Grüne Transparenz: Geschwätz von gestern

Autor: Elmar Forster

Regelmäßige Antigen-Schnelltests könnten die Covid-Krise innerhalb von Wochen beenden

Autor: Christoph Bösch

Wie die Kontaktverfolgung (nicht) funktioniert

Autor: Werner Kuich

Die Sterbehilfe, die Selbstbestimmung und die Menschenwürde

Autor: Jakob Cornides

Corona hat auch Positives

Autor: Günter Frühwirth

Die Corona-Verharmlosung

Autor: Oliver Wanzel

Was tun, wenn das Gewaltmonopol versagt?

Autor: Andreas Tögel

Wiener Tagebuch: Zeichen statt Taten

Autor: Werner Reichel

Nach dem Terror: die feige Reaktion in Wiener Gymnasien

Autor: Harald Helml

Die Pandemie und der dräuende Wohlstandsverlust

Autor: Andreas Tögel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 739: Kein Lösegeld bitte!

Ein Österreicher ist in Libyen in die Hände von Terroristen des „Islamischen Staats“ geraten. Das lässt wohl realistischerweise nur noch eine Alternative offen.

Entweder der arme Mann wird so abgeschlachtet, wie es die Islamisten schon mit vielen ihrer Gefangenen unter Berufung auf den Koran getan haben. Oder Österreich (beziehungsweise ein Unternehmen) zahlt Lösegeld. Das scheint die humanere Lösung zu sein. Ist es aber nicht. Denn mit dem Geld erhalten die Islamisten zusätzliche Mittel, mit denen sie noch mehr Verbrechen begehen können. Und noch mehr Geiseln gefangennehmen. Man kann daher im Interesse der Humanität nur hoffen, dass sich Österreich nicht erpressen lässt, auch nicht bei Geheimkontakten. Selbst wenn die Angehörigen des Opfers jetzt verständlicherweise großen Druck ausüben werden. Selbst wenn die Boulevard-Medien ebenfalls in diese Richtung trommeln werden. Konsequent zu bleiben wäre umso wichtiger, als der „Islamische Staat“ zuletzt in Syrien, im Irak und in Nigeria eine Reihe empfindlicher Niederlagen in Kauf nehmen müsste, die ihn sogar zur Ermordung von 30 eigenen Kämpfern veranlasst haben, die flüchten wollten. Es ist Krieg, fast ein neuer Weltkrieg. Wer da die Seite der Bestialität auch "nur" mit Geld unterstützt, wird selbst zum Teil von ihr.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2015 22:21

    Eine Nachricht, die mich heute besonders tief erschreckt hat, sind Junckers Pläne für eine EU-ARMEE---GEGEN RUSSLAND! Was für ein Teufel reitet diesen Mann??? Ja, sind wir denn noch zu retten? Und die Amerikaner lachen sich ins Fäustchen, weil ihre willigen Vasallen immer noch toller nach ihrer Pfeife tanzen:

    "Juncker will eine EU-Armee - Deutschland und Niederlande machen den Anfang"

    http://www.unzensuriert.at/content/0017319-Juncker-will-eine-EU-Armee-Deutschland-und-Niederlande-machen-den-Anfang

    Und natürlich läßt sich der Deutsche Michel übertölpeln!

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2015 16:54

    Lösegeld NEIN oder JA---kann man nur zweifach beantworten:
    NEIN, weil man sonst diese grausamen Schlächter geradezu auffordert, so etwas immer wieder zu machen.
    JA, weil dieser Mann jemandes "Kind" ist! Nicht auszudenken, was nicht nur dieser junge Mann, sondern dessen Angehörige jetzt durchmachen müssen. Hoffentlich findet dieses Drama ein gutes Ende.

    Wäre dieser junge Mann MEIN SOHN, ich würde die USA lauthals VERFLUCHEN, denn DIE waren es, die dieses Land mit ihrer Sucht, die Weltherrschaft zu behalten, ins CHAOS gestürzt haben---und nicht nur Libyen! IRAK ---ein Scherbenhaufen!
    Überall dort, wo die Amerikaner unaufgefordert angetreten sind, FRIEDEN zu stiften, haben sie diese Völker in tiefste Not gestürzt.

    Im Moment ist man in den USA drauf und dran, in RUSSLAND genauso vorzugehen. Wir erinnern uns an die "Achse des Bösen", die die USA der Reihe nach erledigen wollte. Jetzt ist PUTIN das, was einst Saddam Hussein war: Ein "Diktator" (amerikanische Diktion!), der WEG MUSS---um jeden Preis.

    Hat sich schon einmal jemand Gedanken gemacht, wie ein Rußland OHNE PUTIN aussehen würde? Ich mag gar nicht dran denken, denn siehe: IRAK, LIBYEN, usw.!

    VON DEUTSCHEM BODEN darf NIEMALS mehr ein KRIEG ausgehen, heißt es immer!

    Die AMERIKANER haben "auf deutschem Boden" noch immer ihre Militärbasen...und Raketen mit ATOM-Sprengköpfen! Und HINTERHER waren es dann die bösen Deutschen, die diese Raketen abgeschossen haben, da gehe ich jede Wette ein. Und die Amis selber auf ihrem Kontinent, wird, wie immer, keine Bombe treffen.....

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2015 15:40

    Um Geld brauchen sich die Moslems des IS sicher keine Sorgen machen, werden die doch aus Saudi Arabien und aus Quatar tatkräftig unterstützt, das ist ja kein Geheimnis mehr.
    Außerdem verdienen sie mit dem Verkauf von Rohöl Millionen. Ich frage mich, wer die Käufer sind? Läuft der Handel auch über die Türkei?

    Es geht ihnen dann vermutlich nur um die Demütigung des Westens und der Christen.

    Nicht ohne Grund wurden die ägyptischen Christen an den Gestaden des Mittelmeeres in Blickrichtung Rom geköpft.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2015 22:26

    Hoppla ! Da war doch ein ARABISCHER FRÜHLING ! UND NUN SOLCHES AN DEN PFORTEN ZU EUROPA ?

    ° Der " Westen " hat diesen BLUTIGEN FRÜHLING, besonders heftig in Libyen, aus der Luft unterstützt, bis Bomben und Munition zu Ende gingen.

    ° Friedensnobelpreisträger Obama teilte der Welt hochtrabend mit:
    " Wir haben die Chance zu zeigen, daß Amerika die Würde eines Straßenverkäufers höher achtet, als die Macht des Diktators. "

    Dem US-Präsidenten müsste inzwischen klar geworden sein, daß Straßenverkäufer & Ihresgleichen an Würde und sozialer Sicherheit durch diesen mörderischen " ARABISCHEN FRÜHLIG " tief gesunken sind.

    MOSLEMS STERBEN DORT EBENSO WIE UNGLÄUBIGE DURCH MASSENHINRICHTUNGEN ! ! !

    SIEHT SO DIE NEUE ORDNUNG AUS, WELCHE DIE USA UNSERER WELT BRINGEN WOLLEN ?

  5. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2015 21:03

    Wir machen einen schweren Fehler, wenn wir das Handeln der IS-Terroristen nach
    unseren Maßstäben beurteilen ! Es sollte uns bewußt sein, daß es eine Form von
    Wahnsinn ist, die da wütet - gegen ALLE "Ungläubigen" - also auch gegen uns !

    Wenn's nur einer wäre, dann könnt' ma den ja mit einem "Jäukerl" schlafen schicken,
    aber da ist ein ganzer Erdteil im anrücken - während wir über LÖSEGELD diskutieren ???

    '

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2015 19:03

    Im Einleitungssatz von Dr.Unterberger dürfte es nicht heißen "Ein Österreicher ist in Libyen in den Händen von Terroristen, sonder

    "ÖSTERREICH ist in den Händen von Terroristen"

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Kashofer
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2015 22:01

    Das ganze Schlamassel haben wir nur den USA und ihrer Gier nach Macht und Erdöl ..... zu verdanken

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2015 21:15

    Wenn ihr die Fremden so wollt, nehmt sie doch zu Euch nach Haus!

    Wenn ihr die Fremden so liebt, gebt doch Euer, und nicht unser Geld für sie aus!

    Persönlich bin ich für die Abschiebung aller Ausländer nach Verbrauch ihrer eingezahlten Arbeitlosenbeiträge. Ob davon deren Kinder in unseren Schulen oder "kranke" Angehörige mit betroffen sind, kümmert mich nicht.

    Nichts eingezahlt -> sofort abschieben!


alle Kommentare

  1. Torres (kein Partner)
    12. März 2015 09:39

    Ich bin ja neugierig, was Unterberger sagen oder schreiben würde, wäre die Geisel z.B. sein Sohn. Wohl genau das Gegenteil dessen, was er eben hier verzapft hat. Er würde wohl alle Hebel in Bewegung setzten, das erforderliche Lösegeld aufzutreiben sowie jeden nur möglichen Druck auf die Regierung ausüben, dieses Geld zu bezahlen. Als Unbeteilgter kann man leicht gute Ratschläge erteilen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      12. März 2015 12:04

      Torres liegt falsch, A. U. richtig.
      Als ich noch in einem Dax-Unternehmen für globales Marketing zuständig war, und somit fast jeden Morgen in einem anderen Land aufgewacht bin, hatte meine Frau und meine Firma ein von mir unterschriebenes Dokument, im Falle eines Falles keinesfalls mittels Geld "gerettet" werden zu wollen.

    • fewe (kein Partner)
      12. März 2015 20:22

      Sie unterstellen sicherheitshalber Unredlichkeit. Wohl ein Gruß aus dem Waschsalon.

      Auch wenn die Protagonisten in Talkshows etwas Anderes vorleben gibt es schon noch Menschen, die durchaus wissen, dass wenn man ein Risiko eingeht, man auch das Risiko hat. Vielleicht eine große Überraschung, aber normalerweise ist das normal.

    • Torres (kein Partner)
      14. März 2015 10:30

      @AppoloniO
      Und Sie wissen genau, dass die nun entführte Geisel ein deratiges Papier unterschrieben hat? Na, dann gratuliere ich Ihnen für Ihr Insiderwissen!

    • AppolloniO (kein Partner)
      14. März 2015 11:20

      Torres will`s nicht kapieren. Deshalb nochmals ganz langsam: die einzige(!) Chance gegen Entführer und Lösegelderpresser ist NICHT zahlen. Die Israelis haben es vor-gemacht. Seit Jahren nix bezahlt und ebenso lange keine Forderungen.

  2. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    12. März 2015 08:38

    S.g. Segestes, woher speist sich Ihre Annahme, der Linzer hätte "leichtsinnig" gehandelt? Handelt der österr. Koch, Hotelfachmann, Industrieberater etc. etc., der sich sein Geld im arabischen Ausland verdient, "leichtsinnig"? Islamistische Terroristen können mittlerweile überall zuschlagen, siehe Boston. Würden Sie einen Österreicher, der am Bostoner Stadtmaraton teilgenommen und schwer verwundet wurde, auch seine Heilungskosten selbst zahlen lassen? Wo ist man heute überhaupt noch sicher?
    Eines ist jedoch klar: Tritt man nicht konsequent und mit aller Härte gegen Terror auf, werden wir verlieren. Und daran würde die von Ihnen geforderte Lösegeldrückzahlung und Pfändung des Linzers aber scho

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. März 2015 08:39

      Fortsetzung: ...schon gar nichts ändern...
      MfG

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. März 2015 09:04

      Muß natürlich heißen: Würden Sie einem Österreicher...

    • Segestes (kein Partner)
      12. März 2015 09:40

      In Libyen herrscht brutaler Bürgerkrieg, in den USA nicht. Das Risiko unterscheidet sich daher gravierend. Wer sich aus finanziellen Erwägungen in ein Kriegsgebiet begibt, handelt hochgradig fahrlässig und dumm. Erschwerend kommt hinzu, dass sich der Betroffene laut Arbeitgeber nicht hat rechtzeitig evakuieren lassen - obwohl die Möglichkeit dazu bestanden hätte.

      Jene, die nun aber erklären, man solle für diesen Narren kein Lösegeld bezahlen, würden sicher anders darüber denken, wenn ihr eigener Vater, Bruder oder Sohn betroffen wäre. Bei Fremden kann man freilich leicht den harten Hund raushängen lassen, von der Staatsräson träumen und jede Menschlichkeit fahren lassen.
      Den islamischen

    • Segestes (kein Partner)
      12. März 2015 09:43

      Fortsetzung:
      Den islamischen Terror wird man damit sicher nicht besiegen oder auch nur spürbar eindämmen können. Ölscheichs und Ölprinzen sorgen dafür, dass den durchgeknallten Gotteskriegern nie das Geld ausgehen wird. Auf Lösegelder sind die nicht angewiesen.

    • Segestes (kein Partner)
      12. März 2015 09:45

      @Unterberger und sein "EDV-Team"

      Wie wäre es, wenn man in die Formularfelder wirklich nur so viele Zeichen setzen könnte, wie erlaubt ist? Das umzusetzen ist wirklich keine Kunst.

    • fewe (kein Partner)
      13. März 2015 08:41

      Na ja, das ist freilich schlimm, aber er ist halt in ein Kriegsgebiet gefahren und da kann das passieren. In Boston wäre das nicht zu erwarten gewesen und in Wien auch nicht. Aber so wurde ein hohes Risiko eingegangen und es ist leider das Schlimmste passiert.

      Nicht ohne Grund werden ja Einsätze in solchen Gebieten besonders gut bezahlt. Hoffentlich geht es noch gut aus.

  3. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    12. März 2015 08:20

    Was die Ölgewinnung per se anbelangt: Mir - u. wahrscheinlich d. meisten Postern - ist es egal, woher der Sprit im Tank stammt.
    Der entführte Linzer, übrigens ein Ex-auslandseinsatzerfahrener BH-UO, daher, werter dssm (!), sehr wohl ein Österr., wurde mit seinen Kollegen unmittelbar vor der Stilllegung des Ölfeldes entführt.
    Ich bin für die Lösegeldzahlung, dann jedoch für eine konzertierte, massive (!), harte, leider auch unter Inkaufnahme von Kollaterlaschäden militärisch-polizeilich-nachrichtendiestliche, wenn auch lange dauernde Aktion gegen die IS. Wie das bewerkstelligt wird, müssen die - wirklichen - Fachleute beurteilen.

  4. Segestes (kein Partner)
    12. März 2015 06:50

    s.s.k.M.

    Trotzdem sollte man als zivilisierte Gesellschaft Lösegeld für den Herren bezahlen - und ihn dann für den durch seinen Leichtsinn verursachten Schaden bis zum Existenzminimum pfänden. Wenn es sein muss, bis an sein Lebensende.
    Weiters sollten hohe Haftstrafen für solche Dummköpfe angedacht werden, da durch die abgenötigten Lösegeldzahlungen der Terrorismus unterstützt wird.

  5. heartofstone (kein Partner)
    11. März 2015 22:24

    Überraschung ... „Homöopathie ist bei der Behandlung von Erkrankungen nicht wirkungsvoll“ HAHAHA ... werfts nur weiter eure Globoli, aber bitte auf eigene Vollkosten, ein ihr Esospinner ...

  6. heartofstone (kein Partner)
    11. März 2015 22:07

    Griechenland droht mit Pfändung deutschen Eigentums

    Spätestens jetzt wäre es angebracht den Griechen ins Gesicht zu brüllen:

    FAHRT ZUR HÖLLE!!!

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. März 2015 09:09

      Spätestens jetzt müßte Deutschland für den Ausschluß Griechenlands aus der EU plädieren! Für diesen korrupten Pleitestaat und dessen Banken dürfte kein Euro mehr bezahlt werden!

  7. heartofstone (kein Partner)
    11. März 2015 21:28

    Muss ein hartes Business sein ... Im Schnitt lag das Pensionsalter bei knapp 53 Jahren. -> ÖBB

    Die rangieren wahrscheinlich die Züge noch manuell ... weg mit dem Scheiß ... weg mit den ganzen Gemeinde- und landespensionistengeschwerl ... weg mit dem Inzuchtstadl ORF ... NB ... Verbund ... Beamte ... oder warten die drauf, dass ihnen die noch steuerzahlende Minderheit einfach die Fresse einschlägt?

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. März 2015 08:48

      S.g. heartofstone, hauptverantwortlich für "krankheitshalber" erfolgte Frühpensionierungen sind - attesterstellende Ärzte!!!
      Durch deren - für wen auch immer gelieferte - Gefälligkeitsgutachten, werden die tatsächlich arbeitsunfähigen, und daher zu Recht in Rente oder Pension geschickten Arbeitnehmer - ja, auch solche gibt es! - schwerst in Mißkredit gebracht.
      Ihre Argumentation entbehrt nicht eines gewissen Unterhaltungswertes - seriös hinterfragend ist sie nicht!
      MfG

  8. heartofstone (kein Partner)
    11. März 2015 21:15

    Wenn ihr die Fremden so wollt, nehmt sie doch zu Euch nach Haus!

    Wenn ihr die Fremden so liebt, gebt doch Euer, und nicht unser Geld für sie aus!

    Persönlich bin ich für die Abschiebung aller Ausländer nach Verbrauch ihrer eingezahlten Arbeitlosenbeiträge. Ob davon deren Kinder in unseren Schulen oder "kranke" Angehörige mit betroffen sind, kümmert mich nicht.

    Nichts eingezahlt -> sofort abschieben!

    • Der Realist (kein Partner)
      12. März 2015 16:08

      die kommen auch nach Hause, auch wenn man sie nicht will
      ich jedenfalls bin für einen ordentlichen Grenzzaun, vielleicht hilft uns da Präsident Putin

  9. heartofstone (kein Partner)
    11. März 2015 19:44

    Mohammedaner töten Christen, entführen, erschießen und foltern "Ungläubige". Bei uns raunzen die selben Mohammedaner wenn man sagt: Islam ist Scheiße. Möge Mekka und Medina endlich als radioaktiv strahlende Glasscherbe im saudiarabischen Wüstensand enden ...

  10. Blackwater-Massenmörder (kein Partner)
    11. März 2015 19:33

    "Kein Lösegeld bitte!"

    Geld gibt es nur für die Blackwater-SÖLDNER, wenn sie in der Ukraine RUSSEN TÖTEN!

  11. CIA-Nazi (kein Partner)
    11. März 2015 18:58

    US-General Bob Scales ist wohl Leser des AUB, denn er fordert, möglichst viele Russen in der Ukraine zu töten:

    http://de.sputniknews.com/politik/20150311/301444069.html

  12. Ichwill (kein Partner)
    11. März 2015 18:13

    Um 13:20 habe ich bei Kopp-Online auf einem Zeitungshinweis gelesen: "Laut al-Dschasira gab heute der Sprecher der lybischen Armee, Ahmad al-Mismari, bekannt, dass ein Augenzeuge, der zugleich ein Mitarbeiter am "al-Ghani"-Ölfeld war, Augenzeuge der Enthauptungen war und anschließend einen Herzinfarkt erlitten habe, woraufhin er verstarb..."
    Jetzt ist aber der Zeitungshinweis verschwunden, vielleicht ist das oben noch nicht wahr.

  13. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    11. März 2015 17:11

    Würde A. U. auch so argumentieren, wäre sein Enkel in der Gewalt der IS?

    • Tik Tak (kein Partner)
      11. März 2015 17:24

      Klar würde er das, mit Begeisterung würde er die Videos der Enthauptung auf seiner Website veröffentlichen und stolz verkünden "Der Maximilian ist im Fernsehen".
      Ideologen opfern doch gerne ihre Familie für ihre Überzeugungen, wußten Sie das nicht :-)

  14. N.SA (kein Partner)
    11. März 2015 15:30

    Liebe US-dienliche ISIS,

    was Unterberger euch sagen will:
    Tötet den Österreicher!

    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Irak1/is-herkunft.html

  15. Tik Tak (kein Partner)
    11. März 2015 15:14

    So ein Held der Unterberger.
    Er wird seine Forderung sicher der Familie des Entführungsopfers verständlich machen und denen schon beibringen, warum nach seiner Sicht der Dinge diese Familie einen Gatten und Vater opfern soll damit der CIA Versteher und Hauptmann der Reserve seinen Willen bekommt.
    Es ist ja soo leicht aus dem Lehnstuhl im warmen Kämmerchen seine Forderungen zu schreiben.

    Ich finde ja, wir sollten den Entführten gegen den Unterberger austauschen und dann sehen, ob er immer noch zu seiner Forderung steht.
    Ob er sich dann, ist ja für einen guten Zweck, auch fröhlich enthaupten läßt?

    Natürlich wird Österreich zahlen - wie es das seit Jahrzehnten schon tut.

    • Der Realist (kein Partner)
      11. März 2015 16:12

      warum sollen die Österreicher zahlen, wir haben ihn auch nicht dorthin geschickt, ein verantwortungsvoller Familienvater geht ein solches Risiko auch nicht ein, so einfach ist das.

    • Tik Tak (kein Partner)
      11. März 2015 16:53

      OK, wenn der Staat nicht mehr für seine Bürger da ist, dann machen ja auch Steuerzahlungen keinen Sinn, oder?
      Dann kann man ja auch gleich das ganze Aussenamt einsparen.
      Wer, wenn nicht der Staat sollte seinen Bürgern in unverschuldeten Notsituationen helfen?
      Natürlich kann man sich einen Job im Inland, am besten gleich beim Staat, suchen.
      Dann sinkt das Gefahrenpotential, keine Frage.
      Bei einer Staatsquote von 100%, ohne Privatwirtschaft und ohne Kontakte ins Ausland liegt diese dann bei knapp 0%.
      Ist das Ihre Vorstellung?

      Meine nicht.

      Ich arbeite seit vielen Jahren u.a. auch in Ländern die generell als instabil und teilweise als gefährlich gelten.
      Bin ich jetzt ein Verbrecher gegen Staatsinteressen?
      Ich habe u.a. eine Versicherung die im Falle meiner, oder eines Mitarbeiters bzw. Familienmitglieds, Entführung das Lösegeld zahlt.
      Bin ich jetzt ein abgesicherter und leichtsinniger Verbrecher gegen Staatsinteressen?

      Sollte ich auf einer meiner beruflichen oder privaten Reisen entführt werden, erwarte ich mir auch vom Staat dessen Pass ich nach wie vor besitze und in dem ich sehr hohe und umfangreiche Steuerleistungen erbringe, daß er sich um meine Freilassung bemüht.
      Ich habe kein Problem damit, daß jede notwendige Lösegeldzahlung durch den Staat ersetze, aber ich erwarte, daß ich dem Staat jeden Einsatz zu meiner Freilassung wert bin.
      Derselbe Staat hat ja auch kein Problem damit die Steuerzahlungen, die ich u.a. durch meine Tätigkeit in diesen Ländern erwirtschafte einzustecken.
      Und die sind sicher bisher weit höher ausgefallen als jede mögliche Lösegeldzahlung einer möglichen Entführung.

      Falls ich das seitens meines Staates nicht mehr erwarten kann, werde ich diesen verlassen und seine Staatsbürgerschaft zurücklegen.
      Dann ist er meine Steuerzahlungen nicht wert.

      Aber das ist halt so aus dem Lehnstuhl in der gemütlichen Stube nicht so leicht zu erkennen.

    • Der Realist (kein Partner)
      11. März 2015 17:00

      Unzählige haben bereits angekündigt Österreich zu verlassen, leider sind die alle noch da

    • Tik Tak (kein Partner)
      11. März 2015 17:22

      Keine Angst, ich habe bereits ein paar Wohnsitze im Ausland und verbringe auch weit mehr Zeit außerhalb Österreichs als innerhalb Österreichs.
      Sie werden sich bald keine Sorgen mehr um mich machen müssen und der Staat wird auf ein paar Millionen Steuerleistungen von mir und meinen Firmen jedes Jahr sicher gerne verzichten.
      Ich habe leider nur noch ein paar Jahre lang die Schulpflicht meiner Kinder in Österreich "abzusitzen".

      Aber auch auf mich wird Österreich bald verzichten, wie ich auch gerne auf dieses korrupte Pleiteland verzichte.

      Dann bleiben alt so Typen wie Sie über, muß schön sein für Sie :-)

    • Der Realist (kein Partner)
      11. März 2015 17:35

      mich würde nur interessieren, für welches Schlaraffenland Sie sich entschieden haben. Wer zwingt Sie übrigens die Schulpflicht Ihrer Kinder in einem korrupten Pleiteland abzuwarten?
      Meine Kinder haben in diesem Pleiteland bereits ihre Studien abgeschlossen, ich muss mich noch einige Jahre um meinen Forstbetrieb kümmern, das mache ich sehr gerne und bin aber trotzdem einige Monate im Jahr im Ausland, meist auf Urlaub und Jagdreisen, teils auch beruflich, fahre aber immer wieder gerne in dieses Pleiteland zurück, und wenn ich mir so andere Staatschef anschaue, dann nehme ich das Faymandl und den Sesselwärmer in der Hofburg gerne in Kauf.

    • Tik Tak (kein Partner)
      11. März 2015 19:06

      Ich habe einen Wohnsitz in Hong Kong, einen in Lugano und einen weiteren in Perth.
      Meine Kids sind teilweise erst in der Volksschule und wollen vorerst ihre Klassenkollegen nicht verlieren.
      Das wird sich dann aber in rund zwei Jahren ändern und dann ist es auch mit unserem Aufenthalt in Österreich vorbei.
      Dann kommen wir bestenfalls als Touristen wieder.
      Meine Firma hat Niederlassungen an drei Standorten außerhalb Österreichs, da kann ich jederzeit, wie auch schon jetzt, die Zentrale verlegen.
      Unsere Hauptkunden sind schon lange nicht mehr in Österreich.
      Das wird auch aus steuerlichen Überlegungen eine Verbesserung bringen.
      Den Faymann oder ein Äquivalent würde ich heute als Ausschließungsgrund für eine private oder berufliche Niederlassung ansehen.
      Ich bin zwar in Österreich aufgewachsen aber das ist schon lange nicht mehr das Land in dem ich einst gerne gelebt habe.
      Das ist ein klassisches Beispiel für einen failed state.
      Und ja natürlich ist es anderswo auch schlimm, aber gerade in Österreich hätte ich mir weit mehr erwartet als das Land heute noch zu bieten hat.

    • fewe (kein Partner)
      11. März 2015 19:25

      Ich denke, der hat dort ein erheblich besseres Gehalt bekommen als wenn er in einer ruhigen Gegend gearbetiet hätte. Eben wegen der Gefahr, die eben auch eintreten kann. Es ist freilich schrecklich, aber so ist es auch, wenn jemand als Soldat arbeitet.

      Seine Familie hätte ihn vorher abhalten sollen, ganz einfach. Die Gefahr war ja bekannt.

      Wenn es eine Lösegeldforderung gibt, dann soll das die Firma zahlen, für die er dort arbeitet. Ich befürchte eher, die werden garkeine Alternative anbieten.

      Dass ISIS Finanzierungsprobleme hätte und dafür Leute entführt, glaube ich nicht. Die sind ja finanziell bestens ausgestattet.

    • Tik Tak (kein Partner)
      12. März 2015 14:59

      fewe, was immer die Beweggründe für die Annahme dieses Jobs gewesen sind, darüber kann man nur spekulieren.

      Was aber die Finanzen des IS anbelangt dürfte das schon ein Problem sein.
      Der IS hat seit seiner Landnahme begonnen, vor Ort ein komplettes Staatssystem einzurichten.
      Mit eigenem, goldgedeckten, das sollte h.o. Schwärmer eigentlich begeistern, eigenem Währungssystem, Administration, Beamten, Bildungssystem, Pensionssystem und natürlich einem massiven Militärbereich mit tausenden Kämpfern und Unmengen Material..
      Ihre Kämpfer bezahlen die ziemlich gut, so um EUR 8-12.000 pro Monat, plus etwaige Witwen- und Waisenversorgung.
      Das kostet viel mehr Geld als diverse Sponsoren der Golfstaaten aufbringen wollen.
      Also verkauft der IS Öl, über die Türkei, und andere Waren.
      Und er verdient massiv an Lösegeldern wobei die paar Westler zwar teuer sind aber nicht die Masse ausmachen.
      Da machen die einheimischen Geiseln die zwar nur ein paar 100.000 EUR pro Stück kosten dafür aber sehr viele sind.
      Der IS wird, wie andere Staaten auch, bald sehr viel mehr ausgeben als er hat und noch mehr Geiseln und Eroberungen brauchen.
      Die Sponsoren werden das nicht allein zahlen wollen und können.

  16. Der Realist (kein Partner)
    11. März 2015 15:11

    laut Medienberichten wurden die Leute dort ja schon vor Monaten gewarnt. Die Firmen zahlen auch deshalb sehr gut, weil es eben nicht ganz ungefährlich ist dort zu arbeiten, geht jemand dieses Risiko ein, fällt es meiner Ansicht nach unter Eigenverantwortung und der Staat Österreich hat dabei keinerlei Verpflichtungen.
    Trotzdem hoffe ich für den Bosnier, dass die Sache für ihn gut ausgeht.

  17. Kritiker
    10. März 2015 19:24

    Die Aussichten für den Oberösterreicher sind nicht gut.

    Prophylaktisch sollte man aus Deutschland den Herrn Pierre Vogel anfordern, aus unseren Justizvollzugsanstalten einige arme Tschetschenen, die wegen Kleinigkeiten, wie Mord und schwerer Körperverletzung, dort einsitzen einsammeln und die illustre Gesellschaft in eine Hercules des ÖBH in Langenlebarn als Passagiere einladen. Abflug nach Tripolis International, samt 10 Mann der Panzergrenadiere als "Begleitschutz". Nach der Landung wären die Passagiere mit den Worten "Hier gehts ins Paradies mit den Jungfrauen" die aufgeklappte Laderampe hiunterzuschicken. Sicherheitshalber sollte noch der Inhalt eines Magazins aus dem Stg77 hinterhergeschickt werden, bevor man wieder nach LaLe abfliegt.

    Anzunehmen ist, daß das die Sprache ist, die auch vom IS verstanden wird.

    • Tik Tak (kein Partner)
      11. März 2015 15:17

      Was wollens denn mit dem Inhalt eines AUG 03 Magazins machen?
      Die IS verwendet hauptsächlich AK47, das hat ein anderes Kaliber (5.56mm vs. 7.62mm)
      Das bringt denen doch nichts :-)

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      11. März 2015 17:28

      Werter Tik Tak, die Standardwaffe des ÖBH ist das Steyr AUG A1 im Kaliber 5,56x45 NATO (.223 Remington) mit 30Schuß-Magazin, ÖBH-Bezeichnung StG 77 (Sturmgewehr 77). Diese Waffe steht in Australien, Irland, Luxemburg, Malaysia, Neuseeland, Tunesien, Uruguay und beim Heimatschutzministerium der USA in Verwendung.
      MfG

    • Tik Tak (kein Partner)
      12. März 2015 19:28

      Na gut, dann habe gerade was dazugelernt.
      Nur das Kaliber passt nocht immer nicht zum AK47, die IS Typen haben also nichts davon :-)

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. März 2015 19:59

      Werter Tik Tak, ich freue mich, wenn ich zu Ihrem umfangreichen Wissen noch ein Mosaiksteinchen beitragen konnte.
      Ich glaube es liegt ein Mißverständnis vor. Der Kritiker meinte wahrscheinlich, dass man den Ausgeladenen noch 30 Schuß "nachschicken" hätte sollen.
      MfG

    • Tik Tak (kein Partner)
      13. März 2015 10:35

      Das war mir schon von Anfang an klar :-)

    • Kritiker
      13. März 2015 12:48

      Richtig, Tik Tak den :-) hab ich eh gesehen, deshalb auch keine weitere Replik.
      Außerdem muß Munition nach einer gewissen Zeit ohnehin delaboriert werden.

  18. Rau
    10. März 2015 16:14

    Lösegeld, JA - EINMAL und NIE WIEDER! Danach sollte jeder gewarnt sein, der meint, irgendwas in diesen Gegenden verloren zu haben!

    Ich fass es kaum, was ist der "Österreicher" doch für ein abenteuerlustiges Volk geworden.
    Libyen war unter Gaddafi noch eher ein Urlaubsland, bevor wir Demokratie dorthin exportiert haben.

    • Tik Tak (kein Partner)
      11. März 2015 15:21

      Österreich zahlt seit Jahrzehnten jedes geforderte Lösegeld.
      Österreich hat bislang noch nie Rückzahlungen der Entführungsopfer gefordert.
      Und es gibt einige Österreicher die auch heute noch in Libyen arbeiten.
      Als Anlagenleiter monatlich rund EUR 26.000 bis 100.000 pro Monat zu verdienen ist vielen das Risiko wert.
      Das einzige, das realistischerweise passieren wird, ist, daß der Preis für den Einsatz vor Ort steigen wird.
      Für einen Montageleiter in der Nähe von Bagdad werden aktuell rund EUR 45.000 pro Monat geboten.
      Das ist eine Frage von Angebot und Nachfrage.
      Und für Entführungen mit Lösegeldforderungen gibt es längst Versicherungen.

  19. Dr. Otto Ludwig Ortner
    10. März 2015 10:06

    Atatürk= Holokaust an den Armeniern. Und das osmanische Sultanat 1453-1917 A.D. war an Humanität und Rechtssicherheit - vor allem religiöser Toleranz- seinen zeitgenössischen europäischen Staaten überlegen. Nur die Erringung der Souveränität der römisch-katholischen Kirche machte die geschichtlich absolute Neuerung der "Trennung von Kirche und Staat" möglich, die mit dem Sturz dieser Kirche gewiß schnell enden wird. Diese "Trennung von Kirche und Staat" war der Treibsatz der Aufklärung und des wissenschaftlichen Fortschritts. "Gebildete" Muslime - derzeit -wie "Gebildete überhaupt - nicht an der Macht, wissen das natürlich.

  20. Pumuckl
    09. März 2015 22:26

    Hoppla ! Da war doch ein ARABISCHER FRÜHLING ! UND NUN SOLCHES AN DEN PFORTEN ZU EUROPA ?

    ° Der " Westen " hat diesen BLUTIGEN FRÜHLING, besonders heftig in Libyen, aus der Luft unterstützt, bis Bomben und Munition zu Ende gingen.

    ° Friedensnobelpreisträger Obama teilte der Welt hochtrabend mit:
    " Wir haben die Chance zu zeigen, daß Amerika die Würde eines Straßenverkäufers höher achtet, als die Macht des Diktators. "

    Dem US-Präsidenten müsste inzwischen klar geworden sein, daß Straßenverkäufer & Ihresgleichen an Würde und sozialer Sicherheit durch diesen mörderischen " ARABISCHEN FRÜHLIG " tief gesunken sind.

    MOSLEMS STERBEN DORT EBENSO WIE UNGLÄUBIGE DURCH MASSENHINRICHTUNGEN ! ! !

    SIEHT SO DIE NEUE ORDNUNG AUS, WELCHE DIE USA UNSERER WELT BRINGEN WOLLEN ?

    • Undine
      09. März 2015 22:59

      @Pumuckl

      Wie recht Sie haben! Ich habe noch den ORF-Liebling Karim El-Gawhary vor Augen, wie er Tag für Tag vor Freude fast aus dem Fernseher hüpfte, als er über den wunderbaren "Arabischen Frühling" berichtete. Jetzt ist er schon etwas kleinlaut, denke ich. Aber das CHAOS, das die als "Friedensbringer" heraneilenden Amerikaner in wenigen Wochen anrichteten, wird noch viele, viele Jahre anhalten. Und nicht nur im Norden Afrikas! DANKE, USA!

    • Norbert Mühlhauser
      09. März 2015 23:51

      Richtig, Pumuckl!

      Die libyschen Straßenverkäufer sind "dank" des arabischen Frühlings mehr denn je von Lebensumständen in einem geordneten demokratischen Gemeinwesen entfernt, falls Obama mit "Würde" und "sozialer Sicherheit" genau das gemeint haben sollte.

    • M.S.
      11. März 2015 12:32

      @Pumuckl

      Und England, Frankreich und auch Deutschland haben den Amerikanern liebedienerisch gleich bei dem Wahnsinn geholfen. Mit dem Ergebnis, dass jetzt Europa vom radikalen Islamismus von Osten und vom Süden in den Zangengriff genommen wird. Welch weitblickende Handlungen der europäischen Politiker!

    • Der Realist (kein Partner)
      11. März 2015 15:20

      ich warte jetzt auf den "Arabischen Sommer", der wird ja hoffentlich nach dem Frühling kommen.

      @Undine
      auch ich habe noch den ORF-Liebling in Erinnerung wie er mit vor Freude sich überschlagender Stimme aus Kairo berichtete, und wie Sie sagen, jetzt ist er ziemlich schmähstad

  21. Undine
    09. März 2015 22:21

    Eine Nachricht, die mich heute besonders tief erschreckt hat, sind Junckers Pläne für eine EU-ARMEE---GEGEN RUSSLAND! Was für ein Teufel reitet diesen Mann??? Ja, sind wir denn noch zu retten? Und die Amerikaner lachen sich ins Fäustchen, weil ihre willigen Vasallen immer noch toller nach ihrer Pfeife tanzen:

    "Juncker will eine EU-Armee - Deutschland und Niederlande machen den Anfang"

    http://www.unzensuriert.at/content/0017319-Juncker-will-eine-EU-Armee-Deutschland-und-Niederlande-machen-den-Anfang

    Und natürlich läßt sich der Deutsche Michel übertölpeln!

    • kritikos
      10. März 2015 00:36

      Der Herr Juncker - warum haben wir (wir?) ihn gewählt? - ist auch sonst ein recht eigenwilliger Denker. Ein Grexit kommt für ihn gar nicht in Frage. Ob Herr Scholtz besser gewesen wäre? Ein Jammer, dieses Brüssel.

    • Undine
      10. März 2015 08:17

      @kritikos

      Es war eine Wahl zwischen Pest und Cholera!

    • Pumuckl
      10. März 2015 09:21

      ° Unsoldat Häupels breiigem Gesicht entwich 2010 die Sprechblase " Die Wehrpflicht ist in Österreich nicht mehr zu halten. "

      ° Von Unsoldat Darabos erfuhren nach seinem Abtritt als Verteidigungsminister, daß die Abschaffung unserer Wehrpflicht international " akkordiert " war.
      Klar, Wehrpflichtige kann man nicht so leicht rund um den Erdball einsetzen.

      ° Werden wir, von dem hinter den Kulissen möglicherweise höchstrangigem SPÖ-Mitglied Häupel, demnächst erfahren, daß es unmoralisch wäre, wenn wir mit unseren Gebirgstruppen und dem Jagdkommando nicht unsere Verpflichtungen gegenüber der EU erfüllen würden.

      Gebirgstruppen und Jagdkommando wären dieser EU ja auch für den mörderischen Häuserkampf besonders nützlich.

      ° Und so geht es weiter, scheibchenweise, wie wir es von Junker erfuhren:
      " . . . Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. "
      Und wenn ein Berufsheer zu wenig Kanonenfutter liefern kann, ist das auch kein Problem. Über Nacht kann die Wehrpflicht wieder aktiviert werden.

    • Undine
      10. März 2015 21:57

      ICH habe weder Juncker noch Schulz gewählt.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. März 2015 09:01

      Werter Pumuckl, dazu paßt als, wenn auch nur kleine, aber doch bezeichnende Meldung, dass mit Ende 2014 die seit 1956 erschienene Zeitung "Der Soldat" im Wege des "Einsparungszunamis" eingestellt wurde.
      Verständlich, da in diesem privaten, redaktionsmäßig vom BMLVS weitgehend unabhängig erstellten Medium auch kritische Berichte gebracht wurden, die der politischen "Linie" des Ministeriums nicht entsprachen!
      Im internet erfährt man mehr darüber...
      MfG

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      12. März 2015 16:11

      Um Ihre Frage zu Junker zu beantworten: Ich denke, daß er in einem beträchtlichen Maß zum Größenwahn neigt. Er will ein Reich zimmern und regieren, seine Äußerungen und Entscheidungen dazu sind eindeutig. Die EU-Armee braucht er, weil er keine Nato-Truppen einsetzen kann, vermutlich aber der Herr über die EU-Einsatztruppe wäre. So könnte er unabhängig von der Nato und wohl auch von Länderparlamenten Soldaten in den Kampf schicken. Und das beileibe nicht nur gegen Russland, sondern langfristig auch gegen abtrünnige EU-Staaten und (ZDF-Videotext) "angrenzende Länder". Ich fürchte, daß hier die Bedingungen geschaffen werden, daß ein einziger Mann nach Belieben einen Krieg beginnen kann. Mich hat schockiert, wie schnell von der Leyen und dann Merkel zugestimmt haben, und ich werte diese Entscheidung als eine weitere Abgabe staatlicher Hoheitsrechte an eine nicht kontrollierbare graue Eminenz.

  22. schreyvogel
    09. März 2015 22:14

    Warum nur gefällt mir das Tagebuch immer weniger?

    • machmuss verschiebnix
      09. März 2015 22:38

      Warum nur kann ich's nicht erraten ?

    • schreyvogel
      10. März 2015 10:53

      Vielleicht liegt es ja an dieser geradezu fanatischen Islamophobie, die der Blogbetreiber und ein Großteil seiner Poster so offen propagieren?

    • Rau
      10. März 2015 15:59

      Wenn sie mit diesem Anhängsel "Phobie", das hirnlos einfach überall dort eingesetzt wird, wo die Argumente ausgehen, machen Sie es nur schwerer nachzuvollziehen, warum Ihnen das Tagebuch nicht gefällt.

      Ich jedenfalls bin all die Dinge leid, die alle "nichts mit dem Islam zu tun haben".

      Wer ist denn ausserdem der "Islamo"???

    • fewe (kein Partner)
      12. März 2015 02:48

      Islamophobie ist aber durchaus berechtigt durch die Tatsachen. Allein alle fünf Minuten wird ein Christ wegen seines Glaubens ermordet. Das sind nicht die Atheisten, nicht die Hindus, Buddhisten, Juden oder sonstwer. Bei uns wollen sie ihre Scharia einführen und errichten eine Parallelgesellschaft. Gewaltverbrechen kommen auch bei uns tendenziell von Angehörigen dieser Religion.

      Was soll daran also sympathisch sein? Die sollen sich in den Orient zurückziehen, da passen sie hin und können sich meinetwegen dort gegenseitig sekkieren.

  23. Brigitte Kashofer
    09. März 2015 22:01

    Das ganze Schlamassel haben wir nur den USA und ihrer Gier nach Macht und Erdöl ..... zu verdanken

  24. simplicissimus
    09. März 2015 21:19

    So unmenschlich es klingt, aber Erpressung muß auf taube Ohren stoßen.
    Und das Gegenteil bewirken: Nämlich Vorgehen gegen die Erpresser, das ist die einzige mittel-langfristig wirksame Rezeptur. Sich nicht als Opfer gebären, sondern den Spieß umdrehen und den Erpresser unter Druck setzen.

    Nur beim Leben unschuldiger Kinder oder einer grossen Zahl unschuldiger Erwachsener kann man darüber diskutieren, jedoch kaum im Fall wenn auch außerordentlich bemitleidenswerter Abenteurer. Wer Risiko auf sich nimmt ohne vorher verpflichtende Rückendeckung gesucht zu haben, muß auch mit Konsequenzen rechnen. Eine ganze Nation darf dadurch nicht in Geiselhaft genommen werden. Aber sie soll mit allen angemessenen Mitteln consequent darauf reagieren.

    Das kann heißen:

    - Versuch einer militärischen Befreiungsaktion (im Zusammenwirken mit anderen Mächten, wenn man allein zu schwach ist)
    - Aberkennung der Staatsbürgerschaft und Rücksendung ins Kriegsgebiet vin heimkehrende "österreichischen" Jihadisten
    - Ächtung und Verbot der Scharia huldigenden religiös Verblendeten in Ö
    - Eindämmung islamischer Auswüchse und vor allem islamischen Zuzugs in Ö
    - etc

    • machmuss verschiebnix
      09. März 2015 21:23

      Auch wenn es viele Opfer kostet - so brutal sich das anhört - aber China wäre nicht
      die Nr. 1 nach BIP sonder im Chaos versunken, wenn die ZK-Führung damals
      nicht den Mut gehabt hätte, die Agitation am Tianamen-Platz gnadenlos zu stoppen ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      09. März 2015 21:39

      Nehmen wir doch unsere Regierung als schlechtest mögliches Beispiel , die
      schaffen es nichtmal in den "fetten Jahren" einer Friedenszeit , die richtigen
      Entscheidungen zu treffen, weil keiner den Mut dazu hat .

      Im Fall dieser knallhart unnachgiebigen Wahnsinns-Meute von IS ist so ein
      wischi-waschi herumlavieren zweierlei - ein Freibrief zum absahnen für die
      Terroristen und eine Sondereinladung für alle anderen, die's noch nicht versucht
      haben ! ! !

    • dssm
      09. März 2015 22:16

      @simplicissimus
      Nicht auf halbem Wege stehen bleiben!
      Die römische (oder heute von Japan gezeigte) Lösung, hat sich ja mehrfach bewährt.
      Also alle raus. ALLE. Und keiner mehr rein.
      Jede andere Lösung wird immer wieder zum gleichen Problem führen, so ungerecht und unfair dies erscheint.
      Da der Koran das Problem ist, kann auch keine Gutmenschenlösung gefunden werden.

    • Undine
      09. März 2015 22:39

      @simplicissimus

      Es ist ein wirklich zweischneidiges Schwert!
      Sie liegen aber ganz richtig mit ALLEN Punkten, die Sie aufgezählt haben. Aber um sie auch umzusetzen, sind sämtliche Politiker aller europäischen Staaten viel zu schwach, zu kurzsichtig und zu DUMM, weil sie vor dem DIKTAT der Gutmenschen immer kuschen.

      Wie hatte es MUSSOLINI einst zuwege gebracht, die MAFIA loszuwerden? An dessen Rezept müßte man sich halten! Jetzt werden die ANTIFA-Bewegten gleich aufschreien---sollen sie! Mit gutem Zureden wird man dieser Pest nicht Herr! Aber diese WAHNSINNIGEN IS-Leute, diese Islam-Fanatiker wissen ganz genau, daß sie die Europäer IN DER HAND HABEN, weil diese politisch-korrekte WEICHEIER sind!

    • fewe (kein Partner)
      12. März 2015 02:54

      @machmuss verschiebnix: Die Geschichte mit dem Tianamen-Platz war frei erfundene West-Propaganda. Das hat so nie stattgefunden:

      http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/wikileaks/8555142/Wikileaks-no-bloodshed-inside-Tiananmen-Square-cables-claim.html

    • machmuss verschiebnix
      20. März 2015 22:59

      Vielen Dank für den Link, fewe - ist ja krass

  25. machmuss verschiebnix
    09. März 2015 21:03

    Wir machen einen schweren Fehler, wenn wir das Handeln der IS-Terroristen nach
    unseren Maßstäben beurteilen ! Es sollte uns bewußt sein, daß es eine Form von
    Wahnsinn ist, die da wütet - gegen ALLE "Ungläubigen" - also auch gegen uns !

    Wenn's nur einer wäre, dann könnt' ma den ja mit einem "Jäukerl" schlafen schicken,
    aber da ist ein ganzer Erdteil im anrücken - während wir über LÖSEGELD diskutieren ???

    '

    • Konrad Loräntz
      10. März 2015 12:56

      ... ein ganzer Erdteil, eher sogar zwei. Und die ersten Wellen sind schon da.

      Vielleicht sollte man von diesen Mitbürgern eine spezielle Steuer für Lösegeldzahlungen eintreiben.

  26. Brockhaus
    09. März 2015 19:03

    Im Einleitungssatz von Dr.Unterberger dürfte es nicht heißen "Ein Österreicher ist in Libyen in den Händen von Terroristen, sonder

    "ÖSTERREICH ist in den Händen von Terroristen"

    • machmuss verschiebnix
      09. März 2015 19:30

      Lösegeld zahlen heißt aber nichts anderes, als daß sich Österreich als ganzes ausliefert ! ! !
      Zahlen - JA, aber nur ein Sonderkommando, das ausreichend bestückt ist und am
      Ziel-Ort keine Maus auskommen läßt , alles andere ist Firlefanz bis Schwachsinn !

  27. machmuss verschiebnix
    09. März 2015 18:45

    Warum diskutieren wir über Lösegeld JA / NEIN ?
    Laßt uns lieben streiten um Befreiungs-Aktion hüt oder hot ! ! !

    Welche Optionen gibt es - was hat Österreich zu bieten ?

    Bevor wir uns einzig auf die Cobra (Polizei-Einheit des Innenministeriums) oder
    sein Pendant beim Militär versteifen, müssen wir uns bewußt sein, die Jungs sind
    zwar wiklich gut und internations anerkannt, aber zahlenmäßig . . . schon erschossen !

    Also braucht es ein Mischform - Österreich soll das Lösegeld nehmen und einen
    "Auslöse-Antrag auf kurdisch" ausstellen . Will sagen: man bezahlt (oder liefert
    reichlich Waffen an Kurden und als bezahlung müssen sie dafür "die paarhunder IS-ler"
    ausknipsen - fertig Arbeit .

    Wenn da 1500 Kurden antanzen mit high-Tech-Unterschtützung der Cobra und
    mit erstkassigen Schafrschützen-Gewehren ausgerüstet ( das muß es uns wert sein),
    und wenn zudem die Weltprasse hinausposaunt daß 2/3 davon Frauen sind - hey Mann,
    die IS-ler werden sich anbrunzen :))

    Lösegeld zahlen ist natürlich kein Thema - ohne Lösegeld bringen sie den Ösi um,
    mit Lösegeld bringen sie 1200 Ösis um . . .

    • machmuss verschiebnix
      09. März 2015 18:48

      Sorry - heut' hab ich die Tastatur wieder nicht im Griff -(

    • dssm
      09. März 2015 22:12

      Nebenbei bemerkt.
      Die Kurden können unseren Jägern das Wasser nicht reichen.
      Die Kurden sind Gefechte in Bergen gewohnt, gegen Gegner mit moderner Bewaffnung (Iran, Irak, Türkei). Nun sollen die uns in einer weit enfernten Wüste vertreten?

      Realistischer wäre der Tschad. Viele der dortigen Soldaten haben in Libyen gedient, kennen also Land und Leute. Diese Soldaten sind offensichtlich das Beste in ganz Afrika (warum auch immer). Die auf moderne Waffen auszubilden dauert sicher zwei Monate, Sprachprobleme lassen wir aussen vor.
      Es ist sicherlich völlig unauffällig wenn ein paar 'dunkle' Typen in Hochfilzen auftauchen.
      Natürlich sind wir dann mitten im afrikanischen Machtkampf ganz vorne dabei; ich persönlich überlasse dies lieber den Franzosen!

    • machmuss verschiebnix
      09. März 2015 22:24

      Sie haben schon recht, dssm - die Zeit läuft uns davon.
      So barfüßig sind die Kurden gar nicht, sie sind halt nur an die gute alte
      Kalaschnikova gewöhnt. Wenn man denen ein hochmodernes Scharfschützen-Gewehr
      in die Hand drückt und sie eine Woche lang damit auf große Distanzen schießen läßt,
      auf Entfernungen, die sie bis dato nicht für möglich gehalten hätten, wetten die würden
      das schnell in den Griff kriegen und um so motivierter ran gehen . Wer's nicht schafft,
      für den ist auch nichst "verhackt" , na und Auswahl gibt's ja genug .

    • dssm
      09. März 2015 22:42

      @machmuss verschiebnix
      Selber oder gar nicht!
      Wenn wir anfangen 'dort unten' Leute auszubilden und zu bewaffnen, handeln wir genau wie die USA. Der Erfolg ist eher überschaubar.
      Die IS hat westliche Waffen und kann damit umgehen. Wie das wohl gegangen ist?

      Ich bin jedenfalls nicht in der Lage bei den diversen Gruppen, ethnischer, religiöser oder sonstiger Natur, zu entscheiden wem zu trauen ist und wem nicht.

      Israel, Frankreich, Russland oder Deutschland haben es erfolgreich vorgemacht, das angelsächsische Beispiel mag ich gar nicht.

  28. Politicus1
    09. März 2015 18:00

    "Hart bleiben" schreibt sich leichter, als die Verantwortung für so eine Entscheidung übernehmen zu müssen.
    Apropos Verantwortung: ist es zu verantworten, Österreicher in diesem Krisengebiet zu beschäftigen?

    • machmuss verschiebnix
      09. März 2015 21:14

      Drum sag' ich ja - Unterstützen wir doch jene, die erstens Erfahrung damit haben und
      zweitens dort zuhause sind - DIE KURDEN . Und wenn Sie unseren Ösi rausholen,
      dann soll's eine fette Sonderprämie geben in Form einer Waffenlieferung - wetten,
      die machen ratz-fatz dem Jammer ein Ende ! ! !

  29. Brigitte Imb
    09. März 2015 17:44

    Lösegeld? Wirklich schwer zu beantworten.
    Würde es sich um meinen Mann handeln, klarerweise ja......, aaaaaber, mein Mann würde NIE freiwillig in so einem Staat arbeiten. (Eigen)Verantwortung und Abwägen des Risikos sollte jeder Erwachsene so treffen, daß er damit nicht die Allgemeinheit fahrlässig beeinträchtigt. Darum NEIN.

  30. dssm
    09. März 2015 17:20

    Lösegeld: JA!
    Wir sind Österreicher! Das ist ein Österreicher! (Ist er das wirklich?)
    Die paar Groschen tun uns finanziell nicht weh, zumindest im Vergleich zur HAA oder dem Pensionswahnsinn oder den Inseraten.
    Nehmen die Geiselnehmer aber Geld, so stellen sie ihre kriminelle Natur klar heraus oder man muss hierzulande(!) zugeben, daß die Spezialsteuer für Christen und Juden halt so im Koran steht (mit der Steuer begründet nämlich dieses Gesindel üblicherweise). Womit mehr und mehr Menschen die wahre Natur des Islam endlich begreifen werden.

    Auf das kindliche Argument: 'Aber dann kaufen die um das viele Geld bestimmt wieder Waffen', gehe ich, wegen der bekannten Förderer, erst gar nicht ein.

    • machmuss verschiebnix
      09. März 2015 19:47

      Selten, daß ich nicht Ihrer Meinung bin, lieber dssm - aber hier ist es ganz krass der Fall.

      LÖSEGELD NEIN - GELD für BEREIUNGS-AKTION JA ! ! !

      Warum so krass ? Weil Lösegeld ein sowas von kathastrophal falsches Signal ist,
      da könnte man gleich sagen, geh' liebe IS-ler kommt's doch rüber und holt's euch
      das Geld bei den Banken selber ab, dann müssen wir Politiker nicht dafür grade
      stehen, sondern die Versicherungen !?@

      NEIN - es muß den Säcken klar sein: ein toter Ösi heißt 1200 tot IS-ler , dann iss Ruhe.
      Auch gleich vorweg: jedes humanistische oder christliche Argument muß mir
      hier zuforderst die Frage beantworten: geht es hier darum einen "Fehltritt" durch
      Besonnenheit und Liebe zu korrigieren, oder geht es darum, das wüten einer
      unheilbaren Geisteskrankheit zu beenden ! ! !

      Wie schon Paulus sagt: werft die Perlen nicht vor die Säue, die werden sich
      umdrehen und euch zerreißen . . .

    • dssm
      09. März 2015 21:47

      @machmuss verschiebnix
      Ich bin ganz Ihrer Meinung, nur leider fehlt die nötige Struktur.
      Unsere Polizei und unser Bundesheer wären großartig ausgebildet (besuchen Sie einmal die Jägerschule!), aber halt leider ohne Material. Die kommen nicht einmal bis nach Nordafrika.
      Ebenso fehlt jede Ausbildung in fremdem Gelände, wieder ist Geldmangel der Grund.
      Ich halte unsere Eilten daher für Landesverräter, aber auch das hilft dem Betroffenen nichts.

      Daher muss eine andere, menschliche Lösung her.
      Sollte also die Firma nicht, wie in D üblich, versichert sein, so bin ich zur persönlichen Spende bereit. Damit Sie verstehen was dies heißt, eine Spende dieser Art ist nicht abzugsfähig, ich müsste als den gleichen Betrag nochmal an den österreichischen Verbrecherstaat überweisen.

    • machmuss verschiebnix
      09. März 2015 22:08

      @dssm,
      vom (entscheidungs-)unfähigen Staat ist ohnedies Nichts zu erwarten,
      das Bundesheer hätte es (vermutlich immer noch) drauf, abgesehen von der
      Finanzierung und DAS ist ja wiederum den Landesverrätern zuzuschreiben ! ! !

      Über eher kurz als lang wird das Überleben Österreichs - nämlich als verwaltbare
      Einheit - sowieso an den Firmen hängen bleiben, vor allem an den größeren,
      die selber mit großen internen Verwaltungen umgehen können . Denen wird
      nichts Anderes übrig bleiben, als daß sie sich endlich auf die Hinterbeine stellen
      und sagen: schluß jetzt, wer zahlt der schafft an ! ! ! ! ! ! ! !

      Das sollten sie aber lieber machen, bevor die Parteien-Mafia das Chaos
      perfektioniert hat

    • Haider
      09. März 2015 22:15

      ©machmuss verschiebnix
      100 Punkte. Erpresser sind Verbrecher. Wer ihnen nachgibt, gewinnt Null! Nichts ist sicherer wie die nächste - noch größere - Erpressung. Klingt zwar hart, ist aber in Wahrheit die einzige Lebensversicherung.

    • dssm
      09. März 2015 22:26

      @machmuss verschiebnix
      Wir von der Unternehmerseite folgen Ihrem Motto bereits. Wir wandern ab!

    • dssm
      09. März 2015 22:27

      @Haider
      Wie an anderer Stelle bereits bemerkt, Ihr Vorschlag ist gegen reine Verbrecher gut. Hier haben wir es mit Geisteskranken zu tun. Die töten sonst gleich.

  31. Undine
    09. März 2015 16:54

    Lösegeld NEIN oder JA---kann man nur zweifach beantworten:
    NEIN, weil man sonst diese grausamen Schlächter geradezu auffordert, so etwas immer wieder zu machen.
    JA, weil dieser Mann jemandes "Kind" ist! Nicht auszudenken, was nicht nur dieser junge Mann, sondern dessen Angehörige jetzt durchmachen müssen. Hoffentlich findet dieses Drama ein gutes Ende.

    Wäre dieser junge Mann MEIN SOHN, ich würde die USA lauthals VERFLUCHEN, denn DIE waren es, die dieses Land mit ihrer Sucht, die Weltherrschaft zu behalten, ins CHAOS gestürzt haben---und nicht nur Libyen! IRAK ---ein Scherbenhaufen!
    Überall dort, wo die Amerikaner unaufgefordert angetreten sind, FRIEDEN zu stiften, haben sie diese Völker in tiefste Not gestürzt.

    Im Moment ist man in den USA drauf und dran, in RUSSLAND genauso vorzugehen. Wir erinnern uns an die "Achse des Bösen", die die USA der Reihe nach erledigen wollte. Jetzt ist PUTIN das, was einst Saddam Hussein war: Ein "Diktator" (amerikanische Diktion!), der WEG MUSS---um jeden Preis.

    Hat sich schon einmal jemand Gedanken gemacht, wie ein Rußland OHNE PUTIN aussehen würde? Ich mag gar nicht dran denken, denn siehe: IRAK, LIBYEN, usw.!

    VON DEUTSCHEM BODEN darf NIEMALS mehr ein KRIEG ausgehen, heißt es immer!

    Die AMERIKANER haben "auf deutschem Boden" noch immer ihre Militärbasen...und Raketen mit ATOM-Sprengköpfen! Und HINTERHER waren es dann die bösen Deutschen, die diese Raketen abgeschossen haben, da gehe ich jede Wette ein. Und die Amis selber auf ihrem Kontinent, wird, wie immer, keine Bombe treffen.....

    • Cotopaxi
      09. März 2015 17:11

      Und man darf nicht vergessen, dass von deutschem Boden aus amerikanische Drohnen ferngesteuert werden, die die vom amerikanischen Präsidenten unterzeichneten Tötungsbefehle im moslemischen Raum umsetzen.

    • dssm
      09. März 2015 17:24

      @Undine
      NEIN, weil man sonst diese grausamen Schlächter geradezu auffordert, so etwas immer wieder zu machen = FALSCH!!!
      Wenn das Gesindel kein Geld erpressen kann, dann ist der Bereffende automatisch einen Kopf kürzer. Die ägyptischen Christen wurden deshalb geschlachtet, weil sie nicht zahlen konnten! Diejenigen die zahlen konnten (oder ihre Verwandten) wurden, nach Zahlung, freigelassen.

      In diesem Fall sind nicht die USA die Täter, sondern ein paar europäische Regierungen.

    • Haider
      09. März 2015 22:24

      ©dssm
      Vielleicht hilft Ihnen diese Adresse weiter: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Milit%C3%A4roperationen_der_Vereinigten_Staaten
      Und sie erhebt sicher keinen Anspruch auf Vollständigkeit, besonders hinsichtlich CIA-Konspirationen etc. usw.

    • dssm
      09. März 2015 22:34

      @Haider
      Was nichts an der Urheberschaft des Libyen-Desasters ändert. Zugegeben ein seltener Fall wo die USA nicht führend dabei waren. Erst als den Euro-Kriegern die Munition (und wohl auch die Ersatzteile) ausging, haben die USA 'geholfen'. Die Hilfe kam vermutlich um die Europäer bei der nächsten, wie üblich von den USA fabrizierten Sachwachsinnigkeit, mit im Boot zu haben – insbesondere wenn es um das Zahlen geht.
      Und, oh Wunder, die Europäer sind beim neuen Kalten Krieg in der Ersten Reihe, anstatt selber die Erste Geige zu spielen.

    • Kapuzerer (kein Partner)
      11. März 2015 18:38

      Undine, was treiben Sie bloß? Ich habe gar keine Chance mehr mich hier zu äußern denn das was ich schreiben wollte haben Sie längst geschrieben! Das Einzige was ich tun kann ist zu posten: Zustimmung, Zustimmung, Zustimmung ....

      Es freut mich dass es noch Menschen gibt die Hausverstand haben und diesen auch klar und verständlich ausdrücken können! Herzlichen Dank dafür!

      Ich werde mich nun gemütlich zurücklehnen und mit Genuß alles lesen was Undine schreibt!

  32. Josef Maierhofer
    09. März 2015 15:53

    Es werden noch viele sterben müssen, bis der Spuk ein Ende hat. Auf gegen Hitler sind zehntausende Amerikaner und Briten, Franzosen, Polen, Russen, usw. gefallen und noch mehr in den KZs bestialisch ermordet worden.

    Gegen die Förderer des IS kommen wir nicht an, augenscheinlich, damit ist es egal, ob ein Österreicher in diesem Krieg fällt oder ob andere den Kopf dafür hinhalten müssen.

    • Cotopaxi
      09. März 2015 15:58

      Da die Förderer des IS in Saudiarabien und Quatar sitzen, sollten der Westen deren Botschafter ausweisen und dort auch keine Fußball-Weltmeisterschaften veranstalten.

    • Josef Maierhofer
      09. März 2015 18:11

      @ Cotopaxi

      Diese Schieberei mit der Fußballweltmeisterschaft hat sich massive Korruption im Hintergrund.

      Österreich sollte neutral sein und entsprechende Noten abgeben, aber wir haben ja auch Ölquellen dort gekauft, oder ?

      Der Westen hängt in seinen eigenen Schlingen und der Gipfel sind die EU Sanktionen gegen uns selbst.

  33. Cotopaxi
    09. März 2015 15:40

    Um Geld brauchen sich die Moslems des IS sicher keine Sorgen machen, werden die doch aus Saudi Arabien und aus Quatar tatkräftig unterstützt, das ist ja kein Geheimnis mehr.
    Außerdem verdienen sie mit dem Verkauf von Rohöl Millionen. Ich frage mich, wer die Käufer sind? Läuft der Handel auch über die Türkei?

    Es geht ihnen dann vermutlich nur um die Demütigung des Westens und der Christen.

    Nicht ohne Grund wurden die ägyptischen Christen an den Gestaden des Mittelmeeres in Blickrichtung Rom geköpft.

    • dssm
      09. März 2015 17:09

      Das Nato-Mitglied Türkei hat die Iran Sanktionen unterlaufen (die ermittelnden Staatsanwälte sitzen jetzt ein - toller Rechtsstaat) und ebenso wird mit den IS-Schergen ein lukrativer Handel getrieben.
      Solange die aktuelle Regierung vor allem konservativ war, ging es in der Türkei voran. Nun wo die Regierung islamisch geworden ist, bleibt nur Korruption und Machtmißbrauch - so wie uns halt der Hadith aus der gelobten Frühzeit des Islam berichtet.

    • Riese35
      09. März 2015 20:54

      @Cotopaxi und dssm: ************! Das ganze Schlamassel haben wir nur den USA und ihrem Gerechtigkeitsfanatismus gepaart mit Überheblichkeit und Blindheit für andere Kulturen zu verdanken, das sie immer dann einsetzen, wenn es um ihre eigenen nationalen Interessen und Vorteile geht.

      Zuerst hat man bezüglich Türkei auch immer nach "Demokratie" geschrien, und jetzt hat man sie mit einer muslimischen Mehrheit und wundert sich, daß diese die Anschläge in Paris und den IS gutheißt.

    • dssm
      09. März 2015 22:01

      @Riese35
      Machen Sie es sich nicht zu einfach!
      Der (sunnitische) Islam ist das Problem, konkret die Dinge die im Koran stehen.
      Es war nur eine Frage der Zeit bis sich das schreiend Bahn bricht.

      Sie dürfen nicht übersehen, die ganze Geschichte des Islam ist frei erfunden. Die heutigen Menschen dieser Region leben mit der Bürde einer greadezu genialen Geschichte. Selber bringen sie rein gar nichts zusammen. Nur Niederlagen, keine anerkannten Forscher, keine tollen Produkte - nur einfach stupide Konsumenten der europäischen und asiatischen Welten. Jeder auch noch so kleine Erfolg ist immer mit dem amerikanischen, russischem oder chinesischem Berater verbunden. Geld haben die nur weil halt zufällig Rohstoffe unter ihrem Füßen auf Ausbeutung warten. Die müssen sich wie das fünfte Rad am Wagen fühlen - und dies sind sie auch.

      Die Poltik der USA war manchmal unglücklich, aber die Ursache liegt viel tiefer.

      Die armen Türken. Einen Atatürk hat man nur einmal in tausend Jahren, aber, ebenso wie bei uns, wird dies im politischen Tagesgeschäft schnell vergessen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung