Die Verlogenheit unserer westlichen Gesellschaften ist schwer zu ertragen

Autor: Christian Klepej

Wo die Liebe hinfällt: Aktuelles zum Thema "Femizide"

Autor: Viktor Pölzl

Europäische Bargeldobergrenze: Enteignung, Überwachung und Kontrolle als Ziel

Autor: Werner Reichel

Helfen Sie mit, Frau Kraker!

Autor: Willi Sauberer

Die Niederösterreich-Partei?

Autor: Markus Szyszkowitz

Flieg Vogel, flieg!

Autor: Markus Szyszkowitz

EZB hebt Leitzins – jetzt also doch

Autor: Markus Szyszkowitz

Xi forever?

Autor: Markus Szyszkowitz

Chorherr-Prozess: Rechtssprechung ist eben nicht gleich Gerechtigkeit

Autor: Ursula Stenzel

Was kommt da noch aus Brüssel?

Autor: Markus Szyszkowitz

Alle Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 670: Karmasin hat Klartext gesprochen

Danke Karmasin. Von der ÖVP haben Familien nichts mehr zu erwarten.

Die von der ÖVP nominierte Familienministerin (auch wenn sie jene Partei wahrscheinlich nie gewählt hat) hat Klartext gesprochen: Zusätzliche Mittel für Familien wird es nur noch als Sachleistung geben, erklärte sie im ORF. Gestützt ausgerechnet auf das schwer linkslastige Wifo. Wer also als Mutter oder Vater noch einen Cent von der ÖVP erwartet, ist falsch am Platz. Deutlicher kann man es nicht sagen. Wobei Karmasin nicht etwa mit Geldmangel argumentiert, was ja noch irgendwie verständlich wäre. Sie will das Geld bürokratisch verputzen. Nichts anderes sind ja die von Politikern und Beamten huldvoll vergebenen „Sachleistungen“ (als ob wegen des Fehlens von „Sachleistungen“ auch nur ein Kind nicht zur Welt gekommen ist). Die ÖVP hat – zumindest bisher – mit keiner Silbe widersprochen. Auch sie nimmt die Mittelschicht und die Familien nicht in Schutz. Konservativ ist die ÖVP damit ganz sicher nicht mehr. Und liberal ist es schon gar nicht, wenn noch mehr der Staat bestimmt.

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung