Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der Polizeistaat

Lesezeit: 2:00

Rot und vor allem Grün können jubeln. Noch nie gab es eine Parlamentswoche, mit der die Anhänger eines immer übermächtiger werdenden Bevormundungs- und Polizeistaates so zufrieden sein konnten wie mit dieser. Rätselhaft nur, warum die ÖVP da mittut.

Aber sie weiß wohl gar nicht mehr, zu was allem sie da zugestimmt hat. Ein kleiner Auszug:

  • Das Bankgeheimnis wird aufgehoben.
  • Den Ärzten werden Spione in die Ordinationen geschickt.
  • Wirte müssen mit 2000 Euro Strafe rechnen, wenn bei ihnen jemand raucht.
  • Selbst Kleinunternehmer müssen Registrierkassen aufstellen.
  • Bauern wird die Verwendung von noch so harmlosen und in vielen Ländern erlaubten Gentechnik-Produkten verboten.
  • Die Arbeiterkammer bläst mit Hilfe des ORF zur Jagd auf angebliche Scheinselbständige, um sie in Arbeitnehmer und damit AK-Beitragszahler zu verwandeln.
  • Banken müssen jeden melden, der aus der Schweiz oder Liechtenstein einen höheren Betrag auf sein Konto bekommen hat.
  • Die (ÖVP!-)Familienministerin fordert ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr (nur aus Geldmangel ist das noch nicht Gesetz).
  • Die Frauenministerin treibt mit einem neuen Sexualerlass die Genderisierung in den Schulen voran.
  • Jede Festplatte, jedes Handy wird durch eine neue Speichermedienabgabe um 20 Euro teurer.
  • 500 Steuerfahnder werden zusätzlich auf die Steuerzahler losgeschickt.
  • Die Grunderwerbssteuer, die Immobilienertragssteuer, die Lohnnebenkosten, einige Mehrwertsteuersätze, die Kapitalertragssteuer, und etliche Sozialversicherungsbeiträge werden erhöht.
  • Dennoch wird die im Gegenzug verkündete Einkommensteuersenkung zu einer massiven Defiziterhöhung führen.
  • Die Absetzbarkeit von Sonderausgaben wird beendet.
  • Das Po-Grapschen wird strafrechtlich verfolgt.
  • Die Meinungsfreiheit wird durch das Strafgesetz weiter eingeschränkt
  • und der Glaube an bestimmte historische Interpretationen per sonstiger Haft dekretiert.

Das alles binnen weniger Tage.

So viele neue Verbote! So viele neue Steuern! Die Grünen, welche die meisten dieser Projekte am intensivsten betrieben haben, werden da mit dem Entkorken von Champagner gar nicht nachkommen! Jubel, Cheers und Prost!

PS.: Und die ÖVP? Na ja, in der Agonie kann man nichts trinken.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    24x Ausgezeichneter Kommentar
  2. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 10:14

    Nur zu einem Punkt, der Festplattenabgabe. Ja, es gibt sie auch in Deutschland. Ja, früher gab es eine "Leerkassettenabgabe". Trotzdem ist diese Abgabe ein Witz, noch viel mehr als die ORF-Zwangsgebühren. Nämlich haben die bedachten österreichischen "Künstler" schon überhaupt nix mit gespeicherten Daten auf Festplatten, Handys, Kameras oder Tablets zu tun. Ja, es gibt Raubkopien, aber das sind zu 99.999% (amerikanische) Filme oder Computerspiele, und vor allem natürlich Pornos (kriegen die auch Geld?).

    Natürlich braucht man auch große Speicherkapazitäten für ganz normale und legale Dateien. Die Festplatte als Speicher angeschlossen an den Receiver beim Fernseher. Für freie Handygames die sich durch Werbung finanzieren. Sowieso für private Filme und Fotographien. Gerade auf dem Handy hat wohl kaum jemand Raubkopien. Ganz normale Windowsinstallationen rechtfertigen mit ein paar Programmen und Reserven locker 500 GB Platten. Zweite Linux Installationen usw.

    Ich hab jetzt extra auf der größten deutschsprachigen Raubkopie-"Börse" nachgeschaut (nachschauen darf ich ja). Kein Mensch bietet eine Werk der Elfriede Jelinek an. Niemand etwas vom unnötigen Œuvre des noch unnötigeren Staatsgünstlers Menasse. Die Initiatoren-Plattform für diese Abgabe ist eine Sammlung von Personen, die entweder kein Mensch kennt, die sich sicher keiner anhört und von deren "Werken" ganz bestimmt keine Raubkopien überhaupt existieren!!!

    http://www.kunsthatrecht.at/kunstschaffende-2/kunstschaffende/

    Ganz oben ein gewisser Marco Angelini, die Fresse kam mir gleich bekannt vor. Ja, es ist der singende "Arzt" aus dem Dschungelcamp. Weiter unten Mercedes Echerer und auch "Joesi" Prokopetz.

    Wieso zum Teufel bekommen die Flaschen Geld, wenn sich jemand ein Handy oder Tablet kauft??? Wieso nicht gleich dem Menasse ein Geld geben, wenn eine Klobürste verkauft wird? Das hätte dann auch noch eher was mit seinem "Werk" zu tun. Und bitte nicht glauben, dass das Geld je nach am Markt verdienter Leistung ausbezahlt wird. Die Hälfte kommt nämlich in einen "SKE Fonds", der dann nach "sozialen" und "kulturellen" Zwecken verteilt. Der kundige Leser dieses Blogs weiß natürlich, welche "Günstler" hier abkassieren.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 09:41

    Solche Dummheiten würden einer FPÖ nicht einfallen.

    Ich habe mir einige Reden von FPÖ Parlamentariern angehört. Die unterscheiden sich wohltuend von dem volks- und gesellschaftsschädigenden Verhalten von Rot-Schwarz-Grün und deren Absonderungen.

    Ich glaube Österreich braucht 2 Legislaturperioden FPÖ Alleinregierung, bis all der beschlossene 'Müll' wieder gerade gebogen wurde.

    Für mich ist das alles unfassbar.

    Sogar eine durch und durch sozialistische FPÖ erbarmt sich der von der ÖVP verlassenen Bürger.

    Ich meine, der Name SPÖVP trifft voll zu und macht die ÖVP linker als SPÖ und manchmal auch Grüne.

    Wozu eine angefütterte und satte Klientel imstande ist, katastrophal.

  4. Ausgezeichneter KommentatorEva
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 08:49

    Vorletzter Punkt: "Die Meinungsfreiheit wird durch das Strafgesetz weiter eingeschränkt."

    Bedeutet das, dass ich meine sich ständig durch Fakten erhärtende Meinung, an den Schalthebeln der Macht säßen überall auf der Welt (nicht nur in den USA oder in der EU) immer mehr Leute eines bestimmten Volkes, um diese Schalthebel auch in ihrem Sinne zu bedienen, nicht laut aussprechen darf, obwohl es der Wahrheit entspricht?
    Oder muss ich, um meine Haut zu retten, heucheln und lügen?

  5. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 09:32

    500 neue Steuerfahnder - bitte Herr Bundeskanzler schicken Sie die gleich weiter zu ihrem Freund Tsipras, der braucht sie sehr dringend, der hat nämlich keine - Österreich hat viele, die sehr "gut" prüfen - Geprüfte können da berichten, Sie Herr Bundeskanzler können da sicher nicht aus eigener Erfahrung berichten und sowas nur vom Hörensagen zu kennen, ist zu wenig.
    Und wenn Sie als Draufgabe noch ein paar Beamte hätten, die den Griechen erklären könnten, wie man ein Katasteramt aufbaut, das wär doch fantastisch.
    Hilfe zur Selbsthilfe wird doch immer gepredigt - gehen Sie mit gutem Beispiel voran, schicken Sie die Hilfe!!!
    Vielleicht nimmt Tsipras doch endlich zur Kenntnis, dass es ohne Steuerzahler nicht funktioniert und wie der Mensch nun einmal gebaut ist, ohne Kontrolle funktioniert es nicht so richtig.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 22:27

    OT---aber der ORF ist überglücklich und jubelt, denn ein EINHEIMISCHER, endlich einmal ganz ohne Migrationshintergrund, hat seine Frau erstochen!!! Na, so was!
    Genießen Sie jedes Wort des Kommentars von Werner REICHEL auf ORF-WATCH:

    "HURRA, ein EINHEIMISCHER!"

    "In Salzburg soll ein 65jähriger seine Frau erstochen haben. Der ORF berichtet auf seiner Webseite: „Bei dem Ehepaar handelt es sich um Einheimische.“ Bingo! Endlich mal wieder. Darauf haben die ORF-Journalisten lange warten müssen.

    In den allermeisten Fällen ist für den gemeinen Staatsfunkmitarbeiter die Herkunft des (mutmaßlichen) Täters tabu, denn, so Publizistikwissenschaftler Fritz Hausjell: „Hinweise auf den Migrationshintergrund sind völlig entbehrlich“ Begründung: „Sonst wird vermittelt, dass es einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität gibt. Alle kriminalsoziologischen Studien die ich kenne, negieren diesen Zusammenhang.“

    Da kennt der vor allem beim ORF angesehene Wissenschaftler offenbar nicht viele Studien. Aber, ihm kann geholfen werden: „Türkische Jugendliche sind mehr als doppelt so oft Mehrfachtäter von Gewalt wie Deutsche. Dies geht aus einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen hervor“, schreibt „Die Welt“

    30 Sekunden Zeit nehmen, die richtigen Suchwörter in Google eingeben und schon hätte der Professor seinen politisch korrekt eingeschränkten Horizont erweitern können. Er hätte nur wollen müssen. Aber selbst wenn Herr Hausjell recht hätte, was er definitiv nicht hat, warum ist die Herkunft der Täter nur dann relevant, wenn es sich um Einheimische handelt? Warum ist es für den Staatsfunk hingegen völlig bedeutungslos, dass der Grazer Amokfahrer einen bosnisch/islamischen Hintergrund hat? Obwohl er seine Frau gezwungen hat ein Kopftuch zu tragen – also nach islamischen Regeln zu leben - obwohl er mit seinem Auto Menschen niedergemäht hat, genauso wie in mehreren Internetaufrufen des Islamische Staates. Vorsicht, verbotene Gedanken! Jeder auch nur flüchtige Gedanke in diese Richtung ist bereits eine politisch korrekte Sünde bzw. ein Beweis für eine ausgewachsene Xeno-oder Islamophobie, also eine Geisteskrankheit.

    Bei Einheimischen oder generell bei weißen Männern verhält es sich hingegen ganz anders. Da spielen Herkunft und kultureller Hintergrund immer und ausnahmslos eine Rolle. Wann immer ein Autochthoner jemandem mit Migrationshintergrund auch nur Haar krümmt, schreien die politisch korrekten Wächter in Politik, Medien und sozialen Netzwerken: Rassimusalarm! Hate-Crimes werden in österreichischen Mainstreammedien ausschließlich von weißen Männern (auch US-Polizisten sind da sehr beliebt) begangen. Ein umgekehrter Fall ist denkunmöglich. Menschen mit Migrationshintergund haben gemäß den Lehren der Multilkultideologie immer Opfer zu sein, selbst dann, wenn sie zahllose Menschen auf möglichst bestialische Weise abschlachten. Dann war eben die Gesellschaft, der Kapitalismus, die Amerikaner etc. der Auslöser für das Verbrechen.

    Der Zweck heiligt die Mittel. Es geht, so erklärt es uns Ö1 in seinem Radiokolleg, um die Schaffung einer „united culture of mankind“, doch diese Idylle wird laut dem Kultursender noch immer vom weit verbreiteten Verständnis von der Überlegenheit von „weiß, männlich und westlich“ gestört.

    Der Feind der „united culture of mankind“, also der weiße Mann, wird deshalb ständig an den Pranger gestellt, so lange bis er seine neue ihm zugedachte Rolle bereitwillig annimmt. Politisch korrekte Männer sind darum besonders angepasst, bieder und brav. Ihre Erbschuld werden sie trotzdem nicht los. (Weiße) Männer sind Schweine, heißt es auch in der Popkultur. Wann immer eine solche Kreatur ein Gewaltverbrechen begeht, muss ihre Herkunft, ihr kultureller Hintergrund und ihre Hautfarbe besonders betont und herausgestrichen werden.

    Diese abstruse und hetzerische Informationspolitik des ORF hat sich aber ohnehin schon weitgehend totgelaufen. Die Schere zwischen den Alltagerfahrungen der Österreicher und der medial vermittelten Realität ist einfach zu groß geworden, so wie seinerzeit in der DDR. „Der rote Kanal“ kann die öffentliche Meinung kaum noch beeinflussen und manipulieren.

    Ob der ORF den Migrationshintergund aus poltischen Gründen verschweigt und jeden einheimischen Übeltäter wie einen Gewinn in der Multikulti-Lotterie feiert, verliert immer mehr an Bedeutung. Die Seher und Hörer kennen ihre Pappenheimer in der mit Zwangsgebühren finanzierten Anstalt mittlerweile sehr gut.

    Außerdem gibt es das schwer kontrollierbare Internet und noch immer einige Verräter unter den Journalistenkollegen, die ihren Lesern keine Informationen vorenthalten. Noch ist das nicht verboten. Noch."

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2015 08:09

    Bitte diesen Beitrag von Dr.Unterberger in allen Medien veröffentlichen !

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorChronist des Niedergangs
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juli 2015 11:24

    Und wieder ist ein Tag vergangen, an dem die ÖVP der Invasion Österreichs nichts entgegensetzte, obwohl ihr das Innenministerium mit 30.000 Mitarbeitern zu Verfügung stünde. Ein Verrat, der das Ende dieses Landes, wie wir es kennen, zu Folge haben wird.

    "FPÖ-Landeshauptmannstellvertreter Tschürtz ordnete Verkehrskontrollen am ehemaligen Grenzübergang Schachendorf an. Die Polizei sagte sie ab."
    diePresse


alle Kommentare

  1. Torres (kein Partner)
    13. Juli 2015 09:59

    Ich bin (und war) bei Gott kein FPÖ-Anhänger (allerdings auch keiner, der die Partei bzw. deren Vorsitzende - Haider, Strache - dämonisiert hat). Wenn man sich allerdings anschaut, wer gegen diese von Unterberger aufgelisteten Grauslichkeiten gestimmt hat, kann man wohl nicht anders, als die FPÖ zu wählen. Um gerecht zu sein: es hat auch das Team Stronach dagegen gestimmt, allerdings hat die Partei - leider, muss man sagen - wohl keinerlei Zukunft.

  2. Sensenmann
    12. Juli 2015 13:44

    Bald können wir das bolschewikerte Anderl beim Wort nehmen. Nachdem schon dieser Mitterlehner die Wirtschaft "entfesseln" wollte (sollte es ihm nicht misslungen sein?) verspricht der Trotzkist Rupprechter das Blaue vom Himmel:

    "Bundesminister Andrä Rupprechter, der den mittlerweile nach Brüssel abgereisten Finanzminister Schelling vertrat, plädierte für die größte Steuerentlastung in der Zweiten Republik, die ohne Vermögenssteuern und ohne Belastung der Unternehmen finanziert werde (Anm. Das traut sich diesr Mensch wirklich zu sagen!!). Dies sei wichtig, weil sich Leistung in Österreich lohnen müsse (Anm "Müsse" - Ja, aber dank Sozi-Politik, Beamtenwirtschaft und Verrechtlichungswahn KANN sie nicht...).
    Rupprechter erläuterte die wesentlichen Inhalte des Reformpakets, das Reallöhne und Haushaltseinkommen steigen lassen werde. Die Exporte Österreichs werden zunehmen und mehr Jobs geschaffen werden, sagte Rupprechter.

    Na bumm! Dann schauen wir mal, wie die Reallöhne steigen (hat man den Östertrotteln zwar schon bei EU-Beitrtitt, Euro-Einführung und "Stabilitätspakt" samt ESM versprochen) und die Arbeitslosigkeit sinken wird...

    • AGLT (kein Partner)
      13. Juli 2015 19:14

      Der Möchtegern-Entfesselungskünstler war der Spindelegger. Es sei Ihnen aber verziehen, wenn Sie diese Nullnummer aus Ihrem Gedächtnis gestrichen haben.

  3. gerald (kein Partner)
    12. Juli 2015 12:02

    Fortsetzung: in deren Text demnächst möglicherweise auch noch alle "benachteiligten" Gruppen aufgenommen werden müssen) durch Verdis "Va pensiero!" ersetzen.
    Wir sind ein sattes Volk von verantwortungsscheuen und entscheidungsträgen Individuen geworden, die lieber das gerade aktuelle und von einem Massenmedium vorgegebene Tagesthema positionsfrei kommentieren, als sich Fragen über substantielle Themen zu stellen.

  4. Gerald (kein Partner)
    12. Juli 2015 12:01

    Österreich ist frei! Diese Worte standen zu Beginn der 2. Republik ohne fremde Besatzungsmächte.
    Jetzt sind wir noch freier geworden, wir wurden gerade von der Meinungsfreiheit befreit und keinen regt es auf. Wir sind jetzt gleich den Hebräern im 3. Akt in Verdis Nabucco, nur noch die Gedanken sind frei. Wir können getrost unsere teilweise sinnentleerte Bundeshymne (die Hämmer wird es in 20 Jahren nicht mehr geben, die Dome vielleicht in 50 Jahren, die Äcker werden zu Hightech-Produktionsflächen großer Konzerne, die Söhne sind vergessen, bleiben noch die Berge und der Strom, beides gab es auch vor der menschlichen Besiedelung,

    • fewe (kein Partner)
      13. Juli 2015 03:16

      Gedanken sind nur frei, so lange sie nur gedacht werden. Ich bin nicht sicher, aber ich glaube, "Gedanken" sind nicht zwangsläufig nur gedacht, sondern können auch geäußert sein.

      Wollt Ihr den totalen Antifaschismus, einen Antifaschismus, wie ihr ihn euch schlimmer nicht vorstellen könnt? Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa.

      KRIEG BEDEUTET FRIEDEN

      FREIHEIT IST SKLAVEREI

      UNWISSENHEIT IST STÄRKE

  5. AppolloniO (kein Partner)
    12. Juli 2015 11:33

    In Wien würde es schon reichen 1 X (nur EINMAL!) die Roten in die Opposition zu schicken um eine neue, verträglichere SPÖ zu erleben. Aber was sind die Wahlziele der Opposition (Schwarze, Grüne und Pink)?
    Denen genügt es die Absolute für die Roten zu verhindern. Alle wollen danach lieber mit Häupl ins Faulbett als mit HC das Rathaus säubern.
    Wer den anderen nachläuft bleibt immer Zweiter.

  6. heartofstone (kein Partner)
    11. Juli 2015 23:38

    Die Rot-Grüne Wiener Stadtverwaltung im Verbund mit den Orflöchern im Alarmmodus ...

    Gemeinsam im Gemeindebau

    Wiens Parteien rüsten sich für die Wien-Wahl im Herbst. Ein zentrales Wahlkampfthema zeichnet sich schon jetzt ab: Wohnen. Insbesondere der Wiener Gemeindebau wird von den Parteien ins Visier genommen. Die regierende Rot-Grün-Koalition verspricht die Errichtung neuer Gemeindebauten in den kommenden Jahren und die Schaffung günstiger Wohnungen. Doch auch andere Wahlkampfthemen tauchen in der Arena Gemeindebau auf, zeigt ein Lokalaugenschein.

    Noch Fragen?

  7. F.V. (kein Partner)
    11. Juli 2015 22:13

    Sg. Prof. Schwarz,

    wem es Befriedigung bereitet der SPÖVP einen Denkzettel zu verpassen, der möge FPÖ wählen. Die anderen Spaßparteien sind ja nicht einmal der Rede wert, bzw. im Kleinstformat noch üblere Genossen, als die „großen“.

    Aber zu glauben, daß sich was grundlegend ändern würde, wäre eine falsche Erwartung.

    Nicht zu wählen ist die bessere Option, denn damit wird wenigstens das im Grunde korrupte und irreführende System nicht durch eine Stimmabgabe auch noch legitimiert.

    Damit ändert sich natürlich auch nichts – in kurzer Frist. Aber je weniger sich diesem Ritual unterwerfen, umso deutlicher dessen Illegitimität. Um aber auch aktiv an Veränderungen zu werken und wirken, ...

    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 22:16

      müßten sich ähnliche Bünde zusammenfinden, die länderübergreifend jene „neuen“ Ideen pflegen, die einmal das geistige Konzept der Neuen Ordnung sein sollen, wie dies auch heute Logen, Bilderberger, ERT, etc. getan haben und immer noch tun – und so die Welt mit ihrer Pseudo-Ordnung beherrschen.

      Vorbild für solche Vereinigungen wären die geistlichen oder Ritter-Orden, die den richtigen Ideen verhaftet sind, Mitglieder nur auf Empfehlung und bei Bewährung akzeptieren und sich gegen Unterwanderung schützen. In diesem Fall ist natürlich nicht von Tolleranz die Rede, sondern von striktester Befolgung der „Regel“ und dem Ausschluß jeglicher „Weichmacher“ (sowohl im ideellen wie auch personellen Bereich).

      Wenn auf diese Weise ein hinreichend großes „Residuum“ von starken Charakteren, bewährten Persönlichkeiten, die auch größere Strukturen leiten und lenken, die Sicherheit gewährleisten können, sich zusammenfände, hätten wir eine Chance NACH dem Kollaps des herrschenden Systems einen Neubeginn – aus dem leider zu erwartenden Chaos - zuwege zu bringen. – Wie gesagt: hinreichend v i e l e und g e e i g n e t e Persönlichkeiten und geeint in e i n e m Geiste.

      Was ich mit den „richtigen Ideen“ unterstelle, dürfte aus meinen diversen Kommentaren ersichtlich sein: es ist dies aus der Konsequenz der Grundlagen des christlichen Abendlandes die Re-Evangelisierung Europas, und zwar im Geiste der 2000-jährigen Tradition der Kirche (allerdings weniger jener zeitgeistig angepaßten).

      Daß dies kein auf dämokratische Phrasen aufbauendes Konzept ist, bedarf keiner näheren Begründung. Diese Illusionen wurden nicht nur von mir schon oft genug und begründet verworfen. Es ist mir klar, daß ich damit in der Unterberger-Kommune nicht auf allgemeine Zustimmung stoßen werde. Aber darauf kommt es – Gottseidank – nicht an.

      Sollte an anderer Stelle kommen; bin irrtümlich hierher gerutscht.

    • Sensenmann
      12. Juli 2015 13:51

      Oh ja! Nicht wählen ist sicher die bessere Option!

      Erinnert mich an den Trottel, der zum amerikanischen Schachterlwirt geht, dort das fette Menü kauft und es in den Kübel wirft, "um es den Fastfood-Konzernen so richtig" zu zeigen.

      Nicht wählen heißt, der Mehrheit zustimmen und damit an den herrschenden Zuständen und dem was noch kommen wird genau so mitschuldig zu sein, so als hätte man die roten, schwarzen oder grünen Marxisten selbst gewählt!

      Weder für das Eine noch für das Andere gibt es eine Schuldbefreiung!

      Natürlich ändert eine Wahl nichts "grundlegend".
      Grundlegend ändert sich erst durch absolute Mehrheiten oder Revolutionen etwas, aber man kann zumindest dafür sorgen, daß das Land etwas aus den Klauen des real existierenden Sozialismus befreit wird.

    • Freidenker (kein Partner)
      12. Juli 2015 14:27

      @Sensenmann:

      Absolut richtig!
      Gerade die Nichtwähler tragen die Hauptschuld, dass eine Minderheit im Sinne einer Mehrheit regieren kann.

    • cosinus (kein Partner)
      12. Juli 2015 14:33

      Nichtwählen wirkt nicht, wie die ÖH-Wahlen zeigen. Dort liegt die Wahlbeteiligung schon seit Jahrzehnten unter 20% und die Nutznießer sind die grünen Apparatschicks. Die führen dann - ausgestattet mit den Zwangsbeiträgen zur ÖH - so Projekte wie das Cafe Rosa und veranstalten gewalttätige Demos, ohne sich um die Anliegen der Studierenden zu kümmern. Das macht denen aber anscheinend nichts, denn sie haben den Trost, diesem Sumpf wenigstens nach Studienabschluss zu entweichen. Wir Wähler aber entkommen dem Einfluss unserer Politiker nie (bzw erst durch Ableben).

    • F.V. (kein Partner)
      12. Juli 2015 16:22

      Ich habe weiter unten einen Kommentar abgegeben und leider die Antwort auf Prof. Schwarz´ Frage hier ohne den Kontext falsch eingereiht.

      Die vorangegangene Debatte drehte sich um ein ewiges Für und Wider zwischen dem Wertkonservativen und Maierhofer. Dazu meinte ich:

      F.V. (kein Partner) 11. Juli 2015 11:29 Ein blindes Huhn findet auch mal ein Körndl. Herr Michner hat hier schon recht. Einerseits ist es höchst unwahrscheinlich, daß die FPÖ eine regierungsfähige Mehrheit bekommt – ergo wäre sie auf eine Koalition mit einer der „staatstragenden“ Parteien SPÖVP angewiesen. Mit derartigen Läusen im Pelz, wird kaum die große Änderung zu erwarten sein. Andrerseits ist die FPÖ – insbesondere ihr maximo lider, der H. „Che“ St. – eine Partei, die in sozialer Hinsicht die SPÖ oft links zu überholen scheint, in wirtschaftlicher Hinsicht einen neo-liberalen (= den heute vorherrschenden Crash-)Kurs steuern würde und in der Frage der Schein-Asylanten und Pseudo-Flüchtlinge wird es bei Verbal-„Lösungen“ bleiben, weil „man“ ja – eingebunden in die EUdSSR, die man nicht verlassen, sondern zu „reformieren“ wollen vorgibt – an die „EUdSSR-Gesetze/Verträge/Ukasse“ gebunden sei. Wie letztlich der Hase läuft entscheiden die Ostküste, die „fuck-the-EU“-Nudelman, die kriminellen Seilschaften der Hochfinanz, wie uns ja seit Wochen in Bezug auf Griechenland vorgeführt wurde – und immer noch wird.

      Da der H. „Che“ eher seine Mutter verkaufen würde, als auf den in Aussicht stehenden Platz am Futtertrog, sind die Aussichten auf eine Änderung leider ein unerfüllbarer Wunsch ans Christkind. Es mangelt weniger an den für´s Regieren geeigneten Personen, denn solche Nieten, wie sie derzeit in der Regierung werken, hat die FPÖ allemal; jedenfalls mit tatsächlicher Berufserfahrung und/oder abgeschlossenen einschlägigen Studien.

      Schlimmer schon ist der Mangel an Durchdringung in allerlei Körperschaften, egal wie man deren „Arbeit“ beurteilt, denn diese sind letztlich die österreichische „de facto Regierung“. Von hier käme mit Sicherheit im besten Fall passiver Widerstand, im wahrscheinlicheren aber reine Sabotage.

      Natürlich ist die – verzweifelte – Hoffnung von Herrn Maierhofer zu verstehen und wohl auch eine verständliche Reaktion auf das Versagen von SPÖVP, nur – wie gesagt – die realen Chancen auf Änderung zum Besseren sind gleich Null.

      Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner) 11. Juli 2015 21:03

      , s.g. F.V., was schlagen Sie aufgrund Ihrer gar nicht so unrichtigen Beurteilung vor? Nicht wählen, ungültig wählen, ÖVP wählen, SPÖ wählen, NEOS wählen oder das TS wählen? Oder doch die FPÖ? MfG -

      Dazu, wie gesagt, meine obige Antwort.

      Die etwas vordergründigen Behauptungen oder der Vergleich mit den ÖH-Wahlen treffen ja gar nicht den Punkt.

      Wie ich glaube, daß - wenn überhaupt - etwas verändert werden kann, habe ich angedeutet. Das ist, wie mir bewußt ist, nicht die Linie der Herde. Und natürlich auch nicht dämokratisch.

      Solange Sie von der Dämokratie als möglicher Lösung der chaotischen Lage ausgehen, sind Sie leider am Holzweg.

  8. fewe (kein Partner)
    11. Juli 2015 16:52

    Ja, wir leben im Antifaschismus. Es wird bald Antigestapo, Anitiblockwarte etc. geben. Die "Demokratie" hat den Vorteil, dass man das kritisieren darf. Es hört aber niemand zu. Das ist der Trick.

    Wie man sieht, ist es völlig egal, was die Bevölkerung kritisiert oder will, sie machen ein Gesetz nach dem anderen, das diesen Staat in einen faschistischen umbaut.

    In den Medien gibt es immer noch genügend Journalisten, die meinen, dass kleine Lügen und Weglassungen da und dort im Sinne eines großen Ziels durchaus vertretbar sind. So war das wohl auch im Dritten Reich. Wenn aber einmal alles "umgebaut" ist, ist es zu spät für die "willigen Helfer".

  9. Sensenmann
    11. Juli 2015 14:59

    Und nun? Wo bleibt die Ansage einer FPÖ:
    Wir machen den rot-schwarz-grünen Gesetzesdreck rückgängig und geben Euch die Freiheit zurück?

    Kommt nie! Ich habe noch nie gehört, WAS die denn nun abschaffen und ändern wollen. In Wahrheit wollen sie nicht. Sie haben schon bei der unseligen sch.-bl. Regierung dort weitergemacht, wo das rote Pack den Staatswagen geparkt hatte, sind weiter in die selbe Richtung gefahren und haben keine Kehrtwende vollzogen!

    Also: Nicht zuviel Hoffnungen machen. Das Wahlergebnis wird der Junta zwar etwas Magenschmerzen bereiten, aber diese leider nicht den Kopf kosten...

  10. Sensenmann
    11. Juli 2015 14:54

    Nach dem Bereisen des schönen Oberösterreich kann ich sagen: Das wird eine Niederlage für die Systemparteien von epischem Ausmaß. Selbst bisher ruhig und brav ÖVP-Stimmende haben einen Zorn über die Förderung des Niederganges von Volk und Staat durch diese Partei, die in einer Art selbstherrlich und präpotent auftritt, wie nie zuvor. Mir wurde ein nahezu zweisteliger %Verlust für diese Pest am Leibe unseres Landes angekündigt. Aber auch der Sozi wird sein Fett abbekommen, daß er nach Luft schnappen wird.
    Ich hoffe, das kommt so!
    Der FPÖ wird man noch Stahstangen einziehen müssen, damit die Windelweichen Bücklinge dort dem roten, schwarzen und grünen Bolschewismus die Faust in die Gesichter setzen und diese mit gleicher Münze bezahlen, mit der sie un s bezahlt haben, aber schlechter als bisher können sie es auch nicht machen.

    • heartofstone (kein Partner)
      11. Juli 2015 17:40

      Selbst wenn es SPÖVP bei der nächsten NR-Wahl ganz schlimm trifft, stehen die Grünen Gewehr bei Fuß, um den Umbau in eine sozialistische Diktatur zu vollenden.

  11. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 11:53

      Die völlig sinnlosen Diskussionen über Zelte, Container, private Unterkünfte, .... das absolute NICHT-Ansprechen der wirklichen Situation: Krieg gegen Europa per Flutung mit kulturfremden Völkerscharen aus der untersten sozialen Schublade, ist reine Vogel-Strauß-„Politik“.

      Der OÖ Landeshauptmann, von Beruf Religionslehrer“, meint mit dem „die Zelte müssen verschwinden“ und seinem, mit Rot und Grün „akkordiertem“ Gesetzesbruch (Aufhebung per Erlaß von Raumordnungs- und Widmungsplänen, um damit „schnell“ Unterkünfte zu schaffen) damit über die Runden – bis zur Wahl im Herbst! – zu kommen.

      Aber das wird nicht gelingen, denn die Flutung ist in einem Monat stärker, als alle hektischen „Bemühungen“ abfangen könnten.

      Bedenkt man, daß zB in Krumpendorf am Wörthersee, DER Urlaubsregion Kärntens, nun Hunderte fremdländischen Kulturbereicherer herumlungern, die Vernegerung des Landes somit augenscheinlich wird – UND damit die ohnehin gebeutelten Kärntner um ihre saisongebundenen Einkünfte bangen müssen, dann weiß man, daß diese Pseudo-Politik nur die Zerstörung unserer Heimat bedeutet. Detto am Attersee – in St. Georgen. Der rote BM von Linz hat natürlich begriffen, daß die „Asylanten“ mitten in der Stadt oder in der Ebelsberg-Kaserne keine „Übergangslösung“ wäre, sondern der Beginn eines Zustandes wie in Traiskirchen. Er müßte saublöd sein, sich diese künftigen Zellen von islamischen „IS-Kämpfern“ in Divisions-Stärke die Stadt zu holen.

      Was aber macht das Mikl? – Nichts, außer dumme Sprüche. Aber nur weiter so, bis das Faß übergelaufen ist. Bis zum Herbst könnte das soweit sein.

    • heartofstone (kein Partner)
      11. Juli 2015 17:52

      Die einzige, zugegeben etwas hartherzig klingende, Lösung: alle Asylwerber die über sichere Länder nach Österreich "eingereist" sind und erst bei uns um "Asyl" ansuchen, sofort mit einem negativen Asylbescheid versehen, eine Verwaltungsstrafe in der Höhe von 1000 Euro (ist meiner Erinnerung nach derzeit für einmalige illegale Einreise der Höchstsatz, wer es besser weiss bitte korrigieren) aufbrummen und abschieben ... Österreich ist lückenlos von sicheren Ländern umringt, die "Flüchtlinge" garantiert nicht verfolgen und Meerzugang, über den sie direkt anlanden könnten, haben wir seit 1918 nicht mehr ... Luxusflüchtlinge die per Flugzeug einschweben, sind mit dem nächsten Flug auf Kosten der transportierenden Fluglinie zu retournieren ...

  12. Chronist des Niedergangs (kein Partner)
    11. Juli 2015 11:24

    Und wieder ist ein Tag vergangen, an dem die ÖVP der Invasion Österreichs nichts entgegensetzte, obwohl ihr das Innenministerium mit 30.000 Mitarbeitern zu Verfügung stünde. Ein Verrat, der das Ende dieses Landes, wie wir es kennen, zu Folge haben wird.

    "FPÖ-Landeshauptmannstellvertreter Tschürtz ordnete Verkehrskontrollen am ehemaligen Grenzübergang Schachendorf an. Die Polizei sagte sie ab."
    diePresse

    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 12:15

      Im Landkreis Ansbach, der etwa so groß ist wie das Saarland, gab es einen Amoklauf, präziser eine Amokfahrt. Der 47jährige Bernd G. besaß als Sportschütze legal eine Pistole und einen Revolver. Damit erschoß er aus seinem Cabrio heraus eine 82jährige Rentnerin und einen 72jährigen Radfahrer.

      Später wurde er an einer Tankstelle vom Personal überwältigt.

      Laut Wahrheitsmedien ist das Motiv für diese Tat unklar. Diese qualitätsfreien Medien würden uns natürlich nie mitteilen, daß Bernd G. sich seit seinem Übertritt zum Islam Yussuf Mohammed nennt, während des Schießens "Allahu akbar" gebrüllt hat, einen Salafisten-Bart trägt und an der Tankstelle wegen seiner Salafisten-Kutte und seiner Salafisten-Haube aufgefallen ist. Nicht einmal der Koran auf dem Beifahrersitz würde erwähnt, mit den eingelegten Lesezeichen an jenen Stellen, an denen Mohammed zum Abschlachten der Ungläubigen während des Ramadan auffordert.

      Warum auch? Der Islam gehört laut unseren Politikern zu Deutschland, deshalb braucht er nicht erwähnt zu werden. Man kann höchstens ein bißchen spekulieren...........
      ,

    • geronimo (kein Partner)
      11. Juli 2015 14:53

      @F.V.

      Gibt es auch nur irgend eine Quelle für das Szenario, dass Sie da zitieren? Also dass Bernd G. in Wirklichkeit Muslim gewesen ist?

    • Chronist des Niedergangs (kein Partner)
      11. Juli 2015 22:26

      Ja, F.V., da muss man aufpassen, solche falsche Fährten werden gerne gelegt, um Leute wie sie zu desavouiren. Eine Quelle wäre hilfreich. Allerdings scheint unsere Innenministerin in gröbster Weise gegen österreichische Interessen zu handeln. Und wenn danke ÖVP der österreichische Pass bereits nach 6 Jahren verschenkt wird, werden wir immer öfter von IS-Kämpfern mit rot-weiß-rotem Pass lesen.

      krone.at, heute
      "Steiermark: Asylwerber heuerte IS- Kämpfer an
      "In der Steiermark hat die Cobra am Freitagabend einen Asylwerber festgenommen. Der Syrer (21) hatte sich als Kriegsflüchtling ausgegeben und bei einer einheimischen Familie Unterschlupf gefunden. Doch in Wirklichkeit dürfte er ein "Schläfer" der Terrormiliz Islamischer Staat sein. Der Mann soll in Voitsberg sowie im Internet unter anderen Asylwerbern die Werbetrommel für den Terror gerührt haben.
      ...
      Am Mittwoch gingen dem türkischen Geheimdienst an der Grenze zum Irak 21 mutmaßliche IS- Dschihadisten ins Netz. Unter den Gotteskriegern sollen sich auch vier mit einem rot- weiß- roten Pass befunden haben."

    • Mitleserin (kein Partner)
      12. Juli 2015 12:46

      @ F.V. betreff: Amoklauf in Ansbach

      Was schreiben Sie da für einen Unsinn. Es gibt auch Fotos von der Festnahme. Der Mann war ein Altenpfleger.. Kündigung ... Burnout wahrscheinlich... dann durchgedreht.

      Nix Islam...nix Bart...nix Terror

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. Juli 2015 13:00

      S.g. F.V., würden Sie mir (und uns), bitte, eine seriöse Quelle für Ihre Behauptungen zu Ansbach nennen?
      MfG

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. Juli 2015 13:18

      S.g. F.V., betr. Ihre Behauptungen, der Ansbacher Todesschütze nehme ich an, dass Sidiese Information ungeprüft von der Website "Der Tageskommentar" Deutschen Michael Peter Winkler übernommen hatten. Allerdingsrudert dieser heute zurück:

      "12. Juli 2015

      Richtigstellung: Da es offenbar zum gestrigen Tageskommentar ein paar Mißverständnisse gegeben hat, möchte ich diese richtig stellen: Ich habe keinerlei Informationen, ob "Bernd G." tatsächlich zum Islam übergetreten ist. Ich habe dies auch nicht behauptet, ich habe nur gesagt, daß die Wahrheitsmedien uns das nicht mitteilen würden."

      Seriös ist das nicht!

      MfG

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. Juli 2015 13:25

      Verbesserung:

      F.V., betr. Ihre Behauptungen betr. den Ansbacher Todesschützen nehme ich an, dass Sie diese Information ungeprüft von der Website "Der Tageskommentar" des Deutschen Michael Peter Winkler übernommen hatten.

      Allerdings rudert dieser heute zurück:

      "12. Juli 2015

      Richtigstellung: Da es offenbar zum gestrigen Tageskommentar ein paar Mißverständnisse gegeben hat, möchte ich diese richtig stellen: Ich habe keinerlei Informationen, ob "Bernd G." tatsächlich zum Islam übergetreten ist. Ich habe dies auch nicht behauptet, ich habe nur gesagt, daß die Wahrheitsmedien uns das nicht mitteilen würden."

      Seriös ist das nicht!

    • F.V. (kein Partner)
      14. Juli 2015 08:05

      Diese Info kam von einem mir persönlich bekannten, und sehr glaubwürdigen Mann. Der Aufforderung Geronimos folgend schrieb ich an die mir mitgeteilte Quelle mir Belege für diesen Text zukommen zu lassen. Leider bekam ich eine nicht befriedigende Antwort, die ich nachfolgend wiedergebe:

      „Ich gebe ja zu, das war bösartige Rhetorik. Deshalb steht im neuen TK:

      Richtigstellung: Da es offenbar zum gestrigen Tageskommentar ein paar Mißverständnisse gegeben hat, möchte ich diese richtig stellen: Ich habe keinerlei Informationen, ob "Bernd G." tatsächlich zum Islam übergetreten ist. Ich habe dies auch nicht behauptet, ich habe nur gesagt, daß die Wahrheitsmedien uns das nicht mitteilen würden. Bei dem Amokfahrer in Graz haben die Wahrheitsmedien schließlich auch von einem "geistig verwirrten Österreicher" berichtet, der obendrein noch katholisch gewesen sein soll. Dabei handelte es sich um einen zugewanderten Moslem aus Bosnien, der laut Augenzeugen bei seinen Morden tatsächlich "Allahu akbar" gerufen hat.

      "Bernd G." wurde in die Psychiatrie gesteckt, weil er eben auch "geistig verwirrt" sein soll. Und obwohl er als Sportschütze mit offizieller Waffenbesitzkarte bezeichnet wird, ist er in keinem Schützenverein Mitglied. Es sind jetzt bereits derart viele Merkwürdigkeiten mit diesem Fall verbunden, daß die Wahrheit kaum noch herauszufinden ist. Für mich sieht es verdächtig danach aus, als sei ein Musel unter dem Einfluß des Ramadan manisch geworden. Beweise dafür gibt es nicht, die werden, wie üblich, zurückgehalten.“

  13. Gasthörer (kein Partner)
    11. Juli 2015 11:13

    Und wo ist die Polizei, wenn man sie braucht?

    focus.de, 10.7.15

    "Weil er christliche Musik hörte? Mann ins Koma geprügelt - Polizei sucht Zeugen

    Im Fall einer Schlägerei mit schwerwiegenden Folgen auf der A66 sucht die Wiesbadener Kriminalpolizei nach Zeugen. Bei der Schlägerei wurde ein Mann ins Koma geprügelt. Möglicherweise, weil er christliche Musik gehört hatte."

  14. ASOW-ISIS-Senator Cain (kein Partner)
    11. Juli 2015 08:52

    Die USA haben in der Ukraine ihre Neonazis mit ihren ISIS-Brigarden verstärkt.
    Die USA sind die größte Bedrohung für die Welt.

  15. kamamur (kein Partner)
    11. Juli 2015 08:45

    @ Politicus 1
    ........Und daran wird sich auch nichts ändern, wenn die Ordinationshilfe bei unbekannten neuen Patienten zur e-card die Vorlage eines Lichtbildausweises erbitten wird ...

    Und ich sehe dann schon die Schlagzeilen der System oder Lügenpresse, wenn eine Ordinationshilfe einen ihr Unbekannten wegschickt, da dieser zufällig!!! kein Ausweisdokument bei sich hat (ich pfeiff aufs Gendern).
    Die beste Lösung: Lichtbild auf e-card so wie am FS,RP udgl. Die Gefahr des Vorwurfes von Verletzung ärztlicher Pflichten benachteiligt den Arzt und unterstützt bloß wieder die Guten im Lande.

  16. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    11. Juli 2015 07:36

    Fortsetzung:
    Doch es gibt sie - noch - , die n i c h t denkenden, n i c h t vergleichenden, tumben, gehirngewaschenen, intellektuell völlig sinnlosen Scheuklappenträger, die "ihren" Parteien, egal, welche hinterfragenswerten "Lichtgestalten" diese auch hervorbringen und egal, welchen Schund diese auch produzieren, um wirklich jeden Preis die "Treue" halten und so mitwirken, unser Land immer mehr zu diskreditieren.
    MfG

  17. Pennpatrik
    10. Juli 2015 13:55

    Apropos Diktatur:
    Ist die Sache Grasser sanft entschlafen?
    Man hörte seit Längerem nichts mehr von der Systemjustiz.

    Wenn das nicht mehr verfolgt wird - welcher Beamte wird für die Kosten und den Rufmord zur Verantwortung gezogen?

  18. Riese35
    10. Juli 2015 07:01

    Weiß eigentlich jemand, wie die ÖVP-Abgeordneten gestimmt haben? Insbesondere auch die beiden Neo-ÖVP-Abgeordneten, die weiland dem TS angehört hatten?

    • Cotopaxi
      10. Juli 2015 08:52

      Ja, das würde mich auch interessieren.

    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 10:06

      Mich würde noch viel mehr interessieren,

      WER das MinisterIn war, das seine ambtliche Bankomatkarte mit über 300.000,. Euro belastet hat.

      Es wäre auch sehr interessant etwas Näheres über "einen" Landeshauptmann zu erfahren, uns dessen gewalttäige häusliche Auseinandersetzungen samt Wega oder Cobra-Einsatz.

      Und ob hierin der Grund liegt, daß die Partei IHN noch nicht bezüglich einer Kandidatur gefragt habe.

    • Sensenmann
      12. Juli 2015 13:39

      Haben laut Parlamentsprotokollen ALLEM zugestimmt!
      Also der "Strafrechtsreform" (mit Sozis und den kryptomarxistischen NEOS) und der "Steuerreform" (mit Sozis und GrünInnen) dazu noch als Dreingabe einer Resolution

      "Der Nationalrat verabschiedete im Zusammenhang mit der Steuerreform auf Antrag und mit der Mehrheit von SPÖ, ÖVP und der Grünen eine Entschließung gegen aggressive Steuerplanungen von Großunternehmen. Mehr Transparenz bei Unternehmensgewinnen, bei Steuerregeln und Eigentümerstrukturen in der Wirtschaft, einheitliche Bemessungsgrundlagen und Mindestsätze bei der Besteuerung von Unternehmen sowie Maßnahmen gegen Steueroasen verlangten die Abgeordneten, die in einem weiteren Entschließungsantrag überdies forderten, die Schlagkraft bei der Großbetriebsprüfung zu erhöhen."

      und Sie lehnten die Anpassung der Steuersätze an die Inflation zur Abgeltung der kalten Progression ab. Nebenbei auch den Antrag einer "Negativsteuer" auch für die Mindestpensionisten.

      Alles klar? Wer zur ÖVP geht, muß die Gesinnungslosigkeit und politische Hurerei schon verinnerlicht haben.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. Juli 2015 14:11

      S.g. Sensenmann, ihr Satz

      "Wer zur ÖVP geht, muß die Gesinnungslosigkeit und politische Hurerei schon verinnerlicht haben."

      könnte von überlwollenden politischen Mitbewerbern eventuell wie folgt präzisiert werden:

      "Wer zur ÖVP geht, oder bei dieser bleibt, muß die Gesinnungslosigkeit und politische Hurerei schon verinnerlicht haben."

      MfG

  19. Undine
    09. Juli 2015 22:27

    OT---aber der ORF ist überglücklich und jubelt, denn ein EINHEIMISCHER, endlich einmal ganz ohne Migrationshintergrund, hat seine Frau erstochen!!! Na, so was!
    Genießen Sie jedes Wort des Kommentars von Werner REICHEL auf ORF-WATCH:

    "HURRA, ein EINHEIMISCHER!"

    "In Salzburg soll ein 65jähriger seine Frau erstochen haben. Der ORF berichtet auf seiner Webseite: „Bei dem Ehepaar handelt es sich um Einheimische.“ Bingo! Endlich mal wieder. Darauf haben die ORF-Journalisten lange warten müssen.

    In den allermeisten Fällen ist für den gemeinen Staatsfunkmitarbeiter die Herkunft des (mutmaßlichen) Täters tabu, denn, so Publizistikwissenschaftler Fritz Hausjell: „Hinweise auf den Migrationshintergrund sind völlig entbehrlich“ Begründung: „Sonst wird vermittelt, dass es einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität gibt. Alle kriminalsoziologischen Studien die ich kenne, negieren diesen Zusammenhang.“

    Da kennt der vor allem beim ORF angesehene Wissenschaftler offenbar nicht viele Studien. Aber, ihm kann geholfen werden: „Türkische Jugendliche sind mehr als doppelt so oft Mehrfachtäter von Gewalt wie Deutsche. Dies geht aus einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen hervor“, schreibt „Die Welt“

    30 Sekunden Zeit nehmen, die richtigen Suchwörter in Google eingeben und schon hätte der Professor seinen politisch korrekt eingeschränkten Horizont erweitern können. Er hätte nur wollen müssen. Aber selbst wenn Herr Hausjell recht hätte, was er definitiv nicht hat, warum ist die Herkunft der Täter nur dann relevant, wenn es sich um Einheimische handelt? Warum ist es für den Staatsfunk hingegen völlig bedeutungslos, dass der Grazer Amokfahrer einen bosnisch/islamischen Hintergrund hat? Obwohl er seine Frau gezwungen hat ein Kopftuch zu tragen – also nach islamischen Regeln zu leben - obwohl er mit seinem Auto Menschen niedergemäht hat, genauso wie in mehreren Internetaufrufen des Islamische Staates. Vorsicht, verbotene Gedanken! Jeder auch nur flüchtige Gedanke in diese Richtung ist bereits eine politisch korrekte Sünde bzw. ein Beweis für eine ausgewachsene Xeno-oder Islamophobie, also eine Geisteskrankheit.

    Bei Einheimischen oder generell bei weißen Männern verhält es sich hingegen ganz anders. Da spielen Herkunft und kultureller Hintergrund immer und ausnahmslos eine Rolle. Wann immer ein Autochthoner jemandem mit Migrationshintergrund auch nur Haar krümmt, schreien die politisch korrekten Wächter in Politik, Medien und sozialen Netzwerken: Rassimusalarm! Hate-Crimes werden in österreichischen Mainstreammedien ausschließlich von weißen Männern (auch US-Polizisten sind da sehr beliebt) begangen. Ein umgekehrter Fall ist denkunmöglich. Menschen mit Migrationshintergund haben gemäß den Lehren der Multilkultideologie immer Opfer zu sein, selbst dann, wenn sie zahllose Menschen auf möglichst bestialische Weise abschlachten. Dann war eben die Gesellschaft, der Kapitalismus, die Amerikaner etc. der Auslöser für das Verbrechen.

    Der Zweck heiligt die Mittel. Es geht, so erklärt es uns Ö1 in seinem Radiokolleg, um die Schaffung einer „united culture of mankind“, doch diese Idylle wird laut dem Kultursender noch immer vom weit verbreiteten Verständnis von der Überlegenheit von „weiß, männlich und westlich“ gestört.

    Der Feind der „united culture of mankind“, also der weiße Mann, wird deshalb ständig an den Pranger gestellt, so lange bis er seine neue ihm zugedachte Rolle bereitwillig annimmt. Politisch korrekte Männer sind darum besonders angepasst, bieder und brav. Ihre Erbschuld werden sie trotzdem nicht los. (Weiße) Männer sind Schweine, heißt es auch in der Popkultur. Wann immer eine solche Kreatur ein Gewaltverbrechen begeht, muss ihre Herkunft, ihr kultureller Hintergrund und ihre Hautfarbe besonders betont und herausgestrichen werden.

    Diese abstruse und hetzerische Informationspolitik des ORF hat sich aber ohnehin schon weitgehend totgelaufen. Die Schere zwischen den Alltagerfahrungen der Österreicher und der medial vermittelten Realität ist einfach zu groß geworden, so wie seinerzeit in der DDR. „Der rote Kanal“ kann die öffentliche Meinung kaum noch beeinflussen und manipulieren.

    Ob der ORF den Migrationshintergund aus poltischen Gründen verschweigt und jeden einheimischen Übeltäter wie einen Gewinn in der Multikulti-Lotterie feiert, verliert immer mehr an Bedeutung. Die Seher und Hörer kennen ihre Pappenheimer in der mit Zwangsgebühren finanzierten Anstalt mittlerweile sehr gut.

    Außerdem gibt es das schwer kontrollierbare Internet und noch immer einige Verräter unter den Journalistenkollegen, die ihren Lesern keine Informationen vorenthalten. Noch ist das nicht verboten. Noch."

    • Brigitte Imb
      10. Juli 2015 01:22

      Ein klassisches Eigentor für die Medien.
      Also, g a a a a n z l a n g s a m, zum Mitschreiben für die Lügen- u. Verdrehungsmedien: Fehlt das Substantiv "EINHEIMISCHER" in einem Bericht, so muß es sich ausschließlich um einen Migrationshintergründler handeln.

      Danke für den Beweis, aber wir wußten es ohnehin bereits.

    • heartofstone (kein Partner)
      11. Juli 2015 11:37

      @imb

      Ob die Lügenpresse mit dem Wort Substantiv noch etwas anfangen kann, wage ich zu bezweifeln :)

  20. Brigitte Imb
    09. Juli 2015 22:15

    1/2 OT

    Nicht zu vergessen sind im Polizeistaat die Medien (allen voran der ORF) die von SPÖVP okkupiert sind und so dem Volk die Bespitzelung und Enteignung "schmackhaft" machen sollen, und die für ihre Lügen und Indoktrinationshilfe fürstlich mit Steuergeld inform von Inseraten versorgt werden.

    Christian Ortner hätte zumindest für den ORF eine Lösung, welche sicherlich NICHT von SPÖVPGrünInnen umgesetzt werden wird.

    Warum die ORF-Gebühr endlich ersatzlos abgeschafft gehört
    Für Deutschland wie für Österreich gilt: Die beiden Länder brauchen endlich eine liberale Rundfunkordnung, in der Zwangsabgaben keinen Platz mehr haben.

    Christian Ortner (Die Presse)

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/4773688/Warum-die-ORFGebuhr-endlich-ersatzlos-abgeschafft-gehort?_vl_backlink=/home/index.do

    • Riese35
      10. Juli 2015 07:04

      Sollte das bei uns auf fruchtbaren Boden fallen, dann ist das für unsere SPÖVP-Regierung der nächste, willkommene Anlaß, die Steuern zu erhöhen, explizit oder versteckt implizit durch neue Abgaben und Gebühren.

  21. A.K.
    09. Juli 2015 21:41

    Bevor ich heute Dr. Unterbergers Tagebuchnotiz „Der Polizeistaat“ mit dem Zitat: „...Noch nie gab es eine Parlamentswoche, mit der die Anhänger eines immer übermächtiger werdenden Bevormundungs- und Polizeistaates so zufrieden sein konnten wie mit dieser. Rätselhaft nur, warum die ÖVP da mittut.“, überlegte ich einen Brief an die ÖVP Spitze zu richten.
    In diesem Brief wollte ich genau die Frage „...warum die ÖVP da mittut.“ stellen. Als Drohung und zur Vorinformation, daß man auf mich – als bisher treuer Wähler – wohl künftig verzichten müßte, da ich als Protest(!) eine halbwegs mir passende Kleinpartei oder ungültig zu wählen überlege.
    Die Tagebuchnotiz von Dr. Unterberger hat mir nun bewiesen, daß es anderen auch so wie mir geht und nicht nur mir allein die gegenwärtige Blödheit der ÖVP zum Hals heraushängt.

    • Undine
      09. Juli 2015 22:12

      @A.K.

      Auch wenn es Ihnen schwer fallen wird, über Ihren Schatten zu springen und damit der ÖVP Ihre Zustimmung zu verweigern, denn die verdient sie einfach nicht mehr, dann handeln Sie absolut richtig.
      Politiker verstehen nur DIESE SPRACHE! Eine WAHL ist die einzige Möglichkeit, den Unmut zu zeigen, und von dieser Möglichkeit muß man Gebrauch machen, sonst ändert sich nie etwas (zum Besseren)!

    • A.K.
      10. Juli 2015 09:43

      @Undine:
      Das Problem eines Protestes bei der Wahl ist, daß derzeit keine brauchbare Alternative zu den Parteien besteht, siehe Schlagwort: Wahl zwischen Pest Cholera. Wählt man ungültig oder eine offensichtlich chancenlose Partei, dann stärkt man gerade jene Partei(en), die man auf keinen Fall will. Bisher versuchte ich innerhalb der mir doch noch akzeptablen ÖVP für Veränderung zu sorgen, aber das generelle Niveau aller Parteien ist so arg gesunken, daß mir solche Besserungen auch nicht mehr möglich scheinen.

    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 10:15

      In diesem Brief wollte ich genau die Frage „...warum die ÖVP da mittut.“ stellen. Als Drohung und zur Vorinformation, daß man auf mich – als bisher treuer Wähler – wohl künftig verzichten müßte ...

      Just diese Schlaumaier und Sich-wichtig-nehmenden Nobodies sind es, derentwegen sich die ÖVP nicht ändert bzw. glaubt sich nicht ändern zu müssen.

      Solche „Drohungen“ sind weniger angsteinflößend als das Geheule von Hunden an den Mond. Der schert sich auch nicht darum.

      Tel Aviv - äh, c´est la vie!

  22. Brigitte Imb
    09. Juli 2015 16:34

    OT - kommt das Kanzleroid doch noch auf die Anklagebank od. deckt die rote Staatsanwaltschaft auch diesen Vorfall wieder zu?

    http://orf.at/#/stories/2288504/

    • Undine
      09. Juli 2015 16:55

      Ja, wenn es ein Freiheitlicher wäre, dann hätten längst die Handschellen geklickt und im ORF würde JEDEN Tag mit Entrüstung in Blick und Stimme darüber berichtet---aber doch nicht bei einem Sozi!

    • Undine
      09. Juli 2015 17:02

      Ja, wenn es ein Freiheitlicher wäre, dann hätten längst die Handschellen geklickt und im ORF würde JEDEN Tag mit Entrüstung in Blick und Stimme darüber berichtet---aber doch nicht bei einem Sozi! Und Frau Nachbaur wäre ebenfalls ein Gewinn als (blaue) Ministerin!

    • Undine
      09. Juli 2015 17:03

      Aha, das iPad macht sich auf eigenwillige Weise manchmal selbständig! ;-)

    • Gandalf
      09. Juli 2015 17:20

      @ Undine:
      Ich habe mein iPad schon vor geraumer Zeit entmündigt und es in eine geschlossene Abteilung (meine Schreibtischlade) eingesperrt. Seither habe ich einen Grund weniger, mich zu ärgern. :-)
      Im Ernst: Frau Dr. Nachbauer wäre ein Gewinn für jede nicht-sozialistische Partei, und da - Sie haben völlig recht - bleibt ja nur die FPÖ.

  23. Gandalf
    09. Juli 2015 16:10

    O.T., aber das muss ich so bald wie möglich loswerden:
    Nach Frau Lagarde hat sich jetzt auch Ratspräsident Tusk als Tsipras - Versteher geoutet und meint, ein Schuldenschnitt wäre ja doch notwendig, weil Griechenland seine Verschuldung wirklich nicht mehr tragen könne. Nur um nicht in den Verdacht zu geraten, weltfremd zu sein: Natürlich werden wir Österreicher ebenso wie alle anderen Gläubiger Griechenlands keinen Groschen von unseren "Krediten" wiedersehen; aber das dann auch noch mit Brief und Siegel schriftlich zu geben, wie sich das die Herrschaften so vorstellen, anstatt zu sagen: Wie ihr stolzen Griechen das löst, müssen Eure ja so kugen Politiker und Wirtschaftsprofessoren besser wissen, ist frivol. Hier kann man nur auf die baltischen Staaten und ein paar andere Vernünftige hoffen. Ansonsten: Nichts wie raus aus dem Idiotenklub!

    • Brigitte Imb
      09. Juli 2015 16:53

      Wir werden bestimmt wieder alle für Griechenland zahlen. Vorbereitungen werden bereits getroffen.
      ABWÄHLEN!!!!!

    • Brigitte Imb
    • Gandalf
      09. Juli 2015 17:15

      @ Brigitte Imb:
      Abwählen, ja, selbstverständlich. Aber noch viel wichtiger: Gerade im Lichte des jüngsten unwürdigen Gerangels wir immer deutlicher, was für eine Missgeburt die EU in ihrer derzeitigen (Un-)Form ist. Daher: Nichts wie heraus aus dem unnötigen Verein!
      Und das traut sich eben keiner wirklich zu versprechen, geschweige denn, es dann auch wirklich zu tun.

    • Undine
      09. Juli 2015 20:00

      Das sog. Friedensprojekt EU entpuppt sich immer mehr als ZWANGSJACKE für ENTMÜNDIGTE Nationalstaaten. Die EU wird zum UNFRIEDENS-PROJEKT. Wer das noch immer nicht erkennt, glaubt wahrscheinlich auch noch an das Christkind!

    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 10:21

      Gandalf,

      Sie diskutieren die (bzw. an der) Oberfläche. Daß es niemals um diese von der veröffentlichten Desinformation oder die von den meisten „Empörten“ im UTB debattierten Dinge ging und geht, müßte doch längst klar geworden sein.

      Sehen Sie sich doch den Link an, den ich an passender Stelle empfohlen habe. Dann könnten Sie wieder mitreden.

  24. Der Zweifler
    09. Juli 2015 13:27

    Alles grausam auf dem Weg zum totalitären Staat!
    Manchmal ist es aber auch zum Schmunzeln wenn sich der ORF in seinem Genderwahn verheddert:
    "...besonders in den Sommermonaten sollten sich Bürgerinnen und Bürger vor Taschendieben in Acht nehmen...."
    (Taschendiebe sind offensichtlich grundsätzlich nur männlich! ;-)

    • Politicus1
      09. Juli 2015 13:44

      Eine Frau, die mir an die Gesässtasche greift - wird die jetzt wegen Pograpschens oder wegen versuchtem Taschendiebstahl angeklagt?
      Pograpschen wird geringer bestraft ...

  25. brechstange
    09. Juli 2015 11:02

    Bei der nächsten Wahl Team Stronach stärken und inzwischen unsere Petition auf der Parlamentshomepage unterstützen:

    Erhalt des Bankgeheimnisses - Stopp dem Überwachungsstaat!

    • Politicus1
      09. Juli 2015 11:18

      werte Brechstange,
      ich bewundere Ihren optimistischen Einsatz und jugendlichen Eifer.
      Aber ich fürchte, Ihr Team wird eher und Team Namenlos kandidieren müssen ...

    • Politicus1
      09. Juli 2015 11:58

      dummer Schreibautomat!
      natürlich "UNTER Team Namenlos ...

    • riri
      09. Juli 2015 12:27

      Jede Stimme an das Team Stronach schwächt die FPÖ, und stärkt die SPÖ.

    • Der Zweifler
      09. Juli 2015 16:08

      Eifer und Einsatz in allen Ehren,
      aber Wahlwerbung in diesem Blog, muss das sein?
      Es war schon bei der letzten Wahl ein Ärgernis, hier immer wieder Aufrufe zum wählen einer bestimmten Liste lesen zu müssen!

    • Brigitte Imb
      09. Juli 2015 16:12

      @brechstange,

      schnapp die Fr. Nachbaur und schließt Euch der FPÖ an. Die bräuchten ohnehin eine Finanz- u. Wirtschaftsministerin.
      So leid es mir tut, aber das TS ist mehr od. weniger fertig und die Medien werden ihm den Rest geben.

    • Cotopaxi
      09. Juli 2015 16:27

      @ Brigitte Imb

      Ich schließe mich Ihrem Appell an. Dr. Nachbaur ist eine Bereicherung für das Parlament und für die Politik.

    • Undine
      09. Juli 2015 17:07

      Also, @ brechstange wäre die mit Abstand beste Finanzministerin, die nicht nur mit grosser Sachkenntnis ausgestattet ist, sondern zudem absolut unbestechlich ist. Frau Nachbaur würde sich auch hervorragend als blaue Ministerin machen!

    • Riese35
      10. Juli 2015 19:28

      @Brigitte Imb, Cotopaxi und Undine: Ich schließe mich auch Ihrem Appell an. Es wäre schade, auf diese guten Köpfe verzichten zu müssen, und mit Stronach in der Politik ist es vorbei. Ein paar Einzelkämpfer können gar nichts ausrichten.

  26. Patriot
    09. Juli 2015 10:14

    Nur zu einem Punkt, der Festplattenabgabe. Ja, es gibt sie auch in Deutschland. Ja, früher gab es eine "Leerkassettenabgabe". Trotzdem ist diese Abgabe ein Witz, noch viel mehr als die ORF-Zwangsgebühren. Nämlich haben die bedachten österreichischen "Künstler" schon überhaupt nix mit gespeicherten Daten auf Festplatten, Handys, Kameras oder Tablets zu tun. Ja, es gibt Raubkopien, aber das sind zu 99.999% (amerikanische) Filme oder Computerspiele, und vor allem natürlich Pornos (kriegen die auch Geld?).

    Natürlich braucht man auch große Speicherkapazitäten für ganz normale und legale Dateien. Die Festplatte als Speicher angeschlossen an den Receiver beim Fernseher. Für freie Handygames die sich durch Werbung finanzieren. Sowieso für private Filme und Fotographien. Gerade auf dem Handy hat wohl kaum jemand Raubkopien. Ganz normale Windowsinstallationen rechtfertigen mit ein paar Programmen und Reserven locker 500 GB Platten. Zweite Linux Installationen usw.

    Ich hab jetzt extra auf der größten deutschsprachigen Raubkopie-"Börse" nachgeschaut (nachschauen darf ich ja). Kein Mensch bietet eine Werk der Elfriede Jelinek an. Niemand etwas vom unnötigen Œuvre des noch unnötigeren Staatsgünstlers Menasse. Die Initiatoren-Plattform für diese Abgabe ist eine Sammlung von Personen, die entweder kein Mensch kennt, die sich sicher keiner anhört und von deren "Werken" ganz bestimmt keine Raubkopien überhaupt existieren!!!

    http://www.kunsthatrecht.at/kunstschaffende-2/kunstschaffende/

    Ganz oben ein gewisser Marco Angelini, die Fresse kam mir gleich bekannt vor. Ja, es ist der singende "Arzt" aus dem Dschungelcamp. Weiter unten Mercedes Echerer und auch "Joesi" Prokopetz.

    Wieso zum Teufel bekommen die Flaschen Geld, wenn sich jemand ein Handy oder Tablet kauft??? Wieso nicht gleich dem Menasse ein Geld geben, wenn eine Klobürste verkauft wird? Das hätte dann auch noch eher was mit seinem "Werk" zu tun. Und bitte nicht glauben, dass das Geld je nach am Markt verdienter Leistung ausbezahlt wird. Die Hälfte kommt nämlich in einen "SKE Fonds", der dann nach "sozialen" und "kulturellen" Zwecken verteilt. Der kundige Leser dieses Blogs weiß natürlich, welche "Günstler" hier abkassieren.

    • Undine
      09. Juli 2015 13:53

      @Patriot

      **************!
      "Unsere Staatskünstler/Staatsgünstler", bei deren Namensnennung ich immer ROT/GRÜN sehe, werden uns eh oft genug vom ORF aufs Auge gedrückt---wer würde denn da zusätzlich noch einen "Raub" begehen. Deren Schmarrn möchte ich daheim gar nicht herumliegen haben!

    • Wyatt
      10. Juli 2015 06:04

      Patriot,
      ************************!

    • Pennpatrik
      10. Juli 2015 13:58

      Außerdem gibt es ein Verbot, den Kopierschutz zu knacken.
      Wenn ich jetzt eine Fixe Abgabe für Kopien zahlen muss, widerspricht sich das nicht mit dem Verbot?
      Oder muss ich eine Abgabe für etwas zahlen, weil der Staat mir unterstellt, dass ich Gesetze nicht einhalte?
      Das ist kein Rechtsstaat mehr.
      Mit dem Verhetzungsparagraphen greifen sie uns jetzt auch an Leib und Leben an. Wie halt jede andere miese Diktatur auch (noch getraue ich mich, das zu schreiben. In 2-3 Jahren wird auch das vorbei sein).

  27. Politicus1
    09. Juli 2015 09:53

    Na ja - schau'n ma amoi:
    Spione bei den Ärzten:
    Mir unverständlich, wieso damit das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und langjährigen Patienten gestört wird.
    Jeder Gastwirt, jede Kfz-Werkstätte kann “getestet” werden – und als Kunde bin ich eigentlich froh darüber!
    Sollte damit auch Sozialmissbrauch mit e-cards aufgedeckt werden, freut es mich noch mehr ...

    Wirte und Nikotinstrafe: trifft nur dann zu, wenn der Wirt das Rauchen im Lokal explizit erlaubt.

    Registrierkassen: auch Kleinvieh macht Mist. Ich bekomme schon seit einiger Zeit auch beim Friseur eine gedruckte Rechnung, ebenso von der Obst- und Gemüsehändlerin. das alles völlig problemlos.
    DIE große Angst scheinen die Wirte und Hoteliers zu haben, weil da jetzt vielleicht auf einmal große Umsatzsteigerungen sichtbar werden und Nachprüfungen für die letzten zehn Jahre drohen.

    Scheinselbständige: ist doch ein massives Problem am Bau, mit Schwarzarbeit, ohne Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen. Dass die AK automatisch profitiert ist ein anderes Kapitel. Die AK-Beiträge gehören aus den Sozialversicherungsbeiträgen herausgenommen!

    Liechtensteiner Kontenüberweisungen: schon bisher konnte die Finanz bei auffälligen Kontenbewegungen – auch solche mit inländischem Ursprung – nachfragen. Warum also nicht auch bei Schweiz und Liechtenstein? Stört mich überhaupt nicht ...

    Verpflichtende Kindergartenjahre: ich bin für ein verpflichtendes Vorschuljahr für alle Kinder. Kindergarten soll eine absolut freie Entscheidung der Eltern sein.

    Sexualerlass und Gendern: Jede Änderung der gesellschaftspolitischen Normen nur auf Zuruf einer verschwindenden Mehrheit ist massiv abzulehnen, insbesondere im Bereich des Sexuallebens.

    Speichermedienabgabe: hat mMn. nach nichts mit Polizeistaat zu tun – sehe ich als reine neue Steuer. (‘read my lips’ hat einer gesagt)

    500 neue Steuerfahnder: sehe ich absolut positiv. Bei den Milliarden an bisher nicht einkassierten Steueraußenständen kann es eigentlich nicht genug Steuereintreiber geben! Oder wollen wir wirklich griechische Zustände?

    Grunderwerbsteuer, Sonderausgaben etc: hat mit Polizeistaat aber schon gar nichts zu tun.

    Po-Grapschen: ist auch keine Massnahme eines ‘Polizeistaates’. Dient voraussichtlich der Arbeitsbeschaffung für eine Gruppe neuer Spezialanwälte.

    Meinungsfreiheit und Interpretationsfreiheit: DAS sind die wahren Polizeistaatsmassnahmen! Wenn man für jeden Witz, jede weitergeleitete e-mail, jede eigene von der Linkspresse abweichende Meinung mit einem Fuss schon im Kriminal stehen kann – dann Gute Nacht!
    Beispiel: Die Wiener Zeitung übertitelte den xten Bericht über Asyl und Flüchtlingen mit : “... zwischen Hilfe und Hetze”. Dazwischen gibt es also nichts mehr. Wer nicht hilft, ist ein Hetzer ...!

    Unerklärlich ist mir die Eingangsfeststellung, wieso die GrünInnen über ALLE diese Punkte jubeln sollen. Ich fürchte, da hat A.U. einen Trugschluss begangen.

    • Wertkonservativer
      09. Juli 2015 11:01

      Hochachtung, @ Politicus1:

      Sie trauen sich was!

      mail to: gerhard@michler.at)

    • Obrist
      09. Juli 2015 12:11

      Ja, lieber Politicus1, wenn Sie zum Arzt gehen, erwarten Sie Sich nicht, dass dieser Ihren Symptomen Glauben schenkt? Wie sehr beschweren sich unzufriedene Patienten, dass die beim Arzt nicht ernst genommen werden. Seit gestern gilt in den Praxen der Misstrauensgrundsatz. Der Arzt wird sich mit zahlreichen teuren Untersuchungen rechtlich absichern müssen - und das wird um ein Vielfaches die zu ersparen geglaubten Ausgaben übertreffen. So ist es nun mal in einer linksfaschistischen Idiotokratur.

    • ProConsul
      09. Juli 2015 13:00

      Politicus

      Lassen Sie mich raten, Sie haben diesem Paket im Parlament zugestimmt?

    • Politicus1
      09. Juli 2015 13:20

      Obrist:
      Können Sie mir das erklären, wieso sich ein Arzt mit teuren Untersuchungen rechtlich absichern muss?
      Wenn Sie Ihr Arzt nicht ernst genommen hat - warum haben Sie den Arzt nicht gewechselt?
      Ich bin seit über 20 Jahren beim selben Hausarzt, beim selben Zahnarzt, und auch beim Augenarzt. Ich werde überall ernst genommen - so wie auch diese Ärzte ernst nehme.

      Und daran wird sich auch nichts ändern, wenn die Ordinationshilfe bei unbekannten neuen Patienten zur e-card die Vorlage eines Lichtbildausweises erbitten wird ...

    • Der Zweifler
      09. Juli 2015 16:21

      In den Ambulanzen des AKH gilt die Ausweispflicht schon heute. Offensichtlich hat der Missbrauch der E-Card dramatisch zugenommen.
      Mein Hausarzt und die Fachärzte kennen mich alle und werden sicherlich keinen Ausweis verlangen, aber warum soll sich jeder dahergelaufene Zuwanderer mit einer gestohlenen oder geborgten E-Card auf Kosten der Steuerzahler behandeln lassen können?

    • Ökonomie-Vergelter
      09. Juli 2015 22:50

      @ Politicus1:

      Richtig, Kleinvieh macht auch Mist. Aber wenn die Registrierkassenpflicht schon ab Umsätzen von 15.000 EUR vorgesehen wird, was auf einen Reingewinn vor Steuern(=Einkommen vor Steuern) von maximal einem Fünftel, also 3.000 EUR im Jahr, schließen lässt, dann hört sich der Spaß auf, weil das in der Praxis bedeutet, dass Kleineinkünfte nicht mehr sinnvoll zu erwirtschaften sind oder auch deren Erzielung kriminalisiert wird. Das Einstudieren der Bedienung eines solchen Kassencomputers steht nämlich in keinem Verhältnis zu dieser geringfügigen Erwerbstätigkeit.

      Im Übrigen haben sich die Pauschalverdächtigungen der Finanz gegen Wirtschaftstreibende, die in der Schweiz veranlagen, als maßlos übertrieben erwiesen. Zwar sind seit Inkrafttreten des Steuerabkommens Schweiz-Österreich knapp 800 Mio Euro hereingeflossen, der weitaus überwiegende Teil geht aber zurück auf eine pauschalierte, formelhaft festgelegte Nachversteuerung vergangener Jahre. Inzwischen haben gut 21.000 Österreicher ihre Schweizer Konten von sich aus offengelegt, von den verbleibenden paar Dutzend tröpfeln nur noch 4 Mio EU (oder weniger) pro Monat herein - Tendenz fallend.

      Siehe dazu:

      http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1574477/Steuerabkommen_Erhoffte-Milliarde-aus-der-Schweiz-verfehlt

  28. schreyvogel
    09. Juli 2015 09:47

    Ich habe bei der letzten NR-Wahl die ÖVP gewählt, weil ich in der vorhersehbaren SPÖVP-Koalition die ÖVP relativ zur SPÖ möglichst stark haben wollte.

    Ich bereue heute dieses mein Wahlverhalten zutiefst und werde es nicht wiederholen.

  29. Josef Maierhofer
    09. Juli 2015 09:41

    Solche Dummheiten würden einer FPÖ nicht einfallen.

    Ich habe mir einige Reden von FPÖ Parlamentariern angehört. Die unterscheiden sich wohltuend von dem volks- und gesellschaftsschädigenden Verhalten von Rot-Schwarz-Grün und deren Absonderungen.

    Ich glaube Österreich braucht 2 Legislaturperioden FPÖ Alleinregierung, bis all der beschlossene 'Müll' wieder gerade gebogen wurde.

    Für mich ist das alles unfassbar.

    Sogar eine durch und durch sozialistische FPÖ erbarmt sich der von der ÖVP verlassenen Bürger.

    Ich meine, der Name SPÖVP trifft voll zu und macht die ÖVP linker als SPÖ und manchmal auch Grüne.

    Wozu eine angefütterte und satte Klientel imstande ist, katastrophal.

    • Wertkonservativer
      09. Juli 2015 10:06

      Reine Utopie, lieber Herr Maierhofer, die Sie mit zweimaliger "Absoluten" der freiheitlichen da in den Raum stellen.
      Die beiden Altparteien werden auch bei weiterem Wählerschwund trotzdem zusammen mehr als 50% der Wählerstimmen einheimsen (das Wahlvolk ist halt stock-konservativ nach beiden Richtungen!), die Grünen sind inzwischen auch ein Fixfaktor im Parlament, und weitere Kleingruppierungen wie die Pinken und die Stronach-Leute werden auch um ihr Überleben kämpfen!

      Also: keine Chance für eine Absolute der Freiheitlichen!
      Bestenfalls eine Koalition mit einer der "übrigen" Parteien!

      Damit will ich Sie ja wirklich nicht ärgern, lieber Herr Maierhofer!
      Den Realitäten müssen wir alle aber ins Auge sehen!
      Ich verstehe durchaus Ihren Wunsch, mit den Freiheitlichen die beiden "Alten" auszuhebeln!
      Doch - siehe höherstehend - das wird so nicht und nicht funktionieren!
      Sie übersehen da "die österreichische Seele"!
      Und darin hat die FPÖ ganz sicher keine Mehrheit!

      Grüße,

      Gerhard Michler

    • Josef Maierhofer
      09. Juli 2015 10:25

      @ Wertkonservativer

      Mal sehen, wie lange das noch so dahingeht.

      Irgendwann kapiert diesen Wahnsinn dann auch Otto Normalverbraucher, wenn Schnitzel und Bier immer kleiner werden und die Politikerlügen vom '(Un)Wohlstand' immer größer.

      Dann werden die 'Antifaschisten' (dazu gehört ja bekanntlich Rot-Schwarz-Grün) Rede und Antwort stehen müssen zu den jahrzehntelangen Lügen und zur jahrzehntelangen Selbstbedienung.

      Möglicher weise tragen wir dann schon Burka bei dem Konservativismus in Österreich, wie Sie sagen. Denn, wenn man die genannten 3 Parteien weiter an der Auslöschung Österreichs arbeiten lässt, kann das durchaus bereits passiert sein, bis die 'Ösis' bemerken, dass sie verraten wurden.

    • Wertkonservativer
      09. Juli 2015 10:54

      Ich verstehe manches von dem, was Sie sagen, werter Blogfreund Maierhofer!
      Doch - glaube ich halt - haben Sie vom "Otto Normalverbraucher" eine irrige Meinung:

      Glauben Sie mir bitte (auch ich habe meine Finger am Puls der Zeit): Herrn und Frau "Normalverbraucher" interessieren bzw. betreffen nur recht wenige Punkte aus dem "Sündenregister" des Dr. Unterberger!
      Gerade noch die Flüchtlingsfrage interessiert den sagenhaften "Otto Normalverbrauchers (da kann die FPÖ beim Volk punkten); mehr oder weniger alle weiteren hier aufgezählten Sündenfälle gehen den Leuten jedoch ziemlich .. am A.... vorbei!

      Wir sind eine kleine, klitzekleine Minderheit, die derartige "Übergriffe des Staates" überhaupt bemerken, bedauern, diskutieren und abzustellen versuchen!

    • Charlesmagne
      09. Juli 2015 11:15

      Selten einer Meinung mit Ihnen Herr Wertkonservativer, aber diesmal haben Sie absolut recht damit, dass nur eine klitzekleine Minderheit überhaupt eine Ahnung davon hat was wirklich passiert.

    • Cotopaxi
      09. Juli 2015 11:25

      Ob der Herr Wertkonservative wirklich auch zu dieser erkennenden Minderheit gehört? Vorgestern hörte sich das bei ihm noch ganz anders an.

    • Josef Maierhofer
      09. Juli 2015 11:37

      @ Wertkonservativer

      .... und die große Mehrheit, wie ich geschrieben habe, bemerkt das erst, wenn das Schnitzel kleiner wird und kleiner und das Bier ausgeht.

      ... und manchmal, wenn sie dann zufolge dieser Sinnlosgesetze vor Gericht verurteilt werden.

      Aber am Ende dann, wenn es den Ausweg nicht mehr gibt, ja, dann wird Furchtbares passieren. Dann steht der Karren an der Wand und es fließt Blut, der Preis für diese Regierungen ....

      ... und, wenn ich 100x die Euromillionen gewonnen habe, dann finanziere ich einen ordentlichen Fernsehsender mit ordentlicher Unterhaltung und ordentlichen Nachrichten und, wenn ich noch nicht gestorben bin, dann erlebe ich das noch ...

      ... damit ich der Utopie treu bleibe.

      Zum Nachdenken: (von Frau Undine gestern), auch die Folgebeiträge kann man empfehlen.

      https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w #sthash.gSzzVbKR.dpuf

    • Wertkonservativer
      09. Juli 2015 11:58

      @ Charlesmagne:

      ein Lob von Ihrer Seite? Ich fühle mich geschmeichelt!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      09. Juli 2015 12:14

      @ Cotopaxi:

      ECHTE Probleme mit Änderungsbedarf bleiben auch mir nicht verborgen, ob Sie's nun glauben oder nicht!
      Randproblemen bzw. populistisch aufgeplusterten Übertreibungs-Causen vermag ich nicht zu folgen, nehme mir dann aber auch die Freiheit, Diskussionen zu solchen als entbehrlich anzusehen.

    • Rau
      09. Juli 2015 14:03

      Wenn ich mir die Anzahl der Kommentare bei Dr. Unterbergers Artikel anschaue, existiert gar nicht so eine grosse Kluft zwischen den "elitären" Mitbloggern hier und dem hier abschätzig so bezeichneten "Otto Normalverbraucher". Steuergeldverschwendung ob hausgemacht oder aufgedrückt von der EU + Bankenrettung, Ukraine, Sozialmissbrauch, Flüchtlingsproblem, Genderunsinn scheinen alle gleich zu interessieren. Ich sehe da diese Spaltung gar nicht.

      Mittlerweile sind doch die Probleme so gross geworden, dass diese kaum mehr übersehen werden können.

      Zum Punkt genveränderte Lebensmittel, über den sich alle hier hinwegschwindeln. Die Ablehnung gründet in einer breiten Mehrheit der Bevölkerung, weil daran eben nichts harmlos ist. GVO Produkte werden uns, ganz im Gegenteil nicht verboten, sondern von den Verantwortlichen aufgedrückt, weil sie der Genlobby mehr verpflichtet sind als den Bürgern!

    • Cotopaxi
      09. Juli 2015 14:12

      Lassen wir doch dem Herrn Wertkonservativen den Glauben, dass er nicht zu den Otto Normalverbrauchern, sondern den Wenigen der Geistes-Elite angehört.

    • Wertkonservativer
      09. Juli 2015 16:07

      q Karl Knaller und @ Rau:

      "Otto Normalverbraucher" hat Blogfreund Maierhofer höherstehend heute 10:20 in die Diskussion. Das "Copyright" liegt bei ihm!

    • Wertkonservativer
      09. Juli 2015 19:18

      @ Cotopaxi und @ Rau waren gemeint!

    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 11:29

      Ein blindes Huhn findet auch mal ein Körndl. Herr Michner hat hier schon recht.

      Einerseits ist es höchst unwahrscheinlich, daß die FPÖ eine regierungsfähige Mehrheit bekommt – ergo wäre sie auf eine Koalition mit einer der „staatstragenden“ Parteien SPÖVP angewiesen. Mit derartigen Läusen im Pelz, wird kaum die große Änderung zu erwarten sein. Andrerseits ist die FPÖ – insbesondere ihr maximo lider, der H. „Che“ St. – eine Partei, die in sozialer Hinsicht die SPÖ oft links zu überholen scheint, in wirtschaftlicher Hinsicht einen neo-liberalen (= den heute vorherrschenden Crash-)Kurs steuern würde und in der Frage der Schein-Asylanten und Pseudo-Flüchtlinge wird es bei Verbal-„Lösungen“ bleiben, weil „man“ ja – eingebunden in die EUdSSR, die man nicht verlassen, sondern zu „reformieren“ wollen vorgibt – an die „EUdSSR-Gesetze/Verträge/Ukasse“ gebunden sei.

      Wie letztlich der Hase läuft entscheiden die Ostküste, die „fuck-the-EU“-Nudelman, die kriminellen Seilschaften der Hochfinanz, wie uns ja seit Wochen in Bezug auf Griechenland vorgeführt wurde – und immer noch wird.

      Da der H. „Che“ eher seine Mutter verkaufen würde, als auf den in Aussicht stehenden Platz am Futtertrog, sind die Aussichten auf eine Änderung leider ein unerfüllbarer Wunsch ans Christkind. Es mangelt weniger an den für´s Regieren geeigneten Personen, denn solche Nieten, wie sie derzeit in der Regierung werken, hat die FPÖ allemal; jedenfalls mit tatsächlicher Berufserfahrung und/oder abgeschlossenen einschlägigen Studien. Schlimmer schon ist der Mangel an Durchdringung in allerlei Körperschaften, egal wie man deren „Arbeit“ beurteilt, denn diese sind letztlich die österreichische „de facto Regierung“. Von hier käme mit Sicherheit im besten Fall passiver Widerstand, im wahrscheinlicheren aber reine Sabotage.

      Natürlich ist die – verzweifelte – Hoffnung von Herrn Maierhofer zu verstehen und wohl auch eine verständliche Reaktion auf das Versagen von SPÖVP, nur – wie gesagt – die realen Chancen auf Änderung zum Besseren sind gleich Null.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      11. Juli 2015 21:03

      Und, s.g. F.V., was schlagen Sie aufgrund Ihrer gar nicht so unrichtigen Beurteilung vor?
      Nicht wählen, ungültig wählen, ÖVP wählen, SPÖ wählen, NEOS wählen oder das TS wählen? Oder doch die FPÖ?
      MfG

    • Herzogberg (kein Partner)
      11. Juli 2015 21:30

      F.V.

      Es genügt, daß die FPÖ über ein Drittel der Abgeordneten verfügt. Damit können keine Verfassungsgesetze gegen den Willen der FPÖ beschlossen werden - das bedeutet eine gewisse Macht.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. Juli 2015 12:34

      S.g. Herzogberg, dies kann so nicht stimmen, da z.B. bei der Abstimmung über die Abschaffung des Bankgeheimnisses die SPÖVP die Grünen für die Verfassungsänderung benötigten.
      MfG

  30. Ingrid Bittner
    09. Juli 2015 09:32

    500 neue Steuerfahnder - bitte Herr Bundeskanzler schicken Sie die gleich weiter zu ihrem Freund Tsipras, der braucht sie sehr dringend, der hat nämlich keine - Österreich hat viele, die sehr "gut" prüfen - Geprüfte können da berichten, Sie Herr Bundeskanzler können da sicher nicht aus eigener Erfahrung berichten und sowas nur vom Hörensagen zu kennen, ist zu wenig.
    Und wenn Sie als Draufgabe noch ein paar Beamte hätten, die den Griechen erklären könnten, wie man ein Katasteramt aufbaut, das wär doch fantastisch.
    Hilfe zur Selbsthilfe wird doch immer gepredigt - gehen Sie mit gutem Beispiel voran, schicken Sie die Hilfe!!!
    Vielleicht nimmt Tsipras doch endlich zur Kenntnis, dass es ohne Steuerzahler nicht funktioniert und wie der Mensch nun einmal gebaut ist, ohne Kontrolle funktioniert es nicht so richtig.

  31. Eva
    09. Juli 2015 08:49

    Vorletzter Punkt: "Die Meinungsfreiheit wird durch das Strafgesetz weiter eingeschränkt."

    Bedeutet das, dass ich meine sich ständig durch Fakten erhärtende Meinung, an den Schalthebeln der Macht säßen überall auf der Welt (nicht nur in den USA oder in der EU) immer mehr Leute eines bestimmten Volkes, um diese Schalthebel auch in ihrem Sinne zu bedienen, nicht laut aussprechen darf, obwohl es der Wahrheit entspricht?
    Oder muss ich, um meine Haut zu retten, heucheln und lügen?

    • hamburger zimmermann
      09. Juli 2015 11:18

      @Eva

      "Oder muss ich, um meine Haut zu retten, heucheln und lügen?".

      also ich tät zur sicherheit schon damit anfangen.
      .

    • Eva
      09. Juli 2015 11:53

      Sehr geschätzter @hamburger zimmermann, auf Ihren Wink als angesehener Handwerker vertraue ich und werde mich künftighin einer heuchlerischen und verlogenen Ausdrucksweise befleissigen, um meinen Kindern die Mutter in Freiheit zu erhalten;)

    • Der Zweifler
      09. Juli 2015 18:48

      Eva

      Am besten wird es sein, sich am Herausgeber zu orientieren und sich jedweder Kritik an den USA, ihrer Führungselite und ihren engsten Verbündeten zu enthalten.
      Auch die Kritik an Führungspersonen bei IWF, EZB etc. mit einschlägiger Vergangenheit kann uU nicht folgenlos bleiben.
      Sollten sie diesbezügliche Links in den Blog stellen, dann immer mit dem Zusatz:
      "Das kann doch nicht wahr sein" oder "Was für einen Schwachsinn muss man heutzutage im Internet lesen"!

      Übrigens, aus der DDR-Geschichte kann man lernen, wie aus nichtssagenden Worten sehr vielsagende werden können!

    • Eva
      09. Juli 2015 19:27

      Besten Dank auch an Sie, werter @Zweifler! ;)

  32. Wertkonservativer
    09. Juli 2015 08:35

    In der komprimierten Form, die unser Blogmaster ja souverän handhabt, wirken alle diese Bürger-Bevormundungen bis -Gefährdungen ja wirklich extrem dramatisch und auch unsympathisch! Die meisten sind es ja auch!!

    Da bleibt ja wirklich kein Auge tränenleer; und ich, als ÖVP-Freund, wundere ich mich natürlich auch über so manche Entscheidungen meiner Parteifreunde (zerdrücke auch manch Tränlein, natürlich nur im Geheimen!).

    Die meisten dieser "Tatbestände" sind wohl der auch in meinen Augen unseligen Nichtdiskriminierungs- und Gleichberechtigungs-Hysterie geschuldet!
    Eine europa- bis weltweite Entwicklung: wir sind halt "Vorzugsschüler" in diesem Fach!
    Wären wir's nur auch in anderen Disziplinen, vor allem beim SPAREN!
    Dass wir im Skisport, in der Kultur, und in der Herstellung edler Weine mit im Spitzenfeld sind, tröstet da wenig!
    Und dass wir mit MannFrau Conchita eine kurzfristige "Lichtgestalt" (hahaha!) auf der Eurovisionsbühne hatten, ist inzwischen ja auch bereits "Schnee von gestern"!

    Also was solls: die größten hier angeführten Blödheiten sollten weiter angeprangert werden (Danke Dr. Unterberger!), und von klugen und einsichtigen Parlamentariern ALLER Parteien Zug um Zug auf ein volks- und demokratieverträgliches Maß zurückgestutzt, und - wo sinnvoll - überhaupt eliminiert werden!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  33. Brockhaus
    09. Juli 2015 08:09

    Bitte diesen Beitrag von Dr.Unterberger in allen Medien veröffentlichen !

  34. socrates
    09. Juli 2015 04:08

    FPÖ wählen, aus Notwehr!

    • Pennpatrik
      09. Juli 2015 07:27

      Wenn die SPGVP nicht abgewählt wird, wird das nie enden.

    • Ingrid Bittner
      09. Juli 2015 09:37

      Warum aus "Notwehr"??
      Es sind ganz einfach die Möglichkeiten einer Demokratie, dass ich mich aus freien Stücken auch bei jeder Wahl für eine andere Partei entscheiden kann. Wir haben die Möglichkeit dazu.
      Wenn mir die Herrschenden nicht passen, wähl ich die anderen, nämlich die, die mir mit ihrem Programm mehr zusagen. 'Es wurde niemand gezwungen SPÖ oder ÖVP zu wählen, also brauch ich mich dagegen nicht zu wehren, ich muss nur einsehen, dass es falsch war, einer von diesen Parteien mein Vertrauen zu schenken.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      11. Juli 2015 07:29

      S.g. Fr. Bittner, auch mir geht es gegen den Strich, wenn oft abwertend davon geschrieben wird, die FPÖ (oder andere Parteien, außer SPÖVP) lediglich aus "Notwehr", als "geringeres Übel" etc. wählen zu "müssen".
      Was ist schlecht daran, wenn ein mündiger Wähler sich als Salz der Demokratie, als W e c h s e l w ä h l e r also, outet?
      Was ist schlecht daran, die Arbeit politischer Parteien zu vergleichen, zu bewerten u. sein Wahlverhalten danach zu richten? Heißt "vergleichen" nicht auch "denken"?

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      11. Juli 2015 07:44

      Fortsetzung:
      Doch es gibt sie - noch - , die n i c h t denkenden, n i c h t vergleichenden, tumben, gehirngewaschenen, intellektuell völlig sinnlosen Scheuklappenträger, die "ihren" Parteien, egal, welche hinterfragenswerten "Lichtgestalten" diese auch hervorbringen und egal, welchen Schund diese auch produzieren, um wirklich jeden Preis die "Treue" halten und so mitwirken, unser Land immer mehr zu diskreditieren.
      MfG

    • F.V. (kein Partner)
      11. Juli 2015 19:03

      Prof. Schwarz,

      Sie prangern die Allerdümmsten an, aber Sie und Frau Bittner sind offenbar der üblichen frommen Lüge aufgesessen, daß „man“ in der Dämokratur per Stimmabgabe etwas ändern könne.

      Das funktioniert nicht wirklich, weil die „Psychologie der Massen“ eben so ist, wie sie ist – und die große träge Masse so „wählt“, wie sie immer schon gewählt hat, weil diese Massen eben NICHT denken oder gar „Programme“ vergleichen (Quizfrage: welche denn?), oder weil sie zwar nicht wissen warum sich alles so zum Nachteil verändert hat, aber selbstverständlich die Ursachen und Fädenzieher im Verborgenen niemals kennen oder verstehen, und aus dumpfer Politik- und Politiker-Verdrossenheit, mit der richtigen Einsicht, daß sie eh nix ändern können, nicht mehr zur „Wahl“ gehen.

      Überdies gilt: Medien sind eine andere Modalität des Geldes, d.h. wer diese beherrscht, fabriziert jedes „Wahlergebnis“. Es kommt nur darauf an, ob es der Anonyma wichtig genug ist und sie daher etwas mehr Geld aufwenden muß. – Ums Geld dreht sich die Welt.

      Die paar kosmetischen Eingriffsmöglichkeiten oder marginalen äußeren Einflüsse ändern nichts am Hauptstrom, und selbst wenn ein paar „Köpfe“ (besser Masken/Visagen) getauscht werden, bleibt alles in der Sache gleich.

      Darum sind Ihre Illusionen – leider – im Ergebnis nicht besser, als die Resultate der faktenresistenten Ja-Sager jedweder Partei.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. Juli 2015 12:20

      S.g. F.V., Sie bleiben aber die Schlußfolgerungen aus Ihren subjektiven Erfahrungen/Empfindungen schuldig! Was empfehlen Sie uns "Illusionisten", die wir gar nicht sind, sondern zumindest ich, der wählen geht und seine Stimme
      n i c h t wegwirft. Was machen Sie bei der kommenden Landtagswahl/Nationalratswahl? Gehen Sie ins Bad?
      Wiewohl es mich ja nichts angeht, wie andere handeln, was aber auch nicht stimmt, da Nicht- oder Ungültigwähler sehr wohl das Endresultat beeinflussen!
      MfG





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung