Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 706: Der Weg der SPÖ zur Diktatur

Niemand in der ganzen SPÖ hat den beiden Tiroler Spitzenfunktionären der Partei (Reheis und Mayr) widersprochen, als diese mit unglaublich totalitären Sprüchen zitiert worden sind.

Sie fordern (laut „Standard“), „dass ganz Tirol zur Gesamtschulmodellregion wird – und somit auch die Unterstufe von Gymnasien abgeschafft wird. Die (rote) Bildungsministerin müsse dafür sorgen, dass Lehrer und Eltern solche Schulversuche nicht mehr durch Abstimmung verhindern können.“ Was ist nur aus der SPÖ geworden, die unter Bruno Kreisky noch versprochen hatte, alle Lebensbereiche mit Demokratie zu durchfluten! Nix da. Die Bürger haben zu kuschen und gehorchen. Kinder sind Versuchsobjekte für ideologische Phantasien. Die Restelemente an Demokratie werden entsorgt. Petitionen landen wie in Wien auf direktem Weg im Papierkorb. Die Hörer- und Seher-Wahl beim ORF-Publikumsrat wird einfach abgeschafft. Und die Mitbestimmung der Schulgemeinschaft soll nun verboten werden. Sozial„demokratie“ 2014.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2014 08:48

    Kratze an einer Sozialdemokröte und du wirst die Fratze des Bolschewismus erkennen, wenn sie sich aufbläst.

    Was Menschen von frommer Denkungsart als ganz erstaunlich vorkommt, wenn Sozis wieder einmal "Reiche schlachten", Kinder missbrauchen oder besser gleich bis zur Geburt straflos töten wollen, wenn sie jede Grundlage unserer Zivilisation relativieren und zerstören wollen, ist für den Kenner ihrer verbrecherischen Ideologie - die ihre Opfer nach dutzenden Millionen zählt - nichts Neues.

    Niemals vergessen sollte man aber, daß ihnen - und ihrer ökobolschewistischen Splitterpartei - die ÖVP den Steigbügel hält.

    Wie sagte dieser Mitterlehner: " Ich plane aber für 2015, anlässlich der 70-Jahr-Feier der ÖVP einen Programmparteitag. Da werden dann auch die Ergebnisse des Evolution-Prozesses ihren Eingang finden."

    Na, dann können wir ja sehen, wie dann auch die ÖVP die Ideen der Sozis im Schulbereich stützen wird. Wie es dieser Platter in Tirol ja schon angedacht hat.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2014 03:26

    Was aus der SPÖ geworden sein soll?
    Sie war nie anders.

  3. Ausgezeichneter KommentatorMajordomus
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2014 09:05

    Oh, die rote Nomenklatura hat also bemerkt, dass die Nachkommenschaft ihrer aus dem nahen Orient importieren Arbeiterklasse nur unterdurchschnittlich in den weiterführenden Schulen vertreten ist? Und das fällt jetzt langsam unangenehm auf? Dagegen muss man natürlich schnellstmöglich etwas tun und die Standards entsprechend anpassen. Oder etwa nicht?

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2014 10:55

    A.U. schreibt:

    "Sie fordern (laut „Standard“), „dass ganz Tirol zur Gesamtschulmodellregion wird – und somit auch die Unterstufe von Gymnasien abgeschafft wird."

    Und der nächste Schritt---und der wird kommen wie das Amen im Gebet!--- wird heißen:
    "Am Tiroler Wesen soll ganz Österreich genesen!"

    Es wird bald heißen, dieses Modell habe sich bestens bewährt---und wenn das noch so eine faustdicke Lüge ist---und es wird weiter NACH UNTEN NIVELLIERT werden.

    In diesem Zusammenhang (Schulwesen) wird häufig der Vergleich mit der DDR oder der gesamten UdSSR angestellt, da die LINKE DIKTATUR (Kommunismus) bereits bei uns eingezogen ist.

    Nun, ich weiß über das DDR-Schulsystem nicht Bescheid, aber ich vermute, daß dieses wesentlich besser war als unser jetziges! WARUM? Einerseits wollte man ja den dekatenten Westen überflügeln, andrerseits gab es KEINE AUSLÄNDERKINDER, die die "Unterrichtssprache" nicht verstanden hätten und die in so großer Zahl geistig minderbemittelt gewesen wären wie die Schüler mit "Migrationshintergrund" es sind, die unsere Schulen z.T. schon DOMINIEREN!

    Irgendwann wird die Erkenntnis kommen, daß es unsinnig ist, ALLE Schüler in eine Einheitsschule zu pressen! Man wird plötzlich draufkommen, daß man vielleicht doch selektieren sollte usw. Aber bis zu dieser Erkenntnis ist unser Schulsystem ganz im Eimer.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2014 10:21

    Hoffentlich kann man die Titelfrage nach der nächsten Wahl stellen.

    Denn schön langsam werden die Diktatoren der SPÖ größenwahnsinnig.

    Ideologie ist Idiotie, und jeder, der noch Reste von Hirn bewahrt hat, wird diese nicht mehr wählen.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2014 09:09

    Warum nur die SPÖ?

    Gestern großes Donnertheater um LUX-Leaks, heute Katze aus dem Sack.

    Mit dieser Strategie will man den EU-Vertrag hinter unser aller Rücken umgehen und eine Vertiefung, sprich Fiskalunion durchdrücken.
    Fiskalunion bedeutet, der Österreicher, sprich Steuerzahler bezahlt Hausnummer 10 Mrd. Euro nach Brüssel (Steuerhoheit der binnenmarktrelevanten Steuern) und bekommt dann Hausnummer 8, 7, 6 Mrd. Euro zurück.

    http://www.eppgroup.eu/de/press-release/Karas%3A-Lux-Leaks-sind-Geburtsstunde-der-EU-Steuerpolitik?usebuid=2978

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    14. November 2014 07:36

    Die Internationalsozialistische Partei.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2014 16:18

    Politiker sind lernfähig!
    Sie haben gelernt, fremde Kulturen ins Land zu holen, die Menschen zu drangsalieren mit einer so unsinnigen wie teuren Energiewende, unzählige Milliarden an Kostgänger jeder Art zu verschleudern, den Staat bis an die Grenze zum Bankrott zu wirtschaften, den Staat für persönliche Vorteile zu nutzen und demokratische Prinzipien systematisch auszuhöhlen, ohne daß es für sie zu Konsequenzen führt.
    In der nächsten Regierung sind sie wieder dabei.


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    17. November 2014 13:25

    Wie Haider halt einmal zutreffend gesagt hatte: Die haben nur nach dem Krieg das "National" aus dem Parteinamen gestrichen. "Wer einmal schon für Adolf war, wählt Adolf auch in diesem Jahr" etc. Ich warte auf einen Nürnberger Prozess 2.0

  2. AppolloniO (kein Partner)
    17. November 2014 11:23

    ...und darum dürfen die Sozis nicht gewählt werden. Sonst droht neben der Einheitsschule die Alle-dürfen-studieren-UNI auch noch der Muhm von der AK als Wirtschaftsminister.

  3. Einspruch! (kein Partner)
    15. November 2014 19:53

    Die SPÖ ist immer, oder sagen wir: seit ich als Student politisch denken lernte, also seit den frühen 1960er-Jahren, eine kryptokommunistische und deshalb unehrliche Linkspartei gewesen.

    Was an der SPÖ der letzten Jahre entsetzt, ist die Tatsache, dass sich nicht nur ihre (zum guten Teil einfach dummen) Wähler, sondern auch ihre tausenden (zum Teil erfahrenen und sachlichen) Funktionäre mit einem Parteivorsitzenden zufrieden geben, der nicht nur nichts ist und sichtlich auch nichts kann, sondern der auch ein peinliches Loch in seiner Biografie von einigen Jahren (!) hat. Nicht einmal eine Häuselfrau auf einem Oktoberfest bekäme damit eine Anstellung.

    Bei uns wird man so Kanzler . . . .

  4. Dr. Knölge (kein Partner)
    15. November 2014 16:18

    Politiker sind lernfähig!
    Sie haben gelernt, fremde Kulturen ins Land zu holen, die Menschen zu drangsalieren mit einer so unsinnigen wie teuren Energiewende, unzählige Milliarden an Kostgänger jeder Art zu verschleudern, den Staat bis an die Grenze zum Bankrott zu wirtschaften, den Staat für persönliche Vorteile zu nutzen und demokratische Prinzipien systematisch auszuhöhlen, ohne daß es für sie zu Konsequenzen führt.
    In der nächsten Regierung sind sie wieder dabei.

    • Undine
      15. November 2014 16:57

      @Dr. Knölge

      Eine bedrückende Bestandsaufnahme ---und kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen!

  5. Le Monde
    14. November 2014 11:11

    Was soll man sich von Neokommunisten auch anderes erwarten!

  6. Undine
    14. November 2014 10:55

    A.U. schreibt:

    "Sie fordern (laut „Standard“), „dass ganz Tirol zur Gesamtschulmodellregion wird – und somit auch die Unterstufe von Gymnasien abgeschafft wird."

    Und der nächste Schritt---und der wird kommen wie das Amen im Gebet!--- wird heißen:
    "Am Tiroler Wesen soll ganz Österreich genesen!"

    Es wird bald heißen, dieses Modell habe sich bestens bewährt---und wenn das noch so eine faustdicke Lüge ist---und es wird weiter NACH UNTEN NIVELLIERT werden.

    In diesem Zusammenhang (Schulwesen) wird häufig der Vergleich mit der DDR oder der gesamten UdSSR angestellt, da die LINKE DIKTATUR (Kommunismus) bereits bei uns eingezogen ist.

    Nun, ich weiß über das DDR-Schulsystem nicht Bescheid, aber ich vermute, daß dieses wesentlich besser war als unser jetziges! WARUM? Einerseits wollte man ja den dekatenten Westen überflügeln, andrerseits gab es KEINE AUSLÄNDERKINDER, die die "Unterrichtssprache" nicht verstanden hätten und die in so großer Zahl geistig minderbemittelt gewesen wären wie die Schüler mit "Migrationshintergrund" es sind, die unsere Schulen z.T. schon DOMINIEREN!

    Irgendwann wird die Erkenntnis kommen, daß es unsinnig ist, ALLE Schüler in eine Einheitsschule zu pressen! Man wird plötzlich draufkommen, daß man vielleicht doch selektieren sollte usw. Aber bis zu dieser Erkenntnis ist unser Schulsystem ganz im Eimer.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      16. November 2014 13:35

      Verehrte Undine,
      ich denke, niemand wird ernsthaft daran zweifeln, daß der Durchschnitt der Schulabschlüsse heute nicht mehr an den meiner (unserer) Zeit herankommt. Dafür gibt es drei Gründe: Der Zuzug sog. bildungsferner Kulturen, die 68er mit ihrem Chancengleichheitswahn (Mein Vater, Studienrat, pflegte zu sagen: Chancengleichheit? Blödsinn, es gibt kluge und dumme Schüler) und dem Hass auf Eliten und (jawohl!) die Demokratisierung des Schulwesens, die dazu führt, daß eine Lehrerkonferenz nicht mehr befugt ist, etwa einen Schüler bei einem Vergehen einfach zu belangen oder von der Schule zu verweisen. Die Eltern reden bei allem mit und Lehrer und Direktor haben kaum noch Spielraum oder Sanktionsmöglichkeiten.
      Heute verstehe ich, wie unendlich wichtig eine kleine, aber feine Elite für ein Land ist. Damit meine ich gewiß nicht Politiker (wer denn?) oder Angehörige des Adels oder der Oberschicht, sondern eine wissenschaftliche und unternehmerische Elite. Doch diese wird idR. nicht gefördert, sondern oft sogar schief angesehen. Gerade aus dem wissenschaftlichen Bereich wandern dann viele ab.
      Als Lösung kann ich auch nur vorschlagen, endlich an Schulen und Universitäten eine intensive Lese und Förderung zu beginnen. In Israel ist das übrigens üblich.

  7. Josef Maierhofer
    14. November 2014 10:21

    Hoffentlich kann man die Titelfrage nach der nächsten Wahl stellen.

    Denn schön langsam werden die Diktatoren der SPÖ größenwahnsinnig.

    Ideologie ist Idiotie, und jeder, der noch Reste von Hirn bewahrt hat, wird diese nicht mehr wählen.

    • fewe (kein Partner)
      17. November 2014 13:36

      Die werden mühelos durch die garantierten 16-jährigen Analphabeten egalisiert. Die SPÖ bildet also auch die nächste Regierung.

  8. brechstange
    14. November 2014 09:09

    Warum nur die SPÖ?

    Gestern großes Donnertheater um LUX-Leaks, heute Katze aus dem Sack.

    Mit dieser Strategie will man den EU-Vertrag hinter unser aller Rücken umgehen und eine Vertiefung, sprich Fiskalunion durchdrücken.
    Fiskalunion bedeutet, der Österreicher, sprich Steuerzahler bezahlt Hausnummer 10 Mrd. Euro nach Brüssel (Steuerhoheit der binnenmarktrelevanten Steuern) und bekommt dann Hausnummer 8, 7, 6 Mrd. Euro zurück.

    http://www.eppgroup.eu/de/press-release/Karas%3A-Lux-Leaks-sind-Geburtsstunde-der-EU-Steuerpolitik?usebuid=2978

  9. Majordomus
    14. November 2014 09:05

    Oh, die rote Nomenklatura hat also bemerkt, dass die Nachkommenschaft ihrer aus dem nahen Orient importieren Arbeiterklasse nur unterdurchschnittlich in den weiterführenden Schulen vertreten ist? Und das fällt jetzt langsam unangenehm auf? Dagegen muss man natürlich schnellstmöglich etwas tun und die Standards entsprechend anpassen. Oder etwa nicht?

    • Majordomus
      14. November 2014 11:01

      Die Matura wird dann zukünftig nur noch der Nachweis dafür sein, 8 Jahre in beheizten Räumen zugebracht zu haben.

    • MLH (kein Partner)
      15. November 2014 18:26

      Zentralmaturaniveau:
      Mir wurde gestern von einer Deutschlehrerin das Benotungssystem der neuen Zentralmatura erklärt:
      1. Es wird die Rechtschreibung in 12 Kategorien unterteilt, z.B. S-Schreibung, Groß- und Kleinschreibung, Fremdworte u.ä.
      2. Es wird für die Beurteilung im wesentlichen jene der 12 Kategorien herangezogen, wo der Maturant die meisten Fehler hat.
      Konsequenz: Bei gleichmäßiger Verteilung der Fehler auf die verschiedenen Kategorien (also wenn Er/Sie überall nichts kann), wird ein Maturant mit über 20 Rechtschreibfehlern noch immer positiv beurteilt.
      Toller Wert eines solchen Zeugnisses.
      Das System wurde angeblich von einem privaten "Beratungsunternehmen" im Auftrag des Ministeriums ausgearbeitet.

  10. Sensenmann
    14. November 2014 08:48

    Kratze an einer Sozialdemokröte und du wirst die Fratze des Bolschewismus erkennen, wenn sie sich aufbläst.

    Was Menschen von frommer Denkungsart als ganz erstaunlich vorkommt, wenn Sozis wieder einmal "Reiche schlachten", Kinder missbrauchen oder besser gleich bis zur Geburt straflos töten wollen, wenn sie jede Grundlage unserer Zivilisation relativieren und zerstören wollen, ist für den Kenner ihrer verbrecherischen Ideologie - die ihre Opfer nach dutzenden Millionen zählt - nichts Neues.

    Niemals vergessen sollte man aber, daß ihnen - und ihrer ökobolschewistischen Splitterpartei - die ÖVP den Steigbügel hält.

    Wie sagte dieser Mitterlehner: " Ich plane aber für 2015, anlässlich der 70-Jahr-Feier der ÖVP einen Programmparteitag. Da werden dann auch die Ergebnisse des Evolution-Prozesses ihren Eingang finden."

    Na, dann können wir ja sehen, wie dann auch die ÖVP die Ideen der Sozis im Schulbereich stützen wird. Wie es dieser Platter in Tirol ja schon angedacht hat.

    • Riese35
      14. November 2014 10:19

      Die ÖVP hält der ökobolschewistischen Splitterpartei nicht nur den Steigbügel, sondern ihre Wählerschaft und ihre Funktionäre sind von dieser Splitterpartei auch sehr angetan. Es gibt nicht wenige "Bürgerliche", die in dieser ökobolschewistischen Splitterpartei die bessere Vertretung der "Bürgerlichen" sehen als in der ÖVP.

      Ich habe mir einmal nach einer Wien-Wahl die Stimmenzuwächse und Verluste der einzelnen Parteien in den verschiedenen Bezirken im Laufe der Jahre angesehen und war über eine Beobachtung sehr verblüfft: Immer dann und dort, wo die ÖVP im Vergleich zu vorangegangenen Wahlen ihr Ergebnis verbessern konnte, konnte das in fast deckungsgleichem Verhältnis die ökobolschewistische Splitterpartei, während sich die Stimmenzuwächse und Verluste der SPÖ und FPÖ, wieder miteinander korrelierend, genau entgegengesetzt zu ÖVP und ökobolschewistischer Splitterpartei verhielten.

    • F.V. (kein Partner)
      15. November 2014 13:17

      Es ist ärgerlich, wenn jemand so ist, wie er ist. Aber die Sozialisten/Marxisten sagen doch was/wie sie sind.

      Viel ärgerlicher ist aber, wenn jemand "mit gefalteten Händen" einen Christen simuliert und den Dekalog als Orientierung seines Handelns vorgibt, aber de facto nichts anderes tut, als die Sozialisten/Marxisten.

    • Der Realist (kein Partner)
      15. November 2014 16:22

      Platter und denken, wie passt das zusammen?

  11. simplicissimus
    14. November 2014 07:36

    Die Internationalsozialistische Partei.

  12. Pennpatrik
    14. November 2014 03:26

    Was aus der SPÖ geworden sein soll?
    Sie war nie anders.

    • Riese35
      14. November 2014 10:02

      Vollkommen richtig. Es ist nicht der Weg ***ZUR** Diktatur, sondern es hieß ja ausdrücklich "Diktatur des Proletariats". "Demokratie" war nur ein anderer Ausdruck aus einer anderen Blickrichtung und meinte dasselbe. Die SPÖ hat "Demokratie" immer nur als "Diktatur der 'Mehrheit' über die Minderheit" verstanden; die bolschewistische Sichtweise. Demokratie und Diktatur schließen einander nicht aus, sondern ergänzen einander. Schon im Begriff Demo"kratie" steckt ja die Vorstellung von "Gewalt". Dieser Begriff kommt stets im Zusammenhang mit "Demos" vor, während er z.B. in der Zusammensetzung als "Monokratie" kaum verwendet wird.

      Es bleibt der "bürgerlichen" ÖVP vorbehalten, den Begriff "Demokratie" nur durch die rosarote Brille zu sehen und sich, versehen mit Scheuklappen, vor den sozialistischen Karren spannen zu lassen.

  13. Schani
    14. November 2014 02:50

    Otto Bauer lebt halt noch immer in der SPÖ!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung