Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fortschreitende Agonie eines Kontinents

Denk ich an Europa in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. Ein neuer schwerer Konjunkturabsturz, eine sich militärisch immer mehr aufheizende Herausforderung durch Russland, die Flucht der Industrie vor den immer unerträglicher werdenden europäischen Umweltauflagen, steil steigende Arbeitslosenziffern, explosiv wachsende Erbitterung im ohnedies schon austrittswilligen Großbritannien über unerwartete Milliardenforderungen der EU und das völlige Chaos beim Thema „Flüchtlings“-Ansturm: Jede einzelne dieser Bedrohungen würde eigentlich alle europäischen Energien erfordern. Aber was tut da EU-Europa – außer nichts? Es legt sich selber ein Jahr lang durch die Bildung einer neuen Kommission lahm und schafft ansonsten nur noch, die Bürger durch schikanöse Allergen-Vorschriften zu quälen. Deprimierend, da es auch kaum noch einen EU-Staat gibt, der Leadership und eine gute Politik hätte. Österreich am allerwenigsten.

Kein Wunder, dass da Großbritannien immer weiter vom EU-Europa wegstrebt. Die recht unerwartet gekommene Aufforderung aus Brüssel, 2,1 Milliarden Euro zu überweisen, dürfte wohl den endgültigen Bruch ausgelöst haben. Ein britischer Austritt könnte den Todesstoß für das in Agonie liegende Europa bedeuten. Egal, wer eigentlich an der Überraschung über diese Geldforderungen „schuld“ ist.

Gleichzeitig kann nun nicht einmal mehr Deutschland europäische Hoffnungen auslösen. Dort haben utopische Sozialforderungen der in die Regierung eingezogenen Sozialdemokraten das einstige europäische Vorbildland auf den gleichen Abwärtskurs gebracht, auf dem schon seit Jahren die meisten anderen EU-Länder sind.

Kommission der Schamanen und Ahnungslosen

Es macht fassungslos, dass in dieser Situation fast das einzige Lebenszeichen der Europäischen Union eine Allergen-Verordnung ist, die nun alle Gastwirte und Würstelstände zwingt, Speisekarten zu erstellen, auf denen zu sämtlichen angebotenen Speisen sämtliche enthaltene Allergene bis hin zu Milch und Erdnüssen festgehalten werden. Das lässt jetzt viele Restaurants zusperren, da sie sich weder den Aufwand eines eigenen Allergie-Spezialisten leisten können noch die saftigen Strafen, die ihnen drohen. Mit dieser Allergen-Verordnung wird die EU eine ähnliche verheerende Stimmung auslösen, wie sie es bisher nur beim Thema Glühbirnen geschafft hatte.

Bravo EU! So haben die Illusionen der dortigen Gutmenschen wieder einen kräftigen Beitrag zur Erhöhung der Arbeitslosenzahlen geleistet.

Ansonsten war die EU im heurigen Jahr ausschließlich mit sich selbst, mit Wahlen und vor allem der Besetzung von Posten beschäftigt. Bei dieser Postenbesetzung hatten die Parlamentarier offensichtlich nur ein Hauptinteresse: die Anzahl der Frauen in der Kommission. Dass durch die ausschließliche Konzentration auf die Geschlechterfrage nun Schamaninen in die Kommission geraten sind und eine ganze Reihe von blutigen Anfängerinnen, die überhaupt erst ein paar Monate in der Politik sind: Das störte hingegen überhaupt keinen der europäischen Drahtzieher. Qualität, Leistung oder gar inhaltliche Gestaltungsvisionen sind für sie keine Dimension. Sonst wäre auch nicht ausgerechnet der Franzose Moscovici zum Verantwortlichen für die Wirtschaftspolitik befördert worden, der ein Hauptschuldiger für das explodierende französische Defizit ist.

Grünes Licht fürs Schuldenmachen

Prompt hat Brüssel jetzt auch die diversen zuvor getadelten nationalen Budgets durchgewinkt, obwohl ihre Defizite alle Verpflichtungen und Grenzen überschreiten. Dabei hat man uns in den letzten Jahren ja immer wieder versichert, dass man jetzt wirklich wasserdichte Sicherungen geschaffen hätte, damit einzelne Staaten nicht weitere Schuldenexzesse begehen und alle Reformen vermeiden könnten.

Das war aber alles Lug und Trug. Die EU hat damit die eigene Glaubwürdigkeit endgültig und total zertrümmert. Die Kommission hat sich von den Staaten billigst abschmettern lassen. Im Grund konnte man zwar ohnedies nicht glauben, dass noch irgendeine Zusage hält. Aber es ist doch frappierend, wie eiskalt die europäische Politik die eigenen Versprechungen und Verpflichtungen bricht.

Auch Österreich ist ein Land, das ganz eindeutig gegen die Defizitgrenzen verstößt (auch wenn lang nicht so arg wie Italien und Frankreich). Aber es genügte ein Brief an die Kommission aus dem Finanzministerium voller leerer Versprechungen – wie schon x-mal zuvor – und schon war für die EU alles wieder gut. So hat Österreich darin Hunderte Millionen Euro an Einsparungen durch eine Verwaltungsreform mitgeteilt. Nur gibt es weder in der Regierung noch sonstwo jemanden, der auch nur eine einzige Verwaltungsreform kennen würde. Aber Papier ist ja geduldig. Und morgen ist das Blabla von heute eh schon wieder vergessen.  

Statt irgendwo sparen zu wollen, wird von europäischen Politikern sogar nach noch viel mehr Schuldenmacherei gerufen. Vor allem, aber keineswegs nur von den Sozialdemokraten. Sie nennen halt das Schuldenmachen „Investitionen“. Dabei setzen sie jetzt in Österreich eine Steuerreform durch, die zur Gänze in den Konsum geht (der zu 60 Prozent in Importprodukten besteht). Aber offenbar sollen die dadurch entstehenden Budgetlücken noch weiter vermehrt werden.

Rückkehr der Kriegsgefahr

Und als wäre das Totalversagen der Politik im gesamten Wirtschafts- und Finanzbereich noch nicht genug, wird der neue Kalte Krieg mit Russland auch militärisch immer gefährlicher. Zwar ist die Schuld an diesem nicht in Brüssel zu suchen, sondern in Moskau mit seiner imperialistischen Offensivpolitik, deren Verantwortungslosigkeit an das Verhalten der europäischen Mächte vor 1914 erinnert. Das ist aber nicht wirklich ein Trost.

Der Waffenstillstand in der Ukraine ist keiner. Täglich gibt es Tote. Die von Russland finanzierten Rebellen greifen entgegen allen Vereinbarungen nun auch schon immer wieder die Stadt Mariupol an. Gleichzeitig agiert die russische Armee aber auch an anderen Grenzen, weit weg von der Ukraine, bedrohlicher als je seit dem Untergang der Sowjetunion.

Dutzende russische Langstreckenbomber und Kampfjets fliegen immer bedrohlicher an den Grenzen der EU entlang – besonders über den Meeren – und verletzen immer öfter deren Luftraum. Es hat bereits mehr als 100 Luftraumverletzungen durch russische Kampfflieger gegeben. Schwedens Gewässer sind gerade von einem russischen U-Boot „besucht“ worden. Das lässt in dem neutralen Land nun immer lautere Stimmen einen Beitritt zur Nato verlangen. Auch Polen, das schon länger in der Nato ist, fürchtet sich zunehmend; und es fordert voll Panik die Stationierung westlicher Truppen auf seinem Boden.

Niemand weiß, was Moskau mit dem Waffengerassel eigentlich will. Aber es ist eindeutig, dass Europa völlig verunsichert und desorientiert reagiert. Vielleicht ist es ohnedies das, was die Russen austesten wollten und was ihnen jetzt den Mut für weitere Expansionsaktionen gibt.

Neue EU-Hilfe für Menschenhändler

Dafür startet diese EU jetzt im Mittelmeer die Marine-Aktion „Triton“, von der auch niemand so genau weiß, was die Schiffe unter Führung der EU-Grenzagentur Frontex dort eigentlich sollen. Der Verdacht ist groß, dass sie so wie schon die bisherige italienische Marine-Operation „Mare nostrum“ den Schleppern das Geschäft erleichtern und diesen die Immigranten möglichst frühzeitig abnehmen wird. Aus diesem Grund hat auch London ein Mittun verweigert. Es erklärt ganz offen, dass es den Menschenhandel nicht noch mehr fördern will.

Von der EU wird versichert, dass Triton jetzt alle afrikanischen und asiatischen Einwanderer künftig registrieren und ihnen die Fingerabdrücke abnehmen wird. Interessant: Genau das war eigentlich schon seit jeher die völkerrechtliche Pflicht Italiens. Die EU gibt damit offen zu, dass diese Pflicht ganz offensichtlich total ignoriert worden ist.

Aber das passt ja nur in die heutige EU-Realität: Ob es ums Schuldenmachen oder die Asylwerber geht – Recht und Verträge sind nicht einmal mehr das Papier wert, auf dem sie stehen. Zumindest große Länder können sie heute ganz bewusst, in großem Umfang und folgenlos missachten.

Diese EU zerbröselt in totale Beliebigkeit. Nichts gilt mehr. Aber längst gibt es auch keine brauchbaren staatlichen Strukturen mehr, die an Stelle der EU treten könnten.

Nur blinde Masochisten können sich darüber freuen.

 

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

 

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    10. November 2014 01:23

    Beginnen wir mit dem großen Horizont: 1) am 27. Mai 1997 war die Pariser Grundakte über die gegenseitigen Beziehungen , Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der NATO und der Russischen Föderation als den genannten Parteien unterzeichnet worden. Unschwer erkennbar ein Grundlagenvertrag der durch den Übermut und die einseitigen Vorgangsweisen der Vereinigten Staaten und deren Helfer in den letzten Jahren massiv verletzt wurde, zuletzt fundamental, in dem der Ukraine eine NAtO Mitgliedschaft in Aussicht gestellt wurde. 2.) Nachdem deren Autoritäten auf das Deutlichste zu erkennen gaben, daß sie ein Regime der massiven Diskriminierung hinsichtlich ihrer russischen Landeseinwohner auf der Agenda hatten, dessen Inferiorität bis hin zur Rechtlosigkeit nur noch mit jenem der Behandlung der deutschen Volksgruppe in Polen durch die Rydz-Smigly und Genossen
    zu vergleichen war, trat Russland auf den Plan. Auffällig, daß auch hier, wie seinerzeit 1939 in Polen, die Vereinigten Staaten wie überhaupt die Angelsachsen, die sich stets gleißnerisch auf demokratische Grundwerte und dergl mehr berufen (was im Ergebnis heissen soll, daß sie behaupten die besseren, gerechteren Menschen mit der besser berechtigten Regierung zu sein), diese keineswegs bei ihren Verbündeten einfordern - damals wie heute chauvinistische, auf Genocid versessene Autokraten - mithin deren Legitimation nach ebendenselben von ihnen selbst aufgestellten Kriterien also höchst zweifelhaft gewesen sein musste. Dies aktuell umso mehr, als die Maidanisten, wie unsympathisch der weggeputschte Regierungsschef auch immer gewesen sein mag, durch - und jetzt bitte ganz genau zuhören und merken - zeitlich vorangehend - durch rechtswidrige Gewalt von außen (400 Blackwater Söldner am Maidan) weggeputscht wurden. Erkläret mir, Graf Orandour, diesen Zwiespalt der Natur ? Wer hat die völkerrechtswidrige Gewalt also in Gang gebracht ? Noch dazu - nach den vielgepriesenen demokratischen Tugenden des Westens mithin zur Gänze unerklärlich - da ohnehin zwei-drei Monate später ganz reguläre Wahlen auf der Agenda der ukrainischen Innenpolitik zu erwarten waren. 3.) Also ist festzuhalten, daß das äusserst gefährliche Spiel Recht durch Gewalt zu ersetzen, nicht von Putin ausging. Warum nun ausgerechnet Russland, als hintergangenen Partei, sich musterhafter Verhalten sollte als ihre permanent und auf das penetranteste pietistisch die ganze Welt anpädagogisierenden Antagonisten dies tun, dafür fehlt uns jegliche Erklärung - und somit, was mich betrifft - auch jegliches Verständnis. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/Meine-Kommentare-Lesen/10/2014/1#sthash.3i2GLI56.dpuf

    Die russische Seite hat also bisher auf die den Grundlagenvertrag von 1997 mißachtende Vorgehensweise im Falle der kleineren in die NAtO aufgenommenen Mächte mit stillschweigender Duldung - also gar nicht reagiert. Geschenkt, NATO in Estland - keine Gefahr. Mittlerweile gibt es US Stützpunkte in Kasachstan, haben die VS mit Assad einen glasklar als Verbündeten Russlands ausgewiesenen Staatschef im Nahen Osten mittels eines völlig sinnlosen und auf Grund einer weiteren Lüge eröffneten Krieges (Zeitungs Lüge in Havanna 1900 - span. amerikan Krieg, Lusitania Lüge 1917 - 1. Weltkrieg. Wilsons 14 Punkte Lüge - Ende 1. Weltkrieg und Förderprogramm zum zweiten Weltkrieg, - Roosevelt lasse ich aus, sonst kommt der Nazi, Golf von Tonking Angriffslüge 1968 - Vietnamkrieg, Massenvernichtungswaffen, Brutkastenlüge Irak 1+2, nochmals Massenvernichtungswaffen Syrien und zuletzt Maidan und MH 17) zu stürzen unternommen und dabei den nächsten Franchise Artikel in Sachen 'Terror on demand' namens ISIS geschaffen. Russland ist kein Kastratenprodukt eines US Sieges, es hat weder bedingungslos kapituliert noch bei Aufgabe der Sowjetunion seine nationalen Interessen in die Hände von Goldmann & Sachs oder die Soros Stiftung gelegt. Es ist nach wie vor eine Supermacht, Teil der Shanghai Korproration und braucht Europa ökonomisch gar nicht, anders als umgekehrt.

    Trotzdem predigen alle möglichen Leute einen Krieg herbei, alle angeblich um Russland zu stoppen ? Wovor - seinen eigene Landsleuten das Leben zu retten wenn es diesen an den Kragen gehen soll, weil ein paar amoklaufende ukrainische Ultranationalisten mit Hilfe einer gewaltsamen Intervention diesen ihre Marginalisierung ankündigt?

    Wenn Amerika Krieg unbedingt will, soll es diesen führen - mit seinem Geld und seinem Blut.

    Vielleicht werden wir danach, wenn einmal so entlang einer drei- viertausend Kilometer langen Front in einem ganz normalen Monat (ohne Großkämpfe) zehntausend dieses Heldenvolkes vergehen, wie mit uns geschehen, ein paar Heldenepen weniger sehen, welche die Propagandamaschinerie in Hollywood beständig über uns und seine Landsleute ausgießt. Denn diese Leute wissen noch nicht, was Krieg mit Russland bedeutet. Und zwar nicht einmal dann, wenn es einen haltbaren Kriegsgrund gäbe, wie etwa die Aufkündigung eines Nichtangriffspaktes und die Ankündigung, Südosteuropa einschließlich der Türkei, Mittelosteuropa einschließlich Ungarns und GANZ Polens und Nordeuropa übernehmen zu wollen, wie Molotow so etwa im November 1940 in Berlin an- und aufgekündigt hatte.

    Euch dürstet nach Ruhm ? Dann nur weiter so - aber bitte nicht wundern, wenn dann die russische Luftwaffe so ab und an einmal den NATO Luftraum austestet.
    Und bitte nichts mehr über Brüssel - die haben seit der Eurokrise selbst ihr Haupt unter das Fallbeil gelegt. Letzteres ist in Wahrheit aber so schnell herabgerutscht, daß sie aus bloßer Gewohnheit noch mit einem Kopf herumlaufen, der ihnen erst mit etwas Zeitverzögerung abfallen wird ... daß das der Bundestaxler und Genossen erst kapieren werden, wenn ihr eigener fällt, darf nicht wundern. Solange Frau Merkel und ihre Entourage es noch nicht bemerkt hat ...

  2. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    10. November 2014 01:27

    1. Das Wort „Flüchtling“ kann ich in diesem Zusammenhang nicht mehr hören. Da drücken uns linke Phantasten kulturfremde Sozialschmarotzer aufs Aug und die bodenständigen Österreicher sollen es ausbaden/finanzieren. Grüne und Linke organiseren es, Kirche und ÖVPler spielen natürlich (wie immer) freudig mit. Typen a la EU-Juncker betrogen uns europaweit seit Jahren!
    2. Die EU hat Europa mit den Maastricht-Kriterien belogen, die Lissabon-Verträge sind Schall und Rauch. Warum sollten diese Falotten sonst irgendeine vertragliche Verpflichtung einhalten?
    3. Fast alle „Brüsseler/Straßburger“ habe nur ein einziges Ziel: Abcashen!!!!
    4. Dauernd faseln irgendwelche Traumdeuter vom Friedensprojekt EU. Ging’s nach ihnen, hätten wir längst an einer türkischen EU-Grenze einen veritablen bewaffneten Konflikt. Und mit der Ukraine bemühen sich die EUkraten krampfhaft, eine selbstgeschaffene Konfrontation in die EU zu importieren.
    5. Jetzt habe ich noch gar nicht die Söldnerdienste der EU erwähnt: in Asien oder in Afrika; im Nahen Osten oder im fernen Afghanistan. In Tschetschenien agieren Wilde. Wir gewähren ihnen Erholungsurlaub, pflegen sie gesund und dafür sind sie in unserer Kriminalitätsstatistik die bei weitem auffälligste Gruppe, organisieren in Traiskirchen hetzerische Aufstände und überfallen Einheimische. Danke Gutmenschen! (Wer einen wirklich robusten Magen hat, soll ein einziges Mal mit offenen Augen die Badner-Bahn benützen.)

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    10. November 2014 08:06

    Vor ein paar Tagen haben mich ein Bericht und Bilder in den regionalen TV-Nachrichten mehr beunruhigt, als die Allergendummheiten Brüssels oder ein drohender EU-Austritt des Vereinigten Königreichs.
    Ein wegen mutmasslicher Gewalttätigkeiten aus dem Lager Traiskirchen verwiesener Asylant hatte angeblich versucht, sich vor dem Lagertor das Leben zu nehmen. Dies nahmen ein paar Dutzend Asylwerber zum Anlass im Bahnhof Traiskirchen zu demonstrieren.
    Aus dieser Geschichte erfuhr ich, dass offensichtlich immer wieder Asylanten - aus welchen Gründen immer - keine Aufnahme in einem Flüchtlingslager finden und sich frei und unkontrolliert in Österreich aufhalten; ohne Unterkunft, ohne Verpflegung, ohne Geld ...
    Außerdem wurde mir klar, dass die Aktion der "Votivrefudschies" kein Einzelfall war. Jederzeit ist es Gruppen von im Lager Traiskirchen untergebrachten Asylwerbern möglich, das Lager zu verlassen und irgendwo zu demonstrieren.
    Warum mich das beunruhigt, wo doch Traiskirchen relativ weit entfernt von meiner Wohnung ist?
    Weil ich den Tag oder die Nacht kommen sehe, wo Asylwerber oder andere "Flüchtlinge" in ihrer Verzweiflung ganz einfach versuchen werden, sich das zu holen, was ihnen mafiose Schlepperorganisationen bei uns versprochen haben: eine garantierte zufriedenstellende Unterkunft und Verpflegung.
    Was machen wir, wenn plötzlich ein paar Dutzend Menschen versuchen in unsere Häuser zu gelangen, und sei es nur um für eine Nacht ein Dach über dem Kopf zu haben?
    Die Polizei rufen? Die nur mit Mühe in der Lage war, mit einer Handvoll Hausbesetzer fertig zu werden?
    zur Selbstverteidigung schreiten? Um dann möglicherweise vom Opfer zum Täter zu werden?
    Noch hoffe ich, dass das alles nur paranoische Vorstellungen sind, und ich mich wirklich mehr darum kümmern sollte, meinen Hochleistungsstaubsauger gegen einen EU-konformen auszutauschen ...

  4. Ausgezeichneter KommentatorRosi
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. November 2014 14:34

    Die Verordnung, die Allergene zu listen, wird neben der 'Ermordung' vieler Gaststätten und Gaststättchen noch eine weitere unangenehme und ungesunde Konsequenz für die Konsumenten haben, die die EU eigentlich mit der ganzen Verordnung bezweckt: Um alles genau angeben zu können, werden immer mehr Wirte zu kommerziellen Fertigprodukten greifen, angefangen vom Kartoffelsalat bis hin zu ganzen Fertiggerichten. Damit kann der Wirt die Inhaltsstoffe bequem listen. Und wir Konsumenten nehmen nur mehr Haltbarkeitsstoffe zu uns, statt gesundem, frisch gekochtem Essen!
    Ich halte schon lange nichts mehr von der EU, ich kann es gar nicht erwarten, bis endlich dieser chaotische Beamtenzirkus baden geht, und hoffentlich die einzelnen Länder wieder für sich selbst verantwortlich sind, und es wieder bewachte Ländergrenzen gibt! Und jedes Volk wieder seine eigenen Politiker zurecht mit nassen Fetzen zum Teufel jagen kann.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. November 2014 21:19

    OT---aber weil es kürzlich im Tagebuch Thema war, möchte ich wiedergeben, was Herbert KASPAR heute bei ORF-WATCH dazu völlig richtig schreibt, denn SKANDALÖSER geht's wirklich nicht mehr:

    "Im ORF lebt die DDR weiter:

    Es ist ein trauriger Beweis für die Berufungspolitik der Uni Wien, dass mit dem Politologen Dieter Segert heute in Wien ein Mann unterrichtet, der aus der DDR* stammt, wo er eine fundierte marxistisch-leninistische Ausbildung erhalten hatte, die er bis heute nicht verleugnen kann. Das wäre an sich schon schlimm genug, er war aber auch vom ORF eingeladen worden, von Montag bis Freitag (3.-7. 11.) in der Ö1-Serie „Betrifft: Geschichte“ über das Ende der DDR zu schwadronieren. Dort durfte er unwidersprochen seine pronocierte „Ostalgie“ ausleben.

    Der ORF ist wohl der einzige Sender weltweit, der die Berichterstattung über die Implosion des SED-Regimes einem derartig linientreuen DDR-Politologen überlassen hat (Kuba und Nordkorea hätten ihn vielleicht auch genommen)."

    * Daß er aus der ehem. DDR stammt ist natürlich nicht der Skandal; ein Skandal ist es deshalb, weil er seine ewiggestrige Denkweise nicht nur beibehalten hat, sondern diese auch noch ganz offiziell VERBREITEN darf!

  6. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. November 2014 21:24

    Oh, oh! Russische Flugzeuge fliegen an den Grenzen der EU entlang! Na sowas. Und das im internationalen Luftraum! Welche Frechheit! Über 100 Luftraumverletzungen gab es schon! Ja, diese Russen!

    Komisch, wird doch allein der österr. Luftraum im Schnitt 170 Mal pro Jahr verletzt. Bis zu 60 NATO Maschinen sind es pro Jahr. Aber denen gibt man besser Überfluggenehmigungen, statt die Jagdflugzeuge zu schicken.
    Ist auch billiger so und man braucht keine Angst haben, daß man die Statsistik der Luftraumverletzungen verschlechtert...

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. November 2014 10:55

    Die EU hat sich bald abgeschafft, fürchten wir uns vor dem Kommenden.

    Österreich müsste sich auf den Staatsvertrag und den strikt neutralen Standpunkt in der Ukraine Sache zurückziehen.

    Egal, ob Putins imperialen Machtgelüste oder Europas perverse, selbst schädigende amerikahörige Sanktionen diesen Konflikt in der Ukraine schüren oder ob von innen die Islamisten die EU bedrohen, man hat sie ja alle hereingelassen, oder von außen die herbeimanipulierten 'Zuwanderer und Asylsuchenden und Flüchtlinge' im Gegensatz zu den wirklichen Flüchtlingen, etc., etc., außer Selbstbedienung, Selbstmord, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen, hat diese 'Eliten'-EU nichts am Hut.

    Für mich Zeit zum Austritt und Abschluss eines gemeinsamen Handelsvertrages, oder eben bilateralen Verträgen, wenn nichts mehr anderes geht.

    Wir haben ein Europa der Staaten und die haben sich als unmündig erwiesen, die ersten sind im Begriffe zu gehen, hoffentlich tun es die Briten auch, es wird ihr Schaden nicht sein.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    11. November 2014 16:06

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,
    Sie kritisieren wieder einmal sehr einseitig Russland. Sicher ist vieles richtig, was Sie sagen, aber ich gebe ein paar Dinge zu bedenken.
    -Der Westen hat mündliche Zusagen nach dem Fall der Mauer gebrochen. Das schafft kein Vertrauen.
    -Wie viele Russen wurden eigentlich von der ukrainischen Armee mit Gewalt vertrieben? Eine Million?
    -Kann man nachvollziehen, wenn Putin den Westen als sehr expansionistisch, sogar aggressiv wahrnimmt?
    Weiter sehe ich einen Widerspruch. Sie gehören zu den scharfen Kritikern der EU. Und diese EU soll nun in der Ukrainefrage alles richtig gemacht haben? Die EU-Dilettanten machen keine Fehler im Umgang mit Russland?


alle Kommentare

  1. Kashish (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:48

    That's a cunning answer to a chilnengalg question

  2. Chelsea (kein Partner)
    19. Januar 2015 08:14

    I love these arlestic. How many words can a wordsmith smith?

  3. Erich Eickenroth (kein Partner)
    24. November 2014 07:18

    Zum Nachlesen empfohlen
    Märkische Allgemeine Zeitung vom 25.Februar!! 2014
    Leserbrief von E.Eickenroth/Mittenwalde

    Russland wird nicht tatenlos zusehen/Zur Lage in der Ukraine

  4. benjamin heinrich (kein Partner)
    12. November 2014 22:50

    Die Wirtschaftskammer hat eine Spaß-Umfrage mit Fragen nach dem besten Politiker der die Unternehmer vertreten soll gestartet:
    http://www.directupload.net/file/d/3804/f6t4yhph_png.htm
    http://www.directupload.net/file/d/3804/3akphxrq_png.htm
    Selbstverständlich sind meine Angaben sarkastisch gemeint und ich habe diese Umfrage nicht abgesendet. Vermutlich werden profil oder news die Ergebnisse der die 2 Fragen von oben publizieren obwohls doch eigentlich um PR und werbung beim thema ging. Am handy konnte ich an der Meinungsraum.at umfrage trotz meiner nicht beruflichen zugehörigkeit die angaben mehrnals ändern und die meisten fragen einsehen.

  5. Gipfler (kein Partner)
    12. November 2014 11:14

    Der Kritik an der EU stimme ich voll zu. Aber der neue kalte Krieg geht nicht von Moskau, sondern vom US-Schreckensimperium und seiner europäischen Vasallen aus, von denen auch der Putsch in Kiew inszeniert und finanziert worden ist. Dieser fügt sich nahtlos in die US-Geostrategie ein, wie sie Altmeister Brzezinski in "Die einzige Weltmacht" entworfen hat.
    Wesentliche Züge in Bezug auf den Brückenkopf Europa und die Scharnierrolle der Ukraine auf:
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/03/28/europa-geostrategischer-bruckenkopf-der-einzigen-weltmacht/

  6. Alternativlos (kein Partner)
    12. November 2014 10:47

    Wiener Grüne erwägen Enteignung von Grundstücken!

    Angesichts der Knappheit von Baugründen für günstige neue Wohnbauten speziell in Großstädten wie Wien werden Rufe nach Zwangsmaßnahmen - von Wertsteigerungsabgaben bis hin zu Enteignungen - laut. Laut einem Medienbericht erwägen auch die Grünen, diese Forderung bei einer eventuellen Regierungsbeteiligung nach der Wahl 2015 zum Thema zu machen. Planungssprecher Christoph Chorherr erklärte gegenüber dem "Falter": "Als Ultima Ratio kann das - gegen Kostenerstattung - bis zur Enteigung gehen."

    http://www.krone.at/Oesterreich/Wiener_Gruene_erwaegen_Enteignung_von_Grundstuecken-Wegen_hoher_Preise-Story-427045

  7. J.Scheiber (kein Partner)
    12. November 2014 06:49

    „In Deutschland ansässige transatlantische Organisationen konnten 2014 US-Fördergelder dafür beantragen, wenn sie Deutsche so beeinflussen, dass die proamerikanische Interessen vertreten, etwa beim von den USA geforderten Freihandelsabkommen. (…) Für jede gut vorbereitete Manipulation deutscher Meinungsführer bei uns gab es zwischen 5.000 und 20.000 Dollar von der US-Botschaft, je nach Wichtigkeit der beeinflussten Eliten.“ Bewerbungs-Formulare konnten sich die US-nahen Clubs von der Webseite der US-Botschaft herunterladen, was offenbar in ausgiebigem Maße geschah, da sich die Botschaft dort ausdrücklich für die zahlreiche Teilnahme bedankte.
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/10/31/

    • Undine
      12. November 2014 08:29

      @J.Scheiber

      ************!
      Eine der wenigen Bestätigungen für die ständige schier unglaubliche MANIPULATION und Gehirnwäsche, der wir permanent ausgesetzt sind!

  8. heartofstone (kein Partner)
    12. November 2014 00:00

    Noch so ein Guststückerl unserer "Regierung" ...

    Der Ministerrat hat heute die Verwendung der Symbole von Terrororganisationen wie Al-Kaida und Islamischer Staat (IS) verboten. Konkret untersagt wird das öffentliche Zurschaustellen, Tragen oder Verbreiten der Zeichen. Die Symbole an sich sind nicht untersagt, es geht laut Regierung um ihren Einsatz für verfassungswidrige und menschenverachtende Zwecke im Kontext mit Gewaltanwendung.

    Genau, denn wenn jemand "friedlich" das Hakenkreuz zur Schau stellt ... /zyn ... nein ich mag auch keine Nationalsozialisten genausowenig wie Mohammedaner und Kommunisten ... das Gesocks darf von mir aus JETZT tot umfallen ... wäre uns allen geholfen ..

  9. Max Dutroux (kein Partner)
    11. November 2014 23:07

    Wenn ein EU-Politiker etwas für Europa tun will, braucht er sich nur eine Kugel durch den Schädel jagen.

  10. heartofstone (kein Partner)
    11. November 2014 23:02

    Ostermayer: Änderungen bei Islamgesetz möglich

    Laut Kanzleramtsminister Josef Ostermayer (SPÖ) könnte es noch Änderungen beim Islamgesetz geben. Sowohl bei der Auslandsfinanzierung als auch bei der deutschsprachigen Darlegung der Glaubensquellen „kann es noch Änderungen geben“, sagte Ostermayer heute im ORF-„Report“.

    Herr O. (das dürfens jetzt interpretieren wie sie es wollen) was bleibt dann eigentlich noch über vom neuen Islamgesetz? Schächten dürfens die Mohammedaner wie sie wollen, ihre ihre Hetzer aus dem wahabitischen Ausland zahlen auch. Ihre faschistische Ideologie im "Original" verbreiten detto ... ich bleib dabei ... Mohammed war ein verbrecherisches DrecksSCHWEIN ...

  11. Rosenfeld (kein Partner)
    11. November 2014 22:48

    Lieber sollen 100.000 EU-Apparatschiks auf der Stelle tot umfallen, als das im Donbass auch nur ein Grashalm geknickt wird.

    • heartofstone (kein Partner)
      11. November 2014 22:51

      Was das wieder an Witwen- und Waisenrenten, bezahlt von unseren Steuern, kostet ... /zyn

    • WTC 7 (kein Partner)
      11. November 2014 23:19

      "Was das wieder an Witwen- und Waisenrenten, bezahlt von unseren Steuern, kostet"?

      12 Minuten Bankenrettung.

    • heartofstone (kein Partner)
      11. November 2014 23:53

      Hihi ... weil ja auch das WTC 7 in einer Nacht und Nebel Aktion von bösen Buben zur Sprengung wurde .... *g* ... Schuster bleib bei deinen Leisten ... verstanden?

    • Zraxl (kein Partner)
      12. November 2014 10:35

      @Rosenfeld
      Vergessen Sie das. Immer wenn etwas nach einem wirklich fairem Geschäft aussieht, ist irgendein Haken dabei. Am Ende ist dann der Grashalm in Donbass geknickt, und die EU-Apparatschiks sind doch nicht tot umgefallen.

  12. heartofstone (kein Partner)
    11. November 2014 22:41

    Ah schön langsam lassen sie die Maske der Guten sinken ...

    Baugründe: Enteignungen für Grüne denkbar

    Baugründe in Wien sind knapp, vor allem für günstige neue Wohnbauten. Immer öfter werden daher Rufe nach Zwangsmaßnahmen laut. Die Wiener Grünen können sich als letztes Mittel auch Enteignungen vorstellen.

    Warum brauchen wir eigentlch immer mehr Wohnraum, wenn die Arbeitslosigkeit gerade in Wien immer mehr steigt? Fachräftemangel? Zumindest 50% der Insassen der Haftanstalten Ausländer sind? Tschetschengangs ihre Rivalitäten mit Messern (im günstigen Fall) oder wie neulich gleich mit Pistolen austragen?

    /zyn

  13. Marcus Aurelius (kein Partner)
    11. November 2014 19:12

    Welchen Grund gibt es noch, diesem zunehmend kriminellen Moloch namens EU nicht den Rücken zu kehren? (Für Österreichs traditionell verkalkte und entscheidungsschwache Nomenklatura: bestärkt durch David Cameron, der die UK-Wahlen im kommenden Frühjahr ohne einschlägige und glaubwürdige Goodbye-Strategie nicht überleben wird, und das weiß er mittlerweile. Die wird er brauchen, obwohl Labour-Chef Ed Miliband zur Karikatur abgesunken ist.)

    Jedes EU-Mitgliedsland, ob Mitglied der Euro-Enteignungs-Mafia oder nicht, finanziert ein sündteures Heer von Kommissaren, Apparatschiks und Abgeordneten, deren einzige Agenda fürstliche Apanagen, Privilegien, Bevormundung und Entrechtung der Bürger ist.

  14. Aron Sperber (kein Partner)
    11. November 2014 19:07

    Die Mehrheit der Europäer will Wohlstand, geschützte Außengrenzen und keinen Sozialtourismus innerhalb der Mitgliedstaaten:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/02/07/fuck-the-eu/

    Wenn die EU nicht mehr den Eindruck erwecken kann, zum Wohle ihrer Bürger beizutragen, sondern als undemokratisches sozialistisches Technokraten-Regime wahrgenommen wird, werden bei den kommenden Wahlen viele Europäer “Fuck The EU” wählen.

  15. Graf Bethlen (kein Partner)
    11. November 2014 17:54

    Da haben sich gravierende Fehler eingeschlichen:

    "eine sich militärisch immer mehr aufheizende Herausforderung durch Russland"
    Da ist wohl nicht Russland, sondern USA gemeint

    "Zwar ist die Schuld an diesem nicht in Brüssel zu suchen, sondern in Moskau mit seiner imperialistischen Offensivpolitik"
    Auch hier eine fatale Verwechslung, denn es muß Washington und nicht
    Brüssel heißen !

    • graf bethlen (kein Partner)
      11. November 2014 17:57

      Korrektur
      ...denn es muß Washington und nicht Moskau heißen

  16. Dr. Knölge (kein Partner)
    11. November 2014 16:06

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,
    Sie kritisieren wieder einmal sehr einseitig Russland. Sicher ist vieles richtig, was Sie sagen, aber ich gebe ein paar Dinge zu bedenken.
    -Der Westen hat mündliche Zusagen nach dem Fall der Mauer gebrochen. Das schafft kein Vertrauen.
    -Wie viele Russen wurden eigentlich von der ukrainischen Armee mit Gewalt vertrieben? Eine Million?
    -Kann man nachvollziehen, wenn Putin den Westen als sehr expansionistisch, sogar aggressiv wahrnimmt?
    Weiter sehe ich einen Widerspruch. Sie gehören zu den scharfen Kritikern der EU. Und diese EU soll nun in der Ukrainefrage alles richtig gemacht haben? Die EU-Dilettanten machen keine Fehler im Umgang mit Russland?

  17. Alternativlos (kein Partner)
    11. November 2014 15:32

    Blamage für Gabriel: CETA kann nicht mehr geändert werden

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 10.11.14 18:06 Uhr | 103 Kommentare

    Juristische Kenner wissen es seit Monaten: Das Freihandelsabkommen CETA kann nicht mehr geändert werden. Somit tritt der Investorenschutz in Kraft. Für Sigmar Gabriel bedeutet dies eine schwere Niederlage. Bis zuletzt hatte er den Eindruck erweckt, dass Anpassungen noch möglich sind.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/10/blamage-fuer-gabriel-ceta-kann-nicht-mehr-geaendert-werden/

  18. cmh (kein Partner)
    11. November 2014 15:05

    Wenn die GutmenschInnen in GB und F nicht Ghadaffi gestürzt hätten, wäre heute noch vieles leichter.

    Gut dass GB jetzt wenigstens hier Kindsweglegung betreibt!

    Zurück bleibt der von Unterberger geschilderte Zustand absoluter Planlosigkeit. Man ist zwar sowas von gut, hat aber keinen Plan dabei. Das kann nur ins Auge gehen.

    Wie soll man aus dieser verfahrenen Situation herauskommen?

    Es wäre ein Irrtum zu meinen, mit dem Konkurs einzelner Banken und einzelner STaaten wäre alles in Ordnung zu bringen. Weit gefehlt. Ich freue mich ja schon jetzt auf die Unruhen, die ausbrechen werden, wenn die Arbeitslosen (haha) keine Kohle mehr gezahlt kriegen. Wir müssen uns garantiert warm anziehen.

  19. Reli-Schamane (kein Partner)
    11. November 2014 14:53

    In Deutschland muss jetzt glücklicherweise nach einem Gerichtsurteil kein Arbeitslosengeld an arbeitsunwillige Ausländer gezahlt werden. Zudem bekommt die rechtskonservative AfD immer mehr Stimmen.
    Die finanzielle Situation kann durch eine goldgedeckte Währung verbessert werden. Oder durch Schwundgelder. Außerdem muss es ein nachhaltiges Wirtschaften gemäß Schmidt-Bleek geben. Es können u. a. Krampfadernoperationen durch das Linserverfahren ersetzt werden. Es kann viel Geld gespart werden, wenn die Kirche sehr stark verkleinert wird. Religiöse Kurse (z. B. Geistheiler-Seminare) gewinnen an Bedeutung.

  20. Undine
    11. November 2014 14:11

    Jetzt MUSS ich mich noch einmal in einem Kommentar zu Wort melden, obwohl es eine Antwort an @Florin ist---aber das Thema ist zu wichtig, um es nicht zu beachten.

    Leider weiß ich nicht mehr, wer zuerst den Hinweis auf das grandiose PUTIN-VIDEO gegeben hat. Darin fällt u.a. der Name Zbigniew BREZINSKI.
    In einem Kommentar beim HONIGMANN fand ich Näheres über diesen Mann.

    Nun kommt @Florin ins Spiel---er gab dankenswerterweise einen weiteren Hinweis zu BREZINSKI, den zu lesen ATEMBERAUBEND ist:

    Der langen Rede kurzer Sinn:

    Dieser Zbigniew Brezinski hat bereits bald nach dem Zerfall der Sowjetunion ein Buch geschrieben (ich habe es gestern erwähnt): "Die WELT als SCHACHBRETT"

    Dieses BUCH ist das DREHBUCH, das längst schon in der Schublade lag für die TRAGÖDIE, deren URAUFFÜHRUNG wir im Moment erleben dürfen, besser gesagt MÜSSEN: "Der KAMPF um die UKRAINE" zur SCHWÄCHUNG Rußlands und zugleich um die Erringung der Weltherrschaft der USA.

    So lange also spukt dieser Gedanke schon in den Gehirnen der amerikanischen Präsidenten herum, wie Gift ins OHR GETRÄUFELT vom Marionettenspieler BREZINSKI.

    Vergessen wir den "spontanen" Maidan-Aufstand in Kiew---die Regie folgte bloß dem längst fertigen Drehbuch.

    Danke @Florin für den wertvollen Link!******************!

    • leichtglaeubig
      11. November 2014 15:43

      Ich kann es gar nicht erwarten, bis Erdogan - wie unser väterlicher Putin - ebenfalls einige tausend best bewaffnete türkische Soldaten nach Österreich auf Urlaub schickt, damit sie hier freiwillig ihren in Österreich unterdrückten Landsleuten zu ihrem Recht verhelfen können. Autonomie für unsere türkischen Brüder/Schwestern! Das wär doch was!

    • Florin
      12. November 2014 09:04

      Erdogans "Truppen" sind schon längst da: Versteckt unter Familienzusammenführung, als Imame.. ;)

    • Florin
      12. November 2014 09:06

      Es freut mich @Undine, daß Sie dieser Artikel auch interessiert hat.

  21. Francois Villon (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      11. November 2014 14:11

      Was mir an Unterberger so gefällt ist seine konsequente Vermengung von Europa und EU.
      Inzwischen kritisiert er sogar die klügsten Ukasse des Politbüros der EUdSSR, was scheinbar Lernfähigkeit vermuten ließe, aber wenige Buchstaben weiter meint er bedauern zu müssen, daß England die EU endgültig sprengen könnte.

      Da kenne ich mich nicht mehr aus: ist nun schade um die EUdSSR oder doch nicht?

      Daß uns Unterberger – auch äußerst konsequent – mit dem pösen Putin die Ursache für das von ihm, der CIA, den USA und deren Vasallen an die Wand gemalte Menetekel präsentiert macht zwar die Lüge nicht zur Wahrheit, aber er kennt offenbar die (richtige) Aussage des Josef Göbbels, daß eine nur oft genug wiederholte Lüge schließlich zur geglaubten Wahrheit wird. Das mit der Kriegsgefahr ist schon richtig, nur die Kriegstrommeln werden in Washington und von den Lakaien in der EUdSSR gerührt.

      Um überhaupt zu wahrer Erkenntnis kommen zu können, ist der Satz vom Widerspruch und das Kausalgesetz Voraussetzung. Da Unterberger letzteres nicht zu verstehen scheint, er mithin Ursache und Wirkung verwechselt, muß man ihn als zum logischen Denken nicht befähigt auch nicht ernst nehmen.

      Wenn Unterberger die Krisensymptome in Europa beklagt, so ist dies eine zutreffende Beschreibung der Lage. Interessant wäre freilich die Ursachen dafür auch zu kennen. Hier speist uns der liberale Großmeister mit den Dogmen LIBINTETNs ab. Aber diese sind selbstverständlich falsch bzw. mitursächlich für die Misere. Daß uns eine Befreiung von solchem Unsinn nicht gelingen kann, hängt einzig und allein davon ab, daß wir (ich meine ganz Europa) zwei Kriege verloren haben und seither die hegemoniale Vormundschaft der USA und deren Ostküste zu erdulden haben.

  22. N. S. A. (kein Partner)
    11. November 2014 13:54

    Weil die EU die Völker Europas ausrotten will, ist genug Hass auf die EU für alle da!

  23. Fliegender Holländer (kein Partner)
    11. November 2014 13:31

    We don't want EUnuchs!

  24. Fliegender Holländer (kein Partner)
    11. November 2014 13:30

    We don’t want EUthanasia!

  25. Homo vitae (kein Partner)
    11. November 2014 13:29

    Europa hat sich durch die Vernichtung der Sittlichkeit selbst entweiht. Man denke nur an die Abtreibungspolitik Europas, wo Millionen der Schwächsten und Wehrlosesten zu Hackfleisch verarbeitet werden. Die Europäer werden wieder einmal in ihrem eigenen Blut eraufen. Das ist gerecht.

  26. Tik Tak (kein Partner)
    11. November 2014 13:26

    Buhuhuuu Unterberger, der Russ kommt.
    Hoffentlich gibt es in der Pyrkergasse 20 einen Luftschutzkeller.

  27. heartofstone (kein Partner)
    11. November 2014 13:03

    Etwas OT aber einige andere Poster haben es schon damals so angekündigt ...

    14-jähriger Terrorverdächtiger enthaftet

    Jener Terrorverdächtige, der vor zwei Wochen in St. Pölten festgenommen worden war, ist aus der U-Haft entlassen worden. Dem Jugendlichen wurden Schulbesuche und psychosoziale Betreuung angeordnet. Er muss zudem seinen Reisepass abgeben.

    Da werden sich die Mitschüler und vor allem die Lehrer aber freuen /zyn

    • CIA-Nazi-Blog (kein Partner)
      11. November 2014 13:46

      Das Landesgericht St. Pölten hat den Jugendlichen enthaftet, damit dieser die gesamte Schulklasse in aller Ruhe in die Luft jagen kann.

  28. brechstange
    11. November 2014 11:39

    dssm

    Das Wie? kann ich jetzt hier nicht erklären, aber gerne in einem persönlichen Gespräch.

  29. leichtglaeubig
    10. November 2014 22:59

    Schon 29 hier im Forum beweisen es, und der ahnungslose, sture Unterberger schlägt noch immer verbal auf ihn ein! Nicht von Europa und schon gar nicht von den USA ist Heil zu erwarten, sondern von Putin, er weiß die Welt zu führen! Nur lässt man ihn noch nicht so richtig! Dumme westliche, unter der Knute der USA stehende, Welt!

  30. Sensenmann
    10. November 2014 21:24

    Oh, oh! Russische Flugzeuge fliegen an den Grenzen der EU entlang! Na sowas. Und das im internationalen Luftraum! Welche Frechheit! Über 100 Luftraumverletzungen gab es schon! Ja, diese Russen!

    Komisch, wird doch allein der österr. Luftraum im Schnitt 170 Mal pro Jahr verletzt. Bis zu 60 NATO Maschinen sind es pro Jahr. Aber denen gibt man besser Überfluggenehmigungen, statt die Jagdflugzeuge zu schicken.
    Ist auch billiger so und man braucht keine Angst haben, daß man die Statsistik der Luftraumverletzungen verschlechtert...

  31. Undine
    10. November 2014 21:19

    OT---aber weil es kürzlich im Tagebuch Thema war, möchte ich wiedergeben, was Herbert KASPAR heute bei ORF-WATCH dazu völlig richtig schreibt, denn SKANDALÖSER geht's wirklich nicht mehr:

    "Im ORF lebt die DDR weiter:

    Es ist ein trauriger Beweis für die Berufungspolitik der Uni Wien, dass mit dem Politologen Dieter Segert heute in Wien ein Mann unterrichtet, der aus der DDR* stammt, wo er eine fundierte marxistisch-leninistische Ausbildung erhalten hatte, die er bis heute nicht verleugnen kann. Das wäre an sich schon schlimm genug, er war aber auch vom ORF eingeladen worden, von Montag bis Freitag (3.-7. 11.) in der Ö1-Serie „Betrifft: Geschichte“ über das Ende der DDR zu schwadronieren. Dort durfte er unwidersprochen seine pronocierte „Ostalgie“ ausleben.

    Der ORF ist wohl der einzige Sender weltweit, der die Berichterstattung über die Implosion des SED-Regimes einem derartig linientreuen DDR-Politologen überlassen hat (Kuba und Nordkorea hätten ihn vielleicht auch genommen)."

    * Daß er aus der ehem. DDR stammt ist natürlich nicht der Skandal; ein Skandal ist es deshalb, weil er seine ewiggestrige Denkweise nicht nur beibehalten hat, sondern diese auch noch ganz offiziell VERBREITEN darf!

  32. Rau
    10. November 2014 18:58

    Schon erstaunlich die Beharrlichkeit des Hrn Dr. Unterberger bez Ukraine/Russland - Krise angesichts der Tatsache, dass ein Wolfgang Schüssel keine Berührungsängste mit Putin pflegt und das Gespräch sucht.

    Aber es stimmt schon, Brüssel ist daran nicht Schuld. Europa hat 2003 schliesslich seine Lektion gelernt, und die heisst nun mal bedingungsloser Kadavergehorsam gegenüber Washington.

  33. Brigitte Imb
    10. November 2014 18:24

    Nach all den beschriebenen Skandalen u. Unsinnigkeiten zum politischen Selbstzweck wird die Enteignung der Bürger vorangetrieben. Wahrscheinlich braucht die CO2 Lobby u. die Asylindustrie frisches Geld.

    "Deutscher Bankenverband schließt Strafzinsen für Sparer nicht aus"

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4591523/Deutscher-Bankenverband-schliesst-Strafzinsen-fur-Sparer-nicht-aus?_vl_backlink=/home/index.do

  34. Undine
    10. November 2014 17:11

    Ein wirklich sehenswertes PUTIN-VIDEO! Lassen Sie sich gleich am Anfang nicht von der etwas gewöhnungsbedürftigen kindischen Stimme der Kommentatorin nicht abhalten---diese hat ihren Sinn!

    http://www.youtube.com/watch?v=tokF2iXdanU#sthash.x8ehkZRq.dpuf

  35. Politicus1
    10. November 2014 15:00

    fortschreitende Agonie des Wohnungsmarkts:
    http://orf.at/#/stories/2253166/
    Die Mieten für private Altbauwohnungen müssten klar begrenzt werden - mit dem Wiener Richtwert plus 20 Prozent (exklusive Betriebs- und Heizkosten). Die Versicherungskosten und die Grundsteuer dürften zudem nicht den Mietern als Betriebskosten aufgebürdet werden.
    Weiters müssten die Befristungen von Mietverhältnissen abgeschafft werden-

    Genau das motiviert den privaten Wohnungsbau!

    Immerhin: die Heizkosten braucht der Vermieter (noch) nicht zu bezahlen. Wir aber auch noch kommen - ist ja die Wohnung des Vermieters, die gewärmt wird ...

  36. Undine
  37. Rosi
    10. November 2014 14:34

    Die Verordnung, die Allergene zu listen, wird neben der 'Ermordung' vieler Gaststätten und Gaststättchen noch eine weitere unangenehme und ungesunde Konsequenz für die Konsumenten haben, die die EU eigentlich mit der ganzen Verordnung bezweckt: Um alles genau angeben zu können, werden immer mehr Wirte zu kommerziellen Fertigprodukten greifen, angefangen vom Kartoffelsalat bis hin zu ganzen Fertiggerichten. Damit kann der Wirt die Inhaltsstoffe bequem listen. Und wir Konsumenten nehmen nur mehr Haltbarkeitsstoffe zu uns, statt gesundem, frisch gekochtem Essen!
    Ich halte schon lange nichts mehr von der EU, ich kann es gar nicht erwarten, bis endlich dieser chaotische Beamtenzirkus baden geht, und hoffentlich die einzelnen Länder wieder für sich selbst verantwortlich sind, und es wieder bewachte Ländergrenzen gibt! Und jedes Volk wieder seine eigenen Politiker zurecht mit nassen Fetzen zum Teufel jagen kann.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Undine
      10. November 2014 14:55

      @Rosi

      ********!
      Ja, liebe @Rosi, mir geht's wie Ihnen---es meldet sich auch "Nostalgie" nach der "Guten alten ZEIT" vor noch gar nicht so langer Zeit: Es ist doch noch gar nicht SOOO lange her, daß wir mit einem Bruchteil an Ausländern leben konnten (sehr gut sogar!!!), daß unsere Grenzen nicht offenstanden wie Scheunentore, daß die Gesetze in Österreich gemacht worden sind, daß die Kriminalität gering war, daß keine Bettlerorganisationen uns drangsalierten und 1000 anderer Dinge, die es zuließen, daß wir uns wohl fühlten in unserem schönen Österreich. Von mir aus kann die EU zum Teufel gehen, wenn wir nur wieder selber die Herren sind im eigenen Haus!

    • Rosi
      10. November 2014 15:14

      @Undine
      Sie sprechen mir aus der Seele!
      Noch zu nennen sind die ganzen Schmarotzerorganisationen, die die Asylindustrie aufgeblasen haben, und nun davon gut leben, die Lobbyisten und die ganzen Organisationen in der EU, die es schaffen, den Ablaßhandel praktisch auf allen Ebenen zu etablieren.

    • Gandalf
      10. November 2014 19:47

      @Rosi, Undine:
      ****************************!

    • logiker2
      11. November 2014 08:24

      @alle ********! Weg mit dieser Irrenanstalt bzw. EUdSSR.

  38. Undine
    10. November 2014 14:15

    Also, wenn sogar GORBATSCHOW, dem die meisten Menschen bestätigen, die ersten Schritte auf dem weiten, dornigen Weg zum Mauerfall / zum Ende der Teilung Europas (und zum Zusammenbruch des Kommunismus) getan zu haben, sehr BESORGTE WORTE findet, was die USA und die EU und speziell DEUTSCHLAND betrifft, kann ich als Laie nicht so falsch liegen mit meiner Meinung zum Konflikt (KRIEG?) Ukraine kontra Rußland:

    "Michail GORBATSCHOW WARNT Westen vor neuem KALTEM KRIEG"

    "Mahnende Worte fand der ehemalige Staats- und Parteichef der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, zum aktuellen Ost-Westkonflikt rund um die Ukraine. Gorbatschow geißelte bei seinem Besuch in Berlin anlässlich der Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls die Sanktionspolitik, die derzeit die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland belastet. Für Gorbatschow ist die deutsch-russische Freundschaft das Fundament der europäischen Friedensordnung. Die derzeitige Politik berühre laut Gorbatschow die Schwelle zu einem neuen Kalten Krieg mit unabsehbaren ökonomischen und geopolitischen Folgen.

    USA habe Vereinbarungen nach 1989 nicht eingehalten

    Der Friedensnobelpreisträger Gorbatschow erinnerte daran, dass die USA zentrale Vereinbarungen nach 1989 gegenüber der ehemaligen Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten nicht eingehalten habe. Vielmehr habe sich die USA als Sieger aufgespielt und ohne Rücksicht auf die geostrategischen Interessen anderer Staaten eine beispiellose Hegemoniepolitik betrieben. In diesem Zusammenhang nannte der Ex-Staatsführer etwa die NATO-Erweiterung, Jugoslawien, den Kosovo, den Irak, Libyen und derzeit Syrien."

    http://www.unzensuriert.at/content/0016469-Michail-Gorbatschow-warnt-Westen-vor-neuem-Kalten-Krieg

  39. machmuss verschiebnix
    10. November 2014 13:42

    Der Befund von A.U ist niederschmetternd, aber wohl kaum zu widerlegen !

    Da fragt man sich doch, was treibt europäische Politiker in diese lethargische
    Perspektivlosikeit. Warum verhält sich die "große Politik" vergleichsweise wie
    ein Unfall-Patient, der grade sein Bein verloren hat, aber anstatt sich verbinden
    zu lassen, sagt er zum Sanitäter:
    ".. geb'm s'ma an Nogl-Zwicka, meine Finga-Nögl san scho fü z'long .."

    Mein Verdacht:
    Die Politiker sind nicht zu blöd, um Europa zu sanieren, sondern die haben verstanden,
    daß sie es nicht durchbringen würden, daß es einen Massenaufstand des Linken Mob
    geben würde ... mit allen Konsequenzen ! ! !

    Viele Poster haben hier im Tagebuch schon auf verschiedenste Weise aufgezeigt,
    daß diese Gesinnungs-Lage ein Ergebnis vom jahrzehntelangen, tröpferlweisen Einfluß
    der Links-Propaganda ist.
    Bezüglich der Motivation der Linken könnten wir uns jedoch ALLE geirrt
    haben, sogar die Linken selber ! ! !

    Gewagte These:
    Das harmlose Wörtchen Leadership hat's ganz faustdick.... Es wird auch von sehr
    vernünftigen Zeitgenossen mit guter Bodenhaftung verwendet, da ja bei Verwendung
    des Deutschen Begriffes Führerschaft "der Nazi kommt" (© Helmut Oswald), und weil
    dann die Linken unverzüglich in einen neurotischen Wahn verfallen und sich mit
    Schaum vor dem Mund auf jeden stürzen, der statt Leadership den deutschen Begriff
    verwendet.

    Handelt sich dabei um eine Art Übertragungs-Neurose, weitergegeben von einer
    Generation zur nächsten ? ? ?
    . Jedenfalls leidet Europa nur deshalb immer noch
    unter den Folgen des "tausenjährigen Reiches", weil die Linken ihr Trauma nicht
    überwunden haben, sondern weiter-kultivieren. Außerdem haben sie immer noch nicht
    verstanden, daß es damals eben nicht Führerschaft war, die ins Chaos "führte",
    sondern Verführerschaft ! Da waren dieselben Mechanismen am Werk, wie bei
    allen anderen destruktiven Kulten - so wie z.B. auch beim Sozialismus ! ! !

    Genau das ist aber der Knackpunkt, warum die Sozis nicht verstehen können/wollen,
    daß es in Europa Allem voran an FÜHRERSCHAFT mangelt.


    Was bleibt also den "Leadern" Europas als einzige Strategie übrig:
    Sie müssen einfach nur zuwarten, bis der Leidensdruck ihrer Völker soweit steigt,
    daß eine breite Mehrheit nach einer ordentlichen Führung schreit - ob
    dann aber nicht wieder nur eine Verführung kommt, das steht erst mal in
    den Sternen.

    Aber spätestens in 10-12 Jahren werden wir von Goldmann und Co. sowieso deren
    "global governance" auf's Aug' gedrückt bekommen.
    Dann werden sich nicht
    nur die schlimmsten Albträume der Linken erfüllen, sondern das hat sogar genug
    Potential, um apokalyptische Prophezeiungen eintreten lassen ! ! !

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      12. November 2014 16:51

      Was Sie so dankenswert ausführlich darstellen, ist mir in einfacher Form auch schon in den Sinn gekommen. Kurz und bündig:
      Die EU soll vor die Wand gefahren werden, um dann den verzweifelten Menschen eine neue und allmächtige Regierung zu offerieren, die nicht einmal mehr gewählt werden muß. Fertig ist das neue Riesenreich.

  40. Xymmachos
    10. November 2014 12:54

    Damit es nicht unter den zahlreichen zustimmenden Postings zu @Helmut Oswalds (zu Recht) sternenüberschütteten Kommentar völlig untergeht:

    Ihr permanentes Putin-Bashing, werter Herr Dr. Unterberger, wird immer peinlicher!

    Wie erklären Sie eigentlich angesichts der in puncto Ukraine ziemlich einheitlichen Meinung im Blog der CIA diesen Ihren "erzieherischen" Misserfolg? Die wollen doch was sehen für ihr Geld, oder? Da sind Sie möglicherweise bald wieder nur auf die Beiträge der Partner angewiesen...

    • dssm
      10. November 2014 13:55

      @Xymmachos
      Die USA sind kein monolithischer Block, gerade die CIA ist im Ukrainekonflikt regelmäßig positiv aufgefallen, sehr zum Unterschied zur staatlich erzeugten Finanzelite.

      So sehr die Politik der USA (denn Europa ist ja wohl bestenfalls als Anhängsel dabei) momentan die Welt mit Gewalt überzieht, so sehr müssen wir aber auch das Ende dieser Gewaltorgie fürchten.

      Es könnte uns gehen, wie den Bewohnern des Nahen Ostens als Herakleios urplötzlich das ganze religiöse Sektentum nicht mehr dabei haben wollte …

    • hamburger zimmermann
      10. November 2014 14:43

      der erzieherische mißerfolg zeigt sich doch allerorten. man lese nur die leserkommentare zu hetzpropaganda in "welt", "zeit", "faz" usw. usf.

      das linke geschreibe stört mich wenig, daraus resultierende auflagenrückgänge bauen sogar auf. dennoch: gleichartige feldzüge herrn dr. unterbergers stimmen traurig.
      .

  41. Undine
    10. November 2014 11:36

    A.U. schreibt:

    "Und als wäre das Totalversagen der Politik im gesamten Wirtschafts- und Finanzbereich noch nicht genug, wird der neue Kalte Krieg mit Russland auch militärisch immer gefährlicher. Zwar ist die Schuld an diesem nicht in Brüssel zu suchen, sondern in Moskau mit seiner imperialistischen Offensivpolitik, deren Verantwortungslosigkeit an das Verhalten der europäischen Mächte vor 1914 erinnert."

    IMPERIALISTISCHE OFFENSIVPOLITIK RUSSLANDS?????

    Nicht nur die verheerende WELTWIRTSCHAFTSKRISE / FINANZKRISE, die im Jahr 2007/2008 ihren Ausgang hatte (die leider auch mich persönlich getroffen hat), ist in den USA VERURSACHT worden --- unangenehm klingende Namen von Banken zu nennen, die diesen Crash zu verantworten haben, spare ich mir lieber! Wenn ein USA-Bankster meint, "Gottes Arbeit zu verrichten" ist es sinnlos, weiterzureden.....

    Daß man von einem neuen Kalten Krieg mit Rußland spricht ist nicht die Schuld Rußlands, sondern eindeutig die Schuld der USA, die die EU ganz fest am Gängelband haben. DORT sitzen die Gauner an den Schalthebeln der Macht---die russ. und ukrain. OLIGARCHEN mischen fest mit beim PUTIN-ABSÄGEN!

    WER von den "KALTEN-KRIEGS-GEGNERN" hat denn in Wirklichkeit EXPANSIONSGELÜSTE???

    WER bricht VERTRÄGE / Zusicherungen am laufenden Band? Oder wie soll man das sonst benennen, wenn die US- und NATO-STÜTZPUNKTE immer näher an Rußlands Grenzen heranrücken?

    WIE soll man diesen WIDERSPRUCH verstehen, wenn WIR alle ZEITZEUGEN der US- und NATO-EXPANSION unter gewohnt "verlogenen Gründen" werden (um LÜGEN solcher Art waren die Amerikaner noch nie verlegen!!!)---und immer noch auf die gutgespielte ALTRUISTEN-ROLLE der Amis HEREINFALLEN?

    Ein BILD sagt mehr als 1000 Worte:

    http://i.imgur.com/vZ8uHRw.jpg#sthash.XiTvLY8C.dpuf

  42. Josef Maierhofer
    10. November 2014 10:55

    Die EU hat sich bald abgeschafft, fürchten wir uns vor dem Kommenden.

    Österreich müsste sich auf den Staatsvertrag und den strikt neutralen Standpunkt in der Ukraine Sache zurückziehen.

    Egal, ob Putins imperialen Machtgelüste oder Europas perverse, selbst schädigende amerikahörige Sanktionen diesen Konflikt in der Ukraine schüren oder ob von innen die Islamisten die EU bedrohen, man hat sie ja alle hereingelassen, oder von außen die herbeimanipulierten 'Zuwanderer und Asylsuchenden und Flüchtlinge' im Gegensatz zu den wirklichen Flüchtlingen, etc., etc., außer Selbstbedienung, Selbstmord, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen, hat diese 'Eliten'-EU nichts am Hut.

    Für mich Zeit zum Austritt und Abschluss eines gemeinsamen Handelsvertrages, oder eben bilateralen Verträgen, wenn nichts mehr anderes geht.

    Wir haben ein Europa der Staaten und die haben sich als unmündig erwiesen, die ersten sind im Begriffe zu gehen, hoffentlich tun es die Briten auch, es wird ihr Schaden nicht sein.

  43. dssm
    10. November 2014 09:24

    Alle diese Entwicklungen haben eine klare Ursache und eine klare Folge.
    Und genau dies Folge will ich eigentlich nicht erleben: Mord und Totschlag.

    • brechstange
      10. November 2014 10:06

      Friedensunion eben.

      Die Europäer haben ihn wenigstens zu dritt abholen können, Le Duc Tho hat ihn 1973 gar nicht abholen können, weil er gerade Krieg führte.

    • ProConsul
      10. November 2014 10:16

      Eine Umvolkung war in der Geschichte immer eine brutale Sache und es wird leider auch bei uns brutal werden.

  44. Freak77
    10. November 2014 08:47

    Es hat mehr und mehr den Anschein dass sich die dynamischen weltpolitischen, & technologisch-wirtschaftlichen Entwicklungen sich in die Richtung Pazifk, und da wiederum in speziell in die Region:

    VR China & Japan & Korea & Taiwan & Hongkong & Singapur verlegt.

    DORT spielt die Musik! Und immer lauter!

    Das ist ein Trend der seit cirka 20 Jahren mehr und mehr sichtbar wird und den niemand stoppen kann!

    Für die Zukunft muss Europa unbedingt schauen dass es sich dort "anhängen" kann:

    Wirtschaftlich, politisch, durch diplomatische Kontakte usw. Auch Europas Privat-Unternehmen und NGO's usw. sollten dort ebenfalls Kontakte aufbauen.

    Europa sollte dort Freunde 6 Verbündete suchen besonders bei den dortigen Demokratien - wo ja die VR China leider nicht dazugehört.

    Und Europa sollte vor allem auch von dort lernen: Das alte satte selbstzufriedene Europa sollte von den aufstrebenden, innovativen, ehrgeizigen Staaten dieser Region lernen.

    Ein höchst erfreuliches Zeichen für den Weltfrieden:

    Beim jüngsten APEC-Gipfel in Peking gab es ein deutliches Tauwetter zwischen der VR China und Japan:
    http://orf.at/stories/2253114/2253112/

  45. Politicus1
    10. November 2014 08:06

    Vor ein paar Tagen haben mich ein Bericht und Bilder in den regionalen TV-Nachrichten mehr beunruhigt, als die Allergendummheiten Brüssels oder ein drohender EU-Austritt des Vereinigten Königreichs.
    Ein wegen mutmasslicher Gewalttätigkeiten aus dem Lager Traiskirchen verwiesener Asylant hatte angeblich versucht, sich vor dem Lagertor das Leben zu nehmen. Dies nahmen ein paar Dutzend Asylwerber zum Anlass im Bahnhof Traiskirchen zu demonstrieren.
    Aus dieser Geschichte erfuhr ich, dass offensichtlich immer wieder Asylanten - aus welchen Gründen immer - keine Aufnahme in einem Flüchtlingslager finden und sich frei und unkontrolliert in Österreich aufhalten; ohne Unterkunft, ohne Verpflegung, ohne Geld ...
    Außerdem wurde mir klar, dass die Aktion der "Votivrefudschies" kein Einzelfall war. Jederzeit ist es Gruppen von im Lager Traiskirchen untergebrachten Asylwerbern möglich, das Lager zu verlassen und irgendwo zu demonstrieren.
    Warum mich das beunruhigt, wo doch Traiskirchen relativ weit entfernt von meiner Wohnung ist?
    Weil ich den Tag oder die Nacht kommen sehe, wo Asylwerber oder andere "Flüchtlinge" in ihrer Verzweiflung ganz einfach versuchen werden, sich das zu holen, was ihnen mafiose Schlepperorganisationen bei uns versprochen haben: eine garantierte zufriedenstellende Unterkunft und Verpflegung.
    Was machen wir, wenn plötzlich ein paar Dutzend Menschen versuchen in unsere Häuser zu gelangen, und sei es nur um für eine Nacht ein Dach über dem Kopf zu haben?
    Die Polizei rufen? Die nur mit Mühe in der Lage war, mit einer Handvoll Hausbesetzer fertig zu werden?
    zur Selbstverteidigung schreiten? Um dann möglicherweise vom Opfer zum Täter zu werden?
    Noch hoffe ich, dass das alles nur paranoische Vorstellungen sind, und ich mich wirklich mehr darum kümmern sollte, meinen Hochleistungsstaubsauger gegen einen EU-konformen auszutauschen ...

    • dssm
      10. November 2014 10:44

      Leider ist das keine Paranoia! Die hier eintreffenden Migranten haben ein völlig falsches Bild von Europa. Aber wie erklärt man einem Blinden Farben?

      Die glauben hier Arbeit zu finden, was natürlich in unserer extrem technisierten und bürokratisierten Welt unmöglich ist. Selbst für das Rasenmähen haben wir schon Roboter! Wenn man von ein paar, innerhalb der Migranten, kaum vertretenen Berufsgruppen rund um die Medizin/Pflege absieht, so kann unsere Gesellschaft denen keine einfachen Arbeiten bieten (und wer in Japan die Entwicklung von Pflegerobotern sieht …).

      Also müssen diese entweder von staatlicher/privater Fürsorge am Leben gehalten werden oder sie müssen(!) stehlen und rauben! Gutmenschentum geht immer schief!

    • Politicus1
      10. November 2014 12:38

      dssm:
      Sie haben recht!
      http://www.krone.at/Oesterreich/Bettler_pruegeln_Mann_im_eigenen_Haus_bewusstlos-Brutaler_Ueberfall-Story-426819

      Weil er zwei Bettlern kein Geld geben wollte, ist am späten Samstagabend ein Grazer vor seinem Haus überfallen und bewusstlos geprügelt worden.
      Untereinander sprachen die Gewalttäter in einer fremden Sprache.
      ...

    • Granate (kein Partner)
      11. November 2014 14:13

      Deggerndorfer Zeitung:

      Vor neun Monaten wurde eine 17.jährige auf dem Gäubodenfest in Deggendorf vergewaltigt.

      Mit DNA-Vergleich wurde jetzt ein Täter und Asylant in Niederösterreich verhaftet.

    • Politicus1
      12. November 2014 16:06

      Granate:
      Besten Dank für diesen Hinweis!
      In den ö. Medien nicht ein Wort darüber!
      Wir lassen uns doch insere Asylanten nicht schlecht reden ...

  46. Wyatt
    10. November 2014 07:54

    Meine Schlussfolgerung:

    Alles ist beabsichtigt und geplant. Und es wird von Lakaien - die zu "wählen" uns gestattet ist - auftragsgemäß umgesetzt.

  47. Nemo
    10. November 2014 07:53

    Ich hätte mir doch erwartet, dass Dr Unterberger auf die Rede Gorbatschows anlässlich des Mauerfalls in Berlin eingeht. Oder wird diese totgeschwiegen aus welchen Gründen immer?

  48. Cotopaxi
  49. Haider
    10. November 2014 01:27

    1. Das Wort „Flüchtling“ kann ich in diesem Zusammenhang nicht mehr hören. Da drücken uns linke Phantasten kulturfremde Sozialschmarotzer aufs Aug und die bodenständigen Österreicher sollen es ausbaden/finanzieren. Grüne und Linke organiseren es, Kirche und ÖVPler spielen natürlich (wie immer) freudig mit. Typen a la EU-Juncker betrogen uns europaweit seit Jahren!
    2. Die EU hat Europa mit den Maastricht-Kriterien belogen, die Lissabon-Verträge sind Schall und Rauch. Warum sollten diese Falotten sonst irgendeine vertragliche Verpflichtung einhalten?
    3. Fast alle „Brüsseler/Straßburger“ habe nur ein einziges Ziel: Abcashen!!!!
    4. Dauernd faseln irgendwelche Traumdeuter vom Friedensprojekt EU. Ging’s nach ihnen, hätten wir längst an einer türkischen EU-Grenze einen veritablen bewaffneten Konflikt. Und mit der Ukraine bemühen sich die EUkraten krampfhaft, eine selbstgeschaffene Konfrontation in die EU zu importieren.
    5. Jetzt habe ich noch gar nicht die Söldnerdienste der EU erwähnt: in Asien oder in Afrika; im Nahen Osten oder im fernen Afghanistan. In Tschetschenien agieren Wilde. Wir gewähren ihnen Erholungsurlaub, pflegen sie gesund und dafür sind sie in unserer Kriminalitätsstatistik die bei weitem auffälligste Gruppe, organisieren in Traiskirchen hetzerische Aufstände und überfallen Einheimische. Danke Gutmenschen! (Wer einen wirklich robusten Magen hat, soll ein einziges Mal mit offenen Augen die Badner-Bahn benützen.)

  50. Helmut Oswald
    10. November 2014 01:23

    Beginnen wir mit dem großen Horizont: 1) am 27. Mai 1997 war die Pariser Grundakte über die gegenseitigen Beziehungen , Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der NATO und der Russischen Föderation als den genannten Parteien unterzeichnet worden. Unschwer erkennbar ein Grundlagenvertrag der durch den Übermut und die einseitigen Vorgangsweisen der Vereinigten Staaten und deren Helfer in den letzten Jahren massiv verletzt wurde, zuletzt fundamental, in dem der Ukraine eine NAtO Mitgliedschaft in Aussicht gestellt wurde. 2.) Nachdem deren Autoritäten auf das Deutlichste zu erkennen gaben, daß sie ein Regime der massiven Diskriminierung hinsichtlich ihrer russischen Landeseinwohner auf der Agenda hatten, dessen Inferiorität bis hin zur Rechtlosigkeit nur noch mit jenem der Behandlung der deutschen Volksgruppe in Polen durch die Rydz-Smigly und Genossen
    zu vergleichen war, trat Russland auf den Plan. Auffällig, daß auch hier, wie seinerzeit 1939 in Polen, die Vereinigten Staaten wie überhaupt die Angelsachsen, die sich stets gleißnerisch auf demokratische Grundwerte und dergl mehr berufen (was im Ergebnis heissen soll, daß sie behaupten die besseren, gerechteren Menschen mit der besser berechtigten Regierung zu sein), diese keineswegs bei ihren Verbündeten einfordern - damals wie heute chauvinistische, auf Genocid versessene Autokraten - mithin deren Legitimation nach ebendenselben von ihnen selbst aufgestellten Kriterien also höchst zweifelhaft gewesen sein musste. Dies aktuell umso mehr, als die Maidanisten, wie unsympathisch der weggeputschte Regierungsschef auch immer gewesen sein mag, durch - und jetzt bitte ganz genau zuhören und merken - zeitlich vorangehend - durch rechtswidrige Gewalt von außen (400 Blackwater Söldner am Maidan) weggeputscht wurden. Erkläret mir, Graf Orandour, diesen Zwiespalt der Natur ? Wer hat die völkerrechtswidrige Gewalt also in Gang gebracht ? Noch dazu - nach den vielgepriesenen demokratischen Tugenden des Westens mithin zur Gänze unerklärlich - da ohnehin zwei-drei Monate später ganz reguläre Wahlen auf der Agenda der ukrainischen Innenpolitik zu erwarten waren. 3.) Also ist festzuhalten, daß das äusserst gefährliche Spiel Recht durch Gewalt zu ersetzen, nicht von Putin ausging. Warum nun ausgerechnet Russland, als hintergangenen Partei, sich musterhafter Verhalten sollte als ihre permanent und auf das penetranteste pietistisch die ganze Welt anpädagogisierenden Antagonisten dies tun, dafür fehlt uns jegliche Erklärung - und somit, was mich betrifft - auch jegliches Verständnis. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/Meine-Kommentare-Lesen/10/2014/1#sthash.3i2GLI56.dpuf

    Die russische Seite hat also bisher auf die den Grundlagenvertrag von 1997 mißachtende Vorgehensweise im Falle der kleineren in die NAtO aufgenommenen Mächte mit stillschweigender Duldung - also gar nicht reagiert. Geschenkt, NATO in Estland - keine Gefahr. Mittlerweile gibt es US Stützpunkte in Kasachstan, haben die VS mit Assad einen glasklar als Verbündeten Russlands ausgewiesenen Staatschef im Nahen Osten mittels eines völlig sinnlosen und auf Grund einer weiteren Lüge eröffneten Krieges (Zeitungs Lüge in Havanna 1900 - span. amerikan Krieg, Lusitania Lüge 1917 - 1. Weltkrieg. Wilsons 14 Punkte Lüge - Ende 1. Weltkrieg und Förderprogramm zum zweiten Weltkrieg, - Roosevelt lasse ich aus, sonst kommt der Nazi, Golf von Tonking Angriffslüge 1968 - Vietnamkrieg, Massenvernichtungswaffen, Brutkastenlüge Irak 1+2, nochmals Massenvernichtungswaffen Syrien und zuletzt Maidan und MH 17) zu stürzen unternommen und dabei den nächsten Franchise Artikel in Sachen 'Terror on demand' namens ISIS geschaffen. Russland ist kein Kastratenprodukt eines US Sieges, es hat weder bedingungslos kapituliert noch bei Aufgabe der Sowjetunion seine nationalen Interessen in die Hände von Goldmann & Sachs oder die Soros Stiftung gelegt. Es ist nach wie vor eine Supermacht, Teil der Shanghai Korproration und braucht Europa ökonomisch gar nicht, anders als umgekehrt.

    Trotzdem predigen alle möglichen Leute einen Krieg herbei, alle angeblich um Russland zu stoppen ? Wovor - seinen eigene Landsleuten das Leben zu retten wenn es diesen an den Kragen gehen soll, weil ein paar amoklaufende ukrainische Ultranationalisten mit Hilfe einer gewaltsamen Intervention diesen ihre Marginalisierung ankündigt?

    Wenn Amerika Krieg unbedingt will, soll es diesen führen - mit seinem Geld und seinem Blut.

    Vielleicht werden wir danach, wenn einmal so entlang einer drei- viertausend Kilometer langen Front in einem ganz normalen Monat (ohne Großkämpfe) zehntausend dieses Heldenvolkes vergehen, wie mit uns geschehen, ein paar Heldenepen weniger sehen, welche die Propagandamaschinerie in Hollywood beständig über uns und seine Landsleute ausgießt. Denn diese Leute wissen noch nicht, was Krieg mit Russland bedeutet. Und zwar nicht einmal dann, wenn es einen haltbaren Kriegsgrund gäbe, wie etwa die Aufkündigung eines Nichtangriffspaktes und die Ankündigung, Südosteuropa einschließlich der Türkei, Mittelosteuropa einschließlich Ungarns und GANZ Polens und Nordeuropa übernehmen zu wollen, wie Molotow so etwa im November 1940 in Berlin an- und aufgekündigt hatte.

    Euch dürstet nach Ruhm ? Dann nur weiter so - aber bitte nicht wundern, wenn dann die russische Luftwaffe so ab und an einmal den NATO Luftraum austestet.
    Und bitte nichts mehr über Brüssel - die haben seit der Eurokrise selbst ihr Haupt unter das Fallbeil gelegt. Letzteres ist in Wahrheit aber so schnell herabgerutscht, daß sie aus bloßer Gewohnheit noch mit einem Kopf herumlaufen, der ihnen erst mit etwas Zeitverzögerung abfallen wird ... daß das der Bundestaxler und Genossen erst kapieren werden, wenn ihr eigener fällt, darf nicht wundern. Solange Frau Merkel und ihre Entourage es noch nicht bemerkt hat ...

    • Auditor
      10. November 2014 09:52

      Diesem Beitrag von Helmut Oswald kann man größten Beifall zollen. 95 % Zustimmung. Schätzenswerte, eloquent ausgeführte Gedanken.
      Anmerkungsen sind jedoch angebracht:
      a) Rede von Gorbatschow zum Jahrestag des Falls der Berliner Mauer;
      b) Ich würde Russland zwar auch als militärische Supermacht sehen, aber die langfristige Perspektive könnte einen (zumindest konventionellen) Zweifrontenkampf an einer europäischen Westfront und einer Südfront mit Islamisten oder einer Ostfront mit einem erstarkten China bedeuten. Und das wäre nicht so ganz einfach konventionell bewältigbar. (vgl Peter Scholl-Latour, Der Fluch der bösen Tat, 2. Auflage 2014, S. 20 ff);
      c) Auch wirtschaftlich dürften beim begonnenen Wirtschaftskrieg (um den präpotenten Begriff "Strafsanktionen" zu vermeiden) die Folgen Russland weit mehr treffen, als bisher kolportiert, jedenfalls viel mehr als den Westen; dies alles bei gesunkenen Öl- und Gaserlösen.
      d) Bleibt die von Peter Scholl-Latour schon in einem früheren Werk aufgeworfene Frage: Warum soll Russland eigentlich besiegt werden ?
      e) Warum Dr AU die Völkerrechtsverletzungen des Westens verschweigt, sehr wohl aber (wahrscheinlich reformbedürftige) Völkerrechtsbestimmungen (nur) bei Russland wiederholt kritisiert, ist mir nach wie vor ein Rätsel.

      Auditor
      Unterberger-Fan

    • Charlesmagne
      10. November 2014 11:04

      @ Oswald & aAuditor *********************************

    • oberösi
      10. November 2014 11:07

      Bild- und wortgewaltig barocken Ausmaßes und zudem zutreffend wie immer.

    • machmuss verschiebnix
      10. November 2014 11:19

      Köstlich, diese Wortgewalt - bedrückend der Inhalt *******************

      » ... soll es diesen führen - mit seinem Geld und seinem Blut. «

      Den WIRD es auch führen, Helmut - aber mit "seinem Geld" aus Spekulations-Gewinnen,
      mit Geld also, welches zum Teil aus der Realwirtschaft stammt, zum weit größeren Teil aus
      diversen Notenpressen rund um den Globus.

      Mit real erwritschafteten Erträgen könnten die USA nichtmal mehr das eigenen Militär
      erhalten. Im mittleren Westen stehen leere Fabrikshallen herum, als wäre es Tschernobyl ! ! !

      Alles, worauf sich das heutige Amerika noch stützen kann,
      sind Betrügereien aus der borsatilen Scheinwelt

    • Helmut Oswald
      10. November 2014 11:28

      @ Auditor

      Danke für Ihre überlegten Ergänzungen. Selbstverständlich gibt es zur aktuellen Lageentwicklung, deren Komplexität kaum etwas zu wünschen übrig läßt, eine ganze Menge mehr an notwendigen, sinn- und wertvollen Ergänzungen. Alleine die Waldai Rede Putins - nahezu jede Zeile lesenswert - macht aber schon in der Erstübersetzung vierzehn A4 Seiten aus, einem Blog Leser unzumutbar. Wenngleich empfehlenswert. Ruhig, überlegt, belegbar analysiert und unhysterisch - also das Gegenteil von diesem Hordenjournalismus, dessen penetranten Russlandbestrafungs-phantasien tatsächlich an das Geplärre von 1914 erinnern. Nur ohne jegliche machtpolitische Grundlage.

      In der Tat, dies wird der erste Krieg sein, in dem der gelbe Mann entscheidet. Amerika wird gegen China keinen Krieg führen, es sei denn mit fremdem Blut. Vielleicht eine Übereinkunft mit China, als Geschenk Sibirien - wer weiß. Amerikanische Präsidenten haben sich daran gewöhnt, Länder zu verschenken, die ihnen gar nicht gehören. Patrick Buchanan hat Recht. Die angelsächsische Politik hat Englands Empire, und dem 'Westen' (in Wahrheit der europäischen Zivilisation) die Welt verspielt.

      Was unsere Länder brauchen ist ein von atlantischer Prädominanz (um nichts Anderes und Undiplomatischeres zu sagen) abgekoppeltes wirtschafts- und verteidigungspolitisches Bündnis. Ich sehe mich / unsere Länder und die meisten Europäer nicht als Teil 'des Westens', der uns immer so schnell im breiten Drüberwischen von der Seite wie selbstverständlich hineingedrückt wird. Aber solange die Garanten der Kleinheit und Unterwürfigkeit unsere Politik und unseren sogenannten 'Qualitätsjournalismus' dominieren - gestützt von fremden Mächten - gibt es eben nur eines: Klappe halten und sich grenzenlos Abkassieren lassen.

      Nicht mehr lange, dann ist das Paradies zu Ende und Glasnost und Perestrojka werden auch bei uns kommen. Ob das aber dann so billig abgehen wird, wie 89/90, da wäre ich nicht sicher. Denn die Fäuste ballen sich aller Orten, freilich noch unsichtbar in den Manteltaschen.

    • Peter R Dietl
      10. November 2014 12:00

      Ich bin sicher: Dieser in jedem Fakt zutreffenden "Wortgewalt barocken Ausmaßes" vermöchten auch erfahrene Politbeobachter wie Herr Dr. Unterberger nicht zu widersprechen. Gäbe es halt nicht Atlantik-Brücke, Soros-Stiftungen und anderes...
      .

    • Undine
      10. November 2014 14:28

      @ALLE

      ***************************************************!

    • Anton Volpini
      10. November 2014 20:19

      Deine sachlich korrekte Darstellung in Ehren, Helmut, aber Dr.Unterberger weigert sich, mit allen Mitteln mit der zeitgeschichtlichen Entwicklung Schritt zu halten.

      Bei diesem Thema läuft er der Herde nach. Warum, ist mir inzwischen wurscht geworden.
      Wenn ich eine Sackgasse erkenne, weiche ich aus.

    • Helmut Oswald
      10. November 2014 21:26

      Anton - das schätze ich anders ein. AU ist weder verkalkt (was man angesichts des Starrsinns, die Realität wahrzunehmen, ja fast vermuten könnte) und schon gar nicht dumm. Er hat sich nur mit großer Verbissenheit selbst all jene politisch-historischen Fakten vorenthalten, die sein idealisiertes Bild der Vereinigten Staaten stören könnten und lebt seine Utopie, wie Portisch auch, vom besseren, vom klügeren, vom stärkeren Amerika. Wir verdanken Amerika nichts, außer zwei verlorenen Kriegen, in beide hat es sich hineingedrängt oder sie aus dem Hintergrund angeheizt um uns - die Konkurrenz um globale Geltung - zu verdrängen. Dabei war ihm jedes Mittel recht. Keine Minderwertigkeit dieser Erde (wie heute ISIS und zuvor AL KAIDA) die es nicht gegen uns in Stellung gebracht, bewaffnet und regellos morden ließ. Heute nennen sie, was sie selbst geschaffen,
      Terrorismus. Wir danken Amerika die Auflösung unserer Monarchie, den Verlust der Hälfte unseres Bodenraumes, die Vertreibung und Entrechtung von zuerst 6-8 Millionen Menschen (1918) schließlich von 18-20 Millionen Meschen(1945-48), den Genocid an rd 1 Mio Menschen (Hungerblockade) nach dem ersten und von 3-4 Mio Menschen nach dem 2. Weltkrieg, die Mauer und den Eisernen Vorhang, die Verschenkung von mehr als 100 Mio Europäern an Josef Stalin und erhalten nach 70 Jahren Kooperation noch immer keinen Friedensvertrag - und wären von den VSA wohl auch noch still begraben worden, wie seinerzeit die Prärieindianer, wären wir nicht noch nützlich gewesen als Lieferanten von Hochtechnologie und tüchtiges Fußvolk gegen die Sowjets. Seit wir in dieser Rolle nicht mehr benötigt werden, ergißt sich eine Woge von Verachtung und Hohn samt einschlägiger Beleidigungen über uns und unsere Regierungen, reicht von Waldheim Kampagne über die diversen Hollywood Stereotypen bis hin zu den letzten Aussagen irgendwelcher drittrangiger Knallchargen aus den Kulturabteilungen der Botschaften über den Vasallen Deutschland bis hin zum Gebrülle und der Erpressung dieses Obama und seiner Entourage (Deutschland ist Schuld an der Finanzkrise, es muß mit seinem Vermögen haften, es darf nicht so viel exportieren) gegenüber Merkel - ja, das geht alles in Ordnung. AU ist ein in Österreich geborener amerikanischer Patriot - der pflichtgemäß mit der Zerstückelung und Marginalisierung des deutschen Raumes als Bestrafung für die 'Piefke' genauso einverstanden ist wie mit dem Umstand daß die Vereinigten Staaten sich ungefragt jederzeit und überall zum Maß aller Dinge erklären.

      Ich bin auch ein Patriot und darum mag ich im Allgemeinen auch die Patrioten anderer Länder. Meistens, wenn die Dosis stimmt , sind das regelmäßig hochanständige Menschen. Daher mag ich auch den AU. Aber ich bin nicht so blöd nicht zu wissen, welchem Land er seinen Patriotismus reserviert hat.

    • socrates
      11. November 2014 11:35

      Super! **************************************************

    • Gutartiges Geschwulst (kein Partner)
      11. November 2014 19:03

      Ihre Kommentare sind echte Granaten, Helmut Oswald, unseres geschätzten Gastgebers, Andreas Unterberger, würdig!

  51. brechstange
    10. November 2014 00:37

    Was ist die Schlussfolgerung?

    Eigenverantwortung, keine weitere Vertiefung und Zentralisierung, die ja vertragswidrig hinter dem Rücken der Bürger betrieben wird. Unabhängigkeit durch Schuldenabbau und Innovation. Was Stronach unter anderem bereits im Wahlkampf vertrat. Die Wähler wurden von den Medien mit Skandälchen im Vergleich zu der Tragweite und Vorausschau unseres Programm abgelenkt.

    • dssm
      10. November 2014 10:47

      Und wenn Sie mir jetzt noch etwas über das WIE sagen könnten, dann wäre mein Tag gerettet!
      Was tun wir mit der Flut an Akademikern?

    • Pumuckl
      10. November 2014 15:52

      @ brechstange 00:37

      " abgelenkt "

      So ganz nebenbei schreiben Sie ein wichtiges Wort, wenn wir begreifen wollen, was man permanent mit uns bereibt: " ABLENKUNG "

      Weltweit denken " Eliten " über neue größere und kleinere " ISMEN " nach, mittels derer wir von den wirklichen, einschneidenden revolutionären Veränderungen auf dem Erdball und in unseren Heimatländern ABGELENKT werden sollen.

      @ dssm

      Als vor bald einem halben Jahrhundert HERTA FIRNBERG von Medienleuten diese Frage gestellt wurde, antwortete sie:

      " Dann haben die jungen Leute immerhin DENKEN GELERNT "

      Wenn diese wirklich denken gelernt haben, werden sie in der Gesellschaft einen Platz finden, an dem sie brauchbar sind.

      Leider eben oft mit der Erkenntnis, daß für sie das Studium eine Fehlinvestition an
      Lebensjahren war, der Staat aber, für manche Fakultäten, viele Milliarden sinnlos verschwendet.

    • brechstange
      10. November 2014 18:44

      dssm

      Wir werden das in vielen Schritten tun müssen. Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
      Der erste Schritt war die Parteigründung mit einem sehr guten Programm. Der zweite Schritt ist die Umsetzung mit Erarbeitung von Lösungen. Während des zweiten Schrittes müssen Mitstreiter gewonnen und mitgenommen werden. Der dritte Schritt bedeutet Umsetzung. Schritt für Schritt, Thema für Thema. Die Zeit arbeitet für uns.
      Was wir brauchen sind Mitstreiter und engagierte mutige Bürger. Dann wird es gelingen.

      Ich muss sagen, die Arbeit in der Partei ist spannend und zugleich herausfordernd. Wie gesagt, die Zeit arbeitet für uns. Es sollte uns bewusst sein, dass wir Schweizer werden sollen.

    • dssm
      11. November 2014 09:45

      @brechstange
      Was aber nichts am WIE ändert!
      Gibt es überhaupt einen Ansatz? Oder auch nur eine Absichtserklärung dieses heiße Eisen anzufassen?
      Bevor man etwas konkret ändert, sollte man eine Idee haben WIE! Abgesehen davon, wie soll man helfen, wenn man keine Info über das WIE hat?

    • brechstange
      11. November 2014 11:40

      dssm

      Das Wie? kann ich jetzt hier nicht erklären, aber gerne in einem persönlichen Gespräch.

    • Gutartiges Geschwulst (kein Partner)
      11. November 2014 19:18

      @dssm: "Was tun wir mit der Flut an Akademikern?"

      Ihr Pessimismus erscheint mir voreilig, liebe(r) dssm. Hat die Vergangenheit nicht bewiesen, dass aus Akademikern großartige Taxifahrer werden können?

    • Gutartiges Geschwulst (kein Partner)
      11. November 2014 19:25

      Doppelt genäht hält besser, auch wenn unfreiwillig.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung