Mineralöl-Steuer-Automatik?

Autor: Markus Szyszkowitz

Österreichs wahre Armut ist geistig – und Resultat des Schulsystems

Autor: Michael Hörl

Mit der Corona-Krise haben wir den Weltuntergang vorläufig überstanden

Autor: Rachel Gold

Die Mär von der übermäßig hohen Anzahl an Frauenmorden in Österreich

Autor: Viktor Pölzl

Bargeld in Bedrängnis

Autor: Elisabeth Weiß

„Femizid“ – der neue Hype um Frauenmorde

Autor: Wilfried Grießer

Privateigentum schafft Wohlstand!

Autor: Josef Stargl

Worauf Ferdinand Lacina (nicht) antwortete

Autor: Herbert Kaspar

Jobmarkt und “Cancel Culture”

Autor: Lothar Höbelt

Türkis-Grün: Wer tatsächlich das Sagen hat

Autor: Werner Reichel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die schlimmste Christenverfolgung der Geschichte

Afrika und Asien werden von der schlimmsten Christenverfolgung der 2000-jährigen Geschichte des Christentums erschüttert. Der syrische Patriarch hat sich mit bitteren Worten über das Schweigen der „sogenannten zivilisierten Welt“ beklagt. Der ganzen Welt? Nein, die katholische Jungschar Österreichs tut etwas.

Sie setzt jetzt ganz auf „Genderkompetenz“. Das las man zufällig in der gleichen Nummer der kathpress, in der sich diese Klage des Patriarchen findet. Jedoch findet sich kein Wort über die ermordeten, beraubten oder fliehenden Christen. Dafür werden jetzt bei der Jungschar – wörtlich – „Buben und Mädchen in der vielfältigen Gestaltung ihrer jeweiligen Geschlechterrolle jenseits traditioneller Muster von Männlichkeit und Weiblichkeit gefördert“.

Noch weltfremder geht das Bla-Bla kaum.

Aber sie haben ja auch keine Vorbilder mehr. Die Bischöfe sind meist auf Tauchstation; eine Unterschrift unter einem Aufruf des tapferen Pro-Oriente-Chefs Marte (das alten) ist ein bisschen wenig. Und der für die ganze Weltkirche sprechende Papst hat – kein Scherz – den fliehenden Christen 40.000 ganze Dollar gespendet. Davon gehen sich fast zwei Mittelklasseautos aus. Oder im Wiener Stadtzentrum zwei Quadratmeter. Das wird den zu Tausenden aus Mossul fliehenden Christen ganz sicher helfen.

In Argentinien, wo der Papst herkommt, lernt man ja nur, wie man ein Land regelmäßig in den Staatsbankrott führt. Von der Lage der Christen in Afrika und Asien hat der amtierende Papst – so nett er auch ist – aber offenbar keine Ahnung. Vom militanten Vordringen des Islam ebensowenig.

Und niemand legt ihm oder den Jungschar-Funktionären wenigstens irgendwelche Nachrichten vor, die alleine binnen weniger Stunden sagen:

  • Dass unter Todesdrohungen der Islamisten sämtliche Christen aus Mossul (wo sie ja nur 2000 Jahre gelebt haben!) geflohen sind – und nur bei den Kurden Schutz gefunden haben;
  • Dass die Häuser der Christen von den durch etliche sunnitische und westliche Länder zumindest indirekt unterstützten islamistischen Milizen mit „N“ (wie Nazarener) gekennzeichnet wurden;
  • Dass in Bangla Desch Ordensfrauen schwer verletzt wurden, als 50 mit Messern und Eisenstangen bewaffnete Männer sie (offenbar) im Auftrag eine muslimischen Großgrundbesitzers überfielen;
  • Dass in Pakistan der mutmaßliche Mörder eines christlichen Politikers freikommt;
  • Dass im EU-Beitrittsland Türkei die des Mordes an drei Christen Angeklagten aus der Haft entlassen worden sind, weil leider, leider die Frist für die U-Haft überschritten worden ist;
  • Dass im EU-Beitrittsland Türkei einer Angehörigen des britischen Königshauses nun Haft droht, weil sie geheim Zustände in einem türkischen Waisenhaus gefilmt hat;
  • Dass im Sudan eine Christin nur ganz knapp dem Todesurteil entgangen ist, weil sie vom islamischen Glauben abgefallen sei und einen Christen geheiratet hat (nur massivster internationaler Druck hat ihr Leben gerettet);
  • Dass in Nigeria Islamisten schon Dutzende Kirchen zerstört haben, Hunderte Menschenleben auf dem Gewissen haben, und eine große Zahl vor allem von Frauen entführt und zwangsislamisiert haben;
  • Dass jetzt auch im Kamerun sogenannte – offenbar aus Nigeria gekommene – Boko-Harum-Kämpfer bei einem Anschlag auf eine katholische Kirche mindestens fünf Menschen getötet haben;
  • Dass es noch in einem halben Dutzend weiter afrikanischer Länder extrem gesundheitsgefährdend ist, eine Kirche zu besuchen oder sich als Christ zu outen;
  • Dass im Iran auch 2014 noch Menschen mit Peitschenhieben bestraft wurden, weil sie während des Ramadan tagsüber etwas gegessen haben;
  • Dass die islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich allen Ernstes den Bundesrat Dönmez wegen „Verhetzung“ vor Gericht bringen will, weil er sich muslimkritisch geäußert hat.

Freilich kann man nicht nur dem Papst oder der Jungschar beklemmende Blindheit und Unwissen vorwerfen. Es gibt auch bei anderen Gruppen in Europa jede Menge Blauäugigkeit in diesem direkten oder indirekten Zusammenhang, die nur noch den Kopf schütteln lassen. Und wieder nur die Meldungen aus ein paar Stunden:

  1. Die Generalanwältin beim EU-Gerichthof ist der Auffassung, die „sexuelle Ausrichtung“ eines Asylwerbers dürfe nicht überprüft werden und sei ein Asylgrund (was bei Rechtskraft mit absoluter Sicherheit der Zahl der homosexuellen Asylwerber vervielfachen wird);
  2. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Polen verurteilt, weil es (in Zusammenarbeit mit den USA) zwei terrorverdächtige Araber eine Zeitlang geheim inhaftiert hat;
  3. Ein SPD-Abgeordneter fordert die generelle Abschaffung von Deutschtests für alle Zuwanderer;
  4. In Österreich werden die Deutschklassen, wie sie einen Tag lang der sogenannte Expertenrat gefordert hat, von Rot und Grün als angebliche Ghetto-Klassen so unter Beschuss genommen, dass die Experten sofort wieder den Schwanz einzogen. Sie sprachen plötzlich wieder davon, dass es eh genüge, wenn diese Sprachkurse im Sommer stattfinden (womit sie sich in typisch professoraler Feigheit neuerlich vor der Tatsache gedrückt haben, dass es für den Lernfortschritt, für Mitschüler und Lehrer einfach unzumutbar ist, wenn ein Teil der Schüler nicht ordentlich Deutsch kann);
  5. Nach Wunsch der SPÖ sollen nun alle Kinder zwei Jahre in den Kindergarten gehen müssen, weil man nur so nicht diskriminiere, ob jemand die Schulsprache kann oder nicht (ohne Rücksicht auf die immer mehr eingeschränkte Wahlfreiheit der Eltern, ohne Rücksicht darauf, dass das vor allem am Land völlig unmöglich ist);
  6. In Österreich ist von einer bekannten Linken in einer sich als unabhängig bezeichnenden Zeitung ein wunderschöner Bericht über das herrliche religiöse Zusammenleben im Oman veröffentlicht worden – den die omanische Regierung finanziert hat.

PS: In meinen Kinderzeiten hat man bei der Jungschar noch der Folterung der osteuropäischen Bischöfe und Kardinäle intensiv gedacht. Und für die dortigen Christen gespendet. Mädchen wie Buben – ganz ohne ihrer Geschlechterrollen zu bedenken . . .

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Margie (kein Partner)
  2. Graceland (kein Partner)
  3. Adrian (kein Partner)

    Lovely post! Lovely woods, too. Cute about the Toonasaurus, too.We have woods near our home but they have snakes, btoacbs, and Florida Panthers, so we don't go exploring in them more than for a few minutes. The woods are also home to deer, so we love it when the deer pop out for us to see. We also like it when we come across armadillos.Have a happy day!Colleen http://rtziqdgc.com [url=http://lxugqgp.com]lxugqgp[/url ] [link=http://gzadayl.com]gzadayl[/link ]



  4. Sunil (kein Partner)

    Ich finde es eine Frechheit, dass Sie sagen, dass alle Christen gegen S21 we4ren!Ich bi fcberzeugter Christ und auch fcberzeugter S21 Beffcrworter! S21 bringt ffcr den Le4ndlichenraum den laneresghnten Anschluss an die Metropolen!Die paar Revolver-Christen bzw. Gegen-alles-Christen, mfcssen nicht meinen, dass Sie alle Christen in den schlechten Ruf ziehen!dcberlegt euch mal was Ihr hier vertretet!Ich bin mir sicher, NUR EIN MINIMALER TEIL VON CHRISTEN!!! http://aurypd.com [url=http://nvotsyrq.com]nvotsyrq[/url ] [link=http://bqgmvjs.com]bqgmvjs[/link ]



  5. Angelfrank (kein Partner)

    Wie gut, dass Jesus kein Spring-ins-Feld war und ist, wie ihn „Schatz“ phantasiert.Schwer macht es sich ein Christenmensch e0 la „Schatz“ seslbt, wenn er nicht (ein)sehen will oder kann, welche sehr weitreichenden Implikationen dieser Bahnhofsbau hat. Bedauerlich, denn sie sind in der Gemeinsamen Erkle4rung und in Beitre4gen auf diesem Blog ausffchrlich dargelegt.Ein Projekt mit unabsehbaren Kosten, schlecht geplant, daffcr mit grodfme4uliger, verlogener Propaganda beworben; aus bornierter Wachstumsideologie, daffcr mit Appellen an c4ngste („wir werden abgehe4ngt“) betrieben: woran sollte das denn erinnern, wenn nicht an den Turmbau zu Babel?Das unnf6tige Projekt S21 ist genau deshalb abzulehnen, weil es den Blick auf das „wirkliche Elend in der Welt“ mit mehr als fragwfcrdigen Verheidfungen verstellt.



  6. Khaeri (kein Partner)

    I am two pages away from filling my third soft cover Plain Notebook. And each time I fill a Moleskine (and I can reember feeling the same while growing up), I get a bit sad.Even after I move onto a new journal, I find myself carrying around the latest journal I have filled until I feel the new journal can stand on its own.



  7. Enes (kein Partner)

    you know how much i relish these shots of chstrien playing the best sport on the planet! i hope she has a great year, and that coaches come a-scouting! you should be one proud mama.



  8. JOHANN ZIRKOWITSCH (kein Partner)

    Schade, daß neben den vielen wichtigen Beobachtungen so herabsetzend vom Papst gesprochen wird. Offenbar ist aus Ihrer Perspektive Franziskus nicht der richtige Papst. Aus Heiligenkreuz hörte man zu Zeiten Benedikts xvi und Altabt Henkels noch : right or wrong my pope. Unbegreiflich,warum man gehässig über sexuelle Minderheiten oder sexuelle Selbstbestimmung herzieht. Die Natur des Menschen ist plastischer. Soll - noch dazu christlich - hier zu altsemitischer, viktorianischer Mann-Frau-Show gezwungen werden? Kirche kann ruhig dazulernen u um des Evangeliums willen sich kontaktvoll u argumentativ statt dogmatisch auf erwachsene Menschen des aktuellen Jahrtausends einstellen. Einfach Vorleben!



  9. Ose (kein Partner)

    Einladung an alle, die ein Zeichen gegen die Christenverfolgung setzen wollen:

    Protest gegen ISIS - STOP ISIS! Demonstration gegen Christenverfolgung in Irak/Syrien. Treffpunkt Samstag 2. August 18 Uhr, bei der Staatsoper in Wien

    https://www.facebook.com/events/534561123337102

    Organisiert vom VEREIN STERN DES ORIENTS



  10. Michael Kerner (kein Partner)

    Da der Papst nicht der Finanzminister des Vatikan ist und sein privates Geld auch schon ausgegeben hat, hat er seine Freunde gebeten, in diesem Anliegen Geld zusammenzulegen. Das Ergebnis ca. 40.000.- Dollar. Herr Unterberger, ich schätze Ihre Kommentrare. Diesmal aber - was den Papst betrifft - totale Desinformation. Schade!



  11. Martin W. (kein Partner)

    Man braucht die Katholische Jugend nicht lächerlich machen. Sie engagieren sich für das Thema genauso wenig wie jeder andere.

    Argentiniens Staatspleite hat mit der Thematik auch nichts zu tun.

    Mir kommt vor, die intellektuell-zynischen Seitenhiebe haben vor echter, persönlicher Betroffenheit angesichts des unfassbaren Unrechts, welches weltweit geschieht, Vorrang.



  12. Martin W. (kein Partner)
    • Müller (kein Partner)

      Das ist so gescheit, als würde man auf den Vorwurf der Verfolgungen durch Kommunisten antworten, die größten Kommunistenverfolgungen wären durch Kommunisten erfolgt.

  13. Undine

    "Die Welt" veröffentlichte vor knapp zwei Jahren einen Kommentar mit dem Titel:

    Kommentar Christenverfolgung

    19.09.12

    "Alle fünf Minuten wird ein Christ getötet

    Millionen von Muslimen werden derzeit angestachelt zu tödlichen Hasstiraden auf alles Westliche. Von der Verfolgung von 100 Millionen Christen in vielen islamischen Staaten spricht kein Mensch."

    ......und kein Ende dieses grausamen Abschlachtens unschuldiger Menschen ist zu erkennen, sondern vielmehr eine immense Steigerung!

    Warum wird dieses entsetzliche Thema nicht öffentlich diskutiert, um diese Tragödie ungeheuren Ausmaßes den Menschen klar vor Augen zu führen? Diese Christenvernichtung großen Stils in den letzten knapp zwei Jahrzehnten ist zahlenmäßig um ein Vielfaches höher als die Vernichtung der Juden, Zigeuner, etc. vor vielen Jahrzehnten. Man kennt die Schuldigen, prangert sie aber nicht ständig an, bestraft sie auch nicht.

    Ein typisches Beispiel, ja, sogar ein Schulbeispiel für die Laschheit der Kirchenmänner samt all ihren gutmenschlichen Auswüchsen war die DULDUNG der BESETZUNG der VOTIVKIRCHE durch asylfordernde Moslems. Man nahm diese offensichtlich bewußt gewählte SCHÄNDUNG dieses Gotteshauses achselzuckend hin und beschwichtigte sogar noch die Kritiker---unfaßbar!

    Wen wundert es da noch, wenn die (kath.) Kirche nicht ernstgenommen wird, weil sie dem Mißbrauch Tür und Tor selber öffnet, d.h., die "Geschäfte" des ISLAM eifrigst besorgt.

    http://www.andreas-unterberger.at/2014/07/die-schlimmste-christenverfolgung-der-geschichte/#comment-307062



  14. Einspruch! (kein Partner)

    In der katholischen Jungschar werden also jetzt „Buben und Mädchen in der vielfältigen Gestaltung ihrer jeweiligen Geschlechterrolle jenseits traditioneller Muster von Männlichkeit und Weiblichkeit gefördert" - na toll.

    Ich würde vermuten, dass nicht die Buben und Mädchen der Jungschar hinter diesem monströsen Schwachsinn stehen, sondern linxlink indoktrinierte Funktionäre am Werk waren.

    Immer, wenn ich sowas lese, denke ich über einen Austritt aus der Kirche nach. Weil ich solchen Schwachsinn nicht mitbezahlen will. Und immer verwerfe ich den Gedanken, weil ich mir von ein paar Schwachköpfen nicht meine Überzeugung, dass das Christentum gut und unverzichtbar ist, nehmen lassen will.



  15. Reli-Schamane (kein Partner)

    Wir müssen zunächst unsere eigene Religion revolutionieren, bevor wir dem Islamismus entgegentreten können. Die Kirche muss durch eine schamanische Religionsgemeinschaft ersetzt werden.
    Die Geburtenrate (bzw. Fertilitätsrate) auf der Erde ist zwischen 2000 und 2012 von 2,8 auf 2,47 gesunken. Siehe dazu
    http://www.indexmundi.com/g/g.aspx?c=xx&v=31
    Die Geburtenrate in islamischen Ländern wird letztlich niedriger sein, als in Europa. Zudem zieht am 31. August die Partei AfD in den Landtag von Sachsen ein. Es wird eine rechtskonservative, nicht-grüne Ökopolitik etabliert.



  16. grunbera

    Sehr geehrter Herr Unterberger, wo haben Sie denn da wieder abgeschrieben, das konnte man schon vor Monaten in der Springerpresse lesen. Ja es stimmt,l es gibt eine Hatz auf die Orientchristen und die Hauptschuld tragen die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. Ich trete den Beweis an durch logische Arguementation:
    Der Heilige Stuhl hat Israel nie anerkannt, Papst Pius X. hat Theodor Herzls Zionismus - Anliegen eine klare Absage erteilt. Der Sohn einer jüdischen Mutter , Johannes Paul II. hatte aber nichts Besseres zu tun, als den morschen Frieden von Oslo zu nutzen um Israel anzuerkennen und mit dem Judentum engste Freundschaft zu zelebrieren. Und Papst Benedikt lebte eine demonstrative , öffentliche Freundschaft zum Judentum (geschwisterliche Religion) und mit Geroge Bush II, mit dem er im Weißen Haus 2003, am Höhepunkt der amerikanischen Besatzung im Irak, seinen eigenen Geburtstag feierte. Bei seinem Besuch im Heiligen Land nutzte er die ausschließlich Juden vorbehaltene Autobahn von Jericho nach Jerusalem. Mit George Bush ging er neuerlich in den vatikanischen Gärten auf seltsam liebliche Art und Weise spazieren. Wenn man dann in Asien (China) oder auch im Orient auf die Idee kommt, dass die Christen eine 5. Kolonne im eigenen Land bilden, dann ist das leider logisch, auch wenn ich das Schicksal der Christen im Orient zutiefst bedaure.



    • JOHANN ZIRKOWITSCH (kein Partner)

      was ich hier über die päpste jp2 und bxvi lese ist mir größstenteils neu.

      aus dem jahre 1965 ist mir ein satz pauls vi in erinnerung:

      der heilige stuhl könne den staat israel völkerrechtlich nicht anerkennen, solange die legitimen rechte der söhne des palästinensischen volkes schwer verletzt sind.

      der historiker tony judt meinte , die zionistischen siedler hätten die araber in palästina als teil von fauna und flora betrachtet.

      ein verstorbener britischer geheimdienstoffizier meinte: der zionismus habe bereits 1932 seine unschuld verloren.

      ich weiss nicht, ob dieser staat nicht nur eine undurchdachte polit-romantisch idee war, mit freiwillig ausgesuchter nachbarschaft, aber das heutige islamthema hätten wir uns ersparen können, wenn israels regierungen ....

      meine jüdischen bekannten meinen vielfach, diesen staat brauchen wir so notwendig wie einen kropf

      aber die usa brauchen ihn und statten ihn aus.

      churchill: die usa finden immer die richtige politische lösung, nachdem sie vorher alle anderen alternativen ausprobiert haben.

      europäische politiker brauchen friedliche mittelmeer-anrainer-staaten.

      dass die christen heute in aufheizbaren islamischen staaten (failing states, intellektuelles und politisches vakuum) die zeche verfehlter westlicher aussenpolitik und wirtschaftsinteressen bezahlen ist eine katastrophe.

  17. bürgerIn (kein Partner)

    die wirklichkeit konterkariert bereits die prognosen - siehe türkische frauen sollen wenigen telefonieren oder lachen. nein, das ist nicht der fasching. das ist 21. jahrhundert. und das ist akzeptierte realität. der unsägliche hei-fi sorgt sich um den fortbestand der großen koalition - was kümmern den typen geschlachtete christen in afrika? hauptsache unsere türkischen doppelstaatsbürgerInnen können fuhrwerken wie sie wollen fern der verfassung, fern jeglicher staatsbürgerlichen pflicht. danke, hei-fi, du bist ein/e ganz große/r . ....pflichterfüllerIn.



  18. cmh (kein Partner)

    Gleich im ersten Psalm heißt es
    1
    Wohl dem Mann, der nicht dem Rat der Frevler folgt, nicht auf dem Weg der Sünder geht, nicht im Kreis der Spötter sitzt,
    2
    sondern Freude hat an der Weisung des Herrn, über seine Weisung nachsinnt bei Tag und bei Nacht.
    3
    Er ist wie ein Baum, der an Wasserbächen gepflanzt ist, der zur rechten Zeit seine Frucht bringt und dessen Blätter nicht welken. Alles, was er tut, wird ihm gut gelingen.
    4
    Nicht so die Frevler: Sie sind wie Spreu, die der Wind verweht.
    5
    Darum werden die Frevler im Gericht nicht bestehen noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten.
    6
    Denn der Herr kennt den Weg der Gerechten, der Weg der Frevler aber führt in den Abgrund.

    Noch Fragen?



    • grunbera

      mutet ziemlich dämlich an, kann jeder für seine Zwecke interpretieren, Bush, ein Ex- Alkoholiker hat auch so dahergeredet.

    • cmh (kein Partner)

      Vielleicht investieren Sie die Netsch für Ihr Krönele besser in einen Katechismus.

      Und Katechese wäre dringend erforderlich, wenn niemand etwas dabei findet, dass sich einer so abfällig über wesentliche Texte einer Glaubensgemeinschaft äußert wie Sie soeben. Zumindest diejenigen, die der Caritas und/oder dem Kardinal und/oder der Kirche immer die Anbiederung an alle möglichen Zeitströmungen vorwerfen, wären hier ganz besonders aufgerufen, ihre Stimme zu erheben.

      Nur damit man mich nicht falsch versteht: ob grundba jetzt katholisch wird oder atheistisch bleibt ist mir schnurzegal. Nur man sollte sich über die Konsequenzen einer derartigen Haltung auch als Atheist klar sein: der Atheismus als reiligiöses Vakuum bleibt es nie lange. Es ist dann allerdings die FRage, womit diese Leere wieder aufgefüllt wird. New Age? Positivismus? Sozialismus? Vielleicht auch nur Alkoholismus? Wird dann alles möglich sein, solange man vor den Musln kuscht.

      Es ist allerdings ein Unterschied, ob man das jemanden um die Ohren haut, damit er sich ändert, oder ob man über den Inhalt selber nachsinnt. Das, werter Grundba, haben Sie ganz bestimmt nicht gemacht.

  19. cmh (kein Partner)

    Das werden jetzt viele nicht gerne hören:

    Christus ist gekommen, nicht damit alle in Saus und Braus leben können und ihn, den lieben Gott einen guten Mann sein lassen können, sondern er ist gekommen, um das Schwert zu bringen.

    Nicht so, wie das die Moslems tun, um damit andere allahkonform und damit verdienstvoll in die Djehenna zu befördern, sondern um mutig der Gefahr die vom Schwert ausgeht ins Auge zu sehen und möglicherweise auch durch das Schwert umzukommen.

    Kurz gesagt, wenn alle freudig die Ruhe wahrend zugestimmt haben, war es das Christentum nicht.



  20. Zraxl (kein Partner)

    Dank an Herrn Dr. Unterberger, dass er dieses Thema immer wieder aufbringt. Den hochnoblichen Kirchenfunktionären, der Gutmenschenschickeria und den sogenannten Qualitätsmedien ist es nämlich blunzenwurstegal, wenn Christen terrorisiert oder systematisch ausgerottet werden. Sogar jene Medien, die direkt im Besitz der katholischen Kirche stehen, hetzen gegen Christen und die Kirche, hofieren den Islam, und vertuschen Verbrechen gegen Christen, obwohl diese längst die Dimension eines Völkermords angenommen haben.

    Der sogenannte Dialog mit dem Islam, der von verschiedensten Vertretern christlicher Kirchen geführt wird, ist Heuchelei und Verrat an der Lehre des Jesus Christus.



  21. Marcus Aurelius (kein Partner)

    Wen wundert das Schweigen der christlichen Kirchen? Die haben sich ja schon jahrzehntelang von der Heiligen Schrift abgewandt, und von ihren Kanzeln erklingen nur noch sozialrötliche, gutmenschliche sich an Meinungsumfragen orientierende Worthülsen. Erst die Protestanten, dann die Katholiken. Von der Substanz des Christentums, von diesem Fels in der Brandung des Lebens, nach der und dem sich nicht nur ältere Menschen sehnen, ist nicht mehr die Rede.
    Und sie müssen erkennen: Je weiter sie die Kirchentüren für alle und alles öffnen, um so mehr Schäfchen verschwinden durch dieselben auf Nimmerwiedersehen; was an Zeitgeistigen hereinkommt, bleibt nicht lange.
    Papst Benedikt XVI. hat sich ...



    • Marcus Aurelius (kein Partner)

      ... hat sich dieser Anbiederung und Bibelferne mutig widersetzt, hat dann aber weniger wegen seines Alters, sondern wegen der vernetzten ethischen und religiösen Saboteure im Vatikan entnervt das Handtuch geworfen, auf einen Nachfolger mit eisernem Besen hoffend.

      Vergebens. Gewählt wurde ein gewisser Franziskus, der deutlich zu verstehen gibt, dass er den Heiligen Stuhl am liebsten gegen den Chefsessel von Attac, Occupy oder Greenpeace eintauschen würde. (Brüder im Geiste: Auch die haben nichts gegen die Vertreibung und Ermordung Hunderttausender Christen, jedenfalls noch keine Silbe darüber verloren.)

      Dr. Unterberger hat recht: Es ist die übelste, gnadenloseste Christenverfolgung der Ge

    • cmh (kein Partner)

      Man kann nicht immer auf die Gottsöbersten warten, bis die das tun, was man selber gerne hätte, dass die tun.

      Man muss es schon selber machen.

      Aber das ist schwer. Schon ein kleines Bibelzitat und schon sieht man sich atheistischer Leere gegenüber.

  22. Rotes Schild (kein Partner)

    Jeder Christ, der von Al-Qaida getötet wird, ist eine Auftragsarbeit der westlichen Regime, die den Islam gegen Russland militarisiert haben (Mudschaheddin usw.).



    • Enddarm-Politik (kein Partner)

      Hier die Bestätigung ihrer Auffassung, dass das politische Establishment in Europa einen wesentlichen Beitrag zur Vernichtung des Christentums in Welt leistet:

      http://www.kath.net/news/46908

      Melkitische Patriarch Gregoire III. Laham: "Wir brauchen nicht jemanden, der uns aufnimmt, sondern jemanden, der uns hilft, in unserem Land zu bleiben. Alles was Europa seit 50 Jahren getan hat, ist, Muslime und Christen zu spalten."

  23. Johannes Paul (kein Partner)

    Einer der wichtigsten Geldgeber von al-Qaida (neben dem von Unterberger zutiefst verehrten US-Hussein) ist die EU, die die Geisel wohl nur als Vorwand nimmt für die Finanzierung von al-Qaida:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/loesegelder-an-al-qaida-90-millionen-euro-kamen-wohl-aus-europa-a-983553.html



  24. Tik Tak (kein Partner)

    Warum in die Ferne schweifen, wenn das "Gute" doch so nahe ist?

    In 1090 Wien gibt es in der Türkenstraße 3 das Afro Asiatische Institut.
    Finanziert von der Erzdiözese Wien aus Kirchenbeitragsgeldern und als kirchliche Stiftung errichtet, mit dem Schönborn als Aufsichtsrat.

    Dort gibt es einen Salafisten als muslimischen Hausprediger und jeden Freitagnachmittag wird, bei Schönwetter im Schanigarten, im Cafe Afro gegen Nichtmuslime gehetzt und zu deren Vernichtung und Ermordung aufgefordert.

    Aber ich nehme an, diese Einrichtung ist zu nahe an der Erzdiözese dran um dem Unterberger Kritik wert zu sein.
    Schließlich will er es sich mit dem Schönborn nicht verschwerzen.



    • Ein wichtiger Pfarrgemeinderat (kein Partner)

      Hat es in dem Afro Asiatische Institut nicht eben einen Missbrauchsfall gegeben?

  25. Tik Tak (kein Partner)

    " ... Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Polen verurteilt, weil es (in Zusammenarbeit mit den USA) zwei terrorverdächtige Araber eine Zeitlang geheim inhaftiert hat; ..."

    So so, das ist also beklagenswert?

    Ist der Unterberger jetzt ein Befürworter von Geheimgefängnissen in Polen?
    Oder ist er jetzt "nur" ein Befürworter von Geheimgefägnissen wenn die USA diese fördern?
    Oder ist er generell dafür, daß Rechtsstaatlichkeit nur dann zu gelten hat, wenn die USA oder ihre Vasallen dies auch zulassen?
    Ist es OK, wenn die USA und/oder ihre Verbündeten Foltern und Morden?

    Ist der Unterberger im Gitmo/Abu Ghraeib Fanclub?
    Findet der Unterberger Folter OK?



  26. Homo Faber (kein Partner)

    Die Ursache der Christenverfolgung liegt in der katholischen Kirche selbst. Aus dem Eckstein wurde eine Sandkiste. Homobetüddelung und Friedensgebete nur mit Heiden.

    Die "Konzilskirche" hat die 2000-jährige katholische Kirche ausgemerzt und zu einer antichristlichen Begegnungszone gemacht. Auch in unseren Breiten wird es nicht mehr lange dauern, bis den bekennenden Katholiken die Kehlen geöffnet werden. Es würde mich nicht wundern, wenn die Bischofsstäbe zu Schlachtgeräten gegen Gläubige umfuntioniert werden würden.

    Offb 3,16: "Weil du aber lau bist, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Mund ausspeien."



  27. Torres (kein Partner)

    Wenn Homosexuelle in einem islamischen Land um ihr Leben fürchten müssen, ist das zweifellos ein Asylgrund. Wie man diese sexuelle Ausrichtung überprüfen soll, ist mir allerdings auch ein Rätsel. Die Aussage des oder der Betroffenen allein ist sicher nicht ausreichend, sonst haben wir tatsächlich sehr bald Millionen zusätzliche Asylanten in der EU. Die Verurteilung Polens duch den EuGH erfolgte allerdings völlig zu Recht: Polen hat sogenannte amerikanische "Kriegsgefangene" im Auftrag des CIA gefoltert und nach Guantanamo ausgeliefert - natürlich ohne Gerichtsurteil, entgegen den primitivsten Grundsätzen der Menschenrechte in einem Rechtsstaat (als der sich die USA offenbar sieht).



  28. Brigitte Imb

    Verzeihung, noch ein OT

    Türkische Frauen müssen in den Keller lachen gehen; der Vizepremier fordert Lachverbot für Frauen.
    Erdo?an will einen Preis zurückgeben und hetzt ein bißerl gegen die Juden und Israel.

    Wie machen sich wohl beide Tatsachen bei den EU Granden aus?

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/3846271/Turkei_Vizepremier-fordert-Lachverbot-fur-Frauen?_vl_backlink=/home/index.do



    • Undine

      Schnappt denn der Erdogan jetzt ganz über??? ;-)

    • cmh (kein Partner)

      Erdogan (ich lege großen Wert darauf, dass das "g" deutlich ausgesprochen wird, denn einen Hatschek gibt es nur über dem r) ist nicht übergeschnappt.

      Es hängt ihm nur die ISIS an den Eiern. Und im Zweifel steht er eher zu denen als zu Europa.

      Bedenkt man dies ist alles ganz einfach erklärbar.

  29. Brigitte Imb

    OT - Ein sehr interessantes Interview der "DWN" mit Dr. Daniele Ganser (Historiker und Friedensforscher), der die USA in einem anderen Licht betrachtet, als es die veröffentlichte Meinung tut.

    Nato-Experte: USA wollen militärische Kontrolle der Ukraine

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/14/nato-experte-aus-sicht-der-usa-ist-deutschland-ein-besetztes-land/



    • simplicissimus

      Diesen Artikel kann ich perfekt nachvollziehen. USA-Unterstützern sollte er zum Nachdenken geben.
      Freiheit für Mitteleuropa!

    • Brigitte Imb

      Den "arabischen Frühling" retrospektiv betrachtet und die zukünftige Vorstellung, daß Putin etwa gestürzt werden könnte, erzeugen in mir gewisse Angstzustände.
      Ob wir diese Destabilisierung noch vertragen können bezweifle ich.
      Amerika scheint Europa, bzw. die restliche Welt, lediglich als Schwanz des Dackels USA zu sehen.
      Ja, und die Besetzung Deutschlands gefällt vielen in Europa recht gut. Es ist eine Schande und zugleich unverständlich, warum D sich nicht dagegen wehrt.

  30. bagaude

    Diese islamische Verrohung der menschlichen Kultur und Zivilisation wurde

    nicht zuletzt ausgelöst und immer wieder angezündelt durch den scheinheiligen

    Friedensnobelpreisträger und Waffenlobbyhörigen amerik.Präsidenten mit

    der schwarzen Seele eines Sklavenhändlers,der überall nur seine

    menschenverachtenden Vorteile durchdrückt auch gegenüber seinen

    Verbündeten;niemals hat dieser Potentat ein Zeichen des Fiedens und der

    Gerechtigkeit ,aber sehr wohl alle andern aufgefordert die Waffen

    niederzulegen,sich dem amerik-jüdischen Mainstream zu beugen,Asyl

    allem und jedem zu geben,die Soziallasten der Mittelmeerländer auf die

    EU-Nettozahler zu wälzen,das Finanzdesaster/Immobilienblase den

    Verbündeten aufzubürden, sich der Dollar -Druckpresse skrupellos zu bedienen,

    überall sich einzumischen -anzünden und dann brennen lassen ,auch mit

    allen schrägen Typen -wieErdogan,Mubarak,Poroschenko seine Politik vorantrei-

    ben mit dem Endeffekt ,dass wir" schuldigen "EU Bürger die Rechnung bezahlen

    müssen-wetten ,dass die Ukraine im Winter auf unserer Matte steht?!

    Nein die amerikanische Politik übt Druck bis zum Untergang aus -auch auf

    seine Vasallen;wer das nicht wahrnimmt ist blind! Europa soll endlich seine

    eigene Geschichte schreiben und nicht alles vorschreiben lassen und niergends

    sich hineinziehen lassen,das schadet nur und hift dem AMI .



  31. Doppeladler

    Wer glaubt, daß sich Katholische Jungschar und Katholische Jugend hier ändern werden irrt leider sehr. Denn sie wollen ja auch nächstes Jahr wieder beim Maiaufmarsch am Wr. Rathausplatz dabei sein - und dafür muß man sich richtig und gendergerecht anbiedern ...



    • cmh (kein Partner)

      Dabei sollte eigentlich klar sein, dass man nicht gleichzeitig Sozialist und Christ sein kann.

  32. Gandalf

    "...von der Lage der Christen...hat der amtierende Papst....keine Ahnung": Wie wahr! So groß die Hoffnungen in den bescheidenen Mann aus Buenos Aires auch waren: es stellt sich immer mehr heraus, dass bei seiner Wahl offenbar nicht der Heilige Geist, sondern der Zeitgeist über die sixtinische Kapelle gekommen ist, und sich die Entscheidung für Herrn Bergoglio letztendlich als schwerer Fehler der Weltgeschichte erweisen wird. Als bekennender Christ lutherischen Konfession könnte ich nun an und für sich jubilieren - aber, in Ansehung des Unrechtes, das an Christen aller Bekenntnisgemeinschaften unter den Augen der Bischöfe (von Rom bis Wien) geschieht, verbietet sich jeder billige Triumph. Und so lange die Mehrzahl nicht nur der Medien und Politiker, sondern auch der katholischen Amtsträger nicht deutlich zwischen Ökumene und - natürlich ebenfalls wichtigen, aber in einer ganz anderen Liga spielenden - interreligiösen Aktivitäten zu unterscheiden in der Lage (oder bereit) ist, bleibt dem enttäuschten Zeitgenossen nur die tieftraurige, sprachlose Resignation; ob mit, ob ohne Franziskus den Letzten.



    • Milchmädchen-Mann

      "Als bekennender Christ lutherischen Konfession könnte ich nun an und für sich jubilieren"

      Sind die Vertreter Ihrer Kirche denn bei dem Thema so viel besser unterwegs als der Papst?

    • Gandalf

      @ Milchmädchen-Mann:
      Nein, durchaus nicht, und da haben Sie leider völlig recht. Aber ich habe völlig bewusst auch nicht geschrieben: "Als bekennender Anhänger der gegenwärtigen, umstrittenen evangelischen Kirchenleitung..." sondern mich ganz bewusst auf Martin Luther und seine Confessio (Augustana) bezogen. Bischöfe und kryptokommunistische Diakoniedirektoren kommen und gehen...ebenso wie naive oder überforderte Päpste!

    • cmh (kein Partner)

      So protestantisch wie Luther ist die Katholische Kirche schon seit langer Zeit.

      Hätten sich allerdings die Reformatoren nicht den Landesfürsten an den Hals geworfen, gäbe es die Evangelischen aller Art gar nicht mehr.

  33. Peter R Dietl

    Jedes Wort stimmt leider. Doch manches fehlt: Im Irak lebten Christen unbehelligt, es gab sogar einen christlichen Vizepräsidenten. Wer ermordete mithilfe von CIA-Lügen Saddam Hussein und hunderttausende weiterer Menschen und hinterließ ein grauenhaftes Chaos? In Libyen hatten Christen ein auskömmliches Leben. Wem paßte das nicht, sodaß er dieses hochentwickelte Land niederbomben und Präsident Gadaffi grausam zu Tode foltern ließ? Ähnliches gilt heute für die Aggession gegen Syrien samt Christenverfolgung durch Islamisten.

    Ja, wer verübte, finanzierte und propagierte denn diese Greuel? Gewonnen, die Amis. Auch Herr Dr. Unterberger sollte verstehen, daß normale Menschen angesichts solcher Untaten den USA und ihren CIA-Lügen mit Skepsis gegenübertreten. Sie deswegen als böse Putin-Versteher niederzumachen, ist nicht fair.
    .



    • socrates

      Im Iran geht es den Christen gut. Vertreter aller Religionen werden im Parlament gehoert. Persien fordert dieselben Rechte wie Israel und ist daher der Todfeind von USRAEL. Nach jeder US-Befreiung beginnt das grosse Christenmorden. Vorher werden die Toten dem Regime einzeln vorgehalten, nachher sterben Hekatomben, wie in der Ukraine.
      Luegen und kriegshetzen ist das Geschaeft unserer fremdbestimmten Medien:
      http://www.heise.de/tp/artikel/42/42386/1.html

    • Rado (kein Partner)

      "im Irak leben Christen unbehelligt"
      Das war einmal, wie es aussieht. Das hier hab ich kürzlich entdeckt.

      http://www.i24news.tv/en/news/international/middle-east/37847-140721-jihadists-seize-iraq-monastery

      "jihadist militants have taken over a monastery in northern Iraq, one of the country's best-known Christian landmarks, and expelled its resident monks, a cleric and residents said Monday.
      Islamic State (IS) fighters stormed Mar (Saint) Behnam, a 4th century monastery run by the Syriac Catholic church near the predominantly Christian town of Qaraqosh, on Sunday, the sources said.
      "You have no place here anymore, you have to leave immediately," a member of the Syriac clergy quoted the Sunni militants as telling the monastery's residents.
      He said the monks pleaded to be allowed to save some of the monastery's relics but the fighters refused and ordered them to leave on foot with nothing but their clothes. Christian residents from the area told AFP the monks walked several miles along a deserted road and were eventually picked up by Kurdish peshmerga fighters who drove them to Qaraqosh.
      The Syriac cleric said five monks were expelled from Mar Behnam. Christian families in the area said there may have been up to nine people living at the monastery.
      The incident was the latest move by the Islamic State, which last month declared a "caliphate" straddling large swathes of northern Iraq and Syria, to threaten a Christian presence in the region spanning close to two millennia. ..."

  34. Herby

    Verschobene und verdrehte Moral in der Türkei?

    Im EU-Beitrittsland Türkei macht man sich Sorgen um die Moral:

    - Es geht NICHT darum dass die Religionsfreiheit für Christen mit Füßen getreten wird. Und es so gut wie kein Christentum in der Türkei mehr gibt.

    - Es geht NICHT darum dass der Völkermord an christlichen Armeniern ab 1915 endlich aufgearbeitet wird:


    http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_an_den_Armeniern

    Nein: Die Scheinheiligen und Schein-Moralapostel in der Türkei, vor allem der Vize-Premier Bülent Arinc (von der AKP) macht sich über den "Verfall von Moral und Sitten" in der heutigen Türkei Sorgen:

    Anscheinend regt es türkische Männer auf und macht sie nervös wenn Frauen in der Öffentlichkeit laut lachen, unbeherrscht herauslachen und womöglich ihre Zähne zeigen.

    Der Vize-Premier Bülent Arinc appelliert an die Frauen seines Landes sich in der Öffentlichkeit etwas mehr zu beherrschen und an die guten Sitten zu denken, vor allem auch beim Handy-telefonieren: "Sie sollten den Ernst der Lage erkennen – und auf das Lachen in der Öffentlichkeit verzichten. Auch der Tratsch am Handy sei ein Übel."

    Link: http://www.focus.de/politik/ausland/retter-der-tugendhaftigkeit-erdogans-vize-will-tuerkinnen-das-lachen-verbieten_id_4023240.html



    • Susanna (kein Partner)

      Politiker als Moralapostel? Kenne ich das nicht von irgendwo?

  35. Brigitte Imb

    Synygogen brennen bereits in Deutschland

    http://www.orf.at/#/stories/2239771/



  36. ProConsul

    Es sind vorallem, aber nicht nur linke Frauen in Österreich, die diesen Zustände herbeigeführt haben. Wenn ich mor die Aufzählung von Andreas Unterberger durchlese, bin ich fast froh keine Kinder zu haben, weil das, was da auf uns zukommt wird brutal werden.

    Das einzige was man zur Verteidigung der Österreicher saken kann, ist, das Menschen Gefahren, mit denen sie niemals Kontakt hatten, nicht ernst nehmen. Ähnlich einem Kaninchen, das die Schlange neugierig geschnuppert. Hier wäre es aber die Aufgabe der Eliten (Klerus, Adel, Politiker) Hessen, das Volk zu warnen und zu schützen wir wurden aber genau von denjenigen betrogen.



    • Cotopaxi

      Das erklärt auch, warum die aus Kroatien und Serbien stammenden Neo-Österreicher bei der FPÖ ihre Heimat finden: Sie haben über Jahrhunderte hinweg leidvoll erlebt, was es heißt, an den Rändern der islamischen Welt unter ständiger Bedrohung und Furcht leben zu müssen. ;-)

  37. Ai Weiwei

    Ich habe vor ca. 10 Jahren einen aus Ägypten stammenden Priester (das kann nur ein Kopte gewesen sein) kennen gelernt, der von Gott berufen wurde nach New York City zu gehen .

    Dieser Priester hat dort in New York die Betreuung von 3 Kirchen mit dazugehördenen Kirchengemeinden übernommen. Wenn ich mich recht entsinne in der Gegend von Harlem in N.Y..

    Die Begegnung mit diesem gläubigen Mann, der perfekt Englisch sprach, und der so viel Frieden und Energie ausstahlte werde ich nie vergessen.



    • Brigitte Imb

      In Kairo übernehmen die Kopten freiwillig einen Teil der Müllentsorgung.

      Schauen Sie sich Kairo an, Dreck wo man hinsieht, nur im koptischen Viertel ist alles blitzsauber.

  38. terbuan

    Christenverfolgungen haben eine sehr lange Tradition, die bis zum Römischen Reich zurückreicht. Heute wird die Lage in vielen Ländern immer unerträglicher:

    "Das christliche Hilfswerk Open Doors schätzt, dass rund 100 Millionen Christen weltweit verfolgt oder diskriminiert werden, und beschreibt die Situation in besonders problematischen Ländern aufgrund eigener Recherchen. Seinem Weltverfolgungsindex von 2012 zufolge finden die stärksten Christenverfolgungen in islamisch geprägten Ländern statt."
    http://de.wikipedia.org/wiki/Christenverfolgung

    Noch unerträglicher ist jedoch das jämmerliche, feige Verhalten der Kirchenvertreter, das bis hinauf in den Vatikan reicht!



    • Rau

      Sehr geehrter @terbuan. Bitte verwenden Sie für das, was sich da abspielt nicht das Wort Diskriminierung. Der Ausdruck ist einfach zu schwach für das Morden, Abfackeln und Vertreiben von Menschen das sich dort ereignet.

    • terbuan

      Werter @Rau,
      ich habe einen Auszug aus Wiki zitiert und dort heißt es "verfolgt ODER diskriminiert,
      Sie haben natürlich recht, das ist alles zu schwach für diese ungeheuerlichen Verbrechen!

  39. Eco

    Wo bleibt der Aufschrei sämtlicher christlicher Konfessionen ? Wo werden Kampfmassnahmen gegen den antischristlichen Terror getroffen ? Auch Charitas und Diakonie könnten sich von den weniger brisanten Immigrationsproblemen abwenden und den verfolgten Christen beistehen. Auch die USA und Russland sind gefragt. Da wäre Gelegenheit zu gemeinsamen Aktionen.
    Vorallem müsste der Papst sich an die Spitze des " Kreuzzuges " stellen und wehrhaftes Christentum leben.



    • Freak77

      @ Eco

      Es wäre gut & angebracht wenn es in Wien gerade jetzt wo sich die Lage wiederum so zuspitzt, vor allem in Syrien, Irak und Westafrika:

      - In Wien eine Solidaritätskundgebung bezogen auf alle verfolgten Christen, besonders dort an den Orten die oben erwähnt werden veranstalten.

      - Parallel dazu oder nach dieser Kundgebung (= Demonstration) die Entwicklung von Hilfsprojekten im Sinne der christlichen Solidarität: So nach dem Motto: Die einheimischen Katholiken & Evangelischen (und sonstige Christen bis hin zu den Zeugen Jehovas). Diese helfen den verfolgten Christen in Nah-Ost, in Pakistan und Westafrika.


      Eine erfolgreiche überkonfessionelle Kundgebung mitten in Wien würde viele positive Energien freisetzen und ein positives Momentum erzeugen. Österreich ist immer noch ein christliches Land. Es ist bei uns viel Glaubens-Potenzial vorhanden.

      In der Vergangenheit in Wien: Auf der Webseite von Christan Solidarity International gibt es Fotos vom letzten C.S.I.-Schweigemarsch:

      http://www.csi.or.at/

      Ein weiteres Beispiel: Solidaritätsdemo im Jahr 2011 für die Koptischen Christen:

      http://kreidfeuer.wordpress.com/2011/10/20/wien-21-10-solidaritaetsdemo-gegen-koptenverfolgung/

  40. Politicus1

    Wien ist doch seit etlichen Jahren das Zentrum für den christlich-islamischen Dialog!
    Da wird doch regelmäßig betont, dass alle friedlich zusammenleben können ...
    Das sollte doch genügen - oder?



    • Cotopaxi

      Dieses von Saudiarabien finanzierte sogenannte Dialog-Zentrum dient doch nur dazu, dem politischen Islam die Rutsch'n in Europa zu legen und eine ehemalige ÖVP-Ministerin finanziell abzusichern. ;-)

  41. schreyvogel

    Wir können einfach nicht mehr verstehen, dass andere Glaubensgemeinschaften ihre Religion ernst nehmen.



  42. Rosi

    Es ist zwar nicht viel, was man tut mit einer Unterschrift, aber immer noch besser als nix:

    http://www.citizengo.org/de/9808-retten-wir-die-christen-im-irak?tc=ty&tcid=5611780

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.



    • Freak77

      @ Rosi: Vielen Dank: Steter Tropfen höhlt den Stein: ES NÜTZT ETWAS!!

  43. Gerhard Pascher

    Ich kann nicht beurteilen, ob die genannten verfolgten Menschen in den arabischen Ländern wirkliche "gläubige" Christen sind oder sich nur zu dieser Religion durch ihre Dokumente "bekennen". Ich hoffe aber, dass es dort doch viele wirkliche Gläubige gibt.

    In unseren "Abendländern" kann man aber durchaus feststellen, dass bei vielen Leuten das Religionsbekenntnis "r.k" oder "evang." mehr als Tradition verstanden, deren Leben aber nicht im Sinne der heiligen Schrift geführt wird. Wo gibt es Politiker und Manager in der Wirtschaft, welche in der Öffentlichkeit ihren christlichen Glauben bekennen und auch Entscheidungen treffen, wo man diese Einstellung erkennen kann? Antwort: sehr, sehr wenige und mutige Persönlichkeiten.

    Am Beispiel der nunmehr überall tolerierten, ja sogar geförderten Homosexualität erkennt man, dass diese selbstbezeichneten Christen (auch unser Minister Rupprechter gehört dazu!) den Bibeltext aus dem Römerbrief, Kapitel 1, Verse 26 und 27 nicht kennen bzw. nicht verstanden haben.
    Wir haben ja auch einen Bundespräsidenten, welcher sich selbst als Agnostiker bezeichnet und den Stephansdom nur bei besonderen Anlässen aus Protokollgründen besucht, sonst aber bei wichtigen Fragen nur durch Schweigen auffällt. Eigentlich sollte ein Träger so einer Funktion ein Vorbild für die Bürger sein.

    Die christliche Bibel fordert laut Matthäus 28/19-20 alle Gläubigen zur Bekanntmachung der Frohen Botschaft an die abseits stehenden Mitbürger (= "Missionsauftrag") auf. Wäre dies nicht ein Instrument, der Invasion der Islamisten in Europa zu begegnen?

    Noch etwas:
    Die in der Bibel geforderte "Nächstenliebe" wird nicht nur von Caritas und Diakonie, sondern auch von vielen Politikern falsch verstanden und von den Betroffenen daher schamlos ausgenützt. Der unkontrollierte Sozialmissbrauch und der aktuelle Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer sind die Folge. Natürlich muss man plötzlich in Not geratenen Menschen kurzfristig helfen, aber gleichzeitig mit nachhaltigen Mitteln deren Existenz sichern. An der nordafrikanischen Mittelmeerküste warten derzeit hunderttausende auf eine Schleppergelegenheit Richtung Europa. Warum setzt die EU nicht bereits in Afrika Taten und schafft diesen Menschen bessere Lebensbedingungen, als sie dann lebend (manchmal auch tot) aus dem Meer zu fischen?

    Aber es gibt auch die Macht des Gebetes zu unserem Gott. Dieser kann diese Dinge ändern. Manchmal ist aber auch eine Bewährungszeit (wenn auch von vielen Menschen nicht verstanden) vorteilhaft, über welche nur unser Schöpfer entscheiden kann. Spätestens nach dem irdischen Tod wird Gericht über unsere guten und auch schlechten Taten sowie Unterlassungen entschieden werden.



  44. Brigitte Imb

    Egal wo auf der Welt man hinsieht, Probleme und Kriege verursachen hauptsächlich Moslems. Deshalb ist (sicher nicht nur) mir schleierhaft wie die Politik in unserer westlischen, aufgeklärten und (noch relativ) freien Gesellschaft immer mehr vor dem Islam buckelt.

    Recht eigenartig erscheint mir auch das internationale Desinteresse an der Ausrufung des Kalifats IS. Kommt das nicht einer Annektierung gleich?

    Und daß die kath. Kirche ebensowenig öffentliches Interesse zeigt, den Islam und die Verbrechen gegen die Christen zu tadeln, ist wahrlich sehr besorgniserregend.



    • 57er

      http://www.kath.net/news/46888
      Die christlichen Kirchen in Österreich fordern ein internationales koordiniertes Vorgehen gegen den Terror der ISIS-Truppen ("Islamischer Staat im Irak und Syrien") im Irak.

    • terbuan

      Na ja Brigitte, bisweilen sind die Moslems nur die nützlichen Idioten!
      (siehe Dein Posting von 18:08)

    • machmuss verschiebnix

      Richtig Terbuan, die Moslems werden als Kanonenfutter voran geschickt,
      genauso wie in der Ost-Ukraine die b'soffenen Rebellen einen "berechtigten Grund"
      für die Spaltung von Europa und Rußland zu liefern hatten !

  45. Helmut Oswald

    Klagt nicht, kämpft. Daß Euch nun alle Minderwertigkeiten dieser Erde das Lebensrecht streitig machen, liegt an Euch selbst. Ihr habt Euch mit den Linken gemein gemacht, habt Eure abendländische Überlieferung verraten, Euren Glauben vergessen um Euch bei den Gottlosen beliebt zu machen. Ihr habt Euch nicht zu Euch selbst und Euren Werten bekannt und Euch davor gefürchtet, für altmodisch, für 'Rechts', für 'uncool' was auch immer gehalten zu werden. Ihr seid mit stetig wachsendem Einsatz denen, die Euch immer getragen haben in den Rücken gefallen wenn diese wehrhaft, nationalbewusst und volkstreu gewesen sind - um Euch an Kommunisten anzubiedern die über Eure Torheit nur lachen konnten. Ihr habt nicht Euren nächsten geliebt, sondern den Fernsten mehr geschätzt und über Eure Landsleute gestellt anstatt für jene da zu sein, welche Euch durch Generationen geschützt haben und Euch die Entfaltung des Glaubens ermöglichten.
    Ihr habt das Bündnis aufgekündigt mit Eurem Volk, weil Euch Fremde und Fremdes wichtiger, erfolgversprechender erschien. Jetzt seht zu, daß ihr fertig werdet mit dem, was ihr bei anderen und anderswo gefunden habt. Und beklagt Euch nicht.



    • Nestor 1937

      Ausdrucken und den Bischöfen schicken !

    • simplicissimus

      Diese Leute klagen nicht und kaempfen nicht.
      Sie passen sich weiterhin an bis zur Unkenntlichkeit und vollstaendiger Verzerrung aller Werte, die sie einmal repraesentiert haben.
      Geht mich als Atheisten zwar nix an, ist aber trotzdem traurig, denn selbstverstaendlich weiss ich, welche Seite ich im Zweifels- oder Notfall unterstuetze. Und das ist selbstverstaendlich die abendlaendisch-christliche und nicht die schizophrene Allianz von Neomurxisten und Muslimen.

    • schreyvogel

      simplicissimus,
      wären Sie kein Atheist, würden Sie dann kämpfen?

    • Pumuckl

      Vor weit mehr als Tausend Jahren wurden in unserer Heimat WEHRKIRCHEN ERRICHTET IN DENEN GLÄUBIGE NICHT NUR SPIRITUIELL ZUFLUCHT FANDEN,
      SONDERN AUCH VOR IHREN FEINDEN


      Heute scheint sich der ANTICHRIST IN DER KATHOLISCHEN KIRCHE BREIT ZU MACHEN und deren CARITAS SCHEINT EIN INSTRUMENT DER MIGRATIONSINDUSTRIE geworden zu sein.

      Die mit eifriger "christlicher" Mithilfe importierten, aufgehetzten Fanatiker steinzeitlicher Religionen werden sehr bald IN EUROPA EBENSO VERGEWALTIGEND UND MORDEND ÜBER CHRISTEN HERFALLEN WIE JETZT IN AFRIKA UND ASIEN ! ! !

    • simplicissimus

      schreyvogel: kann ich nicht sagen. ich "kaempfe" ja jetzt auch nicht aktiv gegen pc, unkontrollierte massenimmigration, schuldenwirtschaft und islamismus, sondern wettere dagegen nur im internet und bei familie, freunden und bekannten. also ein relativierter kampf. ich "kaempfe" allerdings mit vehemenz fuer mein unternehmen und gegen alle laufenden probleme.
      bei professionellen christen, also kirchenvertretern wird man als glaeubiger jedoch sicherlich fuer den glauben, die position der glaubensgemeinschaft und gegen zerstoererische angriffe kaempfen muessen. denn das gehoert zur aufgabe dieser leute, wuerde ich meinen.
      es haengt immer von der eskalationsstufe ab, ob man als nichtprofessioneller "kaempft". derzeit ist der kampf gegen antiFaschistInnen, die baelle und identitaere terrorisieren der polizei ueberlassen. und unser kampf ist die meinungsbildung, da wir als anderswo berufstaetige nur bedingt professionell eingreifen koennen.
      aber im fall von unruhen oder revolution in meinem heimatland wuerde ich als atheist wahrscheinlich auf der richtigen seite zu kaempfen versuchen. mein beruf haette dann weniger prioritaet.
      und das auch als glaeubiger wenn tatsaechlich die kirchen brennen.

    • heartofstone (kein Partner)

      Klagt nicht, kämpft.

      Bei freier Bahn für unsere Technologie würde das ca. 1,5 Mrd Tote Mohammedaner bedeuten. Mir solls recht sein ... wie sagte anno dazumal mein Ausbilder ... Öl kann man auch im ABC Schutzanzug fördern ...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung