Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Erdogan und Österreich, die Wahl und die Heuchelei

Lesezeit: 6:00

Seit die Grünen gegen den türkischen Machthaber sind, wird ein Auftreten Erdogans in Wien auch in den österreichischen Medien hart attackiert. Vorher war ja dort schon aus politischer Korrektheit alles Türkische heilig. Aber jenseits der Aufregung um Erdogan und seine Sätze gibt es vier grundsätzliche und hier gerne verdrängte Aspekte, die viel schlimmer sind. (Mit einer nachträglichen Ergänzung)

Tatsache ist, dass Erdogan eine Wahlrede hält. Und zwar tut er das trotz eines seit einigen Tagen an den Grenzen der Türkei und mit gewaltigem Verschulden seines Landes entflammten Großkrieges. Das erstaunt. Denn es sind schon aus viel nichtigeren Anlässen Auslandsreisen abgesagt worden. Dass er zum zehnjährigen Jubiläum eines Vereins nach Österreich kommen würde, ist ja eine so dumme Formalbegründung seines Wien-Besuchs, dass nicht einmal die gläubigen Anhänger Erdogans sie glauben.

Tatsache ist aber ebenso, dass auch ein Erdogan selbstverständlich die hierzulande in der Verfassung stehende Meinungsfreiheit nutzen kann. Daran kann und soll auch der Umstand nichts ändern, dass ein umgekehrter Auftritt in der Türkei ohne Gefahr für Leib und Leben völlig undenkbar ist. Daran ändert der Umstand nichts, dass Christen oder Alewiten oder Juden in der Türkei massiv behindert werden. Daran soll auch das Verhalten der Grünen nichts ändern, die jemand allen Ernstes schon wegen des Wortes „Neger“ vor Gericht zerren wollen; die offenbar mit der Wiener Staatsanwaltschaft rechnen, dass sie ernsthaft wegen dieses Wortes an einen Prozess glauben.

Tatsache ist auch, dass ähnlich wie Erdogan auch ein Barack Obama in Berlin eine Vorwahlrede gehalten hat. Damals sind sehr viele zu ihm gepilgert und haben ihm zugejubelt (was heute kaum noch einer täte, nachdem Obama insbesondere im Irak ein totales Chaos angerichtet hat, das jenes seines Vorgängers noch übersteigt). Man sollte sich aber erinnern: Damals hat sich die gesamte linke Presse über Angela Merkel erregt, weil sie dem Noch-Nicht-Präsidenten nicht auch noch an offiziellen Orten wählkämpfen – pardon: predigen ließ.

Erdogan soll also nur reden. Österreich hält das aus. Viel ärgerlicher sind in Wahrheit vier ganz andere Dinge.

  1. Erstens sind das die zahllosen Exekutiv-Überstunden, die der Steuerzahler finanzieren muss, um die Pro- und Kontra-Erdogan-Massen auseinanderzuhalten. Wie kommt er eigentlich dazu, dass türkische Parteikontroversen hierzulande ausgetragen werden? Der Österreicher weiß es nicht. Er wird ja nicht gefragt. Er muss nur zahlen. Und die einst überwältigende Unterstützung für die Freiheit des Demonstrationsrechts sinkt wieder ein Stück.
  2. Zweitens: Bis heute gibt es in Österreich keinen einzigen Minister, der mit ähnlicher Schärfe auf die Bedrohung durch radikalisierte Moslems hinweisen würde, wie es vor allem der deutsche Innenminister in diesen Tagen tut. Wo gibt es etwa die Debatte ums Strafrecht? Warum wird nicht automatisch jeder streng bestraft, der für eine fremde Macht kämpft? Egal, ob er, beziehungsweise wie viele Menschen er abgeschlachtet hat. Es kann doch nicht wahr sein, dass diese jungen Männer nachher wieder hierzulande herumlaufen dürfen. Oder glaubt man bei dieser Regierung ernstlich, dass Fundamentalisten nur im Ausland gewalttätig sind?
  3. Drittens: Wann erkennt man endlich, dass es keine scharfe Grenze zwischen (harmlosem) Islam und (gewalttätigem) Islamismus gibt? Die von der Regierung so hofierte Islamische Glaubensgemeinschaft etwa geht immer nur im Nachhinein auf Distanz zu erwischten Gewalttätern. Sie weist nie im Vorhinein auf den Behörden noch unbekannte Prediger, Imame, Lehrer, Moscheen, Internetseiten hin, die Gewalt billigen oder gar dazu aufrufen. Die zur Schlechterbehandlung von Frauen aufrufen. Die den Wechsel vom Islam zu einem anderen Bekenntnis nicht akzeptieren.
    Wann erkennen naive Bischöfe die Wahrheit hinter dem islamischen Wortschwall: dass es nämlich im heiligen Buch der Moslems – bei diesen die einzige Autorität! – jede Menge Aufrufe zu Gewalttätigkeit gibt? Sie lassen sich in ihrer Weltfremdheit unglaublich viel Sand in die Augen streuen, weil im Koran halt auch Abraham erwähnt wird. Beim Gründer des Christentums, insbesondere im Neuen Testament, fehlt hingegen jedes derartige Gutheißen von Gewalt.
    Wann erkennen endlich Medien (siehe etwa die unglaublich euphemistische Darstellung im ORF zu der gehackten Kurz-Seite!), dass heute bei manchen Moslems wieder der Marsch auf Wien und die Belagerung dieser Stadt ein Thema sind? Wann erkennt man – bei allem wirtschaftlich Sinnvollem und Erfolgreichem, was Erdogan tut! –, dass mit ihm das Land am Bosporus einen weiten Schritt zum islamischen Fundamentalismus zurück getan hat?
  4. Und viertens ist besonders ärgerlich, dass viele Türken nach Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft wieder die türkische erwerben. Von den rund 270.000 türkischstämmigen Menschen, die hier leben, sind zwar schon 115.000 formell Österreicher. Davon aber hat eine unbekannte Anzahl auch wieder zusätzlich den türkischen Pass bekommen. Das ist nach türkischem Recht legal, nach österreichischem jedoch nicht. Wenn sich Österreich ernst nimmt, muss er all jenen „Austrotürken“ sofort wieder den rot-weiß-roten Pass entziehen, die auch (wieder) den türkischen haben.

Die bevorstehende Wahl des türkischen Präsidenten macht das im übrigen auch leicht herauszufinden – zumindest bei einigen "Austrotürken". An dieser Wahl kann man nämlich erstmals auch auf österreichischem Boden teilnehmen. Man muss nicht mehr in die Türkei fliegen. Mit der Teilnahme an dieser Wahl ergibt man jedoch zu erkennen, dass man (auch) einen türkischen Pass hat.

Aber nimmt sich Österreich noch ernst? Oder ist die Wiener Staatsanwaltschaft nur noch für Verwendung des Ausdrucks „Neger“ und für jene zuständig, die sich vom kasachischen Diktator abwenden? Man wird sehen.

Parteipolitisch hat sich jedenfalls in Sachen Erdogan das Blatt gewendet. Früher haben sich zwei Parteien islamische Stimmen versprochen. Und laute Propaganda gemacht. Die Grünen haben hingegen jetzt gewechselt, sie konzentrieren sich nun auf die Anti-Erdogan-Stimmen. Die SPÖ hingegen zählt weiter auf Muslimstimmen und damit auf Erdogan. Freilich ist der bei ihren alten Wählern nicht gerade populär, weshalb die Partei samt ihrem Vorsitzenden – wie ja in praktisch sämtlichen heiklen Fragen – auf Tauchstation gegangen ist.

PS: Köstlich übrigens der ORF-Linke Armin Wolf: Wenn Rot und Grün uneins sind, verschlägt es ihm sofort die Rede.

PPS: Jenseits der Schulpflicht und ohne Öffentlichkeitsrecht gibt es im Rechtsstaat keine Möglichkeit, gegen eine türkische "Schule" etwas zu unternehmen. Nur muss sie wie jeder Imam sich zur Gänze an die österreichische Verfassung halten. Was natürlich auch da zur prüfen wäre.

Nachträgliche Ergänzung: Großbritannien hat binnen weniger Tage schon auf ISIS reagiert: Wer dort - und in anderen vier Organisationen - auch nur Mitglied ist, macht sich schon dadurch strafbar. In Österreich wird es nicht einmal diskutiert . . .

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juni 2014 08:14

    Erdogan soll heute in Wien reden, wie er will und was er will.
    Seine türkischen Zuhöhrer sollen sich dabei nicht genieren, sondern auf diese Rede so reagieren, wie sie eben wollen.

    Nur, man sollte diese Rede aufschreiben, Wort für Wort! Und sehr gut ins Deutsche übersetzen, und in allen Zeitungen veröffentlichen. Damit die Österreicher selbst sich ein Bild machen können, und nicht den medialen Manipulationen aufsitzen müssen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2014 00:56

    Fast durchgängig erschleichen sich die türkischen Neoösterreicher unsere Staatsbürgerschaft bereits mit der festen betrügerischen Absicht, sofort nach Erhalt widerrechtlich die türkische Staatsbürgerschaft neuerlich zusätzlich anzunehmen. Der türkische Staat spielt bei dieser Gesetzesumgehung offen mit.
    Daher mein Vorschlag: Allen in der Türkei wahlberechtigten Pseudo-Neoösterreichern, die an der Erdogan-Wahlkundgebung teilnahmen, wird automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft aberkannt, sie werden zur Rückzahlung aller erschlichenen österreichischen Sozialleistungen verurteilt und anschließend als vorsätzliche Betrüger des Landes verwiesen (selbstverständlich mit Wiedereinreiseverbot). Kein Staat, der etwas auf sich hält, darf sich derart offensichtlich zur Lachnummer von Gaunern machen lassen.
    Und wenn jetzt die Grünen, Landau und sonstige Verdächtige schäumen sollten, dann habe ich den Nagel auf den Kopf getroffen.

  3. Ausgezeichneter Kommentatornegerstammhäuptling
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juni 2014 06:53

    wann erwischen mich die staatsanwälte endlich?
    in den häfen kraft meines namens!
    super. orf-frei, hendl frei, wenig stress und alles schon bezahlt.
    da hol ich dann meinen ganzen stamm nach!

  4. Ausgezeichneter KommentatorAlex
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juni 2014 12:07

    Man sollte an der Gegendemonstration mit einem Plakat teilnehmen, das folgendermaßen lautet:

    ERDOGAN, GO HOME AND TAKE ALL TURKS WITH YOU!

  5. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2014 13:08

    Es kam wie es kommen mußte: bisher in keinem österreichischen Medium auch nur ein einziges Wort über die Inhalte von Erdogans Rede!

    Wo bleibt die Informationspflicht unseres Staatsfunks, oder findet sich weit und breit kein Dolmetscher - vielleicht kann Brüssel aushelfen, dort tummeln sich genug?

  6. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juni 2014 13:07

    SPANIEN - DEUTSCHLAND - ÖSTERREICH - TÜRKEI

    Im von Krisen geplagten Spanien wird heute ein neuer König gekrönt.

    Überschattet wird das Erreignis zusätzlich durch das für ALLE Spanier besonders schmerzliche Ausscheiden des Welt und Europameisters bei der Fußball - WM.

    FÜR DAS SELBSTBEWUSSTSEIN DER SPANIER NOCH VIEL SCHLIMMER, ALS FÜR ÖSTERREICHER DIE HEIMKEHR IHRER MANNSCHAFT VON EINER SKI-WM, OHNE MEDAILLE WÄRE!
    Beschädigtes nationales Selbstbewußtsein ist eine zusätzliche schwere Belastung bei der Überwindung der enormen wirtschaftlichen Probleme Spaniens!

    Was das mit dem politisch brisanten Besuch Erdogans bei " seinen" Türken in Österreich zu tun hat? :

    Adenauer wollte den großen Bedarf an Arbeitskräften ausschließlich durch Gastarbeiter aus Südeuropa*, besonders aus Portugal und Spanien, decken.

    AUF DRUCK DER USA WURDE DER DEUTSCHE** ARBEITSMARKT AUCH FÜR, VIEL KULTURFERNERE, BÜRGER DES NATO - PARTNERS TÜRKEI GEÖFFNET.


    Solange diesen immer mehr werdenden Türken nicht ihre Imane folgten, war das
    noch kein so großes Problem und es war sogar eine gewisse Bereitschaft zur Integration zu beobachten.

    Religiöse Fanatisierung durch die Imane und eine sich abzeichnende demographische Übermacht bescherten uns soziale Probleme und die Angst vor künftigen religiös und/oder ethnisch motivierten Bürgerkriegen.
    TÜRKISCHE MASSEN-DEMONSTRATIONEN PRO UND KONTRA ERDOGAN IN WIEN, SIND NUR EIN VORLÄUFIGER HÖHEPUNKT EINER BEÄNGSTIGENDEN ENTWICKLUNG ! ! !


    Doch nun zurück zu Spanien und den Südeuropäern:

    Hätte nicht Adernauer, unter US-Druck, die Schleusen für massenhafte Einwandererung tükisch-moslemischer NEO-Europäer geöffnet, WÄREN IN SEHR GROSSER ZAHL LEICHT INTEGRIERBARE SPANIER, PORUGIESEN UND WEITERE SÜDEUROPÄER MIT WEITGEHEND IDENTISCHER KULTUR NACH NORDEUROPA GESTRÖMT ! ! !
    Die Wirkung wäre sowohl für Südeuropa, als auch für Nordeuropa segensreich gewesen, wie ich mit einigen Punkten am Beispiel Spaniens untermauern möchte:

    ° Diese Spanier hätten ( und haben ) sich mühelos in sehr kurzer Zeit nicht nur in die nordeuropäische Arbeitskultur integriert, sondern auch in die Gesellschaft.
    Segensreiche, kulturell befruchtende Freundschaften und auch Ehen wären entstanden. Die in Nordeuropa verbleibenden Südeuropäer wären Teil der Landesbevölkerung geworden. Nur am Namen würde man manchmal die spanischen Wurzeln erkennen.

    ° Heimkehrer hätten nicht nur erspartes Geld für Existenzgründungen, sondern auch nordeuropäische Arbeitskultur und Sprachkenntnisse in ihre Heimat mitgebracht. Diese Heimkehrer waren in allen Fällen eine große Bereicherung für Wirtschaft und Arbeitsmarkt in der alten Heimat!

    ° Das gegenseitige Verständnis in den an solchem Austausch beteiligten Länder ist in breiten Bevölkerungsteilen stark verbessert worden und beide Volkswirtschaften haben stark profitiert.

    Viele weitere Gesichtspunkte könnten noch angeführt werden.

    Das im Mittelpunkt meiner Betrachtung stehende, in einer schweren Krise befindliche Spanien würde mit Sicherheit viel besser dastehen, WÄRE ADENAUER DAMALS VON DEN USA DIE ANWERBUNG VÖLLIG KULTURFREMDER TÜRKISCHER MOSLEMS AUFGENÖTIGT WORDEN ! ! !

    Ein wirtschaftlich schwer krankes, von Spaltung und sozialen Unruhen erschüttertes Spanien, ist eine große Gefahr für ganz Europa!

    DIES IST ABER AUCH EINE WEITERE, WENIG BEKANNTE

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juni 2014 13:27

    O.T. Putinbashing vom Dümmsten: Monika Langthaler, Krone.
    Titel: Angst vor Putin
    "Die Grenze der Ukraine ist näher bei Wien als Bregenz" .... Welchen Teil der Grenze meint sie? Die Grenze Ukraine Russland sicher nicht. Stimmungsmache!
    Blablabla……, dumm und trivial
    Ende: "Kein Wunder, dass sich Herr Putin von Europa nicht fürchten muss."
    Titel: Angst vor Putin.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorOnkel Hans
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2014 07:48

    Andreas Unterberger fragt: "Erstens sind das die zahllosen Exekutiv-Überstunden, die der Steuerzahler finanzieren muss, um die Pro- und Kontra-Erdogan-Massen auseinanderzuhalten. Wie kommt er eigentlich dazu, dass türkische Parteikontroversen hierzulande ausgetragen werden?"

    Onkel Hans antwortet: Weil die ÖVP diesen türkischen Brückenkopf erfolgreich in Wien/Österreich etabliert hat. Noch Fragen?

    Drecks-ÖVP! (SPÖ sowieso.) Und jetzt schauen sie (und es hat ihnen das Wort verschlagen), wie der OCHS beim Stadltor, wenn es blitzt.


alle Kommentare

  1. Lavina (kein Partner)
    07. März 2015 09:14

    Collection 1 spanish numbers - click over here preparation - 45 single lb . pub only update drivers windows 8 software sales florida lottery post result reps

    free background check on someone click the following article other hand steer clear city of dallas intranet website the ingredients that will work contrary how to lose weight fast for kids my objectives. I pink wedding dresses for sale thought about long prom dresses and hard as how to lose weight fast for kids what my primary weblog accessibility needs to be. If love quotes tumblr tagalog you have 10 inspirational associates additional, you have zip code australia youtube to mp3 online converter without java very first take out one garcinia cambogia side effects liver or black two piece prom dresses from update drivers windows 8 software the listing listed knee pain exercises video below. Even though i took part resource for this article years, i nevertheless became massive during the away-period and don't recognize with the free background check on someone dysmorphic condition. I became incredibly annoyed with my figure and browse around this site in what way i believed. It was Learn Even more Here Our Home Page extra discouraging i always was free solitaire games without downloading affected paleo diet food list printable by a complaint that live through almost happy wheels free full game 19 years If you enjoyed This Webpage short girl games for ps4 resource for this article and how do you use a mortgage calculator would such as football games free to play receive even train accident today gaithersburg more black two piece prom dresses facts regarding youtube downloader hd for android kindly see the This Webpage. . http://vid-convert.findreviewedtreadmills.com http://convert-vid-to-mp3.com http://seek-accident-help.com http://solitairethegame.find-reviewedtreadmills.com http://ready2playsolitaire.com http://unblockedgamming.com http://ur-mortgage-calculator.com http://knee-pain-facts.com http://barbgam.com http://ftygam.com http://sparklegam.com http://ilov3you.com http://howtloseit.find-treadmills.com http://healthyweightloss-tips.com http://connect-to-intranet.com http://creative-wedding-invites.com http://weddingdressforu.findatreadmill.com http://your-wedding-dresses.com http://promdressforu.findreviewedtreadmills.com http://theprom-dress.com http://pzzled.com http://hwheeling.com http://garciniawl.findthattreadmill.com http://thegcextract.com http://findzippy.com http://lotteryfl.com http://pbnumbers.com http://paleod.com http://interview-knowledge.com http://startlearningspanish.com http://startlearningfrench.com http://about-blank-help.com http://needabackgroundcheck.com

  2. Louis (kein Partner)
    20. Januar 2015 07:42

    Toonhduwc! That's a really cool way of putting it!

  3. Igor Potemkin (kein Partner)
    21. Juni 2014 14:08

    Im Zeitraum von 1473 bis 1483 fielen türkische Heerscharen fünfmal in Kärnten ein. Bereits im 14. Jahrhundert war das Osmanische Reich auf der Balkanhalbinsel vorgedrungen, hatte am 15. Juni 1389 in der denkwürdigen Schlacht auf dem Amselfeld (Kosovo polje im heutigen Kosovo) die Serben besiegt und am 29. Mai 1453 als letztes christliches Bollwerk auf dem Balkan Konstantinopel erstürmt.

    Nach dieser Eroberung, die mitsamt den damit verbundenen Greueltaten noch heute an jedem Jahrestag von den Türken mit Umzügen gefeiert wird, drangen die osmanischen Truppen auf dem Balkan weiter nach Nordwesten vor und bedrohten im Jahr 1469 zum ersten Mal die Grenzen Krains im heutigen Mittelslowenien. Die „Renner und Brenner“, wie sie von der leidtragenden Bevölkerung genannt wurden standen also bereits an Kärntens Grenze. Die Berichte, die von Krain nach Kärnten drangen, versetzten die Menschen in Angst und Schrecken. Die Dörfer standen dort in Flammen, die Männer hatte man erschlagen oder als Sklaven fortgeschleppt, Kinder auf Zäune gespießt und Frauen und Mädchen geschändet.

    http://schwertasblog.wordpress.com/2010/09/12/historie-200-jahre-dschihad-gegen-osterreichs-suden/

    • Undine
      21. Juni 2014 15:53

      @Igor Potemkin

      Für Ihren Kommentar samt Link zu diesem unbeschreiblich interessanten Thema vielen herzlichen Dank!*********************************************!

  4. Segestes (kein Partner)
    21. Juni 2014 08:45

    Unsere Außen- und Innenpolitik wird völlig den wirtschaftlichen Interessen der OMV und anderer Konzernen untergeordnet, an deren Tropf die SPÖVP hängt.

    Und wer ernsthaft glaubt, dass der ach so wackere Kurz mehr als nur eine Rolle spielt, der verrdient es zehnfach, von diesen schmierrigen Cretins regiert und nach Strich und Faden verarscht zu werden.

  5. Undine
    20. Juni 2014 21:34

    Na, wunderbar! ;-(

    "Vor Wien-Besuch: Erdogan-Anhänger hacken Internetseite von Außenminister Kurz"

    http://www.unzensuriert.at/content/0015620-Vor-Wien-Besuch-Erdogan-Anh-nger-hacken-Internetseite-von-Au-enminister-Kurz

    "Türkische Prediger bekommen eigene Schule"

    http://www.unzensuriert.at/content/0015617-T-rkische-Prediger-bekommen-eigene-Schule

    Und wer macht den Weinbauern neuerdings das Leben schwer? Nicht die REBLAUS, sondern unsere lieben türkischen KÜLTÜRBEREICHERER:

    "Ausländische Weinblattdiebe sind Fall fürs Parlament"

    http://www.unzensuriert.at/content/0015612-Ausl-ndische-Weinblattdiebe-sind-Fall-f-rs-Parlament

    • Igor Potemkin (kein Partner)
      21. Juni 2014 15:19

      @ Undine

      Wir benötigen ein komplett neues Fundament unserer Kultur. Das alte ist völlig verrostet und wird einem Angriff z.B. des Islams, nicht standhalten – nicht, weil es so schwach wäre, sondern weil es seit Jahren und Jahrzehnten schon angegriffen wird! Über die Islamisierung darf man sich schon beinahe salonfähig aufregen (aber nur beinahe!), die Judaisierung unserer Gesellschaft aber auch nur anzusprechen ist ein gesellschaftliches Todesurteil.

      Ein Pfeiler der Kultur ist die Spiritualität. Ich rede bewusst von Spiritualität, nicht Religion, auch wenn sich einige unter Spiritualität nichts weiter als Räucherstäbchen und NewAge Musik vorstellen können. Religion, Theologie, organisierter Glaube, ist Blendwerk, das den Zugang zum Göttlichen verstopft. Spiritualität sollte intuitiv sein, innerlich und mit wenig Pomp und Ritual auskommen.

      Kern der Spiritualität sollte unsere Heimat sein.

      Zu dem Begriff „Heimat“ gehören das Land, die Region, in der wir leben – unser Boden – die Leute, die dort mit uns leben – unser Blut – die Leute, die mit uns in einer Nation leben – unser Volk – die Leute, die sich mit uns einen Kontintent und eine gemeinsame ethnische Herkunft teilen – unsere Rasse – und schließlich unsere „Art zu leben“, auch wenn wir vergessen haben, was die europäische Art zu leben ist, weil wir von mehreren orientalischen Krankheiten infiziert worden sind.

      Ich weiß, dass die Menschen, die eigentlich uns und die oben genannten Dinge schützen sollten, diese – und uns, wenn wir uns auf sie beziehen – immer kriminalisieren werden.

      Das ist für mich aber kein Grund sie nicht zu benennen. Im Gegenteil. Die Herrschaft der Lügen und das Imperium des Bösen sind dabei zu fallen, wir alle können es spüren. Für uns ist das Chaos vorgesehen, wir sollen den Fall des „Großen Bruders“ nicht überleben. Das Böse wird woanders weiterexistieren.

      Ragnarök ist eine Chance für uns. Lassen wir die Relikte aus der Wüste hinter uns.

    • Isabella (kein Partner)
      21. Juni 2014 17:27

      @Igor Potemkin
      **************************

    • cmh (kein Partner)
      21. Juni 2014 18:26

      Lieber Igor Potemkin,

      Ihre Sorgen teile ich, doch glaube ich nicht, dass Sie mit der Religion so weiterkommen werden.

      Der Schmäh an der Religion ist nämlich nicht, dass jeder glauben darf und soll, was er will, sondern dass in einem Land alle eine im wesentlichen gleiche Religion haben. Schon gar nicht sollte einer meinen, er könne sich, wenn ihm die allgemeine Religion aus irgendeinem Grund nicht passt, eine eigene, eine neue, eine bessere schnitzen. So einfach nebenher nach seinem Gutdünken.

      Das ist doch genau der Schwachsinn, der uns in diese Lage gebracht hat. Denn wenn Sie das so meinen, wie sie es geschrieben haben und wie es die Isabella offentsichtlich verstanden hat, dann warum nicht gleich ein Nudelsieb aufsetzen und an den Gott der Museln glauben?

      Woher Sie die Blut-und-Boden-Romantik herhaben ist mir rätselhaft. Mir scheint, Ihnen schwebt eine Religion vor, einfach wie die der alten Germanen oder der Islam.

      Dabei ist es gerade die Stärke des Christentums, eigentlich vor allem des Katholizismus, dass es komplex für die einen und simpel für die anderen sein kann. Es muss nur immer unangenehm sein.

    • Igor Potemkin (kein Partner)
      21. Juni 2014 21:36

      @ cmh

      Das Nudelsieb steht Ihnen eindeutig besser.

      @ melchisedek

      Ihnen hat die Mama sicher immer ein Kotelett umgebunden, damit wenigstens die Hunde mit Ihnen gespielt haben.

    • cmh (kein Partner)
      22. Juni 2014 11:45

      igor

      Warum, steht mir das Nudelsieb denn besser als wem?

      Tut mir leid, dass ich Ihr posting nicht verstanden habe, aber erklären Sie es mir dann halt nocheinmal mit anderen Worten.

      Auf Ironie mit Verbalinjurien zu reagieren ist jedenfalls kein Kennzeichen gesitteten Dialoges.

  6. Hans1966 (kein Partner)
    20. Juni 2014 21:25

    Und viertens ist besonders ärgerlich, dass viele Türken nach Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft wieder die türkische erwerben. Von den rund 270.000 türkischstämmigen Menschen, die hier leben, sind zwar schon 115.000 formell Österreicher.--

    Also sind alle Wahlen ungültig!

  7. Le Monde
    20. Juni 2014 20:43

    Der Zustand dieser Republik:

    Der Klo-Präsident verschanzt sich mit den drei Affen (nichts sehen, hören und riechen) am Klo; der Taxifahrer irrt am Ballhausplatz im Samsara umher und der Michl sitzt beim 10. Gspritzten in Ottakring vor sich her lallend!

    Das ist unsere Regierung - wir wissen es jetzt genau!

  8. XXXLUZ (kein Partner)
    20. Juni 2014 18:21

    Isabella,

    mit ihren Aussagen über das Zeitalter der Fische und des Wassermannes wo jetzt alles an die Oberfläche gezerrt wird et cetera haben sie sich selbst disqualifiziert.

    In der realen Welt würden sie besachwaltet bzw. entmündigt werden.

    Leider wurde ihr offenbarendes Posting ebenfalls zensiert. Schade, haben doch weiter unten einige Poster berechtigte Kritik an ihren eher seltsamen Postings geübt. Diese hätten ihre helle Freude an ihren kruden Theorien gehabt.

    • Isabella (kein Partner)
      21. Juni 2014 10:20

      @XXXLUZ

      Jetzt sind sie auch schon Psychiater, soso ...... incredibile!!!

    • XXXLUZ (kein Partner)
      21. Juni 2014 10:39

      Isabella, sie leiden nicht unter Verfolgungswahn, sie genießen ihn. Armes Ding!

  9. Haargenau
    20. Juni 2014 18:21

    Erdogan hat in Wien seine Maske abgenommen. Er sagte:

    "Wir sind alle die Enkel von Sultan Süleyman und die Enkel von Kara Mustafa".

    Sultan Süleyman der Prächtige war jener Sultan, der die Erste Türkenbelagerung Wiens 1529 zu verantworten hatte. Kara Mustafa war Oberbefehlshaber während der Zweiten Türkenbelagerung 1683.

    Warum er das tut? Weil es heute keine Starhembergs und keinen Salms mehr gibt. Erdogan kündigt die Eroberung des Abendlandes an - und die Politik sieht zu, und schweigt...

    • Prudentia (kein Partner)
      21. Juni 2014 18:48

      Wenn es wirklich stimmt, dass der Erdogan mitten in Wien gesagt hat:"Wir sind alle die Enkel von Sultan Süleyman und die Enkel von Kara Mustafa", - jetzt wissen die Wiener ganz genau um was es da geht.

      Auf das können Wiener ruhig und entspannt antworten: "Wir sind alle die Enkel von Prinz Eugen". (Wie auch viele wiener Polen: "Wir sind die Enkel des Königs Sobieski" und viele wiener Kroaten: "Wir sind die Enkel von Nikola Subic Zrinski").

      Wo ist die "Schmerzgrenze"? Die Schmerzgrenze scheint die Mehrheit der Moslime in einem Land zu sein, wo geplannt ist die demokratische Gesetzte zu tolerieren, wie es Alija Izetbegovic in der Islamischen Deklaration beschrieben hat.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Deklaration

    • Prudentia (kein Partner)
      21. Juni 2014 18:59

      Korrektur:
      Wo ist die "Schmerzgrenze"? Die Schmerzgrenze scheint die Mehrheit der Moslime in einem Land zu sein, wo geplannt ist die demokratische Gesetzte NICHT MEHR zu tolerieren, wie es Alija Izetbegovic in der Islamischen Deklaration beschrieben hat.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Deklaration

    • medadron jun (kein Partner)
      22. Juni 2014 08:20

      Korr.: "... vor allem von der "eigenen"......." sollte das heissen.

      Eine Traulichkeits-Anbindung an solche Pseudoeliten, welche erst durch die unkritische Anbidung an "Allah" geschehen konnte.

      Dass unter der serbischen Umgebungsbevölkerung massakriert habende SrebrenicaIslame und weitere, die nicht ausgeflogen worden sind, dort nicht teilhabende Islame und nicht von den raids profitieren Wollende Islame zwangen "als Deckung zu dienen" soviel auch zum Selbstverschulden innen gespaltenen Srebrenica-Umma.
      Dort wurden also massenweise auch die "europäischsten Islamen" gemordet ---- so wie der Plan der Saudis und ihrer bosnischen Kriegsentflammer gewesen ist.

      Und Bill Clinton und viele drehten die Negativirrsinne tiefer mit......

      Adlerkultler: Zu hochmütig zum Lieben. Zu stolz als das sie wie wirkliche Menschen entscheiden können ....

      Statt dessen schrauben sie an den Lügen groß dran:

      Sie können hier auch Clinton beim großen Lügen sehen. Ab etwa 1:40

      https://www.youtube.com/watch?v=ywNYoAgLzm4

      https://www.youtube.com/watch?v=krvCQbzPKiI

      Das zweite ist eine Version mit über einer halben Million "Klicks" ......

      Das ist so aufzufassen, dass lange Dokus nicht so sehr im "Löschfokus" sind, wie knappe kurze Infos. "Die Eliten sollen sich informieren dürfen" - "sowie das nicht zum "übergrossen" Hype wird". Auf diese Art wird versucht "Eliten" zum Stillschweigen bzw "nur zum Weiterinformieren in ihren Kreisen" zu bringen. Sie sollen darin "eine Art von Vorteil" (gegen die "Dummen")-Gefühl aufgebaut bekommen.

      Der teuflischste Segregationismus -- zivilisationszerstörend und spaltend bis hinunter in die Kinderscharen, "die Kinder, die der anderen" ... der Sklaven "sollen auch nicht zuviel wissen dürfen".

      Genau so zerstörte die islame Doktrin bereits die Matthäusversifften Nordafrikagebiete durch "christliche Kollaborateure".

      Weil Sozialisten - bis dato noch- und "gladio" mit dem Betrug durchs Zweite Vatikanum (der geplante Versuch Muslime zu erpressen

    • medadron jun (kein Partner)
      22. Juni 2014 08:21

      zur nächsten noch grösseren Lüge) aus Machtgründen noch viel mehr kollaborierten gings bis dato teuflisch zügiger voran mit der Islamisierung Europas ----- der größten "Völkerbewegung" der Geschichte.

      Nun - die Liebe die dies verhindern können wird ist im Gedeihen ....... und viele wissen das bereits auch schon auf einem Niveau in "Gesellschaftschichten" mit seelischen Reisen hinter sich, welche ihnen weiteren Selbstbetrug zum Unding machte.

      Die vielen "Simplen" die das bereits wissen werden vermutlich länger brauchen ---- Geschwister und Brüder - die im Lieben reifer sind - sollen nun mal mehr lieben --- wer wirklich aufrichtig liebt, wird wieder geliebt .......

      Wirkliche Liebe reicht weit über die "alltäglichen Denk- und Fühlraster" von Irdischfokussierten hinaus ..... von denen die sich in ihrem "Denken - und Fühlen" "klammern" lassen ....... etwa in prinzipielles Anerkennen disphonemischen Schreibens.

  10. Pantalone (kein Partner)
    20. Juni 2014 14:34

    @Denn all jene, die sich hier garso ereifern, wären in einer Notsituation völlig unbrauchbar, auch wenn sie in der Anonymität des Blogs auf dicke Hose machen. -

    Deswegen schreiben Sie ja auch Ihre Tirade unter Ihrem richtigen Namen, Herr/Frau XXXLUZ.

    • XXXLUZ (kein Partner)
      20. Juni 2014 15:08

      Sind sie einfach nur zu aufgeregt oder schlicht zu dumm um direkt auf mein Posting zu antworten?
      Ich tippe auf beides.
      Sie sind zum Fremdschämen.

    • Justus
      20. Juni 2014 16:53

      Die @Dornenkrone reitet wieder einmal ihre Attacken. Ist es fad geworden im Schwarzen Kameel? Merke: nicht jeder Wolf=M.Wolf.

    • Pantalone (kein Partner)
      20. Juni 2014 18:49

      @XXXL: weder noch. Dumm und unfähig ist in diesem Fall die Blogsoftware. Sie können also wieder runterkommen von Ihrem Beschimpfungstrip.

  11. mischu
    20. Juni 2014 13:08

    Es kam wie es kommen mußte: bisher in keinem österreichischen Medium auch nur ein einziges Wort über die Inhalte von Erdogans Rede!

    Wo bleibt die Informationspflicht unseres Staatsfunks, oder findet sich weit und breit kein Dolmetscher - vielleicht kann Brüssel aushelfen, dort tummeln sich genug?

  12. Isabella (kein Partner)
    20. Juni 2014 12:11

    ?Ukrainisch Russischer Grenzübergang Tausende ukr Flüchtlinge strömen nach Russland PRO TAG!

    Ich frage mich warum nach Russland und nicht in die ach so demokratisch EU?

    Nicht das ukrainische Volk will in diesen korrupten EU-Verein - nur die korrupten Agenten der USA/EU (Politiker)
    In allen UN-Staaten sitzen Verräter in den Regierungen bzw. an den Schalthebeln der Macht (Medien, Wirtschaft, Bildungsinstituten und GutmenschenOrganisationen)
    kl. Anm. von mir: deshalb heißt es ja UN-Ordung - überall Chaos!!
    http://www.youtube.com/watch?v=bEAvGNtLE60#t=70

    • Rau
      20. Juni 2014 12:42

      Fragt sich nur ob Mirabell eine Freude damit hat, wenn es jetzt auch Roschen Mozartkugeln gibt. Unternehmen stehen dem ganzen Sanktionen Quatsch ohnehin mehr als skeptisch gegenüber.

      Der Schokoladenfürst ist nichts anderes als Timoschenko 2.0 Die Ukrainer kennen das zu genüge, und wissen, dass Stabilität aus dieser Ecke nie gewährleistet sein wird! Hauptsache ein weiteres Land versinkt im Chaos, was anderes haben die NATO - Interventionen nirgends gebracht

  13. Haudrauf (kein Partner)
    20. Juni 2014 12:04

    Die Türken werden erst dann eine Ruhe geben, wenn der Papst eine Messe in der Haghia Sophia liest.

    Granada!

    • Isabella (kein Partner)
      20. Juni 2014 12:51

      Alle Religionen wurden infiltriert!
      Wer sich ein bisschen mit der Geschichte der kath. Kirche beschäftigt, wird bemerken, dass alle Religionen aus dem Schoß der kath. Kirche stammen.

      Papst Ratzinger sagte es ja öffentlich und ganz deutlich: "die kath. Kirche ist die Mutter aller Religionen" Man muss nur genau hinhören. Die Sprache ist da ganz wichtig (deshalb werden wir mit falschen Begriffen verwirrt - juristische Sprache)

      Sämtliche anderen Religionen sind Abspaltungen - wurden extra erschaffen um Hass und Zwietracht unter die Völker zu bringen (cui bono). Es ist immer das gleiche Muster - man mordet immer Namen des Guten (Gehirnwäsche)!!
      Es gibt ein Video auf Youtube "Rom regiert bis heute"
      Offiziell nur hat sich der Papst aus der Politik verabschiedet, aber im Hintergrund zieht der Papst (incl. der engl. Königin) die Fäden.
      Der Papst ist ständiger Beobachter in der UNO, kein Religionsvertreter anderer Religionen. Und jeder neu ernannte Politiker (UN-Mitglieder) muss zum Papst und dann nach Israel. Die Republik hat einen Vertrag mit dem heiligen Heiligen Stuhl - nicht mit dem Vatikan (Konkordat)

      Die kath. Kirche hat nichts aber auch gar nichts mehr mit der Lehre Christi zu tun. Sie hat den Glauben pervertiert zu ihren eigenen Gunsten. Nur die Schäfchen halten sich an das Gute und Sittliche, die Führung macht genau das Gegenteil (Satanisten).
      Warum wohnt der Papst am Petersplatz und nicht am Jesusplatz, oder Petersdom warum nicht Jesusdom etc.? Viel Symbolik (Freimaurersymbole) findet sich in der Kirche, aber niemand hat uns erklärt was sie in Wahrheit bedeuten.
      Jesus hat niemals eine Religion gegründet, er lehrte den Menschen die Natur- und kosmischen Gesetze. Er warf die Geldwechsler, Wucherer und Schacherer (Händler) aus dem Tempel. Jesus wurde schon 'damals' "wegen Volksverhetzung" getötet. Ist doch merkwürdig, oder? Erinnert doch an unsere jetzigen Totschlagworte!

    • UFisch (kein Partner)
      20. Juni 2014 13:08

      @Isabella

      Hoffentlich glauben sie nicht selbst all den Unsinn, den sie schreiben. Allein, was sie zu Ratzinger schreiben, zeigt, dass sie Leseschwierigkeiten haben und da geht es noch gar noch nicht um sinnerfassendes Lesen.

    • Isabella (kein Partner)
      20. Juni 2014 13:33

      @UFisch

      Niemand soll bzw. "darf" diese Information einfach nur glauben, sondern sich immer selber schlau machen.
      Und was ich glaube, hat nur mich zu interessieren! Da machen sie sich mal keine Sorgen.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      20. Juni 2014 15:21

      Ich kann nur dazu aufrufen, sich nicht immer wieder mit der Vergangenheit der Religionen zu beschäftigen, sondern sich die Gegenwart genau anzuschauen und zu überlegen, welche Entwicklungen in der Zukunft zu erwarten sind.

    • cmh (kein Partner)
      20. Juni 2014 17:02

      Isabella, Isabella, Fridolin

      Wie kommt man eigentlich zu solchen Ansichten über die Religion? Zulange ein Nudelsieb am Kopf gehabt?

      Selbstverständlich kann es eben nicht egal sein, welche Religion in der näheren Umgebung geglaubt wird. Denn mit dem Gottesbild bringt jede Religion auch ein Menschenbild. Und da habe ich lieber die christliche Ebenbildlichkeit des Menschen, deren direkter Ausfluss die Demokratie ist, als den Islam, dessen Anhänger nur Putzfetzen, wenn sie Glück haben auf ewig ficken müssende Putzfetzen sind. Daher können die Museln auch nur orientalischen Despotismus.

      Bei den Türken konnte man noch im 19. Jahrhundert von jedem Honoratior den Kaufpreis nennen, denn alle waren nur Sklaven. Wie auch ihre Sultane regelmäßig aus Sklavinnen geboren waren.

      Aber vielleicht bist Du ja gerne in einem Harem? Als Frau ständig bemüht, den anderen Weibern die Augen auszukratzen und als Mann, naja, eierlos.

  14. Torres (kein Partner)
    20. Juni 2014 11:20

    Unterberger, der im übrigen hier wieder einmal sein gerade im gestrigen Artikel bei Migranten kritisiertes grammatikalisch falsches Deutsch präsentiert ("weil sie DEM Noch-Nicht-Präsidenten nicht auch noch an offiziellen Orten wählkämpfen – pardon: predigen ließ"; "bei alleM wirtschaftlich SinnvolleM und ErfolgreicheM"), meint also, dass man diejenigen Türken, die beide Staatsbürgerschaften haben und für die Türkei wählen gehen, "leicht herauszufinden" seien. Wie soll das gehen? Soll sich die Staatspolizei vor der türkischen Botschaft hinstellen, und jede Person, die hineingeht, kontrollieren? Oder was?

    • cmh (kein Partner)
      20. Juni 2014 12:00

      Wenn ich Sie jetzt richtig verstanden habe, hat es der österreichische Staat zu tolerieren, dass sich die Türken nicht an die gesetzlichen Voraussetzungen für die österreichische Staatsbürgerschaft halten.

      Weil dieser Staat die Einhaltung seiner Gesetze nicht erzwingen darf.

      Bei aller Wertschätzung, das grenzt doch sehr an Gutheissen eines Rechtsbruches.

      Aber vielleicht kann sich unsere Regierung einmal dazu entschließen, beim Türkischen Staat nachzufragen, ob bestimmte Personen die türkische Staatsbürgerschaft besitzen. Entweder kann man dann klären, ob rechtswidrige Doppelstaatsbürgerschaften bestehen und vielleicht gelingt es dabei, die Türkei in Sachen Ehrlichkeit auf die Ebene der Griechen zu stellen. Die haben ja bei ihrem Budget auch geflunkert was das Zeug hält.

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      20. Juni 2014 12:19

      "An dieser Wahl kann man nämlich erstmals auch auf österreichischem Boden teilnehmen. Man muss nicht mehr in die Türkei fliegen. Mit der Teilnahme an dieser Wahl ergibt man jedoch zu erkennen, dass man (auch) einen türkischen Pass hat."

      Sorgfältiges Lesen hilft manchmal.

    • Rau
      20. Juni 2014 12:53

      Ja ja - Wien gut schön - und das Kreuzerl an der richtigen Stelle, mehr braucht es nicht und wir drücken alle beide Augen zu und spielen nix sehen, nix hören, nix reden.

      Was wollen sie mit Ihrem Beitrag eigentlich sagen? Dass Dr. Unterberger nicht Deutsch kann? Dass Integration eine Bringschuld der eingesessenen Bevölkerung ist. Dass man Wahlreden hier als Kulturbereicherung sehen muss.

      Ich frag mich, warum in der Türkei wahlberechtigte überhaupt einen österr. Pass haben und damit auch hier wahlberechtigt sind???

    • fewe (kein Partner)
      20. Juni 2014 17:40

      Man könnte das einfach machen, indem bei Passkontrollen bei Abflügen kontrolliert wird, ob jemand, der sich mit einem türkischen Pass ausweist eine österreichische Staatsbürgerschaft hat. Beispielsweise. Um sich das Visum zu sparen reisen wohl viele mit türkischem Pass in die Türkei. Wenn sie den in Wien am Flughafen vorzeigen, dann kann man das ja abgleichen. Es wird ja sonst auch alles überprüft. So erwischt man zumindest die Dümmsten recht leicht. Bei einem angeblichen durchschnittlichen IQ von 85 wird die Trefferquote nicht so schlecht sein.

    • Torres (kein Partner)
      21. Juni 2014 10:00

      @Clemens Taferner
      Ich habe wohl ganz eindeutig gefragt, ob Unterberger will, dass die österreichische Polizei sich vor die türkische Botschaft (die befindet sich tatsächlich in Wien, und genau dort geben die hier lebenden Türken ihre Stimme ab) stellen und alle Leute, die hinein wollen, kontrollieren soll. Sorgfältiges Lesen hilft tatsächlich manchmal - vorausgesetzt man kann es und versteht auch, was geschrieben steht.

  15. bürgerIn (kein Partner)
    20. Juni 2014 08:55

    erdo?an sein dank! da kommt jetzt endlich mehr licht ins dunkel, was heißen soll, die karten liegen auf dem tisch. die erdo?an-türken werden sich niemals integrieren, die erdo?an-türken in österreich sind loyale türkische staatsbürgerInnen, jedoch keine österreichs. die erdog?n-türken haben eine mission, sind sie doch platzhalter für eine mögliche großtürkische einflusszone, die von asien bis europa reicht. die erdo?an-bürger erodieren die österreichische innenpolitik: die schulen mit einer mehrzahl an türkischen schülerInnen sind zum vergessen, gesundheits- und sozialsystem leisten großartiges für diese unsere mitbürgerInnen, von der justiz und politik werden sie weitgehend geschont bzw. mit glace-handschuhen angefasst (wr. neustädter dom,...) und patriachalische bzw. frauenverächtliches machotum ist für politik und feministinnen in diesem kulturellen kontext auch kein thema.

    nachdem die politik uns seit 70 jahren quasi als staatsreligion "antifaschismus" trommelt, ist es hoch an der zeit, sich mit dem gegenwarts-faschismus dieser bevölkerungsgruppe auseinanderzusetzen. das brennt, da gegenwart,

    der gröfaz wollte auch alle deutschen heim ins reich holen. diese analoge wortwahl erdo?ans fällt unseren ansonsten gedenkfreudigen sensibilisierten bundespräsidenten, politikerInnen, wissenschaftlerInnen, zivilgesellschaftlerInnen nicht auf? schlafen die? diese entwicklung läuft nun seit einem halben jahrhundert. geben wir noch einmal 50 jahre dazu und stellen uns dann die rätselfrage: 2064 sind alle türkInnen bestens integriert in europa? oder?

  16. Onkel Hans (kein Partner)
    20. Juni 2014 07:48

    Andreas Unterberger fragt: "Erstens sind das die zahllosen Exekutiv-Überstunden, die der Steuerzahler finanzieren muss, um die Pro- und Kontra-Erdogan-Massen auseinanderzuhalten. Wie kommt er eigentlich dazu, dass türkische Parteikontroversen hierzulande ausgetragen werden?"

    Onkel Hans antwortet: Weil die ÖVP diesen türkischen Brückenkopf erfolgreich in Wien/Österreich etabliert hat. Noch Fragen?

    Drecks-ÖVP! (SPÖ sowieso.) Und jetzt schauen sie (und es hat ihnen das Wort verschlagen), wie der OCHS beim Stadltor, wenn es blitzt.

    • Onkel Hans (kein Partner)
      20. Juni 2014 08:03

      @"...schauen sie...": gemeint sind natürlich die beiden Drecksparteien.

    • Gennadi (kein Partner)
      20. Juni 2014 14:52

      Wieso die ÖVP??

      Die große Mehrzahl der (pro und contra Erdogan) Türken sind Mitglieder/Wähler der SPÖ. ATIB und Milli Görüs werben ganz offen wahl für die SPÖ.

      Da hat sich der Ochs beim Stadltor gewaltig verschaut.

    • fewe (kein Partner)
      20. Juni 2014 17:46

      Kollaborateure bei der 3. Türkenbelagerung sind sie. Die SPÖ, die Grünen und teilweise auch die ÖVP. Das ist ein Krieg, der hier geführt wird und diese Idioten unterstützen den Feind. Hier und in Deutschland.

    • Onkel Hans (kein Partner)
      22. Juni 2014 00:27

      @gennadi

      Das frag ich mich auch ;-)

      Die werden dafür nicht einmal gewählt und sind trotzdem so blöd!

  17. Haider
    20. Juni 2014 00:56

    Fast durchgängig erschleichen sich die türkischen Neoösterreicher unsere Staatsbürgerschaft bereits mit der festen betrügerischen Absicht, sofort nach Erhalt widerrechtlich die türkische Staatsbürgerschaft neuerlich zusätzlich anzunehmen. Der türkische Staat spielt bei dieser Gesetzesumgehung offen mit.
    Daher mein Vorschlag: Allen in der Türkei wahlberechtigten Pseudo-Neoösterreichern, die an der Erdogan-Wahlkundgebung teilnahmen, wird automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft aberkannt, sie werden zur Rückzahlung aller erschlichenen österreichischen Sozialleistungen verurteilt und anschließend als vorsätzliche Betrüger des Landes verwiesen (selbstverständlich mit Wiedereinreiseverbot). Kein Staat, der etwas auf sich hält, darf sich derart offensichtlich zur Lachnummer von Gaunern machen lassen.
    Und wenn jetzt die Grünen, Landau und sonstige Verdächtige schäumen sollten, dann habe ich den Nagel auf den Kopf getroffen.

    • Undine
      20. Juni 2014 08:35

      @Haider

      *****************************!
      Sie HABEN den Nagel auf den Kopf getroffen, Ihr Vorschlag ist goldrichtig, aber Ö ist halt zur Bananenrepublik verkommen; da werden Straftaten, die jeden autochthonen Österreicher ins Gefängnis bringen als Kavaliersdelikte angesehen, wenn sie reihenweise von Ausländern begangen werden. Die Lage ist hoffnungslos, denn die Justiz ist ausschließlich auf Seiten der (straffälligen) Zuwanderer.

  18. socrates
    19. Juni 2014 13:27

    O.T. Putinbashing vom Dümmsten: Monika Langthaler, Krone.
    Titel: Angst vor Putin
    "Die Grenze der Ukraine ist näher bei Wien als Bregenz" .... Welchen Teil der Grenze meint sie? Die Grenze Ukraine Russland sicher nicht. Stimmungsmache!
    Blablabla……, dumm und trivial
    Ende: "Kein Wunder, dass sich Herr Putin von Europa nicht fürchten muss."
    Titel: Angst vor Putin.

    • Rau
      20. Juni 2014 13:17

      Die meint jene Grenze über die die Nato Panzerlieferungen auch durch unser Land rollen, wie Ewald Stadler auf seiner utubeseite filmisch archiviert hat.

  19. Pumuckl
    19. Juni 2014 13:07

    SPANIEN - DEUTSCHLAND - ÖSTERREICH - TÜRKEI

    Im von Krisen geplagten Spanien wird heute ein neuer König gekrönt.

    Überschattet wird das Erreignis zusätzlich durch das für ALLE Spanier besonders schmerzliche Ausscheiden des Welt und Europameisters bei der Fußball - WM.

    FÜR DAS SELBSTBEWUSSTSEIN DER SPANIER NOCH VIEL SCHLIMMER, ALS FÜR ÖSTERREICHER DIE HEIMKEHR IHRER MANNSCHAFT VON EINER SKI-WM, OHNE MEDAILLE WÄRE!
    Beschädigtes nationales Selbstbewußtsein ist eine zusätzliche schwere Belastung bei der Überwindung der enormen wirtschaftlichen Probleme Spaniens!

    Was das mit dem politisch brisanten Besuch Erdogans bei " seinen" Türken in Österreich zu tun hat? :

    Adenauer wollte den großen Bedarf an Arbeitskräften ausschließlich durch Gastarbeiter aus Südeuropa*, besonders aus Portugal und Spanien, decken.

    AUF DRUCK DER USA WURDE DER DEUTSCHE** ARBEITSMARKT AUCH FÜR, VIEL KULTURFERNERE, BÜRGER DES NATO - PARTNERS TÜRKEI GEÖFFNET.


    Solange diesen immer mehr werdenden Türken nicht ihre Imane folgten, war das
    noch kein so großes Problem und es war sogar eine gewisse Bereitschaft zur Integration zu beobachten.

    Religiöse Fanatisierung durch die Imane und eine sich abzeichnende demographische Übermacht bescherten uns soziale Probleme und die Angst vor künftigen religiös und/oder ethnisch motivierten Bürgerkriegen.
    TÜRKISCHE MASSEN-DEMONSTRATIONEN PRO UND KONTRA ERDOGAN IN WIEN, SIND NUR EIN VORLÄUFIGER HÖHEPUNKT EINER BEÄNGSTIGENDEN ENTWICKLUNG ! ! !


    Doch nun zurück zu Spanien und den Südeuropäern:

    Hätte nicht Adernauer, unter US-Druck, die Schleusen für massenhafte Einwandererung tükisch-moslemischer NEO-Europäer geöffnet, WÄREN IN SEHR GROSSER ZAHL LEICHT INTEGRIERBARE SPANIER, PORUGIESEN UND WEITERE SÜDEUROPÄER MIT WEITGEHEND IDENTISCHER KULTUR NACH NORDEUROPA GESTRÖMT ! ! !
    Die Wirkung wäre sowohl für Südeuropa, als auch für Nordeuropa segensreich gewesen, wie ich mit einigen Punkten am Beispiel Spaniens untermauern möchte:

    ° Diese Spanier hätten ( und haben ) sich mühelos in sehr kurzer Zeit nicht nur in die nordeuropäische Arbeitskultur integriert, sondern auch in die Gesellschaft.
    Segensreiche, kulturell befruchtende Freundschaften und auch Ehen wären entstanden. Die in Nordeuropa verbleibenden Südeuropäer wären Teil der Landesbevölkerung geworden. Nur am Namen würde man manchmal die spanischen Wurzeln erkennen.

    ° Heimkehrer hätten nicht nur erspartes Geld für Existenzgründungen, sondern auch nordeuropäische Arbeitskultur und Sprachkenntnisse in ihre Heimat mitgebracht. Diese Heimkehrer waren in allen Fällen eine große Bereicherung für Wirtschaft und Arbeitsmarkt in der alten Heimat!

    ° Das gegenseitige Verständnis in den an solchem Austausch beteiligten Länder ist in breiten Bevölkerungsteilen stark verbessert worden und beide Volkswirtschaften haben stark profitiert.

    Viele weitere Gesichtspunkte könnten noch angeführt werden.

    Das im Mittelpunkt meiner Betrachtung stehende, in einer schweren Krise befindliche Spanien würde mit Sicherheit viel besser dastehen, WÄRE ADENAUER DAMALS VON DEN USA DIE ANWERBUNG VÖLLIG KULTURFREMDER TÜRKISCHER MOSLEMS AUFGENÖTIGT WORDEN ! ! !

    Ein wirtschaftlich schwer krankes, von Spaltung und sozialen Unruhen erschüttertes Spanien, ist eine große Gefahr für ganz Europa!

    DIES IST ABER AUCH EINE WEITERE, WENIG BEKANNTE

    • Pumuckl
      19. Juni 2014 13:44

      @ Pumuckl 13:07

      Versehentlich unfertig abgeschickt. Fortsetzung:

      DIES IST ABER AUCH EINE WEITERE, WENIG BEKANNTE FACETTE, DES IN GANZ EUROPA, ABER AUCH HIER IM BLOG, BEKLAGTEN ANTAMERIKANISMUS ! ! !

      Die USA hinterlassen halt, wie man gerade jetzt im Irak sieht, in der ganzen Welt
      Spuren ihrer Geopolitik, welche zeigt, daß diesem Welt-Leviatan die Bevölkerung dieser Regionen völlig wurscht ist.


      * " . . . Gastarbeiter aus Südeuropa , . . . " Ich selbst konnte als junger Techniker in Süddeutschland beobachten, wie Italiener, Griechen, Spanier und Portugiesen hervorrragende Arbeit leisteten, um meist später zu deren Bereicherung in ihre Heimatländer zurück zu kehren!

      ** " . . . WURDE DER DEUTSCHE ARBEITSMARKT . . . " Gleichzeitig mit der Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes für moslemisch-türkische Massen, strömten diese auch in das übrige prosperierende Nordeuropa.

    • Undine
      19. Juni 2014 14:03

      @Pumuckl

      Zusätzlich *************!

      Ein "sinnstiftendes" NICHT fehlt, denn Sie meinten wohl:

      "Das im Mittelpunkt meiner Betrachtung stehende, in einer schweren Krise befindliche Spanien würde mit Sicherheit viel besser dastehen, WÄRE ADENAUER DAMALS VON DEN USA "NICHT" DIE ANWERBUNG VÖLLIG KULTURFREMDER TÜRKISCHER MOSLEMS AUFGENÖTIGT WORDEN ! ! !" ;-)

    • simplicissimus
      19. Juni 2014 14:29

      ceterum censeo, Washington ...

    • Freak77
      19. Juni 2014 14:52

      @ Pumukl

      Eine Nation wie die USA welche z.B. im 2. Weltkrieg die nationalsozialistischen (Hitler-Deutschland), faschistischen (Mussolini-Italien) bzw. nationalistisch-militiaristischen (Japan) Kriegstreiber & Massenmörder - unter großen Opfern - besiegten und unter anderem Österreich die Freiheit ermöglichten:

      als Welt-Leviathan zu bezeichnen ist arg! Und so falsch wie nur Irgendetwas.

      Sie tun hier geradezu so als ob die USA an allen Übeln der Welt sozusagen schuld wäre, oder wie?

      Sie sollten auch einmal darüber nachdenken, dass die USA bis heute: Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Redefreiheit, Versammlungsfreiheit, politische Freiheit und alle anderen Menschenrechte garantieren.

      Und das ist etwas was man von den anderen beiden atomaren Welt-Playern Russland und China ja gewiss nicht behaupten kann!

    • OE-DWK
      19. Juni 2014 15:57

      freak77
      haben Sie schon einmal nachgedacht wie es möglich ist, dass Anfängerpiloten im ständig kontrollierten Luftraum, Linienflugzeuge in ihre Gewalt bringen und dann allein die Ereignisse zielgenau von 9/11 bewirken?
      Haben Sie schon einmal nachgedacht wie es möglich ist, dass ein Einzeltäter aus einem hochgelegenen Fenster allein u. zielgenau einen Amerikanischen Präsidenten im fahrenden Auto erschießen kann?

    • Eva
      19. Juni 2014 16:34

      @Freak77

      Wie, bitte? Die Weltmeister in der Disziplin Heuchelei und der salbungsvollen Rede sind eindeutig die USA; sie werden von genuinen Pharisäern beherrscht.

    • socrates
      19. Juni 2014 17:33

      Antiamerikanismus: Ist die NRA antiamerikanisch ?
      Ist die Teaparty antiamerikanische?
      Sind die Republikaner antiamerikanische?
      Unsere Medien und deren Eigner bestimmen wer antiamerikanische ist.

    • Freak77
      19. Juni 2014 20:22

      @ OE-DWK

      Das was Sie hier beschreiben sind interessante Facetten, die man gewiss genau beleuchten soll und auch gründlich untersuchen und besprechen soll.

      Und das geschieht ja auch: Ein bisschen Recherche im Internet zeigt dass es über die Ereignisse von 9-11 und vorher schon über die Tötung von J. F. Kennedy jede Menge Theorien, Gerüchte, Spekulationen usw. gibt.

      Wir in der westlichen Welt leben Gott sei Dank in einem Bereich wo wir freien unzensurierten Zugang zu den Informationen des Internets haben & Presse- & Meinungsfreiheit und alle anderen Menschenrechte.

      Bei meinen Gesprächen mit meinen amerikanischen Verwandten vor Kurzem hat sich das wieder gezeigt: Diese gebildeten & gut informierten Menschen die weiß Gott genug über die politischen Eliten in den USA zum Kritisieren wissen: Um nichts in der Welt würden sie wo anders als in den USA leben wollen, auch nicht in West-Europa!

      Also es bleibt dabei:

      In den USA, Kanada, Australien, Neuseeland und immer noch in Westeuropa werden grosso modo die Menschenrechte (die ich oben aufzählte) garantiert.

      In Russland & China werden die Menschenrechte ganz klar NICHT garantiert weil es Willkür-Staaten sind.

    • Pumuckl
      19. Juni 2014 20:28

      @ Undine 14:03

      Danke für das sinnstiftende " nicht " !

      @ simplicissimus 14:29

      Wenn Sie mir mit dem Cato-Zitat unterstellen wollen, daß ich den Amerikanern Böses wünsche, haben Sie mich völlig falsch verstanden!
      Ich habe liebe Freunde in den USA und weiß daß viele liebenswürdige Bürger in diesem großartigen Land, mit seinen gigantischen Ressourcen, nicht so glücklich sind, wie es ihnen zu stünde und wie es möglich wäre.
      Die soziale Asymmetrie ist gigantisch. So ist etwa bei Kriegsinvaliden Unzufriedenheit und das Gefühl unbedankt zu sein häufig anzutreffen.
      Ich wünsche den USA und seinen, in großer Mehrheit, großartigen Menschen, daß sie bald alle großartigen Möglichkeiten des Landes, zum Wohle ALLER Bürger entfalten können!

      @ Freak77 14:52

      Ich habe in meinem Hauptkommentar zwei geopolitische Taten der USA angesprochen:

      1.) Die Rolle der USA als " Weichensteller " zur Türkisierung von Deutschland und Österreich. Der Beitrag, welcher dadurch zur drohenden Konfrontation des christlichen Abendlandes mit einem steinzeitlichen Islam " geleistet " wurde, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden!

      2.) Die " Entordnung " des Irak durch die USA, dessen Bürger unter dem despotischen Diktator Saddam Hussein im Vergleich zu jetzt in relativem Wohlstand und geordneten Verhältnissen lebten.
      Bedeutete diese Wende für die Bürger des Landes wirklich eine Wende zum Guten?

      Zu:" . . . als Welt-Leviathan zu bezeichnen, ist arg! . . ."

      Daß Leviathan auch ein biblisch - mythologisches Meeresungheuer ist, welches auch Gegenstand einer Verfilmung war, habe ich eben erst ergoogelt. Wenn das wirklich eine Bildungslücke war, bitte ich mir diese zu verzeihen!

      Ihr, die USA so leidenschaftlich verteidigender Protest bezog sich vermutlich auf die Vermutung, ich würde die USA mit diesem Filmmonster vergleichen.

      BEI THOMAS P.M. BARNET IST DER TERMINUS " LEVIATHAN " IN SEINEM VERGRIFFENEN N.Y. TIMES - BESTSELLER " THE PENTAGON'S NEW MAP * "
      DURCHAUS POSITIV BESETZT !

      Der Begriff wird auf den Seiten 161, 175-176, 203-204, 283, 294, 299-301 und 309 teilweise mehrfach benützt.

      Auf Seite 161 nimmt Barnett auf das 1651 erschienene Buch LEVIATHAN . . . (googeln) von THOMAS HOBBBES Bezug.

      Auf Seite 294 schreibt Barnett wörtlich: " WE ( die USA ) ARE THE WORLD'S LEVIATHAN. "

      Ihre Behauptung, wir und die Welt hätten alle Errungenschaften der Menschheit den USA mit ihrer jungen Geschichte zu danken, nehmen Sie wohl selbst nicht ernst!

    • Gandalf
      19. Juni 2014 21:48

      @Freak77:
      Ich weiss nicht, ob Sie jemals und, wenn ja, wie oft Sie in die USA eingereist sind. Nach einer solchen Prozedur glaubt jedenfalls ein kritikfähiger Mitteleuropäer nicht mehr im Geringsten daran, dass es in dem Land, das er eben betreten "durfte", überhaupt so etwas wie Menschenrechte gibt.
      Und was die "Befreiung Europas etc.." betrifft: da kann man Ihnen nur, mit Kreisky, empfehlen: Lernen Sie Geschichte! Die Menschenrechte oder die persönlichen Freiheiten in Europa waren den Amerikanern so was von schnurzegal. Es ging um beinharte Geschäftsinteressen; Roosevelt brauchte den Krieg und die Produktion von Waffen und sonstigen Rüstungsmaterialien wie einen Bissen Brot, um sich politisch an der Macht zu halten. Und nachdem sie Europa (nicht nur Deutschland!) in Schutt und Asche gebombt hatten, schickten sie uns humanitäre Hilfe, die zwar nicht aus Brot, aber zu einem guten Teil aus Hunde- und Katzenfutter bestand. Aber: wir haben's gefressen - im wahrsten Sinne des Wortes, weil uns nichts anderes übrig geblieben ist. Und da gibt es heute noch Leute wie Sie, die sich dafür demütig bedanken....

    • Undine
      19. Juni 2014 22:48

      @Gandalf

      1000 Dank für Ihre heftigen, aber keineswegs übertriebenem Worte! DAS MUSSTE einmal gesagt werden, denn Sie haben mit JEDEM Wort recht!

      *******************************!
      Unsere Kinderärztin erzählte mir auch, daß auf den Dosen, die aus Amerika stammten, die Aufschrift "Only for animals" stand; sie aßen den Inhalt dennoch! Ich persönlich hörte überhaupt erst von CARE-Paketen aus den USA, als ich längst erwachsen war. WIR hatten jedenfalls nie welche bekommen.

      Nicht nur, daß die Amerikaner Hand in Hand mit den Briten unsere Städte zerbombten---sie veranstalteten mit Tieffliegern auch unzählige HASENJAGDEN mit großem "Erfolg"! Von DIESEN wird aber nicht berichtet, sie wurden auch nicht als Film im Kino gezeigt, in die dann sämtliche Schulklassen getrieben werden---ist ja toll für die Schüler, wenn dies in der Unterrichtszeit stattfindet. Denn die Amerikaner und die Briten haben es ja so gut gemeint mit uns; da darf man ihnen so kleine Vergnügungen mit menschlichem österreichischem/deutschem Freiwild ---eh lauter NAZIS!---nicht ankreiden.....

    • Undine
      19. Juni 2014 23:08

      @Gandalf

      Und noch kurz zu Roosevelt! Sie schreiben zurecht: "Roosevelt brauchte den Krieg und die Produktion von Waffen und sonstigen Rüstungsmaterialien wie einen Bissen Brot, um sich politisch an der Macht zu halten....."

      Zudem war er in meinen Augen ein verblendeter Schwachkopf, der den MASSENMÖRDER STALIN geradezu ANHIMMELTE!

    • Freak77
      20. Juni 2014 01:27

      @ Gandalf
      @ Undine

      Ich verstehe schon dass es für eingefleischte ideologische Amerika-Hasser (bzw. etwas abgemildert ausgedrückt: notorische Amerika-Kritisierer) wie Sie es sind nicht immer leicht ist die historischen Tatsachen so wie es sie die leidvolle Geschichte des 20. Jahrhundert geschrieben hat anzuerkennen.

      Da ist es für Sie schon viel leichter und einfacher wenn Sie sich Ihre Geschichtsinterpretationen selber so hinschnitzen damit sie in Ihr Weltbild hineinpassen.

      Heute ist klar & das wissen alle Geschichtsgebildeten wie ich es z.B. bin, dass sowohl der 1. wie auch der 2. und auch der 3. (ohne heißen Krieg sondern nur ideologisch geführten) Weltkrieg im 20. Jahrhundert ohne den Einsatz und der Opfer die dieses großartige Land USA gegeben hat nie und nimmer für die Seite der Freiheit, der Menschenrechte & Demokratie gewonnen worden wären.

      Es ist so dass jeder Weltkrieg, der 1. und der 2. und der kalte Krieg (= der 3. Weltkrieg) hochkomplex waren, lange dauern und Millionen Menschen involviert waren.

      Da jetzt Diskussionen zu führen welche Seite tapferer gekämpft hat, fairer gekämpft hat, die Gefangenen besser behandelt hat - solche Diskussionen werden wahrscheinlich endlos dauern & führen zu nichts.

      Keiner der 3 Weltkriege hätte ohne den Einsatz der USA für die Seite der Demokratie gewonnen werden können. Wir Österreicher waren beim 1. und 2. Weltkrieg auf der falschen Seite und haben verloren. Dieser Schmerz wirkt bis heute vielfach nach.

      Dennoch müssen auch wir Österreicher dazu aufraffen die Dinge und die Weltpolitik objektiv und mit Distanz anzusehen.

      - Wenn Hitler & die verbündeten Japaner den 2. Weltkrieg gewonnen hätten, dann wäre eine Republik Österreich wie wir sie heute kennen in der Form nie möglich gewesen und wir könnten heute nicht über das Internet kommunizieren.

      - Wenn die Kommunisten in Moskau & Peking & ihre Verbündeten in Kuba & Vietnam sowie in Südamerika und Afrika den kalten Krieg gewonnen hätten dann wäre die ganze Welt kommunistisch geworden und Moskau wäre heute noch die ideologische Welthauptstadt des Kommunismus. Und dann würden wir jetzt nicht vor dem PC sitzen und miteinander kommunizieren.

      Wer uns und alle Bewohner der freien Welt mehrmals aus der Scheiße gerettet haben waren vor allem die USA!!

      Ein objektives Urteil führt eindeutig zum Schluss dass die USA in Westeuropa ganz wesentlich darauf hinwirkten dass ein System der Mehrparteiendemokratie, der liberalen Wirtschaft, Religionsfreiheit, Menschenrechte & politische Freiheit entsteht.

      Noch etwas:
      Der wirklich opfervolle Einsatz der USA hat sich im 2. Weltkrieg vor allem im riesigen Pazifik gezeigt: Unter großen Opfern musste Insel für Insel von den fanatisch kämpfenden Japanern erobert werden. Die Japaner haben Kriegsgefangene hundsmiserabel behandelt. Die Japaner hatten nach alter Samurai-Tradition das Motto: Kämpfen bis zum Ende & ein Ergeben gibt es nicht, der Krieg dauerte deshalb 1945 im Pazifik 3 Monate länger als in Europa.

    • Wyatt
      20. Juni 2014 05:54

      .........und die "Amerikaner" haben als einzige und bislang erste, mit zwei Atombomben zwei japanische Städte vernichtet, deren Opferzahlen von Jahr zu Jahr - ähnlich Dresden - als immer geringer kundgetan werden! (Im Gegensatz zu ........)

    • simplicissimus
      20. Juni 2014 06:34

      Pumuckl, ich wollte Ihnen nichts unterstellen!!! Das war mein Subkommentar.

      Freak77: Die weltrettenden Amis haben sich im WK 1 eingemischt, haltlose Versprechen abgegeben und mitgeholfen, die Verlierer derart zu zerstören und zu demütigen, daß damit indirekt ein WK 2 induziert wurde. Sie haben durch die Zertrümmerung der Mittelmächte im WK 1 dem Kommunismus ein grosses Tor nach Europa und in die Welt aufgestossen. Sie haben England und Frankreich sich den Grossteil der Beute nehmen lassen und haben sich selbst welche im Pazifik gestohlen. Sie haben zwei mitstreitende Opportunisten, Japan und Italien, nicht ausreichend Beute machen lassen, was mit Ursache für deren Seitenwechsel war.
      Sie haben einfach Großmachtpolitik betrieben und immer dabei geschrieen "wir sind die Guten wegen unserer Verfassung und Demokratie". Parallel zur bestehenden Apartheid. Sie haben im WK 1 ein sich abzeichnendes Unentschieden zertrümmert und das deutschsprechende Gegengewicht zum Kommunismus entmachtet.

      Ich sehe überhaupt keinen Grund, jemandem, der aus Eigennutz und Dummheit den Mörder ins Haus läßt, für dessen spätere Beseitigung dankbar zu sein.

    • Freak77
      20. Juni 2014 09:27

      @ simplicissimus

      Ich interpretiere die Geschichte im und nach dem 1. Weltkrieg anders:

      Es gab tatsächlich so etwas wie eine Patt-Situation, sie zeichnete sich ab. Und als die USA 1917 in den 1.WK eintraten brachte dies letztlich die Wende im 1.WK. Daher ist der Sieg von GB, Frankreich und Italien (Entente) im 1.WK vor allem auf die Kampfkrafterhöhung durch die USA zurück zu führen.

      Wahr ist dass Präsident Wilson (erlernter Beruf: Universitätsprofessor) im und nach dem 1.WK den Willen und die Absicht hatte einen gerechten und dauerhaften Frieden in Europa nach dieser bis dato beispiellosen Gewalt- & Zerstörungsorgie zustande zu bringen.

      Siehe dazu das 14 Punkte Programm von Wilson: http://de.wikipedia.org/wiki/14-Punkte-Programm

      Und es da ist ganz klar fest zu halten:

      Es war am wenigsten Wilson und seine USA, sondern es waren in Wahrheit die europäischen Kriegsgewinner:

      GB, Frankreich und Italien die bei den Pariser Vorortverträgen, also den diktierten, aufgezwungenen sogenannten "Friedensverträgen" die Deutschland, Österreich & Ungarn sowie Bulgarien & Türkei den Besiegten Ländern absichtlich schwere Lasten aufbürdeten.


      Es ist heute allgemein bekannt dass:

      1. Die Pariser Vorortverträge (vor allem Versailles) den Keim für einen neuen Krieg schon in sich trugen: Weil diese Verträge zu großen Teilen den Zweck & Absicht hatten die Kriegsverlierer zu demütigen und Revanche zu üben.

      2. An diesem vermurcksten Friedensschluss von 1918/1919 & am Versagen einen gerechten Frieden durch entsprechend durchdachte Verträge zu Stande zu bringen hat ein Politiker und ein Land am allerwenigsten Schuld: Wilson und seine USA.

      Was ist von den 14 Punkten von Woodrow Wilson nach den Pariser Vorortverträgen übrig geblieben?

      Was ist mit Punkt 9 & 10 passiert:

      (9: Berichtigung der Grenzen Italiens nach den genau erkennbaren Abgrenzungen der Volksangehörigkeit.

      10: Den Völkern Österreich-Ungarns, deren Platz unter den Nationen wir geschützt und gesichert zu sehen wünschen, sollte die freieste Gelegenheit zu autonomer Entwicklung zugestanden werden.)

      Diese sind eindeutig abgedreht worden und unter den Teppich gekehrt worden: Die Grezziehung zu Italien und die Behandlung der Deutschsprachigen (von Österreich-Ungarn) waren durch und durch ungerecht und diametral gegen Wilsons ursprüngliche Intentionen.

      Die USA haben den St.Germainer Friedensvertrag mit Österreich nicht unterzeichnet sondern mit Österreich einen separaten Friedensvertrag ein paar Jahre später unterzeichnet.

      Ich vertrete die Meinung:

      Es waren GB, Frankreich und Italien die durch einen "Revanchefrieden" an Stelle eines möglichst "gerechten Friedens" die Vertragswerke von 1919 durchsetzen und nicht die USA!

      Dieses "Trio Infernale" hat den US-Präsidenten Wilson in Paris 1919 kalt gestellt und getäuscht und getrickst wo es nur ging.

      Wenn sich die USA bei diesen Pariser Verträgen gegenüber GB, F & I mehr durchgesetzt hätte wären die Verlierernationen mehr angehört worden und es hätte mehr den Charakter von e. "Verhandlungsfrieden" anstelle e. "Friedensdiktats" gehabt!

    • Eva
      20. Juni 2014 09:55

      @Freak77

      Sie sprechen also Ihren Mitpostern sämtliches Geschichtswissen ab, wenn Sie schreiben:

      "Heute ist klar & das wissen alle Geschichtsgebildeten wie ich es z.B. bin, dass sowohl der 1. wie auch der 2. und auch der 3. (ohne heißen Krieg sondern nur ideologisch geführten) Weltkrieg im 20. Jahrhundert ohne den Einsatz und der Opfer die dieses großartige Land USA gegeben hat nie und nimmer für die Seite der Freiheit, der Menschenrechte & Demokratie gewonnen worden wären."

      Werter Freak, Sie bedenken nicht, dass die Kriegsarchive noch immer unter Verschluß gehalten werden (das hat seine guten Gründe für die Alliierten, glauben Sie mir) und Sie bestenfalls all das über die Weltkriege wissen können, falls Sie nicht schon Kriegsteilnehmer waren, was man, d.h. jene, die diese Kriege nur theoretisch kennen, weil Spätgeborene, an frisierter Geschichtsschreibung zulassen. Wenn Sie sich selber als Geschichtsgebildeten bezeichnen, gehe ich davon aus, dass Sie nur das wissen, was gestattet ist. AUDIATUR ET ALTERA PARS, werter Freak!

    • Pumuckl
      20. Juni 2014 10:39

      @ Freak77 20.6. / 01:27

      " . . . wissen alle Geschichtsgebildeten, wie ich es z. B. bin . . . "

      Vermutet man da richtig, daß Sie ein Lehramtsstudium in Geschichte abgeschlossen haben? Ich versichere Ihnen dafür meinen ehrlichen Respekt!

      Aber das wäre auch eine Erklärung für Ihr all zu festgefügtes, allzu unerschütterliches und einseitiges PRO - US - AMERIKANISCHES GESCHICHTSBILD.

      Geschichtslehrer hätten zu allen Zeiten ihre Existenz gefährdet, wenn sie ein Geschichtsbild gelehrt hätten, welches in Widerspruch zu jenem, des ihr Gehalt bezahlenden Staates, gewesen wäre!(Ähnliches gilt übrigens auch für die Justiz!)

      ° Zarenreich - UDSSR - Putins Rußland.

      ° Bismarks Deutsches Reich - Weimarer Republik - Diktatur unter Hitler - BRD.
      Noch krasser war der Wandel der Geschichtsbilder in der Diktatur des Proletariats der DDR.

      Viele weitere Beispiele, für Staaten, welche den Historikern ihre wandelbare Vorstellung von Geschichte aufnötigten, könnten angeführt werden, aber diese beiden zeigen schon:

      STAATLICH BESOLDETE HISTORIKER HATTEN NIE DIE FREIHEIT, HISORISCHE WAHRHEIT ZU LEHREN, WENN DIESE, DEM SIE BEZAHLENDEN STAAT UNERWÜNSCHT WAR ! ! !

      ° Darum gehen Sie, sehr geschätzter @ Freak77 gar nicht auf die zwei, von mir ganz konkret angführten Fakten* ein, sondern entgegnen mit einer sehr allgemeinen, verkürzten, einseitigen und lobhudelnden Darstellung der USA in der Geschichte.

      ° Mit den Worten Die USA . . . als Weltleviathan zu bezeichnen ist arg! . . . ", klagen mich Sie, sehr geschätzter @ Freak77 einer völlig falschen Sicht der Geschichte an.
      Meine Erklärung, daß dieser Terminus aus dem Buch eines sehr prominenten
      US-Historikers stammt ignorieren Sie hingegen.

      ° Wir alle, auch Sie und ich, müssen damit leben, daß wir in unserem Streben nach Erkenntnis und Wahrheit immer wieder irren.

      Sie finden es ARG daß ich die USA Weltleviathan nannte. Ich sehe im Haß, dem Gegensatz zur Liebe, die schrecklichste und gefährlichste menschliche Empfindung!

      Deshalb finde ich es ARG wenn Sie sehr geschätzer @ Freak77 Mitposter als
      " eingefleischte ideologische Amerikahasser " bezeichnen.

    • Pumuckl
      20. Juni 2014 10:55

      @ Pumuckl 20.6. / 1:27

      die vergessene Fußnote:

      * Ich bat Freak77 konkret:

      ° Auf die " Weichenstellung " der USA zur Masseneinwanderung der moslemischen Türken zuerst in Deutschland und dann auch in Österreich einzugehen.

      ° Zu Chaos und Elend, Welches USA-Politik im Irak verursacht haben, Stellung zu beziehen!

    • Freak77
      20. Juni 2014 11:14

      @ Eva
      @ Pumukl

      Zuerst möchte ich um Entschuldigung bitten wenn ich mich in der Wortwahl etwas vergriffen habe und möchte meine Worte "Amerika-Hasser" zurücknehmen.

      Dass hier im Unterberger-Blog die Emotionen und der Ton unangenehm und überspitzt wird kam schon vor. Das bringt gar nichts.

      Daher möchte ich im Sinne eines fruchtbaren Gedankenaustauschs den Ton von jetzt ab so trocken und sachlich wie möglich halten.

      Ich habe keineswegs und zu keinem Zeitpunkt den anderen Diskutanten hier ein exzellentes Geschichtswissen abgesprochen. Bitte mir nicht das Wort im Mund umdrehen oder mich absichtlich missverstehen.

      Werte Eva wenn Sie sagen dass die Kriegsarchive & andere Archive noch immer unter Verschluss sind so sage ich dazu:

      a. Das ist schwer zu glauben, weil etwa schon 10-20 Jahre danach die allermeisten Archive die die zusammengebrochene Sowjetunion betreffen, speziell über den 2. Weltkrieg für Wissenschaftler zugänglich gemacht wurden. Deshalb fuhren auch österr. Historiker nach Moskau um direkt vor Ort Forschungen zu betreiben. Und bedenken Sie: das Ende des 1.WK ist jetzt schon 96 Jahre zurück - und da sollen die Archive noch immer geschlossen sein ??

      b. Wenn man die Diskussion auf diese Ebene zieht: "Ja über das und das kann man nichts genaues sagen weil die Archive noch geschlossen sind, das und das kann man nicht wissen weil die Archive noch geschlossen sind usw."

      - dann erübrigt sich jede Diskussion! Dann müssten Sie genausogut wie ich eingestehen: "Das was wir hier kundtun sind total subjektive Ansichten." Dann haben wir hier eine Märchen- und Sagenstunde und keine seriöse Diskussion. Dann steht hier bloß eine Aussage & Meinung gegen eine andere Aussage & Meinung und von irgendwelchen Beweisen kann nicht geredet werden weil: siehe oben.

      c. Tatsache ist: Es gibt genügend unbestrittene Fakten und Belege damit die von mir vertretene Meinung seriös untermauert werden kann. Auch wenn vielleicht das eine oder andere Archiv vielleicht noch geschlossen oder unzugänglich ist.

    • Undine
      20. Juni 2014 11:52

      @Freak77

      Sie schreiben:

      "Die Pariser Vorortverträge (vor allem Versailles) den Keim für einen neuen Krieg schon in sich trugen: Weil diese Verträge zu großen Teilen den Zweck & Absicht hatten die Kriegsverlierer zu demütigen und Revanche zu üben."

      ...nicht nur zu DEMÜTIGEN und um Revanche zu üben, sondern Deutschland auf Dauer "kleinzuhalten", besser noch, AUSZUSCHALTEN, am liebsten aber ganz zu VERNICHTEN! Der "Rest" von Österreich war beinahe nebensächlich geworden.

      WAS aber war der GRUND für den ABGRUNDTIEFEN HASS der Amerikaner auf D und Ö? DAMALS gab es noch KEINEN Adolf HITLER, KEINE bösen NAZIS als FEINDBILD! Und doch DRÄNGTE man, in diesem europäischen Krieg mitmischen zu können und OPFERTE die stolze LUSITANIA samt Besatzung und Passagieren, obwohl sogar Kaiser Wilhelm mit seiner Unterschrift unter dem Brief an die USA diese GEWARNT hatte, Passagieren die Mitreise zu erlauben. Ein paar deutsche Torpedos ließen das Prachtschiff mit Mann und Maus sinken---und schon hatte man den erhofften GRUND, gegen D und Ö in den Krieg zu ziehen.

      Was bedeutet schon der Verlust eines Luxuskreuzers und einiger hundert Toter, wenn das der (geringe!) Preis dafür ist, sich gründlich zu SANIEREN!

      Aber, wie gesagt: Im WKI gab es KEINEN HITLER, KEINE NAZIS! Aber wer ein Feindbild SUCHT, der FINDET es auch---darin haben die USA ausreichend ÜBUNG, wie auch die letzten paar Jahrzehnte zeigen---Stichwort: BRUTKASTENLÜGE!

    • Gandalf
      20. Juni 2014 12:51

      @Freak77:
      Was die Interpretation der Pariser Vororteverträge und ihrer Folgen betrifft, bin ich ganz Ihrer Meinung (vielleicht bedenken Sie aber auch die Möglichkeit, dass Wilson damals einfach von Clemenceau überrumpelt wurde und/oder es ihm im Grunde genommen eben doch ziemlich egal war, ob etwa Südtirol bei Österreich bleiben würde oder nicht...). Aber, als Geschichtsgebildeter, als der Sie sich bekennen, sollten Sie jedenfalls über die doch eher vordergründig-demagogische Technik des "Was wäre, wenn..." erhaben sein.
      Ich weiss nicht, wann Sie ihre Geschichtsbildung erworben haben; meinem Eindruck nach vor nicht allzu langer Zeit. Jedenfalls habe ich nicht den Eindruck, dass Sie jemals Gelegenheit hatten, mit Zeitzeugen (beider jeweiligen Kriegsparteien beider Weltkriege) selbst zu reden bzw. ihnen zuzuhören. Für mich ist es jedenfalls, und daher auch die Emotionalität meines gestrigen Beitrages, immer wieder nicht nur erstaunlich, sondern ärgerlich und empörend, dass und wie bestimmte Teile der Geschichtsinterpretation just ab dem Zeitpunkt völlig verändert - um nicht zu sagen, verdreht - werden, zu dem eben die allerletzten Zeitzeugen dement oder schon gestorben sind. Und daher niemand mehr sagen kann: Nein, liebe Freunde, so wie Ihr das darstellt, so war's sicher nicht!

    • Undine
      20. Juni 2014 13:45

      @Freak77

      Da Sie um 01:27 mich und meine Beiträge von 22:48 und 23:08 angesprochen haben, möchte ich Sie höflichst fragen, ob ich eine UNWAHRHEIT geschrieben habe?

    • simplicissimus
      20. Juni 2014 18:37

      Freak77, der naïve Wilson hätte sich eben mit seiner USA nicht einmischen sollen, dann wäre er nicht von den viel gewiefteren und ruchloseren Engländern und Franzosen über den Tisch gezogen worden. Man kann jetzt hundert Gründe finden, warum der Kriegseintritt aus US-Sicht gerechtfertigt war und ebensoviel Gründe dagegen. Fakt ist, daß die Auswirkungen ungemein schädlich für Europa waren. Ob gut gemeint oder nicht. Dafür soll ich dankbar sein?

  20. mischu
    19. Juni 2014 12:25

    "Und die einst überwältigende Unterstützung für die Freiheit des Demonstrationsrechts sinkt wieder ein Stück.

    Unter ROT-GRÜN in Wien wird dieses Demonstrationsrecht derart mißbraucht, daß man sich ernstlich fragen muß, ob es nicht sinnvoll eingeschränkt werden sollte, weil bereits der Steuerzahler sowie die Wirtschaftstreibenden der Stadt beträchtlich darunter leiden.

    Wenn ein Verein, welches Jubiläum auch immer, feiert und einen Gast einladet, der KEIN OFFIZIELLER STAATSGAST ist, so hat dieser Verein für seine Sicherheit selbst zu sorgen. Seit wann müssen wir alle dafür bezahlen?

    Bezüglich doppelter Staatsbürgerschaft: eher werden unsere linken Bessermenschen ein neues Gesetz wie in Deutschland durchsetzen, als daß deshalb auch nur einem einzigen Migranten ein Haar gekrümmt wird.

    Offensichtlich ist noch immer eine Mehrheit der Wähler mit all diesen Mißständen rund um unsere Kulturbereicherer einverstanden, sonst müßten wir doch wohl längst eine Regierung haben, die damit (und vielen anderen Ärgernissen) gründlich aufräumt, oder?

    • kakadu
      19. Juni 2014 13:16

      In Madrid wurden heute anläßlich des Thronwechsels alle Demonstrationen verboten, ist jetzt Spanien keine Demokratie mehr?

      Auch für Wien würde ich mir mehr Durchgriff mit Verboten für sinnlose oder gewalttätige Demos wünschen.

  21. Rosi
    19. Juni 2014 12:24

    Ich bin nicht der Meinung, daß hier ein ausländischer Politiker eine Wahlrede halten darf. Mit welchem Recht?
    Was geht das uns an? Wenn er eine Wahlrede halten will, soll er das in seinem Land machen, und wer ihn hören will, soll gefälligst dorthin fahren. Und auch dort wählen.
    Genau weil Faymann in der Türkei keine Wahlrede halten könnte, - genau weil ich nicht einsehe, daß Steuergelder für die Aufrechterhaltung der Ordnung verschwendet werden müssen, - und schließlich genau weil unsere sogenannte westliche Demokratie sowieso doch nur mehr eine Waffe ist für verlogene politische Ansätze wie dieser, aber mit wahrer Rede- und Meinungsfreiheit - speziell in Österreich mit seinem schiefen Verhetzungsparagraphen und den tief gefärbten Medien - wahrlich nur mehr wenig gemein hat.
    Ich kann mich noch gut erinnern, daß vor Jahren hier in diesem Blog berichtet wurde, daß zahllose Demonstrationen in Brüssel zu den nebulosesten Themen bewilligt wurden, jedoch eine Demo, die die Besorgtheit der Bürger über die zu große Anzahl von Moslems in der EU wurde nicht bewilligt.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Rosi
      19. Juni 2014 12:32

      Wobei ich schon der Meinung bin, daß das für alle Politiker gelten sollte - eine Wahlrede ist im eigenen Land zu halten, sonst nirgends, denn es ist in jedem Fall eine 'Watschn' für den Gastgeber.

  22. Alex
    19. Juni 2014 12:07

    Man sollte an der Gegendemonstration mit einem Plakat teilnehmen, das folgendermaßen lautet:

    ERDOGAN, GO HOME AND TAKE ALL TURKS WITH YOU!

    • Stein
      19. Juni 2014 19:38

      Ist das die Englischübersetzung jenes Kommentars in der Presse:
      "Erdogan nimms olle mit ham" ?

  23. Undine
    19. Juni 2014 11:32

    Man will es um keinen Preis ÖFFENTLICH zugeben, aber die Politiker haben eine HEIDEN-ANGST vor der ständig lauernden GEWALTBEREITSCHAFT der MOSLEMS. Man weiß ganz genau, daß diese nicht lange fackeln, wenn ihnen etwas gegen den Strich geht, sondern im Nu die stets krawallmachenden Massen zu mobilisieren in der Lage sind. Und da kommt es regelmäßig zu Toten, was aber als zu vernachlässigender Kollateralschaden angesehen wird!

    Von diesen mörderischen Krawallen können mehrere Länder ein trauriges Lied singen. Man denke nur an die dänischen MOHAMMED-KARIKATUREN, an die Regensburger Rede Papst Benedikts, in der er Jahrhunderte alte Schriften ZITIERTE, die dem Islam Negatives bescheinigten, an die ungeheuren Devastierungen in Pariser Vorstädten, in London usw.!

    In Ö blieben solche Ausschreitungen noch aus, WEIL die Politiker vor Angst die Hosen voll haben und aus diesem Grund den Moslems JEDE FORDERUNG ERFÜLLEN, z. T. schon in "vorauseilendem Gehorsam", denn sie fürchten, sollten sie einmal die längst zwingend erforderliche Härte zeigen, einen politischen WIRBEL zu ihren Ungunsten, i.e., eine weitere Stärkung der FPÖ, der einzigen ÖSTERREICH-PARTEI!

    Auf diese Weise haben die Moslems in Ö ihr Schlaraffenland, in dem sie völlig ungehindert ihre mittelalterlichen IRRLEHREN weitergeben und ihre Anhängerschaft radikalisieren können---ein wichtiger Schritt zur Islamisierung Europas.
    Also genehmigen wir auch dem Scharfmacher ERDOGAN eine BÜHNE für seinen Wahlkampf; die KOSTEN des erforderlichen POLIZEIEINSATZES begleicht ohnedies der österr. Steuerzahler! Das spart türkisches Geld!

    Was 1529 und 1683 nicht gelang---diesmal fällt Wien und damit das ganze Abendland den türkischen Eroberern wie eine reife Frucht in den Schoß! Guten Morgen im neuen KALIFAT AVUSTURYA!

  24. Jewgeni Gorowikow
    19. Juni 2014 11:23

    OT: Während die ganze Welt einerseits in den Irak schaut wie es um die ISIS und die Regierungstruppen steht und andererseits nach Brasilien zur Fußballweltmeisterschaft, intensiviert sich der Bürgerkrieg in der Ukraine immer weiter.

    Es drohen jetzt in der Ostukraine sogar schon Panzerschlachten obwohl angeblich gestern über e. Waffenstillstand nachgedacht wurde:

    Schwerste Gefechte seit Ausbruch der Ukraine-Krise. In der Stadt Krasny Liman liefern sich 4000 Separatisten und die Armee heftige Kämpfe. Dort droht die erste Panzerschlacht auf europäischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg auszubrechen.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article129240769/Schwerste-Gefechte-seit-Ausbruch-der-Ukraine-Krise.html

    Osten im "Kriegszustand" http://orf.at/stories/2234697/2234696/

    Also dass sind nicht diese Transportpanzer bzw. Mannschaftspanzer mit nur einem MG darauf. Sondern es werden jetzt auch T-64 bzw. T-72 (mit einer panzerbrechenden Kanone darauf) eingesetzt.

    Wobei angemerkt werden muss: Russland hat mit dieser Aufrüstung der Separatisten nichts zu tun. Russland finanziert sie nicht und Russland rüstet diese Separatisten auch nicht aus. Auch die T-72-Panzer werden nicht aus Russland an die Separatisten geliefert. Diese Kampfpanzer auf Seite der Separatisten haben sich wahrscheinlich aus der Luft materialisiert :-(

    • socrates
      19. Juni 2014 12:36

      Der T 72 ist ein uralter Panzer, von dem die Ukraine 1063 hat. Wenn diese im Land gleich verteilt sind, hat der Osten bis zu 400 T 72. Wo sehen Sie ein Wunder?

    • dssm
      19. Juni 2014 13:07

      @socrates
      *****
      Man denke an die vielen Panzer, welche dort auf Halde stehen. Von denen sind ja schon genügend 'verschwunden' um irgendwo am Weltwaffenmarkt aufzutauchen. Nun haben halt die Seperatisten ein paar mit Diesel gefüllt und sind damit losgefahren. Ich kann mich noch erinnern, als ein paar Schulbuben einen, damals nagelneuen und stren geheimen, M1 in Bayern entwendet hatten um damit ein wenig Spaß zu haben.

    • Jewgeni Gorowikow
      19. Juni 2014 13:21

      @ socrates
      @ dssm

      Sehr geehrte Herren!

      Diese Erklärungen die Sie hier schreiben von wo die Kampfpanzer der Separatisten samt Treibstoff & Munition & ausgebildetes Personal herkommen -

      Ich meine: Glauben Sie eigentlich die Erklärungen die Sie hier geben selber?

      (Sie brauchen mir darauf nicht zu antworten.)

    • socrates
      19. Juni 2014 17:43

      Ja, ich glaube es! Der Verkauf und Transport von 50t ist nicht unauffällig zu machen.
      Im Internet fand ich: T 72 zu kaufen. Wenn Sie Bedarf haben, sehen Sie nach.

    • dssm
      19. Juni 2014 18:37

      @socrates
      Vergessen Sie es, dem braucht man nicht zu antworten.
      Wenn jemand nach ausgebildetem Personal fragt, dann hat selbiger das Wort 'Wehrpflicht' noch nicht gehört. Wahrscheinlich glaube der gute Jewgeni Gorowikow die ganzen Afghanistanveteranen, und derer gibt es im ganzen Bereich der ehemaligen SU genug, sind zu Fuß und mit Pfeil und Bogen ausgerüstet in Afghanistan eingefallen.

    • Jewgeni Gorowikow
      21. Juni 2014 09:30

      Obama und Merkel sind der gleichen Meinung wie ich es bin:

      Russland liefert Panzer und anderes Kriegsgerät an die prorussischen Kämpfer in der Ostukraine, die FAZ schreibt es:

      Amerika fordert Stopp von Panzerlieferungen an Separatisten

      Russland sammelt laut der amerikanischen Regierung derzeit altes Kriegsgerät, um es an die prorussischen Kämpfer weiterzugeben. Angela Merkel und Barack Obama drohen daher mit weiteren Sanktionen.


      http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika-russland-soll-panzerlieferungen-stoppen-13001878.html

  25. Dr. Otto Ludwig Ortner
    19. Juni 2014 09:17

    Es gab auch einen Islam, der die im christlichen Abendland vergessenen griechischen Philosophen in's Arabische übersetzten und über das damals großteils islamische Spanien der christlichen Welt neu zugänglich machte (Averröes-11.Jh.). Dieser Islam erbaute auch die Alhambra und viele andere hervorragende Kulturbauten. Die derzeitige Gewalttätigkeit ist nicht mit Gegengewalt zu beseitigen, sondern durch eine erfolgreiche Friedenspolitik unter dem Vorzeichen einer christlichen religiösen Erneuerung - die einen Islam, wie oben in Erinnerung gerufen, gleichfalls erneuern könnte. Es gab nur eine "Weltordnung", die durch vier Jahrhunderte der damals bekannten Welt, dem "orbis terrarum" Frieden und weitgehende Gewaltlosigkeit sicherte: Das "Imperium Romanum", ethnisch agnostisch und religiös pantheistisch, basierend auf dem Grundgesetz der römischen Republik, das die Unverletzlichkeit jedes Bürgers als Staatsziel hatte. Daher erfand Rom auch das "Zivilrecht", damit die Bürger ihre Konflikte gewaltlos - und nur vor dem gesetzlichen Richter - austrügen. Die Gründungsväter der U.S.A. waren mit der römischen Geschichte wohl vertraut, auch Woodrow Wilson's Idee, die Welt durch den Völkerbund gewaltfrei zu machen, fußte darauf. Angesichts des Absturzes der Großmächte in den Abgrund rechtloser Gewalt erkenne ich Österreich's, des Rumpfstaates des Hl. römischen Reiches - Sendung, den Frieden zu stiften. A.E.I.O.U.=Austria erit in orbe ultima= Österreich wird der letzte zivilisierte Staat des Erdkreises sein" GOTT SCHÜTZE ÖSTERREICH!

    • Yoshinori Sakai
      19. Juni 2014 11:02

      Dr. Ortner: ******

    • dssm
      19. Juni 2014 13:00

      Leider decken sich diese Aussagen nicht ganz mit der aktuellen historischen Forschung. Der frühe Islam wurde von den Zeitgenossen als christliche Sekte gesehen. Die ganzen großen Übersetzer und Bewahrer sind meist Christen oder Juden gewesen. Im zitierten Spanien war nach der Eroberung die Nähe zwischen den Religionen so groß, daß man zusammen die Kirchen benutze. Der heutige Islam ist irgend wann später entstanden, als sehr 'politikerfreundliche' Religion. Dies lässt sich anhand der ursprünglichen Koranfassungen recht gut nachvollziehen (es dürfte ja keine Unterschiede geben, den der Koran ist von Gott gegeben und ist nach gängiger Darstellung unverfälscht weitergegeben worden).

    • cmh (kein Partner)
      20. Juni 2014 09:23

      Es ist etwas irritierend, ein Posting mit "Gott schütze Österreich!" abzuschließen.

      Was den Islam schließlich betrifft, ist dieser die Wurzel der islamistischen Gewalt. Wie es sein kann, dass der Islam nach dem Christentum entstehen konnte, ist ein gewaltiges Problem. Warum waren die Leute mit dem Christentum nicht zufrieden? Oder handelt es sich beim Islam um eine Art räuberisches Militärjudentum, waren doch die ersten Staaten die an den Islam fielen jüdische Königreiche (und nicht christliche)?

      Meine Meiniung zu dem ist lediglich, egal was im Koran drinnensteht oder wie das interpretiert wird oder nicht, dass die Antwort auf die Frage des Manuel Palaiologos, was den der Islam neues oder gutes gebracht hätte, zunächst einmal von den Moslems zu beantworten ist. ERst danach ist eine inhaltliche Befassung überhaupt erst sinnvoll.

    • mentor (kein Partner)
      20. Juni 2014 12:59

      Sehr geehrter Dr. Ortner, wenn Sie über Averroes schreiben, dann übersehen Sie bitte nicht, dass er gegen den politischen Islam gescheitert ist. Er wurde in ein Dorf südlich von Cordoba verbannt, seine Lehren verboten. Erst gegen sein Lebensende wurde er vom Sultan begnadigt. Der orthodoxe Islam (wo gibt es einen liberalen?)lehnt seine Lehren bis heute strikt ab.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      20. Juni 2014 16:38

      Es ist hier nicht der Ort, eine Geschichtsdarstellung abzuhandeln. Doch wird man einem Großvater, der die Gräuel des 2. Weltkrieges und der Vertreibung - wohl traumatisiert - überlebte, wohl nachsehen, daß er seinen Enkeln nicht ein Erbe religiöser Hetzer hinterlassen will. Und der Friede kann nur ein Friede in Gott - ja ich stehe nicht an - in Jesus Christus - sein. Und das römische Kaisertum sowie dessen islamischer Zweig - der Sultan von Konstantinopel - hielten diesen Frieden. Und kein religiöser Fanatiker wütete, wie die "aufgeklärten" Angloamerikaner ("Dresden, Hiroshima...") in WWII wüteten (leider schoß die RAF bei mir daneben - sonst wäre ich seit 70 Jahren ein Engel-.). Mit dem Schlußwort "Gott schütze Österreich" rettete BK. Schuschnigg - letztendlich - Österreich. Daher steht es einem österreichischen Patrioten gut an, es zu wiederholen.

    • Seibold (kein Partner)
      20. Juni 2014 18:04

      Die Averoes-Geschichte hörte ich jüngst aber ganz anders....
      :-))

  26. machmuss verschiebnix
    19. Juni 2014 09:13

    Geschätzer Forums-Kollege Cotopaxi,

    abgesehen davon, daß so ein "konsequenter nächster Schritt" in der Tat überfällig
    ist, halte ich Ihre Kritik am Blog-Betreiber insofern für verletzend, als A.U. ja
    immer wieder bewiesen hat, daß seine Artikel nicht aus "Mutlosigkeit oder Angst"
    "die haarsträubenden Zustände und Entwicklungen in unserer Heimat punktgenau zu
    beschreiben".

    Da es in diesem Blog von ehem. od. noch immer ÖVP Wählern nur so wimmelt, müßten
    da doch auch viele dabei sein, welche die Motivation für die Wahlempfehlung von A.U.
    nachvollziehen können. Sind Sie nicht auch der Ansicht, daß letztlich die ÖVP
    in der aktuellen Situation immer noch die einzige Kraft im Lande ist, welche
    überhaupt dazu in der Lage wäre, das Steuer herum zu reißen ? Na also, dann
    ist der gedankliche Sprung zu diesem "Hoffnungs-Schimmer" vom "die müssen das
    jetzt einfach anpacken drum müssen wir die auch wählen" plötzlich kein Sprung
    mehr, sondern nur mehr ein Schritt - ein logischer noch dazu .
    Was mich trotzdem dazu bewogen hatte, NEOS zu wählen, war der Verdacht, daß
    die ÖVP noch VIEL MEHR DRUCK braucht, um sich endlich in die richtige Richtung
    zu bewegen.

    Fragen wir lieber A.U. wie er jetzt - nach einer ganzen Serie von desaströsen
    Regierungs-Entscheidungen - zu seiner Wahl-Empfehlung steht,
    anstatt ihm so eine tiefschlag-mäßige Heuchelei zu unterstellen.


    • Cotopaxi
      19. Juni 2014 09:27

      Die letzten Jahre haben in enttäuschender Weise gezeigt, dass zwar die ÖVP das Potential hat, das Steuer herumzuwerfen, sie sich aber eindeutig entschieden hat, sich für alle Zeiten an die SPÖ zu ketten und den Blauen politischen Gegner zu bekämpfen, zu verhöhnen und auszugrenzen.
      Selbst die so gar nicht erfolglose Blau-Schwarze-Koalition wird augenscheinlich aus dem parteiinternen Gedächtnis der ÖVP getilgt und wird als Unfall angesehen.
      Was soll man sich also von der ÖVP angesichts der Bedrohungslage noch erwarten können?

    • machmuss verschiebnix
      19. Juni 2014 09:40

      Stimmt auffallend, Cotopaxi !

      Auch die Schwarzen lassen kein gutes Haar an der Schüssel-Wende !
      Drum - hilft nur DRUCK ERHÖHEN , das wirkt aber nur, wenn es von einer
      Partei im Parlament kommt, denn der Wähler-Wille wird konsequent ignoriert .
      Aber solche Parlaments-Reden kann man trotz konsequenten Totschweigens
      im Rot-Funk nicht ungeschehen machen und auch nicht verheimlichen.

      Die junge Generation ist auf den neuen Medien sehr präsent, insofern gibt es
      Hoffnung, daß von deren Seite endlich "der Groschen fällt" .

    • machmuss verschiebnix
      19. Juni 2014 10:24

      z.B.: sowas hier - reduziert auf sachpolitisch richtiger oder falsch - was kommt dann raus ? ? ?
      https://www.youtube.com/watch?v=NkmaX2NC0bE&feature=youtu.be #sthash.vNfP9Nyq.dpuf

    • Yoshinori Sakai
      19. Juni 2014 11:05

      @ machmuss verschiebnix

      "..... von ÖVP Wählern nur so wimmelt ..."

      Also sind SIE etwar gar kein ÖVP-Wähler??

      Dabei habe ich mir das bei Ihnen eigentlich immer gedacht.
      ;-)

    • machmuss verschiebnix
      19. Juni 2014 11:11

      Sie haben richtig gedacht, Yoshinori Sakai und würde die ÖVP zur Vernunft kommen,
      dann wäre ich nicht mehr EX-Wähler .

    • Seibold (kein Partner)
      20. Juni 2014 18:06

      Ich bringe nur in Erinnerung : „Bevor es besser werden kann“, so Lenin, „müssen die Dinge erst noch schlimmer kommen.“
      :-))

  27. dssm
    19. Juni 2014 09:11

    Also ich kann heute Herrn AU nicht ganz folgen (punkt 1). Er muss in einem anderen Land leben. Hier in Österreich stimmt die Bevölkerung alle paar Jahre über die Regierung ab und wählt dabei immer gerade die Parteien die für höhere Steuern, mehr Einwanderer, mehr Macht an Brüssel usw usf sind. Es ist das gute Recht der Österreicher diese Parteien zu wählen, welche ihnen gesinnungsmäßig am nächsten kommen!

    Man kann die Zustände kritisieren. Man kann für eine andere Politik werben. Man verlässt aber ganz eindeutig den Pfad der Demokratie, wenn man, wie heute Herr AU, von 'ungefragt' redet, nur weil man die Antwort der breiten Mehrheit auf diese doch gestellte Frage nicht mag.

    • Isabella (kein Partner)
      20. Juni 2014 10:37

      dssm

      Man kann den Wählern keine Schuld geben. Wenn die Bürger nicht ausreichend informiert (sprich desinformiert oder belogen) werden, wie sollen sie dann eine Wahl treffen. Wenn nicht einmal Politiker über das Schuld-Geld-System Bescheid wissen, aber das Pfötchen zur Abstimmung heben, nur weil es von der Parteilinie vorgegeben ist.

      Was man den Bürgern vorwerfen kann, ist, dass sie eine Ignoranz gegenüber Andersdenkenden entwickelt haben (systemkonform), weil sie nur mehr in "Schlagworten" denken und nichts hinterfragen.
      Wann hatte jemals einer die Chance in unseren Medien seine Sicht der Dinge darzustellen?
      Die Menschen wurden von unseren Medien, Bildungsanstalten (Schule, Unis ect.) systemkonform gemacht. Nichts hinterfragen, nur ja nicht selbständig denken und wenn ja, dann wird man sofort von der eigenen Meute wieder auf Linie gebracht.

      Ein Experiment (verkürzt) mit einer Gruppe von Affen: man hat in den Käfig eine Leiter gestellt, an der obersten Stufe legte man Bananen. Natürlich kletterten die Affen hinauf um die Bananen zu holen. Man übergoss darauf die Hinaufkletterten, aber das nutzte nichts. Immer wieder holten sie sich die Bananen. Dann aber begann man damit das Wasser nicht über die Hinaufkletterten zu schütten, sondern über die Gruppe. Das wiederholte man. Und siehe da. Bald änderte sich das Verhalten der Gruppe. Sobald einer die Leiter hinauf zu klettern versuchte, wurde er von der Gruppe vermöbelt.

  28. Yoshinori Sakai
    19. Juni 2014 09:09

    Ich habe das Gefühl, dass Sebastian Kurz insofern mit Berechtigung als Politiker-Nachwuchshoffnung bezeichnet werden kann als er den für diese Berufung nötigen politischen Instinkt hat:

    - Jetzt wo Erdogan nach Österreich kommt hat Kurz verlauten lassen dass er für ein Treffen mit Erdogan offen & bereit sei.

    - Jetzt wo die Erdogan-Debatte und auch die Debatte über eine geplante Islam-Schule in Wien-Simmerung hochschwappt, wobei diese Schule angeblich aus der Türkei finanziert wird:

    Jetzt geht Sebastian Kurz auch mit einem Thema "Ausbildung von islamischen Theologen bzw. von Imamen" an staatlichen bzw. öffentlichen Einrichtungen in Österreich an die Öffentlichkeit und verkündet:

    "Die Ausbildung österreichischer Imame, die auf Deutsch predigen, an der Uni Wien sei auf Schiene." Link dazu: http://www.vienna.at/umstrittene-imam-schule-minister-kurz-sieht-studium-auf-schiene/3999305


    Österreich hinkt beim Thema Imam-Ausbildung den deutschen Nachbarn hinterher.

    Schon 2010 wurden in Deutschland von d. damligen Ministerin Schavan die Weichen für staatliche Studiengänge (für islam. Theologen & Imame) in Münster, Tübingen und Osnabrück gelegt:

    http://www.derwesten.de/politik/campus-karriere/uni-muenster-wird-zentrum-fuer-imam-ausbildung-id3830359.html

    Besonders die Ausbildungsstätte an der Uni Münster kam 2013 intensiv in die Schlagzeilen, da der dortige Professor Mouhanad Khorchide (der die österr. Staatsbürgerschaft hat) nach Meinung von manchen Muslimen in Deutschland Irrlehren verbreitet & daher einen Wirbel gegen Khorchide veranstalteten. Was war geschehen?

    Khorchide hatte zwei populärwissenschaftliche Bücher geschrieben, zweifelte seinerseits die theologische Kompetenz der islamischen Verbandsfunktionäre an, wurde Liebling der Medien. Die Verbände waren dabei, die Deutungshoheit über den Islam in Deutschland zu verlieren.

    Khorchide will den Islam von innen heraus erneuern, Vernunft und Mündigkeit sind ihm dabei wichtig. --> das hört sich gut an.

    Links dazu:

    Kontaktdaten v. Prof. Khorchide an der Uni Münster (unten sieht man auch theologische Klarstellungen):
    http://www.uni-muenster.de/ZIT/Personen/Professoren/personen_khorchide_mouhanad.html

    Artikel in der ZEIT über die Kontroversen rund um Ansichten & Bücher von Khorchide:
    http://www.zeit.de/studium/hochschule/2013-12/khorchide-muenster-islam-universitaet

    Ich bin jedenfalls der Meinung dass islamische Geistliche, Prediger und Theologen auf Deutsch und für die Öffentlichkeit nachvollziehbar an öffentlichen Institutionen, etwa der Universität Wien ausgebildet werden sollten.

    Und ich finde es gut dass Sebastian Kurz der gleichen Meinung ist und alles tut damit das realisiert wird. Österreich ist leider in dem Punkt im etliche Jahre hinter Deutschland & sollte dieses Manko wettmachen.

    • machmuss verschiebnix
      19. Juni 2014 11:06

      Sie äußern sich da konstruktiv und wohlwollend, Yoshinori Sakai , aber kann man den
      Islam in Österreich gesondert von der historischen Gesamt-Erfahrung betrachten ?

      Der Islam ist eine Religion, die ganz eindeutig "dem Zorn Gottes" zudiensten ist (nicht der
      Gnade Gottes), dem "heiligen Krieg" gegen die Ungläubigen wird da ganz unverhohlen
      gefrönt, daher sollten wir uns keinesfalls von der Maske des "kultivierten europäischen Islam"
      betören lassen - es ist eine rein zweckdienliche Kultiviertheit.

      Zum Kern-Konzept des Islam gehört vor allem auch die "Vernichtung der Ungläubigen"
      UND DAS SIND WIR !!!
      Begriffe wie Toleranz od. gar Feindesliebe haben im Wesen des Islam keinen Platz und
      würden es glatt ad-absurdum führen .

    • Yoshinori Sakai
      19. Juni 2014 20:34

      @ machmuss verschiebnix

      Sie schreiben da etwas extrem Interessantes:

      Kern-Konzept des Islam: "Vernichtung der Ungläubigen"

      Und anscheinend wird dieses Konzept bis heute Wort für Wort von gewissen Kreisen bzw. sogar der Mehrheit der islamischen Geistlichen weltweit unterstützt.

      Wenn jetzt jemand wie ein Professor Khorchide kommt und Vernunft und Mündigkeit der einzelnen Muslime betont, dann ist das aus meiner Sicht ganz wichtig weil eben Vernunft zum Konzept "Vernichtung der Ungläubigen" so überhaupt nicht dazu passt.

      Das was der Islam braucht ist gewiss Weiterentwicklung und Reform. Genau das ist es ja was man dem Islam und den islamischen Ländern wie Saudi-Arabien (Sunniten) und Iran (Schiiten) vorwirft.

      So wie es aussieht könnten es die Islam-Gelehrten mitten in Europa sein wie etwa der in D./Ö. tätige Prof. Khorchide die wichtige Impulse für Weiterentwicklung und Reform geben.

    • J.Scheiber (kein Partner)
      20. Juni 2014 08:02

      Yoshinori Sakai, sie irren sich, der Islam ist von seiner Substanz her nicht reformierbar. Die totale Einheit von Politik, Religion und Wirtschaft schließt das, was im Christentum und in der Modernen Welt als Freiheit verstanden wird, völlig aus.
      Am wortwörtlichen Diktat einer Buchreligion läßt sich nichts ändern, beim Christentum ist es ganz anders, das ist die Geistreligion und damit die Quelle der Freiheit selbst.

    • Gennadi (kein Partner)
      20. Juni 2014 15:00

      "Ich bin jedenfalls der Meinung dass islamische Geistliche, Prediger und Theologen auf Deutsch und für die Öffentlichkeit nachvollziehbar an öffentlichen Institutionen, etwa der Universität Wien ausgebildet werden sollten."

      Kompletter Blödsinn. Der Islam kennt keine Geistlichen. Imame sind Vorbeter, dazu braucht es keine Ausbildung.
      An was sollte ein Imam ausgebildet werden? Am Lesen des Koran? Den dürfte er sowieso nur auf Arabisch lesen/vorlesen. Dafür eine akademische Ausbildung verlangen, ist ultimativ übertrieben.

    • machmuss verschiebnix
      20. Juni 2014 16:40

      @J.Scheiber,

      diese "Totale Einheit mit der Politik" gab es ja lange Zeit auch bei Christlichen Kirchen,
      nur mit dem großen Unterschied, daß es von jeher ein vertikales Schisma gab (was
      die Kirchen-Obersten natürlich bestreiten). Solange es die Amtskirche gibt, wurde sie
      zum Regieren "verwendet" oder sie regierte defacto selber, während es aber an der
      Basis auch von jeher authentische Ordensleute gab, welche die Botschaft Christi
      unleugbar verinnerlicht hatten und auch danach lebten - fernab vom wüßten Treiben in Rom.

  29. Anton Volpini
    19. Juni 2014 08:14

    Erdogan soll heute in Wien reden, wie er will und was er will.
    Seine türkischen Zuhöhrer sollen sich dabei nicht genieren, sondern auf diese Rede so reagieren, wie sie eben wollen.

    Nur, man sollte diese Rede aufschreiben, Wort für Wort! Und sehr gut ins Deutsche übersetzen, und in allen Zeitungen veröffentlichen. Damit die Österreicher selbst sich ein Bild machen können, und nicht den medialen Manipulationen aufsitzen müssen.

    • machmuss verschiebnix
      19. Juni 2014 09:30

      Anton Volpini, ob wir uns wohl vom ORF eine nicht entstellte Version der Rede erwarten
      dürfen ?
      Da sollten wir lieber unsere türkisch-stämmigen Landsleute fragen, was "der Alte"
      gesagt hat .

    • Anton Volpini
      19. Juni 2014 11:46

      Vom ORF eine audenthische Widergabe der Rede Erdogans zu erwarten, ist so witzig, wie nur irgendeine objektive Berichterstattung von dieser Anstalt zu erwarten sei, machmuss verschiebnix. :-))

      Phillip Starl könnte wahrscheinlich die Rede übersetzen, wo er doch lange einen türkischen Freund gehabt hat. Wo ist er eigentlich, der Phillip Starl, hab schon lange nix mehr von ihm gehört?

  30. Cotopaxi
    19. Juni 2014 07:17

    Ist nicht auch Heuchelei, regelmäßig die haarsträubenden Zustände und Entwicklungen in unserer Heimat punktgenau zu beschreiben, um dann vor der NR-Wahl und vor der EU-Wahl eine Wahlempfehlung für den Schwarzen Teil der SPÖVP abzugeben?
    Oder ist es einfach nur Mutlosigkeit oder Angst vor dem konsequenten nächsten Schritt?

    • machmuss verschiebnix
      19. Juni 2014 09:21

      Geschätzer Forums-Kollege Cotopaxi,

      abgesehen davon, daß so ein "konsequenter nächster Schritt" in der Tat überfällig
      ist, halte ich Ihre Kritik am Blog-Betreiber insofern für verletzend, als A.U. ja
      immer wieder bewiesen hat, daß seine Artikel nicht aus "Mutlosigkeit oder Angst"
      dazu motiviert sein konnten, "die haarsträubenden Zustände und Entwicklungen in
      unserer Heimat punktgenau zu beschreiben".

      Da es in diesem Blog von ehem. od. noch immer ÖVP Wählern nur so wimmelt, müßten
      da doch auch einige dabei sein, welche die Motivation für die Wahlempfehlung von
      A.U. nachvollziehen können. Sind Sie nicht auch der Ansicht, daß letztlich die ÖVP
      in der aktuellen Situation immer noch die einzige Kraft im Lande ist, welche
      überhaupt dazu in der Lage wäre, das Steuer herum zu reißen ? Na also, dann
      ist der gedankliche Sprung zu diesem "Hoffnungs-Schimmer" vom "die müssen das
      jetzt einfach anpacken drum müssen wir die auch wählen" plötzlich kein Sprung
      mehr, sondern nur mehr ein Schritt - ein an sich logischer noch dazu .
      Was mich trotzdem dazu bewogen hatte, NEOS zu wählen, war der Verdacht, daß
      die ÖVP noch VIEL MEHR DRUCK braucht, um sich endlich in die richtige Richtung
      zu bewegen !

      Fragen wir lieber A.U. wie er jetzt - nach einer ganzen Serie von desaströsen
      Regierungs-Entscheidungen - zu seiner Wahl-Empfehlung steht,
      anstatt ihm so eine tiefschlag-mäßige Heuchelei zu unterstellen.

  31. negerstammhäuptling
    19. Juni 2014 06:53

    wann erwischen mich die staatsanwälte endlich?
    in den häfen kraft meines namens!
    super. orf-frei, hendl frei, wenig stress und alles schon bezahlt.
    da hol ich dann meinen ganzen stamm nach!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung