Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wir regulieren und besteuern uns zu Tode

Was haben die chemische Industrie, Reisebüros und Gewerbe-Pensionisten gemein? Nichts – außer dass alle mit unerträglichen Schikanen und Regulierungen des Gesetzgebers gequält werden. Alle diese Schikanen führen zu direkter Behinderung von wirtschaftlichen Aktivitäten in Österreich und Europa. Von denen wir eigentlich leben.

Erstes Beispiel, die Reisebüros. Sie dürfen von ihren Kunden bis 20 Tage vor Reiseantritt höchstens zehn Prozent der Gesamtsumme als Anzahlung verlangen. Sie müssen aber dennoch insbesondere Flug-Tickets gleich voll bezahlen. Das bedeutet nicht nur einen zinsenlosen Zwangskredit mit spürbaren Kosten für die Reisebüros – das ist auch die Verletzung eines anderen Gesetzes. Denn diese Kredite stellen nach Ansicht findiger Juristen eigentlich ein konzessionspflichtiges Bankgeschäft dar. Aber ein Reisebüro hat natürlich keine Bank-Konzession. Es macht sich also in jedem Fall strafbar. Wie bei Kafka. Absurd, aber Realität.

Zweites Beispiel, die chemische Industrie. Jim Ratcliff, der Chef der Ineos-Gruppe, prophezeite nun öffentlich, dass es in zehn Jahren in Europa keine chemische Industrie geben wird. So wie es hier längst keine Textilindustrie mehr gibt. „Ich sehe grüne Steuern, ich sehe keine Nutzung des Schiefergases, ich sehe die Schließung von Atomkraftwerken, ich sehe die Vertreibung aller Produktionen.“ Die EU-Kommission stehe diesem vernichtenden Tsunami aber blind gegenüber. „Unsere Gewinne in Europa haben sich in drei Jahren halbiert, in Amerika verdreifacht.“ BASF reduziere überhaupt zum ersten Mal in seiner Geschichte wegen der hohen Energie- und Arbeitskosten sowie wegen stagnierender Märkte strategisch seine Investitionen in Europa. „Es schaut nicht gut aus für Europa.“ Man kann aber nicht den Eindruck haben, dass Europas Politiker Ratcliff zuhören, oder dass diese Themen im EU-Wahlkampf auch nur erwähnt würden. Statt dessen wollen im Grund alle noch mehr Steuern. Was die Vertreibung der Industrie noch mehr beschleunigt. Absurd, aber Realität.

Drittes Beispiel, Österreichs Gewerbe-Pensionisten. Sie müssen auch nach Erreichen des vollen Pensionsalters und Erhalt einer Pension weiterhin Beiträge in die Pensionsversicherung zahlen, wenn sie weiterzuarbeiten wagen. Die Gewerbe-Versicherung schlägt jetzt zwar erfreulicherweise vor, dass das abgeschafft wird (hängt das etwa mit dem anlaufenden WKO-Wahlkampf zusammen?), aber die Politik denkt in ihrer Sparunwilligkeit nur an noch mehr, nicht an weniger Abgaben und Steuern. Absurd, aber Realität.

Es sind nur drei von fast unendlich vielen Beispielen (die überbordenden Allergie-Richtlinien, mit denen sämtliche Wirte bald konfrontiert werden, sind der nächste Wahnsinn). Das Bewusstsein, dass nur das Wirtschaften und nicht immer noch mehr Regulierungen die Erhaltung wenigstens des gegenwärtigen Wohlstandsniveaus sichert, ist ständig geschrumpft. Wir regulieren und besteuern uns zu Tode.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 13:29

    Der EU-Wahlkampf beginnt eben erst, im Herbst folgen die Wahlen in Vorarlberg und nächstes Jahr geht es Schlag auf Schlag weiter.
    Lieber Wähler! Nimm eine Notizblock und einen Bleistift und mache eine Strichliste, wenn du im Radio oder IM TV einen Politiker reden hörst.
    Mache einen Strich in der linken Spalte, wenn du "Gerechtigkeit", "Steuergerechtigkeit" und ähnliche Wörter hörst. Mache einen Strich in der rechten Spalte, wenn du "Freiheit", "Gestaltungsfreiheit", "Gedankenfreiheit", "Meinungsfreiheit" etc. hörst.
    Du wirst nach einigen Tagen links einen Heuhaufen vorfinden, rechts ein paar verdorrte Grashalme.
    Die Politiker feuern ständig verbale Boden-Boden-Raketen ab und versprechen Gerechtigkeit. Sie meinen damit Gerechtigkeit in ihrem Sinn.
    Freiheit verspricht längst niemand mehr von den Kerlen, denn das will heute kein Politiker mehr.
    Wo kämen wir heute hin, wenn jeder über sein Leben und sein Geld selber entscheiden könnte.
    Gott bewahre!

  2. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 02:19

    Mit der Überregulierung soll wohl zum einen Teil jeglicher Hausverstand abgeschafft werden, zum anderen eine politische Überkontrolle stattfinden. Normales und verantwortungsbewußtes Gebaren eines jeden Einzelnen scheint von der politischen Kaste nicht nur unerwünscht zu sein, sondern wird mit aller Macht unterdrückt um möglichst viele blökende Wahlschafe zu produzieren, denen man gleich kehrt um die Hand das Geld wegnehmen kann.

    Den österreichischen GROKOs, die seit Jahren mehr Unfähigkeit als Regierungskompetenz an den Tag legen, muß man ironischerweise Erfolg attestieren, denn was sich zur Zeit mit der HAA abspielt und wie scheinbar gleichgültig das Volk reagiert, läßt nur auf erfolgreiche Gehirnwäsche schließen. Andernfalls sollten Hunderttausende vor dem Bundeskanzleramt und dem Finanzministerium demostrieren.

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 06:24

    o.T.

    Es war die reine Chuzpe und eine Verhöhnung der Österreicher, was der wertkonservative Schwarze Vizekanzler gestern in der ORF-Pressestunde ablieferte: ;-)

    http://diepresse.com/home/blogs/rohrer/1578761/Wie-ein-Vizekanzler-das-Parlament-ausschaltet

  4. Ausgezeichneter KommentatorProConsul
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 10:55

    OT - ÖNORM 1080 gegen Gendersprache

    Die Initiative Familie & Heimat (http://heimatundfamilie.wordpress.com ) ersucht um Mithilfe bei der Durchsetzung der geplanten ÖNORM 1080, welche sich gegen die Verwendung gendergerechter Schrift ausspricht. Das österreichische Normungsinstitut “Austrian Standards” hat einen Entwurf verfasst (ÖNORM A 1080:2014-02-15), in dem Unternehmen, staatlichen Institutionen und Bildungseinrichtungen empfohlen wird, eingeschlechtlichen Formulierungen den Vorzug zu geben und somit die “gendergerechte” Schrift und Sprache links liegen zu lassen! Bis 31. März hast Du die Möglichkeit, diesen Vorstoß zu unterstützen.

    Facebookgruppe:
    https://www.facebook.com/pages/Heimat-Familie/222764541252624

  5. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 12:40

    Nicht nur daß Österreich bereits bei allen Wirtschaftsdaten zurückfällt, beklagt nun auch die Industrie die Rahmenbedingungen und verlegt oder schließt ihre Standorte in unserem Land.

    http://www.orf.at//stories/2222666/

    Die Ziffern und Zeichen sind bereits alarmierend.
    Und was tut unsere unfähige GROKO?
    Anstatt mit entsprechenden Maßnahmen gegenzusteuern, werden wir täglich mit neuen Ablenkungsmanövern gefüttert: die Finanzkrise ist schuld, die Banken sind schuld, die Hypo Alpe Adria ist überhaupt der Grund allen Übels usw.

    Diese Regierung streut uns permanent Sand in die Augen, indem sie ein Brandstifter handelt, der dann verspricht, mit der Feuerwehr zum Löschen zu kommen und alles wird gut.

    Wie lange läßt sich der Wähler noch vera...en?
    Bis es mit dem Komapatienten Österreich tatsächlich letal endet?

  6. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 08:05

    Zur Vertreibung der Produktionsstätten aus Europa, wie aber vor allem auch, der massiven Reduzierung von effizienter Energiebereitstellung, ist anzumerken, dass dies sicher nicht auf unglückselige, nicht vorhersehbare Zufälle beruht.

    Sondern es ist vielmehr, neben dem Austausch der Bevölkerung und deren fortschreitenden Verarmseligung, das wahre Ziel, zu dem die EU in ihrer jetzigen Form gedacht war und ist.

  7. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 07:43

    Wir regen uns hier (teilweise berechtigt) über die Regulierungswut der EU-Organe auf, machen es jedoch auf nationalstaatlicher Ebene ebenso - ziemlich unabhängig von den jeweils Regierenden.

    Wer ist ursächlich schuld daran? Sicher nicht nur die jeweiligen Politiker, sondern auch die vielen Verbraucherschutz-Organisationen, Gesundheits-Gurus, Verkehrsexperten, sonst vorsorglich Wohlmeinenden, usw. usf., die nach jeweils ihnen zusagenden Regulierungen unseres Lebens geradezu schreien!
    Manche Regulierung ist ja auch sinnvoll und positiv: ganz ohne geht's halt doch nicht!

    Aber grundsätzlich hat unser A.U. ja ganz recht!
    Ich sag's mit einem Sprichwort:

    "Zuwenig und zuviel /
    Ist aller Narren Ziel!"

    (mail to: gerhard@michler.at)

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerr Karl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2014 07:30

    Ich muß wiedersprechen:

    Nicht WIR regulieren und besteuern uns zu Tode - unsere sog. Regierung bzw. die EU tut dieses. Bitte diese absolut abgehobenen, nichts mit dem großteil des Volkes zu tun habenden "Institutionen" mit diesem zu verwechseln.


alle Kommentare

  1. AppolloniO (kein Partner)
    25. März 2014 11:46

    Es ist zu befürchten, dass mit diesem Thema der Kern des folgenden Dramas für Europa beschrieben wurde....und keiner merkt`s.

    1. Energiekosten (Klimaschutz bis wir wieder in Zelten hausen) entindustrialisieren Europa. Die Folgen davon kann man in der Geschichte Großbritanniens im letzten Drittel des letzten Jahrhunderts nachlesen. Die Produktion von Gütern tendierte gegen Null. So wurde die Autoproduktion unter britischer Herrschaft pulverisiert.

    2. Auch die (fast) höchste Steuersätze gefährden unsere Arbeitsplätze ohne dass dies jemanden aus der Regierung beunruhigen würde. Ich wette:

    3.auch die ungeheuren Schulden die durch das HAA-Bank-Debakel nochmals vergrößert werden, werden wir einfach durch höhere Steuern bezahlen müssen, anstatt den Schock darüber zu nutzen um Staatsausgaben auf Sinnhaftigkeit zu überprüfen und vieles Unsinnige zu eliminieren.

  2. Der Durchblicker (kein Partner)
    25. März 2014 09:32

    off topic:

    Umfassendes Hassen statt Lieben:

    Die nicht geliebt, sondern "abgetrieben" worden sind, sollen Wärme geben......

    Wessen Leitsatz könnte das sein ?

    Die zynisch technokratischen Beamtenbestien des "klo-baal""grünen-pseudohumanistischen" und fetischistischen aggresiven Anti-Theismus.

    Wenn solche nicht umkehren .....soll gelten:

    Der "Tod" soll an euch seine Lust haben bis er müde wird euch beim Winseln zuzusehen !

    http://www.independent.co.uk/life-style/health-and-families/health-news/thousands-of-unborn-foetuses-incinerated-to-heat-uk-hospitals-9212863.html

    Gefühlskalte Bestien finden das "normal".

    Menschen sehen das Verbrechen, den Hohn,..... gegen das Leben und damit die Chance auch zum Lieben vorzudringen .......

    An solche Bestien:
    Wenn ihr die kleinen Seelen der "zugesagten" Chancen bestehlt fackelt euch doch selbst ab ...... das würde zumindest ein Beginn von Liebe sein. Euch kafkaesken Bestien und Liebesfeinde mit eurem extremen Heuchlertum los zu sein brünge zumindest ein Aufatmen ...... und euch die Verkürzung der Wege zum Neuen.

    Die nachgesetzte Stufe der ultimativen Grausamkeit - welche das Kindsmorden ist - ist die sexuelle Gier, die gegen Kinder gerichtet ist und wie ein seelenmörderisches Ausbeuten der Liebe ist die in diese Seelen geschenkt wurde.

    Adlerkult. Islam. Die Edhatys und Cohn-Bendits .......

    Die Teufel, Dämonen und primitiven Erdgespenster in sich wollen solche alle nicht erkennen, diese zombiehaften Untoten, die sich antreiben liessen, die Wärme in Kindern zu spüren und zu "erbeuten", - Wärme, die solche selbst nicht mal in Ansätzen zu geben bereit gewesen sind wollen sie nun "abgreifen" .....

    Und zerstören sich dabei selbst in die kaltfeucht"nebligen" Bewußtseinzustände hin zu den Kreaturen die solche in sich Einzug halten liessen ......

    Denn den Ewigen des Liebens wollten sie nicht...... und seine Geschenke wiesen sie zurück.

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 09:42

      Das hier "Der "Tod" soll an euch seine Lust haben bis er müde wird euch beim Winseln zuzusehen ! " ist falsch gewesen. Keine Lust den ohnedies Toten ......

      Winseln sollen solche - "Let kill", Killer und Burner - bis ihr Winseln die Seelchen erreicht und milde stimmt ......

      Denn dann wird deren lie-born extrme hypocrite political correctness am Schwinden sein und ihre Sinne hin zum Lieben aufbrechen ......

  3. Julia (kein Partner)
    25. März 2014 09:04

    Und solche Personen werden von unserer Elite unterstützt, während man unsere FPÖ, Marie LePen etc. in den Medien immer als rechtsradikal hinstellt?

    Das abgehörte Telefonat zwischen der ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko und dem ukrainischen Abgeordneten Nestor Schufritsch vom 24.03.2014 mit deutschen Untertiteln.
    Timoschenko: ich bin bereit ein Maschinengewehr zu nehmen und dem Scheisskerl einen Kopfschuss zu verpassen - alle Russen umbringen!!
    http://www.youtube.com/watch?v=5vT_FMlstaQ#t=20

  4. Herr Karl (kein Partner)
    25. März 2014 07:30

    Ich muß wiedersprechen:

    Nicht WIR regulieren und besteuern uns zu Tode - unsere sog. Regierung bzw. die EU tut dieses. Bitte diese absolut abgehobenen, nichts mit dem großteil des Volkes zu tun habenden "Institutionen" mit diesem zu verwechseln.

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 10:09

      In wirklichen Demokratien müsste auch eine Lösung für "das Beamtenproblem" gefunden werden ....... solche Vergiften sich durch ihre Machtausführungen zum Teil die Seelen noch viel ärger wie Politiker.

      Eine durchaus vernünftige Variante wäre die Dienstzeiten in öffentlichen Ämtern zu befristen.

      Amen

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 10:15

      Ich sehe also, dass verlorengegangene "e" in "extreme" in meinem vorigen Post hat der Herr Karl bereits um 7:30 "verschluckt" ........ nein - Ende mit dem Scherz. Das ist ja Islam.

      Die "Prinzipien": Vorherwissen und Vorherbestimmung .....

      Weniges verarmt die Seelen in diesem Kult mehr als die Trägheiten die genau diese Basisislam"prinzipe" verursachen.

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 10:33

      Sorry --- das Vorige - betrifft: "verarmt" - hatte ich eingedenk der weniger Problematischen und abrogierten Teile des Islams "gefühltgedacht" ....... und beging damit einen großen Fehler.

      Wie daran gesehen werden kann ist immer problematisch und falsch, wenn ein Scherz auf Grund einer bitterernsten Angelegenheit zu machen gesucht wird.

      Denn die angeschriebenen islamen "Prinzipien" werden auch als "Rechtfertigungen" für islame Grausamkeiten "herangezogen" .....

      Und Herr Karl: Auch ein "Sorry" wegen des "e`s" ........
      Dass so ein Blödsinn nur mir noch mal unterlaufen konnte....

      Sorry - auch nach "Oben".

    • Torres (kein Partner)
      25. März 2014 11:40

      Formal tun "wir" es ja tatsächlich: das Parlament, also die von uns gewählte "Volksvertretung", beschließt diese Gesetze - und solange "wir", also das Volk, diesese Volksvertreter, also faktisch diese Parteien, immer wieder wählen, sind wir auch selber schuld. Und da die Parteien aus langjähriger Erfahrung genau wissen, dass sie - egal, was sie tun oder nicht tun - immer wieder gewählt werden, haben sie auch keinen Grund, an diesen Steuern, Regulierungen usw. irgend etwas zu ändern. Ändern wir sich nur etwas, wenn z.B. bei der nächsten Nationalratswahl SPÖ und ÖVP etwa einstellige Ergebnisse bekommen (oder zumindest befürchten müssten). Empfehlenswert wäre auch das Schweizer System, wonach alle wichtigen Beschlüsse einer Volksabstimmung bedürfen, bzw. wo Initiativen zu Volksabstimmungen zu Gesetzesänderungen, auch gegen den Willen der Parteien, führen (wie kürzlich mehrfach geschehen).

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 16:13

      Torres:

      Genau - zum Schluß hin erkannt.

      Das System fördert die Betrüge wider die Bevölkerung !

      Parteipolitische Segregationismenkulte sind keine Demokratien

      Das System muß gewandelt werden und zu wirklich demokratischen Strukturen gebracht sein.

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 19:53

      Was meinte ich konkret mit "befristeten Dienstzeiten" für Beamte. Nun sehr einfach. Jahresfristen für die jeweiligen Jobs. 7, 10 .... vielleicht maximal 12 Jahre.
      Und Maximaldauern als Beamte (durch mehrere Jobs) von vielleicht 20 Jahren, die nur in extremen Ausnahmefällen sehr begründbar durchbrochen werden dürften. PS.: Die Ausnahme soll auf nicht die Regel werden können ... das PS ist nötig gewesen, weil, genau, eben- Beamtenherzen .......

      Das bringt "flache Hierarchien". Mehr Demokratiebewußtsein durch viel mehr "Sichtenstreuungen" des Sehens von beiden Sichten. Viel mehr der Bürgerschaft werden Beamte und viel mehr Beamte wieder zur Bürgerschaft, wie jetzt - das bedeutet: Ein nahezu natürliches Bewußtsein für Staatliches entstünde .... statt der bisherigen festgefahrenen Machtstruktuen, des Klüngelbewußtseins durchzogen von parteipolitischen Segregatonismus-Wahnsinnen würde gequetscht.

      Korruption und eingefahrene "unterschwellige" Machenschaften bekämen eine natürliche Grenze ...... das was sonst oft Jahrzehnte "unter der Hand" läuft würde durchbrochen. Wer seine Position nur befristet bekommt tritt vermutlich auch mit solideren und ideel menschlichen Perspektiven an und Seelen die nur auf Beamtenstatus und Pragmatismus aus sind werden diese Verwickelbarkeiten verlieren ........

      Schliesslich bricht das "Gesetz des Wechsels" auch die Hierarchien zwischen Bürgerschaft und Beamtschaft --- Beamte können kaum noch in ihren weltfremden Idiotien abschwirren .....

      Schliesslich wird auch die Befriedigung in vielen in der Bevölkerung größer sein für die eigene "Nation" etwas tun zu können ...... der Zusammenhalt wird intenser.

      Die Steifheiten und die "Langfristigkeiten" des Pseudo-Homo "beamtensis" sind mit einer der Hauptgründe dieser gegenwärtigen Krisen der westlichen Welt.

      Das ist nicht nur eine Krise anti-demokratischer Politiker die nur mit hohem LQ (Lie Quotient) quasi systemimmanent "nach oben an die Spitzen" gewendehalst werden .....

      Und klar - auch für Politikerkarrieren müsste eine Maximaldauer festgeschrieben werden. Die dortige Ausnahme würden Wiederwahlquote von deutlich über 90 Prozent ermöglichen. ... denn klar: Demokratie darf nie mit einer der Regeln gegen das menschliche Prinzip verstossen.

      Der Staatsapparat würde gesundschrumpfen auf schier natürliche Weise, weil befristete Jobs auch schwieriger machten die künstlichen Beamtenjobaufgeblasenheiten zu gerieren .... schon allein aus dem Grund, weil, wenn wer gehen muß und der/die Nachfolger/in zur Frage vordringt: "Was tat er oder sie ?" Und das so extrem wenig ist ....... wirds schneller "Leaks" geben als bei solchen die mit ein wenig Getippse und Fingernägellackieren undoder in der Zeit des öffentlichen Dienstes AU lesen sich im Grund genommen in die Pension "hinübersitzen" ..... und die in einem straffen Beamtenstrukturparteiklüngel auch nie wirklich kontrolliert werden was sie den so tun .......

  5. Haider
    24. März 2014 23:16

    Wenn sich ein Normungsinstitut gegen Gender-Weiberismus wehrt und die Verhunzung der Deutschen Sprache verhindern will, um deren Lesbarkeit zu erhalten, dann ist Feuer am Dach der Regulierungswütigen.
    28 EU-Kommissare wollen Spuren in den Geschichtsbüchern hinterlassen und regeln daher auf "Teufel komm raus" alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Nur dort, wo's z.B. um unsere Gesundheit geht (siehe "Genmais", "Plastikzahnpasta", Sortenvielfalt ... haben sie vor den mächtigen US-Lobbyisten die Hosen gestrichen voll). Die Kopierer in den Parlamenten der EU-Staaten laufen auf Hochtouren, gilt es doch, all den EU-Wahnsinn in nationales Recht überzuführen. Bäume werden zur Papierlawine.
    Die Spiegelminister unserer Schrumpfkoalition regeln sich gegenseitig nieder, der österreichische Staatsbürger bleibt über.
    Nicht vergessen: Am 25. Mai können wir uns FREI-wählen.

    • cmh (kein Partner)
      25. März 2014 08:56

      1. Die Regulierungswütigen haben bereits eine Spur in den Geschichtsbüchern hinterlassen. Kommende Generationen werden über uns schächliche Dekadenzlinge, die sich von Hirnlosen gängeln lassen lachen.

      2. Am 25. Mai können wir uns NICHT freiwählen. Dazu gehört mehr als nur ein Kreuzerl auf einem belanglosen Stimmzettel. Das wird wie gehabt einfach ignoriert werden. Wir müssen uns vielmehr den Mühen unterziehen, unseren (!!!) Mandataren aller Ebenen zu zeigen, wo der Hammer hängt. Es gilt also, den Hammer auch einmal in die Hand zu nehmen und zu verwenden. (Was macht man gleich mit diesem Ding?)

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 16:27

      Sowas, Zitat "die Verhunzung der Deutschen Sprache verhindern will, um deren Lesbarkeit zu erhalten" macht wirkliche Sinner natürlich nervös. DENN, die dt. Schrift ist EINE VERHUNZUNG. EIN TEILS VÖLLIGES WIRRES KONGLOMERAT AUS "KOMPROMISSEN" BEI DER ZUSAMMENLEGUNG AUS DEN VIELEN FÜRSTENTÜMERN ZU DEUTSCHLAND.

      "DUDENDEUTSCH" ist eine geistig-seelische Trümerschrift in welcher das zu Grunde liegende Phonemprinzip teils völlig in obskur wahnsinnige "Formate" gedreht ist. Lies mal "schriftzeichen"technisch" einen Text alphabetphonemisch korrekt - DAS bringt übrigens nur erste Einblicke in den Irrsinn der dort in etwa zu 16 Prozent grassiert wird und zu etwa 10 Prozent zu völlig überflüssigen "Zeichen" führt, die phonemisch irritativ und überflüssig sind !

      Der Wahnsinn ist übrigens Goethe bereits sehr bewußt gewesen ---- doch er ist zu schwach gewesen den so simplen geistigen Durchbruch zu erzielen die Schrift völlig durchzuphonemisieren. Ich hab das gemacht --- es ist einfach und macht mehr wie nur Spaß phonemkorrekt zu schreiben. Damit ist auch sehr viel Heilsames verbunden .....

      PS.: Phonemisch korrekt zu schreiben HAT NICHTS MIT STENOGRAPHIE ZU TUN !

  6. Brigitte Imb
    24. März 2014 16:31

    Ein Beispiel der Überregulierung aus Belgien gefällig?

    Das wallonische Parlament hat ein Gesetz gegen Lebensmittel-Verschwendung verabschiedet. Supermärkte dürfen ab sofort keine unverkäufliche Ware mehr wegschmeißen. Wer sich nicht daran hält, muss sein Geschäft schließen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/24/belgien-region-beschliesst-gesetz-gegen-verschwendung-von-lebensmitteln/

  7. Sandwalk
    24. März 2014 13:29

    Der EU-Wahlkampf beginnt eben erst, im Herbst folgen die Wahlen in Vorarlberg und nächstes Jahr geht es Schlag auf Schlag weiter.
    Lieber Wähler! Nimm eine Notizblock und einen Bleistift und mache eine Strichliste, wenn du im Radio oder IM TV einen Politiker reden hörst.
    Mache einen Strich in der linken Spalte, wenn du "Gerechtigkeit", "Steuergerechtigkeit" und ähnliche Wörter hörst. Mache einen Strich in der rechten Spalte, wenn du "Freiheit", "Gestaltungsfreiheit", "Gedankenfreiheit", "Meinungsfreiheit" etc. hörst.
    Du wirst nach einigen Tagen links einen Heuhaufen vorfinden, rechts ein paar verdorrte Grashalme.
    Die Politiker feuern ständig verbale Boden-Boden-Raketen ab und versprechen Gerechtigkeit. Sie meinen damit Gerechtigkeit in ihrem Sinn.
    Freiheit verspricht längst niemand mehr von den Kerlen, denn das will heute kein Politiker mehr.
    Wo kämen wir heute hin, wenn jeder über sein Leben und sein Geld selber entscheiden könnte.
    Gott bewahre!

  8. mischu
    24. März 2014 12:40

    Nicht nur daß Österreich bereits bei allen Wirtschaftsdaten zurückfällt, beklagt nun auch die Industrie die Rahmenbedingungen und verlegt oder schließt ihre Standorte in unserem Land.

    http://www.orf.at//stories/2222666/

    Die Ziffern und Zeichen sind bereits alarmierend.
    Und was tut unsere unfähige GROKO?
    Anstatt mit entsprechenden Maßnahmen gegenzusteuern, werden wir täglich mit neuen Ablenkungsmanövern gefüttert: die Finanzkrise ist schuld, die Banken sind schuld, die Hypo Alpe Adria ist überhaupt der Grund allen Übels usw.

    Diese Regierung streut uns permanent Sand in die Augen, indem sie ein Brandstifter handelt, der dann verspricht, mit der Feuerwehr zum Löschen zu kommen und alles wird gut.

    Wie lange läßt sich der Wähler noch vera...en?
    Bis es mit dem Komapatienten Österreich tatsächlich letal endet?

  9. schreyvogel
    24. März 2014 11:56

    Ein besonders schönes Beispiel für gnadenlose, dabei nicht unfreundliche österreichische Bürokratie: Der Leidensweg eines Schweizer Wissenschaftlers, der sein Auto als Übersiedlungsgut nach Österreich mitnehmen wollte:
    http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschafts-und-finanzportal/teure-autofahrt-von-der-schweiz-nach-oesterreich-1.18266612

  10. logiker2
  11. aw70
    24. März 2014 11:02

    Ich kann die Vorliebe von unserem werten Blogger für Schiefergas und Fracking absolut nicht nachvollziehen. Es kann aus heutiger Sicht gut sein, dass sich die USA mit diesen Abbaumethoden eine gigantische Umweltkatastrophe heranzüchten. Wir können das aus derzeitiger Sicht leider absolut nicht ausschliessen. Und da reden wir nicht von einer Kleinigkeit: der Mist hat das Potential, weite Landstriche durch das Versauen des Grundwassers unbewohnbar zu machen. Das ist es nicht wert, kurzfristig weiter Öl zu haben.

  12. ProConsul
    24. März 2014 10:55

    OT - ÖNORM 1080 gegen Gendersprache

    Die Initiative Familie & Heimat (http://heimatundfamilie.wordpress.com ) ersucht um Mithilfe bei der Durchsetzung der geplanten ÖNORM 1080, welche sich gegen die Verwendung gendergerechter Schrift ausspricht. Das österreichische Normungsinstitut “Austrian Standards” hat einen Entwurf verfasst (ÖNORM A 1080:2014-02-15), in dem Unternehmen, staatlichen Institutionen und Bildungseinrichtungen empfohlen wird, eingeschlechtlichen Formulierungen den Vorzug zu geben und somit die “gendergerechte” Schrift und Sprache links liegen zu lassen! Bis 31. März hast Du die Möglichkeit, diesen Vorstoß zu unterstützen.

    Facebookgruppe:
    https://www.facebook.com/pages/Heimat-Familie/222764541252624

    • terbuan
      24. März 2014 11:04

      Danke ProConsul,
      habe den Link auch in den letzten Gastkommentar zu diesem Thema gestellt!

  13. oberösi
    24. März 2014 10:27

    Wir werden es noch erleben, schon in spätestens 10 Jahren beginnen ernste Verwerfungen. Keine Industrie - keine Arbeitsplätze - kein "Sozial"-System. Keine Umverteilung, kein Ruhigstellen des Plebs, kein "Brot und Spiele" mehr.
    Verstärktes Abwandern von Jungen, Qualifizierten und Leistungsbereiten, die zurecht sagen: Ich bin doch nicht blöd!
    Dafür immer mehr Rentner, die nach wie vor zu früh in Pension gehen, um noch irgendwas zu ergattern vom "System". Weil hinter mir die Sintflut. Bis das System kollabiert.
    Und bis mittels Bankenrettung auch das letzte Ersparte der Mitzi-Tant´, das in einer historisch einmaligen krieglosen Phase wirtschaftlicher Prosperität akkumuliert werden konnte, auf die Offshore-Konten einiger weniger umgeleitet wurde.

    Was heute noch in punktuellen Phänomenen wie NOWKR-Chaotentum kanalisiert werden kann, wird dann permanente Realität in unseren Städten. Verstärkt durch die demografische Situation: weniger Autochthone, denn Kinder gibts immer weniger, halten diese einen doch nur vom Verprassen des letzten Familiensilbers ab.
    Dafür aber immer mehr und unkontrollierter Zuzug aus dem Osten und Afrika. Millionen schlecht oder gar nicht ausgebildeter und hungriger "Fachkräfte". Vor allem in den Ballungsräumen, die entsprechend anschwellen werden mit sämtlichen Begleiterscheinungen wie Ghettobildung, Unregierbarkeit, Chaos.

    Dafür werden wir uns auf die Fahnen schreiben können: WIR EuropäerInnen haben den Klimawandel (der kommt und geht, ob der Mensch will oder nicht) um zumindest 2 Wochen verzögert! Wir retten die Welt weiterhin vor Atom und Gen! Wir dürfen inzwischen auch unser Haustier adoptieren, wenn wir nur schwul sind, denn alles andere wäre Diskriminierung! Wir sind die Besten!

    Aber nur wird das dann niemand mehr interessieren. Weil der Rest der Welt schon längst nicht mehr auf uns hört.

    • Ökonomie-Vergelter
      25. März 2014 13:27

      Denkste - die Verschuldung wird noch lange weitergehen, und parallel dazu die fiskalischen Enteignungen. Schlimmstenfalls wird es zu Konfiskationen kommen, bzw zu einem verordneten Schuldenschnitt bei den Sparern/Anlegern. Erfahrungsgemäß braucht es Jahrzehnte, bis Staatsbürger ein falsches Ordnungskonzept so durchschauen, dass auch die beste PR-Masche nichts mehr nützt.

  14. Gerhard Pascher
    24. März 2014 09:01

    Natürlich sind die genannten drei Beispiele großer Blödsinn, wie auch vieles andere Verordnete der Regierenden. Andererseits muss man aber auch anerkennen, dass eine friedliche Gesellschaft ganz ohne Gesetze, Vorschriften und Verordnungen auch nicht funktioniert. Denn die Gier nach noch mehr ist scheinbar ein Naturgesetz, welche ohne Rücksicht auf Verluste die Mitmenschen ausnützt, wenn keine verpflichtenden Spielregeln eingehalten werden.

    Ich hatte vor 40 Jahren einmal bei einer Veranstaltung als Tischnachbarn einen Generaldirektor - heute ist dies die Position sicher ein CEO - eines weltweit führenden Chemiekonzernes. Auf meine Bedenken über den übermäßigen Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft stelle er mir die Gegenfrage: Wollen Sie lieber mit 60 Jahren an Unterernährung streben oder mit 85 an möglichen Nachteilen unserer Produkte? Schon damals habe ich auf die Nachhaltigkeit hingewiesen, welche heutzutage besondere Priorität hat. Daher ist auch das ständige Pro von Herrn Unterberger zu Atomkraft und Schiefergas unverständlich, solange nicht deren langfristige negative Auswirkungen völlig ausgeschlossen werden.
    Ich bin nun auch zur Überzeugung gekommen, dass die Philosophie des ständigen Wachstums in eine Sackgasse führt und der Slogan "Stillstand = Rückschritt" nicht stimmt. Früher oder später (leider vermutlich erst viel zu spät) werden auch die führenden Politiker und Wirtschaftkapitäne erkennen, dass es zum Überleben anderer Maßnahmen bedarf.

    Das ständige Jammern und Kritisieren der derzeitigen Zustände bringt noch keine Änderung. Wichtig ist vielmehr ein Umdenken im eigenen Umfeld, bei den politischen Wahlen teilzunehmen, alle Wahlversprechen kritisch zu hinterfragen und dann entsprechend zu handeln. Vermutlich braucht es zuerst eine neue Bundesverfassung, auf der dann alle anstehenden Reformen (Wahlsystem, Aufgaben von EU, Bund, Land und Gemeinden, Verwaltung, Gesundheit, Bildung, Verteidigung usw.) aufbauen können. Ob dies alles jemals stattfinden wird?

    • Julia (kein Partner)
      25. März 2014 08:55

      Gerhard Pascher
      Andererseits muss man aber auch anerkennen, dass eine friedliche Gesellschaft ganz ohne Gesetze, Vorschriften und Verordnungen auch nicht funktioniert.

      Wer hat uns denn das eingeredet, dass es ohne Gesetze, Vorschriften und Verordnungen nicht geht?
      Urvölker hatten diese Gesetzesflut nicht und dort gab es keine Gefängnisse, Krankenhäuser, Alten- und Kinderaufbewahrungsstätten. Und dies ohne Rechnen, Lesen und sonstigem Schwachsinn, welcher uns gelehrt wurde. Also wer ist wohl weiser? Wir sind verbildet und kein bisschen weise!!!
      Wir könnten frei leben, tun was wir lieben, einzig allein zu beachten wäre, dass man niemand anderem Schaden zufügt!!!

      Wir, die Intelligenzbestien pur, haben es weit gebracht mit unserer Gesetzesflut. Vergiftete Flüsse, vergifteter Boden (seit mind. 50 Jahren versprühen wir Gift, welches vor'm Grundwasser nicht halt macht) Tiere werden wegen Subventionen über den ganzen Globus verfrachtet, die grausame Tierhaltung etc. Ohne Medikamente (sind nichts anderes als Drogen, nur wird damit Profit gemacht und daher legal, während Heilkräuter mehr und mehr verboten werden: siehe Frankreich, wo Brennesselgülle unter Strafe nicht verwendet werden darf) würden die Menschen nicht mehr funktionieren: siehe 800.000 Menschen müssen Antidepressiva nehmen, weil sie diesen Wahnsinn nicht mehr aushalten.
      Wir die Intelligenzbestien haben uns einen künstlichen Gott (Geld) geschaffen, knien nieder, beten ihn an und machen uns freiwillig zu Sklaven. Also so blöd kann nur ein unaufgeklärter (verbildeter) Mensch sein (ich schlließe mich da nicht aus).
      Und wir, gerade wir stellen uns hin und wollen anderen unsere Lebensweise aufzwingen?
      Unsere Gesellschaft ist zu Konsumzombies erzogen worden und hat absolut keinen Bezug zur Natur mehr, sonst wären wir nicht dort wo wir gerade sind.

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 17:13

      Bravo ihr Beiden !

  15. Wyatt
    24. März 2014 08:05

    Zur Vertreibung der Produktionsstätten aus Europa, wie aber vor allem auch, der massiven Reduzierung von effizienter Energiebereitstellung, ist anzumerken, dass dies sicher nicht auf unglückselige, nicht vorhersehbare Zufälle beruht.

    Sondern es ist vielmehr, neben dem Austausch der Bevölkerung und deren fortschreitenden Verarmseligung, das wahre Ziel, zu dem die EU in ihrer jetzigen Form gedacht war und ist.

  16. Wertkonservativer
    24. März 2014 07:43

    Wir regen uns hier (teilweise berechtigt) über die Regulierungswut der EU-Organe auf, machen es jedoch auf nationalstaatlicher Ebene ebenso - ziemlich unabhängig von den jeweils Regierenden.

    Wer ist ursächlich schuld daran? Sicher nicht nur die jeweiligen Politiker, sondern auch die vielen Verbraucherschutz-Organisationen, Gesundheits-Gurus, Verkehrsexperten, sonst vorsorglich Wohlmeinenden, usw. usf., die nach jeweils ihnen zusagenden Regulierungen unseres Lebens geradezu schreien!
    Manche Regulierung ist ja auch sinnvoll und positiv: ganz ohne geht's halt doch nicht!

    Aber grundsätzlich hat unser A.U. ja ganz recht!
    Ich sag's mit einem Sprichwort:

    "Zuwenig und zuviel /
    Ist aller Narren Ziel!"

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      24. März 2014 07:49

      @ WK

      Stimmt vollkommen, auch von der Großen Koalition und von der EU können offensichtlich manche Narren nicht genug bekommen. ;-)

    • Wertkonservativer
      24. März 2014 08:10

      @ Cotopaxi:

      Sie warten anscheinend jeweils gespannt auf meinen Beitrag, tippen sofort Ihre Anti-EU und Anti-ÖVP-Glossen die Maschine, und freuen sich dann wie ein Schneekönig, wie toll Sie es mir wieder hineingesagt haben.
      Stimmt doch, oder? Sonst noch irgendwelche Hobbies?

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • dssm
      24. März 2014 08:52

      @Wertkonservativer
      Nein, auch diese genannten Organisationen sind nicht der Grund, sonder nur eine Erscheinungsform unserer Krise.
      Es sind die vielen staatliche alimentierten Maturanten und Akademiker.

      Beobachten Sie einen jeden Verein, eine jede politische Partei und Sie sehen das Muster. Zuerst sind alle gleich engagiert. Mehr und mehr Aufgaben wollen bewältigt werden. Bald haben die in der realen Wirtschaft tätigen Mitglieder keine Zeit mehr, sind auf Montage, Auslandsreise oder haben gerade Kunden da. Und schon übernehmen die Alimentierten, die haben viel Zeit, leider fehlt denen jede Ahnung wie es im echten Leben zugeht, trotzdem entscheiden nun sie.

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 17:29

      WK: Zitat Wir regen uns hier (teilweise berechtigt) über die Regulierungswut der EU-Organe auf, machen es jedoch auf nationalstaatlicher Ebene ebenso - ziemlich unabhängig von den jeweils Regierenden. Zitat Ende

      Wer das Wort "Wir" so ausdehnt und auch über mich "drüberdehnen wollte" kann nicht mein Freund sein.

      Alterssenile Imperiale Gesinnung ?

      Mehr biete ich ihnen hier nicht an WK --- definieren sie`s selbst genauer aus.

      Und: Brauchts eine Mahnung meinerseits thematisch zu bleiben, statt wieder ein Mal mehr antithematisch untergriffig und "gewohnheitsgefühlskonform" nochmals den "Beleidigten" zu mimen. ..... oder genügte genau dieses dich davon abzuhalten WK ?

      Alter an sich ist keine Wertmassstabqualität .... das hat schon vor beinah 2000 Jahren ein junger Prediger bewiesen ... nur gabs halt Wenige, die ihn sinngemäß wiedergeben konnten. Drei - der vier Evangelisten nicht und einer der drei sogar völlig verdreht.

      Die richtige An-Bindung (re-ligere) auf diese Bindung kommts an !

      Dann wird auch das Denken freimütig und liebevoll ........ und dort deutlich und klar genug, wo die Zurechtweisung nötig wird.

      Besser du "stolperst" diesmal nicht über dein früheres "Ich". Der Hohn gegen das wirklich Gute bestimmt die Sturzhöhen .......

  17. brechstange
    24. März 2014 06:37

    Wir sollten die wahren Gefahren, die große Auswirkungen auf unsere Souveränität und die Reste an Eigenverantwortung, die wir noch haben, nicht übersehen.

    Zur Info, mein Artikel auf conwutatio.at zur Auffrischung:

    http://www.conwutatio.at/index.php?option=com_content&view=article&id=98%3Aeuro-euro-ueber-alles&catid=5%3Aeuropa&Itemid=15

  18. Cotopaxi
    24. März 2014 06:24

    o.T.

    Es war die reine Chuzpe und eine Verhöhnung der Österreicher, was der wertkonservative Schwarze Vizekanzler gestern in der ORF-Pressestunde ablieferte: ;-)

    http://diepresse.com/home/blogs/rohrer/1578761/Wie-ein-Vizekanzler-das-Parlament-ausschaltet

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 10:42

      Ein Zitat vom "Presse" Link:

      Wenn sich diese knieweichen Sch...
      .. jetzt nicht endlich stellen, dann überleg ich mir ernsthaft eine Petition ins Leben zu rufen in der Wladimir Putin freundlich ersucht als nächstes uns zu annektieren.
      Kann mich des Eindrucks nicht erwehren daß der weit weniger Märchen erzählt als die für uns "Zuständigen". Hätte eine Menge Vorteile,
      der Obama dürfte seine Nase nicht mehr ungestraft in unsere Kommunikationsysteme reinhängen, die Herrschaften von der EU Zentrale mit ihren glorreichen Ideen gingen uns auch am A.. vorbei, ob Kanzler und Stv von Wladimir oder den Schwachmatenpaddeien gestellt werden is eh wurscht, übern Tisch ziehen lassen würden wir uns(dank Wladimir) aber sicher nicht mehr.
      Für überflüssiges Politpersonal würd sich gewiss auch eine Lösung finden, Energieversorgung wär gesichert..
      Hatt doch was, nicht wahr?

    • Der Durchblicker (kein Partner)
      25. März 2014 10:45

      Und noch ein Zitat aus dem Link

      Respekt, Frau Rohrer!
      Sie sind meines Wissens die erste der sogenannten Edelfedern dieses Landes, die die die Dinge ungeschönt beim Namen nennen; ohne Zuckerwatte, Wattebäuschchen und Hinsichtl-/Hersichtl-Bedenken (Eigentümerstruktur!).

      Auf so einer Interpretation der 4. Macht im Staate ließe sich tatsächlich noch einmal etwas aufbauen in unserem eigentlich wunderschönen Land.

      Jetzt müssten die anderen (wenigen) Qualitätsmedien bzw. deren Leitartikler, leitenden Redakteure, etc. "nur" noch nachziehen und sich ebenfalls ihrer so unendlich verantwortungsvollen Funktion als meinungsbildende Multiplikatoren in einer funktionierenden, lebendigen Demokratie besinnen.

      Als inzwischen seit fünf Jahrzehnten gelernter Österreicher und zweifacher Vater ließe ich mich so gerne eines Besseren belehren, dass wenigstens die sogenannten "Qualitätsmedien" ihre demokratieschützende Kontrollfunktion in ihrer dafür unabdingbaren Unabhängigkeit vollumfänglich wahrnähmen.

      Die Monströsität der Causa HAA mit all ihren weit in die Vergangenheit reichenden politischen Verstrickungen gäbe dazu wohl die perfekte Nagelprobe ab.

      Vielleicht bin und bleibe ich aber auch nur ein naiver Narr. Trotzdem, Danke!

    • Torres (kein Partner)
      25. März 2014 11:16

      Ich bewundere Ihren Optimismus und Ihre Gutgläubigkeit, falls Sie tatsächlich etwas anderes erwartet haben.

  19. Brigitte Imb
    24. März 2014 02:19

    Mit der Überregulierung soll wohl zum einen Teil jeglicher Hausverstand abgeschafft werden, zum anderen eine politische Überkontrolle stattfinden. Normales und verantwortungsbewußtes Gebaren eines jeden Einzelnen scheint von der politischen Kaste nicht nur unerwünscht zu sein, sondern wird mit aller Macht unterdrückt um möglichst viele blökende Wahlschafe zu produzieren, denen man gleich kehrt um die Hand das Geld wegnehmen kann.

    Den österreichischen GROKOs, die seit Jahren mehr Unfähigkeit als Regierungskompetenz an den Tag legen, muß man ironischerweise Erfolg attestieren, denn was sich zur Zeit mit der HAA abspielt und wie scheinbar gleichgültig das Volk reagiert, läßt nur auf erfolgreiche Gehirnwäsche schließen. Andernfalls sollten Hunderttausende vor dem Bundeskanzleramt und dem Finanzministerium demostrieren.

    • FranzAnton
      24. März 2014 11:50

      Naja, Frau Imb, was sie sich wünschen, wäre wohl als eine Art von Direktdemokratie anzusehen.
      Allerdings: Sämtliche Aufrufe von mir in diese Richtung wurden bis dato "net amol ignoriert". Warum "motschgern" die Leute auch hier so gern, finden sich aber nicht zu persönlichem Einsatz bereit? Wo doch wirklich der Hut schon brennt?

    • Brigitte Imb
      24. März 2014 12:16

      Franz Anton,

      das stimmt so nicht, daß Ihre Ambitionen für DD "net amol ignoriert" werden. Ich glaube daß sich keiner drüber traut, weil die etablierten Parteien keinen Erfolg zulassen würden. Nur "schurln" für wenig Erfolg ist leider eine schlechte Option.

      Aber gut, sagen Sie mir was ich tun kann, wo ich helfen kann und ich bin bereit meine Arbeitskraft dafür einzusetzen. Vielleicht zieht noch jemand mit....zu dritt täten wir uns schon leichter. ;-)

    • Gandalf
      24. März 2014 15:42

      Ja, wenn der Hausverstand tatsächlich so aussähe wie in der einfältigen BILLA - Fernsehwerbung, könnte ich gerne auf ihn verzichten. Mein Hausverstand schaut allerdings weniger blöd in die Gegend und gehört mir allein. Dass er die dümmlichen Überregulierungen der so genannten "Europäischen Union", die da in Gestalt von tausenden unnötigen Bürokraten (oder noch schlimmer) in Brüssel herumsitzt, hasst wie die Pest, ist eine Selbstverständlichkeit, die er (wie auch ich, sein Besitzer) gerne zugibt.

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      25. März 2014 14:56

      Brigitte Imb
      24. März 2014 02:19

      Sehr geehrte Frau Imb!

      Da auch Sie diesem gehirngewaschenen Volk angehören und NICHT vor dem Finanzministerium und dem Bundeskanzleram demonstrieren, muss das wohl auch für Sie gelten.

      Wenn Sie keine Möglichkeit finden eine Massnahme in die Wege zu leiten, ist auch Ihr Gejammere für nichts nützlich.

      MfG
      Kaffka





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung