Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ziel Bildung oder Bildungsziel Bewegung?

Es ist ein Riesenglück. Wir haben ein neues Bildungsziel für unsere Schulen gefunden: Bewegung.

Jetzt ist er also wieder da, der Ruf nach der täglichen Turnstunde. Ein Volleyball-Funktionär hat ihn diesmal erhoben – und als Begründung lieferte er starken Tobak: Die vielen übergewichtigen Kinder, die heutzutage die Schulbank im wahrsten Sinn des Wortes drücken, hätten eine um fünf Jahre geringere Lebenserwartung. Also her mit der täglichen Turnstunde.
Pardon: War das nicht eines jener verbalen Federln, die sich eine Dame namens Claudia Schmied an ihren Hut geheftet hat? Damals war die Begründung, dass wir wieder mehr Olympiasieger brauchen – damit Österreich nicht noch einmal wie bei den Olympischen Sommerspielen von London leer ausgeht. Mehr als verbal war die Schmied’sche Erfolgsmeldung von der täglichen Turnstunde nicht, aber wenigstens ohne böse Folgen. Denn sonst ist die Hinterlassenschaft dieser Ministerin alles andere als folgenlos. Das Desaster Neue Mittelschule. Und teils von ihr freihändig bestellte Kulturmanager – mittlerweile geschasst, suspendiert und pensioniert –, deren nächster Auftritt nicht von Kulturkritikern, sondern von Strafrichtern bewertet wird (nicht so Frau Schmieds Verantwortung, da ist schon ihr Nachfolger davor). Was ist da schon eine Erfolgsmeldung dagegen, die keine war?
Also gibt es jetzt den nächsten Aufguss der täglichen Turnstunde.
Und damit niemand glaubt, es handle sich nur um ein Thema für das österreichische Sommerloch, wird es gleich mit der Forderung nach einem „Bildungsziel Bewegung“ untermauert.
Das hat ja auch wirklich gefehlt.
Die Liste der immer neuen Bildungsziele, für die die Lehrer zuständig sind, wird immer länger. Kreativität, Vernetzungsfähigkeit, Arbeitshaltung, Teamfähigkeit, Sozialkompetenz und jetzt noch Bewegung.
Man könnte die Liste beliebig erweitern. Und man wird. Gesunde Ernährung und geringer ökologischer Fußabdruck – wär das nicht was?
Wäre noch irgendein Politiker wirklich besorgt um die Chancen der Kinder in unserem Land, dann würde man sich vielleicht wieder darum kümmern, dass das Ziel der Schule nicht sein darf, dass jeder vierte Pflichtschulabgänger ein funktionaler Analphabet ist, der sich gerne kreativ bewegt. Vielleicht ist doch mehr Bildung wichtiger als mehr Bildungsziele?
Zuständig dafür wäre in erster Linie eine Bildungsministerin. Aber die ist ja bei uns, was Arbeitshaltung, Kreativität und Vernetzungsfähigkeit betrifft, hauptsächlich für Frauen zuständig.
 

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung