Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Medienkorruption ist noch viel größer als angenommen

Über 200 Millionen Euro gibt die österreichische Politik jährlich an Steuergeldern für die Bestechung von Medien aus – pardon: für Inserate, Kooperationen, Zusammenarbeitsprojekte. In Österreich ist dieser unerträgliche Korruptionsskandal an sich zwar schon länger bekannt. Dennoch wird er tagtäglich von Regierungsparteien und Medien ungeniert weiter praktiziert. Das ist aber noch lange nicht alles, wie jetzt immer deutlicher wird.

Zur Erinnerung: Deutsche Regierungen in Bund oder Ländern dürfen auf Grund der Judikatur des dortigen Verfassungsgerichts nichts dergleichen tun – wollen die Minister nicht im Gefängnis landen.

Zur Erinnerung: Der österreichische VfGH ist diesbezüglich völlig untätig; was zweifellos damit zusammenhängt, dass er zur Gänze und ausschließlich von den beiden Koalitionsparteien beschickt wird.

Zur Erinnerung: Die streng objektive gesetzliche Medienförderung beträgt nicht einmal ein Zwanzigstel dieser schmutzigen Förderung genehmer Medien.

In Wahrheit ist dieser für jeden internationalen Korruptionsexperten hochkriminelle Geldstrom – der praktisch immer aus parteipolitischem Interesse fließt – noch viel größer als die 200 Millionen! Das hat nun der Rechnungshof festgestellt.

Schon vor einem Jahr hat die (sicherheitshalber?) knapp vorher in Pension gegangene Geschäftsführerin der größten österreichischen Schaltagentur öffentlich festgehalten, dass der Umfang des Geldstroms noch rund ein Viertel größer ist als offiziell zugegeben. Das haben die meisten Medien wohlweislich peinlich verschwiegen.

Und nun der Rechnungshof. Dieser greift ja seit Jahren viel unabhängiger und offener als der Verfassungsgerichtshof oder gar die Staatsanwaltschaft die Missstände in diesem Land auf. Er pocht daher auch unbeirrt, regelmäßig und – erfolglos auf die Einhaltung des Medientransparenzgesetzes. Und er weist immer wieder nach, dass die Politik dieses Gesetz vielfach nicht einhält.

Nachdem bereits bei der Prüfung der Angaben durch das Land Kärnten und die Stadt Graz zahlreiche unvollständige oder falsche Meldungen festgestellt worden sind, stand nun das Land Tirol im Fokus. Mit einem peinlichen Ergebnis: Alle Quartalsmeldungen zwischen Juli 2012 und Dezember 2013 waren dort laut Rechnungshof „unvollständig".

Ein besonders häufiger Trick war darüber hinaus „der verhältnismäßig hohe Anteil der nicht zu meldenden Bagatellbeträge an den Gesamtausgaben". Das ist zwar formal gerade noch gesetzmäßig, aber diese Zuwendungen an Medien unter der Bagatellgrenze von 5000 Euro betrugen in Tirol nicht weniger als 24 Prozent der gesamten Werbeausgaben; und bei den „Förderungen“ weitere elf Prozent.

Aber vielleicht ist das ein interessantes Exempel. Das nächste Mal vergesse ich bei meiner Einkommensteuererklärung ein Viertel. Und erkläre das auf Nachfrage zum Bagatellbetrag . . .

Eine schwere Ohrfeige für die Medien und das Land Tirol ist auch der Vorwurf des Rechnungshofs, dass entgeltliche Veröffentlichungen nicht oder nur unvollständig als Werbung oder Anzeige gekennzeichnet gewesen sind. Was sie laut Mediengesetz unbedingt sein müssten.

Konsequenzen dennoch von alldem: Null. Regierungsparteien und Medien profitieren ja davon. Und die Oppositionsparteien trauen sich nicht wirklich, es sich mit den Medien zu verscherzen.

Die Bestechungen und Geldverschwendungen gehen daher ständig weiter. Ein Antrieb ist die verzweifelte Geldnot der Medien. Und ein zweiter ist die verzweifelte Hoffnung der regierenden Politiker, mit Hilfe der Medien in den Augen der Menschen doch irgendwie vertrauenerweckend zu werden. Was sie ja bei Umfragen nicht einmal mehr zu 30 Prozent sind.

Aber das ist irgendwie eine kühne Hoffnung: Müssen doch die Bürger selbst jene Aktionen zahlen, mit denen bei ihnen das Vertrauen in die Steuergeld-Missbraucher wiedererweckt werden soll.

Man kann viele Menschen lange betrügen. Aber nicht alle die ganze Zeit. Vor allem dann nicht, wenn man immer noch neue und höhere Steuern erfindet, wenn man die Staatsverschuldung immer weiter erhöht. Vor allem dann nicht, wenn Österreich im internationalen Korruptionsindex an beschämender 23. Stelle liegt.

PS.: Nur damit man die Relationen im Auge behält und die Täter beim Namen nennt: Der weitaus größte Steuergeld-Missbraucher im Land ist die Gemeinde Wien und ihr politisch gelenktes Wirtschaftsimperium.

PPS.: Der „Kurier“ hat unlängst eine Burgenland-Beilage gemacht, in der zahllose Male auch das im Gesetz sogar ausdrücklich festgehaltene Bilderverbot für einen Politiker umgangen wird. Man tat so, als sei die ganze Weihrauch-Beilage rein redaktionell. Dass wir die ganze Schönheit des burgenländischen Landeshauptmannes so oft sehen durften, könnte freilich auch mit den bevorstehenden Landtagswahlen zusammenhängen. Eines ist jedenfalls sicher: Wenn er sich das nächste Mal das Burgenland vornimmt, wird der Rechnungshof wieder heftig toben. Und wieder wird das ohne Konsequenzen bleiben. Die Wette gilt.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2014 09:44

    @
    'Man kann viele Menschen lange betrügen. Aber nicht alle die ganze Zeit.'

    Genau das ist der Punkt, der jetzt schlagend wird. Leute wählt diese Bagage, Lügner, Steuertreiber, Schuldenmacher, Landesverräter und Volksverderber, Nestbeschmutzer ab. Was sie zu Hypo und dem Skandal zu sagen hatten war für die Parteien der Koalition jämmerlich, lügnerisch und wurde von Frau Dr. Griss aufgedeckt. (Alleine dieser Skandal kostet pro Österreicher 2000,- Euro extra, also pro Familie mit 2 Kindern 8 000,- Euro extra zu den Staatschulden dazu http://www.staatsschulden.at und zu den Staatshaftungen in unbekannter und verschwiegener Höhe). Macht Euch das nicht Angst, liebe Landsleute ?

    So schlecht ist Österreich nicht, wie diese 'Koalitionsparteien' Rot-Schwarz-Grün. Weg mit denen, ratzeputz !

  2. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2014 13:04

    In der Tagebuchnotiz Dr. Unterbergers „Die Medienkorruption ist noch viel größer als angenommen“ wird zurecht primär der Aspekt beleuchtet, daß die österreichische Politik jährlich 200 Millionen Euro – oder mehr - an Steuergeldern für die Bestechung von Medien ausgibt. Dies allein ist extrem ärgerlich. Ein zweiter Aspekt wird aber zu wenig beachtet, nämlich
    DAS „ERKAUFTE“ SCHWEIGEN DER MEDIEN.
    Dazu habe ich erst kürzlich geschrieben:
    „Ich komme immer mehr zur Überzeugung, daß seit einigen Jahren in Österreich Desinformation durch die Mächtigen gezielt betrieben wird. Im ehemaligen Ostblock wurde prinzipiell im Sinne von „Marxistisch-Leninistisch“ falsch, also mittels Lügen informiert. Bei uns sind erst erste Ansätze echter Lügen zu beobachten. Viel deutlicher ist aber
    die Methode des Verschweigens der Wahrheit
    gediehen. Medien wie ORF und Zeitungen gewinnt man dazu einerseits durch politische Abhängigkeit oder anderseits durch Vergabe von Inseraten und Geschäften. Immer wieder ist zu beobachten wie kritische Themen kurz anklingen, aber rasch aus den Medien verschwinden.
    Nur ein Beispiel:
    Aktuell versuchen SPÖ und leider auch ÖVP das sogenannte „Fortpflanzungsgesetz“ möglichst ohne Diskussion durchzudrücken. Nur in dern Zeitungen „Der Sonntag“ (Erzdiözese Wien) und „Die Presse“ war zu lesen (Nr. 49 || 7. 12. 2014 bzw. http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4609385/Fortpflanzungsgesetz_Erster-Schritt-zum-Designerbaby ):
    „Scharfe Kritik der Bischöfe“. Der Entwurf zum Fortpflanzungsmedizingesetz ist „ein ethischer Dammbruch und großer Irrtum – ohne Diskussion“. Das ist das Urteil der Österreichischen Bischofskonferenz in ihrer offiziellen Stellungnahme zum Gesetzesentwurf.
    In welchem Medium - ORF oder Zeitung - wurde sonst noch darüber in dieser Klarheit berichtet?
    Für diese Methode des Verschweigens unerwünschter Tatsachen, ließen sich noch viele Beispiele aufzählen.

  3. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2014 03:00

    In Rumänien war es möglich, einen Wechsel via Wahlen herbeizuführen, aber in
    Österreich kann nicht mal der Rechnungshof den Mißbrauch von Steuergeldern stoppen ! ! !
    Ostblock-mäßig korrupt ist die Bande geworden - zwecks purem Machterhalt
    wobei die ja zudem ihr Geld nichtmal gar nicht mehr wert sind !

    Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, in der dir Radio-Hörer in den benachbarten
    ex-kommunistischen Ländern von Österreich aus "beschallt" wurden, alle die es
    irgenwie einrichten konnten, hörten sich das an. Wie krass, daß jetzt wir Ösis
    soweit sind, daß wir im ORF (+ CO ) nach Strich und Faden manipuliert werden
    (um
    nicht zu sagen BETROGEN ) , und es durchaus nötig hätten, von der anderen Seite
    her zum "aufwachen" gebracht zu werden (damit meine ich vor allem die ORF-gläubigen
    Links-Wähler ).

    Genau DAS würde der EU zumindest den Hauch einer Existenzberechtigung verleihen,
    wenn sie solche Balkan-mäßigen Misstände beseitigen würde ! ! !

    Aber die wissen davon sicher Nichts - die würden es nichtmal wissen, wenn's ihnen der
    Faynachtsmann in Ohr flüstert, weil dort desselben Geistes Kinder auf den
    (Korruptionär's-)Bänken sitzen ( es gilt die UNSCHULDS-VERMUTUNG ) !


    Wie heißt's in der Verfassung: Österreich ist eine Volks-Demokratische Volks-Republik,
    ihr Recht geht von einem Kleinhirn aus ? (od. so ähnlich :)) )

  4. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2014 01:06

    Die Wette haben Sie schon gewonnen, ung´schaut....

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Dezember 2014 19:03

    Sehen Sie sich bitte im folgenden Artikel auch einige der Videos an. Besonders die Rede von Melanie Dittmer (Identitäre Bewegung), die explizit auf die Medienkorruption/-manipulation hinweist. Wer nicht systemkonform schreibt u. berichtet wird weggemobbt, bzw. entlassen.

    Die Deutschen zeigen uns wie es gehen könnte, um all den Müll den uns Politik u. Medien tgl. offerieren zu entsorgen.

    Dem "alten Muatterl" wird z.B. der Rettungstransport aus Spargründen nicht bezahlt, aber Millionen auszugeben für die Selbstverherrlichung der Politiker geht sich allemal aus.

    http://www.pi-news.net/2014/12/duegida-gelungener-auftakt-fuer-nrw/#more-438388

    Wir brauchen WIEGIDA, LIGIDA, SAGIDA, GRAGIDA, KLAGIDA, EIGIDA, INNGIDA, BREGIDA und (weil´s sich so schön scheibt) SPÖGIDA, denn

    WIR SIND DAS VOLK!


alle Kommentare

  1. Almagico (kein Partner)
  2. Nastya (kein Partner)
  3. Anthony (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:14

    That's a clever answer to a tricky quiteson

  4. Zareth (kein Partner)
    19. Januar 2015 15:20

    When you think about it, that's got to be the right anrwse.

  5. Sigrid (kein Partner)
    19. Januar 2015 11:10

    That kind of thninikg shows you're an expert

  6. Tik Tak (kein Partner)
    11. Dezember 2014 10:30

    Meine Güte Unterberger,

    den Sägemehl, der zwar auch einiges weniges bringt aber eben nur ein wenig, kann er sehen, für die großen Brocken ist er blind.

    Das Jubelbuch vom Brandstätter "So kann Europa gelingen" ist ein Musterbeispiel für gut bezahlten "embedded journalism" mit vielen Kickbacks in Form von kleinen Gefälligkeiten für Auftritte bei "Buchpräsentationen" und "Diskussionen".

    Wie blind kann man eigentlich sein, wenn schon die halbe Branche sich über dieses Buch seit Wochen das Maul zerreißt?

    Auch wenn der Rest des Beitrags so halbwegs passt.

  7. Litwinenko (kein Partner)
    11. Dezember 2014 00:43

    Medienkorruption?
    Unterberger schreibt auch nur für die Machtinteressen Washingtons und nicht für seine Leser, welche am besten den Heldentod in Stalingrad sterben sollen.

    • fewe (kein Partner)
      11. Dezember 2014 03:25

      Diese Sichtweise gefällt mir auch nicht. Aber: Das ist ein Blog und da ist jeder Beitrag die Meinung und Sichtweise des Autors.

      Das hat mit der Korruption von Medien überhaupt nichts zu tun. Sie kapieren also nicht, worum es dabei überhaupt geht.

  8. Brigitte Imb
    09. Dezember 2014 19:03

    Sehen Sie sich bitte im folgenden Artikel auch einige der Videos an. Besonders die Rede von Melanie Dittmer (Identitäre Bewegung), die explizit auf die Medienkorruption/-manipulation hinweist. Wer nicht systemkonform schreibt u. berichtet wird weggemobbt, bzw. entlassen.

    Die Deutschen zeigen uns wie es gehen könnte, um all den Müll den uns Politik u. Medien tgl. offerieren zu entsorgen.

    Dem "alten Muatterl" wird z.B. der Rettungstransport aus Spargründen nicht bezahlt, aber Millionen auszugeben für die Selbstverherrlichung der Politiker geht sich allemal aus.

    http://www.pi-news.net/2014/12/duegida-gelungener-auftakt-fuer-nrw/#more-438388

    Wir brauchen WIEGIDA, LIGIDA, SAGIDA, GRAGIDA, KLAGIDA, EIGIDA, INNGIDA, BREGIDA und (weil´s sich so schön scheibt) SPÖGIDA, denn

    WIR SIND DAS VOLK!

  9. A.K.
    09. Dezember 2014 13:04

    In der Tagebuchnotiz Dr. Unterbergers „Die Medienkorruption ist noch viel größer als angenommen“ wird zurecht primär der Aspekt beleuchtet, daß die österreichische Politik jährlich 200 Millionen Euro – oder mehr - an Steuergeldern für die Bestechung von Medien ausgibt. Dies allein ist extrem ärgerlich. Ein zweiter Aspekt wird aber zu wenig beachtet, nämlich
    DAS „ERKAUFTE“ SCHWEIGEN DER MEDIEN.
    Dazu habe ich erst kürzlich geschrieben:
    „Ich komme immer mehr zur Überzeugung, daß seit einigen Jahren in Österreich Desinformation durch die Mächtigen gezielt betrieben wird. Im ehemaligen Ostblock wurde prinzipiell im Sinne von „Marxistisch-Leninistisch“ falsch, also mittels Lügen informiert. Bei uns sind erst erste Ansätze echter Lügen zu beobachten. Viel deutlicher ist aber
    die Methode des Verschweigens der Wahrheit
    gediehen. Medien wie ORF und Zeitungen gewinnt man dazu einerseits durch politische Abhängigkeit oder anderseits durch Vergabe von Inseraten und Geschäften. Immer wieder ist zu beobachten wie kritische Themen kurz anklingen, aber rasch aus den Medien verschwinden.
    Nur ein Beispiel:
    Aktuell versuchen SPÖ und leider auch ÖVP das sogenannte „Fortpflanzungsgesetz“ möglichst ohne Diskussion durchzudrücken. Nur in dern Zeitungen „Der Sonntag“ (Erzdiözese Wien) und „Die Presse“ war zu lesen (Nr. 49 || 7. 12. 2014 bzw. http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4609385/Fortpflanzungsgesetz_Erster-Schritt-zum-Designerbaby ):
    „Scharfe Kritik der Bischöfe“. Der Entwurf zum Fortpflanzungsmedizingesetz ist „ein ethischer Dammbruch und großer Irrtum – ohne Diskussion“. Das ist das Urteil der Österreichischen Bischofskonferenz in ihrer offiziellen Stellungnahme zum Gesetzesentwurf.
    In welchem Medium - ORF oder Zeitung - wurde sonst noch darüber in dieser Klarheit berichtet?
    Für diese Methode des Verschweigens unerwünschter Tatsachen, ließen sich noch viele Beispiele aufzählen.

    • Undine
      09. Dezember 2014 14:24

      @A.K.

      **************!
      Vollkommen richtig! Das VERSCHWEIGEN von Wahrheit ist noch wirkungsvoller als sämtliche Lügen. Aber wir haben uns in den letzten Jahrzehnten, besonders seit der SPÖ-MACHTANEIGNUNG (die Nutznießer sind dank Trittbrettfahrens auch die GRÜNEN!) der MEDIENWELT, die die verheerende Gehirnwäsche erst so richtig ermöglicht hat, längst daran gewöhnt. Glücklich jene, die zwischen den Zeilen lesen können ---aber ändern zum Besseren tut dieses Wissen leider nicht!

    • M.S.
      09. Dezember 2014 18:31

      @A.K.

      Auch die Kronenzeitung berichtete, wenn auch nicht sehr ausführlich, über die beabsichtigte Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes. Geschockt war ich über die angebliche Äußerung des Ministers Rupprechter, wonach die ÖVP der Gesetzesänderung zustimmen werde, da sie sich der heutigen modernen Zeit anpassen müsse. Na großartig! Sollte man nicht bei der Gelegenheit auch gleich die zehn Gebote modernisieren? Ist das nicht der Minister, der bei der Angelobung die Gelöbnisformel „Herr Bundespräsident, ich gelobe, so wahr mir Gott helfe und vor dem heiligen Herzen Jesu Christi.“verwendet hat?
      Was ist aus der Partei geworden?

    • A.K.
      11. Dezember 2014 12:48

      @Undine:
      SPÖ und Grüne ein Bund Hadern
      @M.S. :
      **********************************

  10. Josef Maierhofer
    09. Dezember 2014 09:44

    @
    'Man kann viele Menschen lange betrügen. Aber nicht alle die ganze Zeit.'

    Genau das ist der Punkt, der jetzt schlagend wird. Leute wählt diese Bagage, Lügner, Steuertreiber, Schuldenmacher, Landesverräter und Volksverderber, Nestbeschmutzer ab. Was sie zu Hypo und dem Skandal zu sagen hatten war für die Parteien der Koalition jämmerlich, lügnerisch und wurde von Frau Dr. Griss aufgedeckt. (Alleine dieser Skandal kostet pro Österreicher 2000,- Euro extra, also pro Familie mit 2 Kindern 8 000,- Euro extra zu den Staatschulden dazu http://www.staatsschulden.at und zu den Staatshaftungen in unbekannter und verschwiegener Höhe). Macht Euch das nicht Angst, liebe Landsleute ?

    So schlecht ist Österreich nicht, wie diese 'Koalitionsparteien' Rot-Schwarz-Grün. Weg mit denen, ratzeputz !

    • oberösi
      09. Dezember 2014 11:22

      @ So schlecht ist Östereich nicht, ganz recht.

      Aber leider (oder Gott sei Dank) gehts uns noch nicht so schlecht, als daß die Mehrheit der Österreicher diese parasitäre Parteienoligarchie abwählen würde.

      60 Jahre rotschwarzer Proporz, da gibts nicht mehr viele Familien, in denen für einige Mitglieder nicht zumindest ein Naheverhältnis zur Politik besteht. Ob auf Gemeinde-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Verwaltung von SV, AK, WK, PVA´s oder der Landesstromversorger, ÖBB, der teilverstaatlichten Industrie etc. etc....

      Stimme Ihnen jedoch zu: ohne ratzeputz und terminalem Crash wird´s nicht gehen. Also, rechtzeitig vorsorgen für Armaggedon.

      Nun wird vielleicht auch dem blauäugigsten Optimisten einsichtig, warum auf EU-Ebene das Zentrale Waffenregister geschaffen wurde, das auf eine sukzessive Pönalisierung, Kriminalisierung und Abschaffung von Waffen in Händen des Souveräns(!!) hinausläuft.

      Bei gleichzeitiger Aufrüstung europäischer Polizeibrigaden, schneller und genauso rabiater Eingreiftruppe, geschaffen und trainiert nicht, um Außengrenzen zu schützen, sondern im Falle von Riots "Terroristen" niederzuknüppeln.
      In dem Maße, in dem sich die Exekutive vor Ort zurückzieht, totgespart wird und quasi rechtsfreie Räume geschaffen werden, werden europaweit vernetzte paramilitärische Strukturen (Atlas-Vebund etc.) ausgebaut.

      Damit einige wenige auch künftig sicher und ruhig schlafen können, nachdem auch dem kleinsten Maxl der Sparstrumpf mittels Gerechtigkeitssteuern, EZB-Politik und Bankenrettung geplündert wurde bis auf den letzten Cent.

    • Josef Maierhofer
      09. Dezember 2014 18:18

      @ oberösi

      Das geht alles eben, weil es die Menschen nicht interessiert, noch nicht.

      Wenn die Menschen wach werden und viele spüren die Armut bereits und den Niedergang, dann werden sie sich das nicht mehr gefallen lassen und von ihrem demokratischen Wahlrecht Gebrauch machen, wenn es dann Wahlen noch geben wird, sonst halt auf 'eigene Faust' ... furchtbar, was wir zu erwarten haben.

    • machmuss verschiebnix
      09. Dezember 2014 19:50

      Die haben völlig recht, Josef Maierhofer - jenes Österreich, welches imstande ist
      einen derart horrende Steuerlast zu schultern, KANN GAR NICHT so schlecht sein.
      Der Hacken dran ist aber, daß die Guten vermehrt abwandern und zuwandern tut wer .... ?

    • fewe (kein Partner)
      11. Dezember 2014 03:43

      Und wie man die Menschen lange betrügen kann. Wer sich zu sehr kritisch äußert, ist rechtsradikal und schneller hinter Gittern als er schauen kann. Oder in der Psychiatrie.

      Als zu viele die FPÖ gewählt hatten gab es sofort Sanktionen gegen Österreich. Weil die nicht so korrekt der Einheitspartei entsprechen.

      In einer Diktatur oder Monarchie kann man nicht so leicht tun was man will. In der "Demokratie" ist man schließlich gewählt und niemand für irgendwas wirklich verantwortlich zu machen. Es sind nur die Sockenpuppen, die wir zu sehen bekommen. Die tun, was sie wollen und werden im schlimmsten Fall ausgetauscht gegen andere Sockenpuppen. Allein der Klubzwang im Nationalrat ist kriminell, wird aber schamlos praktiziert.

  11. machmuss verschiebnix
    09. Dezember 2014 03:00

    In Rumänien war es möglich, einen Wechsel via Wahlen herbeizuführen, aber in
    Österreich kann nicht mal der Rechnungshof den Mißbrauch von Steuergeldern stoppen ! ! !
    Ostblock-mäßig korrupt ist die Bande geworden - zwecks purem Machterhalt
    wobei die ja zudem ihr Geld nichtmal gar nicht mehr wert sind !

    Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, in der dir Radio-Hörer in den benachbarten
    ex-kommunistischen Ländern von Österreich aus "beschallt" wurden, alle die es
    irgenwie einrichten konnten, hörten sich das an. Wie krass, daß jetzt wir Ösis
    soweit sind, daß wir im ORF (+ CO ) nach Strich und Faden manipuliert werden
    (um
    nicht zu sagen BETROGEN ) , und es durchaus nötig hätten, von der anderen Seite
    her zum "aufwachen" gebracht zu werden (damit meine ich vor allem die ORF-gläubigen
    Links-Wähler ).

    Genau DAS würde der EU zumindest den Hauch einer Existenzberechtigung verleihen,
    wenn sie solche Balkan-mäßigen Misstände beseitigen würde ! ! !

    Aber die wissen davon sicher Nichts - die würden es nichtmal wissen, wenn's ihnen der
    Faynachtsmann in Ohr flüstert, weil dort desselben Geistes Kinder auf den
    (Korruptionär's-)Bänken sitzen ( es gilt die UNSCHULDS-VERMUTUNG ) !


    Wie heißt's in der Verfassung: Österreich ist eine Volks-Demokratische Volks-Republik,
    ihr Recht geht von einem Kleinhirn aus ? (od. so ähnlich :)) )

    • simplicissimus
      09. Dezember 2014 06:02

      Die EU hält sich selbst ein Manipulationsmaschine, schauen Sie sich Euronews an.

      Es wird Zeit fuer ein neues 1848.

  12. oberösi
    09. Dezember 2014 01:06

    Die Wette haben Sie schon gewonnen, ung´schaut....

    • machmuss verschiebnix
      09. Dezember 2014 03:05

      Ist keine Aussenseiter-Wette, Oberösi - da schaut nicht viel dabei heraus :))





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung