Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Dörfler und Bischofshofen, der Landfriedensbruch und die Medien

Wie viele und wie große Artikel hat es in den letzten Jahren wegen des Ausländerquartiers auf der Saualm gegeben! Wie oft wurde Kärnten deswegen an den Pranger gestellt! Wie sehr haben die Grünen behauptet, dass es da jede Menge Rechtsbrüche gegeben hat! Und jetzt? Jetzt sind alle Strafverfahren trotz der grünen Anzeigen eingestellt worden – und wie klein bis gar nicht wird darüber berichtet.

Eine der vielen Sauereien, mit denen Medien ihre Leser manipulieren. Gewiss wird der einstige Kärntner Landeshauptmann Dörfler wegen der Einstellung des zweijährigen(!) Verfahrens kein sonderlicher Intelligenzler. Aber dennoch sollte man zumindest einmal in der gleichen Größe festhalten, dass ihm jahrelang von den Linken alle möglichen Vorwürfe gemacht worden sind, dass aber diese Vorwürfe am Ende des Tages keine einzige Rechtsverletzung ergeben haben, dass ihm also grob Unrecht geschehen ist.

Fast keine Erwähnung fand auch der rechtskräftige Freispruch des Tiroler Politikers August Penz, den die Staatsanwaltschaft wegen des Ausdrucks "Marokkanerdiebe" sogar durch mehrere Instanzen jagte. Auch dieser (auf Wahlplakaten) getane Ausspruch wurde in zahllosen medialen Artikeln und von den Grünen erst recht als ungeheurer Rechtsbruch dargestellt.

Die Fälle Penz und Saualm sind keineswegs die einzigen, wo man sich über Österreichs Medien nur noch wundern kann. Ein anderes Beispiel: Es wird in diesen Medien derzeit zwar berichtet, dass eine israelische Mannschaft in Österreich während eines Fußballspiels attackiert worden ist, dass weitere Spiele der Israelis nur noch unter massivem Polizeischutz stattfinden können. Es wird aber mit keinem Wort selbstkritisch auf den Umstand eingegangen, dass diese meist offen antisemitischen Attacken angesichts der massiven Zuwanderung geradezu zwingend sind. Dass sie wohl noch viel häufiger sein werden. Dass gerade diese Medien und die Linksparteien (sowie einige naive Gutmenschen) hauptschuld an der massiven Zuwanderung aus der islamischen Welt sind. Sie beklagen zwar lauthals den neuen Antisemitismus in Österreich, sie verschweigen aber alle die wahre Ursache.

Die Zuwanderung macht heute in Österreich den Anteil der Moslems sogar zum zweithöchsten in der EU. Ob diese nun aus der Türkei oder aus arabischen Länder gekommen sind. Ob sie nun schon einen österreichischen Pass haben oder noch einen heimischen. Immer waren es die Linksparteien und diese Medien, welche die Partei dieser Zuwanderer ergriffen haben. Diese meinen nun in ihrer Logik gar nicht überraschend, Österreich zum Schauplatz ihres Antisemitismus machen zu können.

Zu all dem schweigen natürlich die Medien. Um am nächsten Tag wieder zu versuchen, weitere islamische Immigranten aufzunehmen.

Gleichzeitig machen diese Medien in unfassbarer Weise Stimmung für die Abschaffung des Landfriedensbruchs aus dem Strafgesetzbuch. Da wird etwa frech behauptet, dass dieser Paragraph totes Recht sei, – obwohl das Justizministerium nachweist, dass es nicht weniger als 80 Verurteilungen wegen dieses Landfriedensbruchs gegeben hat. Da wird von diesen Medien so getan, als ob der ganze Nationalrat diesen Paragraph abschaffen will – dabei zitieren sie immer nur dieselben zwei Abgeordneten. Da wird von diesen Medien behauptet, dass der Deutsche in erster Instanz „ohne Beweise“ (Wortlaut Salzburger Nachrichten) verurteilt worden sei – dabei hat ihn fast den ganzen Abend ein Polizist beobachtet und in sehr glaubwürdiger Weise vor Gericht die Taten dieses aus der DDR für seine Wiener Taten extra angereisten Mannes berichtet. Einen besseren Beweis gibt es kaum.

Wie viel Zivilpolizisten sollen nach Ansicht dieser Medien denn jeden einzelnen der 6000 Demonstranten beobachten, wenn ihnen ein Beamter nicht genügt? Ist diesen Medien nie die Divergenz aufgefallen, dass sie sich einerseits über den massiven Schutz des Balles aufgeregt haben, dass sie sich nun darüber erregen, dass „nur“ ein Polizist den Täter genau verfolgt hat?

Was am meisten wundert: All diese Medien wundern sich über den fortschreitenden Leserschwund. Zumindest ihre Eigentümer. Weder Eigentümer noch Journalisten fragen sich aber, ob ihre einstigen Leser nicht gerade wegen dieser Einseitigkeiten mit dem Kaufen der Zeitungen aufgehört haben. Diese Einseitigkeiten wollen Menschen ja nicht auch noch mit Abo-Zahlungen belohnen.

Oder meinen die Zeitungsmacher etwa, dass die Menschen auch nur die geringste Sympathie für vermummte Blöcke haben, die stundenlang die ganze Wiener Innenstadt in Angst und Schrecken versetzen, die Menschen verletzen und bedrohen, die Auslagen und Autos demolieren? Dass das auch nur irgendetwas mit dem Demonstrationsrecht zu tun hat? Dass ihre Leser begeistert sind, wenn die Grünen aus Deutschland autobusweise jene Täter heranholen? Dass ihre Leser einen riesigen Unterschied sehen, ob dieser Block nun Flaschen oder Steine geworfen hat (was die Linke und ihre Medien jetzt als große „Unstimmigkeit“ zwischen den einzelnen Zeugen darstellen)?

Der jetzt von den Linken so bekämpfte Landfriedensbruch ist fast die einzige Möglichkeit, vermummte Teilnehmer an einer solchen Kundgebung zu verfolgen. Man kann nur hoffen, dass die ÖVP diesmal nicht umfällt und den Landfriedensbruch straffrei macht. Freilich ist man bei dieser Partei nie sicher. Außer dem Wiener Parteiobmann Juracka sind alle ja schon wieder total auf Tauchstation gegangen. Die Volkspartei meint ja noch immer – selbst absolut null Medienexperten habend – dass ihre Zukunft diese Medien wären. Daher setzt sie noch immer mehr auf diese Linksmedien (ungeachtet deren massiven Leserschwundes) als auf bürgerliche Wähler . . .

PS: Auch gegen den Sprayer "Puber" gab es keine Dutzenden Polizisten, die ihn beobachtet haben. Nach der Logik der Medien wäre er wohl auch freizusprechen, statt zu einer noch etwas längeren Strafe als der Gewalttäter vom Akademikerball (was übrigens zeigt, dass das Liebkind der Linken und der Medien sehr gut davongekommen ist).

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung