Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Casablanca in Moskau

In „Casablanca“, dem wohl besten Film des 20. Jahrhunderts, ordnet der schlitzohrige Polizeichef am Ende die Verhaftung der „üblichen Verdächtigen“ an, während er sich selbst freundschaftlich vom eigentlichen Täter verabschiedet.

Das ist wohl genau dasselbe, was in Russland jetzt nach der Ermordung des Oppositionspolitikers Nemzow inszeniert wird. Kluge Leute haben von Anfang an prophezeit, dass da wieder die bei den Russen extrem verhassten Kaukasier als Täter herhalten müssen. Und genau die hat man in der Tat jetzt triumphierend präsentiert. Ich hatte hingegen angenommen, dass die Mordwaffe zufällig im Garten der amerikanischen Botschaft gefunden werden wird.

Mein Gott, Putin! Eine so plumpe Vorgangsweise sollte doch selbst für einen alten Geheimdienstler ein wenig zu peinlich sein. Das ist irgendwie wie bei Hitler. Nur waren es bei dem  halt die Juden, die an allem schuld waren.

Freilich: Selbst einem alten Geheimdienstler wie Putin kann eines Tages die Wahrheit herausrutschen. Denn nach einem Jahr gibt er nun plötzlich zu, dass er selbst die Eroberung der Krim angeordnet hat. Und wir haben doch immer gedacht, er hätte mit all dem gar nichts zu tun . . .

Eine schuldbefreiende Beichte sieht aber irgendwie anders aus. Da gäbe es nämlich noch ein paar Dutzend weitere Untaten, die zu gestehen wären. Warten wir halt ab.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2015 07:59

    @ ,,,Denn nach einem Jahr gibt er nun plötzlich zu, dass er selbst die EROBERUNG der Krim angeordnet hat...

    Die Behauptung, dass Putin "zugegeben" hätte, die EROBERUNG der Krim "angeordnet" zu haben, ist eine sehr subtile, jedoch trotzdem lächerliche Desinformation... eine typische Blendgranate. Aus anderen Elaboraten konnte der uninformierte Medienkonsument sogar entnehmen, dass Putin "zugegeben" hätte die ANNEXION der Krim befohlen zu haben...

    http://www.rtdeutsch.com/14023/headline/wir-taten-was-wir-tun-mussten-putin-eroeffnet-erstmals-plan-zur-wiedervereinigung-mit-der-krim/

    „Wir konnten das Land und die Menschen, die dort lebten, nicht im Stich lassen“, so Putin, „wir konnten nicht einfach zusehen, wie sie vom nationalistischen Bulldozer überrollt würden.“

    „Unser Endziel war keine Eroberung und keine Annexion der Krim“, so der Präsident. „Das Endziel bestand darin, den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre Meinung darüber zu äußern, wie sie weiter leben wollen“, äußerte Putin in der Doku. Hätten die Menschen auf der Krim anders entschieden, hätte Russland das akzeptiert. Immerhin stand auch die Option einer Autonomie innerhalb des ukrainischen Staatsverbandes zur Auswahl. (Anm.: dass dieser Vorgang auch durch das Völkerrecht gedeckt ist, sei nur nebenbei bemerkt)

    Tja. dumm gelaufen... Der "Regime Change-Putsch" in Kiew.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2015 22:21

    Kriegshetze. Weiter nichts.
    Nichts von den von A.U. aufgestellten Behauptungen ist eine bewiesene Tatsache. Also solte seriöserweise auch gesagt werden, es handele sich um Vermutungen oder Annahmen.
    Was die Atlantikbrücke hier gleichgeschaltet in den Zeitungen und von den CIA-Lohnschreiberlingen drucken lässt, ist ganz normale Feindpropaganda, wie man sie aus jedem Krieg kennt.
    Die Gleichschaltung ist allerdings erstaunlich. Ein Goebbels hätte seine Freude daran! Ich weiß nicht, ob die Bezeichnung "Lügenpresse" es noch in aller Deutlichkeit erfasst.

    Nazipresse wäre beinahe treffender.

    Wie der "Westen" vorgeht, kann man hier lesen.

    http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Humanitaer-dumm-gefaehrlich/story/31206057?track

    Die Parallelen zwischen Libyen damals und der Ukraine jetzt sind erschreckend. Die Handlungen der Journaille auch. Kein Journalist hat sich jemals für den Schaden, den er angerichtet hat, entschuldigt. Natürlich war auch noch kein Journalist oder seine Fortbrut gleich vorne dabei, wenn die herbeigeschriebenen Kriege heiß wurden. Es gelüstet die Journaille nach Ruhm? Nur zu! Aber wer von denen hat jemals Wehrdienst geleistet? Klar, sterben sollen aj auch andere.

    Wenn man Vollidioten wie den Obama, die NATO-Kriegshetzer und die Journaillisten der Lügenpresse nicht gebändigt kriegt, werden Amis und EU-Vasallen in der Ukraine mindestens dasselbe katastrophale Resultat oder noch Schlimmeres herbeibomben wie vor kurzem in Libyen und Syrien!

    Was der Marionette, die gerade den Präsidenten des Amilandes mimen darf offenbar noch niemand gesagt hat: Die Gegner sind in diesem Fall an dem er gerade zündelt keine Kuttenbrunzer sondern Russen. Denen haben wir letztes Mal rund 20 Millionen Mann aus den Verpflegslisten gestrichen, und dachten, wir haben sie am Boden.
    Das Ergebnis ist bekannt.
    Daß der Obama und seine Entourage das irgendwie nicht geschnallt haben mag ja sein. Aber deutsche Politiker und Journalisten (die beide zu den eifrigsten Kriegshetzern zählen) sollten das doch irgendwann in Geschichte gelernt haben.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2015 09:09

    Verschwörungstheorien! Meiner Meinung nach haben die Marsianer den Putin hypnotisiert um damit die Weltherrschaft zu erobern!

    Ich kann meine Meinung nicht beweisen, Herr AU die seine nicht. Also Herr AU, wenn Sie dieser Meinung sind, dann schreiben Sie auch, daß dies eine Meinung ist!

    Vor nicht all zu langer Zeit machte das Wort 'Lügenpresse' die Runde, genau wegen so einer Vorgehensweise! Es wird eine Mutmaßung (die durchaus richtig sein könnte!) als Wahrheit postuliert und dann gleich als Fundament für ein ganzes Gedankengebäude verwendet. Wer die Ermittlungsergebnisse von Bologna kennt, traut dem Staat und seinen Schergen alles zu – egal ob Italien, USA, Russland oder Österreich, was im konkreten Fall aber erst beweisen werden muss.

    Mit Meldungen über abgehackte Kinderhände oder einer Meldung wie der heutigen sät man Hass und Zwietracht; womit sinnvolle Verhandlungen um Probleme zu lösen, und derer sind wohl genügend da, verunmöglicht werden.

  4. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2015 13:36

    Realitycheck:

    Welche „Strategie“ verfolgt der „Westen“ mit der Ukraine? Wie reagiert RF resp. Putin. Dass der „Westen“ Frieden, Freude, Eierkuchen in die Ukraine exportieren will, kann man aufgrund der vergangenen Ereignisse fast schon völlig ausschließen. Dass RF die Ukraine „erobern“ will bzw. sich einverleiben zu beabsichtigt, ist nicht erkennbar.

    Als da vor gar nicht langer Zeit „kühle“ NATO-Nordmänner (Däne/Norweger) mit unglaublicher Verbal-Aggression gegen RF und Putin vorgingen, musste jeder selbständig denkende Mensch fürs Erste auf Drogenmissbrauch schließen. Da dies nicht sehr plausibel scheint, muss man einen Akt gezielter Provokation annehmen. So wie überhaupt sämtliche „diplomatische“ Vorgehensweisen des „Westen“ sich auf Drohungen und Provokationen beschränkt. Dieses FAKTUM sollte eigentlich jeder NATO-Fan erkennen. Aber… wahrscheinlich eher nicht.

    Die Situation erinnert tatsächlich fatal an den August 1914. Fast schon ultimativ wird RF aufgefordert die Krim „zurückzugeben“… Mit einem Ultimatum an Serbien, bei dem von vornherein klar war, dass dem niemals Folge geleistet wird, hatte man endlich den „Kriegsgrund“… für den 1. WK.

    Zurück ins Jahr 2015. In die Ukraine. Ein weiteres Land, welches vorsätzlich durch einen fremdgesteuerten „Regime-Change“ zu einem „failed-state“ verwandelt wurde… Wer sollte dieses FAKTUM leugnen? Nun, für schlichte „West“-Gemüter, welche intellektuell nicht in der Lage sind die Chronologie der Ereignisse, die politischen Drohgebärden der „Regime-Change-Akteure“ und die Erklärung großer Volksteile zu „Terroristen“, die man seit 9/11 gnadenlos ausrotten muss, ist die Schuldfrage geklärt: PUTIN. Für schlichte „West“-Gemüter reicht es dabei völlig, wenn statt FAKTEN lediglich astrotypologische, bis esoterische, bis närrische Befindlichkeitsstudien über den Dämon PUTIN medial „ausgeschieden“ wird.

    Was aber will der wildgewordene „Westen“ mit Drohungen, Provokationen, Sanktionen bis zum Abwinken erreichen? Diplomatie, wie man sie allgemein verstehen sollte, ist das nicht. Eine neuartige Form scheint sich zu etablieren: Eskalations-Diplomatie. Oder die „diplomatische“ Suche nach einem Kriegsgrund?

  5. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2015 12:18

    An diesen Vorgängen ist nur interessant, wie verkehrt und widersprüchlich die Welt ist. Während Rußland vor allem auch unter Putin wieder zum Christentum zurückgefunden hat, christliche Werte stärkt, die traditionelle Familie nach dem Abbild der Hl. Familie fördert, Homosexualität ablehnt, und eine Gemeinschaft aufzubauen versucht, wie sie bei uns ehemals bestanden hat (über die Effektivität mag man geteilter Ansicht sein), geht der Westen genau den gegenteiligen Weg Richtung Zerstörung der Familie und damit der gesamten Gesellschaft und versucht diese Laster noch nach Rußland zu exportieren.

    Eigentlich müßten gerade die christlich orientierten Parteien in Europa voll hinter Putin und Rußland stehen und Verständnis dafür aufbringen, daß Rußland sich vor den westlichen Einflüssen der Homosexuellenpropaganda, der Zerstörung der Familie und den Begierden zahlreicher westlicher Oligarchen schützen möchte. Den Russen ist dies wirklich ein inneres und ehrliches Anliegen, wie man persönlichen Kontakten und russischen Medien entnehmen kann. Man braucht nur ein wenig Russisch können und solche Kontakte nicht scheuen, dann spürt man die dortige Aufbruchsstimmung, die man bei uns so sehr vermißt. Man kann nur hoffen, daß sich Johann Gudenus in dieser Angelegenheit nicht kleinkriegen läßt. Man höre seine beachtenswerte und wunderbare Rede in Moskau im September 2014:
    http://rutube.ru/play/embed/7269091

    Gerade Österreich war in den letzten 100 Jahren vielen fremden Begierden und Anfeindungen ausgesetzt, wie auch Dr. Otto Ludwig Ortner hier soeben ausgezeichnet dargelegt hat, und müßte eigentlich aus eigener, schlechter Erfahrung voll hinter Rußland stehen. Vor wenigen Jahren war Österreich selbst Opfer westlicher Sanktionen. Heute ist es Rußland.

    Wenn ich im Vergleich zu den hervorragenden, russischen Veranstaltungen die hiesige Song-Contest-Propaganda wahrnehme, schäme ich mich für Österreich. Weit haben wir es gebracht!

  6. Ausgezeichneter KommentatorMajordomus
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2015 19:03

    A.U. schreibt: "Denn nach einem Jahr gibt er nun plötzlich zu, dass er selbst die Eroberung der Krim angeordnet hat."

    Hat er das tatsächlich?

    Nun, Putin benutzt das Wort ????????????? (Prisoyedineniye), das man auf vielerlei Art übersetzen kann. Beitritt läge wohl am nächsten, Anschluss, Angliederung, Aufnahme, Hinzufügung oder sogar Einverleibung - alles denkbar, all diese deutschen Vokabeln wären vom Sinn des Originals gedeckt. Wäre Putin Deutscher, würde er wohl höchstwahrscheinlich ????????????? gesagt haben, "Wiedervereinigung", ein Begriff, der dem englischen Reunion entspricht wie Prisoyedineniye dem englischen "Accession" oder "Addition".

    So viele verschiedene Möglichkeiten. Und so eindeutig haben sich alle deutschen Zeitungen, Zeitschriften, Fernsehsender und Onlineportale auf eine Übersetzung geeinigt, die man in keinem Wörterbuch finden und die kein Dolmetscher empfehlen wird: "Annexion". Auf gut russisch A???????.

    Die LÜGENPRESSE ist sich also wieder mal einig.

    Aber nur weil es "alle" schreiben, ist das noch lange kein Grund, es ohne eigene Recherchen einfach abzuschreiben.

    (P.S.: Ich hoffe, die Blogsoftware nimmt die kyrillischen Buchstaben an.)

  7. Ausgezeichneter Kommentatorschreyvogel
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2015 10:07

    Wie gut, dass Dr. Unterberger den Film "Casablanca" gesehen hat!

    Das setzte ihn in die Lage, zu erkennen, dass die tschetschenischen Täter in Wirklichkeit gar nicht die Täter sein können, und diese Erkenntnis umgehend diesem Forum hier zu berichten.

    Genau so wie Dr. Unterberger schon längst das Rätsel gelöst hat, wer MH17 abgeschossen hat. Schon unmittelbar danach berichtete er seinem Forum, dass es die prorussischen Ukrainer waren, denen aber Putin den Befehl dazu gegeben und die nötigen PUK-Raketen (samt Besatzung) beigestellt hat.

    Putin hat keine Chance mehr, denn keine seiner Untaten bleibt Dr. Unterberger verborgen. Am besten würde Putin zurücktreten und die Macht in Russland an die Chodorkowskis &Co. übergeben, wie es Janukowitsch in der Ukraine tat. Anders kann er den Dr. Unterberger wohl nicht mehr befriedigen!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTik Tak
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    13. März 2015 10:40

    " ... Das ist irgendwie wie bei Hitler. Nur waren es bei dem halt die Juden, die an allem schuld waren. ..."

    Und beim CIA-Versteher Unterberger ist es der Putin.
    Zumindest wenn der Marschbefehl die Zahlung aus der Boltzmanngasse rechtzeitig eintrifft.

    Woraus wir lernen, daß man bei entsprechender Kürzung der Sätze ein erstaunliches Ergebnis bekommen kann.

    Unterberger, es ist einfach nur peinlich wie ein angeblicher Journalist, das mit der Qualität lassen wir jetzt mal weg, das gibt es bei Ihnen ja nicht, sich als primitiver Propagandist einspannen läßt nur weil die Kasse leer ist.

    Wie wäre es, wenn Sie zuerst einmal abwarten bis ein tatsächlicher Täter bekannt ist?


alle Kommentare

  1. Waltraut Kupf
    14. März 2015 21:27

    Es gehört nur etwas Beobachtungsgabe dazu festzustellen, daß Amerika um einen Vorwand zum Krieg geradezu bettelt und keine Provokation zu fies ist, getätigt zu werden. Es ist auch offensichtlich, daß Amerika gegen die IS nur halbherzig vorgeht; dem Vernehmen nach wird diese von der CIA insgeheim unterstützt, aber gerade soviel, um keine entscheidende Wende zu bewirken. Die amerikanische Wirtschaft saniert sich zum guten Teil durch die Rüstung; noch lieber wäre es den USA gewesen, man hätte die Vereinigten Staaten von Europa schneller durchpeitschen können, um die dämlichen Europäer mit einem europäischen Berufsheer für die Erweiterung der eigenen Einflußsphäre einspannen zu können. An Rußland haben sich Napoleon und Hitler schon die Zähne ausgebissen (nicht ohne zahllose unschuldige Leute zu verheizen), und es ist zu hoffen, daß auch die USA an Rußland letztlich scheitern wird. Die westlichen Werte, die anscheinend in Bekämpfung der Religion, der Abtreibung als Menschenrecht, der Förderung von Perversion, Obszönität und Blasphemie sowie vor allem Kriegstreiberei im Namen ebendieser Pseudo-Werte bestehen, können mir gestohlen werden. Man lese Putins Reden und diverse Interviews im Original-Wortlaut. Auch wenn Wien ein Tummelplatz der CIA ist, - es wird sich herausstellen, wer hier "der Böse" ist.

  2. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      14. März 2015 14:08

      Nachtrag zur „offen einbekannten Annexion der Krim“ durch Putin:
      Politisches Wörterbuch: Wenn Putin ????????????? sagt
      Es muss nicht immer gleich eine Lüge sein, manchmal reicht es auch schon, ein bisschen an der Wahrheit herumzudrehen. Der "Focus" macht das im Fall einer neuen Doku des russischen Staatsfernsehens zur Krim-Krise vor einem Jahr mit der Überschrift "So befahl Putin die Krim-Annexion". Auch die "Zeit" berichtet von der "Krim-Annexion", ebenso die "Süddeutsche", der Tagesspiegel nennt es "Annexion der Krim", auch der "Spiegel" und der Rest vom Schützenfest sind an Bord: Ganz offen habe Russlands Präsident Wladimir Putin in der TV-Doku über seinen Befehl zur "Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim vor einem Jahr" gesprochen, ja, "geplaudert" habe er gar über diese "Krim-Annexion", die eine "schleichende Annexion" (N24) gewesen sei.

      Hat er das wirklich ? Ist der Teufel aus dem Kreml sich seiner Sache so sicher ? Nun, Putin benutzt das Wort ????????????? (Prisoyedineniye), das man auf vielerlei Art übersetzen kann. Beitritt läge wohl am nächsten, Anschluss, Angliederung, Aufnahme, Hinzufügung oder sogar Einverleibung – alles denkbar, all diese deutschen Vokabeln wären vom Sinn des Originals gedeckt. Wäre Putin Deutscher, würde er wohl höchstwahrscheinlich ????????????? gesagt haben, "Wiedervereinigung", ein Begriff, der dem englischen Reunion entspricht wie Prisoyedineniye dem englischen "Accession" oder "Addition".

      So viele verschiedene Möglichkeiten. Und so eindeutig habe sich alle deutschen Zeitungen, Zeitschriften, Fernsehsender und Onlineportale auf eine Übersetzung geeinigt, die man in keinem Wörterbuch finden und die kein Dolmetscher empfehlen wird: "Annexion". Auf gut russisch A???????.

  3. F.V. (kein Partner)
    14. März 2015 13:58

    Daniele Ganser, A. von Bülow: Verschwörung oder verdeckte Kriegsführung der Geheimdienste

    Sendung: Scobel - Mythos Verschwörung? (3sat am 06.09.2012) Nach der "Terror-Operation" Charlie Hebdo. Hoch Aktuell! False-Flag-Operation! Daniele Ganser, Andreas von Bülow und Thomas Grüter über die…

    https://www.youtube.com/watch?v=J13O8-ksxtk

    Vielleicht sieht sich Unterberger einmal was anderes an, als seine Spickzettel vom CIA.

  4. Dr. Knölge (kein Partner)
    14. März 2015 13:07

    Als die Amerikaner im Irak keine Massenvernichtungswaffen fanden, sagte Putin: Ich hätte welche gefunden.

    • F.V. (kein Partner)
      14. März 2015 13:57

      Bitte solch "interessante" Zitate belegen.

      Wann, wo, Zeugen, am besten Mitschnitte und schriftliche Doku.

      Auf mich wirkt so ein Ausspruch, so er echt wäre, wie Spott und Hohn, daß die Amis so blöd sind, sich bei einer flase flag Operation auch noch ertappen lassen.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      15. März 2015 14:58

      Eine wahrhaft seriöse Nachfrage von Ihnen. Werde ich mir merken, mal sehen, ob Sie dann auch für alle Ihre fragwürdigen Äußerungen Zeugen, Mitschnitte und schriftliche Dokumentationen parat haben.

      Die Aussage von Putin stammt aus der HAZ von vor etwa 10 Jahren. Leider pflege ich Zeitungen, die ich gelesen habe, wegzuwerfen. Mehr als mein recht gutes Gedächtnis kann ich hier also nicht in die Waagschale werfen.

  5. CIA-Nazi (kein Partner)
    14. März 2015 08:49

    Die USA wollen den 3. Weltkrieg und die sinnlosen Europäer werden hoffentlich alle sterben!

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      14. März 2015 13:09

      Ich wünsche mir eher, daß die sinnlosen Blogger sterben.

    • Mausi (kein Partner)
      14. März 2015 14:40

      Leute, Leute ..... hört auf!
      wir sitzen doch alle im selben Boot. Genau das wollen diese Schwuchteln der elitären Kreise doch, das wir uns gegeneitig zerfleischen.

      Passt auf was ihr euch wünscht! Gedanken erschaffen Realität.
      Zuerst entsteht es in Gedanken, dann auf dem Papier und zum Schluss .... steht das Haus wie man es sich vorgestellt hat ... oder auch nicht - hihi

  6. F.V. (kein Partner)
    13. März 2015 23:27

    Primitiv, primitiver, unterberger.

  7. Stalingrad 2.0 (kein Partner)
    13. März 2015 22:37

    Hitler konnte nicht alleine 25 Millionen Russen töten, dazu brauchte er Propaganda, womit wir wieder bei A.U. wären.

  8. heartofstone (kein Partner)
    13. März 2015 19:43

    Kaum vorstellbar, dass jemand der mit dem ehemaligen KGB so tief verbandelt ist wie Putin, keine andere Möglichkeit, als eine Erschießung auf offener Straße nahe dem Kreml findet, "unbeliebte" Personen unauffällig aus dem Weg zu räumen ... ein unauffälliger Autounfall und er hätte sich das ganze Theater erspart ;) ... und nein, Haider hat sich selbst zu Tode gefahren ...

  9. monofavoriten (kein Partner)
    13. März 2015 19:33

    herr unterberger, schauen sie sich doch casablanca nochmal an. nicht der eigentliche täter wird laufen gelassen, sondern ein dissident;)

    kleiner unterschied

    • Gasthörer (kein Partner)
      13. März 2015 22:18

      Das Casablanca Zitat „Verhaftet die üblichen Verdächtigen!“ (Round up the usual suspects)...habe ich in einem Posting zum "Standard"-Nemzov-Artikel gelesen - schon vor Tagen. Unterberger demnach wohl auch.

  10. SeppStrom (kein Partner)
    13. März 2015 19:18

    Die ständigen Seitenhiebe gegen Putin passen irgendwie nicht zum AU.

    Er kritisiert Putin immer so plump, dass man das Gefühl hat, er meint es gar nicht ernst.

  11. Gasthörer (kein Partner)
    13. März 2015 18:19

    Mensch Unterberger, desavouieren sie diesen Blog doch nicht noch mehr, als sie es ohnehin schon mit ihren zumeist schwachen Beiträgen tun. Sie nähern sich schnurstracks dem Niveau eines Wertkonservativen. Allein ihre Beiträge zur Schulpolitik sind noch lesenswert, beim Rest dienen sie allein als Stichwortgeber für die nach wie vor vielfach herausragenden Kommentare.

  12. Holmes (kein Partner)
    13. März 2015 17:45

    Angeheizt von den rund 600 hauptberuflichen Putin-Trollen vom "Institut zur Analyse des Internet" in Olgino (Vorort von St. Petersburg), folgen auch in diesem Blogg die lokalen Putin-Fans einer durchschaubaren Meinungsmache. Der Wunsch nach einem "starken Mann", welcher mit Brachialgewalt wieder Gleichsprachige "heim ins Reich" holen und wieder die Landkarte verändern möchte, ist offenbar noch immer vorhanden.

    • MH-0817 (kein Partner)
      13. März 2015 21:01

      Holmes: Der Wunsch nach einem "starken Mann"...

      Wollen sie damit sagen, dass Putin ein starker Mann ist, während alle anderen Politiker weltweit nichts als parasitäre und nichtsnutzige Arschgeigen sind?

    • Argo (kein Partner)
      14. März 2015 02:53

      Man erkennt die bezahlten Putin-Trolle besonders leicht an ihrer ordinären Ausdrucksweise, wie auch an ihren provokanten Benutzernamen. Subtilität ist deren Sache nicht :-)

      Die FPÖler hier gerieren sich wohl auch nicht unbezahlt als Jubelperser - wiewohl in ihrem Fall das Geld eher an die Partei fließen dürfte.

  13. Rosi Rosenfeld (kein Partner)
    13. März 2015 16:12

    Jeder Russland-Artikel auf dem größten Kriegshetzer-Blog Österreichs ist Wiederbetätigung.

  14. Fliegende Holländer (kein Partner)
    13. März 2015 16:10

    Griechenland fordert von Deutschland Reparationszahlungen.
    Moskau sollte für die 25 Millionen von Deutschland getöteten Russen Reparationszahlungen verlangen.

    • Gasthörer (kein Partner)
      13. März 2015 22:29

      Den Gedanken hatte ich auch. Wobei erstmal die Indianer Reparationszahlungen von den USA, Spanien und Portugal verlangen sollten. Eine Verjährungsfrist scheint es ja nicht zu geben. Die genannten Länder haben die Ausrottung der Indigenen Nord- und Südamerikas unbarmherzig bis beinahe zur Vollendung betrieben. Mehr Reparationszahlungen! Überall!

  15. Mausi (kein Partner)
  16. Mausi (kein Partner)
    13. März 2015 12:27

    "Wir haben die besten Politiker, Journalisten, Experten ... etc., die man für Geld kriegen kann." ?! ?
    - Andreas Clauss

  17. Segestes (kein Partner)
    13. März 2015 10:45

    Abseits von Putin und Konsorten gibt es auch noch ein sympathisches Russland:

    https://www.youtube.com/watch?v=QNvCvhCQwvM

  18. Tik Tak (kein Partner)
    13. März 2015 10:40

    " ... Das ist irgendwie wie bei Hitler. Nur waren es bei dem halt die Juden, die an allem schuld waren. ..."

    Und beim CIA-Versteher Unterberger ist es der Putin.
    Zumindest wenn der Marschbefehl die Zahlung aus der Boltzmanngasse rechtzeitig eintrifft.

    Woraus wir lernen, daß man bei entsprechender Kürzung der Sätze ein erstaunliches Ergebnis bekommen kann.

    Unterberger, es ist einfach nur peinlich wie ein angeblicher Journalist, das mit der Qualität lassen wir jetzt mal weg, das gibt es bei Ihnen ja nicht, sich als primitiver Propagandist einspannen läßt nur weil die Kasse leer ist.

    Wie wäre es, wenn Sie zuerst einmal abwarten bis ein tatsächlicher Täter bekannt ist?

  19. Erich Bauer
    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      13. März 2015 10:40

      Die Schweiz, auf die bei kritischen EU-Diskussionen nur zu gerne vergessen wird, ist der EU, wie man nun sieht, aus guten Gründen ferngeblieben - und ist, im Gegensatz zu anderen EU-Staaten, n i c h t bankrott!!!
      Auch gibt es in dieser EU Staaten, die es sich auf Kosten Anderer gut gehen lassen, eigene und bessere Konditionen herausgeholt (GB!) und den Euro nicht eingeführt hatten.
      Verschiedene Nationen, mit verschiedenen Sprachen und Lebensgewohnheiten etc. legistisch, wirtschaftlich, ideologisch u. militärisch in einer Union zusammenzufassen, war und ist auch historisch gesehen zum Scheitern verurteilt!
      Ich glaube, dass so manch andere EU-Mitglieder bzw. deren Bürger, lieber heute als morgen aus dieser EU austreten würden.

    • fewe (kein Partner)
      13. März 2015 12:10

      Dazu kann man den Isländern nur gratulieren. Wie ich heute gelesen habe, sollen die "Flüchtlinge" aus Afrika demnächst nicht nur gerettet sondern direkt in Afrika abgeholt werden. Die zerstören ganz Europa und seine Kultur und es hält sie niemand dabei auf.

  20. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    13. März 2015 09:05

    Dieser A.U.-Beitrag ist wohl der simpelste (um einen anderen, weit schärferen Ausdruck zu vermeiden) und tendenziöseste, den ich hier je gelesen hatte! Persönliche Aversionen seien jedem zugestanden, doch das ist zu verräterisch einseitig!
    Der Führer der 2. Großmacht dieser Welt ist, lt. A.U. offensichtlich dümmer, als die Polizei erlaubt. E r trägt Schuld am Mord, e r hat die vermeintlichen Täter foltern lassen (übrigens fehlt nicht nur mir A.Us. Beitrag zum US-Senatsbericht über die Folterungen der CIA...), e r hat die Nationalität der vermutlichen Täter erfunden und hat die Tat, so trommeln es die p.c. Medien ja jeden Tag, ja unmittelbar vor seinem Amtssitz, dem Kreml, verüben lassen.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      13. März 2015 09:09

      Fortsetzung:
      Auf die Idee, dass mit diesem Mord Putin geschadet werden sollte, kommt A. U. leider (bewußt oder unbewußt) nicht.
      Und Putin gar mit Hitler zu vergleichen, schlägt dem Faß die Krone in´s Gesicht. So ein Unsinn!
      Damit kein Mißverständnis aufkommt, ich bin n i c h t antiamerikanisch eingestellt!

  21. N.SA (kein Partner)
    13. März 2015 08:02

    Unterberger wäre im 3. Reich noch immer Chefredakteur einer großen Zeitung.

    • Vuc Nuland (kein Partner)
      13. März 2015 08:19

      Wie sagte Ficktoria Nuland so schön?
      "Fuck the AU!"

  22. Fliegende Holländer (kein Partner)
    13. März 2015 08:00

    Die von AU geliebten ukrainischen Nazi-Bataillone haben einen großen Vorteil: Ihre Soldaten sterben schneller als eine Eintagsfliege in einer IWF-Latrine.

  23. Erich Bauer
    12. März 2015 13:55

    Ich möchte dem werten Auditorium Wolfgang Effenberger nahe bringen. Wofgang Effenberger ist Autor vieler Bücher und ein außerordentlich sachkundiger Historiker. Willy Wimmer war Co-Autor seines letzten Buches: Die Wiederkehr der Hasardeure...

    https://www.youtube.com/watch?v=E8CVUCTfVTY
    (Pax Americana)

    https://www.youtube.com/watch?v=GVDdioYbwfg
    (Die politische Weltlage)

  24. Erich Bauer
    12. März 2015 10:06

    http://www.finanzen.at/nachrichten/aktien/Sanktionen-gegen-Russland-fuehren-zu-neuen-Ansiedlungen-im-Land-1000528898

    Bei einer Podiumsdiskussion in Berlin, die einem Jahresfazit der Russland-Sanktionen gewidmet war, äußerte sich Uwe Leuschner von der DB Schenker AG dahingehend, dass Sanktionen von der Wirtschaft nicht gewünscht, und politische Ziele von keiner Seite erreicht werden.

    Am Beispiel der Autoproduzenten erläuterte Uwe Leuschner neue Möglichkeiten, die sich für Untenehmen in Russland ergeben: „Nach Einbrüchen in Absatz und Produktion im vierten Quartal 2014 ergibt sich durch die Rubelentwertung eine neue Produktionskostenstruktur, die dazu führen kann, dass in Russland künftig für den EXPORT produziert wird.“

    Das eine derartige Entwicklung stattfindet, wurde mir schon Anfang Februar in Frankfurt „gesteckt“. Damals schien mir das eher eine „Mantel und Degen“-Geschichte…

    http://www.andreas-unterberger.at/2015/02/staatsversagen-marke-faymann#comment-355021

    • Undine
      12. März 2015 14:54

      Das wäre, wenn ich das richtig verstanden habe, nicht der erste Schuß, der nach hinten losgeht! ;-)
      Sanktionen können also ausgehebelt werden und für die Sanktionierten auch ihre guten Seiten haben. Recht so!

  25. Wyatt
    12. März 2015 10:03

    "Extrablatt" dem Film von Billy Wilder, wie
    "High Noon" von Fred Zinnemann weisen auch etliche Parallelen zu lebenden Charakteren wie derzeitigen Zuständen auf.

  26. Brigitte Imb
    11. März 2015 23:10

    Zur Abwechslung, und weil´s hier ohnehin schon ziemlich heftige Meinungsverschiedenheiten (Beweise fehlen allerorts) gibt, ein

    OT - mit knallharten Fakten über die ÖBB Pensionierungen. 96% gehen krankheitsbedingt in Frühpension. Da wird klar warum für die SPÖ eine Millionärssteuer her muß.
    M.M. ist das ein Skandal erster Güte.

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4683098/Rechnungshof_96-Prozent-der-Eisenbahner-gehen-in-Fruhpension?_vl_backlink=/home/index.do

  27. Sensenmann
    11. März 2015 22:21

    Kriegshetze. Weiter nichts.
    Nichts von den von A.U. aufgestellten Behauptungen ist eine bewiesene Tatsache. Also solte seriöserweise auch gesagt werden, es handele sich um Vermutungen oder Annahmen.
    Was die Atlantikbrücke hier gleichgeschaltet in den Zeitungen und von den CIA-Lohnschreiberlingen drucken lässt, ist ganz normale Feindpropaganda, wie man sie aus jedem Krieg kennt.
    Die Gleichschaltung ist allerdings erstaunlich. Ein Goebbels hätte seine Freude daran! Ich weiß nicht, ob die Bezeichnung "Lügenpresse" es noch in aller Deutlichkeit erfasst.

    Nazipresse wäre beinahe treffender.

    Wie der "Westen" vorgeht, kann man hier lesen.

    http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Humanitaer-dumm-gefaehrlich/story/31206057?track

    Die Parallelen zwischen Libyen damals und der Ukraine jetzt sind erschreckend. Die Handlungen der Journaille auch. Kein Journalist hat sich jemals für den Schaden, den er angerichtet hat, entschuldigt. Natürlich war auch noch kein Journalist oder seine Fortbrut gleich vorne dabei, wenn die herbeigeschriebenen Kriege heiß wurden. Es gelüstet die Journaille nach Ruhm? Nur zu! Aber wer von denen hat jemals Wehrdienst geleistet? Klar, sterben sollen aj auch andere.

    Wenn man Vollidioten wie den Obama, die NATO-Kriegshetzer und die Journaillisten der Lügenpresse nicht gebändigt kriegt, werden Amis und EU-Vasallen in der Ukraine mindestens dasselbe katastrophale Resultat oder noch Schlimmeres herbeibomben wie vor kurzem in Libyen und Syrien!

    Was der Marionette, die gerade den Präsidenten des Amilandes mimen darf offenbar noch niemand gesagt hat: Die Gegner sind in diesem Fall an dem er gerade zündelt keine Kuttenbrunzer sondern Russen. Denen haben wir letztes Mal rund 20 Millionen Mann aus den Verpflegslisten gestrichen, und dachten, wir haben sie am Boden.
    Das Ergebnis ist bekannt.
    Daß der Obama und seine Entourage das irgendwie nicht geschnallt haben mag ja sein. Aber deutsche Politiker und Journalisten (die beide zu den eifrigsten Kriegshetzern zählen) sollten das doch irgendwann in Geschichte gelernt haben.

    • Pumuckl
      12. März 2015 04:22

      @ Sensenmann 22:21

      Herzlichen Dank für diesen ausgezeichneten Link. Ein wahres Wunder, daß Solches in einer angesehenen Zeitung gedruckt wird.

      Dieser Link ist allen Tagebuchpartnern, ABER GANZ BESONDERS DEN BEDINGUNGSLOSEN TRANSATLANTIKERN wärmstens zu empfehlen ! ! !

    • Undine
      12. März 2015 08:11

      @Sensenmann

      SO unverblümt, offen und wahrheitsgetreu kann nur eine Zeitung aus der unabhängigen Schweiz schreiben! Ein grandioser Kommentar! Danke, @Sensenmann für den Link!********************************************!

    • Riese35
      12. März 2015 10:40

      @Sensenmann: ****************************!

      Danke für diesen Link. Interessant, wie unverblümt hier die Tatsachen berichtet werden. Man muß sich in diesem Zusammenhang nur fragen, warum der Rest der EU noch keine Sanktionen gegen die USA, Großbritannien und Frankreich verhängt hat.

      Es wird Zeit, daß unseren Ewiggestrigen, die noch immer an die friedensstiftende Rolle der USA und der NATO glauben, die Augen geöffnet werden. Es dauert wahrscheinlich nicht mehr lange und wir werden froh sein müssen, wenn wir unter den Schutz Moskaus gelangen können.

    • fewe (kein Partner)
      13. März 2015 12:45

      Danke für den Link zu der Libyen-Sache. Das war ein gewaltiges Kriegsverbrechen. Alle, die auch nur an der Propaganda mitgewirkt haben, haben sich schuldig gemacht und gehören vor eine Art Nürnberger Prozess. Von Sarkozy bis ARD-Armbruster. Alle.

      Die Menschen hatten dort wie im Paradies gelebt. Eines der wenigen Länder, in denen die Bevölkerung direkt von den Bodenschätzen partizipiert hat. Jetzt ist es eine niedergebombte Hölle.

    • Mausi (kein Partner)
      13. März 2015 13:00

      Unverblümt!
      STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern
      4 Februar 2015. Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman in einem Vortrag für The Chicago Council on Global Affairs über die geopolitischen Hintergründe der gegenwärtigen Ukraine-Krise und globalen Situation insgesamt. Ausschnitte.
      https://www.youtube.com/watch?v=oaL5wCY99l8

    • Pumuckl
      13. März 2015 21:36

      @ Mausi 13. 3. 13:00

      Danke ! Auch dieser Link ist sehr aufschlußreich. LOHNENDE 12 MINUTEN ! ! !

      Wenn unsereiner solche von US - Autoren oder ausgewiesenen US - Denkern dargestellte Sachverhalte in seinen Kommentare erwähnt, wird ihm vom Zeitgeist verbohrter Antiamerikanismus und Hang zu Verschwörungstheorien unterstellt.

  28. Anton Volpini
    11. März 2015 20:05

    Nach Casablanca gabs im letzten Jahrhundert dann auch noch ein paar Filme in Farbe.
    So zum Beispiel " Spiel mir das Lied vom Tod".
    Der hätte im Vergleich viel besser gepaßt.

    Aber den hätte Dr. Unterberger halt schlecht in das heutige Rußland projezieren können.

  29. Majordomus
    11. März 2015 19:03

    A.U. schreibt: "Denn nach einem Jahr gibt er nun plötzlich zu, dass er selbst die Eroberung der Krim angeordnet hat."

    Hat er das tatsächlich?

    Nun, Putin benutzt das Wort ????????????? (Prisoyedineniye), das man auf vielerlei Art übersetzen kann. Beitritt läge wohl am nächsten, Anschluss, Angliederung, Aufnahme, Hinzufügung oder sogar Einverleibung - alles denkbar, all diese deutschen Vokabeln wären vom Sinn des Originals gedeckt. Wäre Putin Deutscher, würde er wohl höchstwahrscheinlich ????????????? gesagt haben, "Wiedervereinigung", ein Begriff, der dem englischen Reunion entspricht wie Prisoyedineniye dem englischen "Accession" oder "Addition".

    So viele verschiedene Möglichkeiten. Und so eindeutig haben sich alle deutschen Zeitungen, Zeitschriften, Fernsehsender und Onlineportale auf eine Übersetzung geeinigt, die man in keinem Wörterbuch finden und die kein Dolmetscher empfehlen wird: "Annexion". Auf gut russisch A???????.

    Die LÜGENPRESSE ist sich also wieder mal einig.

    Aber nur weil es "alle" schreiben, ist das noch lange kein Grund, es ohne eigene Recherchen einfach abzuschreiben.

    (P.S.: Ich hoffe, die Blogsoftware nimmt die kyrillischen Buchstaben an.)

    • Majordomus
      11. März 2015 19:05

      Die Blogsoftware nimmt kyrillisch nicht an, daher die Fragezeichen im obenstehenden Text. Sorry.

    • Erich Bauer
      12. März 2015 08:43

      “Annexion” heißt auf russisch "Anneksija"...

  30. Interessierter Leser
    11. März 2015 18:56

    Man muss A.U. wirklich dankbar sein, dass er hier ca. 18-20 Fachleuten mit Durchblick die Möglichkeit gibt, Putin und seine Friedenspolitik darzulegen.Auch die wichtigen Links zur russischen Presse - natürlich keine Lügenpresse - würde ohne A.U.-Forum kaum jemand kennen.

    • Interessierter Leser
      11. März 2015 23:19

      Aber, aber Herr Bauer! Wer wird denn hier so plötzlich die Contenance verlieren!

    • Meine Meinung
      12. März 2015 08:05

      Das Zitieren von russischem Propagandamaterial als Argument zu verkaufen ist nicht einmal eine Meinung, auch wenn Herr Bauer anderer Meinung ist, was jedem zusteht, ohne ausfällig werden zu müssen.

    • Erich Bauer
      12. März 2015 08:23

      Ich habe die Contenance verloren... Am liebsten würde ich diesen "Beitrag" löschen. Es tut mir leid.

    • Interessierter Leser
      12. März 2015 11:46

      angenommen!
      lg

  31. Camilla
    11. März 2015 17:56

    Bitte keine Vergleiche mit Hitler! Auch nicht "irgendwie".
    Danken wir Gott, daß Putin ihm nicht ähnlich ist! Nicht im entferntesten.

  32. kritikos
    11. März 2015 16:58

    Also, ich halte "Ladykillers" für den besseren Film als "Casablanca". Und Putin nicht für den größten Schurken der Gegenwart.

    • Erich Bauer
      11. März 2015 17:05

      Für mich ist "Apokalypse Now" von Francis Ford Coppola der Film des 20. und auch gleich des 21. Jahrhunderts...

      "I love the Smell of Napalm in the Morning... it smells like... Victory"

      "Charlie dont surf!!!"

    • Gandalf
      11. März 2015 18:43

      ...und was ist mit dem "Dritten Mann"?

    • Alfred E. Neumann
      11. März 2015 21:43

      Nein! 1941, wo bitte geht's nach Hollywood von Spielberg war der Film des Jahrtausends.

  33. Erich Bauer
    11. März 2015 16:57

    Also, ich hätte schon gerne richtiges Kontra zu meinen Texten. Gerne wäre ich bereit auch auf sämtliche esoterisch-astrologische, personenbezogene "Verschnupftheiten" der "Bürgerleins" einzugehen... gaaaanz liebevoll. Auch faktenfreie "Replikanten" (wie es mein Freund WK auszudrücken pflegt) sind mir wohlgelitten... soweit es mir möglich ist. Übrigens, "Replikanten" gibt's nur in dem Ridley Scott-Movie „Blade Runner“. Die literarische Vorlage ist der Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ von Philip K. Dick.

    Der Feige droht nur, wo er sich sicher fühlt. (Johann Wolfgang von Goethe)

    • Undine
      11. März 2015 17:07

      @Erich Bauer

      Das glaube ich Ihnen gernet, daß Sie es lieber hätten, wenn Ihren Kassandrarufen ordentlich Kontra gegeben würde, weil Sie sich selber vor der Wahrheit fürchten---aber kann man das guten Gewissens, ohne die rosa Brille aufzusetzen, die Scheuklappen anzulegen oder den Kopf in den Sand zu stecken???

    • Erich Bauer
      11. März 2015 17:09

      Werte @Undine,

      ich fürchte mich nicht vor der Wahrheit. Ich fürchte mich vor den Konsequenzen der Dummheit... Denn die Dummheit ist schlimmer als die Bosheit...

    • Erich Bauer
      11. März 2015 18:16

      Ich denke, von den "Bürgerleins" im Greisenalter kommt da NIX. Sie wissen schon über ihr näher rückendes Ablaufdatum. Sie wünschen den Enkerln zwar Gutes... aber, nicht wirklich. Diese Greise sind in einer "guten", besser aussichtslosen Ausgangsposition. Sie sind sogar schon so weit "gereift" die persönliche Vergänglichkeit zu ahnen... Das hindert sie allerdings nicht, ihre traumatischen Wahnvorstellungen fortzureichen. In die nächste Generation zu tragen. Sie sogar damit zu vergiften... Inwieweit es diesen Greisen schon gelungen ist ihr Gift zu verspritzen... das wage ich nicht zu beurteilen.

      Das Schicksal jedes Volkes und jeder Zeit hängt von den Menschen unter 25 Jahren ab. (Johann Wolfgang von Goethe)

    • Lieber Augustin
      11. März 2015 18:23

      Erich Bauer,
      cherchez les juifs!

    • Wertkonservativer
      12. März 2015 13:52

      @ Erich Bauer:

      nun, lieber Freund, besonders charmant gehst Du ja mir und meinesgleichen nicht um!
      Wir sind zwar alt, aber deswegen ja noch nicht grenzdebil ! Was uns vielleicht an Durchblick und Klugheit fehlt, ersetzen wir gratis durch "Altersweisheit" ! Hahaha!

      Trotzdem

      Ciao
      Dir spektakulär Wiedergekehrten!

      Gerhard!
      (mail to: Gerhard@michler.at)

  34. Erich Bauer
    11. März 2015 13:36

    Realitycheck:

    Welche „Strategie“ verfolgt der „Westen“ mit der Ukraine? Wie reagiert RF resp. Putin. Dass der „Westen“ Frieden, Freude, Eierkuchen in die Ukraine exportieren will, kann man aufgrund der vergangenen Ereignisse fast schon völlig ausschließen. Dass RF die Ukraine „erobern“ will bzw. sich einverleiben zu beabsichtigt, ist nicht erkennbar.

    Als da vor gar nicht langer Zeit „kühle“ NATO-Nordmänner (Däne/Norweger) mit unglaublicher Verbal-Aggression gegen RF und Putin vorgingen, musste jeder selbständig denkende Mensch fürs Erste auf Drogenmissbrauch schließen. Da dies nicht sehr plausibel scheint, muss man einen Akt gezielter Provokation annehmen. So wie überhaupt sämtliche „diplomatische“ Vorgehensweisen des „Westen“ sich auf Drohungen und Provokationen beschränkt. Dieses FAKTUM sollte eigentlich jeder NATO-Fan erkennen. Aber… wahrscheinlich eher nicht.

    Die Situation erinnert tatsächlich fatal an den August 1914. Fast schon ultimativ wird RF aufgefordert die Krim „zurückzugeben“… Mit einem Ultimatum an Serbien, bei dem von vornherein klar war, dass dem niemals Folge geleistet wird, hatte man endlich den „Kriegsgrund“… für den 1. WK.

    Zurück ins Jahr 2015. In die Ukraine. Ein weiteres Land, welches vorsätzlich durch einen fremdgesteuerten „Regime-Change“ zu einem „failed-state“ verwandelt wurde… Wer sollte dieses FAKTUM leugnen? Nun, für schlichte „West“-Gemüter, welche intellektuell nicht in der Lage sind die Chronologie der Ereignisse, die politischen Drohgebärden der „Regime-Change-Akteure“ und die Erklärung großer Volksteile zu „Terroristen“, die man seit 9/11 gnadenlos ausrotten muss, ist die Schuldfrage geklärt: PUTIN. Für schlichte „West“-Gemüter reicht es dabei völlig, wenn statt FAKTEN lediglich astrotypologische, bis esoterische, bis närrische Befindlichkeitsstudien über den Dämon PUTIN medial „ausgeschieden“ wird.

    Was aber will der wildgewordene „Westen“ mit Drohungen, Provokationen, Sanktionen bis zum Abwinken erreichen? Diplomatie, wie man sie allgemein verstehen sollte, ist das nicht. Eine neuartige Form scheint sich zu etablieren: Eskalations-Diplomatie. Oder die „diplomatische“ Suche nach einem Kriegsgrund?

    • Erich Bauer
      11. März 2015 13:36

      Man kann sich des Eindrucks nicht verwehren, dass es sich bei dieser pervertierten „Diplomatie“ um einen „westlichen Hilfeschrei“ handeln muss… „PUTIN FÜHR ENDLICH DEINE TRUPPEN – ABER RICHTIGE TRUPPEN – IN DIE UKRAINE!!! DAMIT WIR ENDLICH AUCH MITSPIELEN KÖNNEN!!!“ GsD Putin macht das nicht. Warum nicht?

      Russland soll in einen Krieg reingezogen werden. Die Frage ist, ob die EU-Russenfresser bereit sind diesen Krieg nicht nur am Monitor, sondern auch mit eigenen Augen zu verfolgen. Glaubt man, dass man sowieso nicht unter Beschuss gerät? Da irrt man sich. Trotzdem will man Russland mit allen Mitteln zu Intervention zwingen. Das Ziel liegt auf der Hand: Man will Russland für die zerstörte Wirtschaft der Ukraine verantwortlich machen. Bleiben wir realistisch. Die Ukraine wird nicht in die EU aufgenommen. Und die Kredite des IWF werden nicht ausreichen um die Ökonomie in der Ukraine aufzubauen.

      Doch sobald die russische Armee interveniert, wird man Russland für alle Probleme verantwortlich machen. Wegen Russland werden dann keine Renten bezahlt, wegen Russland ist die Industrie zerstört, Russland hat die Ukrainer ihres europäischen Traums beraubt. Natürlich können dann NATO-Fauteuil-Generäle ihre Truppen einführen.

      Was würde die Weltgemeinschaft dazu sagen? Russland führt seine Truppen ohne UN-Resolution auf das Territorium der unabhängigen Ukraine ein. Die ukrainische Regierung hat nicht darum gebeten und die Regierung, die darum gebeten hat, wird bisher von niemandem anerkannt. Für die Weltgemeinschaft nennt sich das AGGRESSION. Und gegen den Aggressor werden die westlichen Regierungen die ganze Welt aufbringen. Werden dann die Partner Russlands weiterhin einen „Aggressor“ unterstützen? Selbst wenn RF nur eine Flugverbotszone über die Süd-Ost-Ukraine einrichtet, können USA und NATO ein Flugverbot für RF-Flugzeuge bestimmen. Was, wenn ein russisches Flugzeug abgeschossen wird, wie soll dann Russland reagieren? Panzerkolonnen nach Lissabon schicken? Krieg mit EU, USA, Kanada, Australien? Doch genau das versuchen die EU-Einflüsterer.

      Was bringt der Krieg den USA? Die USA ersticken an einer ruinösen Staatsverschuldung. 17,6 Billionen (richtige Billionen) $. USA braucht dringend einen großen Krieg. Massen-Bankrott der Unternehmen, Crash der Besitzer von Schuldscheinen, Zusammenbruch der Aktienmärkte, Verbrennung von Billionen an virtuellem Geld. Dann verschwindet die Staatsverschuldung. BIP steigt. Die Wirtschaftskraft der USA wird weltweit nachgefragt… Ein großer Krieg ist die einzige Chance dem sicheren Staatsbankrott zu entgehen!

      Russland braucht diesen Krieg NICHT! Jeder Tag, mit dem ein offener Konflikt vermieden werden kann, stärkt Russland. Doch im Donbass sterben Menschen. Und Russland steht vor der Wahl: 1. eine schlechte Wahl, 2. eine sehr schlechte Wahl. Sterben Hunderte oder Tausende im Donbass. Oder sterben Hunderttausende wenn nicht Millionen – auch in Europa.

      Diese Wahl ist schrecklich. Doch diese REALE Geopolitik wird von eindeutig zu identifizierenden Imperien betrieben – seit 9/11. Viele russische Bürger werfen Putin vor, dass er die Süd-Ost-Ukraine durch sein NICHT-Einschreiten verraten hat. Aber, nach einer massiven Intervention, wohin würden die sterbenskranken Imperien dann Russland treiben wollen? Also, müssen die Bürger dieses Landstrichs (Donbass) ihre Heimat, mit der Waffe in der Hand, verteidigen. Überwiegend auf sich selbst gestellt. Putin hat sich bis jetzt nicht hinreißen lassen, gegen den Genozid in Donzek mit voller militärischer Härte entgegenzuwirken. Er ist bis jetzt nicht in diese „Interventionsfalle“ gelaufen… Doch der Tag der Abrechnung für die derzeit, nach realistischer Schätzung, 50.000 Schlachtopfer wird kommen. Obama-Merkel-Steinmeier-und Konsorten erwartet Nürnberg 2.0. Es bleibt zu hoffen, dass Nürnberg dann noch steht und nicht in einer „false-flag-operation“ im friendly-fire als Kollateralschaden in die Geschichte eingeht…

    • Undine
      11. März 2015 14:02

      @Erich Bauer

      Ihre Einschätzung der Lage ist furchtbar, aber Sie sehen die Realität glasklar, leider!

      ******************************
      ******************************
      ******************************!

    • Erich Bauer
      11. März 2015 14:42

      Der deutsche Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat die USA und Europa zur Einigkeit bei der Bewältigung der Ukraine-Krise aufgerufen.

      "Stark sind wir, wenn die transatlantischen Bande halten, wenn Europa und die USA gemeinsam handeln, wenn BERLIN und Washington an einem Strang ziehen", sagte Steinmeier der Agentur Reuters am Mittwoch vor dem Abflug zu einem dreitägigen USA-Besuch.

      Man darf gespannt sein, mit welchen Provokationen man endlich eine russische Intervention herbeiführen will... DIE brauchen den KRIEG! Wie einen Bissen Brot... Wenn Merkel-Steinmeier außer Landes gebracht werden... Dann geht's los.

    • Erich Bauer
      11. März 2015 15:28

      Die USA müssen laut General Bob Scales, Militäranalyst des amerikanischen Senders Fox News, der Regierung in Kiew dabei helfen, möglichst „viele Russen", die „sich in der Ukraine verschanzt“ hätten, umzubringen.

      Die "West"-Propaganda wir immer schriller...

    • ProConsul
      11. März 2015 18:29

      Sie haben heute einen guten Tag, so hellsichtig wie ein Prophet.

    • Freidenker (kein Partner)
      13. März 2015 09:15

      @ Werter Erich Bauer:
      Leider eine absolut realistische und nachvollziehbare Einschätzung. Danke!**********************************************.)

  35. Pumuckl
    11. März 2015 13:20

    Manchmal, wenn ich das Verhalten von Journalisten über längere Zeiträume beobachte, kommen mir Hunde an sehr UNTERSCHIEDLICH LANGEN LEINEN in den Sinn.

    Dr. Unterberger ist auch nach dem Ausscheiden bei der Wiener Zeitung immer noch Journalist, der halt auch einen erfolgreichen Blog betreibt und scheint an einer vergleichsweise " LÄNGEREN LEINE " zu laufen.

    Wenn wir Tagebuchpartner in Zeiten wie diesen, IM MEISTGELESENEN BLOG ÖSTERREICHS UNZENSURIERT POSTEN DÜRFEN, IST DAS ETWAS BESONDERES IN
    DER MEDIENLANDSCHAFT. Wo sonst fänden wir Vergleichsbares?

    Vielleicht auch ein besonders qualifizierter Vorgang, zur politischen Meinungsforschung?

    Mit der Beurteilung von TRANSATLANTISCHEM BÜNDNIS UND DESSEN GEOPOLITIK,
    DÜRFTE AUCH DR. UNTERBERGERS " LEINE ", WELCHE SEINE JORNALISTISCHE FREIHEIT BEGRENZT, IHRE GRÖSSTE REICHWEITE ÜBERSCHRITTEN HABEN ! ! !

    Es stinkt penetrant nach Bereitschaft zu kriegerischen Handlungen in Europa!

    WIE LANGE WIRD ES DR. UNTERBERGER NOCH ERLAUBT SEIN, UNS ZU ERMÖGLICHEN, IN SEINEM TAGEBUCH UNZENSURIERT, UNSERE KOMMENTARE EINE BREITEN ÖFFENTLICHKEIT ZUGÄNGLICH ZU MACHEN ? ? ?

    • Pumuckl
      11. März 2015 13:38

      Es sollte uns auch bewußt sein daß der EU-Vertrag von Lissabon im Falle von kriegerischen Auseinandersetzungen, oder Bürgerkriegen viele Bürgerrechte außer Kraft setzt.

      Sogar die Todesstrafe ist dann wieder möglich und wer weiß, ob nicht mancher unter uns Tagebuchpartnern dann durch frühere Kommentare politisch so verdächtig erscheint, daß er zumindest in eine Art " Sicherheitsverwahrung " genommen werden muß ?

    • Wertkonservativer
      11. März 2015 13:57

      Also bitte, werter @ Pumuckl,

      ob Sie da nicht etwas zu viel in die derzeitige Weltsituation hineingeheimnissen ?

      Wenn hier überhaupt wer hinsichtlich kriegerischer Handlungen begonnen hat, dann ist dies wohl der hier so geschätzte Herr Putin!! Vorher herrschte in und auf unserem Kontinent Frieden, und von Kriegsgefahr usw. war weit und breit nichts zu bemerken.
      Herr Putin hat "die Büchse der Pandora" geöffnet, sonst niemand!
      Was hier alles von den bösen USA- + Atlantikern geschrieben wird, finde ich etwas abwegig.
      Hätte nie gedacht, dass hier derart viele bürgerliche Menschen die westliche Wert- und Weltordnung geistig verlassen haben!

    • Pumuckl
      11. März 2015 14:08

      Noch etwas zur " langen Leine ", an der Journalisten zu laufen scheinen:

      Bis ca. 3 - 4 Wochen vor der Abstimmung über Österreichs EU-Beitritt, nahmen
      " TÄGLICH ALLES " und " KRONE " EXTEM EU-KRITISCHE POSITIONEN EIN !

      DANN SCHWENKTEN BEIDE BOULEVARD-ZEITUNGEN AUF EINE NEUTRALE POSITION ZUR EU UM, WELCHE AM ENDE SOGAR ZU EINER BEITRITTSEMPFEHLUNG MUTIERTE ! ! !

      Eine völlig überraschende fast 2/3 Zustimmung zum EU-Beitritt war das Ergebnis !

      WIE UND VON WEM WURDEN DIE MEDIENZAREN HANS DICHAND UND KURT FALK ZU DIESER HISTORISCHEN KURSÄNDERUNG GELENKT ? ? ?

    • Undine
      11. März 2015 14:11

      @Pumuckl

      Ich fürchte, Sie haben mit jedem Wort recht!************************!

    • Pumuckl
      11. März 2015 15:05

      @ Undine 14:11

      Aus gegebenem Anlaß muß ich mein Bemühen zu versichern, mich mit meinen Beiträgen in diesem wertvollen Forum NICHT AN BASSENA-TRATSCH ZU BTEILIGEN.

      Da sie mir hier kurz geantwortet haben, stelle ich ausdrücklich fest, daß ich keineswegs Sie den Bassenaweibern zurechne.

    • ProConsul
      11. März 2015 18:33

      Pumuckl

      Ich fürchte sie haben Recht und das, was sie schreiben ist leider nicht zu weit hergeholt.

  36. schreyvogel
    11. März 2015 12:29

    Wenn A.U. andeuten will, dass der Staatspräsident von Russland zugestimmt haben muss, dass die Krim zu Russland zurückkehrt, dann hat A.U. vermutlich Recht!

    (Putin ist nicht der Typ, der sich aufs Klo flüchtet).

  37. Riese35
    11. März 2015 12:18

    An diesen Vorgängen ist nur interessant, wie verkehrt und widersprüchlich die Welt ist. Während Rußland vor allem auch unter Putin wieder zum Christentum zurückgefunden hat, christliche Werte stärkt, die traditionelle Familie nach dem Abbild der Hl. Familie fördert, Homosexualität ablehnt, und eine Gemeinschaft aufzubauen versucht, wie sie bei uns ehemals bestanden hat (über die Effektivität mag man geteilter Ansicht sein), geht der Westen genau den gegenteiligen Weg Richtung Zerstörung der Familie und damit der gesamten Gesellschaft und versucht diese Laster noch nach Rußland zu exportieren.

    Eigentlich müßten gerade die christlich orientierten Parteien in Europa voll hinter Putin und Rußland stehen und Verständnis dafür aufbringen, daß Rußland sich vor den westlichen Einflüssen der Homosexuellenpropaganda, der Zerstörung der Familie und den Begierden zahlreicher westlicher Oligarchen schützen möchte. Den Russen ist dies wirklich ein inneres und ehrliches Anliegen, wie man persönlichen Kontakten und russischen Medien entnehmen kann. Man braucht nur ein wenig Russisch können und solche Kontakte nicht scheuen, dann spürt man die dortige Aufbruchsstimmung, die man bei uns so sehr vermißt. Man kann nur hoffen, daß sich Johann Gudenus in dieser Angelegenheit nicht kleinkriegen läßt. Man höre seine beachtenswerte und wunderbare Rede in Moskau im September 2014:
    http://rutube.ru/play/embed/7269091

    Gerade Österreich war in den letzten 100 Jahren vielen fremden Begierden und Anfeindungen ausgesetzt, wie auch Dr. Otto Ludwig Ortner hier soeben ausgezeichnet dargelegt hat, und müßte eigentlich aus eigener, schlechter Erfahrung voll hinter Rußland stehen. Vor wenigen Jahren war Österreich selbst Opfer westlicher Sanktionen. Heute ist es Rußland.

    Wenn ich im Vergleich zu den hervorragenden, russischen Veranstaltungen die hiesige Song-Contest-Propaganda wahrnehme, schäme ich mich für Österreich. Weit haben wir es gebracht!

    • Undine
      11. März 2015 14:22

      @Riese35

      Bravo!****************+!

      Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell sich die Russisch-Orthodoxe Kirche, die zu Sowjetzeiten massiv unterdrückt worden ist, aus der Asche erhoben hat! Dieses Wiederauferstehen der r.-o. Kirche scheint nicht etwas Vorübergehendes, denke ich, sondern eher etwas Beständiges zu sein. Sie "gehört" zu den Russen.

  38. Dr. Otto Ludwig Ortner
    11. März 2015 10:28

    Es sei in Erinnerung gerufen, daß die U.S.A. + Nato-Komplizen als erste den bestellten politischen Mord in seiner abscheulichsten Ausprägung, des Rufmords - wieder besseres Wissen - an meinem in Ehren ergrauten Mitbürger und Staatsoberhaupt, - Dr. Kurt Waldheim als Mittel der internationalen Politik einsetzten. Das Ziel war die Vernichtung des von den wesentlichen NATO- Mitgliedern mitunterzeichneten "Staatsvertrags vom Belvedere" vom 15.5.1955, der die Republik Österreich von der Kriegsschuld am 2. Weltkrieg freizeichnete, also der einzige echte Friedensvertrag des 20. Jahrhundert. Diese mörderische Aggression scheiterte an der heroischen Statur Dr. Waldheims, der den Aggressoren - als einziger Nachkriegspolitiker im Gebiet des besiegten Hitler-Deutschland - die Wahrheit nach Staats- und Kirchenrecht entgegenschleuderte: "ich habe (als Soldat des 3. Reiches) meine Pflicht getan, wie Hunderttausend andere auch!" Nur der russische Militärschild verhinderte den Einmarsch der NATO (von mir seither NAZO genannt) in Österreich, wie den der NAZI -welch geringer Unterschied - im März 1938.
    In ihrer blinden Wut verbreitet die NAZO seither die Lüge : "Österreich hat sich seine Opferrolle erschlichen". Das richtet sich gegen meine vorgeborenen Schulkollegen, die ihr Militärseelsorger Mgr. Dr. Alois Beck nach Stalingrad mit dem Auftrag führte, die Welt für Jesus zu erobern. Der "Militärseelsorger" ließ sich aus dem Kessel von Stalingrad ausfliegen, um mich im Gymnasium 8 Jahre als Religionslehrer zu unterrichten. Die Gefallenen seiner Division (297. Infanteriedivision) begrub er mit einer Lüge in einem nicht existierenden "Panzergraben 8" Beck, "bis Stalingrad", Ulm 1983, S. 174). Die Überlebenden überzeugten die sowjetische Regierung von ihrer Liebe zu Österreich und bereiteten so die "Moskauer Deklaration 1943" vor. Sie habe ein qualvolles Martyrium für Österreich erlitten, verraten- wie dieses- von der Landeskirche. Österreich Schutzmacht ist nun einmal Rußland, und die NATO ist eine extrem kriminelle Nachfolge-Organisation der NAZI-Partei - daher die Namensverwandtschaft.
    Die Parteinahme von Österreichern für die USA+NATO ist Landesverrat- leider in Österreich weitverbreitet. Und die Kriminalisierung eines Volkes ist natürlich Völkermord - bei der Leipziger Buchmesse 2014 sprach ich als erster aus: "Wer einem Volk die Ehre nimmt, tötet es". Und bei den Westalliierten "NAZO" ist der politische Mord (gezielte Tötungen) vollkommen erwiesen - zum Teil durfte ich meinem Wohnzimmer zusehen. Putin - ohne jeden Beweis - einen politischen Mord zu unterstellen, fällt auf den Täter als Angriff auf das Volk Österreichs zurück. Nur dem heroischen Opfer der Roten Armee im Frühjahr 1945 verdankt es Österreich, der für sein Volk bestimmten Atombombe entronnen zu sein. Und dem heuchlerischen Vorwurf über Rußland's Aggression im Ukraine-Konflikt ist zu entgegnen, daß jede Staatsführung ihr Staatsgebiet gegen den Aufmarsch eines mörderischen Aggressors sichern muß - und seit dem "Fall Waldheim" ist die NAZO das ganz gewiß.
    Literatur: Otto Ludwig Ortner, "Das Totenopfer von Wolgograd oder eine Pilgerreise nach Jerusalem", August von Goethe Literaturverlag, Frankfurt 2013;
    Derselbe: "Die Nürnberger Galgenvogellieder - Gedichte und ein Drama", Weimarer Schillerpresse, Frankfurt a. M., 2013;
    Derselbe: Lesung bei der Leipziger Buchmesse 2014, aufgezeichnet in "www.deutsches-literaturfernsehen.de"

  39. schreyvogel
    11. März 2015 10:07

    Wie gut, dass Dr. Unterberger den Film "Casablanca" gesehen hat!

    Das setzte ihn in die Lage, zu erkennen, dass die tschetschenischen Täter in Wirklichkeit gar nicht die Täter sein können, und diese Erkenntnis umgehend diesem Forum hier zu berichten.

    Genau so wie Dr. Unterberger schon längst das Rätsel gelöst hat, wer MH17 abgeschossen hat. Schon unmittelbar danach berichtete er seinem Forum, dass es die prorussischen Ukrainer waren, denen aber Putin den Befehl dazu gegeben und die nötigen PUK-Raketen (samt Besatzung) beigestellt hat.

    Putin hat keine Chance mehr, denn keine seiner Untaten bleibt Dr. Unterberger verborgen. Am besten würde Putin zurücktreten und die Macht in Russland an die Chodorkowskis &Co. übergeben, wie es Janukowitsch in der Ukraine tat. Anders kann er den Dr. Unterberger wohl nicht mehr befriedigen!

  40. Undine
    11. März 2015 09:58

    Etwas weiter unten hat @Cotopaxi einen Hinweis gegeben:

    "Tödlicher Messerstich in Liesing - 18-Jähriger auf der Flucht"

    Das scheint die jüngste der nahezu täglichen Messerstechereien in Wien zu sein.

    Meine Frage: Wie ist es möglich, daß bei einem AMS-Kurs jemand (UNENTDECKT!) ein KÜCHENMESSER mit sich trägt? Wenn es in den Herkunftsländern dieser RABIATEN Spezies Mensch so Usus ist, daß Männer auf der Straße mit einem Küchenmesser umherlaufen, ist das die Sache des Herkunftslandes. Wenn diese POTENTIELLEN MÖRDER aber in UNSERER Heimat meinen, BEWAFFNET auf der Straße unterwegs sein zu können, dann MUSS ETWAS dagegen geschehen!

    RAZZIEN in Ausländerquartieren und PERLUSTRIERUNGEN auf offener Straße bei Ausländern sind ein Gebot der Stunde!

    • Cotopaxi
      11. März 2015 10:09

      Der Afghane, ich vermute ein Moslem, mordete mit einem Keramikmesser. Sind diese Messer nicht besonders bei Terroristen beliebt, da es nicht von Metall-Detektoren erfasst werden kann?
      Man sieht, wir haben einen Haufen Fachkräfte im Land, nur braucht deren spezielle Kenntnisse hier niemand.

      Überdies hat man den Eindruck, dass jeder Tschetschene mit einer Schusswaffe herumläuft, die Trefferquote bei Kontrollen müsste sehr hoch sein.

    • Riese35
      11. März 2015 11:39

      @Undine & Cotopaxi: Die Regierung sollte auf Grund dieses Vorfalls schleunigst das Waffengesetz reformieren, alle Faustfeuerwaffen zu verbotenen Waffen erklären und die verbliebenen, registrierten, legalen Waffenbesitzer (Kategorie C und D) viel öfter und vor allem genauer kontrollieren.

      Eine Schwergewichtsbildung bei der Kontrolle auf jene Personengruppen, die statistisch nachgewiesenermaßen zu häufigem Waffenmißbrauch neigen, ist aus Gründen der Gleichbehandlung grundsätzlich abzulehnen und stellte durch die Menschengrundrechtecharta verurteilten Rassismus dar.

    • dssm
      11. März 2015 14:14

      @Riese35
      Sehr intelligent!!!
      Da ja alle Tschetschenen und Afghanen ihre Waffen nicht legal haben können, bringt es sehr viele noch ein weiteres Verbot zu erfinden!
      Es bringt auch unglaublich viel, die Nachsuchwaffen der Jäger wirklich gründlich, am besten täglich, zu kontrollieren. Die zugewanderten Fachkräfte werden dann ganz bestimmt ihre illegalen Waffen abgeben!

      Wenn Sie schon dabei sind. Neulich hat einer ohne Führerschein ein Auto in Betrieb genommen. Es wäre sinnvoll alle Führerscheine einzuziehen!

    • Riese35
      11. März 2015 19:48

      @dssm: Sie sind aber rassistisch, hier die friedliebenden Tschetschenen und Afghanen so pauschal zu verdächtigen. Waffenverbote bringen allemal sehr viel, da man damit faschistoide Entwicklungen im Keime verhindern kann. Auch der Polizei gehören die Waffen abgenommen, denn damit geschieht ja auch so viel Unrecht. Denn erst durch deren Waffen werden die Tschetschenen und Afghanen derart provoziert, daß sie sich illegale Waffen wie Küchenmesser zulegen müssen. Auch Küchenmesser gehören als Kategorie E Waffen registriert und regelmäßig kontrolliert. Und ohne Polizeiwaffen hätten auch die Tschetschenen und Afghanen keine illegalen Waffen, denn dann wären solche nicht mehr nötig. ;-)

      Beim Einziehen aller Führerscheine bin ich mit dabei! Das gäbe Freude und Genugtuung! Dann könnte niemand mehr mit dem Auto fahren und die Autobahnen wären alle frei fürs Radfahren. Die Freudenfeste, die die Wiener Grünen dann veranstalten, möchte ich nicht versäumen. Ein glücklicheres Gesicht Maria Vassilakous könnte ich mir gar icht vorstellen! Wäre glatt eine Atmosphäre wie Peking im Maoismus. ;-)))

    • dssm
      11. März 2015 20:32

      @Riese35
      Sie haben recht! Sind erst alle entwaffnet, so können die Tschetschenen sich dem Kalifat anschließen. Österreich wir ein islamischer Teilstaat. Dann hat meine Frau nichts mehr zu lachen! Mit dieser Idee werden Sie bei den gequälten Männern eine deutliche Mehrheit finden.

    • Riese35
      12. März 2015 19:14

      @dssm: Ja, so wird es sein. Leider. Stimmt, was Sie sagen. Und unsere Maßnahmen werden alle so effektiv sein wie die Beschlagnahme der Reisepässe von Dschihadisten. Denn dann können sie nämlich nicht reisen, unsere lieben Dschihadisten, und in Syrien und Libyen kein Unheil mehr anrichten. ;-)

      Was glauben Sie, sollten wir nicht unserem BK-Darsteller einen diesbezüglichen Hinweis geben? Der würde den sicher dankend aufgreifen und ausführen.

  41. Sandwalk
    11. März 2015 09:47

    Hängen wir zur Abwechslung den Realo heraus.
    Putin hat sich die Krim und die Westukraine einverleibt. Die ganze Ukraine bekommt er nicht, auch nicht die baltischen Staaten. Da hat er keine Chance. Auch Osteuropa kann sich nicht mangels an dort argumentativ einzusetzenden Russen nicht mehr holen.

    Was ihm bleibt, ist ein technologisch rückständiges Land, eine zu mehr als 50% re-verstaatlichte Industrie und eine inzwischen aufgewachte internationale Gemeinschaft.

    Ich habe ja irgendwie sogar Verständnis für die Putinversteher. Es handelt sich um einen "starken Mann", der Juden und Moslems und anderes 'lebensunwertes Leben' nicht so recht mag, der lieber zuerst schießt und dann erst fragt und der diesem Dingsbumskonglomerat EU die Stirn bietet. Das hat schon was an sich, das irgendwo zwischen Robin Hood und Django liegt.

    In Wahrheit ist Putin Herr eines kränkelnden Landes. Er mag von weiteren Eroberungen träumen, aber die wird es nicht geben. Alles, was er kann, ist den Rest der Welt ein wenig in Atem halten, wie es schon viele elend gescheiterte Despoten vor ihm getan haben.

    • Konrad Loräntz
      11. März 2015 12:31

      Richtig, er sollte doch besser nach Washington pilgern und Russland mit allem diplomatischen Prunk den USA übergeben. Würde allen soviel Aufwand ersparen. Und dass ma jetzt bitte niemand mit den Indianern kommt !

    • dssm
      11. März 2015 14:08

      @Sandwalk
      Lustig wäre, wenn Sie anstatt Putin und Russland, die Wörter Juncker und EU einsetzen!

      Juncker ist der Herr über eine wirtschaftliche kranke EU, welche aber ständig versucht sich weiter auszudehnen.

      Jedenfalls ist es gut einen Standardtext zu haben. Egal ob Herr AU über Russland, die EU oder Amerika schreibt, man braucht nur mehr die Namen auszutauschen – stimmt immer. Eben eine lustige Zeit!

    • Undine
      11. März 2015 14:35

      @Sandwalk

      "Es handelt sich um einen "starken Mann", der Juden und Moslems und anderes 'lebensunwertes Leben' nicht so recht mag, ...."

      Hat nicht Putin eine jüdische Mutter?

    • Sandwalk
      11. März 2015 19:39

      @dssm:
      Tolle Logik: Was die Ausdehnung der EU betrifft, so macht die das natürlich mit Unmengen an Panzern und Soldaten, während Russland friedlich und mit wirtschaftlich grenzenloser Attraktivität vorgeht. Autsch!

      Zur wirtschaftlich "kranken" EU wäre anzumerken, dass sich die europäischen Probleme zu denen der Russen verhalten wie ein obligater Winterschnupfen zu Typhus und Cholera. Ich kann mir hier in Europa große Flachbildschirme, zwei PCs, einen Laptop, eine teure Spiegelreflexkamera, zwei Urlaube im Jahr und .. und .. und leisten. In Russland könnte ich von all dem bestenfalls träumen, es sei den ich wäre ein Oligarch von Putins Gnaden, wie sie alljährlich frech, laut und von weitem erkennbar die Pisten in Lech unsicher machen.

      Apropos: Russen kamen wegen der enormen Wirtschaftsprobleme in diesem Jahr nur noch sporadisch, während sich Amerikaner, Deutsche, Holländer etc. nach wie vor tummeln. Fragen Sie doch mal! In Lech wird ihnen das jeder Hotelier bestätigen.

    • dssm
      11. März 2015 20:23

      @Sandwalk
      Das war sarkastisch gemeint! Ich bin kein besonderer Putin-Freund. Mir gefällt die extreme Einseitigkeit nicht - und zwar von beiden Seiten! Ich bin immerhin der Einzige der die Westukrainer nicht als Faschisten beschimpft, sondern deren berechtigte Anliegen zu verstehen versucht. Totschweigen wie die Nato-Freunde ist genau so falsch, wie haltet den Dieb rufen der Russland-Freunde.

      Ich finde es nur lustig, für alle 'großen Reiche' der Jetztzeit kann man eine Kategorisierung vornehmen, auch wenn die Mittel verschieden sein mögen.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      13. März 2015 15:31

      Wer sich nüchtern mit der Materie befaßt, kommt zu folgendem Schluß:
      Rußland hatte die deutsche Wiedervereinigung ermöglicht und seine Truppen aus (Ost-)Deutschland abgezogen. In (West-)Deutschland stehen hingegen noch immer US-Truppen. Quasi in die Hand versprochen wurde Rußland, dass die NATO n i c h t direkt an seine Grenzen vorstoßen würde. Dies wurde jedoch nicht eingehalten.
      Statt Rußland mit allen freundschaftlichen diplomatischen Bemühungen eng an Europa zu binden, es also, wenn schon nicht als Mitglied, so doch als weitgehend assozierte Macht im EU-Europa aufzunehmen, wurde Rußland letztlich kalt links liegen gelassen.
      Ob dies auf Betreiben der USA geschah, mag dahingestellt ble

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      13. März 2015 15:36

      Fortsetzung:
      Ob dies auf Betreiben der USA geschah, mag dahingestellt bleiben, unlogisch wäre es jedoch nicht!
      Wer sich über die politisch-militärischen Ursachen und die Fehler der NATO informieren möchte, dem seien - nicht nur aber auch - die Aussagen des deutschen Generals a. D. Harald Kujat, 2000 - 2002 GenInsp der BW u. 2002 - 2005 Vorsitzender des NATO-Militärausschusses, ans Herz gelegt.

  42. Undine
    11. März 2015 09:33

    A.U. schreibt:

    "Kluge Leute haben von Anfang an prophezeit, dass da wieder die bei den Russen extrem verhassten Kaukasier als Täter herhalten müssen."

    1. Wäre tatsächlich Putin der Auftraggeber für den Mord an dem Mann gewesen, müßte er sein Lehrgeld als ehemaliger KGB-Mann zurückgeben, denn in diesem Fall wäre dieser Mord STÜMPERHAFT zum Quadrat gewesen.

    2. Wie ist das doch in Österreich oder Deutschland, wenn es in einem Ausländerquartier zu einem BRAND kommt? Da müssen halt die vom ORF, dem Sprachrohr der Linken, extrem verhaßten FREIHEITLICHEN als TÄTER herhalten---auch dann, wenn die Wahrscheinlichkeit groß ist, daß irgendein "traumatisierter", verwirrter Asylant fahrlässig mit dem Feuer umgegangen ist---oder daß gar ein Linker gezündelt hat, um es der FPÖ in die Schuhe zu schieben---das alles hat es schon xxx-mal gegeben!.

  43. HDW
    11. März 2015 09:27

    Wie man diesen Hollywood Kitschfilm als besten Film des 20.Jh. bezeichnen kann ist mir schleierhaft. Zeigt aber den abgrundtiefen Hass auf die Rus von AU und WK! Wobei die geistige Engpassführung wahr mehr auf die russische Kultur, Literatur und Film, bezogen ist als auf vorgeblich den "KGB" Mann W.Putin i.e.die verflossenen Sowjetunion!

    • Erich Bauer
      11. März 2015 09:47

      "Ich seh' dir in die Augen Kleines..."

      Ich muss diesen Schmäh unbedingt ausprobieren. Ich werde dem Publikum hier die Wirkung nicht vorenthalten... (LOL)

    • Undine
      11. März 2015 11:04

      @HDW

      Eine (rhetorische) Frage: Wer hat wann und aus welchem Grund "Hollywood" gegründet?

    • Wertkonservativer
      11. März 2015 12:17

      @ HDW:

      welche Ehre! Jetzt werde ich schon wieder in einem Atemzug mit unserem Blogmaster hier "an den Pranger gestellt"!
      Für Dr. Unterberger kann ich hier nicht reden, doch was meine "geistige Engpassführung" betrifft, möchte ich doch darauf verweisen, dass ich Russland und die Russen tieferstehend "als große Nation" angesprochen habe, und lediglich den Emporkömmling Putin sozusagen "als ihrer nicht würdig" befand!

      Das war's dann!

      (mail to: erhard@michker.at)

    • Wertkonservativer
      11. März 2015 12:18

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • HDW
      11. März 2015 22:01

      Ich habe begonnen Russland und besonders Moskau und St.Peterburg, seit den 90igerJahren fast jedes Jahr ein oder zwei Wochen lang zu besuchen. Unzählige Theateraufführungen und Museums und Kirchenbesuche als privater Tourist. Das Bild der Wandlung vom unsäglichen Absturz unter Jelzin, durch die "Kupondemokratisierung" von Gaidar, Tschubais und Nemzov, zur Wiederbelebung der kultivierten russischen Mittelstandsgesellschaft der vorsowjetischen Zeit ist genauso beeindruckend für mich wie die verlogene ständig ins Negative drehende Desinformation der westlichen Medien abstoßend und befremdlich! Dieser Wandel wurde vielleicht nicht durch den FSB und Putin herbeigeführt aber jedenfalls nicht verhindert. In dieser ganzen Zeit versuchten Putin und Medvedew sich Europa als Partner zu nähern. Alle grauenhaften Attentate in dieser Zeit wurden nur von Tschetschenen oder Tscherkessen begangen, meist im Sold der bekannten Oligarchen von Beresovskij, Lebed, Friedman bis Rabinovicz, verübt. Erst das äusserst brutale Vorgehen Kadyrows hat dem ein Ende gesetzt, wahrscheinlich nicht ohne Gegenleistung die jetzt vielleicht hochkocht. Wenn man dann den unsäglichen Kitsch des Films "Casablanca", zum Beispiel einer der einfühlsamen Romanverfilmungen aus der Tauwetterzeit oder dem historischen Einfühlungsvermögen Tarkovskijs im Film "Andrej Rubljov" gleichzeitig bedenkt, sollte man sich, zumindest in Mitteleuropa endlich gegen diese unerträgliche Amerikanisierung, die eigentlich traditionell manichäisch destabilisierende Missionierung ist, gegen die digitale Demenz aus den amerikanischen Drecksnestern, immunisieren. Schließlich sind die beim Morden per Drohnen-Joystick und Computerspiel angelangt. Stinger Raketen für die Taliban und Küchenmesser für die IS, its destabilization, stupid.
      Dass die Tiroler Hoteliers immer die Hand aufhalten werden, wenn die neureichen Prinzlinge der postsowjetischen Gesellschaften mit Geld um sich schmeissen, hat dem allen nichts zu tun. Demnächst kommen sowiesok die des Mao Jin Ping aus China, Und das ist wirklich ein kommunistischer Diktator!

    • Riese35
      11. März 2015 22:29

      @HDW: **************************************!

      Danke!

    • Undine
      11. März 2015 23:31

      @HDW

      ************!

  44. dssm
    11. März 2015 09:09

    Verschwörungstheorien! Meiner Meinung nach haben die Marsianer den Putin hypnotisiert um damit die Weltherrschaft zu erobern!

    Ich kann meine Meinung nicht beweisen, Herr AU die seine nicht. Also Herr AU, wenn Sie dieser Meinung sind, dann schreiben Sie auch, daß dies eine Meinung ist!

    Vor nicht all zu langer Zeit machte das Wort 'Lügenpresse' die Runde, genau wegen so einer Vorgehensweise! Es wird eine Mutmaßung (die durchaus richtig sein könnte!) als Wahrheit postuliert und dann gleich als Fundament für ein ganzes Gedankengebäude verwendet. Wer die Ermittlungsergebnisse von Bologna kennt, traut dem Staat und seinen Schergen alles zu – egal ob Italien, USA, Russland oder Österreich, was im konkreten Fall aber erst beweisen werden muss.

    Mit Meldungen über abgehackte Kinderhände oder einer Meldung wie der heutigen sät man Hass und Zwietracht; womit sinnvolle Verhandlungen um Probleme zu lösen, und derer sind wohl genügend da, verunmöglicht werden.

  45. Josef Maierhofer
    11. März 2015 08:45

    Mir war immer klar, dass in der Sowjetunion, Regime 'Untreue' (also 'Staatsfeinde') beseitigt werden. Journalisten und eben Aktionisten.

    Und wie ist das bei uns ?

    Hier werden sie nicht beseitigt sondern jahrelang mit unsinnigen Strafverfahren gequält, wirtschaftlich erledigt, eingeschüchtert, schlicht kaputtgemacht. Und wer sind bei uns die 'Machthaberer' die SPÖVP und die Grünen samt Linksstaatsanwaltschaft und Linkspropaganda und Linkspresse und Linksmedien, also die Chefdenuziererpartie (oder -Partei). Auch hier werden Journalisten und Redakteure abgesetzt, wenn sie nicht 'spuren'. Ermorden brauchen wir sie nicht, sie sterben so auch langsam im linken Sumpf (Schulden, Gesellschaftszerstörung, Verfolgung, Propaganda, ...) ohne sichtlichen Ausweg.

    • Konrad Loräntz
      11. März 2015 12:36

      ... obwohl die Angst vor Ermordung didaktisch schon durchaus wertvoll ist. Da machen sich dubiose Unfälle wie die von Jörg Haider oder Möllemann ganz gut. Mein weiß halt nicht so ganz genau.

    • Josef Maierhofer
      11. März 2015 14:03

      @ Konrad Loräntz

      Sie sagen es, man weiß auch bei uns im Rechts-(äh: Links)Staat halt nie so genau, nehmen wir etwa die Polizisten rund um Kampusch oder Herrn Adamovich, ja, es gab da schon Tote, um den Skandal zugedeckt zu halten.

      Auch bei Haider haben sich viele ihre Gedanken dazu gemacht. Er starb für 2 Milliarden, Pröll und Faymann bekommen für das zehnfache an Schaden ein Denkmal ...

    • Undine
      11. März 2015 14:44

      @Josef Maierhofer

      Sehr aufschlußreiches Video von Wischnewski:

      "JÖRG HAIDER Unfall, Mord oder Attentat"

      https://www.youtube.com/watch?v=Pj2BJ-6RvD4

    • Josef Maierhofer
      11. März 2015 18:18

      @ Undine

      Ich habe dazu damals mit mehreren Kärntner Freunden gesprochen und die Meinungen waren geteilt, aber die offizielle Version glauben selbst meine Gesprächspartner nicht. Alle haben gemeint Mord oder Selbstmord. Wenn ich diese DVD ansehe, dann bleibt Mord als sehr wahrscheinliche Vermutung.

      Eine sehr gute Recherche des Herrn Wischnewski.

  46. Wertkonservativer
    11. März 2015 08:08

    Putin ist und bleibt ein schlitzohriger KGB-Mensch, der als "Führer" einer großen Nation ganz fehl am Platz ist, den Reichtum seines Landes an seine Gefolgsleute verteilt hat, und nun krampfhaft versucht, seine Machtbasis zu festigen bzw. zu erhalten!
    Was die diversen Putin-Versteher an dem Mann finden, ist mir schleierhaft!
    Ein ganz gewöhnlicher Emporkömmling ist der nach meinem Dafürhalten, und ein gefährlicher noch dazu!
    Aber bitte: jedem Tierchen sein Pläsierchen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Bosnigl
      11. März 2015 08:29

      Und die Krim war russisch. Und die Krim ist russisch. Und die Krim bleibt russisch. Ist so. (*g*)

    • Interessierter Leser
      11. März 2015 09:13

      Und Südtirol war, ist und bleibt?

    • Wertkonservativer
      11. März 2015 09:25

      Was soll in diesem Zusammenhang Südtirol?

      Wir sind uns hier wohl alle einig, dass der Zuschlag Südtirols zu Italien ein großes Unrecht war und ist!
      Das gleiche gilt nun doch wohl auch für die Krim, oder?

    • Interessierter Leser
      11. März 2015 09:29

      Meine Rede lieber Wertkonservativer!!!!!!!!

    • Pumuckl
      12. März 2015 09:24

      Der Anspruch Österreichs, Südtirol als eigentlich natürlichen Teil seines Staatsgebietes zu betrachten, ist ebenso legitim, wie ein solcher Anspruch der Russischen Föderation auf die Krim !

      Damals in den 60er Jahren gab es noch patriotische österreichische Politiker wie etwa Kreisky und Gruber, welche eine Schutzmachtfunktion Österreichs wahrnahmen, den Druck durch die " Südtirol - Bumser " auf Italien nutzten und Südtirols heutigen Status aushandelten.

      Das heutige Rußland ist gemessen am Österreich der 60er-Jahre noch immer eine
      Großmacht.
      Rußland kann deshalb Sezessionsbestrebungen russisch bewohnten Territoriums
      anders unterstützen als Österreich damals Südtirol.

  47. Erich Bauer
    11. März 2015 07:59

    @ ,,,Denn nach einem Jahr gibt er nun plötzlich zu, dass er selbst die EROBERUNG der Krim angeordnet hat...

    Die Behauptung, dass Putin "zugegeben" hätte, die EROBERUNG der Krim "angeordnet" zu haben, ist eine sehr subtile, jedoch trotzdem lächerliche Desinformation... eine typische Blendgranate. Aus anderen Elaboraten konnte der uninformierte Medienkonsument sogar entnehmen, dass Putin "zugegeben" hätte die ANNEXION der Krim befohlen zu haben...

    http://www.rtdeutsch.com/14023/headline/wir-taten-was-wir-tun-mussten-putin-eroeffnet-erstmals-plan-zur-wiedervereinigung-mit-der-krim/

    „Wir konnten das Land und die Menschen, die dort lebten, nicht im Stich lassen“, so Putin, „wir konnten nicht einfach zusehen, wie sie vom nationalistischen Bulldozer überrollt würden.“

    „Unser Endziel war keine Eroberung und keine Annexion der Krim“, so der Präsident. „Das Endziel bestand darin, den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre Meinung darüber zu äußern, wie sie weiter leben wollen“, äußerte Putin in der Doku. Hätten die Menschen auf der Krim anders entschieden, hätte Russland das akzeptiert. Immerhin stand auch die Option einer Autonomie innerhalb des ukrainischen Staatsverbandes zur Auswahl. (Anm.: dass dieser Vorgang auch durch das Völkerrecht gedeckt ist, sei nur nebenbei bemerkt)

    Tja. dumm gelaufen... Der "Regime Change-Putsch" in Kiew.

    • Interessierter Leser
      11. März 2015 08:29

      http://m.tagesspiegel.de/rt-deutsch-stimmungsmacher-fuer-wladimir-putin/11154620.html
      Wie harmlos ist man, wenn es um den geliebten Putin und sein Russland geht?

    • Erich Bauer
      11. März 2015 09:00

      So harmlos wie Willy Wimmer: "Es ist ja heute schon sehr bemerkenswert, dass man Russia Today sehen muss, um an nüchterne Information zu kommen..."

      Für die ferngesteuerte Merkel-EU und deren Hofschranzen und Herolde sind Fakten halt Feindbilder...

      Der Tagesspiegel... naja, ein grünes Trampelchen fühlt sich halt gestört in ihrer Pipi Langstrumpf-Welt.

    • Meine Meinung
      11. März 2015 09:07

      Es ist jedem unbenommen, die tolle vielfältige "freie Presse" in Russland ernst zu nehmen. Ich bin da eher kritisch.

    • Erich Bauer
      11. März 2015 09:10

      Wenn man kritisch ist, ist das schon mal ein guter Anfang...

    • dssm
      11. März 2015 09:16

      @Erich Bauer.
      Spätestens seit der Emser Depesche ist die Sinnverdrehung von Aussagen im deutschen Alltag angekommen. Hat also Tradition.

    • Schani
      11. März 2015 12:01

      .....so wie Hitler einen anderen Ausgang der Anschlußabstimmung akzeptiert hätte, oder?

    • Konrad Loräntz
      11. März 2015 12:38

      Ad Abstimmung: Saarland 1935 - unter französischer Aufsicht.
      Tstststs ....

    • Erich Bauer
      11. März 2015 14:23

      Die Russische Föderation oder ihren Präsidenten Putin mit, einerseits, Hitlerdeutschland und andererseits mit Hitler persönlich zu vergleichen ist eine Beleidigung jedes "intellektuellen Wurmfortsatzes"...

    • Haider
      11. März 2015 21:32

      Auf der Krim durften die Bewohner immerhin abstimmen, ob sie zu Rußland wollen. Die Südtiroler dürfen dies seit 96 Jahren nicht! Sie sind einfach Kriegsbeute für Verräter!

    • Undine
      11. März 2015 22:22

      @Haider

      Wie recht Sie haben!*******!

    • Solon II (kein Partner)
      13. März 2015 12:19

      ... die kleinen grünen Männchen mit den schweren Waffen sind alle autochthone Krimbewohner (die Krimtataren hat ja schon Stalin erledigt) ?
      So wie auch jetzt und der Ost-Ukraine laut Aussagen von russ. Soldaten die Separatisten" nur Staffage sind?
      Alles erfunden und erlogen oder wie? Hauptsache die Trolle der Putin Verteidiger haben keine Wahrheitsprobleme?

    • socrates
      13. März 2015 13:30

      Das Problem ist wieder das Erdöl. Während sich Chevron aus Rumänien zurückzieht weil dort zuwenig Profit durch Fracking gemacht werden kann und Überkapazitäten hat, schwimmt die Krim auf Erdöl. Nicht nur die Krim, sondern auch das Schelf rundherum im Schwarzen Meer hat sehr viel Erdöl bzw. Erdgas. Da kann die USA nicht tatenlos zusehen, da muss ein Krieg her. Zahlen sollen ihn die EU-trotteln.

    • socrates
      13. März 2015 13:34

      Solon ll
      Die Lienzer Kosaken wurden nach dem WK ll von den Engländern an Stalin ausgeliefert, damit er sie bequem töten lassen konnte, siehe James Bond. Also sollen sie den USA & GB trauen?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung