Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Türkenpartei, die SPÖ und das Bundesheer

Lesezeit: 8:00

Zwei mal zwei ist vier. Ebenso klar ist seit langem, dass die rapide steigende Zahl der Moslems und Migranten in Österreich eines Tages zur Bildung einer eigenen Partei führen wird. Die einzige Überraschung war nun, dass eine solche Partei schon heuer bei der Wiener Gemeinderatswahl antreten wird. Keine Überraschung ist hingegen, dass eine solche Partei von Parteigängern des türkischen Staatspräsidenten Erdogan und seiner AKP gegründet worden ist.

Denn die AKP-Anhänger sind in keinem Land so gut organisiert wie in Österreich. Weder in Deutschland noch in der Türkei selber noch sonst wo hat die AKP bei den türkischen Wahlen auch nur annähernd so hohe Stimmprozente erzielt wie bei den Wahllokalen in Österreich. Und Erdogan lässt sich mit Vorliebe in Wien bejubeln, weil da seine Anhänger besonders straff organisiert sind.

Es wäre übrigens recht naiv davon auszugehen, dass ja niemand gleichzeitig in der Türkei und in Österreich wahlberechtigt sein darf, dass also all diese Erdogan-Wähler ja bei österreichischen Wahlen nicht abstimmen dürfen. Die Türkei hält dieses österreichische Verbot einer Doppelstaatsbürgerschaft nämlich für falsch – ebenso wie Rot und Grün hierzulande. Es dürfte daher von türkischen Behörden auch massenweise umgangen werden. Diese geben ihren Landsleuten halt nach Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft wieder heimlich einen türkischen Pass (zurück). Ohne dass da jemand Österreich informieren würde.

Jedenfalls haben viele Menschen türkischer Abstammung heute die österreichische Staatsbürgerschaft. Es gibt wenig Zweifel, dass sie in ähnlich hohem Ausmaß AKP-orientiert sind wie ihre Kollegen mit türkischem Pass. Egal ob der österreichische Pass nun der einzige oder der Zweitpass ist. Kleine persönliche Beobachtung am Rande: Als ich das letzte Mal nach Istanbul geflogen bin, hatten bei der Zollkontrolle Dutzende türkisch sprechende Menschen vor und hinter mir einen österreichischen Pass in der Hand, kein einziger einen türkischen.

Allein in Wien sind schon rund 50.000 Menschen türkischer Abstammung wahlberechtigt. In Anbetracht der Tatsache, dass die SPÖ bei der letzten Wahl von 1.144.000 Wahlberechtigten nur noch 335.000 Stimmen bekommen hat, ist das ein gewichtiges Potential. Dazu kommt noch – auch wenn die neue Partei primär türkisch ist – eine größere Zahl von Moslems aus anderen Ländern, arabische, pakistanische, tschetschenische, bosnische. Jeder von ihnen kann ebenso wie jeder Türke spätestens nach zehn Jahren legalen Aufenthalts die österreichische Staatsbürgerschaft beantragen, egal ob er als Asylant, „Gastarbeiter“ oder (angeblich oder wirklich) Familienangehöriger zugewandert ist. Was viele natürlich auch getan haben.

Selbst wenn diese neue Partei beim  ersten Antreten noch nicht die Fünfprozenthürde knackt, ist sie gekommen, um zu bleiben. Dafür wird schon die AKP-typische Parteidisziplin sorgen.

Konflikte unter Moslems

Freilich: Wie in allen islamischen Ländern werden sich auch bald hierzulande unter den Moslems Spannungen, Risse und Konflikte zeigen, tun das zum Teil jetzt schon. Liberale versus Fundamentalisten; Schiiten und Alewiten versus Sunniten; Araber versus Türken; Freunde des „Islamischen Staats“ (dem die AKP beängstigend nahe steht) versus die vor diesem IS geflohenen Menschen; integrierte, leistungsorientierte und unternehmerisch denkende Moslems versus all jene, die ohne jede Leistungsambition nur von „Grundsicherung“ und Familienbeihilfe auf Kosten der "Ungläubigen" leben wollen.

Das heißt also, dass niemals alle Moslems politisch gleichartig handeln werden (das haben ja beispielsweise auch nie alle österreichischen Katholiken getan, Der Großteil der wirklichen Kirchbesucher wählt zwar die ÖVP, aber Caritas- und andere Funktionäre sind eher grün orientiert – was übrigens ein weiterer Grund ist, weshalb sich viele Katholiken der Kirche entfremden). Dennoch werden sehr viele der Moslems, vor allem aber der türkischen die neue Liste wählen.

Die SPÖ wird von all dem dennoch völlig unvorbereitet erwischt. Die Wiener Machtpartei hat sich ja zunehmend zur Immigrantenpartei gewandelt. Sie hatte sich auch noch vor kurzem im Sicheren gewähnt, vor allem weil sie in einem beispiellosen Coup einen türkischen Gemeinderat aus dem grünen Klub herausgekauft hat.

Feminismus und Schwulismus sind unvereinbar mit dem Islam

Die Überraschung der SPÖ ob der neuen Türkenpartei ist freilich kein sonderlicher Intelligenzausweis. Denn wer konnte ernsthaft annehmen, dass eine Partei, die sich – vor allem in Wien – so positioniert wie die SPÖ (und die Grünen erst recht) dauerhaft zur Heimat der zugewanderten Moslems werden wird. Radikaler Feminismus, noch radikalerer Schwulismus, ständige Familienfeindlichkeit: Alleine diese drei Faktoren waren seit längerem Garantie, dass die Ehe zwischen Rot und Moslems keine dauerhafte sein konnte. Und nur die gemeinsame Feindschaft gegen die moslem-feindliche FPÖ ist halt auf die Dauer auch kein Kitt. Die SPÖ brauchte man, um sich im Wohlfahrtssystem gut etablieren zu können. Jetzt will man hingegen auf eigenen Beinen stehen.

Überhaupt kein Kitt mehr ist – was viele überraschen mag – der Umstand, dass Rot und Grün (sowie neuerdings auch Pink) immer sehr einwanderungsfreundlich auftreten, und dass sie sich jetzt auch ständig demonstrativ an die Seiten der „Flüchtlinge“ stellen. Vor allem Letzteres dürfte den Linksparteien bei den hiesigen Türken und Serbokroaten sogar eher schaden. Denn wie es oft in der Geschichte der Migration zu beobachten ist: Die in einer früheren Welle Zugewanderten fühlen Null Solidarität mit den Späteren.

Das sieht man schon daran, dass es über den weiteren Familienkreis hinaus keine bemerkbaren Hilfsaktionen aus irgendeiner moslemischen Community hierzulande für die jetzigen „Flüchtlinge“ gibt. In diesen Communities gibt es nur starke Solidarität für die jeweils nahestehenden Gruppen und Kämpfer im Nahen Osten (oder auf dem Balkan). Für den IS, für die Kurden und deren PKK, für den tschetschenischen Untergrundkrieg, für die Bosnier. Und primär für die eigene Familie.

Auf der anderen Seite gilt es weltweit als sehr bedenklich, wenn sich typische Einwandererparteien, die noch dazu ganz auf eine Volksgruppe konzentriert sind, bilden. In den USA hat sich ja auch nie eine Iren-, Italiener- oder Deutschen-Partei gebildet. Um nur einige der besonders große Migranten-Völker früherer Epochen zu nennen. Das ist dort genauso tabu wie in Kanada oder Australien. In den USA bildet sich auch derzeit keine Hispanics-Partei, also eine der heute größten Einwandergruppe.

Noch bedenklicher ist, dass die neue Gruppierung einer Partei sehr nahesteht, die sich in der Türkei in den letzten Jahren immer undemokratischer, autoritärer und fundamentalistischer entwickelt hat. Und sogar dem IS nahesteht.

Es wird nun interessant sein, wie sich die Wiener SPÖ da jetzt strategisch aufstellt (sofern sie überhaupt noch zu strategischen Positionierungen imstande ist). Wird sie sich noch betonter moslemisch geben, um in einen Wettlauf mit der neuen Islam-Partei einzutreten? Oder wird sie einen heimatbewussten Schwenk nach Art etlicher anderer Genossen vornehmen? Wie etwa jene im Burgenland oder in der Slowakei oder wie der sozialistische Staatspräsident in Tschechien, die all ihren Sozialismus jeweils betont national praktizieren. Man wird sehen.

Die SPÖ hat auch nicht begriffen, dass bei den Zuwanderer-Communities in Wahrheit die alte nationale Identität viel stärker ist als eine allgemeine Immigrantensolidarität. Andere Parteien sind da klüger.

So haben sich die Grünen sehr nahe den Kurden aufgestellt. Die Freiheitlichen umschwärmen die orthodoxen Serben und Russen. Die ÖVP hat zumindest Chancen bei den katholischen Kroaten und Polen. Die SPÖ hingegen war da bisher viel zu diffus, sie war zwar der größten Gruppe, den Türken nahe. Sie hat sich aber in Hinblick auf die innertürkischen Kontroversen des letzten Jahres gegen Erdogan gestellt. Was zwar honorig ist. Was aber geradezu provoziert hat, dass es jetzt eine AKP-nahe türkisch-islamische Partei gibt.

Das alles aber ist letztlich das eigene Problem der SPÖ. Der Rest des Landes kann den Weg der Türken-Partei vorerst distanziert beobachten.

Das 25-Prozent-Heer

Eine von der Wahl völlig unabhängige Problemzone sollte hingegen weit über die SPÖ hinaus besorgt machen. Das ist eine Zahl, die jetzt das Bundesheer bekanntgegeben hat (dieses wollte eigentlich die verbreitete Sorge ob der Fotos von Grundwehrdienern mit einer auch beim IS üblichen Geste beschwichtigen). Seither wissen wir aber nun offiziell, dass von den Grundwehrdienern in Wien bereits 25 Prozent Moslems sind!

Zwar beteuert das Heer, dass es mit ihnen „keinerlei Probleme“ gibt. Ich habe freilich etliche ganz anderslautende Erlebnisberichte von nichtmoslemischen Grundwehrdienern gehört, die normalerweise einen viel direkteren Erlebnishorizont haben als ein Militärkommandant in seinem Büro. Aber vielleicht sind das nicht repräsentative Einzelfälle.

Was mich aber jedenfalls besorgt macht: Ist das Bundesheer (einmal ganz abgesehen vom Kaputtsparen durch die Bundesregierung) angesichts dieses Moslemanteils bei den Wiener Soldaten überhaupt noch einsetzbar? Wie werden sich diese Soldaten etwa in einem Konflikt verhalten, in dem eventuell die Türkei (oder ein anderes islamisches Land) direkt oder indirekt auf der anderen Seite stehen könnte? Etwa so wie bei Fußballländerspielen gegen die Türkei, bei denen die österreichische Nationalmannschaft in Wien schon eine Art Auslandsspiel absolvieren muss?

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorObrist
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2015 07:05

    Schon vor 15 Jahren hat mich ein hochrangiger Repräsentant der Attatürk Universität in Ankara vor den Umtrieben der AKP in Europa mit den Worten gewarnt: 'Glauben Sie mir - es gibt keinen gemäßigten Islamismus. Erdogan wird sein wahres Gesicht schon zeigen, wenn er die anatolische Unterschicht auf die türkischen und europäischen Großstädte verteilt hat. Islamismus gepaart mit Nationalismus birgt mehr Springkraft in Europa, als Hitler.' Ich fürchte, er wird recht behalten.
    Schon vor 10 Jahren warnte ich im österreichischen Bundesheer entsprechende Stellen vor radikalislamistischen Umtrieben unter Rekruten. Besonders auffallend waren hochaggressive vollbärtige Migranten, die bei medizinischen Untersuchungen und administrativen Tätigkeiten lautstark weibliches Personal zum Verlassen der Räumlichkeit bewegen wollten (Frau muss weg) und nach entsprechend Zurechtweisung vor diesen auf den Boden spuckten, nicht ohne vor dem Abtreten noch unverständliche Drohungen mit erhobenem Zeigefinger gegen die anwesenden Ungläubigen auszustossen (damals war mir der Sinn dieser Geste unbekannt). Mein Vorwand bei den vorgesetzen Kommanden, dass wir hier eigentlich unberechenbare religiöse Fanatiker an an der Waffe ausbilden, wurde mit einem milden Lächeln ignoriert.
    Die gewaltige (auch soziale) Sprengkraft, die eine faschistische Religion durch ihre radikalen (und jederzeit leicht radikalisierbaren) Mitglieder in sich birgt, wird durch die neuen Maulkorbgesetze noch massiv verstärkt, da die epidemieartige Aushöhlung unserer humanistischen Werte und Traditionen infolge schamloser Egeninteressen und krimineller Verantwortungslosigkeit der Nomenklatura nun unter staatlichem Schutz unkontrollierbar im Hintergrund erfolgt.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2015 05:48

    Ach wie schön, daß die Befreiung von schwulistischem TransgenderIsmus bald von islamischen Parteien kommen wird! Ich freu mich schon, wenn meine verkopftuchte Frau Halal einkaufen muß, pardon darf.
    Und wenn die verschreckten Reste der SPÖ in der FPÖ aufgehen werden.
    Wenn sich verschiedene Einwanderergruppen auf der Straße zu bekriegen beginnen.

    Da kommen richtig wohlige sozialw Wärmegefühle auf.
    Das war es doch immer, was die SPÖ wollte, oder?

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2015 12:39

    Gute Nacht SPÖ Wien !

    Das hat gerade noch gefehlt. Schulden gemacht, Klientel- und Selbstbedienung ausgeführt, Korruption und Bestechung ausgeführt, etc. und jetzt das auch noch, die mit Gemeindewohnungen und Sozialleistungen bestochenen, hofierten Türken, die machen eine eigene Partei.

    Reden wir mit Türken am Reumannplatz, die meinen, dass die SPÖ und Grünpolitiker 'keine Eier' haben und dem Strache schicken sie eine Morddrohung, usw.

    Na, ja, ein bisschen was bleibt immer hängen, wenn ich dazu den SPÖ Jargon anschlagen darf.

    Ich glaube, es kommt noch schlimmer für die Wiener SPÖ: 70 Jahre Selbstbedienung, Klientelbedienung, Korruption, Bestechung, Verschwendung, alles mit Steuergeldern, stürzen mit einer Schuldenhöhe von 5,5 Milliarden Euro offiziellen Stadtschulden plus den inoffiziellen, alles zusammen über 10 Milliarden Euro, diese Wiener Stadt in den Konkurs.

    Es spielt zwar noch die Medienmusik auf der Titanic, aber die Ratten laufen bereits davon, weil das Wasser von unten eindringt.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2015 12:28

    Die Mohammedaner holen sich beim BH die Ausbildung für den Djihad: Umgang mit leichten Waffen, Sturmgewehr mit Dauerfeuer, Handgranaten, Panzerabwehr, Flugzeugabwehr,..... . Der IS spart die Ausbildungskosten und wir bilden unsere zukünftigen Feinde aus.
    Wenn ich von der Frau Hauptmann Monika Donner (ex Anton), lesbische Transsexuelle Juristin im Personalresort des Heeresministeriums, lese, verstehe ich die Zivildiener.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2015 10:45

    Wie immer eine brillante Analyse von unserem Dr. A.U.

    Die Römer wussten es schon vor zwei Jahrtausenden: "Tempora mutantur et mutamur in illis". Die Zeiten ändern sich und wir zwangsläufig mit ihnen.
    Auch Bob Dylan nahm 1963 eines seiner berühmtesten Lieder auf: "The Times They Are a-Changin." Wie wahr!

    Ja, die Zeiten ändern sich. Langsam zwar, aber sie ändern sich. Die SPÖ hat das bisher schon zu spüren bekommen. An allen Fronten verliert diese Partei, nun sind nur noch die Donau- und die Neusiedlerseefestung und das bankrotte Kärnten geblieben. Durchhalteparolen wurden und werden ausgegeben, der Volkssturm wird mobilisiert und der ORF hat voll auf Wahlkampfmodus geschaltet. Doch es wird nichts nützen. Auch wenn Bürgermeister Häupl noch einmal die relative Mehrheit erreichen sollte, so höre ich schon das Käuzchen rufen, das auf dem Baum sitzt und den Toten beklagt. Mittelfristig ist diese Partei verloren. The Times They Are a-Changin.

    Es wird wie damals, als Dr. Schüssel Bundeskanzler wurde, ein Aufatmen durch das Land gehen. Es ist der Atem der Freiheit. Keine Behinderung der Meinungsäußerung mehr, Rückgang des Genderns, Kürzung der Bestechungsinserate, Abbau der Subventionen dubioser Vereine, schärfere Einwanderungsbestimmungen, Beendigung des Verfalls unseres Bildungssystems usw. usf.

    Egal, wer die SPÖ machtmäßig beerben wird. Die Betreffenden sollten eines _nie_ vergessen. Die SPÖ unter Gusenbauer konnte nur deshalb noch einmal zurückkommen, weil die ÖVP in maßloser Selbstüberschätzung sich an der eigenen Arroganz überfressen hat.

    Videant Consules!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2015 11:15

    Stichwort TÜRKENPARTEI:

    Es muß doch jedem klar sein, daß AUSLÄNDER in den Parteien (vor allem bei ROT und GRÜN, wo man sie gar so gerne sieht) auf keinen Fall im Sinne der einheimischen Bevölkerung die POLITIK BEEINFLUSSEN wollen, sondern zu 99% an IHRE LANDSLEUTE denken! Und wer behauptet, das sei falsch, der ist unbelehrbar und realitätsfremd!

    Der Boden für eine TÜRKEN-, MOSLEM-, AUSLÄNDERPARTEI ist längst geschaffen. Die Moslems haben ihre Moscheen, Gebetshäuser, Imame, Geschäfte mit IHREN Waren, Kindergärten etc., ihre eigenen "Gesetze". Sie haben durchgesetzt, daß Frauen und Mädchen Kopftuch tragen können, im Burkini in öff. Bädern ins Wasser dürfen, sie brauchen nicht wirklich DEUTSCH sprechen zu können usw., weil sie schon SO VIELE SIND!
    Und sie alle leben komfortabel von unserem Geld mit dem Ziel, uns zu VERDRÄNGEN. Kriminelle genießen zudem den Ausländerbonus.

    Stichwort BUNDESHEER:

    Es kann mir NIEMAND EINREDEN, daß AUSLÄNDER, hier wiederum vor allem die TÜRKEN/MOSLEMS auch nur im Traum daran denken, Österreich und seine (einheimischen) Bewohner im ERNSTFALL zu VERTEIDIGEN! Wer anderes erhofft, ist WELTFREMD und DUMM zum Quadrat!

    Ein TÜRKE / MOSLEM im Bundesheer BLEIBT im Herzen (auch dank der "Erziehung" durch hetzerische IMAME!) ein türkischer, ein moslemischer Grundwehrdiener und wird sich nie im Leben an seinen Eid, den er bei der Angelobung geleistet hat, gebunden fühlen---er ist und bleibt auf ALLAH eingeschworen.

    Wenn die jetzt schon viel zu große Zahl der Ausländer/Moslems in dem jetzt gängigen, rasanten Tempo anwächst, haben WIR in unserer angestammten Heimat nicht mehr viel mitzubestimmen. "Unser" Bundeskanzler wird vielleicht ÖZDEMIR, der HBP GÜMÜS heißen und die künftige 1. Parlamentspräsidentin, die militante ALEV KORUN, übt ja schon fleißig!

    2030 wird Ö vorwiegend ISLAMISCH sein---unsere EIGENEN LEUTE sind die "besten" Helfer, die wahren Totengräber! Früher nannte man dieses linke Gesocks VOLKSVERRÄTER---in den Medien feiert man diese spinnerten Gutmenschen als HELDEN!

    Auch für DIESE schmerzhafte Entwicklung ein "Dankeschön" an die EU!

  7. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2015 14:40

    Bravo zum Zitat von Dr. Unterberger: "...Die Überraschung der SPÖ ob der neuen Türkenpartei ist freilich kein sonderlicher Intelligenzausweis."
    Solche "Intelligenzler" stehen an unserer Regierungsspitze!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUMIF
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Juli 2015 11:24

    Die SPÖVP spendiert den Minderjährigen ihres Ersatzvolkes (unbegleitete "minderjährige" "Flüchtlinge") jetzt 95 Euro pro Tag. Das sind 2945 Euro pro Monat.

    Normale Österreichische Kinder bekommen max. (ab dem 19. Lebensjahr) 158,90 Euro Familienbeihilfe/Monat. Das Ersatzvolk erhält einfach so das 19-Fache.

    Behinderte österreichische Kinder bekommen zusätzlich 150 Euro/Monat, macht 308,90 Euro pro Monat. Das Ersatzvolk erhält einfach so das Zehnfache.

    Österreicheische Pflegefälle bekommen max. 1655,80 Euro/Monat in der höchsten Pflegestufe, also wenn sie schon halbtot sind. Das Ersatzvolk erhält einfach so das Doppelte.

    Wie findet Ihr das?


alle Kommentare

  1. Clemens Taferner (kein Partner)
    02. August 2015 14:43

    "Und nur die gemeinsame Feindschaft gegen die moslem-feindliche FPÖ..." - So einfach erscheint mir das nicht. Immerhin hat der Chef dieser neuen Partei kürzlich in einem Interview gesagt, er könne sich eine Koalition mit der FPÖ vorstellen. In Graz gibt es regelmäßige Treffen zwischen hochrangigen Burschenschaftern und Vertretern der kurdischen Gemeinde, in denen ganz gezielt an "einem gemeinsamen Stück Weges" gearbeitet wird. Zudem erinnere ich daran, dass (unter anderem) an der rechtswissenschaftlichen Fakultät Graz seit Jahren daran geforscht wird, wie man islamisches Recht in österreichisches Recht integrieren könnte. Ein bezeichnendes Faktum, das ich auch aus Deutschland kenne.

    • F.V. (kein Partner)
      02. August 2015 18:36

      Auf nach Graz, da gibt es ein neues - nutzloses -Studium.

      Dagegen kommen mir ja "Gender-Studies" wie reine Wissenschaft vor.

      Und können Sie, verehrter Taferner, einem Ignoranten erklären, was ein "hochrangiger" Burschenschafter ist?

      Toll was es alles in Graz gibt.

  2. Natascha (kein Partner)
    31. Juli 2015 19:04

    "Die Türkenpartei, die SPÖ ..."

    Die Überschrift ist mißverständlich, denn die SPÖ ist DIE Türkenpartei schlechthin.

  3. Gerald (kein Partner)
    31. Juli 2015 13:49

    Es kommt die Zeit, da wird man unsere Regierenden aus so mancher Großpartei wegen Hochverrat und Bildung einer kriminellen Vereinigung anzeigen und anklagen können. Leider wird es dann wahrscheinlich zu spät sein. Gönnen würde ich es einigen!
    Soll ja jetzt in Griechenland schon losgehen.....

    • fewe (kein Partner)
      31. Juli 2015 15:38

      Wenn es in der Tour bis 2018 so weitergeht, dann ist es schon viel zu spät.

      Ja, ich denke eine Art Nürnberger Prozess wird kommen und möglicherweise landen Dutzende am Galgen.

      Aber eigentlich müsste schön langsam der Rechtsstaat aktiv werden, da Gesetze pausenlos gebrochen werden. Es ist also besser die Schuldigen und ihre Helfer kommen jetzt "nur" lebenslang hinter Gitter und die Umvolkung wird gestoppt und eine Rückführung forciert.

      Es sind nicht nur die Grenzen Österreichs offen sondern auch jene der EU und es gibt offene Zusammenarbeit mit Schleppern, die denen offenbar zu langsam arbeiten und daher die "Flüchtlinge" schon auf halbem Weg übernehmen.

  4. Neppomuck (kein Partner)
    31. Juli 2015 12:13

    Sollte die Türkenpartei, jetzt mit oder ohne Rumänen (= Rotationseuropäer) des in Simmering praktizierenden Arztes Turgay Taskiran wider Erwarten nicht antreten, wäre es interessant, wie hoch die "Ablösesumme" Häupls dafür ausgemacht hat und vor allem, von welchem Geld sie bezahlt wurde.
    Nur so, zum Nachdenken.

    • Undine
      31. Juli 2015 20:10

      @Neppomuck

      *********!

    • Gasthörer (kein Partner)
      31. Juli 2015 22:30

      Meine Rede: Ich fürchte auch, dass diese als Siphon höchst willkommene Partei von einer SPÖ-Geldbombe getroffen wird und sich - die Euro-Wunden leckend - auf etwas anderes als die Wien-Wahl konzentriert.

      So gesehen könnte sich das als ein Geschäftsmodell für Einwanderegruppen entwickeln: "Ey SPÖ, kuckst du, gib mir Geld, sonst isch gründ Partei, alta!"

    • fewe (kein Partner)
      01. August 2015 14:59

      Ja, das kann ich mir auch gut vorstellen, dass die diesmal noch nicht antreten und eine eindeutige Wahlempfehlung für die SPÖ geben und dafür im Gegenzug irgendwelche Zusagen bekommen. Beispielsweise mehr geförderte Kindergärten nach islamischem Stil in türkischer oder arabischer Sprache.

      Interessant ist ja generell, dass vor allem Türken quasi Minderheitenrechte für sich beanspruchen, die eigentlich nur für atochthone Bevölkerung gedacht ist aber nicht zur Bevorzugung von Migranten ggü. der angestammten Bevölkerung.

  5. UMIF (kein Partner)
    31. Juli 2015 11:24

    Die SPÖVP spendiert den Minderjährigen ihres Ersatzvolkes (unbegleitete "minderjährige" "Flüchtlinge") jetzt 95 Euro pro Tag. Das sind 2945 Euro pro Monat.

    Normale Österreichische Kinder bekommen max. (ab dem 19. Lebensjahr) 158,90 Euro Familienbeihilfe/Monat. Das Ersatzvolk erhält einfach so das 19-Fache.

    Behinderte österreichische Kinder bekommen zusätzlich 150 Euro/Monat, macht 308,90 Euro pro Monat. Das Ersatzvolk erhält einfach so das Zehnfache.

    Österreicheische Pflegefälle bekommen max. 1655,80 Euro/Monat in der höchsten Pflegestufe, also wenn sie schon halbtot sind. Das Ersatzvolk erhält einfach so das Doppelte.

    Wie findet Ihr das?

    • Undine
      31. Juli 2015 11:32

      @UMIF

      ****************************************************!
      Wie ICH das finde, schreibe ich besser nicht!

    • Seibold (kein Partner)
      31. Juli 2015 12:06

      Wie ich das finde?
      Mir bleibt der Mund offen.....

    • heartofstone (kein Partner)
      31. Juli 2015 12:39

      Das Geld erhält zwar nicht der MUFL, aber die Asylindustrie lacht sich schon ins Fäustchen ... auch das Stichwort "Ankerkind" hört dieses Pack nicht so gerne ...

    • krokus (kein Partner)
      31. Juli 2015 13:10

      Mir scheint das ein Anker das Falsche Bild ist:
      - Ein Schiff ankert z.B. in einer Bucht, Menschen schwimmen, nach Stunden wird der Anker gelichtet und das Schiff fährt (mit seinem Anker) weiter.
      - Vor dem Horn von Afrika rauschen die Piraten in ihren "Schnellbooten" an ein fremdes Schiff heran und werfen ENTERHAKEN über die Bordwand des zu enternden Schiffes (nur in Notfällen verwendet man dazu kleine Anker, die Bilder die Google liefert, zeigen das Enterhaken meist 4 Arme die sich verhängen können, ein Anker dagegen nur 2 Arme hat; der typische Enterhaken ist auch viel leichter gemacht als ein Anker)

    • heartofstone (kein Partner)
      31. Juli 2015 14:11

      "Brückenkopfkind" ist so sperrig ;)

    • antony (kein Partner)
      31. Juli 2015 23:58

      Wie ich das finde? Ich sehe das als den größten Raubzug und Ethnozid, der vielleicht irgendwann in die Annalen der Geschichtsbücher Einzug halten wird!
      Verbrecher- Pack elendiges!

  6. kamamur (kein Partner)
    31. Juli 2015 10:46

    Fast hätt´ ich's vergessen:

    Unzensuriert.at - Illegale Einwanderung: Erschütterndes Tagebuch eines Anrainers

  7. kamamur (kein Partner)
    31. Juli 2015 10:30

    @ Sensenmann/Grandioser Aufruf zu Weltoffenheit
    @ B.Imb und Haider/Gleiche Erfahrung mit meinen Kindern-was hab ich da falsch gemacht?

    A.U: Das 25-Prozent-Heer-Zwar beteuert das Heer, dass es mit ihnen „keinerlei Probleme“ gibt.

    Ich darf neuerlich auf einen Artikel vom 8.9.2010 verweisen:
    Schreibfreiheit - Rassismus und Diskriminierung im Ö.BH -Einrückungstermin 56 Soldaten davon 51 MigHintergrund. Probleme aber auch Lob einzelner im Artikel beschrieben.

    • Gastkommentar (kein Partner)
      31. Juli 2015 11:16

      Wie ich weiter unten ausgeführt habe - das ist seit Jahren Strategie beim Bundesheer, dass man Einheimische auszuschließen versucht, während man es mit Migranten vollstopft.

      An den Schlüsselstellen sitzen die Handlanger des jeweiligen (SP)Ministers.
      Diese betreiben diese Strategie und haben das zu verantworten.

      Die Heerangestellten selber können dagegen offenbar wenig tun. Die werden ja auch längst aussortiert.

  8. cmh (kein Partner)
    31. Juli 2015 09:02

    Jetzt hassen wieder alle die Moselms. ("Hassen" ist im übrigen ein Ausdruck aus der Verhaltensbiologie.)

    Dabei sind die doch "unschuldig" und können nichts dafür. Sie sind ja Moslems und tun, was Moslems tun. Alles andere wäre so absurd wie zu erwarten, dass die Donau aufwärts fließt.

    Das eigentliche Problem sind die Sozialisten (aller Parteien). Man beschäftige sich doch endlich einmal wieder mit den Teilen des Marxismus, der nicht humanistisch getarnt werden kann. Oder mit den "Erfolgen" der Sozialisten/Marxisten/Bolschewisten überall dort, wo sie an die Macht gelangten.

    Im Zusammenhang mit den Moslems sind die Roten für die allgemeine Wehrlosigkeit Asylanten gegenüber verantwortlich.

    • Undine
      31. Juli 2015 09:37

      @cmh

      Und genau so UNBLUTIG, wie die Moslems UNSERE HEIMAT BESETZEN, genau so UNBLUTIG müßten wir sie auch wieder LOSWERDEN, also in Züge/Flugzeuge setzen!!

      Auf die "unblutige Landnahme" müßte die "unblutige Befreiung" von den Besetzern folgen!

    • heartofstone (kein Partner)
      31. Juli 2015 10:01

      Ich glaube nicht, dass sich die ausländischen mohammedanischen Herrenmenschen freiwillig in Züge oder Flugzeug verfrachten lassen.

      Persönlich bin ich dafür, aus der sog. Genfer Flüchtlingskonvention auszutreten, sofort keine Asylanträge mehr anzunehmen (wir sind lückenlos von sicheren und friedlichen Ländern umringt) und die Zuwanderung auf Christen zu beschränken. Weiters sind sämtliche ausländischen Straftäter und/oder Illegalen abzuschieben. Notfalls einfach der Botschaft auf die Türmatte legen, sollen die sich um die Heimreise ihrer Staatsbürger kümmern ...

    • cmh (kein Partner)
      31. Juli 2015 16:59

      Nocheinmal: Die Moslems sind nicht unser Problem.

      Unser Problem ist vielmehr, dass wir keine Werte mehr vertreten. Wenn jetzt jemand auf die Frage, für welche Werte z.B. Österreich stünde mit "Demokratie" antwortete, dann meint er sicher was? Faymann oder Pegida oder den NR-Abgeordneten Nr. 137 oder was?

      Unser kulturelles Erbe? Das Reindel ist doch schon längst ausgeschleckt. Der ORF bringt zwar Jazz auf Ö1 aber keine Musik aus Österreich in Ö3. Fragen?

      Unsere Naturschönheiten? Etwa die der Gletscherschigebiete?

      Humanismus bei gleichzeitiger Abtreibung auf Krankenschein?

      Wann gestehen wir uns endlich ein, dass wir zu einem Volk von ideellen Habenichtsen verkommen sind? So gesehen müssen wir den Museln und Asylanten doch dankbar sein, wenn uns die die Wadln viererichten.

      Nicht die Museln sind das Problem, wir sind es.

  9. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      31. Juli 2015 06:30

      Die Einigkeit in der Ablehnung der fremdkulturellen Einwanderung bildungsresistenter Unterschichten ist eigentlich nicht verwunderlich, weil jeder mit gesundem Menschenverstand ausgestatteter Bürger inzwischen die finanziellen, zwischenmenschlichen und vielleicht sogar die exististenziellen Folgen für das eigene Volk kennt.

      Erstaunlich aber ist, in welch unverschämten Weise das Politgesindel diesen Völker- und Seelenmord am eigenen Volk weiter und ganz ungeniert betreibt. Es sind nur noch Landes- und Hochverräter, also Schwerstkriminelle, die an den Schalthebeln des Staates sitzen und in festlicher Kleidung – etwa bei den Salzburger Festspielen – dann gutmenschliche Sprüche absondern und auf nobel und humanistisch machen.

      Erstaunlich ist auch, woher der ORF tagtäglich jene Idioten auftreibt, die als quasi flächendeckende Beispiele gutmenschlicher Übernächstenliebe ihre „Betroffenheit“ über das Schicksal der „Flüchtlinge“ zum Besten geben, die „unmenschliche“ Unterbringung mit Empörung beklagen, etc. pp.

      Dieses veröffentlichte Trugbild und die im UTB (oder den Gesprächen mit den Menschen der eigenen Umgebung) wiedergegebenen tatsächlichen Ansichten der Bürger könnten nicht inkompatibler sein.

      Cui bono? – Offenbar dient dieser Irrsinn jenen, die die „Neue“ ordo ab chao – die Neue Weltordnung - uns überstülpen möchten. Wessen Ziele sind das aber? – Die der „Ostküste“, also der die westliche Welt beherrschenden kleinen „Elite“ in den USA, die mit der Flutung Europas den Totalen Krieg gegen uns nicht nur wirtschaftliche, mit der Währung, der Stationierung von immer mehr Truppen (= Besatzungsmacht), Atomraketen, ... , der Ausspionierung aller Lebensbereiche, einer seit 70 Jahren ununterbrochen andauenden Gehirnwäsche, etc. – und eben der ethnischen Umvolkung und Vernegerung ganz konsequent betreibt.

      Wir befinden uns im existenziellen Notstand, es ist Krieg – und wir sind weder physisch noch geistig darauf vorbereitet. Die Lage ist ernst UND hoffnungslos!

    • Undine
      31. Juli 2015 07:59

      @F.V.

      Das ist der KOMMENTAR des JAHRES! 1000 Sterne würden nicht ausreichen! DANKE!

    • peter789 (kein Partner)
      31. Juli 2015 10:10

      Die Lage ist ernst UND hoffnungslos!
      So apokalyptisch würde ich es nicht sehen. Hoffnungslos ist die Lage sicher nicht, der Tritt des Wählers in den Hintern der Politiker funktioniert, wenn auch zeitverzögert, wie man in diversen europäischen Ländern sieht.

    • franz77 (kein Partner)
      31. Juli 2015 18:05

      Nicht vergessen - Hochgrad Freimaurer Coudenhove Kalergi nannte das Logen-Ziel die Scahffung einer eurasisch- negroiden Mischrasse. Fällt etwas auf?

    • Gasthörer (kein Partner)
      31. Juli 2015 22:55

      Sind wir halt nur noch ethnographisches Material:

      -heute im Standard: UNHCR in Richtung Österreich: Obergrenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen wird es NIEMALS geben.

      -Peter Sutherland, UN-Migrationsbeauftragter: „EU soll ethnische Homogenität zerstören!
      Der UN-Sonderbeauftragte für Migration wurde auch gefragt, was die EU mit den Erkenntnissen der OECD anfangen solle, ... 'Die Vereinigten Staaten oder Australien und Neuseeland sind Einwanderungsgesellschaften und daher stärker bereit, Menschen mit anderem Hintergrund einzugliedern als wir selbst, die wir immer noch einen Sinn für Homogenität und Unterschiede gegenüber Anderen hegen. Und genau dies sollte die Europäische Union meines

    • GH (kein Partner)
      31. Juli 2015 22:58

      Scheiß Kommentarkastration!
      Fortsetzung

      ....Und genau dies sollte die Europäische Union meines Erachtens nach besten Kräften untergraben.'“

      -Barbara Lerner Spectre im schwedischen TV:

      „Ich denke, es gibt ein Wiederemporkommen des Anti-semitismus, weil Europa an diesem Punkt in der Zeit noch nicht gelernt hat multikulturell zu sein, Und ich denke, wir werden teilhaben an den Geburtswehen dieser Transformation, die stattfinden muß. Europa wird nicht als die monolithischen Gesellschaften bleiben, die sie einmal waren im letzten Jahrhundert. Juden werden im Zentrum des Geschehens sein. Es ist eine ungeheuere Transformation, die Europa machen muß. Sie gehen jetz in den multikulturellen Zustand über und man wird es den Juden übelnehmen wegen unserer führenden Rolle. Aber ohne diese führende Rolle und ohne diese Transformation wird Europa nicht überleben."

      -Fraktionschefin der dt. Grünen, Katrin Göring-Eckhardt in der ARD:

      Es geht einerseits darum, sind wir ein Land, was für Migrantinnen und Migranten offen ist, was Leute anzieht. Die wir übrigens dringend brauchen. Nicht nur die Fachkräfte, sondern weil wir, weil wir auch Menschen hier brauchen, äh die äh in unseren Sozialsystemen zu Hause sind und sich auch zu Hause fühlen können.“

      -großes Grafiti, Wienzeile, 1050 Wien:

      "Migration bleibt unkontrollierbar"

      -Aufkeber an einem Mistkübel, 1040 Wien:

      "I love (als Herz) Volkstod"

  10. eudaimon
    30. Juli 2015 14:03

    Wenn irgenwelche Ausländer illegal eine Wahlkarte besitzen ist ihr" Hausarzt", zu

    bestrafen -weil er das nach gründlicher Anamnese ja wissen müsste und dann gleich

    Meldung machen muß!Doch wenn er diese Meldung mit einem Ausdruck von

    Schadenfreude tut, ist er von dieser Behörde schnellstens bei der Staatsanwaltschaft

    Wien anzuzeigen wegen vermuteten Verstosses gegen §283 ;ja dieser Arzt muss

    dann noch zum Psychiater,weil er vielleicht( zu seinem Glück) nicht straf- und

    haftfähig sein könnte wegen einer akut aufgetretenen" Turcophobie " - einer

    häufigen Variante unter den generalisierten Xenophobien! Schlußendlich wird ein

    Junctim aus Beamten der Oberstaatsanwaltbehörde-Wien und dem ZK Löwelstrasse

    entscheiden, ob der Schuldige in die Psychiatrie,der Sharia -Wien oder nur einer

    Haftanstalt überstellt wird .Was mit seiner Sippe passiert hängt ab ob sich diese

    vom bisherigen Ernährer lossagt dem Islam beitritt und eine sozialistische

    Nachprüfung im HH-Instutut Minoritenplatz 5 positiv ablegt!!

    Wir können also beruhigt in die Wahlzukunft schauen!!!!!!!!!!!!!

  11. eudaimon
    30. Juli 2015 13:13

    Der Hausarzt muss kotrollieren, wenn er jemand unbekannten mi E-Card(gezinkt

    von den roten SV ) behandeln will,ob der unbekannte Patient nicht etwa ein Fälsscher

    aa+pölw

    • Johann_ (kein Partner)
      31. Juli 2015 16:35

      Und warum soll ein Hausarzt das machen? Selbst wenn er einen Verdacht hat, dass der falsche Patient da ist, wird er ihn trotzdem behandelt und sein Honorar kassieren anstatt einen Streit mit dem Patienten riskieren, vielleicht noch die Polizei holen und statt Geld nur Ärger zu kassieren.

  12. Brigitte Imb
    29. Juli 2015 22:15

    Ich gehe einmal davon aus, daß die Türken den Einzug ins Rathaus schaffen, und ich gehe auch davon aus, daß die rote Reblaus mit den Türken koalieren wird. Ich gehe auch davon aus, daß die Wr. Roten so dumm und kurzsichtig sind, noch mehr Türken (und Moslems) rasch einzubürgern, weil sie glauben dadurch ihre Macht erhalten zu können. Ich gehe davon aus, daß den Roten für den kurzfristigen Machterhalt sogar jedes Mittel recht ist. Und ich gehe davon aus, daß die Roten wirklich zu dumm sind die Gefahr, die durch die moslemische Einwanderung droht, zu erkennen.

    So betrachtet bleibt nur zu hoffen, daß die Wähler früher als die roten Rathäusler diese Gefahr erkennen und gegensteuern.

    • Haider
      29. Juli 2015 22:30

      Leider dürften Sie Punkt für Punkt, Silbe für Silbe recht behalten. Was zählt auch Wien gegen die Löwelstraße? Man muß zur Kenntnis nehmen, wo in Österreichs Realverfassung Allah und Veltliner herrschen.
      Und diese Typen bestimmen die Zukunft unserer Kinder. Es ist zum Fürchten!

    • Brigitte Imb
      29. Juli 2015 23:19

      @Haider,

      selbst mit meinen Kindern - die keinesfalls links angehaucht sind - habe ich ein Problem. Sie belächeln mich sobald ich die moslemische Gefahr auch nur andeute. Es geht ihnen zu gut, sie haben zu wenig Erfahrung, um damit reell umzugehen. Ich befürchte - und das sage ich ihnen auch -, daß sie für ihre Freiheit, bzw. ihre Kopftuchlosigkeit, noch kämpfen werden müssen.

    • Haider
      29. Juli 2015 23:32

      © Brigitte Imb
      Warum soll es Ihnen anders gehen wie uns allen. Ich bin immer froh, wenn meine Kinder selbst denken; und langsam machen auch sie ihre Erfahrungen. Das ist schon in Ordnung so; finde zumindest ich.

    • Brigitte Imb
      29. Juli 2015 23:52

      @Haider,

      leider betrachte ich es nur als geringen Trost, daß es auch vielen anderen Eltern - die ja alle für ihr Kinder NOCH Besseres wollten - ähnlich ergeht. Ein Laster unserer erarbeiteten Wohlfahrtsgesellschaft, in der wir froh od. stolz darauf sein können, wenn wir unseren Kindern das selbständige Denken beigebracht haben.
      Demnach würden unsere Kinder wohl auch fähig sein stürmische Zeiten zu meistern. Wenngleich dies ein schmerzlicher Prozeß werden wird, den wir Eltern ganz und gar abwenden möchten, aber sicher nicht können.

    • Riese35
      30. Juli 2015 07:22

      @Brigitte Imb & Haider: ************!

      Ja, so ist es. Ich könnte Ähnliches erzählen. Obwohl meine Kinder vieles sehr wohl erkennen, fällt mir zwischen den Zeilen dann immer wieder auf, wie sehr die offizielle Propaganda mit ihrer Gutmenschenkeule ihre Spuren hinterlassen und den Blick auf die tatsächlichen Zusammenhänge vernebelt hat: von offizieller Seite eine strategisch angelegte, geistige Ablenkkirrung.

      Nur glaube ich nicht, daß die Roten zu dumm sind. Ich glaube, daß es ihnen ganz bewußt wurscht ist und nur um den Machterhalt geht.

    • Brigitte Imb
      30. Juli 2015 21:23

      Das ist ja nur noch zum Schreien, nun will die türkische Liste mit der rumänischen zusammengehen. Eh verständlich, wollen doch beide in erster Linie in unser Sozialsystem.

      http://www.tt.com/home/10325628-91/wien-wahl---türkische-liste-will-mit-rumänen-partei-fusionieren.csp

    • franz77 (kein Partner)
      31. Juli 2015 11:51

      Meine Tochter mußte in der Handelssschule in Deutsch für den Aufstieg kämpfen, die Türken - die nur kauderwelschten - wurden einfach in die nächste Stufe durchgewunken. So erkennt schon die Jugend, wer die wahren Herren im Land sind. Wie heißt es: Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, schaue, wen du nicht kritisieren darfst.
      PS: Herr Unterberger trotz Zahlung am 27.7. bin ich immer noch nicht als Mitglied freigeschaltet. Habe sie auch angeschrieben, ohne Antwort.

  13. Haider
    29. Juli 2015 20:59

    „Blut ist stärker als Himbeersaft“ wurde Friede Springer (Haupterbin nach Axel Springer) von den anderen (aus erster Ehe stammenden) Erben des deutsch/israelischen Verleger-Königs an den Kopf geworfen.

    Nehmen wir als kleinen Beweis unsere osmanischen Mitbewohner:
    Türken sind weit zum Großteil integrationsunfähig, sehr viele auch integrationsunwillig. Sie kamen nicht nach Österreich weil sie uns lieben; sie lieben einzig unser Geld! Sie hassen unsere Lebensgewohnheiten, sie hassen unsere Religion, sie hassen unsere Gebräuche und Sitten, sie verabscheuen unsere Küche; sie haben keinerlei Bezug zu unserer klassischen Kultur (oder haben Sie vielleicht schon einmal eine Verschleierte im Musikverein oder im oberen Belvedere gesehen? Ganz zum Unterschied von Chinesen oder Japanern, Russen oder Amerikanern). Eines kann ich jedoch nachvollziehen: sie sehen niemals ORF. Wo man Muselmanen en masse trifft, ist in Ambulanzen oder Wartezimmern von Ärzten oder vorm AMS. Überproportional sind sie auch an den Drogenhotspots und in Spielcasinos/Wettbüros anzutreffen (und hier besonders die zweite oder dritte männliche Generation); in manchen Gebieten des Wr. Praters herrscht – genauso wie an Kinderspielplätzen oder in öffentlichen Parks - Visumzwang. Diese Aufzählung klingt vielleicht zu pauschal. Ich gebe zu: ganz seltene Ausnahmen bestätigen die Regel. Und jetzt soll mir Einer mit „Bereicherung“ oder “bunt“ oder sonstigem Gutmenschengequatsche kommen. Hier wird in allen Bereichen eine Parallelgesellschaft aufgebaut; natürlich auch auf politischer Ebene. Die Zeiten, wo Türken am 1. Mai vorm Wr. Rathaus die schwindenden Teilnehmer an Rote-Fahnen-Schwingern ersetzten sind endgültig vorbei (vielleicht treten für ein paar Jahre noch kommunistische PKKler oder sonstige Kurden auf, aber auch dies ist absehbar). Die Wr. Rathaussozis werden erst aufwachen, wenn sich beim traditionellen Kummerltreff, dem Republikdenkmal am Ring, mehr Beglückte einfinden als am Rathausplatz. Hoffentlich hab ich NICHT recht!

    • Undine
      29. Juli 2015 21:51

      @Haider

      Jedes Wort stimmt leider!*******************************!

    • byrig
      29. Juli 2015 23:34

      ich stimme zu 100 prozent zu..!

    • Riese35
      30. Juli 2015 07:30

      @Haider: ******************************!

      Mehr noch: während im christlichen Österreich ein Gedenken an 1683 heute verpönt ist (ich mußte nach Teschen, um dort vor zwei Jahren ein großes, öffentliches Gedenken mit Ausstellungen, wissenschaftlichen Vorträgen und kulturellen Veranstaltungen mitzubekommen, vor dem einstigen Habsburgerschloß ein überdimensionales, weithin sichtbares Plakat, das an die Schlacht am Kahlenberge erinnerte), hat das muselmanische Österreich beim Besuch Erdogans in Wien sehr wohl 1529 und 1683 gedacht und die türkischen Sultane dieser Zeit gefeiert.

  14. A.K.
    29. Juli 2015 14:40

    Bravo zum Zitat von Dr. Unterberger: "...Die Überraschung der SPÖ ob der neuen Türkenpartei ist freilich kein sonderlicher Intelligenzausweis."
    Solche "Intelligenzler" stehen an unserer Regierungsspitze!

  15. pc-think
    29. Juli 2015 13:38

    Ob es nicht schön wäre, im Sinne eines Arschtritts für die Alt-Parteien einmal türkisch-sunnitisch zu wählen?

    • machmuss verschiebnix
      29. Juli 2015 14:27

      Jo ehh - warum den net glei d' IS zur nächsten Demo mitbringen ?
      » es warat weg'n da « Bomb'm Stimmung

    • Sandwalk
      29. Juli 2015 16:13

      Das ist keine wirklich gute Idee, aber von den grün-politisch Korrekten werden nicht wenige türkisch wählen. Daher werden die Grünen genauso Ar*chflattern vor der neuen Liste haben wie die SPÖ.

      Die Frage ist aber die gleiche, die schon Hans Moser im "Dienstmann" gestellt hat: "Wie nehmmen wir ihm denn?" Wie bekämpft man im Wahlkampf eine Liste, die genau diejenigen Leute vertreten, die von den Grünen tagtäglich abgeknutscht werden.

      Ein Dilemma, aber das ist nun wirklich nicht mein Problem. ;-)

    • machmuss verschiebnix
      29. Juli 2015 16:26

      Tja, Sandwalk - wir könnten den Grünen ein "Sommerlager im Kalifat" finanzieren :))

    • Politicus1
      30. Juli 2015 08:55

      hätte was für sich, wenn man nicht will, dass Wien die Schwulenhaptstadt bleibt und alle Parkanlagen als Hundezonen dienen ...
      Werde mir das noch überlegen - auch wem ich dann eine Vorzugsstimme gebe

  16. machmuss verschiebnix
    29. Juli 2015 13:28

    Ich bin davon überzeugt, daß jene Partei, bei der ich buchstäblich Rot sehe,
    ganz bestimmt auch weiterhin sehr energisch am eigenen Grab schaufeln wird !

    Aber ich sehe schon, daß es gut ist - JA, es ist gut, so wie's läuft, denn niemand sonst
    kann dieser Linken Bande besser und nachhaltiger ihre perversen Flausen austreiben


    Es ist auch gut, daß sie weiterhin solche Fakten verdrängen - ein AKP-Ableger in Wien,
    ist doch kein Problem (!) - naja, nicht für mich, aber wer in Wien verwurlzelt ist, der wird
    keine Freude dran haben, wenn ihm eines Tages die Freunde Erdogans sagen, was er zu
    tun und was zu lassen hat .

    Warum es TROTZ DEM gut ist ?
    --- Weil es heilsam sein wird ---
    Wer's anders nicht behirnt, der lernt es eben auf die islamische Tour ! ! !

    • simplicissimus
      29. Juli 2015 17:36

      Kann sein, dass es heilsam wird - fuer den Oesterreicher und die Altparteien.

    • Haider
      29. Juli 2015 21:05

      Sie argumentieren nach dem Motto: Operation gelungen, Patient tot!

    • machmuss verschiebnix
      29. Juli 2015 21:17

      Haider, wenn wir ja doch nur zuschauen dürfen, wie sich der Patient selber wegräumt ?!

    • Brigitte Imb
      29. Juli 2015 22:22

      Jo geil, nicht Suizid per Cop, sondern Suizid per politischer Partei. Sicher für manche eine interessante Erfahrung.

    • machmuss verschiebnix
      29. Juli 2015 22:57

      Hat sich der Häupl da-soff'm ? Na er hot si da-erdogan't [ muahaha ]

    • Brigitte Imb
      30. Juli 2015 00:27

      Da tipp ich auf beides. Aber nur die Erdoganisierung wird Nachwehen hinterlassen, denn der Suff eines einzelnen wird bei den Heurigen leicht wettgemacht werden können.

  17. Josef Maierhofer
    29. Juli 2015 12:39

    Gute Nacht SPÖ Wien !

    Das hat gerade noch gefehlt. Schulden gemacht, Klientel- und Selbstbedienung ausgeführt, Korruption und Bestechung ausgeführt, etc. und jetzt das auch noch, die mit Gemeindewohnungen und Sozialleistungen bestochenen, hofierten Türken, die machen eine eigene Partei.

    Reden wir mit Türken am Reumannplatz, die meinen, dass die SPÖ und Grünpolitiker 'keine Eier' haben und dem Strache schicken sie eine Morddrohung, usw.

    Na, ja, ein bisschen was bleibt immer hängen, wenn ich dazu den SPÖ Jargon anschlagen darf.

    Ich glaube, es kommt noch schlimmer für die Wiener SPÖ: 70 Jahre Selbstbedienung, Klientelbedienung, Korruption, Bestechung, Verschwendung, alles mit Steuergeldern, stürzen mit einer Schuldenhöhe von 5,5 Milliarden Euro offiziellen Stadtschulden plus den inoffiziellen, alles zusammen über 10 Milliarden Euro, diese Wiener Stadt in den Konkurs.

    Es spielt zwar noch die Medienmusik auf der Titanic, aber die Ratten laufen bereits davon, weil das Wasser von unten eindringt.

    • Haider
      29. Juli 2015 21:13

      Den Ausdruck "Medienmusik" finde ich sehr treffend. Falter, profil, NEWS, standard, ORF und wie sie alle heißen intonieren den Schwanengesang. Da kaufe ich mir bestimmt eine Karte 1. Reihe fußfrei und schwelge!!!

    • Josef Maierhofer
      30. Juli 2015 20:48

      @ Haider

      .... und gehe mit der Titanic unter ....

  18. socrates
    29. Juli 2015 12:28

    Die Mohammedaner holen sich beim BH die Ausbildung für den Djihad: Umgang mit leichten Waffen, Sturmgewehr mit Dauerfeuer, Handgranaten, Panzerabwehr, Flugzeugabwehr,..... . Der IS spart die Ausbildungskosten und wir bilden unsere zukünftigen Feinde aus.
    Wenn ich von der Frau Hauptmann Monika Donner (ex Anton), lesbische Transsexuelle Juristin im Personalresort des Heeresministeriums, lese, verstehe ich die Zivildiener.

    • socrates
      29. Juli 2015 12:33

      Die Doppelstaatsbürgerschaft gehört ab dem Stellungalter für das BH abgeschafft, wie in den USA. Man kann nicht 2 Herren (!Frauen!) dienen. Wer das nicht macht, ist unserem Staat voll ersatzpflichtig. Das gilt auch für ISRAELI's !! Das bringt Geld ins Haus.

    • socrates
      29. Juli 2015 12:40

      So macht Mann als Frau Karriere. In den USA hat eine Weiße als Negerin Karriere gemacht.
      .
      Monika Donner: Der offizielle Wortlaut ist, dass man sich dem Gegengeburtsgeschlecht deutlich annähern muss. Außerdem braucht man zig Gutachten von Therapeuten, dass es eine positive Zukunftsprognose gibt - um sicherzustellen, dass man nicht wieder zurück in sein Geburtsgeschlecht möchte. Seit dem Jahr 2010 muss sich niemand mehr einer geschlechtsanpassenden Operation unterziehen. Das habe ich am Verfassungsge
      richtshof und Michaela P. hat das am Verwaltungsgerichtshof erreicht.
      http://mobil.diestandard.at/1304552438717/Von-Toni-zu-Moni-Die-Gesellschaft-hat-keine-Schubladen-fuer-mich

  19. Undine
    29. Juli 2015 11:15

    Stichwort TÜRKENPARTEI:

    Es muß doch jedem klar sein, daß AUSLÄNDER in den Parteien (vor allem bei ROT und GRÜN, wo man sie gar so gerne sieht) auf keinen Fall im Sinne der einheimischen Bevölkerung die POLITIK BEEINFLUSSEN wollen, sondern zu 99% an IHRE LANDSLEUTE denken! Und wer behauptet, das sei falsch, der ist unbelehrbar und realitätsfremd!

    Der Boden für eine TÜRKEN-, MOSLEM-, AUSLÄNDERPARTEI ist längst geschaffen. Die Moslems haben ihre Moscheen, Gebetshäuser, Imame, Geschäfte mit IHREN Waren, Kindergärten etc., ihre eigenen "Gesetze". Sie haben durchgesetzt, daß Frauen und Mädchen Kopftuch tragen können, im Burkini in öff. Bädern ins Wasser dürfen, sie brauchen nicht wirklich DEUTSCH sprechen zu können usw., weil sie schon SO VIELE SIND!
    Und sie alle leben komfortabel von unserem Geld mit dem Ziel, uns zu VERDRÄNGEN. Kriminelle genießen zudem den Ausländerbonus.

    Stichwort BUNDESHEER:

    Es kann mir NIEMAND EINREDEN, daß AUSLÄNDER, hier wiederum vor allem die TÜRKEN/MOSLEMS auch nur im Traum daran denken, Österreich und seine (einheimischen) Bewohner im ERNSTFALL zu VERTEIDIGEN! Wer anderes erhofft, ist WELTFREMD und DUMM zum Quadrat!

    Ein TÜRKE / MOSLEM im Bundesheer BLEIBT im Herzen (auch dank der "Erziehung" durch hetzerische IMAME!) ein türkischer, ein moslemischer Grundwehrdiener und wird sich nie im Leben an seinen Eid, den er bei der Angelobung geleistet hat, gebunden fühlen---er ist und bleibt auf ALLAH eingeschworen.

    Wenn die jetzt schon viel zu große Zahl der Ausländer/Moslems in dem jetzt gängigen, rasanten Tempo anwächst, haben WIR in unserer angestammten Heimat nicht mehr viel mitzubestimmen. "Unser" Bundeskanzler wird vielleicht ÖZDEMIR, der HBP GÜMÜS heißen und die künftige 1. Parlamentspräsidentin, die militante ALEV KORUN, übt ja schon fleißig!

    2030 wird Ö vorwiegend ISLAMISCH sein---unsere EIGENEN LEUTE sind die "besten" Helfer, die wahren Totengräber! Früher nannte man dieses linke Gesocks VOLKSVERRÄTER---in den Medien feiert man diese spinnerten Gutmenschen als HELDEN!

    Auch für DIESE schmerzhafte Entwicklung ein "Dankeschön" an die EU!

  20. Sandwalk
    29. Juli 2015 10:45

    Wie immer eine brillante Analyse von unserem Dr. A.U.

    Die Römer wussten es schon vor zwei Jahrtausenden: "Tempora mutantur et mutamur in illis". Die Zeiten ändern sich und wir zwangsläufig mit ihnen.
    Auch Bob Dylan nahm 1963 eines seiner berühmtesten Lieder auf: "The Times They Are a-Changin." Wie wahr!

    Ja, die Zeiten ändern sich. Langsam zwar, aber sie ändern sich. Die SPÖ hat das bisher schon zu spüren bekommen. An allen Fronten verliert diese Partei, nun sind nur noch die Donau- und die Neusiedlerseefestung und das bankrotte Kärnten geblieben. Durchhalteparolen wurden und werden ausgegeben, der Volkssturm wird mobilisiert und der ORF hat voll auf Wahlkampfmodus geschaltet. Doch es wird nichts nützen. Auch wenn Bürgermeister Häupl noch einmal die relative Mehrheit erreichen sollte, so höre ich schon das Käuzchen rufen, das auf dem Baum sitzt und den Toten beklagt. Mittelfristig ist diese Partei verloren. The Times They Are a-Changin.

    Es wird wie damals, als Dr. Schüssel Bundeskanzler wurde, ein Aufatmen durch das Land gehen. Es ist der Atem der Freiheit. Keine Behinderung der Meinungsäußerung mehr, Rückgang des Genderns, Kürzung der Bestechungsinserate, Abbau der Subventionen dubioser Vereine, schärfere Einwanderungsbestimmungen, Beendigung des Verfalls unseres Bildungssystems usw. usf.

    Egal, wer die SPÖ machtmäßig beerben wird. Die Betreffenden sollten eines _nie_ vergessen. Die SPÖ unter Gusenbauer konnte nur deshalb noch einmal zurückkommen, weil die ÖVP in maßloser Selbstüberschätzung sich an der eigenen Arroganz überfressen hat.

    Videant Consules!

    • M.S.
      29. Juli 2015 12:05

      @Sandwalk
      *******************

      "Die SPÖ unter Gusenbauer konnte nur deshalb noch einmal zurückkommen, weil die ÖVP in maßloser Selbstüberschätzung sich an der eigenen Arroganz überfressen hat."
      Diesen Satz kann man nur unterstreichen. Die ÖVP hat vor den entscheidenden Wahlen so gut wie keinen Wahlkampf geführt und der SPÖ das Feld überlassen.
      Somit konnte Gusenbauer mit einem minimalen Vorsprung die Wahl gewinnen.
      Das war der Beginn des Abstiegs der ÖVP.

    • Sensenmann
      29. Juli 2015 23:13

      Jaaa! Genau so ist es.
      "Die Geister regen sich, es ist eine Lust zu leben!" (von v. Hutten, wenn ich nicht irre)
      Das dahinwurschteln, das nichtbeachten der Politik hört auf. Das Volk bezieht Stellung, es ist deutlich polarisiert! Das ist gut und gesund!
      Die Wahlen im Herbst werden eine deutliche Wende bringen!

  21. Doppeladler
    29. Juli 2015 08:05

    Diese Unvereinbarkeit des Linksliberalismus (= Feminismus, Genderismus, Homoismus usw.) mit dem Islam(-ismus) sollte auch den GrünInnen schwer zu denken geben. Diese setzen sich nämlich - vor allem aus gutmenschlichen Gründen -ganz besonders für die "benachteiligten Zuwanderer" ein.

    Dabei übersehen sie aber, sowie die Roten Brüder und Schwestern, daß islamisch geprägte Menschen in solchen gesellschaftspolitischen Fragen, noch viel fundamentaler (in der den Augen der linken Zeitgenossen: rückständiger) sind als (aufgeklärte) Christen.

    Kurz gesagt: Goethes Zauberlehrling läßt grüßen!

    • Silvester (kein Partner)
      31. Juli 2015 18:01

      Die depperten GrünInnen glauben wohl dass sie wenn sie lieb aus ihrer Hängematte lächeln die Islamisten sofort entwaffnen und zu Gutmenschen ihrer Art umwandeln können! Heiliger Strohsack, meine Hände bekommen schon wieder so einen krampfartigen Würgereflex ...

  22. FranzAnton
    29. Juli 2015 07:26

    Jaja, zu irgendeinem Zeitpunkt schwimmen des Fehldenkern und Fehlhandlern - gottseidank - stets die Felle (diesfalls die Wähler) davon. Falls Österreich Glück hat, geschieht dies noch zeitgerecht, ehe unsere linken - Fehldenker unsere Lebensart total ruiniert haben. Eine gut brauchbare Parteialternative bietet sich m.E. aktuell nicht an; die Erfahrungen mit den Freiheitlichen unter Schüssel und Haider in Kärnten lassen mich - leider - schaudern.
    Wie immer wieder betont: Die einzige Möglichkeit, unsere Republik (und gewiss auch die gesamte EU) in vernünftiges politisches Fahrwasser zu manövrieren, bestünde in der verfassungsmäßigen Implementation starker direktdemokratischer Optionen für die Bürgerschaft.
    Natürlich ist es bequem, sich hier im Blog - für welchen Herrn Dr. Unterberger jegliches Lob zu zollen ist - seinen Frust von der Seele zu schreiben; für die unerläßlichen politischen Veränderungen zum Besseren braucht es aber Menschen, welche bereit sind, sich gemeinsam in dieser Hinsicht voll zu engagieren! Selber stehe ich bereits im 8. Lebensjahrzehnt, und wäre schon rein gesundheitlich nicht mehr in der Lage, an der Spitze einer solchen Initiative zu stehen; versuchen wollte ich aber gerne, gemeinsam mit analog Denkenden das mir mögliche beizutragen. Interessierte bitte mich via Dr. Unterberger zu kontaktieren.

    • antony (kein Partner)
      31. Juli 2015 20:32

      Dann machen sie es doch endlich, lieber Franz Anton; Kruzifix und Halleluja noch einmal!!!
      Dieses Intellektuelle Herum Gelabere hier in diesem Forum wird uns nicht weiterbringen.
      Es ist bereits 5nach zwölf.Die Mensche n warten doch nur noch darauf.
      Die Wahlen im Herbst werden nicht viel bewirken und somit wird es zu spät sein!
      Ich bin überzeugt dass der Großteil der Menschen mittlerweile weiß, welche Pläne von diesen Verbrechern hier von Tag zu Tag und immer ungenierter durchgezogen werden.
      Es werden sich doch wohl ein paar engagierte Anwälte in diesem Land befinden, um ein Exempel zu statuieren und diese "Undercovermarionetten" endlich vor eine Art Nürnberg 2.0 zu stellen. F.V. Brilliant!

    • F.V. (kein Partner)
      01. August 2015 18:59

      Der gute FranzAnton outet sich nun auch als bereits älterer Herr, der mit seinen ewig gleichen Ratschlägen wie ein Klon des Wertkonservativen wirkt. Die Dämokratur ist das bequemste Herrschafts-Instrument der Anonyma, vor allem, weil sich die naiv-gutgläubige Masse geschmeichelt fühlt, wenn „man“ ihr einredet, daß sie „mitbestimmen“ und über den Stimmzettel gar „mitentscheiden“ können. Willy Brandt brachte es auf den Punkt: er ließ den „mündigen Bürger“ plakatieren – und gewann die Wahl. Daran ändern auch Vorsislben, wie „Direkte“ nichts.

      Aber selbst wenn des guten FA Vorschläge etwas fruchteten, so sind sie doch nur auf unsere lokalen Problemchen gerichtet. Die wahren Entscheider der Weltangelegenheiten sind – nach Yehezkel Dror (einem Wissenden und Insider) – nur dreihundert, und er relativiert die Zahl sofort, indem er sich noch als zu hoch gegriffen ansieht.

      Der Strom, in dem wir treiben, gleicht den Katarakten des Colorado-Flusses, und selbst das kräftigste Rudern hat hier keinerlei Wirkung mehr. Wenn unser Geld- und Wirtschaftssystem auf Betrug und Plünderung basiert, die Ostküste, bis an die Zähne mit den übelsten Massenvernichtungswaffen gerüstet, einen „Wunsch hat, den man nicht ablehnen kann“, dann erkennt man die alte Weisheit aus dem Levitahan: „Auctoritas non veritas facit legem“.

      In diesem „System“ haben weder „Reformen“ noch Illusionen über Rechts-Titel einen Wert. Es herrscht das Faustrecht, weswegen auch bei uns die Korruption und Bestechlichkeit für die Gesslerhüte – als Stellvertreter der wahren Macht-Haberer – immer ungeschoren davon kommen.

    • F.V. (kein Partner)
      01. August 2015 19:02

      ... der Gesslerhüte

  23. Obrist
    29. Juli 2015 07:05

    Schon vor 15 Jahren hat mich ein hochrangiger Repräsentant der Attatürk Universität in Ankara vor den Umtrieben der AKP in Europa mit den Worten gewarnt: 'Glauben Sie mir - es gibt keinen gemäßigten Islamismus. Erdogan wird sein wahres Gesicht schon zeigen, wenn er die anatolische Unterschicht auf die türkischen und europäischen Großstädte verteilt hat. Islamismus gepaart mit Nationalismus birgt mehr Springkraft in Europa, als Hitler.' Ich fürchte, er wird recht behalten.
    Schon vor 10 Jahren warnte ich im österreichischen Bundesheer entsprechende Stellen vor radikalislamistischen Umtrieben unter Rekruten. Besonders auffallend waren hochaggressive vollbärtige Migranten, die bei medizinischen Untersuchungen und administrativen Tätigkeiten lautstark weibliches Personal zum Verlassen der Räumlichkeit bewegen wollten (Frau muss weg) und nach entsprechend Zurechtweisung vor diesen auf den Boden spuckten, nicht ohne vor dem Abtreten noch unverständliche Drohungen mit erhobenem Zeigefinger gegen die anwesenden Ungläubigen auszustossen (damals war mir der Sinn dieser Geste unbekannt). Mein Vorwand bei den vorgesetzen Kommanden, dass wir hier eigentlich unberechenbare religiöse Fanatiker an an der Waffe ausbilden, wurde mit einem milden Lächeln ignoriert.
    Die gewaltige (auch soziale) Sprengkraft, die eine faschistische Religion durch ihre radikalen (und jederzeit leicht radikalisierbaren) Mitglieder in sich birgt, wird durch die neuen Maulkorbgesetze noch massiv verstärkt, da die epidemieartige Aushöhlung unserer humanistischen Werte und Traditionen infolge schamloser Egeninteressen und krimineller Verantwortungslosigkeit der Nomenklatura nun unter staatlichem Schutz unkontrollierbar im Hintergrund erfolgt.

    • Undine
      29. Juli 2015 13:21

      @Obrist

      Danke für diesen hervorragenden, leider nicht ermutigenden Kommentar! Er sollte möglichst große Verbreitung finden!***********************************************************!

    • Sensenmann
      29. Juli 2015 22:48

      Der durchschnittliche Östertrottel wird das Ergebnis seines Wahlverhaltens und seiner Freude, das Land mit paläolithischen Lemuriern zum Zwecke der "Bereicherung" zu fluten, schon bald zu sehen und zu spüren bekommen.

      Die Warner vor dieser Entwicklung wurden entweder beschimpft oder belächelt. Bald werden die Dummköpfe des Appeasement nicht mehr lächeln. Die bewaffnete Macht des Landes geht ganz demokratisch in die Hand des Feindes über.

      Besonders, weil diese Völkerschaften geistig gesund sind und Wehrhaftigkeit als etwas Positives sehen. Während unsere Sitzpinkler und Milchbubis (denen schon eine rechtsdrehende Milchsäure zu faschistisch ist) als elende Zivis mit anerzogener Hoplophobie jede Wehrhaftigkeit ablehnen.

      Diesen Gutmenschen kann ich nur eine Empfehlung geben:

      Wenn deine Tochter vergewaltigt wurde,
      wenn dein Sohn zu Tode getreten wurde,
      wenn dein Haus leer geräumt wurde,
      wenn deine Kirche abgefackelt wurde
      und wenn dein Kopf gerade vom Rumpf getrennt
      wird, musst du dir eines ganz fest sagen:
      "Ich bin tolerant. Ich bin offen. Ich bin bunt. Ich bin kein Nazi. Ich bin gut.
      Ich bin nur zur falschen Zeit am falschen Ort und das hat alles nichts mit dem Islam zu tun."

      Wenn das erste IS-Kommando die erste Kaserne ausplündert (wie in Frankreich schon geschehen, wo Sprengstoff erbeutet wurde) und wir Soldaten haben, die auf deren Gehaltsliste stehen, dann wird sich hier die Hölle öffnen.
      (Was wollen wir mit 20tsd Bullen gegen z.B. 30 tsd Tschetschenen?)

      Den Östertrotteln von ÖVP über Sozis bis zu den Grünen empfehle ich das Studium des Balkankonfliktes. Dort haben sie einen Blick in die Zukunft, die sie ja unbedingt haben wollten und sehenden Auges noch immer haben wollen.

    • Gastkommentar (kein Partner)
      31. Juli 2015 10:49

      Der Sohn einer Kollegin musste zu Darabos`Zeiten zur Musterung.
      Er wollte nach der Matura zum Heer und ev. auch beim Heer bleiben. Er wollte sich nicht drücken.

      Offen (und naiv ?) trug er den Wunsch vor in eine Kaserne zu wollen, wo wenige muslimische Migranten waren. Er begründete es auch damit, dass er in der Schule vor kurzem von einem schlimm zusammengeschlagen worden war.

      Die Dame (!), die offenbar die psychologische Begutachtung zuständig war, sorgte dafür, dass er ein "Nichttauglich" erhielt. Obwohl die Herren der Bundeswehr sehr dafür waren, dass Leute, die eine Offizierslaufbahn anstreben, genommen werden und ihm persönlich ihr Bedauern mitteilten. Aber sie hatte offenbar die entsprechende "oberste Stelle" angezapft, die lieber Migranten im Heer hat, als österreichische Soldaten. Nicht, ohne ihn auch noch moralisch zu belehren, dass sie es arg fände, dass er sich von Migranten fernhaften wolle. Nicht etwa ein Bedauern, dass er deren Fäuste bereits kennenlernen musste.

    • Specht (kein Partner)
      31. Juli 2015 16:31

      Diese Zustände in Europa kann man aber nicht mehr umkehren, wie Junker richtig sagte, bis wir merken was sich tut ist es schon zu spät. Wenn die Zuwanderung so weiter geht und sie wird dank der Genossen, muss nur noch für jeden Einwanderer die Familienzusammenführung dazu genommen werden damit sich die Vorhersage Haiders von der" Umvolkung "erfüllt hat. Schade auch für die dummen Genossen, dass sehr viele Moslems die westliche Lebensart dem Satan zuordnen. Multikulti mit Moslems funktioniert nur im Fernsehen und bei Festln der Caritas.

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      02. August 2015 14:56

      Was Sie schreiben, ist vollkommen richtig. Auch ich kenne aus Erzählungen befreundeter Offiziere diese Geschichten. - Fakt erscheint mir aber auch, dass diese Entwicklung nicht mehr aufzuhalten ist, wie die von mir überhaupt nicht geschätzte Publizistin Coudenhove-Kalergi kürzlich betonte: "Europa bekommt ein neues Gesicht, ob es den Alteingesessenen passt oder nicht." - Die ideologischen und strategischen Hintergründe sind nicht zuletzt in den Büchern ihres Onkels Richard Graf Coudenhove-Kalergi nachzulesen, was viel zu wenige Menschen tun. Daher: wir sollten nicht zuviel Energie darauf verwenden, eine unaufhaltsame Entwicklung aufhalten zu wollen, sondern uns darauf konzentrieren, wie wir in Zukunft trotz dieser massiven Veränderungen die Zügel in der Hand behalten können.

  24. simplicissimus
    29. Juli 2015 05:48

    Ach wie schön, daß die Befreiung von schwulistischem TransgenderIsmus bald von islamischen Parteien kommen wird! Ich freu mich schon, wenn meine verkopftuchte Frau Halal einkaufen muß, pardon darf.
    Und wenn die verschreckten Reste der SPÖ in der FPÖ aufgehen werden.
    Wenn sich verschiedene Einwanderergruppen auf der Straße zu bekriegen beginnen.

    Da kommen richtig wohlige sozialw Wärmegefühle auf.
    Das war es doch immer, was die SPÖ wollte, oder?

    • Igo
      29. Juli 2015 06:14

      ..und vergessens nicht, das wöchentliche Köpfspektakel..die paar in Saudi Arabien stellen wir schnell in den Schatten..wenn das keine Gaudi wird..besser wie Simmering: Kapfenberg sag ich ihnen wird das! Endlich einmal wieder Leben in der Hütte..juhu

    • FranzAnton
      29. Juli 2015 07:36

      jaja, die Begleiterscheinungen des Islamismus könnten fürchterlich sein! Hoffentlich müssen die roten und grünen Geistesriesen dies vorrangig fühlen! Allerdings könnte die Wählerschaft besagte Politdesperados gerade noch zeitgereicht in die Wüste schicken, um das Schlimmste zu verhindern!

    • logiker2
      29. Juli 2015 07:47

      sie meinen wirklich wir erleben Bures, HH, Glawischnigg und Konsorten noch in der Burka ? Der 1. Mai wird dann der Tag der Befreiung vom Joch der degenerierten Femen.

    • simplicissimus
      29. Juli 2015 09:28

      Richtig, Logiker2, aber eher so eine Art sowjetische Befreiung, nur mit anderen Vorzeichen ...

    • logiker2
      29. Juli 2015 09:35

      oder es kommt so, weil es der/die degenerierte verweichtlichte Ösi/Ösine nicht mehr schafft dagegen zu halten und das Politgesocksmit dem nassen Fetzen in die Wüste schickt.

      http://www.pi-news.net/2015/07/akif-pirincci-der-letzte-deutsche-sommer/

    • Undine
      29. Juli 2015 13:37

      @simplicissimus

      ***********************+!
      "Wenn sich verschiedene Einwanderergruppen auf der Straße zu bekriegen beginnen."

      DAS mitanzusehen könnte ja recht lustig sein ---aktionsreicher als jedes Fernsehstück!;-)--- aber ich werd' es mir dennoch verkneifen, aus nächster Nähe zuzusehen, weil ich am Leben hänge! ;-)

      Ein angenehmer Gedanke wird sein, sich etwa die Alev Korun in einer Ganzkörperverhüllung vorzustellen ---und nicht nur die!!

    • Undine
      29. Juli 2015 13:59

      @logiker2

      Besten Dank für den Link! AKIF PIRINCCI ist einfach grandios!

      Eine Kostprobe daraus:

      "So lügnerisch und im besten Falle schwachsinnig verhält sich die deutsche Presse auch mit der gegenwärtigen Flutung des Landes mit vorwiegend männlichen und jungen Ausländern, die uns ewiglich in der Tasche liegen werden. Und ihre analphabetische Sippschaft gleich mit. Da die Rechnung hierfür etwas später präsentiert werden wird, das Volk also dann vor unumkehrbaren Tatsachen steht, behilft man sich vorerst mit teils als moralisches, teils pseudowirtschaftliches Argument camouflagiertem Dünnschiß aus Journalistenkleinhirnen und teils mit unverhohlenen Drohungen gegen die Mahner, durchaus auch justiziabler Art, siehe die Einführung des sogenannten Haßkrimininalitätspragraphen ins Gesetzbuch ab August 2015. Je nach Gutdünken schickt ab diesem Zeitpunkt ein Richter einen dann in den Knast, wenn man dann z. B. sagt: „Ich möchte in Ägypten kein Urlaub machen, weil es ein moslemisches Land ist.“"

    • logiker2
      29. Juli 2015 20:06

      @Undine, ich denke dass die Linke eben nur diese Sprache versteht, wenn sie überhaupt etwas versteht.

    • machmuss verschiebnix
      29. Juli 2015 21:21

      Naja, Einwanderer-Gruppern die sich bekriegen, die machen doch nur von
      ihrem Recht auf "Selbstbestimmung" gebraucht [pffft]

    • machmuss verschiebnix
      29. Juli 2015 21:22

      Komisch , gibt es zu diesem Thema auch jemanden, der was anderes als Häme beitragen will ?

    • Undine
      29. Juli 2015 21:54

      @machmuss verschiebnix

      Das ist GALGENHUMOR! Der ist uns noch gegönnt.....

    • Sensenmann
      29. Juli 2015 22:50

      @logiker2
      Danke für den Link zu Pirincci!
      ************************************

    • Gastkommentar (kein Partner)
      31. Juli 2015 10:58

      @ Logiker 2

      ____
      sie meinen wirklich wir erleben Bures, HH, Glawischnigg und Konsorten noch in der Burka ? Der 1. Mai wird dann der Tag der Befreiung vom Joch der degenerierten Femen.
      ______

      Ich meine das nicht. Ich meine, dass die Herrschaften, die Sie hier aufzählen, diejenigen, die uns das eingebrockt haben, die ersten sein werden, die sich und ihre Sippe in Sicherheit bringen und das Land gen USA verlassen werden.

      Wahrscheinlich haben sie heute schon ihr Ticket in der Tasche.

      Ausbaden müssen die Suppe wir.
      Wir, die nicht nicht weg können/wollen.
      Wir, die diese Zustände nicht wollten, die sie uns beschert haben.

  25. Cato
    29. Juli 2015 04:08

    Hervorragend analysiert.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung