Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Front National – na und?

In Frankreich hat die äußerste Rechte unter der Tochter Le Pen einige Rathäuser erobert und wird in der Stichwahl wohl etliche weitere Erfolge erzielen. Die linken Medien tun nun so, als ob damit ein neuer Hitler oder Stalin an die Macht gekommen wäre. Was nicht nur wegen der geringen Zahl von FN-Bürgermeistern ziemlich lächerlich ist.

Natürlich ist Frankreichs Linke tief deprimiert. Haben dort doch viele ernsthaft geglaubt, dass man nur laut genug schreien muss „Sparen – Nein“ und schon ist die Notwendigkeit zu demselben verschwunden. Und die Konkurrenz der Front National glaubten die Linken einfach durch ständiges Nazi-Geschrei ausschalten zu können.

Beides hat sich als Unsinn erwiesen. Daher herrscht auf der Linken und in ihren Medien Weltuntergangsstimmung. Denn das Anti-Sparen-Gerede hat sich in der Konfrontation mit der realen Welt als totaler Unsinn erwiesen, den Frankreich (und Europa?) noch teuer bezahlen wird. Und erst recht ist die Front National keine Partei, die der Demokratie ein Ende bereiten würde.

Sie hat unter der Tochter Le Pen auch weitestgehend auf unakzeptable Zwischentöne verzichtet. Und die, die es zweifellos da und dort noch immer gibt, sind für Frankreich und Europa lange nicht so gefährlich und schädlich wie die Reformunwilligkeit der Linken. Die Front National ist geradezu ein Produkt der linken Realitätsferne und der „fortschrittlichen“ Hasspropaganda. Denn jahrzehntelang hat die Nachfolge der Vichy-Petain-Bejubler keinerlei politische Rolle gespielt.

Nun beginnt freilich in etlichen Rathäusern für die Front National erstmals der harte Alltag. Und da wird sich mit Sicherheit dasselbe zeigen wie etwa in Haiders Kärnten: Wirtschaftspolitik als Produkt von Wunschdenken funktioniert maximal eine kurze Zeit lang. Dann bricht sie umso lauter zusammen.

Die Le-Pen-Partei wird überdies darunter leiden, dass sie vorerst kaum Persönlichkeiten hat, die administrieren und Städte regieren können. Die Front National wird also vielerorten einer ganz natürlichen Entzauberung erliegen. Und dort, wo sie sauber und gut administriert, wird sie sich behaupten können.

So ist eben Demokratie.

Das Antifaschismus-Gelabere sollte die Linke jedenfalls lieber einem Putin überlassen, der mit fast genau denselben Worten, wie Europas Sozialisten in Anbetracht einer Niederlage sie verwenden, von der ärgsten Friedensverletzung der letzten Jahrzehnte ablenkt. Und der neben Herrn Lukaschenko mit der Invasion der Krim in Wahrheit der einzige echte Faschist ist, der heute in Europa regiert (falls man diesen in Wahrheit völlig abgenudelten Begriff verwenden würde).

Die französischen Liberalkonservativen erliegen dem Antifaschismus-Gerede ja offenbar kaum mehr. Dabei sind ja sie und nicht die Linke die eigentlichen Erben des Anti-Nazi-Kampfes eines Charles de Gaulle.

Vor allem können die Sozialisten nicht ernsthaft auf deren Stimmen hoffen, nachdem sie Nicolas Sarkozy, den Hero der Liberalkonservativen, monatelang abgehört und mit zahllosen Verfahren überzogen haben. So wie sie es von Italien über die Niederlande bis Venezuela mit ihren politischen Gegnern tun. (Auch das Verfahren gegen Ex-Bundespräsident Wulff muss die linken Medien eigentlich bis auf die Knochen blamieren).

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 14:34

    Na ja, es ist doch immer wieder das gleiche, wenn die Linke nicht mehr weiter weiß und herbe Verluste einfährt, dann muss die Nazi-Keule her.
    Die ist nur mittlerweile nur so abgestumpft, ausgelutscht und unglaubwürdig, dass sie zum Glück kaum mehr einer ernst nimmt, mit Ausnahme der gleichgeschalteten Mainstream-Medien, die sie weiterhin mit Befehl von oben und ohne Beifall des Publikums kommunizieren.

    Ich wünsche der Marine le Pen jedenfalls alles Gute, schlimmer als mit der unsäglichen "Sauce hollandaise" kann es ja nicht mehr werden!

  2. Ausgezeichneter KommentatorNestor 1937
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 14:21

    Freunde in Frankreich, Unternehmer des bürgerlichen Mittelstandes, erzählen mir bei jedem Besuch aufs neue, wie sehr sie auf die Marine Le Pen und ihre Bewegung hoffen - angesichts einer immer stärker verfallenden Wirtschaft und Gesellschaft.

    Was das schon wieder mit dem Putin zu tun hat verstehe ich nicht.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 16:45

    Marie Le Pen ist sicher nicht extrem rechts, wie das die Mainstreammedien behaupten. Diese hängen an ihrem selbst erfundenen Weltbild und verteidigen es. Die Mißstände, Kriminalität und Korruption, in Frankreich sind enorm groß geworde. Bandenkämpfe in Marseille, Paris und Lyon gehören zum Alltag. Recht und Gesetz werden beliebig gebogen und die Arbeitslosigkeit ist drückend geworden. Das Volk wehrt sich und wünscht sich Normalität statt Täuschung und wirtschaftlichen Niedergang.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorschreyvogel
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 23:54

    Es gibt in Europa derzeit lediglich zwei Politiker, vor denen ich Hochachtung habe: Vladimir Putin und Victor Orban.
    Alle anderen sind Schwächlinge, die nichts zuwege bringen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 19:25

    Front National - na und; jawohl, völlig richtig: Na, und?
    Und: Herrn Mölzers Ansage vom Negerkonglomerat - na und? Bloss weil ein paar politisch überkorrekte pubertäre Dummköpfe von der Süddeutschen Zeitung (die ja bald auch nur mehr mit Hygieneschutz in die Hand genommen werden kann, wie ihre kleine, todgeweihte österreichische Schwester "Standard") wieder einmal triumphierend eine Tonbandaufnahme präsentieren: was sagt denn das schon?
    Erstens kann die durchaus manipuliert sein; zweitens aber ist es völlig egal, ob Herr Mölzer "Negerkonglomerat" gesagt hat oder nicht: Er hat jedenfalls den Nagel auf den Kopf getroffen. Und die Aussagen eines gewissen Herrn Deutsch (wer ist das eigentlich?) zu dieser Angelegenheit sind völlig unverständlich und so notwendig wie ein Kropf.

  6. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 23:49

    Blinder Haß, grenzenlose Dummheit, gemeingefährliche Aggressivität und zerstörerischer Wahn zeichnet eine Clique aus selbsternannten Gutmenschen, pubertierenden ÖH-Funktionären und sonstigen Todfeinden unserer freien Gesellschaft aus. Im kommunistischen, trozkistischen, maoistischen, bolschewistischen, marxistischen Sumpf domestizierte Politiker zerstören völlig ungestört unser Österreich (oft auch noch von unseren Steuern subventioniert und vom Zwangsgebühren-ORF akklamiert). Wer sich wehrt wird ausgegrenzt und diffamiert, verleumdet oder weggemobbt. Eine freie Gesellschaft ist das genaue Gegenteil!
    Aber europaweit regt sich etwas. Noch sabbern die Systemprofiteure etwas von Rechtsextremismus und übersehen völlig die Linke Gewalt. Das Erwachen beginnt jedoch unübersehbar!

  7. Ausgezeichneter KommentatorRau
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2014 19:22

    Ganz einfach - Auch Putin würde gut in die Front National passen. Auch er wird ja grade mit linken Faschistengeschwätz bedacht.
    Warum ein Herr Dr. Unterberger da mit einstimmt, versteh ich auch nicht. Putin hält die Krim besetzt - aber ein Land in dem er nun überhaupt nichts verloren hat zusammenzubomben und Chaos zu hinterlassen, ja Mörderbanden in Regierungsämter zu hieven, das kann man ihm noch nicht vorwerfen - dem Westen schon!!!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJulia
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2014 16:15

    Heute schon gelacht?
    US-Geheimdienst fällt auf Filmattrappe rein
    Am vergangenen Sonntag haben westliche Medien über einen iranischen Flugzeugträger der sich in Bau befindet berichtet und dabei alle möglichen schlimmen Vermutungen aufgestellt. Laut Satellitenbilder die der US-Geheimdienst analysiert hätte, wird eine Nachbildung eines US-Flugzeugträgers der Klasse Nimitz in einer Werft am Persischen Golf errichtet. Die New York Times berichtete ganz gross, die Form sei eindeutig dem Original nachempfunden, einschliesslich Kampfjets an Deck und die Zahl 68 wäre auch draufgeschrieben. Das Schiff wäre nur etwas kleiner als das Original. Die Medien sprachen von einer Provokation des Iran, rätselten über den Sinn der Aktion, zitierten Offizielle der US Navy die finstere Absichten unterstellen.
    Jetzt stellt sich heraus, es handelt sich lediglich um eine Attrappe für einen iranischen Spielfilm. Die CIA ist auf eine Filmkulisse reingefallen.
    Wie kann man sich nur so blamieren? Ausgerechnet die Amerikaner die in Hollywood ständig Attrappen für ihre "Blockbuster" verwenden. Erinnern wir uns, der Regisseur James Cameron lies die Titanic fast in Originalgrösse nachbauen und in einem gigantischen Schwimmbecken effektvoll versinken. Es wurde sogar ein neues Studio extra dafür in Baja Califonia, Mexiko am Meer gebaut. Die Produktion des Films kostete deshalb 200 Millionen Dollar. Jetzt bauen iranische Filmemacher eine ähnlich grosse Kulisse und Washington gerät in Panik und unterstellt sofort böse Absichten.
    Die Arroganz des Westen, nur Hollywood darf Propagandafilme mit gigantischem Budget produzieren, sonst niemand. Der Angriff auf Pearl Habour ist schon zum x-mal neu verfilmt worden, immer und immer wieder, damit die Amerikaner ja nie vergessen wer der Böse und der Gute ist. Es ist doch kein Zufall, dass ....

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/03/us-geheimdienst-fallt-auf-filmattrappe.html


alle Kommentare

  1. Tik Tak (kein Partner)
    27. März 2014 11:08

    Trollwatsch (was soll das eigentlich sein, wollen Sie sich hier selbst eine Watsche androhen oder schlagen Sie sich selbst?), Nestor,

    es ist immer wieder lieb zu sehen, wie die Anhänger des selbsternannten Gurus Unterberger aufheulen wenn man ihren Viertelgott an seinen eigenen Maßstäben mißt und dann leider leider für wesentlich zu schwach erachten muß.
    Sie können versichert sein, ich finde den Unterberger, und nicht nur den, ganz witzig aber nicht ernstzunehmend.
    Seine eigenen Ansprüch an "Qualitätsjournalismus" kann er eben nicht einmal selbst erfüllen.
    Peinlich für einen Blogger der sich selbst als soooo toll sieht.

  2. RR Prof. Reinhard Horner
    26. März 2014 18:43

    reinhard.horner@chello.at

    Geschichtliches Wissen ist nicht selten hilfreich: Wer hat gegen Hitler gestimmt und wer hat gemeint, ihn beherrschen zu können?

    Die Linken sollen mit Hilfe der extrem oder auch unterhalb Rechten erfolgreich bekämpft werden? Haben wir just das aus unserer Geschichte gelernt?

  3. Solon II (kein Partner)
    26. März 2014 04:10

    "DER" oder "DIE"?
    eigenartigerweise schreibt die NZZ "der FN" während in A "die FN" gebraucht wird.
    Was ist jetzt richtig?

    • Undine
      26. März 2014 08:51

      @Solon II

      Ich wundere mich auch immer, aber da bei uns "Front" grammatikalisch "weiblich" ist, finde ich es besser, wenn man "DIE FN" sagt.

    • Torres (kein Partner)
      26. März 2014 10:18

      Es ist eher üblich, dass man bei Fremdwörtern das Geschlecht des in die deutsche Sprache übersetzten Wortes verwendet. Man sagt (bzw. schreibt) z.B. "der" Place de la Concorde, obwohl im Französischen "place" weiblich ist.

  4. Der Durchblicker (kein Partner)
    25. März 2014 20:45

    Den AU Text hab ich noch nicht durchgelesen .....

    Der Text hier paßt ziemlich genau hierher, vor allem auch wegen des Resumees am Schluß.

  5. cmh (kein Partner)
    25. März 2014 18:25

    Die Demokratie zeigt einmal mehr ihr hässliches Haupt. Denn ein solches hat sie auch.

    Demokratie per se kann nämlich nie die (kostengünstige und staatlich geförderte) Lösung der Probleme eines Staates sein. Es gehören auch Persönlichkeiten dazu, die vor allem moralisch fähig sind, die Demokratie mit dem richtigen Leben zu erfüllen - also nicht die Faymanns oder Haiders oder gar Ostermaiers oder Caps, und auch nicht die Leitls und Prölls.

    Denn mit einem solchen Personal kommt es in der Demokratie zu stängiem latenten Bürgerkrieg. Das zeigte bereits die Geschichte der altgriechischen Demokratie aber auch unsere Erste Republik.

    Kurz: die Demokratie ist eine Methode, möglichst viele Ideen zu realisieren und möglichst vielen Wege zu gehen. Sie ist insbesondere nicht eine Veranstaltung, Andersdenkende zu minorisieren und ihnen den eigenen Willen aufzuzwingen.

    Damit es auch die Sozen und sonstigen Bessermenschen schallen: Die Demokratie ist nicht die Diktatur des Proletariats in Samthandschuhen.

  6. Sonnenschein (kein Partner)
    25. März 2014 17:07

    Danke, liebe Wertkonservative und andere Schwarzwähler, dass ihr uns mit bereicherndem Familiennachzug (alles auf EU-Recht basieren) solche Szenen beschert. Große Südländer schlagen kleine europ. Jungs zusammen. Das Video ist wohl nur die Spitze eines rassistischen Eisbergs, in dem unser Nachwuchs das Opfer ist.

    http://www.pi-news.net/2014/03/video-junge-aus-marl-von-libanesen-verpruegelt/

  7. Julia (kein Partner)
    25. März 2014 16:15

    Heute schon gelacht?
    US-Geheimdienst fällt auf Filmattrappe rein
    Am vergangenen Sonntag haben westliche Medien über einen iranischen Flugzeugträger der sich in Bau befindet berichtet und dabei alle möglichen schlimmen Vermutungen aufgestellt. Laut Satellitenbilder die der US-Geheimdienst analysiert hätte, wird eine Nachbildung eines US-Flugzeugträgers der Klasse Nimitz in einer Werft am Persischen Golf errichtet. Die New York Times berichtete ganz gross, die Form sei eindeutig dem Original nachempfunden, einschliesslich Kampfjets an Deck und die Zahl 68 wäre auch draufgeschrieben. Das Schiff wäre nur etwas kleiner als das Original. Die Medien sprachen von einer Provokation des Iran, rätselten über den Sinn der Aktion, zitierten Offizielle der US Navy die finstere Absichten unterstellen.
    Jetzt stellt sich heraus, es handelt sich lediglich um eine Attrappe für einen iranischen Spielfilm. Die CIA ist auf eine Filmkulisse reingefallen.
    Wie kann man sich nur so blamieren? Ausgerechnet die Amerikaner die in Hollywood ständig Attrappen für ihre "Blockbuster" verwenden. Erinnern wir uns, der Regisseur James Cameron lies die Titanic fast in Originalgrösse nachbauen und in einem gigantischen Schwimmbecken effektvoll versinken. Es wurde sogar ein neues Studio extra dafür in Baja Califonia, Mexiko am Meer gebaut. Die Produktion des Films kostete deshalb 200 Millionen Dollar. Jetzt bauen iranische Filmemacher eine ähnlich grosse Kulisse und Washington gerät in Panik und unterstellt sofort böse Absichten.
    Die Arroganz des Westen, nur Hollywood darf Propagandafilme mit gigantischem Budget produzieren, sonst niemand. Der Angriff auf Pearl Habour ist schon zum x-mal neu verfilmt worden, immer und immer wieder, damit die Amerikaner ja nie vergessen wer der Böse und der Gute ist. Es ist doch kein Zufall, dass ....

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/03/us-geheimdienst-fallt-auf-filmattrappe.html

  8. Tik Tak (kein Partner)
    25. März 2014 15:41

    Inhaltlich hätte man ein ausgeleiertes drittes Gebiss als Kandidat aufstellen können, gegen die Linke in Frankreich und vielen anderen europäischen Ländern hätte das immer noch zu Stimmen geführt.

    In Österreich hat seit Kreisky, noch mehr aber seit Vranitzky, die Linke, egal welcher Coleur, nur ein Thema:

    "Die anderen, speziell die Rechten, sind schuld, wir sind nämlich die (Teflon-) Guten"

    Wer nicht für die Linke war, war ein Nazi.

    Das rächt sich jetzt.
    Natürlich wird die Front National scheitern wie es einst die FPÖ getan hat.
    Die haben kein brauchbares Personal.
    Das wird auch der FPÖ in Österreich passieren wenn es einen Kanzler (Humoris Hausa) Strache geben wird.
    Der und seine Mannschaft werden nur dann gewählt, solange der "große Führer" auf Urlaub ist, nicht aber wenn er einmal sein Maul aufreißt.

    Beide leben nur von der Unfähigkeit der anderen Parteien und der Hilflosigkeit der Wähler.
    Und von der beständigen Wahlkampfunterstützung der guten Menschen vom Schlage einer Brickner, eines Völker oder eines Lingen.
    Je mehr die ihre Traumwelten ausbreiten, desto mehr wird das Pendel zur Gegenseite ausschlagen.
    Quasi von einem Hundehaufen zu einem Taubenschiß.

    Womit auch schon die Alternativen bei den kommenden Wahlen vollständig aufgezählt sind.
    Leider.

  9. Tik Tak (kein Partner)
    25. März 2014 15:32

    Wenn bei anderen Ideologie mit der Realität crasht ist der Unterberger gerne an vorderster Front beim Schimpfen, wenn ihm das passiert ist er mindestens blind wie die bei denen er das sonst kritisiert.

    " ... Das Antifaschismus-Gelabere sollte die Linke jedenfalls lieber einem Putin überlassen, der mit fast genau denselben Worten, wie Europas Sozialisten in Anbetracht einer Niederlage sie verwenden, von der ärgsten Friedensverletzung der letzten Jahrzehnte ablenkt ... "

    Ich biete die ersten EUR 1.000 für einen Nachhilfekurs für den armen Unterberger um seinen Kontakt zur Realität wieder herzustellen.

    Wer ist noch bereit zu spenden?

    Und nein, das ist mir dennoch kein Abo hier wert.

    Das ist nicht nur peinlich, das ist schon das Niveau der Realitätsverweigerung eines Pilz.

    Immer schön brav die US Marionette spielen, Hr. Unterberger.
    Nur nichts selber denken.

    • Julia (kein Partner)
      25. März 2014 15:39

      Tik Tak

      Das müssen sie doch verstehen, Herr Unterberger ist Journalist und als Journalist musste er geloben (mit seiner Unterschrift) nichts Negatives über die USA und Israel zu schreiben. Das weiß doch schon fast jeder, das ist kein Geheimnis mehr. Ich denke, dass auch er sich nicht wohl dabei fühlt. Muss er sich doch jeden Tag in den Spiegel schauen und wer lügt gerne? Viele leiden sehr darunter, aber solange noch die Mehrheit schläft sind auch ihm scheinbar die Hände gebunden. Aber das wird sich ändern und dann werden die Menschen mutiger und verkünden dann ihre eigene Sichtweise und nicht mehr die auferlegte.

    • Tik Tak (kein Partner)
      25. März 2014 15:44

      Julia,

      das kann ich nicht glauben.
      Der Unterberger ist leider von seiner Unterwürfigkeit und gleichzeitigen ideologischen Überlegenheit überzeugt.
      Dazu muß man nicht dumm sein, dazu reicht schon Blindheit und Arroganz.
      in Verbindung zu fehlenden Kontakten zur Realität und den handelnden Personen sind das "die" Journalistenkrankheiten schlechthin.

    • Trollwatsch (kein Partner)
      25. März 2014 18:32

      Warum führt Ihr Euch auf wie die Trolle?

      Was für ein Problem habt Ihr denn damit, dass jemand eine andere Meinung hat? Unterberger hat halt ein Herz für die Amis. Ist so und so what?

      Ihr seid sicher nicht die einzigen hier, die eine differenzierte Meinung zu Putin haben. Aber man muss sich hier nicht einer einzigen wahren Meinung anschließen. Nur sollte man die Träger anderer Meinungen nicht mit Mist bewerfen.

      Oder zieht Ihr vielleicht ein kindisches Vergnügen daraus, es dem großen Unterberger einmal so richtig zu zeigen?

    • Nestor 1937
      26. März 2014 18:54

      Bravo Tollwatsch !

  10. Waldkauz (kein Partner)
    25. März 2014 15:09

    Hier rächt sich bitter die Politik der mutwilligen Zerstörung von Eigentum, Tradition, Religion und Familie durch die Eliten. Die Sozialisten, die noch ein letztes verzweifeltes Mal Vollgas in Richtung Dekonstruktion allen dessen geben, was noch übrig ist, vor allem die nationale und die sexuelle Identität, zahlen die berechtigte Zeche für ihren Wahnsinn. Gleichzeitig zeigt sich allerdings auch, dass die Demokratie auf zunehmend tönernen Füssen steht und dass sich die gesellschaftlichen Konflikte radikalisieren können, da langsam die rechten Elemente im Volk zum Gegenangriff übergehen.

    Für die Europawahlen im Mai ist mit einem Erdrutschsieg des FN auf jeden Fall zu rechnen, denn durch das gestrige Ergebnis und das zu erwartende gute Abschneiden am nächsten Sonntag laufen seine Anhänger jetzt zur Hochform auf. In Brüssel könnte es wirklich interessant werden nach den Wahlen...

    • cmh (kein Partner)
      25. März 2014 18:34

      FN bzw FPÖ wählen!

      Es wäre ein Gustostückerl, wenn nicht der rote Schulz oder der schwarze Wasweissich, sondern ein Faschist (!!sic!) Komissionspräsident würde.

  11. AGLT (kein Partner)
    25. März 2014 14:56

    @...von der ärgsten Friedensverletzung der letzten Jahrzehnte ablenkt

    ?????

    Er wird immer seltsamer, der Herr Unterberger. Funktioniert das Langzeitgedächtnis nicht mehr? Oder kann/darf er den US-Auftragsschreiber in sich nicht mehr länger unterdrücken????

    Hier kann man wieder @Herbert Richter zitieren: Geisterfahrer

  12. Josef Maierhofer
    25. März 2014 13:59

    'Willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein' wurde ersetzt durch den Sammelbegriff 'Antfaschismus'.

    Ideologie ist Idiotie, gilt für jede Ideologie und Ideologie ist Feind der Demokratie.

    Klar, dass die linke Räuberbande und 'Kahlfraßtruppe' aufheult, wenn eine andere demokratische Partei mehr Stimmen erhält, klar, dass für mich die Linken mit Demokratie, Gesetz, Anstand und Wahrheit wenig zu tun haben, wenn sie undemokratisch aufheulen.

    Ist so ähnlich wie bei den Arbeiterkammerwahlen, wo ich als Lektor Mitgliedsgebühren zahlen muss aber nicht wählen durfte, weil die Gebietskrankenkasse eine 'fehlerhafte' Liste an die Arbeiterkammer geschickt hat, obwohl ich beim Arbeitgeber angemeldet war und auch AK-Gebühren bezahlt habe. Die Linke manipuliert, lügt, bricht das Gesetz, wo sie nur kann. Deshalb wäre ich dafür, die WKO und AK aus der Verfassung zu nehmen und auf (freiwillige) Mitgliederbasis zu stellen.

    Für mich ist die Linke eine leere Propagandahülse, die jetzt schön langsam durchschaut wird, vielleicht siegt die Demokratie noch über die Linksdiktatur. Vielleicht wachen die Menschen in Europa auf.

  13. Undine
    25. März 2014 10:13

    @Jewgeni Gorowikow

    Die LINKEN sehen es gar nicht gerne, wenn sie mit ihren EIGENEN WAFFEN GESCHLAGEN werden! Sie sind noch immer der festen Überzeugung, die öffentliche MEINUNG zu 100% STEUERN zu können. Ihr RÖHRENFÖRMIGER HORIZONT ist beispiellos; sie können nicht verstehen, daß sie---die Linken---die Wahrheit nicht mehr so mühelos verhindern können; die Menschen sind, sehr zum Ärger der Linken, nachdenklicher und kritischer geworden.

    Zum Thema "edle Amerikaner" geben Sie das Stichwort BRUTKASTENLÜGE* ein! SEHR LEHRREICH!

    * Die "Brutkastenlüge" war der AUSSCHLAGGEBENDE KRIEGSGRUND für Vater BUSH!

  14. Erich Bauer
    25. März 2014 09:39

    Faschismus hin - Anti-Faschismus her

    Irgendwie schon gut, dass die Ukraine die Atombomben hergeben musste (ansonsten hätte sie sich Russland diese Dinger eh geholt - mit oder ohne Einverständnis der "Weltgemeinschaft"). Mit diesem blonden Schätzchen, mit dem Haarkranz, hätte ER jedenfalls seine höchste Freude gehabt...

    Ein abgehörtes Telefonat, welches dieser blonde Retro-BDM-Verschnitt mittlerweile bestätigt hat. Auf Twitter behauptet sie, dass Teile davon "manipuliert" seien. Warum Mölzer das nicht auch bei seinen Aussagen...?

    http://www.youtube.com/watch?v=Te2E1R5YHBI

    AUSZÜGE:
    Tymoschenko: Ich hätte einen Weg gefunden die Trottel zu töten. Und ich hoffe sobald ich es tun kann, werde ich alle meine Verbindungen nutzen und die ganze Welt alarmieren, um Russland in ein verbranntes Feld zu verwandeln.

    Shufrych: Ich sage ihnen, ich bin Euer Alliierter und sogar mehr als das. Ich will ihnen sagen ... wir haben heute gesprochen, heute morgen war eine Konferenz der Parteichefs und dann sprach ich zu Viktor. Vitya fragte was wir mit dem Rest der 8 Millionen Russen tun sollten, die immer noch in der Ukraine leben? Sie sind für vogelfrei zu erklären!

    Tymoschenko: Verdammt, wir sollten Atombomben auf sie abschiessen!

    Tja. Was soll man dazu sagen? Mit ASTRO-TYPOLOGIE kommt bei dieser Person nicht weiter - selbst wenn man den "Aszendenten" kennt. Ich glaube, da könnte nur noch die "geschlossene Anstalt" helfen.

    • Undine
      25. März 2014 09:59

      @Erich Bauer

      "Mit diesem blonden Schätzchen, mit dem Haarkranz, hätte ER jedenfalls seine höchste Freude gehabt..."

      Dieses KORRUPTE "blonde Schätzchen" mit dem heutzutage sehr lächerlich und unecht wirkenden "Haarkranz" (=Gretlfrisur) ist EISKALT zum Quadrat! Die geht über Leichen---ganz ohne zu zögern. Wer an diesem Weibsbild auch nur einen Funken Positives finden kann, möge sich melden.

      Vor einigen Tagen fand ich einen köstlichen Vorschlag von einem Mitposter für einen Zweitnamen der Julia Timuschenko: KRIM-HILDE!

    • Konrad Loräntz
      25. März 2014 12:55

      Krim-Hilde - köstlich.
      Sie aber als BDM-Mädel zu sehen ist in gewisser Weise ganz verkehrt.

    • terbuan
      25. März 2014 13:01

      Dazu noch im Detail treffend analysiert:

      "Westheilige Tymoschenko: Die Mord-Julia"

      Eine Merkel-Freundin für Russen-Vernichtung

      Was ist im Medien-Rauschen zu hören? Grausiges Schweigen. Was twittert die Politik-Szene? Null Text. Zwar haben die deutschen Blöd-Maschinen über Jahre die heilige Julia angebetet, selbst ihre Bandscheibe wie eine Reliquie verehrt und ihren Russenhass geflissentlich überhört. Aber jetzt, als die Merkel-Freundin Julia Tymoschenko in einem mitgeschnittenen Telefonat zum Mord, zur atomaren Vernichtung aufruft, findet sich kein Wort der Empörung, keines der Entschuldigung, dem blonden Gift die Hand gereicht zu haben.......

      http://ef-magazin.de/2014/03/25/5107-westheilige-tymoschenko-die-mord-julia

    • Undine
      25. März 2014 14:58

      @Konrad Loräntz

      Weil ich mich nicht mit fremden Federn schmücken möchte, habe ich den "Namensgeber" ausgeforscht: Es war @Xymmachos! Hier der ganze köstliche Text beim Thema "Die Krim wird wieder russisch":

      @Xymmachos
      04. März 2014 08:54

      Jüngstes Gerücht: aus gewöhnlich gut informierten Kreisen in Brüssel erfahre ich, daß Julia Timoschenko in Würdigung ihres Einsatzes für das Verbleiben der Krim bei der Ukraine von der EU-Kommission über Antrag von Frau Merkel der Ehrentitel KRIMHILDE verliehen werden soll. Si non e vero..."

    • Undine
      25. März 2014 15:13

      @Konrad Loräntz

      Und noch etwas: Wegen der eigenartigen Bemerkung: "dieser blonde Retro-BDM-Verschnitt [Julia Timoschenko]" ---obwohl ich ihm sonst rechtgeben muß, hat @Erich Bauer diesmal keine Sternchen von mir gekriegt (er wird sie nicht vermissen). Ich kann mir nicht vorstellen, daß eine "BDMse" Milliarden ergaunert haben könnte (sie waren viel zu idealistisch)---ich kannte noch einige und die waren garantiert in Ordnung und nicht annähernd wie J.T.!

    • socrates
      28. März 2014 19:16

      BDM heisst beim Heer: Bueck Dich Maedchen, Binnen Drei Minuten,....(vergessen)

  15. schreyvogel
    24. März 2014 23:54

    Es gibt in Europa derzeit lediglich zwei Politiker, vor denen ich Hochachtung habe: Vladimir Putin und Victor Orban.
    Alle anderen sind Schwächlinge, die nichts zuwege bringen.

    • Wyatt
      25. März 2014 06:48

      .....oder Marionetten, welche nichts für die eigene Bevölkerung zuwege bringen dürfen!

  16. Haider
    24. März 2014 23:49

    Blinder Haß, grenzenlose Dummheit, gemeingefährliche Aggressivität und zerstörerischer Wahn zeichnet eine Clique aus selbsternannten Gutmenschen, pubertierenden ÖH-Funktionären und sonstigen Todfeinden unserer freien Gesellschaft aus. Im kommunistischen, trozkistischen, maoistischen, bolschewistischen, marxistischen Sumpf domestizierte Politiker zerstören völlig ungestört unser Österreich (oft auch noch von unseren Steuern subventioniert und vom Zwangsgebühren-ORF akklamiert). Wer sich wehrt wird ausgegrenzt und diffamiert, verleumdet oder weggemobbt. Eine freie Gesellschaft ist das genaue Gegenteil!
    Aber europaweit regt sich etwas. Noch sabbern die Systemprofiteure etwas von Rechtsextremismus und übersehen völlig die Linke Gewalt. Das Erwachen beginnt jedoch unübersehbar!

  17. Jewgeni Gorowikow
    24. März 2014 20:43

    OT: Zur aktuellen Krim-Krise:

    Internet-Hetze gegen Washington

    Hört zu, liebe Verschwörungsfetischisten: Die USA sind ein großartiges Land!


    Montag, 24.03.2014, von FOCUS-Online-Experte Klaus Kelle

    ( Klaus Kelle ist Kolumnist und Medienunternehmer. Der gelernte Journalist hat in 30 Jahren Berufstätigkeit u. a. für Medienhäuser wie Axel Springer, Gruner & Jahr und den norwegischen Schibsted Konzern gearbeitet. Heute schreibt er politische Kolumnen und Kommentare für Zeitungen und Web-Blogs. )

    Durch das Internet wabern rund um die Krim-Krise Verschwörungstheorien mit "Informationen", die deutsche „Systemmedien“ angeblich verheimlichen. Im Fokus steht erstaunlicherweise die dunkle Macht USA. FOCUS-Online-Experte Klaus Kelle wundert sich, weshalb diese hanebüchenen Theorien so viele Menschen ansprechen. Er entgegnet: Die USA sind eine fantastische Nation!

    In den 80er-Jahren, als der Kalte Krieg noch heiß war, gab es in der Bundeswehr eine Abteilung für Psychologische Kriegsführung. Genau genommen war diese Truppe schon in den 60er Jahren unter anderem Namen begründet worden, und auch heute gibt es Soldaten und Geheimdienstler, die sich damit beschäftigen, mögliche Kriegshandlungen mit Kommunikationsarbeit zu beeinflussen.

    Waren es einst Pläne, Flugblätter in der Sprache eines Feindes über dessen Gebiet abzuwerfen, wurden es später Radioprogramme, die die Kampfmoral der anderen Seite schwächen oder die der eigenen Truppen aufmöbeln sollten.

    Putin, das Opfer

    Dass das westliche Bündnis mit solcherlei Fertigkeiten ein wenig ins Hintertreffen geraten zu sein scheint, wird dieser Tage im Internet deutlich, besonders in den sozialen Netzwerken. Dort wird allen Ernstes das russische Vorgehen auf der Krim, die Annektierung von Gebieten eines souveränen Staates unter Einsatz massiver militärischer Kräfte, als eine Art Notwehr begleitet. Quasi Putin alternativlos.

    Schuld, das ist für große Teile der Community klar, sind EU, NATO und natürlich die USA. Die kreisen das arme Russland nämlich ein mit Militärbasen und immer mehr EU- und NATO-Mitgliedern, lautet die Geschichte, die allerdings den kleinen Fehler hat, zu übersehen, dass all diese Länder gern, freiwillig und kaum schnell genug „zum Westen“ gehören wollten.

    Das Modell Demokratie, gepaart mit Marktwirtschaft, übt nach wie vor weltweit einen überaus großen Reiz auf viele Menschen und Länder aus, trotz allem Alltags-Gejammers, das uns Deutschen irgendwie in Fleisch und Blut übergegangen zu sein scheint.

    Bezahlte Propaganda

    Was mich wirklich erstaunt, ist jedoch, wie groß die Bereitschaft eines Teils unserer Bevölkerung geworden ist, jede noch so hanebüchene Geschichte für bare Münze zu nehmen, wenn sie nur irgendwie gegen die Vereinigten Staaten von Amerika gerichtet ist.

    Ich meine, man kann den bezahlten Propagandisten nicht verübeln, dass sie ihren Job machen und das Web mit Filmchen überschwemmen, die ohne konkrete Quelle oder sachliche Informationen suggerieren, dass die Maidan-Proteste in Kiew quasi von rechtsradikalen Schlägern und bezahlten CIA-Agenten dominiert wurden.

    Ein paar prügelnde Idioten – wie man sie ja alljährlich am 1. Mai auch in deutschen Großstädten erleben und filmen kann – und schon wird der Freiheitswille Hunderttausender Menschen diskreditiert .....

    Weiterlesen den vollständigen Artikel: http://www.focus.de/politik/gastkolumnen/kelle/internetkampagnen-gegen-die-usa-mein-freund-ist-ami_id_3712929.html

    • terbuan
      24. März 2014 21:53

      Zu diesem Kommentar lasse ich hier besser zwecks Ausgewogenheit einen Poster im "Focus"-Forum zu Wort kommen:

      "Ha ha ha, selten so gelacht.

      von Uwe Hamburger

      Gestern habe ich gelesen, daß die USA weitere Special Units nach Uganda schicken, um einen Kriegsverbrecher zu fangen. Kein Wort über den größten Kriegverbrecher unserer Zeit: G.W.Bush und seine Gehilfen. Die haben ohne völkerrechtlich begründbaren Anlaß den Irak überfallen, mit Hunderttausenden Toten im Gefolge. Warum wird dieser Kriegsverbrecher nicht vor den Internationalen Gerichtshof gestellt? Etwa weil er Amerikaner ist? Hier zeigt sich eindrucksvoll, wie bigott die USA wirklich sind. Wer bespitzelt ganze Völker, wem ist kein Verbrechen schlimm genug, daß es nicht begangen wird? Wer hat Geheimgefängnisse und Guantanamo, wer stellt sich über internationale Normen? Ja ja, die USA sind fantastisch, wenn man dumm, taub und blind ist. Für alle anderen sind sie einfach nur der Weltschurke"

    • Gandalf
      24. März 2014 22:37

      @ Herr Gorowikow: Eine Frage, bitte: (Wann) Sind Sie (jemals/zuletzt)) in die USA eingereist? Spätestens anlässlich der menschenverachtenden, saublöden Behandlung durch die primitiven, wichtigtuerischen "Beamten" an den Schaltern der Immigration am Flughafen - und zwar auf welchem Airport in den USA auch immer - müsste/würde Ihnen Ihre Meinung, dass Sie da in ein "grossartiges Land" einreisen, zumindest einen "second thought" wert sein. Und wie heisst es so richtig: Der erste Eindruck ist der Richtige!

    • schreyvogel
      25. März 2014 00:37

      terbuan,
      GWB musste ja die Welt von der Bedrohung durch die schrecklichen Massenvernichtungswaffen erlösen, die der überaus große Verbrecher Saddam Hussein gehortet hatte, und deren Existenz die US/GB/isarelischen Geheimdienste als absolut gesichert erkannt hatten.

      Übrigens, es ist noch eine Rechnung mit dem zweiten Land auf der Achse des Bösen offen: Laut absolut gesicherten Erkenntnissen der US/GB/israelischen Geheimdienste arbeitet ja der Iran zielstrebig an Atomwaffen, um Israel damit zu vernichten. Ein Irankrieg wird daher mittelfristig nicht zu vermeiden sein.

      Das dritte Land auf der Achse des Bösen, Nordkorea, besitzt zwar bereits Atomwaffen, gilt aber nicht als Gefährdung Israels und muss daher nicht mit Krieg überzogen werden.

      GWB gilt daher im Westen als Held, nicht als Verbrecher.

    • Jewgeni Gorowikow
      25. März 2014 08:52

      @ terbuan & schreyvogel

      Was das Vorgehen von G. W. Bush im Jahr 2003 beim völkerrechtswidrigen Angriff auf den Irak angeht bin ich voll bei Ihnen.

      Ich habe damals auch - besonders im Leserforum der "Presse" - intensiv gegen diesen Angriff auf den Irak Stellung bezogen und dementsprechend gepostet. Mit einiger Mühe könnte ich vielleicht meine Postings von damals eventuell sogar noch ausgraben.

      G. W. Bush hatte damals ein furchtbares Expempel statuiert! In dem er die Ölinteressen und Interessen von ein paar Konzernen unterstüzte hat er gleichzeitig indirekt den Weg gelegt zu solchen Aktionen wie wir sie jetzt auf der Krim sehen.

      Der entscheidende Punkt ist jedoch:

      Ein Unrecht das eine Weltmacht im Jahr 2014 an einem kleinen wehrlosen Nachbarland angerichtet wird ist keinesfalls mit einem ähnlichen Unrecht das eine andere Weltmacht (eigentlich waren es zwei mit GB) im Jahr 2003 angerichtet hat zu rechtfertigen!

      Oder wird die allen Regeln spottende Annexion der Krim von 2014 dadurch jetzt zu einer gerechten Tat?

      Das eine wie das andere ist vom moralisch-ethischen Standpunkt aus ganz ähnlich schlecht.

      Wobei man aber auch dazu fügen muss:

      Im Irak war seit mehr als 20 Jahren ein grausamer Despot (Saddam Hussein) an der Herrschaft der nachgewiesenermaßen sich um das Leiden seines Volkes wenig scherte und der Gegner nach Abu Ghraib und in andere Foltergefängnisse sperren lies und dort grausamst behandelte.

      Von solchen humanitären Zuständen wie im Irak von 1978 bis 2003 war die Ukraine von 2014 weit entfernt, in der Ukraine (= Kiew) gab es ja bloß eine friedliche Revolution.

      @ Gandalf

      Bei meinem letzten Besuch in den USA, 2003 in N.Y. wurde ich ganz üblich behandelt: Ich wurde beim Einreiseschalter befragt. Ich empfand es normal und nicht saublöd. Das was Sie hier schreiben ist subjektiv.

    • Waldkauz (kein Partner)
      25. März 2014 14:47

      Danke! Endlich wird man mal anständig und seriös aufgeklärt! Und ich Idiot wunderte mich schon, warum trotz des jahrelangen transatlantischen Däumchendrehens, friedfertigen Taubenzüchtens und pazifistischen Vor-sich-hin-Dösens, trotz dieser von der NATO mühsam errichteten machtvakuösen Kuschellaube völkerrechtlich vorbildlichen Miteinanders, die schöne Utopie einer herrschaftsfreien Weltgemeinschaft noch immer nicht verwirklicht werden konnte. Nun aber weiß ich, dass es der kleine Rotzlöffel und Quertreiber aus Moskau ist, der ständig sein Beinchen am Mammutbaum des globalen Friedens hebt und doch tatsächlich nach Macht strebt (nach Macht!), während die politischen Eliten auf westlicher Seite, eine Gruppe harmloser Ayurveda-Anbeter, Oma-über-die-Straße-Führer, buddhistischer Mönche, vorbildlicher Mülltrenner, Katzen-aus-Bäumen-Retter und großherziger Blutspender, Wörter wie „Herrschaftsabsichten“ noch nicht mal buchstabieren könnten.

      "Hört zu, liebe Verschwörungsfetischisten: Die USA sind ein großartiges Land! "

      Wollen wir doch mal sehen, wie friedlich und menschenrechtlich einwandfrei die Regierungen innerhalb der EU oder auch die amerikanische agieren werden, wollen wir sehen, wie gefestigt unsere zivilisatorischen Werte wirklich sind, sollte eines nicht mehr allzu fernen Tages ein Kassensturz nötig sein. Wenn die Herrschaften Gauner den Bürgern irgendwie werden erklären müssen, dass ihre Renten, Spareinlagen und Vermögen leider per Bail-In konfisziert werden „müssen“, sonst kollabiere die größte Abzockmasche der Geschichte. Oder ihre Ersparnisse von einer Hyperinflation kurzerhand in sprichwörtliche Asche verwandelt werden.

    • Julia (kein Partner)
      25. März 2014 17:28

      Waldkauz
      ***************
      Bitte mehr davon - ich habe herzhaft lachen müssen, einfach genial!

  18. mischu
    24. März 2014 19:46

    In Österreich wird das ganz anders bearbeitet.
    Da reitet wieder die Vereinigte Linke Jagdgesellschaft (VLJ) gegen den Spitzenkandidaten für die EU-Wahl, weil die FPÖ in allen Umfragen vorne liegt.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1579093/Drittes-ReichVergleich_RucktrittsForderungen-an-Molzer

    Der Betroffenheitswahn in Verbindung mit der Faschismuskeule muß doch unbedingt wieder seine Wirkung zeigen!

    • Gandalf
      24. März 2014 22:25

      Ja, schäbig die dummen pubertären Jungjournalisten, die sich da einspannen haben lassen, und noch schäbiger alle dahinter stehenden - von den Chefredakteuren über die jämmerlichen Wahlkampfleiter bis hinunter zu den Parteiobmännern (und der einen, ganz besonders schäbigen, Obfrau - oder, wie es halt dort heisst, Bundessprecherin). Diese Einfaltskeule wird allerdings diesmal eine Rolle rückwärts machen und genau diesen unredliche Zeitgenossen auf den Kopf fallen. Herr Mölzer braucht nicht besorgt zu sein, ihm hilft diese Eselei der linken Gutmenschlein weit mehr als sie ihm schaden könnte.

  19. Gandalf
    24. März 2014 19:25

    Front National - na und; jawohl, völlig richtig: Na, und?
    Und: Herrn Mölzers Ansage vom Negerkonglomerat - na und? Bloss weil ein paar politisch überkorrekte pubertäre Dummköpfe von der Süddeutschen Zeitung (die ja bald auch nur mehr mit Hygieneschutz in die Hand genommen werden kann, wie ihre kleine, todgeweihte österreichische Schwester "Standard") wieder einmal triumphierend eine Tonbandaufnahme präsentieren: was sagt denn das schon?
    Erstens kann die durchaus manipuliert sein; zweitens aber ist es völlig egal, ob Herr Mölzer "Negerkonglomerat" gesagt hat oder nicht: Er hat jedenfalls den Nagel auf den Kopf getroffen. Und die Aussagen eines gewissen Herrn Deutsch (wer ist das eigentlich?) zu dieser Angelegenheit sind völlig unverständlich und so notwendig wie ein Kropf.

  20. Rau
    24. März 2014 19:22

    Ganz einfach - Auch Putin würde gut in die Front National passen. Auch er wird ja grade mit linken Faschistengeschwätz bedacht.
    Warum ein Herr Dr. Unterberger da mit einstimmt, versteh ich auch nicht. Putin hält die Krim besetzt - aber ein Land in dem er nun überhaupt nichts verloren hat zusammenzubomben und Chaos zu hinterlassen, ja Mörderbanden in Regierungsämter zu hieven, das kann man ihm noch nicht vorwerfen - dem Westen schon!!!

  21. socrates
    24. März 2014 19:05

    1. Nach TAZ hat die FN 4,7% Stimmen eingefahren, welche Gefahr also?
    2. Die Berichte über Marie Le Pen sind eher mehr als weniger gefälscht:
    Sie unterhielt sich in NY bei der UNO mit Ron Prosor, Botschafter von Israël:
    Marine Le Pen, député français au Parlement européen et candidate à l’élection présidentielle de 2012, a bien rencontré Ron Prosor, ambassadeur d’Israël aux Nations Unies, à New York lors d’un déjeuner au siège de l’ONU. Mais l’écho porté en France par certains organes de presse fut étrangement divergent d’un média à l’autre.
    On a pu s’étonner que les informations relatées variaient ou s’opposaient complètement. Y avait-il un concours de circonstance, des consignes précises pour vouloir transformer, voir ne surtout pas diffuser, les déclarations de Ron Prosor à sa sortie du déjeuner organisé par Marine Le Pen à l’ONU ?
    En effet, dans plusieurs reportages télévisés, dans des articles de presse jeudi matin, avant même d’informer du fait que Marine Le Pen avait rencontré Ron Prosor et que ce dernier s’était exprimé devant plusieurs journalistes, certains messages diffusés faisait état de la réaction de la mission israélienne pour annoncer un « malentendu ».
    Ron Prosor a dit en toute franchise qu’il était « un homme libre » et qu’il avait « beaucoup apprécié la conversation » avec Marine Le Pen au sujet de l’Europe et d’autres sujets et qu’il appréciait « la diversité d’opinions ».
    L’actualité donne raison à l’analyse faite par Marine Le Pen et son équipe d’experts depuis des mois, voire des années. Comme le soulignent désormais plusieurs présentateurs d’émissions télévisés et de radios, et les récentes études réalisées par le Cévipof ou encore la Fondation Jean-Jaurès, tous relèvent la justesse de l’approche politique de Marine Le Pen.
    Toute la semaine, les médias français ont minimisé le voyage de Marine Le Pen, ses rencontres aux États-Unis. C’est la presse étrangère qui s’est étonnée de ce comportement qui fait tache sur les principes de la déontologie journalistique.

    Die Medien verschwiegen oder verzerrten Berichte über dieses Treffen. Medienterror pur.

  22. Politicus1
    24. März 2014 18:12

    Jetzt wird Le Pen erst recht gewinnen:
    "Frankreichs Sozialisten wollen eigene Kandidaten für die Kommunalwahlen zurückziehen, um weitere Erfolge der rechtsextremen Front National (FN) bei der zweiten Runde zu verhindern.

    Parteichef Harlem Desir kündigte das heute für Gemeinden an, in denen die Gefahr eines FN-Erfolges bestehe und die Sozialisten nur drittstärkste Partei oder noch schlechter in der ersten Runde waren."
    Gemeinsam MIT KOMMUNISTEN UND GRÜNEN wollen die Sozialisten nach Desirs Angaben größtmögliche Verbindungen für den zweiten Wahlgang am kommenden Sonntag eingehen."

    Gegen eine solche ROTFRONT sollte die Front National eigentlich leichtes Spiel haben!

  23. socrates
    24. März 2014 16:45

    Marie Le Pen ist sicher nicht extrem rechts, wie das die Mainstreammedien behaupten. Diese hängen an ihrem selbst erfundenen Weltbild und verteidigen es. Die Mißstände, Kriminalität und Korruption, in Frankreich sind enorm groß geworde. Bandenkämpfe in Marseille, Paris und Lyon gehören zum Alltag. Recht und Gesetz werden beliebig gebogen und die Arbeitslosigkeit ist drückend geworden. Das Volk wehrt sich und wünscht sich Normalität statt Täuschung und wirtschaftlichen Niedergang.

    • DieWahrheit
      25. März 2014 07:14

      Was heißt eigentlich "extrem rechts"? Was ist "rechts"? Diese Worthülsen bedeuten rein gar nichts, wenn sie nicht definiert sind. Und bis dato hat mir noch keiner sagen können, was diese Wörter bedeuten.

  24. Gandalf
    24. März 2014 16:05

    O.T.: Zum Thema "Demokratie": Gerade habe ich ca. eine halbe Stunde darauf verwendet (bzw. verwenden müssen), die - jetzt plötzlich doch noch offene - Petition für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung insbesondere der Rolle, die ein gewisser Herr Josef Pröll im Zuge der überflüssigen Verstaatlichung der Hypo..usw. gespielt hat, via Internet zu unterstützen: Nach recht freundlichen und seriös aussehenden Masken kommt dann eine Stelle, an der man einen "Sicherheitscode" eingeben muss. Und, obwohl ich im Umgang mit dem Computer ziemlich gut vertraut bin, wurde mir vier mal (!) - jeweils nach langer Wartezeit - mitgeteilt, dass meine Eingabe, obwohl zweifellos korrekt, "fehlerhaft gewesen sei". Viele geben an dieser Stelle auf, nur wer besonders insistent ist, kommt durch. Man merkt die Absicht und ist - zu Recht - verstimmt. So kann es nicht weitergehen in unserem Land: Merket es, nicht nur Herr Faymann, sondern auch Herr Spindelegger!

    • Brigitte Imb
      24. März 2014 16:49

      Nachdem nun die Regierung sich doch nicht getraut die Petition abzudrehen, wird sie die Unterschriften - egal wie viele -, schubladisieren.

  25. Wertkonservativer
    24. März 2014 15:24

    Einerseits ist Frau Le Pen und ihre Front National sicher nicht überzubewerten;
    andererseits tut's den französischen Roten ganz gut, wenn sie hin und wieder eine Tachtel kriegen!

    Für die Mai-Wahl sollte dieses Ergebnis wohl kaum signifikante Auswirkungen eröffnen:
    da sind die vereinigten Rechten bis Rechtsrechten Europas doch noch zu versprengte Häufchen!
    Und unsere Blauen sind doch wahrlich keine Rechtsrechten! Oder?

    Aber schau'n wir halt einmal, wie sich die Dinge entwickeln!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Gandalf
      24. März 2014 15:52

      Völlig richtig. Aber: Sind die Österreicher wirklich so viel dümmer als die Franzosen, dass sie sich noch immer nicht aufraffen können, den Sozis die - nein, nicht nur Tachtel, sodern die Tracht Prügel zu verpassen, die sie, spätestens seit sie den unfähigen Schulabbrecher zum Pseudokanzler gemacht haben, schon lange und weit über Gebühr verdienen?

    • Brigitte Imb
      24. März 2014 16:36

      NEIN. Salzburg hat nach dem Korruptionsskandal, in dem auch BM "Schaden" steckt, diesen gestern mit überwiegender Mehrheit wiedergewählt. Da ist doch was faul im Staat Österreich.

    • Charlesmagne
      24. März 2014 17:11

      Mit 60% Zustimmung von 30% Wahlberechtigten. Macht satte 18% Zustimmung - ganz schön heftig. In der Steiermark haben Gemeinden mit nahezu 70% der Wahlberechtigten vergeblich gegen eine Gemeindezusammenlegung gestimmt.

    • Gandalf
      24. März 2014 18:57

      @ Brigitte Imb: Wenn ich Ihren Kommentar richtig verstehe, sind die Österreicher also tatsächlich wesentlich dümmer als die Franzosen; da gehört natürlich schon einiges dazu, aber "wir" können es ja - nämlich blöd sein. Also bin ich da offenbar ganz ihrer Meinung.

      @Charlesmagne:
      Nun, auch der in der Wolle gefärbte Sozialdemokrat ist bescheiden geworden, legt den - ohnehin nie verdienten - Zusatz "Demokrat" ab und bleibt mit einer Mehrheit von satten achtzehn Prozent sozialistischer Bürgermeister. Pfui Teufel.

    • Brigitte Imb
      24. März 2014 19:35

      Gandalf,

      ja, eher schon. Alleine die Tatsache, daß ein angeblicher Taxler (die Betonung liegt auf "angeblicher" und soll nicht die Taxlerzunft beleidigen), der sieben Jahre seines Lebenslaufes verschweigt, zum Bundeskanzler gewählt wurde.

  26. terbuan
    24. März 2014 14:34

    Na ja, es ist doch immer wieder das gleiche, wenn die Linke nicht mehr weiter weiß und herbe Verluste einfährt, dann muss die Nazi-Keule her.
    Die ist nur mittlerweile nur so abgestumpft, ausgelutscht und unglaubwürdig, dass sie zum Glück kaum mehr einer ernst nimmt, mit Ausnahme der gleichgeschalteten Mainstream-Medien, die sie weiterhin mit Befehl von oben und ohne Beifall des Publikums kommunizieren.

    Ich wünsche der Marine le Pen jedenfalls alles Gute, schlimmer als mit der unsäglichen "Sauce hollandaise" kann es ja nicht mehr werden!

    • kritikos
      24. März 2014 23:30

      Ich fürchte, die Nazi-Keule ist zwar tatsächlich völlig abgelutscht, wird aber demnächst von den Sozialisten, linksgedrillten Medien und ORF fleißig verwendet werden und wird auch immer noch von viel zu vielen einfachen Gemütern unseres Landes geglaubt werden. Und um Häupl oder dem Bundeskanzler-Darsteller abzuservieren brauchen sich die beiden Herren keine Sorgen zu machen. "Wien ist anders!" Und: man kann mit lächerlichen Prozent an echten Stimmen immer noch regieren (auch abseits von Wien!)

    • Konrad Loräntz
      25. März 2014 12:43

      Die N-Keule hat auch schon einige Kinder, z.B. die Rassismus-Keule, die Sexismus-Keule, die Islamophobie-Keule etc. Für jede an sich völlig normale Gefühlsregung gibt´s die passende Keule. Und wenn alles nichts hilft, geht halt der Fallschirm nicht auf.

    • Undine
      25. März 2014 15:31

      @Konrad Loräntz

      "Die N-Keule hat auch schon einige Kinder"

      EIN "Kind" hat sie heimlich---nach Absprache mit Gleichgesinnten ---als "unwertes Leben" abgetrieben, von dem wird auch nie gesprochen: Die GERMANO-PHOBIE!

      Das ist auch der Grund, daß JEDER und JEDE über die Deutschen in abfälligster Weise UNGESTRAFT herziehen darf. Es ist sogar gerne gesehen, wenn schlechte Stimmung gg die Deutschen gemacht wird. Nur über den linksextremen "Schwarzen Block" läßt man nichts kommen; diese Kriminellen lädt man sogar ein, wenn bei Krawallen gegen "Rechts" verlässliche Verstärkung gebraucht wird.

  27. mischu
    24. März 2014 14:24

    Ist es endlich soweit - zumindest in Frankreich, daß die Sozis trotz Vernaderung, Diffamierung, Verleumdung und dem rastlosen Schwingen der Antifa-Keule nicht mehr reüssieren?

    Läßt sich der Wähler endlich nicht mehr von deren unhaltbaren Wahlzuckerln blenden und sieht hinter die wahre Fassade der Steuergeldverschwender sowie Reform- und Zukunftsverhinderer?

    Dann ginge endlich ein politischer Traum vieler frustrieter Wähler in Erfüllung.

    Die Hoffnung lebt für: heute die französische Regionen, morgen ganz Frankreich und übermorgen ganz Europa.

    Die Wahlen im Mai rücken näher und wir haben die Chance, nach dem Vorbild dieses französischen Votums abzustimmen = ein Silberstreifen am ansonsten düsteren Horizont, auf geht's!

    P.S.: Putin steht wenigstens nicht zur EU-Wahl!

  28. Nestor 1937
    24. März 2014 14:21

    Freunde in Frankreich, Unternehmer des bürgerlichen Mittelstandes, erzählen mir bei jedem Besuch aufs neue, wie sehr sie auf die Marine Le Pen und ihre Bewegung hoffen - angesichts einer immer stärker verfallenden Wirtschaft und Gesellschaft.

    Was das schon wieder mit dem Putin zu tun hat verstehe ich nicht.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung