Überzeugung beipflichten kann, ist es mir auch ein Bedürfnis, den oft mißbrauchten Terminus ANTIAMERIKANISMUS entgegen zu treten.
    Ich denke die Kritik in Wikipediea ist in diesem Fall recht zutreffend.

    • riri
      17. August 2015 11:52

      Ein Wissenschafter hat auch 'festgestellt', Antiamerikanismus = Antisemitismus.

    • Pumuckl
      17. August 2015 13:46

      @ riri 11:52

      Ja, ja, vor einigen Tagen habe ich vorgeschlagen, bei einer Vereinsparty
      EIERNOCKERL MIT SALAT anzubieten.

      EIERNOCKERLN sollten wir lieber nicht anbieten, DAS WAR JA DEM HITLER SEINE LEIBSPEIS', wurde mir erwidert.

      Weit haben sie's bracht, die Hirnwäscher ! ! !

    • Der Tetra
      17. August 2015 14:46

      Nichtraucher war er auch... Zeit wird's, dass der Regierung für ihr Rauchergesetz mit der Nazikeule Verstand eingebläut wird!!!

    • Bob
      17. August 2015 16:57

      da sieht man wieweit man als Vegetarier kommt, die Grünen arbeiten ebenfalls daran

    • Verwirrt (kein Partner)
      19. August 2015 22:31

      Sie haben wohl zu viel Tee mit unserem (dieses Pronomen mag ich nicht) amerikanischen Stadthalter, auch bekannt als Fischer (der Name passt perfekt), getrunken.

      Dass die ehemalige angestellte einer Tochterfirma des Council of Foreign Affair (global 2000) und ihre "einschlägigen Konkurrenten" (das was Herr Unterberger als "links abtriften bezeichnet), gemeinsam immer wieder in den Medien gern gesehen werden, trübt wohl ihr Wahrnehmungsvermögen.

      Eine "rassisch" angehauchte Führerin würde ihnen wohl gefallen? Vielleicht hat man ja in Amerika eine Wahl, was man von ihren besetzten Gebieten nicht behaupten kann. Das würde auch diverse Aufschreie zur US-Präsidentenwahl in den Besatzer-Medien

    • Verwirrt (kein Partner)
      19. August 2015 22:35

      erklären hinzufüge.

      Angestellte sind alle Marionetten.

  25. efrinn
    17. August 2015 01:04

    Mir ist nicht klar, woher die Unterstützung der Homo-Lobby kommt. Eine derartig unnatürliche Bewegung ist für mich wirklich nicht erklärbar. Daß es auf die Zerstörung unserer Werte hinaus geht wird ja oft kolportiert. Aber es geht um unsere Existenz!

    • Pennpatrik
      17. August 2015 07:49

      Es geht um die Existenz unserer Gesellschaft.

    • franz-josef
      17. August 2015 15:57

      Wäre das eine innerösterr. Entwicklung, könnte man ja verstehen, daß die in dieser Agenda sehr aktiven Roten und Grünen ein paar Wähler mehr fischen wollen.

      Aber das kann´s nicht sein. Das greift viel zu kurz.

      Dazu kommt nun, nach einigen Jahren Homolobbying, die EU weit verordnete Kinderfrühsexualisierung mit allen weiteren schon festgelegten Schritten und Begleiterscheinungen (durchgeplant von einem vorbestrafte Pädophilen. Ich wüßte gerne, wer in der WHO diesem Menschen das Entree verschafft und das Konzept der EU verkauft hat.)
      Das Thema ist der breiten Masse, schon wegen der Flutung mit Asylproblemen, aus den Augen geraten.
      Genau besehen bauen politische Kreise einerseits die immer mehr und teils durchaus bedrohliche Islamisierung aus, anderseits ist Homophilie jedenfalls offiziell im Islam nicht gewünscht, ebenso nicht die Gleichstellung der Frau. Da passen zwei aktuelle Strömungen nicht zueinander.

      Die "Weiterentwicklung" aus der öffentlich penetrant beworbenen ("stolz, schwul zu sein") sexuellen Bevorzugung des gleichen Geschlechts scheint die, auch wenn es noch so dümmlich ist, Abschaffung der biologischen Geschlechter überhaupt zu sein und in weiterer Folge die Betonung der sexuellen Lust und Förderung der "berechtigten" sexuellen Befriedigung mit wem auch immer.
      Und damit das im mainstream mitgeschwemmt werden kann, muß man es erstens schon die Jungen vom Kleinkindalter an lehren, damit sie sich nicht mißbraucht fühlen, und zweitens die entsprechenden Gesetze dazu ab- bezw erschaffen. Vielleicht ergibt das Ganze auf diese Weise Sinn:
      Dann ist aber Mohammed zwar immer noch pädophil gewesen, aber die "moderne" Gesellschaft kann diese Tatsache nicht mehr als verwerflich erkennen.

      Dann wäre das Ziel erreicht - Sex korangerecht. Die überakzentuierte Homophilie bezw Genderisierung wird , wenn an meinen Gedanken überhaupt etwas dran ist, zunehmend wieder ihren medialen Stellenwert verlieren, ihre Förderung ins öffentliche Bewußtsein hat weltweit ihre Schuldigkeit getan.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung