Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Es gibt sie ja noch, die guten Nachrichten

Es gibt doch noch Gerechtigkeit bei amerikanischen wie auch österreichischen Gerichten, die sich sogar mutig gegen schmutzige Regierungsbehörden wenden. Es gibt einen honorigen (deutschen) Außenminister, der vor einer öffentlichen Finanzierung von Medien und dem daraus folgenden Einfluss durch Politiker warnt. Es gibt eine vernünftige Mehrheitshaltung der Österreicher zum Thema Wahlalter. Es gibt sehr kluge Einstellungen der Jugend. Es gibt eine positive Wirkung der Sanktionen gegen Russland. Es gibt sogar einen mutigen und weisen Vorschlag aus der ÖVP-Regierungsmannschaft. Und die österreichischen Forschungsausgaben stehen im EU-Vergleich sehr gut da. Wenn das alles kein Grund zur Freude in Zeiten allgemeiner Trübsal ist!

Doch langsam, eins nach dem anderen:

70 Prozent gegen Wahlalter 16

Sieben von zehn Österreichern sind nach einer (seriös klingenden) Umfrage der Ansicht, dass man erst mit 18 Jahren wählen können soll. Das ist ein prächtige, aber gewaltige Ohrfeige für die große Koalition, die vor ein paar Jahren – als einziges Land Europa – das Wahlalter auf 16 Jahre gesenkt hat. Sie wollte damals damit wie so oft populistisch sein, schlug aber wieder einmal voll daneben.

Nicht einmal die 18-Jährigen glauben, dass 16-Jährige schon wahlreif wären. Wer die politische Ahnungslosigkeit der meisten jungen Menschen kennt, wer ihre Anfälligkeit für radikale Phrasen beobachtet, wer das Eindringen der Parteien in die Schulen verhindern will, der kann nur hoffen, dass dieser Beschluss demnächst wieder rückgängig gemacht wird. Die Umfrage wäre ein guter Anlass dafür.

Wie so oft war ja nur deshalb etwas beschlossen worden, weil dumme Parteipolitiker die (in Wahrheit völlig ahnungslose) veröffentlichte Meinung mit der (viel vernünftigeren) öffentlichen Meinung verwechselt haben.

Gegen Cannabis und gegen Partnerwechsel

Die Wahlalter-Frage hat jedenfalls gezeigt, dass Teenager noch kaum Interesse für die Entwicklung von Politik und Wirtschaft oder gar das nötige Wissen dazu haben; das sollte man ihnen auch gar nicht moralistisch vorwerfen.

Vielmehr sollte man sich freuen, wie eindrucksvoll diszipliniert sich junge Menschen in Hinblick auf ihr eigenes Leben und ihr unmittelbares Lebensumfeld zeigen. Denn zumindest nach einer (anderen) Umfrage sind die 14- bis 29-Jährigen mehrheitlich gegen die Freigabe von Cannabis; sie halten die eigenen Eltern für Vorbilder; sie vertreten ähnliche Einstellungen wie ihre Vorfahren; sie sind für Treue in den sexuellen Beziehungen; und sie praktizieren Empfängnisverhütung.

Gewiss, bei all diesen Aspekten gibt es jeweils eine mehr oder weniger große Minderheit, die anders denkt oder handelt. Aber dennoch ist klar: Die 68er Generation, die aggressiv gegen Werte und Traditionen und für revolutionäre Zerstörung und sozialistische Gesellschaften gekämpft hat, ist komplett gescheitert. Wohl gibt sie in den Redaktionsstuben – insbesondere des ORF – noch den Ton an, wohl beherrscht sie noch die politischen Stäbe vieler Parteien. Aber in Wahrheit zeigen solche Umfragen, dass ihre Zeit abgelaufen ist. Die Einstellungen der nachfolgenden Generation sind konservativer und werteorientierter als seit Jahrzehnten.

Die Versuchung, Einfluss auf Medien zu nehmen

Sehr beeindruckend ist auch der deutsche Außenminister Steinmeier. In einer großen Rede über die Medien arbeitete er nicht nur die drei in der Tat entscheidenden Fundamente medialen Erfolgs heraus: "Qualität, Relevanz und Vielfalt". Vor allem warnte er ganz offen vor einer öffentlichen Finanzierung der Presse. Das könnte, so Steinmeier, Politiker in Versuchung führen, Einfluss auf die Berichterstattung zu nehmen.

Das ist halt Deutschland. Da gibt es noch integre Politiker. In Österreich hingegen wird heftigst finanziert, wird von Politikern vor allem der SPÖ sogar ganz heftig Einfluss genommen. Hier könnten manche Boulevardmedien, aber auch Wochenprodukte keinen Monat ohne die stattlichen Bestechungsgelder überleben. Im Balkanland Österreich gibt es daher auch keinen einzigen Politiker, der so mutige, klare und ehrliche Worte wie der deutsche Sozialdemokrat aussprechen würde.

Bezeichnend: In etlichen österreichischen Medien wurde die Steinmeier-Rede zitiert - nur dessen gesamte Kritik an der Möglichkeit einer öffentlichen Finanzierung und sein Hinweis auf den daraus folgenden Politiker-Einfluss wurde dabei nirgends erwähnt. Die liest man nur im Bericht der FAZ. Hierzulande findet Medienbestechung in breiter Front statt - aber reden will man nicht darüber. So ist das halt bei Korruption.

Wundert da jemand noch die offensichtliche Geringschätzung, um nicht zu sagen Verachtung, auf die derzeit alle österreichischen Politiker in Deutschland und im restlichen Europa treffen? Wenn man sie dort überhaupt noch empfängt.

Aber eben umso eindrucksvoller empfindet man auch als Österreicher die honorige Persönlichkeit eines Frank-Walter Steinmeier.

Es gibt Gerechtigkeit vor Gericht

Zum ersten Mal stand ein Schweizer Banker (der UBS) vor amerikanischen Gerichten. Er war mit gigantischen Vorwürfen der amerikanischen Behörden konfrontiert, Teil einer riesigen Verschwörung zum Schaden des amerikanischen Fiskus gewesen zu sein. Eine Verurteilung schien nach sechs Jahren der Voruntersuchung und Untersuchungshaft garantiert. In diesem Glauben haben schon viele europäische und speziell Schweizer Banken Milliarden an den amerikanischen Staat abgeliefert, um langwierige Verfahren wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung abzuwenden und um möglichst rasch wieder aktionsfähig zu werden. Auch wenn sie sich unschuldig fühlten, glaubten sie aber meist, als Ausländer vor amerikanischen Gerichten keine Chance zu haben.

Doch siehe da: Der Schweizer wurde freigesprochen. Richter und Geschworene hatten den ungewöhnlichen Mut herauszuarbeiten, dass es zwar Millionen Seiten Material der Anklagebehörden, aber nirgendwo Beweise für konkrete Gesetzesverletzungen gab.

Sie haben sich offensichtlich für die objektive Wahrheitssuche und gegen die finanziellen Interessen der USA entschieden. Eindrucksvoll und – hoffentlich – vorbildlich.

Der Verwaltungsgerichtshof zeigt Mut

Auch der österreichische Verwaltungsgerichtshof zeigt neuerdings überraschenden Mut. Er zerfetzte einen Beschluss der – vom Infrastrukturministerium abhängigen – Schienen-Control-Kommission und sprach der Firma „Westbahn“ einen Sieg gegen die ÖBB zu.

Die ÖBB hatten nämlich das sogenannte „Schienenbenutzungsentgelt“ so gestaltet, dass es dem Konkurrenten "Westbahn" möglichst schadete und der ÖBB-Kassa möglichst nützte. Das ist eine eindeutige und schlimme Wettbewerbsverzerrung. Dennoch hat die offenbar auf beiden Augen blinde Schienen-Control darin nichts Verbotenes erkannt.

Das Urteil ist ein gewaltiges Argument für die von der SPÖ bisher immer verhinderte Trennung von Schienen-Infrastruktur und rollendem Material und für eine wirklich unabhängige Kontrollbehörde. Freilich; Bisher haben nicht einmal die anderen Parteien, geschweige denn der Koalitionspartner verlangt, dass dieser Filz ÖBB-Infrastruktur/ÖBB-Personen-und-Güterverkehr/Schienen-Control/Infrastrukturministerium endlich aufgebrochen und durch Transparenz, Separierung und Wettbewerb ersetzt wird.

Im Interesse der Bahnkunden ist es nun eindeutiger und dringender denn je, diesen Moloch aufzubrechen. Auch wenn das die mächtige Eisenbahngewerkschaft mit aller Brutalität zu verhindern sucht. Aber jetzt gibt es immerhin ein wichtiges Argument durch mutige Richter.

Sanktionen wirken

Für einen russischen Rubel bekommt man heute um 25 Prozent weniger Euro und sogar 40 Prozent weniger Dollar als zu Jahresbeginn. Und der Rubel fällt weiter. Das ist vor allem eine Folge der internationalen Sanktionen gegen Russland wegen seiner militärischen Angriffe auf die Ukraine, die schon zum Abzug von rund 100 Milliarden Euro aus Russland und zum Erlahmen fast aller Auslandsinvestitionen geführt haben.

Damit zeigt sich erfreulicherweise ein noch viel rascheres Wirken von Wirtschaftssanktionen als ursprünglich angenommen. Russland und die skurrilen Putinversteher im Westen sind zwar empört, „Goldene Meilen“ in westlichen Innenstädten machen nicht die erhofften Profite, aber endlich einmal hat Europa politisch absolut richtig gehandelt.

Der Rubelverfall hat noch eine zweite Ursache: Den Rückgang der Öl- und Gas-Preise. Russland lebt ja genau von diesen Energie-Exporten; sein halbes Budget wird vom Ölverkauf finanziert. Das Land hat damit seine Scheinblüte während der letzten Jahre finanzieren können (Sotschi&Co). Es hat jedoch fast nichts von dem Geld in sinnvolle Infrastrukturentwicklung oder moderne Industrialisierung geleitet.

Wegen dieser Scheinblüte haben viele Russen Begeisterung für Putin entwickelt, während sie die viel demokratischer und rechtsstaatlicher agierenden Staatschefs Gorbatschow und Jelzin zunehmend verachteten. Dabei waren die wirtschaftlich-sozial schwierigen Jahre unter diesen Präsidenten nur eine Folge der damals ebenfalls niedrigen Ölpreise und nicht der demokratisch-rechtsstaatlichen Politik. In den Russen (und bei ihren fünften Kolonnen im Ausland) entstand jedoch der Glaube, dass Putins militaristischer und diktatorischer Imperialismus eine sinnvolle Wirtschaftspolitik wäre.

Wer hätte je geglaubt, dass der Ölpreis ein Instrument einer höheren Weisheit werden könnte? Zwar tun einem alle russischen Familien leid, die nun wieder rapide verarmen, die sich nun wieder wie im Kommunismus mit Hamsterkäufen zu helfen versuchen. Aber sie sind eben selbst nicht ganz unschuldig, weil sie dem chauvinistischen Macho-Gehabe Putins zugejubelt haben.

Ein ÖVP-Staatsekretär wird tollkühn

Das hätte man nicht mehr von einem Politiker der heutigen ÖVP erwartet. Und von dem neuen Staatssekretär Harald Mahrer, dem Einpeitscher des linken Mitterlehner-Kurses, schon gar nicht. Aber Mahrer hat nun einen ebenso richtigen wie tollkühnen Vorschlag gemacht, für den ihn natürlich sofort die politisch-korrekten Rot-Grün-Truppen attackieren. Was Mahrer hoffentlich nicht gleich wieder aus dem Konzept bringt.

Mahrer will nämlich Eltern die Familienbeihilfe streichen, wenn diese ihren Kindern nicht die nötige Förderung zukommen lassen: bei der allgemeinen Entwicklung und insbesondere bei der Erlernung der deutschen Sprache.

Er hat erkannt, dass es in dieser Frage einzig und allein um die Rechte und Lebenschancen der Kinder geht. Bei manchen Eltern reicht offenbar nicht der Verstand, um das zu begreifen; Sprache und Entwicklung im Vorschulalter sind aber für das ganze restliche Leben ihrer Kinder entscheidend. Für sie könnte das Geld ein besserer Motivator sein als bloße Belehrungen. Und jedenfalls ist es besser, die Entwicklung eines Kindes zur Aufgabe seiner Familie zu machen, als die Kinder zu verstaatlichen.

Österreich gibt viel für Forschung aus

Unter den 28 EU-Ländern liegt Österreich mit seinen Forschungsausgaben an guter fünfter Stelle. Mit einem BIP-Anteil von 2,81 Prozent liegt es auch weit über dem EU-Durchschnitt. Eigentlich sehr erfreulich. Warum wird einem dennoch ständig der Eindruck vermittelt, dass es um die Forschungsausgaben in Österreich ganz  katastrophal bestellt sei? Das liegt ganz eindeutig an der Artikulationsstärke der davon profitierenden Lobbys, die durch ihre lautes Jammern immer noch mehr Steuergeld bekommen wollen. Obwohl sie dieses dann sehr oft verschleudern, etwa durch Förderungen für modische Skurrilitäten wie etwa derzeit den Genderismus oder durch teure "Kooperationen" mit Medien ohne jeden Forschungsnutzen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2014 11:26

    ad Sanktionen:

    In erster Linie treffen Sanktionen die EU, und hier vor allem Deutschland,
    was ja auch Ziel und Zweck der ganzen Sache ist.
    Geht es doch darum, das angloamerikanische Finanzsystem und seinen heillos überdehnten fiat-Dollar zu stützen mit allen Mitteln, bis zum Crash.

    Aber vorher muß Euroland - und hier wiederum vor allem der deutsche Michel - noch abgezockt werden mittels QE, Ankauf von Schrottpapieren, Kreditverbriefungen etc. durch die EZB.

    Nichts fürchten die US und ihr Schoßhündchen Albion nämlich mehr als eine eurasische Partnerschaft vor allem Deutschlands mit Rußland und China und eine friedliche Entwicklung dieses riesigen Wirtschaftsraumes mit seinem immensen Potential.

    Denn dann wären sie schneller als ihnen lieb ist wieder, was sie einst waren: Inseln im Atlantik/Pazifik.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2014 12:58

    1) EineSchwalbe macht noch keinen Sommer und ein freigesprochener Schweizer keine Gerechtigkeit.
    . Doppelagent Steinmeier enttarnt http://www.heise.de/tp/news/Doppelagent-Steinmeier-enttarnt-2411623.html
    Markus Kompa 05.10.2014 .Kleine Geheimnisse unter Freunden
    Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge hat der BND unter Abdeckung des damaligen Geheimdienstkoordinators Frank-Walter Steinmeier zwischen 2004 und 2008 unter der Code-Bezeichnung "Eikonal" einen Bypass am Frankfurter Knotenpunkt DE-CIX gelegt, dem weltweit größten seiner Art. Die gesplitteten Signale wurden nach Pullach ausgeleitet und sollten von der damaligen BND-Zentrale aus um die "deutsche Kommunikation" gefiltert an die NSA gehen, deren Kabel am vormaligen NSA-Abhörstützpunkt Bad Aibling nach Input dürsteten.
    Das Filtersystem "Dafis" vermochte den Berichten zufolge jedoch nur 95% der "deutschen" Signale zurückzuhalten. Angesichts der gigantischen Menge an Informationstraffic in Frankfurt sind 5% hiervon nahezu unvorstellbar viel, zumal der auftragsgemäß passierende internationale Traffic auf dem Gebiet der Bundesrepublik eigentlich auch von Artikel 10 des Grundgesetzes geschützt sein sollte.
    Der amtierende Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der sich einst das Verdienst der Schließung des NSA-Stützpunktes in Bad Aibling anrechnete, wird nun heikle Fragen zu beantworten haben:
    • Wieso wurde die zur Kontrolle von Abhörmaßnahmen eingerichtete G10-Kommission nicht von Eikonal unterrichtet, wie es das G10-Gesetz für Eingriffe in das Fernmeldegeheimnis verlangt?
    • Wie begründen BND und Bundeskanzleramt die zutage getretene Auffassung, Art. 10 GG gelte nur für "Deutsche" bzw. "deutschen" Nachrichtenverkehr?
    • Wieso konnte der Sündenfall fortgesetzt werden, nachdem der BND bemerkte, dass die amerikanischen Freunde den Abfluss zu Zwecken von Wirtschaftsspionage nutzten?
    2) Als Putinversteher frage ich mich wo die Bewise für den Abschuß von MH 17 sind. In den nicht deutschen WIKI´s findet man, daß die Ukraine MIG 29 Jagdflugzeuge hatte und hat, die diesen Job erledigen konnten. Solange keine Radarprotokolle freigegeben werden und der Voicerecorder geheim bleibt, sind die Sanktionen unbegründet und Teil eines Wirtschaftskrieges. Abbot hatte in Brisbane keine Beweise aufzuzeigen.
    Wem die Sanktionen mehr schaden wird die Zukunft zeigen. Unser Treibstoff wird nicht billiger, d.h. wir zahlen die Sanktionen. Nur die Autos werden billiger weil die Deutschen sie nicht anbringen.
    Was macht Saudiarabien unter den G 20?
    Der Rechtsstaat unter Jelzin ist lächerlich. Hier gelten Zeitzeugen wie ich wieder einmal nicht. Rapide verarmt sind damals die Russen, dann die Griechen, die Spanier, die Portugiesen und die Irländer. Der Standard brachte einen ausgezeichneten Bericht über einen Handwerker in Irland: er hat keine Krankenvrersicherung mehr, keine Gesundheitsvesicherung und heuer hat er als Ziel neue Schuhe zu kaufen. Da geht es klein Iwan unter Putin sicher besser. AU. soll in der Ukraine nachfragen wie es dem Volk seit der Revolution geht.
    Der niedrige Ölpreis als Instrument der Weisheit bei einem Dieselpreis von 1,34€ behirne ich nicht.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2014 13:25

    Das beständige Hindreschen auf Putin gefällt mir nicht, denn ich finde die russische Politik um einiges ehrlicher als die amerikanische. Sei´s drum.

    Zu den Medien und der "FAZ":
    Die "FAZ" verkommt wie alle anderen Systemmedien im linken Sumpf und in D ist die SPD ca. mit 40% an vielen Medien beteiligt.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/spd-beteiligung-ein-imperium-waechst-1145563.html (aus 2004)

    http://blogs.faz.net/medienwirtschaft/2014/02/03/die-medienmacht-der-spd-broeckelt-die-ddvg-ihre-zeitungen-und-dietmar-nietan-402/

    Also, dort wie da - BETRUG am Volk.

  4. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2014 11:37

    @caruso "... durch das Putin-Präfix wird damit probat jedem der einem nicht in die Meinungslinie paßt als "gaga" gekennzeichnet..." (würde auf Punkt 4 zutreffen)

    WIE ERKENNE ICH EINEN DROLLIGEN MAINSTREAMTROLL?
    Eigentlich recht einfach sie arbeiten nämlich wie im Callcenter nach einem Verhaltensschlüssel:

    1. REAGIERE EMPÖRT
    beharre darauf, dass dein Gegner eine angesehene Gruppe oder Person angreift. Vermeide die Diskussion der Tatsachen und dränge den Gegner in die Defensive. Dies nennt man auch das "Wie kannst du es wagen" - Manöver.

    2. DENUNZIERE DEN GEGNER ALS VERBREITER VON GERÜCHTEN
    ganz egal welche Beweise er liefert. Falls der Gegner Internetquellen angibt, verwende diesen Fakt gegen ihn. Beharre darauf dass die Mainstream-Presse und die Establishment-Geschichtsschreibung einzig und allein glaubwürdig sind, obwohl wenige Superkonzerne den Medien-Markt unter sich aufteilen und die meisten Historiker "dessen Lied singen wessen Brot sie essen".

    3. ATTACKIERE EIN STROHMANN-ARGUMENT
    Übertreibe, übersimplifiziere oder verzerre anderweitig ein Argument oder einen Nebenaspekt eines Arguments des Gegners und attackiere dann diese verzerrte Position. Man kann auch einfach den Gegner absichtlich missinterpretieren und ihm eine Position unterstellen, die sich dann leicht attackieren lässt. Vernichte die Strohmann-Position in einer Weise, die den Eindruck erwecken soll, dass somit alle Argumente des Gegners erledigt sind.

    4.ASSOZIIERE DEN GEGNER MIT INAKZEPTABLEN GRUPPEN
    Spinner, Terroristen, Rechtsradikale, Rassisten, Antisemiten, paranoide Verschwöhrungstheoretiker, religiöse Fanatiker usw. Lenke damit von einer Diskussion der Tatsachen ab.

    5.STELLE DIE MOTIVE DES GEGNERS IN FRAGE
    Verdrehe oder übertreibe jeden Fakt um den Gegner aussehen zu lassen als handle er durch eine persöhnlichen Agenda oder anderen Vorurteilen motiviert.

    6. STELLE DICH BLÖD
    Ganz egal welche Beweise und logische Argumente durch den Gegner vorgelegt werden, vermeide grundsätzlich jede Diskussion mit der Begründung dass die Argumentation des Gegners keinem Sinn ergibt, keine Beweise oder Logik enthält.

    7. ERKLÄRE, die Position des Gegners sei ein alter Hut schon tausendmal durchgekaut und daher nicht der Diskussion wert.

    8. ERKLÄRE, das Verbrechen sei zu komplex um jemals die Wahrheit herausfinden zu können.

    9. ALICE IM WUNDERLAND-LOGIK
    Suche nur Tatsachen die deine von Beginn an festgelegte Position unterstützen und ignoriere alle Tatsachen die ihr widersprechen.

    10. SETZE GESELLSCHAFTLICHE POSITION MIT GLAUBWÜRDIGKEIT GLEICH "Wer bist du schon dass du diesem Politiker / Großindustriellen/ wem auch immer so etwas unterstellen kannst!

    11. VERLANGE, dass dein Gegner den Fall komplett auflöst. Verlange unmögliche Beweise.
    Jede Unklarheit beim Gegner wird als argumentative Bankrotterklärung gewertet.

    12. PROVOZIERE DEINEN GEGNER
    bis er emotionale Reaktionen zeigt. Daraufhin kann man den Gegner für seine "harsche" Reaktion kritisieren und dafür, dass er keine Kritik verträgt.

    13. ERKLÄRE PAUSCHAL
    große Verschwörungen als unmöglich durchführbar, da viel zu viele Menschen daran beteiligt sein müssten und die Sache ausplaudern könnten. Ignoriere den Fakt dass bei einer großen illegalen Operation die einzelnen ausführenden Abteilungen voneinander abgeschottet sind und nur soviel wissen, wie sie für die Ausführung ihres Teils der Operation benötigen. Ignoriere den Fakt das eine strenge Hierarchie besteht, jeder nur seinen Befehlen folgt und keine unbequemen Fragen stellen darf.

    14. WENN DER GEGNER
    sich nicht durch die genannten Taktiken kleinkriegen lässt, fahre einfach solange fort bis der Gegner ermüdet und sich aus Frustration zurückzieht oder das Thema unlesbar wird.

    Sollte jedem helfen Trolle zu enttarnen

  5. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2014 10:34

    @...rascheres Wirken von Wirtschaftssanktionen als ursprünglich angenommen. Russland und die skurrilen Putinversteher im Westen sind zwar empört..."

    Als deklarierter "Putinversteher" empört mich dieser Umstand so überhaupt nicht - ich kann allerdings nur für mich sprechen... (*g*) Wenngleich mir von anderen, ähnlich "skurillen" Personen - zumindest bis jetzt - keinerlei Empörungsäußerungen bekannt sind.

    Wie dem auch sei. Nun gut, der Rubel fällt im Vergleich zum Fiat-Money-System... Das hat natürlich auch im Binnenland Nebenwirkung... denen man aber, im Gegensatz zu den EU-Ländern, entgegenwirken kann.

    Eine gewisse Albernheit kann man dem Triumphgeheul der Hobby-Währungsspezialisten leider nicht ganz absprechen. Denn, durch den Wertverlust des Rubel - der sich möglicherweise sogar weiter fortsetzt - wirken die Sanktionen gegen RF nachhaltig und auf unbestimmte Dauer... und zwar selbst, wenn die EU in einer gönnerhaften Weihnachtsstimmung die Sanktionen einfach so - sag'ma im Dezember - wieder aufhebt. Dann käme es bei unseren naturbelassenen Finanz-, Währungs- und Wirtschaftslaien und EU-Kraftprotze zu einem - nur für diese Genannten – überraschenden AHA-Betroffenheits-Erlebnis…

    RF könnte aufgrund des niedrigen Rubelkurses den Exporteuren aus der EU kaum gute Preise bieten... Und das würde dann sämtliche Wirtschaftssparten betreffen! Aber, es wäre ja nicht die EU, hätte man da nicht gleich einen Ausweg parat. Die EZB gründet einfach eine "Unterabteilung", ähnlich der hiesigen "Kontrollbank", kreditiert die Aufträge der EU-ler, setzt die Steuerpflichtigen als Bürge und Zahler ein... und freut sich über die "Papierzahlen" und das Gedeihen der VIRTUELLEN Wirtschaft.

    A blede G'schicht! Sag ich als "skuriller Putinversteher". (*ggg*)

  6. Ausgezeichneter Kommentatorleichtglaeubig
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2014 08:15

    Das wird wieder ein "Postersturm" unserer "Putinversteher" hier im Forum. A.U. lässt sich offensichtlich nicht "einschüchtern" und bleibt bei seiner Kritik an Putin.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2014 11:46

    A.U. schreibt:

    "Damit zeigt sich erfreulicherweise ein noch viel rascheres Wirken von Wirtschaftssanktionen als ursprünglich angenommen."

    Die Wirtschaftssanktionen gegen Rußland zeigen also Wirkung, und zwar schneller als erhofft, stellt A.U. befriedigt fest.

    Ich halte diese Sanktionen für eine reine, hundsgemeine ERPRESSUNG der USA/EU, um die VORRANGSTELLUNG der USA (mithilfe des willfährigen Vasallen EU) auf dem ganzen Globus zu erpressen---was kümmern uns die RUSSEN, wenn sie darben müssen! Geschieht ihnen ja recht, nicht wahr!

    Daß diese Sanktionen nicht nur dem russischen VOLK schaden, ist das eine; das andere ist der SCHADEN, den die EU-NETTOZAHLER zu berappen haben---und nicht zu knapp!---den NUTZEN streifen die USA ein---finanziell und geopolitisch. WOLLEN WIR DAS WIRKLICH???

    Die USA wollen PUTIN in die Knie zwingen, da ist ihnen---WIE IMMER!---jedes Mittel recht. Die USA sind die wirkliche GEFAHR, nicht Rußland!

    Die "würdigen" Nachfahren der PILGRIMSVÄTER mit ihrem arroganten AUSERWÄHLTEN-BEWUSSTSEIN und ihrer GEHEUCHELTEN RECHTSCHAFFENHEIT sind die reinste PEST---aber nicht nur diese.....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    19. November 2014 16:51

    Ich fürchte die EZB mehr als Russland.
    Ich fürchte Junker mehr als Putin.
    Ich werde halt langsam senil.

    Herr AU sollte nicht zu sehr frohlocken über den Niedergang Russlands. Ein angeschlagener Riese könnte gefährlich werden. Wenn die Krise eskaliert und Putin seine Landsleute nicht mehr mit den Einnahmen aus Öl und Gas besänftigen kann, wenn er selbst in Gefahr gerät, wäre er dann noch berechenbar? Nach meiner Meinung ist er das zumindest bis heute durchaus.
    Und wenn er gestürzt wird? Kommt dann bestimmt ein neuer Gorbatschow?
    Ich denke, EU und Nato spielen mit dem Feuer.


alle Kommentare

  1. Linda (kein Partner)
  2. Jody (kein Partner)
  3. Angelika (kein Partner)
  4. Mylene (kein Partner)
    20. Januar 2015 22:56

    Way to go on this esasy, helped a ton.

  5. Rreshu (kein Partner)
    19. Januar 2015 13:01

    Your cranium must be prticeotng some very valuable brains.

  6. Ulli P. (kein Partner)
    21. November 2014 17:08

    Na. Herr Unterberger, da hat Ihnen unser Herr Steinmeier aber einen ganz schönen Bären aufgebunden. Von wegen "... Politiker in Versuchung führen, Einfluss auf die Berichterstattung zu nehmen." Schauen Sie doch mal, an wie vielen Medienunternehmen die SPD beteiligt sind:

    https://antilobby.wordpress.com/brd-organisation/medienbeteiligungen-der-spd/

    Also, nix besser als die SPÖ - eher schlimmer. Ach so, fast vergessen, in den Rundfunkräten unseres deutschen, zwangsgebührenfinanzierten Staatsrundfunks sitzen sie auch noch herum ...!

  7. F.V. (kein Partner)
    20. November 2014 23:09

    Noch eine gute Nachricht:

    ARD sperrt weltweit das ARD-Exclusiv-Inter-view mit Wladimir Putin (nicht mit Obama)
    YouTube ab Sekunde 17
    https://www.youtube.com/watch?v=FUvvpgGlXgo

    Und hier das unzensierte Interview

    Russlands Präsident Putin exklusiv im ARD Interview | Günther Jauch | NDR – YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=3EXToQnI75g

    Jetzt ist mir das Ideal der (Meinungs-)Freiheit in der westlichen Wertegemeinschaft erst so richtig klar geworden.

  8. drosera (kein Partner)
    20. November 2014 21:52

    Wahlalter mit 16 !
    Da die Berechnung der Parteiförderung nach der Anzahl Wahlberechtigungen
    erfolgt (egal ob die Wahlberechtigten zur Wahl gehen!) wurde das Wahlalter
    gesenkt !

  9. Gasthörer (kein Partner)
    20. November 2014 20:09

    Was hat uns AU da nicht alles vorgelogen bezüglich MH17. Aber zur Zeit sich der Wind gehörig. Auch die Holländer verspielen ihre Glaubwürdigkeit. Die stecken wohl ganz tief im A. der Amis.

    "The Dutch government has refused to reveal details of a secret pact between members of the Joint Investigation Team examining the downed Flight MH17. If the participants, including Ukraine, don’t want information to be released, it will be kept secret."

    http://rt.com/news/207243-netherlands-mh17-investigation-documents/

  10. fxs (kein Partner)
    20. November 2014 17:49

    Zu den "Sanktionen", welche von den NATO-Verstehern so verherrlicht werden. Diese Sanktionen bewirken doch nichts anderes, als eine Schwächung der europäischen Wirtschaft gegenüber der US-amerikanischen. Europa hat enge Handelsbeziehungen zu Russlabd, die USA kaum.
    Beschränkungen des Handels mit Russland treffen daher europäische Unternehmen, nicht aber amerikanische. Hier haben die NATO-Versteher in den europäischen Gremien schlicht FÜR DIE US-AMERIKANISCHEN UNDGEGEN DIE EUROPÄISCHEN INTERESSEN GEHANDELT.

  11. Anders (kein Partner)
    20. November 2014 11:43

    Über 40.000 Demonstranten marschierten .......
    Schwere Ausschreitungen vor US-Botschaft in Athen
    Anlässlich des Jahrestages der Revolte gegen die US-unterstützte Militärdiktatur im November 1973 kam es gestern Nacht in Athen zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizeikräften. Die Polizei setzte Blendgranaten und Tränengas ein und jagte die Teilnehmer auf Motorrädern.
    http://www.rtdeutsch.com/6465/international/schwere-ausschreitungen-in-athen-vor-us-botschaft/

    • Anders (kein Partner)
      20. November 2014 11:48

      Die Diktatoren ähh Dämokraten lassen ihre Masken fallen!
      Westliche Dämokratie in Reinform ..... ?? (hört man ja nur aus Russland od. sonst. pöööösen Ländern)
      ARD, ZDF & Co. machen Ernst: Offenbar werden jetzt erste Haftbefehle gegen Zwangsgebührenverweigerer vollstreckt. Wer die öffentlich-rechtlichen Propagandakraken per Rundfunkgebühr nicht zwangsfinanziert, geht in den Knast.

      Hier der Erfahrungsbericht eines jungen Menschen aus Berlin, der sich bisher standhaft weigerte, die Zwangsgebühr für die öffentich-rechtlichen Anstalten "ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice" zu bezahlen:
      http://www.mmnews.de/index.php/etc/27360-ard-zdf-erste-haftbefehle-fuer-gez-verweigerer

    • Erich Bauer
      20. November 2014 12:06

      Ohne Zwangsbeiträge wären diese Volksempfänger, aufgrund der verbreiteten Ablehnung ihrer "Zwangskunden", schon längst pleite und müssten vom NATO-Rüstungsbudget voll durchgefüttert werden...

      Dann wäre es allerdings denkbar, dass NATO-Spezialkräfte gebildet werden, ausschwärmen, die Wohnungstüren eintreten und mit der Waffen in der Hand den Volksempfänger einschalten... damit uns Hören und Sehen...

  12. Gasthörer (kein Partner)
    20. November 2014 10:59

    Welcher ist der mieseste Drecksstaat der Neuzeit?

    "Hunderte Stunden Ermittlungszeit für die Polizei nach Dutzenden Diebstählen, zwei mutmaßliche Täter, die sogar samt Beute erwischt wurden - doch was folgte, war lediglich eine Anzeige auf freiem Fuß seitens der Staatsanwaltschaft. Gespannte Stimmung herrscht deshalb derzeit zwischen der Salzburger Polizei und der Justiz. Auf der Strecke bleiben die verzweifelten Opfer der Strafdelikte, denen aufgrund dieses Vorgehens regelrecht die Worte fehlen."

    http://www.krone.at/Oesterreich/Laesst_die_Justiz_Einbrecher_zu_leicht_frei-Polizei_erzuernt-Story-428150

  13. AppolloniO (kein Partner)
    20. November 2014 10:58

    Schön, dass die Westbahn gegen den roten Moloch ÖBB vor Gericht gewonnen hat. Aber:
    wann wird dem Staat verboten Buslinien von A nach B zu verbieten?

    So schützen die Sozen ihre ineffizienten ÖBB - mit ÖVP Hilfe.

    Das Argument es muss die subventionierte Bahn geschützt werden ist doch der Überschwachsinn. Auf keiner Strecke ist die Bahn schneller, sauberer und pünktlicher Unterwegs als auf der Westbahnstrecke. Natürlich ist das purer Zufall.

  14. @Bauer (kein Partner)
    20. November 2014 09:28

    Witzig Bauer, du zahlst diesem Troll auch noch monatliche Beiträge um seinen Quatsch lesen zu dürfen.
    Unterberger rulez.
    Solche Zahldeppen wie dich hat nicht einmal der Pilz.

    • Erich Bauer
      20. November 2014 11:05

      Deine Ausführungen lassen darauf schließen, dass Du so Deine Probleme mit "Geld" hast... bzw. kein's davon. Ich werde Dir ein Geheimnis verraten: ZAHLEN kann man nur, wenn man GELD hat. Wenn man kein GELD hat, kann man auch nicht ZAHLEN. UND... das WICHTIGSTE. Ich bin lieber ein "Zahldepp" als - so wie DU - ein "armer Depp"...

      PS: Was würdest sagen, Dummkopf, wenn mir der Beitrag von der "Reisnerstraße" vergütet werden sollte? (*ggg*)

  15. mentor (kein Partner)
  16. Rado (kein Partner)
    20. November 2014 07:46

    Noch eine gute Nachricht wurde offenbar vergessen!
    Der Ukrainische Präsident Poroschenko bereitet sich auf den Totalen Krieg vor und wir dürfen mitmachen!

    • F.V. (kein Partner)
      20. November 2014 11:29

      Noch eine gute Nachricht wurde vom Großmeister übersehen:
      US-MILITÄR BILDET GEHEIME TERROR-GRUPPEN FÜR RUSSISCH-SPRACHIGE GEBIETE AUS
      EINAR SCHLERETH

      Vineyard Saker, 2.11.2014 – Auf gut deutsch nennt man solche Gruppen einfach Todes-Schwadronen, wie sie von den Amis in der School of the Americas seit Jahrzehnten ausgebildet worden sind. Die übelsten Typen aus den Knästen, der Abschaum der Menschheit wird eingesammelt, um sie in die reinsten Killer-Maschinen zu verwandeln. Diese Killer haben in Guatemala, Nicaragua, Kolumbien, Honduras, Chile und danach im Irak, Afghanistan, Tschetschenien, Libyen und jetzt in Syrien bereits hunderttausende Menschen umgebracht oder bestialisch zu Tode gefoltert. Und jetzt sollen solche Typen nicht nur in den Donbas sondern auch direkt nach Russland eingeschleust werden. Und da gibt es immer noch Menschen, die die USA verteidigen und noch von Demokratie schwafeln. Das ist einfach ekelhaft.

      Diese Dependance der School of the Americas in Panama wurde nach vielen Protesten geschlossen.

    • Anders (kein Partner)
      20. November 2014 16:33

      F.V.
      "Und da gibt es immer noch Menschen, die die USA verteidigen und noch von Demokratie schwafeln. Das ist einfach ekelhaft."

      Völlig richtig!!!

  17. Knut (kein Partner)
    20. November 2014 07:16

    Der bunte Mix hier an Fakten, Kriegspropaganda und Mutmaßungen ist ja wieder einmal sensationell. Aber nur, weil die üblichen Russlandlügen (... Das ist vor allem eine Folge der internationalen Sanktionen gegen Russland wegen seiner militärischen Angriffe auf die Ukraine ... was bitte für militärische Angriffe?) zwischen ein paar (vermutlich) wahren Fakten verpackt werden, wird die Kriegspropaganda auch nicht besser.

    Das Nachbeten der AMI-NATO Kriegspropaganda passt eigentlich nicht zum Rest dieses Tagebuchs und wird langsam widerlich.

  18. Homo vitae (kein Partner)
    19. November 2014 20:58

    Hier eine besonders gute Nachricht für den CIA-Schreiberling Unterberger:

    DIE DEUTSCHE ARMEE HAT KIEW VOM BOLSCHEWISTISCHEN TERROR BEFREIT:

    http://www.youtube.com/watch?v=URR0pWL9gKE

    • Litwinenko (kein Partner)
      19. November 2014 21:11

      Russland ergibt sich, das 3. Reich hat den 2. Weltkrieg endlich gewonnen!
      Die Russen sind vernichtet!
      Lange lebe AU!

    • IWF (kein Partner)
      19. November 2014 21:42

      Seit dem von den USA finanzierten Putsch in Kiew lecken die westlichen Staats- und Regierungschefs jedem ukrainischen Nazi die Hacken seiner Springerstiefel.

  19. Francois Villon (kein Partner)
    19. November 2014 17:57

    Da Unterberger schon bei den "guten Nachrichten" aus Ösistan ist, erlaube ich mir eine weitere - die er ob ihrer geringen Bedeutung wahrscheinlich übersehen hat - anzufügen.

    • F.V. (kein Partner)
      19. November 2014 17:57

      Gottseidank dürfen bald auch Lesben Kinder kriegen

      Heute berichten die OÖN über die neue Regelung betreffend die künstliche Befruchtung, die künftig auch die künstliche Besamung von Lesben erlaubt bzw. aus Gründen der angeblichen „Gleichbehandlung“ auch die Einpflanzung von Eizellen bei unfruchtbaren Frauen. Sie zitiert auch den „Human“-genetiker Prof. Hengstschläger, der damit seinen „Lebenstraum erfüllt sieht“.

      Es ist ja merkwürdig, was für einen angeblichen Spitzenwissenschaftler ein Lebenstraum ist, denn d i e s e r fällt wohl in die Kategorie ethische bzw. politische Entscheidung und hat nichts mit seiner sogenannten Wissenschaft, der Humangenetik, zu tun.

      Die von Hengstschläger, nach dessen eigenen Worten, betriebene Beeinflussung (= Agitation) der ÖVP-Gremien in den vergangenen 10 Jahren zeigt auch, daß diese „Arbeit“ wenig mit Wissenschaft, viel aber mit einer Gesellschaftsveränderung hin zu einer atheistischen, materialistischen und wert-l o s e n Gesellschaft zu tun hatte.

      Vor ca. 2 oder 3 Jahren fand unter der Ägide der Academia Superior (einem angeblichen „Think-Tank“ bzw. einer „Zukunftswerkstatt“ der ÖVP) ein Schaudiskutieren in Gmunden, Kongreßzentrum Toskanapark, statt, bei dem der Miterfinder der „Anti-Babypille“, Carl Djerassi und Markus Hengstschläger diese Mordpillen, das Einfrieren von Ei- und Samenzellen zwecks späterer „Verwendung“ und dies alles als die überhaupt zukünftige „Methode der Wahl“ fürs Kinderproduzieren wie Sauerbier anpriesen.

      Dies auf einer Veranstaltung der sich immer noch christlich kostümierenden ÖVP geboten zu bekommen, fand ich damals schon pervers. Da besagter „Spitzenwissenschaftler“ Hengstschläger und „wissenschaftlicher“ Leiter dieser Academia Superior sich offensichtlich ziemlich oft und mit großem zeitlichen Engagement für solchen Schwachsinn hergibt/-gab, fragte ich mich, wann er denn eigentlich seiner „Spitzenwissenschaft“ nachging. Außerdem kam mir der unschöne Verdacht, daß die behauptete „Spitzenwissenschaft“ Hengstschlägers einer der üblichen PR-Gags einer politischen Partei sein könnte, was immer dann so gut funktioniert, wenn jemand nach ein paar Jahren aus „Gods own Country“ kommt.

      Wer weiß schon oder könnte es nachprüfen/beurteilen, was einer dort wirklich geleistet hat. Es ist dieses Phänomen unter dem Begriff der „Lüge des Odysseus“ wohlbekannt. – Und eine Hand wäscht die andere: H. darf den „Spitzenwissenschaftler“ spielen und er verziert im Gegenzug mit seiner „Spitzenwissenschaft“ die um die Zukunft ach so besorgte ÖVP.

  20. Dr. Knölge (kein Partner)
    19. November 2014 16:51

    Ich fürchte die EZB mehr als Russland.
    Ich fürchte Junker mehr als Putin.
    Ich werde halt langsam senil.

    Herr AU sollte nicht zu sehr frohlocken über den Niedergang Russlands. Ein angeschlagener Riese könnte gefährlich werden. Wenn die Krise eskaliert und Putin seine Landsleute nicht mehr mit den Einnahmen aus Öl und Gas besänftigen kann, wenn er selbst in Gefahr gerät, wäre er dann noch berechenbar? Nach meiner Meinung ist er das zumindest bis heute durchaus.
    Und wenn er gestürzt wird? Kommt dann bestimmt ein neuer Gorbatschow?
    Ich denke, EU und Nato spielen mit dem Feuer.

    • Erich Bauer
      19. November 2014 17:17

      Putin: „Länder, die gegen Russland Sanktionen verhängt haben, haben im Nahrungsgütermarkt Russlands nichts mehr verloren“, meldete die russische Agentur Tass.

      Steinmeier winselt seit gestern in Moskau herum, wie man die deutsche Wirtschaft in Russland wieder ins Spiel bringen könnte... selbstverständlich unter Vermeidung von "Gesichtsverlust" für die vorgeschickten, deutschen Zündel-"Politiker"... Ich weiß, er hat sich "kalte Füsse" geholt... Wenn die Russen diplomatisch/süffisant werden... dann gibt's kein "Geschäft" mehr.

    • Gasthörer (kein Partner)
      20. November 2014 11:03

      Herr Dr. K., bin in der Mitte meines Lebens, also hoffentlich noch nicht ganz senil und möchte ihnen beipflichten. Nur noch ergänzen:

      Mit ist der Putin beim Arsxx lieber als unsere gesamte Führungsriege beim Kopf.

    • Undine
      20. November 2014 22:27

      @Dr. Knölge

      Absolute Zustimmung!************!
      Auch mir ist Putin von hinten lieber als sämtliche EU- und USA-POLITIKER und die NATO-Leute von vorne!!

  21. Torres (kein Partner)
    19. November 2014 16:48

    Der "integere Politiker" Steinmeier hat es 2002 als zuständiger Kanzleramtsminister abgelehnt, den - sogar von den amerikanischen Behörden als unschuldig eingestuften - Murat Kurnaz nach Deutschland zurückzunehmen, und hat ihn dadurch weitere 4 Jahre der Folter in Guantanamo ausgesetzt.

  22. Francois Villon (kein Partner)
    19. November 2014 16:35

    Was bleibt dem armen Unterberger denn übrig; als seine Putin und Rußlandhetze fortzusetzen?

    "Wess´ Brot ich ess´, dess´ Lied ich sing!" - Es wurde schon oft gemutmaßt, daß AU wie Molden und Chorherr in der Presse CIA-Agent ist. Da darf er gar nichts anderes schreiben, sonst wird ihm das Gas oder Licht abgedreht.

    Den lustigen Einfall eines Diskutanten, Unterberger schreibe deshalb so dummes Zeug über Rußland, die Sanktionen der westlichen "Wertegemeinschaft", etc., weil er fest damit rechnen kann, daß fast alle Partner und "keine Partner" mit einem Sperrfeuer an Argumenten die Sache ohnedies zurecht rücken, teile ich aber nicht.
    das wäre ja eine ganz hinterfotzige Cleverness, die ich Unterb

    • F.V. (kein Partner)
      19. November 2014 16:36

      ... erger einfach nicht zutraue.

    • Der Zweifler
      19. November 2014 17:55

      So ein Zufall, hier aus Wiki über seinen Vorgänger und Lehrmeister Otto Schulmeister:

      "Enttarnung als CIA-Zuträger

      Im April 2009 erscheint im Nachrichtenmagazin profil ein Artikel, der den Beleg der Tätigkeit Schulmeisters für die CIA durch den Wissenschafter und Zeithistoriker Siegfried Beer dokumentiert. Beer ist Leiter des "Austrian Center for intelligence, propaganda and security studies".

      Akten zufolge, die von der CIA bereits im Jahr 2006 freigegeben wurden, hatte Schulmeister den Decknamen GRCAMERA erhalten und, laut profil, "seine Leitartikel fallweise argumentativ nach den Wünschen der CIA ausgerichtet, Geschichten unterdrückt, wenn sie dem US-Standpunkt schadeten, und Informationen aus Hintergrundgesprächen mit österreichischen Politikern und Ostblock-Botschaftern preisgegeben", wobei die letzte Eintragung in dem CIA-Dossier aus dem Jahr 1983 stammen soll.

      Für seine Tätigkeit hätte Otto Schulmeister kein Geld genommen - auch wäre er mit seinem zumal für einen Journalisten problematischen Verhalten in dieser Zeit kein Einzelfall gewesen. Laut profil waren auch andere Journalisten mit Mitarbeitern der US-Botschaft sowie mit dort verdeckt arbeitenden Geheimdienstleuten gut gestellt gewesen."........

      So kann man die jetzigen Kommentare besser verstehen.

    • Undine
      20. November 2014 22:41

      Daß Otto Schulmeister, den ich sehr geschätzt habe, CIA-Zuträger gewesen sein soll ist vielleicht durch die Karriere, die er in der NS-Zeit begonnen hatte, zu erklären:

      Ergoogeltes:

      "Er war bereits vor 1938 bei der in Österreich noch illegalen Hitlerjugend und beim nationalsozialistischen Flügel der katholischen Jugendbewegung Bund Neuland aktiv.[1] Nach der Matura studierte er Staatswissenschaft und Sozialökonomie in Wien. Im März 1941 wollte er der NSDAP beitreten, wurde jedoch erst ein Jahr später aufgenommen.[1] Seine Doktorarbeit „Die werdende Großraumwirtschaft“ erschien in einem NS-Verlag in Berlin.[1] Darin rechtfertigte er die deutsche Expansion nach Osten als „Wiederherstellung des (deutschen) Lebensraumes“.[1]

      Seine journalistische Karriere begann Schulmeister als Journalist bei den NS-Wirtschaftszeitungen Südost-Echo[1] und Europa-Kabel. Ab 1942 arbeitete er bei einer Propagandaabteilung der Wehrmacht in Russland, am Balkan (u.a. mit der späteren Chefredakteurin der Presse, Ilse Leitenberger) und in Sizilien.[1] Bei Kriegsende wurde er von britischen Truppen gefangen genommen und 1946 entlassen."

  23. Nemo
    19. November 2014 08:32

    Wenn ich bedenke, wieviel Leid das russische Volk erleiden und wievile Opfer es bringen mußte, dann kommt bei mir keine Freude auf, dass die Sanktionen Russland schaden.

  24. Undine
    18. November 2014 20:27

    "Die Versuchung, Einfluss auf Medien zu nehmen"

    .........ist so alt wie die Medien selber! Und daß die Medien KÄUFLICH sind, wissen wir auch---und nicht erst seit heute.

    Warum sonst würden die berühmt-berüchtigten MEDIENZAREN (Robert MAXWELL* war einer von dieser üblen Sorte!) alles tun, möglichst viele Medien in ihre Hände zu bekommen, wenn es nicht die Macht wäre, die sie ausüben wollen, die Macht über die Menschen---um jeden Preis. Das Geld, das dafür erforderlich ist, wird höchstens zu einem winzigen Bruchteil ehrlich erworben---keiner fragt diese Mächtigen, wie sie zu ihrem enormen Reichtum gekommen sind---man HOFIERT sie devot!

    Und damit es einen Sinn macht, die einflußreichen Medien im Sinne des Medieninhabers nützen zu können, braucht man willfährige Journalisten; die KAUFT man sich.

    Alles Weitere kann man bei Udo ULFKOTTE nachlesen in seinem Buch "Gekaufte Journalisten". Er ist glaubhaft, alle Anschuldigungen sind hieb- und stichfest belegt.

    * Den Grundstock für MAXWELLS Medienimperium legten eine Unzahl an WISSENSCHAFTLICHEN ARBEITEN als persönliche KRIEGSBEUTE aus Deutschland: Jede Menge noch unveröffentlichter WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN deutscher
    Wissenschaftler bildeten also den GRUNDSTOCK für den ungeheuren Reichtum dieses Falotten!

  25. Erich Bauer
    18. November 2014 18:59

    Wenn es noch eines Beweises bedarf, dass PUTIN ein schamloser LÜGER ist! Hier zeigt es sich:

    „Die australischen Partner haben eine sehr wohlwollende und herzliche Atmosphäre für die Arbeit geschaffen, die dafür geeignet war, nach Lösungen für die Probleme zu suchen, vor denen die Weltwirtschaft steht“, sagte Putin am Dienstag in Moskau.

    „Was die kriegerischen Äußerungen meines Kollegen (Anm. Premier Abott) angeht, so ist es vielleicht eine politische Kultur“, antwortete Putin.

    Was soll man da noch sagen (ROFL)? Der „Westen“ - in der derzeitigen Verfassung - ist nur noch ein Unterhaltungsprogramm.

  26. socrates
    18. November 2014 18:22

    Die dümmste Meldung von heute: Putins Angst vor TTIPP
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/fuenf-vor-acht-g20-putin-ttip-eu-amerika
    Seit die Zeit in neuen Händen ist, überschlägt sie sich vor Dummheit!

    • Erich Bauer
      18. November 2014 18:50

      Dagegen sind ja unsere Print-"Medien"-Hilflos-Redakteure wahre Lichtgestalten... Und selbst die bringen den Nachweis, dass die Unendlichkeit der Dummheit ein erwiesenes physikalisches Gesetz ist. Ich denke, die Versuchsreihe ist noch lange nicht am Ende angelangt.

  27. cicero
    • Erich Bauer
      18. November 2014 17:38

      Da haben die USA einen Riesenvorteil. DIE haben -gerüchterweise - gar kein Gold mehr... (LOL) Das Gold, welches von den AMIS ruckzuck aus Kiew in "Sicherheit" gebracht wurde, mussten sie angeblich sofort an die FED "weiterleiten". Und das war aber nur die Hälfte der FED-Forderung... (ROFL)

    • cicero
      18. November 2014 17:40

      Einfacher: http://en.wikipedia.org/wiki/Russian_ruble
      Warum sieht A.U. nicht nach sondern hetzt?

    • Erich Bauer
      18. November 2014 18:13

      Wäre A.U. ein gewöhnlicher Poster... ich würde auf Punkt 6 tippen... (*g*) ABER A.U. ist unser Blogmaster! Und er liefert sich uns als "Kratzbaum" aus...

  28. Undine
    18. November 2014 17:24

    A.U. schreibt:

    "Mahrer will nämlich Eltern die Familienbeihilfe streichen, wenn diese ihren Kindern nicht die nötige Förderung zukommen lassen: bei der allgemeinen Entwicklung und insbesondere bei der Erlernung der deutschen Sprache."

    Auch bei diesem Kapitel kann ich A.U. voll und ganz zustimmen.
    Ich sage ja nichts Neues, wenn ich behaupte, daß die KINDERBEIHILFE---so hat sie zumindest früher geheißen---von Leuten aus der Unterschicht, speziell aber bei den AUSLÄNDERN als "arbeitsfreies Einkommen" bzw. als geschenktes Geld zur freien Verfügung angesehen wird.

    Von diesen Familien wird die KINDERBEIHILFE für alles Mögliche, nur nicht für die KINDER verwendet, obwohl es, wie A.U. schreibt, "einzig und allein um die Rechte und Lebenschancen der Kinder geht."

    A.U. schreibt weiter:

    "Bei manchen Eltern reicht offenbar nicht der Verstand, um das zu begreifen; Sprache und Entwicklung im Vorschulalter sind aber für das ganze restliche Leben ihrer Kinder entscheidend. Für sie könnte das Geld ein besserer Motivator sein als bloße Belehrungen. Und jedenfalls ist es besser, die Entwicklung eines Kindes zur Aufgabe seiner Familie zu machen, als die Kinder zu verstaatlichen"

    Die Menschen können nur über den GELDBEUTEL erzogen werden. Bei Geldentzug spuren sie. Es kann doch nicht sein, daß Ausländer ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen, weil ihnen die x-fache Kinderbeihilfe ein sorgenfreies Leben beschert---ein bisserl pfuschen wird ohnedies nicht geahndet.

  29. Erich Bauer
    18. November 2014 16:37

    @ ...Den Rückgang der Öl- und Gas-Preise..."

    Die irakischen Kurden liefern aus ihrem "zugesprochenen"(?), jedenfalls ölreichen Gebiet, schon seit geraumer Zeit, sehr verlässlich das Öl. Zu einem weit unter dem allgemein vermuteten Preisniveau. Das reicht aber dort noch immer für einen, in diesen Gegenden, ALLGEMEINEN Wohlstand. Ein "kleines Schlaraffenland" ist für die dort lebenden Kurden (temporär?) entstanden. Junge, heiratslustige Burschen werden mit zinsenlosen Krediten, für Hausbau und BMW bedacht, die sie nur "proformahalber" ($ 500,- p.a.) zurückzahlen müssen. Warum man den irakischen Kurden das alles zugesteht, liegt auf der Hand...

    Die Kurden sind nicht nur kampferprobt, sondern auch Inhaber einer "OFFIZIELLEN Terrororganisation"... Das macht sie fähig, die Sicherheit für ungestörten Öl-Fluss zu gewährleisten.

    Und seit kurzem wurden die ISIS auf den Plan gerufen. Einige Zeit war man baff erstaunt über Ausrüstung und Effizienz dieser Mordbrenner. Auch der augenscheinlich, wohlbestallte finanzielle Hintergrund bot Rätsel auf. Mittlerweile sickert durch, dass diese Mordbrenner nicht nur bestialisch morden, sondern auch riesige Mengen unterpreisiges Öl verscheppern... Wie die Kurden können auch die ISIS - trotz Niedrigpreismarkt - "sozial" auftreten. Dass da natürlich auch "Zwischenhändler" bzw. Sprösslinge aus bewährter US-Family naturgemäß drinhängen, sollte kein Thema sein. Eine blutige Hand wäscht die andere - in marktkonformer Unschuld...

    Wie mir ein hochrangiger Kurde grinsend eröffnete, MÜSSEN die Saudis nun mit den Preisen - OPEC hin oder her - RUNTER. Nicht so sehr wegen MARKT und so Blödheiten... Für die ISIS wäre in der Tat Saudi-Arabien das REINE Land des ISLAM (Sunniten). Man sollte halt nicht so haltlos auf "The best Friend" setzen... Der ist ziemlich "raffiniert". Und tauscht Ruckizucki ganze Regime aus.

    Tja. Und wieder so ein Lehrstück wie der freie, "liberale Markt" sich durchsetzt. Die lieberalen Gläubigen werden trotzdem ihren Glauben nicht verlieren und unermüdlich aus dem lieberalen "Katechismus" zitieren...

    Sollten die ISIS sich in Saudi-Land zur Ruhe setzen, finde ich, dass das mit dem "Dialogzentrum" in Wien überdacht werden sollte. Sowas geht dann doch GAR nicht mehr... Oder doch?

    • Riese35
      18. November 2014 18:18

      ****************!

      >> "Sollten die ISIS sich in Saudi-Land zur Ruhe setzen, finde ich, dass das mit dem "Dialogzentrum" in Wien überdacht werden sollte. Sowas geht dann doch GAR nicht mehr... Oder doch?"

      Ich glaube eher an Letzteres: Soweit wird die ISIS möglicherweise doch zu bewegen sein, daß sie an Freitagen keine Köpfungen und Kreuzigungen durchführen. Und dann sollte mit dem "Dialogzentrum" ja alles in bester Ordnung sein.

  30. Undine
    18. November 2014 15:05

    Nun zur nächsten "guten Nachricht", bei der ich---im Gegensatz zur "Sanktionen-Frage" ---mit A.U. zu 100% einer Meinung bin:

    A.U. schreibt:

    "Sieben von zehn Österreichern sind nach einer (seriös klingenden) Umfrage der Ansicht, dass man erst mit 18 Jahren wählen können soll."

    Noch NIE waren die Jugendlichen GEISTIG und EMOTIONAL so UNREIF wie heutzutage. Daran trägt die Jugend selber keine Schuld---es liegt an der ERZIEHUNG und der heutigen SCHLARAFFENLAND-Mentalität allgemein.

    Die Jugendlichen haben, mit wenigen Ausnahmen, keinerlei Möglichkeit, sich geistig und emotional zu entwickeln, weil das Leben, das für das Heranreifen und Gedeihen einer "Persönlichkeit" eine gewisse (wenigstens minimale!)spartanische Nüchternheit erfordert. Die KUSCHEL-PÄDAGOGIK tut das ihre dazu, den infantilen Zustand zu erhalten und zu fördern. So infantil wie die heutigen 16-Jährigen war die Jugend noch in keiner Epoche.

    Zudem behandelt man Jugendliche vom Alter her, wie es gerade paßt:

    Werden sie STRAFFÄLLIG---da meine ich va Ausländer-Nachwuchs/junge Moslems!---heißt es gleich: Die armen KINDER können ja nichts dafür (diverse Traumata müssen da herhalten!)

    Wenn es um Sexual-Erziehung geht, sind sie plötzlich Erwachsene. Daß mit der körperlichen Reife nicht auch die geistige Entwicklung, bzw. die Entwicklung im EMOTIONALEN Bereich Schritt hält, ist ein alter Hut.

    Mit der Politik haben die Jugendlichen wenig Berührung---das kann ich den jungen Leuten nachfühlen!!! Man sollte sie auch mit der Politik VERSCHONEN!
    Schlimm ist es natürlich, wenn sie auf Rattenfänger hereinfallen, va auf solche, die das dunkle Rot unter einem GRÜNEN Tarnmäntelchen erfolgreich verstecken.

    Der langen Rede kurzer Sinn: 16-Jährige WÄHLEN zu lassen und somit mitzubestimmen, welche Partei/Parteien uns regieren sollen, ist nicht nur eine ZUMUTUNG für die Jugend, sondern kompletter Unsinn; gerade die Jugend wird spielend MANIPULIERT.

    Das Erreichen des 18. Lebensjahres ist früh genug für staatsbürgerliche Pflichten!

  31. Le Monde
    18. November 2014 15:05

    "Aber Mahrer hat nun einen ebenso richtigen wie tollkühnen Vorschlag gemacht, für den ihn natürlich sofort die politisch-korrekten Rot-Grün-Truppen attackieren. Was Mahrer hoffentlich nicht gleich wieder aus dem Konzept bringt."

    Da kommt dann gleich der von der "Presse" in gestochenen Bildern hochgejubelte Student Kurz daher und wird ihm das abstellen. Immerhin die Zukunftshoffnung der völlig aus dem Ruder gelaufenen Links-ÖVP!

  32. Jewgeni Gorowikow
    18. November 2014 14:57

    Ein ganz ausgezeichneter und zutreffender Kommentar in der Frankfurter Allgemeinen:

    Putins Propaganda (17.11.2014, von Berthold Kohler )

    Der russische Präsident erzählt weiter Märchen, nun auch im deutschen Fernsehen. Bundeskanzlerin Merkel glaubt sie ihm nicht. Doch der Westen will die Sanktionsschrauben auch nicht zu fest ziehen.

    Ein Beleg für den „Konformitätsdruck“, den Außenminister Steinmeier in den deutschen Medien ausgemacht haben will, war dieses „Interview“ nun gerade nicht. Vom Stichwortgeber weitgehend unbehelligt, durfte der russische Präsident im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zur besten Sendezeit den Deutschen erklären, dass in der zum Neonazismus neigenden Ukraine ethnische Säuberungen drohten; dass alle Minderheiten das Recht zur Separation hätten (auch im Vielvölkerstaat Russland?); dass man in der Ostukraine einfach so schwere Kampfpanzer und Haubitzen „finden“ könne; und dass die ukrainische Regierung dort alle politischen Gegner töten wolle. „Wir wollen das nicht“, sagte Putin. Dann endete die Propaganda: „Und wir lassen es nicht zu.“

    Das war das allenfalls noch Moskaus nützliche Idioten überraschende Eingeständnis, dass Russland im Osten der Ukraine, die Putin auch in dieser Märchenstunde einen souveränen Staat nannte, militärisch eingreift – wie es auch Soldaten auf der Krim einmarschieren ließ, die der russische Präsident als eine Art Wahlhelfer darstellte, die verhindert hätten, dass die ukrainischen Streitkräfte ein Blutbad anrichteten.

    Ob auch das stundenlange Gespräch mit der Bundeskanzlerin voll solch’ hanebüchener Behauptungen (und Belehrungen über das Wesen der Demokratie) war? Sie schwieg darüber, machte aber in ihrer Rede in Sydney deutlich, dass sie sich von Putins „maskirovka“ nicht hinters Licht führen lässt. An Erkenntnissen über die Schachzüge des Kremls mangelt es dem Westen nicht; Moskaus Versuche, wieder Einfluss auf Ostmittel- und Südosteuropa zu gewinnen – und sei es nur zerstörerischen –, sind nicht zu übersehen.

    Doch noch immer können oder wollen manche westliche Politiker nicht glauben, dass ihr ehemaliger „Modernisierungspartner“ Putin die Früchte der jahrzehntelangen Entspannungs- und Kooperationspolitik auf dem Altar seiner Großmachtphantasien opfert. Die Sanktionen, mit denen der Westen darauf reagiert, wirken ökonomisch, aber noch nicht politisch. Putin beantwortet sie mit militärischer Kraftmeierei.

    Das ist die Sprache, die er versteht, die der Westen aber nicht spricht. Dem bleibt damit nur das Drehen an den Sanktionsschräubchen, die man freilich nicht zu fest anziehen will. Denn noch weniger als die von Putin betriebene Destabilisierung der Ukraine kann der Westen eine Destabilisierung Russlands wollen.

    Link: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-putins-propaganda-13270944.html

    • Erich Bauer
      18. November 2014 18:02

      Vorsorglich hat die FAZ auch gleich den Kommentarbereich "sanktioniert" (ROFL)

    • hamburger zimmermann
      18. November 2014 18:26

      @ Erich Bauer

      dieser hinweis wurde in jewgeni gorowikows cia-epistel leider "vergessen".
      .

    • Pumuckl
      18. November 2014 20:28

      @ Jewgeni Gorowikow 14:57

      " . . . allenfallls noch Moskaus nützliche IDIOTEN überraschende . . . "

      Wessen nützliche Figur* Sie sind, ist unschwer zu erraten, denn:

      Sie melden sich AUSCHLIESSLICH ZUM UKRAINEKONFLIKT und ausschließlich aber
      völlig einseitig im Sinne der offiziellen Politik der USA zu Wort.


      Gelegentlich, wenn es Ihnen zu Ihren Argumenten passend erscheint, gehen Sie auch auf Posterkommentare ein.

      Doch noch niemals haben Sie auf höfliche Fragen von Postern geantwortet,
      wenn diese Fragen Ihre Argumete hinterfragten.


      Der später unter mysteriösen Umständen ermordete US-Präsident J. F. Kenedy die UDSSR unter Chruschtschow zwang, die USA bedrohenden Raketensysteme
      vom Teritorium des SOUVERÄNEN KUBA wieder abzuziehen sprach die Weltpresse vom DROHENDEN WK III .

      Für das US-Ziel, auf der Krim Rußland bedrohende Raketen zu installieren, wird diese "Fucked EU **" gezwungen, sich auf Kosten ihrer Steuerzahler die Pleite-Ukraine eizuverleiben.

      Zur Zeit als die UDSSR unter dem Diktator Chruschtschow den Westen mit der Pestilienz des " REALEN SOZIALISMUS " bedrohten, wären wohl alle von A. U.
      und @ Jewgeni Gorowiko so geschmähten PUTIN-VERSTEHER ÜBERZEUGTE TRANSATLANTIKER gewesen.

      DIE BEDROHUNG DES " WESTENS " DURCH DAS POSTSOWJETISCHE RUSSLAND IST
      EINE ERFINDUNG MIT DEREN HILFE MAN VERSUCHT, DIE MILITÄRISCHE EINKREISUNG RUSSLANDS ZU RECHTFERTIGEN ! ! !

      WOZU ? WOZU? WOZU? WOZU?


      * Leute mit anderer Meinung als " Idioten " zu bezeichnen, ist eine Diktion, welche von der Mehrheit der Partner des A. U. - Tagebuchs abgelehnt wird.
      Übrigens hält Sie, Herr @ Jewgeni Gorowiko hier im Blog keiner für einen Idioten.
      Die sehr schwierige Aufgabe transatlantische Politik zu verteidigen, kann kaum
      besser erfüllt werden.
      Sie sollen halt nicht beleidigt sein, wenn es auch qualifizierte Zeifel an Ihren Botschaften gibt!

      ** " Fuck The EU " , Sprachgebrauch der " Gosse " , ist doch auch Diktion von US - Spitzendiplomaten wie Victoria Nuland.

    • Historiker (kein Partner)
      19. November 2014 19:12

      @ Jewgeni Gorowikow

      Jetzt nehmen wir einmal an, alles was sie hier erzählen, entspräche der Wahrheit. Dann würde es über kurz oder lang zu einem fürchterlichen Krieg kommen, den Putin zu verantworten hätte, weil gewollt.

      Dann beerdigen wir neben den Überresten von Jewgeni noch ein paar Millionen andere Opfer, die Überlebenden tanzen auf der Asche und freuen sich, das der böse Putin auch tot ist. Jewgeni bekommt ein Denkmal, weil er hat das alles vorhergesehen hatte. Wo ist jetzt unser Vorteil, wenn wir ihnen glauben?

    • panzerechse (kein Partner)
      19. November 2014 21:14

      Ich glaube, dieser "Troll" ist schon in einem so fortgeschrittenen Lebensalter, dass ihm das wurscht ist... So kommen mir die "Feind-Traumatisierten" russophoben Relikte und Stalinorgel-Geschädigten vor. Wie das mit dem Trauma funktioniert kann man denen nicht mehr verklickern... Mein Bedauern haben sie alle. Mit dem HEUTE haben die nix mehr drauf.

  33. Brigitte Imb
    18. November 2014 13:25

    Das beständige Hindreschen auf Putin gefällt mir nicht, denn ich finde die russische Politik um einiges ehrlicher als die amerikanische. Sei´s drum.

    Zu den Medien und der "FAZ":
    Die "FAZ" verkommt wie alle anderen Systemmedien im linken Sumpf und in D ist die SPD ca. mit 40% an vielen Medien beteiligt.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/spd-beteiligung-ein-imperium-waechst-1145563.html (aus 2004)

    http://blogs.faz.net/medienwirtschaft/2014/02/03/die-medienmacht-der-spd-broeckelt-die-ddvg-ihre-zeitungen-und-dietmar-nietan-402/

    Also, dort wie da - BETRUG am Volk.

    • Brigitte Imb
      18. November 2014 14:16

      Und gleich noch ein OT

      Ampelweibchen für mehr Sicherheit...., nun hat´s den deutschen RotGrün Politikern, glaub´ ich, die letzte Sicherung durchgeknallt.

      http://www.unzensuriert.at/content/0016513-Ampelfrauen-Dortmund-Gr-ne-und-SPD-fordern-Frauenquote-f-r-Verkehrsampeln

    • Undine
      18. November 2014 15:14

      @Brigitte Imb

      Nicht genug, daß DIE Ampel ohnedies weiblichen Geschlechts ist.....;-)

      Aber ist es nicht wieder DISKRIMINIEREND, wenn FRAUEN durch RÖCKE erkennbar gemacht werden sollen, da die meisten doch die Hosen anhaben!?

      Und ist es nicht für Frauen DISKRIMINIEREND, wenn man annimmt, sie seien SO BLÖD, bei ROTEM AMPELMÄNNCHEN die Straße zu überqueren???

    • Brockhaus
      18. November 2014 18:59

      Na ja, wenn es kein Ampelweibchen gibt, müssen die Frauen halt stehenbleiben und dürfen nur die Männer die Straße überqueren. Ist doch logisch ;-)

      Wie ist übrigens die weibliche Form von Häftling? Ist mir gestern bei der Überschrift von "Heute" eingefallen "Estibaliz C. hat Angst vor ihren Mithäftlingen" oder so ähnlich.

    • Historiker (kein Partner)
      19. November 2014 19:25

      In Dortmund sollen, auf Wunsch der Grünen, bei der Hälfte aller Fußgängerampeln die Ampelmännchen durch weibliche Figuren ersetzt werden. „Eine gute Idee“, sagt Freund D., „Hauptsache, sie bekommen schöne große Möpse.“

      Michael Klonovsky

  34. Cotopaxi
    18. November 2014 13:06

    DAS halte ich für eine gute Nachricht: Eine echte Österreicherin, gebildet und kultiviert, sorgt für heimischen Nachwuchs ;-)

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4598043/Team-Stronach_Klubobfrau-Nachbaur-ist-schwanger?_vl_backlink=/home/index.do

  35. socrates
    18. November 2014 12:58

    1) EineSchwalbe macht noch keinen Sommer und ein freigesprochener Schweizer keine Gerechtigkeit.
    . Doppelagent Steinmeier enttarnt http://www.heise.de/tp/news/Doppelagent-Steinmeier-enttarnt-2411623.html
    Markus Kompa 05.10.2014 .Kleine Geheimnisse unter Freunden
    Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge hat der BND unter Abdeckung des damaligen Geheimdienstkoordinators Frank-Walter Steinmeier zwischen 2004 und 2008 unter der Code-Bezeichnung "Eikonal" einen Bypass am Frankfurter Knotenpunkt DE-CIX gelegt, dem weltweit größten seiner Art. Die gesplitteten Signale wurden nach Pullach ausgeleitet und sollten von der damaligen BND-Zentrale aus um die "deutsche Kommunikation" gefiltert an die NSA gehen, deren Kabel am vormaligen NSA-Abhörstützpunkt Bad Aibling nach Input dürsteten.
    Das Filtersystem "Dafis" vermochte den Berichten zufolge jedoch nur 95% der "deutschen" Signale zurückzuhalten. Angesichts der gigantischen Menge an Informationstraffic in Frankfurt sind 5% hiervon nahezu unvorstellbar viel, zumal der auftragsgemäß passierende internationale Traffic auf dem Gebiet der Bundesrepublik eigentlich auch von Artikel 10 des Grundgesetzes geschützt sein sollte.
    Der amtierende Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der sich einst das Verdienst der Schließung des NSA-Stützpunktes in Bad Aibling anrechnete, wird nun heikle Fragen zu beantworten haben:
    • Wieso wurde die zur Kontrolle von Abhörmaßnahmen eingerichtete G10-Kommission nicht von Eikonal unterrichtet, wie es das G10-Gesetz für Eingriffe in das Fernmeldegeheimnis verlangt?
    • Wie begründen BND und Bundeskanzleramt die zutage getretene Auffassung, Art. 10 GG gelte nur für "Deutsche" bzw. "deutschen" Nachrichtenverkehr?
    • Wieso konnte der Sündenfall fortgesetzt werden, nachdem der BND bemerkte, dass die amerikanischen Freunde den Abfluss zu Zwecken von Wirtschaftsspionage nutzten?
    2) Als Putinversteher frage ich mich wo die Bewise für den Abschuß von MH 17 sind. In den nicht deutschen WIKI´s findet man, daß die Ukraine MIG 29 Jagdflugzeuge hatte und hat, die diesen Job erledigen konnten. Solange keine Radarprotokolle freigegeben werden und der Voicerecorder geheim bleibt, sind die Sanktionen unbegründet und Teil eines Wirtschaftskrieges. Abbot hatte in Brisbane keine Beweise aufzuzeigen.
    Wem die Sanktionen mehr schaden wird die Zukunft zeigen. Unser Treibstoff wird nicht billiger, d.h. wir zahlen die Sanktionen. Nur die Autos werden billiger weil die Deutschen sie nicht anbringen.
    Was macht Saudiarabien unter den G 20?
    Der Rechtsstaat unter Jelzin ist lächerlich. Hier gelten Zeitzeugen wie ich wieder einmal nicht. Rapide verarmt sind damals die Russen, dann die Griechen, die Spanier, die Portugiesen und die Irländer. Der Standard brachte einen ausgezeichneten Bericht über einen Handwerker in Irland: er hat keine Krankenvrersicherung mehr, keine Gesundheitsvesicherung und heuer hat er als Ziel neue Schuhe zu kaufen. Da geht es klein Iwan unter Putin sicher besser. AU. soll in der Ukraine nachfragen wie es dem Volk seit der Revolution geht.
    Der niedrige Ölpreis als Instrument der Weisheit bei einem Dieselpreis von 1,34€ behirne ich nicht.

  36. zweiblum
    18. November 2014 12:08

    Warum wird mein Diesel nicht billiger, obwohl ich in Euro zahle?

  37. Jewgeni Gorowikow
    18. November 2014 11:58

    Endlich gibt es ihn: Den klaren Videobeweis dass in der Ostukraine, speziell in Doneztk KEIN REGULÄRES RUSSISCHES MILITÄR ist.

    Wie recht sie doch alle haben und immer gehabt haben, der Herr Präsident Putin, der Außenminister Lawrow, der russ. UNO-Botschafter in New York Vitali Tschurkin, der stellvertretende russ. Außenminister Grigori Karasin, der Vorsitzende der Staatsduma Sergej Naryschkin, die Präsidentin des russischen Föderationsrats Walentina Matwijenko usw. usw. sie haben alle recht, weil hier der Beweis ist.

    Diese gezählten mindestens 41 Militärlastwagen die am 1. November 2014 mitten durch Donezk fahren kommen von irgendwo, aber jedenfalls sind das KEINE RUSSISCHEN MILITÄRFAHRZEUGE, endlich ist der Beweis erbracht:

    https://www.youtube.com/watch?v=-aaiWGGeKcU

    Russland hat mit diesen militärischen Konflikten NICHTS zu tun, es ist bewiesen!!

    • Erich Bauer
      18. November 2014 12:52

      Einfach nur die Faktenlage. Ohne die geringste Parteinahme. Wer wird als Blödweib und/oder Blödmann in die, uns noch länger "verfolgende", Zeitgeschichte eingehen?

      FAKT ist:
      Das Ukr. Parlament mit dem ehrwürdigen unbescholtenen Präsidenten hat die Zahlungen an "ihre" LANDSLEUTE eingestellt! Weder die EU noch die Ukraine hat Interesse an den dort lebenden (Ost)Menschen! Somit ergibt sich ein vogelfreies Gebiet das jetzt zu einem Staat Anschluss sucht. Somit gehen Lieferungen (auch Waffen) dorthin und alles was sich in diesen Gebieten abspielt, EU und USA nichts mehr an. Das hat sich alles erledigt und die lustigen G19 sollen einmal für uns gescheit zum Arbeiten anfangen!

      FAKT ist auch:
      Wenn diese "amerikanische Schatten"armee" nicht bald aufhört, die zivile (derzeit "noch") staatenlose Bevölkerung im Donbass mit schweren Waffen zu beschießen...

      Das Zeitfenster für einen NATO-Angriffskrieg ist - ich glaub sogar Fuck Rasmussen wird damit übereinstimmen - geschlossen. Das Zeitfenster für den Einmarsch einer russischen Ordnungsmacht - mit robustem Auftrag - öffnet sich schon...

      „Momentan sind im Osten der Ukraine Kampfhandlungen im Gange“, sagte Putin in einem vom Fernsehsender ARD ausgestrahlten Interview. „Die zentralen Behörden der Ukraine haben ihre Armee dorthin geschickt und setzen dort sogar ballistische Raketen ein. Spricht jemand davon? Nein, kein Wort.“

      „Zeugt dies etwa davon, dass ihr (Anm.: Rest der Welt = "Westen") möchtet, dass die zentralen Behörden der Ukraine dort alle politischen Gegner und Opponenten vernichten? Wir wollen das aber nicht. Und wir werden das NICHT ZULASSEN“, betonte Putin.

      (Deutlicher kann man die russische STRATEGIE gar nicht ankündigen. Dass dann das russische Militär nur noch auf in Schnee und Schlamm steckende "Geräte", freigegeben zum Tontaubenschießen, trifft... Das ist TAKTIK.

      Leise rieselt (bereits) der Schnee... Und der RUSS zieht schon mal die Handschuhe aus... Während bei unseren EU-evil-Clowns auch etwas rieselt – der Kalk.

    • socrates
      18. November 2014 17:46

      Schön sind die neuen Namen für "Ballistische Raketen". Wir nannten sie "Stalinorgel".

  38. machmuss verschiebnix
    18. November 2014 11:55

    Gut zu hören, daß die Vernunft noch nicht ausgewandert ist,
    daß es in der EU "skurrile Österreich-Versteher" gibt [breit grins],
    die unsere Politiker offenbar richtig einschätzen,
    daß es in Deutschland - immer wieder - Sozialisten gibt, die
    imstande sind, mein Vorurteil gegen Sozis zu zertrümmern (H.Schmidt
    war auch so einer) ...

    Bezüglich US-Rechtssprechung aber eine (echt skurrile) Frage: wieviele
    US-Päsidenten wurden schon ungestraft abgemukst ? ? ?

    PS: übrigens - die kantigen Kommentar, welche von den Terbuan's dieser Welt
    hin und wieder gegen unseren "Blog-Druiden" geschleudert werden, halte ich
    für übertrieben, denn halten wir uns doch vor Augen, wer könnte es besser
    machen, wieviele Blog-Betreiber schaffen es durchgehend ein derart hohes
    Niveau zu halten ?
    Außerdem - erwaten (und bekommen) wir nicht Toleranz von seiner Seite - das
    soll fairerweise keine Einbahn bleiben.

  39. Undine
    18. November 2014 11:46

    A.U. schreibt:

    "Damit zeigt sich erfreulicherweise ein noch viel rascheres Wirken von Wirtschaftssanktionen als ursprünglich angenommen."

    Die Wirtschaftssanktionen gegen Rußland zeigen also Wirkung, und zwar schneller als erhofft, stellt A.U. befriedigt fest.

    Ich halte diese Sanktionen für eine reine, hundsgemeine ERPRESSUNG der USA/EU, um die VORRANGSTELLUNG der USA (mithilfe des willfährigen Vasallen EU) auf dem ganzen Globus zu erpressen---was kümmern uns die RUSSEN, wenn sie darben müssen! Geschieht ihnen ja recht, nicht wahr!

    Daß diese Sanktionen nicht nur dem russischen VOLK schaden, ist das eine; das andere ist der SCHADEN, den die EU-NETTOZAHLER zu berappen haben---und nicht zu knapp!---den NUTZEN streifen die USA ein---finanziell und geopolitisch. WOLLEN WIR DAS WIRKLICH???

    Die USA wollen PUTIN in die Knie zwingen, da ist ihnen---WIE IMMER!---jedes Mittel recht. Die USA sind die wirkliche GEFAHR, nicht Rußland!

    Die "würdigen" Nachfahren der PILGRIMSVÄTER mit ihrem arroganten AUSERWÄHLTEN-BEWUSSTSEIN und ihrer GEHEUCHELTEN RECHTSCHAFFENHEIT sind die reinste PEST---aber nicht nur diese.....

    • gh57.at
      18. November 2014 15:16

      Ja, klar sind Sanktionen eine Erpressung - oder zumindest ein Erpressungsversuch. Wäre ein militärische Angriff von USA und EU auf Russland denn eher in Ihrem Sinn?

      Trotz alldem: für unser politisches, wirtschaftliches und gesellschaftliches Wohlergehen sind die USA und der American Way of Life immer noch wesentlich bessere Garanten als Russland!

  40. MSc
    18. November 2014 11:37

    Vielleicht hilft es ja, zu verstehen, warum 2007 das Wahlalter in so schöner Einhelligkeit herabgesetzt wurde: weil die Parteienförderung direkt von der Anzahl der Wahlberechtigten abhängig ist.
    Und "Sattelt die Kavallerie" - Steinmeier wird nicht mehr mein Freund, egal was er jetzt noch so von sich gibt. Auch Putin sagt oft Richtiges ...

  41. Erich Bauer
    18. November 2014 11:37

    @caruso "... durch das Putin-Präfix wird damit probat jedem der einem nicht in die Meinungslinie paßt als "gaga" gekennzeichnet..." (würde auf Punkt 4 zutreffen)

    WIE ERKENNE ICH EINEN DROLLIGEN MAINSTREAMTROLL?
    Eigentlich recht einfach sie arbeiten nämlich wie im Callcenter nach einem Verhaltensschlüssel:

    1. REAGIERE EMPÖRT
    beharre darauf, dass dein Gegner eine angesehene Gruppe oder Person angreift. Vermeide die Diskussion der Tatsachen und dränge den Gegner in die Defensive. Dies nennt man auch das "Wie kannst du es wagen" - Manöver.

    2. DENUNZIERE DEN GEGNER ALS VERBREITER VON GERÜCHTEN
    ganz egal welche Beweise er liefert. Falls der Gegner Internetquellen angibt, verwende diesen Fakt gegen ihn. Beharre darauf dass die Mainstream-Presse und die Establishment-Geschichtsschreibung einzig und allein glaubwürdig sind, obwohl wenige Superkonzerne den Medien-Markt unter sich aufteilen und die meisten Historiker "dessen Lied singen wessen Brot sie essen".

    3. ATTACKIERE EIN STROHMANN-ARGUMENT
    Übertreibe, übersimplifiziere oder verzerre anderweitig ein Argument oder einen Nebenaspekt eines Arguments des Gegners und attackiere dann diese verzerrte Position. Man kann auch einfach den Gegner absichtlich missinterpretieren und ihm eine Position unterstellen, die sich dann leicht attackieren lässt. Vernichte die Strohmann-Position in einer Weise, die den Eindruck erwecken soll, dass somit alle Argumente des Gegners erledigt sind.

    4.ASSOZIIERE DEN GEGNER MIT INAKZEPTABLEN GRUPPEN
    Spinner, Terroristen, Rechtsradikale, Rassisten, Antisemiten, paranoide Verschwöhrungstheoretiker, religiöse Fanatiker usw. Lenke damit von einer Diskussion der Tatsachen ab.

    5.STELLE DIE MOTIVE DES GEGNERS IN FRAGE
    Verdrehe oder übertreibe jeden Fakt um den Gegner aussehen zu lassen als handle er durch eine persöhnlichen Agenda oder anderen Vorurteilen motiviert.

    6. STELLE DICH BLÖD
    Ganz egal welche Beweise und logische Argumente durch den Gegner vorgelegt werden, vermeide grundsätzlich jede Diskussion mit der Begründung dass die Argumentation des Gegners keinem Sinn ergibt, keine Beweise oder Logik enthält.

    7. ERKLÄRE, die Position des Gegners sei ein alter Hut schon tausendmal durchgekaut und daher nicht der Diskussion wert.

    8. ERKLÄRE, das Verbrechen sei zu komplex um jemals die Wahrheit herausfinden zu können.

    9. ALICE IM WUNDERLAND-LOGIK
    Suche nur Tatsachen die deine von Beginn an festgelegte Position unterstützen und ignoriere alle Tatsachen die ihr widersprechen.

    10. SETZE GESELLSCHAFTLICHE POSITION MIT GLAUBWÜRDIGKEIT GLEICH "Wer bist du schon dass du diesem Politiker / Großindustriellen/ wem auch immer so etwas unterstellen kannst!

    11. VERLANGE, dass dein Gegner den Fall komplett auflöst. Verlange unmögliche Beweise.
    Jede Unklarheit beim Gegner wird als argumentative Bankrotterklärung gewertet.

    12. PROVOZIERE DEINEN GEGNER
    bis er emotionale Reaktionen zeigt. Daraufhin kann man den Gegner für seine "harsche" Reaktion kritisieren und dafür, dass er keine Kritik verträgt.

    13. ERKLÄRE PAUSCHAL
    große Verschwörungen als unmöglich durchführbar, da viel zu viele Menschen daran beteiligt sein müssten und die Sache ausplaudern könnten. Ignoriere den Fakt dass bei einer großen illegalen Operation die einzelnen ausführenden Abteilungen voneinander abgeschottet sind und nur soviel wissen, wie sie für die Ausführung ihres Teils der Operation benötigen. Ignoriere den Fakt das eine strenge Hierarchie besteht, jeder nur seinen Befehlen folgt und keine unbequemen Fragen stellen darf.

    14. WENN DER GEGNER
    sich nicht durch die genannten Taktiken kleinkriegen lässt, fahre einfach solange fort bis der Gegner ermüdet und sich aus Frustration zurückzieht oder das Thema unlesbar wird.

    Sollte jedem helfen Trolle zu enttarnen

    • Undine
      18. November 2014 11:52

      @Erich Bauer

      BRAVISSIMO!!!*************************************************!

      Ganz genau so läuft der Hase!

    • socrates
      19. November 2014 09:33

      15. Geh, ist dir das schon passiert?
      Das verwenden alle rot-geschulten Diskutierter. Beste Antwort: Ja!

  42. oberösi
    18. November 2014 11:26

    ad Sanktionen:

    In erster Linie treffen Sanktionen die EU, und hier vor allem Deutschland,
    was ja auch Ziel und Zweck der ganzen Sache ist.
    Geht es doch darum, das angloamerikanische Finanzsystem und seinen heillos überdehnten fiat-Dollar zu stützen mit allen Mitteln, bis zum Crash.

    Aber vorher muß Euroland - und hier wiederum vor allem der deutsche Michel - noch abgezockt werden mittels QE, Ankauf von Schrottpapieren, Kreditverbriefungen etc. durch die EZB.

    Nichts fürchten die US und ihr Schoßhündchen Albion nämlich mehr als eine eurasische Partnerschaft vor allem Deutschlands mit Rußland und China und eine friedliche Entwicklung dieses riesigen Wirtschaftsraumes mit seinem immensen Potential.

    Denn dann wären sie schneller als ihnen lieb ist wieder, was sie einst waren: Inseln im Atlantik/Pazifik.

  43. Herbert Sutter
    18. November 2014 11:09

    Einer der bekanntesten Putin-Versteher Deutschlands: Dr. Peter Gauweiler (CSU) fährt seit Monaten einen Konfrontationskurs gegen Merkel & Steinmeier und kritisiert (bezüglich Putin) auch den Bundespräsidenten Gauck.

    Beim nächsten G7-Treffen im Jahr 2015 im bayerischen Elmau (ein paar Kilometer vor der Tiroler Grenze) wird Russland wahrscheinlich nicht dabei sein, so wie sich Gauweiler das wünschen würde:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article134350070/Gauweiler-stoert-Gaucks-russlandkritische-Tendenz.html

  44. Josef Maierhofer
    18. November 2014 11:04

    Amerikanische Gerichtsbarkeit ausnahmsweise nicht protektiv, gefällt mir sehr.

    Die Westbahn darf also nicht ausgequetscht werden wie eine Zitrone von der gierigen ÖBB - Meute.

    Die Österreicher, die gegen das Babywahlalter sind, am besten lallen sie als erstes Wort in Zukunft SPÖ oder SPÖVP, die zeigen Verantwortung, unsere Politiker von der SPÖVP nicht.

    Die vernünftige Jugend findet trotzdem ihren Weg trotz der total verdorbenen Politik.

    Bravo, Herr Steinmeier !

    Die Sanktionen wirken, aber auch die Gräueltaten der prorussischen und der ukrainischen Truppen. Wenn es zu einem Ende dieser Kampfhandlungen führt, dann waren sie für mich gut, aber für Österreich schlecht.

    Herr Mahrer, Ihre Meinung ist für Österreich und möge sich durchsetzen.

    Na, ja, für welche Forschung Österreich viel Geld ausgibt, das wollen wir lieber an den Ergebnissen messen, nicht an den Ausgaben.

  45. Erich Bauer
    18. November 2014 10:34

    @...rascheres Wirken von Wirtschaftssanktionen als ursprünglich angenommen. Russland und die skurrilen Putinversteher im Westen sind zwar empört..."

    Als deklarierter "Putinversteher" empört mich dieser Umstand so überhaupt nicht - ich kann allerdings nur für mich sprechen... (*g*) Wenngleich mir von anderen, ähnlich "skurillen" Personen - zumindest bis jetzt - keinerlei Empörungsäußerungen bekannt sind.

    Wie dem auch sei. Nun gut, der Rubel fällt im Vergleich zum Fiat-Money-System... Das hat natürlich auch im Binnenland Nebenwirkung... denen man aber, im Gegensatz zu den EU-Ländern, entgegenwirken kann.

    Eine gewisse Albernheit kann man dem Triumphgeheul der Hobby-Währungsspezialisten leider nicht ganz absprechen. Denn, durch den Wertverlust des Rubel - der sich möglicherweise sogar weiter fortsetzt - wirken die Sanktionen gegen RF nachhaltig und auf unbestimmte Dauer... und zwar selbst, wenn die EU in einer gönnerhaften Weihnachtsstimmung die Sanktionen einfach so - sag'ma im Dezember - wieder aufhebt. Dann käme es bei unseren naturbelassenen Finanz-, Währungs- und Wirtschaftslaien und EU-Kraftprotze zu einem - nur für diese Genannten – überraschenden AHA-Betroffenheits-Erlebnis…

    RF könnte aufgrund des niedrigen Rubelkurses den Exporteuren aus der EU kaum gute Preise bieten... Und das würde dann sämtliche Wirtschaftssparten betreffen! Aber, es wäre ja nicht die EU, hätte man da nicht gleich einen Ausweg parat. Die EZB gründet einfach eine "Unterabteilung", ähnlich der hiesigen "Kontrollbank", kreditiert die Aufträge der EU-ler, setzt die Steuerpflichtigen als Bürge und Zahler ein... und freut sich über die "Papierzahlen" und das Gedeihen der VIRTUELLEN Wirtschaft.

    A blede G'schicht! Sag ich als "skuriller Putinversteher". (*ggg*)

  46. terbuan
    18. November 2014 10:09

    Ich hoffe es ist Ihnen bewusst, geschätzter Herr Dr. Unterberger, dass Sie mit der Bezeichnung "skurrile Putinversteher" eine nicht unbeträchtliche Anzahl von zahlenden Postern Ihres Blogs verunglimpfen.
    Die hoch gepriesene Meinungsfreiheit im Forum sollte sich auch dahingehend manifestieren, dass Sie sich derart abfälliger Attribute gegenüber Ihren Partnern enthalten.

    • Riese35
      18. November 2014 11:11

      Mich stört nicht, wenn es hart hergeht. Gerade sachliche Auseinandersetzungen wären spannend. Sachargumente gab es hier in diesem Blog zuhauf.

      Mit "skurrile Putinversteher" ist aber gerade diese Voraussetzung nicht mehr gegeben. Diesen Ausdruck abschätzig gebraucht, impliziert der Schreiber, daß es besser und anzustreben wäre, jemanden ***NICHT*** zu verstehen. So ein Verhalten löst kein einziges Problem und führt geradewegs in Zwietracht und Krieg, ist doch gegenseitiges Verständnis die Voraussetzung jeglichen menschlichen Zusammenlebens.

      Ich kann das nur so verstehen, daß diese Phrasen der Eintrittspreis für den Weiterbestand dieses Blogs sind, er anderenfalls von oben abgedreht würde.

      >> "... während sie die viel demokratischer und rechtsstaatlicher agierenden Staatschefs ... und Jelzin ..."

      Vielleicht aus westlicher Sicht, als man sich mit Hilfe von Oligarchen des russischen Kuchens zu Okkasionspreisen bemächtigen konnte. Der Staat, das Gemeinwesen, Rechtssicherheit etc. waren unter dem stets nie gewisse Prozente unterschreitenden Jelzin aber in Auflösung begriffen. Mich wundert, daß A.U. diesen Alkoholiker hier als Vorbild darstellt.

    • machmuss verschiebnix
      18. November 2014 11:25

      Finde ich nicht so schlimm, terbuan - ist es nicht im Gegenteil sogar beruhigend,
      zu erkennen, daß A.U. - unser Blog-Druide - der ohnedies viel zu oft Recht behält,
      auch nicht unfehlbar ist :))

      Die skurrile Haltung der EU wird sich allerdings als Bumerang erweisen, den sie
      förtert ganz start ein noch engeres Aneinanderrücken zwischen Rußland und China
      und damit auch mit diversen emerging markets.
      Ich behaupte, das ist gut für Rußland - für die EU ist es ein Schuß ins eigene Knie

    • Walter Höller
      18. November 2014 11:51

      Seien Sie doch bitte nicht so empindlich.

    • Walter Höller
      18. November 2014 11:52

      ... "empfindlich" wollte ich natürlich sagen.

    • Erich Bauer
      18. November 2014 11:55

      Und ich dachte schon, Sie hätten einen Zahn (durch Außeneinwirkung?) verloren.... (*g*)

    • terbuan
      18. November 2014 12:45

      Herr @Walter Höller,
      ich bin nicht empfindlich sondern plädiere nur für eine ausgewogene und gegen eine polemische Kommentierung.

      Ich schreibe auch nicht "Unterberger ist ein skurriler USA-Versteher", sondern versuche seine Meinung zu verstehen und zu hinterfragen und schreibe dann vielleicht "die für mich unverständliche, durchwegs positive Einstellung zur Politik der USA....", alles andere ist für mich Propaganda und das lehne ich entschieden ab.

    • Riese35
      18. November 2014 13:08

      @terbuan: Sehr guter Kommentar zur Versachlichung!

      Eigentlich fühle ich mich durch die Bezeichnung "...versteher" geehrt. Denn lange galt es als Tugend und Merkmal europäischen Denkens, Zusammenhänge, Sachverhalte und Handelsweisen zu verstehen. Jetzt soll das plötzlich nicht mehr so sein?

      Die Sachverhalte sind hier in diesem Blog schon hundertfach dargelegt worden. Dadurch erübrigt es sich, diese ein 101. Mal hier zu wiederholen. Wer will, kann darauf sachlich eingehen. Aber neue Erkenntnisse und Sichtweisen gibt es dazu schon lange kaum mehr. Polemik künstlich am Leben zu halten, bringt nichts.

    • Erich Bauer
      18. November 2014 14:24

      @Riese35,

      Die Schuldfrage wird in unserem drolligen Mainstream massiv, ja bösartig und mit der Taktik marxistischer Dialektik bis ins Unkenntliche verzerrt. Es ist diese „Sophisterei“, die mich bisweilen wirklich auf die Palme bringt.

      Ich wiederhole mich - schon viele Male - dass die Schuld schon vor Monaten vor dem Maidan durch die Finanzierung und Casting der neuen Ukraine-Führer (Regime-Change) durch die USA, gemeinsam mit der EU, zu suchen ist. Alles Weitere sind Folgegeschehen, welche einen logischen Ablauf folgten. Wie: NATO contra russischen Militärhafen, Naziregierung (unbestreitbar) gegen ethnische Russen in der Süd/Ost-Ukraine. Es hätte eine Lösung auf diplomatischen Weg gegeben, der wurde aber von der Naziregierung, oder deren Hintermänner nicht angenommen. Das sind Fakten, welche hier einige nicht sehen oder hören wollen. Der dadurch entstandene Bruderkrieg, ebenfalls von der Naziregierung eröffnet, wird mit einer unglaublichen Verkehrung von Ursache und Wirkung den Süd/Ost Ukrainern angelastet. Diese Leute sollten, laut einigen Aussagen der Naziregierung, sogar eliminiert werden. Das sind halt die diesen Tatschen. Und vieles mehr…

      Dass einige weiter ihren Märchenstil, ohne nachzudenken wieso der ganze Mist heraufbeschworen wurde weiter verfolgen, kann auch durch noch so klaren Hinweis auf die Gesetzte von Ursache und Wirkung nicht verhindert werden. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass sich unsere „Medien“ einmal als „europäische Hassprediger“ demaskieren.

      Auch wenn man bestimmte Menschen nicht jederzeit „umarmen“ will, sollte man deren Wahrheitsaussagen nicht verleugnen… muss man auch nicht befürworten, aber in der Stille akzeptieren.

      PS: Mag sein, dass manche an dieser Stelle eine „Hinsichtl/Rücksichtl“-Konzession in der Art erwarten: „Ich geb’s ja zu. Der PUTIN ist AUCH schuld…“. Ich werde das nicht tun, als ob das auch nur IRGENDWAS mit dieser prekären Sachlage zu tun hätte.

    • Camilla
      18. November 2014 15:54

      Sehr geehrter Herr Terbuan!

      Ich bin sehr froh, wieder einen Kommentar von Ihnen zu lesen.
      Sie haben mir schon gefehlt.
      Herrn Dr. Unterberger und seinen Blog schätze ich sehr, bei einigen Themen,
      z.B. Putin, sind Sie aber eine optimale Ergänzung, um die Dinge zurechtzurücken.

    • Undine
      18. November 2014 16:47

      Und was wird in einigen Jahren/Jahrzehnten in den Schulbüchern stehen?

      Weder die Russen, noch die Ukrainer, weder die Amerikaner, noch die EU werden als die SCHULDIGEN an diesem künstlich herbeigeredetem Konflikt/KRIEG in dieser Region gewesen sein.

      Als die EINZIGEN SCHULDIGEN werden---WIE IMMER!---die DEUTSCHEN herhalten müssen, denn die haben---alles andere wird nicht in den Geschichtsbüchern stehen! ---den KRIEG verschuldet, weil sie WORTBRÜCHIG geworden sind: Sie haben das Versprechen--- anläßlich der deutschen Wiedervereinigung und auch als PREIS dafür!---den RUSSEN gegenüber NICHT eingehalten, das da gelautet hat: KEINE NATO-ERWEITERUNG Richtung der russischen GRENZEN!
      Daß D sich von den USA in Geiselhaft hat nehmen lassen, wird verschwiegen werden.

    • terbuan
      18. November 2014 21:37

      Werte(r) @Camilla.
      besten Dank für Ihren Zuspruch!
      Ich war einige Zeit im Ausland und habe den Blog zwar gelegentlich verfolgt aber nicht kommentiert.
      bG/terbuan

    • Wyatt
      19. November 2014 07:19

      .....nachdem sich "Putinversteher" zu wenig abwertend u. lächerlich machend zeigt, eher das Gegenteil bewirkte, versucht man es jetzt mit "skurril".

      (Vielleicht auch nur um an AU's Nato / US Treue u. Ergebenheit - im Sinne des Fortbestandes seines Blogs - alle Zweifel auszuräumen ?)

      Erhellend von Mo bis Fr, täglich RT auf Deutsch:

      http://www.rtdeutsch.com/6433/der-fehlende-teil/der-fehlende-part-ukraine-uberschattet-g20-gipfel-e04/

  47. Gerhard Pascher
    18. November 2014 08:36

    Die bisherigen Sanktionen gegen Russland treffen nur die russische Bevölkerung, der Exporte aus dem Westen und den westlichen Fremdenverkehr. Putin und seine Umgebung macht dies gar nichts und bisher ist auch keine Umkehr seiner Politik feststellbar.
    Wo ist da ein Erfolg aus westlicher Sicht erkennbar?

    Die ständige Medien Bestechung durch die Regierenden kann nur durch ein Bundesgesetz unterbunden werden. Dazu sind aber weder die Politiker, noch die Lobbyisten der Medien bereit.

    • Walter Höller
      18. November 2014 09:48

      Sie meinen, die Sanktionen treffen nur die russische Bevölkerung und nicht die herrschende Elite. Vielleicht haben Sie nicht ganz unrecht. Dass dies Putin und seiner Umgebung gar nichts macht, ist aber nicht gerade ein Kompliment für diese Leute. Wenn ihnen sogar das Schicksal der russischsprechenden Ukrainer so sehr am Herzen liegt, dass sie vor Krieg nicht zurückschrecken, müsste ihnen doch auch das Los der eigenen Bevölkerung Grund genug zum Umdenken geben. Möchte man meinen.

      Dass dies nicht der Fall ist und keine Umkehr seiner Politik feststellbar ist, scheint Sie nur noch mehr für Putin einzunehmen. Einen guten Putinverehrer kann scheint's rein gar nichts von seiner pro-Putin-Meinung abzubringen.

    • Gerhard Pascher
      18. November 2014 11:19

      Walter Höller:
      Ich bin kein Putin-Verehrer, aber mit ihm sollte der Westen anders umgehen. Denn mit Sanktionen erreicht man - siehe aktuelles Beispiel - nicht immer die erwünschten Ziele.

  48. leichtglaeubig
    18. November 2014 08:15

    Das wird wieder ein "Postersturm" unserer "Putinversteher" hier im Forum. A.U. lässt sich offensichtlich nicht "einschüchtern" und bleibt bei seiner Kritik an Putin.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung