Schluss mit leeren Worten!

Autor: Markus Szyszkowitz

Der Unbeugsame: Zum Tod des Südtiroler Freiheitskämpfers Sepp Mitterhofer

Autor: Reinhard Olt

Impfpflicht als brodelnder Vulkan

Autor: Johannes Leitner

Kaiser von China?

Autor: Markus Szyszkowitz

Gesinnungsschnüffelei für die Justizministerin?

Autor: Georg Vetter

Noch lange nicht Ruhe(stand)

Autor: Markus Szyszkowitz

Unbildung und Ideologie in unseren Schulbüchern

Autor: Christopher Rausch

Wo ist Sebastian Kurz?

Autor: Markus Szyszkowitz

Beim Klimawandel müssen wir auf Forschung und Entwicklung setzen

Autor: Christian Klepej

An der bayrischen Grenze

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der VfGH als Propaganda-Agentur für Islamisten und FPÖ

Der Verfassungsgerichtshof hat sich deutlicher denn je als hemmungsloser Exekutor von rotgrünen Positionen betätigt. Das zeigen gleich drei seiner Beschlüsse an einem einzigen Tag. Am folgenreichsten ist zweifellos seine Anordnung, künftig Adoptivkinder an in keiner Weise verwandte schwule Paare auszuhändigen. Das ist nicht nur eine extrem grobe Verantwortungslosigkeit diesen Kindern gegenüber. Das lastet den Richtern nicht nur eine dramatische Schuld an den Problemen dieser Adoptivkinder auf ihrem künftigen Lebensweg auf (welche die Richter freilich eiskalt abschütteln, obwohl die Interessen dieser Kinder tausend Mal wichtiger sind als die sexuellen Vorlieben erwachsener Pärchen). Das ist aber auch demokratie- und rechtsstaatspolitisch eine Katastrophe.

Auch wenn es die – zum Teil direkt aus dem Vorzimmer des SPÖ-Vorsitzenden – in dieses mächtigste Gericht des Landes entsandten Menschen vielleicht gar nicht begreifen: Mit absoluter Sicherheit werden sich jetzt Hunderttausende Moslems in ihrem insgeheim abfälligen Urteil über die verkommene und dekadente europäische Untergangskultur bestätigt fühlen. Und genau solche Empfindungen sind ja der perfekte Nährboden für Fundamentalismus, der immer öfter auch direkt in den Terrorismus führt.

Aber vielleicht wissen das alles die Richter sehr wohl, sind aber schon ganz von linkem Eiferertum geprägt.Und Integration ist sowieso nur ein Wort.

Tatsache ist jedenfalls, dass heute schon sehr viele Schuklassen eine moslemische Mehrheit haben. Und dass das in zehn, zwanzig Jahren, wenn von Schwulen adoptierte Kinder in die Schulen kommen, noch viel mehr sein werden. Tatsache ist auch die massive Aversion, die nach allen Studien auch durchaus gewaltferne Moslems Homosexualität entgegenbringen. Und jetzt stelle man sich vor, ein Adoptivkind von Homosexuellen in einer solchen Klasse zu sein.

Ich wünschte fast, jeder Verfassungsrichter muss nur einen Tag lang das Mobbing durchmachen, das durch sein Verschulden künftig solche Kinder mit großer Wahrscheinlichkeit durchmachen müssen. Ganz abgesehen von den riesigen Identitätsfindungsproblemen solcher Kinder rund um die Pubertät. Aber im Elfenbeinturm eines Höchstgerichts ist das ja alles völlig egal.

Es ist lächerlich zu argumentieren, ein solches Urteil wäre bloß ein rein juristisches. Das ist es natürlich in keiner Weise. Denn schon Generationen lang wurden weder Verfassung noch Europäische Menschenrechtskonvention – also die einzigen Grundlagen, nach denen sich Verfassungsrichter eigentlich zu richten hätten! – in Hinblick auf die Schwulen-Adoption geändert. Zeit(un)geistig geändert haben sich nur die Richter.

An der unheilvollen Entwicklung des VfGH ist übrigens auch die ÖVP mitschuld – wenngleich diese zuletzt das Verdienst hatte, gegen die Einführung der Schwulenadoption auf gesetzlichem Weg gewesen zu sein. Aber sie hat – vor allem in der Ära des nicht nur in Hinblick auf Finanzen und Banken, sondern auch die Bedeutung der Gerichtshöfe absolut ahnungslosen Josef Pröll – diese Richter mitgewählt, obwohl vor ihnen von Anfang an gewarnt worden ist (Pröll hat ja auch mit der Schwulen-Verpartnerung die ganze juristische Lawine überhaupt erst ausgelöst). Die ÖVP hat überdies auch selbst zum Teil schwache, zum Teil nicht auf einem soliden Wertfundament stehende Richter in den VfGH hineingehievt.

Positiv fällt auf, dass sich entgegen seinen ersten, familienfeindlichen Aussagen der jetzige ÖVP-Chef Mitterlehner nun sehr lobenswert für die "Forcierung der Vater-Mutter-Kind-Familie" und die Tolerierung aller anderen Formen des Zusammenlebens ausgesprochen hat. Aber die Kuh ist seit dem Raiffeisen-Vizekanzler aus dem Stall, da kommt das alles zu spät. Denn den Mut, zusammen mit der klaren familienfreundlichen Mehrheit im Parlament durch FPÖ und Team Stronach (und der noch viel größeren in der Bevölkerung) wieder etwas für die Kinder zu tun, hat ein Mitterlehner wohl nie.

Zurück zu der Wirkung, die der VfGH-Beschluss (und auch das frühere Erkenntnis, dass lesbischen Paaren ein Recht auf künstliche Befruchtung gegeben hat) auf die nun einmal hier lebenden Moslems haben muss. Wer nicht begreift, wie problematisch deren Gesinnungslage jetzt schon ist, der sollte in internationalen Medien (die österreichischen verschweigen das in ihrer Mehrheit ja lieber) nachlesen, wie in französischen Schulen während der letzten Tage Moslems – die ja vielerorts die Mehrheit bilden – auf die Anschläge reagiert haben. Sie haben sich geweigert, an angeordneten Gedenkveranstaltungen für die Terror-Opfer teilzunehmen. Sie haben anderswo bei solchen Veranstaltungen sogar provozierend mit den Fingern ein Victory-Zeichen hochgehalten, um ihre Freude über die Strafe an Mohammed-Lästerern zu zeigen. Und Frankreichs liberale Schulen waren hilflos.

Das ist die Realität in Europa. Auch wenn man sie verdrängt und verschweigt.

Und jede Wette: Auch in Österreich gibt es viele, die insgeheim Sympathien für die Pariser Täter haben – hier zeigen sie es nur noch nicht so offen (oder versucht man hier in den Schulen gar nicht mehr, das Terror-Thema anzuschneiden?). Und noch mehr, die sich von einer solchen Gesellschaft zunehmend angewidert abwenden.

Gewiss: Es ist kein relevantes Argument, was sich in Europa lebende Moslems denken. Deren Wünsche dürfen keinesfalls die Judikatur bestimmen. Aber das Wissen um die gesellschaftliche Wirkung von Urteilen und Gerichtserkenntnissen muss – müsste sehr wohl immer im Bewusstsein von Verfassungsrichtern stehen und ihr Verantwortungsbewusstsein erhöhen. Denn es muss – müsste immer auch ein zentrales Anliegen von Verfassungsrichtern sein, die österreichische Realität (wenn sie nun diese schon so stark gestalten) zu einer positiven, respektierten und von der großen Mehrheit aller hier lebenden Menschen geachteten zu machen.

Diese Notwendigkeit begreift die VfGH-Mehrheit aber nicht. Sie wäre aber vor allem auch deshalb legitim, weil ja auch unter der nichtmoslemischen Bevölkerung eine klare Mehrheit Fremdkind-Adoptionen ablehnt, solange mehr als genug ausgezeichnet geeignete heterosexuelle Ehepaare in den Warteschlangen stehen.

Das heißt: Nicht nur die Politik, sondern auch die Richter entfremden diesen Staat immer mehr von den hier lebenden Menschen. Und das hat in der Geschichte noch nie gut geendet.

Freilich: Von Nichtmoslems geht keine terroristische Gefahr aus. Sie werden daher von der politisch-juristisch-medialen Klasse in ihrem ideologischen Gestaltungswillen zunehmend ignoriert. Dabei stört es diese Klasse längst nicht mehr, dass Demokratie eigentlich bedeutet, auf Wollen und Einstellungen der Bürger Rücksicht zu nehmen. Der demokratische Wille der Menschen steht jedoch in Wahrheit vielen Herrschenden und Lobbys nur störend im Weg.

Rotschwarze Richter als FPÖ-Wahlhelfer

Dieser wirklich schwarze Tag für jeden, dem Kinder wichtiger sind als die sexuellen Vorlieben irgendwelcher Menschen, nützt mit Sicherheit auch Rot und Schwarz nicht. Dabei haben diese zur Gänze diesen Gerichtshof beschickt. Aber mit Garantie löst dieses Urteil einen weiteren Auftrieb für die FPÖ aus. Ganz ohne dass diese irgendetwas tun hätte müssen.

Und die FPÖ wird wohl überhaupt bald in die Nähe der absoluten Mehrheit rücken, wenn sich die etwa in der „Presse“ kursierenden Gerüchte konkretisieren, dass die Mitterlehner-Schelling-ÖVP jetzt auch beim Thema „keine neue Steuern“ umfällt (einem zentralen Wahlkampf-Versprechen!). Was die Partei freilich vorerst noch wider anderslautende Zeitungsberichte dementiert . . .

Solche Richtersprüche schaden aber auch der Demokratie. Haben doch jetzt schon 70 Prozent der Österreicher ihr früher fast 100-prozentiges Vertrauen in die Politik verloren. Diese Zahl wird sich nun noch weiter erhöhen. Damit erodiert aber die Legitimität des ganzen Staatsgefüges in einem explosiven Ausmaß. Was bei Demokraten eigentlich Alarmstufe Rot auslösen sollte.

Dschihad stört Richter nicht

Das tun auch viele andere Gerichtsbeschlüsse. Wie etwa nur Stunden davor einer des Landesgerichts Salzburg, der die Enthaftung zweier Mädchen angeordnet hat, die in den syrischen Terror-Dschihad ziehen und sich dortigen „Kämpfern“ als Braut andienen wollen.

Ein anderes Gericht hat einen 14-Jährigen freigelassen, der offenbar einen Anschlag auf dem Westbahnhof geplant hatte. Und der daraufhin - Überraschung, Überraschung - untergetaucht ist.

Solche richterlichen Aktionen erhöhen auch weiter den Frust unter der Polizei. Dort wächst bei vielen ja das Gefühl, dass ihnen Gerichte und Politik (siehe etwa auch Vorratsdatenspeicherung, siehe Aufhebung des Vermummungsverbots für linke Demonstranten) immer mehr in den Rücken fallen. Warum, so fragen sich immer mehr Polizisten, sollen dann ausgerechnet sie den Kopf hinhalten, wenn ihr Einsatz für den Rechtsstaat ohnedies von linksliberalen Richtern und Politikern ständig desavouiert wird?

Schwerer Schaden durch VfGH auch für Wirtschaft und Gesundheitssystem

Am gleichen Tag zeigte sich der VfGH auch noch in zwei anderen Erkenntnissen als treuer Erfüllungsgehilfe der SPÖ. Er hat zum einen das De-Facto-Verbot gutgeheißen, Spitzenkräften auch eine Spitzenentlohnung zahlen zu dürfen. Worauf es diese natürlich noch weniger denn schon jetzt nach Österreich ziehen wird (was allerdings abgesehen von der Gleichheitsverletzung zugegeben eher ein ökonomisches, denn ein verfassungsrechtliches Argument ist).

Er hat zum anderen die Bevorzugung weiblicher Ärzte bei Kassenverträgen für legitim erklärt. Was ebenfalls eine glatte Verletzung des früher vom VfGH judizierten Gleichheitssatzes ist; was aber auch ein totales Einknicken vor islamischen Fundamentalisten bedeutet, von denen es etliche nicht gern gesehen haben, wenn Frauen von männlichen Ärzten behandelt werden.

Nichtmoslems bekommen hingegen nicht das Recht, - etwa in der Urologie – auf Wunsch nur von einem Mann behandelt zu werden. Oder wird ihnen das einmal auch vom VfGH zugestanden werden? Dann hat dieser in seiner Naivität und Kurzsichtigkeit dem ganzen Spitalssystem ein riesiges, im Detail noch gar nicht absehbares Problem aufgeladen.

Mit anderen Worten: Österreich hat den weitaus linkesten und naivsten Verfassungsgerichtshof seiner Geschichte – obwohl es seit über 30 Jahren keine linke Mehrheit bei Wahlen gibt. Und dieser Verfassungsgerichtshof stellt unbekümmerter denn je Weichen nach links.

Auch in der EU droht Richter-Herrschaft

Absolut in das Bild einer europaweiten Machtübernahme durch Gerichte anstelle demokratisch legitimierter Beschlüsse passt der sich beim EU-Gerichtshof (nach einem soeben veröffentlichten Gutachten des Generalanwalts) abzeichnende Beschluss, direkte Staatsanleihenkäufe durch die Zentralbank zu erlauben.

Das ist – wäre – zwar ein direkter Verstoß gegen das sogar im EU-Vertrag festgehaltene Verbot, Staaten zu finanzieren. Aber in diesem Gericht haben ja die Schuldner- und Reformverweigerer-Staaten die Mehrheit. Daher dürfte sich die Richter-Mehrheit nicht um Recht und Verträge kümmern, sondern nur um die nationalen Interessen ihrer sparunwilligen Heimatstaaten. Und diese glauben halt, sich durch die Staatsfinanzierung durch die Notendruckerei alle Reformen und Sanierungen ersparen zu können (was den jeweils regierenden Parteien zumindest bis zu den nächsten Wahlen helfen soll).

Dieses Gutachten fällt auch mit dem im Widerspruch zu sämtlichen Verträgen stehenden Beschluss der EU-Kommission zusammen, weiterhin die exzessiven Defizite und die totale Reformverweigerung in Italien und Frankreich zu erlauben.

In Deutschland wird ein solches EuGH-Urteil ganz eindeutig noch ein paar Prozent mehr für die „Alternative für Deutschland“ bringen, die von Anfang an vor dem Einstieg in die Schuldner-Rettung gewarnt hatte.

PS.: Noch einmal VfGH: Dieser ist in letzter Zeit auch immer stärker dadurch aufgefallen, dass er oft aus den seltsamsten Gründen im Widerspruch zu den Bescheiden des Asylgerichtshofs dann doch Asylstatus gewährt hat. Zuletzt etwa für Prostituierte. Passt alles gut zusammen . . .

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. vOLKSBEGEHREN (kein Partner)

    VOLKSBEGEHREN

    ich fordere die Kirchen und allen Menschen, denen die Rechte der Kinder, d.h. die Menschenwürde, ein Anliegen ist, ein Volksbegehren gegen dieses Adoptionsunrecht zu starten. Es reicht.

    Peter Trenker



  2. MFranz (kein Partner)

    Es gibt einen Tollen Artikel von Stefanie Merckens in DiePresse:
    http://diepresse.com/home/recht/rechtallgemein/4641554/index.do



  3. cmh (kein Partner)

    Das sind die Feinde!



  4. Gast (Teil I) (kein Partner)

    Abgesehen davon, dass der VfGH keine "Urteile" erlässt - jeder Jusstudent weiß das -, schreibt AU schon wieder Blödsinn: im letzterwähnten Erkenntnis wurde kein Asyl gewährt, sondern judiziert, dass die Beschwerdeführerin sich wegen der extrem langen Verfahrensdauer, ihrer Sprachkenntnisse und der legal ausgeübten Prostitution auf Art 8 EMRK, den Schutz des Privatlebens, berufen kann, was der Abschiebung in den Heimatstaat eben entgegensteht. Im Wesentlichen aus der Luft gegriffen ist daher auch AUs andernorts geäußerte, hysterische Prognose, dass sich Asylwerberinnen von nun an in Scharen als Prostituierte verdingen werden, um sich auf diesem Weg die Asylberechtigung zu erschleichen.



    • Gast (Teil II) (kein Partner)

      Auch mit dem Gutachten des Generalanwalts hat AU sich nicht ernsthaft befasst. Vielmehr sondert er nur durchsichtige Propaganda ab: Direkte Anleihenkäufe sollen der EZB nach Auffassung des Generalanwalts untersagt sein. Sie soll nur am Sekundärmarkt und damit indirekt intervenieren dürfen, um so den Zinssatz für Staatsanleihen zu beeinflussen. AU könnte eigentlich mehr, als immer nur die von Linksradikalen unterwanderten Gerichte herbeizufantasieren.

      Im Ganzen zeigt sich, dass AU in seinem völlig tendenziösen Umgang mit Gerichtsentscheidungen oder auch Äußerungen von Generalanwälten der Frau Brickner vom "Standard" immer ähnlicher wird. Will er sich ernsthaft auf deren Niveau herabbegeben?

    • Gast (Teil III) (kein Partner)

      Ergänzung: Wer Erkenntnisse des VfGH wie das vorhin beschriebene über die - als Asylwerberin gescheiterte! - Prostituierte in Zukunft verhindern will, sollte sich für ein Totalverbot der Prostitution per Gesetzesänderung einsetzen. Denn ein illegale Beschäftigung, gleich welcher Art, kann nach ständiger Rechtsprechung nicht in die Abwägung des Privat- oder Familienlebens nach Art 8 EMRK einfließen.

      Es ist allerdings klar, wer in diesem Fall als erster aufschreien, den über Gebühr interventionistischen Staatsmoloch geißeln, einen linksradikalen Anschlag auf unsere westliche Freiheitstradition halluzinieren und den Untergang des Abendlandes beschwören würde: kein anderer als A.U. selbst.

    • peter789 (kein Partner)

      Besserwisserische Haarspaltereien!
      Das Resultat ist, die Dame darf nicht abgeschoben werden.

    • Gast (Tei IV) (kein Partner)

      @peter789
      1. Resultat: der VfGH hat nicht, wie AU das - wider besseres Wissen? - andeutet, in Überschreitung seiner Kompetenzen die Genfer Flüchtlingskonvention und das Asylgesetz überdehnt, sondern nur allgemein geltende Grundrechte - den Schutz des Privatlebens und die Erwerbsfreiheit - angewandt. Von einem "politisierten", außer Kontrolle geratenen Gericht kann hier keine Rede sein.

      2. Resultat: AU nimmt es mit der journalistischen Sorgfaltspflicht selbst nicht sehr genau. Gerade das wirft er seinen Kollegen aus den "Systemmedien" aber dauernd vor.

      3. Resultat: AU hat von Asyl- und Fremdenrecht offenbar keine Ahnung, was nur eine weitere Gemeinsamkeit mit Frau Brickner vom "Standard" ist.

  5. fewe (kein Partner)

    Ich bin kein Jurist, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Gericht quasi ein Gesetz beschließen kann mit der Homo-Adoption. Das ist doch eine gravierende Sache, die nur durch ein Gesetz geregelt werden kann und nicht durch Hinbiegen vorhandener Gesetze.

    Wir haben keine Gewaltentrennung mehr und daher keinen Rechtsstaat. Die Regierung macht in Zusammenarbeit mit den von ihnen eingesetzen Richtern Gesetze und befiehlt - bei Bedarf - über Klubzwang die Abstimmung im Nationalrat.

    Wenn die Praktizierung von Klubzwang im Nationalrat bei einer Abstimmung erkennbar ist, dann müsste der NR aufgelöst werden und alle Abgeordneten vor Gericht gestellt. In einer Demokratie ist das ein Verbrechen



  6. bürgerIn (kein Partner)

    diese verdichetete aufzählung an ungeheuerlichkeiten ist real. leider. eine linke elite knechtet ihre bürger, indem jede kritik, jedes hinterfragen (warum ungesteuerte einwanderung? warum gibt es das dublin-abkommen am papier, aber nicht in der wirklichkeit? warum haften wir auf einmal für die schulden griechenlands? warum sind unsere schulen am ende? warum keine strukturreformen, sondern wieder nur steuererhöhungen? ....) als rechtsextem eingestuft wird. freie meinungsäußerung war einmal.
    der linke eliten-priester schreibt klartext: http://www.profil.at/articles/1501/572/378788/georg-hoffmann-ostenhof-verbaute-zukunft - . that's it.



  7. Phoenix (kein Partner)

    Bin dabei! Endlich eine Möglichkeit mehr zu tun, als Kommentare schreiben.

    @Sandwalk: Vielleicht sollte sich der schwarze Block warm anziehen? Jedenfalls lasse ich mich nicht davon abhalten hinzugehen. Genau das wollen die ja mit ihren Aktionen erreichen: den Protest von der Straße fern halten. Also nichts wie hin.



  8. Politicus1

    Die Wiener Zeitung brachte es gestern in ihrem Bericht über die Homoadoptionen mit der Überschrift auf den Punkt:
    DIE POLITIK MACHT DER GERICHTSHOF

    So ist es, aber so darf es nicht sein - dass der VfGH Politik macht!



  9. Brigitte Kashofer

    Warum ausgerechnet dieser Termin?
    Ich habe mich schon lange auf die Pegida-Demonstration gefreut, doch von 31. 1. bis 8. 2. sind in Wien und Niederösterreich Semesterferien! Es werden also viele Menschen nicht teilnehmen können, weil sie schon lange ihren Urlaub gebucht haben.



    • Cotopaxi

      Außerdem werden wegen der Demo gegen den Akademikerball am 30.1. noch viele deutsche Chaos-Touristen in Wien sein, die gleich die Demo gegen die PEGIDA anhängen werden.

    • Politicus1

      Ich fürchte mich nicht - aber viele potenzielle Teilnehmer werden wegen der angekündigten und sehr möglicherweise gewaltbereiten Gegendemos lieber daheim bleiben ...
      Sollen sich - dank sei dem Herrn Polizeipräsidenten! - die Polizisten auf ihre unbehelmten Köpfe hauen lassen.

  10. Sensenmann

    A.U. kommt nun auch zur Erkenntnis, daß NUR die ÖVP an den linken Exzessen in diesem Land schuldig ist!
    Das freut den Sensenmann besonders!
    Es bleibt dabei: Die ÖVP hat die politische Hurerei zur Kunstform erhoben. Sie widert mich mehr an als ein Sozi und das heißt schon was...



  11. Maria Kiel

    Jeder Erklärungsversuch, warum bei der Gesetzgebung jemand so und nicht anders handelt ist leider vergebliche Geistesmüh' - wie ich schon einmal anmerkte, hat meine Lebenserfahrung mich gelehrt, dass niemand, der vordergründig sinnwidriges Handeln an den Tag legt, wirklich so dumm ist, wie er gern vorgeben möchte. Da steckt genaues Kalkül dahinter; kurz zusammengefasst: bei allem und jedem geht es ausschließlich nur mehr um die Zertrümmerung abendländischer/europäischer Werte. Punktum. Und ob der Einzelne dabei aus fanatischer Überzeugung, aus persönlichem Vorteilsstreben oder aus Angst handelt ist leider ziemlich unerheblich im Hinblick auf das damit angepeilte und bald schon erzielte Resultat.
    Eine Marine Le Pen jedenfalls macht mir inzwischen angesichts dieser Weltenlage keine Angst - ich wollte, die FPÖ wäre für Österreich im Ernstfall eine ähnlich konsequente Alternative und man müsste nicht immer Sorge haben, dass sie sich schließlich doch zu einem Bündnis mit den Linken bereit erklären würde.....



  12. Politicus1

    http://wien.orf.at/news/stories/2689471/

    Die Chefin des Cafes Prückel hat sich am Donnerstag dafür entschuldigt, ein sich küssendes lesbisches Paar aus dem Lokal gewiesen zu haben, und nannte ihre Reaktion „überzogen“.

    Verständlich, wenn man Angst um die Glasscheiben und das Inventar haben muss ...



    • dssm

      Vielleicht hat man der Chefin eine kleine Prüfung durch die Krankenkasse angedeutet. Wobei man ja ein wenig 'gründlicher' suchen könnte ...

    • Undine
    • Camilla

      Verständlich und auch wieder nicht.
      Die Geschmacklosigkeiten nehmen noch immer zu,
      weil sie nicht auf Widerstand stoßen.

    • Maria Kiel

      dass die Prückl-Chefin einknickt angesichts des von allen Seiten auf Sie ausgeübten Drucks (Tourismusverband, Medien, Straße, vermutlich Telefon- + sonstiger -Terror) ist für mich nachvollziehbar; weil: nein! ich verlange nicht dass der Widerstand auf den Schultern Einzelner lasten soll.
      Viel krasser ist für mich, dass bei der angesagten Lesben/Schwulen-Demo vor dem Prückl eine amtliche SPERRE DES RINGS angedacht ist!!!!! Ein weiterer Akt von Willkür zu Lasten aller Wiener, Autofahrer wie Straßenbahnbenützer wie Fußgänger, für die der Ring eigentlich zur Verfügung stehen muss, weil von deren Steuern bezahlt.

  13. Undine

    A.U. schreibt:

    "Der VfGH als Propaganda-Agentur für Islamisten und FPÖ"

    ISLAMISTEN und FPÖ in einem Atemzug zu nennen finde ich etwas gewagt; das sieht aus, als solle da eine Botschaft suggeriert werden---wenn's auch nicht so gemeint war.

    Man bringt vor allem seit dem mörderischen Attentat in Paris etliche Dinge DURCHEINANDER und in einen Zusammenhang, der wissentlich und genüßlich falsch interpretiert wird:

    ISLAMISCHER TERROR
    FN und MARINE LE PEN
    PEGIDA
    FPÖ

    Man gibt der FN und Marine Le Pen, der PEGIDA und der FPÖ die SCHULD am ISLAMISTISCHEN TERROR, welcher zugleich ein Ansteigen der Wählerzahl beider Parteien ermöglicht, ebenso die kräftig wachsende Zahl der Montags-Spaziergänger.

    Ich sehe das gerade Gegenteil und fühle mich im Recht, wenn ich behaupte: Sowohl FN, als auch die FPÖ und PEGIDA hätten nicht diesen rasanten Zulauf, hätten nicht die ALT-PARTEIEN+GRÜNE von Anfang an ABSICHTLICH untätig zugelassen, daß der ISLAM in EUROPA mit aller zu Gebote stehenden GEWALT sich hier BREITMACHT, uns bis zum EXISTENZMINIMUM AUSSAUGT und uns unsere HEIMAT mit allem Drum und Dran RAUBT!

    Hätten die Altparteien und ihre GIFTGRÜNEN EINFLÜSTERER von Anfang an das Wohl des jeweiligen Volkes im Auge gehabt und besonnen die Einwanderung klein gehalten, brauchte man weder FN, noch FPÖ, noch PEGIDA.

    Also darf man sich jetzt nicht weinerlich beklagen, wenn die PATRIOTEN aller Länder kräftig anwachsen, sich zusammenschließen, um in letzter Minute dem Untergang entgegenzusteuern.

    Und wenn ein neu anwachsender ANTISEMITISMUS plötzlich erkannt wird: Die europäischen Länder tragen KEINERLEI SCHULD daran; da soll man sich bei den USA BEDANKEN, denn DORT werden die FÄDEN GEZOGEN!



    • Undine

      Soll heißen:.....dem Untergang GEGENZUSTEUERN (oder besser: das Ruder herumzureißen!)! ;-)

  14. Undine

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    ---auch heute wieder ein Grund, in Bruchteilen von Sekunden zum Siedepunkt zu gelangen, denn genauso wenig, wie man einen Krebskranken mit "Gesundbeten", "Handauflegen" oder "Wenden" heilen kann, genauso wenig kann man einen bis zum Irrsinn fanatisierten MOSLEMISCHEN BUBEN durch GUTES ZUREDEN und HÄTSCHELN normalisieren. Das dumme GESCHWAFEL des Bewährungshelfers war zum "Aus-der Haut-Fahren"!

    "14-Jähriger Dschihadist untergetaucht"

    "Im Internet soll er sich über den Bau von Bomben informiert haben, vom Wiener Westbahnhof als Ziel war die Rede. Betreut wurde der Jugendliche vom Bewährungshilfeverein Neustart - und zwar sehr intensiv. Dort hat man keine Erklärung, warum der 14-Jährige vorgestern plötzlich untergetaucht ist."

    http://oe1.orf.at/programm/394556

    Dabei sieht der Bub auf dem Foto so lieb und hübsch aus, daß man ihm nie im Leben zutrauen würde, was hinter seiner Stirn vor sich geht, bzw. was ihm EINGEBLÄUT worden ist!

    ........................................................................

    Zum Thema ADOPTIONEN für Homosexuelle Paare:

    Hier nähert man sich schon sehr meinen gestrigen "Kassandrarufen":

    "Wie so eine Adoption allerdings in der Praxis möglich sein wird, weiß ich nicht, denn angeblich stehen schon wesentlich mehr "normale" Paare mit Adoptionswunsch auf der Warteliste, als zu adoptierende Kinder überhaupt "zu haben" sind.
    Dieser Mangel steht in unmittelbarem Zusammenhang mit den massenhaft durchgeführten Schwangerschaftsabbrüchen.

    Wetten, daß es plötzlich heißen wird: Homosexuelle Paare dürfen nicht benachteiligt werden und man wird so eine (Pseudo)-Diskriminierung zu verhindern wissen, indem jemand den Vorschlag machen wird, die KINDER-ZUTEILUNG müsse eben nach dem REISSVERSCHLUSS-SYSTEM erfolgen!

    Die VERLIERER werden auf jeden Fall die KINDER sein---und "normale" Paare. Und die KINDERPSYCHOLOGEN SCHWEIGEN dazu."



    • Ingrid Bittner

      Der so nett ausschauende Bub wurde "intensiv" betreut - die Frage ist, was man sich darunter vorstellen kann. Wenn ich richtig gehört habe, hat sich der Bewährungshelfer 2 x die Woche mit ihm getroffen. Das kann viel aber auch wenig sein. Kommt drauf an, wie lange und intensiv die Gespräche waren.

  15. Obrist

    Ohne mich in Verschwörungstheorien verlaufen zu wollen, stellt sich mir zunehmend die Frage: Wer steht hinter dem scheinbar wohl kalkulierten Suizid unserer Nation?
    Cui bono, wenn die gesunde Bevölkerungsstruktur zerstört wird, wenn die Perversion zu Norm wird, Zuwanderer mit ihrem religiösen Faschismus das ganze Land unter Duldung der Obrigkeit terrorisieren, die Exekutive handlungunfähig gemacht wird, schlechte oder fast fehlende Schulbildung aus unseren Kindern hilflose Sozialhilfeempfänger macht, unsere Hauptstadt und ihre Bürger importiertem linken Mob zur Zerstörung freigegeben werden (z.B. übernächstes Wochenende) etc.etc.
    Welche Ideologien vermögen das Hirn unserer Richter, Volksvertreter, Medien etc. so zu verblenden, dass jeglicher Selbsterhaltungstrieb erlischt?
    Oder sind sie doch nur parasitäre Huren, die sich aus dem Staub machen, wenn der Wirtsorganismus stirbt.
    PS: Ich werde morgen Nachmittag meine Jause im Cafe Prückel einnehmen....



    • Maria Kiel

      es schmerzt mich, dass ich morgen nicht in Wien bin!

    • Anders (kein Partner)

      Obrist
      "... das ganze Land unter Duldung der Obrigkeit terrorisieren ..."
      Verzeihung wenn ich ihren Satz ein wenig ändere!
      "... nicht Duldung, sondern vorantreiben unserer Obrigkeit ..."

  16. Vayav Indrasca

    Empfehle einen Rechtschreibkurs.



  17. fenstergucker

    Unfaßbar, wie weit es mit unserem Land bereits gekommen ist.

    http://salzburg.orf.at/news/stories/2689429/

    Die angeblich "rechtsextremen" Identitären (man muß sich fragen, was sie bis jetzt Rechtsextremes angestellt haben?) halten eine FRIEDLICHE Mahnwache für ein sicher nicht rechtes Redaktionsteam, welches einem mörderischen Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Weil ein FPÖ-Politiker daran genauso FRIEDLICH teilnimmt, soll es persönliche und berufliche Konsequenzen für ihn geben????

    Wenn rot-grüne Politiker GEWALTBEREITE, linksextreme Chaoten unterstützen, werden sie noch als "Gutmenschen" gefeiert.

    Wenn das so weitergeht, ist Österreich wahrlich nicht mehr zu retten.



    • Politicus1

      Sie wollen doch nicht das Urteil des DÖW, des obersten Tugendwächters der Republik anzweifeln ...(;-)?

    • Undine

      Ach, du heiliger Strohsack, was haben denn die "Identitären" angestellt, dass der höchst lächerliche Verein DÖW gleich routiert? Ein Attentat, einen Ehrenmord alla turca?

    • Camilla

      Es ist wirklich schon schlimm.
      Alles was nicht paßt, ist "rechts" und damit PFUI.
      Da braucht gar nicht weiter begründet werden.
      Man weiß Bescheid........

    • Erich_47 (kein Partner)

      Es war wirklich nicht zum Aushalten: in allen Journalen und Nachrichten wurde dieses "Ereignis" ausführlichst gemeldet; den Grüninnen lange Stellungnahmen eingeräumt.

      Ich verstehe zu einem gewissen Grad, wenn das sinnlose Beschmieren von Stolpersteinen zu Polizeiaktionen führt, die die jugendlichen Täter dann vor Gericht bringen. Zwar handelt es sich hier m.M. immer um Mutproben von Jugendlichen, die keine Ahnung von Geschichte haben, und daher die Folgen ihrer "Tat" gar nicht richtig einschätzen können. Ich verstehe auch, dass das Wandbeschmieren mit Nazisymbolen nicht ignoriert wird sondern ebenfalls vor Gericht endet. Ich verstehe zwar die Höhe der Strafen nicht, wenn ich sie in Relation zu anderen Verbrechen setze, aber der Gesetzgeber hat das so bestimmt. Was ich gar nicht verstehe sind offensichtliche Untaten, die gar nicht polizeilich verfolgt werden (die Votivkirche fällt mir hier spontan ein) aber im Interesse der am lautesten schreienden Lobby liegen.

      Wenn aber jetzt die Teilnahme an einer Mahnwache nur deshalb geahndet werden soll, weil man bei der "falschen" Gruppe steht: das verstehe ich auch nicht mehr. Dabei hat sich der Freiheitliche laut ORF sowieso gleich entschuldigt; er war - so wie ich - der Meinung, dass diese Gruppe zwar nicht Linkslink, aber keinesfalls rechtsEXTREM ist.

      Leider ein typischer Umfaller vor den Tugendterroristen (© Sarrazin), ebenso wie die plötzliche Kehrtwendung der Betreiber des Kaffeehauses Prückel und die Unterwerfung unter die Lesbenlobby. Beim Kleiderbauer war seinerzeit bei so einer geschäftsstörenden Demo gleich die Cobra da. Aber in Wien (wie hieß es im legendären "Watschenmann" doch: ..bei uns in Bagdad...)

    • cmh (kein Partner)

      Warum wird das DÖW nicht einmal mit einer Ehrenbeleidigungsklage bedacht?

      So schlimm kann es ja nicht sein, der Pilz macht die Klagereien auch schon lange.

    • Torres (kein Partner)

      @Undine
      Ein "Ehrenmord alla turca" stört das DÖW nicht im geringsten, so etwas fällt eher unter Folklore der hochwillkommenen und bereichernden Einwanderer. Hauptaufgabe des DÖW ist ja das Aufdecken von "Rechtsextremismus", "Neonazismus" u.ä. - und zwar ausschließlich unter der einheimischen Bevölkerung, egal, ob es so etwas tatsächlich gibt oder nicht.

    • fewe (kein Partner)

      @Torres: Ich habe vom DÖW auch nichts gehört, als in Wien eine Demo mit Türkenflaggen vor ein paar Monaten stattgefunden mit Rufen wie "Juden ins Gas". Das scheint auch die IKG nicht zu stören, die ja die Masseneinwanderung dieser Leute, die die Juden als Erzfeinde sehen, massiv unterstützen und alle Österreicher, die das nicht wollen als Nazis hinstellen.

      Verhetzung gegen Österreicher, die nicht exakt auf Regierungslinie liegen ist wohl Auftrag des DÖW. Schließlich werden die ja anständig durchgefüttert. Den österreichischen Widerstand werden sie ja hoffentlich schon schön langsam komplett dokumentiert haben. Ich weiß also nicht, was die überhaupt noch tun außer die Propaganda zu stützen.

  18. Cotopaxi

    Aus einer Schweizer Zeitung kann man erfahren, dass die Pariser Polizei einen 4. Dschihadisten und Bekannten des Supermarkt-Täters identifiziert hat, der am Anschlagstag auf einen unschuldigen Jogger geschossen hat. Die Blutspur der fundamentalistischen Moslems dürfte also länger sein, als bisher kolportiert:

    http://www.nzz.ch/international/polizei-findet-hinweise-auf-vierten-komplizen-1.18461550



    • fewe (kein Partner)

      Da gibt es eine ganze Menge Ungereimtheiten. So soll es beispielsweise außer dem Ausweis im Auto keinen Hinweis darauf geben, ob die Täter im Supermarkt die selben waren wie jene in der Redaktion. Und warum hatten die Täter schußsichere Westen, wenn sie doch als Märthyrer sterben wollten und wie konnten sie mit diesen Westen überhaupt erschossen werden? Die Geschichte stinkt zum Himmel, ich glaube das mittlerweile nicht mehr.

      So schrecklich es auch ist, aber es könnte durchaus sein, dass man knapp 20 Menschenleben geopfert hat um so viel Angst und Schrekcen zu verbreiten um weitere Einschränkugen bürgerlicher Freiheiten mühelos vornehmen zu können.

  19. Politicus1

    Was mich noch mehr erschüttert, als die zwei ungustiösen Ereignisse der letzten Tage:
    Außer in Andreas Unterbergers Tagebuch habe ich nirgends (für gegenteilige Hinweise bin ich dankbar!) auch nur die leiseste Kritik oder gar Ablehnung der bewusst geplanten Provokation zweier Penisphoben und der Kinderrechtsverletzung des VfGH registriert.
    Von Falter über Standard bis zur einstens auf Werte bedachte PRESSE wurde geradezu jubelnd über diese "mutigen" Taten berichtet.
    Der Gipfel war wohl die öffentliche Erklärung der von allen Wienern finanzierten Wiener Tourismuswerbung, sich wegen des Café Prückel zu schämen, weil damit alle jahrzehntelangen Bemühungen, Wien zur Schwulenhauptstadt zu machen, gefährdet seien ...

    Und da setzt meine Erschütterung ein. Es ist doch unfassbar, wie stark die meinungsbildenden Instututionen bereits von einer kleinen Minderheit von Heterophoben meinungsmachend durchsetzt sind.
    Dazu kommen die Politik Machenden von Brüssel bis in die Wiener Parteizentralen - leider auch dort, wo man sich einst zu christlichen Werten besann.
    Ist eigentlich auch kein Wunder, seit der Herr Kardinal in Stützenhofen und auch bei der Bischofssynode in Rom seine besondere Liebe zur Anomalie (Zitat Dr. Marcus Franz) der Evolution erkannt hat.

    Meine Erschütterung bleibt bestehen, solange ich kein Wort der Unterstützung für die Inhaberin des Café Prückel von der Wiener Wirtschaftskammer und kein Wort der Besorgnis um die homosexuellen Partnerschaften preisgegebenen Kinder vom Herrn Kardinal höre!



    • Herby

      S.g. Politicus1

      Dies ist die Facebook-Mobilisierung für diese Küss-Aktion vor dem Cafe Prückel:

      https://de-de.facebook.com/events/1521147081485417/

      Geplant ist, morgen Freitag, 16.1.2015 e. Kundgebung (hoffentlich wenigstens behördlich angemeldet?) wo geküsst wird: Die Zeitangaben: Von 17 - 19 Uhr.

      Ich kann nur hoffen dass die Stammgäste des Prückel treu zu ihrem Lokal stehen und in der Zeit im Lokal anwesend sind u. so ihre Solidarität zeigen.

      Die Politiker von Rot und Grün, die durch Steuergelder & WKÖ-Gelder finanzierte Fremdenverkehrswerbung, der ORF, Standard, Presse und viele Journalisten unterstützen mehr oder weniger offen eine beispiellose Geschäftsschädigung eines Wiener Traditionsbetriebs.

      Die Absicht ist klar: Es soll ein deutliches Signal an alle anderen Lokale ausgesandt werden: "Ihr müsst spuren und das tun was WIR, die Linken, wollen. Ansonsten werdet ihr von uns & unseren Linken Freunden geschädigt."

      Die Vorgehensweise ist ganz ähnlich wie es in Sizilien bzw. in Neapel die Schutzgelderpressungen (seitens der Mafia) der dortigen Geschäfte sind:

      "Wenn ihr nicht wöchentlich Schutzgeld bezahlt und folgsam das tut was wir euch anschaffen, dann machen wir Geschäftsschädigung."


      NUR die FPÖ: Toni Mahdalik spricht laut & deutlich aus was Sache ist:

      http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150114_OTS0180/fp-mahdalik-wir-sind-prueckel

    • Undine

      Ein "KUSSKURS" also! Aber wozu brauchen diese Frauenzimmer ausgerechnet ein Kaffeehaus zum Küssen? Reicht für diese unappetitliche Darbietung die Rosa-Lila-Villa nicht? Oder küßt sich's besser vor normalem Publikum? Arme dumme Würstel allesamt!

    • cmh (kein Partner)

      Wie heißt es schön im Antifantenquacksprech:

      Vaslinkuh bei Gericht vernadern!

  20. dssm

    Wenn ein Gericht eine solche Erkenntnis in die Welt setzt, so muss sich diese irgend wie im Text der Verfassung widerspiegeln! Wenn dem aber so ist, dann kann jetzt keine der beiden Regierungsparteien so tun, als ob diese Erkenntnis aus heiterem Himmel fallen würde. Bei dem (widerlichen) Adoptionsrecht für Homosexuelle hätte mich jede andere Auslegung sogar gewundert. Entweder die Homos sind beim Heiraten (mit Rechten bei Pension, Erbschaft usw) gleichgestellt oder eben nicht. Sind sie gleichgestellt, so muss explizit in der Verfassung stehen, wo eine Ungleichstellung herrscht! Diesen Teil wird man aber lange suche.
    Sollte die ÖVP dieses Ergebnis nicht gewünscht haben (was ich nicht glaube), so wäre diese Regelung grenzenlose Unfähigkeit gewesen! Mit anderen Worten, so oder so, auf immer und ewig unwählbar!

    Beim Eurourteil bin ich mir auch nicht so sicher. Denn ich habe die Verträge niemals selber gelesen. Ich habe auf die Versicherungen der Politiker und Beamten vertraut. Wer unser Homourteil sieht, weiß was solch eine Versicherung wert ist. Durchaus möglich, daß die Verträge mehr hergeben, als uns Bürgern gesagt wurde.



  21. Wertkonservativer

    Weil ich hier sowieso ziemlich komplett versch...... habe:

    Zur Pegida-Euphorie hier und anderswo - ein Gedankenspiel!

    ALBERT SCHWEITZER - wahrlich ein "Licht" in unserer Welt!

    Was würde er zur Pegida-Thematik wohl sagen?
    Zustimmen? Ablehnen? Mitmarschieren? Gegenargumentieren? Weinen?

    Jeder antworte für sich selbst!

    Ich meine, die richtige Antwort gefunden zu haben!

    (mail to: gerhard@michler.at)



    • ;-)

      Was würde wohl der Prophet Mohammed zur PEGIDA sagen?

    • ProConsul

      was wird wohl eine moslemische Bevölkerungsmehrheit zur christlichen Minderheit dereinst in Österreich sagen?

    • Wertkonservativer

      @ ProConsul:

      es liegt ganz sicher bei uns und unseren Nachkommen, durch genügende Kinderaufzucht das inländische Menschenpotential weiterhin in der Mehrheit zu erhalten! Es wäre ganz falsch, hier durch hysterische und negative Zukunftsvisionen die jungen Leute noch zusätzlich zu verunsichern!
      Wo bleibt unser Selbstbehauptungswillen und unser Mut?
      Mit Aufmärschen werden wir die Realitäten nicht verändern können!
      Nochmals zu Schweitzer: vergessen wir nicht sein Beispiel und seine christlichen Visionen!
      Er hat in seinem Urwaldspital arme bis ärmste "Neger" behandelt: was er zu Pegida sagen würde (auch im Wissen um unsere heutigen Probleme?
      Da bin ich mir ganz sicher !!!!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

      (mail to: Gerhard@michler)

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • ;-)

      In Wiens Geburtenstationen und Volksschulen ist der Überlebenskampf um die Oberhoheit über unsere ererbte Heimat bereits verloren.
      Im Landeskrankenhaus Tulln wird es bald auch so weit sein, auch wenn sich die Bewohner des glücklichen Reservats am Tulbinger Kogel noch so anstrengen, erfolgreich für eigenen Nachwuchs zu sorgen.

    • Wertkonservativer

      Und wie wollen Sie diesen - wie es hier heißt - bereits unumkehrbaren Entwicklungen hinsichtlich Bevölkerungsumschichtung hin zu kleinen Muselmanen begegnen?
      Allesbrutal ausweisen, was türkisch, bosnisch oder ähnlich spricht, Zeugungsverbot für Anhänger des Islam, Kinderverschickungen in andere Weltgegenden, oder eventuell noch Ärgeres??

      Wir sind doch gläubige Christen, oder?

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • ;-)

      Ein wichtiger Schritt wäre bereits, wenn sich die Systemregierung aufraffen würde, bereits bestehendes Asyl- und Fremdenrecht, insbesondere das Dublin-Abkommen, glaubwürdig und konsequent umzusetzen. Ansonsten ignoriert sie weiterhin den Volkswillen, der sich in den beschlossenen Gesetzen manifestiert.
      Sie könnte sich ein Beispiel an der funktionierenden Finanzverwaltung uns Österreichern gegenüber nehmen.

    • Patriot

      Sehr verehrter Herr Wertkonservativer!

      Das was Herr Schweitzer in Afrika geleistet hat, nämlich Gesundheitsversorgung, Bildung und Entwicklungshilfe, bekommen Migranten in Österreich schon lange im Sozialstaat de luxe, finanziert vor allem vom österreichischen Steuer- und Abgabenzahler. Da wäre der Herr Schweitzer sicher schon sehr zufrieden.

      Übrigens lese ich gerade in Wikipedia, dass Albert Schweitzer gar selbst ein pöser Rassist war, da er offenbar aufgrund eigener Erfahrungen eine etwas realistischere Sicht der Dinge zu haben pflegte als Gutmenschen mit der Füllfeder in der Hand:

      Zum Teil wurde Schweitzer vorgeworfen, rassistische, paternalistische und pro-kolonialistische Einstellungen zu haben. So kritisierte er die Unabhängigkeit von Gabun, weil das Land dafür noch nicht bereit sei. Chinua Achebe berichtete, dass Schweitzer gesagt habe, Afrikaner seien seine Brüder jedoch seine „jüngeren Brüder“

      Zu ihren Anschuldigungen:
      Und wie wollen Sie diesen - wie es hier heißt - bereits unumkehrbaren Entwicklungen hinsichtlich Bevölkerungsumschichtung hin zu kleinen Muselmanen begegnen?
      Allesbrutal ausweisen, was türkisch, bosnisch oder ähnlich spricht, Zeugungsverbot für Anhänger des Islam, Kinderverschickungen in andere Weltgegenden, oder eventuell noch Ärgeres??


      Das hat noch niemand hier gefordert, nicht einmal ansatzweise. Wenn ich was übersehen habe, schicken sie mir bitte einen Link zu Diskussionsbeiträgen hier im Forum, oder irgendeinen Punkt von den PEGIDA-Forderungen. Sie werden nichts finden.

      Rein sachlich habe ich ihnen auch das letzte Mal schon geantwortet, ohne dass sie dann darauf reagiert hätten, dass ein einfacher Zuwanderungsstop das Problem das wir offenkundig mit Moslems haben relativ schnell entschärfen könnte. Weil es sowieso eine natürliche Abwanderungsbewegung gibt, die sich durch die dann fehlenden "Importgatten" aus moslemischen Ländern noch beschleunigen könnte. Möglicherweise ist das hart, aber die zunehmende Bedrängung der autochtonen Bevölkerung durch Muselmanen ist für die Einheimischen auch sehr hart! Und dass Salafisten und ausländische Schwerkriminelle rausgeschmissen gehören, dürfte hoffentlich unbestritten sein.

      Wir sind doch gläubige Christen, oder?

      Das waren die Christen in der Türkei (vor 100 Jahren noch 20% Bevölkerungsanteil, jetzt 0,x%), im Irak, in Syrien, in Ägypten wahrscheinlich auch. Trotzdem sind sie von den Muselmanen ermordet, vertrieben und zwangsislamisiert worden. Für mich ist es durchaus christlich, wenn man diese totalitäre Gesellschaftsideologie des pMm Mohammed mit demokratischen Mitteln bekämpft. Genau darüber diskutieren wir hier, und genau das tut PEGIDA!!!°

    • Undine

      @Patriot

      Ich finde Ihre Argumente sehr, sehr gut. Es ist bei anderen Dingen auch so: Einmal ist die SCHMERZGRENZE erreicht und noch ein kleiner Schritt---und sie wird ÜBERSCHRITTEN. In diesem Stadium befinden wir uns jetzt! Wenn wir uns JETZT nicht WEHREN, wann denn sonst. Deshalb verfolge ich mit heißem Herzen den anschwellenden Strom von PEGIDA---denn nur die Menge kann helfen, die Politiker in ihren Elfenbeintürmen WACHZURÜTTELN und zu zwingen, nicht gegen, sondern FÜR das eigene Volk zu regieren.

    • Patriot

      @Undine

      Es ist eine der großen Lügen der Lügenpresse, dass man nichts mehr tun könnte, und der Islam eine "Realität" wäre. Man könnte den Islam noch sehr leicht einhegen. Demographisch und kulturell. Wenn man wollte, könnte der Spuk in 20 Jahren vorbei sein. Wohlgemerkt mit völlig demokratischen und international rechtsstaatlichen Mitteln.

    • Wyatt

      Patriot
      **********************!

    • ProConsul
    • Wertkonservativer

      Ganz klar, dass ich hier mit feurigem Widerspruch rechnen musste!

      Man möge mir bitte nur erklären, wie die hier so dramatisch beschriebene demoskopische Entwicklung nachhaltig gestoppt werden könnte.
      Die vielen Bosnier, Türken und andere Völkerschaften mit islamischer Religionszugehörigkeit sind (meist seit langem) im Land und großteils auch bereits hier geboren. Die bekommen wir nicht mehr weg, sind teilweise ja auch schön österr. Staatsbürger.
      Weiteren Zuzug kann man möglicherweise eindämmen, doch wie soll das gehen?
      Das Problem wird man auch mit feurigen Pegida-Parolen wohl kaum in den Griff bekommen.

      Nun, ich geb's auf und wünsche viel Spaß beim Mitmarschieren!

      (mail to: Gerhard@michler.at)

    • Patriot

      Ganz kurz, sehr verehrter Herr Wertkonservativer.

      Die Islamisierung hat mit dem sogenannten "Familiennachzug" begonnen, und kann deshalb mit dem Streichen des Familiennachzugs genauso wieder beendet werden. 1970, also nach der Gastarbeiterzeit hatten wir erst 23000 Moslems im Land, bei einer Einwohnerzahl von knapp über 7 Mio. Heute haben wir 8.5 Mio Einwohner (offiziell, ohne Illegale).

      Ein Beispiel zum Familiennachzug. Angenommen, von den 23000 Moslems holen 10000 jeweils einen Ehegatten ins Land, und gründen dann wie in deren Kultur noch üblich und von unserem Sozialsystem noch befeuert Familien mit 5 Kindern. Dann haben wir in der nächsten Generation logischerweise 50000 Personen. Und in der übernächsten Generation eben 250000 Personen. Das ist leicht übertrieben dargestellt die Dynamik.

      Dazu kommt noch, dass mit jedem Ehegattennachzug die "Integration" wieder von vorne beginnt. Die Ehefrau aus Anatolien ohne Deutschkenntnisse wird ihre 5 Kinder logischerweise nicht zu Österreichern mit guten Deutschkenntnissen erziehen können.

      Mit einem Stop des Familiennachzugs würden sich einerseits die Zahl der Moslems sofort verringern (wegen der normalen Abwanderung und wegen der Abwanderung der Fundamentalen, die unbedingt eine Vollverschleierte heiraten wollen), und andererseits könnte auf bessere Integration aufgebaut werden, weil eine Türkin, die hier geboren ist, lässt sich auch nicht mehr so leicht von der Familie unterbuttern wie eine aus Anatolien.

      Außerdem sehr verehrter Herr Wertkonservativer, waren sie bis jetzt immer ein "Mann der Zuversicht". Aufgeben gilt nicht, ob PEGIDA was nutzt oder nicht, wir werden es sehen. Die Wege des Herren sind unergründlich. Wo ich ihnen Recht gebe ist, dass wir uns alle anständig verhalten müssen, insoferne höre ich auf ihre Mahnungen.

    • Wertkonservativer

      Das ist ein Wort, werter @ Patriot!

      Dank für Ihre mich doch einigermaßen wertschätzenden Zeilen!
      Wie man allerdings in der heutigen Zeit und unter den derzeitigen Bedingungen hinsichtlich Menschenrecht und Nichtdiskriminierung die von Ihnen vorgeschlagenen "Grenzwälle" einrichten und wirksam überwachen könnte, wissen Sie vielleicht besser als ich: ich nämlich kann mir nicht vorstellen, wie das irgendeine Regierung unseres Landes Zustandebringen könnte und würde.

      Ich glaube echt nicht, dass Pegida auch nur irgendwas an den derzeitigen Um- und Zuständen ändern können wird, außer den Zwist weiterhin zu schüren und das Volk zu entzweien!
      Und noch was: wir sollten nicht so pessimistisch sein: auch Ihre Berechnung der anzunehmenden Entwicklung kann doch nicht gleich zu dem Schluss führen, dass - sagen wir - 250.000 junge Moslems mehr - gleich unsere angestammte Identität samt Heimatverlust in Gefahr geraten! Sind wir so schwach und degeneriert?
      Denken Sie an die Hunderttausende "Behm" im 19. Jahrhundert, die unsere Ringstraße bauten! Wer denkt da heute noch daran?

      Jedenfalls: nochmals Dank!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)

      Werter Patriot, da faselt ein verhaltensorigineller Konterpart "Sind wir so schwach und degeneriert?" und "Denken Sie an die Hunderttausende "Behm" im 19. Jahrhundert, die unsere Ringstraße bauten!...?".
      Zum 1. Ja, wir sind Dank der ÖVP-Politik, richtiger Dank ihrer irrlichternden Repräsentanten, schwach und degeneriert geworden! Wer in heutigen Zeiten diese Partei noch weichgespült-entschuldigend-hoffnungsvoll wählt steht unter Verdacht, zumindest politisch verstört zu sein.
      Zum 2. Alle diese "Behm", von denen so viele "echte Wiener" abstammen, waren Staatsbürger der k.u.k. Monarchie und sind nicht mit der Mehrzahl heutiger "Flüchtlinge" gleichzusetzen.
      Und grundsätzlich: Wer sich argum

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)

      Fortsetzung: Wer sich argumentativ mit offensichtlich psychopathologisch Kranken auseinandersetzt, vergeudet eigene Lebenszeit. Was ihm jedoch unbenommen bleiben muss...

    • Freidenker (kein Partner)

      Herr Prof. Schwarz:

      Danke für das Aussprechen der Wahrheit, das war ja nicht mehr auszuhalten.

    • cmh (kein Partner)

      @WK et al

      Pegida mag sein wie es diese Bewegung will.

      Wir werden nicht untergehen, sollte Pegida vielleicht doch nicht so wirklich ganz ganz koscher sein, sondern wir werden sicher untergehen, weil

      die Linxen flächendeckend alles als Rechtsextrem denunzieren (Rechts ohne extrem wäre eigentlich die ÖVP und die ist eigentlich schon mehr als links.);

      kein sachliches Argumentieren mehr stattfindet, sondern immer gleich in die persönlichen Weichteile getreten wird;

      weil der politische Gegner der Linxen eo ipso krank/neurotisch ist (homoPHOB, islamoPHOB, etz.)

      Wie einer Biene die Varroamilbe im Gnack festgesaugt sitzt, so sitzt auch uns immer ein Linxer im Gnack, der unsere Wehr (sic!) schwächt und nötigenfalls das Gnack ganz durchbeisst.

      Und versuchen Sie docheinmal einer 25-35jährigen zu sagen, sie möchte doch gelegentlich einmal ein Kind bekommen. Versuchen Sie es! Da können Sie gleich versuchen, diesen beiden Schaunutten das öffentliche Knutschen auszureden.

    • Karl Martell (kein Partner)

      @ Wertkonservativer

      Was Sie, Herr Michler, von Albert Schweitzer unterscheidet ist, das Herr Schweitzer KEIN Dummkopf war.

      Müßte Albert Schweitzer die heutigen Zustände in Europa zur Kenntnis nehmen, wollte ich nicht in der Haut vergangener und heutiger Politiker stecken!

      "Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, daß du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst."

      "Wer zum Glück der Welt beitragen möchte, der sorge zunächst einmal für eine glückliche Atmosphäre in seinem eigenen Haus."

      © Albert Schweitzer

  22. Cotopaxi

    Was ansonsten nur der deutschsprachigen Lügenpresse ein dringliches Anliegen ist, nämlich die islamischen Mörderbanden und z.B die PEGIDA oder die AfD durch gemeinsame Nennung in einer Schlagzeile hinterfotzig auf eine Stufe zu stellen, wird heute auch hier im Blog praktiziert:

    "Der VfGH als Propaganda-Agentur für Islamisten und FPÖ"

    Ist der Hass des Blogbetreibers auf die FPÖ wirklich so groß und unüberwindbar? Kommt demnächst wieder eine Wahlempfehlung für die ÖVP? ;-)



  23. kritikos

    Welche Schuld an dem ganzen VfGH-Desaster trägt der Herr Dr. Holzinger? Wenn er sie trägt, d.h. sich ihrer bewußt wäre. Ein Mitglied meines früheren Vorstands hätte ihn als "Renegaten" betitelt. Aber: Die Hand, die mich füttert, beiße ich nicht.
    Und beim Jägermeister mit Gesundheitsproblemen und (prä)potentem Onkel ist zorniges Schweigen angebracht.
    Um die Worte meiner vorigen Äußerung zu wiederholen: Wohin geht der Weg? Europa und die EU schaffen sich ab, sagte ein Kenner.
    Meine Enkel tun mir leid!!



  24. socrates

    Ich war nie ein FPOe Anhänger werde sie aber sicher - aus Notwehr - wählen. Währet den Anfängen!



    • Wyatt

      Währet den Anfängen?
      ..........ja das wäre in den 70'er Jahren angebracht gewesen!

    • ;-)

      Um den Anfängen zu wehren, hätte man noch 1993 Gelegenheit gehabt, indem man Jörg Haiders "Österreich zuerst"-Volksbegehren unterstützt hätte.

      Auf Schwarze Trittbrettfahrer kann die FPÖ sicher verzichten.

    • Karl Knaller

      Ja, ja, WAS LANGE WEHRT WIRD ENDLICH GUT!

    • Patriot

      Die FPÖ müsste nur die unselige moslemische Zuwanderung beenden, und die direkte Demokratie einführen. Dann hätte sie Österreich schon mehr genutzt als Rot-Schwarz in den letzten 3 Jahrzehnten.

      Protestaktionen in Brüssel gegen den Verschuldungswahnsinn und den Zentralismus wären noch der Superbonus.

    • Ingrid Bittner

      @Patriot: die FPÖ müsste........... Tja wenn man sie denn liesse, aber man lässt sie ja nicht. Man tut doch alles, um sie schlecht zu machen und schreckt dabei vor gar nichts zurück .
      Wenn's auch nur Kleinigkeiten sind die so unterschwellig dahingeschrieben oder gesagt werden, wie z. B. gestern wieder der Armin Wolf in der Zib.
      Oder die OÖN, die schreiben immer : FPÖ-Rechnungshofpräsident oder FPÖ Volksanwalt - und damit sagen sie schon unterschwellig, was kann man denn von denen erwarten. Dabei glaube ich, dass weder Herr Dr. Moser noch Dr. Fichtenbauer irgendwie parteipolitisch amtieren, aber man unterstellt es Ihnen schon in den Titeln, nicht sichtbar, aber doch. So kann man auch Politik machen.

  25. Igo

    Steh AM Gate..lies den Artikel..war wahrscheinlich so weg,schockiert,was immer..versäum den Flug..lol Naja,nächster geht eh in 45 Minute..aber nur damit man sieht, was solche Artikel bewirken können, lieber Herr Unterberger..lol



  26. Helmut Oswald

    Pegida 2.2. 18.30 h Westbahnhof



    • Sandwalk

      Die sollen sich warm anziehen. Der schwarze Block wartet sicher schon.

    • Cotopaxi

      Will nicht auch der Jungmoslem aus Niederösterreich den Westbahnhof in die Luft sprengen?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung